01.06.2022 Aufrufe

Der Harz_06_22_I

Kennen Sie das Geheimnis für kostenlosen Website-Traffic?

Mit diesem Trick steigern Sie die Anzahl neuer Interessenten.

Schutzgebühr 2,00 E | Ausgabe 06_2022

Naturschutztag

Wasser weisen Wege

Seite 6

90. Geburtstag

von Brocken-Benno

Seite 9

Die Brockenbande –

Marketing für Kinder

Seite 13

www.harzklub.de


SCHLOSS

scHlOss

NEUENBURG

nEuEnBurg

kultur KULTUR

stiftung STIFTUNG

SACHSEN-

ANHALT

Glanzvolles Zentrum

höfischer Kultur

Hoch über der Winzerstadt Freyburg liegt das

Schloss Neuenburg, flankiert vom mächtigen

Bergfried „Dicker Wilhelm“. Die Anlage wurde

um 1090 durch Ludwig den Springer gegründet

und unter den Landgrafen von Thüringen prachtvoll

ausgebaut. Architektonisches Kleinod ist die

romanische Doppelkapelle mit ihrer herausragenden

Ornamentik. Um 1230 war die Neuenburg

bereits dreimal so groß wie die Wartburg und ein

glanzvolles Zentrum höfischer Kultur. Hier vollendete

Heinrich von Veldeke mit dem „Eneasroman“

das erste höfische Versepos in mittelhochdeutscher

Sprache.

Heute ist die Neuenburg ein beliebtes Ausflugsziel.

Sie bietet einen atemberaubenden Ausblick

über das Unstrut-Tal und modern präsentierte

Ein blicke in die Bau­ und Herrschaftsgeschichte.

Darüber hinaus gibt es ein Weinmuseum, ein

Uhren museum und für die kleinen Edelfräulein und

Ritter die „Kinderkemenate“. Besuchermagneten

sind auch das beliebte Mittelalter-Burg-Fest und

das internationale Festival der mittelalterlichen

Musik „montalbâne“.

www.schloss-neuenburg.de

Schloss Neuenburg | Schloss 1 | 06632 Freyburg (Unstrut)

Foto: Janos Stekovics

www.kulturstiftung-st.de


EDITORIAL

Impressum

Herausgeber:

Der Harzklub e.V.

Heimat-, Wander- und

Naturschutzbund

Am Alten Bahnhof 5a

38678 Clausthal-Zellerfeld

Telefon 05323 81758

info@harzklub.de

www.harzklub.de

Redaktion:

Christoph Steingaß (CS)

Redaktionskollegium:

David Rügner (Hauptpressewart),

Christine Eggers (stellv. Hauptpressewartin),

Michael Rudolph

(stellv. Hauptpressewart), Marion

Schmidt (Hauptschriftwartin), Klaus

Dumeier (stellv. Präsident).

Beiträge, die nicht ausdrücklich

als Stellungnahme der genannten

Institutionen gekennzeichnet sind,

stellen die persönliche Meinung

des Verfassers dar. Für unverlangt

eingesandte Manuskripte und Fotos

übernimmt der Verlag keine Gewähr.

Der auszugsweise oder vollständige

Abdruck von Beiträgen ist nur

mit Genehmigung des Verlages

gestattet.

Redaktions- und Anzeigenschluss:

Jeweils zum 15. des Vormonats.

Verlag und Druck:

(Redaktion, Anzeigen, Vertrieb)

Harzdruckerei GmbH

Max-Planck-Straße 12/14

38855 Wernigerode

Telefon: 03943 5424-0

Telefax: 03943 5424-99

info@harzdruckerei.de

www.harzdruckerei.de

Layout:

E. Köhler, Telefon: 03943 5424-46

e.koehler@harzdruckerei.de

Anzeigenverkauf:

W. Schilling, Telefon: 03943 5424-26

R. Harms, Telefon: 03943 5424-27

Abo-Hotline:

Telefon: 03943 5424-0

DER HARZ erscheint Anfang des

Monats. Jahresabonnementpreis:

31,57 € inkl. Versandkosten und

7 % MwSt. Zeitung ist kündbar bis

30. September des laufenden Jahres

für das Folgejahr.

Foto Titelseite:

Abgestorbene alte Eiche – aber immer

noch ein imposanter Anblick im Landschaftspark

Degenershausen. Foto: CS

Liebe Freundinnen und

Freunde des Harzklubs,

der Harzklub hat in seinen Reihen viele sehr

aktive Mitglieder in allen Tätigkeitsfeldern.

Auf der letzten Jahreshauptversammlung in

St. Andreasberg am 23. April kamen wieder

einige „Neue“ hinzu, die in traditioneller Art

vakant gewordene Vorstandsposten besetzen.

Das ist sehr positiv und hat sich über viele Jahrzehnte bewährt: ein Amt wird frei, es wird

ein geeigneter Nachfolger oder eine Nachfolgerin gesucht und gefunden und schon ist für

die nächste Wahlperiode oder auch länger die Fortführung der wichtigen Arbeit gesichert.

Einen ganz anderen und für den Harzklub neuen Weg beschreiten nun die Jugendwarte

und Jugendwartinnen: sie bilden ein Team aus vier kompetenten Leuten, zufällig oder auch

nicht, aufgeteilt in zwei weibliche und ebenso viele männliche Mitglieder. Das erscheint

mir eine Lösung zu sein, die zukünftig auch für andere Bereiche Anwendung finden könnte.

Ich sehe nur Vorteile: das vorhandene Wissen und Können wird auf mehrere Schultern

verteilt, gegenseitige Unterstützung und Ergänzung, die anfallende Arbeit wird aufgeteilt.

Das Team kann somit mehr schaffen und erledigen, als ein „Einzelkämpfer“! Dieses eine

Beispiel zeigt deutlich, dass der Harzklub bereit und fähig ist, neue Herausforderungen

anzunehmen und auch für die Zukunft gut aufgestellt ist!

So erfahren wir in dieser Ausgabe bereits Einiges von der vielfältigen Tätigkeit aus dem

Bereich „Kinder und Jugend“! Es findet sich aber ansonsten eine bunte Palette unserer

Aufgaben im Harz, Vorankündigungen und interessante Beiträge unserer vielen Partner.

Liebe Harzfreundinnen und liebe Harzfreunde, genießen Sie die vorliegende Ausgabe – und

wenn es Ihnen gefallen hat, empfehlen Sie uns bitte weiter!

Christoph Steingaß

Redaktion

INHALT

Jahreshauptversammlung Harzklub e.V. – Ehrungen 4 – 5

Beim Zweigverein Zorge geht’s weiter 5

Naturschutztag des Harzklubs – Wasser weisen Wege 6

ZV Bad Suderode – Frühjahrsbericht im Bereich Naturschutz 7

Neu zertifizierte WanderführerInnen für den Harzklub 8

Brocken-Benno wird 90 Jahre und feiert auf dem Brocken 9

Wichtiges Puzzleteil zur Förderung des Naturtourismus 10

Betriebsjubiläum in Questenberg – Bei Frau Gast zu Gast 10

Exkursion ins Untere Selketal 11

Verhalten optimistischer Blick auf das laufende Jahr 12

Die Brockenbande – Harzmarketing für Kinder 13

Freiwillige im Arbeitseinsatz am Brockengarten 14

Fünfzig frische Zwergen Ranger ernannt 15

Harzklub pflanzt neuen Symbol-Baum auf historischer Grenze 16

Chance für klimafreundliche Mobilität 18

Jugendwarte des Harzklubs: Neues Programm und Familienwanderung 19

Geführte Wanderungen im Mai/Juni 2022 20 – 21

Einladung zum Harzer Heimattag: Es singt und klingt wieder im Harz 21

06 | 2022 3


HARZKLUB

Bericht zur Jahreshauptversammlung (Teil 2)

Ehrungen auf der Jahreshauptversammlung

des Harzklub e.V. in St. Andreasberg

Die geehrten Mitglieder und der Hauptvorstand

Auf der Jahreshauptversammlung des

Harzklubs e.V., die am 23. April 2022

in St. Andreasberg stattfand, konnten

zahlreiche verdiente Mitglieder geehrt

werden.

Ehrenpräsident Dr. Michael Ermrich, der

einst selbst 1995 hier im Saal zum Hauptvorsitzenden

des Harzklubs gewählt worden

war, zeichnete Harald Bremer, Vorsitzender

des Zweigvereins Grillenberg und

Leiter der Bezirksarbeitsgemeinschaft IX,

mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Deutschen

Wanderverbandes aus.

1979 beschilderte Bremer mit 475 Holzschildern

alle touristischen Ziele und Standorte

rund um Grillenberg neu. Das Interesse

weiterer Harzfreunde an der Verbesserung

der touristischen Infrastruktur führte dazu,

dass am 4. März 1981 der harzklubähnliche

Verein „Grillenberger Heimatfreunde“

gegründet wurde, was damals in der DDR

sehr selten war. Seine vorbildliche Arbeit im

gesamten Gebiet des Kreises Sangerhausen

führte nicht zuletzt dazu, dass hier ein

touristisches Kleinod entstand.

Für ihre langjährige, engagierte Arbeit im

Ehrenamt des Harzklub e.V. verliehen Dr.

Oliver Junk und Christoph Steingass gemeinsam

die Ehrenabzeichen.

Das Ehrenabzeichen in Bronze ging an:

Uwe Klöppelt (Vorsitzender des Zweigvereins

St. Andreasberg) und Hauptnaturschutzwart

Michael Thätner.

Das Ehrenabzeichen in Silber erhielten:

Inge Hus (Stellv. Hauptjugendwartin),

Irmgard Scholem (ehem. Vorsitzende des

Zweigvereins Osterode), Joachim Jauer

(stellv. Hauptwegewart) sowie Axel Seiler

(stellv. Hauptschriftwart) und Wolfgang

Schrödter (beide aus dem Zweigverein

Thale).

Das Ehrenabzeichen in Gold wurde verliehen

an: Gesine Maria Haas (ehemalige

Hauptschriftwartin), Anja Lange (2. Vorsitzende

Zweigverein Pöhlde) und Anita

Ochmann (Zweigverein Thale).

Frank Weiner wurde mit Blumen aus seiner

20-jährigen Tätigkeit als stellv. Hauptnaturschutzwart

verabschiedet.

Dr. Michael Ermrich (Schatzmeister des DWV)

ehrt Harald Bremer mit dem Silbernen Ehrenabzeichen

des Deutschen Wanderverbandes

4 06 | 2022


HARZ AKTUELL

Beim Harzklub-Zweigverein Zorge geht’s weiter

Der Zweigverein Zorge traf sich bereits

am 02.04.2022 zu seiner Jahreshauptversammlung

und verjüngte dabei den

Vorstand. Nun soll es mit frischen Ideen,

Schwung und alten Werten weitergehen.

In der Pandemie Zeit war das Wandern für

viele Leute eine beliebte Freizeitbeschäftigung.

So auch für die jungen Leute aus

Zorge und Umgebung die sich nun aktiv

im hiesigen Zweigverein engagieren. Als

Klaus Dumeier zur Eröffnungswanderung

der Zorger Wandernadel in den Südharz

gekommen war und mit der Gruppe um

Hendrik Behrens sprach, stand für diese

fest: „ Der Harzklub hat viel mehr zu bieten

als gedacht, lasst uns in Zorge die Vereinsarbeit

weiterführen“. So kamen auf einen

Schlag fast 20 neue Mitglieder in den Harzklub

alle U40. Zum Glück gibt es noch ein

paar alte Hasen welche den jungen Leuten

bei der Einarbeitung in die neuen Ämter

helfen und zwar mit Rat und Tat. Der neugewählte

Vorstand vereint so viel Wissen um

die Wanderwege und Besonderheiten des

Zorger Wandergebietes mit dem Elan und

der Aufbruchsstimmung der Neumitglieder.

Einiges konnte so schon erreicht werden.

Es wurden etwa viel belaufene Wege freigeräumt,

die ersten Schilder gemeinsam

erneuert, eine Brücke in Stand gesetzt,

die ersten Wanderungen durchgeführt und

Kontakt zu den Zweigvereinen der Nachbardörfer

hergestellt.

Der neue Vorstand v.l. Sebastian Büngel, Annika Matschke, Hendrik Behrens, Uwe Schimmeyer

und Karl-Heinz Kolbe

Als nächstes soll die Kassenlage verbessert,

das Vereinsheim am Uhdenberg aus

seinem Dornröschenschlaf befreit und eine

Kinder- und Jugendgruppe ins Leben gerufen

werden. Diese wird sich dann alle zwei

Wochen zu verschiedenen Themen treffen.

So sollen neben der Brauchtumsarbeit auch

Sport & Spiel und Naturerleben auf dem

Programm stehen.

Zudem sind verschiedene Wanderungen geplant,

wozu auch gerne Wanderfreundinnen

und Wanderfreunde aus anderen Vereinen

kommen dürfen. Zwei Mitglieder werden am

Wanderführer-Lehrgang teilnehmen. Und es

gibt noch einige Ideen mehr, doch will man

sich erst einmal im Verein einarbeiten.

Text und Fotos: Hendrik Behrens

Die Geselligkeit kommt nicht zu kurz

06 | 2022 5


HARZ AKTUELL

Spiel, Spaß und Spannung beim großen Naturschutztag des Harzklub e.V.

am 11. Juni 2022 im Kurpark von Bad Lauterberg

Wasser weisen Wege

Naturschutz und Umweltbildung gehören

zu den wichtigsten Tätigkeitsfeldern

des Harzklubs. Beim großen Naturschutztag

präsentieren die Zweigvereine

ihre Naturschutzaktivitäten. Die interessantesten

Projekte werden mit dem

Naturschutz-Förderpreis des Harzklub

e.V. ausgezeichnet.

Mit seinen vielen Naturerlebnis-Stationen

ist unser Naturschutztag ein wahres Paradies

für interessierte Kinder und Jugendliche,

um spielerisch viele Geheimnisse über

den Wald, Wasser und Wiese zu erfahren. Es

werden etwa 500 Gäste erwartet, wenn es

wieder darum geht, die große Wissens- und

Geschicklichkeitsstrecke zu absolvieren.

Ausgerüstet mit einer Stempelkarte sind

durch die Teilnehmer/innen mindestens 15

Erlebnisstationen anzulaufen und knifflige

Aufgaben zu lösen.

Rast Bismarckturm mit Blick auf Bad Lauterberg im Harz (Foto: Foto Lindenberg)

Wasser gibt Energie zurück

Am 11. Juni 2022 ist es wieder soweit!

Gemeinsam mit den Zweigvereinen Bad

Lauterberg und Barbis lädt der Harzklub-

Hauptverein ab 11.00 Uhr zum 24. Naturschutztag

in den Kurpark von Bad Lauterberg

ein. Die offizielle Eröffnung erfolgt

durch den Bürgermeister und den Verantwortlichen

des Harzklubs um 13.00 Uhr.

Der Naturschutz-Förderpreis wird um 16.00

Uhr vergeben.

6 06 | 2022

In diesem Jahr steht unser großes Familienfest

unter dem Motto „Wasser weisen

Wege“. In den umliegenden Schulen (KGS

Bad Lauterberg, Grundschule „Am Hausberg“),

den Kindergärten (Kita Spatzennest

und AWO), dem Evangelischen Kindergarten

Barbis, der evangelischen Gemeinschaft

EC- Südharz und dem Kneipp-Verein wurden

hierzu bereits Projekttage durchgeführt.

Auch diese wertvollen Projekte werden

dem Publikum präsentiert.

Aber auch Partner wie die Harzwasserwerke

GmbH, der Talsperrenbetrieb Sachsen-

Anhalt, die Fernwasserversorgung Elbaue

Ostharz GmbH, die Niedersächsischen

Landesforsten, der Nationalpark Harz,

das Biosphärenreservat Karstlandschaft

Südharz, die Kreisjägerschaft mit einem

Info-Mobil über unsere Waldbewohner

bieten spannende Informationen und

Aufgaben, so dass alle Altersgruppen einen

abwechslungs- und lehrreichen Tag

verbringen können.

Für die musikalische Unterhaltung sorgen

der Liedermacher Frank Bode und die Heimatgruppe

des Zweigvereins Bad Lauterberg.

Und während die Kids mit zahlreichen

Aktivitäten beschäftigt sind, können sich

Eltern oder Großeltern an dem bunten

Bühnenprogramm erfreuen und das kulinarische

Angebot genießen.

24. Naturschutztag

des HARZKLUB e.V.

Kurpark Bad Lauterberg

-Wasser weisen Wege-

Lebensräume der Pflanzen,

Tiere und Menschen!

Samstag, 11.06.2022

11.00 - 17.00 Uhr

Entwurf: Grundschule “Am Hausberg”


HARZ AKTUELL

Harzklub-Zweigverein Bad Suderode e.V.

Frühjahrsbericht im Bereich Naturschutz

Seit drei Jahren bauen wir im Frühjahr

den Amphibienschutzzaun im Kurpark

Bad Suderode auf und betreuen diesen.

Diese Arbeit macht nicht nur sichtbar

Sinn (kaum noch überfahrene Amphibien

vom Parkplatz bis hoch zum Felsenkeller),

sondern auch statistisch.

Die Tiere, welche von uns aus den Eimern

in den Teich gesetzt werden, werden nach

Arten unterschieden und gezählt. Vorkommende

Arten sind: Erdkröten, Bergmolche,

Fadenmolche, Teichmolche, Teichfrösche

und Braunfrösche.

Jahr für Jahr steigt die Population an Tieren

im Teich an, im Vergleich zum Vorjahr um

das 2 bis 3fache. Somit registrierten wir

hier laut UNB (Untere Naturschutzbehörde)

einen der tierreichsten Zäune.

Stand 24.04.2022:

3.610 Erdkröten 2021: 1.325

657 Bergmolche 2021: 204

239 Fadenmolche 2021: 100

Bei den seltenen Molchen könnten die

Populationszahlen höher sein. Dies liegt

an den Goldfischen, welche im Teich eingesetzt

wurden. Sie fressen nicht nur die

Kaulquappen, sondern auch die Larven der

Molche. Unser Ziel ist es, die Goldfische abzufischen

und eine Verlandung des Teiches

zu verhindern. Dafür stehen wir in engem

Kontakt mit der UNB.

Sehr erfreulich ist, dass die UNB auch oben

an der Straße in Richtung Friedrichsbrunn

einen Amphibienschutzzaun aufgebaut hat

und diesen betreut. Somit wird dort hoffentlich

in Zukunft auch das Überfahren

von Amphibien vermieden.

Am 10.04.2022 konnten wir eine kleine Einsammel-

und Übersetzaktion mit einigen

Kindern veranstalten. Manche hatten keine

Scheu, die Kröten und Molche in die Hand zu

nehmen. Zur Belohnung gab es etwas Süßes

und einen von unseren Sammelbuttons.

Im Kurpark und „Naturschutzgebiet Münchenberg“

betreuen wir über 90 Nistkästen.

Im Herbst bzw. Frühjahr werden diese

gereinigt. Die Kästen werden, bis auf ganz

wenige Ausnahmen, alle durch Blaumeisen,

Kohlmeisen, Kleiber, Stare, Grauschnäpper

und als seltene Ausnahme, auch Hornissen

genutzt. Im „NSG Münchenberg“ sind die

Nistkästen auch bei den dort noch vorkommenden

Siebenschläfern sehr beliebt.

Stephan Krimmling

Naturschutzwart

Harzklub-Zweigverein Bad Suderode e.V.

06 | 2022 7


HARZ AKTUELL

Neu zertifizierte WanderführerInnen

für den Harzklub!

Wie bereits berichtet, konnte der Lehrgang

zum zertifizierten Wanderführer

/ zur zertifizierten Wanderführerin

aufgrund der Corona-Pandemie leider

erst im Oktober 2021 wieder starten.

Vielfach verschoben freuten sich 14

TeilnehmerInnen auf den Start des

Lehrgangs.

So fanden die ersten zwei Module im Oktober

und November 2021 in der Jugendherberge

Wernigerode statt. Kartenarbeit,

Gehzeitberechnungen, Erstellung von Höhenprofilen,

Kommunikation sowie Recht

waren nur einige Themen, die theoretisch

vermittelt wurden. Abgerundet wurden

die Wochenenden durch Wanderungen

rund um Wernigerode, bei denen es auch

praktische Aufgaben zu absolvieren gab.

Viel zu schnell waren die ersten beiden Module

vorbei und die Winterpause bis April

begann. Aber die TeilnehmerInnen hatten

in dieser Zeit eine Tageswanderung auszuarbeiten.

Auf Grundlage der theoretischen

Themen musste diese mit den erlernten

Kenntnissen erarbeitet werden. Zudem

bestand die Aufgabe, diese Tagewanderung

selbstverständlich vorzuwandern, um

festzustellen, ob diese so wirklich durchführbar

ist.

Und diese Tageswanderung galt es mit Start

im April zum 3. Modul zu präsentieren. Mit

etwas Aufregung standen die TeilnehmerInnen

vor der Gruppe und präsentierten doch

voller Stolz ihre interessanten Wanderungen.

Aufregung doch deswegen, denn diese

Tageswanderungen wurden bewertet und

waren Bestandteil der Prüfung.

In der Theorie standen in den beiden letzten

Modulen sehr unterschiedliche Themen

auf dem Lehrprogramm. Geschichte

und Brauchtum, Baustile, der Aufbau der

Harzklubs, Geologie, Tourismus, Ökologie,

Natur- und Artenschutz, Lebensräume und

Biotope, Natur und Kulturlandschaften,

Waldentwicklung, Erlebnispädagogik, sind

nur einige Beispiele der Themenvielfalt. Wie

bereits bei den ersten Modulen wurden die

theoretischen Teile mit praktischen Wanderungen

ergänzt. Gerade im Bereich Erlebnispädagogik

galt es, ein kurzes Konzept

zu entwickeln und dies spielerisch umzusetzen!

Alle TeilnehmerInnen hatten doch

viel Spaß bei der Aufgabe.

Viel zu schnell ging das letzte Modul Anfang

Mai zu Ende. Abschluss bildete eine wunderschöne

Wanderung bei Benzingerode.

Wie auch bei allen 3 vorherigen Modulen

musste auch am letzten Seminartag noch

ein schriftlicher Test absolviert werden.

Mit Bravour wurde auch dieser von allen

bestanden und so nahmen 11 Teilnehmerinnen

und Teilnehmer voller Stolz ihre

Zertifikate von Karl Leyrer (Hauptwanderwart)

und Dr. Michaela Hellwig (Leitung

Wanderführer-Lehrgänge, stellvertr. Hauptwanderwartin)

entgegen.

Zertifiziert wurden:

Claus Meyer (ZV Seesen), Heinz Ulrich

Waselewsky (ZV Seesen), Alexander Pohl

(ZV Braunschweig), Bernd Mundt (ZV

Salzgitter), Uwe Rosin (ZV Bad Grund),

Simone Meyer (ZV Seesen), Uwe Siebels

(ZV Bad Harzburg), Klaus Peter Hort (ZV

Bad Lauterberg), Tizian Hellmuth (ZV

Ilsenburg), Stephanie Illers (ZV Wieda)

sowie Henning Illers (ZV Wieda).

Wir wünschen unseren neu zertifizierten

Wanderführerinnen und Wanderführern

viel Spaß und Erfolg bei Ihren Wanderungen!

3 TeilnehmerInnen müssen leider noch auf

ihre Zertifizierung warten. Sie konnten aufgrund

Erkrankung leider an einem Modul

nicht teilnehmen. Damit sie aber auch noch

in diesem Jahr zertifiziert werden können,

bieten die Ausbilder Klaus Wippermann,

Anke Rothsprak und Dr. Michaela Hellwig

noch ein zusätzliches Wochenende, diesmal

in Wildemann, an.

Aufgrund des weiterhin hohen Interesses

an der Zertifizierung wird in diesem Jahr

noch mit einem neuen Lehrgang gestartet.

Die Module finden zu folgenden Zeiten

statt:

Modul I 14.-16.10.2022

Modul II 04.-06.11.2022

Modul III 14.-16.04.2023

Modul IV 12.-14.05.2023

Anmeldungen können ab sofort über die

jeweiligen Zweigvereine an Dr. Michaela

Hellwig (mail: hellwig.michaela@t-online.

de) übersandt werden. Die Anmeldebedingungen

können der Internet-Seite des

Harzklubs e. V. entnommen werden.

Glück auf!

Text und Foto: Dr. Michaela Hellwig

8 06 | 2022


HARZ AKTUELL

Bei herrlichem Frühlingssonnenschein kamen viele Freunde und Wegbegleiter, um zu gratulieren

Benno Schmidt, besser bekannt als

„Brocken-Benno“ wird 90 Jahre

und feiert auf dem Brocken

Etwa 200 Gäste und Freunde waren erschienen.

Es war gar nicht leicht, durch

diese große Menschenmenge zu Brocken-Benno

vorzudringen, um dem Jubilar

persönlich die Hand zu schütteln und

ihm zu seinem Geburtstag, aber auch zu

der 9.000 Besteigung seines Berges zu

gratulieren.

Die Moderation der kleinen Feierstunde

hatte Klaus Dumeier von der Harzer Wandernadel

und vom Harzklub-Vorstand

übernommen. Bekannt souverän führte

er durch die Veranstaltung und konnte

zahlreiche Ehrengäste begrüßen. In einer

launigen Rede reflektierte Brocken-Benno

die Stationen seines herausragenden Wandererfolges

und ging ausführlich auf die

Vorteile des Harzklubs ein und forderte die

Anwesenden auf, diesem ganz wichtigen

Verein für den Harz, beizutreten.

Er müsse nun etwas kürzertreten, da ihn

eine Krebserkrankung und deren Behandlung

daran hindern würden, seinen Berg

weiterhin so oft zu besuchen, wie er das in

der Vergangenheit getan habe.

Eine Dauerfahrkarte der Harzer Schmalspurbahn

wurde ihm überreicht und er

versprach, diese auch häufig zu benutzen.

Den vielen Auszeichnungen, die er bereits

erhalten hatte, fügte Landrat Thomas

Balcerowski eine weitere hinzu, indem er

Brocken-Benno zum „Pop-Star der Wanderbewegung“

erklärte.

Noch einmal, lieber Benno, ganz herzliche

Grüße zu dem ganz besonderen Ereignis

und alles, alles Gute für die Zukunft!

Dein Harzklub

CS

(Fotos: M. Bein)

06 | 2022 9


REGIONALVERBAND HARZ

Wandergebiet Bad Sachsa

Wichtiges Puzzleteil zur

Förderung des Naturtourismus

Insgesamt elf Informationstafeln wurden

in diesem Frühjahr in und um Bad

Sachsa erneuert. Wanderer und Gäste

des Kurortes finden sie unter anderem

am Salztalparadies, am Minigolfplatz

und in der Uffestraße.

Dr. Klaus George, Lutz Rockendorf, Frank

Kellner, Detlef Eckert, Dieter Vogt und Lothar

Graf (v. l.) vor der neuen Informationstafel

an der Webersbrücke in Bad Sachsa

(Foto: Hellwig/RVH)

„Die Installation der neuen Informationstafeln

ist ein wichtiges Puzzleteil, um die

Stadt noch attraktiver zu machen.“ Das

sagte Lutz Rockendorf, 1. stellvertretender

Bürgermeister der Stadt. Geplant sind

noch weitere Projekte, um mehr Gäste in

die Region zu locken. Die neuen Wanderkarten

auf den Informationstafeln passen

perfekt zu den im letzten Jahr vom Harzklub

installierten Beschilderungen in und

um Bad Sachsa. Für die Erneuerung der

Informationstafeln engagierte sich der

Harzklub-Zweigverein Bad Sachsa und

arbeitete dabei eng zusammen mit dem

Regionalverband Harz als Träger des Natur-

und Geoparks. Der konnte Naturparkfördermittel

des Landes Niedersachsen

einsetzen.

Jede Tafel stellt eine regionale Pflanzenoder

Tierart vor, zeigt eine geologische

Besonderheit oder erzählt ein Stück Geschichte

von Bad Sachsa. So können Wanderer

und Gäste mehr über Kraniche, Rotbuchen,

Hutewälder und die Köhlerei um

Bad Sachsa lernen. Empfohlene Wanderziele

sind u. a. die Kranichteiche bei Neuhof,

die Teichlandschaft um Walkenried oder

die Zwergenlöcher am Karstwanderweg.

Die historische Entwicklung des Ortes ist

Thema der Tafel am Parkplatz Pädagogium.

Bereits nach kurzer Zeit erhielten die neuen

Infotafeln schon viel Zuspruch. Der Harzklub

wird vor allem von Wanderern aus der Umgebung

oft darauf angesprochen. „Wir sind

sehr stolz auf unsere neuen Informationstafeln“,

so Wegewart Detlef Eckert. Ursprünglich

fragte der Harzklub-Zweigverein beim

Regionalverband Harz um Unterstützung

für den Ersatz einer entwendeten Tafel an

der Jugendherbergsstraße. Dass dann alle

Informationstafeln ausgetauscht und erneuert

werden konnten, freut beide Seiten.

Dr. Alexandra Hellwig

Betriebsjubiläum in Questenberg

Bei Frau Gast zu Gast

Zu den 130 Fördermitgliedern des Regionalverbandes

Harz gehört seit 2017 auch

Liane Gast aus Questenberg im Landkreis

Mansfeld-Südharz. Die kreative Gastwirtin

hatte einst den Beruf eines Imkers

erlernt. Jetzt werden Pläne konkreter,

beide Erfahrungen in einer neuen Geschäftsidee

zusammenfließen zu lassen.

Die Einladung zur Jubiläumsfeier Ende April

kam telefonisch. Wie so oft in ihrem Leben

war flexibles Reagieren auf unvorhergesehene

Situationen gefragt; die beauftragte

Druckerei konnte die von Liane Gast in

Auftrag gegebenen Einladungen zum Betriebsjubiläum

nicht rechtzeitig ausliefern.

Zu feiern gab es dafür gleich zwei Jubiläen:

150 Jahre Gasthaus „Zur Queste“ und

25 Jahre Gastwirtin Liane Gast. Seit 150

Jahren ist ihre Familie für die Menschen im

Südharzort Questenberg da. Den Menschen

in Questenberg, ihrer Stammkundschaft zu

danken, war Liane Gast ein Herzensanliegen.

Jedenfalls ist dieser Dank nachzulesen

auf der Lehne einer neuen Bank. Die steht

vor der früheren Konsumverkaufsstelle in

der Questenberger Dorfstraße. Dort könnte

bald auch ein Café eröffnen.

Das ist nicht die einzige Vision, die Liane

Gast verfolgt. Wie wichtig ein Alleinstellungsmerkmal

ist, um Gastronomie erfolgreich

betreiben zu können, hat sie in den

zurückliegenden 25 Jahren gelernt. Als sie

1997 den Betrieb unter dem damaligen Namen

„Zur Erholung“ übernahm, wurde ihr

schnell klar, dass eine Schankwirtschaft

allein kaum zukunftsfähig war. So wird im

Jahr 2000 aus der Kneipe die Speisegaststätte

„Zur Queste“. Stück für Stück veränderte

die Gaststube ihr Aussehen.

Einer der im Rahmen von Renovierungsarbeiten

eingezogenen Deckenbalken (ohne

tragende Funktion) verdeckte bald darauf

einen sich unvermutet aufgetanen Riss und

Gastwirtin Liane Gast

den damit normalerweise verbundenen

Blick zum Himmel, nicht jedoch das Entweichen

wohliger Wärme. Questenberg

ist Teil der Gipskarstlandschaft des Südharzes.

Senkungen im Baugrund kommen

dort immer wieder vor. Sie können durchaus

gefährlich sein. Im konkreten Fall war

damit eine wirtschaftliche Gefährdung des

Betriebs verbunden, denn binnen kürzester

Zeit war der Heizölvorrat eines ganzen

Jahres verbraucht.

Die Ursache des Übels hatte der als

Schmuckelement eingezogenen Deckenbalken

im Verborgenen gehalten. In ihrer

10 06 | 2022


REGIONALVERBAND HARZ

Blick auf Questenberg mit dem Gasthaus „Zur

Queste“ (Text & Fotos: Dr. Klaus George)

Verzweiflung zum Nachdenken gezwungen,

wurde der Wirtin bewusst, dass sie ein echtes

Alleinstellungsmerkmal braucht, um

dem Betrieb ein dauerhaftes Überleben

zu sichern. Letztlich brachte sie die Ähnlichkeit

der Queste mit einem keltischen

Ringkreuz auf die zündende Idee.

Längst wusste sie von den Menschen in

Questenberg, dass Nationalitätenrestaurants

besuchte, wer von Zeit zu Zeit essen

ging bzw. zum essen fuhr. Also warum nicht

auf keltische Küche umstellen? Erste Rezepte

wurden ausprobiert. Was tatsächlich

schmeckte, kam auf die erste neue Speisekarte.

Das Konzept ging auf. Sogar eine

keltische Hochzeit wurde bald im Gasthaus

„Zur Queste“ gefeiert. Die erste Konzession

für das Gasthaus hatte Friedrich Andreas

Gast vor inzwischen 150 Jahren, am 25.

April 1872 erhalten. Ausgestellt war die von

der Gräflich Stollbergschen Polizeiverwaltung,

Amt zu Rossla.

Wie könnte es weitergehen? Zur Gastronomie

hinzukommen wird ein kleiner

Beherbergungsbetrieb. Dessen Alleinstellungsmerkmal

könnte die Verbindung zur

Apitherapie sein. Solche ist in Osteuropa,

Asien und Lateinamerika weit verbreitet.

Luft aus dem Bienenstock bzw. der Einsatz

verschiedener Bienenprodukte helfen bei

der Vorbeugung von Krankheiten und der

Linderung von Beschwerden. Wer das für

Phantasterei hält, der dürfte starke Frauen

in der Dynastie der Gastwirtsfamilie Gast

unterschätzen: Oma Frieda, Mutti Erna und

Tochter Liane. Der Regionalverband Harz

jedenfalls glaubt an den Erfolg und wünscht

zahlreiche zufriedene Gäste.

Kooperation mit der Bergwacht Thale

Exkursion ins Untere Selketal

Im Rahmen ihrer Natur- und Umweltarbeit

lud die Bergwacht Thale zu einem

Rundgang durch das Untere Selketal ein.

Themen waren der Schutzstatus des Gebietes

und ökologische Fragen, die für

die Ausbildung zum Bergretter relevant

sind. Einblicke in die praktische Arbeit

eines Naturparks gab dabei der Regionalverband

Harz als Naturparkträger.

Mit rund 30 TeilnehmerInnen startete

die kleine Wanderung an der Selkemühle.

Erstes Etappenziel war die Burgruine

Anhalt. Von dort setzte sich der Weg bis

zum Forsthaus Wilhelmshof fort und führte

über den Annenweg wieder hinein in das

Tal der Selke. Das Selketal ist eines der

vielgestaltigsten Kerb- und Sohlentäler

des nördlichen Harzrandes und somit

ideal geeignet „um verschiedene Lehrinhalte

zu vermitteln und die Vielfalt und

Schutzwürdigkeit der Einsatzgebiete eines

Bergretters kennenzulernen“, schwärmt

Simon George, Referent für die Natur- und

Umweltarbeit der Bergwacht Thale und

Initiator der Exkursion.

Das Selketal ist nach der FFH-Richtlinie

streng geschützt. Was hier neben Fauna

und Flora noch unter Schutz steht, führte

Gastredner Martin Kolbe aus, Manager im

Rotmilanzentrum am Museum Heineanum

in Halberstadt. Auch der Naturpark Harz,

in dessen Gebiet das Selketal liegt, ist im

Bundesnaturschutzgesetz verankert. „Als

Naturparkträger ist es unsere Aufgabe, die

Besucher für die Belange des Naturschutzes

zu sensibilisieren und Umweltbildungsangebote

zu schaffen“, erläuterte Annelies

Stolle vom Regionalverband Harz und deutete

dabei auf das Tierspurenmemory an

der Tidiansbrücke: „Dies ist uns im Selketal

auf hervorragende Weise gelungen!“

Der Regionalverband Harz war im letzten

Jahr auf Anfrage des Ortschaftsrates Meisdorf

im Selketal aktiv geworden und hatte

an 36 Stationen einen Naturerlebnispfad

saniert und erweitert.

Annelies Stolle

Für weitere Informationen:

www.harzregion.de

Natur- und Geoparkmitarbeiterin Annelies Stolle (links neben der Tafel) erläutert die Arbeit

des Naturparks im Selketal. (Foto: Bergwacht Thale)

Die Öffentlichkeitsarbeit des

Regionalverbands Harz wird gefördert

aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft,

Energie, Klimaschutz und

Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt.

06 | 2022 11


HARZER SCHMALSPURBAHNEN

2021 – Das zweite Coronajahr für die Harzer Schmalspurbahnen

Verhalten optimistischer Blick

auf das laufende Jahr

Wernigerode – Die Pandemie wirkte

sich im vergangenen Jahr auch auf die

Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB)

aus. Vor dem Hintergrund verstärkter

Lockdown-Maßnahmen kam der Zugverkehr

im ersten Halbjahr weitflächig zum

Erliegen. Ein Großteil der Belegschaft

befand sich dadurch in Kurzarbeit. Dennoch

arbeitete die HSB kontinuierlich an

Fahrzeug- und Infrastrukturprojekten

weiter und blickt dank mittlerweile gelockerter

Bedingungen für den Tourismus

verhalten optimistisch auf das laufende

Jahr. Demnächst ist die Eröffnung der

neuen Dampflokwerkstatt in Wernigerode

vorgesehen.

Bereits im ersten Coronajahr musste

die HSB betriebliche Einschränkungen

sowie Fahrgast- sowie Umsatzrückgänge

hinnehmen. Mithilfe der von Bund

und Ländern ausgereichten Mittel des

„Rettungsschirms“ für den Öffentlichen

Personennahverkehr (ÖPNV) konnten

die entstandenen Verluste jedoch weitgehend

aufgefangen werden. Im zweiten

Pandemiejahr war der Jahresumsatz der

beliebten Dampfeisenbahn aufgrund des

deutlich längeren Lockdowns und des damit

größtenteils eingestellten Betriebes

Mit Volldampf in die Saison 2022: Nach den coronabedingt erheblichen Einschränkungen in

2021 blickt die HSB verhalten optimistisch auf das laufende Jahr. Foto: HSB/Dirk Bahnsen

dann mit rund neun Millionen Euro sogar

noch um rund zehn Prozent niedriger als im

Vorjahr. Der von Bund und Ländern erneut

aufgespannte „Rettungsschirm“ für den

ÖPNV konnte die finanziellen Verluste des

letzten Jahres jedoch ebenfalls weitgehend

ausgleichen.

Durch die verstärkten Schutzmaßnahmen

zur Eindämmung der Pandemie ruhte der

Zugverkehr vom 2. November 2020 bis zum

8. Juni 2021 an insgesamt 219 Tagen auf

dem Großteil des 140,4 km umfassenden

Streckennetzes. Im Ergebnis sank im vergangenen

Jahr das Fahrgastaufkommen auf

rund eine dreiviertel Million Reisende. Im

Vor-Coronajahr 2019 waren es noch ca. 1,2

Millionen. Mit der Brockenbahn reisten ca.

393.000 Fahrgäste, auf der Harzquerbahn

im Bereich Nordhausen waren es 303.000

beförderte Personen, und mit den Zügen

der Selketalbahn fuhren 31.000 Reisende.

Trotz des reduzierten Zugbetriebes setzte

das Unternehmen die Instandhaltung seines

Fuhrparks ohne Unterbrechung fort.

Insgesamt wurden in 2021 an acht Dampflokomotiven,

zwei Triebwagen – darunter

auch der historische „T1“ von 1933 - und

drei Reisezugwagen in externen Werken

sowie in der eigenen Fahrzeugwerkstatt

in Wernigerode Untersuchungen und Bedarfsinstandsetzungen

durchgeführt. An

weiteren vier Dampflokomotiven, zwei

Triebwagen sowie weiteren Reisezugwagen

wurden die entsprechenden Arbeiten

bereits begonnen. Durch die kontinuierliche

Fortführung der Maßnahmen hat sich

die angespannte Fahrzeugsituation, die in

der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres

noch zu einzelnen Zugausfällen und

Busersatzverkehren geführt hatte, für den

laufenden Sommerfahrplan mittlerweile

leicht entspannt. Allerdings kann die HSB

auch hier noch nicht auf den zeitweisen

Einsatz einer Diesellokomotive im Brockenverkehr

verzichten.

Auch im Bereich der Infrastruktur setzte

das Unternehmen im vergangenen Jahr

wichtige Projekte fort. So kam mit Blick auf

die zukünftige Instandhaltung der beliebten

Dampflokomotiven der Bau der neuen

Dampflokwerkstatt in großen Schritten

voran. Die Eröffnung und Inbetriebnahme

des seit ihrer Gründung im Jahre 1991 größten

Bauprojekts der HSB soll demnächst

erfolgen.

In 2021 erneuerte die HSB zudem ihre Gleise

auf einer Länge von 1.950 Metern und

führte auf insgesamt 5.300 Metern Gleisstopfarbeiten

durch. Ebenfalls sanierte das

Unternehmen mehrere Durchlässe sowie

drei Bahnübergänge. Darüber hinaus führte

die HSB im gesamten Jahresverlauf weitere

umfangreiche Instandhaltungsarbeiten

an ihren betrieblichen Anlagen durch. Für

dieses Jahr sind außerdem die Erneuerung

des Bedienplatzes für das elektronische

Stellwerk in Nordhausen, die Installation

eines digitalen Funknetzes sowie Einbau

neuer Gleise auf einer Länge von über 2.900

Metern vorgesehen.

Die bewährte „Solidargemeinschaft“ der

Bundesländer Sachsen-Anhalt und Thüringen,

die auf Grundlage der seit 2021 gültigen

Verkehrsverträge Aufgabenträger für

den Betrieb auf den HSB-Strecken sind,

sowie der neun kommunalen Gesellschafter

bildet auch zukünftig die Grundlage für die

vielfältigen Aktivitäten des Unternehmens

in den Bereichen Eisenbahn und Tourismus.

Angesichts der Pandemie und der allgemeinen

politischen Weltlage blickt die HSB

als touristische und verkehrliche Klammer

des Harzes verhalten optimistisch auf die

bevorstehende Sommersaison.

12 06 | 2022


HARZER TOURISMUSVERBAND

Die Brockenbande –

Harzmarketing für Kinder

Harzer Tourismusverband

Seit mehreren Jahren entwickelt sich der

Tourismus im Harz dynamisch und positiv.

Steigende Gästezahlen und vielfältige,

innovative Investitionsprojekte in die

Erlebnis- und Angebotsstruktur indizieren

einen nachhaltigen Aufwärtstrend.

Insbesondere im Bereich der Familien ist

das Interesse an der Region nachweisbar

gestiegen. In der direkten Ansprache der

eigentlichen Konsumenten – der Eltern –

findet die konsequente Vermarktung der

Angebote über den Harzer Tourismusverband

unter dem Kernthema „Spaß

pur – Zauberformel gegen Alltagstrott“

bereits seit längerem statt.

Aber: In den vergangenen Jahren hat sich

das Familienleben und insbesondere die

interfamiliäre Kommunikation in weiten

Bereichen verändert. Kinder werden immer

mehr zu selbständigen und selbstbestimmten

Persönlichkeiten erzogen und aktiv in

familiäre Entscheidungsprozesse einbezogen.

Dazu gehört auch die Entscheidung

über das nächste Reise- oder Ausflugsziel.

Aus diesem Grund verfolgt der Verband seit

2021 neben dem klassischen Destinationsmarketing

einen zweiten Vermarktungsansatz

und zwar den der direkten

Ansprache und Inspiration der

Kinder als Multiplikatoren. Anders

als in der sonstigen Marketingarbeit

stehen die Kinder

also nicht nur sekundär

als Nutzer der Erlebnis- und

Infrastruktur im Fokus

sondern als primärer

Konsument der

werbenden und

informierenden

Kundenansprache.

So wird der nachweislich

aktive Einfluss der

Kinder bei der familiären

Urlaubsentscheidung

genutzt – ein im Deutschlandtourismus

neuer, innovativer

Ansatz.

Diese Kommunikation für

den Harz musste völlig neu

entwickelt werden. Gemeinsam

mit der auf Kinder- und

Jugendmarketing spezialisierten

Agentur

KB&B aus Hamburg

entwickelte der Verband in 2021 das Grundkonzept

und das darauf aufbauende Storytelling.

In Kooperation mit der Agentur,

einem Illustrator und einem zielgruppenspezialisierten

Autor entwickelte das HTV-

Team die „Brockenbande“. Aber wie kann

es gelingen, über diese Brockenbande nicht

nur Geschichten zu erzählen, sondern Kinder

tatsächlich zu motivieren, den Harz

bzw. bestimmte Orte und Einrichtungen

aufsuchen zu wollen. Zunächst mussten

geeignete Kommunikationsformen und

-medien definiert werden, über die die erfolgreiche

Ansprache der Kinder gelingen

kann.

Seit kurzem berichtet nun auf einer eigens

dafür kreierten Webseite „Die Brockenbande“

über den Harz. Die vier Freunde

Luke, Henry, Hanna und Henry’s Schwester

Emma, sind – begleitet vom Raben Pjotr

– im Harz unterwegs, um für das Harz-

Mountain-Radio von Onkel Paul Berichte

Reportagen und Podcasts zu liefern. Vorrangig

über Audio- und Video-Einspielungen

werden die Kinder in insgesamt

fünf Themenwelten

entführt, die die natürlichen,

geschichtlichen, mystischen, actionreichen

und technischen Seiten des

Harzes vorstellen. Zusätzlich werden bis

zum Sommer weitere sieben Podcasts der

Brockenbande spannende Geheimnisse

lüften, Geschichten erzählen und Angebote

kindgerecht vorstellen. In Kooperation mit

Heinz Hönig, dem bekannten Schauspieler,

entstanden zehn Sagen-Hörspiele, die die

Webseite phantasievoll bereichern.

Darüber hinaus erschien ein Magazin im

Printformat, welches in die Themenwelten

entführt und über Mitmachaktionen

Harzer Besonderheiten in den Mittelpunkt

rückt. Als erstes Highlight kam pünktlich

zur Eröffnung der Wandersaison im April

das Sonderstempelheft der Brockenbande

zur Harzer Wandernadel inkl. eigens

dafür kreiertem Leistungsabzeichen auf

den Markt.

Zwei Pilotprojekte zur Einbindung der

Brockenbande in die örtliche Angebotsund

Produktgestaltung befinden sich in

Vorbereitung und sollen noch in diesem

Jahr an den Markt gehen. Seit Mitte Mai

wurde die neue Kommunikationsstrategie

mittels einer umfangreichen, zielgruppenspezifischen

Kampagne

erfolgreich im Markt etabliert.

In einem weiteren

Schritt sollen nun aber

auch Mitglieder und

Partnerbetriebe, die

in der Region eigene

Maßnahmen und

Vorhaben für diese

Zielgruppe planen,

eingebunden

werden. So sollte

sich der inspirierenden

Kommunikation

in passendender Weise

das „echte“ Erlebnis vor

Ort anschließen. Hierfür

bietet der Verband Informationen,

einen Handlungsleitfaden

und einen

Workshop an.

www.brockenbande.de

06 | 2022 13


NATIONALPARK HARZ

Die Ehrenamtlichen pflanzten Heidepflanzen, führten

Instandsetzungsarbeiten aus und sammelten Müll

Vorbereitung für die neue Saison:

Freiwillige im Arbeitseinsatz am Brockengarten

Von den Pflegemaßnahmen profitieren

seltene Pflanzen

Die Teilnehmer/innen des Arbeitseinsatzes auf der Brockenkuppe, den der Naturschutzbund

Deutschland, Kreisverband Harz e.V. und der Nationalpark Harz organisiert haben.

(Fotos: Gunter Karste, Nationalpark Harz)

Von den Pflegemaßnahmen der brockentypischen

Bergheiden-Vegetation profitiert

nicht nur die Besenheide selbst, sondern

auch Pflanzenarten die deutschlandweit

nur auf dem Brocken vorkommen. Dazu

zählen die Brockenanemone (Pulsatilla

alpina ssp. alba), die Starre Segge (Carex

bigelowii), die Scheiden Segge (Carex vaginata)

und das weltweit nur auf dem Brocken

vorkommende Brockenhabichtskraut (Hieracium

nigresens ssp. bructerum).

Mit diesem traditionellen Arbeitseinsatz

Anfang Mai wird indirekt auch der „Startschuss“

für den Beginn der Brockengartensaison

gegeben. In den ersten beiden

Maiwochen werden Frühjahrsinstandsetzungsarbeiten

durchgeführt, so dass der

Garten dann ab Mitte Mai den Brockenbesuchern

im Rahmen der 1. Gartenführung in

einem ansprechenden Zustand präsentiert

werden kann.

Pünktlich zur Saisoneröffnung Mitte

Mai haben 26 freiwillige Helfer/innen

an einem Samstag den Brockengarten

herausgeputzt. Der Naturschutzbund

Deutschland, Kreisverband Harz e.V.

und der Nationalpark Harz haben diesen

alljährliche Arbeitseinsatz auf der

Brockenkuppe erneut organisiert. In den

beiden Vorjahren musste dieser Termin

coronabedingt leider ausfallen.

Es wurden nun wieder, wie auch in den Jahren

zuvor, Besucherlenkungseinrichtungen

und der Zaun des Brockengartens repariert.

Des Weiteren wurden 2500 autochthone (=

einheimische) Heidepflanzen in die Erde

gebracht und weitere Pflanzflächen vorbereitet.

Und leider mussten die Teilnehmer/

innen auch wieder einiges an Müll in der

Fläche einsammeln.

Die freiwilligen Helfer/innen haben unter anderem 2500 autochthone Heidepflanzen in die

Erde gebracht und weitere Pflanzflächen vorbereitet.

Gartenbesichtigungen:

Montag bis Freitag finden um 11.30 Uhr und um 14.00 Uhr Gartenbesichtigungen statt. An den Wochenenden

kann man sich den Brockengarten in Kombination mit der Rundwegsführung, die um 12.30 Uhr

beginnt, anschauen. Auch Sonderführungen sind nach Anmeldung unter Telefon 0170/ 570 90 15 möglich.

14 06 | 2022


BIOSPHÄRENRESERVAT

Ein großer Tag für die Kleinen auf der Queste

Fünfzig frische

Zwergen Ranger ernannt

Frisches Grün treibt aus den Knospen

der Rot-Buchen, die ersten Kuckucksrufe

sind zu vernehmen, der Waldboden ist

bedeckt mit Bärlauch und Buschwindröschen.

Diesen Tag Ende April 2022

nutzten angehende Grundschüler, um

von Questenberg aus auf die Queste zu

wandern. Begleitet wurden sie dabei von

ihren Erziehern, Eltern, Großeltern und

den Rangern des Biosphärenreservats

Karstlandschaft Südharz.

Etwa ein Jahr lang konnten die Vorschüler

der Kindertagesstätten in Roßla, Bennungen

und Rottleberode verschiedene

Veranstaltungsangebote wahrnehmen.

So wussten viele von ihnen, welche Frühblüher

den Weg zur Queste säumten und

welche Insekten sich über die ersten Blüten

erfreuen, konnten den mitwandernden

Erwachsenen erzählen, welche Tiere im

Wald wohnen und welche Baumarten hier

wachsen.

Doch an diesem Tag stand nicht im Vordergrund,

was wir in der Natur beobachten

konnten. Diesmal waren die 5- und 6-jährigen

die Größten des Tages! Viele von ihnen

waren noch nicht an dem Eichenstamm mit

der jährlich zu Pfingsten frisch geschmückten

Queste hoch über dem Ort Questenberg.

Umso größer war das Interesse aller

an der vorgetragenen Sage zur Entstehung

des uralten Brauches sowie der regionalen

Besonderheit.

An diesem ehrwürdigen Ort, mit Blick auf

die gegenüberliegende Questenburg, wurden

an drei Tagen insgesamt 50 Kinder zu

Zwergen Rangern ernannt. Viel Kreativität,

spielerisch erlerntes Wissen sowie Geschicklichkeit

war gefragt, um die Aufgaben

in den Ausbildungsmappen auszufüllen,

welche regelmäßig kontrolliert und mit einem

Stempel honoriert wurden. Da trotz

erschwerter Bedingungen durch Corona

alle kleinen Entdecker diese Hefter so wundervoll

und vollständig ausgefüllt hatten,

stand einer Ernennung zum Zwergen Ranger

nichts mehr im Wege. Feierlich wurde

durch die Ranger des Biosphärenreservats

eine Ernennungsurkunde sowie ein Basecap

übergeben.

Da für alle mit Beginn der Grundschule im

Sommer auch ein neuer Lebensabschnitt

beginnt, können die Zwergen Ranger nun

im Rahmen von Umweltbildungs- und

Freizeitangeboten engagiert daran arbeiten,

Junior Ranger zu werden. Das Junior

Ranger Programm wird bundesweit durch

die Nationalen Naturlandschaften e.V., vertreten

durch Nationalparke, Biosphärenreservate

und Naturparke, angeboten. Es

bietet Kindern die Möglichkeit, zunächst

ihre „eigene“ Nationale Naturlandschaft

kennen zu lernen, sich aktiv für Natur- und

Umweltschutz einzusetzen und darüber

hinaus in einem deutschlandweiten Junior-

Ranger-Netzwerk zusammenzuarbeiten.

Das Team für Umweltbildung des Biosphärenreservats

Karstlandschaft Südharz freut

sich nun auf den nächsten Jahrgang der zukünftigen

Zwergen Ranger und hofft wieder

viele Kinder für aktives Mitwirken begeistern

zu können. Ein großer Dank gebührt

auch dem pädagogischen Fachpersonal

aus allen Einrichtungen mit denen wir zusammenarbeiten,

welches die Kinder stets

bei der Erledigung ihrer Hausaufgaben unterstützt,

hilfreiche Anregungen vermittelt

und sich engagiert an den Veranstaltungen

beteiligt, nicht nur bei Sonnenschein!

Zwergenranger Ernennung 2022 (Foto: F. Findeisen, oben: R. Fleckstein)

Felix Findeisen

06 | 2022 15


HARZ AKTUELL

Wendeleiche nach Sturmwurf ersetzt

Harzklub pflanzt neuen

Symbol-Baum auf historischer Grenze

Ellrich/Zorge: Die bei Wanderern beliebte

Wendeleiche im Südharz hat eine Nachfolgerin.

Der rund 300 Jahre alte mächtige

Eichenbaum war bei den Februarstürmen

geworfen worden und an der

thüringisch-niedersächsischen Grenze

liegen geblieben.

Harzklub-Mitglieder pflanzten am Samstag

(30. April 2022) eine neue „Wendeleiche“

in direkter Nachbarschaft zum gestürzten

Baumveteran. Der Baum war wegen seiner

exponierten Lage in 586 Meter über

dem Meeresspiegel und als Aussichtspunkt

mit Blick über Ellrich, Walkenried und die

Laubwälder im Südharz ein gefragtes Ausflugsziel.

Seit 1901 erlaubte eine Aussichtskanzel

mit Wendeltreppe, die in den Baum gebaut

war, freie Sicht bis zum Brocken. Ursprünglich

als Grenzbaum zwischen dem

Königreich Preußen und dem Herzogtum

Braunschweig gepflanzt, war die Eiche

nach der Wiedervereinigung ein stark

frequentierter Anlaufpunkt auf dem vier

Jahrzehnte unzugänglichen Grenzstreifen.

Eine Stempelstelle der „Harzer Wandernadel“

bewirbt sie zusätzlich weit über

das Mittelgebirge hinaus. Die Harzklub-

Zweigvereine Ellrich und Zorge betreuen

im weiten Umfeld des Baumes ein engmaschiges

Wanderwegenetz und wollen

langfristig mit gemeinschaftlichem

Engagement für die

neue Traubeneiche

sorgen.

Baum mit besonderer

Symbolkraft

Günter Maiwald als

erster Vorsitzender

vom Harzklub-

Zweigverein Ellrich,

sein Schatzmeister

Adolf Dörpmund,

und die Vereinsmitglieder

Horst Wrubel

und Manfred

Badowsky pflanzten

gemeinsam mit

Uwe Schimmeyer,

dem ersten Vorsitzenden

des Zweigvereins Zorge, die

mannshohe Traubeneiche. Den achtjährigen

Baum spendete die norddeutsche

Baumschule Willenbockel aus Walsrode.

Die Niedersächsischen Landesforsten sorgten

für die Beschaffung und den Transport

und die Reddersen-Stiftung finanzierte notwendiges

Baumaterial, um die Eiche zu stabilisieren

und vor Wildverbiss zu schützen.

Günter Maiwald dankte bei der Pflanzaktion

allen Unterstützern und lobte besonders

Junge Traubeneiche vor geworfenen Wendeleiche: Harzklubmitglieder

aus Ellrich und Zorge pflanzten eine neue Eiche.

Oben: Historisches Foto der Wendeleiche von 1905. (Foto: Privat)

die Stadtverwaltung Ellrich für die schnelle

Zusage, am höchsten Punkt des Ellricher

Stadtwaldes eine neue Grenzeiche pflanzen

zu dürfen. „Die vom Februar-Sturm

geworfene Wendeleiche bleibt als Naturdenkmal

an Ort und Stelle liegen. Seit 1935

steht sie unter Schutz , nun entwickelt sich

das Totholz des abgestorbenen Baumes

weiter zu neuem Leben. Wanderer können

hier hautnah mitverfolgen, wie auf dem

ehemaligen Todesstreifen Neues erwachsen

wird“, freute sich der Zweigvereins-

Vorsitzende.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit – Unser Foto zeigt von links Manfred Badowsky,

Hendrik Behrens (Zweigverein Zorge), Horst Wrubel, Günter Maiwald, Uwe Schimmeyer

(Zweigverein Zorge) und Adolf Dörpmund.

Auch sein Vereins-Kollege auf niedersächsischer

Seite betonte die besondere Geschichte

dieser Stätte. Uwe Schimmeyer

vom Zweigverein Zorge erinnerte an den

geschichtlichen Werdegang der Eiche mit

Wendeltreppe und weitere Aussichtspunkte,

die die Landschaft im Südharz in früheren

Zeiten aufgewertet hätten. Henry Pasenow

hob die Gemeinschaft hervor, die über Landkreis

und Ländergrenzen hinweg gelebt

werde. Ellrichs Bürgermeister dankte dem

Harzklub für die Zusammenarbeit, die 45

Jahre lang zwangsweise geruht hatte. Der

Harzklub mit seinen Zweigvereinen verbinde

Menschen, lasse die Region zusammenrücken

und stärke die Attraktivität für auswärtige

Gäste, so der Bürgermeister von Ellrich.

Text und Fotos: Michael Rudolph

16 06 | 2022


Wir tun viel für Ihre

Gesundheit. Sie auch?

Dann nehmen Sie unsere Mehrleistungen in Anspruch. Wir bieten unseren Versicherten

über 20 gesundheitliche Leistungen zusätzlich zu den gesetzlich vorgeschriebenen.

Damit Sie gesund bleiben.

Lernen Sie uns und unsere Leistungen jetzt kennen. Und werden Sie Teil der größten

Versicherungsgemeinschaft in Sachsen-Anhalt.

deine-gesundheitswelt.de

AOK Sachsen-Anhalt. Die Gesundheitskasse.


HARZ AKTUELL

DWV begrüßt Neun-Euro-Ticket

Chance für klimafreundliche Mobilität

Als einer der ältesten Naturschutzverbände

Deutschlands begrüßt der Deutsche

Wanderverband das Votum von Bundestag

und Bundesrat für die Einführung

des Neun-Euro-Tickets.

Nach den Plänen von SPD, Grünen und FDP

gibt es im Juni, Juli und August Monatskarten

zum Preis von neun Euro, mit denen

Fahrgäste deutschlandweit alle Busse und

Bahnen im Nah- und Regionalverkehr nutzen

können. Die Einnahmeausfälle sollen

durch den Bund ausgeglichen werden.

DWV Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß:

„Das Neun-Euro-Ticket ist eine Riesenchance

für klimafreundliche Mobilität. Mit dem

NeunEuro-Ticket fällt es Wandernden in

diesem Sommer leichter, ihre Wanderungen

so zu planen, dass möglichst wenig

CO 2

in die Atmosphäre abgegeben wird.

Natürlich wird mit der Einführung des Tickets

auch das ein oder andere Problem

auftauchen.

Aber auch daraus können wir für zukünftige

Mobilitätsangebote lernen. In jedem Fall

wird für alle Menschen bezahlbarer ÖPNV

die Attraktivität dieser Mobilität steigern.

Umso mehr, wenn entsprechende Informationen

zu jeder Zeit und an jedem Ort

verfügbar sind.

Wie die Echtzeitinformationen zum ÖPNV

auf www.wanderbaresdeutschland.de.

Dort bietet die DWV Service GmbH zu allen

,Qualitätsgastgebern Wanderbares

Deutschland‘ Echtzeitinformationen zum

ÖPNV. Per Mausklick erscheinen alle Haltestellen

in der jeweiligen Region inkl. der

aktuellen Fahrpläne. So kommen Gäste

unkompliziert und klimaschonend etwa

zum Hotel oder zum Start einer Wanderung.

Insgesamt sollte es noch einfacher werden,

den ÖPNV zu nutzen. Deswegen sollte die

mancherorts sehr komplexe Verkehrsverbünde

Struktur bzw. der Umgang mit ihr

dauerhaft vereinfacht werden. So wären

Verkehrsverbünde übergreifende Tickets

sicher auf Dauer hilfreich.

Mit dem Neun-Euro-Ticket wird die Nachfrage

von Wandernden nach ÖPNV-Angeboten

insgesamt sicher steigen, denn Wandernde

sind oftmals sehr klimabewusst.“

Der schöne – aber beschwerliche Aufstieg zum Brocken über den Eckerloch-Stieg (Foto: CS)

18 06 | 2022


JUGEND

Jugendwarte wandern und stellen das neue

Programm zusammen

Die neuen Jugendwarte haben, wie es

sich für den Harzklub gehört, auf einer

Wanderung ihr diesjähriges Programm

zusammengestellt.

Erster Termin ist natürlich der Naturschutztag

am 11. Juni 2022. An diesem Tag stellen

wir unser neues Logo der Jugendwarte vor,

es können entsprechende Button selbst

hergestellt werden, außerdem können,

passend zum Thema „Wasser weisen Wege“

Papierboote gefaltet werden.

Dann möchten wir natürlich viel wandern:

Am 10.07.2022 veranstalten wir eine Familienwanderung

durch den wildromantischen

Gipskarst des Südharzes zum

Bauerngraben bei Breitungen und zur

Queste oberhalb von Questenberg. Für

unser leibliches Wohl sorgt das Harzlokal

„Zur Queste“, dann geht es zurück zum

Ausgangspunkt.

Am 03.09.2022 findet eine Familienabendwanderung

von Bad Suderode nach Stecklenberg

statt. Vom Wandertreff aus geht

es über die Elfenwiese zur Calciumquelle.

Dort ist für das leibliche Wohl vorbereitet,

zurück geht es dann mit Knicklichtern und

Taschenlampen.

Vom 02. bis 04.12.2022, am 2. Adventwochenende,

findet dann die „Backen und

Basteln“ Freizeit im Wanderheim Wildemann

statt. Los geht es am Freitag mit allem

was eine Freizeit so zu bieten hat: Nachtwanderung,

vielen Bastelangeboten, natürlich

Plätzchen backen, eine Wanderung am

Samstag mit Überraschungen, vielleicht,

wenn denn Schnee liegt mit Rodeln.

Die Freizeit endet Sonntag nach dem Frühstück.

Euer neues Jugendwarteteam:

Frank, Inge, Norman und Marlen

von links nach rechts: Marlen Krimmling,

Inge Hus, Norman Goldberg und Frank Ulrich

Sonntag, 10.07.2022

Treffpunkt: 9.00 Uhr, Parkplatz am Bauerngraben zwischen Agnesdorf und Roßla an den Vorbergen

Familienwanderung durch den

wildromantischen Gipskarst des Südharzes

Wir möchten gemeinsam mit Euch eine

geführte Wanderung zum Bauerngraben

bei Breitungen und zur Queste oberhalb

von Questenberg unternehmen. Vom

Ausgangspunkt geht die Wanderung

durch einen alten Eichenwald zum Bauerngraben,

einer der größten Episodischen

Karstseen in Europa.

Weiter geht es über den Roten Kopf mit

grandioser Sicht zum Kyffhäuserdenkmal

und dem Karstwanderweg zur Queste. Von

dort blickt man ins romantische Nassetal

mit dem kleinen Fachwerkdörfchen Questenberg.

Für unser leibliches Wohl sorgt das

Harzlokal „Zur Queste“.

Nachdem wir gestärkt sind, geht es wieder

zurück zum Ausgangspunkt. Denkt auch an

Eure Stempelhefte der Harzer Wandernadel,

es gibt 2 Stempel zu ergattern.

Anmeldungen bis 12.06.2022 unter:

Harzklub e.V., Tel.: 05323 81758 oder

info@harzklub.de

Die Wanderfreizeit ist für alle Harzklubmitglieder

und Kinder bis 14 Jahre kostenlos.

Nichtmitglieder 10,00 €.

Euer Jugendwarteteam:

Frank, Inge, Norman und Marlen

06 | 2022 19


HARZKLUB AKTUELL

Der Harzklub wandert wieder, wandern Sie mit!

Geführte Wanderungen

im Juni/Juli 2022

Bitte beachten Sie:

Die angebotenen Wanderungen finden

unter Vorbehalt statt, da sich die

Regelungen zur Corona-Pandemie

jederzeit ändern können. Anmeldung

zu den Wanderungen erforderlich, wir

empfehlen Rucksackverpflegung!!

Samstag, 18.06.2022

„Zum Eulenstein“

(Zweigverein Bad Lauterberg)

Wanderung (mit Einkehrmöglichkeit in

Müllers Hofcafé) zum Eulenstein, zurück

über Osterhagen und Bartolfelde, ca.

16 km, Rückkehr gegen 17.00 Uhr.

Treffpunkt: 11.00 Uhr, Bad Lauterberg,

Haus des Gastes.

Anmeldung und Führung:

Wilhelm Diekmann, 0177-8355893

Sonntag, 19.06.2022

„Zillierbachtalsperre“

(Zweigverein Bad Harzburg)

PKW-Fahrgemeinschaften. Wanderung

(mit Einkehrmöglichkeit) von

Nöschenrode über den Scharfenstein

zur Zillierbachtalsperre, zurück über

Armeleuteberg, ca. 14 km, Rückkehr

gegen 16.30 Uhr.

Treffpunkt: 09.15 Uhr, Bad Harzburg,

Parkplatz TEDI

Anmeldung und Führung:

Reinhard Vierke, 0171-8694128

Sonntag, 19.06.2022

„Tausend Jahre Waldgeschichte“

(Zweigverein Neuekrug-Hahausen)

PKW-Fahrgemeinschaften. Wanderung

mit dem Revierleiter durch das

Forstrevier Wolfshagen, ca. 10 km,

Rückkehr gegen 15.00 Uhr.

Treffpunkt: 09.30 Uhr Neuekrug-

Hahausen, Parkplatz Neiletal,

Anmeldung und Führung:

Rainer Hoffmeister, 05383-1440

Montag, 20.06.2022

„Exkursion zur Bergwiesenblüte“

(Zweigverein Hahnenklee-Bockswiese)

Rundgang über die Bergwiesen von

Hahnenklee-Bockswiese, ca. 4 km.

Rückkehr gegen 12:00 Uhr.

Treffpunkt: 10.00 Uhr, Hahnenklee,

Wandertreff Kurhaus

Anmeldung und Führung:

Biologin Christine Eggers, 05325-52962

oder 0157-35341936

Samstag, 25.06.2022

„Gipfelstürmer – die 3 höchsten Gipfel

des Harzes“

(Zweigverein Hahnenklee-Bockswiese)

PKW-Fahrgemeinschaften.

Anspruchsvolle Wanderung

von Oderbrück über Wurmberg,

Achtermannshöhe und Brocken, ca.

27 km, Rückkehr gegen 16.00 Uhr.

Treffpunkt: 10.00 Uhr, Hahnenklee,

Wandertreff Kurhaus.

Anmeldung und Führung:

Uwe Janssen, 0151-54822636

Sonntag, 26.06.2022

„Roseburg und Gegensteine“

(Zweigverein Bad Harzburg)

PKW-Fahrgemeinschaften. Wanderung

(mit Einkehrmöglichkeit) von der

Roseburg über Gegensteine, Butlars Grab

und Kleiner Siebersteinsteich, ca. 14 km,

Rückkehr gegen 18.00 Uhr.

Treffpunkt: 09.15 Uhr, Bad Harzburg,

Parkplatz TEDI.

Anmeldung und Führung:

Alfred Heineke, 05322-2206

Sonntag, 26.06.2022

„Zum höchsten Berg des Harzes“

(Zweigverein Herzberg am Harz)

PKW-Fahrgemeinschaften. Wanderung

(mit Einkehr) von Schierke über

Eckerloch zum Brocken, zurück über Alte

Bobbahn, ca. 14 km, Rückkehr gegen

18.00 Uhr.

Treffpunkt: 09.00 Uhr, Herzberg,

Busbahnhof.

Anmeldung und Führung:

Hermann Schulze, 05521-2330

Samstag, 02.07.2022

„Brockenwanderung“

(Zweigverein Ilfeld-Wiegersdorf)

Wanderung (mit Einkehr) von Ilfeld

über Benneckenstein und Schierke

zum Brocken, zurück mit der Harzer

Schmalspurbahn, ca. 42 km, Rückkehr

gegen 18.00 Uhr.

Treffpunkt: 04.30 Uhr, Ilfeld,

Blumenpavillon.

Anmeldung und Führung:

Andreas Volkmann, 0174-8201017

Samstag, 02.07.2022

„Umrundung der Thekenberge“

(Zweigverein Thale)

PKW-Fahrgemeinschaften. Wanderung

über Gläserner Mönch, Fuchsklippe,

Krähenhüttenfelsen und Medingschanze,

ca. 12 km. Rückkehr gegen 16.00 Uhr.

Treffpunkt: 09.00 Uhr, Thale, LIDL

Parkplatz.

Anmeldung und Führung:

Wolfgang Hannusch, 03947-64552

Sonntag, 03.07.2022

„Rund um den Herzberg“

(Zweigverein Bad Harzburg)

PKW-Fahrgemeinschaften. Wanderung

(mit Einkehrmöglichkeit) vom

Rammelsberg über Bruchchaussee,

Ramseck, Sidecum und Herzberger

Teich, ca. 17 km, Rückkehr gegen 16.00

Uhr.

Treffpunkt: 09.15 Uhr, Bad Harzburg,

Parkplatz TEDI.

Anmeldung und Führung:

Ralf Nehrkorn, 05322-8203298

Sonntag, 03.07.2022

„Waldschäden erkennen und

bewerten“

(Zweigverein Neuekrug-Hahausen)

PKW-Fahrgemeinschaften. Wanderung

mit dem Zweigverein Seesen im

Bereich Granestraße, Forellenstieg,

mit Erläuterung forstwirtschaftlicher

Aspekte, ca. 4 km, Rückkehr gegen 13.00

Uhr.

Treffpunkt: 09.30 Uhr Neuekrug-

Hahausen, Parkplatz Neiletal, 09.45 Uhr

Seesen, Parkplatz Steinway-Park.

Anmeldung und Führung:

Hans-Ulrich Arnold, 05381-2290

20 06 | 2022


HARZKLUB

Sonntag, 10.07.2022

„Grauhof und Hahndorf“

(Zweigverein Bad Harzburg)

PKW-Fahrgemeinschaften. Wanderung

(mit Einkehrmöglichkeit) um Grauhof

und Hahndorf, ca. 13 km, Rückkehr

gegen 16.00 Uhr.

Treffpunkt: 09.15 Uhr, Bad Harzburg,

Parkplatz TEDI. 09.30 Uhr Immenrode,

Parkplatz Sportheim.

Anmeldung und Führung:

Christoph Cless, 0174-3914863

Sonntag, 17.07.2022

„Spiegeltal und Grumbachtal mit

Wasserfall und Teichen“

(Zweigverein Bad Harzburg)

PKW-Fahrgemeinschaften. Wanderung

(mit Einkehrmöglichkeit) vom Kreuzeck

über Spiegeltaler Teiche, Grumbacher

Teich, Kuttelbacher Teich und Stabkirche

Hahnenklee, ca. 15 km, Rückkehr gegen

16.30 Uhr.

Treffpunkt: 09.15 Uhr, Bad Harzburg,

Parkplatz TEDI.

Anmeldung und Führung:

Sonja Vierke, 0163-3626588

Sonntag, 17.07.2022

„Auf die Höhen des Ackers“

(Zweigverein Herzberg am Harz)

PKW-Fahrgemeinschaften. Wanderung

(mit Einkehr) von Sieber über Waidmanns

Ruh zur Hanskühnenburg, zurück über

Teilungspfahl und Schwarze Goldenke,

ca. 14 km, Rückkehr gegen 16.30 Uhr.

Treffpunkt: 09.00 Uhr, Herzberg,

Busbahnhof. 9.15 Uhr, Sieber, Parkplatz

Goldenke

Anmeldung und Führung: Elisabeth

Schulze, 05521-2330

Einladung des Harzklub e.V. zum Harzer Heimattag am 3. Juli 2022 im Kurpark von Bad Lauterberg

Es singt und klingt wieder in unserem Harz

Fast zwei Jahre war es den Heimatgruppen

aufgrund der Corona-Pandemie

nicht gestattet, sich miteinander zu treffen

und gemeinsam zu üben. Lehrgänge

fanden nicht mehr statt, an gemeinsame

Auftritte war nicht zu denken.

Nun ist es wieder soweit! Der Harzer Heimattag

am 3. Juli 2022 soll im Kurpark von

Bad Lauterberg zu einem besonderen Erlebnis

für alle Freunde der Harzer Traditionen

werden.

Unsere Veranstaltung beginnt um 13.00

Uhr mit der offiziellen Eröffnung durch den

Harzklub-Präsidenten Dr. Oliver Junk.

Der Harzer Heimattag ist das wichtigste

Brauchtumsfest des Harzklub e.V. Die

Harzklub-Heimatgruppen und auch der

Oberharzer Heimatbund beteiligen sich

mit einem abwechslungsreichen Programm,

so dass alle Heimatfreunde einen

Einblick in das breite Spektrum des

Harzer Brauchtums – wie Volksmusik,

Jodeln, Volkstanz, Peitschenknallen,

Darstellung alter Berufe, Trachten – erlangen

können.

Hauptheimatgruppenwart Michael Kerl ist

überzeugt, dass wir unsere schönen Harzer

Lieder, modern arrangiert, erneut mit Erfolg

auf die Bühne bringen können. Aktive

Unterstützung bei der Vorbereitung erhält

er von den Zweigvereinen Bad Lauterberg

und Bad Sachsa.

06 | 2022 21


Schutzgebühr 2,00 E | Ausgabe 06_2022

HARZKLUB


Beitrittserklärung

Zutreffendes bitte ankreuzen:

Ja, ich möchte die wichtigen Ziele und Aufgaben des Harzklubs unterstützen

und erkläre hiermit meinen Beitritt als:

Vollmitglied Lebenspartner Jugendlicher/Kind

Familie

Vorname/Name:

Geburtsdatum:

Straße:

PLZ /Ort:

E-Mail:

Beitritt zum Harzklub-Hauptverein/Zweigverein:

Der Jahresbeitrag ist unterschiedlich und liegt zwischen 10,- und 30,- €

Ort, Datum

Mitgliederzeitschrift »DER HARZ«:

Ort, Datum

Der Harz (-er Wald)

geht nicht ohne uns

Harzklub hilft!

Hier geht es zur großen Pflanzaktion:

https://harzklub.de/harzklub-hilft/

Aktiv für den Naturschutz

im Harz!

Unterschrift

Bei Minderjährigen, Unterschrift

eines Erziehungsberechtigten.

Ich abonniere die Mitgliederzeitschrift »DER HARZ«

(Jahresabonnement 31,57 € – erscheint monatlich).

Unterschrift

Naturschutztag

Wasser weisen Wege

Seite 6

90. Geburtstag

von Brocken-Benno

Seite 9

Die Brockenbande –

Marketing für Kinder

Seite 13

www.harzklub.de

Vorteile der Mitgliedschaft

im Harzklub e.V.

✔ Vergünstigungen, preiswerte Nutzung

von Wanderheimen z.B. beim Kauf

von Wanderkarten, Übernachtungen in den

Wanderheimen

✔ DWV-Mitgliedskarte (Deutscher

Wanderverband): Vergünstigungen regional

und deutschlandweit bei vielen Partnern

✔ Angebote: Möglichkeit der Teilnahme

an Veranstaltungen des Harzklub e.V., z.B.

Harzer Heimattag, Naturschutztag, Sternwanderung,

Brockenveranstaltungen, den

Veranstaltungen der Zweigvereine und an

den geführten Wanderungen und Ausflügen

des Harzklubs

✔ Lehrgänge und Fachtagungen: Möglichkeit

der Teilnahme an den Lehrgängen,

Fachtagungen und Weiterbildungen (Wanderführer,

Wegebeschilderung, Naturschutz,

Jodeln und Peitschenknallen, Akkord-Zither,

Klöppeln)

✔ Kinder- und Jugendfreizeiten im

Wanderheim Wildemann, Ausflüge:

Teilnahme an den Kinderfreiten mit Aktivitäten

im Wald, zu Bergbau und Naturschutz,

Basteln, Harzer Brauchtum und Lagerfeuer,

Ausflüge zum Weltwald Harz, auf den Brocken,

in Höhlen oder Bergwerke

✔ Versicherungen: günstige Beiträge aufgrund

der hohen Mitgliederzahl im Harzklub-

Gesamtverein (Haftpflicht,-Unfall,- Schutzhütten,-

Musikinstrumente)

✔ Gema-Rahmenvertrag: Durch Mitgliedschaft

im Deutschen Wanderverband

20 % Nachlass der Gema-Gebühren bei Auftritte

und Möglichkeit der Mitgliedschaft im

Landestrachtenverband

✔ Vermarktung und Werbung für die

Heimat- und Brauchtumsgruppen sowie für

Wanderungen und sonstige Veranstaltungen

über die Geschäftsstelle, das Internet,

Rundschreiben und Presseinformationen

✔ Information sämtlicher Zweigvereine

zu den Geschehnissen im Harzklub und im

gesamten Harz z.B. durch Rundschreiben,

Vereinszeitschrift „Der Harz“, Versammlungen,

Internet, Presse

✔ Termine: Weitergabe aus den Zweigvereinen

über Rundschreiben und Veröffentlichungen,

Internet

✔ Austausch der Zweigvereine untereinander

z.B. über Vereinsrecht (Satzungen),

Versicherungen, Betreuungsgebiete usw.

✔ Stiftungen: Inanspruchnahme finanzieller

Zuschüsse entsprechend den Richtlinien

für besondere Projekte der Zweigvereine

✔ Unterstützung der Zweigvereine durch

den Hauptverein bei Problemen, Gründungen,

Veranstaltungen usw.

✔ Beratung durch den Hauptverein über

die Zusammenarbeit mit Forstbetrieben,

Kommunen, anderen Partnern, Pressearbeit,

Datenschutz usw.

✔ Hohe Mitgliederzahl: 12.000 Mitglieder

im gesamten Harzklub können sich viel besser

Gehör verschaffen, als einzeln agierende

„Ortsvereine“

✔ Aktive Mitwirkung in der großen

Harzklub-Familie: Umsetzung gemeinsamer

Aufgaben und Ziele, Pflege des Gemeinschaftssinns

22 06 | 2022


NEU: Ferienhaus am Wald

2 großzügige Ferienwohnungen

zu vermieten

Familie Wewer · Mandelholz 1 · 38875 Elend

Tickets für Führungen,

und Senf online

kaufen unter:

senf-shop.com

Senfherstellung live erleben!

Die Senf-Müllerin zeigt euch ihre Manufaktur.

Erlebt wie aus feinsten Naturzutaten leckerer Senf wird.

Führungen immer:

Dienstag, Freitag und Samstag um 11.00 Uhr

Quedlinburger Senfmanufaktur

Neuer Weg 23, 06484 Quedlinburg, Tel.: 0173 1634802

SEILBAHNEN THALE

ERLEBNISWELT

Thale ist berühmt für das Bodetal, seine Hexen, Teufel und allerlei Sagen und Mythen.

Genau hier, wo sich Hexentanzplatz, Bodetal und Rosstrappe berühren, ist die

Seilbahnen Thale Erlebniswelt mit ihren vielen Attraktionen.

Achtung: Der Hexentanzplatz wird noch schöner! Deshalb finden umfangreiche

Baumaßnahmen statt. Unsere Sommerrodelbahn hat trotzdem täglich von

9:30 bis 18:00 Uhr geöffnet. Am besten ist der Harzbob vom Bodetal aus mit der

Kabinen bahn zu erreichen. Von der Bergstation sind es nur Minuten zu Fuß!

Parkplatz Bodetal, Parkstraße 1 in Thale - nur 5 Minuten bis zur Seilbahnen

Thale Erlebniswelt. Auch vom Bahnhof ist es nur ein kurzer Weg!

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!