08.06.2022 Aufrufe

m80 Magazin Juni 2022

Das Jugendmagazin in der Metropolregion München

Das Jugendmagazin in der Metropolregion München

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

s1-5_m80_06.22_Intro_m80 07.06.2022 15:49 Seite 1


s1-5_m80_06.22_Intro_m80 07.06.2022 11:35 Seite 2

IM

m8

Re

Am

fon

fon

fax

E-M

We

Gr

Na

Wir sagen

DANKE!

Tit

He

he

Trä

Ce

Pro

Ka

Re

Die

Sc

be

We

DAS BILDUNGSPROJEKT M80 HEBT AB!

m80 ist ein Pressenetzwerk, unter Beteiligung

von Schülerinnen und Schülern.

Im Mittelpunkt des Projektes steht die Partizipation

von Jugendlichen mit unterschiedlichem

Bildungsniveau. m80 ist eine

Informationsplattform von Schülern

für Schüler im Alter von 14 bis 20 Jahren.

M80 DAS SCHÜLERMAGAZIN liegt in

Schulen aller Schularten, in Jugendeinrichtungen,

in Stadtbibliotheken, sowie an

Kulturorten aus. Schreiben Sie uns, wenn

noch kein m80 bei Ihnen ausliegt und Sie es

gerne auslegen möchten:

redaktion@m80-magazin.de

NUR MIT HILFE VON FÖRDERERN aus

der Privatwirtschaft, Vereinen und Stiftungen

kann der Trägerverein „centideo e.V.“ das

Projekt m80 umsetzen. Dafür möchten wir

uns alle, auch im Namen der Schülerinnen

und Schüler, bei unseren Bildungspartnern

bedanken.

Es macht uns allen richtig viel Spaß!

Ku

Ka

Ale

Dig

Mit

un

Jug

Tan

Fre

Ind

Wir suchen weitere Kooperationspartner.

Interessiert?

Infos unter

bildungssponsoring@m80-magazin.de

m80-magazin.de


s1-5_m80_06.22_Intro_m80 08.06.2022 08:32 Seite 3

ERSTE STUNDE

IMPRESSUM

m80 // Das Schüler- und Jugendmagazin für München und Oberbayern

Redaktionsbüro //

Am Hang 7 // 83714 Miesbach

fon // Redaktion 08025.99708-21

fon // Anzeigen 08025.99708-0

fax 08025.99708-10

E-Mail

redaktion@m80-magazin.de

Website

www.m80-magazin.de

Titelbild // © alexhalay

Herausgeber //

heinmedia Verlags GmbH

Trägerverein //

Centideo e.V.

Projektleitung //

Katalin Hein // k.hein@heinmedia.de

Heute wird ein schöner Tag!

Redaktion & Workshopleitung //

Dieter Hein (ViSdP) // redaktion@m80-magazin.de

Schülerredaktion dieser Ausgabe // Johanna Schönach, Nadine

Zindler, Carolina Pieper, Esther Quidzinski, Anna Vecsei

Grafik & Layout //

Nadine Zindler // n.zindler@heinmedia.de

Kundenberatung //

Katalin Hein // k.hein@heinmedia.de

Alexander Hein //a.hein@heinmedia.de

Digitale bzw. physikalische Auslagestellen //

Mittelschulen, Realschulen, Gymnasien, BOS/FOS, Ausbildungsund

Studienmessen, Agentur für Arbeit, Stadtjugendring, Kinos,

Jugendzentren, Fahrschulen, Frauenärzte, Musikschulen,

Tanzschulen, Bürgertreffs, Familienzentren, Stadtbibliotheken,

Freizeiteinrichtungen, wie z.B. Kletter- und Boulderzentren,

Indoorsoccer, Jugendveranstaltungen

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Jugendliche,

nach zwei Jahren, oder gefühlt einer halben Ewigkeit

Corona und Lock-Down kehrt langsam Normalität

ein, allerdings evtl. nur bis zum Herbst. Dann könnten

die Karten neu gemischt werden, besser gesagt, es

wieder zu Einschränkungen kommen.

Johanna berichtet sehr schön, was der Lock-Down

mit Euch Jugendlichen gemacht hat und wie langsam

das Leben mit Freunden und Kultur zurückkehrt.

Auch bei uns geht die „Bildschirm-Zeit“ - unsere

Online Workshops - vorbei und die ersten Jugendlichen

sind wieder in den Präsenz-Workshops. Wir

haben lange mit dem Wort Workshop gehadert,

und taa-taa ab sofort heißen unsere Workshops

m80 Schreibwerkstatt“.

im Print vorfinden, sondern auch eine neue tolle

Website. Wie ihr es ja von uns gewohnt seid, werden

wir nicht andern Ausbildungsportalen folgen,

sondern unseren eigenen, den m80-Weg gehen.

Neben Tipps und Tricks rund um die Bewerbung

werden wir allerdings ziemlich neue Wege gehen.

Wir freuen uns schon, Euch das Ergebnis in der

kommenden Ausgabe ausführlich vorstellen zu

können. Lasst Euch überraschen.

Bei unserem Portal werdet aber nicht nur Ihr fündig,

auch Eltern und Lehrer werden mit frischen,

teils exklusiven, Informationen vom Ausbildungsmarkt

bestens versorgt werden.

Unsere nächste Schreibwerkstatt ist in den Herbstferien.

Weitere Infos findet ihr auf der neuen Homepage

oder bekommt Sie per Mail unter

redaktion@m80-magazin.de.

Wir haben uns während des Lock-Downs nicht nur

Gedanken über den Namen gemacht, sondern

auch wie wir Euch, Euren Lehrern und Euren Eltern

ein besseren Start in die Ausbildung oder Duales

Studium bieten können. Ab der kommenden Ausgabe

werdet ihr nicht nur einen großen Jobstarter

Wir freuen uns auf Euch.

3

m80 // 06.22


s1-5_m80_06.22_Intro_m80 07.06.2022 11:36 Seite 4

In

Se

Bea

Se

Rez

Se

So k

INHALT

Die Redaktion dieser Ausgabe:

JOHANNA SCHÖNACH

SCHULE // Azubi Mediengestaltung Digital und Print

ALTER // 22

BEITRAG // Weggesperrt & fast vergessen

ANNA VECSEI

ALTER // 22 Jahre

BEITRAG // Test

ESTHER QUIDZINSKI

ALTER // 22 Jahre

BEITRAG // Pausengespräch: Cosplay

Se

Anze

Se

Wir

Se

Weg

Se

Cos

CAROLINA PIEPER

NADINE ZINDLER

Se

Wiss

nkfurt a. M.

ALTER // 22 Jahre

BEITRAG // Pausengespräch: Cosplay

SCHULE // Azubi Mediengestaltung Digital und Print

ALTER // 26 Jahre

BEITRAG // Rezeptidee Rote Bete - Feta Salat

Layout m80

Se

Eine

Se

Inter

Se

Von

4

De

Werd

m80 // 06.22


s1-5_m80_06.22_Intro_m80 08.06.2022 08:34 Seite 5

Inhalt // m80 06.22

Seite 3 // Editorial

Heute wird ein schöner Tag

Seite 4-5 // Klassenfoto

Wir sind m80! Die Blattmacher dieser Ausgabe

Seite 6-9 // Hauptfach

Weggesperrt & fast vergessen

Seite 10-12 //Test

Beauty Guru oder Let´s Player?

Seite 12 - 13 // Pausengespräch

Cosplay Für einen Tag in eine andere Haut schlüpfen

Seite 16 // Soziales

Rezeptidee Rote Beete - Feta Salat

Seite 20 // Schule für Morgen

Wissenslücken aufholen

Seite 22 // BaumanagerCamp

Eine Woche – ein Team – ein Bauprojekt

Seite 26 // Ballett kann!

Internationaler Jugendclub Youth United

Seite 29 // Gesellenbrief ohne Ausbildung

So kann man ihn bekommen

Seite 30 // Jugendliche diskutieren online

Von der Morning Show über TikTok bis hin zu Fake News im Krieg

Dein Thema nicht dabei?

Werde selbst m80-Reporter! // redaktion@m80-magazin.de


s6-16_m80_06.22_Schülerred_m80 07.06.2022 12:51 Seite 6

6m80 // 06.22

W

HAUPTFACH


s6-16_m80_06.22_Schülerred_m80 07.06.2022 12:51 Seite 7

HAUPTFACH

LOCK

DOWN

eggesperrt &

fast vergessen

7

Text // Johanna Schönach

Foto // © Freepik Company S.L., Vadymvdrobot

m80 // 06.22


s6-16_m80_06.22_Schülerred_m80 07.06.2022 16:02 Seite 8

HAUPTFACH

Piep … Piep … Piep …

Das Surren meines Weckers reißt mich aus meinen tiefen Träumen und ich

komme langsam wieder in der Realität an … leider. Wieder beginnt ein

neuer Tag, der sich kaum von den letzten 200 Tagen unterscheiden wird.

Meine Augenlieder zucken leicht auf und mein Blick wandert auf den viel zu

hellen Bildschirm meines Smartphones. 07:56 Uhr. Mist!

In 4 Minuten geht schon der Unterricht los. Genervt schwinge ich meine

Beine aus dem Bett. Verschlafen tapse ich über den kalten Fußboden zu

meinem Kleiderschrank. Mein Griff wandert automatisch zu meiner Jogginghose

und einer frischen Bluse. Müde betrachte ich mich im Spiegel.

Oben hui – unten Pfui. Naja, sieht ja eh niemand.

Meine kleinen Schritte tragen mich weiter zu meinem Schreibtisch. Noch im

Stehen starte ich meinen Laptop, öffne Teams und schalte mich zu meinen

Mitschülern in den Call. Die Kameras sind aus und die Mikrofone stumm.

Ob die anderen wohl auch gerade erst aufgestanden sind? Bestimmt.

Ein kurzes Gähnen verzehrt mein Gesicht und treibt mir kleine Tränen in die

Augen. Und wieder so ein langweiliger Tag. Ich weiß nicht, wie lange ich

das noch aushalten soll. In Begleitung meines Laptops stapfe ich die Treppen

runter in die Küche. Während ich die Kaffeemaschine starte, beginnt

der Unterricht mit der Anwesenheitskontrolle …

Und täglich grüßt das Murmeltier.

Das Klingeln meines nervigen Weckers holt mich viel zu früh aus meinem

warmen und kuscheligen Bett.

09. März 2020, 05:40 Uhr (noch vor dem ersten Lockdown)

Meine Hände streichen noch etwas langsam über den Bildschirm meines

Smartphones. Es ist Montag. Erst einmal abchecken, was ich am vergangenen

Abend noch alles verpasst habe. Mein Kopf brummt leicht. Gestern

hatte meine Nachbarin Geburtstag, trotzdem ging ich - in weiser Voraussicht

- viel früher nach Hause als die anderen. Meine Finger wischen durch

die Stories meiner Freunde und vergnügt begutachte ich alle Bilder. Noch

ein kurzer Blick huscht über meine ungelesenen WhatsApp-Nachrichten.

Wichtige Nachrichten beantworte ich, die anderen können noch etwas warten.

Nach nur wenigen Minuten klingelt plötzlich der zweite Wecker. 06:00 Uhr

Schon 20 Minuten rum? Verdammt! Ich muss dringend eine Social Media-

Pause einlegen…

Jetzt heißt es aufstehen. Hektisch werfe ich meine Bettdecke zur Seite. Die

kalte Luft meines Zimmers umgibt sofort meine Beine und eine Gänsehaut

überströmt meinen Körper. Zitternd steige ich aus meinem Bett und hole

meine Klamotten von meinem Sofa. Zum Glück habe ich mir gestern

Abend noch alles zurechtgelegt und den ganzen Rest

bereits ins Auto geräumt. Schnell ziehe ich mir die

schwarze Skinny-Jeans über die Beine und streife

mir die schlichte rosa Bluse über. Langsam wärmt

sich mein Körper wieder auf und die Gänsehaut

verschwindet gemächlich. Was würde ich nur

8m80 // 06.22

dafür tun, jetzt schon mit meiner Ausbildung fertig

zu sein und nicht mehr alle drei Wochen Blockunterricht

zu haben. Und dann auch noch in einer

Stadt die mir überhaupt nicht gefällt. Zum Glück habe ich eine sehr liebe

Schulfreundin und Zimmerpartnerin gefunden – mit ihr ist alles nur noch

halb so schlimm.

Schlaftrunken schlendere ich die Treppe in unserem Haus runter, schleiche

am Schlafzimmer meiner Mama vorbei – Sie schläft noch und ich will sie

nicht aufwecken. Ich rufe Sie an, sobald ich in der Schule angekommen

bin. Leise schlüpfe ich in meine mittlerweile hellgrauen und ausgelatschten

Stan Smith, fische mir meine Autoschlüssel vom Schlüsselbrett und ziehe

vorsichtig die Haustür hinter mir zu. Meine Handtasche werfe ich auf den

Beifahrersitz. Ein kurzer Kontrollblick, ob alles im Auto ist: Perfekt. Ich drehe

den Schlüssel im Schloss um, stelle meine Musik an und fahre langsam in

Richtung Autobahn.

Ich bin mir unsicher. War es gut, dass ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht

wusste, wie sehr sich die Welt innerhalb der nächsten 72 Stunden verändern

wird? Hätte ich die letzten Tage der Normalität mehr wertgeschätzt?

Ich weiß es nicht.

Mittwoch (gerade noch vor dem ersten Lockdown)

Während dem Unterricht bekam ich eine E-Mail meines Ausbildungsbetriebes

mit der Info, dass ich ab sofort im HomeOffice arbeite. Ich solle nur

noch einmal ins Büro kommen und alles abholen was ich für zuhause benötige.

Noch am selben Tag wurden wir von der Schulleitung nach Hause

geschickt – ab jetzt erstmal HomeSchooling.

Ganz ehrlich – so unter uns – am Anfang empfand ich Freude. Die Vorstellung,

ich muss nicht mehr in die Berufsschule fahren und dort übernachten,

war toll. Außerdem musste ich nicht mehr täglich über 60km Fahrtweg auf

mich nehmen, um in meinen Ausbildungsbetrieb zu kommen. Ich stellte mir

vor wie viel Freizeit ich zukünftig haben werde und wie wichtig und erwachsen

man sich im HomeOffice fühlen würde. Dass mir die gewonnen Freizeit

nicht viel helfen würde, weil man keine Freiheit mehr hatte, begriff ich zu

diesem Zeitpunkt noch nicht.

Doch so schnell meine Freude über etwas Neues kam, das in meinem Kopf

so spannend und aufregend war, so schnell verflog sie mit der Realität.

Jeden Tag saß ich da, wartete darauf, dass ich neue Aufgaben bekam, die

ich erledigen konnte. Tag für Tag wurde ich deprimierter. Ich war wie in

einem Loch gefangen, in das ich mich jeden Tag tiefer eingrub. War das

meine oder besser gesagt „unsere“ neue Normalität? Kein sozialer Kontakt?

Keine Mittagspause mit den Kollegen? Keine Freunde und keine Familie

treffen? Theoretisch durfte ich offiziell nicht mal meinen Vater

besuchen. Also offensichtlich ja – das war die „neue“ Normalität. Mit dem

Unterschied, dass ich mich nicht neu und auch nicht normal fühlte.

Das Gefühl der Machtlosigkeit und des Wartens auf bessere Nachrichten,

machte mich müde und schlapp. Ich hatte keinen Auftrieb mehr – für

nichts. Kein Radfahren, kein Bergsteigen. Nicht einmal Netflix machte mir

noch Spaß. Und so vergingen die Monate, in denen man sich mit virtuellen

Treffen über „Houseparty“, abendlichen Spaziergängen mit der besten

Freundin und ab und zu mit Treffen in der sogenannten Grauzone über

Wasser hielt. Was wohl die Menschen machten, die gar keine Familie mehr

hatten und nun alleine zuhause saßen? Oder die, die bereits vor der Pande-


s6-16_m80_06.22_Schülerred_m80 07.06.2022 16:03 Seite 9

HAUPTFACH

mie an Depressionen litten und denen es jetzt noch schlechter geht,

weil sie keine therapeutische Hilfe mehr bekamen. Wie geht es den

Menschen in den Heimen – egal ob jung oder alt – die keinen Besuch

mehr bekommen durften?

Immer wieder hieß es: Nicht mehr lange, bald haben wir es geschafft.

Ja, aber wann ist denn bald? Noch einen Monat? Noch zwei oder vielleicht

sogar erst nächstes Jahr?

Irgendwann hieß es: im Sommer – da ist alles vorbei .

Kurz danach kommt auch die letzte aus der Gruppe mit vollem Mund und

einem Käsebrot für unterwegs angerauscht. Nach kurzem Gelächter steigen

wir auf die Räder und radeln zusammen los. Auf dem Weg in die Stadt

sehe ich so viele Menschen, wie schon lange nicht mehr. Jeder trug seine

Tracht, die wahnsinnig lange auf diesen Moment warten musste, und alle

waren unterwegs in dieselbe Richtung. Ein Lächeln macht sich erneut in

meinem Gesicht breit und Glückshormone strömten durch meinen ganzen

Körper. Ein warmer Rückenwind umgibt uns und schiebt uns noch schneller

an unser gewünschtes Ziel.

Heute wird ein schöner Tag

Meine Laune fährt Achterbahn. Mit jeder neuen Nachricht fällt die Hoffnung

auf ein menschenwürdiges Ende des Lockdowns und mit jedem

Versprechen des baldigen Endes steigt sie wieder. Es war schrecklich.

Irgendwann wurden endlich Lockerungen angekündigt. Der Herbst kam

und wir bekamen häppchenweise unsere Freiheit zurück.

Die Gastronomien durften öffnen, genauso wie Kinos, Freizeitparks und

viele andere Dinge– doch mit welchem Beigeschmack? Testen hier, testen

da. Fast jeden Tag spürte man dieses Plastikstäbchen in der Nase.

Zudem gab es trotz eines negativen Covid-Tests hohe Auflagen, wie z.

B. Masken für Gäste und Mitarbeiter, 1,5m Abstand zwischen jedem

Tisch/Sitz und nur begrenzte Auslastungen. Es begann mit 3G, ging

weiter mit 3G+ und irgendwann wurde sogar eine ganze Gruppe von

Menschen aus dem sozialen Leben ausgeschlossen - es kam 2G. Und

weil die Inzidenzen trotzdem weiterhin stark anstiegen, wurde daraus

sogar 2G+. Lange mussten Kinos, Friseursalons, Restaurants usw. geschlossen

bleiben, bis sie einige Zeit später wieder öffnen durften,

ganz wichtig: die Kontrolle des G-Status.

Heute wird ein schöner Tag.

Weil es nicht immer noch weiter, noch mehr und auch nicht noch schneller

sein muss. Weil das reicht, was ganz in der Nähe ist – Familie, Freunde

und ein Hauch von Normalität in einer total verrückten Welt.

Seit einigen Wochen heißt es: Endlich wieder Freiheit, so wie wir sie

kennen und lieben. Zugegeben: Ich brauchte meine Eingewöhnungszeit.

Von 0 auf 100 ging alles wieder los – so natürlich auch die Verpflichtungen.

Termine, die wöchentlich anstehen sind nach über zwei Jahren Abwesenheit

wieder da. Kurz fragte ich mich, wie ich das früher alles unter

einen Hut brachte. Aber es geht jetzt, genauso wie es vorher ging.

Und heute wird ein richtig guter Tag. Es ist Pfingsten und das jährliche

Volksfest geht los. Menschenkontakt, Live-Musik und Feierlaune bei

Jung und Alt. Ich finde es großartig, dass man sich wieder über die kleinen

Dinge im Leben so freuen kann. Man wurde über die Pandemie

wahnsinnig genügsam – vermutlich eines der wenigen positiven Dinge,

die wir dieser Zeit zu verdanken haben.

Barfuß trete ich in die Pedale und ich spüre die raue Oberfläche, die

sich gegen meine Fußsohle drückt. Der warme Fahrtwind zerzaust

meine frisch gewaschenen und noch leicht feuchten Haare, doch das

ist mir egal. Meine linke Hand hält meinen Trachtenrock, die Rechte

lenkt mein Rad aus meiner Straße. Als ich den Gehsteig hochfahre,

klappern hinter mir meine Schuhe im Fahrradkorb. Vorne an der großen

Kastanie sehe ich bereits meine Freunde. Obwohl ich noch weit weg

war, höre ich bereits lautes Gelächter und die gute Laune, die in der

Gruppe herrscht.

Mit quietschenden Bremsen halte ich an und begrüße die Runde.

9

m80 // 06.22


s6-16_m80_06.22_Schülerred_m80 07.06.2022 12:52 Seite 10

TEST

DE

beauty guru oder let’s player?

Empfohlene Videos

DAS BESTE AUF YOUTUBE

Beliebt auf YouT

Tube

Sport

Spiele

Kanäle finden

Youtube – unendliche Weiten, zahllose

Videos. Wer soll die bitte alle schauen? Um

etwas Licht in den dunklen File-Dschungel

zu bringen, fragen wir in dieser Ausgabe:

Welcher Youtube-Channel passt zu dir? Um

das herauszufinden, brauchst du nur die

folgenden Fragen zu beantworten und die

dahinter stehenden Buchstaben zu zählen.

Der am häufigsten vorkommende Buchstabe

entspricht am ehesten deinem Typ. Viel Spaß!

Text // Anna Vecsei

Fotos // clipdealer.com; istockphoto.com;

jugendfotos.de; photocase.com; pixelio.de

Freitagabend. Das heißt für dich …

a) Ich geh früh ins Bett, ich brauche meinen Schönheitsschlaf .

b) Erst mal ' ne Runde zocken. L

c) Ich geh was essen und beobachte Leute. D

d) Viva einschalten, da kommt jetzt Comedy Central. E

B

Anmelden

5:00

6:00

Zockst du?

Du hättest gerne …

10

a)

b)

c)

d)

Vielleicht mal sowas wie Die Sims". B a) ein Pferd. D

"

Klar, Party

yspiele auf Wii&Co

Co.

E

b) einen sprechenden Papagei.

E

Unterhaltungsspiele, manchmal. D c) eine gepflegte Katze. B

Ja, natürlich!

L

d) einen Goldfisch. L

m80 // 06.22


s6-16_m80_06.22_Schülerred_m80 07.06.2022 12:52 Seite 11

TEST

Hochladen

Anmelden

Was ist dein Lieblings-Filmgenre?

2:00

a) Hauptsache Action L

b) Lovestorys B

c) Komödien E

d) Lebensgeschichten oder Dokumentationen D

Ich interessiere mich für …

3:00

a) offene, positive Menschen. D

b) Menschen, mit denen ich über alles lachen kann. E

c) coole Typen, die auch mal was aushalten können. L

d) gut aussehende, gepflegte und trainierte Menschen. B

Wie steht's mit deinem Humor?

1:00

4:00

a) Ich lach über jeden Scheiß. E

b) Je dreckiger und schwärzer, desto besser. L

c) So gemischt, denk ich mal … D

d) Flachwitze! Die sind sooo lustig! B

7:00 8:00 9:00

Schminkst du dich?

Du bist am ehesten …

Was ist dein Lieblingsfach?

a) Nö, ich bin eine Naturschönheit! E

b) Ja, natürlich! B

c) Äh, nein! L

d) Kommt drauf an … D

a) offen, einfühlsam, hilfsbereit D

b) cool, entspannt, ehrgeizig L

c) stylisch, wohlriechend, gut frisiert B

d) witzig, extrovertiert, freundlich E

a) Englisch D

b) Bildende Kunst oder Musik B

c) Sport oder Informatik L

d) Deutsch E

11

m80 // 06.22


s6-16_m80_06.22_Schülerred_m80 07.06.2022 12:52 Seite 12

Das Beste auf YouTube

In Kanäle suchen

Beauty Guru (B)

Abonnieren

Beauty und Fashion. Das sind deine Lieblingsthemen. Du liebst es, dich schick zu machen,

dich zu schminken und deinen Körper zu pflegen. Und falls deine Freundin oder dein Freund

mal ein Makeover oder Umstyling braucht, bist du diejenige, die helfen kann. Deswegen sind

YouTube-Beauty-Gurus wie Bethany Mota (macbarbie07), Zoe Sugg (Zoella) und Lamyia

Slimani (TheDorient) genau dein Fall. Aber mach dir klar: Nicht nur das Aussehen zählt. Es gibt

noch viel wichtigere Dinge, die jemanden ausmachen: wie zum Beispiel Persönlichkeit und

Charakter. Immer topgestylt zu sein oder das neueste Kleidungsstück zu tragen, ist nicht alles.

Let's Player (L)

Abonnieren

Für andere mag sich das komisch anhören, aber du schaust gerne Fremden beim Computerspielen

zu. Wie bitte? Ja genau: Es kann nämlich tatsächlich sehr unterhaltsam sein, wenn

Typen wie pewdiepie, Smosh oder Gronkh das Geschehen auf dem Schirm mit Witz kommentieren,

sodass du gar nicht mehr mit Lachen aufhören kannst. In virtuellen Welten kennst du

dich aus wie kaum ein zweiter. Aber Vorsicht: Es besteht Suchtgefahr! Denn diese beiden

laden jeden Tag mindestens ein Video hoch. Nicht vergessen, auch mal an die frische Luft zu

gehen und das echte Leben draußen zu leben, denn das machen die (wahrscheinlich) ja auch!

Was nebenbei gesagt für Fans sämtlicher anderer YouTube-Channels auch gilt.

Daily-Vlogger (D)

Abonnieren

Du willst in das Leben anderer eintauchen. Wissen, was sie jeden Tag unternehmen und

erleben, mit wem sie sich treffen oder wo sie Mittagessen gehen. Das hört sich erst mal

ziemlich creepy an. Ist aber bei vielen was ganz Normales. Denn die Daily-Vlogger wie zum

Beispiel Zoe Sugg (morezoella), Alfie Deyes (PointlessBlogTv) und Marcus Butler (moremarcus)

filmen fast jeden Tag ihres Lebens und stellen es dann auf YouTube. Was du dir wie

viele andere anschaust. Du solltest aber bedenken, dass auch die vor der Kamera so gut

gelaunten Personen manchmal einen Scheiß-Tag haben. Und dann brauchen sie – wie jeder

andere auch – mal ihre Privatsphäre. Vergiss das auch bei dir selbst nicht.

The Entertainer (E)

Abonnieren

12

Du liebst es, gut unterhalten zu werden. Also sollte der Youtuber, den du schaust, auf jeden Fall

ein Entertainer sein und dich zum Lachen bringen können. So wie etwa Tyler Oakley (tyleroakley),

Joe Sugg (ThatcherJoe) oder Die Aussenseiter (DieAussenseiter). Der Humor und auch die

Persönlichkeit eines Menschen sind für dich sehr wichtig und entscheiden darüber, wessen Clips

du anklickst. Du bist eine von Natur aus gutgelaunte und positive Person und lachst eigentlich

über fast jeden Scheiß. Aber das Leben ist nicht immer nur Friede, Freude, Eierkuchen. Und auch

dein Entertainer ist nicht immer so gut drauf wie in seinen Videos. Also denk dran, dass es

normal ist, wenn du auch mal nicht so gut drauf bist. Es ist ok, auch mal traurig zu sein.

m80 // 06.22

m80 // 06.21


s6-16_m80_06.22_Schülerred_m80 07.06.2022 12:52 Seite 13

Text // Carolina Pieper, Esther Quidzinski

Fotos // Two Of Those Girls,

Denise Marquardt, Nicole S., mkuegler

Illustrationen: Carolina Pieper (Cheesecake),

Esther Quidzinski (Magpie)

PAUSENGESPRÄCH

COSPLAY – FÜR EINEN TAG IN EINE ANDERE HAUT SCHLÜPFEN

Cosplay ist ein Mix aus den englischen

Worten Costume und

Play. Die Idee, sich als ein fiktiver

Film- oder Comic-Charakter zu

verkleiden, entstand in den 80er Jahren

in den USA. Der Trend als Anime- und

Manga-Figuren zu cosplayen wurde aber in

Japan geprägt und dort auch populär. Mittlerweile gibt es

auch bei uns schon Tausende von Anhängern. Auch wir

sind seit einem Jahr Cosplayer.

Gepackt hat uns dieses außergewöhnliche und etwas

verrückte Hobby sehr schnell. Am Anfang wollten wir es

„nur mal ausprobieren.“ Aber wieder aufzuhören ist gar

nicht so leicht, wenn man sich in die unendlichen

Möglichkeiten der Kostüme und Charaktere verliebt.

Die meisten Cosplayer sind wie wir: Weiblich und zwischen

14 und 22 Jahren alt. Es gibt aber auch Jungs in dieser

Szene. Uns fasziniert dieses Hobby, da

uns das Verkleiden schon immer Spa gemacht hat, und man

sich hier in ein völlig anderes Wesen verwandeln kann.

Die verschiedenen Typen reichen vom süßen, tollpatschigen

Mädchen wie Chi (Chobits), über energiegeladene

Ninjas wie Naruto Uzumaki (Naruto) bis zu teuflischen Butlern

wie Sebastian Mechaelis (Black Butler).

Die unterschiedlichen Kostüme können schlichte Dienstmädchen-Trachten

sein oder abgefahrene, außerirdische

Sturmtruppen-Rüstungen. Es ist eine Herausforderung,

die jeweiligen Verkleidungen nachzubilden, und sich

darin zu präsentieren, macht riesigen Spaß.

Caro (cheesecake)

13

m80 // 06.22

13

m80 //03.15


s6-16_m80_06.22_Schülerred_m80 07.06.2022 12:52 Seite 14

LITERATURSTUNDE

PAUSENGESPRÄCH

re: Marion S. (Finny),

li: Hilke B. (Pilzi)

Kim P.

(tyskvind)

li: Vanessa K.

(PrussiaDeluxe),

re: Nicole S.

(DasEgo)

Melly

Caro (cheesecake)

Kim P.

(tyskvind)

Bunte Perücken, leuchtende Kostüme, Perlen

und Spitze, Schwerter und Rüstungen. All das

und noch vielmehr ist Cosplay, ein „Modetrend

aus Japan“, wie das Teenie-Magazin „Popcorn“

einmal schrieb. Doch das trifft es nicht ganz:

Die aufwendigen Kostüme stammen zwar aus

japanischen Mangas und Animes, doch auf der

Straße sieht man derart gestylte Leute kaum.

Cosplayer treffen sich vielmehr auf Messen. Der

große Spaß dabei: Einfach mal in eine andere

Rolle zu schlüpfen.

Die Voraussetzungen für ein gutes Cosplay

sind ein tolles Kostüm, sorgfältiges Make-up

und eine passende Perücke. Da das eigene

Haar meist zu dünn ist und nur in den seltensten

Fällen die richtige Farbe hat, ist eine künstliche

Haarpracht auf jeden Fall ratsam. Auch bei dem

Kauf eines Kostüms sollte man ein paar grundlegende

Dinge beachten: Da es nur wenige

14

Cosplay-Fachgeschäfte in Deutschland gibt, ist

das Internet meist die erste Adresse. Über Qualität

und Aussehen des Artikels geben oft Kundenbewertungen

Auskunft. Auch in Internet-

Foren wie Animexx.de findet man weitere Tipps

für ein sicheres Bestellen.

Für ein komplettes Outfit muss man durchschnittlich

mit 50 Arbeitsstunden rechnen und

Kosten von rund 200 Euro – egal, ob man das

Produkt fertig im Internet bestellt oder zu Hause

selber schneidert. Die Option „Selbermachen“

ist für alle Kreativen der beste Weg. Auch hierfür

gibt es sehr viele Tipps sowie Schnittmuster in

Internet-Foren. Um eine Figur so perfekt wie

möglich zu verkörpern, muss man auf alle Details

achten, insbesondere eine sorgfältige Verarbeitung,

sonst sieht das Kostüm unprofessionell

aus. Für spezielle Accessoires wie Rüstung

oder Waffen bietet sich der thermoplastische

Stoff „Worbla“ an. Man kann ihn mit einem

Heißluftföhn erhitzen und nach Belieben formen.

Damit sollte auch das fantastischste Kostüm

machbar sein.

Schlussendlich kann man noch mit dem richtigen

Make-up punkten. Es sollte passend zum

Aussehen des Charakters oder zum Zeichenstil

der Serie sein. Da bei Anime und Manga besonders

die Augen betont werden, sind falsche

Wimpern und Kontaktlinsen zu empfehlen. Auch

hierfür gibt es viele gute Tutorials auf YouTube.

Sehen und gesehen werden ist das Motto

auf den Anime- und Manga-Conventions. In fast

allen Bundesländern finden diese Veranstaltungen

einmal im Jahr statt. Ein paar der größten

sind die Manga-Comic Convention auf der Leipziger

Buchmesse und die AnimagiC in Bonn. Ein aktiver

Cosplayer besucht bis zu zehn Conventions

im Jahr. Aber nicht nur, um sich und sein Outfit zu

präsentieren. Es gibt kleine Theatervorführungen

oder Konzerte, japanisches Essen sowie viele

Workshops, um die Japanisch-Kenntnisse aufzufrischen

oder die eigenen Zeichenkünste zu verbessern.

Es gibt das „Anime-Kino“, in dem Folgen der

neuen oder beliebtesten Animes gezeigt werden,

Fotoshooting-Angebote, den Games-Room, in

dem man alte Retrospiele oder die allerneusten

Games spielen kann. Ein Highlight für die Cosplayer

sind auch die Cosplay-Wettbewerbe, bei

denen man seine Arbeit präsentieren oder in kleinen,

eigenständigen Performances die Jury überzeugen

kann. Doch die größte Attraktion sind

sicher die vielen Verkaufsstände von Mangas, Animes

oder Merchandise-Produkten, wie Kissen, Figuren

und Postern direkt aus Japan. Sie lassen

m80 // 06.21 06.22


s6-16_m80_06.22_Schülerred_m80 07.06.2022 12:52 Seite 15

Kim P.

(tyskvind)

Kim P.

(tyskvind)

Caro (cheesecake)

das Herz eines jeden Fans höher schlagen.

Aber nicht nur auf den Cons kann man seine

selber genähten oder gekauften Kostüme vorführen.

Wichtig für Cosplayer ist es, ein Foto-Shooting

zu machen, bei dem man sein Werk dann

endgültig verewigen und perfekt inszenieren kann.

Ob nun mit professionellem Fotografen oder

Freunden, beides ist möglich. Das Ziel ist dabei,

wie auch schon bei dem eigentlichen Outfit, den

Original-Charakter so detailgetreu wie möglich

wiederzugeben. Dabei kann man mit den richtigen

Posen viel bewirken. Am Ende sind die Fotos so

etwas wie die Werke eines Künstlers in einer Galerie,

Cosplayer können die Bilder anschließend auf Online-Portalen

oder ihren eigenen Blogs hochladen.

Cosplayen bringt riesigen Spaß doch all jene,

die dazu keinen Zugang haben, können den Aufwand,

den wir Fans treiben, überhaupt nicht nachvollziehen.

In der Schule oder bei der Arbeit werden Cos-

PAUSENGESPRÄCH

LITERATURplayer

oftmals schräg angeguckt, als

Freak oder kindisch abgestempelt.

Dass dieses Hobby nicht jedem gefällt,

ist klar, doch warum jemanden

ärgern und ihm den Spaß an der

Sache vermiesen?

Falls du selber Cosplayer bist und

damit schon aufgezogen wurdest, lass

dir von uns sagen: Steh einfach darüber.

Mach weiter, was dir Freude bereitet

und lass dich nicht unterkriegen.

Denn eines ist klar: Cosplay ist nicht

einfach nur lächerlicher Karneval. Es

ist ein außergewöhnliches und kreatives

Hobby, bei dem man eine

Menge lernt: Schneidern, Frisieren,

Schminken, Fotografieren, Bildbearbeitung.

Darüber hinaus ist Cosplay völker -

verbindend: Man gewinnt Einblicke in eine

fremde Kultur, lernt in Ansätzen Ja panisch,

entwickelt ein Gefühl für die fremde Sprache

und schließt auf Con ventions unter Umständen

sogar Freundschaften mit Japanern. So

manch einer hat bestimmt schon durch dieses

besondere Hobby seine Leidenschaft für dieses

faszinierende Land entdeckt. Vielleicht bist

du ja der Nächste?

Infos

Der Trend wurde in Japan geprägt und wird

da mittlerweile sehr ernst genommen, es ist

eine sehr große Szene dort entstanden. (Gerade

durch ihre besonderen Mangas und Animes,

sie liefern ja viele Charaktere)

Sich als fiktive Charaktere zu verkleiden

gab es allerdings zu erst in den USA. :) (z.B von

Filmen) Aber der Trend wurde halt in Japan so

sehr weiterentwickelt das es sogar oft Missverständnisse

gibt bezüglich wo es herkommt, da

alle bei Cosplay erst an Japan denken.

Vanessa K.

(PrussiaDeluxe)

Kim P.

(tyskvind)

Info

Wer neugierig geworden

ist, findet mehr auf

unserer Internetseite:

www.twoofthosegirls.

jimdo.com

Weitere Seiten für

Cosplayer und Fans von

Anime und Manga:

Kim P.

(tyskvind)

www.animexx.onlinewelten.com

www.cosbase.de

www.animemanga.de

15

m80 // 06.22


s6-16_m80_06.22_Schülerred_m80 08.06.2022 08:38 Seite 16

SOZIALES

vegetarisch

ROTE BEETE

FETA

Salat

Wir wollen dem Sommer und der Grillsaison Platz machen und haben ein

fantastisch leichtes Rezept für Euch. Die ideale Beilage also für alle Rote

Beete Liebhaber und die, die es werden wollen.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen

Zubereitung:

Zutaten:

500g Rote Beete

250g Feta

50g Rucola

30g Pinienkerne

1

2

3

Den Saft einer halben Zitrone, den Reissirup, das Olivenöl und den

Balsamico gut miteinander vermengen, anschließend mit Salz und

Pfeffer gut abschmecken.

Pinienkerne ohne zusätzliches Öl in einer Pfanne anrösten und kurz

abkühlen lassen.

Die Rote Beete in feine Streifen schneiden, den Feta würfeln und gut

mit dem Dressing vermischen.

Das Dressing

1/2 Zitrone

1 TL Reissirup

1 EL Olivenöl

3 EL Balsamcio-Essig

16

Salz & Pfeffer

m80 // 06.22

4

Zum Schluss den Rucola vorsichtig unterheben und mit den

Pinienkernen toppen.

Good to know

Rote Beete ist reich an vielen großartigen

Mineralstoffen und Vitaminen:

Eisen

Magnesium

Phosphor

Kalzium

Vitamin B

Vitamin C

Folsäure

Text // Nadine Zindler

Foto // © NewAfrica, Monash, ramonakaulitzki


s17-18_m80_06.22_Termine_2_m80 08.06.2022 08:41 Seite 17

FREISTUNDE

Was geht

ab!

Veranstaltungstipps für Euch

Foto //©Ariwasabi

Lichterfest in Gmund am Tegernsee

An drei Abenden (21.7., 28.7., 4.8.) werden folgende Himmelskörper

ausführlich besprochen und in zahlreichen Bildern vorgestellt: Unsere

Sonne, die Planeten und ihre Monde, Kometen, Einzelsterne und Mehrfachsternsysteme,

veränderliche Sterne, Sternhaufen, Gasnebel und

Galaxien.finden Sie auf der jeweiligen Filmdetailseite.

3 Kursabende à 90 Minuten, jeweils Do. 19 Uhr; Kursgebühr für alle

drei Abende: 24 Euro, Anmeldung erforderlich

Anmeldung erforderlich unter www.sternwarte-muenchen.de, begrenzte

Platzzahl.

Foto //© Veranstalter

Volkssternwarte München | Rosenheimerstr. 145h| 81761 München|

Infos & Tickets unter: www.sternwarte-muenchen.de

Am 24. Juni findet das alljährliche Lichterfest in Gmund am Tegernsee

statt. Ab 16 Uhr gibt es einen Spiele-Nachmittag mit einer Hüpfburg und

Kinderschminken. Ab 17 Uhr spielt die Blasmusikkapelle „Gasteiger Musikanten“

und am Abend gibt es Tanzmusik mit der „LakeSide Bigband“.

Als Höhepunkt gelten die Fackelschwimmer, 2000 Lichter und eine Wasserfontäne.

Für das leibliche Wohl wird mit regionalen Speisen und Getränken,

wie beispielsweise Steckerlfisch und Tegernseer Bier, gesorgt.

Lichterfest | Seeuferpromenade| 83703 Gmund am Tegernsee |

Ausweichtermin: 25. Juni

Münchner

Ferienpass

2021 22

Landeshauptstadt

München

Sozialreferat

Stadtjugendamt

Sommer-Kurs “Welt der Sterne”

Bayerische Volkssternwarte München

auch online unter:

www.muenchen.de/ferienpass

Foto //© ESO

Ideal gegen Langeweile, viel Spaß für wenig Geld: gilt ab den

Herbstferien 2021 bis zum Ende der Sommerferien 2022!

★ Für Kinder und Jugendliche von 6 bis 14 Jahre: 14 Euro (inklusive

MVV für Sommer, M-Bäder, alle Ferienpassaktionen).

★ Jugendliche von 15 bis 17 Jahre: 10 Euro (inklusive M-Bäder

und alle Ferienpassaktionen).

Wir sind München

für ein soziales Miteinander

17


s17-18_m80_06.22_Termine_m80 07.06.2022 13:27 Seite 18

FREISTUNDE

Street Dance und Hip Hop für Teens

Für Jugendliche von 12 bis 16 Jahren

Street Dance und HipHop sollte man unbedingt mal ausprobiert haben,

denn diese Tanzstile sind aus Videoclips, Tanzstudios, Clubs und sogar

von großen Theaterbühnen nicht mehr wegzudenken. Und weil Ferienzeit

Reisezeit ist, gehen wir in diesem Kurs auch über Tanzgrenzen und machen

kleine Ausflüge zum Breakdance, Jazz Dance und Zeitgenössischen

Tanz. Erst steht ein Warm-up mit funky moves zu Black Music,

Rap, RnB, Soul und Funk auf dem Programm, und dann werden kleine

Choreografien einstudiert.

Tanzerfahrung ist nicht nötig, nur etwas Kondition und Puste.

01. bis 04. August; jeweils von 14 - 16:30 Uhr

Foto //©Wael.wide

Pasing Volkshochschule | Bäckerstr. 14 | 81241 München

Anmeldung utner: Tel. (089) 48006-6243; melanie.weiss@mvhs.de

TOOTSIE

Musical von David Yazbek

Premiere

am 7. Juli

9., 10., 13., 21., 24. Juli

Tickets

Tel +49 (0)89 2185 1960

www.gaertnerplatztheater.de

18


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:33 Seite 19

PRAKTIK A +++ FSJ +++ AUSLANDSJAHR

JOBSTAR

RTER

AUSBILDUNG ++ ++ STUDIUM +++

Foto // yogendras31


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:33 Seite 20

Schule für Morgen

Wissenslücken aufholen

Die gemeinnützige Initiative Schule für Morgen unterstützt Schüler*innen

aller Schulen beim Lernen und Aufholen von Wissenslücken. Bisher konnten

bereits mehrere hundert Schüler individuell gefördert werden.

UND STUDIERE IN VOLLZEIT,

BERUFSBEGLEITEND ODER IM FERNSTUDIUM.

“Seit Ende 2021 nehme ich am Förderprogramm von Schule für Morgen

teil. Meine Tutorin ist wirklich toll. Ich hatte schon Angst, zur Schule zu gehen,

weil ich einfach mit dem Unterrichtsstoff nicht mehr mitgekommen bin. Aber

die Tutorin von Schule für Morgen hat mich motiviert und plötzlich ist der Groschen

gefallen. Jetzt bin ich wieder voll dabei und komme im Unterricht wieder

viel besser mit,” erklärt eine Schülerin aus München.

Wir bilden

aus im

Verwaltungsund

IT-Bereich

(m/w/d).

Starte

deine

Karriere

bei der

Gemeinde

Haar

jetzt.

Wie funktioniert Schule für Morgen?

Lehrkräfte melden Schüler*innen für das Programm an, die individuelle Lernunterstützung

benötigen. Diese werden anschließend 1:1 online oder beim

Präsenzunterricht bisweilen auch in Kleingruppen von zwei bis drei Schülern

durch Tutor:Innen der Schule für Morgen Initiative beim Lernen und Aufholen

von Wissenslücken unterstützt. Die Tutoren selbst sind Lehramtsstudierende.

In der geschlossenen Community Plattform von Schule für Morgen finden

alle Beteiligten zusammen und können sich bei Fragen, Problemen oder Anregungen

austauschen: Schüler*innen, Eltern, Lehrkräfte und Tutor*innen.

Die Unterstützung ist für die Schüler*innen beziehungsweise deren Eltern

vollkommen kostenfrei. Schule für Morgen organisiert die Lernunterstützung

durch Tutor:Innen und zahlt diese auch direkt. Durch die Initiative werden sowohl

Eltern als auch Lehrer entlastet und haben dabei keinerlei Aufwand.

Wie kann man als Schüler*in teilnehmen?

Eure Schule oder Lehrkraft kennt Schule für Morgen noch nicht? Kein Problem,

auf www.schule-fuer-morgen.de finden sich alle Infos über die Initiative

für Schüler:Innen, Lehrkräfte sowie Eltern.

20

www.gemeinde-haar.de


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:33 Seite 21


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:34 Seite 22

JOBSTARTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . News

BaumanagerCamp

Eine Woche – ein Team – ein Bauprojekt

Zielgruppe:

Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahren aus Realschule, Gymnasium, FOS und BOS

in Bayern. Eine Woche lang in den Ferien dürfen 15 Jugendliche gemeinsam ein Bauprojekt

managen und lernen so die vielfältigen Anforderungen und Einsatzmöglichkeiten

im Bauingenieurbereich kennen.

Zu Beginn der Woche bekommen die Jugendlichen von ihrem „Auftraggeber“ einen

Bauauftrag übergeben und haben eine Woche Zeit, um ihn zu bewältigen. Zuerst wird

das Bauprojekt geplant und kalkuliert, dann wird das Material erprobt und getestet. Im

Team überlegen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, welche Aufgaben zu erledigen

sind und wie diese verteilt werden.

Danach geht es raus auf die Baustelle zur Projektumsetzung. Professionelle Unterstützung

bekommen die Jugendlichen dabei von den Unternehmensvertretern aus

den Bauindustriezentren. Hochschulvertreter und junge Bauingenieure geben zusätzlich

einen Einblick in das Studium und in die Vielseitigkeit der Aufgaben im Bauingenieurwesen.

Am Ende der Woche wird das Bauprojekt dem „Auftraggeber“

präsentiert. Dazu sind auch Eltern und Gäste eingeladen. Betreut werden die Jugendlichen

während der Woche von zwei Referenten, die rund um die Uhr als Ansprechpartner

mit dabei sind.

Foto // khunaspix

Berufsbild des Bauingenieurs/der Bauingenieurin

Angesichts des schon erkennbaren und sich in den nächsten Jahren

verschärfenden Mangels an qualifizierten Nachwuchskräften in der Bauindustrie sollen

Schülerinnen und Schüler auf das Berufsbild des Bauingenieurs/der Bauingenieurin

aufmerksam gemacht und dafür begeistert werden. In den Camps erhalten die Teilnehmer

Einblick in die vielseitigen Tätigkeiten und bekommen Chancen und Anforderungen

in diesem Berufsfeld aufgezeigt.Dabei steht die praktische Teamarbeit im

Vordergrund. Durch die gemeinsame Bewältigung eines Bauprojekts werden wichtige

Schlüsselqualifikationen trainiert und das komplexe Zusammenspiel von unterschiedlichen

Personen auf dem Bau verdeutlicht. Durch die Vermittlung eines anschaulichen

Berufsbildes können die Jugendlichen eine überlegte Studienwahl treffen.

Finde

Glück

dein

... mit einer Ausbildung bei MEGGLE

22

Jetzt bewerben unter

www.meggle.com/karriere


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:34 Seite 23

News

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

JOBSTARTER

Slow Fashion stark im Trend

Kolleg an der Modeschule Hallein

vermittelt nachhaltiges Design

„Wenn man vor einem Viereck sitzt und ein Sweatshirt entwirft, bei dem kein

Stoffabfall entstehen soll, muss man sich dem Unerwarteten öffnen. Manchmal

entstehen dabei Sweatshirts mit einem Arm. Und gerade das macht dann den

Reiz des Modells aus. Aber man muss sich auch von etablierten Verfahrensweisen

lösen. Selbst Ärmel können in ihrer Kugel so konstruiert werden, dass kein

Stoffrest bleibt, wenn man neue Wege geht.“

Diese neuen Wege führen in eine Zukunft, in der sich die Textilindustrie von

Ausbeutung in Billiglohnländern, Wegwerfware und Umweltzerstörung befreit.

Tradition und Innovation im regionalen Kontext sind Antworten auf globalisierte

Märkte, die unverantwortlich mit den Bedürfnissen unseres Planeten und seiner

Bewohner umgehen. An der Modeschule Hallein werden Alternativen vermittelt,

neue Konzepte für die Zukunft, die unsere Gesellschaft so dringend braucht.

Anmeldungen für das viersemestrige Kolleg für Modedesign, das man mit

Abitur oder Studienberechtigungsprüfung beginnen kann, bitte bis Anfang Juli

im Sekretariat der Modeschule Hallein. Unser Kompetenzzentrum bietet aber

auch duale Ausbildungsformen im Mode- und Hairstylingbereich, die zum Abitur

führen. Ein Blick auf die Homepage lohnt sich!

Bei der Fashion Show am 3. Juni im Terminal 2 des Flughafens Salzburg

haben die Absolventen und Absolventinnen des Modekollegs der Modeschule

Hallein unter Beweis gestellt, dass nachhaltige Mode Pfiff haben kann. Die präsentierten

Abschlusskollektionen zeugen von gut durchdachten Konzepten mit

ganz unterschiedlichen Zugängen. Von Kleidungsstücken aus upgecycelten

Schlafsäcken über Zero-Waste- oder Capsule-Wardrobe-Modelle bis hin zu

naturgefärbten Unikaten, die statt auf giftige Chemikalien auf Indigo und Krappwurzel

setzen, waren viele Überraschungen dabei.

Theresa Bayers Kollektion „Plansch“ ist ein klares Bekenntnis zu Farbe, die leichtfüßig

und ohne schlechtes Gewissen auf dem Laufsteg wandelt. „Ich habe die Farbnuancen

in kleinen Wannen in meiner Küche erschaffen. Das ist ein ganz besonderer

Prozess, der mich an meine Kindheit erinnert. Ein sinnlicher Zugang zu Mode, ein

Experimentieren mit Farben und Formen.“

Der Faktor Zeit erhält im Kontext nachhaltiger Mode eine neue Bedeutung.

„Geduld für den Denkprozess“ ist ein wesentlicher Faktor, der bei Benjamin Mair mit

dem Designernamen „franz“ im Mittelpunkt steht:

KREATIV, KOMPETENT UND STYLISCH!

Die Modeschule Hallein bietet ein vielseitiges Angebot für alle, die ihre Begeisterung

für Mode und Styling professionell ausleben möchten. Neben der

fünfjährigen Höheren Lehranstalt für Mode und dem viersemestrigen Kolleg

für Modedesign und nachhaltige Designstrategien gibt es die fünfjährige

Höhere Lehranstalt für Hairstyling, Visagistik und Maskenbildnerei mit einem

einzigartigen Ausbildungsangebot in der österreichischen Schullandschaft.

Die Kombination von Reife- und Diplomprüfung einerseits und abgeschlossener

Berufsausbildung andererseits eröffnet interessante Perspektiven

für die Zukunft. Im Modebereich geht es um Kompetenzen im kreativen und

wirtschaftlichen Bereich, um Entwurf, Design, Sensibilität für den Produktlebenszyklus,

Fertigungsverfahren und Modefotografie. Im Hairstylingbereich

gibt es die Vertiefungen Make-up Artist und Fashion Stylist. Im Fokus stehen

Frisurengestaltung, Schönheitspflege, Farb- und Stilberatung genauso wie

Verkaufsmanagement und Social Media.

noch mehr Stylingperspektiven & Anmeldung unter

www.modeschule-hallein.at

23


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:34 Seite 24

JOBSTARTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . News

Steigenberger Akademie Bad Reichenhall

Zukunft in der Hotellerie und Touristik

Die Steigenberger Akademie Bad Reichenhall ist eine der traditionsreichsten

Hotelfachschulen Deutschlands. Seit mehr als 70 Jahren wird

hier die Leidenschaft für die Hotellerie und Touristik geweckt. Namhafte

Alumni aus allen Jahrzehnten reihen sich in der Absolventenliste von Sternekoch

Alfons Schuhbeck bis hin zu Wilfried Denk, gastronomischer Leiter

der Traube Tonbach und F&B-Manager des Jahres 2018.




-


Wir bieten für jeden Schulabschluss ein viel-




-


AUSBILDUNGEN

• Einjährige Hotelberufsfachschule

• Assistent:in für Hotel- & Tourismusmanagement

• Hotelökonom:in

WEITERBILDUNGEN








Das Erfolgskonzept der Akademie basiert darauf, das Potential des

Einzelnen zu erkennen und mit der Erfahrung in der Branche optimal zu

fördern. Dazu gehört einerseits die Verankerung des Fünf-Sterne-Gedankens,

anderseits spielen die Vermittlung von sozialen Kompetenzen und

die familiäre Atmosphäre eine große Rolle. Die Steigenberger Akademie

bietet ein breitgefächertes Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten

in der Hotellerie und Tourismusbranche an. Ob eine einjährige

Ausbildung an der Hotelberufsfachschule, eine 3-jährige Ausbildung an

der Berufsfachschule für Hotel- und Tourismusmanagement mit Doppelqualifikation,

ein Studiengang zum Hotelökonom an der Akademie für Hotelmanagement

oder eine Weiterbildung zum staatlich geprüften

Hotelbetriebswirt, es ist für jeden etwas dabei.

Wer ein Aufbaustudium in der Branche anstrebt, hat auch die Möglichkeit,

ein verkürztes Bachelorstudium in den Bereichen Hotelmanagement

oder Tourismusmanagement an der Akademie in Kooperation mit der

IUBH zu absolvieren. Das internationale Netzwerk der Absolventen der

Steigenberger Akademie ermöglicht den Schülern und Studenten schon

während ihrer Zeit an der Akademie wertvolle berufliche Kontakte zu

knüpfen. Im Rahmen von Seminaren und Alumni-Projekten wird der persönliche

Austausch großgeschrieben, sodass die Weichen für eine erfolgreiche

Karriere in der Hotellerie oder in der Touristik bereits in der

Ausbildung gestellt werden.

Gemeinsam bewegen wir die Branche! Für alle Fragen rund um die

Aus- und Weiterbildungen an der Akademie steht das Team der Studienberatung

jederzeit gerne telefonisch oder per E-mail zu Verfügung.

Steigenberger Akademie Bad Reichenhall

Zenostraße 6

83483 Bad Reichenhall

studienberatung@stak-online.de

Tel. 08651/ 96 66 -55 oder -57

www.steigenberger-akademie.de

24


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:34 Seite 25

Kaufmännische Ausbildung gesucht?

Du bist betriebswirtschaftlich

interessiert, willst IT-Kompetenzen

erwerben und wissen, wie

E-Commerce funktioniert?

Das und mehr lernst Du an unserer

SABEL Berufsfachschule für

Kaufm. Assistent/innen Fachrichtung

E-BUSINESS MANAGEMENT.

IT-Ausbildung gesucht?

Du interessierst dich für Informatik

mit allem, was dazu gehört?

Ob Programmieren, Installieren oder

Vernetzen?

Das und mehr lernst Du an unserer

GBS Berufsfachschule für

Technische Assistent/innen

für INFORMATIK.


SABEL und GBS Berufsfachschulen, Schwanthalerstr. 51, 80336 München, Tel: 089/539805-0

Mehr Infos unter sabel.com und gbsschulen.de

Jetzt anmelden unter gbs-schulen@sabel.com & ka.muenchen@sabel.com


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:34 Seite 26

JOBSTARTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . News

Internationaler Jugendclub Youth United

Ballett kann!

Tanz als universeller Ausdruck menschlicher Kreativität und zentraler Bestandteil

von Kulturen

Auf Vieles können alle Balkanvölker zusammen stolz sein - ihre Gastfreundschaft,

ihre Tradition und ihre eng verbundenen Kulturen in Musik, Tanz und Essen.

Die dies-jährigen Balkantage stehen unter dem Motto „Erinnerungskultur“ und sollen

vor al-lem jungen Menschen helfen, sich mit Gleichgesinnten zu vernetzen, die

Ähnliches erlebt haben. So kann Erlebtes gemeinsam verarbeitet und neue Erinnerungen

ge-schaffen werden. Außerdem sollen junge Menschen angeregt werden,

sich für ihre Geschichte und Kultur einzusetzen, um aufzuklären und die Zukunft

auf dem Balkan mitzubestimmen.

Der alljährliche internationale Jugendaustausch von Youth United bedient in diesem

Jahr einige der wichtigsten menschlichen Bedürfnisse, die seit Beginn der Corona-Pandemie

gelitten haben und teils sogar vollständig zum Erliegen gekommen

sind: Reisen, Kunst, (Jugend)Kultur und die Begründung und Stärkung zwischenmenschli-cher

Beziehungen. Zu Gast sind junge Tänzer*innen unseres Kooperationspartners

-der Ballettschule „Lujo Davičo” aus der serbischen Hauptstadt

Belgrad. Das Ziel ist ein intensiver künstlerischer, persönlicher und interkultureller

Austausch der Teil-nehmenden aus Deutschland und Serbien.

Ebenso wichtig wie der künstlerische Austausch sind für den internationalen Jugend-austausch

die Bekanntschaften und Freundschaften, die dabei zustande

kommen - besonders nach der Zeit der sozialen Isolation während der Pandemie,

die gerade für Jugendliche schmerzlich war. Denn Tanz überwindet nicht nur Grenzen,

sondern auch sprachliche Barrieren und persönliche Distanz. Aus dieser persönlichen

und künstlerischen Zusammenarbeit entsteht ein deutsch-serbisches

Projekt, das auf den Balkantagen in München eine Bühne bekommt.

Foto // ©balkantage

26


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:34 Seite 27

UND


Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten (m/w/d)

Ausbildungsbeginn 1. September 2023


Ausbildung zum Verwaltungswirt (m/w/d)

Ausbildungsbeginn 1. September 2023

(Erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren des

Landespersonalausschusses erforderlich

Anmeldeschluss: 04. Mai 2022 )


Duales Studium zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) (m/w/d)

Studienbeginn 1. Oktober 2023

(Erfolgreiche Teilnahme am Auswahlverfahren des

Landespersonalausschusses erforderlich

Anmeldeschluss: 11. Juli 2022)

Weitere Informationen erhalten

Sie unter:

www.LK-starnberg.de/ausbildung

WARUM ZU UNS?

Wir legen hohen Wert auf eine qualitätvolle Ausbildung. Sie lernen daher

die verschiedensten Fachbereiche und Teams des Landratsamtes kennen.

Dort werden Sie jeweils von einem/einer kompetenten Ausbilder/in

betreut.

Nach erfolgreich absolvierter

Ausbildung übernehmen wir alle unsere

Nachwuchskräfte und bieten Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten an.

Wir gewähren einen Fahrkostenzuschuss für den ÖPNV bzw. bei Vorliegen

der persönlichen Voraussetzungen einen Fahrtkostenzuschuss für den

PKW und bieten verschiedene Angebote zur Gesundheitsförderung.

WI R BIETEN AUSBILDUNGS-

STUDIENPLÄTZE AN:

Ansprechpartneri

in

:

Kerstin Lehmeier (08151 148 -77 506)

ausbildung@LRA-starnberg.de

Landratsamt Starnberg

Strandbadstr. 2

82319 Starnberg

BEWERBEN SIE SICH JETZT

online unter www.LK-starnberg.de/stellenausschreibungen


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:34 Seite 28

JOBSTARTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . News

DACHDECKER

R/IN


DEIN WEG NACH OBEN

Dachdecker und Dachdeckerinnen sind immer oben auf. Die Arbeit ist viel-

seitig und immer spannend. Coole Handwerker,

Allrounder,

die mit viel-

seitigen Materialien beschäftigt sind. Der Beruf ist abwechslungsreich

und es kommt nie Langeweile auf, denn jedes Dach,

jede Fassade

und jede Abdichtung ist anders und bringt neue Herausforderung.

Ein krisensicherer Beruf mit sehr guter Bezahlung und

vielen Weiterbildungsmöglichkeiten – bis hin

zum Fachingenieur!

dein-weg-na

ach-oben. de

facebook.com/deinweg

nachoben

dachdecker_muc

Bewirb

Dich bei uns – wir vermitteln Dir einen

von 150 Innungsfachbetrieben. Auch Mädels

sind angesprochen! Frauenpower im Handwerk

ist richtig gut!

Verdienst:

Lehrjahr

Lehrjahr

3.Leh

rjahr 1.,-

Ausbildungsplatz

gesucht?

Dann bewirb Dich bei uns:

Zum 1. September 2023 suchen wir für Rosenheim

noch Aus zubildende zum/r Sozial versicherungsfachangestellten

(m/w/d).

ES ERWARTET DICH:

ein guter Mix aus

Theorie und Praxis

WIR BIETEN DIR:

Vergütung nach

unserem Haustarif

kein Tag wie der andere

flexibles Arbeitszeitmodell

persönlicher Kontakt

zu Versicherten, Ärzten

und Krankenhäusern

hohe Übernahmechancen

28

Interesse? Die ausführliche Ausbildungsbeschreibung

findest Du unter www.bahn-bkk.de/so-fa


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:34 Seite 29

News

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

JOBSTARTER

Gesellenbrief ohne Ausbildung

So kann man ihn bekommen

Es ist möglich, die Gesellenprüfung auch ohne vorhergehende Ausbildung abzulegen.

Doch das erfordert eine gute Vorbereitung, die man selbstständig leisten muss. Die wichtigsten

Fragen und Antworten zu Anmeldung, Fristen und der theoretischen und praktischen

Gesellenprüfung ohne Lehre – der sogenannten Externenprüfung – im Überblick.

Die wichtigste Voraussetzung für eine Gesellenprüfung, die man ohne vorhergehende

Berufsausbildung ablegt, ist die Berufserfahrung. Die schwierigste Hürde dabei ist allerdings,

dass man ohne Ausbildung und Ausbilder, ohne Berufsschule und

Berufsschullehrer auch niemanden hat, der einem bei der Vorbereitung auf die Prüfungen

hilft. Dennoch ist es möglich, den Gesellenbrief im Handwerk in jedem Beruf auch über diesen

Weg zu erlangen – trotz der starken Eigendisziplin.

So melden sich beispielsweise bei der Handwerkskammer Heilbronn-Franken jedes

Jahr zwischen 15 und 20 Personen an, die diese Externenprüfung ablegen möchten. "Im

Laufe der Vorbereitung treten dann aber leider im Schnitt fünf davon zurück. Die Prüfungen

schafft ungefähr die Hälfte der Teilnehmer", berichtet Sandra Maier, Ausbildungsberaterin in

Heilbronn. Ihrer Erfahrung nach sind es vorrangig Arbeitnehmer aus dem Bauhandwerk, die

sich für Externenprüfungen interessieren und durch ihre Berufserfahrungen auch durchaus

auch Chancen haben, gut mit den praktischen Prüfungsteilen klarzukommen. Die Theorie

und dass eine Berufsausbildung fachlich breit aufgestellt ist, dürfe man aber nicht vergessen.

"Manche Arbeitnehmer sind im Berufsalltag stark spezialisiert und lernen das ganze Spektrum

eines Berufs dann erst kennen, wenn sie auch die Prüfungsanforderungen sehen",

sagt Sandra Maier. Der erste Weg, wenn man eine Externenprüfung ins Auge fasst, sollte

daher die Beratung bei der Handwerkskammer sein.

Foto // anastasia shuraeva

Wer nimmt die Externenprüfung ab?

Die Prüfung wird vom jeweiligen Prüfungsausschuss des Ausbildungsberufes abgenommen.

Entweder organisiert die regionale Handwerkskammer die Prüfung oder die jeweils für

den Beruf zuständige Innung hat eine Ermächtigung Gesellenprüfungen abzunehmen.

Wo und wann meldet man sich für die Externenprüfung an?

Die Anmeldung erfolgt bei der Handwerkskammer und ist – wie die regulären Prüfungen

auch – zwei Mal im Jahr möglich. Für die Sommerprüfung, die als schriftliche Prüfung im

Mai und als praktische Prüfung zwischen Juni und August stattfindet, meldet man sich bis

zum 1. März eines Jahres an und für die Winterprüfung,die schriftlich im November stattfindet

und praktische von Dezember bis März des nächsten Jahres, meldet man sich bis zum

1. September eines Jahres an. "Nach der Anmeldung hat man ein halbes Jahr Zeit zur Vorbereitung",

erklärt die Ausbildungsberaterin.

Die wichtigsten Fragen und Antworten zum "Gesellenbrief ohne Lehre" im Überblick

Wer kann den Gesellenbrief ohne Ausbildung wie bekommen?

Interessant ist die Externenprüfung – auch Ausnahmsweise Zulassung genannt – vor allem

für Menschen, die zwar bereits länger in einem Handwerksberuf tätig sind, aber keine abgeschlossene

Ausbildung haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie zum Zeitpunkt, in dem sie

sich für die Prüfung anmelden, angestellt sind, selbstständig oder arbeitslos. Die wichtigste

Voraussetzung ist: Sie müssen mindestens anderthalb Mal so lange wie es die reguläre

Ausbildungszeit des Berufs vorsieht, in dem sie arbeiten und in dem sie die Gesellenprüfung

ablegen wollen. Bei einer dreijährigen Lehrzeit sind also mindestens viereinhalb Jahre

Berufserfahrung nötig. Dabei werden auch Tätigkeiten im Ausland berücksichtigt.

Gesellenprüfung ohne Lehre: Welche Unterlagen muss man bei der

Anmeldung vorlegen?

Vorlegen muss man Arbeitszeugnisse und Arbeitsbescheinigungen, die die Berufserfahrung

belegen – die sogenannten Nachweise der Handlungsfähigkeit. Zudem ist ein Antrag auf

die Externenprüfung notwendig, den man bei der Handwerkskammer bekommt.

Wie viel kostet die Externenprüfung?

"Die Kosten unterscheiden sich je nach Kammerregion, bei uns sind es 210 Euro für die

Gesellenprüfung und dazu kommen noch Materialkosten für die praktische Prüfung", sagt

Sandra Maier und meint damit das Gesellenstück. Zudem muss man sich selbst eventuell

noch Lehrbücher oder anderes Lehrmaterial kaufen.

Unterscheidet sich die Gesellenprüfung ohne vorhergehende Ausbildung von den regulären

Gesellenprüfungen?

"Ganz klar nein", sagt dazu Sandra Maier. Die Gesellenprüfung bezieht sich auf die vorgeschriebenen

Prüfungsinhalte des Berufs und wird sowohl, was den Zeitraum betrifft als

auch den Umfang mit den Prüflingen desselben Berufs im jeweiligen Kammerbezirk absolviert.

Woher weiß man, was man für die Externenprüfung lernen muss?

"Prinzipiell muss man sich als Externen alleine vorbereiten, wenn man nicht die klassische

Berufsausbildung absolviert", sagt die Beraterin. Doch sie gibt als Tipp, dass manche Berufsschulen

Auskunft über das Unterrichtsmaterial geben und dass es bei den überbetrieblichen

Ausbildungsstätten Kurse zur Prüfungsvorbereitung gibt, die man auch als Externen

besuchen kann.

29


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 08.06.2022 12:22 Seite 30

JOBSTARTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . News

Jugendliche diskutieren online

Von der Morning Show über TikTok bis hin zu Fake News im Krieg

Warum setzen manche Menschen Fake News in die Welt? Wie zuverlässig sind

Informationen, die über Social Media verbreitet werden? Warum gibt es so viele

Memes und Videos zum ukrainischen Präsidenten?

Rund 25.000 Schülerinnen und Schüler konnten bei den diesjährigen Schülermedientagen

ihre Fragen direkt an Medienexperten*innen richten. Der Redebedarf war

enorm. Groß war auch die Bandbreite der behandelten Themen:

Sie reichten von modernem Lokaljournalismus über einen Blick hinter die Kulissen von

Social Media bis hin zur Bedeutung der Pressefreiheit – insbesondere in Zeiten von

Krieg und Pandemie.

„In Zeiten von Medienwandel und Digitalisierung kommt der politischen Medienbildung

eine herausragende Bedeutung zu. Schülerinnen und Schüler sehen sich in

ihrem Alltag ganz unmittelbar mit den Chancen und Risiken dieser Entwicklung konfrontiert.

Die Aufgabe ist es, ihnen Orientierungshilfen an die Hand zu geben und

ihnen einen kritischen und reflektierten Umgang mit Medien nahezubringen – gerade

auch mit Blick auf deren grundlegende Bedeutung für unsere Demokratie. Die Schülermedientage

haben dazu auch dieses Jahr wieder einen wichtigen Beitrag geleistet.

Die Veranstaltungen haben gezeigt, wie eng Medienkompetenz und politische Bildung

verbunden sind.“

Foto // ©pressmaster

30

Schülermedientage

Die Schülermedientage finden seit 2019 jährlich rund um den Internationalen Tag der

Pressefreiheit statt. Angefangen hat alles mit einem Veranstaltungstag, an dem Journalistinnen

und Journalisten sich vor Ort in den Schulen den Fragen der Schülerinnen

und Schüler stellten. Inzwischen ist daraus aufgrund der positiven Resonanz eine

mehrtägige Veranstaltung mit 14 Webtalks geworden, die durch die Mediaschool Bayern

gestreamt werden. An diesen Livestreams haben rund 25.000 Schülerinnen und

Schüler teilgenommen und konnten über ihre Smartphones den Expertinnen und Experten

Fragen stellen. Zusätzlich besuchten auch Journalistinnen und Journalisten 48

Schulklassen in ganz Bayern persönlich und berichteten über ihre Arbeit. Koordiniert

werden die Schülermedientage von der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit

und der Mediaschool Bayern in Kooperation mit dem Verband Bayerischer

Zeitungsverleger, der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, der

Deutschen Journalistenschule und dem Bayerischen Rundfunk.

Rupert Grübl, Direktor der Bayerischen Landeszentrale für politische Bildungsarbeit,

äußerte sich über die erfolgreiche Bilanz des Projekts: „Die federführend von der

Landeszentrale ins Leben gerufenen Schülermedientage sind inzwischen an vielen

Schulen in Bayern ein fester Bestandteil der Medienbildung. Die große Reichweite

zeigt uns, dass wir mit diesem Angebot einen Nerv treffen. Themen wie ‚Wie können

wir Fake News in Zeiten von Krieg und Pandemie erkennen? Wie beeinflussen Algorithmen

unser Leben? Wie arbeiten Journalistinnen und Journalisten eigentlich?‘ unterstreichen

die Bedeutung von politischer Medienbildung. Gemeinsam mit unseren

Partnern ist es uns auch dieses Jahr wieder gelungen, den Schülerinnen und Schülern

diese und weitere damit in Verbindung stehende Themen zu vermitteln.“

Die Deutsche Angestellten-Akademie ist einer der führenden

Anbieter beruflicher Aus- und Weiterbildung in Deutschland.

Unser Weiterbildungsangebot

Kaufmännische Umschulungen in Voll- und Teilzeit

Kaufmännische Weiterbildung im Modulsystem

Vorbereitungslehrgänge zur Externenprüfuüng (IHK)

Sprachkurse / Deutsch-Intergrationskurse

Prüfungsvorbereitung Online

Kaufmännische Anwendersoftware

DATEV, SAP

Wir beraten Sie gern!

Deutsche Angestellten-Akademie

DAA Rosenheim

Aventinstraße 4

83022 Rosenheim

08031 809 805-0

info.rosenheim@daa.de

www.daa-rosenheim.de

im

Lockdown

online


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 08.06.2022 12:22 Seite 31

News

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

JOBSTARTER

Mach deine Ausbildung bei uns als Erzieher*in,

als Kinderpfleger*in oder in der Heilerziehungspflege.

Bei uns bist du richtig, wenn du gerne

mit Menschen arbeitest.

320 Mitarbeiter*innen der Lebenshilfe Starnberg betreuen

rund 900 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit

Behinderung in 17 Einrichtungen im Landkreis Starnberg.

Melde dich bei Karin Echter

Telefon: 08151-276 290

E-Mail: kechter@lhsta.de

Weitere Infos unter

www.lebenshilfe-starnberg.de

Wo Zuversicht eine Zukunft hat
























31


s19-32_m80_06.22_Jobstarter_v21_Layout 1 07.06.2022 13:34 Seite 32

Zusammenarbeit

mit dem WWF!

Steig ein in die Ausbildung zum Fachverkäufer (m/w/d) im Lebensmittelhandwerk

(Bedientheke) und bring aktiv den Arten- und Klimaschutz voran! Sieh selbst, was

verantwortungsvoller Umgang mit Nachhaltigkeit bei EDEKA bedeutet.

Jetzt bewerben: www.ausbildung.edeka.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!