09.06.2022 Aufrufe

Geschäftsbericht Stadtjugendring Hannover e.V.

Geschäftsbericht des Vorstands des Stadtjugendring Hannover e.V. zur Ordentlichen Vollversammlung für den Berichtszeitraum vom 01.07.2021 bis 06.06.2022

Geschäftsbericht des Vorstands des Stadtjugendring Hannover e.V. zur Ordentlichen Vollversammlung für den Berichtszeitraum vom 01.07.2021 bis 06.06.2022

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Geschäftsbericht

Des Vorstands des Stadtjugendring Hannover e.V. für

den Berichtszeitraum vom 01.07.2021 bis 06.07.2022

Dranbleiben und durchkämpfen. - Vorstands- und Geschäftsbericht

zur Ordentlichen Vollversammlung 2022


Gemeinsam stark

für die Kinder und

Jugendlichen in

Hannover!

Wir haben uns ordentlich ‘was

vorgenommen...

Nach Aufbruch, Umbruch, Dranbleiben und Durchhalten stand das zweite Jahr

mit dem Corona-Virus im Zeichen des Zusammenrückens und des Neustarts.


Inhalts-

Verzeichnis

Vorwort und Einleitung 5

Was wir uns vorgenommen haben....

Zusammenrücken, Zusammenarbeit und Vernetzung 6

Weiterentwicklung der Jugendarbeit 8

Gemeinsame Aktionen und Kampagnen 11

Sichtbarer werden 13

Für gute Bedingungen in der Jugendarbeit streiten 17

Stärkung von Ehrenamt und Juleica 18

Die Geschäftsstelle als Servicestelle 20

Fazit und Ausblick 21

Und als Bonus:

Praktikumsbericht eines Vorstands-Praktikanten 9

Die “Neuen” im SJR blicken zurück 14

3



VorWort

und Einleitung

Das zweite Jahr, in dem alles plötzlich so ganz anders war, liegt hinter uns.

Es war kein einfaches Jahr, die Kinder und Jugendlichen und die Jugendverbände

mussten sich ganz schön durchkämpfen. Wir haben uns einiges

vorgenommen, jetzt heißt es dranbleiben.

Gemeinsam stark für die Kinder und Jugendlichen in

Hannover - dieser Slogan schmückt nicht nur unser

Briefpapier, sondern ist angesichts der aktuellen

Herausforderungen wichtiger denn je. So stand und

steht das aktuelle Geschäftsjahr im Zeichen des

Zusammenrückens bei gemeinsamen Kampagnen

und Aktionen, der Vernetzung und des Austauschs

sowie der Stärkung und des Erhalts von ehrenamtlichen

Strukturen.

Und genauso ist auch dieser Geschäftsbericht aufgebaut,

unterteilt nach den Zielen, die wir uns gemeinsam

vorgenommen haben, blicken wir auf das, was

wir zusammen bewegen konnten. Im dritten Jahr mit

der Corona-Pandemie hat sich der Stadtjugendring

wieder eingesetzt für den Erhalt und die Schaffung

von guten Bedingungen in der Jugendarbeit, der SJR

schafft hierzu wichtige Austauschplattformen für Engagierte

und Fachkräfte und unterstützt das Engagement.

Er bietet dabei eine Servicestelle für Verbände

und schließlich die jungen Menschen in der Stadt,

fördert gemeinsame Aktionen und Kampagnen,

unterstützt das Engagement mit Material, digitalem

und analogem Know-How sowie dem ein oder anderen

Care-Paket. Hierzu liegt ein besonderer Fokus

aktuell auch auf der Öffentlichkeitsarbeit, dem

Schaffen von Sichtbarkeit - sei es durch Social Media,

Print- und Werbematerial oder direkter Zielgruppenansprache

gemeinsam mit den Verbänden.

Hiermit gehen wir in diesem Jahr in eine Ehrenamtsoffensive

und bereits der Jahresstart und die

vergangenen Osterferien haben gezeigt, dass die

Motivation und Kreativität in den Verbänden groß

ist, mit jeder Menge Engagement in das zu starten,

was da nun kommt - endlich wieder Jugendarbeit in

großem und gewohnten Stil umzusetzen.

Und damit möchten wir uns als Vorstand bei allen

bedanken, die diese Möglichkeiten für die Kinder

und Jugendlichen in Hannover schaffen, unterstützen

und fördern. Für den Einsatz aller ehren- und

hauptamtlich Beteiligten aus den Verbänden,

der Kolleginnen aus unserer Geschäftsstelle,

Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung und ganz

besonders aller Jugendleiter*innen in den Gruppen.

Hannover, Mai 2022

Der SJR-Vorstand

Felix Breitling, Jürgen Ostertag, Serena Kniesz-

Nettlau und Tobias Rauls

Wir Sind digital. Wir sparen Ressourcen.

In diesem Jahr gibt es unseren Geschäftsbericht zum ersten Mal

nur in digitaler Form. Wenn ihr eine gedruckte Ausgabe zugeschickt

haben möchtet, schreibt uns über unsere Homepage.


Weiter zusammenrücken,

Zusammenarbeit und

Vernetzung

Was wir uns zu allererst vorgenommen haben: noch enger zusammenarbeiten,

Austausch und Synergien schaffen und in einem starken Netzwerk für die Kinderund

Jugendarbeit zusammenstehen; das ist der Kern des SJR als Zusammenschluss.

Wie schafft man es in einer Zeit, in der

Abstand halten immer noch das Gebot

der Stunde ist, weiter zusammen zu

stehen oder sogar näher zusammen zu

rücken? Im SJR haben wir uns zusammengeschlossen,

um gemeinsam für

unser Ziel zu wirken, gute Bedingungen

für die Kinder- und Jugendarbeit

und der Einsatz für die Kinder und

Jugendlichen in Hannover. Im Zentrum

der Zusammenarbeit im SJR steht

dabei der Austausch, die Vernetzung,

das Schaffen von Synergien. Und es hat

sich gezeigt; gerade in herausfordernden

Zeiten, ist unser gemeinsames Ziel

klar und umso leichter fällt es, trotz Abstand

und Treffen im Online Meetings

zusammen zu rücken. Über bewährte

Formate sind wir im Gespräch geblieben

und haben uns und die Jugendarbeit

in Hannover weiterentwickelt.

Stammtisch

Neben den sozialen Medien und der

weiter ausgebauten Homepage, gab

es viele bewährte Austauschmöglichkeiten

von Angeboten und Anfragen

für die Verbände untereinander.

Um nur ein Beispiel zu nennen, den

Stammtisch für Ehrenamtliche, der

inzwischen in die achte Runde ging

und bei dem sich trotz Corona und

wenn es möglich war, die ehrenamtlichen

Jugendleiter*innen auch wieder

in Präsenz getroffen haben. Beim 8.

Stammtisch durften wir nach den

Osterferien auf dem JRK-Gelände zu

Gast sein, besonders viel Spaß hatten

wir dabei beim gemeinsamen Spielen

mit den Virtual-Reality Brillen.

Ideenfabrik

Am 20.09.2021 wurde an dem theoretischen

Teil zum Thema „Psychohygiene

und Maßnahme zur Abgrenzung

für Fachkräfte in der Sozialen Arbeit“

im Mai 2021 angeknüpft und interessierte

Vertreter*innen aus den Verbänden

und offenen Einrichtungen kamen

zum Gleis D und durften gemeinsam

mit der Expertin, Edith Ahmann

(Frauen- und Mädchengesundheitszentrum

Region Hannover e.V.) Selbstfürsorge

“ganz praktisch” üben, um

6


Gruppen-Selfie um kurz vor Mitternacht :)

um künftig besser mit Belastungen und

Problemen in ihren Arbeitskontexten und

im Privaten umgehen zu können.

Die Ideenfabrik ist grundsätzlich für alle

Interessierten in den Verbänden offen und

bedarf keiner Teilnahme an vorherigen

Veranstaltungen. Der SJR unterstützt mit

diesem Format die Projekte und Aktionen

in den Verbänden. Bei der inzwischen 9.

Ideenfabrik am 10.02.22 trafen sich digital

wieder interessierte Haupt- und Ehrenamtliche

aus der Kinder- und Jugendarbeit Hannovers,

um sich nach einem kurzen Input

sich mit dem Experten Yascha Hieronimus

vom Queeren Jugendzentrum Hannover

über die Bedarfe und Bedürfnisse von

jungen Menschen auszutauschen und um

weitere gemeinsame Ideen zum Thema zu

entwickeln. Diese Ideenfabrik hat uns

so viele gute Denkanstöße gegeben, dass

einige in Form von Reflexionsfragen über

die Social-Media-Kanäle geteilt wurden

und dass in der darauffolgenden Woche

10 Buchempfehlungen für Jugendliteratur

rund um das Thema Queernes*, z.B. für

Jugendorganisationen und offene Kinderund

Jugendtreffs, gegeben wurden.

Die Ideenfabrik Nr. 10 Jubiläums-special

mit dem Thema “Juleica best practice” ist

für den 28.06.2022 bei Zoom geplant.

Jugendpolitischer Ausschuss

Der JPA hat maßgeblich dazu beigetragen,

Entscheidungsprozesse innerhalb des SJR

voranzubringen und alle Interessierten an

diesen zu beteiligen. Der JPA ist grundsätzlich

für alle jugendpolitisch Interessierten

offen, zu der konsituierenden Sitzung

wurde auch offensiv über den Verteiler der

AG 78 eine Einladung an alle freien Träger

ausgesprochen.

Eine besondere Bedeutung und Wichtigkeit

bekommt der JPA für uns, weil eine Diskussion

in den Hauptausschusssitzungen von

allen Themen in der nötigen Tiefe leider

nicht immer möglich ist. Er lebt von der

Vielfalt der anwesenden Vertreter*innen

und ist darauf angewiesen, dass möglichst

viele Verbände Vertreter*innen entsenden.

Der JPA hat sich im Berichtszeitraum noch

weiter zu einem etablierten Gremium des

SJR entwickelt.

In der Jugendarbeit und bei einem

Banküberfall kommt es vor allem

auf eines an: Die richtigen Komplizen!

*aus stilistischen Gründen ausnahmsweise ohne Gender-Sternchen, aber sehr gut, dass es dir aufgefallen ist ;)

7


Weiter-

entwicklung

der Jugendarbeit

Bedarfsgerechte, qualifizierte Jugendarbeit muss sich, um zukunftsfähig zu bleiben, immer

auch weiterentwickeln. Als SJR wirken wir natürlich genauso in verscheidenen Qualitäts- und

Weiterentwicklungsprozessen mit und darauf ein, genauso wie wir uns intern nicht ausruhen,

sondern immer dranbleiben und uns weiterentwickeln.

Eine wichtige Aufgabe des SJR als

Dachverband ist die Weiterentwicklung

der Jugendarbeit und seine Rolle bei der

Qualitätsentwicklung der Jugendarbeit

in Hannover. Die Zahl der Gremien und

Arbeitskreise, an denen der SJR u.a. dafür

mitwirkt ist, groß. Neben natürlich dem Jugendhilfeausschuss,

Kommission Kinderund

Jugendhilfeplanung und der AG nach §

78, sind es z.B. die Fach-AGs der AG 78, v.a.

FAG Qualität und FAG Beteiligung, in denen

wesentliche Themen verhandelt

und wichtige Impulse gegeben werden.

Aber auch die Mitarbeit in z.B. der AG

Großstadtjugendringe, der AG Jugendringe

vom Landesjugendring, dem AK Erinnerung,

dem kommunalen Präventionsrat, der

Mitgliedschaft im Regionsjugendring und

verschiedene Routinen, Runden und Treffen

mit Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung

haben eine große Relevanz. Nicht

immer läuft die Arbeit in allen Gremien und

Runden ganz ohne Reibung, aber da, wo

das gemeinsame Interesse und der Einsatz

für Kinder und Jugendliche im Mittelpunkt

stehen, findet man doch immer wieder auf

Augenhöhe zusammen.

Mit themenbezogenen Veranstaltungen/

AKs, wie zum Beispiel dem AK Rahmenvereinbarung

Kinderschutz (gemeinsam mit

dem RJR) oder eine Austauschrunde zu

den Aufnahmeanträgen potenzieller neuer

Mitglieder ist es uns gelungen, innerhalb

eines festgesetzten Zeitraums, Themen

abschließend zu behandeln, die sonst den

Rahmen des Hauptausschusses gesprengt

hätten.

Fortbildung Kollegiale Beratung

Der SJR ist an aktuellen Entwicklungen in

der Jugendarbeitslandschaft dran, greift

die Bedarfe der Verbände nach Beratung

und Unterstützung auf und setzt diese um.

Ein Ergebnis davon ist die Durchführung

einer trägerübergreifenden Fortbildung

zum Thema “Kollegiale Beratung in der

OKJA”.

Fachtag 16. KuJ Bericht

Eine besonders spannende Publikation für

die Jugendarbeitslandschaft war sicherlich

der 16. Kinder- und Jugendbericht vom

BMFSFJ. Ein Jahr nach dessen Veröffentlichung

lud der SJR in einer Kooperationsveranstaltung

mit dem RJR Hannover zu

einem großen digitalen Fachtag am Samstag,

13.11.21 von 10 bis 15 Uhr ein. Hauptund

Ehrenamtliche Aktive in der Jugendarbeit

beschäftigten sich mit dem Fokus auf

unterschätzte Räume und Inklusion mit

den Erkenntnissen des 16. Kinder- und

8


Praktikumsbericht ;-)

Ein “Praktikant” im Vorstand berichtet...

Moin, ich bin Lars und seit knapp 2 Jahren als Bildungsreferent

beim VCP tätig und seit Anfang 2022 Vorstandspraktikant beim

Stadtjugendring.

Jetzt geht das Praktikum langsam zu Ende und es ist Zeit, mal

Bilanz zu ziehen. Ich denke, man sollte da zwei Seiten anschauen:

zu einen die ganz persönliche: für mich als „Neuen“

in der Jugendarbeitsszene in Hannover hat dieses Praktikum

viel gebracht. Zu nennen wäre da tiefere Einblicke in Verwaltungshandeln

und auch Politik, aber auch das Verständnis,

warum etwas so ist, wie es ist. Auf der anderen Seite steht aber

auch das, was die Arbeit im Vorstand ausmacht: hier gibt es

den direkten Kontakt zu Politk und Verwaltung, es können tolle

Projekte angeschoben werden und es gibt nicht zuletzt viele

Gestaltungsmöglichkeiten.

Als Praktikant habe ich an diversen Vorstandssitzungen

teilnehmen können, aber auch an direkten Gesprächen mit

Mitgliedern des Jugendhilfeausschusses. Gerade die waren eine

gute und wichtige Möglichkeit, die Meinungen aus unseren Verbänden

weiterzutragen. Das Praktikum hat sich also auf jeden

Fall gelohnt. Was mich dabei überrascht hat, war der Zeitumfang

bzw. die Masse an Treffen, an dem jemand von Vorstand

teilgenommen hat. Ich denke, dass hat aber auch mit der

spannenden Komplexität der Vorstandsarbeit tun. Aber, und

das ist das wesentliche: es hat Spaß gemacht und die Vorstandsmitglieder

und die Kolleg*innen aus der Geschäftsstelle haben

mich als Praktikanten herzlich aufgenommen.

Danke!

Jugendberichts und den Implikationen für

die Jugendarbeitspraxis. Am von Daniela

Broda (DBJR) moderierten Vormittag gab

es Input von vier Expert*innen aus der

Wissenschaft in Impulsvorträgen. Am

Nachmittag moderierte Modou Diedhiou

durch Workshop-Sessions einer Zukunftswerkstatt.

Ein besonderes Highlight war

auch die Zusammenfassung der Vorträge in

Form eines poetrical recordings von Poetry

Slammer Tobi Kunze. Dieses Video, alle

Vorträge und die Ergebnisse der Kleingruppen

sind im unten verlinkten miro-Board

dokumentiert.

Auch in diesem Berichtszeitraum, und unter

den besonderen Herausforderungen nochmal

verstärkt, zeigte sich sowohl die beeindruckend

große Vielfalt in der Expertise der

einzelnen Verbände zu den verschiedensten

Themen, die unsere Arbeit beeinflussen, als

auch die Bedeutung einer Vernetzung dieser

über den SJR. Die fehlende Kontinuität in

der Besetzung des Grundsatzreferats in der

Geschäftsstelle war dabei eine Herausforderung.

Trotzdem bleibt der SJR an den wichtigen

jugendpolitischen Themen genauso

dran, wie an neuen fachwissenschaftlichen

Entwicklungen und wirkt dabei nach Innen

auf die eigenen Mitgliedsorganisationen

genauso, wie nach Außen in Gremien,

Arbeitskreisen und Runden und leistet so

einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung

der Jugendarbeit in Hannover.

Die Ergebnisse des Fachtags 16. Kinder- und Jugendbericht zum

Nachlesen: https://miro.com/app/board/o9J_lkihgGk=/

9


2194

abgegebene Stimmen

von unter 18 Jährigen zur U18 Wahl

bei der Kommunalwahl 2021

u18

Wahl in

Hannover

in

36

Wahllokalen

in Hannover

In Jugendtreffs,

Jugendzentren

oder

bei Verbänden!

oder per Briefwahl

beim SJR

Damit befanden sich mehr als ein

Drittel aller Wahllokale in Niedersachsen

hier bei uns in Hannover.


Gemeinsame Aktionen

und Kampagnen

Als Zusammenschluss hat der SJR im

Berichtszeitraum gleich drei wirklich große

zentral organisierte gemeinsame Aktionen

durchgeführt.

jung, aufgeklärt,

wählerisch!

Mit jung, aufgeklärt, wählerisch! haben

wir eine richtig groß angelegte Kampagne

rund um die Kommunalwahl im September

2021 durchgeführt. Kern des Ganzen war

die Homepage hannowahlcheck.de auf der

gebündelt jede Menge niedrigschwellige

Informationen zu den Wahlen, Aktionsideen

und Materialien für niedrigschwellige politische

Bildungsangebote zu finden waren.

Tim war für den SJR in verschiedenen Einrichtungen,

Jugendtreffs und bei Gruppenstunden

unterwegs, im Gepäck hatte er die

Siebdruckmaschine, das Outdoor-Kino, viele

Aktionsideen und ein buntes Programm,

das allen Beteiligten viel Spaß gemacht hat

und unter anderem die U18-Wahlen vor Ort

begleitet hat.

In 36 Wahllokalen in Hannover vor Ort

und im Briefwahllokal vom SJR wurden so

insgesamt 2194 Stimmen bei der U18-Wahl

abgegeben!

Ein absolutes Highlight der Kampagne war

der HannoWahlCheck. Mit Unterstützung von

4Generation und der Uni Münster entwickelte

der SJR ein Online-Wahlhilfe-Tool bei

denen Fragen von jungen Menschen in

Hannover gesammelt wurden, 30 davon ausgewählt

und diese den kandidierenden Parteien

zur Beantwortung vorgelegt wurden.

So entstand ein extra programmiertes Tool

für Hannover, durch das man sich durchklicken

konnte und am Ende angezeigt bekommt,

mit welchen Parteien hohe Übereinstimmungen

vorliegen und mit welchen eher nicht,

inklusive der Begründungen der Parteien zu

jeder einzelnen These. Die Resonanz auf den

HannoWahlCheck war überwältigend! Alle

Parteien haben sich beteiligt, HAZ, Radio

Hannover und sogar das Fahrgastfernsehen

berichteten. Und, quasi ganz nebenbei, fanden

dadurch auch die Positionen von jungen

Leuten in Hannover Einzug in den Kommunalwahlkampf.

Ein ganz großer Dank für alles

geht an die tollen Menschen, die sich in der

Aktionsgruppe Wahlen engagiert haben, mit

rauchenden Köpfen und vollem Einsatz: allen

voran Alrun, Hannah, Moritz und Petro!

Umfrage zum Innenstadtdialog

Der vom OB initiierte Innenstadtdialog

stellte den SJR vor einige Herausforderungen.

Gerne hätten wir die Möglichkeit

wahrgenommen, die Interessen von jungen

Menschen bei der Entwicklung der Innenstadt

einzubringen und nahmen die

Einladung in den Expert*innen-Beirat gerne

an. Gleich in der ersten Beiratssitzung wurde

das große Interesse an den Meinungen junger

Menschen hervorgehoben, schließlich, so

wurde betont, seien junge Menschen die

Konsument*innen von morgen. Noch vor der

ersten Beiratssitzung organisierte der SJR

Scan mich: Birte beim Stimmen

Sammeln mit QR-Code T-Shirt

einen kurzen Austausch der anderen geladenen

“Jugendorganisationen”, wie z.B.

dem Stadtschüler*innen-Rat, dem Beirat

für Jugendkulturen, Fridays For Future, und

weiteren. Schon zum zweiten Treffen fand

sich dann weitgehend keine*r dieser jungen

Menschen mehr, der oder die bereit gewesen

wäre, an der Sitzung teilzunehmen. Kommentiert

oder auch nur zur Kenntnis genommen

wurde dieser Umstand scheinbar nicht.

Als SJR beschlossen wir relativ früh, aus

diesem Prozess weitgehend auszusteigen.

Stattdessen wurde ein eigenes, niedrigschwelliges

Befragungsinstrument zusammen

mit beWirken aus Lüneburg entwickelt,

das Wünsche von jungen Menschen zur Innenstadt

liefern sollte. Die Idee dahinter war,

eine möglichst standardisierte Befragungsform

zu wählen, um eine sehr


große Zahl an jungen Menschen zu erreichen

und eine quantitative Auswertung und

Darstellung der Ergebnisse z.B. gegenüber

Vertreter*innen aus dem Beirat und aus der

Politik zu ermöglichen. So würde keine*r

mehr darum herumkommen, die Meinung

junger Menschen zu berücksichtigen.

Voraussetzung für das Gelingen war damit

eine hohe Zahl an erreichten Jugendlichen.

Mit Flyern, Plakaten und Social Media

Werbung gingen wir an den Start, Ehrenamtliche

von der Naturfreundejugend und vom

Kreisjugendwerk der AWO machten sich eigeninitiativ

auf den Weg und sprachen direkt

in der City gezielt junge Menschen an mit der

Aufforderung, ihre Meinung in der Umfrage

zu platzieren. Die meisten SJR-Mitgliedsorganisationen

beteiligten sich insgesamt

aber doch nur verhalten an der Umfrage zum

Innenstadtdialog und so kamen am Ende nur

265 Meinungen zusammen und in einem gemeinsamen

Beschluss wurde das Projekt für

beendet erklärt und das Thema Innenstadtdialog

bis auf Weiteres zu den Akten gelegt.

Auch, wenn im zurückliegenden Prozess der

SJR und andere Jugendorganisationen und

damit die Stimmen vieler junger Menschen

verloren wurden, hoffen wir weiterhin auf

einen Stadtentwicklungsprozess, der die Interessen

junger Menschen einbezieht und sie

nicht nur als Konsument*innen wahrnimmt

und wären dafür ansprechbar.

GFZ-Projekt

naturVERBUNDEN

Als weitere große, gemeinsame Aktion

konnte der SJR das Projekt naturVERBUN-

DEN, ab 01.01.22 an den Start bringen.

Dieses Projekt, basierend auf einem HA-

Beschluss im Dez. 2021, ist ein Projekt im

Rahmen des 14. Ideenwettbewerbs des

Gesellschaftsfonds Zusammenleben. Es ist

ein offenes und bedarfsorientiertes Angebot

in Zusammenarbeit mit folgenden federführenden

Mitgliedsorganisation des SJR:

gEMiDe-Hannover, JANUN Hannover e.V.,

Kick Off Veranstaltung im Kinderwald

JRK-Region Hannover e.V., Kreisjugendwerk Mitmachaktionen (z.B. Bauen kleiner Blumenkästen

aus Skateboards, Herstellung von

der AWO Region Hannover, Förderverein

Kinderwald Hannover e.V., Naturfreundejugend Kräutersalz u.v.a.m.) rund um

Hannover und Gleis D - Verein zur Förderung

von Jugendkultur und Sport e.V. Durch gezielte

quartiersbezogene Aktionen an 6 Orten

Hannovers (bis Mitte 2023) in verschiedenen

Naturgärten und Außengeländen leistet der

Stadtjugendring Hannover e.V. mit dem Projekt

einen Beitrag für eine Ermöglichung einer

gleichberechtigten Teilhabe am gesellschaftlichen

Leben für junge Menschen mit verschiedenen

Hintergründen und Lebenslagen

in Hannover. Dabei stehen aktuelle gesellschaftliche

Themen wie z.B. Bewegung, Natur,

umweltbewusste Ernährung und nachhaltige

Lebensmittel im Mittelpunkt aller Aktionen. Bei

jedem dieser Angebote haben Kinder, Jugendliche

und junge Erwachsene die Möglichkeit,

das Projekt naturVERBUNDEN auf die Beine

gestellt. Die Bürgermeisterin der Landeshauptstadt

Hannover, Frau Monica Plate, richtete

gemeinsam mit anderen Teilnehmer*innen

etwas Eigenes zu erschaffen, welches sie

ein Grußwort an die Gäste der Veranstaltung,

auch nachhaltig nutzen können. Die Kick-Offder

Oberbürgermeister der LHH, Belit Onay,

Veranstaltung fand am 06.05.2022 auf dem

ist Schirmherr des Projekts. Das Projekt wird

Kinderwaldgelände statt. Dort haben der SJR

durch Gesellschaftsfonds Zusammenleben

und die beteiligten Mitgliedsorganisationen für

(GFZ) der Landeshauptstadt Hannover gefördert.

alle interessierten Bürger*innen in Hannover

und den Netzwerken der Mitgliedsorganisationen

einen bunten Auftakt mit spannenden Ihre

Wir danken an dieser Stelle allen Beteiligten für

Unterstützung!

Alle Projekt-Infos und

Termine online auf:

https://www.sjr-hannover.de/naturverbunden


Sichtbarer

werden

Tue Gutes und Rede darüber! Gemeinsam gehen wir in die Offensive

und bemühen uns um noch mehr Sichtbarkeit der Arbeit der Verbände

und Gruppen gegenüber der Zielgruppe selbst, aber auch gegenüber

allen, die auch nicht mehr an uns vorbei kommen sollen....

Die Corona-Pandemie hat alle Jugendverbände,

-initiativen und -organisationen

schwer getroffen, daher war ein Schwerpunkt

des SJR in diesem Geschäftsjahr

wieder sichtbarer zu werden. Zum einem,

um den Stellenwert der Jugendarbeit in

unserer Gesellschaft deutlich zu machen,

zum anderen um neue Jugendliche für die

Jugendarbeit zu begeistern.

Imagebroschüre und gemeinsamer

Flyer

Diesem Ziel folgend hat der SJR verstärkt

auf das Thema gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit

gesetzt. In diesem Rahmen

sind eine neue Imagebroschüre und ein

Jugendflyer entstanden, die all unseren

Mitgliedsverbänden als gemeinsames

Werbematerial dienen. Mit dem Jugendflyer

hatten wir vor allem die Zielgruppenansprache

im Blick und haben uns mit

einer Endlosfaltkarte für ein innovatives

Design mit spielerischen Element entschieden.

Give Aways und Printmaterial

Zum Jahresende konnten sich alle Einrichtungen

und Geschäftsstellen unserer

Mitglieder über ein Päckchen freuen,

in dem außerdem eine Mütze mit dem

Slogan “Held*innen der Jugendarbeit”,

ein Plakat zum Thema Partizipation und

neue Sticker mit dem Slogan “Hier haben

Jugendliche das Sagen!” zu finden waren.

All diese tollen Produkte und Give-Aways

sollen dabei helfen die Jugendarbeit in

Hannover sichtbarer zu machen.

Die gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit

aller SJR-Mitglieder, die z.B. in der

Nutzung des #jugendarbeit_hannover so

gut funktioniert hat, dass mittlerweile

viele andere Organisationen diesen vom

SJR initiierten Hashtag auch verwenden

(super, weiter so!), war der große

Schwerpunkt der Öffentlichkeitsarbeit.

Dabei entstanden unter anderem auch

drei Postkarten-Designs, die neugierig

machen sollen und Lust auf Jugendarbeit

wecken.

Offene Einrichtungen der SJR-Mitglieder


Unterstützung bei der Weiterentwicklung

der Social Media Kanäle

Neben den Printmedien stand zudem der

digitale Raum im Fokus und so entstand

die Fortbildungsreihe zum selbst

einverleiben: Die Social Media Häppchen.

Besonders in den letzten Jahren hat sich

ein Teil der Beziehungsarbeit, die wir mit

unseren Jugendlichen leisten auf die Sozialen

Medien verschoben. Diese Fortbildungsreihe

liefert daher mit vielen Tipps,

Reflexionsfragen und Denkanstößen eine

Hilfestellung für eure Social Media Arbeit.

viele Einrichtungen und Träger im Kontext

der Kampagne zumindest in den Sozialen

Medien sehr aktiv waren, ist die Beteiligung

bleibt ungeklärt und wir hoffen alle auf die

ersten gemeinsamen Aktionen, die bald

wieder möglich werden, wie das große

gemeinsame Jugendfest am 27.08.2022.

Kampagne “Wir sehen uns!?” der AG 78

Die Wir sehen uns!?-Kampagne der AG

nach §78 SGB VIII lief auch in 2021 und

2022 weiter. Ziel der Kampagne ist die

Stärkung der Wahrnehmung der nachhaltigen

Wirkung von Jugendarbeit. Während

in und nach den Corona-Lockdowns noch

im aktuellen Berichtszeitraum doch deutlich

zurück gegangen. Gleichzeitig waren

sich alle Vertreter*innen in der AG einig,

dass die Sichtbarmachung von Jugendarbeit

weiterhin ein wichtiges Ziel ist. Warum

dann die doch eher geringe Beteiligung,

Mein erstes Jahr

Unsere “Neuen” Mitglieder berichten

im SJR...

Wie war denn euer erstes Jahr?

Mitglied sein im SJR bedeutet Teil

eines starken Bündnisses sein,

unter anderem:

• Austausch und Vernetzung

Märchenkoffer

Lieber SJR,

Ich glaube, der Märchenkoffer hat nicht sooo viel zu

berichten. Wir haben an allen möglichen Online-Sitzungen

von SJR teilgenommen, die auch sehr gut für den Erfahrungsaustausch

waren. Wir haben von euch Info-Mails

erhalten und einige dort erwähnte Tipps oder Highlights

genutzt.

Dann haben wir (glaube ich 2x?) von euch schöne Promo-

Pakete erhalten, wo auch Mützen drin waren. Allerdings

war unser Vorstand nicht so gemein und hat die Mützen

nicht für sich behalten, sondern sie an die fleißigsten

Freiwilligen verschenkt.

Wir freuen uns auf das kommende zweite Jahr.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Märchenkoffer,

Alex

• Der SJR als EURE starke Stimme (Sprachrohr) gegenüber

Politik, Verwaltung und Stadtgesellschaft

• Teilnahme an Fortbildungsangeboten des SJR

• Stimmberechtigte Teilnahme an SJR-Gremien, z.B.

Hauptausschuss, Vollversammlungen und AKs

• Teilnahme an SJR-internen Arbeitskreisen und

Fachveranstaltungen zu jugendpolitischen Themen

/ Mitarbeit an der Jugendhilfeplanung

• Vertretung durch den SJR in den jugendpolitischen

Gremien der Landeshauptstadt Hannover

• Beratung und Begleitung durch die Mitarbeitenden

in der SJR-Zentrale

• Unterstützung bei rechtlichen und verwaltungstechnischen

Fragen

• Ausleihe von diverser Fachliteratur und Material

z.B. Outdoor-Kino, Audio-Equipment für Partys und

Demos,

GoPros, Siebdruckmaschine mit eurem eigenen

Motiv, uvm.

• Vernetzung für Ehrenamtliche: Stammtisch der

Jugendleiter*innen

14


“Hieraus haben sich

spannende gemeinsame

Projekte entwickelt,

welche ohne

den SJR als Türöffner

nicht zustande

gekommen wären.”

Foto: Märchenkoffer

Förderverein

Kinderwald

Wir sind seit einem Jahr dabei und stolz darauf!

Der Kinderwald wollte sich gerne innerhalb

Hannovers mit anderen Organisationen

zum Thema Jugendarbeit vernetzen und um

für die Jugendlichen, die im Kinderwald aktiv

sind, zusätzliche Vernetzungsmöglichkeiten

zu bieten. Als Neueinsteigerin in dieser Verbandarbeit

ist für mich gleich im ersten Jahr

schon viel passiert. Ich wurde über den SJR

in den Jugendhilfeausschuss der Stadt Hannover

und in die Kommission Jugendhilfeplanung

delegiert. Das ist eine sehr spannende

Aufgabe.

Außerdem wirkt der Kinderwald im Projekt

NaturVerbunden mit und die Kickoff-

Veranstaltung für das Projekt findet auf dem

Kinderwaldgelände statt. Ein schöner Einstieg

für gelungene Verbandsarbeit.

Als Neuling in der Jugendverbandarbeit schätze

ich sehr die Geduld und Freundlichkeit,

die mir Lena und Bianca als Ansprechpartnerinnen

entgegenbringen. Ich habe oft viele

Fragen, um mich zu orientieren und in die politischen

Themen einzuarbeiten. Das ist total

hilfreich für mich und so kann ich Schritt für

Schritt meine Mitarbeit und dadurch natürlich

auch die Mitgliedschaft des Kinderwaldes im

Stadtjugendring professionalisieren. Vielen

Dank dafür!

Angelika Liebrecht, Geschäftsführerin

Förderverein Kinderwald

Gleis D -

Verein zur

Förderung

von Jugendkultur

und

Sport

Der gemeinnützige Verein zur Förderung von

Jugendkultur und Sport e.V. betreibt seit 2019

die Gleis D Skatehalle in Hannover-Hainholz.

Seit Ende 2021 sind wir Mitglied im Stadtjugendring

Hannover. Ab diesem Zeitpunkt

haben wir bereits mehrere Kooperationen

zwischen uns und den weiteren Mitgliedsverbänden,

sowie der Geschäftsstelle des Stadtjugendring

initiiert. So wurde im Winter 2021 ein

Fachtag zum Thema Selbstfürsorge für Fachkräfte

aus den Mitgliedsverbänden in unserer

Einrichtung durchgeführt. Aktuell planen wir

das gemeinsame Event naturVERBUNDEN Anfang

Mai, sowie ein Barcamp im Herbst 2022.

Uns gefällt am Stadtjugendring besonders,

dass wir in den regelmäßigen Sitzungen und

Meetings viele weitere Akteure der Kinder-

und Jugendarbeit in Hannover kennenlernen.

Hieraus haben sich spannende gemeinsame

Projekte entwickelt, welche ohne den SJR als

Türöffner nicht zustande gekommen wären.

Wenn wir Fragen innerhalb unserer Arbeit

haben, helfen uns die Mitarbeiter*innen der

Geschäftsstelle schnell und kompetent weiter.

Gemeinsam mit den weiteren Mitgliedsverbänden

und der Geschäftsstelle sehen wir

uns als eine starke Einheit für die Kinder und

Jugendlichen dieser Stadt, und freuen Uns auf

die weitere Zusammenarbeit.

Wir freuen uns,

dass ihr Teil unseres

Zusammenschlusses

geworden seid,

vielen Dank für euer

Engagement und

auf eine weiterhin

genauso gute Zusammenarbeit!


Gemeinsam

sichtbar werden

mit dem, was

wir haben!

Postkarten für unsere

Jugendarbeit

Meldet euch, wenn

ihr auch welche

haben möchtet :)

16


Für gute Bedingungen

in der Jugendarbeit

streiten

Als Praktiker*innen in Hannovers Jugendarbeit wissen wir was es braucht, um gute Jugendarbeit

zu ermöglichen und zu bewahren und dafür setzen wir uns ein. Manchmal gibt es Viele, die

uns unterstützen, manchmal brauchen wir dafür aber auch viele Worte und einen langen Atem.

Jugendpolitische Themen, die uns als SJR

im Berichtszeitraum beschäftigt haben, gab

es wirklich unglaublich viele, zu viele, um an

dieser Stelle auf alle einzugehen.

Zwei Themen, die uns als freie Träger sehr

beschäftigt und auch in Atem gehalten

haben, waren die neue Förderrichtlinie für

die Jugendarbeit und auch das Besetzungsverfahren

der JHA-Mitglieder, um nur mal

zwei große Punkte herauszugreifen. Als SJR

verstehen wir es als unseren gemeinsamen

Auftrag, uns zusammen mit vielen anderen

Akteur*innen für gute Bedingungen in der

Jugendarbeit in Hannover einzusetzen. In

zwei Bereichen gab es dabei aktuell größere

Veränderungen, im Landesjugendring ist

viel in Bewegung und die Zusammenarbeit

wird sich verändern. Und auch in der Kommunalpolitik

gab es nach den Wahlen 2021

viel Veränderung, bei den Fraktionen sind

jetzt neue jugendpolitische Sprecher*innen

das Gegenüber für die Jugendverbände.

Nach vielen Jahren der vertrauensvollen

Zusammenarbeit wurden auch Christopher

Finck bei der SPD und Norbert Gast bei

den Grünen als jugendpolitische Sprecher

abgelöst. Uns bleibt an dieser Stelle nur ein

großes Dankeschön für euren Einsatz!

Neubesetzung des JHA

Aus SJR-Sicht kritisch zu bewerten ist der

Prozess der Neubesetzung des Jugendhilfeausschusses

hinsichtlich der Vertreter*innen

auf Vorschlag der Jugendhilfe. Mit sehr

kurzem zeitlichen Vorlauf wurde den

Ratsmitgliedern eine Liste mit Vorschlägen

vorgelegt, welche erstmalig in „Träger

der freien Jugendhilfe“ und „Träger der

Jugendarbeit“ unterteilt wurde, mit einer

für uns nicht nachvollziehbaren Zuordnung

zu den beiden Spalten, woraus sich

eine Konkurrenzsituation zwischen den

Vorschlägen der Arbeitsgemeinschaft der

freien Wohlfahrtspflege und denen des SJR

(zusammen mit weiteren freien Trägern über

die AG nach § 78) ergab. Jugendverbände

und ihre Zusammenschlüsse, die Jugendringe,

sind wichtige zivilgesellschaftliche

Vertreter*innen (nicht nur) in Jugendhilfeausschüssen.

Welche Auswirkungen eine

systematische Verdrängung von Jugendringen

aus dem JHA haben kann, zeigt

sich bereits in einzelnen Kommunen in

ostdeutschen Bundesländern und sollte

allen Beteiligten bei zukünftigen, bewussten

Entscheidungen präsent sein.

Evaluation der Förderrichtlinie

Nur zwei Jahre nach Inkrafttreten der Richtlinie

zur Förderung der Jugendverbände

zum 01.07.2019 wurde diese im Berichtszeitraum

evaluiert und eine Neufassung

vorgestellt, die jetzt aus drei Teilen besteht

und auch die OKJA und andere Bereiche der

Jugendarbeit zusätzlich zur Jugendverbandsarbeit

abdeckt. Zu Beginn des Prozesses

befragte Stadtjugendpfleger Mathias Pohl

die SJR-Verbände zur aktuellen Richlinie und

gesehenen Veränderungsbedarfen. Trotz

der Erweiterung der betroffenen Träger

über die Jugendverbände hinaus, wurde aus

unserer Sicht insbesondere die AG nach §

78 absolut unzureichend in die Entsteheung

der neuen Richtlinie einbezogen, sondern

nur über den finalen Entwurf informiert.

Zusammen mit den sehr kurzen Fristen

und unklaren Konsequenzen bei Ablehnung

der Drucksache ergab sich daraus ein

immenser Entscheidungsdruck. Über die

Konsequenzen, die aus den Änderungen v.a.

hinsichtlich der Verbandslandschaft und der

Trägervielfalt resultieren würden, konnten

wir als SJR keine belastbaren Aussagen

machen und auch seitens Verwaltung wurde

keine konkreten Erwartungen kommuniziert

. Einige Anmerkungen von SJR und

Trägervertreter*innen anderer Träger der

freien Jugendhilfe wurden aufgegriffen, die

Drucksache mehrfach geändert und an einigen

Stellen durch die Anträge von Grünen

und SPD aus unserer Sicht verbessert und

potenzielle negative Folgen etwas abgemildert.

Die SJR-Anträge wurden alle abgelehnt.

In der vergleichsweise kurzen Zeit der Gültigkeit

hatte sich der SJR mehrfach für Anpassungen

stark gemacht, die insbesondere die

praktische Arbeit vereinfachen. So wurde

u.a. auf unsere Initative durch JHA-Anträge

das Nachweisverfahren durch vereinfachte

Verwendungsnachweise entbürokratisiert

und gleich zu Beginn der Corona-Pandemie

die händischen Unterschriften-Listen für

Teilnehmer*innen an Online-Seminaren

durch eine Unterschrift der Seminarleitung

ersetzt. Letzteres wurde jetzt in der evaluierten

Richtlinie entgegen unserer Bemühungen

und Erklärungen wieder gestrichen.

Welche Auswirkungen sich aus der zum

01.01.2023 in Kraft tretenden Richtlinie

wirklich ergeben werden, scheint auch zum

jetzigen Zeitpunkt noch nicht abschließend

festzustehen. Was aus diesem Prozess

bleibt ist ein schales Gefühl. Wenn fast allen

Jugendverbänden mindestens 10 Prozent

weniger Personalkostenförderung zur Verfügung

steht, wenn für die Förderung ab 2023

Zahlen aus 2019 entscheidend sind (als noch

andere Förderkriterien galten), dann bleibt

ein Gefühl von Unsicherheit zurück. Statt

eines permanenten Rechtfertigungsdrucks

sind es Stabilität und Klarheit, die sich die

Jugendverbände wünschen und einen

gestärkten Rücken als selbstorganisierter

Zusammenschluss junger Menschen gemäß

§ 12 SGB VIII und damit als “Wert und Zweck

an sich”, den es zu schützen und zu unterstützen

gilt.

17


Stärkung von

Ehrenamt und

Juleica

Ohne Ehrenamt keine Jugendverbandsarbeit! Die vergangenen zwei Jahre haben die Jugendverbände in dieser Hinsicht

auf eine harte Probe gestellt. (Nicht nur) durch die hauptberuflichen Sozialpädagog*innen konnte viel Stabilität und

Kontinuität geboten werden und trotzdem hat sich auch einiges verändert. Gemeinsam das ehrenamtliche Engagement

junger Menschen und deren wichtigstem Qualifizierungsnachweis zu stärken, haben wir uns zur Aufgabe gemacht.

Ehrenamtsoffensive

Die Idee der LHH und dem SJR von einer

gemeinsamen EA-Offensive ist bei einem

Routinetreffen Ende 2021 entstanden.

Beim Hauptausschuss des SJR am 03.11.21

stellte die SJR-Geschäftsstelle erste Ideen

für eine gemeinsame EA-Offensive vor. Für

eine kleine erste Bedarfsabfrage wurden

in der HA-Sitzung an Metaplanwänden

Orientierungs- und Reflexionsfragen

direkt von den Verbänden abgefragt.

Diese wurden auch nach der Sitzung in

Form eines kleinen Online-Fragebogens

in die Verbände zur internen Diskussion

mitgenommen. Die Beteiligung der

Verbände an der Online-Umfrage war sehr

gut und hilfreich, die Mehrheit sprach sich

für die Durchführung einer gemeinsamen

EA-Offensive von LHH und SJR aus. Ein

Baustein war die Stärkung der Anerkennung

der Jugendleiter*innen in Hannover.

Die Juleica soll ihren Inhaber*innen als Legitimation,

Qualifikation und Anerkennung

dienen, daher ist sie mit verschiedenen

Vergünstigungen bundesweit verbunden.

Zur Stärkung der Anerkennung der Juleica-

Inhaber*innen haben wir bisher 15 neue

Vergünstigungen in Hannover akquiriert.

Ein besonderer Erfolg ist eine Kooperation

mit Idee.Creativmarkt, welcher sich

entschieden hat Juleica-Inhaber*innen

bundesweit die Idee-Card auszustellen

und damit 10%-Rabatt auf ihren Einkauf

zu gewähren. Eine Zusammenfassung aller

Vergünstiungen ist auf juleica.de und der

SJR-Homepage zufinden.

Praxis-Kontaktmesse und

Freiwilligenbörse

#jugendarbeit_hannover – Sichtbar

werden! Dafür wirbt der SJR als Zusammenschluss

und Dachverband in diesem

Jahr u.a. auf zwei Veranstaltungen für die

Jugend(verband)arbeit::

a.) Am 01.06.22 fand von 10:00-14:00 Uhr

die Praxis-Kontakt-Messe der Fakultät V

der Hochschule Hannover statt. Bei der

Praxis-Kontakt-Messe können Studierende

des Fachbereichs Soziale Arbeit, Religionspädagogik/Soziale

Arbeit und Heilpädagogik

sich über Praktikums-, Berufs- und

Weiterbildungsmöglichkeiten informieren.

Einrichtungen können sich und ihre Arbeitsfelder

vorstellen. Der SJR war mit einem

Stand vertreten.

b.) Freiwilligenbörse der Landes-hauptstadt

Hannover am 18.06.22, 11:00-17:00

Uhr, im Kulturzentrum Pavillon, Lister

Meile 4, 30161 Hannover. Mit der Freiwilligenbörse

möchte die LHH Interessierten

das breite Spektrum möglicher Engagements

in Hannover zeigen und zugänglich

machen. Die Freiwilligenbörse wendet sich

an Menschen, die den Einstieg oder das

passende Ehrenamt für sich noch nicht

gefunden haben oder wissen möchten, wo

aktuell ihre Unterstützung gefragt ist. Also

der perfekte Ort, um neue Ehrenamtliche

zu akquirieren. Die Verbände schickten

dafür Infomaterial und Ideen und brachten

sich ggf. auch selbst ein und waren vor Ort.

18


Juleica-Party

Nach den Erfahrungen im letzten Jahr

hat sich das Orgateam, bestehend aus

Vertreter*innen der Region und LHH, RJR

und SJR, für die JuLeiCa-Dankeschön-

Aktion der Region Hannover entschieden,

dieses Event auch in diesem Jahr unter

freiem Himmel stattfinden zu lassen. Das

diesjährige JuLeiCa OPEN AIR findet am

Freitag, den 01.07.2022 im Park der Sinne /

Laatzen statt.

Es werden wieder viele engagierte

Juleica-Inhaber*innen

erwarten. Auf diese wartet wieder

ein vielfältiges Programm mit

toller Verpflegung und Dankeschön-Überraschungen.

Barcamp junges Engagement

und Netzwerk Bürgermitwirkung

Am 29.09.2022 planen SJR zusammen

mit dem Netzwerk Bürgermitwirkung

der LHH und dem

Stadtsportbund in einer Kooperationsveranstaltung

ein Barcamp

zum Thema junges Engagement

in der Skatehalle von Gleis D.

Die Veranstaltung richtet sich an

Entscheider*innen und Aktive in

Vereinen und Organisationen

in Hannover genauso wie an junge

Menschen, egal ob (bereits) ehrenamtlich

engagiert oder nicht. Im Fokus steht die

Frage, wie kann junges Engagement in

Hannover gestärkt, gefördert und vorangebracht

werden? Was haben Hannovers

Vereine und Organisationen für junge Menschen

und Engagierte zu bieten? Woran

fehlt es? Was muss sich ändern? Welche

Erfolgsstrategien haben andere Vereine?

Klar, dass Jugendverbände und

die anderen SJR-Mitgliedsorganisationen

da als Expert*innen mit von der Partie

sind, bei uns engagieren sich junge Leute

zahlreich und gerne. Neben inhaltlichen

Diskussionen wird es vor allem auch viel

Raum für Austausch und Netzwerken

geben, außerdem mit Cocktailbar und

Rollsport-Workshops von den Ehrenamtlichen

von Gleis D ein Dankeschön an alle,

die sich ehrenamtlich engagieren.

19


Die Geschäftsstelle

als Servicestelle

Die Geschäftsstelle ist seit einigen Jahren in Veränderung, sie soll den SJR-Mitgliedsorganisationen als Unterstützung

zur Seite stehen und versteht sich hierbei als Servicestelle. Unterschiedliche Formate dienen dazu Informationen

einfach und kompakt zu vermitteln sowie ganz praktische Unterstützungsangebote zu realisieren.

Foto: JT Camelot (KJW) Foto: DLRG-Jugend

Foto: Deutsche Jugend in Europa

SJR-Newsletter “Die Flüstertüte”

Für die Vermittlung von Informationen rund um das Thema Jugendarbeit

hat sich u.a. der SJR-Newsletter “Die Flüstertüte” bewährt und etabliert.

In regelmäßigen Abständen berichtet “Die Flüstertüte” über Neuigkeiten

aus der Jugendarbeit. Termine, Veranstaltungen und Aktionen werden

im Newsletter beworben sowie auf Fördermöglichkeiten für Jugendgruppen,

Initiativen und gemeinnützige Organisationen hingewiesen.

Im Mitgliederbereich auf der Homepage werden die einzelnen Ausgaben

im Newsletter-Archiv zum Nachlesen gesammelt. Auch die Vernetzungsstruktur

Slack ist im Mitgliederbereich der Homepage verlinkt und

dient zur einfachen Kommunikation in Arbeitsgruppen. Die Jobbörse auf

der Homepage füllt sich stetig mit freien Stellenangebote aus der Jugendarbeit

in Hannover.

Materialverleih

Der Materialverleih wird gern und viel genutzt, mit der Zunahme an “echten”

Angeboten wieder vor Ort, steigt auch die Nachfrage. Das Angebot

wurde im Berichtszeitraum erweitert und bietet nun auch zwei Virtual

Reality-Brillen, eine Tattoo-Maschine und eine Siebdruckmaschine zum

Verleih an. Vor allem die VR-Brillen sind äußerst begehrt und ermöglichen

einzigartige Erlebnisse in einer virtuellen Welt, die sich hervorragend in

pädagogische Angebote integrieren lassen. Aufgrund der großen Nachfrage

wird die Struktur und die Seite des Materialverleihs auf der Homepage

überarbeitet. Hierfür ist angedacht, ein besseres Tool zur Ausleihe

auf der Homepage zu integrieren und die Bedingungen für die Entleihung

anzupassen. Ziel soll weiterhin bleiben, unkompliziert, niedrigschwellig

und kostenlos Entleihungen zu ermöglichen.

Motivation für Held*innen :)

Das kleine Care- und Survival-Pakete zum Ende des Jahres 2021 hat hoffentlich

allen Aktiven in den Mitgliedsorganisationen den Start in das Jahr

2022 versüßt. Tatsächliche Partizipation zu ermöglichen und Freiräume

auch in Zeiten der Pandemie zu schaffen macht Held*innen der Jugendarbeit

aus und das muss auch ordentlich gewürdigt werden.

Das Team aus der Geschäftsstelle sagt “Danke” und freut sich

auf die weitere Zusammenarbeit mit euch!

Corinna hat das Team in der Geschäftsstelle Mitte 2021 verlassen. Birte unterstützt vom Oktober 2021 bis

zum Oktober 2022 als Bildungsreferentin mit dem Schwerpunkt auf Öffentlichkeitsarbeit und Stärkung von

Juleica und Ehrenamt Coleen, Bianca und Lena in der Geschäftsstelle im Haus der Jugend.

20


Fazit

und Ausblick

Das zweite Jahr, in dem alles plötzlich so ganz anders war liegt hinter uns.

Es war kein einfaches Jahr, die Kinder und Jugendlichen und die Jugendverbände

mussten sich ganz schön durchkämpfen. Wir haben uns einiges

vorgenommen, jetzt heißt es dranbleiben.

Beim Überlegen, wie denn welches Fazit aus diesem

Jahr gezogen werden und wie man denn den

Ausblick auf´s nächste beschreiben kann, habe ich

einen Blick auf den Ausblick des letzten Geschäftsberichts

geworfen. Und, nicht ganz unerwartet,

festgestellt, dass der Ausblick auch jetzt kein ganz

anderer ist.

Uns alle im Stadtjugendring beschäftigen weiterhin

Richtlinien - nun mit den Auswirkungen der neuen

beschlossenen Richtlinie/n -, roadmaps, Kriterien-

Erarbeitungen und deren Nachweise und Prüfungen,

Gremiensitzungen, Ausschüsse, AGs und Fach-AGs

und kreative Ideen, die vielfältige und lebendige

Jugend(verbands)arbeit in Hannover sichtbar zu

machen. Das klingt erstmal überhaupt nicht sehr

jugendgerecht und attraktiv (und ist es oft auch

nicht).

ABER (!): Es ist auch festzustellen, dass die

Mitgliedsverbände und -organisationen doch an

vielen Stellen tatsächlich zusammengerückt sind,

voneinander profitieren und der Stadtjugendring die

Plattform ist, die zur Kommunikation und gemeinsamen

Abstimmung und Planung einlädt und genutzt

wird. Die in 2019 erweiterte Geschäftsstelle begleitet

und unterstützt diese Prozesse motivierend und

impulsgebend und ist für viele der (corona-bedingt

oft digitale) Treffpunkt von Haupt- und Ehrenamtlichen

der Träger.

Gerade diese vielen Herausforderungen, die sich

leider nun seit diesem Frühjahr um einen schrecklichen

Krieg in Europa erweitert haben, machen

deutlich, wie wichtig es ist, miteinander zu denken

und zu handeln und sich gemeinsam auf neue Problemstellungen

einzustellen.

Es bleibt wichtig, miteinander im Gespräch zu

bleiben und zu schauen, wie wir alle den Kindern

und Jugendlichen in unseren Strukturen eine

positive und erfüllende Zeit und Freiräume bieten

können. Es wird auch weiterhin darum gehen,

die Rahmenbedingungen so zu schützen, dass

Jugendarbeit jugendgerecht bleibt. Dafür muss sie

spontan, kurzfristig, fehlertolerant, vertrauensvoll,

attraktiv und selbstwirksam sein.

Und für all das werden wir uns auch weiterhin einsetzen.

Zusammen. In unserer Vielfalt und in unserer

Gemeinsamkeit.

Für den SJR, der Vorstand.

21


Wir freuen uns

auf das nächste

Jahr mit euch.

Dranbleiben! 2022

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!