13.06.2022 Aufrufe

XPLR Beileger 01/2022

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

ALT UNG

BITTE!


Q EDITORIAL & A

SERVUS

wir sind:

WIR ZEIGEN DIR MENSCHEN, DIE DIE MEDIENWELT VON MORGEN

GESTALTEN, INFORMIEREN ÜBER RELEVANTE TRENDS UND ENTDECKEN

FÜR DICH INNOVATIVE MEDIENUNTERNEHMEN AUS BAYERN.

MÜSSEN MEDIEN

HALTUNG ZEIGEN?

Angesichts globaler Krisen, des Strebens nach

Gleichberechtigung und mehr Diversität

rückt Neutralität in der Medienbranche ins Abseits.

Von Medienschaffenden, Marken und

Unternehmen wird immer häufiger erwartet, dass sie sich

bei gesellschaftlichen Themen positionieren und

Haltung zeigen. Meinungen lösen sich aus der

Kommentar-Rubrik, Formate mit klarer Haltung boomen

und neue Werte bestimmen Geschäftsmodelle.

Haltung zeigen – ist das also die logische

Folge des Wandels der Medienbranche oder doch

das Ende der journalistischen Neutralität?

Finde heraus, wie die Medienbranche Haltung zeigt,

und entdecke bayerische Best Cases.

2

/


Q & A

Q&A

MÜSSEN

MEDIENSCHAFFENDE

DIVERSER DENKEN?

Nabila Abdel Aziz und Julia Ley vertreten den Verein „Neue deutsche

Medienmacher*innen“ in Bayern, der sich für Vielfalt in den Medien einsetzt.

FOTO: SEBASTIAN ARLT

WELCHE ROLLE

SPIELT DAS THEMA

HALTUNG IN DER

MEDIENBRANCHE?

GEHT ES ÜBERHAUPT

NOCH OHNE? HIER

GIBT ES ANTWORTEN.

Wie steht es um Sensibilität in

Medienhäusern?

Julia: Auf gewisse Grundsätze

kann man sich in den meisten

Medien einigen. Rassismus

gegenüber Schwarzen Menschen

oder People of Color ist offiziell

verpönt, aber es gibt noch Defizite.

Bei anderen Gruppen sind

Ressentiments eher akzeptiert.

Rassismus gegenüber Muslim:innen

zum Beispiel tarnt sich gerne

als Religionskritik.

Nabila: Viele Journalist:innen

haben ihr Wissen über Minderheiten

aus den Medien und

zum Beispiel wenig Kontakt zu

jüdischen, muslimischen oder

Schwarzen Menschen. Dessen

müssen wir uns bewusst sein.

Wie können Journalist:innen

diverser handeln?

Nabila: Immer wieder eigene

Scheuklappen abnehmen, sich

weiterbilden. Vielfältigere Interviewpartner:innen

oder Expert:innen

anfragen, und das nicht nur

zum Thema Rassismus.

Julia: Zahlen zu erheben und sich

zu fragen, wie repräsentativ das

eigene Unternehmen ist, wäre ein

guter erster Schritt.

Q & A / Q & A / Q & A / Q & A / Q & A

3


Q & A

WIE KANN EIN MEDIENKONZERN

HALTUNG ZEIGEN?

Susanne Aigner-Drews, Geschäftsführerin des Sender-Netzwerks

Discovery Deutschland, will mit MOSAIC Zeichen setzen.

Wie wichtig ist es für ein Medienunternehmen,

eine eigene

Haltung zu vertreten?

In der heutigen Zeit ist es

für alle, die in der Öffentlichkeit

wahrgenommen werden

– Unternehmen wie Einzelpersonen

–, geradezu eine

gesellschaftliche Verpflichtung,

Haltung zu zeigen und

das, wofür man steht, auch

glaubwürdig zu leben. Klare

Botschaften und Haltungen

schärfen das Profil, machen

unverwechselbar.

Wie genau zeigt Discovery in

dem von Ihnen initiierten Programm

MOSAIC Haltung?

Unsere globale Initiative

MOSAIC umfasst die Themen

Diversity, Equity und Inclusion

und wird über alle Ebenen

hinweg im Unternehmen

umgesetzt, etwa mit

Trainings, Vorträgen, Kooperationen.

Das Thema

Diversity lässt sich nicht

mehr in den Hintergrund

drängen – es hat gerade

erst angefangen, seine ganze

Kraft und auch in jeder

Hinsicht weitreichende Bedeutung

zu entfalten.

Warum kommt den Medien hier

eine besondere Rolle zu?

Medien müssen – in unserem

Zeitalter der Digitalisierung

und der sozialen Massenmedien

mehr denn je – eine

Vorbild- und Vorreiterfunktion

übernehmen, denn sie haben

in puncto Reichweite und

Meinungsbildung die stärksten

Hebel.

WAS MACHT

LINKEDIN GEGEN

HASS IM NETZ?

Steffen Wist,

Senior Communications

Manager bei LinkedIn

„Unsere Community-Richtlinien,

die wir 2020 aktualisiert haben,

legen dar, dass hasserfüllte, belästigende

oder rassistische Inhalte

von uns nicht toleriert werden. Wir

haben dedizierte regionale Teams

– auch deutschsprachige – und

starke technische Maßnahmen,

um Inhalte zu identifizieren, die

gegen unsere Nutzungsbedingungen

und Richtlinien verstoßen.

Halbjährlich veröffentlichen wir

unseren Transparency Report, in

dem wir klar aufzeigen, welche

und wie viele Verstöße wir feststellen

mussten und was wir tun, um

unseren Mitgliedern kontinuierlich

eine vertrauenswürdige Plattform

zu bieten.“

XPLR: MORE

Weitere Themen, die

die Branche bewegen,

findest du unter

xplr-media.com/

magazin

4

Q & A / Q & A / Q & A / Q & A / Q & A /


Q & A

Das Cover der

April-Ausgabe 2022

zeigt die deutsche

Rap-Künstlerin

Badmómzjay, die

gegen Sexismus,

Rassismus und

Homophobie rappt.

FOTOS: LINKEDIN, SONJA HERPICH, DDP/ABACA PRESS, SAPNA RICHTER; VOGUE COVER: THOMAS LOHR/CONDÉ NAST GERMANY

"

Lange Zeit wollte

die Mode keine Angriffsfläche

bieten. Aber

das kann sie sich heute

nicht mehr leisten.

Denn Leser:innen und

Konsument:innen

wertschätzen es, wenn

Marken – Magazine

wie Unternehmen – zeigen,

wofür sie stehen.

"

HALTUNG UND

MODEJOURNALISMUS –

PASST DAS ZUSAMMEN?

Kerstin Weng, Head of Editorial Content Vogue Germany

WAS SIND DIE

WICHTIGSTEN

AUFGABEN

EINER DIVERSITY-

UND INKLUSIONS-

BEAUFTRAGTEN?

Magdalena Rogl,

Project Lead für Diversity &

Inclusion bei Microsoft

„Das klingt erst mal widersprüchlich,

aber ich glaube, die wichtigste Aufgabe

ist es, sich selbst beziehungsweise

die eigene Rolle überflüssig

zu machen. Es geht darum, ein

Bewusstsein für die Wichtigkeit von

Inklusion zu schaffen, Mitarbeitende

und Kolleg:innen dabei zu unterstützen,

Inklusion zu leben, und so als

Ziel wirkliche Diversität zu schaffen.

Wenn Unternehmen an diesem

Ziel angekommen sind, brauchen

sie keine eigenen Stellen mehr für

diesen Bereich. Ich würde mir wünschen,

dass Diversität und Inklusion

irgendwann so selbstverständlich

sind, dass sie von allen Menschen

gelebt werden. Aber weil Vielfalt immer

vielfältiger wird und es immer

neue Aspekte für Inklusion geben

wird, gibt es aus meiner Sicht kein

Ziel, sondern eine Reise.“

Q & A / Q & A / Q & A / Q & A / Q & A 5


HALTUNG

SO WANDELT SICH

IM JOURNALISMUS

IMMER HÄUFIGER BEZIEHEN

MEDIEN POSITION UND MACHEN

IHRE HALTUNG ZU BESTIMMTEN

THEMEN DEUTLICH. WORAN LIEGT

DAS? UND WAS PASSIERT MIT DER

JOURNALISTISCHEN NEUTRALITÄT?

MEDIENETHIKERIN CLAUDIA

PAGANINI UND MARKUS KNALL,

CHEFREDAKTEUR VON IPPEN

DIGITAL, IM GESPRÄCH.

6


INTERVIEW

INTERVIEW

MARTIN FRAAS

nähern. Objektivität heißt dabei: Berichte

wahrheitsgemäß und fair, berichte umfassend,

berichte, indem du verschiedene

Perspektiven eines Themas wiedergibst.

Der Fernsehjournalist

Hanns Joachim Friedrichs

sagte 1995 in

einem Interview mit dem

Spiegel: „Das hab ich in meinen

fünf Jahren bei der BBC in

London gelernt: Distanz halten,

sich nicht gemein machen mit

einer Sache, auch nicht mit

einer guten, nicht in öffentliche

Betroffenheit versinken (…).“

Sehen Sie das auch heute noch

als Maxime der Nachrichtenpräsentation?

FOTOS

SEBASTIAN ARLT

Markus Knall: Die Frage der

Objektivität von Journalist:innen

muss man ein Stück weit

neu sortieren. Wir haben zwei

Perspektiven: zum einen die

subjektive Wahrnehmung der

Journalist:innen und die redaktionelle

Leitlinie eines Mediums.

Dem gegenüber steht das Ziel, möglichst

objektiv zu berichten. Die Frage ist

nun: Wie gleichen wir das aus? Journalist:innen

sind nicht neutral. Sie sollten

aber versuchen, sich dem Objektiven zu

Ändert sich die Bedeutung von Objektivität

im Journalismus auch durch die

Digitalisierung?

Knall: Ja, die Prämisse der Objektivität

verliert an Dominanz und wird ersetzt

durch Transparenz. Den Leser:innen ist

bewusster, dass hinter jedem Text ein

Individuum mit seiner persönlichen

Wahrnehmung steht. Und Journalist:innen

präsentieren sich und ihre Meinung

immer offensiver in sozialen Netzwerken.

In der Gesellschaft wird zunehmend

Haltung eingefordert und die Leser:innen

erleben, wie Influencer:innen die

Vermarktung ihrer Subjektivität zum

erfolgreichen Modell machen. Das färbt

ab, und daher werden wir die Autor:innen

in Zukunft noch viel deutlicher in ihren

Texten spüren. Dann gilt aber auch: Sei

transparent und mache klar, aus welcher

Perspektive du berichtest. Meiner

Meinung nach wird Transparenz die neue

Objektivität im Journalismus.

Claudia Paganini: Diesen Satz finde ich

sehr schön und richtig. Kürzlich habe ich

über Wertewandel referiert und dort die

These vertreten, dass Transparenz die

neue Wahrheit sein könnte. Ich

glaube, dass Werte sich wandeln,

weil die Gesellschaft im Wandel

ist. Aber auch, weil sich die

wissenschaftliche Perspektive

mit Blick auf die Werte ändert.

Das klassische Verständnis war:

„Wahr ist das, was mit der Realität

korrespondiert.“ Aber das wird

in der Wissenschaft kaum mehr

vertreten. Heute geht es vielmehr

darum: „Wahr ist, wofür ich keine

zwingenden Gründe habe, das

Gegenteil anzunehmen.“

Knall: Die Digitalisierung macht

es immer leichter, sich in der

virtuellen Welt seine eigene Wirklichkeit

zu schaffen. Einen Wahrheitsbegriff,

auf den sich alle

verständigen, können auch um

maximale Objektivität bemühte

Journalist:innen immer seltener finden.

Besonders wenn es um Fragen gesellschaftlicher

Gerechtigkeit geht. Denn wie

sieht Objektivität in Gerechtigkeitsfragen

aus? Da kommen Journalist:innen schnell

an ihre Grenzen.

„Die neue

Objektivität im

Journalismus

ist Transparenz.“

MARKUS KNALL

Werden Echokammern durch den digitalen

Journalismus befeuert?

Knall: Echokammern entstehen, weil

digitaler Journalismus heute in wichtigen

Teilen algorithmisch gesteuert ist. Und

Algorithmen haben in der Regel eine

Neigung oder Bevorzugung. Das verstärkt

Meinung sogar – aber eben nur

die eigene. So erzeugen Algorithmen

7


INTERVIEW

den negativen Emotionen nur die Vernunft

entgegenhalten, ist das zu wenig.

„Menschen

brauchen Narrative,

die über die harten

Fakten hinausgehen.“

Echokammern der eigenen Wahrnehmung.

Es ist eine sehr wichtige journalistische

Frage, wie wir dem begegnen.

Da gibt es zwei Möglichkeiten: normative

Vorgaben der Branche oder des Gesetzgebers

für Algorithmen. Und innovative

Technologien wie künstliche Intelligenz,

die helfen, dem „Bias“ entgegenzuwirken.

Vereinfacht gesagt:

KI hilft, Probleme zu lösen, die

durch KI entstanden sind.

Eine kurze Begriffserklärung:

Ist Meinung mit Haltung gleichzusetzen?

Paganini: Ich würde sagen, dass

Haltung eine starke persönliche

Ausrichtung hat, Meinung dagegen

im Reich der Gründe angesiedelt

ist. Wenn mich jemand

nach meiner Meinung fragt,

dann sollte ich sie mit Argumenten

begründen können. Haltung

dagegen ist stärker emotional

CLAUDIA PAGANINI

auch den Versuch objektiver Beund

persönlich. Bei verschieden geprägten

Haltungen, die unvermittelt aufeinanderprallen,

geht die Tendenz dann meist

in Richtung Diskussionsabbruch.

Dürfen Journalist:innen bei einschneidenden

Ereignissen Emotionen zeigen?

Paganini: Das ist umstritten. Wir haben in

den liberalen Staaten die Aufklärung etwas

überstrapaziert und allzu sehr auf die

Vernunft und den Verstand der Menschen

gesetzt. Emotionen waren eher verpönt,

man hat sie faschistischen Regimen

zugeschrieben, im Sinne von „negativen

Emotionen“. In den letzten Jahren gibt es

jedoch immer mehr Vordenker:innen, die

der Ansicht sind, dass auch liberale Demokratien

Emotionen brauchen – und damit

die Repräsentant:innen solcher Systeme,

also auch Journalist:innen. Wir brauchen

vor allem positive Emotionen. Wenn wir

Wie empfanden Sie die Emotionalität

der medialen Berichterstattung während

der Corona-Pandemie?

Paganini: Die Corona-Zeit zeigte uns deutlich,

dass Menschen über die harten Fakten

hinaus Narrative brauchen, in denen sie sich

wiederfinden und etwas Sinnstiftendes erkennen.

Empathie zum Beispiel und Identifikation

mit anderen. Wenn Journalist:innen

bei wirklich gravierenden Ereignissen gar

keine Emotionen zeigen, ist es eigenartig

für das Publikum. Andererseits erwarten wir

schon, dass sie sich so weit unter Kontrolle

haben, dass sie nicht in Tränen ausbrechen.

Es ist eine Gratwanderung. Das hat schon

Adam Smith gesagt: Bei Emotionen erwarten

wir vom anderen ein Mittelmaß. Wenn

mein Gegenüber zu viel oder zu wenig

Emotionen zeigt, ist es irritierend.

Wie ist es zu bewerten, wenn Journalist:innen

ihre Haltung zeigen, indem

sie an Demonstrationen teilnehmen

oder sich an Kampagnen beteiligen?

Knall: Trotz aller Transparenz:

Journalist:innen sollten nie Aktivist:innen

sein. Wenn sie sich öffentlich

überengagieren, glauben

ihnen die Leser:innen irgendwann

8


ichterstattung nicht mehr. Wie objektiv

kann Berichterstattung zur Impfpflicht

wahrgenommen werden, wenn der Autor

auf Instagram stolz sein Pflaster postet? In

Deutschland erwarten die Leser:innen von

Journalist:innen immer noch ein hohes

Maß an Neutralität.

In totalitären Regimen kann die

eindeutige Positionierung für Journalist:innen

gefährlich werden. Kann

Journalismus meets Philosophie: Prof. Dr. Claudia Paganini

übernahm 2021 die Vertretung des Lehrstuhls für Medienethik

an der Hochschule für Philosophie in München.

Hier fand auch das Gespräch mit Markus Knall statt, der

seit 2011 die Zentralredaktion von Ippen Digital leitet.

SO WANDELT SICH

HALTUNG

IM JOURNALISMUS

INTERVIEW

man von Journalist:innen erwarten,

dass sie ihre Freiheit riskieren, um Haltung

zu zeigen?

Paganini: Nein. Wir haben da immer noch

diese starke Tradition einer Individualethik.

Sicher auch als wichtige Abgrenzung

gegenüber dem, was unter Hitler und den

Nationalsozialisten passiert ist. Man hat

daraus die Konsequenz gezogen, dass

jede:r selbst wissen muss, was richtig ist.

Aber eine Ethik, die nur den Einzelnen

verantwortlich macht, greift zu kurz. Die

Frage ist: Wie können Systeme geschaffen

oder erhalten werden, in denen der

einzelne Journalist, die einzelne Journalistin

unabhängig und frei berichten kann? Für

Medienunternehmen müssen Formate

natürlich wirtschaftlich rentabel sein. Aber

guter Journalismus muss uns etwas wert

sein. Besonders in digitalen Formaten müssen

Journalist:innen, die eindeutig Stellung

beziehen, heute jedoch mit einem Shitstorm

und sogar Bedrohungen rechnen.

Knall: Mir macht Sorge, wenn Kolleg:innen

sich nicht mehr trauen, ihre Meinung

zu publizieren. Wir brauchen nicht

Zurückhaltung, sondern wir müssen Kolleg:innen

besser schützen. Das Problem

in der digitalen Welt ist, dass wir Aggressor:innen

oft nicht früh genug entgegentreten.

Sie bekommen zu lange Raum,

sodass sich Radikalität aufbauen kann.

Paganini: Es ist extrem wichtig, Position

für eine attackierte Person zu ergreifen.

Denn es ist fatal, wenn Opfer sich selbst

die Schuld zuschreiben oder Schamgefühle

entwickeln. Für einen wichtigen symbolischen

Akt halte ich es daher, Anzeige zu

erstatten. Grundsätzlich sollten wir versuchen,

an einem Konflikt das Konstruktive

zu sehen und nicht die Bedrohung. Wenn

ich unterschiedliche Meinungen als Chance

sehe und es mir gelingt, offen dafür zu

sein, dass andere auch gute Argumente

haben, wäre unglaublich viel gelungen.

9


TV UND STREAMING

REICHWEITE

TEXT

PETRA SCHWEGLER

FÜR

RELEVANZ

DAS WERBEFINANZIERTE

FERNSEHEN LIEFERT IMMER

MEHR FORMATE MIT

TIEFGANG. WELCHE MOTIVE

DIE SENDERVERANTWORT-

LICHEN VON PROSIEBEN UND

RTLZWEI HABEN, WIE

SIE FERNSEHEN MIT RELEVANZ

VERSTEHEN UND WARUM

HALTUNG WEITER REICHT ALS

BIS ZUM SENDESIGNAL.

Wenn über Monitore

in ProSiebenSat.1-

Gebäuden siebenstellige

Zuschauerwerte

flimmern, darf

das Management in Unterföhring lächeln.

Oft stecken die „Influencer“ von ProSieben

hinter den erfreulichen Zahlen. Allerdings

nicht nur mit den üblichen Shows: Joko

Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf

haben sich mit Quatsch Sendezeit erspielt

und die Viertelstunde zur Primetime

dem Ernst gewidmet. Nach wie vor liefert

ihr 20:15-Uhr-Format „Joko & Klaas Live“

Schwerverdauliches – mit Reichweite und

Wirkung.

10


TV UND STREAMING

FOTO: PROSIEBEN / NADINE RUPP

Quote machten etwa im Mai 2020 die

„Männerwelten“. Besonders eindrücklich

war einige Monate später ein Augenzeugenbericht

aus dem griechischen Flüchtlingslager

Moria. Die #MoriaStory entfaltete

eine enorme Wirkmacht im Social

Web. Anlässlich des Kriegs in der Ukraine

übertrugen Joko & Klaas im April 2022 das

Konzert einer ukrainischen Band – live aus

dem Bunker, in dem sich die Musiker vor

Angriffen schützten.

Mit Haltung machte auch TV-Produzent

Thilo Mischke im ersten Corona-Jahr von

sich reden. Der starken Story,

Haltung darf unterhalten

Die Chefriege von RTLZWEI glaubt an

die Verantwortung der privatwirtschaftlichen

TV-Anbieter, an den ethischen

Auftrag durch Reichweite. Für Beyer

ist „jeder Mensch es wert, gehört zu

werden“. Das beschreibe die Haltung des

Senders am besten, bei dem Meinungsjournalismus

eher die Ausnahme sei.

Haltung zeigen finde aber statt, „wenn

es mit einer glaubwürdigen Persönlichkeit

verbunden ist, wie etwa bei unserer

Reportagereihe ‚Abgestempelt!?‘ mit

Hans Sarpei“, so Beyer.

getragen von klug orchestrierter

Kommunikation, ist es zu verdanken,

dass aus seiner werbefrei

ausgestrahlten Reportage „Rechts.

Deutsch. Radikal.“ im Nachgang

ein Quotenerfolg und eine preisgekrönte

Produktion wurde.

Probleme „anfassbar“

machen

Inzwischen ist deutlich, dass

ProSieben nicht nur aus kurzfristigen

taktischen Gründen die

Nachfrage nach informativen

Formaten mit Botschaft erfüllte.

Vielmehr arbeiten die TV-Oberen

mit langfristiger Strategie:

„ProSieben muss als wichtigste

Medienmarke für junge Zuschauer:innen

die Themen der jüngeren

Generationen aufgreifen

und einordnen“, sagt Senderchef

Daniel Rosemann.

Was heißt das? „Wir brauchen

einen Reporter Thilo Mischke, der

in der rechten Szene recherchiert,

genauso wie Joko & Klaas,

die gesellschaftliche Wunden aufzeigen.

Ihre siebenstündige Reportage zur Pflege

hat die Probleme in und um die Pflege

anfassbarer gemacht als viele warme Worte,

die man immer wieder hört.“

Tiefgang wirkt sich auf mehrere

Bereiche aus

Eine Haltung, die auf das Image des Senders

einzahlt. Mit dem positiven Nebeneffekt,

dass das früher eher spaßorientierte

Privat-TV vor der wachsenden Zahl nachdenklicher

Marketer besteht. „Purpose“

treibt immer mehr Werbungtreibende an.

Sie bevorzugen für ihre Reklame Umfelder

mit Relevanz und Empathie.

Position zu beziehen, wird dabei nicht nur

im Informationsbereich immer wichtiger:

„Haltung ist keine Frage des Genres.

Für das Machen von Programm braucht

man einen guten Wertekompass“, betont

ProSieben-Chef Rosemann. Und: „Wichtige

Botschaften müssen wir immer wieder

auch in und um Unterhaltungsshows setzen.

Auch wenn das nicht jedem gefällt.“

Was sich in Reaktionen aus dem Social

Web niederschlagen kann. Auch RTLZWEI

kennt den Sturm aus dem Netz – und

bekämpft ihn: Der Grünwalder Privatkanal

macht sich seit 2021 mit der Aktion „Hass

hat Hausverbot“ gegen Hate Speech stark.

Chefredakteurin Konstanze Beyer erklärt:

„Die Zuschauer und Fans sollen sich bei

RTLZWEI sicher fühlen, insbesondere auf

unseren Social-Media-Kanälen.“

Daneben geht es mit langlaufenden

Reihen über das Leben in sozialen

Brennpunkten wie „Hartz und

herzlich“ oder „Hartes Deutschland“

weiter. Bei den Formaten

werde RTLZWEI das Spektrum der

Themen ausbauen, „auch mithilfe

unseres Projekts Doku Lab,

in dem wir junge Autor:innen in

der Recherchephase ihrer Filme

finanziell unterstützen“, erzählt die

TV-Managerin. 2021 aus der Taufe

gehoben, verspricht Beyer für das

nächste Jahr „einige wirklich besondere

Dokumentarfilme“.

Der Markt zieht mit

Bei RTLZWEI geht die Doku-Liebe

in die nächste Runde, bei

ProSieben kommt Information ab

2023 aus dem eigenen Nachrichtenstudio,

das die TV-AG in Unterföhring

baut. Es herrscht Bewegung

in der Branche und Haltung

wird die Profile der Sender auch

weiterhin prägen.

11


WHO TO FOLLOW

WHO TO

FOLLOW

HALTUNG ZEIGEN BEI TWITTER, TIKTOK UND CO. –

DIESE BAYERISCHEN ACCOUNTS MACHEN ES VOR.

Instagram

LIVIA KERP

@livia.josephine

Wie man politische Themen

mit Haltung für die

Generation Z aufbereitet,

weiß Livia Kerp. Sie ist

„Münchnerin des Jahres

2021“, Volontärin bei

München TV, Buchautorin

(„How To Politik“) und

liefert auf ihrem Blog

„Politik 2 go“.

ROGER REKLESS

@rogerrekless

David, wie Roger Rekless mit bürgerlichem Namen

heißt, ist Musiker, Radio-Host, Produzent, Moderator

und Autor. Egal, wo er auftritt, er hat etwas zu sagen

und das macht er laut und deutlich. Denn Rassismus

ist seiner Meinung nach nicht nur ein Problem

der Betroffenen, sondern der ganzen Gesellschaft.

@workin_germany

Was ist Antislawismus, wie divers ist Ga-

ming und wie arbeitet man mit Barrie-

ren? Auf dem Instagram-Kanal „Workin’

Germany“ des Bayerischen Rundfunks zeigt

Moderatorin Kokutekeleza Musebeni, wie

man bei Themen wie Empowerment, Intersektionalität

und Diversity Haltung beweist.

TikTok

MAXI PICHLMEIER

@maxls_tiktok

Witzige Clips über den

Umgang mit der eigenen

Sexualität und ganz viel

queere Aufklärungsarbeit:

Maxi Pichlmeier greift bei

TikTok gesellschaftliche

und politische Themen auf

und spricht über Einfluss

und Auswirkungen auf

die LGBTQI+-Community.

12


WHO TO FOLLOW

Twitter

FOTOS: JONAS NEFZGER, START INTO MEDIA, PRIVAT, MARCEL PRUSKO, TANJA KERNWEISS

NATASCHA ZELJKO

@natascha_zeljko

Sie ist Journalistin und Mitgründerin

von Fe:maleOneZero

(#F10), einem Onlinemagazin

zum Thema Diversity und Female

Empowerment. Klar, dass

sich bei Natascha Zeljko auch

auf Twitter alles um Feminismus

und female Leadership dreht.

PAULA LINA AUKSUTAT

@auksutat

Inklusive Sprache? Gerne mehr davon.

Paula Lina Auksutat ist Kommunikationsprofi

beim Tech-Giganten Microsoft,

hat es in die 30u30 beim PR Report

geschafft und zeigt, dass sich inklusive

Sprache nicht auf die Sternchen-vs.-

Doppelpunkt-Debatte reduzieren lässt.

Follow us!

@XPLRMediaInBavaria

@XPLR: MEDIA in Bavaria

@XPLRMedia

@xplrmediainbavaria

KATHRIN WERNER

@Kathrin_Werner

Sie tauschte NYC gegen das Münchner

Umland und ist Redaktionsleiterin

von Plan W, dem SZ-Wirtschaftsmagazin

für Frauen. Im Vorstand von

Pro Quote setzt sie sich seit 2022 auch

für Frauenanteile in journalistischen

Führungspositionen ein und fordert

#FrauenAnDieSpitze.

MAREIKE NIEBERDING

@MNieberding

Sie ist Autorin („Verwende deine Jugend“,

„Ach, Papa“), Redakteurin beim SZ-Maga-

zin, Gründerin von DEMO – Bewegung für

Demokratie e. V. und schreibt gegen Rassismus,

Geschlechterdiskriminierung und

politische Missstände an.

DIRK VON GEHLEN

@dvg

Darf Haltung witzig sein?

Der Twitter-Account von Vor-

denker, Journalist, Buchautor

und Direktor des Think Thanks

der Süddeutschen Zeitung

Dirk von Gehlen beweist,

dass Haltung und Humor

durchaus zusammenpassen.

JANINA KUGEL

@janinakugel

Unter dem Motto „Wer zu oft

schweigt, verliert seinen inneren

Kompass und damit ein Stück

von sich selbst“ macht sich die

Bestseller-Autorin und Top-Managerin

bei Twitter für Chancengleichheit

und Inklusion stark.

DU WILLST NOCH

WEITERE MEDIA HEROES

AUS DER BAYERISCHEN

MEDIENBRANCHE ENTDECKEN?

Bei uns findest du sie alle! Lerne mutige

Vordenker:innen und Kreativköpfe

kennen und profitiere von exklusiven

Studien und Branchen-Reports.

13


TIPPS

FÜNF TIPPS, WIE

MARKEN HALTUNG

ZEIGEN

Ohne Haltung keine

Marke – da ist sich Verena

Gründel, Chefredakteurin

der W&V, sicher. Sie gibt

fünf Tipps, wie Unternehmen

ihre Haltung

schärfen und glaubwürdig

vertreten können.

Die Haltung muss zum restlichen

Handeln des Unternehmens passen,

sprich, sie muss glaubwürdig

sein. Das bedeutet nicht, dass das

Unternehmen in dieser Frage perfekt

sein muss, aber es sollte das Thema

mit Priorität angehen. Oftmals hat

das Formulieren einer Haltung automatisch

den Effekt, dass immer mehr

Mitarbeitende von selbst danach

Wer Haltung zeigt, offenbart immer auch eine angreifbare

Seite und öffnet sich für Kritik. Nehmen

Sie die Kritik dankbar an, nehmen Sie sie ernst

und reagieren Sie darauf. Diese Kritik ist ein wertvolles

Gut, sie kann das Unternehmen nur voranbringen.

14

handeln, weil der Fokus aller auf einmal

darauf gerichtet ist.

25 4

IMPRESSUM

Eine Haltung entwickelt man nicht, eine Haltung

hat man. Auch wenn diese im Unternehmen vielleicht

noch nicht offensichtlich ist. Im Gespräch mit

Gründer:innen, Mitarbeitenden, Stakeholdern dürfte

schnell deutlich werden, wofür die Marke steht. Diese

Haltung sollten Sie schärfen, damit sie auch nach

außen verständlich und griffig ist und damit man aus

ihr Handlungen ableiten kann.

Viele Unternehmen trauen sich

3nicht, Fortschritte zu kommunizieren,

weil es gleichzeitig noch

Missstände gibt. Man muss aber

nicht warten, bis das Unternehmen

perfekt aufgestellt ist. Perfektionismus

ist kaum erreichbar. Wer ehrlich

und demütig in Bezug auf seine

Defizite ist, darf auch auf seine Fortschritte

stolz sein.

Herausgeber Medien.Bayern GmbH, Rosenheimer Straße 145e, 81671 München

Tel.: +49 (0)89 68 999 - 0 | Fax: +49 (0)89 68 999 - 199 | E-Mail: info@xplr-media.de

Handelsregisternummer Amtsgericht München; HRB 134726 | USt.-IdNr.: DE 173127048

Geschäftsführer (verantwortlich) Stefan Sutor (Vorsitzender) | Lina Timm

Redaktion: XPLR: MEDIA in Bavaria | Storyboard GmbH, Wiltrudenstraße 5, 80805 München

Gestaltung: Storyboard GmbH

Druck: Peschke Solutions GmbH, Taxetstraße 4, 85599 Parsdorf

Medien.Bayern GmbH, Mai 2022

Eine Haltung polarisiert immer.

Es wird Menschen geben, denen die

Botschaft nicht passt, die das Unternehmen

deshalb öffentlich kritisieren

und vielleicht sogar boykottieren.

Das gehört dazu. Haltung kommt

von Aushalten, heißt es so schön.

Vor diesem Gegenwind darf man

keine Angst haben. Zum einen wird

er abflachen und in Vergessenheit

geraten. Zum anderen wird er die

Anhänger des Unternehmens, diejenigen,

die die Haltung unterstützen,

umso enger an die Marke binden.

FOTOS:

LINKS: BERNHARD HUBER; ILLUSTRATIONEN: ISTOCK


AUFLISTU

Medieninnovation hat

viele Facetten.

Schau mal genauer hin!

FOTOS:

XPLR: MEDIA IN BAVARIA

ENTDECKE ALLE UNSERE INHALTE

IM XPLR: NEWSLETTER


NG

HALTU

XPLR: MEDIA in Bavaria

xplr-media.com

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!