ortsgruppen - Tiroler Seniorenbund

tiroler.seniorenbund.at

ortsgruppen - Tiroler Seniorenbund

Erscheinungsort Innsbruck

Verlagspostamt 6020 Innsbruck

• P. b.b. • GZ 02Z031672 M

TIrolEr SEnIorEnbund

nr. 5 2009

VErbESSErunGEn

für PflEGEndE

AnGEhörIGE

Feierabend

Seniorengesundheitstage

für alle Bezirke

Seite 3

ProGrAMM

GESundhEITSTAGE

Seite 5

fAhrTEnProGrAMM

ab Seite 14

bErIChTE

AuS dEn

orTSGruPPEn

ab Seite 20


Seite 2 aKTUELLES oktober 2009

Gesundheitstage

in ganz Tirol

(bitte Programm

Seite 5 beachten!)

liebe leserinnen und leser!

das große Geheimnis bei der

Gesundheit ist eine rasche

Erkenntnis, wenn sich ein leiden

ankündigt. daher sind

Vorsorgeuntersuchungen

wichtig, damit vermeidet man

Krisen und Schockerlebnisse.

lr dI dr. bernhard Tilg stellt

hierfür die nötigen Möglichkeiten

zur Verfügung

a. ) ein hervorragendes

Ärzte- und beraterteam

b. ) die nötige Apparatur

Wir als Seniorenbund haben

für Sie die Möglichkeiten

ergriffen und in enger Zusammenarbeit

Gesundheitstage

in ganz Tirol organisiert. nehmen

Sie dieses Angebot an.

Sie sparen sich Geld, Zeit

und vielleicht viele Selbstvorwürfe.

die Aktion wird den

größten Skeptiker begeistern

und es ist wichtig, auch selbst

tätig zu werden. – Schließlich

ist die Gesundheit unser

größtes Gut!

Beachten Sie die Termine

auf Seite 5 und zögern Sie

nicht, auch wenn Sie sich

wohlfühlen, das Gesundheitsangebot

zu nützen.

Helmut Kritzinger,

Landesobmann

Jakob Wolf,

Landesgeschäftsführer

Eduard-Wallnöfer-Wandertag im Zeichen

der geistig-kulturellen Einheit des Landes

220 Senioren aus nord- und

Südtirol kamen am 27. September

ins Sarntal zu dem

von der landessekretärin der

Seniorenvereinigung im Südtiroler

bauernbund dr. nadine

Pichler organisierten 18.

Eduard-Wallnöfer-Wandertag,

der in Anwesenheit der

Tochter Wallnöfers, luise van

Staa, ein voller Erfolg wurde

und ganz im Zeichen der

geistig-kulturellen Einheit des

landes stand. landesobmann

helmut Kritzinger unterstrich

in seiner vielbeachteten und

heimatverbundenen rede

beim Empfang im bürgerhaus

in Sarnthein die bedeutung

der Einheit des landes, die

wir nicht aus den Augen verlieren

dürfen.

Gedenken an

Landeshauptmann

Eduard Wallnöfer

Er erinnerte an landeshauptmann

Eduard Wallnöfer, dem

dieser Wandertag gewidmet

ist und der jeweils abwechselnd

von nord- und Südtirol

organisiert wird. Wallnöfers

Worte seien für ihn, so Kritzinger,

heute noch lebendig.

Er hatte beim landesfestzug

1984 Tränen in den Augen,

als er sagte: „die Trennung

des landes ist ein schweres

unrecht.“ Auch der landesfestzug

am 20. September war

für die gelebte landeseinheit

ein eindrucksvolles Erlebnis.

Kritzinger schloss mit dem

bedeutenden Satz: „Wenn

wir nicht auf Südtirol obacht

geben, wird es mit der Autonomie

abwärts gehen.“ diese

Aufgabe bleibt für Tirol bestehen.

den Senioren, die diese

schmerzliche Trennung selbst

erlebt haben, wurde ans herz

gelegt, diesen Gedanken an

die Jugend, Kinder und Enkelkinder

weiterzugeben.

Landeseinheit muss

gepflegt werden

der Präsident des Tiroler

landtages, ddr. herwig

van Staa, Schwiegersohn von

lh Wallnöfer, erwähnte die

vielen grenzüberschreitenden

Kontakte und erinnerte

ebenfalls daran, dass für lh

Wallnöfer die landeseinheit

ein großes Anliegen war.

“hoffentlich bleibt dieses

gesamttirolische bewusstsein

in ganz österreich erhalten.“

besonders aber sei es Aufgabe

unserer Gemeinden nördlich

und südlich des brenners,

die landeseinheit zu pflegen,

sagte van Staa. beiden Ansprachen

wurde heftiger Applaus

gespendet.

Grußworte gab es noch von

Sarntheins bürgermeister

franz locher, vom Seniorenverteter

der SVP, otto von

dellemann, regionalratsvizepräsident

lA Sepp lamprecht

Hinweis aufs Titelfoto: (v. l.) LR DI Dr. Bernhard Tilg, Prim. Univ.-Prof. Dr. Monika Lechleitner, GF Friedrich Lackner (avomed)

und bauernbundobmann leo

Tiefenthaler. landesobmann

helmut Kritzinger begrüßte

vor diesem Empfang die

Senioren auf dem Parkplatz

des durnholzer Sees. dann

folgte eine Wanderung um

den idyllischen See. unter

der fachkundigen leitung der

Gemeindereferentin Karolina

Stofner wurde die durnholzer

Kirche besichtigt.

Dr. Heinz Wieser

Auch Luise van Staa nahm an der

Gedenkveranstaltung teil.


Kostenlose

Pensionsversicherung

hocherfreut zeigt sich landesobmann

helmut Kritzinger

über die Verbesserungen

in der sozialen Absicherung

pflegender Angehöriger.

Wer einen Angehörigen im

eigenen haushalt betreut,

der mindestens Pflegestufe

3 bezieht, und dafür seinen

beruf aufgegeben hat und

sich freiwillig weiterversichert,

für den übernimmt

seit 1. August der bund die

Pensionsbeiträge zur Gänze

und unbefristet. Auch in der

Krankenversicherung werden

diese pflegenden Angehörigen

beitragsfrei, d.h. kostenlos,

mitversichert. Mit dieser

regelung wurde ein weiteres

Seniorenbund-Ziel erreicht.

Zu beachten ist dabei jedoch,

dass die kostenlose Weiter-

oder Selbstversicherung im

Pensionssystem beantragt

werden muss. Zuständig für

die Weiterversicherung ist

der Pensionsversicherungsträger,

bei dem man zuletzt

versichert war. Wenn es noch

keine Versicherungszeiten

gibt, ist es die Pensionsversicherungsanstalt.

oktober 2009 aKTUELLES Seite 3

Landesobmann Kritzinger begrüßt

Verbesserungen für pflegende angehörige

Lassen Sie dieses

Geld nicht liegen!

„80 Prozent der Pflegebedürftigen

in Tirol werden von

ihren Angehörigen betreut“, so

Kritzinger, „und sie tun das

gerne.“ Weiters betont Kritzinger:

„nur durch die Pflege

im familienkreis ist die umfassende

betreuung aller Pflegebedürftigen

gesichert. häufig

kommt es jedoch vor, dass die

Pflege von Angehörigen derart

aufwändig ist, dass der Pfleger

die Arbeitszeit reduzieren,

oder die Erwerbstätigkeit

ganz aufgeben muss.“ damit

dem pflegenden Angehörigen

jedoch keine sozialrechtlichen

nachteile erwachsen, wurden

diese Maßnahmen zur finanziellen

und sozialversicherungsrechtlichen

Absicherung

geschaffen. So soll der Verbleib

pflegebedürftiger Menschen in

ihrer gewohnten umgebung

sichergestellt werden. „Pflegenden

Angehörigen gebührt

Wertschätzung und Anerkennung

für ihre wertvolle Pflegetätigkeit

und ihr Engagement!

Stellen Sie Ihren Antrag daher

möglichst umgehend – lassen

Sie dieses Geld nicht liegen!“,

so Kritzinger.

Urlaub von der Pflege

Ebenfalls ausgebaut wurde

heuer das Angebot „urlaub

von der Pflege“, das seit nunmehr

fünf Jahren besteht und

leider viel zu wenig genutzt

wird. „dabei hätten gerade

die betreuungspersonen, die

oft bis an die Grenzen ihrer

belastbarkeit gehen, einen

urlaub dringend nötig, um wieder

Kräfte zu sammeln und

nicht selbst durch die belastung

krank zu werden“, sagt landesobmann

helmut Kritzinger.

Vielen ist nicht einmal bekannt,

dass es für diese „Auszeit“

sogar eine finanzielle unterstützung

gibt, damit die Ersatzpflege

finanziert werden kann.

Sie kann seit Anfang dieses Jahres

ab Pflegestufe 3 (bis dahin

4, bei dementiell Erkrankten

und Minderjährigen schon ab

Stufe 1) für einen Zeitraum

von 28 Tagen beansprucht

werden, sobald man 7 Tage in

folge verhindert ist (4 Tage

bei dementiell Erkrankten und

Minderjährigen). bedingung ist:

Man muss zu diesem Zeitpunkt

schon ein Jahr gepflegt haben

und das nettoeinkommen der

betreuenden Angehörigen darf

bestimmte Einkommensgrenzen

nicht überschreiten. die

unterstützung liegt – je nach

Pflegestufe – zwischen Euro

1.200,- und Euro 2.200,-.

Nicht vergessen –

antrag stellen

Auch hier gilt aber: Sie müssen

diese unterstützung spätestens

6 Monate nach Ihrem

urlaub beantragen. Zuständig

ist das bundessozialamt bzw.

bei beziehern von landespflegegeld

hat das land ein ähnliches

Angebot.

das landessekretariat des

Tiroler Seniorenbundes ist

Ihnen bei der Antragstellung

selbstverständlich gerne

behilflich.

auch die Tiroler

Gesundheitspolitik

ist ständig um Verbesserungen

bemüht

„Eine bessere Vernetzung von

Pflege- und Gesundheitsversorgung

ist das Zukunftsmodell!“,

betonen dazu VP-Sozialsprecherin

lAbg. Sonja ledl

und VP-Gesundheitssprecher

Andreas Köll. die Tiroler

bevölkerung wird immer älter.

Im Jahr 2025 werden bereits

mehr als 40 Prozent der Tirolerinnen

und Tiroler über 65

Jahre alt sein. das bedeutet

auch einen höheren bedarf an

Plätzen in Alten- und Pflegeheimen.

Aber auch der bedarf

an häuslicher Versorgung wird

stark steigen, immer mehr

ältere Menschen haben den

Wunsch, zuhause betreut zu

werden.

Mobile Pflegeteams sollen über

die Gesundheits- und Sozialsprengel

in enger Vernetzung

mit den Krankenhäusern und

Pflegeheimen vermehrt Aufgaben

in der häuslichen Versorgung

übernehmen. dadurch

wird eine wohnortnahe und

effektivere medizinisch-pflegerische

Versorgung möglich. Es

geht dabei im Wesentlichen

um eine bessere Vernetzung

der ambulanten Versorgungsstrukturen,

um eine bürger-

und wohnortnahe betreuung

zu erreichen. der Tiroler

Volkspartei ist es ein zentrales

Anliegen, die häusliche Versorgung

und die ambulante

medizinisch-pflegerische Versorgung

zu stärken.


Seite 4 aKTUELLES oktober 2009


�������������������
















� � � �


� � � �

liebe Seniorinnen ������������� und Senioren!

�������������������������

Als ich mich �����������������

am 30. September 2009

in ��������������������������������

Salzburg der Wiederwahl zum

� bundesobmann des Seniorenbundes

stellte, �����������������������������

wurde ich mit 100% der Stim-


men �����in ������ meiner ���� funktion ���� ��������� bestätigt. ��

������������ ����������������� ����

Dies �������������������������������

ist mir klarer Auftrag,

auch ��������� in Zukunft ����������� mit 100% �������� meiner

��������������� Kraft für Österreichs ������ ���� ���� ältere ����

Generationen ��������������������������������

zu kämpfen.

Die ��� ������� vier Haupthemen: ������ ������� ������


��������������������������������

Die Sicherung unseres Pen-

����

sionssystems

���� ������������

und die

����

Wertsi-

������

cherung unserer Pensionen;

��������������������������������

• Pflege und Betreuung;

���������������������������������

• Die gleichberechtigte Mitge-

��������������������������������

staltung als vollwertiger Sozi-

����

alpartner;

���� ����������������������


���������������������������������

Die Sicherung des Ansehens

������������ unserer Generationen ���� ���� ��������� in der

������� Öffentlichkeit. ������ ����� ����������

�������� ������������ ���� �������

für ������� die ����� Erreichung ������ unserer ������� gemein- ������

samen ���� ���������������������������

Ziele benötige ich Ihre unterstützung:

�������� bleiben ��� ������� Sie so aktiv, ���� brin- ����

gen ������� Sie sich ������� in unsere ����� Gemeinschaft ���������

ein, �������� damit �� wir ���� gemeinsam ������� ���� schaffen, ������

dass ������������� eines klar ���� wird: ���� unsere ��������� leistung

���������������������������������

ist für die Gesellschaft unersetzlich!

���������������������������������

Wir sind freiwillig Tätige, sind

Steuerzahler(innen), ��������������������������������

sind Eltern und

Großeltern, sind Konsumenten.

����������������������������


��� ��� �������� ����� ��� ��������

und wir sind Menschen, die es sich

nach

���������������

den erbrachten

�������������������

leistungen ihres

lebens

��������

für

���

unser

����������

land,

���

für

����

unsere

����

Gesellschaft, ������������ für unsere ������������������

familien nicht

verdient ���������� haben, ������������ täglich von den �������� Medien

������� in ihrer ����� Würde �������� verletzt zu ���� werden. �����

������������������������������

Herzlich ���� �������� Ihr �������������� ����

Dr. ���������� Andreas Khol ��������� ���� ������

Bundesobmann

�����������������������������


Wertsicherung

der Pensionen muss

gewährleistet werden

Als reaktion auf die unsachlichen

Aussagen von IV-Chef

Veit Sorger und GS Markus

beyrer über den Preisindex

für Pensionistenhaushalte

(PIPh) nimmt der Statistik-

Experte des österreichischen

Seniorenbundes, univ.Prof.

dr. Gerhart bruckmann, Stellung:

„Eine Wertsicherung der

Pensionen muss gewährleistet

werden“, so lautet das aktuelle

regierungsprogramm auf

Seite 165. „diese Wertsicherung

ist nur durch Abgeltung

der Inflation mit dem PIPh

gegeben“, erläutert bruckmann

und daher ist dieser

Eine hochgehaltene Tradition

ist die Verleihung von Verdienstkreuzen,Verdienstmedaillen,

lebensrettermedaillen

und Erbhof-urkunden an verdiente

Personen aus Tirol und

Südtirol jeweils am 15. August,

dem hohen frauentag. die

Auszeichnungen werden im

Anschluss an einen traditionell

festlichen Empfang vor

der Innsbrucker hofburg im

beisein von hochrangigen

repräsentanten aus nord-

und Südtirol überreicht. die

Anzahl der Auszeichnungen

pro Jahr ist dabei streng limitiert.

So dürfen z. b. jedes

Jahr insgesamt nur 192 Verdienstmedaillen

neu vergeben

werden. um so mehr freut

natürlich auch sozial gerecht.

der PIPh misst die Teuerung

eines durchschnittlichen Pensionistenhaushaltes,

der VPI

hingegen den durchschnitt

aller haushalte. dabei ist der

Warenkorb bei beiden Indizes

gleich, nur die Gewichtung ist

eine andere, da Pensionisten

naturgemäß andere Produkte

in verstärktem Maße kaufen

als Jüngere. der PIPh kann

höher oder auch niedriger

sein als der VPI, je nachdem

welche Warengruppen sich

stärker verteuern. „überdies

ist bei höheren Pensionen

im rahmen der Pensions-

es uns, dass sieben davon

Mitarbeiter des Tiroler Seniorenbundes

als sichtbares

Zeichen des dankes für ihre

Verdienste um die Senioren

im land erhielten.

Dr. Bruckmann: Preisindex für Pensionistenhaushalte

ist sozial gerecht!

anpassung ein sogenannter

„deckel“ eingeführt, d.h.,

dass bei diesen Pensionen

keine volle Inflationsabgeltung

erfolgt, sodass von einer

Gefährdung des sozialen

Zusammenhalts überhaupt

keine rede sein kann“, so

bruckmann abschließend.

Verdienstmedaille des Landes

Tirol für Mitarbeiter des Tiroler

Seniorenbundes

Wir gratulieren ganz herzlich:

• Edith Baumgartner, Kufstein

• Sieglinde Obwegeser, Kufstein

• Alfons Putzer, Münster

• Hermann Resinger, Achenkirch

• Elisabeth Spielmann, Wildermieming

• Anton Staggl, Arzl i. P.

• Ernst Pöham, Oberhofen

Sie stehen stellvertretend

für die zahlreichen Mitarbeiter

des Seniorenbundes, die

unentgeltlich und mit viel Einsatz

Tag für Tag um die belange

der Senioren in unserem

land bemüht sind. dafür sei

Ihnen allen herzlich gedankt!


LR Tilg:

Garant

für beste

medizinische

Versorgung

„dass wir Tiroler immer

älter werden, ist für mich ein

erfreuliches Zeichen! Mein

erklärtes Ziel als Gesundheitslandesrat

besteht darin,

das Mehr an lebensjahren

bei guter lebensqualität und

damit bei größtmöglicher

Gesundheit zu ermöglichen“,

so der Gesundheitslandesrat.

„um auf diesen Trend

zu reagieren, müssen wir

jedoch auch die leistungen

unserer Krankenanstalten an

die geänderten rahmenbedingungen

anpassen. In einer

beispiellosen Aktion haben

wir in den letzten Monaten

am neuen bettenplan

oktober 2009 aKTUELLES Seite 5

für die Krankenanstalten

gearbeitet und werden diesen

im herbst in der landesregierung

als Verordnung

beschließen.“

„Gesund alt

werden“

neben der Sicherstellung

der bestmöglichen stationären

Versorgung in Krankenhäusern,

müssen wir

auch den bereich Vorsorgemedizin

besonders ernst

nehmen. deshalb startet

das land Tirol unter dem

Motto „Gesund alt werden

– Vorsorgemedizin für Senioren“

unter federführung

des Gesundheitslandesrates

bernhard Tilg (öVP) Präventionsveranstaltungen

in

den Tiroler bezirken. Eine

reihe von Erkrankungen,

wie die Gefäßsklerose, die

Zuckerkrankheit (diabetes

mellitus) und die osteoporose,

können durch vorsorgemedizinische

Maßnahmen

verhindert oder im Auftreten

verzögert werden. die

Wirksamkeit und Sicherheit

Bezirk Datum/Beginn Ort

Gesund alt werden – Vorsorgemedizin für Senioren

Gesundheitstage für alle

Bezirke

medikamentöser behandlungsformen

sind in vielen

bereichen auch für ältere

Menschen belegt.

Informations-

veranstaltungen

und Vorsorge

„damit die Senioren auch

von diesen Vorteilen profitieren

können, organisieren

wir hier eine breite Informationsveranstaltung“,

so der

obmann des Tiroler Seniorenbundes

helmut Kritzinger.

In dem Einstiegsreferat

wird der Gesundheitslandesrat

die aktuellen gesundheitspolitischenherausforderungen

schildern. Insbesondere

wird dabei erläutert,

wie sich das land Tirol

rüstet, um die Altersmedizin

zu stärken. frau Professor

Dr. Monika Lechleitner

wird in ihrem beitrag praktische

medizinische Informationen

für Senioren liefern.

Einen weiteren höhepunkt

der Veranstaltung stellt

die Gesundheitsstraße

Rechtzeitige Information ist ein

wichtiger Faktor, die Gesundheit

möglichst lange zu bewahren.

dar. Vor ort können wichtige

vorsorgemedizinische

untersuchungen durchgeführt

werden. unter anderem

wird es speziell für

Senioren abgestimmte

Untersuchungen und

Beratungen zu den Themen

herzgesundheit, diabetes

und Ernährungsberatung

geben. Zusätzlich werden

auch Apotheker vor ort

sein und den Interessierten

mit rat und Tat zur Seite

stehen.

Bitte merken Sie sich den Termin für Ihren Bezirk vor!

Kufstein und Kitzbühel 21. oktober 2009, 9 uhr Stadtsaal Kufstein (hotel Andreas hofer), 6330 Kufstein, Pirmoserstr. 8

Schwaz 3. november 2009, 15 uhr bezirkskrankenhaus Schwaz (lichthalle), 6130 Schwaz, Swarovskistr. 1 - 3

Innsbruck und Ibk-land 4. november 2009, 13 uhr ursulinensäle Innsbruck, 6020 Innsbruck, Innrain 7

landeck und Imst 5. november 2009, 13 uhr Krankenhaus Zams, 6511 Zams, Sanatoriumstrasse

lienz 11. november 2009, 10 uhr Wirtschaftskammer lienz, 9900 lienz, Amlacherstr. 10

reutte 23. november 2009, 9 uhr bezirkskrankenhaus reutte, 6600 Ehenbichl, Krankenhausstr. 39


Seite 6 aKTUELLES oktober 2009

Gemeinsam statt einsam

der Sommer nähert sich seinem Ende und der herbst hält Einzug.

Es beginnt die dunklere Zeit, die Zeit in der die Menschen

näher zusammen rücken, sich gerne gedanklich austauschen.

der herbst ist die Zeit der Ernte, wir Menschen haben unsere

Sommerjahre hinter uns und müssen uns auf den herbst

unseres lebens einstellen, damit wir den Winter unbeschadet

überstehen.

Freunde gewinnen

für diese Jahre sollen wir bei Zeiten vorsorgen, indem wir

freundschaften schließen, Kontakte pflegen, es uns gut gehen

lassen. dafür hat der Seniorenbund die „hongartstuben“

gegründet, damit die Möglichkeit der Kontaktpflege gegeben

ist.

Es gibt sehr viele Menschen die einsam zu hause sitzen, sich

aus eigenen Stücken nicht trauen eine Stube zu besuchen,

nehmen wir sie bei der hand, laden wir sie ein. Es wird keiner

kommen und sagen ich bin jetzt bei dir, aber es wird vielleicht

nützen zu sagen, „komm mit“.

Die Hoangartstuben des Seniorenbundes in Wilten in Innsbruck

Ein Platz für Jung und alt

Ich höre auch immer wieder, was soll ich dort? da sind nur

Alte, später einmal, jetzt bin ich noch zu jung. das stimmt nicht,

es gibt auch jüngere Menschen die die Gemeinschaft suchen,

die gerne Karten spielen, sich unterhalten. die Gemeinschaft

soll man in jüngeren Jahren suchen, damit wir im herbst

unseres lebens freunde haben.

Die Stube im Olympischen-Dorf wird immer gerne aufgesucht.

Zeit für sich selbst

Ich kann nicht, ich hab meine Enkelkinder! Auch Enkelkinder

haben Eltern und es muß möglich sein, sich wenigstens einen

Tag pro Woche freihalten zu können um die eigenen Interessen

zu verfolgen. die Enkel werden groß und dann ist man allein,

also rechtzeitig vorsorgen für den herbst des lebens.

Man trifft sich nicht nur zum „Hoangarten“, wie man hier in der Stube

Langstrasse sieht.

Es gibt allein in Innsbruck drei Stuben des Seniorenbundes, die

mit viel Aufwand und herzblut der ehrenamtlichen MitarbeiterInnen

geführt werden. Aber auch die zahlreichen ortsgruppen

in den bezirken organisieren regelmäßige Zusammenkünfte für

ihre Mitglieder in ihren „hoangartstuben“.

Geben Sie sich einen Ruck und planen Sie einen Tag in

der Woche für Ihren Besuch bei uns ein. – Sie werden

sehen: Es lohnt sich!

Christl Plattner

HERZLIcHEN GLücKWUNScH

ZUM GEBURTSTaG

die besten Wünsche entbietet die landesleitung des Tiroler

Seniorenbundes allen obleuten, funktionären und Mitarbeitern,

die in den kommenden Tagen und Wochen runde oder

halbrunde Geburtstage feiern können:

5 0 er: dr. Margaretha hammerle, Innsbruck;

7 0 er: obfrau renate Penz, feichten; obfrau herta

Putzer, Münster; obmann herbert Eiter,

St. leonhard i. P.;

7 5 er: obmann hubert Maurer, Tumpen; obmann

ludwig Schmidt, fulpmes; obmann ludwig

Wiedemayr, Kartitsch;

8 5 er: Ehrenbomann Josef Jordan, Sellrain; Ehrenobfrau

Anna Meixner, Münster;

9 0 er: Altobmann Klaus bauhofer, radfeld;


oktober 2009 aKTUELLES Seite 7

Wir bieten ein breites Angebot in den Bereichen Sport, Reisen,

Wir Begegnung, Wir bieten bieten ein ein breites Weiterbildung breites Angebot Angebot in und den in – den Bereichen wenn Bereichen nötig Sport, – Sport, Beratung. Reisen, Reisen,

Begegnung, Miteinander Begegnung, Wir bieten Weiterbildung ein macht Weiterbildung breites viel Angebot mehr und und – Spaß. wenn in – den wenn nötig Machen Bereichen nötig – Beratung. – auch Beratung. Sport, Sie Reisen, bei uns mit !

Miteinander Miteinander Begegnung,

macht macht Weiterbildung

viel viel mehr mehr Spaß.

und Spaß. –

Machen

wenn Machen nötig

auch auch –

Sie

Beratung. Sie bei bei uns uns mit! mit !

Miteinander macht viel mehr Spaß. Machen auch Sie bei uns mit !

Sport

Sport

Sport

�Wandergruppen

�Wandergruppen

�Wandergruppen

�Radfahrergruppen

�Radfahrergruppen

�Radfahrergruppen

�Tennisgruppen

�Tennisgruppen Aktiv

�Tennisgruppen

�Schifahrergruppen

�Turnen �Schifahrergruppen und Schwimmen

Aktiv

Aktiv

�Schwimmen

�Schwimmen �Kegeln

�Turnen

�Turnen �Schach �Seniorentanz

�Seniorentanz

�Meisterschaften �Kegeln im Schifahren, Kegeln, Tennis

�Kegeln

�Schach

�Schach

Weiterbildung �Landes-Wandertag und Information

�Landes-Wandertag

�Meisterschaften im Schifahren, Langlaufen, Kegeln, Tennis, Radfahren

�Meisterschaften �Vorträge und im Seminare Schifahren, Langlaufen, Kegeln, Tennis, Radfahren

�Malkurse Weiterbildung Informativ

Weiterbildung

�Spezielle �Vorträge und EDV-Kurse Informationen

Informativ

�Vorträge und Informationen

Informativ

�Sprachkurse

�Preisgünstige Seminare und Kurse

�Preisgünstige �Spezielle Seminare EDV-Kurse und Kurse

�Spezielle

�Auskunft

EDV-Kurse

in allen Angelegenheiten von Pensionsanwärtern und Pensionisten

�Sprachkurse

�Sprachkurse �Allgemeine �Auskunft in allen Rechts- Angelegenheiten und Steuerberatung von Pensionsanwärtern und Erbrecht und Pensionisten

�Auskunft �Vertretung �Allgemeine in allen der Rechts- Angelegenheiten Senioreninteressen und Steuerberatung von Pensionsanwärtern auf (Erstauskunft) Bundes- und und Erbrecht Pensionisten Landesebene

�Allgemeine �Abfassung Rechts- sozialrechtlicher und Steuerberatung Klagen und (Erstauskunft) Berufungen und (z. B. Erbrecht Pflegegeld oder

�Abfassung Begegnung

Pensionsablehnungen)

sozialrechtlicher Klagen und Berufungen (z. B. Pflegegeld oder

Pensionsablehnungen)

�Kostenlose Beistellung unseres Rechtsanwaltes in Sozialgerichtsfällen

�Kostenlose �Umfangreiches �Seniorenhilfe-Unterstützung Beistellung Ortsgruppenprogramm

unseres Rechtsanwaltes in Notfällen aus in Lotto-Toto-Mitteln

Sozialgerichtsfällen

�Seniorenhilfe-Unterstützung �Verbilligte �Vertretung Theater- der Senioreninteressen und in Notfällen Konzertaufführungen

auf aus Bundes- Lotto-Toto-Mitteln und Landesebene

�Vertretung �6mal jährlich der Senioreninteressen erhalten Sie kostenlos auf Bundes- unsere und Landesebene Seniorenzeitung „HORIZONTe“

Begegnung

Tiroler Seniorenkalender mit umfangreicher Zusatzinformation

Begegnung �Umfangreiches Ortsgruppenprogramm

�Hoangartsuben

�Umfangreiches �Verbilligte Theater- Ortsgruppenprogramm

und Konzertaufführungen

�Verbilligte �6mal Theater- jährlich erhalten und Konzertaufführungen

Sie kostenlos unsere Seniorenzeitung „HORIZONTe“

Reisen

�6mal �Tiroler jährlich Seniorenkalender erhalten Sie kostenlos mit umfangreicher unsere Seniorenzeitung Zusatzinformation „HORIZONTe“

Tiroler �Verbilligte Seniorenkalender und seniorengerechte mit umfangreicher Gruppenurlaube

Zusatzinformation

Reisen

Sozial

�Spezielle Bus- und Flugreisen

Reisen �Verbilligte Gruppenurlaube

Sozial

�Verbilligte � �Spezielle Gruppenurlaube Bus- und Flugreisen

�Spezielle � Bus- und Flugreisen

B e i t r i t t s e r k l ä r u n g


B e i t r i t t s e r k l ä r u n g

� Hauptmitglied

B e � i Hauptmitglied t (Beitrag r i t jährlich t s e € r 20,-, k Seniorenzeitung l ä r u n g inbegriffen)

� (Beitrag Lebenspartner jährlich € 20,-, Seniorenzeitung (Beitrag jährlich inbegriffen) € 11,-)

� Hauptmitglied

� Name Lebenspartner des Hauptmitgliedes: (Beitrag .........................................................

jährlich € 11,-)

(Beitrag jährlich € 20,-, Seniorenzeitung inbegriffen)

Name des Hauptmitgliedes: .........................................................

� Lebenspartner (Beitrag jährlich € 11,-)

Name: ..................................................Vorname: ................................................

Name: ..................................................Vorname: Name des Hauptmitgliedes: .........................................................

................................................

geboren am: ........................................ Familienstand: …………………………

geboren am: ........................................ Familienstand: …………………………

Name: ..................................................Vorname: ................................................

Adresse: ...............................................................................................................

Adresse: ...............................................................................................................

geboren am: ........................................ Familienstand: …………………………

Telefon: Telefon: ............…………….…....... E-mail: E-mail: ……..……………........................

……..……………........................

Adresse: ...............................................................................................................

Datum: ............................... Unterschrift: ............................................................

Telefon: ............…………….…....... E-mail: ……..……………........................

Sozial


Seite 8 aKTUELLES oktober 2009

Landesfestzug

Tirol blickt optimistisch in eine europäische Zukunft!

Die „Rosenkrone“ als Symbol für die Zusammengehörigkeit.

die 30.000 Teilnehmer und 70.000 begeisterten Zuschauer beim

landesfestzug am 20. September in Innsbruck, haben in eindrucksvoller

Weise bewiesen, dass die Menschen von Kufstein

bis borghetto, von reutte bis zum Kärntner Tor, sich wieder

zusammengefunden haben und zusammengehören. das hat der

nicht enden wollende kräftige Applaus durch mehr als vier Stunden

für die vorüberziehenden Trachtenvereine, Sängerbünde,

Musikkapellen, Tiroler landsturm und Schützen gezeigt. Gewürdigt

wurde auch die mit 2009 rosen geschmückte dornenkrone,

neben den Teilnehmern der Europaregion Tirol-Südtirol-

Trentino kamen viele Abordnungen. Allen voran marschierten

3000 Jugendliche.

Vor beginn des landesfestzuges zelebrierte im dom zu St.

Jakob diözesanbischof dr. Manfred Scheuer ein feierliches Pontifikalamt.

unter den Konzelebranten konnte man den neuen

dompropst von brixen, Generalvikar Josef Matzneller, brixens

domdekan Prof. dr. Ivo Muser, den Propst des Augustinerchorherrenstiftes

neustift bei brixen, Prälat Georg untergaßmaier,

sowie die Äbte von Stams, Prälat German Erd, und Georgenberg-fiecht,

Prälat Anselm Zeller sowie Propst Prälat dr. flo-

Auch auf der Ehrentribüne war die Begeisterung groß.

rian huber von St. Jakob sehen. bischof Scheuer, der zu beginn

des Pontifikalamtes österreichs bundespräsidenten dr. heinz

fischer und die landeshauptmänner Günther Platter, dr. luis

durnwalder (Südtirol) und lorenzo dellai (Trient) begrüßte,

sagte in seiner vielbeachteten Predigt: „friede erwächst aus

einem Klima des guten umgangs miteinander, er entspringt der

„inneren freiheit“ von Menschen, die Mitmenschlichkeit leben,

hab und Gut, aber auch rechte teilen und Stolz und Egoismus

meiden.“ „dramatische herausforderungen“ bringe gegenwärtig

das „Phänomen der Migration“ mit sich. Es gelte, die Migration

wirtschaftlich, politisch, kulturell und religiös zu bewältigen. Auch

zur „dornenkrone mit rosen“ nahm der bischof Stellung. die

dornenkrone, so der bischof, sei „klar ein Symbol für das leiden

Christi“. die rosen deutete Scheuer als „Merkzeichen, dass

der Glaube an den Gekreuzigten selig macht“. rosen seien aber

auch Symbol für „freude an der heimat, für den Stolz auf das

Miteinander, für die Zusammengehörigkeit auf vielen Ebenen“.

nach 21 Salutschüssen des bataillons Sonnenburg aus historischen

Schützenkanonen erfolgte die Meldung von landeskommandant

hofrat dr. otto Sarnthein zum landesüblichen

Empfang. nach Abschreiten der Ehrenfront durch bundespräsident

fischer sowie den landeshauptleuten Günther Platter

(Tirol), luis durnwalder (Südtirol) und lorenzo dellai (Trentino)

erfolgte die Ehrensalve der Schützenkompanie breitenbach

am Inn. „heute steht Tirol nördlich und südlich des brenners

mit beiden beinen in einer friedlichen europäischen Gegenwart.

Südtirol wird sich auch in Zukunft, so wie bisher, auf österreich

verlassen können“, sagte bundespräsident dr. heinz fischer. landeshauptmann

Günther Platter: „die Grenzen sind gefallen und

es findet ein gemeinsamer Austausch statt. Tirol ist heute wieder

frei im herzen Europas. Schauen wir mit respekt zurück, blicken

wir aber mit optimismus nach vorne!“ Am landesfestzug nahmen

Vertreter der Tiroler, Südtiroler und Trentiner landesregierungen

sowie festzugskoordinator nationalratspräsident a. d.

univ.-Prof. dr. Andreas Khol teil.

Dr. Heinz Wieser


oktober 2009 BEZIRKSTELEGRaMM Seite 9

aUS dEN BEZIRKEN

Bezirk Kitzbühel

Bezirks-Wandertag

der jährlich stattfindende Seniorenwandertag aller umliegenden

ortsgruppen war heuer für den 8.Juli in brixen i. Thale vorgesehen.

Ein stets willkommener Anlass, gemeinsam verschiedene,

vorher ausgesuchte, routen zu erwandern, mit anschließendem

„geselligen beisammensein“. Am 8. Juli ab 8.30 uhr führte eine

ermäßigte Gondelfahrt die Wandergruppen zur bergstation

hochbrixen. über 350 wanderfreudige Senioren nützten diese

Gelegenheit. nach Eintreffen der Seniorengruppen konnten die

angebotenen Wanderwege gewählt werden. um 14 uhr war

im Gasthof hochbrixen der gemeinsame Treffpunkt vorgesehen.

bei bester bewirtung und musikalischer unterhaltung verlief der

nachmittag in geselliger Gemütlichkeit. Im freien gab es von den

Weisenbläsern noch stimmungsvolle Einlagen. der Ausklang und

die rückfahrt waren den einzelnen ortsgruppen vorbehalten. Ein

spezieller dank für die vortreffliche organisation und Einsatzfreudigkeit

gilt dem brixner Seniorenobmann Toni hirzinger und

seinen Mithelfern. Es war wieder ein erfolgreicher gelungener

bezirkswandertag im Jahr 2009. H. S.

Eine lustige St. Ulricher Runde mit Bezirksobmann Martin Unterrainer

Landeshauptmann on Tour

(Foto: W.M.)

bei der radtour mit landeshauptmann Günther Platter durch

den bezirk Kitzbühel war beim hopfgartner Salvenaland das

Ziel. Zahlreiche radsportler, unter ihnen auch lrin beate

Palfrader, hatten die radtour mitgemacht. Am Ziel wurde der

landeshauptmann von bürgermeister Paul Sieberer (links) und

Altbürgermeister Karl huber, der mit einer großen Seniorengruppe

gekommen war, willkommen geheißen.

Werner Pirchmoser, Hopfgarten

Bezirk Reutte

Am Bezirkstreffen der Obleute des Bezirkes Reutte im Juni nahmen auch

Landesobmann Helmut Kritzinger (l.) sowie LR Patrizia Zoller-Frischauf

(2. v. r.) und LAbg. Sonja Ledl (r.) teil. Bezirksobfrau Monika Kronspieß

(Mitte) freute sich über die zahlreichen Teilnehmer.

Tiroler Bergbahnen – freie

Fahrt für über 80jährige

Vor drei Jahren hat der Tiroler Seniorenbund eine liste all

jener bergbahnen in Tirol veröffentlicht, die Seniorinnen und

Senioren über 80 eine freifahrt gewährt haben. Auf Grund

der großen nachfrage, haben wir auch heuer wieder eine

Initiative gestartet, die liftbetreiber angeschrieben und um

eine solche freifahrt gebeten. Auch diesmal kann sich der

Erfolg sehen lassen. nachstehende Tiroler bergbahnunternehmen

haben sich bereit erklärt, Personen ab dem vollendeten

80. lebensjahr gratis zu befördern:

• bergbahnen St. Johann in Tirol/oberndorf, 6380 St. Johann

• Alpbacher bergbahnen, 6236 Alpbach

• obergurgl-hochgurgl, 6456 obergurgl

• Pettneu lifte, 6574 Pettneu - Arlberg

• fieberbrunn bergbahnen , 6391 fieberbrunn

• Patscherkofelbahnen, 6080 Igls

Freifahrt für Skifahrer (mit Skiausrüstung) ab 80 in der

Wintersaison 09/10

• bergbahnen Steinplatte Waidring, 6384 Waidring

• Stubaier Gletscher, 6167 neustift

• bergbahnen hochkössen – unterberghornbahnen,

6345 Kössen

• bergbahnen Schlick 2000, 6166 fulpmes

• Kaunertaler Gletscher, 6524 Kaunertal

• nordpark (hungerburg, Seegrube, hafelekar)

Bitte Lichtbildausweis,

aus dem das Alter hervorgeht, nicht vergessen!


Seite 10 aKTUELLES oktober 2009

die Walt disney Studios

Motion Pictures,

austria haben für

das neue 3d-animationsabenteuer

OBEN eine eigene

Österreich-Version

produziert, die man

als Österreicher

einfach lieben muss:

Otto Schenk spricht

die Hauptfigur carl

Fredricksen, Karlheinz

Böhm den verrücktenWissenschafter

charles Muntz.

der himmel ist die Grenze?

nicht für Carl fredricksen,

der sich im Alter von

78 Jahren einen lebenstraum

erfüllt: Eine reise in das Amazonas-Gebiet.

Er befestigt Tausende

von luftballons an seinem

häuschen und schwebt

damit in den himmel. Als Carl

bereits in der luft ist, entdeckt

er den achtjährigen Pfadfinder

Foto: WDSMP Austria

ÖSTERREIcH-VERSION VON dISNEY/

PIXaR’S „OBEN“ MIT OTTO ScHENK

UNd KaRLHEINZ BÖHM

russel auf seiner Veranda und

hat somit keine andere Wahl

als diesen auf seiner reise

mitzunehmen. Auf die beiden

warten jede Menge Abenteuer

und Erlebnisse, bevor Carl

seinen Co-Piloten endlich in

sein herz aufnimmt und die

beiden ein eingeschworenes

Team werden.

otto Schenk spricht in „obEn“

den mürrischen ehemaligen

ballonverkäufer Carl fredricksen.

„Er hat ein schweres

leben hinter sich und wird

aufs Abstellgleis geschickt

und das lässt er sich nicht

gefallen. da mobilisiert er die

fantasie und entflieht diesem

Abschub“, beschreibt otto

Schenk die von ihm verkörperte

hauptfigur. „Ich habe

mein ganzes leben Sorgen,

Ängste, Schwierigkeiten, blamagen

gespeichert, so dass

die von Carl fredricksen auch

in meinem Inneren auffindbar

und verwendbar sind.“

„In otto Schenk haben wir

die perfekte Verkörperung

von Carl fredricksen gefunden,

der sich wunderbar in

die figur einfühlen und diese

schwierige Sprechrolle somit

auch exzellent umsetzen konnte.

und mit Karlheinz böhm

als verrückt gewordener Wissenschafter

bildet als zweite

österreichische Stimme einen

ausgezeichneten Gegenpart“,

freut sich ferdinand Morawetz,

Geschäftsführer der Walt disney

Studios Austria.

für otto Schenk war die Synchronisierung

von obEn eine

neue Erfahrung: „Ich werde

Ihnen was sagen: Wer sich den

film nicht anschaut, versäumt

was ganz wunderbares. und es

war für mich eine ganz aufregende

Arbeit, obwohl ich ja im

finsteren stehe und nur in ein

Mikro hinein leide und freue.“

der 3d-Animationsfilm „obEn“,

der dieses Jahr auch die filmfestspiel

in Cannes eröffnete

und von den Machern von

„ratatouille“ und „Wall-E“

stammt, ist der zehnte Ani-

mationsfilm von disney/Pixar

und startet zusammen mit

dem Vorfilm „TEIlWEISE

WolKIG“ am 17. September

2009 in den österreichischen

Kinos - in ausgewählten Sälen

auch in disney digital 3d!

Trailer, bilder und den Inhalt

zum film finden Sie unter

www.movienews.at. Pressematerial

zum film und bilder

aus dem Synchronisationsstudio

stehen Ihnen unter

www.presse.movienews.at als

download zur Verfügung.

für rückfragen und weitere

Informationen wenden Sie sich

jederzeit gern an:

Nicole Leithner

Walt Disney Studios Motion

Pictures, Austria

a Division of Buena Vista

(Austria) GmbH

T: +43 1 525 05 16

E: nicole.leithner@disney.com

HANSATON-Gewinnspiel

zum Disney-Pixar-Film „Oben“

hAnSATon hörsysteme verlost 10 Abenteuer-Sets aus

dem disney-Pixar-film „oben“. Sichern Sie sich dieses ideale

Geschenk für sich und Ihre Enkelkinder! beantworten Sie

einfach folgende Gewinnfrage:

Womit fliegt Karls Haus im Film?

Foto: Disney/Pixar

Mit flügeln Mit düsenantrieb Mit luftballons

Senden Sie die Antwort per E-mail an info@hansaton.at.

oder holen Sie sich eine Teilnahmekarte in einem hAnSA-

Ton fachgeschäften in Ihrer nähe. Einsendeschluss ist der

31. oktober 2009. hAnSATon hörsysteme ist offizieller

Partner von Walt disney Studios Austria für den 3d-Animationsfilm

„oben“. Kinostart ist der 17. September 2009.

Firmenmitteilung


„Ich bin Studienteilnehmerin.

Ich will wissen,

wie gut ich die Leute

wirklich verstehe.“

Margarethe Pichler,

Pensionistin

Pensionistin,

hier im Café Central

oktober 2009 aKTUELLES Seite 11

Bücherecke

Mitglieder des Tiroler

Seniorenbundes stellen

ihre arbeiten als

Schriftsteller vor

„Wer schreibt, der bleibt“,

lautet ein altes Tiroler Sprichwort,

das anscheinend auf

die heimatschriftstellerin

rosa Erler aus Kolsass (geb.

1923 in Schwaz), langjähriges

Mitglied beim Seniorenbund,

wohl besonders gut zutrifft.

nach ihren büchern „100 und

eine blume“, „100 und ein

Stein“, „100 und ein Wasser“,

„100 und ein feuer“ sowie

„100 und eine Erde“ begibt

sich die Autorin rosa Erler

auf einen sehr luftigen Weg.

„100 und eine luft“ nennt

sie ihre betrachtungen über

die vielfältigen Erscheinungsweisen

dieses Elements, ohne

das die Menschen nicht leben

könnten. 101 Erzählungen und

Gedichte – besinnlich und

heiter, liebevoll illustriert mit

zarten bleistiftzeichnungen

von Elisabeth Weratschnighörwarter

aus Schwaz finden

sich in dem 212 Seiten

umfassenden „letzlingswerk“,

wie es rosa Erler scherzhaft

selbst bezeichnet. „Irgendwann

ist einfach Schluss mit

dem Schreiben!“ Wer’s glaubt

wird selig, denn wer rosa

Erler kennt, weiß, dass sie

ohne Schreibmaschine wohl

auch mit 86 nicht auskommen

wird. Zu viele Ideen hat

sie noch im Kopf. Jedenfalls

hat sie sich mit diesem buch

Sie hören gut. Wie gut verstehen Sie?

Haben Sie manchmal das Gefühl, andere nuscheln? Verstehen Sie schlecht, wenn viele durcheinanderreden

oder es ringsum laut ist? Verstehen Sie bestimmte Fernsehsendungen nur schwer?

Etwa 600.000 Menschen in Österreich haben Versteh-Schwierigkeiten. Viele von ihnen hören

eigentlich gut, verstehen aber in manchen Situationen schlecht.

Im Rahmen einer großen Hörstudie möchte HANSATON nun herausfinden, wie gut Österreich hört.

Österreichs größte

Hörstudie im neuen

„100 und eine luft“ selbst

ein Geburtstagsgeschenk

gemacht. das buch ist im

Verlag Edition Tirol erschienen

und ab sofort im handel

erhältlich. Es kostet Euro

17,60. Martin Reiter

„Nuria – Verstrickte

Wege“ – Erstlingswerk

von Teresa Zimmerling

Teresa Zimmerling ist ein

beispiel für die neue, aktive

Generation der Senioren. Als

Seniorin hat sie das fernstudium

der bellestrik (unterhaltungsliteratur

wie zum

beispiel romane und Erzählungen)

begonnen und dieses

im März 2008 erfolgreich

abgeschlossen. nun – kurze

Zeit später – wurde bereits

ihr erstes buch veröffentlicht.

„nuria – Verstrickte Wege“

ist ein familienroman, in

dem der leser die haupt-

Um ideale Studienvoraussetzungen zu schaffen, entwickelte HANSATON den 3D-Sound-

Simulator®. In täuschend echter Klangqualität erleben die Studienteilnehmer verschiedene

Geräuschumgebungen, so als wären sie tatsächlich am Ort des Geschehens. Dafür wurden

spezielle 3D-Tonaufnahmen gemacht, z.B. im berühmten Café Central in Wien, am Bahnhof und

an anderen Orten, wo es häufig zu Versteh-Schwierigkeiten kommt. Interessenten können im

Rahmen der Hörstudie unverbindlich Hightech-Hörsysteme testen, die absolut unauffällig sind.

Anmeldung unter 0800 / 898 898, per E-Mail an studie@hansaton.at

oder direkt im HANSATON Fachgeschäft.

Wir suchen Studienteilnehmer.

Tel. 0800 / 898 898 (kostenlos).

über 70x in Österreich, 8x in Tirol:

Innsbruck, Hall, Schwaz, Kitzbühel, Imst, Landeck, Reutte, Lienz • www.hansaton.at

person, eine junge Mutter

durch ihr Alltagsleben begleitet.

Gemeinsam mit nuria

durchlebt er gute, wie auch

schlechte Zeiten. nach zwei

Todesfällen wird die junge

frau vor eine sehr große Aufgabe

gestellt. – Kann sie sie

erfüllen? Wird sie ihrer familie

gerecht werden? Sie macht

vieles falsch, aber sie steht zu

ihren fehlern.

liebhaber von Schicksalsromanen

erleben mit diesem

buch abwechslungsreiche,

spannende lesestunden. Es

umfasst 191 Seiten, ist in

einer angenehmen Schriftgröße

gedruckt und als Taschenbuch

(Euro 19,-) oder fest

gebunden (Euro 25,-) erhältlich

über den Tiroler Seniorenbund,

Adamgasse 5, 6020

Innsbruck. Im buchhandel ist

es nicht erhältlich.

®

Firmenmitteilung

®


Seite 12 aKTUELLES oktober 2009

Großes Frühjahrstreffen Seniorenbund Tirol • Portugal 2010

Portugal Das Land der Entdecker

7 Nächte inkl. HP im ausgezeichneten 4****-Hotel Vila Galé Cascais in Cascais

Ihre Inklusivleistungen:

• Bustransfer Nähe Wohnort zum Flughafen Innsbruck und retour

• Flug Innsbruck – Lissabon – Innsbruck

• Bustransfer Flughafen – Hotel und retour

• Unterbringung im ausgezeichneten 4****-Hotel Vila Galé Cascais in Cascais

• Alle Zimmer mit DU/WC, SAT-TV, Telefon, Minibar, Klimaanlage, Balkon oder Terrasse

• 7 x Übernachtung mit reichhaltigem Buffetfrühstück

• 7 x Abendessen in Buffetform

• Begrüßungsveranstaltung inkl. Willkommens-Getränk

• 1 x Ausflug „Wallfahrtsort Fatima“

• 1 x Ausflug „Hauptstadt Lissabon“ inkl. Stadtführung

• 1 x Ausflug „Halbinsel Setúbal“

• Durchgehende Betreuung durch Stoll Reiseleiterteam und Stationsleitung

• Rundum-Sorglos-Versicherung (Storno, Unfall, Krankheit, Reisegepäck)

• Betreuung durch deutschsprachigen Vertragsarzt

• Reiseführer Portugal für Ihre perfekte Hintergrundinformation

Anmeldungen

ab 2. September 2009

im Landessekretariat

des Tiroler Seniorenbundes

7 Nächte/8 Tage

inkl. Halbpension nur

€ 789,–

pro Person im Doppelzimmer

Einzelzimmerzuschlag: € 105,– / pro Aufenthalt

Reisepreis vorbehaltlich etwaiger Kerosinanpassungen.

Kostenstand Jet A1 Fuel Juni 2009

Änderungen des Reiseverlaufs, die den Charakter der Reise nicht

beeinträchtigen, bleiben ausdrücklich vorbehalten. Änderungen,

Verfügbarkeiten, Irrtümer und Druckfehler vorbehalten.

Reisebeauftragter: Stoll Reisen International, A-6306 Söll

www.tiroler-seniorenbund.at


oktober 2009 aKTUELLES Seite 13

Großes Frühjahrstreffen Seniorenbund Tirol • Portugal 2010

Route 42 Lissabon

Reiseverlauf & Ausflüge

Tag 1: Anreise

Bustransfer zum Flughafen Innsbruck. In etwa

3 h Flugzeit geht es im Charterflugzeug nach

Portugal. Vom Flughafen Lissabon erreichen

wir in ca. 40 min. den wunderschönen Badeort

Cascais und unser 4****-Hotel Vila Galé

Cascais. Nach dem Zimmerbezug laden wir Sie

zu einem Willkommensgetränk ein und stellen

Ihnen das Programm der kommenden Tage vor.

(Je nach Flugzeit am Tag 2).

Tag 2 – 7: Traumhafte Ausflüge

• Halbinsel Setúbal ........................................... (inklusiv)

Der Zauber der Natur rund um die

Mündung des Sado

• Lissabon – Bom Dia ..................................... (inklusiv)

Das pulsiernde Herz Portugals

• Fatima – Altar der Welt ........................... (inklusiv)

Der weltberühmte Wallfahrtsort

• Obidos – Nazaré – Batalha .............. (fakultativ)

Mittelalterliches Portugal und

die funkelnde Silberküste

• Mafra – Sintra – Cabo da Roca .. (fakultativ)

Märchenpaläste im Garten Eden

und wilde Romantik am Atlantik

• Évora – UNESCO Kulturerbe ........... (fakultativ)

Das Renaissancejuwel Portugals

Tag 8: Heimreise

Nach einer erlebnisreichen Woche treten Sie die

Heimreise an. Rückflug von Lissabon nach Innsbruck

und Bustransfer zu Ihren Ausgangsorten.

Wallfahrtsort Fatima Cabo da Roca –

Westlichster Punkt Europas

Ihre Reisetermine

20.04. – 27.04.2010 Dienstag ab Innsbruck

27.04. – 04.05.2010 Dienstag ab Innsbruck

04.05. – 11.05.2010 Dienstag ab Innsbruck

11.05. – 18.05.2010 Dienstag ab Innsbruck

18.05. – 25.05.2010 Dienstag ab Innsbruck

25.05. – 01.06.2010 Dienstag ab Innsbruck

01.06. – 08.06.2010 Dienstag ab Innsbruck

Buchung & Information

Tiroler Seniorenbund

Adamgasse 5a, A-6020 Innsbruck

Telefon: 0512/58 01 68-23

Fax: 0512/ 58 01 68-1

Email: e.muellegger@tiroler-seniorenbund.at

oder: a.scheiber@tiroler-seniorenbund.at

Vila Galé Cascais****

An der Costa do Sol im reizvollen Seebad Cascais

gelegen und nur ca. 200 m vom berühmten

Yachthafen „Marina de Cascais” entfernt.

Die geschmackvoll eingerichteten Zimmer sind

mit Bad/WC, Fön, Telefon, SAT-TV, Radio, Minibar,

Klimaanlage, Mietsafe und Balkon oder

Terrasse ausgestattet.

Das 4****-Hotel verfügt über eine Lobby mit

Rezeption, Lifte, ein Spa-Bereich mit Sauna und

Massage, Aufenthalts- und Konferenzräume. In

der gepflegten Gartenanlage befinden sich ein

Süßwasserpool, Sonnenterasse und Liegewiese

mit Liegen und Sonnenschirmen. Eine gemütliche

Hotelbar und die hervorragende, internationale

Küche runden das Angebot ab.

www.tiroler-seniorenbund.at


Seite 14 FaHRTEN UNd REISEN oktober 2009

GEMEINSaM

dIEnSTAG, 27. oKTobEr

2009

Durch die Überetscher

Landschaft

SonnTAG, 15. noVEMbEr

2009

Seniorenkongress

HINWEIS!

Abfahrtsort unserer reisen

ist, sofern nicht anders

angegeben, der bozner

Platz in Innsbruck (Einmündung

Adamgasse).

die bestellten Plätze sind

bis spätestens 10 Tage

vor reise antritt abzuholen

(bei Mehrtages fahrten

3 Wochen vorher).

Telefonnummer des

Seniorenbundes

Tel. 0512/58 01 68

ANMELDUNGEN

für Fahrten aus

dem aktuellen

Programm

ausschließlich ab

Mittwoch,

21. Oktober 2009

Alle fahrten bieten zwei

Möglichkeiten:

a) durch Wandern oder

b) mit dem bus den

Zielort erreichen.

So können auch nicht mehr

so gute Geher am Ausflug

teilnehmen. Kulturell erlebnisreich

sind unsere Ausflüge

immer und meistens

sind sie inhaltsreicher, als im

Programm angegeben

dIEnSTAG, 20. oKTobEr 2009

Mals

der naturpark von Mals liegt

oberhalb des ortes mit einem

denkmal des Malser Arztes

heinrich flora, der den Park

vor über 100 Jahren anlegen

ließ. Eventuell besichtigung von

Mals (St. benedikt), Wanderzeit

1,5 Std., 150 m höhenunterschied.

Abfahrt: 8 uhr; rückkehr: ca.

19 uhr;

Preis: Mitglieder € 16,-, nichtmitglieder

€ 18,-

oberhalb von Kaltern beginnt

der Wanderweg nach Altenburg

(ca. 1,5 Std.). Man kann

auch durch die rastbachklamm

gehen. der Weg ist länger und

beschwerlich. Viele Kulturdenkmäler

z. b. St. Peter, die ruine

aus dem vierten Jahrh.

Abfahrt: 8 uhr; rückkehr: ca.

19 uhr;

Preis: Mitglieder € 18,-, nichtmitglieder

€ 22,-

dIEnSTAG, 3. noVEMbEr

2009

Pergine

der bekannte Wallfahrtsort

wurde noch nie von unserer

Gemeinschaft besucht. Wir

wollen das nachholen. Pergine

liegt in der nähe von Trient,

also können wir die Zeit gut

nützen und - falls uns zwei

Stunden übrig bleiben - auch

noch in Trient eine rast und

eine besichtigung einschalten.

Abfahrt: 7 uhr; rückkehr: ca.

19 uhr;

Preis: Mitglieder € 24,-, nichtmitglieder,

€ 27,-

dIEnSTAG, 10. noVEMbEr

2009

Stams – Locherboden

Wir fahren bis Stams und

gehen über den Innsteig in richtung

locherboden (Wanderung

1 Std.). Am locherboden holt

uns der bus zur rückfahrt bis

zum Kloster Stams ab. Wir

besichtigen dort eine einmalige

Sehenswürdigkeit, die Krippenausstellung,

die gerade dort

stattfindet, mit objekten aus

aller Welt.

Abfahrt: 12.15 uhr; rückkehr:

ca. 18 uhr;

Preis (inkl. Eintritt Krippenausstellung):

Mitglieder € 16,-,

nichtmitglieder € 20,-

Wie jedes Jahr findet im rahmen

der Seniorenmesse Sen-

Aktiv der Seniorenkongress

am Sonntag, 15. november

2009, im Congress Innsbruck

(Saal Tirol) statt. Zahlreiche

Mitglieder des Tiroler Seniorenbundes

aus allen Teilen

des landes nehmen an dieser

informativen Veranstaltung

immer gerne teil. – Wir

freuen uns schon auf Ihren

besuch! Gutscheine für den

freien Eintritt am Sonntag

erhalten Sie wieder in

unserem landessekretariat.

nach der hl. Messe (beginn:

10.30 uhr), zelebriert von

Abt German Erd, wird lh

Günther Platter die Eröffnung

vornehmen. Im Anschluss

daran haben Sie die Möglichkeit,

sich bei interessanten

Vorträgen von prominenten

Persönlichkeiten informieren

zu lassen.

dIEnSTAG, 17. noVEMbEr 2009

Rundgang Kalterer See

Auch bei kalter und nebeliger

Witterung ist der rundgang

um den Kalterer See immer

ein Erlebnis (1 ½ Std.). hier

braucht es keine besondere

Ausrüstung, es ist für alle zu

bewältigen.

Abfahrt: 8 uhr; rückkehr: ca.

19 uhr; Preis: Mitglieder € 18,-,

nichtmitglieder € 22,-

MonTAG, 23. noVEMbEr

2009 bIS MonTAG,

30. noVEMbEr 2009

Montegrotto

Montegrotto bietet die Möglichkeit

(auch ohne fangopackung),

manchen Muskelschmerz

allein durch das

baden im Thermalbad zu lindern.

Auch nichtschwimmer

können im Schwimmbecken

ohne Gefahr baden.

Abfahrt: 23.11.2009, 8 uhr;

rückkehr: 30.11. 2009, ca. 19 uhr

Preis (inkl. fahrt, Vollpension

und bademantel): Mitglieder

€ 410,-; nichtmitglieder: € 430,-;

EbZ-Zuschlag: € 64,-

dIEnSTAG, 24. noVEMbEr

2009

Fahrt ins Blaue

Wir besuchen einen hof im

Eisacktal (Wanderung ca. 20

Minuten eine Strecke), inmitten

von „Köstenbäumen“ und

Weinreben. Es wird köstliches

und auch preiswertes Essen

geboten. Wir nehmen uns

Zeit, an dem sonnigen Platz zu

verweilen.

Abfahrt: 10 uhr; rückkehr: ca.

18 uhr; Preis: Mitglieder € 16,-,

nichtmitglieder € 20,-

SonnTAG, 29. noVEMbEr

2009

Tiroler Landestheater

für die Vorstellung „die Zauberflöte“

sind noch Karten in

unserem landessekretariat

erhältlich. - beginn: 15 uhr

dIEnSTAG, 1. dEZEMbEr 2009

Gardasee

Von Gargnano erreichen wir

Turano, ein hübsches bergdorf.

die Wanderung unternehmen

wir von Moena nach bocca

Cocca (1 ½ Std.). Sehenswert

sind die pittoresken bergdörfer

des Valvestino. Sie haben

noch ihre ursprünglichkeit

bewahrt.

Abfahrt: 7 uhr; rückkehr: ca.

19 uhr; Preis: Mitglieder € 24,-,

nichtmitglieder € 27,-

dIEnSTAG, 8. dEZEMbEr 2009

Stimmungsvolle Adventfahrt

ins Bayerische

Wir fahren nach Weihenlinden

(nähe rosenheim) zur


Wallfahrtskirche zur heiligen

dreifaltigkeit, ein Juwel in

bayerischem barock. Weiterfahrt

nach Tuntenhausen, eine

uralte Wallfahrtskirche „Zu

unserer lieben frau“, die auch

bei den Tirolern sehr beliebt

war. Sehenswert die Außenfresken

an der Kirche und die

Votivgabe „Tiroler bauer mit

Pflug“. Weiterfahrt nach bad

Tölz. berühmt ist der besonders

schöne Weihnachtsmarkt

in der hauptstraße, wo man

echtes bayerisches Kunsthandwerk

entdeckt. Aufenthalt und

Gelegenheit zum besuch des

Kalvarienberges mit der leonhardskapelle.

heimfahrt über

den Achenpass, Achensee, Jenbach,

Innsbruck.

Abfahrt: 8 uhr; rückkehr: ca.

19 uhr;

Preis: Mitglieder € 20,-, nichtmitglieder

€ 24,-

MonTAG, 14. dEZEMbEr 2009

Adventfeier des Tiroler

Seniorenbundes

Auch heuer findet die Adventfeier

in der dogana im Congress

Innsbruck statt, musikalisch

und adventlich gestaltet.

beginn: 14 uhr (Saaleinlass ab

13.30 uhr) – Platzkarten

sind im Landessekretariat

erhältlich und unbedingt

erforderlich!!!!

dIEnSTAG, 15. dEZEMbEr

2009

Der Bozner Ausflugsberg

die fahrt geht nach Scharmoos

und von dort führt eine 1 ½

stündige Wanderung immer auf

einer höhe von 1400 m - die

Almwiesen entlang - in richtung

Jenesien. Vielleicht ergibt

sich auch die Möglichkeit, eine

gemütliche runde durch bozen

oder ev. die Wasserpromenade

entlang zu machen.

Abfahrt: 8 uhr; rückkehr: ca.

19 uhr;

Preis: Mitglieder € 18,-, nichtmitglieder

€ 22,-

oktober 2009 UNTERHaLTUNG UNd SPORT Seite 15

dIEnSTAG, 22. dEZEMbEr

2009

Schlinig

die malerische landschaft des

Vinschgau ist gerade in diesem

sonnigen Tal, wo es nur eine

handvoll bauernhöfe gibt, ganz

eindrucksvoll. Ausgangspunkt

ist das benediktinerstift Marienberg.

Wer nicht schon dort

„hängen bleibt“, wandert ins

Tal hinein, in richtung Schweizer

Grenze mit den alten

Schmugglerpfaden des obervinschgau.

Abfahrt: 8 uhr; rückkehr:

ca. 19 uhr;

Preis: Mitglieder € 18,-, nichtmitglieder

€ 22,-

dIEnSTAG, 29. dEZEMbEr

2009

Ins Cembratal

Wir fahren bis nach Molina,

besichtigen das Städtchen und

unternehmen eine Wanderung

(ca. 1 ½ Std.). In Molina

können die Persönlichkeiten

der letzten 200 Jahre an

einer hauswand, die ein dort

lebender Maler gestaltet hat,

besichtigt werden, von Stalin

bis Mao und von Kaiser franz

Josef bis hitler.

Abfahrt: 7 uhr; rückkehr: ca.

19 uhr;

Preis: € 24,- Mitglieder, € 27,-

nichtmitglieder

SonnTAG, 3. JÄnnEr 2010

Tiroler Landestheater

„der Vogelhändler“ - beginn:

15 uhr

die Karten sind dzt. ausverkauft,

wir setzen Sie aber gerne

auf die Warteliste – rufen

Sie einfach an!

WaNdERN

Montagswanderungen

(frau hohenecker)

19. Oktober: Martinsstube;

Treffpunkt: 9.10 uhr,

hbf – bus E

2. November: Gasthof

fröschl; Treffpunkt: 9.30

uhr, hbf – IVb/linie 4

16. November:

Klammstub´n Kranebitten;

Treffpunkt: 9.30 uhr, hbf

– bus A

30. November: nattererboden;

Treffpunkt: 9.45

uhr, hbf – STb

7. dezember: Gröbnerhof;

Treffpunkt: 9.15 uhr, hbf

- STb

Mittwochwanderungen

(herr dr. Murr)

Wie uns unser Wandergruppenleiter

herr dr.

Murr mitteilte, bestünde

innerhalb der Mittwochs-

Wandergruppe die Möglichkeit,

fahrgemeinschaften der

Teilnehmer zu gründen, um

den Ablauf zu erleichtern.

Voraussetzung dafür wäre

jedoch eine tel. Vereinbarung

mit dr. Murr spätestens

am Montag vorher. Auch

für Anregungen betreffend

Wanderziele wäre herr

dr. Murr dankbar. Tel.:

0699/81552797

14. Oktober: Pertisau –

feil Alm; Treffpunkt: hbf

öbb, 9.30 uhr

21. Oktober: Steinach

– berger Alm (lift) –

nösslach hütte; Treffpunkt:

hbf öbb, 9.16

uhr

28. Oktober: hungerburg

– rumer Alm –

rum; Treffpunkt: Marktpl.

J, 9.33 uhr

4. November: Martinstube

Gnadenwald; Treffpunkt:

hbf E, 9.50 uhr

11. November: Mutters –

Scheipenhof; Treffpunkt:

hbf STb, 9.55 uhr

18. November: Tummelplatz

- Igls – Vill; Treffpunkt:

Sillpark 3, 10 uhr

25. November: natterer

boden – Eichhof; Treffpunkt:

hbf STb, 9.55 uhr

2. dezember: hungerburg

– Enzianhütte; Treffpunkt:

Marktpl. J, 10.03

uhr

9. dezember: ruggschrein

– heiligwasser;

Treffpunkt: busbahnhof

Steig f, 10.15 uhr

16. dezember: Telfer

Wiesen – Stockerhof;

Treffpunkt: hbf STb,

9.55 uhr

23. dezember: Aldrans –

Judenstein – rinn; Treffpunkt:

busbahnhf. Steig

d, 10.15 uhr

30. dezember: hungerburg

– rechenhof; Treffpunkt:

Marktpl. J, 10.03

uhr

HOaNGaRT

STUBEN

Langstraße

(Anna Agostini)

Jeden donnerstag wird ein informatives

und unterhaltsames

nachmittags-Programm geboten

- beginn: jeweils um 14 uhr.

Programm

15. Oktober: Geburtstagsfeier

22. Oktober: lichtbildervortrag

über Stubenabschlussfahrt

von Sepp hofer

29. Oktober: Gemütliches

beisammensein

5. November: Geburtstagsfeier

12. November: Vizebgm

Mag. Christine oppitz-Plörer

und Mag. barbara huter

(zuständig für die belange und

Anliegen der Senioren) besu-


g


en

Seite 16 UNTERHaLTUNG UNd SPORT oktober 2009

chen unsere Stube

19. November: lichtbildervortrag

über Mallorca

E R B U N G

von Ing. lubich

26. November: Adventfeier

3. dezember: nikolofeier

10. dezember: Geburtstage

17. dezember: Weihnachtsfeier

7. Jänner: neujahrsfeier

Änderungen des Programms vorbehalten!

O-Dorf

(Christl Plattner)

unsere Stube im o-dorf,

Schützenstraße 60, ist jeden

• Reparatur- und Montagearbeiten am Friedhof

Mittwoch von 14 bis 17 uhr

geöffnet • und Grabsteine bietet ein und interes- Grabzubehör

r santes Programm: • Urnentafeln unterhaltung

und Spiele, Gespräche • Beschriftungen zu aktuellen

Themen. bringen • Küchenabdeckplatten Sie auch aus Granit

Ihre freunde mit, • sie Marmor- sind und uns Granitfensterbänke

ür

jederzeit willkommen. • Marmor- und Granitbäder

n“

Wilten

nikolofeier und Geburtstage

dezember

14. dezember: die Stube

bleibt wegen

Oktober

der Advent-

2001

feier im Congress Innsbruck

geschlossen!

21. dezember: Weihnachtsfeier

4. Jänner: neujahrsfeier

RadFaHREN

unsere radfahrer treffen sich

jeden Montag zur Ausfahrt. bei

Schlechtwetter wird am donnerstag

gefahren. den jeweiligen

Treffpunkt erfahren Sie in der

landesgeschäftsstelle des Tiroler

Seniorenbundes unter der

Telefonnummer 0512 / 58 01 68.

TURNEN &

ScHWIMMEN

(Wilgard Moser)

GRABSTEINE/MARMOR/GRANIT/KUNSTSTEIN

unsere Stube in Wilten, Schauraum: Speck- 6020 Innsbruck, Amraser Straße 97

bacherstr. 42, ist beim jeden Pradler Montag Friedhof • Telefon + Fax 0512/34 18 08

ab 14 uhr geöffnet. Wir freuen Universitäts–

uns auf Ihren besuch – bringen Sportzentrum am

Sie auch Ihre freunde mit!

Fürstenweg:

Jeden Montag von 14 bis 17 jeden freitag Turnen von 9.30

uhr gibt

„Reiseschmankerl

es Gespräche „hoan- bis 10.30 uhr und Schwimgart“

über verschiedene für den TheHerbst“

men von 10.30 bis 11 uhr;

men, Spiele 20. - 23.10.01 und unterhaltung.

Rhein & Mosel

Flusskreuzfahrt mit Landessportcenter dem Trio Melody & Harry Prünster in

10. - 12.11.01 Programm Burgfest im Vinschgau der mit Olympiastraße Ilse Kirchmair 10a:

19. Oktober: herr ludwig jeden freitag Turnen von 8 bis

17, - 22.11.01 Luxuskreuzfahrt rund um Italien

Teißl informiert uns über mit der „Sozi- Costa Tropicale 9 uhr und Schwimmen von

ales und ...wir Erbrecht“ organiesieren auch Ihren 9 Vereinsausflug!

bis 10 uhr

26. Lüftner Oktober: Reisen Innsbruck die Stube Tel.: Preis: 0512- 59 8 45 / Fax: 58 93 71

bleibt www.lueftner-reisen.at

geschlossen! (national- für Mitglieder € 20,feiertag)für

nichtmitglieder € 40,--

2. November: Allerseelen Grabsteine anmeldungen

9. November: unterhal- Otto in der Wernig landesgeschäftsstelle,

Ges. m. b. H.

6020 Innsbruck, Amraser Str. 87a

tung und Spiele

Adamgasse 5, 6020 Innsbruck;

(Städt. Ostfriedhof) Tel. 0512/34 13 47

16. November: Geburts- • Innsbruck, Freisingstr. 8

(Städt. Westfriedhof), Tel. 0512/58 80 16

tage november

• Innsbruck, Pater-Reinisch-Weg

23. November: unterhal-

Gefördert vom

(Wiltener Friedhof), Tel. 0512/57 24 07

Partner und Förderer der

tung und Spiele

Seniorenarbeit

30. November: Adventfeier

mit Gefördert roland Jordan, Turmbundpräsident,

vom Texte und

Zithermusik

7. dezember: Kleine

Partner und Förderer der Seniorenarbeit

ATS 5.990,–

ATS 1.990,–

ATS 10.790,–

TENNIS

Sie haben nicht immer

einen passenden

Gegner?

die Spieler im Verein sind

wesentlich jünger und sind

daher zu gut für Sie?

die Seniorenbund-Tennisgruppe

bietet eine Alternative: mit

Gleichaltrigen ein Spiel machen

und danach gesellig beisammen

sitzen. die Tennisgruppe spielt

im Stubaier Tennis Center in

Telfes jeden Mittwoch von 9

bis 11 uhr.

das Jahresabonnement

kostet € 120,--

Nähere Informationen erhalten

Sie bei Walter Pamer,

Tel. 0512/ 20 63 47.

Ein großartiger

Tennisplatz

unsere Mitglieder können in

Igls-Kurpark zu einem vergünstigten

Preis unter Vorweis des

Mitgliedsausweises des Tiroler

Seniorenbundes Tennis spielen.

Vorherige telefonische Platzreservierung

für Interessenten

empfehlenswert unter der

nummer: 0512/37 72 07.

Weitere Infos bei Frau Gerda

Springer:

0650/55 69 204.

KaRTEN-

SPIEL

(hilde Wieser)

die Kartenspieler in der Stube

langstraße treffen sich jeden

Freitag ab 14 uhr.

KEGELN

In die Vollen geht es jeden

Montag von 14.30 bis

18 Uhr im Gasthof „Tengler“,

höttinger Au 60.

Parkplätze

vorhanden.

HaLTUNGS-

TURNEN &

WIRBELSäULEN-

GYMNaSTIK

Auch heuer bieten wir wieder

haltungsturnen und Wirbelsäulengymnastik

an! Interessierte

melden sich bitte in

unserem Landessekretariat

(Telefon: 0512/580168-21).

Sprachen lernen

mit dem

Seniorenbund

der Seniorenbund bietet

Sprachkurse in Englisch und

Italienisch für Anfänger und

fortgeschrittene. Sprachkenntnisse

können immer

weiterhelfen, egal ob man

für reisen gewappnet sein

will oder einfach nur Spaß

an fremden Sprachen hat.

VORaUSSETZUNG:

Es melden sich genügend

Teilnehmer.

aNMELdUNGEN:

Tiroler Seniorenbund,

Landesgeschäftsstelle,

6020 Innsbruck,

adamgasse 5,

Tel. 0512/580168-21


oktober 2009 aKTUELLES Seite 17

aKTIV IM aLTER

MaLEN FüR REIFERE SEMESTER

In geselliger runde erfahren wir die Geheimnisse der

farbenlehre, üben anhand von beispielen die Pinseltechnik

und freuen uns bereits über das erste gelungene

bild. neue Erkenntnisse und ein geschärfter blick

für die umwelt befreien unsere Sinne, führen zu neuen

Energien, die fantasie bekommt flügel, es entstehen

Arbeiten, von denen man nie zu träumen gewagt

hätte. Malen ist nicht nur künstlerischer Ausdruck,

sondern Malen bedeutet manchmal auch neuen halt

im menschlichen leben zu finden. falls Sie interessiert

sind, bitte im landessekretariat anmelden. Sechs

nachmittage a` 3 Std. kosten bei frau dagmar balogh

� 120,--. Einzelpreis pro nachmittag � 23,--. nicht konsumierte

Stunden verfallen.

anmeldungen und nähere auskünfte in der

Landesgeschäftsstelle des Tiroler Seniorenbundes,

adamgasse 5, 6020 Innsbruck,

Tel. 0512/58 01 68.

Sicher und elegant

über jede Treppe

Ein, zwei Stockwerke - was für junge leute kein hindernis darstellt,

kann für ältere zur echten herausforderung werden. Ein

Treppenlift aus dem hause WEIGl hilft Ihnen, sich wieder sicher

und ohne fremde hilfe im eigenen heim zu bewegen - und das

jetzt noch eleganter mit den neuen Modellen. Wir laden Sie ein

zur besichtigung und Probefahrt ganz in Ihrer nähe.

Weitere Infos bei WEIGl unter der kostenlosen rufnummer

0 800 - 85 85 55 oder unter www.weigl.at

Firmenmitteilung


Seite 18 KURSE oktober 2009

cOMPUTERKURSE

IHR VORTEIL:

NUR ZWEI TEILNEHMER PRO KURS

KURSINHaLTE: AnfÄnGEr:

Windows XP:

5 Vor- oder Nachmittage à 3 Stunden (15 UE) – � 115

Tastatur allgemein und Eigenheiten der Computer-Tastatur. Arbeiten mit der

Maus. häufigste fachausdrücke. Wichtigste Einstellungen der desktop-oberfläche.

Struktur und funktionen des Windows Explorers. Erstellen, Speichern,

Kopieren, löschen und Suchen von dokumenten und ordnern. Grundlagen

der Textverarbeitung; Verwenden von uSb-Sticks. Verwenden der Microsofthilfe

für Windows. Wichtigste Systemeinstellungen und Systempflege.

Einzelkurs:

Preis einer Unterrichtseinheit (3 Stunden) – � 40

für alle Mitglieder, die in den vergangenen Jahren bereits einen der Computerkurse

des Seniorenbundes (Windows XP, Internet, Word bzw. Excel 2003)

absolviert haben, stehen nun auch Einzelkurse zur Auffrischung bzw. Aktualisierung

der damals erworbenen Kenntnisse in einer frei wählbaren Zahl von

unterrichtseinheiten auf dem Kursprogramm.

Informationskurs

1 Vor- oder Nachmittag (2 UE) - � 20

hier sind Sie richtig, wenn Sie sich noch vor der Kaufentscheidung marken-

und firmenunabhängig beraten lassen wollen. ob für Sie ein laptop oder

der herkömmliche PC die günstigere lösung darstellt bzw. ein technisch

anspruchsvolles oder eher einfaches Produkt. und welche Provider (Internet-

Anschluss) – abhängig auch vom Standort Ihres Computers – Sie in betracht

ziehen können. belegen Sie innerhalb von 12 Monaten einen der Kurse des Seniorenbundes,

dann werden Ihnen die Kosten dieses Info-Kurses gutgeschrieben.“

KURSINHaLTE: forTGESChrITTEnE:

Word 2003, Word 2007:

5 Vor- oder Nachmittage à 3 Stunden (15 UE) – � 115

Voraussetzung: Grundkenntnisse des betriebs-Systems bzw. des

Arbeitens mit ordnern und dokumenten. funktionsweise des Windows

Explorers.

Was wird gezeigt: feinheiten des Word-Programms. Erklärung

der Word-oberfläche, individuelle Einstellungsmöglichkeiten. Erstellen,

formatieren und Speichern von Text. Praktische Tastenkombinationen,

Verwenden von Sonderzeichen, Autokorrektur und rechtschreibprüfung.

Erstellen einer Mustervorlage (z.b. briefkopf) und von Auto-Texten.

Anlegen eines Adressbuchs im outlook, Einfügen von Post-Adressen in

briefe und Kuverts. Erstellen von Tabellen. Einfügen von Cliparts, fotos

und Excel-Tabellen in Word-dokumente, Verwenden des Tabulators,

der automatischen nummerierung und der Microsoft hilfe für Word.

Internet Explorer 7, Outlook Express

6: für Windows XP

4 Vor- oder Nachmittage à 3 Stunden (12 UE) – � 115

Voraussetzung: Grundkenntnisse des betriebs-Systems bzw. des Arbeitens

mit ordnern und dokumenten. funktionsweise des Windows Explorers.

Was wird gezeigt: Wichtigste fachbegriffe und Grundlagen von Internet

Explorer und outlook Express. Sicherheitseinstellungen, Verwenden von Suchmaschinen,

Tipps zum Surfen. herunterladen von dateien und Webseiten. Text

bzw. fotos von Webseiten kopieren und verwenden. favoriten anlegen und verwalten.

Auswerten von flug- oder fahrplänen bzw. von Telefonbüchern. Anlegen

eines E-Mail-Adressbuchs. Schreiben, Versenden und Empfangen von E-Mails.

Anhängen von Attachments (z.b. fotos) an Mails. Schutz vor den häufigsten

bedrohungen (Spam, Viren, Trojaner). blockieren unerwünschter Mails.

Internet Explorer7 und Windows

Mail für Vista:

4 Vor- oder Nachmittage à 3 Stunden (12 UE) - � 115

Voraussetzung: Grundkenntnisse des betriebssystems und des

Arbeitens mit Maus, ordnern sowie dokumenten:

Hauptthemen: Grundlagen von Internet Explorer7 und Windows

Mail. Sicherheits-Einstellungen, Tipps zum Surfen, Verwenden von Suchmaschinen;

herunterladen von Webseiten und daten; Texte sowie fotos von Webseiten

verwenden; favoriten anlegen und verwalten; Verwenden des Telefonbuchs;

Auswerten von fahr- bzw. flugplänen; Anlegen eines Adressbuchs für

E-Mail-Adressen; Schreiben, Senden und Empfangen von E-Mails, fotos mit

E-Mail schicken, Schutzmaßnahmen gegen Spam, Viren und Trojaner.

Excel 2003, Excel 2007:

5 Vor- oder Nachmittage à 3 Stunden (15 UE) – � 115

Voraussetzung: Grundkenntnisse des betriebs-Systems bzw. des Arbeitens

mit ordnern und dokumenten. funktionsweise des Windows Explorers.

Was wird gezeigt: Erklärung der Excel-oberfläche mit ihren funktionen.

Individuelle Einstellungsmöglichkeiten. Grundrechnungsarten, führen einer

einfachen, privaten buchhaltung (Einnahmen/Ausgaben). Errechnen von durchschnittswerten,

Anlegen von Tabellen, praktische Excel-Tastenkombinationen.

formatieren von Zellen, Erstellen von reihen. Erstellen und Verwenden

von Mustervorlagen. Alphabetisches Sortieren von Einträgen. Kopieren von

Zellinhalten, formaten und formeln. hinzurechnen bzw. Abziehen der Mehrwertsteuer.

Tipps und Tricks zum einfachen umgang mit dem Excel-Programm.

Verwenden der Microsoft-hilfe für Excel.

Vista Kurs

5 Vor- oder Nachmittage à 3 Stunden (15 UE) – � 115

Kursinhalt: Allgemeine Tipps zu den neuheiten von Windows Vista.

Verwenden von Maus und Tastatur. häufigste fachausdrücke. Spezifische

Merkmale der desktop-oberfläche von Windows Vista. Struktur

und funktionen des Windows Explorers. Erstellen, Speichern, Kopieren,

umbenennen sowie löschen von ordnern und dokumenten. Verwendung

von Papierkorb und uSb-Stick. Grundlagen der Textverarbeitung. Arbeiten

mit den Suchen- und hilfe-funktionen.

anmeldung und nähere Informationen:

Tiroler Seniorenbund, landesgeschäftsstelle, Adamgasse 5, A-6020 Innsbruck; Telefon: 0512/ 58 01 68-21


Mit einem Ticket

*

um

www.hartlauer.at

oktober 2009 aKTUELLES Seite 19

Jetzt geht sich alles aus:

Mit dem neuen Senioren-Ticket täglich

etwas anderes erleben!

€ 59,–

von 02. bis 30.11.09

täglich außer Sonntag so oft

Sie wollen in ganz Österreich

unterwegs!

Ab sofort erhältlich!

Nähere Informationen am Bahnhof, im CallCenter 05-1717 und auf www.oebb.at

* Gültig nur mit ÖBB VORTEILScard Senior; für Frauen ab 60 und Männer ab 65 Jahren; gilt in allen Zügen der ÖBB in Österreich, im Intercitybus Graz-Klagenfurt und auf den Strecken der Raaberbahn

(ausgenommen weitere Privatbahnen, Zahnradbahnstrecken und Sonderverkehre); in der 2. Klasse von Montag bis Freitag ab 9.00 Uhr sowie an Samstagen ganztägig. Nicht gültig an Sonntagen!

Eines der beliebtesten

Digitalhörsysteme!

Einzigartige

Hörsystemtechnologie!

-50% -50% -50% -50%

*

statt 750,- -50%

statt 750,- 750,- 750,-

375,- *

* Standard Plus Digital Hörsystem Symbio XT bei Sozialversicherungsbewilligung und Auftrag zwischen 01.10.09 und 31.10.09. Preis o. Kassa 1.602,-

0000_Ins_HG_SeniorenTirol._1610.indd 1 17.09.2009 7:49:11 Uhr


Seite 20 ORTSGRUPPEN oktober 2009

ORTSGRUPPEN

AbfAlTErSbACh

Fahrt ins „Salzburgische“

der Ausflug am 20. August führte uns vom heimatort über

lienz, felbertauern nach Mittersill. dort besuchten wir das

naturparkhaus, wo man im wahrsten Sinne des Wortes „natur

mit allen Sinnen“ erleben konnte. das Mittagessen gab es im

Gasthof „hohe brücke“ und den nachmittag füllte ein Ausflug

ins felbertal aus. bei schönstem Wetter war eine Wanderung

zum hintersee angesagt und bei der Meilinger hütte wurde

eine zünftige Jause eingenommen. So gestärkt und bei bester

Stimmung war die heimfahrt Abschluss eines erlebnisreichen

Tages.

Barbara Weiler

AbSAM

Schwarzwald & Elsassromantik

die diesjährige 5-Tagesreise der ortsgruppe Absam führte in

den Schwarzwald mit Abstecher in das französische Elsass. Am

9. August starteten 57 Teilnehmer von Absam und hall aus. Ausgezeichnetes

Wetter begleitete unsere erste Etappe ins ländle,

vorbei am bodensee zu den rheinfällen nach Schaffhausen. dieser

größte Wasserfall Europas wurde selbstverständlich besichtigt,

bevor wir in unser Quartier im Schwarzwald, das hotel „bären“

in oberharmersbach, fuhren. nach ausgiebigem Abendessen

wurde dieser anstrengende Tag für so manchen im romantischen

biergarten abgeschlossen. Mit einer Schwarzwaldrundfahrt fand

der Ausflug am zweiten Tag seine fortsetzung. Vormittags stand

eine Schifffahrt am Titisee am Programm. Eingeschoben wurde

eine besichtigung von St. blasien in baden Württemberg. die

imposante Kirchenkuppel erinnerte ein wenig an den Petersdom

im Vatikan. Am nachmittag wurde der Eble uhrenpark in Triberg

besichtigt. die größte begehbare Kuckucksuhr war natürlich der

Mittelpunkt dieser besichtigung.

Sogar den Eintrag ins Guiness-Buch hat die größte Kuckucksuhr in Triberg

geschafft.

beim anschließenden Shopping wurde natürlich das eine oder

andere Souvenir erstanden. Eine besichtigung von Strasbourg

stand am dritten Ausflugstag am Programm. die heimliche hauptstadt

Europas (Sitz des Europaparlaments, Sitz des Europäischen

Gerichtshof für Menschenrechte und Sitz des Europarates) wurde

uns in einer Stadtführung näher gebracht. die Erkundung der

historischen Altstadt (Weltkulturerbe) mit dem Münsterplatz

und den unzähligen fachwerkhäusern wurde auf eigene faust

durchgeführt. Colmar, die Stadt im Elsass und laut beschreibung

die „schönste Stadt der Welt“, wurde am vierten Ausflugstag

erforscht. die verträumten engen Gassen mit ihren zahlreichen

beiseln und die unzähligen fachwerkhäuser begeisterten uns

alle. Mit ein wenig fantasie konnte man die befahrbaren Wasserstraßen

mit Venedig vergleichen. Am Vorabend der heimreise

stand im hotel ein „Schwarzwälder Spezialitätenbuffet“ auf dem

Programm. hungrig vom anstrengenden Tag ließen wir uns die

aufgetischten Köstlichkeiten auf der Zunge zergehen. Etwas mitgenommen

von den anstrengenden Ausflugstagen, jedoch zufrieden

über das Erlebte, traten wir am fünften Tag die heimreise an.

Karl Warta

Wir gratulieren herzlich

zum 90. Geburtstag helene Sponring, zum 85. Martina

hecher, zum 80. Antonia Pernlocher und Irmgard Prader.

Innschifffahrt und Besuch im

bayerischen Murnau

Am 19. August wagten sich 61 Mitglieder auf ein boot der Innflotte

in Kufstein, um mit diesem flussabwärts das unterland

von Kufstein bis oberaudorf und retour zu erkunden. die

Außentemperatur war an diesem Tag äußerst hoch (30 Grad), so

vergnügte sich der Großteil unserer Teilnehmer im überdachten

kühleren unterdeck bei Kuchen, Kaffee oder sonstigen erfrischenden

Getränken. die am oberdeck Verbliebenen, die sich

eine Kühlung durch den fahrtwind erhofften, wurden enttäuscht,

da die stehende luft am offenen oberdeck an diesem Tag keine

Abkühlung erbrachte. Außerdem war es für die „oberdeckler“

sehr spannend, da sie bei der durchfahrt unter zwei brücken das

oberdeck verlassen mussten, um nicht von brückenteilen geköpft

zu werden. Tatsächliche Erholung bescherte uns die abschließende

Einkehr in Ebbs beim Sattlerwirt, wo wir uns von der unerträglichen

hitze erholten. Trotzdem war es wieder eine Gelegenheit,

miteinander zu „hoangarten“.


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 21

die nächste monatliche Veranstaltung fand als halbtagesausflug

in das bayerische Murnau am Staffelsee statt. bei herbstlichem

Postkartenwetter wurde der idyllische Markt am 9.9.09, einem

besonderen datum, von uns Absamern vereinnahmt. In den knappen

drei Stunden, die zur Verfügung standen, wurden die meisten

Einkaufsladelen und Gaststätten okkupiert, so manches Stück

erstanden und das leibliche Wohl nicht vernachlässigt. Köstliche

hausmannskost wurde zu sich genommen und das eine oder

andere bayerische bier in originellen kühlen biergärten verkostet.

der besuch der den Markt alles überragenden nikolauskirche

war für manchen unserer Teilnehmer ein Muss und der kulturelle

höhepunkt unseres Ausfluges. begeistert von der landschaft, die

wir bereits bei der Anreise bewundern durften, endete dieser

herrliche Ausflugstag wieder in Absam.

Wir gedenken unserer verstorbenen Mitglieder

Gertrud unterfrauner, Angela lang und franz Posch.

Wir werden ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.

AChEnKIrCh

Schottland

Ein besonderer höhepunkt für die unternehmungsfreudigen

Mitglieder war die flugreise nach Schottland. die Teilnehmer

waren von Schottland fasziniert. Auf dem Programm stand

die hauptstadt Edinburgh, mit ihren Sehenswürdigkeiten und

das balmoral Castle, der feriensitz der britischen royals im

schottischen hochland. nicht fehlen durfte der besuch einer

Whisky-destillerie und einer Kiltmacherei. Eine bootsfahrt

auf dem bekannten loch ness zum urquhart Castle, das zu

den größten burgen Schottlands zählt, begeisterte die Tiroler

genauso wie der fotostopp am fuß des ben nevis, dem höchsten

berg Großbritanniens. die Anfahrt zur Isle of Sky erfolgte

mit der fähre, zurück ging’s über eine brücke. Gestreift wurde

auch Eliean donan Castle, das auf einer kleinen Insel im

loch duich steht, es diente für so manchen film als Kulisse,

unter anderem für einen „James bond“ dreh. Vorbei ging’s

auch am loch lomond, er gilt als schönster See Schottlands.

Eine besichtigung von Glasgow, der größten Stadt Schottlands

gehörte ebenso dazu wie das Touristenziel Stirling Castle, der

Stammsitz der Stuartkönige und Geburtsort von Johann II. die

achttägige reise bleibt den Teilnehmern noch lange in guter

Erinnerung.

Die kleine Reisegruppe vor dem Stirling Castle

Wandern hält gesund

Wanderungen zählen zu den beliebten Aktivitäten der Achenkircher

Senioren. Angeführt werden die agilen MarschiererInnen

von obmann hermann resinger persönlich. Während

die Sportlichen sich den berg zügig hinauf bewegen, wird der

rest der Teilnehmer mit dem Auto hinauf gekarrt, dabei sein

dürfen alle.

das letzte Ziel war die falkenmoosalm. nach dem Aufstieg

wurde auf der Almhütte das Mittagessen eingenommen. Kartenspiele

und unterhaltung rundeten den Wandertag ab.

Gute Gründe um zu feiern

Eine kleine Aufmerksamkeit gibt es immer für die Geburtstagskinder,

denen der obmann persönlich gratuliert. Zuletzt waren

dies herta Sojer (60), und Albert Grimm (70).

Aber auch zwei hochzeitsjubilaren konnte er Glückwünsche

übermitteln: die Goldene hochzeit feierte das Ehepaar burgl

und hermann Anfang, das 40jährige hochzeitsjubiläum Waltraud

und hermann Schrattentaler.

Obmann Hermann Resinger gratuliert dem Ehepaar Schrattentaler.

Einen weiteren Grund gab es, um zu feiern: obmann hermann

resinger erhielt am hohen frauentag die Verdienstmedaille

des landes Tirol.

Bürgermeister Stefan Messner (l.) gratulierte zu der hohen Auszeichnung.

die ortsgruppe trauert um ihre Mitglieder Scholastika

rastl und Josef lentner, die uns für immer

verlassen haben. Wir werden ihnen ein ehrendes

Andenken bewahren.


Seite 22 aKTUELLES oktober 2009

Berglamm – gewachsen

und veredelt in Tirol

Tirol ist mit seinen

großen, saftigen

almen und dem

alpinen Klima optimal

für die Schafhaltung

geeignet. Osttirol zählt

dabei zu den schafreichsten

Regionen

in Österreich. Von

dort kommen auch

die „Qualität Tirol“

Berglämmer bei SPaR.

Geheimnis der Qualität

das „Qualität Tirol“ berglamm

ist etwas ganz besonderes. Es

wächst direkt beim Mutterschaf

auf und genießt viel Auslauf. die

Milch vom Mutterschaf, das

natürliche futter und frisches

Quellwasser sind Garanten für

die hervorragende fleischqualität.

das fleisch des Tiroler

berglamms ist besonders zart,

bleibt beim Garen saftig und hat

ein dezentes, zartwürziges Aroma.

Egal ob gegrillt, geschmort,

gedünstet oder gebacken, die

Möglichkeiten eine gesunde

Abwechslung auf den Tisch zu

bringen sind äußerst vielfälltig.

Einfache und traditionelle

lammfleischgerichte schmecken

ebenso herrlich wie moderne

Kreationen.

Schon gewusst?

Zu unrecht verbinden viele

Konsumenten mit Schaffleisch

immer noch ein sehr inten-

sives Aroma, das so genannte

„schafelen“. diesen Geschmack

entwickelt das Schaf aber erst

mit der Geschlechtsreife. das

Tiroler berglamm „schafelt“

garantiert nicht, da es im Alter

von maximal sechs Monaten,

also vor der Geschlechtsreife,

geschlachtet wird.

Geschmorte Schulter vom

Tiroler Berglamm

Zutaten für 4 Personen

• 700 g lammschulter

• 4 El olivenöl zum Anbraten

• 100 g röstgemüse (Sellerie,

Karotten, Gelbe rüben,

Zwiebeln)

• 300 ml trockenen Weißwein

• 2 Thymianzweige

• 2 rosmarinzweige

• 1 Knoblauchzehe

1. das fleisch am Knochen belassen

und mit Salz und Pfeffer

würzen.

2. Etwa die hälfte des olivenöls

in einem bräter erhitzen und

das fleisch von allen Seiten hell

anbraten.

3. Kräuter, Knoblauch und röstgemüse

zugeben und mit Weißwein,

evt. noch etwas Wasser

ablöschen. das fleisch sollte

halb mit flüssigkeit bedeckt sein.

4. Zugedeckt bei mittlerer hitze

(160 °C) im ofen weichschmoren.

Sobald sich das fleisch vom

Knochen löst, ist es fertig gegart.

5. das fleisch sauber vom Knochen

nehmen und warm stellen.

6. den bratensaft passieren,

etwas einkochen und mit dem

restlichen olivenöl aufmixen.

Tipp: Beim Anrichten das

Fleisch mit ein wenig Kräuteröl

beträufeln.

Als Beilage eignen sich

besonders schmackhafte

Tiroler Erdäpfel.

Gutes Gelingen!

Edles

von saftigen Wiesen und Almen.

Berglamm

gewachsen und veredelt in Tirol.

www.AMTirol.at

Firmenmitteilung


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 23

AlPbACh

Fahrt nach Kärnten

unsere diesjährige mehrtägige reise führte uns Ende Mai

nach Kärnten. Wir fuhren über den radstädter Tauern zum

Milstättersee. nach dem Mittagessen besichtigten wir zwei

Museen und fuhren dann über die burg landskron zu unserem

hotel in latschach bei Velden am Wörther See. Am zweiten

Tag besuchten wir die Wallfahrtskirche Maria Wörth, die landeshauptstadt

Klagenfurt, Minimundus und fuhren dann bei

herrlichem Wetter mit dem Schiff wieder zurück nach Velden.

Die Alpbacher Reisegruppe vor der Wallfahrtskirche Maria Wörth.

Am dritten Tag ging es über das Gailtal, Gitschtal (mit Aufenthalt

am Weißensee) und das oberdrautal bis lienz und nach

dem Mittagessen sowie einem Altstadtbummel über den Paß

Turn und das brixental wieder zurück nach Alpbach.

Im Gschnitz- und Schmirntal

Am 25. Juli fuhren wir zuerst ins Gschnitztal. nach der besichtigung

des Mühlendorfes und einer kurzen Andacht in der

Kirche Maria Schnee wurden wir von der Wirtin im Gasthof

Alpenrose beim Mittagessen verwöhnt.

Auch eine Rast vor einer Mühle tut gut!

Am nachmittag fuhren wir dann noch ins Schmirntal, zum

Gasthof Kasern, wo wir ebenfalls von der Wirtin – sie stammt

aus Alpbach – mit Kuchen und Kaffee bestens bewirtet wurden,

bevor wir die heimreise antreten mussten.

Hans Pichlkostner

ArZl I. P.

Südtirol

bei sonnigem Wetter starteten wir im Juli nach Südtirol. Erstes

Ziel war Melag im langtauferertal. die Wanderer brachen

zur Melagalm auf – eine schöne, gemütliche Wanderung. die

Konditionsstarken stiegen zur Weisseehütte auf. Vereinbarter

Treffpunkt war für alle wieder die Alm.

Etwas bequemer hatte es die zweite Gruppe, sie fuhr von

Melag zurück, hinunter nach burgeis, vorbei an der fürstenburg

und St. Marienberg nach Schlinig, einem kleinen ort

in herrlicher umgebung. dort war auch Mittagspause. Am

nachmittag besuchten wir noch Glurns, Mals und Schluderns.

In Graun trafen wir uns alle wieder und fuhren mit neuen Eindrücken

wieder nach hause.

Die Teilnehmer genossen die Wanderung im Langtaufertal bei herrlichem

Wetter.

Theaterbesuch

Zur Aufführung des Stückes „Tartuffe“ im Garten des Gasthofes

Sonne waren wir eingeladen. Es war wieder ein unterhaltsamer

lustiger Abend, der Applaus für die darsteller blieb

nicht aus.

Fahrt ins Blaue

Zu unserer fahrt ins blaue benötigten wir zwei busse. Wie

jedes Jahr stellte sich die frage: „Wo geht´s heuer hin?“

Zunächst fuhren wir durchs Gurgeltal, aufs Mieminger-Plateau,

hinunter nach Telfs und durchs Inntal zurück nach ötz. Großes

rätselraten: „Wohin geht’s weiter?“

unsere „Verwirrfahrt“ brachte uns weiter nach ochsengarten.

nachdem die Straße nach Kühtai gesperrt war, blieb nur mehr

der haiminger Sattel und auf der anderen Seite wieder hinunter.

Es war eine wunderschöne Panoramafahrt, im Süden hochötz

mit dem Acherkogel, im norden das Inntal und die Mieminger

berge. unser Ziel war schlussendlich das Schlosshotel

am haimingerberg. bei Kaffee und Kuchen gab es wieder viel

zu diskutieren. Es war ein schöner abwechslungsreicher nachmittag.

danke unseren fahrern sowie dem obmann mit seinem Team.

H. Lercher


Seite 24 ORTSGRUPPEN oktober 2009

ASSlInG

Grillfest auf der alm

das Almfestl auf der „Pedretscher Kaser“ am 8. August war

ein fröhlicher geselliger nachmittag. An die 75 Teilnehmer

erfreuten sich an den lukullischen Schmankerln und für den

musikalischen Teil sorgte das „Wilfener duo“, es war einfach

spitze. bürgermeister bernhard Schneider mit Gattin wertete

die Veranstaltung mit seinem besuch auf; auch Alt-Ehrenobmann

Josef Theurl und seine frau erfreuten sich an dem gut

vorbereiteten und bestens gelungenen Almfest. für ein paar

Stunden war man dem Alltag entrissen und dafür um ein

Gemeinschaftserlebnis reicher. Barbara Weiler

Es war ein herrlicher Nachmittag beim Almfestl.

AXAMS

Fahrt ins außerfern

Pünktlich um 8.30 uhr fuhren wir über den fernpass nach

heiterwang. nach der Kaffeepause auf einer sehr schönen

Terrasse fuhren wir mit dem Schiff weiter nach Seespitz. dort

wartete schon der bus auf uns. Zum Mittagessen waren wir

im wunderschönen hotel Thaneller („ein Juwel inmitten der

bergwelt“), wo wir sehr gut gegessen haben. Anschließend gab

es eine besichtigung der hausbrauerei. Mit Musik vom Chef

persönlich, verbrachten wir einen gemütlichen nachmittag.

Es war wie immer super organisiert. Vielen dank an obmann

Engelbert Mailänder und Gattin Sieglinde. Otti Oberdanner

Die Gruppe bei der Besichtigung der Hausbrauerei

(Bild Robert Stocker)

bIrGITZ

Frühsommerfahrt an die schöne

blaue donau

In Zusammenarbeit mit Christian-reisen unternahm die Seniorengruppe

von birgitz eine 3-Tages-fahrt in die berühmte

Wachau. Voller Erwartung bestiegen wir am 3. Juni in gut gelaunter

Morgenstimmung den Komfortbus. Im rahmen der Anreise

machten wir halt in Altötting. Weiter gings nach Passau. höhepunkt

dieses ersten Tages war wohl die zweistündige Schifffahrt

auf der donau, von Passau nach Schlögen. dieses naturerlebnis

„Schlögener donauschlinge“ hat uns alle zum Staunen gebracht.

nach der Ankunft im hotel am frühen nachmittag genossen wir

die angebotene freizeit; begeisterte Schwimmer und Schwimmerinnen

nutzten das hallenbad des hotels. für Interessierte

gab es am späten nachmittag die Gelegenheit, österreichs

einziges Trappistenkloster, Stift Engelhartszell, zu besuchen. Am

zweiten Tag stand die donaulandschaft Wachau am Programm.

Wir erlebten bekannte Sehenswürdigkeiten zuerst mit dem

bus, bevor wir, eingebettet in dieser malerischen landschaftskulisse,

das kulinarische Mittagessen auf dem Schiff genießen

durften. das Wetter spielte mit, es war traumhaft schön! Weiter

ging dann die gemütliche Schifffahrt zwischen dürnstein und

Melk. der dritte Tag begann mit einem vorzüglichen frühstück,

anschließend traten wir die heimreise an. unterbrechungen gab

es in Gmunden, am Traunsee, in bad Ischl und schließlich in St.

Wolfgang am Wolfgangsee. Es waren drei erlebnisreiche Ausflugstage,

die uns unsere erfahrene obfrau Maridl haller durch ihre

rührige organisation ermöglicht hat. liebe Maridl, wir sagen dir

ein herzliches danke!

Am Wolfgangsee besuchten wir das berühmte „Weiße Rössl“.

brEITEnbACh

Herbstausflug

Am 9. September brachen 84 breitenbacher Senioren zu einer

Tagesfahrt auf. unser Ziel war wieder einmal Südtirol: diesmal

wollten wir nach Kastelruth. unsere bewährten busfahrer

Conny und Martin brachten uns sicher nach Kastelruth, dem

äußerst betriebsamen schönen ort. hier durften wir mit

unserem Pater hermann in der beeindruckenden Pfarrkirche

eine hl. Messe feiern. Wir gedachten dabei auch unserer im

vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder. Anschließend aßen

wir im schönen Gasthof „Goldenes rössl“ zu Mittag. Gestärkt

ging es weiter zu unserem nächsten Ziel, Maria Trens. hier

verweilten wir etwas länger, besichtigten die Wallfahrtskirche,


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 25

spazierten durch den ort und genossen bei Kaffee und Kuchen

den nachmittag. So gemütlich ließen wir den Tag in Südtirol

ausklingen. Ein schöner Tag ging leider wieder viel zu schnell zu

Ende: Schön war’s, es hat uns allen gut getan, wieder miteinander

einen geselligen Tag zu verbringen.

Die Teilnehmer vor der Wallfahrtskirche Maria Trens

Unsere

Herbstgeburtstagskinder

unsere besten Glückwünsche, besonders

Gesundheit, Vitalität und freude all unseren

Mitgliedern, die im herbst einen runden, halbrunden

oder hohen Geburtstag feiern:

September: Josef brunner (75), Peter Mauracher (85) und

herma Sader (70)

Oktober: Alois Kern (86), Anna fellner (75), Marianna

Adamer (70) und Johann huber (75)

die ortsgruppe trauert um ihr

langjähriges Mitglied und fraktionsbetreuerin

Elisabeth Auer, die

im August verstorben ist. Sie war

über 30 Jahre fraktionsbetreuerin

für Schönau, Glatzham und Thal.

Wir werden ihr ein ehrendes An-

denken bewahren.

buCh

die einzigartige Schönheit der

Gletscherwelt

Einen Tagesausflug bei herrlichem Wetter machte die ortsgruppe

am 27. Juli zum Kaunertaler Gletscher. bei unserer

Zwischenstation in Kaltenbrunn führte uns der ortspfarrer

durch die Wallfahrtskirche. Anschließend kehrten wir zu

einem kleinen frühschoppen im Gasthof daneben ein.

Die Wallfahrtskirche Kaltenbrunn war unser erstes Ziel.

die Weiterfahrt war ein Erlebnis: die Kaunertaler Panoramastraße,

vorbei am Gepatsch-Stausee, ein sagenhafter rundblick

zum Eis am Weißseeferner. bevor wir – glücklich darüber

soviel Schönes erlebt zu haben – nach hause fuhren, hielten

wir noch Einkehr am locherboden.

Zum achensee und in die Gramai

Eine schöne nachmittagsfahrt zum Achensee und weiter in die

Gramai unternahmen wir am 10. August. nach einem kleinen

Spaziergang zur Kapelle kehrten wir zur Jause ein. Zur freude

aller hatten wir unsere eigene Musik dabei, david hans und rudi

spielten fleißig auf, begleitet von schönen Weisen, gesungen von

Irma und Toni. So ging ein schöner nachmittag gemütlich zu Ende.

Burgi Renzl

EbbS

Kaffeenachmittag mit unseren ältesten

Mitte Juli hatten wir unsere Mitglieder 80plus zu einem Kaffeenachmittag

auf den buchberg eingeladen. Mit dem bus brachten

wir die kleine Schar unserer Ältesten zum Gasthof lederer, wo

sich die Wirtsleute und unsere Vorstände rührend um die frohgelaunten

Teilnehmer kümmerten. freude herrschte, dass auch unser

ältestes Mitglied, franz Scharmer, knapp vor seinem 95. Geburtstag

im Kreise der Teilnehmer war. und freude brachten auch die vielen

persönlichen begegnungen, die eben mit zunehmendem Alter

immer seltener werden. So verging natürlich die Zeit des beisammenseins

für alle viel zu rasch und der Wunsch nach gesundem

Wiedersehen war für alle Ausdruck von hoffnung und Zuversicht,

dass uns die Gesundheit im herbst des lebens erhalten bleibe.

Der Zahme Kaiser als Kulisse für unsere Getreuesten


Seite 26 aKTUELLES oktober 2009

Unsere Wasserkraft!

TIWAG-Tiroler Wasserkraft AG


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 27

Unsere treuesten Jubilare

Mit guten Wünschen und kleinen Geschenken stellten sich

obmann und Gebietsbetreuer bei unseren Mitgliedern franz

Scharmer zum 95er, und Katharina ritzer zum 90er ein.

beeindruckend erfreulich, wenn man betagte Seniorinnen und

Senioren mit solcher rüstigkeit feiern kann. Wir wünschen auf

diesem Wege weiterhin alles Gute, vor allem Gesundheit und

viel freude, dem franz in der Sängerrunde und der Kathi im

Kreise ihrer familie.

Katharina Ritzer wurde 90 Jahre - Gebietsbetreuerin und Obmann gratulierten

Ein weiteres frohes Treffen am buchberg gab es mit unserer

beliebten und geschätzten Gebietsbetreuerin vom buchberg,

Kathi Schönauer. der Vorstand traf sich zur Geburtstagfeier

zum 75. zu einer kleinen feier. Anerkennung für ihr umsichtiges

Wirken und dankbarkeit für die gute Zusammenarbeit

im Seniorenvorstand verbanden wir mit unseren besten Wünschen,

vor allem für Gesundheit, Kraft und viel freude, dass wir

gemeinsam die drei Jahre unserer Amtszeit weiterhin meistern.

Obmann Norbert Leitner

Kathi Schönauer wurde 75 Jahre – Mit dabei der Vorstand der Ortsgruppe

Ebbs

In den ewigen frieden vorausgegangen sind

unsere treuen Mitglieder: Peter baumgartner

und Georg buchauer. Wir trauern mit den

familien um liebe freunde und behalten euch in

steter Erinnerung.

EllböGEn

Gemeinde stellt Raum für Senioren

zur Verfügung

Es hat zwar lange gedauert, aber nun ist es gelungen! Seit

August steht den Senioren der ehemalige Kindergartenraum

im Gemeindehaus zur Verfügung. „Eingeweiht“ wurde dieser

am 14. August mit einer Kombination aus Ausschuss-Sitzung

und Geburtstagsfeier. für Schriftführerin Marianne hofer,

welche den 83. Geburtstag beging, organisierte der obmann

eine kleine feier im rahmen der ersten Ausschuss-Sitzung

im eigenen „Senioren-Treff“. der Ausschuss ist bemüht, nun

den raum möglichst rasch für die Mitglieder funktionsfähig zu

machen (noch fehlen Tische, Stühle und so allerlei „betriebsmittel“).

für die neuen Aktivitäten im Senioren-Treff haben

wir eine Menge Ideen gesammelt, die es ab herbst umzusetzen

gilt. Wir freuen uns, nun für die Mitglieder Angebote

machen zu können, welche bisher nicht möglich waren, und

hoffen auf rege beteiligung.

Walter Ambros, Obmann

Der Obmann (3. v. r.) mit dem Geburtstagskind (4. v. r.) und einem Teil

des Ausschusses.

Herbstfahrt nach Niederösterreich

Vom 9. bis zum 11. September waren die Ellbögener gemeinsam

mit den Patscher Senioren unterwegs ins Waldviertel.

bei herrlichem Wetter ging die fahrt zunächst bis Mondsee

zur ersten rast. die nächste Einkehr hielten wir dann beim

Mostheurigen hauer bei Amstetten. die Weiterreise führte

uns über Ybbs-Persenbeug und Krems nach langenlois

zur besichtigung des heimatmuseums loisium und einer

Weinverkostung, bevor wir in Gars a. Kamp unser Quartier

bezogen. Am zweiten Tag fuhren wir zur rosenburg, zur

besichtigung der renaissanceburg und der Greifvogelschau.

nach dem Mittagessen besichtigten wir noch Schloss Greillenstein.

Anschließend ging es in die bezirkshauptstadt horn

und zur Wallfahrtskirche Maria dreieichen. Am dritten Tag

erfolgte die heimreise über Melk, vorbei am Schloss Schönbühel,

weiter zum Stift Schlierbach, wo wir die wunderschöne

barockkirche besuchten. Anschließend besichtigten wir - vor

es endgültig wieder der heimat zu ging - noch eine Keramikfabrik

am Traunsee.


Seite 28 ORTSGRUPPEN oktober 2009

Jubilare

runde bzw. halbrunde Geburtstage feierten: hermine Gredler

(90), Juli Kienast (85), Maria Seidner (75) und Walter reimair

(70). die ortsgruppe wünscht allen Jubilaren alles Gute, vor

allem Gesundheit und viel freude am weiteren lebensweg.

Marianne Hofer, Schriftführerin

Zum 100. Geburtstag von Marianne Lener überbrachten Schriftf.

Marianne Hofer (r.) und Stv. Gerti Holzknecht die besten Glückwünsche

im Namen der Ortsgruppe.

die ortsgruppe trauert um ihr langjähriges Mitglied

Elfriede Seiffert, welche am 9. September überraschend

im 91. lebensjahr verschieden ist. Wir werden

„friedl“ stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Erl

Besichtigung Strumerhof

Wir fuhren von Erl über Pass Thurn nach Mittersill und nach einer

Kaffeepause weiter über den felbertauern nach Matrei i. o.. dort

begann die Auffahrt nach hinteregg zum Strumerhof. der Strumerhof

ist ein Kräuterwirtshaus, er liegt auf 1451 m am Südhang der

Venedigergruppe. die bäuerin und Wirtin Anna holzer führte uns

durch das Museum und gab ausführliche Informationen zu ihrem

biobetrieb. Geraume Zeit nach dem Mittagessen im Strumerhof,

traten wir nachmittags die heimfahrt über den felbertauern – Zell

am See – Saalfelden an. Obmann Christian Haselsberger

Bei der Besichtigung des Museums Strumerhof

unser langjähriges Mitglied Magdalena Staffner ist

verstorben. Wir werden ihr ein ehrendes Andenken

bewahren.

flIESS

Hinterriss – Eng

bei strahlendem Sonnenschein machte die ortsgruppe fliess

einen Ausflug nach hinterriss. Es war am 27. Juli und der bus

voll besetzt. durch den schönen Ahornboden kamen wir zum

Alpengasthof Eng. dort gab es das Mittagessen, das reichhaltig

und schmackhaft war. Anschließend machten wir einen Spaziergang

durch die schöne landschaft zu den alten Almhütten. die

rückfahrt ging wieder dem Achensee entlang bis buch. beim

bucherwirt kehrten wir noch zur Jause ein, bevor wir alle frohgelaunt

nach fliess zurückkehrten.

Erich Schütz

Bestes Service erwartete uns im Alpengasthof Eng.

GAlTür – MAThon

Lehrfahrt

Am 25. Juni besuchten wir die Wildschönau. Mit der bummelbahn

fuhren wir von niederau auf der Panoramastraße nach

Auffach und weiter zur Schönangeralm.

Die Bummelbahn brachte uns zur Schönangeralm.

nach dem Mittagessen im dortigen Gasthof, begaben sich einige

auf einen rundwanderweg. leider begann es zu regnen und

sie mussten umkehren. um 14 uhr empfing uns der „Kaser“


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 29

Johann Schönauer, der bei der Käseolympiade in Galtür schon

zahlreiche „Goldene Sennerharfen“ gewonnen hat, mit einem

Willkommenstrunk in seiner Schaukäserei, zeigte uns die

Anlage und führte uns mit einem begeisterten Vortrag in die

Geheimnisse der Käseproduktion ein.

In Johann Schönauer hatten wir einen perfekten Gastgeber.

bepackt mit den neuesten Käseprodukten, mit Speck und hauswürsten

fuhren wir nun von der Alm mit unserem bus wieder

heim.

Wir bedanken uns beim Juff für die großzügige finanzielle unterstützung.

GöTZEnS

Georg Juen

Die Seniorenwandergruppe ist sehr fleißig unterwegs. Die 11. Wanderung

führte von Stans durch die Wolfsklamm nach St. Georgenberg.

GrIES A. b.

Köstliches vom Grill

unser traditionelles Grillfest vor der Sommerpause fand am

3.Juli statt. heuer war die Teilnehmerzahl enorm. obmann

hanns konnte 76 Gäste und als Ehrengast bo-Stv. Engelbert

Mailänder mit seiner Gattin Sieglinde begrüßen. Er freute sich,

dass diese Veranstaltung so beliebt ist. der Platz vor dem

feuerwehrhaus in Vinaders ist ideal und kann durch eine gute

busverbindung leicht erreicht werden. Alle wurden mit Köstlichkeiten,

wie es sich für ein ordentliches Grillfest gehört, gut

versorgt. Ein Schnapserl - vom obmann persönlich serviert -

gehörte auch dazu, damit nach einer kleinen Pause noch Kaffee

und Kuchen Platz hatten. der Wettergott hatte ein Einsehen

mit uns. die Wolken verzogen sich Gott sei dank und somit

stand einem trockenen nachmittag, zumindest von oben,

nichts mehr im Wege. Wir bedanken uns beim Gerätewart

dietmar für seine hilfe beim Aufräumen, damit wieder alles

am richtigen Platz war.

Wieder ein schönes Stück Heimat

erwandert

die erste Wanderung nach der Sommerpause unternahmen

wir am 20. August in die Kluppe in Schmirn - bei prachtvollem

Sommerwetter ein tolles Erlebnis. neben dem Weg konnte

man noch nicht ausgeaperte gewaltige lawinenkegel sehen.

die mitgebrachte Jause bei der Almhütte schmeckte allen 17

Wanderern besonders gut.

Strahlend blauer Himmel begleitete uns bei Wanderung in die Kluppe.

Runde und halbrunde Geburtstage

im 2. und 3. Quartal

70 Jahre: Maria freund, hilda Schlosser, lore Astl,

hanns Salchner, Elsa Grasl

75 Jahre: rita reinisch, helmuth Mayr,

heinrich Eppacher

80 Jahre: hanni Egger

Wir wünschen alles Gute!

Margit Salchner, Schriftführerin

die ortsgruppe trauert um ihre langjährigen Mitglieder

frieda hechenblaikner, die im 89. lebensjahr verstorben

ist, und Maria Vorhofer, die im 90. lebensjahr verstorben

ist. der herr schenke ihnen die ewige freude.


Seite 30 ORTSGRUPPEN oktober 2009

GSChnITZ

Agnes braunhofer feierte im Kreise ihrer familie den 95.

Geburtstag. Sie ist nicht nur unser ältestes Mitglied in der

ortsgruppe, sondern auch die älteste "Gschnitzerin". Gemeinde

mit bgm. Ing. Christian felder und obmann Adolf Messner

überbrachten ihr Glückwünsche und neben einem großen

„Mensch ärgere dich nicht“ durfte für die eifrige Kartenspielerin

ein Paket „Watterkarten“ nicht fehlen. Wir wünschen der

rüstigen Seniorin noch viele schöne Jahre mit ihrer familie!

hÄSElGEhr

die Senioren aus Häselgehr sind

monatlich unterwegs

Am 17. Juni fuhren wir nach Innsbruck und von dort aufs Hafelekar.

Nach St. Ulrich a. P. führte unsere Fahrt am 4. August. Die Rückfahrt

erfolgte über Walchsee, Kufstein, Oberbayern, Steingaden und Füssen

zurück ins Lechtal.

hIPPACh

Zwei herrliche ausflüge

Einen halbtagesausflug nach Innsbruck, machten wir hippacher

Senioren am 14. Juli. Mit der bahn fuhren wir zur hungerburg

und weiter mit der Gondel ganz hinauf zum hafelekar. Von

oben bot sich ein herrlicher Ausblick auf das Inntal und die

Stadt Innsbruck und auf der rückseite der blick ins Karwendel.

die meisten fuhren ja das erste Mal mit der neuen hungerburgbahn.

Es war ein sehr schöner nachmittag.

Schon wieder hoch hinauf ging es am 18. August, nämlich auf

den hintertuxer Gletscher, auf 3.250 m Seehöhe. Es ist schon

ein Erlebnis, ganz oben auf dem Gletscher zu stehen.

Die Hippacher Senioren bei der „Gefrorenen Wand“ am Hintertuxer

Gletscher

Schade ist nur, dass der Gletscher so weit zurück geht. Wir

hatten auch das Glück, den Ausblick bei herrlichem Wetter zu

genießen. Wie schön ist es doch in unserem Alter, wenn es die

Gesundheit erlaubt, noch solche Ausflüge zu machen!

alles Gute!

Am 30. August konnte Obmann Josef Dengg unserem Mitglied Rosa

Stöckl zum 80. Geburtstag herzlich gratulieren. Bleib weiterhin so gesund

und agil!

Marlies Hintner


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 31

InnSbruCK

Ein Sonntagskind wurde 100

den 100. Geburtstag feierte Wiltrud loacker am 8. August.

40 Jahre davon ist sie bereits Mitglied des Tiroler Seniorenbundes.

Wiltrud loacker, geboren als Sonntagskind in Eger in

böhmen, wuchs in bregenz auf. bald zog es sie jedoch in die

weite Welt. noch heute schwärmt sie von der Zeit in Amerika,

wo sie als Kindermädchen arbeitete. Zur Silberhochzeit

ihrer Eltern kehrte sie nach österreich zurück. Ihre Eltern

waren inzwischen nach Innsbruck gezogen und hier blieb auch

Wiltrud loacker. Eine beschäftigung fand sie in der Papierfabrik

Wattens, wo sie bis zu ihrer Pensionierung im Jahr 1966

arbeitete. nach dem Tod der Muter versorgte sie ihren Vater

bis zu seinem Ableben. Ihren humor und liebreiz hat Wiltrud

loacker auch in schwierigen Zeiten nie verloren. Ihr Charme,

ihr lächeln, ihre aufgeschlossene freundliche Art, begeistern

alle. die 100 Jahre glaubt man ihr kaum, wenn man ihre fröhlich

blitzenden Augen sieht und mit ihr spricht. „Ich danke dem

herrgott jeden Tag, dass alles so gut geraten ist", freut sich

Wiltrud loacker, die auch heute noch gerne mit Ihrer Gehhilfe

spazieren geht, an allen kulturellen und politischen Ereignissen

interessiert ist, und als ältestes öVP-Mitglied immer mit feuereifer

dabei ist, wenn eine Veranstaltung stattfindet.

Seit 2001 ist sie im notburgaheim zu hause und fühlt sich

dort sehr wohl. Zahlreiche GratulantInnen hatten sich zu

ihrem Geburtstag versammelt, um bei einem Gläschen Wein

auf ihr Jubelfest anzustoßen. Auch der Tiroler Seniorenbund

gratulierte recht herzlich.

liebe frau loacker, wir wünschen auf diesem Wege nochmals

alles Gute, weiterhin soviel Zuversicht und fröhlichkeit und

dass wir Sie noch auf vielen Veranstaltungen des Tiroler Seniorenbundes

begrüßen dürfen.

Stets gut gelaunt – so kennt man das Geburtstagskind!

JEnbACh

der Ausflug unserer SeniorInnen mit "reisetante" Traudl Keuschnigg

führte uns über reintalersee, Maria Stein, Kirchbichl, hopfgarten,

in die Kelchsau. dort machten wir einen Einkehrschwung

in einer urigen hütt`n „Moderstock". der Wettergott war den

Wanderern gut gesinnt, so hatte auch diese große Gruppe ihre

freude. nach der Stärkung ging es wieder heimwärts, alle haben

schöne Stunden erlebt. - danke Traudl.

Obfrau Brigitte Laurer mit Team

Einfach herrlich war unser Ausflug in die Kelchsau wieder.

leider müssen wir wieder eine traurige Mitteilung

machen: unser langjähriges Mitglied (seit 1975) Sophia

Scheller ist 95jährig verstorben. Wir erinnern uns gerne

in ehrenvollem Gedenken an sie - ruhe in frieden.

KEMATEn

Vier-Tages-Fahrt

die Vier-Tages-fahrt der ortsgruppe Kematen führte heuer nach

Vorarlberg und in die Schweiz. Vom 23. bis zum 26. Juni erlebten

38 Mitglieder diesen sehr schönen Ausflug. Ausgangspunkt für zwei

interessante fahrten in die Schweiz und nach deutschland war das

hotel Krone in dornbirn. der erste Ausflug ging „rund um den

bodensee“ zu den Städten bregenz, friedrichshafen und Meersburg.

Von dort ging es weiter mit dem Schiff nach Konstanz. über

das Südufer des bodensees führte der Ausflug zurück nach dornbirn.

die zweite fahrt hatte den Zürichsee, das Appenzellerland

und das Kloster Einsiedeln zum Ziel. über St. Gallen ging es zurück

nach dornbirn. die heimreise über die Silvretta hochalpenstraße

war wiederum für alle Teilnehmer ein Genuss.

Geburtstagsessen

Unsere runden und halbrunden Geburtstage im Jahr 2009 wurden vom

Ausschuss der Ortsgruppe am 28. Juli im Gasthof Altwirt zum Mittagessen

eingeladen. Allen Jubilaren nochmals alles Gute!


Seite 32 ORTSGRUPPEN oktober 2009

Piburger See

beim halbtagsausflug zum Piburger See gab es die Möglichkeit

zur Wanderung um den See. Anschließend haben wir eine gute

Schnitzeljause im Gasthof Seerose genossen.

Ingrid Pölzl

KIrChbErG

die ortsgruppe Kirchberg hat in diesem frühjahr und frühsommer

schon einige Ausflüge und Veranstaltungen durchgeführt:

Im April war es die feier für unsere 80jährigen und älteren

Mitglieder. Ein gemütlicher nachmittag bei Musik, Kaffee und

Kuchen ist immer sehr willkommen.

Auch die Monatstreffen im Cafe Heim sind sehr beliebt.

Eine Tagesfahrt zum Kloster Andechs stand im Mai auf dem

Programm. das schlechte Wetter hat unsere freude auf einen

schönen frühlingstag leider ein bisschen gedämpft, aber wir

haben das beste daraus gemacht. die Zweitagesfahrt im Juni

hat uns dafür voll entschädigt. der erste Mittagsaufenthalt im

bregenzerwälder-Käsehaus in Andelsbuch war interessant und

lehrreich – außerdem gab es köstliche Käsespezialitäten zum

Essen. nach der übernachtung in friedrichshafen ging es ab

Meersburg per Schiff auf die Insel Mainau. dort „schnupperten“

wir uns durch die rosengärten und verbrachten einen

herrlichen Sommertag.

Die Insel Mainau – ein Blumenparadies

beim bezirkswandertag in brixen waren wir auch eine beachtliche

Gruppe und nützten die verschiedenen routen je nach

lust und laune.

Eine kleinere Gruppe schaffte es bis zur Jochstube.

Zum Tagesausflug zum lucknerhaus am Großglockner hatten

wir großes Wetterglück. Es war herrlich, bei strahlendem

Sonnenschein die hochgebirgswelt zu genießen. Wie schön ist

doch unsere heimat!

Wieder schöne Ziele für Ausflüge mit unseren Senioren zu

finden, sind wir gerade dabei. Anregungen erhalten wir immer

wieder von anderen ortsgruppen aus der horIZonTe-

Zeitung – danke dafür.

Leni Jenewein

KIrChdorf –

ErPfEndorf

auch im Sommer sind wir aktiv

Zum landestreffen ins Pitztal fuhren wir mit einer Gruppe aus

dem bezirk Kitzbühel gemeinsam. Es war trotz des schlechten

Wetters ein netter Tag. dank gebührt den Veranstaltern für die

gute organisation, die würdige hl. Messe und das gute Essen im

festzelt. Auch die fahrt mit der riffelseebahn war beeindruckend.

oben marschierten wir zur riffelseehütte wo wir noch gemütlich

beisammen saßen.

Eine Wanderung auf die obingalm am Kalkstein war angesagt.

über 25 Wanderer marschierten auf verschiedenen routen zur

Alm, wo wir uns dann trafen und eine gemütliche rast einlegten.

beeindruckend war die schöne Aussicht zum Wilden Kaiser und

dem Talkessel von St. Johann. Talwärts gingen wir noch zum Stockerhof

wo wir bei einer Kaffeepause den schönen Tag ausklingen

ließen.

Ein Vortrag mit landeskriminalpolizeilicher beratung wurde uns

von Wast baumann organisiert. 53 Senioren sind der Einladung im

hotel neuwirt gefolgt. Es war sehr aufschlussreich, wir erhielten

wirklich viel Aufklärung verschiedenster Art. danke nochmals den

Vortragenden aus Innsbruck und den Polizeibeamten von Erpfendorf

für die unterstützung.

Zum bezirkswandertag fuhren wir mit 31 Personen nach brixen

und erlebten einen sehr schönen Tag mit verschiedenen Wanderungen.

Zum Abschluss war es noch sehr gemütlich auf der Terrasse,

bei netter Musik in hochbrixen, so dass wir fast die letzte

Talfahrt verpassten. Vielen dank den organisatoren aus brixen.


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 33

Wieder war eine bergwanderung angesagt. Im Pillerseetal wanderten

wir über einen schönen Waldweg von Weißleiten aus

auf die Schießlingalm am fuße der loferer Steinberge. die ganz

Aktiven kamen über eine steilere route und bestiegen noch einen

schönen Aussichtsplatz über der hütte. bei guter bewirtung und

einem Gratis-Schnapserl von den Almleuten verbrachten wir

einen netten Tag.

Auf den Asitz in leogang war die nächste Tour geplant. 41 Teilnehmer

waren gekommen. Wir fuhren mit der Seilbahn bis zur

bergstation. Von dort wanderten wir in zwei Gruppen den Panorama

rundweg. das Wetter wollte nicht so ganz, aber wir sind ja

wetterfest. Auf der Schmiede und im Asitzberghaus verbrachten

wir die Mittagspause. Alle waren beeindruckt von den tollen lokalen.

bei der Talfahrt stoppten wir noch in der Mittelstation - das

Wetter hatte sich gebessert und wir konnten die schöne bergwelt

der leoganger Steinberge und die Kitzbühler Alpen genießen.

Wir besuchten den schönen Kräuter- und blumenlehrpfad und

den Weg der Sinne. Auf der gemütlichen Terrasse der Stöckelalm

verbrachten wir noch die Kaffeepause. bei der Talfahrt konnten

wir noch die extremen Wege, Pfade und hindernisse der Mountainbiker

bestaunen. Elisabeth Aigner

Wanderung am Asitz in Leogang

KITZbühEl

Vom Rasten halten wir nicht viel,

denn einrosten ist nicht unser Ziel!

So haben wir auch in den Sommer-Monaten etwas kleinere

Programme, sowie einen Abschlussnachmittag vor den Sommerferien

unserer Gymnastik-Gruppe mit frau dr. Klinger. das

beisammensein am 1. Juli auf der Grander-Alm war für alle ein

willkommener geselliger nachmittag.

Die Gymnastikgruppe auf der Grander-Alm

für die 80jährigen (und plus) gibt es ebenso ein alljährliches Treffen

mit Jause. Mit über 30 Mitgliedern fuhren wir am 12. August

zum Gasthof der familie bichler nach Schwoich. Im schönen

Gastgarten bei riesigen Jausentellern, gab es viele „Erinnerungs-

Plauscherl“ und so manches freudige Wiedersehen.

Gegen Ende der Augusttage, vom 24. bis zum 26. August, erfreuten

sich 50 interessierte reiselustige an unserer 3-Tages-fahrt nach

Südböhmen, budweis und Krumau mit einer freilichtaufführung

im dortigen burggarten. Wir fuhren zunächst bis linz, wo uns

noch für eine besichtigung des Stiftes St. florian Zeit blieb. das

barocke Prachtstift mit bruckner orgel und Grabstätte war

sehenswert. Anschließend war in Ansfelden die Mittagspause

vorgesehen, bevor wir durchs Mühlviertel die fahrt fortsetzten.

In budweis am frühen nachmittag angekommen, hatten wir noch

eine kleine besichtigungstour in die Innenstadt vor. besonders

beeindruckend war der imposante hauptplatz von budweis – eine

Stadt mit Geschichte, ehemals deutschsprachig, jetzt hauptstadt

Südböhmens, universitätsstadt und bischofsitz - mit Maßen im

Quadrat und dem schönen Samson barockbrunnen in der Mitte,

von gepflegten bauten umgeben. Einer Kostprobe vom budweiser

bier konnte man nicht widerstehen.

Am zweiten Tag war eine führung durch Schloss hluboka (frauenstein)

vorgesehen, einem Prachtbau im Windsorstil mit kostbarer

Innenausstattung, ehemaliger besitz des fürsten Schwarzenberg.

An vielen fischteichen vorbei, führte die Weiterfahrt nach

Krumau in die brauerei Eggenberg. Krumau in der Moldauschlinge,

mit der riesigen burganlage, bietet sehr viel an historischen

Sehenswürdigkeiten. begeistert waren wir von der freilichtaufführung

der Straussoperette „der Zigeunerbaron“ - ein wahres

Erlebnis und toller Abschlussabend. die heimfahrt am dritten

reisetag erlaubte uns noch die besichtigung des Kefermarkter

flügelaltars. Als netten Ausklang unserer dreitagesfahrt genossen

wir noch eine Jausenpause in Gmunden auf der Seepromenade.

Am Traunsee, Ischl, Wolfgangsee und fuschlsee entlang, führte uns

die fahrt - sie war einmalig und wetterbegünstigt - wieder nach

Kitzbühel zurück.

Auch für den herbst gibt es noch ein reichhaltiges Programm.

Gemeinsame reisen beleben,

ein Grund sie weiter zu erstreben.

Ziele – vorher oft unbekannt –

zur Vorfreude und neugierde entbrannt.

diesmal waren Ziel und Wetter perfekt,

viele Erinnerungen liegen darin versteckt.

Meint wieder eure Hermine

KöSSEn

ausflug nach Hellbrunn

Einen halbtagesausflug unternahmen wir mit unseren Mitgliedern

in die nähe der Stadt Salzburg, nach hellbrunn. das

lustschloss wurde vom damaligen Erzbischof Markus Sittikus

(1612 – 1619) erbaut und diente hauptsächlich zum feiern

sowie zur belustigung der eingeladenen Gäste. hier wurde

nicht regiert oder residiert, die besucher sollten hier – abseits

vom Alltag – ihr Vergnügen haben. So mancher Teilnehmer wird

damals eine kalte, feuchte dusche abbekommen haben und so

erwischten auch uns aus den feinen, tückischen Wasserdüsen

die nassen überraschungen. Wie aus der obigen Jahreszahl

ersichtlich, besteht das lustschloss schon seit knapp 400 Jah-


Seite 34 ORTSGRUPPEN oktober 2009

ren und es ist, laut der Informationen unserer begleitperson,

die uns durch die Anlagen führte, wenig verändert worden. Ich

glaube, dies allein ist schon eine rarität und immer wieder

einen besuch wert. Wieder völlig trocken - wir hatten ja auch

die geeignete Witterung dazu - beeindruckt von dem, was

wir gesehen und erlebt hatten, seien es die Wasserspiele, die

beweglichen figuren in den Grotten, oder die einmaligen Parkanlagen,

ging es nach einem Zwischenstopp in einem Gasthof

in Wals wieder nach hause.

Die Kössener in Hellbrunn

Geburtstagsfest

heuer erstmalig verbrachten wir im schön gelegenen Gasthof

bichlhof in oberndorf mit unseren Geburtstagsjubilarinnen

und –jubilaren, die in diesem Jahr den 70., 75. usw. Ehrentag

feiern, einen gemeinsamen nachmittag. unsere obfrau lisi und

ihre Schwester Wetti erfreuten die Anwesenden mit Gesang

und unser Mitglied Thomas kümmerte sich mit seiner „Zugin“

um die musikalische unterhaltung. Es freut uns, dass diese

Veranstaltung so gut angekommen ist. Wir vom Ausschuss

werden uns bemühen, dieses oder ähnliches im kommenden

Jahr wieder einzuplanen.

Unsere Geburtstagsjubilare

Ida hörfarter (70), Kathi dagn (langjähriges Ausschussmitglied

– 75), Josef Schweinester (80), Josef daxer (80), Josef

Schwendtner (90) und Peter Gostner (96) – wir gratulieren

auf diesem Wege recht herzlich! Georg Dagn

unser Mitglied liddi Wörgötter ist verstorben. Wir

wünschen ihr den ewigen frieden.

KrAMSACh

Am 16. August fand im hotel Iris bei einem guten Mittagessen

die jährliche feier für unsere Geburtstagsjubilare statt. Es

wurde dabei auch ein „diamantenes“ hochzeitspaar geehrt.

leider war unsere obfrau Maria häubler verhindert, aber Ing.

hans Knoll (im bild letzte reihe ganz rechts) und Ing. Josef

Schuler vertraten sie würdig. für die musikalische umrahmung

der feier sorgten unsere Mitglieder herr neuhauser und herr

Zeindl.

Zahlreichen Mitgliedern konnten wir dabei persönlich zum

runden bzw. halbrunden Geburtstag gratulieren: (im bild sitzend

v. l.) Anna drexl (90), Aloisia und Karl Sommeregger

(diamantenes hochzeitspaar), Julie Steiner (75), (2. reihe v. l.)

rudolf neuhauser (75), Paula nussbaumer (85), Toni ringler

(90), heidi Zoglauer (75), Vinzenz Adamer (80), resi Gertl (80),

Toni Steiner (90), dora Mantl (80), brunhild Pirchmoser (85),

(letzte reihe v. l.) otto Guggenbichler (75), Monika Einberger

(65), othmar Stiefmüller (75), Maria Steiner (85), Ingrid Wagner

(65).

die Jubilare Anna Wörndle (75), Traudl Gruber (75), Anna

Grün (75), franz hohenauer (75), Anna Wörndle (75), hans

Ainberger (85), Marianne dollinger (85), Anni lettenbichler

(85), Angela Widmann (90) und Irmgard Egger (95) konnten

leider nicht an der feier teilnehmen. Wir wünschen allen Jubilaren

nochmals von herzen alles Gute. Ingrid Wagner

KufSTEIn

Es ist nicht wenig Zeit, die wir haben,

sondern es ist viel Zeit, die wir nicht nützen.

L. Annaeus Seneca

Was ist ein Jahr, was ein Jahrzehnt, wenn man den Sinn des

lebens nicht erkennt und freudlos jeden Tag beginnt und dem

leben zu wenig Schönes abgewinnt.

da denken die Kufsteiner Senioren anders, denn wir haben

wieder eine sehr aktive Zeit vor der Sommerpause hinter uns.

Naturerlebnisweg „Fisser Gonde“

im Juli

Schon die fahrt auf der gut ausgebauten Straße mit den zehn

Kehren war für viele Mitglieder ein Erlebnis. die nächste freude

bereitete uns der betriebsleiter der Gondelbahnen, denn

alle erhielten zu einem äußerst günstigen Preis eine Tageskarte

zur benützung sämtlicher liftanlagen. durch dieses Entgegenkommen

konnten viele unserer leute, die nicht mehr so

aktiv sind, die schöne Tiroler bergwelt mit ihrer blumenpracht

ohne Anstrengung kennen lernen und in den bequemen Gondeln

genießen. das wurde sehr genützt, es wurde fleißig lift

gefahren und es war für viele wieder ein Erlebnis der besonderen

Art.

die Wandertruppe marschierte den rundweg der „fisser

Gonde“ und war begeistert, was hier zur Information über

landschaft und natur gemacht wurde. Auch die Verköstigung

in dem schönen restaurant „Möseralm“ klappte hervorragend.

Es war ein Ausflug in eine, für das unterland weniger bekannte,

aber wunderschöne und erlebnisreiche Gegend.

An dieser Stelle ein dankeschön an die Verantwortlichen der

fisser Gondelbahnen.


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 35

Die Gruppe vor der Auffahrt Möseralm

Halbtages-Kulturfahrt nach Schloß

ambras

Ambras ist weltweit bekannt und kunsthistorisch untrennbar

mit der Persönlichkeit Erzherzog ferdinand II. verbunden. Einige

unserer Mitglieder kannten dieses Kleinod Tirols jedoch nicht und

es war daher ein Pflichttermin diese fahrt durchzuführen.

Wanderfahrt Bergeralm – Lichtsee –

Obernberg

Mit der Gondelbahn ging es zur nösslachjoch–bergstation und

am Kammweg entlang über das nösslachjoch, Egger-berg und

leitner-berg, mit wunderschönen Ausblicken auf den Tribulaun

und obernberger See zum lichtsee. Von dort marschierten wir

vorbei an blühenden Almwiesen ins Tal und machten die wohlverdiente

Einkehr im Gasthaus Vinaders. Es war eine sehr schöne,

aber auch anspruchsvolle Tour und alle waren zu hause müde und

zufrieden, das geschafft zu haben. Auch der Wettergott verwöhnte

uns mit Sonne pur.

Weißsee – Gletscherwelt – Naturpark

Hohe Tauern

dies war Anfang August unsere Abschlussfahrt, bevor wir

im herbst wieder neu starten und hat die Mitglieder wirklich

begeistert. Wir fuhren mit dem doppelstockbus mit 74

Mitgliedern auf der Panoramastraße zum Enzinger boden.

Anschließend ging es mit der Gondelbahn über die Mittelstation

Grünsee zur rudolfshütte auf 2.300 m höhe. Jeder

konnte sich nunmehr selbst einteilen, was er machen wollte

und auch schaffte. die bergfexen unternahmen die rundwanderung

um den Weißsee zum Stubacher Sonnblick, andere

wiederum gingen hinunter zum Weißsee, genossen die herrliche

bergluft und machten anschließend die Einkehr in der

rudolfshütte.

Aber auch die Mitglieder, welche nur schauten und staunten

über die herrliche bergwelt mit ihren Gletschern, waren

zufrieden und glücklich. Wir alle haben ein bergsommer Erlebnis

der besonderen Art, im herzen des nationalparks hohe

Tauern, kennen lernen dürfen.

Am Weißsee-Gletscherweg mit Obfrau Luise Klammer (2. v. l.)

nicht Geld und aller reichtum dieser Welt zählt zum Wichtigsten

im leben. Gesundheit, bescheidenheit, frieden und

ein paar freunde die dich lieben, all dies ist mit Geld nicht zu

bezahlen. - Eine schöne und gute Zeit.

Edith Baumgartner

Kundl

Zu Besuch im Villgratental

unser erster Ganztagesausflug führte in das uns Kundler Senioren

kaum bekannte osttiroler Gebirgstal. unsere bewährte

reiseleiterin Elvira doblander, die Schwester des ehemaligen

osttiroler bezirkshauptmannes, kennt natürlich osttirol aufgrund

der vielen besuche bestens und konnte uns deshalb über

die ortschaften und Tallandschaften sehr Interessantes berichten.

hochachtung bekamen wir vor der Arbeit der bauern im

steilsten Gelände und dem Kampf gegen das schlechte Wetter

bei der anstehenden heumahd. Jeder flecken wird gemäht

und gepflegt, und die schmucken bergbauernhöfe beweisen die

liebe der bewohner zur Scholle. In Kalkstein kehrten wir zu

Mittag ein und wurden bestens bewirtet.

Auch musikalisch wurden die Teilnehmer bestens unterhalten.


Seite 36 ORTSGRUPPEN oktober 2009

Ein kurzer besuch des friedhofes durfte anschließend nicht

fehlen.

Auf der rückfahrt machten wir noch in Matrei eine Kaffeepause

und konnten hernach bei einem Spaziergang den schmucken

ort kennen lernen.

Ins Kaunertal und nach Ladis

unser zweiter Ganztagesausflug ging ins oberland. nach

einem kurzen halt im rasthaus Trofana besuchten wir die

Wallfahrtskirche Kaltenbrunn, die derzeit restauriert wird.

Ganz in der nähe konnten wir einem Klavier- und orgelkonzert

beiwohnen, das ein einheimischer Autodiktat für

uns Kundler Senioren zum besten gab.

das Mittagessen nahmen wir im hotel Weißseespitze in

feichten ein. Am nachmittag besuchten wir noch ladis, wo

wir in der ritterstube mit Musik und Mundartgedichten der

gebürtigen Kundlerin rosa runger-Stocker sehr gut unterhalten

wurden.

Infolge des Kaiserwetters konnten wir feststellen, dass es

nicht nur bei uns im unterland, sondern auch im oberland

wunderschöne landschaften gibt.

Herbert Winkler

lAndECK

Wanderung zur Sennhütte

die hütte über St. Anton hatte in der letzten Zeit viel von

sich reden gemacht. Ein groß angelegter Alpenkräutergarten

und noch allerlei Extras für den besucher verlockten zu

einem Augenschein. der Sonnenweg war nicht zu unterschätzen

– glaubte man die höhe erreicht zu haben, gings

wieder talwärts. Wenn sich dies auch mehrmals wiederholte,

erreichten wir doch in der vorgesehenen Zeit die hütte.

die durstigen ließen sich gleich in der hütte bewirten,

andere schauten sich zuerst Edelweiß, Enzian und dergleichen

an. Zufrieden ließen wir uns vom bus anschließend

heimwärts bringen.

Karl Spiss

Nicht zu unterschätzen war der Weg zur Sennhütte.

lÄnGEnfEld

Eine fröhliche Tischrunde mit unserem Chauffeur Lois.

Ein „Prost“ unserer Damenrunde auf den gemütlichen Aufenthalt in Rauris

lAnGKAMPfEn

unser letzter Ausflug führte uns ins schöne Gschnitztal, wo

uns der obmann der ortsgruppe Gschnitz, Adolf Messner,

durch das schöne Mühlendorf führte. Wir möchten uns auf

diesem Weg nochmals für die tolle führung bei ihm bedanken.

E. Spenger

leider mussten wir uns in letzter Zeit auch von

einigen Mitgliedern für immer verabschieden. Johann

fuchs, ferdinand hirschbichler und ferdinand Karrer

sind verstorben. Wir werden ihnen allen ein

ehrendes Andenken bewahren.


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 37

lIEnZ

Wir gratulieren herzlich!

obmann-Stv. Josef Isep feierte den 60. Geburtstag. obmann

oSr franz Egartner, Vorstandsmitglied franz Zojer und hansjörg

Temmel gratulierten im namen der ortsgruppe. Mit großer

freude nahm der Jubilar die Glückwünsche entgegen. Auf

diesem Wege wünschen wir nochmals alles, alles Gute!

Das Erinnerungsfoto zeigt (v. l.) Obmann Franz Egartner, den Jubilar

Josef Isep mit Gattin Margaritha und Vorstandsmitglied Franz Zojer.

„Viel Lärm um nichts“

(Foto: HJ Temmel)

die Vorführung der Komödienspiele in Spittal/drau „Viel lärm

um nichts" besuchte auch eine Seniorengruppe aus lienz. bei

der Schluss-Szene applaudierten die Zuschauer begeistert. Auf

der heimfahrt ging es noch zu einer Jause zum Gasthof hopfgartner

in Greifenburg und man sieht wie wohl sich alle fühlten.

Hansjörg Temmel

Hier nur ein kleiner Ausschnitt einer überwiegenden Lienzer Frauenrunde

MATrEI A. b.

„Grillfestl“ im Garten vom Hotel

Krone

Am 6. August fanden sich 80 Mitglieder bei herrlichem

Wetter und sommerlichen Temperaturen zur Mittagszeit

im Garten des hotel Krone ein. der Vorstand der ortsgruppe

hatte zu einem Grillfest geladen.

Zum Grillen trafen sich die Mitglieder der Ortsgruppe.

familie Stadler vom hotel Krone hatte nicht nur im Garten

die notwendigen Vorbereitungen getroffen, sondern bereitete

auch die köstlichen Speisen in der hotelküche zu und

übernahm auch das Service.

Außerdem wurden Kaffee und Kuchen kostenlos zur Verfügung

gestellt.

Auch ein Glaserl Wein schmeckte hervorragend.

Ein ganz herzliches „Vergelt’s Gott“ an die Chefleute und

die bediensteten!

für die musikalische unterhaltung, gewürzt mit zahlreichen

Witzen, sorgte unser Mitglied Ernst Penz („urbeler“) –

auch dafür herzlichen dank!

da von der ortsgruppe das Essen bezahlt wurde, blieben

den Mitgliedern nur die Kosten für die Getränke. der

Vereinsleitung unter obmann hans Schneider ein großes

„dankeschön“ für diesen gemütlichen, unterhaltsamen

nachmittag.

Schriftführer Karl Klocker


Seite 38 ORTSGRUPPEN oktober 2009

Kiachlessen auf der Matreier

Ochsenalm

82 Seniorinnen und Senioren fuhren am 1. September bei

herrlichem Wetter zum Kiachlessen auf die Matreier ochsenalm.

dort wurden wir von der Wirtin Christl und ihren

Mitarbeiterinnen hervorragend bewirtet.

Nicht nur köstliche Kiachl wurden uns auf der Ochsenalm serviert.

unser neuer Wanderführer franz Penz nahm die Gelegenheit

beim Schopf und ging mit seiner Wandergruppe den wunderschön

angelegten Schöpfungsweg durch. Anschließend wurden

wir von unseren eigenen Musikanten franz, Walter, Ernst,

fred und hermann auf das beste unterhalten. dafür möchte

ich ihnen ganz herzlich danken. danken möchte ich auch

unserem Agrar-obmann Josef hörtnagl, für die kostenlose

benützung der Mautstraße. Es war wieder ein wunderschöner

und erlebnisreicher Tag für unsere Mitglieder.

Obmann Hans Schneider

die ortsgruppe Matrei trauert um zwei Mitglieder,

die uns für immer verlassen haben: Konrad

hauser (81) und Elfriede hörtnagl (71). Wir

werden ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.

MATrEI I. o.

Saalbach-Hinterglemm

die Tagesfahrt im Juli führte uns über Zell am See nach Saalbach-hinterglemm,

bekannt als großer Tourismusort im Sommer

als auch im Winter. die häuser und hotels waren sehr

gepflegt und mit blumen geschmückt. die gesamte landschaft

beeindruckte die Teilnehmer sehr. Wir fuhren mit der reiter-

Gondelbahn zur Sportalm, wo wir vom Wirt mit Musik (Trompete,

Alphorn, Akkordeon) empfangen wurden. Weiter ging die

angenehme Wanderung zur reiteralm. dort besichtigten wir

den sehr schön angelegten Alpenkräutergarten und genossen

den herrlichen Ausblick aufs Saalbachtal und die Ausläufer der

Kitzbühler Alpen. Auf der heimreise wurde noch Zwischenstation

in Zell am See gemacht, wo wir den sonnenreichen Tag

noch genießen konnten. danke für die rege Teilnahme!

Manfred Klocker

Rast auf der Sportalm (im Hintergrund der Wirt mit der "Zugin")

MAYrhofEn

Am 12. August fuhr unsere ortsgruppe durchs Zillertal zum

Achensee und in die Eng. unsere obfrau hatte diesen schönen

Ausflug organisiert und auch einigermaßen schönes Wetter beim

Petrus bestellt, nur die obersten Gipfel des Karwendelgebirges

hatten sich teilweise unter Wolken versteckt. Im Alpencafe Eng

stärkten sich alle bei Kaffee, Kuchen und guten Imbissen.

Zum Trinken gab es auch noch etwas anderes als Kaffee im Alpencafe Eng.

bei mehr oder weniger weiten Wanderungen über den Ahornboden

und auf die Eng-Alm genossen wir die ganz andere bergwelt

als im Zillertal. nach einem Erinnerungsfoto brachte uns der bus

wieder nach Mayrhofen. Es war ein sehr schöner Ausflug und alle

freuen sich, wenn wir wieder einmal losfahren.

Gott sei Dank konnte unsere Obfrau Loise Hundsbichler (mit Sonnenbrille)

nach langer Krankheit an diesem Ausflug teilnehmen. Wir alle wünschen ihr,

dass sie bald ihre alte Frische und ihre volle Agilität wieder erreicht hat.

Franz Heim


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 39

MIEMInG

3-Tagesfahrt ins herrliche

Mostviertel

Vom 4. bis zum 6. September fuhren wir ins herrliche Mostviertel.

Am freitag um 7 uhr ging es mit dem busunternehmen Auderer

und dem fahrer roland los. die Anreise erfolgte zunächst über

Innsbruck und das kleine deutsche Eck bis Mondesee zur rast.

danach ging es weiter nach Wels, einem bummel in der fußgängerzone

und zum Mittagessen. Am nachmittag besuchten wir

das Mostbirnenhaus in Ardagger, was multimedial toll aufbereitet

war und wo wir viel über Most und birnen erfahren haben. Am

Abend im hotel Gürtler in Amstetten genossen wir das 4gängige

Abendessen. Einen schönen Ausklang fand der Abend noch bei

einem Gläschen Wein. Am Samstag fuhren wir mit Sepp, einem

einheimischen führer, der Eisenstrasse entlang. Er erzählte uns viel

über land und leute. Auch eine Schmiedevorführung in Ybbsitz

durften wir erleben. Es war hochinteressant. Mittagessen beim

Eisenstraßenwirt und ein bummel durch die Altstadt von Waidhofen

a. d. Ybbs, schlossen den Vormittag ab. Am nachmittag ging

es zum Stift Seitenstetten, den „Vierkanter Gottes“, mit einer führung,

die sehr interessant war und am Abend wurden wir noch bei

einem Mostbaron in der buschenschank mit heurigenjause verwöhnt.

Am Sonntag, nach einem ausgiebigen frühstück, erfolgte

die Abfahrt nach Steyr, eine der herrlichsten Städte österreichs.

das Tüpfelchen auf dem I war die Wallfahrtskirche Christkindl mit

einer Sonderführung zur besichtigung der mechanischen Krippe.

fast 300 figuren wandern durch die biblische landschaft. die

Großkrippe, die „Pöttmesser Krippe“, umfasst 800 geschnitzte

figuren, die auf einer 36 m² großen landschaft aufgestellt sind. Sie

stammt von einem Tiroler und ist sehr imposant und einzigartig

in österreich. nach dem Mittagessen und einem bummel durch

die fußgängerzone in Steyr ging es bei herrlichem Wetter zurück

nach Tirol. Zum Abschluss genehmigten wir uns noch eine Kaffeejause

beim luech-Wirt. die 31 Senioren waren mit der Programmzusammenstellung

sehr zufrieden und es hat allen gefallen.

herzlichen dank für die organisation und an roland.

die Geburtstagskinder der Monate

September und Oktober

Annelies Zotz (65), Margareth Sarg (75), hedwig Pirktl (80), hilde

Maurer (80), Armin falch (85), Paula Krug (93) und Maria Spielmann

(91). Allen Geburtstagskindern recht herzliche Glückwünsche!

Obfrau Gabi Krug und Vorstand

Auch Altobfrau Hedwig Pirktl war unter den Geburtstagsjubilaren.

die ortsgruppe trauert um drei langjährige Mitglieder:

hanni Kofler, Josef Kranebitter und franz Kofler. der

herr schenke ihnen die ewige freude, wir werden

ihnen ein ehrendes Andenken bewahren.

MünSTEr

Ludwig Mai feierte den 85er

Ein nettes Präsent überbrachte eine Abordnung dem rüstigen Jubilar

am 14. Juli mit den besten Glückwünschen der ortsgruppe. die

nachmittagsstunden waren ausgefüllt mit einem netten ratscher

und abschließend spielte der "Moi luggei" mit seiner Zugin ein

paar flotte Stückln.

(v. r.) Obfrau Herta Putzer, Ludwig Mai, seine Gattin Midi und Obfrau-Stv.

Burgi Ampferer

ausflug ins "Salzkammergut"

über 40 Teilnehmer konnte obfrau herta Putzer am 15. Juli willkommen

heißen. Als erster Aufenthalt stand Mondsee mit seiner

eindrucksvollen basilika auf der reiseroute. Zum Mittagessen

kehrten wir beim "Zauner" in hallstatt ein und anschließend

besichtigten wir einige Sehenswürdigkeiten, wie die kath. Pfarrkirche

mit ihren flügelaltären und das anschließende beinhaus. dann

ging es nach bad Ischl, wo uns St. Petrus bald mit seinem regen in

die Gasthäuser einkehren ließ - leider. der schöne Stadtpark, die

Kaiservilla u. v. m. konnten nicht mehr besucht werden. bei der

heimfahrt gab es ein herzliches „danke“, verbunden mit Applaus

für den fahrer hansjörg sowie einen dank an alle Mitfahrer, verbunden

mit der Einladung, bei künftigen Ausfahrten wieder eifrig

dabei zu sein.

Vor der Abfahrt in Münster


Seite 40 ORTSGRUPPEN oktober 2009

nATTErS

Tages-ausflug nach Maria alm

Schon um 8 uhr war die Abfahrt am 26. Juni von natters

vorgesehen, denn man wollte ja den Tag nützen und ganz

ohne Zeitdruck erleben. Schon lange war es der Wunsch, die

bekannte Wallfahrtskirche „Maria Alm“, so heißt sie offiziell

seit 1967, zu besuchen und ihre lange Geschichte kennen zu

lernen. In alten urkunden finden wir die Ansiedlung rund um

die Wallfahrtskirche „Maria in der Almb“, und den beweis,

dass das Tal bereits in der bronzezeit betreten wurde, geben

uns gefundene Kupfergegenstände. Auch die römer zogen

hier durch. Im Jahre 1732 verließ ein Viertel der bevölkerung

die Alm, es war die Auswanderung der Protestanten und sie

zogen nach ostpreußen, ins rheinland und nach holland. der

2. Weltkrieg ging praktisch in Alm zu Ende – als letzte heeresgruppe

kapitulierte hier die Südarmee und ging von hier aus

mit General-feldmarschall Kesselring und seinem gesamten

Generalstab in Gefangenschaft.

30 Jahre im Einsatz

Steffi Wett (bildmitte) konnte mit ihren damen ein kleines

Jubiläum feiern. Mit ihrer ausgereiften Technik trainierte die

Gymnastiklehrerin wöchentlich eine frauengruppe und brachte

sie jedes Mal zur höchstform, und das seit 30 Jahren. bei

einer bescheidenen feier bekam sie von ihren fans höchstes

lob und ein kleines Geschenk.

90. Geburtstag

Die Gemeinde, die Musik und die Senioren gratulierten zum 90. Geburtstag,

den die immer fröhliche und noch rüstige Jubilarin Edith Fiby feiern

konnte. Wir wünschen ihr noch viele gesunde Jahre im Kreise ihrer Familie.

Goldene Hochzeit

Auch zur Goldenen hochzeit von Margarethe und Walter

Guggenbichler (im bild links), ist die Musik ausgerückt und

spielte vor dem Gasthaus Scherer, nach einer orchestermesse

in der Kirche, ein Ständchen. die Senioren gratulierten dem

Jubelpaar auf das herzlichste. Josef Bramböck

nAVIS

Wieder konnten wir einigen Mitgliedern zu

runden, halbrunden bzw. zu sehr hohen

Geburtstagen gratulieren

Den 90er feierte Theresia Geir –

auch ihr überbrachte die Obfrau

die Glückwünsche im Namen der

Ortsgruppe.

Den 80. Geburtstag feierte Stefan

Penz.

Zum 96er gratulierte Obfrau

Aloisia Penz unserem langjährigen

Mitglied Maria Peer.

Über die Glückwünsche zum 85.

Geburtstag freute sich auch unser

ehemaliges Ausschussmitglied Anni

Norer.

Wir wünschen allen Jubilaren nochmals von Herzen alles Gute!


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 41

nEuSTIfT

die besten Glückwünsche!

den 80. Geburtstag feierte am 17. August auf der holderlochalm

bei guter Gesundheit hermann Tanzer. für die

neustifter Senioren überbrachte obmann Georg rainer die

Glückwünsche – vor allem für weiterhin viel Gesundheit.

Den 80er feierte Hermann Tanzer (Bildmitte).

leider mussten wir zwei unserer Mitglieder zu Grabe

tragen: Im Alter von 87 Jahren verstarb Alfons

Glockengießer. Auch unser langjähriges Mitglied

Paula Schiller ist nach langer schwerer Krankheit

entschlafen. Wir werden ihnen ein ehrendes Andenken

bewahren.

nIEdErndorf

Fahrt ins Pustertal

Mit zwei bussen fuhren wir am 10. September bei bestem

Wetter über den felbertauern bis nach lienz. nach einer

brotzeitpause im Gösser-Keller in lienz ging es weiter durch

das Pustertal über Sillian, Innichen und Toblach. die fahrt war

sehr schön, der Ausblick auf die gewaltigen bergmassive der

dolomiten beeindruckte uns alle. bei niederdorf zweigten

wir dann ab ins Pragsertal, ein reizvolles hochtal, an dessen

Talschluss der schöne Pragser Wildsee liegt. dort trafen wir

– zu unserer überraschung – einen bus mit Senioren der

ortsgruppe Kufstein. Im hotel Pragser Wildsee aßen wir zu

Mittag und nachher sahen wir uns am Seeufer etwas um. die

umrundung des Sees schafften nur einige. Weiter ging es zur

Kaffeepause nach niederdorf, dem zur namensgleichheit mit

uns nur das „n“ in der Mitte fehlt und so wurden wir vom

dortigen Gemeindesekretär auch herzlich begrüßt. Er erzählte

uns auch einiges über sein dorf und führte uns in das örtliche

heimatmuseum. leider konnten wir uns nicht lange dort aufhalten,

denn wir hatten ja noch eine weite heimreise vor uns.

Glücklich und zufrieden - vielleicht etwas müde - kamen wir

am Abend zu hause an. Wir werden sicher noch lange an den

schönen Ausflug denken.

Irmgard Bichler

Die Niederndorfer Senioren am Pragser Wildsee

obErhofEn

die ortsgruppe oberhofen trauert um ihr Mitglied

franz frischmann (bingeshofbauer), welcher

nach einem arbeitsreichen leben, kurz nach seinem

76. Geburtstag von uns gegangen ist. Wir

drücken den hinterbliebenen unser aufrichtiges

beileid aus. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken

bewahren.

obErPErfuSS

Jetzt ist er 65 Jahre - unser Obmann. Die Ortgruppe Oberperfuss

wünscht: „Alles Gute und viel Gesundheit, dass er uns erhalten bleib.“

obSTEIG

Ein herzliches dankeschön!

An dieser Stelle möchten wir der Schriftführerin unserer

ortsgruppe, ursula reich, ein kräftiges, herzliches „dankeschön“

sagen. Sie erledigt nicht nur den gesamten Schriftverkehr,

sondern organisiert auch alles für unsere Ausflüge und

reisen zur vollen Zufriedenheit für uns. – dAnKE!

Ein herzliches „danke“ auch jenen Mitgliedern, die immer

wieder bereit sind, für die ortsgruppe obsteig mitzuarbeiten.

Edith Mathes, Obfrau


Seite 42 ORTSGRUPPEN oktober 2009

rAMSAu I. Z.

Am 26. Juli konnte Irma Schellhorn, und am 10. August rosa

larcher den 80.Geburtstag feiern.

Zahlreiche Gratulanten hatten sich bei Rosa Larcher zum 80er eingestellt.

Mit unserem bürgermeister franz rauch, Gemeinderätin

Maria Garber, obmann Johann Schilcher und Kassier franz

larcher überbrachten wir die allerbesten Glückwünsche und

überreichten den Jubilaren ein Ehrengeschenk.

den beiden Jubilaren wünschen wir auf diesem Wege nochmals

das Allerbeste. Franz Larcher

Auch Irma Schellhorn wurde mit einem Geschenkskorb überrascht.

rAnGGEn

Wir verbrachten wieder eine aktive

Zeit

Ein voller Erfolg war unser Ausflug nach Salzburg. bevor wir

in die Stadt fuhren, waren wir in Maria Plain, wo wir auch zu

Mittag aßen. Anschließend brachte uns der bus in die Stadt,

in der wir unseren bummel im Mirabellgarten begannen. Wir

waren erstaunt über die Schönheit und die vielen Sehenswürdigkeiten,

die Salzburg zu bieten hat.

Unsere Ausflügler in Maria Plain

Acht Personen aus unserem dorf waren auch bei der Mallorca-reise

dabei. Stoll-reisen hat ein reiches Angebot von

Ausflügen auf der Insel organisiert und alles war sehr schön.

Am 12. Juni feierten wir die Geburtstage jener Mitglieder,

die heuer 65, 70 usw. bis 85 Jahre alt wurden. Wir trafen uns

dazu in unserem dorfcafe Plazza, wo wir in netter runde bei

einem guten Mittagessen feierten. die Zeit verging wie im

fluge und wir machten uns erst am späten nachmittag auf

den heimweg.

Einen schönen Nachmittag verbrachten die Jubilare bei der gemeinsamen

Feier.

Wie in Salzburg hatten wir auch bei unserem Ausflug am 2.

September Glück mit dem Wetter. Wir fuhren zuerst nach

Galtür und besichtigten dort das Museum und die gigantische

lawinenschutzmauer, die an die schreckliche Jahrhundertlawine

erinnert.

Auf der bielerhöhe wanderten wir am Stausee entlang und

dann genossen wir ein sehr gutes Mittagessen. nach der

kurvenreichen fahrt durchs Montafon und nach einer kurzen

Kaffeepause in St. Anton kamen wir wieder glücklich in ranggen

an.

Frieda Kirchebner, Obfrau


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 43

rATTEnbErG -

rAdfEld

Fahrt ins Gschnitztal – Laponesalm

Am 16. Juni ging es ins Gschnitztal. Vom Gasthof feuerstein

aus wanderten wir gemütlich zu laponesalm. dort wurden

wir von familie Pranger hervorragend bewirtet. nach einem

kurzen „hoangascht“ oder einem kleinen Spaziergang zum

Talschluss machten wir uns wieder auf den Weg zum Gasthof

feuerstein. nach der Kaffeejause und der besichtigung des

Mühlendorfes traten wir die heimreise an.

Gruppenaufnahme vor dem „Söld’n Hof“ in Gschnitz

5–Seenfahrt

Mitte Juli trafen sich wieder über 50 Mitglieder zu einem Ausflug

nach bayern. die reise ging über den Achensee, vorbei am

Tegernsee und Schliersee zum Spitzingsee. leider spielte der

Wettergott dieses Mal nicht mit. So fiel die Wanderung um den

Spitzingsee regelrecht ins Wasser. dafür wurden wir aber in

der „Wurzhütte“ ausgezeichnet bewirtet.

Obmann Dir. Hansjörg Wöll

Nicht nur Sonnenschein begleitet uns bei unseren Ausflügen.

rEITh I. A.

Geburtstage im Juli und august

Seit der letzten horIZonTe konnten wir vier Seniorinnen

zum 70. Geburtstag gratulieren. Traudl rendl („Waldegg“)

eröffnete den Geburtstagsreigen am 17. Juli. Schon am 29.

Juli kehrten wir dann bei rosa Moser „hechenegg“ ein und

am 19. August bei Maria Madersbacher, Kirchfeld. Annemarie

hechenblaikner überbrachten wir am 13. September ebenfalls

die besten Glückwünsche und einen Geschenkskorb.

Stellvertretend für alle vier 70er, die Jubilarin Annemarie Hechenblaikner

(„Angerer“)

Allen vier damen kann man die Jahre nicht ansehen, sie meistern

flott und tatkräftig ihren Alltag und sind begeistert beim

Senioren-Tanzen dabei.

Eine ganz besondere Jubilarin war Maria Moser („hoadacher

Moide“), die bereits viele Jahre im Altenheim in reith betreut

wurde und am 31. Juli den 95. Geburtstag feiern konnte. Sie

war eines der ersten Senioren-Mitglieder, als die ortsgruppe

reith im Jahre 1976 gegründet wurde. Ihre letzten Jahre waren

allerdings schwer gezeichnet durch Krankheit und als die Kraft

zu Ende ging, ist sie am 13. September wohl vorbereitet und

friedlich eingeschlafen.

Tagesfahrt zum ammersee –

Steegen

bis auf den letzten Platz gefüllt war der bus bei unserer

ersten Tagesfahrt nach der Sommerpause am 19. August. das

schöne Ausflugsziel, das allen so gut gefallen hat, verdanken

wir unserem Altbürgermeister Günther hohlrieder, der auch

im Seniorenausschuss tätig ist und uns diesen guten Tipp gab.

Auch das Wetter zeigte sich von seiner allerbesten Seite.

über den Zirlerberg fuhren wir nach Mittenwald, wo uns die

viele lüftlmalerei an den häusern beeindruckte, und legten

eine Kaffeepause ein. das Ziel unserer fahrt war Steegen am

Ammersee. hier konnten wir direkt am See unser Mittagessen

im Seehaus Schreyegg genießen. dieses idyllische lokal wird

von Anja, der Tochter von Günther hohlrieder, geführt. Es war

ein nettes Wiedersehen.


Seite 44 ORTSGRUPPEN oktober 2009

Die Gruppe bei der Rast am Ammersee mit Wirtin Anja Hohlrieder

nach der ausgesprochen guten bewirtung machten wir uns

auf nach bad Tölz und schließlich über Achenkirch wieder

zurück nach hause. Eine große freude und überraschung für

uns war, dass unser „Kendler Sepp“ zusammen mit seinem

bruder Jakob bei dieser fahrt wieder dabei sein konnte. Aus

gesundheitlichen Gründen musste Sepp leider eine längere

Pause einlegen.

Vielen dank an alle reiselustigen Senioren, wir freuen uns auf

die nächste fahrt und hoffen wieder auf eine so rege beteiligung.

Luise Jud

In treuem Gedenken

Am 15. September fand die beerdigung von Maria

Moser „hoadacher Moide“, die seit 2. März 1976

Seniorenbundmitglied war, statt. Wenn die Kraft zu

Ende geht, liegt im Sterben die Erlösung.

Wir werden ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

rInn

Ins Gurgltal

Am 19. Juni starteten wir zu einem halbtagesausflug ins Gurgltal.

die route ging von rinn nach Imst und dann nach Tarrenz

zur biererlebniswelt Schloss Starkenberg. dort aßen wir in der

Schloss-Stubn vorzüglich zu Mittag. danach berichtete uns der

Tarrenzer bürgermeister rudolf Köll allerhand Wissenswertes

über die Gemeinde und die brauerei. nach einer führung

durch die biererlebniswelt samt bierverkostung fuhren wir

durchs Gurgltal zum Mieminger Plateau. In obermieming

kehrten wir im Golfkaffee des hotel Schwarz zu einer Jause

ein. Gut gestärkt ging es retour nach rinn. obwohl das Wetter

nicht ganz so schön war, genossen wir trotzdem die wunderschöne

landschaft des Gurgltales mit den zahlreichen kleinen

Scheunen und Stadeln.

busfahrer helmut von der firma dietrich verabschiedete sich

von uns. Er war jahrelang unser Chauffeur bei den Ausflügen

und reisen. – Wir wünschen ihm alles Gute für die Pension.

Gertraud Graßmair

Gedenkmesse hoch über der Rinner

alm

Traditionsgemäß, wie alle Jahre, wurde auch heuer wieder zur

Gedenkmesse am 14. August bei der Krieger Gedächtniskapelle

eingeladen. Pfarrer Augustinus zelebrierte die hl. Messe

für die ca. 40 aufgestiegenen Seniorinnen und Senioren. die,

die nicht mehr zu fuß gehen konnten, wurden von der ff

rinn gefahren. für das leibliche Wohl sorgte der Gasthof Post.

Erfreulich war für uns alle, dass auch unser obmann Walter

Graßmair wieder dabei war. Sighard Schram

Alle freuten sich sehr, dass auch Obmann Graßmair am Ausflug teilnehmen

konnte.

ruM

Seniorenwallfahrt und Besuch eines

Vollaraber-Gestüts

unsere diesjährige Seniorenwallfahrt brachte uns bei schönstem

Wetter am 4. Juni nach St. Anton am Arlberg. dort feierten

wir mit Pfarrer Augustin, dem ehemaligen Pfarrer von neurum,

eine Andacht. Anschließend brachte uns der bus nach

flirsch zur gemütlichen Jause. Weiters besuchten wir in flirsch

das Vollaraber-Gestüt des bekannten doppel-Slalommeisters

Mario Matt. Es ist immer beeindruckend, wie sich Pferde im

freien wohlfühlen. nach besichtigung der Stallungen mit der

freundin von Mario Matt, traten wir die heimfahrt an. Es war

wieder ein gelungener Ausflug und die Teilnehmer freuen sich

jetzt schon auf die nächste Ausfahrt.

Ein kleiner Teil der Teilnehmer bei der Besichtigung des Gestüts


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 45

„Sommer auf der alm“

unter diesem Motto fuhren wir am 11. Juli bei etwas „durchwachsenem

Wetter“ auf die Aschinger Alm oberhalb von Ebbs.

Sie liegt auf ca. 1.000 Meter Seehöhe am fuße des herrlichen

Gebirges des Zahmen Kaiser. unter anderem wird auch eine

eigene Schaukäserei betrieben, wo auch Produkte aus einem

erlesenen Käsesortiment erworben werden konnten. nach

einigen „Sonnenlöchern“ hatten wir einen wunderschönen

Ausblick auf den Walchsee. nach einer gemütlichen Einkehr

ins Gasthaus, absolvierte der Großteil der Teilnehmer eine

rundwanderung. Es war ein Almtag, der sicherlich in bester

Erinnerung bleiben wird.

Schriftführer Christian Sporer

SChönbErG

Walderalm

bei relativ gutem Wetter fuhren wir als fahrgemeinschaft

mit der Wandergruppe „langsamer aber sicher“ die steile

Mautstraße auf die hinterhornalm. dort gab es eine köstliche

Mittagsmahlzeit. Zum Kaffee mussten wir eine halbe Stunde in

die Gaststube um einen regenguss abzuwarten. Anschließend

wanderten einige bei herrlichem Sonnenschein zur Walderalm,

die sich in vollster Schönheit bot.

Herrliches Wetter begeleitete uns auf unserem Ausflug.

Geburtstagsjubiläum

unser Ausschussmitglied, handarbeitsmitglied

und Chefin der Wandergruppe

„langsamer aber sicher“,

Sen. noglbäuerin Sofie, konnte

im Kreise ihrer familie und vieler

freunde und bekannten den 80er

feiern. Es war ein sehr gelungenes

fest.

Im namen der Senioren fanden sich

Ingrid und dagmar als Gratulanten

ein. nochmals beste Gesundheit

und Wohlergehen.

SChönWIES

Gerne werden die gemütlichen Treffen in der Seniorenstube von den Mitgliedern

angenommen.

SChWAZ

Verdis “Rigoletto“ im

Römersteinbruch St. Margarethen

die 4.600 festspielbesucher, unter ihnen auch 48 Mitglieder der

ortsgruppe Schwaz, waren von Giuseppe Verdis „rigoletto“-

Aufführung in der festspielarena beim römersteinbruch St. Margarethen

begeistert. der dreitägige Ausflug wurde aber auch zu einem

besuch des hennersdorfer Weinsommers genützt. Ebenso machten

wir eine zweistündige Schiffsreise auf der donau, mit anschließender

gemütlicher Mittagspause im bereich der donauinsel. Auch

die Wellnesseinrichtungen im Eventsunterkunftshotel Pyramide

sind von den agilen Schwazern ausgiebig in Anspruch genommen

worden. über die Wachau, mit einem besuch in dürnstein, trat man

am nächsten Tag die heimreise an, nicht ohne sich vorher noch für

die klaglose organisation bei Martha bader zu bedanken.

Ein reichhaltiges Programm wurde den Schwazern in diesen drei Tagen

wieder geboten.

Sidonia-Paula Brandl 90 Jahre

Im Kreise ihrer lieben konnte frau Sidonia-Paula brandl rüstig

und in voller frische den 90. Geburtstag festlich begehen.


Seite 46 ORTSGRUPPEN oktober 2009

SChWEndT

die Jubilarin hatte, gemeinsam

mit ihrem in der Zwischenzeit

verstorbenen Gatten ludwig,

insgesamt fünf Kinder großgezogen.

Von 1958 bis 1980 war

frau brandl als wohlbekannte

und geschätzte Geschäftsfrau

tätig. Zu den vielen Gratulanten

gesellte sich auch das Stadtoberhaupt

von Schwaz, dr. hans

lintner. Eigens aus Australien

war die Tochter Sidonie angereist,

um ihrer Mutter zum

Ehrentag zu gratulieren, was

diese ganz besonders freute.

OAR Hans Sternad, Chronicus

Zum 85. Geburtstag von Anna Widmoser (im bild mit obmann-

Stv. Margret fritz) gratulierten obfrau resi horngacher und

obmann-Stv. Margret fritz mit blumen und überbrachten die

guten Wünsche im namen der ortsgruppe.

Auch franz Schwaiger wurde 85. Zur feier brachten resi und

Margret ein flascherl und gute Wünsche im namen aller Mitglieder

mit.

(v. l.) Kassier Anton Leitner, Obfrau Resi Horngacher, Jubilar Franz Schwaiger,

Obmann-Stv. Margret Fritz

den beiden Jubilaren Gesundheit und Gottes Segen wünscht

nochmals die ortsgruppe Schwendt.

K. H.

SEllrAIn

Jubiläen

Seit den letzten berichten gab

es wieder zwei Jubiläen zu

feiern. Am 12. Mai feierte Elisabeth

Gruber (leders lisl),

langjähriges Mitglied des Seniorenbundes,

den 85. Geburtstag.

leider kann die Jubilarin

bei unseren Veranstaltungen

nicht mehr so aktiv mitmachen

(Schwierigkeiten bei der fortbewegung), trotzdem bleibt

sie ein treues Mitglied unserer Gemeinschaft. das bild zeigt die

rüstige Jubilarin mit ihrer Enkelin Claudia und deren Tochter.

Wir wünschen unserer lisl weiterhin beste Gesundheit und

viel freude mit ihrem nachwuchs.

die nächste Jubilarin, herta Müller (brehmen herta), wurde

am 22. Juli 80 Jahre. Als Gratulanten fanden sich neben Angehörigen

aus nah und fern auch Abordnungen von Gemeinde

und Seniorenbund ein. herta ist noch sehr agil und immer

mit von der Partie. dass sie das noch recht lang machen kann,

wünschen wir ihr von herzen!

Die Jubilarin Herta Müller (2. v. r.) mit ihren Gratulanten.

Superausflug

Am 6. August machten die Sellrainer Senioren und einige

aus ranggen, einen Tagesausflug in die Wattener lizum. die

Idee dazu hatte unser obmann ferdl haslwanter. Er organisierte

das in vorzüglichster Weise und hatte dabei einen

großen „heimvorteil“, verbrachte er doch 13 Jahre seiner

dienstzeit in lizum-Walchen. Mit Privatautos fuhren wir (38

Personen) bis Walchen, wo wir von einem offizier herzlich

empfangen wurden. nach der besichtigung der Kaserne mit

Erklärungen über den Ablauf des dienstbetriebes, wurden

wir mit Militärfahrzeugen zur lizum gebracht. dort gab es

eine besichtigung der verschiedenen Anlagen, und alle Teilnehmer

waren erstaunt, was den jungen Soldaten so alles

geboten wird: super unterkünfte, jegliche Möglichkeiten für

Sport und freizeit – richtig heimelig! Zu Mittag bekamen wir

ein reichliches und gutes Essen. Alle Teilnehmer waren angenehm

überrascht über die Zuvorkommenheit der offiziere

und rekruten. Gekrönt wurde der eindrucksvolle Tag durch

das märchenhafte Wetter – ein lottosechser im heurigen

Sommer! die landschaftliche Schönheit des Gebietes kam so

richtig zur Geltung. diesen Ausflug werden wir wohl recht

lange in bester Erinnerung behalten. lieber ferdl, vielen, vielen

dank, für diesen schönen Tag!


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 47

Ein herrlicher Tag in der Wattener Lizum

Fehlerteufelchen

leider ist uns in der letzten Ausgabe der horIZonTe ein

kleiner fehler unterlaufen: die aufopfernde Pflege unseres

Jubilares Walter Käsbacher gilt seiner Gattin. – Wir bitten um

Entschuldigung!

SErfAuS

die fauser Senioren besuchten auf einem ihrer Sommerausflüge

das archäologische Museum in fließ, die unterkirche in

der Pfarrer Maaß-Kirche, und im Anschluss daran waren wir

im naturparkhaus Kaunergrat am Gachen blick/Piller. das

naturparkhaus gibt einen Einblick in die vielfältigen lebensräume

der region. Von der Terrasse dieses hauses genießt man

einen atemberaubenden rundblick bis an die Grenzen Tirols.

Im restaurant werden heimische Spezialitäten aufgewartet.

Abgeschlossen haben wir den Tag im Tagescafe der lebenshilfe

in Prutz. Dr. Patscheider

Wir genossen den einmaligen Rundblick.

SISTrAnS

Fahrt auf den Padauner Sattel

Am nachmittag des 16. Juni trafen sich Wetterfeste trotz

fraglichen Wetters, um auf den Padauner Sattel zu fahren. die

Mutigen wurden belohnt. Es regnete nur bei der Anfahrt, dann

Gottseidank nicht mehr. die blütenpracht der bergwiesen, die

drei ganzjährig bewirtschafteten höfe Steckholzer, Plerscher und

larcher, und vor allem die „Kapelle zum blinden herrgott“ mit

einer Tafel oberhalb der Eingangstüre, auf deren rückseite die

Geschichte von der „Schwarzen frau auf Padaun“ geschrieben

steht und der einfachen Schnitzarbeit des „blinden herrgott“,

den ein blinder bildhauer geschaffen haben soll. Im bus gab es

auch einige Informationen über das nutura-2000-Gebiet Vals,

über das ehemalige Molybdänwerk während des II. Weltkrieges

- eine hölle für die Zwangsarbeiter -, über die außergewöhn-

liche flora, vor allem aber über den Zeisch-Wasserfall und den

Aufstieg über die Geraer hütte (2326 m) auf den olperer. die

Einkehr war beim Gasthof Steckholzer. bei Kuchen und Kaffee

oder bei einem Appetitbrot mit einem guten Glasl ließ man den

nachmittag ausklingen.

Ein wunderschöner Ausflug brachte uns auf den Padauner Sattel.

auf die Sistranser alm

für den 20. August lud der Vorstand der ortsgruppe zu einem

Ausflug auf die Sistranser Alm. bei schönstem Sommerwetter

nahmen über 40 unternehmungslustige diese Einladung an. Eine

große Gruppe wählte den Almweg, einige spazierten bis zur

Mittelstation der Patscherkofelbahn, ließen sich bis zur bergstation

bringen und wanderten dann entweder über die lanser

Alm oder über den Issboden zum Treffpunkt. Eine dritte Gruppe

brauchte eine Aufstiegshilfe und bedankt sich ganz besonders bei

der feuerwehr Sistrans. Kdt. Matthias Gerold und Agrar-obmann

hans Golderer brachten sie mit Einsatzfahrzeugen auf die Alm

und natürlich wieder zurück ins dorf. dass uns die Almwirtin

barbara larcher bestens versorgte, ist schon fast sprichwörtlich.

ob Gröstl, Speck- oder Kasknödel, ob Torte oder obstschnitte,

alles schmeckte köstlich.

danke an obmann franz Gapp fürs organisieren des netten

Ausfluges, dazu die bitte um eine Wiederholung.

Bestens versorgt wurden wir auf der Sistranser Alm.

Fahrt zur Tatzelwurmstraße

die Gemeinde Sistrans, vertreten durch bgm. Josef Kofler, und die

ortsgruppe luden am 2. September zu einer fahrt ins bayrische

ein. 54 unternehmungslustige damen und herren konnten vom

bürgermeister und von obmann franz Gapp begrüßt werden.

Trotz unguter Wettervorhersage blickte ab hinterthiersee ein

herrliches blau auf die reisegruppe. nach der Einkehr in hinterthiersee

ging es über den ursprungpass nach bayrischzell, bis

zum Wallfahrtsort birkenstein. die kleine, wunderschön gestaltete

Kirche mit einem freien Platz samt Altar, orgel und Kanzel


Seite 48 ORTSGRUPPEN oktober 2009

für große Wallfahrergruppen lud zu einer kurzen besinnung ein.

Zu Mittag traf man sich im Augustinerbräu in fischbachau, wo

alle zur vollsten Zufriedenheit bewirtet wurden. Viele benutzten

die Gelegenheit, um das 1100 erbaute Martinsmünster und die

evangelische Kirche Maria Schutz zu besichtigen. Manche rarität

war dort zu sehen. Vor allem fiel auf, dass in der evangelischen

und ehemals katholischen Kirche der hochaltar noch immer

eine geschnitzte Schutzmantel-Madonna zeigt, dass auf der Innenfassade

noch immer ein mittelalterlicher Marienzyklus zu bewundern

ist. Auf diese besonderheit und auf zahlreiche geschichtliche,

geografische und volkskundliche Zusammenhänge wies reisebegleiter

Toni Triendl hin. Weiter ging es über das Sudelfeld und

über die Tatzelwurmstraße mit dem berüchtigten Tunnel nach

brannenburg. Sehr beeindruckt war die busgemeinschaft von

den fahrkünsten des lenkers, als er seinen 3,8 m hohen, 2,5 m

breiten und 14 m langen bus durch den Tunnel mit 4 m höhe

und 3 m breite lenkte. bald war man in Sistrans, wo bgm. Josef

Kofler zum Ausklang eine Jause im Gasthaus Post bestellt hatte.

nun war es gleich, dass ein gewaltiger regenguss alle zum bleiben

zwang. Vielen dank an die Gemeinde und bgm. Josef Kofler

sowie obmann franz Gapp fürs organisieren der schönen fahrt.

Toni Triendl, Chronist

SöldEn

Frühjahrsreise nach Bled/Slowenien

Zu einer fünftägigigen reise nach Slowenien starteten wir am

16. Juni in obergurgl bzw. Sölden. nach einer Kaffeepause ging

es weiter nach lienz zum Mittagessen. Gestärkt erreichten wir

wohlgemut das hotel Krim in bled/Slowenien. Am nächsten Tag

ging es nach Tarvis (Italien). der Markt hatte es uns angetan,

denn die Trophäen (lederjacken) gingen dutzendweise über den

ladentisch. bei der anschließenden besichtigung der flugschanze

von Planica konnte eine Modenschau abgehalten werden.

Auch Planica stand auf unserem Besichtigungsprogramm.

Am nachmittag stand die burg bled sowie die fahrt mit den

ruderbooten „Plenta“ am Programm. In der Wallfahrtskirche

konnten nicht alle Teilnehmer die Wunschglocke zum läuten

bringen. die hauptstadt ljubljana war das Ziel des dritten Tages.

nach der Stadtrundfahrt und dem Stadtbummel besuchten wir

den Wallfahrtsdom in brezje. Am vierten Tag ging die reise ins

Karstgebiet zur gewaltigen unterwelt der Postojna-Grotten.

Zum Abendessen luden die „original oberkrainer“ ein, wobei

auch das Tanzbein nicht zu kurz kam. regen zwang zu einer

routenänderung am 5. Tag bei der heimfahrt. die fahrt ging

über lienz nach bruneck. Ein netter Abschluss war die nachmittagsjause

in ötz. Es waren fünf herrliche Tage, die in jeder Weise

kaum zu überbieten sind.

Serafin Glanzer

ST. JAKob I. h.

Einen wunderschönen Grillnachmittag verbrachten die Mitglieder von

St. Jakob auf der Lehrbergalm.

ST. ulrICh A. P.

Feier für die Jubilare

Eine hl. Messe in der Adolarikirche mit anschließender Kaffeejause

im Gasthof Adolari feierte die ortsgruppe St. ulrich am 25.

Juli für ihre Jubilare. dabei durften wir zahlreichen Mitgliedern

gratulieren, sei es zu Ehejubiläen aber auch zu hohen Geburtstagen.

Zunächst dem diamantenen hochzeitspaar Ilse und otto

huber sowie zwei Paaren, Marianne und Christian Prem und

Anna und Johann Aigner, zur Goldenen hochzeit. dann folgten

die Geburtstage: Gleich zwei Mitgliedern konnten wir zum 99.

Geburtstag gratulieren, Anna hochkogler und Anna Perfler.

Mathilde Moser wurde 98, Johann Simair 97, barbara lackner

95 und Maria herramhof 94 Jahre alt. das waren aber nur die


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 49

über 90jährigen, auch zahlreiche über 80jährige nahmen an der

feier teil und so überbrachten wir zwei Mitgliedern die besten

Glückwünsche zum 89er, einem Mitglied zum 88er, zwei zum

87er, fünf zum 86er und einem zum 85er. Wir freuen uns, dass

wir gemeinsam mit ihnen allen feiern durften und wünschen auf

diesem Wege nochmals das Allerbeste.

Walter Mitterweissacher

Ein besonderer Ort für besondere Anlässe, das Adolarikirchlein.

STAnS

Mit einem vollbesetzten bus machten wir am 15. Juli einen

schönen Ausflug auf die Aschinger Alm in Ebbs. leider ließ uns

der Wettergott im Stich und es regnete in Strömen. das tat

der guten laune jedoch keinen Abbruch. So machten wir einen

Abstecher in den hödnerhof und besuchten noch die wunderschöne

Pfarrkirche in Ebbs. der nachmittag auf der Alm war

sehr gemütlich mit Musik, Gesang und einer guten Jause. Auf der

heimfahrt hatten wir wieder strahlenden Sonnenschein.

Vom Wetter ließen wir uns die Laune nicht verderben.

STEInACh A. b.

Im August feierte Maria Spörr den 80. Geburtstag. Obmann-Stv. Fritz Pirchner

gratulierte im Namen der Ortsgruppe.

Zweitagesfahrt Engadin - Veltlin

Eine bis ins kleinste detail vorbereitete Erlebnisfahrt in die region

der lombardai und Engadin am 7. und 8. September wurde von

unserem obmann Erich fattor und reiseleiterin Andrea organisiert.

Zunächst führte die fahrt über das Engadin nach St. Moritz,

eine erlebnisreiche fahrt mit der roten rhätischen bahn stand auf

dem Programm. die freiheit der berge, die lebenslust des Südens

- der bernina Express verbindet beides. die spektakuläre fahrt

auf 122 km durch 55 Tunnel und über 196 brücken wirkte auf so

manchen Teilnehmer wie die erste bahnfahrt unserer Kinderzeit.

Mit der Ankunft im schönen alten Städtchen Tirano erreichten wir

das Veltlin. Ein paar Meter vom bahnhof entfernt, bezogen wir ein

gepflegtes hotel. Eingerahmt von hohen bergketten erstreckt sich

das liebliche Tal der Adda mit seinen obstplantagen bis zum Comer

See. In Grosio, das wir Tal einwärts erreichten, konnten wir unterhalb

der romantischen ruine des Castello Visconti, 4000 Jahre alte

felsritzungen in einen großen Steinblock, den rupe Magna bewundern.

Im renovierten Castellgelände, an einem idyllisch gelegenen

Platz mit blick auf Grosio, wurden die hochgeschätzten Weine

des Veltlin bei fröhlichen liedern verkostet und im Anschluss die

Kirche St. Giorgio mit ihren schönen fresken besichtigt. In einem

gemütlichen restaurant Altavilla, einem familienbetrieb am lande,

mit typisch herrlich mundenden Gerichten und Weinen der

region, endete der erste erlebnisreiche Tag. Ein Anziehungspunkt

für Touristen, die bekannte Wallfahrtskirche Madonna di Tirano,

wurde vor der zweiten Etappe besichtigt. die fahrt ging bergauf

ins nahe Teglio durch schmale historische Gassen des ortes zum

prachtvollen renaissance–Palazzo besta, ein mittelalterliches Juwel

mit herrlichen fassadenfresken. über die „Straße der Schlösser"

fuhren wir nach Morbegno. nach einem kurzen Streifzug durch die

Stadt führte uns der Weg direkt zu den brüdern Ciapponi, die dort

ein sehenswertes, berühmtes delikatessengeschäft, mit einem vier

Etagen unter der Erde liegenden historischen Käsekeller betreiben.

Allen voran wird hier der bitto-Käse in verschiedensten Variationen

angeboten. An den Einkaufstaschen konnte man erkennen,

dass jeden die Verkostung des hervorragenden Produktes zum

Einkaufen angeregt hatte. Immer schöner werdend ging es der

imposanten landschaft des Comer See entlang zum herrlich über

dem See liegenden restaurant Gonca Azzurra zum Mittagessen.

Ein „Essen aller erster Sahne“ wurde auch hier serviert. unweit

vom restaurant besichtigten wir die Abtei Piona, die an einem

märchenhaft schönen Platz steht. Wer mit dem bus diesen ort

anfahren will, braucht dazu viel fahrerisches Können, das unser

Chauffeur Stefan mit bravour erreicht hatte. das reiseprogramm

ging langsam dem Ende entgegen. nach kurzer Pause am Malojer

Pass konnten wir hoch über dem Pass, einen Wasserfall sehen, von

dem die Quelle des Inn entspringt. Mit abschließenden dank- und

Anerkennungsworten an die organisatoren endete die beeindruckende

Zweitagesfahrt in Steinach. K. Rassinger, Schriftf.

Ein einmaliges Erlebnis war die Zweitagesfahrt ins Veltlin.


Seite 50 ORTSGRUPPEN oktober 2009

die ortsgruppe trauert um ihre langjährigen Mitglieder

friedl fröhlich und Josefa Spörr, die uns im

August bzw. September für immer verlassen haben.

Wir werden die Verstorbenen stets in ehrendem

Gedenken bewahren.

STrASS I. Z.

ausflug nach Südtirol zum Sandwirt

die ortsgruppe Strass hat im Gedenkjahr 1809 - 2009 zu

einer fahrt in die heimat Andreas hofers eingeladen. Am 28.

August fuhren 50 Seniorinnen und Senioren, darunter unser

bgm. Klaus Knapp, auf den Jaufenpass, wo wir im Jaufenhaus

eine Jause einnahmen. In vielen Kehren ging es hinab zum Sandwirt

in St. leonhard im Passeier. dort wurde uns das Mittagessen

nach freier Wahl sehr gut und rasch serviert. Anschließend

sahen wir nebenan, im Museum Passeier, einen kurzen, aber

sehr informativen film über Andreas hofer, sein heldenhaftes,

aber auch tragisches leben, und ließen uns durch die Ausstellung

„hofer & helden“ führen. Sie war von Mag. bernhard

Mertelseder aus Strass wesentlich mitgestaltet worden. Im

Anschluss ging es in kurzer fahrt nach Meran. dort bummelten

wir über die Kurpromenade und kehrten bei der hitze zu

einer Erfrischung ein, bevor wir nach Strass zurückkehrten.

der Gemeinde Strass danken wir herzlich für die Subvention.

Ludwig Schnirzer

Informativ und unterhaltsam war unser Ausflug nach Südtirol.

TAnnhEIM

Unsere Senioren auf großer Fahrt

Am 3. und 4. Juli waren unsere Senioren auf großer fahrt. früh

am Morgen bei strahlendem Sonnenschein fuhren wir durch

das Allgäu in richtung Schweiz. unser obmann sprach bereits

vom traditionellen Seniorenwetter, doch kaum im rheintal

angekommen, goss es in Strömen. Es tauchte die frage auf, ob

man nicht besser umkehren solle. doch der optimismus siegte

und kurz hinter Chur klarte das Wetter auf und wir hatten

wieder Seniorenwetter vom feinsten. der „ort der Schönen

und reichen“, St. Moritz, wurde im Vorbeifahren mit seinen

hotelpalästen als wenig seniorengerecht eingestuft. Weiter

ging es durch den Schweizer nationalpark, über den ofenpass

nach Müstair, und zur bewunderung der alten fresken im

Museum, dies war sehr interessant. Abendessen und übernachtung

in latsch im Vinschgau stärkten uns für den nächsten

Tag. die Gärten von Schloss Trautmannsdorf in Meran konnten

bei traumhaftem Wetter besucht werden. danach entschied

sich die Mehrzahl für eine fahrt auf den St. Martin bei latsch

und eine kleinere Gruppe fuhr ins höchst gelegene Erdbeer-

Anbaugebiet im Martelltal und kaufte jede Menge Erdbeeren

ein. Am späteren Abend kamen wir müde aber voller freude

über die gelungene reise ins Tal zurück.

Wie gemalt liegt Schloss Trautmannsdorf eingebettet in blühende Gärten.

Ein gemütlicher Nachmittag

Kurze Zeit später, am 23. Juli, lud die ortsgruppe alle Mitglieder

auf die Stubentalalpe nach Jungholz ein. bei einem guten Mittagstisch

und bei Kaffee und Kuchen, natürlich mit musikalischer

umrahmung, herrschte eine ausgezeichnete Stimmung.

Obmann Ing. Jürgen Bellm

TElfS

Wien ist immer eine Reise wert!

Vom 24. bis zum 28. August unternahmen 47 „Graue Panther“

bei herrlichstem Sommerwetter eine 5tägige Wienreise. Erstes

Ziel bei der Anreise in unsere bundeshauptstadt war dürnstein,

jener ort in der Wachau, in dem im 12. Jhdt. der englische

König richard löwenherz auf der burg gefangen gehalten wurde.

der dienstag war für Schönbrunn reserviert. diese Anlage

zählt auf Grund ihrer langen Geschichte zu den bedeutendsten

Kulturdenkmälern österreichs. das gesamte denkmalgeschützte

Ensemble wurde vor einigen Jahren in die liste des Weltkulturerbes

der unESCo aufgenommen. die führung durch die

40 räume des Schlosses gewährte Einblick in die lebensweise

der herrschenden in alter Zeit. Anschließend fuhren wir mit

der Panoramabahn durch die weitläufigen Parkanlagen, vorbei

am Palmenhaus, Irrgarten und Kronprinzengarten, hinauf zur

Gloriette und weiter zum Mittagessen in das restaurant „Tirolergarten“.

Am nachmittag besuchten wir den ältesten noch


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 51

bestehenden Zoo der Welt. Ein Pflichtbesuch war natürlich bei

Pandamutter Yang Yang mit fu long. Zum Abschluss des Tages

fuhren wir noch auf der ringstraße rund um die Innere Stadt

mit ihren zahlreichen historischen bauwerken – eine der hauptsehenswürdigkeiten

Wiens. Am Mittwoch ging es in der früh

zum Kahlenberg, um von der Aussichtsterrasse einen blick von

oben auf die Stadt zu werfen, weiter nach Klosterneuburg mit

einer führung durch das Stift der Augustiner-Chorherren mit

dem berühmten Verduner Altar als höhepunkt. Am nachmittag

spazierten wir zum Stephansdom, dem Wahrzeichen Wiens.

der heilige Stephan, gilt als erster christlicher Märtyrer. Es blieb

noch genügend Zeit, um sich in den Einkaufsstraßen der Inneren

Stadt umzuschauen, oder die Kaffeepause zu genießen. dann

ging es in die Schatzkammer. In ihr ist ein Teil der Schätze des

hauses habsburg untergebracht. Ein highlight dieses Tages war

sicherlich unser Abendessen im zweithöchsten bauwerk österreichs

– im drehrestaurant des donauturmes. Am donnerstag

fuhren wir mit dem Katamaran Twin-City-liner auf der donau

in die slowakische hauptstadt bratislava, wo uns eine ortskundige

führerin bei einem Spaziergang die Schönheiten dieser

Stadt zeigte. Zurück in Wien nahmen wir unser Abendessen bei

einem heurigen in neustift am Walde ein. Auf der heimfahrt

am freitag machten wir noch einen Abstecher nach Altötting.

die Kapelle mit dem Gnadenbild der Schwarzen Muttergottes

gehört zu den meistbesuchten Wallfahrtsstätten deutschlands

und Europas. Wir haben vieles gesehen, vieles erlebt, bei herrlichem

Wetter – was will man noch mehr! Richard Windisch

Herrlich war es in Wien

ThAur

unser Programm für das zweite halbjahr begann am 11. August

mit einer „fahrt ins blaue“. Mit einem vollgesetzten bus fuhren

wir – nichts ahnend wo unser Ziel sein wird – zunächst auf

der Autobahn bis zur Ausfahrt Zillertal. nun begann bei den

Teilnehmern das rätselraten, wohin die fahrt wohl gehen mag.

Weiter ging es auf der bundesstraße in richtung Kramsach.

dort wurde für die besichtigung des „Scheinfriedhofes“ mit

alten Grabkreuzen und den besonders humorvollen Grabsprüchen

ein kurzer halt gemacht. die fahrt wurde dann fortgesetzt

auf der romantischen Strasse der brandenberger Ache

entlang, bis zur Kaiserklamm und weiter nach brandenberg,

wo wir im Gasthof neuwirt zur Stärkung einkehrten. nach

einem gemütlichen beisammensein wurde gegen Abend die

heimfahrt angetreten.

F. F.

VölS

Wandertage in damüls

In diesem Jahr wagte sich die Senioren-Wandergruppe vom 30.

Juni bis zum 3. Juli in den bregenzer-Wald. Erstes Wanderziel war

die Widderstein-Alm (2090 m), die wir bei gutem Wetter nach

einstündigem Aufstieg erreichten. der Großteil der Wanderer

blieb auf der Alm zur Mittagsrast, helmut und Gerhard bestiegen

noch den 2533 m hohen Widderstein. Am nächsten Morgen

traten wir unsere erste Tagestour an: Mit dem Sessellift auf die

uga-Alp, über den hochblanken (2053 m), weiter über den

ragazer blanken (2051 m) und nach der Gipfelrast hinab richtung

ragazer Alm. Ein paar „fußmüde“ Wanderer gingen direkt

zurück zum lift, der Großteil labte sich auf der ragazer Alm mit

Speck, Käse und gutem Most. Am dritten Tag fuhren wir auf die

Stafelalpe. über den „blumen-lehrpfad“ wanderten wir über

den Schluchtensattel zum fuß des Glatthorns. Einige Teilnehmer

wanderten über einfache Wege zurück zum Sessellift, die „Spezialisten“

bestiegen entlang eines interessanten Wiesen-Grates das

2134 m hohe Glatthorn. Am vierten Tag reiste ein großer Teil der

insgesamt 18 Teilnehmer nach hause, der rest führte noch eine

kleine Wanderung durch, bzw. von helmut wurde noch „zum

drüberstreuen“ die damülser Mittagsspitze bezwungen.

Abschließend möchte ich mich im namen aller Teilnehmer beim

„Wanderchef“ helmut Mildner für die Tourenplanung bedanken.

M. Bartunek

Die Gruppe vor dem Glatthorn

Besuch der Festspiele in Mörbisch

und St.Margarethen

Am 31. Juli fuhren wir ins burgenland, wo wir im hotel Pyramide

unser Quartier bezogen. die fahrt verlief problemlos. nach dem

Abendessen ging es nach Mörbisch. Wir erlebten eine gelungene

Vorstellung, genossen die musikalischen ohrwürmer des Musicals

„My fair lady“ und bestaunten das Werk der bühnen- und

Kostümbildner. die hauptdarsteller brachten berauschenden

Schwung auf die bühne und das Schlussfeuerwerk faszinierte die

begeisterten Zuseher restlos. Es war einfach wunderbar. Tags

darauf fuhren wir entlang des Marchfeldes in das nördlich der

donau gelegene kaiserliche festschloss hof. Anlässlich unserer

führung erkundeten wir die original ausgestatteten Privatgemächer

von Prinz Eugen und Kaiserin Maria Theresia sowie

den beeindruckenden festsaal. Grandios war auch der riesige

Terrassengarten mit ungeahnter floristisch gestalteter Vielfalt und

farbenpracht. den höhepunkt des zweiten Abends erlebten wir

jedoch bei wolkenlosem himmel im römersteinbruch St. Margarethen,

wo als Kulisse die wunderschöne Stadt Mantua hineingezaubert

wurde. die Aufführung der oper „rigoletto“ wird sicher

keiner von uns je vergessen. brilliante Stimmen und enorme


Seite 52 ORTSGRUPPEN oktober 2009

Ausdruckskraft der besetzung, gepaart mit dem einzigartigen

flair dieses geschichtsträchtigen ortes, faszinierten uns alle. die

lichteffekte und technischen Einlagen krönten, genauso wie das

Abschlussfeuerwerk, diesmal mit Musikbegleitung, die exzellente

darbietung. die heimfahrt am Sonntag führte über St. florian,

wo wir die Stiftsbasilika mit der weltberühmten brucknerorgel

besichtigten. Abschließend gönnten wir uns noch in Wals im

bestens geführten Grünauerhof eine zünftige Abschlussjause.

dank unserem Spitzenfahrer Konrad kamen wir wohlbehalten

wieder in Völs an. W. Hanny

Lange wird uns die Fahrt ins Burgenland in Erinnerung bleiben.

Gemütlicher Nachmittag für alle

Mitglieder ab dem 80. Lebensjahr

Zu einem gemütlichen nachmittag mit guter bewirtung, Musik

und unterhaltung hatte die ortsgruppe am 20. August alle Mitglieder

ab dem 80. lebensjahr eingeladen. obmann Johannes

Knapp konnte 24 rüstige Seniorinnen und Senioren sowie die

vollzählig anwesenden Ausschussmitglieder begrüßen. Ein besonders

herzlicher Willkommensgruß erging an bürgermeister Erich

ruetz, dem der obmann auch für die finanzielle unterstützung

der Veranstaltung dankte. Vielen dank auch an die beiden Musikanten

Peter Petz und Walter Vettori, beide Mitglieder des Seniorenbundes.

J. Knapp

Zu einem gemütlichen Plausch trafen sich die Mitglieder ab dem 80.

Lebensjahr.

VoMP

die letzten Sommerfreuden

Gemütlichkeit und Wetterglück vereinten sich beim Juli-Wandertag.

Wir fuhren bis zum Parkplatz Kemater-Alm. Ab dort machten

wir eine schöne Wanderung zur Adolf-Pichler-hütte. Am retourweg

kehrten wir vor der heimfahrt noch in der Kemater-Alm ein.

Eine malerische Kulisse boten die Kalkkögel bei unserer Wanderung zur

Kemater Alm.

obmannstellvertreter und Wanderchef Karl Ertl ist bemüht, zur

freude der Wanderer und der Genießer, sehr schöne Ziele für

gemeinsame Ausflugsfahrten zu organisieren. So fuhren wir im

August gemeinsam mit dem bus über Seefeld, Scharnitz nach

Mittenwald. Während die Gemütlichen in Mittenwald einen netten

nachmittag verbrachten und so nebenbei die Kaffeehäuser testen

konnten, besuchten die Wanderer die nahe gelegene, imposante,

viel bewunderte leutascher Geisterklamm. So hat jeder auf seine

Art freude und nette Erinnerungen mit nach haue genommen.

Barbara Thönig

In Mittenwald konnten wir auch die Qualität der Kaffeehäuser testen.

WAlChSEE

das Ziel unseres Ausfluges am 25. August war die lindlingalm im

Glemmtal. bei herrlichstem Wetter ging die fahrt an kleineren

und größeren orten mit einem unvergesslichen Panorama von

den hohen Tauern bis zu den leonganger Steinbergen vorbei,

über Saalbach hinterglemm nach hinterlengau. Am Talschluss

erwartete uns der bummelzug mit dem wir gemütlich zur lindlingalm

fuhren.

Gemütlich mit dem Bummelzug erreichten wir die Lindlingalm.


oktober 2009 ORTSGRUPPEN Seite 53

Einige Senioren wanderten aber den leicht ansteigenden Weg

zu fuß hinauf. Gestärkt durch eine nachmittagsjause blieb noch

genug Zeit für einen Spaziergang zum Teufelswasser. Gespeist

durch eine frische sprudelnde Quelle locken viele Stationen zum

Abkühlen, Erleben und Verstehen rund um das Element Wasser.

Zum Abkühlen lockte das klare Wasser.

direkt neben dem bergrestaurant, bei der 300 Jahre alten

Almhütte konnte man einen Einblick in die alte Tradition und

ursprüngliche lebensweise gewinnen. Auf der sonnenwarmen

Terasse der lindlingalm konnte man noch das emsige Treiben im

hochseilpark bestaunen. Zurück ins Tal ging es wieder mit dem

bummelzug oder zu fuß. das busunternehmen Talin brachte uns

über hochfilzen, fieberbrunn, Pillersee sicher an unseren Ausgangspunkt

zurück. Helene Ritzer

WESTEndorf

Den 75. Geburtstag feierte unser langjähriges Mitglied Maria Zass. Helene

Danner überbrachte im Namen der Ortsgruppe die besten Wünsche.

Bei uns ist immer etwas los! An unserer „Salvenbergroas“ nahmen sogar

auch Senioren aus Steinach a. B. teil.

Was viele Junge nicht erreichen – unser junggebliebenes langjähriges Mitglied

Lois Egger war mit fast 77 Jahren auf dem Großglockner – Respekt!

WörGl

Ein erlebnisreicher ausflug

unser Ausflug am 8. September, mit über 70 Senioren, ging über

Innsbruck, weiter nach Schönberg, durchs Wipp- und Gschnitztal,

über Matrei und Steinach nach Gschnitz. Es war eine herrliche

fahrt durch unsere schöne bergwelt. In Gschnitz hatten

wir eine interessante führung durchs Mühlendorf. So sind auch

Erinnerungen an die frühere Zeit, aber auch Gedanken an manche

harte Arbeit besprochen worden. In der kleinen Kapelle

wurde noch ein Marienlied gesungen. dann rief die Zeit zum

Mittagessen. Im Gasthaus Alpenrose wurden wir sehr fröhlich

und gut bewirtet. Weiter ging es dann über Patsch, Igls, Sistrans

und lans ins hotel Geisler in rinn zum Kaffee. leider war die

kleine Kirche wegen renovierung gesperrt. über Tulfes und hall

fuhren wir zurück nach Wörgl.

Unsere große Gruppe vor dem Gasthof Alpenrose in Gschnitz (im Hintergrund

die alten Bauernhäuser)

Wir gedenken unserer Mitglieder lotte Auer,

Maria Eder und friederike Zugal. Wir werden sie

weiter in guter Erinnerung behalten und sicher

oft an sie denken.

ZAMS

Unsere fleißigen Wanderer

Am 22. Juli starteten wanderfreudige Senioren mit der

Venetbahn auf den Krahberg mit dem Ziel, den teilweise

neu geschaffenen und renovierten Steig vom Krahberg zur

Maranzalm und weiter über den bettelsteig zur Zammeralm,


Seite 54 ORTSGRUPPEN oktober 2009

zu erkunden. der Steig führt ca.1000 m über dem Inntal

durch Alpenrosenhänge, durchwachsen mit altem lärchenbaumbestand,

die Schönheiten der natur und die Qualität

des Weges (begehbar auch für unsere „Kniemaroden“), und

die Gastfreundschaft der Senn- bzw. Wirtsleute auf beiden

Almen, begeisterten uns alle. An leib und Seele gestärkt wanderten

wir weiter zur Mittelstation und fuhren zufrieden und

unfallfrei wieder heim.

Einer schönen Wanderung sind die Zammer Senioren nie abgeneigt.

Am 5. August machte die Wandergruppe einen Ausflug zu

unseren südlichen nachbarn. Ab nauders, fuhren wir per lift

in das Mutzkopfgebiet (für eine Seniorin war diese liftfahrt

eine Premiere, mit viel Mut und überwindung gelang es

bestens). Auf dem Plateau im Süden nauders liegen eingebettet

in herrlichem lärchen-, fichten- und Zirbenwald, der

mit Seerosen bewachsene Schwarzsee und weiter ansteigend,

der romantische Grünsee. über beide Seen und den sie

umgebenden Wald steigt als gewaltiger felsklotz, der von dieser

Seite nicht begehbare Piz lad auf. nach dem herrlichen

rundgang stiegen wir ab, zu einer Stärkung im riatschhof und

weiter per pedes bis zur lifttalstation. Ein schöner nachmittag

ging zu Ende. Elisabeth Schuler

Eine malerische Kulisse bot sich uns.

Vom 24. bis zum 28. August fuhren 40 Teilnehmer der ortsgruppe

Zams und unserer freunde von Schönwies, unter der

bewährten leitung unseres humorvollen obmanns norbert

Zanon, ins Innviertel. Wir wohnten im 4****landhotel Moorhof,

bei der familie bauer, in dorfibm, Gem. franking.

Im Moorhof war die Gruppe bestens untergebracht.

unsere reise führte über das kleine deutsche Eck zum

Wallfahrtsort Maria Plain. nach dem Mittagessen und einer

besichtigung der Wallfahrtskirche, machten wir einen kurzen

Abstecher zum Gut Aiderbichl. Am dienstag besuchten wir

in Altötting die Gnadenkapelle und anschließend burghausen

mit der längsten burg Mitteleuropas (1050 m). nach

dem reichhaltigen, sehr guten Abendessen verkosteten wir

auf einem bauernhof den selbst erzeugten Most und den

ausgezeichneten nuss-Schnaps. Am Mittwoch ging es in die

schöne Stadt Passau. Wir fuhren mit dem Schiff von Passau

nach Engelhartszell. nach der besichtigung der schönen Altstadt

von Schärding ging es dann wieder zurück zum hotel.

An diesen zwei Tagen begleitete uns die Vizebürgermeisterin

von franking, Kom.rat hedwig bauer, die Seniorchefin des

hotels. Sie war eine hervorragende reisebegleiterin. Wir

möchten uns auf diesem Wege nochmals herzlich bedanken!

Am donnerstag besuchten wir das Salzkammergut mit seinen

wunderschönen Seen. Traunsee - Gmunden - Wolfgangsee

- St. Wolfgang - Mondsee - St. Gilgen, waren sehenswerte

reiseziele. Am Abend erwartete uns zum Abendessen ein

reichhaltiges bauernbuffet, das sehr vielseitig und lecker

war. nach dem Essen spielte ein Alleinunterhalter zum Tanz

auf. Mit Musik, Tanz und viel humor wurde es ein schöner

Abschluss unseres Aufenthaltes im Innviertel.

Franz Schalber

ZIrl

die „Evergreens“ feiern ihr

15jähriges Bestandsjubiläum

(Verfasser: Chorleiter SR Franz Heiß)

Viele Menschen singen gern – selten sind das ältere herrn. besonders

häufig sind es frauen, weil sie sich viel leichter trauen.

Ein Chorleiter war bald gefunden, so proben wir jeden Mittwoch,

1 ½ Stunden. nach kurzer Zeit stellte sich heraus: da lässt sich

schon was machen draus! Seit 15 Jahren singen wir jedes Jahr, am

Silvestertag die Messe vorn am Altar. Im Sillpark sind wir aufgetreten,

zum 40-Jahr-Jubiläum wurden wir auch gebeten. Ein höhepunkt

war vor 2000 frommen, die zur bundeswallfahrt nach Stams

gekommen. bei Goldenen und diamantenen hochzeiten konnten

wir viel freude bereiten. Auch Sterbesgottesdienste durften wir

gestalten, so manche musste ihre Tränen zurückhalten. ob im

fasching, beim Sommerfest oder zur Weihnacht haben wir stets

unseren beitrag erbracht. Ein Chor aus Japan weilte bei uns als

Gast; auch otto von habsburg machte bei uns rast. unser großer

Stolz sind unsere herrlichen Trachten, besonders weil viele sie sich

selber machten.

Alle haben freunde und freude gefunden, so fühlen wir uns in

freundschaft verbunden.


ErZIEhunG, bIldunG

und GESEllSChAfT

www.danner-gesund.at

oktober 2009 RäTSELEcKE Seite 55

freundliche

bedienung!

wir beraten sie

gerne!

anichstr. 11 • 6020 innsbruck • tel. 0512/59628 • fax 0512/577253


Sagenumwobene Steine, geheimnisvolle

Moore, mystische Kultstätten

und beeindruckende Naturwunder prägen

die Region rund um den modernen

Kurbetrieb Bad Traunstein.

Vergangenem Herbst wurde das Kurzentrum

Traunstein im südlichen

Waldviertel eröffnet und mit einem

einzigartigen Therapieangebot, Hotelkomfort

der Extraklasse und einer

herrlichen Wellnesslandschaft

ausgestattet. Es locken Sauna- und

Dampfbadlandschaft, Infrarotkabinen

sowie Whirlpool, Hallenschwimmbecken

und ein ganzjährig

beheiztes Außenbecken.

Auf beeindruckenden 2.650

m2 Therapiefl äche stehen

über 100 verschiedene Therapieformen

zur Auswahl.

Naturmoor aus der Region

Naturmoor: eine Art schwarzes Gold.

Ob als Voll- oder Halbmoorbad, ob

als wärmende oder kühlende Moorpackung,

bringen wohltuende Linderung

von Beschwerden.

Im Kurzentrum Bad Traunstein liegt

der Schwerpunkt auf dem Naturmoor

der Region. Bei den Anwendungen

kommt das natürliche Moor der Umgebung

und Naturfango aus vulkanischem

Gestein zum Einsatz. Besonders

bei degenerativen und rheumatischen

Erkrankungen der Gelenke wird das

Naturmoor angewendet.

Genesung durch die Hitze

Moorbäder speichern die Wärme und

geben sie langsam an den Körper weiter.

Etwa 20 Minuten im Moorbad

lassen die Körper-

temperatur um etwa zwei Grad ansteigen,

was einem künstlichen Fieber

entspricht. Dadurch werden endokrine

und vegetative Regelkreise beeinfl usst,

was sich indirekt positiv auf das Immunsystem

auswirkt, den Stoffwechsel

anregt und die Muskulatur entspannt.

Wärmepackungen werden in der Regel

in Verbindung mit Massagen und oder

Bewegungsübungen durchgeführt.

Kontaktinformationen:

Kurzentrum Bad Traunstein

Windmühlweg 140, 3632 Traunstein

Tel: 02878-25050, Fax: DW-400

Email: traunstein@kurzentrum.com

„Ein Urlaub im Kurzentrum ist für uns

wahre Erholung vom Alltag!“

Rund 30 km südlich von Wien liegt

das Kurzentrum Bad Vöslau. Die

sanft hügeligen Weinberge des Wienerwaldes,

duftende Föhrenwälder

und ein Park mit altem Baumbestand

und Biotopen geben dem Kurzentrum

seinen besonderen Charme. Nach dem

Motto „Gesundheit erleben“ bietet das

Kurzentrum Bad Vöslau neben dem

erstklassigen Ärztestab eine familiäre

Wohlfühl-Atmosphäre und eine breite

Palette von Behandlungen und Serviceleistungen.

So lädt die großzügige Wohlfühl-

Landschaft mit Innen-, Frei- und Sprudelbecken

zum Baden und Entspannen

ein. Genüssliches Schwitzen in der

Sauna oder ein erholsamer Spaziergang

im hoteleigenen Park laden zum

Genießen ein.

„Gesundheit erleben“ im Kurzentrum Bad Vöslau ...

Gesundheitswoche

€ 615,–

. 7 Übernachtungen inkl. Vollpension

. 14 auf Sie persönlich abgestimmte Therapien

. Freie Nutzung des großzügigen Schwimmbad- und

Saunabereichs, ganzjährig beheiztes Außenbecken

. Rahmenprogramm (Konzerte, Vorträge, Tanzabende)

. Tiefgaragenplatz gratis, u.v.m.

Kein EZ-Zuschlag! Angebot gültig bis 20.12.2009!

Senioren ab 60 minus € 15,–

A 3632 Bad Traunstein im Waldviertel . NÖ . Tel 02878 25050 . traunstein@kurzentrum.com

A 2540 Bad Vöslau . NÖ . Tel 02252 90600 . voeslau@kurzentrum.com www.kurzentrum.com

IMPRESSUM: KZ-Inserat-3410.indd Eigentümer, 1 Herausgeber, Verleger und für den Inhalt verantwortlich: Tiroler Seniorenbund, adamgasse 5, 6020 Innsbruck 07.09.2009 18:00:02

landesobm.: Gr helmut Kritzinger · Redaktion: lA bgm. Mag. Jakob Wolf, landesgeschäftsführer

Tel. 0512/58 01 68

Vitales Heilwasser

Hier baden die Kurgäste zwar nicht

in Milch und Honig, dafür aber in

reinstem Vöslauer Mineralwasser. Die

stark vitalisierenden Eigenschaften des

Thermalwassers bewirken eine Intensivierung

der Lebensfunktionen und

bewähren sich bestens bei Störungen

des Stoffwechsels. Mit der natürlichen

Heilkraft der Therme können Übermüdung,

Erschöpfung, Kreislaufstörungen

und vegetative Dystonie erfolgreich

behandelt werden.

Kontaktinformationen:

Kurzentrum Bad Vöslau

Badner Str. 7-9, 2540 Bad Vöslau

Tel: 02252-90600, Fax: DW-400

Email: voeslau@kurzentrum.com

Firmenmitteilung

Satz, Layout und anzeigenverwaltung: prologo advertising Gmbh, brixner Straße 1, 6021 Innsbruck; Tel. 0512/56 70 80 · E-Mail:office@prologo.at ZVr-Zahl: 361360185

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine