28.06.2022 Aufrufe

Getränke! Technologie & Marketing 3/2022

Getränke! Technologie & Marketing, Fachzeitschrift für die Getränkeindustrie, ist die Fachpublikation für Führungskräfte der industriellen Getränkeherstellung im deutschsprachigen Raum. Wir berichten mit praxisorientierten Fachbeiträgen, Kurzartikeln und Meldungen über Roh­ und Zusatzstoffe, ihre Anwendungen, Herstellungstechnologie, Verfahrensund Prozesstechnik, Automatisierung, Verpackungstechnologie und material, Lagertechnik, Logistik und über Marketing und Märkte.

Getränke! Technologie & Marketing, Fachzeitschrift für die Getränkeindustrie, ist die Fachpublikation für Führungskräfte der industriellen Getränkeherstellung im deutschsprachigen Raum. Wir berichten mit praxisorientierten Fachbeiträgen, Kurzartikeln und Meldungen über Roh­ und Zusatzstoffe, ihre Anwendungen, Herstellungstechnologie, Verfahrensund Prozesstechnik, Automatisierung, Verpackungstechnologie und material, Lagertechnik, Logistik und über Marketing und Märkte.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

27. Jahrgang | ISSN 1431-4428 | B42034

www.getraenke-tm.de

TECHNOLOGIE & MARKETING 3 | 2022

■ BRANCHEN REPORT Tankreinigungssystem mit integrierter Inline-Sensorik

■ AUTOMATISIERUNG Roboterlösung für automatisierte Abläufe in der Getränkelogistik

■ ROH- UND INHALTSSTOFFE Nolo-Getränke – ist das der Weg in die Zukunft?

Anzeige


lit modular casing

less steel,

n request

Differenzdruck-Begrenzungsventil

Differential pressure limiting valve

Spalttopfausführungen:

E metallisch / nicht-metallisch

E einschalig / doppelschalig

Containment shell executions:

E metallic / non-metallic

E single / double shell

WANGEN_PuK_Titelseite_216x182.indd 1 24.01.2022 15:23:40

WANGEN_PuK_Titelseite_216x182.indd 1 24.01.2022 15:24:33

GREEN EFFICIENT TECHNOLOGIES

isch Verlags GmbH

traße 25

uremberg, Germany

+ 49 (0) 911 2018-0

49 (0) 911 2018-100

puk@harnisch.com

www.harnisch.com

GREEN EFFICIENT TECHNOLOGIES

GREEN EFFICIENT TECHNOLOGIES

2022/23

Energy efficiency thanks to

modern pump technology

Die unabhängige Medienplattform

für Energieversorgung, Effizienzsteigerung

und alternative Energieträger und -speicher

LY A MATTER OF ADJUSTMENT

AutoAdjust

UMPE

PROZESSTECHNIK & KOMPONENTEN

y

Energy Oil Gas Hydrogen

T AutoAdjust easily set the stator clamping of a progressive cavity pump to the optimal operating

0

Automotive PROZESSTECHNIK Shipbuilding Heavy Industry

emotely from a control room or locally via SEEPEX Pump Monitor or the app. Life cycle costs are

& KOMPONENTEN

0

Chemistry Pharmaceutics Biotechnology

d at the push of a button.

Food and Beverage Industry

conveying capacity and productivity: • Reduced downtime Wasser through Abwasser predictive

Umwelttechnik

ys operating at the optimal level

maintenance Energie via cloud Öl connection

Gas Wasserstoff

Fahrzeugbau Schiffbau Schwerindustrie

ediate ETY. adaptation to changing process • Extended lifespan due to adjustment

Chemie Pharma Biotechnik

itions increases overall efficiency

of the stator clamping

ITY.

SEEPEX GmbH

Lebensmittel- und Getränkeindustrie

y integrated into process infrastructure

T +49 2041 996-0

N.

www.seepex.com

SCREW PUMP

2022

PROCESS TECHNOLOGY & COMPONENTS

2022

Water Wastewater Environmental Technology

The hygienic solution

WANGEN VarioTwin NG

Hygienisch fördern

Independent magazine for Pumps, Compressors and Process Components

WANGEN VarioTwin NG

Unabhängiges Fachmagazin für Pumpen, Kompressoren und prozesstechnische Komponenten

PROCESS TECHNOLOGY & COMPONENTS 2022

Effcient pump technology

from NETZSCH

2022

www.netzsch.com

ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

GLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

H ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

GLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

SH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

NGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

ISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

LISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

LISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

GLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH ENGLISH

TSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH

H DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH

UTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH

CH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH

EUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH

SCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH

DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH

TSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH

DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH

TSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH DEUTSCH

2022

Independent magazine for Green Efficient Technologies

SAVE ENERGY THANKS TO OUR

LATEST PUMP TECHNOLOGY

CLEVER DESIGN

PRESERVES OUR ENVIROMENT

IN A SUSTAINABLE WAY

EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY EFFICIENCY

EFFICIENCY EFFICIENCY

Nachhaltige Möglichkeiten in der

Prozesstechnologie

Kreislaufwirtschaft im industriellen

Produktionsprozess

Themenbereiche H 2

, Synthetische

Kraftstoffe, Wasser, Solar & Photovoltaik,

Windkraft, Bioenergie, Geothermie,

Batterietechnologie, Systemintegration

und weitere Alternativmöglichkeiten

Dr. Harnisch Verlags GmbH · Eschenstraße 25 · 90441 Nürnberg · Tel.: +49 (0) 911 - 2018 0 · info@harnisch.com · www.harnisch.com


EDITORIAL

Positive Veränderungen

schaffen

Verehrte Leserinnen und Leser,

die weltweiten Veränderungen setzen einen Wandel in Gang,

der durch reagieren beziehungsweise agieren an Dynamik gewinnt.

So geht zum Beispiel die Getränkebranche die Aufgabe

an, Entwicklungen voranzutreiben um das Gefüge von Technik,

Technolo gien und Prozessabläufe zu optimieren. Dies beinhaltet

unter anderem auch das Schaffen von funktionierenden

Lieferketten. Darüber hinaus werden geeignete Initiativen

ergriffen und realisiert, um Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

BRIGITTE HAULENA

Ebenso wird die Verbesserung der Hygiene im Bereich der Lebensmittel-

und Getränkeherstellung weiterentwickelt. In der

Objektleitung GTM

Titelgeschichte wird die kontinuier liche Förderung viskoser

und feststoffhaltiger Medien vorgestellt. Spezielle Pumpen gewähr leisten ein Höchstmaß an

Sicherheit auch bei extrem zähflüssigen oder feststoff haltigen Medien. So werden beispielsweise

Melasse, Biertreber oder Säfte schonend, hygienisch und sicher gefördert.

Investitionen in Veränderungen

In dieser Ausgabe informiert ein Artikel über eine Mehrweg-Glaslinie, die auch hochkomplexe

Sortieraufgaben übernimmt und ein weiterer Beitrag über das Optimieren der Abläufe

in einem Lager mit der Pick-by-Vision.

Aus dem Bereich Forschung wird über die adaptive Behälterreinigung berichtet, einem

Tankreinigungssystem mit hochintegrierter Inline-Sensorik. Hierbei werden Cleaning-in-

Place-Systeme (CiP-Systeme) zur automatisierten Tankreinigung eingesetzt, um reproduzierbare

und validierbare Reinigungsprozesse zu schaffen.

In vielen Prozessindustrien wie der Life Sciences-, Lebensmittel- und Getränkeindustrie

sowie in den Bereichen Wasser und Abwasser ist die Memosens-Technologie seit ihrer

Markt einführung 2004 nicht mehr wegzudenken. Ein Fachartikel erläutert die Memosens-

Technologie zur FLüssigkeitsanlayse, die einen großen Schritt in Richtung Industrie 4.0 geht.

Gestiegenes Gesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung in Bezug auf die Herkunft und

den Wert von Rohstoffen sowie auf eine gesunde zuckerreduzierte Ernährung beeinflusst

unter anderem auch den Absatzmarkt von Fruchtsäften. Da braucht die Fruchtsaftbranche

innovative Ansätze, um dem veränderten Getränkemarkt zu begegnen. In einem Fachartikel

wird berichtet, dass – zusammen mit Wissenschaftlern der Technischen Universität

München – aktuell daran geforscht wird, auf Basis von Fruchtsäften, mittels mikrobieller

Fermentation, kalorienreduzierte und aromagebende Zutaten zu entwickeln.

In der Getränkebranche passiert viel. Mehr davon ist in dieser Ausgabe der Getränke!

Technologie & Marketing zu lesen.

Es bleibt spannend zu sehen, welche Handlungen unser aller Zukunft schaffen.

Es grüßt Sie herzlich,

Brigitte Haulena

Getränke! 03 | 2022 | 3


10

22 32

Inhalt 6 ZUM TITEL

6 Hygiene-Exzenterschneckenpumpen:

Kontinuierliche Förderung viskoser und feststoffhaltiger Medien

10 BRANCHEN REPORT

10 Investition in moderne Mehrweg-Glaslinie: Gut sortiert

14 Hygienepumpen der Baureihe BCFH:

Schonend, sauber und zertifiziert

16 Das „Sekt-Schloss“ setzt auf Pick-by-Vision:

Abläufe im neuen Lager optimieren

18 Adaptive Behälterreinigung:

Tankreinigungssystem mit hochintegrierter Inline-Sensorik

20 all about automation 2022:

Podiumsdiskussion zum Thema Digitalisierung im Mittelstand

21 AUTOMATISIERUNG

22 Flüssigkeitsanalyse bereit für Industrie 4.0:

Memosens 2.0 – einfach, sicher und vernetzt

24 Automatisierte Brauanlage:

Rezepturgesteuerter Craft-Beer-Brauprozess

26 Der mobile Serviceroboter „Luka-Beverage“:

Roboterlösung für automatisierte Abläufe in der Getränkelogistik

28 ROH- UND INHALTSSTOFFE

28 Honig-assoziierte Bakterien: Bomb(ell)astische Geschmacksexplosion

31 Natürliche Lebensmittelfarben für Verbrauchererwartungen:

Pflanzliche Farbkonzentrate

32 Pflanzendrinks: Kleine Hülsenfrucht mit großem Potenzial

34 Wenig oder kein Alkohol in Getränken:

Nolo-Getränke – ist das der Weg in die Zukunft?

36 Qualität, Lebensmittelsicherheit und Nachhaltigkeit:

Extrakte aus Indonesien – neuer Markt für exotische Getränke

38 MARKT

38 ein.blick: Unbeschwerte Auszeit mit Bierköstlichkeiten:

Raus in den Biergarten

40 „Direct To Customer“ – Brauereien im Netz:

Kleine Brauerei – große, digitale Welt

Foto: NETZSCH

IMPRESSUM

ISSN 1431-4428

Anzeige

NETZSCH

Proven Excellence.

www.pumps.netzsch.com

Getränke! Technologie & Marketing

Verlag

Dr. Harnisch Verlagsgesellschaft mbH

Eschenstraße 25 | D-90441 Nürnberg

Tel.: +49 (0) 911 2018 - 0

Fax: +49 (0) 911 2018 - 100

www.getraenke-tm.de

www.harnisch.com

Geschäftsführung

Dr. Claus-Jörg Harnisch

Benno Keller

Redaktionsleitung

Brigitte Haulena

Redaktion

Dr. Günter Arndt

Ian Healey

Roland Hensel

Bert Pflüger

Dr. Burkhard Schäfer

Mediaberatung

Thomas Mlynarik | D-A-CH

Britta Steinberg | Digitale Werbung

Carola Weise | Ingredients

Edouard Costemend | Frankreich

Gabriele Fahlbusch | Europa

Bill Kaprelian | Nordamerika

Lektorat

Satzwerk, Markt Taschendorf

Technische Leitung

Armin König

Erscheinungsweise 5 x jährlich

Bezugspreis

Jahresabonnement | 5 Einzelausgaben

Inland: € 62,- inkl. Porto, zzgl. MwSt.

Ausland: € 67,- inkl. Porto

Bankverbindung

HypoVereinsbank AG Nürnberg

Swift-Code: HYVEDEMM460

IBAN: DE45 7602 0070 0000 6147 18

Druck

Schleunungdruck GmbH

Eltertstraße 27 | D-97828 Marktheidenfeld

Copyright © 2022

Dr. Harnisch Verlagsgesellschaft mbH | Nürnberg

Die Berichterstattung in der Fachzeitschrift unter liegt

einer unabhängigen Redaktion. Unterzeichnete Beiträ

ge entsprechen dabei nicht unbedingt der Meinung

der Redaktionskonferenz.

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird bei

Personenbezeichnungen und personenbezogenen

Hauptwörtern das generische Maskulinum verwendet.

Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung

grundsätzlich für alle Geschlechter. Die

verkürzte Sprachform hat nur redaktionelle Gründe

und beinhaltet keine Wertung.

4 | Getränke! 03 | 2022


HYGIENE-EXZENTERSCHNECKENPUMPEN

Kontinuierliche Förderung viskoser

und feststoffhaltiger Medien

In der Lebensmittelherstellung ist Hygiene das oberste Gebot. Spezielle Pumpen gewährleisten

ein Höchstmaß an Sicherheit auch bei extrem zähflüssigen oder feststoff haltigen

Medien. Anlagenbetreiberinnen und -betreiber erwarten von ihren Ausrüstenden zum

einen branchenspezifisches Know-how und zum anderen Technologieoffenheit. NETZSCH

bietet beides: Der Pumpenhersteller hat jahrzehntelanges Fachwissen in der Lebensmittel-

und Getränkeproduktion. Das Unternehmen bietet daher eine Vielzahl an verdrängenden

Fördertechnologien an, von der jede ein breites Anwendungsgebiet abdeckt und in speziellen

Einsätzen spezifische Vorteile bieten kann.

Von RAINER GOZZER, Manager Business Field Food and Pharmaceuticals, NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg

Abb. oben:

In der Lebensmittelherstellung

ist Hygiene das oberste

Gebot. Spezielle Pumpen gewährleisten

ein Höchstmaß

an Sicherheit auch bei extrem

zähflüssigen oder feststoffhaltigen

Medien.

Foto: Netzsch/AdobeStock

D

as Portfolio des Pumpenherstellers

umfasst mittlerweile

schonend fördernde

Exzenterschneckenpumpen,

stark selbstansaugende Schraubenspindelpumpen,

leistungsstarke

Drehkolbenpumpen und robuste

Schlauchpumpen. In diesem Portfolio

fällt die NEMO Exzenterschneckenpumpen

aufgrund ihrer kontinuierlichen

Förderung viskoser und

feststoffhaltiger Medien auf. Bei der

NEMO werden sehr verschleißfeste

und lebensmittelunbedenkliche Elastomere

sowie spezielle Hygiene gelenke

und Biegestäbe eingesetzt, die

ohne Schmierung auskommen. Die

Nahrungsmittel werden durch den

Einsatz solcher Pumpen schonend,

hygienisch und sicher gefördert.

In der Lebensmittelherstellung gibt

es eine ganze Reihe von Medien mit

einer schwierigen Konsistenz und

zum Teil hoher Viskosität. Man denke

nur an Honig, Melasse, Biertreber

oder Säfte. Für derartige Medien

eignen sich Exzenterschneckenpumpen.

Sie stellen eine volumen- und

druckstabile Bewegung des Förderguts

ohne Rückströmung sicher, so

dass kaum Scherkräfte und Pulsation

auftreten. Dabei spielen Viskosität

und Konsistenz des Mediums

für die Pumpenleistung keine Rolle.

Die guten Fördereigenschaften

basieren auf dem besonderen Ver-

drängerprinzip der Pumpe. Die

Hauptbestandteile des Systems sind

eine rotierende Komponente, der

Rotor, und eine feststehende, der

Stator, in dem sich der Rotor oszillierend

bewegt. Der Rotor ist als

eine Art Rundgewindeschraube mit

extrem großer Steigung, großer

Gangtiefe und kleinem Kerndurchmesser

ausgebildet. Der dazugehörige

Stator hat einen Gewindegang

mehr und die doppelte Steigungslänge

des Rotors. Durch die exakte

Geome triepaarung bleiben zwischen

dem Stator und dem Rotor Förderräume,

die sich kontinuierlich von

der Eintritts- zur Austrittsseite bewegen

und das Medium transportieren.

6 | Getränke! 03 | 2022


ZUM TITEL | Hygiene-Exzenterschneckenpumpen

Komplette Exzenterschneckenpumpe für

Hygieneanwendungen. Fotos: Netzsch

Besonders produkt -

schonende Pumpprozesse

Da die Förderkammern in sich geschlossen

sind, findet zwischen ihnen

keine Rückströmung statt, die

dem Medium einen mechanischen

Stress aussetzen könnte. Zudem

wird eine volumen- und druckstabile

Bewegung des Förderguts sichergestellt,

so dass – etwa im Gegensatz

zu Kolbenpumpen – keine

Scherkräfte und kaum Pulsation

auftreten, die das Medium beschädigen

oder verändern könnten. Für

die Produktqualität vieler Lebensmittel

ist dies entscheidend, da beispielsweise

Trinkjoghurt oder gequollene

Stärke scherempfind liche

Medien sind, deren Struktur bei

zu starker mechanischer Beanspruchung

zerstört werden kann. Zudem

sind Konsistenz und Viskosität

des Mediums bei dieser Verdrängertechnologie

unerheblich für den

Förderstrom; in Abhängigkeit von

den Kammermaßen können sogar

Feststoffe mit einer Größe von bis

zu 150 mm transportiert werden.

Je nach Auslegung kommen Exzenterschneckenpumpen

( siehe Abb.1)

selbst mit hochviskosen Medien,

wie zum Beispiel mit dickflüssigem

Tomatensaft oder gefrorenem

Orangensaftkonzentrat, mit bis zu

1 Million mPas zurecht.

Sichere Förderung

auch kritischer Medien

Für hygienisch kritische Anwendungen

gibt es spezielle Hygiene-

Exzenterschneckenpumpen, die die

Vorschriften und Vorgaben gleich

Abb. 1

mehrerer internationaler Regula toren

einhalten beziehungsweise erfüllen,

allen voran der amerikanischen Food

and Drug Administra tion (FDA) und

dem 3-A Sanitary Standard.

Im Zentrum all dieser Vorschriften

stehen die Lebensmittelechtheit

der verbauten Werkstoffe und die

Möglichkeit der Reinigung der Konstruktion.

Herkömmliche Exzenterschneckenpumpen

wurden daher

für Einsätze in hygienisch sensiblen

Bereichen entsprechend angepasst

und das verwendete Elastomer eigens

für den nahrungsmittelberührenden

Einsatz ausgelegt.

Der Pumpenhersteller NETZSCH

verfügt über eine hauseigene

Elastomer forschung und -entwicklung.

Sie konzipiert, testet und

opti miert für alle Branchen Elastomermischungen

hinsichtlich Abriebfestigkeit,

Temperaturbereich,

dynamischer Be lastung und chemischer

Beständigkeit gegenüber

den geförderten Medien. Die Eignung

der Werkstoffe wird dabei

unter anderem über Quellversuche

im Labor oder beim Kunden

bestimmt. Dies geschieht, indem

Elastomer-Probestückchen für einen

Zeitraum von maximal vier Wochen

in das zu prüfende Medium

eingetaucht werden. (siehe Abb. 3)

Für den Lebensmittelbereich werden

in der Regel nur solche Zusammensetzungen

gewählt, die nicht

nur eine gute Verschleißfestigkeit

haben, sondern auch alle Vorschriften

zur Lebensmittelsicherheit

sowohl der amerikanischen als

auch der europäischen Behörden,

zum Beispiel der EU-Verordnung

1935/2004, vollständig erfüllen.

Lebensmittelgeeignete

Schmierstoffe

Für die Bolzengelenke an den Enden

der Kupplungsstange wird beispielsweise

eine Ausführung gewählt,

bei der lebensmitteltaugliche,

überwiegend synthetische

Öle verwendet werden. Im Markt

hat sich bereits die Kategorie der

lebensmitteltechnischen Schmierstoffe

(Food Grade Lubricants) bewährt,

die geschmacks- und geruchsneutral,

lebensmittelrechtlich

einwandfrei sowie international zugelassen

ist. Ihr Einsatz wird in der

gängigen Praxis von den Lebensmittel-Überwachungsbehörden

im Rahmen

der unternehmerischen Sorgfaltspflicht

verlangt. In den USA bei-

Abb. 2 Abb. 3

Abb. 2: Exzenterschnecken-Trichter-Pumpe fördert „spent grain“ in einer Brauerei; Abb. 3: Qualitätskontrolle ist bei Anlagen für die Lebensmittelindustrie unverzichtbar.

Getränke! 03 | 2022 | 7


ZUM TITEL | Hygiene-Exzenterschneckenpumpen

8 | Getränke! 03 | 2022

spielsweise legt die FDA fest, welche

Inhaltsstoffe für lebensmitteltechnische

Schmierstoffe verwendet werden

dürfen.

Gelenke ohne Schmierung

Es können auch offene Hygiene-

Bolzengelenke verwendet werden,

die den Vorschriften des 3-A Sanitary

Standard der USA entsprechen.

Diese zeichnen sich durch eine spaltsowie

totraumarme und polierte

Bauform aus und sind somit rückstandsfrei

zu reinigen. Da die Flächen

während des Fördervorgangs

ständig umspült und damit durch

das Medium selbst geschmiert werden,

benötigen sie keinen externen

Schmierstoff. Gut geeignet sind beispielsweise

ölhaltige beziehungsweise

fetthaltige Medien wie Milchgetränke,

auch fruchthaltige Buttermilch

oder Kaffee-Drinks, aber

auch Smoothies. Viskose Medien

wie Fruchtsaftkonzentrat schmieren

das Gelenk ebenfalls auf natürliche

Weise (siehe Abb. 4).

Abb. 4

Abb. 4, oben:

Biegestäbe verbinden den Antrieb mit der Welle dort,

wo das Produkt die Schmierung der Gelenke nicht

gewährleistet.

Abb. 5, rechts:

Ein Gleitringdichtungsgehäuse ermöglicht einen totraumfreien

Pumpenraum. Fotos: Netzsch

Für alle anderen Fälle, in denen die

Schmierung von Gelenken durch

das Produkt nicht gewährleistet ist,

bieten Biegestäbe eine gute Alternative,

um den Antrieb mit der Welle

zu verbinden. Der Biegestab wird

dabei mit dem Rotor und der Anschlussstelle

verschrumpft, so dass

der Übergang hermetisch versiegelt

bleibt. Da bei dieser Verbindung

keine beweglichen Bauteile aneinander

reiben, benötigt der Biegestab

weder Schmierung noch Dichtung.

Dadurch kann er selbst bei

höchsten Umgebungsdrücken und

-temperaturen eingesetzt werden.

So lassen sich eine hohe Betriebssicherheit

und lange Standzeit bei

niedrigen Instandhaltungskosten

erreichen (siehe Abb. 5).

Spezielles Gleitringdichtungs

design verhindert

Produktanhaftungen

Weitere neuralgische Punkte bei

Pumpen stellen die Gleitringdichtungen

dar. Die bei Exzenterschneckenpumpen

verwendeten Modelle

müssen nicht nur aus Materialien

gefertigt sein, die den Hygienestandards

entsprechen. Es darf auch keine

Materialanhaftungen geben. In

der Praxis hat sich hierfür bereits

eine eigens zu diesem Zweck entwickelte

Konstruktion bewährt: Es

handelt sich dabei um eine spezielle

Dichtung, bei der eine der beiden

Gleitflächen spitz ausgeführt ist. Daraus

resultiert ein höherer Anpressdruck

sowie ein leichteres Anlaufen

der Pumpe im Falle von Verklebungen

durch Reduzierung der Torsionsbelastung.

Denn die geringere Dichtfläche

führt dazu, dass das Drehmoment

wesentlich kleiner ausfällt.

Diese Lösung wird beispielsweise

bei einem Lebensmittelhersteller

erfolgreich für die Förderung von

Abb. 5

Glukose sirup eingesetzt. Die besondere

Herausforderung bei dieser

Anwendung lag darin, dass die

Pumpe nicht gespült werden konnte.

Bei Verwendung herkömmlicher

Dichtungen waren die Dichtflächen

aufgrund von Stillstandszeiten

mehrfach verklebt, was dazu

führte, dass beim Wiederanfahren

der Pumpe der Gegenring der

Gleitringdichtung mitgerissen wurde.

Die Gleitringdichtung wurde

aufgrund der hohen Torsionsbelastung

zerstört. Durch den Einsatz der

oben beschriebenen Spezialdichtung

konnte das verhindert werden.

Eignung für

CIP-/SIP-Prozess

Standardmäßig wird bei Pumpen im

Lebensmittelbereich eine sogenannte

Cleaning in Place (CIP) durchgeführt.

Bei dieser Reinigung werden

die Pumpen ohne Demontage im

Durchlauf oder in Zirkulation von

etwaigen Produktrückständen und

Ablagerungen befreit. Um im gesamten

System die beim CIP-Reinigungsverfahren

notwendige Strömungsgeschwindigkeit

der Reinigungsflüssigkeiten

von mindestens

1,5 m/s zu erreichen, werden viele

Modelle mit zusätzlichen Spülstutzen

in verschiedenen Anordnungen

versehen und mit einer Bypass-Leitung

ausgerüstet. Der Bypass wird

auch beim SIP-Verfahren (Sterilisation

in Place) benötigt, auf das die

Pumpen ebenfalls ausgelegt werden

können, wenn eine aseptische

Reinigung gewünscht ist. Die Pumpen

werden sowohl beim CIP- als

auch beim SIP-Prozess getaktet betrieben.

Der Spülstutzen ermöglicht

zudem die vollständige Entleerung

der Anlage, denn seine tangentiale

Position verhindert, dass Spülwasser

nach dem Ende der Reinigung

im Pumpengehäuse bleibt. Dazu

trägt auch der exzentrisch positionierte,

statorseitige Endstutzen

bei. Mit dieser Bauweise kann das

Spülwasser ungehindert und restlos

aus dem Pumpengehäuse fließen.

Aufgrund der vielfältigen Auslegungsoptionen

können Exzenterschneckenpumpen

sehr genau auf

ihren jeweiligen Einsatz im Lebensmittelbereich

abgestimmt werden.

Sie eignen sich, wo eine hohe Dosiergenauigkeit,

kleine Fördermengen,

ein großer Regelbereich sowie

die Durchführbarkeit einer CIP-

Reinigung entscheidend sind. Auch

im Brauprozess, wo präzise dosiert

werden muss, empfiehlt sich dieser

Pumpentypus. Da die zu fördernden

Zusatzstoffe wie Aromen oder

Geschmacksstoffe, den genauen

Vorgaben und dem Erscheinungsbild

des Bieres entsprechen müssen.

Auch kann die Pumpe für temperaturempfindliche

Medien mit einem

kompletten Heizmantel ausgestattet

werden. Es ist generell möglich,

den gesamten Stator sowie

den kompletten Pumpengehäusebereich

mit einem Heiz- oder Kühlmantel

zu versehen.

Mehr Informationen

www.pumps.netzsch.com


INVESTITION IN MODERNE MEHRWEG-GLASLINIE

Gut sortiert

Coca-Cola in Mannheim: Neue Mehrweg-Glaslinie von KHS optimiert hochkomplexe

Sortierprozesse. Rund 50 Millionen Euro hat Coca-Cola in Deutschland innerhalb von drei

Jahren am Standort Mannheim in eines seiner größten Werke investiert. KHS steuert eine

Mehrweg-Glaslinie bei, die auch hochkomplexe Sortieraufgaben übernimmt.

A

ls im Juli 1950 der Getränkehändler

Wilhelm Müller

die Abfüllrechte für Coca-

Cola in Deutschland erwirbt, schafft

er die unternehmerische Basis für

den Betrieb, der sich noch heute in

Mannheim befindet. Erfolgten viele

Arbeitsschritte wie Sortierung

und Qualitätssicherung anfangs

manuell, wird 1965 die erste vollautomatische

Anlage in Betrieb

genommen: Sie entnimmt die leeren

Flaschen aus den Getränkekisten,

setzt die vollen wieder ein

und inspiziert jede einzelne mit Hilfe

von Prüfeinrichtungen automa-

tisch. In den Sechziger- und Siebzigerjahren

hält Müller 18 Jahre in Folge

den Verkaufsrekord aller selbstständigen

Coca-Cola Konzessionäre

in Deutschland. Nachdem er 1971

auf dem Höhepunkt seines Erfolgs

verstirbt, übernimmt seine Frau die

Führung des Unternehmens. Die

Witwe trifft 1983 die mutige Entscheidung,

ein ganz neues Werk

zu bauen – am heutigen Standort

in Mannheim-Vogelstang. Schon

kurz nach der Eröffnung werden auf

einer neuen Anlage mehr als 30.000

Flaschen pro Stunde abgefüllt.

Abb. oben:

Wie auf den Gleisen eines

großen Bahnhofs warten die

fertig sortierten Kisten mit

Pfandflaschen auf die weitere

Verarbeitung.

Fotos: KHS Gruppe

Teil der Glaslinie in Mannheim ist der KHS-Füller Innofill Glass DRS (Verarbeitung bis zu 60.000 Flaschen pro Stunde)

Hightech in Mannheim

Heute ist die Produktionsstätte Teil

von Coca-Cola Europacific Partners

Deutschland (CCEP DE), dem größten

Getränkehersteller in der Bundesrepublik.

„Unter unseren älteren

Mitarbeitenden gibt es noch viele,

die sich gerne an die Ära der sogenannten

Cola-Müllers erinnern“,

sagt Christopher Bee. Der 39-Jährige

ist seit sieben Jahren in Mann-

10 | Getränke! 03 | 2022


BRANCHEN REPORT | Maschinen und Anlagen

Intelligenter Auspacker

Die einzige manuelle Tätigkeit, die

angesichts des hohen Automatisierungsgrades

der Anlage erforderlich

ist, findet gleich zu Beginn der Sortierung

statt: Wenn die Kisten ankommen,

werden sie von oben gescannt.

Liegen zum Beispiel Fremdkörper

wie Pappbecher oder Folie

darauf, kann die Kiste nicht identifiziert

werden. Dann muss in der

Handsortierung das störende Element

entfernt werden, bevor es

wieder in den automatischen Prozess

eingeschleust wird. „Der Auspacker

ist so intelligent, dass er die

größte der Flaschensorten auf ein

Band setzt“, erklärt Bee. „Die kleineren

werden auf einen anderen

Transporteur abgestellt, wo sie vereinzelt

und mit Hilfe von Kamerasystemen

und Pushern auf verschiedene

Bahnen gelenkt werden. Unser

Ziel ist es, die Behälter dabei so

wenig wie möglich zu manipulieren,

also mit der Maschine in Berührung

kommen zu lassen. Auf diese

Weise können wir die Gefahr möglichst

geringhalten, dass bei der hohen

Geschwindigkeit etwas umfällt.“

Mit einer Leistung von bis zu

66.000 Flaschen pro Stunde verfügt

die Sortieranlage über eine höhere

Kapazität als die Mehrweg-Glasheim

beschäftigt, seit September

2021 in der Funktion des Betriebsleiters.

Und tatsächlich gehört der

Wilhelm Müller-Stiftung nach wie

vor das weitläufige Firmengelände

– erst vor zwei Jahren wurde der

Mietvertrag um 30 Jahre verlängert.

„Bei unserer technischen Ausstattung

erinnert allerdings nichts mehr

an die Vergangenheit. In den Jahren

2018 und 2019 haben wir insgesamt

etwa 50 Millionen Euro in

zwei neue Abfüllanlagen investiert.

Das waren die bisher größten Investitionen

in der Geschichte unseres

Standorts. Damit gehören wir in

Mannheim zu den technisch fortschrittlichsten

Werken von Coca-

Cola in Deutschland und Europa.“

Eine der beiden neuen Produktionsstraßen

ist eine Mehrweg-Glaslinie

des Dortmunder Systemanbieters

KHS. „Auf ihr füllen wir insgesamt

sechs verschiedene Flaschen

ab, davon vier im 200- und zwei

im 330-Milliliter-Format. Die kleineren

Größen kommen vorwiegend in

der Gastronomie zum Einsatz, wo

die Verpackung noch ein bisschen

mehr hermachen muss als im Einzelhandel.

Deshalb gibt es dort für

die Marken Coke, Fanta, Sprite und

mezzo mix jeweils ein eigenes Flaschendesign.

Bei den größeren Behältern,

die zusätzlich im Einzelhandel

vertrieben werden, verarbeiten

wir zwei Formate: Die sogenannte

Konturflasche für die Produkte der

Coke Familie sowie unsere grüne

Multiflasche für Fanta, Sprite und

mezzo mix.“

Herausragendes Merkmal der

KHS-Linie ist die Sortieranlage,

mit der das Leergut dem Reinigungs-

und Füllprozess vollautomatisch

sortenrein zugeführt werden

kann. „Im Prinzip laufen der Sortier-

und der Füllprozess auf zwei

separaten Anlagen ab. Speziell für

unsere Haupt sorten, die 200- und

330-Milli liter-Coke-Flaschen, nutzen

wir einen Strang, der die beiden

Abschnitte miteinander verbindet.

Hier werden die Behälter,

die im Wesentlichen sortenrein aus

dem Markt zurückkommen, direkt

aus der Sortierung in die Produktion

geleitet. Sie müssen nicht mehr den

Umweg über das Leergutlager nehmen.

Das reduziert den Aufwand

beim Handling.“ Die anderen fünf

Sorten werden aus dem Sortierprozess

zunächst in Getränkekisten,

dann auf Paletten gepackt, bevor

sie bis zu ihrer Befüllung zwischengelagert

werden.

Vier Sorten, zwei Größen und sechs verschiedene Flaschen – das ist das Produktportfolio, das auf der KHS-Linie in Mannheim produziert wird. Foto: KHS Gruppe

Getränke! 03 | 2022 | 11


BRANCHEN REPORT | Maschinen und Anlagen

Am Anfang der Sortierung nimmt der Entlader Innopal

PKT die zurückkehrenden, mit Pfandflaschen gefüllten

Kisten von der Palette. Fotos: KHS Gruppe

linie, die bis zu 60.000 Flaschen pro

Stunde abfüllen kann. Dadurch gerät

CCEP in Mannheim mit seinem

Leergut selbst in der Hochsaison selten

in einen Stillstand.

Hohe Flexibilität

„Im ungleichmäßigen Rücklauf der

leeren Flaschen kommt es häufig zu

Peaks,“ erklärt Bee. Ein gutes Beispiel

sind Musikfestivals, in deren

Anschluss mit einer höheren Anzahl

von Glasflaschen als üblich zu

rechnen sei. „Die Besonderheit der

Anlage ist, dass sie auf diese Spitzen

individuell reagieren kann“,

sagt der Betriebsleiter. „Um das zu

ermöglichen, haben wir während

der Inbetriebnahme mit einem externen

Dienstleister eine Live-Simulation

durchgeführt. Auf Basis der

Ergebnisse konnten wir im engen

Austausch mit KHS Optimierungen

und Feinjustierungen am Layout

vornehmen, die zu einer Verbesserung

der Performance geführt haben.

Das war sehr hilfreich, vor allem

da wir während der Pandemie

aufgrund von Schließungen in der

Gastronomie nicht unter realen Bedingungen

arbeiten konnten.“

Ein Highlight der neuen Mehrweg-

Glaslinie von KHS ist für Christopher

Bee die Doppelend-Flaschenreinigungsmaschine

Innoclean DM: „Bei

jeder abgefüllten Flasche sparen wir

im Schnitt bis zu 40 % Wasser und

Energie im Vergleich zu Anlagen

früherer Generationen“, betont

Bee. Dafür sorgt zum Beispiel die

Frischwasserregelung, die sich mittels

Regelventil automatisch an die

jeweils aktuelle Maschinenleistung

anpasst. Gut für die Energiebilanz

seien ebenso die neuen Eco-Carrier:

Sie wiegen rund ein Viertel weniger

als bisherige Flaschenkörbe und

verfügen über seitliche Öffnungen,

die ein besseres Ausspülen erlauben.

Das reduziert die Laugen- und

Wärmeverschleppung und damit

den Kühlbedarf innerhalb der Maschine.

Und steht einmal kurzzeitig

kein Leergut bereit, wechselt die

Reinigungsmaschine in einen energiesparenden

Ruhezustand, den

neuen Standby-Modus: Dafür verringert

das Liquid Efficiency Spraying

System (LESS) den Druck der

Spritzpumpen während der Stillstandszeiten

auf 0,3 bar und senkt

somit den Stromverbrauch um bis

zu 80 %.

Auf dem Weg zu

Netto-Null-Emissionen

Wie in immer mehr Unternehmen,

spielt das Thema Nachhaltigkeit

bei CCEP eine große Rolle:

Bis 2030 sollen die Treibhausgasemissionen

in Europa im Vergleich

zu 2019 um 30 % sinken. Und bis

2040 will CCEP hier das Ziel von

Netto-Null-Emissionen erreichen

und keine Auswirkungen mehr auf

das Klima haben. Berücksichtigt

werden dabei nicht nur die Emissionen

aus dem Kerngeschäft. Vielmehr

sucht man entlang der gesamten

Wertschöpfungskette nach

signifikanten Einsparpotenzialen

bei den Treib hausgasemissionen.

Das betrifft die Investition in einen

energie- und ressourcensparenden

Maschinenpark ebenso wie die

2.300 Dienst- und Nutzfahrzeuge,

die bis 2025 komplett auf E-Antrieb

umgestellt werden. Weitere Emissionen

vermeidet Coca-Cola in

Deutschland durch sein engmaschiges

Produktions- und Distributionsnetzwerk,

das Getränke weitgehend

regional herstellt und ausliefert.

Wo das nicht möglich ist, setzt

der Getränke hersteller verstärkt auf

den Schienenverkehr: 2021 wurde

mit DB Cargo ein Güternetz aufgebaut,

das 13 Standorte miteinander

verbindet. Im gleichen Jahr konnten

so bereits 1,7 Millionen Lkw-

Kilometer und 1.000 Tonnen CO 2

eingespart werden.

Die Doppelend-Flaschenreinigungsmaschine Innoclean DM mit deutlich reduziertem Wasser- und Energieverbrauch.

Coca-Cola und KHS:

Erfolgreiche Zusammenarbeit

an mehreren Standorten

Im Coca-Cola Netzwerk ist Mannheim

auf dem Weg zu einer klimaschonenderen

Produktion das

jüngste von insgesamt drei Großprojekten,

die KHS in den vergangenen

Jahren mit CCEP Deutsch-

12 | Getränke! 03 | 2022


BRANCHEN REPORT | Maschinen und Anlagen

Der intelligente KHS-Auspacker Innopack PPZ setzt

die ausgepackten Flaschen auf unterschiedliche

Transporteure. Foto: KHS Gruppe

land umgesetzt hat. Den Anfang

machte 2015 eine Dosenlinie im

rund 70 Kilo meter entfernten Karlsruhe.

„Die Linie mit einer Leistung

von bis zu 120.000 Dosen pro

Stunde überzeugt beispielsweise

durch unseren ressourcensparenden

Tunnelpasteur“, sagt Robert

Fast, Projektleiter bei KHS. „Er nutzt

Wasser, das aus dem Leerdosen-

Rinser aufgefangen wird. Und der

Einsatz ionisierter Luft im Prozesswasser

ermöglicht es, den Einsatz

von Chemikalien gegenüber dem

Standardverfahren zu reduzieren.“

Ebenso klimafreundlich sei die Verpackungsmaschine,

erklärt Fast. Deren

Gasbrenner im Schrumpftunnel

reduziere den Verbrauch von elektrischer

Energie um bis zu 75 % sowie

den CO 2

-Ausstoß um bis zu 60 %.

Im niederrheinischen Mönchengladbach

hat KHS 2017 eine Einweg-PET-Linie

mit einer Kapazität

von bis zu 42.000 Flaschen pro

Stunde installiert. „Einer der Gründe,

warum wir den Zuschlag erhalten

haben, war unser umfassendes

Konzept für Strom-, Wasser- und

Gaseinsparungen“, berichtet Fast.

„Ein Beispiel ist die Streckblasmaschine

InnoPET Blomax. Sie erzielt

durch ihre Near-Infrared(NIR)-Technologie

des Ofens, in dem die Preforms

vor dem eigentlichen Streckblasvorgang

aufgeheizt werden,

eine Senkung des Energiebedarfs.“

Dass Investitionen in diesem Umfang

nicht die Regel sind, weiß natürlich

auch Christopher Bee. Umso

glücklicher schätzt er sich, dass er

diese Erfahrung in „seinem Werk“

machen durfte. „Zu sehen, wie ein

Standort sich weiterentwickelt und

die ganze Bandbreite der Produktion

abbildet, ist schon etwas Besonderes“,

sagt er lächelnd. „Dabei

ist klar, dass wir das in uns gesetzte

Vertrauen in Form von sehr guter

Leistung zurückgeben werden.“

Das hätte der „Cola-Müller“ sicher

genauso gesehen. .

Mehr Informationen

www.khs.com


BRANCHEN REPORT | Produkte, Technik und Technologien

HYGIENEPUMPEN DER BAUREIHE BCFH

Schonend, sauber und zertifiziert

Um unter anderem Milchprodukte, Smoothies, Obsterzeugnisse oder Getränke hygienisch

und mikrobiologisch einwandfrei transportieren zu können, bietet SEEPEX mit seinen

Produkten im Hygienebereich technologisch führende Lösungen an. Die zertifizierten

Exzenterschneckenpumpen des Spezialisten unterstützen mit ausgereifter Technik

Getränke hersteller. Sie erlauben eine pulsationsarme Förderung, lassen sich schnell und

rückstandslos reinigen und erfüllen damit alle Hygiene- und Sicherheitsanforderungen.

I

m globalen Wettbewerb der

Getränkeindustrie gilt es, den

steigenden Hygiene- und Sicherheitsstandards

sowie den hohen

Ansprüchen aufgeklärter Konsumenten

zu entsprechen. Die am

meisten eingesetzten Pumpen in der

Lebensmittelindustrie sind Kreiselpumpen.

Sie werden für Flüssigkeiten

mit relativ niedrigen Viskositäten

eingesetzt. Bei höheren Viskositäten

ist der Einsatz aus wirtschaftlicher

Sicht jedoch nicht mehr zu empfehlen,

da der Wirkungsgrad der Pumpe

abnimmt. Wenn im Produktionsprozess

Medien wie zum Beispiel

Hygienepumpe BCFH

Foto: SEEPEX

Sirup oder scherempfindliche Zutaten

wie Molkereiprodukte oder Säfte

gefördert werden, spielt die Exzen-

Die Baureihe BCFH ist dank Zertifizierung nach

EHEDG Typ EL Class I und 3 A Sanitary Standards

mehr als sauber.

terschneckenpumpe ihre Vorteile

aus. Dies gilt für Transport, wie auch

Dosierung gleichermaßen.

Der weltweit führende Spezialist

im Bereich der Pumpentechnologie

mit seinen Exzenterschneckenpumpen,

Pumpensystemen und digitalen

Lösungen verfügt seit langem

über eine große Expertise im Bereich

der Getränkeherstellung. Die hygienische

Sauberkeit in allen Prozessen

ist hier ein absolutes Muss, um die

Kurzinterview mit Norman Dicks, Teamleiter Product Range Development bei SEEPEX

? GTM: Herr Dicks, wo sehen

Sie die Vorteile von Hygie nepumpen

der SEEPEX Bau reihe

BCFH im Vergleich zu bisherigen

beziehungsweise zu anderen

Lösungen?

! Norman Dicks: Die Pumpen

der SEEPEX Baureihe BCFH bieten

im Verlgeich zu anderen Lösungen

eine derzeit am Markt einzigartige

Kombination aus EHEDGzertifiziertem

Hygienic Design

und eines Main tenance-In-Place-

Wartungskonzeptes. Das strömungsoptimierte

Design der Pumpen

ermöglicht somit eine herausragend

schnelle und sichere

Cleaning-In-Place-Reinigung, die

Zeit, Energie und den Einsatz von

Chemikalien zur Reinigung reduziert.

Durch das Wartungskonzept

wird zudem die Zeit für einen Service

auf ein Minimum reduziert. Es

werden somit die Kernthemen der

Lebensmittelindustrie adressiert.

Betriebskostensenkung bei erhöhter

Produktsicherheit.

? GTM: Wo sehen Sie für

die Lebensmittelindustrie

noch Entwicklungspotentiale

für die Zukunft bei hygie netechnischen

Anwendungen?

! Norman Dicks: In der Zukunft

wird eine ressourcenschonende

Herstellung von Lebensmitteln bei

steigender Produktsicherheit und

zunehmender Automatisierung

von Prozessen die Anforderungen

an die Industrie erhöhen. Potenziale

zur Energieeinsparung, reduzierter

Einsatz von Chemikalien

bei gleichzeitig höherer Produktsicherheit

sind klare Ziele für die

Entwicklung neuer Lösungen für

hygie netechnische Anwendungen.

? GTM: Inwieweit spielt dabei

Industrie 4.0 eine Rolle?

! Norman Dicks: Die Digitalisierung

spielt auch in der Lebensmittelindustrie

eine entscheidende Rolle.

Die aktuellen und zukünftigen

Möglichkeiten zur Vernetzung von

NORMAN DICKS

Produktionsanlagen bieten Vorteile,

die besonders in der Lebensmittelindustrie

wichtig sind. Gesteigerte

Produktsicherheit und Transparenz

durch Datenerfassung und Datennutzung

sowie Betriebskostensenkung

durch optimierte Prozesse

können nachhaltig durch Investitionen

in neue Technologien erreicht

werden. In der Kombination aus Digitalisierung

mit klassischen Disziplinen

des Maschinen- und Anlagenbaus

liegt der Schlüssel zu neuen

Technologien und zur Zukunftsfähigkeit

von Unternehmen.

! GTM: Herr Dicks, vielen

Dank für die Informationen.

Foto: SEEPEX

14 | Getränke! 03 | 2022


BRANCHEN REPORT | Produkte, Technik und Technologien

einwandfreie und unbedenkliche

Qualität der Produkte zu

gewährleisten. Daneben spielen

sowohl eine hohe Betriebssicherheit

und Zuverlässigkeit als

auch die einfache, rückstandslose

Reinigung und schnelle

Wartung der Maschinen eine

zen trale Rolle.

All diesen Ansprüchen begegnet

der Hersteller erfolgreich

mit Pumpen, die die umfangreichen

Hygienevorschriften erfüllen

und darüber hinaus die

schonende Produktförderung

einer Exzenterschneckenpumpe

mit der gewohnten Wartungsfreundlichkeit

und Zuverlässigkeit

vereinen. „Unsere Kunden

können daher sicher sein, mit

den Lebensmittelpumpen hygienisch

und mikrobiologisch einwandfreie

Lebensmittel zu produzieren“,

versichert Norman

Dicks, Teamleiter Product Range

Development bei SEEPEX. Die

pulsationsarme Förderung von

Exzenterschneckenpumpen erreicht

stabile Volumenströme,

ein entscheidender Vorteil, wenn

es darum geht, sehr geringe

Mengen beispielsweise als Zusätze

zu dosieren.

Hohe Standards in

Material und Konstruktion

Die Pumpen des Unternehmens

sind je nach Pumpenbaureihe

mit durch die FDA (U.S.

Food and Drug Administration)

zugelassenen Bauteile konstruiert

und gemäß den 3-A

Sanitary Standards (USA) zertifiziert.

Gleich mehrere Baureihen

zeichnen sich durch ihre besonders

hohen Materialstandards

mit optimierten Einlassgeometrien,

den zertifizierten Bauteilen

und auf den jeweiligen Einsatzfall

abgestimmten Gleitringdichtungen

aus, die für eine hygienische

Wellenabdichtung sorgen.

Die Pumpen gewährleisten eine

schonende Förderung, geringe

Scherung und nahezu pulsationsfreies

Fördern von niedrigbis

hochviskosen Produkten bei

konstanten Fördermengen und

hoher Druckstabilität.

Bei der Bewältigung von Herausforderungen

im Getränkebereich

spielen effizienz- und

qualitätsoptimierende Technologien

eine Schlüsselrolle. Die

Pumpen der Baureihe BCFH bie-

Hygienepumpe BCFH

ten eine am Markt einzigartige

Kombination aus EHEDG-zertifiziertem

Hygienic Design und eines

Maintenance-In-Place-Wartungskonzepts.

Das EHEDG Typ

EL Class I Zertifikat belegt optimale

Reinigungs- beziehungsweise

Sterilisa tionsergebnisse.

Möglich werden sie durch die

gelenkfreie Flexrod- Ausführung,

ein geteiltes Sauggehäuse mit

strömungsoptimierter Geometrie

sowie tangential positionierte

Spülanschlüsse. Die dadurch

ermöglichte schnelle und sichere

Cleaning-In-Place-Reinigung

spart Zeit, Energie und eingesetzte

Chemikalien. Durch das Wartungskonzept

wird zudem die

Zeit für einen Service auf ein Minimum

reduziert. Dank minimaler

Pulsation und Scherwirkung

eignet sich die Lebensmittel- und

Hygienepumpe BCFH besonders

zur Förderung empfindlicher Lebensmittel.

Ihre Fördermenge

beträgt 0,09 - 60 m 3 /h bei einem

Druck von bis zu 24 bar.

Unkomplizierte Wartung

ohne Spezialwerkzeuge

Die Exzenterschneckenpumpen

von SEEPEX sind besonders servicefreundlich

durch eine Steckverbindung

zwischen rotierender

Einheit und Antrieb und einfach

montierbaren Gelenken. Als

weiteren Vorteil sieht Norman

Dicks den geringen Platzbedarf

der Pumpen und die Tatsache,

dass keine Spezialwerkzeuge für

die Wartung erforderlich sind

- das einfache Lösen der Flexrod

von Rotor und Antriebswelle

reicht bei Produkten der Baureihe

BCFH und BCF aus. SEEPEX

Exzenterschneckenpumpen können

in beliebiger Lage montiert

werden, um eine optimale Integration

in unterschiedlichste vorhandene

Anlagen zu gewährleisten.

Die Drehrichtung der Pumpen

und damit der Förderfluss

sind je nach Bedarf umkehrbar.

Foto: SEEPEX

High-Tech zur Ver arbeitung

von Obst und Gemüse

Ob für Apfelsaft, Bier- oder Weinherstellung:

Das Unternehmen

bietet High-Tech Konzepte, um

Lebensmittel entsprechend schonend

zu fördern. Viele Obst- und

Gemüsesorten müssen zudem

von Schale und Kernen befreit

werden, es gilt auch Grünabfälle

zu reduzieren und zu komprimieren.

Das Abfallvolumen

aus den Fruchtresten wird im

SEEPEX-Verfahren um bis zu zwei

Drittel verringert, was Energieund

Entsorgungskosten senkt.

Für die Dosierung von Zusatzstoffen

wie beispielsweise Enzymen

oder Aromen bietet SEEPEX die

Produktgruppe MD an.

Fließend feinfühlig.

smarter Sensor zur konduktiven

und induktiven Leitfähigkeits- und

Konzentrationsmessung

Analogausgang, JUMO digiLine

oder IO-Link-Schnittstelle

modulares System –

sowohl für Einzelmessstellen

als auch zum

Aufbau von Sensornetzwerken

www.jumo.net

Die Hygienepumpe BCFH erfüllt höchste Anforderungen

der Lebensmittel- und Getränkeindustrie.

Strenge Standards erfüllen

In der Getränkeindustrie muss

eine Pumpe in der Lage sein, besonders

klebrige und hochviskose

beziehungsweise zähfließende

Produkte zu fördern. Gerade

Milchprodukte und Smoothies

sind aufgrund von Mikroorganismen

äußerst anfällig. Daher gelten

bei der Herstellung höchste

Hygienestandards. Neben

der schonenden Förderung und

rückstandsfreien Reinigung verfügen

die SEEPEX-Lebensmittelpumpen

standardmäßig über

eine spezielle Oberflächen güte,

das Pumpengehäuse ist totraumfrei.

Rückstände können

hier also nicht hängen bleiben.

Die Umlaufspülung ist direkt an

das Gehäuse angeschlossen, die

Desinfektion und Reinigung der

Produktionsanlagen erfolgt programmiert

und kontrolliert.

Mehr Informationen

www.seepex.com

JUMO digiLine CR und JUMO digiLine Ci

Digitale Messumformer für konduktive und

induktive Leitfähigkeitsmessung

Besuchen Sie uns

in Halle 11.1, Stand E41

Getränke! 03 | 2022 | 15


BRANCHEN REPORT | Logistik

DAS „SEKT-SCHLOSS“ SETZT AUF PICK-BY-VISION

Abläufe im neuen Lager optimieren

In einem neu gebauten Lager in Trier zentralisiert die Schloss Wachenheim AG im Rahmen

der Wein Retail Services (WRS) die Logistik für ihre Tochterunternehmen Vino Weinhandel

GmbH und Rindchen’s Weinkontor GmbH & Co. KG. Fordernde Aktionsgeschäfte und

saisonale Schwankungen prägen das Tagesgeschäft der beiden Wein-Retailer. Diese

Herausforderungen meistert Schloss Wachenheim in der Logistik mit Pick-by-Vision von

Picavi. Damit reduziert das Unternehmen die Fehlerquote in der Kommissionierung und

optimiert gleichzeitig sowohl die Produktivität als auch die Arbeitssicherheit.

Rotwein im Winter, Weißwein

im Sommer und im Frühjahr

ein fruchtiger Rosé – bei

Vino- und Rindchen-Filialen wird

jeder fündig, der nach einem feinen

Tropfen mit bestem Preis-Genuss-

Verhältnis sucht. Rindchen’s Weinkontor

und Vino sind Tochterunternehmen

der Schloss Wachenheim

AG, einem der weltweit größten

Anbieter von Sekt und Schaumweinen.

Neben der Geschäftszentrale

in Trier ist das Unternehmen in

Frankreich und Osteuropa mit weiteren

Tochtergesellschaften vertreten.

Seine Produkte verkauft Schloss

Wachenheim in mehr als 80 Länder

der Welt.

Abb. oben:

In einem neu gebauten Lager

in Trier zentralisiert die

Schloss Wachenheim AG im

Rahmen der Wein Retail Services

(WRS) die Logistik für

ihre Tochterunternehmen

Vino Weinhandel GmbH und

Rindchen’s Weinkontor GmbH

& Co. KG. Fotos: Picavi

Logistik in neuem

Lager zentralisiert

Die Logistik für die beiden Wein-

Retailer wurde bislang mit Logistikdienstleistern

abgewickelt. Um die

Prozesse zu zentralisieren und zu

standardisieren, errichtete Schloss

Wachenheim Anfang März 2021

ein eigenes Lager in Trier. Von hier

aus wickelt Vino aktuell seine gesamte

Logistik ab, Rindchen zieht

im Sommer 2022 in den Neubau

ein. Ziel ist es, die Prozessabläufe

sowie die IT-Plattform der Marken

anzugleichen und die gesamte Logistik

an einem Ort zu zentralisieren.

Auf einer Fläche von 5.000 m 2

mit mehr als 6.000 Stellplätzen, lagert

Schloss Wachenheim die Ware

der beiden Weinhändler. Vor allem

bei starken Aktionsgeschäften, an

Tagen wie dem Black Friday und

in der Vor-Weihnachtszeit entsteht

ein hoher Kommissionieraufwand.

Im Tagesgeschäft wird von Trier aus

Auf einer Fläche von 5.000 m 2 mit mehr als 6.000

Stellplätzen, lagert Schloss Wachenheim die Ware der

beiden Weinhändler Rindchen’s Weinkontor und Vino.

zudem die wöchentliche Belieferung

der 35 Filialen mit jeweils bis

zu 80 Positionen und ca. 5.000 Flaschen

vorbereitet. Für die Kommissionierer

im Lager ist das eine Mammutaufgabe,

für die die Verantwortlichen

bei Schloss Wachenheim

ihnen eine digitale Unterstützung

bereitstellen wollten.

16 | Getränke! 03 | 2022


Assistenzsystem für

die Kommissionierer

„Wir waren auf der Suche

nach einem Assistenten, der

den Kommissionierern die Arbeit

erleichtert.“, berichtet Arno

Kuhl, Supply-Chain-Manager der

Schloss Wachenheim AG. „Unser

Ziel war es, dass die Mitarbeiter

im gesamten Prozess beide Hände

frei haben. Insbesondere für

den Umgang mit den zerbrechlichen

Waren, war uns das wichtig.

Da sind Listen oder Scanner

nur hinderlich.“ Da neben der

schnellstmöglichen Zustellung

der Aufträge auch die Vollständigkeit

im Vordergrund steht,

kam eine aufwändige Endkontrolle,

die wertvolle Zeit kostete

und zeitweise sogar einen zusätzlichen

Mitarbeiter erforderte,

hinzu. Dieser musste jede

einzelne Flasche aus dem Karton

entnehmen, den Barcode

zur Verifizierung erneut scannen

und wieder verpacken. Ein hoher

Zeitaufwand, den das Unternehmen

im neuen Lagerstandort

präventiv vermeiden wollte.

Doch auch die Standardlösung

des dafür eingeführten ERP-Systems

zeigte ähnliche Schwächen

wie Pick-by-Scan, da die Kommissionierung

über eine App auf

dem Smartphone abgewickelt

werden sollte.

Da herkömmliche Pick-by-Scanund

Pick-by-Paper-Lösungen sich

als zu ineffizient herausstellten,

wendete sich das Unternehmen

an den Experten Picavi.

Endkontrolle direkt in

den Pickprozess integriert

In der Praxis zeigten sich die

Vorteile von Pick-by-Vision

schnell. Mithilfe der Datenbrillen

lässt sich der Zeitaufwand

erheblich verringern, da die

langwierige Endkontrolle direkt

in den Pickprozess integriert ist.

Hierfür wurde der Barcode des

Artikels mit dem des entsprechenden

Kartons verknüpft. Der

Kommissionierer scannt diesen

schließlich am Lagerplatz des

Artikels, um das Produkt zu bestätigen.

Bei Fragen oder Problemen

kann der Leitstand außerdem

über die Datenbrille

unproblematisch mit den Mitarbeitern

kommunizieren und sich

nach Bestätigung des Kommissionierers

optional auch direkt

auf das Interface der Datenbrille

schalten. Die Kommunikation

erfolgt via Push-Notifications,

visuell oder auditiv im laufenden

Betrieb. Hierbei helfen

zwei Prioritätsstufen, mit denen

der Leitstand die Nachrichten

verschicken kann. Dringende

Nachrichten überdecken mit Signalfarben

sofort den gesamten

Screen und erfordern vom Picker

die sofortige Aufmerksamkeit.

Der Kommissionierer kann die

Anweisungen auf der Brille anschließend

sofort umsetzen.

Einige der Vorteile bemerkte

das Team von Schloss Wachenheim

sogar noch vor dem Praxistest:

„Bereits während der

Präsentation von Picavi durften

wir die Brillen selbst testen.

Über das intuitiv bedienbare User-Interface, das

auf dem Display der Pick-by-Vision-Daten brille

angezeigt wird, erhalten die Kommissionierer

alle für ihren Arbeitsprozess notwendigen Informationen.

Foto: Picavi

Schon zu diesem Zeitpunkt

wussten wir, dass das intuitive

Interface der Datenbrillen die

Einarbeitungszeit für neue Lagermitarbeiter

massiv reduzieren

würde“, erwähnt Kuhl,

„Das ist besonders für die sai-

sonalen Spitzen ein starker Vorteil,

denn dafür setzen wir häufig

kurzfristig zusätzliches Personal

ein.“

Kommissionierer sind von

der Lösung begeistert

Alle Artikel im neuen Lager werden

mit Pick-by-Vision kommissioniert.

Das Feedback der Kommissionierer

ist dabei rundum

positiv. Insbesondere das Handling

und die Benutzerführung

der Smart Glasses bezeichnen

sie als intuitiv und simpel, verglichen

mit den MDE-Geräten

und anderen Kommissioniermethoden.

Optimal sei auch das

Zusammenspiel mit dem Handrückenscanner

von ProGlove.

Zusammenarbeit ist

ein voller Erfolg

Schloss Wachenheim beschreibt

die Zusammenarbeit mit Picavi

als überaus angenehm und kompetent.

„Schon beim Go-Live

nahm sich das Team von Picavi

viel Zeit, um uns Pick-by-Vision

ausführlich zu erklären. Während

dem Praxistest gab es wöchentliche

Updates vom Projektteam

und aufkommende Herausforderungen

wurden sehr

schnell besprochen und gemeinsam

gelöst. Erfreulich ist, dass

dieser Service mit der Zeit nicht

abgenommen hat. Selbst jetzt

können wir immer noch mit einer

bemerkenswert schnellen

Reaktionszeit rechnen, sollten

Schwierigkeiten auftreten“, erklärt

Arno Kuhl. Derzeit überlegt

das Team von Schloss Wachenheim,

die Lösung zukünftig um

die Funk tionalitäten des Picavi

Cockpits zu erweitern. Mit der

Smart-Data-Funktion Analytics

könnte das Unternehmen die

während der Kommissionierung

entstehenden Daten nutzen, um

daraus Optimierungspotenziale

an der technischen Lagerinfrastruktur

oder der Anordnung

der Artikel im Lager zu identifizieren.

Insbesondere bei den

perio dischen Umräumungen des

Lagers, die aufgrund des starken

Saisongeschäfts regelmäßig

notwendig werden, könnte

sich dies durchaus als wertvolle

Unter stützung erweisen.

Mehr Informationen

www.picavi.com


BRANCHEN REPORT | Forschung und Entwicklung

ADAPTIVE BEHÄLTERREINIGUNG

Tankreinigungssystem mit

hochintegrierter Inline-Sensorik

Cleaning-in-Place-Systeme (CiP-Systeme) werden zur automatisierten Tankreinigung

eingesetzt, um reproduzierbare und validierbare Reinigungsprozesse zu schaffen.

Die automatisierte Reinigung von technisch hochkomplexen Anlagen stellt jedoch

eine große Herausforderung dar. Oft ist ein großer Teil der Anlagen nur schwer oder

gar nicht einsehbar und es gibt keine Möglichkeit, den Reinigungserfolg automatisch

zu kontrollieren.

Von DIPL.-ING. CHRIS HENZE, Cyberphysische Verarbeitungs- und Reinigungssysteme, Gruppe Maschinen- und Verfahrensentwicklung

und DIPL.-ING. MAX HESSE, Cyberphysische Verarbeitungs- und Reinigungssysteme, Gruppenleiter Maschinen- und Verfahrensentwicklung,

jeweils beim Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung IVV, Dresden

Ausgangslage

Es existieren bislang nur Sensoren

zur indirekten Überwachung des

Reinigungserfolges oder des Verschmutzungszustandes

anhand der

Schmutzlast im Abfluss, zum Beispiel

durch Trübungssensoren.

Die derzeit auf dem Markt befindlichen

Tankreinigungstechnologien

verhindern zudem eine flexible

Berücksichtigung orts- und

produktspezifischer Reinigungsbedürfnisse,

da sie ein fest vorgegebenes

Spritzmuster haben. Die automatisierte

Reinigung von Maschinen

und Anlagen erfolgt daher derzeit

unabhängig vom lokalen Verschmutzungsgrad.

Die Anlagen sind

mit hohen Sicherheitsreserven für

den ungünstigsten Fall, beispielsweise

durch lokale Antrocknungen

am Füllstandskranz, ausgelegt und

meist deutlich überdimensioniert.

Dadurch gehen große Mengen an

Wasser, Reinigungsmitteln, Energie

und Produktionszeit verloren. Trotz

dieser systematischen Überdimensionierung

besteht an kritischen

Stellen oder bei Unregelmäßigkeiten

in der vorangegangenen Produktion

die Gefahr einer gravierenden

Lebensmittelkontamination.

Zudem erfolgt die Reinigungskontrolle

nur stichprobenartig und bei

geschlossenen Systemen wie Tanks

meist nur indirekt.

Dementsprechend fehlt es an

adap tiven Reinigungssystemen und

als Grundlage dafür an Inline-Sensoren

zur orts- und zeitaufgelösten Erkennung

von Restverschmutzungen.

Untersuchungen des Fraunhofer IVV

in Dresden an Mehrfachlagertanks

Abb. 1

Adaptive Jet Cleaner mit zwei motorisch frei drehbaren Achsen und separater Fluidleitung. Foto: Hohe Tanne GmbH

ergaben, dass die Mehrzahl der

Tanks bereits nach 10 - 40 % der Reinigungszeit

als sauber angesehen

werden können. Demnach werden

ca. 60 - 90 % der Reinigungszeit für

die Beseitigung von lokalen Restverschmutzungen

(zum Beispiel in Prozessverbindungen,

Füllstandskranz,

Rührwerkschaufeln etc.) aufgewendet,

was nicht bedarfsgerecht und

damit ineffizient ist. Der hohe Anteil

der Reinigungszeit, der im Durchschnitt

15 - 20 % der Produktionszeit

ausmacht, führt in Verbindung

mit den geringen branchenüblichen

Margen von 1 - 2 % zu einem deutlichen

ökonomischen und ökologischen

Vorteil, wenn der Reinigungsprozess

zukünftig bedarfsgerecht

optimiert wird.

Adaptive Tankreinigung

Die durchgängige Digitalisierung mit

neuartiger, hochintegrierter Sensorik

kann hier einen erheblichen Fortschritt

schaffen, doch fehlen bislang

die entsprechenden Möglichkeiten.

Deshalb wird im Rahmen des Verbundprojekts

„autoRein“ von den

folgenden Partnern

▶ Fraunhofer IVV,

▶ Hohe Tanne GmbH,

▶ iiM AG und

▶ Matrix Vision GmbH

die nächste Stufe eines ohnehin

schon äußerst innovativen Tankreinigungssystems

(Adaptive Jet Cleaner)

entwickelt. Ziel des Projektes ist

es, ein intelligentes Reinigungssystem

inklusive zugehöriger Hard- und

Softwarekomponenten zu entwickeln,

mit dem die digitale Transformation

der Tankreinigung in der Lebensmittelindustrie

gelingen soll. Das

Reinigungssystem soll autonom und

situationsspezifisch auf prozessindividuelle

Verschmutzungsbedingungen

reagieren, indem ein imple mentierter

selbstlernender Algo rith mus nach einer

Lernphase stets das optimale Reinigungsverfahren

vorwählt und bei

Bedarf inline nachjustiert.

18 | Getränke! 03 | 2022


BRANCHEN REPORT | Forschung und Entwicklung

Abb. 2

Beispiel für die Erkennung von Verunreinigungen in einem Tank (grüne Bereiche sind Lebensmittelreste)

Weiterentwicklung Konzept

Adaptive Jet Cleaner (AJC)

Um die notwendige Grundlage dafür

zu legen, steht im Fokus des Forschungsprojekts

jedoch die hardwareseitige,

technologische Weiterentwicklung

des Adaptive Jet

Cleaner (AJC) Konzepts. Dazu soll in

den AJC ein kompakter, hochintegrierter

optischer Inline-Verschmutzungssensor

( Fluoreszenzprinzip)

implementiert werden. Durch die

Fusion von adaptivem Reinigungssystem

mit Inline-Verschmutzungssensorik

entfallen wesentliche

Inte grationshürden, die eine Anwendung

der Verschmutzungssensortechnologie

bislang verhindert

haben, da der Inline-Sensor

ganz automatisch über das Reinigungssystem

mit in den Tank eingebracht

wird.

Bislang war die Verschmutzungssensorik

bezüglich des Bauraums

schlichtweg zu groß und die Aussicht

darauf, mehrere (für größeren

Detektionsbereich) große Anschlussstutzen

in einem Tank nachzurüsten

oder vorzusehen, fand bei

der Industrie keinen großen Anklang.

Die Förderung des Vorhabens

erfolgt aus Mitteln des Bundesministeriums

für Ernährung und

Landwirtschaft (BMEL) aufgrund

eines Beschlusses des deutschen

Bundestages. Die Projektträgerschaft

erfolgt über die Bundesanstalt

für Landwirtschaft und Ernährung

(BLE) im Rahmen des Programms

zur Inno vationsförderung.

Die Basis des in Entwicklung befind-

Foto: Fraunhofer IVV

lichen intelligenten Tankreinigungssystems

ist – wie beschrieben der in

Abbildung 1 dargestellte Adaptive

Jet Cleaner – ein bereits verfügbarer

Zielstrahlreiniger mit zwei unabhängig

voneinander steuerbaren Achsen.

Damit ist es möglich, jeden beliebigen

Punkt in einem Tank gezielt

zu reinigen. Im Gegensatz zu handelsüblichen

Zielstrahlreinigern mit

festem Verhältnis lassen sich durch

die frei programmierbaren Reinigungsbahnen

bereits große Einsparungen

erzielen.

Allerdings kann der Adaptive Jet

Cleaner noch nicht selbstständig

auf unterschiedliche Reinigungsbedingungen

reagieren. Die Erfassung

aussagekräftiger Verschmutzungszustände

im existierenden CiP-Prozess,

welche als Grundlage für die

bedarfsgerechte Programmierung

dienen, ist bislang verhältnismäßig

aufwändig (zum Beispiel mittels

mobiler Verschmutzungssensorik

über Mannloch im Tankdach).

Eine weitere Grundlage für das

Projekt ist der optische Verschmutzungssensor.

Dieser nutzt die

Fluores zenzmethode, um Restverschmutzungen

im Tank sichtbar zu

machen. Das vom Verschmutzungssensor

ausgesandte UV-Licht regt

bestimmte Bestandteile (beispielsweise

Proteine, Öle, Vitamine) der

Lebensmittelverschmutzung an, die

dann Licht einer anderen Wellenlänge

aussenden. Dieses Licht wird

dann von einer in den Verschmutzungssensor

eingebauten Kamera

aufgefangen und automatisiert

mit Methoden mordernster digitaler

Bildverarbeitung ausgewertet.

Die 2. Abbildung zeigt ein Beispiel

für die Erkennung von Verunreinigungen,

wobei die grün eingefärbten

Bereiche die Restverschmutzung

darstellt, die nach einem Produktionslauf

zurückbleiben.

Das Projekt autoRein zielt wie beschrieben

primär darauf ab, dass

der frei programmierbare Adaptive

Jet Cleaner mit der innovativen

und nun deutlich miniaturisierten

Verschmutzungssensorik kombiniert

wird. Die somit ebenfalls frei

schwenk- und drehbare Verschmutzungssensorik

nimmt 360°-Bilder

aus dem Tankinneren auf und ermöglicht

es erstmals, den aktuellen

makroskopischen Verschmutzungszustand

des gesamten Tanks zu sehen

und digitalisiert abzubilden.

Das gesamte System soll in der ersten

Version trotz der kompakten

Sensorik (inklusive Kamera-/Beleuchtungstechnik),

wie in Abbildung

3 dargestellt, bei Temperaturen

von bis zu 80 °C eingesetzt

werden können. Höhere Temperaturbereiche

sind durch aktivere

Kühlung denkbar.

Weiter auf der nächsten Seite.

EINER GEHT

NOCH REIN

Sortimentsvielfalt und Verbraucheranspruch

wachsen.

Schaffen Sie mit automatischen

Kompaktlagern

die nötige Kapazität und

organisieren Sie Ein- und

Auslagerung, Abfülllinien-

Puffer, Kommissionierung

und Ihr Warenhandling in

einem einzigen, leistungsstarken

Logistiksystem.

Logistics. Made in Germany.

www.westfaliaeurope.com/drinks

Getränke! 03 | 2022 | 19


BRANCHEN REPORT | Forschung und Entwicklung

Einen zusätzlichen Vorteil erlangt

das Reinigungssystem durch eine

neu zu entwickelnde Höhenverstellung

des Adaptive Jet Cleaners. Diese

ermöglicht ihm, im Tank auf- und

ab zu verfahren und so auch besonders

schwierige Stellen im Tank

gezielt zu reinigen und zu inspizieren.

So kann die Reinigungsflüssigkeit

beispielsweise direkt auf die

Unterseite von Rührwerksschaufeln

aufgebracht werden, wo herkömmlich

positionierte Reinigungssysteme

an ihre Grenzen stoßen, da diese

im Sprühschattenbereich liegen.

Prozesssteuerung

mittels Machine-Learning

Im Rahmen des Projekts wird ergänzend

eine adap tive Prozesssoftware

für den Reinigungsprozess implementiert,

um das volle Potenzial dieser

neuen Hardwareentwicklungen

auszuschöpfen. Zusammen mit den

anfallenden historischen Daten und

Informationen aus vor- und nachgelagerten

Prozessen wird die intelligente

Prozesssteuerung in die Lage

versetzt, die Reinigungsprozesse situationsabhängig

immer nahe an

das jewei lige Optimum zu führen.

Untersuchungen haben gezeigt,

dass in milchverarbeitenden Betrieben

die Reinigungszeiten durch das

Anhalten des Reinigungsprozesses

bei „sauber“ um durchschnittlich

> 50 % und durch eine intelligente

Parametrierung der Reinigungswege

nochmals um bis zu 50 %

Abb. 3

reduziert werden können. Das sind

Einsparungen von durchschnittlich

75 % an Reinigungszeit, die erzielt

werden können.

Die intelligente Prozesssteuerung

erzeugt mit Hilfe von Machine-Learning-Methoden

ein sich ständig

selbst optimierendes Reinigungssystem,

das auch auf inhomogene

Verschmutzungsbedingungen

im Reinigungsprozess reagiert. Die

inno vativen Strategien ermöglichen

aufgrund des anfänglichen Mangels

an Trainingsdatensätzen, die

sukzessive aufgebaut werden, eine

dem heutigen Standard gleichwertige

oder bereits überlegene ini tiale

Parameterauswahl und die Realisierung

einer industriell akzeptablen

Lerngeschwindigkeit für die nachfolgende

autonome situationsbezogene

Optimierung.

Adaptive Jet Cleaner (AJC) mit hochintegrierter,

optischer Verschmutzungssensorik.

Foto: Hohe Tanne GmbH

Zusammenfassung

und Ausblick

Im Projekt autoRein wird ein intelligentes

Tankreinigungssystem entwickelt.

Durch die Kombination des

bereits verfügbaren Adaptive Jet

Cleaners und der Verschmutzungssensortechnologie

(als miniaturisierte

Version), wird die Grundlage für

ein bislang unerreichtes Level an Prozessadaptivität

gelegt. Mit dem hochintegrierten

Verschmutzungssensor

können in Zukunft 360°-Bilder des

Tankinnenraums erstellt werden. Damit

ist es möglich, zeit- und ortsaufgelöst

die aktuelle Verschmutzungssituation

im gesamten Tank abzubilden.

Mittels maschinellen Lernens

wird das System in der Lage sein,

selbstständig zeit-/ressourcenoptimierte

und damit bedarfsgerechte

Reinigungsprozesse durchzuführen.

Funktionsfähiger Demonstrator

auf der drinktec 2022

Das Projekt „autoRein“ läuft noch

bis Oktober 2023, jedoch wird bereits

auf der drinktec 2022 ein erster

funktionsfähiger Demonstrator

des neuen Adaptive Jet Cleaners mit

integriertem Verschmutzungssensor

zu sehen und auszuprobieren sein.

Mehr Informationen

www.ivv.fraunhofer.de/de/dresden

all about Automation 2022, Heilbronn

Digitalisierung im Mittelstand

Erfolgreiche Premiere

Erstmals fand am 18. und 19. Mai

eine all about automation in Heilbronn

statt. Der Maschinen- und

Anlagenbau, der Automobilbau,

die Elek troindustrie und die Metallindus

trie stellen als größte Industriebranchen

in Heilbronn-Franken

knapp ein Viertel der regionalen

Arbeitsplätze und zeichnen sich

durch eine sehr dynamische Beschäftigungsentwicklung

aus.

Diese Grundvoraussetzungen

am Standort trugen dazu bei, dass

die Messe bereits im Premierenjahr

viel positives Feedback erhielt.

Was bei den Gesprächen auf der

Messe klar wurde – es geht um

Automatisierungslösungen für alle

Bereiche, Schritte auf dem Weg

zur Digitalisierung und Antworten

auf die aktuellen Herausforderungen.

Sehr deutlich wurde dies bei

der von Volker Schiek, Geschäftsführer

des Landesnetzwerk Mechatronik,

initiierten Podiumsdiskussion

zum Thema „Warum warten?

Wir verdienen jetzt Geld mit Digitalisierung.“

Die mit auf dem Podium

vertretenen Aussteller steuerten

konkrete Beispiele aus der Praxis

bei. Es ging auch darum, wie Mittelständler

die Initiative ergreifen,

indem sie einfach starten, die ersten

Schritte gehen, sich vernetzen

und kompetente Partner wählen.

Foto: Easyfairs GmbH

Digitalisierung im Mittelstand wird

auch auf den kommenden Messen

ein wichtiges Thema sein. Ebenso

bei der nächsten all about automation

in Heilbronn am 11. und

12. Mai 2023.

Mehr Informationen

www.allaboutautomation.de

20 | Getränke! 03 | 2022


Automatisierung

in der Getränkeindustrie


AUTOMATISIERUNG |

Memosens-Technologie

FLÜSSIGKEITSANALYSE BEREIT FÜR INDUSTRIE 4.0

Memosens 2.0 –

einfach, sicher und vernetzt

Die 2. Generation der Memosens-Technologie macht die Flüssigkeitsanalyse bereit für

Industrie 4.0. In vielen Prozessindustrien wie der Life Sciences-, Lebensmittel- oder

chemischen Industrie sowie in den Bereichen Wasser und Abwasser ist sie seit ihrer

Markteinführung 2004 nicht mehr wegzudenken: die Memosens-Technologie zur

Flüssigkeitsanalyse von Endress+Hauser. Spätestens seit der Patenterteilung im Jahr

2008 wurde der Hersteller mit der Technologie zum Vorreiter für digitale Lösungen in

der Flüssigkeitsanalyse. Mit Memosens 2.0 geht er jetzt einen weiteren großen Schritt

in Richtung Industrie 4.0.

Von DR. DAGMAR BRACHT, Group Leader Marketing Sensors, Endress+Hauser Liquid Analysis; DR. MARTIN FREUDENBERGER,

Produktmanager Marketing Sensors, Endress+Hauser Liquid Analysis; FLORIAN KRAFTSCHIK, Marketing Manager Kommunikation,

Endress+Hauser Deutschland; DR. EINAR MÖLLER, Produktmanager Marketing Analyse, Endress+Hauser Deutschland

22 | Getränke! 03 | 2022

B

ei der analogen Übertragung

von Messwerten in

der Flüssigkeitsanalyse führten

Feuchtigkeit und Korrosion häufig

zu verfälschten Messwerten oder

sogar zum Ausfall von Messstellen.

Seit der Markteinführung der

Memosens-Technologie gehören

Feuchtigkeitsprobleme der Vergangenheit

an. Denn Memosens überträgt

Messwerte nicht mehr analog,

sondern digitalisiert sie direkt

im Sensorkopf. Dort lassen sich digitalisierte

Messwerte und Sensorinformationen

für interne Sensordiagnosen

verwenden, im Sensor speichern

und kontaktlos als digitale

Signale zum Kabel und weiter zum

Mess umformer übertragen. Dadurch

arbeitet Memosens selbst in nassen

Umgebungen fehlerfrei.

Einfache Auswahl

und Inbetriebnahme

Da die Liquiline-Transmitter den angeschlossenen

Sensortyp selbstständig

erkennen, ist die Auswahl

der Komponenten einer Messstelle

denkbar einfach. Auch die Kalibrierung

der Sensoren ist unkompliziert,

denn die Memosens-Technologie

macht Feldkalibrierungen

überflüssig. Da die relevanten Daten

im Sensorkopf gespeichert sind, lassen

sich die Sensoren nun einfach

und sicher im Labor oder in der

Werkstatt kalibrieren. Auch vorkalibrierte

Sensoren können parameterübergreifend

per Plug-and-play

eingesetzt werden. Dank der einfachen

Inbetriebnahme und Wartung

mit vorkalibrierten Sensoren ist der

Betrieb insgesamt unkompliziert

und kosteneffizient.

Mehr Sicherheit

bei Produktion und Wartung

Die digitale, induktive Signalübertragung

verhindert Feuchtigkeitsund

EMV-Probleme. Dadurch funktioniert

die kontaktlose Signalübertragung

der Memosens-Sensoren

äußerst zuverlässig. Zudem zeigt

Memosens fehlende Verbindungen

zwischen Sensoren und Messumformern

aktiv an, so dass sich Fehler

schnell beheben lassen – ein Plus für

die Prozesssicherheit. Auch für die

Arbeitssicherheit des Personals ist

die Technologie ein Gewinn. Da das

Foto: Endress+Hauser Deutschland

Wartungspersonal Sensoren einfach

und schnell austauschen kann, verringert

sich die Aufenthaltszeit in gefährlichen

Umgebungen erheblich.

Gut vernetzt für Industrie 4.0

In Sachen Einfachheit und Sicherheit

behält die neue Generation der

Memosens-Technologie die bewährten

Eigenschaften ihres Vorgängers

bei. Zusätzlich ist Memosens 2.0

nun auch fit für die neuen Anforderungen

der Industrie 4.0. So sind

die Sensoren anhand intern gespeicherter

Daten in der Lage, den eigenen

Zustand zu diagnostizieren. Die

neuen Sensoren speichern die letzten

acht Kalibrierungen/Justagen

im Sensorkopf. Auch die Daten der

Werkskalibrierung sind dauerhaft


AUTOMATISIERUNG |

Memosens-Technologie

gespeichert. So haben die Sensoren

ihren „digitalen Lebenslauf“ immer

dabei. Auf der Grundlage dieser

Daten kann der Anwender den Sensorzustand

einfach bewerten. Das ist

auch möglich, wenn Anwender eigene

Werkskalibrierungen vornehmen

und die entsprechenden Daten auf

dem Sensorkopf speichern wollen

– etwa weil zur Kalibrierung andere

Puffer verwendet werden sollen.

Mit Investitionen aus der

Vergangenheit in die Zukunft

Über die Messumformer lassen

sich Memosens 2.0-Sensoren einfach

in das IIoT-Ökosystem Netilion

von Endress+Hauser integrieren,

dazu können entweder allgemeine

digitale Kommunikationsprotokolle

oder auch Tablet-PCs wie zum Beispiel

von der Field Xpert-Familie von

Endress+Hauser genutzt werden.

Dort können die Sensor- und Diagnosedaten

mithilfe verschiedener

Anwendungen ausgewertet werden.

Dies erlaubt künftig präzise Vorhersagen

über den Zustand der Sensorik

und über etwaigen Wartungsbedarf.

Zusätzlich ist die neue Memosens-

Generation vollständig rückwärtskompatibel,

so dass Anlagenbetreiber

existierende Mess linien weiterhin

nutzen können. Ohne Einschränkungen

lassen sich neue Sensoren mit

bereits verbauten Transmittern der

älteren Generation verwenden. Investitionen

aus der Vergangenheit

erweisen sich damit heute als Investition

in die Zukunft.

Heartbeat Technology

ermittelt Sensorzustand

Frisch überarbeitet ist bei den

neuen pH-Sensoren die Heartbeat-

Funktionalität „Sensor Status“. Mit

der neuartigen Belastungsfunk tion

ist eine detailliertere Bewertung

des aktuellen Sensorzustands möglich.

Die Sensordiagnose berücksichtigt

unter anderem die gemessenen

pH-Werte und die Temperaturen,

denen der Sensor ausgesetzt

war, sowie den Faktor Zeit. Der Sensorzustand

lässt sich damit zuverlässig

bewerten und Wartungsarbeiten

lassen sich bis hin zu einem eventuellen

Sensortausch einfach und

voraus schauend planen. Auch für

amperometrische Sauerstoffsensoren

wurde die Heartbeat-Funktionalität

deutlich verbessert. Die neuen

Sauerstoffsensoren verfügen jetzt

über einen sogenannten Elektrolytzähler.

Er macht präzise Angaben

über den Zustand des Elektrolyten

und informiert rechtzeitig über anstehende

Wartungsarbeiten.

Wartung und Instandhaltung

jetzt noch einfacher

Dem Personal helfen zahlreiche Online-Tools

von Endress+Hauser bei

anstehenden Wartungs- und Instandhaltungsvorgängen.

Dies gelingt

auch dann, wenn bisher keine

Industrie 4.0- beziehungsweise

IIoT-Technologie in die Anlage

implementiert wurde. So kann die

Endress+Hauser Operations App

via Smartphone oder Tablet einen

Memosens 2.0 Sensor eindeutig

identifizieren – entweder durch Einlesen

des aufgelaserten DMC (Data-

Matrix-Code) oder durch die manuelle

Eingabe der Seriennummer. Die

App stellt dem Anwender vor Ort

Informationen zum Sensor in Form

von Dokumentationen und Wartungshinweisen

oder Informa tionen

zu notwendigen Ersatzteilen zur

Verfügung. Zusätzlich werden Produktionsdatum,

Bestellcode oder

produktspezifische Zertifikate angezeigt.

Diese Informationen erleichtern

die Wartungsarbeiten erheblich.

Sicherer Einsatz auch

in explosions geschützten

Bereichen

Auch in explosionsgeschützten Bereichen

ist mit der neuen Memosens-Generation

eine einfachere Instrumentierung

möglich. Bisher bestand

die Systemzulassung aus dem

Kabel CYK10 und den einzeln in der

Zulassung aufgeführten Sensoren.

Dies führte immer wieder zu Limitierungen

bei der Erweiterung des

Sensorportfolios. Bei Memosens 2.0

sind alle Komponenten einzeln zugelassen.

Unter Berücksichtigung der

entsprechenden Anschlusskennwerte

kann die Messstelle einfach und

sicher zusammengestellt, berechnet

und installiert werden. Die Installation

vor Ort muss nicht verändert

werden. An das Kabel CYK10 dürfen

sowohl die Sensoren der ersten als

auch die der neuen Generation angeschlossen

werden. Das schützt die

Investition der Memosens-Anwender

der ersten Generation.

Fazit: Memosens 2.0

macht die Flüssigkeitsanalyse

zukunftsfest

Einfachheit, Zuverlässigkeit und Sicherheit:

Diese Eigenschaften haben

der Memosens-Technologie

der ersten Generation zum Durchbruch

verholfen. In verschiedensten

Branchen ist Memosens in der

Flüssigkeitsanalyse weit verbreitet.

Mit Memosens 2.0 ist der Sprung

in Richtung Vernetzung und Industrie

4.0 gelungen. Die Sensoren

selbst sind jetzt smart und vorbereitet

für neue Anforderungen im Bereich

der Industrie 4.0. Sie kommunizieren

digital und können je nach

Messparameter eine Selbstdiagnose

vornehmen. In Cloud-Lösungen

wie dem IIoT-Ökosystem Netilion

von Endress+Hauser lassen sie sich

einfach einbinden. Dadurch können

Anwender die Sensordaten für

weitergehende Analysen nutzen –

ein wichtiger Entwicklungsschritt in

Richtung Zukunft.

Mehr Informationen

www.de.endress.com

Fotos: Endress+Hauser Deutschland

Getränke! 03 | 2022 | 23


AUTOMATISIERUNG |

Brauereitechnik

AUTOMATISIERTE BRAUANLAGE

Rezepturgesteuerter

Craft-Beer-Brauprozess

Intelligente NORD-Antriebe unterstützen die Automatisierung des Brauprozesses maßgeblich

und managen die Rezeptvielfalt. So sorgen sie für den guten Geschmack und

stabile Qualität – im Dauerbetrieb, das ganze Jahr.

24 | Getränke! 03 | 2022

Craft Beer ist in den USA schon

seit bald 40 Jahren Kult. Seit

einigen Jahren nun schwappt

der Trend auch nach Deutschland.

Aus der Szene sind die exklusiven

Manufakturen schon heute nicht

mehr wegzudenken, denn ihre Biere

punkten durch Individualität.

Im Vergleich zu konventionellen

Brauereien mit einem jährlichen

Produktionsvolumen von mehreren

Millionen Hektolitern, bringen

Kleinbrauereien durchschnittlich ca.

30.000 Hektoliter pro Jahr auf den

Markt. Doch auch das sind Mengen,

die eine professionelle, teils automatisierte

Brauanlage erfordern. Bereits

seit vielen Jahren sind die Antriebe

von NORD DRIVESYSTEMS in

der Getränkeindustrie gesetzt. Dies

erst recht, seit sich eine rezeptbasierte

Produktion durch intelligente Antriebssysteme

leichter steuern lässt.

Lars Großkurth machte auf seinen

Reisen durch Europa und Nordamerika

Bekanntschaft mit Craft Beer.

Mit ihrem außergewöhnlichen Geschmack

faszinierten ihn die Biere

so sehr, dass er vom Wein- zum

Biertrinker mutierte. Schnell stand

für ihn fest: Er wollte „was mit Craft

Beer machen“. Die Idee, einen Craft

Beer Store zu eröffnen, verwarf er jedoch

schnell. Er wollte selber brauen

und es in cooler Umgebung in Szene

setzen. Zwar verfügte er selbst

nicht über die erforderlichen Kenntnisse,

doch in Sascha Bruns und Tim

Becker fand er schnell kompetente

Partner. Sascha Bruns hatte gerade

seine Ausbildung zum Brauer in einer

Craft-Beer-Brauerei erfolgreich abgeschlossen,

und Tim Becker brachte

seine Gastronomieexpertise ein.

Zusammen gründeten sie 2016 ihre

Bierwerkstatt Landgang.

Kein Bier

von der Stange

Wie die meisten Craft-Beer-Hersteller

startete auch Landgang als

Gypsy-Brauerei, also ohne eigenen

Produktionshintergrund. Sie beauftragten

Brauereien mit der Produktion

ihrer Biere, um die Marktchancen

der eigenen Sorten auszuloten.

Die Produkte des Landgang-Teams

kamen gut an. So gut, dass die Absatzprognose

bald die 800 hl pro Jahr

überschreiten sollte. Das ist die erforderliche

Mindestmenge für eine eigene

rentable Craft-Beer-Kleinbrau-

Brauerei und coole Location zugleich

Foto: Landgang Brauerei

erei. So beschlossen die drei Unternehmer,

den nächsten Schritt zu

gehen und eine eigene Brauerei zu

gründen und begaben sich auf die

Suche nach einem geeigneten Standort.

Im In-Viertel Hamburgs, in Altona,

wurden sie 2016 fündig.

Wer die Anlage konzipieren und

bauen sollte, stand nicht zur Diskussion.

Für Landgang kam nur Rabek

Engineering in Frage – eine Empfehlung

aus der Brauereiszene. Hier steht

Rabek Engineering für hochwertige,

funktionstüchtige Brauereianlagen.

Seit 2017 gehen hier jährlich ca.

2.500 hl der Landgang-Biere über die

Theke. Jeder Brauprozess dauert einen

Tag. Teils zählen die Sorten zum

Standard, teils gehören sie zum saisonalen

Angebot. Intelligente NORD-

Antriebe unterstützen das Sudhaus-

Management zuverlässig.

Eine zuverlässige, wartungsarme

Brauereitechnik ist das A und O

für eine konstant hohe Bierqualität

und Liefertreue. Die Technik des Systemanbieters

innovativer Antriebslösungen

hilft nicht nur Zeit zu sparen,


AUTOMATISIERUNG |

Brauereitechnik

sondern auch, ein perfektes Brauergebnis

zu erzielen. Gabriel Rabek,

Inhaber Rabek Engineering GmbH,

erläutert die Anlage: „Alle Ingredienzien

werden vollautomatisch

vorbereitet und verarbeitet. Dazu

passen die NORD-Steuerungen die

Anlagenleistung stets rezeptgetreu

an Konsistenz und Gewicht der Inhaltsstoffe

an. Hundertprozentige

Prozesskon trolle gewährleisten sie

zu jeder Zeit.“

Lars Großkurth in seiner Brauerei

Foto: Landgang Brauerei

Damit das Sudhaus so präzise arbeitet,

wurde es mit dezentral gesteuerten,

intelligenten NORD-Antrieben

ausgestattet. Sie sitzen genau dort

im Feld, wo bestimmte Funktionen

benötigt werden. PLC-Programme in

individuell konfigurierten Frequenzumrichtern

sorgen direkt am Antrieb

für die zuverlässige Applikation.

Schon vor dem eigentlichen Brauprozess

kommt es auf den Antrieb

an. Er steuert die Malzmühle so sensibel,

dass die Malzkornschalen beim

Schroten erhalten bleiben und sie

später ihre Filterfunktion ausüben.

Im nächsten Schritt sorgt ein leistungsstarker

NORD-Getriebe motor

am Rohrkettenförderer für den schonenden

Transport des Schrots ins

Sudhaus. Denn nur bei möglichst

geringer Reibung bleiben die Spelzen

auch hier unversehrt.

Das Sudhaus stellt die größte Herausforderung

an die Antriebe aus

Bargteheide bei Hamburg dar. Eine

so große Vielfalt an Charakterbieren,

wie Landgang sie anbietet, setzt entsprechend

viele Rezepte voraus.

Freilich stellt jedes Rezept andere Anforderungen

an die Brauanlage und

damit an die Antriebe. Im Maischbottich

beispielsweise muss sich das

Rührwerk auf die unterschiedlich

kombinierten Inhaltsstoffe mit ihren

spezifischen Massendichten und Volumenänderungen

einstellen.

Die Maische hat Gewicht. Damit

sich die Masse nicht am Boden absetzt,

wird sie kontinuierlich schonend

gerührt. Dabei erfordert das

hohe Gewicht einen belastbaren

und in der Geschwindigkeit variablen

Antrieb. Der eingebaute individuelle

Frequenzumrichter versetzt

ihn zudem in die Lage, die Bewegungsarten

von Messer und Rührwerk

wie Heben, Senken und Drehen

voneinander zu entkoppeln.

Dazu wurde das Getriebe mit einer

Hohlwelle ausgestattet. Diese

Spezial ausführung erlaubt, die Bewegungen

je nach Rezept flexibel

miteinander zu kombinieren.

Verlässliche

Antriebselektronik

Der NORD-Produktbaukasten bietet

skalierbare Elektronik, Motoren

und Getriebe, die sich zu einem für

jede Applikation maßgeschneiderten

Antriebsmodul kombinieren lassen.

Während ihrer langen Lebensdauer

ist daher stets auf sie Verlass.

Für die Brauanlage von Landgang

wählte Rabek Engineering folgendes

NORD-Equipment:

▶ Für den Malztransport vom

Lager ins Sudhaus: eingesetzt

werden sowohl Winkelgetriebe

(Schnecken- und Kegelstirnradgetriebe)

als auch Flachgetriebe

▶ Für den Maischbottich: hauptsächlich

Flachgetriebe, teilweise

Kegelstirnradgetriebe

▶ Für den Läuterbottich: sowohl

Flach- und Stirnradgetriebe als

auch in Kombination mit Kegelstirnradgetrieben,

je nach räumlichen

Gegebenheiten vor Ort

Die im Frequenzumrichter implementierte

PLC steuert jeden Antrieb

individuell. Mit Blick auf die vielen

Rezepturen und die damit verbundenen

unterschiedlichen Anforderungen

an das Equipment wird klar, wie

vorteilhaft eine solche Steuerung ist.

Jeder Antrieb ruft für das jeweilige

Rezept die passenden Abläufe und

Bewegungen ab und passt sie an das

aktuelle Gewicht und Volumen der

Inhaltsstoffe an.

Im internationalen Craft-Beer-

Markt gilt Gabriel Rabek längst als

Koryphäe. Er, der jede Anlage den

Anforderungen und räumlichen Gegebenheiten

entsprechend passgenau

konzipiert, die Fließ schemata

kon struiert und die Behälter von

seinen ungarischen Partnern bauen

lässt. Zwei, maximal vier Anlagen

baut Rabek jedes Jahr und nimmt

sie nach einer durchschnittlichen

Projektlaufzeit von vier bis sechs

Monaten in Betrieb.

Bei der Antriebstechnik vertraut

Rabek Engineering schon seit Jahren

ausschließlich auf die innovative

Antriebstechnik von NORD

DRIVESYSTEMS: „Egal wo auf der

Welt, das Unternehmen arbeitet

schnell, und die Produkte sind einfach

ausgereift und zuverlässig. Zudem

unterstützt uns das Team weltweit

bei Bedarf kompetent dabei, die

Frequenzumrichter zu konfigurieren.

Diesen Service schätzen wir sehr und

nutzen ihn gern“, so Gabriel Rabek.

Von der schmutzigen

Produktionshalle zur Kultstätte

Helle Aufregung, Weizheit, Dunkle

Macht, Prollbock oder Tutti Frutti –

die Namen machen Lust auf Tasting.

Alle Biere werden in der Landgang-

Brauerei an Ort und Stelle gebraut,

abgefüllt, frisch vom Fass gezapft

und verkauft. So wie bei Landgang

in Hamburg, in direkter Nachbarschaft

von Getriebebau NORD, entstehen

an vielen Plätzen auf der Welt

besondere Biere – und oft sind die

Komponenten aus Schleswig-Holstein

mit von der Partie.

Mehr Informationen

www.nord.com

Getränke! 03 | 2022 | 25


AUTOMATISIERUNG |

Getränkelogistik

DER MOBILE SERVICEROBOTER „LUKA-BEVERAGE“

Roboterlösung für automatisierte

Abläufe in der Getränkelogistik

Bisher war eine flexible Automatisierung in der Getränkelogistik wirtschaftlich nicht

umsetzbar. Nun hat der mobile Serviceroboter „Luka-Beverage“ großes Potenzial, Hersteller

und den Handel beim Verräumen von Leergut und Getränkekisten zu unterstützen.

Von DIPL.-ING. RICHARD BORMANN, M.Sc., Gruppenleiter Intralogistik und Materialfluss, Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und

Automatisierung IPA, Dresden

26 | Getränke! 03 | 2022

I

n vielen Branchen werden Abläufe

bereits (teil-)automa tisiert,

um Mitarbeitende zu entlasten.

Auch in der Getränkelogistik wäre

dies wünschenswert – schließlich

sind allein in Europa schätzungsweise

530 Millionen Getränkekisten und

mehrere Milliarden Getränke flaschen

im Kreislaufsystem im Umlauf. Diese

werden im Handel und teils auch

in der mittelständischen Getränkeindustrie

bisher meist manuell kommissioniert,

palettiert und sortiert.

Bei einem Kistengewicht von bis

zu 20 kg bewegen die Mitarbeitenden

somit acht bis zwölf Tonnen

Gewicht pro Schicht. Das sind

alles andere als ideale Bedingungen

hinsichtlich Arbeitssicherheit und

Gesundheitsschutz.

Kompakter Prototyp für

Automatisierungslösung

Trotz hohem Potenzial für die Getränkelogistik

ist eine Automatisierung

bisher noch nicht wirtschaftlich

umsetzbar. Manche Aufgaben fallen

nur gelegentlich an oder sind technisch

zu anspruchsvoll für einen Roboter.

Eine besondere Herausforderung

stellt darüber hinaus die ‚roboterunfreundliche‘

Arbeitsumgebung

in der Getränkelogistik dar. Aufgrund

der dynamischen, komplexen, engen

und unstrukturierten Umgebungen

muss der Roboter über ein hohes

Maß an Erkennungs- und Urteilsvermögen

verfügen. Nur dann kann

er die unterschiedlichen Standorte

von Kisten und ihr vielfältiges Aussehen

erkennen und beurteilen sowie

Menschen in den Lagerhallen ausweichen.

Der ideale robotische Helfer

für die Getränkelogistik ist daher

mobil, schlank und flexibel einsetzbar.

Gleichzeitig sollte er kräftig zupacken

und Gegenstände bis 20 kg

heben können. Bisher verfügba-

Im Projekt „Luka-Beverage“ ist ein prototypischer

Serviceroboter für eine automatisierte Unterstützung

in der Getränkelogistik entstanden – hier für das Aufnehmen

von Leergutkisten am Band.

Fotos: Mojin Robotics

re Serviceroboter waren dazu meist

noch nicht in der Lage. Eine Großanlage

hingegen ist aufgrund ihrer Größe,

fehlender Flexibilität und hoher

Investitionskosten ungeeignet.

Um auf diese Anforderungen zu

reagieren, ist im Forschungsprojekt

„Luka-Beverage“ ein kompakter und

kostengünstiger Prototyp für eine

Automatisierungslösung entstanden.

Ermöglicht wurde das Projekt durch

den baden-württembergischen „KI-

Innovationswettbewerb“ des Wirtschaftsministeriums.

Ziel des Wettbewerbs

war es, technologische Hürden

bei der Kommerzialisierung von

Künstlicher Intelligenz (KI) zu überwinden

und deren Methoden in die

Anwendung zu bringen – und das

insbesondere mit mittelständischen

Unternehmen. Zwar bieten KI-Technologien

auch kleineren Firmen viele

Potenziale, doch es fehlt oft an

Zeit, Geld und Wissen, um durch KI

Mehrwerte zu generieren. Im Projekt

„ Luka-Beverage“ arbeiten mit:

▶ das Fraunhofer- Institut für Produktionstechnik

und Automatisierung

IPA,

Bei der zweiten Beispielanwendung greift der Roboter

Flaschen und stellt gemischte Getränkekisten zusammen.

▶ die Technologiepartner Mojin

Robotics mit dem mobilen Handhabungsassistenten

„Luka“ und

▶ Node Robotics mit ihrer Navigationssoftware

sowie als zwei Endanwender

▶ der Einzelhändler aktiv-markt

Manfred Gebauer und

▶ der Hersteller Ensinger Mineral-

Heilquellen.

Sechs mögliche Anwendungen

für Roboterlösungen

Durch einen Proof-of-Concept-Versuch

sollte das Projekt Luka-Beverage

validieren, ob der Roboter „Luka“ die


AUTOMATISIERUNG |

Getränkelogistik

genannten, bisher manuellen Prozesse

im Umfeld der Getränkelogistik

wirtschaftlich automatisieren kann –

und das unter den spezifischen Herausforderungen

der Einsatzumgebung.

Sowohl für den Einsatzbereich

beim Hersteller als auch im Markt ergaben

sich jeweils drei attraktive Anwendungen.

Denn bei Herstellern

müssen Mitarbeitende

▶ manuell Mischtalone aus

Flaschengebinden bilden,

▶ Mischkisten aus verschiedenen

Sorten bilden und palettieren

▶ sowie Leergut sortieren.

In Märkten ist es Aufgabe der Mitarbeitenden,

▶ Getränkekisten und -gebinde einzuräumen,

▶ eintreffendes Leergut zu sortieren

und

▶ anschließend die Leergutkisten zu

palettieren.

Für alle sechs Beispielanwendungen

wurden die benötigten technischen

Komponenten und deren Fähigkeiten

erarbeitet, sodass für alle entsprechende

Entwicklungsroadmaps

aufgestellt werden konnten. Mithilfe

eines umfangreichen Kriterienkatalogs

wurde aus diesen Anwendungen

für jeden Endanwender eine

Demonstratoranwendung priorisiert

und im Projekt umgesetzt:

▶ die Palettierung von Leergutkisten

im Markt in der Leer -

gut annahme beim Einzelhändler

Gebauer sowie

▶ die Kommissionierung von

gemischten Getränkekisten beim

Hersteller Ensinger.

Damit einher ging die Erstellung einer

Risikobeurteilung, damit die

Robo teranwendung als Demonstrator

und im prototypischen Testbetrieb

darstellbar ist.

Die Hard- und Software

von „Luka-Beverage“

Der zu Projektbeginn bereits existierende

Prototyp der mobilen Roboterplattform

„Luka“ von Mojin Robotics

war der hardwareseitige Startpunkt.

Experten des Unternehmens Mojin

Robotics sowie des Fraunhofer IPA

haben darauf basierend einen spezialisierten

Kombinationsgreifer mit

Kamera für die Handhabung von

beliebigen Getränkekisten und -flaschen

entwickelt, der mittlerweile

patentiert ist. Bei Kisten greift er

an den gegenüberliegenden Seiten

in die Handfenster und kann seine

Breite an beliebige Kisten anpassen.

Flaschen greift er direkt am

Hals unterhalb des Verschlusses.

Die für die Handhabungsvorgänge

benötigten Greiftechniken wie auch

die inverse Kinematik und Armplanung

zur kollisionsfreien Bewegung

des Roboterarms programmierten

ebenfalls die Mitarbeiter von Mojin

Robotics. Hierfür war zunächst die

Weiterentwicklung der Software

wichtig. Denn damit ein Serviceroboter

Tätigkeiten ausführen kann,

die für einen Menschen selbstverständlich

sind, bedarf es intelligenter

Programmierung und KI-Verfahren.

Durch sie kann die Maschine Objekte

wie Flaschen und Kisten erkennen.

Dank flexiblem Greifer und intelligenter Objekterkennung

kann der Serviceroboter per spektivisch

die Anforderungen von Endanwendern in der

Getränkelogistik erfüllen.

Foto: Mojin Robotics

Grundlage hierfür ist die Software

zur Objekterkennung des Fraunhofer

IPA. Das Training der lernbasierten

KI-Methoden erfolgte in einer

eigens entwickelten Simulationsumgebung,

damit nicht aufwendig reale

Daten gesammelt werden mussten.

Dazu zählen die generische Lokalisierung

von Getränkekisten, die

auch unbekannte, neue Kisten auf

Paletten erkennen und präzise verorten

kann sowie die Lokalisierung

von Getränkeflaschen in den Kisten,

damit diese entnommen und in andere

Kisten wieder einsortiert werden

können.

Die Partner von Node Robotics

setzten visuelle Lokalisierungsmethoden

für den Roboter um, damit

er auch in dynamischen und engen

Umgebungen durch Techniken

wie visuelle Odometrie und Visual

SLAM zusätzlich zum Laserscanner

stets bestmöglich lokalisiert ist. Darüber

hinaus erlauben die visuellen

Daten eine weiterführende semantische

Interpretation der Szene, sodass

dynamische Objekte wie Personen,

Kisten, Kartons etc. aus den

Daten herausgefiltert und für die

Kartierung und Lokalisierung aktiv

verworfen werden. Dadurch wurden

deutlich stabilere und zuverlässigere

3D-Karten des Arbeitsraumes

erzeugt, die Lokalisierungsqualität

verbessert und das Fahr- und

Ausweichverhalten um dynamische

Hindernisse optimiert. Der Roboter

navigiert und bewegt seinen Arm

völlig kollisionsfrei, auch wenn ein

Sensor mal nicht hinschaut.

Vielversprechende Ergebnisse

Unter der Leitung von Mojin

Robotics wurden alle Funktionskomponenten

in den Luka-

Beverage- Roboter integriert und

optimiert. Anschließend wurde der

Roboter in Betrieb genommen und

Mojin Robotics programmierte eine

Steuerung für die beiden Anwendungen.

Danach testeten die Partner

den Roboter zuerst beim aktivmarkt

Gebauer im Anwendungsfall

der Leergutannahme. Der Roboter

fuhr hierbei ans Band der einfahrenden

Leergutkisten, nahm

eine Kiste auf, transportierte diese

an die Zielpalette und stellte sie

dort geordnet ab. Im zweiten Anwendertest

bei Ensinger kommissionierte

der Roboter im Lager gemischte

Getränkekisten, indem er

aus verschiedenen sortenreinen Kisten

auf Quellpaletten Flaschen entnahm

und diese in zwei mitgeführte

Kisten einsortierte.

Mit den Testergebnissen waren

alle Beteiligten weitgehend zufrieden.

Sie konnten einige wesentliche

technische Hürden für den

Einsatz des erweiterten „Luka“ in

den Zielanwendungen überwinden.

Allerdings gibt es auch noch weitere

Entwicklungsbedarfe. Diese betreffen

beispielsweise den Greifer

und seine Prozesssicherheit und

auch die noch nicht optimale Traglast

des Roboterarms, um den Roboter

wirtschaftlich nutzen zu können.

Auch das anvisierte Stapeln

von Kisten bedarf noch weiterer

Verbesserungen, damit praktische

Tests möglich werden. Dennoch

sind die erreichten Projektergebnisse

ermutigend, und die Projektpartner

gehen davon aus, dass die bereits

spezifizierten, folgenden Entwicklungsschritte

und Maßnahmen

sehr wahrscheinlich zum Erfolg führen

werden.

Mehr Informationen

www.ipa.fraunhofer.de/luka-beverage

Getränke! 03 | 2022 | 27


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Forschung und Entwicklung

HONIG-ASSOZIIERTE BAKTERIEN

Bomb(ell)astische

Geschmacksexplosion

Ein hoher Zuckergehalt im Lebensmittel gilt als ungesund. Dies schmälert auch das

Image von Fruchtsäften, welche trotz gesunder Inhaltsstoffe wie hoher Vitamingehalte,

natürlicherweise mehr Zucker enthalten. Dieses gestiegene Gesundheitsbewusstsein

in der Bevölkerung beeinflusst auch den Absatzmarkt von Fruchtsäften, weshalb die

Fruchtsaftbranche innovative Ansätze braucht, dem veränderten Getränkemarkt zu

begegnen. Zusammen mit Wissenschaftlern der Technischen Universität München

wird daher aktuell daran geforscht – auf Basis von Fruchtsäften – mittels mikrobieller

Fermentation, kalorienreduzierte und aromagebende Zutaten zu entwickeln.

Von LANA VIDAL, M. Sc. und DIPL.-ING. ROLAND KERPES, Lehrstuhl für Brau- und Getränketechnologie, TU München, Weihenstephan

Grund für die Diskussion

ist, dass der hier erläuterte

Nutri-Score einen enormen

Einfluss auf den Markt der

Getränkeindustrie besitzt – so auch

auf die Fruchtsaftindustrie. Als Beispiel:

Orangensaft wird aufgrund

des Zuckergehaltes mit einem warnenden

orangem C versehen und

Kirsch nektar sogar mit einem

roten E. Im Gegensatz dazu werden

light-Produkte mit einem grünen B

gekennzeichnet (siehe Abb. 1).

Nicht nur der Nährwert ist für

den Konsumenten wichtig, sondern

auch die Art der Inhaltsstoffe

– die Natürlichkeit. Hier kommt

der Aspekt des Clean Labelling zum

Vorschein, welchem dem neuen Bedürfnis

der Verbraucher zu Gute

kommt. Die produktbezogene Aussage

informiert hierbei unter anderem

darüber, dass bestimmte Zusatzstoffe

nicht verwendet wurden.

Gemäß VO (EG) 1333/2008 dürfen

demnach Erfrischungsgetränke mit

dem Zusatz „ohne Süßungsmittel“

und „ohne Konservierungsstoffe“

deklariert werden [2] , beziehungsweise

gemäß VO (EG) 1334/2008 als

„nur mit natürlichen (Frucht-)Aromen“

gekennzeichnet werden [3] .

Einsatz von

Mikroorganismen

als Lösungsweg

Eine mögliche Strategie, um dem

veränderten Verbraucherbedürfnis

(mit Fokus auf die Fruchtsaftbranche)

entgegenzukommen, ist die

Fermentation von Fruchtsäften

Abb. 1

Nutri-Score-Ampelsystem für Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln. A - grün bis E - rot (schlecht). [1]

Die Abbildung entstammt der Quelle [1]

durch Milch- oder Essigsäurebakterien

(Hefen fallen aufgrund der

Ethanolbildung weg). Die Säfte sollen

so durch Fermentation in aromagebende

Zutaten umgewandelt

werden, die wiederum in der Getränkeindustrie

Einsatz finden; bestehende

Produkte können so aufgewertet

werden, gleichzeitig ergibt

sich ein neuer Absatzmarkt für

die Fruchtsaftbranche. Die Produktion

von Aromastoffen ist ein Teil

des natürlichen Stoffwechsels der

ausgewählten Bakterien, gleichzeitig

wird der Zucker während der Fermentation

abgebaut, wodurch der

Brennwert des Produktes reduziert

wird. Die natürliche Säurebildung

der Milch- und Essigsäurebakterien

beein flusst den sensorischen Eindruck,

fördert zudem aber auch

die Haltbarkeit, was den Bedarf an

Konservierungsmitteln minimiert.

Die Fermentation von Bakterien in

Fruchtsäften erweist sich als anspruchsvoll.

Die Matrix Fruchtsaft ist

komplex und bringt verschiedene

Faktoren mit sich, welche für Bakterien

einen Stressfaktor darstellen.

Hierzu gehört unter anderem der

erhöhte Zuckergehalt, welcher bsp.

in weißem Traubensaft bei 16 °Brix

liegt und dieser für die Zellen osmotischen

Stress verursacht Außerdem

enthalten die Fruchtsäfte viel Säure,

wodurch ein niedriger pH-Wert

bedingt ist. In kommerziell erhältlichem

weißen Traubensaft oder

Kirschnektar liegt der pH-Wert bei

circa 3,4, einem Bereich der nicht

optimal für das Wachstum von Bakterien

ist. Der dritte inhibitorische

Faktor der Inhaltsstoffe von Fruchtsäften

sind die Polyphenole, welche

28 | Getränke! 03 | 2022


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Forschung und Entwicklung

antioxidativ wirken. Der Gehalt

dieser variiert stark zwischen den

Säften, sodass der inhibitorische

Effekt individuell für jeden eingesetzten

Saft evaluiert werden muss.

Der beschriebene Ansatz ist daher

Gegenstand des laufenden Forschungsprojektes

„Nutzbarmachung

osmotole ranter Starterkulturen aus

Bienenhonig zur Entwicklung von

Getränkezutaten auf Basis von

Fruchtsaftkonzentraten“ (IGF-Vorhaben

21311 N), welches durch eine

Kooperation aus Wissenschaftler/

Innen des Lehrstuhls für Brauund

Getränketechnologie (Prof. Dr.

Becker), sowie des Lehrstuhls für

Mikrobiologie (Prof. Dr. Liebl) an der

Technischen Universität München

untersucht wird.

Honigbienen-assoziierte

Bakterien

Die in dem Forschungsprojekt zum

Einsatz kommenden Bakterien gehören

zu der Familie der Essigsäurebakterien,

im spezielleren zu der

Gattung Bombella. Das besondere

an diesen Bakterien ist, dass diese

natürlicherweise in Bienenstöcken

vorkommen und somit hypothetisch

dazu in der Lage sind, bei erhöhten

Zuckerkonzentra tionen, wie

sie in Fruchtsäften vorkommen, zu

wachsen und zu fermentieren. Es ist

bereits bekannt, dass Bombella spp.

bei Zuckerkonzentration von bis zu

30 g/l (w/v) wachsen können [4] . Zudem

ist interessant, dass diese Gattung

mittels Oxidation von Glucose

Gluconsäure produziert. Hierbei

handelt es sich um eine milde,

nicht-flüchtige und geruchlose Genusssäure

mit einem leicht sauren,

erfrischenden Geschmack. Nicht

nur die Gluconsäure beeinflusst das

Aromaprofil der fermentierten Saftproben,

sondern auch weitere Aromastoffe,

welche durch die Fermentation

entstehen. Mit einem

rosigen bis honigartigen Aromaeindruck

ist hierbei 2-Phenylethanol

besonders erwähnenswert. Es

ist bekannt, dass 2-Phenylethanol

über drei verschiedene Synthesewege

produziert werden kann, immer

mit der Aminosäure Phenylalanin

als Basis, noch ist aber nicht genauer

beschrieben, welcher der drei

Synthesewege von Bombella spp.

genutzt wird.

Daneben spielt auch die Problematik

der Produktion von Fehlaromen

bei Bombella spp. eine Rolle.

Der Aroma stoff Diacetyl wird von

Bombella spp. produziert und ist ein

bekanntes Fehlaroma aus fermentierten

Getränken wie Wein und

Bier; es erzeugt einen buttrigen Geschmack.

Dadurch, dass Diacetyl ein

Intermediat ist und somit weiter verstoffwechselt

werden kann zu Aromastoffen

mit einer geringeren Geschmacksintensität

(Acetoin und

2,3-Butandiol), ist es prozesstechnisch

lösbar, den Gehalt an Diacetyl

zu reduzieren. Die Fermentationsstrategie

dahingehend anzupassen,

dass ein möglichst ansprechendes

und neuartiges Aromaprofil gegeben

ist, ohne Fehlgeschmack, und

gleichzeitig der Zuckergehalt reduziert

wird, ist einer der Kernpunkte

des Forschungsprojektes.

Ergebnisse der Fermentation

von weißem Traubensaft

Die in Abbildung 2 dargestellten

Werte zum Zuckergehalt (g/l) und

des bakteriellen Wachstums (λ 600

)

stammen aus Fermentationen mit

Bombella spp. in weißem Traubensaft.

Die Daten weisen darauf hin,

dass Bombella spp. gutes Wachstum

in weißem Traubensaft aufzeigt

und dabei eine hohe Stoffumsatzrate

besitzt, aber die Zunahme

der Zellzahl und die Abnahme

des Zuckergehaltes nicht proportional

sind, wie es zu erwarten gewesen

wäre. Dies hat Einfluss auf

die Prozesstechnologie und -entwicklung.

Zu Beginn der Fermentation

zeigt Bombella spp. ein langsameres

Wachstum, wobei hier die

höchste Stoffwechselrate von circa

15 g Zucker pro Stunde beobachtet

wurde. Während der anschließenden

exponentiellen Wachstumsphase

(ca. 4 - 12 h) wurden zwar

15 % Zucker umgesetzt, hier lag die

Umsatzrate nur noch bei 3 g Zucker

pro Stunde. In den letzten 12 Stunden

ist bis zum Ende der Fermentation

(t = 24) kaum noch Wachstum

Abb. 2 | Weniger Zucker, mehr Geschmack –

Die Ergebnisse der Fermentation von weißem Traubensaft

ZZuckergehalt (g/l)

Zeit (h)

Grafik: TUM

Mittelwerte und Standardabweichungen (n = 3) der Wachstumskurve (λ 600

) und des Zuckergehaltes (g/l)

während der Fermentation von Bombella spp. in weißem Traubensaft über einen Zeitraum von 24 h bei 30 °C

und 150 RPM.

messbar, während dieser stationären

Phase kommt der Stoffwechsel

langsam zum Erliegen.

Das Vorhandensein von Restkohlenstoffquellen

(gemessen anhand

des Zuckergehaltes) indiziert, dass

Inhaltsstoffe des Mediums weiteres

Wachstum bremsen. So könnte hier

die Produktion von Säuren durch die

Bakterien, wie beispielsweise Gluconsäure,

verstärkend inhibitorisch

auf die Mikroorganismen wirken

(Produkt inhibition). Derzeit laufen

diesbezüglich Experimente zur Untersuchung

des Wachstumsverhaltens

von Bombella spp. in verschiedenen

Fruchtsäften und unter Regelung

der Prozessparameter, um so

unter anderem den Einfluss der Säureproduktion

zu untersuchen und

deren Inhibierung prozesstechnisch

zu vermindern.

Weiter auf der nächsten Seite.

Getränke! 03 | 2022 | 29


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Forschung und Entwicklung

Abb. 3 a+b

Abb. 3 a

Abb. 3 b

Rel. Intensität

Rel. Intensität

Grafik: TUM

GC-MS Chromatogramme von verschiedenen Probenzeitnahmepunkten während der Fermentation von Bombella spp. in weißem Traubensaft (a = 0 h; b = 24 h) (# = Interner

Standard). Der interner Standard (ISTD) dient dazu, die Peaks der einzelnen Aromastoffe vergleichen zu können, die Angabe erfolgt der Vollständigkeit.

Aromaentwicklung durch

bakterielle Fermentation

Um die flüchtigen Aromastoffe im

Volatilom verschiedener Fruchtsaftfermentate

zu untersuchen, wurden

diese mittels Gaschromatographie

olfaktorisch und massenspektrometrisch

(GC-O-MS) analysiert. In Abbildung

3 a - b sind die (GC-MS) Chromatogramme

von weißem Traubensaft

und über 24 h fermentiertem

weißem Traubensaft dargestellt.

In dem weißen Traubensaft (siehe

Abb. 3 a) wurden safteigene Aromastoffe,

wie beispielsweise Lina lool

(Lavendel, fruchtig), Limonen (Limone,

Zitrus) und ß-Damascenon (fruchtig,

Kirsche) detektiert. Die Analyse

des mit mittels Bombella spp.

fermentierten weißen Traubensafts

(siehe Abb. 3 b) zeigt, dass alle

drei safteigenen Aromastoffe durch

Bombella spp. metabolisiert wurden.

Es wurde bereits bei anderen Bakterien

beobachtet, dass diese Aromastoffe

metabolisieren [5] , der Stoffwechselweg

bei Bombella spp. ist

aber bisher nicht untersucht worden.

Auch eine Evapora tion durch

die aerobe Begasung während der

Fermenta tion ist denkbar, eine prozesstechnologische

Lösung zum Erhalt

der positiven safteigenen Aromen

muss erarbeitet werden.

Durch die Fermentation entstehen

weiterhin Aromastoffe, welche dem

mikrobiellen Stoffwechsel zuzuordnen

sind, wie beispielsweise Diacetyl,

Acetoin, 2,3- Butandiol (buttrig)

und 2-Phenylethanol ( rosig, honigartig).

In der olfaktorischen Analyse

des Fermentats wurde das buttrige

Aroma von Diacetyl wahrgenommen.

Hier kommt zum Tragen, dass

Diacetyl ein Intermediat ist und wie

vorher beschrieben zu Acetoin und

2,3-Butandiol verstoffwechselt werden

kann. Diese Produkte besitzen

eine niedrigere Aromaintensität und

wurden ebenfalls in der GC-MS Analyse

detektiert (siehe Abb. 3 b). Der

Anstieg von Acetoin und 2,3-Butandiol

während der Fermentation

weist darauf hin, dass eine Reifungsphase

der Fermentate dazu

dienen könnte, Diacetyl zu entfernen.

Es konnte weiterhin sowohl

über die GC-MS Analyse detektiert

als auch olfaktorisch wahrgenommen

werden, dass 2-Phenylethanol

Quellen:

[1]

S.H. C. Julia, Nutri-Score: Evidence of the effectiveness of the French front-of-pack nutrition label, Ernährungs

Umschau international (2017) 181–187.

[2]

Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 des europäischen Parlaments und des Rates vom 16. Dezember 2008 über

Lebensmittelzusatzstoffe, 2008.

[3]

Verordnung (EG) Nr. 1334/2008 Des europäischen Parlamentes und des Rates vom 16. Dezember 2008 über

Aromen und bestimmte Lebensmittelzutaten mit Aromaeigenschaften zur Verwendung in und auf Lebensmitteln

sowie zur Änderung der Verordnung (EWG) Nr. 1601/91 des Rates, der Verordnungen (EG) Nr. 2232/96 und

(EG) Nr. 110/2008 und der Richtlinie 2000/13/EG, 2008.

[4]

L. Li, J. Praet, W. Borremans, O.C. Nunes, C.M. Manaia, I. Cleenwerck et al., Bombella intestini gen. nov., sp. nov.,

an acetic acid bacterium isolated from bumble bee crop, International journal of systematic and evolutionary

microbiology 65 (2015) 267–273.

[5]

W.A. Duetz, H. Bouwmeester, J.B. van Beilen, B. Witholt, Biotransformation of limonene by bacteria, fungi,

yeasts, and plants, Applied microbiology and biotechnology 61 (2003) 269–277.

während der Fermentation gebildet

wird. Das süßlich honigartige Aroma

von 2-Phenylethanol könnte ebenso

über eine Reifung weiter in den Mittelpunkt

der sensorischen Wahrnehmung

rücken und den Fermentaten

ein abgerundetes und interessantes

Aromaprofil verleihen.

Interessanterweise konnte in den

fermentierten Proben auch ein bislang

unbekannter aromaaktiver

Stoff olfaktorisch detektiert werden.

Der Geruch wurde als Gemüsebrühe

beschrieben; da kein

Peak (vgl. Abb. 3 b) gemessen wurde,

konnte die Substanz bislang

noch nicht identifiziert werden.

Das Forschungsprojekt läuft noch

bis 2023; neben der Übertragung

der Ergebnisse auf andere Säfte ist

auch die zeitnahe erstmalige Nutzung

als aromagebende Zutat in

alko holfreien Erfrischungsgetränken

im Pilotmaßstab geplant.

Das IGF Projekt 21311 N des Forschungskreises

der Ernährungsindustrie

e.V. (FEI) wird über die AiF

im Rahmen des Programms zur Förderung

der Industriellen Gemeinschaftsforschung

(IGF) vom Bundesministerium

für Wirtschaft und

Klimaschutz (BMWK), aufgrund eines

Beschlusses des Deutschen Bundestages,

gefördert. Die Umsetzung

erfolgt mit Unterstützung des

Verbandes der deutschen Fruchtsaft-Industrie

(VdF) und seinen Mitgliedsunternehmen

sowie der Baumann-Gonser-Stiftung.

Mehr Informationen

www.lbgt.wzw.tum.de

30 | Getränke! 03 | 2022


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Pflanzliche Farbkonzentrate

NATÜRLICHE LEBENSMITTELFARBEN FÜR VERBRAUCHERERWARTUNGEN

Pflanzliche Farbkonzentrate

Da Konsumenten Zutatenlisten zunehmend auf unbekannte oder künstliche Zutaten überprüfen, kann

die Herstellung farbenfroher Getränke herausfordernder denn je sein. Petra Thiele, Geschäftsführerin

der GNT Europa GmbH erklärt, warum EXBERRY ® Färbende Lebensmittel eine zukunftssichere Lösung für

sich ändernde Verbrauchererwartungen darstellen.

Europäische Verbraucher

erwarten zunehmend,

dass ihre Getränke mit

natürlichen Zutaten hergestellt

werden. Untersuchungen von

Mintel zeigen, dass sie in allen

Getränkearten, von kohlensäurehaltigen

Erfrischungsgetränken

bis hin zu alkoholischen

Getränken, nach Clean und

Clear Label suchen.

Hauptaugenmerk legen Verbraucher

hier auf die Art der

verwendeten Lebensmittelfarbe.

64 % der euro päischen Verbraucher

geben an, dass die Verwendung

natür licher Farben für

sie wichtig ist. Der Bericht „Top

Trends for 2022“ der Fast Moving

Consumer Goods(FMCG)-Gurus

fand unter dessen heraus, dass

69 % von chemisch klingenden

Inhaltsstoffen verunsichert sind.

In einer Zeit, in der Konsumenten

Produkte erwarten, die ausschließlich

Zutaten enthalten, die

sie kennen und denen sie vertrauen,

können so selbst „natürliche“

Farbzusätze die Attraktivität

von Getränken einschränken.

Die Erwartungen ändern sich

schnell, doch EXBERRY ® Färbende

Lebensmittel können eine zukunftssichere

Lösung bieten.

Diese pflanzlichen Farbkonzentrate

werden aus gentechnikfreien

Früchten, Gemüse und

Pflanzen durch physikalische

Verarbeitungsmethoden wie

Zerkleinern, Erhitzen und Kochen

hergestellt. Sie sind selbstverständlich

frei von Zusatzstoffen

und können in jeder Phase

des Produk tionsprozesses

konsumiert werden. Sie werden

als Zutaten eingestuft, benötigen

keine E-Nummern und

lassen sich ideal für Clean und

Clear Label-Produkte einsetzen.

Deklariert werden sie beispielsweise

als „Färbendes Lebensmittel

(Konzentrat aus Karotte

und schwarzer Johannis beere)“

oder „Konzentrate (Karotte

und schwarze Johannisbeere)“.

Die Rohwaren zur Herstellung

EXBERRY ® Färbender Lebensmittel

werden von Vertragslandwirten

angebaut, die Teil unserer

vertikal integrierten Wertschöpfungskette

sind. Dies hilft,

gleichbleibende Qualität und

ganzjährige Verfügbarkeit für

die Kunden zu gewährleisten.

Entscheidend ist, dass EXBERRY ®

Färbende Lebensmittel sehr vielseitig

einsetzbar sind und Hunderte

von lebendigen Farbtönen

aus dem ganzen Spektrum des

Regenbogens bieten. Als solche

stellen sie eine ideale Alternative

zu Farbstoffen in Getränken dar.

EXBERRY ® Färbende Lebensmittel ermöglichen

kräftige Farbtöne, die unter anderem auch Cocktails

unterstützen. Foto: GNT

Alternative zu Farbstoffen

Das Erscheinungsbild von karbonisierten

Getränken macht einen

großen Teil ihrer Attraktivität

aus, von Premium-Limonaden

mit pastelligen Farben bis

hin zu intensiveren, leuchtenden

Farben, die in klassischen

kohlensäurehaltigen Getränkeformulierungen

verwendet werden.

Eine Studie der FMCG-

Gurus zeigt, dass sechs von zehn

europäischen Käufern natürliche

Claims in Kategorien wie

Colas, Energy-Drinks und kohlensäurehaltige

Fruchtgetränke

erwarten. EXBERRY ® kann hier

verwendet werden, um spektakuläre

Farbtöne wie Gelb, Rosa,

Violett und Rot mit Clean und

Clear Label zu liefern.

Auch in Likören können beispielsweise

die Rot- und Purpurtöne

verwendet werden. Sie bieten

eine stabile Farbmöglichkeit

und verleihen ansprechende

Farbtöne. Aufgrund anhaltender

Forschung im Bereich Rohstoffe

und Prozessoptimierung

sind nun Färbende Lebensmittel

mit höherer Intensität erhältlich.

Dies ermöglicht niedrigere

Dosierungen, reduziert das Verpackungsmaterial

und ebenso

die Transportmengen. Darüber

hinaus können Farbkonzentrate

bei gleichbleibenden Farbtönen

ohne Bräunung, Sediment oder

Trübung geliefert werden. Durch

Vermeidung des Schäumens

während des Abfüllvorgangs ist

werkseitig eine 100 %ige Auslastung

möglich und ein effizienter

Linienbetrieb wird auf diese Weise

unterstützt. Wichtig für den

Hersteller und Verbraucher ist zudem,

dass die roten und violetten

EXBERRY ® Konzentrate alle SO 2

-

frei und für koschere und Halal-

Ernährung geeignet sind.

Pflanzliche Farben

in Bioqualität

Mit der Reihe EXBERRY ® Organics

wird eine große Auswahl

an Farben aus bio-zertifiziertem

Anbau angeboten, mit

denen optisch ansprechende

Bio-Getränke hergestellt werden

können. Erst vor kurzem

haben zwei neue EXBERRY ®

Organics-Produkte in den Farben

Gelb und Grün diese Range

erweitert und ergänzen so die

roten, violetten, pinken, blauen

und orangefarbenen Optionen.

EXBERRY ® Organics „Fruit & Veg

Yellow“ wird aus Saflor und

Apfel hergestellt und EXBERRY ®

Organics „Veg Green“ wird aus

Saflor und Spirulina hergestellt.

Beide entsprechen – wie der

Rest der Range – der Bio-Verordnung

(EU) 2018/848. Sie sind

nun auch in Pulverform erhältlich.

Die Pulver wurden für den

Einsatz in Trockenanwendungen

wie Instant getränken entwickelt

und bieten gelbe, rote,

pinke, violette und blaue Farbmöglichkeiten.

Von langjähriger

Erfahrung profitieren

Eine Herausforderung liegt in der

Komplexität verschiedener Rezepturen,

die das Poten zial für

zahlreiche Interaktionen von Inhaltsstoffen

haben, die die Leistung

beeinträchtigen könnten.

Die Experten bei GNT verfügen

über mehr als vier Jahrzehnte

Erfahrung in der Arbeit mit Färbenden

Lebensmitteln. Dadurch

konnte ein tiefes Verständnis dafür

entwickeln werden, welche

Rohwaren und Verarbeitungsmethoden

für die unterschiedlichsten

Anwendung am besten geeignet

sind. So ist es möglich, für

nahezu jede Anforderung effiziente

Lösungen anzubieten.

Damit ein Getränk erfolgreich

ist, muss es während der gesamten

Haltbarkeitsdauer gut aussehen

und gut schmecken. Es

muss auch gleichzeitig ein Clean

Label vorweisen. Mit EXBERRY ®

können Getränke hersteller den

visuellen Reiz erzielen, den sie

für die optimale Produktplatzierung

benötigen, ohne Kompromisse

bei der Zutatenliste eingehen

zu müssen.

Mehr Informationen

www.exberry.com/de

Getränke! 03 | 2022 | 31


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Getränketrends

PFLANZENDRINKS

Kleine Hülsenfrucht

mit großem Potenzial

„Es war einmal ein Prinz, der wollte eine Prinzessin heiraten; aber es sollte eine wirkliche

Prinzessin sein. Da reiste er in der ganzen Welt herum, um eine solche zu finden,

aber überall war etwas im Wege. Prinzessinnen gab es genug, aber ob es wirkliche

Prinzessinnen waren, konnte er nicht herausbringen.“ Mit diesen Worten beginnt das

Märchen „Die Prinzessin auf der Erbse“ des dänischen Schriftstellers Hans Christian

Andersen, der damit – wie auch mit „Die kleine Meerjungfrau“ oder „Des Kaisers neue

Kleider“ – Weltruhm erlangte. Im Zusammenhang mit dem geflügelten Wort, dass sich

jemand benehme „wie die Prinzessin auf der Erbse“, wird nicht nur im Zusammenhang

mit dem Andersen-Märchen auf eine hochempfindliche Person angespielt, sondern auch

die besagte Hülsenfrucht ins Augenmerk des Zuhörers gerückt.

32 | Getränke! 03 | 2022

D

ie Erbse stammt ursprünglich

aus Kleinasien und ist

heutzutage unter anderem

wegen ihres Proteingehalts nicht

nur als Gemüse, sondern auch als

Tierfutter von Interesse. Und auch

im Getränke-Sektor wird sie zunehmend

wichtiger. Diese positiven

Eigenschaften der Erbse inspirierten

auch die Hersteller von pflanzenbasierten

Milchalternativen. Neben

den mittlerweile „alteingesessenen“

veganen Alternativen zur Milch,

wie Soja, Hafer, Reis, Mandel oder

Cashew, sind nun verstärkt wieder

Erbsenbaristas oder sogenannte

Erbsenproteindrinks in den Supermarktregalen

zu finden

So hat nun auch die Drogeriekette

Rossmann innerhalb ihrer Eigenmarke

„enerBio“ ein Erbsen Barista

auf den Markt gebracht: Ohne Zuckerzusatz,

vegan, gluten- und laktosefrei.

Das Bio-Getränk auf fermentierter

Erbsenbasis besteht aus

den Inhaltsstoffen:

▶ Trinkwasser,

▶ 9 % geschälten Erbsen und

▶ Sonnenblumenöl.

Dies ergibt bei den Nährwerten

▶ 2,4 g Fett,

▶ 2,7 g Kohlenhydrate und

▶ 0,14 g Salz.

Die Erbsen und das Sonnenblumenöl

für „enerBio Erbsen Barista“

der Dirk Rossmann GmbH sind

aus kontrolliert biologischem Anbau.

So wird die Barista-Version

ausdrücklich zum Milchaufschäumen

in den Kaffee empfohlen,

Foto: Adobe Stock

kann aber selbstverständlich auch

pur genossen oder als Milchersatz

zum Kochen und Backen verwendet

werden. Und während der Haferdrink-Geschmack

schon für viele

Genießer von Milchalterna tiven

zum gewohnten Alltag gehört,

mag der leicht durchschimmernde

Grundgeschmack nach Erbse in einem

Getränk dem ein oder anderen

Neuling ungewohnt erscheinen.

Auch hier werden sich die subjektiven

Geschmäcker wieder scheiden:

Erbsenliebhaber werden den

puren Genuss eher zu schätzen wissen

als Konsumenten, denen der

Geschmack der Hülsenfrucht eher

fremd erscheint.

„No Milk today“

Auch die Marke Vly hat schon seit

längerem unter ihrem Slogan „No

Milk today“ drei verschiedene Vly

Erbsenproteindrinks auf den Markt

gebracht:

▶ Vly Erbsenprotein drink Original,

▶ Vly Erbsenproteindrink Ungesüsst

und

▶ Vly Erbsenproteindrink Barista.

Dabei erinnert „No Milk today“ natürlich

an den 1966 veröffentlichten

Hit „No Milk today“ der britischen

Pop-Gruppe Herman’s Hermits.

In diesem recht traurigen Song

(in Moll!) beklagt der Sänger der

Herman’s Hermits, dass seine Geliebte

ausgezogen ist und vor ihrem

Reihenhaus die einsame, verlorene

leere Milchflasche steht. Ob dem

unglücklich Zurückgebliebenen ein

Milchersatzgetränk aus seiner traurigen

Lage geholfen hätte, lässt sich

im Nachhinein nicht mehr klären.

Doch immerhin stellt Anno 2022

ein Proteindrink aus Erbsen, hergestellt

für Allergie- und Laktosegeplagte

sowie für Veganer und Vegetarier,

eine willkommen Rettung im

Bereich der Milchersatzgetränke dar.

Und fest steht: Vly achtet seit Produktionsbeginn

auf Qualität. Bei Vly

wird der Milchersatz hauptsächlich

aus dem Protein der gelben Spalterbse

gewonnen. Ein Blick auf die

Inhaltsstoffe spiegelt die Grundidee

der umtriebigen Macher, mit Vly einen

geschmacklich herausragenden

Milchersatz zu kreieren. Vlys Barista

aus Erbsenprotein enthält folglich:


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Getränketrends

▶ Wasser,

▶ Rapsöl,

▶ 2,5 % Erbsenprotein,

▶ Fermentierten Reis,

▶ Säureregulator Kaliumphosphat,

▶ Calciumcarbonat,

▶ Zitrusfasern,

▶ Meersalz,

▶ Natürliche Aromen.

Tatsächlich kommt dabei ein Barista

aus Erbsenprotein heraus, bei dem

der Geschmack der Erbsen nicht

im Vordergrund steht. Wem es als

Konsument wichtig ist, dass bei den

pflanzlichen Drinks als Ausgangsidee

der Ersatz von Milch stand, der

dürfte mit Vly seinen Vorstellungen

schon näher kommen, da die

Grundgeschmacksrichtung deutlich

an diesem Vorbild ausgerichtet ist.

Auch geschmacklich macht sich

also bemerkbar, dass Vly inzwischen

auf eine mehrjährige Erfahrung

zurückblicken kann, da die

VF Nutrition GmbH aus Berlin unter

der Marke Vly seit 2018 seinen

eigenen klimafreundlich hergestellten,

gesunden Milchersatz produziert.

So setzt sich Vly seit seiner

Gründung für den Wandel von tierischen

zu pflanzlichen Proteinen ein.

Denn für Vly gehören Ernährung,

Spaß und Energie zusammen.

Die drei Gründer Niklas, Nicolas

und Moritz haben sich 2018 zusammengetan,

um die Massenproduktion

von Kuhmilch überflüssig werden

zu lassen. Und so kommen sie

mit jeder neuen Innovation ihrem Ziel,

Milchalternativen auf ein neues Level

zu bringen, ein Stück näher. Als Neuerung

stehen bei ihnen nun drei hippe

To-Go-Fläschchen in Startposition:

Die kleinen Getränke-Mitbringsel sollen

in den folgenden Sorten

▶ Vanilla,

▶ Kakao und

▶ Haselnuss

erscheinen und als lecker cremiger

To-Go-Mix in den veganen Alltag

einziehen. Alle Interessenten können

sich auf der Vly-Website für

den Countdown der flinken Fläschchen

auf eine Waitinglist setzen lassen,

um so als einer der ersten in

den Genuss des limitierten Bundles

zu kommen.

Unter dem Motto: „Räum schon

mal den Kühlschrank leer, wir haben

bald etwas Neues für Dich!“,

können alle Freunde veganer Getränke

dem neuen Genusserlebnis

hoffnungsvoll entgegen blicken.

„We are on a mission“, verkünden

die Vly-Gründer selbstbewusst und

der Konsument darf durchaus gespannt

sein, wohin diese Mission

Vly noch führt.

„Enthält von

Natur aus Zucker“

In der Beliebtheitsskala der Milchersatzgetränke

hat sich bei den Verbrauchern

die letzten Jahre kontinuierlich

die Variante des Haferdrinks

ganz nach oben gearbeitet.

So testete Ökotest 2021 immerhin

32 verschiede Haferdrink-Produkte

und kam zu dem Ergebnis, dass

die meisten der geprüften Produkte

empfehlenswert sind. Dass auf den

Getränkepackungen im Übrigen

nur Worte wie Haferdrink oder Hafer

verwendet werden, liegt daran,

dass der Begriff Milch im Zusammenhang

mit Milchersatzgetränken

nicht mehr benutzt werden darf.

Was betreffend der Nährstoffe noch

für all jene erwähnenswert ist, die

streng auf den Zuckerhalt ihrer Ge-

Foto: Adobe Stock

tränke achten: Haferdrink- Produkte

enthalten aufgrund der Hafer-Fermentation

rund 5 % Zucker und

sind somit nicht komplett zuckerfrei.

▶ So enthält die Hafer-Barista-

Version der hauseigenen Rossmann-Marke

enerBio in der Tat

5,1 g Zucker.

▶ Dagegen enthält das oben

genannte Vly Erbsen-Barista im

Vergleich lediglich 1,4 g Zucker.

▶ Und die Erbsenprotein- Barista

Variante von Vly schneidet mit

ebenfalls 1,4 g bezüglich des

Zuckergehalts genauso günstig

verglichen mit der Haferdrink-

Variante ab.

Pflanzendrinks: kleine

Unterschiede, große Wirkung

Je nach gesuchtem, ernährungsphysiologischem

Schwerpunkt kann

sich der Konsument von Milchersatzprodukten

auch die Produkte

aus dem inzwischen so reichhaltigen

Sortiment heraussuchen, die seinen

gesundheitlichen Bedürfnissen und

seinem Geschmack am meisten entsprechen.

Ob Soja-, Reis-, Hafer-,

Kokos-, Mandel- oder Dinkeldrink,

ein mittlerweile langjährig kontinuierlich

ausgebautes Angebot erfreut

den Kunden. Doch können etwa

Hafer- oder Reismilch für Allergiker

(je nach Ausrichtung der Aller gien)

reizärmer und somit empfehlenswerter

sein als Soja drinks, da die

Proteine der Soja drinks mit denen

von Birkenpollen identisch sind. Haferdrinks

wieder können für Diabetiker

von Vorteil sein, da sie dabei

helfen können, den Blutzuckerspiegel

stabil zu halten. Kleine Unterschiede,

große Wirkung beim Griff

ins Regal mit Pflanzendrinks: Es

lohnt sich also, genau auf die Inhalts-

und Nährstoffe zu schauen.

Aufgrund der immer größer werdenden

Anzahl von – vor allem

auch jungen – Menschen, die sich

nur noch vegetarisch oder vegan

ernähren, sind und bleiben Milchersatzgetränke

ein interessanter, innovativer

und zukunftsträchtiger

Wachstumsmarkt.

Wie heißt es doch gleich in dem

Hit der Herman‘s Hermits? „No milk

today, it seems a common sight”.

Tatsächlich wird das Fehlen von

Milchflaschen und das vermehrte

In- Erscheinung-Treten von Erbsen-,

Hafer-, Soja-(und-so-weiter-)drinks

inZukunft wohl immer mehr „a common

sight“, auf Deutsch, ein gewohnter

Anblick werden. Dr. B. Sch.

Getränke! 03 | 2022 | 33


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Getränketrends

WENIG ODER KEIN ALKOHOL IN GETRÄNKEN

Nolo-Getränke –

ist das der Weg in die Zukunft?

Zwei Jahre Corona-Pandemie haben allerlei verändert in unserer Gesellschaft. Händeschütteln

zur Begrüßung von Freunden oder zu geschäftlichen Treffen gehören der

Vergangenheit an. Arbeiten in den Büros der Firma ist keine Selbstverständlichkeit mehr.

Homeoffice war in zahlreichen Betrieben plötzlich die Regel, und viele Unternehmen halten

trotz der sinkenden Corona-Fallzahlen nach wie vor daran fest. Auch das Ernährungsbewusstsein

hat sich in weiten Teilen der Bevölkerung geändert.

MARTINI ® alkoholfrei Vibrante

Foto: Bacardi GmbH

I

mmer mehr Konsumenten greifen

zu besonders gesunden

Nahrungsmitteln und – dies ist

eine spezielle Beobachtung – verzichten

auf alkoholische Getränke.

Diesen Trend haben diverse

Hersteller erkannt und tüfteln an

alkoholfreien Varianten von Whisky,

Gin oder Rum. Dabei kommen sie

dem ursprüng lichen Geschmack des

Hochprozentigen immer näher. Nolo

werden diese Getränke genannt –

„no and low alkohol“. Sie enthalten

entweder überhaupt keinen Alkohol

oder höchstens 0,5 %. Alkoholfreies

Bier, alkoholfreien Sekt

und Wein gibt es bei uns ja schon

seit vielen Jahren. Der Markt wuchs

langsam, aber stetig. Doch die Pandemie

gab ihm neuen Schwung.

Leute, die zu Hause arbeiteten,

wollten sich auch schon mal vor

der abendlichen Dämmerung einen

Drink gönnen, der wie ein Gin-Tonic

schmeckt, aber keinen Alkohol enthält.

Das hat eben einige Hersteller

bewogen, entsprechende Alternativen

zu entwickeln.

Der weltbekannte Rum-Produzent

Bacardi hat in seiner europaweiten

Kampagne „Weniger ist

mehr“ Produkte wie Martini Alkoholfreier

Aperitivo, Martini Fiero

Wermut und St-Germain Holunderblütenlikör

auf den Markt gebracht.

Der Konzern rechnet damit,

dass die Kategorie alkoholfreie Spirituosen

in Westeuropa von jetzt

100 Millionen US-Dollar bis 2024

auf 500 Millionen wachsen wird.

Das ist zwar im Vergleich zu alkoholhaltigen

Getränken eine eher

geringe Umsatzziffer, aber die Steigerung

zeigt, wie ernst die Unternehmen

die Entwicklung der alkoholfreien

Spirituosen nehmen.

Stärkeres Bewusstsein für

körperliches Wohlbefinden

Schon jetzt finden 35 % der erwachsenen

Frauen und Männer in

Deutschland die Entwicklung von alkoholfreien

Spirituosen gut, 80 %

können sich sogar vorstellen, dass

derlei Getränke in Zukunft zu ihrem

Alltag gehören. Allerdings ist es eine

echte Herausforderung für die Hersteller,

„Non Alcoholics“ zu kreieren.

Die Produktionsabläufe sind durch

gänzlich andere Aroma-Zusammensetzungen

als bei alko holischen Spirituosen

kompliziert und erfordern

viel Zeit, bis die Mischung stimmt.

Außerdem: Alkohol ist ein Konservierungsstoff,

der in alkoholfreien Pendants

fehlt und somit die Haltbarkeit

verändert. Also muss an den Produktionsprozessen

gefeilt werden.

Die Sektkellerei Rotkäppchen

in Freyburg an der Unstrut in Sachsen-Anhalt

ist seit vielen Jahren

schon einer der Experten in der

Produk tion von alkoholfreiem Sekt.

Das Unternehmen, zu dem übrigens

auch die edle Marke Mumm gehört,

bevorzugt die sogenannte „Spinning

Cone Technologie“. Dies ist ein

Verfahren, bei dem der Alkohol bei

35 °Celsius verdampft und sich

auch für die Herstellung von alkoholfreiem

Wein eignet.

Schon vor der Pandemie entwickelten

immer mehr Konsumenten

ein stärkeres Bewusstsein für körperliches

Wohlbefinden, Nachhaltigkeit,

Bio-Qualität und eben auch

Mindful Drinking, was ins Deutsche

übertragen „Bewusst trinken“ bedeutet.

Die Corona-Krise hat diesen

Trend zusätzlich befeuert. Achtsames

Trinken, die Wahrnehmung,

warum, wie viel und welchen Alkohol

wir trinken, ist mittlerweile eine

kulturelle Bewegung, die in jüngster

Vergangenheit unglaublich an

Popularität hinzugewonnen hat.

Sie umfasst alles: Vom Ersetzen des

Alko hols durch alkoholfreie Spirituosen

über das Genießen alkoholarmer

Longdrinks bis hin zum Nippen

und Genießen von Cocktails, die aus

feinsten, natürlichen Zutaten gezaubert

werden. Diese Idee der Mäßigung

gewinnt auf der ganzen Welt

an Zugkraft, und nirgendwo mehr als

in Westeuropa, auch in Deutschland.

Berlin ist ja nicht selten Vorreiter,

wenn es um die Etablierung neuer

Trends geht. In der Bundeshauptstadt

gibt es mittlerweile eine ganze

Reihe Anbieter von Nolo-Getränken.

Eines der führenden Unternehmen

ist das Start-up Kolonne Null, angesiedelt

in einem Industrie-Loft

im Stadtteil Neukölln. Um die zehn

Mumm Dry

Alkoholfrei

Mumm Rosé Dry

Alkoholfrei

Foto: Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH

34 | Getränke! 03 | 2022


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Getränketrends

Weinsorten vermarktet Kolonne Null

seit drei Jahren in ganz Deutschland.

Zunächst hatten nur die beiden Geschäftsführer

und ein Chemietechniker

an dem Projekt gewerkelt. Mittlerweile

besteht das Team aus 20

Leuten. Entstanden ist die Sache, als

einer der Geschäftsführer nach einem

Sommergetränk gesucht hatte,

das man auch während der Arbeit

trinken konnte. Und so wurden die

unterschiedlichen Weinsorten ohne

Alkohol nach und nach aus der Taufe

gehoben. Auch bei Kolonne Null

wird der Ausgangswein, der aus Baden-Württemberg

stammt, vakuumerhitzt,

bis der Alkohol verdampft.

Natürlich schmeckt das entalkoholisierte

Produkt anders als der Ausgangswein,

aber der Ursprung lässt

sich noch am Gaumen spüren. Erst

haben die Berliner ihren Wein auf

Wochenmärkten angeboten. Doch

schon bald kamen auch Bestellungen

von Weinhändlern. Das Zielpublikum

wurde immer größer, obwohl

der Kunde für eine Flasche Kolonne

Null immerhin zwischen zehn und

15 Euro berappen muss.

Auch zwei junge Frauen in Berlin-

Kreuzberg haben die Chance dieses

neuen Trends wahrgenommen und

ein Online-Fachgeschäft unter dem

Namen Nüchtern Berlin gestartet.

Die Bestellungen liefen so hervorragend,

dass sie sich entschlossen, in

ihrem Stadtteil ein Geschäft zu eröffnen.

Es heißt Nullprozent. Mehr als

200 alkoholfreie Produkte bieten sie

inzwischen an, mehr als 80 % davon

werden in Deutschland hergestellt.

Verdejo 2019 Edition Diez Siglos

Foto: Kolonne Null GmbH

Sie sind keineswegs gegen Alkohol,

sagen die Inhaberinnen, aber sie

möchten die Verbraucher anregen,

über ihren Konsum zu reflektieren

und gesünder zu leben. Der Laden

hat viele Kunden, die Alterna tiven

ausprobieren möchten, um nicht jeden

Tag Alkohol zu trinken.

Das hat sich auch in der Gastronomie-Szene

durchgesetzt. Immer

mehr Bars in Berlin bieten ausschließlich

Nolo-Getränke an. Zum Beispiel

das Bonviant in Schöneberg. Eine der

Spezialitäten des Etablissements ist

eine Kreation aus Chili gewürz, Hibiskussaft

und alkoholfreiem Wein. Unser

Anspruch ist, sagt der Chef des

Bonviant, mit alkoholfreien Drinks

keinen Ersatz zu schaffen, sondern

eine Alternative. Auch Menschen,

die ansonsten alkoholische Getränke

mögen, sollen sagen: „Ich würde

gern probieren, weil der Cocktail so

verlockend aussieht.“

Exzellenter Geschmack

und grandiose Optik

Nicht anders die Szene-Lokale in

Hamburg wie Brooklyn Burger Bar

und Brooklyn Barbecue Bar. Neben

den alkoholischen Drinks haben die

Barkeeper alkoholfreie Cocktails auf

der Karte, die schon durch ihre grandiose

Optik überzeugen. Sie haben

natürlich ihren Preis wegen ihrer

hochwertigen Zutaten, sagen die Inhaber,

aber unsere Besucher lieben

sie nicht nur wegen des exzellenten

Geschmacks, sondern auch wegen

ihrer Schönheit. Und: Die Barkeeper

sind begeistert von den Möglich-

flein 2021 Sauvignon Blanc

Foto: Nüchtern.Berlin

Suze Tonic Zero

Foto: Luca Santos, Ivre de Plaisir

keiten, phantastische und zugleich

achtsame Cocktails zu kreieren.

Seit Monaten erleben alkoholfreie

Getränke einen Boom, vor allem in

der jüngeren Generation. Wir leben

in einer Zeit, in der wir uns mehr Gedanken

machen denn je, was auf

unseren Tellern landet. Da ist es nicht

verwunderlich, dass wir auch mal auf

den Inhalt unserer Gläser gucken.

Dies gilt auch für die Schweiz. So

vertreibt der 28jährige Westschweizer

Luca Santos im Internet rund

50 alkoholfreie Genussgetränke. Die

Auswahl auf diesem Gebiet ist in

letzter Zeit merklich breiter und besser

geworden, sagt er. Das liegt vor

allem daran, dass die Hersteller nicht

mehr einen Zwilling ihres Erzeugnisses

ohne Alkohol herstellen wollen,

sondern ein eigenständiges Produkt,

das mit dem Original konkurrieren

kann. Als treffendes Beispiel nennt

Santos die Waadtländer Brauerei Dr.

Gab´s. Für ihr Placebo werden dort

spezielle Hefen genutzt, die bei der

Gärung weniger Alkohol freisetzen.

Doch der Geschmack ist der gleiche.

Auch gelungen nach Meinung von

Santos ist der Ceder´s von Pernod Ricard

auf der Basis an für Gin typische

Pflanzen.

Im Sprachgebrauch heißen Nolo-

Getränke schon seit längerem alkoholfreie

Spirituosen. Das hat seinen

Grund, denn der Begriff der Spirituose

ist nach der EU-Verordnung streng

geschützt. Produktbezeichnungen

wie Gin oder Whisky dürfen beispielsweise

im Rahmen des Verbraucherschutzes

nicht für alkoholfreie

Getränke genutzt werden. Die Formulierung

Nolo-Getränke steht daher

als Synonym für Drinks mit „no

and low alcohol“. B. P.

Getränke! 03 | 2022 | 35


Produktionsarbeiter beim Reinigen von Kurkuma. Foto: tropextrakt

QUALITÄT, LEBENSMITTELSICHERHEIT UND NACHHALTIGKEIT

Extrakte aus Indonesien –

neuer Markt für exotische Getränke

Als Land mit der zweithöchsten biologischen Diversität weltweit verfügt Indonesien über traditionelles Wissen

rund um die Verwendung natürlicher Inhaltsstoffe für Lebensmittel. Infolgedessen hat das asiatische Land

innovative Extrakte und Anwendungen entwickelt, die nun für den europäischen Markt verfügbar sind.

M

it weniger als 1,5 %

der Landfläche der

Erde besitzt Indonesien

das drittgrößte Regenwaldgebiet

nach Amazonien und

dem Kongobecken. Der größte

Archipel der Welt beherbergt

10 % der weltweit blühenden

Pflanzen und schätzungsweise

15.000 endemische Arten, die

ausschließlich dort vorkommen.

Diese Vielfalt und ihr Potenzial

für innovative Produkte sind bei

europäischen Herstellern, die

sich vom Wettbewerb abgrenzen

wollen, sehr gefragt. Allerdings

wird das Land von westlichen

Abnehmern immer noch

nicht als wichtiger Akteur in der

Branche wahrgenommen. Um

das zu ändern, hat tropextrakt,

ein deutsches Referenzunternehmen

für den Vertrieb exotischer

Rohstoffe, eine Partnerschaft

mit einem indonesischen

Lieferanten aufgebaut.

Die Suche nach

den besten Lieferanten

Bislang zeigten sich europäische

Unternehmen skeptisch gegenüber

der Qualität der Inhaltsstoffe

der indonesischen Produkte

sowie der Einhaltung nachhaltiger

Produktionsbedingungen

vor Ort. Um die Anforderungen

des europäischen Marktes

zu erfüllen, hat tropextrakt eine

eigene Abteilung für Qualitätsmanagement

aufgebaut. Das

Team verfolgt die Aufgabe, qualitativ

hochwertige Produkte von

Herstellern zu finden, die einen

verantwortungsvollen Umgang

mit Mitarbeitern und der Umwelt

pflegen. Gearbeitet wird

auf Basis eines Freigabesystems,

das die gesetzlichen Anforderungen

und Qualitätsstandards

genau überprüft.

Der Prozess beginnt mit der

Suche nach zertifizierten Lieferanten.

Dafür führt das Team

zunächst eine Risikobewertung

durch. Die Überprüfung umfasst

die Bearbeitung von Fragebögen

und produkt spezifische Analysen,

die mit EU-Vorschriften und

den Anforderungen von Kunden

übereinstimmen müssen. Außerdem

wird das HACCP-System

( Hazard Analysis Critical Control

Point System) anhand von Kriterien

wie der Produktspezifikation,

einem Prozessablaufdiagramm

und der Gesetzeskonformität

der Verpackung überprüft.

Nach Abschluss der Produk tion

kontrolliert das Qualitätsmanagement

von tropextrakt die

Einhaltung sensorischer, chemischer,

physikalischer und mikrobiologischer

Parameter.

Der indo nesische Lieferant, von

dem tropextrakt Flüssig- und Pulverextrakte

aus Ingwer, Kurkuma,

Tamarinde und Roter Drachenfrucht

bezieht, konnte bereits

im ersten Nachhaltigkeitsbericht

überzeugen. Mit Zertifizierungen

in den Bereichen Qualitätsmanagement,

Lebensmittelsicherheit

und Nachhaltigkeit erreichte

der asiatische Hersteller in vielen

Bereichen die maximale Punktzahl

auf der Bewertungsskala.

Darüber hinaus konnte das Unternehmen

einen verantwortungsvollen

Umgang mit flüssigen

Abfällen und die ordnungsgemäße

Behandlung gefähr licher

Stoffe unter Beweis stellen.

Geschmack, Funktion

und Konzept: Die richtigen

Zutaten für Innovation

Für viele Verbraucher sind die

Goldene Milch, auch bekannt

als Curcuma Latte, zum Start in

den Tag oder der Ingwer Shot

vor dem Training nicht mehr

aus dem Alltag wegzudenken.

Die asiatischen Zutaten sind auf

dem europäischen Getränkemarkt

stark vertreten und bei

36 | Getränke! 03 | 2022


ROH- UND INHALTSSTOFFE | Extrakte und Anwendungen

Verbrauchern sehr beliebt. Daher

gibt es immer Raum für Innovationen

und neue Produkte.

Im hauseigenen Ideenlabor des

Untenrehmens kreiert und verbessert

das spezialisierte Team

von Produktentwicklern Rezepturen

mit exotischen Rohstoffen,

ob auf Kundenwunsch oder

nach eigenen Ideen. Die Ergebnisse

kommen mit hoher Qualität

auf den Markt und liefern

neue, vielfältige Geschmackserlebnisse

und natürliche Funktionen.

Mit jahrelangen, zertifizierten

Branchenkenntnissen ist

das Unternehmen ständig auf

der Suche nach neuen Anwendungsbereichen

für die indonesischen

Extrakte.

Ein besonderes Potenzial

für den westlichen Markt liegt

in dem Getränk „Jamu“. Ursprünglich

in der traditionellen

indonesischen Medizin verwendet,

ist das aus Kurkuma und

Ingwer zubereitete Nahrungsmittel

besonders auf den Inseln

Java und Bali beliebt. Jamu ist

nicht nur als Mittel zur Vorbeugung

von Infektionskrankheiten

und zur Stärkung des Immunsystems

bekannt, sondern dient

auch zur Entgiftung der Leber,

zur Linderung von Entzündungen

sowie zur Bekämpfung von

Bakterien. Mit einer Note von

Zitrone und natürlichem Zucker

aus Honig hält das Getränk eine

besondere Geschmacks- und

Wirkungskombination bereit.

Zu den heimischen Extrakten

aus dem asiatischen Archipel

gehört außerdem die Rote

Drachenfrucht. Das Produkt ist

bekannt wegen seiner natürlichen

Farbgebung, die Getränken

einen natürlichen Pink-Ton

verleiht und ein Clean Labeling

ermöglicht. Ebenfalls im Portfolio

des Unternehmens enthalten

sind funktionelle Extrakte

wie Tamarinde, Ginseng und

Pandam-Blätter.

Diese Inhaltsstoffe verleihen

den Getränken gesunde Komponenten.

Die Extrakte aus Indonesien

gelten als Spezialität,

da sie über eine erstklassige

Qualität und Zertifizierungen

verfügen und als exotische Neuheiten

auf dem westlichen

Markt gelten. Sie stehen Standardprodukten,

die in großen

Mengen gehandelt werden,

wie Äpfeln oder Bananen, gegenüber.

Um bei den Verbrauchern

zu punkten, muss ein

wohlschmeckendes und funktionales

Rezept auf der Basis eines

schlüssigen Konzepts erstellt

werden. Hier geben die Experten

von tropextrakt ihren Input. Der

erste Schritt im Rahmen der Produktentwicklung

ist die Ausarbeitung

einer Grundidee. Diese

wird mit den richtigen Zutaten

umgesetzt und die Kunden probieren

verschiedene Kombinationen.

Daraufhin feilen die Experten

so lange am Konzept und

nehmen die notwendigen Anpassungen

in der Rezeptur vor,

bis das geplante Produkt letztlich

auf den Markt kommt.

Indonesien

im Spannungsfeld

der Großindustrien

Die Unternehmen auf den EU-

Märkten sind ständig bestrebt,

sich vom Wettbewerb abzuheben

und die Verbraucher durch

Produktinnovationen auf sich

aufmerksam zu machen. Demografische

Gründe, wie eine stetig

Indonesisches Getränk „Jamu“ – Kurkuma, Ingwer,

Zitrone und Honig. Foto: tropextrakt/Adobe Stock

älter werdende Gesellschaft sowie

ein ausgeprägtes neues Bewusstsein

für Gesundheit veranlasst

die Europäer, auf natürliche

Produktalternativen umzusteigen.

Der Markt wird auch zunehmend

durch Nachhaltigkeitsziele

und Storytelling angetrieben.

Eine Möglichkeit, dieser

Nachfrage gerecht zu werden, ist

eine fundierte Auswahl der Zutaten

für neue Produkte. Die Aufnahme

einer Spezialität in die

Rezeptur, die mit Qualitäts- und

Nachhaltigkeitszertifikaten versehen

ist, verleiht dem fertigen

Produkt einen echten Mehrwert.

Die Zusammenarbeit mit erfahrenen

Distributoren versetzen

den Importeur in die Lage,

die Produktionsstandards auf

Fakten zu begründen, um sich

langfristig das Vertrauen der

Verbraucher zu sichern. Hinzu

kommen 20 Jahre Branchenkenntnis,

ein großes Portfolio an

Frucht- und Pflanzenextrakten

und eine umfangreiche Liste an

Kunden, die von der Großindustrie

bis zu erfolgsversprechenden

Start-ups reichen.

Spezialist für die Datenanalyse in der Fabrik.

Fotos: tropextrakt

Ingo Kniepert (Geschäftsführer tropextrakt) besucht eine Plantage mit einem lokalen Produzenten.

Die indonesischen Extrakte werden

auf dem europäischen Lebensmittelmarkt

noch nicht als

Referenz wahrgenommen. Das

enorme Potenzial steckt jedoch

im traditionsreichen Wissen

rund um die Verwendung natürlicher

Inhaltsstoffe für Lebensmittel.

Die Popularität traditioneller

Heilmethoden wie Ayurveda

und anderer orientalischer

Arzneimittel spielt auf dem

westlichen Markt eine wichtige

Rolle. Während der Handel mit

China mit Risiken behaftet ist,

bieten indonesische Anbieter einen

zuverlässigen und stabilen

Zugang zu den Produkten.

Die nächsten Schritte für

die indonesische Industrie

Die Lebensmittel- und Getränke-

Branche hat einen erheb lichen

Bedarf an innovativen Extrakten

sowie an Rohstoffen. Anbieter

aus Indonesien können dieser

Nachfrage gerecht werden

und sich zugleich im Markt positionieren.

Die Hersteller aus

Südostasien sind ständig bestrebt,

ihre Produktionsstrategie

(von der Quelle bis zum

Markt), ihre Marktkenntnisse

und die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter

zu verbessern. Ihre Präsenz

und ihr Wachstum innerhalb

der Branche können auch

von einem besseren internationalen

Marketing- und Markenmanagement

sowie einem

tieferen Verständnis der Produktentwicklung

unter Einhaltung

der europäischen Normen

profitieren. Ebenfalls gehört es

zu den erklärten Zielen, die Effizienz

zu steigern sowie die Dokumentation,

Zertifizierung und

den ökologischen Anbau maßgeblich

zu verbessern.

tropextrakt handelt nicht nur

mit exotischen Rohstoffen, sondern

beschäftigt sich auch mit

dem Empowerment von Produzenten

in aller Welt. Das Unternehmen

sieht das Potenzial dieser

Akteure, in die Großindustrie

einzusteigen und sich dort zu

etablieren. Darum werden Partnerschaften

mit großer Sorgfalt

aufgebaut und eine langfristige

und vertrauensvolle Zusammenarbeit

angestrebt.

Mehr Informationen

www.tropextrakt.com

Getränke! 03 | 2022 | 37


Eine Kolumne von

Dr. BURKHARD SCHÄFER

UNBESCHWERTE AUSZEIT MIT BIERKÖSTLICHKEITEN

Raus in den Biergarten

Lange musste auf dieses unbeschwerte Vergnügen verzichtet werden: sich bei sommerlich

angenehmen Temperaturen mit Freunden gesellig unter großen, Schatten spendenden

Bäumen zum gemütlichen Feierabendbier zu treffen. Doch mit der Wartezeit ist endlich

Schluss und die Liebhaber des traditionellen Biergartens genießen ihr frisch „O’Zapftes“

diesen Sommer folglich mehr denn je. Ein Blick in die Historie der Biergärten zeigt:

Bereits zur Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert mussten sich die Münchner Bierbrauer

„ihre“ Biergärten hart erkämpfen. Um einer Auswanderung der biertrinkenden Städter

ins Umland entgegenzutreten, verfügte König Maximilian I. schlussendlich in einem

Rescript vom 4. Januar 1812, dass die Münchner Brauer bei ihren Lagerkellern Bier

ausschenken durften. Demnach sollte „den hiesigen Bierbrauern gestattet seyn […], auf

ihren eigenen Märzenkellern in den Monaten Juni, Juli, August und September selbst

gebrautes Märzenbier in Minuto zu verschleißen, und ihre Gäste dortselbst mit Bier und

Brod zu bedienen. Das Abreichen von Speisen und anderen Getränken bleibt ihnen aber

ausdrücklich verboten.“

Foto: Adobe Stock

38 | Getränke! 03 | 2022

Der beliebteste Biergarten

Wie lebendig die Biergartenszene

nun wieder ist, kann dieser Tage

auch im „Beliebtesten Biergarten in

Deutschland“ in der Kategorie bis

200 Sitzplätzen beobachtet werden:

Der Alten Roggenschenke in

Roggenburg (Landkreis Neu-Ulm).

Tatsächlich wurde der Roggenburger

Biergarten zum dritten Mal hintereinander

in diesem Wettbewerb

der Wirtshaus- und Biergartenfreunde

zum Sieger seiner Kategorie erklärt.

Bei diesem seit 2011 stattfindenden

Wettbewerb stimmen die

Gäste über Stimmzettel selbst wäh-

rend der Saison von Juni bis August

ab; und so konnten die stolzen Roggenburger

wieder freudestrahlend

den Titel „Mein Lieblingsbiergarten

2021“ in Empfang nehmen. In Roggenburg

wird für etwa 130 Gäste

Gemütlichkeit unter alten Kastanien

groß geschrieben und so freut sich

Seniorchef Johann Blum über die

nun spürbar entspannte Lage und

berichtet: „Wir haben sehr großen

Zulauf“. Ein Pluspunkt für alle Besucher

dieser buchstäblichen ausgezeichneten

Location ist sicherlich die

familiäre Atmosphäre, die in der Alten

Roggenschenke spürbar ist: „Je-

der Gast hat das Gefühl, er ist willkommen

– was er ja auch ist. Denn

wir freuen uns, wenn er bei uns einkehrt“,

so Blum.

Vielfalt im Bierglas

Und so stehen dem Besucher der Alten

Roggenschenke an einem durstigen

Sommertag die unterschiedlichsten

Biersorten zur Auswahl:

Nicht nur von der Schloßbrauerei

Autenried GmbH aus Ichenhausen-

Autenried ist fast das komplette Sortiment

auf der Getränkekarte zu finden.

Auch von den regionalen Brauereien

um Roggenburg, wie etwa


Genuss mit Bier

ohne Alkohol

Ob im Biergarten, bei Festivals

oder beim Grillabend im heimischen

Garten: längst hat sich

unter den herkömmlichen Bieren

auch die alkoholfreie Variander

kleinen Brauerei Biberach

aus Roggenburg- Biberach, finden

sich Köstlichkeiten für den

Gast. Seit 1844 braut die Familie

Schmid Bier in Roggenburg-Biberach

und verbindet

modernes Handwerk mit traditioneller

Braukunst. Beliebt aus

dem Braukeller der Biberacher

ist hierbei etwa das Biberacher

Ur-Dunkel – „das weithin bekannte“

– malzaromatisch, süffig

und nicht zu süß. Oder das

„Landbier“ – „das feine Helle“,

mit Tettnanger Aromahopfen

verfeinert, das ein bisschen ein

leichteres (Sommer-)Bier abgibt,

oder, last but not least,

das „ Biberacher Zwickl“, ein

Weizen, „direkt vom Keller“,

unfiltriert und mild.

Die Brauerei Kolb braut bereits

ebenfalls in der fünften Generation

in Messhofen ihr Bier.

Auch von dort finden sich Bierspezialitäten

in der Alten Roggenschenke,

wie das malzaromatische

„Märzenbier“ und

das fruchtige und obergärige

„Hefeweißbier“. Die „kleine

Hausbrauerei mit der großen

Tradition“ begann 1841 mit

dem Brauhandwerk und blickt

somit ebenfalls auf eine erfolgreiche

Braugeschichte zurück.

Die Brauerei Kolb in Messhofen

verfügt selbst über einen klassischen

Biergarten, in welchem

Mitgebrachtes verzehrt werden

darf, da dort – im Gegensatz

zur Alten Roggenschenke –

keine Brotzeit angeboten wird.

Und da Essen und Trinken Leib

und Seele bekanntlich zusammenhalten,

achten in Roggenburg

Seniorchef Johann Blum &

Co, auch auf eine zügige Bedienung

bei der Gästebewirtung.

Ein präg nanter Wohlfühlfaktor,

denn auf die Brotzeit oder

Mahlzeit zum Bier muss laut

Blum nicht länger als eine halbe

Stunde gewartet werden. Und

so können die Gäste in Roggenburg,

die sich herzlich mit den

Wirtsleuten über die aber malige

Auszeichnung freuen, unter verschiedenen

Bierköstlichkeiten

auswählen und manch einer

Bei warmem Wetter genießen die Gäste ein kühles

Bier unter dem Kastanienbaum im Biergarten

der kleinen Hausbrauerei Kolb in Messhofen.

Foto: Brauerei Kolb

freut sich nach der buchstäblich

langen Durststrecke nun im

sommerlichen Biergarten auf ein

kühles „Autenrieder-Faßbier“.

Biergenuss in

reizvoller Umgebung

Denn tatsächlich: auf ein frischgezapftes

Fassbier mussten viele

Biergartenliebhaber nun wirklich

besonders lange warten.

Und vor der gemütlichen Einkehr

in den Biergarten bietet

zusätzlich ein Ausflug im landschaftlich

wunderbar gelegenen

Roggenburg als attraktivem

Anziehungspunkt einen wohltuenden

Ausgleich. Hierbei bilden

die Roggenburger Klosterkirche,

das Klostermuseum, der

Waldpavillon und Walderlebniszentrum

sowie der Kräuter- und

Efeugarten oder der Roggenburger

Weiher abwechslungsreiche

Erlebnismöglichkeiten. Bereits

im Jahre 1126 wurde das Kloster

Roggenburg als Prämonstratenser-Kloster

gegründet, das Gebäude

der Alten Roggenschenke

wurde wiederum 1670 als Gästehaus

des damaligen Reichsstiftes

errichtet. Historie und Gegenwart

gehen hier also in der

Biergartentradition in Roggenburg

ertragreich Hand in Hand

– kein Wunder, dass an diesem

geschichtsträchtigen Ort der beliebteste

Biergarten mit bis zu

200 Plätzen gedeihen konnte.

te ihren beliebten Platz im Biersegment

erobert. Dabei liegen

die Ursprünge des „Alkoholfreien“

inzwischen Jahrzehnte zurück.

Nachdem 1965 der Schweizer

Hans Hürlimann – damaliger

Inhaber der Brauerei Hürlimann

in Zürich – und sein Forschungsdirektor

Steiner unter Verwendung

einer besonderen Hefe

– die kaum Alkohol entstehen

ließ – ein Alkoholfreies Bier namens

„Oro“ entwickelt hatten,

nahm seine Geschichte an Fahrt

auf. Tatsächlich war dann das

erste alkoholfreie Bier, das auf

deutschem Boden gebraut worden

war, das „AUBI“, das sogenannte

Autofahrerbier aus der

ehemaligen DDR. 1972 bekamen

Braumeister Ulrich Wappler und

seine Kollegen im VEB Getränkekombinat

Berlin, Betrieb Engelhardt,

den Auftrag, ein erstes

„AUBI“ zu entwickeln. Während

die findigen Bierbrauer in

den Anfängen mit dem Problem

zu kämpfen hatten, wie sich der

Alkoholentzug geschmacklich in

der alkoholfreien Variante kompensieren

lässt, verkündeten die

ersten Brauereien ab Mitte der

Siebziger Jahre auch hinsichtlich

des gewohnten und süffigen

Biergeschmacks erfreuliche Fortschritte.

So gelten als weitere Pioniere

der Alkoholfreien Biere die

Stuttgarter Sanwald-Brauerei,

mit ihrem „Pro-Bier“ sowie die

St. Martin-Brauerei aus Oberlahnstein

mit „St. Martin Fit“, die

beide 1975 auf den Markt traten.

1977 zog dann die Brauerei

Henninger mit „ Gerstel“ nach

und im Jahr 1979 trat Binding

mit „Clausthaler“ auf den deutschen

Biermarkt.

Clausthaler Alkoholfrei, Original, Naturtrüb, Naturradler

und Extra Herb (Foto: Binding-Brauerei AG)

Kreativität ist gefragt

Mittlerweile ist der Markt des

Alkoholfreien Bieres ein beliebter

Tummelplatz kreativer Ideen.

So ist der Klassiker „Clausthaler

Alkoholfrei“ inzwischen in vier

verschiedenen Varianten in den

Regalen zu finden: „Original“,

„Naturtrüb“, „Naturrradler“ und

„Extra Herb“. Clausthaler ist somit

zu Recht stolz darauf, dass

seine damals wegweisende Brautechnik

heutzutage ebenfalls

den technischen und kulinarischen

Ansprüchen standhält: Bei

Clausthaler wird dem Bier nicht

im Nachhinein der Alkohol entzogen,

sondern der Gärprozess

wird frühzeitig gestoppt. Und so

kann der Liebhaber alkoholfreier

Biere auch hier mit Genuss seine

Lieblingssorte auswählen: Bei der

Sorte „Extra Herb“ etwa erhält

das Getränk den typisch herben

Pilsgeschmack durch den hohen

Hopfenanteil. Wer es hopfig-malzig

mag, greift zum „Naturtrüben“

und wer den fruchtig-spritzigen

Geschmack von

Zitronenlimonade dabei haben

möchte, entscheidet sich für das

„Naturradler“.

Einer unbeschwerten Auszeit

im Biergarten mit „Märzen“,

„Kölsch“ oder dem „kühlen

Blonden“, ob mit oder ohne Alkohol,

steht diesen Sommer zur

Freude der Bierfreunde nichts

mehr entgegen. Und da mit

Humor bekanntlich alles besser

geht, wusste bereits Wilhelm

Busch dem Bierkonsum eine

humoristische Seite abzugewinnen:

„Ein Bock ist jenes Tier,

welches auch als Bier getrunken

werden kann“. Dr. B. Sch.

Getränke! 03 | 2022 | 39


MARKT | Direktvertrieb von Bier

„DIRECT TO CUSTOMER“ – BRAUEREIEN IM NETZ

Kleine Brauerei –

große, digitale Welt

Das Internet eröffnet kleinen Brauereien erstmals die Chance, vorbei an Handel und Gastronomie

ihre Kunden direkt zu beliefern. Doch das Einkaufserlebnis in vielen Online-Shops ist noch ausbaufähig

– nicht nur bei den kleinen D2C-Brands, sondern auch bei den Platzhirschen im Markt.

Von ANDRÉ ROITZSCH, Geschäftsführer Shopmacher

40 | Getränke! 03 | 2022

D

as Brauereigewerbe gehört

zu den ältesten der Welt.

Und gefühlt genauso alt

ist auch die schier unüberwindbare

Front aus Gastronomie und Handel.

Sie macht es kleineren und neuen

Playern sehr schwer, mit womöglich

erstklassigen Produkten den Platzhirschen

Marktanteile abzuluchsen

– oder den Markt zumindest einmal

ordentlich durcheinanderzuwirbeln.

Doch ähnlich wie in anderen

Branchen bringt die Digitalisierung

etablierte Vertriebsstrukturen zunehmend

ins Wanken. „Direct to

Customer”, kurz „D2C”, heißt das

Buzzword, das jungen Brands auf

direktem Weg Kundenkontakte liefert.

Mit eigenen Online-Shops, im

Social Web oder über Online-Marktplätze

erreichen Brauereien ihre

Kundschaft direkt, ohne mit der

Gastronomie oder dem Handel über

Listungen diskutieren zu müssen.

Mit den Lockdowns der Corona-

Pandemie hat sich die Verschiebung

Richtung Internet weiter beschleunigt.

Tradierte Vertriebswege verlieren

an Bedeutung und in den neuen

Kanälen starteten eta blierte Traditionsbrauereien

und junge Herausforderer

gemeinsam wieder bei Null.

Und in der (digitalen) Evolu tion überleben

schon immer bekanntermaßen

nicht die Größten und Stärksten,

sondern die Anpassungsfähigsten.

Direct to Customer –

mehr als ein Webshop

Unvorbereitet und naiv darf sich

aller dings niemand in das neue digitale

Abenteuer stürzen. Denn D2C-

Commerce ist eine Spezialdisziplin

mit eigenen Gesetzmäßigkeiten.

Es geht nicht nur darum, einen

Online-Shop zu betreiben und Waren

im Paket zu versenden. D2C-

Commerce stellt Brauereien, die in

Bierkisten denken, nebenbei be-

merkt vor erheblich komplexere Herausforderungen,

als eine Kosmetik-

Brand, die Lippenstifte verschickt.

Vielmehr müssen die Brauereien

ihr Verständnis von Kundenbeziehung

neu überdenken. Statt sich wie

früher von Kreativagenturen Claims

erfinden zu lassen, die dann in aufwändig

inszenierten TV-Kampagnen

mit Millionenbudgets breit über alle

TV-Kanäle gestreut werden, geht es

heute darum, Storytelling zu betreiben

und sich eine treue Fan-Community

aufzubauen. Kampagnen

gibt es nicht mehr zweimal pro Jahr,

sondern im Idealfall täglich.

Drei der Top-Ten-Brauereien

in Deutschland verkaufen

ihr Bier selbst online

Eine D2C-Strategie für ihre großen

Biermarken verfolgen von den Top-

Ten-Brauereien hingegen nur drei:

▶ Anheuser Busch hat sich im

Jahr 2005 mit InBev und Philips

Foto: Krombacher

zusammengetan, um unter der

Marke PerfectDraft ein Fassbier-

Zapfsystem zu entwickeln, für

das Sechs-Liter-Mehrweg-Fässer

online bestellt werden können.

▶ Bitburger bietet ausgewählte

Produkte wie Fassbrause, Maibock,

Dosen- oder Craft Bier im

Online-Shop an.

▶ Krombacher lässt Kunden personalisierte

Bieretiketten gestalten

(siehe Abbildung) und bietet

versand freundliche Spezialprodukte

wie 1-Liter- und 3-Liter-

Flaschen oder 5-Liter-Fässchen

sowie arrondierende Sortimente

wie Bierbrand oder Bierlikör.

Einkaufserlebnisse erschaffen

Brauereien in der Gastronomie geben

sich viel Mühe, Individualität

auszustrahlen und tun alles dafür,

dass sich ihre Gäste dort wohlfühlen.

Dagegen wirken viele Online-Shops

eher auswechselbar. Wenige Web-


MARKT | Direktvertrieb von Bier

auftritte machen wirklich Lust auf

Bier oder legen – in Digitalsprech –

wert auf eine besondere Customer

Experience. Viele Produkte wurden

weder eigens für den Online-Handel

fotografiert noch ordentlich betextet.

Ein Flagship-Store – und als

ein solcher sollte ein Online-Shop

ja eigentlich verstanden werden –

sieht anders aus.

Sucht man in der Datenbank

Direct-Brands.de nach Anbietern,

finden sich Namen wie Munich Brew

Mafia, Tilmans Biere, NOAM (ein Ableger

von Weihenstephaner), BRLO

oder Wunder Bräu. Ihre Betreiber

sind erkennbar Experten für Craft

Bier und Social Media. Alle Biere

wurden so designt, dass sie sich in

Social Networks – wie zum Beispiel

Instagram – aufmerksamkeitsstark

inszenieren lassen. Dies hilft natürlich,

um den Webshop ebenfalls

attrak tiver aussehen zu lassen.

Spontane Erreichbarkeit

für online-Kunden

Tilmans Bier oder Wunder Bräu bieten

ihren Kunden noch nicht an,

ihre Bierkästen – im E-Commerce

wohl eher Pakete – individuell zu

bestücken. Doch ein Bierliebhaber,

der im Social Web über die Marke

stolpert, würde wahrscheinlich

lieber Einzelsorten durchprobieren

als ein Sixpack zu kaufen, das ihm

dann vielleicht nicht schmeckt.

Hingegen bindet Wunder Bräu

geschickt Kundenbewertungen ein,

um das für eine unbekannte Marke

so wichtige Vertrauen zu fördern

Die Munich Brew Mafia bietet im

Online-Shop ihren Kunden die Möglichkeit,

neben Paketen auch Einzelsorten

zu bestellen und verschickt

die Bestellungen versandkostenfrei.

Und auch die Brauerei NOAM, die

nur eine einzige Biersorte verkauft,

versendet ohne Porto gebühren innerhalb

Deutschlands. Alle drei Anbieter

nutzen in ihren Shops bisher

noch nicht die Möglichkeit, Kunden

zu binden wie zum Beispiel durch

eine Abofunktion oder ein Kundenbindungsprogramm.

Die Brauerei BRLO versucht, Kunden

zum Abo zu bewegen, indem

sie ihnen 15 % Preisvorteil verspricht.

Zudem können sich die Kunden

ihre Biersorten in einer individuellen

„Pick & Mix“-Box individuell zusammenstellen.

Wie auch die Konkurrenz,

bietet BRLO in seinem Webshop

allerdings noch keinen direkten

Draht zum Unternehmen. Wer spontan

eine Frage hat, muss eine E-Mail

schreiben oder ein Kontaktformular

ausfüllen, statt schnell per Chat Kontakt

aufnehmen zu können. Das kostet

im Zweifel nicht nur Conversions,

sondern ist auch eine verschenkte

Chance, sich mit Kunden auszutauschen,

um die eigenen Prozesse und

Produkte zu verbessern.

Tipps für eine

optimale D2C-Strategie:

▶ Spiegelt der Online-Shop das

Branding und das Lebensgefühl

der Marke wider?

▶ Ist das Produkt-Design nicht nur

instagram-tauglich sondern auch

zum Versand geeignet?

▶ Mobile First: Kann der potenzielle

Kunde online über Smartphone

oder Tablet einfach bestellen?

▶ Werden Cross-Channel-Verbindungen

geschaffen, indem beispielsweise

auch für das getrunkene

Feierabend-Bier in der Bar

Treuepunkte vergeben werden?

▶ Werden Daten und Produkt-Feedback

gesammelt, um die Kundenkommunikation

zu verbessern

und die Produkte zu optimieren?

▶ Werden über die Website Erlebnisse

geboten, um die Community

zu stärken?

Hoppy Pride von BrewDog: Ausgewogener Malz-

Geschmack trifft Orange. Foto: BrewDog PLC

Brewdog zeigt,

wohin die Reise gehen kann

Das große Vorbild in Sachen Direktvertrieb

von Bier ist allerdings die

schottische D2C-Brauerei Brewdog.

Sie ist inzwischen einer der Marktführer

unter den D2C-Bierbrauern.

Dass hier das Produkt Digital First

gedacht ist, zeigt schon die Verpackung.

Die Brewdog-Biere gibt es

in unzerbrechlichen Dosen, nicht in

den üblichen Glasflaschen.

Auch die Markenstory hat alle üblichen

D2C-Komponenten: Zwei Männer

und ein Hund wollten die britische

Pub-Landschaft revolu tionieren.

Die Produkte werden aus besten Rohstoffen

hergestellt und mit Windkraft

– und daher umweltverträglich – produziert.

Damit die einmal teuer gewonnenen

Kunden auch immer

wieder kaufen, gibt es Treuepunkte

und ein Abo-Modell. Bestellt werden

kann nicht nur im Online-Webshop,

sondern auch in einer App, die

die Kunden zudem auf Wunsch auch

noch in die nächste Bar lotst, in der

Brewdog ausgeschenkt wird.

Kaufen via Messenger

In Asien zeichnet sich inzwischen

schon der nächste Entwicklungsschritt

an. Hier wird Bier nicht mehr

im Webshop gekauft, sondern per

Messenger wie beispielsweise per

WhatsApp. Mittlerweile bürgert

sich das in der Gastronomie langsam

auch in Deutschland ein. Plattformen

wie Choco sind hier der Vorreiter.

Dazu müssen die D2C-Shops

jedoch eine Grundbedingung erfüllen:

sie müssen erreichbar sein.

NOAM wurde im Forschungslabor der Technischen Univeritätsbrauerei Weihenstephan als Hommage an das

bayerische Helle entwickelt und wird innerhalb Deutschlands versandkostenfrei verschickt.

Screenshot Online-Shop: mit Erlaubnis von NOAM

Mehr Informationen

www.shopmacher.de

Getränke! 03 | 2022 | 41


BEZUGSQUELLEN-VERZEICHNIS | Produkte, Technologien und Dienstleistungen

Etiketten | Etikettieren

Institute | Organisationen | Verbände

Pumpen

Die deutschen Brauer

Deutscher Brauer-Bund e.V.

Neustädtische Kirchstraße 7a

D-10117 Berlin

www.brauer-bund.de

NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH

info.nps@netzsch.com |

Maschinen und Anlagen zur

Saft- und Konzentratherstellung

Alter Hellweg 46

D-44379 Dortmund

www.akademie-fresenius.de

Verdampfer | Ultrafiltrationsanlagen |

Verarbeitungs- und Lagertanks |

Pasteurisierungsanlagen | Förderanlagen

B&P Engineering Sp. z o.o. Sp. K. | Polen

Deutsches Verpackungsinstitut e.V. (dvi)

Kunzendorstr. 19

D-14165 Berlin

www.verpackung.org

Schmierstoffe | Instandhaltung

Institute | Organisationen | Verbände

Bundesverband der

Deutschen Spirituosen-Industrie

und -Importeure e. V.

Urstadtstraße 2 | 53129 Bonn

www.spirituosen-verband.de

Verband der deutschen

Fruchtsaft-Industrie e. V. (VdF)

Mainzer Str. 253 | 53179 Bonn

Telefon +49 (0) 228-95 46 00

info@fruchtsaft.de

www.fruchtsaft.net

Partyfässer

Forschungskreis der

Ernährungsindustrie e.V.

Godesberger Allee 142-148

D-53175 Bonn

www.fei-bonn.de

Wirtschaftsvereinigung

Alkoholfreie Getränke e. V.

Monbijouplatz 11 | 10178 Berlin

www.wafg.de

Spezialschmierstoffe

für die Lebensmittelindustrie

NSF-H1 gelistet

Bremer & Leguil GmbH

Am Burgacker 30-42

D-47051 Duisburg

Tel. +49 (0) 203 99 23-0

Fax +49 (0) 203 259 01

E-Mail: info@bremer-leguil.de

Internet: www.bremer-leguil.de

Umwelttechnik | Recycling

Verband Deutscher Maschinenund

Anlagenbau e.V.

Lyoner Str. 18 | 60528 Frankfurt

Telefon +49 (0) 69 66 03 0

www.vdma.org

Pumpen

Pumpen

für die Lebensmittelund

Getränkeindustrie

Wasseraufbereitung

Verband Deutscher Mineralbrunnen e.V.

Kennedyallee 28 | 53175 Bonn

www.vdm-bonn.de

Dr. JESSBERGER GmbH

Jägerweg 5 | 85521 Ottobrunn

info@jesspumpen.de |

Versuchs- und Lehranstalt

für Brauerei in Berlin e.V.

Seestraße 13 | 13353 Berlin

www.vlb-berlin.org

42 | Getränke! 03 | 2022


INTERNATIONALE

AUSSTELLUNG

FÜR KELLEREI- UND

FLASCHENABFÜLLMASCHINEN

LEADER IN WINE & BEVERAGE TECHNOLOGY

ORGANIZED BY

29. AUSGABE

15.-18. November 2022

Fiera Milano (Rho) - Italien

info@simei.it / simei.it

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!