28.06.2022 Aufrufe

Karrierechancen 2022: Norddeutschlands Top-Arbeitgeber

Angesichts der vielen Herausforderungen, denen sich Unternehmen gegenübersehen, überraschen die positiven Beschäftigungszahlen in den norddeutschen Bundesländern. Die Zahl der Arbeitslosen hat vielerorts längst das Vor-Pandemie-Niveau unterschritten. Schleswig-Holstein glänzt in diesem Zusammenhang besonders: Das nördlichste Bundesland kann sich aktuell mit einer Quote von 4,8 Prozent sogar über die niedrigste Mai-Arbeitslosenzahl seit über 25 Jahren freuen. Dennoch haben die Auswirkungen der Coronapandemie auch Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Fast jede:r vierte Mitarbeitende denkt darüber nach, innerhalb eines Jahres den Arbeitgeber zu wechseln, teilte das Beratungsunternehmen Gallup kürzlich mit. Insgesamt waren noch nie so viele Menschen auf Jobsuche oder offen für Veränderungen wie jetzt. Unternehmen müssen sich also immer mehr bemühen, um ihren Fachkräftebedarf zu decken. Viele wettbewerbsfähige norddeutsche Unternehmen können schon jetzt oft genug nicht alle offenen Stellen besetzen. Das gilt für Handwerksbetriebe ebenso wie für gut aufgestellte Mittelständler bis hin zu global tätigen Konzernen. Dagegen können sich junge Menschen oftmals aussuchen, wo sie ihre Karriere beginnen oder fortsetzen wollen. Chancenreiche Einstiegsmöglichkeiten bietet nach wie vor die in Norddeutschland starke Industrie. Besonders gefragt bleiben dabei gut ausgebildete Berufseinsteigende mit Expertise rund um die Themen Digitalisierung und Zukunftstechnologien. Wer sich eine besonders gute Position auf dem Arbeitsmarkt erarbeiten will, kann über Weiterbildung zusätzliche begehrte Kompetenzen erwerben. Arbeitgeber schätzen solche Eigeninitiativen.

Angesichts der vielen Herausforderungen, denen sich Unternehmen gegenübersehen, überraschen die positiven Beschäftigungszahlen in den norddeutschen Bundesländern. Die Zahl der Arbeitslosen hat vielerorts längst das Vor-Pandemie-Niveau unterschritten. Schleswig-Holstein glänzt in diesem Zusammenhang besonders: Das nördlichste Bundesland kann sich aktuell
mit einer Quote von 4,8 Prozent sogar über die niedrigste Mai-Arbeitslosenzahl seit über 25 Jahren freuen. Dennoch haben die Auswirkungen der Coronapandemie auch Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Fast jede:r vierte Mitarbeitende denkt darüber nach, innerhalb eines Jahres den Arbeitgeber zu wechseln, teilte das Beratungsunternehmen Gallup kürzlich mit. Insgesamt waren noch nie so
viele Menschen auf Jobsuche oder offen für Veränderungen wie jetzt.

Unternehmen müssen sich also immer mehr bemühen, um ihren Fachkräftebedarf zu decken. Viele wettbewerbsfähige norddeutsche Unternehmen können schon jetzt
oft genug nicht alle offenen Stellen besetzen. Das gilt für Handwerksbetriebe ebenso wie für gut aufgestellte Mittelständler bis hin zu global tätigen Konzernen. Dagegen
können sich junge Menschen oftmals aussuchen, wo sie ihre Karriere beginnen oder fortsetzen wollen. Chancenreiche Einstiegsmöglichkeiten bietet nach wie vor
die in Norddeutschland starke Industrie. Besonders gefragt bleiben dabei gut ausgebildete Berufseinsteigende mit Expertise rund um die Themen Digitalisierung und Zukunftstechnologien. Wer sich eine besonders gute Position auf dem Arbeitsmarkt erarbeiten will, kann über Weiterbildung zusätzliche begehrte Kompetenzen erwerben. Arbeitgeber schätzen solche Eigeninitiativen.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Eine Anzeigensonderveröffentlichung von regiomedia

Karrierechancen 2022

Norddeutschlands Top-Arbeitgeber

ROSEN Gruppe

Bockholdt GmbH & Co. KG

Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH

Juni 2022

Fähigkeiten sinnstiftend

zum Schutz von Mensch

und Umwelt einsetzen

Seite 6

Attraktive Trainings- und

Weiterbildungsmöglichkeiten

bei der Bockholdt-Akademie

Seite 7

Chancen für junge Talente und

erfahrene Spezialisten in einem

internationalen Umfeld

Seite 13


Eine Anzeigensonderveröffentlichung von regiomedia

843

Lohn- und Einkommensteuerpflichtige mit Wohnsitz in

Schleswig-Holstein hatten 2018 jeweils einen Gesamtbetrag

der Einkünfte von mindestens einer Million Euro erzielt. Diese

Ende Mai vom Statistikamt Nord veröffentlichte Zahl stieg

zum fünften Mal in Folge an.

68.483

Euro betrug das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner in

Hamburg im Jahr 2021. Es ist der Spitzenplatz im Bundesländervergleich.

Auf Platz 2 liegt Bremen mit 50.673 Euro.

23 %

der norddeutschen Unternehmen

in der Metall- und Elektroindustrie

bezeichnen ihre Geschäftslage laut der

Frühjahrs-Konjunkturumfrage als

unbefriedigend oder schlecht.

5,49

Milliarden Stunden wurden 2021 in

Niedersachsen gearbeitet. Das sind

1,8 Prozent mehr als im Vorjahr.

2


Grußwort

Der perfekte Job

VON MICHAEL GNEUSS CHEFREDAKTEUR

Angesichts der vielen

Herausforderungen, denen

sich Unternehmen gegenübersehen,

überraschen die

positiven Beschäftigungszahlen

in den norddeutschen

Bundesländern. Die

Zahl der Arbeitslosen hat

vielerorts längst das Vor-

Pandemie-Niveau unterschritten.

Schleswig-Holstein glänzt in diesem Zusammenhang besonders:

Das nördlichste Bundesland kann sich aktuell

mit einer Quote von 4,8 Prozent sogar über die niedrigste

Mai-Arbeitslosenzahl seit über 25 Jahren freuen. Dennoch

haben die Auswirkungen der Coronapandemie auch Spuren

auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Fast jede:r vierte

Mitarbeitende denkt darüber nach, innerhalb eines Jahres

den Arbeitgeber zu wechseln, teilte das Beratungsunternehmen

Gallup kürzlich mit. Insgesamt waren noch nie so

viele Menschen auf Jobsuche oder offen für Veränderungen

wie jetzt.

Unternehmen müssen sich also immer mehr bemühen,

um ihren Fachkräftebedarf zu decken. Viele wettbewerbsfähige

norddeutsche Unternehmen können schon jetzt

oft genug nicht alle offenen Stellen besetzen. Das gilt

für Handwerksbetriebe ebenso wie für gut aufgestellte

Mittelständler bis hin zu global tätigen Konzernen. Dagegen

können sich junge Menschen oftmals aussuchen,

wo sie ihre Karriere beginnen oder fortsetzen wollen.

Chancenreiche Einstiegsmöglichkeiten bietet nach wie vor

die in Norddeutschland starke Industrie. Besonders gefragt

bleiben dabei gut ausgebildete Berufseinsteigende

mit Expertise rund um die Themen Digitalisierung und Zukunftstechnologien.

Wer sich eine besonders gute Position

auf dem Arbeitsmarkt erarbeiten will, kann über Weiterbildung

zusätzliche begehrte Kompetenzen erwerben. Arbeitgeber

schätzen solche Eigeninitiativen.

Lesen Sie spannende Artikel

dieser Ausgabe auch online, und

stöbern Sie durch das Archiv.

diebestenarbeitgeber.de

iStock | jacoblund

HEK + DU =

DREAMTEAM

!

komm ins Team

BEWIRB DICH JETZT:

hek.de/karriere

diebestenarbeitgeber.de

3


Bildungsinstitute

Konkurrenzfähig bleiben

Durch den Einsatz von Computern oder computergesteuerten Maschinen

werden sich viele Berufe stark verändern. Qualifizierung und Weiterbildung

von Beschäftigten gewinnen immer mehr an Bedeutung.

Der technologische Wandel verändert die

Arbeitswelt. Wie schnell sich die Anteile von

Tätigkeiten erhöhen, die innerhalb eines Berufs

durch den Einsatz von Computern oder

computergesteuerten Maschinen ersetzt

werden, zeigt eine Studie des Instituts für

Arbeitsmarkt- und Berufsforschung für den

Arbeitsmarkt in Niedersachsen und Bremen

aus dem Jahr 2021. Danach wiesen im Jahr

2013 in Niedersachsen erst 15,1 Prozent der

35,4 %

betrug 2019 das Substituierbarkeitspotenzial

von Arbeitsplätzen in

Niedersachsen.

VON JENS BARTELS

sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze

ein hohes Substituierbarkeitspotenzial von

mehr als 70 Prozent auf. Im Land Bremen

lag dieser Wert bei 13,3 Prozent. Sechs Jahre

später (2019) gilt dies bereits für mehr als

jeden dritten Arbeitsplatz. Hohe Substituierbarkeitspotenziale

von Arbeitsplätzen gibt

es in Norddeutschland in der Fertigung, bei

unternehmensnahen Dienstleistungen oder

in der Logistik.

Kompetenzen aneignen

Angesichts dieser Entwicklung wird es für alle

Berufstätigen immer wichtiger, sich damit

zu beschäftigen, welche Kompetenzen und

welches spezifische Know-how gefragt sein

werden. Qualifizierung und Weiterbildung

sind hier oftmals der Schlüssel, um auch in

Zukunft mithalten zu können. Dies gilt unabhängig

von Alter, Standort oder Position im

Unternehmen. Wer sich für eine Weiterbildung

interessiert, findet passende Angebote

etwa in einer der Weiterbildungsdatenbanken.

Die größte Datenbank ist das Kursnet

der Bundesagentur für Arbeit. Zudem gibt es

ein Netz von unabhängigen Beratungsstellen

für Weiterbildungssuchende. Erfolg versprechend

ist auch eine Recherche über die beruflichen

sozialen Netzwerke. Unternehmen

sind gut beraten, das Engagement ihrer Beschäftigten

zu unterstützen. Große Chancen

bietet sich für Unternehmen auch durch einen

anderen Klassiker: eigene Ausbildungsplätze

für die Fachkräfte von morgen.

iStock | anyaberkut

Job-Turbo dank Fortbildungen

Die Arbeitswelt ist ständig im Wandel. Wer seinen Job sichern

möchte oder auf der Suche nach einer neuen Herausforderung

ist, sollte sich daher regelmäßig weiterbilden.

Viele Unternehmen achten bei Bewerbenden

auf Methoden- und Sozialkompetenzen.

Eine Anzeigensonderveröffentlichung von regiomedia

4

Trends wie die Digitalisierung sorgen für neue

Anforderungen und neue Berufsbilder in allen

Branchen. Viele Unternehmen achten bei Bewerberinnen

und Bewerbern beispielsweise

immer stärker auf Methoden- und Sozialkompetenzen.

„Kandidatinnen und Kandidaten

mit aktuellem Wissen im Bereich Projekt- und

Weiterbildungen und

Umschulungen können

bis zu 100 Prozent

gefördert werden.

Prozessmanagement sind beispielsweise sehr

attraktiv für Unternehmen“, weiß Martin Solterbeck,

leitender Bildungsberater Norddeutschland

bei der IBB Institut für Berufliche Bildung AG.

Aktuelles Fachwissen ist gefragt

Aber auch durch aktuellstes Fachwissen

kann man Arbeitgeber von sich überzeugen:

„Kaufmännische Weiterbildungen oder auch

Kurse im IT-Bereich verbessern

die Jobperspektiven eigentlich

immer“, sagt Solterbeck.

Aber auch für Themen wie etwa

Qualitätsmanagement und Gesundheitsmanagement

suchten

viele Firmen händeringend nach

Expertinnen und Experten.

Auch Teilzeit-Kurse im Angebot

Das IBB bietet in ganz Deutschland an rund

900 Schulungsstandorten Weiterbildungen

und Umschulungen an. „Je nach Vorkenntnissen

kann man bei uns entweder eine kürzere

Fortbildung machen oder im Rahmen einer

zweijährigen Umschulung einen neuen Ausbildungsberuf

erlernen“, erläutert Solterbeck.

Vom agilen Projektmanagement über Qualifizierungen

im Sicherheitsbereich bis hin zur

SPS-Technik sind unterschiedlichste Kurse

beim IBB regelmäßig verfügbar, viele davon

auch in Teilzeit. Umschulungen starten zweimal

pro Jahr, der nächste Einstieg ist im August

2022 möglich. Die Kursteilnahme kann

beispielsweise über einen Bildungsgutschein

der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters zu

100 Prozent gefördert werden. Bei Zustimmung

des Kostenträgers ist oft sogar eine Teilnahme

von zu Hause aus möglich. Für Berufstätige

bietet die IBB Business Akademie außerdem

ein breites Portfolio an Online-Kursen an, die

abends oder am Wochenende stattfinden.

www.ibb.com

insta_photos/stock.adobe.com


Schritt halten mit der Arbeitswelt

Für die digitale Transformation müssen die norddeutschen Unternehmen ihre Beschäftigten

mitnehmen und weiterbilden. Nur dann lässt sich der Wandel erfolgreich meistern.

VON HANS MEISE

Weiterbildung

Die Digitalisierung soll Beschäftigte entlasten

und ihnen die Arbeit erleichtern, doch in vielen

Fällen ist das Gegenteil der Fall. Ein Viertel

der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in

Deutschland beklagt, dass die Arbeitsbelastung

durch die Digitalisierung für sie gestiegen

sei – nur für sieben Prozent sei sie gesunken.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von EY

zur Digitalisierung im Arbeitsleben aus dem

vergangenen Jahr. Eine überwiegende Mehrheit

(68 Prozent) sieht sich durch die Digitalisierung

sowohl ent- als auch belastet. Die Coronapandemie

hat diese Entwicklung noch beschleunigt:

27 Prozent berichten, dass sich der Einfluss

der Digitalisierung im Zuge der Pandemie

deutlich verstärkt hat. Darüber hinaus gaben

45 Prozent der Befragten an, dass in ihrem

Unternehmen Weiterbildungsmaßnahmen zur

Vorbereitung auf veränderte, digitale Arbeitsbedingungen

angeboten werden. Bei rund

42 Prozent der Befragten ist dies nicht der Fall.

Gibt es in Ihrem Unternehmen

Weiterbildungsmaßnahmen zur

Vorbereitung auf die veränderten

Arbeitsbedingungen durch die

Digitalisierung?

13 %

weiß nicht

42 %

nein

Quelle: EY, 2021

45 %

ja

Strategie erhöht Chancen

Dabei gehört eine smarte Weiterbildungsstrategie

zu den wichtigsten Bausteinen,

um digitale Kompetenzen und spezifisches

Know-how im gesamten Unternehmen kontinuierlich

auf- und auszubauen. Mittlerweile

steht eine Vielzahl an Weiterbildungsangeboten

entsprechend den Wünschen der Belegschaft

zur Verfügung, angefangen von

3-D-Lernwelten über Augmented-Reality-

Lösungen bis zu Blended-Learning-Konzepten.

Blended Learning findet gerade bei

vielen jungen Menschen aus der Generation Z

Zuspruch. Es kombiniert das computergestützte

Lernen mit dem klassischen Präsenzunterricht.

Auf diese Weise können die Teilnehmenden

ihre Lernaktivitäten flexibel und

individuell gestalten sowie selbstständig in

ihrem eigenen Tempo arbeiten und dabei

gleichzeitig die Vorzüge des persönlichen Kontakts

mit nutzen.

Face to Face zum Traumjob

Die jobmesse deutschland tour startet auch in diesem Jahr wieder in 20 Städten in ganz

Deutschland durch. Das Ziel: Bewerberinnen und Bewerber aus allen Generationen und

Qualifikationen mit den attraktivsten Arbeitgebern zusammenzubringen.

Junge Menschen haben es zunehmend schwer

beim Berufseinstieg, Berufserfahrene haben

ihre Jobs pandemiebedingt verloren und wissen

nun nicht, wie sie sich umorientieren sollen.

Ob Ausbildungsstelle, ein geeigneter Studiengang

mit Zukunftsperspektive, ein Jobwechsel,

ein Quereinstieg mit genügend Potenzial oder

ein lukratives Teilzeitmodell – all das kann man

bei der jobmesse deutschland tour finden. Ob

das Match zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer

stimmt, kann man immer noch am besten

in einem persönlichen Gespräch herausfinden

– da sind sich Aussteller und Besuchende einig.

Und das direkt vor Ort am Messestand.

Auf einer Jobmesse kommt man mit einer Vielzahl

an Top-Arbeitgebern ins direkte Gespräch.

Umfangreiches Programm

Das Besondere: Die Karriere-Events richten sich

an Besucherinnen und Besucher aller Generationen

und Qualifikationen. Außerdem sind sie für

das umfangreiche und hochwertige Programm

mit Karriere-Workshops, Bewerbungs-Checks,

Fotoservice und Vorträgen bekannt. Das sind die

nächsten Termine in Norddeutschland:

3./4. September 2022

jobmesse braunschweig

in der Volkswagen Halle;

jobmesse bremen auf der Messe Bremen

24./25. September 2022

jobmesse osnabrück

in der Messehalle B&K

Alle Termine gibt es unter:

www.jobmessen.de/termine

diebestenarbeitgeber.de

5


Digitalisierung

Berufe mit Zukunft

Wer mit einem IT-Abschluss in die Arbeitswelt startet, hat beste Chancen auf eine zukunftssichere Karriere.

Dies zeigt die Zahl der unbesetzten Stellen im Bereich der Fachkräfte für die Informationstechnologien.

VON JENS BARTELS

Für die Digitalisierung der Wirtschaft fehlt immer

mehr Personal. Branchenübergreifend ist

die Zahl freier Stellen für IT-Fachkräfte 2021 auf

96.000 gestiegen. Das sind zwölf Prozent mehr

als im Vorjahr. Zu diesem Ergebnis kommt eine

aktuelle Bitkom-Studie zum Arbeitsmarkt für

96.000

freie Stellen gab es 2021

für IT-Fachkräfte.

IT-Fachkräfte. Für Ende 2021 beklagen zwei

Drittel der Unternehmen einen Mangel an

IT-Fachkräften, ebenso viele erwarten, dass

sich der IT-Fachkräftemangel in Zukunft weiter

verschärfen wird. „Digitalisierung ist die Antwort

auf Pandemie, Standortwettbewerb und

Klimakrise, aber es fehlt an Expertinnen und

iStock | metamorworks

Experten, um die Digitalisierung zu gestalten

und zu treiben“, sagt Bitkom-Präsident Achim

Berg. „Der IT-Fachkräftemangel trifft im Übrigen

nicht nur die Wirtschaft, sondern auch den

Staat, der bei der Besetzung von IT-Jobs oft das

Nachsehen hat.“

Vielfalt an Einsatzfeldern

Besonders gesucht werden auf dem IT-Arbeitsmarkt

Software-Entwickler und -Architekten.

Gefragt sind darüber hinaus IT-Projektkoordinatoren

und -Administratoren, aber auch Data

Scientists, Datenschutz-Profis sowie IT-Sicherheitsexperten

stehen auf der Wunschliste vieler

Unternehmen ganz oben. Die Aussichten

für Berufseinsteiger werden auch in Zukunft

gut bleiben, denn die digitale Transformation

erweitert die Einsatzbereiche von IT-Talenten.

Für Technologien wie die Künstliche Intelligenz,

Cloud Computing oder Big Data ist der Bedarf

an Spezialisten enorm. Zugleich erschließt die

zunehmende Digitalisierung bisher wenig IT-affine

Branchen. Wer IT-Spezialisten auf dem

Arbeitsmarkt sucht, wird übrigens am schnellsten

in Hamburg fündig. In der norddeutschen

Hansestadt arbeiten 4,4 Prozent aller sozialversicherungspflichtig

Beschäftigten als Informatiker

oder in anderen IT-Berufen. Das ist der

Spitzenplatz im Bundesländer-Ranking.

KI und Software sind die Schlüssel

Digitalisierung öffnet neue Türen – Erfolgsfaktoren sind Experten für Künstliche Intelligenz und Software

Eine Anzeigensonderveröffentlichung von regiomedia

6

Künstliche Intelligenz ist bereits seit Jahren eine

wichtige Technologie für die ROSEN Gruppe

und wird uns in den kommenden Jahren einen

enormen Innovationsschub ermöglichen. Wir haben

1,25 Millionen Euro für den Aufbau der Stiftungsprofessur

„Semantische Informationssysteme“

an der Universität Osnabrück gestiftet. In

Osnabrück wächst gerade auf rund 1.000 Quadratmetern

unser neues Büro in direkter Nähe zur

Universität, Hochschule und dem Deutschen Forschungszentrum

für Künstliche Intelligenz (DFKI).

Zwischen Künstlicher Intelligenz

und echtem Handwerk

Unser Kerngeschäft – die Inspektion von Industrieanlagen

– und unsere starke Marktposition

bauen wir weiter aus. Die Datenanalyse

wird dabei immer wichtiger, um aus vorhandenen

Daten noch viel mehr Informationen zu

generieren. Je umfassender und aussagekräftiger

diese sind, umso größer ist der Nutzen

aus der Expertise. Durch die hohe Qualität der

Analyse sind unsere Kunden in der Lage, investitionsintensive

Entscheidungen zu treffen.

Über 500 Software-

Expertinnen und -Experten

allein in Lingen – ROSEN

steht für Spitzentechnologien

zum Schutz von

Mensch und Umwelt.

Patrik Rosen, Vertreter der Eigentümerfamilie

Momentan liegen die verarbeiteten Daten im

Petabyte-Bereich – Tendenz stark steigend.

Über 500 Expertinnen und Experten arbeiten

allein in Lingen im Bereich Forschung und

Entwicklung, um Informationen für entscheidungsunterstützende

Software-Lösungen zu

erzeugen. Für uns stehen daher die Kompetenzen

in Software- und Algorithmenentwicklung,

Data Science, Künstlicher Intelligenz, kognitiven

Systemen und Robotik im Fokus. Für

die Einzelfertigung der Inspektionsgeräte sind

aber auch die Metallverarbeitung, also Zerspanen

und Drehen, sowie die Fertigung von

Sensorik, Elektronik und Kunststoffen von großer

Bedeutung. Für unsere sieben Standorte

in Deutschland sind wir weiter auf der Suche

nach Fachkräften. Lassen Sie uns gemeinsam

unsere Fähigkeiten sinnstiftend zum Schutz

von Mensch und Umwelt einsetzen!

www.rosen-deutschland.de


Chancen

iStock | Sam Edwards

Rückenwind auf dem Arbeitsmarkt

Die Auswahl an Beschäftigungsangeboten wird auch in Norddeutschland

weiter zunehmen. Berufseinsteigende sollten sich gerade deswegen gut überlegen,

in welchem Bereich sie ihre Karriere beginnen.

VON JENS BARTELS

Menschliche Arbeit wird auch in Zukunft nicht

überflüssig. Dies verrät ein Ausblick auf die

Berufswelt im Jahr 2035. Danach werden zwar

auf der einen Seite gerade Berufe mit einem

hohen Anteil an Routinetätigkeiten laut einer

Studie von Deloitte unter dem Wandel durch

die Digitalisierung leiden. Auf der anderen

Seite dürften aber Berufe, bei denen Empathie,

Interaktion und Spezialisierung gefragt

26 %

mehr Jobs wird es bis 2035 im

Berufsfeld Gesundheit geben.

sind, die entstehenden Arbeitsverluste sogar

überkompensieren. Netto könnte es demnach

zu einem Zuwachs von 1,3 Millionen Jobs

kommen. Am stärksten wird dabei das auch in

Norddeutschland wichtige Berufsfeld Gesundheit

profitieren. Durch eine hohe Nachfrage

und geringe Ersetzbarkeit der Tätigkeiten prognostiziert

die Studie in diesem Wachstumsbereich

ein Plus von rund 759.000 Stellen,

also 26 Prozent.

Zukunftsaussichten überzeugen

Aber auch andere Berufe und Branchen in Norddeutschland

versprechen viele Einstiegsmöglichkeiten.

Dazu gehört das Handwerk. Egal, ob

bei der Modernisierung der Infrastruktur, in der

Reinigungsbranche oder im Wohnungsbau: Der

Fachkräftebedarf im Handwerk ist riesig, die Arbeitslosenquote

ist niedriger als in den meisten

akademischen Berufen, und gleichzeitig lassen

sich Handwerker oftmals auch künftig nicht

durch Maschinen ersetzen. Ein weiterer Bereich

in Norddeutschland mit großem Zukunftspotenzial

ist die Windenergiebranche. Sie bietet eine

Vielzahl an Ausbildungsbereichen und Berufsfeldern

sowohl in schwindelerregender Höhe als

auch in Montagehallen oder ganz klassisch im

Büro. Entsprechende Jobs sind sowohl in den

norddeutschen Küstenregionen mit ihrer räumlichen

Nähe zu den Offshore-Windparks als

auch bei Herstellern und Zulieferunternehmen

im Binnenland zu finden.

Bockholdt ist erneut Top Employer

Als einer der größten Arbeitgeber im Norden wird der Reinigungsdienstleister

Bockholdt GmbH & Co. KG zum zweiten Mal in Folge erfolgreich als Top Employer zertifiziert.

Das Top Employers Institute prämiert

jährlich weltweit Unternehmen

mit der international

renommiertesten Auszeichnung

für herausragende Mitarbeiterbedingungen.

Für die Auszeichnung

durchlief die Bockholdt GmbH &

Co. KG zum zweiten Mal in Folge erfolgreich

das Top-Employers-Zertifizierungsprogramm,

welches in

mehrere Schlüsselbereiche des

Personalwesens untergliedert ist.

Diese Themenfelder werden im

Rahmen des Audits auf ihre Wirksamkeit

und ihre Fortentwicklung

im Sinne der kontinuierlichen Verbesserung

hin geprüft. Wer hier

besteht, erhält einen Platz in der

exklusiven Community der zertifizierten

Top Employer, welche

aus mehr als 1.600 Unternehmen

weltweit besteht. Bockholdt behauptete

sich als Branchenprimus

der Reinigungsdienstleister

in allen Kategorien erfolgreich

und punktete insbesondere mit

den attraktiven Trainings- und

Weiterbildungsmöglichkeiten der

hauseigenen Bockholdt-Akademie,

einem gelebten Werte- und

Gemeinschaftsgefühl sowie einer

erfolgreichen Unternehmens- und

Personalstrategie.

Individuelle Personalentwicklung

ist eine wesentliche

Zukunftsinvestition

„Die Entwicklung unserer Mitarbeitenden

ist für uns die ganz

entscheidende Zukunftsstrategie!

Zufriedene Mitarbeitende führen zu

zufriedenen Kundinnen und Kunden.

Sten-Arne Saß, Geschäftsführer

Verena Franzen, Leiterin Personal, und Sten-Arne Saß, Geschäftsführer bei Bockholdt

Ihre Stärken zu fördern, Perspektiven

aufzuzeigen und ihnen

bestmögliche Chancen zu geben

ist für uns das A und O. Denn ganz

egal, ob wir bei unseren Kundinnen

und Kunden im Klinikbereich,

in der Industrie oder im Verwaltungsbereich

in den Einsatz gehen:

Nur zufriedene Mitarbeitende führen

zu zufriedenen Kundinnen und

Kunden! Mit der Zertifizierung zum

Top Employer wird uns bestätigt,

dass wir mit unserer Personalarbeit

auf dem richtigen Weg sind.

Und genau diesen Weg werden

wir weitergehen“, so Sten-Arne

Saß, personalverantwortlicher Geschäftsführer

bei Bockholdt.

www.bockholdt.de

7diebestenarbeitgeber.de


TopAkteure

Die attraktivsten Arbeitgeber aus

Norddeutschland stellen sich vor:

Bockholdt GmbH & Co. KG

Lübeck | Mit 14 Standorten und rund 4.000 Mitarbeitenden sowie einer über

60-jährigen Unternehmensgeschichte zählt Bockholdt zu den größten und im

Reinigungsbereich erfahrensten Arbeitgeber:innen in Norddeutschland. Von der

Gebäude- über die Klinik- und Industrie- bis hin zur Tatortreinigung und Schädlingsbekämpfung

bietet Bockholdt für jeden Reinigungsbedarf passende Lösungen.

www.bockholdt.de

HELM AG

Hamburg | Die HELM AG ist ein 1900 gegründetes Familienunternehmen mit

Niederlassungen und Beteiligungen in mehr als 30 Ländern. HELM ist eines

der größten Chemieunternehmen der Welt und bietet neben Marketing- auch

Logistik- und Vertriebsdienstleistungen an. Als multifunktionale Organisation

ist HELM in der Chemieindustrie, im Agarbereich (Pflanzenschutz, Düngemittel

und Digital Solutions) sowie in der Pharmazie tätig. www.helmag.com

ROSEN Gruppe

Eine Anzeigensonderveröffentlichung von regiomedia

Lingen | ROSEN ist ein führendes Familienunternehmen, das 1981 von

Hermann Rosen gegründet wurde. Über die letzten 41 Jahre wuchs ROSEN

organisch und ist heute eine weltweit operierende Technologiegruppe mit

rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, aktiv in über 120 Ländern.

ROSEN steht für Spitzentechnologien zum Schutz von Mensch und Umwelt.

www.rosen-deutschland.de

8


IBB Institut für Berufliche Bildung AG

bundesweit | Seit seiner Gründung im Jahr 1985 hat sich das

Institut für Berufliche Bildung zu einem der größten und erfolgreichsten

privaten Bildungsanbieter Deutschlands entwickelt und

ist mit Kooperationspartnern an rund 900 Standorten in allen

Bundesländern vertreten. www.ibb.com

Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH

Hamburg | Reemtsma ist die Nummer 2 im deutschen Tabakmarkt

und Teil von Imperial Brands PLC. Wir sind verantwortungsvolle Hersteller

von klassischen Tabakwaren sowie potenziell risikoreduzierter

Produktalternativen ohne Tabak, Nikotin oder Rauch. Unseren

rund 1.700 Mitarbeiter:innen in Hamburg und Langenhagen (Werk)

bieten wir erstklassige Arbeitsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten

und sind seit 2018 als „Top Employer“ zertifiziert.

www.reemtsma.com

HEK – Hanseatische Krankenkasse

Hamburg | Die HEK ist eine innovationsstarke Krankenkasse. Wir

bieten unseren Kundinnen und Kunden zusätzliche Leistungen und

einen vielfach ausgezeichneten Service zu einem attraktiven Beitragssatz.

Ob Sie Ihre Ausbildung bei uns starten oder sich beruflich

weiterentwickeln möchten, Sie erhalten eine anspruchsvolle und

abwechslungsreiche Ausbildung oder Tätigkeit. Ferner bieten wir

attraktive Arbeitsbedingungen und einen respektvollen familiären

Umgang miteinander. www.hek.de

Sicherheit Nord GmbH & Co. KG

Hamburg | Sicherheit Nord ist ein mittelständisches Familienunternehmen

mit einer langen Tradition und Wurzeln in Norddeutschland.

Als zertifiziertes Sicherheitsunternehmen mit einem

umfassenden Qualitätsmanagement nutzen wir für die Ausbildung

und Qualifizierungen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

unsere firmeninterne Fachschule der Sicherheit Nord – die Sicherheitsschule.

Bewerben Sie sich jetzt, und werden Sie Teil unseres

Teams. www.sicherheit-nord.de

diebestenarbeitgeber.de

9


Jobzufriedenheit

Ein bisschen Spaß muss sein

Unbesetzte Stellen kosten Unternehmen vom Emsland bis Flensburg viel Geld.

Viel smarter ist es, in langfristige Mitarbeiterbindungen zu investieren.

VON HANS MEISE

iStock | nd3000

Wenn die Zahl der offenen Jobs steigt und

es gleichzeitig immer weniger verfügbare

Arbeitskräfte gibt, bedeutet das für Unternehmen:

Es wird schwieriger, Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter zu finden. Schon heute

verzeichnen in allen norddeutschen Bundesländern

eine Vielzahl von Unternehmen Umsatzeinbußen,

weil sie sehr lange brauchen,

29.000

Euro betragen die durchschnittlichen

Kosten, die eine unbesetzte

Stelle für ein Unternehmen in

Deutschland verursacht.

um eine offene Stelle zu besetzen. Laut einer

neuen Analyse des Karriereportals Stepstone

liegen die durchschnittlichen Kosten,

die eine unbesetzte Stelle für ein Unternehmen

in Deutschland verursacht, bei 29.000

Euro. Besonders teuer ist der leere Schreibtisch

im Gesundheitsbereich, wo die „Cost

of Vacancy“ bei durchschnittlich rund 37.700

Euro liegen, sowie in der IT (37.300 Euro)

und im Vertrieb (36.600 Euro). Aber auch im

Handwerk (32.600 Euro) und in der Produktion

(30.800 Euro) kosten unbesetzte Stellen

Unternehmen viel Geld.

Wertschätzendes Klima schaffen

Unternehmen werden daher künftig wesentlich

stärker in schnelles Recruiting und

langfristige Mitarbeiterbindung investieren

müssen. Attraktive Unternehmen punkten

heutzutage dadurch, dass sie eine wertschätzende

Arbeitsplatzkultur bieten und Mitarbeiterzufriedenheit

großschreiben.

Dazu zählen unter anderem eine angemessene

Vergütung, eine breite Auswahl an interessanten

Karriereperspektiven oder ein

umfangreicher Katalog betrieblicher Weiterbildungsmöglichkeiten.

Viele Beschäftigte

schätzen außerdem ein gutes Arbeitsklima

und ein attraktives betriebliches Gesundheitsmanagement.

Immer mehr in den Fokus

rückt auch das Thema Work-Life-Balance.

Hier spielen flexible Arbeitszeitmodelle oder

eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf

eine wichtige Rolle. Wer so etwas bietet,

hebt sich vom Durchschnitt ab und erzielt damit

gegenüber der Konkurrenz schnell einen

Wettbewerbsvorteil.

Sieben Faktoren für die Jobzufriedenheit talentierter Fachkräfte

› flexible Arbeitszeiten und Homeoffice anbieten

› ausgewogene Work-Life-Balance der

Mitarbeitenden ermöglichen

Eine Anzeigensonderveröffentlichung von regiomedia

› attraktive Karriereperspektiven sowie Fortund

Weiterbildungsmöglichkeiten aufzeigen

› wertschätzende Atmosphäre am Arbeitsplatz

schaffen

› sinnstiftende Themen wie Nachhaltigkeit und

Klimaschutz in der Unternehmenskultur etablieren

› auf nachvollziehbare Vergütungsstrukturen achten

› innovative Anreize bei betrieblichen

Nebenleistungen im Angebot haben

10


International punkten

Durch die Zusammenarbeit in länderübergreifenden Teams

erlangen junge Menschen nicht nur wertvolle Qualifikationen,

sondern entwickeln sich auch persönlich weiter.

Multinationale Konzerne

VON JENS BARTELS

Immer mehr Unternehmen stellen sich international

auf. Als Folge dieser Entwicklung

nimmt auch die Anzahl multinationaler Teams

stetig zu. Bei dieser Form der Kollaboration arbeiten

Teammitglieder aus den unterschiedlichsten

Nationen an gemeinsamen Aufgaben

und Projekten, und dies oftmals nicht am selben

Standort, sondern in Büros, die über den

gesamten Globus verstreut sind. Hintergrund

für diesen Trend sind die mittlerweile sehr gut

funktionierenden virtuellen Möglichkeiten der

In 72 %

der deutschen Unternehmen

gehören Videokonferenzen laut einer

Bitkom-Studie heute zum Alltag.

effektiven Zusammenarbeit wie Videokonferenzen

oder cloudbasiertes Arbeiten. Die Ergebnisse

multinationaler Teams sind oftmals

sehr vielversprechend, denn die kulturübergreifende

Zusammenarbeit erhöht die Kreativität

und fördert zugleich das agile Arbeiten

und damit eine schnelle Anpassungsfähigkeit

an sich ändernde Marktbedingungen.

Englisch als Arbeitssprache

Wer diese internationale Form der Zusammenarbeit

als Karrierechance begreift, sollte

sich zunächst die möglichen Barrieren vor

Augen führen. Dazu zählen Probleme mit

Fremdsprachen und Akzenten, unterschiedliche

Einstellungen zu Hierarchie und Autorität

oder gegensätzliche Normen für die

Entscheidungsfindung. Anschließend gilt es,

die eigenen Fähigkeiten zu schärfen. Hierzu

gehört, Sprachkenntnisse aufzufrischen und

iStock | scyther5

weiter zu verbessern. Gerade gute Englischkenntnisse

sind heutzutage Pflicht, weitere

Sprachen erhöhen noch einmal die Einsatzmöglichkeiten.

Auch das Trainieren der Teamfähigkeit

spielt eine zentrale Rolle: Teamgeist

beruht auf gegenseitigem Vertrauen, schließt

aber auch Konfliktfähigkeit und Flexibilität

ein. Nicht zuletzt ist die Aneignung interkultureller

Kompetenz wichtig und damit die Fähigkeit,

mit Gruppen oder Individuen anderer

Kulturen angemessen zu interagieren.

HELM GROUP

WELTWEIT

KARRIERE

MACHEN.

Marketing, Logistik und Vertrieb – in über 30 Ländern.

Entdecken Sie neue Perspektiven und werden Sie ein Teil von HELM!

Bewerben Sie sich jetzt: www.helmag.com

diebestenarbeitgeber.de

RZ_HELM_Anzeige_TOP_Arbeitgeber_203x131mm.indd 1 02.06.22 10:58

11


Eine Anzeigensonderveröffentlichung von regiomedia

Finde den Arbeitgeber,

der zu dir passt.

Besuchen Sie das neue Onlineportal

diebestenarbeitgeber.de

Die besten

Arbeitgeber

12


Industrie Rubrik

Trotz des steigenden Fachkräftemangels sind

zuletzt bis zu 40 Prozent aller Ausbildungsstellen

in Deutschland unbesetzt geblieben.

Insgesamt hätten 2021 gut 63.000 Ausbildungsplätze

nicht mit jungen Menschen besetzt

werden können, hat das Institut der

deutschen Wirtschaft (IW) errechnet. Dabei

ist die duale Ausbildung immer noch ein ideales

Sprungbrett für einen chancenreichen

Karriereweg mit guten Verdienstmöglichkeiten,

etwa in einem der vielen Industriebetriebe

Norddeutschlands. So erhalten junge

Fachkräfte in Berufen wie der Technischen

Produktionsplanung und -steuerung oder

der Luft- und Raumfahrttechnik laut einer

aktuellen Erhebung der Bundesagentur für

Arbeit im Alter von unter 30 Jahren bereits

ein monatliches Bruttoentgelt von mehr als

4.000 Euro (Median). Auch in vielen anderen

Metall- und Elektroberufen können sich junge

Fachkräfte über überdurchschnittliche Bruttomediangehälter

freuen.

Durchstarten in der Fertigung

Das Absolvieren einer dualen Ausbildung in einem der vielen

Industriebetriebe Norddeutschlands stellt einen erfolgversprechenden

Karriereeinstieg in Aussicht. Klimafreundliche

Technologien eröffnen dabei viele neue Job-Möglichkeiten.

Praktisch arbeiten

Wer sich für einen Berufseinstieg in der Industrie

entscheidet, findet von Husum bis

Göttingen zahlreiche wettbewerbsstarke

Branchen wie zum Beispiel die Automobilproduktion,

den Flugzeugbau oder die Ernährungsindustrie.

Viele norddeutsche Konzerne

entwickeln nicht nur in diesen Wirtschaftszweigen

spannende Zukunftstechnologien.

Ein gutes Beispiel für die Vielfalt an Tätigkeiten

liefert etwa das Zukunftsfeld der Elektromobilität.

Gefragte industrielle Tätigkeiten in

diesem Bereich sind etwa die Berufe Elektroniker/in

für Maschinen- und Antriebstechnik,

Mechatroniker/in oder Elektroniker/in der

40 %

aller Ausbildungsstellen sind in

Deutschland unbesetzt geblieben.

VON JENS BARTELS

Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik.

Fachkräfte in diesen Berufen bauen die Motoren

und Systemkomponenten in Elektroautos

zusammen, prüfen die Systeme der Fahrzeuge

oder installieren die für die Elektromobilität

benötigten Ladestationen.

iStock | demaerre

„Zukunft mit Herkunft: Reemtsma im Wandel“

Drei Fragen an Clarissa Maria Schuhmacher, People & Organisational Development

Managerin bei Reemtsma

Reemtsma steht für Tabakkompetenz

und für neue, potenziell

risikoreduzierte Produktalternativen.

Für über 110 Jahre „made

in Norddeutschland“ und für

eine Gegenwart und Zukunft als

zentraler Teil eines weltweiten

Clarissa Maria Schuhmacher

von Reemtsma

Unternehmensverbunds. Für ausgezeichnete

Arbeitgeberqualität

und ein attraktives Arbeitsumfeld

für rund 1.700 Mitarbeitende in

Deutschland. Ihnen allen bieten

wir spannende und attraktive

Karrieremöglichkeiten, egal ob für

den Einstieg oder Aufstieg.

Wer passt zu Reemtsma?

Clarissa Maria Schuhmacher:

Grundsätzlich jeder. Egal, ob, Berufsanfänger,

Professional oder

Quereinsteiger – wir tun alles dafür,

dass unsere Mitarbeitenden

selbst besser werden und uns

voranbringen. Das gilt für junge

Talente ebenso wie für erfahrene

Spezialisten oder für Führungskräfte,

die neue Herausforderungen

suchen und in einem internationalen

Umfeld eine tragende

Rolle übernehmen wollen.

Was bietet Reemtsma?

Schuhmacher: Eine Industrie im

spannenden Wandel. Zudem zukunftsorientiertes

Denken in Bezug

auf unsere Mitarbeitenden,

kontinuierliche Optimierung unseres

Arbeitsumfelds und Investitionen

in die Mitarbeiterentwicklung.

Die individuelle Entwicklung unserer

Angestellten ist das A und

O, weshalb wir viele Weiterbildungsmöglichkeiten

anbieten. Die

ideale Balance aus Herausforderung

und Förderung ist uns dabei

wichtig.

Wie finden Nachwuchstalente

den Einstieg?

Schuhmacher: Zum Beispiel

über unsere Ausbildungsprogramme,

etwa als Industriekaufmann/-frau,

Industriemechaniker/in

und Elektroniker/in für

Automatisierungstechnik. Oder

über unsere dualen Studiengänge

für International Management,

Business Informatics,

Logistics Management und Engineering-Produktionstechnik.

Erfolgreichen Absolventen steht

zudem unser Trainee/Graduate-

Programm mit den Schwerpunkten

Marketing & Sales und Finance &

Controlling offen.

Lust auf Karriere bei Reemtsma?

Alle Infos auf:

www.reemtsma.com/

karriere-bei-reemtsma

diebestenarbeitgeber.de

13


Stimmen der Region

„Eine nachhaltige Personalstrategie ist die

Basis für unseren wirtschaftlichen Erfolg.

Unsere wichtigsten Erfolgsfaktoren:

Ausbildung, Weiterbildung, Diversität

und Digitalisierung.“

Sten-Arne Saß,

personalverantwortlicher Geschäftsführer

Bockholdt GmbH & Co. KG

„Reemtsma ist ein großartiger Ort, um sich

beruflich entfalten und weiterentwickeln

zu können, persönlich zu wachsen und den

spannenden Wandel in unserer Branche

mitzugestalten.“

Anja Gräfe, People & Culture Director

Germany & Cluster DACH

Reemtsma Cigarettenfabriken GmbH

„Unser Qualitätsmanagement

setzt auf Vertrauen in

unsere Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter, mobilisiert

ihr Know-how, ihre

Intelligenz und ihre

Verantwortung.“

Johannes Wackerhagen,

Geschäftsführer

Sicherheit Nord GmbH & Co. KG

„Als globales Familienunternehmen

bieten wir

spannende Perspektiven,

internationale Teams, vertrauensvolles

Miteinander und

interdisziplinären Austausch.

Entfalten Sie Ihr Potenzial!“

Thomas Gartz, Executive Vice President

Human Resources & Communication

HELM AG

„Die HEK ist ein wachsendes

Unternehmen und eine

innovative Krankenkasse,

die unseren Mitarbeitenden

jederzeit die Möglichkeit der

individuellen Weiterentwicklung

bietet.“

Torsten Kafka,

Vorstand

HEK – Hanseatische Krankenkasse

Eine Anzeigensonderveröffentlichung von regiomedia

14

Impressum

regiomedia

Hansestraße 79

48165 Münster

T +49 (0)2501/264 989 60

www.regio-media.net

Projektmanagerin

Jacqueline Carrillo

jacqueline.carrillo@regio-media.net

Redaktion

Jens Bartels, Michael Gneuss,

Hans Meise

redaktion@regio-media.net

V.i.S.d.P.

Redaktionelle Inhalte

Michael Gneuss

redaktion@regio-media.net

Layout

Silke Schneider

info@regio-media.net

Fotos

Thinkstock/Getty Images

Coverbild: iStock/treety

Druck

Quad/Graphics Germany GmbH

Weitere Informationen

Pit Grundmann

info@regio-media.net

Eine Anzeigensonderveröffentlichung von regiomedia am 26.06.2022

in BILD am SONNTAG (Nielsen 1).

regiomedia (eine Marke der Reflex Verlag GmbH) und BILD am

SONNTAG sind rechtlich getrennte und redaktionell unabhängige

Unternehmen.

Inhalte von Unternehmensbeiträgen, Anzeigen, TopAkteure oder

Stimmen der Region geben die Meinung der beteiligten Unternehmen

wieder. Die Redaktion ist für die Richtigkeit der Beiträge

nicht verantwortlich. Die rechtliche Haftung liegt bei den jeweiligen

Unternehmen.


2,1 %

betrug die Arbeitslosenquote in Bad Bentheim im April

2022. Sie ist die niedrigste Arbeitslosenquote in ganz

Niedersachsen.

96,7

Milliarden Euro Umsatz haben die Industriebetriebe

Hamburgs mit 50 und mehr Mitarbeitenden im vergangenen

Jahr erwirtschaftet. Gegenüber 2020 stieg

der Umsatz um 17,7 Prozent.

833

unbesetzte Ausbildungsplätze gibt es aktuell in

Schleswig-Holstein für den Beruf „Kaufmann/-frau

im Einzelhandel“. In keinem Beruf ist die Zahl größer.

85.500

offene Stellen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften

und Technik (MINT) können derzeit im Norden nicht besetzt

werden, ein neuer Rekordwert.

diebestenarbeitgeber.de

15


© arche noVa/Axel Fassio

Nothilfe ist gut – Vorsorge ist besser

Aktion Deutschland Hilft leistet Nothilfe nach schweren Katastrophen

und hilft Familien, sich besser zu schützen. Erdbebensicheres Bauen rettet

Leben. Getreidespeicher wappnen gegen Hunger. Und Hygieneprojekte

bekämpfen Seuchen wie Corona. Das verhindert Leid, noch bevor es

geschieht. Helfen Sie uns, zu helfen – jetzt mit Ihrer Spende!

Spendenkonto: DE62 3702 0500 0000 1020 30

Jetzt Förderer werden: www.Aktion-Deutschland-Hilft.de

Bundesverband e.V.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!