28.06.2022 Aufrufe

Dicker Sommer 2022

schwule Literatur, Queere Literatur, Sachbücher, Romance, Fotobände

schwule Literatur, Queere Literatur, Sachbücher, Romance, Fotobände

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

© Titelbild: aus Sunkissed von Timmi Taubenschreck, erschienen bei MenOnPaperArt

| Eisenherz | Motzstraße 23, 10777 Berlin

Telefon: 030 - 313 99 36, e-mail: prinz-eisenherz@t-online.de

| Erl koe nig | Nesenbachstraße 52, 70178 Stuttgart

Telefon: 0711 - 63 91 39, e-mail: info@buchladen-erlkoenig.de


Romane & Erzählungen

DIE LÜGE

FRANZ’ EMPFEHLUNG

ROLANDS EMPFEHLUNG

Mikita Franko. Gebunden, 384 Seiten, 24,00 €

Ehrlich gesagt, sind Kinder auf meiner Interessensskala

nicht ganz oben angesiedelt und so habe ich keinen

besonderen Bezug zu dem Thema. Umso mehr hat mich

diese Geschichte berührt, denn der Roman macht es einem

nicht schwer in diese Kinderseele zu blicken. Der

5jährige Mikita wird nach dem Tod seiner Mutter von ihrem

Bruder, einem unangepassten Künstler, adoptiert

und abgöttisch geliebt. Dessen Partner Lew, ein Arzt,

hat sich kein Kind gewünscht, aber er kümmert sich auch

aufopferungsvoll um den Kleinen. (In der Beziehung zwischen den beiden Männern

kommt es immer wieder zu Konflikten wegen des Kindes.) Mit der Einschulung

beginnt ein Versteckspiel, denn die beiden Väter trichtern dem Jungen ein,

dass er auf keinen Fall erzählen dürfe, dass er mit 2 Männern zusammenlebe.

Die Angst vor dem Entzug des Sorgerechts in Russland ist begründet und die

Heime für Waisenkinder ein Alptraum. Aber Mikita ist mit dem permanenten

Lügen überfordert, er kann keine Freunde mit nach Hause bringen, oder wenn

doch, erfordert es eine lange Planung. In seinen Schulaufsätzen muss er Dinge

erfinden und er wird mit der ihm fremden Homophobie konfrontiert. Aggression

und Depression sind die Folge, es wird dauern, bis Mikita zu sich findet. Hier

wird einem bei der Lektüre klar, in welch privilegierten Verhältnissen wir leben,

und wie grausam die Auswirkungen von homophoben Gesetzen sind.

VON EINEM SOHN DIESES LANDES

James Baldwin. Gebunden, 240 Seiten, 22,00 €

Als wäre es eine Nachricht von heute: Nachdem ein weißer Polizist

einen Schwarzen erschossen hat, kommt es in Harlem 1943

zu Ausschreitungen. Inmitten der Unruhen trägt der 19-jährige

James Baldwin seinen Vater zu Grabe. Das Verhältnis der beiden

war zerrüttet wie das Land, das Baldwin bald Richtung Frankreich

verlassen wird. Erst aus der Distanz vermag er sich seinem Vater

und seiner Heimat wieder anzunähern und sich den brennenden

Fragen zu stellen: Was bedeutet es, schwarz zu sein – in den USA

und in Europa? Von weißen Präsidenten regiert, von weißen Medien

informiert, von einer weißen Popkultur umgeben. In zehn

Essays verbindet Baldwin Analyse und Argument mit intimen Einblicken in die Suche nach

der eigenen Identität.

128 Seiten, gebunden,

78 Fotografien in Duoton/Farbe

49,00 Euro

salzgeber.de/innocence

VOR DEM SPRUNG

Brandon Taylor. Gebunden, 287 Seiten, 22,00 €

Ein junger queerer Mann lässt sich mit einem Tänzerpaar ein und

ahnt nichts von der toxischen Eifersucht, die bald in der Affäre

schwelt. Eine Familie zerstreitet sich wegen der Homosexualität

des abwesenden Sohnes. Ein Junge erfährt an seinem 17. Geburtstag,

dass sein bester Freund eine Mitschülerin vergewaltigt

hat. Und versteht: Es gibt Schlimmeres, als allein erwachsen zu

werden. Man liest Taylors Stories mit angehaltenem Atem, weil

das Unheil jederzeit durch die zarte Schicht des Alltags zu brechen

droht.

Ich bin ja schon ein großer Fan von Taylors Roman „Real Life“. Die

Erzählungen dieses eben erschienenen Sammelbandes überzeugen

mich sprachlich noch mehr. Sehr nah gehende, tiefe, verwirrende Geschichten voller

grundlegender Einsichten in die Abgründe menschlicher Kommunikation.

3



Romane & Erzählungen

ROLANDS EMPFEHLUNG

LOT

Bryan Washington. Gebunden, 234 Seiten, 23,00 €

Sein erster Roman „Dinge, an die wir nicht glauben“

gehörte zu meinen Lieblingsbüchern im letzten Jahr

und mit großer Spannung habe ich dieses Buch erwartet.

Und auch wenn ich kein großer Freund von

Geschichten bin, habe ich dieses Buch verschlungen

und geliebt. Der jüngste Sohn einer schwarzen Mutter

und eines Latino-Vaters in Houston: die Mutter

schlägt sich recht und schlecht mit einem Restaurant

durch, der Vater verschwindet mehr und mehr, der

große Bruder ist ein kleiner Drogendealer. Er entdeckt,

dass er schwul ist. Seine Geschichten werden mit Geschichten aus der

Nachbarschaft verwoben, von einem schwulen Drogendealer, der sich orientierungsloser

Jugendlicher annimmt; eine Affäre einer schönen verheirateten Latina

mit einem Weißen eskaliert, wird aber wie eine Telenovela von den Nachbarn

beobachtet und, und und, – das ist alles rau, aber mit so viel Liebe geschrieben,

dass einem das Herz aufgeht.

DER LETZTE SYRER

Omar Youssef Souleimane. Gebunden, 220 Seiten, 22,90 €

März 2011, die arabische Welt ist in Aufruhr, alles scheint möglich.

In Damaskus schart die Studentin Joséphine eine Gruppe junger

Leute um sich. Sie alle eint die Hoffnung auf ein selbstbestimmtes

Leben, eine freiere Welt. Sie haben Träume, Pläne für die Zukunft,

sie verlieben sich. Youssef und Mohammad. Youssef und Joséphine.

Chalil und Joséphine. Homosexualität und ein gesellschaftlich

konservatives Milieu prallen aufeinander. Zusehends verflechten

sich die Ideale der jungen Generation mit einer Revolution, die

ein ganzes Land erfasst und in einen Bürgerkrieg mündet. Omar

Youssef Souleimane ergründet die Herzen der syrischen Jugend

am Beginn des Arabischen Frühlings. Sie trat für ein Ende der Diktatur und eine Demokratisierung

ihres Landes ein, sollte aber an den brutalen Schergen des Regimes und an gewaltbereiten

Islamisten scheitern. Ein ebenso poetisches wie schockierendes Plädoyer für die

Freiheit des Individuums, für eine Gesellschaft, die allen einen Raum lässt.

LEBEN MIT EINEM IDIOTEN

Viktor Jerofejew. Gebunden, 90 Seiten, 25,00 €

Der Erzähler von „Leben mit einem Idioten“ ist ein Schriftsteller,

dem eine Strafe auferlegt wurde: Er muss mit dem Idioten Wowa

zusammenleben. Als dieser bei ihm einzieht, ändert sich das häusliche

Leben radikal. Wowa entfesselt Leidenschaft, Gewalt und

Wahnsinn. Wowa ist der lebendig gewordene Albtraum: „Er beschmierte

die Tapeten mit Kot, pinkelte in den Kühlschrank, zerkratzte

mit dem Messer Parkett und Mobiliar. Er furzte und randalierte.“

Daraus entwickelt sich eine homosexuelle Beziehung,

da Wowa den Erzähler auch mit seinem riesigen Genital beeindruckt. Als der Idiot der

überflüssig gewordenen Frau mit einer Gartenschere den Kopf abtrennt, hat der Erzähler

nichts dagegen.

Schon 1980 entstand der Mini-Roman, der erst nach dem Ende der Sowjetunion 1991 veröffentlicht

werden konnte. Der Verlag Ciconia hat jetzt eine schön gestaltete Neuausgabe

des Romans mit Zeichnungen von Tanya Pioniker produziert. Die Übersetzung von Beate

Rausch wurde um ein Vorwort des Autors und einen Essay von Amrei Flechsig ergänzt, der

in die Hintergründe des Textes einführt.

Romane & Erzählungen

4 5

LOVE IN

THE BIG CITY

Sang Young Park

Klappenbroschur, 252 Seiten, 16,00 €

Young flippert zwischen Bude, Hörsaal und den

Betten seiner letzten Grindr-Matches hin und

her. Er studiert in Seoul und zusammen mit Jaehee,

seiner besten Freundin und Mitbewohnerin,

zieht er durch die glitzernden Bars und

Schwulenclubs der Stadt. Mit einem Glas Soju in

der Hand und eisgekühlten Marlboro Reds zwischen

den Lippen beschwören die beiden die Euphorie,

jede Nacht. Gegen die Ängste, gegen die

Liebe, gegen die Ansprüche der Familie und die

Not mit dem Geld. Doch als auch Jaehee endlich

ankommen will, bleibt Young allein zurück im queeren Partymodus. Mit seiner

altgewordenen Mutter, mit Dutzenden von Liebhabern, von denen kaum einer

seinen Namen kennt, mit der Leidenschaft fürs Schreiben und einer Frage: Ist in

diesem Land für einen wie ihn überhaupt eine Zukunft vorgesehen? „Love in the

Big City“ ist eine Heldengeschichte von gewaltiger Zärtlichkeit und Lässigkeit.

Sang Young Park erzählt von Chaos, Freude, Leichtigkeit des Jungseins, und seinen

schmerzhaften Grenzen, in einer Gesellschaft, deren Vergangenheit trotz

allem Blitzen, Blinken, Träumen seltsam mächtig bleibt. Das Psychogramm einer

ganzen südkoreanischen Jugendgeneration.

DER TEMPEL

Stephen Spender

Gebunden, 304 Seiten, 22,00 €

ROLANDS EMPFEHLUNG

THOMAS’ EMPFEHLUNG

Nach Notizen, die Stephen Spender während seines

Aufenthaltes in Deutschland Ende der 1920er

Jahre machte, schrieb er 50 Jahre später diesen Roman

und zeigt uns darin die Faszination einer gebildeten,

intellektuellen schwulen Oberschicht

an den liberalen und freizügigen Verhältnissen in

Deutschland, die ganz im Gegensatz zu dem prüden

England stand. So ist der Engländer Paul Schoner

auf Hamburg-Besuch hingerissen von der Atmosphäre,

die er in den Nachtbars, aber auch in

Strandbädern erlebt.

Er freundet sich mit dem Fotografen Joachim Lenz an, (unschwer als der Fotograf

Herbert List zu erkennen, von dem auch die Abbildung auf dem Buchcover

stammt). Überhaupt treten hier auch weitere Bekannte auf – die Freunde Christopher

Isherwood (William Bradshaw) und W. H. Auden (Simon Wilmot). Es ist

ein Blick von außen auf die sich wandelnde Zeit, die Spuren der Weltwirtschaftskrise,

der rauere Ton in Bezug auf Antisemitismus und Nationalismus, der sich

auch in der Handlung niederschlägt, denn zumindest einer der beteiligten, einst

unschuldigen Jungen, landet schließlich bei der SA.

Spannend ist die Lektüre dieses Romans, weil er viele Jahre später mit nachträglicher

Erkenntnis geschrieben wurde und so zu einer Mischung aus Historie, Fiktion

und Biografie wurde. Diese Neuausgabe enthält übrigens zwei Passagen,

die in den früheren Ausgaben nicht enthalten waren.



Romane & Erzählungen

Romane & Erzählungen

DIE HUNGRIGEN

Mattia Insolia

Gebunden, 205 Seiten, 22,00 €

FRANZ’ EMPFEHLUNG

Paolo und Antonio, zwei Brüder aus einer kleinen Stadt

im Süden Italiens, wohnen zusammen in einem zerfallenden

Haus, umgeben von einer verwahrlosten Landschaft.

Der Vater ist tot, die Mutter abgehauen. Paolo

arbeitet auf einer Baustelle, die er hasst, ist voller Wut.

Der jüngere Antonio beendet die Schule und hängt mit

seinem Freund Italo ab. In der flirrenden Hitze des süditalienischen

Sommers leben sie von einem Tag auf den

anderen, in einer Gegenwart, die es ihnen nicht erlaubt,

Zukunftspläne zu schmieden. Dann macht Paolo eine

schwule Erfahrung, Erinnerungen tauchen auf und ihr fragiler Alltag bekommt Risse.

Ein zuweilen grausames, dabei sehr poetisches und bewegendes Buch.

TAGEBUCH

Witold Gombrowicz. Gebunden, 1168 Seiten, 42,00 €

Wenn es ohnehin schon aus seiner eigenen Feder stammt,

lassen wir an dieser Stelle Gombrowicz über Gombrowicz reflektieren:

„Ich muss mein eigener Kommentator, besser noch

mein eigener Regisseur werden. Ich muss einen Gombrowicz-

Denker schmieden, zusammen mit einem Gombrowicz-Genie,

einem Gombrowicz-Kulturdemagogen und vielen anderen unverzichtbaren

Gombrowiczen“. Herrlich, diese Megalomanie!

Das Ergebnis ist ein Wälzer an wortgewaltigen Einträgen, das

Tagebuch des polnischen Schriftstellers, das er konzeptuell seit

1952 als eigenständiges literarisches Werk initiierte und das als

sein Opus Magnum gelten kann. Die „unverzichtbaren Gombrowiczen“

setzen sich mit allerhand Themen – Philosophie, Politik,

Alltagsbeobachtungen, Religion, Gesellschaft, der eigenen Emigrantenbiografie und

natürlich Homosexualität auseinander. Tagebücher sind deswegen so eine freudvolle Lektüre,

weil der Schreiber sich ausprobiert und sich vor der Feder nicht zu schämen braucht.

Gombrowicz scheint seinen Frieden mit sich gemacht zu haben, und das Mammutprojekt

Autobiographie ist so viel mehr: Essay, Pamphlet und Manifest. Wir raten: blättern und

lesen, blättern und lesen, in jedem Eintrag eine Überraschung.

PORNOGRAPHIE

Witold Gombrowicz. Gebunden, 256 Seiten, 24,00 €

Polen zur Zeit der deutschen Besatzung: Witold und Fryderyk,

der fürchterlichen Zustände in der Hauptstadt Warschau überdrüssig,

reisen auf das Landgut ihres adeligen Freundes Hipolit.

Doch in der ländlichen Idylle lauert die Langeweile. Warum nicht

eine Intrige spinnen? So wird Hipolits sechzehnjährige Tochter

Henia zum Gegenstand eines frivolen Verführungsspiels, das

den beiden Intellektuellen als Jungbrunnen dienen soll. Unter

ihrer Anleitung verlässt Henia ihren faden Verlobten Wacław, einen

Advokaten, und fällt dem unschuldigen Landarbeiter Karol

in die Arme. (Fast) jeder verrät hier jeden, und es kommt noch

schlimmer: Was als eine Art erotische Schachpartie mit lebenden

Figuren beginnt, wird zusehends beklemmend und endet

tödlich. Alle wichtigen Themen des großen polnischen Autors sind hier versammelt: die

Sehnsucht nach Jugend, die Lust der Reife an der Unreife, die Rebellion gegen gesellschaftliche

Zwänge und tradierte Formen. Ein klassischer Gombrowicz, vielleicht gar der ebenso

brillante wie beklemmende Höhepunkt im Werk dieses großen Stilisten und Provokateurs.

w w w . b u c h l a d e n - e r l k o e n i g . d e / s h o p

6 7

ZUM PARADIES

Hanya Yanagihara

Gebunden, 894 Seiten, 30,00 €

Hanya Yanagiharas neues Buch „Zum Paradies“

umfasst eine Fantasygeschichte, eine Art historischen

Roman und eine Dystopie, die in den jeweils

letzten Jahren des 19., 20. und 21. Jahrhunderts

spielen. Gemeinsamer Dreh- und Angelpunkt aller

drei Teile ist ein Haus am Washington Square

in New York. Im ersten Teil, der im Jahr 1893 angesiedelt

ist, erfährt ein junger Mann, der bei seinem

Großvater aufgewachsen ist, dass er dessen respektables

Haus erben soll. Allerdings will ihn sein

Großvater mit einem Mann verheiraten, den er für

seinen Enkel ausgesucht hat. Doch David will mit einem Klavierlehrer, der nicht

standesgemäß ist, durchbrennen.

Im zweiten Teil erzählt Yanagihara eine Szene aus der AIDS-Epidemie 1993 in

Manhattan. Ein junger Hawaiianer lebt mit einem reichen, älteren Mann zusammen.

In einem langen Brief von seinem Vater wird ein dunkles Kapitel der Kolonialgeschichte

Amerikas beleuchtet.

Der erschütterndste Teil ist sicherlich Buch drei. Die Erzählung beginnt im Jahr

2093 und geht in Rückblenden und Erinnerungen zurück in die Jahre 2020, 2050,

2056 und vor allem 2088. Die Jahreszahlen markieren jeweils die Ausbrüche großer

Pandemien.

Ein verstörend großartiges Buch, bedingungslos klug und bestechend unausweichlich.

Es ist schon erstaunlich und toll, dass auch dieser Roman von Hanya

Yanagihara – wie schon „Ein wenig Leben“ – fast nur von schwulen Männern

handelt und mit welcher Selbstverständlichkeit sie deren Geschichten erzählt.

DER HIRTENSTERN

Alan Hollinghurst

Gebunden, 624 Seiten, 28,00 €

ROLANDS EMPFEHLUNG

THOMAS’ EMPFEHLUNG

Mit Anfang dreißig entflieht der verhinderte Schriftsteller

Edward Manners der südostenglischen Provinz,

um im belgischen Brügge als Privatlehrer zu arbeiten.

Bereitwillig lässt er sich vom modrigen Charme der altehrwürdigen

Handelsstadt in den Bann ziehen, erkundet

ihre engen Gassen, zwielichtigen Kneipen und versteckten

Parks, in denen schwule Männer sich zum Sex

treffen. Nebenbei findet er Gefallen an den Gemälden

des belgischen Symbolisten Edgard Orst. Und er verliebt

sich in seinen Schüler Luc…

Seit seinem Debüt „Die Schwimmbad-Bibliothek“ gilt Hollinghurst als einer der

wichtigsten (schwulen) Autoren nicht nur Großbritanniens. Trotzdem hat es

28 Jahre gedauert, bis jetzt eine deutsche Übersetzung (eine grandiose übrigens!)

seines zweiten Romans „The Folding Star“ erschienen ist. Für mich ist

„Der Hirtenstern“ Hollinghursts bester, auf jeden Fall aber gewagtester, dunkelster

und subversivster Roman. Schön, dass jetzt endlich diese hypnotisch-fesselnde

Droge auch auf Deutsch verkauft wird!



Romane & Erzählungen

DIE PROPHETEN

Robert Jones Jr.

Gebunden, 543 Seiten, 26,00 €

FRANZ’ EMPFEHLUNG

Seit 2008 ist der New Yorker Robert Jones Jr. als Blogger

mit dem Namen Son of Baldwin aktiv, um sich gegen

Rassismus und Diskriminierung einzusetzen – und

fast so lange, ganze 13 Jahre, arbeitete er an seinem

Debütroman „Die Propheten“. Jetzt ist seine Geschichte

um das Liebespaar Isaiah und Samuel, die als Sklaven

auf einer Baumwollplantage in den Südstaaten

schuften, auch auf Deutsch erhältlich.

Als sie sich auf der Baumwollplantage zum ersten Mal

begegnen, ist Isaiah fünf Jahre alt, halb verdurstet,

und Samuel reicht ihm eine Kelle Wasser. Man hat Isaiah Vater und Mutter entrissen,

Samuel kennt seine Eltern nicht. Die jungen Sklaven leben im Stall bei

den Tieren, um die sie sich fortan kümmern. Samuel und Isaiah finden zueinander,

und obwohl ihr Glück den anderen nicht lange verborgen bleibt, wird es toleriert,

von manchen sogar eifersüchtig beobachtet. Und auch im Herrenhaus

bleibt ihre besondere Beziehung nicht unbemerkt – mit tragischen Konsequenzen.

Robert Jones Jr. lässt Unterdrückte und Unterdrücker erzählen: eine Geschichte

von Entwurzelung und dem Kampf um Würde – und von Liebe, die dem

Terror trotzt und ihre subversive Kraft entfaltet.

Romane & Erzählungen

IM ATLAS

Andreas Jungwirth

Gebunden, 296 Seiten, 24,00 €

THOMAS’ EMPFEHLUNG

Acht Tage Marokko. Von Marrakesch irgendwie in

die Wüste, dahin, wo es eben nur noch den „Himmel

über der Wüste“ gibt und die banale Frage, ob

die Beziehung zwischen David und Stefan hält, sich

vielleicht durch gemeinsames Erleben etwas „ganz

Besonderes“ beantworten lässt. Das ist der Plan,

aber bereits bei den Vorbereitungen knirscht der

Sand: Da, wo sie hin wollten, sind gerade zwei Touristinnen

zu Tode gekommen. Absagen? Oder „erst

recht!“? Und wie damit umgehen, dass in Marokko

Schwulsein nicht grade gut gelitten ist? Was passiert,

wenn man sich als „Cousins“ ausgibt, diese Lüge aber bei dem, der das Paar

in die Wüste fahren soll, sofort auffliegt? Und wie geht es aus, wenn man dann

plötzlich ganz „zu zweit allein“ irgendwo in der Wüste strandet?

Andreas Jungwirth erzählt eine ganz heutige schwule Beziehungsgeschichte

auf raffinierte Art neu, indem er sie an einem Schauplatz zum Showdown führt,

der immer noch ganz wunderbar funktioniert als Metapher dafür, dass nichts so

ist, wie es in touristischen Werbeprospekten erzählt wird.

THEO WIRD LAUTER

Markus Jäger. Kartoniert, 304 Seiten, 18,00 €

Wir schreiben das Jahr 1933. Theo, ein introvertierter Teenager,

ringt mit seiner Familie: Er ist reflektiert und weiß, dass er die Vorurteile

seiner konservativen Sippe nicht ohne Folgen für sich selbst

adaptieren kann; es fällt ihm aufgrund seines ruhigen, schüchternen

Wesens nicht leicht, einfach mit den Vorstellungen seiner Familie

zu brechen oder gar zu rebellieren. Ein Ventil für den Widerstreit

der Gefühle ist seine Musik: Theo schreibt Lieder und spielt Gitarre.

Es ist die Musik, mit der er sich befreit, seinen Gefühlen Ausdruck

verleiht, durch die er reift. Es ist auch die Musik, durch die Theo

Etienne kennenlernt: einen extrovertierten Bohèmekünstler mit

lockiger Mähne und einem hinreißenden Lächeln. Und da ist es um Theo geschehen! Eine

Geschichte über den zähen Weg zur Eigenständigkeit, die Freiheit der Kunst – und vor

allem die Leidenschaft zweier junger Männer.

MALIBU

Philipp Lutz. Kartoniert, 192 Seiten, 16,00 €

Der Erstling des Autors und Filmemachers Philipp Lutz scheut sich

nicht vor einem ganz harten Schicksal, und das im Doppelpack:

Jonas und David, beide 17 (!), teilen sich ein Zimmer in der Onkologie,

um ihren Krebs zu bekämpfen. Das schweißt natürlich zusammen:

Sie begleiten sich gegenseitig, erleben Höhen und Tiefen gemeinsam

– und entwickeln eine intensive Freundschaft. Als Jonas

den Krebs besiegt zu haben scheint, lässt er David in der Obhut der

zwanzigjährigen Krankenschwester Tanja im Krankenhaus zurück.

Er merkt schnell, dass er nicht mehr das Leben wie vor dem Krebs

führen kann. Natürlich besucht er David! Aus der Distanz, die beide

Jungs zum ersten Mal erfahren, werden sie sich über ihre Gefühle bewusst. „Krass“, meint

Jonas. Umso mehr halten sie an dem Versprechen fest, dass sie sich zum Überleben gegeben

haben: Wenn der ganze Scheiß vorbei ist, zusammen auf nach: Malibu.

WAS WIR SCHON IMMER SEIN WOLLTEN

Julian Mars. Klappenbroschur, 323 Seiten, 18,00 €

Mit seinen ersten beiden Romanen „Jetzt sind wir jung“ und

„Lass uns von hier verschwinden“ über Ich-Erzähler Felix und

seine Freunde hat sich Julian Mars eine große Fangemeinde

aufgebaut. Über drei Jahre musste sie auf den dritten und

letzten Teil der Romantrilogie warten – jetzt ist er endlich da.

Drei Jahre sind vergangen, seit Felix und Martin wieder ein

Paar geworden sind. Danach haben eine Hochzeit und vier

Todesfälle für jede Menge Chaos gesorgt, doch jetzt, kurz

vor seinem 30. Geburtstag, fühlt sich Felix endlich angekommen.

Na gut, ein paar offene Fragen gibt es immer noch.

Macht die offizielle Beziehung mit Martin ihn glücklicher als

heimliche Affären mit vermeintlichen Heteros? Und war es

wirklich richtig, seine ehemals beste Freundin Emilie nach

einem großen Streit aus seinem Leben zu verbannen? Felix beschließt, dem Zaudern ein

Ende zu setzen und trifft die Entscheidung seines Lebens … – „Was wir schon immer sein

wollten“ ist der Abschluss von Julian Mars' Felix-Trilogie. Mit lakonischem Witz und erzählerischem

Feingefühl treibt der Autor seinen Antihelden auf einen Punkt zu, an dem alle

Fragen aus den ersten beiden Bänden in einer überraschenden Erkenntnis kulminieren.

8 9

MORE HAPPY THAN NOT

Adam Silvera. Gebunden, 409 Seiten, 18,00 €

Adam Silveras „More Happy Than Not“ ist eine Gefühlsachterbahn

durch die bittere wie schöne Realität. In Aarons Leben gibt es vieles,

das er lieber für immer vergessen würde. Doch erst als sein bester

Freund Thomas Aarons Gefühle für ihn zurückweist, beschließt er,

sich mit Hilfe einer neuartigen Gehirnmanipulation seine Erinnerungen

an alles, was war, und alles, was er ist, löschen zu lassen. Auf

schmerzlichste Weise muss er lernen, dass das Herz sich erinnert,

auch wenn der Verstand längst vergessen hat…



Romane & Erzählungen

THOMAS’ EMPFEHLUNG

REINHEIT

Garth Greenwell. Gebunden, 304 Seiten, 23,00 €

Nach „Was zu dir gehört“ (Taschenbuch, 236 S.,

12,00 €) bleibt Garth Greenwell im bulgarischen

Sofia. Der prinzipiell ganz modern sozialisierte USamerikanische

Ich-Erzähler verheddert sich weiterhin

ganz unauflösbar in nicht auflösbare Widersprüche

zwischen homophober Gesellschaft, wiederständigem

Begehren und unzähmbarer Lust.

„Ich wollte hundert Prozent Pornographie und hundert

Prozent hohe Kunst schaffen“ klingt ein bisschen

anmaßend für ein Buch, das eher als Sammlung

von miteinander verbundenen Kurzgeschichten

daherkommt als als Roman. Das Schöne ist,

dass Greenwell dem anmaßend wirkenden Vorsatz gerecht wird! So knallhart,

wie Greenwell hier über schwulen SEX schreibt, ist das eigentlich seit Jahrzehnten

nicht mehr üblich, und eigentlich auch nicht mehr „korrekt“. Greenwell

macht es trotzdem. Die „hohe Kunst“ ist, dass „Reinheit“ sich natürlich NICHT

liest, als ob es Pornographie wäre.

DER GROSSE FEHLER

Jonathan Lee.Gebunden, 368 Seiten, 25,00 €

Freitag, 13.(!) November 1903: Andrew Haswell Green, 83,

wird erschossen. Er gilt als "Vater von Greater New York“

und ist verantwortlich für den Central Park, die New York

Public Library, den Bronx Zoo, das American Museum of Natural

History und das Metropolitan Museum of Art. Und ist

heute nicht berühmt, sondern vergessen…

Jonathan Lee (Engländer, heterosexuell) erzählt (und erfindet)

das Leben von Andrew Haswell Green so, dass mehrere

amerikanische Rezensenten „Der große Fehler“ für „den

besten Roman über New York seit Jahrzehnten“ halten, und

ich kann das als Nicht-New-Yorker nur kontern mit „einer der

besten schwulen Romane der letzten Jahre“.

Okay, ich geb‘s zu: Das „Schwulste“, das konkret beschrieben

wird, ist, dass Andrew im Alter von 15 Jahren in betrunkenem Zustand einen anderen

Jungen „fast küsst“. Konkreter wird der Autor nie: die zentrale „Love-Story“ zwischen

Green und Samuel J. Tilden (US-Präsidentschaftskandidat 1876) ist wohl die nicht-realisierteste

schwule Liebesgeschichte der Literatur. Aber was für eine! Witzig, poetisch, unendlich

traurig, spannend und subversiv. Ein Wunderwerk!

QUITTENBÄUME

Gökhan Göksen. Kartoniert, 250 Seiten, 12,80 €

Wow, was für eine Geschichte. Beginnt ganz harmlos: Die Familie

des 15jährigen Matthias nimmt für ein Jahr den gleichaltrigen

Mark aus San Francisco als Austauschschüler auf. Die

beiden Jungs freunden sich an, verlieben sich. Haben Sex. Dann

muss Mark wieder zurück in die USA und es wird eine Zeitlang

sehr traurig aus Gründen, die hier nicht erzählt werden sollen…

Matthias verliert den Glauben daran, dass das Leben schön sein

kann, bis ihn das Glück erneut anlächelt. Und dann nochmal…

Eine anrührende Geschichte über die Liebe, durchaus mit Sexappeal.

Neu als Taschenbuch

IM WASSER SIND WIR SCHWERELOS

Thomas Jedrowski. Taschenbuch, 224 Seiten, 23,00 €

Was da während der Ernte zwischen Ludwik und Janusz

passiert, darf keiner erfahren, und so leben sie für Sommertage

am See und schwimmen nachts nackt. Aber in

Polen in den achtziger Jahren behält man das besser für

sich, wenn man Karriere und Zukunft möchte. So muss

der jungen Männer Beziehung einen Mikrokosmos spannen

für die Dramen, die sich im katholischen Sozialismus

im Großen abspielen: Geheimnistuerei, Angst, Misstrauen,

Verrat, Flucht.

Jedrowskis Debut ist ein Brief eines entkommenen Erzählers,

der zurückblickt: Auf eine unmögliche Beziehung und

eine Gesellschaft, die ebenso von Verfall gezeichnet ist. Das ist schwuler Sommer

und Kommunismus im Spätherbst zugleich. Rolands besondere Empfehlung.

10 11

EINFACH GEHEN

Steven Amsterdam. Taschenbuch, 341 Seiten, 14,00 €

Evan steht unter Druck. Er lebt in einer Dreierbeziehung mit zwei

anderen Schwulen, die endlich mit ihm nicht nur Sex, sondern auch

eine verbindliche Lebensgemeinschaft zu dritt wollen. Seine Mutter

leidet an Parkinson in einem fortgeschrittenen Stadium, doch als

plötzlich das Implantat wirkt, ist sie agil wie früher und will wieder

ein eigenständiges Leben führen – dass sie dabei auf ihren Sohn angewiesen

ist, versucht sie weitgehend auszublenden. Und in seinem

Beruf als Pfleger übernimmt Evan in seinem Krankenhaus die Rolle

des Assistenten bei Patienten, die Sterbehilfe in Anspruch nehmen.

Zunächst liest sich das Buch wie eine befreiende, ironische und immer wieder komische

Beschreibung der Unmöglichkeit angemessen darüber zu sprechen, was Altern, Krankheit

und der Wunsch zu sterben unter der Bedingung westlich-fortgeschrittener Medizin bedeuten.

Evans Beobachtungen sind ebenso ironisch wie sarkastisch-amüsant. Doch was

vermeintlich sich zu einer Komödie hätte entwickeln können, kippt in der zweiten Romanhälfte

zu einer rasant erzählten Road-Novel mit ebenso unerwarteten Wendungen wie anrührenden

Momenten – und auf einmal rückt die sehr moderne Beziehung der Mutter zu

ihrem schwulen Sohn ins Zentrum. Ein unglaublich kluges und dabei fesselndes Buch mit

einer Erzählführung, die einem zuweilen den Atem verschlägt.

DIE SPARSHOLT-AFFÄRE

Alan Hollinghurst.Taschenbuch, 540 Seiten, 12,00 €

Hollinghursts literarische Erkundung sozialer und sexueller

Umbrüche im 20. Jahrhundert. Im Oktober 1940

kommt der junge David Sparsholt nach Oxford. Der gutaussehende

Athlet und Ruderer ist sich anfangs nicht

der einnehmenden Wirkung bewusst, die er auf andere

hat – besonders auf den einsamen und romantisch veranlagten

Evert Dax, Sohn eines gefeierten Romanciers,

der selbst literarische Ambitionen verfolgt. Während

der Blitzkrieg London erschüttert, wird Oxford zu einem

seltsamen Rückzugsort, an dem die Verdunkelung geheime schwule Liebesbeziehungen

wie die von David und Evert verbirgt. Hier nimmt die Sparsholt-Affäre

ihren Anfang, die schwule Beziehung zwischen den beiden Männern, die

über Jahrzehnte hinweg durch Kunst, Literatur und Liebe verbunden bleiben.



Neu als Taschenbuch

REAL LIFE

Brandon Taylor. Taschenbuch, 352 Seiten, 22,00 €

Wer hätte gedacht, dass Universitätsromane oder die

ame rikanische Campus Novel noch einmal Relevanz haben

würde? Taylor nutzt das im Selbstverständnis offene,

linksliberale und intellektuelle Universitätsmilieu, um

Wallace, einen schwulen schwarzen Stipendiaten aus den

Süd staaten, subtile und komplexe Diskriminierungser fahrun

gen machen zu lassen. Das ist glücklicherweise gar

nicht belehrend oder klischeehaft erzählt, sondern: nachvollziehbar,

empathisch, menschlich. Ein Entwicklungsroman im Zeitalter der

Ismen und Ideologien und Heuchelei. Wir finden: Sehr sehr gut gemacht!

DIE GESCHICHTE EINES LÜGNERS

John Boyne. Taschenbuch, 432 Seiten, 12,00 €

Was tun, wenn man als junger Schriftsteller weiß, dass man perfekt

schreiben kann, aber auch, dass einem eigentlich nie was einfällt? Man

klaut sich die Geschichten, richtig! Erster Akt: Maurice Swift bezirzt den

alternden, schwulen „Großschriftsteller“ Erich Ackermann, und der ist so

betört vom erotischen Charme des Jungspundes, dass er Maurice eine

intime und mehr als brisante Sache beichtet. Da ist sie, die Geschichte:

Swifts erster „großer Wurf“! Ackermann ist erledigt, Swift wird zum

Darling der Literaturszene. Und eilt von Erfolg zu Erfolg, immer mit dem gleichen Rezept,

das man als „literarischen Vampirismus“ bezeichnen könnte… Ein köstlich gemeines Buch,

dass sich von Satire über den dekadenten Literaturbetrieb zum veritablen Thriller entwickelt.

DIE GEWALT DER HUNDE

Thomas Savage. Taschenbuch, 347 Seiten, 12,00 €

Die Romanvorlage zur gleichnamigen herausragenden Netflix-Serie.

„Die Gewalt der Hunde“ erzählt von einem recht ungleichen Brüderpaar,

das zu Beginn der 1920er Jahre eine Familienfarm in Montana betreibt.

Phil ist der unangefochtene Anführer, während sein etwas simpel

gestrickter Bruder George immer die zweite Geige spielt.

Doch das Machtverhältnis scheint sich zu ändern, als George sich in die

alleinerziehende Witwe Rose verliebt und mit ihr und ihrem Teenagersohn

Pete auf die Farm zieht. Für Phil werden Mutter und Sohn zu unerlaubten Eindringlingen,

die nicht nur seinen Anführerstatus bedrohen, sondern auch ein tief in ihm schlummerndes

Geheimnis langsam ans Licht befördern. Phil beschließt, die Ehe seines Bruders zu

sabotieren. Er beginnt einen psychologischen Krieg, der einige Opfer fordert.

Seine literarische Energie bezog der schwule Autor zahlreicher schwuler Westernromane

aus seiner Wut auf die Machomentalität in den kargen Bauerndörfern von Idaho und Montana,

wo er zur Zeit der Wirtschaftsdepression aufgewachsen war.

Neu als Taschenbuch

TEOREMA ODER DIE NACKTEN FÜSSE

Pier Paolo Pasolini. Taschenbuch, 192 Seiten, 13,00 €

„Komme morgen an.“ Mehr steht nicht in dem Telegramm, mit

dem der namenlose Gast seinen Besuch bei einer Mailänder Industriellenfamilie

ankündigt. Es dauert nicht lange, und der überirdisch

gutaussehende junge Mann hat der Reihe nach alle – geschlechter-

und klassenübergreifend – verführt: von Mutter und

Vater über Tochter und Sohn bis hin zum Dienstmädchen. Der intime

Kontakt mit dem göttlichen Sex und dem heiligen Geist lässt

keine und keinen unberührt zurück. Die wohlgeordneten bürgerlichen

Verhältnisse kollabieren, die Konsequenzen sind absurd

oder politisch wünschenswert: Sie reichen von sexueller Befreiung

über die Kollektivierung der Fabrik bis hin zur Heiligenexistenz. Im

Zusammenspiel von lustvoll-provokantem Ton und scharfer politischer Reflexion erkundet Pier

Paolo Pasolini in dieser Parabel die Krise einer seelenlosen bürgerlichen Ordnung, die dem

Chaos menschlicher Bedürfnisse im Zweifel kaum etwas entgegenzusetzen hat.

FIND ME – FINDE MICH

André Aciman. Taschenbuch, 294 Seiten, 22,00 €

Die Geschichte von „Call me by your name“ geht weiter: Für einen

rauschhaften Sommer in Italien haben Elio und Oliver eine Liebe gelebt,

die unmöglich schien und doch wahr wurde. Viele Jahre vergehen,

bis sie sich wiedersehen. Mittlerweile lebt Elio als Pianist in Rom

und ist seit der Trennung keine längere und ernsthafte Beziehung

eingegangen, während Oliver in New York eine Familie gegründet

und ein bürgerliches Leben als Collegeprofessor begonnen hat. Was

ist geblieben von ihrer großen Liebe? Wie liebt man bedingungslos,

wenn die Magie des Augenblicks vorüber ist?

DER FREMDE

Caitlin Wahrer. Taschenbuch, 464 Seiten, 15,00 €

Als ihr Schwager Nick nach einem brutalen sexuellen Übergriff

im Krankenhaus liegt, ist Anwältin Julia fassungslos. Der Zwanzigjährige

hat mit physischen Verletzungen und einem massiven

Trauma zu kämpfen – und Julias Mann Tony, der sein Leben lang

wie ein Vater für Nick gesorgt hat, wird von Wut und Verzweiflung

aufgefressen. Der Verdächtige wird schnell gefunden, doch

er bestreitet Nicks Aussage. Gleichzeitig verschlechtert sich Nicks

psychischer Zustand dramatisch. Julia bemüht sich, ihre Familie

zusammen – und den ermittelnden Polizisten Detective Rice auf

Abstand zu halten. Doch Tonys Rachegefühle geraten außer Kontrolle,

er macht Julia immer mehr Angst. Und schließlich muss sie sich fragen, wie weit Tony

gehen wird, um seine Familie zu beschützen ...

WAS VON MIR BLEIBT

Adam Silvera.Taschenbuch, 384 Seiten, 10,00 €

Als Griffins erste schwule Liebe und Exfreund Theo bei einem Unfall

stirbt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Denn obwohl Theo aufs College

nach Kalifornien gezogen war und anfing, Jackson zu daten, hatte

Griffin nie daran gezweifelt, dass Theo eines Tages zu ihm zurückkehren

würde. Für Griffin beginnt eine Abwärtsspirale. Er verliert sich in

seinen Zwängen und selbstzerstörerischen Handlungen, und seine Geheimnisse

zerreißen ihn innerlich. Sollte eine Zukunft ohne Theo für ihn

überhaupt denkbar sein, muss Griffin sich zuerst seiner eigenen Geschichte stellen – jedem

einzelnen Puzzlestück seines noch jungen Lebens. Mit einem Vorwort von Becky Albertalli.

I M P R E S S U M

Herausgegeben von Arbeitsgemeinschaft "Die schwulen Buchläden" • Redaktion: Franz

Brand meier c/o Eisenherz • Anzeigenleitung: Franz Brandmeier c/o Eisenherz. Mediadaten und

ak tuelle An zei genpreisliste können angefordert werden via e-mail prinz-eisenherz@t-online.de

Er schei nungsweise & Auflage: 2 x jährlich "Der Dicke", Auflage 10 TSD; zusätzlich je

2 x jährlich separate Kataloge für schwule Männer und lesbische Frauen, Auflage ca. 8–10 TSD

• Ver trieb: Eigenvertrieb. Kostenlose Abgabe in den Buchläden der AG und an ausgewählten

Auslageorten in ganz Deutschland • Druck: Druckhaus Stil & Find • Ge stal tung: Carsten

Kudlik, Bremen • Preise: Wir behalten uns Irr tü mer bei den angegebenen Preisangaben vor.

Bei Büchern gilt, sofern fest ge setzt, der verbindliche Ladenpreis • Titelbild: aus Sunkissed

von Timmi Taubenschreck, erschienen bei MenOnPaperArt. Besprechung auf Seite 32.

12 13



Romane & Erzählungen –Queer

JONAS EMPFEHLUNG

YADRIEL & JULIAN

Cemetery Boys

Aiden Thomas. Gebunden, 400 Seiten, 18,00 €

Yadriel entstammt einer Latinx-Familie, deren männliche

Angehörige über magische Kräfte verfügen.

Weil er trans ist, erlaubt man ihm nicht, das Aufnahmeritual

der Brujx zu durchlaufen und diese Fähigkeiten

zu erlangen. Kurzerhand führt er das Ritual

selbst durch. Der Geist, den er beschwört, entpuppt

sich als der des verstorbenen Julian Diaz, des charmanten

Unruhestifters der Schule. Die beiden schließen

einen Pakt: Yadriel hilft Julian, die Umstände seines

Todes aufzuklären und sicherzugehen, dass dessen Freund*innen in Sicherheit

sind. Im Gegenzug will Julian sich von ihm ins Reich der Toten geleiten gelassen,

damit Yadriel seiner Familie beweisen kann, dass er ein echter Brujo ist.

Doch je mehr Zeit sie miteinander verbringen, desto weniger ist Yadriel bereit,

Julian gehen lassen.

Unaufgeregte, authentische Repräsentation und eine schöne Auseinandersetzung

mit Traditionen und der Tatsache, dass es Queers in allen Kulturen schon

immer gab, auch wenn sie nicht immer sichtbar sein konnten.

BIS WIR UNS FANDEN

Ryousuke Nanasaki, Taschenbuch, 280 Seiten, 14,00 €

2016 heiratete Ryousuke Nanasaki seinen Ehemann. Die Hochzeit

sollte die erste religiös anerkannte gleichgeschlechtliche Hochzeit

Japans werden und noch heute gehört Ryousuke zu den einflussreichsten

LGBT-Aktivist*innen Japans – dies ist seine Geschichte.

In einem berührenden autobiografischen Roman erzählt Ryousuke

über seine Erfahrungen als schwuler Mann in Japan. Die

tiefen Einblicke in sein Seelenleben erzählen von vorsichtigen Erkenntnissen

in der Kindheit, zarten Schwärmereien, peinlichen

Date-Momenten und vielen schmerzhaften Erlebnissen.

Parallel dazu ist eine gleichnamige Manga-Adaption von Yoshi

Tsukizuki entstanden, die die wichtigsten Eckpunkte aus Ryousukes

Biografie aufgreift und in gezeichnete Bilder umsetzt: „Ryousuke Nanasaki“ von

Yoshi Tsukizuki, Taschenbuch, 108 Seiten, 10,00 €

AUS DEM SCHLAFENDEN VULKAN AUSBRECHEN

Jchj V. Dussel. Gebunden, 360 Seiten, 26,00 €

Also, die Story beginnt zunächst etwas toxisch, aber rasant,

männlich eben, sind Sie bereit dafür? Ich bin es. Jakop war

blond und blauäugig, ich rothaarig und zart.

Kopjas Zwillingsbruder Jakop sprüht Aggressionen wie ein junger

Vulkan. Kopja ist das genaue Gegenteil, leidet unter den

unterschwelligen Ressentiments, Erniedrigungen und den Gesellschaftsbildern

als nicht-binärer Körper in einem provinziellen

Deutschland. Jahre später macht sich Kopja auf die Suche nach

seinem Bruder, der als Sechsjähriger spurlos verschwand. Queere

Liebschaften, neue Freunde und eine vergessene Schwester reißen

ihn dabei in einen schrillen Sog, Antworten zu finden auf die Zweifel

an Körper, Geschlecht und Sexualität, in der Männlichkeit stets

eine Selbstausbeutung einfordert. Und immer wieder der Vulkan.

Romane & Erzählungen –Queer

DETRANSITION, BABY

Torrey Peters. Gebunden, 464 Seiten, 24,00€

Reese und Amy sind trans, ein Paar und träumen davon, gemeinsam

eine Familie zu gründen. Doch dann entscheidet sich Amy,

wieder als Mann zu leben und die Beziehung geht auseinander.

Wenige Jahre später wird Ames Chefin Katrina unerwartet von

ihm schwanger und er schlägt vor, das Kind gemeinsam mit Reese

großzu ziehen.

Eine angenehm trans-normative Geschichte über Transition, Detransition,

fließende Übergänge und darüber, wie es ist, sich zwar

als Elternteil sehen zu können, aber mit dem Wort Vater nichts anfangen

zu können. Darüber, ob und warum Mutter-Sein jemandes

Frau-Sein ausmacht und wer schwanger sein darf, bezogen sowohl auf trans Sein als auch

auf race. Und letztlich darüber, dass queer sein keine Entscheidung ist, bei der man sich nur

die schönen Seiten raussuchen und sich ein bisschen hip fühlen kann.

IN DEN BUNTESTEN FARBEN

Marius Schaefers, Klappenbroschur, 406 Seiten, 14,00€

Philipps Herz ist gebrochen, wieder einmal. Er scheint einfach

kein Händchen für die Liebe zu haben – oder klappt es nur nie,

weil er trans ist? Vielleicht liegt es aber auch daran, dass er

immer noch an Ali denkt. Der mysteriöse Internet-Freund, der

ihn von einem Moment auf den anderen geghostet hat. Kurzerhand

beschließt Philipp, die Geschichte von damals endlich

abzuhaken. Dazu muss er bloß herausfinden, was eigentlich genau

passiert ist. Bei seiner Suche im sächsischen Pirna begegnet

Philipp dem rebellischen Timon mit den bunten Haaren, der ihn

nicht nur sofort in seinen Bann zieht, sondern außerdem eine

Verbindung zu Ali zu haben scheint.

MÄRCHENLAND FÜR ALLE

Boldizsár M. Nagy. Gebunden, 180 Seiten, 16,95€

Bunt und vielfältig ist das Märchenland! Alte Märchen neu interpretiert,

inklusiv und divers erzählt – das Kinderbuch „Märchenland

für alle“ versammelt 17 Geschichten ungarischer Autor*innen, in

denen sich der Facettenreichtum unserer Gesellschaft widerspiegelt.

Hier gibt es zum Beispiel einen schwulen Prinzen, einen Hasen

mit drei Ohren, Aschenputtel hat einen alkoholsüchtigen Vater und

eine freiheitsliebende Königstochter möchte lieber Abenteuer erleben,

anstatt zu heiraten.

FÜNFZEHN TAGE SIND FÜR IMMER

Vitor Martins, Klappenbroschur, 288 Seiten, 12,99€

Der 17-jährige Felipe sieht sich selbst ganz realistisch: Er ist dick und

nicht mollig und schon gar nicht hat er schwere Knochen. Natürlich

braucht er auch niemanden, der ihn daran erinnert, trotzdem piesacken

ihn seine Mitschüler deshalb.

Zum Glück sind bald Ferien und Felipe hat endlich Zeit für Lieblingsbeschäftigungen:

Serien schauen und ganz viel lesen. Aber dann

kommt alles ganz anders, denn seine Mutter eröffnet ihm, dass

Nachbarsjunge Caio die nächsten fünfzehn Tage bei ihnen wohnen

wird. Felipe ist verzweifelt, denn er ist total in Caio verliebt. Der unerwartete

Besuch ist zudem nicht gerade hilfreich für seine unendlich lange Liste an Unsicherheiten.

Wie soll er da bloß die Ferien mit seinem Schwarm überleben?

e i s e n h e r z . b e r l i n w w w . b u c h l a d e n - e r l k o e n i g . d e / s h o p

14 15



Gay Romance

LIEBE MIT GESENKTEM BLICK

Dima Lubimov. Softcover, 160 Seiten, 12,00 €

Der achtzehnjährige Dima hat nicht die besten Voraussetzungen auf

dem Weg zu seinem Traum: Aufgewachsen in einer konservativ geprägten

kasachischen Provinzstadt, wünscht er sich nichts sehnlicher

als eine Beziehung mit einem Mann. Doch kann es funktionieren,

wenn Zweifel und Ängste unaufhaltsam an ihm nagen? Wenn sein

ganzes Umfeld ihm signalisiert, dass er auf einem falschen Weg ist

und sich etwas Verbotenes wünscht?

MARC

Jürgen May. Softcover, 484 Seiten, 15,99 €

Nach Helmuts Tod findet Stefan nur langsam zurück ins Leben. Dabei

trifft er auf Marc und eine turbulente Irrfahrt der Gefühle beginnt. Die

Dorfgemeinde entfacht einen Skandal. Die Familie ist empört und Stefan

verliert den Boden unter den Füßen. Davon, wie leidenschaftlich

aber auch zerstörerisch eine Liebe sein kann, erzählt dieser Roman. Und

von der Erkenntnis, dass die vermeintlich unüberwindbaren Hürden des

Lebens jene sind, die man selbst aufstellt.

WIR BEIDE UNTER WASSER

Gordon Ambos. Softcover, 296 Seiten, 16,00 €

Martin hat das Studium an seinem Traumcollege begonnen und sogar

Joki an seiner Seite. Als auch noch Sam und Kallie auf der Matte

stehen und Martin bitten, in ihre Band einzusteigen, scheint alles

perfekt. Doch es schleichen sich Probleme in den Alltag des frischgebackenen

Paares: Joki fühlt sich auf dem College immer mehr fehl

am Platz und trifft einige dramatische Entscheidungen. Die Leben der

beiden drohen, auseinander zu driften.

FREIBADFLIESENBLAU

Matti Laaksonen. Softcover, 314 Seiten, 11,99 €

Statt fürs Abi zu lernen, trampt Henning von Berlin an die Ostsee.

Einfach nur weg, den Kopf freikriegen. John hat das Abi grade bestanden

und will sich einen Traum erfüllen: Ein Roadtrip nach Skandinavien,

im selbst ausgebauten VW-Bus. Als sich die beiden begegnen,

ändern sich ihre Pläne rasant und es beginnt eine chaotische

Reise zu zweit, vorbei an finnischen Seen, durch lichte Wälder und

kleine Städte. Zwischen pinkem Flokati und Einhörnern kommen sich

die beiden näher, doch ihre gemeinsame Zeit hat ein Ablaufdatum:

das Ende der Sommerferien.

SOMEDAY, SOMEDAY

Emma Scott. Softcover, 448 Seiten, 14,00 €

Max hat es geschafft, von der Straße wegzukommen, und hat sich

ein ganz neues Leben aufgebaut. Der Job als Pfleger für Pharma-

Mogul Edward Marsh scheint ein Glücksfall zu sein. Doch Max hat

nicht mit dem Netz aus Geheimnissen gerechnet, das die Familie

Marsh umgibt. Und noch weniger mit Silas Marsh – Erbe des Pharma-Imperiums

und so kalt wie Eis. Aber Max sieht den Schmerz und

den Selbsthass in ihm – sieht, wie er sich verzweifelt gegen die Gefühle

wehrt, die zwischen ihnen aufkeimen. Doch nur, wenn Silas zu

seinem wahren Selbst steht, hat ihre Liebe eine Chance.

w w w . b u c h l a d e n - e r l k o e n i g . d e / s h o p

16

Gay Romance

HIMBEER-ZITRONENJOGHURT

Schwule Kurzgeschichten – Sammelausgabe

Jan Ranft. Softcover, 512 Seiten, 16,99 €

Über 100 spannende, bewegende und komische schwule

Kurz- und Kürzestgeschichten mit Tiefgang. Lies von starken

Gefühlen, Sehnsüchten, Hoffnungen sowie Enttäuschungen,

vom schnellen Sex, aber auch der großen, romantischen Liebe.

Ob Krimi, Lovestory oder Science-Fiction, die Situation

der kriminalisierten 175er, die Sinnlosigkeit des Krieges,

Coming-out, Einsamkeit oder Dreiecksbeziehung, ob lässige

Autoscooter-Jungs, schwule Werwölfe oder lüsterne

Schlossherren: es gibt kaum Facetten des queeren Lebens,

die Jans Geschichten nicht abdecken. Dabei erzählt er mal

beschwingt und leicht, an anderer Stelle ernst, mal vertraut

alltäglich, dann wieder wunderbar fantastisch.

DAS ARRANGEMENT

Justin C. Skylark. Softcover, 364 Seiten, 13,95 €

Nielo Becker, Physiotherapeut, und Robert Saxen, Chef eines

Schwu lenclubs, sind glücklich verheiratet – eigentlich!

Wäre da nicht der junge, hübsche François, der im Club als

Poledancer arbeitet und dem Robert grenzenlos verfallen

ist. Um seine Ehe zu retten, stellt Nielo knallharte Bedingungen

auf, die Robert und François zwar einen gemeinsamen

Tag in der Woche einräumen, aber ansonsten dafür sorgen,

dass Nielos Nebenbuhler auf Abstand gehalten wird. Nach

einem tragischen Todesfall, den es zu vertuschen gilt, sehen

sich die drei Männer jedoch gezwungen, gemeinsam an einem

Strang zu ziehen. Und schon gerät das Arrangement

zwischen ihnen außer Kontrolle…

BENSCHI FOREVER

Gerhard Riedl. Softcover, 220 Seiten, 16,90 €

Seit 25 Jahren trauert Jonas seiner ersten Liebe Benjamin („Benschi“)

hinterher. Doch als er Benschi bei einem Klassentreffen

wieder begegnet, endet das Wiedersehen in einem Fiasko. Jonas

stürzt sich daraufhin in eine Affäre mit dem 18jährigen Alexander,

der die Hauptrolle in seinem neuen Theaterstück spielt, und Benjamin

wird von seiner Partei zum österreichischen Kanzlerkandidaten

nominiert – und braucht jetzt eine Alibifreundin, um von komischen

Gerüchten abzulenken. Ausgerechnet Bianca, Jonas‘ beste

Freundin, soll die Rolle ausfüllen. Chaos ist vorprogrammiert...

UND DU FLIEGST DURCH DIE NÄCHTE

Sophie Bichon. Softcover, 432 Seiten, 12,99 €

Sophie Bichon erzählt die Geschichte von Romeo und Julius(!) als eine

emotionale Achterbahnfahrt von zwei jungen Männern, die eigentlich

so gar nicht zueinander passen: Romeo ist als DJ nur Nachts er selbst,

und die Nächte in der Berliner Technoszene sind zwar exzessiv, aber

nicht gerade gut für eine „gesunde“ Lebensführung. Julius dagegen

ist ganz und gar nicht so „wild drauf“ und träumt nur vom eigenen

kleinen Café. Kann da was draus werden?

e i s e n h e r z . b e r l i n

17



Erotik

NACKT IN WIEN

Bastian Süden

Softcover, 200 Seiten, 12,99 €

Ein lauer Sommerabend in Wien. Nur

mit Boxershorts bekleidet, steht der

junge Eddy auf einem belebten Platz

und hat ein Problem: In der Münzwäscherei

hat die Maschine seine Wäsche

„geschluckt“. Er muss sich halbnackt

durch den Großstadt-Dschungel schlagen,

in der Hoffnung, dass ihm jemand

mit Klamotten aushilft. Er begegnet

dem heißen Südländer Emre, der aber

lieber seine stramme Latte von ihm verwöhnen lässt, als ihm

Kleidung zu leihen. Der attraktive Student Benji erweist sich als

hilfsbereiter. Mit ihm rutscht Eddy in ein verrückt-versautes Abenteuer.

Am nächsten Tag stehen sie beide splitterfasernackt vor

einer Polizeistation und brauchen dringend Hilfe…

IN DER ZELLE DES KNASTKÖNIGS

Max Wildrath. Softcover, 176 Seiten, 12,99 €

Daniel wird zu drei Jahren hinter Gittern

verurteilt und landet in der Zelle

des russischen Knastkönigs Oleg. Der

glaubt ihm zwar, dass er unschuldig ist

und hat ein Auge auf ihn, doch das hat

seinen Preis: Daniel muss jeden Tag

für Oleg und seine beiden Zellenkumpane

Mischa und Alexej hinhalten.

Damit nicht genug: Auch die Kerle aus

den Nachbarzellen, die uniformierten

Aufseher, der Gefängnisarzt und der

Direktor des Baus nutzen seine Löcher,

um ihre aufgestaute Geilheit

abzureagieren – und sogar für den

unersättlichen Daniel wird es in den

Duschen und der Anstalts wäscherei manchmal fast zu viel.

SCHARFE SPIELE MIT MONSIEUR LAURENT

Maik Keller. Softcover, 184 Seiten, 12,99 €

PRALLE PAKETE

Phil Adamson

Softcover,

192 Seiten, 12,99 €

Niko ist zwanzig und

Neuling in der Paketlieferbranche.

Er merkt

schnell, dass seine Kunden

oft einen zweiten

Blick auf ihn wagen,

und weiß, wie gut ihm

die Service-Kluft steht.

Die Frauen lassen ihn

kalt, aber bei so manchem

männlichen Single

oder Ehemann lässt

er gern seinen Charme

spielen, um sein pralles

Paket an den Mann zu

bringen. Sogar der ein

oder andere jüngere

Schnuckel kommt beim

richtigen Blickkontakt

ins Schwitzen. Zum

Glück ist Niko vielseitig

und kann alle

möglichen Spielarten

bedienen – denn hinter

jeder Tür kann schon

das nächste Abenteuer

lauern…

Monsieur Laurent, gutaussehend, charmant

und Mitte 60, unterhält mit hübschen jungen

Männern Affären, um sie sadistischen Altersgenossen

zur Verfügung zu stellen. Endlich gelingt es ihm auch, den hinreißenden

Antoine mit seinem besten Freund Bernard zusammenzubringen.

Der Abend zu dritt wird ein Erfolg: Der anspruchsvolle und verwöhnte

Bernard ist von dem atemberaubenden jungen Athleten hellauf begeistert,

und es kommt zu einer aufregenden Fortsetzung...

DER DIEB

Jan R. Holland. Softcover, 192 Seiten, 12,99 €

Straßenjunge Jacques braucht Geld: Ein Einbruch in die Villa des steinreichen

Monsieur Foucasse scheint eine gute Idee. Dumm nur, dass „Monsieur“

und seine illustre Schar schwuler Freunde auf Früchtchen wie Jacques

geradezu gewartet haben. Der Einbruch geht ein bisschen schief, und

Jacques wird in der Villa etwas unfreiwillig zum „Auszubildenden“, in erotischer

Hinsicht …

Lyrik

18 19

ZEIT IST EINE MUTTER

Ocean Vuon. Gebunden, 112 Seiten, 20,00 €

Sicher ist der Shooting-Star Euch spätestens seit der

deutschen Ausgabe seines Bestsellers „Auf Erden sind

wir kurz grandios“ bekannt, der 2019 erschienen ist.

Seine Mutter, die er in dem in Briefform geschriebenen

Roman adressiert, starb im selben Jahr an Krebs.

Vuong versammelt in seinem neuesten Band Gedichte,

die motivisch zwar breit gefächert sind und von Krankenhaussterilität,

Nacktbaden, Kriegsbildern oder dem

Abschied von einem Drogentoten handeln. Hauptsächlich

aber bemüht er die Elegie als Form der Überwindung. Immer wieder

sehen wir mit Vuongs surrealistischem Blick noch die kleinsten Details in den

Dingen, das Flüchtige, den letzten Halt vor dem Nichts. Zwischen der Trauer

entdeckt man aber immer wieder: ein unmöglich geglaubtes Idyll. Vuong wirf

den amerikanischen Diaprojektor an und ein Karussell an Bildern an die Wand,

in denen nicht bloß seine Biografie im Kreis geschleudert wird, sondern auch die

Verfasstheit seines Landes. Beeindruckend!

PROSA UND

LYRIK/POETRY

Allen Ginsberg

2 Bände, Gebunden, 544 Seiten,

45,00 € Einzelband je 25,00 €

Die Bedeutung des Beatniks Ginsberg

und seiner Werke muss wohl nicht

abermals erwähnt werden. Viel interessanter

ist doch, wie viel Energie

und Verve seine Gedichte und Prosastücke

noch immer versprühen. Das

liegt nicht zuletzt an seinen Themen

und Motiven: Drogen, (schwuler) Sex und Politik. Wie konnte der oft leidende junge Mann

solch einen Einfluss auf die amerikanische und die westliche Jugendkultur erlangen? Der

Poet hat selbst keine Autobiografe hinterlassen, nun nähern sich ihm deutsche Lyriker, mit

Neu- und erstmaligen Übersetzungen, unter ihnen: Durs Grünbein, Anja

Kampmann, Hans-Ulrich Möhring, Clemens J. Setz, Sibylla Vricic Hausmann u.v.m. Das Resultat

sind zwei inhaltsreiche Bände voller Ginsberg: Im Lyrikband sind die Gedichte im

englischen Original den gelungenen Neuübersetzungen anbeigestellt; mit dem zweiten

Band liegt Ginsbergs bildmächtige Prosa erstmals auf Deutsch vor – und unveröffentlichte

Fotos sind auch dabei.

Ein anspruchsvolles Komplettpaket für Ginsberg-(Wieder)-Entdecker.

ICH SEHE WIRKLICH KEINEN MATROSEN

Stefan Hölscher, Broschiert, 117 Seiten, 11 €

Queerfeine Gedichte und weise Sprüche. Stefan Hölscher hat Reisepässe

aus vieler Herr*innen Länder, in denen er manchmal nur Stunden

verweilt, aber so manches Mal auch Tage und Wochen, bis er dann weiterreist.

Die Länder vage, das Ich lyrisch. In diesem Buch sind queere

Gedichte und Aphorismen gesammelt, die zum Ausdruck bringen, dass

für den Autor Queersein mehr ist als nur eine sexuelle Orientierung. Es

ist eine Haltung zur Welt.

w w w . b u c h l a d e n - e r l k o e n i g . d e / s h o p



Krimi

Krimi

DER LETZTE SCHREI

Yonatan Sagiv. Gebunden, 393 Seiten, 25,00 €

Oded „Wühlmaus“ Hefer ist nicht der typische

schwule Detektiv. Als mürrischer und impulsiver

Schwätzer zieht er meist die falschen Schlüsse, lässt

sich beim Anblick jedes gutaussehenden Mannes ablenken

und hat mit privaten Ermittlungen, nun ja,

keinerlei Erfahrung. Als er den vermeintlich einfachen

Auftrag annimmt, sich um ein 15-jähriges Pop-

Sternchen zu kümmern, wittert er seinen Durchbruch.

Und tatsächlich bedeutet es für Oded den Zutritt

in eine Welt des Glamours und des Reichtums.

Wäre da nicht dieser andere Fall, der mit seinem irgendwie

in Verbindung zu stehen scheint: das Verschwinden einer transsexuellen

Frau. Als seine Ermittlungen die verborgenen Verbindungen zwischen Israels

wohlhabender Elite und jener Schichten aufdecken, deren Schweiß und Arbeit

diese glamouröse Fassade ermöglichen, wird ihm klar, dass er nicht einmal

denen trauen kann, die ihm am nächsten stehen.

ZURÜCK NACH UNTERTREIBLING

Gloria Gray. Taschenbuch, 345 Seiten, 12,00 €

Ist die Münchner Polizei zu langsam, ermittelt die Vikki eben

selbst: Als eines Morgens zu unchristlicher Zeit (vor 12!) ein

Anruf vom Wolf kommt, dass der Toni aus dem Gefängnis ausgebrochen

ist, weiß die Vikki, dass sie sich au-gen-blick-lich in

Sicherheit bringen muss. Schließlich hat ihr der Toni in den letzten

13 Jahren die schlimmsten Drohungen geschickt. Und wo

wird man die Vikki, 41 Jahre, ums Eck vom Münchner Viktualienmarkt

lebend und tatkräftige Künstlerin, niemals vermuten?

In ihrer alten Heimat in Übertreibling. Wieso allerdings der Toni

denkt, dass die Vikki ihn seinerzeit für den Mord an seiner Frau

bei der Polizei angeschwärzt hat, war ihr bislang ein Rätsel. Das

sie genau jetzt lösen wird. Mit dem Wolf im Schlepptau geht es

in die Provinz. Nicht ahnend, wie dicht ihr die Gefahr auf den Fersen ist. Der erste von Dragqueen

Vikki Victorias Zwischenfällen – saulustig, divers, aber auch etwas drüber.

DIE RACHE DER VÄTER

S.A. Cosby. Gebunden, 350 Seiten, 24,00 €

Virginia, USA: Eines Tages klingelt bei Ike Randolph,

einem schwarzen Ex-Sträfling, die Polizei – sein Sohn

Isiah und dessen weißer Ehemann Derek sind in ihrem

eigenen Haus ermordet worden. Obwohl Ike seinen

Sohn und dessen Homosexualität nie wirklich akzeptiert

hatte, ist er am Boden zerstört. Dereks Vater Buddy

Lee, der ebenfalls mal im Gefängnis gesessen hat,

ist es mit seinem Sohn genauso ergangen. Er hat noch

immer Kontakte zur Unterwelt und will um jeden Preis

herausfinden, wer Derek auf dem Gewissen hat. Immerhin macht die Polizei keine

großen Anstalten, den Mordfall aufzuklären. Also machen sich Ike und Buddy

Lee gemeinsam auf die Suche nach den Mördern und beginnen die Fehler der

Vergangenheit zu bereuen. Kein Buch für schwache Nerven. Von einem der besten

Krimiautoren der jüngeren Zeit.

20

MARSEILLE.73

Dominique Manotti

Taschenbuch, 397 Seiten, 15,00 €

1973. Grasse, reizendes provenzalisches Städtchen mit

seinen Blumen, seinen Düften, seinen dreißigtausend

Einwohnern und knapp 1000 zugewanderten Arbeitskräften,

häufig aus Tunesien, Landarbeiter, Bauarbeiter,

allesamt Schwarzarbeiter. Nach der Algerienkrise

gärt es Anfang der 70er an der Cote d’Azur, es gibt

zahlreiche ermordete Algerier, die Polizei scheint sich

aber nicht besonders darum zu kümmern, denn Rassismus

gehört zum guten Ton. Kommissar Daquin tritt

auf, aber er ist kein Einheimischer und bekommt Schwierigkeiten. Er erhält ein

wenig Unterstützung von seiner Affäre, einem aufstrebenden gleichaltrigen

Anwalt. Eine schöne ambivalente Beziehung wird da beschrieben. Natürlich

muss die Affäre geheim bleiben, denn der Anwalt will Karriere machen. Und Daquin

liebt zwar den Sex mit ihm, aber viel mehr möchte er eigentlich nicht. Außerdem

steht der Anwalt auf der Seite des Establishments, in der eigene Regeln

aber auch Abhängigkeiten gelten.

Spannend (und nicht als politisches Pamphlet) wird erzählt, wo die Ursachen

zu suchen sind, dass die Rechte in Frankreich und der Front National so erfolgreich

werden konnten.

„Marseille 73“ ist schon der vierte Krimi mit Kommissar Daquin. Nach „Zügellos“

und „Abpfiff“, die Ende der Achtziger Jahre in Paris spielen, erschien mit „Schwarzes

Gold“ der erste Krimi aus dem Marseille der Siebziger Jahre. Man kann die Krimis

wunderbar unabhängig voneinander lesen, sie sind alle spannend, aber der

hier vorliegende Krimi ist meiner Meinung nach der spannendste von allen vieren!

THRONFALL

Axel Simon. Gebunden, 376 Seiten, 20,00 €

Nach „Eisenblut“ (TB, 416 S., 12,00 €) und „Goldtot“ (TB, 464 S.,

12,00 €) Fall drei für Privatdetektiv Gabriel Landow. Eigentlich sind

es gleich mehrere Fälle, die aber vielleicht zusammengehören…Zuerst

gibt es Sprengstoffanschläge auf Herrscher-Standbilder in Berlin,

dann verdichten sich Gerüchte über Treffen internationaler Terroristen,

ebenfalls in Berlin. Und dann gibt es da noch dieses Notizbuch

mit geheimnisvollen Zahlen, die sich als verschlüsselte Codes für Häfen

in Norwegen herausstellen. Eben dort, in Norwegen, befindet

sich der junge Kaiser. In Begleitung seines „sehr innigen Freunds“

Philipp zu Eulenburg ist Wilhelm II. auf „Nordlandfahrt“, und eben die markierten Häfen sind

Stationen der Reise zum Nordkap. Ist etwa das Leben des Kaisers direkt in Gefahr?

COOLER BULLE IM KÖLNER SZENE DSCHUNGEL

Marc Förster. Kartoniert, 200 Seiten, 17,90 €

Fuck, denkt Colin, als sein Kumpel Robin ihm den Student Yannik als WG-

Partner auf Zeit vorstellt. Das auch noch genau vor dem Kölner CSD. Den

Yannik dann in vollen Zügen genießt. Auch danach durchstreifen sie gemeinsam

die Kölner Szene. Wo Yannik dann den blonden, sexy Niklas für

mehr als nur eine Nacht aufreißt. Robin aber ist der Theologiestudent leicht

suspekt. Zuviel Sexappeal für einen zukünftigen Priester, denkt er. Da aber liegt der smarte

Niklas auch schon erschossen in seinem Bett. Robin, eh bei der Soko tätig, macht sich sofort

auf Spurensuche. Sein Kumpel Colin, sonst Werbefotograf, hilft ihm dabei. Schon kurze

Zeit später gerät Yannik unter Verdacht. Er war in der Mordnacht noch bei dem Toten. Doch

trauen sie dem jungen Studenten vom Land einen eiskalten Mord zu?

21

ROLANDS EMPFEHLUNG



History / Fantasy

History / Fantasy

DAS UNGLAUBLICHE LEBEN

DES WALLACE PRICE

T.J. Klune. Klappenbroschur, 480 Seiten, 16,00 €

Der Anwalt Wallace Price ist so unsympathisch, dass

man sich freut, dass T.J. Klune ihn nach dem 1. Kapitel

tot umfallen lässt. Landen tut er im Teeladen von Hugo

Freeman, der ein „Fährmann“ ist und Verstorbene

auf die Reise ins Jenseits vorbereitet. Sieben Tage gibt

man Wallace, noch ein paar sehr unerledigte Dinge zu

klären. In erster Linie soll er sich darüber klar werden,

was der Sinn des Lebens ist, außer Geld und Arbeit.

Liebe zum Beispiel… Aber ist das, was sich da immer

intensiver zwischen Wallace und seinem Fährmann

Hugo entwickelt, nicht von vornherein aussichtslos?

Immerhin ist einer der beiden tot, und der andere irgendsowas

ähnliches wie ein Engel…

T.J. Klune verhandelt hier „gewichtige philosophische Themen auf unterhaltsame

Art“, und da könnte auch grauslig kitschige Erbauungslektüre bei rauskommen.

T.J. Klune entgeht dieser Gefahr durch einen wunderbar-verschmitzten

Humor und seine meisterhafte Fähigkeit, unvergesslich-originelle Charaktere

zu zeichnen.

MR. PARNASSUS‘ HEIM FÜR MAGISCH BEGABTE

T.J. Klune. Klappenbroschur, 480 Seiten, 14,99 €

Spezialauftrag für Linus Baker: Der ist „mittlerer Beamter

im Amt für das Wohlergehen magisch begabter Kinder

und Jugendlicher“, das richtig eher „Amt zur Abwehr

und Kontrolle abweichender Existenzen“ heißen müsste.

Linus soll ein so ziemlich am Ende der Welt befindliches

Heim inspizieren. Dort ist Arthur Parnassus zuständig für

eine Gruppe von Kindern, die nun wirklich „sehr anders“

sind und daher durchaus als gefährlich gelten. Genau das

soll Linus‘ Report dokumentieren…

Erstens kommt es anders. Und zweitens als man denkt:

Nicht nur entwickelt Linus schnell Sympathie und solidarische

Gefühle für die Heimbewohner:innen, sondern er selbst blüht geradezu

auf – und entwickelt mehr als freundschaftliche Gefühle für Arthur Parnassus…

22

JONAS EMPFEHLUNG

SONNENKÖNIG PECHRABE

Kai Spellmeier. Klappenbroschur, 399 Seiten, 14,00 €

Edward Arden liebt nicht nur Männer, sondern lässt sich von ihnen

auch großzügig für ein paar sinnliche Stunden bezahlen – und

schwebt damit im London des 19. Jahrhunderts in ständiger Gefahr.

Als Lord Frederick Francis Melville ihn dann auch noch verdächtigt,

wertvolle Juwelen gestohlen zu haben, spitzt sich die Situation zu.

Doch die beiden stellen schnell fest, dass sie sich gegenseitig behilflich

sein können. Edwards queeres Leben mit Affären, Freiern und

bunten Partys fasziniert Freddy, doch obwohl der junge Adelige Gefühle

für Edward entwickelt, ist sein Lebensweg fest vorbestimmt:

Verlobung, Hochzeit, Kinder. Die gesellschaftlichen Grenzen des 19. Jahrhunderts machen

den Liebenden zu schaffen und bedrohen sogar ihr Leben.

Wird ihre Liebe überdauern oder an der Realität zerbrechen?

JONAS EMPFEHLUNG

DRACHENGESÄNGE

Jenn Lyons

Band 1: DER UNTERGANG DER KÖNIGE. Gebunden, 863 Seiten, 25,00 €

Band 2: DER NAME ALLER DINGE. Gebunden, 912 Seiten, 25,00 €

Band 3: DIE ERINNERUNG DER SEELEN. Gebunden, 976 Seiten, 26,00 €

Jenn Lyons Drachengesänge Saga ist ein mitreißendes Mantel-und-Degen-Abenteuer, das

so unvorhersehbar wie seine zum Teil queeren Protagonist*innen ist. Gespickt mit jeder

Menge sarkastischem Humor, homoerotischen Nebenhandlungen und einer Geschichte,

die anfangs an Lynn Flewellings „Schattengilde“ erinnert. Stellenweise werden sogar feministische

Gedanken in einer stark Männer- (und Dämonen-) dominierten Welt laut, die

mit all der Magie, Drachen und sonstigen Fantasy Elementen aufwartet, die ein gutes Epos

haben sollte.

Und alles beginnt mit Kihrin, der dummerweise eingekerkert in einem Turm außerhalb der

Zeit sitzt und dessen Kerkermeisterin ihn dazu zwingt seine Geschichte abwechselnd mit

ihr zu erzählen… So erfahren wir auf zwei Zeitebenen, wie der Waisenjunge Kihrin, der als

Musiker & Dieb in einem Bordell groß geworden ist, von seiner adeligen Herkunft erfährt

und einer Prophezeihung, derzufolge er die Welt retten wird.

Was sich nach dem üblichen Fantasy-Rezept anhört, ist in diesem Fall eine gekonnt verwobene

Geschichte, die im zweiten Band dann direkt mit Kihrins „Traumfrau“ als Hauptheldin

weitergeführt wird und im pferdevernarrten Volk der Jorater spielt. Das Epos ist auf 5

Bände angelegt, wobei bisher erst 3 ins Deutsche übersetzt worden sind. Der dritte Band

ist nun kürzlich erschienen und befasst sich mit den Vané, einem elbenähnlichen Volk, aus

dem Kihrin abstammen soll.

DIE WÄCHTERINNEN VON NEW YORK

N.K. Jemisin. Gebunden, 544 Seiten, 25,00 €

In der magischen Parallelwelt, in die uns die mit Abstand erfolgreichste

Science-Fiction/Fantasy-Autorin der letzten Jahre entführt,

haben Städte eine Seele und Identität, die durch menschliche Avatare

repräsentiert wird. Für New York City sieht es nicht gut aus: Der

bisherige Avatar, ein schwarzer, schwuler, obdachloser Strichjunge,

hat zwar den ersten Anschlag des namenlosen Bösen, das die Stadt

bedroht, abgewehrt, aber es hat ihn fast das Leben gekostet. Ersetzen

müssen ihn jetzt fünf neue Avatare – je einer für die fünf Stadtteile

Manhattan, Brooklyn, The Bronx, Queens und Staten Island.

Diese fünf wunderbar diversen Menschen müssen zusammen sehr

schnell „New York City“ werden, denn das Böse droht die Stadt buchstäblich zu verschlingen…

Wilde, kluge, politische und brutal spannende Urban Fantasy!

e i s e n h e r z . b e r l i n

23



Biografien

Biografien

KNECHT, ALLEIN

Gerbrand Bakker. Gebunden, 318 Seiten, 24,00 €

Der niederländische Schriftsteller Gerbrand Bakker leidet

an Depressionen und erlebt wegen der verschriebenen Antidepressiva

den Verlust seiner Libido. Das ist kein Tratsch

und nicht indiskret, Bakker verarbeitet das nämlich im vorliegenden

Buch mit berührender Offenheit. Eine Ärztin riet

dem Autor, eine Liebeskarte anzulegen. Das Ergebnis ist

die autobiografische Erzählung „Knecht, allein“. Wir lesen

von einem Roadtrip nach Griechenland, einer Wanderung

in Wales, von Gesprächen mit Freunden und den Nachbarn in der Eifel und kreisen

dabei immer wieder um die körperliche Liebe. Eindrücklich ist besonders die

intime Sprache, mit der Bakker vergangener Lust wie drohender Leere zu Leibe

rückt. Neben der Offenheit und dem Ringen um Worte für das Leid greift er immer

wieder auf das zurück, was uns am Ende rettet: Humor.

EINE FRAU IST EINE FRAU IST EINE FRAU

Phenix Kühnert. Gebunden, 210 Seiten, 19,90€

„Ich identifiziere mich nicht als trans, ich bin trans. Ich nutze nicht die

Pronomen „sie/ihr“, sondern meine Pronomen sind „sie/ihr“. Dazu habe

ich mich nie entschieden, das war schon immer so. Es gibt kein Datum,

an dem ich trans geworden bin. Es gab den Moment, in dem ich es mir

eingestanden habe, und es gab den Moment, ab dem ich mich entschieden

habe, es anderen zu erzählen. Ich war nie ein Mann, bei meiner

Geburt wurde mir das männliche Geschlecht zugewiesen und ich habe

mich dem angepasst gesellschaftlich typisch männlich präsentiert.“ Phenix

Kühnert nimmt uns an die Hand, macht deutlich, wie sehr Sprache unser Denken prägt,

wie uns Zuschreibungen und Vorgaben zu Männlichkeit und Weiblichkeit beeinflussen.

ICH, EIN KIND DER KLEINEN MEHRHEIT

Gianni Jovanovic. Gebunden, 224 Seiten, 20,00 €

Gianni Jovanovic wurde 1978 in Rüsselsheim geboren. Als er vier war,

wurde die Unterkunft seiner Familie mit Molotowcocktails und Steinen

beworfen. Mit 14 wurde er zwangsverheiratet, drei Jahre später

war er zweifacher Vater. Mit 18 hatte er Sex mit einem Mann im

Club, und da wusste Gianni: Ich muss mein Leben ändern. Anfang 20

outete er sich. Inzwischen ist er seit 18 Jahren mit seinem Ehemann

zusammen, zweifacher Großvater, Unternehmer, Autor, Aktivist. Das

ist ja allerhand! Mit facettenreicher Sprache, mal sachlich ernst, mal

sarkastisch, dazwischen derb und unverblümt, erzählt uns Gianni all diese Unglaublichkeiten

und lässt uns als Leser ob seines turbulenten Lebenswegs bass erstaunt zurück.

YOU HAVE NEVER SEEN A DANCER LIKE VOO DOO

Jens Dobler. Gebunden, 160 Seiten, 25,00 €

Unter dem sexy Pseudonym Voo Doo tanzte Willy Pape in den 1920er

Jahren auf Varietébühnen in Berlin, Zürich, Paris und Wien. War das

Mann oder Frau, Tunte, Fummeltrine, trans* oder non-binär? Und

brauchen wir darauf unbedingt eine Antwort? Jedenfalls stellt uns

die vorliegende Biografie in Wort und allerhand Illustrationen einen

einzigartigen Charakter dar, der nach einem Selbstmordversuch und

Sprechstunden bei Magnus Hirschfeld letztlich Akzeptanz von seinen

Eltern erfahren hat und ehrgeizig an seiner Kunst feilte. Voo Doo eröffnete einen illustren

Club mit Gästen wie Klaus Mann. Doch, wie sollte es zu jener Zeit auch anders sein, tauchte

Willy Pape unter, als die Krawallnazis die Berliner Kultur Stück um Stück ärmer machten. Das

ist eine schöne Erinnerung an ein schillerndes Unikat.

24

Gebunden. 681 Seiten. € 36, –

EINFACH ICH

Schwul. Bipolar. Positiv.

Torsten Poggenpohl

Kartoniert, 468 Seiten, 19,90 €

Die Doppeldiagnose HIV und bipolare Störung katapultiert

Torsten Poggenpohl aus einem gut bürgerlichen Leben an

den Abgrund der Gesellschaft. Heute noch gesund, erfolgreich

und von der eigenen Genialität überzeugt, wenig später

fast ohne physische und psychische Helferzellen in stationärer

Zwangstherapie: ein Absturz aus luftiger Höhe bis nach ganz unten…

Eine Geschichte vom Leiden und Sich-Wieder-Aufrappeln, die glücklicherweise

nicht bedrückend und schwer daherkommt, sondern mit einer erfrischenden

Portion selbstironischer Distanz und Situationskomik. Torsten Poggenpohl will

kein Mitleid, sondern will zeigen, dass Aufgeben nicht lohnt!

MEIN ERSTER SCHWULTAG

Tommy Toalingling. Kartoniert, 208 Seiten, 15,99 €

THOMAS’ EMPFEHLUNG

Tommy Toalingling ist beliebter, offenherziger Homo-YouTuber mit

über 100.000 Abonnenten. In seinen Videos hat er Homosexualität

und Outing zu seinen Themen gemacht; jetzt hat er seine Geschichten

sortiert und ein Buch veröffentlicht, das er sich selbst im Alter von

14 Jahren am liebsten selbst in die Hand gedrückt hätte: Tipps zum

Coming-out, Ermutigung, zu sich zu stehen. Das alles mit Leichtigkeit

und der Prise Humor, für die Tommy virtuell schon längst bekannt ist.

Rainer Herrn

erzählt

die wechselvolle

Geschichte des

berühmten Instituts,

schildert die

Kämpfe um den

»Homosexuellenparagraphen«

175

und folgt den

Schicksalen der

Menschen, die im

Institut Hilfe suchten.

Suhrkamp



Geschichte

Religion & Kirche

DER LIEBE UND DEM LEID

Rainer Herrn. Gebunden, 681 Seiten, 36,00 €

Berühmt war es und berüchtigt: Hirschfelds Institut

für Sexualwissenschaften, gegründet 1919 in Berlin.

Christopher Isherwood fand hier eine Bleibe, das dritte

Geschlecht wurde untersucht, über alle Arten von

Sex aufgeklärt, Liebesspielzeug ausgestellt, Zuflucht

für Menschen in Not geboten. 1933 wurde das Institut

von den Nazis geplündert und musste schließen,

Hirschfeld blieb im Exil. Zwar gibt es mittlerweile üppig

Literatur zu seinem Gründer, aber nie wurden die

Geschichte, die Gesichter, die Bedeutung des Instituts

so umfassend dargestellt und ausgeleuchtet wie

in Rainer Herrns Neuerscheinung. Wer noch einmal den Geist der Weimarer Republik

atmen möchte, kann hier auf das Beste in die faszinierende Zeit eintauchen,

die so viele Widersprüche vereint hat.

OUT IN CHURCH – FÜR EINE KIRCHE OHNE ANGST

Michael Brinkschröder u.a. (Hg.). Gebunden, 240 Seiten, 22,00 €

Im Januar 2022 outeten sich viele hauptamtliche, ehemalige

und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der katholischen Kirche in Deutschland als LGBTIQ. Dieses

Buch bündelt einige ihrer Erfahrungen, Geschichten und

gibt Antworten auf existenzielle Fragen: Was heißt es als

nicht binäre Person für ein katholisches Bistum zu arbeiten?

Was macht es mit einem Priester, wenn er sein Schwulsein

verheimlichen muss? Wie offen darf eine lesbische Religionslehrkraft

ihre Identität zeigen? Nimmt mich Kirche

so an, wie ich bin? Dazu erklären Experten, welche psychischen

Auswirkungen es haben kann, wenn sie in der katholischen

Kirche ihre sexuelle Orientierung und geschlechtliche

Identität verheimlichen müssen oder wie sich Coming-out und sexuelle und geschlechtliche

Vielfalt aus moraltheologischer Perspektive einordnen lassen.

PRIDE!

Eine kurze Geschichte der LGBTIQ+-Bewegung

Gebunden, 128 Seiten, 16,00 €

Das knallbunte kompakte Büchlein gibt einen Abriss über

die Emanzipationsbewegung nicht bloß der Schwulen oder

der Lesben, nein: sondern von Jeder und Jedem, die sich

dem Kürzel LGBTIQ+ zugehörig fühlen und gefühlt haben

könnten, und das international. Und das auf etwas mehr als

hundert Seiten?! Trumpf des Buches ist die exzellente Gestaltung

mit übersichtlichen Grafiken, Kurzbiografien und

anschaulichen Illustrationen. Wir empfehlen es wärmstens

auch Menschen, die dem über die Jahre immer länger gewordenen Kürzel bisher fragend

gegenüberstanden. Mit einem Vorwort von Linus Giese.

INVERTITO 21

Kartoniert, 248 Seiten, 19,00 €

Der mittlerweile zum 23. Mal erschienene Almanach versammelt Beiträge

zur internationalen schwullesbischen Emanzipationsbewegung

in den 1960er und 70er Jahren. Der Band stellt eine hervorragende

Ergänzung zu weiteren Büchern der Saison dar, die sich mit unserer

Vergangenheit auseinandersetzen, und beweist abermals eindrücklich,

wie die leisen und lauten Aufstände für das, was wir „Community“ und

Mehrheitsgesellschaft nennen, noch heute von Bedeutung sind.

GEWOLLT. GELIEBT. GESEGNET.

Wolfgang F. Rothe (Hg.). Gebunden, 157 Seiten, 18,00 €

In einer Sammlung eindrücklicher Zeugnisse gibt der bekannte

Münchner Priester Wolfgang F. Rothe Einblicke in die Erfahrungen von

Menschen, die einerseits katholisch sind oder waren und andererseits

aufgrund ihrer sexuellen Identität oder Orientierung nicht so leben,

wie es ihnen die Kirche glaubt vorschreiben zu können. Darüber hinaus

kommen Menschen zur Sprache, die diesen Menschen nahestehen.

Wolfgang F. Rothe ist überzeugt: Die Existenzberechtigung der

Kirche hängt nicht zuletzt davon ab, dass sie diese Menschen und

ihre Nöte wahrnimmt – sei es im Vatikan oder in der Pfarrei vor Ort.

KATHOLISCH UND QUEER

Mirjam Gräve u.a. (Hg.). Gebunden, 304 Seiten, 22,00 €

Was bedeutet Queer-Sein in der katholischen Kirche – heute und in

Zukunft? Schwule Priester, lesbische Kirchenangestellte und transidente

Mütter: für diese Menschen heißt Queer-Sein heute, nicht in

der katholischen Kirche vorgesehen zu sein. Deswegen will dieses

Buch einen Raum der Begegnung schaffen. Homosexuelle, bisexuelle

sowie Transgender-, intersexuelle, nichtbinäre und andere queere

Christen berichten darin von ihren Erfahrungen mit Gott, dem Glauben

und den katholischen Institutionen. Ihre berührenden, ehrlichen

Lebensgeschichten erzählen von LGBT-Feindlichkeit in der Kirche,

von Diskriminierung und Ausgrenzung.

AIDS ALS KOLLEKTIVES TRAUMA

Patrick Henze-Lindhorst. Kartoniert, 64 Seiten, 8,00 €

Der uns als Patsy l’Amour LaLove bekannte Patrick Henze-Lindhorst

hat bereits einige gründliche Veröffentlichungen zu schwulem

Aktivismus geliefert; in dem vorliegenden Essay gibt er nun

eine treffsichere Zusammenfassung des Einflusses von AIDS auf

die schwule Community und erörtert dabei die Frage, ob es tatsächlich

ein kollektives Trauma schwuler Männer gibt. Wie hat

AIDS uns geprägt, wie prägen die Folgen der Epidemie uns noch

heute? Wie sehr ist die AIDS-Krise für ein Gefühl dieses „Wir“ verantwortlich?

Neben Rückblicken, biografischen Erinnerungen und

wissenschaftlichen Studien blitzt immer wieder der rote Faden auf, der sich durch die Generationen

zieht und uns durch die Krankheit – direkt und indirekt – miteinander verbindet.

GLEICHGESCHLECHTLICHE LIEBE UND DIE KIRCHEN

Michael U. Braunschweig u.a. (Hg.)

Kartoniert, 188 Seiten, 26,90 €

Mit der „Ehe für alle“ dürfen auch gleichgeschlechtliche Paare in der

Schweiz heiraten. Für viele Kirchen ist diese Gleichstellung gleichgeschlechtlicher

Paare eine Herausforderung. Das Verständnis von Ehe als

einer exklusiven Verbindung von Frau und Mann prägte die biblischen

Texte und auch die Lehre der Kirchen über Jahrhunderte. Wie gehen

die Kirchen damit um, dass nun auch gleichgeschlechtliche Paare eine

Ehe eingehen können? Wie sollen sie auf diese gesellschaftliche Veränderung reagieren?

Diesen Fragen gehen die Autorinnen und Autoren in diesem Band nach. Er dokumentiert

den aktuellen Stand der Diskussion aus verschiedenen disziplinären und konfessionellen

Perspektiven und bietet Denkanstöße für die weitere Debatte in Kirche und Gesellschaft.

26 27



Ratgeber

DIE SCHWULE SEELE

Peter Fässlacher. Gebunden, 200 Seiten, 22,00 €

Peter Fässlacher stellt Fragen an die Dynamik der schwulen

Seele. Wie kann es gelingen, als schwuler Mann ein selbstbewusstes

Leben zu leben? Muss die Gesellschaft liberaler

werden? Oder muss man selbst auch etwas dazu beitragen?

Ist es notwendig, sich öffentlich zu seinem Schwulsein zu bekennen?

Oder kann man auch glücklich sein, ohne sich zu outen?

Er thematisiert Ängste und Bedürfnisse, die alle haben,

so verschieden sie sonst auch sind und stellt am Ende die

entscheidende Frage, die der eigentliche Beginn einer gefestigten,

schwulen Identität ist: Wer bin ich eigentlich? – Viel mehr als ein Ratgeber.

QUEER AS F*CK

Jochen Schropp. Klappenbroschur, 192 Seiten, 18,00 €

Schauspieler, Moderator – und schwul. Heutzutage sollte das keine

große Sache mehr sein, oder? Trotzdem schlug Jochen Schropps öffentliches

Outing im Jahr 2018 hohe Wellen.

Jetzt nimmt er uns mit auf Spurensuche, erzählt von seinen eigenen

Erfahrungen und stellt gemeinsam mit Diplom-Psychologin Miriam

Junge Fragen an die Gesellschaft und die Community. Was ist dran

an unserer Vorstellung eines toleranten Deutschlands? Welche Debatten

sind längst überholt? Gemeinsam eröffnen die beiden Diskussionen

und liefern Denkanstöße rund um die Themen Outing, Identität,

Diskriminierung, Sichtbarkeit, Sex und Klischees. „Queer as f*ck“ nimmt Menschen

auf der Suche nach ihrem Platz in der Welt an die Hand, anderen hält es den Spiegel vor.

ANDERSRUM IN DIE CHEFETAGE

Matthias Herzberg. Klappenbroschur, 304 Seiten, 16,99 €

Queere Karriere machen in der Männerwirtschaft: Matthias Herzberg

ist schwul – und er hat sich lange Zeit mit Ausgrenzung und Diskriminierung

in der Arbeitswelt rumschlagen müssen. Heute führt er

glücklich und erfolgreich sein eigenes Trainingsunternehmen und

erzählt hier seine persönliche Geschichte, die von der homophoben

Führungs- und Arbeitskultur in Deutschland zeugt. Für Menschen, die

anders lieben, ist ein Outing im Job nach wie vor ein großes Wagnis.

Im schlimmsten Fall kann es das Ende der Karriere bedeuten. Herzberg

selbst wurde aufgrund von Intrigen gefeuert, von Kollegen diffamiert und zwangsgeoutet.

In diesem Buch plädiert er für den Mut, aus der Deckung zu kommen und zeigt an Beispielen,

wie ein offenes, selbstbewusstes Auftreten der queeren Karriere den Weg bereitet.

QUEERGESTREIFT

Kathrin Köller & Irmela Schautz

Paperback, 288 Seiten, 22,00 €

Was sind eigentlich Butches? Welche Feier- und Gedenktage

gibt es? Männer oder Frauen – muss ich mich da entscheiden?

Dieses Buch klärt auf. Über Historisches, Aktuelles

und Alltägliches, alles in Bezug auf Queerness und

das LGBTIQA+-Akronym. Aktivistisch, empowernd und

respektvoll wird jeder Buchstabe einzeln aufgeschlüsselt

und erklärt, was alles dazu gehören kann. Queergestreift

ist durchgehend anschaulich, divers und vor allem künstlerisch illustriert.

Die Buchmacherinnen wollen mit diesem Buch alle erreichen: Junge und Alte,

Eltern, Lehrer*innen und Mitglieder der Community. Für Menschen ab 11.

28

Sachbuch

BI

Julia Shaw. Gebunden, 301 Seiten, 25,00 €

Viele Menschen fühlen sich zu mehr als einem Geschlecht

hingezogen. Und trotzdem bekennt sich kaum jemand

dazu. Julia Shaw widmet sich in ihrem neuen Buch der

größten sexuellen Minderheit – Menschen mit bisexueller

Identität. Sie macht Bisexualität in Geschichte, Kultur

und Wissenschaft sichtbar und zeigt anhand ihrer eigenen

Identitätssuche, warum Bisexualität nach wie vor

gesellschaftlich im Schatten steht. Dabei geht sie von

Fragen aus, die sie selbst bewegen: Woher kommt unser

Verständnis von Bisexualität? Warum ist es nach wie vor so schwer, sich zu outen?

Julia Shaw beantwortet die Frage, wie sexuelle Identität entsteht, neu.

Und sie zeigt, warum bisexuelle Liebe mehr Raum erhalten muss.

FREIHEIT, LIEBE, HOFFNUNG

Über sexuelle Orientierung und Ausgrenzung in Osteuropa

Marianne Zückler

Aktualisierte Neuausgabe, Kartoniert, 240 Seiten, 12,00 €

Die Lebensfäden von acht Protagonisten verweben sich zu einem

großen Teppich, in dem Einschüchterung und Ausgrenzung, aber

auch Liebe und Freiheit ineinander gehen. Sie gewähren uns Einblicke

in eine Welt, in der viele Menschen wegen ihrer sexuellen Identität

verfolgt werden und gegen Anfeindungen und Diskriminierung

ankämpfen müssen. Die Autorin vermittelt realistische Eindrücke

vom Alltag in Polen, Ungarn, Litauen und Lettland, wo Anfeindungen

und Schikane im Beruf, in der Kirche und auch in der Familie keine Seltenheit sind,

wenn es um sexuelle Selbstbestimmung geht. Die Protagonisten zeigen ihren Weg heraus

aus der Opfer-Rolle – Wege voller Mut, Beharrlichkeit und Selbstvertrauen.

Die Geschichten in diesem Buch beruhen auf Recherchen und Interviews, die Marianne

Zückler geführt und als dokumentarische Erzählungen verknüpft hat. Die Pocket-Ausgabe

(Originalausgabe: Osteuropaexpress) wurde von Marianne Zückler nochmals aktualisiert.

KONSENSKULTUR

Cornelia Fleck. Broschur, 62 Seiten, 8,00 €

Als queere Menschen haben wir mit Ausgrenzung und Diskriminierung

zu tun. In der Hoffnung, endlich dazuzugehören, verhalten sich

viele „szenekonform“, was unsere Kreise oft zu exklusiven Clubs werden

lässt, die sich immer wieder als gnadenlos gegenüber denen erweisen,

die nicht sexy genug oder politisch auf Linie sind. Wie können

politische Räume und so genannte safe spaces liebevoller und inklusiver,

aber dabei trotzdem nicht beliebig werden?

COUPLE OF MEN

Karl Krause & Daan Colijn. Broschiert, 256 Seiten, 16,99 €

Pilgern in Japan, Gay Ski Weeks in Kanada, Dschungel-Trekking in Kolumbien,

Städte-Trips zu Pride Parades, Disneyland in Florida – Karl und Daan,

ein niederländisch-deutsches Reiseblogger-Paar, haben zusammen bereits

mehr als 50 Länder auf fünf Kontinenten erkundet. In ihrem ersten

Buch „Couple of Men“ schreiben sie über Sonnen- und Schattenseiten

ihrer bisherigen Erlebnisse und Eindrücke auf Reisen, auf denen, neben

Sightseeing, Kultur und Kulinarik, das Thema LGBTIQ-Aktivismus eine

zunehmend größere Rolle spielt. Ein persönlicher und sehr berührender

Bericht und Appell für ein offeneres und respektvolleres Miteinander – nicht nur im Urlaub.

29



Gender divers

BLAU MIT GANZ VIEL GLITZER

Maria Vöckler mit Sara Schurmann

Kartoniert, 192 Seiten, 15,00 €

Luis Vöckler ist drei Jahre alt, als er das erste Mal seinen

größten Wunsch äußert: Er möchte ein Mädchen sein –

so wie sein Vorbild, die Eiskönigin Elsa. Das ist nur eine

Phase, denken seine Eltern Maria und Cai und lassen ihm

zu Hause den Spaß am Verkleiden. Doch mit der Zeit merken

sie, dass in ihrem kleinen Sohn tatsächlich ein Mädchen

stecken könnte. Für die ganze Familie beginnt ein

Auf und Ab der Gefühle. Maria Vöckler erzählt vom Leben

mit ihrem trans Kind Luisa. Sie geht offen mit dem

Thema um, bezieht den Kindergarten mit ein. Und zunächst scheint alles gut zu

laufen. Doch dann beschweren sich andere Eltern bei der Leitung des Kindergartens,

die daraufhin das Jugendamt einschaltet. Der Vorwurf: Kindeswohlgefährdung.

– Maria Vöcklers ganz persönliche Geschichte schreibt die Journalistin

Sara Schurmann auf. Sie hatte im Sommer 2019 für ein Interview nach Eltern

von trans Kindern gesucht. Die Recherche war nicht leicht, Maria Vöckler war

aber schließlich bereit dazu, von ihren Erfahrungen zu erzählen.

GENDERN

Warum wir die Flexibilität

des Sprachsystems nutzen sollten

Lena Völkening. Kartoniert, 150 Seiten, 14,00 €

Kaum etwas wird derzeit so heftig debattiert wie das Thema Gendern.

Denn mit dem Genderstern oder dem Gendergap greifen wir massiv in

unsere Sprache ein – egal, ob beim Sprechen oder beim Schreiben. Doch

ist es überhaupt notwendig, die Sprache umzugestalten? Und gibt es

dabei ein „richtig” oder „falsch”? Welche Veränderungen lässt unser

Sprach system problemlos zu und welche eher nicht? Um souverän entscheiden zu können,

ob und, wenn ja, wie wir gendern wollen, ist es hilfreich, sich klarzumachen, wie Sprache im

Allgemeinen funktioniert. Denn die Regeln, die der Sprache zugrunde liegen, sind so komplex

wie das Innenleben von uns Menschen – und dabei geht es nicht nur um Rechtschreibregeln

oder die richtigen Wortendungen. Jedes noch so kleine Detail – von der Tonlage über

die Wortstellung bis hin zu der Wahl der Wörter – erfüllt wichtige Funktionen, wenn Menschen

miteinander kommunizieren. Deshalb ist es nie egal, wie wir etwas sagen. Es sind faszinierende

Erkenntnisse aus der Linguistik, anhand derer Lena Völkening erklärt, welchen Einfluss

Sprache auf unser Denken hat, wie Bedeutung entsteht und wie Sprachwandel ganz generell

vonstattengeht. Dabei erklärt und begründet die Sprachwissenschaftlerin, Übersetzerin

und Journalistin, warum einige gendergerechte Formen besser funktionieren als andere.

Gender divers

ALLE UNS

Differenz, Identität, Repräsentation

Simon Dickel / Rebecca Racine Ramershoven (Hg.)

Kartoniert, 360 Seiten, 25,00 €

Die Autorinnen und Autoren betrachten die sozial konstruierten

und zugleich äußerst wirkmächtigen Differenzkategorien Klasse,

Race, Ethnizität, Behinderung, Sexualität und Geschlecht aus intersektionaler

Perspektive und fragen, wie Identitätskonstruktionen

in zeitgenössischer Kunst, Literatur und visueller Kultur verhandelt

werden. Das Buch bietet Zugänge zu aktuellen Theorieströmungen,

z. B. Afropessimismus oder queere Zeitlichkeiten, gibt praktische

Einblicke in kuratorische, filmische und wissenschaftliche Arbeit und eignet sich zugleich

als Einführung in Ansätze, die sich kritisch mit Normierungen und Stigmatisierungen

auseinandersetzen. Die Beiträge zeigen, dass eine gerechtere und solidarische Gesellschaft

nur über die Benennung und Anerkennung von Unterschieden verwirklicht werden kann.

QUEERFULNESS

Vom Glück einer solidarischen Protestkultur

Cornelia Fleck. Broschiert, 62 Seiten, 8,00 €

Die einen frönen dem nackten Vergnügen, andere beugen sich der

Mühsal emanzipatorischer Kämpfe. Vom Glück einer solidarischen

Protestkultur, die beides miteinander verschmilzt, berichtet dieses

Bändchen. Statt scharfen Winden mit schlagenden Wettern zu

antworten, propagiert die Autorin unbeirrte Sommerfrische. Sich

in Queerfulness zu üben, stärkt die Community und formt aus verstreuten

Buchstaben eine lustvolle Legion.

Julia Shaw

über Bisexualität

»Es ist ein großer Verdienst, überzeugend zu

zeigen, dass ausgerechnet hier noch immer eine

riesige Lücke in der Debatte um die sexuelle

Befreiung klafft.« Susanne Billig, DLF Kultur

INTER* PRIDE

Paul Haller, Luan Pertl und Tinou Ponzer

Kartoniert, 280 Seiten, 14,00 €

Weltweit setzen sich Inter-Aktivistinnen und -Aktivisten für die Rechte,

Sichtbarkeit und Selbstbestimmung von intergeschlechtlichen Menschen

ein. Der Sammelband „Inter* Pride” gibt Einblicke in diese seit den 1990er

Jahren sich formierende, junge internationale Menschenrechtsbewegung,

ihren Aktivismus und ihre Ansätze. Wie gestaltet sich Inter-Aktivismus in unterschiedlichen

Regionen der Welt? Und was bedeutet „Pride”, also Stolz,

für intergeschlechtliche Menschen, deren Erfahrungen häufig von Beschämung, Gewalt und

Normierung geprägt sind? Dieses Buch versucht vielseitige und mitunter kreative Antworten auf

diese Fragen zu finden und verbindet hierbei fachliche und aktivistische Texte, Interviews und

biografische sowie künstlerische Beiträge von Autorinnen und Autoren, Interviewpartner*innen

u.a. aus Argentinien, Australien, Deutschland, Großbritannien, Kroatien, Mexiko, den Niederlanden,

Nigeria, Österreich, Schweden, der Schweiz, Taiwan und den USA.

30

Ü.: Sabine Reinhardus. 304 Seiten mit Register

Gebunden und als E-Book . Foto: © Boris

Breuer. hanser-literaturverlage.de



Fotografie und Kunsto

QUEER TATTOO

Florian Rudolph,

Benjamin Wolfsbergs &

Brody Polinsky (Hg.)

Fadengebunden im Schuber,

208 Seiten, 45,00 €

Tattoos sind schmerzliche Kunst.

Dass die eingestochenen Motive

noch mehr sein können, beweist

der hübsch aufgemachte Sammelband, der eine aktive queere Szene beleuchtet,

die mit den hierarchischen und patriarchalischen Strukturen der althergebrachten

Tätowierkultur brechen und Räume schaffen möchte, in denen queere

Menschen mit Kunst wie Identität experimentieren können. Dabei werden 50

internationale Künstlerinnen und Künstler vorgestellt, deren Entwürfe oftmals

der Ikonografie der Community entspringen und diese kunstvoll weiterentwickeln.

Dabei ist in Portraits, Wort und Bild eine erstaunliche Kreativität erkennbar,

die Kunst und Widerstand vereint unter die Haut bringt.

Fotografie und Kunsto

MÄNNER 2

Anja Müller. Gebunden, 208 Seiten, 29,90 €

Zwanzig Jahre nach der Veröffentlichung ihres spektakulären

Bildbands „Männer“ legt die 1971 in Ostberlin geborene

Anja Müller nach: Ihre Models, zumeist ganz normale Typen

von nebenan, sind ein wenig älter geworden, doch es gelingt

der Fotografin noch immer, sie in ausdrucksvollen Selbstinszenierungen

einzufangen. Die Fotografien in „Männer 2“ sind vielleicht etwas

weniger von vordergründiger Erotik geprägt als im ersten Band, sie wirken oft

nachdenklich und introspektiv, aber es ist ja gerade diese persönliche Sichtweise,

die Anja Müllers Fotografien ausmacht.

DAS MAGISCHE AUGE

Herbert List. Gebunden, 288 Seiten, 45,00 €

Das muss man sagen: Herbert List (1903–1975) hat ganz ausgezeichnet

fotografiert. Der geborene Hamburger war, bedingt durch

Flucht, Vertreibung und Rückkehr stets ein Reisender, der unablässig

in Hamburg, Paris oder Athen auratische Bilder machte, anmutend

geheimnisvoll und surreal: So explizit die Motive – Alltag, Architektur,

Stillleben und Akte –, so mehrdeutig die Perspektive des Betrachters.

Über 220 Originalaufnahmen aus der Zeit von 1930 bis 1965

kombinieren besonders zwei

wiederkehrende Themen auf

das Schönste: Männerakte und

Zeugnisse außereuropäischer Kulturen.

Wer ein bemerkenswertes

Oeuvre voller Mehrdeutigkeiten

und Geheimnisse wiederentdecken

möchte, dem sei dieser umfangreiche

Bildband von Herbert

List wärmstens empfohlen.

SUNKISSED

Timmi Taubenschreck

Kartoniert, 152 Seiten, 39,00 €

Da kredenzt uns Herr Taubenschreck

mit SUNKISSED ein

herrlich frisches und sinnliches

Album voller fotografscher Erinnerungen

an einen ewig andauernden

Sommer. Und wer

will den nicht? Ausflüge an

den See, Sonnenbaden, Nudelsalat;

Küste, Siesta, Schäferstündchen. Die Farben der etwa 300 Aufnahmen

strahlen, die Haut gleißt und wir sind ganz verzückt! Jedes Bild lädt ein zum

Träumen und Fantasieren. Als Einstimmung auf die Saison empfehlen wir diesen

Bildband wärmstens zu Sonnenmilch und Gleitgel.

32

THE BEST WAY TO LEARN A FOREIGN LANGUAGE IS IN BED

Stuart Stanford. Kartoniert, 108 Seiten, 39,00 €

Den britischen, mittlerweile in den

USA lebenden Fotograf Stuart Stanford

treibt es oft in die Ferne – und

in die Betten fremder Männer. Nach

zahlreichen Begegnungen, die er,

mal spontan, mal in ausgesuchten

Posen, analog ablichtet, hat er viele

stimmungsvolle Portraits und Akte

zusammengetragen. Das Ergebnis

ist der hocherotische Katalog mit

jungen, gut gebauten Männern unterschiedlicher

Herkunft. Es macht

Freude, sich die Geschichten zu den

Jungs zusammenzureimen, oder in Gedanken die vergnüglichen Abende nachzuzeichnen,

die zu den teils expliziten Portraits geführt haben. Da treffen pralle Eicheln auf abgelegene

Waldwege, Lenden im Sonnenuntergang auf allerhand Unterwäsche. Letztlich ist die beste

Art, eine Fremdsprache zu lernen, doch in fremden Betten.

33

RUSSIAN DUDES

Seva Galkin

Kartoniert, 168 Seiten, 54,00 €

Wir bleiben an dieser Stelle unpolitisch und

betrachten den vorliegenden Bildband unter

ästhetischen Gesichtspunkten. Das darf

erlaubt sein! Seva Galkin hat in schwarzweißen

wie Farbaufnahmen äußerst gut

gebaute und beneidenswert bestückte

Kerle abgelichtet, die man umstandslos als Traummänner erkennt. Ob im Zug, unter Brücken,

auf Balkonen oder im Bett; die Russian Dudes machen überall eine dermaßen gute

Figur, dass schnell der Pegel des Begehrens steigt – und die Modelle haben sichtlich Spaß

am Posieren und sind dabei noch zeigefreudig. Ein weiterer Beweis dafür, dass die Lust

international ist und gerne stimuliert wird, wenn Hühnen mit der Linse flirten. Scharf!



Comic

HEARTSTOPPER – BÄNDE I+II

Alice Oseman. Gebunden, 288 + 320 Seiten, je 15,00 €

Was 2016 als nach und nach im Internet

veröffentlichter Comic begann, ist mittlerweile

ein kulturelles Phänomen mit Millionen

Fans: Band eins von Alice Osemans

(*1994) Geschichte über die Schuljungs

Nick und Charlie, die alle Turbulenzen des

ersten hefigen Verliebtseins erleben, erschien

2019 in Buchform; Band zwei folgte

prompt. Seit April dieses Jahres ist die Serien-Adaption

auf Netflix zu sehen; der Hype

ist perfekt. Während der Comic allein im

Netz fünfzig-millionenfach (!) geklickt wurde, wartete man hierzulande vergebens auf eine

Übersetzung. Die liegt für die ersten beiden Bände nun im hübschen Hardcover vor. Was ist

drin? Träumer Nick und Rugbyspieler Charlie sind einfach zum Knuddeln, die Nebenfiguren

ebenfalls herzerwärmend und das Ringen der Jungspunde mit ihrem Begehren so nah, so

nachvollziehbar! Da wünscht man sich gern hinein in die britische Upperclass, wo es keine

anderen Sorgen gibt als Gefühle und Selbstsuche – am liebsten zwischen Nick und Charlie.

(Die Bände 1–4 sind auch im englischen Original erhältlich!)

ABFACKELN

Nino Bulling. Kartoniert, 160 Seiten, 24,00 €

Als Paar scheinen Ingken und Lily gut zu funktionieren. Lily ist

im Frieden mit sich, die beiden Frauen reden viel. Doch Ingken

ringt mit sich und der Welt. Konkret: mit Klimawandel und

Identität. Ersteres ist bedrohlich, Zweiteres ist so vielschichtig,

da muss sich Ingken erst entscheiden, woran sie festhält und

woran nicht. Wie sie auf Veränderungen drängt! Das ist ein

modernes Individuum, das sich zwangsläufig wichtig nimmt,

weil alles Andere übermächtig und außer Reichweite scheint.

Ein stimmungsvoller queerer Comic, mit klarem,

aber dynamischem Strich in schwarz und

weiß gezeichnet, sodass genug Interpretationsspielraum für fluide

Identitäten bleibt. Eine Graphic Novel ganz für den Geist der Zeit.

LUCKY LUKE

ZARTER SCHMELZ

Ralf König

Vorzugsausgabe,

limitierte Auflage

Gebunden,

80 Seiten, 55,00 €

Des Meisters großartige und

wunderbare Lucky Luke Hommage

jetzt in einer einmaligen

limitierten Sonderauflage: Das Format ist deutlich

größer: (h) 37,2 x (b) 26 cm. Die Auflage ist limitiert

auf 1.200 Exemplare. Es gibt einen hochwertigen signierten

Druck und eine kleine Zusatzgeschichte von

4 Seiten mit Billy the Kid sowie Zusatzseiten mit einem

Nachwort von Ralf und Scribbleseiten und das erste

Lucky Luke Motiv. Unsere Vorräte sind begrenzt,

also bitte nicht zu lange warten…

34

Filme

QUEER CINEMA NOW

Die wichtigsten nicht-heteronormativen Filme

aus 12 Jahren sissy

Björn Koll, Jan Künemund und Christoph Weber (Hg.)

Gebunden, 352 Seiten, 50,00 €

Was für ein Prachtband! Eine Liebeserklärung an

mehr als 200 queere Filme, u. a. von Matthias Frings,

Patrick Heidmann, Axel Schock, Anja Kümmel und

Martin Büsser, die hier ausführlich und fachkundig

über quere Filme schreiben. sissy erschien zwischen

2009 und 2015 als schön gemachtes gedrucktes

Heft, seitdem online als www.sissymag.de. Filme

wie „Yossi“, „Private Romeo“, „To Die Like A Man“,

„Die Erbinnen“, „Landrauschen“ und „Futur drei“ werden beschrieben, und die

Entwicklung des queeren Films lässt sich in diesem auch reich bebilderten Band

gut nachvollziehen. Das Buch eignet sich für alle, die nur einen Funken Interesse

an Film haben, es bietet sowohl einen Einstieg für „Anfänger“, wie auch für

„alte Hasen“, die entweder doch noch etwas entdecken werden, um es auf ihre

„To Do Liste“ zu packen, oder aber sich über ein Wiedersehen freuen dürften.

ALTE FRAUEN IN SCHLECHTEN FILMEN

Christoph Dompke. Broschur, 256 Seiten, 18,00 €

In einer erweiterten Neuauflage ist diese Geschichte voller Komödien

und Tragödien samt schlechtsitzender Perücken wieder

erhältlich: Man ist geneigt, die Karrieren von Leinwanddiven

gerne aus der Perspektive ihres größten Ruhmes und ihrer

größten Erfolge zu betrachten. Doch Christoph Dompke (in einem

anderen Leben auch bekannt als greise Kammersängerin

Emmi) zäumt hier das Pferd von hinten auf und berichtet, was

am Ende großer Karrieren geschah. Die späten Geschichten

einst so illustrer Namen wie Bette Davis, Iris Berben, Zarah Leander,

Mae West, Joan Crawford, Elizabeth Taylor, Yvonne de

Carlo, Zsa Gabor, Marlene Dietrich, Hildegard Knef, Madonna,

Barbra Streisand und Elfriede Ott füllen diese Seiten. Am Ende ihrer Karrieren – in den

Niederungen des Verfalls – gibt es letzte, oft vergebliche Kämpfe um Anerkennung, Würde

und manchmal gegen Alkohol und verrutschende Perücken.

ANDERS ALS DIE ANDERN & GESETZE DER LIEBE & GESCHLECHT IN FESSELN

Regie: Magnus Hirschfeld / Wilhelm Dieterle

DVD; 3 Filme, ges. 267 Min. dt. OF, div. UT, FSK 0, 29,95 €

In den sexualwissenschaftlichen Forschungen von Magnus

Hirschfeld war der Film „Anders als die Andern“ ein wichtiges

Medium seiner Aufklärungsarbeit. Das Werk, in dem Hirschfeld

auch selbst auftritt, war der erste Film, der offen Homosexualität

thematisierte. Von der Zensur seinerzeit verboten,

hat er nur als Fragment überlebt. Neben der neuen Rekonstruktion

des Originals enthält diese Doppel DVD auch den

Kulturfilm „Gesetze der Liebe“, in den Hirschfeld Teile des ersten

Films einarbeite. Dazu ist der Spielfilm „Geschlecht in Fesseln“

von Wilhelm Dieterle enthalten. Dieser Film handelt von

der „Sexualnot von Strafgefangen“, und basiert auf Forschungen,

die das Magnus-Hirschfeld-Institut unterstützte. Ebenso

gibt es noch eine Dokumentation über die Zensurgeschichte

des Films sowie zahlreiche seltene Originaldokumente von Dr.

Hirschfeld und einen Briefwechsel zwischen Richard Oswald und Veit Harlan, dem Regisseur

von „Anders als du und ich“, im ROM Bereich.

35



Filme

CICADA

Regie: Matthew Fiver / Kieran Mulcare

DVD; 94 Min, engl. OF, dt. UT, FSK 16, 16,90 €

Ben, nach einigen gescheiterten Beziehungsversuchen mit Frauen

frustriert, wendet sich wieder den Männern zu. Nach einigen,

eher zufälligen und kurzen Begegnungen, online oder in Clubs,

fällt ihm in einem Buchladen Sam auf, den er erfolgreich mit

Nietzsche anflirtet. Ben scheint plötzlich, wie seine Schwester

feststellt, innerlich zu strahlen – und glücklich zu sein. Doch nicht

nur Sams und Bens eigene innere, noch nicht verheilte Wunden,

werden zu Stolpersteinen. Im wundervollen queeren New York

sehen wir die beiden glücklich tanzen, aber auch stolpern.

Nicht nur, dass die sehr persönliche Geschichte von Mathew

Fifer nicht schon schwierig genug zu erzählen wäre, auch sein Freund und Co-Darsteller

Sheldon D. Brown wird drei Monate vor Produktionsbeginn in Chicago niedergeschossen.

Niemand wusste, ob er wieder gesund wird, und so stand Cicada vor dem Aus. Dass es

schlussendlich doch geklappt hat, hat die Geschichte umso intensiver gemacht. Der Film ist

ein Drahtseilakt zwischen Fiktion und Dokumentation, und gerade diese, teilweise auch echte

Zerbrechlichkeit, macht ihn zu etwas ganz Besonderem.

TRANS – I GOT LIFE

Regie: Imogen Kimmel, Doris Metz

DVD; 97 Min, engl.-deutsche OF, dt. UT, FSK 12, 19,95 €

Imogen Kimmel und Doris Metz bieten in ihrer Dokumentation

seltene und ehrliche Einblicke in die Zwischenwelten jenseits

festgeschriebener Geschlechternormen. Sinnlich, subtil und vielschichtig

übertragen sie das Transerleben auf die Leinwand und

wir erleben die komplexen, psychischen, hormonellen und chirurgischen

Aspekte einer Transition. Zugleich regt er zur Debatte

über eine Welt an, in der es keine schwarzweiß festgeschriebenen

Geschlechter gibt und ist ein Plädoyer dafür, dass wir Menschen

uns nicht durch Unterschiede definieren, sondern durch das, was uns verbindet.

DRAMARAMA

Regie: Jonathan Wysocki

DVD; 91 Min, engl. OF, dt. UT, FSK 6, 14,95 €

1994 in Kalifornien: Fünf Teenager versammeln sich für einen

letzten gemeinsamen Abend, bevor es für sie aufs College geht.

Für diesen Abend haben sie sich ein besonderes Spiel überlegt:

Ein Krimidinner, mit aufwändigen Verkleidungen für ihre jeweiligen

Rollen. Gene, der sich schon sein Leben verkleidet fühlt,

nimmt dies zum Anlass, sich vor seinen Freunden zu outen. Doch

seine vor allem christlich erzogenen Freunde machen ihm diese

Entscheidung nicht einfach.

KINK

Regie: Alberto Fuguet

DVD; 102 Min, span. OF, dt. UT, FSK 16,90 €

In Alberto Fuguets Dokumentarfilm wird uns auf sehr sinnliche

Art die Geschichte des spanischen Magazins Kink, aber auch

die Geschichte der Macher*innen dahinter, Paco und Manolo,

erzählt. Das Magazin, das Kultstatus in der queeren Szene genießt,

zeigt sehr persönliche Männerbilder der beiden, ohne

Scham und vorurteilsfrei, immer aber auch mehr als nur nackte

Körper. Wir erleben intime Blicke hinter die Kulissen der Produktion,

darüber hinaus aber auch die persönliche Liebesgeschichte

des faszinierenden und urbanen Paares.

Filme

HOCHWALD

Regie: Evi Romen

DVD; 107 Min, dt. -Ital. OF, dt. UT, FSK 16, 16,90 €

Der sensible Mario liebt es zu tanzen. Doch so schön

sein Heimatdorf in den Südtiroler Bergen auch ist, das

dahinter verborgene strenge katholische Umfeld bietet

für Marios Traum keinen Platz; sein Leben besteht

aus Gelegenheitsjobs und der Betäubung seines Frusts.

Sein Freund Lenz, Sohn eines Winzers, hat da ganz andere

Möglichkeiten, und nimmt Mario mit nach Rom.

Marios Traum scheint in greifbare Nähe zu rücken, bis

die beiden in einer Schwulenbar Opfer eines Terroranschlags werden – den Lenz

nicht überlebt. Zurück in seinem Heimatdorf ist Mario zerrissen von seinem Verlust

und glaubt, er selbst hätte eine kleinere Lücke hinterlassen. Schließlich findet

er wieder Halt: bei dem Moslem Nadim und dessen gläubigen Brüdern.

BREAKING FAST

Regie: Mike Mosallam

DVD; 92 Min, Engl., Arab. OF, dt. UT, FSK 12, 16,90 €

36 37

Mo, ein praktizierender Muslim, der in West Hollywood lebt, wird durch

eine zerbrochene Liebe aus der Spur geworfen. Auf der Suche zurück in

sein Leben begegnet ihm Kal, ein Amerikaner durch und durch. Dieser

lädt ihn eines Tages zum Frühstück ein, ausgerechnet während des Fastenmonats

Ramadan …

JUMP DARLING

Regie: Phil Connell

DVD; 90 Min, engl. OF, dt. UT, FSK 12, 14,95 €

Rusell verdient sich seinen Lebensunterhalt als Dragqueen Ginger

Snaps. Da er davon mehr oder weniger von der Hand in den Mund

lebt, macht er sich Gedanken, ob sein beruflicher Weg als Dragqueen

weiter sinnvoll ist. Darüber hinaus setzt ihm sein herzloser Freund zu,

was ihn schließlich zu seiner Großmutter Margarete flüchten lässt.

Dort untergekommen, stellt er jedoch schnell fest, dass auch seine

Oma kaum noch in der Lage ist, für sich selbst zu sorgen.

Film über zwei suchende Menschen, die aus ihren jeweiligen Situationen heraus eigentlich

nur eines suchen: Selbstbestimmtheit. Alleine die letzte Rolle für Cloris Leachmann macht den

Film schon zu einem Must See, aber auch Thomas Duplessie ist als Rusell sehr überzeugend.

GROSSE FREIHEIT

Regie: Sebastian Meise

DVD; 117 Min, dt. OF, engl. UT, FSK 16, 16,95 €

Sebastian Meise beschäftig sich in seinem Drama mit einem sehr

dunklen Kapitel der deutschen Justizgeschichte: dem Paragraphen

175. Auf verschiedenen Zeitebenen und über 24 Jahre erleben wir

die Geschichte von Hans, der Männer liebt, und der 1945 direkt aus

dem Konzentrationslager ins Gefängnis muss. Der Paragraph 175

gilt auch nach dem Kriegsende weiter und zerstört so Hans Hoffnung

auf ein freies Leben. Im Gefängnis trifft er auf den Mörder

Viktor und aus der anfänglichen Abneigung entwickelt sich im Lauf der Zeit eine sehr intensive

Verbindung, voller Respekt und Empathie, möglicherweise sogar so etwas wie Liebe?

Franz Rogowski (Hans) und Georg Friedrich (Viktor) lassen uns sehr intensiv teilhaben an

ihrer so zerbrechlichen Geschichte, an ihrem Überleben in einer feindseligen Umwelt und

ihren Hoffnungen und Sehnsüchten. Schockierend und doch auch wunderschön.



Filme

Filme

NEUBAU

Regie: Johannes M. Schmitt

DVD; 81 Min, dt. OF, engl. UT, FSK 16, 16,90 €

Markus (gespielt von Tucké Royale, auch Drehbuchautor)

lebt dort, wo die Bewohner*innen der

Metropolregionen gerne ihre Sommer verbringen

– in der Uckermark. Dort kümmert er sich um seine

pflegebedürftigen Omis und sitzt doch schon

auf seinen Koffern in seinem Neubau. Er möchte,

wenn er „nicht mehr gebraucht wird“, eigentlich

ins pulsierende queere Leben nach Berlin, das ihm

stets in seinen Tagträumen begegnet, um ihn aus

seiner Einsamkeit zu befreien. Eines Tages verliebt

er sich in Duc, und alles wird noch komplizierter.

Existenzielle Fragen beschäftigen Tucké Royal und den Regisseur Johannes M.

Schmitt in ihrem Debütfilm: Wie möchte ich leben? Und wo? Ihr queerer Heimatfilm

ist ein nicht normativer Lebensentwurf und handelt von der Befreiung

aus konservativen Lebensentwürfen, von Sexualität und Geschlechterzugehörigkeit

sowie von Verpflichtung und gegenseitiger Fürsorge. Fernab von großen

Metropolen entstand so in einem Künstler*innen-Kollektiv eine „neue Selbstverständlichkeit“.

CHARLATAN

Regie: Agnieszka Holland

DVD; 118 Min, Tschech. OF, dt. UT, FSK 16, 15,99 €

Der tschechische Wunderheiler Jan Mikolášek, zu dessen Klienten

zahlreiche berühmte Persönlichkeiten zählten, hatte seine Berufung

ohne einen medizinischen Abschluss erreicht. Einzig seine einzigartige

Gabe für treffende Diagnosen hatte ihn zu einem Wunderheiler

gemacht. Seine Bekanntheit machte ihn zu einem engen

Vertrauten von Antonín Zápotocký, dem zweiten kommunistischen

Staatspräsident der Tschechoslowakei. Als dieser 1957 verstirbt,

beginnt für Jan Mikolášek der Anfang des Endes seiner Karriere als

Wunderheiler. Nicht nur, dass er einen prominenten Unterstützer verliert, sondern vor allem

die Affäre mit seinem Assistenten František Palko wird ihm nun zum Verhängnis.

SPRUNG INS KALTE WASSER

Regie: Stelios Kammitsis

DVD; 80 Min,

engl.-griech.-dt.-ital. OF, dt. UT, FSK 6, 16,90 €

Victoras ist ehemaliger erfolgreicher Turmspringer, Anfang

20 und lebt zusammen mit seiner Großmutter in

der griechischen Küstenstadt Patras, wo er mittlerweile

in einer Möbelfabrik jobbt. Als seine Großmutter

plötzlich völlig unerwartet verstirbt, besinnt sich Victoras

auf seine Wurzeln. Im alten Audi seiner Großmutter

macht er sich auf den Weg nach Deutschland, wo

seine Mutter lebt. Auf seiner Reise trifft er auf den Deutschen Mathias, der gerne

mitmöchte. Victoras lässt sich schließlich überreden…

Zwei junge Männer auf einem Road Trip durch Europa zeigt uns Stelios Kammitsis

in diesem verträumt-romantischen Sommerfilm, deren unterschiedliche

Protagonisten ihre eigenen Grenzen kennen lernen, überschreiten und dadurch

mehr und mehr zueinander finden.

RÄUBERHÄNDE

Regie: Çlker Çatak

DVD; 92 Min, dt. OF, engl. UT, FSK 16, 16,90 €

Çlker Çatak hat sich in seinem neuen Film dem 2007 erschienen

Erfolgsroman von Finn-Ole Heinrich gewidmet.

Janik und Samuel sind frische Abiturienten. Kurz vor

der gemeinsam geplanten Reise nach Istanbul wird ihre

Freundschaft auf eine harte Probe gestellt und ihre Reise

gestaltet sich ganz anders als geplant. Çatak erzählt von

einer intensiven, prägenden Freundschaft und vom einzigarten

Lebensgefühl mit 18 – der Zeit in der alle Möglichkeiten

offen scheinen. – Smarte Literaturverfilmung mit immer wieder sexy Bildern.

FIREBIRD

Regie: Peeter Rebane

DVD, engl. OF, dt. SF. Und UT, FSK 12, 16,90 €

Estland in den 1970ern, auf dem Höhepunkt des Kalten Kriegs.

Der junge Soldat Sergey und seine Jugendfreundin Luisa dienen

auf einem Luftwaffenstützpunkt der UdSSR. Als Roman auf die

Basis versetzt wird, verfallen beide dem Charme des kühnen

Kampfpiloten. Doch die aufkeimende Liebe zwischen den Männern

muss um jeden Preis geheim bleiben – Roman steht bereits

auf der Überwachungsliste des KGB.

Peeter Rebanes mitreißender Liebesthriller mit Tom Prior und Oleg

Zagorodnii basiert auf einer wahren Geschichte und ist zu einer Zeit, in der in Russland queere

Menschen immer noch schwersten Repressionen ausgesetzt sind, von beklemmender Aktualität.

WEEKEND

Regie: Andrew Haigh

DVD; 94 Min, engl. OF, dt. UT, FSK 16, 16,90 €

Russel und Glen, ein ungewöhnliches Liebespaar, zusammengeführt

vom Zufall, können unterschiedlicher nicht sein. Russel

sehnt sich nach der großen Liebe, für Glen stehen Beziehungen

nicht auf der Tagesordnung – eigentlich. Trotz allem treffen sie

sich nach ihrer ersten gemeinsamen Nacht schon am darauffolgenden

Nachmittag wieder. Es folgen aufregende Gespräche,

weitere Nächte und natürlich Sex. Russels Hoffnungen werden

von Glens Ankündigung, für ein Kunststudium nach Amerika zu

ziehen, in Frage gestellt. Doch noch haben die beiden eine Nacht zusammen.

„Ein Leuchtturm des New Wave Queer Cinema!“ – endlich wieder erhältlich.

38 39

PARALLELE MÜTTER

Regie: Pedro Almodovar

DVD; 120 Min, span. OF, dt. UT, FSK 6, 16,95 €

Pedro Almodovar begibt sich in seinem neuesten Film wieder auf

vertraut-bewährtes Terrain: Frauen und im besonderen Mütter.

Zwei Frauen, deren Lebenswege sich kreuzen, verbindet vor allem

eines: sie werden Mütter. Ihre jeweiligen Lebenswege, Höhen

und Tiefen und auch ihre Schwächen und Stärken bringen sie am

Ende in einer solidarischen Freundschaft zusammen. Eigentlich

wäre das schon mehr als genug für einen Almodovar. Doch diesmal

geht es auch um die politische, mitunter dunkle, Vergangenheit

Spaniens. Das verwob Almodovar so großartig, dass es, vor allem aus seinem eigenen

Heimatland, auch viel Kritik gab. Großartig, emotional und wirklich sehenswert.



Ein Leckerbissen für jeden

„Tod in Venedig“-Fan!

Ein erfolgreicher deutscher

Dich ter will im Grand Hôtel

einige Tage mit einem Jungen

Alles Schöne geniessen:

„Wie lächerlich ist der Glaube,

dieses harmlose Vergnügen

vermöchte einen Künstler zu

zerstören! Wie kann ein ächter

Künstler sich ent falten –, sollte es

auch das gesunde Volksempfinden

verletzen –, wenn er sich von

kleinbürgerlichen Vorurteilen

einschränken lässt?»

Anders als in Thomas Manns Meisternovelle „Der Tod in Venedig“

kommt in Martin Franks „Venedig, 1911“ auch Tazio zu Wort:

„Und, sollte ich hier ins Bett pissen, drohte sie mir gleich klafter weise Prügel,

dass sie mich an ein Pflockhaus für Seeleute in Triest verkaufen würde, wo – was

folgte, ist zu ordinär, um es zu niederzuschreiben. Können Sie es sich vorstellen,

ohne zu erröten? – denn nun hing, merkte ich, auch Rosa davon

ab, dass ich den dottore um einen Finger nach dem andern wickelte.“

Martin Frank, *1950, Autor der Romane „ter fögi ische souhung“, „La Mort de

Chevrolet“, „Ocean of Love“, vieler Kurzgeschichten und Gedichte, beschreibt

in „Venedig, 1911“ das schwüle mélange von Kultur und Päderastie vor dem

ersten Weltkrieg.

Martin Frank

VENEDIG, 1911

Eine Entsublimierung – Roman

196 S.,

ISBN 978-3-89086-638-3, € 25 ,-

RIMBAUD

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!