05.07.2022 Aufrufe

Die Malteser Zeitung 2/2022

Berichterstattung über nationale und internationale Tätigkeiten des Souveränen Malteser-Ritter-Orden und seine Werke sowie religiöse, karitative und soziale Fragen aller Art.

Berichterstattung über nationale und internationale Tätigkeiten des Souveränen Malteser-Ritter-Orden und seine Werke sowie religiöse, karitative und soziale Fragen aller Art.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>Die</strong><br />

MALTESER<br />

Der Souveräne <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden und seine Werke in Österreich<br />

Ausgabe 2/<strong>2022</strong><br />

✝<br />

Gemeinsam, im <strong>Die</strong>nst am Nächsten<br />

Mobile Pflege: Persönliches, Neues und Berührendes<br />

S.E. Statthalter-Großmeister Fra‘ Marco Luzzago verstorben


INHALT<br />

IMFOKUS<br />

04 Im <strong>Die</strong>nst am Nächsten für die Opfer<br />

09 <strong>Malteser</strong> Austria-Challenge<br />

11 „Wir stehen an der Seite der Menschen<br />

in der Ukraine.“<br />

RELIGIONAKTUELL<br />

13 Mut, Kraft und Halt<br />

14 Der rote Faden im Leben<br />

16 Sein Platz war an der Seite und doch mittendrin<br />

04<br />

20<br />

KULTURGUT<br />

17 Es war ein schöner und klarer Tag ...<br />

PERSÖNLICHKEITEN<br />

20 Das Leben als Nonne und Managerin<br />

LEBENSWERT<br />

22 Im Ehrenamt die Berufung finden<br />

23 „Unser Glaube ist ein Vertrauensverhältnis<br />

zu Gott.“<br />

RUNDSCHAU<br />

26 Rom, dritter Anlauf<br />

28 Lourdes im Aufwachraum<br />

MALTESERÖSTERREICH<br />

32 Berichte aus den Bereichen:<br />

vielfältige Initiativen und <strong>Die</strong>nste<br />

26<br />

32<br />

MALTESERWELTWEIT<br />

60 Womenpreneurs4plastic<br />

61 Es gibt eine Klimakatastrophe<br />

MEDIZINAKTUELL<br />

62 Wenn der Krieg hautnah sichtbar wird<br />

60<br />

66<br />

GELESENEMPFOHLEN<br />

64 Interessante Neuerscheinungen<br />

TAGEBUCH<br />

66 Auszeichnungen<br />

67 Wir trauern um<br />

Spenden<br />

NEUE<br />

KONTONUMMER<br />

Konto lautend auf MALTESER Austria<br />

<strong>Zeitung</strong> „<strong>Die</strong> <strong>Malteser</strong>“<br />

NEU: AT48 2011 1800 8087 0815<br />

Bitte verwenden<br />

Sie den beiliegenden<br />

Zahlschein!<br />

IHRE SPENDE IST<br />

STEUERLICH<br />

ABSETZBAR.<br />

Falls Sie, Ihre Freunde oder Ihre Familie über unsere Arbeit informiert werden wollen, senden<br />

wir Ihnen die <strong>Zeitung</strong> gerne regelmäßig zu. Schreiben Sie an: presse@malteser.at.<br />

2<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


EDITORIAL<br />

Sehr geehrte Damen und Herren,<br />

liebe Leserinnen und Leser,<br />

„Der Krieg ist der Vater aller Dinge“ ist ein Ausspruch, der<br />

dem griechischen Philosophen Heraklit zugeschrieben und<br />

oft falsch interpretiert wird. Heraklit bezieht sich auf die<br />

Polarität des Lebens, auf das Wechselspiel von Gegensätzen:<br />

Fröhlichkeit und Trauer, Wärme und Kälte, Sattheit und Hunger,<br />

Tag und Nacht, Sommer und Winter. Es muss der eine Pol<br />

erlebt worden sein, um den anderen fühlen zu können. Satt<br />

fühle ich mich erst, wenn ich das Gefühl von Hunger kenne.<br />

Gesund fühle ich mich erst, wenn ich vorher krank war.<br />

Wenn also Heraklit vom Krieg als Vater aller Dinge spricht,<br />

dann meint er das ständige Ringen, die Auseinandersetzung<br />

der beiden Pole miteinander, die zum Erleben des Lebens<br />

führt. Doch brauchen wir tatsächlich Krieg, um Frieden zu<br />

leben? Krieg bringt vor allem Tod, grenzenloses Leid, Zerstörung<br />

und Niedergang mit sich.<br />

Möge dieser Krieg – jener in der Ukraine, jener in anderen<br />

Teilen der Welt – ewig innehalten! Aus der Geschichte und aus<br />

dem Wort Gottes sollten wir doch gelernt haben, dass Frieden<br />

und Fröhlichkeit nicht Krieg und Trauer gegenüberstehen,<br />

sondern diese gar nicht zulassen sollten. Den Krieg nur zu<br />

billigen, wenn er dem Erhalt des Friedens dient, ist ebenfalls<br />

zweideutig und würde jedenfalls bedingen, dass einer entscheidet,<br />

wann Krieg geführt werden muss und wann der<br />

Frieden gefährdet ist.<br />

Halten wir es mit Jesus. Er sprach zu seinen Jüngern: „Frieden<br />

hinterlasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht<br />

einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich ihn euch.“ (Joh.<br />

14,27). Gottes Friede ist nicht die Frucht eines ausverhandelten<br />

oder gar erzwungenen Kompromisses von Strategen und<br />

vermeintlich Mächtigen, sondern er entsteht aus Hingabe, wie<br />

Papst Franziskus betont: „Jesu Friede überwältigt nicht und<br />

ist schon gar nicht bewaffnet. Er wird durch Sanftmut, Milde<br />

und Selbstopfer in die Welt getragen.“<br />

Mit Sanftmut und Milde begegnen wir <strong>Malteser</strong> auch den uns<br />

anvertrauten Menschen – nicht nur in Krankheit, im Alter, in<br />

der Pflege, sondern auch in größter Not. <strong>Die</strong> Gedanken von<br />

Nächstenliebe und Frieden sind unsere ständigen Begleiter. Sie<br />

geben uns Orientierung und stärken unsere Gemeinschaft.<br />

Eine starke Gemeinschaft, getragen von Frieden, Freude und<br />

echten Freunden, wünsche ich Ihnen. Möge Gottes Friede mit<br />

Ihnen sein.<br />

Norbert Salburg-Falkenstein<br />

Prokurator<br />

IMPRESSUM<br />

Medieninhaber: Souveräner <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden (<strong>Malteser</strong>orden),<br />

Großpriorat von Österreich, 1010 Wien, Johannesgasse 2<br />

T: +43 1 512 72 44, E: presse@malteser.at<br />

Chefredaktion: Katharina Stögner<br />

Text und Lektorat: Edith Holzer Communications, Magda Werderits;<br />

Textfein.at<br />

Autoren: Theresia Anwander, Wolfgang J. Bandion, Elena Becker,<br />

Henriette Blanckenstein, Roland Hansen, Christa Huber CJ, Bartolomäus<br />

Khevenhüller-Metsch, Katrin König, Bernhard Küenburg, Fra’<br />

Gottfried Kühnelt-Leddihn, Richard Mischak, Erasmus Pachta-Reyhofen,<br />

Georg Reichlin-Meldegg, Daniel Schmidt, Richard Steeb, Peter<br />

Stellnberger, Udo Thianich-Schwamberger, Cordula Wasser, Manuel<br />

Weinberger, Susanne Wick, Tobias Zöhrer, Alexia Zwitkovits<br />

Bildrechte: Addiko Bank, AUVA, bpk/Gemäldegalerie, SMB/Jörg<br />

P. Anders, Elisabeth Fürst, GMR Photography & Film e.U., Land<br />

Salzburg/Franz Neumayr, Chris Lendl, <strong>Malteser</strong> Care, <strong>Malteser</strong><br />

Kinderhilfe, <strong>Malteser</strong> Hilfsdienst Slowakei <strong>2022</strong>, <strong>Malteser</strong> International,<br />

Brenda Mulama/<strong>Malteser</strong> International, <strong>Malteser</strong> Ordenshaus,<br />

Orderofmalta, Österreichische Gesundheitskasse/APA-Fotoservice/<br />

Hörmandinger, Georg Reichlin-Meldegg, Christian Rieger<br />

Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige<br />

Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet.<br />

Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für<br />

beiderlei Geschlecht.<br />

Gestaltung: Karin Mayer-Fischer, werbeproduktion.at<br />

Druck: Druckerei Robitschek, Schlossgasse 10–12, 1050 Wien<br />

Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz: Berichterstattung über<br />

nationale und internationale Tätigkeiten des SMRO und seiner Werke<br />

sowie religiöse, karitative und soziale Fragen aller Art. Namentlich<br />

gekennzeichnete Beiträge müssen nicht der Meinung der<br />

Redaktion entsprechen.<br />

Redaktionsschluss: Juni <strong>2022</strong><br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 3


IMFOKUS<br />

IM DIENST AM NÄCHSTEN<br />

FÜR DIE OPFER<br />

Mit Beginn des russischen Angriffs auf die Ukraine waren auch die MALTESER gefordert, so rasch wie möglich Hilfe zu<br />

leisten. Hier ein Überblick über die wichtigsten Maßnahmen der einzelnen MALTESER-Bereiche sowie Einblicke in den<br />

Hilfsalltag.<br />

Von Manuel Weinberger<br />

Der <strong>Malteser</strong> Hospitaldienst als größtes Hilfswerk des<br />

Ordens in Österreich hat bei Ausbruch des Krieges umgehend<br />

einen Einsatzstab gebildet, um alle möglichen<br />

Hilfsoptionen zu prüfen. Gleichzeitig wurde und wird<br />

im laufenden Kontakt und in enger Abstimmung mit<br />

den <strong>Malteser</strong>-Hilfswerken in der Ukraine und den angrenzenden<br />

Ländern wie auch mit <strong>Malteser</strong> International,<br />

dem weltweit tätigen Hilfswerk des Ordens für die internationale<br />

Katastrophenhilfe, evaluiert, wie unsere<br />

Hilfe am besten und zielgerichtet umgesetzt werden<br />

kann.<br />

HILFE VOR ORT<br />

Unterstützung an den Grenzen und in den Nachbarländern<br />

Seit Beginn des Krieges sind die <strong>Malteser</strong> in allen an die<br />

Ukraine angrenzenden Ländern aktiv, um teilweise direkt<br />

an der Grenze den Ankommenden Hilfe anzubieten (vgl.<br />

Beitrag von <strong>Malteser</strong> International auf S. 12). Aufgrund<br />

des enormen Bedarfs war es auch hier wichtig, einander<br />

innerhalb des <strong>Malteser</strong>-Netzwerkes zu unterstützen.<br />

Der Fokus der österreichischen <strong>Malteser</strong> liegt aktuell auf<br />

Polen und der Slowakei. So wurde unter anderem ein<br />

Team aus Sanitätern und Ärzten nach Polen geschickt, das<br />

die polnischen <strong>Malteser</strong> bei der medizinischen Betreuung<br />

ankommender Flüchtlinge unterstützte. Ebenso war die<br />

Unterstützung der slowakischen <strong>Malteser</strong> mit Personal,<br />

Sachspenden und finanzieller Hilfe möglich, um den<br />

wochenlangen Einsatz an der Grenze sicherzustellen.<br />

Jill Biden besucht slowakischen <strong>Malteser</strong>orden<br />

Anfang Mai stattete die First Lady der Vereinigten Staaten<br />

von Amerika, Dr. Jill Biden, dem Hilfsdienst des<br />

4<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


IMFOKUS<br />

Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens an der slowakischukrainischen<br />

Grenze in Vyšné Nemecké einen Besuch<br />

ab. Gemeinsam mit dem slowakischen Premierminister<br />

Eduard Heger und dem slowakischen Innenminister<br />

Roman Mikulec nahm Dr. Biden an einem Sonntagsgebet<br />

in der behelfsmäßig errichteten Zelt-Kapelle des <strong>Malteser</strong>ordens<br />

teil. Während des geplanten Zusammentreffens<br />

mit den Vorstandsmitgliedern des <strong>Malteser</strong> Hilfsdienstes,<br />

Präsident Dr. Július Brichta und Vizepräsident Dr. Tomáš<br />

Sklenár, beide Mitglieder des Großpriorats von Österreich,<br />

schilderten sie der First Lady eindrucksvoll die zahlreichen<br />

medizinischen, psychologischen und sozialen Hilfsprogramme<br />

der <strong>Malteser</strong>, die angesichts der Flüchtlingskrise<br />

entwickelt und unmittelbar bei Kriegsausbruch implementiert<br />

wurden. Der Botschafter des Ordens in der Slowakei,<br />

S. D. Dr. Alfred Prinz von Schönburg-Hartenstein, zeigte<br />

sich angesichts des wertschätzenden Besuchs der First<br />

Lady hocherfreut und unterstrich, wie wesentlich der unermüdliche<br />

Einsatz der <strong>Malteser</strong>-Freiwilligen an der slowakischen<br />

Grenze seit Kriegsausbruch ist.<br />

Flüchtlingsversorgung in der Republik Moldau<br />

Der Krieg in der Ukraine hat zu massiven Fluchtbewegungen<br />

geführt, unter anderem nach Moldawien. In der<br />

Hauptstadt Chișinău betreibt die Botschaft des <strong>Malteser</strong>ordens<br />

seit vielen Jahren eine Suppenküche, die nun einen<br />

enormen Zustrom durch vertriebene Ukrainer erfahren<br />

hat. Um die Versorgung langfristig sicherzustellen, haben<br />

die <strong>Malteser</strong> einen Großteil der Finanzierung übernommen<br />

und sind dabei, weitere Hilfe vor Ort zu leisten.<br />

© MALTESER Hilfsdienst Slowakei <strong>2022</strong><br />

<strong>Die</strong>ses mit derzeit 700.000 Euro dotierte Projekt sieht<br />

Unterstützung in den Bereichen Gesundheit/medizinische<br />

Versorgung, Ernährung und Unterbringung vor. Indem eine<br />

auf den ermittelten Bedarf zugeschnittene Soforthilfe bereitgestellt<br />

wird, können über 35.000 Personen bis Anfang<br />

kommenden Jahres dringend benötigte Hilfe erhalten.<br />

Hilfslieferungen<br />

In enger Abstimmung mit den ukrainischen <strong>Malteser</strong>n<br />

und anderen Hilfseinrichtungen vor Ort organisieren wir<br />

laufend dringend benötigte Hilfsgüter wie Nahrung, Hygieneartikel<br />

und medizinisches Material. <strong>Die</strong>ses wird entweder<br />

direkt in die Ukraine oder in ein zentrales Sammellager<br />

der <strong>Malteser</strong> bei Chorzów in Polen gebracht. Von dort<br />

werden die Waren je nach Bedarf in der Ukraine verteilt.<br />

Hier gilt unser großer Dank den zahlreichen Unternehmen<br />

und privaten Einzelspendern, die diese Transporte nach<br />

wie vor möglich machen, indem sie uns mit Produkten,<br />

sehr günstigen Einkaufskonditionen und Spenden helfen.<br />

Hervorzuheben sind auch die vielen Spendenaufrufe wie<br />

z. B. jener von den Designerinnen Marina Hoermanseder<br />

und Eva Herzog. So konnten wir in nur drei Tagen einen<br />

Sattelschlepper mit 33 Paletten an Hilfsgütern beladen<br />

und nach Lemberg schicken, ausschließlich befüllt mit<br />

hochwertigen Sachspenden.<br />

Dazu zählt auch ein Projekt, das wir gemeinsam mit<br />

<strong>Malteser</strong> International mit Geldern von „Nachbar in Not“<br />

in Rumänien, der Ukraine und in Moldawien umsetzen.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 5


IMFOKUS<br />

Zusätzlich zu den allgemeinen Hilfslieferungen unterstützen<br />

die <strong>Malteser</strong> auch ganz gezielt im medizinischen<br />

Bereich. So konnten wir den ukrainischen <strong>Malteser</strong>n<br />

einen voll ausgestatteten Rettungswagen mit zahlreichen<br />

medizinischen Produkten zur Verfügung stellen. Ein ganz<br />

herzlicher Dank auch hier an unsere Unterstützer, besonders<br />

die Sanlas Holding, die uns mit einer sehr großen<br />

Spende an Ankaferd BloodStoppern gegen externe Blutungen,<br />

die direkt an die Hilfskräfte im Kriegsgebiet gehen,<br />

wie auch die Apotheker ohne Grenzen, die die Beschaffung<br />

von Medikamenten und Verbandsmaterial möglich gemacht<br />

haben, geholfen haben.<br />

Bewerbungsunterlagen, Netzwerkgesprächen mit Unternehmen<br />

sowie bei der Begleitung in Bewerbungsprozessen<br />

und bei Bewerbungsgesprächen.<br />

Personelle Unterstützung im Ankunftszentrum<br />

Wien<br />

<strong>Die</strong> „Sport & Fun-Halle“ in Wien wurde zu einem humanitären<br />

Ankunftszentrum der Stadt Wien umgebaut.<br />

<strong>Die</strong> <strong>Malteser</strong> unterstützen dort in Kooperation mit den<br />

Johannitern die Betreuung der Ankommenden aus der<br />

Ukraine.<br />

HILFE IN ÖSTERREICH<br />

MALTESER Integrationshilfe<br />

In Wien wurde eine Kooperation der <strong>Malteser</strong> Integrationshilfe<br />

mit der Know-how-Plattform Drusi &<br />

Hawara gebildet. Ziel ist, bei den ersten und dringendsten<br />

Bedürfnissen von Ukrainern behilflich zu sein. Drusi &<br />

Hawara sowie die <strong>Malteser</strong> Integrationshilfe greifen dabei<br />

auf die Erfahrungen zurück, die bei der Gründung<br />

von Habibi & Hawara im Jahr 2015 bzw. bei der Unterstützung<br />

von syrischen Flüchtlingen gemacht werden<br />

konnten.<br />

<strong>Die</strong> <strong>Malteser</strong> unterstützen insbesondere mit Sprachtrainings,<br />

individuellen Coachings, der Aufbereitung von<br />

Deutschkurse in Salzburg<br />

In der Bildungsanstalt für Elementarpädagogik (BAfEP)<br />

in der Stadt Salzburg bieten Lehrende gemeinsam mit<br />

Freiwilligen der Salzburger <strong>Malteser</strong> und der ukrainischen<br />

Pfarrgemeinde St. Markus kostenlos Deutschunterricht<br />

für Kinder und Erwachsene an, die aus der<br />

Ukraine geflüchtet sind.<br />

„Wir haben bei uns an der Schule schon während der<br />

Flüchtlingskrise 2015 Deutschkurse für Syrer angeboten“,<br />

so Schulleiter und Delegat der <strong>Malteser</strong> in Salzburg,<br />

Johannes Gruchmann-Bernau. Vitaliy Mykytyn, Pfarrer<br />

in der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche in Salzburg,<br />

koordiniert die Einteilung und hilft beim Übersetzen.<br />

6<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


UNTERSTÜTZERINNEN UND<br />

UNTERSTÜTZER<br />

Der größte Dank im Rahmen unserer Ukraine-Hilfe geht<br />

an die zahlreichen Unterstützer, die uns seit Beginn des<br />

Krieges in überaus großzügiger Weise mit ihrer tatkräftigen<br />

Hilfe, Projekten und vor allem auch Sach- und Geldspenden<br />

helfen und es erst dadurch möglich machen,<br />

dass unsere Hilfe langfristig und zielgerichtet umgesetzt<br />

werden kann.<br />

Orchester und dem Huberman String Trio, aber auch<br />

Lesungen für die Ukraine-Hilfe der <strong>Malteser</strong> statt. Der<br />

Eintritt für die Veranstaltungen war kostenlos und die<br />

gesammelten Spenden gingen an die Ukraine-Hilfe.<br />

Ebenso unterstützte uns der Wiener Juwelier A.<br />

E. Köchert, indem er zu Spenden an die <strong>Malteser</strong>-<br />

Ukraine-Hilfe mit einem besonderen Kennwort aufrief<br />

und unter allen Spendern am 19. Mai Ohrringe in den<br />

ukrainischen Farben Gelb und Blau verloste.<br />

Bewegt durch die Berichte in der Ukraine haben sich viele<br />

Unternehmen und Personen zusammengeschlossen oder<br />

oft auch allein Initiativen entwickelt, um nicht nur mittels<br />

einer Spende zu helfen, sondern auch um andere Personen<br />

zu motivieren, einen Beitrag zu unserer Hilfe zu leisten.<br />

So gab es zum Beispiel die Aktion AUSTRIANTECH4-<br />

UKRAINE, bei der sich österreichische Start-ups und<br />

Unternehmen aus dem Tech-Ökosystem zusammengetan<br />

haben, um über Crowdfunding Mittel aufzustellen,<br />

mit denen benötigte Hilfsgüter in die Ukraine geschickt<br />

werden konnten.<br />

<strong>Die</strong> Direktion des Theatermuseums in Wien stellte<br />

mehrfach ihre Räumlichkeiten unentgeltlich für Veranstaltungen<br />

zu Gunsten der <strong>Malteser</strong>-Ukraine-Hilfe zur<br />

Verfügung. So fanden unter anderem im Eroica-Saal des<br />

Theatermuseums Konzerte mit dem Morphing Chamber<br />

Über die vielen Projekte berichten wir laufend auf unserer<br />

Website und bedanken uns bei allen für diese großartigen<br />

Initiativen.<br />

Aber auch viele Schüler wollten einen Beitrag für die<br />

Ukraine leisten, wie zum Beispiel jene der Volksschulen<br />

Sacré Coeur in Wien und Pressbaum oder die Maturanten<br />

im Rahmen des Maturaballs von St. Ursula.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 7


IMFOKUS<br />

Ein ebenso großer Dank geht auch an die zahlreichen<br />

Großspender wie beispielsweise die Bellaflora Gartencenter<br />

GmbH, die spontan 50.000 Euro spendete,<br />

die Constantia Industries AG, die mit 100.000 Euro<br />

unterstützte.<br />

Raiffeisen-Holding NÖ-Wien: Mag. Erwin<br />

Hameseder überreichte dem Leiter der Mission des<br />

<strong>Malteser</strong>ordens bei den Vereinten Nationen in Wien,<br />

Botschafter Prof. Günther Granser, einen Scheck in<br />

Höhe von 100.000 Euro.<br />

v. l. n. r.: Präsident Mag. Erwin Hameseder, Botschafter<br />

Prof. Günther Granser<br />

© GMR Photography & Film e.U.<br />

Cookie Kate hat auf<br />

dem Feshmarkt beispielsweise<br />

selbst gemachte<br />

Ukraine-Kekse verkauft<br />

und ihre Einnahmen aus<br />

dem Keksverkauf der<br />

<strong>Malteser</strong>-Ukraine-Hilfe<br />

gespendet.<br />

Wir möchten uns in diesem Zusammenhang nochmals<br />

bei allen Spendern bedanken, die dank ihrer Spenden<br />

unsere Hilfe möglich machen. Neben den vielen Geldspenden<br />

auch nochmals ein herzliches „Vergelts Gott“<br />

an die vielen Unternehmen, die uns mit Sachspenden<br />

und im Bereich der Logistik unterstützen.<br />

Herr Mag. Erwin Hameseder beispielsweise unterstützt<br />

die <strong>Malteser</strong> aus tiefster Überzeugung: „Wir müssen alles<br />

tun, um das Leid der vom Krieg betroffenen leidgeprüften<br />

Menschen ein Stück weit zu lindern. Das ist unsere soziale<br />

Verantwortung und es ist für uns selbstverständlich, dass<br />

wir uns mit aller Kraft für jene einsetzen, die jetzt dringend<br />

Schutz und Sicherheit brauchen.“<br />

v. l. n. r.: Manuel Weinberger, Wolfgang Laserer und Georg<br />

H. Jeitler<br />

<strong>Die</strong>se Beträge werden eingesetzt, um zusammen mit<br />

<strong>Malteser</strong> International sowie den Hilfsorganisationen<br />

des Ordens in den betroffenen Staaten (vornehmlich in<br />

der Ukraine selbst, aber auch in Polen, der Slowakei, in<br />

Rumänien und in Ungarn) eine weitere rasche und unbürokratische<br />

Hilfe sowie die Grundversorgung und medizinische<br />

Betreuung der in Not geratenen Flüchtlinge zu<br />

garantieren.<br />

Bellaflora war bereits in der Vergangenheit mehrfach eine<br />

sehr großzügige Spenderin. Laut deren Geschäftsführer,<br />

Herrn Mag. Franz Koll, „deshalb, weil die <strong>Malteser</strong><br />

Garant dafür sind, dass Spenden unbürokratisch und<br />

verlässlich dort ankommen, wo sie ankommen sollen“.<br />

v. l. n. r.: Manuel Weinberger, Generalsekretär <strong>Malteser</strong><br />

Austria mit Herbert Juranek, CEO und Chairman der Addiko<br />

Bank AG, Rachel Miriam Alario del Olmo, Human resources<br />

& Internal Communicatons, 10.000 Euro seitens der Addiko<br />

Bank und 5.000 Euro privat von Herrn Juranek<br />

© Addiko Bank<br />

8<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


IMFOKUS<br />

MALTESER-AUSTRIA-CHALLENGE<br />

Auch Privataktionen tragen wesentlich zur Unterstützung der <strong>Malteser</strong>hilfe in der Ukraine bei. Über das eigens ins Leben<br />

gerufene Projekt „Be part of: #ProudToHelp – Challenge“ haben Menschen in Österreich die Möglichkeit, auf kreative<br />

und effektive Weise zu helfen. Jeder, der will, kann sein persönliches Hilfsprojekt starten. Hier folgen einige Beispiele<br />

von bereits umgesetzten Aktionen.<br />

Hilfe von steirischen Apothekern<br />

Nach den Bildern vom unermesslichen Leid der ukrainischen<br />

Bevölkerung und der Bitte von <strong>Malteser</strong><br />

International um Hilfsgüter für Versorgungszentren<br />

direkt an den Grenzen des Landes stand für uns rasch<br />

fest, berufliche Tätigkeit und ehrenamtliches Engagement<br />

miteinander zu verbinden. Innerhalb kürzester<br />

Zeit gab es die Zusage der Steirischen Apothekerkammer,<br />

einen Spendenaufruf an die Mitglieder zu starten.<br />

So konnten die beiden Grazer <strong>Malteser</strong>autos bereits<br />

kurz nach Start der Kooperation mit medizinischen<br />

Hilfsgütern wie Infusionen, Desinfektions- und Verbandsmaterial,<br />

Schmerzmittel und vielem mehr gefüllt<br />

werden. Mit Fortdauer der Angriffe wird auch die<br />

medizinische Grundversorgung von Menschen mit<br />

chronischen Erkrankungen zur großen Herausforderung.<br />

Lebenswichtige Medikamente zur Blutverdünnung,<br />

Herz-Kreislauf-Mittel, Schilddrüsenpräparate,<br />

Insulin, Antibiotika etc. stehen nur einige hundert<br />

Kilometer entfernt kaum oder gar nicht mehr zur Verfügung.<br />

Neben den grauenhaften Kriegsverletzungen<br />

kostet mittlerweile auch dieser Umstand viel zu viele<br />

Menschenleben. Um dieses Leid zu lindern, haben sich<br />

die beiden Grazer Hausärztinnen Dr. Kristina Köppel-<br />

Klepp und Dr. Neshat Quitt mit Gleichgesinnten zusammengetan<br />

und ihren Verein „Auxilium – Wir helfen<br />

Menschen“ gegründet. Sie stehen mit zahlreichen Krankenhäusern<br />

vor Ort in regelmäßigem und direktem<br />

Austausch. Über ihren Kontakt zur Organisation „International<br />

Charitable Foundation“ ist ein verlässlicher<br />

Transport gesichert.<br />

Mag. Stefan Michelitsch /<br />

Apotheke Am Grünanger<br />

Ankunft der „Auxilium-Hilfslieferung“<br />

im Herzzentrum Kiew<br />

VPA-Charity-Webinar<br />

Der Verein für psychosoziale und psychotherapeutische<br />

Aus-, Fort- und Weiterbildung (VPA) veranstaltete ein<br />

Charity-Webinar mit dem renommierten Konfliktforscher<br />

Friedrich Glasl. Dessen Honorar sowie die Teilnahmegebühren<br />

kamen als Spenden der Ukraine-Hilfe<br />

der <strong>Malteser</strong> Austria zugute.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 9


IMFOKUS<br />

Firma Schwetz Tirol/Vorarlberg<br />

Einmal mehr unterstützte die Firma Schwetz Lagersystemtechnik<br />

mit ihrem Know-how die Arbeit des <strong>Malteser</strong><br />

Hospitaldienstes in den Gebieten Tirol/Vorarlberg. <strong>Die</strong>smal<br />

stellte das Unternehmen Regale für das Ankunftszentrum<br />

für Vertriebene in Innsbruck zur Verfügung.<br />

Von den <strong>Malteser</strong>n wurden die Regale mit gespendeten<br />

Hilfs- und Lebensmitteln befüllt.<br />

Familie Torriani<br />

<strong>Die</strong> erschütternden Bilder und Berichte aus dem Kriegsgebiet<br />

bewogen Familie Torriani umgehend zum Handeln:<br />

In einer Blitzaktion telefonierten sie alle Familienmitglieder,<br />

Freunde und Bekannte durch und baten sie<br />

um eine Spende. Insgesamt sind 2.000 Euro zusammengekommen.<br />

Firma Schwetz unterstützt die <strong>Malteser</strong> in Innsbruck.<br />

Übergabe Fam. Torriani an den Kanzler des <strong>Malteser</strong>ordens<br />

Hairclub Wien<br />

Friseur Oliver Maly aus dem ersten Bezirk in Wien spendete<br />

den gesamten Tagesumsatz vom 11. April <strong>2022</strong> für<br />

die Ukraine-Hilfe. Sein Team im Hairclub Wien erhöhte<br />

den Betrag um die Trinkgelder des Tages. Von der Initiative<br />

begeistert waren u. a. Dompfarrer Toni Faber sowie<br />

der Bezirksvorsteher. Beide unterstützten die Aktion,<br />

die insgesamt mehr als 2.500 Euro einbrachte.<br />

Optiker Schmidradler<br />

Das Optik-Geschäft in Amstetten unterstützte die<br />

#proudtohelp-Challenge mit einem Charity-Sonnenbrillenverkauf.<br />

Markenbrillenmodelle aus den Vorjahren<br />

wurden von 31. März bis 2. April zu einem Mindestpreis<br />

von 25 Euro verkauft. Der Spendenumsatz wurde von<br />

Optik Schmidradler verdoppelt.<br />

Oliver Maly und sein Team<br />

mit Dompfarrer und Bezirksvorsteher<br />

gemeinsam mit<br />

dem Kanzler und der Krisenstabskommunikation<br />

Wir sagen allen Teilnehmenden an unserer<br />

#proudtohelp-Challenge ein herzliches DANKE für<br />

diese tollen Initiativen!<br />

10<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


IMFOKUS<br />

MALTESER INTERNATIONAL<br />

„WIR STEHEN AN DER SEITE DER MENSCHEN<br />

IN DER UKRAINE.“<br />

Am Morgen des 24. Februar <strong>2022</strong> begann die russische Invasion in der Ukraine, Panzer rollten Richtung Kiew. Millionen<br />

Flüchtlinge, insbesondere Frauen und Kinder, machten sich auf den Weg in die europäischen Nachbarländer.<br />

Von Elena Becker<br />

<strong>Malteser</strong> International<br />

<strong>Malteser</strong> Ukraine: Flüchtlinge am Grenzübergang Krakivtes. Das EMT von <strong>Malteser</strong> International behandelt einen kleinen Patienten.<br />

<strong>Die</strong> Einsatzkräfte von <strong>Malteser</strong> International waren<br />

nach Kriegsausbruch eine der Ersten vor Ort an den<br />

Grenzen zur Ukraine. Sie gaben täglich Lageberichte<br />

durch und lieferten wichtige Hinweise für die Koordination<br />

der weiteren Hilfsaktivitäten mit anderen<br />

<strong>Malteser</strong>-Teilorganisationen. Ein Bericht aus erster<br />

Hand von Elena Becker und Oliver Hochedez.<br />

In der <strong>Malteser</strong>-Zentrale in Köln hatte man die angespannte<br />

Lage in der Ukraine seit Monaten mit zunehmender Sorge<br />

beobachtet. Seit 2015 kümmern sich <strong>Malteser</strong> International<br />

und die <strong>Malteser</strong> in der Ukraine in gemeinsamen Projekten<br />

um die psychosoziale Unterstützung von Vertriebenen in<br />

den Grenzregionen im Osten des Landes. Bereits im Oktober<br />

vergangenen Jahres hatte es Gespräche darüber gegeben,<br />

was im Falle eines russischen Angriffs zu tun wäre.<br />

„Wir haben uns mit den <strong>Malteser</strong>n in den Anrainerstaaten<br />

vorbereitet, Nothilfepläne erstellt und den Worst Case diskutiert<br />

sowie mit den Gebern und den nationalen<br />

Partnern gesprochen – aber an<br />

eine Invasion solchen Ausmaßes wollten<br />

wir bis zuletzt nicht glauben“, berichtet<br />

Oliver Hochedez, Leiter der Nothilfe<br />

von <strong>Malteser</strong> International.<br />

„Nach den ersten Angriffsmeldungen haben wir einen<br />

Krisenstab eingerichtet, um möglichst schnell agieren zu<br />

können. Dann klingelten unsere Telefone durchgehend:<br />

Wir sind förmlich überrannt worden mit Anfragen und<br />

Hilfsangeboten. Es war unmöglich, allen, die helfen wollten,<br />

gerecht zu werden. Der Koordinationsaufwand war<br />

gigantisch“, so Hochedez. Gleichzeitig galt es, erste Hilfsmaßnahmen<br />

auf den Weg zu bringen. „<strong>Die</strong> Herausforderung<br />

bestand zunächst darin, die Logistik für Transporte<br />

in die Ukraine aufzubauen, ukrainische Fahrer zu suchen,<br />

da aus Sicherheitsgründen internationale Speditionen<br />

nicht mehr in die Ukraine fuhren, und Lagerflächen in<br />

Grenznähe zu finden“, berichtet Hochedez. Hinzu kam<br />

die emotionale Belastung, die alle täglich spürten: „Wenn<br />

du die Bilder im Fernsehen siehst, wie ein 40 Kilometer<br />

langer Militärkonvoi auf Kiew zurollt, dann sorgst du<br />

dich natürlich um die Menschen dort, um unsere Kollegen,<br />

unsere Partner.“<br />

Schnelle Hilfe für Geflüchtete<br />

Dank der vorhandenen <strong>Malteser</strong>-Strukturen und starken<br />

Netzwerke in Osteuropa konnte die Hilfe für die<br />

Menschen auf der Flucht schnell auf den Weg gebracht<br />

werden: Erste Hilfslieferungen erreichten die Westukraine<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 11


XXXXX IMFOKUS<br />

(Quelle: <strong>Malteser</strong> International; Stand: Mai <strong>2022</strong>)<br />

<strong>Malteser</strong>-Ukraine-Hilfsprojekte<br />

bereits wenige Tage nach Kriegsbeginn. Seitdem rollen kontinuierlich<br />

Hilfsgüter in das Land. An den Grenzübergängen<br />

errichteten die <strong>Malteser</strong> in Polen, Rumänien, Ungarn und<br />

der Slowakei Anlaufstellen für die ankommenden Menschen,<br />

kümmerten sich um die medizinische Versorgung,<br />

den weiteren Transport und die Unterbringung der Geflüchteten.<br />

<strong>Malteser</strong> International entsandte Koordinatoren an die<br />

<strong>Malteser</strong> in Polen, der Slowakei und Rumänien, um die lokalen<br />

Kräfte bei der Organisation zu unterstützen, sowie eine<br />

mobile medizinische Einheit und ein Emergency-Medical-<br />

Team nach Polen. Am polnisch-ukrainischen Grenzübergang<br />

Kroscienko leisteten die Helfer des Teams – ein Arzt<br />

und eine Ärztin, ein Rettungssanitäter, ein Koordinator und<br />

ein Teamleiter – rund zwei Wochen lang medizinische Hilfe<br />

für die ankommenden Menschen. Anschließend wurden<br />

sie von einem Team der <strong>Malteser</strong> aus Spanien abgelöst, auf<br />

die wiederum ein Team der <strong>Malteser</strong> aus Österreich folgte.<br />

Rotierend werden verschiedene <strong>Malteser</strong>-Teams aus ganz<br />

Europa diese Aufgabe übernehmen.<br />

Enorme psychische Belastung<br />

In der Ukraine selbst kümmern sich die <strong>Malteser</strong> insbesondere<br />

um die Versorgung der vielen meist stark traumatisierten<br />

Kriegsflüchtlinge im Westen des Landes. Der Bedarf an<br />

psychologischer Unterstützung für die schwer traumatisierten<br />

Menschen ist immens: „<strong>Die</strong> Straßen sind voller Menschen.<br />

Sie hoffen darauf, dass sie nicht gezwungen werden,<br />

die Ukraine zu verlassen. Doch auch als Geflüchtete im eigenen<br />

Land ist die psychologische Belastung groß. Sie haben<br />

ihr Zuhause verloren, ihre Familien zurückgelassen und blicken<br />

in eine ungewisse Zukunft. Mehr als zehn Prozent von<br />

ihnen benötigen psychologische Betreuung“, berichtet Pavlo<br />

Titko, Leiter der <strong>Malteser</strong> in der Ukraine.<br />

Darüber hinaus bietet der <strong>Malteser</strong> Hilfsdienst in der<br />

Ukraine weiterhin Kurse in Erster Hilfe an, kümmert sich<br />

um Notunterkünfte für Geflüchtete und liefert Hilfsgüter<br />

in mehr als 50 ukrainische Städte, vorrangig im Osten<br />

des Landes. „Wie unsere Hilfe weitergehen wird, ist sehr<br />

vom Kriegsgeschehen abhängig. <strong>Die</strong>s ist ein komplexer<br />

und herausfordernder Nothilfeeinsatz. Wir werden einen<br />

sehr langen Atem brauchen und uns immer wieder an<br />

neue Situationen anpassen müssen. In jedem Fall werden<br />

wir weiter fest an der Seite der Menschen in der Ukraine<br />

stehen und sie so lange begleiten, wie unsere Hilfe benötigt<br />

wird“, sagt Hochedez.<br />

Insgesamt wurden bereits 848 Tonnen an Hilfsgütern<br />

in 46 Städte geliefert, 2 Verteilzentren, 11<br />

psychologische Hilfe-Stationen und 3 medizinische<br />

Kliniken errichtet, 8 Rettungswägen gespendet, 211<br />

Notschlafstellen errichtet, über 10.600 Personen in<br />

Erster Hilfe unterrichtet und 240.000 Mahlzeiten an<br />

Vertriebene ausgegeben. 411 Freiwillige unterstützen<br />

die <strong>Malteser</strong> in der Ukraine zurzeit.<br />

Infos: www.malteser-international.org/de/hilfeweltweit/europa/ukraine.html<br />

12<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


RELIGIONAKTUELL<br />

MUT,<br />

KRAFT<br />

UND HALT<br />

Im April feierte unser ukrainischer Ordensbruder Vasyl Demchuk mit Gläubigen der ukrainisch-katholischen Kirche<br />

Vorarlberg das feierliche Oster-Amt in Bregenz. <strong>Die</strong> Delegation Tirol-Vorarlberg war herzlich eingeladen.<br />

Von Theresia Anwander<br />

<strong>Die</strong> ukrainisch-katholische Kirche in Vorarlberg ist, wie in<br />

vielen anderen Gemeinden auch, in den vergangenen Wochen<br />

durch den Krieg in der Ukraine stark angewachsen.<br />

Vater Vasyl war es daher ein großes Anliegen, das diesjährige<br />

Osterfest gemeinsam mit vielen Neuankömmlingen<br />

zu feiern, um durch die österliche Botschaft besonders<br />

den Verzweifelten und Hoffnungslosen Mut, Kraft und<br />

Halt zu schenken, sie auf ihrem schweren Weg zu segnen<br />

und unter den Schutz Gottes zu stellen. Als kleines<br />

sichtbares Zeichen der Verbundenheit und als Ostergruß<br />

aus der Heimat verteilten wir geweihtes Osterbrot, das<br />

in Lemberg gebacken wurde. <strong>Die</strong> Spenden, die dabei gesammelt<br />

wurden, kommen direkt den Menschen in der<br />

Ukraine zugute.<br />

Gemeinsame Sprache der Herzen<br />

<strong>Die</strong>ses Treffen mit Menschen aller Altersgruppen, darunter<br />

auch mit einer Gruppe von Taubstummen, von denen<br />

viele ihr Land wegen des Krieges verlassen mussten, war<br />

tief beeindruckend. <strong>Die</strong> Freude über das Ostergeschenk<br />

aus der Heimat war groß. <strong>Die</strong> wirklich Beschenkten aber<br />

waren wir, weil wir so viele herzliche Begegnungen erleben<br />

konnten – auch ohne uns sprachlich zu verständigen:<br />

Denn es gibt eine gemeinsame Sprache der Herzen, die<br />

nur dann zu verstehen ist, wenn alles andere verstummt.<br />

Ganz im Sinne von Ostern bezeugt diese Sprache, die<br />

durch den gemeinsamen Glauben ein Fundament erhält,<br />

unsere Hoffnung auf die Ewigkeit: Christ ist erstanden –<br />

Christos voskres!<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 13


RELIGIONAKTUELL<br />

DER ROTE FADEN IM LEBEN<br />

Wie tun, wenn man gerade nicht weiß, wie es im Leben weitergehen soll? Oder wenn es einen herben Einschnitt gegeben<br />

hat – eine Verletzung, eine Trennung, einen Verlust?<br />

Von Christa Huber CJ<br />

es auslöste, in welche Richtung ihn etwas führte. Führte<br />

etwas zum Leben, zu Gott – oder davon weg?<br />

Wendungen und Wandlungen<br />

Manchmal erkennen wir im Leben viel später, im Nachhinein,<br />

dass ein Erlebnis für etwas gut war oder dass dort,<br />

wo sich eine Tür geschlossen hatte, etwas Neues entstanden<br />

war. Dass ein Weg nicht mehr weiterging, dies hatte<br />

Ignatius mehrfach erlebt: die schwere Beinverletzung,<br />

die alles veränderte, was es vorher in seinem Leben gegeben<br />

hatte. Später der Franziskanerprovinzial, der es ihm<br />

nicht erlaubte, im Heiligen Land zu bleiben. Dann die<br />

Inquisition, die ihm die Seelsorge verbot, bevor er nicht<br />

noch mehr studiert hätte. <strong>Die</strong> kriegerischen Auseinandersetzungen<br />

im Jahr 1537, die den Schiffsverkehr im<br />

Mittelmeer verunmöglichten. Ein Nein, Nein, Nein und<br />

wieder Nein …<br />

Wie konnte er damit zurechtkommen? Er hatte im Laufe<br />

der Zeit immer mehr in eine innere Freiheit gefunden. In<br />

„Wenn sich unser Herz einmal gewandelt hat,<br />

was Wunder, dass dann durch uns<br />

auch die Welt gewandelt wird.“<br />

Ignatius von Loyola<br />

Ignatianische Spiritualität und die eigene Biografie<br />

Der Lebensweg des Ignatius von Loyola bietet sich geradezu<br />

exemplarisch dafür an, um über das Thema Wendungen<br />

und Wandlungen im Leben nachzudenken. Mittlerweile<br />

ist es 500 Jahre her, dass Ignatius seine eigene<br />

innere Wandlung erfahren hat. Als junger Mann stand er<br />

im <strong>Die</strong>nst des Herzogs von Nájera und Vizekönigs von<br />

Navarra. Er war ehrgeizig, hatte Großes im Sinn. Bei der<br />

Verteidigung von Pamplona zerschmetterte eine Kanonenkugel<br />

sein Bein. Körperlich eine schlimme Wunde,<br />

biografisch eine Vollbremsung im Leben, das Ende der<br />

Karriere und der Lebenspläne. Ignatius war zu diesem<br />

Zeitpunkt 30 Jahre alt – und in Lebensgefahr.<br />

Wie kam es, dass sein Leben in eine Verwandlung und<br />

nicht in eine Verbitterung geführt hatte? Es folgte ein<br />

monatelanges Krankenlager. Ans Bett gefesselt, gab es<br />

nur vier Dinge, die Ignatius tun konnte: reflektieren, lesen,<br />

beten und träumen. Als er dabei überraschende Entdeckungen<br />

machte, vertiefte er das Reflektieren immer<br />

mehr. Er nahm die inneren Bewegungen seines Herzens<br />

wahr. Er betrachtete, wovon er träumte, welche Resonanz<br />

Angebote des Bereichs Spiritualität<br />

und Exerzitien<br />

www.kardinal-koenig-haus.at<br />

www.stille-in-wien.at<br />

14<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


RELIGIONAKTUELL<br />

ein tiefes Vertrauen in Gott, dass es einen Sinn für den<br />

eigenen Lebensweg gibt, einen „roten Faden“, der sich<br />

vielleicht zunächst noch gar nicht so deutlich zu erkennen<br />

gibt. Das, was ihm wichtig war, „den Seelen zu helfen“,<br />

hatte sich dann auf andere Weise verwirklicht: im<br />

Jesuitenorden.<br />

„Denkt vor allem, dass Euer Herr Euch liebt, woran ich<br />

keinen Zweifel habe, und antwortet ihm mit<br />

der gleichen Liebe.“<br />

Ignatius von Loyola<br />

Den eigenen Weg entdecken<br />

Ignatius vertraute auf die persönliche Berufung jedes<br />

Menschen und gab Anregungen zur Entscheidungsfindung.<br />

Manchmal wird die Klarheit überraschend geschenkt.<br />

Häufig braucht es einen längeren Weg des Wahrnehmens:<br />

Wohin geht die Sehnsucht? Wo kann ich meine<br />

Begabung einbringen? Wie kann ich dem Leben dienen?<br />

Was hat Gott in mich hineingelegt, was traut er mir zu?<br />

Bei welcher Option finde ich inneren Frieden, Freiheit<br />

und Freude? Auch Gespräche in einer geistlichen Begleitung<br />

können die Suche nach dem eigenen roten Faden<br />

unterstützen.<br />

Buchtipp<br />

In seinem Buch „Gott finden – Wie<br />

geht das?“ zeigt der Wiener Moraltheologe<br />

und Priester Matthias<br />

Beck, wie die Exerzitien von Ignatius<br />

von Loyola zu einem erfüllten<br />

und glücklichen Leben beitragen<br />

können. Und wie das Gott-Finden<br />

möglich ist, wenn man sich auf die<br />

Suche begibt.<br />

Matthias Beck. Gott finden. Wie geht das? Styria Verlag, 2020,<br />

176 Seiten Hardcover, ISBN: 978-3-222-13661-0 , 22,00 Euro.<br />

Bestellung: styriabooks.at<br />

ACHTSAMKEITSÜBUNG<br />

UND MEDITATION<br />

Präsent sein und wahrnehmen<br />

Ich bin da, nehme den Atem wahr, ich bitte<br />

Gott, dass er mit mir auf meinen Tag schaue.<br />

So lasse ich die Ereignisse vor meinem inneren<br />

Auge vorbeiziehen, ohne sie vorschnell zu bewerten.<br />

Menschen und Begegnungen, was ich<br />

getan und erlebt habe, aber auch Empfindungen,<br />

Gefühle. Das ergibt eine Gelassenheit und<br />

einen kleinen Abstand zwischen mir und dem,<br />

was ich betrachte. Und was ich dabei entdecke,<br />

bringe ich ins Gespräch mit Gott.<br />

Heil und frei werden in der Begegnung mit<br />

Jesus<br />

Aus seinen eigenen Lebenserfahrungen hat Ignatius<br />

geistliche Übungen, die Exerzitien, entwickelt.<br />

Eine der Übungen ist die Meditation<br />

mit der Bibel und dem eigenen Leben: „Ich lasse<br />

eine biblische Szene vor dem inneren Auge lebendig<br />

werden und gehe selbst hinein, komme<br />

in eine Begegnung mit Jesus. Sein Interesse an<br />

mir spüren: Was sucht ihr? Warum weinst du?<br />

Was willst du, dass ich dir tun soll? Dann wieder<br />

ins eigene Herz hineinhören: Was ist meine<br />

Sehnsucht? Worum möchte ich Gott jetzt bitten?“<br />

So kann ein heilsamer Prozess in Gang<br />

kommen, kann Umwandlung geschehen.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 15


RELIGIONAKTUELL<br />

SEIN PLATZ WAR AN DER SEITE<br />

UND DOCH MITTENDRIN<br />

Zum Abschluss des Josefsjahrs: das Gemälde „Der Heilige Josef und das Christuskind in der Werkstatt“.<br />

Von Richard Mischak<br />

Bischof“, so führt Papst Franziskus aus, „sollte sagen können:<br />

In Christus Jesus habe ich euch durch das Evangelium<br />

gezeugt.“ <strong>Die</strong>se spirituelle Tradition muss jedoch, will sie<br />

glaubwürdig sein, verlebendigt werden. So bleibt z. B. die<br />

Pater- bzw. Father-Anrede, die unter Katholiken bis heute<br />

vielfach üblich ist, eine leere Floskel, wenn sie im Leben<br />

und Wirken des einzelnen Geistlichen keine Entsprechung<br />

findet. Damit ein Priester nicht der Versuchung erliegt,<br />

innerhalb der Gemeinde seine Person in den Vordergrund<br />

zu stellen, bedarf er jener „Demut von Herzen“ (Matthäus<br />

11,29), die wir von Jesus Christus lernen können.<br />

Josef war ein einfacher Zimmermann aus Nazareth und<br />

wurde zum wohl berühmtesten Ziehvater der Geschichte –<br />

wohl auch deshalb, weil er sich auf der zentralen Weggabelung<br />

seines Lebens nicht nach dem richtete, was „man<br />

tut“, was in den Augen der Menschen als Pflicht bzw. als<br />

Gesetz galt, sondern weil er seine Lebensentscheidung<br />

vielmehr unter einem Blickwinkel der Weisheit reflektierte.<br />

In seinen Träumen erhielt er Antworten auf seine<br />

Fragen und Zweifel.<br />

Gerade für alle in der Seelsorge und als Vater/Pater Tätigen<br />

ist Josef ein Vorbild. „Besonders jeder Priester oder<br />

Historisches und Heroisches zum Josefstag<br />

Josefs Verehrung lässt sich im Osten früher nachweisen<br />

als im Abendland, wo die früheste Erwähnung seines Festes<br />

am 19. März im Martyrologium von der Reichenau<br />

um 850 aufscheint – als Gedenktag wohl festgelegt in der<br />

Absicht, das Fest der Minerva, der römischen Göttin der<br />

Handwerker, zu ersetzen. Papst Sixtus IV. erklärte 1479<br />

den 19. März zum offiziellen Festtag des Heiligen, nachdem<br />

der Josefskult seit dem 14. Jahrhundert besonders<br />

von Bettelorden gefördert worden war. Zuvor hatten<br />

sich Bernhard von Clairvaux und verschiedene Mystiker<br />

intensiv mit Josefs Rolle in der Heilsgeschichte befasst.<br />

Seit 1621 ist der Josefstag ein Fest im römischen Kalender.<br />

1714 bereicherte Papst Clemens XI. das Fest mit einem<br />

eigenen Messformular und Offizium.<br />

<strong>Die</strong> Habsburger erkoren Josef sogar zu ihrem Hausheiligen.<br />

Nachdem Kaiser Ferdinand II. 1620 mit einem Bild<br />

Josefs in die Schlacht gegen die pfälzisch-böhmische<br />

Armee am Weißen Berg bei Prag gezogen war und den<br />

Sieg errungen hatte, wurde der Josefstag im Habsburger<br />

Reich zum Feiertag.<br />

16<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


KULTURGUT<br />

ES WAR EIN SCHÖNER<br />

UND KLARER TAG ...<br />

... der 18. Februar 1853. Und er endete beinahe tödlich. Seinen dramatischen Ereignissen haben wir die Votivkirche in<br />

Wien zu verdanken. Sie soll daran erinnern, was sich an diesem Tag zugetragen hat.<br />

Von Wolfgang J. Bandion<br />

<strong>Die</strong> Geschichte geht so: Der junge Kaiser Franz Joseph<br />

spazierte in Begleitung seines Adjutanten, des Grafen<br />

O’Donnell, auf der Kärntnertor-Bastei. Unterhalb der<br />

Stadtmauer exerzierten Soldaten. Der Kaiser blieb stehen<br />

und beugte sich über die Mauer, um die Szene näher<br />

zu betrachten. Da stürzte ein Mann von hinten auf ihn<br />

zu und attackierte ihn mit einem Messer – nur die hochgeschlossene<br />

Ulanenuniform mit den Verschnürungen<br />

und der Pelzverbrämung konnte den Stich mildern. Nach<br />

einer Schrecksekunde war es vor allem dem couragierten<br />

Eingreifen des zufällig anwesenden Josef Ettenreich, einem<br />

Wiener Fleischhauer, zu verdanken, dass das Attentat<br />

einen glimpflichen Ausgang fand. Für diese Tat wurde<br />

Ettenreich, neben vielen Dankbezeugungen, in den<br />

österreichischen Freiherrenstand erhoben.<br />

Wettbewerb für ein Dankgeschenk<br />

<strong>Die</strong> eher angespannten Jahre nach den Revolutionen von<br />

1848/49 suggerierten zwar einen neuen Anfang (Viribus<br />

Unitis), doch populär war der junge Kaiser kaum. Das<br />

missglückte Attentat änderte alles. Plötzlich wurde im<br />

jungen Monarchen auch der verletzliche Mensch gesehen,<br />

und es entstand der spontane Wunsch vieler Menschen,<br />

ein Votiv- und Dankgeschenk zu stiften. Tatsächlich gibt<br />

es in vielen Kirchen Bilder, Kreuzwege und Altäre, die an<br />

dieses Ereignis erinnern. Othmar Rauscher, der damalige<br />

Erzbischof von Wien, regte aus dieser allgemeinen Sympathie<br />

für den jungen Monarchen ein größeres Vorhaben<br />

an, woraus ein repräsentatives Kirchenprojekt entstand.<br />

Ein Wettbewerb wurde ausgeschrieben und zur Überraschung<br />

aller überzeugte der Entwurf des 25-jährigen Ar-<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 17


KULTURGUT<br />

chitekten und später nobilitierten Heinrich von Ferstel,<br />

der eine Kirche im Ideal einer französischen Kathedralgotik<br />

vorsah. <strong>Die</strong>ser Stil beinhaltet einen sichtbaren Kapellenkranz,<br />

Strebebögen und eine beeindruckende Fassade<br />

mit drei Portalen. In der Mitte zwischen den Türmen zitierte<br />

er den berühmten Friedrichsgiebel von St. Stephan.<br />

<strong>Die</strong> Kirche wurde aus Spenden finanziert. So übernahm<br />

etwa die Stadt Wien die beiden Türme. <strong>Die</strong> Gotik war für<br />

die Zeitgenossen der schlichtweg geeignetste Stil, eine<br />

Kirche zu bauen. Mehr als ein Jahrzehnt zuvor wurde mit<br />

der Renovierung der Kirche Notre-Dame in Paris begonnen.<br />

<strong>Die</strong>s war vor allem ein Werk von Eugène Emmanuel<br />

Viollet-le-Duc (ab 1844).<br />

Konkurrenz zu Paris<br />

Bemerkenswert war die Wiederherstellung des großen<br />

Dachreiters, dessen Spitze die Höhe von 96 Meter erreichte<br />

und als höchste Turmspitze von Paris galt. Nun<br />

kann man die beiden 99 Meter hohen Türme der Votivkirche<br />

fast als Konkurrenz zu Paris ansehen. Ferstels Bau<br />

ist dem strengen Idealtypus verpflichtet. <strong>Die</strong> Votivkirche<br />

von Ferstel atmet im Gegensatz zu Viollet-le-Ducs Bau<br />

eine viel nüchternere und klarere architektonische Linie<br />

und kommt ohne romantische Phantasmen aus.<br />

<strong>Die</strong> vorgesehene Funktion der Kirche als eine Art<br />

österreichische Ruhmeshalle nach dem Vorbild der<br />

Westminster Abbey sollte sich nie erfüllen. Als historische<br />

Erinnerung kam nur das Renaissance-Grabmal für<br />

Niklas von Salm in die Kirche. <strong>Die</strong>ses war ursprünglich eine<br />

Widmung von Ferdinand I. und wurde 1548 in der Kirche<br />

des Augustiner Chorherrenstiftes St. Dorothea in Wien<br />

aufgestellt. Nach der Aufhebung des Stiftes kam es in die<br />

Pfarrkirche von Raitz, dem Familiensitz der Fürsten Salm<br />

in Mähren. Seit 1878 befindet sich dieses Grabdenkmal<br />

nun in der Votivkirche. Vorsitzender der Baukommission<br />

wurde Erzherzog Ferdinand Max. Der Platz um die Kirche<br />

wurde später nach ihm „Maximilianplatz“ benannt. Zeitgeschichtlich<br />

Interessierte können in der Änderung dieser<br />

Bezeichnung die Entwicklung der politischen Geschichte<br />

Österreichs nachvollziehen (nach 1918 Freiheitsplatz,<br />

Dollfuß-Platz, Göring-Platz, nach 1945 Roosevelt-Platz).<br />

Verbindung zum <strong>Malteser</strong>orden<br />

Mit dem Protektor Erzherzog Ferdinand Max ergibt sich<br />

eine deutliche Verbindung zum <strong>Malteser</strong>orden. Gleichzeitig<br />

war er auch der Marine sehr verbunden, und er<br />

war nicht der erste österreichische Habsburger, der zur<br />

Uniform das „Ehren-Profess-Kreuz“ des <strong>Malteser</strong>ordens<br />

trug. In Erinnerung ist auch Erzherzog Friedrich, ein<br />

Sohn von Erzherzog Karl (dem Sieger von Aspern), der<br />

1845 als Professritter aufgenommen wurde und bald darauf<br />

die Würde eines Bailli erhielt. Auch der nachmalige<br />

Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand hatte eine starke<br />

Affinität zum Orden. Er trug stets das achtspitzige Steckkreuz.<br />

Der Brand der berühmten Kirche Notre-Dame in Paris im<br />

Jahr 2019 hat uns nochmals bewusst gemacht, wie stark<br />

die Vorstellung des 19. Jahrhunderts unsere Sicht auf<br />

eine Kathedrale beeinflusst. Im Mittelalter waren diese<br />

großen Kirchen von einem dichten Gewoge von Häusern<br />

umgeben. <strong>Die</strong> mittelalterlichen Häuser wurden im Zuge<br />

einer städtebaulichen Neustrukturierung flächendeckend<br />

abgerissen, wodurch ein großer Vorplatz entstand.<br />

<strong>Die</strong> Kathedrale sollte wie ein Denkmal einer religiösen<br />

und heroischen Zeit wirken.<br />

18<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


KULTURGUT<br />

Einladung zum Streifzug durch<br />

Wiens Sakralbauten<br />

Bei der Errichtung der Votivkirche<br />

stand von Anfang an die Idee des<br />

Denkmals im Vordergrund. <strong>Die</strong> Kirche<br />

erscheint optisch wie auf einem Sockel<br />

errichtet. Sie teilt vielleicht auch<br />

das Schicksal von Denkmälern: Man<br />

kennt sie und übersieht sie später. Als<br />

Silhouette bleibt die Kirche zwar präsent,<br />

doch wer kennt sie näher? Wer<br />

kennt die Kirche von innen?<br />

Aktuell möchte ich auf das vor Kurzem<br />

neu aufgestellte, überaus interessante<br />

Kirchenmuseum hinweisen. Das<br />

Museum ist für Liebhaber des Historismus<br />

von Bedeutung, gleichzeitig<br />

beherbergt es auch den sogenannten<br />

Antwerpener Altar, eine wertvolle<br />

spätgotische flämische Arbeit aus dem<br />

15. Jahrhundert. Ursprünglich für<br />

die Ambraser Sammlung angekauft,<br />

schenkte Kaiser Franz Joseph diesen<br />

Altar der Kirche. Wer weiß beispielsweise,<br />

dass der ursprünglich vorgesehene<br />

Altar heute als Hochaltar der Augustiner<br />

Kirche dient? Ein Streifzug<br />

durch die Sakralbauten Wiens lohnt<br />

sich also nicht nur zur „Langen Nacht<br />

der Kirchen“.<br />

HERBSTTAGE<br />

BLINDENMARKT<br />

Max-Müller-Charity für die MALTESER Kinderhilfe im<br />

Hilde-Umdasch-Haus. Vorverkauf läuft!<br />

Volker Nemmer (Klavier) und Max Müller<br />

Der Erlös der Veranstaltung kommt der <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe im<br />

Hilde-Umdasch-Haus in Amstetten zugute. Gastspiel „Tierisch!“<br />

mit Max Müller und Volker Nemmer (Klavier)<br />

Foto: Christian Rieger<br />

Donnerstag, 13. Oktober <strong>2022</strong>, 19:30 Uhr<br />

Ybbsfeldhalle Blindenmarkt<br />

Öffnungszeiten<br />

der Votivkirche<br />

Sonntag: 9-13 Uhr<br />

Samstag: 11-19 Uhr<br />

<strong>Die</strong>nstag-Freitag: 11-17 Uhr<br />

E: office@votivkirche.at<br />

www.votivkirche.at<br />

Kartenvorverkauf:<br />

T: +43 7473 666 80<br />

E: karten@herbsttage.at<br />

www.herbsttage.at<br />

Karten ab EUR 35,–<br />

Online-Buchung zum Originalpreis: www.oeticket.com<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 19


PERSÖNLICHKEITEN<br />

DAS LEBEN ALS NONNE<br />

UND MANAGERIN<br />

Schwester Barbara Lehner ist Generaloberin und mit zwei weiteren Geschäftsührern, Geschäftsführerin der Elisabethinen<br />

Linz-Wien.<br />

Von Katharina Stögner<br />

Schwester Barbara, wie sind Sie zu den Elisabethinen<br />

gekommen?<br />

Ich bin gemeinsam mit fünf Geschwistern im oberen<br />

Mühlviertel in Kollerschlag – das ist der letzte Ort vor<br />

der Bayerischen Grenze – aufgewachsen. In meiner Familie<br />

waren der regelmäßige Kirchengang und das Gebet<br />

selbstverständlich. Religion wurde mir hier sehr natürlich,<br />

nicht im strengen Sinn vorgelebt. Mein Kindertraum<br />

war es, Schauspielerin zu werden, dann Kindergartenhelferin.<br />

Aus dem Kindergartenjob wurde nichts.<br />

Auf Anraten meines Heimatpfarrers habe ich mich bei<br />

den Elisabethinen beworben.<br />

Warum ausgerechnet die Elisabethinen?<br />

Es war eine gute Gelegenheit. <strong>Die</strong> Elisabethinen hatten<br />

1972 ihren Neubau in Linz eröffnet – mit der damals modernsten<br />

Krankenhausküche in Österreich – und haben<br />

viel Personal gesucht. So habe ich als Küchenhilfe zu arbeiten<br />

angefangen – mit der Idee, später Krankenschwester<br />

zu werden. In der Küche waren auch fünf geistliche<br />

Schwestern tätig. Ihre Natürlichkeit, Heiterkeit und die<br />

Gemeinschaft dieser fünf Frauen haben mich begeistert.<br />

Sie haben in mir etwas zum Klingen gebracht. Durch sie<br />

wurde mein Interesse an der Lebensweise in einem Konvent<br />

geweckt.<br />

Wann erfolgte der Eintritt in den Orden?<br />

Das war 1974. Weil ich so jung war, erst 17, habe ich vor<br />

dem Noviziat noch die Haushaltungsschule bei den Oblatinnen<br />

in Linz besucht, danach folgten zwei Jahre Noviziat<br />

in Linz und die erste Profess. Im Anschluss absolvierte<br />

ich die Ausbildung zur diplomierten Gesundheits- und<br />

Krankenpflegerin bei den Barmherzigen Schwestern in<br />

Linz. So bin ich als Diplomkrankenschwester auf die<br />

Urologie gekommen. <strong>Die</strong> damalige Generaloberin hat<br />

mich gebeten, in den OP-Bereich zu wechseln. Dem habe<br />

ich zugestimmt und ich musste dafür eine weitere Ausbildung<br />

zur OP-Schwester absolvieren. Gesamt habe ich<br />

dann sieben Jahre im OP-Bereich gearbeitet.<br />

Sie sind dann auch noch auf die Pädagogik-Schiene<br />

gekommen.<br />

Ja, das war 1992, als eine neue Krankenpflegeschule der<br />

Elisabethinen eröffnet wurde. Ich wurde gefragt, ob ich<br />

die Schule aufbauen und leiten möchte. Damit ging ein<br />

Traum von mir in Erfüllung, im pädagogischen Bereich<br />

vor allem mit und für junge Menschen zu arbeiten! Es<br />

folgten ein viersemestriger Unilehrgang, den ich berufsbegleitend<br />

absolviert habe. 20 Jahre durfte ich diese<br />

schöne Aufgabe, die Leitung der Krankenpflegeschule,<br />

ausführen.<br />

Was war in dieser Zeit Ihre größte Herausforderung?<br />

Das war die berufsbegleitende Ausbildung an der Uni.<br />

<strong>Die</strong>se Herausforderung hat mich gelehrt, dass man sehr<br />

viel kann und schafft, wenn man für eine Sache brennt.<br />

Hätte mir jemand früher gesagt, dass ich auf einer Universität<br />

inskribiere und eine Klausur schreibe – nie im<br />

Leben hätte ich das gedacht.<br />

2012 wurden Sie zur Generaloberin ernannt.<br />

Welche Voraussetzungen braucht es dafür?<br />

Es ist nicht niedergeschrieben, welche Punkte erfüllt<br />

sein müssen. Ich kann nur sagen, was ich glaube, dass<br />

der Grund für meine Bestellung war. Ich denke, dass man<br />

einen Blick für das Ganze haben muss – und das war immer<br />

eine meiner Stärken: das Gespür für die Gemeinschaft<br />

und für die Einrichtung, jeweils unter Beachtung<br />

des Ordensauftrags.<br />

20<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


PERSÖNLICHKEITEN<br />

Was braucht es, um Frauen für ein Leben und<br />

Wirken im Konvent zu interessieren?<br />

Es braucht Sichtbarkeit und ein Aufzeigen, dass wir etwas<br />

Sinnstiftendes tun. Das tun wir in unseren Werken,<br />

z. B. den Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen.<br />

Darum sind mir die Werke so wichtig. Sie<br />

sind das Ergebnis, die Erfüllung unseres Auftrags.<br />

Natürlich können wir den Auftrag nicht mehr allein erfüllen,<br />

wir brauchen dazu unsere Mitarbeiter. Gemeinsam<br />

und mit ihnen, nur so können wir gut wirken.<br />

Muss man als Managerin manchmal andere Werte<br />

vertreten und Ziele setzen als eine Ordensfrau?<br />

Es ist nicht immer einfach, die beiden Funktionen zu<br />

trennen. Als Generaloberin bin ich in der Eigentümerrolle<br />

und habe somit auch die Letztentscheidung, aber die<br />

gute Zusammenarbeit mit den zwei weiteren Geschäftsführern<br />

und der Unternehmensleitung hat mich bisher<br />

noch nie in die Situation gebracht, von diesem Recht<br />

Gebrauch zu machen. Für mich ist der Prüfstein, ob die<br />

Vorhaben und Entscheidungen unserem Ordensauftrag<br />

entsprechen. So kann man immer die Balance zwischen<br />

Glaube und Wirtschaft halten. Wenn ich Geld erwirtschafte<br />

und damit jedes Jahr auf die Malediven fliege,<br />

ist es nicht okay. Wenn ich Geld erwirtschafte und ein<br />

Generationenhaus errichte, so wie wir es jüngst gemacht<br />

haben, dann ist das dem Auftrag entsprechend und für<br />

die Menschen gut und nützlich.<br />

Warum könnte Ihr Lebenskonzept für eine heute<br />

17-Jährige spannend sein?<br />

<strong>Die</strong> Arbeit in einem Kloster bietet neben dem intensiven<br />

religiösen Leben interessante Karrierechancen. Man ist<br />

Teil einer Gemeinschaft, man gehört dazu und kann etwas<br />

bewirken. Der Orden hat ein vielfältiges berufliches<br />

Aufgabenfeld und bietet spannende Möglichkeiten zur<br />

Entfaltung. Ich kann hier mein Christsein vertieft leben –<br />

das ist mein Lebensinhalt. Meine Fähigkeiten, die mir<br />

der Schöpfer gegeben hat, kann ich sinnvoll einbringen.<br />

Was ist Ihnen als Managerin besonders wichtig?<br />

Für mich müssen sich die drei Führungssäulen – Positionsmacht,<br />

Persönlichkeitsmacht und Wissensmacht<br />

– immer die Waage halten. Am wenigsten darf die Positionsmacht<br />

zur Geltung kommen. <strong>Die</strong> Beziehungsarbeit<br />

ist das oberste Gebot.<br />

Vielen Dank für das Gespräch!<br />

Der Weg zum Ordensleben<br />

Es beginnt mit dem Postulat<br />

zum ersten Kennenlernen. Darauf<br />

folgt ein zweijähriges Noviziat<br />

mit regelmäßigen, persönlichen<br />

und gemeinsamen<br />

Gebetszeiten, dem Studium der<br />

Heiligen Schrift sowie der Einübung<br />

in ein Leben nach den evangelischen Räten: Armut,<br />

Gehorsam und Ehelosigkeit. Das Noviziat endet<br />

mit dem Ablegen der zeitlichen Profess. <strong>Die</strong>se dauert in<br />

der Regel fünf Jahre und umfasst neben der religiösen<br />

Bildung eine berufliche Aus- und Weiterbildung. Mit der<br />

ewigen Profess erfolgt die endgültige Eingliederung in<br />

die Ordensgemeinschaft. <strong>Die</strong> Schwester verspricht, ihr<br />

Leben Gott allein hinzugeben, verzichtet auf privates<br />

Eigentum und lebt im Gehorsam gegenüber der Ordensregel<br />

und der Ordensoberin.<br />

Berufung finden | die elisabethinen linz-wien<br />

www.die-elisabethinen.at<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 21


LEBENSWERT<br />

IM EHRENAMT DIE BERUFUNG FINDEN<br />

Der Pflegeberuf ist eine Berufung, die immer mehr Männer wählen – zum Beispiel Tassilo Holzhausen. Über den Weg des<br />

Ehrenamts bei den MALTESERN hat er seine persönlichen Stärken und Interessen entdeckt und sich für den <strong>Die</strong>nst am<br />

Nächsten in der Pflege entschieden.<br />

Von Peter Stellnberger<br />

Lieber Tassilo, war es schon immer ein Wunsch<br />

von dir, Krankenpfleger zu werden?<br />

Nicht direkt. Als Jugendlicher war ich eher am Transportwesen<br />

und Verkehrsmanagement interessiert. Ich bin viel<br />

gereist und habe mich sehr intensiv mit dem europäischen<br />

Bahn- und Straßennetz befasst. Das Schlüsselereignis für<br />

mich war, als ich während meiner <strong>Malteser</strong>-Ausbildung<br />

begonnen habe, bei einer Spedition zu arbeiten. Ich habe<br />

gemerkt, dass mir in diesem Berufsfeld der Kontakt mit<br />

den Menschen fehlt und die ehrenamtliche Arbeit mehr<br />

und mehr mein Interesse weckt.<br />

Welche Rolle hat deine ehrenamtliche Tätigkeit<br />

bei den <strong>Malteser</strong>n gespielt?<br />

Sie hat mich zu meinem heutigen Beruf in der Pflege geführt<br />

und war für mich ganz zentral bei der Suche nach<br />

einer Ausbildung im Gesundheits- und Sozialbereich.<br />

Nachdem ich die Matura in der Abendschule nachgeholt<br />

hatte, wollte ich zunächst in Richtung Psychotherapie<br />

gehen. Das schien mir damals interessanter als die Krankenpflege.<br />

Der Entschluss für die Krankenpflege war eine<br />

spontane Entscheidung, die ich bis heute nicht bereut<br />

habe.<br />

Wie läuft die Ausbildung ab?<br />

<strong>Die</strong> Ausbildung ist ein Bachelor-Studium an der FH Campus<br />

Wien und dauert sechs Semester. Sie ist modulmäßig<br />

aufgebaut. Man hat einen Lehrplan, ähnlich wie in einer<br />

AHS. Jedes Semester wird ein Teil praktisch gearbeitet –<br />

zum Beispiel in einem Krankenhaus, in einer Pflegeeinrichtung<br />

oder im extramuralen <strong>Die</strong>nst wie der mobilen<br />

Hauskrankenpflege. Am Ende der Ausbildung wird nach<br />

positiver Absolvierung der akademische Titel BScN (Bachelor<br />

of Science in Nursing) verliehen. <strong>Die</strong>ser akademische<br />

Abschluss hat das klassische Diplom (Diplomierte/r<br />

Gesundheits- und Krankenpfleger/in DGKP) ersetzt.<br />

Tassilo Holzhausen ist seit 2020 Mitglied im<br />

<strong>Malteser</strong> Hospitaldienst. Er hat bereits mehr als<br />

2.000 ehrenamtliche <strong>Die</strong>nststunden geleistet. „Mit<br />

großer Freude und Begeisterung“, wie er sagt.<br />

Stichwort Pflegekräftemangel: Wie könnte man<br />

den Pflegeberuf attraktiver machen?<br />

Der Zugang zur Ausbildung muss dringend reformiert<br />

werden. Es sind generell zu wenige Plätze für Maturanten<br />

geschaffen worden, um in diesem Fach zu studieren.<br />

Weiters sind die Studiengebühren von rund 400 Euro pro<br />

Semester überdurchschnittlich hoch für eine öffentliche<br />

Hochschule in Österreich. Es ist weitaus günstiger, an der<br />

WU oder an der Hauptuni zu studieren. Ein großer Kritikpunkt<br />

am Studium seitens der Studierenden ist, dass<br />

wir in unserer praktischen Arbeit nicht bezahlt werden.<br />

Wir arbeiten mindestens ein Drittel der Studienzeit in<br />

Pflegeeinrichtungen oder Spitälern auf Vollzeitebene, jedoch<br />

ohne Entlohnung. Das ist für viele Studierende eine<br />

große Belastung.<br />

Vielen Dank für deine Zeit und noch viel Erfolg und Freude<br />

bei deiner Ausbildung, Tassilo!<br />

22<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


LEBENSWERT<br />

„UNSER GLAUBE IST EIN VER-<br />

TRAUENSVERHÄLTNIS ZU GOTT.“<br />

Nach einer schweren Stoffwechselerkrankung inklusive Lebertransplantation konnte Pfarrer Konstantin Spiegelfeld im März<br />

<strong>2022</strong> das Krankenhaus verlassen. Er berichtet, wie er aus dem Zustand der Lebensgefahr herausfinden konnte – und nun seinen<br />

Mitmenschen wertvolle Erfahrungen für den Lebensweg mitgeben möchte.<br />

Von Georg Reichlin-Meldegg<br />

Wir haben einander in den 1970er-<br />

Jahren über deinen Bruder Benedikt<br />

kennengelernt und beim <strong>Malteser</strong><br />

Hospitaldienst (MHDA) <strong>Die</strong>nste<br />

gemacht. Du hattest zu dieser Zeit<br />

begonnen, Maschinenbau an der TU<br />

Wien zu studieren.<br />

Ja, nach dem problemlosen Abschluss<br />

meines Technik-Studiums war ich begeisterter<br />

Maschinenbauer geworden. Mein<br />

Vater hatte in der Papier- und Zellstoffindustrie<br />

seinen Lebensberuf gefunden.<br />

Ihm wollte ich nacheifern und so habe ich<br />

zwei volle Jahre im Bereich der Entwicklung<br />

bei der Nettingsdorfer Papierfabrik<br />

gearbeitet.<br />

War dir der Priesterberuf zu dieser<br />

Zeit noch nicht vor Augen?<br />

Nein, da war noch keine Rede davon. Aber das Gefühl<br />

der Berufung war für mich ganz deutlich in der Vorbereitungszeit<br />

des Besuchs von Papst Johannes Paul II. in der<br />

Basilika von Mariazell zu spüren: Nachdem ich mit den<br />

<strong>Malteser</strong>n und anderen NGOs die Vorbereitungen abgeschlossen<br />

hatte, ging ich allein in die stille Basilika zum<br />

Gnadenaltar der Magna Mater Austriae. Ich hielt Andacht,<br />

und plötzlich stieg ganz heftig der Gedanke in mir hoch,<br />

Priester zu werden. Er ließ mich nicht mehr los. Pater<br />

Zacherl, ein Benediktiner vom Stift Kremsmünster, hat<br />

mich in meinem Unterfangen sehr unterstützt. Für ein<br />

halbes Jahr war ich immer wieder bei ihm, lauschte und<br />

dachte über gravierende Fragen nach – ganz allein, ohne<br />

Zutun anderer Menschen. Jetzt, da ich schon fast 31 Jahre<br />

Priester bin, kann ich sagen, dass meine damalige Entscheidung<br />

goldrichtig war!<br />

In welchem Status bist du nun in der Kirche und<br />

welche spirituellen Aufgaben hast du im MHDA?<br />

Ich bin von der Erzdiözese Wien schon seit Jahren beauftragter<br />

Pfarrer in St. Nepomuk im zweiten Wiener<br />

Gemeindebezirk. <strong>Die</strong> Pfarre befindet sich derzeit durch<br />

Zuzug in einer sehr dynamischen Ausweitung mit einer<br />

breiten sozialen und religiösen Streuung. Im <strong>Malteser</strong><br />

Hospitaldienst bin ich seit 1975 Mitglied und war zeitweise<br />

Bereichsleiter in Graz. Als ich nach Wien kam, wurde<br />

ich 1991 im Stephansdom zum Priester geweiht und wurde<br />

zum Bereichsseelsorger, später zum Bundesseelsorger<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 23


LEBENSWERT<br />

ernannt. Bei den großen Ereignissen im <strong>Malteser</strong>leben,<br />

den Wallfahrten mit Betreuten nach Lourdes, Rom oder<br />

Mariazell, bin ich fast immer als Seelsorger mit dabei.<br />

Als deine Erkrankung für dich spürbar wurde, wie<br />

hast du zunächst darauf reagiert?<br />

2021 hatte ich rund zehn Tage hindurch erste merkbare<br />

Beschwerden, vor allem drückte mich eine große Müdigkeit<br />

nieder. Als man mich auf eine auffallend gelbe Färbung<br />

meiner Iris aufmerksam machte, ließ ich mich bei<br />

den Barmherzigen Brüdern in der Ambulanz untersuchen.<br />

An einem Sonntag meinte der diensthabende Arzt,<br />

dass ich das Spital nicht mehr verlassen sollte. Aufgrund<br />

einer raschen Verschlechterung meines Zustands wurde<br />

ich ins AKH überstellt. Diagnose: Autoimmun-Hepatitis,<br />

einzige Behandlungsmöglichkeit: eine Lebertransplantation.<br />

Das sei eine gefährliche und schwierige Operation,<br />

wurde meinem Bruder Benedikt berichtet. Nachdem ich<br />

schon nicht mehr ansprechbar war und auch keine Patientenverfügung<br />

hatte, nahm es mein Bruder – nach<br />

Rücksprache mit meinen beiden anderen Geschwistern –<br />

auf sich, in meinem Namen seine Zustimmung zu geben.<br />

In Belgien wurde man mit einem verwendungsfähigen<br />

Organ fündig. Eine Stunde nach Eintreffen wurde eine<br />

neunstündige Nachtoperation angesetzt. Viele meiner<br />

Verwandten und Freunde beteten für mich, dafür bin ich<br />

ihnen sehr, sehr dankbar. Ich habe die Wirkung gespürt.<br />

In dieser Zeit, wo alles in undefinierbarer Schwebe<br />

war, wie waren im Rückblick deine Reaktionen?<br />

Hast du eine Überlebensstrategie für dich entwickelt?<br />

Ich habe immer von Tag zu Tag im Jetzt gelebt. Das Gebet<br />

hat mir derart geholfen, dass ich weder Ängste noch<br />

Zweifel an meinem Aufkommen hatte. Ich habe auch niemals<br />

mit meinem Schicksal gehadert, etwa in dem Sinn:<br />

„Ich bin doch ein Priester, ein <strong>Die</strong>ner Gottes, wie kann<br />

Gott mich aus meinen geistlichen Aufgaben stoßen?“<br />

Auch trösteten mich die Ärzte, indem sie mir erklärten,<br />

dass die Annahme des fremden Organs durch den eigenen<br />

Körper wohl länger dauert. Schließlich kamen eine<br />

Gallenleiter-Entzündung, eine keimbedingte Infektion<br />

und Probleme mit den Nieren hinzu. So hatte ich dann<br />

dreimal wöchentlich eine endlos scheinende Dialyse<br />

durchzustehen. Das alles war für mich zu schaffen, da ich<br />

täglich eine religiöse Betreuung zur Verfügung hatte und<br />

mit meinen Geschwistern, die mich besuchten, mit Bettnachbarn<br />

und dem verständnisvollen Spitalspersonal gut<br />

und ohne Missverständnisse kommunizieren konnte.<br />

Was folgerst du aus diesen Einzelerlebnissen?<br />

Ich lernte, was das Wort „Kirche“ im Einzelnen bedeutet:<br />

menschliche Verbundenheit im zielgerichteten Denken<br />

und Fürsorge für den Schwächeren, Leidenden; eine geistige<br />

Gemeinschaft. Der Apostel Paulus sagt im Epheser-<br />

Brief: „Kirche ist der Leib Christi und wenn ein Glied<br />

des Leibes leidet, leiden die anderen mit.“ Das habe ich<br />

wirklich hautnah erfahren. Ebenso haben andere Menschen,<br />

die absolut keinen Bezug zur Kirche haben und im<br />

Nebenbett lagen, etwas über mich und meinen Glauben<br />

erfahren. Wir hatten wunderbare Gespräche, es war ein<br />

Geben und Nehmen. Dadurch, dass ich in den gleichen<br />

bedrohlichen Nöten steckte wie meine Nachbarn, konnte<br />

ich auf Augenhöhe mit ihnen sprechen.<br />

Wie verlief deine Rekonvaleszenz?<br />

Am Beginn konnte ich nur ganz einfache Gebete sprechen,<br />

denn ich konnte mich nicht konzentrieren. Ein Arzt<br />

erklärte mir dazu: Wenn der Körper so einen schweren<br />

Eingriff wie eine Lebertransplantation erlitten hat, konzentriert<br />

sich das Gehirn nur auf den Schmerz und dessen<br />

Bewältigung. Ein Buch oder gar eine <strong>Zeitung</strong> zu lesen,<br />

ist unmöglich.<br />

Als ich zu Weihnachten 2021 noch auf der Intensivstation<br />

lag, konnte ich nur einige Worte in mein Gedächtnis<br />

heraufholen: beim Einatmen „Jesus, komm zu mir“, beim<br />

Ausatmen „Jesus, ich vertraue dir. Erbarme dich meiner“.<br />

Stundenlang. Keine Angst kam auf. Ich erfasste: Gott ist<br />

nicht nur mein Gegenüber, er kommt ganz in mich hinein.<br />

<strong>Die</strong> Heilige Nacht hatte ich noch niemals so elementar<br />

in meinem Leben erlebt. Links und rechts stöhnten<br />

zwei Menschen fast unentwegt. Doch mir gelang es, ganz<br />

24<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


LEBENSWERT<br />

ruhig zu bleiben. Ich wusste nicht, wie und ob ich diese<br />

Nacht überlebe, doch in einem war ich total sicher: Gott<br />

hält mich.<br />

Möchtest du anderen Mitmenschen etwas auf den<br />

Lebensweg mitgeben?<br />

Ich habe gelernt, auf meinen Körper zu hören, mich auf<br />

das Wesentliche zu konzentrieren. Glaube ist demnach<br />

ein Vertrauensverhältnis. Ich muss darauf vertrauen,<br />

dass Gott mich sucht. Wenn ich das leben kann, erschüttert<br />

mich auch nichts mehr. Ende Februar <strong>2022</strong> hatte<br />

ich im AKH eine Abschlussuntersuchung. Am Weg zum<br />

Ausgang traf ich den jungen Assistenzarzt, der mich ein<br />

halbes Jahr zuvor unter dramatischen Umständen aufgenommen<br />

hatte. Nach einem sehr freundlichen Wortwechsel<br />

sagte er zu mir: „Ich glaube, Ihre positive Lebenseinstellung<br />

und Ihr tief empfundener Glaube haben<br />

Sie gerettet.“ Meine Antwort: „Ich danke Ihnen für diesen<br />

Durchblick. Mein Credo: Gott erspart uns das Leiden<br />

nicht, aber er tröstet einen und er schenkt uns auch etwas<br />

sehr Wichtiges in diesem Leiden: Dass wir – was immer<br />

geschieht – in seine rettende Hand fallen.“<br />

ä<br />

GRATIS, aber<br />

leider nicht kostenlos.<br />

Liebe Leserinnen und Leser,<br />

„<strong>Die</strong> MALTESER“ ist traditionell und soll es auch bleiben.<br />

Denn es ist uns ein Anliegen, Sie über unsere Arbeit umfassend<br />

zu informieren. Doch die Produktion und der<br />

Versand sind leider nicht kostenlos. Bitte unterstützen Sie uns!<br />

Konto lautend auf MALTESER Austria<br />

Verwendungszweck: <strong>Zeitung</strong><br />

AT48 2011 1800 8087 0815<br />

Falls Sie, Ihre Freunde oder Ihre Familie über unsere Arbeit informiert<br />

werden wollen, senden wir Ihnen die <strong>Zeitung</strong> gerne regelmäßig<br />

zu. Schreiben Sie an: presse@malteser.at.<br />

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unser Magazin. Danke!<br />

Ihre Spende ist steuerlich absetzbar.<br />

Team Pflege: Arbeit mit Sinn<br />

NEUE<br />

KONTO-<br />

NUMMER<br />

Ent-Fürchten wir uns: Leben im Alter<br />

Wenn zwei gemeinsam Gutes tun<br />

MALTESER<br />

Sie können die <strong>Zeitung</strong> auch online lesen unter: www.malteserorden.at/presse/malteserzeitung/<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 25<br />

<strong>Die</strong><br />

Der Souveräne <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden und seine Werke in Österreich<br />

<strong>Die</strong><br />

Der Weg zur Berufung<br />

Pflege – Beruf mit Wertschöpfung<br />

Ausgabe 3/2021<br />

MALTESER<br />

Der Souveräne <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden und seine Werke in Österreich<br />

„Pfarrer haben keine Ahnung vom echten Leben“<br />

Ausgabe 1/<strong>2022</strong>


RUNDSCHAU<br />

ROM, DRITTER ANLAUF<br />

Es ist wohl einzigartig in der jüngeren Geschichte des <strong>Malteser</strong>ordens, dass zum dritten Mal eine Wallfahrt vorbereitet<br />

wird, weil sie zweimal hintereinander abgesagt werden musste. Als wir 2017 (also vor fünf Jahren!) gefragt wurden, ob<br />

wir als Einsatzleiter der Romwallfahrt 2020 zur Verfügung stehen würden, haben wir uns alles Mögliche gedacht, aber wir<br />

wären nicht auf die Idee gekommen, dass wir diese Wallfahrt dreimal vorbereiten würden.<br />

Von Bernhard Küenburg<br />

Ganz einzigartig ist es bei genauer Betrachtung natürlich<br />

nicht: Es wurden auch schon Wallfahrten nach Israel<br />

abgesagt, das zumeist aber aus Sicherheitsgründen. Und<br />

einmal wurde der Lourdeszug aus politischen Gründen,<br />

aufgrund einer Bundespräsidentenwahl, abgesagt.<br />

<strong>Die</strong> größte Freude ist die Vorfreude<br />

Das Gute daran ist, dass die Vorfreude gesteigert wird.<br />

<strong>Die</strong> letzte gemeinsame <strong>Malteser</strong>reise nach Rom ist jetzt<br />

immerhin schon sieben Jahre her. Und für uns Einsatzleiter<br />

hat es auch Vorteile: Wir dürfen/müssen natürlich<br />

nochmals nach Rom reisen, um die entsprechenden Vorbereitungen<br />

zu treffen und erneut bei allen offiziellen<br />

Stellen vorbeizuschauen. Wie Sie sich denken können,<br />

sind die Vorbereitungstage in Rom nicht nur mühsame<br />

Last, sondern natürlich auch eine Freude und eine Chance,<br />

die ewige Stadt aus immer neuen Blickwinkeln kennenzulernen.<br />

Fahren oder nicht fahren?<br />

<strong>Die</strong> große Frage ist nun: Werden wir heuer fahren oder<br />

nicht? Nun, die endgültige Antwort weiß wohl nur Gott<br />

allein, aber wir schätzen die Chancen als sehr gut ein.<br />

Immerhin ist uns letzten Herbst bereits eine Wallfahrt<br />

nach Mariazell gelungen. Natürlich werden wir auch dieses<br />

Jahr ganz engen Kontakt mit unseren leitenden Ärzten<br />

halten und das Risiko und mögliche Sicherheitsmaßnahmen<br />

sorgfältig besprechen und evaluieren. Auch mit<br />

den offiziellen Stellen in Rom und unserer Botschaft am<br />

Hl. Stuhl konsultieren wir regelmäßig. Denn wir wollen<br />

eine richtige <strong>Malteser</strong>reise organisieren, bei der sich alle<br />

sicher fühlen, Gemeinschaft erleben, die Kultur und den<br />

Lebensstil von Rom genießen und Gott begegnen dürfen.<br />

Daher behalten wir auch das für die Romwallfahrt<br />

2020 ausgedachte Motto „Gaudete“ bei. Es soll eine Reise<br />

der Freude werden.<br />

26<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


RUNDSCHAU<br />

Vorbereitungen laufen<br />

Voller Freude dürfen wir mitteilen, dass die Busse und<br />

das Hotel reserviert sind, ebenso die Messtermine in<br />

den großen Basiliken in Rom. Das Stabsteam steht – und<br />

auch die Verantwortlichen für die Anmeldungen<br />

in den Bereichen stehen<br />

bereit, um Ihre Voranmeldung entgegenzunehmen.<br />

<strong>Die</strong> offiziellen Anmeldedokumente<br />

werden im frühen Sommer<br />

an alle Interessenten ausgesandt.<br />

Wir freuen uns auf eine gemeinsame Wallfahrt!<br />

Bernhard Küenburg, Georg Male und Jakob Hartig<br />

Einsatzleiter<br />

Im beiliegenden Steckbrief finden Sie<br />

die wesentlichen Daten. Einer Voranmeldung<br />

sollte also nichts mehr im<br />

Wege stehen.<br />

STECKBRIEF:<br />

Termin: 22.–29.10.<strong>2022</strong><br />

Anreise: mit dem Autobus (wie 2015). Wer aus zwingenden medizinischen Gründen nicht mit dem Bus<br />

reisen kann, soll sich bitte melden, wir haben auch einige Plätze im Flugzeug reserviert.<br />

Abfahrtsorte: Da wir mit den Bussen flexibel sind, werden Busse aus allen Bundesländern abfahren. <strong>Die</strong><br />

genauen Abfahrtspunkte werden noch bekanntgegeben.<br />

Kosten: 1.250 Euro pro Person; Kinder bis 16 Jahre: 850 Euro (max. 20 Plätze); Kinder unter 2 Jahren<br />

reisen kostenfrei.<br />

Anmeldung: Bitte melden Sie sich bei folgenden Kontaktpersonen an:<br />

Bereich Name E-Mail<br />

Burgenland Bernhard Supp Rom.burgenland@malteser.at<br />

Oberösterreich Caro Krainhöfner Rom.Oberoesterreich@malteser.at<br />

Andreas Mensdorff<br />

Rom.Oberoesterreich@malteser.at<br />

Salzburg Marie Christine Regius Rom.salzburg@malteser.at<br />

Steiermark Naomi Kienreich Rom.steiermark@malteser.at<br />

Tirol Gottfried Kühnelt-Leddihn Rom.tirol@malteser.at<br />

Wien Mesi Richter Rom.wien@malteser.at<br />

Programm:<br />

<strong>Die</strong> einzigartige Pilgerfahrt in die Ewige Stadt | Generalaudienz beim Hl. Vater | Besichtigungen | Santa Maria<br />

Maggiore | Pantheon | Altstadt von Rom | Vatikanische Museen | Petersdom | Gemeinschaftserlebnis |<br />

Unvergessliche Erinnerungen | und vieles mehr<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 27


1972 – VOR 50 JAHREN …<br />

LOURDES IM AUFWACHRAUM<br />

Heuer wollten wir ein Jubiläum feiern, denn seit 50 Jahren führt der MALTESER Hospitaldienst regelmäßig im Mai die<br />

Wallfahrt nach Lourdes durch. Leider mussten wir unsere Teilnahme absagen. Als kleiner Trost folgt eine Reflexion.<br />

Von Gottfried Kühnelt-Leddihn<br />

Dass Lourdes heuer ganz anders sein würde, war mir klar:<br />

Aus mehreren Überlegungen nahm das Großpriorat nicht<br />

teil. So flog ich allein mit der Ordensregierung zum Gnadenort<br />

in den Pyrenäen. Eine für mich vollkommen ungewohnte<br />

Situation: Ich hatte keinerlei Verantwortung, weder<br />

für den Ablauf noch für das Wohlergehen derjenigen,<br />

die sich uns anvertrauen. Skeptisch machte ich mich auf<br />

den Weg. Wie würde ich diese Tage sinnvoll füllen, wenn<br />

es mir nicht möglich ist, meine Zeit unmittelbar denjenigen<br />

zu spenden, die meine Hände, meine Zuwendung<br />

brauchen, denen ich bereitwillig zuhöre und so unsere<br />

Gemeinschaft lebe?<br />

Momente aus 50 Jahren, die nicht nur mein Leben gelenkt<br />

haben, sondern Teil der Berufung für viele wurden.<br />

Ich fühle wieder die Nähe von Menschen, denen ich<br />

Hand, Fuß oder Mund war, die mir ihre Geschichte, ihre<br />

Sorgen, ihre Empfindungen, ihre Tränen der Freude und<br />

des Schmerzes anvertraut haben, die meine Hände in ihre<br />

genommen und mich Gemeinschaft gelehrt haben. Wie<br />

oft haben andere meine Unzulänglichkeiten durch ihre<br />

besonderen Fähigkeiten abgedeckt. So wurde aus vielen<br />

Individuen eine Gemeinschaft, ein Körper – mit Augen,<br />

Ohren, Händen und Füßen.<br />

Wo aus Individuen eine Gemeinschaft wird<br />

Eigentlich wollte ich schon längst einen bestimmten<br />

<strong>Die</strong>nst auf meinem Smartphone abstellen. Besonders jetzt,<br />

in Zeiten der Pandemie, habe ich ihn ausnahmsweise nicht<br />

als lästig empfunden. Jeden Tag bekomme ich aus der<br />

Cloud etliche Fotos hereingespielt – vor zehn, vor 20 oder<br />

mehr Jahren gemacht oder hochgeladen. Menschen und<br />

„Danke, es geht mir gut.“<br />

50 Jahre sind vergangen, seit wir das erste Mal – in eher<br />

abgewohnten Liegewagen und einem Lazarettwaggon aus<br />

1940, angehängt an Linienzüge – nach einem Tag und einer<br />

Nacht etwas zerknittert in einer anderen Welt ankamen.<br />

Das Accueil Sept Douleurs (Hotel) war noch einmal gute<br />

70 Jahre älter als der Lazarettwaggon. In dieser Umgebung<br />

28<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


RUNDSCHAU<br />

keimte unsere Gemeinschaft von Menschen mit besonderen<br />

Bedürfnissen und solchen, die diese Bedürfnisse erfüllten,<br />

heran.<br />

Hier entwickelte sich der Humus, der notwendig ist, damit<br />

unsere Gemeinschaft unvergänglich bleibt. Ohne diese<br />

Menschen hätte ich nie erfahren, dass man auch nach<br />

schweren Schicksalsschlägen, nach unglaublichen Widrigkeiten<br />

sagen kann: „Danke, es geht mir gut.“ Nie hätte<br />

ich geglaubt, dass man ohne Armbewegung, aber durch<br />

Verlagerung des ganzen Oberkörpers nähen und zeichnen<br />

kann. Zu den Gnaden, die wir in Lourdes erlebten,<br />

gehörte auch die Begegnung der beiden ehemaligen Offiziere,<br />

die sich in Frieden umarmten, aber 30 Jahre früher<br />

bei El-Alamein aufeinander geschossen hatten.<br />

Den inneren Frieden finden<br />

Aus der Wolke, der Cloud, kommen auch die Bilder derjenigen,<br />

die in ihrem Leben keinen Sinn sahen und ihn in<br />

der überreichen Gnade doch noch gefunden haben. Viele,<br />

von denen ich hier erzähle, sind zu unserem Schöpfer<br />

heimgekehrt, nachdem sie hier ihren Frieden gefunden<br />

haben – den inneren Frieden, den uns der Auferstandene<br />

zugesichert hat, die ZuFRIEDEnheit, die auf uns, die wir<br />

solchen Menschen begegnen durften, strahlt.<br />

Aus manchmal übermütigen Jugendlichen wurden inzwischen<br />

verantwortungsbewusste Eltern, viele sind ergraut,<br />

viele haben ihr Leben vollendet und sind zu unserem<br />

Schöpfer heimgekehrt. Sie bleiben unvergesslich.<br />

Es ziehen auch die Bilder derer an mir vorüber, die als<br />

<strong>Malteser</strong> im Orden und im Hospitaldienst mein Leben<br />

geprägt haben und jetzt bei unserem Schöpfer weilen und<br />

ein Auge auf uns haben.<br />

Kleine Wunder, große Wirkung<br />

Leser werden sich jetzt fragen, ob Teilnehmer unserer<br />

Wallfahrten ihre Gesundheit und Heilung erhalten haben.<br />

<strong>Die</strong> Antwort ist: Nein, aber viele haben Heil gefunden,<br />

am Körper und an der Seele, denn dieses entsteht<br />

durch das Zuhören, die Nähe von Menschen, die Zuwendung.<br />

„Große Wunder“ haben wir also nicht erlebt, wohl<br />

aber viele kleine: eine Wunde, die sich endlich schließt,<br />

das Lächeln eines Menschen, dem das Lachen vergangen<br />

war. Ob allein oder in der Gemeinschaft, an der<br />

Grotte kann man vieles abladen und bekommt auch oft<br />

einiges zurück.<br />

Zeiten und Orte wie diese müssen auch Zeiten der Reflexion<br />

des eigenen Lebens, auch des Ordenslebens, sein.<br />

Jahrelang war die Initialzündung dieser Wallfahrt verdrängt<br />

gewesen: Der Beginn der <strong>Malteser</strong>wallfahrt Anfang<br />

Mai jedes Jahres war das Gebet für den Frieden auf<br />

der Welt. Nach dem Grauen des Zweiten Weltkrieges war<br />

die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich<br />

ein zentrales Anliegen. Ist dieser Friede so fest und unzerstörbar<br />

wie die Bunker in Verdun, die Flak-Türme in<br />

Wien – oder müssen wir uns weiterhin um den Frieden<br />

zwischen den Nationen bemühen? Sind Korea und Vietnam<br />

wirklich so weit entfernt, was war in Ungarn 1956,<br />

was in der Tschechoslowakei 1968 geschehen? Noch<br />

heute wirkt die Auflösung Jugoslawiens 1989/1990<br />

nach. Und was sehen wir aktuell an der Ukraine? Unser<br />

Gebet ist notwendiger denn je.<br />

Gnadenzeit am Gnadenort<br />

Technisch hat sich auch einiges im Laufe eines halben<br />

Jahrhunderts geändert. <strong>Die</strong> An- und Abreise ist kürzer<br />

geworden. An die Stelle der Enge des Zuges ist die Enge<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 29


RUNDSCHAU<br />

des Flugzeuges getreten. In den Zügen haben sich die<br />

Küchenteams zu kulinarischen Spitzenleistungen hinaufgearbeitet,<br />

im Flieger gab es eher Fast Food. Über<br />

das Angebot in den Souvenirläden lege ich den Mantel<br />

des Schweigens. <strong>Die</strong> Hotels haben sich nur geringfügig<br />

geändert, die Quartiere für unsere Betreuten deutlich<br />

mehr (Zimmer statt Säle, barrierefreie Bäder und Duschen,<br />

Pflegebetten). Auch die Umgebung der Grotte<br />

wurde mehrfach geändert. <strong>Die</strong> Zeremonien sind hingegen<br />

recht ähnlich geblieben, das Wetter auch.<br />

Und jedenfalls geblieben sind die Menschen, die an diesem<br />

Gnadenort einen Ruheplatz am Wasser suchen, um<br />

ihr seelisches Gleichgewicht wiederzugewinnen. Geblieben<br />

sind auch die, die sich als <strong>Die</strong>ner der Kranken<br />

verstehen. Nächstes Jahr wird in Lourdes hoffentlich<br />

wieder normales Leben möglich sein, wird Lourdes vom<br />

Aufwachraum in den Gemeinschaftsraum kommen. <strong>Die</strong><br />

Gnadenzeit am Gnadenort fehlt uns.<br />

IM GEISTE VON LOURDES<br />

Auch wenn die Wallfahrt nach Lourdes <strong>2022</strong> ausfallen musste, gab es eine Reihe von Ersatzaktivitäten. Hier<br />

besonders schöne Beispiele.<br />

Bereich Burgenland: Begleitete Bewohner des SeneCura Sozialzentrums Kirchberg am Wechsel sowie Betreute aus<br />

Reichenau zum Segen in der Basilika Maria Schutz. Aus dem barocken Brunnen konnte Quellwasser von der Lourdes-<br />

Grotte entnommen werden.<br />

Bereich Wien/St. Christiana: Nach einer wunderbaren Messe in der Lourdes-Grotte wurde zu einem gemütlichen<br />

Beisammensein und Grillen im Garten geladen.<br />

30<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


RUNDSCHAU<br />

SALZBURG UND OBERÖSTERREICH<br />

AUSFLUG ZU „UNSERER LIEBEN FRAU VON LOURDES“<br />

Von Isabella Hartmann<br />

Wenn wir die Madonna von Lourdes pandemiebedingt nicht<br />

in Frankreich verehren können, dann tun wir es doch in unsrer<br />

Nähe! Nach diesem Motto plante der Bereich Oberösterreich<br />

eine Tageswallfahrt mit Betreuten und lud die „Nachbarn“<br />

vom Bereich Salzburg zu diesem schönen <strong>Die</strong>nst ein.<br />

Als Ziel unserer Marienwallfahrt machte Hans Lennkh<br />

eine schöne Lourdesgrotte in der Kirche von Zell am<br />

Pettenfirst, nahe Vöcklabruck, ausfindig, wo wir herzlich<br />

empfangen wurden. Schon am Parkplatz herrschte beim<br />

Eintreffen der an die 90 Pilger große Wiedersehensfreude<br />

unter den vielen Betreuten, <strong>Malteser</strong>n mit Familien und<br />

Ordensmitgliedern. Auch unser lieber Prokurator Norbert<br />

Salburg und Pater Gerhard Lagleder aus Südafrika nahmen –<br />

wie in Lourdes – an der Wallfahrt teil.<br />

feiern, im Zuge dessen Pater Gerhard auch die Krankensalbung<br />

spendete.<br />

Nach dieser geistlichen Stärkung und dem Gebet vor der<br />

Lourdesgrotte in der Kirche wurde im Gasthof auch der<br />

Leib mit einem köstlichen Essen gestärkt. <strong>Die</strong> Gelegenheit<br />

zum freundschaftlichen Plausch mit vielen lieben Menschen,<br />

die man lange nicht gesehen hatte, wurde ausgiebig<br />

genutzt, und Maria Laher aus Wels beschenkte uns mit<br />

selbst gebastelten Engerl und sogar <strong>Malteser</strong>-Figuren.<br />

Voll Freude über diesen wunderbaren Beginn des Marienmonats<br />

reisten gegen Abend alle wieder heimwärts und<br />

wären doch gerne noch ein paar Tage zusammengeblieben …<br />

hoffentlich nächstes Jahr in Lourdes!<br />

Mit feierlicher Prozession und dem „Lourdes Ave“ zogen<br />

wir in die schöne Dorfkirche ein, um den Gottesdienst zu<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 31


MALTESERÖSTERREICH<br />

SALZBURG<br />

EIN GELUNGENER VERSUCH<br />

Seit 55 Jahren besteht der MALTESER Hospitaldienst in Salzburg. Sein Erfolgsmotto: Einheit durch Vielfalt.<br />

Alles begann 1961 in Salzburg, als Franz Alfred Hartig<br />

und Andreas Jordis beim Salzburger Freiwilligen Roten<br />

Kreuz tätig waren. Schon in den Jahren zuvor hatten<br />

sie das rege Entstehen der <strong>Malteser</strong>staffel anlässlich<br />

der Ungarnkrise 1956 im Osten Österreichs genau<br />

mitverfolgt. Als 1966 ein Rotkreuz-Mannschaftszug<br />

kurzfristig ausfiel, bat Franz Alfred Hartig den damaligen<br />

Rotkreuz-Kommandanten Robert Petertill um<br />

einen eigenen „<strong>Malteser</strong>-Zug“. <strong>Die</strong>ser lehnte die Bitte<br />

mit wohlwollendem Lächeln ab und erklärte, dass dies<br />

einen „Staat im Staat“ bilden würde, und ermutigte<br />

stattdessen zum Aufbau eines selbstständigen <strong>Malteser</strong>engagements<br />

in Salzburg.<br />

Ein schönes „Zuhause“ mit neuer Leitung<br />

Nach zahlreichen Gesprächen mit dem Kommando in<br />

Wien im Jahr 1966, kam es im darauffolgenden Jahr in<br />

Salzburg zur Gründung des ersten Bereiches außerhalb<br />

Wiens. Seitdem hat sich viel getan. Mit der heutigen<br />

<strong>Malteser</strong>-Zentrale in der Imbergstraße haben wir im<br />

wahrsten Sinne des Wortes ein „Zuhause“ gefunden.<br />

Seit Herbst 2021 ist der Bereich Salzburg unter einer<br />

neuen Leitung. Dr. Elisabeth Hintner hat nach vielen<br />

Jahren die Führung in jüngere Hände gelegt und mit<br />

ihrem Nachfolger Udo Thianich-Schwamberger einen<br />

Generationenwechsel eingeleitet.<br />

Volle Leidenschaft aus Überzeugung<br />

Hinter allen <strong>Die</strong>nsten stehen das ehrenamtliche Engagement<br />

der Mitglieder und die verlässliche Bereitschaft,<br />

Zeit zu schenken. So arbeitet in Salzburg ein<br />

Team aus allen Altersgruppen und Generationen zu-<br />

32<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

CHRISTLICHEN HANDELNS<br />

sammen, um die vielfältigen <strong>Die</strong>nste und Aktivitäten<br />

umzusetzen.<br />

<strong>Die</strong> Hauptbetätigungsfelder sind die Sozialdienste<br />

für die Betreuten, darunter Transportfahrten für<br />

Kinderheimkinder, Besuchsdienste in Kooperation<br />

mit den Barmherzigen Brüdern, Obdachlosenausspeisungen,<br />

Deutschkurse für Flüchtlinge, Ausflüge<br />

und Wallfahrten und vieles mehr. Viele Veranstaltungen<br />

in der Stadt werden durch Ambulanzen<br />

begleitet, und die speziellen Erste-Hilfe-Kurse als<br />

„Inhouse-Schulung“ für Unternehmen werden immer<br />

beliebter. Auch der Virgilbus als primäre medizinische<br />

Versorgung für Obdachlose zählt zu den<br />

regelmäßigen <strong>Die</strong>nsten.<br />

„Nonkonformität durch Nächstenliebe“<br />

Das wahre Kerngeschäft der <strong>Malteser</strong> ist und bleibt<br />

„die wachsame Barmherzigkeit“ oder die „Nonkonformität<br />

durch Nächstenliebe in den Spuren Christi“,<br />

wie Udo Thianich-Schwamberger es oft nennt. Der<br />

<strong>Die</strong>nstbetrieb unterliegt stetigen Erneuerungen. So<br />

hat der Fuhrpark nun einen VW-Caddy mit Rollstuhltransportmöglichkeit,<br />

und als erster Bereich haben<br />

die Salzburger ein <strong>Die</strong>nst-Fahrrad für die Innenstadt<br />

erhalten, das besonders in der Betreuung ukrainischer<br />

Flüchtlingsfamilien regen Einsatz findet. Auch die<br />

Johannesgemeinschaft in Salzburg ist ein fester Bestandteil<br />

des <strong>Malteser</strong>lebens. <strong>Die</strong>ses Miteinander zwischen<br />

den Hilfswerken und dem Orden ist der Motor<br />

zum Ermöglichen und Gestalten. Danke für die hervorragende<br />

Kooperation und auf viele weitere Jahre!<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 33


MALTESERÖSTERREICH<br />

SALZBURG<br />

MIT DEM HERZEN DABEI<br />

Hinter den Aktivitäten der Salzburger MALTESER stehen ehrenamtlich Tätige, die ihre Freizeit für den <strong>Die</strong>nst am Nächsten<br />

zur Verfügung stellen. Organisiert, geleitet und begleitet werden sie von einer ebenso engagierten Führungsriege. Hier<br />

stellen wir einige der Salzburger MALTESER vor.<br />

Im Jahr 1977 fuhr ich, gerade 18 Jahre<br />

alt, das erste Mal mit den <strong>Malteser</strong>n nach<br />

Lourdes. Inzwischen sind es über 30 Mal<br />

geworden. <strong>Die</strong> Strahlkraft dieses Ortes, die<br />

ich in der Gemeinschaft mit Kranken und einem<br />

Team erleben durfte, hat einen unauslöschlichen<br />

Eindruck bei mir hinterlassen.<br />

<strong>Die</strong> Kraft, die uns unser Glaube gibt, ist der<br />

Grundstock für die Werke, die wir im Sinne<br />

Christi tun. <strong>Die</strong> <strong>Malteser</strong> sind ein fester Bestanteil<br />

meines Lebens.<br />

Stefanie Lanzdorf, Referentin für Flüchtlinge & Asylnotreisende<br />

Ich bin nun 40 Jahre dabei.<br />

Aber was ist das schon gegen<br />

die 900-jährige ununterbrochene<br />

Sorge um Kranke,<br />

Alte, Heimatlose? <strong>Die</strong>se lange<br />

Geschichte hat mir immer<br />

großen Respekt abverlangt<br />

und mich angespornt, wieder<br />

etwas zu tun, wieder mehr<br />

zu tun. Der Gedanke, dass<br />

mein Tun auch und gerade<br />

als <strong>Malteser</strong> Gebet ist, hat meinem Leben als Arzt Sinn<br />

und Halt gegeben. Und nebenbei ist es so vergnüglich<br />

und befriedigend, mit Freunden quer durch die Generationen<br />

seine Freizeit zu verbringen.<br />

Mark Mc Coy, Leiter der Ausbildungsgruppe<br />

<strong>Malteser</strong>in zu sein<br />

heißt für mich, immer<br />

wieder die eigene<br />

Komfortzone zu<br />

verlassen und dabei<br />

anderen auf verschiedene<br />

Weise zu helfen.<br />

Ich bin im Jahr 2015<br />

spontan über eine andere Hilfsorganisation in<br />

die Ausbildungsgruppe gekommen und durfte<br />

damals bei der Flüchtlingskrise in Salzburg<br />

<strong>Die</strong>nste unkompliziert mitmachen. Damals<br />

und jetzt empfinde ich nach jedem <strong>Die</strong>nst einfach<br />

ein gutes Gefühl – und das motiviert.<br />

Dominika Jakubecova, aufgenommen 2016<br />

<strong>Malteser</strong>-Sein bedeutet für mich<br />

Gemeinschaft, Freundschaft,<br />

Familie. Wie stark unser Zusammenhalt<br />

ist, spürt man besonders<br />

bei den großen Wallfahrten und<br />

Reisen mit unseren Betreuten.<br />

Eine Hand greift in die andere,<br />

man unterstützt sich gegenseitig<br />

und begegnet seinem Nächsten in Liebe. Es ist schwer in<br />

Worte zu fassen, wie intensiv, außergewöhnlich und glücklich<br />

diese Zeit ist. Das muss man einfach selbst erleben!<br />

Anna Weinkamer, PR- und Kommunikationsreferentin im<br />

Bereich Salzburg, aufgenommen 2016<br />

Was mich motiviert, <strong>Malteser</strong> zu sein: Mit einer bunten Truppe, egal ob jung oder alt, gemeinsam<br />

gegen das achtfache Elend zu kämpfen, dabei Freude zu haben und dass für ein Lächeln unserer<br />

Herren Kranken alle an einem Strang ziehen!<br />

Clemens Gruchmann-Bernau, Referatsleiter Verwaltung<br />

34<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

Schon während meiner Ausbildungszeit haben mich sowohl<br />

der respektvolle Umgang mit unseren Betreuten als<br />

auch die äußerst professionelle Krankenversorgung – immer<br />

verbunden mit der persönlichen Hinwendung zum<br />

einzelnen Menschen – beeindruckt. Besonders interessiert<br />

hat mich das Sanitätswesen, das mich auch zu meinem<br />

Studium geführt hat. <strong>Die</strong> bei den <strong>Malteser</strong>n gefundenen<br />

Freundschaften und Erfahrungen begleiten mich schon<br />

seit fünf Jahren, und ich bin glücklich, mich <strong>Malteser</strong>in<br />

nennen zu dürfen.<br />

Kitty Kratzer, aufgenommen 2018<br />

Als <strong>Malteser</strong> sind wir im Auftrag Jesu unterwegs: Hungrige<br />

speisen, Obdachlose beherbergen, Kranke besuchen,<br />

Sterbende begleiten. Es ist unser Versuch, die Schieflagen<br />

der menschlichen Gesellschaft auszugleichen, und wir<br />

tun dies in der Hoffnung auf eine bessere Welt!<br />

Johannes Gruchmann-Bernau, Delegat & Bereichsseelsorger<br />

Ich bin seit 2014 im <strong>Malteser</strong> Hospitaldienst<br />

tätig. Hier habe ich eine Gemeinschaft gefunden,<br />

in der ich meinen christlichen Glauben<br />

und insbesondere die christliche Nächstenliebe<br />

leben kann. <strong>Die</strong> <strong>Malteser</strong> bieten mir die Möglichkeit,<br />

einen Beitrag für die Gesellschaft zu<br />

leisten und letztendlich die Welt ein Stück besser<br />

zu machen.<br />

David Jost, Gruppenleiter<br />

Seit 2021 kann ich mich stolz als ein Mitglied<br />

des <strong>Malteser</strong> Hospitaldienstes sehen. Mir<br />

macht der <strong>Die</strong>nst mit anderen viel Spaß, und<br />

ich lerne gerne neue Leute kennen. Vor allem<br />

freue ich mich, anderen Menschen im Namen<br />

Gottes helfen zu können und ihnen in Nächstenliebe<br />

zu begegnen.<br />

Elisabeth Gollhofer-Berger, aufgenommen<br />

2021<br />

Nach meiner Pensionierung wurde ich immer wieder angesprochen, mich doch wieder stärker<br />

bei den <strong>Malteser</strong>n zu engagieren. In einer Diskussion mit dem damaligen Großkanzler Mazery<br />

meinte ich, dass für mich die Identität des Ordens in seiner karitativen Arbeit läge. Plötzlich<br />

fragte er mich: „What would you do better?“ Darauf war ich nicht vorbereitet, aber spontan fielen<br />

mir die vielen Roma in den Ostländern ein, denen ich bei meinen beruflichen Reisen immer<br />

wieder begegnet bin und über deren Lebensumstände ich schockiert war – mitten in Europa.<br />

Also sagte ich, dass sich der Orden hier stärker engagieren könnte. 14 Tage später wurde ich<br />

zum „Ambassador at Large for Roma People“ ernannt. Mittlerweile haben wir bereits über ein<br />

Dutzend Gemeinschaftszentren in Rumänien, Albanien, Ungarn, der Slowakei und in Belgien<br />

aufgebaut, sogar eines in Graz. Viele Kinder, die wir von klein auf begleitet haben, studieren<br />

heute oder haben bereits – auf eigenen Beinen stehend – wieder Familien gegründet.<br />

Franz Salm-Reifferscheidt, Sonderbotschafter des Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens für Roma-Fragen<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 35


MALTESERÖSTERREICH<br />

MALTESERORDEN<br />

EINE ART HUMANITÄRES GIPFELTREFFEN<br />

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause konnte im Frühjahr <strong>2022</strong> die Internationale Hospitalierskonferenz (IHC) wieder<br />

stattfinden – diesmal in Sacrofano nahe Rom. Rund 100 Teilnehmende nutzten die Gelegenheit zum angeregten Austausch.<br />

Von Bartolomäus Khevenhüller-Metsch<br />

Im Mittelpunkt des ersten Konferenztages standen der<br />

Krieg in der Ukraine und die humanitäre Krise. Mitarbeitende<br />

des <strong>Malteser</strong>ordens in der Ukraine waren anwesend,<br />

um in bewegenden Worten über die dramatische Situation<br />

in diesem Land zu berichten. Anschließend fand<br />

ein Sondertreffen zwischen <strong>Malteser</strong> International und<br />

den Assoziationen und Hilfsdiensten des <strong>Malteser</strong>ordens<br />

statt. Dabei wurden Themen wie Logistik, Transport, Koordination,<br />

Stressbewältigung, Informationsaustausch<br />

und langfristige Pläne erörtert.<br />

Neue Bedürfnisse erkennen<br />

Der Großhospitalier Dominique de la Rochefoucauld-<br />

Montbel sprach in seiner Eröffnungsrede über die zahlreichen<br />

Krisen, mit denen wir konfrontiert sind, und<br />

darüber, wie es dem <strong>Malteser</strong>orden gelungen ist, diesen<br />

zu begegnen, indem er sich schnell anpasst und Maßnahmen<br />

ergreift. „Wir alle wissen, dass die Stärke des Ordens<br />

darin besteht, die neuen Bedürfnisse zu erkennen<br />

und unsere <strong>Die</strong>nste an die Menschen in Not anzupassen,<br />

ohne dabei unsere Identität und unsere Grundsätze aufzugeben“,<br />

erklärte der Großhospitalier.<br />

Großkanzler Albrecht Boeselager betonte in seiner Ansprache<br />

die wachsende Rolle, die glaubensbasierte Institutionen<br />

im diplomatischen Bereich spielen. „In den<br />

letzten Jahren ist die Rolle, die religiöse Führer in Konflikt-<br />

und Krisengebieten spielen können, zunehmend<br />

anerkannt worden“, erklärte Boeselager. Er erläuterte<br />

die Schwerpunkte des diplomatischen Netzwerks des<br />

Ordens, nämlich Migration und Flüchtlingskrisen, Menschenhandel<br />

und die Rolle der Religion in der Diplomatie<br />

und im humanitären Bereich.<br />

<strong>Die</strong> Coronapandemie und deren Folgen für das soziale<br />

Gefüge wurden von den Hospitaliers ebenfalls ausführlich<br />

erörtert, wobei jeder von ihnen die Projekte und Herausforderungen,<br />

mit denen die nationalen Assoziationen<br />

konfrontiert sind, hervorhob.<br />

36<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

Von Ehrenamt bis Fundraising<br />

<strong>Die</strong> Konferenz des <strong>Malteser</strong>ordens tagte mit Workshops<br />

zu aktuellen Themen wie der Einbeziehung junger Menschen,<br />

der spirituellen Dimension der Arbeit, dem Engagement<br />

von Freiwilligen und dem Fundraising. In dem<br />

von der litauischen Delegation vorbereiteten Workshop<br />

zum Thema Ehrenamt wurden die Motivation, die Initiativen<br />

und die Ziele von ehrenamtlicher Tätigkeit erarbeitet.<br />

Gutes zu tun, Glauben in die Praxis umzusetzen,<br />

soziale Gerechtigkeit und das Gefühl der Zugehörigkeit<br />

zu einer weltweiten Hilfsorganisation wurden als wichtigste<br />

Motivatoren identifiziert, die durch Initiativen wie<br />

Trainingscamps, Social Events, Wallfahrten und Angebote<br />

zur spirituellen Einkehr gestärkt werden können.<br />

Im Workshop zum Thema Jugend wurde herausgearbeitet,<br />

wie wir bereits bei jungen Menschen die Motivation<br />

und Begeisterung für deren Mitarbeit in unseren Hilfswerken<br />

wecken können. Unter anderem wurden die<br />

Vor- und Nachteile unterschiedlicher regionaler Organisationsstrukturen<br />

angesprochen. Das österreichische<br />

Beispiel der Ausbildungsgruppe wurde erwähnt und vom<br />

Auditorium sehr wertschätzend aufgenommen. Der Herausforderung,<br />

Mitglieder über den Zeitverlauf zu halten,<br />

soll durch gezielte Kontaktpflege und effiziente Kommunikation<br />

– auch im Rahmen aktueller Einsätze – begegnet<br />

werden.<br />

Das Hilfswerk „Global Fund for Forgotten People“ mit<br />

unserem Botschafter Franz Salm-Reifferscheidt hatte<br />

den Workshop zum Thema Fundraising vorbereitet. Hier<br />

wurde anhand von konkreten Fällen aus der Praxis gezeigt,<br />

wie eine Erweiterung der finanziellen Unterstützungsbasis<br />

erfolgen kann. Das beeindruckende Roma-<br />

Werk sowie der Libanon- und der Ukraineeinsatz wurden<br />

als Beispiele genannt. Wiederholt wurde die Empfehlung<br />

ausgesprochen, in der Kommunikation unserer Projekte<br />

unsere Passion, die Begeisterung, die in uns brennt, für<br />

unser Tun sprechen zu lassen.<br />

Katholisch, tolerant, beispielhaft<br />

Bei dem von unserem Ordensregierungsmitglied Fra‘<br />

Gottfried Kühnelt-Leddihn geleiteten Workshop über<br />

Spiritualität wurde die Praxis der Tuitio Fidei per Obsequium<br />

Pauperum als grundlegend festgehalten, um mit<br />

beispielhaftem Handeln die Spiritualität zu verbreiten.<br />

<strong>Die</strong> wichtigsten Botschaften des Workshops: Wir müssen<br />

in unserem Handeln unseren Glauben und unsere Werte<br />

vertreten. Wir müssen klar machen, dass wir katholisch,<br />

aber tolerant mit anderen Religionen, Atheisten und Agnostikern<br />

sind. Wir brauchen Orte der Zusammenkunft,<br />

in denen die Spiritualität durch die Gemeinschaft vermittelt<br />

werden kann.<br />

<strong>Die</strong> nächste IHC ist für Oktober 2023 bereits in Planung.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 37


MALTESERÖSTERREICH<br />

MALTESERORDEN<br />

ERFAHRUNGSAUSTAUSCH UND<br />

BEST PRACTICE<br />

Wie werden betagte Menschen in England betreut? Hier ein Beispiel des britischen „The Orders<br />

of St. John Care Trust“, der sich Ende März bei der Internationalen Hospitalierskonferenz (IHC)<br />

(siehe Seite 34-35) präsentierte.<br />

Von Erasmus Pachta-Reyhofen<br />

Im Zuge der staatlichen Privatisierungsbestrebungen<br />

von Alten- und Pflegeheimen in England wurde 1991<br />

The Orders of St. John Care Trust als Non-Profit-Organisation<br />

durch die beiden Partner, die Britische Assoziation<br />

des <strong>Malteser</strong>ordens (BASMOM) und den Most<br />

Venerable Order of St. John of Jerusalem, gegründet.<br />

Der Most Venerable Order of St. John verfolgt – auch<br />

aufgrund der langen gemeinsamen Geschichte – dieselben<br />

karitativen Ziele und unterstützt Kranke, Alte und<br />

Gebrechliche durch die Bereitstellung von betreuten<br />

Wohneinrichtungen, wobei auch ein Fokus auf die spirituelle<br />

Betreuung der Bewohner gelegt wird.<br />

Pflege und Demenz-Betreuung<br />

Durch rasche Übernahme bestehender Alten- und Pflegeheime<br />

und Neubau von weiteren 25 Standorten ist<br />

man heute bei 65 Heimen mit 3.300 Bewohnern und<br />

4.500 Angestellten. Jeweils ein Drittel der Betten dient<br />

der Pflege bzw. der Demenz-Betreuung und die Kosten<br />

von 60 Prozent der Bewohner werden vom Staat getragen.<br />

<strong>Die</strong> älteren Standorte beherbergen durchschnittlich<br />

40, die neuen 70 Betten. <strong>Die</strong> nachhaltige Qualität<br />

der Einrichtungen wurde durch einen vierten Platz im<br />

Ranking, bei dem alle 5.200 englischen Standorte geprüft<br />

wurden, mehr als positiv dokumentiert.<br />

Unterstützung durch Freiwillige<br />

Aktuell wird versucht, die im Zuge der Coronapandemie<br />

fast halbierte Anzahl der freiwilligen Helfer durch umfangreiche<br />

Werbemaßnahmen wieder anzuheben.<br />

Noch ein paar Zahlen: Der Anteil der Herren liegt bei<br />

knapp 30 Prozent, das Durchschnittsalter bei 85 Jahren<br />

und die durchschnittliche Verweildauer bei zwei Jahren.<br />

Bei den Mitarbeitern liegt der Anteil des Pflegepersonals<br />

bei 63 Prozent.<br />

Der Most Venerable Order of St. John (MVO) ist,<br />

ebenso wie die Balley Brandenburg des deutschen<br />

Johanniterordens (heute vielfach nur mehr als<br />

„Johanniterorden“ bezeichnet), aus einer Abspaltung<br />

des Gesamtordens entstanden. Er wurde anglikanisch<br />

und ist heute ein anerkannter Hausorden<br />

der englischen Krone. Mit dem<br />

MVO ist der <strong>Malteser</strong>orden bis<br />

heute freundschaftlich verbunden.<br />

Informationen unter:<br />

www.osjct.co.uk<br />

38<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

MALTESERORDEN<br />

WAS BEDEUTET<br />

YOUTH EMPOWERMENT …?<br />

<strong>Die</strong>se offene Frage stellte Botschafter Günther Granser, Ständiger Vertreter des <strong>Malteser</strong>ordens bei den Vereinten<br />

Nationen in Wien, in seiner Eröffnungsrede im Rahmen des diesjährigen UNODC-Jugendforums jungen Teilnehmern<br />

aus 43 Ländern aus allen Kontinenten.<br />

Von Alexia Zwitkovits<br />

„Youth Empowerment zielt darauf ab, die Lebensqualität<br />

junger Menschen zu verbessern. <strong>Die</strong> Fähigkeit und<br />

Autorität zu erlangen, fundierte Entscheidungen für<br />

sich selbst zu treffen und positive Veränderungen im<br />

eigenen Leben und dem Leben anderer zu bewirken“,<br />

betont Botschafter Granser gegenüber den anwesenden<br />

Jugendlichen. Ein motivierter Handlungsaufruf, der die<br />

jungen Teilnehmer des UNODC-Jugendforums ermutigen<br />

und folglich erinnern soll, sich aktiv für eine positive<br />

und nachhaltige Zukunft einzusetzen.<br />

Auch dieses Jahr kamen junge Menschen aus der ganzen<br />

Welt vom 28. Februar bis zum 04. März <strong>2022</strong> zusammen,<br />

um sich miteinander zu vernetzen und sich in ihrer Umgebung<br />

für eine evidenzbasierte Drogenprävention und<br />

Gesundheitsförderung einzusetzen. Damit wurde eine<br />

wertvolle Tradition und ein Netzwerk zur Stärkung der<br />

Jugend fortgesetzt, das auch <strong>2022</strong> aufgrund der vorherrschenden<br />

Covid-19-Vorschriften virtuell stattfand, aber<br />

zugleich mehr jungen Menschen als je zuvor die Möglichkeit<br />

gab, sich zu beteiligen.<br />

Insbesondere in den vorherrschenden turbulenten und<br />

tragischen Zeiten, mit mehreren hunderttausend Jugendlichen<br />

und Kindern, die vor Kriegsszenarien aus<br />

der Ukraine fliehen müssen und gezwungen sind, ihre<br />

geschützte, familiäre Umgebung zu verlassen. Daher ist<br />

es umso wichtiger, das bestehende Netzwerk des <strong>Malteser</strong>ordens<br />

und Aktivitäten der nationalen sowie interna-<br />

tionalen <strong>Malteser</strong>-Hilfsorganisationen zu unterstützen,<br />

um den Menschen in Not vor Ort eine schnellstmögliche<br />

und vor allem unbürokratische Hilfe zu ermöglichen<br />

und zu leisten.<br />

Im Rahmen der UNODC-Jugendinitiative und mit der<br />

Unterstützung der Ständigen Vertretung des <strong>Malteser</strong>ordens<br />

bei der UN in Wien wird seit 2012 die Zusammenarbeit<br />

mit jungen Menschen aus über 110 Ländern<br />

gefördert. Das Forum stellt eine wichtige Plattform für<br />

Jugendliche dar, um sich mit Gleichaltrigen aus aller Welt<br />

auszutauschen sowie Ideen und Visionen zu diskutieren.<br />

Botschafter Granser bekräftigt in seiner Rede sein Engagement<br />

für den Schutz von Kindern und die Nutzung<br />

der transformativen Kraft der Jugend und bestätigt<br />

abermals, dass junge Menschen in ihren Gemeinschaften<br />

als essenzielle Akteure des Wandels und der Innovation<br />

benötigt werden.<br />

<strong>Die</strong> Mission des Ordens bei der UN in Wien wird diese<br />

Tradition weiterführen und auch in den kommenden<br />

Jahren einer Vielzahl von Jugendlichen aus allen Kontinenten<br />

die Möglichkeit bieten, an dem Jugendforum<br />

und den damit verbundenen Aktivitäten der UNODC<br />

teilzunehmen.<br />

www.unodc.org/unodc/en/prevention/youth-initiative/youth-forum.html<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 39


MALTESERÖSTERREICH<br />

MALTESER KINDERHILFE<br />

EIN KINDERLACHEN ...<br />

Bei der MALTESER Kinderhilfe tut sich Wunderbares. Hier kommen Kuschelomas zu Besuch und hier werden aus kleinen Mädchen<br />

und Buben Prinzessinnen und Prinzen, die in der Kinderdisco tanzen und Pizza essen. Auch für das Wohl der Mitarbeitenden ist<br />

gesorgt. Soeben wurde die MALTESER Kinderhilfe mit dem Gütesiegel für betriebliche Gesundheitsförderung ausgezeichnet. Wir<br />

gratulieren herzlich und bedanken uns – einmal mehr – bei all unseren großzügigen Helfern, Unterstützern und Spendern!<br />

Bellas Kuscheloma<br />

Nach einem schweren Verlust in der Familie<br />

wollte sich Christl Pavischitz im nahegelegenen<br />

Krankenhaus als Kuscheloma engagieren.<br />

Sie hatte in einer Reportage vom Konzept der<br />

Cuddling Parents gehört und war sofort davon<br />

überzeugt, sich einbringen zu können.<br />

Frau Pavischitz wurde zu einem Gespräch ins<br />

Krankenhaus eingeladen und lernte dort die<br />

kleine Bella kennen.<br />

Von Katrin König<br />

Bella war sechs Wochen zu früh geboren und kämpfte um<br />

ihr Leben. Ihre Eltern hatten sie kurz nach der Geburt<br />

zurückgelassen. Körperliche Zuwendung, die für Babys<br />

überlebensnotwendig ist, erhielt sie nur vom Pflegepersonal<br />

des Krankenhauses. Christl Pavischitz besuchte Bella<br />

zu Beginn mindestens viermal pro Woche für mehrere<br />

Stunden. Sie sang für Bella Kinderlieder und las ihr Geschichten<br />

vor. Erst im Alter von fast zwei Jahren konnte<br />

Bella das Krankenhaus verlassen. Sie verzaubert seither<br />

das Team der <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe im Hilde-Umdasch-<br />

Haus mit ihrem süßen Lächeln und ihrer herzlichen Wesensart.<br />

Christl Pavischitz ist glücklich darüber, dass Bella nun ein<br />

Zuhause in einem familiären Umfeld gefunden hat und<br />

auch zusammen mit anderen Kindern aufwachsen darf. Sie<br />

nimmt seither wöchentlich eine Autofahrt von über zwei<br />

Stunden und mehr als 180 Kilometern je Strecke auf sich,<br />

um die Kleine zu besuchen. Bellas Kuscheloma ist begeistert<br />

von der Atmosphäre und dem Engagement des Personals<br />

der <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe im Hilde-Umdasch-Haus. Sie<br />

sieht, wie gut sich das kleine Mädchen trotz der vielen Einschränkungen<br />

entwickelt und welch großartige Fortschritte<br />

in den letzten Jahren erzielt wurden.<br />

Lei-Lei! Willkommen im Märchenschloss!<br />

Im Fasching hat sich das Hilde-Umdasch-Haus in ein<br />

Märchenschloss voller Prinzessinnen und Prinzen verwandelt.<br />

Für eine ausgelassene und fröhliche Stimmung<br />

sorgten die speziell geschulten und erfahrenen Pädagogen.<br />

Das ganze Haus wurde mit Lichterketten und bunter<br />

Dekoration geschmückt und auch die Mitarbeitenden<br />

ließen sich den Spaß nicht entgehen und schlüpften<br />

in die passenden Kostüme.<br />

40<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

Ein ganz besonderes Wochenende vor Ostern<br />

Ach, wie aufregend! Anfang April überraschten die<br />

diensthabenden Pflegekräfte und Pädagogen mit einer<br />

außergewöhnlichen Aktivität: Gemeinsam mit den Kindern<br />

bestellten sie Pizza und verspeisten sie genüsslich.<br />

<strong>Die</strong> meisten Kinder können keine feste Nahrung zu sich<br />

nehmen und werden mittels Sonde ernährt. Für die kleinen<br />

Gäste, auf die das nicht zutrifft, ist dieses Ereignis<br />

aber etwas ganz Besonderes. All jene, die die Pizza nicht<br />

probieren konnten, hatten die Möglichkeit, das Erlebnis<br />

mit ihrem Geruchssinn zu erfassen. Das Erleben der Gemeinschaft<br />

in solchen Momenten mit den Sinnen, die je-<br />

dem zu Verfügung stehen, ist etwas ganz Wichtiges und<br />

Grundlage der Hausphilosophie.<br />

Am Nachmittag wurde eine Kinderdisco veranstaltet.<br />

So kam trotz des schlechten Wetters eine ausgelassene<br />

Stimmung zustande. Am nachfolgenden Palmsonntag<br />

standen ein Kirchenbesuch inklusive Palmumzug und<br />

Palmweihe auf dem Programm. Abschließend gab es, wie<br />

jeden Sonntagnachmittag, Kakao, Kaffee und selbst gebackenen<br />

Kuchen – alles freilich in großer Vorfreude auf<br />

den Osterhasen, der am Ostersonntag vorbeihoppelte.<br />

Ausgezeichnet!<br />

<strong>Die</strong> <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe wurde mit dem Gütesiegel<br />

der betrieblichen Gesundheitsförderung (bgf)<br />

der Österreichischen Gesundheitskasse (ÖGK) ausgezeichnet.<br />

<strong>Die</strong> ÖGK unterstützt Unternehmen<br />

in ganz Österreich dabei, mehr Gesundheit am<br />

Arbeitsplatz für alle Mitarbeitenden zu schaffen.<br />

Nach einer Analyse der Belastung am Arbeitsplatz<br />

wurden von Unternehmensberatern der ÖGK gemeinsam<br />

mit der Hausleiterin Petra Hellmich und<br />

den Mitarbeitern der <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe Verbesserungsmaßnahmen<br />

erarbeitet und umgesetzt. So<br />

gibt es unter anderem laufende Teamaktivitäten<br />

und Supervision, um den Zusammenhalt im Team<br />

zu stärken. Außerdem werden Mitarbeitergespräche<br />

durchgeführt und konkrete gesundheitsfördernde<br />

Maßnahmen angeboten.<br />

v. l. n. r.: Vorsitzender des Landesstellenausschusses<br />

KommR. Ing. Norbert Fidler, Romana Weber, <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe,<br />

Matthias Krenn, ÖGK, Katrin König, <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe<br />

© Österreichische Gesundheitskasse/APA-Fotoservice/Hörmandinger<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 41


MALTESERÖSTERREICH<br />

MALTESER KINDERHILFE<br />

... SCHENKEN<br />

Alles neu macht ... die AG Sozialdienst Mostviertel<br />

<strong>Die</strong> Tage werden immer länger, die Temperaturen steigen<br />

und locken in den Garten des Hilde-Umdasch-Hauses.<br />

Dort stand der jährliche Frühjahrsputz auf dem Programm.<br />

<strong>Die</strong>smal gab es tatkräftige Unterstützung von<br />

der „Arbeitsgemeinschaft Sozialdienst Mostviertel“. Der<br />

gemeinnützige Verein ermöglicht Menschen mit psychischen<br />

Problemen ein selbstbestimmtes Leben, fördert<br />

Großzügige Spende vom Club Niederösterreich<br />

Der Club Niederösterreich hat die <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe<br />

schon mehrmals finanziell unterstützt. Aus den Einnahdie<br />

Fähigkeiten der Betroffenen und bietet ihnen Tagesstruktur.<br />

So wurde im Garten der Rasen gemäht, der<br />

lebende Zaun zurückgeschnitten, Unkraut gejätet, der<br />

Springbrunnen gewaschen und jede Menge Grünschnitt<br />

entsorgt. Herzlichen Dank allen Helfern! Wir freuen uns<br />

darauf, wenn ihr uns in Zukunft öfter unterstützt!<br />

men des letzten Benefiz-Fußballgolf-Turnieres im Oktober<br />

2021 wurden wir erneut mit einer Spende von 5.000<br />

Euro bedacht. Wir bedanken uns aus tiefstem Herzen dafür!<br />

Mit Beiträgen wie diesem ist es uns möglich, unseren<br />

Schützlingen ein Gefühl von Zuhause und Geborgenheit<br />

zu vermitteln und über die grundlegende Pflege hinaus ein<br />

Angebot an Förderung, Therapie und Freizeitvergnügen zu<br />

ermöglichen.<br />

Im Juni <strong>2022</strong> fand bereits das nächste Fußballgolf-Turnier<br />

statt. Es handelte sich um eine Mischung aus Fußball und<br />

Golf und wurde von prominenten Fußballlegenden unterstützt,<br />

die als Flight-Kapitäne ein siebenköpfiges Team anführten.<br />

Wenn auch Sie die Kinder und Jugendlichen mit lebensverkürzenden Erkrankungen der <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe im<br />

Hilde-Umdasch-Haus unterstützen wollen, finden Sie auf unserer Website Informationen darüber, welche Möglichkeit<br />

es dafür gibt: www.malteser-kinderhilfe.at/spenden/.<br />

42<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

Schaut! Unser Schützling wird mobil!<br />

Für eine unserer jüngsten Bewohnerinnen wurde im<br />

Dezember ein Lauflernwagen angeschafft. <strong>Die</strong> kleine<br />

Investition zeigt eine besonders große Wirkung. Da die<br />

Kinder in unserem Haus oft ohne finanzielle Unterstützung<br />

ihrer Familie auskommen müssen, sind wir dazu<br />

gezwungen, jede Anschaffung abzuwägen. Nur durch die<br />

Einnahmen diverser karitativer Veranstaltungen sowie<br />

durch die großzügigen Spenden aus der Bevölkerung ist<br />

es uns möglich, zusätzliche Pflegebehelfe, Fördermaterialien<br />

und Geschenke für unsere Kinder zu besorgen.<br />

Neben dem erhöhten Pflegebedarf spielt die Förderung<br />

unserer Schützlinge für uns eine zentrale Rolle, und<br />

die Freude ist unermesslich, wenn die Fortschritte so<br />

deutlich zu sehen sind. <strong>Die</strong> Einzelförderung wird gezielt<br />

durch externe Therapeuten und durch unsere Pädagogen<br />

im Haus durchgeführt. Zusätzlich werden im Alltag immer<br />

wieder Situationen genutzt, um die Kinder in ihrer<br />

natürlichen Entwicklung und ihrem Bestreben, Neues<br />

zu lernen, zu unterstützen. Danke an alle Spender, die<br />

der kleinen Bella das Laufenlernen erleichtern!<br />

Vergissmeinnicht: Wir sagen Danke!<br />

Spenden sind ein wesentlicher Bestandteil, um den<br />

Kindern und Jugendlichen im Hilde-Umdasch-Haus<br />

eine individuelle, maßgeschneiderte Therapie sowie<br />

Förderung mit dem erforderlichen Equipment zu ermöglichen.<br />

Testamentspenden sind eine besonders<br />

große finanzielle Hilfe. Zum zehnten Geburtstag der<br />

„Initiative für das gute Testament – Vergissmeinnicht“<br />

hat auch die <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe als Partner der Initiative<br />

ein aufrichtiges, herzliches Danke gesagt.<br />

VIRTUAL RUN von 29.09. - 2.10.<strong>2022</strong><br />

LAUFEVENT im Umdasch Stadion 2.10.<strong>2022</strong><br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 43


MALTESER KINDERHILFE<br />

Band-Clash-Benefizkonzert für die Traumschaukel<br />

Am 3. April fand das Band-Clash-Benefizkonzert mit vier<br />

Acts und vier verschiedenen Genres in der Johann-Pölz-<br />

Halle statt. <strong>Die</strong> Bands penthouse club, PÄM, The Buffalo<br />

Bells und Stereo Bullets sorgten für eine tolle Stimmung.<br />

Kabarettist Max Mayerhofer moderierte die Veranstaltung<br />

in gewohnt amüsanter Weise. <strong>Die</strong> Einnahmen aus<br />

dem Ticketverkauf kommen zur Gänze dem Projekt<br />

„Traumschaukel“ zugute.<br />

Für die Errichtung einer Rollstuhl-Schaukel in Amstetten<br />

wurde auf Initiative von Kulturstadtrat Stefan Jandl, Patrick<br />

Losbichler (Loft Kreativ- und Werbeagentur) und<br />

Georg Trimmel (Stadtmarketing Amstetten) das Projekt<br />

„Traumschaukel“ ins Leben gerufen. <strong>Die</strong> Rollstuhl-Schaukel,<br />

die öffentlich zugänglich sein wird, wird am Gelände<br />

des Hilde-Umdasch-Hauses errichtet.<br />

Das gesamte Projekt wird vom Verein „Amstetten hilft“<br />

und von zahlreichen motivierten Menschen aus der Amstettner<br />

Kunstszene und Kreativwirtschaft unterstützt.<br />

Schaukeln sorgt für Entspannung und lindert Schmerzen.<br />

<strong>Die</strong> <strong>Malteser</strong> Kinderhilfe im Hilde-Umdasch-Haus<br />

freut sich darauf, auch den Kindern des Hauses dieses<br />

Erlebnis bald ermöglichen zu können.<br />

MALTESER Care hat langjährige Erfahrung im Bereich der<br />

mobilen Pflege und Betreuung. <strong>Die</strong> Nachfrage nach Pflege<br />

zu Hause wächst stetig, darum brauchen wir für unser Team<br />

Verstärkung.<br />

Aktuell suchen wir für die mobile Hauskrankenpflege in Wien<br />

in Voll- und Teilzeit:<br />

Pflegefachassistenten/innen<br />

Pflegeassistenten/innen<br />

Haben Sie Interesse in einem erfahrenen, kompetenten und<br />

motivierten Team zu arbeiten?<br />

Dann bewerben Sie sich bitte jetzt:<br />

44<br />

www.malteser.care/jobs<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong><br />

#giveasmile


MALTESERÖSTERREICH<br />

MALTESER CARE<br />

ARBEITSPLÄTZE FÜR DIE PFLEGERINNEN<br />

UND PFLEGER VON MORGEN<br />

MALTESER Care ist sich seiner gesellschaftlichen Verantwortung bewusst und möchte mit seiner neuen Ausbildungsoffensive<br />

einen aktiven Beitrag für die Gestaltung der österreichischen Pflegelandschaft leisten.<br />

Von Susanne Wick<br />

Dazu hat <strong>Malteser</strong> Care eine neue Kooperation mit der<br />

Implacementstiftung des Wiener ArbeitnehmerInnen<br />

Förderungsfonds (waff) und dem Arbeitsmarktservice<br />

(AMS) Wien auf den Weg gebracht. <strong>Die</strong> Idee dahinter:<br />

Interessierte Personen im Alter von Anfang 20 bis Ende<br />

50 sollen für eine Ausbildung im Pflege- und Betreuungsbereich<br />

gewonnen werden. Nach abgeschlossener Ausbildung<br />

erhalten sie einen Arbeitsplatz in den mobilen<br />

<strong>Die</strong>nsten von <strong>Malteser</strong> Care.<br />

Ausbildung und Finanzierung<br />

Vorerst wird mit einen Budget für acht Interessenten<br />

begonnen, wobei <strong>Malteser</strong> Care die Ausbildungskosten<br />

vorfinanziert, die später durch den waff anteilig refinanziert<br />

werden. <strong>Die</strong> Lebenshaltungskosten werden vom Arbeitsmarktservice<br />

Wien abgedeckt. <strong>Malteser</strong> Care zahlt<br />

zusätzlich einen kleinen monatlichen Beitrag an die Auszubildenden.<br />

Ausbildungsstätten für die theoretische Ausbildung sind<br />

das Aus- und Weiterbildungszentrum (AWZ) Soziales<br />

Wien und der Arbeiter-Samariter-Bund Landesverband<br />

Wien. Schon während der Ausbildung werden die Auszubildenden<br />

von fachkompetenten Mitarbeitern von<br />

<strong>Malteser</strong> Care begleitet und können im Praktikum erste<br />

Erfahrungen sammeln. <strong>Die</strong> Wochenarbeitszeit beträgt<br />

zwischen 20 und 37 Stunden und kann individuell vereinbart<br />

werden. Dementsprechend wird auch der <strong>Die</strong>nstplan<br />

gestaltet.<br />

Nach abgeschlossener Ausbildung können die Absolventen<br />

sofort bei <strong>Malteser</strong> Care beginnen und verpflichten<br />

sich, für zumindest ein Jahr bei <strong>Malteser</strong> Care in der<br />

Hauskrankenpflege tätig zu sein.<br />

Interessierte herzlich willkommen!<br />

Derzeit bieten wir nur Ausbildungen zur Pflegeassistenz<br />

an, da diese Ausbildungen innerhalb eines Jahres abgeschlossen<br />

werden können und somit sehr zeitnah zwischen<br />

Beginn der Ausbildung und erfolgreicher Absolvierung<br />

ein beruflicher Einstieg in den Pflegeberuf möglich<br />

ist. Es wurden bereits mit 55 Interessenten Gespräche<br />

geführt, von denen zwei Frauen und vier Männer mit der<br />

Ausbildung starten werden. Läuft alles planmäßig, können<br />

im April 2023 die ersten Absolventen bei <strong>Malteser</strong><br />

Care in den mobilen <strong>Die</strong>nsten beginnen.<br />

Information und Bewerbungen<br />

Sollten Sie Interesse an einer Ausbildungsmöglichkeit<br />

haben, wenden Sie sich bitte direkt an unseren<br />

Pflegedienstleiter, Herrn DGKP Esmir Kavazovic.<br />

Nähere Informationen: www.malteser.care/uberuns/unser-team/<br />

www.malteser.care/jobs<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 45


MALTESERÖSTERREICH<br />

MALTESER CARE<br />

DIE LETZTEN ZWEI JAHRE WAREN<br />

MEHR ALS EINE HERAUSFORDERUNG<br />

In einem Interview mit dem Privatsender Servus TV sprach MALTESER Care Geschäftsführer Helmut Lutz über die<br />

Coronapandemie und die Zukunft der Pflegesituation in Österreich. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten, durchaus<br />

auch alarmierenden Passagen.<br />

Von Susanne Wick<br />

Von Beginn der Pandemie an waren wir bei <strong>Malteser</strong> Care<br />

auf unterschiedlichsten Ebenen gefordert und mussten<br />

uns täglich neuen Gegebenheiten und Vorgaben stellen.<br />

<strong>Die</strong> Tatsache, dass wir in mehreren Bundesländern mit<br />

unterschiedlichen Rahmenbedingungen tätig sind und<br />

unsere Personenbetreuer aus unterschiedlichen Ländern<br />

kommen, die wiederum verschiedene Gesetzgebungen<br />

haben, machte die Sache nicht leichter.<br />

Der Personalmangel im Bereich der Fachpflegeund<br />

Betreuungspersonen ist kein Phänomen der<br />

Pandemie.<br />

Wir kämpfen bereits seit Jahren gegen den Personalmangel<br />

in der Fachpflege und -betreuung an. Durch die<br />

Pandemie wurde dieser noch verstärkt und führte zu<br />

einer spürbaren weiteren Ausdünnung des Personals.<br />

Aktuell könnten wir in Wien sofort 15 Personen mit<br />

unterschiedlichen Fachqualifikationen einstellen, finden<br />

aber keine. <strong>Die</strong> Pflegereform, die uns seit Jahren<br />

versprochen wird, sollte sich dieser Themen annehmen,<br />

doch der berühmte „Pflegenotstand“ ist längst Teil unseres<br />

Systems geworden. Außerdem wird demnächst die<br />

„Babyboomer-Generation“ in Pension gehen. Das bedeutet,<br />

dass in Österreich bis zum Jahr 2030 – je nach<br />

Berechnungsmethode – 70.000 bis 100.000 zusätzliche<br />

Pflege- und Betreuungskräfte gebraucht werden.<br />

<strong>Die</strong> nächste Baustelle liegt im Bereich der Finanzierung<br />

der 24-Stunden-Betreuung.<br />

Pro Jahr werden rund 25.000 pflege- und betreuungsbedürftige<br />

Personen in Österreich im Rahmen der<br />

24-Stunden-Pflege und -Betreuung in ihrem eigenen<br />

Zuhause von mehrheitlich ausländischen Betreuern<br />

und Betreuern versorgt und unterstützt. Man muss<br />

sich vorstellen, dass die staatlichen Förderungen für die<br />

24-Stunden-Betreuung ab Pflegestufe drei von maximal<br />

550 Euro für selbstständige Personenbetreuern seit der<br />

Einführung im Jahr 2008 nie erhöht, geschweige denn<br />

indexiert wurden. Der Kaufkraftverlust von nahezu 40<br />

Prozent geht zu Lasten der betreuten Menschen und<br />

ihrer Betreuungspersonen, deren Honorare stagnieren<br />

bzw. an Wert verloren haben. Auch das führt zunehmend<br />

zu einem Mangel an qualifizierten Betreuungspersonen.<br />

Wenn dieses System aufgrund der massiven<br />

Unterförderung gegenüber stationären Einrichtungen<br />

kollabieren sollte, ist ein Abfangen durch den stationären<br />

oder auch den mobilen Bereich schier unmöglich, da<br />

kein zusätzliches Personal vorhanden ist. Des Weiteren<br />

würden auch die Kosten für die öffentliche Hand um ein<br />

Vielfaches höher sein.<br />

Pflege: ein Beruf mit vielen Karrierechancen und<br />

Entwicklungsmöglichkeiten<br />

46<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


Mit frischen, regionalen Produkten und einer sorg­<br />

­Schlossweingutes­ <strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens und der<br />

MALTESERÖSTERREICH<br />

Von exklusiven Veranstaltungen über informelle<br />

wohoep wie ein SchlossHrr<br />

Kamingespräche bis zu Jubiläums-Feiern sowie Seminaren,<br />

Workshops und Tagungen: Das Schlossho-<br />

Um Menschen für den Pflege- und Betreuungsberuf zu<br />

Für all jene, die sich ein paar Tage vom Alltag abmelden<br />

und<br />

Mit der Pfarrkirche und dem schönen Innenhof ist<br />

begeistern,<br />

ihre Batterien<br />

muss<br />

im<br />

der<br />

eleganten<br />

gesellschaftliche<br />

Ambiente<br />

Stellenwert<br />

eines das<br />

und<br />

Schloss beliebte tel Mailberg Kulisse für ist Hochzeiten. der ideale Der Ort Wappensaal<br />

mit zusätzlichem – Räumlichkeiten Bühnenbereich von eignet 25 bis sich 270 m², modernste<br />

für Ihre Veranstaltung<br />

geschichtsträchtigen damit auch das Schlosses Image der aufladen Pflege positiv möchten, kommuniziert<br />

birgt der werden. kleine Pflege Weinort ist ein Mailberg wertvoller im Pulkautal und herausfordernder,<br />

ein bestens für Tagungen<br />

Technik<br />

und<br />

und<br />

Seminare.<br />

WLAN.<br />

Exklusive<br />

Unser<br />

Veranstaltungen<br />

Ausbil-<br />

im kleinen Kreis, Kamingespräche und<br />

professionelles Team<br />

bezauberndes aber auch Refugium: cooler Beruf Das Schlosshotel mit unterschiedlichsten Mailberg,<br />

Mitgliedsbetrieb dungsmöglichkeiten der Schlosshotels und Karrierechancen. und Herrenhäuser, Es braucht Workshops bieten unterstützt sich im Kaminzimmer und berät an. Sie gerne bei der Planung!<br />

umgeben „Role von Models“, Weingärten die und ihre einem positiven Burggraben. Berufserfahrungen<br />

Im Schlossgarten mit Fischteich findet man Möglichkeit<br />

Das Anwesen,<br />

öffentlichkeitswirksam<br />

seit 1146 im Besitz<br />

kommunizieren.<br />

des Souveränen<br />

Pflege kennt<br />

für Entspannung. Tennisplätze, Fahrrad- und<br />

­<strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens, keine Grenzen, sondern beherbergt wird nicht weltweit nur die auf Pfarrkirche<br />

gleiche von Mailberg, Art und eine Weise bestens praktiziert. sortierte Daher Vinothek ist es dringend bewaldete Buchberg mit noch intakter Natur bietet<br />

ähnliche E-Bike-Verleih bzw. machen den Aufenthalt „sportlich“. Der<br />

und das notwendig, Restaurant auch „Schlosskeller“. um gegen den In bestehenden vergangenen<br />

Jahren mangel wurden anzukämpfen, auch die 21 Menschen Zimmer und aus Suiten dem des EU-Ausland<br />

Personal-<br />

Gelegenheit für erholsame Wanderungen.<br />

Geöffnet:­ganzjährig.­Führung:­täglich­um­12­Uhr­undnach­tel.­Voranmeldung,­Ermäßigung­mit­der­NÖ-Card!<br />

Schlosses rascher liebevoll die renoviert Möglichkeit und individuell zur Mitarbeit eingerich zu geben. tet. Derzeit<br />

sprechen wir von bis zu zwölf Monaten Wartezeit.<br />

A-2024­Mailberg­1,­Telefon:­+43­2943­30301<br />

Es<br />

ist zu hoffen, dass eine Reform der Rot-Weiß-Rot-Karte<br />

**** E-Mail:­reservierung@schlosshotel-mailberg.at<br />

Schlosshotels<br />

hier eine wesentliche und spürbare & Herrenhäser Verbesserung www.schlosshotel-mailberg.at<br />

und<br />

Beschleunigung der Verfahren bringt.<br />

„Wenn ich mir etwas wünschen dürfte …“<br />

Es muss sehr rasch sehr klare Signale seitens der Politik<br />

geben, wie es mit der Pflegereform weitergehen wird.<br />

Wir müssen endlich wissen, wohin die Reise geht. Pflege<br />

muss für alle, die Pflege und Betreuung benötigen,<br />

gewährleistet werden, und sie muss für die Betroffenen<br />

selbstbestimmt, leistbar, flexibel und barrierefrei zugänglich<br />

sein.<br />

Gemütlich tafeln<br />

Schloßhotel Mailberg, 2024 Mailberg 1<br />

T: +43 2943 30301<br />

E: reservierung@schlosshotel-mailberg.at<br />

www.schlosshotel-mailberg.at<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 47


XXXXX<br />

MALTESER CARE<br />

PERSÖNLICHES, NEUES UND BERÜHRENDES<br />

Nach zwei Jahren Pandemie war es so weit: Wir konnten alle Case & Care-Managerinnen aus den Bundesländern wieder<br />

persönlich willkommen heißen und zur ersten Teamsitzung an unserem neuen Standort in Wien Mitte begrüßen.<br />

<strong>Die</strong> Freude war groß, sich nach so langer Zeit wieder<br />

umarmen zu dürfen, gemeinsam lachen zu können, miteinander<br />

zu reden – ganz ohne Telefon oder Bildschirm<br />

dazwischen. So nutzten wir auch unser Get-together,<br />

um unsere neuen Mitarbeiterinnen gebührend vorzustellen.<br />

Herzlich willkommen Frau DGKP Tea Soskanovic,<br />

Frau DGKP Stefanie Topic und Frau DGKP Barbara<br />

Özelt aus dem Wiener Bereich sowie Frau DGKP Doris<br />

Nagl aus Oberösterreich!<br />

Gleichzeitig – und mit sehr großem Bedauern für alle –<br />

hat sich unsere langjährige Mitarbeiterin, Frau DGKP<br />

Barbara Hummer, die zwölf Jahre für <strong>Malteser</strong> Care in<br />

Oberösterreich tätig war, verabschiedet, um neue Aufgaben<br />

als Community Nurse im Bezirk Gmunden zu übernehmen.<br />

Wir wünschen dir alles Gute, liebe Barbara!<br />

Fachlich Informatives und Beschlossenes<br />

Im Rahmen des fachlichen Austausches wurden die<br />

neuesten Erkenntnisse aus dem Bereich der Erwachsenenvertretung,<br />

der Vorsorgevollmacht und der Patientenverfügung<br />

diskutiert. Ebenso Thema waren die<br />

Leistungsdifferenzierung im Bereich der 24-Stunden-<br />

Betreuung, die heuer anstehende Rezertifizierung unseres<br />

Qualitätszertifikats ÖQZ-24 sowie aktuelle Fragen<br />

aus dem Bereich Qualitätsmanagement.<br />

Weiters konnten wir darüber informieren, dass das Kuratorium<br />

des Fonds Soziales Wien (FSW) Ende März<br />

Von Susanne Wick<br />

aufgrund der übermittelten Unterlagen und nach fachlicher<br />

Überprüfung die Anerkennung unserer Einrichtung<br />

gemäß den Förderrichtlinien beschlossen hat. <strong>Die</strong>ser<br />

Beschluss gilt für die Leistungen „Hauskrankenpflege“,<br />

„Heimhilfe“, „Besuchsdienst“ und „Mehrstündige Alltagsbegleitung“<br />

für den Zeitraum vom 01.05.<strong>2022</strong> bis<br />

30.04.2027 in der Region Wien.<br />

Überraschend ausgezeichnet<br />

Besonderer Höhepunkt unserer Sitzung war die als Überraschung<br />

geplante Ordensverleihung des Offizierskreuzes<br />

der zivilen Klasse des Verdienstordens „Pro Merito<br />

Melitensi“ an unseren Geschäftsführer Helmut Lutz.<br />

<strong>Die</strong> Verleihung wurde durch den Kanzler des Souveränen<br />

<strong>Malteser</strong>-Ritter-Ordens, Dipl.-Ing. Richard Steeb, und<br />

den Vorsitzenden des Beirats, Mag. Christian Fritzsche,<br />

vorgenommen. <strong>Die</strong>ser besondere Punkt auf unserer<br />

Tagesordnung war für<br />

alle Anwesenden ein sehr<br />

berührender und denkwürdiger<br />

Moment. Lieber<br />

Herr Lutz, wir freuen<br />

uns alle von ganzem<br />

Herzen über diese hohe<br />

und wertschätzende<br />

Auszeichnung für Ihre<br />

Arbeit!<br />

48<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

MALTESER CARE<br />

FRÜH ÜBT SICH ...<br />

Ferdinand Salm absolvierte ein Kurzpraktikum bei<br />

MALTESER Care. Was ihn besonders beeindruckte: der<br />

Teamgeist und die spürbare Freude an der Arbeit.<br />

Von Susanne Wick<br />

Ferdinand besucht derzeit ein Gymnasium in München.<br />

Für zwei Wochen engagierte er sich bei <strong>Malteser</strong> Care.<br />

Dabei hatte er die Gelegenheit, nicht nur unsere Übersiedlung<br />

an den neuen Standort in Wien-Mitte live mitzuerleben<br />

und aktiv zu unterstützen, sondern auch in<br />

unserer Alltagsarbeit Eindrücke zu gewinnen und unsere<br />

Mitarbeiter bei ihren Einsätzen zu begleiten.<br />

Auf dem Programm standen Einblicke in die Arbeit der<br />

Krisengruppe sowie Spiele und Ausflüge mit den betreuten<br />

Kindern. Im Bereich der mobilen <strong>Die</strong>nste begleitete<br />

und unterstützte Ferdinand die Heimhelfer und lernte<br />

unsere Klientinnen und Klienten kennen. Sein Fazit<br />

war, wie er selbst sagte, absolut positiv. „Man spürt den<br />

Teamgeist, die Energie, die Freude an der Arbeit und die<br />

Zufriedenheit der Betreuten“, so Ferdinand.<br />

Herzlichen Dank, Ferdinand, für deine große Unterstützung!<br />

Wir wünschen dir weiterhin alles, alles Gute und<br />

viel Erfolg!<br />

MALTESER Ordenshaus - ERÖFFNUNG Februar <strong>2022</strong><br />

Für das neu errichtete Pflegewohnheim im Zentrum von Wien,<br />

suchen wir Verstärkung:<br />

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflege (DGKP)<br />

Pflegefachassistenz (PFA)<br />

Pflegeassistenz (PA)<br />

Sie wollen im Herzen von Wien, in einem komplett neuen Haus,<br />

in einem sehr harmonischen und kollegialen Umfeld arbeiten?<br />

Dann gleich jetzt bewerben unter:<br />

www.malteserjobs.at<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 49<br />

#giveasmile


MALTESERÖSTERREICH<br />

ORDENSHAUS<br />

DER ERSTE FRÜHLING IM NEUEN MALTESER<br />

ORDENSHAUS<br />

Es ist vollbracht! Ein lichtdurchfluteter Neubau mit 53 Einbettzimmern und ein großzügig renovierter Altbau im<br />

Klostertrakt mit 14 Appartements für ein bis zwei Personen bieten nun bis zu 72 Bewohnern ein neues Zuhause.<br />

Von Henriette Blanckenstein<br />

<strong>Die</strong> hellen Zimmer und Gänge sowie die Frühlingsluft<br />

auf der Terrasse tun ungemein gut. Der Umzug aus dem<br />

sechsten Bezirk ist abgeschlossen. Jetzt wird noch der<br />

Garten mit den Hochbeeten bestellt. Dann können wir<br />

bald schon ernten, riechen und genießen, was hier so alles<br />

blühen und Früchte tragen wird. In der Zwischenzeit<br />

heißt es, das neue Ordenshaus zu erobern. Schließlich ist<br />

alles noch ein wenig ungewohnt – sowohl für die Bewohner<br />

als auch für die Mitarbeitenden.<br />

Neue Freundschaften<br />

<strong>Die</strong> heimelig eingerichteten, hellen Einzelzimmer sind mit<br />

Dusche, Waschbecken und WC barrierefrei ausgestattet.<br />

Ein zentraler Bereich in jeder Wohngemeinschaft bietet<br />

Platz für ein gemütliches Miteinander. Der Stützpunkt für<br />

das Pflegepersonal ist gut erreichbar, die Küchenzeile mit<br />

Kaffee- und Teemaschinen ausgestattet und eine geräumige<br />

Sitzecke mit Fernseher, breiten Tischen und bequemen<br />

Stühlen lädt zum gemeinsamen Essen und Plaudern ein.<br />

<strong>Die</strong> gut durchdachte Anordnung der Räumlichkeiten trägt<br />

zu mehr und besserer Kommunikation zwischen den Bewohnern<br />

bei und hat sogar schon neue Freundschaften<br />

entstehen lassen. Auch das Pflegepersonal schätzt die<br />

kürzeren Wege im „eigenen“ Stockwerk. Darüber hinaus<br />

finden Programmpunkte zur Unterhaltung und Beschäftigung<br />

etagenübergreifend statt. <strong>Die</strong> gut funktionierenden<br />

großen Lifte unterstützen die innerhäusliche Mobilität.<br />

Christliches Leben<br />

Den kurzen Wegen innerhalb einer Wohngemeinschaft<br />

bzw. eines Stockwerkes stehen die weitläufigen Gänge<br />

und größeren Entfernungen im Klostertrakt gegenüber.<br />

Dort sind die Kapelle, die Sakristei und das prachtvolle<br />

ehemalige Refektorium – jetzt ein Veranstaltungssaal für<br />

Konzerte, Gruppentherapien und Bastelstunden – untergebracht.<br />

Ebenso ist für die spirituelle Betreuung der Bewohner<br />

gesorgt: Jeden Sonn- und Feiertag sowie 14-tägig<br />

mittwochs wird eine Heilige Messe in der Kapelle gehalten,<br />

wöchentlich freitags wird Rosenkranz gebetet. <strong>Die</strong><br />

Möglichkeit zur Aussprache oder Beichte gibt es in der<br />

Sakristei und/oder in Einzelgesprächen im Zimmer.<br />

Feierliche Eröffnung am 15. Juli<br />

Der Klosterhof ist noch nicht benützbar. Zum einen ist<br />

die Sanierung der Fassade des Lauratraktes noch nicht<br />

50<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

Ein besonderer Osterbasar im Refektorium<br />

abgeschlossen. Zum anderen müssen noch Bäume gepflanzt<br />

und stabile, gut zugängliche Sitzgelegenheiten<br />

aufgestellt werden. <strong>Die</strong> beiden Terrassen im zweiten und<br />

vierten Stock im Neubau werden hingegen schon stark<br />

frequentiert – vor allem von Rauchern. <strong>Die</strong> Bibliothek<br />

im Erdgeschoß des Klostertrakts wird voraussichtlich im<br />

Sommer für die Bewohner und deren Besucher zur Verfügung<br />

stehen. <strong>Die</strong> für jede Station Namen gebenden Heiligenbilder<br />

werden gerade im Auftrag der Delegation Wien<br />

von verschiedenen Malern angefertigt. Dann kann einer<br />

feierlichen Eröffnung am 15. Juli <strong>2022</strong> nichts mehr im<br />

Wege stehen. Wir freuen uns schon sehr!<br />

Das neue Ordenshaus ist ein Pflegeheim, in dem der<br />

Fonds Soziales Wien (FSW) dankenswerterweise die<br />

meisten Plätze subventioniert. Zug um Zug wird das<br />

Pflegeteam vergrößert und werden neue Bewohner<br />

aufgenommen. Oberstes Credo: Liebevolle, fürsorgliche<br />

und umsichtige Mitarbeitende betreuen glückliche<br />

und zufriedene Bewohner in ihrem Zuhause.<br />

Der diesjährige Osterbasar fand im kleinen Kreis statt.<br />

Aufgrund der hohen Corona-Fallzahlen hatte das<br />

Ordenshaus beschlossen, den Basar nur für Bewohner<br />

und deren Angehörige zugänglich zu machen. Nach dem<br />

gemeinsamen Bestaunen der liebevoll per Hand gefertigten<br />

Dekostücke gab es einen wunderbaren Nachmittag<br />

bei Kaffee und Kuchen. Mit den Einnahmen aus dem<br />

Basar wird neues Bastelmaterial angekauft – freilich in<br />

Vorbereitung für den großen Weihnachtsbasar im Dezember!<br />

Bis dahin hoffen wir alle, dass dieser schon ohne<br />

Einschränkungen stattfinden kann.<br />

Das erste Osterfest im neuen Ordenshaus<br />

Es war diesmal noch festlicher als sonst und wurde dadurch<br />

zu einem ganz besonderen Erlebnis für unsere Bewohner.<br />

Am Palmsonntag zelebrierte unser Priester, Pater<br />

de Antoni, die Palmweihe. Da in der Kapelle nicht genug<br />

Platz war, wichen wir kurzerhand auf den Gang vor der<br />

Kapelle aus. Dort fand auch die Segnung der<br />

Palmkätzchen statt, die liebevoll geschmückt<br />

auf die vier Wohngruppen im Ordenshaus<br />

aufgeteilt wurden. Am Karfreitag begann um<br />

15.00 Uhr der Kreuzweg unter strenger Einhaltung<br />

der Corona-Hygieneregeln. Am Ostersonntag<br />

folgte die Ostermesse mit einer wunderbaren,<br />

sehr bewegenden Predigt im Licht<br />

unserer kunstvoll gefertigten Osterkerze.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 51


MALTESERÖSTERREICH<br />

HOCH SOLLEN SIE LEBEN!<br />

Kaum eingezogen, wurden einige unserer Bewohner auch schon gefeiert.<br />

Wir gratulieren noch mal herzlich allen Jubilaren und wünschen alles Gute!<br />

Herr Reichel, Jahrgang 1938, und Frau Essl, Jahrgang 1923, hatten gleich am Tag<br />

nach ihrem Einzug ins Ordenshaus im Februar Geburtstag. Es gab köstlichen Kuchen,<br />

perlenden Sekt, wunderschöne Blumen sowie die besten Glückwünsche von der Geschäftsführung.<br />

Den Geburtstagsreigen im März eröffnete Herr Thomanetz. Seine Ehefrau, mit der er<br />

seit 66 Jahren verheiratet ist, hat ihn beim Einzug ins Ordenshaus begleitet. Am 1. März<br />

feierte der ehemalige Postangestellte seinen 87. Geburtstag mit einer kleinen Torte und<br />

einem Gläschen Sekt.<br />

Ihren 99. Geburtstag beging Frau Pichelmann Ende März. Aufgewachsen in Kärnten,<br />

übersiedelte sie erst im fortgeschrittenen Alter nach Wien. Seit nunmehr 13 Jahren wird<br />

Frau Pichelmann von den <strong>Malteser</strong>n betreut. Ihr Leben war ihren beiden Söhnen gewidmet,<br />

ihre Leidenschaft galt der Schneiderei und der Führung ihres Haushalts.<br />

Ebenfalls Ende März feierte Frau Werdenits ihren 84. Geburtstag. Bis zu ihrem Einzug<br />

im <strong>Malteser</strong> Ordenshaus hatte sie ihren Lebensmittelpunkt im Burgenland. Nach dem<br />

Tod ihres Gatten hatte der ältere Sohn die Landwirtschaft übernommen. Trost fand Frau<br />

Werdenits in ihrem tiefen Glauben. Ein Höhepunkt in ihrem Leben war die Segnung<br />

durch Papst Johannes Paul II. in Rom anlässlich der Reise zu ihrer Silberhochzeit.<br />

Anfang April beging Herr Hurka im Kreise der <strong>Malteser</strong> seinen 88er. Er blickt auf ein<br />

spannendes und erfülltes Berufsleben zurück. In der Jugend war seine größte Leidenschaft<br />

das Fußballspielen. Mit Erfolg und Elan spielte er rechts außen in der Wiener Liga.<br />

Seine Mannschaft gewann natürlich regelmäßig! Auf seinem Lebensweg hat ihn stets seine<br />

Freundin und spätere Ehefrau begleitet. Sie war immer eine große Stütze für ihn. Nach<br />

ihrem Tod ist er ins <strong>Malteser</strong> Ordenshaus gezogen.<br />

Frau Kernecker durften wir Mitte April im Beisein ihrer Tochter sowie in Anwesenheit<br />

von Bezirksrat i.R. Bruno Ludl und Andrea Mayer zu ihrem 90. Geburtstag gratulieren.<br />

„Ich genieße es sehr, hier im neuen Haus zu sein“, ließ sie uns bei der Feier wissen. Das<br />

freut uns, liebe Frau Kernecker!<br />

Informationen unter: www.malteser-ordenshaus.at<br />

52<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

FÜHREN IST LERNEN –<br />

FORTBILDUNGSREIHE LEADERSHIP<br />

Jeder von uns ist schon mit verschiedenen Vorgesetzten in Berührung gekommen. Führungskräfte hinterlassen einen bleibenden<br />

Eindruck in unserem Leben, sie prägen uns und haben einen bedeutenden Einfluss auf viele Faktoren wie Motivation<br />

und Performance. Um unsere ehrenamtlichen Mitglieder in Führungspositionen zu fördern, konzipierten Johannes Elsner und<br />

Johannes Wagner die Fortbildungsreihe Leadership: Angeleitet von verschiedenen Vortragenden setzen wir uns dabei in Theorie<br />

und Praxis mit, für Personen in leitenden Tätigkeiten, relevanten Themen auseinander.<br />

Vertrauen als Schlüsselpunkt zwischen Führungskraft<br />

und Geführten: Um gemeinsam motiviert an einem Projekt<br />

arbeiten zu können, muss jede Ebene die Gelegenheit<br />

haben, sich zu äußern. Gunhard Keil bringt es mit<br />

dem Satz „Es ist schon alles gesagt worden, aber nicht<br />

von jedem“ auf den Punkt.<br />

Zwei weitere Abende gestaltete Florian Bauer zu den<br />

Themen „Lob & Anerkennung“ sowie „Richtiges Delegieren“.<br />

Anerkennung ist ein Geschenk, das man sich<br />

gegenseitig gibt und das einen wachsen lässt. Schenkt<br />

man jemandem Anerkennung, dann bläst man einen<br />

(metaphorischen) Luftballon auf und dieser wird nie<br />

wieder so klein wie davor.<br />

Von Tobias Zöhrer<br />

Delegieren heißt nicht, Aufgaben abzuschieben, sondern<br />

jemandem zu vertrauen und ihm die Möglichkeit<br />

zum Wachstum zu geben. Es ist ein Prozess der Vor- sowie<br />

Nachbereitung. Wir sind alle nicht perfekt und Fehler<br />

gehören dazu. Doch genau aus diesen kann man auch<br />

viel lernen. Nur wer viel arbeitet, macht auch Fehler.<br />

„Bottom up“, „Top down“, „Scope Creep“ – das sind<br />

Schlagwörter aus der Einheit mit Nikolaus Kremslehner,<br />

der uns Einblicke ins Projektmanagement gewährte.<br />

Was ist überhaupt ein Projekt? Wir erfuhren alle wichtigen<br />

Schritte, um ein solches möglichst effizient aufzurollen<br />

und Fehler zu minimieren. <strong>Die</strong> Theorie wurde<br />

dann in Kleingruppen in die Praxis umgesetzt, indem<br />

wir diverse Ideen anhand der vorher erlernten Schritte<br />

durchplanten.<br />

Wir bedanken uns herzlich bei den bisherigen Vortragenden<br />

für die vielen Einblicke sowie Gedankenanstöße<br />

und freuen uns schon sehr auf die nächsten Fortbildungsblöcke<br />

mit Peter Stellnberger und Pia Holter, die<br />

zu den Themen „Rhetorik und Präsentation“ sowie „Motivation“<br />

sprechen werden. Denn: Führen ist Lernen,<br />

und wir alle lernen bekanntlich ja nie aus!<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 53


MALTESERÖSTERREICH<br />

Sonntagberg<br />

Mitglieder des <strong>Malteser</strong>ordens bei erfüllten Einkehrtagen<br />

im März <strong>2022</strong> zu dem Thema „Seid glücklich –<br />

Wege Jesu zum Glücklichsein“ beim Foyer de Charité<br />

auf dem Sonntagberg unter der Leitung von P. Dr. Ernst<br />

Strachwitz.<br />

EXERZITIEN<br />

IN DEN BEREICHEN<br />

Bereich Burgenland: Exerzitientage im Stift Sankt Florian, Oberösterreich<br />

<strong>Die</strong> Delegation Tirol/Vorarlberg erlebte wunderbare Exerzitien im Bildungshaus St. Michael der Diözese Innsbruck.<br />

Wir waren begeistert und inspiriert von all den Impulsen, die wir bekamen, und dankbar für die Möglichkeit, nach zwei<br />

Jahren Gemeinschaft zu erleben.<br />

54<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

NEUES AUS DEM BEREICH<br />

WIEN<br />

Ausflug in den Prater, der mit einem Mittagessen<br />

im Rollercoasterrestaurant gestartet hat. Anschließend<br />

ging es mit der Liliputbahn durch den Prater.<br />

Ausflug in das Schönbrunner Marionettentheater<br />

Besonders spannend war neben der kleinen Nachtmusik<br />

die Erklärung, wie die Marionetten „funktionieren“.<br />

Im Anschluss gab es für alle noch ein Eis im<br />

Schlosspark.<br />

<strong>Die</strong> Menschen<br />

in der Ukraine<br />

brauchen jetzt<br />

unsere Hilfe.<br />

MALTESER-<br />

UKRAINE-HILFE<br />

<strong>Die</strong> MALTESER in Österreich unterstützen vor Ort, mit Ihrer Spende helfen Sie den<br />

Menschen in der Ukraine.<br />

Bitte jetzt spenden mit dem Verwendungszweck: Ukraine-Hilfe<br />

IBAN: AT65 2011 1800 8087 0800, BIC: GIBAATWWXXX<br />

Informationen zu den <strong>Malteser</strong>-Hilfsaktivitäten unter: www.malteserorden.at I www.malteser.at<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 55


MALTESERÖSTERREICH<br />

Laptops für Familien<br />

Der Verein Springboard hat durch die <strong>Malteser</strong> sein Förderprogramm<br />

„Go Digital!“ auf Salzburg ausgeweitet. Dabei werden Laptops für<br />

Familien und Jugendliche bereitgestellt, um das Schicksal des Digital<br />

Divide zu bekämpfen.<br />

Schulsprecherin Theresa Golser von der BAfEP Salzburg nahm stellvertretend<br />

die Laptops vom Delegaten des Souveränen <strong>Malteser</strong>-Ritter-<br />

Ordens in Salzburg, Mag. Johannes Gruchmann-Bernau, entgegen.<br />

„Unser Ziel ist die Unterstützung und Förderung von Jugendlichen aus<br />

sozial und ökonomisch benachteiligten Verhältnissen auf ihrem Weg<br />

ins und im Berufsleben“, so der Obmann von Springboard, Mag. Robert<br />

Gulla, bei der Übergabe der Laptops an den Salzburger Bereichsleiter.<br />

NEUES AUS DEM BEREICH<br />

SALZBURG<br />

Benefizkonzert „Klänge der Hoffnung“: Alexandra Amariei am Klavier und Maxime Michaluk auf der Violine haben<br />

mit Werken von Mozart, Beethoven und Brahms den bis auf den letzten Platz gefüllten Domchorsaal begeistert. Am<br />

Ende des Konzerts wurde Marianne Tschurtschenthaler in diesem feierlichen Rahmen die Covid-19-Einsatzmedaille<br />

für ihre besondere Leistung während der Pandemie verliehen.<br />

Virgilbus<br />

Jeden dritten Sonntag ist unser<br />

ehrenamtliches Virgilbus-Team in<br />

Salzburg unterwegs und versorgt<br />

Obdachlose, Notreisende und Nichtversicherte<br />

mit medizinischer Akutbetreuung.<br />

56<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


Straßensammlung: Am Palmsonntag-Wochenende konnte heuer nach zwei Jahren<br />

Pause wieder die Straßensammlung der <strong>Malteser</strong> in Salzburg stattfinden. Unsere<br />

ehrenamtlichen Mitglieder haben trotz teilweise fast winterlichem Wetter in der<br />

ganzen Stadt um Spenden für unsere Sozialdienste und Hilfsprojekte gebeten. <strong>Die</strong><br />

Straßensammlung zählt zu den wichtigsten Finanzierungsquellen der <strong>Malteser</strong>.<br />

NEUES AUS DEM BEREICH<br />

SALZBURG<br />

Hl. Messe mit Krankensalbung<br />

Anlässlich des Weltkrankentages, des Gedenktages „Unserer lieben Frau von Lourdes“, wurde gemeinsam mit unseren<br />

Betreuten eine Hl. Messe mit Krankensalbung in St. Peter gefeiert.<br />

NEUES AUS DEM BEREICH<br />

STEIERMARK<br />

Blumen-Valentinstagsgrüße: Unter Einhaltung aller<br />

Corona-Vorschriften natürlich, die Hl. Messe besuchen und<br />

es wurden an alle Blumen überreicht, denn es sollen sich alle<br />

als Teil der Gemeinschaft und unvergessen wissen.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 57


MALTESERÖSTERREICH<br />

Reise nach Altötting: Nach langer Zeit konnten wir endlich wieder eine Reise unternehmen. Wir verbrachten wunderbare<br />

Tage in Oberbayern und neben dem Fest des Volksheiligen Konrad besuchten wir auch die längste Burg der<br />

Welt in Burghausen. Im Caritashaus St. Elisabeth begannen wir unsere Reise. Nach einer ersten Besichtigungstour<br />

und einer Stadtführung unter dem Motto „Altötting mit allen Sinnen“ durften ein süßer Abschluss in der Konditorei<br />

sowie eine kurze Andacht bei der schwarzen Madonna nicht fehlen.<br />

NEUES AUS DEM BEREICH<br />

TIROL/VORARLBERG<br />

Neue Sanitäterinnen: Herzlich willkommen Kristine und Lea,<br />

zwei „frisch gebackene“ Sanitäterinnen im Team.<br />

Autosegnung: <strong>Die</strong>ses Zusammentreffen war besonders festlich, da die feierliche Segnung unserer neuen Fahrzeuge<br />

durch unseren Bereichsseelsorger Herrn Patrick Busskamp OPraem und im Beisein der Geschäftsführung der Firma<br />

Ledermair (mit deren Unterstützung das Fahrzeug den <strong>Die</strong>nstbetrieb aufnehmen konnte) stattgefunden hat.<br />

58<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERÖSTERREICH<br />

Kinderhilfe<br />

OSTERN<br />

MIT DEN MALTESERN<br />

Vorsicht und Rücksicht legten es nahe, wegen Corona die geplanten Gemeinschaftsaktivitäten<br />

noch einmal zu verschieben. Trotzdem gab es liebevolle<br />

Initiativen und persönliche Ostergrüße.<br />

Burgenland<br />

Steiermark<br />

Tirol/Vorarlberg Ostergräber<br />

Tirol/Vorarlberg<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 59


MALTESERWELTWEIT<br />

Foto: © <strong>Malteser</strong> International<br />

In Kathmandu managen Frauen eine Plastikmüll-Deponie<br />

INDIEN, NEPAL, INDONESIEN, PHILIPPINEN<br />

WOMENPRENEURS4PLASTIC<br />

Mit Plastikrecycling eine neue Existenz aufbauen.<br />

Von Cordula Wasser,<br />

Leiterin der Asienabteilung bei <strong>Malteser</strong> International<br />

Plastikmüll ist ein dringendes Problem in vielen asiatischen<br />

Ländern: Mit steigendem Wohlstand nimmt auch<br />

der Konsum nach westlichem Vorbild zu – und damit<br />

die Nutzung von Plastik als Verpackungsmaterial. <strong>Die</strong><br />

Systeme für Entsorgung und Recycling des Mülls stecken<br />

jedoch meist noch in den Kinderschuhen und in<br />

der Bevölkerung fehlt es an Wissen über die schädlichen<br />

Auswirkungen von Plastikmüll in der Natur. In der Folge<br />

landet der Abfall oftmals einfach auf der Straße. Das<br />

wird zunehmend zum Problem: Ganze Städte, Flüsse<br />

und Küstenregionen versinken im Müll. Studien zufolge<br />

sind aktuell fünf asiatische Länder für mehr als 60 Prozent<br />

des Plastikmülls verantwortlich, der in den Weltmeeren<br />

treibt.<br />

In den Projektländern Indien, Indonesien, auf den Philippinen<br />

und in Nepal hat <strong>Malteser</strong> International nun<br />

gemeinsam mit langjährigen lokalen Partnerorganisationen<br />

ein neues Projekt gestartet, das sich dem Plastikproblem<br />

annimmt und lokale Strukturen zum Plastikmüllsammeln<br />

und zur -verwertung schafft. Gleichzeitig<br />

bieten wir mit unseren lokalen Partnern damit insbesondere<br />

Frauen mit geringem Einkommen neue Möglichkeiten,<br />

sich eine Existenz in der Abfallwirtschaft<br />

und damit eine selbstbestimmte Zukunft aufzubauen.<br />

Bislang war es für viele Frauen aufgrund von zu geringem<br />

Wissen, fehlenden Managementfähigkeiten oder<br />

Marktkenntnissen nahezu unmöglich, mit der Ressource<br />

Plastik ein ausreichendes Einkommen zu erwirtschaften.<br />

In der Praxis sieht das so aus: In Gruppen von bis zu 15<br />

Personen erarbeiten die Teilnehmerinnen für ihre Gemeinde<br />

umsetzbare Konzepte zum Plastikrecycling und<br />

unterstützen sich gegenseitig bei der Umsetzung. Dabei<br />

werden die Frauen in die gesamte Wertschöpfungskette<br />

des Plastikrecyclings eingebunden. Sie klären ihre Gemeinden<br />

über die Vorteile von „Reduce, Reuse, Recycle“<br />

auf, managen lokale Abfallsammelstellen und unterhalten<br />

Recycling-Werkstätten.<br />

Wir unterstützen die „Womenpreneurs4plastic“-Gruppen<br />

mit Trainings, um ihre technischen Fähigkeiten<br />

und generellen Kenntnisse über Produktauswahl, Qualität,<br />

Marketing und Entrepreneurship zu verbessern.<br />

<strong>Die</strong> Frauen erwirtschaften auf diese Weise nachhaltig<br />

Einkommen, lernen unternehmerisches Handeln und<br />

schützen gleichzeitig die Umwelt.<br />

60<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MALTESERWELTWEIT<br />

Foto: © Brenda Mulama/<strong>Malteser</strong> International<br />

Schwere Dürre im Norden Kenias<br />

DÜRRE IN OSTAFRIKA<br />

ES GIBT EINE KLIMAKATASTROPHE<br />

Von Roland Hansen,<br />

Leiter der Afrikaabteilung bei <strong>Malteser</strong> International<br />

<strong>Die</strong> Klimaveränderungen bedeuten eine sich rasch wandelnde<br />

Gefahr für die Gesundheit von Millionen Menschen.<br />

In Kenia leidet die Bevölkerung unter den Folgen<br />

einer Dürre, wie es sie seit rund 40 Jahren nicht mehr<br />

gab. Mehr als drei Millionen Menschen und Millionen<br />

Tiere sind allein dort von der aktuellen Dürre betroffen.<br />

Viele Menschen, darunter vor allem kleine Kinder, sind<br />

bereits an Unterernährung gestorben – dabei haben sie<br />

selbst am wenigsten zu dieser Katastrophe beigetragen.<br />

In den besonders gefährdeten Gebieten wie im Norden<br />

Kenias werden in Zukunft immer häufiger Dürren auftreten.<br />

Deshalb unterstützen wir die Menschen dabei, zum<br />

Beispiel ihre Viehwirtschaft neu zu strukturieren. Es ist<br />

wichtig, dass sie in ihren Herden widerstandsfähigere<br />

Tiere halten und züchten, die weniger Wasser benötigen.<br />

Sie müssen sich grundsätzlich an die veränderten Gegebenheiten<br />

anpassen, denn sonst wird dieses Gebiet für<br />

sie in naher Zukunft unbewohnbar.<br />

Es gibt eine Klimakatastrophe. Deshalb werden wir neben<br />

der Nothilfe, mit der wir Menschen vor dem Hungertod<br />

retten, neue Wege in unseren Projekten gehen.<br />

Dazu zählt, den Klimaschutz, den Schutz der Umwelt und<br />

die menschliche Gesundheit gemeinsam zu denken. <strong>Die</strong><br />

<strong>Malteser</strong> setzen daher in immer mehr Projekten den<br />

sogenannten One-Health-Ansatz um: Dabei stehen<br />

die gegenseitigen Abhängigkeiten der Gesundheit von<br />

Menschen, Tieren und Umwelt im Fokus. Akteure aus<br />

der Humanmedizin, der Veterinärmedizin sowie aus<br />

dem Bereich Umwelt arbeiten dafür fachübergreifend<br />

zusammen.<br />

Für die Hirtenvölker in Kenia hieße das zum Beispiel,<br />

dass Tierseuchen nicht so schnell um sich greifen und auf<br />

Menschen überspringen können. Bei Dürren erhöht sich<br />

die Gefahr von solchen Zoonosen durch die gemeinsame<br />

Nutzung der wenigen verbleibenden Wasserstellen von<br />

Menschen und Tieren und das dadurch aufkommende<br />

Hygieneproblem, bei gleichzeitig von Hunger und Durst<br />

geschwächten Menschen und Tieren.<br />

Hinzu kommt, dass diese ohnehin gebeutelten Menschen<br />

nun auch noch unter dem Krieg in Europa leiden. Viele<br />

Länder Afrikas, darunter auch Kenia, sind Importeure<br />

des günstigen Weizens aus der Ukraine. <strong>Die</strong> steigenden<br />

Spritpreise haben zusätzlich dazu geführt, dass auch<br />

viele weitere Lebensmittel deutlich teurer geworden sind –<br />

eine weitere Katastrophe in der ohnehin schon angespannten<br />

Lage.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 61


MEDIZINAKTUELL<br />

www.auva.at<br />

WENN DER KRIEG HAUTNAH<br />

SICHTBAR WIRD<br />

Er ist MALTESER und Arzt und hilft dort, wo Menschen in Not sind. So ist er auch im Zusammenhang mit dem Ukrainekrieg<br />

im Einsatz. Ein Gespräch mit dem Lebensretter Thomas Hausner.<br />

Von Georg Reichlin-Meldegg<br />

Du bist nicht nur Facharzt<br />

für Chirurgie, sondern<br />

auch Facharzt für<br />

Unfallchirurgie. Wird<br />

man dadurch zu einem<br />

„besseren“ Chirurgen?<br />

E s<br />

Es ist kein zufälliges Ereignis,<br />

dass ich Chirurg geworden<br />

bin. Schon mein<br />

Vater war Chirurg und Unfallchirurg.<br />

Meine Ausbildungen<br />

habe ich in Hainburg<br />

und in Paris gemacht.<br />

Dort habe ich im Rahmen<br />

meines Gegenfaches „Unfallchirurgie“<br />

die Handund<br />

periphere Nervenchirurgie kennengelernt. In dieser<br />

Zeit reifte in mir der Entschluss, auch das Fach „Unfallchirurgie“<br />

mit dem Schwerpunkt Handchirurgie zu absolvieren.<br />

Was genau ist der Unterschied zwischen Chirurgen<br />

und Unfallchirurgen?<br />

Der Chirurg beschäftigt sich mit operativ zu behebenden<br />

Erkrankungen, der Unfallchirurg ist auf Unfälle aller Art<br />

fokussiert. Früher war es üblich, dass man zuerst Chirurg<br />

wurde und dann Unfallchirurg. Das ist schlüssig, da man<br />

auch innere traumatische Verletzungen im Bereich Magen,<br />

Darm, Bauchdecke usw. fachgerecht verarzten musste.<br />

Heute sind diese Fachbereiche im neuen Fach „Orthopädie<br />

und Traumatologie“ zusammengezogen.<br />

Seit November 2017 bist du „Bundesleiter Ärztlicher<br />

<strong>Die</strong>nst“ des <strong>Malteser</strong> Hospitaldienstes – unentgeltlich<br />

natürlich. Als <strong>Malteser</strong> und Arzt hilfst<br />

du, wo Not am Mann ist?<br />

Bei den <strong>Malteser</strong>n bin ich ein echter Quereinsteiger. Ich<br />

bin in Salzburg ins Gymnasium der Herz-Jesu-Missionare<br />

in Liefering gegangen und habe das, was ich dort gelernt<br />

und von meinen Eltern mitbekommen habe – eine<br />

sehr gute Allgemeinbildung, aber auch Dinge zu hinterfragen<br />

und kritisch zu sehen –, als Vorbereitung für ein<br />

menschlich erfolgreiches Leben erkannt. Vor einigen<br />

Jahren habe ich Olivier Loudon und Bernd Kuenburg getroffen,<br />

die mich in ein sehr konstruktives Gespräch und<br />

schließlich zu den <strong>Malteser</strong>n geführt haben.<br />

Wo hat dein <strong>Die</strong>nst als <strong>Malteser</strong> begonnen?<br />

Ich habe zuerst im Bereich Burgenland die einjährige Ausbildung<br />

zum Sozialdienst durchlaufen. <strong>Die</strong> Ausbildung<br />

zum Sanitäter habe ich nicht mehr gemacht. Schließlich<br />

hat man mich gefragt, ob ich nicht die Nachfolge von meinem<br />

Kollegen Joachim Huber machen möchte, der von<br />

der Funktion des „Bundesleiters Ärztlicher <strong>Die</strong>nst“ gerade<br />

zurückgetreten war. Er hat mich in meine Verpflichtungen<br />

eingeführt und mir Zusammenhänge erklärt.<br />

<strong>Die</strong> Ausbildung der jungen <strong>Malteser</strong> bezieht neben<br />

Erster Hilfe und Sanitätsausbildung auch Kenntnisse<br />

über psychische Belastungen ein. Wie siehst<br />

du das?<br />

Ich habe die jungen <strong>Malteser</strong> beim sehr umsichtigen Antransport<br />

der Patienten bei uns im Spital erlebt. Wir haben<br />

Katastrophen-Übungen gemacht, bei denen ich nur<br />

gestaunt habe, wie hoch die Qualität ihrer Tätigkeit ist.<br />

Es ist natürlich nicht leicht, diesen Standard im freiwilligen<br />

<strong>Die</strong>nst zu halten, aber grundsätzlich wird sehr gute<br />

Arbeit von den jungen <strong>Malteser</strong>n geleistet. Man kann<br />

sich ihnen anvertrauen. Zur psychischen Belastung: Es<br />

erreichen mich immer wieder Anfragen zu diesem Thema,<br />

die ich – soweit ich es kann – beantworte. <strong>Die</strong> Tätigkeit<br />

eines Unfallchirurgen ist ja selbst mit einer hohen psychischen<br />

Belastung verbunden. <strong>Die</strong>ses Wissen über Theorie<br />

und Praxis fließt in die SOZ-Ausbildung der <strong>Malteser</strong> ein.<br />

62<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


MEDIZINAKTUELL<br />

Mit Martin Prohaska halte ich auch einen Kurs für Recht<br />

und Medizin, in dem dieses Thema berührt wird.<br />

Inwieweit hat die Coronapandemie den Rettungsdienst<br />

belastet?<br />

<strong>Die</strong> Pandemie hat gerade beim Transport der Patienten<br />

große Probleme hervorgerufen, da verschiedene Paradigmen<br />

umgestoßen wurden: Früher konnte man in einem<br />

größeren Rettungswagen mehrere Patienten gleichzeitig<br />

transportieren. Das hatte eine gewisse Ökonomisierung<br />

der Wegzeiten zur Folge. Durch die Pandemie ist vieles<br />

wegen der Ansteckungsgefahr unmöglich geworden.<br />

Außerdem hat es viele Ausfälle beim Transportpersonal<br />

gegeben, wovon einige selbst – wie auch unser medizinisches<br />

Personal – Covid-Patienten wurden.<br />

Man stößt wohl immer wieder an Grenzen, vor allem wenn<br />

es um junge Menschen und Kinder in einem sehr kritischen<br />

Zustand geht. Ich denke jetzt an den Krieg in unserer Nachbarschaft<br />

... Kriege und Kriegsverletzte sind für uns in den<br />

letzten Jahren immer ein Thema. Derzeit haben wir Patienten,<br />

die sich überwiegend aus Flüchtlingen rekrutieren, die<br />

auf dem Fluchtweg aus der Ukraine zu uns verunfallt und<br />

psychisch in einem desaströsen Zustand sind. <strong>Die</strong> Männer<br />

mussten an die Front. Ältere Menschen, Frauen und Kinder<br />

aller Altersstufen stehen jetzt bei uns vor der Türe.<br />

Hat sich in Österreich an der Betreuung für<br />

Flüchtlinge etwas verändert?<br />

Dadurch, dass die Flüchtlingsbewegungen schon seit<br />

2015 auftreten, sind unsere Strukturen in Österreich<br />

nun deutlich besser. <strong>Die</strong> Betreuung der psychisch angeschlagenen<br />

Menschen kann hier am Lorenz-Böhler-Krankenhaus<br />

nur begonnen werden. <strong>Die</strong> weitere Betreuung<br />

haben andere Institutionen übernommen.<br />

Wie steht es mit der Versorgung von Kriegsverletzten?<br />

Es ist geplant, dass wir auch Kriegsverletzte zugewiesen<br />

bekommen. Über das Ministerium bzw. die Generaldirektion<br />

der AUVA bekamen wir kürzlich die Anfrage,<br />

wie viele Kombattanten und Zivilisten mit Schuss- und<br />

Sprengstoffverletzungen wir aufnehmen können. Wir<br />

fühlen uns von unserer Erfahrung und Kompetenz her<br />

dazu bereit.<br />

Prim. Priv.-Doz. Dr. Thomas Hausner ist seit 2001<br />

Facharzt für Chirurgie und seit 2006 Facharzt für Unfallchirurgie.<br />

Als Leiter und Primarius der Unfallchirurgie am<br />

UKH Lorenz Böhler in Wien kamen seit dem 24. Februar<br />

viele Flüchtlinge aus der Ukraine mit Verletzungen aller Art<br />

und in zumeist schlechtem psychischem Zustand zu ihm.<br />

Den <strong>Malteser</strong>n ist Thomas Hausner als „Bundesleiter Ärztlicher<br />

<strong>Die</strong>nst“ verbunden.<br />

Wie wird entschieden, wohin die Patienten transportiert<br />

werden? Wie läuft die Kommunikation?<br />

Es gibt zwischenzeitlich eine ganze Menge von Anlaufstellen<br />

und Organisationen, die sich um dieses Thema<br />

kümmern. Vor allem die Caritas ist hier sehr aktiv. <strong>Die</strong> anerkannten<br />

Flüchtlinge sind österreichischen Versicherten<br />

gleichgestellt. Wir in den Spitälern sind mit dieser Thematik<br />

nur am Rande befasst. Wenn ein Patient aus der Ukraine<br />

bei uns im Spital eintrifft, wird er oder sie behandelt<br />

wie alle anderen Patienten auch. <strong>Die</strong> sprachlichen Probleme<br />

versuchen wir mit Personal, das der ukrainischen<br />

Sprache mächtig ist, bzw. mit Angehörigen zu lösen.<br />

Wenn du dir eine Wunschliste über Fehlendes zusammenstellen<br />

würdest, was stünde da drauf?<br />

Wenn ich mich hier als leitender Unfallchirurg umschaue,<br />

haben wir nirgendwo einen spürbaren Mangel. Auch für<br />

Schwerverletzte, die Gliedmaßen verloren haben oder<br />

Schussverletzungen aufweisen, sind wir sehr gut mit allem<br />

versorgt. Das ist unsere Kernkompetenz. Noch aber<br />

ist die Vorgangsweise bezüglich verletzter Soldaten politisch<br />

nicht ganz geklärt. Auch auf Avisos von Behörden<br />

oder Begleitpersonal, welche Art der Verletzung die einzelnen<br />

Patienten haben, können wir uns nicht verlassen.<br />

Das ist aber für uns kein Problem. Wir sind gewohnt, unter<br />

hoher Belastung rasch Entscheidungen zu treffen und<br />

uns an medizinisch schwierige Situationen anzupassen.<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 63


GELESENEMPFOHLEN<br />

WIE DER HIMMEL KLINGT<br />

Eintauchen in die Musik der Stille mit dem gregorianischen Choral<br />

Worin liegt der einzigartige Charakter des gregorianischen<br />

Chorals begründet, der ihn gleichsam als „Vorwegnahme<br />

des Himmels“ erscheinen lässt? Um diesem<br />

Geheimnis auf die Spur zu kommen, unternimmt der<br />

Autor – Mönch des für seinen Choralgesang berühmten<br />

Stiftes Heiligenkreuz und außerdem Dozent für Liturgiewissenschaft<br />

an der dortigen Philosophisch-Theologischen<br />

Hochschule – einen weit ausholenden Streifzug<br />

durch das Umfeld, in dem der gregorianische Choral<br />

wachsen und gedeihen konnte. Dabei wird keinerlei liturgisches<br />

oder musikalisches Wissen vorausgesetzt –<br />

elementare Zusammenhänge werden leicht verständlich<br />

erklärt. <strong>Die</strong> Wurzeln des Choralgesangs in der Urkirche<br />

kommen ebenso zur Sprache wie die Herausbildung des<br />

heute bekannten Repertoires zur Zeit der Karolinger, die<br />

Geschichte des Zisterzienserklosters Heiligenkreuz und<br />

das heutige Leben seiner Mönche; es wird auch erzählt,<br />

wie sie den gregorianischen Choral in die Pop-Charts<br />

gebracht haben. Bei alledem gelingt es dem Autor, den<br />

Leser für die zeitlos gültigen Prinzipien, an denen sich<br />

christliche Mönche seit jeher ausrichten – und die von<br />

jedem Menschen, angepasst an seine konkreten Lebensumstände,<br />

auch außerhalb des Klosters fruchtbringend<br />

angewandt werden können –, zu begeistern und zu zeigen,<br />

wie diese im gregorianischen Choral ihren vollkommenen,<br />

klingenden Ausdruck finden.<br />

Das Buch gibt vielfältige Impulse, wie jeder aus dem reichhaltigen<br />

Schatz des gregorianischen Chorals, gleichsam<br />

einer „Summe christlicher Spiritualität“ (133), schöpfen<br />

kann – hörend, meditierend, singend einstimmend. Ein<br />

umfangreicher Bild-Teil mit Eindrücken aus dem liturgischen<br />

Leben im Kloster sowie die stets unterhaltsame<br />

und kurzweilige Erzählweise des Autors ermöglichen<br />

es dem Leser, in diese Welt einzutauchen. Mittels QR-<br />

Codes lassen sich ansprechende Videos der singenden<br />

Mönche öffnen, sodass der Gegenstand des Buches auch<br />

„live“ erlebt werden kann. Der Leser wird ermutigt, sich<br />

auf das Abenteuer des gregorianischen Chorals einzulassen,<br />

und erhält konkrete Tipps, wie man an jedem<br />

Ort, namentlich in jeder Pfarre, damit beginnen kann.<br />

Möge die am Ende des Buches stehende Aufforderung<br />

breites Gehör finden: Just do it!<br />

Daniel Schmidt, Rezension zu: Pater Johannes Paul Chavanne,<br />

Wie der Himmel klingt. Eintauchen in die Musik der Stille mit<br />

dem Gregorianischen Choral, Wien – Graz <strong>2022</strong>, Molden Verlag<br />

in der Verlagsgruppe Styria GmbH & Co KG, 192 Seiten, ISBN<br />

978-3-222-13677-1, 25,00 Euro<br />

Foto: Elisabeth Fürst<br />

64<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


GELESENEMPFOHLEN<br />

CRASHKURS BIBELLESEN<br />

Wie Bibelneulinge einfach und ohne Scheu das Neue Testament entdecken können, erklärt<br />

Elisabeth Birnbaum, Direktorin des Österreichischen Katholischen Bibelwerks, in ihrem<br />

Buch.<br />

Anschaulich, kompakt und pointiert stellt die Autorin<br />

die 27 Bücher der Bibel vor. Sie gibt dazu tiefsinnige<br />

und auch überraschende Einblicke in die Besonderheiten<br />

der einzelnen Bücher, die sich dadurch leichter für<br />

Neu-Lesende erschließen. Aber auch Bibelbegeisterte<br />

finden in dieser Form der Darstellung durchaus neue<br />

Perspektiven und Zugänge. <strong>Die</strong> farbigen Illustrationen<br />

sorgen dafür, dass sich die Inhalte noch besser einprägen.<br />

„Es ist Bibelkunde im Sinne eines Trailers“, sagt Elisabeth<br />

Birnbaum in einem Interview mit der Wochen-<br />

zeitung „Sonntag“. So<br />

lässt der Trailer genau so<br />

viel offen, dass man Lust<br />

bekommt, die Bibeltexte<br />

vollständig zu lesen. Eine<br />

Empfehlung!<br />

Elisabeth Birnbaum. Crashkurs Neues Testament. Wiener<br />

Dom-Verlag, <strong>2022</strong>, 128 Seiten, ISBN: 978-3-85351-296-8,<br />

19,90 Euro. Bestellung: domverlag.at<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 65


TAGEBUCH<br />

AUSZEICHNUNGEN<br />

Helfen macht Freu(n)de<br />

Ein schöner Anlass zwei besondere Menschen aus dem<br />

Bereich Tirol/Vorarlberg ehren zu dürfen: Univ.-Prof. Dr.<br />

Michael Baubin und DGKP Gabriele Walterskirchen.<br />

Anlass für die Ehrung von Michael Baubin – der Gründer<br />

des Bereichs Tirol der Johanniter-Unfallhilfe erhielt<br />

das Offizierskreuz – war nicht nur die seit Jahrzehnten<br />

gepflegten freundschaftlichen Beziehungen<br />

zwischen Johannitern und <strong>Malteser</strong>n,<br />

sondern auch die Würdigung des Lebenswerks<br />

im <strong>Die</strong>nste der Gesundheit und des<br />

Abbaus von Barrieren. Zahlreiche Initiativen<br />

zur breiten Bewusstseinsbildung für<br />

die Bedeutung von qualitätsvollen Erste-<br />

Hilfe-Maßnahmen haben ganz klar Früchte<br />

getragen. Denkanstöße wie „(Sch)wer<br />

behindert?“ und „Bordstein = Mordstein“<br />

haben das Stadtbild aus der Sicht von Menschen<br />

mit Behinderung nachhaltig positiv<br />

verändert.<br />

Gabriele Walterskirchen – die Pflegebeauftragte<br />

des Bereichs Tirol/Vorarlberg<br />

der <strong>Malteser</strong> durfte das Verdienstkreuz mit<br />

Wappen „Pro Merito Melitensi“ entgegennehmen<br />

– hat uns mit ihrer „Pflege mit den<br />

Händen in der Hosentasche“ gelehrt, die<br />

notwendige Hilfe in der Bewältigung des<br />

Alltages von Menschen mit Beeinträchtigungen<br />

durch Krankheit oder Behinderung<br />

in hoher Qualität zu leisten, dabei aber<br />

immer das Selbstwertgefühl unserer Betreuten<br />

zu beachten und zu pflegen. Ihr<br />

persönlicher Einsatz sorgte dafür, dass<br />

unsere besonderen Reisen für besondere<br />

Menschen nicht nur großartige spirituelle<br />

Eindrücke von Wallfahrten nach Mariazell,<br />

Lourdes, Rom, Santiago und Israel hinterließen,<br />

sondern dass auch „Urlaub mit<br />

Gott“ in Rhodos und Malta zur Erholung<br />

der Seele und des Körpers möglich war.<br />

Für die ehemalige Bereichsleiterin in Salzburg,<br />

Dr. Elisabeth Hintner, war es eine besondere Freude,<br />

dass ihr von Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer in<br />

Anerkennung ihrer Leistungen das Landesverdienstkreuz<br />

„Pro Caritate“ verliehen wurde.<br />

Auszeichnung von Bailli Victor Freiherr von Baillou<br />

Hemma Zingerle, Gabriele<br />

Walterskirchen, Margot Schwetz<br />

Wir gratulieren herzlich!<br />

v. l. n. r.: Johannes Gruchmann-Bernau (Delegat), Marie-Christine Hohenberg,<br />

Elisabeth Hintner, Wilfried Haslauer (Landeshauptmann), Johannes Heitger<br />

(Stellvertretender Bereichsleiter)<br />

Verena Trentini, Fra‘ Gottfried Kühnelt Leddihn,<br />

Gabriele Walterskirchen, Nikola Schmidinger<br />

66<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>


TAGEBUCH<br />

WIR TRAUERN UM ✝<br />

Anfang April <strong>2022</strong> überreichte S. Emz. der Hwdgst.<br />

Herr Kardinal Dr. Christoph Schönborn, Erzbischof<br />

von Wien, Mag. Dr. Gerald Scheidl das Komturkreuz<br />

des Päpstlichen Ordens vom Hl. Silvester.<br />

Ende April <strong>2022</strong> erhielt S. Exz. Botschafter Dipl.-<br />

Wirtschaftsing. Imre Ugron von Abramfalva aus<br />

den Händen des Stellvertretenden Ministerpräsidenten<br />

Zsolt Semjen das Kommandeurskreuz des<br />

Ungarischen Verdienstordens überreicht.<br />

Im Mai <strong>2022</strong> erhielt Bailli Dr. Victor Freiherr<br />

von Baillou im erzbischöflichen Palais aus der<br />

Hand S. Exz. des Hwdgst. Herrn Erzbischofs<br />

Dr. Franz Lackner für seine großen Verdienste und<br />

Wohltäterschaft im Bereich des katholischen Bildungswesens<br />

das Große Ehrenzeichen in Gold mit<br />

Stern des Verdienstordens der Heiligen Rupert und<br />

Virgil verliehen.<br />

Im Juni <strong>2022</strong> wurde Honorarkonsul Mag. Hans<br />

Georg Andras aus den Händen der Frau Bundesministerin<br />

Leonore Gewessler das Goldene Ehrenzeichen<br />

für Verdienste um die Republik Österreich<br />

erhalten.<br />

KONTAKT<br />

Souveräner <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden<br />

Großpriorat von Österreich<br />

Dipl.-Ing. Richard Steeb<br />

T: +43 1 5127244<br />

E: smom@malteser.at<br />

www.malteserorden.at<br />

MALTESER Austria<br />

Bundeszentrale<br />

Mag. Manuel Weinberger<br />

T: +43 1 5125395<br />

E: zentrale@malteser.at<br />

www.malteser.at<br />

MALTESER International<br />

Dipl.-Ing. Richard Steeb<br />

T: +43 1 5127244<br />

E: smom@malteser.at<br />

www.malteser-international.org<br />

MALTESER Care<br />

Helmut Lutz<br />

T: +43 1 3619788 Fax 50<br />

Kostenlose Pflegehotline:<br />

0800 201 800<br />

(Mo–So 8.00–20.00 Uhr)<br />

E: office@malteser.care<br />

www.malteser.care<br />

+ 07.06.<strong>2022</strong><br />

Fra‘ Marco Luzzago<br />

S.E. Statthalter des Großmeisters<br />

(Nachruf in der Ausgabe 3/<strong>2022</strong>)<br />

+ 03.03.<strong>2022</strong><br />

Reinelda Atzl<br />

Betreut vom Bereich Tirol/Vorarlberg<br />

+ 07.03.<strong>2022</strong><br />

Rudi Zingerle<br />

Betreut vom Bereich Tirol/Vorarlberg<br />

+ 14.03.<strong>2022</strong><br />

Günther Schindelegger<br />

MHDA-Mitglied<br />

+ 09.04.<strong>2022</strong><br />

Dr. Hanno Ritter von Burger-Scheidlin<br />

Gratial und Devotionsritter<br />

+ 16.04.<strong>2022</strong><br />

Dr. Johann Georg V. Graf von Kuefstein<br />

MHDA-Mitglied<br />

+ 25.05.<strong>2022</strong><br />

Peter Koller<br />

R.I.P.<br />

Betreut vom Bereich Tirol/Vorarlberg<br />

R. I. P.<br />

MALTESER Kinderhilfe<br />

Olivier Loudon, Mag. Petra Hellmich, MA<br />

T: +43 7472 98201<br />

E: office@malteser-kinderhilfe.at<br />

www.malteser-kinderhilfe.at<br />

MALTESER Ordenshaus<br />

Dir. Mag. (FH) Thomas Kissich<br />

T: +43 1 5975991<br />

E: office@malteser-ordenshaus.at<br />

www.malteser-ordenshaus.at<br />

MALTESER Johannesgemeinschaft<br />

Priv.-Doz. Dr. Johannes Holfeld<br />

T: +43 1 5127244<br />

E: mjg@malteser.at<br />

www.malteser-johannesgemeinschaft.at<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong> 67


MALTESER Bundeswallfahrt nach Rom <strong>2022</strong><br />

Spiritualität – Freu(n)de – Gemeinschaft<br />

22. bis 29. Oktober <strong>2022</strong><br />

Weitere Informationen, das Programm und die Preise folgen!<br />

Bei Interesse melden Sie sich bitte unter zentrale@malteser.at<br />

www.malteser.at/rom-wallfahrt<br />

Souveräner <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden<br />

Großpriorat von Österreich<br />

Johannesgasse 2, 1010 Wien<br />

Katharina Stögner<br />

T: +43 1 5127244, F: +43 1 5139290<br />

E: presse@malteser.at<br />

www.malteserorden.at<br />

MALTESER Austria<br />

Bundeszentrale<br />

Johannesgasse 2, 1010 Wien<br />

Mag. Manuel Weinberger<br />

T: +43 1 5125395, F: +43 1 5128478<br />

E: zentrale@malteser.at<br />

www.malteser.at<br />

Österreichische Post AG<br />

MZ 11Z038858M<br />

Souveräner <strong>Malteser</strong>-Ritter-Orden<br />

Johannesgasse 2, 1010 Wien<br />

68<br />

DIE MALTESER 2/<strong>2022</strong>

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!