Zukunftssicherung

sikkens.akzo.nobel..net.de

Zukunftssicherung

November 4/2006

www.sikkenscr.de

www.sikkenscr.at

www.sikkenscr.ch

SIKKENS

Zukunftssicherung

Erfolgreich im Markt

mit Acoat selected

Jubiläum:

30 Jahre

Acoat selected

Perspektiven:

Geschäftsführer

Heinz Piskay im

Interview

Weiterbildung:

Neues im Partnerprogramm

2007

Qualität:

Neuer VOC-Decklack

Nutzfahrzeuge

aktuell


�����������

��������������

�����������

��������������

��� �������� �������

�����������

������������

� ���������� ���������������

� �������� �����������

� ���� ������������� ������� �

� ����������� ��� ������������������ �����������

� ���� ����� ��������������

� ����� ������������ ���������������

���������� �����������������

��������� ��� ������������� ����

��� ������ ��� �����������

�������� ����������� ���� � ���������������� �� � ����� ������

����� ���� � ������� � ���� ������� � ��������������������

��� �������

�����������

��� �����������

��������


�� �������� ������������ ���

��������������� �������� ��� �����

�������� ������������������ ���

�������� ��� ������������� ����

��� ������ ��� �����������

������

����������� ������������������

�������� ��� �������������

��� ����� ��� ����� ����

������ ��� �����������������

�� ��������������� ����� ��� ����

������������ ��������� ���

������������� ��� ����������

������ ���� ��������������

��� ���������� ���������������

�����������������������������

��� ������ ����������� ��� ���

����������� ��� ��� �����������

���������

��� ������� �������� ��������

����� ����������������� ���� ��

���� ������������ �����������

��� ��������� �������� ����

������ ��� � � � ����� ��� �

�� ��������� ��� ���������

���� ������ ��� � � � ����� ���

� �� ���������

��� ��������������� ������������

������ ���� ����� ������������ ���


Liebe Leserinnen

und Leser,

obwohl es schon einige Wochen

her ist, dass wir in Wien das

30-jährige Jubiläum von Acoat

selected gefeiert haben, erreichen

uns immer noch Glückwünsche

und Gratulationen

seitens der Teilnehmer dieses

Partner-Club-Treffens.

Beeindruckend finde ich, wie viele Gründungsmitglieder

nach 30 Jahren auch heute noch dabei sind. Nicht wenige

dieser Gründungsmütter und -väter reisten in diesem Jahr

mit zwei bzw. sogar drei Generationen an. Das empfinde ich

als sehr schöne Bestätigung für diese Partnerschaft.

Es verdeutlicht das generationsübergreifende Programm

von Acoat selected.

Auch ich möchte „Danke“ sagen – an die rund 700 Teilnehmer,

die uns vielfach bestätigt haben, dass diese Veranstaltung

sehr gelungen war und einen bleibenden Eindruck

hinterlassen hat.

Ebenfalls bedanken möchte ich mich bei den Personen,

intern wie extern, die zu dem Gelingen dieser Veranstaltung

alle beigetragen haben.

Mit dieser Ausgabe von Sikkens aktuell geht es in großen

Schritten dem Jahresende zu.

Unsere Branche hat dieses Jahr etwas an Stabilität gewonnen

und bewegt sich damit im Gleichschritt mit der

generellen Entwicklung der deutschen Wirtschaft.

Die Fakten, sprich Zahlen, wie Wirtschaftswachstum,

Steueraufkommen oder Arbeitslosenzahl sprechen eine

deutliche Sprache und geben Anlass zu einer positiven

Grundstimmung, aber fühlen wir das auch so?

Viele unserer Partnerbetriebe tun das. Sie fühlen sich fit für

die Zukunft und schauen mit einem gesunden Optimismus

nach vorne. Dieses Gefühl wünsche ich Ihnen allen.

Wir bedanken uns für die vertrauensvolle Zusammenarbeit

und freuen uns mit Ihnen auf eine erfolgreiche Zukunft.

Ihr

Heinz Piskay

Geschäftsführer Sikkens

News

Ein Test mit Tradition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Fahrbahnbelag mindert Verkehrslärm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Sikkens unterstützt Ausbildung in Hildesheim . . . . . . . . . . . . . . 5

Beste Rennaussichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Erfolge erleben mit Sikkens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

PSA-Mitarbeiter besuchten Sassenheim . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Mit Wassertransferdruck auf der automechanika . . . . . . . . . . . 8

Mit Flexibilität im Wettbewerb bestehen . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Schweizer Kunden noch näher betreut . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Thema: Einsicht in Insolvenzakten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Gemeinsam erfolgreich im Markt bestehen . . . . . . . . . . . . . . . 16

Vitalität der Mitarbeiter ist wichtig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Ein Gewinn für alle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Sikkens rockt im Rathaus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Weltweit führend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

Produkte /Werkstatt

VOC für Nutzfahrzeuge: Go, Go, Go! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Filterwechsel für saubere Druckluft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Robuste Werkstatthelfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Schneller und sicher sieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Arbeiten mit System schafft Qualität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

Investition in die eigene Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Neue BG-Regel: Maske oder Lüftung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Praxis-Tipp: Handschuhe für Wassertransferdruck . . . . . . . . . 34

Dem Winter trotzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

Oft gefragt: PU-Handschuhe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

Farbton

Schwarz fahren: Alfa Romeo 147 Linea Nera . . . . . . . . . . . . . 36

Toyota Avensis: Erneuerung im Detail . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Viel Platz: Der Jeep Commander . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Einstand in Europa: Der Dodge Caliber . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Für Liebhaber: Mini Cooper S . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Dodge Nitro: Ein kleiner SUV . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Der Volvo S80: Innere Werte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Sparsam: der Polo BlueMotion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

Ein Farbton entsteht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39

Service /Forum

Besuch aus Schweden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .40

„Hinter dem Lächeln den Dolch verbergen“ . . . . . . . . . . . . . . .41

Dolce vita, Autos und Lack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .42

Tendenz steigend . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .44

Fit für Markt und Wettbewerb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .45

Wo die bunten Pilze sprießen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .46

Beste Tour aller Zeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .47

Viel Platz für großen Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48

Anlaufstelle für alle Marken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .48

Regionaler Besuchermagnet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .49

Einweihung der neuen Lackierhalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50

SIKKENS aktuell 4/2006

Inhalt 3


News

Ein Test

mit Tradition

Eine der ältesten Aktionen zur

Steigerung der Verkehrssicherheit

feiert einen runden

Geburtstag: Der Licht-Test

wird 50. Was im Jahr 1956

klein anfing, wurde bis heute

zu einer Kampagne, an der

jährlich mehr als zehn Millionen

Menschen in Deutschland teilnehmen.

Traditionell im Oktober lassen

viele Autofahrer in den Kfz-Meisterbetrieben

oder den Prüfstellen

der Überwachungsorganisationen

und Automobilclubs die Beleuchtung

ihrer Pkws überprüfen. Das

Ganze erfolgt als kostenloser

Service, der nach bestandenem

4 SIKKENS aktuell 4/2006

Test eine Plakette für die Windschutzscheibe

einbringt. Sie signalisiert:

„An diesem Fahrzeug ist

das Licht in Ordnung“ und verschafft

so vielfach freie Fahrt bei

einer Beleuchtungskontrolle der

Polizei. Ein angenehmer Nebeneffekt

dieser Aktion, die für besseres

Sehen und Gesehenwerden

im Straßenverkehr sorgt. ■

Der Licht-Test wird 50: Vorne die vergrößerte aktuelle Version der Prüfplakette,

hinten die Darstellung der ersten Plakette aus dem Jahr 1957.

Fahrbahnbelag mindert Verkehrslärm

Ein neuartiger, offenporiger

Asphalt hilft Straßenlärm zu

mindern: Gegenüber herkömmlichen

Deckschichten

reduziert er den Geräuschpegel

einer Bundesstraße deutlich.

Nach Messungen des Umweltbundesamtes

(UBA) ist das

für die Gesundheit der

Anwohner sehr förderlich.

Endlich Ruhe: Ein lärmarmer Straßenbelag mindert das Gesundheitsrisiko.

Quelle: Hintzsche/UBA

Ein erster Pilottest des neuen

zweischichtigen Asphalts auf der

Bundesstraße 17 in Augsburg bestätigte,

dass er bei einer zulässigen

Höchstgeschwindigkeit von

70 km/h den Schallpegel um rund

sieben Dezibel verringert. Eine

Reduktion um zehn Dezibel entspricht

etwa einer Halbierung der

wahrgenommenen Lautstärke. Auf

Grundlage dieser Messungen fand

das UBA heraus, dass sich der

lärmarme Straßenbelag positiv

auf den Schlaf, die Gesundheit

und die Kommunikation der Anwohner

auswirkt. Das Risiko etwa,

einen Herzinfarkt zu erleiden,

steigt bei Männern um etwa 30 %,

falls sie längere Zeit in Gebieten

mit mittleren Schallpegeln über

60 Dezibel am Tag wohnen. ■


Sikkens unterstützt Ausbildung in Hildesheim

Mit einem Festakt in den neuen Räumen wurde das Technikum der Schule offiziell

eingeweiht.

Im Juli 2006 wurde im Beisein

der Landrätin Ingrid Baule das

rund 260 Quadratmeter große

Technikum der Fachschule Farbund

Lacktechnik Hildesheim

eingeweiht. Sikkens steht der

Schule als kompetenter Partner

bei allen lacktechnischen Fragen

zur Seite.

Beste Rennaussichten

Die Straßen-Rad-Weltmeisterschaft

zwischen dem 19. und dem 24. September

2006 verwandelte Salzburg

für einige Tage in ein inter-

Die bestehenden Anlagen wurden

nach Auffassung von Schulleiter

Burkhard Uta den technologischen

Anforderungen einer modernen

Ausbildung nicht mehr gerecht.

Deshalb setzte er sich seit einigen

Jahren für den Bau eines neuen

Technikums ein. 2005 bekam er

schließlich die finanziellen Mittel

nationales Radsport-Mekka. Auch

der Karosserie- und Lackierfachbetrieb

Fleischer aus Elixhausen

beteiligte sich an dem Spektakel:

Da der Betrieb direkt an der

Rennstrecke lag, bot er

seinen radsportbegeisterten

Kunden einen Logenplatz

mit bestem Blick auf das

Renngeschehen. ■

zugesprochen. Schon ein Jahr später

konnte das neue Technikum am

14. Juli 2006 offiziell eingeweiht

werden.

In den modern ausgestatteten

Räumen ist nun genug Platz, um

gleichzeitig zwölf Schüler in den

unterschiedlichen Anwendungstechniken

zu unterrichten. In Hildesheim

werden Verfahrenstechniker

für Beschichtungstechnik,

Fahrzeug- und Industrielackierer

sowie Beschäftigte von Beschich-

Sikkens stiftete eine nagelneue Mischmaschine

fürs neue Technikum der

Hildesheimer Fachschule.

tungsunternehmen zu staatlich geprüften

Farb- und Lacktechnikern

mit Schwerpunkt Industrielle Beschichtungstechnik

ausgebildet.

„Seit 2002 bieten wir als einzige

Fachschule in Deutschland diesen

Schwerpunkt an“, erklärt Burkhard

Uta. Derzeit lernen rund 70 Schüler

aus dem gesamten Bundesgebiet

an der Fachschule und

nutzen somit bereits das neue

Technikum mit seinen gut ausgestatteten

Unterrichtsräumen.

Weitere Infos zur Schule und

zum Ausbildungsprogramm gibt

es unter www.fachschule-hildesheim.de.


SIKKENS aktuell 4/2006

News 5


News

Ein Fußball-Sommer der Extra-Klasse:

Erfolge erleben mit Sikkens

Vor einem halben Jahr bestimmte

die Fußball-WM einen

Monat lang den Alltag. Heute

noch erinnert sich jeder gerne

an die tolle Stimmung und die

spannenden Spiele im Sommer.

„Sikkens aktuell“ nimmt dies

zum Anlass, die tollen Fußball-

Feste in den Sikkens Betrieben

und bei den Händlern noch

einmal aufleben zu lassen.

Neben vielen, schönen kleineren

Aktionen bei einzelnen Kunden

wurden in Region 1 zwei größere

Fußballbegeisterung im Bremer Weserstadion.

Veranstaltungen organisiert: Jeweils

rund 30 Kunden und

Sikkens Mitarbeiter trafen sich

zum Vorrundenspiel Deutschland

– Costa Rica beim Großleinwand-

Spektakel im Bremer Weserstadion.

Ebenfalls auf Großleinwand

an der Wasserkaje in Bremerhaven

wurde das zweite Spiel

Deutschland – Argentinien begeistert

bejubelt.

Über die große WM-Party der Region

3 im Stadion der Offen-

6 SIKKENS aktuell 4/2006

bacher Kickers wurde bereits in

der letzten „Sikkens aktuell“ berichtet.

Aber auch der PowerPoint

Lacktreff zur WM beim Karosserie-

und Lackierfachbetrieb

Lewandowski in Duisburg zog

über 100 fußballbegeisterte Gäste

an. Da der spätere Weltmeister

Italien auf der gegenüberliegenden

Straßenseite

beim MSV Duisburg

sein Trainingslageraufgeschlagen

hatte,

war die Beleg-

schaft ohnehin schon in bester

WM-Stimmung. Bei kalten Getränken

und Essen vom Grill

sahen sich die Fans das Spiel

Deutschland – Costa Rica an.

Über 200 Zuschauer kamen in

Region 4 zu den insgesamt fünf

Veranstaltungen, die mit

Fachsimpeln vor dem Spiel an der Bremerhavener

Wasserkaje.

Firma Lewandowski ganz auf Fußball eingestellt.


großem Engagement und

Einsatz von den einzelnen Betrieben

vor Ort gestaltet wurden. Mit

dabei war immer die „reisende

Torwand“, die vor und nach den

Spielen für zusätzliche Spannung

sorgte. Für den besten Torjäger

gab es bei jeder Veranstaltung

einen aufblasbaren Sitzfußball zu

gewinnen. Gastgeber waren die

Firmen Fuoss in Balingen und

Albert in Nürnberg, die Badische

Maler- und Lackiererfachschule in

Lahr sowie Vertragshändler Prosol

in München und die Firma

Gießler in Michelfeld.

Euphorische Stimmung bei Firma Fouss.

Gemeinsam Mitfiebern in Nürnberg.

Auch in der Schweiz hatten

die Kunden Gelegenheit, sich

einem von vier WM-

Treffs anzuschließen,

um sich die

Tore ihrer Mannschaft

in Gemeinschaft

anzusehen.

Insgesamt 120 Personen

folgten den

Einladungen. Gefeiert

wurde ein Mal

im Lokal „AS Scintilla“

in Arbon, bei

Emil Frey in Kriens,

bei der Firma Suter

in Holzhäusern und

bei Vertragshändler

Die Prosol-Lagerhalle beim Public-

Viewing.

Swiss Lack in Reussbühl. Vor

jeder der Begegnungen konnten

die Zuschauer ihren ganz persönlichen

Toto-Tipp zum Spielergebnis

abgeben und mit etwas

Glück einen Preis gewinnen. ■

Fachsimpeln vor dem Spiel in

Michelfeld.

SIKKENS aktuell 4/2006

News

7


News

8

PSA-Mitarbeiter besuchten Sassenheim

Akzo Nobel Car Refinishes

begrüßte Mitte Juni 2006 in

Sassenheim zehn Vertreter

des französischen PSA-

Konzerns, dem die

Marken

Peugeot

und

Citroën

angehören.

Themen des

Meetings: neue

Technologien und die

Zusammenarbeit bei Einkauf,

Technik und Aftersales

Marketing.

„Mit diesem internationalen Treffen

haben wir primär drei Ziele

verfolgt“, erklärt Vincent Battez,

Vertreter des PSA-Konzerns freuen sich

gemeinsam mit Verantwortlichen von

Sikkens über die gute Zusammenarbeit.

Mit Wassertransferdruck

auf der

165.000 Zuschauer kamen vom

12. bis 17. September 2006 zur

Automechanika nach Frankfurt.

Ein großer Teil davon besuchte

auch den ZKF-Stand unter dem

Motto „Lebende Werkstatt“ in

Halle 9.2. Sikkens konnte sich mit

seiner praktischen Demonstration

des innovativen Wassertransferdruckverfahrens

sehr gut ins

Standkonzept integrieren und

sprach mit der lebendigen Vorführung

nicht nur das Fachpublikum

an. „Die Präsentation

von Marke und Leistungsspektrum

im Rahmen des ZKF-

Stands war für uns eine sehr gelungene

Sache“, lobt Sikkens

Marketingleiter Thomas Bischoff

die Aktion. „Sobald die

Demonstration losging, bildete

sich schnell eine Menschentraube

um das Wassertransferdruckbecken

und die Zuschauer

waren begeistert von der Vorführung

und den Möglichkeiten

des Verfahrens“, freut er sich

über das große Interesse. ■

Key Account Manager PSA

in Sassenheim. „Zunächst einmal

haben wir unseren

Gästen die

neuesten

Entwicklungen im

Produktsektor vorgestellt“, so

Battez. „Zweites Ziel des Treffens

war die Diskussion der Produktstrategie

und deren Auswirkung

auf die Peugeot und

Citroën Vertragshändler“, ergänzt

Jeroen Jansema, Sales Development

Manager für die Region

EMEA. Auch der Bereich Aftersales

kam in Sassenheim zur

Sprache: „Hier war unsere Absicht,

neue Wege für den Aftersales

Markt von PSA zu finden.

Dazu haben wir gemeinsam verschiedene

Szenarien entwickelt,

die den Autohersteller unterstützen,

mehr Einfluss auf das

Lackgeschäft und das Reparatur-

Netzwerk zu bekommen“, so

Jansema weiter.

Die Mitarbeiter des PSA-Konzerns

begrüßten die entwickelten

Vorschläge und freuten sich über

die positiven Ergebnisse des

Treffens. „Akzo Nobel ist der

einzige Lackhersteller, der sowohl

kreativ als auch initiativ

denkt und uns bei unserer Suche

nach neuen Vertriebswegen unterstützt“,

sagte PSA-Einkaufsleiterin

Evelyn le Gentil. ■


News

Interview mit Heinz Piskay, neuer Sikkens Geschäftsführer in Deutschland

Mit Flexibilität im Wettbewerb bestehen

Seit Januar 2006 ist Heinz

Piskay, Groß- und Außenhandelskaufmann

mit abgeschlossenem

BWL- und Marketingstudium,

für den Akzo Nobel Konzern

tätig. Als Nachfolger des langjährigen

Vertriebsleiters und

Geschäftsführers Klaus Kraemer

übernimmt er seit Mitte des

Jahres die Verantwortung für

Sikkens Deutschland. „Sikkens

aktuell“ sprach mit ihm über

seine Pläne im neuen Job und

die Entwicklung der Branche.

Seit Mitte des Jahres haben Sie

die Verantwortung als Sikkens

Vertriebsleiter für Deutschland

übernommen. Welchen Aufgaben

werden Sie sich zunächst

einmal vorrangig zuwenden?

10 SIKKENS aktuell 4/2006

Im Zuge meiner Einarbeitung

habe ich zahlreiche Kundenbetriebe

besucht und viele Gespräche

mit unseren Partnern

und Kunden geführt. Dabei wurde

mir öfter von Kunden bestätigt:

„Durch und mit Sikkens

sind wir groß geworden“. Dieses

Lob unserer Kunden ist für

mich der Anspruch für die Zukunft.

Die Kontinuität und die

Weiterentwicklung von Sikkens

mit unseren Kunden sind für mich

von oberster Priorität. Ich will,

dass unsere Kunden das auch

nach weiteren 30 Jahren Partnerschaft

mit Sikkens sagen

können.

Welche Ziele werden Sie längerfristig

verfolgen?

Ich bin der Auffassung, dass

Sikkens vieles richtig und sehr

gut gemacht hat. In einigen Bereichen

sind unsere Produkte und

Konzepte der Maßstab der Branche.

Die Acoat selected Partnerschaft

verfügt nicht nur über

30 Jahre Erfahrung, sondern im

Vergleich mit anderen Clubs auch

über die meisten Mitglieder. Dies

ist ein Beweis dafür, dass wir uns

in die richtige Richtung entwickelt

haben.

Den veränderten Rahmenbedingungen

in unserer Branche wird

auch Sikkens Rechnung tragen

und das Leistungsangebot entsprechend

ausrichten. Hier gibt es

sicherlich auch Potenzial zur Verbesserung.

Dieses gilt es zu erfassen

und zielstrebig umzusetzen.

Wie beurteilen Sie die aktuelle

Situation von Markt und Branche

in Bezug auf die Karosserieund

Lackierfachbetriebe?

Generell schätze ich unsere

Branche in diesem Jahr als


stabil ein, was ja auch dem

Trend der deutschen Wirtschaft

entspricht. Viele unserer Partnerbetriebe

verzeichnen eine

Steigerung zum Vorjahr und es

gibt nicht wenige, die sich mit

Aus- und Neubaukonzepten beschäftigen.

Ich stelle aber auch

fest, dass im Markt eine gewisse

Unruhe herrscht. Ein Teil der

Karosserie- und Lackierbetriebe

schaut recht sorgenvoll in die

Zukunft.

Welche Entwicklung wird die

Branche aus Ihrer Sicht in den

nächsten Jahren am meisten beschäftigen?

wicklungen auf dem technischen

Sektor können durchaus auch für

Furore im Markt sorgen.

Was raten Sie den einzelnen Betrieben,

um dieser Entwicklung

gut vorbereitet zu begegnen?

Neuentwicklungen auf dem

technischen Sektor

können durchaus für Furore

am Markt sorgen.

Da wird es meines Erachtens verschiedene

Themen geben. Das

„Kräftemessen“ zwischen der Versicherungswirtschaft

und der

Automobilindustrie ist sicherlich

eines davon und wird einen

direkten Einfluss auf die Situation

vieler Betriebe haben. Neuent-

Wir haben im Rahmen unserer

Acoat selected Partnerschaft unterschiedliche

Angebote für das

Partnerprogramm entwickelt, die

der Bandbreite der Anforderungen

unserer Partner gerecht

werden. Diese Angebote, wie zum

News 11

Das Lob unserer Kunden ist für mich

der Anspruch für die Zukunft.

Ich will, dass sich für unsere Kunden

an dieser Zufriedenheit auch nach

weiteren 30 Jahren Partnerschaft

mit Sikkens nichts ändert.

Von größter Bedeutung wird aus

meiner Sicht die Bereitschaft

der Kunden sein, diese Veränderungen

im Markt aktiv anzugehen.

Es wird für die Betriebe

wichtig sein, ihre Situation so zu

gestalten, dass sie sehr flexibel

auf die unterschiedlichen Anforderungen

des Marktes reagieren

können. Jeder Betrieb muss

für sich definieren, wie weit

diese Flexibilität gehen soll. Aber

eines wird auch klar sein: Betriebe,

die nicht zur geforderten

Flexibilität bereit sind, werden

nur schwer im Wettbewerb bestehen

können.

Wie wird Sikkens seine Kunden

dabei unterstützen?

Beispiel PowerMarketing oder

PowerKontroll, sind darauf abgestimmt,

unsere Partner auch auf

zukünftige Marktbedingungen

vorzubereiten und ihre Position

als starke Unternehmen abzusichern

beziehungsweise weiter

zu entwickeln. Das sind

SIKKENS aktuell 4/2006


News

Die Unternehmen müssen flexibel auf die

Marktanforderungen reagieren können.

Betriebe, die nicht zur geforderten

Flexibilität bereit sind, werden nur schwer

im Wettbewerb bestehen können.

dann die Betriebe, die

offensiv an die Zukunft herangehen

und sich gut gewappnet

dieser Herausforderung stellen.

Welche neuen Konzepte im Bereich

Produkte und Technologie

spielen Ihrer Ansicht nach in

den nächsten Jahren eine große

Rolle?

Nachdem die Umsetzung der

VOC-Gesetzgebung sich nahezu

in der Endphase befindet,

erwarte ich aus der Richtung

kurz- bis mittelfristig keine

großen Veränderungen, sehr wohl

aber Optimierungen in der Produkttechnologie.

Es gibt aber

auch Neuentwicklungen, die

durchaus das Potenzial haben,

die bestehenden Prozessabläufe

12 SIKKENS aktuell 4/2006

in einem Betrieb neu zu definieren.

Als Beispiel dafür

kann die UV-Produkttechnologie

aus unserem Hause aufgeführt

werden.

Welcher Herausforderung sehen

Sie in Ihrer neuen Position mit

Spannung entgegen?

Unsere Branche schätze ich generell

als sehr spannend ein. Wir

sind zurzeit im Aufbruch in eine

neue Phase der Marktgestaltung.

Die Marktbedingungen verändern

sich und damit wird sich

auch die Rolle der Marktteilnehmer

neu definieren müssen.

Die Herausforderung für mich

und das Team von Sikkens wird es

sein, diese Veränderungen auf

dem Markt aktiv anzugehen und

zum Wohle unserer Kunden zu gestalten.

Und worauf freuen Sie sich besonders

im neuen Job?

Auf einen intensiven Kontakt

zu unseren Kunden und eine

gute Zusammenarbeit mit dem

Sikkens Team. ■

Sikkens GmbH

Magirusstraße 14

70469 Stuttgart

Tel. +49 711 8951-0

Fax +49 711 8951-671

www.sikkenscr.de

www.sikkenscr.at

www.sikkenscr.ch

Anzeigen/Chefredaktion:

Thomas Bischoff

Tel. +49 711 8951-494

Oliver Franik

Tel. +49 711 8951-675

Fax +49 711 8951-671

info@sikkenscr.de

Verantwortlich für den Inhalt:

Heinz Piskay

Impressum Herausgeber:

Redaktion:

DIE WORTWERKSTATT

Christine Wolfangel

Tel. +49 7071 156-42

Fax +49 7071 156-11

sowie Mitarbeiter

der Sikkens GmbH

Design Titel:

Die Gruppe! Werbeagentur

Layout/Produktion:

Systemedia GmbH

Hanauer Straße 4

75181 Pforzheim

Tel. +49 7231 9667-25


News

14

Schweizer Kunden noch näher betreut

Anfang des Jahres startete

Akzo Nobel in der Schweiz nicht

nur direkt mit dem eigenen Autoreparaturlackgeschäft,

sondern

integrierte auch die Swiss Lack

Gruppe, führend in den Bereichen

Farben, Putze und Lacke für den

Bau, in die Akzo Nobel Coatings

AG. Eine Vereinbarung zwischen

dem Bereich Autoreparaturlacke

in Wetzikon und der Baufarben-

Verkaufsorganisation Swiss Lack

regelt nun auch Teile des Sikkens

Autoreparaturlackvertriebs neu.

Kunden im Wallis und in der

französisch-sprachigen Schweiz werden

nun über die Swiss Lack

Verkaufsstellen der Tochtergesellschaften

Theler Perren in Brig-Glis

sowie Beffa SA in Neuchâtel und

La Chaux-de-Fonds betreut. Gleichzeitig

hat die Swiss Lack

Verkaufsstelle in Reussbühl,

die ebenfalls Sikkens

Autoreparaturlacke verkauft,

einen Teil des Handlings

und der Lagerführung übernommen.

Früher mussten die Betriebe

trotz der großen Entfernung

In der Schweiz kooperiert der Bereich Autoreparaturlacke von Sikkens neu mit der

Baufarben-Verkaufsorganisation Swiss Lack der Akzo Nobel Coatings AG.

zur Hauptniederlassung in Wetzikon

bedient werden. Ab sofort können

diese Kunden aber über die genannten

regionalen Swiss Lack

Standorte intensiver betreut und

schneller beliefert werden. „Somit

profitieren unsere Kunden von

einem deutlich verbesserten Service

durch die Außendienstmitarbeiter

vor Ort und genießen selbstverständlich

dieselben unveränderten

Verkaufskonditionen wie zuvor“,

fasst Enzo Santarsiero, Schweizer

Vertriebsleiter Akzo Nobel, die Vorteile

dieser Neuorganisation zusammen.

Um auch in anderen Regionen

eine ebenso schnelle und

flexible Kundenbetreuung zu erreichen,

will Akzo Nobel in naher Zukunft

weitere Betriebe durch regionale

Händler mit Lackmaterial

und Zubehör versorgen lassen.

Die Produktionsstätte der Akzo Nobel

Coatings AG in Wallisellen gehört zu

den modernsten Europas.

Swiss Lack, die Baufarben-Verkaufsorganisation

der Akzo Nobel Coatings

AG mit Hauptsitz in Reussbühl

und einer Produktionsstätte in

Wallisellen sowie zwei Zentrallagern

in Root und Wallisellen, vereint unter

ihrem Dach die drei bekannte

Marken Sikkens, Herbol und Swiss

Lack. Als Marktführer in der Schweiz

beschäftigt die Akzo Nobel Coatings

AG inklusive Tochterfirmen 260 Mitarbeiter,

betreibt 41 Verkaufsstellen

(27 Swiss Lack und 14 Töchter) und

kooperiert mit zahlreichen Händlern

in der ganzen Schweiz. Erstklassige

Fachberatung, ein kundengerechtes

Sortiment sowie ein funktionierender

Lieferservice kennzeichnen das

umfassende Serviceangebot des

Unternehmens. „Der Zusammenschluss

von Akzo Nobel Coatings

Schweiz und Swiss Lack ist für alle

eine Chance. Die Kunden profitieren

von einem erweiterten, breit angelegten

und hoch qualitativen Sortiment.

Und unsere verantwortlichen

Fachberater können auf das Knowhow

beider Firmen zurückgreifen“,

bewertet Wim Bramer, Geschäftsführer

der Akzo Nobel Coatings AG,

die Übernahme. ■


Info

Rechtsexperte Gerhard Predeschly informiert

Thema: Einsicht in Insolvenzakten

In jeder Ausgabe von „Sikkens

aktuell“ informiert Sikkens seine

Kunden über interessante Rechtsfragen

und neue Entscheidungen

auf diesem Gebiet. Dieses Mal

beschäftigt sich Rechtsanwalt

Gerhard Predeschly mit einem

BGH-Urteil, das das Recht von

Gläubigern auf Akteneinsicht

in einem Insolvenzverfahren verbessert.

Bei der Insolvenz einer GmbH stellt

sich für Gläubiger oft die Frage, ob

ein gegen die GmbH gerichteter

Zahlungsanspruch eventuell auch

gegen den oder die Geschäftsführer

der Firma persönlich geltend

gemacht werden kann. Dies kommt

im Falle der so genannten Durchgriffshaftung

dann in Betracht,

wenn der Geschäftsleitung vorge-

Rechtsanwalt Gerhard Predeschly

trat nach Studium in Tübingen und

Referendariat in Stuttgart Anfang

1980 in die überwiegend zivil- und

wirtschaftsrechtlich ausgerichtete

Kanzlei Heine ein. Seit 1984 ist er

Partner in der jetzigen Kanzlei Heine

Predeschly & Kollegen in Stuttgart.

Rechtsanwälte

Heine Predeschly & Kollegen

Feuerseeplatz 5, 70176 Stuttgart

Telefon +49 711 6153354

E-Mail:

info@heine-predeschly-kollegen.de,

Informationen:

www.heine-predeschly-kollegen.de

worfen werden kann, sie habe das

Insolvenzverfahren unter Verstoß

gegen die gesetzlichen Vorschriften

nicht rechtzeitig eingeleitet. In diesem

Fall kann der Gläubiger die persönliche

Haftung eines Geschäftsführers

damit begründen, dass der Vertrag

über die nicht mehr vergütete

Lieferung oder Leistung bei rechtzeitiger

Stellung des Insolvenzantrags

gar nicht mehr geschlossen worden

wäre. Ein Gläubiger, der einen Geschäftsführer

mit dieser Begründung

persönlich in Anspruch nehmen will,

muss allerdings nachweisen, dass der

Geschäftsführer die verspätete Antragsstellung

verschuldet hat. Dieser

Nachweis ist ohne eine nähere Kenntnis

der finanziellen Verhältnisse der

in die Insolvenz gegangenen Firma

kaum zu führen.

In einem unter Aktenzeichen IV AR

(VZ) 1/06 geführten Fall hatte der

Bundesgerichtshof (BGH) unlängst

ein Grundsatzurteil zu diesem Thema

gesprochen. Inhalt des Falls war der

mangels Masse abgelehnte Antrag,

über das Vermögen einer GmbH das

Insolvenzverfahren zu eröffnen. Ein

Gläubiger dieser GmbH hatte im Anschluss

daran Einsicht in die Insolvenzakten

beantragt. Damit wollte er

prüfen, ob der Geschäftsführer auf

Schadenersatz in Anspruch genommen

werden kann.

Um Einsicht in Gerichtsakten zu bekommen,

muss aber grundsätzlich

ein rechtliches Interesse für die Einsichtnahme

vorhanden sein. Im vorliegenden

Fall wurde diese Akteneinsicht

von den mit der Sache befassten

Gerichten verweigert. Grund:

Ein nicht am Insolvenzverfahren beteiligter

Dritter kann kein rechtliches

Interesse an der Einsicht in die Insolvenzakte

haben. Mit dieser Begründung

sind Anträge auf Einsicht

in Insolvenzakten bisher in aller

Regel abgelehnt und diese Entscheidung

durch mehrere Oberlandesgerichte

bestätigt worden.

Das OLG Dresden, welches von der

bisherigen Rechtsprechung abweichen

wollte, hat die oben beschriebene

Rechtsfrage nun dem BGH

zur Entscheidung vorgelegt. Dort

wurde dem Antragsteller ein ausreichendes

rechtliches Interesse auf

Akteneinsicht zugebilligt: Einem

Gläubiger muss die Einsicht in die

Insolvenzakte auch dann möglich

sein, wenn die Eröffnung des Verfahrens

mangels Masse abgelehnt

worden ist. Denn Sinn und Zweck

eines Insolvenzverfahrens ist es,

Gläubiger vor dem Ausfall von Forderungen

zu schützen oder solche

Schäden zu mindern. Aus diesem

Grund kann einem Gläubiger die

Möglichkeit eingeräumt werden,

eventuell vorhandene Schadenersatzansprüche

zu ermitteln.

Im Vergleich zur bisherigen Rechtslage

ist mit dieser Entscheidung

des BGH eine deutliche Verbesserung

für die Gläubiger einer

GmbH verbunden. Sie können so

direkte Ansprüche gegen die Geschäftsführung

und eventuell auch

gegen Gesellschafter prüfen. Wenn

sich aus den Unterlagen ergibt,

dass die GmbH schon mehr als drei

Wochen vor der Stellung des

Insolvenzantrags zahlungsunfähig

war, ist man für die Beurteilung der

persönlichen Haftung eines Geschäftsführers

einen entscheidenden

Schritt weitergekommen. ■

SIKKENS aktuell 4/2006

News 15


News

30 Jahre Acoat selected: Sicher in die Zukunft

Gemeinsam erfolgreich im Markt bestehen

1976 wurde die Acoat

selected Partnerschaft

als Netz freier Lackier-

und Karosseriefachbetriebe

ins Leben gerufen.

Von Anfang an bot Sikkens

seinen Kunden mehr als Lack.

Diese Idee ist nach wie vor

Leitmotiv des Acoat selected

Programms und wird ständig

entsprechend den aktuellen

Herausforderungen des

Marktes und den Bedürfnissen

der Partner weiterentwickelt.

Denn auch in Zukunft wird

Sikkens seine Kunden mit dem

Acoat selected Partnerprogramm

im Auf und Ab der

gesamtwirtschaftlichen und

individuellen Entwicklung begleiten

und aktiv unterstützen.

16 SIKKENS aktuell 4/2006

Mit der Acoat selected Partnerschaft

bietet Sikkens seinen Betrieben

nicht nur ein umfangreiches

Serviceprogramm. Acoat

selected steht auch für eine Gemeinschaft

engagierter Unternehmer

und ist gleichzeitig ein eingetragenes

Warenzeichen, das

Qualität verkörpert. „Qualitätssicherung

und Kundenzufriedenheit

sind für uns die wichtigsten

Eckpfeiler für die Ausrichtung der

Angebote im Acoat selected Partnerprogramm“,

präzisiert Sikkens

Marketingleiter Thomas Bischoff.

„Damit unterstützen wir die

Unternehmen, diese Kriterien zu

erfüllen und setzen uns so für

eine sichere wirtschaftliche Zukunft

der angeschlossenen Betriebe

ein.“

Grund zum Feiern: 30 Jahre Sikkens

Acoat selected.

Durch die Einführung der Management-Konferenz

und das umfassende

Angebot an kompetenter

Beratung sowie hochaktuellen

Seminaren und Veranstaltungen

brachte Sikkens schon vor vielen

Jahren professionelles Managementdenken

in die bisweilen sehr

handwerklich bestimmten Betriebe

und machte die Unternehmen

damals fit für die wachsenden

Anforderungen des Marktes.

„Wir wollen, dass es unseren

Betrieben gut geht. Denn wenn

es den Betrieben gut geht, geht

es auch uns gut“, umschreibt

Sikkens Marketingleiter Thomas

Bischoff den Grundgedan-


ken der langfristig angelegten

Partnerschaft zwischen

aktiven Betrieben auf der einen

Seite und Sikkens als Lackhersteller

auf der anderen Seite. Die

regelmäßigen Management-Konferenzen

und das ständig wachsende

und an die aktuellen Bedürfnisse

angepasste Seminarund

Beratungsangebot unterstreichen

dieses Leitmotiv auch

heute noch. Außerdem fördern

Die 70er Jahre

sie Gemeinschaft und Austausch

unter den Acoat selected Partnern:

„Nicht selten entwickelten

sich aus den zunächst geschäftlichen

Kontakten bei den Veranstaltungen

richtige Freundschaften“,

erzählt Thomas Bischoff.

Die Unternehmen waren von Anfang

an an der Gestaltung der

Dienstleistungen beteiligt. Charakteristisch

für die lebendige

Acoat selected Partnerschaft ist

zum Beispiel das Auslastungsmanagement,

das von Sikkens

zur Sicherung der Rentabilität in

den Betrieben geschaffen wurde.

Einzigartig ist ebenfalls das

Junior Business Programm, das

den Unternehmernachwuchs auf

die zukünftige Aufgabe und die

Betriebsübernahme vorbereitet.

Beispielhaft für die Bandbreite

des Acoat selected Leis-

Die Ölkrise sorge im Wirtschaftswunderland

Deutschland 1975 für eine Rezessionsphase. Davon

betroffen waren insbesondere

die Automobilbranche

und damit

auch die LackierundKarosseriefachbetriebe.

Parallel dazu

begann Sikkens nicht

nur Lackprodukte zu

liefern, sondern stellte

gleichzeitig den Unternehmern

auch das

Know-how für qualitätsorientierte Verarbeitung zur Verfügung.

Sikkens Kunden wussten diese zusätzliche Leistung

sehr schnell zu schätzen. Und so entwickelte sich in

mehreren regionalen Gruppen hieraus die Idee, die

Zusatzangebote gemeinsam mit Sikkens exklusiv für

eine Gruppe führender Lackierbetriebe zu erweitern und

zu einem Paket zu schnüren.

Man sprach von der „Sikkens

Partnerschaft“, die den Betrieben

und Sikkens gleichermaßen

Vorteile sicherte.

Dieses Kooperationskonzept

war damals etwas vollkommen

Neues und wurde zunächst

kritisch beäugt. Sehr schnell

konnten sich die Zweifler aber

von der positiven Entwicklung

der Partnerbetriebe überzeugen.

SIKKENS aktuell 4/2006

News 17


News

18 SIKKENS aktuell 4/2006

Die 80er Jahre

Übergreifende wirtschaftliche Ereignisse wie

die Einführung der 35-Stunden-Woche oder

die Entwicklung des Verkäufermarkts zum

Käufermarkt und die damit verbundene

Verschärfung des Wettbewerbs

hatten auch Auswirkungen auf die

Lackbranche. Unter dem Motto

„Gemeinsam mehr erreichen“

reagierten die Sikkens Partner

darauf. Die Zusammenarbeit innerhalb

der Partnergruppe wurde

intensiviert und der aktive Austausch

unter den Mitgliedern zu

einem wichtigen Bindeglied des

Netzwerks. Um die Mitglieder intensiv

zu unterstützen, wurde die Anzahl der

Betriebs- und Marketingberater bei Sikkens

erhöht und ein neuer Betriebsvergleich für reine

Lackierereien eingeführt. Auch bei der systematischen

Umstellung auf EDV griff Sikkens seinen

Partnerkunden mit dem maßgeschneiderten Car

Info System unter die Arme. Die erste Management-

Konferenz in Zürich sowie

verschiedene Partner-Club-

Treffen sorgten für Austausch

und Fortbildung.

Erfolgreiche Angebote wie

das Seminar für Unternehmerfrauen

oder das

erste Juniorentraining wurden

in den 80er Jahren geschaffen.


tungsspektrums sind aber

auch die kostengünstige ISO-

Matrix-Zertifizierung zur Qualitätssicherung,

die Hilfestellung

beim Einstieg ins Internetzeitalter

und die Reisen mit Sikkens, die

Einblicke in fremde Märkte er-

öffnen und zu unvergesslichen gemeinsamen

Erlebnissen werden.

Acoat selected wurde vor 30 Jahren

in Deutschland und Holland

entwickelt und anschließend auch

in anderen Ländern eingeführt.

Die 90er Jahre +

Heute gilt Acoat selected als

das größte Netz qualifizierter

Karosserie- und Lackierfachbetriebe

mit weltweit rund 2.000

angeschlossenen Partnern, davon

400 im deutschsprachigen

Raum. ■

Nach der Wende sorgten gestiegene Arbeitslosenzahlen

und eine drastische Veränderung

des Kaufverhaltens auch in den Lackier- und

Karosseriebetrieben für eine Verschlechterung

der Auslastung. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken,

wurden innerhalb des Acoat

selected Partnernetzwerks in verstärktem

Maße Themen wie die Zusammenarbeit mit

Versicherungen und Autohäusern, Kundenkommunikation

und Qualitätssicherung diskutiert

und ins Programm aufgenommen. Außerdem

gab es zu Beginn des neuen

Jahrzehnts Änderungen in

Organisation und Leistungsangebot.

Wunsch der Partner

war es, zusätzliche Betriebs- und

Marketingberater zur Verfügung

zu stellen, noch mehr Trainings

zu veranstalten, Schulungen vor

Ort in den Betrieben anzubieten

sowie das Werbeangebot auszubauen.

Der zunehmenden

Bedeutung des Themas Umweltschutz

wurde mit der Aktion

„TÜV umweltgeprüft“ Rechnung

getragen. Ein wichtiger Schritt

zur Sicherung der Zukunft war die Entwicklung

des dreijährigen Junior Business Programms

für den Unternehmernachwuchs. Im

Unterschied zur Partnerschaft der 80er Jahre

war es in den 90er Jahren Ziel, jeden Partner

bedarfsgerecht zu betreuen und ihm eine maßgeschneiderte

Lösung zu bieten. Grundsätzlich

stellten sich die Sikkens Partner auch in den

90er Jahren den veränderten wirtschaftlichen Bedingungen optimistisch mit dem Leitsatz:

Partner machen den Markt. Gemeinsam mehr erreichen!

SIKKENS aktuell 4/2006

News

19


News

Tipps für mehr Gesundheit

Gesundheitsprojekt in Österreich gestartet:

Vitalität der Mitarbeiter ist wichtig

Am Sikkens Standort der Akzo

Nobel Coatings GmbH in Elixhausen

startete im Juli 2006

ein groß angelegtes und auf

drei Jahre ausgerichtetes Gesundheitsprojekt

für alle Mitarbeiter

des Standorts und der

verschiedenen Zweigstellen:

Unter dem Motto „Gesundheit

bringt FARBE ins Leben“ geht

es dabei um Vitalität und Wohlbefinden

während der Arbeit

und in der Freizeit. Wer hier

aber banalen „Betriebssport“

erwartet, der liegt ganz falsch.

Rücken schonen

Wer schwere Gegenstände hebt,

sollte unbedingt darauf achten,

dass der Rücken nicht leidet: Deshalb

zum Anheben stets in die

Hocke gehen und mit geradem Rücken

wieder aufrichten. So tragen

die belastbaren Beine das Gewicht.

Solche und andere Ratschläge

sowie praktische Übungen

und Kursangebote sind wichtiger

Teil des Gesundheitsprojektes.

Gesunde Ernährung und

vieles mehr

Eine Schale mit frischen Äpfeln auf

der Empfangstheke lädt die MitarbeiterInnen

zum Zugreifen ein

und schafft das Bewusstsein für

gesunde Ernährung. Vorträge und

Informationen zu diesem Thema,

aber auch über die vielfältigen

Möglichkeiten zum Erreichen einer

ausgewogenen Lebensgestaltung

(work-life-balance) sind in das Gesundheitsprojekt

eingebunden.

20 SIKKENS aktuell 4/2006

Hinter dem Projekt verbirgt

sich vielmehr ein

ganzheitliches Konzept

für mehr Gesundheitsbewusstsein

im Unternehmen.

Gesunde Mitarbeiter

sind schon rein

pragmatisch betrachtet,

wertvoller für einen Betrieb als

kranke und wenig leistungsfähige.

Das gilt im Lackierbetrieb ebenso

wie bei einem Lackhersteller. Im

Jahr 2005 wurde mit Einzelmaßnahmen

wie zum Beispiel Übun-

Aktivität und Entspannung

Eine geeignete Fitnessformel für

Junge und jung Gebliebene ist

Nordic Walking. Das schnelle

Gehen mit Stöcken ist ideal für

Kondition, Gewichtsreduktion,

Entspannung und Stressabbau.

Die für die MitarbeiterInnen

organisierten Trainingseinheiten

mit einer ortsansässigen Trainerin

machen außerdem Spaß und

überzeugen sicherlich den einen

oder anderen, in Zukunft mehr

für seine Gesundheit zu tun.

gen, die ein „Wohlgefühl

für den

Rücken“ versprechen,praktischen

Kursen

in Nordic Walking

oder Vorträgen

über die richtige

Ernährung begonnen.

Das Projekt zielt

dabei aber nicht auf punktuelle

Einzelaktionen, sondern auf eine

langfristige Verbesserung des

Gesundheitsbewusstseins in der

Belegschaft. Zu dieser Philosophie

zählen auch Themen wie

gesunde Zusammenarbeit und

Unternehmenskultur. Angepasst

an die Bedürfnisse des einzelnen

Arbeitsplatzes und der jeweiligen

Niederlassung werden die Maßnahmen

koordiniert und weiterentwickelt.

Fitness im Laufschritt: Auch Nordic-

Walking-Angebote sind Teil des Gesundheitsprojekts.

In Elixhausen wurde das Gesundheitsprojekt

von der Geschäftsführung

unter der Projektleitung

von Prok.Mag. Adelheid Gappmair

initiiert und wie folgt auf den

Weg gebracht: In einem ersten

Schritt formierte sich eine


Die Mitarbeiter der Sikkens Niederlassung in Wien trafen sich im Rahmen des Projekts zu einem Gesundheitszirkel.

Steuergruppe, bestehend

aus Mitarbeitern der unterschiedlichen

Unternehmensbereiche, die

alle Maßnahmen über den

dreijährigen Zeitraum hinweg

plant und koordiniert. Mit anonymen

Fragebögen wurden in

Schritt zwei die Bedürfnisse der

Beschäftigten ermittelt und

Ein Gewinn für alle

Durch die Mitgliedschaft

von Akzo Nobel im Verband

Schweizerischer Lack- und

Farbenlieferanten (VSLF) haben

auch die Sikkens Kunden viele

Vorteile: Der Verband hat zahlreiche

Dienstleistungsangebote

für den gesamten Geschäftsbereich

im Programm.

In der schweizerischen Lack- und

Farbenbranche vertritt der VSLF

rund 70 Hersteller, Importeure

und Großhändler sowie rund

20 Vorlieferanten. Gemeinsam bilden

die Betriebe so ein kompetentes

Netzwerk mit positiven

Synergieeffekten. Doch auch der

daraus dann im dritten Schritt die

Schwerpunkte der Gesundheitsaktivitäten

festgelegt.

Die Ergebnisse dienten aber auch

als Grundlage für die große „Impulsveranstaltung“

zu dem Projekt

beim „Gesundheits- und Familientag“

am 29. September 2006

Verband selbst bietet seinen

Mitgliedern einige Vorteile in

Form von direkten und indirektenDienstleistungen.Beispielsweise

stellt

der VSLF

informative

Statistiken

auf und veranlasst

Marktforschungen. Daneben

nimmt er im Interesse seiner

Mitglieder Einfluss auf die Gesetzgebung

und fungiert als kompetenter

Ansprechpartner für

Behörden. Unter der Leitung einer

internen Berufsbildungskommis-

in Elixhausen, bei dem auch das

45-jährige Bestandsjubiläum des

Unternehmens gefeiert wurde. Die

Beschäftigten wurden bei dieser

Veranstaltung eingehend über die

Schwerpunkte der geplanten Gesundheitsaktivitäten

informiert

und konnten in Praxis-Workshops

gleich selbst aktiv werden. ■

sion liefert der VSLF seinen Mitgliedern

außerdem ein Programm

für die Fachausbildung. Darüber

hinaus zeigt sich der Verband als

starker Dialogpartner gegenüber

Medien oder Organisationen: Mit

einer professionellen Öffentlichkeitsarbeit

verbreitet er Anliegen

und Funktion der Branche im

Interesse seiner Mitglieder. ■

SIKKENS aktuell 4/2006

News 21


News

30 Jahre Acoat selected: Partner-Club-Treffen 2006 in Wien

Sikkens rockt im Rathaus

Im Oktober wurde in

Wien das 30-jährige

Bestehen der erfolgreichen

Sikkens Partnerschaft

Acoat selected gefeiert.

Mit hochkarätigen Rednern,

einer rauschenden Abendgala

und einem abwechslungsreichen

Rahmenprogramm

bedankte sich Sikkens bei

seinen Partnern und warf

gleichzeitig den Blick voraus in

die Zukunft. Denn das Tagungsprogramm

beim dreitägigen

Partner-Club-Treffen in der

Donaumetropole widmete sich

nicht nur dem Rückblick,

sondern beschäftigte sich in

erster Linie mit dem Thema

Zukunftssicherung.

Fachinformationen

und Erfahrungsaustausch

Impressionen einer

Partnerschaft

Mit einem persönlichenRückblick

auf 30 Jahre

Sikkens Acoat

selected und damit

auch auf

seine eigenen Erlebnisse

im Unternehmen eröffnete

der langjährige Geschäftsführer

und Vertriebsleiter Klaus

Kraemer das Partner-Club-Treffen

in Wien. Die zurückliegenden

Jahrzehnte wurden in seiner Betrachtung

durch drei große Themen

bestimmt: In Phase eins ent-

22 SIKKENS aktuell 4/2006

wickelten sich Betriebe und

Menschen mit Sikkens zu Unternehmen

und Unternehmern. Danach

traten Aktivitäten zur

Sicherung von Auslastung in den

Fokus. Und im dritten Abschnitt

ging es schließlich um Lebenswerte

und Generationenwechsel.

Mit einer bunten Sammlung

kommentierter Bilder ließ Klaus

Kraemer noch einmal die eindrucksvolle

Geschichte des Netzwerks

Revue passieren. Im Anschluss

bedankte er sich bei den

Sikkens Partnerkunden für die

gute Zusammenarbeit und ver-

abschiedete sich mit den Worten

„Nun beginnt die Zukunft“ aus

seinem Amt.

Geht die Arbeit aus?

Professor Dr. Dieter Anselm, Geschäftsführer

des Allianz Zentrum

für Technik in Ismaning bei München,

beschäftigte sich in seinem

Redebeitrag mit einem tatsächlich

höchst zukunftsträchtigen Thema:

„Keine Unfälle, keine Unfallinstandsetzung

– geht uns die Arbeit

in Zukunft aus?“ lautete seine

brisant gestellte Frage.


In guten Händen: Während der Tagung

wurden die Kinder der Sikkens Kunden

professionell betreut.

„Auf Grund der Fahrerassistenzsysteme

zur aktiven Sicherheit

geht die Zahl der Unfälle auch

weiter zurück. Hinzu kommt, dass

die Unfallschwere abnimmt und

die Reparaturkosten nicht mehr

steigen“, führte

er aus. Dennoch

konnte er seine

Zuhörer beruhigen:

„Den unfallfreienStraßenverkehr

wird es

auch in Zukunft nicht geben, denn

der Mensch als Fahrer wird immer

Fehler machen, das heißt, die

Arbeit wird nicht ausgehen.“

Dennoch prognostizierte er ein

weiteres Absinken Werkstattauslastung

und eine Marktbereinigung.

Darauf gilt es, sich einzustellen

und sich fit zu machen.

Schadensteuerung wird

wachsen

Nobilas Geschäftsführer Thomas

Geiger erläuterte anschließend

das Schadenmanagementsystem

seines Unternehmens

und sagte

eine Zunahme

der gesteuerten

Schäden voraus.

„Der deutschsprachige

Raum befindet sich hier

im internationalen Vergleich

noch auf einem

sehr niedrigen Niveau“,

erklärte er. Nobilas verstehe

sich in diesem Prozess

als Katalysator und

Vermittler für die beteiligten

Werkstätten und

die Auftraggeber, führte

er weiter aus. „Die Qualität

der Werkstätten

wurde bei Nobilas von

den Autofahrern mit 1,8

sehr gut bewertet“, lobte Geiger

die angeschlossenen Betriebe.

Eine neue Connect-Web-Plattform

soll die Prozesse zukünftig weiter

optimieren und für noch zufriedenere

Kunden auf beiden

Seiten sorgen.

Sikkens Journal

Mit einem Informations-Mix aus

den Bereichen Markt, Akzo Nobel,

Sikkens und Acoat selected

lieferte das Sikkens Nachrichten-

Team mit Thomas Bischoff, Andrea

Syring und Peter Müller interessante

News. Auch der Abschied

von Vertriebsleiter Klaus Kraemer

war hier noch einmal Thema und

wurde von den über 700 Teilnehmern

des Sikkens Partner-Club-

Treffens mit stehenden Ovationen

und lang anhaltendem Applaus

bedacht.

LMAA –

Lächle mehr als andere!

„Der erste Eindruck entscheidet,

der letzte bleibt“, schärfte der

Kölner Rhetorik-Professor Gerhard

Lange den Teilnehmern

ein. In seinem Beitrag „Wie

Worte wirken –

und vor allem

warum“ verriet

er rhetorische

und verkäuferische

Tricks, stellte

selbst bildhaft

die Wirkung von Körpersprache

dar und unterstrich alles mit

vielen Anekdoten. „Wer ruhig

bleibt, gelassen agiert und den

Kunden humorvoll gegenübertritt,

verkauft erfolgreicher“, so seine

Überzeugung aus 25 Jahren Lehre

angewandter Rhetorik in und

außerhalb der Universität.

Die Zukunft

des Automobils

Der Volkswirtschaftler

und Direktor

des Center

Automotive Research

an der

Fachhochschule

Gelsenkirchen,

Prof. Dr. Ferdinand Dudenhöffer,

beschäftigte sich in seinem Vortrag

mit den drei Schwerpunktthemen

Autofahrer, Fahrzeug von

Morgen und Materialien.

In jedem

dieser Bereiche

machte er Trends

fest, die die Branche

zukünftig bestimmen

werden.

Bei den Materialien

werden das immer

kürzere Fertigungszeiten,

SIKKENS aktuell 4/2006

News

23


News

die fortschreitende Konzentration

der Automobilzulieferer

auf ihre Kernkompetenzen und

der zunehmende Ersatz von Stahl

durch Kunststoffe und Aluminium

sein. Bereichsübergreifend fasste

Dudenhöffer zusammen, dass in

Zukunft mit anspruchsvolleren

Kunden und Produkten zu rechnen

ist und die Materialien vielfältiger

werden.

Live: In den Konferenzpausen konnten

sich die Teilnehmer an zahlreichen Ständen

über Branchenthemen informieren.

Das Unmögliche

möglich machen

Der Extrem-Abenteurer und

Expeditionsleiter Arved Fuchs

erzählte den Teilnehmern von

seinem Werdegang und nahm sie

mit auf seine Expeditionen in

die Polarregion. Die spannenden

Erlebnisberichte nutzte er, um

Mechanismen aufzuzeigen, die

auf Reisen und im Betrieb zu

Erfolg oder auch Misserfolg

führen können. „Ein Abenteuer ist

für mich etwas Kreatives“, machte

er den Zuhörern deutlich. „Es

bedeutet immer, sich mit Neuem

zu beschäftigen

und sich diesem

Unbekannten zu

öffnen.“ So versucht

er immer

wieder, das Unmöglichemög-

24 SIKKENS aktuell 4/2006

Heinz Piskay und Andrea Syring mit den Gewinnern des Fotowettbewerbs –

Platz 1: Claudia Gießler, Michelfeld, Platz 2: Rebecca Trepper, Leverkusen,

Platz 3: Holger Tutsch, Amberg.

lich zu machen und beweist

sich und anderen –

zum Beispiel mit seiner

Umrundung von Kap

Horn im Kajak – dass

dies auch tatsächlich

machbar ist.

Spielregeln für mehr

Aufmerksamkeit

Vielen Sikkens Partnerkunden

hatte sich der Marketingexperte

und Autor Hermann Scherer

schon bei der

letzten Management-Konferenz

in die Herzen geredet.

Auch dieses

Mal brachte

er seine Zuhörer

mit den „Spielregeln für Ihren

Erfolg in den Märkten von

morgen“ immer wieder zum

Lachen. „Heute zählen Überzeugungskraft

und emotionale

Angebote“, unterstrich er seine

Strategie. „Die Menschen bekommen

heute kaum noch

etwas wirklich mit. Deshalb

brauchen wir mehr Aufmerksamkeit,

und die gilt es zu

gewinnen“, forderte Scherer die

Sikkens Partner auf.

Abschluss der Konferenz

Heinz Piskay, neuer Sikkens Geschäftsführer

und Vertriebsleiter

für Deutschland,

fasste am Ende

noch einmal die

Kernaussagen

der Referenten

zusammen. Ob

das Glas angesichts

dieser Erkenntnisse nun als

halb voll oder halb leer zu betrachten

sei, beantwortete er mit

eindeutigen Worten: „Für mich ist

das Glas halb voll, weil die

Wiener Schmäh: Eine „Wanderung“

durch die Wiener Seele stimmte auf

die Stadt und ihre Menschen ein.


Sikkens Acoat selected

Partner erfolgreiche Unternehmer

sind. Dies unterstreicht auch der

aktuelle Sikkens Betriebsvergleich.

Außerdem war das Konzept

Acoat selected, das unsere

Kunden im Markt unterstützt, bereits

vor 30 Jahren erfolgreich –

und dies ist es auch künftig“, ist er

überzeugt.

Ein Abend beim Heurigen

Nach dem ersten Tagungsblock

am Freitagnachmittag machten

sich die Partnerkunden auf den

Weg zum zünftigen Heurigen-Besuch

mitten in Wien (Bild 1). Auf

Grund der regional ausgerichteten

Sitzordnung in den lauschigen

Gasträumen traf man dort alte

Bekannte, aber auch neue Kontakte

waren schnell geknüpft. Ein

deftiges Spezialitäten-Büfett und

1

2

neuer Wein sorgten fürs leibliche

Wohl. Die für Wien typischen

Schrammlmusikanten zogen mit

ihren Instrumenten von Raum zu

Raum und lieferten die passenden

Schmankerl fürs Ohr.

Stadterkundung

Der Samstagnachmittag war fürs

Sightseeing in Wien reserviert.

Herrlich sonniges Wetter sorgte

für strahlende Gesichter bei den

Teilnehmern. Die meisten nutzten

das vielseitige Sikkens Freizeitprogramm,

um Wien von einer

ganz besonderen Seite kennen zu

lernen. Neben Stadtführungen zu

Fuß und mit dem Bus oder einer

Fahrt zum berühmten Schloss

Schönbrunn (Bild 2) gab es verschiedene

Themenspaziergänge

und einen Wiener Walzer Kurs zur

Auswahl (Bild 3). Dabei hatte es

den Sikkens Partnern vor allem

3

5

die Führung mit dem viel versprechenden

Titel „Erotische Geschichten

versteckt in alten

Mauerecken“ angetan.

Jubiläums-Gala

im Rathaus

Festlich gekleidet hielten die Teilnehmer

am Samstagabend Einzug

ins Wiener Rathaus. Dort wurden

sie über den blau-gelb ausgeleuchteten

Innenhof des imposanten

historischen Gebäudes

geführt und auf der Feststeige

von Mozart, Sissi und anderen

berühmten Wiener Persönlichkeiten

begrüßt (Bild 4). Das viergängige

Gala-Diner im aufwändig

geschmückten pittoresken Rathaussaal

(Bild 5) wurde von einem

Streichquartett mit klassischer

Musik begleitet. Durch den

Abend führte der seit 30 Jahren

in Österreich lebende

4

SIKKENS aktuell 4/2006

News

25


News

6

Deutsche Alexander Göbel.

Der Sänger und Schauspieler hat

eine eigene Radio-Show und wurde

durch seine Hauptrolle im Musical

„Phantom der Oper“ bekannt.

Nach dem Essen ging es erst

richtig los: Mitreißende Musik

und eine atemberaubende Lasershow

(Bild 6) zu 30 Jahren Sikkens

Partnerschaft stimmten die

Gäste auf die anschließende Reise

quer durch die Musical-Geschichte

ein. In einem Feuerwerk

aus Gesang und Tanzeinlagen

präsentierten die Künstler

Highlights aus allen namhaften

Musicalproduktionen und ließen

die Stimmung im Saal förmlich

überkochen (Bild 7). Auch das

„Original Falco Double“ heizte die

Stimmung mit bekannten Liedern

wie „Der Kommissar“ und „Rock

me Amadeus“ weiter an (Bild 8).

Bei Dessert und Walzer-Vorführung

(Bild 9) konnten sich die

begeisterten Zuschauer kurz zurücklehnen,

bevor sie selbst die

Tanzfläche stürmten. ■

26 SIKKENS aktuell 4/2006

7

8

9

Das gab es noch nie: Für seinen

Heiratsantrag im Kreise der Acoat

selected Familie hatte ein Sikkens

Kunde das überwältigende Ambiente

des Wiener Rathauses ausgewählt. Belohnt

wurde dies mit dem Ja-Wort

seiner Freundin und einem Hochzeits-

Walzer in prominenter Kulisse.


Weltweit führend

Akzo Nobel ist auf internationaler

Ebene der größte Hersteller von

Farben und Lacken. Mit einem

weltweiten Umsatz im Bereich

Coatings von 5,56 Milliarden

Euro unterstrich das Unternehmen

auch im Geschäftsjahr 2005

seine marktführende Position in

der Branche.

Akzo Nobel entwickelt, produziert

und vermarktet innovative und

hochwertige Produkte und Dienstleistungen

für nahezu alle Marktsegmente

im Bereich Lacke, Farben

und Chemikalien. Dabei blickt die

Coatings-Gruppe auf über 200 Jahre

Erfahrung in der Entwicklung

und Herstellung von Beschichtungen

sowie in der Ausarbeitung spezieller

Lösungen für die steigenden

Der Umsatz der einzelnen

Geschäftsbereiche

im Jahr 2005.

Die Akzo Nobel Umsätze

2005 verteilt auf

die einzelnen Absatzmärkte.

Ansprüche des Marktes zurück.

Die Car Refinishes Datenbank

garantiert zum Beispiel mit 75.000

gespeicherten Sikkens Farbtönen,

dass jeder Karosserieschaden unsichtbar

repariert werden kann.

2005 machte die Sparte Decorative

Coatings (Bautenfarben

und -lacke) mit

36 % den größten Anteil am

Gesamtumsatz von Akzo Nobel

im Bereich Coatings aus. Der

Unternehmensbereich Autoreparaturlacke

trug mit 16 % zum Umsatzergebnis

von 886 Millionen Euro

bei. Das umfangreiche Produktangebot

des Unternehmens umfasst

neben den beiden genannten

Bereichen auch Produkte für

Industrieanwendungen wie Pulverlacke,

Holzlacke, Band- und Spezialbeschichtungen,

Schiffsfarben

und -lacke sowie Korrosionsschutzbeschichtungen,

Flugzeuglacke und

verwandte Produkte wie Holzleime

und Bauklebstoffe. Die

Coatings-Gruppe unterhält welt-

Allgegenwärtig: Produkte von Akzo

Nobel Coatings begegnen einem täglich

auf Schritt und Tritt.

weit 60 Niederlassungen und beschäftigt

etwa 30.000 Menschen.

Am Hauptsitz des Unternehmens

im niederländischen Sassenheim

stellt der Geschäftsbereich Autoreparaturlacke

von den vier dort untergebrachten

Coatings-Bereichen

den weitaus größten Teil der Produktion

– gefolgt von Flugzeug-, Industrie-

und Bautenlacken. Die

dort hergestellten Materialien werden

von einem voll automatisierten,

computergesteuerten Pufferlager

mit einer Kapazität von 4.159

Paletten in alle Welt geliefert.

Dank des großen Marktanteils

von Akzo-Nobel-Produkten ist es

höchst wahrscheinlich, dass Verbraucher,

die ein Haus oder Haustier

besitzen, ein Medikament einnehmen

müssen oder Auto fahren,

täglich mit mindestens einem der

Produkte des Weltkonzerns in Berührung

kommen. ■

SIKKENS aktuell 4/2006

News

27


Produkte

VOC für Nutzfahrzeuge: Go, Go, Go!

Mit dem neuen Autocoat BT

LV351 Topcoat baut Sikkens

sein VOC-gerechtes Produktsortiment

für Nutzfahrzeuge

weiter aus. Der Nachfolger

des bewährten Autocoat BT

LV350 Topcoat sorgt für noch

mehr Produktivität und wurde

weiter verbessert. Zunächst

sind beide Versionen parallel

verfügbar.

Die Sikkens Autocoat BT Linie

zeichnet sich durch Lackmaterialien

für Nutzfahrzeuge

aus, die einfach zu verarbeiten

28 SIKKENS aktuell 4/2006

sind, über eine exzellente Deckkraft

verfügen, einen geringen

Materialverbrauch haben und

zudem höchst umweltfreundlich

sind. Der neue High-solid Decklack

Autocoat BT LV351 fügt sich

als VOC-gerechtes sowie zeit- und

kostensparendes Produkt hervorragend

in diese Reihe ein.

Vor allem die schnellen Trocknungszeiten

und die kurze Zwischenabluftzeit

von fünf bis zehn

Minuten tragen zur Effizienz des

neuen Premiumlacks bei: Sie

erhöhen den Fahrzeugdurchsatz

Sikkens Autocoat BT LV351: Decklack, Härter und zwei Verdünnungen Slow und Medium.

und helfen so, die Produktivität

des Unternehmens zu steigern.

Hinzu kommt die große Reichweite

des Materials, das in nur

1,5 Spritzgängen aufgetragen

werden kann.

Das System besteht aus

20 Mischfarben und ist leicht und

unkompliziert zu mischen. Alternativ

sind Farbtöne über den

Sikkens Lieferservice zu bestellen.

Je nach Kabinentemperatur

und Größe der zu lackierenden

Fläche werden die Verdünnungen

Slow oder Medium eingesetzt. ■


WIR HABEN DIE ANLAGEN,

BESSER ZU SEIN.

LUTRO-Lackieranlagen sind technisch überlegen und überzeugen durch hohes Leistungsvermögen bei besonders

energiesparendem Betrieb und unerreichten Trocknungszeiten – einfach, schnell und gut! Qualität, die sich auszahlt!

Einfach besser – Anlagentechnik von LUTRO.

LUTRO Luft- und Trockentechnik GmbH, D-70771 Leinfelden-Echterdingen

Tel. +49(0) 7 11 - 7 90 94-0, Fax +49(0) 7 11 - 7 90 94-39, www.lutro.de


Werkstatt

Filterwechsel für saubere Druckluft

Besser den Filter regelmäßig

wechseln, als teuer nachzuarbeiten.

Mit dem Zeitindikator

hilft Sata, den richtigen Zeitpunkt

für den Filtertausch nicht

zu verpassen. Die dafür

nötigen Aufkleber sind

bei Sata Filtern und Auswechselpatronen

im

Lieferumfang enthalten.

Sata-Druckluftfilter erfüllen

den Anspruch an höchste

Luftqualität. Bei fehlender

Wartung kann es aber

durch Öl-, Schmutz- und

Kondensatrückstände zu

Lackstörungen kommen,

die mit aufwändiger und

kostenintensiver Nacharbeit

verbunden sind. Die

Filterkombination sollte

deshalb regelmäßig auf einwandfreie

Funktion geprüft

und gewartet werden. Für

30 SIKKENS aktuell 4/2006

den Sinterbronze-Partikelfilter

für Öl- und

Wasserabscheider

und den Mikrofaserfilter

zur Abscheidung

von

Schwebstoffen

empfiehlt

Sata eine halb-

Robuste Werkstatthelfer

Festool präsentierte auf der

Automechanika zwei Neuheiten:

den Exzenterschleifer ETS 125

und das Absaugmobil CTL MIDI.

Als Nachfolgemodell ersetzt der

Exzenterschleifer ETS 125 EQ seinen

Vorgänger ES 125 EQ. Optisch

sehen sich die beiden recht

ähnlich. Das neue Gerät wurde

jedoch technologisch vollkommen

überarbeitet. Der Exzenterschleifer

ist klein, leicht und handlich.

Er eignet sich besonders für geformte

und gewölbte Teile und

kleine Flächen. Seine robuste Bau-

Festool-Neuheiten: Der neue Exzenterschleifer

ETS 125 EQ überzeugt

durch perfektes Handling. Das Absaugmobil

CTL MIDI verfügt über eine

starke Saugleistung als Trocken- und

Nasssauger.

jährliche Kontrolle mit

Filterwechsel. Die

Aktivkohlepatrone

zur Aufbereitung

von Atemluft

sollte vierteljährlichgewechselt

werden.

Der von Sata mitgelieferteZeitindikator

weist

rechtzeitig auf

den Filterwechsel

hin und gibt

mehr Sicherheit

für hervorragendeLackierergebnisse.


Die Sinterbronze-, Mikrofaser- und

Aktivkohlefilter von Sata können mit

einem Zeitindikator für regelmäßige

Wechselintervalle ausgerüstet werden.

weise und die verbesserte Lagerung

sorgen für mehr Stabilität

und eine lange Lebensdauer.

Der CTL MIDI komplettiert die CT-

Saugerfamilie von Festool als besonders

kompakte und wendige

Variante eines Mobilsaugers. Das

Gerät entpuppt sich dabei auf

Grund des überraschend großen

Behältervolumens von 15 Litern

als „kleiner Riese“. Der Sauger ist

mit dem auch für Elektrowerkzeuge

einsetzbaren „plug-it“-Saugschlauch

kompatibel und arbeitet

höchst zuverlässig. ■


3M Autoreparatur-Systeme

3M TM PPS TM Tageslichtlampe

VORBEREITUNG LACKIERUNG FINISH

Tageslicht – das einzig „wahre“ Licht für die

Farbtonprüfung, da der Farbeindruck eines

Gegenstandes auch vom Licht abhängt.

Weiße Tasse unter dem

Licht einer Glühlampe

Weiße Tasse unter dem

Licht einer Neonlampe

Weiße Tasse unter

dem Licht der

3M PPS Tageslichtlampe

Glühlampe im Vergleich zu Tageslicht

Die weiße Linie stellt das

Tageslichtspektrum dar.

5

Stärkere Leuchtkraft

4,5 im roten Bereich

4

3,5 3

2,5 2

1,5

1

0,5 0

10

9

8

7

6

5

4

3

2

1

0

5

4

3

2

1

0

Geringere Energie

im blauen Bereich

380

410

470

500

530

560

590

620

650

680

710

740

Wellenlänge

Spektrum einer Glühlampe

Fluoreszierendes Licht im

Vergleich zu Tageslicht

Die weiße Linie stellt das

Spektrum des Tageslichts dar.

380

410

470

500

530

560

590

620

650

680

710

740

Wellenlänge

Spektrum einer Neonlampe

PPS Tageslichtlampe im

Vergleich zu Tageslicht

Die weiße Linie stellt das

Spektrum des Tageslichts dar.

770

770

3M TM PPS TM Tageslichtlampe

99,35%

Wellenlänge

Spektrum der 3M PPS Tageslichtlampe

Nur Tageslicht gibt den Farbton wieder,

den auch der Kunde sieht!

380

420

460

500

540

580

Im Lebenszyklus

fluoreszierender

Lampen verschiebt

sich das Lichtspektrum

in

Richtung „Rot”.

620

660

700

740

780

Tageslicht – wo immer

Sie auch sind...

Innovationen von 3M – optimale Lösungen für jeden Bereich!

Die neue 3M PPS Tageslichtlampe

NEU

Sparen Sie Zeit und

Kosten mit der

3M PPS Tageslichtlampe!

■ Innovative Lampenkonstruktion,

die das

Tageslichtspektrum zu

99,3% abbildet

■ Flexibel durch wiederaufladbaren

Akku

■ Schnelle, einfache und

genaue Farbtonfindung

5

4

3

2

1

0

380

Die weiße Linie stellt das Spektrum

von natürlichem Tageslicht dar.

Spektrum der 3M PPS Tageslichtlampe

420

460

500

540

580

620

Wellenlänge

AB SOFORT BEI IHREM

FACHHÄNDLER VERFÜGBAR!

Weitere Informationen unter

www.3m-autoreparatur.de

660

700

3Innovation

740

780


Werkstatt

Schneller und sicher sieben

Um eine perfekte Oberflächenqualität

zu erreichen, sollten

Lacke vor ihrer Verarbeitung

gesiebt werden. Neu im Sikkens

Zubehörsortiment ist nun ein

Metex-Faltsieb, das mit seinem

Präzisionsgewebe sicher siebt

und eine schnelle Durchlaufzeit

ermöglicht.

Nur durch das Sieben des Lackes

vor der Verarbeitung schließt

man aus, dass Fremdpartikel im

Lack auf die zu bearbeitende

Oberfläche kommen. Egal, ob

diese aus den Dosen stammen

oder durch Mischen, Verdünnen

und Aufbereiten in den spritzfertigen

Lack gelangen. Für anspruchsvolle

und hochwertige Lackierungen

sollte deshalb immer

ein Sieb eingesetzt werden, das

aus monofilem Polyamid-Präzisionsgewebe

besteht. Ein solches

Sieb garantiert, dass die vorgegebene

Größe der Maschenöffnun-

32 SIKKENS aktuell 4/2006

gen nahezu ohne Toleranz eingehalten

wird. Mit dem neuen Präzisions-Lacksieb

ersetzt Sikkens

das bisherige 100 µ Lacksieb.

Arbeiten

mit

System

schafft

Qualität

Der 3M Schleifplan als

laminiertes DIN-A3-Poster

für die Werkstatt ist

beim Sikkens Außendienst

erhältlich.

Schnelldurchlauf: Mit dem neuen

Metex Präzisions-Lacksieb erhält man

ein perfektes Siebergebnis.

Durch diesen Wechsel im Sortiment

erhält der Kunde nun

ein Produkt, das bei gleichem

Preis eine schnellere Durchlaufzeit

und ein hervorragendes Siebergebnis

liefert. Von Metex

gibt es im Sikkens Zubehörprogramm

außerdem ein Lacksieb

mit rund 130 µ sowie ein Füllersieb

mit etwa 210 µ. Alle drei

Siebe sind für wasserverdünnbare

und für lösungsmittelhaltige

Lackprodukte geeignet, denn die

Kartonoberfläche der Papiersiebe

ist PE-beschichtet und das Siebgewebe

ist mit wasserfestem

Kleber auf der Unterseite aufgeklebt.

Somit löst sich auch bei

längerem Einsatz das Siebgewebe

nicht vom Karton. ■

3M Trockenschleifsystem für

Sikkens VOC-Produkte

EK150AE BR135AE TA155A RA150A TA151A

AK150A SLP41A SL42AE

Blankschleifen

Formschleifen

der

Spachtelmasse

Füllerschliff

Reinigen

Arbeitsschritte

Entfetten M700 / M850 Solfree

Blankschleifen der Schadstelle vor dem

Spachtelauftrag

Excenter Excenter

grob fein Hookit II Sonstige Sonstige

(Purple (Purple Streifen Materialien Materialien

Premium) Premium)

P80 oder

Randzonen feinschleifen P150-P180 – – Fine

Entfetten M700 / M850 Solfree Fine

Spachtelauftrag

Ziehspachtel grob in Form schleifen P80-P120 – P80-P120 Medium

Kontrollschwarzpulver auftragen

Zwischenschliff, planschleifen P180 – P180 Fine

Kontrollschwarzpulver auftragen

Feinspachtel schleifen – P280-P320 – Fine

Feinschleifen zum Füller spritzen – P280-P320 –

Füllerauftrag: Colorbuild, Autocryl Filler Multi Use HS, Autosurfacer HB, Autosurfer Rapid, Primer Surfacer EPII

Füllerendschliff

(für Autowave&Autocryl PLUS LV)

Kontrollschwarzpulver auftragen

– P400 – U-Fine

Vorbereiten angrenzender Teile für Einlackierung – P1000 – U-Fine

Scotch-Brite Scheibe grau (S-ultrafine): Maschinelles Entstauben

Scotch-Brite Schwamm grau/kupfer: Reinigen mit Silikonentferner

Reinigen und Entstauben mit dem Staubbindevlies

Lackieren Autowave, Autocryl PLUS LV, Autocoat BT LV

Klarlackauftrag Autoclear LV Superior, Autoclear LV Supreme, Autoclear LV Titan, Autoclear WB

Rupes

Maschinenempfehlung

EK150AE

Bristle Disc

TA151A

oder

BR135AE

Medium

CSD/SCD-

TA155A

Scheiben

RA150A / AK150A

bzw.

Winkelschleifer für

CSD/SCD oder

Bristle Discs

Fine

TA151A / TA155A

RA150A / EK150AE

BR135AE

SLP41A / SL42AE

TA151A / TA155A

RA150A / EK150AE

BR135AE

TA151A / TA155A

RA150A / EK150AE

BR135AE

Nützliche Tipps:

Teile Entstauben und Reinigen: Staubrückstände nach dem Schleifen nicht abblasen, sondern mit Scotch-Brite Scheiben S-ultra fine absaugen und anschließend reinigen mit M850 Solfree.

Pads: 3M Pads nur in Rundungen, Sicken und Kanten einsetzen, niemals auf den mit dem Excenter bereits geschliffenen Flächen.

Excenter: Verwenden Sie den Excenter erst nach dem Planschliff durch Handklotz und Rutscher.

Schleifteller: Achten Sie immer auf die idealen Schleifteller (Feinschliff=soft; Grobschliff=standard/hart).

Kontaktkorrosion: Achten Sie immer auf die Trennung der Schleifmittel (und idealerweise auch Maschinen) bei verschiedenen

Untergründen (v. a. Aluminium/Stahl)!


Investition in die eigene Sicherheit

Die Anmischtische mit Absaugung

aus dem Sikkens Zubehörsortiment

lassen aus Umweltund

Gesundheitsaspekten

unerwünschten Dämpfen keine

Chance. Neben dem Lacky-Tisch

von Herkules hat Sikkens

nun auch den neuen Drester

Anmischtisch mit Absaugleiste

von L-Tec im Programm.

Dieser leistet optimalen Schutz gegen

Dämpfe und die damit verbundenen

Gefahren. Da die Lösemitteldämpfe

aus Autoreparaturlacken

schwerer sind als Luft und

deshalb bei Austritt nach

unten sinken, werden diese

direkt an der Tischplatte

nach hinten weggesaugt. Der

Absaugkamin befördert die

Dämpfe anschließend nach

außen oder in eine bestehende

Absauganlage. Damit sich

die ausgetretenen Stoffe nicht

über die Seiten nach unten

verflüchtigen können, ist der

Firma

Vorname/Name

Straße

PLZ/Ort

Datum/Unterschrift

E-Mail Adresse

Arbeitsbereich zusätzlich vorn und

seitlich von Kanten umrandet. Geliefert

wird der 1,20 Meter breite

und 90 cm hohe Absaugtisch entweder

in der Ausführung pulverbeschichtet

mit Edelstahl oder

komplett aus Edelstahl. ■

Unverzichtbar für

die Sicherheit: der

Drester Anmischtisch

mit Absaugleiste

von L-Tec.

Bestellfax +49 711 8951-357

Info

Hiermit bestelle ich:

Die Vorteile des Drester

Anmischtisches mit

Absaugleiste auf einen

Blick:

1. Gesundheits- und Arbeitsschutz:

• Problematische Dämpfe (Lösemittel-/Isocyanatdämpfe)

werden

nicht eingeatmet.

• Bei wirksamer Absaugung kann

auf das Tragen einer Atemschutzmaske

beim Anmischen verzichtet

werden.

2. Explosionsschutz

• Einfache Festlegung der Zonen

und der Zonenausdehnung

für das „Explosionsschutzdokument“

(nach Paragraph

6 der Betriebssicherheitsverordnung).

• Die Verringerung der benötigten

Sicherheitsabstände

ergibt Vorteile bei Aufteilung

und Nutzung der

Mischräume.

Drester Anmischtisch mit Absaugleiste

Länge: 1.200 mm

Tiefe: 740 mm

Höhe: 900 mm

■ Ausführung (siehe Abb.)

Pulverbeschichtet und Edelstahl

zum Preis von 795,– € zzgl. MwSt.

(Bestell-Nr. 37039)

■ Ausführung (ohne Abb.)

Komplett aus Edelstahl

zum Preis von 920,– € zzgl. MwSt.

(Bestell-Nr. 37040)

Werkstatt

33


Werkstatt

34

Neue BG-Regel: Maske oder Lüftung?

Zur Vorbeugung von Gefahren

durch Lackaerosole hat der

Hauptverband der gewerblichen

Berufsgenossenschaften

ein neues Schutzmaßnahmenkonzept

für Spritzlackarbeiten

(BGR 231) herausgegeben.

Wichtigster Punkt der BG-Regel

ist der korrekte Einsatz von

technischer Lüftung und Atemschutzgerät.

Umfangreiche Messungen der

Berufsgenossenschaft ergaben,

dass beim Spritzlackieren je

nach Verfahren unterschiedliche

Atemwegsbelastungen für den

Lackierer entstehen: An Spritzständen

sind die Konzentrationen

von Lackaerosolen eher

minimal. Unterschreiten sie die

hier festgelegten Grenzwerte,

kann nach der neuen BG-Regel

eine klassische Atemschutz-

Die BGR 231 regelt die Auswahl von

Lüftung und Atemschutzgerät bei

Spritzlackierarbeiten.

Praxis-Tipp: Handschuhe

für Wassertransferdruck

Für die Arbeit mit Wassertransferdruck

hat Sikkens Einweghandschuhe

ins Zubehör-

Maßnahmen gem.

VSK bzw.

Branchenregelung

bei geringer Lackmenge


Dem Winter trotzen

Kuschlige Wintermäntel, wärmende

Getränke und eine leistungsfähige

Heizung machen

uns die klirrende Kälte der

Wintermonate erträglich. Auch

Lackmaterialien leiden unter

den niedrigen Temperaturen.

Wie man sie in dieser Zeit

richtig lagert und verarbeitet,

erklärt Sikkens Schulungsleiter

Udo Klein.

Aufmerksamen Lesern der technischen

Literatur entgeht sicher

nicht, dass im Kapitel „Verarbeitungshinweise“

eine Materialtemperatur

zwischen 18 °C

und 25 °C angegeben wird. Sinkt

die Temperatur in Materiallagerräumen

unter diese 18°C-Marke,

werden die Lackprodukte immer

zähflüssiger. Stellt man die Produkte

nun im empfohlenen Mischungsverhältnis

ein, so merkt

man sehr schnell, dass sich Verspritzbarkeit

und Verlauf verschlechtert

haben. Wer diesem

Sachverhalt mit einer erhöhten

Dosis Verdünnung begegnet, handelt

sich statt einer Lösung weitere

Probleme ein. Denn die

Materialtemperatur steigt bis zur

Praxistipp

Praxistipp

oder während der Verarbeitung

an. Wurde zu viel Verdünnung

benutzt, wird das Material dann

extrem dünnflüssig: Die Läufergefahr

steigt, die Füll- und Deckkraft

wird schlechter und auch

das Lackierergebnis lässt zu

wünschen übrig. Empfehlenswert

sind deshalb eine entsprechende

Anpassung der Lager- und Werkstatttemperatur

auf den empfohlenen

Wert und ein regelmäßiger

Blick aufs Thermometer.

Die Verwendung von wasserverdünnbaren

Produkten ist in den

meisten Betrieben mittlerweile

Standard. Hier muss im Winter

nicht nur auf eine entsprechende

Lagerung bei erhöhten Temperaturen

geachtet werden. Auch

der Transport von wasserlöslichen

Lackmaterialien verdient bei

niedrigen Temperaturen etwas

mehr Aufmerksamkeit. Hier ist

darauf zu achten, dass diese Produkte

– besonders beim Transport

über Nacht – nicht dauerhaft

auf eine Temperatur unter

10 °C kommen. Im Materiallager

ist eine Temperatur von 18 °C

wünschenswert. ■

Oft gefragt:

PU-Handschuhe

Bei den Sikkens Schulungen

schauen die Teilnehmer den

Trainern oft aus zwei

Gründen ganz genau auf die

Hände: Zum einen verfolgen

sie auf das gezeigte Knowhow,

zum anderen interessieren

sie sich für die grauen

Feinstrickhandschuhe der

Ausbilder.

Die Arbeitsschutzhandschuhe

von Seitz sind auf der Innenhand

mit Polyurethan beschichtet

und dadurch hoch abriebfest.

Außerdem bieten sie

ein sehr gutes Tastempfinden

und lassen sich bei sämtlichen

Werkstattarbeiten bequem tragen.

Auch beim Lackieren

überzeugen sie durch hervorragenden

Schutz und hohen

Tragekomfort. ■

SIKKENS aktuell 4/2006

Werkstatt 35


Farbton

Schwarz fahren:

Alfa Romeo 147

Linea Nera

Das Sondermodell „Linea Nera“

gehört zur Baureihe Alfa 147.

Sein optischer Clou: Neben dem

Dach sind auch der serienmäßige

Dachspoiler und die Außenspiegel

Toyota Avensis:

Erneuerung im Detail

Viel Platz:

Der Jeep Commander

Der Jeep Commander basiert

technisch zwar auf dem neuen

Grand Cherokee, sieht dabei aber

völlig anders aus. Das Besondere:

Im Innenraum gibt es Platz für bis

zu sieben Personen in drei Sitzreihen.

Wie in einem Kino steigen

die Reihen nach hinten an. In

folgenden Farben ist das „Raumwunder“

erhältlich:

36 SIKKENS aktuell 4/2006

Mit aufgewerteter Ausstattung, raffinierten

Designdetails sowie optischen

Weiterentwicklungen startet

der Toyota Avensis ins neue Modelljahr.

Doch nicht nur äußerlich

Toyota Avensis 2006

schwarz lackiert. Die 17-Zoll-

Leichtmetallräder mit Diamanteffekt-Beschichtung

und das

Sportfahrwerk unterstreichen

seinen dynamischen Auftritt.

Angeboten wird der Alfa 147

Linea Nera in folgender Lackierung:

Alfa Romeo 147 Linea Nera

Car-Code Akzo-Code Farbname italienisch Farbname deutsch

130 AR130:88 Rosso Alfa Alfarot

264* AR264 Blu Digione Met. Digioneblau Met.

603/B AR603 Grigio Navona Met. Navonagrau Met., Navonasilber Met.

651 AR651 Grigio Stromboli Met. Stromboligrau Met.

Dach, Dachspoiler und Spiegelkappen

601 AR601:89 Nero Kyalami Kyalamischwarz, Luxorschwarz

986 AR986 Kombination von AR289 und AR601:89

987 AR987 Kombination von AR603 und AR601:89

988 AR988 Kombination von AR651 und AR601:89

989* AR989 Kombination von AR264 und AR601:89

* nur in Italien verfügbar

hat sich einiges geändert: Der neu

entwickelte D-4D-Diesel mit Rußpartikelfilter

hat nun 126 PS. Der

Toyota Avensis wird in zehn attraktiven

Lackierungen angeboten:

Toyota-Code Akzo-Code Farbname deutsch Farbname englisch

040 TOY040 Schneeweiss / Weiss Super White 2

1C0 TOY1C0 Polarsilber M. / Silber M. Silver M.

1G3 TOY1G3 Marlingrau M. Magnetic Gray M.

209 TOY209 Mysticschwarz P.M. Black P.M.

3E5 TOY3E5 Magmarot / Superrot Super Red 2

3J6 TOY3J6 Kirschrot Super Red III

3N0 TOY3N0 Maturorot P. Maroon P.

4S0 TOY4S0 Basaltbeige P.M. Beige P.M.

6T1 TOY6T1 Olivsilber M. Light Gray M.

6U9 TOY6U9 Fjordgrün P.M. Dk. Green P.M.

8S6 TOY8S6 Regentblau M. Dk. Blue M.


Einstand in Europa: Der Dodge Caliber

Die DaimlerChrysler-Tochter Dodge

bereichert mit der Einführung des

neuen Caliber das europäische Angebot

in der Kompaktklasse. Der

4,41 Meter lange Dodge Caliber ist

in drei verschiedenen Motorvarianten

erhältlich: zwei Benzinmotoren

und ein Turbodiesel mit einem

Leistungsspektrum von 140 bis

156 PS. Der Kunde kann außerdem

zwischen folgenden Farben wählen:

Dodge Caliber

Akzo-Code Farbname

CHA96:SW1 Stone White

CHA06:CB6 Marine Blue P.

CHA06:DBM Steel Blue M.

CHA06:DV6 Sunburst Orange P.

CHA99:VYH Solar Yellow

CHA85:DX8 Black

CHA99:WS2 Bright Silver M.

CHA06:ARJ Inferno Red Crystal P.

Jeep Commander

Farbgruppe Akzo-Code Chrysler-Codes Farbname

Karosseriefarbe

schwarz CHA85:DX8 99K, DX8, PX8, QX8, X8 Black (Black Crystal)

weiß CHA96:SW1 SW!, PW1, QW1, W1 Stone White

silber CHA99:WS2 WS2, PS2, QS2, S2 Brt. Silver Met.

beige/braun CHA02:AJC AJC, PJC, QJC, JC Light Khaki Met.

schwarz CHA03:AXR AXR, PXR, QXR, XR Bril. Black Crystal Perl.

dunkelblau CHA03:BB8 BB8, PB8, QB8, B8 Midnight Blue Perl.

grau CHA04:BPK BPK, PPK, QPK, PK Magnesium Perl.

grau CHA04:CDM CDM, PDM, QDM, DM Mineral Gray Met.

braun CHA05:BJT BJT, PJT, QJT, JT Dk. Khaki Perl.

dunkelgrün CHA05:CGV CGV, PGV, QGV, GV Dp. Beryl Green Perl.

Stoßfänger-Farbtöne

grau CHABDLM BDL Med. Gray matt

dunkelgrau CHAXS9M XS9, SX9 Dk. Gray matt Met.

Felgen-Farbtöne

silber CHA95:PAK PAK Sparkle Silver Met.

silber CHAZDJM ZDJ Blade Silver Met.

Für Liebhaber:

Mini Cooper S

Mit 218 PS ist der Mini Cooper S

mit John Cooper Works GP Kit

der stärkste je in Serie gebaute

Mini. Das „Kraftpaket“ ist

vor allem für Fans gedacht: Mit

nur 2.000 Einheiten ist seine

Auflage streng limitiert. Äußerlich

erkennbar wird der Mini

Cooper S sofort an seiner Zweifarb-Lackierung.

Das „Liebhaberstück“

gibt es in folgenden Farbtönen:

MINI

John Cooper Works GP

MINI-Code Akzo-Code Farbname

Karosseriefarbton

WA64, A64 MINA64 Thunder Blue Met.

Dachfarbe

900, M900 MIN900 Pure Silver Met.

Außenspiegel

851, U851 MIN851 Chili Red

Lufteinlass bei Haube, Front- und Heckschürze

900, M900 MIN900 Pure Silver Met.

SIKKENS aktuell 4/2006

Farbton 37


Farbton

Dodge Nitro: Ein kleiner SUV Sparsam:

der Polo BlueMotion

Nach dem Caliber

ist der Nitro das

zweite Modell, mit

dem die Marke

Dodge in Europa

startet. Auch wenn

er erst ab 2007

bei den deutschen

Händlern steht, ist

bereits jetzt seine

Motorisierung festgelegt:

Der kompakte SUV wird

von einem 3,7 Liter fassenden V6

mit 210 PS angetrieben. Außer-

Dodge Nitro

Dodge-Codes Akzo-Code Farbname

99K, DX8, PX8, QX8, X8 CHA85:DX8 Black (Black Crystal)

SW1, PW1, QW1, W1 CHA96:SW1 Stone White

WS2, PS2, QS2, S2 CHA99:WS2 Bright Silver Met.

AJC, PJC, QJC, JC CHA02:AJC Light Khaki Met.

ZDR, PDR, QDR, DR CHA02:ZDR Graphite Met.

ARH, PRH, QRH, RH CHA03:ARH Blaze Red Crystal Perl.

CDM, PDM, QDM, DM CHA04:CDM Mineral Gray Met.

EYB, PYB, QYB, YB CHA07:EYB Detonator Yellow

Felgenfarbtöne

S4A CHA91:S4A Silver-Wheel Met.

PAK CHA95:PAK Sparkle Silver Met.

Stoßfängerfarbe

ZJ8 CHAZJ8M Dk. Khaki matt

Der Volvo S80:

Innere Werte

Die zweite Generation des Volvo

S80 ist äußerlich etwas runder

geworden. Stark verändert hat

sich aber vor allem die Optik des

Innenraums mit einem völlig

38 SIKKENS aktuell 4/2006

dem soll er auch als Diesel

erhältlich sein. Folgende Lackierungen

sind möglich:

überarbeiteten Cockpit: Auffälligstes

Merkmal ist die vorgelagerte

Mittelkonsole, die hinter

Volvo S80 2006

Mit einem Durchschnittsverbrauch

von 3,9 Litern ist der

neue Polo BlueMotion einer der

sparsamsten Fünfsitzer Europas.

Trotz dieser ökonomischen und

ökologischen Vorteile bleibt er

agil: Sein 80 PS starker Turbodiesel-Direkteinspritzer

mit Partikelfilter

garantiert viel Fahrspaß.

In diesen Farben ist der

Polo BlueMotion zu haben:

Volkswagen Polo BlueMotion

VW-Code Akzo-Code Farbname

L041, A! VWL041 Schwarz

LA7W, 8E VWLA7W Reflexsilber Met.

LB9A, B4 VWLB9A Candyweiß

LC7V, F8 VWLC7V Blue Anthrazit Perl.

LP7X, 9020 VWLP7X Ice Silver Perl.Met.

dem Bedienfeld ein zusätzliches

Staufach bietet. Erhältlich ist der

S80 in diesen Farben:

Volvo-Code Akzo-Code Farbname deutsch Farbname englisch

019 VOL019 Schwarz Black Stone

426 VOL426 Silber Met. Silver Met.

452 VOL452 Saphir Schwarz Perl. Black Saphire Perl.

454 VOL454 Rubin Rot Perl.Met. Ruby Red Perl.Met.

455 VOL455 Titan Grau Met. Titanium Grey Met.

466 VOL466 Barents Blau Perl. Barents Blue Perl.

467 VOL467 Magic Blau Perl. Magic Blue Perl.

471 VOL471:04 Willow Grün Perl.Met. Willow Green Perl.Met.

472 VOL472 Oyster Grau Perl.Met. Oyster Grey Perl.Met.

473 VOL473 Shimmer Gold Perl.Met. Shimmer Gold Perl.Met.

613 VOL613 Nautik Blau Deep Blue

614 VOL614 Polar Weiß Ice White


Zwischen Emotionen und Kalkül:

Ein Farbton entsteht

Zur Farbtongestaltung gehört

immer auch eine ordentliche

Portion Menschenkenntnis und

Verhaltensforschung. Und so ist

die Arbeit von Farbdesignern

nichts anderes als eine Art

Beschreibung des so genannten

Zeitgeistes. Worauf es bei der

Entwicklung eines Farbtons

ankommt, erzählt Hans-Peter

Müller, Technischer Leiter

Sikkens.

Der Signalwirkung einer Farbe

kommt beim Autokauf große Bedeutung

zu. Vielen Kunden gefällt

der Farbton ihres Fahrzeugs so

sehr, dass sie diesen auch beim

nächsten Neuwagen wieder suchen.

Die Entwicklung neuer

Farbtöne ist deshalb eine höchst

sensible Angelegenheit, die nicht

nur vom Hunger des Farbdesigners

nach immer neuen Farbtönen

geleitet sein darf. Denn über

Top oder Flop eines neuen Farbtons

entscheidet der Verbraucher.

Und so ähnelt die Arbeit der

Farbdesigner nicht selten einem

Balanceakt zwischen Klassik und

Avantgarde.

Selbstverständlich ist, dass Farbe

und Innenausstattung eines

Autos mit Technik und Form des

Fahrzeugs korrespondieren und

dieselbe Sprache sprechen

müssen. Alle weiteren Kriterien

sind stark emotional ausgerichtet

und werden oft sehr blumig

umschrieben: So ist zum Beispiel

eine Farbe gefragt, die nicht

nur Aufmerksamkeit weckt,

sondern auch anziehend wirkt.

Oder aber das Fahrzeugmodell

verlangt nach einer wachen

und eleganten Farbe, die förmlich

nach Qualität duftet, aber

auf keinen Fall müde und

langweilig daher kommen oder

Protz und Banalität ausdrücken

darf.

Form-, Farb- und Materialdesigner

entwerfen so in einem langwierigen

Prozess mit den Ver-

tretern von Marketing, Einkauf,

Produktion und Logistik die

Corporate Identity eines Fahrzeugmodells.

Der dabei bestimmte

Farbton muss dann auf technische

Details wie Lichtechtheit,

Deckkraft, Steinschlagfestigkeit,

Applizierbarkeit und Reparaturfähigkeit

geprüft werden. Sicher

zu stellen ist außerdem, dass der

so getestete Farbton in allen

Qualitäten und auf verschiedenen

Untergründen farbtongleich geliefert

werden kann.

Jährlich werden so neue Trendfarben

entwickelt, untersucht und

auf Formblechen und Fahrzeugmodellen

präsentiert. Um mit

dem Farbtonprogramm immer

up to date zu sein, arbeiten die

Fahrzeughersteller für jedes

Modell drei Jahre im Voraus

Lacke aus, die auch noch in vier

bis fünf Jahren attraktiv sein

müssen. Das bedeutet, dass

Designer, Lackhersteller und

Pigmententwickler mit großem

Fingerspitzengefühl und weiter

Voraussicht und Planung ans

Werk gehen müssen. Trenduntersuchungen

aus der Modebranche

leisten hier wertvolle Hilfestellung.

Denn nur so können die

subjektiven Anforderungen einzelner

Zielgruppen eingefangen

und umgesetzt werden. Was

bleibt, ist die schwierige Aufgabe,

Farbvorstellungen von Kunden

aus verschiedenen Nationen und

Kulturkreisen unter einen Hut zu

bringen und die dort herrschenden

Lichtverhältnisse oder

auch die unterschiedliche Symbolkraft

der Farben vor Ort nicht

zu vernachlässigen. ■

SIKKENS aktuell 4/2006

Farbton

39


Service

Besuch aus Schweden

17 schwedische

Sikkens Kunden

waren vom 14. bis

16. September 2006 im

Rahmen des Acoat selected

Partnerprogramms zu Gast

in Hamburg. Sie informierten

sich dort über die Erweiterung

reiner Lackierbetriebe zu

Mischbetrieben und deren

verbesserte Markt- und Wettbewerbsposition.

In Schweden trennt sich der

Markt in der Regel in reine Lackierbetriebe

und Karosseriewerkstätten.

Mischbetriebe, wie

sie in Deutschland üblich sind,

kommen dort nur bei großen

Autohäusern vor. Um den Acoat

40 SIKKENS aktuell 4/2006

selected Partnern die Möglichkeiten

solcher Mischkonzepte zu

veranschaulichen, besichtigten

die Sikkens Betriebs- und Marketingberater

Alice Nufer und Reinhard

Badura mit den Gästen aus

Schweden zwei Hamburger Unternehmen,

die ebenfalls als

reine Lackierbetriebe begonnen

und erst später eine Karosserieabteilung

angeschlossen hatten.

Vorgestellt wurden die Firmen

Peters in Hamburg und Pahl in

Büdelsdorf. Beide Inhaber informierten

die Gäste über die

Entwicklung ihres Unternehmens

sowie die Arbeitsabläufe und

stellten sich im Anschluss den

zahlreichen Fragen der Teilnehmer.

„Die Kunden aus Schweden

Erfahrungsaustausch international: Schwedische Sikkens Kunden sahen sich bei den

beiden deutschen Karosserie- und Lackierfachbetrieben Peters und Pahl um.

waren begeistert vom Informationsgehalt

der Betriebsbesichtigungen

und fuhren mit vielen

guten Anregungen nach Hause“,

berichtet Alice Nufer, die die

Veranstaltung gemeinsam mit

Reinhard Badura sowie drei

schwedischen Kollegen begleitet

hatte. ■


Dirty Tricks: im Job – im Privatleben – überall!

„Hinter dem Lächeln den Dolch verbergen“

Zwei wichtige Dinge

lernten die Teilnehmer

beim Sikkens Top-

Seminar „Der Ferkel-Faktor“

vom 17. bis 19. September

2006 in Hof bei Salzburg: Sie

wissen jetzt, wie man die

„Dirty Tricks“ eines Gesprächspartners

in Verkaufsverhandlungen

aufdeckt und sich gegen

diese Art der Gesprächsführung

erfolgreich zur Wehr setzt.

Da gibt es zum Beispiel die Hardliner-Softliner-Taktik,

mit der zwei

Personen einen Kontrahenten

förmlich um den Finger wickeln,

um ihr erstrebtes Ziel zu erreichen.

Das Vorgehen ist einfach:

Der Hardliner verfolgt knallhart

und skrupellos seine Forderung,

der Softliner beschwichtigt. Der

Hardliner verlässt dann den Raum

und der Softliner sagt dem Gegner

im Vertrauen zu, dass er bei

seinem Partner sicher ein Verhandlungsergebnis

erreichen kann,

das zwischen den beiden Positionen

liegt. Was der Kontrahent

nicht weiß: Genau dieses Ergebnis

war von den beiden von Anfang an

angestrebt.

Des Weiteren wird oft der so genannte

„Keilblick“ angewendet,

bei dem man seinem Gegenüber

nicht in die Augen, sondern kontinuierlich

auf die Nasenwurzel

blickt. „Dieser Blick verunsichert

jeden Gesprächspartner und treibt

ihn in die Enge“, weiß Seminarleiter

Günther Beyer vom „Institut

für Creatives Lernen“. Auch Gespräche,

die nach dem „Kontrastgesetz“

funktionieren, sind nicht

selten. Dabei werden Sachverhalte

im Vorfeld so aufgebauscht und in

Extremen dargestellt, dass die

eigentliche Forderung am Ende

mehr als akzeptabel erscheint. Im

chinesischen Geschäftsleben ist es

wiederum üblich, „den Dolch hinter

dem Lächeln zu verbergen“

zahlreiche in China populäre Taktiken

und weitere abgekartete Vorgehensweisen

beschrieben. Da der

Geschäftsalltag der Sikkens Kunden

glücklicherweise nicht von den

angesprochenen Tricks geprägt

ist, wurde am zweiten Tag ganz auf

das Rollenspiel verzichtet. Statt-

Rollenspiel: Die Teilnehmer üben sich in der Hardliner-Softliner-Taktik.

Oldtimer-Schau: Die Sikkens Kunden bewundern die hervorragend restaurierten

Oldtimer des Hotel-Inhabers im Arabella Sheraton Hotel Jagdhof.

und üble Absichten durch extreme

Freundlichkeit, ein einnehmendes

Wesen und eine zuvorkommende,

charmante Art zu kaschieren.

Die Seminarteilnehmer beschäftigten

sich zwei Tage lang intensiv

in Theorie und Rollenspiel mit den

in Deutschland üblichen „Dirty

Tricks“. Darüber hinaus wurden

dessen stellte Günther Beyer weitere

„Dirty Tricks“ vor. „Gut ist es,

diese Tricks zu kennen“, betont

Thomas Päusch, Mitarbeiter Sikkens

Marketing, in seinen Abschlussworten.

„Dennoch ist zu

hoffen, dass wir alle auch in Zukunft

keinen dieser Tricks anwenden

müssen“, spricht er den

Teilnehmern aus dem Herzen. ■

SIKKENS aktuell 4/2006

Service 41


Service

Mit Sikkens auf Studienreise nach Italien

Dolce vita, Autos und Lack

Ziel der diesjährigen

Studienreise war die

Region Emilia-Romagna

im Norden der Stiefelrepublik.

Gleich zwei Reisegruppen folgten

dem Sikkens Aufruf und ließen

sich in „Bella Italia“ kulturell und

kulinarisch verwöhnen. Zwischen

Weingut, Parmesan-Verkostung

und Café Armani blieb dennoch

genug Zeit zur Besichtigung

italienischer Partnerbetriebe.

Typisch italienisch: Die Reiseteilnehmer verkosten Parmaschinken und lernen, wie er hergestellt wird.

Nach dem belgisch-holländischen,

englischen und dem spanischen

Autoreparaturmarkt wurde 2006

die Situation der Karosserie- und

Lackierfachbetriebe in Italien unter

die Lupe genommen. Von großem

Interesse für die jeweils rund 40

deutschen Partnerkunden waren

die Arbeitsweise vor Ort und die

Zukunftstrends auf dem italienischen

Markt.

Start der dreitägigen Studienfahrt

war das Weingut „Podere al

Valloni“ im Piemont. Mit einer Besichtigung

des Anwesens, Antipasti

und Mittagessen wurden die Teilnehmer

auf die italienische Lebensweise

eingestimmt. Am frühen

42 SIKKENS aktuell 4/2006

Abend besuchten die Partnerkunden

Parma und bekamen dort

die Gelegenheit, die regionalen

Spezialitäten Parmaschinken und

Parmesankäse zu verkosten. Zum

Abendessen traf sich die Gruppe

mitten in der Altstadt im Restaurant

„Ombre Rosse“.

Am nächsten Morgen stand zunächst

der Museumsbesuch in der

„Galeria Ferrari“ auf dem Pro-

gramm. Danach ging es weiter

zum Partnerbetrieb Carrozzeria

Campana in Modena. Mit 44 Mitarbeitern

ist Campana einer der

größten Karosserie- und Lackierfachbetriebe

in Italien. Da Campana

auch Ersatzteilhändler für

Maserati ist und Sonderlackierungen

für die Marke übernimmt,

konnten die Teilnehmer dort auch

zahlreiche Luxuskarossen bewundern.

Auch in Italien ist erkennbar, dass

die Zahl der Lackier- und Karosseriebetriebe

abnimmt: Waren es

1994 noch 19.950 Werkstätten,

so gibt es heute noch 13.600. Die

erzielten Stundenverrechnungs-

sätze sind in Italien mit durchschnittlich

30 bis 33 Euro erschreckend

niedrig, und dies bei Lohnkosten

die durchaus mit den

deutschen vergleichbar sind. Das

bedeutet, dass nur über eine hohe

Produktivität Gewinne aus Lohn

erzielt werden können. Die überraschend

hohe Produktivität der

italienischen Betriebe – sie liegt

durchschnittlich bei 112 % – wurde

nach Einblicknahme in einen Kos-

tenvoranschlag nachvollziehbar:

Die Analyse und der Vergleich mit

den deutschen Vorgabezeiten zeigte,

dass die italienischen Arbeitswerte

fast doppelt so hoch lagen, wie die

deutschen Vorgabezeiten.

Info

Betriebsgröße

Teilt man die Betriebe in Gruppen

nach Anzahl der Reparatur pro Woche

ergibt sich folgendes Bild:

• 36 % der Betriebe:

25 Reparaturaufträge pro Woche


Bella vista: Vom Weingut „Podere al Valloni“ hatten die Sikkens Kunden einen herrlichen

Blick über die piemonteser Landschaft.

Entsprechend wurden die

extrem niedrigen Stundenverrechnungssätze

wieder relativiert.

Nach dem Mittagessen und der anschließenden

Essigverkostung auf

dem Landgut Malpighi fuhr man

zurück ins Hotel. Bis zum gemeinsamen

Abendessen im Restaurant

„Il Cortile“ hatten die Reiseteilnehmer

Zeit, auf eigene Faust

durch Parma zu schlendern.

Der letzte Vormittag war für den

Partnerbetrieb Bella Auto Service

in Piacenza reserviert. Dort wurden

die Teilnehmer nicht nur von den

Inhabern Finetti, sondern auch vom

Präsident der Handwerkskammer

sowie Presse und Lokalfernsehen

empfangen. Bella Auto Service ist

ein vor eineinhalb Jahren neu gebauter

Betrieb, der seinen Schwerpunkt

auf Kundenservice legt.

ten beraten lassen. Fabrizio Finetti

sieht den Kundenservice mittlerweile

als das beste Instrument, um

sich von anderen abzuheben und

Kunden an sich zu binden.

Danach ging es weiter nach Mailand:

Nach Sightseeing, Shopping

im schicken Stadtzentrum und dem

Besuch des „Café Armani“ flogen

die Sikkens Kunden am Abend nach

drei erlebnis- und erkenntnisreichen

Tagen wieder zurück. „Von den

Teilnehmern bekam ich die Rück-

Interessante Einblicke: Die „Carrozzeria Campana“ in Modena zählt zu den größten

Karosserie- und Lackierfachbetrieben in Italien.

So empfiehlt der Betrieb seinen

Kunden bei Bedarf auch Anwälte

und Physiotherapeuten

im

Schadensfall

oder die Kunden

können

sich direkt im

Betrieb von

entsprechenden

Fachleu-

meldung, dass sie auf jeden Fall

auch bei der nächsten Studienreise

wieder dabei sein möchten, da man

aus jedem Land immer

wieder interessante Eindrücke

und neue Impulse

für die eigene Arbeit mitnimmt“,

freut sich Andrea

Syring über den positiven

Verlauf der Reise. ■

SIKKENS aktuell 4/2006

Service 43


Service

Acoat selected Partnerprogramm in der Schweiz

Tendenz steigend

Seit 2000 gibt es das

Acoat selected Partnerprogramm

auch in

der Schweiz. Allerdings profitieren

bisher nur die Kunden

aus der deutschsprachigen

Schweiz vom Leistungsangebot

des Sikkens Kundenclubs. In

dieser Region wurden in der

Zwischenzeit 28 Partner gewonnen.

Der Schweizer Vertriebsleiter

Enzo Santarsiero erklärt

in „Sikkens aktuell“, was die

Zukunft für Acoat selected in

der Schweiz bringen wird.

In welcher Richtung soll sich die

Schweizer Acoat selected Partnerschaft

in den nächsten Jahren

weiterentwickeln?

Das Netz in der Deutschschweiz

soll mit namhaften Kunden erweitert

werden. Ziel ist es, in die-

2006

Allein 2006 konnten elf neue

Betriebe im Schweizer Acoat

selected Netzwerk willkommen

geheißen werden:

• Carrosserie Moser, Ohringen

• Markus Donauer, Bettlach

InfoNeukunden

• Autospritzwerk Top Lack,

Mitlödi

• Sandtner AG, Pfäffikon ZH

• Gebr. Babbi AG, Pratteln

• Rudin AG, Gelterkinden

• Bruno Sägesser, Langendorf

• Color Concept Böhler, Arbon

• Emil Frey AG, Zürich-Nord

• Garage Rittacher AG, Seedorf

• Gundeli-Carrosserie AG,

Reinach

44 SIKKENS aktuell 4/2006

Das Seminar „Moderne Umgangsformen“ war 2006 eines von vielen Acoat selected

Veranstaltungen in der Schweiz. Foto E. Santarsiero

ser Region mittelfristig 40 Partnerkunden

zu betreuen. Wir

prüfen eine Ausweitung von

Acoat selected in die französische

Schweiz sowie zu einem späteren

Zeitpunkt auch ins Tessin.

Welche konkreten Maßnahmen

sind geplant?

Unser Hauptanliegen im nächsten

Jahr ist es, mit gezielten Maßnahmen

die Rentabilität der einzelnen

Betriebe zu steigern.

Darüber hinaus werden wir uns

auf den weiteren Ausbau der

Serviceleistungen für unsere

Partner konzentrieren.

Welchen Vorteil hat das Acoat

selected Partnerprogramm für

Schweizer Karosserie- und Lackierfachbetriebe?

Durch die enge Zusammenarbeit

mit Sikkens Deutschland ist ein

Erfahrungsaustausch zwischen

den Betrieben möglich, der allen

Beteiligten große Vorteile bringt

und wertvolle Informationen

liefert. Außerdem profitieren die

Betriebe von den zahlreichen Veranstaltungen

zu branchenrelevanten

Themen, die jährlich neu zusammengestellt

und den aktuellen

Erfordernissen angepasst werden.

Auch die Teilnahme am großenJubiläums-Partner-Club-Treffen

in Wien, zum ersten Mal gemeinsam

mit den Partnerkunden

aus Deutschland und Österreich

war eine sehr gute Gelegenheit

zum Austausch über die Ländergrenzen

hinweg. Durch die enge

Kooperation mit dem deutschen

Acoat selected Partnerprogramm

ist das gesamte Leistungsangebot

für Acoat selected Kunden in

der Schweiz nun noch größer

geworden – und dies zu einem im

Verhältnis zur Leistung geringen

Jahresbeitrag. ■


Sikkens Partnerprogramm 2007

Fit für Markt und Wettbewerb

Mit einem umfassenden

Angebot an Seminaren

und Trainings

begleitet Sikkens seine Acoat

selected Partnerkunden durchs

kommende Jahr. Das Programm

setzt sich zusammen aus bewährten

Themen und neuen

Veranstaltungen, die Antworten

auf aktuelle Fragen des Berufsund

Branchenalltags geben.

„Neue Seminare im nächsten Jahr

werden sich mit den Themenbereichen

Zeitmanagement und

Stressbewältigung beschäftigen“,

verrät Andrea Syring, Leiterin

Marketing Services bei Sikkens.

„Mit dieser Veranstaltung gehen

wir auf einen von unseren Teilnehmern

oft nachgefragten Sachverhalt

ein und reagieren auch

auf Fragen und Redebeiträge in

den Seminaren dieses Jahres“, erklärt

sie weiter. Neu hinzu kommt

außerdem das Thema Energie-

sparen. In Zeiten steigender

Strom- und Gaskosten führt kein

Weg an dieser Fragestellung vorbei.

Sikkens gibt Praxistipps, und

erarbeitet zusammen mit den

Teilnehmern Lösungsvorschläge.

Last but not least ist auch wieder

ein neues Topseminar geplant.

Inhalt und Veranstaltungsort des

Spezialangebots werden – ebenso

wie das Ziel der Management-

Konferenz 2007 – im Partnerprogramm

bekannt gegeben. Dieses

wird Anfang des neuen Jahres per

Post an alle Acoat selected Partner

verschickt.

Unter dem Oberbegriff GenerationenPower

wurden 2006 die

Veranstaltungen für Junior- und

Seniorchefs, die vor dem Prozess

der Geschäftsübergabe stehen,

zusammengefasst. „Da diese Seminare

sehr nachgefragt und sofort

ausgebucht waren und wir

außerdem sehen, dass sich viele

unserer Kunden nach wie vor in

dieser Übergangsphase befinden,

bieten wir die beiden Seminare

‚Plötzlich nicht mehr Chef‘ und

‚Sicherung Lebenswerk‘ noch

einmal an“, erklärt Andrea

Syring. Außerdem beginnt 2007

wieder das einzigartige, dreijährige

Junior-Business-Programm

für Nachwuchsführungskräfte.

Auch andere Veranstaltungen,

die sich in den letzten Jahren

als bewährte Angebote herauskristallisiert

haben, dürfen

2007 nicht fehlen. Dazu gehören

das Rapid Repair Annahmetraining,

das Kommunikationstraining

mit Rose-Martina Bosler

und die Seminare für Unternehmerfrauen.

„Auch die Programme

PowerMarketing und

PowerKontroll werden 2007 fortgeführt

bzw. neu gestartet“,

betont die Leiterin Marketing

Services. ■

SIKKENS aktuell 4/2006

Service 45


Forum

Wo die bunten Pilze sprießen

Ein ungewöhnliches Projekt

setzte der schweizerische

Karosserie- und Lackierbetrieb

Color Concept Böhler aus

Arbon um: Gemeinsam mit

der Künstlerin Sylvie Fleury

gestaltete der Sikkens Kunde

effektvolle „Kunst-Pilze“.

Die bunten Exponate werden

nun rund um den Globus ausgestellt.

„Mit dieser Aktion konnten wir

beweisen, dass sich mit Autoreparaturlack

nicht nur Schäden an

Fahrzeugen beheben lassen, sondern

auch eindrucksvoll gestaltet

werden kann“, erklärt Geschäftsführer

Peter Böhler das Ziel dieser

Sonderaktion. Der Familienbetrieb

aus Arbon unterstützte

die Schweizer Künstlerin Sylvie

Fleury bei der fachmännischen

Colorierung ihrer Kunstobjekte

„Mushrooms“. Die etwa 65 lackierten

„Kunst-Pilze“, deren glänzende

Farbigkeit von Rot

und Orange über Blau zu Grün

changiert, werden nun auf zahlreichen

Ausstellungen präsentiert.

So sind sie zum Beispiel auf

der Art Basel Miami oder der Art

46 SIKKENS aktuell 4/2006

Paris zu sehen. Fleury möchte mit

ihrem Kunstwerk vor allem „die

magische Aura und die Erhabenheit

des Objektes ‚Pilz’ mittels

seiner glänzenden Oberfläche

inszenieren“.

Ein guter Kontakt zum St. Gallener

Künstler Urs Burger ermöglichte

die werbewirksame Aktion

für den Betrieb: „Urs arbeitet mit

Sylvie Fleury zusammen. Er kennt

uns und weiß, dass wir auf Effektlackierung

im Fahrzeugbereich

Pilze in allen Farben:

Color Concept

Böhler aus Arbon setzte dieses

ausgefallene Projekt gemeinsam

mit der Künstlerin Sylvie Fleury um.

spezialisiert sind“, erläutert Böhler.

Auch wenn der hauptsächliche

Tätigkeitsbereich sonst eher in

den Bereichen Karosserie, Spritzwerk,

Beschriftung und Car

Design liegt, half Sikkens Kunde

Böhler auch fachmännisch bei der

technischen Umsetzung in Sachen

Kunst: Die Pilze wurden aus Styropor

geschnitten und anschließend

mit Gipsbandagen, GFK-Gewebe,

Polyesterharz und Gelcoat überzogen.

Eine Hochglanz-Dreischicht-Effektlackierung

und zwölf

Schichten Klarlack brachten das

brillante Ergebnis. ■

Bekanntes Terrain: Auch auf Fahrzeugen

beweisen die Mitarbeiter der

Firma Böhler regelmäßig ihr künstlerisches

Gespür.


Beste Tour aller Zeiten

Gute Stimmung: Die Sikkens Kunden aus Süddeutschland genossen ein traumhaftes Bike-Wochenende.

Anfang September 2006

stiegen 37 Sikkens Kunden aus

Süddeutschland für ein gemeinsames

Bike-Wochenende auf ihre

Motorräder. Den dreitägigen

Trip durch den Südschwarzwald

und die Vogesen lobten die

Teilnehmer als „beste Tour“ in

der neunjährigen Geschichte

dieser Veranstaltung.

Das ereignisreiche Wochenende

startete für die Sikkens Kunden

am Freitag im badischen Wutachtal.

Von hier aus ging es vorbei am

Schluchsee bis zum Etappenziel,

dem Hotel Bauer in Mühlheim. Bei

gutem Essen und einem kühlen

Feierabendbier klang der Tag

angenehm aus. „Die Stimmung

war von Anfang an super“,

schwärmt Peter Bittmann, Vertriebsleiter

der Region 4. Am

nächsten Tag führte die Route in

die Vogesen, wo die Teilnehmer

kurvige Straßen und malerische

Ausblicke erwarteten. Ziel war der

höchste Berg der Vogesen: der

Grand Ballon. Am Abend hatten

sich die Sikkens Kunden das

5-Gänge-Menü im Hotel mit einer

speziellen Weinprobe redlich verdient.

Zum Abschluss zogen die Organisatoren

Michael Gindra und

Klaus Frohmader begeistert Bilanz:

„Wir hatten nicht nur

perfektes Wetter zum Motorradfahren.

Auch die Stimmung an den

drei Tagen hätte besser nicht sein

können. Schön war zudem, dass

wieder zahlreiche bekannte Gesichter

dabei waren und zudem

auch einige neue Mitfahrer für

unserer alljährliche Tour gewonnen

werden konnten.“ ■

Große Pause: Insgesamt 30 Motorräder bildeten eine imposante Truppe.

SIKKENS aktuell 4/2006

Forum 47


Forum

Viel Platz für großen Service

In der Garage Bonny SA, im

schweizerischen La Chaux-de-

Fonds gab es am 31. August

2006 eine Menge zu sehen:

Zur Eröffnung des neuen

Gebäudes lud der Sikkens

Kunde zu einem Tag der

offenen Tür.

Bereits seit 77 Jahren

ist der Familienbetrieb

Garage Bonny SA im Geschäft –

48 SIKKENS aktuell 4/2006

mittlerweile in der dritten Generation.

Beim Tag der offenen

Tür weihten 200 Gäste gemeinsam

mit den beiden Inhabern,

Maurice und

François Bonny,

das neue 8.000

Quadratmeter

große Gebäude

ein. Der Betrieb gilt als

einer der wichtigsten Automobilcenter

in der Region La Chaux-

Mit einer symbolischen Schlüsselübergabe wurde der neue Gebäudeteil eingeweiht.

Von links nach rechts: Maurice Bonny, Architekt Claude-Alain Fahrny und François

Bonny.

Rund 200 Gäste folgten der Einladung

und wurden mit einem festlichen Programm

belohnt.

de-Fonds: 23 Angestellte kümmern

sich um den kompletten

Service in der Werkstatt, im

Verkaufsbereich und der dazugehörigen

Tankstelle. ■

Anlaufstelle für

alle Marken

Der seit 1982 erfolgreich

tätige Schweizer Karosserieund

Lackierfachbetrieb

Meier Egnach AG wurde vom

VSCI zertifiziert und tritt

nun als markenunabhängiger

„Carrosserie-Helppoint“ auf.

Im Sommer wurde nach sorgfältigen

Vorarbeiten die Eurogarant-Zertifizierung

erreicht. Damit

verfügt der Karosse-


Regionaler Besuchermagnet

Bei sonnigem Wetter präsentierte

sich der Karosserie- und

Lackfachbetrieb Neuenhoff im

Mai 2006 auf dem Gewerbemarkt

in Brünen einem großen

Publikum.

„Unser Stand war ständig gut besucht“,

bilanziert Geschäftsführer

Thorsten Neuenhoff seinen Firmenauftritt

auf dem Gewerbemarkt.

Mehrere „Hingucker“ erleichterten

dem Fachbetrieb für

Karosserieinstandsetzung und

Fahrzeuglackierung die Kontaktaufnahme

zu den Kunden: Zwei

Harley-Davidson und ein neuer

Ferrari F430, alle drei bei dem

Sikkens Partnerbetrieb lackiert,

schmückten den Messestand. Das

Familienunternehmen bot seinen

Gästen aber noch einiges mehr:

Ein Europameister im Airbrush

demonstrierte seine Künste, und

an die „kleinen Kunden“ wurden

rie- und Lackierfachbetrieb

in Egnach zurzeit als einziger Betrieb

im Thurgau über die anspruchsvolleQualitäts-Auszeichnung

des Schweizer Karosserieverbands

VSCI. Kunden des

neuen „Carrosserie-Helppoints“

können sich im Falle eines BlechoderKunststoffschadens

unabhängig von

der Automarke an

die Fachleute in Egnach

wenden. Das

beschädigte Fahrzeug

wird originalgetreu

nach

Werksvorschriften

über 700 Fußbälle verteilt. „So

ein Gewerbemarkt ist immer eine

gute Gelegenheit, sich potenziellen

Kunden zu präsentieren“,

freut sich Neuenhoff.

Insgesamt kamen rund 25.000

Besucher nach Brünen, die sich

bei 60 regionalen Handwerksund

Dienstleistungsbetrieben informieren

konnten. ■

Der Ferrari F430 und zwei Harley-Davidson standen im Mittelpunkt des Zuschauerinteresses.

in Stand gesetzt. Mechanische

Arbeiten übernimmt die angegliederte

Werkstatt. Für Reparaturen

verwenden die Mitarbeiter

des „Carrosserie-Helppoints“

ausschließlich Originalteile.

Zur perfekten Reparaturabwicklung

in Egnach gehören

eine persönliche

Beratung durch Oliviero

Potenza,

den Leiter der

Karosserieabteilung,

eine klare

Angebotserstellung,

die Bereitstellung

Bei Blech- oder Kunststoffschäden

können sich die Kunden voll und

ganz auf die Fachleute des neuen

„Carrosserie-Helppoints“ in Egnach

verlassen.

eines neuwertigen Ersatzwagens,

die fachmännische Ausführung

der Spengler- und Lackierarbeiten

sowie die Rückgabe des Fahrzeugs

in kontrolliertem und gereinigtem

Zustand. ■

SIKKENS aktuell 4/2006

Forum

49


Forum

Einweihung der neuen Lackierhalle

Zur festlichen Inbetriebnahme

der neuen Betriebsräume des

Lackierfachbetriebs Schmidt in

Heide kamen rund 200 Gäste.

Kunden, Mitarbeiter, Vertreter

aus Politik und Wirtschaft

sowie den Innungen erlebten

eine gelungene Eröffnung.

Das Unternehmen blickt mittlerweile

auf eine über 50-jährige Geschichte

zurück. 1994 stiegen die

heutigen Geschäftsführer Beatrix

und Birger Schmidt in den Betrieb

ein und übernahmen

ihn fünf Jahre später

50 SIKKENS aktuell 4/2006

von ihren Eltern. Neben der

langjährig bewährten

Partnerschaft zu

MAN konnte die

Lackiererei zu einem

erfolgreichen

Geschäftszweig ausgebaut

werden. Um

der Kundschaft noch

Fast 200 Gäste folgten der Einladung zur festlichen Einweihung der neuen

Lackiererei.

Von links nach rechts: Michael Herrmann,

Meister und Leiter der Lackiererei;

Herrmann-Uwe Schulz, Anwendungstechniker

Sikkens Kiel; Heinz

Piskay, Geschäftsführer Sikkens GmbH;

die Inhaber Birger und Beatrix

Schmidt, Manfred Beier, Sikkens Vertriebsleiter

Region 1; Jürgen Grabowski,

Bezirksleiter Sikkens Schleswig-Holstein/Kiel.

mehr Service bieten und zusätzliche

Angebote wie Wassertransferdruck

ins Programm aufnehmen

zu können, entschlossen sich

die Inhaber zum Ausbau des Betriebsgebäudes.

Das Geschwisterpaar Schmidt beschäftigt

insgesamt über 30 Mitarbeiter

in den Geschäftsbereichen

Kraftfahrzeuge und Lackiererei.

Das angebotene Leistungsspektrum

in der seit 20 Jahren

bestehenden Lackiererei reicht

von der Fahrzeuglackierung über

die Industrielackierung bis hin zu

Sonderlackierungen. 1995 wurde

das Unternehmen ISO-zertifiziert.

Ein Dekra-Stützpunkt und die

komplette Abwicklung eines Unfallschadens

im eigenen Haus

runden das Portfolio ab. ■


M E T E X ®

Sikkens Präzisions-Lacksieb

wasserfeste und lösungsmittelbeständige Innenbeschichtung,

Präzisionsgewebe aus monofilem Garn und keine Kartonteile

in der Siebfläche sorgen für erstklassige Lackierergebnisse

und schnellen Durchlauf bei Lackierarbeiten in der Praxis.

Ebenfalls lieferbar: Sikkens Füllersieb mit ca. 210 µ

Sikkens Lacksieb mit ca. 130 µ

Aus unserem reichhaltigen Zubehörprogramm einen Auszug:

Pistolenhalter für 2 bis 5 Plätze, Siebhalter, Spender für Faltsiebe,

Bechersiebe für Fließbecherpistolen und mehr.

www.metex-lackierzubehoer.de / metex@t-online.de


Wir sind da,

wenn Sie uns brauchen.

POWERED BY PASSION

Es gibt Situationen, in denen es auf schnelle, professionelle Hilfe ankommt. Dabei ist es

wichtig, dass man einen Partner hat, auf den man sich verlassen kann. Sikkens ist stets

mit Kompetenz und Leidenschaft für Sie da. Ganz gleich, ob es um einen zuverlässigen

Lieferservice, anwendungstechnische Problemlösungen oder die Rentabilität Ihres Betriebes

ganz allgemein geht. Fordern Sie uns: www.sikkenscr.de

Sikkens macht Lackieren erfolgreich.

DIE GRUPPE! STUTTGART

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine