23.07.2022 Aufrufe

Juli 2022-Oktober 2022

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Juli 2022

-

Oktober 2022

HEILIG‘S

BLÄTTLE

Kirche ist jung!


2

Inhaltsverzeichnis

Vorwort………………………………………………………...………..3

Schwerpunktthema „Junge Generation “………………...4

Leben in unserer Gemeinde………………….……………….18

Aus unseren Kindergärten………………….…………….……24

Kinderseite…………………………………...……………………...28

Namen und Gesichter……………....……………………….….30

Aus unserer Gemeinde……………..…...……………………..32

Gottesdienste ………………….…………............................34


3

Liebe Leserinnen und Leser unseres Gemeindebriefs,

„Die Jugend ist die Zukunft der Kirche“, kann man manchmal hören. Falsch! Die Jugend ist bereits die Gegenwart

der Kirche. Unsere Kirche ist ja keine Kirche der Volljährigen. Zu unserer Kirche und zu unserer

Gemeinde gehören Babys, Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Seniorinnen und Senioren gleichermaßen.

Alles, was die jeweiligen Lebensalter mit sich bringen, darf in unserer Kirche Platz haben und ist eine Bereicherung

für die Gemeinschaft der Glaubenden.

Jugendliche bringen vielleicht auf besondere Weise mit, dass sie noch auf dem Weg sind. Dass für sie

noch nicht alles klar und eingespielt ist, sondern dass es noch viele Fragen und viel Offenes gibt. Ich denke,

dass wir als Ältere daraus lernen können, dass es uns vielleicht auch immer wieder guttun würde, uns

selbst und die Welt um uns herum und, ja, auch unseren Glauben in Frage zu stellen. Wir sind alle nicht

fertig. Wir sind alle auf dem Weg.

Als am ersten Pfingstfest der Heilige Geist auf die Jüngerinnen und Jünger ausgegossen wird, zitiert Petrus

ein Wort des Propheten Joel: „Eure jungen Männer [und Frauen] werden Visionen haben.“ Es wäre schön,

wenn wir in unserer Kirche Jugendlichen auf eine Weise Platz geben könnten, dass sie ihre Visionen entwickeln

können – von einem gelingenden Leben, von einer menschlichen Gesellschaft, von einer lebensund

liebenswerten Kirche.

Das wäre ein schönes Ziel kirchlicher Jugendarbeit. Ein weiteres Ziel wäre für mich, dass Jugendliche in

einer oftmals gnadenlosen Ellbogengesellschaft, in der sie oft auf verschiedene Weise signalisiert bekommen

„Du bist nicht gut genug“, den Glauben an einen Gott kennenlernen, der sie bedingungslos annimmt

und wertschätzt und liebt.

Hoffentlich ist das in der Jugendarbeit unserer Gemeinde so zu erfahren: bei unseren Ministrantinnen

und Ministranten, in der „El Camino“-Gruppe für Kinder zwischen 1. und 8. Klasse und in unserer Jugendkirche

für Jugendliche ab dem Firmalter.

Eine Besonderheit in unserer Kirchengemeinde ist es, dass wir unsere Jugendarbeit selbst verantworten

und die großen katholischen Jugendverbände bei uns nicht vertreten sind. Wenn mir diese kritische Bemerkung

erlaubt ist: Ich bin persönlich ganz froh darüber. Viele dieser Verbände scheinen mir den positiven

Bezug zum christlich-katholischen Glauben so weit verloren zu haben, dass sie Jugendliche auch

kaum dafür begeistern können. Andere kleinere Verbände reagieren darauf mit dem anderen Extrem,

kritische Anfragen an unsere Kirche ganz zu ignorieren und einen sehr engen Frömmigkeitsstil zu pflegen.

Wir versuchen bei uns vor Ort, einen gesunden Mittelweg zwischen den Extremen zu gehen.

Gelingende Wege kirchlicher Jugendarbeit wollen wir Ihnen in dieser Ausgabe unseres Gemeindebriefs

vorstellen und dabei auch über unseren Kirchturm hinausschauen – auch zu den gerade kritisch angesprochenen

Verbänden, in die Ökumene und in die Vergangenheit unserer Kirchengemeinde.

Viel Spaß beim Lesen und eine schöne, gesegnete Sommer-, Ferien- und Urlaubszeit wünscht Ihnen und

euch

Pastoralreferent Dominik Weiß


4

„Die Sache Jesu braucht

Begeisterte“

Jugendarbeit in der Katholischen Kirchengemeinde

Baiersbronn in den Jahren 1983 – 1988

Als ich mich im Spätsommer 1982 mit der Absicht,

mich um die Stelle als Pastoralreferent in der Katholischen

Kirchengemeinde in Baiersbronn zu bewerben,

beim damaligen Pfarrer Bruno Bischof vorstellte,

äußerte er eine klare Erwartung: „Sie müssen

sich vor allem um die Jugend kümmern, sonst

hat unsere weit verzweigte Gemeinde keine Zukunft!“

Ich sagte zu und begann am 1. Januar 1983

meinen Dienst, der zu 90 Prozent aus Jugendarbeit,

Firmvor-bereitung und Religionsunterricht bestand.

Im Bereich Jugendarbeit musste ich bei null anfangen,

es gab nicht einmal Ministranten. Da ich selber

in der kirchlichen Jugendarbeit bei den Ministranten

und im Bund Neudeutschland, später KSJ

genannt, aufgewachsen bin und von meiner vorigen

Stelle in Tübingen als Gemeinde- und Dekanatsjugendseelsorger

intensive Erfahrungen mitgebracht

hatte, fiel es mir nicht schwer, damit zu beginnen.

Ich war hoch motiviert, die Erwartungen des Pfarrers,

des KGR und der Gemeinde zu erfüllen. Pfarrer

Bischof, ebenfalls geprägt vom Geist des Zweiten

Vatikanischen Konzils, ließ mir bei meiner

Aufbauarbeit völlig freie Hand.

Mein Ziel war, eine junge Gemeinde in der Gesamtgemeinde

zu bilden und den Kindern und Jugendlichen

altersentsprechende Gemeinschafts- und

Glaubenserfahrungen zu ermöglichen. Das bedeutete

für mich zuallererst, im Erfahrungsraum einer

fest gefügten Gruppe Werte wie Solidarität, Zuverlässigkeit,

Achtsamkeit, Echtheit, Selbständigkeit zu

vermitteln und zu festigen.

Im Laufe der Jahre gelang es, fünf

Jugendgruppen, zwei davon in

Schönmünzach zu gründen.

Drei Namen sind mir in Erinnerung

geblieben: „Pfefferkörner“ und

„Jumba“ in Baiersbronn sowie

„Minga“ in Schönmünzach.

Ältere Jugendliche übernahmen nach Schulungen

wichtige Leitungsaufgaben. Ohne die Mitarbeit von

erwachsenen Begleitern wäre das alles nicht möglich

gewesen.

Zwei Namen möchte ich stellvertretend für viele

andere nennen: Cornelia Balle im inhaltlichen Bereich

und Blasius Strehhuber, der in organisatorischen

und praktischen Dingen eine starke

Stütze war.

Höhepunkte waren Jugendgottesdienste mit und

ohne Gemeinde, Auftritte bei Gemeindeveranstaltungen,

Freizeiten und Zeltlager sowie

Treffen mit anderen Jugendgruppen im Dekanat

Freudenstadt/Horb.

Unvergessen blieb lange ein Hallenfußballturnier in

Baiersbronn mit 10 Teams und nahezu 200 Jugendlichen

aus verschiedenen Orten im Dekanat. Dass

für die Fahrten zu den weit entfernten Gemeindeteilen

ein VW-Bus zur Verfügung stand, hat vieles

erleichtert. Ökumenische Kontakte gab es im Bereich

der Jugendarbeit kaum. Zum einen mussten

wir erst einmal eigene Statur gewinnen, zum anderen

waren die Grundverständnisse von christlicher

Jugendarbeit zu verschieden.

Alles in allem auch für mich ungemein bereichernde

Jahre, für die ich heute noch dankbar bin.

Bei meinem Abschiedsfest im Sommer 1988 waren

zahlreiche Jugendlichen aus allen Teilen der großen

Diasporagemeinde anwesend. Zu Beginn des Dankgottesdienstes

sangen wir das Lied “Die Sache Jesu

braucht Begeistere“. Dieser Gedanke stand als

Motto und roter Faden hinter allem Bemühen um

eine an Jesus orientierte kirchliche Jugendarbeit.

Wolfgang Kramer

Zur Person

Pastoralreferent Wolfgang Kramer, Jahrgang

1949, ist seit 2014 im Ruhestand,

aber noch in der kirchlichen Reformarbeit,

in der Friedensbewegung von Pax

Christi und bei Refugio Stuttgart, einem

Psychosozialen Zentrum für traumatisierte

Flüchtlinge, stark engagiert. Er lebt in

Stuttgart-Bad Cannstatt.


Impressionen der Jugendarbeit aus früheren Jahren:

5


6


7


8

Das katholische Jugendreferat

in Horb:

Was ist das überhaupt?

Das Jugendreferat ist zunächst ein Team von drei

Personen, die in der Regel dienstags und im Büro

sind und seine Türen im Horber Dekanatshaus für

Jugendliche und Ehrenamtliche aus der Jugendarbeit

öffnet, andere Wochentage sind auf Anfrage

ebenso möglich. Außerdem kommen Jugendreferent*in

und Jugendseelsorger*in auch in die Gemeinden,

wenn es gewünscht wird. Momentan ist

die Jugendseelsorgerin des Dekanats Freudenstadt

Majella Vater, Dekanatsjugendreferentin ist bis

Ende August Tamara Rapp und unsere Verwaltungsangestellte

ist Ursula Nafz-Wehle. Darüber

hinaus hat die gewählte Dekanatsleitung des Bund

deutscher katholischer Jugend (BDKJ) hier ihren

Sitz. Die ehrenamtliche BDKJ Dekanatsleitung wird

alle zwei Jahre neu gewählt und besteht aus 4 Personen.

Hinzu kommen noch 4 Dekanatsoberminis,

welche sich gemeinsam mit der Dekanatsleitung

treffen. Die Idee ist, dass das Jugendreferat und

die ehrenamtliche Leitung auch für die kath. Jugendverbände

Ansprechpartner sind. In unserem

Dekanat sind diese Gruppen aber sehr selbstständig.

Unsere Arbeit hier in Horb hat zwei Ausrichtungen:

Zum einen sind wir da, um Jugendarbeit vor

Ort möglich zu machen für Gruppenleiter*innen

und Mitarbeiter*innen. Wir sind Ansprechpartner

für die Jugendarbeit im Dekanat Freudenstadt und

führen außerdem Schulungen und Fortbildungen

durch. So zum Beispiel den Gruppenleiter*innenkurs

für die Juleica in Kooperation mit

dem Jugendreferat der Stadt Horb. Wir geben regelmäßig

Informationen zu Veranstaltungen und

Angeboten weiter, die aus dem Bischöflichen Jugendamt

und aus der Welt des BDKJ zu uns kommen

und wir versuchen, die Verantwortlichen in

den Gemeinden untereinander zu vernetzen und

Kontakte untereinander zu schaffen. Dies geschieht

zum Beispiel halbjährlich in der Jugendseelsorger*innen-konferenz,

zu der das Dekanatsjugendreferat

einlädt. Darüber hinaus verfügen

wir über ein Materiallager und eine Spielesammlung,

die wir gerne und jederzeit an die Jugendgruppen

verleihen.


9

Zum anderen machen und gestalten wir auch selbst

Jugendarbeit, immer da, wo es die Gemeinden allein

nicht aufbringen können, weil die Hauptamtlichen

vor Ort keine zeitlichen Ressourcen haben oder da,

wo es auch schön ist, wenn sich die Jugendgruppen

gemeindeübergreifend kennenlernen. So bietet das

Juref fast jedes Jahr eine Fahrt nach Taizé in Frankreich

zum internationalen Jugendtreffen an oder

gemeinsame Fahrten in den Hochseilgarten und das

gemeinsame Kanufahren im Juli. Auch gibt es immer

wieder in Kooperation mit den Kirchengemeinden

Jugendgebete oder Taizégebete. Zu unseren Aufgaben

zählt auch die Koordination bei großen Aktionen,

wie der 72h-Aktion oder die Romwallfahrt der

Ministranten.

Unseren Auftrag in beiden Ausrichtungen könnte

man mit einem Satz auf den Punkt bringen: Wir wollen

jungen Menschen Raum geben und Räume eröffnen.

Hier sollen sie sich entfalten und ihren Weg

mit Gott entdecken dürfen, ohne etwas diktiert zu

bekommen, hier sollen die Anliegen der Jugendlichen

gehört werden und zusammen wollen wir versuchen,

ihnen Rechnung zu tragen. Gerne darf das

Raum geben auch wörtlich verstanden werden: In

unseren Räumlichkeiten lässt es sich auch toll lernen

oder einen Tee/Kaffee mit Jugendseelsorgerin

oder -referentin trinken. Nebenbei können dann

persönliche oder organisatorisch-fachliche Fragen

geklärt werden.

Das katholische Jugendreferat findet ihr im Dekanatshaus,

Marktplatz 27, 72160 Horb. Wer gerne

(digital) Informationen von uns zugeschickt bekommen

möchte, darf sich gerne bei juref.horb@kathdekanat-fds.de

melden und seine eigenen Daten

hinterlassen.


10

Die Jugendarbeit im CVJM

Baiersbronn e. V.

Die CVJM aller Länder sind als eine Vereinigung junger

Männer entstanden. Heute steht die Mitgliedschaft

allen offen und nennt sich „Christlicher Verein

junger Menschen“. Männer und Frauen, Jungen und

Mädchen aus allen Völkern, Konfessionen und sozialen

Schichten bilden die weltweite Gemeinschaft des

CVJM.

Jedes Jahr gibt es in der letzten Sommerferienwoche

ein Kinderferienprogramm, zu dem alle Kinder ganz

herzlich eingeladen sind.

Wir als CVJM Baiersbronn e.V. sind ein kleiner Teil

davon. Ziel ist es, jungen Menschen in ihrem Glauben

zu stärken und zu begleiten. Der CVJM Baiersbronn

will in den regelmäßig stattfindenden Gruppen und

Kreisen und in verschiedensten Veranstaltungen,

Freizeiten und Projekten jungen Menschen helfen, im

Glauben und Leben Jesus Christus zu erfahren und

von ihm weiterzuerzählen, damit Gottes Liebe in dieser

Welt sichtbar wird.

Das sieht konkret ganz unterschiedlich aus. Für fast

alle Altersstufen gibt es regelmäßige Treffen, bei denen

die Kinder und Jugendlichen von Jesus hören, Gemeinschaft

und Angenommen sein erfahren, Gott

entdecken, kreativ sein können und viel Spaß zusammen

haben.

Wir sind immer wieder am fragen: „Wie geht es weiter?“,

„Wo bekommen wir neue Mitarbeiter her?“,

„Wie können wir noch mehr Kinder einladen?“. In

diesem Spannungsfeld steht vermutlich jede Gemeinde

und wir freuen uns, wenn Dinge bei uns oder auch

in den anderen Gemeinden Baiersbronns gelingen.

Toll ist auch, wenn wir mit den anderen Gemeinden

zusammenarbeiten können - so wie z.B. beim ökumenischen

Jugendkreuzweg im letzten Jahr oder bei den

Jugendgottesdiensten dieses Jahr.

Jugendarbeit ist und bleibt herausfordernd. Aber es

lohnt sich, damit Kinder und Jugendliche im Glauben

wachsen können, einen Halt im Leben haben und sie

mit Jesus ihr Leben gestalten können.

Elke Peterson, Jugendreferentin

der evangelischen

Kirchengemeinde

Baiersbronn

Des Weiteren gibt es verschiedene Projekte,

an denen die Kinder und Jugendlichen teilnehmen

können. So gab es im vergangenen

Herbst z.B. ein Kinderchorprojekt und in den

Weihnachtsferien ein „Winter Work Camp“,

bei dem die Kids einen Liegestuhl bauen

konnten.


11

Jugendarbeit der EmK

Baiersbronn-Besenfeld

Uns von der evangelisch-methodistischen Kirche Baiersbronn-Besenfeld

ist es wichtig, dass jede Altersgruppe

sich in der Gemeinde willkommen und wohlfühlt.

Deshalb haben wir verschiedene Angebote für

die jeweiligen Altersgruppen.

BEAT ist das übergreifende Konzept für die Arbeit mit

Teenagern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Dies haben wir 2020 gestartet, konnten damit allerdings

der Pandemie geschuldet erst 2021 richtig

durchstarten. Der ein oder andere fragt sich jetzt vielleicht

warum BEAT? Beim eingedeutschten Wort

BEAT denken wir zuerst an Musik. Diese verbindet

uns und berührt unsere Herzen. BEAT erinnert auch

an den Herzschlag. Es soll der Rhythmus sein, der uns

in Bewegung bringt und wodurch Freude in unser Leben

kommt.

Für Teenager ab 11 Jahren bieten wir BEAT Teens an.

Sie treffen sich alle zwei Wochen Samstagsabend um

19.10 Uhr in der EmK Klosterreichenbach. Durch ein

großes Team gibt es abwechslungsreiche Abende voller

Action, Spiel und Spaß.

Für die BEAT Jugend ist man ab der Einsegnung/

Konfirmation alt genug. Der Jugendkreis trifft sich aktuell

jeden zweiten Donnerstag um 19.30 Uhr in der

EmK Klosterreichenbach. Dabei ist das Programm

durch Ausflüge, Spiele, Kochen, Bibelarbeiten und

guten Gesprächen gestaltet. Gerne gehen wir auch

auf Veranstaltungen (Open Doors, Pfingstjugendtreffen),

organisieren eine Freizeit oder Woche Gemeinsamen

Lebens (WGL).

Für junge Erwachsene ab 18 Jahren gibt es immer

wieder verschiedene kleine Aktionen, einen regelmäßigen

Stammtisch und das ein oder anderen Event.

Die Vision ist dabei junge Erwachsene in der Region

miteinander zu vernetzen und die Botschaft „Jeder

Mensch ist wertvoll und geliebt!“ zu verbreiten.

Ein Angebot, dass wir erst seit 2021 haben, ist unser

BEAT Evening. An diesem Abend wollen wir einen

modernen Jugendgottesdienst veranstalten, an dem

sich alle Altersgruppen von BEAT zusammenfinden

und Gemeinschaft erleben. Gute Musik, ein Input für

die eigene Beziehung mit Gott und die Möglichkeit

andere Menschen kennenzulernen. Bisher haben wir

6 BEAT Evenings veranstaltet und davon den letzten

gemeinsam mit dem CVJM. Gemeinsam wollen wir

ansprechende Inputs weitergeben, die dich in Lebens

- und Glaubensfragen weiterbringen.

Ein weiteres Konzept der EmK ist Fresh X. Dies ist eine

bunt gemischte Gruppe aus unterschiedlichen Personen.

Manche gehören zur methodistischen Kirche, ein

paar zur evangelischen Landeskirche und manche

können mit dem Glauben nicht so viel anfangen. Aber

eines verbindet sie alle: Die Vision einen Ort für junge

Menschen zu schaffen, an dem sie sich wohlfühlen,

Halt und Orientierung finden und wo sie erfahren,

dass sie wertvoll sind. Diesen Ort haben sie nach langem

Suchen im Schützenhaus in Klosterreichenbach

gefunden. Nach langen Renovierungsarbeiten starteten

dort Angebote wie der wöchentliche Stammtisch

ab 14 Jahren und Aktionen wie der Kleiderkreisel und

ein Handlettering Workshop.

Jeder ist eingeladen sich die verschiedenen Angebote

anzuschauen und teilzunehmen. Bei Interesse findest

du immer die neuesten Infos auf dem Instagramkanal

freshx_baiersbronn und beat_baiersbronn oder der

Website www.baiersbronn-besenfeld.de.

Susanne Frey


12

Ministranten

In diesem ,,Bericht“ möchte ich als Vertreter der

Ministranten (abgekürzt Minis) etwas über die

Grundlegende Arbeit der Minis erzählen. Aber zuerst

klären wir die Frage wer oder was sind Ministranten

überhaupt? Ministrant sind Kinder, Jugendliche

und junge Erwachsene, die im Rahmen ihres

Engagements in der Jugendarbeit einen liturgischen

Dienst wahrnehmen.So gehören regelmäßige

Gruppenstunden, besondere Aktionstage, Wochenendfahrten

und Ferienlagern zu üblichen Tätigkeiten

der Ministranten. Diese werden durch die

Jugendlichen selbst geleitet. Hauptberufliche Akteure

nehmen bei diesen Aktivitäten begleitende

und unterstützenden Tätigkeiten wahr. Das bedeutet

das Ministranten nicht nur im Gottesdienst tätig

sind sondern vor allem auch freizeitlich viel unternehmen

oder bei Festen zum Beispiel der Kommunion

den Sektempfang übernehmen.Was machen

die Ministranten eigentlich im Gottesdienst? Die

Feier des Gottesdienstes ist Sache der ganzen Gemeinde.

Alle sind berufen, gemäß Alter und Fähigkeiten

in der Liturgie mitzuwirken. Da der Gottesdienst

vielfältig gegliedert ist, bedarf es einzelner

Personen, Gruppen und der ganzen Gemeinde, die

die verschiedenen Aufgaben wahrnehmen. Ministrant*innen

sind Mitfeiernde des Gottesdienstes in

der Gemeinschaft der Gläubigen. Dabei üben sei

einen eigenständigen und wahrhaft liturgischen

Dienst aus. Aufgabe der Ministrant*innen ist es,

durch ihr Tun Vorgänge zu verdeutlichen, Zeichen

zu unterstreichen und auf das Wesentliche hinzuweisen

(Weihrauch, Farbe, Licht, Haltungen, Herbeibringen

der Gaben, Evangelienprozession ..). In

einem geordneten Zusammenwirken assistieren sie

dem Priester bzw. dem jeweiligen Gottesdienstleiter

oder der Gottesdienstleiterin. Sie sind bei den

liturgischen Feiern Gottesdiensthelfer

(z.B. bei der Gabenbereitung

oder beim Halten der liturgischen

Bücher) und sie vollziehen Dienste

an den liturgischen Zeichen und

heben damit ihre Bedeutung hervor

(z.B. Tragen des Kreuzes, Tragen

der Kerzen etc.).Was sind die

Hauptaufgaben der Ministranten?

Minigewänder

Miniradtour 2020

Für die Eucharistiefeier ist zu nennen:

die Begleitung der Einzugs- und Auszugsprozession

(Vortragekreuz, Kerzen)

der Dienst am Weihrauch (bei der Eröffnung,

beim Evangelium, bei der Gabenbereitung, bei der

Wandlung) diese Tätigkeit kommt aber bloß bei

einzelnen Gottesdiensten vor.

die Begleitung bei der Prozession zum Evangelium

(Kerzen, Weihrauch)

die Bereitung des Altars ( Kelch u.a. Altargerät)

die Assistenz der Händewaschung

der Dienst des Schellens bzw. des Gongschlagens

Bei Wortgottesdiensten mit und ohne Kommunionsspendung:

Begleitung bei der Einzugs und Auszugsprozession

Begleitung bei der Prozession zum Evangelium

Begleitung mit Kerzen bei der Übertragung der

eucharistischen Gaben vom tabernakel zum Hauptaltar.

Generell gilt: Ministrantinnen und Ministranten

sorgen durch ihre Dienste für einen geordneten

und dynamischen Ablauf.

Luca Horn


13

Jugendkirche

Jeden Dienstag findet in unserer Gemeinde die Jugendkirche

von 17-19 Uhr statt, bei der das Firmteam

(Pastoralreferent Dominik Weiß, Dèsirèe und Eva-

Julie Remmy) ein abwechslungsreiches Programm für

die Firmlinge und Jugendlichen gestaltet.

Jede Woche gibt es einen bestimmten Schwerpunkt:

In der ersten Woche steht das Chillen (Kochen, Spielen,

Spass haben,…) im Vordergrund.

In der zweiten Woche, beim Talkabend, drehen sich

die Gespräche über Gott und Welt. Action steht in

der dritten Woche auf dem Programm und in jeder

vierten Woche stehen unsere Beziehungen zu Gott

und untereinander im Mittelpunkt—beim sogenannten

Connect-Abend.

Zum bisherigen Programm haben eine Schnitzeljagd,

Fackelwanderung, Gespräche über die Firmung und

den Glauben, gemeinsames Kochen, Taizé-Gebete,

das Bepflanzen der Kräuterbeete und das Gestalten

der „Nimm was du

brauchst!“-Wand

für die Kirche in

Baiersbronn gehört.

Neugestaltung

Kräuterbeete

Für die „Nimm, was

du brauchst!“-

Wand haben die

Firmlinge Sprüche

zu verschiedenen

Themen wie Mut,

Friede, Dankbarkeit,

Liebe, Hoffnung, ...

auf kleine Eisstiele geklebt. Diese wurden dann in Taschen

an der Wand befestigt, auf die in großen Buchstaben

„Nimm, was du

brauchst“ gesteckt wurde.

Während dem Basteln und Gestalten

gab es noch Muffins, Getränke.

Allen hat der Abend viel

Freude bereitet.

Anschließend wurde die Wand

in unserer Kirche in Baiersbronn

aufgehängt.

Die Wand wurde von den Jugendlichen erstellt, damit

jeder, der unsere Kirche besucht etwas Kleines mitnehmen

kann. Etwas, das ihm in einer schwierigen

Situation Mut macht, das ihn im Glauben bestärkt,

das ihn hoffen lässt oder einfach nur zum Lächeln

bringt.

Sowohl wir als Firmteam, wie auch die Jugendlichen

freuen sich, wenn Sie am Ende eines Gottesdienstes

oder einfach zwischendurch bei der „Nimm, was du

brauchst!“-Wand vorbeischauen. Vielleicht finden Sie

etwas für sich oder einen lieben Menschen, den Sie

kennen, dem Sie mit einem kleinen Spruch eine Freude

machen können.

Dèsirèe und Eva-Julie Remmy

Talk-Abend


14

Kindergottesdienst

Jeden 2. Sonntag im Monat lädt die Kindergottesdienstgans

Auguste mit ihrem Team, bestehend aus

Ute Thom, Katrin Bertoletti, Heike Kaufmann und Judith

Weiß, zum Kindergottesdienst ein.

Wir beginnen immer um 9:30 Uhr in der Kirche in

Baiersbronn.

Dort sitzt Auguste

schon ganz gespannt

am Altar und hält Ausschau

nach Kindern ab

ca. 3 Jahren bis zum

Erstkommunionalter.

Nach dem Tagesgebet

geht es dann gemeinsam

in die Jugendräume

des Gemeindezentrums.

Nach dem „Erwachsenengottesdienst“ können die

Kinder dann von den Eltern wieder abgeholt werden.

Auguste und das ganze Team freuen sich immer wieder

über neue Gesichter—sowohl von Kindern die

mitfeiern, als auch von Jugendlichen und Erwachsenen,

die Lust haben mitzumachen, zu planen oder

Gottesdienste durchzuführen.

Alle sind herzlich willkommen!

Heike Kaufmann

Dort wird der Kindergottesdienst gefeiert—mit spannenden

Bibel– und Jesusgeschichten, schönen Liedern

und Gebeten, kleinen Basteleien,…

An der Stellwand im hinteren Teil der Kirche gibt es

immer wieder Einblicke in die Themen unserer

Gottesdienste.


15

Krippenspiel

Am heiligen Abend wird in der Kirche in Baiersbronn

immer um 15:00 Uhr eine Krippenfeier gestaltet.

Schon im Sommer beginnen wir mit den Vorbereitungen

und Planungen für das Krippenspiel, das dabei

aufgeführt wird. Immer wieder werden wir dabei von

Jugendlichen unterstützt:

Ein Krippenspiel und passende Lieder müssen ausgesucht

werden, die Termine für die Proben (meistens

samstags im Advent) müssen geplant und rechtzeitig

für den neuen Gemeindebrief festgelegt werden.

Sind alle Requisiten vollständig?

Wer könnte ein Instrument spielen?

Wie machen wir die Werbung?

….

Wie ihr seht, es gibt viel zu tun.

Falls ihr Lust haben, uns zu unterstützen, freuen wir

uns sehr!

Meldet euch gerne im Pfarrbüro oder bei Judith

Weiß!

Euer Krippenspielteam


16

El Camino Kindergruppe

El Camino ist spanisch und bedeutet „der Weg“ ,

oftmals ist El Camino auch ein Ausdruck für den

Jakobsweg, der in Spanien seinen Endpunkt findet.

Wir haben den Namen „El Camino“ für unsere Kindergruppe

mit freundlicher Genehmigung unserer

Nachbargemeinde in Freudenstadt von dort übernommen.

Hier bei uns, wie auch in der Taborgemeinde Freudenstadt,

ist die El Camino Gruppe eine Gemeinschaft

von Kindern, die zwischen Erstkommunion

und Firmung gemeinsam auf dem Weg sind: spielend,

lachend, diskutierend, kreativ.

Es gibt Elemente, die bei jedem Treffen die gleichen

sind und viele ganz unterschiedliche Aktionen.

Im Moment sind 8 Kinder im Alter von 10 bis 12

Jahren mit viel Freude und Begeisterung mit dabei.

Die Gruppe trifft sich in der Regel alle zwei Wochen

freitagabends von 19:30-21:00 Uhr in den Jugendräumen

in Baiersbronn. Geleitet wird die Gruppe

von Stella und Shakira Marsano und Janina Rothfuß.

Lust auch dabei zu sein?

Kontakt und Nähere Informationen bei Patoralreferentin

Judith Weiß

Lichtblicke zu Ostern

Cocktailabend

Päckchenpacken für unsere rumänische

Partnergemeinde


17

Ihre Spende für

unsere Jugendarbeit

Wir freuen uns, dass wir in unserer Kirchengemeinde

verschiedene Angebote für Kinder und Jugendliche

in allen Altersgruppen machen können.

In unserer „El Camino“-Gruppe sind alle zwei Wochen

Kinder zwischen dem Erstkommunion- und

dem Firmalter unterwegs. Die „Jugendkirche“ ist

an jedem Dienstag Anlaufpunkt für Jugendliche ab

ca. 15 Jahren. Unsere Ministrantinnen und Ministranten

bereichern unsere Gottesdienste und erleben

bei verschiedenen Freizeitaktivitäten Gemeinschaft

miteinander.

Und schließlich ist unsere Kinderfreizeit schon seit

vielen Jahren in jedem Sommer ein ganz großes

Highlight.

All das kostet Geld. Unsere Haushaltsmittel sind

begrenzt, und Teilnehmergebühren wollen wir besonders

im Bereich der Jugendarbeit so gering wie

möglich halten.

Deshalb freuen wir uns, wenn Sie die Jugendarbeit

unserer Kirchengemeinde mit einer Spende unterstützen.

Benutzen Sie dafür gerne den beigelegten

Überweisungsträger oder spenden Sie auf unserer

Homepage www.kath-kirchengemeindebaiersbronn.de

auch gerne über Paypal.

Vielen Dank und ein herzliches Vergelt’s Gott!


18

Erstkommunion und Firmung

Am 1. Mai empfingen 13 Kinder unserer Kirchengemeinde

das erste Mal die heilige Kommunion.

Wir wünschen den Kindern und ihren Familien alle

Gute und Gottes Segen auf ihrem weitern Weg!


19

Leonora Berisha Jessica Berisha

Melanie Branco Parada Kristina Enyedi Costa

Elias Hörmann Maja Hörmann

Luca Horn

Sara Horto Ribeiro

Lara Koelblin

Lucas Lopes Monteiro

Nevio Pfeifle

Janina Rothfuß (in FDS)

Emil Tebbe

Cornelia Tolle

Am 19. Juni spendete Weihbischof Dr. Gerhard

Schneider 11 Jugendlichen und 3 jungen Erwachsenen

unserer Kirchengemeinde das Sakrament

der Firmung.

Wir wünschen den Neugefirmten die beständige

Ahnung von Gottes gutem Geist in ihrem

Leben!


20

Angebote in unserer

Kirchengemeinde

_________________________________________

Angebote für Kinder und Jugendliche

Die El Camino Kindergruppe ist eine Gruppe von

Kindern und Jugendlichen zwischen dem Erstkommunion-

und dem Firmalter (~ ab 9 Jahren).

Alle zwei Wochen Freitagabend von 19:30 - 21:00

Uhr findet sie in den Jugendräumen unseres Gemeindezentrums

statt. Spiel, Spaß und thematische

Einheiten stehen im Mittelpunkt.

Termine: 11. & 25. März, 8. & 29. April, 13.&20.

Mai, 24. Juni

Infos und Kontakt zur El Camino-Gruppe bei

Judith Weiß

Jugendkirche

Jeden Dienstag von 17:00 bis 19:00 Uhr trifft sich

die Jugendkirche in den Räumen unseres Gemeindezentrums.

Mit abwechslungsreichem Programm

gibt es viele tolle und spannende Möglichkeiten,

über Gott und die Welt ins Gespräch zu kommen.

Begleitet wird die Jugendkirche von Pastoralreferent

Dominik Weiß und von Désirée und Eva-Julie

Remmy.

_________________________________________

Nähere Informationen gibt es bei Pastoralreferent

Dominik Weiß

Krabbelgruppe

Auch die Kleinsten dürfen sich wieder freuen, sich

zu treffen, zu spielen, zu lachen,…

Immer donnerstags ab 9:00 Uhr in den Jugendräumen

unseres Gemeindezentrums in Baiersbronn

trifft sich die Krabbelgruppe mit Kindern ab ca. 9

Monaten mit ihren Begleitpersonen.

Infos und Kontakt: Pfarrbüro


21

Seniorennachmittage

Herzliche Einladung zu unseren Seniorennachmittagen

am

Dienstag, 12. Juli, Dienstag, 13. September und

Dienstag, 11. Oktober in der Regel in den Räumen

des Gemeindezentrums am Pappelweg.

Beginn wie immer um 14.30 Uhr.

Die Themen und gegebenenfalls geänderte Örtlichkeiten

der Nachmittage werden frühzeitig in der Presse

und in den Vermeldungen bekanntgegeben.

Der Seniorennachmittag im Unteren Murgtal startet

voraussichtlich wieder im Oktober. Bis zum Redaktionsschluss

lagen leider noch keine näheren Informationen

vor. Informieren Sie sich dazu gerne über die

bekannten Mitteilungsorgane.


22

Mitmach-Buch

Kennen Sie eigentlich schon unser Mitmach-

Buch?

Es ist vollgepackt mit vielen Ideen und Vorschläge,

wie Sie in unserer Kirchengemeinde mitmachen

können. Ganz egal ob mit größerem oder

kleinerem zeitlichen Einsatz, hier ist für jede und

jeden Interessierten was dabei.

Das Mitmach-Buch liegt in unseren Kirche aus.

Bei Interesse einfach im Pfarrbüro

oder bei Judith oder Dominik

Weiß melden.

Wir freuen uns auf Sie!!


23

Wir freuen uns sehr, nach über zwei Jahren Pause am 24.

Juli wieder einen „Treffpunkt Gott“ zu feiern!

Wir starten mit einem gemeinsamen Gottesdienst um

9:30 und laden im Anschluss ein, gemeinsam das Leben

und den Glauben zu feiern.

Es wird wieder verschiedene Workshops, Mittagessen und

die Möglichkeit zu Austausch und Gespräch geben!

Schon jetzt ganz herzliche Einladung an alle!!!


24

Berichte aus unseren

Kindergärten

Neues vom Kneippkindergarten

in Schönmünzach

„Wer will gesunde Kinder sehn, der muss nach

Schönmünzach gehen . . .“

So heißt es in einem Lied, das wir oft und gerne im

Kindergarten singen. Es ist ein Lied zum Thema

Kneipp. Seit 2015 sind wir zertifizierter Kneippkindergarten

und stolz darauf immer noch der erste

und einzige im Kreis Freudenstadt zu sein. Die 5

Säulen des Pfarrer Kneipp: Bewegung, Ernährung,

Lebensordnung, Wasser und Heilpflanzen durchziehen

unseren Tagesablauf. Wir freuen uns auf

das morgendliche Tautreten, die Igelballmassagen

oder das Trockenbürsten im Morgenkreis.

Jedes Kind achtet auf gesundes Vesper und trinkt

unseren selbst geernteten Tee oder Wasser zum

Frühstück.

Auch wir Erzieherinnen sind mit Herzblut dabei

und haben uns in einer 5-tägigen Fortbildung zum

Gesundheitserzieher ausbilden lassen.

Im Kurgarten in Schönmünzach wird aktuell, die

alte Wassertretstelle umgebaut und unser Ortsvorsteher

Herr Zepf hat sogar dafür gesorgt, dass

für uns Kneippkinder ein kleines Wassertretbecken

dazu kommt. Dies wissen wir sehr zu schätzen und

freuen uns auf das Einweihungsfest am 23.07.22

im Kurgarten. Wir werden dort als Dankeschön ein

Lied singen und Kaffee und Kuchen verkaufen.

Ihr Kindergartenteam aus Schönmünzach

D. Bluhm


25

Neues aus der Kita St. Marien:

Ein neuer Wasserlauf

Nach nunmehr neun Monaten begleiten uns in der

Kita St. Marien noch immer Bauzäune, Bagger und

Unimog. Oft sind die Abläufe schwer zu meistern, da

der Garten nur teilweise nutzbar ist, und natürlich

erhöhte Vorsicht walten muss, wenn sich alle gleichzeitig

auf unserem Areal tummeln. Die Männer vom

Bauhof sind allerdings sehr hilfsbereit und freundlich,

so dass wir uns in unserem Garten meistens

doch aufhalten können.

Am 03.06. war dann endlich ein Teilstück fertig: Unser

neuer Wasserlauf konnte bei strahlendem Sonnenschein

in Betrieb genommen werden. Die Kinder

freuten sich riesig über die Wasserstelle. Sofort bildete

sich eine große Traube um den Ablauf und alle

genossen es, zu „backen“, zu planschen und zu

„bauen“. Wir sagen ganz herzlich

„Dankeschön“

Ihr Kindergartenteam der Kita St. Marien


26

Veränderungen in der

Kita St. Marien

Veränderungen gehören zu unserem Leben mit

dazu, auch wenn sie bisweilen schwer fallen und

mit Unannehmlichkeiten verbunden sind.

In unserer Kita St. Marien stehen in den kommenden

Monaten gleich mehrere solcher Veränderungen

an:

~ unsere Leiterin Sylvia Bernlochner wird leider

unsere Kita zum neuen Kindergartenjahr verlassen.

Jede und jeder, die/der zu Hause kleine Kinder hat,

weiß, welch eine große Herausforderung die Begleitung

von Kindern auf ihrem Weg durchs Leben

ist.

In einer Kita potenziert sich diese Herausforderung.

Neben der Begleitung der Kinder gehört dabei

auch das Zusammenwirken mit den Familien

und den Mitarbeitenden dazu—wahrlich nicht immer

eine leichte Aufgabe.

Seit 2019 hat Frau Bernlochner gekonnt unsere

Kita geleitet.

Wir sind ihr wirklich von Herzen dankbar für ihre

wertvolle Arbeit, ganz besonders auch, dass sie

diese stürmische Coronazeit so entschieden und

motiviert, engagiert und fachmännisch gemeistert

hat.

Gerade unsere Kindergärten haben in diesen

schweren Monaten tolle und wertvolle Arbeit geleistet

mit viel Engagement aller Mitarbeitenden.

Es war auch eine große Freude, mit welcher Begeisterung

Frau Bernlochner gerade auch die religionspädagogische

Arbeit in der Kita St. Marien

weiterentwickelt und vorangebracht hat. Wir

hoffen sehr, dass dieser wertvolle Samen weiterhin

wächst und Früchte bringen kann.

Wir wünschen Frau Bernlocher von ganzen Herzen

alles erdenkliche Gute und Gottes reichen Segen

für ihren weiteren Lebensweg und danken ihr für

die vielen Gedanken, Stunden, Nerven,… die sie

unserer Kita St. Marien geschenkt hat.

Möge Gott Ihnen viele gute Engel schicken, die Sie

auf Ihrem Wege begleiten mögen!


27

~ Entgegen düsterer Prognosen der früheren

Jahre ist der Bedarf an Kindergartenplätzen in

den vergangenen Jahren erfreulicherweise stetig

gestiegen.

Aus diesem Grund ist die Kommune Baiersbronn

an den Zweckverband und uns herangetreten

mit der Anfrage, ob es möglich wäre, die

Betreuungsplätze für Kinder in unserer Kita St.

Marien großzügig aufzustocken.

Mit den bisherigen räumlichen Gegebenheiten

ist das leider nicht möglich, daher wird es in

den kommenden Wochen und Monaten diverse

bauliche Veränderungen geben, um die Kommune

in ihrer Aufgabe, Betreuungsplätze zur

Verfügung zu stellen, zu unterstützen:

Bereits zum Herbst wird innerhalb des schon

bestehenden Gebäudes eine weitere Gruppe

für Kinder mit einem Bedarf an Ganztagsbetreuung

eingerichtet werden. Die nötigen Umbauarbeiten

laufen nun langsam an.

Auf der Wiese neben dem bestehenden Kita-

Gebäude wird voraussichtlich ein Anbau entstehen,

in dem zwei weitere Gruppen sowie großzügige

Essens– und Aufenthaltsräume Platz finden.


28

Kinderseite

Lustige Wasserspiele für heiße

Sommertage

Das Rennen der Wasserträger

Was du brauchst: 2 Becher, 2 Eimer, 2

Flaschen mit engem Hals

Glitschiger Wabbelball

Und so geht es: Die Spieler w erden in

zwei gleich große Gruppen aufgeteilt. Jede

Gruppe bekommt einen Becher, einen Eimer

mit Wasser und eine Flasche. Vor jede Gruppe

wird ein Eimer aufgestellt. Weiter weg

steht dann die Flasche. Zuerst füllt der erste

Spieler aus jeder Gruppe den Becher mit

Wasser aus dem Eimer, rennt nun mit seinem

Becher zur Flasche und versucht das

Wasser hinein zu schütten. Dann rennt er zurück

und übergibt dem Nächsten den Becher

usw.

Welche Gruppe hat die Flasche zuerst gefüllt?

Christian Badel, www.kikifax.com, In: Pfarrbriefservice.de

Wettschwimmen im Bach

Jedes Kind sucht sich ein Schiffchen. Das

kann ein Rindenstückchen oder ein Ast oder

auch eine zugeschraubte Trinkflasche aus

Plastik sein. Dann wird gemeinsam ein Anfangs-

und Zielpunkt für das „Wettrennen“

ausgemacht. Dann werden auf Kommando

die Boote in den Bach gesetzt. Wessen Schiff

ist das schnellste? Mit ein paar geschickten

Steinwürfen könnt ihr versuchen, die Boote

der Gegner aufzuhalten. Am Zielpunkt müsst

ihr versuchen, alle Schiffchen wieder herauszufischen

– und schon geht es in die zweite

Runde!

Christian Badel, www.kikifax.com, In: Pfarrbriefservice.de

An einem heißen Sommertag macht dieses

Spiel riesigen Spaß. Du füllst einen Luftballon

an einem Wasserhahn vorsichtig mit Wasser

und knotest ihn zu. Du solltest nicht zu viel

Wasser einfüllen, damit er nicht zu straff gespannt

und schön wabbelig ist. Stell dich

dann zu einem Mitspieler in einem Abstand

von ca. einem Meter auf. Der Spieler, der

den Ballon in der Hand hat, wirft ihn dem anderen

zu. Hat dieser den Wasserballon gefangen

und ist er nicht geplatzt, rücken beide

Spieler für den nächsten Wurf eine Fußlänge

nach hinten. Dann folgt der zweite Wurf usw.

Je öfter der Ball hin und her geht, umso

schwieriger wird das Werfen und Fangen!

Wer schafft die meisten Würfe, ohne dass

der Ballon platzt?

Christian Badel, www.kikifax.com, In: Pfarrbriefservice.de


© Wolfgang Fricke

29


30

Namen und Gesichter

Dominik Weiß

Pastoralreferent,

Pfarrbeauftragter

E-Mail: dominik.weiss@

kath-kirche-baiersbronn.de

Tel.: 07442/123 233

Judith Weiß

Pastoralreferentin

E-Mail: judith.weiss@

kath-kirche-baiersbronn.de

Tel.: 07442/123 232

Anton Bock

Zuständiger Priester

E-Mail: anton.bock@drs.de

Tel.: 07441/91 72 12

Pater Emmanuel

Priester

E-Mail: aykaramattam@

gmail.com

Tel.: 07441/ 91 25 763

Torsten Mai

Vikar

E-Mail: torsten.mai@drs.de

Tel.: 07441/91 72 18

Annette Thiel

Kirchenpflegerin

E-Mail: annette.thiel@

kath-kirche-baiersbronn.de

Tel.: 07442/2463

Hans Metzler

Mesner Baiersbronn

Werner Zeihsel

Organist, Kirchenmusiker

E-Mail: zeihsel.w@gmx.de

Tel.: 07404/9152691

Inge Gaiser

Pfarramtssekretärin

E-Mail: inge.gaiser@

kath-kirche-baiersbronn.de

Tel.: 07442/ 2463

Sabine Klavora

Pfarramtssekretärin

E-Mail: info@

kath-kirche-baiersbronn.de

Tel.: 07442/2463


31

Unser Kirchengemeinderat

Rene Gerbershagen

Gewählter Vorsitzender

des Kirchengemeinderats

Aaron Ahlbrecht

Pastoralteam

Liturgieausschuss

Désirée Remmy

Stellvertretende

Gewählte Vorsitzende des

Kirchengemeinderats

Veronika Haist

Schönmünzach

Verbindung zur

Offenen Tür

Patrik Horn

Verwaltungsausschuss

Schriftführer

Heike Kaufmann

Ausschuss

Öffentlichkeitsarbeit

Edith Lang

Pastoralteam

Verwaltungsausschuss

Peter Rahm

Schriftführer

Liturgieausschuss

Stephanie Raster

Team Missbrauchsprävention

Harald Schneider

Verwaltungsausschuss

Dekanatsrat

Lust auf aktuelle Neuigkeiten

und Informationen?

Abonnieren Sie

unseren Newsletter über unsere

Homepage

(www.kath-kirche-baiersbronn.de)


32

Aus unserer Gemeinde…

…wurden/werden getauft

16.04.2022 Rocco Schröder

15.05.2022 Milo Reutter

29.05.2022 Lia-Sophie Kalimu

19.06.2022 Emma Renner

Den Täuflingen und ihren Familien wünschen wir alles Gute und Gottes Segen!

……haben geheiratet/werden heiraten

21.05.2022 Dennis Rösch und Vanessa Strack-

Rösch

06.06.2022 Bastian und Nina-Katharina Fischer

geb. Nickisch-Maneck

20.08.2022 Simon und Jessica Hiller geb. Gruber

26.08.2022 Jens und Anna Viere geb. Roll

…sind verstorben

17.02.2022 Margareta Laubenthal

21.02.2022 Marianne Gaiser

05.03.2022 Jelena Depolo

05.03.2022 Wolfgang Ivarcsics

05.04.2022 Christoph Appenzeller

09.04.2022 Eugen Wick

29.03.2022 Erwin Hippler

13.05.2022 Karl Waidele

14.05.2022 Renate Ziefle

15.05.2022 Alfons Billet

17.05.2022 Liselotte Koemets

29.05.2022 Waldfried Bier

13.06.2022 Getrud Hackert

18.06.2022 Elisa Schray

Herr, gib ihnen die ewige Ruhe, und das ewige Licht leuchte ihnen!

Möge Gottes Segen die Paare auf ihrem Lebensweg begleiten!


33

Krankenkommunion, Krankensalbung, Sterbesegen

Wenn Sie nicht mehr selbst zum Gottesdienst kommen können und den Wunsch haben, dass

Ihnen jemand die Heilige Kommunion nach Hause bringt, wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro.

Wir kommen gerne zu Ihnen!

Zum Empfang der Krankensalbung kommt gerne ein Priester aus Freudenstadt zu Ihnen.

Dazu können Sie einen Termin über das Pfarrbüro vereinbaren.

Wenn Sie möchten, dass ein Seelsorger zu Ihnen kommt, um mit einem sterbenden

Angehörigen zu beten und ihn zu segnen, können Sie sich zu jeder Zeit an Pastoralreferent

Dominik Weiß wenden (Handy-Nr. 0170/482 20 28).

Sollten Sie den Empfang der Beichte und/oder der Krankensalbung wünschen, erreichen

Sie Pfarrer Anton Bock unter der Nummer 07441/917212.

Möglichkeit zum Empfang

des Sakraments der

Versöhnung/

Beichtgelegenheit:

jeden Samstag,

17.00 Uhr

in der Taborkirche

in Freudenstadt

(Kirchplatz 3)

Bildnachweis

Die Bilder und Fotos des Gemeindebriefs stammen, soweit sie nicht eigene oder von Privatleuten

zur Verfügung gestellt sind, von gemeinfreien Seiten (pixabay oder unsplash) oder von

www.pfarrbriefservice.de (vgl. jeweilige Kennzeichnung).


34

Gottesdienste Juli 2022

St. Maria Königin der Apostel, Baiersbronn

Freitag 01.07. 19:00 Uhr Stilles Gebet

Dienstag 05./12./19./26.07. 09:30 Uhr Rosenkranzgebet

Dienstag 05./12./19./26.07. 10:00 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 03.07. 09:30 Uhr Eucharistiefeier

Peterpfennigkollekte

Sonntag 10.07. 09:30 Uhr Wortgottesfeier

09:30 Uhr Kindergottesdienst

Sonntag 17.07. 09:30 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 24.07. 09:30 Uhr Wortgottesfeier

Treffpunkt Gott

Sonntag 31.07. 09.30 Uhr Eucharistiefeier

St. Markus, Obertal

Samstag 02.07. 17:15 Uhr Eucharistiefeier

Peterpfennigkollekte

Samstag 16.07. 17:15 Uhr Eucharistiefeier

St. Johannes Evangelist, Schönmünzach

Sonntag 03.07. 11:00 Uhr Eucharistiefeier

Peterpfennigkollekte

Sonntag 10.07. 11:00 Uhr Wortgottesfeier

Sonntag 17.07. 11:00 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 24.07. Kein Gottesdienst!

Sonntag 31.07. 11:00 Uhr Eucharistiefeier

Evangelische Kirche, Seewald

Sonntag 10.07. 09:30 Uhr Ökum. Seegottesdienst Erzgrube

Samstag 23.07. 19:00 Uhr Wortgottesfeier Schernbach


35

Gottesdienste August 2022

St. Maria Königin der Apostel, Baiersbronn

Dienstag 02./09./16./23./30.08. 09:30 Uhr Rosenkranz

Dienstag 02./09./16./23./30.08. 10:00 Uhr Eucharistiefeier

Freitag 05.08. 19:00 Uhr Stilles Gebet

Sonntag 07.08. 09:30 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 14.08. 09:30 Uhr Wortgottesfeier

Sonntag 21.08. 09:30 Uhr Eucharistiefeier mit

Kräutersegnung

Sonntag 28.08. 09:30 Uhr Wortgottesfeier

St. Markus, Obertal

Samstag 06.08. 17:15 Uhr Eucharistiefeier

Samstag 20.08. 17:15 Uhr Eucharistiefeier mit

Kräutersegnung

St. Johannes Evangelist, Schönmünzach

Sonntag 07.08. 11:00 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 14.08. 11:00 Uhr Wortgottesfeier

Sonntag 21.08. 11:00 Uhr Eucharistiefeier mit

Kräutersegnung

Sonntag 28.08. 11:00 Uhr Wortgottesfeier

Wenn Sie zu einem Gottesdienst eine Mitfahrgelegenheit

suchen, wenden Sie sich gerne an das Pfarrbüro

(07442/ 2463), jeweils bitte bis Freitag, 10:00 Uhr.

Wir versuchen gerne, Ihnen behilflich zu sein.


36


37


38

Gottesdienste September 2022

St. Maria Königin der Apostel, Baiersbronn

Freitag 02.09. 19:00 Uhr Stilles Gebet

Dienstag 06./13./20./27.09. 09:30 Uhr Rosenkranzgebet

Dienstag 06./13./20./27.09. 10:00 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 04.09. 09:30 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 11.09. 09:30 Uhr Wortgottesfeier

09:30 Uhr Kindergottesdienst

Sonntag 18.09. 09:30 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 25.09. 09:30 Uhr Wortgottesfeier

Caritaskollekte

St. Markus, Obertal

Samstag 03.09. 17:15 Uhr Eucharistiefeier

Samstag 17.09. 17:15 Uhr Eucharistiefeier

St. Johannes Evangelist, Schönmünzach

Sonntag 04.09. 11:00 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 11.09. 11:00 Uhr Wortgottesfeier

Sonntag 18.09. 11:00 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 25.09. 11:00 Uhr Wortgottesfeier

Caritaskollekte


Gottesdienste Oktober 2022

39

St. Maria Königin der Apostel, Baiersbronn

Dienstag 04./11./18./25.10. 09:30 Uhr Rosenkranz

Dienstag 04./11./18./25.10. 10:00 Uhr Eucharistiefeier

Freitag 07.10. 19:00 Uhr Stilles Gebet

Sonntag 02.10. 09:30 Uhr Eucharistiefeier Erntedank

Sonntag 09.10. 09:30 Uhr Wortgottesfeier

Sonntag 16.10. 09:30 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 23.10. 10:00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst

in der Schwarzwaldhalle

Sonntag 30.10. 09:30 Uhr Hitparadengottesdienst

St. Markus, Obertal

Samstag 01.10. 17:15 Uhr Eucharistiefeier Erntedank

Samstag 15.10. 17.15 Uhr Eucharistiefeier

St. Johannes Evangelist, Schönmünzach

Sonntag 02.10. 11:00 Uhr Eucharistiefeier Erntedank

Sonntag 09.10. 11:00 Uhr Wortgottesfeier

Sonntag 16.10. 11:00 Uhr Eucharistiefeier

Sonntag 23.10. Kein Gottesdienst

Sonntag 30.10. 11:00 Uhr Hitparadengottesdienst

Evangelische Kirche, Schernbach

Samstag 01.10. 19:00 Uhr Eucharistiefeier Erntedank


40

Öffnungszeiten Pfarrbüro

Montag, Dienstag, Freitag:

8:00—12:00 Uhr

Mittwoch: 14:00—18:00 Uhr

Bankverbindung:

IBAN:

DE37642510600000250142

BIC: SOLADES1FDS

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!