02.08.2022 Aufrufe

02. August 2022

- Graz: CT-Weltneuheit - 80 statt 100 km/h gefordert: Freilandstraßen tödlich - "Total fertige Straßen in Fernitz-Mellach" saniert - SK Sturm: "Kiew ist haushoher Favorit" - Rekord bei FSME-Impfungen - Metal On The Hill in Graz

- Graz: CT-Weltneuheit
- 80 statt 100 km/h gefordert: Freilandstraßen tödlich
- "Total fertige Straßen in Fernitz-Mellach" saniert
- SK Sturm: "Kiew ist haushoher Favorit"
- Rekord bei FSME-Impfungen
- Metal On The Hill in Graz

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

2. AUGUST 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG

30°

Vom Westen

her setzt sich

Hochdruckeinfluss

durch.

Bei sommerlichen

Temperaturen scheint ganztägig

die Sonne, mit bis zu 30 Grad.

Beton

In Fernitz-Mellach in Graz-Umgebung

wurde in die Infrastruktur investiert, es

wurden „total fertige Straßen saniert. 4

Metal

Mitte August steht auf den Kasematten

mit dem „Metal On The Hill” ein Festival-Highlight

an, mit Top-Line-Up. 9

Für Long-Covid & Co:

Modernster CT-

Scanner der Welt

in Graz in Vollbetrieb

ROBIN CONSULT/STEFAN KRISTOFERITSCH, FERNITZ MELLACH, NAPALM RECORDS

Weltneuheit. Mit dem Computertomographen „Naeotom Alpha” hat sich das Diagnostikzentrum Graz den modernsten CT-Scanner der Welt gesichert.

Heute wurde er präsentiert und ging in Vollbetrieb. Invasive Eingriffe können teils verhindert werden, auch bei Long-Covid kann der Scanner helfen. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 2. AUGUST 2022

Immer wieder finden Menschen im

VinziNest Schutz.

VINZIWERKE

VinziNest-Fest

zum 30-Jährigen

■ 1992 nahm alles als Zeltlager

seinen Anfang, heuer feiert die

Notschlafstelle VinziNest ihren

30er. Zu diesem Anlass laden die

VinziWerke zum Begegnungsfest

am 2. Oktober ein, mit Kinderprogramm,

Livemusik, Führungen

und Multi-Kulti-Stationen.

Schon jetzt ruft man zu Spenden

auf, die man für die dringend

benötigte Generalsanierung

braucht. IBAN: AT75 2081 5022

0040 8090, Verwendungszweck:

„VinziNest-Renovierung“. Auch

freiwillige Helfer werden weiterhin

gesucht.

Die Corona-Infektionszahlen sinken

in Graz und GU weiter. GETTY

Corona-Zahlen in

Graz und GU

■ Die Corona-Zahlen sind in

Graz seit gestern minimal zurückgegangen

und liegen aktuell

bei einer Sieben-Tage-Inzidenz

von 564,1 (gestern: 564,8).

In Graz-Umgebung sind es 520,1

Fälle pro 100.000 Einwohner

(gestern: 524,8). Der Steiermark-

Durchschnitt liegt momentan

bei 444,5. Die AGES vermeldet

176 Fälle auf steirischen Normalstationen,

neun auf Intensiv. Bisher

sind in Graz 537 Menschen

mit Corona verstorben, 418 in

Graz-Umgebung.

Peter Kullnig bei der Demonstration des neuen Computertomographens in seinem Diagnostikzentrum in Mariagrün. Das

neue Gerät stellte eine radikale Verbesserung der Bildqualität dar, die es bisher noch nicht gab. FOTO : STEFAN KRISTOFERITSCH/ROBIN CONSULT.

Graz: CT-Weltneuheit

NEUE ÄRA. Im Diagnostikzentrum Graz ging mit dem Computertomographen

„Naeotom Alpha“ eine Weltneuheit in Betrieb. Genauer ist kein CT.

Von Vojo Radkovic

vojo.radkovic@grazer.at

Schneller, genauer und mit

äußerst niedriger Strahlenbelastung

arbeitet der neue

Computertomograph mit dem

Namen „Naeotom Alpha“, der

heute im Diagnostikzentrum

Graz in Mariagrün der Öffentlichkeit

präsentiert wurde. Das von

Siemens Healthineers entwickelte

und 2021 gelaunchte Gerät ist

einer von nur ca. 25 photonenzählenden

Computertomographen

der Welt. Er ermöglicht u.a.

ultrahochauflösende Scans von

Herz und Lunge in Bewegung –

und das in einer noch nie gesehenen

Qualität, Detailtreue und

Informationstiefe.

Herzkatheter obsolet

Eine Besonderheit dieser diagnostischen

Weltneuheit für Graz

ist der Umstand, dass man mit

dem CT-Gerät Untersuchungen

machen kann, die zahlreiche,

für den Patienten meist unange-

nehme Eingriffe wie z.B. invasive

Herzkatheter obsolet machen.

Diese Untersuchungen können

durch genaue Scans mit unglaublicher

Bildgebung ersetzt werden.

Peter Kullnig, Gründer und

ärztlicher Leiter des Diagnosezentrums

Graz bei der Demonstration

des CT-Scanners: „Die neue Technik

ist eine radikale Verbesserung

der bisher bekannten Bildgebung.

Quantenzählende Scans generieren

in wenigen Sekunden nicht

nur mehr verwertbare Daten, das

Scannen der Lunge in Bewegung,

ohne dass der Patient die Luft anhalten

muss, ist ebenfalls möglich.

Zudem ist die präzise Darstellung

z.B. von stark verkalkten kleinen

Blutgefäßen wie jenen im Herzen

möglich. Mit der – aus eigener

Kraft gestemmten – Anschaffung

in Millionenhöhe zählt das Diagnostikzentrum

Graz weltweit zu

den Vorreitern in der diagnostischen

Bildgebung.“

Neben der verbesserten und

zeitlich verkürzten Scanzeit hat

das neue Verfahren für die Patien-

ten auch praktische Vorteile in Sachen

Verfügbarkeit und Wartezeit.

„Diese überlegene Geräteausstattung

bringt uns in eine führende

Position. Damit entsteht aber auch

eine moralische Verpflichtung,

keine Patientengruppen zu bevorzugen!

Als einziges privates Institut

in ganz Mitteleuropa ermöglichen

wir wirklich allen Patienten einen

ambulanten Zugang zum aktuell

modernsten, bildgebenden Verfahren

ohne lange Wartezeiten“, so

Kullnig.

Die höhere räumliche Auflösung

erlaubt den Blick auf anatomische

Strukturen, die vorher

per CT-Bildgebung schlicht nicht

zu erkennen waren. Davon profitiert

beispielsweise die Onkologie,

denn Tumore lassen sich besser

als solche erkennen. Aber auch in

der Darstellung der Lungenanatomie

bringt das neue Verfahren klare

Vorteile – gerade in Zeiten von

Corona und der Behandlung von

Long-Covid ist dies von besonderer

Bedeutung. Hier können Verzögerungen

vermieden werden.


2. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 3

„Kiew ist haushoher Favorit“

CHAMPIONS LEAGUE. Am Mittwoch startet Sturm in Lodz gegen Dynamo Kiew in die Champions-

League-Qualifikation. Trainer Ilzer und Sportdirektor Schicker erwarten eine sehr intensive Partie.

Kapitän Stefan Hierländer und Sturm erwartet in der Champions-League-

Qualifikation mit Dynamo Kiew ein physisch extrem starker Gegner. GEPA

Von Klaus Molidor

redaktion@grazer.at

Sieben gilt ja als magische

Zahl und vielleicht ist das

ein gutes Omen. Zum siebenten

Mal nimmt der SK Sturm

heute nämlich Anlauf auf die

Champions League. In der dritten

Qualifikationsrunde geht es

am Mittwoch um 20 Uhr auswärts

gegen Dynamo Kiew – wegen

des Kriegs in der Ukraine

findet die Partie allerdings im

polnischen Lodz statt. „Uns erwartet

ein hochkarätiger Gegner

und sicher zwei packende Duelle.

Kiew ist aber haushoher Favorit“,

sagt Trainer Christian Ilzer,

kurz vor dem Abflug am Dienstag

um 12 Uhr nach Warschau,

von wo es nach Lodz weitergeht.

„Die Taktik steht, da ist alles auf

Schiene. Wir wollen so gut wie

möglich unser Spiel aufziehen.“

In Lodz folgt dann noch eine

„kurze, scharfe Trainingseinheit“,

dann sind die Vorbereitungen

für das Spiel am Mittwoch

um 20 Uhr erledigt.

Sportdirektor Andreas Schicker

hat den Gegner in Istanbul

live erlebt und dabei „eine physisch

extrem starke Mannschaft

gesehen.“ Dass die Ukrainer keinen

Meisterschaftsbetrieb haben,

sieht er sogar als Vorteil für

den Gegner. „Wenn ich den Cup

wegrechne, haben sie wie wir

zwei Pflichtspiele in der Champions-League-Quali

gehabt. Aber

im Wochenrhythmus, während

wir englische Wochen haben.“

Und das Wunschergebnis? „So,

dass wir daheim in einer Woche

noch alle Möglichkeiten auf den

Aufstieg haben.“

LASS

DIR

HELFEN

Was haben Knochenbrüche, chronische

Kreuz schmerzen und psychische Erkrankungen

gemeinsam? Sie können uns alle treffen und

betreffen viele. Aber sie können vermieden

und geheilt werden. Informationen und

Unterstützungsangebote zu psychischen

Erkrankungen finden Sie auf

graz.at/seelischegesundheit

achtzigzehn | Foto: Kat Derler


4 graz

www.grazer.at 2. AUGUST 2022

Geht es nach dem VCÖ und der Forschungsgesellschaft Straße, Schiene und

Verkehr, sind auf Freilandstraßen künftig nur noch 80 km/h erlaubt. GETTY

80 statt 100 gefordert:

Freilandstraßen tödlich

ANALYSE. Auf Freilandstraßen gibt es besonders

viele tödliche Unfälle, Temporeduktion soll helfen.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Vergangene Woche sorgte

die Meldung, dass die

Unfallzahlen im Straßenverkehr

wieder auf Vor-Corona

Niveau zurück sind, für Aufsehen.

In Graz gab es im ersten Quartal

schon 286 Unfälle mit Personenschaden,

bei 38 Schwerverletzten

und einem Toten (wir berichteten

am Sonntag). In Graz-Umgebung

waren es sogar drei Todesopfer.

Dass hier das Grazer Umland

höhere Zahlen aufzuweisen hat,

passt zu einer aktuellen Untersuchung

des Verkehrsclubs Österreich

(VCÖ) auf Basis von Daten

der Statistik Austria. Demnach

sind gerade Freilandstraßen besonders

gefährlich – in den vergangenen

drei Jahren kamen in

der Steiermark dort insgesamt

100 Menschen bei Verkehrsunfällen

ums Leben, das waren 57 Prozent

aller Verkehrstoten.

Durchaus brisante Zahlen,

so wurde doch zuletzt vor dem

Hintergrund der steigenden

Spritpreise wieder über Temporeduktionen

diskutiert. Eine am

Wochenende veröffentlichte Studie

der Forschungsgesellschaft

Straße, Schiene und Verkehr (Vorsitzender

ist Martin Fellendorf,

Leiter des Instituts für Straßenund

Verkehrswesen der TU Graz)

spricht sich nun für die Senkung

der Tempolimits auf Autobahnen

(von 130 auf 100 km/h), Freilandstraßen

(von 100 auf 80) und im

Ortsgebiet (wie in Graz üblich

auf 30 km/h, ausgenommen Vorrangstraßen)

aus. „Gerade auf

Freilandstraßen würde Tempo 80

statt 100 einen wichtigen Beitrag

leisten“, so VCÖ-Experte Michael

Schwendinger. Für Sicherheit

und Klima.

Immerhin, so der VCÖ mit

Verweis auf Daten der Statistik

Austria, belegen Zahlen, dass die

Geschwindigkeit bei jedem dritten

tödlichen Verkehrsunfall außerhalb

des Ortsgebiets (inklusive

Autobahnen und Schnellstraßen)

die Hauptursache ist.

Die Enzelsdorfer Straße im Vorher-Nachher-Vergleich – die Sanierung war überfällig.

In der Mozartstraße (unten) war zuvor überhaupt nur Schotter. FERNITZ-MELLACH

„Total fertige Straßen“ in

Fernitz-Mellach saniert

INVESTITION. 331.000 Euro ließ sich die Gemeinde

Sanierungen kosten, man blieb damit im Plan.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Explodierende Baupreise,

Energiekosten, die steigen

wie noch nie zu vor – was

viele Menschen belastet, wirkt

auch auf die öffentliche Hand. Im

Kleinen sind das die Städte und

Gemeinden, die für die alltägliche

notwendige Infrastruktur für

die Bevölkerung sorgen und eine

strategische Weiterentwicklung

im Auge haben müssen. In Fernitz-Mellach

in Graz-Umgebung

hat man auch angesichts der aktuellen

Krise wichtige Investitionen

nicht verschoben – so wurden

im Sommer schon mehr als

zwei Kilometer Straßen saniert.

Kostenpunkt: 331.000 Euro.

Plan eingehalten

Besonders erfreulich für Bürgermeister

Robert Tulnik: Man

konnte die Preise trotz der aktuellen

dramatischen Situation im

Rahmen halten. „Das zeigt, dass

man, wenn man sich etwas gut

ausredet, Planziele auch in diesen

Zeiten einhalten kann“.

Denn die Sanierungen seien

„einfach absolut notwendig gewesen“

, so Tulnik. Daher wurden

die Arbeiten in der Enzelsdorfer

Straße, der Krottendorfer Straße

und einem zuvor sogar nur geschotterten

Teilstück der Mozartstraße

nun innerhalb nur eines

Monats abgewickelt. Geplant hat

man daran freilich ein knappes

Jahr. „Die Straßen waren komplett

fertig, zum Teil war schon der halbe

Asphalt weg“, ist Tulnik von der

Notwendigkeit des Projekts überzeugt.

Für die Bürger ist es sicher

eine Aufwertung.

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 |

GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian Kleindienst (CvD

Print, 0664/80 666 6538), Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Lia Remschnig (0664/80 666 6490), Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax

0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler

(0664/80 666 6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528) | Elisabeth Brandau (Verkaufsassistenz, 0664/ 80 666 6918) | OFFICE MANAGEMENT & PR-REDAKTION: Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | PRODUKTION:

Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.193 (Der Grazer, wö, ÖAK 1.HJ 2021). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


2. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 5

C H R O N I K

Blaulicht

Report

✏ lia.remschnig@grazer.at

Pkw gegen Garage

gefahren: Schaden

■ Gestern Abend fuhr ein Pkw-

Lenker gegen 17 Uhr in Seiersberg-Pirka,

in Graz-Umgebung,

gegen eine Mauer einer Garage.

Zuvor verlor er aus unbekannten

Gründen die Kontrolle

über sein Fahrzeug. Die Person

wurde unbestimmten Grades

verletzt und anschließend vom

Roten Kreuz versorgt. Außerdem

ist durch den Unfall ein

erheblicher Sachschaden am

Wagen entstanden. Die Aufgaben

der Freiwilligen Feuerwehr

Seiersberg beliefen sich auf das

Absichern der Unfallstelle, das

Sichern des beschädigten Carports

sowie der Unterstützung

bei der Bergung des Fahrzeuges,

das in viele Teile zerfallen war.

Schwer beschädigt ist jenes Fahrzeug, das gestern in Seiersberg gegen eine

Garagenwand fuhr: Der Insasse wurde dabei verletzt.

FF SEIERSBERG

Brand: Fehlalarm

in Graz-Umgebung

■ Gestern Vormittag gegen 10 Uhr

wurde die FF Peggau von einer

Brandmeldeanlage verständigt

und ins örtliche Industriegebiet

in Graz-Umgebung gerufen. Dort

angekommen stellte sich der

Brand jedoch als fehlgemeldet

heraus: Grund war offenbar ein

defekter Flammenmelder.

Die FF Peggau konnte nach dem

Fehlalarm wieder einrücken. FF PEGGAU

Infos und Gespräche für „Papas“ bei

der Veranstaltung.

GETTY

Väterrunde Graz:

Die neue Rolle

■ Die Stadt Graz bietet frisch

gebackenen Vätern die Möglichkeit,

sich in einer Gesprächsgruppe

mit Harald Federer

und Dominik Paleczek,

professionelle Gesprächsleiter

und selbst Väter, über das Thema

auszutauschen. Der erste

Termin findet am 9. August

von 19 bis 20.30 Uhr im Familien-Kompetenz-Zentrum

statt.

Noch weitere Gesprächsrunden

sind im Herbst und Winter

geplant.

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / GOODBOY PICTURE COMPANY

Corona-Schutzimpfung:

Schützen Sie

Ihr Kind

Die Corona-Schutzimpfung ist für Kinder ab 5 Jahren

allgemein empfohlen. Sie ist gut verträglich, hochwirksam,

schützt vor COVID-19-Erkrankungen und möglichen

Spätfolgen. Für Kinder von 5–11 Jahren gibt es eigene Impfstoffe.

Wie bei Erwachsenen werden für einen optimalen

Impfschutz drei Impfungen empfohlen.

! Mehr Informationen unter www.impfen.steiermark.at

Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten Sie telefonisch

über die Hotline der AGES unter 0800 555 621


6 graz

www.grazer.at 9. AUGUST 2021


2. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 7

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Grotesk

So einen Blödsinn habe ich

noch nicht gehört. Dafür kann

man die Regierung nicht in die

Verantwortung ziehen. Vielleicht

soll sie die Kinder noch

auf‘s Topferl führen? Dafür sind

sehr wohl die Eltern zuständig.

Diese Forderungen von gewissen

Möchtegerns werden immer

grotesker.

Fritz Paulmichl

* * *

Kosten

Es kostet den Staat sehr viel

Geld, wenn die Bürger immer

fetter werden, es hat daher

sehr wohl eine politische Relevanz.

Aber natürlich sollte

in Sachen Ernährung nur auf

positive Anreize wie Aufklärung

gesetzt und niemand

mittels Verboten zu etwas gezwungen

werden.

Bert Haas

* * *

Fehlender Platz

Es fehlt den Kindern in der

Stadt jedenfalls an Bewegungsraum

im öffentlichen Raum.

Mal schnell raus und im Wald

spielen geht nicht. Ball spielen

und mal wo wild kicken… Hm?

In Italien wird auf jedem freien

Platz Fußball gespielt in

jedem Dorf. Bei uns regen sich

manche schon auf wenn in der

Siedlung am Spielgerät mal

laut gespielt wird… das ist ein

gesellschaftliches Problem,

dass Kinder keinen Platz und

keinen Bewegungsraum mehr

für sich haben… da fängt dann

schon die politische Verantwortung

an.

Das Essverhalten liegt natürlich

im Wesentlichen in der

Verantwortung der Familien.

Maria Gleichweit

* * *

Verantwortung

Die Eltern sind verantwortlich

dafür und müssen etwas unternehmen!

Walter Golle

* * *

Kostenlos

Es gibt ja nicht wenige

Sportangebote, aber nachdem

die meisten schon mit Wohnen

und Essen überlastet sind,

sollte man die evtl. leistbar

machen oder kostenlos z.b. in

Schulen anbieten.

Doris Sawaneh

Die Gay-Bar

Legende

Griesplatz-Pepi

Grazer

Originale

Vielen Grazern ist der „Griesplatz-Pepi”

nicht nur als ehemaliger Schwulenclub-

Inhaber ein Begriff. Der 63-Jährige erzählt

über seine Vorliebe für Tunesien, seinen

größten Wunsch für die Zukunft und mehr.

Herr Gruber, Sie sind eine

echte Lokal-Berühmtheit

in Graz. Wie kam es eigentlich

dazu?

Lass´das „Sie“, ein jeder sagt

„du“ zu mir (lächelt). Ich bin

seit 40 Jahren in der Stadt, vorher

im Burgenland aufgewachsen

und jetzt mache ich Graz

unsicher – naja, allerdings

nicht mehr, ich bin in Pension.

Den Namen hat der ORF erfunden.

Hast du denn Wünsche für

die Zukunft?

Eigentlich will ich nochmal

durchstarten. Ich würde mir einen

neuen Partner wünschen.

Du hast ja bereits mehrmals

bei dem ORF-Format

“Liebesg´schichten

und Heiratssachen” mitgemacht.

Erwägst du, vielleicht

wieder einmal teilzunehmen?

Ja, vielleicht mache ich das

wirklich wieder! Mit Elisabeth

T. Spira hat es damals ja sehr

viel Spaß gemacht. Insgesamt

war ich schon dreimal dabei.

Ich sehe, deine Wohnung

ist sehr kosmopolitisch

eingerichtet – was ist denn

dein liebstes Reiseziel?

Tunesien! Ich war schon x-Mal

dort. Vor Ewigkeiten war ich in

einem Jahr ganze zwölf Mal da.

Außerdem mag ich die Türkei

und Spanien sehr gerne.

LIA REMSCHNIG

Meist

kommentierte

Geschichte

des Tages

Kinder zu

dick: Brief

an Stadt

Übergewicht bei Kindern,

einem Experten platzt der

Kragen: Die Koalition müsse

endlich handeln. Als Reaktion

auf den „Grazer“-Bericht

„Unsere Kinder werden immer

dicker“ fordert Sportunion-

Geschäftsführer und Ex-„Let‘s

go Graz“-Chef Markus Pichler

die Politik in einem offenen

Brief zum sofortigen Handeln

auf. Zumindest in Sportstadtrat

Kurt Hohensinner findet

Pichler einen Gleichgesinnten.

Gerade jetzt brauche es

ein Angebot. „Die „Grazer“-

Leser diskutieren darüber auf

unserer Facebook-Seite.

REAKTIONEN & KOMMENTARE

„Griesplatz-Pepi“ in seiner neuen Wohnung in Gries. Der sympathische

Wahl-Grazer möchte gerne wieder einen neuen Partner finden.

KK


8 graz

www.grazer.at 2. AUGUST 2022

Cara sucht

ein Zuhause

Grazer

Pfoten

Oft wird die Gefahr eines Zeckenbisses unterschätzt, dementsprechend

setzt die Stadt Graz auf die Impfung zur Immunisierung.

GETTY

FSME-Impfung: Rekord

■ Es ist ein neuer Rekord:

17.400 Grazer ließen sich seit

beginn der Zecken-Impfaktion

im Februar schon in der

Impfstelle Graz impfen, davon

14.719 Erwachsene und 2.681

Kinder und Jugendliche. Das

ist gegenüber 2021 eine Steigerung

von 6.000 Personen. „Dafür

möchte ich mich ausdrücklich

bei den Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern bedanken.

Sie haben in dieser Ausnahmesituation

Kraft und Ausdauer

bewiesen“ betont Gesundheitsstadtrat

Robert Krotzer

(KPÖ). „Diese Zahl der Impfungen

beeindruckt nicht zuletzt

vor dem Hintergrund der

Covid-Maßnahmen, die in der

Impfstelle umgesetzt wurden“,

so Krotzer weiter. Er ersucht die

ÖGK, FSME-Impfungen auch

in ihren eigenen Räumlichkeiten

wieder anzubieten, um

mehr Kapazitäten zu schaffen.

Cara sucht ein möglichst aktives Zuhause für viele Lerneinheiten. KK

Cara ist ein toller Hund mit knüpfen. Kinder sind für die

viel Power. Ganz rassegemäß

braucht sie viel Beschäf-

Hündin ebenso kein Problem.

tigung und würde sich riesig - 2021 geboren

über eine Aufgabe freuen. Sie - sucht aktives und konsequentes

Zuhause

kann die Grundkommandos

und geht brav an der Leine. - mag andere Hunde

Cara kennt andere Hunde und

mag sie nach Sympathie recht Kontakt: Arche Noah

gern. Mit Katzen konnte sie www. aktivertierschutz.at

noch keine Bekanntschaften Tel. 0676/84 24 17 437

Fashionweeks mit Stars

HIGHLIGHT. Es ist jedes Jahr ein Highlight zum Sommerende. Wenn die City von 26. August bis 9.

September zur Fashionweek ruft, lassen sich heimische und internationale Stars nicht lange bitten.

Auf welche Pieces können

wir im Herbst nicht verzichten

und was müssen

Modemädchen und Fashionjungs

demnächst unbedingt im

Schrank haben? Am 26. August

startet dieses Jahr die Fashionweek

der ShoppingCity Seiersberg

mit einer großen Amateurmodeschau.

Stargäste

Begleitet wird diese von ei-

ner starbesetzen Jury rund um

Moderatorin Silvia Schneider,

Snowboard-Ass Julia Dujmo-

vits, Magier Christoph Kulmer

und Influencer Philipp Knefz.

Tags darauf am 27.8. erobern die

Kids den Catwalk und präsentie-

ren die coolsten Herbstoutfits für

Schule und Freizeit.

Beatrice Egli

Am 2. September ist nachmittags

Schlager-Beauty Bea-

trice Egli zu Gast und wird bis

zur Abendmodeschau ab 17.30

Uhr gute Laune verbreiten. Der

3. September steht dann wie-

der ganz im Zeichen der Mode.

Gleich drei Mal werden an die-

sem Tag die schönsten Looks für

den Herbst ins Rampenlicht ge-

rückt. Ob Anzüge, XXL-Mäntel,

alltagstaugliche Lingerie, Mikro-

Minis oder Allrounder aus Wolle

– Männer, Frauen... Weiterlesen:

https://www.shoppingcitysei-

ersberg.at/myshopping-blog/

Schlager-Beauty Beatrice Egli ist am 2. September zu Gast in der Shopping-

City Seiersberg und wird gute Laune verbreiten.

JULIANE MEHRHOFF

NEWS AUS DER SHOPPINGCITY SEIERSBERG

ENTGELTLICHE KOOPERATION


2. AUGUST 2022 www.grazer.at

Metal On The Hill 2022

graz 9

FOTO: NAPALM RECORDS

Metalfans feiern ihr Fest

TOP LINE-UP. Das Festival „Metal On The Hill“ versammelt

wieder die Metal-Elite auf dem Grazer Schloßberg.

Die Kasematten,

stimmige

Location

für das Metal

Festival.

Von Vojo Radkovic

vojo.radkovic@grazer.at

Graz war immer schon ein

guter Boden für die Metalszene.

Reihenweise

gastierten die verschiedenen

Top Bands dieses Genres in Einzelkonzerten

im Orpheum, ppc

oder auch auf den Kasematten.

Graz war immer schon Metal-

Hauptstadt. Was es noch nicht

gab, war ein Metal-Festival an

zwei Tagen. Napalm Records, das

internationale Nummer 1 Label

für Metal-Bands aller Spielrichtungen,

mit Sitz in Eisenerz, hat

diese Lücke 2016 gefüllt und so

gibt es jedes Jahr „Metal On The

Hill“ in der Schloßberg-Kasemattenbühne.

2020 fiel es coronabedingt

aus. Metal On the Hill

2022 findet in seiner sechsten

Auflage am 12. und 13. August

am Schloßberg statt und das

Line-Up, das Napalm Records

und Napalm Events präsentieren,

kann sich wieder einmal

sehen und hören lassen. Auf der

von Feuerschwanz und Stratovarius

geheadlineten Ausgabe

komplettieren die Melodic Death

Metal Formation Hiraes, die Lokalmatadoren

von Watch Them

Fail sowie die ukrainischen Modern

Metaller Ignea das Billing.

Besonders bei Letzteren sind

alle Beteiligten sehr froh, dass

sie es aus ihrem Land und dem

weiterhin brodelnden Krieg geschafft

haben. Hochmotivierte

Top-Acts, ein ausverkauftes Haus

und eine traumhafte Festival-

Location die ihresgleichen sucht,

sowie sein exklusiver Charakter

haben das Metal On The Hill als

festen Bestandteil auf der internationalen

Festival-Landkarte

etabliert. Der Kartenvorverkauf

für die beiden Festivaltage läuft

bestens, die VIP Karten sind

ausverkauft und wer noch dabei

sein will, sollte sich die Karten

sichern. (Line-Up siehe Box

rechts. Tickets Ö-Ticket, napalm

records).

Waren schon

öfter in Graz,

sind dennoch

Höhepunkt bei

Metal On the Hill

2022: Lacuna

Coil aus Italien.

FOTO: ALESSANDRO OLIGIATI

Feuerschwanz, Metal- und Mittelalter-Rock Band aus Erlangen in Deutschland,

zählt zu den Headlinern des Festivals auf der Kasemattenbühne. FOTO: NEPALM RECORDS

Metal on The Hill 2022 : Das Line-Up

■ FREITAG, 12. AUGUST:

☞ Feuerschwanz

☞ Korpiklaani

☞ Lacuna Coil

☞ Batushka

☞ Hiraes

☞ Ignea

☞ Cynic Circus

☞ Watch Them Fail

■ SAMSTAG, 13. AUGUST:

☞ Stratovarius

☞ Destruction

☞ Kissin‘ Dynamite

☞ Visions of Atlantis

☞ Megaherz

☞ Roadwolf

☞Krankheit

☞ Blaze Bayley (Iron Maiden 25th Anniversary Setlist)


10 graz

www.grazer.at 19. SEPTEMBER 2021


2. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 11

Was am Mittwoch

in Graz wichtig ist

■ Wegen der Sanierung der Straßganger Straße und der Sperre des Gehweges

wird die Haltestelle Gablenzkaserne der Linien 31, 31E, 62, 65 und

N2 in Richtung Webling/Puntigam ab morgen, 4.30 Uhr bis voraussichtlich

Freitag, 16. September 2022, bis 24 Uhr verlegt – und bei der Haltestelle

Grottenhofstraße eingerichtet. In die andere Richtung ergeben sich

keine Änderungen.

■ Im September lädt die Junge Wirtschaft wieder zum großen JW-Summit

ein, heuer unter dem Motto „Stoak steirisch“. Morgen informiert man

im Zuge eines Pressegesprächs über nähere Details des Events. Neben

der Möglichkeit zum Netzwerken kommen nämlich auch spannende

Keynotespeaker zum Summit, etwa Fußball-Profi Viktoria Schnaderbeck

oder Schokoladen-Legende Josef Zotter.

■ Ein sportliches Highlight steht für den SK Sturm morgen bevor. In der

dritten Runde der Champions League-Qualifikation geht es auswärts im

polnischen Lodz ab 20 Uhr gegen Dynamo Kiew, Spannung garantiert.

■ Die steirische Landwirtschaftskammer lädt anlässlich des Tags der

Paradeiser morgen zum Pressegespräch. Die Tomaten haben Hochsaison,

die Bauern ächzen unter der Preisexplosion.

Ab morgen kommt es zu einer Verlegung der Haltestelle Gablenzkaserne

in Fahrtrichtung Webling und Puntigam.

HOLDING GRAZ/LUPI SPUMA

■ Musikalisch geht es morgen im Zuge der Jazzkonzerte im Generalihof

2022 zu. Das Berndt Luef Trio beeindruckt auch im 40. Jahr des Bestehens

mit aufregenden Klangbildern. Ab 19.30 Uhr.

Jetzt

bewerben!

REDAKTEUR (m/w/d)

Graz | Vollzeit

Jahresbruttogehalt: ab € 28.000,–

auf Basis 40 Stunden/Woche

Sie haben Freude am Schreiben, ein Gespür für gute

Geschichten und interessieren sich für das lokale

Geschehen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn als

Redakteur/in berichten Sie über aktuelle Ereignisse

in Ihrer Region.

Details zum Jobprofil und zu den

ausgeschriebenen Stellen finden Sie

unter:

RegionalMedien.at/Karriere

Erwin Scheriau

Media 21 GmbH

Silvia Pfeifer

#RegionalMedienKarriere

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!