03.08.2022 Aufrufe

03. August 2022

- Gratwein-Straßengel: Wohnbauprojekt laut Opposition Geschichte - Immo-Transaktionen: Graz ist Österreichs Nr. 1 - "stoak steirisch" im September: Festival der Jungen Wirtschaft - Straf-Anzeige wegen Tierquälerei: Graziöse Schwäne verärgern

- Gratwein-Straßengel: Wohnbauprojekt laut Opposition Geschichte
- Immo-Transaktionen: Graz ist Österreichs Nr. 1
- "stoak steirisch" im September: Festival der Jungen Wirtschaft
- Straf-Anzeige wegen Tierquälerei: Graziöse Schwäne verärgern

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

3. AUGUST 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG

33°

Der Donnerstag

wird sehr

sonnig und

am Nachmittag

richtig heiß mit

Höchsttemperaturen von bis zu

33 Grad.

Riesen Fest

Von 1. bis 3. September lädt die Junge

Wirtschaft in Graz zum JW-Summit mit

Top-Speakern und anderen Highlights. 4

Riesen Preis

Graz ist die Nummer 1 Österreichs bei

Immo-Transaktionen. Ein Gebäude wurde

für 35 Millionen Euro verkauft. 8

Laut Opposition in Gratwein-Straßengel:

Mega-Wohnprojekt

in GU steht vor dem Aus

KK,FISCHER, GETTY

Aufregung. Auf der Huberwiese in Judendorf soll ein Projekt mit angeblich mehr als 300 Wohnungen realisiert werden. Die Opposition vermeldet

nun: Eine Umwidmung der noch nicht als Bauland gewidmeten Flächen ist vom Tisch. Die Gemeindeführung gibt sich abwartend. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 3. AUGUST 2022

Gratwein-Straßengel:

Werner Brugner, Fritz Rauer und

Franz Titschenbacher (v.l.). LK-DANNER

Tomaten: Preise

schaden Bauern

■ Zum Tag der Paradeiser traten

heute Bauern in Graz vor

die Presse, denn: Die aktuelle

Kostenexplosion trifft sie hart.

Die Paradeiser-Bauern haben

momentan Hochsaison, aber

die Produktionskosten galoppieren

ihnen davon, während

die Erzeugerpreise stagnieren.

Düngemittelpreise stiegen seit

2021 etwa um 115 Prozent. Die

Landwirtschaftskammer fordert

faire Preise und appelliert, regional

einzukaufen. Immerhin wird

auf chemischen Pflanzenschutz

heute fast komplett verzichtet.

Die Zahl der Corona-Fälle in Graz

und GU sinkt weiter.

GETTY

Corona-Zahlen in

Graz und GU

■ Die Corona-Zahlen sind in

Graz seit gestern etwas zurückgegangen

und liegen aktuell bei

einer Sieben-Tage-Inzidenz von

554,2 (gestern: 564,1). In Graz-

Umgebung sind es 451,2 Fälle

pro 100.000 Einwohner (gestern:

520,1). Der Steiermark-Durchschnitt

liegt momentan bei

411,2. Die AGES vermeldet 163

Fälle auf steirischen Normalstationen,

acht auf Intensiv. Bisher

sind in Graz 539 Menschen mit

Corona verstorben, 418 in Graz-

Umgebung.

Wohnbauprojekt laut

Opposition Geschichte

Die Huberwiese in Judendorf wurde von der ÖWG und der Haring Group gekauft. Ein Wohnprojekt stößt auf Gegenwehr. KK

DISKUSSION. Laut Opposition wird der größte Teil der Huberwiese in Judendorf

nicht umgewidmet. Das kolportierte Wohnprojekt wäre wohl vom Tisch.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Freiflächen zu verbauen wird

rund um Graz nicht besonders

gerne gesehen. Daher

wundert es nicht, dass in Gratwein-Straßengel

schon seit Monaten

über ein geplantes Bauprojekt

der ÖWG und der Haring Group

diskutiert wird. Mehr als 300 Wohnungen

sollten, so wurde kolportiert,

auf einem vier Hektar großen

Acker in Judendorf verwirklicht

werden. Geht es nach der Opposition,

ist dieses Projekt nun aber

vom Tisch. Denn: Zwei Drittel der

Gesamtfläche sind noch nicht als

Bauland gewidmet. „Nach langen,

zähen Verhandlungen ist jetzt ein

Durchbruch gelungen. SPÖ und

Grüne haben nun endlich zugestimmt,

dass dieser aktuell als

landwirtschaftliche Nutzfläche

gewidmete Teil nicht umgewidmet

wird!“, vermeldeten ÖVP, FPÖ und

Bürgerliste UGS nun in einer gemeinsamen

Aussendung.

Bürgermeister Harald Mulle

wiederum kann die neuerliche

Aufregung nicht verstehen. „Auch

im neuen Flächenwidmungsplan

ist die Fläche nicht als Bauland

enthalten“. Für eine Widmung

brauche es dann ohnehin eine

Zweidrittel-Mehrheit – das heißt,

ohne Opposition ist diesbezüglich

nichts möglich. Gleichzeitig hält

Mulle fest: „Niemand weiß aktuell,

wie das Ganze aussehen soll –

es gibt noch kein Projekt“. Seitens

der ÖWG seien für den Herbst,

vermutlich im September, Nachbarschaftswerkstätten

vorgesehen,

um mögliche Entwicklungen am

Areal mit Anrainern gemeinsam

zu erarbeiten. „Dann schauen wie

uns das an“, so Mulle. Die kolportierten

300 Wohnungen hält er

aber für wenig realistisch. „Schon

hinsichtlich der Dichte, da haben

wir als Gemeinde ja noch Einfluss“.

Eine Zweidrittel-Mehrheit

scheint aus heutiger Sicht jedenfalls

unrealistisch. Christian

Strobl, Gemeinderat für die Bürgerliste,

sieht die Nachbarschaftswerkstätte

kritisch. „Eine weitere

Ausweisung von Bauland wird erst

möglich sein, wenn diese von einer

überwiegenden Mehrheit der

Bevölkerung mitgetragen werden

kann, unterstützt durch einen

Bürgerbeteiligungsprozess, der

nicht von einem Projektwerber

diktiert wird“.

Kein Baustopp

Mulle jedenfalls will erstmal abwarten.

„Vorab schon zu sagen,

nein sicher nicht oder ja, machen

wir - das ist nicht mein Stil“. Eine

Bebauung aller vier Hektar auf einmal

schwierig werde aber schwierig

– da fehle es allein an Infrastruktur.

Gleichzeitig sei der Acker von

Bauland umschlossen und liege

mitten im Ort. „Langfristig ist es

vielleicht nicht zu verhindern, dass

er zu Bauland wird, vor allem, weil

das Grundstück ja schon verkauft

wurde – und nicht von der Gemeinde“,

hält er fest.

Einem Baustopp erteilt Mulle

eine Absage, um der eigenen Jugend

die Möglichkeit zu geben,

im Ort zu bleiben. „Es gibt immer

mehr Bedarf, das sehe ich an den

Wohnungsanfragen“. Da Einfamilienhäuser

immer schwerer leistbar

würden, brauche es hochwertige

Wohnungen. Um einen Baustopp

gehe es der Opposition auch

nicht, so Vizebürgermeister Mario

Schweiger (ÖVP): „Wo Verdichtung

Sinn macht können und sollen

natürlich leistbare Wohnungen

gebaut werden“. Es gebe aber noch

40 Hektar unbebautes Bauland in

der Gemeinde.


3. AUGUST 2022 www.grazer.at

Straf-Anzeige wegen Tierquälerei:

graz 3

Graziöse Schwäne verärgern

KURIOS. Am Grazer Hilmteich tummeln sich nicht nur die Enten, sondern auch wunderliche Schwäne. Sie sind Teil

einer Kunstperformance von La Strada. Ein Grazer ärgerte sich über den „Schwanengesang“ und erstattete Anzeige.

„Swans“ La Strada Kunstprojekt am Grazer Hilmteich. Vorne die Satellitenschüssel-Schwäne,

hinten im Respektabstand eine Hilmteich Ente. JOSEF DIEPOLD

Von Vojo Radkovic

vojo.radkovic@grazer.at

D

iesmal ist die Tierwelt am

Grazer Hilmteich dran. Sie

muss sich durch pervers

kreischende Plastik-Schwäne stören

lassen. Ein verwerflicher Eingriff

in das Lebensumfeld auch

der Enten am Grazer Hilmteich!“,

schreibt der Grazer Wolfgang Pöltl

in seinem Mail an die Stadtverantwortlichen

inklusive Bürgermeisterin

Elke Kahr. Am Hilmteich ist

im Rahmen von La Strada bis einschließlich

6. August noch Marco

Barottis Projekt „Swans“ zu sehen.

Stefanie Obrist, Pressesprecherin

La Strada: „Die graziösen Schwäne

bestehen aus Satellitenschüsseln,

die den Müll repräsentieren, den

die Massen- und Mainstream-Medien

produzieren. Selbstverständlich

liegt es sowohl dem Festival La

Strada als auch dem Künstler fern,

einen Störfaktor für die Tiere am

Hilmteich darzustellen bzw. diese

zu verängstigen und wir nehmen

die diesbezüglich geäußerten Bedenken

ernst. Natürlich sorgt ein

Kunstprojekt wie dieses auch für

Irritation und trifft da und dort auf

Unverständnis, das liegt in der Natur

der Sache und ist ein Zeichen

dafür, dass die Menschen sich mit

dem Projekt auseinandersetzen.

Wir haben am Montag mehrere

Stunden am Hilmteich verbracht

und Eindrücke gesammelt, wie

Mensch und Tier auf die Installation

reagieren und reflektieren.

Das Projekt „Swans“, welches mit

Unterstützung durch das EU-Förderprogramm

‚Creative Europe‘

der Europäischen Union entwickelt

wurde, tourt seit dem Jahr 2016 auf

der ganzen Welt“. Übrigens, die

Enten schwimmen an den Kunst-

Schwänen vorbei und scheinen die

„Eindringlinge“ zu akzeptieren.


graz

4 www.grazer.at 3. AUGUST 2022

„stoak steirisch“ im September:

Festival der Jungen Wirtschaft

TOP. Mitten in Graz lädt die Junge Wirtschaft von 1. bis 3. September zum heurigen JW-Summit ein, in

dessen Rahmen auch die „Lange Nacht der Jungen Wirtschaft“ stattfindet. 20 Top-Speaker sind dabei.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Von 1. bis 3. September ist es

soweit, da kehrt der österreichweite

JW-Summit nach

coronabedingten Online-Auftritten

wieder in der Liveversion nach

Graz zurück. Die Landeshauptstadt

wird dabei zur Jungunternehmer-Metropole.

Das Motto heuer:

„stoak steirisch“. Es soll, so Hannes

Buchhauser, Landesvorsitzender

der Jungen Wirtschaft, „die größte

Wirtschaftsveranstaltung der Steiermark

werden. Dafür haben wir

uns die Top-Locations der Stadt

gesichert.“

Viele Highlights

Dementsprechend dicht ist das

Programm. Am 1. September werden

ausgewählte Unternehmen

schon zu „Insights“ geladen, bevor

Arbeitslosigkeit sinkt

■ 27.042 Menschen sind in der

Steiermark aktuell arbeitslos

gemeldet, samt Schulungsteilnehmern

waren Ende Juli

33.780 Steirer ohne Job. Auf

den Raum Graz entfällt dabei

knapp die Häfte, inklusive Bestand

in Schulung zählt man

hier 15.835. Steiermarkweit stehen

dem 20.461 offene Stellen

am Abend im „Freiblick“ die Welcome-Night

steigt. Am Haupttag,

dem 2. September, gibt es dann im

Congress und im Joanneumsviertel

spannende Inputs, Keynotes

und die Chance zum gepflegten

Networking. Als Speaker mit dabei

sind etwa Genetiker Markus

Henggstschläger, Extremsportler

Joey Keller oder Fußball-Profi Viktoria

Schnaderbeck. Letztere war

auch bei der heutigen Präsentation

in Graz dabei: „Zwischen Sport

und Wirtschaft gibt es viele Parallelen“.

Sie will Inputs zu den Themen

„Erfolgreich sein und erfolgreich

bleiben“ liefern. Am Abend findet

dann die legendäre „Lange Nacht

der Jungen Wirtschaft“ am Schloßberg

statt, inklusive „2 Minuten, 2

Millionen“-Pitches.

Am 3. September kommt es

dann beim „Frühshoppen 2.0“ auf

gegenüber, die sofort verfügbar

sind – ein Plus von 22,2 Prozent

gegenüber dem Vorjahr. Allein

im Juli kamen 6.430 Jobangebote

hinzu. Das bietet laut AMS-

Geschäftsführer Karl-Heinz

Snobe auch Menschen über 50

und Langzeitarbeitslosen wieder

mehr Chancen, hier gingen

die Arbeitslosenzahlen zurück.

Das AMS Graz West und Umgebung liegt neuerdings in der Zollgasse. AMS/TAUSCHER

der Murinsel zum krönenden Abschluss,

mit Josef Zotter.

„Die jungen Leute haben nicht

verlernt, unternehmerisch tätig zu

Viktoria Schnaderbeck (ÖFB Teamkapitänin und Speakerin beim JW Summit),

Hannes Buchhauser und Gabi Lechner (v.l.).

FISCHER

Für Andritz lief es heuer bisher sehr gut.

Andritz Zwischenbilanz

■ Die Andritz-Gruppe präsentierte

ihre Ergebnisse für das erste

Halbjahr 2022. Der Auftragseingang

lag im 2. Quartal mit knapp

2,2 Milliarden Euro deutlich über

dem guten Vorjahresvergleichsquartal,

der Auftragsstand erreicht

mit knapp unter 9,9 Milliarden

Euro einen neuen Höchstwert.

Und auch der Umsatz sowie das

sein“, freut sich auch Gabi Lechner,

Vizepräsidentin der WKO Steiermark

auf das Event.

Tickets unter www.jwsummit.at.

ANDRITZ/BEHRENDT UND RAUSCH

operative Ergebnis und die Rentabilität

stiegen im Jahresvergleich

stark an. Joachim Schönbeck,

Vorstandsvorsitzender: „Wir sind

mit der Geschäftsentwicklung im

1. Halbjahr sehr zufrieden. Mit

knapp 4,8 Milliarden Euro erreichte

der Auftragseingang den

höchsten Halbjahreswert in der

Unternehmensgeschichte.

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 |

GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian Kleindienst (CvD

Print, 0664/80 666 6538), Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Lia Remschnig (0664/80 666 6490), Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax

0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler

(0664/80 666 6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528) | Elisabeth Brandau (Verkaufsassistenz, 0664/ 80 666 6918) | OFFICE MANAGEMENT & PR-REDAKTION: Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | PRODUKTION:

Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.193 (Der Grazer, wö, ÖAK 1.HJ 2021). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


3. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 5

C H R O N I K

Blaulicht

Report

✏ lia.remschnig@grazer.at

Streit eskaliert:

Schläge und Tritte

■ In Graz, Bezirk Lend, kam es

gestern Abend zu einer tätlichen

Auseinandersetzung zwischen einem

18- sowie einem 24-Jährigen:

Eine Streife der Polizeiinspektion

Graz-Lend war gegen 18:50 Uhr

im Fröbelpark unterwegs und

führte gerade Personenkontrollen

wegen Ordnungsstörungen

durch. Plötzlich bemerkten die

Beamten, wie in unmittelbarer

Nähe ein Mann auf einen anderen

Mann einschlug und diesem

Tritte verpasste. Das Opfer – ein

18-jähriger Grazer – wies leichte

Verletzungen auf und sein T-Shirt

war zerrissen. Erst durch das Einschreiten

der Polizisten konnten

die beiden Kontrahenten voneinander

getrennt werden. Der

In Lend musste die Polizei gestern Abend zwei streitende Personen trennen:

Ein 18-Jähriger wurde von seinem 24-jährigen Kontrahenten verletzt. SCHERIAU

24-jährige in Graz wohnhafte Kroate

ließ sich durch das Einschreiten

jedoch nicht beruhigen und

musste schließlich unter Anwendung

von Körperkraft festgenommen

werden. Er wurde zunächst

in das Polizeianhaltezentrum

eingeliefert. Nach Abschluss der

Einvernahmen wurde die Haft des

Verdächtigen aufgehoben. Der

Grund für die Auseinandersetzung

dürfte in privaten Streitigkei-

ten zu finden sein.

Einiges zu tun für

die BF in Graz

■ Gestern und bis heute zu Redaktionsschluss

gab es für die

Berufsfeuerwehr Graz insgesamt

29 Einsätze: Davon betrafen zehn

einen Brandmelder, fünf davon

waren Tiereinsätze und der Rest

technische Einsätze.

In der Alten Uni Graz wird die

Veranstaltung stattfinden. WEIN STMK.

Der beste Wein

der Steiermark

■ Steirische Weingüter laden

am Montag, den 5. September

zwischen 16 und 20 Uhr

in der Alten Uni Graz dazu

ein, die besten Weine der

Steiermark zu verkosten: An

die 50 Winzer aus den DAC-

Gebieten Südsteiermark,

Weststeiermark und Vulkanland

werden ihre Riedenweine

und Serien präsentieren

- 300 feine Tropfen insgesamt.

Der Eintritt kostet 55

Euro inklusive Catering vom

Landhaus Oswald.

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / GOODBOY PICTURE COMPANY

Corona-Schutzimpfung:

Schützen Sie

Ihr Kind

Die Corona-Schutzimpfung ist für Kinder ab 5 Jahren

allgemein empfohlen. Sie ist gut verträglich, hochwirksam,

schützt vor COVID-19-Erkrankungen und möglichen

Spätfolgen. Für Kinder von 5–11 Jahren gibt es eigene Impfstoffe.

Wie bei Erwachsenen werden für einen optimalen

Impfschutz drei Impfungen empfohlen.

! Mehr Informationen unter www.impfen.steiermark.at

Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten Sie telefonisch

über die Hotline der AGES unter 0800 555 621


6 graz

www.grazer.at 9. AUGUST 2021


3. AUGUST 2022 www.grazer.at

Flauschi und

Maunzi warten

Grazer

Pfoten

graz 7

Blog

achtnull

www.grazer.at

/achtnull

Die beiden vier Monate alten Katzen freuen sich auf ein liebes Zuhause. KK

Gerade einmal vier Monate Fellnasen freuen sich zudem

sind sie alt: Die zwei halbstarken

Katzerln, die zusam-

über Kuscheleinheiten.

men eine neue Bleibe bei einer - 4 Monate

lieben Person suchen. Flauschi - verspielt und aktiv

und Maunzi haben einen starken

Bewegungsdrang und sind - Freigang

- Vergabe nur zu zweit

verspielte Kerlchen. Die Vergabe

ist nur zu zweit. Ein Heim Kontakt: Arche Noah

mit Freigang wäre ihnen besonders

wichtig. Die getigerten Tel. 0676/84 24 17

www. aktivertierschutz.at

434

Bloggerin Melanie hat sich das Frühstück im Barista´s schmecken lassen. KK

Neu in St. Peter: Barista´s

■ Bloggerin Melanie Köppel

testet jede Woche ein neues Lokal

in Graz und Umgebung und

verrät ihre Meinung dazu – wie

schmeckt es, wie ist der Preis

und wie ist das Ambiente? All

das kann man stets mittwochs

nachlesen. Diese Woche geht es

um den Coffeeshop „Barista´s“,

der in St. Peter im Juli seine achte

Filiale in Graz und GU eröffnet

hat. und mit seinem Standort bei

der TU Graz und dem Schulzentrum

passt er ideal zur Location.

Diesmal hat sich Melanie durch

die Frühstückskarte geschlemmt

mit dem „Big West Coast“, bestehend

aus einem Frühstücksgetränk

nach Wahl, Joghurt mit

Beerenkompott, einem Bagel mit

Cream Cheese und einem frisch

gepressten Orangensaft und

Cappuccino. Mehr dazu und wie

es Melanie geschmeckt hat, gibt

es am Blog Achtnull nachzulesen

unter www.grazer.at/achtnull.

LASS

DIR

HELFEN

Was haben Knochenbrüche, chronische

Kreuz schmerzen und psychische Erkrankungen

gemeinsam? Sie können uns alle treffen und

betreffen viele. Aber sie können vermieden

und geheilt werden. Informationen und

Unterstützungsangebote zu psychischen

Erkrankungen finden Sie auf

graz.at/seelischegesundheit

achtzigzehn | Foto: Kat Derler


8 graz

www.grazer.at 3. AUGUST 2022

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Herz und Vernunft

Jede nicht verbrauchte kWh ist

ein Gewinn für die Umwelt...

sagt die Vernunft. Das Herz

sagt: Aufheben aller Geschwindigkeitsbeschränkungen

und

mehr Verständnis für den Verkehr

lehren!

Stefan Herbst

* * *

Fehler bei den Leuten

Die Straßen sind nicht tödlich,

sondern die Leute, die absichtlich

Blödsinn machen (...).

Zubeir Sama Wade

* * *

Teuerungen

Die Teuerungen in den Griff

zu bekommen wäre lebensnotwendiger

als 80/100-Begrenzungen.

Tom Wenzl

Meist

kommentierte

Geschichte

des Tages

Langsamer

auf den

Straßen

* * *

Andere Lösung

Weniger Autofahren gepaart

mit effizienter Fahrweise ist die

kreativere Lösung. Da haben

alle was davon. Es ist sowieso

notwendiges volkswirtschaftliches

Ziel, dass weniger gefahren

wird.

Hans Reiter

Wieso jetzt

Jetzt sind Freilandstrassen

plötzlich so gefährlich, dass

man 80 km/h fahren muss, was

war vorher?????

Sieglinde Sche

* * *

Schmunzelnd

Wenn die Leut mal 100 km/h

fahren würden, wärs klass.

Carmen Suppan

* * *

Zustimmung

Längst überfällig.

Karl Richter-Trummer

* * *

Variabel

Je nach Verlauf und Zustand

der Straße festlegen, vielleicht

100 km/h nur dort, wo es ausgeschildert

ist.

Ulrich Brossmann

* * *

Gegenteil

Ich wäre für 120.

Markus Kreuzer

* * *

Schmäh

Wer nicht Autofahren kann, soll

Taxi fahren.

Michael Promberger

Auf Freilandstraßen gibt es

besonders viele tödliche

Unfälle, wie eine aktuelle Untersuchung

des VCÖ zeigt. Eine

Temporeduktion soll helfen, die

Forschungsgesellschaft Straße,

Schiene und Verkehr fordert

das aktuell ebenfalls. 80 statt 100

km/h sollen die Freilandstraßen

sicherer machen. Zahlen

belegen, dass die Geschwindigkeit

bei jedem dritten tödlichen

Verkehrsunfall außerhalb des

Ortsgebiets (inklusive Autobahnen

und Schnellstraßen) die

Hauptursache ist. Die „Grazer“-

Leser diskutieren auf unserer

Facebook-Seite darüber.

REAKTIONEN & KOMMENTARE

Die meisten Immobilientransaktionen im ersten Quartal wurden heuer in

Graz verzeichnet. Ein Gebäudekomplex war besonders teuer.

GETTY

Immo-Transaktionen:

Graz Österreichs Nr. 1

SPANNEND. In Graz werden besonders viele Immobilien

gekauft, teils zu Kaufpreisen in Millionenhöhe.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Gemeinsam mit den

Grundbuchexperten von

IMMOunited analysierte

die Plattform „willhaben“ aktuelle

Entwicklungen der Immobilien-Transaktionen

in Österreich.

Untersucht wurden dabei

Grundbuchdaten wie die meisten

Transaktionen pro Bezirk,

Top-Deals im Wohnbereich, die

höchsten Transaktionssummen

und die größten Grundstücksverkäufe

für das erste Quartal. Was

dabei sofort ins Auge springt: Bei

den meisten Immobilien-Transaktionen

liegt Graz in absoluten

Zahlen österreichweit auf Platz

1 – 504 wurden hier im ersten

Quartal gezählt. Wien wird bei

der Analyse in Bezirke gesplittet,

auf Rang zwei folgt der Bezirk

Donaustadt, doch deutlich abgeschlagen

mit 339 Transaktionen,

Bregenz folgt mit 319 auf Platz 3.

Wenig überraschend liegt Graz

damit auch im Steiermark-Ranking

klar an der Spitze.

Teuerste Häuser

Bei dem preislichen Top-Transaktionen

schafft es Graz im Bun-

desvergleich nicht ins Spitzenfeld.

Klare Nummer 1 war hier

eine Immobilie in Going am

Wilden Kaiser in Tirol. Kaufpreis:

10,6 Millionen Euro.

Beinahe zahm und undramatisch

wirken im Vergleich die

aus Graz gemeldeten Zahlen

– immerhin führt die Landeshauptstadt

aber doch das Steiermark-Ranking

bei den größten

Immo-Kaufpreisen noch klar an.

So wurde ein Einfamilienhaus

in Graz im ersten Quartal des

heurigen Jahres um ganze 5,6

Millionen Euro gekauft, für ein

weiteres blätterten die Käufer 3,7

Millionen Euro hin. Erst auf Platz

3 findet sich eine andere Region,

ein Haus in Altaussee wurde für

zwei Millionen Euro verkauft.

Unter Denkmalschutz

Bei den größten Transaktionen

des Quartals, das ganze Grundbuch

betreffend, schaffte es Graz

allerdings doch ins Österreich-

Spitzenfeld. Ein Gebäudekomplex

unter Denkmalschutz wurde

für 35 Millionen Euro gekauft,

damit liegt man auf Rang fünf

– und in der Steiermark ist mal

damit klarer Spitzenreiter.


3. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 9

LA STRADA 2022

Danny und Pepijn Ronaldo bestreiten im Circus Ronaldo im Grazer Augarten eine faszinierend- berührende Clown-Performance.

VAN-DEN-HEUVEL

Schlucht der Ähnlichkeiten

CLOWNPOESIE. Noch bis insklusive Samstag, 6. August, kann man im La Strada Zelt im Grazer Augarten den

Circus Ronaldo mit „Sono io?“ erleben. Großartige Performance von Vater und Sohn dieser Clown-Dynastie.

Von Vojo Radkovic

vojo.radkovic@grazer.at

Die Show war großartig. Der

Handlungsablauf ist gut

aufgebaut und die sogenannten

Clown Reprises wurden

geschickt in den Handlungsverlauf

eingebaut. „Die Akteure waren

einfach, amazing, einfach toll.

Die Performance gab mir das Gefühl,

eine Theaterproduktion zu

erleben, wo die Schauspieler Circus-Tricks

beherrschen inklusive

Akrobatik-Tricks. Sie spielen verschiedene

Instrumente auf hohem

Level und beide Performer

können perfekt jonglieren. Wenn

Vater und Sohn italienisch reden,

wird die Sprache nebensächlich,

man versteht auch so Wort

für Wort perfekt. Eine großartige

Story zwischen einem Vater und

seinem Sohn“, so beschreibt der

Star-Clown des Circus Roncalli,

Anatoli Akerman, den Abend

mit dem Circus Ronaldo. Roncalli

macht zur Zeit Sommerpause

und daher war Anatoli gerade bei

seiner Familie in Graz.

Aber auch der Rest des Premierenpublikums

war von der

Darbietung von Vater Danny und

Sohn Pepijn Ronaldo begeistert.

Da Duo verkörpert bereits die

siebente Generation der Clown-

Talentierte Minnesänger

familie. Aber erstmals in der Geschichte

der Zirkusdynastie stehen

Vater und Sohn gemeinsam

in der Manege. Zwischen Vater

und Sohn liegt eine tiefe Schlucht

der Ähnlichkeiten, die die beiden

Clown in Sono io? mit der Suche

nach ihren Gemeinsamkeiten, ihren

individuellen Identitäten, dem

Trennenden und dem Einenden

zu überwinden versuchen. Die

Geschichte erinnert daran, wie

wichtig es ist, rechtzeitig an die

nächste Generation zu übergeben.

Circus Ronaldo „Sono io“, 3.,4.,

5. und 6. Augst, Zelt im Augarten,

Beginn 20.30 Uhr. Empfohlen ab

12 Jahren.

Vater und Sohn beherrschen alle

Spielarten der Zirkuskunst. LA STRADA

■ Sie sind ein unaufhaltsamer Moloch

des Tour-Wahnsinns. The Real

McKenzies sind eine wilde Truppe

wahnsinnig talentierter Minnesänger,

Geschichtenerzähler und Entertainer,

die traditionelle akustische

und elektrische Instrumente miteinander

verschmelzen, um einen

unvergleichlichen Sound zu erzeugen.

Ihre Liste der Auszeichnungen

ist lang. Vom Teilen der Bühne mit

beispielsweise NOFX, Rancid, Flogging

Molly, Metallica und Shane

Mac Gowan, über Auftritte in Filmen,

Büchern und Videospielen,

bis hin zum Unterzeichnen bei

den legendären Fat Wreck Chords,

wächst ihre Legende immer weiter.

Ihr neues Album „Float Me Boat“ ist

die ultimative Sammlung Kilt-verdrehender

Klassiker. Live spielt die

Band am Donnerstag, 11. 8. im Grazer

explosiv. Support: Chris Magerl

und The Burning Flags. 19.30 Uhr.

The Real McKenzies aus Kanada mit tiefen schottischen Wurzeln sind die

Headliner am Donnerstag, 11. August im Grazer explosiv.

KK


19. SEPTEMBER 2021 www.grazer.at

graz 11


11 graz

www.grazer.at 3. AUGUST 2022

Was Donnerstag

in Graz wichtig ist

■ Im Innenhof des Nachhaltigkeitsladens von „Nachhaltig in Graz“ in

der Leonhardstraße 38 findet morgen von 14 bis 17 Uhr „Vintage & Special“

statt. Schon im Vorjahr lud man zu rund 20 Outdoor-Vintage-Nachmittagen

ein, Anmeldung ist keine nötig.

■ Im Zuge des laufenden La Strada-Festivals gibt es morgen Musik am

Grazer Tummelplatz. Von 17 bis 18 Uhr unterhält das Orchestre International

du Vetex „Plaza Mayor“ mit Brass-Musik, die zur Bewegung

einlädt. Ein surrealer Mix aus den Klängen es Balkans, Latein- Amerikas,

Europas und der belgisch-französischen Überseegebiete.

■ Musikalisch geht es auch am Citypeach Graz zu. Ab 18 Uhr spielt Pete

van Weed ein vierstündiges Set, es gibt House, Tech-House und Techno.

■ Am Mariahilferplatz wiederum steht Weltmusik im Fokus. Die Mehdi

Chamma Band rund um Bandleader Mehdi Chamma bringt nord-westafrikanische

Beats und die Musik der Gnawa in die Grazer Innenstadt, ergänzt

durch Contemporary Jazz. Start ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei.

Kunst in Graz: Am Grazer Tummelplatz gibt es morgen Brass-Musik, am

Mariahilferplatz etwas später dann jazzige Weltmusik.

KK

■ Im Grazer Murpark tritt morgen bei der La Strada-Veranstaltung „Im

Klimagwandl“ ab 18.30 ein vielstimmiges Ensemble aus Künstlern und

Klimaaktivisten zusammen. In einem lustvollen Gemeinschaftsakt werden

die Dinge beim Namen genannt, „denn was nutzt es, sich zu verstecken,

stecken wir doch alle unter dem gleichen Klimagwandl?“

Jetzt

bewerben!

REDAKTEUR (m/w/d)

Graz | Vollzeit

Jahresbruttogehalt: ab € 28.000,–

auf Basis 40 Stunden/Woche

Sie haben Freude am Schreiben, ein Gespür für gute

Geschichten und interessieren sich für das lokale

Geschehen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn als

Redakteur/in berichten Sie über aktuelle Ereignisse

in Ihrer Region.

Details zum Jobprofil und zu den

ausgeschriebenen Stellen finden Sie

unter:

RegionalMedien.at/Karriere

Erwin Scheriau

Media 21 GmbH

Silvia Pfeifer

#RegionalMedienKarriere

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!