04.08.2022 Aufrufe

4. August 2022

- Stadtrechnungshof: Grazer verbrauchen Jahres-Ressourcen schon bis Februar - Mit Pistole gedroht: Grazer in Anstalt eingewiesen - Hotels für Insekten am Schloßberg & für Jugend - Sommer-Bildflug über Graz - Mr. Voice startet Comedy-Show

- Stadtrechnungshof: Grazer verbrauchen Jahres-Ressourcen schon bis Februar
- Mit Pistole gedroht: Grazer in Anstalt eingewiesen
- Hotels für Insekten am Schloßberg & für Jugend
- Sommer-Bildflug über Graz
- Mr. Voice startet Comedy-Show

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

4. AUGUST 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG

34°

Auch morgen

hat der Sommer

Graz fest

im Griff, es wird

sonnig und heiß.

Die Temperatur erreicht dabei

sogar bis zu 34 Grad.

Ausgeflogen

Heute gab es am Grazer Himmel besonderen

Flugverkehr. Ein Spezialflugzeug fertigte

dabei Luftbilder der Stadt an. 3

Eingewiesen

Ein Grazer hatte im Zuge eines „Aprilscherzes”

Menschen mit einer falschen Pistole

bedroht. Er soll eingewiesen werden. 4

Stadtrechnungshof warnt:

Bis Ende Februar

verbraucht Graz die

Ressourcen eines Jahres

GETTY (2), FISCHER

Heftig. Im Bericht „Was geht Graz das Klima an?” des Stadtrechnungshofs wird die Klima-Situation der Stadt genauer beleuchtet. Mit drastischer

Bestandsaufnahme: Für die Klimaneutralität 2040 braucht es Emissionseinsparungen von 85 Prozent. Der StRH gibt Empfehlungen. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 4. AUGUST 2022

Analyse des Stadtrechnungshofs:

Peter Gspaltl, Anton Lang und

Dieter Fleck (v.l.).

HARRY SCHIFFER

Wanderbuch mit

Öffis für‘s Klima

■ Das neue Wanderbuch „Mit

den Öffis fürs Klima wandern“

der Verbund Linie, das in Zusammenarbeit

mit dem Wanderexperten

Dieter Fleck verfasst

wurde, führt mit 12 Touren

durch die Steiermark – von den

Alpen der Obersteiermark bis in

die sanften Hügellandschaften

der Südsteiermark. Alle Wanderungen

können in Kombination

mit dem öffentlichen Verkehr

absolviert werden. Enthalten

sind leichtere Wanderungen,

aber auch anspruchsvolle, für

geübtere Geher.

Die Zahl der Corona-Fälle geht in

Graz und GU zurück.

GETTY

Corona-Zahlen in

Graz und GU

■ Die Corona-Zahlen sind in

Graz seit gestern deutlich zurückgegangen

und liegen aktuell

bei einer Sieben-Tage-Inzidenz

von 520,2 (gestern: 554,2).

In Graz-Umgebung sind es 442,5

Fälle pro 100.000 Einwohner

(gestern: 451,2). Der Steiermark-

Durchschnitt liegt momentan

bei 390,2. Die AGES vermeldet

159 Fälle auf steirischen Normalstationen,

acht auf Intensiv. Bisher

sind in Graz 539 Menschen

mit Corona verstorben, 418 in

Graz-Umgebung.

Grazer verbrauchen

Jahres-Ressourcen

schon bis Februar

Graz muss Emissionen sparen um klimaneutral zu werden. Allein 18 Prozent des Energieverbrauchs entfallen auf den Verkehr.

SPANNEND. Der Stadtrechnungshof veröffentlichte einen Bericht zum Grazer

Klima. Mit dramatischen Zahlen und mehreren Handlungsempfehlungen.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Der Klimawandel ist die

größte Herausforderung

der letzten 80 Jahre –

menschlich und finanziell“. So leitet

Hans-Georg Windhaber, Leiter

des Grazer Stadtrechnungshofs

(StRH), den heute veröffentlichten

Bericht „Was geht Graz das Klima

an“ ein. Denn die Klimakrise entfaltet

ihre Wirkung zunehmend

auch in Graz merklich, Stichwort

Hitze, Stichwort Starkregen/Hagel.

Nicht zuletzt deshalb hat der

Grazer Gemeinderat einstimmig

beschlossen, bis 2040 klimaneutral

zu werden. Allerdings, der Bericht

des Stadtrechnungshofs belegt:

Der Weg ist noch weit.

Dramatische Zahlen

Das belegen die Zahlen. Der StRH

hat einen „Erschöpfungstag“ für

Graz errechnet. Das Ergebnis ist

erschreckend: Die Grazer verbrauchen

ihre Ressourcen für ein

Jahr demnach schon Ende Februar.

Windhaber: „Um bis 2030 CO ²

-neutral zu werden, müssen die

Grazer gemeinsam 10 (!) Monate

aufholen.“ Graz müsste also jedenfalls

rund 85 Prozent der Treibhausgasemissionen

einsparen, um

das Ziel der Klimaneutralität bis

2040 zu erreichen. Das Haus Graz,

mit allen Beteiligungen, trifft hier

schon Maßnahmen – macht allerdings

nur drei Prozent der Emissionen

aus. Um die jährlichen Emissionen

auszugleichen, würde jeder

Grazer rund 1.140 ausgewachsene

Bäume benötigen. Da wird es eng

am Balkon.

Um allein den produktionsbasierten

Energiebedarf in Graz abzudecken,

bräuchte es laut StRH

rund 68 Murkraftwerke, oder eine

Photovoltaik-Fläche von 56 km 2 ,

was einer Fläche der ersten zehn

Grazer Bezirke entspricht. Gleichzeitig

ist neben dem produktionsbasierten

Energiebedarf auch der

konsumbasierte entscheidend.

Die Datenlage gibt laut StRH hier

noch keine genaue Aufstellung her,

daher wir empfohlen, künftig auch

den konsumbasierten Energiebedarf

der Stadt im Sinne der Transparenz

zu berechnen.

Empfehlungen

Was also tun? Der Stadtrechnungshof

gibt einige Empfehlungen

ab, die zur Besserung beitragen

sollen. Es brauche, so heißt es im

Bericht, einen kontinuierlichen

Steuerungskreislauf zwischen dem

Gemeinderat, den Stadtsenatsrefe-

LUEF

renten und den Organisationseinheiten.

Grundlage bilden die Steuerungsrichtline

die Hauses Graz,

das Stadtentwicklungskonzept

und der neue Klimaschutzplan.

Dieser Steuerungskreislauf funktionierte

in der Vergangenheit aber

nur eingeschränkt. „Aus Sicht des

StRH sind deutliche Emissionsreduktionen

alternativlos, um die

menschlichen Lebensgrundlagen

zu erhalten“, hält man im Bericht

fest – der Gemeinderat würde auch

über die nötigen Werkzeuge verfügen,

das zu erreichen.

So wird empfohlen, städtische

Förderungen hinsichtlich ihrer Klimawirkung

zu überprüfen, die Datenerfassung

des Hauses Graz zu

verbessern, um Effekte des Energiemasterplans

prognostizieren zu

können und die Steuerungslinie

strikt einzuhalten. Außerdem solle

ine vollständige Einspeisung der

technisch nutzbaren Wärme aus

dem Gas- und Dampfkraftwerk

Mellach möglich gemacht werden.

„Die Verankerung des Ziels der

Klimaneutralität werden wir im

Zuge der geplanten Revision des

Stadtentwicklungskonzeptes berücksichtigen“,

so Vizebürgermeisterin

Judith Schwentner, die sich

im Ziel der Klimaneutralität bestärkt

sieht.


4. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 3

Sommer-Bildflug über Graz

INTERESSANT. Bei hochsommerlichem Schönwetter wurden beim Bildflug 2022 von 10.30 bis

15.30 Uhr heute mit einer Spezialkamera tausende Bilder vom Grazer Stadtgebiet geschossen.

Der heutige Bildflug über Graz ist nicht der erste seiner Art. Auch in der Vergangenheit

wurden auf diese Weise immer wieder Infos gesammelt. FOTO FISCHER

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Wer heute den Blick in

Richtung Himmel gewendet

hat, der ist wohl

nicht umhin gekommen, den etwas

anderen Flugverkehr über

der Stadt zu bemerken. Denn in

der Zeit von etwa 10.30 und 15.30

Uhr waren da nicht nur diverse

internationale Flüge über Graz

zu entdeckten, vielmehr drehte

im Auftrag des Grazer Stadtvermessungsamtes

ein Spezialflugzeug

seine Runden – in einem

genau definierten 48-streifigen

Flugmuster zum sommerlichen

Bildflug über der Stadt.

Mit an Bord: die in Graz entwickelte

Luftbildkamera Vexcel

Imaging, UltraCam Osprey 4.1.

Diese spezielle Kamera liefert

dem Stadtvermessungsamt ins-

gesamt 25.000 hochauflösende

Luftbilder.

Zum einen werden beim Bildflug

Graz 2022 Senkrechtaufnahmen

in Echtfarben sowie in

Color- Infrarot und zum anderen

Schrägluftbilder gemacht.

Wichtige Aufnahmen

Verwendet werden die Bilder als

Grundlage für die räumliche Erfassung

und Aktualisierung von

einerseits der städtischen Vegetation

und andererseits auch der

Gebäude. Nach der Datenübermittlung

sollen sie anschließend

auch ins Grazer Luftbildarchiv

übernommen. Für alle Interessieren,

die in dieses Archiv mal

einen genaueren Blick werfen

wollen, das geht unter folgendem

Link: www.graz.at/cms/

beitrag/10295804/8115614/Luftbilder_Luftbildarchiv.html

LASS

DIR

HELFEN

Was haben Knochenbrüche, chronische

Kreuz schmerzen und psychische Erkrankungen

gemeinsam? Sie können uns alle treffen und

betreffen viele. Aber sie können vermieden

und geheilt werden. Informationen und

Unterstützungsangebote zu psychischen

Erkrankungen finden Sie auf

graz.at/seelischegesundheit

achtzigzehn | Foto: Kat Derler


4 graz

www.grazer.at 4. AUGUST 2022

Psychisch krank dürfte wohl jener 38-Jährige sein, der laut Gericht in eine

Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen werden soll. KK

Mit Pistole gedroht: In

Anstalt eingewiesen

KURIOS. Jener Mann, der seinen „Aprilscherz“ zu

weit getrieben hatte, soll untergebracht werden.

Von Lia Remschnig

lia.remschnig@grazer.at

Weil er unter Einfluss einer

paranoiden Schizophrenie

gehandelt

und mehrere Leute gefährlich

bedroht haben soll, wurde ein

Grazer heute vor Gericht gerufen.

Der 38-Jährige hatte im

Frühling eine täuschend echte

Schreckschusspistole der Marke

Walther gekauft und mitten in

der Stadt auf Leute gezielt und

gesagt, dass er heute Menschen

umbringen werde.

Der Mann war bis wenige Tage

vor seiner Tat in stationärem

Aufenthalt im LKH Graz aufgrund

seiner Schizophrenie. Im

LKH lernte der psychisch labile

38-Jährige eine Frau kennen, mit

der er nach Entlassung mehrere

Tage zusammen in seiner Wohnung

verbrachte.

Durch die Stadt

Am 1. April begaben die beiden

sich dann zusammen in die Gra-

zer Innenstadt. Er kaufte sich in

Begleitung der Frau eine Waffe

und stolzierte anschließend mit

ihr über den Opernring, den Jakominiplatz,

die Herrengasse, die

Annenstraße sowie die Idlhofgasse.

Dabei richtete er die Spielzeugwaffe

nicht nur gegen seine

Begleitung, sondern auch gegen

mehrere unbeteiligte Passanten.

Unter anderem begab er sich an

eine Trafik und fragte zwei Mitarbeiterinnen,

während er ihnen

die Waffe entgegenhielt, nach einer

bestimmten Zigarettenmarke.

Weiters behauptete er gegenüber

seiner Gefährtin in einer Straßenbahn

– für alle hörbar – dass er jemanden

erschossen hätte.

Dem Mann tue seine Tat leid,

so sagte er. Er sehe ein, behandelt

werden zu müssen und zeigte

sich geständig. Auch die Sachverständige

sprach sich für eine

Behandlung aus. Dem Antrag auf

Unterbringung in eine Anstalt

für geistig abnorme Rechtsbrecher

wurde stattgegeben – nicht

rechtskräftig.

Eines der renovierten Insektenhotels am Grazer Schloßberg. Ein weiteres kam

hinzu, neue gab es auch für drei Grazer Jugendzentren. NATURSCHUTZBUND/NATUR.WERK.STADT

Hotels für Insekten am

Schloßberg & für Jugend

WICHTIG. Zwei Schloßberg-Insektenhotels wurden

renoviert, vier neue kamen in Graz hinzu.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Zwar siedelten sich zuletzt

(wir berichteten) einige

Insektenarten erstmals in

Graz an, gleichzeitig geht das Insektensterben

aber weiter – was

massive Auswirkungen auf die

Umwelt hat. Dementsprechend

wichtig ist es, gesicherte Lebensräume

zu schaffen. Zwei große

Insektenhotels der Stadt Graz

auf dem Grazer Schloßberg, die

zuletzt etwas in die Jahre gekommen

waren, wurden nun von der

Natur.Werk.Stadt renoviert.

Bienen-Schutz

Eine Heimat finden in den Hotels

beispielsweise Wildbienen,

die dort geschützte Bedingungen

für ihre Eier finden. Schon kurz

nach der Eiablage schlüpft eine

kleine Larve, die in den kommenden

Wochen um ein Vielfaches

wächst. Die ausgewachsenen

Larven hüllen sich in ein schützendes

Kokon und überdauern

in der Brutkammer den Winter,

bei steigenden Temperaturen im

Frühjahr entwickelt sie sich in

zwei bis drei Wochen zur ausgewachsenen

Biene.

Um den Bruterfolg der Wildbienen

nicht zu gefährden, wurde

im Frühjahr zu den bestehenden

Hotels nur Material hinzugefügt.

Erst nachdem die Wildbienen, die

im Frühling schlüpfen, ausgeflogen

waren, wurden nun auch die

Gehäuse erneuert und wieder an

ihren Standorten installiert.

Neue Hotels

Zusätzlich zu den schon vorhandenen

wurde ein weiteres Insektenhotel

an einem neuen Standort

am Schloßberg installiert. Parallel

wurden auch drei Grazer Jugendzentren

erstmals mit Insektenhotels

ausgestattet, die künftig

interessierten Jugendlichen die

Beobachtung der Insektenwelt ermöglichen.

Das „Insektenhotel“-

Projekt wurde vom Naturschutzbund

Steiermark,und der Natur.

Werk.Stadt realisiert.

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 |

GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian Kleindienst (CvD

Print, 0664/80 666 6538), Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Lia Remschnig (0664/80 666 6490), Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax

0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler

(0664/80 666 6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528) | Elisabeth Brandau (Verkaufsassistenz, 0664/ 80 666 6918) | OFFICE MANAGEMENT & PR-REDAKTION: Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | PRODUKTION:

Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.193 (Der Grazer, wö, ÖAK 1.HJ 2021). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


4. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 5

C H R O N I K

Blaulicht

Report

✏ lia.remschnig@grazer.at

Körperverletzung:

Mann schlug zu

■ In Frohnleiten, Bezirk Graz-

Umgebung, ist gestern Nachmittag

ein 51-Jähriger bei einem

Arbeitsunfall schwer verletzt

worden: Der Mann aus dem

Bezirk Murau war gegen 14.30

mit Arbeiten auf einem Firmengelände

beschäftigt. Dazu befand

er sich auf einer etwa vier

Meter hohen Plattform. Eine an

der Wand angelehnte Aluleiter

dürfte ihm dann anschließend

in der Höhe weg gerutscht sein.

So stürzte er auf den harten

Betonboden und verletzte sich

schwer. Mittels Rettungshubschrauber

wurde er dann baldigst

ins LKH in Graz gebracht

und dort stationär aufgenommen.

Mit dem Rettungshubschrauber wurde jener Mann, der gestern Nachmittag

während Arbeiten von einer Leiter fiel, ins LKH Graz geflogen.

ÖAMTC

Täuschungsalarm

in Graz-Umgebung

■ In Peggau, in Graz-Umgebung,

kam es gestern Abend gegen 18

Uhr zu einem Täuschungsalarm

bei der Feuerwehr: Ein Brandmeldeanlagenalarm

wurde der

ortsansässigen Freiwilligen Feuerwehr

Peggau gemeldet. Vor

Ort wurde der betroffene Bereich

anschließend von der FF

mittels Wärmebildkamera abgesucht.

Es stellte sich heraus, dass

der Alarm sich durch eine thermische

Reaktion innerhalb einer

Maschine im geschlossenen

Raum gebildet hatte. Nach rund

20-minütigem Einsatz konnte

die FF Peggau somit wieder

ohne gröberen Zwischenfall in

das Rüsthaus, beziehungsweise

in den wohlverdienten Feierabend

einrücken.

Martina Poel in einem der Spots.ST GRAZ

PR-Kampagne für

Preis nominiert

■ Die Kampagne #grazstehtauf

wurde für den PR-Preis „Green

Panther“ (Landespreis für kreative

Kommunikation) nominiert.

Letztes Jahr im Sommer führte

auch die Stadt Graz anlässlich

der internationalen „16 Tage gegen

Gewalt“ Kampagnen gegen

Gewalt an Frauen durch, an denen

die Schauspieler Martina

Poel, Pia Hierzegger und Gregor

Seberg mitwirkten.

Gevotet kann für das PR-Projekt

bis 22. August werden. Pro Tag und

registrierter E-Mail-Adresse ist eine

Stimme möglich.

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / GOODBOY PICTURE COMPANY

Corona-Schutzimpfung:

Schützen Sie

Ihr Kind

Die Corona-Schutzimpfung ist für Kinder ab 5 Jahren

allgemein empfohlen. Sie ist gut verträglich, hochwirksam,

schützt vor COVID-19-Erkrankungen und möglichen

Spätfolgen. Für Kinder von 5–11 Jahren gibt es eigene Impfstoffe.

Wie bei Erwachsenen werden für einen optimalen

Impfschutz drei Impfungen empfohlen.

! Mehr Informationen unter www.impfen.steiermark.at

Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten Sie telefonisch

über die Hotline der AGES unter 0800 555 621


6 graz

www.grazer.at 9. AUGUST 2021


4. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 7

16

GRAZ

VEGGIE-LOKALE

95

WIEN

Veganes und vegetarisches

Essen boomt – natürlich

nicht nur in Graz. Dennoch ist

die Stadt im Österreich-Vergleich

der fleischlosen Restaurants

immerhin auf Treppchen

drei hinter, no na ned, Wien

und sogar auch Salzburg. In

der Mur-Stadt kann man etwa

in sechs veganen und zehn vegetarischen

Lokalen fleischlos

bzw. ohne tierische Produkte

essen, in Wien dagegen in 42

vegan und 53 vegetarisch. Daher

ist Wien klarer Gewinner im

Städtevergleich. Netter Fakt am

Rande: In Graz suchten letztes

Jahr 6.500 pro Monat nach veganen

Restaurants. Wer nun auch

Lust bekommen hat, dem sei ein

Besuch in Eisperle, Ginko, Erde,

Mangold´s & Co. zu empfehlen!

GRAZ IM STÄDTEVERGLEICH

GINKO, LUPI SPUMA / WIKI WIKI POKE

Aktuell und noch bis 8. August treffen sich zahlreiche Bischöfe in Seggau. GERD NEUHOLD

Großes Bischofstreffen

■ Ein außergewöhnlich großes

Bischofstreffen findet derzeit in

Seggau statt. Bischöfe aus Europa,

Afrika, Asien und Amerika,

die der Fokolar-Bewegung nahestehen,

feiern und meditieren

gemeinsam, tauschen sich über

das Bischofsamt und die Arbeit

der Kirche, über gesellschaftspolitische

Fragen, die Auswirkungen

der weltpolitischen Ereignisse

und über die Herausforderungen

in Gegenwart und Zukunft in den

unterschiedlichen Ländern aus.

„Es ehrt uns sehr, dass wir als Diözese

Graz-Seckau schon zum

dritten Mal Gastgeber für diese

Begegnung sein dürfen, die inzwischen

in der Fokolar-Bewegung

schon Tradition hat“, freut sich

Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl.

Die Bewegung wurde

1943 gegründet, mit dem Ziel,

christliche Geschwisterlichkeit

stärker zu leben – man sucht auch

Kontakt zu Menschen nichtreligiöser

Weltanschauung, die Teil der

Bewegung sein können.

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Städtevergleich

Andere Städte wie Salzburg,

Wien oder Bregenz haben im

Sommer Festspiele mit tausenden

Besuchern und feiern wirtschaftliche

Erfolge! Graz hat Sat-

Schüsseln im See!

Michael Hochreiter

* * *

Unvernunft

Blöder geht‘s wohl nicht.

Schwachsinn, so ein Projekt.

Weg mit den Dingern!

Sieg Linde

* * *

Schwachsinn

Traurig, auf welchen Schwachsinn

die Menschen kommen.

Christopher Plošnik

* * *

Echte Schwäne

Die sollen lieber wieder echte

Schwäne bringen. Wie schön

war das vor x Jahren, als es noch

im Stadtpark, Rosenhain und

Hilmteich Schwäne gab...

Isabella Kindig

* * *

Kunstfrage

Ein trauriges Beispiel von „Kunst

darf alles“

Ewa Francis

* * *

Unangenehm

Die Dinger sind wirklich verdammt

laut. Kann für kein Tier

angenehm sein.

Gregor Belagyi

* * *

Tiere vertreiben

So ein Unsinn. Wollen sie die

letzten Tiere vertreiben?

Sonja Hönigl

* * *

Anzeige

Dem Anzeiger geht’s doch

(seit Jahren) nur um Aufmerksamkeit

für seine Person.

Die Enten sind ihm

wurscht.

Karl-Heinz Leiss

* * *

* * *

Mitleid

Nachdenklich

Der Dreck gehört aus den Wasser

gefischt. Arme Enten!

„Kunst“ schimpft.

Was man heutzutage alles

Th o R i

Nena Peer

* * *

Sarkastisch

Richtig weltbewegende Probleme.

Bernd Angerer

Meist

kommentierte

Geschichte

des Tages

Gegen

Kunst:

Anzeige

Am Grazer Hilmteich tummeln

sich nicht nur die Enten,

sondern auch wunderliche

Schwäne. Sie sind Teil einer

Kunstperformance von La Strada.

Der Grazer Wolfgang Pöltl

erstattete Anzeige, inkl. Mail an

die Stadtverantwortlichen samt

Bürgermeisterin Elke Kahr.

Die „Grazer“-Leser diskutieren

über das Thema auf unserer

Facebook-Seite.

REAKTIONEN & KOMMENTARE


8 graz

www.grazer.at 4. AUGUST 2022

Dina sucht

ein Zuhause

Grazer

Pfoten

Schauspieler der

Brockmanngasse

Grazer

Straßen

Mischling Dina (2018) möchte ein verlässliches Zuhause finden. KK

Die Hündin mit den lustigen

Ohren ist Dina. Sie ist dere Hunde sehr gerne.

freuen. Der Mischling mag an-

eine liebe und ruhige Hündin,

die sich über Streicheleinheiten

freut. Anfangs ist sie etwas - lieb und ruhig

- 4 Jahre alt

skeptisch, verliert aber schnell - stammt aus der Ukraine

ihre Scheu vor fremden Menschen.

Dina kann bereits das

- mag andere Hunde sehr

Kommando „Sitz“. Sie lernt Kontakt: Arche Noah

gern Neues und würde sich www. aktivertierschutz.at

über liebevolle Kuschelpartner Tel. 0676/84 24 17 437

nde des 18. Jahrhunderts

Ewurde Johann Franz Hieronymus

Brockmann in

Graz, genau am 30. September

1745, geboren. Er

war Schauspieler und

Direktor des Hoftheaters

in Wien, das später

zum Burgtheater

wurde. Brockmann

wurde im Pulverturm

des Schloßbergs geboren.

Erst begann er eine Lehre bei

einem Bader, später schloss

Die Brockmanngasse

eckt an die

Conradvon-Hötzendorf-

Straße an.

KK (2)

er sich einer Seiltänzer- und

Gauklergruppe an. Er arbeitete

auch als Schreiber in Kärnten.

In den 1760er Jahren schloss

er sich sodann einer

Schauspielgruppe an.

Der Künstler erlangte

große Bekanntheit im

deutschsprachigen

Raum. Nach Engagements

auf Wiener Bühnen

wurde er schließlich

Direktor des Hoftheaters. Er

starb am 12. April 1812 in Wien.

Mode-Herbst in Seiersberg

FREIHEIT MEETS SEXYNESS . Das ist das große Herbst-Modethema, auch in der City. Selbst wenn

manche Looks nicht mehr so sportlich wirken, schickes Comfty Dressing ist das Gebot der Stunde.

Dieser Herbst wird verführerisch

und gemütlich

zugleich. Manche nennen

es Workleisure, andere interpretieren

es als Konsequenz der

Post-Pandemie-Ära. Erst wurde

uns die Loungewear irgendwie

fast aufgezwungen, dann haben

wir uns schlichtweg in sie verliebt.

Nun trauen wir uns wieder

an die Sexyness heran und feiern

damit die modische Freiheit

Tailoring

Neben Denim-Pieces als

Homewear-Ersatz wagen wir uns

wieder an strukturiertere Klei-

dung heran: Anzüge, Kostüme,

Kleider, Jacken und Mäntel aus

Tweed und Wolle sind im Herbst

omnipräsent. Tailoring nennen

das die Modeexperten und es

steht gefühlt jedem Geschlecht

und allen Menschen dazwi-

schen. Weite, bequeme Schnitte

– untenrum als Cargohose oder

Bundfaltenhose getragen – bleiben

uns trotz der neu gewonne-

nen Eleganz erhalten. Comfty

Dressing ist das Gebot der Stun-

de und in den über 180 Shops

der ShoppingCity Seiersberg in

vielfältigen Varianten erhältlich.

Neben fancy Kombinationen aus

weichen Fasern und praktischen

Schnitten begleitet uns Oran-

ge in allen Schattierungen – von

pudrig bis knallig... Weiterlesen:

https://www.shoppingcitysei-

ersberg.at/myshopping-blog/

Gummistiefel sind diesen Herbst im Trend! Der einstige Gartenschuh erlangt

diesen Herbst Fashionstatus.

ADOBE

NEWS AUS DER SHOPPINGCITY SEIERSBERG

ENTGELTLICHE KOOPERATION


4. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 9

Mr. Voice startet

Comedy-Show

MUTIG. Als Rock-

Frontsänger ist der

Grazer Kurt Haid Legende.

Als Kabarettist

betritt Haid Neuland.

Von Vojo Radkovic

vojo.radkovic@grazer.at

Der Kurtl, wie ihn seine

Fans liebevoll nennen,

war und ist als Mr. Voice

eine Kultfigur. Seine Auftritte in

Graz sind legendär. Kurt Haid

war der erste Rocksänger, der

ein Konzert in der Grazer Oper

spielen durfte. Kurt Haid ist auch

professioneller Gastronom, erst

der Ungerhof, dann der Göstinger

Hof. Haid ist immer am Ball.

Jetzt kommt aber ein völlig neues

Kapitel: Kurt Haid präsentiert

als Kabarettist sein Programm

„Hochbegabt und trotzdem

peinlich“ am 22. September im

Grazer Orpheum.

Inhaltlich geht es um einen

Opernballbesuch, der aus dem

Ruder läuft, Beziehungsratschläge,

die sicher niemand braucht.

Eine Begegnung mit dem Fürst

der Finsternis. Werbestrategien

für Konsumidioten. Haid nennt

sein Programm witzig, schräg,

eben hochbegabt aber trotzdem

peinlich.

Als Musiker füllte Kurt Haid

große und kleinere Hallen, Clubs

und Openair Locations, wie die legendären

„Mr. Voice“ Konzerte am

Grazer Lendplatz.

Man darf gespannt sein, wie sich

Kurt Haid, der schon als Musiker

auf der Bühne zugleich Entertainer

war, als Comedian macht. Es

wird sicher lustig und aufschlussreich.

Karten bei den Grazer Spielstätten

und bei Ö-Ticket.

Kurt Haid ist als Mr. Voice in Österreich

längst ein Begriff.

FOTO KK

Kurt Haid aka Mr. Voice in voller Action, wie ihn seine Fans kennen. Jetzt präsentiert

sich der Grazer als Kabarettist und tritt als solcher im Orpheum auf. FOTO KK

Raphael Wressnig

geht mit neuer

LP auf Tour.

FOTO: GERHARD DRINDORFER

Wressnig CD: „Der

Leierkastenmann“

NEU. Der international erfolgreiche Grazer Musiker

legt mit „Organ Grinder“ ein tolles neues Album vor.

DJ Satan und

DJ Seitan live

■ Das bewährte Doppel Satan/

Seitan lässt sich auch 2022 nicht

lumpen und spendiert Feinkost

direkt vom Plattenteller. Doom,

Sludge, Death, Black, Thrash,

Speed, 80ies Classics, you

name it… Wer da nix spürt ist

nicht zu retten! Brandneu gibt

es nun auch den Dritten im

Bunde: DJ HVMMVS. Explosiv,

6. August, Beginn 18 Uhr.

R

aphael Wressnigs Musik

ist geprägt von seinem

untrüglichen Gefühl für

Groove – tief im Blues und Soul

verwurzelt, aber auch mit der

blitzschnellen Kantigkeit des

Funk versehen. Der Sound der

Hammond Orgel ist das ideale

Vehikel für seinen Mix aus Soul-

Jazz, Funk und Blues: ein Gurren,

ein Grummeln, ein Säuseln,

das sich zum Groove-Sturm

aufbraust, ein perkussiver Sound-

Hurrikan. Mit „Organ Grinder”

(Leierkastenmann) knüpft er direkt

an die goldene Backhendelzeit

des Soul-Jazz der späten 60er

Jahre an. Jimmy McGriff, Jimmy

Smith, Jack McDuff und Dr. Lonnie

Smith sind die wohl bedeutendsten

Vertreter der Hammond

Orgel in diesem Genre. „Southern

Fried Chicken” ist eine neue Komposition

von Wressnig, die an den

bluesgetränkten Jazz von McGriff

und McDuff erinnert. Mit den neuen

Songs geht es auch auf eine ausgedehnte

Tournee. Graz ist nicht

auf dem Terminkalender. Wohl

aber morgen, 5. 8. Wagna und am

11. August Kapfenberg. Dann geht‘s

bis nach Spanien. VOJO

DJ Satan (Bild) und DJ Seitan geben

Samstag im Explosiv Vollgas. EXPLOSIV


10 graz

www.grazer.at 19. SEPTEMBER 2021


4. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 11

Was am Freitag in

Graz wichtig ist

■ Die beliebte Schlagerband Die Paldauer lädt morgen wieder zu ihrem

legendären Fest am Grazer Schloßberg, dem „Open Flair“. Beginn ist um

20 Uhr, neben vielen bekannten Hits werden natürlich auch Stücke vom

letzten Album „Paradies&Hölle“ geboten.

■ Im Zuge des seit Mittwoch laufenden „Bloc Summers“ messen sich in

Graz aktuell die besten Boulder-Athleten und Talente. Morgen finden die

European Youth Championships (Jugend-Europameisterschaften) statt,

die U18 misst sich von 20 bis 21 Uhr im BLOC house Graz. Der Eintritt ist

kostenlos, es gibt auch ein Rahmenprogramm mit Musik, Hüpfburg und

einigem mehr.

■ Die Murszene 2022 wartet morgen mit dem nächsten Highlight auf.

Am Mariahilferplatz gibt es dafür wieder Weltmusik, mit Super Cumbia y

la Liga, ausgeflippten Musikern aus Kolumbien. Ab 20 Uhr trifft Latin Percussion

auf viel Bläserblech und Rap. Und auch Tanz und Humor sollen

nicht zu kurz kommen.

■ Die Grazer „Lush“-Filiale feiert morgen um 9.30 Uhr mit neuem Retail-

Design nach einem umfassenden Umbau ihre Wiedereröffnung. Dazu

gibt es Workshops und Goodie Bags für Kunden

Die „Lush“-Filiale in Graz feiert morgen nach einem größeren Umbau ihre

Wiedereröffnung, ab 9.30 Uhr, mit Workshops und mehr.

LUSH

■ Im Theater im Keller wird morgen „Der Vorname“ von Matthieu Delaporte/Alexandre

de La Patellière gespielt. Start um 20 Uhr.

Jetzt

bewerben!

REDAKTEUR (m/w/d)

Graz | Vollzeit

Jahresbruttogehalt: ab € 28.000,–

auf Basis 40 Stunden/Woche

Sie haben Freude am Schreiben, ein Gespür für gute

Geschichten und interessieren sich für das lokale

Geschehen?

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn als

Redakteur/in berichten Sie über aktuelle Ereignisse

in Ihrer Region.

Details zum Jobprofil und zu den

ausgeschriebenen Stellen finden Sie

unter:

RegionalMedien.at/Karriere

Erwin Scheriau

Media 21 GmbH

Silvia Pfeifer

#RegionalMedienKarriere

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!