10.08.2022 Aufrufe

10. August 2022

- Strompool Austria: KPÖ legt neues Modell für billige Strompreise vor - Chef vom Thomawirt übernimmt das Wein & Co - Neue Studie: Wohneigentum wird auch in Graz zum Luxus

- Strompool Austria: KPÖ legt neues Modell für billige Strompreise vor
- Chef vom Thomawirt übernimmt das Wein & Co
- Neue Studie: Wohneigentum wird auch in Graz zum Luxus

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

10. AUGUST 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG

26°

Auch der morgige

Donnerstag

verspricht

freundliches

Wetter in Graz. Bei

mäßigem Nordostwind steigt

die Temperatur auf 26 Grad.

Eröffnung

Der Chef vom kultigen Thomawirt

eröffnet voraussichtlich im Oktober

das Wein & Co in Jakomini neu. 3

Erhebung

Laut einer aktuellen Studie sind die

Immobilienpreise auch in Graz stark

gestiegen: Eigentum wird zum Luxus. 4

Kommunisten wollen mit

neuem Marktmodell für

billigeren Strom sorgen

GETTY (2), KK

Interessant. Die KPÖ erarbeitete zusammen mit Experten den sogenannten „Strompool Austria”. Dieses neue Strommarkt-Modell soll langfristig tiefere

Preise ermöglichen, indem Endkunden zwischen regulierten Preisen und Marktpreisen wählen können. Energieerzeuger müssen an den Pool verkaufen. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 10. AUGUST 2022

Marie-Therese Sagl übernimmt das

Institut „Soziale Arbeit“.

FH JOANNEUM

Neue Leitung für

Soziale Arbeit

■ Marie-Therese Sagl übernahm

mit 1. Juli 2022 die Institutsleitung

sowie die Leitung

der Bachelor- und Masterstudiengänge

„Soziale Arbeit“ an der

FH Joanneum von Gertraud

Pantucek, die in den Ruhestand

wechselte. Sagl ist Sozialarbeiterin,

Soziologin, Supervisorin,

Coach und Organisationsentwicklerin.

Ihre Schwerpunkte in

Lehre und Forschung sind (digitale)

Jugendarbeit, soziale Nachhaltigkeit,

Gemeinwesenarbeit,

Projektmanagement, empirische

Sozial(arbeits)forschung,

Regionalentwicklung sowie Supervision

und Reflexion.

Die Zahlen der Corona-Fälle in Graz

und GU sinken weiterhin.

GETTY

Corona-Zahlen in

Graz und GU

■ Die Corona-Zahlen sind in

Graz sind seit gestern weiter

gesunken und liegen bei einer

Sieben-Tage-Inzidenz von 462,0

(gestern: 476,0). In Graz-Umgebung

sind es 385,4 Fälle pro

100.000 Einwohner (gestern:

402,8). Der Steiermark-Durchschnitt

liegt bei 352,5. Die AGES

vermeldet 146 Fälle auf steirischen

Normalstationen, elf auf

Intensiv. Bisher sind in Graz 541

Menschen mit Corona verstorben,

418 in Graz-Umgebung.

„Strompool Austria“:

KPÖ legt neues

Modell für billige

Strompreise vor

Stadtrat Manfred Eber (l.) und Landtagsabgeordneter Werner Murgg präsentierten heute das neue Modell. KPÖ STMK

VORSTOSS. Die steirische KPÖ entwickelte mit Experten ein neues Modell, um

Strompreise nachhaltig zu senken. Heute wurde das Konzept in Graz präsentiert.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Immer wieder flattern mittlerweile

enorm hohe Stromrechnungen

in die Briefkästen der

Österreicher – die Preisexplosion

gerade am Stromsektor macht sich

mittlerweile schon bemerkbar, der

Plafond ist dabei wohl aber noch

lange nicht erreicht. Während man

im Bund über einen Strompreisdeckel

diskutiert und Entlastungspakete

bespricht, präsentierte die

KPÖ – vertreten durch den Grazer

Stadtrat Manfred Eber, auch

Eigentümervertreter der Energie

Graz, und Landtagsabgeordneten

Werner Murgg – heute ein Modell,

um den Strompreis nachhaltig

senken zu können. Den sogenannten

„Strompool Austria“.

Weg von Merit-Order

„Die heute gültigen Marktregeln

haben zu Schönwetterzeiten halbwegs

funktioniert, in der aktuellen

Krise sind sie aber völlig untauglich“,

betonte Murgg bei der heutigen

Präsentation und kritisierte

etwa das bestehende Merit-Order-

Prinzip als „neoliberales Vehikel“,

das Stromkunden Höchstpreise

und Energieversorgern Milliardengewinne

beschert. Tatsächlich

werden nach dem Merit-Order-

Prinzip beginnend mit den niedrigsten

Grenzkosten der Stromerzeugung

so lange schrittweise

teurere Kraftwerke zugeschaltet,

bis die Nachfrage gedeckt ist. Das

teuerste Kraftwerk, das gerade

noch für die Abdeckung der Nachfrage

gebraucht wird, bestimmt

den Preis. So sollen teure Kraftwerke

am Markt von billigen verdrängt

werden, der Preis also sinken.

Aktuell, bei immens gestiegenen

Gaspreisen, treiben diese aber die

Kosten für alle in die Höhe.

Das Modell

Doch was steckt hinter dem Konzept?

Es soll sich von den aktuellen

Marktregeln vor allem in drei Bereichen

unterscheiden.

☞ Alle Stromerzeugungsanlagen

in Österreich sollen verpflichtet

sein, den erzeugten Strom zu

einem Preis auf Basis von Vollkosten

an den Strompool Austria zu

verkaufen.

☞ Der Strommarkt soll in einen

Bereich mit regulierten und einen

Bereich mit Marktpreisen aufgespaltet

werden. Strumkunden

können im Strompool Austria entscheiden,

ob sie regulierte Preise

oder freie Marktpreise wollen – somit

wäre das Konzept laut KPÖ mit

EU-Regeln kompatibel.

☞ Energiepolitische Kontrolle

über Strompreise statt des freien

Markts sowie Kontrolle über Ausbau

und Stilllegung von Erzeugungskapazitäten.

Der Preismix der Vollkosten aus

kostengünstigen und teuren Erzeugungsanlagen

würde, so der

Hintergedanke, dazu führen, dass

der regulierte Strompreis sofort

klar billiger als zum Marktpreis

angeboten werden könne – da

Österreich rund sechzig Prozent

der Stromerzeugung durch Wasserkraft

abdecken kann. Eber und

Murgg appellierten daher an die

Bundesregierung, eine Implementierung

des Modells ernsthaft zu

prüfen. „So wichtig es ist, mit Ausgleichszahlungen

Symptombehandlung

zu betreiben – die Krise

am Energiemarkt gehört an der

Wurzel behandelt. Wenn der Markt

versagt, muss der Staat regulierend

eingreifen und allen Menschen

ihre Stromversorgung sichern“, begründet

Eber, den Hintergedanken

des „Strompool Austria“.


10. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 3

Thomawirt übernimmt Wein & Co

GASTRONEWS. Im Herbst sperrt Gastronom Markus Schaffer nach dem Thomawirt in der Leonhardstraße

sein zweites Lokal auf: und zwar in den Räumlichkeiten des Wein & Co am Joanneumring.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Das Wein & Co am Joanneumring

war in den letzten

Jahren nicht mit besonderem

Erfolg gesegnet. Seit 2017

mussten gleich zwei Betreiber

wieder zusperren, dazwischen

war und ist das Lokal mehrere

Monate geschlossen. Dirk Jubke,

der zuvor das Maria Magdalena

(heute Pink Elephant)

führte, musste im September

2019 nach nur zwei Jahren Insolvenz

anmelden. Ein ganzes

Jahr war dann geschlossen,

bevor im September 2020 mit

Weinbistro-Konzept von Kristina

Sucic wieder eröffnet wurde.

Auch pandemiebedingt konnte

man sich nicht lange halten, die

Räumlichkeiten stehen bereits

wieder seit mehreren Monaten

leer – aktuell hat nur der Weinhandel

geöffnet.

Neuer Betreiber

Im Herbst möchte nun wieder

ein neuer Betreiber sein Glück

versuchen: Markus Schaffer

kommt aber um zu bleiben. Seit

Jahren führt er den Thomawirt in

der Leonhardstraße erfolgreich,

jetzt wird das zweite Lokal eröffnet.

Das soll sich aber völlig vom

ersten unterscheiden: ein neues

Konzept sowie ein anderer Name

sind geplant. Man setzt einerseits

auf Mittagsmenüs, andererseits

auf den Barbetrieb – der Standort

eignet sich ja sowohl für die Mittagspause,

als auch für den After-

Work-Drink. Aufsperren möchte

man aller Voraussicht nach im

Oktober.

Seit einiger Zeit steht das Wein & Co am Grazer Joanneumring wieder leer.

Bald möchte der Chef vom Thomawirt das Lokal wieder beleben.

KK

LASS

DIR

HELFEN

Was haben Knochenbrüche, chronische

Kreuz schmerzen und psychische Erkrankungen

gemeinsam? Sie können uns alle treffen und

betreffen viele. Aber sie können vermieden

und geheilt werden. Informationen und

Unterstützungsangebote zu psychischen

Erkrankungen finden Sie auf

graz.at/seelischegesundheit

achtzigzehn | Foto: Kat Derler


4 graz

www.grazer.at 10. AUGUST 2022

Wohneigentum wird Luxus

EXTREM. Der Preis für neue Eigentumswohnungen ist in Österreich laut neuer Studie stark angestiegen.

Graz ist noch billiger als Wien oder Linz, allerdings gab es hier die stärkste Steigerung der großen Städte.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Es ist noch nicht viele Jahre

her, da wurde den jungen

Österreichern vom damaligen

Bundeskanzler geraten,

sich Eigentum zu schaffen. Das

wird allerdings nicht unbedingt

einfacher. Seit August gibt es immerhin

neue Vergaberegeln für

Wohnkredite – 20 Prozent Eigenkapital

sind Pflicht – und nun

zeigt der „Deloitte Property Index

2022“ des internationalen Beratungsunternehmens

Deloitte,

dass Wohnimmobilienpreise in

Österreich zweistellig anstiegen.

Graz etwas billiger

In Österreich betrug der durschnittliche

Quadratmeterpreis

2021 4.782 Euro, eine Steigerung

von elf Prozent. Der Zenit dürf-

M. Payer, D. Kiendl, M. Ruhri, K.

Pfeiffer, B. Eibinger-Miedl (v.l.) WEISS

Chance: Digital

Entrepreneurship

te dabei noch gar nicht erreicht

sein, laut Deloitte beobachtete

man im ersten Quartal 2022 eine

weitere Steigerung um knapp 13

Prozent. Der durchschnittliche

Preis für eine Neubauwohnung in

Wien liegt konkret bei 5.788 Euro

pro Quadratmeter, in Linz sind es

4.382 Euro, in Graz nur 3.416. Hier

gab es im Jahresvergleich aber die

kräftigste Steigerung der größten

drei österreichischen Städte, um

ganze 9,5 Prozent ging der Preis

nach oben.

Bau-Boom

In Sachen Wohnbauvorhaben

pro 1.000 Einwohner zeigt sich im

Bericht wie schon in den vergangenen

Jahren: Nirgendwo sind

mehr Bauprojekte in Planung als

in Österreich. So wurden 2021

ganze 10,6 Projekte pro 1.000 Einwohner

initiiert. Mit deutlichem

Abstand folgen Polen mit 7,3 und

Slowenien mit 6,1 Bauvorhaben

auf 1.000 Einwohner. Italien liegt

EPU-Erfolgstag der WKO

■ Am Freitag stand die WKO

Steiermark ganz im Zeichen der

Kleinst- und Ein-Personen-Unternehmen

(EPU). Da lud man

zum bereits siebten Mal zum EPU-

Erfolgstag ein, mit sieben Topreferenten

wie ÖFB-Teamkapitänin

Viktoria Schnaderbeck, Kommunikationswissenschaftlerin

Silvia

Agha Schantl oder Sonnentor-

In Österreich sind laut aktueller Studie besonders viele Bauprojekte in Planung.

Aber: Die Preise für Eigentum steigen weiter stark an.

GETTY

Geschäftsführer Johannes Gutmann.

Insgesamt kamen rund 500

Besucher. WKO Steiermark-Präsident

Josef Herk: „Knapp 54.000

Betriebe, und damit fast zwei Drittel

aller steirischen Betriebe, sind

Ein-Personen-Unternehmen – ein

starkes Zeichen für Selbständigkeit

und Eigenverantwortung in

unserem Land.“

in der Studie mit 1,0 Bauprojekten

auf 1.000 Einwohner auf dem letzten

Platz.

Andritz-Verarbeitungs- und Lagersysteme

für Biomasse bei Eldorado. ANDRITZ

Andritz Systeme

in Eldorado

■ Seit letztem Jahr läuft an der

FH Joanneum der Studiengang

„Digital Entrepreneurship“,

der sich an Innovatoren und

künftige Gründer richtet. Bis

Dienstag kann man sich hier

noch bewerben. Vier Semester

dauert das Studium, mit Fokus

auf kreatives, innovatives und

nachhaltiges Denken.

Thomas Heschl, Johann Gutmann und Josef Herk (v.l.) beim EPU-Erfolgstag. FISCHER

■ ANDRITZ erhielt das finale

Übernahmezertifikat (FAC) für

die am Eldorado-Standort Onça

Pintada, in Três Lagoas, errichteten

Verarbeitungs- und Lagersysteme

für Biomasse. Diese

Systeme sind Teil des ersten brasilianischen

Thermokraftwerks,

das Eukalyptusbaumstümpfe

und -wurzeln verbrennt.

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 |

GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian Kleindienst (CvD

Print, 0664/80 666 6538), Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Lia Remschnig (0664/80 666 6490), Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax

0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler

(0664/80 666 6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528) | Elisabeth Brandau (Verkaufsassistenz, 0664/ 80 666 6918) | OFFICE MANAGEMENT & PR-REDAKTION: Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | PRODUKTION:

Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.193 (Der Grazer, wö, ÖAK 1.HJ 2021). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


10. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 5

C H R O N I K

mit Sachschaden. Mehrere Polizeistreifen

suchten nach der

Blaulicht

Flüchtigen. Schließlich führte

der Fahndungsdruck der Polizei

Report

dazu, dass sich die Kroatin bei


dieser meldete. Grund der Aktion

war offenbar jener, dass die

lia.remschnig@grazer.at

Frau keine Lenkerberechtigung

besitzt. Daher sei sie in Panik

geraten. Eine Beeinträchtigung

mittels Alkohol oder Suchtgift

lag nicht vor. Die Frau wird angezeigt.

Geschädigte bzw. Betroffene

sollen sich bei der Polizei

unter 059-133-65-4110 melden.

Die Ermittlungen sind noch

nicht abgeschlossen.

Unverletzt: Frau

wurde gefunden

■ Eine vermisste Wanderin löste

in der Nacht von gestern auf

heute eine Suchaktion im alpinen

Gelände aus: Die 57-Jährige

kam am Gleinalm-Schutzhaus

in Graz-Umgebung nicht wie

geplant an. Sie wurde in den

frühen Morgenstunden von der

Bergrettung gefunden. Die Frau

aus Bruck-Mürzzuschlag plante

eine lange Wandertour von der

Mugl in Leoben bis zum besagten

Schutzhaus. Die Hüttenwirtin

erstattete gegen 23 Uhr eine

Anzeige, als die Wanderin nicht

eintraf. Die 57-Jährige konnte

gegen 4.20 Uhr knapp unter

dem Eiblkogel unverletzt gefunden

werden. Sie dürfte die Länge

der Tour unterschätzt haben.

Im Graben stecken geblieben: Mittels Hebekissen und Seilwinde konnte der

Pkw geborgen werden. Allem Anschein nach, wurde niemand verletzt. FF WAGNITZ

Lenkerin vor Polizei

geflüchtet: Anzeige

■ Fast wie ein Drehbuch liest sich

die Polizeimeldung von jenem

Fall, der sich gestern in Gries ereignet

hat: Eine 19-Jährige Pkw-

Lenkerin entzog sich am Morgen

einer Fahrzeuganhaltung. Die

Frau flüchtete stadtauswärts und

verursachte dabei gleich zwei Verkehrsunfälle.

Zudem gefährdete

sie Verkehrsteilnehmer. Um 8.15

Uhr sollte sie in der Krottendorfer

Straße anhalten. Die Kroatin aus

Leibnitz missachtete dies jedoch

und fuhr mit ihrem silbernen

Pkw mit über 100 km/h davon.

Die Frau überquerte mehrere

rote Ampeln und verursachte im

Kreuzungsbereich Peter-Rosegger-Straße/Straßgangerstraße

und

Peter-Rosegger-Straße/Krottendorferstraße

zwei Verkehrsunfälle

Auto in Graben

stecken geblieben

■ In Wagnitz in Feldkirchen bei

Graz gab es gestern einen Verkehrsunfall

am Tomibauerweg.

Ein Pkw war in eine Sickermulde

zwischen zwei Parkplätzen

gefahren und blieb stecken. Mittels

Hebekissen und Seilwinde

der FF Wagnitz wurde das Auto

aus dem Graben geborgen. Niemand

kam zu Schaden.

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / GOODBOY PICTURE COMPANY

Corona-Schutzimpfung:

Schützen Sie

Ihr Kind

Die Corona-Schutzimpfung ist für Kinder ab 5 Jahren

allgemein empfohlen. Sie ist gut verträglich, hochwirksam,

schützt vor COVID-19-Erkrankungen und möglichen

Spätfolgen. Für Kinder von 5–11 Jahren gibt es eigene Impfstoffe.

Wie bei Erwachsenen werden für einen optimalen

Impfschutz drei Impfungen empfohlen.

! Mehr Informationen unter www.impfen.steiermark.at

Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten Sie telefonisch

über die Hotline der AGES unter 0800 555 621


6 graz

www.grazer.at 10. AUGUST 2022

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Aufregung

Warum wird nicht einmal erwähnt,

wenn ein anderer Hund

zubeißt, immer nur wenn es ein

Rottweiler ist? Die meisten haben

überhaupt keine Ahnung,

wie liebevoll ein Rottweiler ist.

Es war niemand dabei, um zu

wissen, wie und warum es dazu

kam. Es ist einfach unglaublich,

wie viele Vorurteile manche

Menschen haben, die sich aber

absolut nicht auskennen.

Walter Nijivar

* * *

Empörung

Natürlich muss der Hundebesitzer

gestraft werden oder was

schlägt „der Grazer“ so vor?

Wer ein Tier nicht richtig halten

kann, darf auch keines haben!

Günther Günzi

* * *

Unwissend

Ich würde da nur eine Meinung

haben, wenn ich die ganze Geschichte

kenne.

Beate Klautzer

* * *

Sarkasmus

Ja, ja, ist wieder einmal der

Hund Schuld. Ich kann aus einem

kleinen Hund auch eine

Rasierklinge machen, aber es

ist ein Rotti und die sind ja von

Haus aus böse. Oder ist es der

Besitzer, der keine Ahnung von

so einem Hund hat? Ich weiß,

wovon ich spreche: Null Ahnung

von diesem Hund. Diese Hunde

sind ein Traum bei guter Erziehung.

Hans Harz

* * *

Einschläfern

Einschläfern, den Köter.

Miro Wukitsevits

* * *

Schuldfrage

Das Böse befindet sich am Ende

der Leine... nur dazu sollte

man Ahnung haben.

Anita Erhart

* * *

Rasse

War „der Grazer“ dabei? Sicher

nicht. War einer der Schreiberlinge

dabei? Sicher auch nicht.

Gibt es Videos vom Vorfall? Erst

dann könnte man urteilen. Und

nicht einfach urteilen, weil es

ein Rottweiler war.

Joachim Eichkater Horn

* * *

Hundeliebe

Hundehalter sind Egoisten. Als

wenn Hunde der Mittelpunkt

der Menschheit wären.

Wando Friuli

Meistkommentierte

Geschichte

des Tages

Mädchen

von Hund

gebissen

Ein Hundehalter, durch den

es mutmaßlich dazu gekommen

war, dass sein Hund

- ein Rottweiler - ein junges

Mädchen biss, wurde gestern

vor Gericht in Graz für seine

Fahrlässigkeit verurteilt - nicht

rechtskräfitg (4 Monate bedingt

und eine Geldstrafe von 3.600

Euro). Die „Grazer“-Leser diskutieren

zu diesem Thema auf

unserer Facebook-Seite.

REAKTIONEN & KOMMENTARE


10. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 7

Blog

achtnull

www.grazer.at

/achtnull

Jungkatzerln

Poppy & Pixie

Grazer

Pfoten

Bloggerin Melanie hat das Frozen Yogurt im Yokos in der Sporgasse getestet. KK

Frozen Yogurt Hotspot

■ Bloggerin Melanie Köppel testet

jede Woche ein neues Lokal in

Graz und Umgebung und verrät

ihre Meinung dazu – wie schmeckt

es, wie ist der Preis und wie ist

das Ambiente? All das kann man

stets mittwochs nachlesen. Diese

Woche geht es um das Yokos

in der Sporgasse, das seit Anfang

des Monats Frozen Yogurt in den

Räumlichkeiten des ehemaligen

Hanfshops serviert. Dabei bietet

man eine ganz „normale“ weiße

Variante aus Kuhmilch an – wobei

man aber auf regionale Bio-Qualität

achtet. Andererseits gibt‘s aber

auch eine rein pflanzliche Version

auf Reisbasis mit Aktivkohle – also

in Schwarz. Darauf kommen dann

frische Früchte, Nüsse, Schokolade,

Saucen, Puree, Crunches oder

Kuchenstücke je nach Belieben.

Mehr dazu und wie es Melanie

geschmeckt hat, gibt es am Blog

Achtnull nachzulesen unter www.

grazer.at/achtnull.

Die Babykatzen sind aktiv und möchten immer vorne mit dabei sein. KK

Herzallerliebst sind Poppy Einzig einen netten Ort zum Entdecken

wünschen sie sich.

und Pixie. Die beiden drei

Monate alten weiblichen Katzen

sind sehr zutraulich und lieb, - 3 Monate

wie auch neugierig und verspielt.

Am liebsten möchten sie - zutraulich und lieb

- sehr verspielt

immer vorne mit dabei sein. Da - nur gemeinsame Vergabe

die beiden sehr aneinander hängen,

werden sie nur gemeinsam Kontakt: Arche Noah

vergeben. Ob Wohnung oder www. aktivertierschutz.at

Freigang ist den beiden einerlei. Tel. 0676/84 24 17 434


8 graz

www.grazer.at 10. AUGUST 2022

Austro-Pop in Reinkultur

Frewein ist überzeugt, dass man

ihre Werke mögen wird. FOTO KK

Vernissage von

Judith Frewein

■ Abstrakte Bilder und andere

Werke wird die Künstlerin

Judith Frewein am 16. August

um 18.30 Uhr im Café Kaiserfeld

präsentieren. Die Bilder

sind nach der Venissage noch

bis 10. September zu sehen.

Frewein, deren Stärke auch im

Malen von Porträts von Menschen

und Tieren besteht, ist

Elementarpädagogin, Frühförderin

und Moderatorin. Als

Autodidaktin hat sich Frewein,

die ihr Artelier in Gratwein hat,

auch mit der abstrakten Malerei

und dem Experimentieren

mit unterschiedlichsten Techniken

beschäftigt. Als vegan

lebende Malerin setzt Frewein

malerisch einen Schwerpunkt

für die Sensibilisierung im

Umgang mit Tieren.

DURCHSTARTEN. Seit

Jahren schickt der Sänger

Christoph Forstner

seine Lieder ins Land.

Jetzt will er mehr.

Von Vojo Radkovic

vojo.radkovic@grazer.at

M

usik war schon immer ein

Thema für mich“, sagt der

25-jährige Rottenmanner

Christoph Forstner. Die ersten

Texte verfasste er in Englisch, ist

aber recht bald draufgekommen,

dass ihm der steirische Dialekt

wesentlich mehr Gestaltungsfreiheiten

ermöglicht. „Es ist unsere

Sprache, von wo wir herkommen

und die es mir ermöglicht mich

musikalisch so auszudrücken,

wie ich bin“, so Forstner der sich

gerne daran erinnert, wie er als

Kind durch seinen Onkel den typischen

Austropop kennen und

lieben lernte. Da ist die Steiermark

ohnehin ein besonders fruchtbarer

Boden. STS, Steffi Werger und

wie sie alle heißen, sie haben die

Popularmusik-Kultur des Landes

und seiner Leute, über die nächste

Generation hinaus, geprägt.

2018 kam die erste Single, dann

2020 zwei Jahre Stillstand, weil

nichts ging. Am 19. August veröffentlicht

Forstner nun das Debütalbum

„Leb“. Mit diesem hat

der steirische August-Löwe ein

zeitgemäßes, beachtliches erstes

Album geschaffen, entstanden

zu und in einer Zeit, wo Dialekt

Am 19. August erscheint das Debütalbum „Leb“ des Steirers Christoph

Forstner. Ein neues Talent am Himmel des glorreichen Austro-Pops. :EDI HABERL

wieder angesagt ist. Das ist Austropop

gebraut nach dem Reinheitsgebot.

Live bringt Christoph

seine Songs im Quartett mit Band,

wiewohl da durchaus auch viel

Unplugged-Potential drinsteckt.

Das Album wird am 28. August in

Rottenmann präsentiert. Konzerte

folgen, auch Graz steht auf dem

Tourplan.

Frontfrau Lorena Volter und die Steinrück-Brüder sind die Freaky Friday Jailhouse

Gang. Am 20. August spielt die Band ein Benefiz gegen Tierleid. EXPLOSIV

Rock für Tier-Gnadenhof

■ Ein Rock-Konzert-Benefiz für

den Pferde-Gnadenhof Edelweiß

gibt es am 20. August im

Explosiv. Headliner sind ist die

Grazer Band The Freaky Friday

Jailhousegang, passend zum

Konzerttermin, der 20. August

könnte ein freaky Freitag werden.

Seit der corona-bedingten Livemusik-Zwangspause

gibt es nicht

nur neues, sondern vor allem

erstmals auch eigenes von der

Freaky Friday Jailhouse Gang. Es

erwartet die Besucher eine ausgewogene

Mischung aus Funk,

Blues, Rock und Soul auf ihrem

Anfang Mai erschienenen Debüt-

Album. Die Family-Band besteht

aus Frontfrau und Energiebündel

Lorena Valta, Gitarrist Markus

Steinrück, Bassistengroovemaschine

Tobias Steinrück und

Drummerrückgrat Fabian Steinrück.

Weiters on stage sind die

Blindgods, die wollen mit ihrer

Musik ein Zeichen gegen die Zerstörung

der Unmwelt und Tierleid

setzen und die Band Behind the

Rails prügelt ihren Groove Metal

in die Gehörgänge ihrer Zuhörer.


10. AUGUST 2022 www.grazer.at

graz 9

Ausblick

Was am Donnerstag

in Graz wichtig ist

■ Am Grabengürtel wird seit 9. Juli ja die Unterflurtrasse saniert.

Die Arbeiten in der Nordröhre konnten jetzt wie geplant abgeschlossen

werden. Ab morgen Donnerstag geht‘s nun an die Südröhre. Der

Verkehr fließt dann in beide Richtungen durch die bereits sanierte

Nordröhre. „Die Maßnahmen betreffen unter anderem Kameras und

Videoanlage sowie Brandmelde-, Notruf- und Notstromanlage. Die

Beleuchtung wird auf LED umgerüstet, überhaupt neu installiert wird

eine Bordsteinbeleuchtung. In den Wannenbereichen wird die Deckschicht

neu asphaltiert. Kleinflächige Betonsanierungen stehen ebenso

am Programm wie neue Bodenmarkierungen im Tunnel und eine

Kanalreinigung“, so Projektleiter Michael Leitner. Auch auf der Kalvarienbrücke

steht ab morgen nur noch ein Fahrstreifen zur Verfügung.

■ Der deutsche Handball-Rekordmeister THW Kiel weilt aktuell wieder

zum Trainingslager in Graz – schon zum vierten Mal. Am morgigen Donnerstag

geht es im Testspiel gegen den amtierenden österreichischen

Meister UHK Krems. Beginn ist um 18 Uhr im Raiffeisen Sportpark.

■ Zehn Tage nach dem Trainingsstart der neuen Eishockey-Saison

laden die 99ers morgen zum Media Day. Headcoach Johan Pennerborn

und die Spieler stehen dort Frage und Antwort.

Die Nordröhre des Grabengürtels ist bereits fertig saniert. Morgen Donnerstag

wird nun die Südröhre mit etlichen Maßnahmen angegangen. LAND STEIERMARK

■ Die Lebenshilfe veranstaltet einen Quiz-Streit beim Göstinger

Nachbarschaftstreff in der Exerzierplatzstraße. Kulinarisch steht das

Treffen, das von 16 bis 18.30 Uhr angesetzt ist, dieses Mal unter dem

Motto „Fernöstliche Köstlichkeiten“.

MODERNE DOPPELWOHNHÄUSER

Stilvoll wohnen in Dietersdorf

bei Dobl-Zwaring

> 9 Doppelwohnhäuser mit schönen Eigengärten

> 115 – 120 m² Wohnfläche

> Carport mit 2 PKW-Abstellplätzen und

abgeschlossenem Abstellraum

> Photovoltaikanlage

> Pellets-Heizzentrale

> Warmwasser-Fußbodenheizung

> HWB: 35,1 kWh/m²a, fGEE: 0,59

Nähere Infos: www.wohnen-zwaring.at

Astrid Strebl

M: +43 664 8385080

MMag. Johannes Lamprecht,Msc

M: +43 664 8389766

Provisionsfrei

für den

Käufer!

www.sreal.at

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!