18.08.2022 Aufrufe

IDEAT CONTEMPORARY LIFE Nr. 9

Nr. 9 - September/Oktober 2022 DAS INTERNATIONALE MAGAZIN FÜR INTERIOR DESIGN UND URBANEN LIEFSTYLE

Nr. 9 - September/Oktober 2022
DAS INTERNATIONALE MAGAZIN FÜR INTERIOR DESIGN UND URBANEN LIEFSTYLE

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Wir greifen<br />

nach den<br />

Sternen!<br />

Style<br />

Models in der Star Wars-Galaxie<br />

Homefitness:<br />

Coole Sport-Accessoires<br />

Design<br />

Möbelmesse Mailand:<br />

Das große Trend-Special<br />

Neue Küchen<br />

zum Dahinschmelzen<br />

Von der Arktis<br />

bis ins All<br />

DER FOTOKÜNSTLER<br />

MICHAEL NAJJAR<br />

Trips<br />

Kieze, Kunst, Kulinarik –<br />

Berlins hippe Szene<br />

Traumhotel an der<br />

Amalfiküste<br />

0 9<br />

4 1 9 3 3 0 5 3 0 9 5 0 6<br />

DAS INTERNATIONALE MAGAZIN FÜR INTERIOR DESIGN UND URBANEN <strong>LIFE</strong>STYLE<br />

<strong>Nr</strong>. 9 – September/Oktober 2022 – 9,50 €


SCHRAMM ORIGINS COMPLETE Juna – Design Sebastian Herkner<br />

Handmade in Germany<br />

schramm-werkstaetten.com


ID-INTERN<br />

Aufgewachsen im Tessin, Studium in Florenz, liegt der<br />

Reise- und Lifestylejournalistin Patricia Engelhorn das<br />

Italienische. Für <strong>IDEAT</strong> hat sie mit Anna Maria Enselmi<br />

gesprochen, die im apulischen Lecce einen Kunstpalast an<br />

Gäste vermietet (ab Seite 160). Wo sich Patricia sonst<br />

in der Welt rumtreibt, lesen Sie auf bolieumagazine.com<br />

Kein Berlin-Besuch ohne Currywurst. Silke Bender, die<br />

eigentlich in Paris als Korrespondentin für Architektur- und<br />

Designmagazine tätig ist, genießt die aufblasbare Variante<br />

in einem See ihrer alten Heimat. Für uns stellt sie zwei spannende<br />

Ausstellungen vor: über neue Materialien im Centre<br />

Pompidou-Metz (Seite 22) und über Lucia Eames (Seite 38).<br />

© JAN VAN ROSSEM, MARTIN ZILLGER, AGI SIMOES, PRIVAT<br />

Seit Verena Brüning mit der Kamera eine Fahrt mit dem<br />

Frachtschiff begleitete, ließ sie das Thema nicht mehr<br />

los. Sie machte erst den Segel-, dann den Bootsführerschein<br />

und wird Ende des Jahres den Atlantik überqueren.<br />

»Ein schöner Ausgleich zu meinem Leben in Berlin«, so die<br />

Fotografin. Ihre Bilder von der Hauptstadt ab Seite 224.<br />

In ungewöhnlicher Doppelfunktion bewies sich Khalil Nouir<br />

während unserer Fashionproduktion Möge die Mode mit<br />

euch sein (ab Seite 138). Der gerade 20-jährige Make-upund<br />

Hairstylist hübschte schon Stars beim Carthage Film<br />

Festival und bei der Tunis Fashion Week auf. Auch als<br />

Stormtrooper machte er eine blendende Figur.<br />

5


ID-EDITORIAL<br />

GRIFF ZU DEN STERNEN<br />

Die deutsche Seele neigt, vorsichtig formuliert, zu einer soliden Defensive. Selbst die weltmeisterlichen<br />

deutschen Kicker konnten sich immer auf herausragende Torhüter und Abwehrer wie Georg<br />

»Katsche« Schwarzenbeck (1974), Klaus »Blutgrätsche« Augenthaler (1990) und Jérôme »Big Foot«<br />

Boateng (2014) verlassen. Die Sorge, dass alles vielleicht doch nicht so gut ist, wie es gerade ist, oder<br />

möglicherweise, eher bestimmt, noch schlechter werden könnte, mündet oft in dem, was in anderen<br />

Ländern und Kulturen gern als »German Angst« bezeichnet wird.<br />

Andererseits gibt es auch Gegenbeispiele. Eines, liebe Leser:innen, Sie ahnen es, haben Sie gerade<br />

vor Augen und lesen sogar darin. Dafür an dieser Stelle den herzlichsten Dank der Redaktion. <strong>IDEAT</strong><br />

hat sich entschieden, chronisch zuversichtlich in die Welt zu blicken. Okay, werden Sie sagen, ist ja<br />

auch leicht, wenn man sich ausschließlich mit schönen Dingen beschäftigt wie Kunst und Design, Foto<br />

und Reise, Style und Architektur, Mode und, und, und … Das will ich zugeben. Aber <strong>IDEAT</strong> sieht nicht<br />

nur das Positive in der Welt. <strong>IDEAT</strong> wagt sich nach einem jetzt gerade mal eineinhalbjährigen Himmelssturm<br />

in neue Sphären. Getreu dem etwas großspurigen James-Bond-Motto »Die Welt ist nicht<br />

genug« heben wir endgültig ab. Aber keine Sorge: nicht im übertragenen Sinne, sondern wörtlich.<br />

Wir haben mit der Ausgabe, die Sie gerade aufgeblättert haben, nichts weniger<br />

als endgültig den Weltraum erobert. Und ganz nebenbei die Spanne von<br />

Urzeit bis in die ferne Zukunft in exklusiven Bildern dokumentiert. Dafür<br />

konnten wir einen der abenteuerlichsten Fotografen für unser Portfolio gewinnen,<br />

Michael Najjar, der atemberaubende Fotos von Raumfahrtexpeditionen<br />

und eruptierenden Vulkanen macht. Fotos, bitte entschuldigen Sie die<br />

abgedroschene, aber hier mehr als zutreffende Formulierung, Fotos wie von<br />

einem anderen Stern. Ebenfalls intergalaktisch hat unser Fotograf Robertino<br />

Nikolic High Fashion inszeniert. Die Models wurden eskortiert von weiß gerüsteten<br />

Stormtroopern, Jawas mit ihren dunklen Kapuzenkutten, und Chewbacca, dem zotteligen<br />

Wookie aus Star Wars. Produziert haben wir an Originaldrehorten im tunesischen Teil der Sahara.<br />

Sehr unwahrscheinlich, sich bei diesen Bildern noch in irdischen Gefi lden zu wähnen.<br />

Wir hoffen, Sie haben auch so eine außerirdische Freude an dieser Ausgabe wie wir beim Produzieren.<br />

Es kann schon passieren, dass Sie so lange darin herumstöbern, bis Sie Sterne sehen. Macht aber<br />

nix. Das ist unser kosmischer Plan.<br />

Möge die Freude mit Ihnen sein!<br />

Herzlichst<br />

Jan van Rossem<br />

6


© PAULO MARIOTTI ART<br />

Eine Szene, der ziemlich wenig an perfekt fehlt: Einen Sundowner auf einer Luxusjacht vor atemberaubender Kulisse genießen – viel mehr geht nicht. Außer<br />

vielleicht, einen solchen Traum wahr werden zu lassen. Das ginge – theoretisch – mit der neuen Jacht von Benetti mit Interieur von Giorgetti (ab S. 54).<br />

7


4 1 9 3 3 0 5 3 0 9 5 0 6<br />

0 9<br />

INHALT<br />

September / Oktober 2022<br />

Österreich: 10,50 € / Schweiz: 15,20 SFR / Luxemburg: 10,90 € / Italien: 12,80 € / Spanien: 12,80 €<br />

Style<br />

Models in der Star Wars-Galaxie<br />

Homefitness:<br />

Coole Sport-Accessoires<br />

Design<br />

Möbelmesse Mailand:<br />

Das große Trend-Special<br />

Neue Küchen<br />

zum Dahinschmelzen<br />

Trips<br />

Kieze, Kunst, Kulinarik –<br />

Berlins hippe Szene<br />

Traumhotel an der<br />

Amalfiküste<br />

Wir greifen<br />

nach den<br />

Sternen!<br />

Von der Arktis<br />

bis ins All<br />

DER FOTOKÜNSTLER<br />

MICHAEL NAJJAR<br />

DAS INTERNATIONALE MAGAZIN FÜR INTERIOR DESIGN UND URBANEN <strong>LIFE</strong>STYLE<br />

<strong>Nr</strong>. 9 – September/Oktober 2022 – 9,50 €<br />

UNSER COVER<br />

Bekennt Farbe:<br />

Der Designer Martin<br />

Holzapfel hat im<br />

Wohn- und Arbeitszimmer<br />

seiner Jugend -<br />

stilwohnung in Berlin<br />

den Barschrank<br />

Fontaine, die Schreibtische<br />

Bureau und<br />

die Beistelltische Rally<br />

gefertigt. Mehr seiner<br />

bunten Wohnwelt<br />

sehen Sie ab Seite 186.<br />

© HELENIO BARBETTA<br />

26<br />

SERVICE<br />

05 ID-INTERN<br />

06 ID-EDITORIAL<br />

14 IMPRESSUM<br />

16 ID-LESERUMFRAGE<br />

250 ABO-PRÄMIEN<br />

<strong>CONTEMPORARY</strong> NEWS<br />

ID-NEWS DESIGN<br />

20 Kreiert Objekte voller Emotionen: Ini Archibong<br />

22 Das Centre Pompidou-Metz begeistert mit Design,<br />

das von Flora und Fauna inspiriert ist<br />

24 Die Zeit ist reif für Finn Juhls Whisky Chair<br />

ID-NEWS TREND<br />

26 Farbe der Saison: Blau à la Yves Klein<br />

ID-NEWS ENTDECKUNG<br />

32 Modedesignerin Ann Demeulemeester entwirft jetzt Interior<br />

34 Hingucker: textile Drucke als Wandbehänge<br />

ID-NEWS ART<br />

36 Luxemburgs Mudam zeigt die Multimediawelt von Tacita Dean<br />

38 Lucia Eames’ berührende Kunst aus Papier und Metall<br />

40 Er forscht, fi lmt, fotografi ert – jetzt sind die Arbeiten von Julian<br />

Charrière über die Ausbeutung des Planeten in Neuss zu sehen<br />

ID-NEWS COMPANY<br />

42 Interview mit Lars Lyse, CEO der dänischen Marke Bolia<br />

ID-NEWS FASHION<br />

44 Hommage in Den Haag: Couturier Cristóbal Balenciaga<br />

ID-NEWS FOTO<br />

50 Das MoMA widmet Wolfgang Tillmans eine Einzelausstellung<br />

ID-NEWS SHOPPING<br />

52 Alles, nur nicht Silber: 15 Tabletts<br />

44<br />

36<br />

© COURTESY OF THE ARTIST AND MARIAN GOODMAN GALLERY/REBECCA FANUELE, PIERRE EVEN, PR<br />

8


colored<br />

by LIGHT<br />

Exklusivdiele Eiche Woodstock Naturgetrocknet | Lassen Sie sich von uns inspirieren<br />

Wuppertal | Köln | Krefeld | Dortmund | Hamburg | www.parkett-dietrich.de


ID-INHALT<br />

68<br />

88<br />

ID-NEWS MOBIL<br />

54 Leinen los für die hybridbetriebene Luxusjacht von Benetti<br />

ID-NEWS TECHNIK<br />

56 Von der Kaffeemaschine bis zum Katzenklo:<br />

Hightech, die den Haushalt macht<br />

ID-NEWS TABLE<br />

58 Magisches Madrid: Das Torcuato verzaubert seine Gäste<br />

ID-NEWS HOTEL<br />

60 Erlebnis der Extraklasse: das Botanic Sanctuary Antwerpen<br />

ID-NEWS BÜCHER<br />

64 Tipps für Traveller, Interior-Inspirationen, ein Comic-<br />

Kultbuch, aufregende Fashion-Kampagnen und mehr<br />

<strong>CONTEMPORARY</strong> PICTURES<br />

ID-PORTFOLIO<br />

68 Gigantisch, galaktisch, großartig: die Bilder des<br />

deutschen Fotokünstlers Michael Najjar<br />

<strong>CONTEMPORARY</strong> DESIGN<br />

ID-MAILAND<br />

88 Eine 20-seitige Reise in die wunderbare Welt des Salone<br />

del Mobile – ein Fest der Farben, Formen und Fantasie!<br />

ID-DESIGN KÜCHEN<br />

108 Holz oder Naturstein, farbig oder metallisch: Es gibt viel<br />

Neues über den Lieblingsplatz Nummer eins zu berichten<br />

ID-KULTBAU<br />

128 Die BMW-Zentrale feiert ihr 50-jähriges Jubiläum<br />

ID-KOLUMNE<br />

134 Alte Liebe rostet nicht, das gilt auch für ein Motorrad<br />

<strong>CONTEMPORARY</strong> STYLE<br />

108<br />

138<br />

ID-FASHION<br />

138 Laufsteg? Wie langweilig! Viel spannender ist die<br />

Wüste Tunesiens, wo Models an den Originaldrehorten<br />

von Star Wars die Entwürfe von morgen präsentieren<br />

© ROBERTINO NIKOLIC, ANDREAS OMVIK, MICHAEL NAJJAR: POSTHUMAN WAVES, PR<br />

10


Alma Hasun and Mads Mikkelsen<br />

illuminated by Mito sospeso.<br />

Watch the movie on occhio.com


ID-INHALT<br />

ID-<strong>LIFE</strong>STYLE & STYLE<br />

154 Mit coolen Fitnessgeräten und lässiger Sportmode werden<br />

selbst Couch-Potatos zu Champions<br />

168<br />

ID-ENTDECKUNG<br />

160 Apulien anders: ein Kunst- und Designpalast als Ferienhaus<br />

ID-DESIGN OUTDOOR<br />

168 Diese Sessel, Tische, Poufs … müssen an die frische Luft!<br />

ID-FOKUS<br />

174 Das Thema Essen in Kunst, Design, Mode und Food<br />

<strong>CONTEMPORARY</strong> HOME<br />

HOME 1<br />

186 Berlin: Gegen das Grau vor der Tür bringt Designer Martin<br />

Holzapfel die Räume mit leuchtenden Farben zum Strahlen<br />

HOME 2<br />

196 Bei Como: ein Haus am See, das mit viel Glas, Geothermie,<br />

Solarkollektoren und einer Kakteensammlung beeindruckt<br />

HOME 3<br />

206 Paris: Wie man mit Möbeln vom Flohmarkt seine Wohnung<br />

schick und individuell gestaltet, zeigt Gilbert Kann<br />

HOME 4<br />

214 Rom: Der Diplomat Alfonso Tagliaferri ließ sich ein Apartamento<br />

herrichten, das sein Nomadenleben widerspiegelt<br />

<strong>CONTEMPORARY</strong> TRIPS<br />

ID-URBAN SPIRIT BERLIN<br />

224 Pünktlich zur Art Week Mitte September präsentiert die<br />

Hauptstadt viele spannende Newcomer in Sachen Kunst,<br />

Kulinarik und Trendkieze<br />

ID-URBAN SPIRIT INFO<br />

234 Von Restaurantentdeckungen über außergewöhnliche Hoteleröffnungen<br />

bis zu Kulturevents: Der Herbst gehört Berlin!<br />

ID-CITYTRIP<br />

238 Die wunderbare Verwandlung von Downtown L.A.<br />

ID-HOTSPOT<br />

246 Das Hideaway Borgo Santandrea punktet mit Traumlage an<br />

der Amalfiküste und Gio Pontis Mid-Century-Ikonen<br />

VILLAGE PEOPLE<br />

252 Weltenbummler Remo Masala hat zwar seine Designagentur<br />

in Berlin, ist aber ein Großteil des Jahres on tour<br />

VG Bild-Kunst, Bonn 2022: Cover: Jürgen Eisenacher (o. T., Zeichnung auf Papier, blauer<br />

Buntstift, 2021; Planet, 2021; Pilz, 2021; Grüne Berge, 2021), Seite 225: Joan Jonas (Deckenkunst<br />

Draw on the wind, 2018; Bilderserie Too Busy Bees V, 2014; They come to us without a<br />

word X, 2013); Seite 230: Thierry Noir (Festival of Lights, Berlin 2021, Lichtkunst); Seite 230:<br />

Hans Peter Feldmann (11 Horizons); Seite 232: OMA Architekten/Rem Kohlhaas (KaDeWe<br />

Treppe Berlin); Seite 237: Johannes Itten (Geschäft Erich Hamann, Berlin); Seite 236: George<br />

Grosz (American Couple, 1932; Das kleine Grosz Museum); Seiten 207–2012: Les Simonnet<br />

(bunte Tischskulptur in der Homestory Kann & Misia); Seiten 187–195: Jürgen Eisenacher in<br />

der Homestory Martin Holzapfel (Seite 187: o. T., Aquarell auf Papier, 2018; Konfetti, 2022; Taube,<br />

2016; Schaf, 2016; Esel, 2016; Seite 188: Kegelhund, 2014; Seite 190: o. T., Acryl auf Holz, 2020;<br />

Twins (Fliegenpilze), 2020; Vulkan, 2020; Südstaaten Terrier, 2014; Seite 191: Geist, vorgefertigte<br />

Madonnenfigur aus Gips, 2008; o. T., Zeichnung auf Papier, 2021; Pudeltorte, 2015; La Bourbon,<br />

2019; Seiten 192/193: o. T., Zeichnung auf Papier, 2021; Planet, 2021; Pilz, 2021; Grüne Berge, 2021;<br />

Pepita, 2021; Hubbles, 2021; Seite 194: Loser, 2019; Seite 195: Grau, 2010; Porno Boy on Boy, 1998);<br />

Seite 164: David Tremlett (Fresko in der Homestory Palazzo Luce); Seiten 40–41: Julian Charrière<br />

(An Invitation To Disappear, Bengkulu, 2018; Pure Waste, 2021; Videostill, Controlled Burn, 2022);<br />

Seite 44: Henry Clarke (Stella Oakes in Balenciaga suit, 1951, Palais Galliera)<br />

224<br />

196<br />

© VERENA BRÜNING, HELENIO BARBETTA/LIVING INSIDE, DANILO SCARPATI/LIVING RCS<br />

12


A personal living experience.<br />

Teatro Magico table, design 967Arch<br />

Ola chair, design Team Saba Project<br />

sabaitalia.com


GOOD <strong>LIFE</strong> Publishing GmbH, Borselstraße 18, 22765 Hamburg<br />

Tel. +49 40 39 86 330. magazin@ideat.de. www.ideat.de<br />

Publisher: Christian Peters. christian.peters@ideat.de<br />

Editor-in-Chief: Jan van Rossem. jan.vanrossem@ideat.de<br />

Senior Editor: Camilla Péus. camilla.peus@ideat.de<br />

Senior Editor: Andrea Bierle. andrea.bierle@ideat.de<br />

Editor-at-Large: Christian Krug. christian.krug@ideat.de<br />

Managing Editor: Roswitha Knye. roswitha.knye@ideat.de<br />

Art Director: Petra Wehling. petra.wehling@ideat.de<br />

Layout: Sandra Klostermeyer. sandra.klostermeyer@ideat.de<br />

Bildredaktion: Sandra Hassfeld. sandra.hassfeld@ideat.de<br />

Volontär: Felix Bürner. felix.buerner@ideat.de<br />

Social Media: Julia Ramrath. julia.ramrath@ideat.de<br />

Creative Consultant: Robertino Nikolic<br />

Lektorat: Katharina Harde-Tinnefeld. katharina.harde-tinnefeld@ideat.de, Kathrin Kunterding. kathrin.kunterding@ideat.de<br />

Editorial Assistant: Mandy Tessmann. mandy.tessmann@ideat.de<br />

MITARBEITER DIESER AUSGABE<br />

Autoren: Silke Bender, Caroline Blanc, Beate Boehm-Gawantka, Till Briegleb, Chiara Dal Canto, Patricia Engelhorn, Maja Groninger, Christian Krug,<br />

Natali Michaely, Maïa Morgensztern, Eva Müller-May, Nadine Najjar, Tina Schneider-Rading, Phil Schreyber, Tatjana Seel, Christian Tröster<br />

Fotografen: Helenio Barbetta/Living Inside, Xavier Bejot, Verena Brüning, Serena Eller, Michael Najjar, Robertino Nikolic, Danilo Scarpati/Living RCS<br />

Stylisten: Shima Salamat Khazei, Khalil Nouir (Hair &Make-up), Daria Pandolfi<br />

Models: Sterline Derisier (Cover Paris), Ann-Sophie Braun (MIHA Modelmanagement)<br />

Illustratoren: Le Duo, Paulo Mariotti<br />

SALES & BRAND<br />

anzeigen@ideat.de<br />

Director Sales & Brand: Katharina Struve. katharina.struve@ideat.de. Tel.: +49 170 94 62 367<br />

Sales Agent: Kirsten Fischer. kirsten.fischer@ideat.de<br />

Italien: Jean Pierre Bruel. medias@medias-international.it<br />

Frankreich: Anke Blagogee. anke@ankeblagogee.de<br />

Spanien: Olga Martinez. olga.martinez@aboutim.es<br />

VERLAG<br />

Kontakt: Borselstraße 18, 22765 Hamburg. Tel. +49 40 39 86 330. magazin@ideat.de. www.ideat.de<br />

<strong>IDEAT</strong> Service und Abonnements: Tel. +49 40 39 86 33-98. abo@ideat.de<br />

Litho: Mohn Media, Carl-Bertelsmann-Straße 161 M, 33311 Gütersloh<br />

Druck: Neef + Stumme GmbH, Schillerstraße 2, 29378 Wittingen<br />

Vertrieb: MZV GmbH & Co. KG, Ohmstraße 1, 85716 Unterschleißheim. info@mzv.de. Tel. +49 89 319 06-0<br />

<strong>IDEAT</strong> FRANCE<br />

Founder, Publication Director, Chief Editor: Laurent Blanc<br />

Editor-in-Chief: Vanessa Chenaie<br />

Chief Financial Officer: Franck Baron International Sales Director: Ana Matut<br />

Licenses, Rights & Digital Brand Content Manager: Camille Cornaglia<br />

Lizenznehmer von <strong>IDEAT</strong> Éditions, The Good Company SAS<br />

<strong>IDEAT</strong> ÉDITIONS<br />

12–14, rue Jules-César, 75012 Paris, France<br />

14


EDGY BY BRETZ<br />

ALEXANDER-BRETZ-STR. 2 D-55457 GENSINGEN TEL . 06727-895- 0 INFO@BRETZ.DE BRETZ.DE<br />

FLAGSHIPS: BERLIN HOHE STRASSE 1 DORTMUND WILSDRUFFER STR. 9 DRESDEN STILWERK<br />

DÜSSELDORF SCHÄFERGASSE 50 FRANKFURT STILWERK HAMBURG HOHENSTAUFEN-<br />

RING 62 KÖLN REUDNITZER STRASSE 1 LEIPZIG HOHENZOLLERNSTR. 100 MÜNCHEN<br />

HALLPLATZ 37 NÜRNBERG KÖNIGSBAU PASSAGEN STUTTGART SALZGRIES 2 WIEN


ID-LESERUMFRAGE<br />

Zum Fragebogen gelangen Sie über diesen QR-Code oder diesen Link: www.iqsn.de/L1/ideat


Feiern Sie 80 Jahre ikonenhaftes Design, von einer<br />

bahnbrechenden modernen Vision bis hin zum gewagten zeitgenössischen<br />

Möbel für Home und Office. Immer zeitlos. Immer echt.<br />

www.knolleurope.com<br />

1966 Warren Platner<br />

Architekt und Möbeldesigner<br />

2022 Platner Kollektion<br />

Photo: Gionata Xerra


Contemporary News<br />

Notizen aus der Kultur


Guggenheim<br />

(Bilbao)<br />

Tate Modern<br />

(London)<br />

MAC<br />

(Rio de Janeiro)<br />

Centre Pompidou<br />

(Paris)<br />

TIMA<br />

(Imabari/Japan)<br />

Palazzo Grassi<br />

(Venedig)<br />

New Museum<br />

(New York)<br />

Elbphilharmonie<br />

(Hamburg)<br />

Guggenheim<br />

(New York)<br />

© LE DUO


ID-NEWS DESIGN<br />

»Meine Lichtskulpturen<br />

sind in Zusammenarbeit<br />

mit den Glasbläsern<br />

in Murano entstanden:<br />

Ich habe ein Gefühl an<br />

sie weitergegeben, das sie<br />

mit ihren Händen<br />

umsetzten. Das Ergebnis<br />

sind Objekte voller<br />

Emotionen.«<br />

Ini Archibong<br />

© FRANCK JUERY<br />

20


Mann des Kunsthandwerks<br />

Produkte herzustellen, die helfen, »der täglichen<br />

Realität zu entfliehen« – mit diesem Credo hat Ini<br />

Archibong Erfolg: bei Uhren für Hermès, die er<br />

kurz nach seinem Abschluss an der Kunsthochschule<br />

ECAL entwarf, und jüngst mit dem Pavillon<br />

der London Design Biennale in Form einer Seeschnecke.<br />

Jetzt schuf der nigerianisch-kalifornische<br />

Kreative, der in der Schweiz lebt, die Leuchte<br />

Gaea aus graviertem und geätztem Muranoglas für<br />

die Luxusmarke Sé: »Ein Produkt, das Maschinen<br />

nie reproduzieren könnten«, so Ini Archibong.<br />

designbyini.com, se-collections.com


ID-NEWS DESIGN<br />

Von Pfauen, Flügeln und Zungen<br />

Von Silke Bender<br />

Von der formalen Nachahmung bis zum Biodesign:<br />

Eine Ausstellung im Centre Pompidou-Metz zeigt, wie die Natur<br />

unsere Designgeschichte prägt und in die Zukunft führt<br />

Alvar Aalto machte es bereits Anfang der 1920er-Jahre vor: Er bog<br />

eine sanft geschwungene Chaiselongue aus Birkenholz, die sich wie<br />

ein Stück Rinde an den Körper schmiegte, mitsamt ihrer ast-ähnlich<br />

gewölbten Lehnen. Der finnische Architekt und Designer gilt als Pionier des<br />

organischen Designs, der die Beziehung zwischen Mensch und Natur in den<br />

Mittelpunkt rückte. Auch Eero Saarinen entwarf um 1955 den Tulip Chair,<br />

um der »hässlichen und unruhigen Welt« zwischen Tisch- und Stuhlbeinen<br />

etwas entgegenzusetzen. Arne Jacobsen kreierte den berühmten geflügelten<br />

Swan Chair und Pierre Paulin den Tongue Chair, eine Popikone, revolutionär<br />

anders, knallorange und gewellt wie eine schnalzende Zunge. Der Japaner<br />

Tokujin Yoshioka nimmt sich Kristalle zum Vorbild, Ross Lovegrove Korallen.<br />

Und heute? Ist das Präfix »Bio« in Design und Architektur so aktuell<br />

wie nie: Die zukunftsweisendsten Entwürfe nutzt die Biofabrikation, bei der<br />

Mikroorganismen neue Materialien generieren. Designer treten einen Schritt<br />

zur Seite und lassen die Natur mittels 3-D-Drucker komplex simulieren. Dabei<br />

stehen nachhaltige, leicht abbaubare Materialien im Fokus: Das niederländische<br />

Studio Klarenbeek & Dros etwa druckt Stühle aus Pilzmyzel sowie Geschirr<br />

aus Algen und Zucker. Mit 400 solcher von Flora und Fauna inspirierten<br />

Objekte lässt die Ausstellung Mimesis über 100 Jahre Designgeschichte Revue<br />

passieren und schaut gleichzeitig nach vorn: in eine Zukunft, in der Biologie<br />

und Computertechnologie zu Gestaltern der Gegenwart werden.<br />

Wie ein stolzer Pfau:<br />

Der Peacock Chair (1960)<br />

von Verner Panton passt<br />

sich an die Sitzbedürfnisse<br />

des Benutzers an:<br />

Der schalenförmige Aufsatz<br />

kann sowohl separat<br />

auf dem Boden stehen<br />

als auch an der Decke<br />

aufgehängt werden; die<br />

sieben Kissen sind lose.<br />

Mimesis –<br />

A Living Design<br />

Centre Pompidou-Metz,<br />

1 parvis des Droits-del’Homme,<br />

57000 Metz,<br />

bis 06.02.2023.<br />

centrepompidou-metz.fr<br />

© VERNER PANTON DESIGN AG/BASLE AND AUTHORS/CENTRE POMPIDOU/MNAM-CCI/BERTRAND PRÉVOST/DIST. RMN-GP<br />

22


© JORIS LAARMAN/CENTRE POMPIDOU/MNAM-CCI/DIST. RMN – GRAND PALAIS/PHILIPPE MIGEAT, YMER &M ALTA/BENJAMIN GRAINDORGE/CENTRE POMPIDOU/MNAM-CCI/PHILIPPE MIGEAT/DIST. RMN-GP, ADAGP/PARIS 2022/CENTRE POMPIDOU, MNAM-CCI/<br />

GEORGES MEGUERDITCHIAN/DIST. RMN-GP, FABRICE DALL’ANESE, PIERRE PAULIN/CENTRE POMPIDOU/MNAM-CCI/BERTRAND PRÉVOST/DIST. RMN-GP<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4 5<br />

1/ Aus dem 3-D-Printer: Der kupferbeschichtete<br />

Adaptation Chair (2015) des Niederländers Joris<br />

Laarman ahmt Blüten- und Aststrukturen nach.<br />

2/ Metamorphose: Die Bank Fallen Tree (2011) aus<br />

Eiche und Borosilikatglas von Benjamin Graindorge<br />

für die Pariser Designgalerie Ymer&Malta ist Metapher<br />

und Skulptur zugleich. 3/ Wie ein zarter Flügel<br />

aus hartem Stahl: Serge Mouilles Monotype<br />

Sculpture (1951–56). 4/ Kreuzung einer Renaissancegrotte<br />

und einer barocken Kapelle: Die Architekten<br />

Michael Hansmeyer und Benjamin Dillenburger ließen<br />

die grotesken Formationen der Grotto II (2017)<br />

aus einem Sand-Farb-Mix von einem 3-D-Drucker<br />

ausspucken. 5/ Ihm lag’s auf der Zunge: Der Sessel<br />

577 von Pierre Paulin, auch bekannt als Tongue<br />

Chair (1967), ist eine Popikone – und dazu ergonomisch,<br />

bequem und stapelbar.<br />

23


ID-NEWS DESIGN<br />

Holzig, malzig, mit Rauchnoten<br />

Von Maja Groninger<br />

1 2<br />

Weil er für das Dänemark der späten 1940er-Jahre zu<br />

extravagant war, ging Finn Juhls Whisky Chair nie in Produktion.<br />

Heute ist die Zeit endlich reif für den edlen Sessel.<br />

Ein Sessel für wohlhabende Spirituosenliebhaber im fortgeschrittenen<br />

Alter – ist so ein Möbel nicht ein Anachronismus? Tatsächlich eckte<br />

der Whisky Chair bereits 1948 an, als der junge dänische Designer<br />

Finn Juhl ihn auf der Schreinerausstellung in Kopenhagen präsentierte. Mit<br />

seinem faltbaren Messingtablett für ein Glas Hochprozentiges suggerierte er<br />

genussvollen Müßiggang und stand so gar nicht im Einklang mit dem damaligen<br />

dänischen Denken und Design. Denn das war grundlegend demokratisch<br />

und richtete sich nicht an reiche Eliten, sondern an die breite Masse.<br />

Selbst Hans Henrik Sørensen, Mitbegründer von House of Finn Juhl, nennt den<br />

Whisky Chair zu seiner Zeit tendenziell politisch inkorrekt: »In gewisser Weise<br />

sagt der Sessel alles, was man über Finn Juhl wissen muss. Er entwarf frei, ohne<br />

viel über kommerzielle Aspekte nachzudenken. Seine Entwürfe waren zwar<br />

immer funktional, oft aber exklusiv und sicher nicht für jedermann erschwinglich.<br />

Darum wurde der Whisky Chair zu Juhls Lebzeiten nie hergestellt, sondern<br />

blieb eine Randnotiz im sozialdemokratischen Dänemark der 40er-Jahre.« Jetzt<br />

aber hat er seinen Auftritt. Und spätestens nach dem ersten Schluck eines mit<br />

Torf geräucherten Single-Malt-Whiskys sind sein stattlicher Preis sowie jegliche<br />

Bedenken, unangenehm extravagant aufzufallen, vergessen.<br />

1/ Der Designer im<br />

Chieftain Chair (1949)<br />

vor seinem Haus bei<br />

Kopenhagen. 2/ Originalaquarell<br />

des Whisky<br />

Chair von 1948 (damals<br />

Kaminstuhl genannt).<br />

Rechte Seite Der Sessel<br />

war einst Teil von Finn<br />

Juhls Konzept »Das Wohnzimmer<br />

eines Kunstsammlers«.<br />

Jetzt gibt es<br />

ihn aus Walnuss mit<br />

Leder- oder Textilpolsterung<br />

in den Tönen Dark<br />

Conifer und Mojave.<br />

Die ersten 250 Whisky<br />

Chairs sind nummeriert,<br />

inklusive Whiskyglas und<br />

Single-Malt-Whisky der<br />

dänischen Destillerie<br />

Stauning. Ca. 9800 Euro.<br />

finnjuhl.com<br />

© HOUSE OF FINN JUHL, PERNILLE KLEMP/DESIGNMUSEUM DANMARK<br />

24


© HOUSE OF FINN JUHL<br />

25


ID-NEWS TREND<br />

Das Werk Ant 125 schuf<br />

Yves Klein bei einer<br />

Performance 1960, in<br />

der er mit blauer Farbe<br />

bemalte Models über<br />

den Malgrund zog. Nun<br />

gibt es die Reproduktion<br />

in Tapetenform,<br />

ca. 1733 Euro pro Set<br />

(Pierre Frey).<br />

Blaues Wunder<br />

Ob hier Yves Klein posthum seine Hände im Spiel hatte? Neuerdings strahlen<br />

Stühle, Sofas, Teppiche und Teller in so intensivem Blau, als hätte er sie<br />

allesamt mit seiner Lieblingsfarbe übergossen. Der Künstler jedenfalls würde<br />

sich an dem aktuellen Trend sicher sehr erfreuen!<br />

Von Camilla Péus<br />

© PIERRE FREY<br />

26


1<br />

2<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

© PR<br />

1/ Windlicht Lucie azure aus blauem Borosilikatglas, ca. 35 Euro (Stelton). 2/ Windbreaker mit Kapuze und Majolika-Print, ca. 1250 Euro (Dolce & Gabbana).<br />

3/ Skulpturaler Hocker Fels aus massiver Esche, inspiriert von Abbruchkanten in Marmorsteinbrüchen, ca. 590 Euro (Objekte unserer Tage). 4/ Keramikservice<br />

Feast, entworfen von dem bekannten israelisch-britischen Koch Yotam Ottolenghi, Speiseteller ab ca. 19 Euro (Serax). 5/ Neuauflage des Kultsofas<br />

Le Bambole von Mario Bellini. Die Ursprungsversion von 1972 wurde komplett überarbeitet und nachhaltig gefertigt, ca. 7560 Euro (B&B Italia).<br />

27


ID-NEWS TREND<br />

Spielt mit Licht und<br />

Schatten: Glas-Beistelltisch<br />

Sol Side Table in<br />

Royalblau vom spanischen<br />

Designerduo<br />

Ortega Guijarro, ca.<br />

1190 Euro (Classicon).<br />

© ELIAS HASSOS/CLASSICON<br />

28


3<br />

1<br />

2<br />

4<br />

6<br />

7<br />

5<br />

8<br />

9<br />

© PR<br />

1/ Stuhl Azul von Paola Navone, Preis a. A. (Turri). 2/ Teppich Car Park blue mit Reifenspuren aus Wolle und Seide von Odd Matter (cc-tapis). 3/ Sessel Pond,<br />

ca. 1355 Euro, und Vase Mime, ca. 200 Euro (Broste Copenhagen). 4/ Art-Ring Lapis Lazuli, ca. 545 Euro (Märta Larsson). 5/ Stuhl Petit Standard von Daniel<br />

Rybakken, ca. 330 Euro (Hay). 6/ Couchtisch Guna aus emailliertem Stein, ca. 750 Euro (Gervasoni). 7/ Lounger Ola aus Memoryschaum, ca. 2290 Euro<br />

(Objekte unserer Tage). 8/ Modulsofa Blocks von Neri&Hu, Preis a. A. (Wittmann). 9/ Nachttisch Drift im Farbton Monarch, ca. 830 Euro (Montana).<br />

29


ID-NEWS TREND<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

1/ Spiegel Friedrich, ca. 700 Euro (Objekte unserer Tage). 2/ Glas-Beistelltisch Miya von Elena Salmistraro, Preis a. A. (Cappellini). 3/ Stuhl Neil Denim von Jean-<br />

Marie Massaud, bezogen mit edlem Jeansstoff von Jacob Cohën, ca. 742 Euro (MDF Italia). 4/ Beistelltisch Klaar, ca. 1290 Euro (Leolux). 5/ Daybed<br />

Marlon, ca. 6100 Euro (Dooq). 6/ Kristallcreolen Lucent, ca. 300 Euro (Swarovski). 7/ Gefäße In The Clouds aus geschliffenem Glas vom New Yorker Gestal ter<br />

Jonathan Hansen, Gefäße ab 195 Euro (jonathan-hansen.com). 8/ Glastisch Cosmic von Raw-Edges, ca. 42 000 Euro, Serie Objets Nomades (Louis Vuitton).<br />

© PR<br />

30


© ARPER/SALVA LOPEZ<br />

Das Sofa Shaal von<br />

dem Designerpaar<br />

Nipa Doshi und<br />

Jonathan Levien<br />

schwebt in einer<br />

Holzspange knapp<br />

über dem Boden,<br />

ca. 5990 Euro (Arper).<br />

31


ID-NEWS ENTDECKUNG<br />

Des Sofas neue Kleider<br />

Von Phil Schreyber<br />

Ann Demeulemeester, Star der Antwerpener Modeszene,<br />

entwirft mit ihrem Partner, dem Fotografen Patrick Robyn, Möbel<br />

und Accessoires. Entstanden sind innovative Interieur-Ideen.<br />

Die Aufgabe, ein wirklich neuartiges Sofa zu entwerfen, gestaltet sich<br />

in jeder Hinsicht schwierig: formal, konstruktiv, dekorativ. Alles ist<br />

schon mal da gewesen: breite Armlehnen, schmale, gar keine, Sitztiefe<br />

mehr oder weniger, hohe Rückenlehne oder niedrige – alles mehrfach<br />

auf dem Markt. Da braucht es schon eine Sicht von außen, um dem gemütlichen<br />

Sitzplatz eine Prise Innovation einzuhauchen. Eine Art Mission Impossible,<br />

wie gemacht für Ann Demeulemeester und Patrick Robyn. Sie eine<br />

überaus erfolgreiche Modemacherin, er Fotograf mit Gespür für Interieur<br />

und Sinn für technische Details.<br />

Das Ergebnis (siehe oben) kann sich mehr als sehen lassen, wenn auch eher<br />

auf den zweiten Blick – und zwar von hinten. Auf den ersten Blick sind Sitzund<br />

Rückenpolster zu sehen, die von einem soliden Holzgestell gehalten werden.<br />

Typisch belgischer Minimalismus. Denkste! Mit großem Aufwand und<br />

höchster Präzision hat das Team das Sitzpolster so konzipiert und bezogen,<br />

dass es auf der Rückseite zwei Aussparungen hat, die stabile Holzpflöcke<br />

umschließen. So ist die Sitzfläche rutschfest und das Möbel bietet von der<br />

Rückseite einen optischen Überraschungseffekt.<br />

Die Bezugsstoffe sind, da kommt noch die Modedesignerin durch, fein und<br />

strapazierfähig, farblich gedeckt bis überraschend auffällig. Ganz im Gegensatz<br />

zu den meist schwarzen Kollektionen ihres Fashionlabels, das sie mittlerweile<br />

verkauft hat, um sich anderen Dingen zu widmen. Interieur zum<br />

Beispiel. Neben dem neuen Sofa bietet das Label Serax Ann-Demeulemeester-<br />

Tische mit integrierten Leuchten, Vasen, die ebenfalls leuchten – und eine<br />

atemberaubende Tableware-Serie, mit der vor ein paar Jahren die inspirierende<br />

Kooperation begann.<br />

Schlicht auf den<br />

ersten Blick, aber<br />

nicht unaufwendig:<br />

Das Liegepolster des<br />

Daybeds Beth ist<br />

unverrutschbar dank<br />

der Polsteraussparungen,<br />

die sich um<br />

stabilisierende Holzpflöcke<br />

schmiegen.<br />

SERAX<br />

serax.com<br />

© VICTOR ROBYN<br />

32


1<br />

2 3 4<br />

1/ Ann Demeulemeester ist bekannt geworden als Topmodedesignerin<br />

in Antwerpen. 2/ Ihr Partner Patrick<br />

Robyn. Die beiden kennen sich seit ihrem 16. Lebensjahr.<br />

3/ und 4/ Leuchtende Beispiele der neuen Kollektion sind<br />

die Vasen Lys 3 (links) und Lara sowie der Tisch Stella.<br />

Alle Objekte glänzen dank integrierter Lichtquellen und<br />

geben auch im Dunkeln ein gutes Bild ab. 5/ Das Konstruktionsprinzip<br />

der Liege Beth (linke Seite) funktioniert<br />

auch beim Sessel Ono 1. Viel Wert wurde auch auf die<br />

Qualität und Farben der Bezugsstoffe gelegt.<br />

© VICTOR ROBYN<br />

5


ID-NEWS ENTDECKUNG<br />

Neue Masche<br />

Von Maja Groninger<br />

1 2 3<br />

Wo hört Objektgestaltung auf, wo beginnt Kunst? Mit<br />

den Wandbehängen Risk Knit und neuen Pixel-Prints balanciert<br />

Designer Erwan Bouroullec gekonnt auf der Grenze.<br />

Sich überlappende Flächen, mal dezent grafisch, mal 3-D-artig: Erwan<br />

Bouroullecs jüngste Entwürfe setzen abstrakte Programmierung in<br />

textile Haptik um. Die Muster der Wandbehänge Risk Knit werden<br />

am Rechner generiert, von dem dänischen Label Kvadrat aus Wolle in Gelb-,<br />

Blau- oder Rottönen gestrickt und von The Wrong Shop (Onlineplattform<br />

für Drucke renommierter Gestalter, gegründet von Designer und Unternehmer<br />

Sebastian Wrong) vertrieben. Bouroullec – Typ zerstreuter Professor – erklärt<br />

seine Idee so: Stricken und Programmieren seien sich ähnlicher, als man<br />

denkt. Wie Garnschlaufen, die sich verbinden und robuste, aber dennoch flexible<br />

Schnittstellen bilden, funktionieren eben gleichermaßen Computercodes.<br />

Die finden sich auch in seiner neuen Druckserie The Impossible wieder,<br />

stark verpixelten Ausschnitten ländlicher Szenerien. Bei beiden Projekten<br />

geht es Bouroullec, dessen Großeltern Bauern in der Bretagne waren, um das<br />

Verhältnis von Mensch und Natur: »Für mich ist Landschaft dort, wo sich<br />

menschliche Präsenz und Natur überschneiden. Ich suche die Eindrücke, die<br />

sich daraus ergeben.« Nun ja, interessant und ästhetisch sind die Gewebe<br />

und Drucke, die wie verwobene Papierstreifen wirken, in jedem Fall. Und<br />

auf die Frage »Ist das Kunst?« folgt die Gegenfrage: »Ist das wichtig?«.<br />

1/Die Muster der aus<br />

Wolle gestrickten<br />

Tapisserien Risk Knit<br />

entstehen am Computer.<br />

2/ Designer und Denker:<br />

Erwan Bouroullec interessiert<br />

das Verhältnis<br />

von Mensch und Natur.<br />

3/Auch seine Serie<br />

limitierter Drucke mit<br />

Titeln wie The Donkey<br />

und Replanted Fir setzt<br />

Codes in Kunst um: Sie<br />

ist inspiriert von seiner<br />

Kindheit auf dem Land.<br />

Rechte Seite Die drei<br />

Farbversionen von<br />

Risk Knit sind auf je<br />

100 Exemplare limitiert.<br />

Risk Knit, ca. 1350 Euro.<br />

The Impossible,<br />

ca. 710 Euro.<br />

thewrongshop.co.uk<br />

© THE WRONG SHOP, STUDIO BOUROULLEC<br />

34


© THE WRONG SHOP<br />

35


ID-NEWS ART<br />

Der Zufall als Assistent<br />

Von Camilla Péus<br />

1<br />

Real oder erfunden? Vergangen oder gegenwärtig? Original<br />

oder manipuliert? Im Mudam Luxembourg inszeniert die britische<br />

Multimediakünstlerin Tacita Dean ihre komplexe Welt.<br />

Beim Fotografieren oder Zeichnen lauert Tacita Dean auf das Ungeplante:<br />

»Ob du nun mit Farbe, Kreide oder Film oder womit auch immer<br />

arbeitest – du weißt, dass das Medium selbst dir mitunter etwas vollkommen<br />

Unerwartetes schenkt, etwas weit Besseres, als du beabsichtigt hast.«<br />

Thematisch fasziniert sie dabei der Lauf der Zeit. Für das Hauptwerk ihrer Soloschau<br />

in Luxemburg unternahm sie eine Reise vom Negativen ins Positive:<br />

Inspiriert von Dante Alighieris Göttlicher Komödie und dem Weg durch Hölle,<br />

Fegefeuer und Paradies schuf sie 2021 Bühnenbild und Kostüme für das Ballet<br />

The Dante Projekt im Londoner Royal Opera House. »Das Konzept besteht<br />

darin, vom Umgekehrten zum Aufrechten, von Schwarz-Weiß zu Farbe und von<br />

der Darstellung zur Abstraktion zu gehen«, so Dean. Das Reich der Toten zeichnet<br />

sie als eisiges, umgekehrtes Bergmassiv auf einer riesigen Schiefertafel. Für<br />

die Zwischenwelt hält sie mit der analogen Großbildkamera lila blühende Jakarandabäume<br />

in Los Angeles fest, druckt die Negative als Positivabzüge und<br />

färbt so die Blüten grün – ein Zufallsergebnis, das sie mit weißem Stift noch verschleiert.<br />

Und das Paradies? Übersetzt sie in einen Film mit hypnotisch-planetarischen<br />

Motiven, wie sie auch Dante beschreibt. Nichts für den schnellen<br />

Konsum. Eher eine Einladung, die Zeit, so wie Dean, genau zu beobachten.<br />

2<br />

1/ Auf der Fotoarbeit<br />

Purgatory (Mount I) von<br />

2021 erscheinen violett<br />

blühende Jakarandabäume<br />

in einem unwirklichen<br />

Grün. 2/ Die Britin<br />

Tacita Dean, eine der<br />

wichtigsten Gegenwartskünstlerinnen,<br />

arbeitet<br />

in Berlin und L.A.<br />

Tacita Dean<br />

Mudam Luxembourg,<br />

bis o5.o2.2023.<br />

mudam.com<br />

© COURTESY OF THE ARTIST AND FRITH STREET GALLERY LONDON/STEPHEN WHITE & CO., JIM RAKETE, EMANUEL HOFFMANN FOUNDATION/<br />

LONG-TERM LOAN TO THE ÖFFENTLICHE KUNSTSAMMLUNG BASEL/FREDRIK NILSEN STUDIO, ALEX YUDZON, TACITA DEAN, COURTESY OF THE ARTIST AND MARIAN GOODMAN GALLERY<br />

36


2<br />

1<br />

2<br />

1/ In Tacita Deans Zeichnung Inferno, 2019 (Detail), angefertigt auf<br />

einer zwölf Meter langen Schieferplatte, symbolisieren tief hängende<br />

Gipfel die Unterwelt der Verdammten. 2/ Im Paradies sah<br />

Dante Lichtgestalten – Tacita Dean interpretiert sie als planetarische<br />

Motive: 22­Farben­Siebdruck Paradise: Cherubim, 2021.<br />

37


ID-NEWS ART<br />

Miss Happiness<br />

Von Silke Bender<br />

1<br />

Beinahe unbemerkt schuf Lucia Eames, Tochter von Charles und<br />

Ray Eames, berührende Kunst aus Papier und Metall. Nun<br />

wird der Kalifornierin posthum die Ehre zuteil, die ihr gebührt.<br />

Zu ihren schönsten Erinnerungen zählte sie die Monarchfalter. Einmal<br />

im Jahr tanzten Tausende durch den Garten des berühmten Case<br />

Study House No. 8 in Pacific Palisades, erbaut 1949 von Charles und<br />

Ray Eames. Lucia Eames (1930–2014) ahmte die Schmetterlinge in Scherenschnitten<br />

nach, variantenreich und detailversessen. Von der üppigen Natur<br />

rundherum inspiriert, schuf sie Zeichnungen, Grafiken, Collagen und Metallarbeiten<br />

voller Symbole und Silhouetten, spielte mit Licht und Schatten. Ihre<br />

Wohn- und Arbeitsräume verwandelte sie in visuelle Erlebnisräume, ihre Dekorationen<br />

für Dinnerpartys waren legendär. Doch lange stand sie im Schatten<br />

ihrer Eltern, den Stars des amerikanischen Nachkriegsdesigns.<br />

Auf der Mailänder Designwoche im Juni war in der Schau Seeing with the<br />

Heart nun erstmals ihr eigenes, vor Lebensfreude sprühendes Werk zu sehen.<br />

Nach dem Tod ihres Vaters gründete Lucia Eames, die bei Walter Gropius<br />

studierte und fünf Kinder bekam, die Eames Foundation, um das Erbe der<br />

Eltern zu bewahren. 1990 gab sie den Staffelstab an ihre Kinder weiter und<br />

widmete sich ganz ihrer Kunst. Ihre Cut-out-Metallarbeiten zieren heute<br />

Möbel wie den Heart Table, der noch immer im Wohnzimmer des Elternhauses<br />

steht. »Während der Archivierung haben wir uns an ihrer Hoffnung<br />

und ihrem Humor erfreut«, so Carla Atwood Hartman, Tochter von Lucia<br />

Eames. »Nun möchten wir mit ihrem Optimismus neue Generationen von<br />

Designliebhabern erreichen.«<br />

2<br />

1/ Im Juni 2022 füllten<br />

Scharen von Papierschmetterlingen<br />

die<br />

Mailänder Ausstellung<br />

Seeing with the Heart.<br />

2/ Charles und Lucia<br />

Eames mit Tochter Lucia<br />

und Sohn Byron im<br />

Eames Office 1967.<br />

Lucia Eames –<br />

Seeing with the Heart<br />

Ausstellung der Eames-<br />

Familie und Form Portfolios.<br />

luciaeames.com,<br />

formportfolios.com<br />

© MAXIME GALATI-FOURCADE, 2022 EAMES OFFICE/LLC DBA LUCIA EAMES ARCHIVES<br />

38


www.leicht.com<br />

DIE ARCHITEKTURKÜCHE


ID-NEWS ART<br />

Von der Urzeit bis in die Unendlichkeit<br />

Von Camilla Péus<br />

In seiner bisher ambitioniertesten Schau lädt der französischschweizerische<br />

Künstler Julian Charrière zu einem aufrüttelnden<br />

Trip durch Eis, Feuer und Galaxien in der Langen Foundation.<br />

Aus CO 2 gewonnene Diamanten verschwinden in einem eisigen Schlund<br />

in der Arktis. In einem Springbrunnen züngeln Flammen als Symbol<br />

für den Beginn der Zivilisation. Und ein in Infrarotlicht getauchtes<br />

Pflanzenmeer empfängt tiefschwarz leuchtend den Besucher – eine Anspielung<br />

an den Kohleabbau in Nordrhein-Westfalen und an die riesigen Wälder<br />

des Karbons, die dort vor 300 Millionen Jahren wuchsen. Mit mehreren<br />

neuen Auftragsarbeiten und einer Vielzahl weiterer Werke füllt Julian<br />

Charrière die von Tadao Ando entworfene Langen Foundation.<br />

Der ehemalige Meisterschüler von Olafur Eliasson, Mitglied des Instituts für<br />

Raumexperimente und Absolvent der Berliner Universität der Künste, beackert<br />

brisante Gebiete: Polarschmelze, Umweltzerstörung, atomare Verseuchung.<br />

Dafür forscht, filmt und fotografiert der 34-Jährige an entlegenen<br />

Orten. Er sammelt radioaktiven Inselsand vom Bikini-Atoll, seltene Erden<br />

in Asien und simuliert den Raubbau an der Natur durch einen hämmernden<br />

Rave inmitten einer Palmölplantage in Indonesien. Sein Nachdenken über<br />

den Klimawandel und dessen Auswirkungen strahlt bis in die Ausstellungsräume<br />

ab, die zum Teil mit Solarenergie aus einer ortsspezifischen Skulptur<br />

gespeist werden. So übersetzt Charrière, ohne an Ernsthaftigkeit zu verlieren,<br />

die Ausbeutung des Planeten in betörende Bilder – und bringt damit<br />

diese brennenden, doch abstrakt scheinenden Themen etwas näher.<br />

Julian Charrière arbeitet<br />

auch bei minus 33 Grad.<br />

Etwa für Pure Waste<br />

(Videostill, 2021), als er<br />

eine Handvoll synthetische<br />

Diamanten in ein<br />

Loch in der schmelzenden<br />

grönländischen<br />

Eiskappe kippt.<br />

Julian Charrière –<br />

Controlled Burn<br />

Langen Foundation,<br />

Raketenstation Hombroich<br />

1, 41472 Neuss,<br />

04.09.2022–06.08.2023.<br />

langenfoundation.de<br />

© COURTESY OF THE ARTIST/VG BILD-KUNST, BONN, GERMANY<br />

40


1/ Julian Charrière. 2/ Die neue Videoarbeit<br />

Controlled Burn (2022) lädt den Betrachter<br />

dazu ein, vorbei an Farnen und flatternden<br />

Motten zu rostigen Kühltürmen, alten Ölplattformen<br />

und durch implodierende Feuerwerkskörper<br />

zu schweben. 3/ Transzendentaler<br />

Rave aus Licht und Rauch in einer Palmölplantage<br />

in Indonesien: An Invitation To<br />

Disappear, Bengkulu (2018).<br />

1 2<br />

3<br />

© COURTESY OF THE ARTIST/VG BILD-KUNST, BONN, GERMANY (2), COURTESY OF JULIAN CHARRIÈRE, 2017<br />

41


ID-NEWS COMPANY<br />

1<br />

1/ Die Sofas Veneda haben weiche Daunenpolster. Bei den Couchtischen Plateau aus Eiche von Büro Famos dient die Ablagefläche zugleich als Tablett.<br />

Die neue Stehleuchte Campa aus Opalglas schuf das dänische Büro Spant Studio. Auch neu: handgeknüpfter Teppich Brida aus Biobaumwolle und Leinen.<br />

Sofa, Schoki und Sounderlebnis<br />

Ruhige Farben, klare Formen, Naturmaterialien: Die<br />

dänische Marke Bolia ist Inbegriff des New Scandinavian<br />

Design. CEO Lars Lyse Hansen erzählt, warum er schon<br />

in den Stores auf Rundum-Wohlfühlservice setzt.<br />

Interview von Tina Schneider-Rading<br />

Herr Hansen, Sie kommen gerade aus dem Urlaub?<br />

Und der war perfekt! Wir haben den ersten Sommer in unserer historischen<br />

Villa in Aarhus verbracht, mit Büchern, gesundem Essen,<br />

guten Freunden und Yoga. Für ein paar Tage ging es nach Kopenhagen,<br />

dort studieren unsere drei Kinder. Alles verlief genau nach<br />

Plan – vor allem, weil wir eigentlich gar keine Pläne hatten.<br />

Was überraschte Sie am ersten Tag im Büro am meisten?<br />

Wie ruhig die Atmosphäre war. Wir bereiten gerade die neue<br />

Herbst-Winter-Kollektion vor, bauen sämtliche 80 Läden in Europa<br />

um, arbeiten an der neuen Website. Doch alle bleiben cool. Mir<br />

wurde wieder einmal klar, was für ein toller Haufen wir sind.<br />

Die neuen dampfgebogenen Kite-Stühle aus Massivholz<br />

von Studio Nooi sind stapelbar, das Sofa Caro von<br />

Studio Kaschkasch ist luxuriöses Handwerk. Was<br />

braucht es, damit Sie sich in ein Möbelstück verlieben?<br />

Wenn ich sehe, wie eine Vielzahl von Dingen in einem einzigen<br />

Produkt verschmelzen: Cleverness und Einfachheit, Form und<br />

Schönheit, Materialien, Handwerkskunst, Taktilität und Funktionalität,<br />

Nachhaltigkeit und Langlebigkeit. Aber ich mag auch, wenn<br />

Design eine besondere Geschichte zu erzählen hat.<br />

Eine Kirche in Gent, die Alte Börse in München, eine<br />

Eisenbahnwerkstatt in Aarhus: Nach welchen<br />

Kriterien wählen Sie Standorte für Bolia-Stores aus?<br />

Wir suchen nach Gebäuden mit Geschichte, Identität und Authentizität.<br />

Wir versetzen alte historische Häuser, die schlecht modernisiert<br />

wurden, zurück in ihren Ursprungszustand und lassen<br />

sie wieder erstrahlen. Jeder einzelne Store soll sich in jeder Stadt<br />

relevant anfühlen, deshalb gleicht kein Bolia-Laden dem anderen.<br />

© BOLIA<br />

42


2<br />

3<br />

2/ Lars Lyse Hansen arbeitet seit 2005 an der Expansion des aus Aarhus stammenden Unternehmens. Das Besondere: Bolia hat kaum Lagerbestände. Alle<br />

Produkte werden auf Bestellung gefertigt. 3/ Eichentisch Fusion mit Kite-Stühlen von Studio Nooi, Acorn-Leuchte in Eichelform und Steinzeugservice Forma.<br />

Und drinnen bieten Sie sinnliche Einkaufsabenteuer –<br />

mit Musik, Schokolade, Düften ...<br />

Das machen wir seit mehr als zehn Jahren und die Menschen<br />

lieben es! Ab Herbst gibt es neue Designateliers in allen Geschäften,<br />

also Spielplätze, in denen man seine Interiorideen ausleben<br />

kann. Wir überraschen mit Installationen, Playlists und köstlichen<br />

veganen Snacks. Und gerade arbeiten wir an einem Onlinefeature,<br />

dem Mindful Sound Bath, einem meditativen Klangbad.<br />

Wahrscheinlich ist genau die Mischung Ihr Geheimnis ...<br />

Ich will einfach jeden Tag im Gleichgewicht sein. Deshalb achte ich<br />

schon beim Aufwachen auf meine Energie, meine Stimmung, meinen<br />

Geist und meinen Körper. Es geht um die Balance: zwischen<br />

Dingen, die Energie kosten, und Dingen, die Energie bringen. Auch<br />

Herausforderungen können eine Form der Entspannung sein. Weil<br />

ich mich selbst antreibe und das Gefühl liebe, durch ehrlichen<br />

Schweiß Ergebnisse zu sehen.<br />

Welches Klangbad legen Sie denn privat auf?<br />

Musik läuft bei mir überall! Ambient, die Soundtracks meiner Lieblingsfilme,<br />

1990er-Jahre-Hip-Hop. Ich habe eine komplette Pioneer-<br />

DJ-Anlage im Esszimmer und in unserem Sommerhaus in Falsled.<br />

Auch im Auto läuft immer eine Playlist. Ich streame nur, von Frisky,<br />

Proton, Mixcloud, Spotify und Soundcloud.<br />

Und was können Sie weniger gut?<br />

Meine Frau sagt, ich frage sie zu selten nach ihrer Meinung. Ganz<br />

ehrlich: Ich bin ein miserabler Schwimmer, kann mir schlecht Namen<br />

merken, verbringe zu wenig Zeit mit meinen wunderbaren<br />

Kindern. Und ich kann stur wie ein Esel sein! Außerdem habe ich<br />

mir eingeredet, ich sei ein toller Koch, obwohl ich nie koche.<br />

© BOLIA<br />

Und was machen Sie, wenn Ihnen die Energie ausgeht?<br />

Mit meiner Frau abhängen, guten Rotwein trinken, joggen und<br />

meditieren, mit unseren französischen Bulldoggen Conrad und<br />

Bowie am Strand oder im Wald spazieren gehen. Dort höre ich<br />

dann manchmal auch nur dem Soundtrack der Natur zu.<br />

Das klingt angenehm unperfekt. Und wann denken<br />

Sie abends, dass heute ein guter Tag war?<br />

Oh, eine schwierige Frage ... Ich liebe einfach das Gefühl, dass die<br />

Dinge und die guten Menschen, mit denen ich zu tun habe, auf<br />

einem positiven Weg sind und sich vorwärtsbewegen.<br />

43


ID-NEWS FASHION<br />

Schwarz war sein Fetisch<br />

Das Kunstmuseum Den Haag feiert den großen spanischen<br />

Couturier Cristóbal Balenciaga mit einer umfangreichen<br />

Ausstellung. Er gilt als Visionär und Meister aller Meister.<br />

Seit den 1930er-Jahren revolutionierte er die weibliche<br />

Silhouette und zelebrierte besonders eine Farbe: Schwarz.<br />

Von Eva Müller-May<br />

© HENRY CLARKE/STELLA OAKES IN BALENCIAGA SUIT/1951, PALAIS GALLIERA, KUNSTMUSEUM DEN HAAG<br />

44


© PIERRE EVEN, KUNSTMUSEUM DEN HAAG<br />

Der Hut aus Gazar von<br />

1967 ist aus einem Stück<br />

geformt. Den doppelt<br />

gewebten stabilen Seidenstoff<br />

hat Balenciaga eigens<br />

für seine aufwendigen<br />

Drapierungen entwickelt.<br />

Linke Seite: Das Kostüm<br />

aus Cloquéstoff von 1951 ist<br />

mit seinen weiten Ärmeln<br />

ein Vorläufer für Balenciagas<br />

Kollektion Ballon aus dem<br />

Jahr 1957, für die er Roben<br />

wie skulpturale Variationen<br />

eines Ballons schuf.<br />

45


ID-NEWS FASHION<br />

1<br />

© IRVING PENN/SUE MURRAY IN BALENCIAGA/VOGUE, SEPTEMBER 1967, KUNSTMUSEUM DEN HAAG<br />

46


© COLLECTION ILLUSTRATION EVENING DRESS AND CAPE ENSEMBLE, WINTER 1967, BPK/MINISTÈRE DE LA CULTURE/MÉDIATHÈQUE DU PATRIMOINE/DIST. RMN-GRAND PALAIS/FRANÇOIS KOLLAR, KUNSTMUSEUM DEN HAAG<br />

Schwarz steht gemeinhin für Tod, Trauer<br />

oder das Nichts und gilt, wie Weiß, nicht<br />

als vollwertige Farbe. Im Deutschen ist es<br />

meistens negativ konnotiert: schwarzes Schaf,<br />

Schwarzer Peter, Schwarzfahren, Schwarzarbeit.<br />

Doch spätestens seit dem »kleinen Schwarzen«<br />

von Coco Chanel aus dem Jahr 1926 hat sich die<br />

Unfarbe als Inbegriff von Eleganz in der Mode<br />

durchgesetzt. Wer heute Schwarz trägt, hat Stil, ist<br />

modern, eher cool und manchmal intellektuell.<br />

Für Cristóbal Balenciaga (1895–1972), Sohn eines<br />

baskischen Fischers und einer Näherin, den<br />

Chanel als »einzig wahren Couturier« bezeichnete,<br />

weil er wirklich nähen konnte, während<br />

alle anderen nur zeichneten, war Schwarz geradezu<br />

ein Fetisch. Er erschuf unzählige Variationen<br />

und Metamorphosen von Schwarz, indem er<br />

die Silhouette revolutionierte und mit Materialien<br />

spielte. Seine Kreationen waren opak oder<br />

transparent, matt oder glänzend, aber immer wie<br />

Skulpturen. Balenciaga kombinierte Spitze oder<br />

Satin mit Samtpailletten oder schwarzen Federn,<br />

ohne seine Modelle zu überladen, entwarf voluminöse<br />

Kleider und Capes aus Taft, in denen die<br />

Frau zur lebenden Plastik wurde. Oder aus Gazar,<br />

einem stabilen, doppelt gewebten Seidenstoff,<br />

den er eigens entwickelte, um wie ein Bildhauer<br />

nie gesehene Formen zu kreieren. Damals<br />

vielleicht gewagt, aber noch heute aktuell.<br />

Balenciagas Kleider und Jacken waren raffinierteste<br />

Drapierungen oder von minimalistischem<br />

Schnitt. Wie das Kleid Sac zum Beispiel, das aussieht<br />

wie ein umgedrehter Kartoffelsack, dabei<br />

2<br />

3<br />

aber gleichzeitig äußerst elegant und modern daherkommt.<br />

1957 war es das Must-have der Saison.<br />

Er ersann Kleider in Tonneauform (1947),<br />

Kostüme semi-ajustés (1951), nur mit angedeuteten<br />

Taillen. Oder die Ballon-Linie (1953), die<br />

an einen zerknautschten, aber eleganten Riesenball<br />

erinnert. Es folgten Ei- und Tulpenformen,<br />

die Tunika und das Babydoll-Kleid.<br />

1907, mit gerade zwölf Jahren, ging der junge<br />

Cristóbal in San Sebastián in die Schneiderlehre<br />

und eröffnete schon zehn Jahre später seinen eigenen<br />

Modesalon. Sogar die spanische Königin<br />

und ihre Enkelinnen trugen die Modelle des baskischen<br />

Fischersohnes. 1936, zu Beginn des Bürgerkrieges,<br />

flüchtete Balenciaga nach Paris und<br />

avancierte schnell zum Liebling der Haute-Couture-Kundinnen.<br />

Er kleidete Greta Garbo ein<br />

und ihre Rivalin Marlene Dietrich. Für die damalige<br />

belgische Kronprinzessin Fabiola de Mora y<br />

1/ und 3/ Variation der<br />

Ballonform 1967: Ein<br />

kunstvoll drapiertes<br />

Cape verhüllt den Oberkörper<br />

und verleiht der<br />

Trägerin eine geheimnisvolle<br />

Aura. 2/ Der spanische<br />

Meisterschneider<br />

eroberte 1937 die Pariser<br />

Haute Couture und galt<br />

als »Couturier aller<br />

Couturiers«.<br />

Balenciaga in Black<br />

Kunstmuseum Den Haag,<br />

Stadhouderslaan 41,<br />

2517 HV Den Haag,<br />

24.09.2022–05.03.2023.<br />

kunstmuseum.nl<br />

47


ID-NEWS FASHION<br />

Aragón kreierte er das Brautkleid – natürlich in<br />

Weiß. Balenciaga war so erfolgreich und richtungsweisend,<br />

dass er, um sich vor Imitationen<br />

zu schützen, seine Kollektionen immer außerhalb<br />

des offiziellen Kalenders des Pariser Haute-<br />

Couture-Dachverbandes zeigte, gut einen Monat<br />

später als alle anderen.<br />

Ein Schwarz wie eine Ohrfeige<br />

Inspiriert war Cristóbal Balenciaga von Spaniens<br />

Folklore, dem Stierkampf und der schwarzen<br />

Fischertracht seines Vaters. Schwarz gilt als<br />

Archetypus spanischer Identität, auch bei den<br />

großen spanischen Meistern der Malerei: Balenciaga<br />

entlehnte Velázquez’ Schwarz mit Nuancen<br />

in Rosé und Rot, Goyas perfekte schwarze<br />

Faltenwürfe, Volants und Spitzen oder Zurbaráns<br />

asketische Darstellungen von Mönchen und<br />

Heiligenfiguren. »Die Kleidung war seine Religion«,<br />

analysierte Christian Dior diese Inspiration<br />

des von ihm hochgeschätzten Kollegen.<br />

Modekritiker reagierten konkreter: Im Modemagazin<br />

Harpers Bazaar war beispielsweise<br />

nach seiner erster Kollektion 1937 in Paris zu<br />

lesen, Balenciagas Haute-Couture-Roben seien<br />

»so schwarz, dass es einen wie eine Ohrfeige<br />

trifft (…) Jedes andere Schwarz wirkt dagegen<br />

fast wie Grau.«<br />

Cristóbal Balenciaga hinterließ nach seinem Tod<br />

1972 ein schweres Erbe, das lange nicht angetreten<br />

wurde. Erst ab 1986 versuchten diverse Designer,<br />

sich an dem großen Meister, dem »Couturier<br />

aller Couturiers«, wie er oftmals bezeichnet<br />

wurde, zu messen. Mehr oder weniger erfolgreich.<br />

Seit 2015, fast 100 Jahre nach Gründung<br />

des Modehauses, ist der georgischstämmige<br />

Demna Gvasalia Kreativdirektor. Zu Beginn dieses<br />

Jahres wagte er sich nun auch an die Haute<br />

Couture. Für seine zweite HC-Kollektion im Juli<br />

ließ er Models in hautengen, wie futuristische<br />

Taucheranzüge anmutenden Ganzkörpersuits<br />

aus pechschwarzem Leder durch die Räume des<br />

Headquarters in der Avenue George V. laufen.<br />

Hätte Balenciaga diese Show gemocht? Möglicherweise.<br />

Er scheute das Rampenlicht, gab<br />

keine Interviews und es existieren nur wenige<br />

Zitate. Eines jedoch verdeutlicht sein Credo:<br />

»Eine Frau muss nicht perfekt oder schön sein,<br />

um meine Kleider zu tragen. Das Kleid wird dies<br />

alles für die Frau tun.«<br />

© SUPERSTOCK/ALAMY STOCK PHOTO<br />

48


1<br />

1/ Auch das Spiel mit Licht und<br />

Schatten variierte Balenciaga<br />

gern in seinen All-over-Black-<br />

Modellen: Das Cocktailkleid<br />

ist um die Hüfte mit Blütenblättern<br />

aus Organza verziert, 1965.<br />

2/ Seine Schnitte stehen für<br />

komplex konstruierte Einfachheit<br />

– wie das Babydoll-Kleid<br />

von 1966 aus Seidencloqué.<br />

3/ Das Kleid Sac entwarf er<br />

bereits 1957, hier eine Variation<br />

von 1967. 4/ Asketische Schlichtheit<br />

für ein Kostüm von 1952.<br />

Linke Seite Einige Farbakzente<br />

ließ Balenciaga in Kombination<br />

mit Schwarz zu: hier ein Spitzenkleid<br />

aus Wolljersey, unterlegt<br />

mit eisblauem Tüll, 1955.<br />

© PIERRE EVEN, KUNSTMUSEUM DEN HAAG<br />

2<br />

3 4<br />

49


ID-NEWS FOTO<br />

Das ganz Konkrete und das völlig Flüchtige<br />

Von Andrea Bierle<br />

1 2<br />

Mit einer großen Ausstellung ehrt das MoMA in New York den<br />

deutschen Fotokünstler Wolfgang Tillmans. Zu sehen sind rund<br />

350 Werke – von Momentaufnahmen bis zu abstrakten Bildern.<br />

Es war eine Sensation: Im Jahr 2000, mit Anfang 30, erhielt Wolfgang<br />

Tillmans den Turner Prize. Noch nie zuvor hatte ein Fotograf, dazu<br />

ein Nichtbrite, diese renommierte Auszeichnung für zeitgenössische<br />

Kunst erhalten. Mit seiner »snapshot aesthetic« (die in Wirklichkeit sorgsam<br />

komponiert, manchmal nachgestellt ist) und Bildern aus der Klub- und<br />

Subkulturszene wurde der gebürtige Nordrhein-Westfale in den frühen<br />

1990er-Jahren zum Chronisten seiner Generation. Inzwischen hat Tillmans<br />

anscheinend jedes erdenkliche Genre der Fotografie erforscht – und bekommt<br />

vom New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) nun den Ritterschlag in<br />

Form einer Einzelausstellung. Unter dem Titel To look without fear werden<br />

etwa 350 Fotografien, Videos und Multimedia-Installationen gezeigt, darunter<br />

neuere und noch unveröffentlichte Werke – von »Schnappschüssen«<br />

des ekstatischen Nachtlebens bis zu abstrakten Bildern, die ohne Kamera<br />

entstanden sind, von hochauflösenden Aufnahmen der von Globalisierung<br />

und Digitalisierung geprägten Realität bis zu (Selbst-)Porträts kurz vor und<br />

während der Pandemie. Die Klammer seiner Kunst? »Das ganz Konkrete<br />

und das völlig Flüchtige und dass sich das immer wieder berührt, in den Bildern<br />

wie im Leben, das ist so ein bisschen der Rahmen, den ich sehe.« Ein<br />

Höhepunkt der Schau: Tillmans’ erstes Album Moon in Earthlight von 2021,<br />

eine »Audiofotografie«, die für seinen einzigartigen Stil steht.<br />

1/ Von NRW nach<br />

New York City: Der in<br />

Remscheid geborene<br />

Wolfgang Tillmans zählt<br />

zu den international<br />

einflussreichsten Künstlern<br />

der Gegenwart –<br />

jetzt widmet ihm das<br />

MoMA eine Retrospektive.<br />

2/ Die Beschäftigung<br />

mit dem Thema Licht<br />

zeigt Tillmans’ fast schon<br />

romantisch anmutende<br />

experimentelle Arbeit<br />

Icestorm von 2001.<br />

Wolfgang Tillmans –<br />

To look without fear<br />

Museum of Modern Art,<br />

11 W 53rd St,<br />

New York 10019,<br />

12.09.2022-01.01.2023.<br />

moma.org<br />

© DAN IPP, COURTESY OF THE ARTIST/DAVID ZWIRNER/NEW YORK/HONG KONG/GALERIE BUCHHOLZ/BERLIN/COLOGNE/MAUREEN PALEY/LONDON<br />

50


2<br />

© COURTESY OF THE ARTIST/DAVID ZWIRNER/NEW YORK/HONG KONG/GALERIE BUCHHOLZ/BERLIN/COLOGNE/MAUREEN PALEY/LONDON (4)<br />

1<br />

3<br />

1/ Freischwimmer heißt die Serie von abstrakten Bildern, die durch<br />

fotochemische Verfahren ohne Kamera entstehen und am Kunstmarkt<br />

sehr begehrt sind. 2/ Frühwerk: Das Bild Lutz and Alex sitting in the<br />

trees entstand 1992 und war Teil einer Geschichte im britischen<br />

Trendmagazin i-D. 3/ Regelmäßig lichtet Wolfgang Tillmans seine<br />

Freunde ab, wie hier Frank, in the shower von 2015. Dabei handelt es<br />

sich übrigens um den US-Musiker Frank Ocean. 4/ Lüneburg Self<br />

nennt der 54-Jährige dieses Selbstporträt von 2020. Eine (inszenierte)<br />

Momentaufnahme, die offensichtlich in einem Krankenhauszimmer<br />

aufgenommen wurde.<br />

4<br />

51


ID-NEWS SHOPPING<br />

1<br />

2 3<br />

4 5 6 7<br />

Präsentieren und servieren<br />

Weg mit schnöden Silbertabletts, her mit knalligen Farben und großen Motiven!<br />

Von Caroline Blanc<br />

8 9 10 11<br />

12<br />

13 14 15<br />

1/ Tablett Toiletpaper Sea Girl von Maurizio Cattelan und Pierpaolo Ferrari, ca. 30 Euro (Seletti). 2/ und 3/ Holztabletts Orientalism, ca. 70 Euro<br />

(Les Ottomans). 4/ Keramiktablett Oiva Sääpäiväkirja, ca. 80 Euro (Marimekko). 5/ Holztablett Round Printed, ca. 70 Euro (La DoubleJ). 6/ Tablett Herringbone<br />

aus Keramik von Raw-Edges, ca. 120 Euro (Vitra). 7/ Tablett Colorblock aus Birke, ca. 35 Euro (The Conran Shop). 8/ Holztablett Sardine, ca. 815 Euro (Fornasetti).<br />

9/ Holztablett im Carretto-Design, ca. 1750 Euro (Dolce&Gabbana). 10/ Porzellantablett Aperitivo Diamond Dots, ca. 150 Euro (La DoubleJ). 11/ Tablett Crazy<br />

Navy aus lackiertem Metall, ca. 55 Euro (Gangzai über fleux.com). 12/ Tablett Tourron aus Steingut, ca. 39 Euro (Jars Céramistes). 13/ Porzellantablett Tea For Two<br />

Libellula, ca. 175 Euro (La DoubleJ). 14/ Tablett Contessa Citrino, ca. 480 Euro (Ginori 1735). 15/ Tablett Jellies Family von Patricia Urquiola, ca. 48 Euro (Kartell).<br />

© PR<br />

52


ID-NEWS MOBIL<br />

Leiser Luxus<br />

Die italienische Topwerft Benetti hat einen neuen Coup gelandet. Eine hybrid<br />

betriebene Luxusjacht von »nur« 37 Metern Länge mit allem Drum und Dran. Inklusive<br />

exklusiver Möblierung der Edel-Interieurmarke Giorgetti.<br />

Von Jan van Rossem<br />

Still wie ein Schlauchboot gleitet die Jacht<br />

aus dem engen Hafenbecken von Livorno<br />

ins offene Mittelmeer. Selbst die direkt am<br />

Schiff entlangtreibende Hundertschaft blau beringter<br />

Riesenquallen scheint sich nicht im Geringsten<br />

von dem neuen Meeresriesen aus der<br />

Benetti-Werft stören zu lassen. Grund dafür sind<br />

die Elektromotoren des E-Hybrid-Systems, die zu<br />

Beginn der Fahrt und darüber hinaus verhältnismäßig<br />

lange für den Antrieb sorgen.<br />

Der italienische Jachtenbauer bewirbt sein Schiff<br />

B.YOND »als eines der innovativsten Boote, die<br />

je gebaut wurden«. Das bezieht sich allerdings<br />

nicht nur auf den CO 2 -reduzierten Antrieb, sondern<br />

vor allem auch auf das Designkonzept, für<br />

das der langjährige Quasi-Hausdesigner Stefano<br />

Righini verantwortlich zeichnet. Der hatte die<br />

Idee, diese, man kann es nicht oft genug sagen,<br />

»nur« 37 Meter lange Luxusjacht mit einer<br />

rundlichen und damit raumschaffenden Spitze<br />

zu designen, vor allem aber mit vier Decks auszustatten,<br />

und so das Platzangebot auf ein höheres<br />

Level zu heben, statt es in die Länge zu<br />

ziehen. Auf den vier Decks, in zwei Aufgängen<br />

getrennt für Crew und Passagiere erreichbar,<br />

verteilen sich von unten die Service-Area mit begehbarem<br />

Weinkeller und Kühlraum, vier Suiten<br />

für Gäste sowie die Panorama-Lounge auf dem<br />

Hauptdeck. Das Oberdeck ist dem Lebensraum<br />

der Eigner vorbehalten und bietet natürlich<br />

einen 360-Grad-Blick. Und noch eine Etage<br />

höher ist das Sun Deck dem Sonnenbaden und<br />

einem gepflegten Outdoordinner gewidmet.<br />

Abgesehen von dem jederzeit atemberaubenden<br />

Blick in die Weite des Meeres kann man an Bord<br />

beinahe vergessen, auf einem Schiff zu sein. Das<br />

Interieur hat Designer Mauro Izzo mit Möbeln<br />

der Edelmarke Giorgetti ausgestattet, die der<br />

Jacht ein Ambiente verleihen, als sei sie eine<br />

schwimmende Zweitwohnung. Natürliche<br />

Farben sowie geschmeidige Stoffe geben den<br />

Räumlichkeiten und Outdoorbereichen den<br />

Charme und die Gemütlichkeit eines stylishen<br />

Zuhauses. Ahoi!<br />

Eine gute Figur auf hoher<br />

See macht die neue<br />

Jacht B.YOND von<br />

Benetti. Angetrieben<br />

wird sie von einem<br />

modernen Hybridmotor.<br />

© PR<br />

54


1<br />

2<br />

1/ und 3/ und 5/ Das Interieur der Jacht wurde<br />

exklusiv ausgestattet mit Möbeln der italienischen<br />

Edelmarke Giorgetti, deren CEO Giovanni del<br />

Vecchio natürlich auch dem Stapellauf beiwohnte.<br />

An Bord ist faszinierend zu sehen, wie selbstverständlich<br />

die Möblierung der Jacht ein wirklich<br />

wohnliches Ambiente schafft. Ob im Master Bedroom,<br />

im Living Room oder auf den Sonnendecks:<br />

Das Design von Giorgetti erweist sich als absolut<br />

hochseetauglich. 2/ und 4/ Eine Schiffstaufe hat<br />

immer auch etwas Religiös-Weihevolles – inklusive<br />

einem Geistlichen, der der Jacht seinen Segen gibt.<br />

Und es ist stets eine große Party und ein wunderbares<br />

Spektakel. Hunderte geladene Gäste wohnten<br />

der Zeremonie bei – samt Konfettiregen und<br />

VIP-Dinner auf dem Werftgelände in Livorno.<br />

giorgettimeda.com, benettiyachts.it<br />

3<br />

© GIULIANO SARGENTINI (2), PR<br />

4 5<br />

55


ID-NEWS TECHNIK<br />

1<br />

2<br />

Das bisschen<br />

Haushalt …<br />

3<br />

4<br />

… macht sich von allein, sagte der Mann der Sängerin laut Songtext<br />

in den 1970er-Jahren. Ziemlich visionär, der Herr. Heute genügen<br />

ein paar Knopfdrücke und schon kümmern sich kleine Helferlein ums<br />

Staubsaugen, Bügeln, Einkaufen – und frischen Kaffee am Bett.<br />

Von Phil Schreyber<br />

5<br />

7<br />

6<br />

1/ Guten Durchblick verschafft der automatische Fensterputz-Roboter Hobot 2S. Macht sogar Spaß, ihm bei der Arbeit zuzusehen (Pearl). 2/ Auch ein Mülleimer<br />

kann mitdenken: Der Townew T3 schließt automatisch und geruchsneutral, macht volle Müllbeutel zu und spannt automatisch einen neuen auf (Townew). 3/ Jedes<br />

Mal beim Schließen macht sich der Kühlschrank GSXV91BSAF ein Bild vom Inhalt und sendet es aufs Handy – als Gedächtnisstütze für den nächsten Einkauf (LG).<br />

4/ Bevor es der Mieze stinkt, reinigt sich das Katzenklo Scoop Free lieber gleich selbstständig. (Pet Safe). 5/ Tür zu und der Kleiderschrank Refresh Butler sorgt für<br />

ein kleines textiles Dampfbad. Tür auf und Mäntel, Jacketts und Hemden kommen frisch, keim- und nahezu knitterfrei heraus (V-Zug). 6/ Für viele ist Staubsaugen<br />

Höchststrafe – der Mi Robot Vacuum Mop 2 verrichtet die lästige Hausarbeit ohne Murren bürstenlos, saugstark und kollisionsfrei (Xiaomi). 7/ Aus der Traum? Der<br />

Wecker klingelt, hält aber einen neuen Traum bereit: Das Modell Barisieur entschuldigt sich bei Ihnen mit einer frisch gebrühten Tasse Kaffee (Joy Reserve).<br />

© PR<br />

56


MADE TO TOUCH.<br />

DESIGNED TO CONTROL.<br />

LS ZERO – FLÄCHENBÜNDIG.<br />

JUNG.DE<br />

Fotograf: Stefan Grau, Interior: Thatenhorst Interior GmbH


ID-NEWS TABLE<br />

Kulisse für die Kochkunst<br />

Von Andrea Bierle<br />

1 2 3<br />

Farben, Fliesen, Florales, dazu Spiegel, Stuck und eine Speisekarte<br />

so bunt wie das Dekor: Das Torcuato auf dem Dach eines jahrhundertealten<br />

Gebäudes in Madrid ist eine Ode an die Lebensfreude!<br />

Seit Innenarchitekt Pepe Leal in einer spanischen TV-Serie Eigenheime auf<br />

Vordermann brachte, wird sein ausdrucksvoller Mix aus verschiedenen<br />

Stilen und Epochen gefeiert. In einem luxuriösen Einkaufszentrum, früher<br />

Hauptsitz der Zeitung ABC, sorgt nun das von ihm gestaltete Restaurant<br />

Torcuato, benannt nach einem Journalisten und Gründer einer Kunst- und Literaturzeitschrift<br />

aus dem 19. Jahrhundert, für Schlagzeilen. Wer die oberste<br />

Etage des historischen Gebäudes im eleganten Madrider Stadtteil Salamanca<br />

betritt, fühlt sich wie Alice im Wunderland: eine Abfolge von Räumen, in denen<br />

man sich vom fröhlich-unbeschwerten Eklektizismus überraschen lässt. Während<br />

der eine Speisesaal mit Stuck, Spiegeln und Wandgemälden wie Klein-Versailles<br />

daherkommt, dominiert in einem anderen Raum die Botanik: große Pflanzenplakate<br />

an den Wänden, Kräuter in Reagenzgläsern auf Regalen, kombiniert<br />

mit gelben Tulip-Stühlen. »Mich inspirierten die Kuriositätenkabinette der Bourgeoisie<br />

– eine Ansammlung von Souvenirs ihrer Reisen«, sagt Pepe Leal, der<br />

ebenso erfolgreich als Bühnenbildner tätig ist, zuletzt am Staatsballett Berlin.<br />

Die Freude an ungewöhnlichen Kombinationen spiegelt auch die Fusionsküche<br />

von Sergio Fernández wider, in der sich mediterrane Aromen mit mexikanischen<br />

und japanischen Einflüssen verbinden. Urlaubsvibes herrschen auf der<br />

Terrasse, wo man zur Pop-Art-Kulisse Drinks und DJ-Rhythmen genießt.<br />

1/ und 2/ Magische Mikrokosmen:<br />

Das Torcuato<br />

besteht aus fünf Räumen,<br />

darunter die großzügige<br />

Terrasse im Pop-Art-Look.<br />

Zum chilligen Urlaubsflair<br />

passen feine Happen,<br />

Cocktails und DJ-Klänge.<br />

3/ Als Kontrast zur Opulenz,<br />

die an den Hof von<br />

Marie-Antoinette erinnert,<br />

leuchtet im Speisesaalkorridor<br />

ein futuristischfluoreszierender<br />

Ringlüster.<br />

Rechte Seite Das<br />

Ensemble aus Eero Saarinens<br />

ikonischer Tulip-Linie<br />

(Knoll) zu gelben, halbrunden<br />

Sitzmöbeln und<br />

großen Pflanzenaquarellen<br />

strahlt Vitalität und<br />

Anmut aus.<br />

Torcuato<br />

Calle de Serrano 61,<br />

28006 Madrid.<br />

grupolafabrica.es<br />

© DAVID DE LUIS MARTIN/TORCUATO<br />

58


© DAVID DE LUIS MARTIN/TORCUATO<br />

59


ID-NEWS HOTEL<br />

Einkehr de luxe<br />

Von Andrea Bierle<br />

In einem ehemaligen Kloster verwöhnt das<br />

Botanic Sanctuary Antwerp mit Sterneküche, einem exklusiven<br />

Spa und zeitlosem Chic. Ein Hotelerlebnis der Extraklasse!<br />

Belgiens Diamantenmetropole kann sich seit Neuestem mit einem Juwel<br />

der besonderen Art schmücken: Versteckt hinter den hohen Mauern<br />

eines Krankenhauses aus dem 13. Jahrhundert und ehemaligen Klosters,<br />

hat Antwerpens erstes 5-Sterne-Superior-Hotel eröffnet. Doch nicht nur<br />

das historische Backsteinensemble ist außergewöhnlich, auch die Lage, denn<br />

wie der Name Botanic Sanctuary vermuten lässt, befindet sich die Unterkunft<br />

inmitten des Botanischen Gartens. Das 20000 Quadratmeter große<br />

Terrain, auf dem einst Mönche und Nonnen Kräuter für die Heilung von<br />

Kranken anbauten, steht wegen seiner Artenvielfalt seit 1950 unter Denkmalschutz.<br />

Umso größer war die Herausforderung, hier ein Resort der Superlative<br />

zu kreieren. Mit viel Sensibilität für die historische Bausubstanz<br />

und Umwelt sowie jeder Menge Innovationsgeist wurde dieses ambitionierte<br />

Restaurierungsprojekt umgesetzt. Herausgekommen ist eine luxuriöse<br />

Erlebniswelt für die Sinne, die in Bezug auf Kulinarik, Wellbeing und Interieur<br />

höchste Maßstäbe setzt. Die 108 eleganten Zimmer (darunter die Spa-<br />

Suiten mit In-Room-Wellness-Area) verteilen sich auf fünf Gebäudekomplexe,<br />

die durch gläserne Elemente miteinander verbunden sind und dank<br />

dieser Wintergartenoptik dem alten Gemäuer ein wenig Luft geben. Die<br />

Cocktails und Kanapees:<br />

Die Hotelbar Henry’s<br />

hat sich in Windeseile<br />

zu einem Hotspot in<br />

Antwerpens Nachtleben<br />

entwickelt, nicht<br />

nur mittwochs, wenn<br />

Lifejazz gespielt wird.<br />

Rechte Seite Ruheoase:<br />

Im Einklang mit dem<br />

klösterlichen Erbe des<br />

Gebäudes vermitteln<br />

die sensibel in die historische<br />

Bausubstanz<br />

integrierten Räume ein<br />

Gefühl von Wohlbefinden<br />

und Privatsphäre.<br />

Zum Empfang gibt’s in<br />

den Suiten Blumen vom<br />

hauseigenen Floristen.<br />

Botanic Sanctuary<br />

Antwerp<br />

Leopoldstraat 26,<br />

2000 Antwerpen.<br />

DZ ab ca. 295 Euro.<br />

botanicantwerp.be<br />

© HUGO THOMASSEN<br />

60


1<br />

2<br />

3<br />

1/ Im edlen Ambiente des Frühstücksrestaurants<br />

Catalpa, umgeben von Pflanzen und antiken botanischen<br />

Illustrationen, lassen sich die Gäste das<br />

Buffet schmecken (köstlich: die knusprigen belgischen<br />

Waffeln!). 2/ In der Saint Charles Apothecary<br />

werden die im edlen Design verpackten Naturkosmetikprodukte<br />

und Heilkräuter des Wiener Unternehmens<br />

Saint Charles, das im Hotel einen Shop<br />

betreibt, angeboten. 3/Hinter den alten Klostermauern<br />

und mitten im Botanischen Garten befindet<br />

sich heute das Luxusrefugium Botanic Sanctuary.<br />

4/ Bad mit Aussicht: Die Hotelgäste können entweder<br />

auf den Innenhof oder die Gärten schauen.<br />

5/ Puristische Ästhetik herrscht auch im mit einem<br />

Michelin-Stern dekorierten Hotelrestaurant Fine<br />

Fleur. Hier besteht der Signature-Gang aus Knollensellerie,<br />

gefüllt mit thailändischem Nordseekrabbensalat<br />

und verfeinert mit Koriander. 6/ In vielen<br />

der 108 Zimmer sind die alten Balken freigelegt.<br />

Erdig warme Töne, Kunsthandwerk, ein Kamin und<br />

komfortable Sitzmöbel strahlen Gelassenheit aus<br />

und sorgen in dieser Suite für pure Erholung.<br />

4<br />

© HUGO THOMASSEN (5), JURGEN LIJCOPS<br />

5 6<br />

61


ID-NEWS HOTEL<br />

Einrichtung greift den japanischen Wabi-Sabi-Wohnstil auf, geprägt von<br />

Ruhe und Klarheit. Natürliche Materialien, sorgfältig ausgewählte Objekte<br />

und eine sanfte Farbpalette machen die Räume zu Rückzugsoasen nach einem<br />

erfüllten Sightseeingtag. Schließlich hat die Hafenstadt an der Schelde viele<br />

kulturelle Highlights zu bieten, etwa das ganz in der Nähe gelegene Rubenshaus<br />

mit Werken des flämischen Barockmalers Peter Paul Rubens.<br />

Einfach göttlich: Spa und Speisen<br />

Das klösterliche Prinzip »ora et labora« wird hier zwar schon lange nicht<br />

mehr praktiziert, aber der spirituelle Geist ist allgegenwärtig – ob in der puristischen<br />

Architektur oder bei den Treatments im hochmodernen Botanic<br />

Health Spa, wo man auf Achtsamkeit setzt und einem ganzheitlichen Ansatz<br />

folgt: mit alten Heil- und Präventionsmethoden, Naturheilkunde sowie traditioneller<br />

chinesischer und europäischer Medizin. Zu einer ganz anderen<br />

Art von Pilgerstätte hat sich das Mitglied der Leading Hotels of the World<br />

bei Feinschmeckern entwickelt: Unter dem Klosterdach befinden sich gleich<br />

vier Gourmetrestaurants, darunter das mit zwei Sternen dekorierte Hertog<br />

Jan, in dem zwischen Bienenstöcken und Kräutergarten majestätisch-gehobene<br />

Küche serviert wird. Und über das Fine Fleur steht im aktuellen Michelin-Guide:<br />

»Eine Küche voller Finesse – einen Stopp wert!« Übrigens, heiraten<br />

kann man in der zum Boutiqueresort gehörenden Kapelle auch noch.<br />

Kurz: Das Botanic Sancturary ist ein All-inclusive-Erlebnis.<br />

Urbaner Rückzugsort:<br />

Im Botanic Health Spa<br />

trifft nachhaltiges Design<br />

mit den Naturstoffen<br />

Holz, Stein und Glas auf<br />

High-Class-Wellness.<br />

Das auf ein ganzheitliches<br />

Gesundheitskonzept<br />

beruhende Retreat<br />

erstreckt sich über drei<br />

Etagen und wurde<br />

vom Tiroler Spa-Pionier<br />

und Architekten Heinz<br />

Schletterer kreiert.<br />

© AID ARCHITECTEN<br />

62


v<br />

Jean Prouvé Collection<br />

Fotografiert in der Villa Dollander, Le Lavandou, Frankreich; 1949 von<br />

Jean Prouvé (Konstruktion) und seinem Bruder Henri (Architektur) erbaut.


ID-NEWS BÜCHER<br />

Von Andrea Bierle<br />

Ein Paradies auf Erden<br />

»Bali Mystique«. Elora Hardy, 312 Seiten,<br />

englisch, Assouline, 95 Euro<br />

Versammlung der Superhelden<br />

»Marvel Comics Library. Avengers. Vol. 1. 1963–<br />

1965«. 630 Seiten, englisch, Taschen, 150 Euro<br />

Bon appétit!<br />

»Zu Tisch in Paris«. 128 Seiten, Thorbecke,<br />

25 Euro<br />

Ob Miami Beach, Ibiza oder St. Moritz – die<br />

prachtvollen Bildbände der Reisereihe von<br />

Assouline sind immer ein Hingucker. Jetzt hat<br />

der Lifestyleverlag ein Coffee-Table-Buch<br />

über Indonesiens Trendinsel herausgebracht –<br />

mit 200 wunderschönen Fotografien, die die<br />

vielen unterschiedlichen Gesichter von Bali<br />

zeigen. Für Traveller zum (Tag-)Träumen.<br />

Als Thor, Ant-Man, Hulk und Iron Man sich<br />

1963 zu den Avengers zusammenschlossen,<br />

begann eine der bedeutendsten Geschichten<br />

der Comic-Kultur. Jetzt wurde die gigantische<br />

Sammlung der Originale von Jack Kirby und<br />

Stan Lee in einem XXL-Format nachgedruckt<br />

und vollgepackt mit zusätzlichen Fotos, Dokumenten<br />

und Kunstwerken. Kult!<br />

Lust auf einen Citytrip an die Seine, aber keine<br />

Zeit? Dann ist dieses Kochbuch mit den (laut<br />

Untertitel) »besten Rezepten aus Cafés und<br />

Bistros« genau das Richtige. Bei Bouillabaisse,<br />

Crème brûlée und einem Gläschen Crémant<br />

fühlt man sich (fast) wie am Montmartre. Und<br />

für den nächsten Paris-Besuch gibt es dazu<br />

Shoppingtipps für Gourmets.<br />

Fantasievoll und farbenfroh<br />

»Jaime Hayon«. 304 Seiten, englisch,<br />

Gestalten, 50 Euro<br />

Er ist einer der einflussreichsten Kreativen und<br />

wird vom Time-Magazin als visionärer Designer<br />

seiner Generation gefeiert. In seinem neuen<br />

Buch versammelt der in Valencia lebende Jaime<br />

Hayon Auftragsarbeiten für renommierte Marken.<br />

Sein fröhlich-verspielter Stil bewegt sich<br />

zwischen Kunsthandwerk und Design. Schon<br />

das Durchblättern macht gute Laune.<br />

Let’s get prêt-à-porter!<br />

»The Fashion Yearbook 2022«. 240 Seiten,<br />

englisch, Callwey, 49,95 Euro<br />

Moderedakteurin Julia Zirpel und Art Director<br />

Fiona Hayes präsentieren mit einer internationalen<br />

Expertenjury die besten Editorials,<br />

Cover und Kampagnen aus dem Jahr 2021.<br />

Dazu werden die Akteure hinter den glamourösen<br />

Bildern vorgestellt. Von der ersten bis<br />

zur letzten Seite ein großes Guck- und Lesevergnügen,<br />

nicht nur für Fashionistas.<br />

Der besondere Blick<br />

»Sibylle Bergemann«. 256 Seiten,<br />

Hatje Cantz, 48 Euro<br />

Noch bis zum 10. Oktober ist die Ausstellung<br />

des gleichnamigen Fotobands »Sibylle Bergemann.<br />

Stadt Land Hund« in der Berlinischen<br />

Galerie zu sehen. Es sind Aufnahmen aus über<br />

vier Jahrzehnten, die »den Moment atmen«,<br />

geschaffen von der 2011 verstorbenen Mitbegründerin<br />

der Fotoagentur Ostkreuz. Eine<br />

spannende Frau und Ausnahmefotografin!<br />

64


© KRISTIN LEE MOOLMAN/FASHION YEARBOOK 2022 CALLWEY<br />

Diese Ladys<br />

posieren für<br />

die Kampagne<br />

Ultimate Midnight<br />

Angels und zeigen<br />

die Kollektion des<br />

südafrikanischen<br />

Designers Thebe<br />

Magugu, abgebildet<br />

im Fashion<br />

Yearbook 2022.<br />

65


Contemporary Pictures<br />

Galerie der Fotokunst


D800<br />

(Nikon)<br />

Daylight<br />

(Kodak)<br />

M6<br />

(Leica)<br />

Pen<br />

(Olympus)<br />

AE-1<br />

(Canon)<br />

Land Camera 1000<br />

(Polaroid)<br />

iPhone X<br />

(Apple)<br />

X1D<br />

(Hasselblad)<br />

Synchro-Compur<br />

(Rolleiflex)<br />

© LE DUO


ID-PORTFOLIO<br />

Bilder wie vom<br />

anderen Stern<br />

Wenn man die Arbeiten von Michael Najjar betrachtet, sollte man sich nicht zu<br />

sehr auf seine Sinne verlassen. Was real erscheint, könnte Fiktion sein und umgekehrt.<br />

Wenn einem bei diesem Hin und Her leicht schwindlig wird, ist das nur gerechtfertigt.<br />

Das passiert dem Berliner Fotokünstler während seiner abenteuerlichen<br />

Produktionen auch dann und wann.<br />

Von Jan van Rossem<br />

68


eruption, 2021, aus der Serie cool earth.<br />

69


ID-SEITENTITEL


stratospheric injection, 2022, aus der Serie cool earth.


ID-PORTFOLIO<br />

72


hangseng_80-09, 2008, aus der Serie high altitude.<br />

73


Accus deliquis es dolor sequatium faccabo reptati<br />

umquia porepedi doloremodic tempelecto voloren<br />

delescipsae volorehent ex everepudit eri nis


netropolis | shanghai | 2017, aus der Serie netropolis.


ID-PORTFOLIO<br />

76


arctic elegy, 2022, aus der Serie cool earth.


ID-PORTFOLIO<br />

f.a.s.t., 2017, aus der Serie outer space.<br />

78


orbital ascent, 2017, aus der Serie outer space.<br />

79


liquid gravity, 2013, aus der Serie outer space.


ID-PORTFOLIO<br />

82


lunar explorers, 2019, aus der Serie outer space.<br />

83


ID-PORTFOLIO<br />

»Ich brauche für<br />

meine Bilder extreme<br />

Ersterfahrungen!«<br />

Wer Michael Najjar zum Gespräch trifft, kann nicht ahnen, was ihm blüht.<br />

Da sitzt ein aufgeräumter Mittfünfziger, der mit ruhiger, klarer Stimme<br />

über seine Arbeit erzählt. Die nächsten zwei Stunden sind dann allerdings<br />

ein Parforceritt in schwindelerregende Höhen und auf höchste Türme.<br />

Es geht um die Besteigung eines Siebentausenders, Erlebnisse vom Weltraumtraining,<br />

den freien Fall aus zehn Kilometern Höhe – und um Fotos.<br />

Michael Najjar, du präsentierst<br />

hier Fotos aus verschiedenen<br />

Serien, die in vielerlei Hinsicht<br />

unglaublich sind. Wie entstehen<br />

solche Arbeiten?<br />

Es ist immer eine Mischung aus akribischer<br />

Recherche, Bildkonzeption, Shootings<br />

an extremen Locations und monatelanger<br />

Arbeit in der Postproduktion am<br />

Rechner. Die eigene Erfahrung ist die<br />

Basis für meine künstlerische Arbeit.<br />

Das klingt interessant, aber so<br />

richtig kann ich es mir noch<br />

nicht vorstellen. Kannst du ein<br />

Beispiel geben?<br />

Für die Serie netropolis, in der es um die<br />

urbane Verdichtung und Vernetzung im<br />

digitalen Zeitalter geht, bin ich in vielen<br />

Megacitys auf die jeweils höchsten Gebäude<br />

gestiegen, um von dort Fotos zu<br />

machen. Ich habe in alle vier Himmelsrichtungen<br />

fotografiert und die Bilder dann<br />

später mit einem selbst entwickelten Algorithmus<br />

in verschiedenen Dichtegraden<br />

ineinandergerechnet. Der erhöhte Blick<br />

und die Draufsicht transformieren die<br />

ausufernde Stadt dabei zur abstrakten<br />

Landschaft über die Grenzen des Bildes<br />

ins Unendliche. Die Serie ist inspiriert<br />

von Jackson Pollocks drip paintings und<br />

Fritz Langs Stummfilm Metropolis.<br />

Hat man dich überall mit offenen<br />

Armen empfangen?<br />

Na ja. Die Aufnahmebedingungen sind<br />

komplex. Du kannst erst am Morgen entscheiden,<br />

ob Wetter und Lichtverhältnisse<br />

stimmen. Die Genehmigungen müsstest<br />

du aber Wochen vorher genau datiert haben.<br />

Ich bin das pragmatisch angegangen,<br />

manchmal bin ich im Anzug mit Aktenkoffer<br />

und meiner Kamera darin in den<br />

Geschäftstowern nach oben gefahren, als<br />

würde ich dort regulär arbeiten.<br />

Und das gab keine Probleme?<br />

Ab und zu schon. In Dubai war im World<br />

Trade Centre die oberste Plattform gerade<br />

im Umbau. Im weißen Anzug kam ich<br />

bis oben rauf, doch dann stoppte mich die<br />

Security. Ich behauptete spontan, ich sei<br />

der Architekt und müsse nach dem Rechten<br />

sehen. Hat funktioniert. Als die Arbeiter<br />

Mittagspause machten, bin ich aus den<br />

offenen Fenstern auf kleine Vorsprünge<br />

am Gebäude gestiegen, einmal rumgelaufen<br />

und habe meine Fotos gemacht.<br />

In 150 Metern Höhe??<br />

Ja. Wenn es darum geht, meine Bilder zu<br />

bekommen, bin ich immer sehr zielfixiert;<br />

riskante Situationen gehören oft dazu.<br />

Danach kam deine Serie high<br />

altitude. Ging es um Höhenrausch?<br />

Ich war damals fasziniert vom Einfluss<br />

neuer Technologien auf die Finanzmärkte.<br />

Der physische Marktplatz hat sich plötzlich<br />

in die Immaterialität des Rechners<br />

verlagert. Und mir fiel eine Analogie zwischen<br />

Finanzwelt und Bergsteigen auf.<br />

Wie bitte?<br />

Es geht letztendlich in beiden Bereichen<br />

um Risikomanagement. Erklär ich gleich.<br />

Jedenfalls wollte ich einen Siebentausender<br />

besteigen. Bergsteigerfahrung hatte<br />

ich nicht. Monatelanges Training, minutiöse<br />

Vorbereitung, Flug nach Argentinien<br />

zum Aconcagua. Mit Bergführern, Sherpas<br />

und Kameraequipment begann der<br />

Aufstieg. Auf 6500 Metern kamen wir<br />

nicht weiter, mein Bergpartner konnte<br />

nicht mehr. Der Bergführer wollte abbrechen,<br />

aber ich wollte unbedingt nach<br />

oben, so kurz vor dem Ziel. Wir haben einen<br />

zweiten Versuch unternommen – und<br />

es dann auf den Gipfel geschafft.<br />

Klingt ein bisschen verrückt.<br />

Nein. Es geht um mentale und physische<br />

Grenzerfahrungen. Auf dem Gipfel habe<br />

ich vor Erschöpfung und Glück geheult.<br />

Der Sauerstoffmangel führt zu Realitätsverzerrung.<br />

Ich wollte in die Tiefe springen,<br />

dachte, ich könnte fliegen! Ich hatte<br />

die Kamera schon voreingestellt und habe<br />

dann nur noch auf den Auslöser gedrückt.<br />

Das alles für ein paar schöne<br />

Bilder von Bergen?<br />

Es ging nicht nur um schöne Bilder. Es ging<br />

darum, ein Konzept durchzuziehen, und<br />

dafür brauchte ich bestimmtes Bildmaterial.<br />

Und der Aufstieg hat mir die vermutete<br />

Analogie zwischen Finanzmarkt und<br />

Bergsteigen bestätigt. Am Anfang achtest<br />

du noch auf jedes Detail, jeden einzelnen<br />

© THOMAS RUSCH<br />

84


Schritt. Aber je weiter und vor allem je<br />

höher du kommst, desto mehr schwächt<br />

der Sauerstoffmangel dein Risikomanagement.<br />

Euphorie und Adrenalin übernehmen<br />

die Kontrolle. Sauerstoffmangel ist in<br />

den Finanzmärkten mit fehlender Liquidität<br />

gleichzusetzen.<br />

Und das zeigen jetzt die Fotos von<br />

Bergkämmen?<br />

Ich habe sie digital bearbeitet. Pixel für Pixel<br />

verändert. Die Kammlinien entsprechen<br />

jetzt den Kursentwicklungen der<br />

wichtigsten Börsenindizes über einen Zeitraum<br />

von 30 Jahren: Dow Jones, Nasdaq,<br />

Nikkei, Dax. Ich wollte etwas Immaterielles<br />

wieder sichtbar machen.<br />

Einige Bilder scheinen schon sehr<br />

irreal. Passt ja zur Finanzwelt.<br />

Stimmt. Es war ein magischer Moment, als<br />

wir auf dem Gipfel standen. Da dachte<br />

ich: Jetzt muss ich in den Weltraum.<br />

Das ist ja naheliegend.<br />

Nein, im Ernst …<br />

Es war gerade die Zeit, als die Nasa ihr<br />

Shuttle-Programm eingestellt hatte;<br />

immer mehr private Anbieter drängten<br />

in dieses Vakuum. Es war einer dieser<br />

turning points in der Geschichte, die mich<br />

so faszinieren.<br />

Wie bist du vorgegangen?<br />

Es begann erst mal eine lange Recherche.<br />

Bis dahin waren nur circa 550 Menschen<br />

im All gewesen. Ich wollte auch ins All fliegen!<br />

2011 nahm ich Kontakt zu Virgin Galactic<br />

auf, dem Unternehmen von Richard<br />

Branson. Die sagten, klar, ich könne mitmachen,<br />

aber ich müsse ein reguläres Ticket<br />

kaufen. 250000 Dollar. Drei meiner Sammler<br />

haben mir das Ticket dann finanziert.<br />

Was hat dich als Künstler daran<br />

so fasziniert?<br />

Mich interessiert die kulturelle und soziale<br />

Dimension, die der Übergangsprozess<br />

hin zu einer größeren menschlichen Präsenz<br />

im Weltraum eröffnet. Ich wollte auch<br />

wissen, wie sich professionelle Astronauten<br />

vorbereiten. Ich nahm Kontakt zu Star<br />

City, dem russischen Trainingscenter, auf.<br />

Das war nicht einfach. Nach über einem<br />

Jahr und Hunderten von Mails und Telefonaten<br />

haben sie zugestimmt. Ich durfte<br />

mit den Kosmonauten trainieren: in einer<br />

umgebauten Transportmaschine 30 Sekunden<br />

Schwerelosigkeit während der Parabelflüge.<br />

Spacewalk-Training an einem Modell<br />

der Raumstation in einem gigantischen<br />

Hydrolab, im Weltraumanzug zwölf Meter<br />

unter Wasser. Haben wir akribisch vorbereitet,<br />

detaillierte Storyboards, Lichtplanung,<br />

ein weiterer Fotograf und Kameramann<br />

mit mir in der Tiefe. Insgesamt<br />

waren 45 Leute beteiligt, ich war zwei<br />

Stunden unter Wasser.<br />

Uff!<br />

Das Anstrengendste war der Flug mit einer<br />

MiG-29 in die Stratosphäre. Doppelte<br />

Schallgeschwindigkeit, 50 Minuten Manöver.<br />

G-Kräfte trainieren. Du verlierst völlig<br />

die Raumorientierung. Oben, unten, links,<br />

rechts, löst sich alles auf. Ich wollte unbedingt<br />

eine dreifache Drehung um die eigene<br />

Achse fliegen. Brauchte ich für meine<br />

Videoarbeit. Da wirken Kräfte des Siebenfachen<br />

deines Körpergewichts auf<br />

dich ein. Das Blut wird aus dem Kopf rausgepresst,<br />

ich war kurz vor der Bewusstlosigkeit.<br />

Auf einer US-Militärbasis habe ich<br />

einen HALO-Tandem-Fallschirmsprung aus<br />

10 000 Metern Höhe gemacht. HALO<br />

steht für High Altitude Low Opening, also<br />

aus großer Höhe springen und den Fallschirm<br />

spät öffnen. Zwei Minuten freier<br />

Fall Richtung Erdoberfläche bei 300 km/h.<br />

Wir hatten drei Kameraleute in der Luft,<br />

ich selbst hatte sieben Kameras am Körper.<br />

Das war die reinste Form von Gravitationserfahrung<br />

– der freie Fall. Daraus ist<br />

später eine tolle Videoarbeit entstanden.<br />

Und es war eine Vorbereitung für den Flug<br />

ins All. Ich will die Erde von oben sehen.<br />

Was kann danach noch kommen?<br />

Ich arbeite schon an einer neuen Serie,<br />

die setzt sich mit unserer planetaren<br />

Zukunft in Zeiten des Klimawandels sowie<br />

der Rolle neuer Klimatechnologien auseinander.<br />

Der Anstieg der Erdtemperatur<br />

auf über zwei Grad würde diverse Kipppunkte<br />

im Erdsystem aktivieren, die ein<br />

bislang stabiles System in ein chaotisches<br />

verwandeln und unsere zivilisatorische<br />

Existenz gefährden würden. Geoengineering<br />

ist ein wichtiges Thema: Wie kriegen<br />

wir das CO 2 wieder raus aus der Atmosphäre?<br />

Maßnahmen wie aktive CO 2-Absorption<br />

aus der Luft, Einbringung von<br />

Aerosolen in die Stratosphäre, Weltraumreflektoren,<br />

Aufhellung von Wolken, Produktion<br />

von Polareis und Ocean-Farming<br />

gehören zu den Instrumenten des Climate-<br />

Engineerings. Werden wir alles brauchen.<br />

Aber wie fotografiert man das?<br />

Unterschiedliche Ansätze. In Island habe<br />

ich einen Vulkanausbruch aus allernächster<br />

Nähe fotografiert, musste aufpassen,<br />

nicht von herumfliegender Lava getroffen<br />

zu werden. Kürzlich war ich auf Expedition<br />

in der Hocharktis. Die Westküste Spitzbergens<br />

rauf bis zum Nordpol-Packeis.<br />

Spitzbergen ist der sich am schnellsten<br />

erwärmende Ort auf der Erde! Die Arktis<br />

ist der Hotspot des Klimawandels.<br />

Dabei sind extreme Bilder<br />

entstanden.<br />

Ja, schon, aber entscheidend ist natürlich<br />

immer das Konzept. Was transportiert das<br />

Werk am Ende für einen Inhalt, für eine<br />

Aussage? Es geht mir dabei nie um das<br />

Abbilden von Realität, sondern um die<br />

Konstruktion von Realität. Wie bei meinem<br />

Triptychon lunar explorers: Man sieht<br />

zwölf Astronauten auf der Mondoberfläche<br />

arbeiten. Das sind alle Astronauten,<br />

die im Rahmen der sechs Apollo-Missionen<br />

den Mond betreten haben. Aber gemeinsam.<br />

Die Arbeit ist aus Hunderten<br />

von Originalaufnahmen der Nasa komponiert.<br />

Die Mondlandung hat gezeigt, dass<br />

Menschen scheinbar unmögliche Unternehmungen<br />

vollbringen können. Und im<br />

Kontext des Klimawandels ist das jetzt<br />

dringend wieder vonnöten.<br />

85


Contemporary Design<br />

Ein Lob der Kreativität


Shell<br />

(Hans Wegner / Carl Hansen & Son)<br />

Capo<br />

(Doshi & Levien / Cappellini)<br />

Barcelona<br />

(Ludwig Mies van der Rohe / Knoll)<br />

Masters<br />

(Philippe Starck / Eugeni Quitllet / Kartell)<br />

Ball Chair<br />

(Eero Aarnio / Eero Aarnio Originals)<br />

Swan<br />

(Arne Jacobsen / Fritz Hansen)<br />

Acapulco<br />

(Ok Design)<br />

Up 5&6, La Mamma<br />

(Gaetano Pesce / B&B Italia)<br />

RAR<br />

(Charles & Ray Eames / Vitra)<br />

© LE DUO


ID-MAILAND<br />

Auf die Plätze,<br />

fertig, los!<br />

Das Designkarussell dreht sich wieder: Auf der Mailänder Möbelmesse und in den einschlägigen<br />

Szenevierteln der Stadt ging es farbenfroh, verspielt und märchenhaft zu.<br />

Benvenuti zu einer Reise durch eine Wunderwelt der Gestaltung und ihrer Protagonisten.<br />

Von Camilla Péus<br />

© MIRO ZAGNOLI<br />

88


4<br />

3<br />

5<br />

2<br />

10<br />

6<br />

1<br />

7<br />

9<br />

8<br />

© PR<br />

1/ Stuhl S 661 aus Buche in Olivgrün von Günther Eberle (Thonet). 2/ Esszimmersessel Nice aus Leder von GamFratesi (Poltrona Frau). 3/ Minimalist AKA<br />

aus Buchenholz von Konstantin Grcic (Magis). 4/ Lehnstuhl Klismos aus Eiche mit gewebter Lehne von Antonio Citterio (Knoll). 5/ Kaffeehausstuhl Atypical<br />

Chair. Design: Storagemilano (Gebrüder Thonet Vienna). 6/ Stuhl Leggera Outdoor aus emailliertem Stahl von Gio Ponti und Cesare Cassina (Cassina). 7/ Aus<br />

recycelten Illy-Kaffeekapseln: RE-Chair von Antonio Citterio (Kartell). 8/ Stuhl 119F mit Geflecht und Hochglanz-Finish in Altrosa von Sebastian Herkner (Thonet).<br />

9/ Origamistuhl aus der Ruban-Serie von Estudio Persona (Pierre Frey). 10/ Gartenstuhl Capitellum aus Edelstahl im Stil einer antiken Säule (Fornasetti).<br />

Linke Seite In der historischen Bibliothek Circolo Filologico inszenierte Thonet Neuheiten auf dem Circolo Thonet. Konzept: Sebastian Herkner.<br />

89


ID-MAILAND<br />

1 2<br />

Wunderknabe Luke Edward Hall<br />

Frisch vermählt und gut gelaunt stellte der<br />

britische Exzentriker Luke Edward Hall gleich<br />

zwei Kollektionen in Mailand vor: 13 Stoffe<br />

für den venezianischen Textilediteur Rubelli<br />

sowie Sammlerstücke für die florentinische<br />

Porzellanmanufaktur Ginori 1735.<br />

Rubelli fertigt Stoffe seit 1858 – wie haben<br />

Sie die Schätze im Archiv genutzt?<br />

Es war wichtig, in die Rubelli-Historie einzutauchen.<br />

Denn das Team half mir zu verstehen, welches meiner<br />

Muster auf welchen Textilien funktioniert: Blumen<br />

auf Jacquard, Sterne auf Taft, antike Büsten<br />

Von Camilla Péus und Andrea Bierle<br />

Wie entstand die Zusammenarbeit mit<br />

Rubelli für die Linie Return to Arcadia?<br />

Ich traf Nicolò Favaretto, den CEO von Rubelli, in<br />

Venedig, zeigte ihm einige Skizzen und nach einem<br />

kurzweiligen Gespräch beauftragte er mich, eine<br />

Capsule-Kollektion zu entwerfen. Mir war wichtig,<br />

dass die Dekore nicht zu perfekt wirken, sie sollen<br />

vor allem Freude und Optimismus verbreiten. Deshalb<br />

habe ich alle Linien handgezeichnet, bevor sie<br />

digitalisiert wurden, sogar für den Stoff Quatrefoil,<br />

zu dem mich Teppichdesigns des Franzosen Emilio<br />

Terry inspirierten. Ein höchst skurriler Druck (lacht).<br />

auf Baumwolle. Ich fühle mich immer zu alten geblümten<br />

Stoffen hingezogen, aber manchmal erscheinen<br />

mir die Farben etwas trüb. Deshalb habe<br />

ich zum Beispiel den Brokat Ribbon Bouquet mit<br />

Pfirsich- und Lavendeltönen aufgefrischt – die bringen<br />

genau die richtige Menge an Zucker mit.<br />

Warum das große Interesse an der Antike?<br />

Mich fasziniert römische und griechische Historie,<br />

ihre Symbole, die Mythologie. Sie ist voller großartiger<br />

Geschichten um Tod, Schönheit, Tragik. Ich<br />

schaue in die Vergangenheit, um etwas Zeitgenössisches<br />

daraus zu machen. Jetzt erscheinen Leiern,<br />

Tempel und Statuen zwischen Blumen, Blättern und<br />

3<br />

1/ Luke Edward Hall in<br />

seinem Hochzeitsanzug<br />

mit Print Rousham, der<br />

inspiriert ist von einem<br />

Lustgarten in Kent. Das<br />

Design gibt es auch als<br />

Bezugsstoff. 2/ Details<br />

der Stoffe Antinous,<br />

Quatrefoil und Chain<br />

Stripe. 3/ Opulenz:<br />

Bezug Ribbon Bouquet<br />

mit gestickter Blütenpracht<br />

(alles Rubelli).<br />

© ANDREA BIERLE, RUBELLI SPA (2)<br />

90


4 5<br />

Sternen. Dabei ist Farbe der Schlüssel meines gesamten<br />

Schaffens, eine Palette aus staubigem Violett,<br />

Olivgrün, Blassrosa, Smaragd und Rostorange.<br />

© FRANCESCO ROMEO, PR<br />

Und Ihre Duftkerzen und Sammlerstücke<br />

für Ginor i1735 sind von Reisen inspiriert …<br />

Genau. Die Fragrances und Teller feiern meine Lieblingsziele<br />

und zeigen imaginäre Gebäude, die den<br />

Geist des Ortes einfangen, ein gotischer Folly in<br />

den Cotswolds, eine Blockhütte an Kaliforniens<br />

Küste, ein venezianischer Palazzo und ein Riad in<br />

Marrakesch. Die Kerzengefäße entstanden aus einer<br />

Nostalgie für die altmodischen Apotheken, wie<br />

man sie noch in Florenz und Rom findet und die oft<br />

ihre eigenen Düfte und Medikamente mischen.<br />

Welche Rolle spielen englische Gärten?<br />

Sie liefern mir ständig Ideen. Auch mein eigener<br />

Garten in den Cotswolds, wo ich lebe und arbeite.<br />

Allerdings bin ich ein totaler Hobbygärtner!<br />

6<br />

4/ In der rosafarbenen Anfora Rajathra<br />

Palace versteckt sich eine Duftkerze.<br />

5/ Alle Kreationen des Absolventen<br />

der Londoner Designkaderschmiede<br />

Central Saint Martins basieren auf seinen<br />

Zeichnungen. 6/ Reminiszenzen in<br />

Porzellan: Der Teller Palazzo Centauro<br />

erinnert an Venedig, Rain Rock Creek<br />

an Big Sur. Duftkerze Profumi Luchino<br />

(alles Luke Edward Hall für Ginori 1735).<br />

91


ID-MAILAND<br />

C(n)ouchsurfing<br />

Voluminös und knautschig, mit fließenden Silhouetten<br />

in Blüten- und Wolkenformen: Ganz ohne<br />

Ecken und Kanten werden die neuen Sofas und Sessel<br />

zu ultrakomfortablen Entspannungsinseln.<br />

© PR<br />

92


1<br />

2<br />

3<br />

1/ Der XXL-Bunny im Showroom<br />

von Missoni wirkte wie aus dem<br />

Metaverse – ein Symbol für die<br />

Modernität der Marke. Dabei<br />

trug der Hase inmitten der Installation<br />

Welcome Back Dreams<br />

von Kreativchef Alberto Caliri<br />

den typischen Missoni-Strick mit<br />

viel Sinn für Humor. 2/ Farblich<br />

passend: Stuhl Eleganza Missoni<br />

von Philippe Starck mit einem<br />

Bezug aus Jacquardstoff im ikonischen<br />

Zickzackmuster (Kartell).<br />

3/ Loungen wie auf Wolke 7:<br />

Sessel Nana Love Seat mit<br />

Hocker in der Farbe Nude von<br />

Hanne Willmann (Freifrau).<br />

4/ Das Sofa Bomboca erinnert<br />

an das gleichnamige Konfekt aus<br />

Brasilien. Die acht Kissen fügen<br />

sich wie ein Puzzle ineinander.<br />

Von Fernando und Humberto<br />

Campana für die Kollektion<br />

Objets Nomades (Louis Vuitton).<br />

4<br />

© PR<br />

93


ID-MAILAND<br />

1<br />

2<br />

4<br />

3<br />

1/ Schützende Hand: Redesign des Sessels DS-800, den Ubald Klug in den 1970er-Jahren entwarf. Mit lilafarbenem Velours und drehbarem Sitz (de Sede).<br />

2/ Inspiriert von den wogenden Segeln omanischer Handelsschiffe: Sofa Inky Dhow Ripple mit handgemaltem Wellenmuster und Messingfüßen (Bethan<br />

Gray Design). 3/ Revival: Der Sessel Soriana, in den 1960er-Jahren von Afra und Tobia Scarpa kreiert, erhielt einem Bezug aus nachhaltigem japanischem Denim.<br />

Limitiert auf 150 Stück (Cassina). 4/ Drehsessel Cream mit Sitzschale aus gebogenem Holz und Metallfüßen, Entwurf: Studio Truly Truly (Leolux).<br />

© PR<br />

94


4<br />

2<br />

1<br />

3<br />

4<br />

5<br />

© PR<br />

1/ Erst eine digitale NFT-Vision, jetzt real: Sessel Hortensia mit 30 000 textilen Blütenblättern im Ton Petal Sage von Andrés Reisinger und Júlia Esqué (Moooi).<br />

2/ Outdoorversion des Sesselklassikers Marenco mit Bezug Capri von Mario Marenco (Arflex). 3/ Komfortsessel Paradise Bird mit Rückenlehne<br />

aus Leder und Polstern mit Taschenfederkern und Daunenfüllung von Luca Nichetto (Wittmann). 4/ Modulsofa Esosoft mit Aluminiumbasis und Polsterwatte<br />

aus recyceltem PET von Antonio Citterio (Cassina). 5/ Feminine Chaiselongue Aldora mit geschwungener Rückenlehne von Cristina Celestino (Moooi).<br />

95


ID-MAILAND<br />

Fashion loves Home<br />

Wer sich gern exklusiv kleidet, kann sich nun auch mit seinen Lieblingslabels zu Hause einrichten. Es gab<br />

in Mailand kaum eine Modemarke, die nicht auch großartige Designprodukte präsentierte.<br />

FENDI CASA<br />

Schon der nagelneue Showroom von Fendi Casa<br />

an der Piazza della Scala, gleich neben der<br />

berühmten Oper, ist mit seinen 700 Quadratmetern<br />

auf zwei Etagen ein Highlight. Ebenso<br />

gelungen: die neue Kollektion – modern,<br />

raffiniert und von den Topnamen der Szene:<br />

Cristina Celestino schuf den Beistelltisch<br />

Earring (o.) in Form eines Ohrsteckers, Atelier<br />

Oï den Spiegelparavent Blossom (r.) und<br />

das Sofa Fun, aus dem das Polstermaterial<br />

herauszuquellen schien, Marcel Wanders die<br />

Couch Five (im Foto l.) und Peter Mabeo eine<br />

Serie geschnitzter Holzmöbel aus Botswana.<br />

fendicasa.com<br />

DOLCE & GABBANA<br />

Dass Domenico Dolce und Stefano Gabbana<br />

Freunde expressiver Muster und Animal Prints<br />

sind, ist bekannt. Bei der Gestaltung ihres ersten<br />

Home-Decor-Showrooms in der Via Durini 23 hat<br />

sich das Duo nun selbst übertroffen: Wohin man<br />

auch schaute, der bunte sizilianische Carretto-<br />

Stil, eine Ode an das Volkserbe der Insel,<br />

prangte auf Sofas, Tischen und Bars – als Allover-Look<br />

vom Boden bis zur Decke. Auch<br />

die anderen drei »Signature Prints« der Marke –<br />

Mediterranblau, Zebra und Leo – zierten<br />

Möbel und Keramiken. Als Solisten haben<br />

die Kreationen durchaus ihren Charme: So<br />

holt der Stuhl Gladiolo (l.) mit sorgfältig auf<br />

den Polsterelementen platziertem Druck<br />

Siziliens Sonne in hiesige Wohnzimmer.<br />

casa.dolcegabbana.com<br />

96


ARMANI/CASA<br />

Giorgio Armani stellte seine Neuheiten in den<br />

Museumshallen der Armani/Silos vor. Das Thema:<br />

Reisen – von China über Japan bis in die Art­déco­<br />

Ära der 1930er­Jahre, in die Natur, aufs Meer und in<br />

den Dschungel. Seine Hommage an die Fahrten an<br />

Bord eines Ozeandampfers inszenierte er in einem<br />

simulierten Bambushain. Dort diente der luxuriöse<br />

Überseeschrank Suite (im Foto l.) als<br />

Kulisse für den edlen Sessel Sharon<br />

(r.) und den Tisch Space (o.). »Zum<br />

ersten Mal nutze ich die Silos, um<br />

eine Ausstellung zu kreieren, die<br />

eine immersive und emotionale<br />

Erfahrung in der Welt von Armani/<br />

Casa bietet«, so der Couturier.<br />

armani.com<br />

© ANDREA FERRARI/FENDI CASA, ANDREA BIERLE, ARMANI CASA, LOEWE, PR<br />

LOEWE<br />

Wiederbeleben, was in Vergessenheit<br />

geraten ist. Darum ging es<br />

Jonathan Anderson, Kreativdirektor<br />

von Loewe, bei dem Projekt<br />

Weave, Restore, Renew. Für die<br />

beeindruckende Ausstellung im<br />

Palazzo Isimbardi übergab das<br />

Haus 240 beschädigte Körbe aus<br />

aller Welt an spanische Kunsthandwerker, die diese<br />

im Namen der Nachhaltigkeit mit Lederschnüren<br />

reparierten. Zudem erforschte Anderson die Lederweberei,<br />

die galizische Stroh­ und Schilfflechttradition<br />

(links ein Korb aus der Linie The Corozas)<br />

und die koreanische Papierwebetechnik<br />

Jitseung (Newspaper Bag, o.). So entstanden<br />

Körbe und Taschen, die zu den schönsten<br />

Dingen gehören, die man diesen Sommer<br />

auf Ibiza oder in Saint­Tropez am braun<br />

gebrannten Arm tragen konnte.<br />

loewe.com<br />

97


ID-MAILAND<br />

LOUIS VUITTON<br />

Alljährlich lässt Louis Vuitton Möbel,<br />

Leuchten und Accessoires von den weltweit<br />

bedeutendsten Designern für die<br />

Serie Objets Nomades fertigen. Überraschend<br />

dabei ist, was die Kreativen<br />

dem Material Leder immer wieder entlocken:<br />

Marcel Wanders verpasste seinem Sofa<br />

Diamond (l.) ein kompliziertes<br />

Flechtwerk, Atelier Oï schnallte<br />

dem Stuhl Belt (r.) die Lehne<br />

ganz einfach um – und Edward<br />

Barber und Jay Osgerby verwandelten<br />

eine Milchflasche mittels<br />

Lederriemen samt Logoprint zur<br />

LED-Leuchte Bell (o.).<br />

louisvuitton.com<br />

HERMÈS<br />

Die großartigen Inszenierungen<br />

von Hermès in Mailand sind ein<br />

Must-see! In der Pelota, der einstigen<br />

Basketballhalle im Brera-<br />

Viertel, hatten Hervé Sauvage und Charlotte<br />

Macaux Perelman vier transluzide Türme errichtet,<br />

inspiriert von den Wassertanks auf New Yorker<br />

Dächern. In deren Innerem stellte die französische<br />

Marke ihre neuen Kreationen vor: den Stuhl Oria (o.)<br />

aus Eiche, Leder und Geflecht von Rafael Moneo<br />

und das Plaid Tissage (l.) aus<br />

Kaschmir von der Künstlerin<br />

Carson Converse mit dem ikonischen<br />

»H«. Das Savoir-faire ist<br />

meisterhaft, ebenso wie die Mode<br />

der Traditionsmarke. Chapeau!<br />

hermes.com<br />

98


2<br />

1 3<br />

Paul Smith x DePadova<br />

© STÉPHANE MURATET/LOUIS VUITTON, MAXIME VERRET/HERMÈS, STUDIO DES FLEURS, ANDREA BIERLE, PR<br />

Motorräder, Snowboards, Autos – es gibt fast<br />

nichts, was Fashiondesigner Paul Smith noch<br />

nicht gestaltet hat – außer Möbel. Jetzt bringt<br />

er mit Boffi/DePadova die Everyday Life-<br />

Kollektion heraus: gradlinig und komfortabel.<br />

Und seine berühmten farbigen Streifen?<br />

Verstecken sich auf der Sesselrückseite.<br />

Von Camilla Péus<br />

Was reizte Sie an der Zusammenarbeit?<br />

DePadova war immer einer meiner Favoriten in der<br />

Möbelbranche, schon um 1960, als die Firma aus einem<br />

Ehepaar bestand. Sie öffneten sich früh der<br />

Moderne, setzten auf Sorgfalt und Komfort, so wie<br />

ich! Wir teilen dieselben Werte. Roberto Gavazzi,<br />

der CEO, traf mich in London in meinem crazy Studio.<br />

Er wusste also, worauf er sich einlässt (lacht).<br />

Gab es ein Aha-Erlebnis bei dem Projekt?<br />

Wissen Sie, es gibt zahllose optisch schöne Sofas,<br />

die nicht besonders komfortabel sind. Sobald man<br />

sich auf die meist zu tiefe Sitzfläche setzt, fällt man<br />

nach hinten. Es ist nicht leicht, ein ansehnliches<br />

Sofa mit höherer Lehne zu gestalten – aber wir haben<br />

es geschafft (klatscht in die Hände und grinst).<br />

Wie sieht es aus beim Material?<br />

Für die weichen Polster haben wir das baumwollähnliche<br />

Naturprodukt Kapok verwendet und mit<br />

recycelten Federn gemischt. Die Bezüge sind aus<br />

einem Baumwoll-Hanf-Gewebe. Der »typische Paul<br />

Smith« versteckt sich nur in der breiten Kreuzstichnaht,<br />

die man von Paul-Smith-Anzügen kennt, und<br />

bei den farbigen Lederriemen hinter der Lehne.<br />

… keine weiteren Paul-Smith-Raffinessen?<br />

Sehen Sie sich die kleinen Ovale am Holzrahmen<br />

der Sessel an! Sie fallen auf, weil ich naturbelassene<br />

mit dunkler Eiche kombiniere. Auch die Couchtische<br />

haben Streifen – allerdings so subtil wie nie!<br />

4<br />

1/ Paul Smith inszenierte<br />

eine Nachbildung seines<br />

Londoner Studios mitsamt<br />

Kunstsammlung<br />

im Mailänder Showroom<br />

von Boffi/DePadova.<br />

2/ Typisch Paul: Sessel<br />

in Ziegelsteinrot, Kissen<br />

in Mitternachtsblau.<br />

3/ Pouf in Blau mit<br />

extrabreitem Kreuzstich.<br />

4/ Lederriemen mit<br />

farbigen Schlaufen an<br />

der Sesselrückseite, die<br />

sogenannten keepers.<br />

99


ID-MAILAND<br />

Fashion x Design<br />

Kollaborationen sind zurzeit hip. Ein »x« zwischen zwei Namen signalisiert die gebündelte Power zweier kreativer<br />

Genies. Die Ergebnisse beeindrucken – vor allem wenn sich Top-Modelabels und -Gestalter verbünden.<br />

SWAROVSKI X ROSENTHAL<br />

Es war ein rauschendes Fest! Auf edlen Etageren<br />

türmte sich pastellfarbenes Konfekt, Torten<br />

waren mit Kristallcolliers verziert, Zuckerdosen mit<br />

kristallenen Papageien und Kaffeekannen trugen<br />

Kristallgriffe mit eingraviertem Schwan. Anlass<br />

der »Swarovski Tea Party« im Garten der Mailänder<br />

Casa degli Atellani: der Launch der Kollektion<br />

Signum, die Swarovski-Designchefi n Giovanna<br />

Engelbert (l.) mit Rosenthal entwickelte. Beim<br />

Service ebenso wie beim<br />

Kristallschmuck spielte sie<br />

mit dem traditionsreichen<br />

Oktagon-Dekor in zauberhaftem<br />

Blau, Grün, Gelb<br />

und Rosa. Bravo, Giovanna!<br />

rosenthal.de, swarovski.com<br />

FERRAGAMO X ACERBIS<br />

Das Luxusunternehmen Salvatore Ferragamo steht<br />

seit 1927 für hochwertigste Lederverarbeitung.<br />

Anlässlich des Projekts Italian Excellence zum<br />

Salone del Mobile tat sich das Modehaus mit den<br />

neuen Kreativdirektoren von Acerbis, Francesco<br />

Meda und David Lopez Quincoces, zusammen. In<br />

der Boutique in der Via Monte Napoleone wurde<br />

ihr Remake des historischen Stuhls Med in mehr farbigem<br />

Wildleder gezeigt – eine Anspielung auf den<br />

berühmten Regenbogen-Keilabsatz des Modelabels,<br />

der auch eine legendäre, 1938 von Salvatore Ferragamo<br />

für Judy Garland kreierte Sandale ziert. Auch<br />

der Kommode Storet (im Foto r.), erdacht von Nanda<br />

Vigo im Jahr 1994, verpasste das Acerbis-Duo mit<br />

leuchtenden Farben und abgerundeten Formen ein<br />

Update – und schickt sie erstmals in Produktion.<br />

ferragamo.com, acerbisdesign.com<br />

100


FAYE TOOGOOD X CARHARTT<br />

Londons Designstern<br />

Faye Toogood und ihre<br />

Schwester Erica kamen<br />

in Begleitung von fünf<br />

Meter hohen Puppets<br />

in den Spazio Maiocchi.<br />

In ihrer Re-Cut-Installation<br />

trugen die Riesen XXL-Versionen der Looks, die sie<br />

für das US-Workwear-Label Carhartt entwarfen.<br />

Die Toogoods verpassten klassischen Jacken und<br />

Overalls skulpturale Volumen, so wie bei der<br />

Oversize-Jacke The Explorer x OG Active (r.)<br />

aus organischer Baumwolle. »Seit den<br />

1990ern habe ich eine braune Carhartt-<br />

Latzhose«, so Faye. »Ich trug sie in der<br />

Kunsthochschule, während all meiner<br />

Schwangerschaften und jetzt, in meinen<br />

Vierzigern, im Garten.«<br />

t-o-o-g-o-o-d.com, carhartt-wip.com<br />

© LORENZO CAPPELLINI BAIO, T-SPACE STUDIO, WU RUI, PR<br />

LORO PIANA X RAPHAEL NAVOT<br />

Loro Piana Interiors produziert Mode, Bezugsstoffe und<br />

Accessoires aus den edelsten Fasern der Welt. Jetzt<br />

feierten die Möbel des Labels in Mailand ein Debüt! Das<br />

Atrium des Headquarters im Cortile della Seta durchzog<br />

eine Dünenlandschaft, in der sich die Kreationen,<br />

designt von Raphael Navot, auf Hügelkuppen positionierten<br />

oder in den »Höhlen« darunter versteckten (Foto r.).<br />

Der Name A Portrait of Comfort war Programm: Die<br />

Chaiselongue Palm Duet mit dem Sidelong Table (l.)<br />

war mit dem Loro-Piana-Material<br />

Cashfur bezogen, einem<br />

Mix aus Kaschmir und Seide –<br />

und ein Genuss für den<br />

Tastsinn. Der Overlap Table<br />

(o.) glänzte in Walnuss.<br />

loropiana.com<br />

101


ID-MAILAND<br />

1<br />

2<br />

Stone<br />

Age<br />

Mit Tischen und Stühlen in Marmor, Onyx und Labradorit<br />

brach in Milano ein neues Steinzeitalter an – nicht kalt und rau,<br />

sondern weich gerundet und lebhaft gemustert.<br />

3 4<br />

5<br />

7<br />

6<br />

9<br />

8<br />

1/ Edler Couchtisch Griffe mit Basis in Walnuss und Platte aus Labradorit-Gestein (Giorgetti). 2/ Esstisch Toveri aus Stahl und Keramik von Studio Truly Truly<br />

(Leolux). 3/ Beistelltisch Tore Onyx im Farbton Verde von David Thulstrup (e15). 4/ Ministuhl Alien Chair aus grauem und pinkem Marmor vom Designduo Katy<br />

Pititskaya und Eduard Eremchuk alias Edxxkat (Nilufar). 5/ Tisch Openup mit Platte aus weißem Carrara-Marmor, Entwurf: Nik Aelbrecht (Cappellini). 6/ Spezialedition<br />

des Tisches Tobi-Ishi aus weißem Carrara- und Verde-Alpi-Marmor, Design: Edward Barber und Jay Osgerby (B&B Italia). 7/ Couchtisch<br />

Oto Medium mit Platte aus Carrara-Marmor und Metalltischbein im Bronzelook von Oscar und Gabriele Buratti (Gallotti & Radice). 8/ und 9/ Esstisch Academy<br />

und Beistelltisch Academy Outdoor mit Beinen aus Stahl und Marmorplatten von Antonio Citterio (Flexform).<br />

© PR<br />

102


Luxury performance fabrics and rugs, shown with Franck Lounge Chairs and Rectangular Coffee Table<br />

Perennials Sutherland Studio | Metzstrasse 33 | 81667 Munich | +49 (0) 89.215.376.82 | germany@thespstudio.com<br />

perennialsfabrics.com | sutherlandfurniture.com


ID-MAILAND<br />

1<br />

Happy Birthday, Bambola!<br />

La Bambola wird 50! Zum Jubiläum schenkt<br />

B&B Italia dem informellen Sessel von Mario<br />

Bellini ein Update: mit weicheren Formen,<br />

soften Bezügen und nachhaltigerem Körper.<br />

(Dreiersofa) und Bamboletto (Bett) machten sich in<br />

den Wohnzimmern breit und erfüllten den Wunsch<br />

nach einem ungezwungenen Lebensstil.<br />

Anlässlich des Jubiläums inszenierte B&B Italias Art-<br />

Von Camilla Péus<br />

Direktor Piero Lissoni die Möbelfamilie im Mailänder<br />

Flagship-Store und ließ von Filmemacher Massi-<br />

Früher war alles besser. Da ließ man 1972 das Model<br />

miliano Bomba (ja, der heißt wirklich so) die Video-<br />

Donna Jordan oben ohne auf einen voluminösen<br />

kampagne Tutte Le Bambole drehen. Wer Probe<br />

Sessel hüpfen, Oliviero Toscani drückte auf den Aus-<br />

gesessen hat, wird bestätigen: Der Bambola geht<br />

löser und das beworbene Möbel schlug ein wie eine<br />

mit der Zeit: Die überarbeitete Version orientiert<br />

Bombe. Die Rede ist von La Bambola, einem Genie-<br />

sich stärker am Original, hat femininere Formen<br />

streich von Mario Bellini, Designer, viel beschäftig-<br />

und ist dank recycelter Polyethylenstruktur nach-<br />

ter Architekt und früherer Herausgeber der Design-<br />

haltiger. »Ich freue mich, diese Familie wiederzu­<br />

bibel Domus (1985–1991). Erfolgsverwöhnt bekam<br />

sehen!«, so Mario Bellini. »Sie bestätigt mir, dass sie<br />

das Maxikissen ohne sichtbare Struktur schon bald<br />

alles andere als alt ist, sondern im Gegenteil ein blü­<br />

Zuwachs: Bibambola (Zweiersofa), Granbambola<br />

2<br />

hendes, vielversprechendes zweites Leben führt.«<br />

3<br />

1/ Mario Bellini, heute<br />

87, auf La Bambola mit<br />

neuem weichem Sablé-<br />

Stoff. 2/ Modedesignerin<br />

Stella McCartney kleidet<br />

den Maxisessel im Fungi<br />

Forest-Print – oder sind<br />

es magic mushrooms?<br />

3/ Die Fotos von Oliviero<br />

Toscani (bekannt für die<br />

Benetton-Kampagne)<br />

wurden sofort zensiert,<br />

was dem Erfolg des<br />

Möbels nicht schadete.<br />

Anzeigenmotiv von 1972<br />

(alles B&BItalia).<br />

© OLIVIERO TOSCANI, B&B ITALIA, PR<br />

104


uehl.com<br />

MAGNOLIA<br />

DESIGN KATI MEYER-BRÜHL<br />

P A S S I O N F O R D E S I G N · E C O - C E R T I F I E D · H A N D C R A F T E D F O R Y O U


ID-MAILAND<br />

Top Locations<br />

Dass man auf dem Designmarathon durch Mailand immer wieder ganz besondere Orte entdeckt, gehört zu den<br />

schönsten Erlebnissen: Diesmal landeten wir in Tresoren, Blumenläden und Napoleons Palazzo.<br />

PULPO<br />

Code geknackt! Hinter den Panzertüren einer<br />

ehemaligen Bank zeigte Patrick L’hoste, Gründer<br />

des deutschen Avantgardelabels Pulpo, die News.<br />

Unter den Preziosen im Tresor waren das Wandregal<br />

Como von Sebastian Herkner (im Foto l.)<br />

sowie die Holzschemel Little Monsters von Vasilica<br />

Isacescu und Nadja Zerunian. Zwischen den Schließfächern:<br />

die Esstische Tavolo2 aus gewelltem Aluminium<br />

und farbigem Glas<br />

von Julia Chiaramonti.<br />

Licht ins Dunkel brachte<br />

auch die sympathische<br />

Keramikleuchte King<br />

Creole von Natascha<br />

Madeiski aus Südtirol.<br />

pulpoproducts.com<br />

CHRISTINA CELESTINO<br />

Die Mailänderin, einer der wichtigsten Namen der<br />

aktuellen Designszene, verwandelte das historische<br />

Blumengeschäft Fioraio Radaelli im Brera-Viertel<br />

in ein grünes Wohnzimmer. In dem ohnehin schon<br />

eleganten Interieur, erschaffen im Jahr 1945 von dem<br />

dänischen Architekten Guglielmo Ulrich, inszenierte<br />

sie ihre femininen Entwürfe: an den Wänden die in<br />

Kolumbien aus Naturfasern handgefertigten Orchideen<br />

Macranta (Ames). Auf den Sockeln<br />

Kissen mit Bezügen von Limonata. Und<br />

auf dem Marmortresen ihre Vasen<br />

Olfattorio (Attico Design), die mit ihrer<br />

integrierten Ampulle dazu einladen,<br />

den Blumenduft zu riechen. Passte<br />

ebenfalls perfekt: der Sessel Peonia<br />

(Pianca) mit einer Lehne in Form einer<br />

Pfingstrosenblüte. Einfach wow!<br />

cristinacelestino.com<br />

© ANDREA BIERLE, DEPASQUALE+MAFFINI, PR<br />

106


TOM DIXON<br />

Seine glänzenden Entwürfe befanden sich in<br />

bester Gesellschaft: Der Brite Tom Dixon<br />

inszenierte sie in den prunkvollen Sälen des<br />

Palazzo Serbelloni. Einst lud dort Gräfin<br />

Gabrio Serbelloni und später Napoleon zu<br />

ausschweifenden Empfängen, heute ist das<br />

Auktionshaus Sotheby’s der Gastgeber. Sein neuer<br />

Lüster Mirror Ball (l.) aus 100 Prozent recyceltem<br />

Polycarbonat mit aufgesprühter Aluminiumschicht<br />

fügte sich ebenso gut ins Bild wie die metallene<br />

Discokugel Etch Puff (r.). Bei seinem Ziel, nachhaltige<br />

Produkte zu produzieren, entstand auch das<br />

Schwergewicht Flame Cut, ein Stuhl aus perforiertem<br />

Eisen, dem Dixon eine »1000-jährige Garantie«<br />

ausstellt. Ambitioniert ist auch sein Stuhl Accretion:<br />

Der bildet sich zurzeit im Meer vor den Bahamas<br />

aus Kalkablagerungen an einem Metallgerüst – ganz<br />

von selbst. tomdixon.com<br />

© ALLEGRA MARTIN, DSL STUDIO, PR<br />

NILUFAR<br />

Die Galerie von Nina Yashar in der noblen Via della<br />

Spiga ist eine Institution – ebenso wie ihr 1500<br />

Quadratmeter großes Schaulager Nilufar Depot<br />

nördlich der Porta Garibaldi. Mit sicherem Gespür<br />

befördert die Erbin einer iranischen Teppichhändlerfamilie<br />

Gestaltertalente ans Licht (sie entdeckte<br />

Martino Gamper und Bethan Laura Wood) – und<br />

bereitet ihnen in ihren Showrooms eine Bühne, an<br />

der kein Designjournalist vorbeikommt. Neueste<br />

Entdeckung: die goldverzierten Teller der Französin<br />

Flavie Audi (o.) und das Service der Schweizerin<br />

Federica Perazzoli, bemalt und<br />

besetzt mit Palmen, Grashüpfern und<br />

Käfern (Vase Tuba und Etagere Oasis, l.),<br />

gefertigt von der Porzellanmanufaktur Ginori 1735<br />

für das Reborn Project. nilufar.com, ginori1735.com<br />

107


ID-DESIGN KÜCHEN<br />

Treffpunkt Nummer eins<br />

Eine Küche kann Designstatement oder Kochwerkstatt sein – vor allem aber ist<br />

sie eine Herzensangelegenheit. Das gemeinsame Kochen und Essen macht sie zum<br />

absoluten Wohlfühlort, der kommunikative Herdfeuer-Effekt ist präsenter denn<br />

je. Und der Look? Mal aus wohnlichem Holz, mal aus edlem Naturstein, auffallend<br />

farbig oder cool metallisch – aber immer so einzigartig wie die Bewohner.<br />

Von Charlotte Kluge<br />

© POGGENPOHL


Basierend auf dem Design von Jorge Pensi aus dem<br />

Jahr 2005 lässt man 2022 bei +Modo die Arbeitsplatte<br />

aus rostrotem Rosso-Lepanto-Marmor versetzt<br />

über dem Korpus schweben (Poggenpohl).


ID-DESIGN KÜCHEN<br />

1<br />

Hölzerner Charme<br />

Wenn das Ambiente behaglich und elegant zugleich sein soll, ist das Naturmaterial<br />

aus dem Wald einfach unschlagbar. Gerade bei puristischen Küchenplanungen<br />

sorgen markante Maserungen für spannende Kontraste. Vertraute Holzarten erhalten<br />

durch neue Verarbeitungen und Inszenierungen eine erfrischende Optik.<br />

2<br />

1/ Vorne die weiße Insel<br />

der Küche b3, dahinter<br />

Technik und Stauraum,<br />

die hinter Falttüren aus<br />

attraktivem Nussbaumfurnier<br />

verschwinden<br />

(Bulthaup). 2/ Mit der<br />

senkrechten Fräsung betont<br />

Designer Sebastian<br />

Desch bei der Küche<br />

echt.zeit das Naturmaterial<br />

Nussbaum (Team 7).<br />

3/ Unter dem Label V-Zug<br />

Living wurden frei stehende<br />

Möbel speziell für die<br />

puristischen High-End-<br />

Geräte der Excellence<br />

Line erschaffen (V-Zug).<br />

3<br />

© LE HAI LINH PHOTOGRAPHY, TEAM 7, PR<br />

110


1<br />

2<br />

1/ Die Fronten Plain sind für die Metod-Korpusse<br />

von Ikea gemacht. Sie leben von der markanten<br />

Eschenholzmaserung in der Farbe Biscotti Wood<br />

(Superfront). 2/ Erfunden wurde das String System<br />

1949, die Weiterentwicklungen taugen heute für alle<br />

Wohnsituationen. Ideal für die Küche: der neue<br />

Oberschrank mit Lifttür in Eiche (String). 3/ Alle<br />

Herde der Kultmarke haben denselben drei Zentimeter<br />

breiten Rahmen. Er hat Designerin Élise<br />

Fouin zur Küche Puissance 3 mit einer vertikalen<br />

oder horizontalen Reliefstruktur inspiriert – besonders<br />

schön in Eiche (La Cornue). 4/ Raumteiler aus<br />

der Küchenwerkstatt: Auf der einen Seite veredelt<br />

das Paneelsystem Fastmount mit dem Furnier Fineline<br />

Grey Lati, einem afrikanischen Hartholz, das<br />

Ambiente, auf der anderen bietet eine Vitrine der<br />

Serie Glance Platz fürs Lieblingsservice (Eggersmann).<br />

5/ Vor 20 Jahren erdachte Designer Piero<br />

Lissoni das Case System 5.0. Typisch sind die fünf<br />

Zentimeter starken Fronten, neu ist die nur acht Millimeter<br />

starke Griffleiste, etwa aus Amerikanischer<br />

Ulme. Ebenso schmal: die Arbeitsplatte (Boffi).<br />

3<br />

© OSMAN TAHIR, MARCUS LAWETT, PR<br />

4<br />

5<br />

111


ID-DESIGN KÜCHEN<br />

1<br />

Stein lebt<br />

Vor Jahrmillionen abgelagertes Sediment und eingeschlossene Fossilien erzählen<br />

von Eiszeiten und Ozeanen – kein Wunder, dass Naturstein die Menschen<br />

fasziniert. Als Material für Arbeitsflächen, Tischplatten, Möbelverkleidungen und<br />

Schrankfronten bringt er ein Stück Erdgeschichte in die eigenen vier Wände.<br />

2<br />

1/ Vor dunkler Eiche<br />

wirkt die Küche ST-ONE<br />

mit der Front Terra aus<br />

brasilianischem Hartgestein<br />

sehr effektvoll<br />

(Strasser). 2/ Der Fokus<br />

auf nur ein Material<br />

wie Carrara­Marmor ist<br />

Vincent Van Duysens<br />

Grundidee für die Serie<br />

Intersection (Dada).<br />

3/ Die Linie Maxima 2.2<br />

liebt offenes Wohnen.<br />

Beim Look Natural<br />

Sharing betonen Metallprofile<br />

und dunkles Holz<br />

den lebhaften Kunststein<br />

Nero Portoro (Cesar).<br />

3<br />

© JAMIE MCGREGOR SMITH, PR<br />

112


1 2<br />

4<br />

© PR<br />

3<br />

1/ Schwarzer Marmor mit einer durchgehenden<br />

Zeichnung über den gesamten Korpus, darüber ein<br />

kubischer Dunstabzug aus Metall – Boffi_Code ist<br />

kein Programm, sondern versteht sich als Haute-<br />

Couture-Atelier, das individuelle Wünsche mit<br />

einem Mix aus Handwerk und industrieller Fertigung<br />

realisiert (Boffi). 2/ Die Küche Tivalì 2.0 vom<br />

Studio Yabu Pushelberg ist die Neuinterpretation<br />

eines Entwurfs von Dante Bonuccelli aus dem Jahr<br />

2004. Das Thema: die Küche als geschlossenes<br />

Möbel im Wohnraum mit Showeffekt – wenn sich die<br />

großen Türen öffnen. Arbeitsfläche und Rückwand<br />

bestehen aus Naturstein (Dada). 3/ Bei Mondial bilden<br />

wuchtige und filigrane, runde und eckige Elemente<br />

eine fein ausbalancierte neue Stilwelt. Spannend<br />

ist die Kombination aus dunklem Kalkstein<br />

Grigio Carnico Patinato und hellem Quarzit White<br />

Fantasy neben Rahmenfronten in Eiche Travertin<br />

(SieMatic). 4/ Mit MyStyle wird der Kühlschrank zum<br />

selbst gestalteten Designobjekt. Die Serie Mason<br />

bietet neben einer Betonoptik die Natursteinlooks<br />

Bilbao Black (s. o.) und Carrara White (Liebherr).<br />

113


ID-DESIGN KÜCHEN<br />

Bei SieMatic wird die<br />

Küche zum Kunstobjekt:<br />

Eine Lichtleiste rahmt<br />

den angeschrägten Sockel<br />

der Serie SLX, betont die<br />

Zeichnung der Arbeitsplatte<br />

aus Keramik, Holz<br />

oder Naturstein sowie die<br />

neuartige Griffmulde und<br />

sorgt für atmosphärische<br />

Raumstimmung. Selbst<br />

Helligkeit und Farbtemperatur<br />

des LED­Lichts<br />

sind steuerbar (SieMatic).<br />

© KLEMME PHOTOS/SIEMATIC


ID-DESIGN KÜCHEN<br />

1<br />

Klassischer Kontrast<br />

Die Küche in Weiß steht nach wie vor ganz oben auf der Beliebtheitsskala, doch<br />

Newcomer Schwarz holt langsam auf! Die beiden neutralen Unfarben bringen<br />

Materialien, Strukturen und Formen besonders gut zur Geltung. Zusammen bilden<br />

sie ein starkes Team mit einer modernen und selbstbewussten Designaussage.<br />

2 3 4<br />

1/ Smart und vernetzt<br />

sind die Geräte der<br />

Excellence Line mit<br />

spiegelnden Glasfronten<br />

(V-Zug). 2/ Die Umluft-<br />

Inselhaube Skyline Edge<br />

ist absenkbar, die Farbe<br />

der Glasblenden variabel<br />

(Berbel). 3/ Kochend<br />

heißes Wasser direkt aus<br />

der Leitung bietet das<br />

System PRO3 mit der<br />

Armatur Flex (Quooker).<br />

4/ B10 mixt gesunde<br />

Drinks auf Knopfdruck –<br />

und macht auch noch<br />

eine gute Figur (Beast).<br />

© INGA POWILLEIT, PR<br />

116


3<br />

1<br />

2<br />

5<br />

© DIEGO RAMOS, MIKE KARLSSON LUNDGREN, PR<br />

4<br />

1/ Fronten aus schwarz glänzendem Glas und das<br />

beleuchtete fl ache Weinkühlfach in der Mitte machen<br />

den Frenchdoor-Kühlschrank KF96RSBEA<br />

iQ700 zum Eyecatcher (Siemens). 2/ Dauerbrenner<br />

weiße Küche: Griffl os und mit bündiger Arbeitsplatte<br />

fügt sich die Planung von Carola Graul mit Komponenten<br />

aus den Programmen Fenix F45, Primo<br />

und Avance in die Architektur ein (Leicht). 3/ Limitiert<br />

ist die Anzahl der Küchenmaschine Artisan<br />

5KSM180CB im Schwarz-Weiß-Look Light & Shadow.<br />

Die Keramikschüssel hat eine plastische Waffelstruktur<br />

(Kitchen Aid). 4/ Die senkrechte Rillenfront<br />

Vertical im Farbton Obsidian Wood veredelt die<br />

Metod-Küchenmöbel von Ikea – die Eschenholzfronten<br />

stammen aus Schweden. Im Kontrast dazu<br />

steht die Natursteinarbeitsplatte mit weißen Einsprengseln<br />

(Superfront). 5/ Der konische Körper<br />

und der darauf abgestimmte Hebel verleihen der<br />

Armatur Sync Pull-Down in der Oberfl äche Dark<br />

Platinum Matt eine dynamische Erscheinung. Die<br />

herausziehbare Schlauchbrause vergrößert den<br />

Ak tionsradius an der Spüle (Dornbracht).<br />

117


ID-DESIGN KÜCHEN<br />

1<br />

Jetzt wird’s bunt<br />

Farben sprechen unsere Sinne an, machen einfach gute Laune und sind zugleich<br />

Ausdruck von Kreativität und persönlichem Geschmack. Und wo zählt der<br />

mehr als in der Küche? Die modernen Nuancen sind fein aufeinander abgestimmt<br />

und bilden eigene Harmonien – wie ein gut abgeschmecktes Lieblingsgericht.<br />

2<br />

3<br />

1/ Für das leuchtende<br />

Orange kam der RAL-<br />

Farbton namens 2008<br />

zum Einsatz – die Möbel<br />

bestehen aus pulverbeschichtetem<br />

Metall<br />

(Popstahl). 2/ Die umfangreiche<br />

Farbpalette Les<br />

Couleurs® Le Corbusier<br />

ist exklusiv im Küchenportfolio<br />

des Herstellers<br />

vertreten (Leicht).<br />

3/ Das überarbeitete<br />

Colour Concept hat<br />

18 neue Satin­ und Samtmattlacktöne<br />

sowie<br />

drei Farbkategorien im<br />

Angebot (Next 125).<br />

© ANTON BRANDL, PR<br />

118


2<br />

1<br />

3<br />

© ANDREAS OMVIK, BENJAMIN PRITZKULEIT, PR<br />

4<br />

1/ Wo ist denn hier eigentlich der Kühlschrank? Die<br />

Geräte der Serie Bespoke nehmen Abstand vom<br />

coolen (!) Edelstahllook. Für die Glastüren gibt es<br />

viele trendige Farben, die wie in einem Baukastensystem<br />

konfigurierbar sind. Dasselbe gilt für die<br />

Kühl- und Gefriereinheiten, von denen bis zu drei<br />

nebeneinander möglich sind (Samsung). 2/ Der<br />

Range Cooker CPF120IGMPT aus der Linie Portofino<br />

mit Grillplatte, Gas- und Induktionskochfeld<br />

sowie zwei Garräumen schafft was weg! Das türkisblaue<br />

Gehäuse sorgt für poppige Vibes (Smeg).<br />

3/ Für Match hat das belgische Kreativduo Muller<br />

Van Severen Fronten in sechs Farben aus Polyethylen<br />

gestaltet. Das wachsartige Material kennt man<br />

aus der Profiküche, wo es für Schneidebretter verwendet<br />

wird. Schöner Kontrast: die Arbeitsplatte<br />

aus Marmor. Die Fronten sind mit dem Ikea-System<br />

Metod kompatibel (Reform). 4/ Der Nischenaufsatz<br />

mit gelochter Rückseite und Beleuchtung verleiht<br />

der Frame Kitchen aus pulverbeschichtetem Stahl<br />

einen lässigen Werkbankcharakter. Das Gute: Sie<br />

wäre auch auf der Terrasse nutzbar (Fantin).<br />

119


ID-DESIGN KÜCHEN<br />

© MATTEO CIRENEI


Ein echtes Highlight ist<br />

die Küche Ego mit einem<br />

Finish aus hochglänzend<br />

poliertem Edelstahl. Damit<br />

sie überall hineinpasst,<br />

sind Stahlstärke, Größe<br />

und Ausstattung komplett<br />

tailormade. Einfach zu<br />

reinigen sowie hitze- und<br />

korrosionsresistent ist sie<br />

außerdem. Die perfekte<br />

Liaison aus kulinarischem<br />

Profilook und Designanspruch<br />

(Abimis).


ID-DESIGN KÜCHEN<br />

1<br />

Unabhängigkeitserklärung<br />

Die Einbauküche war eine Revolution, effizient und praktisch, aber … Designer spüren<br />

dem Retrocharme von Buffets, Vorratsschränken und Kochinseln nach – und<br />

interpretieren sie auf zeitgemäße Art neu. Sie erheben die Elemente zu individuell<br />

konfigurierbaren Modulen, die frei platziert zur Hochform auflaufen.<br />

2<br />

3<br />

1/ Die frei stehenden<br />

Edelstahlelemente<br />

Liberi in cucina sind mit<br />

Spüle, Kochfeld und<br />

Geräten ausstattbar – für<br />

sich allein stehend oder<br />

in kompakten Blöcken<br />

zusammengefasst (Alpes<br />

Inox). 2/ Reduziert und<br />

clever: Mammamia ist<br />

ein Esstisch mit zwei<br />

Induktions-Kochfeldern<br />

(Fabita). 3/ Schrank, Insel<br />

und Buffet als luftiges<br />

Dreiergespann im Raum –<br />

NeoSLATE mit Schieferfurnier<br />

und Soft Lack in<br />

Hennarot (Nolte Küchen).<br />

© PR<br />

122


1<br />

2<br />

1/ Einer für alles: In dem Block von The Cookery<br />

verbirgt sich eine ganze Küche. Das niederländische<br />

Projekt mit Architekturhintergrund bricht mit<br />

vertrauten Standards und definiert etwa die Arbeitshöhe<br />

neu (The Cookery). 2/ Designer Andrea<br />

Federici hat das patentierte Konzept Small Living<br />

Kitchens für kleinste Kochbereiche unter drei Quadratmetern<br />

entwickelt (Falper). 3/ Die beiden<br />

Enden des Inselelements Big Island sind mit der<br />

dunklen Keramik Storm Negro verkleidet. Planerischer<br />

Kunstgriff ist der Brückenschlag zum Wandregal,<br />

wodurch ein zentraler Esstresen entsteht<br />

(Warendorf). 4/ Die Insel der Serie echt.zeit mit<br />

Kochfeld, Essplatz und Spüle hat Designer Sebastian<br />

Desch in drei ergonomisch konzipierte Zonen<br />

mit unterschiedlichen Höhen aufgeteilt (Team 7).<br />

5/ In offenen Küchen geht es ums Verstecken und<br />

Präsentieren, dafür sind Pockettüren ideal! Denn<br />

geöffnet werden sie in den Korpus eingeschoben<br />

und stören nicht. Das Thema passt zur geschlossenen<br />

Zeile wie zu Einzelmöbeln, so auch zur neuen<br />

Inszenierung Homebar. Drink gefällig? (Next 125).<br />

3<br />

© MILAN HOFMANN, KAI POHLKAMP, PR<br />

4<br />

5<br />

123


ID-DESIGN KÜCHEN<br />

1<br />

Geräte für Gourmets<br />

Klar, ein neuer Herd macht noch lange keinen Sternekoch,<br />

sorgt aber garantiert für mehr Spaß und Erfolgserlebnisse<br />

beim Brutzeln. Da ist es gut, wenn man sich auf die Technik<br />

verlassen kann und dank Automatikprogrammen ab und<br />

zu auf Autopilot schalten darf. In offenen Grundrissen heute<br />

unverzichtbar: flüsterleise Dunstabzüge mit Power.<br />

2 3<br />

1/ Nahezu unsichtbar<br />

ist die Deckenhaube<br />

Illusion, da man die<br />

Verkleidung einfach<br />

überstreichen kann<br />

(Elica). 2/ Der Kochfeldabzug<br />

Downline Infi nity<br />

BKA90DLI sorgt für<br />

gute Luft und freie Sicht<br />

am Herd. Das Licht an<br />

den Drehknebeln zeigt<br />

die Temperatur an<br />

(Berbel). 3/ Genießer<br />

haben ihre Schätze gern<br />

im Blick: Weinkühlschrank<br />

KWK36ABGA mit zwei<br />

separaten Temperaturzonen<br />

und Ausziehböden<br />

aus Eiche (Bosch).<br />

© PR<br />

124


DEFINING NORDIC DESIGN<br />

SINCE 1872<br />

Mit dem PK0 A - einem Meisterwerk der klassischen Moderne aus dem Jahr<br />

1952 - ehrt Fritz Hansen anlässlich des 150-jährigen Bestehens skulpturales Design.<br />

Der Sessel ist in Oregon Pine oder Esche Schwarz erhältlich.<br />

PK0 A Chair<br />

Design Poul Kjærholm<br />

Mehr unter fritzhansen.com


ID-DESIGN KÜCHEN<br />

1<br />

2<br />

3 4<br />

5<br />

1/ Der Spezialist für Kochfelder mit Muldenlüftung<br />

hat sein Spektrum um den Backofen X BO und die<br />

Multischublade erweitert. Sie dient zum Aufwärmen,<br />

Warmhalten, Auftauen und Niedertemperaturgaren<br />

(Bora). 2/ Die Downdraft-Haube Black<br />

Levantar sitzt flächenbündig hinter dem Kochfeld<br />

und fährt nur nach oben, wenn man sie einschaltet.<br />

Sie benötigt wenig Platz im Unterschrank – so müssen<br />

Auszüge nur minimal gekürzt werden (Miele).<br />

3/ Dampfgarer, Kaffeevollautomat oder Backofen –<br />

alle Geräte der Excellence Line eint die intuitive<br />

Bedienung über den runden CircleSlider, der in das<br />

Glasdisplay eingeschliffen ist (V-Zug). 4/ Wer eine<br />

wohnliche Küche bevorzugt, wird den Dunstabzug<br />

gern so unauffällig wie möglich einbauen wollen. Die<br />

Designhaube D95XAM2S0 versteckt sich im Oberschrank<br />

hinter Holzfronten, nur die schmale Glasblende<br />

ist zu sehen (Neff). 5/ Bereits 1976 brachte<br />

der Hersteller seinen ersten Muldenlüfter auf den<br />

Markt. Das neue Modell Vario ist Teil der Serie 400,<br />

kann nahtlos integriert und mit allen Kochfeldern<br />

des Modulsystems genutzt werden (Gaggenau).<br />

© PR<br />

126


TIMELESS. THONET.<br />

Chair 661, 2022<br />

Mit der Wiederaufnahme des S 661 legen wir einen preisgekrönten<br />

Entwurf von Günter Eberle aus den frühen Fünfzigerjahren<br />

in zahlreichen Ausführungen neu auf, präsentiert<br />

wurde er zu ersten Mal aus der Mailänder Designausstellung<br />

Triennale im Jahr 1954. Dank seiner Vielseitigkeit und<br />

seines effizienten Umgangs mit Material ist der Allrounder<br />

in Essbereich und Küche, Wohnzimmer oder Homeoffice<br />

genauso wie in öffentlichen Räumen wie Restaurants oder<br />

Wartebereichen einsetzbar. Seine Formholz-Sitzschale lebt<br />

von der Schönheit des natürlichen Materials und begeistert<br />

in elegantem Nussbaum, warm anmutender Eiche, Buche<br />

natur oder gebeizt. Das Stahlrohrgestell ist wahlweise verchromt<br />

oder pulverbeschichtet.<br />

Chair 661, 1954<br />

CHAIR 661<br />

DESIGN GÜNTER EBERLE, 1954 / 2022<br />

thonet.de


ID-KULTBAU<br />

Das unmögliche<br />

Hochhaus<br />

Die Vision der neuen BMW-Zentrale traf den Nerv<br />

der technikbegeisterten 1960er-Jahre. Aber ein Haus wie<br />

ein riesiger Vierzylinder, das war den Managern dann<br />

doch suspekt. Der Wiener Architekt Karl Schwanzer hatte<br />

eine Idee, wie er die Skeptiker überzeugen konnte.<br />

Ebenso abenteuerlich wie das Bauwerk selbst. Dieses Jahr<br />

feiert es sein fünfzigjähriges Jubiläum.<br />

Von Till Briegleb<br />

© BMW AG<br />

128


Ikone der deutschen<br />

Nachkriegsarchitektur:<br />

die BMW-Zentrale im<br />

berühmten Vierzylinder<br />

nebst dem angeschlossenen<br />

Museum in einer<br />

silbernen Schüssel.<br />

129


ID-KULTBAU<br />

Karl Schwanzer war ein Mann der gestochenen<br />

Sentenzen. »Wir brauchen identifizierbare<br />

Architektur. Die Stadt ist keine<br />

Restfläche des Verkehrs«, erklärte er seinen Studenten<br />

in Wien in den Sechzigern, als die serielle<br />

Monotonie der Nachkriegsarchitektur gerade<br />

Hochkonjunktur hatte. Das österreichische Baumeister-Original,<br />

für seine cholerischen Anfälle<br />

genauso berühmt wie für seine fantasievolle<br />

Gestaltung, bewies diese Überzeugung am eindrücklichsten<br />

ausgerechnet bei einem Autobauer,<br />

dessen Interessengebiet naturgemäß die Verkehrsflächen<br />

sind.<br />

An einem Schmerzpunkt der autogerechten Stadt<br />

München, da, wo Schnellstraßen das Spaghettigewirr<br />

einer ausladenden Kreuzung bilden, entwarf<br />

Schwanzer ab 1968 ein Gebäudeensemble<br />

für die Bayrischen Motoren Werke, das weit<br />

mehr wurde als nur »identifizierbare Architektur«.<br />

Der BMW-Turm mit Museum und Park-<br />

haus am Petuelring entstand parallel mit dem<br />

benachbarten Olympiagelände für die Sommerspiele<br />

1972 und wurde – wie das berühmte Dach<br />

des Stadions – von Günter Behnisch und Fritz<br />

Auer zum Münchner Wahrzeichen für eine verjüngte,<br />

weltoffene Metropole.<br />

Mit 99,5 Metern nahezu exakt so hoch wie die<br />

Türme der Frauenkirche (höher durfte damals in<br />

der Landeshauptstadt nicht gebaut werden), bildeten<br />

die vier silbrigen Zylinder das zeitgenössische<br />

Pendant zum romantischen München. Die<br />

selbstbewusste Erhebung einer technikbegeisterten<br />

Zeit, die allen Menschen noch unbekümmerten<br />

Wohlstand versprach, erstrahlte aus der<br />

Aura eines schillernden Wortes: »Vision«. Das<br />

war es, was Karl Schwanzer verwirklichen wollte,<br />

technisch, kulturell und ästhetisch. Der erste<br />

Satz aus seinen Lebenserinnerungen Schwanzer –<br />

Architekt aus Leidenschaft lautet denn auch<br />

nicht zufällig: »Wenn man sich entschlossen hat,<br />

Der Architekt entwarf<br />

Arbeitsplätze für<br />

Menschen mit gleichen<br />

Chancen und ohne<br />

Präferenzen – so seine<br />

Idee. Die runden Großraumbüros<br />

waren für<br />

ihn auch ein Synonym<br />

für den Runden Tisch.<br />

© BMW AG<br />

130


© MYRZIK UND JARISCH/BMW AG<br />

Architekt zu sein, muss man den Mut aufbringen,<br />

Visionen erfüllen zu wollen.«<br />

Aber auch damals war es schon so, dass dort, wo<br />

»Visionen« ausgerufen werden, sofort das Misstrauen<br />

der Kaufleute geweckt war. Schwanzers<br />

Form der Vorhersehung wurde zwar 50 Jahre<br />

später vom Vorstandsvorsitzenden des Konzerns,<br />

Oliver Zipse, mit den Worten gewürdigt,<br />

man würde das Gebäude heute genauso wieder<br />

errichten können. Aber nach dem Wettbewerb<br />

1968, den der einzige nichtdeutsche Architekt<br />

auf einem geteilten zweiten Platz abschloss,<br />

musste der Visionär aus Wien großen Aufwand<br />

betreiben, um die BMW-Manager von ihrem<br />

Glück zu überzeugen.<br />

Schwanzer errichtete in den Münchner Bavaria<br />

Filmstudios auf eigene Kosten ein Stockwerk in<br />

Originalgröße mit gemalter Münchner Kulisse<br />

hinter den Fenstern, engagierte Schauspieler (für<br />

die leitenden Funktionen in braven Anzügen)<br />

sowie Schauspielerinnen (in bunten Blusen und<br />

Kostümen als Sekretärinnen) und führte auf<br />

diese Weise den Motorenmenschen die perfekte<br />

Rotation des Arbeitslebens live vor. Das wirkte.<br />

Karl Schwanzer erhielt den Auftrag mit dem Zusatzprotokoll,<br />

dass der Turm – genauso wie das<br />

den Herren von Schwanzer aufgeschwatzte Automuseum<br />

direkt daneben – zur Eröffnung der<br />

Olympischen Spiele fertig sein sollte.<br />

Das gelang zwar nicht ganz, weswegen das fünfzigjährige<br />

Jubiläum, das BMW dieses Jahr feiert,<br />

ein wenig geschummelt ist. Tatsächlich wurde<br />

die neue Firmenzentrale erst im Mai 1973 eröffnet,<br />

aber zu den Spielen waren die Fassaden bereits<br />

so weit fertig montiert, dass das Hochhaus<br />

als Werbefläche hinüber ins Stadion strahlen<br />

konnte. Und auch das war keine Selbstverständlichkeit,<br />

denn Schwanzer hatte die Konstruktion<br />

des BMW-Turms ebenfalls einer Vision unterworfen.<br />

Die 18 Stockwerke in Kleeblattform<br />

Herzlich willkommen:<br />

Zentral im imposanten<br />

Entree warten die Aufzüge,<br />

die Mitarbeiter<br />

und Besucher in gesonderten<br />

Schächten die<br />

einzelnen »Zylinder«<br />

auf­ und abbefördern.<br />

131


ID-KULTBAU<br />

ruhen nicht auf Fundamenten, sondern hängen<br />

von Galgen an der Spitze des Hauskerns.<br />

Das runde Gehäuse für Aufzüge und Technik<br />

im Zentrum wird gekrönt von vier technoiden<br />

Wunderwerken, die wie riesige Skulpturen wirken.<br />

Insgesamt halten die Zylinder 16 800 Tonnen.<br />

Die Geschossringe wurden am Boden vorgefertigt<br />

und dann nacheinander hochgezogen,<br />

in einem Tempo von vier Metern pro Woche.<br />

Dieses radikale Verfahren, das erstmals in den<br />

1920er-Jahren von den Stuttgarter Architekten<br />

Heinz und Bodo Rasch entwickelt wurde, blieb<br />

in der Baugeschichte zwar eher ein Exotismus.<br />

Doch dadurch verleiht die innovative Seilkonstruktion<br />

dem BMW-Turm etwas Exklusives.<br />

Karl Schwanzer, der ein großer Bewunderer von<br />

Oscar Niemeyer und dessen Entwurf der Retortenstadt<br />

Brasilia war, gruppierte seine Bauobjekte<br />

im Geiste des brasilianischen Architekten als<br />

Solitäre auf der Platte eines großen Flachbaus.<br />

Die markante Vierfachsäule mit ihren nach vorn<br />

gekippten Fenstern wurde ergänzt durch die<br />

große Schüssel für das Museum, die mit ihrer<br />

inneren Rampenkonstruktion an Frank Lloyd<br />

Wrights Guggenheim-Museum in New York erinnert,<br />

sowie ein quaderförmiges Parkhaus mit<br />

einer Fassade aus langen ovalen Schlitzen.<br />

So wie der bekennende Sozialist Niemeyer, der<br />

sein Leben lang für eine gerechte Gesellschaft<br />

mit gleichen Möglichkeiten kämpfte, war auch<br />

der eher bieder wirkende Karl Schwanzer vom<br />

Erneuerungsgeist seiner Zeit ergriffen. Den runden<br />

Großraum verstand er als Runden Tisch, der<br />

»einen Kreis von Menschen mit gleichen Chancen<br />

und ohne Präferenzen vereint«. Die perforierte<br />

Aluminiumhaut der vier Zylinder erklärte<br />

er zu »einer Hülle für weitblickende Gedanken«.<br />

Schwanzer betonte auch für dieses Bürogebäude<br />

die Idee von der »Schönheit in der künstlerischen<br />

Umweltgestaltung«, denn »Zweckmäßig-<br />

Upside down: Das<br />

Hochhaus wurde quasi<br />

von oben nach unten<br />

gebaut. Die einzelnen<br />

Stockwerke wurden am<br />

Boden gefertigt und dann<br />

langsam hochgezogen.<br />

© BMW AG<br />

132


1/ Das Kreismotiv<br />

beherrscht nicht nur<br />

das kleeblattförmige<br />

Hochhaus, sondern<br />

erst recht die benachbarte<br />

Schüssel, in der<br />

historische Modelle der<br />

Marke ausgestellt sind.<br />

2/ und 3/ Die schneckenförmigen<br />

Aufgänge<br />

sind inspiriert vom berühmten<br />

Guggenheim­<br />

Museum in Manhattan.<br />

1<br />

© BMW AG (2), MYRZIK UND JARISCH/BMW AG<br />

keit alleine macht nicht glücklich«. Und zur<br />

Überraschung für einen Baukünstler, den die<br />

Nachwelt mit dem Charme einer optimistischen<br />

Epoche verbindet, ist eines seiner meistgebrauchten<br />

Qualitätsbegriffe: »Behaglichkeit«.<br />

Dieser starke Glaube an einen Teamgeist, der in<br />

einer »freudebringenden« Atmosphäre gedeiht,<br />

half dem Architekten allerdings nicht aus der eigenen<br />

seelischen Isolation. Zwei Jahre nach<br />

Vollendung des BMW-Ensembles erhängte sich<br />

Schwanzer, der immer manisch gearbeitet hatte,<br />

»um nicht depressiv zu werden«. Doch er hinterließ<br />

nicht nur eine der bedeutendsten Ikonen<br />

moderner Firmenarchitektur, sondern prägte<br />

auch eine Generation von österreichischen Studenten,<br />

die von seinen Visionen infiziert waren.<br />

Seine Bewunderer gründeten Büros wie Coop<br />

Himmelb(l)au oder die Gruppe Haus-Rucker-<br />

Co und ließen sein visionäres Erbe weiterleben –<br />

bis in die Gegenwart.<br />

2<br />

3<br />

133


ID-KOLUMNE<br />

Kann die Seele wandern? Und wenn<br />

ja, auch in ein altes Motorrad?<br />

Von Christian Krug<br />

Haben Dinge eine Seele? Natürlich nicht. Und auch wenn die Buddhisten<br />

und Hinduisten annehmen, dass Menschen mit schlechtem Karma<br />

als Stein wiedergeboren werden können, ist diese Art der Seelenwanderung<br />

bisher jedenfalls unbewiesen. Dass Tiere eine Seele haben, darauf<br />

können sich wahrscheinlich viele verständigen. Wenn aber alles Dingliche<br />

seelenlos ist, könnten wir es auch einfach wegwerfen und davon ausgehen,<br />

dass sich bei uns keinerlei Gefühle regen.<br />

Wir wissen, es ist anders. Letztens hat meine Frau eine Uhr verloren, die seit<br />

19 Jahren jeden Tag an ihrem Handgelenk war. Sie wurde über die Jahre ein<br />

Teil von ihr. Dabei war ihre Funktion unerheblich. Meine Frau hat diese<br />

Uhr geliebt, sagt sie. Kann man Dinge lieben, die keine Seele haben?<br />

Auch das ist für mich nur schwer vorstellbar. Jedenfalls haben wir die Uhr<br />

überall gesucht. Einen ganzen Tag lang. Schließlich fand eine Freundin sie<br />

im Garten. Sie war vom Arm gerutscht. Meine Frau war außer sich vor<br />

Freude – und trägt die Uhr seither nicht mehr. Aus Angst, sie wieder zu verlieren.<br />

Aber sie ist wieder in ihrem Leben. Wir bauen also tiefe emotionale<br />

Bindungen zu seelenlosen, kalten Dingen auf.<br />

Bei mir ist es das Motorrad, das Sie auf nebenstehendem Foto sehen. Die<br />

Triumph Scrambler 900 ist 15 Jahre alt. Sie hat mich auf ihrem Rücken durch<br />

halb Europa getragen. Wir fuhren an den Polarkreis in Norwegen und in die<br />

Hitze Südspaniens. Wir überquerten die höchsten Berge und sauten uns bei<br />

Flussüberquerungen mächtig ein. Doch irgendwann merkte ich, sie wird alt.<br />

Sie will nicht mehr, hat Mühe, in die Serpentinen hinein- und wieder hinauszuspringen.<br />

Das Gepäck auf der Rückbank wurde ihr zur Last.<br />

Es war Zeit für eine Neue. Die ist im letzten Jahr angekommen. Kräftiger,<br />

größer, schneller, wendiger, zäher (für Experten: Triumph Tiger 900). Ich<br />

wollte die Scrambler verkaufen. Aber ich kann nicht. Ich will sie nicht zum<br />

Ausschlachten schicken. Das hat sie nicht verdient. Dafür hat sie mir nicht<br />

15 Jahre so gute Dienste erwiesen.<br />

Ich fühle mich für sie verantwortlich. Und ich sage Ihnen, es geht mir besser,<br />

seitdem ich mich entschlossen habe, sie bei mir zu behalten. Vielleicht<br />

ist es vergleichbar mit einem alten Pferd, das keine Turniere mehr reiten<br />

kann. Das bringt man auch nicht zum Metzger, sondern auf die Weide. Und<br />

so fahren wir gemeinsam bei schönem Wetter ein paar kleinere Touren<br />

durch Schleswig-Holstein. Sie muss kein Gepäck mehr tragen und keine Serpentinen<br />

mehr meistern. Sie braucht nur fröhlich vor sich hinzugluckern.<br />

Ich glaube, ihr zweites Leben macht ihr Freude.<br />

Dinge, die man liebt, haben vielleicht keine Seele, aber sie sind für das eigene<br />

Seelenheil wichtig. Meinem Karma habe ich mit der Entscheidung ein<br />

paar Pluspunkte verschafft. Da bin ich mir sicher. Vielleicht suchen Sie auch<br />

bei sich etwas, das Ihnen guttut, wenn Sie es für immer behalten.<br />

134


15 Jahre lang eine treue<br />

Gefährtin, aber jetzt zu<br />

schwach für Gewalttouren<br />

durch Europa. Trotzdem<br />

hat der Kolumnist seine<br />

Triumph Scrambler 900<br />

nicht ausgemustert.<br />

© privat<br />

135


Contemporary Style<br />

Was das Leben bereichert


Hipster<br />

(New York)<br />

Arty<br />

(Berlin)<br />

Healthy<br />

(Los Angeles)<br />

Urban chic<br />

(London)<br />

Retro<br />

(Madrid)<br />

Bohemien<br />

(Paris)<br />

Business<br />

(Schanghai)<br />

Hippie chic<br />

(Amsterdam)<br />

Fashion<br />

(Mailand)<br />

© LE DUO


ID-SEITENTITEL<br />

Fotos: Robertino Nikolic. Produktion und Text: Jan van Rossem<br />

Styling: Shima Salamat Khazei. Haare & Make-up: Khalil Nouir<br />

Models: Sterline Derisier (Cover Paris), Ann-Sophie Braun (MIHA Modelmanagement)<br />

Realisation: Andrea Philippi (Discover Tunesia), Star Wars Fan Club Tunesia<br />

© DESIGNED BY FREEPIK


Beide Outfits:<br />

Suits: Dawid Tomaszewski<br />

139


ID-FASHION<br />

Dress: Ichor.<br />

Schuhe: Giuseppe Tella.<br />

Rechte Seite Mantel und<br />

Body: Rebekka Ruétz.<br />

Schuhe: Dr. Martens.


141


ID-FASHION


Top und Hose:<br />

Marina Hoermanseder.<br />

Linke Seite Top: Gucci<br />

(Vintage). Hut und Rock:<br />

Rebekka Ruétz.<br />

143


ID-FASHION


Kleid: Braim Klei.<br />

Stilettos: Jimmy Choo.


ID-FASHION<br />

Links Top und Rock:<br />

Marina Hoermanseder.<br />

Hut: Giuseppe Tella.<br />

Oben Body: Jessy Stuchly.<br />

Bra: Luise Zücker. Tights:<br />

Wolford. Rechte Seite<br />

Beide Outfits: Ann<br />

Demeulemeester<br />

146


ID-FASHION<br />

Beide Outfits:<br />

Tops: Prada. Tights:<br />

Wolford. Schuhe:<br />

Alexander McQueen.<br />

148


149


ID-FASHION


Kleid und Tüllschal: Dolce<br />

& Gabbana. Linke Seite<br />

Jacke und Hose: Mackage.<br />

Tülltop: Jessy Stuchly.<br />

151


ID-FASHION<br />

Star Wars, das muss mal in aller Deutlichkeit<br />

gesagt werden, ist ohne Tunesien nicht<br />

denkbar. Die Location-Scouts, die sich in<br />

den 1970er-Jahren auf damals noch abenteuerlich<br />

unwegsamen Straßen bis in die Sahara gewagt<br />

hatten, um eine außerirdische Umgebung für das<br />

Sternenmärchen von den Jedi-Rittern (gut) und<br />

dem übermächtigen Imperium (böse) zu finden,<br />

haben hier einen Volltreffer gelandet. Und das<br />

nicht nur, was mögliche Drehorte angeht.<br />

Der Eingangssatz dieses Artikels klingt möglicherweise<br />

ein bisschen vermessen, aber es gibt<br />

zahlreiche Indizien, die sogar eine noch weitergehende<br />

Interpretation nahelegen: Vielleicht ist<br />

Star Wars am Ende gar keine Saga aus der fernen<br />

Zukunft in fremden Galaxien, sondern eher eine<br />

etwas fantasievoll geratene Reisereportage über<br />

das Tunesien, das fernab der Urlaubsinsel Djerba<br />

immer mehr Touristen und Abenteurer fasziniert.<br />

Jedenfalls haben sich George Lucas und sein<br />

Team großzügig inspirieren lassen von dem, was<br />

das Land zu bieten hat.<br />

Nur ein paar Beispiele: Ein typisches Tier des<br />

Landes ist der Wüstenfuchs oder Fennek (Vulpes<br />

zerda), der heute in comicartiger Version mit<br />

allgegenwärtigen Statuen in ganz Tunesien geehrt<br />

wird. Dessen charismatische Ohren wurden<br />

ohne jeden Zweifel adaptiert für die imposante<br />

Erscheinung des kleinen grünen Jedi-Ritters<br />

Yoda, einen der Megahelden des Epos. Auch<br />

»Tatooine«, der Name des Geburtsplaneten von<br />

Luke Skywalker, eines weiteren Helden der guten<br />

Seite, weist eine phonetische Verwandtschaft<br />

zu Tunesien auf, nicht allzu offensichtlich zugegebenermaßen.<br />

Die dunkelbraunen Kutten mit<br />

ihren spitzen Kapuzen, die die Jawas, die kleinen<br />

umtriebigen Elektroschrotthändler des Planeten,<br />

tragen, kann man in der Wüstenregion auf jedem<br />

Markt erwerben. Und selbst der Name des zotteligen<br />

Wookiees Chewbacca ist den Filmemachern<br />

im Vorbeifahren frei Haus geliefert worden.<br />

Auf dem Weg von der Wüste in Richtung<br />

Norden befindet sich die idyllische Bergoase<br />

Chebika. Wer mag da an Zufall glauben?<br />

Was die Locations für mögliche Drehorte angeht,<br />

wurde Lucas’ Film in Tunesien im Übermaß<br />

fündig: In und um Matmata, kurz bevor es<br />

richtig in die Wüste geht, kann man die sogenannten<br />

Troglodyten bestaunen, kreisrunde, von<br />

Menschenhand geschaffene Krater, von deren<br />

Boden in sieben Meter Tiefe höhlenartige Zimmer<br />

in den weichen Fels gegraben wurden – die<br />

Heimat von Luke Skywalker und Prinzessin<br />

Leia, seiner Zwillingsschwester. Eines davon ist<br />

heute ein Hotel. Wer im Sommer über den gigantischen<br />

Salzsee Chott el Jerid fährt, kann das<br />

Wohnhaus von Luke Skywalker sehen – keine<br />

Fata Morgana (die hier auch nicht selten auftaucht).<br />

Das Wohnhaus von Obi-Wan Kenobi,<br />

einem weiteren verdienstvollen Jedi-Ritter, ist<br />

eine Moschee auf der Insel Djerba, die vor allem<br />

im Sonnenuntergang ihre magische Wirkung<br />

erzielt.<br />

Unweit der Stadt Nefta, dem Tor zur endlosen<br />

Sahara, befindet sich eine kleine Wüstensiedlung,<br />

die im Film »Mos Espa« heißt. Sie wird flankiert<br />

von imposanten Sanddünen. In diesem Fall ist es<br />

allerdings ein Werk des Filmteams, das nach den<br />

Dreharbeiten so hinterlassen wurde. Ein Mustsee<br />

für jeden Star-Wars-Fan. Und erstmals die<br />

Haupt-Location für ein Fashion-Shooting.<br />

Das Ende eines<br />

Stormtroopers: Wie im<br />

Film ist den einzelnen<br />

Kriegern des Imperiums<br />

kein langes Mitwirken<br />

beschieden. Während<br />

der Kämpfe werden sie<br />

oft in ihre Einzelteile<br />

zerlegt. Allerdings nicht<br />

so ordentlich wie hier.<br />

Rechte Seite Dress und<br />

Jacke: Dolce & Gabbana.<br />

152


153


ID-<strong>LIFE</strong>STYLE & STYLE<br />

We are the<br />

Style Champions<br />

Vom Kardiotrainer bis zum Jo-Jo, von der<br />

Baseball Cap bis zum Sneaker – mit coolen<br />

Fitnessgeräten und luxuriöser Sportmode<br />

liegt man beim Work-out jetzt ganz weit vorne!<br />

Von Nadine Najjar<br />

© LAURA JANE COULSON FÜR DIOR<br />

154


1<br />

2 3<br />

4 5 6<br />

7<br />

8<br />

9 10<br />

© PR<br />

1/ Bomberjacke mit Fleecefutter, ca. 320 Euro (Lacoste). 2/ Parfum Esprit de Contradiction, ca. 30 Euro (Maison Matine). 3/ Pullover in Netzoptik, ca. 295 Euro<br />

(Max Mara). 4/ Wireless-Kopfhörer Alby mit Touch- und Sprachsteuerung, ca. 70 Euro (Urbanears). 5/ Bikini aus recyceltem Material, ca. 64 Euro (Cos). 6/ Uhr<br />

Aluminium GMT Amerigo Vespucci Special Edition mit Automatikkaliber, inspiriert vom Segelsport, ca. 3950 Euro (Bvlgari). 7/ Tauchset mit Panoramamaske,<br />

ca. 1700 Euro (Dior x Beuchat). 8/ Basketball mit Tragegurt, ca. 650 Euro (Prada). 9/ Mit Übungsmöglichkeiten für alle Grundbewegungen steigert das Laufband<br />

Skillmill die Fitness, ca. 11 350 Euro (Technogym). 10/ Shorts mit elastischer Taille, ca. 130 Euro (The Upside). Linke Seite Stärkt den Rücken: der Technogym Ball<br />

for Dior aus Dual-Density-Schaumstoff mit QR-Code auf dem Griff für den Zugang zu Work-out-Videos, limitiert, ca. 950 Euro (Technogym x Dior).<br />

155


ID-<strong>LIFE</strong>STYLE & STYLE<br />

© ADIDAS X GUCCI<br />

156


1<br />

2 3<br />

4 5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

© PR<br />

1/ Schiedsrichterstuhl Ace aus Teak und Aluminium, ca. 4245 Euro (Ethimo). 2/ Golfballetui, ca. 530 Euro (MCM). 3/ Akupressurkissen mit Kunststoffspikes, ca.<br />

50 Euro (Shaktimat). 4/ Schirmmütze mit abgesetztem Logo, ca. 45 Euro (Wood Wood). 5/ Beachballschläger Under the Waves aus Buche und Kork, ca. 650 Euro<br />

(Hermès). 6/ Yogablock mit Logoprägung und Schulterriemen, ca. 520 Euro (Miu Miu). 7/ Uhr Summit 3, ab ca. 1250 Euro (Montblanc). 8/ Jo-jo Spin, ca. 50 Euro<br />

(Armani Casa). 9/ Limitierter Sneaker zum 50. Geburtstag des Porsche 911 Carrera, ca. 120 Euro (Puma x Porsche). 10/ Ellipsentrainer Cross Personal für intensives<br />

Kardio-Work-out. Design: Antonio Citterio, ca. 14 650 Euro (Technogym). Linke Seite Schneiderkunst und Streetwear: die drei ersten gemeinsamen<br />

Kollektionen von Gucci und Adidas sind inspiriert von einem Archivkatalog der Sportmarke von 1979 (Adidas x Gucci).<br />

157


ID-<strong>LIFE</strong>STYLE & STYLE<br />

© LACOSTE<br />

158


1<br />

2 3<br />

4 5<br />

6<br />

7<br />

8 9<br />

© PR<br />

1/ Hantelturm Swing aus Esche mit handgefertigten Lederhanteln, ca. 600 Euro (Nohrd). 2/ Schwimmbrille und Badekappe mit Logoprint, ca. 290 Euro (Fendi<br />

x Arena). 3/ Springseil aus Leder und Holz, ca. 30 Euro (Casall). 4/ Sport-BH mit nahtlosem Racerback, ca. 50 Euro (Calvin Klein). 5/ Blouson mit Trefoil-Print<br />

im Seventies-Stil, ca. 2600 Euro (Adidas x Gucci). 6/ Rudergerät Water Rower aus massiver Eiche mit Smartphone- und Tablethalterung, ca. 1700 (Nohrd).<br />

7/ Bedrucktes Skateboard aus Buche mit Ahornholzbeschichtung, Flachsfasern und Carbon, ca. 2600 Euro (Hermès). 8/ Pétanquespiel im Etui aus Canvas und<br />

Leder, ca. 1100 Euro (Celine). 9/ Sneaker Air Force 1 mit Metallic-Finish, ca. 140 Euro (Nike). Linke Seite Unisex-Bademantel L Active mit Kapuze aus weichem<br />

Jerseyfrottee, ca. 210 Euro (Lacoste über yvesdelorme.com).<br />

159


Verwunschen: Mitten<br />

in Lecce, im Garten<br />

des Palazzo Luce,<br />

gedeihen Bougainvillea,<br />

Palmen und Farne.


ID-ENTDECKUNG<br />

1 2<br />

1/ Den auffälligen Tresen aus Holz, Linoleum und farbigem Glas sowie die Barhocker mit Puschelpolstern entwarf der Italiener Martino Gamper im Auftrag der<br />

Besitzerin für den Palazzo Luce. 2/ Über der geschwungenen Couch in einem der Salons hängt der Laserstahlschnitt Head (Model Opera) Variation von 2017<br />

des südafrikanischen Künstlers William Kentridge. Die farbigen Holzstreifen Cangiante 5 aus dem Jahr 2020 sind von Giuliano Dal Molin.<br />

© HELENIO BARBETTA, MAX ZAMBELLI (2), COURTESY OF LIA RUMMA GALLERY MILAN/NAPLES<br />

Urlaub im Kunstpalast<br />

Wer nach Apulien fährt, hat Strände, Wein und putzige<br />

Trulli-Rundhäuser im Sinn. In der kulturellen Hochburg Lecce entdeckte<br />

die Mailänderin Anna Maria Enselmi einen maroden Adelspalast,<br />

bestückte ihn mit ihrer Design- und Kunstsammlung und vermietet ihn<br />

an Gäste. Ein Ferienhaus der besonderen Art.<br />

Von Patricia Engelhorn<br />

161


ID-ENTDECKUNG<br />

© LEA ANOUCHINSKY (2)<br />

162


Unter dem hohen Kreuzgewölbe liegen<br />

ein Pilates-Studio und das Spa. Die<br />

Zementarbeit Oh Mammal Instinct, Oh<br />

Brother Instinct, Why Are You Still<br />

Scared to Be Linked (2020) ist von Luca<br />

Monterastelli. Linke Seite Die Fliesen<br />

der Dachterrasse von der Traditionsfirma<br />

Francesco De Maio wurden nach<br />

einem Design des Architekturstudios<br />

Dell’Uva bemalt. Inspiration: Gio Pontis<br />

Entwurf von 1976 für die Böden der<br />

Zentrale der Salzburger Nachrichten.<br />

ID-SEITENTITEL


Der Brite David Tremlett, bekannt<br />

für seine Wandzeichnungen, schuf das<br />

Fresko an der Schlafzimmerdecke.<br />

Auch Hans-Agne Jakobssons Vintageleuchte<br />

Patricia, Gio Pontis Beistelltisch<br />

von 1957 und Stühle von Pier Giulio<br />

Magistretti aus den 1930er-Jahren<br />

schmücken den Raum. Die Stoffe auf<br />

dem Eichenbett schuf Livio De Simone,<br />

bekannt als Ikone des Capri-Stils.


ID-ENTDECKUNG<br />

© LEA ANOUCHINSKY (3), MAX ZAMBELLI (2), COURTESY OF GALLERIA ALFONSO ARTIACO/NAPLES (2), COURTESY OF LIA RUMMA GALLERY MILAN/NAPLES<br />

1 2<br />

3<br />

1/ Gio-Ponti-Sekretär Vitrex, entworfen 1939 für die Vetrocoke-Büros, Mailand. Dahinter ein Ponti-Unikat: Parete organizzata, kreiert um 1948 für die Dulciora-<br />

Büros, Mailand. Sessel Margherita von Franco Albini, ca. 1950 (Bonacina). 2/ Gio-Ponti-Ensemble, ersteigert bei Phillips, London. Küche: Abimis. Leuchte: Luigi<br />

Caccia Dominioni. Anrichte von Gio Ponti, ca. 1964 (Cassina) aus dem Hotel Parco dei Principi, Rom. 3/ Outdoormöbel von Gio Ponti, ca 1948 (Casa e Giardino).<br />

4/ Kabinett von Martino Gamper, zusammengesetzt aus Möbelteilen, die Ponti für das Hotel Parco dei Principi, Sorrent, designte (Nilufar Edition).<br />

4<br />

165


ID-ENTDECKUNG<br />

Sofa und Sessel schuf Gio Ponti 1964<br />

für das Hotel Parco dei Principi in<br />

Sorrent (Cassina). Auch der von Architekt<br />

Giuliano Dell’Uva mit Kieseln verzierte<br />

Kamin ist von dem Stil des Kulthotels<br />

inspiriert. Vintagevasen von Keramikkünstler<br />

Michael Frimkess. Der Teppich<br />

The Ministry (Langlands & Bell) zeigt<br />

die Fassade des Gesundheits- und<br />

Bildungsministeriums in Rio de Janeiro,<br />

erbaut 1943 von Oscar Niemeyer.<br />

© LEA ANOUCHINSKY<br />

166


Der Palazzo Luce wurde im 14. Jahrhundert<br />

für Marie d’Enghien,<br />

Gräfin von Lecce, Prinzessin von<br />

Tarent und Königin von Neapel,<br />

errichtet. Heute dürfen Designund<br />

Kunstliebhaber dort wohnen.<br />

Haus zu kaufen. Inzwischen habe ich aber<br />

ein schönes Ferienhaus im Süden Lecces.<br />

Wie entdeckten Sie Palazzo Luce?<br />

Im Sommer vor sechs Jahren bot mir ein<br />

eher zwielichtiger Antiquitätenhändler ei-<br />

anonymes Dienstmädchen an, um den<br />

Palazzo nicht unbeaufsichtigt zu lassen.<br />

Und woher stammt die Kunst?<br />

Als ich mit der Einrichtung des Palazzos<br />

fertig war, fiel mir auf, dass etwas fehlte:<br />

nen Spiegel aus dem 17. Jahrhundert an,<br />

den er in einem Palast in Lecce gesehen<br />

hatte. Ich traute ihm nicht und fuhr mit<br />

Frau Enselmi, Sie gelten als eine<br />

der bedeutendsten Sammlerinnen<br />

Italiens. Wann begann Ihre<br />

Faszination für Design?<br />

Sehr früh, ich war fast noch ein Kind. Von<br />

ihm zum Palast, um mir das Stück anzusehen.<br />

Ich brauchte nur den Moment, um<br />

über die Schwelle zu treten, und wusste,<br />

dass ich den Palazzo kaufen will. Es war,<br />

als würde das Haus nach mir rufen. Ich<br />

dem Geld, das mir meine Großmutter<br />

glaube, dass oft die Häuser sich ihre Be-<br />

sonntags für Kuchen gab, kaufte ich mir<br />

sitzer aussuchen und nicht umgekehrt.<br />

Interiormagazine und schnitt die Artikel<br />

aus, die mir gefielen. Dafür hatte ich extra<br />

eine Mappe mit dem Titel »One day I will<br />

War das Gebäude verwahrlost?<br />

Ja, leider. Wir haben es konservativ res-<br />

have it« angelegt.<br />

tauriert und versucht, so viel wie möglich<br />

zu retten: die Majolikafliesen, die Terra-<br />

Können Sie sich an Ihr erstes<br />

Designerstück erinnern?<br />

Das war das kunterbunte Carlton-Regal,<br />

kottaböden im Fischgrätmuster, die wunderbaren<br />

Türen und die Wandschränke,<br />

die in den Gängen versteckt sind.<br />

Kunst. Ich bat die Mailänder Galeristin Lia<br />

Rumma um Rat. Sie kam nach Lecce und<br />

half mir nicht nur bei der Auswahl der Wer-<br />

das Ettore Sottsass Ende der 1970er-Jahre<br />

für die Memphis-Gruppe entworfen<br />

hatte. Ich war damals 22 und hatte gerade<br />

eine winzige Wohnung in einem schönen<br />

alten Gebäude in Mailands Via Pontaccio<br />

gekauft – genau dort, wo der große Sott-<br />

Ihre Sammlung würde ein Designmuseum<br />

füllen. Stattdessen<br />

verteilten Sie sie im Palast und<br />

öffneten ihn für Gäste. warum?<br />

Ein Museum ist ein Ort von tauber Stille.<br />

ke, sondern auch bei deren Positionierung.<br />

Lia verbrachte allein vier Stunden<br />

damit, Ugo Mulas’ zehn Prints von Marcel<br />

Duchamp zu hängen. Einige Arbeiten entstanden<br />

speziell für Palazzo Luce. David<br />

Tremlett, Antonio Marras, Joseph Kossuth,<br />

sass wohnte. Ich bezahlte bereits die Hy-<br />

Ich finde aber, Kunstwerke und Design-<br />

Audrey Large und Giuliano Dal Molin sind<br />

pothek, das Geld reichte nie aus, aber ich<br />

objekte sollten dort sein, wo gelebt wird.<br />

Künstler, die meiner Einladung folgten<br />

wollte das Carlton unbedingt haben. Es<br />

Deshalb vermiete ich Palazzo Luce an<br />

und vor Ort arbeiteten – auch Michele<br />

kostete 16 Millionen Lire und ich handelte<br />

Menschen, die diese Art von Erfahrung<br />

Guido, der gerade eine Freske mit Kera-<br />

eine 25-teilige Ratenzahlung aus. Als ich<br />

schätzen – Designer, Künstler, Kunst- und<br />

mikapplikationen für den Garten schuf.<br />

es abgezahlt hatte, war ich stolz auf mich<br />

und auf die anstrengenden Aerobic-Stunden,<br />

die ich in Fitnessstudios gab, um meine<br />

Schulden loszuwerden.<br />

Designliebhaber und Sammler wie mich.<br />

Welches sind Ihre Highlights?<br />

Palazzo Luce ist Gio Ponti gewidmet, er<br />

Warum der Name Palazzo Luce?<br />

Kurz nach dem Kauf des Palastes sah ich<br />

in dem Gang mit den schönen Majoliken<br />

Heute führen Sie ein Pilates-Studio<br />

in Mailands hippem Brera-Viertel.<br />

Was verschlug Sie nach Apulien?<br />

Meine Mutter stammt aus Apulien. Als<br />

weckte meine Sammelleidenschaft. Die<br />

meisten meiner Stücke sind von ihm, viele<br />

stammen aus dem Hotel Parco dei Principi<br />

in Salerno, das er gestaltet hat. Jetzt<br />

werden sie wieder von Gästen benutzt.<br />

das Sonnenlicht durch die hohen Fenster<br />

strömen. Daher schien mir der Name der<br />

einzig passende zu sein. Später erfuhr ich,<br />

dass die letzte Bewohnerin des Palasts<br />

ebenfalls Luce hieß. Sie hat mich wohl<br />

© ARISTIDE MAZZARELLA<br />

Kind habe ich dort die Ferien bei meinen<br />

Großeltern verbracht. Immer wenn ich ihr<br />

Haus betrat, sah ich tausend Dinge, die<br />

mich inspirierten: riesige Räume mit majestätischen<br />

Gewölben. Als meine Großeltern<br />

starben, war ich zu jung, um das<br />

Fürchten Sie nicht, dass die<br />

Möbel beschädigt werden?<br />

Das ist meine größte Sorge, denn ich fühle<br />

mich als Hüterin dieser einzigartigen Dinge.<br />

Vielleicht stelle ich mich selbst als<br />

ausgewählt, um ihr Haus zu bewachen.<br />

Palazzo Luce, antikes Zentrum von Lecce<br />

Der Palazzo Luce verfügt über sieben große<br />

Suiten für maximal zehn Gäste auf insgesamt<br />

1500 Quadratmetern Wohnfläche. Butler, Koch<br />

und weiteres Personal stehen zur Verfügung.<br />

Preis auf Anfrage, palazzolucelecce.com<br />

167


ID-DESIGN OUTDOOR<br />

Schönwetterdesign<br />

Auch im Spätsommer laden diese Möbel noch dazu ein,<br />

bei einem Buch und Aperitif zu entspannen! Nur im Regen sollte<br />

man sie nicht (alle) stehen lassen.<br />

Fotos: Danilo Scarpati/Living RCS. Styling: Daria Pandolfi<br />

Kultsessel Round D.154.5 aus Eschenschichtholz, mit Textil- oder Lederbezug und Messingfüßen. Gio Ponti designte ihn bereits im Jahr 1954. Im<br />

Rahmen der Heritage Collection wurde er neu aufgelegt (Molteni & C). Stehleuchte 9602 Chinese Hat aus Messing mit Rattanschirm von Paavo Tynell<br />

(Gubi). Bistrotisch Ola/4 mit Metallgestell und Platte aus Holzfasern und Harz im Cortenstahl-Look. Stapelbarer Stuhl Nenè aus Polypropylen – beides<br />

von Paolo Vernier (Midj). Sitzbank Les Arcs aus Aluminiumrohren, Entwurf: Meneghello Paolelli Associati (Unopiù).<br />

168


Gelber Sessel Panama aus Aluminium und nautischem Seil von Ludovica undRoberto Palomba (Talenti). Steingutfliesen Scenario Tappeto im Majolika-<br />

Style (Marazzi). Dusche Open Air aus eloxiertem Aluminium von Benedini Associati (Agape). Liegestuhl Copacabana aus Teak und Sunbrella-Gewebe<br />

von Christophe Delcourt (Tectona). Couchtisch mit Beton-Tischplatte und Liegestuhl aus schwarzem Aluminium mit Bezug aus Batyline, Kollektion<br />

Branch von Lievore Altherr Molina (Tribù). Minimalistische Tischleuchte Fienile aus Aluminium. Entwurf: Daniel Rybakken (Luceplan).<br />

169


ID-DESIGN OUTDOOR<br />

1<br />

2<br />

1/ Indisches Bett Guna aus Irokoholz und Nautikseil von Chiara Andreatti (Gervasoni). Stehleuchte Xana aus Aluminium von Edmondo Testaguzza<br />

(Karman). Couchtisch Clemo aus Carraramarmor von Massimo Castagna (Gallotti & Radice). Metallregal Cheba von Accardi Buccheri (Medulum).<br />

Sessel Fynn Outdoor aus Teak, Stoffbezug mit gepolsterten Kissen von GamFratesi (Minotti). 2/ Bank Softer than Steel aus Blech, Stahl und<br />

geschwungener Lehne von Nendo (Desalto). Sessel Tibes aus Metall und gefl ochtenem Seil von Gregorio Facco (Potocco). Rote Bank Bi-Sofa aus dem<br />

3-D-Drucker (SognArte). Tische Nara aus Ulme und Sessel Kay Lounge aus Messing und gefl ochtenem Leder von Jean-Marie Massaud (beides Poliform).<br />

170


Farbige Poufs Kipu mit einer<br />

Basis aus Schiffssperrholz und<br />

Bezügen aus wetterfesten<br />

Textilien von Anderssen & Voll<br />

(Lapalma). Daybed Atlante<br />

aus pulverbeschichtetem<br />

Aluminium und Irokoholz mit<br />

weicher Auflage auf elastischen<br />

Gurten. Design: Antonio<br />

Citterio (Flexform). Sesselskulptur<br />

Lemni aus lackiertem<br />

Stahl; Sitzfläche und Lehne<br />

aus gegerbtem Leder. Entwurf:<br />

Marco Lavit (Living Divani).


ID-DESIGN OUTDOOR<br />

Sessel Mbrace Wing mit Rahmen aus Teakholz, Sitzschale aus gewebter Kunstfaser mit herausnehmbarem Kissen. Design: Sebastian Herkner (Dedon).<br />

Stehleuchte Lady Galala Outdoor mit Metallarm und austauschbaren Lampenschirmen aus Plexiglas von Peluffo & Partners (Martinelli Luce). Sofa<br />

Borea mit Aluminiumgestell und gestreifter Polsterung aus Polyesterfasern, die aus recycelten PET-Flaschen gewonnen werden. Entwurf: Piero Lissoni<br />

(B&B Italia). Beistelltisch Monete aus handpatiniertem Metall im Used-Look von Massimo Castagna (Gallotti & Radice).<br />

172


ID-FOKUS<br />

Fantasy Food<br />

Stimmt ja – mit Essen spielt man nicht. Trotzdem inspiriert es Kreative<br />

nahezu jeder Disziplin zu besonderen gestalterischen Momenten.<br />

Von Jan van Rossem<br />

DIE KRAKE<br />

Es schien vorbei zu sein, bevor es begann. Als der bosnische Starkoch Ljubomir Stanisic in Lissabons Szeneviertel Bairro Alto<br />

sein Restaurant eröffnen wollte, scheiterte er fast am Elementaren. Der riesige Herd, den er sich nach eigenem Entwurf in<br />

Mailand hatte fertigen lassen, passte nicht durch das Tor des Altstadtpalastes. Ein Kran musste her, der gerade eben durch<br />

die engen Gassen manövrieren konnte, eine Wand musste wieder eingerissen werden, damit der Herd seinen Platz in der Küche<br />

einnehmen konnte. Aber danach lief es wie geschmiert. Gemeinsam mit seinen Partnern Nelson Santos und Nuno Faria hat<br />

Stanisic das 100 Maneiras nicht nur zu einer der ersten Adressen der portugiesischen Hauptstadt hochgekocht, sondern auch<br />

zu einer der coolsten. Wo sonst macht ein Koch mit einer riesigen Krake als Kopfbedeckung PR für sein Restaurant?<br />

174


© FABRICE DEMOULIN/BISTRO 100 MANEIRAS


ID-FOKUS<br />

DIE BANANE<br />

Die einst berühmteste Banane der Welt trug in den<br />

1920er-Jahren die Sängerin und Revuetänzerin<br />

Josephine Baker in mehrfacher Ausführung als Rockersatz<br />

bei ihren legendären Auftritten und begeisterte<br />

damit das Publikum, noch bevor sie einen Ton von<br />

sich gab. Abgelöst wurde sie (die Banane) von Pop-<br />

Art-Star Andy Warhol, der die gebogene Frucht als<br />

Covermotiv des Debütalbums der Kultband Velvet<br />

Underground mit Sänger Lou Reed entwarf. Die Band<br />

löste sich bald auf und geriet im Laufe der Jahrzehnte<br />

ein wenig in Vergessenheit. Die Banane nicht. Seit<br />

1986 markiert der Künstler Thomas Baumgärtel in<br />

Deutschland und international die interessantesten<br />

und wichtigsten Galerien und Museen mit einer<br />

solchen gesprayten Banane. Das brachte ihr den<br />

Status des inoffiziellen Logos der Kunstszene.<br />

© DCPHOTO/ALAMY STOCK PHOTO<br />

176


DAS BESTECK<br />

Höchstwahrscheinlich ist das Thema Besteck nicht unbedingt das Erste, an was man denkt, wenn es um Spielfilme<br />

geht, schon gar nicht, wenn es sich um Klassiker handelt. Aber eines dieser von nahezu jedem Cineasten verehrten<br />

Meisterwerke sei diesbezüglich dennoch erwähnt. Stanley Kubrick schuf mit seinem Epos 2001: Odyssee im Weltraum<br />

eine solche Kino-Ikone, in der er die Astronauten schon im Entstehungsjahr 1968 (!!) beim Essen in Tablets lesen ließ<br />

(schöne Grüße an Apple). Worauf wir in diesem Fall aber hinauswollen, ist die besondere Beachtung des futuristischen<br />

Bestecks, das sie benutzten. Es hatte kein Geringerer als der große Arne Jacobsen entworfen. Allerdings nicht speziell<br />

für den Film, sondern für sein berühmtes SAS Royal Hotel in Kopenhagen. Zum Zeitpunkt des Drehs schon selbst ein<br />

Klassiker. Es stammt aus dem Jahr 1957.<br />

© COLLECTION CHRISTOPHEL/ALAMY STOCK PHOTO<br />

177


ID-FOKUS<br />

DIE STRASSE<br />

Vielleicht muss es an dieser Stelle einmal persönlich werden. Die alte Weisheit, dass Liebe durch den Magen geht, kann ich<br />

nicht in aller Form bestätigen. Wenn es um die Liebe zu fremden Ländern und Regionen geht, hingegen schon. Ob in Malaysia,<br />

Mexiko oder Marrakesch: Die am Wegesrand angebotenen einfachen Speisen erfreuen mein Herz ganz ungemein. Dabei ist es<br />

nicht unbedingt die hervorragende Kochkunst, die an improvisierten Grills dargeboten wird, sondern es sind die Hingabe und der<br />

Enthusiasmus, womit die oft privat initiativen Köche ihre Speisen zubereiten und mit leuchtenden Augen, hoffend auf ein nettes<br />

Kompliment, servieren. Wantans auf der Treppenstufe eines Hauseingangs in Schanghai oder die Einladung, in die Kochtöpfe<br />

einer Strandbudenküche in der Karibik zu schauen und etwas auszuwählen, machen das Erlebnis der Nahrungsaufnahme so<br />

besonders. In einer Sterneküche gibt es so etwas nicht.<br />

© GETTY IMAGES<br />

178


DIE KOKOSNUSS<br />

George Nelson war Architekt und Designtheoretiker, vor allem aber<br />

langjähriger Designdirektor der Firma Herman Miller, die für das Ehepaar<br />

Eames einen Großteil derer Welterfolge produziert hat. Nelson<br />

selbst trug auch Entwürfe bei, die oft aber eher aus seinem Büro als<br />

aus eigener Hand stammten. Wie auch immer, einen gewissen Hang<br />

zur Adaption von Essbarem zu Sitzbarem kann man ihm und seinen<br />

Mitarbeitern nicht absprechen. Berühmt wurde sein Marshmallow-<br />

Sofa, das aber im Wesentlichen durch den Namen an die weiche,<br />

klebrige Süßspeise erinnert. Offensichtlicher und ästhetisch einzigartiger<br />

ist die Umsetzung der Schale einer Viertel Kokosnuss (allerdings<br />

inside out), die auf vier Beine gestellt zum Designklassiker avancierte:<br />

dem berühmten, zuletzt von Vitra produzierten Coconut Chair.<br />

© VITRA<br />

179


ID-FOKUS<br />

DAS FLEISCH<br />

Die durchaus respektable Künstlerin Stefani Joanne<br />

Angelina Germanotta, die unter dem mehr als fragwürdigen<br />

Künstlernamen Lady Gaga zu Ruhm gelangt<br />

ist, hatte in der Frühphase ihrer Karriere außerdem<br />

noch die Idee, mit ebenso fragwürdigen Outfi ts auf<br />

sich aufmerksam zu machen, was nicht unerheblich<br />

von ihrem vorhandenen Talent abgelenkt hat. Einer der<br />

Höhepunkte dieser Performance-Wut – nicht wenige<br />

Kritiker haben es auch als Tiefpunkt bezeichnet – war<br />

ihr Auftritt bei den MTV Video Music Awards 2010, als<br />

sie zum Schrecken der Veranstalter und zum Spaß des<br />

Publikums ein Kleid aus 20 Kilo (echtem) Rindfl eisch<br />

trug. Gemeinhin wurde ihre dazugehörige Botschaft,<br />

»jeder müsse für seine Prinzipien kämpfen und sich nicht<br />

auf das Fleisch auf unseren Knochen reduzieren lassen«<br />

als ziemlich fadenscheinig eingestuft. Was den PR-Effekt<br />

angeht, ist der Auftritt bis heute nachhaltig.<br />

© PICTURE ALLIANCE/AP PHOTO<br />

180


DAS FAST FOOD<br />

Der niederländische Künstler und Designer Job Smeets entwirft Objekte, die gern kleine amüsante Überraschungen bereithalten,<br />

wie ein von der Decke hängender Punchingball, auf den man besser nicht eindrischt: Er ist mit Beton gefüllt. Sehr oft gehen die<br />

Werke aber so sehr ins Kitschige und Absurde, dass man sich schwer entscheiden kann, ob sie erbärmlich oder erheiternd sind.<br />

Vorläufiger Gipfel dieser Kategorie sind Möbelstücke, die man – mit beiden Augen zugedrückt – möglicherweise als von der Pop-<br />

Art inspiriert einstufen könnte. Die Rede ist von dem abgebildeten Ensemble aus Hotdog (Sofa), Burger (Sessel) und Spiegelei<br />

(Teppich) inklusive Gurken und Tomaten als Kissen. Das Ganze ist – vorsichtig ausgedrückt – ziemlich speziell oder auch am Rande<br />

einer kulinarisch-gestalterischen Geschmacksverirrung. Vielleicht soll es aber einfach nur provozieren. Andererseits meint der<br />

Künstler es wohl ernst; er bietet die Sitzgelegenheiten auf seiner Website tatsächlich zum Kauf an.<br />

© SELETTI<br />

181


DER TISCH<br />

Dass der Norddeutsche an und für sich zu notorischem Understatement neigt, dürfte sich herumgesprochen haben. Aber<br />

im Fall der schlichten Namensgebung The Table für Kevin Fehlings Gourmettempel in der Hamburger Hafencity reicht diese<br />

Charaktereigenschaft als Begründung nicht mehr aus. Es ist die Untertreibung des Jahrhunderts. Sicher, der charismatisch<br />

gewundene einzige Tisch des Lokals ist einzigartig und sehenswert. Das vergessen die maximal 20 Gäste, die das Glück hatten,<br />

eine Reservierung zu ergattern (auf Monate ausgebucht), aber allerspätestens dann, wenn die erste Probe des zehngängigen<br />

Menüs serviert wird. Eigentlich ist das, was der jüngste Dreisternekoch Deutschlands und sein Team Abend für Abend in der<br />

offenen Küche zaubern, ein viel zu aufregendes Kunstwerk, als dass es mit Gabel und Messer für den ersten Biss zerstört werden<br />

dürfte. Die, die das schon tun durften, schwören, der Geschmack sei noch großartiger als der Anblick.<br />

© RENÉ RIIS<br />

182


© MOVIESTORE COLLECTION LTD/ALAMY STOCK PHOTO<br />

DAS GEMÜSE<br />

Man nehme Zucchini, Aubergine, Tomaten, Zwiebeln, Paprika, Knoblauch,<br />

Kräuter, Öl und ein bisschen Brühe, also das, was sowieso in jedem provenzalischen<br />

Garten so rumwächst, schneide es in kleine Stücke und<br />

gare es zusammen in einer Pfanne oder einem Topf. Heraus kommt eine<br />

wirklich sehr leckere Gemüsebeilage, die sich mit einem Stück herzhaftem<br />

Brot auch als vollwertige Mahlzeit eignet. Die Rede ist von Ratatouille.<br />

Das wurde zwar nicht von einer Ratte erfunden, aber in dem fantastischen<br />

gleichnamigen Computeranimationsfilm zaubert ein Jungkoch mit ihrer<br />

Hilfe eine besonders schmackhafte Version. Was allein bei der Bedeutung<br />

des Namens schon eine erwähnenswerte Tatsache ist. Manche<br />

leiten ihn von dem provenzalischen Begriff für Resteessen her. Wahrscheinlicher<br />

ist aber die Herkunft von rata (Armeleuteessen, Fraß)<br />

und touiller (umrühren). Die Bezeichnung »gerührter Fraß« wird dieser<br />

südfranzösischen Spezialität aber unter keinen Umständen gerecht.<br />

183


Contemporary Homes<br />

So schön kann man wohnen


Bob Hope’s House<br />

(John Lautner)<br />

Curtain Wall House<br />

(Shigeru Ban)<br />

Fallingwater House<br />

(Frank Lloyd Wright)<br />

Villa Cavrois<br />

(Robert Mallet-Stevens)<br />

Schröder House<br />

(Gerrit Rietveld)<br />

Bell Beach House<br />

(Dale Naegle)<br />

Modular House<br />

(Matti Suuronen)<br />

Villa Savoye<br />

(Le Corbusier)<br />

Glass House<br />

(Philip Johnson)<br />

© LE DUO


ID-HOME 1<br />

Berlin<br />

Musik für die Augen<br />

Draußen das graue Hauptstadt-Häusermeer, drinnen leuchtende Farben und<br />

eine Einrichtung auf dem schmalen Grat zwischen Möbel und Skulptur: In seiner<br />

Berliner Altbauwohnung setzt der Designer Martin Holzapfel auf starke Töne.<br />

Von Maja Groninger. Fotos: Helenio Barbetta/Living Inside Agency<br />

186


Die Küche mit verspiegelten Fliesen<br />

und dem Esstisch Crossing (Martin<br />

Holzapfel Design), in dessen Platte<br />

farbige Intarsien die Struktur der<br />

gekreuzten Basis formal wiederholen.<br />

Stühle Space Age von Gerd<br />

Lange (Drabert). Linke Seite Martin<br />

Holzapfel vor seinem Wandobjekt<br />

Das große Regal, einer Konsole<br />

aus Acrylglas und lackiertem Holz.


ID-HOME 1<br />

Martin Holzapfels jüngster Entwurf zieht alle Blicke auf sich: Mit<br />

seiner hochglänzenden Oberfläche aus Acrylglas und Birkenholz<br />

sowie den kaleidoskopartigen Quadraten von Signalgelb über Pink<br />

bis hin zu Yves-Klein-Blau ist Das Große Regal vor der weißen Wand im<br />

Studio ein Objekt, das man, zugegeben etwas abgedroschen, einen »echten<br />

Hingucker« nennt. Damit ist es in der großzügigen Altbauwohnung des Kreativen<br />

in bester Gesellschaft. Denn der Interiordesigner und Gestalter, der<br />

mit seinen grafischen und zugleich skulpturalen Entwürfen die Grenzen zwischen<br />

Kunst und Design auslotet, lässt nicht nur seine Möbel in wirkungsvollen<br />

Farbkombinationen strahlen, sondern stellt sie bei sich auch gerne<br />

mal vor sattgrüne oder leuchtend blaue Wände.<br />

Der 57-Jährige – angenehm zurückhaltend und bedacht in seiner Ausdrucksweise<br />

– erzählt, was es mit diesem Powerkolorit auf sich hat. Prinzipiell<br />

gehe es ihm immer um eine Verkörperung von Energie: »Die Spannung in<br />

meinen Entwürfen entsteht durch das Verhältnis von Dreidimensionalität<br />

zur Farbgebung und zur grafischen Gestaltung. So sehen die Möbel aus<br />

jedem Blickwinkel anders aus und wirken mal wie ein Bild, mal wie eine<br />

Skulptur.« Mit dem Etikett »Farbe als Markenzeichen« habe er allerdings<br />

seine Schwierigkeiten, dafür enthält seine Arbeit noch zu viele andere<br />

Blick in den Wintergarten mit<br />

einer teilweise gut erhaltenen<br />

Jugendstiltapete und einem<br />

weißen Vintagestuhl Aluflex<br />

von Armin Wirth (Arflex). Davor<br />

glänzt die Wandkonsole Das<br />

große Regal aus Acrylglas und<br />

Birkenholz (Martin Holzapfel).<br />

Linke Seite Colour-Blocking<br />

im Flur: petrolfarbene Wände,<br />

ein rotes Samtsofa und der<br />

Couchtisch Lake (Martin Holzapfel)<br />

auf einem Kelim aus<br />

Marokko. Darüber das Bild<br />

Kegelhund des Berliner Künstlers<br />

Jürgen Eisenacher.<br />

189


ID-HOME 1<br />

Aspekte (Poesie. Architektur. Funktion.). Aber doch, ja, Farbe sei natürlich<br />

ein wichtiges Thema für ihn. Holzapfel studierte Innenarchitektur an der<br />

Münchner Akademie der Bildenden Künste, brachte sich autodidaktisch<br />

den Möbelbau bei und fertigt auch heute viele seiner Prototypen selbst. Anregungen<br />

aus der modernen Kunst und Architektur spielten dabei immer<br />

eine große Rolle. Berlin mit seiner pulsierenden Kreativszene empfindet er<br />

trotz aller Ecken und Kanten seit 20 Jahren als ungemein inspirierend.<br />

Bunt? Nein! Nur Freude an farbigem Maximalismus.<br />

Der Gestalter selbst lebt in der Hauptstadt hinter historischen Mauern: In<br />

Gesundbrunnen, einem Ortsteil von Mitte, wohnt er mit seinem Lebenspartner<br />

in einem Jugendstilhaus mit prächtiger Fassade. »Auch drinnen gibt es<br />

viele gut erhaltene Jugendstilelemente, etwa die Tapete im Wintergarten, die<br />

Türen und den Stuck«, erzählt Holzapfel beim Rundgang durch die Wohnung,<br />

die formal in zwei Bereiche unterteilt ist: Nach Süden hin liegen Studio,<br />

Wohnzimmer und Küche, auf der anderen Seite ein Schlafzimmer und<br />

der Salon mit Arbeitsplatz, den das Paar eher am Abend nutzt. An den Wandfarben<br />

– Weiß, Grün, Grau oder Petrol – lässt sich leicht erkennen, in welchem<br />

Bereich man sich gerade befindet. Seine farbigen Entwürfe, vom gelben<br />

Im Gästezimmer verbreiten<br />

sattgrüne Wände und der blau<br />

lackierte Holzboden beinahe<br />

Unterwasser-Atmosphäre.<br />

Neben dem Bett ein Beistelltisch<br />

aus Säulen von Martin<br />

Holzapfel. Ein gelber Bistrotisch<br />

und ein marokkanischer<br />

Kelim setzen weitere Farbakzente.<br />

Das Hundegemälde<br />

stammt von Jürgen Eisenacher.<br />

190


1<br />

2<br />

3<br />

4<br />

1/ Der farbige Bereich des Appartements: Im Wohn- und Arbeitszimmer filtern blaue Vorhänge sanft das Licht. Davor Vintage-Bürosessel<br />

(Wilkhahn) am Schreibtisch Bureau (Martin Holzapfel). 2/ Martin Holzapfels halbhohe, grafisch bemalte Anrichte Regard steht im Gästezimmer.<br />

3/ Stillleben mit Hund (Jürgen Eisenacher) und Madonna – oder Geist – im Spiegel. 4/ Dieses dem eigentlichen Wohnzimmer vorgelagerte<br />

Zimmer wird durch einen Lichtschacht hinter dem Buntglasfenster erhellt. Das Lowboard Dock stammt von Martin Holzapfel,<br />

das Gemälde auf der rechten Seite von Jürgen Eisenacher. Der Lloyd-Loom-Sessel ist aus den 1950er-Jahren, der Kelim aus Marokko.<br />

191


Das Wohn- und Arbeitszimmer mit<br />

grauen Wänden und rostroter Decke<br />

(das farbliche Pendant findet sich<br />

im Muster des Kelims wieder) nutzen<br />

die Hausherren am liebsten nachmittags<br />

und abends. Den Barschrank<br />

Fontaine, die Schreibtische Bureau<br />

und die Beistelltische Rally fertigte<br />

Martin Holzapfel. Bodenleuchte<br />

(Zascho Petkow Design), Vintage-<br />

Bürosessel (Wilkhahn).


Blick aus dem Wohnzimmer mit<br />

zitronengelber Sockelbemalung<br />

auf der ruhigeren Südseite des<br />

Hauses ins Schlafzimmer. Links<br />

ein Klapptisch aus Eiche (naturfarben!),<br />

rechts der Beistelltisch<br />

Rally (beides Martin Holzapfel).<br />

Im Schlafzimmer ein Klappstuhl<br />

(Martin Holzapfel), auf dem Bett ein<br />

kariertes Plaid (Wallace & Sewell).


ID-HOME 1<br />

1 2<br />

Esstisch Crossing mit kreuzförmigen Intarsien bis zum Barschrank Fontaine<br />

mit Halbkreisbemalung, stehen überall in friedlicher Koexistenz mit gemusterten<br />

Kelims, Tartandecken, Vintagedesign und Erinnerungsstücken. Das<br />

Ergebnis: ein dichtes Wohnerlebnis – stilvoll, aufgeräumt, nicht bunt (noch<br />

ein Wort, mit dem Holzapfel auf Kriegsfuß steht), aber maximal farbig. Auf<br />

die Frage, ob ihn, den Profi, so viel Farbe auch manchmal nerve, folgt sofort<br />

ein kategorisches Nein – und dann erst mal lange nichts. Schließlich fügt er<br />

hinzu, dass Deutschland in vielen Teilen ja leider recht blass sei, optische Erholungspausen<br />

gäbe es für ihn darum gezwungenermaßen genug und überall.<br />

Holzapfel vermutet, dass dahinter eine tiefe Angst vor Farbe steht, zumindest<br />

was die Einrichtung betrifft: »Wirklich schade, aber wohl schwierig<br />

zu ändern.« Dazu passt, dass die Mehrzahl seiner Kunden aus dem Ausland<br />

stammt, viele von ihnen leben in Berlin.<br />

Ausnahmen von der Regel gäbe es natürlich, aber die seien wirklich selten,<br />

gerade die mehrfarbigen Stücke sind deutschen Kunden oft zu heikel. Kaum<br />

zu glauben – oder vielleicht ist das auch nur das Ergebnis mangelnder Erfahrungen<br />

mit der Materie: Denn wer Martin Holzapfels Welt wieder verlässt<br />

und durch die schwere Jugendstiltür auf den Badstraßenkiez hinaustritt,<br />

für den scheint die Welt draußen im ersten Moment ziemlich grau.<br />

1/ Verspiegelte Fliesen hinter<br />

dem Herd machen die helle<br />

Küche mit ihren hohen Decken<br />

optisch noch größer. Vor der<br />

Küchenzeile mit ihren (selbstverständlich!)<br />

farbig lackierten<br />

Fronten der Esstisch Crossing,<br />

beide stammen aus der Feder<br />

von Martin Holzapfel, der darauf<br />

Wert legt, dass seine Einrichtung<br />

auf keinen Fall zu perfekt daherkommt.<br />

2/ Die reich verzierte<br />

Jugendstilfassade des Hauses<br />

im Berliner Ortsteil Gesundbrunnen<br />

stammt von 1904.<br />

195


ID-HOME 2<br />

Bei Como<br />

Offenes Versteck<br />

»Aghe« ist das friaulische Wort für Wasser. Und der<br />

Name einer Villa mit Blick auf den Alseriosee, deren Räume kunstvoll<br />

ineinanderfließen. Mit dem verschachtelten Bau für eine<br />

gesellige Unternehmerfamilie gelang Architektin Annalisa Mauri das<br />

scheinbar Unmögliche: Sie verschmolz Transparenz mit Intimität.<br />

Von Tatjana Seel und Chiara dal Canto.<br />

Fotos: Helenio Barbetta / Living Inside<br />

196


Räume, Brücken, Loggien, Terrassen, Balkone:<br />

Großzügige Glasflächen verbinden die<br />

asymmetrischen Gebäudeelemente zu einer<br />

Einheit. Vor dem Pool: Outdoorsofa und<br />

Couchtisch Canasta von Patricia Urquiola<br />

(B&B Italia). Linke Seite Roberta Traviglia mit<br />

ihren Kindern Virginia (14) und Jacopo (11)<br />

sowie Pudel Hulk und Kätzchen Scottex.


Das aufgesetzte Schlafzimmer in der zweiten<br />

Etage nutzt die große Dachfläche als<br />

Sonnenterrasse – mit Holzbohlen, strahlend<br />

weißer Brüstung und Panoramablick auf den<br />

Alseriosee sowie die voralpine Landschaft.<br />

Lieblingsleseplatz: die Vintage-Chaiselongue.


ID-HOME 2<br />

Vor Kurzem turnte ein Popstar auf dem Dachfenster herum. Der italienische<br />

Rapper Irama rekelte sich für das Frauenmagazin Grazia auf<br />

einer avantgardistischen Chaiselongue, lehnte sich cool an die Glaswände<br />

zwischen Wohnzimmer und Pool und verlor sich im Blick auf die<br />

Hügel der Brianza. Dabei ist die Villa Aghe, zehn Kilometer südöstlich von<br />

Como gelegen, viel mehr als nur Kulisse für glamouröse Videos: Sie ist selbst<br />

eine Primadonna – die Hauptdarstellerin auf dem Grundstück der Unternehmer<br />

Roberta und Christian Traviglia. »Wir wollten in erster Linie viel Platz«,<br />

so die Hausherrin. Umgesetzt hat diesen Wunsch die Architektin Annalisa<br />

Mauri – mit 750 Quadratmetern Wohnfläche auf drei Ebenen, komplex, aber<br />

äußerst diskret. Denn von der Straße inmitten der kleinen lombardischen<br />

Gemeinde Alserio aus ist kaum zu erkennen, welche Dimensionen sich hinter<br />

der verschachtelten Fassade verbergen. Aus der Luft würde man einzelne<br />

Pools, rötliche Satteldächer und sauber umzäunte Gärten sehen. Und einen<br />

modernen Bau, der sich wie ein schmales Ypsilon in die Idylle schiebt.<br />

Das kürzlich fertiggestellte Werk der Architektin ist zugleich ihr fortschrittlichstes:<br />

Ausgestattet mit Geothermie, Solarkollektoren und Fotovoltaikanlage<br />

ist es aus energetischer Hinsicht fast völlig autonom. Für den bestmöglichen<br />

Blick auf den Lago di Alserio und die dahinterliegenden Berge<br />

passte sie zudem die Ausrichtung der Villa an die abfallende Topografie an.<br />

»Dafür waren jede Menge genaueste Studien nötig«, sagt sie, denn die beste<br />

Die erste Etage ist ein nach drei<br />

Seiten verglaster Hochsitz zum<br />

Wohnen und Essen. Gläserne<br />

Balkonbalustraden ermöglichen<br />

ungehinderte Blicke in die Landschaft<br />

– am liebsten von Jean-<br />

Marie Massauds samtbezogenem<br />

Sofa Mondrian aus. Daneben<br />

der Couchtisch Bristol (beides<br />

Poliform). Innen reflektiert patiniertes<br />

Eichenparkett (Albino<br />

Pozzi) die natürliche Umgebung.<br />

Die beachtliche Kakteensammlung<br />

der Bewohner ähnelt einer<br />

Kollektion moderner Skulpturen.<br />

199


Im Erdgeschoss entspannt die Familie auf<br />

Gae Aulentis Sofaklassiker Stringa von 1965<br />

(Poltronova). Die eingerückte Zimmerdecke<br />

ruht auf Säulen und lässt Raum für den sieben<br />

Meter hohen Kamin von Dominique Imbert<br />

(Focus), der über zwei Etagen verläuft.


ID-HOME 2<br />

1<br />

2<br />

3<br />

4


Ein Lichtschacht über der Galerie schleust Sonne in die<br />

erste Etage. Abends sorgt ein Vintagelüster über dem<br />

Esstisch Opera (Poliform) und den Gemma-Stühlen von<br />

Draga & Aurel (Baxter) für Brillanz. Linke Seite 1/ Die<br />

rahmenlosen Glasgeländer der Holztreppe geben den<br />

Blick auf das maßgefertigte Lichtkunstwerk aus Messing<br />

und Muranoglaskugeln frei (Venicem). 2/ Die Küche One<br />

(Rifra) ist durch Rauchglas-Schiebetüren (Rimadesio) vom<br />

Wohnbereich getrennt. Die matten Fronten sind von Hand<br />

gespachtelt, die Theke ist aus Eichenbohlen, die einst in<br />

Venedigs Lagune standen. 3/ Das Gebäude spielt mit<br />

Blickachsen, auch Palmen spähen neugierig um die Ecke.<br />

4/ Die Treppe aus Eisenblech (Fratelli Rusconi) führt zum<br />

Indoorpool mit Whirlpool-Betten und Dampfbad.<br />

ID-HOME X


ID-HOME 2<br />

1 2<br />

Aussicht ging ausgerechnet gen Norden. »Die Nordfassade ist oft die am<br />

wenigsten gelungene. Ich habe versucht, ihre häufig als negativ eingeschätzten<br />

Eigenschaften in positive umzuwandeln«, erklärt Annalisa Mauri. »Außerdem<br />

war es undenkbar, den Blick auf die Gebirgsgruppe Grigna und das<br />

scharfe Profil des Monte Resegone auszuklammern, die wie eine Krone das<br />

Panorama abschließen.«<br />

Weil es keine direkte Sonneneinstrahlung gibt, fällt Tageslicht durch Fensterflächen,<br />

transparente Balkone und verglaste Deckenöffnungen. Der helle<br />

Wohn- und Essbereich in der ersten Etage kommt ohne Wände aus, bekam<br />

dafür aber eine glasverkleidete Galerie. Das Wohnzimmer darunter ist mit<br />

Sukkulenten, gegossenem Kunstharzboden und Stahlrohr-Sitzgruppe eine<br />

Art modernistisches Gewächshaus mit gläsernem Zugang zum Innenpool.<br />

»Es war wichtig, so viel Licht wie möglich hereinzuholen«, fasst die Architektin<br />

ihren Masterplan zusammen. Genauso funktioniert es mit der Natur:<br />

»Durch die Fenster kommt die Landschaft ins Haus, sodass wir den Eindruck<br />

haben, direkt am Ufer des Sees zu sein«, ergänzt Roberta Traviglia.<br />

Trotz der Größe haben alle vier Bewohner (samt Hund und Katze) nie das<br />

Gefühl, sich darin zu verlieren. Die Schlafzimmer und Bäder sind absichtlich<br />

kleiner gehalten und als Rückzugsorte gedacht. »Es ist ein äußerst geselliges<br />

Haus, das zu unserem Gemüt passt: Wir laden nämlich gerne viele<br />

Freunde ein«, so die Bewohnerin. Und manchmal sogar einen Popstar.<br />

1/ Die Schlafzimmer auf der<br />

dritten Ebene sind absichtlich<br />

als kleinere Rückzugsorte konzipiert.<br />

Bett und Nachttisch<br />

Kelly von Emmanuel Gallina<br />

(Poliform), Tischleuchte Snoopy<br />

von Achille und Pier Giacomo<br />

Castiglioni (Flos). 2/ Blütenbad:<br />

die Wanne Circle mit 150 Zentimetern<br />

Durchmesser (Rifra)<br />

vor der floralen Tapete Niveum<br />

von Eva Germani (Wall&decò).<br />

204


Materialien wie Eiche, Kunstharz und Kuhfell<br />

vermitteln Sinnlichkeit – trotz Purismus.<br />

In der ersten Etage lädt die Chaiselongue<br />

LC4 von Charlotte Perriand, Le Corbusier<br />

und Pierre Jeanneret zur Lesepause ein.<br />

Glänzender Sidekick: Beistelltisch Traccia<br />

von Meret Oppenheim (beides Cassina).


ID-HOME 3<br />

Paris<br />

Neu verpackt<br />

Gilbert Kann hat einen Beruf, um den ihn manche beneiden: Er ist Personal<br />

Shopper. Als Spezialist für dekorative Kunst und Möbel des 20. Jahrhunderts sucht<br />

er für seine Kunden vor allem Vintagestücke. Nun hat er gemeinsam mit dem<br />

Textilverlag Misia seine eigene Wohnung neu eingerichtet. Was wir davon lernen?<br />

1970er-Jahre-Möbel vom Flohmarkt sehen neu bezogen einfach très chic aus.<br />

Von Christian Tröster. Fotos: Xavier Béjot<br />

206


Rund um den Esstisch von Florence Knoll gruppierte<br />

Gilbert Kann Stühle von Joseph-André Motte (Steiner),<br />

denen ihr Viskoseveloursbezug La Pêche aux éponges<br />

einen originellen Auftritt erlaubt. Rechts daneben steht<br />

ein 1950er-Jahre-Sessel, versehen mit dem Baumwollcord<br />

Portofino. Linke Seite Der Shoppingking in seinem Reich:<br />

Gilbert Kann sitzt auf dem Sessel 1705 Easy Chair von<br />

Warren Platner (Knoll), bezogen mit dem Stoff Pic du<br />

Lotus in Seychellenblau.


208<br />

Wie eine surrealistische Vitrine wirkt der Salon von<br />

Gilbert Kann. Links ein Vintage-Modulsofa, bezogen mit<br />

Baumwollsamt Aime. Darüber neigt sich die Leuchte<br />

Arco von Achille Castiglioni (Flos), während rechts etwas<br />

schüchtern die Leuchte 2093-150 von Olivier Mourgue<br />

(Disderot) blüht. Dominiert wird das Ensemble von einer<br />

ausgestopften Pfauenhenne auf dem Kamin sowie der<br />

farblich passenden Snoopy-Leuchte (Flos).


209


Misia starb 1950 – lang lebe Misia! Misia Sert war die Muse vieler<br />

Künstler im Paris der 1920er- und 30er-Jahre. Sie wurde von Renoir<br />

und Toulouse-Lautrec gemalt, pflegte Freundschaften mit Coco<br />

Chanel und Jean Cocteau und wurde eine Größe in der Kulturgeschichte<br />

Frankreichs. Der Nachwelt hinterließ sie eine Spur von Eleganz – fein wie<br />

ein Hauch teuren Parfums. Zumindest Kennern ist Misia ein Begriff. So kam<br />

es, dass ihr Name 2014 von einem Textilverlag adaptiert wurde: Misia Paris<br />

produziert edle Stoffe in Nordfrankreich und hat sich einem Stil verschrieben,<br />

der Art déco mit dem Besten der Gegenwart verbindet.<br />

Um die Sinnlichkeit der Entwürfe besser erlebbar zu machen, taten sich die<br />

Manager von Misia nun mit Gilbert Kann zusammen. Der arbeitet als Interiordesigner,<br />

Stylist und Personal Shopper, so bezeichnet er sich zumindest<br />

selbst – ein Berufsprofil, wie es jenseits von New York wohl nur in Paris<br />

möglich ist. Für Misia ging Gilbert Kann nun aufs Ganze und stellte seine<br />

Privatwohnung als Bühne zur Verfügung. »Die Idee war, sie mit Möbeln neu<br />

einzurichten, die ich normalerweise für einen idealen Kunden finden würde«,<br />

sagt er. »Ich suchte auf dem Antikmarkt Paul Bert Serpette in Saint-Ouen<br />

nach ikonischen Stücken und ließ sie mit Misia-Stoffen neu beziehen. Zu den<br />

Fundstücken gehörten die Sessel Djinn von Olivier Mourgue und andere von<br />

Zuckerbäcker-Stuck, Marmor,<br />

Spiegel, Flügeltüren und noch<br />

dazu extravagante Bezugsstoffe<br />

wie La Pêche aux éponges (dt.:<br />

Schwammtauchen) für die Stühle<br />

von Joseph-André Motte (Misia) –<br />

und trotzdem harmoniert alles.<br />

Rechte Seite Der Sessel Djinn,<br />

entworfen 1965 von Olivier<br />

Mourgue (Airborne), hatte wenig<br />

später einen Auftritt in dem<br />

Science-Fiction-Klassiker 2001:<br />

Odyssee im Weltraum. Gilbert<br />

Kann erlaubte sich den Spaß,<br />

dem spacigen Möbel den<br />

schäfchenartigen Bouclette-<br />

Überzug Ciel d’Ailleurs aus<br />

Schurwolle, Leinen, Baumwolle<br />

und Bambus zu verpassen.<br />

Bewacht wird das Objekt von<br />

Verner Pantons Leuchte<br />

Panthella (Louis Poulsen).<br />

Die Art-déco-Vorhänge Carlton<br />

sind aus Nadelvelours,<br />

Kollektion French Riviera.<br />

210


Warren Platner, dazu Stühle von Pierre Guariche. Es wurde ein komplettes<br />

Wohnzimmer aus den 1970er-Jahren!« Warum es unbedingt alte Möbel sein<br />

sollten? Sie haben, weiß Gilbert Kann, »die Kraft, die Menschen an eine bestimmte<br />

Epoche, einen Lebensstil, eine Konsumweise oder sogar eine Stimmung<br />

zu erinnern. Die Patina der Zeit, selbst auf Alltagsgegenständen aus<br />

Plastik, hinterlässt bei den Menschen eine Nostalgie.«<br />

Museal oder melancholisch wirkt der Stil aber keinesfalls, was auch an Bezugsstoffen<br />

wie La Pêche aux éponges liegt. Dieser texturierte Stoff wird aus<br />

farbigen Garnen entwickelt und erinnert mit seinem minimalisierten Leopardenlook<br />

an Interieurs des Art déco. Oder Ciel d’Ailleurs, ein feines und<br />

dichtes Gewebe aus Noppen, Knoten und Schlingen. Gilbert Kann spannte<br />

ihn über einen Sessel aus den 1960ern, was eine verwegene Kombination<br />

aus Retrofuturismus und kuscheligem Schäfchenlook ergab. Bei Misia war<br />

man ob dieser Ideen begeistert. »Gilbert hat Texturen, Farben, Muster und<br />

Möbel in einer großen geistigen Freiheit kombiniert«, freut sich Marketingmanagerin<br />

Amélie Ducos. »Es bedarf eines guten Auges, um diese Kombinationen<br />

zu wagen und daraus ein harmonisches Ganzes zu machen. Ihm gelang<br />

es, ein Gleichgewicht zu finden zwischen der Weichheit einiger Stoffe<br />

und der Stärke der Möbel, und das alles ohne Geschmacksverirrung.«<br />

Im Mittelpunkt ein auffälliges,<br />

wenngleich anonymes Sofa<br />

auf goldfarbenem Sockel. Es<br />

kann in mehrere Teile zerlegt<br />

werden, die dann als Einzelmöbel<br />

ihren Zweck erfüllen.<br />

Der Bezugsstoff Aime verleiht<br />

dem Vintagefund einen seidigen<br />

Schimmer. Dessen Farbe<br />

Kakao erinnert an die Partykeller<br />

einer dunklen Epoche.<br />

212


ANZEIGE<br />

Kampf dem kleinsten Krümel<br />

1 2<br />

Wenn Dyson neue Produkte entwickelt, macht die Technik<br />

einen Sprung in die Zukunft. Diesmal vollbringt ihn<br />

der Ultraleicht-Staubsauger Dyson V12 Detect Slim. Er entfernt<br />

nicht nur Tierhaare, auch mikroskopisch kleine<br />

Staubkrümel entgehen ihm nicht – egal von welchen Böden.<br />

Leicht und leistungsstark, so stellt man sich den idealen Staubsauger vor.<br />

Doch mit diesen Begriffen ist der Dyson V12 Detect Slim nur unzureichend<br />

beschrieben: Er ist eine Hightech-Reinigungskraft, die selbst<br />

unsichtbaren Staub findet und aufnimmt. Das Modell erkennt Partikel von<br />

einer Größe unter 100 Mikrometern (μm) und passt seine Saugleistung entsprechend<br />

der Menge an. Zusätzlich zählt es die Teilchen. Das führt zu dem<br />

befriedigenden Ergebnis, dass nach dem Staubsaugen nicht nur die Wohnung<br />

blitzt, sondern man den Erfolg auch noch angezeigt bekommt – die Menge<br />

der entfernten Partikel wird fein säuberlich nach Größe sortiert, von »unter<br />

10 μm« (Pollen) über »unter 180 μm« (Milben) bis zu Zuckerkrümeln.<br />

Für Hunde- und Katzenhaare gibt es eine Bodendüse und eine extra Haardüse,<br />

die die Haare von Möbeln und Autositzen dorthin befördert, wo sie hingehören:<br />

in den Staubbehälter. Das funktioniert, ohne dass man selbst handgreiflich<br />

werden muss. Die Bürstwalze wird schon während des Saugvorgangs<br />

automatisch von den Haaren befreit. Willkommen in der Zukunft!<br />

1/ Mithilfe eines Lichtstrahls<br />

an der Bodendüse<br />

macht der kabellose<br />

V12 Detect Slim Staubpartikel<br />

sichtbar, die man<br />

mit bloßem Auge nicht<br />

erkennt – und das bei bis<br />

zu 60 Minuten Akkulaufzeit.<br />

Extraclou: Die Saugkraft<br />

passt sich der Staubmenge<br />

automatisch an.<br />

2/ Ideal für Wohnumfelder<br />

mit Haustieren:<br />

Das Modell entfernt<br />

(auch verfilzte) Tierhaare<br />

auf Autositzen, Möbelpolstern<br />

und Teppichen<br />

gründlich und schnell.<br />

dyson.de


ID-HOME 4<br />

Rom<br />

Die Welt an einem Ort<br />

Früher reiste er als Journalist, jetzt als Diplomat durch die Welt – und über die<br />

Jahre reifte der Wunsch, einen Zufluchtsort in der italienischen Heimat zu finden.<br />

Im Viertel Flaminio ließ sich Alfonso Tagliaferri von Studio 02A ein Appartamento<br />

herrichten, das sein Nomadenleben im wahrsten Sinne widerspiegelt.<br />

Von Tatjana Seel. Fotos: Serena Eller<br />

214


Im Salon sorgen die Ledersofas<br />

Bretagne (Poltrona Frau) für<br />

Grandezza, im Esszimmer sind<br />

Erbstücke wie der Vintagetisch<br />

und die Stühle aus den 1950er-<br />

Jahren versammelt. Das Originaleichenparkett<br />

wurde abgeschliffen.<br />

Die Fotografie der Künstlerin<br />

Zanele Muholi (Michael Stevenson<br />

Gallery) erwarb der Diplomat<br />

in Kapstadt, die Marionette auf<br />

den Philippinen. Linke Seite Mann<br />

von Welt: Alfonso Tagliaferri.<br />

Die Leuchte Illan ist aus hauchdünnem<br />

Sperrholz (Luceplan).


ID-HOME 4<br />

Rom ist aufregend und seine Viertel so unterschiedlich wie Kontinente.<br />

Trastevere ist das Herz der italienischen Metropole, Monti besitzt die<br />

meisten Sehenswürdigkeiten, Parioli die elegantesten Villen und Flaminio<br />

im Norden der Stadt hat sich der Architektur- und Kunstszene verschrieben.<br />

Für den Diplomaten Alfonso Tagliaferri, der Italiens Konsul in<br />

Kapstadt war und zuvor in Manila und Lateinamerika lebte, war Flaminio<br />

die erste Wahl. Der Tiber, an dem er, wenn er mal in der Metropole weilt,<br />

seine Joggingrunde dreht, ist nur einen Steinwurf entfernt, das MAXXI-<br />

Museum für zeitgenössische Kunst liegt fast gegenüber und das berühmte<br />

Auditorium Parco della Musica von Renzo Piano ist auch fußläufig erreichbar.<br />

»Ich suchte nach einem Platz, an den ich nach jedem Auslandsaufenthalt<br />

zurückkehren konnte, der zu einem Zufluchtsort werden sollte«, sagt<br />

Tagliaferri. In einem noblen Jahrhundertwendegebäude wurde er fündig. Die<br />

130 Quadratmeter große Erdgeschosswohnung mit Terrasse gehörte einer<br />

bürgerlichen Familie und war ein wenig in die Jahre gekommen. Doch allein<br />

der quadratische Grundriss mit seinen fünf Zimmern schien auf Anhieb<br />

perfekt. Tagliaferri beauftragte das römische Architektenduo Thomas Grossi<br />

und Marco Rulli von 02A Architettura e Design: »Wenn man stets unterwegs<br />

ist, dann wünscht man sich einen Ort, der einem Geborgenheit schenkt.<br />

Einer japanischen Landschaft<br />

nachempfunden ist die Tapete<br />

Ukiyo (Nobilis), übersetzt<br />

»fließendes Wasser«. Die<br />

Architekten verkleideten damit<br />

den Einbauschrank im Schlafzimmer.<br />

Leisten, Griffe und<br />

der Handtuchhalter sind aus<br />

Messing. Die Badewanne füllt<br />

eine Nische vor dem großen<br />

Bogenfenster. Der blaue Samtvorhang<br />

trennt den Schlafbereich<br />

vom Rest der Wohnung.<br />

Linke Seite Waschtisch und<br />

WC verstecken sich in einem<br />

verspiegelten Kubus. Öffnet der<br />

Hausherr die beiden darin<br />

eingeschnittenen Türen, blickt<br />

er bis in den Garten hinaus.<br />

217


ID-HOME 4<br />

1 2<br />

Ich wollte mich mit all den schönen Dingen umgeben, die ich auf meinen<br />

vielen Reisen gesammelt habe, ohne dass es am Ende nach einem Sammelsurium<br />

aussieht«, erzählt er lachend. Die beiden Architekten von 02A, die<br />

sich während ihres Staatsexamens kennengelernt hatten, schätzten an ihrem<br />

Auftrag besonders die intensiven Gespräche, um sich in das Leben und die<br />

Wünsche des Bauherren einfühlen zu können: »Dieses Projekt«, erzählt<br />

Marco Rulli, »lag uns besonders am Herzen. Wir haben lange über das Konzept<br />

des Zuhauses als Ort der Zugehörigkeit nachgedacht. Am Ende haben<br />

wir selbst dabei eine Menge gelernt.«<br />

Willkommen im Spiegelkabinett<br />

Über einen privaten Garten, den die Designer als üppige Outdooroase inmitten<br />

tropischer Pflanzen und mächtiger Palmen gestalteten, gelangt man<br />

in ein helles, luftiges Wohnzimmer. Dessen sorgfältig restauriertes Tonnengewölbe<br />

zeugt genauso wie das massive, original erhaltene Eichenparkett<br />

vom architektonischen Erbe des Hauses. In der angrenzenden Küche wurde<br />

die Decke in toskanischem Rot gestrichen, passend zum Terrazzoboden und<br />

der Arbeitsplatte aus Granit. Weil die Architekten gerne mit Brüchen und<br />

Imperfektionen arbeiten, lackierten sie die Schrankfronten in Kanariengelb.<br />

1/ Eine Glasschiebetür trennt<br />

Wohnzimmer und Küche.<br />

Die Terrazzofliesen ähneln der<br />

Struktur des gebürsteten<br />

Granits der Arbeitsplatte. Das<br />

Tonnengewölbe wurde in<br />

Tuscan Red (Little Green) gestrichen<br />

– ein schöner Kontrast<br />

zur kanariengelben Einbauküche.<br />

2/ Alfonso Tagliaferri<br />

liebt afrikanische Kunst. Er<br />

begann sie während seiner<br />

Diplomatenzeit in Kapstadt<br />

zu sammeln. Über dem Sofa:<br />

eine Installation aus gebogenen<br />

Sprungfedern von Bronwyn<br />

Katz. Rechte Seite Die antike<br />

Kommode ist ein Erbstück<br />

der Familie aus Italien. Darüber<br />

ein weiteres Kunstwerk aus<br />

Südafrika: ein Wandteppich<br />

von Igshaan Adams.<br />

218


ID-HOME 4<br />

1 2<br />

»Wir haben versucht, mit dem Konzept der Zeit zu spielen, wir wollten kein<br />

›fertiges, perfektes‹ Interieur, sondern dem Unfertigen, dem Unvollkommenen<br />

und dem Unerwarteten Raum geben«, erklärt Marco Rulli. So entstehen<br />

spannende Dialoge zwischen alt und neu, morbid und modern.<br />

Das Schlaf- und Arbeitszimmer sowie die beiden Bäder trennt lediglich ein<br />

Samtvorhang vom Rest der Wohnung. Rückzugsort und Herzstück des<br />

Apartments sollte der Schlafbereich werden. Nicht umsonst nimmt er den<br />

größten Raum ein – und birgt einige Überraschungen: mittendrin versteckt<br />

ein mit rauchfarbenen Spiegelpaneelen verkleideter Kubus-Waschtisch und<br />

ein WC. Zugleich sorgt er für lebhafte Reflexionen und verstärkt das natürliche<br />

Licht. Die Badewanne platzierte das Duo bewusst außerhalb des Quaders<br />

in einer seitlichen Nische. »Wenn ich von dort aus in den Garten sehen<br />

will, öffne ich einfach die beiden Zwischentüren des Würfels«, freut sich der<br />

Diplomat. Rundherum gehen die historisch vorgefundenen Strukturen mit<br />

zeitgenössischem Design, Kunst und Schätzen von den Reisen durch die<br />

Kontinente unkonventionelle Verbindungen ein. Und die Pflanzen, die jedes<br />

Zimmer begrünen, sind Reminiszenzen an die Länder, in denen der professionelle<br />

Nomade gelebt hat. Gerade ist wieder eine Station hinzugekommen:<br />

Seine neue temporäre Heimat liegt im indischen Karnataka.<br />

1/ Der Lieblingsblick des Hausherrn<br />

fällt von der Badewanne<br />

aus durch die geöffneten Türen<br />

des Spiegelkubus bis in die liebevoll<br />

angelegte Gartenoase.<br />

Das dreiflügelige französische<br />

Fenster auf der Südwestseite<br />

sorgt für reichlich Tageslichteinfall.<br />

Farbenfrohe gewebte Teppiche<br />

und Kelims bilden textile<br />

Inseln in Schlafzimmer und Bad.<br />

2/ Der ummauerte Garten ist<br />

von der Straße aus uneinsehbar.<br />

Die Architekten verwandelten<br />

ihn in eine üppige Outdoorlounge<br />

mit Efeu, Palmen sowie<br />

Monstera deliciosa. Durch die<br />

eingewachsene Tür gelangt man<br />

direkt zum Ufer des Tiber.<br />

220


Jetzt<br />

3 Ausgaben<br />

MADAME<br />

für nur 15,60 €<br />

im MINI-ABO<br />

testen


Contemporary Trips<br />

Traumziele der Welt


Schanghai<br />

Miami<br />

New York<br />

London<br />

Sydney<br />

Moskau<br />

Paris<br />

Rio de Janeiro<br />

Venedig<br />

© LE DUO


ID-URBAN SPIRIT BERLIN<br />

»Es ist immer etwas ganz<br />

Besonderes, hier in Berlin zu sein.<br />

Du weißt nie, was passieren wird.«<br />

Rolling-Stones-Gitarrist Keith Richards beim Konzert in der Waldbühne am 3. August.<br />

© VERENA BRÜNING<br />

224


1 3<br />

2<br />

Hauptstadt der (Lebens-)Kunst<br />

© FREDERICK’S BERLIN, VERENA BRÜNING, WILMINA<br />

Nach zwei »gebremsten« Jahren herrscht<br />

in Berlin wieder reges Treiben. Der Herbst<br />

startet mit der international gefeierten<br />

Art Week und verspricht auch sonst jede<br />

Menge Spannendes in Sachen Kunst, Kulinarik<br />

und Trendkieze. Also, bitte alle aussteigen<br />

– am besten an der neuen U-Bahn-<br />

Station Museumsinsel, denn dort ist man<br />

mittenmang im UNESCO-Weltkulturerbe<br />

und dem Humboldt Forum mit seiner<br />

schicken Rooftop-Bar. Dann geht’s weiter<br />

zu den Newcomern in West und Ost.<br />

Von Andrea Bierle<br />

Fotos: Verena Brüning für <strong>IDEAT</strong><br />

Sie ist der Höhepunkt im Berliner Kunstjahr.<br />

Doch die Veranstalter der Art Week<br />

wissen noch sechs Wochen vor dem Event<br />

Mitte September, zu dem Akteur:innen und Gäste<br />

aus aller Welt pilgern, nicht, an welchem Ort die<br />

Eröffnung nun stattfinden soll. Woanders würde<br />

Panik ausbrechen, doch in der Hauptstadt bleibt<br />

man entspannt. Freestyle ist hier Programm. Der<br />

Charme des Unfertigen gehört zur Spree-Metropole<br />

wie das Talent, daraus etwas Kreatives zu<br />

machen. Berlin, schreibt Florian Illies, sei die<br />

Hauptstadt der Projekte, »wo die Visionen blühen<br />

wie andernorts die Wirtschaft«. Wobei: Ganz<br />

so arm wie zu Klaus Wowereits Zeiten ist sie nicht<br />

mehr, aber immer noch sexy. Laisser-faire kommt<br />

eben an – genau wie ausschweifendes Nachtleben.<br />

Nirgendwo gibt es so viele Klubs, nirgendwo<br />

haben sie so lange geöffnet. Doch zurück zur<br />

Art Week: Inzwischen steht fest, dass der Auftakt<br />

des fünftägigen Festivals der zeitgenössischen<br />

Kunst, bei dem Museen und Institutionen ebenso<br />

beteiligt sind wie Galerien, Privatsammlungen<br />

und Projekträume, auf dem Gelände der<br />

1/ Das Bar-Restaurant<br />

Frederick’s bringt den<br />

Glamour der 1920er-<br />

Jahre zurück zum Potsdamer<br />

Platz. 2/ Neu-<br />

Berlinerin: die Pariserin<br />

Pauline Seguin in ihrer<br />

Galerie Heidi mit einer<br />

Ausstellung der US-amerikanischen<br />

Künstlerin<br />

Joan Jonas. 3/ Bocci-<br />

Leuchten illuminieren<br />

den Amtsalon des Hotels<br />

Wilmina, das einst ein<br />

Frauengefängnis war.<br />

Linke Seite Untergrund<br />

mit Sternenhimmel: Wer<br />

in der neuen U-Bahn-<br />

Station Museumsinsel<br />

(U5) aussteigt, ist umgeben<br />

von Tausenden<br />

Lichtpunkten.<br />

225


ID-URBAN SPIRIT BERLIN<br />

1<br />

3<br />

2<br />

Uferhallen sein wird. Ein riesiges Terrain in Wedding,<br />

das Ende des 19. Jahrhunderts Werkstatt<br />

für die Wagen der Pferdestraßenbahnlinien war<br />

und heute Ateliers von Weltstars beherbergt wie<br />

Katharina Grosse und Monica Bonvicini (ihr widmet<br />

die Neue Nationalgalerie ab November eine<br />

Einzelausstellung). Doch seitdem 2017 private<br />

Investoren das Areal erwarben, herrscht Unruhe,<br />

Mieter fürchten die ökonomische Verdrängung.<br />

»Es sind die Freiräume, die Berlin ausmachen«,<br />

so Moritz van Dülmen, Geschäftsführer der Kulturprojekte<br />

und zuständig für die Art Week. »Ich<br />

nenne sie unseren Regenwald und den müssen<br />

wir schützen.«<br />

Rough & shiny: ein Kiez im Wandel<br />

Von seinem Büro im barocken Palais Podewil an<br />

der Klosterstraße in Mitte geht es mit der U2 zum<br />

nächsten Stopp: Kurfürstenstraße, Galerie Heidi,<br />

einem der jüngsten und ambitioniertesten Kunsträume.<br />

Größer könnte der Kontrast zwischen<br />

dem Namen des fröhlichen Alpenmädchens und<br />

dieser tristen Gegend – bekannt für Straßenprostitution,<br />

Drogenhandel und das Erotikkaufhaus<br />

LSD – nicht sein. Unwillkürlich fällt einem Peter<br />

Fox’ Song aus dessen Album Stadtaffe ein: »Guten<br />

Morgen Berlin, Du kannst so hässlich sein,<br />

so dreckig und grau …«. Pardon, was treibt eine<br />

junge Frau aus Paris dazu, hier ihre Galerie zu<br />

eröffnen? »Ich hatte mir zuvor über 80 Orte angeschaut<br />

und stieß irgendwann auf dieses leer<br />

stehende Ladengeschäft – das Unpolierte gefällt<br />

mir, es hat Charakter«, findet Pauline Seguin, die<br />

in der Pandemie von New York, wo sie für die<br />

renommierte Galerie Gavin Brown’s Enterprise<br />

tätig war, mit ihrem Mann, einem Künstler, in<br />

die deutsche Hauptstadt zog – auch, weil die<br />

Mieten noch bezahlbar sind. Es ist wohl nur<br />

noch eine Frage der Zeit, dass diese Fläche, die<br />

mit ihren bodentiefen Fenstern wie gemacht ist<br />

für Ausstellungen, zu einem begehrten Immobilienobjekt<br />

wird. Immerhin liegt die Potsdamer<br />

Straße ganz in der Nähe – und die hat sich nicht<br />

zuletzt wegen des Imperiums von Sammler und<br />

1/ Sitzt schon in den Startlöchern:<br />

das Team der<br />

Kulturprojekte Berlin mit<br />

Geschäftsführer Moritz<br />

van Dülmen und seinen<br />

Mitarbeiterinnen Caro<br />

Kohl und Mona Stehle,<br />

die für das Programm<br />

der Art Week zuständig<br />

sind. 2/ Die neue Designgalerie<br />

Artefact.Berlin<br />

in Schöneberg präsentiert<br />

farbenfrohe Glaswaren<br />

aus den 1950erbis<br />

70er-Jahren (bis 2.11.,<br />

artefactgalleryberlin.com).<br />

3/ Neuanstrich: Das aus<br />

Israel stammende Street-<br />

Art-Kollektiv Broken<br />

Fingaz Crew gestaltete<br />

die Fassade des Urban<br />

Nation Museums mit<br />

einem Pop-Art-Mural –<br />

und eröffnete jüngst<br />

die Dauerausstellung<br />

Talking… & Other Banana<br />

Skins. Bei dem Gebäude<br />

handelt es sich um ein<br />

von den Graft Architekten<br />

umgebautes Eckhaus.<br />

© VERENA BRÜNING (2), PR<br />

226


© JÉRÔME GALLAND<br />

Rote Decken, rote Wände,<br />

Zebrateppich … ein bisserl<br />

Porn-Pop: willkommen im<br />

Coccodrillo! Die Trattoria<br />

am Hang des schönen Weinbergsparks<br />

setzt auf wildes<br />

Interieur, Gute-Laune-Musik<br />

und auf »la cucina di mamma«.<br />

Ein sinnliches Vergnügen!


ID-URBAN SPIRIT BERLIN<br />

1<br />

3<br />

2<br />

Geschäftsmann Andreas Murkudis in den vergangenen<br />

zwei Jahrzehnten von der schäbigen<br />

»Potse« zum place to be entwickelt. Jetzt also<br />

rund um die Bülowstraße, wo die Häuserfassaden<br />

so übersät sind mit Graffitis wie Hertha-<br />

BSC-Star Kevin-Prince Boateng mit Tattoos.<br />

Aufgewertet wurde der Kiez durch den Umzug<br />

des Unternehmens Sony Music von München in<br />

diese »Schmuddelecke« Berlins. Für das von Studio<br />

Karhard gestaltete Interieur à la Glamourpunk<br />

erhielt der Konzern den German Design<br />

Award 2022.<br />

Urbane Oase mit Fifties-Juwel<br />

Eine ganz andere Architekturperle befindet sich<br />

wenige Gehminuten von dort: das Kleine Grosz<br />

Museum. Fast würde man daran vorbeilaufen,<br />

denn es liegt versteckt hinter einer Mauer. Wer<br />

sie passiert, betritt eine grüne Idylle, deren meterhohe<br />

Bambusbüschel den Lärm der gegenüberliegenden<br />

Hochbahn schlucken. Hier hatte<br />

der Galerist Juerg Judin 2008 eine Tankstelle<br />

aus den 1950er-Jahren als Wohnsitz für sich umgebaut<br />

– und das Ensemble mit verglastem Pavillon<br />

unter dem geschwungenen Dach jüngst<br />

dem George-Grosz-Verein als Ausstellungsort<br />

überlassen. »Wir haben mit allem gerechnet, nur<br />

nicht mit Erfolg«, gibt der Vereinsvorsitzende<br />

Ralf Kemper zu. »Die Resonanz ist super.« Als<br />

ob die Berliner darauf gewartet hätten. Schließlich<br />

galt der 1893 hier geborene Maler, Karikaturist<br />

und Mitbegründer des Dadaismus in den<br />

1920er-Jahren als einer der bedeutendsten Künstler<br />

seiner Zeit. »Der Standort hätte ihm gefallen«,<br />

glaubt Kemper. »Um die Ecke ist der Nollendorfplatz<br />

mit den vielen Vergnügungsstätten,<br />

sein Revier.« Oder »Milljöh«, wie Heinrich Zille<br />

es nannte. Jetzt sind dort Grosz’ schonungslose<br />

Darstellungen der Weimarer Republik und der<br />

Halbwelt unter einem Dach vereint. Das dazugehörende<br />

Café – ein Kleinod!<br />

Doch damit nicht genug, es gibt noch viele weitere<br />

spannende Neuentdeckungen: vom Samurai<br />

Museum in der Auguststraße, dem europaweit<br />

1/ Kit(t)chen de luxe:<br />

In einem historischen<br />

Gefängnis kommen nun<br />

sternwürdige Kreationen<br />

auf den Teller. Verantwortlich<br />

dafür ist Sophia<br />

Rudolph, Küchenchefin<br />

im Lovis, dem Restaurant<br />

des Wilmina-Hotels. Das<br />

liegt in einem Hinterhof<br />

der quirligen Kantstraße.<br />

2/ Anders als der Name<br />

Frühstück 3000 vermuten<br />

lässt, geht es in diesem<br />

Brunch-Lokal nicht<br />

um Quantität, sondern<br />

um Qualität: sensationelles<br />

Brot, exzellenter<br />

Kaffee, raffinierte Speisen<br />

… und das alles in<br />

Gehnähe von der wohl<br />

charmantesten Neueröffnung<br />

des Jahres: 3/ Das<br />

Kleine Grosz Museum.<br />

Untergebracht in einer<br />

Tankstelle von 1956, bietet<br />

es neben Kunst ein<br />

zauberhaftes Café mit<br />

Blick auf Kiefern und<br />

einen Koi-Teich.<br />

© WILMINA, VERENA BRÜNING, PICTURE ALLIANCE/DPA<br />

228


© VERENA BRÜNING<br />

Raues Pflaster: In einem lange<br />

leer stehenden Ladengeschäft<br />

vis-à-vis der U-Bahn-Station<br />

Kurfürstenstraße, bekannt für<br />

Prostitution und Drogen,<br />

befindet sich eine der jüngsten<br />

Berliner Galerien: Heidi. Mehr<br />

Kunst gibt’s in der nahen<br />

Potsdamer Straße.


ID-URBAN SPIRIT BERLIN<br />

1<br />

3<br />

2<br />

ersten seiner Art, bis zur Galerie-Dependance von<br />

Mehdi Chouakri auf dem denkmalgeschützten<br />

Industriegelände der Reinickendorfer Wilhelm<br />

Hallen; vom Kulturwerk der Staatsbibliothek,<br />

das Unter den Linden kostbare Exponate der<br />

Buchkunst ausstellt, bis zum Flughafen Tempelhof,<br />

wo gerade der Tower zu einem Veranstaltungsort<br />

mit tollem Ausblick modernisiert wird.<br />

Außerdem entsteht vor dem Humboldt Forum<br />

ein Freiheits- und Einheitsdenkmal in Form einer<br />

gigantischen begehbaren Schale aus Stahl.<br />

Aufregende Hotelprojekte<br />

Und dann wird mit Spannung die Eröffnung des<br />

Boutiquehotels Château Royal nahe des Brandenburger<br />

Tors erwartet. Dahinter stecken die<br />

Macher des Szenerestaurants Grill Royal, in der<br />

Küche gibt Victoria Elíasdóttir, die Schwester<br />

des Künstlers Ólafur Elíasson, den Ton an. Ein<br />

anderes spektakuläres Hotel hat bereits seine<br />

Pforten geöffnet: das Wilmina in Charlottenburg.<br />

Das Besondere ist seine Vergangenheit als<br />

ehemaliges Gerichtsgebäude und Frauengefängnis.<br />

Jahrzehnte war das überwucherte Gebäude<br />

im Inneren eines Häuserblocks unzugänglich.<br />

Wach geküsst hat es das Architektenpaar Grüntuch-Ernst,<br />

das bereits die leer stehende Jüdische<br />

Mädchenschule von 1930 in Mitte in einen Ort<br />

für Galerien und Gastronomie verwandelte. Auch<br />

bei diesem historischen Projekt ist ihm die Transformation<br />

gelungen: Da, wo während des Zweiten<br />

Weltkriegs deutsche Widerstandskämpferinnen<br />

inhaftiert wurden, befinden sich heute 44<br />

luftig-helle Zimmer. Alles edel. Und doch zögert<br />

man beim Anblick der original erhaltenen Zellentüren<br />

und Gitter an den Fenstern. Sie wurden<br />

bewusst als Spuren der Vergangenheit in die ansonsten<br />

moderne Gestaltung integriert. »Eine<br />

Freundin von mir ist mit brennenden Kräutern<br />

durchgelaufen, um die Räume energetisch zu<br />

säubern«, erzählt Almut Grüntuch-Ernst beim<br />

Rundgang. Zehn Jahre lang haben sie und ihr<br />

Mann an der Realisierung getüftelt. Man spürt<br />

ihren sensiblen Umgang mit der Historie in<br />

1/ Hinter den dicken Betonmauern<br />

eines Hochbunkers<br />

begeistert die<br />

Boros Collection mit 80<br />

Räumen voller zeitgenössischer<br />

Kunst, diesmal zum<br />

Thema Körper – wie hier<br />

von US-Künstlerin Bunny<br />

Rogers. Wer die Werke<br />

sehen will, muss sich zu<br />

einer Führung anmelden:<br />

sammlung-boros.de<br />

2/ Jedes Jahr im Herbst<br />

findet in Berlin das Fes -<br />

tival of Lights statt. Dabei<br />

werden Wahrzeichen,<br />

Gebäude und Plätze,<br />

mit Lichtinszenierungen<br />

versehen (hier bringt<br />

der Künstler Thierry Noir<br />

den Dom zum Strahlen<br />

(7. bis 16.10.2022). 3/ Der<br />

Galerist Mehdi Chouakri<br />

hat im Industrieareal<br />

Wilhelm Hallen seine<br />

dritte Dependance eröffnet.<br />

Dort sind Bilder<br />

von Sylvie Fleury und<br />

Hans-Peter Feldmann<br />

(ganz rechts) ausgestellt.<br />

© PHILIPP MAINZER, BOROS COLLECTION BERLIN/NOSHE, EDEN BREITZ/ALAMY STOCK PHOTO<br />

230


© VERENA BRÜNING<br />

Kein Treppenwitz: Im<br />

Urban Nation Museum<br />

for Urban Contemporary<br />

Art wird die Kunst der<br />

Straße nach innen geholt.<br />

Zu den Hinguckern<br />

gehören die in fluoreszie<br />

renden Farben gestalteten<br />

Stufen des<br />

englischen Buchstabenkünstlers<br />

Ben Eine.


ID-URBAN SPIRIT BERLIN<br />

1<br />

3<br />

2<br />

jedem Detail. Es geht, vorbei an üppigen Gärten,<br />

zum Erweiterungsbau, der Gericht und Gefängnis<br />

verbindet und in dem das Restaurant Lovis<br />

auch Nicht-Hotelgäste empfängt. Kredenzt wird<br />

kunstvoll arrangierte »Contemporary German<br />

Cuisine« von Sophia Rudolph. Dass hier Fine<br />

Dining stattfindet, muss sich allerdings erst noch<br />

herumsprechen, denn die Kantstraße gilt eher als<br />

asiatische Fressmeile.<br />

Nu aba ran an de Buletten!<br />

Nichts gegen Hühnerbrust-Spieße, Currywurst<br />

& Co., aber in Berlin lässt es sich längst ganz<br />

vorzüglich speisen. Das bestätigt das Ranking<br />

der World’s 50 Best Restaurants 2022: Nur zwei<br />

Adressen aus Deutschland schafften es in die<br />

Topliste und beide sind in der Hauptstadt ansässig<br />

– das Nobelhart & Schmutzig in der<br />

Friedrichstraße und das Restaurant Tim Raue in<br />

Kreuzberg. Menschen aus 190 Nationen wohnen<br />

in der Metropole – das wirkt sich positiv<br />

aufs Essen aus. »Als ich 2013 nach Berlin kam,<br />

spielte diese Stadt unter Foodies keine große<br />

Rolle«, erzählt der Koch Stijn Remi mit charmantem<br />

Holland-Akzent. »Ich jobbte damals in<br />

der Markthalle Neun, die zum Treffpunkt der<br />

jungen, kreativen Gastroszene aus aller Welt<br />

wurde.« Drei Jahre später eröffnete er mit seinem<br />

Landsmann Lode van Zuylen das Lode &<br />

Stijn. »Wir waren die new kids on the block –<br />

und schnell ein Hipsterladen«. Dieses Potenzial<br />

hat auch ihr neues Restaurant Remi am Rosa-<br />

Luxemburg-Platz. Die Zutaten stimmen, nicht<br />

nur auf dem Teller. Auch das Interiordesign von<br />

Ester Bruzkus, mit offener Küche im Zentrum<br />

und überdimensionaler Lichtskulptur unter der<br />

Decke, überzeugt. Dazu gibt’s als Farbtupfer die<br />

bildungsbürgerliche Regenbogen-Edition von<br />

Suhrkamp. Kein Zufall, befinden wir uns doch<br />

im Erdgeschoss des Verlagshauses. Kann also<br />

sein, dass Peter Handke am Nachbartisch Platz<br />

nimmt. Auch Wim Wenders wurde schon gesichtet.<br />

Wer weiß, vielleicht ist der Himmel über Berlin<br />

bald um einen Stern reicher.<br />

1/ Ja, jaa, das ist die Berliner<br />

Luft, Luft, Luft … und<br />

die lässt sich bestens auf<br />

der Dachterrasse des<br />

Humboldt Forums genießen,<br />

wo neuerdings die<br />

Rooftop­Bar Baret köstliche<br />

Cocktails zur Aussicht<br />

auf die Wahrzeichen<br />

der Museumsinsel serviert.<br />

2/ Architektonisches<br />

Highlight: die vom niederländischen<br />

Studio OMA<br />

designte Rolltreppe im<br />

KaDeWe. Sie ist Teil der<br />

Neugestaltung des Edelkaufhauses.<br />

3/ Kommod,<br />

glamourös und kulinarisch<br />

vom Feinsten ist das<br />

Boutiquehotel Amo by<br />

Amano und sein Lokal<br />

Joseph, welches in zentraler<br />

Lage der Friedrichstraße<br />

mit israelischer<br />

Küche aufwartet.<br />

© SEBASTIAN HEIL/AMANO, KADEWE/THE KADEWE GROUP, VERENA BRÜNING<br />

232


© VERENA BRÜNING<br />

Literatur geht hier durch<br />

den Magen: Wo die Werke<br />

von Thomas Bernhard,<br />

Hermann Hesse und Jürgen<br />

Habermas verlegt werden,<br />

verwöhnt im Erdgeschoss<br />

des Suhrkamp Verlages der<br />

Niederländer Remi (Foto) im<br />

gleichnamigen Restaurant.


ID-URBAN SPIRIT INFO<br />

UNSERE LIEBLINGSHOTELS IN BERLIN<br />

Ob im charmanten Prenzlauer Berg, in der schicken Mitte oder im wiederbelebten Charlottenburg: Die Hauptstadt<br />

wimmelt nur so von besonderen Unterkünften. Wir stellen Neueröffnungen vor und Häuser mit dem gewissen Extra.<br />

Verspielter Designmix mit viel Grün<br />

25hours Hotel Bikini Berlin<br />

Das Kreativteam von Studio Aisslinger hat während<br />

der Pandemie der Endetage des Lifestylehotels<br />

(mit Neni­Restaurant und Monkey Bar)<br />

einen Frischekick verpasst. Der Ausblick Richtung<br />

Zoo (mit neuem Raubtiergehege!) bleibt<br />

spektakulär. Eine Toplage, um zu Fuß den Großstadtdschungel<br />

des Westens zu erkunden.<br />

Budapester Straße 40. 25hours-hotels.com<br />

Historische Herberge mit Pool<br />

Oderberger<br />

Alles, nur nicht gewöhnlich ist dieses im ehemaligen<br />

Stadtbad vom Prenzlauer Berg untergebrachte<br />

Hotel: 70 gemütliche Designzimmer,<br />

viel Kunst, ein 20­Meter­Pool im Neorenaissancestil<br />

und ein Frühstück de luxe sorgen für<br />

einen besonderen Aufenthalt. Tipp: Das angesagte<br />

Restaurant Otto befindet sich nebenan.<br />

Oderberger Straße 57. hotel-oderberger.berlin<br />

Luxusrefugium mit Topauszeichnung<br />

Hotel de Rome<br />

Das zur Rocco­Forte­Gruppe gehörende Haus<br />

am Bebelplatz wurde vom US­amerikanischen<br />

Reisemagazin Forbes 2022 mit dem begehrten<br />

»Five Star Award« gekürt – für sein beeindruckendes<br />

Interiordesign und den außergewöhnlichen<br />

Service. Zuletzt eröffnete TV­Koch Tim<br />

Mälzer hier sein Fusionrestaurant Chiaro.<br />

Behrenstraße 37. roccofortehotels.com<br />

Gefängnis mit neuer Geschichte<br />

Wilmina<br />

Zum Schlafen ins Kittchen?! Umgeben von üppigen<br />

Gärten, transformierten Grüntuch Ernst<br />

Architekten in Charlottenburg ein Ensemble<br />

aus ehemaligem Gerichtsgebäude und Frauengefängnis<br />

in einen einzigartigen Rückzugsort.<br />

Spektakulär auch die »Contemporary German<br />

Cuisine« von Sophia Rudolph im Lovis.<br />

Kantstraße 79. wilmina.com<br />

Neuzugang mit Preußen-Bezug<br />

Luc<br />

Tiefes Preußischblau und außergewöhnliche<br />

Fotokunst prägen das Mitglied der Marriott<br />

Autograph Collection, das jüngst am Gendarmen ­<br />

markt mit 92 Zimmern eröffnete. Luc – diesen<br />

Spitznamen gab der französische Philosoph Voltaire<br />

seinem Freund und Förderer Friedrich II.<br />

von Preußen. Toll: Frühstück gibt’s bis 16 Uhr!<br />

Charlottenstraße 50. marriott.com<br />

Underground-Adresse mit israelischer Küche<br />

Amo by Amano<br />

Da der Besitzer den Innenhof nicht überdachen<br />

durfte, ließ er von den Architekten Tchoban<br />

Voss Teile seines Hotels ins Untergeschoss verlegen.<br />

Herausgekommen ist ein sehr stylishes<br />

Refugium in Mitte. Wer hier nicht direkt eincheckt,<br />

sollte zumindest Tel Avivs Kompositionen<br />

im hauseigenen Lokal Joseph genießen.<br />

Friedrichstraße 113. amanogroup.de<br />

© STEPHAN LEMKE, 3C4Y PHOTOGRAPHY/TOMMAS BRIED, WILMINA/PATRICIA PARINEJAD, VIKTORIA FEDIRKO, PR<br />

234


VOM FRÜHSTÜCK ZUM DINNER: NEUE RESTAURANTS IN BERLIN<br />

Die Zeiten, in denen man hier vor allem Eisbein, Döner und Currywurst gut essen konnte, sind längst vorbei.<br />

Inzwischen spielt Deutschlands Multikulti-Metropole Nummer eins auch kulinarisch in der ersten Liga.<br />

Stadtschloss mit Esskultur<br />

Baret<br />

Das Humboldt Forum bietet neben sehenswerten<br />

Sammlungen auch Gastronomie: Im<br />

Erdgeschossrestaurant Wilhelm werden<br />

deutsch-französische Spezialitäten kredenzt,<br />

im Baret (benannt nach der Pionierin und Forscherin<br />

Jeanne Baret) internationale Happen<br />

und Cocktails. Ein Hotspot zum Sundowner!<br />

Schloßplatz. baret.berlin<br />

Fine Breakfast im Street-Art-Viertel<br />

Frühstück 3000<br />

Der Name ist nicht gerade geschmackvoll – anders<br />

Ambiente und Karte dieser Schöneberger<br />

Location vis-à-vis des Street-Art-Museums<br />

Urban Nation. Jenseits des üblichen Einerleis<br />

aus Wurst, Käse und Marmelade gibt’s hier Gerichte<br />

wie Erbsenkrapfen mit Minzjoghurt oder<br />

Roastbeef-Focaccia – und das von 9 bis 16 Uhr.<br />

Bülowstraße 101. fruehstueck3000.com<br />

Trattoria für Interieur- und Italofans<br />

Coccodrillo<br />

Kaum eröffnet, ist das Lokal mit seinem wilden<br />

Mix aus Seventies, Diner, Hollywood und rotweißem<br />

Dekor bereits Kult. Doch nicht nur Design<br />

und Lage (am schönen Weinbergspark mit<br />

XL-Terrasse) machen glücklich, auch die italienische<br />

Küche mit köstlichen Antipasti wie Burrata,<br />

hausgemachter (Trüffel-)Pasta und Tiramisu.<br />

Veteranenstraße 9. bigsquadra.com<br />

© VERENA BRÜNING (2), JÉRÔME GALLAND, NILS HASENAU, ROBERT RIEGER, PR<br />

Bohemian Glamour am Potsdamer Platz<br />

Frederick’s<br />

Vor hundert Jahren galt diese Adresse als<br />

gesellschaftlicher Hotspot. Dank des britischen<br />

Architekten Robert Angell erinnert das frühere<br />

Grand Hotel Esplanade an das glamouröse<br />

Berlin der 1920er-Jahre. Es macht Spaß, hier<br />

einen Abend zu verbringen, auch wegen der<br />

Gerichte, die zum Teilen am Tisch einladen.<br />

Bellevuestraße 1. fredericksberlin.com<br />

Ecklokal mit japanischem Style<br />

November<br />

Nach dem Motto »Es muss anders werden, wenn<br />

es gut werden soll«, übernahm die Gastrotruppe<br />

The Catch Family das Kultcafé in Prenzelberg.<br />

Außer dem Namen blieb das Wiener Schnitzel,<br />

beides eine Hommage an die alte Adresse. Im<br />

Turbotempo mausert sich die japanische Brasserie<br />

zum Liebling im Kiez.<br />

Husemannstraße 15. november.berlin<br />

Puristisches Design, feine Aromen<br />

Remi<br />

Nach dem Lode & Stijn in Kreuzberg hat das<br />

niederländische Duo im Erdgeschoss des<br />

Suhrkamp Verlags in Mitte sein zweites Lokal<br />

eröffnet. In der offenen Küche werden die<br />

Speisen (zum Niederknien: Pulpo mit Kräutern<br />

und Schwarze-Linsen-Vinaigrette!) zubereitet.<br />

Ein Hit auch das Interieur von Ester Bruzkus.<br />

Torstraße 48. remi-berlin.de<br />

235


ID-URBAN SPIRIT INFO<br />

UNSERE KULTURAUSWAHL IN BERLIN<br />

Bei über 170 Museen, rund 300 Galerien, gleich drei Opernhäusern sowie mehr als 150 Theatern und Bühnen aller Genres<br />

sind die Möglichkeiten der Unterhaltung schier unerschöpflich. Wir konzentrieren uns auf Aktuelles und Newcomer.<br />

Auftakt in den Kunstherbst<br />

Berlin Art Week<br />

Jedes Jahr im September feiern rund 50 etablierte<br />

Museen, Galerien, aber auch internationale<br />

Newcomer fünf Tage lang die Vielfalt<br />

der zeitgenössischen Kunst. Ins Leben gerufen<br />

hatte das Event 2012 der Kulturmanager Moritz<br />

van Dülmen (Foto). Parallel findet die Positions<br />

Berlin Art Fair im Flughafen Tempelhof statt.<br />

14.–18.09. berlinartweek.de; positions.de<br />

Festival der Architektur<br />

Triennale der Moderne<br />

Ob die Karl-Marx-Allee, das Corbusierhaus, die<br />

Hufeisensiedlung von Bruno Taut oder das Mies<br />

van der Rohe Haus in Alt-Hohenschönhausen:<br />

Am Feiertagswochenende finden tolle Führungen,<br />

Workshops und Ausstellungen statt, dieses<br />

Jahr zum Thema Wohnen. Arbeiten. Leben.<br />

30.09.–2.10. triennale-der-moderne.de/2022/<br />

programm-in-berlin/<br />

Verstecktes Kleinod<br />

Das Kleine Grosz Museum<br />

Mit hartem Strich blickte der 1893 in Berlin<br />

geborene Georg Grosz hinter die Fassade des<br />

Bürgertums. In einer umgebauten Tankstelle<br />

gibt es nun einen Ort für die Arbeiten des<br />

Malers und Karikaturisten. Allein die Architektur<br />

und das von viel Grün eingerahmte Café<br />

(mit köstlichem Kuchen) sind den Besuch wert.<br />

Bülowstraße 18. daskleinegroszmuseum.berlin<br />

Altes Lichtspielhaus, neuer Glanz<br />

Yorck Passage Kino<br />

Mit Respekt für die Vergangenheit führten die<br />

Batek Architekten diese Neuköllner Institution<br />

ins neue Zeitalter: Das ikonische Bogenelement<br />

des Gebäudes von 1910 übernahmen sie als<br />

Barkulisse und tauchten die Verkleidung in ein<br />

sanftes Mintgrün. Neben dem Foyer bekamen<br />

auch zwei historische Säle ein Makeover.<br />

Karl-Marx-Straße 131. yorck.de<br />

Japans Hochkultur trifft auf Hightech<br />

Samurai Museum<br />

Die für ihre Galerien bekannte Auguststraße ist<br />

seit Kurzem um eine Kunstadresse reicher. Wo<br />

einst der Sammler Thomas Olbricht ausstellte,<br />

befindet sich jetzt Europas erstes Samuraimuseum.<br />

Das Besondere: Japans ferne Epoche<br />

wird via interaktiver Installationen auf einem<br />

multimedialen Parcours erlebbar gemacht.<br />

Auguststraße 68. samuraimuseum.de<br />

Viel Platz für Zeitgenössisches<br />

Wilhelm Hallen<br />

Auf dem Gelände eines Industrieareals, den<br />

Wilhelm Hallen im Stadtteil Reinickendorf, hat<br />

Architekt Philipp Mainzer (e15) Räume für die<br />

Galerie Mehdi Chouakri gestaltet. Während<br />

der Art Week sind in dem denkmalgeschützten,<br />

riesigen Ensemble die Werke einer Gruppenausstellung<br />

unter dem Titel Hallen#3 zu sehen.<br />

Kopenhagener Straße 60–72. wilhelm-hallen.de<br />

© VERENA BRÜNING, DANIEL HORN, SYLWIA MAKRIS, E15/PHILIPP MAINZER, PR, IAIN MASTERTON/ALAMY STOCK PHOTO<br />

236


JENSEITS DES MAINSTREAMS: SHOPPEN IN BERLIN<br />

Natürlich ist der Ku’damm mit seiner großen Auswahl an Geschäften und dem toprenovierten KaDeWe eine gute Quelle<br />

zum Einkaufen. Mehr Spaß macht aber ein Bummel durch die Kieze mit einzigartigen Läden – wie unsere sechs Favoriten.<br />

Manufaktur für Mitbringsel<br />

S 7 – Siebensachen<br />

Zettelhalter, Spardose, Obstschale … die Holzprodukte<br />

des Berliner Designduos Jörg Adam<br />

und Dominik Harborth sind einfach (und) schön.<br />

Ihre Spieluhren wurden sogar in der New York<br />

Times gefeiert. Auch sonst gibt es in der Parallelstraße<br />

zur Schönhauser Allee jede Menge<br />

besondere Labels zu entdecken.<br />

Max-Beer-Straße 25. siebensachen.com<br />

Wunderkammer für Objekte<br />

MDC next door<br />

Einen Namen hat sich Melanie dal Canton mit<br />

außergewöhnlichen Beautyprodukten gemacht.<br />

Ihr jüngstes Shopkonzept next door beinhaltet<br />

auch Objekte, kleine Einrichtungsgegenstände<br />

und Schmuck – gelegen am Wasserturm vom<br />

Prenzlauer Berg und damit umringt von vielen<br />

anderen Concept­Stores.<br />

Knaackstraße 26. mdc-cosmetic.de<br />

Salon für Interieur<br />

Season<br />

Obwohl in Mitte gelegen, kann man den kleinen<br />

Shop von Katrin Dellé (Foto) leicht übersehen.<br />

Wer ihn betritt, fühlt sich durch die chilligen<br />

Klänge, die aus den Boxen ertönen, und die<br />

warmen Farben der aus aller Welt stammenden<br />

Einrichtungsgegenstände und Accessoires<br />

geborgen wie in einer Höhle. Eine Fundgrube!<br />

Almstadtstraße 43. season-berlin.com<br />

© VERENA BRÜNING, THOMAS MEYER/OSTKREUZ, PR, DAVID BURGHARDT<br />

Feines für Augen und Gaumen<br />

Erich Hamann Schokolade<br />

Schon das Ladengeschäft ist ein Erlebnis:<br />

Es wurde wie die Inneneinrichtung 1928 vom<br />

Bauhauskünstler Johannes Itten entworfen.<br />

Ebenso unverändert geblieben ist die Verpackung<br />

der Schokoladentafeln und der zart<br />

karierten Konfektschachteln mit blauen Schleifen.<br />

Ein Genuss, auch für die Lieben zu Hause.<br />

Brandenburgische Str. 17. hamann-schokolade.de<br />

Parkett für Avantgarde<br />

Murkudis<br />

Vor zwei Jahrzehnten eröffnete Andreas<br />

Murkudis in der ehemaligen Druckerei des<br />

Tagesspiegel sein erstes Geschäft – es wurde<br />

schnell zu einem international renommierten<br />

Design­Hotspot. Anlässlich der Art Week gibt<br />

es an den inzwischen drei Standorten (<strong>Nr</strong>. 81,<br />

77 + 98) Ausstellungen sowie Installationen.<br />

Potsdamer Straße 81. andreasmurkudis.com<br />

Raum für Erlesenes<br />

About<br />

Die Idee zu einem Buchladen mit monothematischem<br />

Programm kam der Literaturwissenschaftlerin<br />

Gesine Tosin und ihrem Partner,<br />

dem Architekten Lorenz Schreiber, während<br />

einer Auszeit in Indien. Jetzt erfreut das Paar in<br />

der herausgeputzten Linienstraße mit Lektüre<br />

zu »Müßiggang« oder – aktuell – »Freundschaft«.<br />

Linienstraße 114, www.about-bookshop.de<br />

237


ID-CITYTRIP<br />

Pool mit Panorama: Auf der<br />

Dachterrasse des Proper Hotels<br />

gibt’s zur schicken Sonnenliege<br />

freie Sicht auf die Wolkenkratzer<br />

von Downtown L.A.<br />

Downtown L.A. – die neue Szene<br />

Lange mit einem negativen Image behaftet, ist die Innenstadt von Los Angeles derzeit dabei, sich zu<br />

einer Lieblingsecke der kalifornischen Metropole zu mausern. Vom Goldrausch über die Explosion<br />

des Immobilienmarktes bis hin zu zahlreichen Identitätskrisen: Downtown L.A. (DTLA) kennt Höhen<br />

wie Tiefen gleichermaßen. Geschichte(n) eines ebenso kämpferischen wie visionären Bezirks – mit<br />

Potenzial für einen Oscar als coolstes Comeback eines Großstadtviertels!<br />

Von Maïa Morgensztern und Andrea Bierle<br />

Alles begann gut auf diesem spanischen<br />

Fleckchen Erde im äußersten Westen der<br />

Vereinigten Staaten, das 1781 von rund<br />

40 Menschen aus den umliegenden Ländern besiedelt<br />

wurde. Sie nannten ihr Zuhause El Pueblo<br />

de la Reina de Los Ángeles (Das Dorf der Königin<br />

der Engel). Es wuchs und ging 1848 in den Besitz<br />

der USA über. Der Goldrausch und der Ausbau<br />

des Eisenbahnnetzes lockten viele Abenteurer und<br />

Investoren an, darunter den Millionär Lewis Brad-<br />

bury, der seinen Erfolg mit dem Bau des Bradbury<br />

Building zur Schau stellte. Im Inneren erhellt ein<br />

riesiges Glasdach, das vor der Einführung der<br />

Elektrizität unverzichtbar war, ein Atrium. Umgeben<br />

von Backsteinbalkonen und schmiedeeisernen<br />

Geländern, erstreckt es sich über mehrere<br />

offene Stockwerke. Eine imposante Kulisse, die<br />

Regisseur Ridley Scott in den 1980er-Jahren für<br />

seinen Science-Fiction-Film Blade Runner nutzte.<br />

Zuletzt zog dort das NeueHouse ein, ein privater<br />

HINKOMMEN<br />

Lufthansa bietet mehrmals<br />

wöchentlich Direktflüge<br />

von Frankfurt und<br />

München nach Los Angeles<br />

an (die Flugzeit liegt<br />

zwischen 11,5 und knapp<br />

12,5 Stunden).<br />

HOTELS<br />

Proper (1)<br />

Das von Kelly Wearstler<br />

gestaltete Hotel im<br />

Bohemian­Chic ist ein<br />

neuer Liebling des<br />

Viertels und kombiniert<br />

Vintagestücke mit<br />

Werken lokaler Künstler.<br />

© THE INGALLS<br />

238


1<br />

2<br />

3<br />

© TANVEER BADAL PHOTOGRAPHY, THE INGALLS<br />

Nach einem köstlichen<br />

Essen im Restaurant<br />

Caldo Verde mit<br />

portugiesischen<br />

Einflüssen geht es<br />

dann weiter auf die<br />

Dachterrasse, um<br />

den Pool zu genießen –<br />

und die magische<br />

Aussicht auf Downtown.<br />

1100 S. Broadway.<br />

properhotel.com<br />

Hotel Figueroa (2)<br />

Diese 1926 als Rückzugsort<br />

für alleinreisende<br />

Frauen eröffnete Herberge<br />

konnte sich trotz<br />

einer Komplettrenovierung<br />

ihre alte Seele<br />

bewahren. Vor seiner<br />

Wiedereröffnung im<br />

Jahr 2018 wurde das<br />

Haus vor dem Verfall<br />

gerettet und gehört<br />

nun mit seinen 268 Zimmern<br />

zur Hyatt­Gruppe.<br />

Ein internes Kunstprogramm<br />

präsentiert Ausstellungen,<br />

Installationen<br />

sowie Literatursammlungen<br />

amerikanischer<br />

Künstler und Autoren.<br />

Künstlerisch geht es<br />

auch in den Artist Series­<br />

Suiten zu.<br />

939 S. Figueroa Street.<br />

hyatt.com/en-US/<br />

hotel/california/<br />

hotel-figueroa/laxuf<br />

Freehand Los Angeles (3)<br />

Als spannender Mix aus<br />

Designhotel mit bunten<br />

Kacheln sowie gewebten<br />

Teppichen und einer<br />

Jugendherberge mit<br />

Etagenbetten bietet<br />

das Freehand eine<br />

erschwingliche Option,<br />

in der sich Hipster,<br />

Partygänger und<br />

Familien auf der<br />

Durchreise fröhlich<br />

mischen. Die auf dem<br />

Dach gelegene Bar<br />

Broken Shaker ist ideal,<br />

um in entspanntem<br />

Ambiente einen Cocktail<br />

zu schlürfen.<br />

416 W. 8th Street.<br />

freehandhotels.com/<br />

los-angeles<br />

Ace Hotel (4)<br />

Dieses architektonische<br />

Juwel von 1927, welches<br />

das ehemalige Kino der<br />

von Charlie Chaplin<br />

mitgegründeten United<br />

Artists beherbergte, ist<br />

eine Hommage an die<br />

gotische Kathedrale von<br />

Segovia (Spanien) und<br />

zieht eine kreative<br />

Klientel an. Kunstvoll<br />

eklektisches Dekor,<br />

kombiniert mit Industrieschick<br />

und skurrilen<br />

Vintagedetails prägen<br />

die Lobby mit ihrem<br />

schwarz­weiß karierten<br />

Boden sowie die<br />

182 Zimmer. Das Hotel<br />

und seine Rooftopbar<br />

bilden das Zentrum<br />

des Nachtlebens in<br />

der Gegend.<br />

929 S. Broadway.<br />

acehotel.com/los-angeles<br />

239


ID-CITYTRIP<br />

4<br />

6<br />

5<br />

Co-Working-Space und Treffpunkt kreativer Mitglieder.<br />

Die dazugehörende Wyman Bar, benannt<br />

nach dem Architekten des Kultobjekts von 1893,<br />

ist eine der begehrtesten Locations. Als neues<br />

Epizentrum des örtlichen Lebens wurde 1917<br />

unweit des Bradbury Building die Markthalle des<br />

Grand Central Market eröffnet.<br />

In den späten 1920er-Jahren schossen Art-déco-<br />

Wolkenkratzer und neoklassisch angehauchte<br />

Gebäude wie Pilze aus dem Boden. Zu den bemerkenswertesten<br />

Bauwerken gehören das Einkaufszentrum<br />

Eastern Columbia Building, das<br />

13-geschossige The Oviatt, das Southern California<br />

Edison, das die Stadt mit Strom versorgt, und<br />

die City Hall, das Rathaus. Nur wenige Blocks<br />

entfernt steht das neobarocke Tower Theatre,<br />

das erste Tonkino, während der Vorführraum der<br />

United Artists Studios (von Charlie Chaplin mitgegründet)<br />

den spanischen Gotikstil zelebriert.<br />

Inmitten des Glanzes die Kehrseite des amerikanischen<br />

Traums: Im Viertel Skid Row hausen<br />

seit den 1930er-Jahren die Ärmsten der Armen<br />

in provisorischen Zelten. Trotz der Bemühungen<br />

von Missionaren und städtischen Sozialdiensten<br />

profitieren die sozial Abgehängten nicht von den<br />

Aufschwungphasen der Gegend. Die einzige Beachtung<br />

erfahren sie in der Kathedrale Our Lady<br />

of the Angels, 2002 erbaut von Rafael Moneo,<br />

Pritzker-Preisträger des Jahres 1996. Die Wände<br />

des Kirchenschiffs schmücken Porträts aus der<br />

Teppichserie The Communion of Saints des<br />

Künstlers John Nava – als Ehrerbietung gegenüber<br />

den Slumbewohnern.<br />

Die Jahre vergingen, Kriege und aufeinanderfolgende<br />

Finanzkrisen ließen das Viertel untergehen.<br />

DTLA wurde zu einer leeren Hülle, in die<br />

man sich nur noch hineinwagte, um die Textilfabriken<br />

am Laufen zu halten und den Transport<br />

der Waren in den riesigen Lagerhäusern zu verwalten.<br />

Doch der vielfach gefallene Engel rappelte<br />

sich einmal mehr auf. Vieles spricht für ein<br />

neues goldenes Zeitalter.<br />

BARS / RESTAURANTS<br />

Grand Central Market (5)<br />

Der älteste Markt<br />

der Stadt befindet sich<br />

seit dem Jahr 1917 im<br />

Eingangsbereich des<br />

Homer Laughlin Building<br />

(benannt nach seinem<br />

Gründer). Heute<br />

beherbergt er zahlreiche<br />

kleine »Kantinen«, in<br />

denen man schnell etwas<br />

essen kann. Wie wäre<br />

es beispielsweise mit<br />

einer koreanischen<br />

Spezialität bei Shiku,<br />

einem thailändischen<br />

Gericht bei Sticky Rice<br />

oder einer Auswahl an<br />

Käse zum Mitnehmen<br />

bei DTLA Cheese? Eines<br />

© COURTESY OF HAUSER & WIRTH, JAKOB LAYMAN, ACE HOTEL DOWNTOWN LOS ANGELES<br />

240


7 9<br />

8<br />

© SIERRA PRESCOTT, DAMIAN, WONHO FRANK LEE<br />

ist sicher: Hier hat man<br />

die Qual der Wahl.<br />

308 South Hill Street.<br />

grandcentralmarket.com<br />

Manuela (6)<br />

Um Besucher nach<br />

Downtown zu locken,<br />

hat die Galerie für<br />

zeitgenössische Kunst<br />

Hauser & Wirth ihr<br />

kulturelles Angebot<br />

um eine Bar und ein<br />

Restaurant ergänzt,<br />

das größtenteils unter<br />

freiem Himmel liegt.<br />

Hier kommen saisonale<br />

Zutaten seit Kurzem<br />

auch aus dem hauseigenen<br />

Garten. Auf<br />

der Speisekarte stehen<br />

Gerichte wie ein Teller<br />

Forelle mit Kapern<br />

und Fenchel zum Teilen<br />

oder Salat mit Ziegenkäse,<br />

Erdnüssen und<br />

Matchasauce.<br />

907 E. 3rd Street.<br />

manuela-la.com<br />

Damian (7)<br />

Eine gekonnte Mischung<br />

aus mexikanischen Traditionen<br />

sowie lokalen<br />

kalifornischen Produkten:<br />

Das Damian serviert<br />

im Herzen des Arts<br />

District eine raffinierte<br />

Küche in einem begrünten<br />

Industriedekor. Auf<br />

dem Teller finden sich<br />

Garnelentacos, gegrilltes<br />

Fleisch mit Süßkartoffeln<br />

sowie ein dekadentes<br />

Dessert mit Schokolade,<br />

Pekannüssen und<br />

Kochbanane.<br />

2132 E. 7th Place.<br />

damiandtla.com<br />

Majordomo (8)<br />

In der Nähe des Los<br />

Angeles River, in einer<br />

abgelegenen Gegend<br />

an der Grenze zu<br />

Chinatown, bietet<br />

das Majordomo eine<br />

umfangreiche Auswahl<br />

an kalifornischen<br />

Gerichten mit asiatischen<br />

Einflüssen, die<br />

man mit Freunden teilen<br />

kann. Kombinieren Sie<br />

doch mal ein Bing<br />

(hausgemachtes<br />

belegtes Brot) und<br />

die berühmten<br />

Rinderrippen mit Reis<br />

für große Gesellschaften.<br />

Wir empfehlen<br />

eine Reservierung,<br />

denn das Lokal des<br />

Gründers des Momofuku-Imperiums<br />

ist<br />

stets gut besucht.<br />

1725 Naud Street.<br />

majordomo.la<br />

Bestia (9)<br />

Pizzen sowie hausgemachte<br />

Wurstwaren<br />

sind das Highlight<br />

dieses Lokals, das<br />

bereits mehrfach für<br />

seine rustikale italienische<br />

Küche ausgezeichnet<br />

wurde. Dem<br />

Chefkoch- und Besitzerpaar<br />

Ori Menashe und<br />

Genevieve Gergis gehört<br />

auch das Bavel, ein<br />

ebenso bekanntes mediterranes<br />

Restaurant,<br />

das nur wenige Schritte<br />

entfernt liegt.<br />

2121 E. 7th Place.<br />

bestiala.com<br />

Hama Sushi (ohne Bild)<br />

Manchmal muss man<br />

etwas Geduld aufbringen,<br />

um einen Tisch in<br />

diesem winzigen Lokal in<br />

Little Tokyo zu bekommen.<br />

Aber es lohnt sich:<br />

241


ID-CITYTRIP<br />

10<br />

11<br />

12<br />

Historische Architektur, hippe Locations<br />

Die Modemarke Acne Studios, ein Pionier der letzten<br />

Welle, zog 2013 ins Eastern Columbia Building<br />

ein. »Damals gab es in Downtown noch nicht<br />

wirklich viele Geschäfte. Die Kleidung wurde<br />

in den Fabriken im Fashion District hergestellt,<br />

aber niemand wäre auf die Idee gekommen, den<br />

ganzen Weg hierherzufahren, um sie zu kaufen«,<br />

erzählt Elise Parseghian, künstlerische Leiterin<br />

des Labels Xírena, das seit über einem Jahrzehnt<br />

in Downtown ansässig ist. 2010 wurde das Ritz-<br />

Carlton eröffnet, es galt damals als Ufo in einer<br />

Umgebung, die von Sittenstrolchen geprägt war:<br />

Drogen, Gangs sowie Dramen im Cecil Hotel,<br />

wegen einer Serie tragischer Todesfälle als Horrorhaus<br />

verschrien. Doch die Faszination bleibt und<br />

Architekturikonen werden zu neuen Trophäen.<br />

So verwandelte das Ace Hotel das United Artists<br />

Theatre in einen Konzertsaal und bietet direkt<br />

daneben luxuriöse Zimmer an. Im Sommer 2021<br />

eröffnete Apple im historischen Filmtheater seinen<br />

neuen Store, eines der bedeutendsten Restaurierungsprojekte<br />

des Unternehmens. Weiter südlich<br />

hat Interieurkoryphäe Kelly Wearstler das Proper<br />

Hotel, untergebracht in einem ehemaligen YMCA-<br />

Hostel, zu einer Boutiqueadresse gestylt.<br />

Was DTLA am Leben hält, ist seine unerschöpfliche<br />

Energie. Der junge Industriedesigner Kevin<br />

Benito Garcia erinnert sich an wilde illegale Partys<br />

in verlassenen Lagerhäusern, die in den frühen<br />

Morgenstunden von den Trillerpfeifen der Polizei<br />

unterbrochen wurden. Zehn Jahre später teilen<br />

sich diese (inzwischen etwas gezügelteren Happenings)<br />

die Hangars mit ultraschicken Einkaufszentren<br />

wie in Row DTLA, dem historischen<br />

Geschäftsviertel der Innenstadt. Der Privatklub<br />

Soho House, zu dem weltweit über 20 Hotels gehören,<br />

die nur für Mitglieder zugänglich sind,<br />

ließ sich zu Beginn der Pandemie im Art District<br />

inmitten von Graffiti nieder, dicht gefolgt vom<br />

Damian, einem mexikanischen Restaurant der gehobenen<br />

Klasse. Von der italienischen Trattoria<br />

Die unglaublich leckeren<br />

Happen aus frischem<br />

Fisch werden erst bei<br />

der Bestellung zubereitet<br />

– in einem spartanischen<br />

Dekor aus Holzstühlen,<br />

die eine Insel<br />

umschließen, von der<br />

aus man dem Koch<br />

zuschauen kann. Eine<br />

Reservierung ist nicht<br />

möglich.<br />

347 E. 2nd Street.<br />

hamasushi<br />

restaurant.com<br />

SHOPS<br />

Poketo (10)<br />

Im Herzen von Little<br />

Tokyo bietet dieser<br />

bekannte Laden ver­<br />

© ROW DTLA/LIZBETH+AMY, BECCA MENICHETTI/POKETO<br />

242


13<br />

14<br />

15<br />

© YOUPITALIE, JULIE PINZUR, LEX VOIGHT<br />

spielte Wohnaccessoires<br />

wie etwa ein Tischset<br />

aus Bambus, hübsche<br />

Notizbücher oder Strohhalme<br />

aus Glas.<br />

374 E. 2nd Street.<br />

poketo.com<br />

Acne Studios (11)<br />

Die schwedische Marke<br />

für zeitlos schöne<br />

Kleidung eröffnete im<br />

Jahr 2013 eine Filiale<br />

in Downtown, als die<br />

Luxuskonkurrenz auf<br />

West Hollywood setzte.<br />

Die Lagerhäuser dienten<br />

damals der Fashionproduktion<br />

und nicht<br />

dem Verkauf. Ein<br />

Jahrzehnt später ist die<br />

Pionierin des Viertels<br />

ebenso Kult wie das<br />

Eastern Columbia<br />

Building, in dem sie<br />

untergebracht ist.<br />

855 S. Broadway Street.<br />

acnestudios.com<br />

Row DTLA – Bodega (12)<br />

Row ist ein ehemaliges<br />

Warenlager, das in ein<br />

trendiges Einkaufszentrum<br />

umgewandelt<br />

wurde, und beherbergt<br />

den Concept-Store<br />

Bodega, der sich hinter<br />

der falschen Fassade<br />

eines Tante-Emma-<br />

Ladens verbirgt. In<br />

den Regalen finden sich<br />

die Kreationen von<br />

angesagten Designern<br />

wie Kapital (Spezialist<br />

für Denim) und Bode<br />

(der alte Stoffe recycelt).<br />

Sie teilen sich den Platz<br />

mit hausgemachten<br />

Kapselkollektionen und<br />

stilvollem Schmuck.<br />

1320 E. 7th Street.<br />

rowdtla.com/collective/<br />

bodega<br />

Matte Black ! (13)<br />

Ein immersiver Concept-<br />

Store mit einer grafischen,<br />

schwarz-weißen<br />

Popdekoration. Das<br />

Matte Black Coffee ist<br />

das Werk des lokalen<br />

Künstlers und Illustrators<br />

Joshua Vides.<br />

1001 S. Broadway.<br />

matteblackcoffee.com<br />

Mokuyobi (14)<br />

Die Marke made in L.A.<br />

im Herzen von Little<br />

Tokyo ist eine Mischung<br />

aus der Welt des Kawai<br />

(japanisch für »niedlich«,<br />

»süß«) und einem von<br />

den 1990er-Jahren geprägten<br />

Grafikdesign. Zu<br />

den Bestsellern gehören<br />

bunte T-Shirts mit einer<br />

Tasche, Melonentaschen<br />

mit Reißverschluss und<br />

Latzhosen mit geometrischen<br />

Aufdrucken.<br />

101 Japanese<br />

Village Plaza.<br />

mokuyobi.com<br />

The Last Bookstore (15)<br />

Dieser 2000 Quadratmeter<br />

große Büchertempel,<br />

der im Jahr 2005<br />

aus Protest gegen das<br />

Verschwinden der Buchhandlungen<br />

zugunsten<br />

des Onlinehandels<br />

eröffnet wurde, zieht<br />

viele Neugierige und<br />

Bibliophile an. Neue<br />

Bücher und Vintage,<br />

Comics, Vinylschallplatten...<br />

Man nimmt<br />

sich Zeit, um fernab<br />

vom Trubel in den<br />

Regalen zu stöbern.<br />

Und: Hier kann man<br />

sogar heiraten!<br />

453 S. Spring Street.<br />

lastbookstorela.com<br />

243


ID-CITYTRIP<br />

16<br />

17<br />

18<br />

Bestia bis hin zur Bar Hama Sushi, deren Adresse<br />

unter der Hand weitergegeben wird, ist alles bis<br />

auf den letzten Platz gefüllt. Auch gibt es immer<br />

mehr originelle Concept-Stores wie das Matte<br />

Black! oder die Kawaii-Accessoires (japanisch<br />

für »süß«) von Mokuyobi und Poketo, die im<br />

Viertel für frischen, farbenfrohen Wind sorgen.<br />

Topadresse für Kunst und Konzerte<br />

Die Rolle der Kultur ist der Schlüssel zum Erfolg<br />

von DTLA. Bewundernswert die Widerstandsfähigkeit<br />

des MOCA, einer 1976 von Kunstsammlern<br />

gegründeten Institution für Gegenwartskunst,<br />

die ihre Ausstellungsorte vervielfacht hat.<br />

An den Wänden des ehemaligen Polizeiwagenlagers,<br />

das von dem kanadisch-amerikanischen<br />

Architekten Frank Gehry zum MOCA Geffen umgestaltet<br />

wurde, provoziert die Konzeptkünstlerin<br />

Barbara Kruger mit Fragen wie »Who laughs<br />

last?« (Wer lacht zuletzt?) oder »Who is beyond<br />

the law?« (Wer steht jenseits des Gesetzes?).<br />

Begonnen hatte der stetige Aufschwung wohl<br />

mit der Fertigstellung der charismatischen Walt<br />

Disney Concert Hall, ebenfalls von Gehry entworfen.<br />

Sie ist die Spielstätte des Los Angeles<br />

Philharmonic Orchestra und Bühne für klassische<br />

Konzerte und Jazz.<br />

2003 wetteten nur wenige auf dieses Programm,<br />

das Besucher anzusprechen schien, die nicht gewillt<br />

waren, in der Gegend zu verweilen. Das<br />

Projekt kostete mehr als 274 Millionen Dollar,<br />

davon 110 Millionen allein für den Parkplatz.<br />

Heute empfängt das Konzerthaus ein vielfältiges<br />

Publikum und internationale Stars, die die exzellente<br />

Akustik schätzen. Bemerkenswert auch das<br />

Kunstmuseum The Broad, ein Geschenk der Philanthropen<br />

Eli und Edythe Broad. Last but not<br />

least hat die Galerie Hauser & Wirth ihr kulturelles<br />

Angebot um ein Barrestaurant und eine<br />

Gartenoase ergänzt. Alles Beispiele, die zeigen,<br />

dass DTLA sein Krönchen gerichtet hat – und<br />

die Menschen wieder zum Träumen bringt.<br />

ERLEBEN<br />

The Broad (16)<br />

Ein Museum, das man<br />

nicht verpassen sollte:<br />

Das philanthropische<br />

Projekt von Edythe und<br />

Eli Broad birgt Kunstwerke<br />

aus den 1950er-Jahren<br />

bis heute und ein zeitlich<br />

begrenztes Programm.<br />

Aktuell gibt es zwei spannende<br />

Ausstellungen<br />

(noch bis 25.09.): Eine<br />

widmet sich dem japanischen<br />

Künstler Takashi<br />

Murakami, die andere mit<br />

dem Titel This Is Not America’s<br />

Flag untersucht den<br />

Begriff der Nationalität.<br />

221 S. Grand Avenue.<br />

thebroad.org<br />

© MIKE KELLEY, CAROL M. HIGHSMITH ,NIKOLAS KOENIG/HOUSETRIBECA.COM<br />

244


19 21<br />

20<br />

© COURTESY OF LA PHIL/ADAM LATHAM, ELON SCHOENHOLZ (2)<br />

Central Library (17)<br />

In diesem riesigen<br />

Art-déco-Gebäude, das<br />

halb Museum, halb<br />

Bibliothek ist und von<br />

Byzanz und dem alten<br />

Ägypten inspiriert<br />

wurde, drängen sich<br />

die Menschen, um die<br />

Sphinxe und Mosaike<br />

zu bewundern. In der<br />

Rotunde überragt der<br />

Kronleuchter mit der<br />

Darstellung der Tierkreiszeichen<br />

die unglaublichen<br />

Fresken von Dean<br />

Cornwell. Sie erzählen<br />

Kaliforniens Geschichte.<br />

630 W. 5th Street.<br />

lapl.org/branches/<br />

central-library<br />

Bradbury Building (18)<br />

Das im Jahr 1893 aus<br />

Backstein erbaute und<br />

mit schmiedeeisernen<br />

Geländern um ein<br />

schwindelerregendes<br />

Atrium geschmückte<br />

Meisterwerk im Stil der<br />

Neorenaissance diente<br />

als Kulisse für zahlreiche<br />

Filme, darunter die Kult-<br />

Dystopie Blade Runner<br />

von Ridley Scott (1982).<br />

Heute zieht der Ort die<br />

kreativen Köpfe des<br />

Viertels an, die sich im<br />

NeuenHouse treffen,<br />

einem Privatklub, in dem<br />

sich auch die Wyman Bar<br />

befindet (an manchen<br />

Tagen und nach vorheriger<br />

Anmeldung auch für<br />

Nichtmitglieder offen).<br />

304 S. Broadway.<br />

neuehouse.com/houses/<br />

bradbury<br />

Walt Disney<br />

Concert Hall (19)<br />

Ein architektonischer<br />

Wahnsinn aus Stahl, den<br />

Walt Disneys Witwe der<br />

Stadt schenkte. Das von<br />

Frank Gehry entworfene<br />

Hauptquartier des Philharmonischen<br />

Orchesters<br />

von Los Angeles ist<br />

die Homebase von Starmusikern<br />

wie Lang Lang,<br />

Yo-Yo Ma und Hugh Masekela.<br />

Der Konzertsaal<br />

aus gelbem Zedernholz<br />

mit 2265 Plätzen zählt zu<br />

einem der renommiertesten<br />

Häuser des Landes<br />

111 S. Grand Avenue.<br />

laphil.com<br />

Crypto.com Arena<br />

(ohne Bild)<br />

Man kann die Stadt der<br />

Engel nicht besuchen,<br />

ohne in der Crypto.com<br />

Arena zu jubeln. Ob die<br />

Los Angeles Lakers aus<br />

der NBA-Basketballmannschaft,<br />

ein Latino-Musikkonzert<br />

oder eine Standup-Comedyshow:<br />

Es gibt<br />

nichts Besseres, als mit<br />

einer Pizza und einem<br />

Becher Soda den California<br />

way of life zu spüren.<br />

1111 S. Figueroa Street.<br />

cryptoarena.com<br />

MOCA (20) und (21)<br />

Von Künstlern gegründet,<br />

unterstützt das MOCA<br />

(Museum of Contemporary<br />

Art) seit 1979 Kunst<br />

in all ihren Formen. An<br />

der Fassade des MOCA<br />

Grand Avenue sind die<br />

vergänglichen und monumentalen<br />

Arbeiten zeitgenössischer<br />

Künstler wie<br />

Derek Fordjour zu sehen,<br />

der sich für den Zugang<br />

zu Kunst für alle einsetzt.<br />

250 South Grand<br />

Avenue und 152 North<br />

Central Avenue.<br />

moca.org<br />

245


ID-HOTSPOT<br />

Urlaub in Blau-Weiß<br />

Von Camilla Péus<br />

Hoch über dem Tyrrhenischen Meer, zwischen Positano und<br />

Amalfi, thront das neue Hideaway Borgo Santandrea. Seine<br />

Stilakteure: Wasserfarben und Gio Pontis Midcentury-Ikonen.<br />

Die azurblauen Fliesen im Entree des Borgo Santandrea glänzen, als<br />

sei gerade eine Mittelmeerwelle über den Boden geschwappt. Der<br />

erste Eindruck passt. Denn nach der 90-minütigen Serpentinenfahrt<br />

von Neapel bis Amalfi betreten die Gäste das exklusive Hotel ohnehin gefühlt<br />

seekrank. Umso mehr freuen sie sich, dass sie sich auf der Terrasse erst<br />

einmal an einem Minzedrink festhalten können – und über den Blick zum<br />

Horizont, der das endlos glitzernde Blau begrenzt, das sich hier vor jeder<br />

Veranda, jedem Privatpool und jedem Rundbogenfenster ausbreitet.<br />

Vier Jahre hat es gedauert, bis der Architekt Rino Gambardella und mit ihm<br />

ein Team aus Landschaftsgärtnern, Restauratoren und lokalen Handwerkern<br />

eine burgartige Struktur aus den 1960er-Jahren in das Klippenhotel mit<br />

Gewölbedecken, Kaminzimmern und drei exklusiven Restaurants verwandelt<br />

haben. »Das Borgo Santandrea entstand aus einem ehrgeizigen Traum<br />

zweier Hoteliersfamilien«, so der Eigentümer und Geschäftsführer Maurizio<br />

Orlacchio, »meiner und der Familie De Siano.« Der ultimative Luxus, ergänzt<br />

er, sei der direkte Zugang zu einem schmalen Kieselstrand mit Beachbar. Per<br />

Aufzug oder über steile Treppen gelangen Gäste durch duftende Terrassengärten<br />

mit Zitronen- und Granatapfelbäumen, Winterjasmin und Glyzinien<br />

Der Felsvorsprung<br />

bietet gerade genug Platz<br />

für eine Terrasse mit<br />

Fünfsterne-Meerblick.<br />

Rechte Seite Keine<br />

Sorge, auch per Aufzug<br />

gelangt man die knapp<br />

100 Meter runter zum<br />

hoteleigenen Strand –<br />

und wieder hoch.<br />

Borgo Santandrea<br />

Via Giovanni<br />

Augustariccio 33,<br />

84011 Amalfi SA.<br />

DZ ab 2000 €.<br />

borgosantandrea.it,<br />

molteni.it<br />

© BORGO SANTANDREA<br />

246


© BORGO SANTANDREA<br />

247


ID-HOTSPOT<br />

1 2<br />

3<br />

4<br />

© BORGO SANTANDREA (3), ENZO RANDO/BORGO SANTANDREA


is ans Meer. Hier dümpelt am Steg auch das Boot San Lorenzo, um Gäste<br />

nach Capri, Ischia und zum benachbarten Fischerdorf Conca dei Marini mit<br />

seiner Grotta dello Smeraldo, einer türkisfarbenen Grotte, zu bringen.<br />

© ENZO RANDO/BORGO SANTANDREA<br />

Blauer wird’s nicht: vom Fön bis zur Gio-Ponti-Ikone<br />

Überhaupt das Blau. Hier wirkt es so durchdringend, dass der Architekt gar<br />

nicht anders konnte, als es zum stilprägenden Element des gesamten Resorts<br />

zu machen: Die Fliesenböden der Suiten schillern in diversen Blau-Weiß-<br />

Mustern, handbemalt von lokalen Keramikkünstlern. Kunsthandwerker aus<br />

der Amalfiregion fertigten Vasen, der örtliche Schmied die Geländer und ein<br />

Mailänder Tischler die Walnussregale. Auch die Bezugsstoffe von Dedar und<br />

Rubelli, der Dyson-Fön, die Acqua-di-Parma-Kosmetikartikel und selbst die<br />

getuschten Fische auf dem Tellerrand, die neapolitanische Spezialitäten wie<br />

Pasta patate e provola (mit Kartoffeln und Provalakäse) oder das Zitronenrisotto<br />

von Chefkoch Crescenzo Scotti umkreisen – alles fügt sich ins Blau-<br />

Weiß-Thema. Passend zur Leichtigkeit der mediterranen Looks lieferte der<br />

italienische Premiumhersteller Molteni&C Midcentury-Klassiker von Gio<br />

Ponti wie die Sessel D.153.1, die auch in Pontis Mailänder Privatdomizil<br />

standen, und den Lounger D.151.4, den er für Kreuzfahrtschiffe entwarf.<br />

»Wir sind stolz, so viele talentierte Handwerker und bekannte italienische<br />

Marken vereint zu haben«, schwärmt Maurizio Orlacchio, »um ein Hotel zu<br />

schaffen, das wirklich made in Italy ist.«<br />

Buongiorno! Einen Blick<br />

ins Blaue bieten alle 16<br />

Suiten und 34 Zimmer<br />

des Hotels. Bettwäsche:<br />

Once Milano. Linke Seite<br />

1/ Marmorsäulen stützen<br />

die Gewölbedecke der<br />

Lobby. 2/ Kathedrale des<br />

Lichts im Treppenhaus.<br />

3/ Kaminzimmer mit Gio<br />

Pontis D.151.4-Sesseln, die<br />

er einst für Kreuzfahrtschiffe<br />

entwarf. 4/ Auch<br />

vor dem Schreibpult:<br />

Fliesen mit Supergloss.


0 7<br />

4 1 9 3 3 0 5 3 0 7 5 0 2<br />

<strong>Nr</strong>. 7 – Mai/Juni 2022 – 7,50 €<br />

4 1 9 3 3 0 5 3 0 7 5 0 2<br />

0 8<br />

0 9<br />

<strong>Nr</strong>. 8 – Juli/August 2022 – 7,50 €<br />

C<br />

0 9<br />

4 1 9 3 3 0 5 3 0 9 5 0 6<br />

4 1 9 3 0 5 3 0 7 5 0 2<br />

0 8<br />

<strong>Nr</strong>. 9 – September/Oktober 2022 – 9 ,50 €<br />

0 7<br />

<strong>IDEAT</strong> im Abo.<br />

Wie Sie wollen!<br />

www.ideat.de/abo<br />

Österreich: 8,20 € / Schweiz: 12,00 SFR / Luxemburg: 8,60 € / Italien: 10,00 € / Spanien: 10,00 €<br />

Style<br />

Aufforderung zum Tanz:<br />

Sneakers de luxe<br />

Die coolsten It-Bags des Sommers<br />

Design<br />

Tiny Houses – Platz<br />

ist in der kleinsten Hütte<br />

Erfrischende Looks fürs Bad<br />

Style<br />

Ellen von Unwerth: Zirkusmädchen,<br />

Laufstegstar, Top-Fotografin<br />

Foto: Hommage an Hollywood<br />

Design<br />

Mailands heimliche Helden<br />

Skulpturale Sideboards<br />

Luxusmöbel der Fashionhäuser<br />

Trips<br />

Großer Insider-Guide: New York,<br />

Paris, London und Mailand<br />

Neue Traumhotels in der Ägäis<br />

Trips<br />

K iez e, K unst, K ulinarik –<br />

Berlins hippe Sz ene<br />

Traumhotel an der<br />

Trips<br />

Amalfikü ste<br />

Designhauptstadt Valencia<br />

LADIES<br />

Look at me!<br />

Mit dem Zug erster Klasse<br />

ALLES ÜBER MODELS,<br />

durch Schottland<br />

FIRST!<br />

MODE, MACHER<br />

DIE KREATIVE ELITE<br />

VON MAILAND<br />

DAS INTERNATIONALE MAGAZIN FÜR INTERIOR DESIGN UND URBANEN DAS INTERNATIONALE <strong>LIFE</strong>STYLE<br />

MAGAZIN FÜR INTERIOR DESIGN UND URBANEN<br />

DAS INTERNATIONALE <strong>LIFE</strong>STYLE<br />

MAGAZIN FÜR INTERIOR DESIGN UND URBANEN <strong>LIFE</strong>STYLE<br />

Österreich: 10,50 € / Schweiz: 15,20 SFR / Luxemburg: 10,90 € / Italien: 12,80 € / Spanien: 12,80 €<br />

Style<br />

Models in der Star Wars-Galaxie<br />

Homefitness:<br />

oole Sport-Accessoires<br />

Design<br />

Möbelmesse Mailand:<br />

Das große Trend-Special<br />

Neue K ü chen<br />

z um Dahinschmelz en<br />

Wir greifen<br />

nach den<br />

Sternen!<br />

V on der Arktis<br />

bis ins All<br />

DER FOTOKÜNSTLER<br />

MICHAEL NAJJAR<br />

1. DAS PROBEABO<br />

2 Ausgaben für 12 €<br />

(statt 19 €)<br />

Wir greifen<br />

nach den<br />

Sternen!<br />

Style<br />

Österreich: 10,50 € / Schweiz: 15,20 SFR / Luxemburg: 10,90 € / Italien: 12,80 € / Spanien: 12,80 €<br />

Style<br />

Models in der Star Wars-Galaxie<br />

Homefitness:<br />

C oole Sport-Accessoires<br />

Design<br />

Möbelmesse Mailand:<br />

Das große Trend-Special<br />

Neue K ü chen<br />

z um Dahinschmelz en<br />

Trips<br />

K iez e, K unst, K ulinarik –<br />

Berlins hippe Sz ene<br />

Traumhotel an der<br />

Amalfikü ste<br />

V on der Arktis<br />

bis ins All<br />

DER FOTOKÜNSTLER<br />

MICHAEL NAJJAR<br />

Ellen von Unwerth: Zirkusmädchen,<br />

Laufstegstar, Top-Fotografin<br />

Foto: Hommage an Hollywood<br />

Design<br />

Mailands heimliche Helden<br />

Skulpturale Sideboards<br />

Luxusmöbel der Fashionhäuser<br />

Trips<br />

Großer Insider-Guide: New York,<br />

Paris, London und Mailand<br />

Neue Traumhotels in der Ägäis<br />

Look at me!<br />

ALLES ÜBER MODELS,<br />

MODE, MACHER<br />

Style<br />

Aufforderung zum Tanz:<br />

Sneakers de luxe<br />

Die coolsten It-Bags des Sommers<br />

Design<br />

Tiny Houses – Platz<br />

ist in der kleinsten Hütte<br />

Erfrischende Looks fürs Bad<br />

Öste reich: 8,20 € / Schweiz: 12,00 SFR / Luxemburg: 8,60 € / Italien: 10,00 € / Spanien: 10,00 €<br />

4 1 9 3 3 0 5 3 0 9 5 0 6<br />

N r. 9 – S e p t e m b e r / O k t o b e r 2 0 2 2 – 9 , 5 0 €<br />

DA S I N T E R N AT I O N A L E M AG A Z I N F Ü R I N T E R I O R D E S I G N U N D U R B A N E N L I F E S T Y L E<br />

DA S I N T E R N AT I O N A L E M AG A Z I N F Ü R I N T E R I O R D E S I G N U N D U R B A N E N L I F E S T Y L E<br />

N r. 8 – J u l i /A u g u s t 2 0 2 2 – 7, 5 0 €<br />

2. DAS SMARTABO<br />

6 Ausgaben für 36 €<br />

(statt 57 €)<br />

Trips<br />

Designhauptstadt Valencia<br />

Mit dem Zug erster Klasse<br />

durch Schottland<br />

4 1 9 3 0 5 3 0 7 5 0 2<br />

N r. 7 – M a i /J u n i 2 0 2 – 7, 5 0 €<br />

LADIES<br />

FIRST!<br />

DIE KREATIVE ELITE<br />

VON MAILAND<br />

DA S I N T E R N AT I O N A L E M AG A Z I N F Ü R I N T E R I O R D E S I G N U N D U R B A N E N L I F E S T Y L E<br />

Abo bestellen: www.ideat.de/abo GOOD <strong>LIFE</strong> Publishing GmbH<br />

abo@ideat.de Borselstraße 18<br />

Tel.: +49 40 39 86 33 98<br />

D-22765 Hamburg<br />

IST +++ DESIGN +++ INSPIRATION +++ FASHION +++ STYLE +++ ARCHITEKTUR ++


3. DAS PRÄMIENABO<br />

6 Ausgaben plus eine dieser exklusiven Zugaben<br />

für 57 €<br />

Insidertipps für den<br />

Citytrip findet man in<br />

jedem <strong>IDEAT</strong>. Aber auch<br />

die Kollegen von der<br />

New York Times kennen<br />

sich wirklich gut aus.<br />

Starkoch Yotam Ottolenghi<br />

entlockt dem Gemüse<br />

atemberaubende<br />

Geschmackserlebnisse.<br />

Rezepte, die auch<br />

notorische Fleischesser<br />

überzeugen werden.<br />

Und wem Europa<br />

nicht mehr reicht, dem<br />

legen die Experten von<br />

der NYT gleich die ganze<br />

Welt zu Füßen. Aber<br />

Vorsicht: Fernweh droht!<br />

Kultglas für den Kultdrink:<br />

Riedel zelebriert Gin<br />

Tonic in seiner schönsten<br />

Form. Dicker Bauch und<br />

schmale Öffnung – für<br />

die ganze Aromenvielfalt.<br />

Für die Essstäbchen<br />

aus Melamin gibt es als<br />

Ablage eine helfende<br />

Hand aus Porzellan. So<br />

interpretiert von der<br />

Nomadin Paola Navone.<br />

Spitzenentspannung für zu<br />

Hause: Die ShaktiMat kann<br />

Rücken-, Schulter- und<br />

Nackenschmerzen lindern<br />

sowie die Durchblutung<br />

und den Schlaf verbessern.<br />

»Wie ein Fisch im<br />

Wasser«, heißt es.<br />

Hier hat Paola Navone<br />

das Sprichwort umgedreht.<br />

Wasserkaraffe<br />

in Fischform für die<br />

Designmarke Serax.<br />

+ LIVING +++ TRIPS +++ KUNST +++ ZEITGEIST +++ DESIGN +++ INSPIRATION +++


ID-VILLAGE PEOPLE<br />

Unterwegs mit Remo Masala<br />

Hinter dem nach Urlaub klingenden Namen steckt einer der erfolgreichsten<br />

Touristiker Deutschlands: Remo Masala, Sohn einer griechischen Mutter und eines<br />

italienischen Vaters, schaut auf eine zwanzigjährige Vorstandstätigkeit bei großen<br />

Reisekonzernen zurück, ist (Mit-)Erfinder von Lifestylehotel-Brands wie 25Hours,<br />

Superbude oder Casa Cook und führt mit Vision Alphabet seine eigene Agentur.<br />

Interview: Andrea Bierle<br />

Welches Museum beeindruckt<br />

Sie am meisten?<br />

Das Arsenale Institute for Politics of Re-<br />

Eine Stadt, in der<br />

Sie noch leben könnten?<br />

Lissabon.<br />

presentation in Venedig unter der Leitung<br />

Zu Ihren Kunden gehören das<br />

Boutiqueresort Oku Ibiza, das<br />

Immobilienprojekt Cuna del Alma<br />

auf Teneriffa, das Wellnesshotel<br />

Comodo in Bad Gastein sowie Condor.<br />

klingt nach einem Traumjob …<br />

Wir haben das Glück, dass unsere Jobs<br />

auch unsere Hobbys sind. Meist scheint<br />

von Wolfgang Scheppe.<br />

Ein Künstler, den Sie lieben?<br />

Ich sammle Werke von Bruno Munari.<br />

Welche Musik hören Sie immer<br />

wieder gerne?<br />

Ich liebe die sanften Klänge des Bossa<br />

Nova, gepaart mit dem poetischen<br />

Gesang auf Portugiesisch.<br />

Welchen Architekten<br />

bewundern Sie?<br />

Marcio Kogan habe ich mal kennengelernt –<br />

eine beeindruckende Persönlichkeit.<br />

Haben Sie ein Lieblingsgebäude?<br />

Paläste in Tibet.<br />

Ihr liebstes Designstück?<br />

Unter anderem meine Eddie-Harlis-Stühle<br />

an unseren Arbeitsplätzen die Sonne, wir<br />

können leckere lokale Gerichte ausprobieren,<br />

lernen fremden Humor kennen<br />

und es entstehen weltweit tolle Freundschaften.<br />

Ein Hotelprojekt zieht sich über<br />

Sie leben in Berlin – was macht die<br />

Stadt für Sie besonders?<br />

Berlin ist ein faszinierender Magnet für so<br />

viele Menschen und ausgefallene Charak-<br />

für Thonet aus den 1950er-Jahren.<br />

Was haben Sie auf Reisen<br />

immer dabei?<br />

Ein kleines Heft von Muji, in dem ich mir<br />

einen langen Zeitraum – das schweißt<br />

tere, die von allen Ecken der Erde kom-<br />

permanent Notizen mache zu Gedanken,<br />

über die Grenzen hinweg zusammen.<br />

men. In der Summe an Möglichkeiten ist<br />

die mir durch den Kopf schießen. Ich habe<br />

Für welches Reiseziel würden Sie<br />

alles stehen und liegen lassen?<br />

Für meine Lieblingsinsel Naxos.<br />

diese Stadt einzigartig in Deutschland.<br />

Manchmal hasst man sie – gerade als Vielflieger<br />

mit den schlechten Fluganbindungen.<br />

Aber meistens gibt sie einem sehr<br />

Stapel von den Dingern.<br />

Was bringen Sie von Reisen mit?<br />

Seit 30 Jahren spirituelle Holzketten aus<br />

Das beste Hotel, in dem Sie<br />

gewohnt haben?<br />

Viele Aman Resorts sind erstklassig.<br />

Was tun Sie als Erstes, wenn Sie<br />

ein Hotelzimmer betreten?<br />

Fenster öffnen. Wenn das nicht geht,<br />

fühle ich mich gleich unwohl im Hotel.<br />

Das beste Restaurant,<br />

in dem Sie je gewesen sind?<br />

Auf jeden Fall gehört das Al Covo in<br />

Venedig bei Diane und Cesare dazu.<br />

viele Impulse. Hier lässt man sich zwanglos<br />

von grenzenloser Kreativität leiten und<br />

jede und jeder stattet sich mit allen nötigen<br />

Freiheiten aus, um dem Konformismus<br />

zu entgehen. Ich finde das unterhaltsam.<br />

Was sind Ihre derzeit liebsten<br />

Berlin-Adressen?<br />

Natürlich probieren wir hier immer das<br />

Neueste vom Neuen aus – das gehört zu<br />

Berlin wie die Kehrwoche zu Stuttgart.<br />

Und trotzdem sucht man doch immer wieder<br />

seine gewohnten Klassiker auf wie<br />

Borchardt, Grill Royal, Pappa e Ciccia …<br />

aller Welt, meistens mit symbolischer Bedeutung.<br />

Die hänge ich dann zu Hause<br />

über Türgriffe.<br />

Ein Luxusartikel, auf den Sie nicht<br />

verzichten wollen?<br />

Aesop-Pflegeprodukte.<br />

Ein Ort, an den Sie immer wieder<br />

zurückkehren?<br />

Mein Rückzugsort befindet sich auf<br />

Naxos. Dort steht ein Häuschen inmitten<br />

der Natur und direkt am Strand des Ägäischen<br />

Meeres.<br />

© ARIANNA FRICKHINGER/STEVE HERUD<br />

252


National Trust Papers II<br />

Neueste Tapetenkollektion | Jetzt erhältlich<br />

Little Greene Showroom München<br />

Tel: 089 – 55 06 57 57 muenchen@thelittlegreene.com<br />

Bestellen Sie Ihre Farbkarte oder finden<br />

Sie den Fachhändler in Ihrer Nähe auf littlegreene.de<br />

Tapete: Beech Nut – Florence aus der Kollektion National Trust Papers II<br />

Beech Nut Kleid exklusiv entworfen von der britischen Brautkleid Designerin Halfpenny London<br />

littlegreene.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!