30.08.2022 Aufrufe

doppelpunktSept-Okt-Nov22web

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

CVJM: doppelpunkt:

Zeitung des CVJM Bielefeld e. V. Nr. 33 Ausgabe September/Oktober/November 2022

Es ist nicht mehr zu übersehen,

Krisen häufen sich und auch

wir im reichen Westen bekommen

das mehr und mehr zu

spüren.

Ungewissheit, Ängste und Unver

söhnlichkeit breiten sich aus

und lassen wohl nie manden

gleichgültig..

Unser Bundeskanzler hat dafür

das vielzitierte Wort von der Zeitenwende gebraucht.

Leben nach der Zeitenwende

Das hat sicher seine Berechtigung. Allerdings: Die

größte und wirklich radikalste Zeitenwende hat

schon stattgefunden vor über 2000 Jahren. Als der

ewige, unbegreifliche Gott in Jesus Mensch wurde

und uns seine Herrlichkeit, seine Liebe, die Wahrheit

so nahebrachte, hat er uns ein neues ewiges

Leben ermöglicht.

Völlig zu Recht datieren wir die Geschichte in „vor

und nach Christi Geburt“.

In Jesus haben wir ein unzerstörbares Leben und

daher bleibt es unter allen Umständen das beste

und heilsamste, sich mit ihm zu verbinden, auf ihn

zu hören, ihm zu glauben.

Zum Beispiel tut es sehr gut, seine Worte der

Seligpreisungen in der Bergpredigt (Matthäus 5,

1 – 12) ernst zu nehmen und seinen Versprechen zu

glauben.

Dann müssen uns alle wie auch immer gearteten

Lebensumstände und das Zeitgeschehen nicht

mehr gefangen nehmen, sondern wir können immer

neu das Leben aus ihm empfangen. Jesus will

und wird in und unter uns in seiner ganzen göttlichen

Herrlichkeit Realität werden.

Daher lasst uns zuversichtlich Lieder singen, wie z.

B. „Alle Augen auf dich“, oder „All mein Wollen, all

mein Sinnen soll auf dich gerichtet sein“.

Lasst uns als Hoffnungsträger für andere Wegweiser

zu Jesus sein.

Lasst uns einander in den kommenden Zeiten in

diesem Sinne ermutigen.

G. Schlockwerder

Church

NIGHT

31.10.22

Ort und Zeit demnächst auf

www.cvjm-bielefeld.de

Eine herzliche

Einladung

an ALLE, sich das Musical

„Daniel in der Löwengrube“

anzuschauen!

Die Kinder freuen sich über viele beglückte und

begeisterte Zuschauer am

Freitag, den 7.10., um 16 Uhr oder

Samstag, den 8.10., um 11 Uhr!

Jeden Mittwoch treffen wir uns im CVJM und

singen, spielen und plaudern miteinander. Es ist

immer eine schöne Zeit für die Kids und eine entlastende

für die Eltern, die sich mit anderen austauschen

können. Diesen Sommer haben wir viele

Kinder in den Kindergarten verabschiedet und

würden uns über Nachwuchs freuen. Falls ihr Mütter

und Väter mit kleinen Kindern kennt, ladet sie

gerne zu uns ein. Flyer liegen im CVJM aus.

1


Nr. 33 Ausgabe September/Oktober/November 2022

mp

GURKEN

TOUR AUF

KORSIKA

Erfahrungsbericht

aus der Sicht des

Chefkochs


Nr. 33 Ausgabe September/Oktober/November 2022

KORSIKA

II

der Bericht des

Chefkochs

Wir hatten die ganze Zeit Sonne pur, für den einen oder

anderen ein wenig zu viel. Jeden Vormittag gab es eine

Bibelarbeit mit Kleingruppen im Anschluss. Leider bekam

ich nicht so viel mit von den Kleingruppen wie ich gerne

hätte, aber die Arbeit in der Küche ging vor. Es gab ausreichend

Zeit an den Strand zu gehen und zu schwimmen.

Man musste nur aufpassen vor den blauen Quallen. Eine

Berührung mit der Haut ist unangenehm aber nicht so

schlimm wie die Feuerquallen an der Nordsee.

An einen Tag machten wir einen Ausflug nach Bonifacio.

Die Mittelalterstadt liegt ganz im Süden der Insel und war

mit ihren Befestigungsanlagen ein strategischer Punkt

um die Meerenge zwischen Sardinien und Korsika zu

überwachen.

Der zweite Ausflug ging mit einer Gruppe zu einem anderen

Strand. Da konnte man sich Kajaks oder Bretter

zum Stand-Up paddeln ausleihen. Außerdem gab es die

Möglichkeit, sich auf einem Luftkissen von einem Motorboot

über das Meer ziehen zu lassen. Davon wurde reichlich

Gebrauch gemacht.

Die zweite Gruppe machte eine Gumpen-Tour. Durch

Wasserfälle, die hoch oben im Gebirge entspringen, entstehen

kleine Seen, die dann überlaufen und neue Wasserfälle

bilden. Mit Neoprenanzügen, Klettergurten und

Helm ausgerüstet, geht es dann durch rutschen, klettern

oder springen runter durch mehrere Gumpen. Das ganze

natürlich mit fachkundiger Betreuung.

Ein Highlight war neben dem mehrmaligen „Just Dance“,

bei dem die Mädels gerne den ganzen Campingplatz

beschallten, vor allem das Krimidinner. „Harmonie unter

Dauercampern“ war angesagt. Jeder bekam am Nachmittag

eine Rolle, auf die man sich dann bis zum Abendessen

Bonifacio

Krimidinner

vorbereitete. Durch gezieltes Nachfragen, bombastische

Schauspielleistungen und wunderbare Kostüme wurde

der Fall letztendlich mit gemeinschaftlichen Ermittlungen

gelöst.

Am letzten Tag hieß es dann packen, aufräumen und

putzen. Um 17 Uhr kam unser Bus und es ging nach

Bastia und dann mit der Fähre nach Savona. Um 22 Uhr

am nächsten Tag waren alle wieder gesund und nicht so

munter am CVJM angekommen. Im Nachhinein kann ich

nur sagen, es war richtig mit einer kleinen Gruppe zu fahren.

Der Zusammenhalt innerhalb der Gruppe ist besser

als bei großen Gruppen. Auch wird niemand übersehen.

Ich danke Gott für jede einzelne Teilnehmerin, für Bewahrung

vor ernsthaften Verletzungen und Krankheiten und

Bewahrung auf den Fahrten.

Ralf Kluziak

3


Nr. 33 Ausgabe September/Oktober/November 2022

Endlich wieder

Pfingsttagung!

Von Freitagabend bis Montagmittag freuten

sich Jung und Alt über die schönen Tage im

Jugendhof Verden. Es war wie ein Nach-

Hause-Kommen: Die Kapelle mit dem Blick

auf die Bäume, die niedersächsischen

Hofgebäude mit den Sonnenbänken davor,

der Rundweg mit den Hinkelsteinen um die

Feuchtwiese, die vielen Störche und natürlich

die große Gemeinschaft mit den anderen

Geschwistern vom CVJM Bielefeld.

Besondere Highlights waren:

Am Samstagmorgen hörten wir einen digitalen

Vortrag zum Thema: Der Christ der Zukunft.

Gemeinde und Kirche hat sich sehr verändert und

viele fragen sich: Gibt es noch eine Zukunft? Lukas

Knieß vom Gebetshaus Skt. Georgen sieht fünf

Herausforderungen:

1. Der Christ der Zukunft wird ein Mystiker

sein, also eine lebendige, übersprudelnde

Gottesbeziehung haben.

2. Der Christ der Zukunft wird in Beziehungen

verwurzelt sein, also mit Geschwistern auch

über die eigenen Gemeinde- und Konfessionsgrenzen

hinweg vernetzt.

3. Der Christ wird ein Botschafter sein, also

einen missionarischen Lebensstil haben durch

Wandel, Werke, Worte und Wunder.

4. Der Christ wird ein Multiplikator sein,

also andere anleiten, wie man das Leben mit

Christus gestalten kann.

Zum ersten Mal dabei!

Kaum angekommen, übertraf der erste Eindruck

all meine Erwartungen von dem Jugendhof in

Verden an der Aller. Der Jugendhof ist wie ein

kleines Bauerndorf angelegt, mit mehreren alten

Häusern, einer modernen Kapelle und einem

Spielplatz für die Kleinen. Alles ist gut organisiert

und hergerichtet worden. Das gute Wetter, die

netten Gespräche und die freundlichen Gesten

ließen mich bei meiner ersten Tagung, meine

Aufregung ver gessen.

Das Programm war gut getaktet und ließ viel Raum

für jede Menge Lobpreis, einen Gottesdienst, einen

interaktiven Spieleabend. Dann war noch Zeit für

ein lockeres Fußballspiel, dem alljährigen Besuch der

Eisdiele sowie des Verdener Doms. Gegrillt wurde

natürlich auch jede Menge, und den Tag ließen wir bis

zur späten Stunde ausklingen.

Bei der Pfingsttagung 2022 durften wir in uns gehen

und überlegen, wie wir uns dabei fühlen, als Teil des

CVJM- Bielefeld an der guten Sache mitzuwirken.

5. Der Christ wird auch Märtyrer sein, denn die

Nachfolge darf mich alles kosten.

Am Nachmittag war dann Zeit zum Gespräch auch

darüber und zu Unternehmungen.

Der Samstagabend war ein bunter Spieleabend, an

dem Mimi und Simon uns in Gruppen vor verschiedene

Herausforderungen stellten. Zum Beispiel mussten wir

ein Auto herstellen, das möglichst weit eine Rampe

runterrollt.

Am Sonntag bekamen wir Einblicke in die Verbundtagung

in Stuttgart. Mich hat ganz besonders die Frage

Denn der CVJM hatte sich viel vorgenommen, bevor

Corona kam und der Umbau des Hauses sich in die

Länge zog.

Interessanterweise gibt es eine Prophetie für den

CV, die von einer englischen Gemeinde auf der

Verbundtagung ausgesprochen wurde und auf eine

Art Umbruch hindeutete. Dass das Neue auf dem

Alten aufgebaut wird ohne es zu ersetzten. Nach

dem Video eines österreichischen Jungpastors, der

Vorstellung eines Modells zu drei Teilbereichen in der

christlichen Aus lebung, und der Pariser Basis durften

wir für uns klären, wo wir uns sehen. Also entweder

bei der Mitwirkung in der Gemeinschaft mit anderen

Christen, der Auslegung von Gottes Wort oder der

Arbeit mit Bedürftigen.

Insgesamt fühlte ich mich als Einzelperson gut

aufgehoben in einer familiären Atmosphäre ohne

Streitigkeiten und fuhr, nach dem geistigen Input an

drei Tagen, gut gestimmt nach Bielefeld zurück.

David Nagel

angesprochen: Welche „Kultur“ wollen wir im CVJM

miteinander leben? Eine Gemeinde hatte in Stuttgart

ihren Findungsprozess zu dieser Frage dargestellt. Die

Kulturwerte, die sie dann herausgearbeitet hatten,

waren Ehre zu Gott, den Mitmenschen und sich selbst,

Großzügigkeit, Akzeptanz, Mut und Authentizität.

Diese Werte werden auf verschiedene Arten über

längere Zeiträume immer wieder in den Mittelpunkt

des Gemeindelebens gestellt. Das finde ich sehr

nachahmenswert.

Der Sonntagabend war ein Gebetsabend und der

Montagmorgen ein Gottesdienst. Wir fuhren reich

beschenkt von diesem Wochenende nach Hause. Es war

sooo schön wieder in Verden zu sein und sich wieder

begegnen zu können.

Barbara Blauth

4


Nr. 33 Ausgabe September/Oktober/November 2022

Sommer, Sonne,


Nr. 33 Ausgabe September/Oktober/November 2022

!

September 22

3.9. MA-Tag (10.00 Uhr im CVJM)

6.9. Gebet (20.00 Uhr im CVJM)

7.9. Mitarbeiterhauskreise

13.9. Gebet (20.00 Uhr im CVJM)

14.9. MA-Abend (20.00 Uhr im CVJM)

20.9. Gebet (20.00 Uhr im CVJM)

21.9. Mitarbeiterhauskreise

25.9. CVJM-Gottesdienst (10.00 Uhr im CVJM)

25.9. Weltkindertag auf dem Klosterplatz

mit dem Bauwagen

27.9. Gebet (20.00 Uhr im CVJM)

28.9. MA-Abend (20.00 Uhr im CVJM)

Oktober 22

3. – 8.10. Musicalwoche

4.10. Gebet (20.00 Uhr im CVJM)

5.10. Mitarbeiterhauskreise

9. – 14.10. Kombikurs in Spangenberg

12.10. MA-Abend (20.00 Uhr im CVJM)

18.10. Gebet (20.00 Uhr im CVJM)

19.10. Mitarbeiterhauskreise

25.10. Gebet (20.00 Uhr im CVJM)

26.10. MA-Abend (20.00 Uhr im CVJM)

30.10. CVJM-Gottesdienst (10.00 Uhr im CVJM)

31.10. Church Night (Uhrzeit und Ort noch unklar)

November 22

1.11. Gebet (20.00 Uhr im CVJM)

2.11. MA-Abend (20.00 Uhr im CVJM)

8.11. Gebet (20.00 Uhr im CVJM)

9.11. MA-Abend (20.00 Uhr im CVJM)

11. – 13.11. Leitungs-WE in Scherfede

15.11. Gebet (20.00 Uhr im CVJM)

16.11. Mitarbeiterhauskreise

22.11. Gebet (20.00 Uhr im CVJM)

23.11. MA-Abend (20.00 Uhr im CVJM)

27.11. CVJM-Gottesdienst (10.00 Uhr im CVJM)

29.11. Gebet (20.00 Uhr im CVJM))

30.11. Mitarbeiterhauskreise

Impressum: CVJM doppelpunkt 3/2022 Nr. 33 (9 – 11/2022)

Herausgeber

CVJM Bielefeld e. V. • Kreuzstraße 19 • 33602 Bielefeld

1. Vorsitzende: Mechthild Oberschelp

Telefon: (05 21) 3 29 35 12-0

Durchwahl: Jonas Rottschäfer - 2

Büro: Büro: Di und Do 9.00 – 12.00 h und

Di, Mi und Fr 16.00 – 18.00 h

In den Ferien ist der CVJM geschlossen.

Mail: info@cvjm-bielefeld.de • URL: www.cvjm-bielefeld.de

K

A

L

E

N

D

E

R

Bankverbindung:

IBAN: DE06 3506 0190 2100 5020 14 (Bank für Kirche und Diakonie)

SWIFT/BIC: GENODED1DKD

Redaktion: Almuth Huwendiek, Claudia Otterpohl, Elfriede Pleis

Layout: Almuth Huwendiek

Redaktionsschluss für Ausgabe 4/2022: 3. November 2022

1. Seit wann bist du im CVJM?

1976

2. Was ist dein Lieblings bibelwort?

Denen, die Gott lieben, sollen alle Dinge zum Besten

dienen: Römer 8, 28 (sogar mein Taufspruch)

3. Strand oder Berge?

Strand

10 Fragen an Petra Schröder

4. Wenn ich sonst nichts zu tun hätte …

… würde ich schauen, wo ich Menschen helfen kann.

5. Was war Traumberuf deiner Kindheit?

Nicht, das ich wüsste.

6. Ein Erlebnis, das dich sehr bewegt (hat)?

Auf der Emsradtour im Juni sind uns immer wieder Engel

am Wegesrand begegnet, die uns geholfen haben,

Tipps gegeben haben, jemand, der mitten in der „Pampa”

meinen Schlauch bei sich zu Hause geflickt hat.

7. Tatort, Rosamunde Pilcher oder …?

Tatort, am liebsten den Münsteraner.

8. Was singst du unter der Dusche/beim

Autofahren?

Meist nichts, wenn aber, dann: „Dir gebührt die Ehre…”

9. Deine erste Frage an Jesus, wenn du ihm gegenüber

stehst?

Sind meine Eltern auch da?

10. CVJM bedeutet für mich …

Hier habe ich Jesus kennengelernt, hier sind Freunde,

hier ist mein Zuhause.

Danke Petra

Sommerferien ohne

CVJM Mitarbeitergemeinschaft – das geht nicht…

…Genau dieses Empfinden hatten viele von uns und so

verabredeten wir uns zu einem wöchentlichen Treffen.

Wir kamen jeden Mittwochabend zusammen in urlaubsbedingt

kleineren oder größeren Besetzungen. Zunächst

gab es reichlich Zeit zum Quatschen und Ankommen

bei Getränken und

Snacks. Die verschiedenen

Gastge ber

hatten dann unter ­

schiedliche in haltliche

Schwerpunkte

gesetzt. Dort hörten

wir z. B. den

ersten Bericht von

unserer Idios Freizeit

oder der Mallorca-Aktion

der

Ju gendmissionsge­

meinschaft oder hatten persönlichen Austausch über

„unsere Sommerzeit“. Und immer war Zeit für´s Gebet.

Intensiv nutzen wir an den heißen Tagen unseren neuen

Außensitzplatz. Eine deutliche Verbesserung unserer

„Lebensqualität“ im CVJM Haus

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!