31.08.2022 Aufrufe

TGreport 2022-03

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

TGreport

H A U P T V E R E I N

175 Jahre TG Biberach beim

Bunten Umzug des Schützenfestes

B O G E N S P O R T

Deutscher Meistertitel im Mixed

T U R N E N

Simon Dobler bei EM erfolgreich

3/2022


E D I T O R I A L

Ein voller Veranstaltungskalender

in der Jahresmitte

Die zweite Jahreshälfte hat für die TG Biberach

rundum erfolgreich begonnen. Der VOLLMER

Cup auf dem Biberacher Marktplatz, der zwei

Jahre lang pausieren musste, begeisterte rund

1.500 Zuschauer mit internationalem Spitzensport

live und hautnah – und das Kugelstoßevent

wird auch in den kommenden Jahren

wieder ein fester Bestandteil im Eventkalender

der Stadt Biberach sein! An dieser Stelle

möchte ich mich recht herzlich bei all jenen

bedanken, die diese Veranstaltung wieder zu

einem unvergesslichen Erlebnis gemacht

haben. Ohne die zahlreichen ehrenamtlichen

Helfer wäre so eine Großveranstaltung nicht

zu stemmen.

Ein weiteres Veranstaltungs-Highlight war der

Spendenlauf der TG Biberach zur Unterstützung

der Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine.

Am 26. Juni legten 125 Läuferinnen und

Läufer im Stadion insgesamt 2.518 Stadionrunden

zurückgelegt, was etwa 1.007 gelaufenen

Kilometern entspricht. Dies brachte hervorragende

6.785 Euro für die Ukrainehilfe der

Stadt Biberach. Zusammenfassend war der

Spendenlauf für die Ukraine ein voller Erfolg

für alle Beteiligten, da hier Sport, das Helfen

und ein Zeichen der Solidarität miteinander

verbunden wurden.

Doch damit nicht genug: Am 9. Juli 2022

wurde die neue Mali-Sporthalle feierlich mit

Bundesligahandball als neue „Handballarena“

eingeweiht. Ab sofort ist die Mali-Halle das

neue Zuhause der Handball-Abteilung der TG

Biberach. Mit dem Umzug – raus aus der PG-

Halle und rein in die Mali-Halle – soll eine neue

Ära des Handballs in Biberach eingeleitet werden,

auf die wir uns freuen können.

Ich wünsche allen aktiven Sportlerinnen und

Sportlern der TG Biberach, egal ob im Leistungs-

oder Breitensport, eine erfolgreiche

und vor allem verletzungsfreie neue Sportsaison

mit vielen tollen Ergebnissen, Erfahrungen

und Erfolgen.

Hans-Peter Beer

Vorstandsvorsitzender


H A U P T V E R E I N

Geschäftsstelle: Adenauerallee 11, 88400 Biberach

Telefon 07351/71855, geschaeftsstelle@tg-biberach.de

www.tg-biberach.de

VOLLMERCup 2022: Endlich wieder Kugelstoßen

in Deutschlands schönster Kugelstoßarena

Nach zwei Jahren Pause wurde aus dem

Biberacher Marktplatz am 11. Juli endlich wieder

Deutschlands schönste Kugelstoßarena.

Die mehr als 1.500 Zuschauer und Zuschauerinnen

erlebten Spitzensport live und hautnah,

und das trotz einiger Corona- und WM-bedingter

Absagen. Bei den Männern gewann

der favorisierte Mohamed Tolo aus Saudi-

Arabien mit der starken Weite von 20,33 m.

Bei den Sportlern mit Handicap stellte der

Stuttgarter Yannis Fischer mit 11,19 m einen

neuen deutschen Rekord in seiner Klasse auf.

Schon zum Auftakt bewiesen die jungen Athletinnen

und Athleten im Nachwuchswettbewerb,

dass sie an diesem Abend einiges vorhatten.

Insbesondere Tizian-Noah Lauria vom

VfL Sindelfingen wusste mit seiner Leistung zu

überzeugen. Nur fünf Tage vor der Deutschen

Meisterschaft in Ulm lieferte Lauria 20,19 m

ab und machte Eindruck bei der Konkurrenz

und bei den Fans. Auch Meeting-Chef Hans-

Peter Beer zählt zu den Unterstützern des jungen

Ausnahmeathleten. „Ich bin mir sicher,

dass wir auch in Zukunft einiges von ihm zu

sehen bekommen“, so Hans-Peter Beer.

Ex-Kugelstoßweltmeister David Storl, der

selbst verletzungsbedingt nicht beim diesjährigen

VOLLMERCup starten konnte, übernahm

an der Seite von Daniel Kern die Co-Moderation

des Wettkampfs. „Durch meine

Zwangspause beim VOLLMERCup gilt in den

kommenden fünf Wochen meine gesamte

Konzentration den Vorbereitungen auf die

Heim-EM, die Mitte August in München statt-


findet“, so Storl am Wettkampfabend.

Durch die Absage von David Storl kam Mohamed

Tolo aus Saudi-Arabien die Favoritenrolle

zu, der er mit einer Weite von 20,33 m

gerecht wurde. Zweiter wurde Christian Zimmermann

vom Kirchheimer SC mit einer Weite

von 19,57 m. „Es war ein toller Wettkampf

mit spektakulären Weiten, dennoch fiel auf,

dass bei einigen deutschen Kugelstoßern noch

Luft nach oben ist“, so David Storl.

Das weiß auch Silas Ristl, der schon vor zehn

Jahren als 17-Jähriger in Biberach im Ring

stand. „Ich kann mehr als 18,51 Meter, aber

heute war einfach nicht mehr drin“. Auch der

Leverkusener Jan Jeuschede mit seinem besten

Stoß von 18,00 m stieß unter seinen Möglichkeiten.

Besser machte es dagegen Eric Maihöfer, der

ebenfalls schon als Junior in Biberach am Start

war. Ihm gelangen starke 18,71 m, die ihm

zum dritten Platz hinter Tolo und Zimmermann

verhalfen.

Zum besonderen Highlight wurde einmal

mehr der Wettkampf der Athleten mit Behinderung.„Das

ist einmalig hier, die Atmosphäre,

die Zuschauer und natürlich die Weiten, die

ich hier schon gestoßen habe, mit Ausnahme

meiner beiden letzten Weltrekorde“,

schwärmte Publikumsliebling Niko Kappel.

Kappel, geborener Schwäbisch Gmünder,

stieß im Laufe des Abends eine beeindruckende

Serie mit drei Stößen über 14 m. Den besonderen

Schlusspunkt setzte dann Kappels

Vereinskamerad Yannis Fischer vom VfB Stuttgart

mit einem neuen deutschen Rekord in seiner

Klasse. Am Ende standen 11,19 m auf der

Anzeigetafel, zehn Zentimeter weiter als der

bisherige Rekord.

Gute Nachrichten gibt es auch für die Zukunft

des VOLLMERCups: Im kommenden Jahr wird

es auf dem Biberach Marktplatz eine Neuauflage

dieses besonderen Events geben. Das

besiegelten Dr. Stefan Brand, Geschäftsführer

der VOLLMER Werke Biberach und somit

Hauptsponsor der Veranstaltung, und Meeting-Chef

Hans-Peter Beer von der ausrichtenden

TG Biberach per Handschlag.

Alle Ergebnisse des VOLLMERCups 2022 in

Biberach gibt es unter www.vollmercup.de


TG Biberach begeistert Publikum bei

Buntem Umzug am Biberach Schützenfest

Am Montag, den 18. Juli 2022 lief die TG

Biberach anlässlich ihres 175-jährigen Vereinsjubiläums

beim Bunten Umzug des Biberacher

Schützenfests mit.

Die Idee zur Umzugsteilnahme entstand vereinsintern.

Nach kurzer Planungsphase wandte

man sich an die Schützendirektion, welche

die Teilnahme am Bunten Umzug für die TG

Biberach gerne ermöglichte.

Mit einem extra für den Umzug entworfenen

und selbst zusammengebauten Wagen, gezogen

durch ein Zweiergespann von Pferden und

begleitet durch rund 60 Sportlerinnen und

Sportler aus den Abteilungen der TG, waren

die Biberacher Sportler ein Blickfang während

des gesamten Umzugs. Das bestätigten auch

viele Zuschauer, die den Auftritt der TG überraschend,

kreativ, spektakulär und sehr unterhaltsam

fanden. Angeführt vom TG-Spielmannszug

und fünf TG-Vorstandsmitgliedern,

war man eine der größten Gruppen am diesjährigen

Umzug.

In den Umzugstag gestartet wurde mit einem

gemeinsamen Frühstück um 7 Uhr vor der TG-

Geschäftsstelle. Butterbrezeln, Kaffee und

alkoholfreie Getränke waren ausreichend vorhanden

und sorgten schon zu Beginn für eine

gute Stimmung und einen guten Start in den

Umzugstag. Nach der kurzen Stärkung gab es

letzte Instruktionen durch Hans-Peter Beer,

Vorstandsvorsitzender der TG Biberach, die

den reibungslosen Ablauf des Umzugs garantieren

sollten. Danach ging es, angeführt vom

TG-Spielmannszug, zum Aufstellungsplatz vor

der EnBW-Zentrale.

Dort stieg langsam auch die Aufregung und

Vorfreude auf Seiten der Mitlaufenden. „Es

fühlt sich noch immer so an wie damals, als

man noch als Schüler mitlaufen durfte, die

Nervosität steigt, die Füße fangen langsam an

zu kribbeln und die Vorfreude macht es fast

unmöglich, ruhig stehen zu bleiben“, erzählt

Frank Ladel, Vorstandsmitglied Liegenschaften

und Inventar der TG Biberach.

Trotz der sehr warmen Temperaturen und der

zum Teil starken Sonne bekamen die Zuschauer

über den Umzug verteilt immer wieder

kurze Showaufführungen durch die Rocking

Biber (Abteilung Rock’n’Roll), die Mädels

der Rhythmischen Sportgymnastik sowie

durch vorbeifahrende Skifahrer auf Inlinern,

die sich mit rasantem Tempo durch die Hürden

schlängelten. Ein weiterer Blickfang waren

neben der fahrenden Mini-Tischtennisplatte

der Tischtennisabteilung auch Sprinteinlagen

der Leichtathletik-Abteilung und vieles mehr.


Eineinhalb Stunden später, sichtlich erschöpft

und geschafft von den heißen Temperaturen,

gleichzeitig aber glücklich und zufrieden,

hatte die Gruppe der TG Biberach den Umzug

gemeistert. „Noch nie hatte ich so viel Spaß

bei einem Umzug“, so Hans-Peter Beer, nachdem

der Umzug beendet war. „Das kann ich

nur bestätigen, meiner Meinung nach haben

wir als TG die Möglichkeit beim Bunten

Umzug mitzulaufen nochmals genutzt, um

uns positiv in der Stadt zu präsentieren. Neben

allen Mitlaufenden, Sportlerinnen und Sportler

sowie Organisatoren innerhalb der TG, gilt

mein ganz besonderer Dank der Schützendirektion,

die unsere Teilnahme am Umzug

möglich gemacht hat“, so Fabian Czekalla,

Vorstandsmitglied Öffentlichkeitsarbeit TG Biberach.

Zusammenfassend war der Auftritt der TG

Biberach ein voller Erfolg. „Neben der sportlichen

Präsentation der TG, konnten wir auch

auf die Breite unseres Sportangebots und

unser Jubiläum aufmerksam machen. Für mich

ein gelungener Auftritt in Biberach!” so Thiemo

Potthast, Geschäftsführer der TG Biberach.


Die TG läuft 1.007 Kilometer für den guten Zweck

Am 26. Juni fand im Stadion der Stadt Biberach

der Spendenlauf für die Ukraine, organisiert

von der TG Biberach mit Unterstützung

der Stadt Biberach, statt. Schirmherr des Projekts

war Biberachs Oberbürgermeister Norbert

Zeidler, der am Veranstaltungstag aufgrund

von terminlichen Überschneidungen leider

nicht persönlich am Spendenlauf teilnehmen

konnte. Spendengelder gesammelt und

für den guten Zweck gelaufen wurde von 10

bis 16 Uhr. Am Ende waren es 2.518 Stadionrunden,

die von rund 125 Läufern zurückgelegt

wurden – das sind 1.007 Kilometer!

Neben den vielen freiwilligen Helfern und

sportbegeisterten Läufern wurde der Spendenlauf

auch durch die Firma Dietenbronner

Mineralwasser und deren Spende von 80

Kisten Wasser für Läufer und Betreuungspersonal

unterstützt.

Unterstützung erfuhr der Spendenlauf zusätzlich

durch das impuls Gesundheitszentrum

und die Volksbank Ulm-Biberach, die pro gelaufener

Stadionrunde ihrer Mitglieder/ Mitarbeiter

einen Euro an das Spendenkonto der

Stadt Biberach überwiesen.

Ziel des sportlichen Hilfsprojekts war es, so

viele Stadionrunden wie möglich zurückzulegen.

Pro gelaufener Stadionrunde sollte mindestens

einen Euro an die Ukrainehilfe der

Stadt Biberach gespendet werden.

Für die Ukrainehilfe gespendet werden konnte

ganz einfach vor Ort in Form einer Spendenbox

oder per Direktüberweisung. Einzige Voraussetzung

war, dass sich jeder Läufer einen

privaten Sponsor aus dem Familien-, Freundesoder

Bekanntenkreis sucht, der pro gelaufener

Stadionrunde mindestens einen Euro spendet.

Neben dem privaten Sponsoring haben auch

einige Unternehmen die Möglichkeit genutzt,

das Sponsoring ihrer Mitarbeiter für den

Spendenlauf zu übernehmen.

Die gelaufenen Runden für den guten Zweck

wurden durch das Betreuungspersonal gezählt

und abschließend in einer Teilnehmerurkunde

festgehalten. Insgesamt waren ca. 25 freiwillige

Helfer aus verschiedensten TG-Abteilungen

im Einsatz, um einen reibungslosen Ablauf des

Spendenlaufs zu garantieren.


TG Jugendzeltlager:

Meeresbewohner von Titania

In der zweiten Woche der Pfingstferien, vom

13. bis 17. Juni, fand nach langer pandemiebedingter

Pause das große Jugendzeltlager

der TG Biberach und des Turngaus Oberschwaben

am Zeltplatz „Hohes Haus“ in Biberach

statt. Mit etwa 40 Kindern aus dem

gesamten Gebiet des Turngaus Oberschwaben

war das Zeltlager komplett ausgebucht, und

die ehrenamtlichen Betreuer und Küchenkräfte

hatten alle Hände voll zu tun.

Verkleidet als Fische, Meerjungfrauen, Korallen,

Seepferdchen und andere Meeresbewohner

genossen alle gemeinsam eine tolle

Woche, in der es jede Menge zu erleben gab.

Dieses Mal ging es um die Unterwasserstadt

Titania und ihre Bewohner. Während des

Zeltlagers konnten die Kinder bei Aktionen

wie dem Geländespiel oder der Ulkiade ihr

Können zeigen. Am Mittwoch wurde eine

Action Bound um das Zeltlager herum gemacht,

bei der die Kinder unterschiedliche

Fragen oder Aufgaben erfüllen mussten. Zum

Abschluss wurde am Donnerstagabend eine

große Party gefeiert. Bei den heißen Temperaturen

gab es auch die ein oder andere

Wasserschlacht, die Betreuer und Kinder als

Abkühlung nutzten. Außerdem hatte das

Zeltlager Besuch von der Feuerwehr Biberach,

die auf der großen Wiese mit ihren Wasserschläuchen

Kinder und Betreuer abgekühlte.

Bei Aktionen wie der Nachtwanderung oder

dem Überraschungsabend, der ein Karaoke-

Abend war, hatten alle Kinder viel Spaß.

Die ganze Woche über konnten die Kinder

verschiedene Bastel- und Spielangebote nutzen,

wie beispielsweise die verschiedenen Arbeitskreise,

bei denen Holzstühle und Haarreifen

gebastelt wurden. Es wurde geschminkt,

Ballspiele gespielt oder Tischkicker aus Obstkisten

gebastelt. Immer wieder fanden auf der

Wiese Großgruppenspiele wie Funky Chicken

und Fußball statt. Die Kinder und Betreuer verausgabten

sich gemeinsam.

Die Zeltlagerwoche war für Groß und Klein ein

Highlight, Teilnehmer und Betreuer hatten

jede Menge gemeinsamen Spaß, Bewegung

und viele Erlebnisse in der freien Natur. Zum

Gelingen dieser Freizeit, deren Organisation,

Auf- und Abbau sowie Durchführung komplett

ehrenamtlich geleistet werden, haben in

diesem Jahr 30 Betreuer und Küchenmitarbeiter

beigetragen. Unterstützt wurde das Team

durch den DRK-Ortsverein Biberach, der die

ganze Woche vor Ort war und die Versorgung

größerer und kleinerer Blessuren übernahm.

Das Zeltlager der TG Biberach und des Turngaus

Oberschwaben legt großen Wert darauf,

diese Freizeit kostengünstig anzubieten und

dadurch Kindern jeder Herkunft die Teilnahme

zu ermöglichen. Dies ist nur möglich, weil das

Team durch zahlreiche externe Helfer ehrenamtlich

unterstützt wird und eine Vielzahl an

Sponsoren und Unterstützern die Freizeit

durch finanzielle Spenden, Sachspenden,

Arbeitsleistung und Arbeitsgeräte erst möglich

macht.

Dafür an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön!

Abteilung Basketball:

Einladung zur

Mitgliederversammlung

Die Abteilung Basketball lädt ein zur

Mitgliederversammlung

am Donnerstag, 22.9.2022, 19.30 Uhr

in der TG-Gaststätte, Biberach

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Ehrungen

3. Jahresbericht der Abteilungsleitung

4. Kassenbericht, Kassenprüfungsbericht

5. Entlastungen

6. Wahlen

7. Anträge

8. Verschiedenes

Anträge an die Mitgliederversammlung

sind bis spätestens 8.9.2022 an

basketball@tg-biberach.de


AMERICAN FOOTBALL AND CHEERLEADING

Abteilungsleiter: Andreas Ortlieb

americanfootball@tg-biberach.de

www.biberachbeavers.de

Beavers wieder in der Spur

Die gesamte Abteilung hatte unter den Auswirkungen

der Corona Pandemie zu leiden.

Jetzt, da sich die Situation wieder entspannt

hat, kann auch endlich wieder Football und

Cheerleading in Biberach stattfinden – und

das in allen Altersklassen.

Seniors

Nachdem über die letzten zwei Jahre viele Abgänge

zu verzeichnen waren, hat man im Kader

der Seniors die Reihen vor der abgelaufenen

Saison wieder schließen können. Neben

zahlreichen neuen Mitgliedern aus dem Landkreis

und Studierenden der HBC, freuen sich

die Beavers auch über viele Rückkehrer, die

schon lange Teil der Big Blue Family sind. Wie

inzwischen üblich, wurden auch für die diesjährige

Saison Spieler aus dem Ausland verpflichtet,

um die Erfolgschancen zu steigern.

Die Gruppe der Imports bestand aus den US-

Amerikanern Lorenzo Thompson und Josh

Purdie (Offense), dem Kanadier David Steeves

(Defense), dem Spanier José Perla, und Samuel

Fraser (Offense und Defense) aus Großbritannien.

Auch mit Headcoach Oscar Vazquez-

Dyer und Quarterback Michael Van Deripe

konnte man sich wieder einig werden. Die

Beavers konnten einmal mehr eine internationale

Bühne bieten!

Nach einem deutlich verlorenen Testspiel gegen

die Landsberg X-Press, das einige Schwächen

offen legte, konnte man die Trainingsleistung

und somit auch die Abstimmung

untereinander verbessern. Mit sieben gewonnenen

und drei verlorenen Spielen konnten

sich die Beavers den zweiten Platz in der

Regionalliga Südwest sichern, Meister wurden

die Pforzheim Wilddogs.

Juniors U19

Auch die Tackle Jugend der Biberach Beavers

unter Headcoach Matthias Bauer durfte endlich

wieder auf dem Spielfeld stehen. Auch

hier ist in den letzten Monaten eine sehr

erfreuliche Entwicklung in den Fähigkeiten

und der Anzahl der Spieler zu sehen. Die U19,

die im Mai in die Saison gestartet war, verlor

zwar alle drei Spiele der Saison, konnte aber

trotzdem zeigen, dass die Jugendarbeit in Biberach

Früchte trägt.

U15 Flags nach Sieg über die Ravensburg Razorbacks


Den TGreport

gibt’s jetzt auch digital!

Holen Sie sich den TGreport jetzt auf

Rechner, Tablet oder Smartphone!

Einfach QR-Code scannen oder auf

https://tg-biberach.de/tgreport/ gehen,

die eigene Mailadresse hinterlegen –

und ab der nächsten Ausgabe kommt

der TGreport digital zu Ihnen!


Cheerleader der Beaverettes

Im Herbst dieses Jahres soll die U17 Tackle

Jugend an den Start gehen, hier suchen die

Beavers speziell neue Mitglieder in den

Altersklassen 14-17 Jahre. Aber auch in sämt

lichen anderen Altersstufen freut man sich

über jedes neue Gesicht.

Flags U15 & U11 (kontaktlose Variante

des Footballs)

Das U15 Flag Team der TG-Footballer ist mit

einem deutlichen 50:7-Sieg gegen die Ravensburg

Razorbacks in die Saison gestartet, die

nach dem Rückzug der Harthausen Mustangs

nur noch die beiden Spiele gegen die Ravensburger

umfasst. Auch das Rückspiel gegen die

Razorbacks konnte man mit 7:6 gewinnen.

Dieses Jahr ging außerdem erstmalig die im

letzten Sommer gegründete U11 Flag Jugend

in den Spielbetrieb. Die Saison wurde mit zwei

Siegen und zehn Niederlagen abgeschlossen.

Die Flagjugend freut sich immer über neue

Mitglieder in den Altersklassen 6-15 Jahre.

Trainingszeiten im Sommer sind: Dienstag und

Freitag von 17:30 bis 19:00 Uhr auf dem

Übungsfeld am TG-Heim. Kontaktieren Sie bei

Interesse und Fragen auch gerne die Head-

Coaches Lars Kalkuhl unter lars.kalkuhl@

biberachbeavers.de oder Sandra Sontheimer

unter sandra.sontheimer@biberachbeavers.

de. Wie oben erwähnt, wird Flag Football kontaktlos

gespielt, was die Gefahr von eventuellen

Verletzungen mindert und Kinder schonend

an den Sport heranführt. Informationen

finden Sie unter www.biberachbeavers.de.

Bildunterunterschrift Bild 1: „U-15 Flags nach

Sieg über die Ravensburg Razorbacks“

Cheerleading

Auch bei den Cheerleadern hat sich so einiges

getan. Erika Schäfer kam als Co-Trainerin bei

den Beaverettes hinzu, wo sie nun Headcoach

Katharina Pfeiffer und Sarah Hartmann unterstützt,

während die Beaverellas nun von

Rosalie Baumgartner und Alicia Neff trainiert

werden.

Natürlich hatten auch die Cheerleader unter

den Einschränkungen der Pandemie zu leiden,

dennoch durfte das jährliche Probetraining im

September 2021 stattfinden. Dabei konnten

pro Gruppe etwa 20 neue Mädchen hinzugewonnen

werden, wodurch die Beaverettes

aktuell insgesamt rund 60 Cheerleader aller


Altersklassen stellen.

Seitdem lief das reguläre Training auf Hochtouren.

Die Mädchen lernten das Stunten, die

Cheers und Chants sowie das Jumpen und

Tumbling. Wem diese Begriffe ein Fragezeichen

ins Gesicht zaubern, der konnte sich bei

den Heimspielen im Biberacher Stadion ein

Bild davon machen. Sämtliche Gruppen der

Beaverettes haben sich unermüdlich darauf

vorbereitet, den Zuschauern eine super Show

zu bieten und dies auch tatkräftig bei den

Heimspielen umgesetzt. Auch bei einigen

Auswärtsspielen wurden die Seniors der Beavers

von den Cheerleadern begleitet.

Die Beaverettes veranstalten am 13.9.22 ein

Probetraining für Interessierte aller Altersklassen

in der Mittelberghalle. Die Gruppen werden

wie folgt aufgeteilt:

Beavees (6-11 Jahre)

18.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Beaverellas (12-15 Jahre)

19:15 Uhr bis 20:15 Uhr

Beaverettes (ab 16 Jahre)

20:30 Uhr bis 21:30 Uhr

Bericht: Johann Heinkele, Bilder: Beavers


B O G E N S P O R T

Abteilungsleiter: Günter Schilling

Telefon 07351 / 2 24 48, bogensport@tg-biberach.de

www.bogensport-biberach.de

Meistertitel für TG-Bogensportler

Die Saison begann für uns mit der Vereinsmeisterschaft.

Das Motto ist zwar „Mitmachen

und Spaß haben“, aber die Teilnahme war

auch notwendig, wenn man sich für die Kreismeisterschaft

qualifizieren wollte. Mit großartigen

Ergebnissen schafften dies 14 Schützen

der TG Biberach. Bei den Kreismeisterschaften

holten sieben sieben von ihnen den ersten

Platz in ihrer Klasse: Marisa Castrignanò, Neo

Navarro Ortega, Yasmine Stammet, Anika

Herzig, Petra Bitterwolf, Monika Braun und

Karlheinz Gerster.

Die nächste „Etappe“ für die Schützen lautete

württembergische Meisterschaft, bei der vier

Schützen der TG Biberach starteten.

Neu war dieses Mal, dass sich die älteren

Schützen zunächst in einem Vorentscheid qualifizieren

mussten. Nur die besten Acht wurden

für das Finale zugelassen. Anika Herzig

holte in der Qualifikation mit 553 Ringen den

vierten Platz. Aus persönlichen Gründen trat

sie nicht im Finale an und erreichte somit den

achten Platz bei dieser Landesmeisterschaft.

Bei den Herren musste sich Sandro Castrignanò

einer wesentlich größeren Konkurrenz in

der Qualifikation stellen. Das Gesamtergebnis

von 553 Ringen reichte für Platz 22.

Sehr erfolgreich waren die Jüngsten, die in der

Klasse C (männlich und weiblich getrennt)

zum ersten Mal bei der Württembergischen

Meisterschaft zugelassen wurden. Bei den

Jungs schoss Neo Navarro Ortega sagenhafte

282 Ringe und wurde damit württembergischer

Vizemeister. Marisa Castrignanò stand

ihm in nichts nach und gewann mit phänomenalen

304 Ringen ebenfalls den Titel der württembergischen

Vizemeisterin bei den Mädels.

Deutsche Meister im Mixed Team

Im Juni fanden in Berlin Die Finals 2022 statt.

Angemeldet als Team waren Günter und

Radmila Schilling. Auf dem Hüppeplatz im

Berliner Olympiapark fanden alle Blank-,

Compound- und Recurveschützen reichlich

Platz und ein sehr gepflegtes Gelände vor. Auf

dieser Multisportveranstaltung waren 400

Vizemeister bei der württembergischen

Meisterschaft: Marisa Castrignanò und Neo

Navarro Ortega

Deutsche Meister im Mixed Team:

Radmila und Günter Schilling


Die beiden Mannschaften der TG Biberach

Bogenschützen am Start. Günter und Radmila

hatten sich auf dieses Turnier akribisch vorbereitet

und fast täglich auf unserem Bogenplatz

an der Memminger Straße trainiert. Jeder

Schütze perfektioniert bei so einem Training

seine Technik in Kombination mit seinem Bogenequipment,

sodass sie eine erfolgreiche

Einheit bilden. Und dann passierte es: Drei

Tage vor dem Turnier brach ein Wurfarm an

Radmilas Bogen. Zum Glück lag noch das alte

Paar Wurfarme im Keller. Nach einem hektischen

Nachmittag war der Bogen so eingestellt,

dass weiter trainiert werden konnte.

Mit Überraschung mussten alle Teilnehmer

feststellen, dass der Veranstalter eine ungünstige

Schießrichtung gewählt hatte: Es war

nach Osten zu schießen, mit Blick in die Morgensonne.

Die farbige Zielscheibe mit einem

goldenen Zehner war dadurch nur als dunkler

Schatten mit recht wenig Kontrast zu erkennen.

Die Erfahrung und das Durchhaltevermögen

von Radmila und Günter zahlten sich schließlich

aus. Nach hektischem Beginn lag das

Mixed Team Schilling während der gesamten

ersten Hälfte des Turniers stets einige Ringe

hinter den beständig führenden Stachelscheid/Stachelscheid.

Die späteren Dritten

Lohkamp/Thissen vom Bogenteam Cölln

waren nach der Halbzeit schon leicht abgeschlagen.

Die Stachelscheids gingen mit sieben

Ringen Vorsprung in die Pause.

Die kurze halbstündige Mittagspause wurde

zum Essen, Trinken und Ruhen im Schatten

genutzt. Bei mittlerweile 30°C tat diese Unterbrechung

richtig gut.

Nach der Pause wendete sich das Blatt sehr

schnell. Schilling/Schilling schossen konstant

eine gute Passe (je 6 Pfeile) nach der anderen,

und der Vorsprung des bislang führenden

Teams aus Niedersachsen schmolz rasch.

Schon Mitte der zweiten Hälfte zog das Team

der TG Biberach an den Rivalen des NJK

Hannover vorbei. Die Biberacher konnten den

Vorsprung bis zum Ende auf zwölf Ringe ausbauen

und sich so den Titel der Deutschen

Meister Mixed Teams sichern.

Erster und fünfter Tabellenplatz

Das Team der TG Biberach 1 bestehend aus

Monika Braun, Sandro Castrignanò, Anika

Herzig, Stephanie Kolb und Isabel Herzig

sicherte sich den ersten Platz in der Bezirksoberliga

Oberschaben. Auch wenn einige

Sätze an die gegnerischen Mannschaften gingen,

gewann die TG jedes Match. Somit war

der Endpunktestand von 14:0 keine Überraschung.

Die TG Biberach 2 bestehend aus Karlheinz

Gerster, Petra Bitterwolf, Thomas Jäger,

Radmila Schilling, Günter Schilling und Hans

Süßmuth konnten sich am Ende des Turniers

mit einem hervorragenden fünften Tabellenplatz

belohnen.


F A U S T B A L L

Abteilungsleiterin: Nadine Königsmann

faustball@tg-biberach.de

www.faustball-biberach.de

Feldsaison weitgehend abgeschlossen –

U16 w spielt noch bei der DM

In der diesjährigen Feldsaison kamen je drei

Jugend- und Aktiven-Teams zum Einsatz. Fast

alle hatten immer wieder mit krankheits- oder

verletzungsbedingten Ausfällen zu kämpfen.

U14 männlich

Der von Anna und Fabian Czekalla betreute

Faustballnachwuchs hatte sich direkt in der

Vorrunde für die Württembergische Meisterschaft

(WM) in Unterhaugstett qualifiziert. Mit

lediglich fünf Spielern war das Biberacher

„Rumpfteam“ ohne jegliche Chance, in den

Titelkampf einzugreifen zu können und belegte

den guten 6. Platz.

U 16 weiblich

Den größten Erfolg im Nachwuchsbereich

erzielten die von Markus Hamberger und Uwe

Kratz gecoachten U 16 Jugendlichen. Trotz

des unglücklich verlorenen Endspiels um die

WM hatte die Vizemeisterschaft für die Teilnahme

an der Deutschen Meisterschaft ausgereicht.

Diese findet am 4./5. September im

thüringschen Veilsdorf statt. Die Betreuer hof-

fen darauf, hier ohne schul- oder krankheitsbedingte

Ausfälle eine starke Mannschaft aufbieten

zu können.

U 18 weiblich

Unter insgesamt neun Teams in diesem Altersbereich

hatte der Frauennachwuchs am Ende

bei der WM mit dem guten 4. Rang das

Podest knapp verpasst. Mit dabei waren an

allen Spieltagen Hanna Laßleben, Hannah

Kratz, Carolin Rätz, Anne Mey, Katharina

Merk, Jana Haberbosch, Julia Bucher.

Frauen

Die Damenmannschaft schaffte nach sechs

Spieltagen in der höchsten württembergischen

Spielklasse, der Schwabenliga, die Vizemeisterschaft

mit 16:8 Punkten hinter dem TV

Trichtingen mit 22:2 Punkten. Hier hatte sich

am letzten Spieltag die Chance auf den Titel in

Luft aufgelöst, nachdem nur vier Spielerinnen

Das U16-Team, h.v.l. Markus Hamberger,

Anne Mey, Lorena Schöpflin, Lina

Bernlöhr, Hannah Kratz, Uwe Kratz;

v.v.l. Franziska Troike, Hanna Laßleben,

Valerie Merk, Bild: Oliver Merk

Das Frauen-Team: h.v.l.: Verena Ossewski,

Nadine Königsmann, Marion Fackler,

Christina Büchler; v.v.l.: Julia Bucher, Lara

Kurz, Elena Bucher, Bild: Oliver Merk


– ohne Angriffsspielerin – aufgeboten werden

konnten und beide Spiele, darunter das

Rückspiel gegen den Meister, verloren gingen.

Herren 1: h.v.l.: Silas Schoch, Valentin

Ulrich, Alexander Schmid, Tobias Schoch;

v.v.l.: Fabian Czekalla, Johannes Kuon,

Uwe Kratz, Bild privat

Herren

Die 1. Biberacher Herrenmannschaft war nach

zwei Jahren pandemiebedingter Pause in der

Verbandsliga gestartet. Am Ende stand bei

Biberach um Kapitän Uwe Kratz Platz 4

(15:13) zu Buche, hinter Meister TSV Westerstetten

(20:8), TV Ochsenbach (19:9) und TV

Vaihingen/Enz 3 (17:11). Die diesjährige VL

war so ausgeglichen wie noch nie. Je vier

Mannschaften spielten um den Aufstieg oder

gegen den Abstieg. Letztlich hatte der misslungene

Auftaktheimspieltag mit drei Niederlagen,

darunter gegen die späteren Absteiger

TSV Heuchlingen und TSV Illertissen, ein besseres

Abschneiden verhindert.

TG 2

Lediglich fünf Mannschaften waren in der

Bezirksliga Süd am Start. Die Biberacher mit

Kapitän Dirk Theoboldt waren in der Vorrunde

mit 2:6 Punkten gestartet und konnten am

Rückspieltag mit zwei Siegen die rote Laterne

an den SV Erlenmoos abgeben. Meister wurde

die TG Bad Waldsee.

Bärenfallenausflug 9.-11. September

Nach zweijähriger pandemiebedingter Pause

gibt es wieder ein Bärenfallen-Wochenende!

Zum Redaktionsschluss waren noch einige

Plätze frei. Anmeldungen bitte an: abteilungsleiter@faustball-biberach.de

oder fackler.marion@web.de


F E C H T E N

Abteilungsleiterin: Kathrin Karnath

Telefon 07351/421650, fechten@tg-biberach.de

www.tg-biberach.de/fechten

Florettnachwuchs feiert

erfolgreiche Saison

Erfolgreiche deutsche Meisterschaften

Im Mai 2022 stand für die Fechterinnen der

TG Biberach der langersehnte Saisonhöhepunkt

an, die deutschen Meisterschaften der

Jahrgänge U15, U17 und U20 im Florettfechten.

Seit Pandemiebeginn hatten diese nicht

mehr stattgefunden, weshalb es für alle Teilnehmerinnen

der TG die ersten Meisterschaften

dieser Art waren.

Die Qualifikation erfolgte über diverse Ranglistenturniere

der laufenden Wettkampfsaison,

bei denen es galt, wertvolle Punkte zu sammeln,

denn nur die besten acht Fechterinnen

der jeweiligen württembergischen Rangliste

qualifizierten sich direkt für die deutschen

Meisterschaften. Aus Biberacher Sicht war es

diesbezüglich ein erfolgreiches Jahr, gleich vier

Fechterinnen konnten sich für die bundesweiten

Wettkämpfe qualifizieren.

Den Anfang machten Lina Emmi Carstensen

und Anna-Sophia Popov am 7. Mai bei der

U17-DM in Winsen/Luhe. In einem 90-köpfigen

Teilnehmerinnenfeld schafften beide mit

soliden Vorrundenleistungen den Einzug in die

Direktausscheidung der besten 68 Fechterinnen.

Trotz guter Leistungen mussten beide leider

ihr Gefecht der letzten 64 verloren geben,

Platz 47 für Popov und Platz 54 für Carstensen

waren trotzdem ein beachtenswerter Erfolg

für die jungen Fechterinnen.

Lina Emmi Carstensen startete dann am folgenden

Wochenende in Weinheim bei den

deutschen Meisterschaften U20 Damenflorett,

mit ebenfalls 90 Fechterinnen aus dem gesamten

Bundesgebiet. Die Biberacherin konnte

aus den U17-Meisterschaften des Vorwochenendes

die richtigen Schlüsse ziehen und

bestritt die Vorrunde erfolgreich mit drei starken

Siegen und zwei knappen Niederlagen. In

der Runde der letzten 64 lieferte sich Carstensen

dann mit der 19-jährigen Sabina Ruck (FC

Fürth) ein starkes Gefecht, welches die Biberacherin

leider mit 6:15 verloren geben musste.

Ein trotzdem beachtenswerter 46. Platz im

Endklassement war der Lohn für eine gute

Leistung.

Am Himmelfahrtswochenende trafen sich

dann Deutschlands beste Nachwuchsflorettfechterinnen

zu den deutschen Meisterschaften

des Jahrgangs U15. Im Enni Sportpark

Rheinkamp in Moers kämpften Floriane Karnath,

Anna Sophia Popov und Swantje Borta

für die TG Biberach und den württembergischen

Fechterbund um den Meistertitel in der

Dameneinzelkonkurrenz mit insgesamt 96

Teilnehmerinnen.

Floriane Karnath startete hochmotiviert und

konzentriert in den Wettkampftag und konnte

zum Saisonhöhepunkt ihre beste Leistung

abrufen. Der Lohn für eine gute Leistung in

der Vorrunde war die Qualifikation für die

Direktausscheidung der besten 78 Fechterinnen.

Hier traf Karnath auf Marie Bach (FC

Radebeul) und kämpfte hartnäckig um jeden

Treffer. Letztlich endete das Gefecht unglücklich

10:15 gegen Karnath, trotzdem kann die

14-jährige mit Stolz auf das Erreichte bei ihren

ersten deutschen Meisterschaften zurückblicken,

die sie mit dem 74. Platz beendete.

Auch Anna Sophia Popov erwischte einen sehr

guten Start in das Turnier und qualifizierte sich

mit Platz 20 der Setzliste ungefährdet für die

Direktausscheidung. Nach Freilos im 128er-KO

trat sie im Feld der letzten 64 gegen Theresa

Abendroth (FC Moers) an. Zunächst konnte

die TG-Fechterin sich einen Vorsprung erarbeiten,

fand dann aber gegen Mitte des Gefechts

nicht mehr das rechte Mittel gegen ihre Geg-


FÜR

ALLE KINDER

3- 8

JAHRE

Das TG-Ferienprogramm

in der Wilhelm-Leger-Halle

in den Herbstferien

2.-4. November 2022

Vorkasse 4,00 € / Tageskasse 5,00 € (pro Kind), Begleitpersonen frei

Kaffee-/Kuchen-/Getränkeverkauf für Eltern und Kinder

Tickets und Infos: www.tg-biberach.de/tgkids-bewegungs-dschungel

PARTNER DES BEWEGUNGS-DSCHUNGELS

FREUNDLICH UNTERSTÜTZT VON


nerin und musste sich schließlich knapp mit

12:15 geschlagen geben. Platz 33 im Endklassement

war trotzdem ein toller Erfolg bei

diesen stark besetzten Meisterschaften.

Ähnlich gut startete auch Swantje Borta in das

Turnier. Nach starker Vorrunde ging es auch

für sie mit einem Freilos in die Ausscheidungsgefechte.

Im 64er-KO traf die junge Florettfechterin

auf Helena Franziska Bach (Hanseatischer

FC Lübeck). Borta dominierte hier das

Gefecht von Beginn an und ging schnell mit

7:0 in Führung. Ungefährdet gewann sie das

Duell mit 15:7 und zog in die Runde der letzten

32 ein. Hier wartete die an Platz vier

gesetzte Freya Weyermann (Dürener FC). Zu

Beginn des Gefechts wechselte die Führung

mehrfach, dann konnte sich Borta mit einigen

Treffern in Folge zum 10:6 absetzen. Das Duell

blieb dennoch hart umkämpft, die Dürenerin

konnte zum 13:13 ausgleichen, verlor gegen

Ende dennoch mit 15:13 gegen Borta. In der

Runde der letzten 16 focht die Biberacherin

dann gegen Maria Elena Orlenko (TSV Ottobrunn).

Nach einem ausgeglichenen Gefecht

siegte Orlenko mit 15:12. Für die Nachwuchsfechterin

aus Biberach bedeutete dies letztlich

einen hervorragenden 15. Platz in der Einzelkonkurrenz

ihrer ersten deutschen Meisterschaften,

womit sie die Voraussetzungen für

die Aufnahme in den württembergischen

Talentkader U15 erfüllt.

Motiviert durch die guten Einzelleistungen

starteten die drei Biberacherinnen dann gemeinsam

mit Vanessa Schmidt (SC Korb) für

Württemberg in der Mannschaftskonkurrenz.

In der Runde der letzten 16 gewannen die

Württembergerinnen gegen Nordrhein 3 mit

45:36. In der Runde der letzten acht ging das

Gefecht gegen die an eins gesetzte favorisierte

Mannschaft Nordrhein im Anschluss leider

21:45 verloren. Mit einer guten Teamleistung

konnten die Mädchen letztendlich Platz 7 in

der Mannschaftswertung feiern.

Turnierreifeprüfung 2022 und

Bezirksmeisterschaften

Neben den tollen Erfolgen der „alten Hasen“

durfte sich die Fechtabteilung auch in dieser

Saison über motivierte und talentierte

Neuzugänge freuen. Christian Nießen, Carla

Schwabe, Jana Wiesenfarth, Nick Forgan und

Daniel Stefan traten am 24.6. in der Wilhelm-

BestandeneTurnierreifeprüfung: hinten

Lina Emmi Carstensen (Jugendtrainerin),

Nick Forgan, Carla Schabe, Jana Wiesenfarth,

Sibylle Ding (Jugendtrainerin);

vorne Christian Nießen, Daniel Stefan

Leger-Halle zu ihrer Turnierreifeprüfung an.

Diese Prüfung, mit der die Berechtigung zur

Teilnahme an Turnieren einhergeht, ist der

Abschluss eines einjährigen Anfängerkurses,

in dem die praktischen und theoretischen

Kenntnisse des Fechtsports vermittelt werden.

Nach einer schriftlichen Theorieprüfung, in der

die Prüflinge ihr Wissen über die verschiedenen

Waffenarten, die ordentliche Ausrüstung

sowie das Regelwerk der internationalen

Fechtvereinigung FIE unter Beweis stellen

mussten, folgte die praktische Prüfung, in der

die NachwuchsfechterInnen ihr Können sowohl

in der Einzellektion als auch im freien

Gefacht zeigen konnten.

Das Gelernte wurde direkt am folgenden

Wochenende bei den Bezirksmeisterschaften

in Wangen im Allgäu unter Beweis gestellt.

Hier kämpfen insgesamt sieben Biberacher

FechterInnen um die begehrten Titel. Vier

Meistertitel, drei Vizemeister und zwei weitere

Podestplätze waren die Ausbeute der Biberacher

Mannschaft.

BezirksmeisterIn wurden Adria Kapisoda

(U11), Anna-Sophia Popov (U15) und Lina

Emmi Carstensen (U17 sowie U20), VizemeisterIn

wurden Turnierneuling Nick Forgan

(U11), Floriane Karnath (U15) und Anna-

Sophia Popov (U17), Jana Wiesenfarth

erkämpfte Bronze bei ihren ersten Meisterschaften

(U13), ebenso wie Floriane Karnath

(U17).


H A N D B A L L

Abteilungsleiter: Joachim Klein

handball@tg-biberach.de

www.handball-tgbiberach.de

Halleneröffnung, Bezirksspielfest &

Sommerturniere

1. Sylvia-Teichmann-Cup

Einen fantastischen Handballtag erlebten Ende

Juni die 9- bis 10-Jährigen Handballer und

Handballerinnen der 25 teilnehmenden Mannschaften

am Bezirksspielfest in Biberach: den

„1. Sylvia-Teichmann-Cup“.

Bei sonnigem Wetter wurden 72 Handballspiele

ausgetragen, mit dabei Mädchen und

Jungen aus dem gesamten Handballbezirk

Bodensee-Donau.

Während acht Mannschaften auf vier Plätzen

gleichzeitig gegeneinander Handball spielten,

fanden neben den Spielfeldern Leichtathletik-

Wettkämpfe im 50m-Lauf, Weitsprung und

Weitwurf statt. Zudem hatten viele fleißige

Helfer Spiel- & Spaßstationen für die Mannschaften

aufgebaut. Unter Anfeuerungsrufen

meisterten die jungen Sportler einen Hockey-

Parcour, hasteten durch die Eierlaufstrecke

und zeigten Geschick und Ballgefühl bei der

Zielwurfstation. Alle Spiele, die Leichtathletik-,

Spiel- & Spaßwettbewerbe zählten für die Gesamtplatzierung.

Die TG nahm mit zwei

Jungen- und einer Mädchenmannschaft am

Spielfest teil.

Nach ihrem Gruppensieg mussten sich die

Jungs der TG Biberach 1 im Duell der Gruppenersten

gegen die Turniersieger aus Blaustein

geschlagen geben und schlossen als

Drittbeste im Handball ab. Damit erreichten

die TG-Jungs am Ende Platz 6 und 8.

Extrem spannend war es bei den drei teilnehmenden

Mädchenteams. Viele Spielerinnen

absolvierten freudig-aufgeregt ihre allerersten

Handballspiele. Zum Schluss hatten die

Tannauerinnen hauchdünn die Nase vorn. Die

TG-Mädels wurden Zweite und gewannen,

ebenso wie alle Drittplatzierten, Gutscheine

für das Donaubad Neu-Ulm.

Das Sahnehäubchen dieses fantastischen

Handballtages war jedoch der Preis für die beiden

Siegermannschaften: Sie dürfen im September

am Tag des Handballs im Spiel- und

Freizeitpark Tripsdrill mit ihrer Mannschaft den

Bezirk Bodensee-Donau vertreten.

Sommerübernachtungsturnier der

Handballjugend

Ein tolles Mannschaftserlebnis in der Sommerpause

war die Teilnahme der männlichen

D- und weiblichen C-Jugend am zweitägigen

Dieter-Wallat-Gedächtnisturnier in Gundelfin-

Die TG stürmt Richtung gegnerisches Tor

Sommerübernachtungsturnier


Mannschaftsbild der TG-A-Jugend mit den roten Teufeln aus Schutterwald

gen. Die Teams übernachteten mit Isomatte

und Schlafsack im Zelt. Abends wurden

Würstchen gegrillt und Pizza gegessen. Der

Spaß am Handball und in der Gruppe stand im

Vordergrund. Umso größer war die Freude der

C-Jugend-Mädels über ihren ersten und dritten

Platz.

Handballeinweihung der Mali-Halle

Endlich war es soweit: Am 9. Juli wurde die

neue Mali-Halle mit Bundesligahandball eingeweiht.

Die ersten Gäste im neuen Mali-

Handball-Tempel waren die Roten Teufel des

TuS Schutterwald. Der Meister in der Oberliga

Baden-Württemberg 21/22 und Anwärter für

die Jugend-Bundesliga färbte die gegnerische

Hallenhälfte rot. Doch das sollte nicht so bleiben,

denn die blauen Biberacher wirbelten

ordentlich mit, mussten sich am Ende aber mit

20:33 geschlagen geben.

Bis zum Beginn des zweiten Freundschaftsspiels

der TG-Württembergliga-Damen gegen

die Bundesligistinnen des TuS Metzingen war

schon ordentlich Stimmung in der Mali-Halle.

Dann brachten die TusSies ein phänomenales

Tempospiel auf das Feld. Präzise Pässe vom Tor

ab, die dem eigenen Schützen am gegnerischen

Kreis in die Arme fielen. Jubel von den

Rängen, wenn Andrea Bretzel im Biberacher

Tor die Bälle parierte. Das Spiel endete erwartungsgemäß

mit einem Sieg der TusSies:

13:33. Doch die Biberacher Damen hatten

alles geschafft, was sie sich vor dem Spiel vorgenommen

hatten: Ein guter Gegner sein,

kampfstark auftreten und Spaß haben.

Das Heißeste zum Schluss: Das Lokalderby TG

gegen die HRW Laupheim, ein Handballkrimi –

mit Ausgang 28:28. Die Zuschauer hinter dem

Tor der Mali-Halle fühlten sich fast wie ein Teil

des Spiels und zuckten bei den Torschüssen

beinah mit dem Torwart ins Toreck. Ein toller

Halleneffekt und kein Platz für Herzschwache.

Wenn das ein Ausblick auf die kommenden

Spiele in der Mali-Halle war, dann erwarten

uns tolle Handballmatches und noch viele

Handballpartys wie am Einweihungsabend vor

der Halle.

geschafft, was sie sich vor dem Spiel vorgenommen

hatten: „Ein guter Gegner sein,

kampfstark auftreten und Spaß haben.“

Das heißeste zum Schluss: Das Lokalderby TGB

gegen die HRW Laupheim, ein Handballkrimi -

mit Ausgang 28:28. Die Zuschauer hinter dem

Tor der Mali-Halle „fühlten sich fast wie ein

Teil des Spiels“ und zuckten bei den

Torschüssen beinah mit dem Torwart ins

Toreck. Ein toller Halleneffekt und kein Platz

für Herzschwache. Wenn das ein Ausblick war,

auf die kommenden Spiele in der Mali-Halle

war, dann erwarten uns tolle Handballmatches

und noch viele Handballpartys wie am

Einweihungsabend vor der Halle.


J U D O

Abteilungsleiter: Bruno Baltres

Telefon 07351 / 1 21 75, judo@tg-biberach.de

www.kampfsport-biberach.de

Erfolge für TG-Judokas

Arman Hubert TG Sportler des Jahres

Am 23. Juni hat die TG bei ihrer Jahreshauptversammlung

Arman Hubert in der Kategorie

Herren zum TG Sportler des Jahres 2021

gekürt. Arman wurde für seine Leistung bei

den Deutschen Ü30 Judo-Meisterschaften

geehrt. Die Judoabteilung stellt zum zweiten

Mal nach 2014 einen TG Sportler des Jahres.

Landesliga Süd Männer

Der zweite Platz bei der Landesliga Süd der

Männer im Judo war angestrebtes Ziel der

Wettkämpfer der TG Biberach am Samstag,

den 2.7.2022 in Biberach. Arman Hubert,

Sebastian Filep, Elias Hummel, Daniel Poßeckert,

Paul Glück, Fabian von Au und

Thorsten Wölfle bildeten die Mannschaft um

Oliver von Au.

In Hin- wie auch Rückrunde konnten die

Athleten der TG Biberach die späteren

Vizemeister von der TSG Reutlingen besiegen,

verloren aber beide Begegnungen gegen die

späteren Meister der TS Göppingen. Obwohl

die TS Göppingen in beiden Partien der TSG

Reutlingen unterlag, fiel die TG Biberach aufgrund

der Unterbewertungen auf den dennoch

zufriedenstellenden dritten Platz zurück

und beendete so die diesjährige Mannschaftskampfsaison.

Unglücklicherweise verletzte sich Fabian von

Au in der letzten Begegnung und musste im

Krankenhaus behandelt werden.

Für Oliver von Au und Thorsten Wölfle war das

auch der „letzte Kampftag“. Nach mehr als 30

erfolgreichen Wettkampfjahren standen die

beiden zum letzten Mal für die Mannschaft

auf der Matte.

Baden-Württembergische

Einzelmeisterschaften u15 weiblich

Am 24.7.2022 fanden nach einer zweijährigen

Pause die offenen Baden-Württembergischen

Einzelmeisterschaften für die weibli-

v.l.: Sebastian Filep, Paul Glück, Elias Hummel,

Oliver von Au, Thorsten Wölfle, Arman Hubert

und Daniel Poßeckert (es fehlt Fabian von Au)

Sarah Golla


chen und männlichen Jugendlichen unter 15

Jahren in Nürtingen statt. Für die Judo-

Abteilung der TG Biberach nahm Sarah Golla

in der Gewichtsklasse bis 44kg teil.

Die Gruppe bestand aus sechs Teilnehmerinnen

aus Esslingen, Bietigheim, Nürtingen und

Besigheim.

Im Kampf um den Einzug ins Finale mit der

späteren Siegerin musste Sarah nach einem

unentschiedenen Kampf nach drei Minuten in

die Verlängerung „Golden Score“. In der

Verlängerung geht es darum, wer zuerst eine

gültige Wertung erzielt. Aufgrund der hohen

Temperaturen in der Halle ließ die Konzentration

nach, und so musste Sarah den Kampf leider

mit einer sehr knappen Bewertung abgeben.

Somit Bronze für Sarah Golla.

Sparte Ju-Jutsu

Am 7.7.2022 hat Arman Hubert in Ravensburg

die Prüfung für den 2. DAN erfolgreich

bestanden.

Am 14.7.2022 legten Nina Reich, Sabina

Dobardzíc und Janosch Arnold ihre Prüfung

zum gelben Gürtel ab.

Am 27.7.2022 fand in Biberach erstmals seit

Bestehen der Ju-Jutsu Sparte in der Judo

Abteilung eine Kinder- und Jugend-Prüfung

statt. 18 Ju-Jutsu Kids im Alter von 8 bis 14

Jahren nahmen an der Prüfung zum weiß-gelb

Gürtel teil.

Prüfungsbeste waren Anastasia Liebert und

David Lehmann. Zahlreiche weitere Kinder

freuen sich schon auf weitere Prüfungen im

Herbst und Winter.

Bei den Prüfungen wurden unter anderem

Bewegungsformen im Stand, Angriffs-/Partnerverhalten,

Falltechnik(en), Boden- und

Wurftechnik(en), Abwehrtechniken zum Kopf

und Griff Lösen, Atemitechniken (Schlag-,

Tritt-, Stoß- und Stichtechniken, die ohne

Waffen ausgeführt werden. Diese können als

Abwehr-, Schock- und Störtechniken eingesetzt

werden), Hebel- und Sicherungstechnik(en),

Komplexaufgabe, Kombinationen/

Vielfältigkeit, Atemi Technik(en), Schlag-/Stoß-

/Tritttechniken die mit Händen, Beinen,

Fingern, Ellbogen, Knien und auch dem Kopf

gegen den Gegner eingesetzt werden, Freie

Anwendung, d.h. kontrollierte, wettkampforientierte

Auseinandersetzung mit dem Ziel,

sich gegen den Widerstand des Partners

durchzusetzen. Sicherungstechnik(en), abgefragt.

Bericht: Michael Golonka, Ralf Schadwinkel,

Bruno Baltres, Bilder: von Au, Golla


K A N U

Abteilungsleiter: Dr. Hans-Joachim Compter

Telefon 07351 / 3 21 71, kanu@tg-biberach.de

www.kanu-biberach.de

Ein ganz besonderes Vollmonderlebnis

Am Abend des 15. Mai 2022 stand ein besonderes

Highlight auf dem Programm der

Paddlerinnen und Paddler der Kanu-Abteilung

der TG Biberach: Stand-up-Paddling (SUP) am

Laupheimer Baggersee bei Vollmond. An diesem

besagten Abend fand sich also bei

schönstem Wetter und bereits frühsommerlichen

Temperaturen eine kleine Gruppe aus

sieben Teilnehmern ein, um die besondere

Stimmung beim Paddeln in der blauen Stunde

zu genießen. Neben einigen bereits mehr oder

weniger erfahrenen Kameraden konnten diesmal

auch ein paar eingefleischte Mitglieder

des Segelclubs Laupheim begrüßt werden.

Nachdem jeder ein für sich passendes SUP-

Board samt Paddel erhalten hatte, erfolgte das

kollektive Board-Aufpumpen mit weitgehend

eigener Muskelkraft. Bei dieser kräftezehrenden

Aktion helfen wir uns immer gegenseitig.

Hans Compter gab noch ein paar kleine Tipps

zum sicheren Ablegen, und dann ging es auch

schon ab aufs Wasser.

Alle waren da, nur einer fehlte: Der Mond.

Also wurde die Zeit genutzt, und Hans gab

uns eine kleine Trainingseinlage namens

Crossbow-Turn. Dies ist ein Manöver für eine

sehr zügige komplette Wende. Hierbei führt

der Paddler sein Paddel in einem weiten

Bogen über den Bug zur anderen Seite. Diese

Technik wird auch gern zur Richtungsänderung

längerer und weniger wendiger Boards

eingesetzt. Bei dieser Aktion kam es noch zu

einem unfreiwilligen Wasserkontakt, doch

wurde dieser nach kurzem Schreck mit Humor

genommen.

Schließlich erschien auch der Letzte im Bunde,

und so zeichnete sich um kurz nach acht am

hellblauen Himmel ein Hauch von Mond ab.

Nach wenigen Minuten verschwand dieser

dann allerdings unverhofft wieder hinter

Dunst und Schleierwolken, und es machte sich

eine latente Enttäuschung in der Gruppe breit.

Stand Up Paddling bei Vollmond


Doch immerhin zeigte sich der Sonnenuntergang

in den schönsten Rot-, Violett- und

Orange-Schattierungen. So schauten wir also

statt nach Osten, der Richtung des eigentlich

aufgehenden Monds, nach Westen und genossen

das Spektakel des Sonnenuntergangs

auf dem spiegelglatten dunklen Wasser. Die

Sonne verschwand zunehmend hinter den

Bäumen am Horizont, und nachdem keiner

mehr wirklich damit gerechnet hatte, kam der

Mond doch noch einmal zum Vorschein.

Zunächst schien er noch in milchig kaltem

Weiß, um später in einem warmen Gelbton

versöhnlich vom Himmel zu erstrahlen – „rund

und schön“ – und uns den Weg durch die

Nacht zu weisen. So paddelten also an einem

späten Sonntagabend nurmehr schattenhafte

Gestalten über das Wasser in die beginnende

Nacht hinein. Ruhe breitete sich aus… „Wie

ist die Welt so stille“…

Nach diesem sehr schönen und stimmungsvollen

Paddel-Erlebnis wurde noch ein Gruppenbild

auf dem Wasser gemacht und ein

Schlüssel in der Dunkelheit gesucht, bevor ein

jeder schließlich wieder seine Heimfahrt antrat.

Doch eines ist sicher: Der nächste Vollmond

kommt bestimmt!

Zitate aus „Der Mond ist aufgegangen“,

Text: Matthias Claudius


K A R A T E

Abteilungsleiterin: Ursula Püschner

Telefon 07351 / 42 13 00, karate@tg-biberach.de

www.karate-tg-biberach.de

Isabel Lang besteht Trainerprüfung

Isabel Lang ist neue C-Trainerin

Zu Beginn der Sommerferien war es so weit:

Der letzte Teil der insgesamt dreiwöchigen C-

Trainer-Ausbildung stand an. Nach Ankunft

und Zimmerverteilung trafen sich alle 23 Teilnehmenden

im Unterrichtsraum zur organisatorischen

Besprechung. Die ersten beiden Tage

sollten zur Wiederholung der fachübergreifenden

und karatespezifischen Theorie und Praxis

genutzt werden.

Wer abends noch nicht genug Sport getrieben

hatte und überschüssige Energie loswerden

wollte, traf sich zum gemeinsamen Sporttreiben

in einer der vielen Sporthallen, im kleinen

Schwimmbad oder auf dem Beachvolleyballfeld.

Für das gemütliche Beisammensein war

der Hobbyraum mit Billardtisch, Tischkicker

und Dartscheibe der richtige Anlaufpunkt.

Mittwochmorgen startete der Prüfungsmarathon

dann mit den Theorieprüfungen. Isabel

konnte sie alle mit herausragenden Leistungen

absolvieren.

Gut gestärkt, dank des hervorragenden Essens

der Landessportschule in Albstadt, ging es

nach dem Mittagessen mit den ersten Lehrproben

weiter. Am Donnerstag folgten die

restlichen.

Nach der Abschlussbesprechung durften alle

frisch gebackenen TrainerInnen glücklich ihre

Urkunden für die erfolgreich bestandene C-

Trainer-Prüfung entgegennehmen. Natürlich

auch Isabel!

Sie wird nach den Sommerferien die neuesten

Kenntnisse aus der Trainingslehre gleich bei

den Anfängergruppen einsetzen können.

Gürtelprüfungen vor den Sommerferien

Um allen gerecht zu werden, fanden vor den

Sommerferien flexibel an mehreren Terminen

Karate-Kyu-Prüfungen statt.

Zum gelben Gürtel stellten sich Tjard Banholtz,

Pauline Buchschuster und Niklas Goronski.

Alle drei zeigten für die allerersten Gürtelprüfungen

im Leben eines Karatekas gute Lei-

Isabel Lang


stungen, zumal pandemiebedingt ein kontinuierliches

Training mit allen Gruppenmitgliedern

nicht möglich war. So galt es für die

TrainerInnen immer wieder individuell auf die

drei einzugehen und sie zu fördern. Nun ist

der Sprung heraus aus der Anfängergruppe

erfolgreich geschafft.

Lara Fiegen, Leo Glaser, Alicia Hermle, Johanna

Laub, Lena Sell, Luisa Stegmaier und

Selina Zhu schafften mit super Leistungen den

Orangegurt. Alle sieben Karatekas sind technisch

auf einem sehr hohen Niveau, was bei

den Jüngsten zu einer Verkürzung der vorgeschriebenen

Vorbereitungszeit geführt hat.

Zum Grüngurt trat nur Alina Behrens an. Sie

zeigte hervorragende Leistungen in allen Bereichen.

Nahtlos hat sie sich bereits in die

nächsthöhere Gruppe eingefügt. Dort trainiert

Alina nun zum Teil mit deutlich älteren Karatekas,

was sie aber durch ihre schnelle Auffassungsgabe

vor keine Probleme stellt. Lediglich

ihre Körpergröße und ihr Leichtgewicht lassen

nicht jeden x-beliebigen Grüngurt als adäquaten

Trainingspartner zu. Da Karate aber eine

Kampfsportart ist, die absolute Kontrolle und

Verantwortungsbewusstsein in Bezug auf den

Einsatz am Partner erfordert, muss sie niemanden

fürchten. Im Gegenteil, die erst spät in die

Sportart Eingestiegenen bewundern das Mädchen

für ihr Können und Selbstbewusstsein.

Karate Schnuppertraining

Wir bieten ab September wieder ein kostenloses

dreiwöchiges Schnuppertraining für

Kampfsportneulinge in der Sporthalle A,

Hallenteil 007 (auch bekannt unter WG-Halle)

an.

Schulkinder von 6 bis 11 Jahren

Start: Montag 19. September

Training: jeweils montags 17.00 - 18.00 Uhr

Matten aufbauen 16.45 - 17.00 Uhr

ab 12 Jahre, Jugend und Erwachsene

Start: Mittwoch 14. September

Training:jeweils mittwochs 18.00 - 19.00 Uhr

Möglichst bitte in langärmeliger, lockerer

Sportkleidung kommen. Turnschuhe sind nicht

erforderlich, da wir barfuß auf Karate-Matten

trainieren.

Bitte unbedingt voranmelden, da die Schnupperplätze

begrenzt sind.

Weitere Infos unter:

www.karate-tg-biberach.de

oder karate@tg-biberach.de


L E I C H T A T H L E T I K

Abteilungsleiterin: Sigrid Barlak

Telefon 07351/73422, leichtathletik@tg-biberach.de

www.tgbc-leichtathletik.de

Ausgezeichnet!

Die Leichtathletik-Abteilung der TG Biberach

möchte diese Ausgabe des TG Report nutzen,

um zwei ausgezeichneten Funktionären und

tragenden Säulen unserer Abteilung den Dank

auszusprechen: Sigrid Barlak und Wolfgang

Weiß („Wölfle“) tragen maßgeblich zum Erfolg

und Bestand unserer Abteilung bei.

Sigrid Barlak

Bereits 2021 wurde Sigrid Barlak mit der Silbernen

Ehrennadel des Deutschen Leichtathletikverbandes

ausgezeichnet. Coronabedingt

konnte die Übergabe jedoch erst im Mai 2022

stattfinden. Als gebührenden Rahmen wählte

die Kreisvorsitzende Lotte Obrist das Sportfest

zur Kinderleichtathletik in Biberach.

Sigrid trat im Alter von 12 Jahren der Leichtathletik-Abteilung

bei. Als Athletin startete sie

von 1978 bis 1987 in den Schüler-, Jugendund

aktiven Altersklassen. Nach ihrer Elternzeit

engagierte sich Sigi 1999 erstmals als

Übungsleiterin. Seit nunmehr 23 Jahren steht

sie wöchentlich für ihre Athletinnen und Athleten

auf dem Sportplatz.

Auch selbst ist Sigrid weiterhin bei Wettbewerben

aktiv. Besonders in den Wurf- und

Stoßdisziplinen startet sie erfolgreich in der

Seniorenklasse auf Kreis- und Landesebene.

Sigrid Barlak stellt seit nunmehr 44 Jahren (mit

kurzer Unterbrechung wegen Babypause) ihre

Freizeit in den Dienst der Leichtathletik. Mit ihr

steht uns eine faire Sportlerin, begeisterte

Übungsleiterin und engagierte Abteilungsleiterin

zur Seite. Sigrid ist sehr beliebt bei ihren

Trainingskindern und begeistert diese durch

ihre Ideen zur Gestaltung eines interessanten

Trainings. Durch ihr Engagement sorgt sie für

eine riesengroße Nachwuchsschar.

Seit 2016 hat Sigi das Amt der Abteilungsleiterin

übernommen und ist darüber hinaus im

Kreisausschuss tätig. Nicht zu vergessen: Sigi

ist „nebenbei” noch Vollzeit berufstätig...

Die Leichtathleten der TG Biberach danken

Sigrid für ihr unglaubliches Engagement!

Ehrung von Sigrid Barlak (r.) durch Lotte Obrist, Bild: Martina Christ


Wolfgang Weiß

Die Anfänge im Sport hatte Wolfgang Weiß

als junger Bube in Freudenstadt im Handball.

Die Leichtathletik kam später hinzu. 1971 trat

er im Alter von 21 Jahren in die Leichtathletik-

Abteilung der TG ein. Seit 1978 engagiert er

sich als Übungsleiter. Bereits mehrfach ausgezeichnet,

schließt sich nun die Ehrenmitgliedschaft

der TG Biberach an.

Seit 50 Jahren im Verein, engagierte sich

Wölfle in der Leichtathletik-Abteilung bereits

lange Jahre als Pressewart, Sportwart, Beisitzer

und „Gute Seele“ der Abteilung. Seit 1995

konzentriert er sich auf die Tätigkeit als

Übungsleiter – und dies mit Erfolg.

Aus der Trainingsgruppe von Wölfle sind

schon viele sehr gute Athleten hervorgegangen,

mit diversen Topplatzierungen bei

Deutschen Jugendmeisterschaften und badenwürttembergischen

Meisterschaften. Viele Leistungsträger

vertrauen der Fachkompetenz

von Wölfle. Er ist somit eine wertvolle Stütze

der TG Biberach. Das beste Ergebnis seiner bisherigen

Trainer-Karriere erzielte er 1995 mit

Simone Pfeifer bei der Jugend-DM mit Rang 4.

Wölfle engagiert sich nicht nur für Leichtathleten.

In seinen Trainingsgruppen finden sich

auch immer wieder Abiturienten, Sporthochschulanwärter

und Polizisten, die durch

Wölfles Unterstützung und Trainings-Tipps

den letzten Schliff für ihre bevorstehenden

Prüfungen erhalten.

Seit 2010 ist Wölfle auch Mitglied der Handball-Abteilung.

Als Übungsleiter steht er mit

seiner Expertise u.a. den Abteilungen

Handball und Triathlon zur Verfügung. Hier

trägt er übrigens den Spitznamen „Quälix“.

Wöfles Trainingseinheiten sind anspruchsvoll,

aber auch gewinnbringend. Beispiele für seine

Trainingsmethoden sind:

„Burrenberg Sprint“: Hier wurde schon mancher

Kreislauf auf den Prüfstand gestellt.

Heimtückisch: Der 350 Meter lange Burrenberg

endet mit einem kräftigen Anstieg von

20 Metern.

„Bredle Backen“: Die Übung wird liegend auf

dem Bauch durchgeführt. Der Oberkörper ist

leicht angehoben, und mit den Armen werden

diverse Übungen (Teig klopfen, kneten, Ofen

auf/zu) durchgeführt. Der Muskelkater in

Oberkörper und Armen ist hiermit gesichert.

Wölfle in Aktion, Bild: Martina Christ

„Evi Sachenbacher Stehle“: Die letzte Übung

(auch „Der Säuerling” genannt) der Trainingseinheit.

Die Bewegung imitiert den Zielsprint

des Langläufers und holt nochmal die allerletzten

Körner aus dem Körper heraus.

Wenn Wölfle den Athleten Anweisungen gibt,

kann er aus eigenen Erfahrungen schöpfen. In

der Altersklasse M35 stand Wölfle selbst im

Endlauf der Deutschen Meisterschaften über

400 Meter. Auch bei Baden-Württembergischen

Meisterschaften erreichte er in seinen

aktiven Jahren viele Topplatzierungen.

Seit 1976 bzw. 1985 hält Wölfle in der aktiven

Altersklasse den Vereinsrekord über 4x100

Meter und 4x400 Meter. Ungeschlagen von

den nachfolgenden Generationen sprintete er

1985 gemeinsam mit Hans-Peter Beer, Gregor

Slatosch und Eckhard Rothenbacher die 400

Meter-Runde in 42,6 Sekunden. Die vier Stadionrunden

trat er 1976 mit Helmut Schmaus,

Hans Eitel und Karl („Charly“) Renner an. Mit

einer Zeit von 3:23,2 Minuten setzten sie eine

hohe Messlatte für weitere Nachwuchsathleten.

Wolfgang Weiß ist rundum dem Sport verbunden

und ein Gewinn für jede Abteilung der TG

Biberach. Die Leichtathleten wünschen sich,

dass uns Wölfle noch lange erhalten bleibt

und dankt ihm für seinen unermüdlichen

Einsatz auf sportlicher und ehrenamtlicher

Ebene. Ebenso danken wir seiner Frau Ruth

wie auch seinen Kindern und Enkeln, dass sie

Wölfle den Freiraum geben, unseren Sport mit

so viel Engagement zu unterstützen.


R O C K ’ N ’ R O L L

Abteilungsleiterin: Sabrina Peters

Telefon 0179/7768546, rocknroll@tg-biberach.de

www.rocking-biber.de

Erfolgreiche Auftrittssaison

der „Rocking Biber”

Mehr als erfolgreich ist die Auftrittssaison

Frühjahr/Sommer 2022 für die „Rocking Biber“

vorübergegangen. Ein letzter Auftritt

steht noch im August an, dann geht eine spaßige

und ereignisreiche Frühjahrs-/Sommersaison

zu Ende.

Gestartet wurde mit dem Biberacher Musikfrühling

Anfang Mai. Anschließend folgten

mehrere Showeinlagen im Mai und Juni bei

der TG, einige Auftritte bei „Spaß am Samstag“

in der Biberacher Innenstadt im Juli und

auch einen Auftritt beim Tanzschulabschlussball

in Aßmannshardt. Doch das diesjährige

Highlight sollte endlich wieder unser Auftritt

beim Tanz durch die Jahrhunderte am

Biberacher Schützenfest auf dem Biberacher

Marktplatz sein.

Unser Auftritt war mehr als ein Erfolg. Alle

unsere Auftritte wurden mit tollem Publikum

in gigantischer Atmosphäre auf einem ausverkauften

Biberacher Marktplatz getanzt. Die

„Rocking Biber“ zeigten ihr volles Repertoire

mit coolem Rock-Intro der Männer, einem

darauf folgenden Lady-Intro, verschiedensten

Einzel,- Paar-, Lady- und Männershowteilen,

einem „Akrobatik-Feuerwerk“ und einer

gemeinsamen Schlussformation.

Aber nicht nur die Showauftritte waren ein

toller Erfolg, auch das „Drumherum“, beispielsweise

das am Freitag gefeierte Tänzerfest

Tanz durch die Jahrhunderte auf dem Biberacher Marktplatz


von „Tanz durch die Jahrhunderte“. Es ist ein

unbeschreibliches Gefühl, wenn Tänzer verschiedenster

Tanzsportarten miteinander feiern.

Der Zusammenhalt unter den Tanzgruppen

ist mehr denn je gewachsen. Und auch

das Team der Rocking Biber wurde nochmals

näher zusammengeschweißt.

Ab sofort geht es jetzt in die Zeit der Vorbereitungen

der Trainings- und Übungseinheiten

für die nächste Auftrittssaison. Hast Du Lust,

ein Teil unseres vielseitigen „Rocking Biber

Teams“ zu werden? Oder hast Du Ideen für

neue Showelemente oder neue Akrobatik?

Dann melde dich gerne für unser Probetrainings

unter sabrina@rocking-biber.de an!

Weitere Infos und Bilder von den „Rocking

Biber“ gibt es wie immer auf www.rockingbiber.de,

auf Facebook unter https://www.

facebook.com/Rockingbiber/ oder auf Instagram

unter rockingbiber zu sehen.

Bericht: Sabrina Peters

Bild: Marc-Raffael Fedelini


S C H A C H

Abteilungsleiter: Richard Winter

Telefon 07351 / 7 26 32, schach@tg-biberach.de

www.schachvereine.de/biberach-riss

Marius Deuer wird Deutscher Meister

in der U14

Marius Deuer setzt seinen Erfolgslauf fort und

krönte Mitte Juni ein äußerst erfolgreiches

Halbjahr mit dem Titel des Deutschen Meisters

in der Altersklasse U14. Deuer gilt als eines der

größten Nachwuchstalente im deutschen

Schachsport und erhält seit Jahresbeginn

exklusive Einzelförderung im Rahmen des

Nachwuchsprogrammes des Deutschen

Schachbundes (DSB). Die DSB-Förderung

schien direkt Wirkung zu zeigen, eilte Deuer

doch im ersten Halbjahr von Markstein zu

Markstein. Nun feierte der inzwischen 14-

Jährige bei den Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften

(DEM) seinen bislang größten

Erfolg.

Die DEM wurden wie im Vorjahr für alle Altersklassen

gemeinsam in Willingen ausgetragen

und liefen vom 4. bis zum 12. Juni über neun

Runden. Im Vorjahr noch Gesamtdritter in der

U14, ging Deuer in der gleichen Altersklasse

heuer als Führender der Setzliste und Topfavorit

ins Rennen.

Nach zwei klaren Siegen zum Auftakt gab der

Biber in Runde 3 erstmals ein Remis ab und

Marius Deuer: Nicht nur in der Setzliste

topplaziert. Bild: Ernst Deuer

trennte sich in einem Schlüsselspiel gegen den

Zweiten der Setzliste, Sreyas Payyappat vom

HSK Lister Turm ebenfalls unentschieden. Zur

Turniermitte lag der Favorit damit bei drei

Punkten aus vier Runden wieder „nur“ auf

Gesamtrang 3. Zwei Runden und 1,5 Punkte

später kam es dann jedoch zur turnierentscheidenden

Begegnung. Magnus Ermitsch

(SC Borussia Lichtenberg), Dritter der Setzliste,

hatte zwischenzeitlich Payyappat geschlagen,

die Tabellenführung übernommen und wollte

nun in Runde 7 mit einem Sieg für die Vorentscheidung

zu seinen Gunsten sorgen. Deuer

ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken,

drehte den Spieß um und feierte einen wichtigen

Punkt sowie den Sprung an die Tabellenspitze.

Als er in der Vorschlussrunde gegen einen

nach der Papierform deutlich schwächer eingeschätzten

Gegner überraschend einen weiteren

halben Punkt abgab, fiel Deuer (6/8)

plötzlich wieder auf Rang 3 zurück – und hatte

gar einen halben Punkt Rückstand auf den

wieder führenden Ermitsch (6,5/8). Die Bühne

für eine hochdramatische Schlussrunde war

also bereitet. In dieser gewannen sowohl

Payyappat als auch Deuer ihre Partien. Es

zeichnete sich bald ab, dass Deuer die beste

Feinwertung haben dürfte. Aber sollte das reichen?

Was machte Ermitsch? In einer heftigen

Schlacht gab Alexander Honisch vom SK

Bebenhausen seinem Verbandskollegen Deuer

Schützenhilfe und rang Ermitsch ein Remis ab.

Damit lagen die ersten Drei der Setzliste auch

punktgleich vorne.

Schlussendlich stand Deuer mit sieben

Punkten als alleiniger Sieger fest. Seine

Feinwertung (die Summe der Punkte seiner


Marius Deuer blieb mit starken Leistungen als

Einziger im Turnier ungeschlagen.

Bild: Deutsche Schachjugend

Gegner) lag mit 47,5 Buchholzpunkten knapp

vor der von Payyappat (46,5) und Ermitsch

(46).

Hochspannendes Vereinsturnier

Da die Biberacher Stadtmeisterschaft nicht

ausgespielt werden konnte, setzte Rainer

Birkenmaier zwei Vereinsturniere für jene

Mitglieder auf, die treu zum Vereinsabend

kommen. Das Ziel war, Spielpraxis zu garantieren.

Das Alpha-Turnier verlief hoch spannend

und endete schlussendlich doch mit einem

Favoritensieg. Das Fun-Turnier für Spieler ohne

DWZ-Wertung wurde eine sichere Beute von

Chi-Ting Ho.

Im Alpha-Turnier fanden sich sieben Teilnehmer

zusammen, sodass über sechs Runden

gespielt werden konnte. Während Topfavoritin

Luzia Sander ihren Auftakt sicher gewann, gab

Erik Hobson nach wildem Spielverlauf gegen

Luca Sörgel gleich in Runde 1 ein Sicherheitsremis

ab. In der zweiten Runde behielt Sander

gegen Jonathan Engert, Nummer 2 der

Setzliste, die Oberhand. Nach einer relativ

ereignislosen dritten Runde kam es in Runde 4

zum spektakulären Duell. Youngster Hobson

opferte gegen Sander eine Figur für zwei

Bauern, verlor noch eine zweite Figur und

wehrte eine Mattdrohung ab, um dann

sehenswert einen Bauern zum Sieg umzuwandeln.

Damit setzte er sich vor Sander an die

Spitze des Feldes. Der 16-jährige behielt die

Führung auch nach einem verdienten Remis

gegen Engert in der fünften Runde. Da Runde

6 nur Favoritensiege brachte und Sander zum

Abschluss das Freilos hatte, war die Lage für

Hobson klar. Ein Abschlusssieg brächte den

Turniersieg, ein Remis reicht nur zu Platz 2.

Wolfgang Wohlgemuth erwies sich allerdings

als sehr zäher Widersacher, und tatsächlich

war Hobson am Ende mit einem Remis sogar

noch gut bedient. Damit holte Sander mit

sechs von sieben Punkten den Gesamtsieg.

Direkt dahinter folgten die starken Widersacher

Hobson und Engert (je 5,5/7).

Wie stark der Auftritt des jungen Hobson war,

zeigte sich bei der DWZ-Auswertung des Turniers.

Er verbesserte seine Wertungszahl gleich

um 103 Punkte – ein sehr großer Sprung.

Im Fun-Turnier traten vier Nachwuchsspieler in

ihrem ersten Turnier an. Mit starker Leistung

gewann Chi-Ting Ho jede seiner drei Partien

überlegen. Einen ungefährdeten zweiten Platz

holte sich mit zwei Punkten Timo Spliethoff

vor Lennard Hutzel. Die mit Abstand jüngste

Teilnehmerin Yi-Shuan Ho spielte stark, blieb

dabei dennoch ohne Punkte.

Die Abteilung Schach lädt ein zur

Mitgliederversammlung

am Freitag, 16.9.2022, 20.00 Uhr

im TG-Heim, Konferenzraum

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Bericht der Mannschaftsführer

3. Bericht des Spielleiters

4. Bericht des Jugendleiters

5. Kassenbericht

6. Kassenprüfungsbericht

7. Entlastung

8. Mannschaftsaufstellungen

9. Anträge

10. Verschiedenes

Anträge an die Mitgliederversammlung

sind bis spätestens 14.9.2022 einzureichen

an Richard Winter, Osterbergstr. 15,

88400 Biberach


S C H W I M M E N

Abteilungsleiter: Tom Schefold

Telefon 0176 / 57 64 92 58, schwimmen@tg-biberach.de

www.bc-schwimmen.de

Saisonhöhepunkte für die Schwimmer

Süddeutsche und

Deutsche Jahrgangsmeisterschaften

Das ganze Jahr arbeiteten die Schwimmerinnen

und Schwimmer der TG Biberach auf die

Saisonhöhepunkte im Frühling und Sommer

hin. Für die Süddeutschen Meisterschaften im

sächsischen Riesa qualifizierte sich Marleen

Plachetka (2006) über 50 m und 100 m Freistil.

Über 50 m Freistil kam sie mit einer Zeit

von 0:28,32 min auf den achten Platz. Über

100 m Freistil wurde sie Zwölfte in ihrem

Jahrgang (1:02,35 min).

Nur 20 Tage später, am 27. Mai, startete Marleen

bei der Deutschen Jahrgangsmeisterschaft

in Berlin, für die sie sich über 50 m Freistil

als 33. qualifizierte. In 0:28,04 min blieb sie

sieben Hundertstel über ihrer Bestzeit und

belegte den 23. Platz. Die Deutschen (Jahrgangs-)Meisterschaften

sind ein großes Highlight

für jeden Schwimmer und jede Schwimmerin,

da der schwerste zu erreichende nationale

Wettkampf in der größten Schwimmhalle

Europas stattfindet. Die Schwimm- und

Sprunghalle im Europasportpark (SSE) bietet

nicht nur das 50 m-Wettkampfbecken, das

von einer Zuschauer- und einer Sportlertribüne

umrahmt wird, sondern auch ein weiteres 50

m-Becken mit 10 Bahnen im oberen Stock.

„Wenn man einmal in Berlin war, dann ist die

Motivation umso größer, hart zu trainieren,

weil man es unbedingt nochmal schaffen

möchte, dort zu starten“, sagte Trainer Dieter

Eisele, als er von der Sportlertribüne auf das

Becken blickte.

Baden-Württembergische

Meisterschaften

Auch für den TG-Schwimmer Leon Lein (2002)

stand am 9. Juli in Heddesheim sein Saisonhöhepunkt

an: die Internationalen Baden-

Württembergischen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen.

Dort startete er über 2500

m Freistil und ließ seine Konkurrenz hinter

sich. In 33:48,82 min wurde Leon Baden-

Württembergischer Meister in seiner Altersklasse.

Die Beckenschwimmerinnen und -schwimmer

starteten zwei Wochen später in Heidenheim

bzw. Karlsruhe. Bei den Baden-Württembergischen

Jahrgangsmeisterschaften für die jüngeren

Jahrgänge in Heidenheim starteten

Marie Stütz (2011) und Leo Schreiber (2012)

für die TG. Leo schwamm bei jedem Start

einen persönlichen Rekord und wurde zwei

Mal Baden-Württembergischer Vizemeister

(50 m Rücken: 0:41,42 und 100 m Rücken:

Von oben nach unten: Leticia Schäfer, Marleen

Plachetka, Kirill Kataman, Ellen Grundl und

Heidi Müllers im Fächerbad in Karlsruhe


1:29,19). Auch Marie konnte zwei Mal eine

persönliche Bestzeit schwimmen (50 m Freistil

Beine: 0:53,56 und 50 m Freistil: 0:34,17).

Für die Baden-Württembergischen Meisterschaften

in Karlsruhe konnten sich Ellen

Grundl (2005), Heidi Müllers, Marleen Plachetka

(beide 2006), Leticia Schäfer (2007)

und Kirill Kataman (2008) qualifizieren und

brachten vier Medaillen mit nach Biberach.

Drei davon gingen an Marleen Plachetka. Sie

schwamm persönliche Bestzeiten und nahm

einen ganzen Medaillensatz mit nach Hause.

Gold gewann sie über 50 m (0:27,31), Silber

über 100 m (1:00,44) und Bronze über 200 m

Freistil (2:16,61). Über 50 m Freistil kam sie

außerdem als Vierte ins Finale. Ellen Grundl

schwamm über 50m Rücken in 0:33,59 min

auf den dritten Platz und gewann Bronze.

Auch Heidi Müllers, Leticia Schäfer und Kirill

Kataman schwammen an ihre Bestzeiten

heran und erreichten gute Platzierungen.

Außerdem starteten Ellen, Heidi, Leticia und

Marleen in den 4x100 Freistil-, 4x100 Lagenund

4x200 Freistilstaffeln. Dort holten sie alles

aus sich heraus und kamen jedes Mal unter die

besten 10 in der offenen Wertung.

Lagen) und kam drei Mal auf den ersten Platz.

Über 400 m Freistil gelang es ihm in 5:05,37

min, eine neue Bestzeit zu erreichen. Über 100

m Freistil blieb er nur knapp in 1:03,80 min

über seiner Bestzeit. Jana gelang es auch zwei

Mal, auf den ersten Platz zu kommen. Sie

gewann die Wettkämpfe über 400 m und 100

m Freistil. Über 400 m Freistil verbesserte sie

ihren persönlichen Rekord mit einer Zeit von

5:28,16 min. Über 100 m (1:10,53) und 50 m

Freistil (0:32,42) kam sie nahe an ihre Best-zeiten

heran.

Zum Saisonabschluss traf sich die Schwimmabteilung

der TG Biberach am Steeger See in

Aulendorf. Dort wurde zusammen Pizza gegessen

und natürlich mit viel Spaß geschwommen.

Weil die Wassertemperatur höher als die

Außentemperatur war, konnte man über dem

See idyllischen Dampf sehen.

Württemberg-Cup

Die letzte Gelegenheit, sich mit anderen

Schwimmerinnen und Schwimmern der Region

zu messen, nutzten Jana Durawa (2008)

und Kirill Kataman. Kirill schwamm drei Mal

(400 m Freistil, 100 m Freistil und 200 m Pizza-Essen am Steeger See


S E N I O R E N S P O R T

Abteilungsleiter: Albert Müller

seniorensport@tg-biberach.de

www.tg-biberach.de/seniorensport

TG-Seniorensport in und nach

der Pandemie

Verunsichert wegen der Ansteckungsgefahr

besonders für alte Menschen, waren die wenigen

Übungsstunden des TG-Seniorensports,

die es 2020 und 2021 noch gab, kaum belegt.

Ein Lichtblick war das Fasnetküchlaessa am

23.2.2022. Bei schönem Wetter wanderten

wir nach Attenweiler in die Krone. Dort wurden

Kaffee und Küchla serviert, und Gerhard

Geyer hielt uns mit launigen Vorträgen in bester

Stimmung.

Nachdem unser langjähriger Abteilungsleiter

Gunter Maul wegen Krankheit 2021 sein

Amt niedergelegt hat und auch Manfred

Bochtler als sein langjähriger Stellvertreter für

sich einen Nachfolger suchte, hat sich Albert

Müller bereit erklärt, den Posten des Abteilungsleiters

kommissarisch zu übernehmen.

Zum kommissarischen Stellvertreter wurde Alfons

Winn ernannt. Wegen der Pandemie

dauerte es bis Mai 2022, bis die Abteiungsversammlung

einberufen werden konnte und

die beiden offiziell gewählt werden konnten.

In 2021 musste Dieter Wessel krankheitsbedingt

seinen Übungsleiterposten aufgeben,

was direkt dazu geführt hat, dass sich Albert

Müller gleich als neuer Abteilungsleiter einbringen

musste, um einen neuen Übungsleiter

zu suchen. Herr Scholz ist jetzt beauftragt, die

Übungsstunden zu halten. Herrn Scholz ist das

Gleichgewicht im Alter besonders wichtig,

weswegen Übungen in diesem Bereich in seinen

Übungsstunden nicht zu kurz kommen.

Das Jahresprogramm des TG-Seniorensports

beinhaltet zusätzlich zum eigentlichen Sportbetrieb

Wanderungen. So ging es am 16.3.

diesen Jahres in Richtung Herrlishöfen, wo in

Kürze ein riesiges Gewerbegebiet entstehen

soll. Durch eine Führung von Manfred Bochtler

und Albert Winn erfuhren wir, dass über eine

Zughaltestelle der Bahn direkt für das

Gewerbegebiet nachgedacht wird.

Nächstes Ziel am 13.4.2022 war Ringschnait.

Der Rundweg im schönen Reinstetter Holz

ging am Kaltenbach entlang, und wir entdeckten

drei Biberburgen.

Die ausgeschriebene Wanderung am 15.6.

2022 war mit der Stollenbesichtigung und der

Jakobskapelle gedacht. Durch die heißen Temperaturen

war es uns jedoch leider nicht möglich,

diesen Ausflug wahrzunehmen.

Die Pandemie hat uns TG-Seniorensportler

ordentlich durcheinandergewirbelt. Mit einem

spannenden Jahresprogramm möchte Albert

Müller die verloren gegangenen Sportler der

Abteilung wieder zurückholen. Mit Besichtigungen

bei der Firma Herzel sowie der

Feuerwehr und dem anschließenden Jahresausflug

hoffen wir, dass die noch ausbleibenden

TG-Seniorensportler zurückkommen.

Ein Gänseessen am 16.11.2022 und der Jahresausklang

am 8. Dezember 2022 lassen

dazu auf ein geselliges Miteinander hoffen.


S K I

Abteilungsleiterin: Dorothee Schätzle

vorstand@tgski.de

www.tgski.de

Viele Veranstaltungen auch im Sommer

Teambuilding auf der Bärenfalle

Zum Abschluss der Saison und Start in den

Sommer verbrachte die Rennmannschaft der

Skiabteilung ein gemeinsames Wochenende

auf der Bärenfalle. Am 13.5. starteten wir den

Aufstieg zur Hütte. Das traumhafte Wetter

machte gleich Lust, die Berge zu erklimmen.

Der lustige Abend in der Oberen Kalle

mit einem angemessenen Abendessen beendete

den ersten Hüttentag gebührend.

Samstags stand nach dem Morgentraining

und einem ausgiebigen Frühstück eine Wanderung

zum Kemptener Naturfreundehaus auf

dem Programm. Das schöne Wetter und die

atemberaubende Aussicht stimmten alle

glücklich. Mit vielen lustigen Gesprächen meisterten

wir den Rückweg, der uns über den

Gipfel, vorbei an der alten Ski-Trainingsstrecke

führte. Mit vielen alten Geschichten und den

Erklärungen der früheren Skipisten ging es

zurück zur Bärenfalle. Beim gemütlichen

Hüttenabend wurden im Mäxle spielen individuelle

Gewinntaktiken weiter ausgebaut und

verfeinert. Die traditionellen Käse- und Wurstbretter

waren wieder ein absolutes Highlight.

Am letzten Morgen konnten sich alle noch im

Klettergarten austoben oder bei der Wanderung

zum nahen Wasserfall eine kleine Abkühlung

genießen. Die Abfahrt mit der Sommerrodelbahn

beendete das gelungene Wochenende.

Sommerfest

Um die Zeit bis zum Winter zu überbrücken

und die Gemeinschaft zu stärken, veranstalteten

wir ein ressortübergreifendes Sommerfest.

Wir trafen uns am 2.7. gegen Nachmittag

im Burrenwald. Über das Fest hinweg begleiteten

uns verschiedenste Kaltgetränke und die

gelassene Stimmung wurde durch lustige

Die Gruppe der Skiabteilung beim „Bunten

Zug” des Biberacher Schützenfestes

Geschichten geprägt. Gegen Abend schmissen

wir den Grill an, und es gab Grillspezialitäten

sowie ein Salatbuffet. Bei angenehmen

Temperaturen ließen wir diesen tollen Nachmittag

ausklingen. Das Sommerfest war ein

voller Erfolg und wird nächstes Jahr auf jeden

Fall wieder stattfinden!

Besonderer Auftritt beim Biberach

Schützenfest

Aus Anlass des 175-jährigen TG-Jubiläums

durften in diesem Jahr die Abteilungen am

„Bunten Zug“ des Biberacher Schützenfests

teilnehmen. Eine große Abordnung des alpinen

Skirennteams nahm diese Gelegenheit,

den Skisport zu präsentieren, mit großer

Begeisterung an. Mit den begleitenden Mitgliedern

der Skischule, erntete die Skiabteilung

wie auch die anderen vertretenen TG-

Abteilungen den Jubel der Zuschauer.

Skibörse

Die diesjährige Skibörse findet am Samstag,

den 12.11.2022 statt. Weitere Infos folgen.


S P I E L M A N N S Z U G

Abteilungsleiterin: Martina Krattenmacher

spielmannszug@tg-biberach.de

www.spielmannszug-tg.de

Endlich wieder eine ganz

normale Spielsaison

Erste Aufritte

Unsere ersten Auftritte hatten wir am 10. Mai

beim 175-jährigen Jubiläum der TG Biberach

in der Gigelbergturnhalle und bei der Jahreshauptversammlung

der TG am 23. Juni in der

Kreissparkasse Biberach. Leicht nervös trafen

wir uns an diesen Abenden. Doch es tat gut,

wieder vor Publikum spielen zu dürfen.

Vielleicht kam beim ein oder anderen (Musiker

als auch Zuhörer) schon ein leichtes Schützengefühl

auf, schließlich stand dies ja schon

irgendwie in den Startlöchern.

Um ein bisschen Abwechslung in den Probenablauf

zu bekommen, wurde dieses Jahr wieder

eine Nachtwanderung organisiert. Am

Mittwoch 15.6. ging es nach einer etwas kürzeren

Probe zum Treffpunkt am Schloss in

Ummendorf. Von dort starteten wir entlang

der Hauptstraße Richtung Hammerschmiede

und dann rein in den Wald. Nach knapp einer

Stunde fanden wir dann (der ein oder andere

verfolgt von blutdürstigen Insekten) wieder

raus aus dem Gehölz und rein in die Pizzeria

Giovanni. Was soll man sagen…es wurde

noch sehr lustig!

Kreismusikfest in Hochdorf, 19. Juni

Endlich gab’s auch wieder ein Kreismusikfest!

Überall sah man fröhliche und gut gelaunte

Menschen. Wir versuchten, der Hitze zu entkommen

und suchten uns ein schattiges Plätzchen.

Bei aller Freude über das Stattfinden des

Kreismusikfestes gab es doch auch einen kleinen

Wermutstropfen. Das Großcorps, an dem

alle Spielleute teilnahmen, wurde dieses Jahr

zum letzten Mal von Landrat Heiko Schmid

dirigiert. Emotional ergriffen bedankte und

verabschiedete er sich von seinen Musiker-

Innen, die sich dann zusammen mit allen

anderen Umzugsteilnehmern auf den Weg

machten. Es war trotz der großen Hitze ein

sehr schöner und gut besuchter Umzug. Die

Mühen hatten sich auf jeden Fall mehr als

gelohnt.

Laufen für die Ukraine

Immer in Bewegung – folglich waren auch wir

beim Laufen für die Ukraine mit am Start. Wir

können schließlich nicht nur Musik, wir können

auch Sport! Treffpunkt war am Sonntag

26.6. um 10 Uhr im Biberacher Stadion. Aus-

Der Spielmannszug wandert

Laufen für die Ukraine


gestattet mit genügend Wasser, Sonnencreme,

gutem Schuhwerk, Traubenzucker,

Handtuch und einer gehörigen Portion Energie

zogen wir unsere Runden. Zu siebt schafften

wir um die 140 Runden. Für uns ein Mega-

Erfolg, und wir sind unglaublich stolz, einen

kleinen Teil für eine große Sache beisteuern zu

können. Ein Dank an alle Helfer und Helferinnen

und das Organisationsteam!

Am Start waren: Marc Billwiller, Manuela

Kaiser, Carina Stegmiller, Martina Krattenmacher,

Stephan Schraivogel, Annette Krattenmacher

und Birgit Benk.

Schützen 2022

Na? Wer hat uns in der Stadt und Umgebung

entdeckt? Wir waren viel unterwegs. Unser

Schützen-Startschuss fiel bereits am Freitag

15.7. Um 19 Uhr durften wir auf einem Geburtstagsfest

mit Fahnenhissen aufspielen. Mit

großer Wiedersehensfreude trafen wir bei

unseren Ständchen auf altbekannte Gesichter.

Jeder hat sich nach dieser Zeit nach unserem

Schützenfest gesehnt. Unsere Montagsverkleidung

war dieses Jahr ganz besonders – nämlich

ganz „normal“. Dafür mit vielen SportlerInnen

im Hintergrund – es hat sehr viel Spaß

gemacht!

Und noch ein Dank – an die Musiker und

Musikerinnen vom Spielmannszug Reute!

Ohne Eure Unterstützung und Euer Mitwirken

könnten wir etliche Termine nicht wahrnehmen.

Danke!!!

Verstärkung gesucht

Für alle Neugierigen, Wiedereinsteiger, Quereinsteiger,…:

Wir bieten Spaß und Spiel!

Interesse? Dann meldet Euch bei

musik@spielmannszug-tg.de

Anfängerproben: jeden Mittwoch 18:30 Uhr,

Haupt- und Registerproben: jeden Mittwoch

19:30 Uhr

Bericht: M. Kaiser, Bilder: privat


T A E K W O N D O

Abteilungsleiterin: Julia Penteker

Telefon 07351 / 18 27 81, taekwondo@tg-biberach.de

www.taekwondo-tg-biberach.de

Rekordbeteiligung bei Gürtelprüfung

83 Prüflinge mit neuem Gürtelgrad

Bei der jüngsten Gürtelprüfung der Taekwondo-Abteilung

konnte sich die TG über eine

Rekordbeteiligung freuen. 83 Prüflinge traten

erfolgreich an und sicherten sich vor der

Sommerpause den nächsten Gürtelgrad.

Die Farbe des Gürtels zeigt im Taekwondo die

Erfahrung eines Sportlers. Anfänger starten

mit einem weißen Gürtel und arbeiten sich

dann über gelb, grün, blau und rot bis

schwarz vor, dazwischen werden sie jeweils

noch mit einem Streifen unterteilt.

Bei der jüngsten Prüfung waren alle Gürtelfarben

vertreten. 28 Taekwondo-Neulinge traten

zur ersten Prüfung an und bewiesen, dass sie

die Ausführung der Grundtechniken beherrschen.

Nach erfolgreicher Demonstration der

Schläge und Tritte in die Luft, auf die Pratze

und ersten Partnerübungen wurden alle mit

dem gelben Streifen belohnt.

Mit zunehmendem Gürtelgrad werden auch

die Prüfungsinhalte anspruchsvoller. So musste

zum Beispiel Daris Zekic für seinen schwarzen

Streifen den Formenlauf, den Einschritt-

Kampf, die Selbstverteidigung, den Wettkampf

sowie verschiedene Pratzenübungen

vorführen. Er meisterte alle Prüfungsinhalte

sicher und darf sich nun mit dem Schwarzen

Streifen schmücken.

Sehr zufrieden zeigte sich Trainer und Prüfer

Kai Penteker mit dem Abschneiden seiner

Schützlinge. „Wir freuen uns sehr, dass wir

nun wieder so vielen Kindern und Jugendlichen

die Möglichkeit geben können, sich

regelmäßig zu bewegen“, so Penteker. „Trotz

recht großer Gruppen, sind alle sehr motiviert

und diszipliniert bei der Sache und haben sich

nun alle den Gürtelgrad absolut verdient“,

schwärmt auch Abteilungsleiterin und Trainerin

Julia Penteker.

Sieben Medaillen beim deutschen

Ranglistenturnier

Mit neun Teilnehmern war die Taekwondo-

Abteilung beim internationalen Bodensee Cup

vertreten. Sieben Mal schafften es die

Biberacher, sich aufs Podest zu kämpfen, dreimal

sogar auf Platz eins.

Die erfolgreichen Prüflinge aus der fortgeschrittenen Gruppe mit Trainer und Prüfer


Knapp 500 Teilnehmer waren im Juli beim

Internationalen Bodensee Cup in Friedrichshafen

am Start. Wegen seiner Nähe zu vielen

Nachbarländern ist der Bodensee Cup traditionell

sehr gut besetzt. Dieses Jahr wurde er

zudem als eines von neun deutschen Ranglistenturnieren

benannt, und lockte somit die

deutschlandweit starke Vereine an.

Trotz harter Konkurrenz und sehr heißen

Temperaturen konnten die Sportler der TG

Biberach sehr gut mithalten und stellten am

Ende sogar drei Sieger. Victor Krakhmal überzeugte

in der Jugend A-Klasse bis 78 kg. Er

gewann sein Halbfinale gegen den Österreicher

Mauro Kovacevic von Taekwondo Scorpions

Austria und bezwang im Finale Alexander

Sajaz aus Landshut.

Auch die Schwergewichtsklasse der Jugend A

ab 78 kg war von der TG dominiert. Hier holte

sich Sergey Kupreev Gold. Die dritte Goldmedaille

steuerte Daris Zekic in der Jugend C-

Klasse bis 57 kg bei. Sein Bruder Lejs Zekic

sicherte der TG Bronze in der Jugendklasse bis

63 kg. Knapp das Finale verpasste Jaysen

Neumüller, er musste sich im Halbfinale der

Victor Krakhmal sicherte sich Platz eins und

erkämpfte eine der drei Goldmedaillen für die

TG beim Internationalen Bodensee Cup.

Jugendklasse B bis 41 kg geschlagen geben

und steuerte ebenfalls Bronze bei.

Mit Edelmetall kehrten auch die beiden weiblichen

Starterinnen der TG heim. Magdalena

Huck und Silina Khater erkämpften sich in der

Jugend C-Klasse bis 32 kg beide Bronze.

Ohne Medaille, aber mit viel Wettkampferfahrung

kehrten Alec Huck und Mohammed

Khater zurück.


T A N Z S P O R T

Abteilungsleiterin: Sabine Kort

tanzsport@tg-biberach.de

www.tsa-biberach.de

Auf internationalem Parkett unterwegs

Aufstieg in die höchste Tänzer-Klasse

Karin und Dieter Schramek sind im Januar

2022 in die höchste Leistungsklasse „S“ aufgestiegen.

„Es war ein eher unspektakulärer Aufstieg“,

so Karin Schramek. „Für uns stand der Wechsel

in die Altersgruppe Senioren IV (ab 60/65

Jahren) an. Da in dieser Altersgruppe die Aufstiegskriterien

anders sind, hatten wir bei den

Senioren III bereits mehr als die notwendigen

Punkte und Platzierungen für den Aufstieg in

die S-Klasse gesammelt.“

Nach zwei Jahren Turnierpause traten Schrameks

an Pfingsten erstmals in ihrer neuen

Klasse an. Bei den Moseltanzsporttagen des

TSC Trier trafen die Newcomer auf ein leistungsstarkes

Feld von erfahrenen S-Klasse-

Karin und Dieter Schramek, Bild: Trojan

Paaren. Mit Platz 7 von 8 Paaren waren Ehrgeiz

und Trainingsmotivation angestachelt.

Mit den Trainern wurden die Choreografien

überarbeitet und an der Technik gefeilt.

Die nächsten Starts für Schrameks waren bei

den German Open Championships in zwei

Weltranglistenturnieren der Senioren IV.

„Es gibt noch viel zu tun, um in der S-Klasse

mithalten zu können. Die Qualität und

Souveränität, die sich viele Paare über Jahre

erarbeitet haben, muss man sich über konsequentes

Training und Turniererfahrung aneignen”,

so das Fazit von Dieter Schramek.

GOC German Open Championships

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause

traf sich die Tänzerszene endlich wieder im

Kongresszentrum rund um die Stuttgarter

Liederhalle zum größten Tanzturnier der Welt.

Vier TSA- Paare trafen dort auf internationale

Konkurrenz. Zwei Turnierstarts bei Weltranglistenturnieren

der WDSF (World Dancesport

Federation) waren den Paaren in ihrer jeweiligen

Altersgruppe an mehreren Tagen möglich.

Beim ersten Turnier der Altersgruppe Senioren

III (ab 50/55 Jahre) starteten Antonie und

Harald Ries sowie Andrea und Arno Kalkuhl.

161 Paare waren angetreten. Kalkuhls schafften

mit 48 von 55 möglichen Wertungskreuzen

aus der Vorrunde souverän den Sprung in

die zweite Runde. Auch dort konnten sie noch

über 30 Paare hinter sich lassen. Am Ende

belegten sie den Platz 65. Antonie und Harald

Ries landeten auf Platz 111.

Das zweite Turnier der Senioren III bestritten

Andrea und Arno Kalkuhl zusammen mit

Karin und Helmut Hertle. Es waren 155 Paare

am Start. Kalkuhls erreichten wiederum mit

klarem Votum die zweite Runde und erlangten

wieder Platz 65. Karin und Helmut Hertle landeten

auf Platz 141.


Karin und Dieter Schramek starteten bei zwei

Turnieren der Senioren IV (ab 60/65 Jahre).

Nach längerer Turnierpause freuten sich die

beiden, im internationalen Starterfeld antreten

zu können. Sie belegten Platz 85 von 97

Paaren und Platz 72 von 88 Paaren.

Sie wollen mehr erfahren zum größten

Tanzturnier der Welt? www.goc-stuttgart.de

Turniererfolge

Kerstin Kowaschütz-Winter und Wolfgang

Winter, Sen IV S, Unterhaching Platz 2

Ursel Straub-Neumann, Reiner Neumann, Sen

IV B, Unterhaching Platz 2; Unterschleißheim

Platz 2; Weilheim Platz 2

Antonie und Harald Ries, Sen III S, Wuppertal

Rangliste Platz 88 von 145, Stuttgart GOC

Weltrangliste Platz 111 von 161

Andrea und Arno Kalkuhl, Sen III S, Nürnberg

Rangliste Platz 21 von 55, Weilheim Platz 2,

Stuttgart GOC Weltrangliste Platz 65 von 161

und Platz 65 von 155

Karin und Helmut Hertle, Sen III A, Stuttgart

GOC Weltrangliste Platz 141 von 155

Karin und Dieter Schramek, Sen IV S,

Stuttgart GOC Weltrangliste Platz 85 von 97

und Platz 72 von 88

Birgit und Christophe Schoenenberger, Sen II

B, Tübingen Platz 2

Petra und Vinzenz Miller, Sen II C,

Enzklösterle Platz 2

Veranstaltungen

Im Herbst warten wir wieder mit einem interessanten

Angebot auf: Linedance gibt es in

verschiedenen Niveaustufen ab September.

Auch monatliche Tanztreffs sind wieder geplant,

alles mit Anmeldung und als Workshops

zu verschiedenen Tänzen am Sonntagnachmittag.

Merken Sie sich gerne vor: 9.10.,

23.10., 13.11.2022.

Außerdem ist ein neuer Anfängerkurs für

Standard und Latein ab Oktober geplant.

Ab Mitte September gibt es auch einen neuen

Kurs für Anfänger im Discofox am Wochenende.

Nähere Informationen und Termine gibt es auf

der Homepage www.tsa-biberach.de oder in

der Presse. Eine vorherige Anmeldung ist für

alle Kurse unbedingt erforderlich!

Anmeldung unter anmeldung.tsa@tg-biberach.de.

Wenn nicht anders angegeben, finden

die Kurse im TG SportCenter statt.


T E N N I S T C B

Abteilungsleiter: Manuel Trautwein

Telefon 0163/3125793, tennistcb@tg-biberach.de

www.tc-biberach.de

Erfolgreiche Saison für den TC Biberach

Auf eine erfolgreiche Saison 2022 können die

Mannschaften des TC Biberach zurückblicken.

Allein sechs Mannschaften erreichten in ihren

Gruppen den 1. Platz und können teilweise in

der nächsten Saison eine Klasse höher soielen.

Die Damen 40 spielten in der Oberligastaffel

und steigen in die Württembergstaffel auf.

Zum Einsatz kamen: Thekla Gutermann,

Agnes Klein, Kathrin Hohl, Maren Denz,

Bettina Stephan, Lissy Kathe und Simone

Benedikter.

Die Herren 65 spielten in der Verbandsstaffel

und steigen in die Oberligastaffel auf. Es spielten:

Reinhold Albrecht, Michael Ott, Dieter

Gutermann, Herbert Fabritius, Adi Kull und

Peter Jung.

Die Herren 40/2 spielten in der Staffelliga und

steigen in die Verbandsstaffel auf. Es spielten:

Jorge Soza Ried, Jürgen Hammele, Christian

Fischer, Paul Kosan, Christoph Benediter, Frank

Ilgen, Daniel Merk, Steffen Dieterich, Jochen

Mader und Dieter Gutermann.

Die Juniorinnen U18 spielten in der Bezirksstaffel

1 und steigen in die Staffelliga auf. Es

spielten: Tamina Werz, Johanna Baur, Anna-

Lena Baur und Leona Orb.

Die U 10-Midcourt Mannschaft 1 erreichte

den 1. Platz in ihrer Gruppe und durch den

Sieg im Viertelfinale des Endturniers in Wangen.

Es spielten: Constantin Szpakowski, Ben

Zeeb, Jule Köhler, Luces Prümmer, Julius Kraich

und Eric Odermatt.

In der erstmals durchgeführten Doppelrunde

gewannen die Herren 70 alle Spiele und

erreichten damit den 1.Platz. Es spielten:

Herbert Fabritius, Reinhard Senn, Peter Jung,

Rolf Sproll, Rolf Schmid, Wolfgang Hein,

Roland Seifriz und Bernd Kathe.

Daneben erzielten weitere TCB-Mannschaften

sehr gute Platzierungen: Die Herren 40/1

errangen den Titel des Vizemeisters in der

Südwestliga. Ebenfalls einen hervorragenden

2. Platz erzielte die 2. Mannschaft U 10

Midcourt bei der VR-Talentiade.

Alle anderen Mannschaften erreichten einen

Platz im Mittelfeld der Tabelle. Lediglich die

Herren 55 mussten in den sauren Apfel beißen

und den Abstieg aus der Regionalliga in Kauf

nehmen.

Des weiteren gilt es noch die gute Arbeit der

Mannschaftsführer zu erwähnen, besonders

im Jugendbereich.

U 10/1 – v.l. Julius Kraich, Jule Köhler, Ben Zeeb, Constantin Szpakowski, Luces Prümmer.

Es fehlt Eric Odermatt


T E N N I S T V B

Abteilungsleiter: Rudolf Sommer

tennistvb@tg-biberach.de

www.tvbiberach.de

Hervorragende Jugendarbeit

zahlt sich aus

Schon seit Jahren ist der TV Biberach-Hühnerfeld

für seine gute Jugendarbeit bekannt.

43% aller Mitglieder sind jünger als 18, die

meisten davon konnten in 12 Jugendmannschaften

integriert werden, die diese Saison

gemeldet wurden. Zwei Midcourt U10-Teams

gingen an den Start, eines dieser Teams wurde

ungeschlagen Gruppenerster und musste sich

erst im Viertelfinale knapp Schwendi I geschlagen

geben.

Kurioses ereignete sich bei den Junioren U15-

Teams: Beide spielten in der Bezirksstaffel 1.

Die erste Mannschaft um Robin Müller, Veit

Borges, Sampo Eichner und Benjamin Wasner

verfehlte haarscharf den Aufstieg um nur

einen Satz, während die zweite Mannschaft

mit Axel Borges, Max Stopfer, Jannis Renz und

Benjamin Stopfer in die Staffelliga, die höchste

Spielklasse im Bezirk, aufsteigen konnte.

Die Juniorinnen U15 sicherten sich in der Staffelliga

einen hervorragenden zweiten Platz

und mussten sich lediglich der SPG SSV

Ulm/TK Ulm geschlagen geben. Zum Team

gehörten Natalie Rothenbacher, Maja Feyen,

Polly Eichner und Lea Benz.

Noch nie spielte eine Jugendmannschaft des

TVB höher: In der Oberligastaffel traten die

Juniorinnen U18 I diese Saison zum ersten Mal

an. Jule Feyen, Johanna Öxle, Anouschka

Deuringer und Natalie Rothenbacher verloren

zwar zu Beginn gegen den TC Vaihingen-Rohr

und den TC Bad Friedrichshall, konnten aber

den Klassenerhalt mit zwei abschließenden

Siegen gegen Schwendi II und den TC Urbach

II perfekt machen.

Die zweite Juniorinnen-Mannschaft hingegen

gab kein einziges Match ab und gewann alle

sechs Gruppenspiele ohne Satzverlust mit 6:0.

Im Entscheidungsspiel um den Aufstieg zogen

die Juniorinnen allerdings gegen die SPG SSV

Ulm/TK Ulm den Kürzeren und bleiben somit

in der Staffelliga.

Saisonabschluss Jugend

So eine erfolgreiche Saison musste natürlich

auch gefeiert werden. Bei angenehmen Temperaturen

kamen rund 30 Kinder und Jugendliche,

davon drei Neuzugänge, die an einem

Schleifchenturnier teilnahmen. Eine Kugel Eis

von Miraval gab es zu gewinnen, wenn der

Die Jüngsten des TVB, Maximilian Scholz, Luca

Galvano, Frederik Schaub und Finn Zeeb

Auf der Tennisanlage wuselte es zum

Saisonabschluss


Teilnehmer der Camp-Olympiade

Basketball im Korb versenkt wurde. Selbst in

den Pausen waren die Kids sehr aktiv und

spielten Tischtennis, bevor ein abschließender

Riesenrundlauf das gelungene Saisonende

krönte.

Tolle Feriencamp-Angebote

Die Tennisakademie Maier bietet in den Ferien

Tenniscamps für Jugendliche und Erwachsene

an. Das absolute Highlight sind die Sommercamps,

deswegen sind diese auch immer

schnell ausgebucht. In der ersten Ferienwoche

waren rund 35 hoch motivierte Jugendliche

am Start, die Tennis richtig erlernen wollten.

Das qualifizierte Trainerteam unter der Leitung

von André Maier setzte gezielt den Fokus auf

Technik, Athletik und Spielformen, um Fortgeschrittenen

und Einsteigern viele Lernerfolge

zu ermöglichen.

Das Wochenprogramm war sehr abwechslungsreich,

die Camp-Olympiade und das Turnier

waren bei den Teilnehmern besonders be-

liebt, da es Medaillen, Pokale und tolle Sachpreise

zu gewinnen gab.

Nähere Informationen zu den Angeboten der

Tennisakademie Maier gibt es unter www.tennisakademie-maier.de.

Schultennis kommt prima an

Auch die langjährigen Tennis-AGs sind ein voller

Erfolg. Im Schuljahr 2021/22 durften über

20 Kinder der Mittelberg-Grundschule sowie

der Waldorfschule beim TV Biberach-Hühnerfeld

ein Jahr lang Tennisluft schnuppern. Die

Einführung in die Grundzüge des Tennissports

hat den Leitern und Schülern großen Spaß

gemacht. Dabei wurden Koordination und der

Umgang mit Ball und Schläger spielerisch geübt.

Als Highlight nahmen die Teilnehmer beider

Grundschulen am 26. Juli an einer Tennis-

Olympiade teil. Hier durften sich die Kinder in

Tennismatches und koordinativen Spielen

messen.

Auf ein Neues im kommenden Schuljahr!


T G F I T !

Kontakt: TG-Geschäftsstelle

Telefon 07351/5797244, kontakt@tgfit.de

www.tgfit.de

Die TG bringt Lehrerinnen und Lehrer

in Bewegung

Gesundheitstag an der GMS

Im Rahmen der Betrieblichen Gesundheitsförderung

fand am 21.7. in der Gebhard-Müller-

Schule in Biberach ein Gesundheitstag statt.

Der Tag startete mit einem Impulsvortrag zum

Thema „Stress und Stressmanagement“ von

Luca Kley (Projektleiterin Betriebliches Gesundheitsmanagement

TG Biberach). Im Anschluss

wurde gleich die Theorie in die Praxis

umgesetzt. Die rund 70 Lehrerinnen und Lehrer

konnten in Workshops verschiedene Entspannungsverfahren

kennenlernen, darunter

Yoga, Farbentspannung und Progressive Muskelentspannung.

Nach Abschluss des Workshops konnten sich

die Teilnehmer in einer Bewegungsstraße an

verschiedenen Sport- und Fitnessgeräten aus

probieren, eine Runde Spikeball spielen oder

ihre Beweglichkeit testen. Nebenbei gab es

Smoothies und kleine Snacks zum Probieren.

Bevor es in die wohlverdiente Mittagspause

ging, fand ein zweiter Vortrag zum Thema

„Rückenschmerz – Volkskrankheit Nr.1“ statt.

In der Mittagspause entstanden angeregte

Gespräche, die Bewegungsstraße wurde weiter

genutzt, und es konnte das Mittagessen

genossen werden.

Nach der Mittagspause ging es in die zweite

Runde des Workshops. Dieses Mal wurde es

etwas aktiver: Die drei Trainerinnen der TG

boten Pilates, Rückenfitness mit Theraband

und Stretch&Relax an. Diese drei Workshops

stellten den Abschluss des rundum gelungenen

Gesundheitstages dar.


Betriebliches Gesundheitsmanagement

bei der TG Biberach

Die TG Biberach bietet seit dem Jahr 2015 ein

Betriebliches Gesundheitsmanagement für Firmen

an. Durch ein funktionierendes betriebliches

Gesundheitsmanagement mit Maßnahmen

zur betrieblichen Gesundheitsförderung

kann die Gesundheit und das Wohlbefinden

der Arbeitnehmer gesteigert und das Bewusstsein

für einen gesundheitsförderlichen

Lebensstil gefördert werden. Dies wirkt sich

wiederum positiv auf die Zufriedenheit am

Arbeitsplatz, krankheitsbedingte Fehltage und

die Arbeitsleistung aus. Die Gesundheit der

Mitarbeiter eines Unternehmens wird somit

zum unmittelbaren Garanten des Unternehmenserfolges.

Das Konzept der TG Biberach orientiert sich in

Anlehnung an den Leitfaden Prävention der

Spitzenverbände der Krankenkassen an drei

Teilbereichen: Die arbeitsbedingte, körperliche

Belastung (Bewegung), die Betriebsverpflegung

(Ernährung) und die psychosozialen Belastungen

(Stressabbau).

Seit der Einführung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements

nutzen viele Firmen

aus Biberach und dem Umland das Angebot

der TG Biberach. Von Gesundheits- und Azubitagen,

über Workshops und Kurse bietet die

TG Biberach ein breites Sportprogramm. Der

Kundenstamm ist seither immer weitergewachsen.

Vor allem die Kursangebote wie

Rückenfitness oder Workouts nach der Arbeitszeit,

aber auch bewegte Mittagspausen

finden bei den Firmen und Teilnehmern großen

Anklang.

Ansprechpartnerin für das Betriebliche Gesundheitsmanagement

der TG Biberach ist

Luca Kley (luca.kley@tg-biberach.de).


T G T A L E N T

Leitung: Thorsten Meinhardt

thorsten.meinhardt@tg-biberach.de

www.tg-biberach.de/tgtalent

Dreitägiges Trainingslager

des TGtalent Perspektivteams

Am Vatertag, den 26. Mai fuhr das TGtalent

Perspektivteam in die Sportschule Ruit, um

drei Tage gezielt athletische Grundlagen zu

vertiefen. Dieser Termin war bewusst gewählt,

da hier bei den meisten Athleten aus den verschiedenen

Sportarten relativ wenig Wettkämpfe

anstanden. Nach der Busfahrt, dem

Bezug der modernen 2-Bett-Zimmer und dem

gemeinsamen Mittagessen begannen die ersten

Trainingeinheiten. Die meisten Einheiten

wurden von allen Sportlern gemeinsam durchgeführt.

Zum Teil wurde jedoch auch in Kleingruppen

gearbeitet, um dem Leistungsstand

entsprechend Übungen mit kontrollierter Belastung

gerecht zu werden. Dies war insbesondere

bei den Langhanteleinheiten im Kraftraum

der Fall.

Neben den Trainingseinheiten blieb während

der gemeinsamen Mahlzeiten und der freien

Zeit zwischen und nach den Einheiten reichlich

Gelegenheit, die bestehenden Kontakte der

Sportler aus ca. zehn verschiedenen Sportarten

zu vertiefen. Das Trainerteam war sehr

positiv überrascht, wie die älteren, zum Teil

bereits volljährigen Sportler, immer wieder den

Leistungssport-Nachwuchs sprichwörtlich an

die Hand nahmen und diesem während der

Einheiten zur Seite standen.

Insgesamt stellte das Versuchsprojekt „TGtalent-Trainingslager“

als dreitägige sportartübergreifende

Maßnahme das Trainerteam um

den hauptverantwortlichen Trainingswissenschaftler

Lukas Fimpel vor Herausforderungen.

„Drei Tage ohne sportartspezifische Übungen

– das war nicht so leicht umzusetzen”, so

Fimpel. Das Feedback der Sportler, sowie die

Erkenntnisse der Trainer aus den insgesamt elf

Einheiten verteilt auf die drei Tage fällt jedoch

sehr positiv aus.

Ziel ist es, das Trainingslager in den kommenden

Jahren als festen Bestandteil des TGtalent-

Trainingskonzepts zu integrieren.


Ablauf Trainingslager

TGtalent

Donnerstag:

Praxis: Schelligkeit- und Agilität

Praxis: Schnell- und Sprungkraft

Theorie: Dopingprävention

Praxis (Aufteilung Gruppen im Wechsel):

Techniktraining Langhantel /

Beweglichkeitsttraining

Freitag:

Praxis: Lauf-ABC + lockere Laufeinheit

Praxis: Teambuilding

Praxis (Aufteilung Gruppen im Wechsel):

Techniktraining Langhantel / Kraftzirkel

Spaß: Beachvolleyball-Turnier

Praxis: Schwimmtraining Grundlagen

Samstag:

Praxis: Abschlusstraining

Theorie: Handlungsanweisungen bei

Versagen unter Drucksituationen

Teambuilding

Nach willkürlicher Aufstellung auf dem

Schwebebalken mussten sich die jungen

Sportler ohne den Boden zu berühren der

Größe nach sortieren.

Einheit Beweglichkeitstraining

Ziel des Trainerteams war es, dem Nachwuchs

anhand von konkreten Übungen verschiedene

Dehnmethoden und deren Merkmale näher zu

bringen.

Spasseinheit

Am Freitag Mittag wurde ein kleines Beach-

Volleballturnier durchgeführt. Hier stand der

Spaß im Vordergrund.

Langhanteltraining

Zentrales Ziel des Trainingslagers war es, die

jungen Leistungssportler gezielt auf ein klassisches

Langhanteltraining vorzubereiten. Das

Gewicht war hier Nebensache, da vorwiegend

technsiche Abläufe geschult wurden. Im Zuge

des Trainingslagers konnten die bereits im normalen

TGtalent-Training erlernten Fertigkeiten

aufgrund des zur Verfügung stehenden zeitlichen

Rahmens individueller je nach Können

vertieft werden.


TGtalent Perspektivteam – Mannschaftsfoto der Teilnehmer mit dem Trainerteam Lukas Fimpel,

Alex Roth, Nathalie Karnath und Thorsten Meinhardt

Langhanteltraining

Ganz bewusst wurden die TGtalente angehalten,

sich gegenseitig bei den Übungen zu kontrollieren

und zu verbessern.

Laufeinheit

Freitags nach dem Frühstück stand als erste

Einheit Lauf-ABC auf dem Programm. Im Anschluss

folgte ein lockerer Ausdauerlauf durch

den Stadtpark von Ostfildern.


Lauf-ABC

Grundlage für die meisten Sportarten bildet

das Lauf-ABC und eine entsprechende Laufschule.

Diese führten die Sportler barfuß auf

dem Rasenplatz durch. Die Aufnahme ist mit

einer Drohne erfolgt.

Balance- und Gleichgewichtseinheit

Den sportlichen Abschluss bildete am Samstag

nach dem Frühstück eine Einheit mit den

Balance-Pads. Hier wurden gezielt verletzungsprophylaktische

Inhalte trainert (zum

Beispiel zur Knie- und Sprunggelenksstabilisation).

Schnelligkeits- und Agility-Einheit

Sportlich begann das Trainingslager am Donnerstag

nach dem Mittagessen mit einem

Schnelligkeits- und Agility-Training. Der Fokus

lag hier auf Richtungswechsel in allen Laufrichtungen.

Warm-Up

Ein gezieltes Warm-Up mit entsprechenden

vorbereitenden Übungen wurde jeder Krafteinheit

vorgeschaltet.


T R I A T H L O N

Abteilungsleiter: Jochen Schumacher

triathlon@tg-biberach.de

www.tgbc-triathlon.de

Anna Trützschler, Deutsche Meisterin

über die Triathlon-Sprintdistanz

Anna Trützschler, 24jährige Triathletin aus Attenweiler,

war im Juni bei der Deutschen

Meisterschaft über die Sprintdistanz in Berlin

die schnellste Frau. Sie qualifizierte sich somit

für die Triathlon Sprintdistanz EM und WM in

2023 und wird dort für Deutschland antreten.

Wie bist du zum Triathlon gekommen?

Ich bin vom Schwimmen zum Triathlon gewechselt.

Mit neun bin ich regelmäßig ins

Schwimmtraining gegangen, ab elf dann als

Leistungsschwimmerin, mit fünf Wassereinheiten

pro Woche, Wettkämpfe am Wochenende

und Trainingslager in den Ferien. Durch

Alex Roth von der Triathlon-Abteilung wurde

ich als Jugendliche erstmals für einen Wettkampf

mit mehr als nur Schwimmen angeworben

und bin beim Swim&Run in Mengen gestartet.

Das Laufen hat mir zunächst nicht so

viel Spaß gemacht. Erst ein paar Jahre später,

als ich ohnehin mehr gelaufen und geradelt

bin, habe ich mehr Freude daran gefunden.

Schließlich habe ich dann auch einen Triathlon

ausprobiert und meinen ersten Wettkampf in

Waiblingen bestritten.

Was ist deine favorisierte Disziplin?

Lange Grundlageneinheiten beim Radfahren

machen mir im Training am meisten Spaß,

auch wenn für mich diese Teildisziplin im

Wettkampf am härtesten ist. Schwimmen

genieße ich immer, insbesondere in den Seen

von Alberweiler oder Laupheim. In einer

Gruppe macht es mir noch mehr Spaß, insbesondere

mit der TG Biberach bei härteren

Einheiten.

Die Deutsche Meisterin in den Farben der TG

Triathlon-Abteilung, Bild: Matthias Trützschler

Wer unterstützt dich beim Sport?

Meine Eltern haben mich zum Sport geführt

und in jeder Hinsicht unterstützt. Auch meine

Mutter war früher Leistungssportlerin. Sie

haben mich von klein an zum Schwimmen, zu

Trainingslagern und Wettkämpfen gefahren.

Ursula, meine große Schwester, die für die

erste Bundesliga startet, ist mein Vorbild und

gibt mir immer wieder gute Ratschläge. Auch

die Trainer waren für mich bedeutende Unterstützer

und Motivatoren. Wichtig war bei meinem

Wechsel vom Leistungsschwimmen zum

Triathlon ihr Verständnis, schließlich konnte

ich aufgrund des Trainingspensums in allen


Tegernseetriathlon, Bild: SportShot

drei Sportarten nicht mehr 100% in das

Schwimmtraining stecken.

Peilst du neben der Sprintdistanz auch

längere Distanzen an?

Jetzt in meinem Alter habe ich noch die

Schnelligkeit und möchte diese entwickeln

und ausnutzen. Die Kurzdistanz ist für mich

am spannendsten. Vielleicht wechsele ich

dann später in die längeren Distanzen.

Tegernseetriathlon, Bild: SportShot

Was machst du neben dem Sport?

Ich habe soeben mein Sportstudium zu Bewegung

und Ernährung in Weingarten abgeschlossen.

Weil mir aber soziale Arbeit besonders

liegt und Freude bereitet, habe ich mich

nun entschlossen, eine Ausbildung im Gesundheits-

und Sozialwesen zu beginnen.

Sport ist also mein bestimmendes Hobby, soll

aber nicht mein Beruf werden. Außerdem

habe ich Freude am Wandern, im Winter an

Langlaufen und Eiskunstlauf und an kreativen

Tätigkeiten.

Und deine weiteren Wettkampfpläne?

Dieses Jahr steht noch eine Staffel beim Allgäu

Triathlon in Immenstadt an. Dort bin ich als

Schwimmerin für die olympische Distanz eingeplant.

Auf nächstes Jahr freue ich mich sehr,

da ich an der Triathlon Europa- und Weltmeisterschaft

der Altersklasse teilnehmen werde

und bisher noch keine Erfahrungen gesammelt

habe.

Das Interview führte Patrick Groß

Zieleinlauf in Berlin zum Meistertitel,

Bild: Josephine Trützschler


T U R N E N

Abteilungsleiter: Jochen Baur und Jan Kleinhans

turnen@tg-biberach.de

www.tg-biberach.de/turnen

Erfolgreiche TG-TurnerInnen

Landesturnfest in Lahr - endlich wieder

ein Wettkampf!

Vom 26. bis 28. Mai fand in Lahr endlich wieder

ein Landesturnfest statt. Nach zwei Jahren

Pause freuten sich die Turnmädels riesig! Am

Donnerstag ging es früh morgens los, und

nach der Ankunft wurden sogleich Kontakte

geknüpft und durch Volleyball vertieft. Am

nächsten Tag ging es konzentriert los. Die

Turnerinnen gaben an allen Geräten ihr Bestes

und schafften es unter fast 300 Turnerinnen

ins vordere Drittel der Platzierungen. Dies

wurde gebührend gefeiert.

Die ersten Trampoliner durften bereits am

Donnerstag beim Pokalwettkampf starten,

und Till Bernlöhr wurde Turnfestsieger, gefolgt

von Heiko Pfarherr auf Platz 2.

Bei den jüngsten Mädchen landete Inka Pfarherr

mit zwei schönen Durchgängen auf Platz

5. Am Freitag turnten alle elf Jugendlichen

beim Wahlwettkampf mit. Mit verschiedenen

Disziplinen galt es ein buntes Wettkampfprogramm

zu absolvieren. Auch in den Spaß-

Disziplinen gab es tolle Erfolge, und die TG

schlug unter anderem im KO-Modus alle

anderen Gegner.

Somit war das Turnfest für alle rundum ein

Erfolg!

Simon Dobler wird Vize-Europameister

mit dem Team

Bei den Jugendeuropameisterschaften (JEM)

auf dem Doppelminitrampolin lieferte der

Biberacher Trampolinturner Simon Dobler (16)

Bestleistungen ab. Simon wurde mit dem

Team Vize-Europameister und belegte als

zweitbester Deutscher in der AK 15-16 Platz

11 in der Einzelwertung der JEM.

Er reiste mit dem „Team D“ Anfang Juni nach

Rimini und absolvierte zunächst weitere

Trainingseinheiten mit dem Bundestrainer. In

der Qualifikation turnten alle konzentriert und

kamen so ins Teamfinale.

Am Finaltag wurde es äußerst spannend, da es

keine Streichwertung gab. Simon behielt die

Nerven und ihm gelang ein hervorragender

Die Mädchen des Gerätturnens und die Trampoliner mit Trainern/Betreuern


Die Mädels der RSG

Simon Dobler

Durchgang in den sicheren Stand, welcher der

Mannschaft 4 Scorepunkte einbrachte. Mit

den jeweils 4 und 3 Scorepunkten seiner

Teamkollegen in den weiteren Durchgängen

konnte sich die Mannschaft mit Bundestrainer

Olaf Schmidt (Hamburg) überglücklich über

den Vizemeister-Titel hinter Belgien und Portugal

freuen.

Simon Dobler und die RSG-Wettkampfgruppe

werden TG-Sportler des Jahres

Am 23.6.2022 fand die TG-Jahreshauptversammlung

in den Räumen der Kreissparkasse

Biberach statt. Aufgrund der Pandemie musste

die Sportlerwahl in den letzten beiden Jahren

entfallen. Da sich die Corona-Situation dieses

Jahr zunehmend entspannte, konnten die ersten

erfolgreichen Wettkämpfe bestritten werden

– so auch von Simon Dobler und den

Mädchen der Rhythmischen Sportgymnastik.

Belohnt wurden ihre Leistungen mit ersten

Plätzen in der Kategorie Jugendsportler.

Endlich wieder ein Tag der Gymnastik

auf dem Marktplatz

Am 23.7.2022 fand nach zwei Jahren Pause

der Tag der Gymnastik auf dem Marktplatz

statt. 13 Gruppen, darunter auch zwei Gastgruppen

des SV Stafflangen und des VfB Ulm,

konnten eingeladen werden – sie zauberten

ein erstklassiges Programm auf den Marktplatz.

Ergänzt wurden die Gruppen der Turnabteilung

(Projekt Ulm moves, Turnen Mädchen,

Faszination Tanz!, Nachwuchsakrobatik

und RSG) durch Vorführungen der TG Beaverettes,

der TG KiSSiMo, der TG Fahnenschwinger,

sowie der Nice Danzas und den Funky

Kids von Jugend Aktiv.

Auch das Wetter machte hervorragend mit,

und so wurde die Veranstaltung mit gefüllten

Tribünen ein voller Erfolg. Der Dank des Veranstaltungsteams

geht an die Stadt Biberach

und die Schützendirektion für die Unterstützung

und Bereitstellung der Tribünen.

Die Beaverettes beim Tag der Gymnastik


V O L L E Y B A L L

Abteilungsleiter: Manuel Kort

volleyball@tg-biberach.de

www.volleyballtgbc.de

Viele Erfolge in der vergangenen Saison

Vizemeister Damen 1

Die zurückliegende Saison war eine der erfolgreichsten

in der Geschichte der Abteilung.

Sowohl die aktiven Mannschaften der Damen

und Herren als auch die Jugendmannschaften

konnten eine Vielzahl an Meisterschaften und

Qualifikationen feiern.

Die erste Damenmannschaft kam in der Rückrunde

immer besser zurecht und wurde am

Ende Vizemeister in der Oberliga. Dieser zweite

Platz berechtigte die Mannschaft zur Relegation.

In dieser trat sie in zwei Spielen gegen

den VSG Ettlingen an und konnte beide Spielen

durch enormen Teamgeist gewinnen. Somit

gelang der Aufstieg in die Regionalliga

Süd in der wir in der kommenden Saison spannende

Spiele erwarten können.

Damen 2 und 3 spielten in ihren Klassen souverän

auf und wurden dafür jeweils mit der

Meisterschaft belohnt. Auch die Spielgemeinschaft

mit dem SV Ochsenhausen war in der

Bezirksliga nicht zu schlagen und feierte die

Meisterschaft und Aufstieg in die Landesliga.

Ebenso erfolgreich verlief die Saison der

Herren. Sie wurden Erster in der A-Klasse Süd.

Um den höheren Anforderungen in der

Bezirksliga gerecht zu werden, hat das Team

eine Spielgemeinschaft mit der SG Unlingen

gebildet und hofft auf viele schöne und erfolgreiche

Spiele.

Besonders erfreulich waren auch die Ergebnisse

unserer Jugendmannschaften. Allen

voran konnte sich die weibliche Jugend U20

mit einem hervorragenden 2. Platz bei den

Württembergischen Meisterschaften für die

Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Voller

Freude und Energie fuhren die Mädels begleitet

von einigen Fans am 29. April nach Cottbus.

Als absoluter Außenseiter war die Aufregung

natürlich riesengroß. Diese Aufregung

und der Respekt vor den Favoriten konnten sie

nicht ablegen. Deshalb gelang ihnen in den

Gruppenspielen gegen starke Gegner leider

Die Damen 2 beim Ausflug nach Paris

U20 weiblich


Bezirksmeister U13 w

kein Überraschungssieg. Somit wurden sie

Gruppenletzter und spielten um die Plätze 15

bis 18. In ihrem letzten Spiel gaben sie noch

einmal alles und konnten das Spielfeld als

Sieger verlassen. Trotzdem war es für alle ein

unvergessliches Erlebnis, und wenn die

Mannschaft so weiter trainiert, könnte es

nächstes Jahr erneut für die Teilnahme reichen.

Drücken wir die Daumen!

Auch die jüngeren Mädchen der U13 konnten

einen tollen Erfolg feiern. Sie wurden Bezirksmeister

und durften an der Württembergischen

Meisterschaft in Stuttgart teilnehmen.

Dort erzielten die Mädchen einen hervorragenden

4. Platz.

Seit einigen Jahren entwickelt sich auch der

männliche Jugendbereich sehr positiv. In dieser

Saison beteiligten sich Mannschaften der

U12, U13, U14 und U15 an verschiedenen

Meisterschaften. Dabei ist die Konkurrenz sehr

stark, denn der VfB Friedrichshafen hat immer

mehrere Mannschaften dabei.

Die Jüngsten (U12) wurden überraschend

Württembergischer Meister. Die U13 konnte

sich als Zweitplatzierter bei den Württembergischen

für das Regionalspielfest in Offenburg

Württembergischer Meister U12 m

qualifizieren und wurde dort sehr guter

Fünfter. Die U14 freute sich über den 7. Platz

bei den Süddeutschen Meisterschaften. Die

Jungen der U15 nahmen an der Württembergischen

Meisterschaft im Beachvolleyball teil

und belegten den 3. Platz.

Auch im Mixed/Freizeitbereich nahmen zwei

Mannschaften am Spielbetrieb teil. Die erste

Mannschaft wurde Dritter, die zweite Mannschaft

beendete ihre Runde auf dem 4.Platz.

Auch außerhalb des Spielbetriebes konnte

man das Können einiger Spielerinnen bewundern:

Anlässlich des 175-jährigen TG-Jubiläums

nahmen diese am Schützenumzug teil.

Schützenumzug am Montag

U13 m

U15 m


Geschäftsstelle: Adenauerallee 11, 88400 Biberach

Telefon 0 73 51 / 7 18 55, Telefax 0 73 51 / 1 44 62

E-Mail: geschaeftsstelle@tg-biberach.de, Internet: www.tg-biberach.de

Öffnungszeiten

Montag 8.30 - 12.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr

Dienstag 8.30 - 12.00 Uhr

Mittwoch 8.30 - 12.00 Uhr 15.00 - 18.00 Uhr

Donnerstag 8.30 - 12.00 Uhr

Freitag 8.30 - 12.00 Uhr 14.00 - 16.00 Uhr

und nach Vereinbarung

Bankkonten

Kreissparkasse Biberach:

IBAN DE39 6545 0070 0000 0100 83, BIC: SBCRDE66

Volksbank Ulm-Biberach:

IBAN DE98 6309 0100 0104 8400 05, BIC: ULMVDE66

Wichtiger Hinweis für den Jahrgang 2004

Alle jungen Erwachsenen des Jahrgangs 2004 wurden mit einem persönlichen Anschreiben im

September auf die Beitragsumstellung und die Möglichkeit der Beitragsermäßigung schriftlich

hingewiesen. Bitte reichen Sie die Schul- bzw. Ausbildungs- oder Studienbescheinigung mit

dem Antrag auf Beitragsermäßigung bis spätestens Anfang November 2022 ein, damit eine

Beitragsermäßigung ab dem Jahr 2023 erfolgen kann. Wenn wir nichts hören, nehmen wir an,

dass Sie künftig als Vollmitglied geführt werden wollen.

Austritte/Kündigungen

Austrittserklärungen/Kündigungen werden von der Geschäftsstelle aus Nachweisgründen

innerhalb von zwei Wochen schriftlich bestätigt. Reklamationen sind der Geschäftsstelle

unverzüglich zu melden.

Die TG-Geschäftsstelle bleibt vom 31.10. bis einschließlich 4.11. 2022 geschlossen.

Abgabetermin für die nächste TG Report-Ausgabe:

Ausgabe Abgabe der Berichte bis Versand

4/2022 Donnerstag, 14.11.2022 Montag, 13.12.2022

Berichte an: tg-report@tg-biberach.de oder Briefkasten im TG-Heim

Impressum

Herausgeber: Turngemeinde Biberach 1847 e.V., Adenauerallee 11, 88400 Biberach

Verantwortlicher Redakteur: Thiemo Potthast

Namentlich gekennzeichnete Artikel geben nicht die Meinung der Redaktion wieder und

unterliegen der Verantwortung das Verfassers.

Titelbild: Die TG beim Bunten Umzug. Foto: David Fels

Auflage: 3.000 Exemplare

Erscheinungsweise: vierteljährlich, Preis: im Jahresbeitrag enthalten

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!