Gemeindeblatt HAIMHAUSEN - Verlag "AUS DA G'MOA"

adg.verlag.de

Gemeindeblatt HAIMHAUSEN - Verlag "AUS DA G'MOA"

CSU

Ortsverband Haimhausen

email: ortsverband@csu-haimhausen.de

www.csu-haimhausen.de

Aktuelle Themen am Jahreswechsel

Rückblick und Ausblick

auf Landes- und Gemeindeebene

Sehr geehrte Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ein Jahreswechsel bietet stets willkommene

Gelegenheit, im hektischen Alltag

innezuhalten und auf die Entwicklungen

des zu Ende gegangenen Jahres

zurück- und auf das neue Jahr auszublicken.

So ist es auch in diesem Jahr.

Und zu Beginn des Jahres 2010 lässt

sich sagen, dass sich in Haimhausen besonders

viel getan hat – und weiterhin

tun wird.

CSU-Ortsvorsitzender

Bernhard Seidenath

Gemeindepolitik

Die Entwicklung ist für alle sichtbar:

der lange ersehnte Kreisverkehr in

Amperpettenbach ist fertig gestellt, ebenso der Radweg zwischen

Amperpettenbach und Haimhausen. Er wird – per pedes und per

velocipedes – hervorragend angenommen und erweist sich schon

nach wenigen Monaten als echte und notwendige Bereicherung der

Haimhauser Verkehrsinfrastruktur. Das „Betreute Wohnen“ im

Ortszentrum hinter dem Rathaus nimmt mehr und mehr Gestalt an,

ebenso die neue Kleinsporthalle und die neuen Umkleidemöglichkeiten

auf dem Sportgelände. Der Friedhof wurde umgestaltet,

eine neue Urnenwand geschaffen.

Die Gemeinde bietet nun am Jugendzentrum ihrerseits eine professionelle

Mittagsbetreuung an. Sie, die Bürgerinnen und Bürger,

haben in zwei Bürgerentscheiden am 27. September entschieden,

dass die Lindenallee im Zuge der Sanierungsmaßnahmen an der

Alleestraße neu angelegt und so dauerhaft gesichert werden wird.

Und dass die Gemeinde die bisherige Staatsstraße zwischen Schloss

und Feuerwehrhaus selbst übernehmen wird – mit dem Vorteil eigener

Gestaltungsmöglichkeiten.

In den letzten beiden Gemeinderatssitzungen 2009 wurden bereits

erste Schritte in diese Richtung eingeleitet. Schließlich sorgt die Gemeinde

für die Zukunft vor und ist in Planungen für ein Neubaugebiet

für Einheimische und junge Familien in Ottershausen eingetreten.

Die Anbindung unserer Gemeinde an das MVV-Netz haben wir in

diesem Jahr durch zusätzliche Busse nach Lohhof an Abenden und

PARTEIEN

am Wochenende deutlich verbessert – seit dem Fahrplanwechsel

vor wenigen Wochen profitieren davon auch die Mitbürgerinnen

und Mitbürger in Ottershausen.

Auch im nächsten Jahr warten große Vorhaben auf unseren Bürgermeister

Peter Felbermeier und die Gemeinderätinnen und –räte: der

Kreisverkehr am Kramerkreuz, die Planungen für einen dritten Hallenteil

der Schulturnhalle sowie die Unterstützung für die katholische

Pfarrgemeinde bei der Sanierung der Pfarrkirche St. Nikolaus.

In gleicher Weise wollen wir der evangelischen Gemeinde bei der

Schaffung eines würdigen Versammlungsraums beistehen.

Unsere Aufgabe und unser Ziel wird es zudem sein, unsere Haimhauser

Schule als Haupt- bzw. Mittelschule zu erhalten.

Landespolitik

Im Landtag geht ebenfalls ein bewegtes Jahr zu Ende. Einige Themen

betreffen unser Haimhausen direkt. So hat die CSU-Fraktion

zum Jahresende ein „Lärmschutzpaket“ beschlossen, in dessen Zusammenhang

ich das Thema Fluglärm aufgegriffen habe. In der

Begründung des Antrags, den ich unter die Überschrift „Mehr Lebensqualität

durch effektiven Lärmschutz – Fluglärm reduzieren –

Leise Flugzeuge fördern“ gestellt habe, führe ich aus, dass Lärm

gesundheitsschädlich ist, was insbesondere für Aufweckreaktionen

durch nächtlichen Fluglärm gilt.

Intensive Diskussionen gibt es derzeit zur künftigen Gestaltung des

„Bahnknotens München“, mit dem insbesondere die schnelle Anbindung

des Flughafens München an den Hauptbahnhof durch Express-S-Bahnen

erreicht werden soll.

Die Führung einer Express-S-Bahn über den Westkorridor, also die

Trasse der S 1, scheint wegen der schlechten Kosten-Nutzen-Relation

vom Tisch. In diesem Fall wäre der viergleisige Ausbau der S

1-Trasse nötig gewesen – diese Gefahr scheint gebannt.

Die Abgeordneten aus dem Umland von München favorisieren zudem

geschlossen die zweite Stammstrecke statt eines Südrings oder

eines so genannten Nordtunnels, da die meisten S-Bahn-Nutzer

über den Stachus und Marienplatz fahren wollen – und nicht über

den Heimeranplatz oder gar über die Pinakotheken und die Münchner

Freiheit Richtung Oberföhring, wie es mit dem Nordtunnel

der Fall wäre.

So weit die herausragendsten Punkte.

Ihnen allen wünsche ich – im Namen des gesamten CSU-Ortsverbandes

Haimhausen - von Herzen alles Gute, viel Glück und

Gottes Segen für das neue Jahr 2010.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Bernhard Seidenath

Gemeindeblatt HAIMHAUSEN 1/2010 27

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine