13.09.2022 Aufrufe

Berner Kulturagenda 2022 N°32

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

DO 15.9. –

MI 21.9.2022

N°32 / www.bka.ch

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seiten 4 bis 11

«Es gibt kaum etwas

Friedlicheres als

Kühe, die in aller Ruhe

wiederkäuen.

Sie haben mich

Langmut gelehrt.»

In seinem Essay «Lentille» denkt

Schriftsteller und Landwirt

Urs Mannhart über Tier-Mensch-

Verhältnisse nach. Mit der BKA

spricht er über die sanftmütigen,

koketten und scheuen

Persönlichkeiten der Kühe im

Laufhof und über Massentierhaltung.

Seite 12

L'art pour l'aar

Einwurf für die Kunst

Das Kunsthaus Interlaken bringt den populärsten Sport ins Museum: «Fussball

ißt unser Leben» nähert sich mit Liebe, Ironie, aber auch Kritik dem Ballspiel

und seinen Ikonen. Ins Bild gerückt werden auch Maradonas Füsse.

3

Kulturtipps von

Demian Cornu

Franzisca Ellenberger

Seine langjährige Arbeit beim Staatssekretariat

für Migration sowie zahlreiche

private und berufliche Reisen

inspirierten Demian Cornu zu seinem

Roman «Transite kleiner Welten». Der

Berner liest aus seinem Erstling, der

sich an sieben Menschen auf der

Durchreise heftet, im Ono (Do., 15.,

und Di., 20.9., 20 Uhr).

Machen Sie den ersten Satz:

«Es gab zu viele Leute, die alle etwas

wollten.» (Sibylle Berg, «RCE»)

Und was soll der letzte sein?

«Leben zum Beispiel.» (auf obiges

Zitat folgender Satz)

Wohin gehen Sie diese Woche und

warum?

1. Ans Festival Kino Kosova, etwa

für den Film «Hive» in der Cinématte.

Die beeindruckende Geschichte einer

starken Frau (So., 18.9., 17 Uhr).

2. Ans Konzert von Migo & Buzz

mit Live-Band im Mokka: ein talentierter

und intelligenter Rapper in einem

schönen Club (Fr., 16.9., 22 Uhr).

3. Ganz sicher mehrmals in die

wunderbare Buvette im Lorrainebad:

hochwertige Kulinarik nach gemütlichem

Aareschwumm (bis So., 18.9.).

Im Ton mit dem Ernst

Der Soundtrack der Coronajugend: Zusammen mit Simo

Saster tauft Alwa Alibi ihr neues Album «Vo müede Fische

und stiue Ching» im Rössli der Reitschule.

Der Jahrgang 2002 steht wie kein

anderer für eine von der Pandemie

ausgebremste Jugend. Genau mit der

Volljährigkeit kommt der Stillstand.

Während andere Altersklassen nun

wie wild Kinder zeugten oder Sauerteigbrot

backten, konnte eine ganze

Generation nur warten, bis das Leben

endlich beginnen würde. Als nach

zwei Jahren Pause und Müdigkeit, wie

Alwa Alibi auf ihrer Website schreibt,

dieses wahre Leben wieder da war,

als wäre es nie weg gewesen, warteten

Sie machen PMS-Pop. Gut so.

David Fürst

bereits die nächsten Desaster: Krieg,

Krise, Klimawandel. Um die grosse

Katastrophe noch abzuwenden, müsste

nun sofort alles anders gemacht

werden, in der Gesellschaft, und in der

Politik sowieso.

Bruch mit Genre und Namen

Wer sich nun fragt, wie die Musik

dieser stets mit dem Ernst des Lebens

konfrontierten Jugend klingen könnte,

sollte Estelle Plüss zuhören. Am Donnerstag

tauft sie im Rössli der Reitschule

ihr neues Album. In den letzten

fünf Jahren als Rapperin best-elle unterwegs,

ist dieses vierte Album ein

Bruch mit Genre und Künstlerinnenname:

Plüss nennt sich neu Alwa Alibi

und das Genre PMS-Pop. «Vo müede

Fische und stiue Ching» ist ein vertonter

Entwicklungsroman, mit Texten

voller Schmerz und Liebe und auch ein

bisschen Euphorie.

Wer sich fragt,

wie die Musik dieser mit

dem Ernst des Lebens

konfronierten Jugend

klingt, sollte Estelle

Plüss zuhören.

Dieser Fokus auf die Innenwelt einer

19-Jährigen bricht sich jedoch nonstop

an den Problemen da draussen,

die unmöglich ignoriert werden können:

«Mir hei tröimt u üs dr ganz Tag

ghäbt. Bombe gheie während mir hie

schwäbe», singt Plüss in «Hüt Nacht».

Ständig dringt durch dieses Gefühlswirrwarr

nun auch noch Wut auf all

jene, die aus dieser Welt einen Scherbenhaufen

machten und sich trotzdem

erlauben, Regeln aufzustellen: «Löt

mi, ig bruche kei Hiuf, ig cha das allei.

Ig ha nume Arschloch gseit, wöu igs

wük so ha gmeint», gibt sie in «Stiui

Ching» trotzig zurück. Zu Recht,

denn diese Songs sind für all jene, die

nun aufräumen sollen und kaum auf

die alten Vorschriften und Normen

bauen können.

«Bombe gheie während

mir hie schwäbe.»

Begleitet wird Alwa Alibi von Simone

Gfeller, die 18 Jahre und damit eine

ganze Generation älter ist. Vom Theater

her kommend, liefert sie als Simo

Saster den perfekten Sound, der den

Sprechgesang direkt in den Körper

trägt und ihn tanzbar macht. Sie beweist

wunderbares Feingefühl für das

richtige Mass, um dem Text genügend

Halt zu geben und ihm doch die ganze

Bühne zu überlassen. So entsteht poetische

Musik oder klingende Poesie,

die zum Tanzen, Träumen und Nachdenken

anregt.

Hannah Plüss

Rössli in der Reitschule, Bern

Do., 15.9., 21 Uhr

www.souslepont-roessli.ch

Antworten

zur Herkunft

Als der deutsche Kunsthändler Cornelius

Gurlitt 2014 verstarb, hinterliess

er eine umfangreiche Sammlung an

Kunstobjekten. Und ein Testament,

von dem die künftige Alleinerbin zu

dem Zeitpunkt nichts ahnte: Das

Kunstmuseum Bern nahm das unerwartete

Legat an – und damit die Aufgabe,

die Provenienz von zahlreichen

Objekten zu klären, die im Verdacht

standen, NS-Raubkunst und somit

unrechtmässig angeeignete Kunst zu

sein. 2017 gründete das Kunstmuseum

eine Abteilung für Provenienzforschung,

in dem führende Expert*innen

das Legat Cornelius Gurlitt katalogisierten

und kategorisierten. Das

Resultat der Recherchen ist nun in der

Ausstellung «Gurlitt. Eine Bilanz» zu

sehen. Die mit 350 Exponaten gross

angelegte Schau ist nach Objektgruppen

geordnet und macht die ethischen,

rechtlichen und politischen

Dimensionen der Provenienzforschung

sichtbar. So konnten bis heute

neun Kunstobjekte an die Nachfahren

der rechtmässigen Besitzer*innen

übergeben werden, weitere Restitutionen

befinden sich in Abklärung.

Ebenfalls nicht zu kurz kommt der ästhetisch-künstlerische

Wert der

Sammlung. Zu sehen sind Werke von

Wassily Kandinsky, Claude Monet

und Auguste Rodin, aber auch solche

zahlreicher Vertreter der deutschen

Moderne wie Franz Marc, Georg Grosz

und Max Beckmann.

Susanne Leuenberger

Kunstmuseum Bern

Eröffnung: Do., 15.9., 18.30 Uhr

Ausstellung bis 15.1.2023

www.kunstmuseumbern.ch


2

Anzeiger Region Bern 26

15. – 21. September 2022

Ihrem Auge entgeht nichts

Fabienne Sieger sortiert und fotografiert die Dinge des Alltags.

Die Künstlerin auf dem Autismus-Spektrum gibt ihre

Techniken in Erwachsenenkursen im Creaviva-Atelier weiter.

«Ich besuche ungern Orte in der Innenstadt»,

schreibt Fabienne Sieger

per E-Mail auf die Frage, wo man sich

für ein Gespräch treffen wolle. Man einigt

sich auf ihr Zuhause in einem ruhigen

Berner Aussenquartier, wo sie

mit ihrem Partner und ihren Kindern,

der Hündin Charlotte und den Katern

Peter und Hugo lebt. Obwohl – so ruhig

sei es in letzter Zeit da auch nicht:

Aufgrund von Strassenarbeiten gegenüber

habe sie in der Wohnung momentan

meistens Kopfhörer auf.

Fabienne Sieger befindet sich auf

dem Autismus-Spektrum. Das äussert

sich bei ihr unter anderem darin, dass

sie auf Reize wie eben laute Geräusche

mit Stress reagiert. «Statt das grosse

Ganze wahrzunehmen, muss ich alles,

was um mich herum passiert, einzeln

einordnen», erklärt sie.

Sortieren ist nicht aufräumen

Dieses ständige Einordnen braucht

Kraft und ist ermüdend. Umso erstaunlicher,

ordnet die Heilpädagogin

auch in ihren künstlerischen Arbeiten

– und zwar zur Erholung. Ihre Sortagebilder,

wie Sieger sie nennt, zeigen

etwa minuziös geschnittene Lebensmittel,

akribisch nach Grösse und

Farbe sortiert und zu einem Quadrat

arrangiert. Manchmal sind das Zutaten

eines Gerichts, etwa eines Artischockenpestos,

eines Cous cous salats oder

einer Kartoffel-Lauch suppe. Aber auch

Gummibärli, Katzenfutter oder Globuli

sortiert die Künstlerin nach ihren

Merkmalen. Immer zu einem Quadrat.

Ihre Bilder hat die 38-Jährige bereits im

Buch «Einsortiert. Fragmente aus dem

Leben einer Sortagefachfrau» versammelt

und veröffentlicht.

Wer jetzt glaubt, Sieger räume auch

im Alltag gerne auf, irrt sich. «Darin

bin ich nicht besonders gut.» Aufräumen

sei viel komplexer als Sortieren,

weil alles über mehrere Räume hinweg

seinen Platz habe. Lieber ordnet sie

Einzelteile ganz bewusst und in einem

begrenzten Rahmen. Jedenfalls, was

den Raum angeht. Zeitlich sprenge sie

den Rahmen beinahe immer, wenn sie

dem Sortieren verfällt.

Ihre Sortage-Technik gibt Fabienne

Sieger schon seit einer Weile im Atelier

Creaviva des Zentrum Paul Klee an

Erwachsene weiter. Da musste sie bald

merken, dass Sortieren gar nicht unbedingt

einer einzigen Logik folgt. Etwa,

wenn es ums Planen der «Sortage»

geht. Dass einige wild drauflos ordnen,

verwunderte sie zu Beginn. Aber

auch, dass das Quadrat nicht bei allen

ein Muss ist: «Eine Kursteilnehmerin

hat einmal ihr Gemüse zu einem Kreis

sortiert. Diese Form würde ich niemals

wählen», sagt sie und lacht.

Weil für Sieger soziale Interak

tio nen, gerade mit Menschen, die

sie nicht kennt, mit Stress verbunden

sind, habe sie vor jedem Kurs Lampenfieber.

Dank ihrer genauen Planung sei

es dann immer weniger schlimm als

erwartet. Den Teilnehmenden liest sie

Erblickt: Schattenwurf eines Baumes auf eine Hauswand.

dazu vor jedem Kurs folgenden Text

vor: «Erst suhlte ich mich intensiv in

der Freude über die Gelegenheit, fürs

Zentrum Paul Klee kursieren zu

dürfen. Mindestens zehn Minuten

lang. Dann wechselte ich nahtlos in einen

Modus, den man eher als blanke

Panik beschreiben und mit einigen

Schweissausbrüchen hie, nagenden

Selbstzweifeln da und der Frage, wie

ich überhaupt auf den Hirnriss einer

Zusage gekommen bin, zusammenfassen

könnte.»

«Eine Kursteilnehmerin

hat einmal ihr Gemüse

zu einem Kreis sortiert.

Diese Form würde

ich niemals wählen.»

Fabienne Sieger

Fabienne Sieger

Späte Erleichterung

Erst mit Anfang zwanzig erhielt

Fabienne Sieger ihre Diagnose. «Typisch»,

meint sie trocken. Weil das ruhige,

in sich gekehrte Mädchen dem

Stereotyp entspricht, werden Frauen

seltener mit einer Autismus-Spektrum-Störung

diagnostiziert, oder erst

dann, wenn sie an einer Depression

leiden. Erleichterung beschreibe am

besten, was sie nach ihrer Diagnose

fühlte. Endlich wusste sie: Es gibt einen

Grund dafür, dass sie zum Beispiel

vor der Tür eines Sitzungszimmers

stehen bleibt, weil sie überlegen muss,

ob Anklopfen und Eintreten, Anklopfen

und Warten oder doch einfach direktes

Eintreten angebracht ist. «Die

Diagnose befreite mich vom Gedanken,

ich müsse mich nur zusammenreissen,

um nicht anders zu sein.»

Feingefühl fürs Detail

Seit Fabienne Sieger denken kann,

beobachtet sie und hält fest, was sie

wahrnimmt. Schon immer hatte sie

eine Vorliebe für Reflexionen, Schattenwürfe

oder Strukturen, die sie in

ihrer Umgebung findet. «Mir war anfangs

nur nicht klar, dass das Kunst

ist.» Erst nach und nach, als sie begann,

diese Szenen zu fotografieren

und ins Netz zu stellen, wurde ihr

bewusst: «Das ist jetzt wohl eine Art

künstlerischen Schaffens.»

Ein wiederkehrendes Motiv in den

Werken Siegers ist das Wasser. «Ich

mag die Wasseroberfläche, wie sie

sich bewegt, wenn ein Stein reinfällt

Vom Joghurt bis zur Rosine akribisch sortiert.

Fabienne Sieger

Fabienne Sieger

Fabienne Siegers Blick sortiert.

oder wenn sich etwas darin spiegelt.»

Was neurotypischen Menschen, die

Reize um sich herum unterbewusst

verarbeiten, schnell mal entgeht, fängt

Fabienne Sieger mit der Handykamera

ein. Das kann neben dem Aarewasser

oder einer Pfütze auch der Schatten eines

Baumes sein, der auf eine Hauswand

fällt. Oder ein Spinnennetz. Wer

ihre Fotografien – quadratische, versteht

sich – betrachtet, merkt, wie viel

Schönheit manchmal im Einfachen

steckt. Fabienne Sieger gibt ihr Feingefühl

fürs Detail weiter und nimmt im

Creaviva-Kurs «Alltägliches im Quadrat»

mit auf die gemeinsame Suche

nach Formen, Mustern und Spiegelungen

in der Natur.

Das Viereck mit gleichlangen Kanten

– es ist immer irgendwo zu finden in

den Arbeiten Siegers. Und auf ihrem

Körper: Eine Tätowierung einer würfelartigen

Konstruktion ziert ihren Unterarm.

«Ah, das? Diese Würfelgefüge

zeichnete ich oft während der Vorlesung

in die Quadrate meiner Notizblätter.»

Was sie eigentlich von den Werken

Paul Klees, der seine Rechtecke und

Dreiecke eher unsortiert beliess, halte?

Sie könne den Wert seiner Kunst zwar

nachvollziehen, sagt Sieger. «Aufhängen

würde ich seine Bilder aber nicht.»

Vittoria Burgunder

Erwachsenenkurs «Alltägliches im

Quadrat»: Zentrum Paul Klee, Bern

Mi., 21.9., 18 Uhr

www.creaviva-zpk.org

Kunst vor dem Abgrund

Gipfel der Pointen

Was ist Kunst, und was ist blosse Selbstinszenierung?

Dem geht die Satire «Das Mass der Dinge» von Neil LaBute

nach. Die Mundartfassung ist im Theater Matte zu sehen.

Der unsichere Kunst-Nerd Adam

trifft auf die selbstsichere Rebellin

Evelyn, die ihn mit ihren Ideen und

ihrer Lebenseinstellung überfordert.

Adam lässt sich dennoch auf die coole

Künst lerin ein, verändert sein Leben

und stösst mit seinen neuen

Klamotten, der neuen Nase und der

hippen Frisur seinen Freundeskreis

vor den Kopf.

Die jungen Schauspieler*innen stehen erstmals auf der Bühne des Theater Matte.

Rolf Veraguth

«Ein Spiel über Macht in der Liebe,

über Perfektion, Oberflächlichkeit, Ansprüche

an die Kunst und darüber, wie

viel wir machen, weil es andere tun»,

nennt Corinne Thalmann das Stück

«Das Mass aller Dinge», ihre dritte Inszenierung

für das Theater Matte.

US-Satire auf Berndeutsch

Die Regisseurin hat auch die berndeutsche

Fassung dazu geschrieben.

Für die jungen Schauspieler*innen

Dana Tröhler, Vinzenz Wegmüller,

Sonja Grimm und Matthew Wildhaber

ist es der Einstand auf der Bühne

des Matte-Theaters.

Die abgründige Satire wurde 2003

vom Autor Neil LaBute unter dem

Origrinaltitel «The Shape of Things»

verfilmt. Der US-amerikanische Regisseur,

Drehbuchautor und Produzent

fand 2006 mit dem Horrorfilmremake

«The Wicker Man» Beachtung.

Rita Jost

Theater Matte, Bern

Premiere: Sa., 17.9., 20 Uhr

Vorstellungen bis 15.10.

www.theatermatte.ch

Im Casino begrüsst Christoph Simon die Crème de la Crème

des Kabaretts: LunaTic, Tina Häussermann, Reto Zeller und

Lennart Schilgen treffen sich an der «Nacht der Lieder».

Zwei Bühnensportlerinnen mit Chansons

voller Herzschmerz und Takten

voller Energie treffen auf einen Berner

Poeten, hinzu treten eine furiose Superheldin

am Klavier und schelmische Lieder

zweier Geschichtenjäger: Die

«Nacht der Lieder» im Casino Bern ist

ein Gipfeltreffen der Liedermacherei.

Bereits zum vierten Mal führt

Christoph Simon durch den Abend. Der

gebürtige Emmentaler Schriftsteller,

Bühnenkünstler und Meme-Produzent

ist ein Meister darin, seiner Prosa einen

komödiantischen Anstrich zu verpassen.

Sein neustes Buch «Der Suboptimist»

wurde für den Kurt Marti Literaturpreis

nominiert.

Akrobatik und scharfe Zungen

An der «Nacht der Lieder» sorgen

Simon und seine Gäste, das akrobatische

Chanson-Duo LunaTic, die Kabarettistin

Tina Häussermann, der

Gastgeber Christoph Simon.

Michael Isler

Liedermacher und Kabarettist Reto

Zeller sowie der Berliner Singer-Songwriter

Lennart Schilgen für scharfzüngigen

Witz, schwungvolle Songs und

schnelle Pointen.

Lula Pergoletti

Casino, Bern

Sa., 17.9., 19.30 Uhr

www.casinobern.ch


15. – 21. September 2022

Anzeiger Region Bern 27

3

Der Maestro der Hexe

Bas Wiegers dirigiert bei Bühnen Bern die Oper «Sycorax»

von Georg Friedrich Haas. Am Werk des kontroversen Komponisten

faszinieren ihn Dissonanzen und die Sinnlichkeit.

«Das Zeitgefühl hebt sich auf, man ist

irgendwo anders», so der Dirigent Bas

Wiegers über die Wirkung der Musik

von Georg Friedrich Haas. Haas erhielt

von Bühnen Bern den Auftrag, die

Oper «Sycorax» zu komponieren. In

der Vidmar 1 wird sie nun uraufgeführt.

Sycorax ist eine Figur aus Shakespeares

«Der Sturm», eine Zauberin,

die im Stück unsichtbar und

stumm bleibt. Man weiss lediglich,

dass sie eine mächtige Hexe ist und

einen Sohn namens Caliban hat.

Dieser ist Ureinwohner der Insel, auf

welcher die Hauptfigur Prospero, Herzog

von Mailand, strandet, und wird

von letzterem misshandelt. Das Stück

Welche Schule macht Schule?

Das Schulmuseum Bern wagt sich an ein grosses Projekt:

«Schule. Experiment Zukunft» heisst die Ausstellung, die

fiktive Bildungsinitiativen zur Abstimmung bringt.

«Das Bild des Bildungsrucksacks aus

der Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs

ist den jungen Generationen

weitgehend fremd.» Dies ist die Überzeugung

von Andrea Matter, die das

kleine Museum im Könizer Schlosshof

leitet. Unter dem Titel «Schule. Experiment

Zukunft» hat sie für das Haus,

das seit 1961 Objekte aus allen Bereichen

der Schulkultur sammelt, eine

Ausstellung konzipiert, die mit Informationstafeln

und Abstimmungsposten

mögliche Wege in die Schulzukunft

aufzeigt. Die Ausstellung wird aber

nicht nur in Köniz, sondern zeitgleich

an verschiedenen Orten stehen. So

auch an den Pädagogischen Hochschulen

Bern, Freiburg und Graubünden.

Parallel dazu präsentiert das

Schulmuseum eine Onlineplattform,

Immer am Ball bleiben

Die Ausstellung «Fussball ißt unser Leben» im Kunsthaus

Interlaken zeigt Kunst rund ums runde Leder. Kurator

Heinz Häsler ist ein YB-Fan.

Der 2020 verstorbene Diego Maradona

wartet auf einer Liege auf die Fussmassage.

Die Idee dazu hatte der

Künstler Gianni Motti, bekannt für

dadaistische Aktionen. Nun hängt

eine schwarzweisse Fotografie dieser

«Performance» im Kunsthaus Interlaken.

«Los pies de dios» (2011) lautet

der Titel in Anspielung auf das

berühmte, unrechtmässige Tor der

Fussballikone während der Weltmeisterschaft

1986. Er hatte behauptet, die

Hand Gottes (la mano de dios) hätte

das Tor geschossen. Mit «Fussball ißt

unser Leben» widmet Heinz Häsler,

Ingeborg Lüscher

Dem Schuss hinterher in Armani.

entstand zu Beginn des Kolonialismus.

Wie stark Shakespeare diesen

darin gewichtete, ist umstritten.

Kurator und Ausstellungsmacher am

Kunsthaus Interlaken, dem populärsten

Sport der Welt eine umfangreiche

Schau. Er selbst liebt Fussball. «Ich

bin ein langjähriger YB-Fan.» Doch

natürlich hat der Sport, der ein Milliardengeschäft

ist, auch Schattenseiten.

Und das nicht erst seit bekannt

wurde, dass die kommende Weltmeisterschaft

in Katar stattfinden

wird. «Die Exponate benennen die

Fakten ohne Moralin», so Häsler. Ironie

schwingt in der Video arbeit «Fusion

17» der Künstlerin Ingeborg Lüscher

mit. Zwei Mannschaften treten

gegeneinander an. Das Besondere bei

diesem Spiel: Die Fussballer tragen

keine Trikots, sondern hellgraue beziehungsweise

dunkelgraue Armani-Anzüge.

Wohl auch ein Wink auf

die Parallele zwischen dem Spiel auf

dem Feld und neoliberalem Wettbewerb.

«Mit dabei ist unter anderem

der Schweizer Fussball-Star Stéphane

Chapuisat», verrät Häsler.

Helen Lagger

Kunsthaus Interlaken

Vernissage: Sa., 18.9., 17 Uhr

Ausstellung bis 27.11.

www.kunsthausinterlaken.ch

Bas Wiegers dirigiert die Haas-Oper.

Marco Borggreve

die fünf Schulmodelle als fiktive politische

Initiativen präsentiert, über die

abgestimmt werden kann. Die Frage

nach der Schule der Zukunft werde bisher

vor allem in Fachkreisen debattiert,

nun trage man die Diskussion hinaus

in die Öffentlichkeit, so Matter.

Smartvote für die Bildung

Die Besucher*innen können sich über

Smart vote-Fragebogen zu den möglichen

Schulszenarien äussern. Die

Antworten sollen sowohl in die Öff -

entlichkeit wie auch in die Wissenschaft

zurückfliessen und danach ausgewertet

werden.

Die Ausstellung eröffnet mit einer

bereits ausverkauften Podiums-Vernissage,

bei der auch Erziehungsdirektorin

Christine Häsler und Grossrat

Hans-Peter Kohler anwesend sind. An

der Umfrage kann man vom Eröffnungstag

an online teilnehmen.

Schulmuseum Bern, Köniz

Eröffnung: Do., 15.9., 17 Uhr

(ausverkauft)

Ausstellung bis 16.12.2023

www.schulmuseumbern.ch

Destination Wunderwald

«The Enchanted Forest»: Les Passions de l’Âme eröffnen

die Saison mit dem ersten Konzert der Akademie 2022

unter dem Motto «Übung macht Meister:innen!»

Der Sommer ist vorüber, nicht aber

das Verlangen, zu träumen und an

exotische Orte zu schwärmen. Zumindest

musikalisch. Les Passions de

l’Âme locken zur Eröffnung der Saison

mit «Zauberwald – Verzauberte Musik

von Geminiani» in ein vertrautes

Wunderland. Denn «The Enchanted

Forest» von Francesco Geminiani hat

das Orchester für alte Musik dem Berner

Publikum erstmals im Jahr 2009

präsentiert, darüber hinaus liegt es in

einer Einspielung für Sony vor. Torquato

Tassos Epos «La Gerusalemme

liberata» bildet die Vorlage der Komposition,

einer umgearbeiteten Ballettpantomime.

Darin geht es um die

Eroberung Jerusalems durch die

Kreuzfahrer im 11. Jahrhundert.

Die Akademie feiert sich

Die abenteuerliche Reise ins gelobte

Land ist quasi das Endziel der diesjährigen

Akademie: Während rund einer

Woche übten sich Teilnehmende

der Akademie – fortgeschrittene Laien

und Profimusiker*innen – in historisch

informierter Aufführung. Die

drei daraus resultierenden Konzerte

stellen die musikalische Destination

und den Abschluss der Übungswoche

Eine Stimme für die Entmachtete

Die Oper «Sycorax» gibt nun der

Hexe, die bei Shakespeare durch Unsichtbarkeit

und Stummheit doppelt

entmachtet bleibt, eine Stimme und

erzählt von der Rückeroberung ihrer

Souveränität. Die afroamerikanische

Aktivistin und Schauspielerin Mollena

Williams-Haas tritt in der Rolle von

Sycorax als Erzählerin auf. Williams-Haas,

im richtigen Leben die

Frau des Komponisten, geht offen damit

um, mit ihm in einer sadomasochistischen

Beziehung zu leben. Der

Dokumentarfilm «The Artist & the

Pervert» von 2019 gibt Einblick in Leben

und Schaffen des auch sonst medienwirksamen

Paares.

Bas Wiegers dirigiert mit «Sycorax»

bereits die zweite Oper von Haas. Der

Holländer schwärmt von der Sinnlichkeit

dieser Musik. Die Zusammenarbeit

mit Regisseurin Giulia Giammona

sei eng. Der in Bern beliebte Tenor Robin

Adams tritt als Prospero auf. Wiegers

stehen neben den Sänger*innen

fünf Kontrabässe, vier Geigen, acht

Celli und ein Chor zur Verfügung.

In seinem Podcast «The Treasure

Hunt» blickt der Dirigent hinter die

Kulissen, spricht über Harmonien

oder diskutiert mit Mollena Williams-Haas

über ihre Sicht auf die Titelfigur.

«Die Komposition von Haas

besticht mit dem unmerklichen Umstimmen

der Instrumente und gelangt

so über Dissonanzen zuletzt zu einer

Harmonie, einer musikalischen Utopie»,

so Wiegers. Helen Lagger

Vidmar 1, Liebefeld

Premiere: Sa., 17.9., 19.30 Uhr

Vorstellungen bis 2.10.

www.buehnenbern.ch

Rita Jost

dar. Auf das Eröffnungskonzert der

Dozent*innen folgen ein Konzert der

Teilnehmer*innen mit Kammermusikwerken

sowie ein Abschluss konzert,

bei welchem Teilnehmende und

Unterrichtende gemeinsam ein kurzweiliges

Programm präsentieren.

Verspielte Extravaganza

Musikalisch vertont «The Enchanted

Forest» die schwierige Liebe zwischen

Titelheld Rinaldo und der Zauberin

Armida. Geminianis zweiteiliges

Concerto grosso besticht durch einen

individuellen und kreativen Kompositionsstil:

ein spielerischer Umgang

mit der Rhythmik, viele extravagante

Triller und einprägsame Klangfarben.

Ergänzt wird das Konzertprogramm

mit Georg Friedrich Telemanns wundervollem

Flötenkonzert TWV 51:D2

und der mitreissenden Sinfonie in

d-Moll von Johann Christoph Friedrich

Bach. Das Flötenkonzert wird von einem

Ensemblemitglied, der Soloflötistin

Anne Parisot, gespielt.

Florence Sidler

Konservatorium, Bern

Do., 15.9., 19.30 Uhr

www.lespassions.ch

Off the Record

Kolumne von Karl Johannes Rechsteiner

«Kein Feuer, keine Kohle kann brennen

so heiss, als heimliche Liebe, von

der niemand nichts weiss …» Das habe

Huli am liebsten gesungen, erinnert

sich die alte Dame an einst. Wenn es

bei einer Chorprobe ein Lied gebraucht

habe, sei sofort der Vorschlag gekommen,

seine Lieblingsmelodie anzustimmen,

ein sehnsüchtiges Volkslied,

das sich im 18. Jahrhundert auf fliegenden

Blättern verbreitete.

Es ist der erste Sonntag im Monat, da

begebe ich mich im Tausch mit einer

Kollegin auf Zeitreise und öffne das

Buumehus in Oberdiessbach für spontane

Gäste. Das lokale Haus ist das einzige

Museum in der Schweiz, das den Detailhandel

dokumentiert. Es zeigt die Geschichte

des Kramladens, der 150 Jahre

lang vom Hemdenstoff bis zu den Kolonialwaren

ein breites Sortiment an Produkten

des täglichen Bedarfs verkaufte.

«Es ist der erste Sonntag

im Monat, da begebe ich

mich auf Zeitreise

und öffne das Buumehus

in Oberdiessbach für

spontane Gäste.»

Das kleine Museum spiegelt neben

den Geschäften von Händlerinnen und

Negotianten auch die Geschichte der

Baumanns, der Familie des ersten Bahnhofvorstandes

des Dorfes im Kiesental.

An diesem sonnigen Septembertag

kommen nur zwei Besucherinnen vorbei.

Eine davon die eingangs zitierte

Dame. Der Austausch ist intensiv, ich

lerne viel, etwa über «Huli» Huldrych

Baumann, den stattlichen Mann, der immer

mit Stehkragen unterwegs war. Er

wirkte nach Lehr- und Wanderjahren

sein Leben lang als Buchhalter in der

«Siedi», der legendären Berneralpen-

Milchgesellschaft in Konolfingen, die

einst ihre Kondensmilch unter dem Namen

«Bärenmarke» als eines der ersten

Schweizer Markenprodukte lancierte.

Huli lebte mit Schwester Mathilde,

der Lädeli-Frau, und Bruder Erwin im

oberen Stockwerk des Ladengebäudes –

noch vor 50 Jahren im bescheidenen Lebensstil

des 19. Jahrhunderts mit offenem

Rauchabzug in der Küche, ohne

Dusche, Telefon oder Radio. Und er blieb

wie seine Geschwister ledig. Nun weiss

ich, dass in seinem Lieblingslied eine

bisher unbekannte Seite von Huli nachklingt:

«Keine Rose, keine Nelke kann

blühen so schön, als wenn zwei verliebte

Seelen beieinander tun stehn …»

Karl Johannes Rechsteiner macht Stubenmusik,

die Kommunikation der Katholiken

der Stadt Bern, Schokolade im Emmental

– und pendelt zwischen Stadt und

Land. Off-the-record schreibt er hier über

alles mögliche.

Illu: Olivia von Wattenwyl, Blackyard

Aus dem Graben

Kommt Transa schon dieses Mal

ins ehemalige Tramway oder erst

beim nächsten Umbau?

Bergschuhe for Breitschplatz


4

Anzeiger Region Bern 28

15. – 21. September 2022

Thomas Leidig

Spiel mit unabhängigen Händen

Florian Heinisch wurde wie Johann Sebastian Bach in Eisenach

geboren. Mit gleich zwei Werken aus der Bachfamilie besucht der

Pianist Biel. Am «Jeunes-Maîtres»-Konzert lässt er Bachs verspielt-toccatenhaftes

Wohltemperiertes Klavier Teil 2 sowie Carl

Philipp Emmanuels 12 Variationen über La Folia d’Espagne erklingen.

Im Anschluss daran verlangen György Ligetis «Études pour

piano Nr. 11 En suspense» zwei absolut unabhängige Hände, um

die fein-vertrackt-elegante Polyphonie zum Tönen zu bringen.

Beethovens «Waldstein» beschliesst den Abend.

Farelhaus, Biel. Do., 15.9., 19.30 Uhr

Do 15.

Bern

Bühne

Lesung: Vordenkerinnen – Frauen in

Philosophie und Physik

Schon immer haben Frauen geforscht,

haben bedeutende Beiträge zur Philosophie

oder Physik geleistet. Doch den

meisten Menschen sind weder diese

Wissenschaftlerinnen noch ihre Leistungen

präsent.

QUEERBOOKS @ BUCHHANDLUNG WEYER-

MANN, HERRENGASSE 30. 19.00 UHR

Podiumsgespräch: Biodiversität und

Artensterben vor der Haustür

Unsere Dioramen sind zum Teil über

80 Jahre alt. Nun präsentieren wir die

klassischen Dioramen in aufgefrischtem

Kleid. Pünktlich zum Update laden wir

Sie zu drei Podiumsgesprächen ein.

NATURHISTORISCHES MUSEUM BERN,

BERNASTRAS SE 15. 19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Baldrian – langsam pressiere

Entschleunigung und zwar echli dalli.

Baldrian, der Entschleunigungs-Experte,

geht auf «Abschieds-Tournee». Ja, er

denkt ans Aufhören – aber keine Angst,

bei ihm dauert es länger.

www.theater-am-kaefigturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.

20.00 UHR

Amuse Bouche: Voilà!

Amuse Bouche feiert Jubiläum! Dafür

tischt das Duo das ganz grosse Buffet

auf und kredenzt dafür nur die Crème de

la Crème. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Inserat

Das perfekte Geheimnis

Komödie nach dem Erfolgsfilm von

Paolo Genovese. Schweizer Erstaufführung

mit: David Fuchs, Jasmin B. Mairhofer,

Tülin Pektas, Hannes Perkmann,

Marion Reiser, Michael Rudigier und

Markus Weitschacher.

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Daniela Ruocco: En mi Imperio

perreo sola

Daniela Ruocco setzt sich mit den

Widersprüchen des Reggaeton sowie

ihrer Identität als «Latina» auseinander

und entwickelt Alternativen für eine

neue, feministische Interpretation der

Musikwelt.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

20.00 UHR. JUGENDKULTURPASS 16-26

Warum liegt mein Herz so schwer

bei euch

Von Les Copines. Zwei Schwestern in

einer maroden Marseiller Wohnung.

Ein Stück über unwürdigen Wohnraum,

Verdrängung und eine verkorkste Familiengeschichte.

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 20.30 UHR

Alwa Alibi Albumtaufe «Vo müede

Fische und stiue Ching»

Hip Hop, Piano-Talk, PMS-Pop

RÖSSLI BAR, NEUBRÜCKSTRAS SE 8.

21.00 UHR

Dance

Clubliteratur x Illegyalz

Space Floor

Illegyalz (T$ Kalashni + Luzi the Uzi/

Bern) – all night long

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR

THEATER MATTE

VON NEIL LaBUTE

17. SEPTEMBER BIS

15. OKTOBER 2022

REGIE: CORINNE THALMANN

THEATER MATTE / BERN / T 031 901 38 80 / WWW.THEATERMATTE.CH

Wirklich wahr?

Karim «Leni» Jess und Richie «Mel» Fang sollen schon in den

90er-Jahren zusammen auf der Bühne gestanden haben: beide an

der Gitarre und beide am Mikrofon. Hitmills nennt sich das

US-amerikanische Duo, über das wenig zu erfahren ist, ausser,

dass gemäss Eigenaussage sogar David Letterman die zwei als musikalische

Hoffnung der Neuzeit bezeichnet haben soll. Obs wahr

sein kann? Um das herauszufinden, muss man ins Mokka.

Cafe Bar Mokka, Thun. Do., 15.9., 20.30 Uhr

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Von Juni bis September stehen Staffeleien

zur freien Nutzung im Umland

des Zentrum Paul Klee. Material bitte im

Kunst-Kiosk vom Creaviva beziehen oder

selber mitbringen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

3hoch3

Ein Architekturparcours im Klee mit

Kartenset und rätselhaften Aufgaben für

die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10 UHR

Offenes Atelier «Steinsammlung»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«Steinsammlung» lädt Kinder und Familien

dazu ein, gestalterisch der Kunst

von Isamu Noguchi zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.OOUHR

Klassik

Les Passions de l’Âme // Saisoneröffnungskonzert:

Dozent:innen der

Akademie

Die Dozent:innen der Akademie

2022 «Übung macht Meister:innen!»

präsentieren das Konzertprogramm

«Zauberwald – Verzauberte Musik von

Geminiani». Magische und mitreissende

Klangbilder schildern Armidas.

LES PASSIONS DE L’AME, KONSERVATORIUM

BERN, KRAMGASSE 36. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Sounds

JAZZ Apéro im Casino Bern

Ihr Feierabend mit Jazz . Jeden Donnerstagabend

geniessen Sie im Casino Bern

zu einem guten Glas Wein oder Cocktail

einzigartigen Jazz. Musik: Matteo Burci

und sein wechselndes Ensemble

CASINO BERN. 17.30 UHR

Mike Davis’ New York Classic Jazz

Quartet

Marians Jazzroom Herbstsaision

bis 17.9. Mike Davis’ New York Classic

Jazz Quartet. Mike Davis, ct & tb/

Ricky Alexander, reeds & perc/

Andy Schumm, p/Jay Rattman, bs.

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/21.30 UHR

SOHN

Der britische Produzent und Songwriter

Sohn meldet sich nach vierjähriger Abwesenheit

mit der gefühlvollen neuen Single

«Figureskating, Neusiedlersee» zurück.

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 20.00 UHR

Song Writing Slam Bern – 1 Bühne,

1 Instrument, 1 Stimme

Ein Medley an Ideen und Musik: Vier

Künstler*innen, allein mit ihrem Instrument

und ihren Songs, spielen um die

Gunst des Publikums.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS,

GERECHTIGKEITSGASSE 44. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Verschiedenes

Sound Arts im Spannungsfeld von

elektroakustischer Musik und

Medienkunst

Zum 20jährigen Bestehen des Studiengangs

Sound Arts diskutiert das Symposium

die ästhetische Entwicklung in den

elektroakustischen Künsten und ihre

Auswirkungen auf die Lehre an Musikhochschulen.

HKB FORSCHUNG, HKB KAMMERMUSIK-

SAAL, PAPIERMÜHLESTRAS SE 13A.

Wissen zum Zmittag:

Direkte Demokratie in Gefahr?

Am Internationalen Tag der Demokratie

spricht Prof. Dr. Marc Bühlmann über

die Chancen und Grenzen der direkten

Demokratie – beim gemütlichen

Zmittag.

BERNER GENERATIONENHAUS, CAFÉBAR –

BAHNHOFPLATZ 2. 12.15 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Nachhaltigkeit im Tierpark Bern,

Dählhölzi

Eine Führung im Rahmen der Berner

Nachhaltigkeitstage 2022.

TIERPARK BERN, DÄHLHÖLZLI, TIERPARK-

WEG 3. 17.00 UHR

Taxien, Nastien und Tropismen

Vom bewegten Leben der Pflanzenwelt.

BOTANISCHER GARTEN (BOGA), ALTEN-

BERGRAIN 21. 18.00 UHR

Sammelspaziergang im Museumsquartier

Bern

Von den Idealen des 19. Jh. zu den

Bedürfnissen im 21. Jh. Eine Konfrontation

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

MUSEUMSGARTEN IM MUSEUMSQUARTIER

BERN, HELVETIASTRAS SE 14. 18.00 UHR

Podiumsgespräch: Biodiversität und

Artensterben vor der Haustür

Wie stark schreitet der Verlust von Arten

& Lebensraum voran, warum weist die

Schweiz eine der kleinsten Naturschutzflächen

weltweit auf und wo liegen die Interessenskonflikte

mit der Landwirtschaft?

NATURHISTORISCHES MUSEUM DER BUR-

GERGEMEINDE BERN, BERNASTRAS SE 15.

19.00 UHR

Worte

Stadtrundgang: Liebefeld: Mehr mit

weniger (StattLand)

Ein interaktiver Rundgang zum Thema

Nachhaltigkeit.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE IN

BERN, BUSHALTESTELLE HARDEGG VIDMAR,

KÖNIZSTRAS SE 111. 18.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Demian Cornu – Transite kleiner

Welten

Buchvernissage mit Lesung.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR JUGENDKULTURPASS 16-26

Biel/Bienne

Verschiedenes

Fondue Chinoise

Fondue chinoise im Sommer.

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 19.00 UHR

Bolligen

ZVG

Bühne

Retto Jost

In dieser Stand-Up Comedy Show

überwiegt unnötig lösungsorientiertes

Denken, überschwänglicher Optimismus

und kreativ subtiler Wahnsinn.

REBERHAUS BOLLIGEN, KIRCHSTRAS SE 9.

20.00 UHR

Älterbleiben und Jungwerden

«Walter Däpp ist so etwas wie ein literarischer Fotograf. Und ein

Meister des Porträts.» Das sagt niemand Geringeres als Franz Hohler

über ihn. Walter Däpp erzählt Radio-Geschichten auf Berndeutsch,

zum Beispiel übers Älterwerden und Jungbleiben, oder

umgekehrt, und über Wahrscheinliches und eher Unwahrscheinliches.

Und das mit Liebe zum unterhaltsamen Detail. Das tut er nun

auch in Zollikofen.

Reformiertes Kirchgemeindehaus Zollikofen. Do., 15.9., 14.30 Uhr

Köniz

Tanz

Tanzen im Schlosshof | Lindy Hop

Es ist Zeit, das Tanzbein zu schwingen –

und zwar draussen!

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRAS SE 11. 19.00 UHR

Langenthal

Bühne

Die Nacht der Kleinkünste

Eine Entdeckungsreise durch die

Schweizer Kleinkunst.

STADTTHEATER LANGENTHAL, THEATER-

SAAL, THEATERSTRÄSSCHEN 1. 20.00 UHR

Rubigen

Sounds

Boris Pilleri’s Jammin’

Plattentaufe – (CH) Blues/Funk/Rock

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Solothurn

Bühne

Belllisima

Nach dem Film von Luchino Visconti

und dem Drehbuch von Suso Cecchi

d’Amico, Francesco Rosi und Cesare

Zavatini. Uraufführung.

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL

SOLOTHURN, FOYER STADTTHEATER BIEL,

FISCHERGASSE. 19.30 UHR

Thun

Neues

Sechs Berner Poetry-Slammer*innen

präsentieren im

Café Kairo ihre Texte. Es

handelt sich nicht um

sichere Publikumslieblinge,

sondern um neue Wortkreationen.

Ob lustig oder

ernst, unterhaltend oder

einschläfernd – die Zuhörer*innen

erfahren erst am

«Slam-Poetry-Cypher V», ob

die bekannten Namen ihrem

bisherigen Erfolg gerecht

werden.

Café Kairo, Bern

Do., 15.9., 20.30 Uhr

Bühne

Vreneli

Heinz Stalder in Zusammenarbeit mit

Reto Lang. Uraufführung. Nach dem

bekannten Schweizer Volkslied «S’Vreneli

ab em Guggisberg».

Veranstalter: Theater in Thun KGT

THEATER IN THUN KGT, THEATER ALTE

OELE, FREIENHOFGASSE 10A/OELEGÄSSLI.

19.30 UHR

Sounds

HITMILL

EINE UNVERGLEICHBARE DARBIETUNG

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

20.30 UHR

Fr 16.

Bern

Bühne

Zum Glück

Eine Überschreibung der Geschichten

von Adam, Moses, Jesus und

Mohammed samt Spaziergang und

Nachtessen.

SCHLACHTHAUS THEATER, RATHAUSGASSE

20-22. 17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Die Zauberflöte

Singspiel in zwei Aufzügen von Wolfgang

Amadeus Mozart. www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN, BÜHNEN BERN – STADTTHE-

ATER, KORNHAUSPLATZ 20. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Galgevögu

Freilichttheater Schönberg-Ost Bern

Jubiläum 2022

IG SCHÖNBERG-OST, THEATER SCHÖN-

BERG-OST, GUYERPLATZ. 20.00 UHR

Amuse Bouche: Voilà!

Amuse Bouche feiert Jubiläum! Dafür

tischt das Duo das ganz grosse Buffet

auf und kredenzt dafür nur die Crème de

la Crème. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Daniela Ruocco: En mi Imperio

perreo sola

Daniela Ruocco setzt sich mit den

Widersprüchen des Reggaeton sowie

ihrer Identität als «Latina» auseinander

und entwickelt Alternativen für eine

neue, feministische Interpretation der

Musikwelt.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

20.00 UHR, JUGENDKULTURPASS 16-26

Baldrian – langsam pressiere

Entschleunigung und zwar echli dalli.

Baldrian, der Entschleunigungs-Experte,

geht auf «Abschieds-Tournee». Ja, er

denkt ans Aufhören – aber keine Angst,

bei ihm dauert es länger.

www.theater-am-kaefigturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.

20.00 UHR

Das perfekte Geheimnis

Komödie nach dem Erfolgsfilm von

Paolo Genovese.

Schweizer Erstaufführung mit: David

Fuchs, Jasmin B. Mairhofer, Tülin

Pektas, Hannes Perkmann, Marion

Reiser, Michael Rudigier und Markus

Weitschacher.

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

IMPRO-THEATER PLANLOS

IMPRO-SHOW, www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

ZVG

VERSCHOBEN!!! Bülent Ceylan

Die Show von Bülent Ceylan musste aus

familiären Gründen leider vom 16.9.22

auf 14.5.23 verschoben werden. Tickets

für die Show behalten ihre Gültigkeit.

NATIONAL BERN


15. – 21. September 2022

Anzeiger Region Bern 29

5

ZVG

Sina Egli

Ein bisschen berühmter

Eine Regel beim Poetry Slam besagt, dass gesungene Textteile auf ein

Minimum reduziert werden müssen. Diese Vorgabe wird im Kunstund

Kulturhaus Visavis beim «Song Writing Slam Bern» gesprengt.

Vier Musiker*innen präsentieren ihre Songs und kämpfen um eine

Flasche Rotwein, so auch Philip Seibel (Bild). Das Ziel ist aber wohl

eher, als Normalsterbliche*r ein wenig bekannter zu werden.

Kunst- und Kulturhaus Visavis, Bern. Do., 15.9., 20 Uhr

Schlachtfeld der Liebe

Amenaide liebt Tancredi, Tancredi liebt Amenaide, doch leider ist

diese einem anderen versprochen. Und so will Tancredi sich im

Krieg gegen die Sarazenen auf dem Schlachtfeld opfern. «Tancredi»

ist eine eher frühe Oper von Gioachino Rossini. 1813 vertonte er

die Voltaire-Tragödie fürs Teatro la Fenice in Venedig. Die Hosenrolle

des Tancredi singt und spielt die neapolitanische Altistin

Candida Guida (Bild).

Stadttheater Biel. Premiere: Fr., 16.9., 19.30 Uhr

Vorstellungen in Biel und Solothurn bis 22.1.23.

ZVG

Bereit für das Unvorhergesehene

Die Werkstatt für improvisierte Musik bringt gleich zwei laufende

Projekte auf die Progr-Bühne. Der Pianist Raphael Loher, Bassklarinettist

Nils Fischer und Tenor- und Sopransaxofonistin Silke

Strahl wollen bis an die Grenzen der Soundflächen gelangen, die

sie erzeugen. Mit den Möglichkeiten von «Extended Techniques»

wiederum experimentiert der Komponist und Audiotechniker Daniel

Miska (Bild). So erweitert er die Spielmöglichkeiten am Synthesizer,

dessen Korpus er – wie den Hohlraum eines Cellos – als

Tonquelle nutzt.

Stube im Progr, Bern. Fr., 16.9., 20 Uhr

Warum liegt mein Herz so schwer

bei euch

Von Les Copines. Zwei Schwestern in

einer maroden Marseiller Wohnung.

Ein Stück über unwürdigen Wohnraum,

Verdrängung und eine verkorkste Familiengeschichte.

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 20.30 UHR

Dance

Tu Salsa Clásica

Tu Salsa clásica – Deine Lieblingsmusik,

die dich mitnimmt!

SALSADANCERS, SALSADANCERS, TANZ-

PFEILER, DALMAZIQUAI 69. 21.00 UHR

Generations

Fast wie damals, nur älter!

DJs Thepow & ZMI

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43.

21.00 UHR

PTTP X ISC PRESENT: CROMBY

+ NORIA LILT + DJ STEREOID &

STRONG LEGS

House, Techno. Cromby (Potency, Phantasy

Sound – Berlin), Noria Lilt (Strecke

Records – Bern), DJ Stereoid & Strong

Legs (PTTP – Bern). www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRAS SE 10.

23.00 UHR

Mirror w/ John Rayet, Lycos &

Melisa Su

John Rayet, Lycos, Melisa Su. Techno,

Melodic, Progressive. www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 23.00 UHR

Kosmos Nacht: Yuul, NH, Radlerjunge

b2b Nina Wach

Klub: Yuul (Regula Records/Zürich)

NH (Motel Campo, Sublunar Rec./Bern)

Radlerjunge (Kosmos/Bern)

Nina Wach (Töchter*, Queer Under ground

Movement/Bern)

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Von Juni bis September stehen Staffeleien

zur freien Nutzung im Umland

des Zentrum Paul Klee. Material bitte im

Kunst-Kiosk vom Creaviva beziehen oder

selber mitbringen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

3hoch3

Ein Architekturparcours im Klee mit

Kartenset und rätselhaften Aufgaben für

die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier «Steinsammlung»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fl iegenden Teppich der Kreativität.

«Steinsammlung» lädt Kinder und Familien

dazu ein, gestalterisch der Kunst

von Isamu Noguchi zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.00 UHR

Musizierstunde Violine

Klasse von Simon Loosli

MUSIKSCHULE KONSERVATORIUM BERN,

KRAMGASSE 36. 17.30 UHR

Falkner zu Besuch

Eine traditionelle Jagdweise stellt sich

vor (mit Greifvögeln, ohne Flugschau)

TIERPARK BERN, TIERPARK BERN, DÄHL-

HÖLZLI, TIERPARKWEG 3. 18.00 UHR

Klassik

Orgelpunkt

30-minütige Orgelkonzerte mit Organistinnen

und Organisten aus der ganzen

Welt

OFFENE KIRCHE IN DER HEILIGGEISTKIRCHE

BERN, BAHNHOFPLATZ/SPITALGASSE, 44.

12.30 UHR

Akademie Teilnehmer:innen-Konzert

Teilnehmer:innen unserer Akademie

2022 «Übung macht Meister:innen!»

LES PASSIONS DE L’AME, KLINGENDES

MUSEUM, KRAMGASSE 66. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Serenadenkonzert 2022

Unter der professionellen Leitung des

argentinischen Dirigenten und Komponisten

Osvaldo Ovejero und der Sopranistin

Esther Feingold sind folgende

bekannte Werke sowie Eigenkompositionen

zu hören: www.heiliggeistkirche.ch

HEILIGGEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44.

20.00 UHR

Sounds

Mike Davis’ New York Classic Jazz

Quartet

Marians Jazzroom Herbstsaison vom

13.9. – 17.9.2022. Mike Davis’ New

York Classic Jazz Quartet. Mike Davis,

ct & tb/Ricky Alexander, reeds & perc/

Andy Schumm, p/Jay Rattman, bs.

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/22.00 UHR

WIM ZENTRAL – Improvisationskonzerte

Strahl.Loher.Fischer – Daniel Miska.

AbendkasseCHF 20.–.

WIM BERN, PROGR RAUM 013, WAISEN-

HAUSPLATZ 30. 20.00 UHR

off&out

Eine Band, die seit 1968 in verschiedensten

Besetzungen musiziert (die Liste

der Musiker ist lang und eindrücklich…),

aber auch eine Philosophie: weg gehen

(off) und aus sich heraus gehen (out).

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.00 UHR

Orgánica

Electrónica | Downtempo | Organic

House

TURNHALLE BERN, SPEICHERGASSE 4.

22.00 UHR

Verschiedenes

Berner Nachhaltigkeitstage

Mehr als 100 Veranstaltungen bieten

ein abwechslungsreiches Programm

zu Themen wie nachhaltige Ernährung,

Mobilität, Energie, Konsum, Kreislaufwirtschaft

oder Diversität. Lass dich

inspirieren!

AMT FÜR UMWELTSCHUTZ, STADT BERN,

STADT BERN.

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 15.9.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

BEGEGNEN-BEWEGEN-BEWIRKEN

Kulturaustausch

Organisiert von Help Somali Organization

mit einem Somali Zambuza Kochkurs.

HELP SOMALI ORGANIZATION, ZENTRUM 5,

FLURSTRAS SE 26B. 18.00 UHR

Biel/Bienne

Klassik

Lunchtime-Opera

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SO-

LOTHURN, FOYER STADTTHEATER BIEL,

BURGGASSE 19. 12.30 UHR

Festival ArtDialog

Musik, Tanz und Wein

FARELSAAL, OBERER QUAI 12. 19.00 UHR

Tancredi

Gioachino Rossini

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE

19. 19.30 UHR

Münchenbuchsee

Dance

Eltern John

Eltern John – Rock & Oldies Disco mit

DJ-Legende Jüre Hofer.

BÄREN BUCHSI, BERNSTRAS SE 3. 21 UHR

Rubigen

Sounds

Steiner & Madlaina

WIN WIN Tour + Special Guests – (CH)

Folk/Pop

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Schwarzenburg

Sounds

Schrödingers Katze

Simon Althaus: Rhodes & FX/Moog

Manuel Pasquinelli: Drums

SCHLOSS SCHWARZENBURG, SCHLOSSGAS-

SE 13. 20.00 UHR

Solothurn

Sounds

The Sad Poets – Plattentaufe

Die Band besteht aus Didi Graber und

Jean-Claude Cattin.

ALTES SPITAL SOLOTHURN, OBERER

WINKEL 2. 20.00 UHR

Thun

Vreneli

Siehe Do., 15.9.

THEATER IN THUN KGT, THEATER ALTE

OELE, FREIENHOFGASSE 10A/OELEGÄSSLI.

19.30 UHR

Sounds

MIGO & BUZZ

RAP AUS BERN – MIT LIVE BAND

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

22.00 UHR

Wabern

Bühne

ZUM GLÜCK

Ein 5½ stündiges Erlebnis inklusive

Spaziergang und anschliessendem

Essen in der Heitere Fahne.

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

17.00 UHR

Worte

Vielfalt der Käfer

Ein Blick über die Käfervielfalt in der

Welt und in der Schweiz.

www.pronatura-eichholz.ch

PRO NATURA ZENTRUM EICHHOLZ, STRAND-

WEG 60. 19.30 UHR

Worben

Verschiedenes

PUB QUIZ – UMWELT-EDITION

Beim nächsten Pub Quiz wird aufgeräumt!

KULTURFABRIK KUFA LYSS, WERDT-

STRAS SE 17. 19.00 UHR

Merci

Sa 17.

Bern

SYCORAX

Bühne

Zum Glück

Eine Überschreibung der Geschichten

von Adam, Moses, Jesus und

Mohammed samt Spaziergang und

Nachtessen.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Emma Murray/Latefa Wiersch:

UDDING CLUB

In «PUDDING CLUB» treffen Tanz und

Skulpturen aufeinander. Während

absurden und konfrontierenden

Verwandlungen des Körpers, beziehen

die Tänzer*innen unbelebte Objekte in

ihre sinnliche Erkundung ein.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Sycorax

Oper von Georg Friedrich Haas

mit einem Text von Harriet Scott

Chessman. www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – VIDMAR 1, KÖNIZSTR. 161.

19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Ab

17.09.22

Vidmar 1

Oper von Georg Friedrich Haas

mit einem Text von Harriet Scott Chessman

Musikalische Leitung: Bas Wiegers

Regie: Giulia Giammona

Uraufführung

Inserat


6

Anzeiger Region Bern 30 15. – 21. September 2022

Reto Andreolini

Ausufernde Klangperücke

Das Thuner Stadtorchester startet mit dem «1. Sinfoniekonzert»

wuchtig in die neue Saison: Das grosse Sinfonieorchester unter der

Leitung von Laurent Gendre erhält Unterstützung vom Jazz-Sextett

Hildegard lernt fliegen und spielt die ausufernde Komposition

«The Big Wig» von Frontmann Andreas Schaerer (Bild). Eine irrwitzige

und lustvolle Liaison von Jazz und Klassik, die international

Beachtung fand.

KKThun. Sa., 17.9., 19.30 Uhr und So., 18.9., 17 Uhr

Pascale Schüpbach

Tanz um den Globus

Die Mitglieder der Ballett- und Jazzklassen der Studio Bühne Bern

sind zwischen 6 und 40 Jahren alt. Gemeinsam reisen sie nun um

den Globus. Die Choreo grafie «Einmal um die Welt» von Margot

Utiger und Pascale Schüpbach bietet Tänze aus Afrika, Amerika,

Frankreich, Italien, Ungarn oder der Antarktis. Am Ende des von

Klassik, Pop und Rock begleiteten Trips landen die Tänzer*innen

wieder in der Schweiz.

Theater Remise, Bern. Premiere: Sa., 17.9., 20 Uhr

Vorstellungen bis 24.9.

ZVG

Als gäbe es kein Morgen

Schneller, harter Industrial-Techno und düsterer Gabber bringen

in der «Endzeit»-Reihe den schönsten Dachboden Berns zum Beben,

als stünde die Apokalypse zum Sonnenaufgang bevor. Headlinerin

Laren (Bild) aus Istanbul, Caermi aus Zürich sowie der Berner

Mo Pepe und Rine Ma aus Neuenburg spielen Sound, als gäbe

es kein Morgen.

Dachstock der Reitschule, Bern. Sa., 17.9., 23 Uhr

Nacht der Lieder

Geniessen Sie eine unterhaltsame

Sommernacht im Casino Bern mit Nacht

der Lieder! Viel Komik und Kabarett

verpackt in tolle Geschichten und

schöne Lieder! Mit Christoph Simon

(Moderator) und mehr!

CASINO BERN. 19.30 UHR

Galgevögu

Freilichttheater Schönberg-Ost Bern.

Jubiläum 2022.

IG SCHÖNBERG-OST, THEATER SCHÖN-

BERG-OST, GUYERPLATZ. 20.00 UHR

Das Mass der Dinge

Über die Selbstoptimierung, Likes,

Views, Kunst und die Liebe. Stück von

Neil LaBute. Regie: Corinne Thalmann.

Mit: Dana Tröhler, Vinzenz Wegmüller,

Sonja Grimm, Matthew Wildhaber

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Amuse Bouche: Voilà!

Amuse Bouche feiert Jubiläum! Dafür

tischt das Duo das ganz grosse Buffet

auf und kredenzt dafür nur die Crème de

la Crème. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Einmal um die Welt

Tanzshow mit Ballett- und Jazzklassen

der Studio Bühne Bern.

THEATER REMISE BERN, LAUPEN-

STRAS SE 51. 20.00 UHR

Inserat

Warum liegt mein Herz so schwer

bei euch

Von Les Copines. Zwei Schwestern in

einer maroden Marseiller Wohnung.

Ein Stück über unwürdigen Wohnraum,

Verdrängung und eine verkorkste Familiengeschichte.

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 20.30 UHR

Dance

City vs City

City vs City breaking Battle

TURNHALLE BERN, SPEICHERGASSE 4.

18.30 UHR

INDIE ROCK

Indie, Rock, Pop. www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRAS SE 10. 23 UHR

Elektrik Pony

DJ Lewin, Mr Harleking, Mischugge.

Future House, Bass Music, Forest Psy.

www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 23.00 UHR

Fribourg Night w. Zohar, Charlouze &

Los Pashminas

Zohar (Echobox Radio/Amsterdam)

Charlouze (La Sacré Déter/Lausanne)

Los Pashminas (Subject to Restriction

Discs, Transition Radio/FR/Fribourg)

Owelle (Nout/Genf)

Wuwu (Fribourg)

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR



Textile Schätze aus dem

Alten Peru

bis 13. 11. 2022

täglich 14.00 – 17.30 Uhr


3132 Riggisberg

Telefon 031 808 12 01

ch

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Siehe Do., 15.9.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

3hoch3

Siehe Do., 15.9.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Klapperlapapp

Bekannte Schweizer Erzähler:innen

sowie talentierte Musiker:innen und

Animationskünstler:innen erwecken

Feen, Monster und Fabelwesen im

Museumspark fantasievoll zum Leben.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.30 UHR

Offenes Atelier «Steinsammlung»

Siehe Do., 15.9.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

12.00/14.00/16.00 UHR

Meeresgeflüster

Ein Unterwasserabenteuer nach Marcus

Pfisters «Der Regenbogenfisch». Eine

U-Boot-Reise auf den Spuren der Regenbogenfischdame

Melody.

Ab 4J, Dauer: ca. 45 min.

Von und mit der Compagnie

Heldenstaub

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.00 UHR

Klassik

AKADEMIE Abschlusskonzert

Abschlusskonzert unserer Akademie

2022 «Übung macht Meister:innen!»

LES PASSIONS DE L’AME, JOHANNESKIRCHE,

WYLERSTRAS SE 5. 16.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

ElfenauPark Kultur

Das schlaue Fuchslein. Eine musikalische

Erzählung basierend auf Leos

Janáceks gleichnamigem Werk.

Benjamin Beck Viola, Sélim Mazaris

Klavier, Maxime Pacaud Schauspieler

MANUELSTIFTUNG, ELFENAUPARK KULTUR,

ELFENAUWEG. 17.00 UHR

«FEURIGE KLASSIK 2.0»

Herbst-Zyklus 2022: Highlights von

Mozart (20. Klavierkonzert, Jupitersinfonie)

und Rarität von Mendelssohn

(Trompeten-Ouvertüre). Werner Bärtschi,

Klavier, NZO, Martin Studer, Dirigent

NEUES ZÜRCHER ORCHESTER, FRANZÖ-

SISCHE KIRCHE, PREDIGERGASSE 1-3.

19.30 UHR

Sounds

BREITSCHPLATZ, FERTIG, LOS!

16.00 Sarah Luisa

18.00 Selbstbedienung

20.00 Katzenheim

22.00 Prix Garanti

23.30 Illegyalz

BARBIERE, BREITENRAINPLATZ 40. 16 UHR

Goodbye Glacier – Bureau bureau &

convoi exceptionnel

In der Pauluskirche Bern spielt das

Large Ensemble ‹convoi exceptionnel‹

ein aktivistisches Konzert zum Thema

Gletscherschmelze, im Zuge der Berner

Nachhaltigkeitstage.

www.pauluskirche.ch

«PAULUSMUSIK», PAULUSKIRCHE,

FREIESTRAS SE 8. 19.00 UHR

Mike Davis’ New York Classic Jazz

Quartet

Marians Jazzroom Herbstsaison

bis 17.9.2022. Mike Davis’ New York

Classic Jazz Quartet. Mike Davis, ct & tb/

Ricky Alexander, reeds & perc/

Andy Schumm, p/Jay Rattman, bs.

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/22.00 UHR

James Morrison

Greatest hits tour.

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43.

20.30 UHR

Verschiedenes

Berner Nachhaltigkeitstage

Mehr als 100 Veranstaltungen bieten

ein abwechslungsreiches Programm

zu Themen wie nachhaltige Ernährung,

Mobilität, Energie, Konsum, Kreislaufwirtschaft

oder Diversität. Lass dich

inspirieren!

AMT FÜR UMWELTSCHUTZ, STADT BERN.

Kinderforum – samstags im Labor

Hast du schon mal mit Spinat gemalt

oder was passiert wenn wir unser

Bild versalzen? Bist du voller Ideen?

Interessieren dich Farben, Formen und

Figuren? Magst du es deine Welt kreativ

zu gestalten?

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Fruchtland: Sonnenblumen und

Lebendig

Das Online-Magazin Jounal

B wird 10. An einem zwei -

tägigen Jubiläumsfest gibt

es neben Poetry-Slam,

Konzerten und einer

Podiumsdiskussion auch

eine Living Library. Interessierte

dürfen dort die Protagonist*innen

verschiedener

Artikel des Magazins für

Gespräche «ausleihen». Bitte

unversehrt zurückgeben!

Wartsaal, Bern

Fr., 16., und Sa., 17.9.

Ölpflanzen

In diesem Jahr blühen Sonnenblumen

im Fruchtland. Es ist eine Sorte, aus

deren Kernen nach der Ernte Speiseöl

gepresst wird. Gleichzeitig ist sie reich

an Nektar – für unsere Bienen.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 14.00 UHR

Worte

10-Min-Museum

An ausgewählten Tagen nehmen unsere

Vermittlerinnen Sie mit auf exklusive,

spontane, überraschende Kurzführungen

durch unsere Wechsel- und

Dauerausstellungen. Ohne Anmeldung.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.00 UHR

Stadtrundgang: Quer durch Bern

Ost – Diesseits und jenseits der

Autobahn

Im Zentrum des Rundgangs im Stadtteil

IV stehen Bewohner*innen und deren

Alltagsgeschichten. Sie vermitteln

ein lebendiges Bild, da sie selbst Teil

der Geschichte(n) sind, über die sie

erzählen.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE

IN BERN, TRAMHALTESTELLE WITTIGKOFEN

(LINIE 8). 14.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Krawall in mir – musikalisch literarische

Performance

Roman Shamovs Momente aus Spannung

und Selbsterkenntnis, Kampf und

Streit, plötzlichem Frieden und einer

geballten Ladung Optimismus bilden

das Gravitationszentrum von «Krawall

in mir».

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS, GERECH-

TIGKEITSGASSE 44. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Biel/Bienne

Sounds

Newkillaz» & Support Band

Record Release Party www.lesinge.ch

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 21.00 UHR

Verschiedenes

American-Hotdog

Hotdogs im All-American-Style.

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 19.00 UHR

Burgdorf

Sounds

Local Heroes – Sickret // HAK //

The Crumpets

Die lokalen Superhelden von Sickret,

HAK und den Cumpets rocken in

Burgdorf.

KULTURHALLE SÄGEGASSE, SÄGEGASSE.

19.00 UHR

Köniz

Sounds

Music & Lime Festival

Tagsüber Festival, abends Doppelkonzert

mit Ferrum Helveticum und Ebony

(GB).

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRAS SE 11. 14.00 UHR

Münchenbuchsee

Sounds

Steve Hophead feat. Stuwi Aebersold

Für alle Roots’n’Blues – Musikliebhaber*innen

hat Steve Hophead den

passenden Soundtrack bereit.

BÄREN BUCHSI, BERNSTRAS SE 3. 21 UHR

Ostermundigen

Sounds

NEUHAUS

«Dreaming with Wulfes – Dancing with

Bears» (30. September 2022)

In seinem kommenden Album sucht der

Musiker neue Wege in der Neuhaus-

Produktion. Dabei beschäftigt er sich

intensiv mit verschiedenen Klängen

www.stefskulturbistro.ch

STEF’S KULTUR BISTRO, BERNSTRAS SE 101.

20.00 UHR

Rubigen

Dance

Ü44-Party mit Disco Kings

& DJ Tinu Ackle – (CH) Tanznacht

MÜHLE HUNZIKEN. 19.30 UHR

Spiez

Sounds

BBR

Wo BBR spielt, steht Boogie, Blues und

Rock’n’Roll auf dem Programm!

ROX MUSIC BAR, BAHNHOFSTRAS SE 2.

20.30 UHR

Thun

Bühne

1. Sinfoniekonzert

The Big Wig

Für Singstimme, Jazz-Sextett und Sinfonieorchester.

THUNER STADTORCHESTER, KKTHUN KUL-

TUR- UND KONGRESSZENTRUM, SEESTRAS-

SE 68. 19.30 UHR

L. Janáček

«Das schlaue Füchslein»

Sa 17.9. & So 18.9.22 | 17Uhr

M. Pacaud Text

B. Beck va | S. Mazaris p

Eintritt frei mit Kollekte

Konzertservice

Steinway&Sons HEUTSCHI PIANOS

Elfenauweg 50 | 3006 Bern

elfenaupark.ch

Sounds

OLYMPIC ANTIGUA

SOUNDKOSMOS DER 70ER-JAHRE

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

21.00 UHR

Wabern

Bühne

ZUM GLÜCK

Ein 5½-stündiges Erlebnis inklusive

Spaziergang und anschliessendem

Essen in der Heitere Fahne.

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

17.00 UHR

Inserat

Familie

Naturlabor am Teich

Wunderwelt der Lebewesen in den

Teichen entdecken

www.pronatura-eichholz.ch

PRO NATURA ZENTRUM EICHHOLZ, STRAND-

WEG 60. 14.00 UHR


15. – 21. September 2022

Anzeiger Region Bern 31

7

Nicht alles ist Gold, was glänzt

Kapitän Barsch taucht mit seinem U-Boot zu Forschungszwecken

in die Tiefsee, wo er beim prachtvollen Korallenriff auf Melody, den

schönsten und glitzerndsten Fisch aller sieben Weltmeere wartet.

Doch Melody wirkt, als wäre ihr der Glanz zu Kopf gestiegen. Das

Theater Szene zeigt das Stück «Meeresgeflüster» der Compagnie

Heldenstaub. Inspiriert ist es von der Geschichte «Der Regenbogenfisch».

Theater Szene, Bern. Sa., 17.9., 14 Uhr

Roberto Conciatori

Drei Nüsse fürs Kapitel

Das Kapitel schenkt DJ Nico vom Duo Los Pashminas (Bild) zum Geburtstag

freie Hand beim Booking: «Nussmischung w. Zohar»

heisst der Abend, der mit Akteur*innen wie Charlotte aux Fretz,

Owelle und Wuwu aus der Westschweiz leichtfüssig über den Röstigraben

tänzelt. Aus Amsterdam reist die Headlinerin Zohar an,

die mit ihrem Acid-angehauchten, vertrackten Sound internationale

Bekanntheit geniesst.

Kapitel, Bern. Sa., 17.9., 24 Uhr

Bad Bonn Kilbi

Märchenwelt im Museumspark

Der Museumspark des Bernischen Historischen Museums verwandelt

sich am Familienfestival «Klapperlapapp» in eine Märchenwelt

voller Feen, Fabelwesen, Ritterinnen und Burgknappen.

Die Liedermacher Linard Bardill und Simu Fankhauser entführen

in ihr musikalisches Wunderland, der Zauberer Michel

Toupet zeigt seine magischen Tricks und ein Chasperlitheater lädt

ein zum gebannt Zuschauen.

Sa., 17., und So., 18.9., 10.30 Uhr

Bernisches Historisches Museum

So 18.

Adelboden

Klassik

Preisträgerkonzert: Atenea Quartet

Das Atenea Quartet spielt Werke von

Franz Schubert, Joseph Haydn, Mauro

Hertig und Claude Debussy.

2021 gehörte das Quartett zu den

ORPHEUS Preisträgerensembles.

KIRCHE ADELBODEN, DORFSTRAS SE 18.

17.00 UHR

Bern

Bühne

Zum Glück

Eine Überschreibung der Geschichten

von Adam, Moses, Jesus und

Mohammed samt Spaziergang und

Nachtessen.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 16.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Emma Murray/Latefa Wiersch:

Pudding Club

In «Pudding Club» treffen Tanz und

Skulpturen aufeinander. Während

absurden und konfrontierenden

Verwandlungen des Körpers, beziehen

die Tänzer*innen unbelebte Objekte in

ihre sinnliche Erkundung ein.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

16.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Das Mass der Dinge

Über die Selbstoptimierung, Likes,

Views, Kunst und die Liebe. Stück von

Neil LaBute. Regie: Corinne Thalmann

Mit: Dana Tröhler, Vinzenz Wegmüller,

Sonja Grimm, Matthew Wildhaber

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Christian Morgenstern – Lautmaler

und Klangzauberer

Ein poetisch-musikalisches Programm

mit heiter bis ernsten Texten aus

Morgensterns Feder.

Sprache: Marion Lieberherr; Flöte:

Joachim Pfeffi nger. Dauer: ca 1¾ Std.

(15 min Pause). Eintritt Fr. 30.–

THEATER AM STALDEN, NYDEGGSTALDEN

34. 17.00 UHR

Inserat

Samstag 8.00 – 11.00 Uhr

Mit Bruce & Gästen

Bruno Bieri: Ça joue!

Bruno Bieri liebt die Zwischentöne, in

der Musik und im Leben. Das bringt er

spielend auf die Bühne, die Musik und

das Leben. Nach dem Erfolgsprogramm

«genau!» erblickt auch sein zweites

Stück in der www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 17.00 UHR

Einmal um die Welt

Tanzshow mit Ballett- und Jazzklassen

der Studio Bühne Bern.

THEATER REMISE BERN, LAUPENSTR. 51.

18.00 UHR

JAZZCHOR hoch 3 – Chur meets

Basel meets Bern

Drei Jazzchöre aus drei Ecken der

Schweiz präsentieren groovige Songs

mit komplexer Harmonik und rhythmischen

Kapriolen und verbinden sich

schliesslich zum gemeinsamen, dreifachen

Sound.

JAZZCHOR BERN, YEHUDI MENUHIN FORUM,

HELVETIAPLATZ 6. 19.00 UHR

Der Drache

Schauspiel mobil. www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN, ZEHENDERMÄTTELI,

REICHENBACHSTRAS SE 161. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Galgevögu

Freilichttheater Schönberg-Ost Bern

Jubiläum 2022

IG SCHÖNBERG-OST, THEATER SCHÖN-

BERG-OST, GUYERPLATZ. 20.00 UHR

Dance

Family Salsa Social

Ein Nachmittag zum Tanzem mit der

ganzen Familie.

SALSADANCERS, TANZPFEILER, DALMAZI-

QUAI 69. 15.00 UHR

SWING ONO MIT LINDY HOP

TANZ & MUSIK. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Von Juni bis September stehen Staffeleien

zur freien Nutzung im Umland

des Zentrum Paul Klee. Material bitte im

Kunst-Kiosk vom Creaviva beziehen oder

selber mitbringen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Erlebnis Münsterbau – die Mittelalterwerkstatt

im Museumspark

Um das Jubiläum des Berner Münsters

zu feiern, laden wir Sie auf einen

Mitmach-Parcours im Museumspark ein.

Erleben Sie selbst, was nötig war, um

ohne Elektrizität eine riesige Kirche zu

bauen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

3hoch3

Ein Architekturparcours im Klee mit

Kartenset und rätselhaften Aufgaben für

die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen ist ein Kunsterlebnis

für die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.15 UHR

Klapperlapapp

Bekannte Schweizer Erzähler:innen

sowie talentierte Musiker:innen und

Animationskünstler:innen erwecken

Feen, Monster und Fabelwesen im

Museumspark fantasievoll zum Leben.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.30 UHR

Offenes Atelier «Steinsammlung»

Siehe Do., 15.9.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

12.00/14.00/16.00 UHR

Die Glücksforscher – Kindertheater

Was ist Glück? Hat Glück eine Farbe?

Kann man Glück kaufen? Diesen

Fragen gehen Didi und Franzi in ihrer

Forschungszentrale nach.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS, GERECH-

TIGKEITSGASSE 44, EINGANG VON DER

GASSE. 14.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Familienkonzert: Visar Kuçi Trio

(KOS)

Gemeinsam mit dem Kino Kosova

präsentiert bee-fl at ein Familien- u.

BEE-FLAT IM PROGR, TURNHALLE BERN,

SPEICHERGASSE 4. 15.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Mala und Minka

Die Autorin Michelle Zimmermann und

die Zauberkünstlerin Franziska Flückiger

laden zu einer bezaubernden Geschichtenstunde

ein.

MAISONETTE MAGIQUE, ZAUBERTHEATER

BERN, UNTERMATTWEG 40B. 16.30 UHR

Klassik

Pas de Deux

Sonofemmes (Núria Rodríguez und

Désirée Pousaz, Violinen) spielen

tänzerische Musik der Komponistinnen

Johanna Senfter, Grazyna Bacewicz,

Ruth Schonthal, Tina Ternes und Dorothea

Mader.

MUSICA DA DONNA, KLEINE BÜHNE IM

PROGR. 10.00 UHR

ElfenauPark Kultur

Das schlaue Fuchslein. Eine musikalische

Erzählung basierend auf Leos

Janáceks gleichnamigem Werk.

Benjamin Beck Viola, Sélim Mazaris

Klavier, Maxime Pacaud Schauspieler

MANUELSTIFTUNG, ELFENAUPARK KULTUR,

ELFENAUWEG. 17.00 UHR

Feurig

Die Französische Kirche

erhält Besuch vom Neuen

Zürcher Orchester. An

seinem Konzert «Feurige

Klassik 2.0» erklingen

Mozarts 20. Klavierkonzert

und Jupiter-Sinfonie sowie

Mendelssohns Trompeten-Ouvertüre.

Kraftvolle

Musik, die für Wärme im

Kirchenschiff sorgen dürfte.

Französische Kirche, Bern

Sa., 17.9., 19.30 Uhr

«La Ribeca Ritrovata»

Eine vergnugliche Reise durch geistliche

und weltliche Musik aus 700 Jahren:

Vom Troubadour des 12. Jh. bis zu

Beethoven … Ensemble «Il Rebecchino»

Eintritt frei/Kollekte

MUSIK AN DER DREIFALTIGKEIT, KRYPTA DER

DREIFALTIGKEITSKIRCHE, TAUBENSTR. 6.

17.00 UHR

Maestro Pinchas Zukerman &

English Chamber Orchestra

Erleben Sie den legendären Violinisten

Pinchas Zukerman mit der kanadischen

Solo-Cellistin Amanda Forsyth und dem

berühmten English Chamber Orchestra!

Werke u.a. von Mozart, Schubert und

Vivaldi

BÜHNEN BERN – CASINO BERN, GROSSER

SAAL, CASINOPLATZ 1. 18.00 UHR

Sounds

DUO Harfe & Trompete/Alphorn

Konzert mit Edmée-Angelinge Sansonnens

(Harfe) und Matthias Lehmann

(Trompete/Alphorn). Werke von J.S.

Bach, E. Grieg, C. Rütti, H.-A. Stamm

u.a. Eintritt frei – Kollekte

ABENDMUSIKEN BETHLEHEM, REFORMIERTE

KIRCHE BERN-BETHLEHEM, EYMATTSTRAS-

SE 2. 17.00 UHR

Bad Nerves/support The High Times

Powerpop/Punk/Punkrock

RÖSSLI BAR, NEUBRÜCKSTRAS SE 8.

20.00 UHR

Visar Kuçi Trio (KOS)

Gemeinsam mit dem Kino Kosova

präsentiert bee-fl at ein Konzert des

Visar Kuçi Trios.

BEE-FLAT IM PROGR, TURNHALLE BERN,

SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Verschiedenes

Berner Nachhaltigkeitstage

Mehr als 100 Veranstaltungen bieten

ein abwechslungsreiches Programm

zu Themen wie nachhaltige Ernährung,

Mobilität, Energie, Konsum, Kreislaufwirtschaft

oder Diversität. Lass dich

inspirieren!

AMT FÜR UMWELTSCHUTZ, STADT BERN,

STADT BERN.

Musik & Wort

«Schachspiele» – strategisch – spielerisch

– spirituell

BERN – NYDEGG, NYDEGGKIRCHE.

10.00 UHR

Philosophieren … Was ist normal?

Inspiriert vom Tanzstück «Geh nicht in

den Wald, im Wald ist der Wald» von

Tabea Martin beschäftigen sich die

Teilnehmenden mit der Frage «Was ist

normal?».

ALPINES MUSEUM DER SCHWEIZ,

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

11.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Öffentliche Führung: Gurlitt.

Eine Bilanz

Eine Bilanz ziehen bedeutet, Rechenschaft

abzulegen. Im November 2014

hat das Kunstmuseum Bern das Erbe

von Cornelius Gurlitt (1932–2014)

angenommen.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 11.00 UHR

Visites guidées en français:

«Vivre notre temps!»

Le groupe des Nabis, fondé en 1888

autour des artistes Pierre Bonnard,

Maurice Denis, Félix Vallotton et

Édouard Vuillard, symbolise le déclin de

l’impressionnisme et les débuts de l’art

moderne.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 11.30 UHR

Öffentliche Führung: Paul Klee.

Vom Rausch der Technik

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR

Perspektivenwechsel: Gurlitt.

Eine Bilanz

An ausgewählten Originalen erhalten

Sie Einblick in die Methoden und Fragestellungen

der Forschung und die Anforderungen

eines verantwortungsvollen

Umgangs mit dem kulturellen Erbe.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 13.00 UHR

Pflanzen in Bern

Führung: Von Lebensräumen und

bedrohten Arten. Mit Deborah Schäfer.

Treffpunkt vor dem Palmenhaus.

Kollekte.

BOGA BOTANISCHER GARTEN BERN,

ALTENBERGRAIN 21. 14.00 UHR

Pflanzen in Bern – Von Lebensräumen

und bedrohten Arten

Öffentliche Führung

BOTANISCHER GARTEN (BOGA), ALTENBER-

GRAIN 21. 14.00 UHR

Guided Tour: Paul Klee.

About Technical Frenzy

CHF 5.– plus exhibition admission.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR

Worte

Katharina Adler liest aus «Iglhaut»

Moderation: Tabea Steiner, Autorin und

Literaturveranstalterin.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 11.00 UHR

10-Min-Museum

An ausgewählten Tagen nehmen unsere

Vermittlerinnen Sie mit auf exklusive,

spontane, überraschende Kurzführungen

durch unsere Wechsel- und

Dauerausstellungen. Ohne Anmeldung.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.00 UHR

Biel/Bienne

Klassik

TANCREDI

Gioachino Rossini

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE

19. 19.00 UHR

Verschiedenes

Brunchfahrt

Brunchbuffet auf dem Bielersee

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 11.00 UHR

Grenchen

Verschiedenes

Führung durch die aktuellen Ausstellungen

Das Team des Kunsthauses führt durch

die aktuellen Ausstellungen «Maria

Magdalena Z’Graggen – Un affare di

famiglia» und «Form, Farbe, Schrift –

Konkrete Kunst aus der Sammlung».

www.kunsthausgrenchen.ch

KUNSTHAUS GRENCHEN, BAHNHOFSTR. 53.

11.30 UHR

3. SKULPTURENAUSSTELLUNG

KUNST ZUM ANFASSEN

Freitag, 19. August bis Sonntag, 18. September 2022

Im Park der Villa Mettlen, Muri bei Bern

Mit Werken von:

Lice Adorni | Luciano Andreani | Simon Azar |

Kurt Baumann | Simon Berger & Heiko Schütz |

Sammy Deichmann | Chiara Fiorini & Dominique Starck

| Heidi Gerber | Thomas Hofstetter | Kollektiv Rohling |

Christa Lienhard | Enrico Martinoia | Géraldine Sager |

Lehrpersonen der Schule für Holzbildhauerei Brienz |

Daniel Schwarz

Eintritt frei

Täglich von 9 – 20 Uhr geöffnet

Kulturelles Rahmenprogramm für Gross und Klein.

Mehr Informationen:

www.kunstzumanfassen.ch

Ein Projekt von Mit Unterstützung von Partner:

Inserat


8

Anzeiger Region Bern 32 15. – 21. September 2022

ZVG

Entspannt mit Aussetzern

Die Musik des Visar Kuçi Trios hat eine entspannende Wirkung,

die drei scheuen sich jedoch nicht vor experimentellen Aussetzern.

Vor zwei Jahren veröffentlichte die Jazzgruppe aus dem Kosovo ihr

Album «Departures», mit dem sie durch den ganzen Kontinent

tourte. Am Festival Kino Kosova spielen Visar Kuçi

(Gitarre), Enver Muhamedi (Bass) und Enes Beu (Perkussion) bei

Beeflat gleich zwei Konzerte: Ein Familienkonzert am Nachmittag

und ein reguläres am Abend.

Turnhalle im Progr, Bern. So., 18.9., 15.30 und 20.30 Uhr

Köniz

Sounds

Music & Lime Festival

Tagsüber Festival, abends Doppelkonzert

mit Extempo und Calypsociation (F).

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRAS SE 11. 11.00 UHR

Oberhofen am Thunersee

Familie

VERKLEIDUNGSATELIER

Das Verkleidungsatelier lädt ein …

Erkundet das Schloss Oberhofen als

Ritter, Königin, Prinz, Butler, Dienstbotin,

Gräfin oder als Gespenst!

SCHLOSS OBERHOFEN. 11.15 UHR

Verschiedenes

IMMER WIEDER SONNTAGS

«Royals in Oberhofen», eine öffentliche

Führung mit Rolf Jordi

SCHLOSS OBERHOFEN. 11.15 UHR

Spiez

Verschiedenes

Am Rande des Weltuntergangs

Texte und Musik aus der Zeit des Dreissigjährigen

Krieges

STIFTUNG SCHLOSS SPIEZ, SCHLOSS SPIEZ,

SCHLOSSSTRAS SE 16. 16.00 UHR

Worte

Otto Tschumi – Literarische Führung

Texte von Otto Tschumi und anderen,

ausgewählt und vor den Kunstwerken

vorgelesen von Michaela Wendt, Sprecherin

STIFTUNG SCHLOSS SPIEZ, SCHLOSS SPIEZ,

SCHLOSSSTRAS SE 16. 11.00 UHR

Inserat

Thun

Klassik

Vesper-Konzert: Quartetto Aureo

Streichquartette von Ludwig van Beethoven,

Antonin Dvorak

Franziska Grütter und Michael Keller,

Violine

Irene Arametti,, Viola | Carla Keller,

Violoncello

VESPER-KONZERTE, KIRCHE SCHERZLIGEN

(THUN). 17.00 UHR

Verschiedenes

Öffentliche Führung

Sonderausstellung

THUN-PANORAMA, SCHADAUPARK.

11.15 UHR

Wabern

Bühne

ZUM GLÜCK

Ein ½ stündiges Erlebnis inklusive

Spaziergang und anschliessendem

Essen in der Heitere Fahne.

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

16.00 UHR

Familie

Naturfotografie mit dem Handy

Stadtnatur entdecken und fotografieren

mit der «Hosentaschenkamera».

www.pronatura-eichholz.ch

PRO NATURA ZENTRUM EICHHOLZ, STRAND-

WEG 60. 09.30 UHR

Verschiedenes

Veganer Sonntagsbrunch

10.30 Uhr Frühaufsteher*innen veganer

Sonntagsbrunch/11.30 Uhr Langschläfer*innen

veganer Sonntagsbrunch

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

10.30 UHR

Samstag, 17. September 2022

JUBILÄUMSFEIER

20 JAHRE MUSEUM FRANZ GERTSCH

Ab 13.30 Uhr Jubiläumsfeier für alle

Speis & Trank rund um das Museum

Ab 14 Uhr Begrüssung

Arno Stein, Geschäftsführender Direktor

Stefan Berger, Stadtpräsident Burgdorf

Prof. Dr. Bernhard Pulver, Präsident des Stiftungsrats

Einführung in die Ausstellung, Anna Wesle, Kuratorin

14 – 17 Uhr Kinderatelier im Workshopraum

15 – 17 Uhr Soul & Funk mit «Dussex’ Soultrain»

Ab 16 Uhr Gedichte – Lieder – Stille mit Leila Zimmermann

Poetische Führung mit Andreas Jahn

«Frag mich!» – KunstvermittlerInnen in der Ausstellung

Eintritt frei

Was ihren Tag ausmacht

Unter anderem war es der Film «The Big Lebowski», der sie zu ihrer

Figur Iglhaut inspiriert habe, sagt Katharina Adler. Ihr gleichnamiger

Roman geht in die Welt einer Schreinerin, die in einem

Hinterhof arbeitet, dort ihre Freiheit geniesst und nach eigenen

Regeln lebt. Adlers Nebenfiguren aus Iglhauts Nachbarschaft sind

unscheinbar, doch bereichern sie die Tage der Protagonistin mit

Besuchen. Die Münchner Autorin liest im Zentrum Paul Klee aus

ihrem Zweitling.

Zentrum Paul Klee, Bern. So., 18.9., 11 Uhr

Mo 19.

Bern

Bühne

Le visiteur

Eric-Emmanuel Schmitt

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN, BÜHNEN BERN – STADTTHE-

ATER, KORNHAUSPLATZ 20. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Chinesischer Nationalcircus –

China Girl

Das Acrobatical mit der Musik von David

Bowie und den artistischen Sensationen

des Chinesischen Nationalcircus.

www.kursaal-bern.ch/Congress/

Kongressraume/Arena.

ACT ENTERTAINMENT AG, ARENA KURSAAL

BERN, KORNHAUSSTRAS SE 3. 19.30 UHR

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Von Juni bis September stehen Staffeleien

zur freien Nutzung im Umland

des Zentrum Paul Klee. Material bitte im

Kunst-Kiosk vom Creaviva beziehen oder

selber mitbringen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Sounds

Sous Les Étoiles – Birds of the same

feather

Melodischer, grooviger Jazz mit Martin

Dahanukar (trumpet), Nick Perrin (guitar)

LES AMIS, RATHAUSGASSE 63. 19.00 UHR

Klangspaziergang: Hidden Tracks

(Julian Sartorius)

«Hidden Tracks» sind einzigartige

Führungen, die unsere Sinne schärfen.

Denn jeder Ort, durch den Julian Sartorius

mit seinen Drumsticks führt, klingt

anders – und einmalig.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE

IN BERN, MÜHLENPLATZ, MÜHLENPLATZ.

19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Verschiedenes

Berner Nachhaltigkeitstage

Mehr als 100 Veranstaltungen bieten

ein abwechslungsreiches Programm

zu Themen wie nachhaltige Ernährung,

Mobilität, Energie, Konsum, Kreislaufwirtschaft

oder Diversität. Lass dich

inspirieren!

AMT FÜR UMWELTSCHUTZ, STADT BERN,

STADT BERN.

Montag

17. Oktober 2022

19.30 Uhr

Casino Bern

Daniil

Trifonov Klavier

Di 20.

Bern

Christoph Adler

www.meisterzyklus.ch

Mozart, Schumann, Tschaikovsky, Ravel

Bühne

Sycorax

Oper von Georg Friedrich Haas

mit einem Text von

Harriet Scott Chessman

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN, BÜHNEN BERN – VIDMAR 1,

KÖNIZSTRAS SE 161. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Die schwarze Spinne

von Jeremias Gotthelf

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN, BÜHNEN BERN – STADTTHE-

ATER, KORNHAUSPLATZ 20. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

schön&gut: ALLER TAGE ABEND

Der sechste Streich von schön&gut

bringt einmal mehr Wortwitz, Gesang,

geistreiche Satire und grenzenlose

Fantasie. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Inserat

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Von Juni bis September stehen Staffeleien

zur freien Nutzung im Umland

des Zentrum Paul Klee. Material bitte im

Kunst-Kiosk vom Creaviva beziehen oder

selber mitbringen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Treffen für ukrainische Familien

Austausch, zusammen sein, gegenseitig

unterstützen

ZENTRUM5, ZENTRUM 5, FLURSTR. 26B.

09.30 UHR

3hoch3

Ein Architekturparcours im Klee mit

Kartenset und rätselhaften Aufgaben für

die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier «Steinsammlung»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«Steinsammlung» lädt Kinder und Familien

dazu ein, gestalterisch der Kunst

von Isamu Noguchi zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.00 UHR

ZVG

Bühne frei für die Gewinner

Letztes Jahr gewann das Atenea Quartet die Swiss Chamber Music

Competition. Traditionsgemäss spielen sie deshalb am diesjährigen

Swiss Chamber Music Festival. Das in Basel gegründete

Streichquartett interpretiert am Preisträgerkonzert Schuberts

Quartettsatz für zwei Violinen, Viola und Violoncello in c-Moll,

Haydns Streichquartett op. 20,5 in f-Moll sowie Debussys Streichquartett

op. 10 in g-Moll. Dieses Programm kontrastiert die Viererkombo

mit der Uraufführung eines Auftragswerks des jungen

Komponisten Mauro Hertig.

Reformierte Kirche Adelboden. So., 18.9., 17 Uhr

Musizierstunde Klavier

Klasse von Anne-Sophie Noeske.

MUSIKSCHULE KONSERVATORIUM BERN,

KRAMGASSE 36. 17.30 UHR

Sounds

Tuesday Jam – öffentliche Jamsession.

SAISONSTART!

Eintritt frei, Barbetrieb, Risotto zu

CHF 5.00 ab 20h00. Die Jamband (ab

21h00):

Patrick Joray, sax

Silvan Joray, gitarre

Thomas Dürst, bass

Janis Jaunalksnis, drums

www.5etage.ch

VEREIN TUESDAY JAM, 5ÈME ETAGE,

MÜHLENPLATZ 11, 5. STOCK.

Kirk Fletcher Band

Blues und Rhythm & Blues mit dem

jungen Gitarristen und Sänger.

Exklusiv in der Schweiz!

Erstmals im Marians!

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/21.30 UHR

Stimm-Raum – Die heilende Stimme

Eine Art Heil-Ritual mit den vielfältigen

Möglichkeiten der eigenen Stimme,

Leitung Regula Gerber

KLANGKELLER-BERN, JUNKERNGASSE 43.

19.30 UHR

THIRTY-THR33

KONZERT IM GUSTAV

BIERHÜBELI, GUSTAV – BAR & GARTEN,

NEUBRÜCKSTRAS SE 43. 19.30 UHR

Missen impossible #Phase1

Missen impossible versprechen mit

ihrem Comedy programm #Phase1

Unterhaltung der unerhörten Art.

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.00 UHR

Marta singt – Mark Geary (IRL)

Auf der Bühne besticht der in Dublin

geborene Mark Geary mit einem einnehmenden

Mix aus spontanem Witz,

charismatischem Geschichtenerzählen,

sorgfältig ausgearbeiteten und eingängigen

Songs. www.cafemarta.ch

MARTA CAFE – MUSIK – BAR,

KRAMGASSE 8. 20.30 UHR

Verschiedenes

Berner Nachhaltigkeitstage

Mehr als 100 Veranstaltungen bieten

ein abwechslungsreiches Programm

zu Themen wie nachhaltige Ernährung,

Mobilität, Energie, Konsum, Kreislaufwirtschaft

oder Diversität. Lass dich

inspirieren!

AMT FÜR UMWELTSCHUTZ, STADT BERN,

STADT BERN.

Yoga im Museum

Wir stellen Ihnen jeden Dienstag in

zehn Minuten ein Ausstellungsobjekt

vor, bevor Sie anschliessend in die

thematisch abgestimmte Yoga-Lektion

eintauchen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.15 UHR

Öffentliche Führung: Kunst am

Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem

ausgewählten Thema aus einer unserer

Ausstellungen. Jede Woche zu einem

anderen Thema.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 17.00 UHR

Faszination Schwangerschaft

Die Plazenta verstehen: der Schlüssel

zum gesunden Leben.

BOTANISCHER GARTEN (BOGA), ALTENBER-

GRAIN 21. 17.30 UHR

Einführung für Lehrpersonen: Gurlitt.

Eine Bilanz

Zu Beginn grosser Sonderausstellungen

bieten wir Einführungen für Lehrpersonen

an.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 18.00 UHR

Sammelspaziergang im Museumsquartier

Bern

Spinnen im Museumsquartier. Eine

Entdeckungsreise zu den heimlichen

Achtbeinern

MUSEUMSQUARTIER BERN, C/O BERNI-

SCHES HISTORISCHES MUSEUM, MUSE-

UMSGARTEN IM MUSEUMSQUARTIER BERN,

HELVETIASTRAS SE 14. 18.00 UHR

Öffentliche Führung mit der Kuratorin

Nikola Doll: Gurlitt. Eine Bilanz

Eine Bilanz ziehen bedeutet, Rechenschaft

abzulegen. Im November 2014

hat das Kunstmuseum Bern das Erbe

von Cornelius Gurlitt (1932 – 2014)

angenommen.

KUNSTMUSEUM, KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 19.00 UHR

Gewaltfreie Kommunikation mit Kindern.

Online-Impulsveranstaltung.

Wie kann Kommunikation zur Unterstützung

und Erleichterung im Umgang

mit Kindern beitragen? Praktische und

Umsetzbare Impulse.

NBJ COACHING UND SEMINARE, ON-

LINE-VERANSTALTUNG. 19.45 UHR

Worte

Lesung und Buchvernissage mit Urs

Mannhart

Der Schweizer Schriftsteller Urs Mannhart

präsentiert im PROGR sein neues

Buch «Lentille – Aus dem Leben einer

Kuh».

PROGR, KLEINE BÜHNE IM PROGR.

19.30 UHR

DEMIAN CORNU – TRANSITE KLEI-

NER WELTEN

BUCHVERNISSAGE MIT LESUNG

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

www. museum-franzgertsch.ch


15. – 21. September 2022

Anzeiger Region Bern 33

9

Christian Reichenbach

Clever, fliegend, lustig

Anna-Katharina Rickert und Ralf Schlatter treiben als Duo schön&

gut seit beinahe 20 Jahren politisches Kabarett. Auch in ihrem

sechsten Stück «Aller Tage Abend» bringen die zwei clevere Wortwitze,

Musik und Satire zusammen. Dieses Mal dreht sich alles

um Grosshöchstetten, den Gemeindepräsidenten und die Einwohner*innen

sowie zwei Kühe, wobei Rickert und Schlatter ihre

Rollen auf der Bühne fliegend wechseln.

La Cappella, Bern. Di., 20.9., 20 Uhr

Vorstellungen bis 24.9.

Mi 21.

Bern

Bühne

Tabea Martin: Geh nicht in den Wald,

im Wald ist der Wald

Die Performance setzt sich mit Ausgrenzung

auseinander und untersucht die

Macht von Vorurteilen aber auch von

Ängsten, die durch das «Ungewohnte»

oder das «Neue» hervorgerufen werden.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Das Mass der Dinge

Über die Selbstoptimierung, Likes,

Views, Kunst und die Liebe. Stück von

Neil LaBute. Regie: Corinne Thalmann.

Mit: Dana Tröhler, Vinzenz Wegmüller,

Sonja Grimm, Matthew Wildhaber

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

schön&gut: ALLER TAGE ABEND

Der sechste Streich von schön&gut

bringt einmal mehr Wortwitz, Gesang,

geistreiche Satire und grenzenlose

Fantasie. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Familie

Malerei en plein air – Mit Staffelei

im Sonnenblumenfeld

Siehe Do., 15.9.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM PAUL

KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

Erlebnis Münsterbau – die Mittelalterwerkstatt

im Museumspark

Um das Jubiläum des Berner Münsters

zu feiern, laden wir Sie auf einen

Mitmach-Parcours im Museumspark ein.

Erleben Sie selbst, was nötig war, um

ohne Elektrizität eine riesige Kirche zu

bauen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement

des Vereins Berner Kulturagenda.

Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region Bern

und dem Fraubrunner Anzeiger in einer Gesamtauflage von

167 454 Exemplaren.

verein@bka.ch

Leitung Mitgliederbereich: Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Susanne Leuenberger (sus),

susanne.leuenberger@bka.ch

Stv.: Vittoria Burgunder (vit), vittoria.burgunder@bka.ch

Lula Pergoletti (lup), lula.pergoletti@bka.ch

Praktikum: Louisa Dittli (loud), louisa.dittli@bka.ch

Autor*innen dieser Ausgabe: Florence Sidler, Johannes

Dullin, Michael Egger, Rita Jost, Helen Lagger, Hannah Plüss,

Karl Johannes Rechsteiner

Layout: Scribentes Media, ein Unternehmen der SR

Medien Group AG: Chantal Müller, Heike Schneider

3hoch3

Ein Architekturparcours im Klee mit

Kartenset und rätselhaften Aufgaben für

die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Vom Salbenhokuspokus

Mit dem Zaubergarten bietet der BOGA

ein kurzweiliges Kinderfreizeitangebot

mit spannenden Pflanzenentdeckungen,

verblüffenden Zaubereien, magischen

Geschichten und anregenden

Basteleien.

BOTANISCHER GARTEN (BOGA), ALTENBERG-

RAIN 21. 14.00 UHR

Gesonnt

Seine Musik transportiert

einen leicht-fröhlichen

Lebensstil und passt wohl

wunderbar zum Prinzip von

Rock 'n' Wine. Der Lausanner

Sänger Pat Burgener

nimmt das Publikum

zwischen Weindegustation

und Apéroplättchen mit

seinem unbeschwerten Pop

mit in Richtung «California

Sun» oder «Mexico».

Bienzgut, Bümpliz

Mi., 21.9., 19 Uhr

Offenes Atelier «Steinsammlung»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«Steinsammlung» lädt Kinder und Familien

dazu ein, gestalterisch der Kunst

von Isamu Noguchi zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.00 UHR

Gian Suhner

Bärner Chaschperli-Gutsche im

Tierpark Dählhölzli (Spielplatz)

Theater für die Kleinsten. Die Bärner

Chaschperli-Gutsche, das rollende

Puppentheater in der Stadt Bern, ist

eine mobile, feine und kleine Theaterbühne.

IDÉEBERN, TIERPARK BERN, DÄHLHÖLZLI-

ZOO, TIERPARKWEG 1. 14.30/15.30 UHR

Klassik

l’art pour l’Aar

HORN, HÖRNER UND SAITEN

Noëlle-Anne Darbellay, Violine/Stimme

Olivier Darbellay, Horn, Wagnertuba

Stefan Wirth, Klavier

Werke von J.-L-Darbellay, U. Gut,

M.Hofer, H.E. Frischknecht,

J. Wyttenbach u.a.

LE CAP (FRANZÖSISCHE KIRCHE), PREDIGER-

GASSE 3. 20.00 UHR

Sounds

Kirk Fletcher Band

Blues und Rhythm & Blues mit dem

jungen Gitarristen und Sänger.

Exklusiv in der Schweiz!

Erstmals im Marians!

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/21.30 UHR

Verschiedenes

Berner Nachhaltigkeitstage

Mehr als 100 Veranstaltungen bieten

ein abwechslungsreiches Programm

zu Themen wie nachhaltige Ernährung,

Mobilität, Energie, Konsum, Kreislaufwirtschaft

oder Diversität. Lass dich

inspirieren!

AMT FÜR UMWELTSCHUTZ, STADT BERN,

STADT BERN.

Verlag/Inserate: Simon Grünig, simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,

Fax 031 310 15 05, www.bka.ch

Nr. 34 erscheint am 28.09.2022; Redaktionsschluss: 12.09.2022

Inserateschluss: 21.09.2022

Nr. 35 erscheint am 05.10.2022; Redaktionsschluss: 19.09.2022

Inserateschluss: 28.09.2022

Agendaeinträge: Nr. 35 bis am 19.09.2022

Nr. 36 bis am 26.09.2022

Eingabe in die Datenbank der Berner Kulturagenda: Auf

www.bka.ch klicken Sie auf den Link «Event hinzufügen».

Bei technischen Problemen oder Fragen wenden Sie sich an

031 310 15 08 oder per E-Mail an veranstaltungen@bka.ch

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet

die Redaktion der Berner Kulturagenda.

Verleger: SR Medien Group AG, Hohfuhren 223,

3123 Belp

In den Bergen Nordkoreas

Bernd Arnold und Joachim Schindler gehörten zu einer Gruppe von

Kletterern aus der DDR, die auf Einladung des ehemaligen Präsidenten

Nordkoreas, Kim Il-sung, das dortige Gebirge auskundschafteten.

In einem Land, dem der Klettersport zuvor unbekannt

war, eröffneten sie im Diamantgebirge unter anderem die «Route

der Freundschaft». Unter dem Titel «DDR-Kletterer im nordkoreanischen

Diamant-Gebirge» erzählen die beiden im Alpinen Museum

von den Kletterrouten, die sie in den 80er-Jahren dort etablierten

und von anderen Abenteuern auf dieser Reise.

Alpines Museum der Schweiz. Mi., 21.9., 18.30 Uhr

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12:30 bis

13:00 wird ein Werk aus der Sammlung

oder den Wechselausstellungen eingehender

besprochen. Jede Veranstaltung

bildet eine in sich geschlossene Einheit.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 12.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Einführung für Lehrpersonen:

Gurlitt. Eine Bilanz

Zu Beginn grosser Sonderausstellungen

bieten wir Einführungen für Lehrpersonen

an.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 14.00 UHR

Die Zentrale. für alle von

10 bis 13 Jahren

Zusammen die Dampfzentrale Bern

auskundschaften. Gemeinsam zeitgenössischen

Tanz erleben. Mitreden,

mitbestimmen und kreativ sein. Künstler*innen

treffen.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

16.30 UHR. JUGENDKULTURPASS 16-26

Zoom-Führung Kunst am Abend:

Paul Klee. Vom Rausch der Technik

Zur Ausstellung «Paul Klee. Vom Rausch

der Technik»: Eine Zoom-Führung durch

die Ausstellung mit Dominik Imhof,

Kunstvermittler ZPK.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 17.30 UHR

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des

Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monats-Schnupperabo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110; 1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate,

die in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen

von nicht autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise

kopiert, bearbeitet oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere

ist es untersagt, redaktionelle Beiträge und Inserate –

auch in bearbeiteter Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die

finan zielle Unterstützung.

ZVG

Im Rhyhtm des Herzschmerzes

Von den Blues-Rockern The Fabulous Thunderbirds bis zum italienischen

Popstar Eros Ramazzotti – Kirk Fletcher hat mit ihnen

allen musiziert. Der Blues-Gitarrist, Songwriter und Sänger aus

Nashville besticht mit seiner warmen Stimme und einem abwechslungsreichen

Repertoire. Vor Kurzem veröffentlichte er sein siebtes

Rhyhtm-’n’-Blues-Album «Heartache by the Pound», das er

mit seiner Band nach Bern bringt.

Marians Jazzroom, Bern. Di., 20., bis Do., 22.9., 19.30 und 21.30 Uhr,

Fr., 23., und Sa., 24.9., 19.30 und 22 Uhr

Alltägliches im Quadrat

Fotografie-Workshop mit den Schwerpunkten

Muster. Ein Kunstkurs für

Erwachsene.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

18.00 UHR

Frauenritual zum Erntedank

Vom Reinigungsfest zur Wintersonnwende:

Jahrzeitenfeste wurden bereits

in vorchristlicher Zeit gefeiert.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 19.30 UHR

«Route der Freundschaft»: DDR-Kletterer

im nordkoreanischen Diamant-Gebirge

Eine Kletterer-Delegation der DDR reiste

in den 80er Jahren nach Nordkorea und

eröffnete im Diamantgebirge mehrere

Kletterrouten. Zwei der Kletterer

erzählen im Alpinen Museum von ihrem

Abenteuer.

ALPINES MUSEUM DER SCHWEIZ, HELVETIA-

PLATZ 4. 18.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Worte

Stadtrundgang: Expedition

Ausserholligen (StattLand)

Wie unterschiedliche Bedurfnisse

vereint werden und was die Nachbar*innen

davon halten. Weshalb wir

die Sinne schärfen mussen und wie uns

dabei Zeitreisende helfen.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE IN

BERN, EUROPAPLATZ BERN, EUROPAPLATZ.

18.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Das Rätsel des subjektiven Erlebens:

Worin genau besteht …

Prof. Dr. Thomas Metzinger, Philosophie,

Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

spricht am Collegium generale in der

Ringvorlesung «Was ist Bewusstsein?».

www.collegiumgenerale.unibe.ch

COLLEGIUM GENERALE, UNIVERSITÄT

BERN, AUDITORIUM MAXIMUM, RAUM 110,

HOCHSCHULSTRAS SE 4. 18.15 UHR

Pedro Lenz

LESUNG AUS PRIMITIVO

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Biel/Bienne

Bühne

BELLISSIMA

Nach dem Film von Luchino Visconti

und dem Drehbuch von Suso Cecchi

D’Amico, Francesco Rosi und Cesare

Zavattini. Urauffuhrung

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE

19. 19.30 UHR

Köniz

Sounds

Pink Pedrazzi & Mike Bischof

Konzert unter der Linde

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRAS SE 11. 20.00 UHR

Ostermundigen

Sounds

Simon Kempston HAND ON MY

HEART

Der schottische Singer-Songwriter und

führende Akustik-Fingerstyle-Gitarrist.

Die längst überfällige Rückkehr nach

Ostermundigen darf nicht fehlen.

www.stefskulturbistro.ch

STEF’S KULTURBISTRO, STEF’S KULTUR

BISTRO, BERNSTRAS SE 101. 20.00 UHR

Schwarzenburg

Worte

Franz Hohler: «Der Enkeltrick»

Franz Hohler liest aus seinen neuen, im

letzten Jahr erschienenen Erzählungen.

SCHLOSSVEREIN SCHWARZENBURG,

SCHLOSS SCHWARZENBURG,

SCHLOSSGASSE 13. 20.00 UHR

Thun

Verschiedenes

Führung: The Other Kabul. Remains

of the Garden

Öffentlicher Rundgang mit Claudia

Blank, Wissenschaftliche Mitarbeiterin.

KUNSTMUSEUM THUN, HOFSTETTENSTRAS-

SE 14. 18.15 UHR

Wabern

Geblasen

Den Anfang der neuen

Saison von L'art pour l'Aar

widmet das Kollektiv den

Blasinstrumenten. Am

Konzert «Horn, Hörner und

Saiten» erklingen neben

dem Klavier und der Violina

auch das Horn, das Naturhorn

und die Wagnertuba.

Letztere kommt insbesondere

in der Burleske «Jägarna

pa Karinhall» zur Geltung.

Französische Kirche, Bern

Mi., 21.9., 20 Uhr

Verschiedenes

Stille Meditation für alle

Stille Meditation ist eine Oase in

der Hektik, um mit sich in Frieden zu

kommen. Info/Anmeldung: Pfarrer

Bernhard Neuenschwander, 031 978

32 65, bernhard.neuenschwander@

kg-koeniz.ch

REFORMIERTE KIRCHE WABERN,

WALDBLICKSTRAS SE 26. 17.30 UHR

Heitere Pizzaabend

Der legendäre, vielleicht bitzeli chaotische

Pizzaabend in der heimelig warmen

Beiz.

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

18.00 UHR


10 Anzeiger Region Bern 34

15. – 21. September 2022

Ausstellungen

Bern

9a am Stauffacherplatz – das kleine

Kunsthaus

Stauffacherstrasse 7. EMMA HERZIG

Tuschzeichnungen. In Emma Herzig’s

Zeichnungen scheinen feinste Striche –

akribisch und doch im Ausdruck frei – zu

wabern und mäandrieren bis sie zu grossen

verwobenen Geflechten zusammen

finden. Jedes Blatt ein Kosmos

BIS SA, 24.09. DO-FR 17-19 | SA 10-14.

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4. Biwak#30: Raclette.

L’excellent fromage de montagne. Am

Raclettekäse zeigt sich der Röstigraben:

In der Deutschschweiz kommt er nur im

Winter, in der Romandie das ganze Jahr

über auf den Teller. Das Alpine Museum

widmet dem Käse eine Ausstellung.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Fundbüro für Erinnerungen, No 2:

Frauen am Berg. Frauen sind schon

immer genau so begeistert, virtuos und

unerschrocken auf Berge gestiegen wie

Männer. Nur wurde das lange Zeit kaum

dokumentiert. Das Fundbüro für Erinnerungen

No 2 will dies ändern.

BIS SO, 01.01. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Let’s Talk about Mountains. Eine

filmische Annäherung an Nordkorea.

Filmische Mikrogschichten aus dem

nordkoreanischen Alltag, wie sie in

keiner Tagesschau vorkommen.

BIS SO, 25.09. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5. Wechselausstellung

«Das entfesselte Geld – Die Geschichte

einer Erfindung». Die Ausstellung in Zusammenarbeit

mit der Schweizerischen

Nationalbank nimmt die Besuchenden

auf eine Reise zu den Ursprüngen des

Geldes und lädt zur wichtigen Debatte

über das aktuelle Geldsystem ein

BIS FR, 20.01. TÄGLICH AUSSER MO 10.

Bibliothek Münstergasse, Gewölbekeller

Münstergasse 61. Ausstellung «10 Jahre

Literapedia». Genaue Angaben sind auf

der Homepage der Bibliothek Münstergasse,

Bern zu finden.

BIS MI, 19.10. TÄGLICH 10-16.

Botanischer Garten (Boga)

Altenbergrain 21. «Viertel vor Enzian» –

Wie ticken Pflanzen? . Manche Pflanzen

öffnen und schliessen die Blüten zu

bestimmten Tageszeiten. Lässt sich

daran die Uhrzeit ablesen? Erkunden Sie

die Blumenuhr im BOGA und erfahren

Sie spannende botanische Fakten!

BIS SO, 02.10. TÄGLICH.

Brock&Art

Stationsstr. 11, Liebefeld. Unverblümt.

Unverblümt So heisst die neue Ausstellung

der Berner Künstlerin und Wortspielerin,

im Brock&Art im Liebefelder

Quartier und Kulturzentrum.

BIS SO, 25.09. TÄGLICH 10.

Der Burgerspittel im Viererfeld

Viererfeldweg 7. Fotoausstellung «Freiwilligenarbeit».

Die Berner Fotografin

Caroline Marti dokumentiert mit ihrer

Fotoserie eindrücklich die Notwendigkeit

und Vielfältigkeit von Freiwilligenarbeit in

einer Altersinstitution.

BIS SO, 09.10. TÄGLICH.

Galerie am Königweg

Königweg 2A. AUSSTELLUNG : Hedwig

Hayoz-Häfeli. «Unterwegs» : Ausstellung

von Bildern, Skulpturen und Schmuck.

BIS DO, 29.06. DO 14-17.

Galerie da Mihi

KunstKeller, Gerechtigkeitsgasse 40.

Treffen Sie Urs Stooss. Der Berner

Künstler Urs Stooss zeigt seine erste

Einzelausstellung in der Galerie da Mihi.

BIS SA, 17.09. SA 11-14.

∙ Urs Stooss. Die Faszination seiner

Gemälde beruht auf einem ebenso

schlichten wie genialen bildkompositorischen

Aufbau.

BIS SA, 24.09. DO-FR 14-19 | SA 11-17.

Grosse Orangerie Elfenau

Elfenauweg 94. Vitaport – Was unser

Körper transportiert. Wie werden Nährstoffe

und Moleküle durch den Körper

transportiert? Was passiert, wenn dieser

Transport misslingt? Vitaport entlarvt

die Welt der Transportproteinen.

BIS SO, 16.10. TÄGLICH.

Japanisches Informations- und

Kulturzentrum

Engestrasse 43. Bilder des Herzens –

Schriftkunst und Tuschespuren. Kalligraphie

und Tuschespuren Gruppenausstellung,

organisiert von der Japanischen

Botschaft in Bern in Zusammenarbeit

mit der japanischen Kalligraphiemeisterin

Suishû T. Klopfenstein-Arii.

BIS SO, 30.10. TÄGLICH 14-15.

KUNSTREICH

Gerechtigkeitsgasse 76. David Clerc.

Acryl und Zeichnung auf Papier durch

Wind, Regen und Sonnen veredelt.

BIS SA, 17.09. DO-FR 10-18 | SA 9-16.

Klingendes Museum

Kramgasse 66. Kuriositäten – merkwürdig

Blasinstrumente. Sonderausstellung,

verlängert bis Sommer 2022:

Der Luftverstärker Aerophor und die

überraschenden Klangwechsel des Sudrophons.

Oder: Nicht alle Erfindungen

sind erfolgreich.

BIS SO, 16.10. DO-SO/MI 14-17.

∙ Vom Alphorn, dem Serpent und anderen

Musikinstrumenten. Blasinstrumente

aus 300 Jahren, ihre Ensembles, ihre

Musik. Und: versuchen Sie selber Drachenkopf-Posaune,

Büchel oder Taragot

zu spielen!

BIS SA, 31.12. DO-SO/MI 14-17.

Kornhausforum

Kornhausplatz 18. Alpen Traum & Wandlung.

Vom 9. September bis zum

16. Oktober 2022 zeigt das Kornhausforum

Bern die Ausstellung «Alpen Traum

& Wandlung».

BIS SO, 16.10. TÄGLICH AUSSER MO 12.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Bern. Geordnete Verwunderung. Die

Ausstellung «Bern. Geordnete Verwunderung»,

die vom 9. September bis zum

16. Oktober 2022 auf der Galerie des

Kornhausforums Bern zu sehen ist,

ist eine spielerische Hommage an die

Hauptstadt.

BIS SO, 16.10. TÄGLICH AUSSER MO 12.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Rahima Gambo | Bird

Sound Orientations 2. Die Einzelausstellung

«Bird Sound Orientations 2» von

Rahima Gambo eröffnet am 19. August,

von 18 – 21 Uhr.

BIS SO, 25.09. TÄGLICH 11-18.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ –Enchura–. Die Ausstellung von

Marcela Calderón Andrade ist Teil des

kuratorischen Projekts «7 Winds».

BIS SO, 25.09. TÄGLICH 11-18.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunstmuseum Bern

Hodlerstrasse 8–12. Eröffnung: Gurlitt.

Eine Bilanz. Es sprechen: Dr. Marcel

Brülhart, Prof. Dr. Gilbert Lupfer, Dr. Nina

Zimmer, Dr. Nikola Doll

BIS DO, 15.09. DO 18.30.

∙ Gurlitt. Eine Bilanz. Eine Bilanz ziehen

bedeutet, Rechenschaft abzulegen. Im

November 2014 hat das Kunstmuseum

Bern das Erbe von Cornelius Gurlitt

(1932–2014) angenommen.

BIS SO, 15.01. FR-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ «Vivre notre temps!» Bonnard, Vallotton

und die Nabis. Die 1888 gegründete

Gruppe der Nabis um die Künstler P.

Bonnard, M. Denis, F. Vallotton und É.

Vuillard steht sinnbildlich für den Zerfall

des Impressionismus und die Anfänge

der modernen Kunst.

BIS SO, 16.10. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Museum Cerny

Stadtbachstrasse 8a. Mygration. Mygration

eine Ausstellung mit der Sami acht

Jahreszeiten und die Geschichte der

Auswanderung von Sami und Rentieren

um 1900 aus Nordskandinavien nach

Kanada und Alaska.

BIS SO, 02.10. DO-SA/MI 10-17.

Naturhistorisches Museum Bern

Bernastrasse 15. 5 Sterne – Sensationeller

Fossilienfund aus dem Jura.

Weltweit einzigartiger Fossilienfund, der

noch nie zu sehen war: In der neuen

Sonderausstellung «5 Sterne» zeigen wir

170 Millionen Jahre alte Neufunde von

Stachelhäutern aus dem Schweizer Jura.

BIS SA, 31.12. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Barry – Der legendäre Bernhardinerhund.

Vor 200 Jahren starb der berühmteste

Rettungshund der Welt: Barry. Bis

heute ist er eine Legende geblieben.

Die Ausstellung zeigt die heldenhaften

Taten des Bernhardiners vom Grossen

St. Bernhard.

DAUERAUSSTELLUNG. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Queer – Vielfalt ist unsere Natur. Die

neue Sonderausstellung schlägt eine

Brücke zwischen biologischen Erkenntnissen

und gesellschaftlich aktuellen

Themen. Eine aufregende Expedition

in die bunte Vielfalt von Natur und

Gesellschaft.

BIS SO, 19.03. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ The Substitute. Der siebte und letzte

Raum in der Ausstellung «Weltuntergang»

trägt den Titel «Das offene Ende»:

Jedes Jahr wird eine Künstlerin oder ein

Künstler eingeladen, den Raum aufs

Neue zu gestalten.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Der Reiz ist die Akribie

Ihre ornamental-abstrakten Tuschzeichnungen erinnern an

Waben, Flechten, Schwämme und Arterien. Zu sehen sind Emma

Herzigs Zeichenblätter im kleinen Kunsthaus 9a am Stauffacherplatz.

Diese malt sie mit Genauigkeit und Sorgfalt, der Reiz ist die

Akribie, mit der sie die Feder führt.

Galerie 9a am Stauffacherplatz, Bern. Ausstellung bis 24.9.

∙ Weltuntergang – Ende ohne Ende.

Die Geschichte vom Weltuntergang ist

eine menschliche Erfindung, uralt und

brandaktuell. Die Ausstellung versammelt

Bilder, Funde und Erzählungen aus

Wissenschaft und Kunst.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ «Wunderkammer – Die Schausammlung».

Die Schausammlung gibt Einblick

in aktuelle Sammlungstätigkeit,

moderne Untersuchungsmethoden und

historische Sammlungen – ein Rundgang

zu einem der drängendsten Probleme

der Gegenwart.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

ONO Das Kulturlokal

Kramgasse 6. Bendicht Friedli. Malerei/

Grafik

BIS FR, 30.09. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Pallas Augenklinik

Länggasstrasse 18. BerührungsPunkte.

Textilkunst von Annette Holtkamp und

Fotografien von Christoph Graf

BIS FR, 04.11. TÄGLICH.

Polit-Forum Bern

Marktgasse 67. Demokratie-Turm. Je

mehr Menschen sich beteiligen können,

umso besser für die Demokratie. Der

Demokratie-Turm bietet allen Raum für

Diskussionen, Dialog und Austausch und

macht das Thema Demokratie erlebbar.

BIS DI, 31.12. TÄGLICH.

∙ Friedenssprachen. Aktuelles Thema im

3.5. OG des Käfigturms

BIS SA, 01.10. TÄGLICH.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Carl Seeligs Wanderungen

mit Robert Walser. Die Ausstellung

dreht sich um Carl Seeligs Buch ‹Wanderungen

mit Robert Walser›, welches

bis zum heutigen Tag die Wahrnehmung

von Robert Walser als Mensch und Autor

prägt.

BIS FR, 29.12. DO-FR/MI 13-17.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. Aufgeschrieben. Stift,

Taste, Spracherkennung. Wie schreiben

wir in Zukunft? Und was macht das mit

unseren Texten? Die Ausstellung «Aufgeschrieben»

geht den neuen Techniken

des Aufschreibens nach, die unseren

Alltag erobert haben.

BIS FR, 13.01. TÄGLICH.

∙ Vernissage der Ausstellung «Aufgeschrieben.

Stift, Taste, Spracherkennung».

Spracherkennung, Autokorrektur,

Copy-and-paste: Neue Techniken des

Aufschreibens erobern den Alltag.

BIS DO, 15.09. DO 18.

Zehendermätteli

Reichenbachstrasse 161. Kunstraum Zehendermätteli.

Der neu Kunstraums im

Zehendermätteli bietet eine spannender

Ausstellungsort im öffentlichen Raum

auf dem Rundweg im Zehendermätteli.

BIS DO, 29.12. TÄGLICH.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland 3. Paul Klee.

Vom Rausch der Technik. Paul Klee lebte

– wie wir heute – in einer Zeit grosser

technologischer Transformationen. Die

neuen Errungenschaften stellten die

Wahrnehmung der Menschen von Materie,

Raum und Zeit infrage.

BIS SO, 21.05. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

videokunst.ch Showroom PROGR

Waisenhausplatz 30. Gewinner SEH-

NERV Medienkunstpreis 2022: Jannik

Giger und Demian Wohler. Der Verein zur

Förderung von Medienkunst SEHNERV.

org verleiht den Medienkunstpreis 2022

in der Sparte Videokunst an Jannik Giger

und Demian Wohler für ihre Arbeit «Blind

Audition (Short Version)».

BIS SA, 17.09. DO-FR 14-18 | SA 12-16.

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstrasse 3. Kaleidoskop. 20

Jahre Museum Franz Gertsch

BIS SO, 05.03. SA-SO/DI-MI.

∙ Kaleisoskop. 20 Jahre Museum Franz

Gertsch. Eine vielseitige und vielfarbige

Ausstellung mit Gemälden und

Holzschnitten von Franz Gertsch aus den

letzten zwanzig Jahren. Mit dabei zwei

neue, niemals zuvor gezeigte Werke.

BIS SO, 05.03.| DI-MI 10-18.

∙ Your Life. Fotografie in der KWS-Sammlung.

Werke von Balthasar Burkhard,

Reto Camenisch, Marianne Engel, Peter

Hebeisen, Urs Lüthi, Chantal Michel, Nadin

Maria Rüfenacht, Shirana Shahbazi,

Annelies Strba und Anouk Tschanz.

BIS SO, 27.11. SA-SO/DI-MI 10-18.

Feldbrunnen

Museum Schloss Waldegg

Waldeggstrasse 1. Jenseits des Barocks

– Gegenwartskunst auf Schloss

Waldegg. Schweizer und internationale

zeitgenössische Künstler/-innen setzen

sich mit dem Formenvokabular des

Barocks auseinander.

BIS SO, 25.09. DO/SA-MI 14-17 | SO 10-17.

Grenchen

Kunsthaus Grenchen

Bahnhofstr. 53. Form, Farbe, Schrift –

Konkrete Kunst aus der Sammlung

Liliane Beck-Barbezat (Te. Die Sammlung,

die 2014 als Schenkung ans

Kunsthaus Grenchen gelangte, wird zum

ersten Mal ausgestellt.

BIS SO, 25.09. DO-SO/MI.

∙ Maria Magdalena Z’Graggen – Un

affare di famiglia. In der Ausstellung im

Erweiterungsbau zeigt Maria Magdalena

Z’Graggen eigens für die Ausstellung

entstandene Gemälde sowie erstmals

die «Zurli» – eine Reihe von Skulpturen.

BIS SO, 25.09. DO-SO/MI.

Jegenstorf

Ausstellung «Unterwegs», Corinna

Elena Marti & Lilian Rappo

General Guisanstrasse 5. Ausstellung

«Unterwegs» Corinna Elena Marti & Lilian

Rappo. Bilderausstellung Galerie im

alten Pferdestall Jegenstorf

BIS SO, 25.09. TÄGLICH AUSSER MO

14-17.30.

ZVG

ZVG

Was alles im Haus steckt

Gebäude und ihre Räume sind Abbilder von politischen Bewegungen

und ihre Architekt*innen können sich gesellschaftlichen

Fragen nicht entziehen. So die These, die die Ausstellung «Architektur

und Aktivismus» des Kornhausforums und der Fachhochschule

Bern aufstellt. Zu sehen sind architektonische Verwirklichungen

und Entwürfe von Zwischennutzungen, Off-Spaces oder

interkulturellen Projekten.

Kornhausforum, Bern. Vernissage: Mo., 19.9., 19 Uhr

Ausstellung bis 2.10.

Köniz

Lichthof Gemeindehaus Bläuacker,

Köniz

Landorfstrasse 1. Vernissage «Schule.

Experiment Zukunft». In welche Richtung

soll sich unser Bildungswesen weiterentwickeln?

Eine Ausstellung zur Schule

der Zukunft.

BIS DO, 15.09. DO 17.

Schulmuseum Bern

Haberhuus, Schloss Köniz. Schule.

Experiment Zukunft. In welche Richtung

soll sich unser Bildungswesen weiterentwickeln?

Ausstellung zur Zukunft der

Schule.

BIS SA, 16.12.2023. SA/MI 14.

Langenthal

WERK 20/PORZELLAN

Bleienbachstrasse 9. AUSSTELLUNG

2022 KERAMIKFORUM BERN. Kunstvolle,

vielseitige Keramik (Verkauf) und

Sonderaustellung zum Thema «Textur»

BIS SO, 18.09. FR-SO 18-17.

Muri b. Bern

Im Park der Villa Mettlen

Pourtalèsstrasse 35. Skulpturenausstellung.

Skulpturenausstellung im Freien

mit Werken von über 20 Kunstschaffenden.

Die Werke sind verkäuflich.

Rahmenprogramm für Goss und Klein.

www.kunstzumanfassen.ch

BIS SO, 18.09. TÄGLICH.

Murten (F)

DasDEPOT

Alte Freiburgstrasse 34. Treibstoff Holz.

Die Ausstellung erzählt über das spannende

Prinzip, dass Fahrzeuge anstatt

mit Benzin auch mit Holz fahren können.

BIS SO, 16.10. SO 14-16.

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Kunstausstellung

Stephan Oberteufer. Wir laden Sie

herzlich zur Vernissage am Donnerstag,

15.9.2022 um 19 Uhr bei uns in der

Privatklinik Wyss ein.

BIS SO, 20.11. TÄGLICH 9-11.30 | 13.30-17.

Mürren

MiniMuseum

Die Erfolgsgeschichte des internationalen

Schneesports. geschrieben

von Frauen und Männern aus Mürren,

Gimmelwald und von Gästen Abfahrt und

Slalom wurden in Mürren erfunden und

der Schweizerischen Damenskiclub in

Mürren gegründet.

BIS MI, 30.11. TÄGLICH 17-16.

Neuchâtel

Centre Dürrenmatt Neuchâtel

Chem. du Pertuis-du-Sault 74. Eine

Reise zu Dürrenmatt. Die Welt(en) des

malenden Autors mit dem Zug erfahren.

BIS SA, 22.10. TÄGLICH 10-16.

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abeggstrasse 67. Menschen,

Tiere, Götterwesen – Textile Schätze

aus dem Alten Peru . Ausdrucksstark

und rätselhaft, abstrakt und farbenfroh

wirken die Textilien, die man in der

Sonderausstellung der Abegg-Stiftung

bewundern kann. Die ältesten sind über

2000 Jahre alt.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH 14-17.30.

Rubigen

Schlössli Rubigen

Thunstrasse 23. Kunstspaziergang.

Immer etwas neu entdecken im Skulpturenpark

vom Schlössli Rubigen. housi

zeigt seine neuesten Werke wie den Spacewalker

oder die Schlosskatze.

BIS SO, 30.10. SA-SO 14-17.

Sigriswil

Paradiesli und Galerie Eulenspiegel

Feldenstrasse 87. DO PALADINI FO-

TOGRAFIEN UND NIELS TOFAHRN OBJ

EKTE. Do Paladini (*1970) erkundet die

Grenzbereiche, zwischen Photographie

und Malerei. Niels Tofahrn (*1963)

schafft Plastiken, die mit Masse ebenso

agieren wie mit der Leere und dem

Umraum der Figur.

BIS SO, 30.10. SA 14-19 | SO 11-18.

Spiez

Schloss Spiez

Schlossstrasse 16. OTTO TSCHUMI.

Surreale Welten. Die diesjährige Sommer-Ausstellung

im Schloss Spiez ist

dem Berner Maler, Zeichner und Grafiker

Otto Tschumi (1904-1985) gewidmet,

einem der bedeutendsten Vertretern des

Schweizer Surrealismus.

BIS SO, 16.10. TÄGLICH AUSSER MO 10 |

MO.

∙ SCHLOSS SPIEZ – SCHLOSSMUSEUM.

1300 Jahre Geschichte erleben – Durch

die Schlossräume wandeln und vom

Turm eine atemberaubende Aussicht

geniessen. Rittertrail, 3D Gucker und

Ausprobierstationen für Kinder.

BIS MO, 31.10. TÄGLICH AUSSER MO 10-17 |

MO 14-17.

Thun

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14. The Other Kabul.

Remains of the Garden. Werke von

rund 20 afghanischen und nicht-afghanischen

KünstlerInnen. Ihre Werke,

die grösstenteils extra neu geschaffen

wurden, drehen sich um den Garten als

Mikrokosmos der ganzen Welt.

BIS SO, 04.12. DO-SO/DI 10-17 | MI 10-19.

Thun-Panorama

Schadaupark. Thun-Panorama. Das

älteste Rundbild der Welt

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

∙ Ticket zur fremden Welt. Die Ausstellung

nimmt die ehemalige Funktion des

Panoramabildes als «Reiseersatz» zum

Ausgangspunkt und schlägt den Bogen

zum Heute, wo unerwartet auf das Reisen

verzichtet werden musste.

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Ueberstorf

Schloss Ueberstorf

Schlossstrasse 14. AUSSTELLUNG

MILAN SPACEK. Die Figuren stehen und

schauen. Stehen und warten. Einfach

sein – eine grosse Kunst. Einfach sein,

genau an dem Ort, wo sie jetzt stehen.

Jetzt ist immer.

BIS SO, 02.10. TÄGLICH.

Wabern

Pro Natura Zentrum Eichholz

Strandweg 60. Zauneidechse – Alles

in Ordnung?. Eine Ausstellung über die

schönste Eidechse der Alpennordseite,

die leider immer seltener wird

BIS SO, 30.10. SA-SO/MI 13.30-17.30.


15. – 21. September 2022 Anzeiger Region Bern 35

11

Kino

Reck Film Production

Universal Pictures

Ein Leben wie ein Kaleidoskop

«Moonage Daydream» heisst Brett Morgens filmische Odyssee über

die musikalische und kreative Reise von David Bowie. Zusammengesetzt

aus privatem Archivmaterial Bowies, zeigt der kaleidoskopische

Dokumentarfilm über Bowie, begleitet von Erzählungen des

ikonischen Künstlers, auch dessen Werk in den Bereichen Malerei,

Kunst und Schauspiel.

CineBubenberg, Bern. Diverse Spielzeiten.

CINEABC

Moserstr. 24, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.30 (SA/SO) D AB 12/8 J.

DC League of Super-Pets

Krypto braucht Hilfe anderer Supertiere,

um Superman aus den Klauen eines

Meerschweinchens zu befreien.

15.00 (DO-FR, MO-DI) F/D AB 16 J.

Un autre monde

Philippe und seine Frau trennen sich.

Eine Liebe, die durch den Druck der

Arbeit beschädigt wurde.

17.45 (DO-FR, SO-DI) D AB 12 J.

Freibad

Im Frauenfreibad entstehen kulturelle

Differenzen zwischen den Frauen, die in

einer Eskalation ausarten.

20.15 (DO, MO), 17.00 (SA) E/D/F

AB 14/12 J.

Elvis

Colonel Tom Parker steht im Ruf, Elvis

Presley ausgenommen und in den Tod

getrieben zu haben.

20.15 (FR/SO/DI) OV/D/F AB 16 J.

Everything Everywhere All at Once

Mithilfe des Multiversums stellt sich

eine Waschsalonbesitzerin der Aufgabe,

die Welt zu retten.

13.45, 16.00 (MI) DEUTSCH AB 6 J.

Der General

Die Zauberlaterne

Johnnies geliebte Lokomotive «General»

wird von feindlichen Spionen entführt.

Er macht sich auf eine beschwerliche

Reise ins Feindesland.

CINEBUBENBERG

Laupenstr. 2, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00 (SA/SO/MI) D AB 6 J.

Minions 2 – Die Suche nach dem

MIni-Boss

Die Minions müssen ihren Mini-Boss

Gru aus den Fängen von Superschurken

retten.

17.15 (DO-FR/SO/DI-MI) E/D/F AB 12 J.

Where the Crawdads Sing

Von ihrer Familie verstossen, lernt eine

junge Frau, in gefährlichen Sümpfen zu

leben.

20.00 (FR-SA/MO/MI) E/D/F AB 16 J.

Bullet Train

Ladybug (Brad Pitt), ein unglücklicher

Auftragskillers, der seinen Job in

Frieden erledigen will. Das Schicksal hat

jedoch andere Pläne, denn Ladybugs

neueste Mission bringt ihn – auf dem

schnellsten Zug der Welt – auf Kollisionskurs

mit tödlichen Gegnern aus aller

Welt, die alle miteinander verbundene,

aber widersprüchliche Ziele verfolgen.

20.00 (DO/SO/DI), 17.00 (SA/MO) E/D

AB 10 J.

Moonage Dayream

Visuelle Dokumentation, die dem Leben

und Schaffen von David Bowie gewidmet

ist.

CINECAMERA

Seilerstr. 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

16.00 (SO/MI) D AB 6 J.

Alle für Ella

Ein Film über ein letztes Abenteuer vor

dem Erwachsenwerden und die schöne

Gewissheit, dass beste Freundinnen es

locker mit der ersten Liebe aufnehmen

können.

18.15 (DO/SO/MO-MI), 15.30 (SA) F/D

AB 12/8 J.

En corps

Die 26-jährige Elise ist eine erfolgreiche

Balletttänzerin. Während einer Aufführung

verletzt sie sich und wird mit dem

Befund konfrontiert, dass sie nie wieder

tanzen kann. Auf dem Weg wieder auf

die Beine zu kommen, begegnet Elise

in der Bretagne der zeitgenössischen

Tanzgruppe von Hofesh Shechter.

14.00 (SA/SO/MI) D AB 6 J.

Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka

mit Alpaka

Lotta freut sich riesig auf ihre erste

Klassenfahrt. Endlich ohne Eltern und

mit ihren besten Freunden Amrum

unsicher machen: Das verspricht Abenteuer

pur! Doch Mama Sabine sabotiert

Lottas Pläne und schlägt ausgerechnet

Papa Rainer als Begleitperson vor.

20.30 (DO/SO/MO-MI) E/D/F AB 14/12 J.

Three thousands years of longing

In George Millers romantischem Fantasy-Epos

trifft Dr. Alithea Binnie (Tilda

Swinton) einen Flaschengeist, der ihr

(in Gestalt von Idris Elba) drei Wünsche

erfüllen will.

FREITAG UND SAMSTAG AB 18 UHR:

Festival Kino Kosova:

∙ 18.00 (FR) O

Andromeda Galaxy

∙ 20.00 (FR) O/D/E

Shortblock

∙ 18.00 (SA) O

The Marriage

∙ 20.00 (SA) O

Vera Dreams of the Sea

CINECLUB

Laupenstr. 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

18.00 (TÄGLICH), 15.30 (SA/SO),

20.30 (SA-MI) DEUTSCH AB 14/12 J.

Ticket to paradise

In der romantischen Komödie schliessen

sich Giorgia und David als geschiedene

und einander hassende Eheleute

zusammen, um ihre Tochter von einer

unbedachten Heirat abzuhalten.

20.15 (FR) E/D AB 16 J.

Donnie Darko

Donnie hat ein Problem: Ihm erscheint

ein Kaninchen namens Frank – ein drei

Meter grosses, ziemlich dämonisches

Kaninchen. Nachts, wenn alles schläft,

spricht seine sonore Stimme zu ihm und

erteilt ihm Ratschläge.

CINEMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

17.00 (SO) ALBANISCH/D

Hive (Kino Kosova Filmfestival)

Eine starke Frau: Fahrije, deren Mann

seit dem Kosovo-Krieg vermisst wird,

gründet mit andern Frauen gegen

grosse männliche Opposition eine

Selbsthilfegruppe und eine Lebensmittelproduktion.

Der Spielfilm HIVE

von Blerta Basholli über diese Frau ist

ein eindrückliches Symbol weiblichen

Überlebenswillens.

21.00 (SA) E/D

Jackie Brown

Der Film erzählt die Geschichte einer

schwarzen Stewardess, die aufgrund

einer Anklage wegen Geld- und Drogenschmuggels

in Zusammenarbeit mit

den Cops ihren Auftraggeber auffliegen

lassen will, um so der Verurteilung zu

entgehen.

18.30 (SA) E/D

Nobody has to know

Phil, ein Mann mittleren Alters, lebt

in einer kleinen presbyterianischen

Gemeinde auf der Isle of Lewis im Norden

Schottlands. Eines Nachts erleidet er einen

Schlaganfall, der dazu führt, dass er

sein Gedächtnis verliert. Millie, eine Presbyterianerin,

die sich um ihn kümmert,

behauptet daraufhin, dass sie sich vor

seinem Anfall heimlich geliebt haben ...

21.00 (FR), 20.15 (MO) OV/D

PJ Harvey: A dog called money

Die intime und seltene Reise durch

die Inspiration, das Schreiben und die

Kunst einer der grössten Sängerinnen

und Gitaristinnen in de Rockmusikgeschichte

der letzten 25 Jahre.

18.30 (FR) OV/D/F

STYX – Die Frau und das Meer

Wolfgang Fischers Drama STYX mit

Susanne Wolff erzählt auf eindringliche

Art von einer starken Frau, die allein auf

hoher See einem kenternden Boot mit

Flüchtenden begegnet – und nun die

schwierigste Entscheidung ihres Lebens

treffen muss.

Wie der Rhythmus schlägt

Sie sind Treff- und Knotenpunkte, Orte des Abschieds und des

Wiedersehens, Warteraum und Begegnungszone. Der essayhafte

Dokfilm «Mahatah – Side Stories from Main Stations» taucht ab in

die Bahnhöfe von Kairo und Zürich und offenbart Geschichten und

Lebensrhythmen zweier Länder. Begleitet werden letztere von vom

Soundtrack des Perkussionisten Julian Sartorius.

Kino Rex, Bern. Täglich, diverse Spielzeiten

18.00 (MO) OV/D

Tiger & Büffel

Diagnose Demenz: ein Mann wie ein

Baum gerät ins Wanken.

Der Dokumentarfilm TIGER UND BÜFFEL

erzählt die Geschichte des gebürtigen

Appenzellers und gelernten Sanitärinstallateurs

Bruno Koller, der 26-jährig mit

Frau und Kleinkind nach Japan reist, um

von den Besten zu lernen, der international

Erfolge feiert, als Karatelehrer in

Luzern zur lebenden Legende wird, der

sein Leben dem Kampf widmet und der

plötzlich mit einem völlig unerwarteten

Gegner – oder Lehrer? – konfrontiert

wird: Alzheimer-Demenz.

CINEMOVIE

Seilerstrasse 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

12.00 (TÄGLICH) F/D AB 16 J.

Peter von Kant

Peter von Kant ist die französische, freie

Filmadaption von R. W. Fassbinders

Theaterstück «Die bitteren Tränen der

Petra von Kant», in dem die Titelheldin

sich aus Einsamkeit in eine Beziehung

mit einem jungen Model stürzt, die sie

jedoch nicht auf ewig ertragen will.

14.30 (SA/SO/MI) AB 6 J.

Tad Stones und die Suche nach der

Smaragdtafel

Virtuos gespielt von Kinolegende

Charlotte Rampling, zeigt «Juniper»

zwei Menschen, die unterschiedlicher

nicht sein könnten, und die dennoch

zusammen ihre Lebensfreude wiederfinden

– in der wunderschönen Kulisse

Neuseelands.

14.15 (DO/FR/MO/DI), 17.15 (TÄGLICH),

20.00 (DO/FR/SO-MI) E/D/F AB 14 J.

Good Luck to You, Leo Grande

Eine mittelalterliche Witwe auf der

Suche nach sexueller Erfüllung engagiert

einen Callboy.

20.00 (SA) E/D/F AB 14/12 J.

Three thousands years of longing

In George Millers romantischem Fantasy-

Epos trifft Dr. Alithea Binnie einen

Flaschengeist, der ihr drei Wünsche

erfüllen will.

12.15 (FR-MI) F/D AB 12/6 J.

Indes Galantes

Kann eine neue Generation von

Künstler:innen heute die Bastille

erobern? Zum allerersten Mal erfinden

30 Tänzer:innen gemeinsam Rameaus

barockes Meisterwerk «Les Indes

Galantes» neu.

15.15 (FR/MO-MI) OV/D/F AB 12 J.

Semret

Eine alleinerziehende eritreische Mutter

muss sich plötzlich ihrer Vergangenheit

stellen.

15.15 (SA/SO) F/D AB 10/6 J.

Qu’est-ce qu’on a tous fait au Bon

Dieu?

Zu ihrem 40. Hochzeitstag laden die

Töchter von Claude und Marie die Familie

ihrer Schwiegersöhne ein.

17.30 (DO-MO/MI) DIALIEKT/D/F AB 12 J.

Drii Winter

In einem entlegenen Schweizer Alpendorf

muss sich ein junges Paar gegen

die Härte des Schicksals behaupten.

20.15 (DO/SA-MI) E/D/F AB 12 J.

Where the Crawdads Sing

Von ihrer Familie verstossen, lernt eine

junge Frau, in gefährlichen Sümpfen zu

leben.

20.15 (FR) E/D/F AB 10/8 J.

Ticket To Paradise

In der romantischen Komödie schließen

sich Giorgia (Julia Roberts) und David

(George Clooney) als geschiedene und

einander hassende Eheleute zusammen,

um ihre Tochter von einer unbedachten

Heirat abzuhalten.

12.30 (TÄGLICH) F/D AB 12/8 J.

En corps

Die 26-jährige Elise ist eine erfolgreiche

Balletttänzerin. Während einer Aufführung

verletzt sie sich und wird mit dem

Befund konfrontiert, dass sie nie wieder

tanzen kann.

15.00 (TÄGLICH) F/D AB 14/12 J.

Madeleine Collins

Judith lebt mit ihrem Mann und ihren

zwei Söhnen in Frankreich. Das Familienglück

wäre perfekt, wenn sie nicht

ständig verreisen müsste. Ihr Beruf

als Simultan-Übersetzerin lässt Judith

angeblich keine andere Wahl. Dass sie

ein Doppelleben führt, ahnen weder ihr

Mann noch ihre Söhne.

18.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 16/12 J.

Juniper

Virtuos gespielt von Kinolegende

Charlotte Rampling, zeigt «Juniper»

zwei Menschen, die unterschiedlicher

nicht sein könnten, und die dennoch

zusammen ihre Lebensfreude wiederfinden

– in der wunderschönen Kulisse

Neuseelands.

20.30 (TÄGLICH) D/OHNE UNTERTITEL

AB 6 J.

Die Känguru-Verschwörung

Marc-Uwe und das Känguru nehmen es

mit Querdenkern auf und setzen dafür

gar ihr Leben aufs Spiel.

KINO REITSCHULE

Neubrückstr. 8, 031 306 69 69,

www.reitschule.ch

18.00 (DO) OV

Looking for Venera

Wie weit kommt man als junge Frau in

einem post-kriegerischen patriarchalen

Land auf der Suche nach dem wahren

Ich? Diese Frage stellt die kosovarische

Regisseurin Norika Sefa in ihrem «coming-of-age»

– Spielfilmdebüt.

20.00 (DO) OV

Kurzfilmabend

∙ Der Animationsfilm «Those Who Drown

Cling To Foam» erzählt die Geschichte

einer Frau, die während der Bombardierung

von Jugoslawien zur Stütze ihrer

Familie wird.

∙ In «4 Pills at Night» schwankt ein

junger kosovarischer Regisseur, der sich

in einen Schauspieler seines nächsten

Filmes verliebt hat, zwischen Sehnsucht

und Enttäuschung; Hoffnung und

Betäubung.

∙ «Pariah State» Wie ist das mit grossen

Träumen in einem isolierten Land zu

leben? Eli ist Teil einer Generation, die

ihre Träume verfolgen will und sie nimmt

uns mit auf ihre Reise in die Freiheit.

20.00 (SA) O/D

Black Swan

Darren Aronofsky verwandelt Natalie

Portman in einen schwarzen Schwan.

Und die kriegt dafür Golden Globe und

Oscar 2011.

20.00 (FR) O/D

Perfect Blue

Mima Kirigoe ist die Sängerin der

Popband «Cham». Mangels Erfolg macht

ihr Produzent ihr den Vorschlag, sich

aus der Musikszene zurückzuziehen, um

sich einer Karriere als Schauspielerin

zu widmen. Als Mima die Hauptrolle in

einem Fernsehfilm übernimmt, schlittert

sie in ein emotionales Chaos. In dieser

Situation taucht eine ‹Doppelgängerin›

von Mima auf, ein mysteriöses Schattenwesen,

eine Art virtuelles Alter Ego,

das sie vor die Frage nach ihrer Identität

stellt.

KINO REX

Schwanengasse 9, 031 311 75 75,

www.rexbern.ch

16.15 (TÄGLICH), (22.15 (FR), 17.00 (SO),

18.15 (MO/DI) OV/D/F AB 10 J.

Mahatah – Side Stories from Main

Stations (Vorpremiere)

In ihrem Film tauchen Sandra Gysi und

Ahmed Abdel Mohsen ein ins Leben

der Bahnhöfe von Zürich und Kairo.

Getragen vom Sound von Julian Sartorius,

verbindet sie zwei Welten in einem

kollektiven Rhythmus.

18.00 (DO-SA), 15.30 (SO), 16.15 (MO/DI),

14.15 (MI) FARSI/D

The Apple Day (Premiere)

Drama vom Überlebenskampf einer Familie

in Teheran. Der Regisseur zeichnet

mit neorealistischen Mitteln das parabelhafte

Bild einer Gesellschaft, in der

kaum Raum für Menschlichkeit bleibt.

18.15 (TÄGLICH), 11.00 (SO), 20.30 (MO),

16.30 (DI/MI) OV/F/D AB 16 J.

Not utopies communautaires

Die Kunst des Zusammenlebens: In seinem

Dokumentarfilm fragt Pierre-Yves

Borgeaud, was aus den 68er-Utopien

geworden ist. Ein erhellender, vielstimmiger

Film über die realen Möglichkeiten

kollektiver Wohnformen.

16.30 (SO/FR/MO), 22.15 (SA), 18.45 (SO),

20.30 (DI/MI) OV/D AB 12 J.

Love Will Come Later

Die Berner Regisseurin Julia Furer porträtiert

in ihrem Dokumentarfilm einen

jungen Marokkaner vor einer schwierigen

Wahl: Soll er eine Ehe in Marokko

eingehen oder die Familie verlassen und

eine Ausländerin heiraten? Ein intimer

Film über die Liebe in einer globalisierten

Welt.

Rapid Eye Movies

Wegweisender Anime

Das Kino in der Reitschule widmet dem japanischen Regisseur

Satoshi Kon (1963-2010) eine Filmreihe. Mit seinem Regiedebüt

«Perfect Blue» aus dem Jahr 1997 ebnete er den Weg für den Psychothriller

«Black Swan» (2010). «Perfect Blue» ist ein mitreissender

Animationsthriller, der von der Popsängerin Mima Kirigoe handelt.

Aufgrund ausbleibenden Erfolges wechselt sie vom Musik- ins

Filmgeschäft. Es ist der Anfang eines emotionalen Horrortrips, den

sie wegen Drohbriefen oder brutalen Filmrollen durchmacht, bis sie

die Realität nicht mehr von der Fiktion unterscheiden kann.

Kino in der Reitschule, Bern

«Perfect Blue»: Fr., 16.9., 20 Uhr und «Black Swan»: Sa., 17.9., 20 Uhr

20.15 (DO-SA), 18.30 (MO-MI),

14.15 (DO-SA/MO-DI), 12.00 (SO) I/D

AB 12 J.

Paolo Conte – Via con me

Mit «Azzurro», den er für Adriano

Celentano schrieb, schuf Paolo Conte

einen Welthit, mit seiner Mischung aus

Jazz, Tango, Chanson und Melancholie

verzauberte er während Jahrzehnten

eine globale Fangemeinde. Der Dokfilm

von Giorgion Verdelli zeichnet das

stimmungsvolle Porträt einer Künstlerpersönlichkeit

von geradezu zeitloser

Grandezza.

14.30 (DO-FR/MO-DI), 22.00 (SA),

20.30 (SO) ALBANISCH/D/F AB 16 J.

The Hill Where Lionesses Roar

Diese drei Löwinnen kennen im Kampf

für ihr Freiheit und Träume keine Kompromisse:

In ihrem Kinodebüt feiert die

20-jährige Schauspielerin, Drehbuchautorin

und Regisseurin Luana Bajrami die

Energie und den Mut ihrer rebellischen

Generation.

16.15 (FR), 20.15 (SO) OV/D/F AB 14 J.

Flee

Von einer Kindheit im postkommunistischen

Afghanistan zur Gegenwart als

angesehener schwuler Akademiker in

Dänemark: Jonas Poher Rasmussen

erzählt in seinem dokumentarischen

Animationsfilm die Lebensgeschichte

eines alten Schulfreundes.

22.00 (FR) F/E/D AB 16 J.

Rien à foutre

In einer vibrierenden Mischung aus

Realität und Fiktion und getragen von

einer Adèle Exarchopoulos, die sich mit

entwaffnender Verletzlichkeit in ihre Rolle

stürzt, zeichnen Emmanuel Marre und

Julie Lecoustre das Porträt einer jungen

Frau in einer deregulierten Welt.

15.15 (SO) DIALEKT/E/D/F AB 14 J.

Für immer Sonntag

Pensioniert – wie weiter? Der Berner

Steven Vit begleitet seinen Vater in den

neuen Lebensabschnitt und dokumentiert

aus intimer Nähe und zugleich mit

humorvoller Distanz, wie die Eltern sich

neu finden müssen. Kluges Kino, das

emotional berührt.

20.00 (MI)

Filmgeschichte: Alicia en el pueblo

de Maravillas

Alicia wird als Theaterberaterin nach

Maravillas (Wunder) geschickt, einen

wunderlichen Ort in der tiefsten Provinz.

Sie trifft dort auf Leute, die sich längst

daran gewöhnt haben, die absonderlichsten

Eingriffe in ihr Leben als

naturgegeben hinzunehmen. Daniel Díaz

Torres übernimmt für seine brisante Geschichte

einzelne Strukturen und Motive

aus dem berühmten Roman von Lewis

Carroll und adaptiert sie auf kubanische

Verhältnisse.

16.00 (SA), EINTRITT FREI,

PLATZKARTEN ERFORDERLICH

Kino Kosova: DokuFest

Diverse Produktionen, 60 Min. Das

Internationale Dokumentarfilmfestival

DokuFest in Prizren, das grösste Filmfestival

im Kosovo, präsentiert in einem

rund 45-minütigen Programm eine Auswahl

von Produktionen, die im Rahmen

seines DokuLab entstanden sind.

14.00 (SA/SO) OHNE DIALOG, AB 3 J.

REXkids: Pat & Mat im Garten

Die Nachbarn Pat und Mat sind seit

über vierzig Jahren befreundet. Gemeinsam

nehmen sie jede Herausforderung

an und geben niemals auf. Mit

viel Slapstick und ohne Dialog ist das

Animationsfilmprogramm ein wortloses

Vergnügen für Jung und Alt.

14.00 (MI) D AB 6 J.

REXkids: Fuxia – Die Minihexe

Die kecke Minihexe Fuxia lernt den

schüchternen Tommie kennen. Trotz der

Warnung ihres Ziehvaters freundet sie

sich mit dem Menschenkind an. Als die

beiden erfahren, dass der Hexenwald

einer Autobahn weichen soll, suchen

sie fieberhaft nach einem Ausweg.

Temporeicher Kinderfilm, der aktuelle

Themen wie Umweltschutz unterhaltsam

präsentiert.

RETROSPEKTIVE KINUYO TANAKA (RKT):

20.00 (DO) JAP/E

RKT: The Moon Has Risen

Die bezaubernde Komödie basiert auf

einem zuvor nicht verfilmten Drehbuch

von Ozu und handelt von einem Witwer

und den romantischen Aussichten

seiner drei Töchter in Japans alter

Hauptstadt Nara.

20.00 (FR) JARP/D

RKT: Frau Oyu

In Frau Oyu spielt Kinuyo Tanaka die

gleichnamige Witwe, die sich in den

Mann verliebt, der ihrer jüngeren

Schwester Shizu im Rahmen einer

formellen Omiai-Ehe als potenzieller

Partner vorgestellt wird.

20.00 (SA) JAP/D

RKT: Mutter – Okaasan

Neben ihren zahlreichen Rollen auf der

Leinwand – von der Karrierefrau über

die Prostituierte bis hin zur radikalen

Feministin – spielte Tanaka seit den

1940er-Jahren immer wieder Mutterfiguren,

und dies vielleicht nie so einprägsam

wie in Naruses Meisterwerk.

13.00 (SO) JAP/D

RKT: Die Nacht der Frauen

Nach der Einführung des Gesetzes zur

Verhinderung von Prostitution von 1956

kämpft eine junge Frau, die in einem

Rehabilitationszentrum für ehemalige

Sexarbeiterinnen lebt, um eine neue

Perspektive in ihrem Leben.

18.00 (SO) JAP/D

RKT: Frau Ogin

Kinuyo Tanakas letzte Regiearbeit handelt

von zwei Liebenden – der Tochter eines

berühmten Teemeisters und einem

verheirateten, gläubigen Samurai –, die

wegen ihrer verbotenen gegenseitigen

Anziehung ins Verderben stürzen.

20.00 (MO) JAP/E

RKT: Forever a Woman

Kinuyo Tanakas dritte Regiearbeit

basiert auf der Biografie der Tanka-Dichterin

Fumiko Nakajo und handelt von

einer unglücklich verheirateten Mutter

zweier Kinder, die sich von ihrem Mann

scheiden lässt und zurück ins Haus

ihrer Mutter zieht.

20.00 (DI) JAP/E

RKT: The Wandering Princess

Fünf Jahre nach Forever a Woman

bot das damals erfolgreichste Studio

Japans, Daiei, Tanaka die Möglichkeit,

einen josei eiga (Frauenfilm) mit dem bei

ihm unter Vertrag stehenden Superstar

Machiko Kyô zu drehen. Das Projekt

wurde zu Tanakas eigener Version von

«Krieg und Frieden», erzählt aus der

Perspektive einer Frau.

18.00 (MI) JAP/D/F

RKT: Die Ballade von Narayama

Diese vom Kabuki inspirierte Version

einer japanischen Volkslegende erzählt

die Geschichte einer würdevollen und

pflichtbewussten Frau, die ihre letzten

Tage damit verbringt, das Glück ihres

treuen verwitweten Sohnes mit einer

respektablen neuen Frau zu sichern.

LICHTSPIEL

Sandrainstr. 3, www.lichtspiel.ch

20.00 (SO) O

Kurze Filme aus dem Lichtspiel-

Archiv

Überraschungsprogramm aus dem

Lichtspiel-Archiv.

20.00 (MO) F/OHNE UNTERTITEL

Madagascar au bout du monde

1959 bereist Brandt die Insel Madagaskar

zusammen mit einem Pfarrer und einem

Fotografen. Ohne Drehbuch nimmt

sich der Regisseur des Auftrags der

evangelisch-protestantischen Missionen

in Paris an, ein Portrait der Madagassen

zu zeichnen.


12 Anzeiger Region Bern 36 15. – 21. September 2022

«Lentille blickt mich von allen am längsten an»

Kühe könnten genauso sanftmütig wie kokett sein, sagt

Schriftsteller und Bauer Urs Mannhart. Für einen industriellen

Grossbetrieb könnte er nie arbeiten. Im Progr liest

er aus seinem Essay «Lentille. Aus dem Leben einer Kuh».

Urs Mannhart, wir treffen uns in

einem Café in Biel. Sie schrieben in

ein Notizbuch, als ich eintraf. Haben

Sie heute früh auch schon Kühe

gemolken?

Nein – ich bin zwar schon seit 6 Uhr

wach, aber der Morgen gehört dem

Schreiben. Dann und spätabends ist

für mich die beste Zeit dazu. Das erste

Melken macht Bauer Michaël ohne

mich. Er mag diese Ruhe und das

Alleinsein mit seinen sieben Kühen

am Anfang des Tages.

«Ich gehe eine Art

Vertrag mit den Tieren

ein. Sie geben mir

etwas, und ich gebe ihnen

etwas zurück.»

Sie sind Bauer und Schriftsteller –

wie geht das zusammen?

Das sind in der Tat zwei sehr unterschiedliche

Dinge, das Handfeste und

das Intellektuelle. Das eine ist aber ein

Ausgleich für das andere. Ich möchte

keines davon missen.

Sie beginnen Ihr Buch mit der

Gebärszene von Lentille. Es ist eine

schwierige Geburt, bei der ihr Kalb

stirbt. War das auch der Moment,

an dem Sie entschieden, diesen

Essay zu schreiben?

Das war so. Ich hatte vergangenen

November das Angebot vom Verlag bekommen,

ein Buch zu schreiben und

war freudig nervös. Das Thema Tierhaltung

hatte ich bereits im Kopf. Als

ich dann bei Lentille in der Abkalbebox

stand, gab es keinen Zweifel mehr, wer

meine Protagonistin sein würde.

In Ihrem Buch beschreiben Sie

die feingliedrige und sanftmütige

Lentille, die vernünftige Leitkuh

Galia, die kokette Amina: Die Kühe

haben Persönlichkeiten mit Vorlieben

und Macken. Dieser Blick

auf Nutztiere ist ungewohnt und

erstaunlich. Wie haben Sie zu der

Sprache gefunden?

Im Grunde hielt ich einfach fest,

was ich beobachtete. Ich vertraute

dem, was ich sah und empfand. Als

ich neu auf Michaëls Hof war, konnte

ich die grauen Tiere kaum auseinanderhalten.

Aber nach fünf Tagen, in

denen ich half, sie abends im Stall anzubinden,

konnte ich alle unterscheiden

und lernte sie als Wesen mit sehr

eigenständigen und unterschiedlichen

Persönlichkeiten kennen. Aber

klar, als Mensch komme ich nicht

drum herum, die Tiere zu anthropomorphisieren.

Sie schreiben mit grosser Empathie.

Und doch legen Sie Hand an, ohne die

Tiere um Einwilligung zu bitten. So

schildern Sie auch den Widerstand,

den die Kälber leisten, wenn Sie sie

scheren. Überlegen Sie manchmal, ob

es falsch ist, was Sie tun?

Je mehr ich zum Thema Tierethik

lese, desto deutlicher frage ich mich,

mit welchem Recht wir, als menschliche

Tiere, die Freiheiten anderer Tiere

beschneiden. Ich sehe es so: Ich gehe

eine Art Vertrag mit ihnen ein. Sie geben

mir etwas, und ich gebe ihnen etwas

zurück.

Was geben wir Menschen ihnen?

Schutz und eine gute Versorgung

zum Beispiel. In Freiheit wäre Lentille

ziemlich sicher bei der Abkalbung gestorben.

Freiheit ist ja nicht unbedingt

immer angenehm. Man sollte sie nicht

romantisieren. Ich gebe den Tieren

aber auch Zuneigung: Ich striegle sie,

oder kratze sie an juckenden Stellen,

an die sie selber nicht hingelangen. Es

gibt auf dem Hof anhängliche Kühe

wie Amina, die den Kontakt zu Menschen

regelrecht suchen und sich gerne

verwöhnen lassen. Andere nicht.

Die lasse ich in Ruhe. Michaël hält seine

Tiere im Grunde wie Haustiere.

Getötet werden sie aber trotzdem.

Das stimmt. Und ich bin ehrlich

gesagt froh, dass ich diese Verantwortung

nicht übernehmen, es nicht tun

muss. Wenn das Töten auf eine möglichst

angstfreie und schmerzarme

Weise geschieht, sehe ich darin aber

nicht den schwierigsten Aspekt der

Tierhaltung.

Sie haben sich im Essay auch mit

Massentierhaltung auseinandergesetzt.

Sie beschreiben Grossbetriebe,

die Melkroboter einsetzen,

und Tiere, die anspruchslos und

angstfrei gezüchtet werden. Von der

künstlichen Befruchtung, der

Ausbeute an Milch bis zur Schlachtung

ist alles optimiert. Glauben

Sie, dass es den Tieren gut geht?

Schwer zu sagen, ich habe selber nie

mit so grossen Tiergruppen gearbeitet.

Ich könnte es auch nicht, denn ich

brauche diesen Kontakt, dieses Miteinander

mit den Tieren. Ich finde es

nicht gut, wenn Tiere dem Haltungssystem

angepasst werden. Es müsste

umgekehrt sein. So ist auch wissenschaftlich

erwiesen, dass intensive

Haltung für die Tiere eine Belastung

ist. Entzündete Euter, Klauen- und

Fruchtbarkeitsprobleme sind ein Dauerthema.

Wenn es dann in einem

EU-Bericht als okay gilt, wenn «nur»

10 bis 15 Prozent der Tiere an Klauenproblemen

leiden, irritiert mich das.

Zumal es eher 20 bis 30 Prozent der

Tiere sind, die erkranken. Wenn der

Mensch mit Tieren Geld verdienen

will, so mag das ein legitimes Interesse

sein. Die Tiere haben aber auch welche.

Und es ist ethisch nicht plausibel

zu vertreten, diese zu ignorieren, bloss

weil Tiere sich nicht wehren können.

«Wenn es in einem

EU-Bericht als

okay gilt, wenn ‹nur›

10 bis 15 Prozent

der Tiere an

Klauenprobleme leiden,

irritiert mich das.»

Ihr Buch verkauft sich gut. Noch

vor der Vernissage diese Woche

geht es in die zweite Auflage.

Ende September kommt die Massentierhaltungsinitiative

vors Volk.

Schrieben Sie den Essay auch im

Hinblick auf die Abstimmung?

Überhaupt nicht. Die hatte ich gar

nicht auf dem Schirm. Ich sehe mich

zwar manchmal als politischen Schriftsteller,

aber Parolen liegen mir nicht.

Dennoch entschied ich mit dem Verlag,

das Buch bereits im Juli zu veröffentlichen

anstatt im Oktober, wie es eigentlich

geplant war.

Gerade neulich publizierten Medien

Filmmaterial einer Tier rechtsgruppe

aus einer Schweizer Pouletzucht.

Die Aufnahmen zeigen, wie Tiere

einander verletzen, tottrampeln und

sich gegenseitig fressen. Warum

Urs Mannhart findet bei der Arbeit im Laufhof Zeit fürs Kraulen.

sind wir Menschen so gut darin,

solche Bilder zu verdrängen?

Wir können gut abstrahieren. Ein

Supermarkt hat wenig mit einem Stall

zu tun. Wir glauben gerne den Versprechen

und Labels auf den Verpackungen.

Kommt das Fleisch vakuumverpackt

daher, sehen wir das Tier

nicht mehr. Und vieles passiert auch

mit Sprache. Wir reden von Poulets

und nicht von Hühnern, unterscheiden

Milchkühe von Mutterkühen, gerade

so, als müsste eine Milchkuh

nicht erst Mutter werden, ehe sie gemolken

werden kann. Das ist perfide.

Je depersonalisierter, desto

einfacher, Fleisch zu konsumieren?

Das ist zumindest meine Erfahrung.

Eine Weile habe ich auf einem

Marktstand Fleisch eines Biobetriebs

verkauft. Ich war kein guter Verkäufer.

Ich habe gemerkt, dass es nicht gut

ankam, wenn ich den Leuten erklärte,

wie die Tiere, deren Fleisch sie sich

kaufen wollten, hiessen und wie sie

lebten.

Essen Sie selber Fleisch?

Nein.

Was haben Sie von den Kühen

gelernt?

Mich faszinierte die Langmut der

Tiere. Es gibt kaum etwas Friedlicheres

als Kühe, die in aller Ruhe wiederkäuen.

Als ich den Essay schrieb,

war Winter, im Laufhof segelten die

Schneeflocken umher, und dem Rätischen

Grauvieh ist es bei Minustemperaturen

pudelwohl. Von daher hatte

ich ideale Voraussetzungen, um dieses

Gefühl für das Leben im Augenblick

mitzuempfinden.

Wie geht es Lentille eigentlich heute?

Sie ist wieder schwanger. Im Oktober

wird, wenn alles klappt, ihr Kalb

zur Welt kommen. Wenn ich mich

jeweils auf der Weide der Herde nähere,

schauen die Kühe auf. Habe ich

Rüebli dabei, kommen sie auf mich zu.

Die kokette Amina und ihre Tochter

stehen jeweils am schnellsten vor

mir. Lentille blickt mich von allen am

längsten an. Ich meine zu erkennen,

dass es ihr gut geht. Doch das weiss

ich so wenig sicher zu sagen wie ob sie

damals um ihr verlorenes Kind trauerte.

Es ist für mich als Mensch nicht

einfach zu erkennen. Sicher ist für

mich nur, dass auch Nutztiere Persönlichkeiten

sind – und einen würdevollen

Umgang verdienen.

Interview: Susanne Leuenberger

Kleine Bühne Progr, Bern

Di., 20.9., 19.30 Uhr

www.progr.ch

Gina Folly

Auftauende Klänge

Illustration: Johannes Dullin

Es sei schon ein wenig zynisch, den

Gletschern eine Art Beerdigung zu

widmen, meint Sonia Loenne. Die

Sängerin und Komponistin dirigiert in

der Pauluskirche das Konzert «Goodbye

Glacier», welches im Rahmen der

Berner Nachhaltigkeitstage stattfindet.

Es verschreibt sich dem Gletscherschmelzen:

Die Glaziologin Lea

Geibel hält vor dem Konzert einen

Vortrag über das Wegtauen der Eismassen.

Bilder von noch unversehrten

Gletschern werden auf die Kirchenorgel

projiziert. Sogar die zeitgenössische

Musik, die anschliessend erklingt,

imitiert das Auftauen, Geröll

und das Dahingehen der Gletscher.

Komponiert hat sie das Experimentalduo

Bureau Bureau, dem neben

Loenne der Perkussionist Michael

Cina angehört. «Wir haben sehr langsame

und atmosphärische Musik geschrieben,

die diesen schleichenden

Prozess beschreibt», so Loenne.

Interpretiert wird diese von einem

hierfür zusammengestellten Ensemble

mit ungewöhnlicher Besetzung.

Musiker*innen aus dem Jazz und aus

der Klassik spannen als «Convoi

Exceptionnel» zusammen und sind in

Bezug auf Instrumentierung weder Big

Band noch Orchester. Ein Drittel des

Ensembles bilden die Sänger*innen,

die Silben singen und so mit den Instrumenten

verschmelzen.

Vittoria Burgunder

Pauluskirche, Bern

Sa., 17.9., 20 Uhr

www.paulus.refbern.ch

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!