14.09.2022 Aufrufe

EK Fashion ESG-Jahresbericht 2021

EK Fashion ESG-Jahresbericht 2021

EK Fashion ESG-Jahresbericht 2021

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

ESG-JAHRESBERICHT 2021

Gemeinsam machen wir den Einzelhandel zukunftssicher


VORWORT

Liebe Leserin, lieber Leser,

vor Ihnen liegt die zweite Ausgabe des ESG-Jahresberichts von EK Fashion.

Ein wichtiger Meilenstein für unser Team und unser Unternehmen, weil es

uns gemeinsam mit unseren Partnern gelungen ist, unsere Reise in eine

nachhaltigere Modebranche fortzusetzen.

Was die Nachhaltigkeit betrifft, sind die Herausforderungen in der letzten

Zeit gewiss nicht weniger geworden. Der Druck auf die gesamte Kette ist

wegen der Pandemie und der Logistikprobleme noch weiter gestiegen.

Die Fragilität der Produktion und des Verkaufs von Kleidungsstücken tritt

dadurch deutlich zutage. Nur wenn wir als Branche gemeinsam für mehr

Transparenz, Fairness und Qualität sorgen, können wir auch in Zukunft

erfolgreich sein.

In der ersten Phase unserer ESG-Reise lag der Schwerpunkt insbesondere

auf Bildung und Wissen, unter anderem durch die EK Fashion Academy.

Hinzu kommen nun konkrete Aktivitäten wie das Konzept Green Change in

Deutschland und die Integration von Nachhaltigkeit in unsere

Dienstleistungen für Einzelhändler:innen. Unser Fokus wird sich daher in

nächster Zeit auf die Entwicklung eines Instruments richten, welches die

Marken und Einzelhändler:innen dabei unterstützen soll, ihre Sortimente

nachhaltiger zu gestalten.

Zum Schluss möchte ich mich bei allen bedanken, die einen Beitrag zur

Umsetzung unserer Pläne und Ergebnisse (intern und extern) geleistet

haben. Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen dieser zweiten Ausgabe!

Jan Bongers

Geschäftsführer EK Fashion

2 3


EK FASHION 2021

im Überblick

Ca 900

vertragliche Markenlieferanten

in den Niederlanden

Ca 1100

angeschlossene Geschäfte

in den Niederlanden

Ca 100

angeschlossene Geschäfte

in Österreich

66 Mitarbeiter:innen

2 Mitarbeiter:innen

ESG-Team

Ca 250

in den Niederlanden und in Deutschland

vertragliche Markenlieferanten

in Deutschland

Ca 600

angeschlossene Geschäfte

in Deutschland

100%

aller Tier-1-Hersteller im Bereich

Eigenmarken für

Herren sind

bekannt

Zertifikater:

GOTS

26

Schulungen bei Herstellern

in Indien durchgeführt

100%

aller Hersteller (Tier 1/2/3) von

Babyface sind bekannt

39

QR-Codes

online

Mitgliedschaften:

Better Cotton

Mitgliedschaften:

Amfori BSCI

Babyface:

33%

nachhaltigere

Stoffe

Damen:

24%

Herren:

Zertifikate:

GRS

Launch

EK FASHION

ACADEMY

in den Niederlanden

13%

9

Unterrichtsmodule online

363 €

Millionen Euro Umsatz

-2,9%

Umsatz 2021 im Vergleich zu 2020

4 5


NACHHALTIGE

REISE

2017 2018 2019 2020

2021

Beitritt zum Bündnis für

Nachhaltigkeit in der

Bekleidungs- und

Textilbranche

2017 haben wir damit

begonnen, EK Fashion

nachhaltiger zu gestalten.

Der Auftakt dazu war der

Beitritt zum Bündnis für

Nachhaltigkeit in der

Bekleidungs- und

Textilbranche für die Marke

Babyface. Die Menschen

hinter dem Bündnis haben

uns dabei unterstützt, unsere

Zulieferkette transparent zu

machen und Risiken in der

Kette aufzuspüren und

anzugehen.

Schaffung einer internen

Grundlage und Konzeption einer

Strategie

2018 bestand unser Ziel darin, eine

interne Grundlage zu schaffen,

Mitarbeitende einzustellen und

Budgets für die angemessene

Umsetzung unserer Nachhaltigkeitspläne

bereitzustellen. Wir

haben uns von mehreren Nachhaltigkeitsexpert:innen

beraten lassen,

um Erkenntnisse zu sammeln und

Grundlagen für die Erstellung einer

ESG-Politik zu entwickeln.

Fokus auf Eigenmarken

2019 haben wir aktiv damit

begonnen, die Eigenmarken

nachhaltiger zu gestalten. Wir

haben neue Verhaltenskodizes

(Responsible Business Conduct)

erstellt und diese mit den

Hersteller:innen diskutiert, die für

die Herrenmarken und Babyface

produzieren. Für Babyface

haben wir eine Risikoanalyse

erstellt, um die größten Risiken in

unserer Produktionskette zu

lokalisieren. Anschließend haben

wir auf dieser Grundlage fünf

Hauptziele für die nächsten

Jahre formuliert.

Erste erreichte Ziele und Start

der Kommunikation mit den

Einzelhändler:innen

2020 konnten die ersten Ziele für die

Eigenmarken in Bezug auf unter

anderem nachhaltigere Materialien,

Kettentransparenz und

Arbeitsbedingungen in der Kette

umgesetzt werden. Außerdem hat EK

Fashion den Einzelhändler:innen in

diesem Jahr die ESG-Strategie

präsentiert und die ersten, für sie

konzipierten

Nachhaltigkeitsdienstleistungen

eingeführt.

Professionalisierung und Ausweitung

der Nachhaltigkeitsdienstleistungen

2021 wurden sogenannte SMART-Ziele

erstellt, um damit die ersten Schritte zur

Integration der ESG-Strategie in alle

Teams von EK Fashion zu unternehmen.

Ferner wurden die bestehenden

Nachhaltigkeitsdienstleistungen für die

Einzelhändler:innen weiter

professionalisiert und es sind neue

Services hinzugekommen. Darüber

hinaus ist die Steigerung der

Nachhaltigkeit in den Eigenmarken ein

kontinuierlicher Optimierungsprozess, in

dessen Rahmen 2021 die ersten

Schritte in Bezug auf Zirkularität und

Chemikalienmanagement unternommen

wurden.

6 7


INHALT

Vorwort3

EK Fashion 2021 im Überblick 4


1. EK Fashion: Gemeinsam machen wir den

Einzelhandel zukunftssicher 10

EK 12

EK Netherlands 13

EK Fashion 13


2. Das Spielfeld von EK Fashion 16

Stakeholders 18

Nachhaltige Entwicklungsziele 20

Interview mit Alexandra Clot von tex.tracer 22

3. Nachhaltiger Ehrgeiz von EK Fashion 24

4. Deep Dive: Ziele, Umsetzung, Folgeschritte 28

Schlauer Kaufen 30

Weniger Verschwendung 50

Unterstützung von Local Heroes 56

Anlage: 62

Responsible Business Conduct

8 9


01

EK FASHION: GEMEINSAM

MACHEN WIR DEN EINZELHANDEL

ZUKUNFTSSICHER

10 11


Kapitel 1

EK FASHION: GEMEINSAM MACHEN WIR DEN

EINZELHANDEL ZUKUNFTSSICHER

Bereits seit 2015 ist Euretco B.V. Teil der EK, einer in mehr als zehn Ländern agierenden

Handelskooperation mit Sitz in Bielefeld. Zur stärkeren Bündelung der internationalen Krächte,

agiert Euretco seit April 2022 auch unter dem Namen EK. Damit entfällt zwar der vertraute

Name Euretco, aber die führende Position als größte Retail-Service-Organisation in den

Niederlanden bleibt erhalten.

EK

EK unterstützt etwa 4200 Einzelhandelsunter nehmen aus

vielen europäischen Ländern mit einem breiten Angebot

an Backoffice-Services. EK versteht sich als Dienstleister für

den Einzelhandel vor Ort und ist Einkaufsgemeinschaft,

Marketingverbund und Kompetenznetzwerk in einem.

Das Geschäftsmodell der EK zeichnet sich durch

die Ausrichtung auf sechs strategische Geschäftsfelder aus:

EK Home, EK Fashion, EK Living, EK DIY, EK Sport und

EK Books.

Circa 650 Mitarbeitende setzen alles daran, unsere Einzelhandelspartner:innen

bestmöglich zu unterstützen. Als Impulsgeber

für kleine und mittelständische, inhabergeführte

Fachgeschäfte, Fachmärkte und Warenhäuser besteht eine

der Hauptaufgaben von EK darin, den inhabergeführten,

lokalen Einzelhandel in die digitale Zukunft zu führen.

2021 wurde damit begonnen, ESG (Environmental, Social

and Governance) zu einem integralen Bestandteil der

gegenwärtigen Strategie der Gruppe zu machen. Aus diesem

Grund steht das Thema ESG ganz oben auf der Agenda der

Geschäftsführung. Gemeinsam mit PricewaterhouseCoopers

(PwC) läuft zurzeit ein Projekt mit einer breit aufgestellten

Unternehmensvertretung, in dem es darum geht, das Thema

Nachhaltigkeit in all unsere unternehmerischen Aktivitäten

zu integrieren. Diese Gruppe setzt sich aus der Geschäftsführung,

dem Management und den ESG-Verantwortlichen

aller Geschäftsbereiche zusammen. In der zweiten Phase

weitet die Gruppe ihre diesbezüglichen Aktivitäten auf

alle gewerblichen Geschäftsbereiche aus und in der dritten

Phase werden wir uns mit der weiteren Entwicklung von

ESG-Dienstleistungen für die Einzelhändler:innen befassen.

EK NIEDERLANDE

Auf dem niederländischen Markt ist EK mit den Geschäftsfeldern

EK Home, EK Fashion, EK Living, EK DIY, EK Sport

und EK Books aktiv. EK Netherlands arbeitet mit etwa

1500 inhabergeführten Einzelhandelsunternehmen und

Franchisenehmer:innen zusammen. Diese betreiben

insgesamt fast 2200 Geschäfte aus den Branchen Wohnen,

Mode, Sport, Heimwerken und Bücher.

Unsere Kernaktivitäten sind Einzelhandelsdienstleistungen,

Franchise, Großhandel und Finanzdienstleistungen für

Einzelhändler:innen. Bei EK Netherlands setzen sich etwa

300 Mitarbeitende mit viel Engagement dafür ein, den Einzelhandelspartner:innen

von EK möglichst viel Arbeit abzunehmen,

sowohl in ihren stationären Geschäften als auch online.

Zu unseren Geschäfts- und Verkaufsflächenkonzepten

gehören unter anderem INTERSPORT, Runnersworld,

The Athlete’s Foot, Hubo, Decorette, Topform und Libris/Blz.

EK FASHION

Darüber hinaus verfügt EK über einen Fashion-Bereich mit

internationalen Topmarken im Damen-, Herren-, Baby- und

Kinderkleidungssegment, wie Babyface, Born with Appetite,

Marco Manzini, Supply&Co, St.Barth und in shape.

EK Fashion umfasst etwa 1100 angeschlossene Geschäfte

in den Niederlanden, 600 angeschlossene Geschäfte in

Deutschland und etwa 100 angeschlossene Geschäfte in

Österreich. EK Fashion unterstützt ihre Mitglieder unter

anderem mit datenbasierter Beratung, Schulungen, aktuellen

Markt informationen und dem Einkauf von Eigenmarken.

Durch die Bündelung der Mode-Einzelhändler:innen in

Gruppen schafft EK Fashion mit diesen Einzelhändler:innen

eine vertrauliche Zusammenarbeit auf Augenhöhe, in der

sämtliche Parteien sich gegenseitig stärken. Wir stehen für

eine enge Geschäftsbeziehung mit unseren angeschlossenen

Einzelhändler:innen und Marken, um auf diese Weise einen

zukunftsfesten Einzelhandel schaffen zu können, der sich

nicht durch „mehr“, sondern durch „besser“ auszeichnet.

Inhaber:innen von Modegeschäften haben in diesem

zukunftsfesten Einzelhandel eine perfekte Ausgangsposition,

indem sie persönliche Kundenbeziehungen aufbauen

können und hochwertige Produkte anbieten.

MARKENWERTE

Umsatzanteile nach Produktbereich 2021

Eigenmarken für Damen

Wir verstehen unser Geschäft und sind gut darin.

Unser Gesamtangebot macht uns einzigartig.

Unsere Vielfalt macht uns zu einem starken

internationalen Partner. Kein anderes Unternehmen

bietet den Mehrwert unseres Mehrbranchen-

Verbunds. Wir sind ein ... Erfahrener Vorteilserzeuger

In unserem Handeln stehen die Kund:innen

und ihre Bedürfnisse im Mittelpunkt. Neben

wettbewerbsfähigen Preisen profitieren die

Einzelhändler:innen von Dienstleistungen, die sie

stark machen für die Zukunft. Mit unseren

Mitgliedern pflegen wir enge und persönliche

Kontakte. Wir sind ein ... Inspirierender Partner:in

Babyface

37,13%

Eigenmarken für

Damen

24,45%

Eigenmarken für Herren

Mit unserer langjährigen Erfahrung, unserem

Wissen und unserer internationalen Struktur sind

wir ein stabiler und zuverlässiger Partner. Unser

Engagement für die Weiterentwicklung unseres

Mehrbranchen-Verbunds in Kombination mit

unserer Marktposition macht uns zu einem

geeigneten Partner:in für Langzeitprojekte.

Wir sind ein ... Sicherer Hafen

Wir sind motiviert und zeichnen uns durch eine

dienstleistungsorientierte Einstellung aus. Unsere

Mitglieder stehen im Mittelpunkt unseres Unternehmens.

Wir sind ein ... Passionierter Service-

Partner:in

Eigenmarken für Herren

38,42%

Babyface

12 13


TEAMS VON EK FASHION

Da die einzelnen Teams von EK Fashion eng zusammenarbeiten,

können sie den Einzelhändler:innen und Marken eine große Vielfalt

an Dienstleistungen anbieten.

Produkt

Wir bieten ganzjährig exklusive Kollektionen an Damen-,

Kinder- und Herrenkleidung und versorgen unsere Einzelhändler:innen

so mit einem auffallenden Sortiment, mit dem

sie sich von der Konkurrenz abheben können.

Business Intelligence

Indem wir branchenbezogene Einkaufsdaten analysieren,

liefern wir wertvolle Erkenntnisse und Prognosen im Hinblick

auf Trends und Verbraucherverhalten. In Kombination mit

unserer einzigartigen Stil-Matrix versorgen wir Einzelhändler:innen

und Marken mit pragmatischen Lösungen und

Empfehlungen zur Kollektion.

Marketing

EK Fashion unterstützt die Einzelhändler:innen in Sachen

Layout, Herstellung und Verbreitung von Marketingnews,

sowohl online als auch offline. Zu den neuesten

Marketingdienstleistungen gehört das Marketing-

Segmentierungsmodell mit Namen RFM.

Omnichannel

Für ein effizientes Omnichannel Retailing (OCR) müssen

alle Partner im Bereich des Datenaustausches zusammenarbeiten.

EK Fashion ist das Bindeglied zwischen den

Marken und den Einzelhändler:innen. Wir digitalisieren und

vereinheitlichen den Prozess nach Kräften, indem wir einen

für den gesamten Markt einsatzfähigen Standard erzeugen.

Durch die enge Kooperation mit unseren Partner:innen in

Bezug auf das Erheben, Anreichern und Verteilen von Daten

verbessern wir die Einzelhandelslandschaft und die Kette

in vielen Bereichen.

Environmental Social Governance

Zwecks Umsetzung unserer Nachhaltigkeitsziele und zur

Integration der Nachhaltigkeit in den Arbeitsalltag aller

Beschäftigten von EK Fashion wurde ein eigenes ESG-Team

(1,1 FTE) zusammengestellt. Ferner verfügt jedes der oben

genannten Teams über einen ESG-Verantwortlichen.

14 15


02

DAS SPIELFELD VON EK FASHION

16 17


Kapitel 2

DAS SPIELFELD VON EK FASHION

Wir von EK Fashion pflegen enge Kontakte zu all unseren Stakeholdern, mit denen wir

gemeinsam die Zukunft des Modeeinzelhandels sichern möchten. Es ist uns bewusst, dass wir als

internationales Unternehmen mit einer globalen Wertschöpfungskette eine globale Verantwortung

tragen. Deshalb legen wir großen Wert auf die nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs), auf die wir

am Ende dieses Kapitels näher eingehen werden.

Einzelhander:innen

MARKEN

Gemeinsam mit etwa 900 vertraglichen Markenlieferanten in

den Niederlanden und etwa 250 vertraglichen Markenlieferanten

in Deutschland verfolgen wir das Ziel, den Einzelhändler:innen

eine möglichst starke Ausgangsposition zu

bieten. Grundlage der Zusammenarbeit ist die Zentralregulierung,

mit der EK Fashion die Zahlungen der Einzelhändler:innen

an die Marken ausführt. EK Fashion garantiert

damit, dass die Zahlungen der Einzelhändler:innen an die

Marken erfolgen. Für die Einzelhändler:innen ist das ein

echter Mehrwert und eine große Zeitersparnis. Und die

Marken haben so die Gewissheit, dass die Zahlungen

NGOs & Institutionen

Marken

EINZELHANDER:

INNEN

Tex.tracer

Agenturen & Hersteller

innerhalb der vereinbarten Zahlungsfrist erfolgen. Ferner

informieren wir die Lieferanten zur Optimierung ihrer

Kollektionen mit Hilfe Ihrer KPI-Werte unserer Einzelhändler:innen.

Und wir beraten unsere Einzelhändler:innen

mithilfe von Sortimentsempfehlungen über die jeweiligen

Marken und weisen sie auf Marktentwicklungen hin.

AGENTUREN UND HERSTELLER

Für die Eigenmarken-Kollektionen arbeiten wir weltweit mit

Herstellern und Vertretern zusammen, die alle Teil der

Produktionskette sind. Durch die jahrelangen Kooperationen

haben sich Vertrauensverhältnisse entwickelt, die uns dabei

helfen, unsere Nachhaltigkeitsziele zu erreichen.

TEX.TRACER

Mit tex.tracer arbeiten wir aktiv an der Rückverfolgbarkeit

und Transparenz unserer Zulieferkette. Dank einer Plattform

mit Blockchain-Technologie und der von den Herstellern

eingegebenen Daten bekommt EK Fashion immer mehr

Einblick in die gesamte Kette. Dadurch können wir fundierte

Entscheidungen für weitere Nachhaltigkeitsziele treffen.

NGOS & INSTITUTIONEN

Amfori ist der weltweit führende Unternehmensverband für

freien und nachhaltigen Handel. 2400 Unternehmen können

erfolgreich und nachhaltig agieren, weil Amfori sie darin

unterstützt, die sozialen und ökologischen Leistungen ihrer

Zulieferkette zu kontrollieren und zu verbessern. Über Amfori

führt EK Fashion Sozialaudits bei den Herstellern unserer

Kleidungsstücke durch, um auf diese Weise die Arbeitsbedingungen

zu verbessern.

Arisa ist eine unabhängige nichtstaatliche Menschenrechtsorganisation,

die sich seit 1976 für die Einhaltung der

Menschenrechte in Südasien einsetzt. Arisa tut dies durch

Lobbyarbeit bei politischen Entscheidungsträgern und

Unternehmen, durch Forschung, kritischen Dialog und

gesellschaftliche Sensibilisierung für Menschenrechtsverletzungen.

Gemeinsam mit anderen Textilunternehmen, Arisa

und SAVE setzt EK Fashion sich für die Verbesserung der

Arbeitsbedingungen in den indischen Fabriken ein.

Social Awareness and Voluntary Education (SAVE) ist eine

nicht gewinnorientierte Organisation, die 1993 gegründet

wurde. SAVE bietet mehrere Bildungsprogramme zur

Beendigung von Kinderarbeit, Unterstützung von Frauen

und Jugendlichen und Förderung von fairen Arbeitsbedingungen

an. Gemeinsam mit anderen Textilunternehmen,

Arisa und SAVE setzt EK Fashion sich für die Verbesserung

der Arbeitsbedingungen in den indischen Fabriken ein.

Modint ist der Branchenverband für Hersteller, Importeure,

Agenturen und Großhändler für (Arbeits-)Kleidung,

Modeaccessoires, Teppiche und Wohntextilien. Gemeinsam

mit seinen gut 400 Mitgliedern arbeitet Modint an einer

wertvollen Zukunft für unsere Branche, indem er wichtige

und gesellschaftliche Themen auf positive Weise anspricht

und sich für die Erneuerung und Ausweitung des Marktes

einsetzt. EK Fashion ist Mitglied im Branchenverband Modint

und erhält Unterstützung bei Themen wie Chemikalien,

Impact-Messung und Auswahl nachhaltiger Materialien.

Das niederländische Bündnis für Nachhaltigkeit in der

Bekleidungs- und Textilbranche (CKT) hat von 2015 bis zum

31.12. 2021 existiert. Eine breite Koalition von Unternehmen

und anderen Organisationen, zu denen Babyface seit 2018

gehörte, hat sich gemeinsam an die Arbeit gemacht, um

Missstände wie Ausbeutung, Tierleid und Umweltschäden zu

beenden.

EINZELHÄNDLER:INNEN

Die etwa 1100 angeschlossenen Geschäfte in den Niederlanden,

die 600 angeschlossenen Geschäfte in Deutschland und

die 100 angeschlossenen Geschäfte in Österreich stehen bei

all unseren Aktivitäten im Mittelpunkt. Die Zusammenarbeit

der Einzelhändler:innen mit uns und unserem Netzwerk findet

auf verschiedenen Ebenen statt. Das Spektrum reicht von

einer alleinigen Kooperation im Zahlungsverkehr bis hin zu

einer äußerst intensiven Zusammenarbeit in einer der

ERFA-Gruppen. Wir liefern Maßarbeit, die auf alle Wünsche

und Bedürfnisse der Einzelhändler:innen abgestimmt ist.

18 19


NACHHALTIGE ENTWICKLUNGSZIELE

Die Nachhaltigen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals; kurz: SDGs)

umfassen siebzehn Ziele, durch deren Umsetzung die Welt bis 2030 ein besserer

Ort werden soll. Sie sind ein weltweiter Kompass für Herausforderungen wie

Armut, Bildung und die Klimakrise. Die Ziele wurden 2015 von den Vereinten

Nationen als Nachfolge für die Millenniumsziele festgelegt. EK Fashion möchte

zum Erreichen der SDGs beitragen und konzentriert sich dabei hauptsächlich

auf SDG 1, 3, 4, 6, 7, 8, 10, 12, 13 und 17.

Ziel 1 betrifft das Beenden aller Formen von

(extremer) Armut. EK Fashion trägt dazu bei,

indem wir uns für Existenzlöhne und sichere

Arbeitsplätze, in den Teilen der Welt einsetzen, in denen das

Leben stark von extremer Armut geprägt ist. Lesen Sie dazu

mehr auf Seite 40.

Ziel 3 umfasst eine gute Gesundheit und Wohlergehen

für alle. EK Fashion trägt im Besonderen

zum Ziel 3.9 bei, indem wir die Hersteller dazu

anregen, den Einsatz schädlicher Chemikalien zu reduzieren

und Prozesswasser zu reinigen. Lesen Sie dazu mehr auf

Seite 44.

Ziel 4 Ziel enthält die Forderung nach inklusiver,

gleichwertiger und gehaltvoller Bildung für alle.

EK Fashion setzt dazu die EK Fashion Academy

ein, in der Einzelhändler:innen ihr Wissen zum Thema

nachhaltiges Unternehmertum schulen können. Lesen Sie

dazu mehr auf Seite 56.

Ziel 6 Ziel enthält die Forderung nach sauberem

Wasser und sanitären Anlagen für alle. Auch hier

trägt EK Fashion zum Erreichen des Ziels bei,

indem wir die Hersteller dazu anregen, den Einsatz

schädlicher Chemikalien zu reduzieren und Prozesswasser

zu reinigen. Lesen Sie dazu mehr auf Seite 44.

Ziel 7 Ziel fordert den Zugang zu bezahlbarer und

nachhaltiger Energie für alle. EK Fashion trägt zu

diesem Ziel bei, indem wir unsere angeschlossenen

Einzelhändler:innen zum Umstieg auf erneuerbare

Energieträger und zu einem effizienteren Umgang mit Energie

auffordern. Selbstverständlich arbeitet EK Fashion selbst auch

daran, ihre eigenen Prozesse energieeffizienter zu gestalten.

Ziel 8 Ziel befasst sich mit inklusivem Wirtschaftswachstum,

Arbeitsplätzen und fairer Arbeit für

alle. EK Fashion trägt zum Erreichen dieses Ziels

bei, indem wir Menschen, die unsere Kleidungsstücke

herstellen, einen Arbeitsplatz bieten. Wir streben dabei nach

der Bezahlung eines Existenzlohns, der Gewährleistung

eines sicheren Arbeitsplatzes und Chancengleichheit. Lesen

Sie dazu mehr auf Seite 40.

Ziel 10 umfasst die Reduzierung der Ungleichheit

in und zwischen den Ländern. EK Fashion trägt

zur Umsetzung dieses Ziels bei, indem wir jede

Form der Diskriminierung aufgrund von Religion, Glaubensüberzeugung,

politischer Meinung, Rasse, Geschlecht oder

aus sonstigen Gründen ablehnen, auch bei den Geschäftspartnern,

mit denen wir zusammenarbeiten. Lesen Sie dazu

mehr auf Seite 40.

Ziel 12 befasst sich mit nachhaltigem Konsum

und nachhaltiger Produktion. EK Fashion trägt

dazu bei, indem wir hochwertige Kleidung

herstellen, welche die Verbraucher:innen lange tragen

können. Darüber hinaus arbeiten wir mit nachhaltigeren

Materialien, wie Biobaumwolle und Better Cotton. Diese

Materialien schaden der Umwelt weniger stark als herkömmliche

Baumwolle. Lesen Sie dazu mehr auf Seite 34.

Ziel 13 befasst sich mit Konzepten für den

Klimawandel. EK Fashion trägt zur Umsetzung

dieses Ziel bei, indem wir uns für Prozesse

entscheiden, bei denen der CO 2

-Ausstoß sowie der

Verbrauch von Wasser, Energie und Chemikalien reduziert

werden. Ein Beispiel dafür ist unsere Restricted Substances

List, eine Liste mit Chemikalien, die wir in unseren

Kleidungsstücken nicht haben möchten. Darüber hinaus

arbeiten wir mit nachhaltigeren Materialien, deren Fußabdruck

kleiner ist als der konventioneller Materialien. Lesen

Sie mehr über unsere nächsten Schritte auf den Seiten 34

und 44.

Ziel 17 umfasst die Stärkung weltweiter Partnerschaften

zwecks Erreichung der Ziele. EK Fashion

trägt dazu bei, indem wir Kooperationen mit

Stakeholdern wie Arisa und SAVE unterhalten, mit denen wir

Projekte in Indien realisieren, zum Beispiel zu den Themen

Zwangsarbeit, Diskriminierung & Gender, Kinderarbeit,

Freiheit von Gewerkschaften, Existenzlohn sowie Sicherheit

und Gesundheit am Arbeitsplatz. Lesen Sie dazu mehr auf

Seite 40.

20 21


Interview

Alexandra Clot

Sachen Transparenz der gesamten Zulieferkette unterstützen,

damit ihr erstens einen besseren Einblick bekommt und

zweitens auf die Ergebnisse reagieren könnt. Die Plattform

unterstützt darüber hinaus auch mit Compliance-Modulen,

verringert also eure Arbeitsbelastung.

Worin liegt die Stärke unserer Zusammenarbeit?

Ein sehr gutes Beispiel der Stärke ist, dass wir mit

EK Fashion wirklich große Schritte gemacht haben, was

meiner Meinung darin begründet liegt, dass wir dasselbe

Ziel anstreben und dabei die gleiche Motivation an den Tag

legen. Die Augen schauen alle in eine Richtung. Es ist uns

eine Herzensangelegenheit, dass sich die Textilindustrie

verbessert und dazu kann tex.tracer als Mittel eingesetzt

werden. Ich bin der Meinung, dass ihr bei EK Fashion auch

daran glaubt und dass wir dadurch einen echten Schritt

nach vorn gemacht haben. Sehr typisch für unsere

Zusammenarbeit ist auch unsere offene und ehrliche

Kommunikation. Wenn bei tex.tracer also etwas nicht gut

genug ist, dann sagt ihr das auch ganz ehrlich. Euer

Feedback ist für uns sehr wertvoll.

Welche Chancen und Hindernisse siehst du bei der

Steigerung der Transparenz der Wertschöpfungskette

von EK Fashion?

Es gibt mehrere Hindernisse beim Aufspüren aller Lieferanten

der Wertschöpfungskette. Nehmen wir beispielsweise die

Sprachbarriere, aber auch die Angst der Lieferanten vor

Fehlern, wodurch sie Kunden verlieren könnten. Diese

Hindernisse zeigen sich natürlich auch bei anderen Aspekten

der Nachhaltigkeit, wie beim Erhalt eines GOTS-Zertifikats für

die gesamte Kette.

Und in Bezug auf die Chancen muss man wirklich die

Schlagkraft aller Einzelhandelsunternehmen zusammen

berücksichtigen. Wenn sie alle auch mehr Transparenz

fordern, macht sich das noch stärker in der Zulieferkette

bemerkbar und bietet viel Potenzial für neue Kooperationen.

Aber um solche Kooperationen realisieren zu können, muss

sich das Mindset der gesamten Industrie ändern, denn

gegenwärtig ist es vor allem so, dass jeder für sich kämpft.

Aber ich bin der Meinung, dass man ruhig wissen darf,

welche Abnehmer oder Hersteller ein Konkurrent hat, weil

dieser nicht dein Feind ist, sondern ein guter Verbündeter

sein kann.

Was bedeutet Nachhaltigkeit für dich?

Das ist natürlich ein sehr weiter Begriff. Für mich persönlich

geht es wirklich darum, im Hinblick auf die Zukunft, aber

auch im Hier und Jetzt bessere Entscheidungen zu treffen.

Damit ich in Bezug auf die Mode bessere Entscheidungen

treffen kann, habe ich für mich einige Regeln aufgestellt: Ich

kaufe wenig, eigentlich nur Sachen, die ich „wirklich“

brauche. So kann ich mich immer fragen: Brauche ich dieses

T-Shirt wirklich? Und wenn ich etwas kaufe, gehe ich meist in

den Second-Hand-Shop. Wenn ich etwas Neues kaufe, muss

die Qualität sehr hochwertig und das Design zeitlos sein,

damit das Kleidungsstück auch in zehn Jahren noch zu

meinen Lieblingsteilen gehört. Bevor ich so etwas kaufe,

recherchiere ich vorher, ob die Marke über bestimmte

Standards für Materialien und Arbeitsbedingungen verfügt.

Und wenn du nach der Recherche mehrere gute Marken

gefunden hast, welches Element der Nachhaltigkeit ist für

dich dann ausschlaggebend?

Design und Qualität, denn wenn man eine gut verarbeitete

Bluse oder Hose aus hochwertigen Materialien kauft, die

man zehn Jahre lang anziehen kann, dann hat man eben

länger Freude daran. Und je länger die Sachen halten, umso

weniger schnell braucht man etwas Neues. Die Lebensdauer

ist für mich also sehr wichtig.

Kannst du die Zusammenarbeit zwischen tex.tracer und

EK Fashion beschreiben?

EK Fashion hat sich als Erstkunde bei uns angeschlossen,

wirklich seit Beginn von tex.tracer. Die Kooperation sieht

heute so aus, dass wir EK Fashion mit unserer Plattform in

22 23


03

NACHHALTIGER EHRGEIZ

VON EK FASHION

24 25


Kapitel 3

NACHHALTIGER EHRGEIZ VON EK FASHION

STRATEGISCHE SÄULEN

Wir von EK Fashion habe 2019 unsere ESG-Politik anhand

von drei strategischen Säulen strukturiert. Im Mittelpunkt

stehen Wachstumschancen für zukünftige Einzelhandelsgenerationen,

außerdem reduzieren wir die negativen

Umwelteinflüsse und steigern die positiven sozialen Effekte.

Schlauer Kaufen

Mithilfe von Kooperationen streben wir die Herstellung

besserer Produkte an, die weniger umweltschädlich sind

und zum Wohlergehen des Menschen beitragen. Dabei

konzentrieren wir uns auf fünf Themen:

1. Transparenz in der Kette.

2. Mehr nachhaltige Stoffe in den Eigenmarken-Kollektionen.

3. Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die

Fabrikarbeiter:innen, die unsere Eigenmarken herstellen.

4. Respekt für die Umwelt durch Reduzierung des

Verbrauchs von Wasser, Energie und Chemikalien.

5. Die Einzelhändler:innen und Marken tragen dazu bei,

bewusstere Einkaufsentscheidungen zu treffen, indem

sie Einblick in ihre ESG-Strategie gewähren.

Weniger Verschwendung

Wir reduzieren unseren ökologischen Fußabdruck, indem

wir durch Co-Creation, Datenaustausch, Förderung von

Recycling und Verlängerung der Produktlebensdauer

signifikant weniger Abfall produzieren. Dabei konzentrieren

wir uns auf drei Themen:

6. On-Demand-Produktion.

7. Zirkuläre Wirtschaft.

8. Effizienz bei Transport und Verpackungen.

SDGs:

Unterstützung von Local Heroes

Einzelhändler:innen machen beim Wechsel zu einer

nachhaltigen und profitablen Modebranche den Unterschied.

Wir unterstützen sie, ebenso wie die Marken und unsere

Mitarbeitenden, nach Kräften, damit diese Transformation

erfolgreich umgesetzt werden kann. Dabei konzentrieren wir

uns auf drei Themen:

9. Wissensniveau verbessern.

10. Nachhaltige Innovationen belohnen.

11. Vitalität der Beschäftigten verbessern.

SDGs:

SDGs:

26 27


04

DEEP DIVE: ZIELE, UMSETZUNG,

FOLGESCHRITTE

28 29


Kapitel 4

DEEP DIVE: ZIELE, UMSETZUNG,

FOLGESCHRITTE

KONFEKTIONSHERSTELLER

Myanmar

7,6%

Herren

Bangladesh

3,3%

SCHLAUER KAUFEN

Beim strategischen Grundsatz Schlauer Kaufen setzen wir ausdrücklich auf

nachhaltig produzierte Kleidungsstücke. Ein wichtiger und zugleich erster

Schritt für EK Fashion war die nachhaltige Gestaltung der Eigenmarken und von

Babyface. Jeder Bereich, ob Damen, Herren oder Babyface, hat seine eigenen

Ziele und sein eigenes Tempo.

1. TRANSPARENZ IN DER KETTE

Für die nachhaltige Gestaltung einer Marke muss man wissen, wo die Produkte

hergestellt werden. Sobald man das weiß, kann man mögliche Risiken in der

Zulieferkette identifizieren und notwendige Verbesserungen durchführen. Daher stellt

EK Fashion sämtliche Glieder der Kette auf den Prüfstand.

Leider gibt es noch keine internationalen Standards für das

Messen und Dokumentieren von Transparenz und Rückverfolgbarkeit.

Aus diesem Grund hat EK Fashion gemeinsam

mit tex.tracer eigene Standards erstellt, die wir für das

Messen und Dokumentieren von Rückverfolgbarkeit und

Transparenz verwenden. Diese Standards bestehen aus drei

Ebenen der Rückverfolgbarkeit und Transparenz (abgekürzt

T.T-Level) und aus einer klaren Einteilung der Produktionsprozesse

in sogenannte Tier-Stufen. Die Einteilung der

Produktionsprozesse in Tiers bleibt wegen der diversen

Arten von Zulieferketten sehr komplex. Trotzdem helfen die

festgelegten Tiers bei der Formulierung klarer Ziele.

T.T Levels

- T.T-Level 1: Der Partner in der Zulieferkette ist

EK Fashion bekannt, hat sich aber noch nicht bei tex.

tracer angemeldet.

- T.T-Level 2: Der Partner in der Zulieferkette hat einen

tex.tracer-Account erstellt. Dieser Account enthält

Informationen wie Name, Kontaktdaten, Adresse,

Handelsregisternummer, Produktgruppen des

Partners.

- T.T-Level 3: Der Partner in der Zulieferkette hat

Auftragsinformationen hochgeladen und verifiziert.

Indien

76,8%

Babyface

Deutschland

0,3%

China

89,1%

China

22,9%

Transparenzverpflichtung

Mit der Unterzeichnung der Transparenzverpflichtung

für Babyface im

Februar 2021 zeigt EK Fashion, dass

wir mehr Transparenz in unserer

Zulieferkette anstreben. Seit Mai 2021

veröffentlichen wir die Babyface-

Produktionsstandorte auf der Website

von Babyface und im Open Apparel

Registry. Sobald wir bei den Eigenmarken-Kollektionen

für Damen und Herren

die Untergrenze von 60 % Transparenz

in Tier 1 und 2 erreicht haben, werden

wir diese Produktionsstandorte

ebenfalls öffentlich machen.

Tex.tracer

Unsere seit April 2020 bestehende

Zusammenarbeit mit tex.tracer verfolgt

das Ziel, mehr Einblick in die Zulieferkette

zu gewinnen. Wir sehen nun für

jeden erfassten Artikel die Produktionsdaten,

vom Einkauf des Rohstoffs

(beispielsweise Baumwolle) bis zur

Auslieferung aus dem Lager an unsere

Kund:innen. Alle Kettenpartner tragen

selbst die gewünschten Informationen

wie Firmendaten, Zertifikate und

Bestelldaten ein. Diese Informationen

werden anschließend anhand von

Standortdaten, Zeitstempeln und

digitalen Bestätigungen zwischen den

einzelnen Gliedern und automatisierten

Kontrollen verifiziert. Bei abweichendem

Input ist keine Dateneingabe ins

System möglich. Die Daten werden in

einer dezentralisierten Datenbank

gespeichert.

Über tex.tracer

Mit tex.tracer arbeiten wir aktiv an

der Rückverfolgbarkeit und

Transparenz unserer Zulieferkette.

Dank einer Plattform mit Blockchain-Technologie

und der von

den Zulieferern und Lieferanten

eingegebenen Daten bekommt

das Team von EK Fashion immer

mehr Einblick in die gesamte

Kette, wodurch wir fundierte

Entscheidungen für noch mehr

Nachhaltigkeit treffen können.

Tiers

- Tier 0: Logistik (Transport/Importeure/Lagerung),

Agenturen

- Tier 1: Montageeinrichtungen: Schneiden, Nähen,

Zusammensetzen und Verpacken für den Versand

- Tier 2: Verarbeitungseinrichtungen: Stoffproduktion:

Bedrucken, Färben, / Waschen, Sticken

- Tier 3: Verarbeitungseinrichtungen: Garnspinnereien

und Faserverarbeitende Betriebe: Spinnen, Stricken

und Weben

- Tier 4: Rohstofflieferanten: Baumwollanbau,

Bauernhöfe, Tierhalter

Ready-Made Garments (RMG)

ersteller liefern fertige Textilprodukte, die im Geschäfte

oder online gekauft und sofort getragen werden können.

Italien

54,6%

Damen

Mazedonien

0,3%

Indien

3,6%

China

24,9%

Türkei

14,4%

Bangladesh

2,1%

Griechenland

0,2%

30 31


ÜBERSICHT ÜBER ZIELE & UMSETZUNG

Auf dieser Seite finden Sie eine Übersicht über die Ziele,

die EK Fashion sich zwecks Rückverfolgung der Zulieferkette

gesetzt hat. Pro Segment, pro Tier und pro T.T-Level ist ein

Ziel in Form eines Prozentsatzes an Transparenz festgelegt

worden. Wir möchten jährlich einen höheren Prozentsatz an

Transparenz erreichen. Mit rückwirkender Kraft haben wir für

2021 Ziele erstellt, die mit den dazu ausgelegten Standards

übereinstimmen.

ZIELE

2021

2022

2023

2025

BABYFACE

DAMEN

UMSETZUNG

Die für 2021 gesetzten Ziele im Bereich der Rückverfolgbarkeit

für alle Produktionsabteilungen sind zur Hälfte erreicht

worden. Zu den Gründen, weshalb nicht alle Ziele erreicht

wurden, gehören die Auswirkungen der Corona-Pandemie

auf die Hersteller. Ein Großteil der Hersteller konnte sich

während der Pandemie nur mit Mühe und Not über Wasser

halten. Dadurch sind Innovationen und neue Aufgaben wie die

Zusammenarbeit mit tex.tracer in den Hintergrund gerückt.

2021 haben wir all unsere Logistikpartner und Agenturen

erfasst und sie alle haben bei tex.tracer einen Account

erstellt. Aus diesem Grund fehlt Tier 0 in dieser Übersicht.

Für Tier-4-Hersteller von Rohstoffen ist die Rückverfolgbarkeit

wegen der großen Anzahl von Herstellern sehr schwierig.

Deshalb werden wir vor 2025 für Tier 4 noch keine konkreten

Ziele vorgeben.

TIER 1 TIER 2 TIER 3

Level 1: 100% ✓

Level 2: 100% ✗

Level 1: 100% ✗

Level 2: 100%

Level 1: 100% ✓

Level 1: 100% ✗

HERREN Level 1: 100% ✓ Level 1: 100% ✗

BABYFACE

DAMEN

HERREN

BABYFACE

DAMEN

HERREN

BABYFACE

DAMEN

HERREN

Level 1: 100% ✓

Level 2: 100%

Level 1: 100%

Level 2: 33%

Level 1: 100% ✓

Level 2: 75%

Level 1: 100% ✓

Level 2: 100%

Level 1: 100%

Level 2: 50%

Level 1: 100% ✓

Level 2: 100%

Level 1: 100% ✓

Level 2: 100%

Level 1: 100%

Level 2: 50%

Level 1: 100% ✓

Level 2: 100%

Level 1: 100% ✓

Level 1: 100% ✓

Level 1: 100% ✓

Level 1: 50% Level 1: 50%

Level 1: 50% Level 1: 50%

Level 1: 100% ✓

Level 2: 10%

Level 1: 75%

Level 2: 10%

Level 1: 75%

Level 2: 10%

Level 1: 100% ✓

Level 2: 33%

Level 1: 100%

Level 2: 33%

Level 1: 100%

Level 2: 33%

Level 1: 100% ✓

Level 2: 10%

Level 1: 75%

Level 2: 10%

Level 1: 75%

Level 2: 10%

Level 1: 100% ✓

Level 2: 33%

Level 1: 100%

Level 2: 33%

Level 1: 100%

Level 2: 33%

QR-codes

2020 haben wir begonnen, einige Produkte mit QR-Codes zu

versehen, die mit den Daten von tex.tracer verlinkt sind. Die

Produkte folgender Marken wurden mit QR-Codes versehen:

Babyface, In Shape (Damenmarke) und Eigenmarken für

Herren. Wenn Verbraucher:innen den QR-Code scannen,

sehen sie den gesamten Weg, den das Produkt vom

Baumwollfeld bis zum Lager zurückgelegt hat. So bieten wir

auch Verbraucher:innen 100 Prozent Transparenz. Zum

Zeitpunkt dieser Berichterstattung sind 39 QR-Codes online.

Babyface

Wie der obigen Übersicht zu entnehmen ist, hat Babyface

die meisten Ziele erreicht. Dass die Ziele erreicht werden

konnten, haben wir auch der Mitarbeit unserer Agenturen

in Indien und China zu verdanken. Darüber hinaus ist der

persönliche Kontakt zu unseren Herstellern von großer

Relevanz, weil wir ihnen auf diese Weise den Mehrwert

der Rückverfolgbarkeit erläutern können.

Es ist leider noch nicht gelungen, alle Tier-1-Hersteller zu

Erstellung eines tex.tracer-Accounts zu bewegen. Manche

Hersteller finden es zu aufwendig oder haben Angst, ihre

gute Marktposition zu verlieren. Insbesondere in den

unsicheren Zeiten der Corona-Pandemie haben wir festgestellt,

dass die Hersteller hinsichtlich einer Zusammenarbeit

auf der tex.tracer-Plattform noch zögerlicher waren.

Damen

2021 haben wir im Gespräch mit unseren Herstellern unsere

ESG-Ziele erläutert und ihre Bedeutung betont. Mittlerweile

haben zwei Importeure und eine Agentur in Griechenland

einen Account für tex.tracer erstellt. Unser Ziel der Reduzierung

der Zahl der Produktionsstandorte um 25 % erwarten

wir nun anstelle von 2021 im Jahr 2022 zu erreichen. Da die

Corona-Maßnahmen Geschäftsreisen praktisch unmöglich

gemacht haben, fehlte hier der persönliche Kontakt und

neue Hersteller konnten nicht besucht werden.

Herren

Der Bereich Eigenmarken für Herren hat für 2021 das

Tier-1-Ziel wohl, aber das Tier-2-Ziel nicht erreicht. Gründe

dafür sind fehlendes Wissen bei den Herstellern und die

vielen Informationen, die sie ohne entsprechende Erläuterung

nicht verstehen oder die sie abschrecken.

FOLGESCHRITTE

Babyface

Die Folgeschritte für Babyface im Jahr 2022 werden sich

hauptsächlich darauf konzentrieren, die Tier-1-Hersteller,

die noch keinen Account bei tex.tracer erstellt haben, dazu

IN 2021 ERREICHTE ZIELE

100%

Aller Hersteller (Tier 1/2/3) von Babyface sind bekannt.

100%

Aller Tier-1-Hersteller im Bereich Herren sind bekannt.

39

QR-Codes online.

aufzufordern, sich dort anzumelden. Das sind aktuell fünf

Hersteller. Darüber hinaus möchten wir 2022 erneut alle

Hersteller, die wir kennen, auf mögliche soziale Risiken

analysieren. Wir tun das anhand von Sozialaudits, welche wir

unter Punkt 3 „Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die

Fabrikarbeiter:innen, die unsere Eigenmarken produzieren“

näher erläutern werden.

Ferner werden wir uns für eine Steigerung der Anzahl der

QR-Codes auf den Produkten einsetzen, damit mehr

Verbraucher:innen in der Lage sind, sich über die Herkunft

des Produkts zu informieren. Unser Ziel ist es, dass ab den

2022er-Kollektionen alle Produkte von Babyface bei tex.

tracer registriert sind.

Damen

Der Bereich Eigenmarken für Damen produziert ihre Labels

in Fabriken, in denen unsere Interessen oftmals von einer vor

Ort ansässigen Agentur vertreten werden. Diese Agentur

kümmert sich um die Optimierung des gesamten Einkaufsund

Herstellungsprozesses. Auch die Importeure kommen

diesbezüglich zum Einsatz. Diese Zwischenhändler erschweren

die Rückverfolgbarkeit der Hersteller.

Die Reduzierung der Zahl der Hersteller ist, ebenso wie

die Aufforderung an die Hersteller zur Erstellung eines

tex.tracer-Accounts, ein wichtiges Ziel. 2021 wurden bereits

Schritte für eine nachhaltigere Produktion unternommen,

indem wir in anderen Produktionsländern Kooperationen mit

verantwortungsvoll produzierenden Herstellern eingegangen

sind. Sie erfüllen auch unsere ESG-Bedingungen. Wir

erwarten, dass sie sich auch an tex.tracer beteiligen

werden.

Darüber hinaus werden wir beim Besuch der Produktionsstandorte

auf die Bedeutung von tex.tracer hinweisen und

uns bemühen, alle dabei vorgebrachten Widerstände

(z. B. Datenschutz) zu entkräften. In diesem Zusammenhang

spielt der enge Kontakt zu unserer Agentur in Italien eine

wichtige Rolle.

Herren

Der wichtigste Schritt für den Bereich Eigenmarken für

Herren in der Zusammenarbeit mit dem ESG-Team sind

individuelle Online-Vereinbarungen mit den Herstellern zur

erneuten Erläuterung der Bedeutung von tex.tracer. Bei den

ersten Vereinbarungen mit jedem Hersteller werden nur

Mitarbeiter:innen von EK Fashion anwesend sein. Bei der

zweiten Vereinbarungsrunde wird auch unsere Kontaktperson

bei tex.tracer zugegen sein, damit diese den Herstellern

die Plattform und den Anmeldevorgang erklären kann.

Sobald die Hersteller einen Account erstellt haben, werden

sie dazu aufgefordert, ihre Zulieferer (Tier 2, 3, 4) auf der

Plattform zu veröffentlichen.

32 33


2. MEHR NACHHALTIGE STOFFE IN DEN PRIVATE-LABEL-KOLLEKTIONEN:

Ein sehr wichtiges Element der ESG-Politik von EK-Fashion ist die Verwendung von nachhaltigeren

Stoffen. Die Wahl der Materialien bestimmt nämlich einem Großteil die Auswirkungen auf Mensch und

Umwelt. Die Verwendung nachhaltiger Stoffe ist eines der Hauptziele für alle Produktbereiche von

EK Fashion und gleichzeitig eine Maßnahme, die wir relativ schnell umsetzen können, indem wir direkt

und nachdrücklich Einfluss ausüben.

Um feststellen zu können, welche Materialien wir als nachhaltiger einstufen können, verwenden wir die

Modint Fiber Matrix. Alle Materialien in der Spalte ab Präferenz werden von uns als nachhaltiger

angesehen.

Baumwolle

Künstliche Zellulosefaser

BESTEN BESSER PRÄFERENZ KONVENTIONELL

recycelte Baumwolle

(GOTS)

Lyocell mit Recyclinganteil

Refibra TM

Bio-Baumwolle (GOTS)

Lenzing Österreich

Livaeco by Birla

Cellulose TM

Ecovero TM

Better Cotton (BCI)

Baumwolle aus Afrika

(CmiA)

Baumwolle in Umstellung

Lyocell

Tencel TM

Wolle Recycelte Wolle (GRS) Biologisch wol (GOTS) Verantwortungsbewusste

Wolle (RWS)

Polyester

MODINT-MATERIALMATRIX

© Copyright Modint 2021 - the MFM cannot be circulated, printed, copied or used in any other way without

reference to Modint and use of Modint lay-out and logo. Visit www.modint.nl for more information

Mechanisch recyceltes

Polyester (GRS)

Chemisch recyceltes

Polyamid (GRS)

(teilweise) Biobasiertes

Polyester

Konventionelle Baumwolle

Herkömmliche Viskose

Schurwolle

reines Polyester

GOTS-zertifizierte Baumwolle

GOTS ist ein Gütesiegel, mit dem nachgewiesen wird,

dass ein Artikel zu mindestens 70 % aus Stoffen aus

biologischem Anbau hergestellt ist. Das GOTS-Gütesiegel

auf dem Endprodukt ist zudem ein Beleg dafür,

dass alle Glieder in der Zulieferkette, die zur Entstehung

des Artikels beigetragen haben, die für sie geltenden

sozialen und ökologischen Anforderungen erfüllen.

Das macht GOTS zu einem der führenden und umfassendsten

Gütesiegel. Babyface ist seit Mai 2020

GOTS-zertifiziert. Dass bedeutet, dass wir das GOTS-

Logo auf unseren Artikeln verwenden dürfen, sofern

alle Glieder in der Kette ebenfalls GOTS-zertifiziert sind.

Es kann allerdings vorkommen, dass nicht alle Glieder

in der Kette ein GOTS-Zertifikat haben, weil das zum

Beispiel zusätzliche Investitionen seitens der Fabrik

erfordern würde. In dem Fall verwenden wir das

Logo nicht auf den Produkten, können aber nach wie

vor mit Stolz sagen, dass sie aus Biobaumwolle

hergestellt werden.

Better Cotton

Die Better Cotton Initiative (BCI) ist eine Non-Profit-

Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat,

Baumwollproduzenten beim Blühen und Wachsen zu

unterstützen, unter Einhaltung von Maßnahmen zum

Schutz und Wiederherstellung der Umwelt. Die BCI und

ihre Partner informieren die Farmer in Schulungen über

effiziente Wassernutzung, Pflege der Bodengesundheit

und der natürlichen Lebensumgebung, Reduzierung

von schädlichen Chemikalien und Anwendung der

Prinzipien menschenwürdiger Arbeit. Farmer, die nach

diesem System arbeiten, erhalten eine Lizenz für den

Verkauf von Better Cotton. Better Cotton möchte die

globale Baumwollproduktion insgesamt nachhaltiger

machen und lässt sich nicht auf einzelne Endprodukte

Polyamid

Mechanisch recyceltes

Polyamid

REPREVE ®

Zurzeit kauft EK Fashion überwiegend Better Cotton und

Biobaumwolle ein, damit mehr Bauern beim Betreiben

nachhaltiger Landwirtschaft unterstützt werden (siehe

Kästen für weitere Erläuterungen).

Chemisch gerecycled

polyamide (GRS)

ECONYL ®

Sorona ®

(teilweise) Biobasiertes

Polyamid

Sorona ®

Leinen Bio-Leinen (GOTS) Leinen

Hanf Bio-Hanf (GOTS) Hanf

https://modint.nl/thema/buying-production/documenten/149-modint-fiber-matrix

reines Polyamid

Nachhaltigkeit anderer Materialien

Außer Baumwolle verwenden wir in unseren Kollektionen

auch viel Polyester, Viskose und Wolle. Wir machen das

anhand der SMART-Ziele und der Modint Fibre Matrix, damit

die Einkäufer:innen und Stylist:innen unserer Marken mit

einem Blick die nachhaltigeren Varianten pro Materialart

sehen. Ein Beispiel dafür ist unter anderem der Einkauf

von TENCELTM von Lenzing durch unseren Bereich

Eigenmarken für Damen für die Kollektionen 2021 und die

Beteiligung am E-Branding-Service von Lenzing.

Lenzing E-Branding-Service

Der E-Branding-Service schützt das Lenzing-Markenportfolio

und das ihrer validen Partner. Er stärkt die

Kommunikation und Interaktion zwischen den Partnern

in der Wertschöpfungskette. Der Service bietet Unterstützung

bei der Zertifizierung und Identifizierung von

Produkten sowie Richtlinien für das Marketing von

Produkten mit Materialien von Lenzing.

34 35


Das Jahr 2021 zeigt in allen Kollektionen von EK

Fashion einen Rückgang der Menge an nachhaltigeren

Materialien. Bestanden die Kollektionen 2020 noch zu

durchschnittlich 28 % aus nachhaltigeren Materialien,

waren das 2021 über alle Marken gesehen nur 23 %.

So gilt speziell für die Herrenkollektionen, dass die

Winterkollektion 2020 zu 30 % aus nachhaltigeren

Stoffen bestand, während die Winterkollektion 2021

leider überhaupt keine nachhaltigeren Stoffe umfasste.

ZIELE

Wegen des weltweiten Mangels an Biobaumwolle sahen wir

uns gezwungen, die formulierten Ziele für die Verwendung

nachhaltiger Materialien zurückzuschrauben. Mehr dazu

lesen Sie unter „Umsetzung“.

UMSETZUNG

Babyface

Die Babyface-Kollektionen des Jahres 2021 bestanden zu

33 % aus nachhaltigeren Materialien, und zwar zu 17 % aus

Better Cotton und zu 16 % aus Biobaumwolle.

Damen

Die Eigenmarken-Kollektionen für Damen bestanden

insgesamt aus 24 % nachhaltigeren Materialien, davon

18 % Leinen, 3 % Better Cotton, 2 % Biobaumwolle und

1 % TENCEL..

Herren

Die Herrenkollektionen des Jahres 2021 bestanden zu 13 %

aus nachhaltigeren Materialien, und zwar aus Biobaumwolle.

2022 Babyface

Damen

Herren

2023 Babyface

Damen

Herren

2024 Babyface

Damen

Herren

Nachhaltigere Materialien

50 %

30 %

20 %

65 %

40 %

30 %

75 %

50 %

40 %

Acryl

Conventioneel Katoen

Better Cotton

Biologisch Katoen

Elastaan

Polyamide

Polyester

Viscose

Overige 1

0,25 50,83 17,51 15,73 3,36 0,04 11,68 0,59 0,88

Acryl

Herkömmliche

Baumwolle

Better Cotton

Biobaumwolle

Leinen

Polyamid

Polyester

Viskose

Wolle

Herkömmliche Baumwolle

Biobaumwolle

Polyester

Viskose

Schurwolle

Sonstige Fasern 4

7,40 6,49 3,12 2,00 18,15 9,95 36,54 8,43 4,86 3,07 48,10 13,44 23,56 7,32 4,41 3,16

2025 Babyface

Damen

Herren

80 %

60 %

50 %

1

0,59 % Viskose, 0,25 % Acryl, 0,04 % Polyamid

2

0,29 % Alpaka, 0,03 % Kaschmir, 0,01 % Mohair, 0,63 % Merino, 3,9 % Schurwolle

3

1,30 % Polyurethan (PU), 1,06 % TENCEL, 0,27 % Modal, 0,25 % Metall, 0,13 % Elasthan, 0,05 % Acetat, 0,01 % Lurex

4

1,38 % Elasthan, 0,85 % Nylon, 0,93 % Polyurethan (PU)

36 37


Mangel an Biobaumwolle

Eine der Ursachen dafür ist, dass wir Anfang 2021 von

unserem Hersteller darüber informiert wurden, dass wir für

die Winterkollektionen weder Biobaumwolle mit dem GOTS-

Zertifikat noch Biobaumwolle ohne Zertifikat kaufen können.

Die Nachfrage nach Stoffen aus biologischem Anbau ist

weltweit stark gestiegen, doch für den Umstieg auf biologischen

Anbau braucht ein Baumwollfarmer im Durchschnitt

drei Jahre. Das bedeutet, dass eine Weile dauern kann, bis

wieder ausreichend Biobaumwolle verfügbar ist. Ein weiteres

Problem ist, dass Global Organic Textile Standard (GOTS) im

Herbst 2020 einen groß angelegten Betrug mit falscher

Biobaumwolle aus Indien aufgedeckt hat. Im Rahmen einer

Untersuchung stellte GOTS fest, dass 20.000 Tonnen

Baumwolle zu Unrecht als Biobaumwolle zertifiziert worden

waren. Da aktuell keine Biobaumwolle mit dem GOTS-Siegel

verfügbar ist, nehmen auch die Herausforderungen zur

Gewährleistung der sozialen Bedingungen in der Zulieferkette

zu. Das GOTS-Zertifikat überwacht nämlich nicht nur die

Menge an Biofasern, sondern auch angemessene Arbeitsbedingungen

in allen Phasen des Herstellungsprozesses.

Better Cotton

Wir investieren auch weiterhin in nachhaltigere Stoffe für die

Kollektionen für Damen, Herren und Kinder. EK Fashion geht

es nicht darum, um die letzte verfügbare Baumwollkapsel

und gegen überhöhte Marktpreise zu kämpfen; wir wollen

vielmehr in einen nachhaltigeren Baumwollanbau investieren.

Deshalb sind wir 2021 der Initiative Better Cotton

beigetreten und haben die Verwendung von Better Cotton

zur Mindestanforderung für die künftigen Kollektionen von

Babyface und später auch für die Damen- und Herrenkollektionen

gemacht.

Biobaumwolle aus China

2021 haben wir nach Partnern für die Belieferung mit mehr

Biobaumwolle gesucht. Dazu haben wir Gespräche mit

diversen Stakeholdern, wie dem Bündnis für Nachhaltige

Kleidung und Textilien, dem Organic Cotton Accelerator und

Raddis Cotton geführt. Aus diesen Gesprächen haben sich

vorerst keine weiteren Aktionen ergeben, da alle Organisationen

sich auf Baumwolle aus Indien konzentrieren. Für

unsere Produktionen in Indien kaufen wir zurzeit wieder

Biobaumwolle ein. Der Mangel, mit dem wir zu kämpfen

haben, herrscht vor allem in China.

FOLGESCHRITTE

Babyface

2021 konnten wir eine ordentliche Zunahme an nachhaltigeren

Stoffen für die Babyface-Kollektionen des Jahres 2022

realisieren. So konnten wir für unsere New Born Kapsel

‘Tiny Story’ wieder Biobaumwolle einkaufen. Auch sind wir

für alle unsere in Indien produzierten Jerseys und Sweats

von herkömmlicher Baumwolle auf Better Cotton

umgestiegen. Durch die Verwendung von Better Cotton

werden mehr Bauern zu einem Wechsel zu nachhaltiger

Landwirtschaft angeregt. Eine Berechnung auf der Grundlage

der Stückzahlen, also nicht auf der Grundlage des

spezifischen Gewichts, hat für 2022 die Verwendung von

52 % nachhaltigeren Stoffe ergeben. Darauf sind

wir sehr stolz!

Ferner haben wir auch nachhaltigere Entscheidungen für

unseren Polyesterverbrauch getroffen. Gemeinsam mit

einem Hersteller, der Jacken für uns produziert, konnten wir

für die Kollektionen des Jahres 2022 einen Teil unserer

Polyesterjacken aus recyceltem Polyester fertigen lassen.

Damen

Für 2022 richten wir den Fokus weiterhin darauf, in unseren

Produkten möglichst viele nachhaltige Materialien zu

verwenden. Da aber Rohstoffe wie Biobaumwolle manchmal

einfach nicht verfügbar sind, ist das eine große Herausforderung.

Trotzdem hat es für uns weiterhin Priorität, abgesehen

von der verantwortungsvollen Produktion, dass die

verwendeten Materialien unsere Anforderungen erfüllen.

Herren

Im Bereich Eigenmarken für Herren ist es wichtig herauszufinden,

ob Better Cotton eingekauft werden kann. Zu dieser

Frage wurde Better Cotton bereits mehrmals kontaktiert,

aber wegen der Komplexität der Markeninhaber der diversen

Eigenmarken bei den Herren konnte man uns darauf noch

keine eindeutige Antwort geben.

Ferner muss weiter nach anderen Quellen für nachhaltige

Baumwolle aus China gesucht werden. Der Mangel an

Biobaumwolle mit GOTS-Zertifikat sorgt im Bereich Eigenmarken

für Herren nämlich nach wie vor für Schwierigkeiten

beim Einkauf von nachhaltigeren Stoffen. Auch die gestiegenen

Rohstoffpreise haben sich sehr negativ auf das Finden

von bezahlbaren, nachhaltigeren Optionen ausgewirkt.

Recycelte Materialien

Ein konkreter Folgeschritt bei der Steigerung des Prozentsatzes

an recycelten Materialien in den Kollektionen Babyface,

Eigenmarken für Damen und Eigenmarken für Herren ist

unsere Zusammenarbeit mit Drop & Loop und Wolkat.

Näheres dazu lesen Sie in dem Kapital „Zirkuläre Wirtschaft“.

IN 2021 ERREICHTE ZIELE:

Babyface:

33% nachhaltigere Stoffe.

Damen:

24% nachhaltigere Stoffe.

Herren:

13% nachhaltigere Stoffe.

38 39


Versorgungseinrichtungen

Lebensmittel

Unterkunft

existenzsichernder Lohn

Ein existenzsichernder Lohn für einen

Arbeitnehmer und seine Familie sollte

bieten:

Einsparnisse

Gesundheitswesen

3. VERBESSERUNG DER ARBEITSBEDINGUNGEN FÜR DIE

FABRIKARBEITER:INNEN, DIE UNSERE EIGENMARKEN PRODUZIEREN

EK Fashion hat es sich zum Ziel gesetzt, allen Menschen, die an unseren Produkten arbeiten, einen

angenehmen Arbeitsplatz zu bieten. Die folgenden Themen spielen bei der Gewährleistung eines solchen

angenehmen Arbeitsplatzes eine Rolle: keine Kinderarbeit, keine Zwangsarbeit, keine sexuellen Übergriffe,

keine Gewalt, keine Diskriminierung, keine Bestechung, keine Korruption sowie ein Existenzlohn, ein

sicherer und gesunder Arbeitsplatz, angemessene Arbeitszeiten, Gewerkschaftsfreiheit und ein

Beschwerdemanagement.

Verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln

Die oben genannten Kriterien sind unter anderem Teil

unseres Leitfadens für verantwortungsvolles unternehmerisches

Handeln (Responsible Business Conduct, RBC, siehe

Anlage). Dies ist ein Verhaltenskodex, der die Normen und

Werte für die Partner in der Produktionskette deutlich

beschreibt. Hersteller werden aufgefordert, eine Erklärung

zu unterzeichnen und zurückzuschicken, in der sie

bestätigen, dass sie diesen Verhaltenskodex gelesen haben

und sich an unsere Standards halten. Wir pflegen den

Dialog mit den Herstellern über unsere Normen und Werte

und besprechen mit ihnen, welche Verbesserungen wir

gemeinsam erreichen können. Die Hersteller teilen uns

dabei auch mit, ob das Handeln von EK Fashion der

Einhaltung der Normen und Werte im Weg steht.

Amfori BSCI

EK Fashion ist darüber hinaus Mitglied bei Amfori BSCI.

Über Amfori führen wir Sozialaudits bei den Herstellern

unserer Kleidungsstücke durch, um auf diese Weise die

Arbeitsbedingungen zu verbessern. Es obliegt der

Verantwortung von EK Fashion, diese Audits von vor Ort

ansässigen Auditor:innen durchführen zu lassen. Das ganze

Jahr über analysieren wir deren Berichte und besprechen

die Ergebnisse mit unseren Herstellern, um strukturelle

Verbesserungen vorzunehmen.

Schulungsprogramme und Existenzlohn

Im Oktober 2020 haben wir für Babyface mit zwei Projekten

zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Fabriken

der Region Tamil Nadu in Indien begonnen. Unsere Partner

bei diesem Projekt sind die Menschenrechtsorganisation

Arisa, die lokale Organisation SAVE, der niederländische

Gewerkschaftsbund FNV, die Marken Fabienne Chapot,

HEMA, O’Neill, Prénatal, The Sting und WE FASHION sowie

unsere vier Hersteller in Indien.

Factory Support Programme

Eines der beiden Projekte ist das dreijährige Factory

Support Programme, in dem Hersteller zu diversen sozialen

Themen wie Diskriminierung und Gender, Kinderarbeit,

Zwangsarbeit, Gewerkschaftsfreiheit, Existenzlohn sowie

Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz geschult werden.

Durch dieses Schulungsprogramm werden die Hersteller

darin unterstützt, effiziente Gesprächsrunden zwischen

Beschäftigten und Management zu schaffen, die

Beschwerden bearbeiten und Präventivmaßnahmen für

mögliche Risiken in Fabriken entwickeln können. Darüber

hinaus sollen auch die arbeitsrechtlichen Kenntnisse der

Beschäftigten erweitert werden, damit sie ihre Rechte besser

wahrnehmen können.

Pilotprojekt Existenzlohn in Tamil Nadu, Indien

Derzeit nehmen die Beschäftigten von vier Herstellern in

Indien an den Schulungen von Arisa und SAVE teil. Wir

erhalten viele Informationen über diese Fabriken, unter

anderem zur Anzahl der Zeitarbeitskräfte und fest

angestellten Beschäftigten sowie zur Fluktuation unter den

Beschäftigten. Diese Informationen benötigen wir für die

Konzipierung des Pilotprojekts Existenzlohn. Dieses

Pilotprojekt soll 2023 mit einer der vier Fabriken an den

Start gehen.

ZIELE

Für 2021 sind nur für Babyface Ziele erstellt worden. 2023

werden wir auch die Ziele für die Herren- und Damenmarken

festlegen, sobald wir mehr Einblick in die Produktionsbedingungen

dieser Marken haben.

Factory Support Programme & Pilotprojekt Existenzlohn

2021 Babyface Bei 4 Tier-1-Herstellern wurde eine Untersuchung nach der Möglichkeit eines Existenzlohns

durchgeführt. ✗

2022 Babyface 4 Tier-1-Hersteller haben das Factory Support Programm absolviert.

2023 Babyface 1 Tier-2-Hersteller hat das Factory Support Programm absolviert.

1 Tier-1-Hersteller hat mit dem Projekt Existenzlohn begonnen.

2025 Babyface 1 Tier-1-Hersteller zahlt seinen Mitarbeiter:innen den Existenzlohn.

UMSETZUNG

Factory Support Programme in Tamil Nadu Indien

Mitte Februar 2021 haben wir in unserer Babyface-Agentur

Top Notch in Indien das Factory Support Programme

eingeführt. Nach einigen kritischen Fragen wurde direkt ein

Besuchstermin bei unseren vier Herstellern vereinbart, bei

denen wir das Programm gemeinsam mit SAVE einführen

werden. Alle Hersteller haben positiv darauf reagiert und

ihre Mitarbeit zugesagt.

Fabrik

Transport

Anzahl der Schulungen für das

höhere und mittlere Management

Kleidung

Bildung

Anzahl der Schulungen für

Fabrikarbeiter:innen

Anzahl Schulungen für

Arbeitnehmerausschüsse

Milestone 3 2 6

Geethalaya 2 1 8

Coral Knitwear 3 1 -

Greyfield 2 - -

40 41


Bis einschließlich April 2022 haben bei den vier

ausgewählten Herstellern Schulungen für das höhere und

mittlere Management stattgefunden. Die ersten Schulungen

sind positiv angenommen worden. Von Arisa und SAVE

hörten wir, dass solche Schulungen für die Hersteller neu

und somit sehr wertvoll waren. Das Management der

Hersteller hat viel über die Bedeutung guter Planung,

Planungsanpassung und individuelle Mitarbeiterführung

gelernt. Schließlich kann nicht jeder Mensch gleich

hart arbeiten. So konnte der Stresslevel bei den

Fabrikarbeiter:innen reduziert werden.

Es hat auch Schulungen für Fabrikarbeiter:innen und neu

gegründete Arbeitnehmerausschüsse gegeben. Die

Bedeutung solcher Ausschüsse wurde klar erläutert und

Themen wie grenzüberschreitendes Verhalten, saubere

Sanitäranlagen und erträgliche Arbeitstemperaturen sind

besprochen worden. Zum Schluss haben die geschulten

Hersteller mitgeteilt, dass die Schulung umfassende

Informationen enthalte, was eine Wiederholung der

Informationen erfordere.

Mit dem letzten der vier Hersteller war der Kontakt etwas

mühseliger und es konnten keine Schritte in Richtung

Schulungen für die Fabrikarbeiter:innen und die Bildung

von Arbeitnehmerausschüssen unternommen werden.

Auch hat der Besuch des Herstellers bei SAVE für keine

Weiterentwicklung gesorgt.

Die Durchführung der Schulungen verläuft zäher als anfangs

gehofft, was nicht zuletzt der Corona-Pandemie geschuldet

ist, die Indien 2021 sehr hart getroffen hat. Unsere

Babyface-Agentur informiert uns über die aktuelle Situation

und die Auswirkungen auf Fabriken und Beschäftigte. Wir

haben versucht, die Hersteller nicht zu sehr mit Fragen nach

Informationen, die für den Start der Schulungen im Rahmen

des Factory Support Programms und für die erforderlichen

Rahmenbedingungen des Projekts Existenzlohn erforderlich

sind, zu belasten.

Pilotprojekt Existenzlohn in Tamil Nadu Indien

Das Pilotprojekt Existenzlohn begann 2020 mit Gesprächen

mit unserer Agentur und der betreffenden Fabrik über die

Einführung. Die Fabrik ist gut organisiert und mittelgroß, was

die Anzahl der Beschäftigten betrifft, weshalb sie sich ideal

für das Pilotprojekt eignet und sich optimale Lernerfolge

daraus ziehen lassen. 2020 haben wir gemeinsam mit

Modint die Differenz zwischen dem in der Fabrik tatsächlich

ausgezahlten Lohn und einem Existenzlohn berechnet (siehe

Abbildung). Diese Berechnung wurde anhand von durchschnittlichen

Preisen für Stoffe, Verarbeitung, Margen,

Verpackung und Arbeitszeit erstellt. Die Berechnung ergab,

dass dem Hersteller pro Artikel 0,50 € mehr bezahlt werden

muss, um den Fabrikarbeiter:innen einen existenzsichernden

Lohn auszahlen zu können.

LOHNSKALA

Fairer Lohn WI

Untergrenze

typische Familie

Mindestlohn

(SER):

Fairer Lohn (bron: WageIndicator)

Mindestlohn (bron: SER)

Niedrigster ausgezahlter Fabriklohn (BSCI audit)

Niedrigster

ausgezahlter

Fabriklohn

(BSCI)

2021 sollte bei vier Tier-1-Herstellern eine Untersuchung nach

der Einführung eines Existenzlohns durchgeführt werden.

Ein Aspekt der Untersuchung war unter anderem, wie wir die

Differenz von 0,50 € pro Artikel ausgleichen könnten, bei

gleichzeitiger Gewährleistung, dass dieses zusätzliche Geld

tatsächlich bei den Fabrikarbeiter:innen ankommt. Ferner

wollten wir 2021 Kontakt zu den restlichen drei Herstellern

aufnehmen, um Gespräche über den Existenzlohn als einen

ersten Schritt bei der Ausweitung des Pilotprojekts zu führen.

Leider ist es uns nicht gelungen, die oben beschriebenen

Schritte im Jahr 2021 zu setzen. Dass wir diese Ziele nicht

erreichen konnten, ist wie bereits beim zuvor genannten

Projekt hauptsächlich der Corona-Pandemie geschuldet. Die

indischen Hersteller wurden von der Krise schwer getroffen,

wodurch viele Projektaktivitäten abgesagt wurden, was

wiederum die Einführung des Pilotprojekts Existenzlohn

verzögert hat. Sofern dennoch Projektaktivitäten stattfanden,

lag der Fokus dabei auf den Schulungsprogrammen zur

Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

Darüber hinaus ist der Kontakt mit dem ausgewählten

Hersteller für das Existenzlohn-Projekt 2021 überaus mühsam

verlaufen. War die Begeisterung für dieses Projekt anfangs

noch groß, hat sich diese in der zweiten Hälfte des Jahres

2021 mächtig abgekühlt. Auch hier sind die Auswirkungen der

Corona-Pandemie teilweise wieder als Grund anzuführen, da

das Überleben des Unternehmens wichtiger geworden ist als

das Projekt Existenzlohn.

Folgeschritte

Unser Babyface-Agentur in Indien setzt alles daran, auf

angemessene Weise Kontakt zu den Herstellern in Bezug

auf das Factory Support Programme und das Existenzlohn-

Projekt zu halten. Ferner führt Babyface regelmäßig Gespräche

mit SAVE, Arisa und Top Notch, um über die Entwicklungen

der beiden Projekte auf dem Laufenden zu bleiben

und herauszufinden, wo Babyface alle Parteien möglichst

gut unterstützen kann. Die richtige Balance zwischen

anregen und nicht überfordern ist dabei von großer

Relevanz. Auf diese Weise hoffen wir unser Ziel zu

erreichen, dass 2022 alle vier Hersteller das Schulungsprogramm

absolviert haben.

Zur Steigerung der Anzahl gültiger Sozial-Zertifikate ist es

wichtig, dass die Damen-, Herren- und Babyface-Teams die

Hersteller dazu anregen, die Einladungen von Amfori BSCI

zu akzeptieren. Dazu müssen wir die Hersteller mithilfe

unserer Agenten von der Dringlichkeit dieser Sozialaudits

überzeugen. Ferner müssen die Teams zusammen mit dem

ESG-Team weiterhin beobachten, ob Audits ablaufen und

wann die Fabriken der Hersteller ihre Tore wieder für den

Empfang von Auditor:innen öffnen.

Worker Committee

Ein Worker Committee (Arbeitnehmerausschuss) ist eine

Gruppe von gewählten Vertreter:innen der Arbeitnehmerschaft,

die keiner der eingetragenen Gewerkschaften

in der Branche angehört und sich mit den Rechten

der Arbeitnehmerschaft und den Arbeitsbedingungen

befasst (siehe das ILO-Übereinkommen 135 für eine

detaillierte Definition) UMSETZUNG VON ZIELEN IN 2021

8

Schulungen für das höhere und mittlere Management.

4

Schulungen für Fabrikarbeiter:innen.

14

Schulungen für Arbeitnehmerausschüsse.

42 43


ZIELE

Zwecks Reduzierung des Einsatzes von Wasser, Energie und

Chemikalien sind für alle Produktionsteams gemeinsame

Ziele erstellt worden.

Chemical Testing

2022 Von jedem Tier-1-Hersteller sind mindestens

zwei Lieferproben getestet worden.

Übergreifende Ziele

2023 Es sind eine Mehrjahresstrategie für Nassverfahren und Chemikalieneinsatz

sowie eine Manufacturing Restricted Substances List

(MRSL) erstellt worden.

2024 Unsere Endprodukte unserer Kleidung enthalten keine

schädlichen Chemikalien.

2025 CO 2

-neutralere Transporte und Verpackungen.

4. RESPEKT FÜR DIE UMWELT DURCH REDUZIERUNG DES VERBRAUCHS VON

WASSER, ENERGIE UND CHEMIKALIEN

EK Fashion möchte ihren Beitrag zu einem nachhaltigen Planeten leisten. Der übermäßige Ausstoß von

Treibhausgasen sowie der enorme Verbrauch von Wasser und Chemikalien haben einen Klimawandel

in Gang gesetzt. Für die Herstellung von Kleidung werden große Mengen an Wasser, Energie und

Chemikalien benötigt. Das Färben und Verarbeiten von Textilien ist nämlich für 17 % bis 20 % aller

industriellen Wasserverschmutzung verantwortlich (Quelle: globalfashionagenda.com). Auch für den

Anbau von Baumwolle wird viel Wasser benötigt.

EK Fashion hat 2019 durch die Erstellung einer Restricted

Substances List (RSL) die ersten Schritte zur Senkung des

Chemikalienverbrauchs unternommen. Eine RSL ist eine

Liste mit Chemikalien, die wir in unseren Kleidungsstücken

nicht haben möchten. Um dies für die besonders schützenwerten

Babys und Kleinkinder garantieren zu können,

erfüllen die Babyartikel von Babyface den Standards von

Oeko-Tex und der REACH-Verordnung.

REACH

Ziel der REACH-Verordnung (EG (Nr.) 1907/2006) ist der

Schutz von Mensch und Umwelt, indem chemische

Stoffe besser und früher erkannt werden. So können

wir gewährleisten, dass unsere Produkte frei von

Schadstoffen sind, die ein Gesundheitsrisiko bilden.

Oeko-tex standard 100

Kleidungsstücke mit diesem Zertifikat enthalten keine

Schadstoffe. Die Stoffe, auf die getestet wird, sind:

illegale Substanzen, gesetzlich regulierte Stoffe,

bekannte Schadstoffe und Parameter für das

Gesundheitswesen.

UMSETZUNG

Trotz der Tatsache, dass wir für 2021 keine Ziele zur Senkung

des CO 2

-Ausstoßes sowie des Verbrauchs von Wasser,

Energie und Chemikalien formuliert haben, sind wir

natürlich dennoch nicht untätig gewesen. So hat der neue

ESG-Spezialist von EK Fashion bei Modint eine Einführungsschulung

zum Thema „Wet Processing and Chemical

Management“ absolviert. Darüber hinaus haben wir Kontakt

zu Modint aufgenommen, um herauszufinden, wie das

Testen von Lieferproben funktioniert.

Außerdem haben wir 2021 die RSL aus dem 2019 aktualisiert,

so dass diese nun neue Erkenntnisse über Chemikalien

enthält.

Folgeschritte

Anfang Mai 2022 wird EK Fashion zusammen mit Modint die

Lieferproben von Babyface auf eventuell vorhandene

Schadstoffe analysieren. Pro Hersteller werden wir einige

Hochrisikoprodukte auswählen und testen lassen. Ziel ist es,

dies 2022 auch für die Herren- und Damenkollektionen

durchführen zu lassen.

Ferner werden wir mit Modint einen Mehrjahresplan

erstellen, der sich damit befasst, wie wir gemeinsam mit

dem Hersteller die Reduzierung von Nassverfahren und

den Einsatz von Chemikalien bei der Herstellung unserer

Kleidung verbessern können. Ein Aspekt wird die Erstellung

einer MRSL sein.

Neben Wasser, Energie und Chemikalien wirken sich auch

Emissionen negativ auf die Umwelt aus. Zurzeit führen wir

Gespräche mit unterschiedlichen Organisationen, die uns

bei der Berechnung des CO 2

-Ausstoßes unserer Gebäude,

unseres Fuhrparks und unserer Produkte unterstützen

können (in der gesamten Zulieferkette). Diese Nullmessung

wird uns dabei helfen, Prioritäten für die Reduzierung der

Emissionen zu setzen und SMART-Ziele festzulegen.

Wir sind uns der Tatsache bewusst, dass wir unseren

Herstellern viel abverlangen, insbesondere den Babyface-

Herstellern im Rahmen der beiden Sozialprojekte, die wir

gemeinsam mit Arisa und SAVE durchführen. Folgeschritte

für die Reduzierung des CO 2

-Ausstoßes sowie für die

Senkung des Wasser-, Energie- und Chemikalienverbrauchs,

bei der unsere Hersteller unverzichtbar sind, werden wir

nach Abschluss dieser Projekte in Angriff nehmen. Wir

haben uns zu diesem Schritt entschieden, damit wir hinsichtlich

der Arbeitsbelastung, die wir unseren Herstellern und

uns selbst dabei auferlegen, realistisch bleiben.

Eine Manufacturing Restricted Substances List

umfasst alle chemischen Stoffe, die bei der Herstellung

eines Kleidungsstücks zum Einsatz kommen.

Eine Restricted Substances List zählt nur die chemischen

Stoffe auf, die noch im fertigen Kleidungsstück

vorhanden sind.

UMSETZUNG VON ZIELEN IM JAHR 2021

Aktualisierte Restricted

Manufacturing List.

44 45


5. DIE EINZELHÄNDLER:INNEN UND MARKEN TRAGEN DAZU BEI, BEWUSSTERE

EINKAUFSENTSCHEIDUNGEN ZU TREFFEN, INDEM SIE EINBLICK IN IHRE

ESG-LEISTUNGEN GEWÄHREN.

8 KRITERIEN

Neben den Dienstleistungen, die EK Fashion ihren Einzelhändler:innen im Bereich Eigenmarken und

Babyface anbietet, möchte EK Fashion den Marken und Einzelhändler:innen auch bei der nachhaltigen

und somit zukunftsfesten Gestaltung ihres Unternehmens zur Seite stehen.

Sustainability Movement Monitor (SMM)

Zur Unterstützung von Einzelhändler:innen und Marken beim

Treffen von bewussteren Entscheidungen haben wir im

Dezember 2020 eine Kooperation mit Cube Retail und

Bureau Brems vereinbart. In den ersten Monaten von 2021

haben wir die Pilotversion eines Tools für den Bereich

Multibrand Fashion Retail entwickelt, um Einsatz, Umfang

und Fortschritte in der ESG-Strategie von Marken zu messen

und zu kommunizieren. Ziel des Sustainability Movement

Monitors ist es, Einzelhändler:innen und Marken eine

zuverlässige Übersicht über den Umfang und die Fortschritte

bei den Nachhaltigkeitsbestrebungen der Marken in

Sachen ESG zu bieten. Wir machen das mit einer breiten

Palette an messbaren Kriterien und Zielen, die sich an

internationalen wissenschaftlichen Branchenstandards

orientieren, wie der High Index, das abgelaufene Bündnis für

Nachhaltige Kleidung und Textilien, Good on You und Life

Cycle Assessment Methods. Die Marken füllen jährlich den

zum Sustainability Movement Monitor gehörenden

Fragebogen aus, der acht Kriterien abfragt. Wir speichern

die Informationen in einer Datenbank und die Lieferanten

erhalten ihr eigenes ESG-Fortschrittsprofil und können sich

so am Durchschnitt in der Branche messen. Ziel ist es,

Einzelhändler:innen in den nächsten Jahren einen Einblick

in die Nachhaltigkeit ihres Sortiments und die diesbezüglich

bestehenden Verbesserungsmöglichkeiten zu bieten.

Webshops mit ESG-Informationen versehen

Wir möchten Einzelhändler:innen und ihren Kund:innen

dabei helfen, bessere Entscheidungen zu treffen, indem wir

ihnen für ihre Webshops Informationen zur Materialzusammensetzung

von Produkten und zu ESG-Themen von

Produkten wie Arbeitsbedingungen und CO 2

-Ausstoß zur

Verfügung stellen. Anhand dieser Informationen kann ein in

einem Webshop angebotenes Produkt mit „nachhaltiger“

gekennzeichnet werden. Auch möchten wir ab 2023 ein

Pilotprojekt starten, bei dem den Kund:innen beim Betrachten

von Produkten in einem Webshop nachhaltigere Alternativen

vorgeschlagen werden. Wenn sich Kund:innen beispielsweise

T-Shirts aus herkömmlicher Baumwolle

anschauen, werden ihnen im Webshop auch T-Shirts aus

Biobaumwolle vorgeschlagen. Letztendliches Ziel ist es,

dass diese nachhaltigere Alternative durch maschinelles

Lernen im Webshop immer genauer und automatisch

gezeigt wird.

Machine learning ist ein Teilbereich der künstlichen

Intelligenz, wobei IT-Systeme in die Lage versetzt

werden, aus vorhandenen Datenbeständen zu lernen

oder Daten zum Erbringen von besseren Leistungen zu

nutzen. Das Ziel des Maschinellen Lernens besteht

darin, dafür zu sorgen, dass das System immer bessere

Vorhersagen machen kann.

Strategie &

Organisation

Prozesse

Rohstoffe

Tierwohl

Transparenz

Soziale

Verantwortung

Transport &

Verpackungen

Zirkularität

46 47


ZIELE

Angeschlossene Marken SMM Angeschlossene Einzelhändler:innen SMM

2022 50 -

2023 150 50

2025 500 200

Alle Produkte auf dem Next Chapter enthalten

Infos über die Materialzusammensetzung Infos über ESG Vorgeschlagene nachhaltige Alternative

2022 50% 10% -

2023 70% 30% 5%

2025 100% 60% 30%

UMSETZUNG

Sustainability Movement Monitor (SMM)

Im Juni 2021 wurden die ersten 50 Marken per E-Mail zur

Teilnahme am Pilotprojekt eingeladen. Leider haben nur

sechs Marken auf diese Mail reagiert und den Fragebogen

ausgefüllt zurückgeschickt. Daraus haben wir gelernt, dass

es wichtig ist, den persönlichen Kontakt mit den Marken zu

suchen und die Funktion des SMM zu erläutern. Hier spielt

das Accountmanagement-Team zusammen mit dem

ESG-Team von EK Fashion eine wichtige Rolle. Ferner haben

wir versucht, die Schwelle für das Ausfüllen des Fragebogens

zu senken, indem wir den Fragebogen nicht als Excel-

Datei, sondern als Online-Fragebogen entworfen haben.

Nach erfolgreichen Verhandlungen mit Cube Retail und

Bureau Brems ist EK Fashion im Sommer 2022 der neue

Inhaber des SMM. Weiterhin ist die Zusammenarbeit mit

Cube Retail und Bureau Brems von enormer Bedeutung für

die Weiterentwicklung des Fragebogens und der dazugehörenden

Bewertung vom 4. Quartal 2021 bis zum 2. Quartal

2022. Bei der Weiterentwicklung des Fragebogens haben wir

auch das Feedback der Stakeholder eingeholt, unter

anderem bei TOMO, Rainbow Collection, Modint, Amfori,

dem abgelaufenen Bündnis für Nachhaltige Kleidung und

Textilien sowie bei Vier Voeters Nederland.

Webshops mit ESG-Informationen versehen

Die größte Herausforderung für die Bereitstellung von

Informationen über die Materialzusammensetzung und ESG

ist der Zugang zu den Informationen. Die Marken müssen

diese Informationen in Datenbanken wie Fashion Cloud

speichern, damit EK Fashion diese wiederum abrufen kann.

Zwei Mitarbeiter:innen (1,9 FTE) von EK Fashion sind jede

Woche damit beschäftigt, die Produktionsinformationen zu

vervollständigen, weil die Marken diese nur lückenhaft

bereitstellen. Es wird also eine große Herausforderung,

neben den regulären Informationen wie Größe und Farbe

zusätzliche und komplexere Informationen zum Thema ESG

zur Verfügung zu stellen.

FOLGESCHRITTE

Sustainability Movement Monitor

Die erforderlichen Folgeschritte, insbesondere für die

Marken, umfassen die Erstellung der Benutzerbedingungen

des SMM, in denen festgelegt wird, wie mit den geteilten

Informationen umzugehen ist. Wichtig dabei ist, dass für die

Marken ein Handbuch mit Hilfsmitteln und Anleitungen für

das Ausfüllen des Fragebogens erstellt wird. Das Business

Intelligence-Team und das Omnichannel-Team arbeiten hart

an einem Berechnungsmodell für die abgerufenen Daten

und einer Visualisierung auf einem Dashboard. Für die

Kombination diverser, von EK Fashion aus mehreren Quellen

gesammelter Daten ist EK Fashion dazu übergegangen, die

Daten nicht länger in Datensilos, sondern in Data Lakes (also

in Datenseen) zu speichern. Diese technische Entwicklung

ist nicht nur vielversprechend für den SMM, sondern auch

für andere datenbasierte Dienste, wie die On-Demand-Produktion,

über die Sie in der Beschreibung der nächsten

Säule Näheres erfahren können.

Neben den technischen Aspekten des SMM analysiert

EK Fashion gerade die Bereitschaft der Marken zum

Ausfüllen des Fragebogens. Die Bedeutung des persönlichen

Kontakts mit den Marken zum Thema SMM ist aus dem

Pilotprojekt deutlich hervorgegangen und wird bei der

Ansprache der Marken berücksichtigt werden. Abschließend

kann man sagen, dass ausgefüllte Fragebögen natürlich zu

den wichtigsten Folgeschritten gehören, um 2022 das Ziel

von 50 Marken erreichen zu können.

Webshops mit ESG-Informationen versehen

Da immer mehr (Online-)Einzelhändler:innen nach

ESG-Informationen verlangen, denken Sie an De Bijenkorf

und Zalando, gehen wir davon aus, dass diese Informationen

künftig leichter bereitgestellt werden können. Darüber hinaus

kann EK Fashion auch Druck auf die Marken ausüben, damit

diese die Informationen liefern. EK Fashion beschäftigt sich

aktiv mit der Anwendung von künstlicher Intelligenz, mit

deren Hilfe die Produktinformationen automatisch aus den

Produktfotos generiert werden sollen. Ziel ist es, mithilfe

dieser Anwendung auf jeden Fall die Materialzusammensetzung

zu ermitteln, wodurch bei den Marken wiederum eine

Menge Mitarbeiterstunden für andere komplexere

ESG-Informationen frei werden.

48 49


WENIGER VERSCHWENDUNG

Eines der größten Probleme in der Bekleidungsindustrie

sind die riesigen Berge an überschüssiger Kleidung.

Wenn wir weiterhin in diesem Tempo produzieren,

erreichen wir einen Punkt, an dem es nicht mehr genug

Rohstoffquellen gibt, um den Bedarf zu decken.

Die lineare Wirtschaft mit ihrer „Take-Make-Waste“-

Philosophie muss Platz machen für eine zirkuläre

Wirtschaft.

6. ON-DEMAND-PRODUKTION

EK Fashion möchte unsere Entwicklungen im Bereich des Datenmanagements einsetzen, um noch besser

vorhersagen zu können, welche Nachfrage es für welche Produkte geben wird. Dadurch haben wir die

Chance, Angebot und Nachfrage noch genauer aufeinander abzustimmen, um Überproduktion zu

vermeiden. Die On-Demand-Produktion ist eines unserer Hauptziele für die nächsten Jahre.

ZIELE

2022 Neue Zusammenarbeit mit 2 Produktionsstandorten in Europa, die unsere ESG-Mindestanforderungen erfüllen.

2023 Reduzierung der Musterkollektionen der Eigenmarken um 20 Prozent.

UMSETZUNG

Neue Produktionsstandorte

2020 hat der Bereich Eigenmarken für Damen von

EK Fashion mit der Suche nach neuen Produktionskanälen

begonnen, die Folgendes leisten:

1. Produktion mit kurzen Fertigungszeiten, überwiegend

in Europa

2. Produktion auf hohem Qualitätsniveau (um eine längere

Lebensdauer zu ermöglichen)

3. Arbeiten in Übereinstimmung mit unseren nachhaltigen

Produktionsstandards (vgl. RBC).

Derzeit führen wir Gespräche mit mehreren Herstellern aus

Portugal, Griechenland, Marokko und den Niederlanden.

Einige von ihnen haben wir auch schon besucht. Ferner

haben wir die gegenwärtigen Hersteller gemeinsam mit dem

Bereich Eigenmarken für Damen anhand der Zukunftsfestigkeit

unserer Zusammenarbeit mit ihnen kategorisiert. Dabei

sind manche Hersteller in Bezug auf den gemeinsamen

Weg auf dem ESG-Pfad als vielversprechend eingestuft

worden, während andere weniger Potenzial aufgezeigt

haben. Als Ersatz für die Hersteller mit weniger Potenzial

sehen wir Möglichkeiten zur Verlagerung der Produktion zu

den neuen Herstellern.

Musterkollektionen

Zur Reduzierung der Musterkollektionen waren ursprünglich

Ziele für 2021 festgelegt worden. Allerdings wurde im

ESG-Bericht des Jahres 2020 schon darauf hingewiesen,

dass sich diese Ziele wahrscheinlich nicht innerhalb des

angepeilten Zeitraums würden umsetzen lassen. Dieser

Hinweis hat sich bewahrheitet. Aufgrund der Zunahme der

Eigenmarken, was sich in mehr Kooperationen und einer

Kollektionserweiterung äußert, sind die Musterkollektionen

für die Herren, Damen und Kinder ebenfalls angestiegen.

Für Babyface betrifft dies im Jahr 2021 eine Steigerung von

3,6 % in Stückzahlen im Vergleich zu 2020.

Mit anderen Worten, da EK Fashion die Reduzierung der

Musterkollektionen in absoluten Zahlen berechnet, stellt das

Erreichen dieser Ziele eine extra große Herausforderung dar.

Würden wir die Anzahl der Musterkollektionen relativ

berechnen, nämlich die Anzahl der Musterkollektionen im

Verhältnis zu der Anzahl der Styles in einer Kollektion,

hätten wir die gesteckten Ziele womöglich bereits erreicht.

Allerdings ist es das erklärte Ziel von EK Fashion, die

absolute Zahl der Musterkollektionen zu reduzieren. Deshalb

haben wir uns dafür entschieden, das Ziel auf einen

späteren Zeitpunkt zu verschieben, anstelle es einer

relativen Berechnung unterzuordnen.

FOLGESCHRITTE

Musterkollektionen

Zwecks Reduzierung der Anzahl der Musterkollektionen

untersuchen die Bereiche Damen- und Herrenbekleidung

gemeinsam mit Studenten der TMO Fashion Business

School, ob wir mit 3D-Mustern arbeiten könnten. Die Technik

für 3D-Muster ist innerhalb der Modebranche bereits

vorhanden, wird allerdings nur kleinteilig angewandt.

Es wird EK Fashion also noch eine ordentliche Entwicklung

abverlangen, diese Methode zwecks Reduzierung der

Musterkollektionen in großem Umfang anwenden zu können.

Neue Produktionsstandorte

Die Folgeschritte für den Bereich Eigenmarken für Damen

in Zusammenarbeit mit dem ESG-Team umfassen zunächst

die Reduzierung der Anzahl der Hersteller. Parallel dazu wird

die Produktion von den für die Herstellung von Damenmode

weniger bedeutsamen Produktionsstätten zu neuen

Standorten in Europa verlagert werden müssen.

50 51


7. ZIRKULÄRE WIRTSCHAFT

Wir glauben, dass der Übergang vom aktuellen Geschäftsmodell der Modebranche zu einem zirkulären

Modell nur durch eine intensive Zusammenarbeit in der gesamten Zulieferkette erreicht werden kann.

Daher haben wir im Dezember 2020 den ersten Schritt in diese Richtung gemacht. Wir erforschen die

Möglichkeiten zur Wiederverwendung von Abfällen aus dem niederländischen Textilmüllberg in den

Kollektionen der Eigenmarken für Damen und Herren. Wegen der vorübergehenden Lockdowns aufgrund

der Corona-Pandemie Ende Dezember haben wir damals außerdem entschieden, die Anzahl der Styles in

den Winterkollektionen für 2021 zu reduzieren. Die etwaige Kapselkollektion mit recycelten Stoffen aus dem

niederländischen Textilmüllberg ist somit verschoben worden.

ZIELE

2021 Jeder CSR-Verantwortliche hat eine Schulung

zum Thema zirkuläres Design und/oder

zirkuläre Geschäftsmodelle absolviert.

2022 5 % der Stoffe aus den Herren- und Damenkollektionen

bestehen aus recycelten

Materialien.

10 des in der Babyface-Jackenkollektion

verwendeten Polyesters ist recyceltes PET.

2023

10 Einzelhändler:innen haben im Geschäft

einen Sammelbehälter für Textilien stehen

oder verkaufen Produkte aus recycelten

Materialien.

10 % der Stoffe aus den Herren- und Damenkollektionen

bestehen aus recycelten

Materialien.

50 % des in der Babyface-Jackenkollektion

verwendeten Polyesters ist recyceltes

PET.

50 Einzelhändler:innen haben im Geschäft

einen Sammelbehälter für Textilien stehen

oder verkaufen Produkte aus recycelten

Materialien.

2025 Neben dem heutigen (linearen) Geschäftsmodell

ist ein zirkuläres Geschäftsmodell integriert

worden.

100 Einzelhändler:innen haben im Geschäft

einen Sammelbehälter für Textilien stehen

oder verkaufen Produkte aus recycelten

Materialien.

UMSETZUNG

Das Ziel für 2021 lautete, dass alle CSR-Verantwortlichen

in den Produktionsabteilungen eine Schulung zum Thema

zirkuläres Design und/oder zirkuläre Geschäftsmodelle

absolvieren sollten. Zwei Mitarbeiter:innen von Babyface

haben tatsächlich im Juni 2021 eine 3-tägige Schulung

besucht. Die beiden anderen CSR-Verantwortlichen haben

das noch nicht gemacht.

EK Fashion verfügt seit Januar 2022 über das Zertifikat des

Global Recycled Standards. Damit ist ein erster Schritt

gesetzt worden, die angepeilten Prozentsätze an recycelten

Materialien in den Kollektionen für Herren, Damen und

Babyface zu erzielen.

Ferner haben wir Kontakt zu Drop & Loop und Wolkat

aufgenommen, die zusammen in der Lage sind, für die

Eigenmarken und Babyface eine vollständige Kette aus

Recycling und Produktion zu gewährleisten. Nach ersten

Gesprächen setzen wir große Hoffnungen auf eine mögliche

Zusammenarbeit!

Green Deal für zirkuläre Textilien

Mariska Schennink, Nachhaltigkeitsmanagerin bei EK,, ist

dem Lenkungsausschuss des Green Deal für zirkuläre

Textilien im Jahr 2021 beigetreten. Der Green Deal für

zirkuläre Textilien ist 2020 von gut 40 Unternehmen unterzeichnet

worden. Sie haben darin vereinbart, dass sich das

Amsterdam Economic Board in Zusammenarbeit mit der

Stadt Amsterdam, dem Büro der Metropolregion Amsterdam

und den Unterzeichnern in den kommenden drei Jahren

bemüht, Zirkularität in der Textilbranche zu etablieren.

EK Fashion leistet einen Beitrag zu den genannten Zielen,

indem sie die ihr angeschlossenen Einzelhändler:innen an

den zirkulären Herausforderungen beteiligt und deren

Chancen in diesem Bereich herausstellt.

Business Intelligence

EK Fashion hilft den Einzelhändler:innen bei einer ausgewogenen

Einkaufsplanung, die gemeinsam mit den einzelnen

Einzelhändler:innen individuell erstellt wird. Dazu verwenden

wir die Daten aus dem EK Retail Monitor (ERM). Unter

anderen analysieren wir das Verhältnis zwischen Voreinkauf

und „Open-to-Buy“ Budget sowie der Verteilung der Lieferungen

und besprechen das mit dem Mitglied. Im ERM-

Dashboard lassen sich individuelle Leistungen auf Marken-,

Artikelgruppen- und Lifestylesegment-Ebene wöchentlich

abrufen und vergleichen. So können die Einzelhändler:innen

wohlüberlegte Entscheidungen treffen und die richtigen

Artikel zum richtigen Zeitpunkt liefern lassen und an die

Verbraucher(innen) verkaufen. Diese Instrumente tragen zu

einer höheren Rendite für die Einzelhändler:innen bei und

reduzieren die Überproduktion auf ein Minimum.

FOLGESCHRITTE

Ein Folgeschritt für die Produktionsteams ist der Einkauf von

Produkten mit höheren Anteilen an recycelten Materialien,

wie Wolle, Polyester und Baumwolle.

Zusammenarbeit mit Drop & Loop und Wolkat

Darüber hinaus werden wir mit Drop & Loop und Wolkat

weitere Gespräche über die Entwicklung von Produkten

aus recycelten Materialien für die Eigenmarken und die

Babyface-Kollektion führen. Gemeinsam mit Drop & Loop

und Wolkat haben wir zwei Wege für die Zusammenarbeit

auf Produktniveau konkretisiert. Einerseits nehmen die

Produktionsabteilungen von EK Fashion Produkte aus dem

aktuellen Katalog von Wolkat ab (Fashion- und Wohnaccessoires).

Diese Produkte bilden jedoch nicht den Kern der

Kollektionen der Produktionsabteilungen, sondern sind eher

besondere, kleinteilige Ergänzungen, die sich beispielsweise

als Kundenpräsente eignen. Andererseits wurde vereinbart,

gemeinsam Kleidung zu entwickeln, die dann zum Kern der

Kollektionen der Eigenmarken und von Babyface gehören

wird. Auf diesem Weg treffen die Expertise von EK Fashion

in Sachen Modedesign, der Bedarf der Einzelhändler:innen

sowie das Wissen von Wolkat in Bezug auf die Entwicklung

von recycelten Stoffen aufeinander.

Ein drittes Element dieser Zusammenarbeit besteht darin,

die Einzelhändler:innen, die Produkte von EK verkaufen, zum

Aufstellen eines Kleidercontainers oder einer Sammelbox im

Geschäft zu bewegen. Auf dem EK Fashion Festival 2022

wird dieses Thema in den Mittelpunkt gerückt und nach der

Veranstaltung werden der Kleidercontainer und die Sammelbox

von Drop & Loop in den Showrooms von EK Fashion

gezeigt. Auf diese Weise möchte EK Fashion die Einzelhändler:innen

dafür begeistern, in ihren eigenen Geschäften

mithilfe des Kleidercontainers oder der Sammelbox von Drop

& Loop und Wolkat Altkleider zu sammeln und Produkte aus

recyceltem Textil in ihren eigenen Geschäften zu verkaufen.

Damit setzt EK Fashion sich konkret für die Vervollständigung

des Recyclingkreislaufs ein.

Der Global Recycled Standard (GRS) ist ein internationaler, freiwilliger Produktstandard, der

Anforderungen an die Zertifizierung von Recyclingmaterialien und der Wertschöpfungskette

durch eine unabhängige dritte Partei festschreibt. Die Ziele des GRS sind:

• Abstimmung von recycelten Definitionen über mehrere Anwendungen

• Überprüfung des recycelten Inhalts in Produkten

• Verbraucher:innen (sowohl Marken als auch Endverbraucher:innen) ein Hilfsmittel zum Treffen durchdachter

Entscheidungen bieten.

• Reduzierung der schädlichen Auswirkungen der Produktion auf Mensch und Umwelt.

• Bieten von Sicherheit der Verarbeitung von Produkten auf nachhaltigere Weise.

• Förderung eines höheren Anteils an recycelten Materialien in Produkten.

52 53


8. EFFIZIENZ BEI TRANSPORT UND VERPACKUNGEN

Die Kollektionen von EK Fashion werden hauptsächlich in Asien produziert. Sie müssen also einen langen

Weg zurücklegen, bis sie in den Niederlanden ankommen. Von den Logistikzentren aus müssen sie dann

auch noch in die Geschäfte transportiert werden. Zu ihrem Schutz während des Transports werden viele

Produkte in Plastiktüten (Polybags) und Kartons eingepackt. EK Fashion möchte sich für die Reduzierung

der negativen Auswirkungen dieser Abläufe einsetzen.

Im Mai 2022 hat EK Fashion zum neuen Logistikpartner Hartevelt gewechselt. Wir sind begeistert von der

Zusammenarbeit, da das Thema Nachhaltigkeit bei Hartevelt auch ganz oben auf der Agenda steht.

ZIELE

UMSETZUNG

FOLGESCHRITTE

2021 Erstellung einer nachhaltigen Logistikstrategie.

80 % der Polybags von Babyface bestehen

aus recyceltem Plastik.

10 % Reduzierung des CO 2

-Ausstroßes bei

Transporten.

2023 100 % der Polybags von Babyface bestehen

aus recyceltem Plastik.

10 % Reduzierung der negativen Auswirkungen

von Verpackungsmaterial für

Eigenmarken.

In diesem Bereich konnte noch nicht viel umgesetzt werden,

da sich EK Fashion zunächst auf die Produktmaterialien

konzentriert und einen neuen Logistikpartner bekommen hat.

Allerdings hat sich EK Fashion mit diversen Pilotprojekten

beschäftigt und von externen Stakeholdern beraten lassen,

um auch im Transport und bei den Verpackungen Schritte in

Richtung Nachhaltigkeit setzen zu können.

Verpackungen Eigenmarken und Babyface

Der Bereich Eigenmarken für Herren hat 2021 einen Test

durchgeführt und erforscht, ob es für Plastik alternative

Materialien gibt, die sich als Verpackungsmaterial eignen.

Bei diesem ersten Test wurden Papiertüten anstelle von

Polybags verwendet, was zu positiven Erfahrungen geführt

hat. Darüber hinaus hat Babyface für die Kollektionen 2022

teilweise Polybags aus recyceltem Plastik eingekauft. Das

ESG-Team hat zudem Modint um eine Beratung in Sachen

Verpackungsmaterial gebeten.

Nachhaltige Logistikstrategie

Im Jahr 2022 wird EK Fashion zusammen mit dem neuen

Logistikpartner Hartevelt und anderen Stakeholdern ein

Konzept für eine nachhaltigere Gestaltung des Transports

der Produkte erstellen. Modint ist dabei auch ein wichtiger

Stakeholder, weil Modint durch ihre neu entstandene

Zusammenarbeit mit bAwear nähere Informationen über

den Fußabdruck von Produkten zur Verfügung stellen kann.

EK Fashion hat mit Modint diesbezüglich bereits erste

Gespräche geführt und plant für 2022 ein Pilotprojekt mit

mindestens einem Produkt.

Ein Bestandteil der Logistikstrategie wird das Messen der

gegenwärtigen Emissionen sein. Hartevelt hat hier schon

mehrere Schritte zur Erfassung der Auswirkungen von

Logistikprozessen unternommen. EK Fashion möchte

gemeinsam mit Hartevelt überlegen, wie wir unsere Auswirkungen

erfassen und reduzieren können.

Verpackungen Eigenmarken und Babyface

Das Ziel für den Bereich Eigenmarken für Herren ist die

Steigerung der Verwendung von Papier anstelle von Plastik

als Verpackungsmaterial. Babyface wird seinerseits den

Einsatz von recycelten Polybags vergrößern. In diesem

Prozess kann Hartevelt eine Rolle spielen, wenn es möglich

ist, dass in ihren Abläufen auch Polybags und/oder

Kleiderbügel aus recyceltem Material verwendet werden

können. Natürlich werden wir uns bemühen, die Ergebnisse

der Pilotprojekte und der Verwendung neuer Materialien

zwischen den Produktionsabteilungen aufzuteilen.

54 55


EMPOWER LOCAL HEROES

EK Fashion glaubt an die Kraft inhabergeführter Modegeschäfte, die ihr Fachwissen

nutzen und mit persönlichem Einsatz und Auge für Qualität

Verbraucher:innen helfen, bewusste Entscheidungen zu treffen: nicht mehr,

sondern besser. Dank der besonderen Position der selbständigen Einzelhändler:innen

sind diese in der Lage, einen wesentlichen Beitrag zur

nachhaltigen Gestaltung der Modebranche zu leisten. Wir unterstützen

die Einzelhändler:innen umfassend, um ihren Erfolg zu sichern.

9. DAS WISSENSNIVEAU STEIGERN

Die Erzeugung eines Bewusstwerdungsprozesses ist der erste Schritt, um Menschen zu mehr Nachhaltigkeit

zu mobilisieren. In einem zweiten Schritt werden wir dann Angebote für konkrete Maßnahmen machen. EK

Fashion möchte das auf zwei Arten erreichen: mithilfe der EK Fashion Academy und durch das Anbieten von

POS-Material, welches die Verbraucher zum Nachdenken anregt.

2020 haben wir die EK Fashion Academy (EFA) gegründet. Die EK Fashion Academy bietet sowohl

Offline-Schulungen als auch eine Website mit Online-Kursen und einer Wissensdatenbank für die

Fachgebiete Nachhaltigkeit, Marketing und Business Intelligence an. Die Academy wendet sich an

Einzelhändler:innen, Einkäufer, Modeberater in Geschäften und unsere eigenen Beschäftigten.

Darüber hinaus geben unsere Accountmanager:innen in ihren Kontakten mit Marken und Einzelhändler:innen

auch persönliche Ratschläge in Sachen Nachhaltigkeit und verweisen auf das ESG-Team von EK Fashion

oder auf deren externe Partner.

ZIELE

2022 25 Einzelhändler:innen haben in der EFA

einen Online-Kurs oder eine Offline-

Schulung besucht.

2023 100 Einzelhändler:innen haben in der EFA

einen Online-Kurs oder eine Offline-

Schulung besucht.

30 Einzelhändler:innen stellen POS-Materialien

auf, um Verbraucher zum Umdenken

anzuregen.

2025 200 Einzelhändler:innen haben in der EFA

einen Online-Kurs oder eine Offline-

Schulung besucht.

100 Einzelhändler:innen stellen POS-Materialien

auf, um Verbraucher zum Umdenken

anzuregen.

UMSETZUNG

Seit der Einführung der EK Fashion Academy gibt es circa

zehn externe Teilnehmende und wir haben etwa achtzig

interne EK Fashion-Mitarbeitende als Mitglieder gewinnen

können. Im Rahmen der Einführung wurden fünf Module

über Nachhaltigkeit konzipiert und 2021 ist zudem noch eine

neue Lerneinheit über zirkuläre Geschäftsmodelle hinzugekommen.

Der deutsche Teil von EK Fashion hat 2021 mit dem Aufbau

einer deutschen Ausgabe der EFA begonnen. Dabei wurde

der aktuelle vorhandene Content als Ausgangspunkt

genommen und die deutschen Kollegen haben sich zur

Steigerung des Qualitätsniveaus der EFA mit Staff Solutions

zusammengetan.

Neben den Aktivitäten der Online Academy hat es bereits

diverse Präsenzveranstaltungen gegeben, in denen es

darum ging, die jeweiligen Gruppen von Einzelhändler:innen

zum Umdenken anzuregen, eine ESG-Strategie für die

Einzelhändler:innen zu erstellen und die Verkaufsmitarbeiter

zu schulen.

Im Einzelnen haben die folgenden Veranstaltungen

stattgefunden:

• Konzeption einer ESG-Strategie mit den Inhabern von

Van Tilburg und Berden zusammen mit Rainbow

Collection und EK Fashion

In der gemeinsamen Auftaktveranstaltung wurde die

Grundlage für die ESG-Strategie der Modehäuser Van

Tilburg und Berden gelegt. In einer Online-Sitzung

erhielten beide Unternehmen Feedback von Rainbow

Collection und EK Fashion bezüglich ihrer Pläne. Die

Abschlussveranstaltung in denen beide Unternehmen

ihr ESG-Strategie präsentieren wird im 2. Quartal 2022

stattfinden.

• Zwei Präsenzveranstaltungen bei Van Tilburg mit zwölf

Einkäufer:innen zum Thema nachhaltiger Einkauf unter

der Leitung von Rethink Rebels und EK Fashion.

Die Einkäufer:innen haben gelernt, was Nachhaltigkeit in

Kleidungsstücken bedeutet, welche Fragen sie den

Marken in Bezug auf Nachhaltigkeit stellen können und

welche wichtigen Nachhaltigkeitsmerkmale es für

Textilien gibt.

• Mehrere Sitzungen zum Thema Umdenken bei

EK Fashion Einzelhandelsgruppen

Das ESG-Team von EK Fashion hat 2021 fünf Einzelhandelsgruppen

besucht und eine Einführungspräsentation

über Nachhaltigkeit abgehalten sowie Gespräche mit

Einzelhändler:innen über ihr mögliches Engagement in

Sachen Nachhaltigkeit geführt. Aufgrund der Corona-

Maßnahmen konnte das ESG-Team leider keine weiteren

Präsentationen abhalten.

Insgesamt hat das ESG-Team 2021 hauptsächlich

festgestellt, dass bei vielen Einzelhändler:innen noch

kein Umdenken stattgefunden hat, wodurch unter

anderem die EK Fashion Academy noch zu selten in

Anspruch genommen wird. Darüber hinaus wird auch

die Corona-Pandemie ihren Beitrag zur spärlichen

Nutzung der EFA geleistet haben: für die Einzelhändler:innen

wog das Überleben in dieser Kurzzeitkrise

schwerer als die Nachhaltigkeit.

FOLGESCHRITTE

Einer der wichtigsten Folgeschritte für EK Fashion ist das

Anbieten von Präsenzschulungen für Einzelhändler:innen,

die in den Bewusstwerdungsveranstaltungen ein entsprechendes

Interesse gezeigt haben. Dazu ist einer unserer

Accountmanager:innen mit mehreren Einzelhändler:innen im

Gespräch. Außerdem wird auf der Website der EK Fashion

Academy jeden Monat ein neues Unterrichtsmodul oder ein

Thema aus der Wissensdatenbank veröffentlicht.

An der breit angelegten Werbung für die EFA werden sich

sowohl die Accountmanager:innen als auch das Marketingteam

beteiligen. Dabei kommen alle sozialen Kanäle zum

Einsatz, also Instagram, Facebook, LinkedIn, Newsletter und

persönliche Kontakte.

POS-Materialien

Das Marketingteam von EK Fashion wird POS-Materialien

entwickeln müssen, die auch Platz für die Verarbeitung des

Brandings der Einzelhändler:innen bieten. 2021 hat es

bereits einige Anfragen von Einzelhändler:innen hinsichtlich

der Entwicklung von POS-Materialien für ESG-Initiativen in

ihren Geschäften gegeben. Darauf kann das Marketingteam

aufbauen.

56 57


10. NACHHALTIGE INNOVATIONEN BELOHNEN

Damit der Stein der Nachhaltigkeit in der niederländischen Einzelhandelslandschaft ins Rollen kommt, könnte es

hilfreich sein, die Spitzenreiter in Sachen ESG einmal ins Scheinwerferlicht zu rücken. Deshalb möchten wir ab 2023 in

den sozialen Netzwerken von EK Fashion jeden Monat einen Einzelhändler:innen und eine Marke herauspicken und

belohnen.

Ferner soll das Thema ESG künftig ein integraler Bestandteil sämtlicher, Werbebotschaften und Events von EK Fashion

sein, sowohl in den Niederlanden als auch in Deutschland. Zu den Möglichkeiten gehören eine neue feste Kolumne in

einem Newsletter und das Einladen von nachhaltigen Marken zu Messen. Speziell für den Brand Guide von

EK Fashion gilt, dass wir pro Stilsegment nachhaltigere Marken integrieren möchten. Beim Aufspüren solcher

nachhaltigeren Marken kann der Sustainable Movement Monitor zum Einsatz kommen.

UMSETZUNG

GreenChange Flächenkonzept

Das erste GreenChange Flächenkonzept wurde Anfang

Oktober 2021 bei May Fashion in Waldshut-Tiengen eröffnet.

Auf dieser Fläche sind Marken wie Greenbomb, Alma&Lovis

und Feuervogl vertreten. Im Februar 2022 startete im

Kaufhaus Sämann in Vaihingen eine weitere GreenChange

Fläche. Hier erhielten die Verkaufsmitarbeiter:innen zudem

eine Schulung, welche sich mit der nachhaltigen Geschichte

der Marken und Produkte befasste. In den Filialen des

Kaufhauses WOHA sind sogar zwei Konzeptflächen eröffnet

worden! Zum Thema GreenChange ist übrigens ein schöner

Artikel in der Fachzeitschrift Textilwirtschaft erschienen.

Absolut lesenswert! (Lesen Sie hier die englische Fassung).

FOLGESCHRITTE

Die Marketingteams in den Niederlanden und in Deutschland

werden zusammen mit dem ESG-Team Marketingcontent

entwickeln müssen, damit sie Einzelhändler:innen auswählen

und belohnen können. Das erfordert Besuche bei den

Einzelhändler:innen und Interviews mit ihnen. Darüber hinaus

werden die Accountmanager:innen die Beziehungen zu den

von ihnen betreuten Kunden mit nachhaltigeren Marken

wieder stärken und eventuell neue nachhaltigere Marken in

das Markenportfolio von EK Fashion aufnehmen müssen.

Neben den formulierten Zielen für die Ausweitung der Anzahl

der nachhaltigeren Marken im Markenportfolio von

EK Fashion werden 2022 weitere konkrete Ziele erarbeitet,

mit denen nachhaltigere Marken ins Scheinwerferlicht

gerückt werden.

GreenChange Flächenkonzept

Eine konkretes Beispiel, wie nachhaltige Marken am POS

sichtbar und erlebbar gemacht werden können, ist das von

der EK Fashion Deutschland entwickelte GreenChange

Flächenkonzept. Das Shop-in-Shop-Konzept mit einer Fläche

von 25 m² bietet nachhaltigeren Marken im einen aufmerksamkeitsstarken

Auftritt.

Zusammen mit der Firma Kohlschein aus Viersen wurde ein

modulares Pop-up-Konzept aus Wellpappe entworfen. Wenn

das Modul nicht mehr benötigt wird, kann es dem regulären

Papierrecyclingkreislauf zugeführt werden.

Für die Kleiderbügel wird komplett auf neuen Kunststoff

verzichtet. Stattdessen kommen Kleiderbügel der Firma

Cortec aus Wald-Michelbach zum Einsatz. Diese bestehen

aus regional angebauten Grasfasern und recycelten

Kunststoffkleiderbügeln. Der CO 2

-Fußabdruck reduziert sich

dadurch um ganze 64 % und die Grasbügel können bei

Cortec selbst recycelt werden. Am Ende dieses Recyclingprozesses

steht ein Granulat, aus dem neue Kleiderbügel

hergestellt werden können. Die Metallteile werden von einem

anderen Entsorgungsunternehmen separat recycelt und

ebenfalls wieder der Metallproduktion zugeführt. Auch dabei

hat man sich wieder Gedanken über einen perfekten

Recycling-Zyklus gemacht.

ZIELE

2022 1 Einzelhändler:in wird ausgewählt und

für seinen/ihren Einsatz in Sachen

Nachhaltigkeit belohnt.

1 Marke wird ausgewählt und für ihren

Einsatz in Sachen Nachhaltigkeit belohnt.

5 nachhaltigere Marken werden ins

Markenportfolio aufgenommen.

5 GreenChange Konzeptflächen werden

realisiert.

2023 12 Einzelhändler:innen werden ausgewählt

und für ihren Einsatz in Sachen

Nachhaltigkeit belohnt.

12 Marken werden ausgewählt und für ihren

Einsatz in Sachen Nachhaltigkeit belohnt.

5 nachhaltigere Marken werden ins

Markenportfolio aufgenommen.

12 GreenChange Konzeptflächen werden

realisiert.

2025 12 Einzelhändler:in wird ausgewählt und

für seinen/ihren Einsatz in Sachen

Nachhaltigkeit belohnt.

12 Marken werden ausgewählt und für ihren

Einsatz in Sachen Nachhaltigkeit belohnt.

5 nachhaltigere Marken werden ins

Markenportfolio aufgenommen.

23 GreenChange Konzeptflächen werden

realisiert.

58 59


11. STEIGERUNG DER VITALITÄT DER BESCHÄFTIGTEN

Wenn unsere Mitarbeitende mit Freude zur Arbeit kommen, wirkt sich das positiv auf unsere Kund:innen

aus. Wir finden es wichtig, dass es allen Beschäftigten gut geht, sowohl körperlich als auch geistig. Dass

ein Job sich sicher und komfortabel anfühlt, aber auch genügend Herausforderungen für die Weiterentwicklung

der Mitarbeitenden und des gesamten Unternehmens bietet.

UMSETZUNG

Im Mai 2021 haben wir einen ersten Schritt in Richtung einer

nachhaltigen Personalpolitik für die Mitarbeitenden des

Geschäftsbereichs Fashion unternommen. Eine Umfrage

unter allen Fashion-Mitarbeitenden hatte ergeben, dass die

Work-Life-Balance und Möglichkeiten zur persönlichen und

beruflichen Weiterentwicklung als die wichtigsten Pfeiler

angesehen werden, für welche die Mitarbeitenden und der

Arbeitgeber in gleicher Weise verantwortlich sind. Die

körperliche Gesundheit fällt nach Ansicht der Mitarbeitenden

eher in den eigenen Verantwortungsbereich.

FOLGESCHRITTE

In der Personalabteilung gibt es mehrere Pläne, das

nachhaltige Personalmanagement zu einem strategischen

Pfeiler für das gesamte Unternehmen EK zu machen. Auf

diese Weise könnte EK Fashion von den gemeinsamen

Aktivitäten profitieren. 2022 werden Ziele für ein solches

nachhaltiges Personalmanagement entwickelt.

2021 waren viele Mitarbeitende aufgrund der

Corona-Maßnahmen im Home-Office. Die Ausgewogenheit

zwischen Arbeit und Privatleben ist dadurch noch mehr in

den Fokus gerückt. Manche Mitarbeitende haben durch das

Home-Office eine bessere Work-Life-Balance, andere

hingegen eine schlechtere. Da wir zurzeit wieder in unseren

Büros arbeiten, wurde ein Plan für ein hybrides Arbeiten

entworfen, bei dem Struktur und Zusammenarbeit gefördert

werden. Darüber hinaus werden die Büroräume in

Hoevelaken in den nächsten Wochen grundlegend

umgestylt. Dadurch sollen die Zusammenarbeit verbessert,

die Kreativität gefördert und die Büroräume den jeweiligen

Aktivitäten des Tages angepasst werden.

60 61


Anlage: Responsible Business Conduct EK Fashion

Anlage: Responsible Business Conduct EK Fashion

EK Fashion, May 2021

As a major retail service organisation in

Europe, it’s our job to pursue a profitable

and sustainable retail industry. We care for

our collections, the materials and the full

supply chain related to our carefully

selected garments. We aim for long term

relations with our business partners to

co-create the most beautiful product, but

also to take care of the people involved. We

want to get insight in the social and

environmental impact of our products and

work on improvement where needed.

Transparency of production places and

circumstances are of great importance.

EK Fashion has a responsible purchasing

policy based on social and environmental

criteria for the supply chain based on

international standards, conventions and

guidelines. Working in compliance with all

applicable laws and regulations on human

rights, the environment and product safety

is of great importance, but international

standards are leading if they are more

stringent.

We ask all our suppliers and

subcontractors, from raw material to end

product, to support us in our corporate

responsibility program and to work

according the standards below.

1. Our common responsibility – Due

diligence

Under the UNGPs 1 and OECD Guidelines 2 ,

enterprises bear a responsibility for

preventing and reducing any adverse

impact on people and the environment by

their own operation or business

relationships in the production or supply

chain. This means acting in an ethical and

transparent way that contributes to the

health and welfare of society. This is the

baseline for our Due Diligence policy

integrated in our corporate responsibility

program.

EK Fashion supports the Conventions of

the International Labour Organisation (ILO)

and expects suppliers to act in accordance

with the conventions of the ILO. These

conventions are, along with the relevant UN

Declarations and the OECD guidelines, the

basis for our responsible business conduct.

We have identified nine specific themes by

mutual agreement and in discussion with

stakeholders which currently merit the

priority attention of enterprises in the

garment and textile sector operating in the

Netherlands in terms of international

responsible business conduct (RBC).

These themes are, in no particular order:

1. Discrimination and gender;

2. Child labour;

3. Forced labour;

4. Freedom of association;

5. Living wage;

6. Safety and health in the workplace;

7. Raw materials;

8. Water pollution and use of chemicals,

water and energy;

9. Animal welfare.

We added, based on the ILO and OECD

guidelines for the garment and footwear

industry:

• Working hours

• Ethical trade, no bribery and corruption

• No Sexual harassment and sexual and

gender-based violence (SGBV) in the

workplace

• Grievance mechanism

We will do our due diligence and give

particular attention on these themes and we

expect this as well from our suppliers. This

means that, with regard to these themes,

suppliers will identify any possible adverse

impact in the supply chain, set specific

objectives and take measures which are

suitable in the light of the insights resulting

from their due diligence process.

We ask you to inform us about any possible

risk regarding human rights violation, animal

abuse and environmental hazards related to

our products to cooperate to minimizing

these risks. To identify these risks, we

prepared a questionnaire and kindly ask

you to fill out and send back to us.

Our buying behaviour

We are part of the value chain and

therefore we want to take our responsibility

regarding sourcing and buying. It is very

important to inform us when our buying

behaviour does not support the

international social and environmental

standards set below. We work according to

the following buying strategy:

Forecasting:

We will particularly ask for long-term

contracts to increase predictability and

stability. This will also enable suppliers to

plan for investments in machinery,

equipment and human resources.

We will:

• work on a stable planning.

• Share forecast and purchasing plan

with our supplier and, if possible book,

capacity.

• Allow to start production early for

NOOS styles

• Communicate changes in your forecast/

purchasing plan on time.

Product development:

• provide clear technical specs and

requirements

• Ask our supplier for feedback on new

developments

• Review our sampling process with

efficiency in mind

• Work with photo’s/online video when

possible or consider virtual prototyping

• Supply a target price for the product

Price negotiation:

• Get insight in price calculations and the

production process

• Calculate in cooperation with our

supplier and getting help to get the

best quality for the best price.

• Consider material cost, labour,

transport, testing, audits and the profit

for the supplier

Payment conditions:

• Pay on time

• Pay what we agreed on Order

placement, production, lead time

• We have a time & action plan with

1

The UN Guiding Principles on Business and Human Rights are a set of guidelines for States and companies to prevent, address and remedy human rights

abuses committed in business operations. http://www.ungpreporting.org/

2

The OECD Guidelines for Multinational Enterprises are recommendations addressed by governments to multinational enterprises operating in or from

adhering countries. They provide non-binding principles and standards for responsible business conduct in a global context consistent with applicable laws

and internationally recognized standards. http://www.oecd.org/corporate/mne/

deadlines for all contributors (buyer and

supplier)

• We agree on realistic lead time

• We make an agreement on late style/

order changes

• We work on understanding the local

and cultural differences

2. Social & Environmental Compliancy

The responsible business conduct aims to

attain compliance with certain standards.

Supplier companies, in addition, must

ensure that the responsible business

conduct is also observed by subcontractors

involved in production processes of final

manufacturing stages. Within the scope of

options for action and appropriate

measures, supplier companies have to aim

at the implementation and reporting of the

following criteria in a development

approach. EK Fashion declares that we will

only work directly with subcontractors 3 that

are prequalified through the same rigorous

processes to those used for direct

contractors. Approved subcontracts may

be reviewed on a semi-regular (e.g. annual)

basis to remain approved. Workers of those

sub-contractors should have access to

grievance mechanisms, similar to those of

direct contractors. We ask for transparency

to know where our products are made and

to be able to ask questions regarding social

and environmental conditions.

2.1 Social Compliancy

Below written the most important ILO

conventions related to human rights at the

work floor.

Prohibition Child Labour and working

conditions of young workers ILO

Conventions 10, 79, 138, 142 and 182 and

Recommendation 146.

There shall be no use of child labour. “The

age for admission to employment shall not

be less than the age of completion of

compulsory schooling and, in any case, not

less than 15 years.” “There shall be no

forms of slavery or practices similar to

slavery, such as the sale and trafficking of

children, debt bondage and serfdom and

forced or compulsory labour. [...] Young

workers [in the age of 15-18] shall not

perform work which, by its nature or the

circumstances in which it is carried out, is

likely to harm their health, safety or morals.”

Children and young persons under 18 shall

not be employed at night or in hazardous

conditions.

Where young workers are employed,

business partners should ensure that the

kind of work is not likely to be harmful to

their health or development; their working

hours do not prejudice their attendance at

school, their participation in vocational

orientation approved by the competent

authority or their capacity to benefit from

training or instruction programs.

Business partners shall set the necessary

mechanisms to prevent, identify and

mitigate harm to young workers; with

special attention to the access young

workers shall have to effective grievance

mechanisms and to Occupational Health

and Safety trainings schemes and

programmes.

Child Labour Due Diligence Bill

By signing this RBC you take part in our

Due Diligence Policy and you approve that

you will do anything you can to identify,

prevent and if necessary address the issue

of child labour in our supply chain.

We need to comply with the Dutch Law on

Child labour Due Diligence on combating

child labour in global supply chains, that

comes into force as of January 2020. Dutch

companies and their supply chain business

partners will have to declare that they have

addressed the issue of child labour in their

supply chains. This law requires companies

to identify, prevent and if necessary

address the issue of child labour in their

supply chains. We ask our suppliers to

cooperate and be transparent about subcontractors

and sub-suppliers and possible

risks within the supply chain of our products

so we can cooperate in combating child

labour. Risk studies show that the severe

risks are mainly at cotton farming and wet

processing (like spinning mill) stage.

EK Fashion’s ESG Manager, needs to be

informed in high risk situations, for example

when cotton comes from countries or

facilities where forced labour is required

and so the risks on child labour occurs. Ask

your suppliers about their social

management systems, latest audit reports

or certifications like WRAP, SA 8000, Fair

Trade, GOTS, Better Cotton or Organic

Content Standard, or any other standard

that entails Child labour.

Prohibition of Forced and compulsory

Labour and Disciplinary Measures ILO

Conventions 29 and 105.

There shall be no use of forced, including

bonded or prison, labour. All forms of

forced labour, such as lodging deposits or

the retention of identity documents from

personnel upon commencing employment,

are forbidden as is prisoner labour that

violates basic human rights.

Prohibition of Discrimination ILO

Conventions 100, 111, 143, 158, 159, 169

and 183.

No discrimination shall be tolerated in hiring,

remuneration, access to training, promotion,

termination or retirement based on gender,

age, religion, race, caste, birth, social

background, disability, ethnic and national

origin, nationality, membership in workers’

organisations including unions, political

affiliation or opinions, sexual orientation,

family responsibilities, marital status, or any

other condition that could give rise to

discrimination.

No Sexual harassment and sexual and

gender-based violence (SGBV) in the

workplace

Our business partners are encouraged to

adopt a zero-tolerance policy on sexual and

gender-based violence and strict measures

against sexual harassment in its own

operations. The enterprise should articulate

its expectations of suppliers and other

business partners to likewise adopt a policy

3

Subcontracting to third parties is a fairly common practice at many stages of the garment supply chain. Subcontracting enables an enterprise to respond

quickly to short lead times and changes in orders, to specialize in certain tasks. Outsourcing, however, can also decrease transparency in the supply chain

and has been demonstrated to increase the risk of human rights and labour abuses and environmental impacts in higher-risk contexts. Therefore the due

diligence measures that EK Fashion should take to mitigate these risks should be increased. Source: OECD due diligence guide

62 63


Anlage: Responsible Business Conduct EK Fashion

on sexual harassment and sexual and

gender-based violence. Enterprises are

encouraged to include the following in their

internal policies

• a commitment to foster an environment

at work free from harassment, bullying

and violence

• clear consequences for breaking the

enterprise’s standards

• a commitment to hear grievances, to

provide a “reprisal-free” complaints

mechanism (e.g. operational-levelgrievance

mechanism) and to maintain

the confidentiality of workers or

employees who raise complaints

Freedom of Association and the Right to

Collective Bargaining ILO Conventions 11,

87, 98, 135 and 154

The right of all workers to form and join

trade unions and bargain collectively shall

be recognised. The company shall, in those

situations in which the right to freedom of

association and collective bargaining are

restricted under law, facilitate parallel

means of independent and free association

and bargaining for all workers. Workers’

representatives shall not be the subject of

discrimination and shall have access to all

workplaces necessary to carry out their

representation functions.

Payment of a living wage ILO Conventions

26 and 131

Wages and benefits paid for a standard

working week shall meet at least legal or

industry minimum standards and always be

sufficient to meet basic needs of workers

and their families and to provide some

discretionary income. Deductions from

wages for disciplinary measures shall not

be permitted nor shall any deductions from

wages not provided for by national law be

permitted. Deductions shall never constitute

an amount that will lead the employee to

receive less than the minimum wage.

Employees shall be adequately and clearly

informed about the specifications of their

wages including wage rates and pay period.

EK Fashion works with its suppliers to make

salaries transparent and to establish living

wages that are paid to employees to provide

for the basic needs of the employee and his

family. Together, we formulate measurable

goals and draw up an action plan.

Working Hours ILO Conventions 1 and 14

and ILO Recommendation 116.

Hours of work shall comply with applicable

laws and industry standards. In any event,

workers shall not on a regular basis be

required to work in excess of 48 hours per

week and shall be provided with at least

one day off for every seven-day period.

Overtime shall be voluntary, shall not

exceed 12 hours per week, shall not be

demanded on a regular basis and shall

always be compensated at a premium rate.

Safe and healthy working conditions ILO

Convention 155

A safe and hygienic working environment

shall be provided, and best occupational

health and safety practice shall be

promoted, bearing in mind the prevailing

knowledge of the industry and of any

specific hazards. Appropriate attention shall

be paid to occupational hazards specific to

this branch of the industry and assure that

a safe and hygienic work environment is

provided for. Effective regulations shall be

implemented to prevent accidents and

minimise health risks as much as possible.

Physical abuse, threats of physical abuse,

unusual punishments or discipline, sexual

and other harassment, and intimidation by

the employer is strictly prohibited.

No Sandblasting

EK Fashion does not accept the sandblasting

process being used for our products, since

this is affecting the health of workers.

Legally binding employment relations

Obligations to employees under labour or

social security laws and regulations arising

from the regular employment relationship

shall not be avoided through the use of

labour-only contracting arrangements, or

through apprenticeship schemes where

there is no real intent to impart skills or

provide regular employment. Younger

workers shall be given the opportunity to

participate in education and training

programmes.

Ethical trade: no bribery and corruption

Enterprises should consider the good

practices put forth in the OECD Good

Practice Guidance on Internal Controls,

Ethics and Compliance, which includes:

• Strong, explicit and visible support and

commitment from senior management

to the company’s internal controls,

ethics and compliance programmes or

measures for preventing and detecting

bribery, including the bribery of foreign

public officials;

• A clearly articulated and visible

corporate policy prohibiting bribery,

including the bribery of foreign public

officials; and

• Oversight of ethics and compliance

programmes or measures regarding

bribery, including the bribery of foreign

public officials, including the authority to

report matters directly to independent

monitoring bodies such as internal audit

committees of boards of directors or of

supervisory boards, is the duty of one

or more senior corporate officers, with

an adequate level of autonomy from

management, resources and authority.

Grievance mechanism

EK Fashion needs a commitment to hear

grievances from workers, to provide a

“reprisal-free” complaints mechanism (e.g.

operational-level-grievance mechanism)

and to maintain the confidentiality of

workers or employees who raise complaints.

For example Amfori has an online grievance

mechanism at their website. It provides a

platform for individuals and organizations to

submit a grievance if they feel they have

been negatively affected by amfori’s

activities. The amfori secretariat will review

the External Grievance Mechanism process

where necessary to continuously improve

the grievance handling procedure. We ask

Amfori to remind workers of their rights and

this online grievance mechanism. 4

2.2 Environmental Responsibility

Suppliers should assess significant

environmental impact of operations and

establish effective policies and procedures

that reflect their environmental responsibility.

They will see to implement adequate

measures to prevent or minimise adverse

effects on the community, natural resources

and the overall environment.

EK Fashion asks suppliers to have

procedures and standards for the use of

water and energy, handling and disposure

of chemicals and other dangerous

materials, waste management, emissions

and effluent treatment. The procedures and

standards must meet at least the minimum

legal requirements.

No use of energy of non-renewable

sources and minimizing Green house Gas

(GHG) emissions

Suppliers shall keep records of the current

energy sources and emissions and reduce

the use of energy of non-renewable

sources. Targets will be set to work with

green energy sources and thus reduce

emissions to air.

The consumption of energy of nonrenewable

origin is one of the main causes

of greenhouse gas emissions. The

production of textile and garments is an

energy intensive process. Measuring GHG

emissions is a critical first step to reducing

the carbon footprint of an enterprise’s

activities. It helps an enterprise to assess its

impact on the climate and to design

cost-effective emission reduction plans.

• Establish an energy management plan

at the site-level that includes companywide

coordinated measures for energy

management. We ask our suppliers to

measure, report and minimize their

energy consumption and GHG

wherever possible.

• Also, we do encourage our suppliers to

make use of renewable energy sources

like wind- and solar energy. We ask our

supplier to research and use

technologies which use less energy, like

LED lightning.

• Implement best available techniques

(BAT) as defined by Best Available

Techniques Reference Documents for

the sector or sub-sector 3 5 .

Implement energy efficiency measures (e.g.

energy conservation technology,

optimization of steam generation and

pressurized air, waste heat recovery

from waste water and waste gas,

process optimization, etc.)

• Implement energy conservation

measures (e.g. implementation of

energy saving through improvements in

the process and reaction conditions)

• Increase efficiencies and quality so as

to reduce need for re-processing due

to failures

• Install and operate accurate meters

and/or measuring software as a

fundamental step to benchmarking

performance and to initiating efficiency

improvement

Limitations to water use and clean waste

water

The supplier shall measure water use and

determine whether it can source from water

stressed areas responsibly – for example,

by promoting water efficiency and/or

reducing process dependence on fresh

water amongst its suppliers. Waste water

must be treated and tested before releasing

to the environment. The supplier shall

comply to national waste water legislation.

Throughout the production of textiles, a lot

of water is used. In general, most water is

used for cotton cultivation (2/3 or more of

the total volume). Textile processing uses

far less water but causes most water

pollution. This puts great pressure on the

availability and the quality of water in areas

where cultivation and processing take

place. Water use, the source and waste

water in the wet processing also deserves

serious attention, because of the local

pollution impact.

• We ask our suppliers to deliver a

(waste) water policy, testing procedure

and/or a copy of one of the standards.

We ask our suppliers to provide, (LCA)

data on water, energy and chemicals

and emissions. Use the ZDHC (Waste

Water) guidelines and the Unido water

calculator: https://watercalculator.dnvgl.

com/Home/Form.

• We want to be informed about the water

source (rain, groundwater, lake, etc)

• We would like to offer suppliers more

information on a cleaner production

process through the ZDHC, OECD

guidance or MODINT Factsheets which

we could provide to you.

No hazardous Chemicals

No hazardous chemicals shall be used in

processing stage and released in water or

air. Employees shall be protected and

equipped with the right safety measures

and appropriate training. Chemicals shall

be stored and labeled accurately.

Chemicals are used everywhere in the

production of goods. Apart from the

pesticides and fertilizers in the natural fiber

production, the ‘big’ issue, mainly in the

textile chain, is the use of chemicals in

bleaching, dyeing, printing and finishing

and how it effects workers, water and air

effluents.

• Design phase: The base of the use of

chemicals use lies in the design choices.

We ask our business partners to inform

us if any design decision leads to the

use of hazardous chemicals.

• Manage and report production phase:

From there it is important for our

company to know which specific

chemicals are used (chemical

inventory) and how they are used in the

processing. The use of harmful chemicals

during these stages of production

could be harmful for the environment

and the workers and may leave traces

in the final product and thus appear to

the consumer.

• Make a Chemical Risk assessment: An

environmental or human health risk

assessment includes hazard

identification, hazard characterization,

exposure assessment and risk

characterization.

The first two steps are regarded as the

process of hazard assessment. The

methodology of the environmental risk

assessment should align with OECD

guidance. See OECD Environmental

Risk Assessment Toolkit 6 .

The methodology of the health risk

assessment should align with the World

Health Organization guidance. See

International Programme on Chemical

Safety, WHO Human Health Risk

Assessment Toolkit: Chemical Hazards 7 .

Health risks are also addressed in Module 5,

Occupational Health and Safety.

4

https://www.amfori.org/sites/default/files/amfori%20External%20Grievance%20Mechanism%20policy-.pdf

5

https://eippcb.jrc.ec.europa.eu/reference/

64 65


Anlage: Responsible Business Conduct EK Fashion

Restricted Substances List (RSL)/

Manufacturing Restricted Substances List

(MRSL)

The restricted substances list (RSL) in annex

1 is intended to inform our suppliers on

international (upcoming) regulations

restricting or banning the use of chemicals

in apparel products including accessories

attached to garments for example zip

fasteners, buttons, etc. and packaging

materials. The RSL takes most of the world’s

regulations into account (incl. REACH, POP),

as well as harmful chemicals listed by NGO’s.

• We ask our suppliers to purchase

materials without harmful substances.

Please inform your fabric- or yarn

supplier about the RSL and risk matrix

where chemicals are related to certain

raw materials and processing steps

and inform EK Fashion about test

results based on risk assessments.

• If the supplier buys directly from

chemical agencies make sure it are

firms with a CR management system.

• Make use of the (ZDHC)MRSL (https://

www.roadmaptozero.com/mrsl_online).

It is there to provide suppliers with a

harmonized approach to managing

chemicals during the processing of raw

materials into the readymade fabric

within our supply chain. The MRSL

achieves this by providing a clear list of

priority chemicals and specifying the

maximum concentration limit of each

substance within commercial chemical

formulations.

• We ask our suppliers to inform us about

wet processing management (of sub

suppliers) to eliminate hazardous

chemicals from our products, to keep a

chemical inventory and to work with

Material Safety Data Sheets for workers.

Inform us when you/sub suppliers

cooperates with ZDHC, SAC (Higg

Index) or Amfori BEPI.

• Implement best available techniques

(BAT) as defined by Best Available

Techniques Reference Documents for

the sector or subsector. See Integrated

Pollution Prevention and Control, Best

Available Techniques Reference

Document for the Textiles Industry,

2003) 8 .

Valid Processing standards

A valid health OEKO-TEX® Standard 100

product certificate covers most of legal

requirements of this RSL. Processing

standards are of higher value, like: GOTS,

Blue Sign or Step (or similar). These

standards, in the annex, make sure that

that no harmful chemicals are used in

processing.

• When commercially acceptable, we ask

our suppliers to work as much as

possible with one of the following or

similar standards and to provide us with

a copy of the scope and transaction

certificates.

• It is important to work with accredited

audit organisations ( e.g. by textile

exchange.)

Raw Material Policy

EK Fashion wants to lower the impact of her

raw materials. Cotton is one of the most

polluting fibres and very important for our

collections, therefore we want to work with

the better, low impact options.

• We ask our suppliers to keep records

on the content and source of our raw

materials

• To source for sustainable or preferred

raw materials (indicated in annex 3) and

offer alternatives to conventional

materials.

• It is important to measure, reduce and

reuse material waste where possible.

In annex 4 we listed standards and

certifications, related to sustainable raw

materials like organic- or recycled cotton,

which aims to reduce the impact during

cultivation and/or processing of textile

fibres. The standards and certifications

cover the fibre production phase which

impacts water-, chemical- and energy use,

effluents and possibly labour conditions.

They do not cover the finishing substances

used, e.g. dyes that are included in the

processing standards.

• We ask our suppliers to offer available

sustainable raw materials and to use/

ask for one of the following or similar

standards and to provide us with a copy

of the scope and transaction

certificates or other proof of compliancy.

Valid raw material certifications

In annex 4 we listed standards and

certifications, related to sustainable raw

materials like organic cotton, aim to reduce

the impact during cultivation and

processing of textile fibres. The standards

and certifications cover the fibre production

phase that has impact on water, chemical

and energy use and labour conditions. They

do not cover the finishing substances used,

e.g. dyes that are included in the

processing standards.

• We ask our suppliers to use one of the

following or similar standards and to

provide us with a copy of the scopeand

transaction certificates.

Animal welfare

We ask suppliers of wool, silk, leather,

down and feathers and any other animal

derived fibre:

• To prevent, reduce and eradicate

animal suffering in the production or

supply chain.

• To provide animal welfare guarantees

when products of animal origin are

used.

• To follow below provision guidelines

where animals are concerned in our

supply chain:

1. Freedom from Hunger and Thirst - by

ready access to fresh water and a diet

to maintain full health and vigour.

2. Freedom from Discomfort - by providing

an appropriate environment including

shelter and a comfortable resting area.

3. Freedom from Pain, Injury or Disease -

by prevention or rapid diagnosis and

treatment.

4. Freedom to Express Normal Behaviour -

by providing sufficient space, proper

facilities and company of the animal’s

own kind.

5. Freedom from Fear and Distress - by

ensuring conditions and treatment

which avoid mental suffering.

Endangered Species Policy

EK Fashion does not accept any raw

materials from any endangered species as

listed on the IUCN Red List 9 , as critical

endangered, near threatened, endangered,

extinct in the wild, or vulnerable on the

IUCN Red List. Therefore, suppliers must

provide animal welfare guarantees when

products of animal origin are used.

EK Fashion does not accept Real exotic

animal skins (incl. snake, alligator, crocodile,

lizard and ostrich).

Fur -EK Fashion does not accept animal fur

Silk - EK Fashion does not accept silk from

moth that have been boiled alive.

Animal hair (e.g. Cashmere, Angora,

Mohair) - EK Fashion does NOT permit that

hairs are collected from animals in an

animal-unfriendly manner (see guideline

above).

• We ask our suppliers to provide a third

party certificate that proofs good

animal husbandry.

Leather - Real leather and suede from

sheep, pigs, goats and cattle reared for

meat production & synthetic leather are

accepted. All other leather variations are

NOT permitted!

• We prefer leather processed through

facilities rate by Gold, Silver, Bronze by

the Leather Working Group or facilities

STeP by OEKO-TEX certified.

Down Feathers Policy - EK Fashion does

not accept Down/Feathers from live-plucked

birds and from force fed birds. EK Fashion

only accepts Down/Feathers from meat

production and prefers Down/Feathers that

are certified to the Textile Exchange

Responsible Down Standard.

• Our business partners must submit a

declaration or certificate guarantee that

all Down filled garment/items are

Non-live plucked down.

Wool & Mulesing Policy - We endorse the

IWTO- standards for animal welfare and

demand that the Five Freedoms for Animal

Welfare must be respected. Mulesing is a

surgical procedure carried out on (mainly

Merino) sheep to prevent flystrike.

EK Fashion only accepts wool from

sheep that have not been mulesed and

prefers wool that is certified to the textile

Exchange Responsible Wool Standard.

Recycled wool, certified according to

the recycled wool standard could be a

solution to prevent mulesing.

Man-made Cellulosic Fibres Policy - EK

Fashion does not accept products (Viscose,

Rayon, Modal and Lyocell) deriving from

illegally logged sources, ancient and

endangered forests, as listed in the IUCN

Red list as critical endangered, near

threatened, endangered, extinct in the wild,

or vulnerable. EK Fashion prefers

sustainably certified wood products (e.g.

FSC)

Packaging - Since plastic is nonbiodegradable,

recycling is a part of

global efforts to reduce plastic in the waste

stream, especially the approximately eight

million metric tonnes of waste plastic that

enter the earth’s ocean every year. Soft

Plastics are also recycled such as

polyethylene film and bags.

• We ask our supplier to actively research

and offer options which are a better

choice for the environment: Reusable,

recycled and/or reduction of packing

materials.

Plastic - We ask our suppliers to use

preferred plastics for our products and

packaging like recycled plastics and

biodegradable plastics (see GRS

certification) of e.g. PLA (corn sugars).

Cardboard - We ask our suppliers to use

recycled or FSC/PEFC certified cardboard.

We aim to only use cardboard and paper

packaging which consists of 100%

recycled paper fibre.

Waste reduction - We ask our suppliers to

reduce (raw) material wase as much as

possible and preferably join a recycling

program (packaging waste, material cutting

waste etc.)

3. Management System, Monitoring,

documentation, verification

The supplier company shall define and

implement a management system to ensure

that the requirements of the Responsible

Business Conduct can be met.

Management is responsible for the correct

implementation and continuous

improvement by taking corrective measures,

as well as the communication of the

requirements of the RBC to all employees

and subcontractors. It shall also address

employees’ concerns of non-compliance

with this Code of Conduct. EK Fashion will

be informed about non-compliances and

follow up.

• If the buying behaviour of EK Fashion

impacts the compliancy to this RBC we

will be informed immediately.

In our accompanied questionnaire we will

ask you to provide us with sufficient

information to prove the origin and

sustainability of our products. If you have

any questions please let us know.

The requirements in the Responsible

Business Conduct are requirements that we

want to achieve together. These are our

common goals. We are open for discussion

if suppliers are not capable to meet these

requirements. We are certain that many of

our suppliers have even higher demands of

themselves. Therefore, we want you to

provide us with the relevant certifications

and reports to confirm this. By signing this

RBC statement, you commit yourself to it.

The undersigned hereby confirms that:

We have read the Responsible Business

Conduct (RBC) and accept the terms

required of us as suppliers and will inform

and cooperate with our subcontractors and

sub suppliers working on products of EK

Fashion. We will inform EK Fashion and

discuss non- compliances and the issues

involved in their product’s supply chain.

6

https://www.oecd.org/env/ehs/risk-assessment/environmental-risk-assessment-toolkit.htm 7 https://www.who.int/ipcs/methods/harmonization/areas/ra_toolkit/en/

8

https://eippcb.jrc.ec.europa.eu/reference/BREF/txt_bref_0703.pdf

9

IUCN Red List: Union for Conservation of Nature’s Red List of Threatened Species has evolved to become the world’s most comprehensive information source on

the global conservation status of animal, fungi and plant species. See https://www.iucnredlist.org/

66 67


EK Fashion will die eigenen Schritte im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit

transparent machen und zeigen, wie es uns dabei ergeht. Wir

hoffen, dass wir mit diesem Geschäftsbericht einen Beitrag dazu

leisten konnten. Wenn Sie mehr über die Dienstleistungen von Euretco

Fashion und unseren Weg in die Nachhaltigkeit erfahren wollen,

können Sie jederzeit Kontakt zu uns aufnehmen.

EK Fashion

Koninginneweg 1, 3871 JZ Hoevelaken, Niederlande

Kontakt: sustainability@ek-retail.com

EK Fashion ist ein Handelsname von Euretco B.V.

Urheberrecht. Nichts aus dieser Veröffentlichung darf als Fotokopie oder Film oder auf welche Weise auch immer ohne vorherige Zustimmung von Euretco B.V.

vervielfältigt und/oder veröffentlicht werden. Euretco B.V. übernimmt keine Haftung für eventuelle Fehler in diesem Geschäftsbericht.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!