21.09.2022 Aufrufe

21. September 2022

- Barmherzige Brüder eröffneten neues chirurgisches Schwerpunktspital - Maroni-Standln sind zurück in Graz: mit Teuerung - Neues Grossauer Lokal Goldkost hat eröffnet - Franco Foda verlässt den FC Zürich - AK warnt: Fitnessstudio hebt rechtswidrige Energiepauschale ein

- Barmherzige Brüder eröffneten neues chirurgisches Schwerpunktspital
- Maroni-Standln sind zurück in Graz: mit Teuerung
- Neues Grossauer Lokal Goldkost hat eröffnet
- Franco Foda verlässt den FC Zürich
- AK warnt: Fitnessstudio hebt rechtswidrige Energiepauschale ein

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

21. SEPTEMBER 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG

16°

Der Donnerstag

bringt

sonniges, aber

kühles Herbstwetter

nach Graz.

Der Wind weht schwach aus

nördlicher Richtung.

Spitalseröffnung

Nach vier Jahren Bauzeit wurde heute

das neue chirurgische Schwerpunktspital

der Barmherzigen Brüder eröffnet. 2

Lokaleröffnung

Vor wenigen Tagen hat in der Landhausgasse

die Goldkost aufgesperrt. Feinkost

zum Verlieben steht am Programm. 4

3,50 Euro für ein Stanitzel in Graz

Maroni-Brater

mussten die

Preise erhöhen

KK (2), STADT GRAZ/FISCHER

Happig. Die Maroni-Standl sind seit diesem Wochenende zurück in der Grazer Innenstadt. Bei den meisten bezahlt man heuer 3,50 Euro für ein

Viertel Kilo – 30 Cent mehr als noch im letzten Jahr. Schuld sind auch hier die Preissteigerungen bei Rohstoffen, Energie und Co. SEITE 4


2 graz

www.grazer.at 21. SEPTEMBER 2022

Die 7-Tages-Inzidenz steigt in Graz

und Graz-Umgebung weiter. GETTY

Corona in Graz

und Umgebung

■ Die Corona-Infektionszahlen

sind in Graz seit gestern

minimal gestiegen. Die

Sieben-Tage-Inzidenz beträgt

nun 436,8 (gestern: 433,4). In

Graz-Umgebung liegt der Wert

bei 497,7 (gestern: 465,5). Im

Durchschnitt sind es in der

Steiermark momentan 404,3

Fälle pro 100.000 Einwohner.

Die AGES vermeldet 100 Fälle

auf steirischen Normal- und

fünf auf Intensivstationen. 546

Grazer sind bisher mit Corona

verstorben, 417 aus GU.

Die Grazer FPÖ bringt die Auwiesen

morgen in den Gemeinderat.

KK

Auwiesen im

Gemeinderat

■ Diskussionen rund um die

Grazer Auwiesen, aufgrund von

Problemen rund um Rauchbelästigung

und Vandalismus,

gibt es schon länger. Dienstagabend

gab es zu diesem Anlass

eine Bezirksversammlung in

Liebenau. Die Grazer FPÖ um

Klubobmann Alexis Pascuttini

und Gemeinderat Günter Wagner

will das Problem nun am

morgigen Donnerstag wieder in

den Gemeinderat bringen – wie

schon im Juli. Damals stimmte

keine andere Fraktion dem

dringlichen Antrag zu.

Neues chirurgisches Schwerpunkt-Spital:

Die Barmherzigen

Brüder eröffneten

Direktor Oliver Szmej, Landesrätin Juliane Bogner-Strauß, Pater Antonius Nguyen, Landeshauptmann Christopher Drexler

und Bürgermeisterin Elke Kahr (v.l.) bei der feierlichen Eröffnung des neuen chirurgischen Schwerpunktspitals. SCHIFFER PHOTODESIGN

ANLAUFSTÄTTE. Der Tag der öffenen Türe lockte zahlreiche Menschen in die

Grazer Marschallgasse. Am Standort der Barmherzigen Brüder wurde sechs

Jahre lang geplant und vier Jahre gebaut, das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Von Mirella Kuchling

mirella.kuchling@grazer.at

Stolz zu sein, dafür gibt

es nicht nur einen guten

Grund: Mit dem nunmehr

auf 51.500 Quadratmeter angewachsenen

Areal präsentiert

sich das Grazer Ordensspital der

Barmherzigen Brüder mitten in

der Stadt in neuem Glanz. Gebaut

wurde während der Betrieb

weiterlief und die Pandemie das

Land überrollte. Bürgermeisterin

Elke Kahr würdigte den Einsatz:

„Durch die verschiedenen Bauabschnitte

war eine logistische

Meisterleistung nötig. Dafür gebührt

allen Beteiligten ein großer

Dank. Ohne sie wäre es nicht

möglich gewesen, einen so wichtigen

Baustein in der Gesundheitsversorgung

für die Grazer

und Grazerinnen umzusetzen.“

Baukosten

Neben der Allgemeinchirurgie

sind am Standort die Abteilungen

für Gynäkologie und HNO

untergebracht, letztere bietet einen

Bereitschaftsdienst rund um

die Uhr. Kapazitäten, die noch

frei sind, werden genützt, indem

Patienten aus anderen Spitälern

übernommen werden. Landeshauptmann

Christopher Drexler

fand ganz persönliche Worte: „Ich

bin hier um die Ecke aufgewachsen,

in der Afritschgasse, und

bin als Kleinkind täglich bei den

Barmherzigen Brüdern vorbeigegangen.“

Auch dadurch, dass sein

Vater hier seine letzten Tage verbringen

durfte, fühlt sich Drexler

dem Spital eng verbunden. Er

wies zudem auf die „architktonische

Lichtgestalt“ hin, die durch

die Erweiterung des Areals in der

Kosakengasse entstanden ist.

Landesrätin Juliane Bogner-

Strauß freute sich, dass der finanzielle

Rahmen eingehalten

werden konnte. 2017 waren 74

Millionen Euro veranschlagt worden,

was heute einer Summe von

75 bis 77 Millionen entspricht.

Noch sind Reserven vorhanden.

Die Bettenzahl im neuen Or-

densspital beläuft sich auf 362,

9.100 Operationen sollen pro Jahr

durchgeführt werden. Der größte

Anteil der Betreuungen wird allerdings

wohl ambulant erfolgen:

Der Gesamtleiter des Projektes,

Direktor Oliver Szmej, erwartet

mit seinem Team an die 75.000

Ambulanz- und 25.000 stationäre

Aufenthalte.

Gartenoase

Im Rahmen der heutigen Eröffnung

waren alle herzlich eingeladen,

das neue Ambiente zu bestaunen,

unter anderem auch den

Innenhofgarten, der nach wie vor

eine Oase der Ruhe ist, nur eben

noch etwas schöner. Prior Frater

Antonius Nguyen wird naturgemäß

auch in Zukunft getreu dem

Motto seines Ordens gemeinsam

mit seinem Team Leiden und

Schmerzen lindern. Und das passiert

natürlich nicht nur durch

Operationen und Medikamente,

auch menschliche Nähe, Verständnis

und ein Spital, das optisch

Freude macht, tragen dazu bei.


21. SEPTEMBER 2022 www.grazer.at

graz 3

Ungesetzliche Kosten

Vertrag wird

aufgelöst: Franco

Foda nimmt

Abschied vom FC

Zürich.

GEPA

Foda in Zürich entlassen

■ Zuletzt hatte der FC Zürich die

Gerüchte noch dementiert, jetzt

ist es trotzdem fix: Der Schweizer

Meister trennt sich von Cheftrainer

Franco Foda, der eigentlich

bis Ende Juni 2024 datierte Vertrag

wird aufgelöst. Nicht nur der Grazer

muss den Verein verlassen, sondern

auch seine Assistenztrainer

Thomas Kristl und Imre Szabics.

Erst Anfang Juli übernahm Ex-

ÖFB-Teamchef Foda beim Schweizer

Erstligisten. Nach einer sensationellen

vergangenen Saison konnte

man in acht Spielen keinen einzigen

Sieg verbuchen. Nach zweieinhalb

Monaten wurde mit sechs Niederlagen

und zwei Remis in der Meisterschaft

die Reißleine gezogen.

Präsident Ancillo Canepa äußerte

sich wie folgt zu der Entscheidung:

„Ich bedaure diese Trennung

ausserordentlich. Leider haben die

Resultate in der Meisterschaft wie

auch im Schweizer Cup nicht den

Erwartungen entsprochen. Trainer

und Mannschaft haben aber mit

dem Erreichen der Gruppenphase

in der Europa League ein wichtiges

Saisonziel erreicht. Ich wünsche

Franco und seinem Trainerstab für

die Zukunft alles Gute.“

■ Die Arbeiterkammer Steiermark

warnt: Die Fitness-Studio-

Gruppe cleverfit hat angekündigt

von ihren Mitgliedern einen

Energiekostenbeitrag von knapp

30 Euro abzubuchen, außer

man widerspricht. Der Konsumentenschutz

weist darauf hin,

dass das gesetzlich nicht erlaubt

ist. Ein via SMS ausgesandter

Link führt zu einer Info, in der

die Einhebung einer Energiekostenpauschale

in Höhe von

29,90 Euro zum 1. Oktober angekündigt

wird. Zwar wird gesagt,

dass die Pauschale freiwillig

und einmalig sei, um diese aber

nicht zu bezahlen, müsse jedes

Mitglied dem Studio über ein

Onlineformular der Abbuchung

widersprechen. AK-Expertin Birgit

Auner: „Das Vorgehen der

Fitness-Kette ist unserer Ansicht

nach rechtswidrig. Ein Widerspruch

ist zwar nicht nötig, aber

um Abbuchungen zu vermeiden,

raten wir trotzdem dazu, das

Onlineformular auszufüllen.“ Im

Oktober sollen etwaige Abbuchungen

überprüft werden.

Betroffen sind laut AK Kunden der Fitness-Studio-Kette cleverfit. STREET VIEW


4 graz

www.grazer.at 21. SEPTEMBER 2022

Die Maroni-Standln sind am Wochenende wieder in der Grazer Innenstadt

aufgeschlagen. Die Preise mussten sie dabei auch heuer erhöhen. KK (2)

Maroni-Standln sind

zurück – mit Teuerung

HEISS. Am Wochenende haben auch die Maroni-

Standln eröffnet. 3,50 kostet das Viertel heuer.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Das Aufsteirern-Wochenende

ist in Graz auch traditionellerweise

das, an dem es

nicht nur erstmals überall Sturm

gibt, sondern an dem auch die Maroni-Standln

in der Innenstadt wieder

aufsperren. Zwar gibt es auch

heuer vorerst noch vor allem Kastanien

– die echten Maroni kommen

wie immer erst Mitte Oktober.

Was allerdings nicht gleich geblieben

ist, sind die Preise. Wie momentan

in unzähligen Bereichen,

muss man auch für die heißen

Früchte nun tiefer in die Tasche

greifen. Letztes Jahr überschritt

man erstmals die Drei-Euro-Grenze,

2022 gibt es nun eine weitere

Steigerung. Die meisten Standler

in der City verlangen 3,50 Euro für

das Viertel – das sind ganze 30 Cent

mehr als im Vorjahr. 2020 waren

bei den meisten noch 3 Euro fällig.

Dabei haben die Preissteigerungen

einige Gründe, wie „Marones-

sa“ Cvetka Stockinger vom Stand

am Eisernen Tor erklärt: „Maroni

sind ein Naturprodukt. Sicher ist

der Rohstoff, den wir von italienischen

Bauern beziehen, teurer geworden,

aber das ist es nicht alleine.

Unsere Kosten für Strom, Beleuchtung,

Wärme, Kohle und Treibstoff

sind enorm gestiegen. Jede Erneuerung,

vom Messbecher bis zu Renovierungen

am Stand, sind teurer.“

Gesunder Snack

Bei Maronen und (Ess-)Kastanien

handelt es sich übrigens um zwei

verschiedene Arten der Edelkastanie,

einer Nussfrucht. Erstere haben

ein noch süßeres, intensiveres

Aroma und sind größer als die Kastanien.

Diese sind optisch runder

als die Maronen. Beide sind sehr

Mineral- und Nährstoffreich: Sie

enthalten viel Eisen, Phosphat und

Kalium, aber auch die Vitamine B,

C und E sowie Betakarotine. Edelkastanien

sind sättigend, sind aber

mit ungefähr 200 Kilokalorien pro

100 Gramm keine Dickmacher.

Neues Lokal in der Landhausgasse: Hohe Regale gefüllt mit allem, was das Feinschmeckerherz

höher schlagen lässt, gibt es seit Sonntag in der Goldkost. KK

Neues Grossauer-Lokal:

Goldkost hat eröffnet

GASTRONEWS. In der Landhausgasse soll man

sich jetzt in die besten Produkte verlieben.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

E

ssensgeschichten

und

Heimatsachen“ liefert die

Goldkost in der Landhausgasse

seit dem vergangenen Aufsteirern-Sonntag.

Die Gastrofamilie

Grossauer-Widakovich

will mit ihrem neuesten Projekt

in den Räumlichkeiten des ehemaligen

Trachtengeschäfts Renate

Kraft auch ein bisserl kuppeln:

nämlich die Grazer mit den

besten Produkten verkuppeln.

Hausherr Christof Widakovich

kommt aber selbst ganz schön ins

Schwärmen: „Unser Leitspruch

ist: Nicht alles, aber von allem das

Beste. Der beste dalmatinische

Prosciutto, der beste Beinschinken,

der beste Hartkäse aus Mooskirchen,

der beste Weichkäse von

Ziegen aus dem Soca-Tal. Tolle

prämierte Aufstriche, Spirituosen

und Weine, die man sonst in Graz

nirgends bekommt!“ Auch eigene

Produkte von der Marillenmar-

melade mit Rosenblättern, dem

Kalbsrahmbeuschl, wie es der

Spitzenkoch schon in seiner Zeit

im Steirereck gekocht hat, und

Hummer Bisque bis zu Pasta,

Ravioli und Trüffelmajo werden

angeboten. Mit der Goldkost will

man den Kreis zwischen Handel

und Gastronomie schließen: ein

Feinkost-Shop, in dem die frischen

Fische und Fleischstücke

in der Vitrine liegen, die Schinken

von der Decke hängen und sich

die Gläser stapeln, wo man aber

auch gemütlich probieren kann.

Domenico D’Orazio, der auch

Küchenchef im El Pescador war,

kümmert sich um die Verköstigung

der Gäste vor Ort. Und bei

den Weinen sieht man ein bekanntes

Gesicht wieder: Albert

Kriwetz kehrte als Weinexperte

in die Grazer Innenstadt zurück:

„Wir bieten mehr als 150 Positionen,

auch Raritäten und Lagen.

Ziel ist es, dass man sich durchkosten

und neue Geschmäcker

kennenlernen kann!“

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 |

GESCHÄFTSFÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian Kleindienst (CvD

Print, 0664/80 666 6538), Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Lia Remschnig (0664/80 666 6490), Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax

0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler

(0664/80 666 6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528) | OFFICE MANAGEMENT & PR-REDAKTION: Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.193 (Der

Grazer, wö, ÖAK 1.HJ 2021). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


21. SEPTEMBER 2022 www.grazer.at

graz 5

C H R O N I K

den 29-jährigen E-Scooter-

Lenker am Radfahrstreifen

Blaulicht

übersehen haben. Die beiden

kolldierten und der E-Scooter-

Report

Fahrer kam zu Sturz. Mit schweren

Verletzungen wurde er ins

✏ lia.remschnig@grazer.at

LKH Graz eingeliefert.

Baumarkt-Dieb

stieß Ladenwache

■ Gestern Abend wurde in Seiersberg

in Graz-Umgebung ein

Ladendetektiv verletzt als er

den Diebstahl eines 29-Jährigen

in einem Baumarkt beobachtete

und diesen zur Rede

stellte. Der in Polen lebende

Ukrainer wollte den Baumarkt

gegen 17.30 Uhr mit Diebesgut

verlassen als der 46-jährige Ladendetektiv

ihn nach der Kasse

aufhielt. Der Täter hatte zuvor

nur ein Paar Arbeitshandschuhe

bezahlt, nicht jedoch vier in

seinen Rucksack gesteckte Umwälzpumpen

im Wert von rund

550 Euro. Der 29-Jährige stieß

den Ladendetektiv um, schmiss

den Rucksack ab und floh zu

Fuß. Zwar wurde der 46-Jähri-

Glück im Unglück für jenen Pkw-Insassen, der gestern Nachmittag nach

einem Unfall in den Schöckelbach stürzte. Die BF Graz barg das Auto. BF GRAZ

ge leicht verletzt, konnte jedoch

die Verfolgung aufnehmen und

den Mann stellen. Eine hinzugerufene

Polizeistreife nahm den

Mann vorübergehend fest und

übernahm die Ermittlungen.

Der Mann zeigte sich geständig,

bestritt jedoch die Tätlichkeiten

gegenüber Securitymitarbeiters.

Der 29-jährige ukrainische

Staatsbürger wurde auf freiem

Fuß angezeigt.

E-Scooter-Fahrer

wurde übersehen

■ Gestern Nachmittag kollidierte

ein E-Scooter-Fahrer mit einem

Kleintransporter im Bezirk St. Peter.

Als ein 26-jährige Grazer mit

seinem Transporter gegen 14.10

Uhr in der St.-Peter-Hauptstraße

stadteinwärts unterwegs war und

nach rechts in den Moosbrunnweg

abbiegen wollte, dürfte er

Unfall samt Sturz

in Schöckelbach

■ Gestern Nachmittag kam es

in Andritz zu einem Verkehrsunfall.

In der Radegunder Straße

kollidierten zwei Fahrzeuge

miteinander und ein Pkw stürzte

in den angrenzenden Schöckelbach.

Es gab keine Verletzten.

Die Berufsfeuerwehr Graz

barg das Fahrzeug samt Kran.

Kraftstoff-Austritt

auf der Autobahn

■ Gestern lief auf der A9 Pyhrnautobahn

eine größere Menge

an Kraftstoff zwischen der Auffahrt

Übelbach und dem Gleinalmtunnel

aus. Aufwändige Ölbindearbeiten

waren die Folge

für die Einsatzkräfte.

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / RIDOFRANZ

Optimal geschützt:

Dritte

Impfung!

Vervollständigen Sie jetzt Ihren Impfschutz –

frühestens vier Monate nach der zweiten Impfung!

Auf den steirischen Impfstraßen oder bei einer der

zahlreichen Impfordinationen.

! Mehr Informationen unter www.impfen.steiermark.at

Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten

Sie telefonisch über die Hotline der AGES

unter 0800 555 621.


6 graz

www.grazer.at 21. SEPTEMBER 2022

Joachim Schönbeck

Andritz AG feiert

170-Jahr-Jubiläum

Am Werksgelände

in Andritz

feierten

mehr als 4000

Menschen das

Jubiläum in

Graz. C&G-PICTURES,

G. DONAUER

ERFOLG. Der in Graz ansässige internationale Technologiekonzern Andritz feiert heuer sein 170-Jahr-

Jubiläum. Zu diesem Anlass zieht man eine zufriedene Bilanz – und lud in Graz zur großen Feier.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Es ist genau 170 Jahre her, da

gründete der Ungar Josef

Körösi die „k. k. privilegierte

Maschinenfabrik und Eisengießerei“

in Andritz bei Graz – und

legte damit den Grundstein für die

mittlerweile weltweit erfolgreiche

Andritz-Gruppe. Heute zählt das

Unternehmen mit Sitz in Graz zu

den Technologie- und Marktführern

im Bereich Wasserkraft, in

der Zellstoff- und Papierindustrie,

in der metallverarbeitenden

Industrie und Stahlindustrie so-

wie für kommunale und industrielle

Fest-Flüssig-Trennung. „Was

1852 mit der Produktion von Metallwaren

wie Drahtnägeln, Ketten

und Eisengittern begann, ist

heute eines der wichtigsten Unternehmen

und Arbeitgeber des

Landes“, so Vorstandsvorsitzender

Joachim Schönbeck anlässlich

des Jubiläums.

Nachhaltige Innovation

Mehr als 27.000 Mitarbeiter weltweit

aus insgesamt 32 Ländern

sowie allein momentan rund

700 Lehrlinge (92 am Standort

in Graz) sprechen eine deutliche

EBSCON 2022 in Graz

■ Am 5. Oktober veranstaltet der

Silicon Alps Cluster (SAC) unter

dem Motto „Building Bridges for

Tomorrow“ die EBSCON 2022 in

Graz. Großes Thema wird dabei

das Streben der europäischen

Chip- und Elektronik-Industrie

nach Souveränität sein. Auch

„Start-ups“, „Nachhaltigkeit“ und

„Sicherheit“ sollen im Congress

Graz bei Keynotes, Panel-Diskussionen

und mehr zum Thema

werden. https://ebscon.eu/

Robert Gfrerer, Geschäftsführer des

SAC freut sich auf die Konferenz. DANI-

ELWASCHNIGPHOTOGRAPHY

Sprache. In den letzten Jahrzehnten

konnte man sich über ein starkes

Wachstum freuen, seit 1990

wurden rund 80 Unternehmen

mit ergänzendem Produkt- und

Technologieportfolio erworben

und in die Gruppe integriert.

Gleichzeitig wurde das organische

Wachstum durch Forschung

und Entwicklung gezielt vorangetrieben.

Rund drei Prozent des

Umsatzes (der betrug laut Unternehmensangaben

im Jahr 2021

immerhin 6,463 Milliarden Euro)

werden jedes Jahr für Innovation,

Forschung und Entwicklung aufgewendet.

Besonders auf Nachhaltigkeit

und Digitalisierung legt

das Unternehmen dabei Schwerpunkte.

Rund 40 Prozent des Umsatzes

werden mittlerweile mit

nachhaltigen Produkten, etwa

erneuerbaren Energien und E-

Mobilität erwirtschaftet.

Feier in Graz

Rund um den Globus wird das

Firmenjahr heuer gefeiert. Vergangenes

Wochenende war es

in Graz soweit. Mehr als 4.000

Teilnehmer aus allen österreichischen

Standorten trafen sich zum

„Family and Friends Day“ am

Werksgelände in Andritz.

Klimaaktive Grazer

■ Im Zuge der klimaaktiv-Jahreskonferenz

am 15. September

wurden 17 Unternehmen von

Klimaschutzministerin Leonore

Gewessler als klimaaktiv-Partner

ausgezeichnet. Darunter auch

die Grazer von „Next Level Energy“.

Das Unternehmen beschäftigt

sich mit der Planung, Projektierung

und Errichtung von

Ladeinfrastruktur für E-Mobilität,

es gibt auch einen Webshop und

ein Energie-Beratungsangebot.

17 Unternehmen wurden ausgezeichnet.

KLIMAAKTIV/APA-FOTOSERVICE/ROLAND RUDOLPH


21. SEPTEMBER 2022 www.grazer.at

graz 7

Blog

achtnull

www.grazer.at

/achtnull

James sucht

ein Zuhause

Grazer

Pfoten

Test-Ausflug nach Fernitz

Bloggerin

Melanie ist

für einen

Topfen-Marille-Strudel

nach Fernitz

gefahren. KK

■ Bloggerin Melanie Köppel

testet jede Woche ein neues Lokal

in Graz und Umgebung und

verrät ihre Meinung dazu – wie

schmeckt es, wie ist der Preis und

wie ist das Ambiente? All das kann

man stets mittwochs nachlesen.

Diese Woche hat Melanie einen

Ausflug nach Graz-Umgebung

gemacht – und zwar in die Gemeinde

Fernitz-Mellach. Denn

dort stand noch immer der Test

des Café Purkarthofer am Fernitzer

Kirchplatz, das Josef „Seppi“

Winkler Ende April übernommen

hat, aus. Den Topfen-Marille-Strudel

muss man schließlich

mal probieren. Und weil Melanie

schon mal da war, gab‘s dann

auch gleich ein Abendessen im

Gasthaus Purkarthofer – und natürlich

ihren Lieblingsdrink Aperol.

Mehr dazu und wie es Melanie

geschmeckt hat, gibt es im

Blog Achtnull nachzulesen unter

www.grazer.at/achtnull.

James möchte mit seinen Leuten gerne durch dick und dünn gehen. KK

Mischling James ist ein lustiger

und freundlicher mandos kann er schon.

ler Wanderpartner. Grundkom-

Hund. Er mag Menschen und

spielt für sein Leben gern. Im - 2021 geboren und männlich

Tierheim ist er maßlos unterfordert

und das hatte zur Folge, - braucht viel Aktivität

- beherrscht Kommandos

dass schon einige Decken ihr - mag keine Katzen u. Kinder

Leben verloren haben. Man

merkt deutlich, er hat Power Kontakt: Arche Noah

und will sich bewegen. Mit ein www. aktivertierschutz.at

bisschen Übung wird er ein tol-

Tel. 0676/84 24 17 437

Restaurant SCHLOSSBERG

presents:

WINE,DINE &

DISCO

14.10.2022 | 19 UHR | RESTAURANT SCHLOSSBERG

FANCY DRINKS, FUNKY FOOD & AWESOME BEATS BY IBIZA RESIDENT

BOOKING:

Book your Ticket online:

www.schlossberggraz.at

149€ p.P.

DJ TOM POOL

Info

Restaurant Schlossberg

Am Schlossberg 7, 8010 Graz

+43 316 840000 | office@schlossberggraz.at

Powered by:


8 graz

www.grazer.at 21. SEPTEMBER 2022

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Sanktionen beenden

Wird die Bevölkerung im Winter

frieren müssen, bloß weil

sich die planlose Bundesregierung

berufen fühlt, gegen Russland

Wirtschaftssanktionen zu

verhängen, obwohl Österreich

völlig abhängig von russischem

Gas ist?

Statt entbehrlicher Energiespartipps

sollte die Politik die

Waffenlieferungen an die Ukraine

einstellen und den verheerenden

Wirtschaftskrieg gegen

Russland beenden – dann

fließt wieder günstiges Gas aus

Russland und die Krise ist über

Nacht beendet.

Bert Haas

* * *

Wortgewicht

Schlimm.

Andrea Haffner

* * *

Unnötiger Verbrauch

Wie viel Energie kann man

im Jahr einsparen, wenn

man auf die Schneekanonen

verzichtet?

Gerhard Lackner

* * *

Prioritäten

Ins Privatleben eingreifen, aber

nicht in Freizeit-Einrichtungen?

Eher nicht richtig.

Sven Gröndahl

* * *

Unsinn

Viele Schneekanonen waren immer

schon Schwachsinn.

Nina Ulrich

* * *

REAKTIONEN & KOMMENTARE

Meistkommentierte

Geschichte

des Tages

Thema

Energie

heizt auf

Die Arbeiterkammer Steiermark

informierte gestern

über Beratungsgespräche mit

vielen Kunden, deren Energielieferverträge

von Stromhänglern

gekündigt wurden.

Während manche Firmen

extrem teurere Folgeverträge

anbeiten, stellen andere das

Angebot alternativlos ein. Die

„Grazer“-Leser diskutieren

über das Thema Energie-Krise

auf Facebook.

Der Sozialtag des Landes Steiermark

im Landhaushof. LAND STMK./BINDER

Der Aufschwung

für soziale Berufe

■ Der sechste Sozialtag des

Landes präsentierte heute erstmals

auch eine Jobmesse für

Soziale Berufe an der mehr als

fünfzig branchenbezogenen

Einrichtungen teilnahmen.

Zeitgleich dazu informiert auch

eine landesweite Kampagne

über die Branche. Zudem soll ein

Pilotprojekt des Sozialressorts

für hundert soziale Ausbildungen

sorgen. Soziallandesrätin

Doris Kampus freue sich auch

in Zukunft auf „motivierte Mitarbeiter

im Sozialbereich“.

P lasma spenden ist cool!

Spenden

auch Sie!

Als Dankeschön für Ihren Zeitaufwand

erhalten Sie € 30,- pro Spende!

Spendezentrum Seiersberg

Shopping City Seiersberg,

Haus 1, Ebene 3

8055 Seiersberg-Pirka

Telefon: +43 (0) 316 / 29 33 33

Spendezentrum Leoben

Leoben City Shopping,

1. Stock, Top 125

Hauptplatz 19, 8700 Leoben

Telefon: +43 (0) 3842 / 44 40 4

Darum sollten auch Sie Plasma spenden:

• Weil Blutplasma als Rohstoff für zahlreiche lebensrettende Medikamente

benötigt wird und nicht künstlich hergestellt werden kann.

• Weil Sie tausenden von Menschen helfen können, die lebenslang

darauf angewiesen sind.

• Weil Plasma spenden einfach und

sicher ist und Ihr Gesundheitszustand

regelmäßig überprüft wird.

• Weil Plasma in der Notfallmedizin

und bei Operationen täglich zum

Einsatz kommt und auch Sie, Ihre

Familie oder Ihre Freunde es eines

Tages benötigen könnten.

Unsere Spendezentren

sind klimatisiert


21. SEPTEMBER 2022 www.grazer.at

Anlässlich des 23. Autofreien Tags kommt es morgen Donnerstag auch zu Änderungen

im Grazer Straßenverkehr. Einige Gassen werden gesperrt. STADT GRAZ

graz 9

Ausblick

Was am Donnerstag

in Graz wichtig ist

■ Die erste Gemeinderatssitzung nach der Sommerpause steht an: 39

Punkte stehen am morgigen Donnerstag auf der Tagesordnung. In einem

Dringlichen Antrag bringt die Rathauskoalition auch die Würdigung für

Ivica Osim durch einen Platz mit Büste bzw. eine Straße ein. Darüber hinaus

werden beispielsweise Finanzmittel für den zweigleisigen Ausbau der

Straßenbahnlinie 1, die Regionalbushaltestellen Griesplatz, Rösselmühlgasse

und Roseggerkai sowie das neue GAK-Tennis-Klubhaus freigegeben.

Altbürgermeister Siegfried Nagl wird zum Ehrenbürger ernannt.

■ Der steirische herbst eröffnet unter dem Motto „Krieg in der Ferne“. Um

17 Uhr hält Intendantin Ekaterina Degot am Hauptplatz ihre Eröffnungsrede.

Eine Performance von Raed Yassin unter dem Titel „The Theatricality

of a Postponed Death“ führt dann von dort ins Joanneumsviertel, wo

eine Ausstellung in der Neuen Galerie zu sehen ist. Um 21 Uhr geht es mit

Ming Wongs „Rhapsody in Yellow“ in der Helmut-List-Halle weiter. Aufgrund

der Eröffnung am Hauptplatz verkehren die Straßenbahnen nicht

durch die Herrengasse. Ab dem Jakominiplatz wird bis nach Andritz bzw.

bis zur Asperngasse von 16 bis 19 Uhr ein Schienenersatz eingerichtet.

■ Auch in Graz wird morgen der 23. „Europaweite Autofreie Tag“ mit

einem Mobilitätsfest in Gries und der „Tour de Graz“ begangen. Dabei

werden die Kernstockgasse, die Vorbeckgasse sowie Abschnitte in der

Belgiergasse, Dreihackengasse, Dominikanergasse, Grenadiergasse und

Andrägasse für Autofahrer gesperrt.

■ Rund um den Schloßbergplatz findet ab 9 Uhr das Sprachenfest vom

„Sprachennetzwerk Graz“, das heuer das 15-Jahr-Jubiläum feiert, statt.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!