22.09.2022 Aufrufe

24.09.2022 Lindauer Bürgerzeitung

  • Keine Tags gefunden...

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

24. September 2022 · Ausgabe KW 38/22 · an alle Haushalte

Lange Nacht der

Feuerwehr

Unter dem Motto „Helfen

ist Trumpf – Tag und Nacht!“

zeigen die bayerischen

Feuerwehren in ihrer diesjährigen

Imagekampagne,

dass sie jederzeit für den

Schutz der Bevölkerung

einstehen: retten, löschen,

bergen, schützen – 24 Stunden

am Tag, sieben Tage

die Woche. Ob Brände,

Unwetter, Unfälle, ob

kleine oder große Notfälle:

1.700 aktive Feuerwehrfrauen

und -männer helfen

im Landkreis Lindau engagiert,

motiviert und professionell,

egal, was kommt.

Die Feuerwehraktionswoche

bietet dieses Jahr

einen ganz besonderen

Höhepunkt: Am Samstag,

24. September 2022,

laden über 500 Feuerwehren

bayernweit zur

„Langen Nacht der Feuerwehr“

ein - auch die Feuerwehr

Lindau. Sie wird sich

von 17 bis 23 Uhr mit allen

Einheiten an der Hauptfeuerwache

präsentieren.

Die Gäste erfahren mehr

über die Kernkompetenzen

der Lindauer Feuerwehr:

moderne Brandbekämpfung

und Technische Hilfeleistung.

Selbstverständlich

werden auch die Fahrzeuge

und Geräte ausgestellt.

Außerdem gibt es Informationen

zum Ehrenamt bei

der FFW. An Einzelstationen

kann man Feuerwehrgerätschaften

ausprobieren. Daneben

gibt es spannende

Vorführungen, die zeigen,

wie ein Einsatz von der

Alarmierung bis zur Arbeit

an der Einsatzstelle abläuft.

www.lindau.feuerwehren.bayern

lindauer_buergerzeitung

3-Ländermarathon: Von der Lindauer Hafenpromenade über die Schweiz ins Bodensee-Stadion Bregenz

„No border – no limit – Grenzen gibt es nur in deinem Kopf“: Unter diesem Motto startet am Sonntag, 9. Oktober um 10.30 Uhr der

Sparkasse – 3-Ländermarathon an der Lindauer Hafenpromenade. Die einzigartige Laufstrecke durch drei Länder führt von dort ins

Bodensee-Stadion Bregenz. Angemeldet sind bereits jetzt über 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 25 Nationen, darunter

auch Elite-Läuferinnen und Elite-Läufer. Traditionell nehmen über 5000 Läuferinnen und Läufer teil. Über die Hälfte der Strecke

führt am Bodenseeufer entlang.

Text: Sylvia Ailinger/Foto: Sparkasse-3-Ländermarathon

Entwicklung „Hintere Insel“

Bürgerentscheid am 25. September - Letzte Informationen zum Abstimmungstag

Am Sonntag, 25. September

2022, sind die Bürgerinnen

und Bürger der Stadt Lindau

aufgerufen, im Rahmen eines

Bürgerentscheides über die

Entwicklung der Hinteren Insel

abzustimmen.

Die Frage, die zur Abstimmung

steht, lautet: „Sind Sie

dafür, dass auf dem aktuellen

Parkplatz östlich des neu geschaffenen

und zu bewahrenden

Bürgerparks die vier südlichen

Baufelder gemäß dem

Rahmenplan für die Hintere

Insel bebaut werden und die

dafür notwendigen Planungsschritte

auf den Weg gebracht

werden?“

Aus den zugesandten Abstimmungsbenachrichtigungen

geht hervor, in welchem

Stimmbezirk man abstimmen

kann. Die Wahllokale in den

einzelnen Bezirken sind von 8

bis 18 Uhr geöffnet. Mitzubringen

sind die Abstimmungsbenachrichtigung

und

der Personalausweis.

Ausländische Unionsbürger

sollten ihren Identitätsausweis

oder ihren Reisepass vorlegen.

Für Briefwähler ist wichtig,

dass die ausgefüllten Abstimmungsunterlagen

bis zum 25.

September, 18 Uhr, in der Verwaltung

vorliegen. Die Briefkästen

der Verwaltung werden

um 18 Uhr geleert.

Quorum:

Unter Quorum versteht

man die Mindestzahl an Stimmen,

die erreicht sein muss,

damit der Bürgerentscheid

überhaupt gültig ist.

Das demokratische JA oder

NEIN zum Bürgerentscheid

zählt nur, wenn mindestens

4.022 Ja-Stimmen oder 4.022

Nein-Stimmen vorliegen. Es

reicht nicht (!), wenn insgesamt

nur 4.022 Stimmen abgegeben

werden.

Informationen:

Auf der städtischen Internetseite

gibt es unter https://www.

stadtlindau.de/Bürger-Politik-

Verwaltung/Bürgerentscheid-

Entwicklung-Hintere-Insel-/

jede Menge Informationen

zum Rahmenplan Hintere Insel.

Hier findet man auch die

Filme der beiden Infoveranstaltungen

zur möglichen Bebauung

mit dem animierten Überflug

über die Hintere Insel.

Präsentation im Alten Rathaus:

Wie gewohnt können Interessierte

am Abstimmungstag,

Sonntag, 25. September 2022,

die Auszählung im Alten Rathaus

verfolgen. Einlass ist ab

17.45 Uhr. Gleichzeitig wird

das vorläufige Ergebnis auch

auf der städtischen Homepage

www.stadtlindau.de veröffentlicht.

Patricia Herpich

Erscheinungstermine

der nächsten BZ-Ausgaben

Samstag, 08.10.2022

Samstag, 22.10.2022

Samstag, 05.11.2022

Samstag, 19.11.2022

▶ Eine Schifffahrt, die ist lustig...

Ein weiterer Höhepunkt im 150. Jahr des

Bestehens des MV Lindau-Aeschach/Hoyren

ist die Drei-Länder-Schifffahrt am 9. Oktober.

Die „Jubilare“ musizieren auf dem See. S. 14/15

▶ Jahrmarkt der Köstlichkeiten

Vom 8. bis 29. Oktober kommt beim

10. „Genussherbst am Bodensee“ wieder pure

Lebensfreude auf die Teller und in die Gläser.

Ein Blick ins Programm lohnt sich. S. 12

In dieser

Ausgabe mit der

Seite:

Aus dem Stadtrat


2 24. September 2022 • BZ Ausgabe KW 38/22

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Sparkasse 3-Länder-Marathon – Echtes Unikat

Traditionell rund 5000 Teilnehmer - Einzigartig und schnell – Preisgeld wurde erhöht - Spitzenläufer sind dabei

Unter dem Motto „No border

– no limit – Grenzen gibt

es nur in deinem Kopf“ sorgt

am Sonntag, 9. Oktober, der

Sparkasse-3-Ländermarathon

für grenzenlose Begeisterung

bei allen Beteiligten. Er startet

traditionell auf der malerischen

Lindauer Insel und führt

zum bejubelten Finish ins Bodensee-Stadion

in Bregenz.

Die Strecke ist allein durch die

drei Länder einzigartig – aber

sie ist auch schnell – und das

soll am 9. Oktober erneut bewiesen

werden. Das Preisgeld

wird dafür ordentlich erhöht.

„In den letzten Jahren lag der

Fokus bei den Spitzenläufern

aus den Ausrichter-Ländern.

Davon verabschieden wir uns

mit dem Ziel, die Schnelligkeit

der Strecke wieder unter Beweis

zu stellen“, sagt OK-Chef

Robert Küng. Das heißt konkret:

In den letzten Jahre konnten

nur Teilnehmer mit Wohnsitz

in Österreich, Deutschland

oder der Schweiz ein Preisgeld

gewinnen. Ab sofort ist diese

Regelung nicht mehr gültig.

„Wir öffnen uns wieder für alle

Länder. Mehr noch. Wir erhöhen

das Preisgeld ordentlich“,

so Küng.

Der Streckenrekord liegt bei

den Männern schon elf Jahre

zurück, bei den Frauen neun

Es geht los: Starten mit dem Lindauer Löwen im Nacken – bis zu

42,195 Kilometer liegen vor den Teilnehmenden.

Foto: Sparkasse-3-Ländermarathon

Jahre. Marko Kipchumba

(KEN) durchlief 2011 die drei

Länder in 2:11:18. Bei den Damen

war Esther Macharia

(KEN) bisher die Schnellste.

2013 benötigte sie 2:30:50 für

die 42,195 Kilometer. Diese Zeiten

wurden seither nicht mehr

erreicht. Das Wissen, dass es

auch schneller geht, packt die

Organisatoren beim Ehrgeiz,

weshalb nun wieder Läuferinnen

und Läufer aus allen Ländern

das Preisgeld gewinnen

können.

Ein neuer Streckenrekord

bedeutet 6000 Euro Preisgeld,

sowohl bei den Frauen als auch

bei den Herren. Bei einer

Siegerzeit unter 2:06 bei den

Herren beziehungsweise unter

2:19 bei den Damen sind es sogar

16000 Euro. Die Botschaft

hat bereits Wirkung gezeigt

und Rennleiter Günter Ernst

hat seine Fühler schon ausgestreckt.

„Wir bekommen ein

großartiges Spitzenfeld. Sowohl

bei den Frauen als auch

bei den Herren“, verspricht er.

„Die ersten Elite-Läufer haben

zugesagt. Deren Bestzeiten sind

bei den Frauen und den Herren

unter dem aktuellen Streckenrekord.“

Aktuell haben schon

über 3000 Teilnehmer aus über

25 Nationen ihre Nennung für

den 9. Oktober abgeben. Wichtig

sei: Für den grenzenlosen

Erfolg beim Sparkasse-3-Ländermarathon

sei für alle Teilnehmenden

eine „Zero-Tolerance“

in Sachen Doping Voraussetzung.

Der Sparkasse 3-Länder-Marathon

ist und bleibt ein Bilderbuchlauf

und ein echtes Unikat.

Der Start erfolgt am Sonntag,

9.Oktober, um 10.30 Uhr,

nach einem spektakulären

Warm-up mit den legendären

Live-Königen des Rock ’n‘ Roll,

„The Monroes“, an der Hafenpromenade

auf der malerischen

Insel Lindau. Von dort

geht es nach Österreich. Durch

Lochau, weiter nach Bregenz,

Hard, Fußach, Höchst, über die

Schweizer Grenze nach St.

Margrethen und dann zurück

über den Rheindamm nach

Hard zum Zielstadion in Bregenz.

60 Prozent der Strecke

führen entlang des Bodensees,

die Teilnehmer durchqueren

Schilf- und Waldpassagen und

werden zum Schluss im Bodensee-Stadion

von Bregenz jubelnd

empfangen. Susi Donner

Informationen und Rahmenprogramm:

Fr 7. bis So 9.10., Sportaktivmesse

im Festspielhaus in Bregenz,

Pastaparty, Startnummern, freier

Eintritt

Sa 8.10., Gesundheitssymposium

im Festspielhaus in Bregenz

10 - 15 Uhr Vorarlberg bewegt

Kindermarathon, Bodensee-

Stadion Bregenz

So 9.10., ab 9 Uhr Warm-up am

Hafen auf der Lindauer Insel,

10.30 Uhr Start aller Läufer/

Startschuss mit der Gasdruckfanfare

durch Lindaus Oberbürgermeisterin

Dr. Claudia Alfons,

ab 12.30 Uhr Siegerehrungen

im Bodensee-Stadion in

Bregenz. Es gelten die aktuellen

Corona-Einlassregeln

Informationen: www.sparkasse-

3-laender-marathon.at

Disziplinen

Sparkasse 3-Länder-Marathon

Skinfit-Halbmarathon

vkw-Viertelmarathon

VN.at Staffel-Marathon

Walking (elf Kilometer)

Vorarlberg bewegt Kindermarathon

(8.10., Bodensee-Stadion

Bregenz)

Teilnehmer

Traditionell über 5000

Stadt Lindau nimmt Lastenrad-Mietsystem in Betrieb

Räder unterstützen Ziele des Klimafreundlichen Lindauer Mobilitätskonzeptes

Nachdem sich die Stadt

Lindau erfolgreich um das

vom Bayerischen Staatsministerium

für Wohnen, Bau

und Verkehr ausgeschriebene

Modellprojekt „Lastenrad

mieten, Kommunen entlasten,

Aufbau eines Lastenradmietsystems

in Kommunen“ beworben

hat, wurde innerhalb

der letzten eineinhalb Jahre

mit Hochdruck daran gearbeitet,

das System für die Stadt

Lindau aufzubauen. Nun freut

sich Oberbürgermeisterin Dr.

Claudia Alfons sehr, das Lastenrad-Mietsystem

in Lindau

einzuweihen.

Statt aber auf Push-Faktoren

zurückzugreifen, um den Autoverkehr

unattraktiver durch

Preissignale oder Verbote zu

machen, setzt die Stadt Lindau

aufgrund der bereits steigenden

Preise und der steigenden

Inflation lieber auf Pull-Faktoren.

Damit soll eine kostengünstigere

und flexiblere Art

der Mobilität gewährleisten

werden.

Einen solchen Pull-Faktor

versucht die Stadt nun durch

den Verleih von E-Lastenrädern

anzuwenden. Damit können

Nutzer dank elektrischer

Unterstützung leicht und bequem

an ihr Ziel kommen. Zusätzlich

lässt sich eine Menge

an Gepäck mitnehmen. Durch

die Zuladung bieten Lastenräder

eine klimafreundliche und

attraktive Alternative zum Auto,

sind aber in ihrer Anschaffung

ziemlich kostspielig.

Für die kommenden zwei

Jahre hat die Stadt Lindau mit

der Firma sigo GmbH einen

Partner gefunden, der das System

betreibt, wartet und für

den Nutzerservice zur Verfügung

steht. Die Ausleihe des

Systems erfolgt über die Lastenrad-Bayern-App

vom Unternehmen

TeilRad GmbH.

Damit ist in allen bayerischen

Modellkommunen, Markt Cadolzburg,

Stadt Freising, Gemeinde

Lechbruck, Stadt Passau,

Stadt Marktredwitz, Stadt

Würzburg und Stadt Lindau

das Ausleihen der Lastenräder

möglich.

In Lindau wurden acht Stationen

mit jeweils zwei Lastenrädern

installiert: Inselhalle,

Stadttheater, Alfred-Nobel-

Platz, Lindaupark, Münchhof,

Mini Maxi, Aeschacher Markt

und Kopernikusplatz.

Die Lastenräder sind rund

um die Uhr verfügbar und aufgrund

des einstellbaren Lenkers

und Sattels individuell

anpassbar. Zusätzlich dazu

wird das Lastenrad regelmäßig

gewartet, das Licht und

der Reifendruck geprüft, wodurch

sich Werkstattbesuche

erübrigen. Dazu kommt, dass

Nutzerinnen und Nutzer aufgrund

der Größe des Lastenrads

viel schneller einen kostenlosen

Stellplatz im Vergleich

zum Auto finden, keinen

Parkschein ziehen oder

einen Parkplatz suchen müssen.

Der Parksuchverkehr gestaltet

sich also einfacher als

beim Auto.

Das etwa 20 Kilogramm

schwere Lastenrad lässt sich,

exklusive des Gewichts des

Fahrers, mit bis zu 70 Kilogramm

beladen. Danke seines

leistungsstarken E -Motors

fährt es mühelos fahren, sobald

in die Pedale getreten

wird. Somit lassen sich der wöchentliche

Großeinkauf, ein

Picknick im Grünen oder der

Transport des Nachwuchses in

die Kita nicht mehr ausschließlich

mit dem Auto, sondern

auch mit dem Lastenrad

erledigen. Je nach Zuladung

und Fahrweise hat ein Lastenrad

dabei mit einer Akkuladung

eine Reichweite von bis

zu 90 Kilometern.

Aber auch das Klima wird

aufgrund des geringen Ausstoßes

von 10 g CO2 auf einen

K ilometer stark entlastet.

Zum Vergleich: Ein PKW mit

Verbrennungsmotor stößt auf

einen Kilometer etwa 150 g

CO 2

aus, also 15-mal mehr.

Zudem halten sich Fahrerinnen

und Fahrer durch die die

regelmäßige Bewegung an der

frischen Luft fit, bauen Stress

ab und können die Umgebung

besser wahrnehmen. Außerdem

lässt sich eine Fahrt mit

dem Lastenrad und die damit

verbundene Fitness einfach in

den Tagesablauf einfügen,

was insgesamt zu einer besseren

Lebensqualität führt.

Dies ist unter anderem der

Grund, wieso die Stadt Lindau

den Radverkehr auch

weiter fördern möchte und

das Lastenrad als ein Symbol

für die Verkehrswende sieht.

Durch Maßnahmen wie das

Förderprogramm „Ich entlaste

Lindau“ wurden dabei

Fördermittel für die Anschaffung

von Lastenrädern bereitgestellt

und das Radverkehrsnetz

wurde ausgebaut.

Diese Maßnahmen helfen,

die Ziele des Klimafreundlichen

Lindauer Mobilitätskonzeptes

(KLiMo) zu erreichen.

BZ

Praxistest: Die Lindauer Stadträte

Jasmin Sommerweiß und

Marc Hübler probieren ein neues

E-Lastenrad aus. Foto: Ernesto Marino


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 24. September 2022 • BZ Ausgabe KW 38/22

Grenzenlose Zusammenarbeit

Erste gemeinsame Stadtratssitzung der Städte Bregenz und Lindau

Über die Grenze hinweg haben

die Städte Bregenz und

Lindau in den letzten Monaten

ihre Zusammenarbeit vertieft.

Am Dienstag, 4. Oktober, werden

nun erstmals der Lindauer

Stadtrat und die Bregenzer

Stadtvertretung gemeinsam

tagen und die ersten Arbeitsergebnisse

der Stadtverwaltungen

präsentiert.

BIm Sinne des Landesentwicklungsplans

des Freistaat Bayerns

stellen die beiden Städte

ein internationales Oberzentrum

dar. Auf deutscher Seite

wurde im Mai 2017 vom Stadtrat

beschlossen, eine Projektgruppe,

bestehend aus einem

Stadtrat und einem Mitglied

der Verwaltung zu gründen,

um zu eruieren, wie beide Städte

das sich mit der Einstufung

als Oberzentrum ergebende

Zukunftsforum Losland

Austausch Bürgerbeteiligung: Zukunft in Lindau gestalten

Zum Zukunftsforum im Rahmen

des Bürgerbeteilungs-Projekts

Losland lädt die Stadt Lindau

am Sonntag, 16. Oktober, von

14 bis 17.30 Uhr, in die Kolping

Akademie Lindau ein. Die

Veranstaltung richtet sich an

alle interessierten Bürgerinnen

und Bürger die sich zu den

Ideen aus dem Zukunftsrat in

lockerer Atmosphäre austauschen

möchten.

Im Mittelpunkt steht dabei die

Frage: „Wie bewahren und gestalten

wir Lebensraum für das

Miteinander heutiger und zukünftiger

Generationen unserer

Stadt?“

Am Veranstaltungstag werden

den Teilnehmern am Zukunftsforum

diejenigen Ideen

und Ergebnisse vorgestellt, die

die 16 gelosten Mitglieder des

Zukunftsrats an den beiden

vorangegangenen Tagen zur

genannten Fragestellung erarbeitet

haben. Das bedeutet,

dass es bereits konkrete Vorschläge

zur Zukunft Lindaus

geben wird. An diesem Sonntag

haben auch Bürgerinnen

Entwicklungs- und Zusammenarbeitspotential

am besten

nutzen und entsprechende Kooperationen

bilden könnten.

Bei seinem Antrittsbesuch in

Lindau bekräftigten Bürgermeister

Michael Ritsch und

Lindaus Oberbürgermeisterin

Dr. Claudia A lfons den

Wunsch zur Zusammenarbeit

und vereinbarten eine Marschrichtung.

Vergangenen November

besuchte eine Delegation

Lindauer Stadtrats- und

Verwaltungsmitglieder die

Nachbarstadt Bregenz. Gemeinsam

erarbeitete man, auf

welchen Ebenen eine enge Kooperation

der Städte sinnvoll

erscheint. Im April 2022 fand

daraufhin ein gemeinsamer

Workshop städtischer Mitarbeiter/innen

aus Bregenz und

Lindau in der Lindauer Inselhalle

statt. Dabei fand man die

Informationsmesse Medienkompetenz

Am Samstag, 12. November, findet von 9.30 bis

13 Uhr an der Mittelschule Lindenberg, Sonnenhalde

59, 88161 Lindenberg, die jährliche Informationsmesse

Medienkompetenz für Eltern statt.

Dort werden den Eltern bei Vorträgen und an Messeständen

Informationen zu verschiedenen Themen

angeboten:

• Erziehung in Zeiten von 4.0

• Medienkonsum – wann ist es zu viel?

• Recht am eigenen Bild/

Urheberrecht/iRights

und Bürger, die nicht in den

Zukunftsrat gelost wurden,

aber Interesse daran haben, die

Zukunft ihrer Stadt mitzugestalten,

Gelegenheit, sich einzubringen.

Durch ihre aktive

Teilnahme am Zukunftsforum

können sie auch an dieser Stelle

noch das Gesamtergebnis der

Bürgerbeteiligung Losland

mitgestalten. Übergeordnetes

Ziel ist, gemeinsam gute Lösungen

für ein gutes Miteinander

in Lindau zu entwickeln.

Lindau ist eine von zehn

Kommunen, die für das Projekt

Losland ausgewählt wurden.

Gefördert wird das Projekt von

der Bundeszentrale für politische

Bildung. In jeder Kommune

erarbeitet der Zukunftsrat

individuelle Vorschläge, die

auf das Leben und die Bedingungen

vor Ort zugeschnitten

sind und die alle Lebensbereiche

betreffen können. In Coesfeld

zum Beispiel ging es im

Zukunftsrat um das Thema

glückliches Zusammenleben.

Dort entwickelten die Teilnehmer

unter anderem konkrete

Vorschläge zu den Themen

Arbeitsfelder City Management

und Tourismus, Mobilität

und Städteentwicklung, sowie

den Kulturbereich als besonders

geeignet um den Begriff

Oberzentrum mit Leben

zu füllen.

So wurden städteübergreifend

Arbeitsgruppen gebildet und

auch langfristige Ziele beider

Städte erörtert, wie beispielsweise

im Bereich der Bildung

die Etablierung eines oder

mehrerer Hochschulstandorte

zu forcieren. Am Dienstag, 4.

Oktober, werden nun erstmals

der Lindauer Stadtrat und die

Bregenzer Stadtvertretung gemeinsam

tagen und die ersten

Arbeitsergebnisse der Stadtverwaltungen

präsentiert. Die Sitzung

ist öffentlich und findet

in der Inselhalle in Lindau

statt. Beginn ist um 18 Uhr.

Patricia Herpich

• Soziale Netzwerke

• Cybergrooming/Porno/

Sexting

• Gaming/Zocken

• Alternativen zum digitalen Erleben

Außerdem stehen Expertinnen und Experten für

individuelle Fragen und Beratung zur Verfügung.

Veranstalter ist der Arbeitskreis Medienkompetenz

im Landkreis Lindau. Einen Kurzfilm zur Messe

und weitere Informationen zum Arbeitskreis

sind zu finden unter: Kreisjugendring Lindau - AK

Medienkompetenz (kjr-lindau.de).

Generationen-Wohnen und

Senioren-WGs, ungestörte Freiräume

für junge Leute oder der

Vorrang für Rad- und Fußverkehr.

Die Ergebnisse aus dieser

Lindauer Bürgerbeteiligung

werden als Empfehlungen an

den Lindauer Stadtrat weitergegeben

und dort im kommenden

Dezember in einer Stadtratssitzung

besprochen.

Sylvia Ailinger

Offen für alle Interessierten!

Veranstaltung: Zukunftsforum

bei Losland

Ort: Kolping Akademie, Langenweg

24, Lindau

Termin: Sonntag, 16.10.2022

Uhrzeit: 14 bis 17.30 Uhr

Es ist keine Anmeldung g erforder-

lich!

Infos: siehe

QR-Code oder

www.stadtlindau.de/

bürgerbeteiligung

GRUSS AUS DER TOSKANA

Liebe Lindauerinnen und

liebe Lindauer,

jetzt am Sonntag steht die Abstimmung

zur Entwicklung

der Hinteren Insel an. Wenn

Sie noch nicht die Möglichkeit

der Briefwahl genutzt haben,

bitte ich Sie am 25. September

zwischen 8 und 18

Uhr in Ihr Wahllokal zu gehen

und abzustimmen.

Es gibt kaum eine bessere Gelegenheit,

die Politik unserer

Stadt zu bestimmen, als bei einem

Bürgerentscheid. Es geht

um eine konkrete Sachfrage,

hier die Bebauung der Hinteren

Insel. Die Argumente dafür

und dagegen sind öffentlich

ausgetauscht worden und

nun steht die Entscheidung

zwischen Ja und Nein an.

Nicht abzustimmen ist keine

Option. Denn damit die Frage

verbindlich mit Ja oder

Nein entschieden wird, muss

das sogenannte Quorum erreicht

werden. Darunter versteht

man die Mindestzahl an

Ja- bzw. Nein-Stimmen, die

vorliegen müssen, damit der

Bürgerentscheid überhaupt

gültig ist.

3

Das mehrheitliche JA oder NEIN

zum Bürgerentscheid zählt

nämlich nur, wenn mindestens

4.022 Ja-Stimmen oder 4.022

Nein-Stimmen vorliegen. Es

reicht nicht (!), wenn insgesamt

4.022 Stimmen abgegeben werden.

Daher bitte ich Sie alle von Ihrem

Stimmrecht Gebrauch zu

machen. Bitte weisen Sie auch

im Familien-, Freundes- und Bekanntenkreis

nochmals darauf

hin. Eine Demokratie lebt von

der Mitwirkung ihrer Bürgerinnen

und Bürger. Informieren Sie

sich über die geplante Bebauung

der Hinteren Insel und gehen

Sie zur Abstimmung. Mit Ihrer

Stimme weisen Sie den Weg,

den Lindau für die Hintere Insel

begehen soll.

Außerdem lade ich Sie ein, am

Sonntag ab 18 Uhr mit uns gemeinsam

die Auszählung der

Abstimmungsergebnisse im Alten

Rathaus zu verfolgen. Einlass

ist ab 17.45 Uhr. Auch von

daheim können Sie sich ab 18

Uhr auf unserer Internetseite

www.stadtlindau.de informieren.

Für mich als Oberbürgermeisterin

ist das Wichtigste, dass wir

das Quorum des Bürgerentscheids

erreichen und für Lindau

eine Entscheidung bekommen,

die zählt und Gültigkeit

hat. Mit dem Ergebnis - egal ob

Ja oder Nein - werden die Stadtverwaltung,

der Stadtrat und

ich konstruktiv und verbindlich

umgehen.

Herzliche Grüße

Zukunftsforum Losland

Ihre Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin für Lindau

Wie bewahren und gestalten

wir Lebensraum für das

Miteinander

heutiger und zukünftiger

Generationen unserer Stadt?

Sonntag, 16.10.2022 · 14 – 17.30 Uhr

Kolping Akademie

Langenweg 24 · 88131 Lindau

Austausch in lockerer Atmosphäre

zu Empfehlungen des Zukunftsrats

Infos → losland.org/kommune/lindau


4 24. September 2022 • BZ Ausgabe KW 38/22

AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B)

Ein Ticket - hundertfacher Kunstgenuss

ORF - Lange Nacht der Museen in Lindau

Ein einziges Ticket kaufen und

eine Nacht lang durch die Museen

der Region schlendern:

Am Samstag, 1. Oktober, ist

das möglich. Dann veranstaltet

der ORF zum 22. Mal die

Lange Nacht der Museen. Rund

800 Kultureinrichtungen machen

mit. Auch das Kunstmuseum

Lindau ist mit seiner Sonderausstellung

„Mythos Natur

– von Monet bis Warhol“ dabei

und es gibt eine Premiere: Die

Münchener Regisseurin Leonie

Stade präsentiert erstmals den

Biennale Film, der im Sommer

in Lindau gedreht wurde.

Außerdem lädt die Lindauer

Marionettenoper zum Blick

hinter die Kulissen ein, die Galerie

Skulpturale in Lindau

bietet ein spannendes Programm

und der Kunstbahnhof

Wasserburg und das Museum

im Malhaus öffnen die Türen.

Tickets gibt es im Vorverkau,

zum Beispiel an der Kasse des

Kunstmuseums und an der

Theaterkasse in Lindau oder

am Abend selbst. Das Ticket

kostet 15 Euro (ermäßigt 12

Euro) und gilt am Samstag, 1.

Oktober, von 18 bis 1 Uhr als

Eintrittskarte für alle teilnehmenden

Kultureinrichtungen

und zugleich als Fahrschein

für die Shuttlebusse beziehungsweise

für die Bahnfahrt

zwischen Bregenz und Lindau

oder Wasserburg und für alle

öffentlichen Verkehrsmittel

im Streckennetz des Vorarlberger

Verkehrsverbundes und

des Verkehrsbetriebes LiechtensteinMobil.

Die teilnehmenden Kultureinrichtungen

bieten größtenteils

Sonderführungen und

Workshops an. Im Kunstmuseum

Lindau ist die Sonderausstellung

„Mythos Natur – Von

Monet bis Warhol“ zu sehen.

Ab 18.15 Uhr finden im Stundentakt

Führungen statt, die

jeweils rund 30 Minuten dauern.

Außerdem sind die Kunstpädagoginnen

des Museumsteams

im Atelier und laden

Gäste jeden Alters dazu ein,

selbst kreativ zu werden.

Auch die Lindau Biennale

präsentiert sich zur Langen

Nacht der Museen. Zwar endet

das Festival

Architekturwettbewerb

Ausstellung der Entwürfe im Alten Rathaus für Interessierte

Im letzten Jahr hat der Stadtrat

den Standort Blauwiese für die

Mittelschule Lindau und dazu

auch gleich die Durchführung

eines Architekturwettbewerbs

beschlossen. Auf dem ehemaligen

Parkplatz Blauwiese

sollen die Mittelschulen Reutin

und Aeschach, die schon

im Schuljahr 2017/2018 organisatorisch

zusammengelegt

wurden, künftig gemeinsam

unter einem Dach Platz finden.

Als erster Schritt wurde ein Architektenwettbewerb

ausgeschrieben,

der nun abgeschlossen

ist. Insgesamt wurden 23

Wettbewerbsentwürfe zur neuen

Mittelschule Lindau eingereicht.

Das Stadtbauamt Lindau

lädt nun alle Interessierten

dazu ein, sich in einer ersten

Ausstellung im Alten Rathaus,

die von Donnerstag, 29. September,

bis Freitag, 7. Oktober,

dauert, ein Bild von den räumlichen

Überlegungen zum

Schulneubau zu machen.

Die Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter des Stadtbauamts

freuen sich auf anregende Gespräche

zu und über die Bildungsräume

in Lindau und

möchten gerne konstruktive

und kreative Beiträge zum Thema

Bildung, Schule, Stadtraum-Stadtteil

in Form von Fotos,

Bildern oder Texten in die

Ausstellung integrieren.

Besuche und Führungen

durch die Ausstellung sind kostenlos.

Für Führungen wird

um Voranmeldung unter hochbau@lindau.de

oder unter Telefon

08382/ 918 647 gebeten.

Die Öffnungszeiten für die erste

Ausstellung im Alten Rathaus

und die zweite Ausstellung

mit den sechs Preisträgerentwürfen

im November und

Dezember 2022 im Museum

am Inselbahnhof werden noch

bekanntgegeben. Renate Binder

für zeitgenössische Kunst Ende

September, die Filmemacherin

Leonie Stade, die aus

Lindau stammt, und mittlerweile

überall auf der Welt arbeitet,

kommt aber nach Lindau,

um den Biennale-Film zu

präsentieren, den sie im Juni

mit der Unterstützung vieler

Lindauerinnen und Lindauer

vor Ort produziert hat. Außerdem

ist der Biennale Shop im

Innenhof des Museums geöffnet.

Hier können Kunstwerke

der Biennale-Künstlerinnen

erworben werden.

Interessierte, die schon immer

die Geheimnisse der Lindauer

Marionettenoper erkunden

wollten, der können am 1.

Oktober im Stadttheater vorbeischauen.

Hier gewähren

Bernhard Leismüller und sein

Team von 18 bis 1 Uhr einen

Blick hinter die Kulissen. Außerdem

zeigen die Puppenspieler

Ausschnitte aus verschiedenen

Stücken. Beginn

ist immer zur vollen Stunde.

Auch die Galerie Skulpturale

auf der Lindauer Insel (Hofstadt

1) freut sich auf kunstinteressierte

Gäste. Sie können

Gesucht: Stattlicher Christbaum

Für die kommende Advents- und Weihnachtszeit

sucht die Stadtverwaltung Lindau einen Christbaum,

der vor dem Alten Rathaus auf der Lindauer

Insel aufgestellt werden soll. Bürgerinnen

und Bürger, die einen passenden Baum spenden

möchten, können sich unter der Telefonnummer

08382 9641-0 an die Garten- und Tiefbaubetriebe

Lindau (GTL) wenden. Der Baum sollte stattliche

Ausmaße haben und am besten zwischen 20

und 25 Metern hoch sein. Ebenso sollte er rundherum

gleichmäßig und schön gewachsen sein.

Im Idealfall ist das Grundstück, auf dem der zukünftige

Lindauer Christbaum aktuell noch steht,

gut mit einem Kranwagen zu erreichen, denn Mitarbeiter

der Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau

(GTL) werden den Baum fällen und zum Alten

Rathaus transportieren. Die GTL beantwortet telefonisch

auch gerne alle Fragen rund um das

Thema Christbaumspende.

Text: Sylvia Ailinger/

Foto: Susi Donner

erleben, wie die Tänzerin Silvia

Salzmann zu Violinenklängen

von Violeta Dinescu

tanzt. Das Zusammenspiel ist

inspiriert von dem Bild „Erdklänge“

von Hans Werner Berretz.

Mit im Boot ist in diesem

Jahr auch die Gemeinde Wasserburg.

Im Kunstbahnhof

Wasserburg (KUBA) ist die

Ausstellung Beautiful Boredom

// Cartilago Cnidaria von

Barbara Muhr und Claudia

Weber zu sehen. Außerdem

kann das Museum im Malhaus

besucht werden. Hier befinden

sich unter anderem Skulpturen,

die Teil der Skulptura

sind. Die 16. Skulptura steht

unter dem Motto „Mensch &

Moderne“. Die meisten der

rund 90 Werke sind im öffentlichen

Raum zu sehen.

Weitere Informationen gibt

es unter https://langenacht.

orf.at/. Hier kann auch das

Booklet mit dem kompletten

Programm heruntergeladen

werden. Stefanie Bernhard-Lentz

Wichtiges in Kürze:

Eintrittspreise ORF – Lange

Nacht der Museen:

Regulär 15 Euro

Ermäßigt 12 Euro (für Schülerinnen

und Schüler, Studierende,

Seniorinnen und Senioren,

Menschen mit Behinderungen,

Präsenzdiener und Ö1-Club-

Mitglieder und Kulturpassinhaberinnen

und -inhaber).

Regionale Tickets kosten 6 Euro

und berechtigen zum Besuch

der regionalen Museen.

Freier Eintritt für Kinder bis 12

Jahre.

Tickets sind zu den regulären

Öffnungszeiten an der Museumskasse

des Kunstmuseums

Lindau (10 - 18 Uhr) und

an der Theaterkasse des Stadttheaters

oder am Abend selbst

zu erwerben.

Die Stadt Lindau wird auch dieses

Jahr wieder maximal 80

Dauerparkkarten für Stellplätze

im Parkhaus Inselhalle (P4) zur

Verfügung stellen. Dieses Angebot

ist begrenzt auf die Monate

zwischen Oktober 2022 und

März 2023.

Eine Dauerparkkarte kostet

wieder 100 Euro im Monat.

Hierzu muss ein Vertrag mit

der Stadt Lindau geschlossen

werden.

Es wird keine fest zugewiesenen

Stellplätze geben. Die

Straßensperrungen

Vollsperrung Fischergasse

Wegen Dreharbeiten kommt

es auf der Insel Lindau im Zeitraum

von Mittwoch, 21. bis

Mittwoch, 28. September, zu

Pa rkplat zsper r ungen und

Straßensperrungen. Am Montag,

26. September, wird die

Fischergasse ab der Ecke Barfüßerplatz

im Zeitraum von

etwa 7 bis etwa 18 Uhr voll gesperrt.

Die Linggstraße darf

während dieser Zeit in beiden

Fahrtrichtungen befahren

werden. Anlieger sowie Bewohner

und Lieferanten können

die Fischergasse passieren.

Mit kürzeren Wartezeiten

ist zu rechnen. Der Stadtbus

fährt wie gewohnt. Während

der übrigen Drehtage kann es

in verschieden Bereichen zu

kürzeren Sperrungen und damit

zu Wartezeiten für Fahrzeuge

und Fußgänger kommen.

PH

Kellereiweg

In Lindau ist der Kellereiweg im

Bereich der Hausnummer 54

von Donnerstag, 22. September,

bis einschließlich Freitag,

25. November, an 25 Tagen

vollständig gesperrt. Grund für

die Sperrung sind Arbeiten an

den Versorgungsleitungen. Die

Sperrung gilt für den Fahrzeug-,

Fußgänger- und Radverkehr.

Der Anliegerverkehr ist

jeweils bis zur Baustelle frei zugelassen.

Während der Dauer

der Vollsperrung wird der Fahrzeugverkehr

sowie der Fußgänger-

und Radverkehr umgeleitet.

Die Umleitung ist ausgeschildert

SAR

Aufhebung Inselkernsperrung

Am Samstag, 1. Oktober, wird

wie jedes Jahr die Inselkernsperrung

auf der Lindauer Insel

aufgehoben. Diese Sperrung

sieht vor, dass in den Monaten

Mai bis September die

Einfahrt für Kraftfahrzeuge in

den Inselkernbereich an Samstagen

sowie an Sonntagen und

Feiertagen jeweils von 13 bis

18 Uhr gesperrt ist. Die Aufhebung

der Inselkernsperrung

gilt bis zum 30. April 2023.

SAR

80 Stellplätze im Parkhaus

vorübergehend Parkplätze zu vermieten

www.stadtlindau.de

angemieteten Stellplätze werden

jedoch aus der Zählung

der Parkstandanzeige herausgenommen,

so dass stets ein

freier Stellplatz vorhanden

sein wird. Interessentinnen

und Interessenten können

sich per Mail an verkehr@lindau.de

um einen Stellplatz bewerben.

Fragen dazu beantworten

die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter des Regiebetriebes

Parkraumbewirtschaftung

gerne unter der Telefonnummer

08382/ 918-311.

Sylvia Ailinger


AMTSBLATT DER STADT LINDAU (B) 24. September 2022 • BZ Ausgabe KW 38/22

5

Als kommunaler Arbeitgeber mit hoher sozialer Verantwortung bieten wir

spannende und vielseitige Aufgaben in einem kollegialen Arbeitsumfeld

im historischen Toskana-Park direkt am Bodenseeufer. Profitieren Sie von

flexiblen Arbeitszeiten mit mobilem Arbeiten und der bestmöglichen Vereinbarkeit

von Beruf und Privatleben.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt

einen

Sachbearbeiter (m/w/d) für die Abteilung

Bauordnung und Bauverwaltung

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 30.09.2022.

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Dann bewerben Sie sich als

Assistenz (m/w/d) für das Hauptamt

in Voll- oder Teilzeit

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 07.10.2022.

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Als kommunaler Arbeitgeber mit hoher sozialer Verantwortung bieten wir

spannende und vielseitige Aufgaben in einem kollegialen Arbeitsumfeld

im historischen Toskana-Park direkt am Bodenseeufer. Profitieren Sie von

flexiblen Arbeitszeiten mit mobilem Arbeiten und der bestmöglichen Vereinbarkeit

von Beruf und Privatleben.

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Dann bewerben Sie sich als

Sachbearbeiter (m/w/d)

Gewerbe- und Fundamt

(Teil- oder Vollzeit 70-100%)

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 30.09.2022.

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Die Große Kreisstadt Lindau (B) liegt attraktiv im Dreiländereck Deutschland,

Österreich und der Schweiz. Unsere Tourismus- und Tagungsstadt

besitzt einen hohen Freizeitwert und verfügt über ein sehr gut gegliedertes

Schul- und Bildungsangebot.

Sie möchten Teil unseres Teams werden? Dann bewerben Sie sich als

Sachbearbeiter (m/w/d)

für die Liegenschaftsabteilung

Die ausführliche Stellenanzeige finden Sie auf unserer

Homepage www.stadtlindau.de.

Ende der Bewerbungsfrist ist der 09.10.2022.

Stadt Lindau (B), Personalabteilung,

Bregenzer Str. 6, 88131 Lindau (B), Tel. 08382/918-108

Öffentliche Bekanntmachung einer Baugenehmigung

gemäß Art. 66a Bayerische Bauordnung (BayBO)

Die Stadt Lindau -Stadtbauamt- hat am 19.09.2022 folgenden Baugenehmigungsbescheid erlassen:

Aktenzeichen: 140/2022 Hoyren

Bauvorhaben: Neubau einer Wärmezentrale mit Brennstofflager

Baugrundstück: Schöngartenstraße, Flur Nr.: 547/4, Gemarkung: Hoyren

Das oben bezeichnete Bauvorhaben wird entsprechend den eingereichten Bauvorlagen und mit dem Genehmigungsvermerk

versehenen Plänen genehmigt.

Gründe:

Zur Entscheidung über den Bauantrag ist die Stadt Lindau (B) zuständig (Art. 53 BayBO und Art. 3 (1) 1 BayVwVfG

i.V. mit § 1 der Verordnung über die Aufgaben der Großen Kreisstädte vom 25. 03. 1991 - GVBl. S. 123). Die Baugenehmigung

wurde nach Art. 68 (1) BayBO erteilt, weil das Vorhaben keinen öffentlich rechtlichen Vorschriften

widerspricht, die – da kein Sonderbau (Art. 2 (4) BayBO) vorliegt – im vereinfachten Genehmigungsverfahren nach

Art. 59 (1) BayBO zu prüfen sind.

Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb eines Monats nach seiner Bekanntgabe Klage erhoben werden bei dem

Bayerischen Verwaltungsgericht Augsburg

in 86048 Augsburg

Postfachanschrift: Postfach 11 23 43

Hausanschrift: Kornhausgasse 4

schriftlich, zur Niederschrift oder elektronisch in einer für den Schriftformersatz zugelassenen1 Form.

Hinweise zur Rechtsbehelfsbelehrung:

1

Die Einlegung eines Rechtsbehelfs per einfacher E-Mail ist nicht zugelassen und entfaltet keine rechtlichen

Wirkungen! Nähere Informationen zur elektronischen Einlegung von Rechtsbehelfen entnehmen Sie bitte

der Internetpräsenz der Bayerischen Verwaltungs-gerichtsbarkeit (www.vgh.bayern.de).

Kraft Bundesrechts wird in Prozessverfahren vor den Verwaltungsgerichten infolge der Klageerhebung eine Verfahrensgebühr

fällig.

Hinweis:

Aufgrund der Vielzahl der betroffenen Nachbarn konnte die Zustellung der Baugenehmigung durch diese öffentliche

Bekanntmachung ersetzt werden. Die Zustellung gilt mit dem Tage dieser Bekanntmachung gemäß Art. 66 Abs.

2 BayBO als bewirkt.

Die Baugenehmigung einschließlich der genehmigten Planunterlagen kann im Stadtbauamt, SG Bauordnung und

Bauverwaltung, Bregenzer Straße 8, 1. Stock, Zi. Nr. 8.1.17 während der üblichen Parteiverkehrszeiten eingesehen

werden (nur von Eigentürmer benachbarter Grundstücke). Es wird jedoch empfohlen, mit dem Sachbearbeiter Herr

Schwarz, unter der Rufnummer 918-625 hierfür einen Termin zu vereinbaren.

Lindau (Bodensee), den 19.09.2022

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin

Bekanntmachung

Vollzug der Wassergesetze;

Einleitung von Niederschlagswasser aus dem OT Lattenweiler in den

Esseratsweiler Dorfbach, nach Drosselung in einem Rückhaltebecken,

Grundstück Flur Nr. 172, Gemarkung Oberreitnau

Die Garten- und Tiefbaubetriebe Lindau - GTL- haben beim Landratsamt Lindau (Bodensee) mit Schreiben vom

07.06.2022 und Ergänzungen/Änderungen vom 27.07.2022 die wasserrechtliche Erlaubnis für das Einleiten von

gesammeltem Niederschlagswasser aus dem OT Lattenweiler nach Drosselung in einem Rückhaltebecken in den

Esseratsweiler Dorfbach beantragt.

Der Erlaubnisbescheid vom 23.08.2022 (AZ 31-641-47/22) für o. g. Vorhaben liegt mit einer Ausfertigung des Plansatzes

(einschließlich der Rechtsbehelfsbelehrung)

in der Zeit vom 26. September 2022 bis einschließlich 10. Oktober 2022

bei der Stadtverwaltung Lindau (B), im Foyer des Stadtbauamtes, Bregenzer Straße 8, in Lindau (B)

während der Dienststunden (Montag bis Freitag von 7:30 Uhr bis 12:30 Uhr und Mittwoch von 14:00 Uhr bis 17:30

Uhr) zur allgemeinen, öffentlichen Einsichtnahme aus.

Die Unterlagen können auch im Internet unter:

www.landkreis-lindau.de/Bürgerservice-Online-Dienste/Bügerservice/Bekanntmachungen

eingesehen werden.

Hinweis: Mit dem Ende der Auslegungsfrist gilt der Bescheid den übrigen Betroffenen gegenüber als zugestellt.

Lindau (Bodensee), den 08.09.2022

STADT LINDAU (BODENSEE)

gez. Dr. Claudia Alfons

Oberbürgermeisterin


8 24. September 2022 • BZ Ausgabe KW 38/22

AUS DEM STADTRAT

JA

J. Sommerweiß

Mutig weiter!

Ein junges, urbanes Lindau,

das sich seiner Tradition bewusst

ist - das vereint der Rahmenplan

für die Hintere Insel.

Der Rahmenplan entspricht

einer Vereinbarung mit Entwicklungszielen

zwischen Politik,

Bürgerschaft sowie Verwaltung

und enthält Gestaltungs-

sowie Nutzungsvorgaben. Durch die Gartenschau

wurde der erste Umsetzungsschritt des

Rahmenplans vollzogen - unser neuer Bürgerpark

ist entstanden. Das in der Bürgerbeteiligung formulierte

Ziel, der Schaffung einer Naherholungsfläche,

ist bestens gelungen! Daran anschließend

nun durch altstadttypischen Wohnungsbau bereits

versiegelte Flächen einer Entwicklung zuzuführen

- das ist Stadtgestaltung, um den zukünftigen

Herausforderungen planvoll zu begegnen und

die Insel langfristig zu stärken. 7 politische Gruppierungen

und somit 24 Stadträtinnen und Stadträte

stehen hinter dem Rahmenplan. Wir zeigen

Ihnen einen städtebaulichen Planungsweg für die

nächsten Jahre mit konkreten Aufgaben an Stadt

und Politik auf. Gehen wir mutig den bisherigen

Weg weiter - für ein Lindau, das den Charme unserer

Altstadt als Grundlage sieht und für die Zukunft

ausbaut!

BU

R. Freiberg

NEIN beim Bürgerentscheid !

Am kommenden Sonntag,

25.09.2022 können Sie darüber

entscheiden, ob die Hintere

Insel gemäß den Vorgaben

des Rahmenplanes massiv

bebaut wird oder ein Erholungs-

und Lebensraum für

Alle in Form eines Stadtparks

entsteht.

Für den Erhalt des Inselensembles ist ein Quorum

von 4022 NEIN-Stimmen notwendig. Jede Stimme

zählt! Ein starkes und deutliches Bürger-Votum

gibt der Entscheidung auch ein wichtiges politisches

Gewicht, das der Stadtrat respektieren muss.

Sofern Sie Ihren Wahlaufruf verlegt haben können

Sie am Wahlsonntag gegen Vorlage Ihres Personalausweises

in Ihrem Wahllokal Ihre Stimme abgeben.

Ist diese geplante Bebauung wirklich notwendig?

Sind die hübschen Bilder von Fassaden und

Dachgärten realistisch? Verträgt die Insel einen

zusätzlichen Verkehr von 1700 Neu-Bewohnern?

Sind günstige Wohnungen aufgrund des Grundstückspreises

überhaupt möglich? Haben Sie Vertrauen

in die gemachten Versprechungen? Mit der

Bebauung wird ein Teil des einzigartigen Areals

der Hinteren Insel unwiderruflich geopfert, verhindern

Sie dies mit Ihrer Stimme.

Stadtentwicklung

Bitte nutzen Sie Ihr Wahlrecht

und gehen Sie am Sonntag zur

Abstimmung über das Ratsbegehren

zur Bebauung der Hinteren

Insel. Sie können aktiv

mitentscheiden, wie unsere

FW

A. Reich

Stadtentwicklung die kommenden

Jahre vorangetrieben

wird. Das Ratsbegehren wird

von einer breiten Mehrheit im Stadtrat getragen,

denn der Rahmenplan ist das Ergebnis der bislang

größten Bürgerbeteiligung in der Geschichte Lindaus.

Es gibt viele und gute Argumente dafür, dort

öffentlich kontrollierten und bezahlbaren Wohnraum

für Lindauer zu schaffen und zugleich den

städtischen Grund nicht auf dem freien Markt veräußern

zu müssen. Ebenso wurde im Rahmenplan

eine neue große Grünfläche beschlossen, die hinter

der Eilguthalle angelegt wird. In den vergangenen

Wochen gab es sehr viele gute Veranstaltungen,

die gezeigt haben, weshalb die Bebauung genau

an dieser Stelle wichtig und richtig für den

Stadtteil Insel ist. Die Insel wird langfristig nur mit

einer ausreichenden Bevölkerung funktionieren.

Ferienwohnungen und Zweitwohnungen sind keine

Optionen um die Insel weiter zu entwickeln.

Ein guter Stadtteil lebt durch seine Bewohner.

Stadtzentrum Insel

Die Insel gilt als gemeinsames

Stadtzentrum aller Lindauer.

Dies ist historisch so

gewachsen. Für eine Stadt

wie Lindau hat ein lebendiges

Stadtzentrum eine große

FB

G. Brombeiß

Bedeutung für das Leben in

der gesamten Stadt. Heute leben

90% der Lindauer auf

dem Festland. Immer wieder ist zu hören, dass

von diesen die Insel gemieden wird. Im Sommerhalbjahr

gehört die Insel den Touristen. Und im

Winterhalbjahr ist Vieles geschlossen. In manchem

Festlandstadtteil ist im Winterhalbjahr

mehr los als auf der Insel. Denn dort leben junge

Familien. Diese gestalten dort das Leben. Auf der

Insel ging in den letzten Jahren die Anzahl an

jungen Familien ständig zurück. Der Rückgang an

Neueinschulungen an der Grundschule Insel

zeigt dies deutlich auf. Auf der städtischen Fläche

auf der Hinteren Insel kann die Stadt mit Neubauten

sicherstellen, dass junge Familien auf der Insel

bezahlbaren Wohnraum vorfinden können. Damit

könnte wieder mehr Leben auf der Insel einziehen.

Die Insel könnte wieder zum lebendigen

Stadtzentrum für alle Lindauer werden. Deshalb

am 25.09.2022 ein klares „JA“.

Ja zum Bürgerentscheid!

Liebe Lindauerinnen und

Lindauer, bitte nutzen Sie am

25.09.22 die Möglichkeit

mitzuentscheiden über die

Zukunft unserer Insel und

ÖDP

C. Norff

damit der gesamten Stadt

Lindau.

Es besteht die Chance neuen

ganzjährig genutzten Wohnraum

auf der Insel zu schaffen – als Fortsetzung

der bereits bestehenden Bebauung der Altstadt in

Tradition einer gesunden Stadtentwicklung.

So erhöht sich die Anzahl der Inselbewohner und

die Insel wird als ganzjährig genutztes Quartier

mit kurzen Wegen zum einkaufen, arbeiten und

wohnen zukunftsfähig. Es wurde bei der Entwicklung

des Rahmenplans eine große Bürgerbeteiligung

durchgeführt. Auch in den vergangenen

Wochen gab es Informationsveranstaltungen und

Jede:r hatte Möglichkeiten sich umfassend zu informieren

und sich von den Vorteilen des Rahmenplans

zu überzeugen.

Daher nutzen Sie den Bürgerentscheid und bringen

Sie sich direkt mit Ihrer Stimme in dieser

wichtigen Frage ein.

Stimmen Sie am Sonntag mit „JA“ ab!

Am Sonntag dafür!

Im kommenden Bürgerentscheid

geht es nicht um Bebauung

oder Park, so viel geht

aus den Äußerungen der meisten

Rahmenplan-

BL

P. Bandte

Gegner:innen hervor.

Claudia Alfons kann sich öffentliche

Gebäude vorstellen,

schweigt sich aber über die Finanzierung

desselben aus. Auch für die FDP ist eine

Bebauung denkbar, nur sieht sie kein gefördertes

Wohnen dort.

Die BIHI beharrt auf ihrer Kompromissformel eines

Parks. Konnte aber bisher nicht erklären, wieso

der auf städtischer Fläche so wichtig, am Schützinger

Weg dagegen nicht erstrebenswert ist. In dieser

Initiative gibt es eben nicht nur Naturschützer.

Es geht offenbar nicht um Park oder Bebauung.

Die Frage ist, welche Art der Bebauung für wen

realisiert werden soll.

Wenn auch ihnen Wohnungen für Menschen, die

in unserer Stadt leben und arbeiten, wichtig sind,

stimmen sie am Sonntag mit Ja!

SPD

K. Dorfmüller

Bürgerentscheid 25.9.2022

Immer wieder wird die Frage

aufgeworfen, wie wir sicherstellen

können, dass die Visualisierung

der Stadt zur Bebauung

der Hinteren Insel gewährleistet

wird. Im Teil III

des Rahmenplanes (RP) sind

die Gestaltungsrichtlinien

zur Fassadengestaltung, Materialität,

Farben, Unterschiedlichkeit der Fassaden,

Dachgestaltungen etc. explizit aufgeführt. Ohne

die Einhaltung des RP wird es kein Baurecht geben!

Und um sicherzustellen, dass die Bebauung

auch den Visualisierungen entspricht, gibt es im

weiteren Verfahren mehrere Stellenschrauben:

Die Stadt Lindau macht konkrete Vorgaben bei der

Konzeptvergabe und beim anschließenden Wettbewerb.

Auch setzt sich die SPD dafür ein, dass

ergänzend mit einer Lenkungsgruppe, die aus

Experten, Verwaltung, Politik und Bürgern besteht,

öffentlich tagt und diskutiert, die Umsetzung

des RP begleitet wird. Erst danach kann die

Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes

erfolgen. So sind entsprechend der Visualisierung

der Hinteren Insel die Wünsche der Bürger

für die Zukunft gewährleistet. Bitte gehen Sie zum

Wählen!

FDP

U. Jöckel

Mit „NEIN“ abstimmen!

Bereits der Start zum Ratsentscheid

war blamabel, denn die

Fragestellung musste mehrfach

verändert werden, obwohl im

Stadtrat einige Jurist*innen sitzen.

Ziel der Akteure war es vermutlich,

die Bürger*innen „fehlzu-informieren“

und durch „abstruse“

Texte zu verwirren.

Aber wir Lindauer*innen lassen uns nicht „veräppeln“

und gehen zur Wahl. Wir haben am kommenden

Sonntag die letzte Chance über die Bebauung

der hinteren Insel mitzubestimmen, denn nur mit

einem eindeutigen NEIN kann/wird der vom Stadtrat

beschlossene Rahmenplan neu diskutiert werden.

Dazu ist zunächst Ihre NEIN-Stimme erforderlich,

denn erst dann wäre eine Neuplanung der

nördlichen und stadteigenen früheren „See-Parkplatzflächen“

möglich. Damit der Ratsentscheid das

Quorum erreicht, benötigen wir die Mehrheit und

mindestens 4022 gültige Stimmen. Bitte informieren

Sie auch Ihre Freunde und Bekannten und gehen Sie

zur Wahl, um am 25. September mit einem mehrheitlichen

NEIN klare Fakten für eine andere und

optimierte Neuplanung zu schaffen, dann mit großem,

begrünten, unterteilten und zukunftsfähigem

„Festwiesen-Freizeit-Bereich“, oder???

Ratsbegehren

Die Lindau Initiative ist

grundsätzlich gegen eine

weitere Bebauung im Uferbereich

und hat sich seinerzeit

gegen den Bau der Therme

LI

J. Müller

eingesetzt und wird dies

auch gegen ein Freizeitcluster

im Bereich des Eichwald tun.

Deshalb sind wir auch gegen

jegliche weitere Bebauung auf den städtischen

Flächen auf der Hinteren Insel. Die Stadt hat genug

Möglichkeiten auf dem Festland Wohnraum

für unsere Bürgerinnen und Bürger zu schaffen

und müssten dazu nur die geplanten Vorhaben

im Oberen Rothenmoos und auf den Flächen

der ehemaligen Stadtgärtnerei und des ehemaligen

Bauhofs umsetzen. Darüber hinaus wird

auch Wohnraum durch private Bauträger auf

dem Cofely Areal und dem ehemaligen Cola Gelände

geschaffen.

Wir hoffen auf ein klares NEIN beim Ratsbegehren

und damit ein klares Votum unserer Bürgerinnen

und Bürger gegen die im Rahmenplan

vorgesehene Bebauung. Sollte sich diese Hoffnung

erfüllen, werde wir uns dafür einsetzen,

dass zeitnah, im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten,

der bestehende Bürgerpark erweitert

wird.

Eigenverantwortung

Und wieder einmal kochen

in Lindau die Gemüter hoch

– die Diskussionen rund um

die anstehende Entscheidung

sind größtenteils sehr

CSU

M. Hübler

emotional.

Ich möchte an die Vernunft

aller LindauerInnen appellieren.

Bitte lassen Sie die

Fakten zählen! Die Stadträtinnen und Stadträte

und die MitarbeiterInnen der Verwaltung bilden

sich weiter, hören Fachvorträge und gehen regelmäßig

auf Workshops. Die Gutachten, die teilweise

der Gesetzgeber fordert, werden von Fachleuten

erarbeitet, die im Klimaschutz, beim Bauen, bei

der Stadtentwicklung, im Einzelhandel oder Tourismus

am Zahn der Zeit sind.

Alle Akteure haben nur ein Ziel: das Gemeinwohl

der Stadt Lindau und ihre Weiterentwicklung, damit

unser Lindau zukunftsfähig und für alle lebenswert

bleibt.

Gehen Sie am 25.09.22 zur Wahl und stimmen Sie

mit JA für die Bebauung der hinteren Insel.

Schenken Sie dem Stadtrat das Vertrauen – wir

wollen nur das Beste für unsere Stadt

LINDAUER

www.bz-lindau.de

lindauer_buergerzeitung


ENERGIE, WASSER UND VERKEHR 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

7

– Anzeige –

Endlich können wir das Wasser reichen

Stadtwerke haben jetzt eine eigene mobile Trinkwasserbar: „Eine bessere Werbung für unser Wasser gibt‘s nicht.“

Bei Events, Messen oder Feiern –

sie kann überall eingesetzt werden,

wo es einen Wasseranschluss ans

Verteilnetz der Stadtwerke gibt:

die neue mobile Trinkwasserbar

der Stadtwerke. „Gesünder kann

man seinen Durst nicht löschen

und eine bessere Werbung für unser

Wasser gibt‘s nicht“, freut sich

Geschäftsführer Hannes Rösch

über die erfolgreiche Umsetzung

einer langjährigen Idee seiner

Mitarbeiter/-innen.

Mit Bravour hat die neue „Kollegin“

ihre ersten Einsätze gemeistert:

Beim Kinderfest am

ZUP und beim Abendmarkt

am Kleinen See überraschten

die Stadtwerkler die Besucher/-

innen mit frischem, gekühltem

Sie haben weitere Fragen?

Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Alle Informationen rund um Ihre

Energie- und Wasserversorgung

finden Sie auf:

@ www.sw-lindau.de

und auf Wunsch gesprudeltem

Trinkwasser aus dem Bodensee.

Anschließend versorgte die

Bar Kinder und Jugendliche

bei der Ferienaktion „Kidstown“

in der Reutiner Schule.

Für kein anderes Lebensmittel

auf der Welt gibt es so viele

und so strenge Grenzwerte, Vorschriften

und Kontrollen wie

für Trinkwasser. Die Stadtwerke

betreiben deshalb im Seewasserwerk

in Nonnenhorn auch ein

staatlich akkreditiertes Betriebslabor

zur ständigen Kontrolle

der Wasserqualität.

Im Verteilungsgebiet stehen

jährlich 2,9 bis 3,2 Millionen

Kubikmeter Trinkwasser mit

bester Qualität zur Verfügung.

Damit werden die rund 40.000

Einwohnerinnen und Einwohner

von Lindau, Bodolz, Wasserburg,

Nonnenhorn und Kressbronn

versorgt. In den Sommermonaten

beliefern die Stadtwerke

sogar bis zu 80.000 Wasserkunden.

Der Bodensee ist der größte

Trinkwasserspeicher Europas.

Er versorgt insgesamt ca. fünf

Millionen Menschen mit Was-

ser – das sind jährlich 170 bis

180 Millionen Kubikmeter!

„Für uns ist das selbstverständlich.

Man kann es aber gar nicht

hoch genug schätzen“, sagt Georg

Gewinner, der Betriebsleiter des

Nonnenhorner Seewasserwerkes.

„Über Wasser in Hülle und Fülle

und in hervorragender Qualität

zu verfügen, dafür können wir

wirklich nur glücklich und dankbar

sein.“

manu

Die Techniker der Stadtwerke sorgen dafür, dass die Trinkwasserbar sicher transportiert, fachgerecht angeschlossen und einwandfrei gereinigt wird.

Ob am ZUP oder am Kleinen See beim Abendmarkt: Ein frisches Wasser geht immer…

BZ-Fotos: SWLi/manu


8 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

GESCHÄFTSLEBEN

Anzeigen

Sie Einbauschränke

können Ihre „alten“ Türen

nicht maßgeschreinert

mehr sehen. Kein Problem!

Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne.

Sandgraben 3 88142 Wasserburg Tel. 08382-88 70 64 www.schreinerei-zapf.de

KARRisma

Restaurant | Hotel Adara

Ostermenü

WIR SUCHEN:

30.3. – 2.4.2018

• liebe Mitarbeiter

Geöffnet 12-13.30 und 18.30 bis 22 Uhr

gerne auch

Amuse

stundenweise

Gueule

und ohne

Vorkenntnisse *** sowie einen

Vitello Tonnato New Style

• Koch ***

Bärlauch Suppe

• Köchin ***

Saibling auf schwarzem

• Blumenkohl-Püree Restaurantfachmann

und Schalotten –

• Restaurantfachfrau

Radieschen – Vinaigrette

***

Ein-Stunden-Ei Ihr Julian mit Kartoffel-Espuma Karr

und Trüffelschaum

Restaurant Karrisma

***

Alter Schulplatz 1, 88131 Lindau

www.adara-lindau.de

Tel. 0083 82 / 9 435050 41 41

Bei uns bekommen

Sie vollen Rückhalt.

Egal mit welchem

Background.

Produktionsmitarbeiter (m/w/d) Aseptik

Ob mit Berufserfahrung in der Produktion oder als Quereinstieg:

Unterstützen Sie unsere Produktionsstätte bei

der sterilen Abfüllung lebenswichtiger Medikamente in

Ravensburg oder Langenargen. (Job-ID 41409)

IT-Qualitätsmanager (m/w/d) Computervalidierung

Erstellen Sie Testpläne und überprüfen Sie am Standort

Ravensburg zentrale IT-Systeme und -Prozesse sowie software-

und hardwarebasierte IT-Infrastrukturkomponenten.

(Job-ID 38303)

Schichtkoordinator (m/w/d) Lösungsherstellung

Leiten Sie ein Team aus Produktionsmitarbeitenden zur

termin-, mengen- und qualitätsgerechten Produktion steriler

Arzneimittellösungen. (Job-ID 38409)

Für alle Ausschreibungen gilt:

Vorteile: attraktive Vergütung, modernes Umfeld

Eintrittsdatum: sofort bzw. nach Vereinbarung

Arbeitszeit: Vollzeit

Haben Sie Fragen an uns?

Wir sind von Montag bis Freitag zwischen 8 und 17 Uhr

unter Tel. +49 751 3700 6322 für Sie erreichbar.

Entdecken Sie Ihre Möglichkeiten

bei uns und bewerben Sie sich jetzt:

vetter-pharma.com/karriere

Vetter – für mehr Lebensqualität.























Vier neue Auszubildende am Landratsamt Lindau begrüßt

Am 1. September hatten Olivia

Wagenknecht, Cira Keulig,

Alessandra Torres Marques und

Anna Lingg ihren ersten Ausbildungstag

am Landratsamt Lindau.

Landrat Elmar Stegmann hat die

neuen Auszubildenden aus Lindau,

Hergatz und Achberg offiziell begrüßt

und ihnen für ihre Ausbildungszeit

alles Gute und viel

Erfolg gewünscht.

Derzeit bildet das Landratsamt

Lindau zwölf junge Menschen zu

Verwaltungsfachangestellten, zwei

duale Studenten in den Bereichen

Verwaltungsinformatik und Soziale

Arbeit sowie zwei Beamtenanwärterinnen

aus. Darüber hinaus absolvieren

immer wieder Studenten

der Verwaltungswissenschaften

EXPERTEN-

TIPP

Mit gestiegenem Umweltund

Krisenbewusstsein steigt

die Nachfrage an nachhaltigen,

umweltfreundlichen

Investments.

Nachhaltig sind Geldanlagen,

die umweltbezogene

(z.B. Klimaschutz, Wasserschutz,

Waldschutz, Artenvielfalt)

und/oder soziale

Kriterien (z.B. faire Bezahlung,

faire Arbeitsbedingungen,

faire Lieferketten,

Ausschluss von bestimmten

ethisch kontroversen Produkten

usw.) und Kriterien

der Unternehmensführung

(z.B. faire Steuerzahlungen,

keine Korruption) berücksichtigen.

Die englische

Abkürzung für nachhaltig

ist „ESG“. ESG steht für

Environmental, Social und

Governance, auf Deutsch:

Umwelt, Soziales und Unternehmensführung.

Ruhestandsplaner Bodensee

Kemptener Str. 61

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/5 04 39 63

@ www.ruhestandsplanerbodensee.de

Nachhaltigkeit bei Kapitalanlagen:

E S G – deklarierte Fonds

Seit dem 2.8.2022 sind alle

Anlageberater/-innen verpflichtet,

ihre Kundinnen und Kunden

anhand eines vorgegebenen

Fragen-Kataloges nach ihren

konkreten Nachhaltigkeitspräferenzen

bei der Auswahl der Anlagen

zu befragen. Die europäische

Offenlegungsvereinbarung

unterscheidet zwischen Fonds

der §8 und §9.

Fonds Artikel 8:

„hellgrüne“ Finanzprodukte

berücksichtigen ökologische

und/oder soziale Aspekte bei

der Auswahl von Anlageinstrumenten.

Diese Anlagen werden

(unter anderem) mit ökologischen

und/oder sozialen Merkmalen

beworben. Es geht eher

um Vermeidung von schädlichen

Aspekten. Gute Unternehmensführung

ist immer zu beachten.

im Landratsamt ihre Praxisphasen.

Insgesamt sind derzeit 340 Mitarbeiter

beim Landratsamt Lindau

beschäftigt.

Als künftige Verwaltungsfachangestellte

durchlaufen die neuen Auszubildenden

in den nächsten Jahren

viele unterschiedliche Fachbereiche

des Landratsamtes und lernen

dort ein breites Spektrum an Aufgabenfeldern

kennen, so beispielsweise

den Katastrophenschutz,

die Jugendhilfe, den Umwelt- und

Klimaschutz, die Tourismusförderung

oder die Aufnahme von Asylsuchenden.

Aber auch in amtsinterne

Prozesse erhalten die

jungen Menschen während ihrer

Ausbildungszeit Einblicke, wie ins

Personalwesen, in die Organisationsentwicklung

oder in den

Bereich Finanzen und Liegenschaftsverwaltung.

„Was die Arbeit

in unserer Behörde so spannend

macht, ist der oftmals direkte

Bezug zu gesamtgesellschaftlichen

Themen. Außerdem bieten wir bei

guter Leistung auch gute Übernahme-

und Entwicklungschancen“,

so Landrat Elmar Stegmann.

Wer an einer Ausbildung zum

Verwaltungsfachangestellten im

Landratsamt Lindau interessiert

ist, kann sich noch bis zum 25. September

2022 für das Ausbildungsjahr

2023 bewerben. Weitere

Informationen dazu gibt es unter:

www.landkreis-lindau.de/Karriere

BZ-Foto: Landkreis Lindau/Nadja Krassik

Fonds Artikel 9:

„dunkelgrüne“ Finanzprodukte

müssen mit ihren Anlageinstrumenten

explizite Nachhaltigkeitsziele

verfolgen (z.B. soziale

Verbesserungen, Reduktion von

CO 2

-Emmissionen usw.)

Sie zielen darauf ab, positive

Beiträge für die Umwelt zu

liefern und/oder - je nach Ausrichtung

der Fonds - soziale Kriterien

zu fördern. Gute Unternehmensführung

ist immer zu

beachten.

Die Vorgaben sind also deutlich

höher als bei Artikel-8-Fonds.

Für beide Kategorien gibt es

noch keine detaillierten rechtlichen

Vorgaben, sondern die

Einkategorisierungen beruhen

auf der Selbsteinschätzung der

Fondsgesellschaften. In den

nächsten Monaten und Jahren

wird es noch zu großen Veränderung

in diesen Bereichen

kommen. Die Bewegung ist erst

am Anfang.

Damit die grüne Kapitalanlage

nicht ungewollt zur „Spende“

wird, sollten ganz unabhängig

vom Wunsch nach ökologischen

Kapitalanlagen unbedingt die

Kosten- und Rendite-Aspekte

beachtet werden. Entsprechende

Beratung dazu gibt es in Lindau

zum Beispiel bei Ruhestandsplaner

Bodensee.

MKW

unabhängige

Freie Sachverständige

für Kapitalanlagen

und Altersvorsorge,

Finanzfachwirtin,

Honorarberaterin

Manuela Klüber-

Wiedemann


GESCHÄFTSLEBEN 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

9

Mitgestalten und fördern

Wirtschaftsjunioren Lindau-Westallgäu Einladung zum Impulsabend

Die Wirtschaftsjunioren Lindau-

Westallgäu laden am 29. September

zu ihrem jährlichen „Impulsabend“

in den Lindauer Pulverturm

ein. Los geht‘s um 18.30

Uhr.

Die Veranstaltung richtet sich

an junge Unternehmer/-innen,

Geschäftsführer/-innen und

Selbstständige sowie deren Mitarbeiter/-innen

in Führungspositionen,

die sich mit anderen

Führungskräften und Unternehmern

regional und international

vernetzen, Impulse

und wertvolles Know-how für

den Unternehmer-Alltag geben

und mitnehmen sowie den

Wirtschaftsraum Lindau mitgestalten

und fördern wollen.

Die Wirtschaftsjunioren Lindau-Westallgäu

sind selbstständige

und angestellte Führungskräfte

aus allen Bereichen der

Wirtschaft, aktive Mitglieder bis

zum Alter von 45 Jahren und

fördernde Mitglieder ab 45 Jahre.

Sie sind Mitglied der internationalen

Dachorganisation JCI (Junior

Chamber International)

und sind den Wirtschaftsjunioren

Deutschland (WJD) angeschlossen.

Das sind mehr als

10.000 Unternehmer/-innen

und Führungskräfte unter 40

Jahren. Sie sind global vernetzt

und als größtes Netzwerk junger

Wirtschaft in Deutschland mit

rund 210 Mitgliedskreisen vor

Ort präsent.

„Wer bei uns mitmacht, engagiert

sich im Beruf – will aber

auch darüber hinaus etwas

bewegen. Wir fördern den Austausch

und die Entwicklung

junger Unternehmer, Unternehmerinnen

und Führungskräfte.

Wir sind die junge Wirtschaft“,

sagt die Kreissprecherin

der WJ Lindau-Westallgäu, Lena

Ellensohn.

Auf die Teilnehmer des Impulsabends

warten Informationen

zu den Aktivitäten der Lindauer

Wirtschaftsjunioren und interessante

Impulsvorträge. Die kurzweiligen,

maximal zehnminütigen

Vorträge sollen den ein oder

anderen Input für die Gespräche,

das Kennenlernen und Netzwerken

im Anschluss geben -

das alles bei feinem Catering im

bezaubernden Ambiente des

Lindauer Pulverturms.

Interessierte, die die Wirtschaftsjunioren

Lindau-Westallgäu kennen

lernen wollen, melden sich

bei der Kreissprecherin der WJ,

Lena Ellensohn unter vorstand@

wj-lindau.de bis zum 26. September

für die Veranstaltung an. BZ

Familien-Kürbisfest im Haus Sonne

Das „Haus Sonne“, Biesings 6 in

Sigmarszell, lädt am Sonntag,

2. Oktober, und am Montag,

3. Oktober (Feiertag: Tag der

Deutschen Einheit), jeweils ab

11 Uhr bei freiem Eintritt zu einem

Kürbisfest ein.

Das kleine, familiär geführte Hotel

direkt an der deutschen Alpenstraße

(B 308 Richtung Scheidegg)

hat neben einer gemütlichen Gaststube

auch ein „Antik-Café“

(Kuchen von regionalen Bäckereien),

den „Kiosk zur alten

Bäckerei“ (Snacks, Eis, Getränke,

Kaffeespezialitäten) und einen

denkmalgeschützten ehemaligen

Stallkomplex „Omas Erbe“ zu

bieten, in dem man seit kurzem

Raritäten, Kurioses und Nützliches

findet.

Das Kürbisfest hat für die ganze

Familie einiges zu bieten. Mit

dabei sind zum Beispiel Aussteller

aus der Region mit kunsthandwerklichen

Produkten, wundervollen

Deko-Ideen, besonderen

Gewürzen uvm. Es wird Kürbissuppe

serviert, es gibt Deftiges

zum Bier, aber auch Kaffee und

Kuchen im Antik-Café.

Auf Kinder wartet ein tolles

Programm mit Kürbisschnitzen,

Kinderschminken, Sackhüpfen

und vielen weiteren Spielen:

bei schönem Wetter auf der

Wiese, bei Regen... Lasst Euch

überraschen! BZ-Foto: Westermann

Anzeigen

Werde Teil unseres tollen Teams!

Unterstützung für Initiative „Malen hilft“

Wieder Freude in das Gesicht

der Kinder aus der Urkraine

und deren Mütter zu zaubern,

ist das Ziel von Agnes Zlotkiewicz

(li.) und Yvonne Speth (re.).

Sie initiierten vor einigen

Monaten Malnachmittage für

ukrainische Kinder und deren

Mütter. Das Malen soll helfen,

traumatische Erlebnisse zu

verarbeiten und in der neuen

Umgebung anzukommen.

Die Idee zu der etwas anderen

Art von Hilfe - des Hinschauens

auf die Seele der Kleinkinder,

Kinder, Teenager und Erwachsenen,

insbesondere natürlich

auf die der Frauen - entstand

aus einem tiefen Bedürfnis

heraus, helfen zu wollen.

Die Freundinnen des Inner

Wheel Clubs (IWC) Lindau mit

ihrer Präsidentin Petra Groten

freuen sich sehr, mit ihrer

Geldspende für Papier und Farben

die Initiative „Malen hilft“

unterstützen zu können.

Die Grundlage für die Spenden

des IWC Lindau bilden die

Einnahmen aus dem jährlichen

„Kleiderbasar von Frau zu

Frau“. Die Clubmitglieder freuen

sich, dass der traditionelle

Basar in diesem Jahr wieder

stattfinden kann. Termin ist

Samstag, der 8. Oktober, von

10 bis 14 Uhr im Pfarrsaal

St. Josef in Lindau.

BZ-Foto: MR

Park-Camping Lindau ausgezeichnet

Der Campingplatz Park-Camping

in Lindau ist gefragt, die Anlage

im Stadtteil Zech direkt am See

ist in dieser Saison so gut wie ausgebucht.

Für umweltbewusste

Camper wird der Platz jetzt noch

attraktiver. Ladesäulen für E-Fahrzeuge

sind selbstverständlich. Die

Solarthermie-Anlage sorgt mit

Hilfe der Sonne für warmes Wasser.

Energie wird effektiv gespart und

die Böden so wenig wie möglich

versiegelt: Nachhaltigkeit wird auf

dem Park-Camping Lindau großgeschrieben.

Für dieses Engagement

hat die Deutsche Bodensee

Tourismus GmbH (DBT) die Anlage

jetzt als „ECHT nachhaltig“-Partner

in der Kategorie Unterkünfte

prämiert. Im Team des Park-Camping

Lindau gibt es eigens einen

Beauftragten für Nachhaltigkeit.

Dieser kümmert sich z.B. auch

darum, dass die Jahrzehnte alten

Bäume am Seeufer gesund bleiben

und auch in Zukunft Schatten

spenden. Über Nistkästen in den

Bäumen freuen sich seltene Vögel,

das trägt zum Artenschutz bei.

BZ

Fahrer für Essen auf Rädern (m/w/d) gesucht!

- ab sofort









Wir suchen

Die Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Schwaben e. V. (AWO)

ist ein innovativer und moderner Träger von

38 Kindertageseinrichtungen mit über 2500 Plätzen in

Schwaben.

Für unseren AWO Kindergarten Lindau suchen wir

ab sofort

Pädagogische Fach- und

Ergänzungskräfte (m/w/d)

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen unter

www.awo-stellenboerse.de

Mehr zu uns im Internet unter www.awo-schwaben.de

AWO macht Sinn.

Ihre Vorteile bei der

AWO Schwaben

• leistungsgerechte

tarifliche Vergütung mit

zusätzlichen

Sozialleistungen

• abwechslungsreiche,

anspruchsvolle

Aufgaben gebiete

• klar definierte,

mitarbeiterfreundliche

Arbeitsbedingungen mit

familienfördernden

Zusatzleistungen

• hohe Arbeitsplatzsicherheit

• qualifizierende

Fort- und Weiterbildung

• Offenheit, Verlässlichkeit

und Transparenz


10 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22 24.09. - 08.10. VERANSTALTUNGEN

Orgelmatinee

Die letzte „Orgelmatinee zur

Marktzeit“ dieses Sommers

findet am Samstag, 24. September,

um 11 Uhr in der

Kirche St. Stephan auf der

Lindauer Insel statt.

Burkhard Pflomm spielt

Orgelwerke von Kerll, Rheinberger

und Guilmant. Der

Eintritt ist frei. BZ

Lindauer Orgelherbst

Am Freitag, 30. September,

findet um 19.30 Uhr in der

Kirche St. Stephan das letzte

Konzert im Rahmen des Lindauer

Orgelherbstes statt.

Claus Furchtner (Schlagzeug)

und Burkhard Pflomm

(Orgel) spielen Bearbeitungen

bekannter Werke. Auf

dem Programm stehen der

„Boléro“ von Maurice Ravel

und der Zyklus „Bilder einer

Ausstellung“ von Modest

Mussorksky. Der Eintritt ist

frei.

BZ

Weihnachtsshow

Das A-cappella-Quartett

„Viva Voce“ gastiert am

Samstag, 26. November,

um 19.30 Uhr in der Kirche

St. Johannes d. T. Bodolz/

Schachen mit dem Konzert

„Glücksbringer - Die Weihnachtsshow“.

„Der vorweihnachtliche

Konzertgenuss ist perfekt

für alle Menschen geeignet,

die gerne lachen, hochklassige

Musik schätzen und

sich einen ganzen Abend

lang glücklich machen lassen

wollen“, heißt es in der

Konzertankündigung. Zum

Fest der Liebe werden alle

Fallstricke des Weihnachtsfestes

in gut gelaunte, mitreißende

Musik verpackt und

mit einem Augenzwinkern

unter den Baum gelegt.

Tickets gibt es ab sofort

unter www.reservix.de und

an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

BZ

24.

Samstag, 24.09.2022

LINDAU

6 Uhr Udo´s Flomarkt Reutin, Festwiese - Steigstrasse

7-13 Uhr Wochenmarkt T h e r e s e - v o n - B a y e r n - P l a t z

10-13 Uhr Bücher- und Trödelflohmarktladen A m n e s t y I n t e r n a t i o n a l ,

Wackerstr. 4

10-13 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum Besichtigung, Villa

Lindenhof, Lindenhofweg 25

14 Uhr Hoffest- 20 Jahre Bauernhofverein , Haug am Brückele,

Köchlinstraße 23

14 Uhr Selbstverkäuferbasar für Kindersachen , Schwangere dürfen

ab 13:30 in den Pfarrsaal St. Josef

17 Uhr Besichtigung Altes Rathaus, Treppenaufgang, Bismarckplatz 4

19.30 Uhr Die Zauberflöte Puppenspiel,Stadttheater Lindau, Lindauer

Marionettenoper, Fischergasse 37

19.30 Uhr VIVA VOCE: Glücksbringer A-cappella-Quartett, Stadttheater

Lindau, Fischergasse 37

20 Uhr Ansa Sauermann: Trümmerlotte Zeughaus Lindau, Unterer

Schrannenplatz

22 Uhr 90s & 2000er Party legendäre Party im Dom Lindau, Bregen

zer Str. 103, Anmeldung: www.popwargestern.de

25.

Sonntag

LINDAU

10.30 Uhr Lindauer Stadtrundgang T h e r e s e - v o n - B a y e r n - P l a t z

14 Uhr Besichtigung Altes Rathaus , Treppenaufgang, Bismarckplatz 4

14-18 Uhr Besichtigung der Reichsstädtischen Bibliothek A l t e s R a t h a u s ,

Erdgeschoss, Bismarckplatz 4

14-17 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

16 Uhr Im weissen Rössl Puppenspiel, Stadttheater Lindau, Lindauer

Marionettenoper, Fischergasse 37

19.30 Uhr Schwanensee Puppenspiel, Stadttheater Lindau, Lindauer

Marionettenoper, Fischergasse 37

27.

Dienstag

LINDAU

8-12.30 Uhr Bauernmarkt Wir in Aeschach,Parkplatz Auf der Lärche

10-17 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

10.30 Uhr Lindauer Stadtrundgang T h e r e s e - v o n - B a y e r n - P l a t z

14.30-17 Uhr Offener Spieltreff ,Verein Grünes Klassenzimmer, Anheg

gerstr. 40

WASSERBURG

15-18 Uhr Eine-Welt-Laden Eine-Welt-Laden, Halbinselstr. 73

28.

Mittwoch, 28.09.2022

LINDAU

10-17 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

14-18 Uhr Besichtigung der Reichsstädtischen Bibliothek

Altes Rathaus, Erdgeschoss, Bismarckplatz 4

14.30-17 Uhr Kreativtreff malen, schneiden, kleben, Upcycling,

Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr. 40

16-20 Uhr Lindauer Abendmarkt , unterhalb Therese-von-Bayern-Platz

16-20 Uhr Öffnungszeiten von Jugendtreff fresh , Bregenzer Str. 177

19.30 Uhr Die Zauberflöte Puppenspiel, Stadttheater Lindau, Lindauer

Marionettenoper, Fischergasse 2

20 Uhr Amnesty International Gruppentreffen, Ev. Gemeindehaus

Hospiz, Paradiesplatz 1

NONNENHORN

10-12 Uhr Zeitreise in die Vergangenheit D o r f m u s e u m ,S e e h a l d e4

13.30-17 Uhr Zeitreise in die Vergangenheit Dorfmuseum, Seehalde 4

29.

Donnerstag,

LINDAU

10-17 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

12 Uhr English-Club Lindau Da Amici, Wackerstr. 55

14.30-17 Uhr Offener Spieltreff spielen, toben, rennen und das Aben

teuer Wildnis genießen, Verein Grünes Klassenzimmer, Anheg

gerstr. 40

15 Uhr Sonderführung Altes Rathaus ,Treppenaufgang, Bismarckplatz

4 T i c k e t s u n t e r : w w w . l i n d a u . d e / e r l e b n i s s e - b u c h e n

30.

Freitag

LINDAU

10-17 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

14.30 Uhr Lindauer Stadtrundgang T h e r e s e - v o n - B a y e r n - P l a t z

15-17 Uhr Integrativer offener Treff malen, zeichnen, modellieren,

miteinander reden, Ansprechpartnerin: Stephanie von Hoyos,

Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse 5

16-20 Uhr Öffnungszeiten von Jugendtreff fresh , Bregenzer Str. 177

17 Uhr Lindauer Schweigekreis für Frieden, Gemeinwohl und Klima

schutz B i s m a r c k p l a t z

19 Uhr Tauschring Talente Allgäu-Bodensee (TALBO) Tr e f f p u n k t Z e c h ,

Adelheid-Donderer Str. 1

WASSERBURG

15-18 Uhr Eine-Welt-Laden E i n e - W e l t - L a d e n , H a l b i n s e l s t r.7 3

01.

Samstag

LINDAU

7-13 Uhr Wochenmarkt T h e r e s e - v o n - B a y e r n - P l a t z

10-13 Uhr Bücher- und Trödelflohmarktladen A m n e s t yI n t e r n a t i o n a l ,

Wackerstr. 4

10-13 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

17 Uhr Sonderführung Altes Rathaus ,Treppenaufgang, Bismarckplatz

4 T i c k e t s u n t e r : w w w . l i n d a u . d e / e r l e b n i s s e - b u c h e n

19 Uhr Lange Nacht der Friedensräume 19 Uhr erste Leserunde mit

Texten von Carolin Emcke und Irina Korschunow, begleitet vom

Lindauer Gitarrenquartett; zweite Leserunde um 21 Uhr mit

Friedenstexten von Astrid Lindgren und Bertha von Suttner; 22

Uhr Führung durch die Villa Lindenhof; ab 23 Uhr lesen Frauen

weitere Friedenstexte von Frauen vor

Friedensräume, Villa Lindenhof, Lindau-Bad Schachen

20 Uhr Gankino Circus das ist fränkischer Rock’n’Roll und finnische

Polka.Zeughaus, Lindau Insel, VVK Theaterkasse, Lindaupark

Anzeige


VERANSTALTUNGEN 24.09. - 08.10.

24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

11

02.

Sonntag

LINDAU

10.30 Uhr Lindauer Stadtrundgang T h e r e s e - v o n - B a y e r n - P l a t z

14-17 Uhr Sonderführung Altes Rathaus ,Treppenaufgang, Bismarckplatz

4 T i c k e t s u n t e r : w w w . l i n d a u . d e / e r l e b n i s s e - b u c h e n

14-18 Uhr Besichtigung der Reichsstädtischen BibliothekA l t e sR a t h a u s ,

Erdgeschoss, Bismarckplatz 4

14-17 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

03. Montag

07.

A C H B E R G

11-18 Uhr Maus-Türöffner-Tag Schloss Achberg 2

04.

Dienstag

LINDAU

8-12.30 Uhr Bauernmarkt Wir in Aeschach,Parkplatz Auf der Lärche

10-17 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

10.30 Uhr Lindauer Stadtrundgang T h e r e s e - v o n - B a y e r n - P l a t z

14.30-17 Uhr Offener Spieltreff , Verein Grünes Klassenzimmer, Anheg

gerstr. 40

BODOLZ

19 Uhr Frieden lernen - Frieden schaffen Gesprächsrunde mit Ingrid

Strom, Haus der Generationen, Rathausstr. 9

WASSERBURG

15-18 Uhr Eine-Welt-Laden E i n e - W e l t - L a d e n ,H a l b i n s e l s t r.7 3

05.

Mittwoch

LINDAU

10-17 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

14-18 Uhr Besichtigung der Reichsstädtischen Bibliothek

Altes Rathaus, Erdgeschoss, Bismarckplatz 4

14.30Uhr Kreativtreff malen, schneiden, kleben, Upcycling,

Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr. 40

16-20 Uhr Öffnungszeiten von Jugendtreff fresh , Bregenzer Str. 177

18 Uhr Lindauer Pilgerstammtisch für Jakobspilger und welche, die es

werden wollen, Gasthaus Waldhaus, Motzacher Weg 54

KRESSBRONN

18 Uhr Führung: Solarstrom von der Apfelplantage bei Starkregen/

Sturm entfällt die Führung, Hofladen Bernhard, Berger Str

Donnerstag, 06.10.2022

LINDAU

10-17 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

12 Uhr English-Club Lindau Da Amici, Wackerstr. 55

14.30-17 Uhr Offener Spieltreff spielen, toben, rennen und das Abenteuer

Wildnis genießen, Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr. 40

15 Uhr Sonderführung Altes Rathaus ,Treppenaufgang, Bismarckplatz

4 T i c k e t s u n t e r : w w w . l i n d a u . d e / e r l e b n i s s e - b u c h e n

Freitag

LINDAU

10-17 Uhr Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

Villa Lindenhof, Lindenhofweg 25

14.30 Uhr Lindauer Stadtrundgang T h e r e s e - v o n - B a y e r n - P l a t z

15-17 Uhr Integrativer offener Treff malen, zeichnen, modellieren, mitein

ander reden, Ansprechpartnerin: Stephanie von Hoyos, Ellipse-

Werkstatt, Kaserngasse 5

16-20 Uhr Öffnungszeiten von Jugendtreff fresh , Bregenzer Str. 177

17-17.30 Uhr Lindauer Schweigekreis für Frieden, Gemeinwohl und Klima

schutz B i s m a r c k p l a t z

19.30 Uhr Friede auf Erden? Musikalisch-literarisches Friedenskonzert,

Kirche St. Stephan, Marktplatz

20 Uhr AHSC Lindau Zusammenschluss der Lindauer Corpsstudenten,

Stammtisch, Hotel Lindauer Hof, Dammgasse 2

WASSERBURG

15-18 Uhr Eine-Welt-Laden E i n e - W e l t - L a d e n , H a l b i n s e l s t r. 7 3

08.

Samstag

LINDAU

7-13 Uhr Wochenmarkt T h e r e s e - v o n - B a y e r n - P l a t z

10-13 Uhr Bücher- und Trödelflohmarktladen A m n e s t y I n t e r n a t i o n a l ,

Wackerstr. 4

10-13 Uh Friedensräume - mehr als ein Museum B e s i c h t i g u n g ,

V i l l a L i n d e n h o f , L i n d e n h o f w e g 2 5

10-14 Uh Kleiderbasar „Von Frau zu Frau“ P f a r r s a a l S t . J o s e f i n L i n d a u

17 Uhr Sonderführung Altes Rathaus , Treppenaufgang, Bismarckplat

z 4 Tickets unter: www.lindau.de/erlebnisse-buchen

19.30 Uhr, Barbara Auer u. Walter Sittler: Unsere Seelen bei Nacht

Stadttheater Lindau, Fischergasse 37

20 Uhr Bözinger Großmeister des österreichischen Theaterkabaretts

Zeughaus, Lindau Insel, Zeughaus Lindau, Unterer

Schrannenplatz, VVK Theaterkasse, Lindaupark

ACHBERG

16 Uhr Expedition zur Stinkequelle Wanderung für Erwachsene,

Schloss Achberg 2

WANGEN

20 Uhr Musiknacht Wangen , Einmal bezahlen und überall dabei sein,

VVK in den teilnehmenden Gastronomien und Tourist-Information

www.wangener-musiknacht.de

Theater Lindau

Noch nie standen Barbara

Auer und Walter Sittler gemeinsam

auf der Bühne oder

vor der Kamera. Wer sie jedoch

am Samstag, 8. Oktober,

um 19.30 Uhr im Theater

Lindau erlebt, gewinnt den

Eindruck, als hätten sie nie

etwas anderes getan, so

wunderbar verstehen und

ergänzen sich beide.

In dem Stück „Unsere Seelen

bei Nacht“ nach dem Roman

von Kent Haruf geht es um

Addie Moore und Louis Waters.

Sie wohnen in der Kleinstadt

Holt nur wenige Häuser voneinander

entfernt und kennen

sich seit vielen Jahren. Beide

sind über siebzig, beide

sind verwitwet und leben

allein. Eines Tages macht

Addie einen ungewöhnlichen

Vorschlag: Ob Louis nicht ab

und zu bei ihr übernachten

möchte? Er lässt sich darauf

ein und so liegen sie Nacht

für Nacht nebeneinander

und erzählen sich ihr Leben.

Langsam entsteht eine innige

Verbindung. Dass die gesamte

Kleinstadt tratscht,

ist ihnen egal. Auf ihr neu

gefundenes Glück wollen sie

nicht verzichten. „Unsere

Seelen bei Nacht“ ist ein ergreifender,

glaubhaft verkörperter

Dialog zwischen

zwei einsam gewordenen

Menschen und den Auswegen,

die sie suchen und finden –

allen gesellschaftlichen Konventionen

zum Trotz. Eventuelle

Restkarten gibt‘s an der

Abendkasse. BZ-Foto: Klausmann

Anzeige







Bürgerinitiative


Hintere Insel e.V.


· GEWINNSPIEL

12 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

WISSENSWERTES

Ein Jahrmarkt der Köstlichkeiten

GEWINNSPIEL

„Genussherbst am Bodensee“: kulinarische Wanderungen, urige Führungen, bunte Wochenmärkte, Verkostungen

Vom 8. bis 29. Oktober 2022

kommt am Lindauer Bodensee

wieder pure Lebensfreude auf die

Teller und in die Gläser. Denn

wenn die letzten großen Ernten

eingefahren sind, feiert man in

Lindau, Wasserburg, Nonnenhorn

und Bodolz wieder den „Genussherbst“.

Zum 10. Jubiläum verwandeln

kulinarische Wanderungen,

urige Führungen und bunte

Wochenmärkte die malerische

Region in einen Jahrmarkt der

Köstlichkeiten.

Genusswanderung

Den Auftakt zum Genussherbst

bildet wieder ein ganz besonderes

Gustostückerl: die Genusswanderung

ab Wasserburg.

Durch raschelndes Herbstlaub,

Weinberge und Obstplantagen

schlängelt sich der Weg zu atemberaubenden

Aussichtspunkten,

von denen man die Alpen und

den See bewundern kann. Allerorts

stärken Gastwirte und Direktvermarkter

die Wanderer mit

regionalen Spezialitäten und typisch

bayerischer Geselligkeit.

Lindau, Wasserburg, Nonnenhorn

und Bodolz am Bodensee

haben sich unter der

Marke „Lindauer Bodensee“

zusammengetan, um die

neuen Wünsche ihrer Gäste

an den Genussort im Regierungsbezirk

Schwaben noch

besser erfüllen zu können.

Das Bayerische Staatsministerium

für Ernährung, Landwirtschaft

und Forsten hat

den „Lindauer Bodensee“

Anfang 2018 als einen von

100 Genussorten in Bayern

ausgezeichnet:

www.100genussorte.bayern

Wer von den Naturgenüssen

nicht genug bekommt, der findet

auch bei der Schlemmertour

entlang Lindauer Streuobstwiesen

köstliche Angebote – oder

auf einer aromatischen Kräuterwanderung

durch Bodolz.

Panorama-Schifffahrt

Ebenfalls ein Highlight: mit

einem prickelnden Glas Suser

über den blauen See schippern.

Bei der Panorama-Schifffahrt

im Drei-Länder-Eck sind die

imposanten Schweizer Berge

zum Greifen nah.

Er ist im Herzen von Bayerns

größtem Obstanbaugebiet daheim:

der Genussherbst. Neben

saftigen Äpfeln und Birnen kultivieren

die Bauern hier auch

Aprikosen und die süßesten

Beeren. Was für teils preisgekrönte

Delikatessen sie daraus

zaubern und wie das geht, das

können Interessierte bei Führungen

durch Beerengärten,

historische Weinkeller oder in

Brennereien hautnah erleben

– Verkostung inklusive. Da

laden Marmeladen und Aufstriche

genau so wie selbst hergestellte

Brände, Liköre sowie

Gin und Whisky zu einer Kostprobe

ein oder man kauft sie

als Mitbringsel aus dem Hofladen

für Daheimgebliebene. Spannend

ist auch das Projekt Heimatapfel.

Hier erfahren Interessierte,

wie Lasertechnik und Bodenseeapfel

zusammenkommen.

„Wein.Erlebnis.Tour.“

Sonnenstunden satt, mildes

Seeklima: Kein Wunder, dass der

Lindauer Bodensee auch „Bayerische

Riviera“ genannt wird.

Beste Bedingungen für Urlauber

– und für ausgezeichneten Wein.

Zu den Genusswochen dürfen

Freunde des vergorenen Traubensaftes

bei zahlreichen Veranstaltungen

in sonst verschlossene

Weinkeller schauen, uralte

Weinpressen drehen, dem Winzer

Löcher in den Bauch fragen

und natürlich edle Tropfen genießen.

Vielleicht ja beim Winzerhopping

auf der „Wein.Erlebnis.Tour“

in Nonnenhorn? Die

Gästeführer von Weinerlebnis

Bodensee/Allgäu führen von Weingut

zu Weingut, wo die Winzer

ihre Türen und Flaschen öffnen.

Regionale Leckerbissen und spannendes

Weinwissen runden die

Tour ab.

Ebenfalls empfehlenswert: die

·

LINDAUER

Der „Genussherbst am Bodensee“ ist ein jährliches Highlight. Die verführerischen Schlemmerwochen

zwischen Weinbergen und Obstplantagen finden in diesem Jahr vom 8. bis 29. Oktober statt. Eröffnet

wird der kulinarische Veranstaltungsreigen mit der Wasserburger Genusswanderung. Ein weiteres ganz

besonderes Angebot ist die „Wein.Erlebnis.Tour.“ am 15. Oktober in Nonnenhorn. BZ-Fotos: Frederick Sams

Weinwanderung „Vino.Vidi.Vici.“

Hier geht es unter kundiger Führung

quer durch die schönsten

Hügel Lindaus.

Genussherbst am Lindauer Bodensee,

das heißt, seit zehn Jahren

aus dem Vollen zu schöpfen:

Während in den örtlichen

Gasthäusern der Duft von frischem

Zwiebelkuchen und Wildgerichten

lockt, laden Hotels mit

liebevoll geschnürten Pauschalpaketen

voller herbstlicher Extras

zur Auszeit an den See ein. BZ

Alle Veranstaltungen, kulinarischen

Angebote, Pauschalen und auch ein

genussvolles Gewinnspiel

gibt es hier:

@ www.genussherbst.eu

Weitere Infos und Anmeldungen:

Lindau Tourismus und Kongress

GmbH, Linggstraße 3, Lindau (B),

Tel.: 0 83 82/8 89 99 00

E-Mail: info@lindau-tourismus.de

Bei den Führungen und Wanderungen bekommen Interessierte

spannende Einblicke in den Obst- und Weinanbau, in die Verarbeitung

heimischer Produkte und dürfen die Ergebnisse gerne auch verkosten.

BZ-Gewinnspiel

Die Lindauer Bürgerzeitung

verlost zwei Tickets für die

Teilnahme an der Wasserburger

Genusswanderung am Samstag,

8. Oktober 2022.

Wer am Gewinnspiel teilnehmen

möchte, beantwortet

bitte die folgende Frage:

Welche Seegemeinden treten

gemeinsam unter der Marke

Lindauer Bodensee“ als

Genussort in Bayern auf?

Die richtige Antwort

schreiben Sie bitte unter

dem Betreff „Genussherbst“

bis spätestens 30. September

2022 per E-Mail an die

Lindauer Bürgerzeitung:

gewinnspiel@bz-lindau.de

· GEWINNSPIEL

(Bitte vergessen Sie nicht, Namen und

Kontaktdaten inkl. Telefonnummer

anzugeben! Sie werden im Falle eines

Gewinns telefonisch benachrichtigt.)

BZ

Anzeigen








Neue Ernte

www.facebook.com/hammerhof

Äpfel, Birnen

Zwetschgen

Erdbeeren

Himbeeren

Spaß für die ganze Familie!

Spannendes Suchspiel im Maisfeld inkl. kleiner Belohnung

am Ende der 1,6 km Wege. Hunde an der Leine erlaubt.

• Almbergkäse


• Käse & Butter


• Wurstkonserven


• Brot



bis in den Oktober geöffnet








www.facebook.com/lindauermaislabyrinth

Altkleider- und Altpapiersammlung der

Narrenzunft Lindau/Bodensee e.V.

am Samstag, 08. Oktober 2022


Wir sammeln nur

- Gebrauchtkleider und Alttextilien, in Plastiksäcken oder Kartons verpackt,

da sie in einem Sortierbetrieb auf Wiederverwertung geprüft werden.

- Papier, gut gebündelt und verschnürrt, deutlich sichtbar ab 8.30 Uhr vor

dem Hauseingang bzw. am Straßenrand bereitgelegt.

Die Bevölkerung wird gebeten, darauf zu achten, dass das Sammelgut nur von

gekennzeichneten Sammelfahrzeugen der Narrenzunft Lindau/B. abgeholt

wird. Sollte dies nicht der Fall sein, bzw. das Sammelgut nicht bis 11.00 Uhr

abgeholt sein, bitten wir um sofortige Information an unsere Sammelzentrale:

Fa. Stark, Tel.: 08382/9679-0.

Wir bitten um Verständnis, das wir Sperrmüll und Abfälle

mitnehmen können!!!

Herzlichen Dank!

Ihre Narrenzunft Lindau/Bodensee e.V.


WISSENSWERTES 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

13

EXPERTEN-

TIPP

Die Preise für Häuser und

Wohnungen sinken, heißt es.

Tatsächlich aber hat eher das

große Warten auf dem Immobilienmarkt

eingesetzt. Die

Zahlen der Online-Inserate

sind zudem stark gestiegen.

Kommt nun bald die große

Korrektur am Immobilienmarkt?

Der Zins im Mittelpunkt

Durch die starken Zinserhöhungen

lassen sich bereits erste

preisliche Stagnationen am

Immobilienmarkt beobachten.

Im Vergleich zur Marktsituation

vor zwölf Monaten ergibt

sich durch das aktuelle Zinsniveau

rein rechnerisch ein

Kaufkraftverlust von circa

20 bis 30 Prozent. Dies kann

insbesondere außerhalb der

besten Lagen zu einer kleiner

werdenden Käuferschicht

führen und sich damit auch

negativ auf die Preisentwick-

Immobilienpreise: Kommt bald die

große Korrektur?

Karl-Heinz Strube

Prokurist

Hypo Vorarlberg,

Bereichsleiter

Portfolio- und

Asset Management

lung auswirken. Eigentümer sollten

bei einer realistischen Preisfindung

daher künftig im Blick behalten,

dass die Anzahl der potenziellen

Käufer aufgrund steigender Hypothekenzinsen,

fehlender Planungssicherheiten,

gestiegener Bau- und

Sanierungskosten und einer

vorsichtigeren Kreditvergabe der

Banken sinkt.

Fazit für den Immobilienmarkt

Dass jetzt eine Immobilienblase

platzt, ist nicht zu erwarten. Zwar

werden die Immobilienpreise

größtenteils stagnieren und in gewissen

Segmenten teilweise auch

stark sinken, allerdings werden

sehr gute und stark nachgefragte

Lagen weniger betroffen sein. Die

Nachfrage nach Wohnraum wird

bleiben. Klar ist auch, dass sich der

Markt nicht wieder zurückdreht.

Denn neben der Zinsentwicklung

ist der ökologische Anspruch an

energieeffiziente und nachhaltige

Immobilien gestiegen und beeinflusst

die Preise langfristig. KHS

Hypo Vorarlberg Bank AG

Zentrale Bregenz

Hypo Passage 1

6900 Bregenz (Österreich)

Karl-Heinz Strube

Telefon: 00 43 50 414 - 14 62

E-Mail:

karl-heinz.strube@hypovbg.at

@ www.hypovbg.at

Für ein Mehr an Barrierefreiheit

Bayerische Architektenkammer bietet kostenlose Beratung an

Die Beratungsstelle „Barrierefreiheit“

der Bayerische Architektenkammer

bietet – gefördert vom

Bayerischen Staatsministerium für

Familie, Arbeit und Soziales – an

18 Standorten in Bayern kostenfreie

Erstberatungen an - auch in

Lindau. Fachberaterin hier vor Ort

ist Architektin Dipl.-Ing. Stefanie

Schleich.

Die Themen reichen dabei vom

barrierefreien Bauen, Wohnformen

im Alter über barrierefreies

Internet bis hin zur Leichten

Sprache und natürlich auch,

wie entsprechende Maßnahmen

gefördert werden können.

Das Beratungsangebot kann von

Privatpersonen, Fachleuten, Institutionen,

Firmen sowie Städten

und Gemeinden in Anspruch

genommen werden.

Die Fachberaterinnen und

Fachberater freuen sich auf

Ihre Fragen und stehen mit

Anzeigen

ihrer Expertise und Erfahrung

gerne zur Verfügung. Vereinbaren

Sie über die Geschäftsstelle

in München mit einer

Beraterin oder einem Berater

aus Ihrer Region einen Termin

unter Tel.: 0 89/13 98 80 80

oder per E-Mail an: info@byakbarrierefreiheit.de

Zum Ablauf eines Beratungstermins,

den Standorten in

Bayern sowie zu den Beraterinnen

und Beratern gibt es weitere

Informationen unter: www.

byak-barrierefreiheit.de

BZ

Anzeige

Festlicher Tag des offenen Denkmals

Der durchdringende Klang eines

Alphorns vom Hoyerberg war wie

ein Weckruf für alle, die glaubten,

das Hoyerbergschlössle sei in einen

Dornröschenschlaf gefallen.

An diesem Tag war Leben auf dem

Berg, wofür der Förderverein

Hoyerbergschlössle e.V. gesorgt

hatte. Es sollte am Tag des offenen

Denkmals eine Informationsveranstaltung

werden mit dem

Ziel, interessierten Bürgern Infos

zum Stand der Sanierung und

Wiedereröffnung des Denkmals zu

geben. Daraus wurde ein kleines

Herbstfest auf dem Rasen neben

dem Schlössle. Das Gebäude selbst

durfte nicht betreten werden. Mit

einem Banner zeigte der Verein

seine Visionen, was in dem Lindauer

Juwel entstehen könnte:

Nach der Sanierung wäre mit

einem inklusiven Tagescafé und

vielfältigen Kulturveranstaltungen

sowie Vermietungen für Feierlichkeiten

nach Meinung des Vereinsvorstands

eine gute wirtschaftliche

Basis zu schaffen. BZ-Foto: FV

Jetzt bei uns: Köstliche Kulinarik mit

Anzeige

Wild & Kürbis

Heuriedweg 42 · 88131 Lindau

Tel 08382 9657-0 · www.strass.de

Reservierung unter

0043 5574 44 222

OBI Lindau · 88131 Lindau (B)

Bregenzer Straße 105

Telefon 0 83 82-9 67 80

www.obi.de

A-6911 Lochau | Hofriedenstraße 1 | www.reiner-lochau.at


14 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

AUS DEM VEREINSLEBEN

Noten sind ihre Nahrung, ihre Herzen schlagen im Takt

150 Jahre MV Lindau-Aeschach/Hoyren Verein feiert mit allen Lindauern, die Freude an der Musik haben

Der Musikverein Lindau-Aeschach/

Hoyren begeht in diesem Jahr

sein 150. Jubiläum. Um das mit

allen Musikerinnen und Musikern

und den Menschen zu feiern, die

die Musik lieben, und die schätzen,

was der Verein in der Stadt

leistet, wurde das Jubiläumsjahr

2022 unter das Motto „Ein

Jahr Musik“ gestellt und von

vielen Veranstaltungen begleitet.

Der nächste Höhepunkt, zu

dem der Musikverein einlädt, ist

am 9. Oktober eine musikalische

Drei-Länder-Rundfahrt mit dem

Motorschiff „München“ über den

Bodensee.

Ins Jubiläumsjahr gestartet waren

die Musiker/-innen mit einer

kleinen Wanderausstellung, die

reich bebildert die Geschichte

des Vereins erzählt und auch bei

der Schifffahrt am Sonntag, 9.

Oktober, zu sehen sein wird.

Dafür wurden viele Chroniken

gewälzt. Die älteste stammt

aus dem Jahr 1927 und berichtet

in akribischer Handschrift

über wichtige Dinge aus dem

Vereinsleben.

Weiter ging es mit Musikabenden

in verschiedenen Stadtteilen,

einer Musikprobe mit über

100 geladenen ehemaligen Musikern

des Vereins und einem

Sommerfest am Vereinsheim.

Ehrensache ist es für den Verein,

beim traditionellen Lindauer

Beginnend mit dem Umzug am Fasnachtssonntag über die Insel und dem Funken auf dem Entenberg, über das Maiblasen mit frühlingshaft geschmücktem

Wagen bis hin zum Totengedenken am Volkstrauertag und verschiedenen Veranstaltungen im Advent sind die Musiker/-innen des MV Aeschach-

Hoyren zu allen Jahreszeiten eine Bereicherung für ihre Stadt. Besonders vergnüglich sind für die Musiker die jährliche Teilnahme am Bezirksmusikfest

der Landkreiskapellen und das Neujahrsblasen Ende Dezember. Musikalischer Höhepunkt des Jahres ist das Jahreskonzert im Frühjahr. BZ-Fotos: MV A-H; HGF (1)

Kinderfest aufzuspielen. Das beginnt

mit dem Weckruf morgens

um 6 Uhr, geht über den

Festumzug bis zu Auftritten auf

dem Stadtteilfestplatz. Das war

für den MV Aeschach zunächst

der Festplatz in der Brauerei

Schachen, später viele Jahrzehnte

der Festplatz der Aeschacher im

Holdereggenpark und seit diesem

Jahr neu der gemeinsame

Festplatz auf der Hinteren Insel.

Einen festen Platz im Jahreskalender

des Vereins hat seit 2006

auch das Lindauer Oktoberfest.

Das wird seitdem vom MV

Aeschach/Hoyren ausgerichtet

und gehört zu Lindaus beliebtesten

Volksfesten.

Immer gut besucht sind auch

die Konzerte zur Weihnachtszeit,

die viele Jahre im Autohaus

Seitz stattgefunden haben und

nun im Sparkassensaal eine

neue Heimat gefunden haben.

Das große Jubiläumskonzert

des Vereins findet erst nächstes

Jahr statt: am 25. März 2023 in

der Inselhalle. „Auch das 100.

Vereinsjubiläum konnte erst ein

Jahr später, am 26. und 27. Mai

1973, groß gefeiert werden. Da

dachten wir, das passt dann

auch beim 150. Jubiläum“, sagt

der 1. Vorstand des Musikvereins

Lindau/Aeschach-Hoyren, Karl

Meßmer. Das gibt dem neuen

Dirigenten Swen Pech die Möglichkeit,

ein tolles Programm

mit dem Orchester einzustudieren.

Das Repertoire ist breit gefächert

und reicht von traditioneller

und volkstümlicher Blasmusik

über Operette, Schlager

und Musicals bis hin zu moderner

und konzertanter Originalliteratur

für Blasorchester. Rund

40 aktive Orchestermitglieder

und 20 Nachwuchsmusiker, die

an unterschiedlichen Instrumenten

– von der Blockflöte über

Hörner, Klarinetten, Posauen,

Saxophon und Trompeten bis

zur Tuba – ausgebildet werden,

begeistern das Publikum bei

jedem ihrer Auftritte. HGF

Auftritt des Musikvereins zum Kinderfest 1965 – damals

noch in weißen Uniformen – mit Dirigent (1965 bis 1973)

Erich Schwarzkopf.

Beim traditionellen Frühjahrskonzert – hier im Autohaus

Seitz mit Dirigent (2018 bis 2020) Günther Bruderhofer –

werden viele neu einstudierte Konzertstücke gespielt.

Gemeinsam mit dem Trachtenverein D‘bayerisch Bodenseer

wurde 2015/16 das Vereinshaus in Eigenregie gebaut.

Auch der Fanfarenzug der Narrenzunft Lindau probt hier.

Anzeigen

Herzlichen

Glückwunsch zum

150jährigen Jubiläum

und weiterhin

viel Erfolg!

Hier spielt die

Musik für

Handwerker!

IHR THOMANN TEAM.

Party- und Cateringservice

Sie kümmern sich um Ihre Gäste.

Wir kümmern uns um den Rest.

Rufen Sie uns an!

Lassen Sie sich von unserem

Partyservice verwöhnen.

Ob Sie 25 oder 250 Gäste

erwarten – wir bieten Ihnen

alles, was Sie wünschen:

– Kalt-Warme Büffets

– Finger Food

– Bayerische &

internationale Schmankerl

TOP-Marken im Onlineshop:

shop.thomann.biz

Bodolzer Dorfstüble

Untere Steig 4b

88131 Bodolz

Tel. 08382/28881

www.bodolzer-dorfstueble.de


AUS DEM VEREINSLEBEN 24. September 2022 · BZ Nr. 38/2022

15

In der Gruppe klingt es einfach viel besser

150 Jahre MV Lindau-Aeschach/Hoyren Jubiläumsschifffahrt am 9. Oktober – Musiker-Nachwuchs willkommen

In der Chronik geblättert

1872 wurde der Verein unter

dem Namen Musikgesellschaft

Aeschach gegründet,

die zunächst aus 16 jungen

Musikern aus den Gemeinden

Aeschach, Hoyren und Reutin

bestand.

1873 gab die Musikgesellschaft

ihr erstes Neujahrskonzert.

1970 erhielt der Musikverein

seine schwäbische Tracht.

1973 feierte der Musikverein

mit zehn Kapellen und dem

Männerchor aus Braschoss

sein 100. Jubiläum.

1973 Beginn der 30 Jahre

währenden Tradition, Spezialitätenschifffahrten

zu veranstalten.

1975 wurde der Vereinsname

auf Musikverein Lindau-

Aeschach/Hoyren erweitert

1992 bekam der Verein zum

120. Jubiläum eine Vereinsfahne.

2022 ist Karl Meßmer seit 16

Jahren 1. Vorstand des Vereins

– genau so lange wie Ignaz

Sigel (1973-1989). Damit

halten sie den Rekord.

Anlässlich des 150. Jubiläums erinnert

sich der Musikverein Lindau/Aeschach-Hoyren

an eine schöne

Tradition: die Spezialitätenschifffahrten

auf dem Bodensee, die

30 Jahre lang viele begeisterte

Mitfahrer/-innen und Zuhörer/-innen

anlockten. Am Sonntag, 9. Oktober

2022, lädt der MV Aeschach-Hoyren

deshalb zu einer Drei-Länder-Jubiläumsrundfahrt

mit dem Motorschiff

München auf dem Bodensee

ein.

Ignaz Sigel war Bodenseekapitän

und von 1973 bis 1989 der

1. Vorstand des Musikvereins.

Er hatte die Idee, Suserfahrten

auf dem MS Allgäu zu veranstalten.

Die wurden so gut angenommen,

dass 1.200 Gäste

an Bord gingen. Deshalb fanden

später zusätzlich noch Kässpätzle-

und Spezialitätenfahrten

mit dem MS Konstanz statt.

Wer am 9. Oktober zusammen

mit den Musikern über den

See schippert, wird nicht nur

mit tollen Aussichten und stimmungsvoller

Livemusik, sondern

auch mit einem Mittagessen

(Mittagessen nur für Fahrgäste,

die ihr Ticket im Vorverkauf erwerben)

verwöhnt. Zusteigen

kann man ab 12.30 Uhr in Lindau

(Rückkehr 16.15 Uhr) und

ab 13.20 Uhr in Wasserburg (Rückkehr

15.55 Uhr). Tickets gibt‘s im

Lindaupark, im „Tollhaus“ auf der

Insel sowie am 24.09. und 01.10.

zwischen 10 und 13 Uhr im Vereinshaus,

Reutiner Str. 4a. HGF

Von der Jugendkapelle zu den Großen

Die Jugendkapelle Aeschach-Hoyren

ist eine sympathische, junge

Truppe und üblicherweise für den

Nachwuchs die nächste Station,

nachdem er das Vororchester

durchlaufen hat. Im Moment

spielen 25 Kinder im Jugendorchester.

Von der Querflöte bis

zum Tenorhorn und zum Schlagzeug

ist alles vertreten.

Die Proben finden montags von

18 bis 19.30 Uhr im Vereinshaus

statt. Der wichtigster Auftritt

im Jahr ist für die Jugendkapelle

das Jahreskonzert der „Großen“

Vanessa Pircher spielt

seit fünf Jahren Klarinette.

Sie ist im Verein,

weil es ihr Spaß

macht, in der Gruppe

und mit Freunden Musik

zu machen.

Mara Schulz hat vor

fünf Jahren begonnen,

Querflöte zu spielen.

Sie musiziert gern in

der Gruppe und ist

deshalb im Verein.

des Musikvereins Aeschach-

Hoyren, bei dem die Youngster

immer mitmachen und ihr Können

präsentieren dürfen.

Im September wurden zehn Jungmusiker/-innen

aus der Jugendkapelle

ins Hauptorchester

des Vereins übernommen (vier

Beispiele unten). Sie hatten vor

ca. sechs Jahren im Vorochester

des Vereins begonnen und haben

anschließend in der Jugendkapelle

das Zusammenspiel

erlernt. Jetzt sind sie „reif“ für

die Großen:

Johann (li.) und Christian Köpf spielen

Tenorhorn und Klarinette. Sie sagen:

„Man wird stetig besser, wenn man mit

anderen Musik macht. Man Hilft sich

gegenseitig und lernt voneinander.

Außerdem klingt es in der Gruppe viel

besser, als wenn man alleine spielt.“

Anzeigen



Am 1. August 1962 hieß es für das Motorschiff München zum ersten

Mal offiziell „Leinen los“. 2007/2008 wurde es umgebaut und renoviert.

Als eines der größten Schiffe der Flotte der Bodenseeschiffsbetriebe

verfügt es über drei Decks und 335 Innensitzplätze. Heimathafen

ist Lindau.

BZ-Foto: BSB

Der Musikverein beginnt ab

Montag, 10. Oktober, wieder

mit einem neuen Vorochester.

Die Musikprobe findet montags

ab 17 Uhr im Vereinshaus in

der Reutiner Straße statt.

Das Vororchester spricht

Jugendliche an, die ein Musikinstrument

erlernen und nun

im Vororchester das Zusammenspiel

kennen lernen und

üben möchten. Bei verschiedenen

Auftritten wird das Erlernte

präsentiert. Unter dem

Jahr gibt es gesellige Aktionen

und Freizeitaktivitäten, um die

jungen Musiker für die fleißige

Probenarbeit zu „belohnen“.

Anfragen unter: jugend@

mv-aeschach-hoyren.de

Anzeige

Anzeigen

Lindau

83/

www.unterberger.cc

Auto













Bachweg 2 - 88147 Achberg Tel.: 08380/98200 - Fax: 98202

E-Mail: gerold.nuber@t-online.de www.nuber-tiefbau.de


16 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

WISSENSWERTES

Die wichtigsten Daten sind hier

übersichtlich gebündelt

BZ-Vorsorgemappe: Den hochwertigen Ringordner mit vielen Vordrucken und

Erläuterungen können Sie wieder bei Ihrer Lindauer Bürgerzeitung bestellen oder abholen

Anzeige

Im Laufe eines Lebens sammeln

sich Unmengen an wichtigen

Verträgen, Dokumenten

und Informationen an. Das

Wissen darüber übersichtlich

zusammen zu fassen, dabei

kann unsere BZ-Vorsorgemappe

helfen.

Die BZ-Vorsorgemappe wurde

für alle Lindauerinnen und

Lindauer erstellt und erfreut

sich mittlerweile seit vielen

Jahren ungebrochen großer

Beliebtheit. Viele Käufer sind

„Wiederholungstäter“, weil sie

Familienangehörigen, Freunden

oder Nachbarn begeistert von

der Vorsorgemappe erzählt haben

und auch die nun eine

haben möchten. Viel Lob gibt

es für unsere Mappe sogar von

Ärzten und Anwälten.

Unsere BZ-Vorsorgemappen

wurden bereits bis Hamburg

und sogar nach Amerika verschickt.

Die Mappe leitet Sie an, alles

aufzuschreiben und zusammenzutragen,

was den Menschen

hilft, die sich im Krankheitsoder

Todesfall in einer stressigen

und oft emotional äußerst

aufwühlenden Zeit um Sie

oder Ihren letzten Willen kümmern

möchten und sollen.

In der Vorsorgemappe finden

sie dann alle wichtigen Fakten,

Informationen und Dokumente.

Dank des praktischen Ringordners

lassen sich bereits vorhandene

Dokumente problemlos

dazu heften.

Wenn Sie die Mappe sorgfältig

ausfüllen, ist dann alles

berücksichtigt: persönliche Informationen,

alles rund um die

Finanzen. Es gibt Vordrucke

und Ausfüllhilfen zu wichtigen

Vollmachten. Die Krankenhauseinweisung

ist genau so

berücksichtigt wie das Thema

Testament oder die Dinge, die

im Todesfall zu beachten sind.

Wir freuen uns, dass wir mit

unserer Vorsorgemappe so viel

Interesse bei unseren Lesern

geweckt haben. Gern überabeiten

und aktualisieren wir die

Mappe aufgrund neuer Anregungen

und gesetzlicher Vorgaben.

Die BZ-Vorsorgemappe

können sie gern bestellen

rund um die Uhr per E-Mail:

verlag@bz-lindau.de

oder Mo. bis Fr. zwischen

9 und 17 Uhr per Telefon:

0 83 82/5 04 10 41

Die BZ-Vorsorgemappe

kostet 15 Euro.

Versand oder Abholung:

Die BZ Vorsorgemappe

schicken wir Ihnen entweder

kostenpflichtig zu (7 Euro

Versand/Mappe) oder Sie

können sie am Empfang der

Denkfabrik in der Kemptener

Str. 99 in Lindau abholen.

Sie füllen diese Vorsorgemappe zu Lebzeiten aus, deshalb haben wir

ein freundliches Design gewählt, mit dem sich jeder Lindauer identifizieren

kann. Aber das große, farbenfrohe Bild hat auch noch einen

anderen Vorteil: „Diese Mappe fällt in jedem Regal selbst zwischen

vielen anderen Ordnern sofort ins Auge. Da müssen im Notfall auch

Rettungskräfte oder Familienangehörige nicht lange suchen.

BZ-Foto: APF

Im Abschnitt 1 der BZ-Vorsorgemappe

können Sie alle wichtigen persönlichen

Angaben zusammenfassen.

Wir geben Ihnen Hinweise, welche

Informationen Sie auf jeden Fall hinterlegen

sollten und bieten Ihnen Vordrucke

zu den häufigsten Themen an, die Sie

einfach ausfüllen können. So ist alles

übersichtlich zusammengestellt.

Um Vollmachten geht es im Abschnitt 3

der BZ-Vorsorgemappe.

Sie finden Vordrucke, Erläuterungen

und Ausfüllhilfen zur Vorsorgevollmacht

und zur Betreuungsverfügung sowie zur

„Einzelvollmacht“, „Postvollmacht“,

„Informationsvollmacht“, „Entbindung

von der ärztlichen Schweigepflicht“

und „Generalvollmacht“.

Inhaltsverzeichnis

1. Persönliches

1.1 Wichtige Rufnummern

1.2 Persönliche Daten

1.3 Wohnsituation

1.4 Schlüsselverwahrung

1.5 Verträge (z.B. Strom, Gas etc.)

1.6 Mitgliedschaften (Vereine, Social Media, Online-Shops)

1.7 Abonnements

1.8 Rente / Pension / Versorgung

1.9 Versicherungen (auch Fahrzeuge)

2. Finanzen

2.1 Konten (Giro und Spar)

2.2 Abbuchungen, Daueraufträge

2.3 Depot / Aktien

2.4 Sonstige Anlagen

2.5 Bausparverträge

2.6 Verbindlichkeiten

2.7 Kontovollmacht

3. Vollmachten

3.1 Vorsorgevollmacht

3.2 Betreuungsverfügung

3.3 Einzelvollmacht

3.4 Postvollmacht

3.5 Informationsvollmacht


3.7 Generalvollmacht

4. Krankenhauseinweisung

4.1 Checkliste bei Krankenhauseinlieferung

4.2 Patientenverfügung

4.3 Organspendeausweis

5. Testament

5.1 Erbfolge

5.2 Erbschaftssteuer

6. Todesfall (Was ist zu erledigen)

6.1 Persönliche Notizen, nützliche Adressen und Hinweise

Im Abschnitt 2 der BZ-Vorsorgemappe

dreht sich inhaltlich alles um Ihre

Finanzen.

Auch hier helfen Ihnen Vordrucke, sämtliche

Informationen zu Konten, Bevollmächtigten,

Abbuchungen, Lastschriften,

Sparverträgen, Depots, Verbindlichkeiten

usw. übersichtlich niederzuschreiben.

Im Abschnitt 4 der BZ-Vorsorgemappe

werden Ihnen die vorbereitenden Maßnahmen

für eine Krankenhauseinweisung

erläutert.

Hier finden Sie auch einen Vordruck und

die entsprechenden Erläuterungen zu

einer Patientenverfügung und zu einem

Organspendeausweis.

Ein Organspendeausweis in Kartenform

zum Heraustrennen, damit Sie ihn bei

sich führen können, ist in der Vorsorgemappe

ebenfalls enthalten.

Die wichtigsten Informationen zum

Thema Testament, Erbrecht, Erbfolge

und Erbschaftssteuern beinhaltet der

Abschnitt 5 der BZ-Vorsorgemappe.

LINDAUER

Impressum

Gesamtdarstellung: Lindauer Bürgerzeitung GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau

Redaktion: Hans-Jörg Apfelbacher

Herausgeber: Lindauer Bürgerzeitung GmbH & Co. KG, Herbergsweg 4, 88131 Lindau ©

Titelbild: Hans-Jörg Apfelbacher

Das Werk einschließlich seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtsgesetztes ist

rung

und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die Hinweise und Textmuster wurden nach bestem Wissen erstellt bzw. wiedergegeben.

Eine rechtsverbindliche Beratung durch Fachkräfte können wir nicht ersetzen. Eine Haftung für materielle oder ideelle Schäden aufgrund der

gegebenen Informationen ist daher ausgeschlossen. Alle Angaben wurden nach genauen Recherchen sorgfältig verfasst; eine Haftung für die

Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben ist jedoch ausgeschlossen.

Die

BZ-VORSORGEMAPPE

ist wieder verfügbar.

Wir nehmen gern

Bestellungen entgegen,

vorzugsweise per E-Mail:

verlag@bz-lindau.de

Informationen dazu, was Ihre Hinterbliebenen

im Falle Ihres Todes alles

erledigen müssen, finden sie im

Abschnitt 6 der BZ-Vorsorgemappe.

Hier sind auch ein Beerdigungsplan,

der Ihre persönlichen Wünsche abfragt,

und eine Liste beigeheftet, auf

der Sie Personen, die im Todesfall zu

benachrichtigen sind, übersichtlich

aufführen können.

Dieser Abschnitt enthält auch die

Punkte „Checkliste letzter Wille“,

„Meine Unterlagen“, „Abmeldung

Rundfunkbeitrag“, „Kündigung

wegen Todesfall“ und

„Änderungsprotokoll“.


GESUND LEBEN 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

Patientenzufriedenheit und medizinische Qualität

Alle Waldburg-Zeil Rehakliniken haben das Premium-Siegel für Qualitätstransparenz erhalten

17

Wer eine passende Rehaklinik sucht, dem kann das „Rehaportal“ von Qualitaetskliniken.de helfen. Hier findet man Informationen zur Qualität, Ausstattung und zum Leistungsspektrum

verschiedener Einrichtungen und kann diese miteinander vergleichen. So können Patienten auf einer soliden Grundlage von ihrem Wunsch- und Wahlrecht Gebrauch machen.

Alle Waldburg-Zeil Rehakliniken

wurden mit dem Premium-Siegel

für Qualitätstransparenz ausgezeichnet.

Mit zwölf stationären Einrichtungen

sorgen die Waldburg-

Zeil Kliniken in drei Bundesländern

dafür, dass körperliche,

psychische und soziale Folgen

einer Erkrankung beseitigt oder

abgemildert werden. Welche

Klinik aber eignet sich für die

Behandlung und welche hebt

sich durch besonders gute Bewertungen

ab? Auf diese Frage

gibt das unabhängige „Rehaportal“

von Qualitaetskliniken.de

auch in diesem Jahr wieder

eine Antwort. Mehr als 175

Rehakliniken konnte im Jahr

2022 das Premium-Siegel für

Qualitätstransparenz verliehen

werden. Unter ihnen sind alle

Termine

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe

„Mittwochs bei

den Waldburg-Zeil Kliniken“

werden folgende Online-

Vorträge angeboten:

12.10. um 19 Uhr

Fachkliniken Wangen,

Dr. Tobias Budick referiert

über Neurodermitis

26.10. um 19 Uhr

Parksanatorium Aulendorf,

Sarah Mühler erläutert die

Rolle der Sporttherapie in

der Onkologie

09.11. um 19.30 Uhr

Klinik Schwabenland,

Dr. Roman Schmucker nimmt

sich die Couch Potatoes vor

23.11. um 19 Uhr

Argentalklinik,

Evelyn Holik informiert über

knochengesunde Ernährung

bei Osteoporose

Für das Streaming bitte

QR-Code scannen.

zwölf Waldburg-Zeil Rehakliniken.

„Wir veröffentlichen absolut

transparent, freiwillig und patientenorientiert

Informationen

über unsere medizinische

Qualität“, erläutert der Qualitätsbeauftragte

der Waldburg-

Zeil Kliniken, Thomas Röder.

„Denn wir möchten, dass Patienten

auf einer fundierten

Grundlage selbst entscheiden

können, wo sie ihre Reha verbringen.“

Die Waldburg-Zeil Einrichtungen

sind im „Rehaportal“

unter „Ausgezeichnete Rehakliniken

2022“ zu finden.

Grundlage für die Auszeichnung

ist die Bewertung von

Behandlungsqualität, Patientenzufriedenheit,

Patientensicherheit

und Organisationsqualität.

„Wir stellen auf der überregionalen

Plattform Auskünfte zur

Verfügung, die weit über unsere

gesetzlichen Anforderungen zur

Qualitätssicherung hinausgehen“,

erläutert Röder. „Denn

wir wollen, dass sich Patienten

gut informieren können und

ihr Wunsch- und Wahlrecht

auf einer soliden Grundlage

ausüben.“ Allein für die Bewertung

der Patientenzufriedenheit

hat das „Rehaportal“ Daten

von über 56.000 Patientinnen

und Patienten aus dem

Jahr 2021 ausgewertet.

Parallel arbeitet das „Rehaportal“,

zusammen mit Wissenschaftlern

des Universitätsklinikums

Hamburg-Eppendorf,

an neuen Bewertungsverfahren

für Rehakliniken. Zukünftig

wird der Fokus noch stärker

auf die Erhebung von Patient

Reported Outcomes (PROs) gelegt.

Als solche werden Messinstrumente

bezeichnet, bei

denen Patienten den eigenen

Gesundheitszustand zu verschiedenen

Zeitpunkten im

Behandlungsverlauf direkt bewerten.

Die zukunftsweisenden

Ergebnisse erster Pilotprojekte

wurden bereits veröffentlicht. BZ

Krankenhäuser in Gefahr

Alarmstufe Rot Waldburg-Zeil Kliniken bitten um Unterstützung der Online-Petition

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft

(DKG) gab am 5. September

2022 den Startschuss für eine

bundesweite Kampagne, mit der

sie auf die massiven wirtschaftlichen

Bedrohungen für die Krankenhauslandschaft

aufmerksam

machen will. Gefordert wird ein

umgehender Inflationsausgleich

für die Kliniken, um ungesteuerte

Insolvenzen zu verhindern.

Nach den Belastungen der

Pandemie würden die Krankenhäuser

nun von Inflation

und insbesondere den extrem

gestiegenen Energiepreisen getroffen.

Diese gesteigerten Kosten

könnten die Kliniken jedoch

laut DKG nicht weitergeben.

Insolvenzen von Krankenhäusern

drohten.

Vorgesehen sei für 2022 nur

eine Steigerung der Einnahmen

für die Kliniken von 2,32

Prozent, wobei die Inflation

jedoch schon bei knapp acht

Prozent liegt und vermutlich

auf zehn Prozent steigen werde.

Hinzu kämen seit Jahren bekannte

Probleme wie der chronische

Personalmangel und

die ausbleibende Investitionskostenfinanzierung

der Länder.

Ohne einen Inflationsausgleich

zur Stabilisierung der

Krankenhäuser drohe ein massiver

Personalabbau mit negativen

Folgen für die Patientenversorgung.

Es brauche jetzt

Das unabhängige „Rehaportal“

macht unter qualitaetskliniken.de

die Qualität von Rehakliniken

öffentlich und unterstützt so

Patienten und Angehörige bei

der Wahl der passenden Einrichtung.

Anhand anschaulicher Informationen

zur Qualität, zur Ausstattung

und zum Leistungsangebot

können die Nutzerinnen

und Nutzer teilnehmende

Kliniken miteinander vergleichen.

Die Bewertungen basieren

auf Daten zur Behandlungsqualität,

Patientensicherheit,

Alles wird wegen der steigenden Energiepreise teurer. Krankenhäuser

können diese Preissteigerungen nicht einfach bei den Krankenkassen

geltend machen. Sie bleiben auf den hohen Kosten sitzen und müssen

schlimmstenfalls schließen.

BZ-Fotos: WZK

kurzfristige finanzielle Hilfe

und langfristig vernünftige

Struktur- und Finanzierungsreformen,

ansonsten würden

sich Krankenhaus-Schließungen

dramatisch weiter verschärfen,

sagt die DKG.

Patientenzufriedenheit und

Organisationsqualität.

Das Besondere an dem Bewertungsverfahren

ist, dass sich

die teilnehmenden Einrichtungen

der externen Überprüfung

öffnen. Die Daten sind nach

wissenschaftlichen Kriterien

erhoben und untereinander

vergleichbar.

Derzeit lassen sich in dem

unabhängigen und trägerübergreifenden

Portal knapp 250

Rehabilitationseinrichtungen

aus ganz Deutschland prüfen.

BZ

Mit einer Online-Petition

sollen die Forderungen untermauert

werden. Daran kann

sich jeder beteiligen. So geht’s:

1. Link folgen:

http://openpetition.de/

!AlarmstufeRot

2. Namen und E-Mail-Adresse

eintragen

(Bitte Mailadresse verwenden,

bei der sichergestellt ist, dass

man zeitnah den Bestätigungslink

anklicken kann.)

3. auf „Unterschreiben“ klicken

4. Adresse angeben

5. Freiwillig kann man gern

noch erklären, warum man

diese Petition unterstützt und

wie man selbst von dem

Thema betroffen ist. Fertig! BZ


18 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

GESUND LEBEN

Große Anforderungen an Operateur und Material

Endoprothetikzentrum Lindau Modernes System ermöglicht höchste Präzision beim Einsetzen künstlicher Kniegelenke

Hüft- und Kniegelenke sind die

mit Abstand am häufigsten gewechselten

Gelenke in Deutschland.

Während Hüftprothesen der

endoprothetische Eingriff mit der

höchsten Erfolgsquote (98 bis 99

Prozent) sind, stellt das Einsetzen

eines künstlichen Kniegelenks

deutlich höhere Anforderungen an

Erfahrung und Können der Behandler,

die Ausstattung der Klinik

und das Material, das eingesetzt

wird.

Die Asklepios Klinik Lindau ist

für Patientinnen und Patienten

mit Beschwerden an den sogenannten

großen Gelenken (Hüfte,

Knie, Schulter), die einen Gelenkersatz

benötigen, ein kompetenter

Ansprechpartner. Denn

die Klinik verfügt über das erste

und damit älteste Endoprothetikzentrum

der Region Bodensee/

Allgäu/Oberschwaben.

Das ENDO-Lindau-Bodensee

ist seit 2013 etabliert und zertifiziert.

Die Schwerpunkte der

Zertifizierung liegen in der Einhaltung

der vorgegebenen Sicherheitsstandards,

der Überprüfung

der Abläufe und einer kontinuierlichen

Qualitätskontrolle. Die

Operateure sind Spezialisten

mit langjähriger klinischer Erfahrung.

Der Chefarzt der Abteilung

Orthopädie und Unfallchirurgie

und Leiter des Endoprothetikzentrums,

Dr. Thomas

Wißmeyer, hat bereits über 3.000

minimalinvasive (über sehr kleine

Einschnitte erfolgende) Hüftgelenksoperationen

und fast

2.000 Kniegelenksoperationen

durchgeführt. Dank modernster

medizintechnischer

Ausstattung

und stets

optimierter

Operationsmethoden

kann

in der Asklepios

Klinik Lindau

ein hohes Maß

an Sicherheit für

die Patienten

Dr. Thomas

Wißmeyer,

Chefarzt Orthopädie

und Unfallchirurgie,

Leiter Endoprothetikzentrum

gewährleistet

werden.

„Die Operationsqualität

hat absoluten

Vorrang. Sie entscheidet

über

die Beweglichkeit

des Gelenkes und die Lebensqualität,

die unsere Patientinnen

und Patienten durch einen Eingriff

zurückgewinnen“, so Dr.

Wißmeyer. „Das fängt bereits damit

an, dass unser Ärzteteam sorgfältig

erörtert und begründet,

ob und warum überhaupt eine

Operation notwendig ist. Jeder

Eingriff wird genau geplant und

von spezialisierten und erfahrenen

Chirurgen durchgeführt. Insbesondere

Wechseleingriffe sind

aufwändig und sehr komplex.

Hier muss noch exakter gearbeitet

werden und es bedarf einiges

an Know-how, um ein optimales

Ergebnis zu erzielen.“

Während das Hüftgelenk lediglich

aus einer Kugel und einer

Pfanne besteht und somit auf

einem recht einfachen Wirkprinzip

beruht, sieht das beim

Knie ganz anders aus. „Es ist das

größte und komplizierteste Gelenk

im menschlichen Körper.

Es ist ein zweiteiliges Dreh-Gleit-

Schiebegelenk, das aus der Oberschenkelrolle

und dem Schienbeinkopf

besteht, die aufeinander

laufen. Sie werden in allen

drei Bewegungsebenen beansprucht.

Eine solche Operation

ist nicht nur enorm anspruchsvoll

für den Operateur, sondern

stellt auch besondere Anforderungen

an das Material, das eingesetzt

wird, und an die Hilfsmittel,

die zum Einsetzen der Prothese

verwendet werden, wenn

ein optimales Ergebnis erzielt

werden soll“, weiß Dr. Wißmeyer.

Jährlich versehen die ärztlichen

Spezialisten des Endoprothetikzentrums

der Asklepios

Klinik Lindau neben mehr als

300 Hüften auch rund 200

Knie mit einem künstlichen

Gelenkersatz. Zudem werden pro

Jahr über 60 Wechseleingriffe

von künstlichen Gelenken, die

nicht mehr funktionstüchtig

sind, durchgeführt. Chefarzt Dr.

Thomas Wißmeyer und sein Team

setzen hier seit vielen Jahren

vollständig auf minimalinvasive

Verfahren und den konsequenten

Einsatz von Computernavigation.

Vor zwei Jahren haben sie auf

ein neues System umgestellt,

das nicht nur nachweislich die

beste Funktion und Haltbarkeit

der Prothese verspricht, sondern

Moderne Knie-Implantate sind haltbarer, als noch vor 20 Jahren und können mittels Computernavigation

bei der OP millimetergenau eingepasst und winkelgenau ausgerichtet werden. Im zertifizierten Endoprothetikzentrum

der Asklepios Klinik Lindau nutzen die erfahrenen Spezialisten ein hochpräzises System,

das in feinen Abstufungen verschiedene Implantatgrößen für eine individuelle Anpassung an jeden

Patienten zur Verfügung stellt.

BZ-Fotos: Asklepios; DePuy Synthes/Orthopaedics Company of Johnson-Johnson

das es dem Operateur ermöglicht,

das Implantat millimeterund

gradgenau einzusetzen.

„Außerdem bietet dieses System

die bislang größtmögliche Implantatauswahl.

Hier werden

verschiedene Größen in allen

Dimensionen in derart feinen

Abstufungen zur Verfügung gestellt,

dass die Implantate optimal

auf die Bedürfnisse jedes

einzelnen Patienten abgestimmt

werden können“, erläutert der

Experte. Denn jeder Mensch ist

anders. Mit diesem System kann

man den individuellen Anforderungen

gerecht werden.

Eine Knie-OP dauert ca. eine

bis anderthalb Stunden. Zuerst

werden das Knie eingemessen

und die Daten an den PC übermittelt.

Am Bein des Patienten

und an den Instrumenten werden

Sonden befestigt. Diese sind

mit Reflektoren versehen, die

von einer Infrarot-Kamera, die

im OP-Saal angebracht ist, genau

beobachtet werden. So wird

durchgängig ein 3D-Bild erstellt

und alle Abläufe werden überwacht,

ständig überprüft, abgeglichen

und dokumentiert. So

kann der operierende Arzt bzw.

die operierende Ärztin über die

Computernavigation die vorbereitenden

Arbeiten am Knie

präzise durchführen, um dann

das passend ausgewählte Implantat

millimeter- und gradgenau

einzusetzen und auszurichten.

Dank dieser hohen Genauigkeit

kommt es nach der OP seltener

zu Problemen, so dass auch die

Wahrscheinlichkeit, Korrekturen

und Nacharbeiten vornehmen

zu müssen, sinkt. Im Idealfall

können die Patienten bereits

nach fünf bis sieben Tagen das

Krankenhaus wieder verlassen.

Die bessere Verträglichkeit

der Implantate und die neuen

OP-Techniken sind auch für

hochbetagte Patienten geeignet,

ist von Dr. Wißmeyer zu erfahren.

Bei ihnen entschied man

sich früher eher für eine aufwändige

Operation als für eine

Knieprothese. Allerdings musste

der Knochen danach sechs bis

acht Wochen ausheilen und

durfte nicht belastet werden.

Es war schwer, die Patienten nach

dieser langen Bewegungszwangspause

wieder zu mobilisieren.

Die präzise Computernavigation

ermöglicht es heute, dass auch

alten Menschen mit einer Kniefraktur

und sehr viel zerstörter

Knochenmasse Knieprothesen eingesetzt

werden und sie sofort

wieder mobilisiert werden können.

HGF

Asklepios Klinik Lindau

Zertifiziertes Endoprothetikzentrum

Friedrichshafener Str. 82

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/2 76 38 20

E-Mail: p.kriese@asklepios.com

@ www.asklepios.com/lindau/

experten/orthopaedie/

Praxis für Physiotherapie

ULRIKE HARTL

Blütenweg 13

88131 Bodolz

08382 942 818

SCHMERZ-

THERAPIE

www.ulrike-hartl.de

Thaimassage Baibua

Friedrichshafenener Str. 9

88131 Lindau

T. 08382 / 8899417

M. 015168473820

thaimassagebaibua@outlook.de

www.thaimassage-baibua.de

Anzeigen





lindauer_buergerzeitung

Benefizkonzert für Kinderhospiz

Das Akustik-Duett „SeeSaiten“

aus Weiler spielt am Sonntag,

2. Oktober 2022, um 14.30 Uhr

in der Kirche St. Johannes der

Täufer in Bodolz ein Benefizkonzert

zugunsten des Kinderhospizes

St. Nikolaus.

Kathrin und Sven Martinez

arrangieren für ihr Repertoire

moderne Songs, klassische

Stücke und auch Eigenkompositionen

für Geige und Gitarre.

Mit ihrem Benefizkonzert in

Bodolz engagieren sie sich

dort bereits zum zweiten Mal

für die Kinderhospizarbeit. Das

Kinderhospiz in Bad Grönenbach

begleitet Familien mit

einem unheilbar und lebensverkürzend

erkrankten Kind

während der gesamten Krankheits-,

Sterbe- und Trauerphase.

Für seine Arbeit ist es

auf Spenden und Zustiftungen

angewiesen. Der Eintritt zum

Benefizkonzert in Bodolz ist

frei, alllerdings werden alle

freiwilligen Spenden der Gäste

und der gesamte Erlös aus dem

anschließenden Kuchenverkauf

an das Kinderhospiz übergeben.

BZ-Foto: PR


WISSENSWERTES 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

19









Anzeigen

GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung

Einweihung des „kiez“

Das „kiez“, das neue kirchliche

Zentrum an der Christuskirche,

wird am Samstag, 1. Oktober,

ab 14 Uhr eingeweiht.

Die Feier beginnt mit einem

Festgottesdienst in der Christuskirche.

Dazu kommt der Landesbischof

der Evangelisch-Lutherischen

Kirche in Bayern,

Dr. Heinrich Bedford-Strohm,

nach Lindau.

Die sich direkt an den Festgottesdienst

anschließende

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Kemptener Str. 99, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: : verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82/5 04 10-41

Telefax: 0 83 82/5 04 10-49

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Jürgen Widmer (JW), Sylvia Ailinger (SA),

Patricia Herpich (PH)

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Leopold Kreitmeir

E-Mail: lk@bzlindau.de

Telefon: 0 83 82/99 76 566

Mobil: 01 71/6 91 57 09

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82/ 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62/2 39 52 37

Einweihung des Neubaus wird

auf dem neuen Kirchplatz vor

dem Eingang zur Jungen Kirche

„luv“ gefeiert.

Nach dem Festakt laden die

Kirchengemeinden St. Stephan-

Christuskirche, die Junge Kirche

luv und das gemeinsame Pfarrbüro

der drei Kirchengemeinden

St. Verena-Versöhnerkirche, St.

Johannes Wasserburg und St.

Stephan-Christuskirche zur

Besichtigung ihrer Räumlichkeiten

ein. BZ-Foto: Ruth Eberhardt

Einmal an den Rheinfall…

Herzensprojekt Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes sind auf Spenden angewiesen

Einmal an den Rheinfall… Das

dachte sich Werner oft, wenn er

nach dem Familienurlaub in Südfrankreich

mit seiner Frau an

Schaffhausen vorbeifuhr. Einmal

sehen, wie die gewaltigen Wassermassen

nach unten stürzen, einmal

das Tosen des Wassers in den

Ohren haben und die feuchte Luft

auf der Haut spüren. Doch irgendwie

hat es nie geklappt...

Durch das Spezialisierte Ambulante

Palliative Versorgungs

Team Kaufbeuren (SAPV), das

zu Werner und seiner Frau

nach Hause kommt, um sie in

der speziellen palliativen Versorgung

und in medizinischen

Fragen zu unterstützen, erfuhr

das Ehepaar vom Wünschewagen.

Die geplante Reise nach

Sizilien konnte aufgrund der

schweren Erkrankung von

Werner nicht mehr stattfinden.

Aber der Besuch des langersehnten

Rheinfalls sollte mit

Sterbenskranken Menschen in ihrer letzten Lebensphase einen besonderen Wunsch zu erfüllen – das ist die

Aufgabe der ASB-Wünschewagen. Engagierte Samariterinnen und Samariter bringen mit Hilfe des ausschließlich

aus Spenden finanzierten Projekts Menschen am Ende ihres Lebens gut umsorgt noch einmal an

ihren Lieblingsort. Die Wünsche sind für die Fahrgäste und ihre Begleitpersonen kostenfrei. BZ-Fotos: ASB

Hilfe des Wünschewagens umsetzbar

sein.

Schon ein paar Tage später

sollte es für Werner, seine Frau

und den Familienhund Melli

losgehen. Bei strahlendem Sonnenschein

machten sich die

drei Wunscherfüller Marianne,

Susi und Rudi um 6 Uhr morgens

auf den Weg und holten

die Familie ab. Nach der Fahrt

entlang am Bodensee kamen

alle zur Mittagszeit guter Stimmung

in Schaffhausen an. Für

die kleine Gruppe waren Tische

auf der Terrasse reserviert worden.

Es gab eine leckeres Fischgericht:

Egli, den Lieblingsfisch

von Werner. Dann ging es auch

schon zu einer feucht-fröhlichen

Bootsfahrt, bei der man

den Wasserfall, aber auch die

heimischen Fische von nahem

betrachten konnte. Bewundernswert

war hier auch

die Wahrnehmung der Reedereiangestellten:

Sie brachten für

Fahrgast Werner sofort einen

Sonnenschirm, damit er nicht

in der prallen Sonne warten

musste, verstauten seinen Rollstuhl

fachmännisch auf dem

Boot, ließen ihn und seine

Begleiter/-innen ganz nach

vorn aufs Boot und schenkten

ihm zum Abschied sogar noch

eine Mütze.

BZ

Mehr Infos zum Wünschewagen

gibt‘s unter:

@ www.wuenschewagen.de

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: NPG Druckhaus GmbH & Co. KG

Siemensstraße 10, 89079 Ulm

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 24

ab 01/2022. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 16.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/B:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 Euro/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,00 Euro/Jahr

Impressum

APOTHEKEN

Vorwahl Lindau: 0 83 82/...

Sa., 24. September 2022:

Möven-Apotheke,

Hemigkofener Str. 10,

88079 Kressbronn, Tel. 07543 8641

So., 25. September 2022:

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,

88131 Lindau, Tel. 08382 4441

Mo., 26. September 2022:

Apotheke im alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, 88131 Lindau,

Tel. 08382 275312

Di., 27. September 2022:

Löwen-Apotheke,

Friedrichshafener Str. 1,

88131 Lindau, Tel. 08382 5951

Mi., 28. September 2022:

Montfort-Apotheke,

Marktplatz 12, 88085 Langen argen,

Tel. 07543 2357

Do., 29. September 2022:

Jakobus-Apotheke, Seehalde 5,

88149 Nonnenhorn, Tel. 08382 8451

Fr., 30. September 2022:

Steig-Apotheke, Schulstr. 34,

88131 Lindau, Tel. 08382 73962

Sa., 1. Oktober 2022:

See-Apotheke, Untere Steig 2,

88131 Bodolz, Tel. 08382 26866

So., 2. Oktober 2022:

St. Georgs-Apotheke,

Bahnhofstr. 7, 88142 Wasserburg (B),

Tel. 08382 887650

Mo., 3. Oktober 2022:

Christophorus-Apotheke,

Hauptstr. 9, 88138 Sigmarszell,

Tel. 08389 98112

Di., 4. Oktober 2022:

Friedrichshafener Str. 2 A,

88131 Lindau, Tel. 08382 22121

Mi., 5. Oktober 2022:

Sonnen-Apotheke,

Hauptstr. 48, 88079 Kressbronn,

Tel. 07543 54983

Do., 6. Oktober 2022:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse 17,

88131 Lindau, Tel. 08382 5814

Fr., 7. Oktober 2022:

Möven-Apotheke,

Hemigkofener Str. 10,

88079 Kressbronn, Tel. 07543 8641

IM NOTFALL

Rettungsdienst 112

Notaufnahme

KASSENÄRZTL.

BEREITSCHAFT

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis

Friedrichshafener Str. 80A (Li)

Auskunft unter Tel.: 116 117

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr

ZAHNÄRZTL.

BEREITSCHAFT

An Wochenenden und

Feiertagen im unteren Kreis

Lindau: 01 80/5 05 99 91

Sie werden automatisch mit dem

diensthabenden Zahnarzt verbunden.

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende

Kosten entstehen.)

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.

Liste im Internet:

www.zahnaerzte-lindau.de


· GEWINNSPIEL

20 24. September 2022 · BZ Nr. 38/22

WISSENSWERTES

·

Meine rosarote Hochzeit

Das Theater Hohenweiler

spielt in diesem Jahr das Stück

„Meine rosarote Hochzeit“

(Originaltitel: Le Gai Mariage).

Die Premiere der Komödie

findet am 15. Oktober statt.

Neu ist die Spielstätte:

Da die jahrzehntelang genutzte

Bühne in der Krone Fesslers

derzeit nicht zur Verfügung

steht, weicht man in die

Mehrzweckhalle „hokus“ im

Ortszentrum von Hohenweiler

aus.

Das Stück wird zwischen dem

15. Oktober und dem 5. November

insgesamt zehnmal aufgeführt:

um 19 Uhr am: 15., 16., 22., 23.

und 29.10. sowie am 05.11.

um 20 Uhr am: 21. und 28.10.

sowie am 04.11.

um 16 Uhr am: 30.10.

Der Kartenvorverkauf läuft

bereits:

telefonisch mittwochs bis

sonntags zwischen 18 und 20 Uhr

unter: 00 43 664/5 11 77 30

online unter: www.theaterhohenweiler.at

GEWINNSPIEL

LINDAUER

Worum geht‘s?

Ernst, „bekennender Junggeselle“

mit beträchtlichem Damenverschleiß,

hat von seiner

Tante geerbt. Allerdings unter

der testamentarischen Bedingung,

innerhalb eines Jahres

zu heiraten und mindestens

ein Jahr durchzuhalten. Sein

Freund Norbert ist findig und

meint: „Heirate doch einen

Mann!“ Wer könnte da besser

geeignet sein als sein skurriler

Freund Dodo, seines Zeichens

erfolgloser Schauspieler? So

weit, so gut, bis der aristokratische

Vater von Ernst, Edmund

von Schönstein, und Anna, die

heimliche Flamme von Ernst,

auftauchen. Schon bald wird

die vermeintlich problemlose

„Ehe“ zum rosaroten Albtraum.

BZ-Foto: www.mein-herzblut.at

Die BZ verlost für die Vorstellung

am Samstag, 5. November, um 19

Uhr 3 x 2 Karten. Wer an dem Gewinnspiel

teilnehmen möchte,

schreibt bitte bis zum 30.09.2022

unter dem Betreff „Theater“ an

die Lindauer Bürgerzeitung:

gewinnspiel@bz-lindau.de

(Bitte Namen und Telefonnummer angeben!)

· GEWINNSPIEL

Frollein Smilla

Am Freitag, 21. Oktober, kommt

um 20 Uhr die achtköpfige

Berliner Kombo Frollein Smilla

nach ihrem letztjährigen Auftritt

bei der Lindauer Gartenschau

nun erstmals ins Zeughaus. Der

Leadgesang, eine Mischung aus

Hildegard Knef und Sophie Hunger:

rau wie das Leben, gepaart mit

emotionaler Realness und souligen

Phrasings, wird von einer

strahlenden Brass-Section getragen.

Das Konzert ist unbestuhlt,

Sitzplätze für Menschen mit Einschränkungen

stehen zur Verfügung.

Karten gibt es an der

Theaterkasse, im Lindaupark und

unter www.zeughaus-lindau.de

BZ-Foto: Eloy J. Rojas

Ausstellung im Kunstbahnhof Wasserburg

Noch bis zum 9. Oktober ist

im Kunstbahnhof Wasserburg,

Bahnhofstraße 18, freitags,

samstags und sonntags

zwischen 15 und 18 Uhr die

Ausstellung „Beautiful Boredom

/ Cartilago Cnidaria“ zu sehen.

Jazz im Zeughaus

Der Zeughausverein und der

Lindauer Jazzclub präsentieren

gemeinsam am Samstag, 15. Oktober,

um 20 Uhr im Zeughaus

die Formation „Luciel“.

Luciel ist eine hochtalentierte

Band aus der virtuosen Kölner

Jazzszene. Ihre Songs handeln

von den großen und kleinen

Themen individueller Sinnsuche,

stellen aber auch gesellschaftskritische,

politische Fragen nach

einem lebenswerten Miteinander.

Karten gibt es an der

Theaterkasse, im Lindaupark und

unter www.zeughaus-lindau.de

BZ-Foto: PR

Sie beinhaltet figürliche Malerei

von Barbara Muhr, die zwischen

zeitgenössischem Generationenporträt

und ikonografischer Allegorie

changiert, und eine mehrteilige

Multimedia-Installation

von Claudia Weber, in der verschiedene

künstlerische Techniken

und Ausdrucksformen zu

einem neuen Ganzen vereint

sind. Zwei künstlerische Positionen,

in denen es um den

Menschen in unserer modernen

Welt geht.

BZ

Fruchtgenuss

vom Bodensee

Lindauer Bodensee-Fruchtsäfte GmbH · Kellereiweg 8 · D-88131 Lindau · www.lindauer-fruchtsaefte.de

Jeden Donnerstagabend

ab 18 Uhr

im Buchcafé Augustin,

Fischergasse 33:

Offener Treff

für alle, die Lust haben, sich ü ber

die Arbeit der Europa-Union

un d/oder der Tierschutzpartei zu

informieren.

Was außerdem eine schöne

Gelegenheit ist, ganz einfach

wieder mal auf ein Glas Wein mit

anderen zusammenzukommen...

Wir freuen uns auf Sie und Ihre Ideen:

Ihre Eva Altemöller nebst

Kollegen und Kolleginnen






www.bz-lindau.de

Anzeigen

Do. und Fr. 16:00 – 17:30

Samstag 11:00 – 17:30

Bleicheweg, zwischen Blumen Sagawe und Parkplatz Blauwiese

lindauer_buergerzeitung

Ihr Immobilienparter in der Region

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!