01.10.2022 Aufrufe

2. Oktober 2022

- Das ist das Grazer Urlaubsfoto 2022 - Sonntagsfrühstück mit Gedächtnisweltmeisterin Luise Maria Sommer - Zuhause für Grazer Obdachlosen - Graz Marathon könnte für Probleme bei Präsidentschaftswahl sorgen - Erste Einblicke in neuen Grazer Ressourcenpark - Neue Grazer Jobplattform für Personen über 45

- Das ist das Grazer Urlaubsfoto 2022
- Sonntagsfrühstück mit Gedächtnisweltmeisterin Luise Maria Sommer
- Zuhause für Grazer Obdachlosen
- Graz Marathon könnte für Probleme bei Präsidentschaftswahl sorgen
- Erste Einblicke in neuen Grazer Ressourcenpark
- Neue Grazer Jobplattform für Personen über 45

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

2. OKTOBER 2022, AUSGABE 40

RAUCH

Alles für den Haushalt

Die richtige

Adresse

für die

Einkochzeit

Grazbachgasse 5 (Dietrichsteinplatz)

Tel.: 0316/83 75 37 www.rauch-online.at

Hilfreich I

Auf Initiative von

Grazer Privatpersonen

finden

Obdachlose ein

Dach über dem

Kopf. Jetzt wollen

sie dem Mann am

Hauptplatz helfen.

SEITEN 4/5

Hilfreich II

Der Verein für

Arbeit und Beschäftigung

hat

eine kostenlose

Job-Plattform für

Menschen über

45 Jahre auf die

Beine gestellt.

SEITE 20

Das ist das

Urlaubsfoto 2022

Glückwunsch. Drei Jahre lang konnten sich diese beiden Cousinen coronabedingt nicht treffen, in diesem Sommer

war es aber so weit. Diesen wunderbaren Moment hat Hannah Riegler festgehalten und damit eine Reise gewonnen! SEITE 24

HABERL, KK (2)

Heute

ab 9:30 Uhr

mitfeiern!

Areal der WKO Steiermark

freier Eintritt

www.wissensdurst-fest.at

17. APRIL 2022, AUSGABE 16


2 die seite zwei

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

E D I T O R I A L

von

Tobit

Schweighofer

✏ tobit.schweighofer@grazer.at

Proseccogate

im blauen

Spesensumpf

I

n den letzten Tagen

konnte man dabei

zusehen, wie eine

Partei sehenden Auges und

ohne Not sich selbst gegen die

Wand fährt. Die Machtkämpfe

in der FPÖ erinnern tatsächlich

stark an eine Serie à la

„Game of Thrones“. Beinahe

täglich wurden wir mit einer

neuen Folge bedacht. Die Ära

des langjährigen Parteikönigs

Mario Eustacchio ist vorbei,

dennoch muss sich die

aktuelle Parteichefin Claudia

Schönbacher mit seinem

Geist herumschlagen. Dieser

spukt nämlich nach wie vor in

der Partei herum und hat

noch viele Anhänger, die

Rache im Sinn haben. So sieht

sich Schönbacher plötzlich

mit dem Vorwurf konfrontiert,

mit dem Proseccohandel ihrer

Familie zu den Profiteuren des

blauen Spesensumpfes

gezählt zu haben, in dem

Eustacchio dramatisch

versunken ist. Sogar von

einem „Proseccogate“ ist

(vielleicht ein wenig vorschnell)

bereits die Rede.

Schönbacher geht aber in die

Offensive, will jetzt das Rad

der Macht brechen und hat

angekündigt, „das System

Eustacchio endgültig zerschlagen“

zu wollen. Der

Showdown naht. Für die FPÖ

bleibt nur zu hoffen, dass die

blaue Saga ein versöhnlicheres

Ende als die berühmte

TV-Serie findet und am

Schluss nicht alles in Schutt

und Asche liegt.

Tobit Schweighofer, Chefredakteur

SONNTAGSFRÜHSTÜCK MIT ...

Zum

Frühstück

gibt es bei

Lusie Maria

Sommer

jedenfalls

einen

Kaffee – im

Idealfall

nach etwas

Morgensport

und

gemeinsam

mit einem

Spezialmüsli.


KK

... Luise Maria Sommer

Die Gedächtnis-Weltmeisterin spricht über ihre Verbindung mit Graz, ihren

Start in den Gedächtnis-Sport und die alltäglichen Vorteile ihrer Fähigkeiten.

Ist Ihnen Frühstücken wichtig?

Ein bewusster Beginn des Tages ist mir schon wichtig.

Unter der Woche läuft das in zwei Etappen ab.

Das Erste nach dem Aufstehen ist mein Guten-

Morgen-Tee. Dann kommen Rituale für den Körper

– Yoga, Meditation und mindestens 15 Liegestütze.

Erst dann frühstücke ich, da gibt es mein geliebtes

Müsli und einen Kaffee.

Am Sonntag darf’s aber mehr sein?

Am Wochenende, wenn beispielsweise meine Kinder

und Enkerl da sind, dann gibt es ein ausgedehnteres

Frühstück. Wieder mit Lumas – Luise-Omas –

Spezialmüsli, das mein ältester Enkelsohn auch sehr

gerne mag. Da koche ich eine Mischung aus Haferflocken

und allen möglichen Körndln in Hafer- oder

Cashewmilch kurz auf, es kommen frische Früchte

hinein und ein Schuss Vanillejoghurt.

Womit verbringen Sie Ihren Sonntag am liebsten?

Im Sommer gehe ich gerne wandern und genieße

meinen Garten in meinem „Landhaus Langenwang“.

Schenke meinen Blumen Zeit, schwimme

oder gehe in die Berge. Im Winter schätze ich das

Kulturangebot in Graz; wenn es mich juckt, mache

ich auch ab und zu eine Schitour. Bewegung ist mir

sehr wichtig – um einfach das Gehirn auszulüften.

Apropos Gehirn. Wie praktisch ist das eigentlich

im Alltag, wenn man Gedächtnismeisterin ist?

Es ist natürlich sehr praktisch (lacht). Ich muss nie

meine Kreditkarte zücken, wenn ich online etwas

bestelle, weil ich die Nummer gespeichert habe, genauso

wie meine Passnummer und verschiedene

Pin-Codes. Oder Einkaufslisten – das werden wir

beim Wissensdurstfest heute in Graz alles trainieren,

wie man sich diese Dinge merken kann.

Wie wird man eigentlich zur Gedächtnisexpertin

und Gedächtnissportlerin?

Wie das Leben so spielt. Was man braucht, das zieht

einen magisch an. Ich hatte das Gefühl, immer vergesslicher

zu werden, und es gab auch zwei Fälle

von Alzheimer in meiner Familie. Dann, 1993, gab

es an der Uni Graz einen Vortrag über Gedächtnis

und Lernen. Da wurden uralte Mnemotechniken

vorgestellt – ich hab die ausprobiert und sofort Blut

geleckt. Ich habe gleich gewusst: „Das wird meines.“

Haben Sie vielleicht ein paar Starter-Tipps?

Das Wichtigste ist: Denken in Bildern. Sich etwas

vorzustellen heißt, sich ein Bild vorzustellen. Wenn

man sich etwas merken will, darf man zu sich selbst

nicht sagen: „Das darf ich nicht vergessen!“ Denn das

Bild für „vergessen“ ist das, was bleibt – das „Nicht“

streicht unser Unterbewusstsein. Unser Gehirn wird

immer alles tun, damit wir recht behalten. Deshalb

ist es ganz wichtig, sich zu sagen: „Das merke ich mir.“

Sie haben das Wissensdurstfest in Graz angesprochen.

Was verbinden Sie mit der Stadt?

Ich bin seit letztem September wieder Grazerin, habe

mich nach meiner Trennung wieder für die Stadt meiner

Studienzeit entschieden. Mit Graz verbinde ich

viele Erinnerungen: die Zeit, als ich als junge Luise mit

18 hierher gekommen bin, mein Studium oder auch

das Forum Stadtpark, wo wir mit der Graz University

English Theatre Group Stücke aufgeführt haben.

Gibt es Hobbys, die Sie wieder aufnehmen wollen?

Ja, das Tanzen! Ich bin gerade auf der Suche nach

Möglichkeiten in Graz – und ich glaube, da werde ich

fündig werden (lacht).

FABIAN KLEINDIENST

Luise Maria Sommer, 1955 in Rothenthurn in Kärnten geboren.

Sie studierte an der Uni Graz Anglistik und Sport auf

Lehramt sowie das Dolmetsch-Studium Englisch. 1997 dissertierte

sie. 2001 wurde Sommer zur ersten österreichischen

Gedächtnismeisterin, 2003 folgte ein Guinness-Weltrekord,

2004 und 2016 Erfolge bei Weltmeisterschaften. Sommer ist

Coach, Autorin und Speakerin, hat drei Kinder und lebt in Graz.


GRAZ

GROSSER

SONDERVERKAUF

AUF EXTRA-FLÄCHE

-80 %

BIS

WIR SAMMELN

IN GRAZ DEN

LAGERBESTAND AUS

GANZ ÖSTERREICH!

NUR

JETZT

EINZELSTÜCKE

& LAGERWAREN

STARK

REDUZIERT

1)

Dienstag

4

Oktober

BIS

Samstag

15

Oktober

1) Vom bisherigen Verkaufspreis. Solange der Vorrat reicht!

NUR SOLANGE DER VORRAT REICHT!

kika Graz, Kärntner Straße 287, 8054 Graz | Mo-Fr: 9-19 Uhr, Sa: 9-18 Uhr | 0316 / 28 25 56


graz

4 graz

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

4

redaktion@grazer.at & 0316 / 23 21 10

Ein Leben ohne Knast ist

wie ein Baum ohne Ast.“

Ex-Sturm-Präsident Hannes Kartnig

hat sich mit seinem Gefängnisaufenthalt

nachträglich offenbar gut abgefunden. GEPA

Ex-Obdachloser Erich

Alt-Bürgermeister S. Nagl ist neuer

Energie-Sonderbeauftragter. SCHERIAU

Neuer Job für

Siegfried Nagl

■ Ex-Bürgermeister Siegfried

Nagl, ehemaliger Aufsichtsratsvorsitzender

der Grazer

Stadtwerke und Präsident des

Ökosozialen Forums Steiermark,

ist seit gestern, 1. Oktober,

Energie-Sonderbeauftragter

der WKÖ. Das wurde diese

Woche bekannt. Angesichts der

Entwicklungen auf den Energiemärkten

wurde er mit der

Koordinierung eines umfassenden

Energiemasterplans für Österreichs

Wirtschaft beauftragt.

Bürgermeisterin Elke Kahr baut

auf Sensibilisierung.

KPÖ

„Luisa ist da!“

wächst weiter

■ Gastrobetriebe setzen laut

Bürgermeisterin Elke Kahr ein

Zeichen, wenn sie Mädchen

und Frauen in brenzligen Situationen

beistehen. Gastwirte,

die noch Luisa-Lokale

werden und auf den Code „Ist

Luisa da?“ hin Hilfe leisten

möchten, sind am 5. sowie 6.

Oktober im Grazer Rathaus zu

einer kostenlosen zweistündigen

Schulung eingeladen.

Anmeldungen beim Referat

Frauen & Gleichstellung.

Erich (l.) und Werner Klambauer haben in den letzten Wochen unzählige Ämter abgeklappert. Jetzt ist es fast geschafft. KK

derGrazer

Muss Graz Obdachlosigkeit „aushalten”?

„Ja, ich finde,

die Leute sollen

die Armut ruhig

sehen. Jeder hat

das Recht, selbst

zu entscheiden.“

Christopher

Rexeis, 32,

Musiker

„Nein, lieber

wäre mir natürlich,

wenn

ihnen geholfen

wird, anstatt

sie sich selbst zu

überlassen.“

Norhan Faraag,

18, Schülerin

„Wenn sie keine

Hilfe wollen,

dann ja. In

Graz ist es noch

lange nicht so

schlimm wie oft

anderswo.“

Karina Boxberger,

20, Studentin

Blitzumfrage

„Nein, es tut mir

leid, aber ich

fände es besser,

wenn sich die

Obdachlosen

helfen ließen.“

Cecilia Kaltenegger,

64, Pensionistin

?

ALLE FOTOS: DER GRAZER

„Ja, bin dafür,

dass man den

Menschen hilft,

sofern sie das

möchten – das

hat jeder selbst

zu entscheiden.“

Kevin Soliz-Lino,

24, Rest.-Leiter


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

graz 5


TOP

Polizei Leibnitz, Getty

Drogennetzwerk zerschlagen

Die Polizei hob ein Netzwerk aus,

das Drogen im Wert von 2 Millionen

Euro in Umlauf gebracht haben soll.

Rauschige Spritztour

Ein schwer alkoholisierter Lenker

krachte in Graz gegen ein Haus und

beschädigte auch mehrere Autos.

FLOP


bekommt ein fixes Daheim

SCHÖN. Nach Jahren auf der Straße ist der ehemalige Obdachlose Erich nun so weit, in eine Wohnung zu

ziehen. Die von Privatpersonen ermöglichte Erfolgsstory gibt Hoffnung für einen weiteren aktuellen Fall.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Ein am Hauptplatz lebender

Obdachloser sorgte

zuletzt für Aufregung. Sein

„Lager“, das er zuerst vor der

H&M-Filiale, dann auf der anderen

Straßenseite im Bereich des

Haus Luegg aufgeschlagen hatte,

wurde inzwischen auch zum

hygienischen Problem. „In Graz

muss niemand auf der Straße leben“,

hieß es immer wieder von

Bürgermeisterin Elke Kahr und

anderen Politikern. Der Mann

wollte jedoch keine Hilfe von

sozialen Einrichtungen in Anspruch

nehmen.

„Jemanden, der jahrelang auf

der Straße gelebt hat, einfach

so in eine Wohnung zu stecken,

funktioniert nicht. Da fühlt sich

ein Obdachloser schnell eingeengt.

Oft kommen auch psychische

Probleme dazu“, weiß

der Grazer Werner Klambauer.

„Man muss den Menschen Zeit

geben und viel Verständnis mitbringen.

Man darf sie nicht einfach

überrumpeln. Sie müssen

sich selbst dazu entscheiden,

Hilfe anzunehmen.“

Der 49-Jährige hat zusammen

mit anderen Privatpersonen

einfach Hilfe angeboten. Zuletzt

dem inzwischen ehemaligen

Obdachlosen Erich, der sich

früher – auch bei Minusgraden

– oft im Bereich der Schloßbergstiege

aufgehalten hat. „Wir sind

alle Handwerker und Bastler

und haben einen alten Wohnwagen

aufgemöbelt und Erich

zur Verfügung gestellt“, berichtet

Klambauer. Der Trailer, den

Erich bald liebevoll „sein Reich“

bezeichnete, stand in den letzten

Monaten bei Helmut und

Claudia Frick vom Café Sunrise.

Nächster Schritt

Jetzt war Erich bereit, den

nächsten Schritt zu gehen. Seit

dieser Woche hat er nicht nur

alle nötigen Papiere, sondern

ist über das Sozialamt auch versichert.

„Das war gar nicht so

einfach“, berichtet Klambauer,

der mit seinem Schützling von

Behörde zu Behörde gewandert

ist. „Wenn man keine Papiere

hat, kann man nicht versichert

werden. Wenn einem ein Dokument

fehlt, ist es schwierig, ein

anderes zu bekommen“, berichtet

er von ihrem Spießrutenlauf.

Wohnung gesucht

Jetzt wird für Erich endlich eine

kleine Wohnung gesucht. Denn

wildes Campieren ist auf öffentlichen

Plätzen in Österreich

nicht erlaubt. Bis 31. Oktober

kann der Wohnwagen noch

beim Café Sunrise stehen bleiben,

dann muss eine andere Lösung

gefunden sein. Bis zu 400

Euro können für die neue Bleibe

aufgebracht werden.

Wer eine geeignete Wohnung

weiß, meldet sich am besten

unter redaktion@grazer.at – wir

vermitteln dann gerne weiter.

„Geldspenden nehmen wir keine

entgegen, wir sind nämlich

kein Verein, sondern einfach

nur ein paar Privatpersonen,

denen es ein Herzenswunsch

ist, zu helfen“, so Klambauer.

„Wer möchte, kann aber gerne

Sachspenden wie trockene

Lebensmittel oder auch Supermarkt-Gutscheine

vorbeibringen.“

Kommende Projekte

In Zukunft möchte man auch

mit dem Wohnungslosen vom

Hauptplatz Kontakt aufnehmen

und Hilfe anbieten. Schließlich

wird Erichs Wohnwagen hoffentlich

bald frei. Außerdem

arbeitet die Gruppe, die sich

unter dem Motto „Wir in Graz –

Bürger für Bürger – Gemeinsam

statt einsam“ zusammengefunden

hat, am Ausbau eines Omnibusses,

in dem man im nächsten

Jahr mehrere Schlafplätze

sowie eine Duschmöglichkeit

zur Verfügung stellen möchte.


6 graz

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

K O M M E N T A R

von

Verena

Leitold

✏ verena.leitold@grazer.at

Hinschauen

und Probleme

angehen

J

ede Nacht schlafen in

Europa rund 700.000

Menschen auf der Straße.

In Österreich waren laut Statistik

Austria zuletzt knapp 20.000

Menschen als obdachlos

registriert. In Graz sind die

meisten von ihnen in Notschlafstellen

und anderen Sozialunterkünften

untergebracht und

somit nicht sichtbar – aus den

Augen, aus dem Sinn. Wenn

einer von ihnen keine Hilfe in

Anspruch nehmen möchte,

sondern sich dafür entscheidet,

weiterhin draußen zu übernachten,

gehen die Wogen hoch. Das

hat man kürzlich bei der Debatte

um jenen Mann gesehen, der

am Hauptplatz campiert. Sofort

kam die Frage auf: „Müssen wir

das ertragen? Muss man Armut

aushalten?“ In Paris, London

und anderen Großstätten

gehören die Lager der Obdachlosen

schon zum Stadtbild.

Schlägt in der „Kleinstadt“ Graz

auch nur einer sichtbar auf, sieht

man gleich den Tourismus in

Gefahr. Die kritischen Stimmen,

die auch den „Grazer“ zu diesem

Thema erreicht haben, waren

zahlreich. Lösungsvorschläge

gab es wenige, über den

Selbstschutz ging so gut wie

keiner hinaus. Da ist es schön zu

sehen, dass es auch Menschen

gibt, die einfach nur selbstlos

helfen wollen. Die nicht die

Menschen mit Problemen aus

der Welt schaffen wollen,

sondern die Probleme. Danke

für diesen Dienst für die

Gesellschaft. Und alles Gute,

Erich, für das neue Zuhause!

Graz Marathon am Wahltag

Schon wieder drohen

Anfechtungen und

Wahlwiederholung

BRISANT. Der Marathon findet am selben Tag wie die Bundespräsidentenwahl

statt. Das könnte zu Behinderungen und Wahlanfechtungen führen.

Von Tobit Schweighofer

tobit.schweighofer@grazer.at

Bei der letzten Wahl des

Bundespräsidenten 2016

brauchten wir bekanntlich

mehrere Versuche, um unser

Staatsoberhaupt zu bestimmen.

Nach einer erfolgreichen Anfechtung

durch den unterlegenen

Norbert Hofer musste der zweite

Wahlgang wiederholt werden,

erst dann stand Alexander Van

der Bellen als Bundespräsident

fest. Ähnliches könnte uns heuer

wieder drohen, denn am 9. Oktober

findet die Wahl zeitgleich

mit dem Graz Marathon statt. Dadurch

könnte es manchen Wahlwilligen

duch Absperrungen und

die tausenden Läufer schwergemacht

werden, ungehindert zur

Urne zu schreiten.

„Wir kennen die Problematik

genau und haben mit dem Veranstalter

Michael Kummerer sehr

gut zusammengearbeitet, um gut

vorbereitet zu sein“, berichtet der

Leiter der Grazer Wahlbehörde

Wolfgang Schwartz. Eine Verschiebung

war nicht möglich,

das hätte die Absage der größten

Laufveranstaltung des Jahres bedeutet.

„Wir haben außerdem

keine Punkte dafür gefunden, die

es rechtfertigen würden, die Veranstaltung

zu untersagen.“

Alle Wahllokale sind erreichbar,

man müsse höchstens mit

ein paar Minuten Wartezeit rechnen.

Dies betrifft vorrangig die

Innenstadt, weiter draußen ist

eine Überquerung der Strecke

ohnehin leichter möglich. Kein

Bürger muss etwa über die Mur

zu seinem Wahllokal gehen, was

Als der

Termin

für die

Bundespräsidentenwahl

festgelegt

wurde,

war die

Organisation

für den

Marathon

schon

längst auf

Schiene.

Eine Verschiebung

wäre nicht

mehr

möglich

gewesen.

GEPA

die Situation erleichtert. „Für

Menschen, die nicht so gut zu

Fuß sind, engagieren wir zusätzliche

Ordner und wir haben das

Personal bei unserer Hotline aufgestockt.

Zudem wurden 33.800

Wahlberechtigte, die in Innenstadtnähe

wohnen, noch einmal

mit einer zusätzlichen Wahlinformation

bedacht. Vor dem Wahltag

soll eine weitere Erinnerung

dafür sorgen, dass die Grazer

bestens vorbereitet sind.

Dennoch, ausschließen kann

man nichts: „Seit 2016 reicht ja

nur der Anschein, dass eine Verfehlung

vorliegen könnte, um

eine Beeinspruchung erfolgreich

machen zu können. Wir sind bestens

vorbereitet, aber natürlich

weiß man nie, ob es der eine oder

andere sicherheitshalber auf eine

Neuwahl anlegen will.“

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTS-

FÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian Kleindienst (CvD Print, 0664/80 666 6538),

Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Lia Remschnig (0664/80 666 6490), Mirella Kuchling (0664/80 666 6890), Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME: Fax

0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner (0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666 6895)

| Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528) | OFFICE MANAGEMENT & PR-REDAKTION: Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.407 (Der Grazer, wö, ÖAK 1HJ

2022). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

graz 7

30er vor Schule gefordert

GEFÄHRLICH. Die Grazer VP fordert im Namen von zahlreichen Lehrern

und Eltern eine 30er-Beschränkung vor der neuen Volksschule in Andritz.

Heuer im September hat

die neue Volksschule

Andritz in der Stattegger

Straße erstmals die Türen für

die Schüler geöffnet. Zu einem

Schultag gehören aber nicht

nur Pädagogik und moderne

Lernräume, sondern auch der

Schulweg ist ein wesentlicher

Bestandteil.

„Wir wollen, dass Graz eine

Stadt der unbegrenzten Bildungsmöglichkeiten

ist und alle Kinder

ihre Talente bestmöglich entfalten

können“, erklärt Bildungsstadtrat

Kurt Hohensinner. „Die

neue Volksschule in Andritz ist

ein Vorzeigebeispiel für moderne

Lernräume und Schulraum

mit Mehrwert. Ein offener Punkt

hingegen ist die Schulwegsituation.

Unser Auftrag als Stadt muss

es auch sein, für den Schulweg

die größtmögliche Sicherheit für

Stadtrat Kurt Hohensinner, Bezirksrätin Lucia-Susanne Wahlmüller und

Bezirksvorsteher-Stv. Johannes Obenaus (v. l.) vor der VS Andritz GRAZER VP

unsere Kinder zu gewährleisten.“

Deshalb fordert er im Namen von

vielen Eltern und Lehrern, dass

eine 30er-Geschwindigkeitsbeschränkung

vor der Schule umgesetzt

wird.

TS

Die Grazer Kreativwirtschaft

strotzt nur so vor Ideen.

GETTY

Creative Night

Graz am Freitag

■ Über 40 Agenturen, Studios

und Labs öffnen am kommenden

Freitag, 7. Oktober, im

Rahmen der „Creative Night

Graz“ ihre Türen und wollen

bei freiem Eintritt die große

Bandbreite der Grazer Kreativwirtschaft

zeigen. Ab 16

Uhr finden verschiedene Programmpunkte

in den teilnehmenden

Studios statt, zusätzlich

gibt es zehn Guided Tours.

Details zum Programm unter

www.cis.at/event/creativenight-graz-2022/.

24 Großprojekte

280 Mio. € Gesamtkosten

Fahrrad-Infrastruktur BEWEGT nachhaltig

In Umsetzung:

Feldbach, Wildon, Trofaiach, Gratkorner Becken,

Kleinregion Hartberg, Fürstenfeld, Bruck/Mur,

Radregion Weiz, Kleinregion Gleisdorf, Leoben,

Zentralraum Leibnitz, Radoffensive Graz 2030

Vor Umsetzung:

Bad Radkersburg, Murau-Murtal, Kernraum

Voitsberg, GU-Süd (Gössendorf, Hart b. Graz,

Hausmannstätten, Fernitz-Mellach,

Raaba-Grambach), Fehring

In Planung und Vorbereitung:

GU6 (Feldkirchen, Kalsdorf, Werndorf, Wundschuh,

Seiersberg-Pirka, Premstätten), Liezen, Mürzzuschlag,

Deutschlandsberg, Region Ausseerland,

Region Mureck, Region Kapfenberg

facebook.com/SteiermarkRadmobil

facebook.com/radlgschichtn

www.radmobil.steiermark.at

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK. FOTOS: LUPI SPUMA


8 graz

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

Erste Einblicke in

Klimafreundlich und günstig: So

bewirbt die Holding die Öffis. KK

Neue Kampagne

für die Öffis

■ Auch in Zeiten allgemeiner

Teuerungen wird nicht alles

teurer. Das betont die Holding

Graz in einer neuen Kampagne

und verweist dabei auf die Jahreskarte

und das steiermarkweite

Klimaticket. Seit 2015

wurden schon rund 300.000

Jahreskarten verkauft, im Jahr

kostet sie 315 Euro, 89 Cent pro

Tag – 189 Euro fördert die Stadt

für alle mit Grazer Hauptwohnsitz.

Die neue Kampagne läuft

bis Ende Oktober und soll den

Umstieg auf Öffis bewerben.

Auf 20.000 Quadratmetern kann man seinen sperrigen Müll fünfmal im Jahr um fünf Euro abladen. SCHERIAU (4)

Jetzt Plasma spenden.

Ihre Zeit ist es wert!

PLASMAZENTRUM

GRAZ CITYPARK

Lazarettgürtel 55

PLASMAZENTRUM

GRAZ EUROPAPLATZ

Europaplatz 20

„Mein Plasma

kann Leben retten.“

BEI JEDER

5.SPENDE

30 EURO

PRO SPENDE FÜR IHRE ZEIT

www.plasmazentrum.at

www.plasmazentrum.at

*30 € bei jeder Plasmaspende und vom 01.10.-31.12.22 bei jeder 5. Spende 45 € zusätzliche Aufwandsentschädigung.

*


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

graz 9

den Ressourcenpark

RIESIG. Am 15. Oktober

ist der Sturzplatz

endgültig Geschichte.

Er wird durch den

hochmodernen Ressourcenpark

ersetzt.

Von Tobit Schweighofer

tobit.schweighofer@grazer.at

che Abfälle müssen in der Sturzgasse

8 abgegeben werden.

Errichtet wurde der Ressourcenpark

mit einem Investitionsvolumen

von rund 9,8 Millionen

Euro auf dem früheren Areal

des Wirtschaftshofs südlich der

Sturzgasse. Die 20.000 Tonnen

Abbruchmassen, die durch die

Entfernung des 110 Jahre alten

Gebäudes im Vorjahr entstanden,

wurden dabei nahezu zur

Gänze für den neuen Ressourcenpark

wiederverwendet.

Fünf Fahrten um 5 Euro

Durch zusätzliche Sammelfraktionen

und eine Erhöhung der Sortiertiefe

wird ein Beitrag zur Ressourcenschonung

und Erhöhung

der Recyclingquote geleistet. Für

die kostenpflichtige Reststoff-

Zone gibt es für die vergünstigte

Abgabe einen QR-Code zur Einund

Ausfahrt. Alle Grazer ab dem

16. Lebensjahr (Haupt- oder Ne-

Im neuen Areal in der Sturzgasse

5 können bald mehr als

80 Abfallarten gesammelt, getrennt

und dadurch mehr Abfälle

recycelt werden. Der 20.000 Quadratmeter

große, hochmoderne

Ressourcenpark wird das bestehende

kleinere, 6000 Quadratmeter

umfassende Recyclingcenter

Sturzgasse ersetzen und den Kunden

ab 15. Oktober zur Verfügung

stehen. Der Ressourcenpark steht

Privatpersonen offen, gewerblibenwohnsitz

in Graz) kommen

günstiger in die Reststoff-Zone:

Mit persönlichem QR-Code ist

fünfmal pro Jahr eine Einfahrt um

nur 5 Euro (bis 200 kg) möglich.

Ab der sechsten Einfahrt bzw. für

Mengen über 200 kg und für Nicht-

Grazer gilt der Standardtarif. Für

die kostenfreien Zonen wird kein

QR-Code benötigt.

Die fünf vergünstigten Einfahrten

gelten für ein Kalenderjahr

und verfallen am Jahresende. Ab

1. Jänner des nächsten Jahres gibt

es wieder fünf vergünstigte Einfahrten.

Die Registrierung für den

QR-Code ist über die kostenlose

App Graz Abfall, auf der Website

der Holding Graz oder in den

städtischen Servicestellen möglich.

Tipp: Bis 15. November können

registrierte Grazer mit QR-

Code die fünf vergünstigten

Einfahrten statt um 5 Euro um 0

Euro nutzen.

Abstimmen unter followme.

nachfolgen.at/voting/

Voting: Follow

me Award 2022

■ Jährlich werden durchschnittlich

900 Betriebe in der

Steiermark von Betriebsnachfolgern

übernommen. Zwölf Nachfolgebetriebe

sind heuer wieder

für den „Follow me Award“ nominiert.

Sie stehen seit gestern

in zwei Kategorien als „Nachfolgebetrieb

des Jahres“ zur Wahl,

gevotet wird bis Ende Oktober.

Nominiert sind auch Thomas

Götz und Sascha Swatschina

von der „GS-Tischlerei“ aus Graz

und Sigrid Straßegger von „Äpfel

in Form“ aus Eggersdorf.

KK

Hans Roth, Kurt

Hohensinner,

Vizebgm. Judith

Schwentner,

Bürgermeisterin

Elke Kahr,

Saubermacher-

COO Andreas

Opelt (v. l.)

SCHERIAU (2)

Kinder der VS

Schönau mit Dir.

Angela Kaltenböck-

Luef, Hans Roth,

Maskottchen Sigi,

Bernadette Triebl-

Wurzenberger

(Saubermacher-

Nachhaltigkeits-

Koordinatorin)

Saubermachers Green Village

SAUBER. Lebensraum, Bewusstseinsbildung und Kunst, all das findet man in dem von Saubermacher

initiierten, jetzt feierlich eröffneten Green Village am Grazer Saubermacher-Standort Puchstraße.

Am Saubermacher-Standort

Puchstraße ist seit

kurzem am Murufer ein

neuer Lebensraum für Tiere entstanden.

In seiner Verantwortung

als guter Nachbar errichtete

der Betrieb freiwillig eine rund

1000 Quadratmeter große Lärmschutzwand

samt Begrünung.

Bunte Nistkästen, die von den

Kindern der Volksschule Schönau

gestaltet wurden, bieten ein

neues Zuhause für Insekten, Vögel

und Co. Nach knapp einem

halben Jahr Bauzeit wurde die

Lärm- und Sichtschutzwand jetzt

im Beisein von Bürgermeisterin

Elke Kahr, Vizebürgermeisterin

Judith Schwentner und Bildungsstadtrat

Kurt Hohensinner feierlich

eingeweiht. Ein Malwettbewerb

mit Grazer Volksschulen soll

Kinder anregen, sich mit richtiger

Abfalltrennung und Recycling

auseinanderzusetzen und das bestehende

Graffiti am Standort zu

bereichern. „Als Unternehmen

liegt es in unserer Verantwortung,

die Umwelt für Mensch, Tier und

Natur lebensfreundlich zu gestalten.

Mit der neu errichteten

Lärmschutzwand möchen wir als

gutes Beispiel vorangehen und

zeigen, dass wir auf die Bedürfnisse

unserer Nachbarn eingehen.

Dabei war uns ein nachhaltiges

Gesamtkonzept besonders

wichtig“, erläutert Saubermacher-Gründer

Hans Roth. Elke

Kahr: „Lärm ist für viele Menschen

ein großes Problem und

auch ein Gesundheitsrisiko. Dass

die Firma Saubermacher freiwillig

für mehr Lärmschutz sorgt

und dabei viele weitere Aspekte

wie den Naturschutz einbezieht,

ist dem Unternehmen hoch anzurechnen.“

Rund 150 Mitarbeiter

sind täglich am Standort

für eine lebenswerte Umwelt im

Einsatz. Die derzeit größte Hightech-Sortieranlage

Österreichs

für Leichtverpackungsabfälle bereitet

pro Jahr rund 32.000 Tonnen

Abfälle aus dem Gelben Sack

bzw. der Gelben Tonne auf.


10 graz

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

Zweiter Anlauf:

Doch Garage

Glaube und Kunst im Stift Rein: Christoph Urban, Edith Temmel, Axel

Staudinger und Pater August Janisch (v. l. n. r.)

10 Jahre beim Stift Rein

■ Stift Rein war zehn Jahre lang

Heimstätte der von der Styrian-

ArtFoundation durchgeführten

Künstler-Klausuren, an denen

über diesen Zeitraum insgesamt

mehr als 100 Künstler teilgenommen

haben. Der Wegbereiter

und die Wegbereiterin

dieses langjährigen Projektes,

Pater August Janisch und die

Künstlerin Edith Temmel, feiern

in diesem Jahr ihr 80-jähriges

Geburtstagsjubiläum. Aus

Anlass dieser Jubiläen lädt die

StyrianArtFoundation zur Ausstellung

„1 Ort/2 Wege: Glaube

und Kunst“ ein, um so Stift Rein

erneut zu einem Ort der Begegnung

und vor allem der kreativen

künstlerischen Gestaltung

zu machen. Eröffnet wird die

Ausstellung am 6. Oktober um

19 Uhr und zu sehen ist sie noch

bis Sonntag, 9. Oktober.

KK

Ein zweites Tiefgaragengeschoss beim Center of Physics für Anrainer: Das

Projekt ist nun doch nicht vom Tisch und wird neu aufgerollt. UNI GRAZ, ABERJUNG GMBH

EIN FLIRT IST TANZBAR

LEO´S TANZSAISON

START 30. Sept. 2022 – jeden Freitag ab 20.00 Uhr

Zusatzverdienst

#sichere&kontaktloseArbeit

MIT

DJ Tom

LIVE ON STAGE

Da tanzt sogar

das Zebra.

EINTRITT FREI

LEO

tanzt

Mit einem sicheren Nebeneinkommen

durch schwierige Zeiten. Selbständig

und flexibel arbeiten.

Werden Sie Zeitungszusteller:in

• Tätigkeit in den frühen Morgenstunden

(Zustellende 6:00 Uhr)

• Eigenes Fahrzeug erforderlich

(PKW, Moped, Fahrrad)

Hauptstraße 5

8401 Kalsdorf

www.dasleo.cc

grafikpartner.at

www.zustellpartner.at

anfrage@zustellpartner.at

+43 (0)5 1795 1795


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

graz 11

für Uni-Anrainer

ZUVERSICHT. Bis

Dezember wird ein Vorentwurf

für eine Anwohnergarage

mit hundert

Parkplätzen beim Center

of Physics erarbeitet.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Eigentlich hatte Vizebürgermeisterin

Judith Schwenter,

als sie nach der Wahl

die Agenden der Verkehrsplanung

übernommen hatte, neuen Tiefgaragen

in den inneren Stadtbezirken

eine Absage erteilt. Auch

reinen Anrainer-Garagen stand

die Koalition bisher – vor allem

aus Kostengründen – äußerst

kritisch gegenüber. Jetzt tut sich

allerdings doch wieder eine halbwegs

kostengünstige Möglichkeit

für eine Garage beim Center

of Physics, das anstelle der alten

Uni-Vorklinik von der Bundesimmobiliengesellschaft

errichtet

wird, auf. „Wir starten nun einen

zweiten Anlauf mit der BIG für eine

leistbare Garage im Univiertel für

die Anrainer“, so Schwentner. „Auf

Basis einer von uns nun beauftragten,

vertiefenden Studie werde ich

dann eine Entscheidung treffen.“

Dafür wird ein sogenannter Vorentwurf

bis Ende November erarbeitet,

im Dezember liegen dann

genauere Daten vor. „Die Experten

sowohl vonseiten der BIG als auch

vonseiten der Stadt sind der Meinung,

dass es gelingen kann, die

Kosten, die im Rahmen der ersten

Prüfung bei rund acht Millionen

Euro für hundert Stellplätze gelegen

sind, auf vier bis sechs Millionen zu

drücken“, ist auch Stadtbaudirektor

Bertram Werle optimistisch.

Gelingen soll das folgendermaßen:

Die BIG baut für das neue

Physikzentrum von Uni Graz und

TU etwa 100 Tiefgaragenplätze für

Bedienstete auf einem Geschoss.

Zusätzlich gäbe es für die Stadt

die Möglichkeit, ein weiteres Geschoss

für Anrainer eine Ebene

darunter anzuschließen.

Parkdruck

Die Parkplätze sind im Univiertel

zuletzt immer weniger geworden.

In der Elisabethstraße beispielsweise

mussten einige für Busspuren

weichen. In der Zinzendorfgasse,

wo es aktuell noch etwa 50 Stellplätze

gibt, ist außerdem ja eine Begegnungszone

mit Bäumen, Sitzgelegenheiten

und Co geplant.

Der Abriss der bestehenden

Vorklinik aus dem Jahr 1976 soll

aller Voraussicht nach Ende 2023

beginnen. 2024 starten dann die

Bauarbeiten für das neue Center

of Physics. Die BIG investiert 313

Millionen Euro in den Neubau, die

über Mieten vom Wissenschaftsministerium

refinanziert werden.

Die Übergabe an die beiden Unis

ist für 2030 anberaumt.

Am Freitag verabschiedete sich Hahn

von seiner bisherigen Tätigkeit. KK

Neue Aufgabe

für Heri Hahn

■ Er war lange Zeit das Sprachrohr

der Steirischen Volkspartei,

diese Woche beendete er dort

offiziell seine Tätigkeit: „Kapitel

abgeschlossen. Danke für eine

intensive, aber spannende und

interessante Zeit!“, verabschiedete

sich Heri Hahn auf Facebook.

Auf ihn wartet schon eine neue

Tätigkeit: Ab Jänner übernimmt

er das Marketing für Special

Olympics. Schon bisher war

Hahn als Obmann des SV Justiz

und Miterfinder des „Grazer

Stadtpokals“ im Sport aktiv.

EDELMETALLZENTRUM GRAZ

Seriös und sicher: Der Testsieger am Hauptplatz 14

Haben Sie alten Schmuck,

Münzen oder Uhren? Dann

holen Sie sich jetzt Bargeld

dafür. Schmuck aus Erbschaft,

Gold- und Silbermünzen sowie

Uhren können am Grazer

Hauptplatz verkauft oder belehnt

werden.

Kostenlose Beratung:

Profitieren Sie jetzt vom hohen

Goldpreis und kommen

Sie einfach zur kostenlosen

Beratung beim Testsieger am

Grazer Hauptplatz. Verkaufen

oder belehnen Sie nur im

Edelmetallzentrum am Hauptplatz

14 (im ehem. GVB-Haus,

neben der Weikhard-Uhr). Geöffnet

ist täglich, Montag bis

Donnerstag, 10–13 Uhr, sowie

zusätzlich auch Montag und

Mittwoch nachmittags von

15–17 Uhr.

ANZEIGE

Zinsenfreier Minikredit

Verkaufen oder belehnen – Sofortgeld in Graz.

Aktion für „Grazer“-LeserInnen:

Eine Schmuckbelehnung bis

500 Euro ist bis 6. Oktober

sogar 14 Tage völlig kostenfrei

möglich, so ein Experte. Es ist

keine vorherige Terminvereinbarung

notwendig, sofortige

Barauszahlung garantiert.

Glücklich dank Edelmetallzentrum.

Edelmetallzentrum 1880 Graz

Hauptplatz 14

8010 Graz

Tonbandinformation:

0 316/82 01 50


achtzigzehn | Foto: die Abbilderei | Bezahlte Anzeige

ICH HAB

WAS AUF

LAGER

Was Sie brauchen, um auf

Notfälle aller Art vorbereitet

zu sein, erfahren Sie unter

graz.at/sorgtvor


12 graz

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

So wird der Motorikpark in der Hafnerstraße aussehen. Noch in diesem Jahr

soll das Projekt, wenn wetterbedingt möglich, verwirklicht werden. STADT GRAZ (2)

Neuer Motorikpark in

der Hafnerstraße

TOP. Noch heuer wird gegenüber der Spar-Zentrale

eine Sportanlage um 70.000 Euro gebaut.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Outdoor-Fitness und Motorik-Parcours

boomen

in ganz Europa, nicht erst

seit der Covidkrise erfreuen sich

diese niederschwelligen Bewegungs-

und Sportanlagen großer

Beliebtheit. Zu den bestehenden

neun Anlagen, die über das

ganze Stadtgebiet verteilt wurden,

kommt jetzt eine zehnte

an der Bezirksgrenze Puntigam

bzw. Straßgang dazu.

So das Wetter es erlaubt, wird

noch heuer in der Hafnerstraße

gegenüber der Spar-Zentrale

ein neuer Motorikpark errichtet.

Die Gesamtkosten liegen bei

rund 70.000 Euro – an diesen beteiligt

sich die Firma Spar ebenso

wie der Bezirksrat. Geplant

sind verschiedene Klettergerüste

und Geschicklichkeitsgeräte

zum Balancieren aus Holz. Etwa

215 Quadratmeter groß soll das

Areal auf der Wiese werden.

Besonders erfreut zeigt sich

Puntigams Bezirksvorsteher

Helmuth Scheuch über die neue

Sportanlage. Was er jedoch kritisiert:

„In der Hafnerstraße fehlen

in Richtung Eingang zum neuen

Motorikpark etwa zehn Meter

Gehweg! Es wäre schön, wenn

man da einen Lückenschluss zusammenbringen

würde.“

Weitere geplant

„Unser Ziel ist es, möglichst viele

Menschen für Sport und Bewegung

zu begeistern. Dies gilt auch

nach dem Sportjahr 2021 weiter

und ist in unserer Sportstrategie

2030 verankert. Dafür braucht es

niederschwellige Bewegungsangebote,

die zum Sport animieren.

Unsere Motorikparks und

Streetworkout-Anlagen sind eine

Erfolgsgeschichte. Sie begeistern

von Jung bis Alt und ein schnelles

Workout lässt sich leicht in den Alltag

integrieren. Deshalb bauen wir

diese Bewegungsangebote auch

sukzessive weiter aus“, sagt Sportstadtrat

Kurt Hohensinner (Bild

unten). Die

zehnte Grazer

Anlage soll

deshalb noch

lange nicht

die letzte gewesen

sein.

Auch in Wetzelsdorf

ist

bereits eine in

Planung.

Bürgermeister Andreas Spari (links) mit allen Professionisten vor dem

neuen, fertiggestellten Rückhaltebecken am Schüttingbach

MG HITZENDORF

Hitzendorf: Meilenstein

im Hochwasserschutz

WICHTIG. Drei Rückhaltebecken wurden um

drei Millionen Euro gebaut, jetzt sind sie fertig.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Immer wieder hatten die

Menschen in Hitzendorf in

den vergangenen Jahren mit

Hochwasser nach Starkregenereignissen

– die angesichts des

Klimawandels laut Prognosen

von Experten in Zukunft wohl

auch nicht weniger werden – zu

kämpfen. Künftig soll das allerdings

deutlich besser werden

– und drastische Hochwasserereignisse,

wie im Jahr 2020 im

Ortsteil Berndorf (wir berichteten),

mit extremen Schäden sollen

idealerweise der Vergangenheit

angehören. Denn: Nach gut

einem Jahr Bauzeit können sich

die Gemeinde und im Besonderen

die Bewohner der Ortsteile

Berndorf und Altreiteregg über

drei fertiggestellte neue Rückhaltebecken

freuen.

Sie befinden sich, versteckt

in den Waldungen, beim Mühlbach

beziehungsweise beim

Schütting- und Altenbergbach.

„Ich bedanke mich nochmals

bei den vielen Grundbesitzern,

die sich bereit erklärt haben,

Flächen für diese Schutzbauten

zur Verfügung zu stellen“, freut

sich Bürgermeister Andreas

Spari (ÖVP) über die Fertigstellung

des Großprojekts in der

GU-Gemeinde.

Es wird gefeiert

Insgesamt wurden dafür drei

Millionen Euro investiert – zwei

davon schulterte allein die Gemeinde,

trotz eigentlicher Finanzschwäche,

so Spari: „Aber

das Wichtigste ist, dass der Hochwasserschutz

für schwere Unwetter

für alle Menschen in den

Abflussbereichen dieser drei Bäche

gegeben ist und auch die drei

Freiwilligen Feuerwehren im Gemeindegebiet,

vor allem aber die

FF Berndorf, entlastet sind.“

Für den 25. Oktober ist eine

große Fertigstellungsfeier für die

Rückhaltebecken angedacht.

Vor kurzem war noch Baustelle, jetzt

sind die Becken fertig. MG HITZENDORF


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

Riesiges Fest in der Seifenfabrik:

graz 13

„der Grazer“ feiert 35 Jahre

MEGA. Mit zwei Jahren Verspätung feiern wir unser 35-jähriges Jubiläum. Am 21. Oktober wird die

Seifenfabrik ab 19 Uhr zum Schauplatz der Party des Jahres – mit musikalischen Top-Acts und mehr.

Eigentlich wäre es ja schon

2020 so weit gewesen – da

war es genau 35 Jahre her,

dass der „Grazer“ 1985 gegründet

wurde und seither als größte

Grazer Wochenzeitung in einer

neuen Qualität und Größenordnung

für lokale Berichterstattung

sorgt. Vor zwei Jahren kam allerdings

eine weltweite Pandemie

dazwischen – von der wir uns

aber mit Sicherheit nicht die Feierlaune

vermiesen lassen. Deshalb

laden wir am 21. Oktober

zu unserer großen 35-Jahr-Feier

ein. Los geht’s ab 19 Uhr in der

Seifenfabrik – geboten wird nicht

weniger als die Party des Jahres,

bei freiem Eintritt.

Musik & Kulinarik

Für ein starkes Programm ist gesorgt:

Peter Karner und Harald

Pekar, besser bekannt als De-

Zwa, zeigen live on stage, warum

sie inzwischen als wohl stärkster

Austropop-Export der Stadt gelten

und bei ihren mittlerweile legendären

Konzerten am Schloßberg

im Sommer scharenweise

begeisterte Musikliebhaber anlocken.

Für die gibt es zu späterer

Stunde noch ein weiteres

Highlight: Ab 21 Uhr sorgt die

Partyband Egon7 für ausgelassene

Stimmung.

Und natürlich wird auch für

das leibliche Wohl gesorgt: Renommierte

Gastro-Betriebe wie

das El Gaucho, das Glöckl Bräu,

Gösser und simplywine sind

vor Ort und sorgen für kulinarische

Schmankerln. Also: Vorbeischauen,

gemeinsam mit uns

feiern und einen besonderen

Abend genießen.

Am 21. Oktober geht es ab 19 Uhr in der Grazer Seifenfabrik los: „der Grazer“

feiert sein 35-jähriges Jubiläum – bei freiem Eintritt.

KAISER

KOMM ZUR GROSSEN

JUBILÄUMSPARTY!

35 JAHRE „derGrazer“

DE ZWA

EGON7

21. OKTOBER 2022

19 UHR

SEIFENFABRIK

Eintritt

FREI!


14 graz

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

S E R V I C E

Leser

Briefe

redaktion@grazer.at

Parkplatzsituation

Es ist einfach ein gewaltiger Witz.

Zum einen wurde vor Wochen die

Möglichkeit verkündet, wie schon

zuvor, Parkplätze für Bewohner zu

„reservieren“, was in der momentanen

Situation mehr als nur notwendig

wäre. Zum anderen darf ich

weiterhin täglich meine oft halbstündige

Parkplatzsuche genüsslich

antreten, in dem Wissen, dass die

Stadtregierung mit Grün-Beteiligung

billigend zusieht. Tonnen von

CO2 werden hier jährlich völlig umsonst

in die Luft geschleudert, komplett

egal. Wichtiger ist es, die grüne

Brille aufzusetzen und blindlings

irgendwelche Maßnahmen umzusetzen,

die lediglich von extremen

Idealisten gefeiert werden, ohne die

Konsequenzen des Handelns zu beachten.

Dass auf der anderen Seite

die innerstädtische Wirtschaft leidet

und sich ihrem qualvollen Tod weiter

Stück für Stück nähert, da man

so letztlich die kaufkräftige Klientel,

in Person von Bewohnern und Besuchern,

vergrault, ist anscheinend

vollkommen belanglos und nicht

der Rede wert. Die Attraktivität

der Innenstadt, ohnehin schon

an ihrem Tiefpunkt, geht weiter

den Bach runter, aber who cares?

Hauptsache, die Wählerschaft wird

bedient …

Paul Franziskus Hofer, Graz

* * *

Energie-Krise

Laut Ministerratsbeschluss der

Bundesregierung wird der Strompreisdeckel

von 1. Dezember 2022

bis 30. Juni 2023 gelten. Daher werden

die Haushalte in dieser Zeit bis

zu 2900 Kilowattstunden pro Kilowattstunde

mit 10 Cent vom Staat

gesponsert. Besitzer einer Erdwärme-,

einer Infrarot- oder einer Elektroheizung

verbrauchen darüber

hinaus mehr Kilowattstunden, die

aber nicht gefördert werden. Die

Elektroheizung in unserer Eigentums-Maisonette

hat einen durchschnittlichen

Jahresverbrauch von

13.500 Kilowattstunden. Das Angebot,

auf Fernwärme umzusteigen,

nahmen wir vor Jahren nicht an,

weil wir nicht von einem einzigen

Lieferanten abhängig sein wollten.

Mit der E-Heizung konnten wir uns

jeweils des günstigsten Anbieters

bedienen. Ob sich für diese Heizsysteme

eine Photovoltaik-Anlage

rentiert und zeitnah amortisiert,

bedarf einer genauen Planung und

Durchrechnung. Resümee: Unsere

Regierung hat entweder zu kurz

gedacht und beim Stromdeckel

nach dem Gießkannenprinzip gehandelt,

oder die Großverbraucher

werden aus Kostengründen von der

Förderung ausgeschlossen.

Peter Puster, Feldkirchen


bei Graz

* * *

Müllproblem

Am Vormittag des 24. September

musste ich vor der Fahrt in die Grazer

Innenstadt feststellen, dass der

gesamte Inhalt eines der beiden im

Bereich der Straßenbahnhaltestelle

„Jakominigürtel“ aufgestellten Abfallbehälter

verstreut am Boden lag.

Ein sehr unschönes, vor allem aber

auch ungustiöses Bild. Zur Beseitigung

dieses Zustands wählte ich

daher die hiefür eingerichtete Hotline

für „ein sauberes Graz“. Nach

einiger Wartezeit meldete sich endlich

ein völlig desorientierter (!) Mitarbeiter

der Holding Graz, der mich

nach Schilderung des Sachverhalts

mehrfach zunächst nach meinem

Namen und der Örtlichkeit der

geschilderten Verunreinigungen

fragte, Letzteres u. a. auch mit der

Begründung, er könne besagte Haltestelle

nicht im Linienplan der Graz

Linien finden (!?!). Ich kam ihm zu

Hilfe und er sagte ein Einschreiten

zu. Am Jakominiplatz meldete ich

zusätzlich meine Wahrnehmungen

im Büro der Graz Linien. Nach dem

Betreten des Gebäudes wurde ich

mit dem Hinweis, dass ein Betreten

für Betriebsfremde nicht erlaubt

wäre, freundlich, aber bestimmt

ins Freie verwiesen, wo ich den

Sachverhalt schildern „durfte“. Im

Ergebnis bedankte man sich zwar

für mein Engagement, wies aber in

typisch österreichischer Mentalität

nachdrücklich darauf hin, dass für

„mein“ Problem ausschließlich die

Holding Graz zuständig wäre.

Wie auch immer, Stunden später

unveränderte Lage. Von einer Reinigung

des Haltestellenbereichs keine

Rede! Alle Versuche, meine Bitte

um Reinigung zu urgieren, scheiterten

kläglich. Ich landete in einer

Warteschleife, wurde damit vertröstet,

dass mein Anruf weitergeleitet

werde, was jedoch nicht geschehen

ist. Wahrlich kein Ruhmesblatt, dieses

Verhalten der Holding Graz!

Karl Heinz Liebenwein, Graz

Jetzt App downloaden!

Vergangene Woche

im täglichen E-Paper

Neueröffnungen

■ Die Kämpfe um die Führung in

der Grazer FPÖ spitzen sich anständig

zu. Das Eustacchio-Lager

rund um Axel Kassegger sprach

Stadtparteiobfrau Claudia Schönbacher

das Misstrauen aus. Beim

Stadtparteitag kommt’s zum Duell.

Sommergespräch

■ Im Murpark hat am Donnerstag

ein neuer TK Maxx Flagshipstore

eröffnet. Im Center West sperrte

Pepco einen neuen Standort auf.

Außerdem gibt’s dort seit dieser

Woche den Foodtruck „Die Wöd“

mit Burger, Hotdogs und Pommes.

Polit-Thema der Woche

■ Seit sieben Jahren ist Helmuth

Scheuch Bezirksvorsteher in Puntigam.

Er ist einer von nur fünf, der das

Amt schon in der letzten Periode innehatte,

und der einzige ÖVPler, der kein

Mandat bei der Wahl verloren hat. Im

Interview sprach er über Bezirksarbeit,

Verkehrsprobleme und Bautätigkeit.

KK, GETTY, TK MAXX

*Vom UVP = unverbindlichem Verkaufspreis!


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

graz 15

Rad-Gefahrenstelle entschärft

TOP. Autofahrer, die von der Keplerstraße in die Rebengasse einbiegen wollten, sahen vom Hauptbahnhof

kommende Radfahrer im toten Winkel nicht. Jetzt wurde die Verkehrssituation sicherer gestaltet.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Im Rahmen unserer Initiative

„Schlau statt Stau“ reichte

„Grazer“-Leser Wolfgang Nusshold

die Kreuzung Keplerstraße/

Rebengasse als Problemstelle

ein. „Wenn man in die Rebengasse

einbiegen möchte, muss man

aufgrund des Radwegs stehen

bleiben. Da die Gasse aber im

45-Grad-Winkel abzweigt, hat man

die von oben kommenden Radfahrer

genau im toten Winkel und

keine Chance, sie zu sehen! Dort

wird es irgendwann Tote geben!“

Wir gaben die Sicherheitsbedenken

an die zuständigen Stellen weiter.

Jetzt gibt es in diesem Bereich

eine Baustelle und Verkehrsplanungschef

Wolfgang Feigl hat eine

gute Nachricht: „Wir haben in der

Planung – und der gerade stattfin-

denden Realisierung – die Kritikpunkte

behoben bzw. entschärft.“

Radverkehrsbeauftragter Helmut

Spinka erklärt genauer: „Der

Geh-Rad-Weg vor der roten Ziegelwand,

also zwischen den Einmündungen

Babenbergerstraße und

Rebengasse, wurde zulasten der

Fahrbahn Keplerstraße um etwa

zwei Meter Richtung Norden verbreitert.

Die Querungsstelle wurde,

so, wie in den östlichen Abschnitten

der Keplerstraße bereits umgesetzt,

mit einer Leiste versehen und

baulich angehoben. Damit wurde

der Bereich übersichtlicher und somit

auch für abbiegende Kfz gut erkennbar.“

Auch der Einfahrtstrichter

wurde verkleinert, aber der

Einfahrtsradius der Randleiste

muss trotzdem auf die Schleppkurve

von Lkw und Bussen abgestimmt

sein. Die rote Beschichtung

wird auch wieder aufgebracht.

Die Verbreiterung gegenüber dem Altbestand der Randleiste ist auf diesen

Bildern gut erkennbar. Die Verkehrssituation wurde übersichtlicher.STADT GRAZ (2)

IHR PARTNER FÜR

BÜRO- UND

LAGERFLÄCHEN

Neue BÜROFLÄCHEN - Bezugsfertig Q4 2024

» Büro-, Lager- und Neubauflächen

» Individuelle Mieteinheiten

» Ausreichend Parkplätze

» Expansionsmöglichkeiten

» Top Infrastruktur

» Nahversorger, Reisebüro und Kinderärztezentrum

» Fitnessstudio und Restaurant

» Kinderbetreuung

Wir ENTWICKELN das MORGEN.

www.technopark-raaba.at

Jetzt anfragen!


16 anzeige

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

kybun & Joya – gesund auf weichen Sohlen

Passt! Der Spezialist für Schuhe von Joya & kybun

Herrenhighlight - der „Sven II Dark Blue“

„Passt! ist kein gewöhnliches

Schuhgeschäft sondern

ein echter Gesundheitsdienstleister.

Wir

arbeiten schon lange mit

diversen Gesundheitsschuh-Marken

um unseren

Kunden mit Ihren Fußund

Gelenkproblemen zu

einzigartigen weich- elastischen

Sohle spezialisiert.“

berichtet Jennifer Nater, Inhaberin

der Passt!-Shop‘s in

Graz, Klagenfurt, Wien, Bregenz

und Basel.

Mit den Schweizer Luftkissen-Schuhen

kann man

einfach den Schmerzen davonlaufen.

Das Geheimnis

dieser elastisch-federnden

Schuhe ist die Luft-Waben-

Struktur. Diese bildet ein

Kissen zwischen Fuß und

Boden, wodurch Luft bei

jedem Schritt in den Fußraum

gepumpt wird. Die

schafft nicht nur ein optimales

Schuhklima, sondern

ist ebenso gesund. Gelenk-

sowie Rückenmuskulatur

werden entspannt und die

Fußrezeptoren stimuliert.

Vorteile und Wirkung

+ Weichster Trage- und

Gehkomfort

+ Entlastung der Füße

ab dem ersten Schritt

+ Ideal bei Hallux und

Fersensporn

+ Schont die Gelenke

und entspannt die

Rückenmuskulatur

Die kybun & Joya Schuhe

können den ganzen Tag

getragen werden. Sie sind

besonders geeignet für

Menschen, die im Berufsleben

lange stehen. Die Luftkissen-Sohle

verhindert

schwere Beine, brennende

Schweizer Luftkissen-Technologie

Ärzte empfehlen

kybun & Joya Schuhe

«Die Schuhe von Kybun

und Joya fördern das

Gleichgewicht und aktivieren

die Muskulatur

von den Zehen bis in den

Rücken: die Schuhe sind

hilfreich in der Behandlung

von Fersen- und

Vorfußschmerzen und

werden gerne zur unterstützenden

Behandlung

bei Achillessehnen- und

Rückenschmerzen eingesetzt.»

Dr. med. Markus Müller, Luzern

helfen. Bei Joya & kybun

bekommen wir nie dagewesene

positive Rückmeldungen.

Es gibt nichts Besseres

bei Fersensporn und

Co. Aufgrund der ständig

wachsenden Nachfrage haben

wir uns auf die beiden

Schweizer Fabrikate mit der

Wohltuende Entlastung - dank kybun Joya

Füße, Rückenschmerzen

und Venenprobleme. Da

das weich-elastische Material

sich immer dynamisch

an die Form der Fußsohle

anpasst, empfehlen sie

sich bei Fußproblemen, wie

Hallux Valgus oder Fersensporn.

Stylisch und wohltuend - der Dynamo

Publikumsmagnet Fußanalyse

Tipp: Lassen Sie sich vor

Ort eventuelle Problemstellungen

Ihrer Füße mit

modernsten Diagnosegeräten

austesten. Unsere Analysespezialisten

beraten Sie

umfassend.

Laufen Sie jetzt, wie so viele

andere vor Ihnen, Ihren

Schmerzen davon! Erleben

Sie Joya & Kybun beim Experten.

INFO

Passt! gesund-schuh

boutique

Grazbachgasse 27

8010 Graz

T.: 0316-839779

www.passt-schuhe.com


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

anzeige 17

Entdecken Sie jetzt die

gesunden kybun & Joya Schuhe!

therapieren

statt operieren

FUẞSCHMERZEN?

RÜCKENPROBLEME?

KNIEBESCHWERDEN?

Britt Curry Brown

Laura Red

Maui Dark Blue

Cadore Brown/Black

kybun & Joya Schuhe entlasten

► Entlasten den Rücken ► Verwöhnen die Füße ► Fördern gesundes Gehen

Grazbachgasse 27 | 8010 Graz

T.: 0316-839779 | www.passt-schuhe.com


szene

graz

18 www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

18

Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Ich verhüte mit dem Gesicht.“

Entspannter Gesichtsausdruck war nicht bei

Musiker und Kabarettist Paul Pizzera: Mit dem

U-Boot ging’s erstmals 191 Meter auf den Grund des

Traunsees, zusammen mit Moderatorin Silvia Schneider. KK

Nur schmecken reicht nicht

mehr: Dinner zum Hören

HÖRT, HÖRT. Sternekoch Andreas Senn führt mit Klangforscher Markus Platzer in eine neue Genussdimension:

Beim „Poet & Senns Audio Dinner“ gibt’s nicht nur was in den Magen, sondern auch auf die Ohren.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

bei aber in letzter Zeit oft ein

bisschen zu kurz kommt, ist der

Hörsinn. Das ändert der Salzburger

Zwei-Sterne-Koch Andreas

Senn jetzt zusammen mit

dem Grazer Unternehmen „Poet

Audio“ rund um Klangforscher

Markus Platzer.

Während Geschmack-, Geruch-,

Seh- und sogar der Tastsinn

in den besten Restaurants

Markus Platzer (l.) und Andreas Senn haben gemeinsam ein Audio Dinner

konzipiert, das besonderen Wert auf die Kombi Klang und Kulinarik legt. JAHN (2)

Das Auge isst mit, außerdem

muss man das

Gericht natürlich auch

riechen können. In der Gastronomie

geht es schon lange nicht

mehr nur um den Geschmack.

Das Erlebnis für alle Sinne liegt

absolut im Trend. Einer, der damit

Bedacht auf Qualität bespielt

werden, so lässt sich, was den

Hörsinn betrifft, seit Jahrzehnten

ein Abwärtstrend feststellen

– sowohl bei den musikalischen

Inhalten als auch bei der Qualität

der Klänge. Platzer: „Bei einem

Fest der Sinne, wie dieses

in Gourmetrestaurants ja zelebriert

wird, dürfen wir die Ohren

nicht mehr länger nachrangig behandeln

und eine von Algorithmen

bestimmte Konservenmusik

aus drittklassigen Lautsprechern

quetschen. Immerhin ist der Hörsinn

unter allen Sinnen jener, der

niemals ruht und selbst im Schlaf

aktiv ist.“

Klangteppiche

Vor jedem der ingesamt sieben

Gänge im aktuellen Menü

von Andreas Senn werden über

mehrere mobile Soundsysteme

unterschiedliche Soundscapes

abgespielt, um zur klanglichen

auch eine räumliche Dimension

einzuführen. So wird etwa Senns

„Bachforelle mit Kimchi, Artischocke

und Gurke“ von einer

druckvollen Neuinterpretation

des 70er-Jahre Jazz-Funk Hits

„Miss Kane“ begleitet. Vor dem

zweiten Gang „Gänseleber mit

Feigenblättern, Topinambur und

Pedro Ximénez“ erklingen Donnergrollen

und Vogelgezwitscher

– so realitätsnah, als würde sich

über den Tischen im Gusswerk

gerade ein Unwetter zusammenbrauen.

Mit den Klängen aus der

klassischen indischen Flöte fühlt

man sich plötzlich in die dunklen

und ewigen Tiefen des Meeres

hinein, aus welchen jener

Schwarze Seehecht stammt, der

als einer der luxuriösesten Speisefische

gehandelt wird und im

Signature-Gericht von Andreas

Senn mit Ajo Blanco, Tomaten

und Imperial-Gold-Kaviar serviert

wird.

Nicht das plakative Zusammenspiel

von Inhalten der

Sounds und Komponenten der

Gerichte ist das Ziel, sondern

eine Überlagerung der Gefühlswelten,

die sowohl die Musik als

auch das Essen bei den Gästen

erzeugt.

Die Grazer Herbstmesse ist zurück

■ Herbstzeit ist auch Messezeit

in Graz! Zur Eröffnung am

Donnerstag begrüßte Hausherr

Armin Egger auch Landesrat

Werner Amon, die Stadträte

Manfred Eber und Günter

Riegler, die Klubobleute Barbara

Riener und Karl Dreisiebner,

Neos-Frontmann Philipp

Pointner, MCG-Vorstandskollegin

Barbara Muhr, Aufsichtsrat

Gerald Haßler, Stadtpfarrpropst

Christian Leibnitz und

Altbürgermeister Alfred Stingl.

Haßler, Muhr, Dreisiebner, Egger,

Amon, Eber, Riegler und Riener WIESNER

Antrittsbesuch & runder Geburtstag

■ Das steirische Konsularische

Corps mit Doyen Konsul

Rudi Roth und Generalsekretärin

Edith Hornig stattete dem

neuen Europalandesrat Werner

Amon diese Woche einen Antrittsbesuch

ab. Dabei wurde

aber nicht nur dem neuen Mitglied

der Landesregierung gratuliert,

sondern auch der Konsulin.

Die feierte nämlich just an

diesem Tag ihren 70. Geburtstag!

Am Dienstag stellten sich unzählige

weitere Gratulanten ein.

LR Werner Amon mit den Konsuln

Edith Hornig und Rudi Roth (v. l.)ROTH


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

szene graz 19

SCHERIAU, MEDIENDIENST

Thomas Muster

GEBURTSTAGSKINDER

Heute ist er wieder die Nummer

1: Der ehemalige Tennisstar

DER WOCHE

feiert seinen 55. Geburtstag.

Alle Fotos auf

www.grazer.at

Werner Kogler, Juliane Bogner-Strauß, Christopher

Drexler sowie Conny Hütter & Nicole Schmidhofer

Galanacht des Sports

■ Besonders viel zu feiern gab

es bei der Galanacht des Sports

am Donnerstag in der Helmut-

List-Halle: Dort wurden nämlich

gleich die Sportlerinnen des

Jahres für 2021 und 2022 geehrt.

Muaythai-Boxerin Rebecca

Hödl und Mountainbiker Andi

Kolb machten für dieses Jahr das

Rennen, Rad-Olympiasiegerin

Anna Kiesenhofer und Ringturner

Vinzenz Höck für das

letzte. Trainer des Jahres 2021

wurde ÖSV-Schisprung-Coach

Harry Rodlauer, für 2022 wurde

Sturm-Damen-Chefbetreuer

Chris Lang ausgezeichnet. Bei

den Frauen ging der Preis an

die Handball-Trainerin Anna

Schweighofer.

Happy Birthday!

Hubert Pferzinger

Mit 66 Jahren, da fängt das

Leben an! Für den Hotelier

also am Freitag. Alles Gute!

Promis molken Ölkuh

■ Landeshauptmann Christopher

Drexler, Kabarettistin

Caroline Athanasiadis und

Co beweisen Muskelkraft beim

Melken der Ölkuh. Die Grazer

Band Granada gibt sich mit dem

Blechbläserensemble Desperate

Brasswives ein Stelldichein.

Volks-Rock-’n’-Roller Andreas

Gabalier sorgt mit der Knöpferlstreich

für einen krönenden

Abschluss. Sie und viele weitere

Stargäste waren gestern in ORF2

bei der großen Aufsteirern-Show,

die letzte Woche auf den Kasematten

aufgenommen wurde, zu

sehen. Zum bereits dritten Mal

gab es das TV-Event nun schon

– aus der Corona-Not von 2020

wurde inzwischen eine Tugend.

Christopher Drexler und Caroline Athanasiadis beim Melken der Ölkuh –

ein traditionelles steirisches Verfahren zur Kernölherstellung. IVENTS (2)

Alle Fotos auf

www.grazer.at

Iris Laufenberg (Mitte) mit Hans & Margret Roth sowie Elisabeth

Freismuth, Bernhard Rinner, Sandra Krautwaschl HOFFMANN

Gar nicht ernste VIP-Gäste

■ Die Sommerpause ist vorbei, am Schauspielhaus feierte

man mit „Bunbury. Ernst sein is everything!“ unter der

Regie von Claudia Bossard die Eröffnungspremiere. Intendantin

Iris Laufenberg und Bühnen-Graz-Chef Bernhard

Rinner begrüßten da auch Stadtrat Günter Riegler,

Grünen-Klubobfrau Sandra Krautwaschl, Aufsichtsratsvorsitzende

Elisabeth Freismuth, die Unternehmer Hans

und Margret Roth, Ex-Landesamtsdirektor Gerold Ortner,

Ex-Vizebürgermeisterin Ruth Feldgrill-Zankel, Ex-

Stadtrat Gerhard Rüsch, Grawe-Ehrenpräsident Franz

Harnoncourt-Unverzagt, PH-Rektorin Elgrid Messner,

Opernredoute-Organisator Bernd Pürcher und die Konsuln

Edith und Johannes Hornig unter den Gästen.

Johann Lafers 65er

■ Der Grazer Starkoch Johann

Lafer feierte am Dienstag

seinen 65. Geburtstag. Worauf

schaut er in den Jahren

besonders gerne zurück? „In

erster Linie sind es für mich

meine Familie und Freunde

und die Freude über die Möglichkeit,

meine Leidenschaft

zum Beruf gemacht zu haben!“

Gefeiert wurde mit Freunden

bei einem Essen in der Sayner

Hütte in Rheinland-Pfalz.

Filmpremiere: „Wert der Erinnerung“

■ Die Stadt Graz realisierte in Zusammenarbeit

mit Regisseur Markus

Mörth einen Dokumentarfilm

über das Internationale Mahnmal

am Grazer Zentralfriedhof. Am

Donnerstag fand die Premiere

von „Der Wert der Erinnerung“ im

KIZ Royal Kino statt. Unter dem

Gästen: Stadtrat Günter Riegler,

Altbürgermeister Alfred Stingl,

Straflandesgericht-Präsidentin

Caroline List, Historiker Karl Albrecht

Kubinzky und Kulturamtsleiter

Michael Grossmann.

Stingl, List, Kubinzky, Mörth, Riegler,

Halbrainer, Grabuschnig, Schwarz FISCHER

Die höchste Ehre für Stefanie Werger

■ Vor ihrem Heimspiel am Freitag

im Orpheum wurde Austropop-Legende

Stefanie Werger in Wien mit

dem „Goldenen Ehrenzeichen für

Verdienste um die Republik Österreich“

ausgezeichnet. Beim Festakt

gratulierten etwa Ex-Landeshauptfrau

Waltraud Klasnic, Ex-Ministerin

Maria Rauch-Kallat, Produzent

Christian Kolonovits, Ewald

Pfleger und Günter Grasmuck von

Opus, Moderatorin und Laudatorin

Vera Russwurm, Musiker Dennis

Jale und viele mehr.

G. Grasmuck, E. Pfleger, S. Werger,

C. Kolonovits und D. Jale (v.l.) WESELY


20

eco

graz

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

Es droht uns eine Rezession in

Europa!“

Stefan Stolitzka, Präsident der IV Steiermark, schlug

Fabian Kleindienst

angesichts der Energiepreise Alarm. Immer mehr Betriebe

20 fabian.kleindienst@grazer.at

würden Pläne zu Produktionsabschaltungen ausarbeiten.

Seniorquality.at

Neue Jobplattform für

Menschen mit mehr

Lebenserfahrung

Großes Bild: Peter

Stepantschitz

(Holding), Soziallandesrätin

Doris

Kampus, Martina

Schröck, Bettina

Lendl (Wiener

Städtische) und

Tina Harter (Merkur,

v. l.)

Kleines Bild: Martina

Schröck mit

Merkur-CEO Ingo

Hofmann (r.)

EDI HABERL (2)

STARK. Mit Seniorquality.at hat der Verein für Arbeit und Beschäftigung ein kostenfreies Angebot geschaffen,

das genau auf Menschen mit mehr Lebenserfahrung, die Altersgruppe 45+, zugeschnitten ist.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Immer noch fällt es vielen Menschen

im fortgeschrittenen Alter

schwer, einen neuen Job zu finden.

Ihnen wird häufig zugeschrieben,

sie seien nicht mehr auf dem

neuesten Stand, öfter krank oder

weniger leistungsfähig als jüngere

Kollegen. „Wir wollen versuchen,

diese Stereotype, die es leider

noch gibt, etwas kleiner werden zu

lassen“, so Martina Schröck, Geschäftsfeldleiterin

FAB (Verein zur

Förderung von Arbeit und Beschäftigung),

bei der Präsentation der

neuen Jobplattform „Seniorquality“

am Donnerstag in Graz. „Wir

arbeiten seit Jahren mit der Zielgruppe

45plus und wir wissen aus

unserer täglichen Erfahrung, dass

diese Zuschreibungen schlichtweg

falsch sind.“ Statistisch verzeichnet

man beispielsweise keinesfalls

mehr Krankenstände.

Viel geboten

Dementsprechend wurde

seniorquality.at für genau diese

Zielgruppe – Menschen mit mehr

Lebenserfahrung – entwickelt.

Die Nutzung ist für arbeitsuchende

Personen völlig kostenfrei und

bietet neben einer Job-Suchmaschine,

bei der garantiert niemand

aufgrund eines höheren Alters

ausgeschlossen wird, auch noch

einige weitere Vorteile. Darunter

etwa:

☞ konkrete Bewerbungstipps

☞ zielgruppenspezifische Ratschläge

☞ ein gratis „Schnellcheck“ des

Lebenslaufs für registrierte Nutzer

☞ gezieltes Karriere-Coaching

Wirtschaft mit dabei

Die Plattform soll damit nicht

nur den Menschen mit mehr Lebenserfahrung

helfen – auch die

Unternehmen selbst profitieren,

nicht zuletzt hinsichtlich des

Arbeitskräftemangels. Schröck:

„Ältere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

zeichnen sich durch

besondere Qualitäten aus – sie

sind erfahren, routiniert, nicht

mehr so leicht aus der Ruhe zu

bringen, verfügen über viel Wissen

und soziale Kompetenz und

gelten zudem als besonders loyal

und verlässlich dem Arbeitgeber

gegenüber.“

Dementsprechend fand man

auch viel Anklang in der Wirtschaft

– unterstützt wird das

Projekt von vielen Unternehmen,

beispielsweise

der Holding Graz,

der Wiener Städtischen und der

Merkur Versicherung, sowie

vom Land Steiermark. Auch Sozial-

und Arbeitslandesrätin Doris

Kampus war deshalb beim

Product Launch diese Woche

dabei. „Der Arbeitsmarkt ändert

sich rasend schnell. Vor kurzem

war noch Kurzarbeit das große

Thema, jetzt ist es der Arbeitskräftemangel.

Diese Entwicklung

könnte auch die Nachfrage nach

Mitarbeitern mit mehr Erfahrung

erhöhen. Das Projekt Seniorquality

bietet wichtige Unterstützung

und Beratung auf dem Weg zurück

in die Arbeitswelt.“

Schon ab sofort finden sich

viele spannende Stelleninserate

auf seniorquality.at

www.grazer.at

präsentiert


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

graz eco 21


TEURER

GETTY (2), MARIJA KANIZAJ

Gardinen +14,2 %

Nicht optimal für all jene, die gerade

ihre Wohnung einrichten: Gardinen kosten

im Schnitt mehr als im Vormonat.

Benzin –11,2 %

Für viele sicher eine finanzielle

Erleichterung: Der Benzinpreis ist im

Monatsvergleich gesunken.

BILLIGER


GLOBAL. Rechtzeitig

zum 15-jährigen Jubiläum

gab Parkside die

Zusammenarbeit mit

Microsoft bei „LinkedIn-

Learning“ bekannt.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Es ist ein besonderer Coup,

der dem Grazer Software-

Unternehmen Parkside

Interactive gelungen ist und der

nun bekannt wurde. Denn: Mit

der Umsetzung von „LinkedIn-

Learning“ sorgen die Grazer Experten

international für Aufsehen.

„Wir alle sind unglaublich

stolz, dass ein Weltkonzern wie

LinkedIn setzt auf

Grazer Know-how

Microsoft auf unsere Expertise

setzt“, freut sich Parkside-CEO

Christoph Platzer über die Zusammenarbeit

mit LinkedIn. Immerhin

mischt man damit beim

digitalen Schulungsboom international

kräftig mit – LinkedIn

zählt hier zu den global führenden

Plattformen.

Ab ins Silicon Valley

Wie es dazu kam? Es begann vor

rund zehn Jahren mit „Video-to-

Brain“, Kurse wurden auf DVDs

angeboten – und Parkside war

mit dabei. Als deutschsprachiger

Pionier in diesem Bereich

machte Video-to-Brain den

amerikanischen Lehrvideo-

Anbieter „Lynda.com“ auf sich

aufmerksam, die Firma wurde

gekauft. „Ehe man sich’s versah,

waren wir im Silicon Valley

und haben weiter als technische

Entwickler an der Plattform gearbeitet“,

so Platzer. LinkedIn

übernahm später Lynda.com

und wurde schließlich selbst Teil

von Microsoft. Weiterhin setzte

man aber auf das Grazer Knowhow.

Und Parkside entwickelte

Linked In-Learning weiter.

Jubiläum

Der weitere Meilenstein in der

Erfolgsgeschichte der Grazer

Software-Spezialisten konnte

nun auch genau zum passenden

Zeitpunkt offiziell vermeldet

werden: Denn im Zuge der Creative

Night Graz feiert Parkside am

7. Oktober im Headquarter am

Grazer Marienplatz das 15-jährige

Firmenjubiläum. 2007 ging

es los – heute spielt man global

kräftig mit.

Neuer ShoppingCity-Seiersberg-

Chef Anton Cech HANNES SCHLÖGL/TAUBERBILDER

Neuer Chef für

ShoppingCity

■ Anton Cech wird neuer Geschäftsführer

der Shopping City

Seiersberg sowie der Shopping

City Wels und übernimmt mit

Jänner 2023 die Führung des

operativen Geschäftes sowie die

strategische Weiterentwicklung

der Einkaufszentren. Schwerpunkte

legt er auf Nachhaltigkeit,

Digitalisierung und den

Ausbau der Angebotsvielfalt.

Die Green-Tech-

CEOs von morgen

■ Im Rahmen des „Green

Tech Summer“ lernten Studierende

gemeinsam mit Experten

der Stadt, des Green

Tech Cluster und anderen, wie

nachhaltige Start-ups funktionieren

können. Im Lendhafen

wurden nun die Ideen einer

Jury präsentiert – etwa ein

smarter Kühlschrank gegen

Lebensmittelverschwendung.

Mit uns

zur

Herbstmesse.

Im Parkside-Headquarter im Rondo am Grazer Marienplatz wird am globalen Markt mitgemischt.

TIM ERTL - PARKSIDE

www.878.at


22 eco

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

www.grazer.at

präsentiert

Silvia Mathelitsch

Expertin im Gespräch:

„Energiesparen ist

der schlafende Elefant

des Klimaschutzes“

Versorgungssicherheit, Preissteigerungen, Klimaschutz: Noch nie war es so wichtig wie jetzt, Energie auch selbst aktiv einzusparen.

WICHTIG. Silvia Mathelitsch leitet die Energieberatung des Landes Steiermark. Anlässlich der neuen Energiesparoffensive

erklärt sie im Interview, was Haushalte ausrichten können und wo Energiesparen beginnt.

GETTY, KK

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Wieso Energie sparen?

Silvia Mathelitsch:

„Je weniger Energie verbraucht

wird, desto weniger Energie

muss dem Haushalt zugeführt

und desto weniger muss vom

Energieversorgerunternehmen

hergestellt werden. Damit werden

die Treibhausgase deutlich

gesenkt und ich spare Energie im

eigenen Haus – ich schütze das

Klima und senke meine Kosten.

Energiesparen hat nichts mit Verzicht

zu tun, im Endeffekt tu ich

meinem Börserl und der Umwelt

was Gutes – und das gibt ein gutes

Gefühl.“

Merken Sie in der Energieberatung

ein steigendes Interesse?

Mathelitsch: „Eindeutig. Im Vorjahr

haben wir etwa 6000 Beratungen

durchgeführt, heuer allein bis

Ende August schon 8500. Das sind

nur die abgerechneten – Anmeldungen

haben wir noch viel mehr.

Bei der landeseigenen Infostelle

sind die Anfragen im Monat um

das Vierfache gestiegen.“

Was sind die Themen, die die Menschen

am meisten beschäftigen?

Mathelitsch: „Der Heizungsumstieg

– raus aus den fossilen Energieträgern

–, Öl und, besonders seit

März, auch Gas. Außerdem Informationen

über Einsparungsmöglichkeiten

beim Energieverbrauch

und die Versorgungssicherheit.“

Wie gehen Sie in der Beratung vor?

Mathelitsch: „Man muss das

Haus ganzheitlich betrachten, je

nachdem, wie viele Menschen

darin leben. Zuerst schauen wir

uns die Strom- oder Wärmerechnung

an, das ist die Basis. Dann

folgt beispielsweise das konkrete

Heizverhalten, ob Heizkörper verstellt

sind, wie mit dem richtigen

Lüften, Stoßlüften, umgegangen

wird. Dann geht man die Räume

ab – Schlafzimmer können und

sollten zum Beispiel weniger temperiert

sein als Wohn- oder Badezimmer.

Es gibt auch eine Check-

Liste für E-Geräte, wir schauen uns

an, was vorhanden und wie hoch

der Verbrauch ist. Auch Standby ist

dabei ein Faktor – alles, was nicht

notwendig ist, sollte vom Netz

getrennt werden. Gerade in der

Stromberatung ist unser Credo:

Weniger ist mehr.“

Wo kann ein normaler Haushalt

zuerst ansetzen?

Mathelitsch: „Wenn ich etwas

einsparen will, muss ich

mal wissen, was ich habe. Auf

energiesparoffensive.at finden sich

einige Life-Hacks. Wenn man die

durchgeht, hat man schon viel abgedeckt.

Ansetzen kann man beim

Kochen – Restwärme von Herd

oder Backofen verwenden – oder

auch im Badezimmer, indem man

das Wasser beim Zähneputzen

nicht laufen lässt.“

Wie viel Einsparungspotenzial gibt

es in Haushalten, ohne zusätzliche

Ausgaben vorab tätigen zu müssen?

Mathelitsch: „Allein beim Strom

kann man nur durch richtiges Nutzerverhalten

– Standby vermeiden,

Kühlschrank nicht zu lange offen

lassen usw. – 10 bis 15 Prozent

einsparen. Auch die Beleuchtung

– LED-Umstellung und nur Licht

einschalten, wenn man es wirklich

braucht – ist ein großes Thema.“

Wie sehr können solche privaten

Handlungen die Energieversorgung

wirklich entlasten?

Mathelitsch: „Wir haben in einer

Überflusszeit gelebt, das haben uns

die letzten Monate gezeigt. Da sollte

man nicht immer nur auf andere

schauen, sondern auch auf sich

selbst. Derzeit hat die Steiermark

1,25 Millionen Einwohner. Jeder

könnte versuchen, 100 Kilowatt

einzusparen – das ist nicht viel,

ein Vier-Personen-Haushalt, ohne

Warmwasseraufbereitung, braucht

rund 4000 Kilowattstunden Strom

im Jahr. Das wären also zehn Prozent

pro Person, das könnte jeder

sofort einsparen. Wenn das jeder

macht, sind das 125 Millionen Kilowattstunden

im Jahr. Das Energiesparen

ist für mich der schlafende

Elefant des Klimaschutzes.“

Was sind die größten Energiefaktoren

in Wohnungen/Häusern?

Mathelitsch: „Sicher der richtige

Einsatz der E-Geräte und die Effizienz

der Geräte. Auch die Beleuchtung

ist ein großer Faktor und die

Raumtemperatur. Ein Grad sind

ungefähr sechs Prozent Energieeinsparung

– das muss man sich

mal vor Augen führen.


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at eco

23

Krisen-Finanzplanung

ZUKUNFT. Die Grazer Finanzplanungsexpertin Verena Koren rät, Geld bei

dieser Inflation in Aktien oder Ähnliches anzulegen – und nicht abzuwarten.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Kommenden Mittwoch ist

„World Financial Planning

Day“ – und anlässlich

dieses Aktionstags startet der

Österreichische Verband der Finanzplaner

von 3. bis 7. Oktober

eine kostenlose Beratungswoche

in Finanzfragen – mit dabei ist

auch die Grazer Expertin Verena

Koren.

Doch worauf kommt es in der

Finanzplanung an? Koren: „Das

Wichtigste ist, sich einen Überblick

über die Einnahmen und

Ausgaben zu machen – und wenn

man schon Geld auf der Seite hat,

professionelle Beratung suchen

und investieren.“ Bei der aktuellen

Inflation sei das Nichtstun

nämlich fatal. „Wenn ich 100.000

Euro auf der Seite habe, stehen in

Verena Koren

Ein Haushaltsplan ist laut Expertin jedenfalls zu empfehlen.

ein paar Jahren zwar immer noch

100.000 Euro dort, es ist aber viel

weniger wert. Bei einer Inflation

von vier Prozent wären das

in zehn Jahren nur noch um die

67.000 Euro“, betont die Expertin.

Daher empfiehlt sie, zu investieren

– Zeithorizont mindestens

fünf Jahre.

GETTY, FINUM PRIVATE FINANCE AG.

Auf Zinssteigerungen sollte

man laut Koren allerdings nicht

so schnell hoffen. „Ich denke

nicht, dass das so schnell bei den

Sparern ankommt und wir in den

nächsten Jahren Zinsen haben

werden, mit denen es sich lohnt,

Geld am Sparbuch liegen zu lassen“,

so die Expertin.

Bernhard Strobl (Rotes Kreuz),

Peter Gschiel (Billa, v. l.) SCHERIAU

Billa spendet

Lebensmittel

■ Zum Internationalen Tag

gegen Lebensmittelverschwendung

am vergangenen Donnerstag

zog Billa in der Steiermark

Bilanz über die Kooperation

mit verschiedenen karitativen

Kooperationspartnern. 2021

wurden demnach Lebensmittel

im Wert von 3,4 Millionen Euro

an soziale Organisationen in

der Steiermark gespendet. Mit

der Eigenmarke „Wunderlinge“

bringt man außerdem Obst und

Gemüse mit eigenwilligem Aussehen

in die Regale.

Rätsel-Lösung vom 25. 9. 2022

F S V B K R

D U A T H L O N L O E W I

E A A L E I E R N E

N A T U R K U N D E M S

F R U S T N G N T O

T I T E L H E L D O R T

E A G D E A R A U

A R R G T S I C K E R N

B G S E E B A C H E R N

W E L T R E I C H S O L E

Z E A R K E K S A L

W I E D N E R N

R T E N O R Lösung:

L K A R N O E WUERSTEL-

B E N E D E K STAND Lösung:

F U S S N O T E WUERSTEL-

P R A T S E L STAND

DIE NEUEN

KALENDER

2023

SIND DA!

2209-029

HOL DIR JETZT DEINEN FAVORITEN im ORION Store

8010 Graz, C.-v.-Hötzendorf-Str. 103 a (beim OBI Markt)

8940 Liezen, Selzthaler Str. 6

HOLT EUCH AUCH DEN KOSTENLOSEN KATALOG

Sudoku-Lösung

vom 2. 10. 2022

3 9 6 8 4 1 7 5 2

4 1 2 5 7 3 9 8 6

5 8 7 6 9 2 4 3 1

9 7 8 4 2 6 5 1 3

2 6 4 1 3 5 8 9 7

1 5 3 9 8 7 6 2 4

7 4 5 2 1 8 3 6 9

8 2 9 3 6 4 1 7 5

6 3 1 7 5 9 2 4 8

NEU!

HWB ≤39,09 FGEE 0,85

Mag. Philipp Ramitsch

0676 / 31 72 435 | ramitsch@ventagroup.com

Graz | Eggenberg

Investition mit

Rund-um-Service!

- Kleines & feines Wohnprojekt

- Ideal ausgerichtete Wohnungen

- Große Außenflächen

- Gemütliche Garconniere & Maisonettes

- Ruhige Stadtlage mit idealer Infrastruktur

- Fixkaufpreis: ab € 190.492,- netto

Jetzt informieren und

Wohnraum sichern!

Taxi 878.

www.878.at


24

viva

graz

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

Mirella Kuchling

mirella.kuchling@grazer.at

24

Betriebliche Gesundheitsförderung

ist ein Gewinn für das Unternehmen

und die Beschäftigten.“

Josef Pesserl, Präsident der AK Steiermark, anlässlich

des Startschusses für „fit im job 2023“ AK STMK/GRAF-PUTZ

Das Urlaubsfoto des Jahres

Gewinner 2022

GLÜCKWUNSCH. Einfach

herzerwärmend ist

dieses Lächeln auf dem

Siegerfoto 2022! Ein

toller Schnappschuss

von Hannah Riegler.

Das Urlaubs-Gewinnspiel

2022 ist beendet, das Siegerbild

steht fest. Das ist

aber kein Grund, die Flinte ins

Korn zu werfen, denn nächstes

Jahr heißt es wieder: Neue Chance,

neues Glück. Heuer freut sich

Hannah Riegler über den ersten

Preis, einen Aufenthalt für zwei

Personen im Natur- und Wellnesshotel

Höflehner. Sie hat mit der

Linse zwei kleine Cousinen eingefangen,

die sich nach dreijähriger

Corona-Pause wiedersahen und

den Sommer in vollen Zügen gemeinsam

genossen.

1.

Zwei kleine Cousinen, die

nach Corona endlich weder

miteinander planschen kön-

nen, von Hannah Riegler.

Gewinn: 2 Nächte für 2 Personen im

Natur- und Wellnesshotel Höflehner

2. 3.

Alex Rothbart fotografierte dieses spektakuläre Naturschauspiel in Island.

Dieser Schnappschuss gelang Heidi Wilding im ägyptischen Hurghada.


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

graz viva 25


IN

GETTY (2)

Brustkrebs-Vorsorge

Einen Monat lang denkt Graz pink:

Der Red-Ribbon-Monat stärkt die

Solidarität, nicht nur bei Betroffenen.

Winzig kleine Taschen

Schluss mit Microbags, auch in Graz

sind wieder große Taschen für alles

inklusive Mütze & Co im Trend.

HPV-Impfwoche startet

OUT


Viktoria Sorko, Victoria Pollauf,

Julia A. Marckonato (v. l.) AKSTMK

Fragmente und

Phänomene

■ Im Rahmen einer Ausstellung

in der Arbeiterkammer

zeigen junge Künstler ihre

Werke. Victoria Pollauf rückt

Sitzmöbel in den Mittelpunkt,

Viktoria Sorko beleuchtet das

Alltägliche, Simon Reitmann

agiert mit Ebenen, Julia Antonia

Marckonato arbeitet mit

verspielten Formensprachen.

■ In Österreich beträgt die Durchimpfungsquote

gegen Humane

Papillomaviren nur 30 Prozent, so

Karl Tamussino, Vorstand der Grazer

Frauenklinik. In Slowenien ist

sie doppelt so hoch. Dabei ist diese

Impfung die einzige, die gegen

Krebs wirkt, betont Gunda Pristauz-Telsnigg

vom LKH Feldbach.

Gebärmutterhals-, Penis- und

Analkrebs würden damit der Vergangenheit

angehören. In der Steirischen

HPV-Impfwoche werden

deshalb Kinder zwischen vollendetem

neunten und zwölften Lebensjahr

kostenlos gegen HPV geimpft.

750 Ärzte impfen von 3. bis 7. Oktober gratis gegen die krankheitsauslösenden

HPV-Viren. Die Impfung schützt effizient, sogar gegen Krebs. GETTY

Run2Inclusion: ein Tag ganz ohne

Berührungsängste MALTESER INKLUSIONSLAUF

2. Inklusionslauf

im Augarten

■ Über 500 Personen genossen

bei Sonnenschein, Musik

und Tanz den 5-Kilometer-

Lauf im Grazer Augarten. Im

Vordergrund stand der Spaß,

alle die im Ziel ankamen, erhielten

eine Medaille. Vertreter

aller politischen Parteien fieberten

mit den Läufern mit.

-12%*

AUF IHRE AUSZEIT

QR-Code scannen

& -12% sichern

Haben Sie Schmerzen in den Beinen, bereits nach kürzeren

Wegstrecken? Und haben Sie Typ 2 Diabetes? Dann wäre

vielleicht die Teilnahme an dieser Studie für Sie

interessant.

Die STRIDE Studie ist eine klinische

Studie, bei der untersucht werden soll,

ob ein Medikament im Vergleich zu

einem Placebo (Scheinmedikament) bei

Menschen mit peripherer arterieller

Verschlusskrankheit

(Schaufensterkrankheit) und Typ 2

Diabetes eine Wirkung auf die

Gehfähigkeit hat.

Geeignete Studienteilnehmer erhalten

sämtliche mit der Studie verbundenen

Behandlungen/Betreuungen sowie

Studienmedikamente kostenlos.

Sie sind eventuell für eine

Teilnahme geeignet, wenn Sie:

• über 18 Jahre alt sind

• Typ 2 Diabetes haben

• belastungsabhängige

Schmerzen in den Beinen

haben mit Einschränkung der

Gehstrecke (periphere

arterielle Verschlusskrankheit

bzw. Schaufensterkrankheit)

• bei Ihnen in nächster Zeit kein

operativer Eingriff an den

Beinen geplant ist

Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an:

Name: Fr. Lisa Knoll

Kontaktdaten: Medizinische Universität Graz

Tel.: 0316 385 168 20; e-mail: lisa.knoll@medunigraz.at

IM H 2

O HOTEL-THERME-RESORT

H 2

O HOTEL-THERME-RESORT S

H 2

O-Hoteltherme GmbH

Sebersdorf 300

GF Mag. Christian Rotter

8271 Bad Waltersdorf, Österreich

T +43 (0) 3333-22144-0

F +43 (0) 3333-22144-920

E reservierung@hoteltherme.at

WWW.HOTELTHERME.AT

NN9535-4533

Studien ID: NN9535-4533, Version 2.0 AT 31-May-2021

*Gültig auf Nächtigungen inkl. Halbpension bis 21.10.2022, 02.11.-22.12.2022,

08.01.-26.01.2023. Anreise von Sonntag - Donnerstag.


26 motor

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

So wird jedes Auto fit für

PROFITIPPS. Schnee

und Eis kommen bestimmt.

Es ist hoch an

der Zeit, das Fahrzeug

auf die kalte Jahreszeit

vorzubereiten.

Von Mirella Kuchling

mirella.kuchling@grazer.at

Das Wichtigste ist die richtige

Bereifung“, betont

Florian Merker, Techniker

beim ÖAMTC. „Winterreifen

von O bis O – von Oktober bis Ostern

– lautet die Faustregel.“ Der

Grund dafür ist leicht erklärt:

Winterreifen sind extra auf Kälte

und Nässe ausgerichtet, was der

Fahrsicherheit zugute kommt.

Einige der notwendigen Wintervorkehrungen

kann jeder

auch selbst durchführen.

Ganz wichitig ist es, die Scheibenwaschanlage

mit Frostschutzmittel

zu befüllen. „Sommer-Konzentrate

frieren bei

Temperaturen um null Grad ein

und können bei sehr tiefen Temperaturen

das Reinigungssystem

der Waschanlage sogar regelrecht

sprengen.“ Ein kurzer

Check der Wischblätter ist ebenso

sinnvoll. Denn wenn diese

Schlieren über die Windschutzscheibe

ziehen, hilft auch das

beste Waschmittel nichts. „Bei

Minusgraden klappt man die Wischer

über Nacht am besten auf“,

so der ÖAMTC-Techniker, denn

dann können diese weder anfrieren

noch einreißen.

Batteriecheck

Es empfiehlt sich außerdem, die

Gummidichtungen einzufetten,

damit man auch bei richtig tiefen

Temperaturen noch ins Auto

hineinkommt. Um diese Prozedur

zu erleichtern, gibt es eigene

Applikationsstifte im Autozubehörhandel

und bei den ÖAMTC-

Stützpunkten, somit können Fetzen

und Cremetiegel heutzutage

in der Schublade bleiben.

Auch die Autobatterie sollte

vor dem Wintereinbruch noch

einmal überprüft bzw. gewartet

werden. Gerade niedrige Temperaturen

stellen für die Batterie

nämlich eine starke Belastung

dar. Daher ist es durchaus sinnvoll,

beim Startvorgang möglichst

wenige Stromverbraucher

eingeschaltet zu haben. „Insbesondere

Kurzstreckenfahrer sollten

regelmäßig längere Fahrten

einplanen, um eine ausreichende

Ladung zu gewährleisten“, erklärt

Florian Merker.

Sichtbarkeit

Was ebenso sinnvoll ist, ist die

Rückversicherung, dass auch

tatsächlich alle Lampen funktionieren.

Dazu gehört, dass die

Scheinwerfer sauber und richtig

eingestellt sind. „Gute Sichtbarkeit

ist während der dunklen

Jahreszeit ein wesentlicher

Sicherheitsaspekt“, weiß der

ÖAMTC-Techniker. Wichtig sind

immer wieder Kontrollen, auch

eine regelmäßige Autowäsche ist

in der kalten Jahreszeit unerlässlich.

„Streusalz und eingetrockneter

Schmutz können Spuren am

Fahrzeug hinterlassen. Entstehen

Lackschäden oder Rost, ist ein

spürbarer Wertverlust die Folge“,

so Florian Merker. Waschen sollte

man das Auto im Winter allerdings

besser in der Waschstraße,

denn durch die Wärme besteht

nicht die Gefahr, dass Wasserrückstände

in Türen oder der Kofferraumklappe

festfrieren.

Bei all dem geht es nicht nur

um Sauberkeit und gute Sicht, der

Lenker riskiert sonst auch Strafen,

die mit bis zu 5000 Euro empfindlich

hoch ausfallen können. „Alle

Leuchten müssen genau wie die

Kennzeichentafeln gemäß Kraft-

Der Winter naht und damit die Notwendigkeit, den fahrbaren Untersatz fit für die kalte Jahreszeit zu machen. ÖAMTC-Experte Florian Merker erklärt,

worauf es dabei ankommt und wie Lenker nicht nur sicher durch Schnee und Matsch kommen, sondern auch allfällige Strafen vermeiden können.

GETTY


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at motor

den Winter

www.weichberger.at

27

fahrgesetz frei von Schnee und

Verschmutzungen sein. Außerdem

muss eine freie Sicht durch

alle Scheiben und Rückspiegel gegeben

sein – ein Sehschlitz genügt

nicht“, betont Florian Merker.

Eiskratzer

Zu guter Letzt sollte sich im Auto

auch ein winterliches Notfallpaket

befinden. Dazu gehören

unbedingt Schneebesen und

Eiskratzer; wenn es mindestens

jeweils zwei Stück sind, ist für

Ersatz gesorgt und im Fall des

Falles kann man sich zu zweit

ans Werk machen. „Allerdings

sollte man beim Kratzen vor

der rechten oberen Ecke der

Windschutzscheibe Halt machen.

Denn dort klebt die §57a-

Begutachtungsplakette“, warnt

der ÖAMTC-Experte. „Wird das

Pickerl beschädigt oder gar vollständig

abgekratzt, muss man

sich unter Vorlage des Prüfgutachtens

auf eigene Kosten ein

neues besorgen. Dabei sollte

man rasch handeln, denn bei

Unlesbarkeit der Prüfplakette

wird gestraft.“ Ebenfalls wichtig

sind Handschuhe; zumindest

eine Decke und eine Reserveflasche

mit Frostschutzmittel

gehören ebenfalls ins Auto.

Winterliche Straßenbedingungen

sind natürlich auch für den

Lenker selbst eine fahrtechnische

Herausforderung. Daher

sollte dieser unbedingt darauf

achten, dass er ebenso winterfit

ist wie sein Fahrzeug. Dazu gehört,

dass für anstehende Fahrten

genügend Zeit einkalkuliert

wird, denn die Fahrbedingungen

sind in der kalten Jahreszeit

gewöhnungsbedürftig. Auch für

das Abkehren des Schnees vom

Fahrzeug und für das Freikratzen

der Windschutzscheibe benötigt

der Lenker einen gewissen Zeitpolster.

Wer all dies beachtet,

kann sich getrost in den winterlichen

Verkehr stürzen.

REIFENWECHSEL

TERMIN

>> VEREINBAREN

REIFEN

FELGEN

SERVICE

E-MOBILITÄT

Professionellen

Zuwachs

hat das Autohaus

Bocskay in Frohnleiten erhalten.

Mit Helmut Ogrizek

hat das Team einen neuen

Mitarbeiter gewonnen, der

bereits jahrelange Erfahrung

in der Automobilbranche gesammelt

hat, wie Geschäftsführer

Andreas Bocskay stolz

vermeldet. Das Autohaus

ANZEIGE

Geschäftsführer Andreas Bocskay mit Helmut Ogrizek. (v. l.)

BOCSKAY

Bocskay: Profi-Zuwachs

Neues Teammitglied im Autohaus in Frohnleiten.

Bocskay bietet die Marken

VW, Audi, Skoda und Seat an

und ist für diese Automarken

auch der ideale Service-Partner.

Autohaus Bocskay

Rechbergstraße 22

8130 Frohnleiten

0 3126/23 51

www.bocskay.at

Für alle ŠKODA Modelle.

Für alle ŠKODA Modelle.

DIE CLEVERE KARTE.

› Rädereinlagerung Für alle ŠKODA zweimal Modelle. pro Jahr

› 3+1 Gratis Bridgestone Aktionen für

› Rädereinlagerung Reifen oder ŠKODA zweimal Alu- pro Kompletträder

Jahr inkl. Räderwechsel

› 3+1 inkl. Gratis Räderwechsel Bridgestone Aktionen für

› Reifen §57a-Begutachtung oder ŠKODA Alu- einmal Kompletträder im (exkl. Jahr Plakettengebühr)

inkl. (exkl. Räderwechsel

Plakettengebühr)

› §57a-Begutachtung 15 Euro Gutschein einmal geschenkt im Jahr

(exkl. Plakettengebühr) › u. v. m.

(nicht für TopCard Kauf einlösbar)

15 Euro Gutschein geschenkt

› u. v. m.

(nicht für TopCard Kauf einlösbar)

111,– Euro im Jahr

› u. v. m.

Nur 79,- Euro im Jahr für Fahrzeuge

im 1., 2. und 4. Jahr (exkl.

111,– Euro im Jahr §57a-Begutachtung)

Nur 79,- Euro im Jahr für Fahrzeuge

111,– im Jahr

im

Nur

1.,

79,-

2.

Euro

und 4.

im

Jahr

Jahr

(exkl.

für Fahrzeuge

§57a-Begutachtung)

im 1., 2. und 4. Jahr (exkl.

§57a-Begutachtung)

Weitere Weitere Informationen Informationen erhalten erhalten Sie unter Sie unter skoda.at/topcard skoda.at/topcard

Nicht auf ein anderes Fahrzeug übertragbar. Keine Barablöse für ungenützte Leistungen.

Unverbindliche, nicht kartellierte Richtpreise in Euro inkl. MwSt.

8130 Frohnleiten

8130 Frohnleiten

› Rädereinlagerung zweimal pro Jahr

› 3+1 Gratis Bridgestone Aktionen für

Reifen oder ŠKODA Alu- Kompletträde

› §57a-Begutachtung einmal im Jahr

› 15 Euro Gutschein geschenkt

(nicht für TopCard Kauf einlösbar)

8130 Frohnleiten

Rechbergstraße 22

Tel. +43 3126 2351

www.bocskay.at

Weitere Informationen erhalten Sie


28

sport

graz

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

Jedes Mal können wir ja

nicht Freibier ausschenken.“

Klaus Molidor

99ers-Manager Bernd Vollmann hofft auf mehr

redaktion@grazer.at

Fans bei den Heimspielen. GEPA (3)

28

Josef Strohmeier

will

Mister Universe

werden.

Sein Mentor

Walter Stückler

(links)

unterstützt

ihn dabei.


ALOIS RUMPF

Auf Schwarzeneggers Spuren

MUSKELMANN. Der

Bodybuilder Josef

Strohmeier will sich

am 5. November in

England zum „Mister

Universe“ küren.

Von Klaus Molidor

redaktion@grazer.at

Der erste Mister Universe

aus der Steiermark war

Arnold Schwarzenegger.

Am 5. November will es

Josef Strohmeier im englischen

Bradford der „steirischen

Eiche“ gleichtun.

Bei den über 45-Jährigen

in der Fitnessklasse. Dafür

trainiert er jetzt fünfmal

pro Woche, jeweils eine Stunde

und 15 Minuten lang. „Es geht

darum, die Ausführungen sauber

zu machen und dem Muskel immer

neue Reize zu geben“, sagt

Strohmeier, der als Gerichtsvollzieher

lange in Thal tätig war.

Jedes Training ist anders. „Andere

Übungen, andere Winkel,

um die Muskel entsprechend

zu stimulieren.“ Etwas mehr als

vier Wochen vor dem Wettkampf

entscheidet aber etwas ganz anderes.

„Das Essen macht jetzt 80

Prozent des Erfolgs aus“, erklärt

Strohmeier. Beim Essen kommt

es auf die richtige Balance aus

Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten

an. Und

auf die Regelmäßigkeit,

denn der Körper

braucht seinen

Treibstoff.

„Ich esse

alle drei

Stunden.“

Beim Wettkampf

wird er

89 Kilogramm

bei einer

Strohmeiers

Stärke: der

Rücken ALOIS

RUMPF

Größe von 188 Zentimetern wiegen.

Körperfettanteil: rund vier

Prozent. Ein Wert, den er nur

beim Wettkampf hat. Danach

nimmt er zehn Kilogramm zu,

steigert den Fettanteil auf zehn

Prozent. Zur Regeneration „und

weil ich ein Genussmensch bin“.

Eigenes Essen

Im Sommer ist

Strohmeier in Mexiko

Weltmeister

der Fitnessklasse

geworden,

vor allem sein

Rücken hat

überzeugt. „Der ist

meine Stärke. Mein

Mentor Walter Stückler,

der selbst 30 Jahre

Bodybuilder war,

prüft regelmäßig

die Entwicklung.“

Seit Mexiko hat er sich

auch am Rücken noch essenziell

verbessert. „Es passt jetzt“, sagt

Strohmeier. Am 3. November

reisen die beiden nach England.

Mit eigenem Essen und einem

Reiskocher im Gepäck. Er will

schließlich kein Risiko eingehen.

Drei Stunden, bevor er

dran ist, isst er noch einmal.

Zu dem Zeitpunkt kommt

auch Stückler wieder ins Spiel.

Um die Körperpartien optimal

zur Geltung zu bringen, trägt

er eine Art Bräunungscreme

auf. „Red Bronze verwende ich

und Walter trägt die mit einer

Rolle auf, wie ein Maler“, sagt

Strohmeier. 30 Minuten vor

dem Wettkampf wärmt er

sich mit Liegestütz und Theraband

auf. „Um das Blut

in die Muskeln zu bekommen.“

Als Ausgleich zum harten

Krafttraining tanzt

Strohmeier übrigens

gerne. „Das ist mein Cardio-Training.“

Und nach dem

Wettkampf? Mr. Universe als

Dancing Star? „Warum nicht?

Es ist nicht mein Ziel, aber dabei

wäre ich auf alle Fälle. Tanzen ist

meine Leidenschaft.“


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

sport

graz 29


OHA!

Jantscher verlängert bei Sturm

Der 33-Jährige bleibt bis 2024. „Es

ist kein Geheimnis, dass mein Herz

in schwarz und weiß schlägt.“

Aufstieg verpasst

Der Grazer Golfer Felix Schulz verpasst

als Neunter der Pro-Golf-Tour den

Aufstieg in die Challenge Tour.

OJE!


Grazerin in der Welt-Elite

SENSATION. Eiskunstlauf-Trainerin Eva Sonnleitner ist seit kurzem Technical Specialist für Paarlauf

– und damit in einem elitären Kreis. Weltweit gibt es nur 20 weitere auf dieser Position.

Eiskunstlauf bestimmt nach

wie vor und jetzt sogar mehr

denn je das Leben der Grazerin

Eva Sonnleitner. Seit Ende

ihrer aktiven Karriere ist sie als

Trainerin tätig, und jetzt hat sie

den nächsten, großen Schritt gemacht:

Beim internationalen Verband

der „International Skating

Union“ (ISU) legte sie die Prüfung

zum ISU Technical Specialist im

Paarlauf ab – sie ist damit die einzige

Österreicherin mit diesem Status

und eine von nur 20 weltweit.

Als Technical Specialist ist Sonnleitner

nun ab sofort berechtigt, bei

Grands Prix, Welt- und Europameisterschaften

und Olympischen

Spielen als Jurorin tätig zu sein.

Ihren ersten Einsatz absolviert

sie gerade im polnischen

Danzig. „Normal wirst du erst

in der Saison nach der Prüfung

eingesetzt. Ich fühle mich

sehr geehrt, dass ich jetzt schon

diese Möglichkeit bekomme.“

Das Seminar in Frankfurt sei

sehr anstrengend gewesen,

umso größer ist die Freude über

die neue Position. „Für Österreich

ist es auch gut, dass wir

nach Evelyn Rossoukhi, die altersbedingt

ausgeschieden ist,

endlich wieder jemanden mit

ISU-Status haben“, sagt Sonnleitner,

die auch die traditionelle

Icechallenge in Graz von 10. bis

13. November organisiert.

Eva Sonnleitner darf künftig bei WM & Olympia als Jurorin arbeiten. @ICECHALLENGE

BIS ZU


-30%

E-Bike Store in Graz

AUF E-BIKES

E-Bike Herbst-Fest & Aktionen

Am Freitag & Samstag 7. & 8. Oktober


09:00 - 18:00 Uhr mit Sturm und Maroni

Totaler

Rausverkauf

bei Teppich

– 40 %

Große Auswahl an E-Bikes mit bis zu -30% Rabatt

gemeinsam mit Buschenschank Schellauf

beim BauerBikes E-Bike Store Graz in

Große Auswahl an E-Bikes mit bis zu -30% Rabatt

der Puntigamerstraße 124, 8055 Graz

– 25% auf Teppich-Reinigung und -Reparatur

*Gültig auf bisherige Verkaufspreise bis 15.10.2022

0316 42 22 00

Öffnungszeiten: Mo-Fr 8:30-18:00

Sa 8:30-13:00

Graz St. Peter Hauptstraße 105

info@khodai.at www.khodai.at

FOTO: LUEF


30 grazer sonntag

www.grazer.at 2. OKTOBER 2022

SO ISST GRAZ

Das „Paul & Bohne“ präsentiert ...

... perfekten Kaffee

aus dem Handfilter

Christoph Klescher zeigt es vor. P&B (2)

Bei Paul & Bohne gesellt sich Vollholz

zu Doka-Platten und Leder-Hockern

– rustikal, aber mit Stil und vielleicht ein

bisschen nerdy. Für Kaffee-Liebhaber ist

das entspannte Lokal die Anlaufstelle

schlechthin für exzellenten Kaffee. Anlässlich

des International Coffee Day,

der gestern stattfand, zelebrieren auch

wir diese Woche besondere Spezialitäten.

Dazu haben wir uns beim Experten

Christoph Klescher von der steirischen

Kaffee-Rösterei schlaugemacht. LIA

Für zwei Tassen:

20 g grob gemahlener Kaffee

250 ml Wasser – 93 °C Wassertemperatur

+ heißes Wasser zum

Spülen

Die frisch in Graz gerösteten Bohnen

sind in sechs verschiedenen Bio Blends

und auch als diverse Single Origins erhältlich.

Für das heutige Rezept empfiehlt

Christoph von Paul & Bohne den

bei ihm erhältlichen „Fazenda Elma“

aus Sao Paulo.

Zubereitung:

Den Papierfilter

im

Filterhalter

platzieren,

mit

dem heißen

Wasser

durchspülen

und das Spülwasser

anschließend ausleeren. Dieser Vorgang

dient dazu, den Filterhalter und

die Kanne aufzuwärmen und mögliche

Geschmacksrückstände im Filterpapier

auszuwaschen. Erst danach wird der

gemahlene Kaffee in den Filter gegeben

und zu Beginn mit 40–50 ml des

93 °C heißen Wassers benetzt. Diesen

Vorgang bezeichnet man auch als

„Blooming“. Anschließend wird das

restliche Wasser in regelmäßigen Abständen

gleichmäßig auf den Kaffee

gegossen. Nach circa vier Minuten sollte

der Brühvorgang beendet sein.

GRAZWORTRÄTSEL

Anlage auf

der Bründlteichwiese

bei Schnee

Grazer

Kunstmuseum

(2 Wörter)

größere

Schwierigkeiten

der Allerwerteste

Lend

(2 Wörter)

Auto,

Fahrzeug

"christliche

Arbeitszeit"

Chef, Vorgesetzter,

Oberhäuptling

Ei der

Kopflaus

Grazer

Stadtteil im

Stadtbezirk

Eggenberg

veraltet

für "Petroleum"

Leitungen,

Kanäle,

Pipelines

künstler.

Nacktdarstellung

Grazer

Gewerbegebiet

an

der Mur

15

1

12

entfernt,

weg,

perdu

Vorsilbe

für "neu"

3

latein. für

"Luft"

engl. für

"sitzen"

9. Buchstabe

im

griech.

Alphabet

Pflanzfläche

Quersträßlein

der Engelgasse

selbstverständlich

18

Abk. für

"auf

Probe"

16

ein Herummeckern

Ansprache

11

steirischer

Fluss

span. "Gebirgskette"

6

Grazer

Partnerstadt

seit 1972

vor Ort

2

sich vertun

amerikan.

Filmstar

(Johnny)

dringend, städtische

eilig Grazer Einrichtung

in

Abk. für

"Samstag" Gössendorf

4

irische

Terrororganisation

abgelegen,

einsam,

unbelebt

schwed.

Name

für eine

Provinz

Zeitung,

Journal

Vorsilbe

für "Berg"

"... ipso"

("von

selbst")

zu

(Punkt)

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

9

10

w. Vorname

Palmengattung

in

Amerika

in der

Wirklichkeit

vorhanden

Sturm-Graz-

Legende u.

Nationaltrainer

(Franco)

20

17

förmliche

Anrede

Abk. für

"Landesrat"

chem.

Zeichen

für Rubidium

Ausdrucksbewegung

7

flüssige

Fette

römisch

für "2"

Frau im

Paradies

Ort an der

Côte d’Azur

19

Einfühlungsvermögen

12 13 14 15 12 16 17 18 19 20

13

Gallerte

Abk. für

"Niederösterreich"

islamist.

Terrormiliz

ein Außerirdischer

"an den

Leser gebracht"

bei

Zeitungen

14

KFZ-Kz. für

den Bezirk

Murtal

tiefster, ältester,

wasserreichster

See d. Erde

Lösung der Vorwoche: WUERSTLSTAND Rätsellösungen: S. 23

Aktuelles Lösungswort:

SUDOKU

3 9 5

4 1 9 6

7 6 2 4

2 1 3 8

1 5 7 2

3

2 1 9

8 3 7

7

1196

Jede Ziffer

darf in

jeder Reihe

in jedem

Quadrat

nur einmal

vorkommen.

Bleistift

spitzen,

los geht’s.

Viel Spaß!

11

G E W I N N S P I E L

Gutschein

im Wert von 50 Euro für den

Einkauf bei Spar, Eurospar und

Interspar zu gewinnen!

Wie lautet die Lösung?

E-Mail mit Betreff „Rätsel“,

Lösung und Telefonnummer an:

gewinnspiel@grazer.at

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Gewinn nicht

übertragbar. Einsendeschluss: 5. 10. 2022. Gewinner

werden telefonisch verständigt und sind

mit der Veröffentlichung einverstanden.

8

5


2. OKTOBER 2022 www.grazer.at

grazer sonntag 31

„GRAZER“-TIPPS FÜR DEN 2. OKTOBER

Wissensdurst

Das eigene Traumauto kreieren,

sich mit anderen messen oder

ein Gebäude erkunden? Das

alles kann etwa bei Wissensdurst

mithilfe von VR-Brillen erlebt

werden. Das Fest für Bildung

und Talente geht heute wieder

über die Bühne: Es warten

Top-Keynoter, Virtual Reality

zum Ausprobieren, Einblicke in

die WIFI-Werkstätten und vieles

mehr. „Wer nichts weiß, muss

alles glauben“: Ganz nach Science-Busters-Manier

zeigen Martin

Puntigam und Helmut Jungwirth

der ganzen Familie, wie viel Spaß

Wissenschaft machen kann. Am

gesamten Areal von WIFI, Talentcenter,

WKO und FH CAMPUS 02

von 9.30 bis 16 Uhr.

Bücher-Bazar Herz-Jesu-Kirche

Vielleser und Bücherliebhaber

kommen bei diesem Bazar auf

ihre Kosten: Auf rund 3000

Quadratmetern in den Räumen

unter-

halb der

imposanten

Herz-Jesu-Kirche bietet sich

bibliophilen Besuchern eine

riesige Auswahl an Lesestoff:

rund 50.000 Bücher, dazu

DVDs und CDs. Diese

enorme Büchermenge

wurde von einem großen

fachkundigen Freiwilligen-

Team in monatelanger

Vorbereitung sorgfältig

nach Sachbereichen

sortiert, sodass

Interessierte leicht jene

Bücher finden, die sie

suchen. Das Angebot

deckt alle Sparten ab:

Kinder- und Jugendliteratur,

Romane,

HIGHLIGHT:

BILDUNGSFEST

WISSENS-

DURST

WISSENSDURST, GETTY

Krimis, Kunst, Philosophie,

Geschichte, Reiseführer, Kochbücher

finden sich ebenso wie

Fremdsprachiges und Styriaca. Ein

Antiquariat bietet Raritäten aus

vergangenen Jahrhunderten. Der

Bücherbazar dient wie immer

wohltätigen Zwecken. Mit dem

Erlös werden pastorale und

soziale Projekte der Pfarre

finanziert.

Vinzi – Fest der Begegnung

Heute feiert das VinziNest sein

Jubiläum im Rahmen eines Begegnungsfests:

Die Einrichtung

öffnet dazu nicht nur die Türen

zum Haus, sondern auch zur

WOHIN AM SONNTAG

bunten Vielfalt der Kulturen aus

über 35 Herkunftsländern der

VinziNest-Bewohner. Start ist um

10.15 Uhr mit einem Festgottesdienst

mit Generalvikar Erich

Linhardt, Pfarrer Alois Kölbl und

Pfarrer Wolfgang Pucher in der

Andräkirche, anschließend ist um

11.15 Uhr die feierliche Eröffnung

mit ÖVP-Klubchefin Barbara

Riener, Bürgermeisterin Elke Kahr,

VinziWerke-Koordinatorin Amrita

Böker und VinziNest-Leiter Stephan

Steinwidder. Ab 12 Uhr gibt

es Speis & Trank im Pfarrgarten

St. Andrä (Pfarrsaal bei Schlechtwetter).

Das vielfältige Programm

sorgt zudem für Unterhaltung,

etwa durch eine Tombola, Führungen

& Multi-Kulti-Stationen

im VinziNest, Maroni & Sturm,

Kinderprogramm sowie Musik &

Entertainment.

Flohmarkt in Kalsdorf

Ein buntes Treiben verspricht

der Flohmarkt in Kalsdorf bei

Graz: Von 8 bis 12 Uhr findet im

Schulhof vor der Sporthalle (bei

Schlechtwetter im Foyer der

Sporthalle) der von der SPÖ organisierte

Markt statt. Unter dem

Motto „alles für alle“ ist diesmal

nicht nur etwas für Kinder dabei,

sondern für jedermann. Auf Verpflegung

wird natürlich ebenso

nicht vergessen werden.

Lebensparkfest Raaba-Grambach

Im Rahmen des Lebensparkfestes

lädt die Marktgemeinde Raaba-

Grambach zum gemeinsamen

Erntedankfest mit Einweihung des

Josef-Gangl-Brunnens. Treffpunkt

ist der Parkplatz bei der Feuerwehr,

der Veranstaltungsort selbst

ist ein Festzelt hinter dem Gemeindeamt.

Auch für das leibliche

Wohl wird gesorgt. Der Beginn ist

um 9.30 Uhr.

Regional kaufen, regional werben!

175.000 ZEITUNGEN jeden Sonntag

200.000 NUTZER pro Monat auf www.grazer.at

1Million IMPRESSIONEN pro Monat auf www.grazer.at

27.000 FACEBOOK ABONNENTEN

23.000 E-PAPER IMPRESSIONEN täglich

Mediadaten

www.grazer.at

In voller Stärke für Sie und Ihre Zielgruppe.

Regional werben, regional kaufen!


GENIEß‘ DIE

HERBST-

ZEIT

i

UNSERE MÄRKTE

AKZEPTIEREN

SODEXO-GUTSCHEINE!

AUSSCHNEIDEN

& 4 € SPAREN!*

*Preis von

€ 15.99 nur mit

Gutschein gültig

bis 15.10.2022.

Solange der

Vorrat reicht.

Cooks Love Kürbiskernöl

1 l, hergestellt, sortiert & gepresst

im Stempelpressverfahren, Wollsdorf

bei Sankt Ruprecht/Raab von Estyria

Naturprodukte GmbH.

50158042

UVP 19. 99

15. 99

MIT GUTSCHEIN

bis 18 m Trockenfläche

8160 Weiz

Birkfelder Straße 40

Tel. 03172 / 2417 - 0

liebmarkt@lieb.at

99

Käferbohnen

Paldauer Käferbohnen,

essfertig, 425 ml.

50150609

1.

1. 99

1 x 425 ml

99

Flügelwäschetrockner

Solide Struktur

aus lackiertem

Stahl, 2 Klapparme,

Trockenfläche bis 18 m,

Sicherheitsvorrichtung

gegen ungewolltes

Zusammenklappen.

50173603

TOP-PREIS

14. 99

8200 Gleisdorf

Ludwig-Binder-Str. 14

Tel. 03112 / 5444 - 0

99

HORNIG Kaffee

Spezial

Gemahlen oder ganze Bohne

jeweils 500 g Packung.

50045906, 50045907

Pkg.

4.

4. 99

99

SILVA Maroniofen mit

Grill PK-M 700

Maroniofen, mit Grill, für geröstete

Maroni, Palatschinken, Grillfleisch

oder Röstgemüse, regelbares

Thermostat, Bereitschaftsanzeige,

Wendegussplatte (gerillt und glatt),

mit Maroni-Messer & Palatschinkenwender.

2245333814

inkl. Maroni-Messer

8330 Feldbach

Schillerstraße 58

Tel. 03152 / 4020 - 0

39. 99

99

Angebote gültig bis 15.10.2022. Solange der Vorrat reicht. Druckfehler & Irrtümer vorbehalten.

Angebote Angebote gültig gültig bis 12.03.2022. bis 12.03.2022. Solange Solange der Vorrat der Vorrat reicht. reicht. Druckfehler Druckfehler & Irrtümer & Irrtümer vorbehalten. vorbehalten.

FÜR IHRE SAMTPFOTEN!

20 Liter

8190 Birkfeld

St.-Georgen-Str. 2

Tel. 03174 / 4071 - 0

CATSAN

Katzenstreu

Gegen unangenehmen

Geruch mit

feinporigen Hygienekörnchen,

besonders

saugfähig, staubarm,

ohne Zusatz von

Duftstoffen, 20 l.

22399540

20 Liter

34 cm ø

8.

8. 99

99

Kastanienofen

Kastanienofen mit

34 cm ø, passende

Pfanne mit 34 cm ø

mit Holzgriff separat

verfügbar.

Ofen € 54.95

50160763

Pfanne € 49.95

50160764

54. 95

Ofen

95

8431 Gralla

Gewerbepark Süd 2

Tel. 03452 / 85405

WHISKAS Nassfutter

Whiskas Adult Nassfutter in Gelee,

80 x 100g.

Geflügel 2245359183

Klassische Mischung 2245359178

80 x 100g

80 x 100g

20. 99

BLACKOUT-

EMPFEHLUNG

99

Kynast Camping

Gaskocher

Elektronische Sicherheitszündung,

2,1kW Leistung, einfache Bedienung,

universeller Butangaskartuschenanschluss

MSF-1a für handelsübliche

Butangasflaschen.

50166787

+ 2 Gaskartuschen

GRATIS

29. 99

8045 Graz-Nord

Weinzöttlstraße 48

Tel. 0316 / 694090

www.liebmarkt.at

99

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!