04.10.2022 Aufrufe

Mühlenkreismagazin GLÜCK ZU!

Jetzte NEU mit großer Ausflugsziele-Karte! Kommen Sie mit uns zu Fuß durch den Mühlenkreis.

Jetzte NEU mit großer Ausflugsziele-Karte! Kommen Sie mit uns zu Fuß durch den Mühlenkreis.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

glück zu!

Das Mühlenkreismagazin

mit großer Ausflugskarte

© TEUTOBURGER WALD TOURISMUS, D. KETZ

frisch informiert

Komm mit – Zu Fuß durch den Mühlenkreis

WWW.MUEHLENKREIS.DE


Foto: Eva Rahe

Frisch und lecker

vom Acker auf den Teller

Hofläden und regionale Erzeuger

mit großer Übersichtskarte im Landmagazin Milla!

Foto: Christian Schwier

Mühlenkreis Minden-Lübbecke | Tourismus

0571 807 -23171 |info@muehlenkreis.de |www.muehlenkreis.de


32

INHALT

04 ÜBERLANDFLIEGER

06 UNSERE MÜHLENFEIERTAGE

10 NATUR ERLEBEN, OHNE ZU STÖREN

12 LANDWIRTSCHAFT HAUTNAH ERLEBEN

14 TAGEN & FLANIEREN IM MÜHLENKREIS

18 DEN MÜHLENKREIS ERLEBEN

20 BAD OEYNHAUSEN

Herrschaftlich wandeln im grünen Herzen der Stadt

24 ESPELKAMP

Bunte Stadt im Wald

28 HILLE

Ein Dorf im Wandel der Zeit

LUFTBILD HÜLLHORST | © JOACHIM MEHNERT

© TEUTOBURGER WALD TOURISMUS, M. SCHOBERER

32 HÜLLHORST

Waldbaden am Südhang des Wiehengebirges

36 LÜBBECKE

Wo Bier und Ronceva fließen

40 MINDEN

Die Stadt auf eigene Faust mit dem Smartphone erkunden

46 PETERSHAGEN

Es grüßen Frau Peters und Herr Hagen

50 PORTA WESTFALICA

Atemberaubende Aussichten im Einklang mit der Natur

54 PREUSSISCH OLDENDORF

Schönste Ausblicke aufs Eggetal

58 RAHDEN

Ausflug in bäuerliches Leben und pure Natur

62 STEMWEDE

Spaziergang durch die Apotheke des Waldes

68 EVENTREICH DURCH DAS JAHR

06

72 RAD FAHREN NACH ZAHLEN


04

Im Mühlenkreis genießen wir unsere Freizeit bei Outdoor-Aktivitäten, kulturellen Angeboten,

beim Sport, in Cafés oder im Garten. Gäste laden wir herzlich ein!

44

restaurierte Mühlen

37.757

Rinder

80

LandArt-Stationen und

Kunsthandwerker ⁎ innen,

Galerien, Museen,

Freilichtbühnen

311.214

liebenswerte Menschen

465

Sportvereine &

Spitzenhandball

60

Hofläden und

regionale Erzeuger

1.152 KM

Fläche mit abwechslungsreicher

Landschaft,

seltenen Tier- und Pflanzenarten,

historischen Dörfern

und urbanen Städten

Einen KAISER

1.130 KM

langes ausgeschildertes Radnetz

mit 118 Knotenpunkten

Eine BRAUEREI

Den MEDIZIN CAMPUS

& RAILCAMPUS OWL

der Ruhr-Universität Bochum und

einen Fachhochschul-Campus

Einen

1000-JÄHRIGEN DOM

Den UNESCO

GLOBAL GEOPARK

TERRA.vita

Das NÖRDLICHSTE

deutsche MITTELGEBIRGE

Einen FREIZEITPARK

© ADOBE STOCK


ÜBERLANDFLIEGER | 05

ÜBERLANDFLIEGER

DARAUF SIND WIR STOLZ.

WIR FINDEN:

DER MÜHLENKREIS IST DER

SCHÖNSTE KREIS DER WELT.

DESHALB LEBEN UND ARBEITEN

WIR HIER.

Weil wir hier Karriere machen können, ohne in der

Anonymität einer Großstadt zu versinken. Weil es

hier keine Staus auf dem Weg zur Arbeit gibt – schon

gar nicht, wenn man mit dem Rad fährt, was hier

besonders gut möglich ist. Weil wir hier Arbeit und

Freizeit locker unter einen Hut bekommen. Und weil

wir hier nicht nur leben, sondern zu Hause sind.

© SEYB / DERLIEN / RUDER-BUNDESLIGA

ERFAHREN SIE MEHR ÜBER UNS

ÜBERLANDFLIEGER:

www.standort-minden-luebbecke.de

Wir sind keine Überflieger.

Wir sind Überlandflieger.


06

UNSERE MÜHLEN-

FEIERTAGE

BOCKWINDMÜHLE NEUENKNICK | © KERSTIN RICKERT

Deutscher

Mühlentag und

Kreismühlentag:

Zweimal im Jahr dreht

sich im Mühlenkreis alles

um seine namensgebenden

frühen Wunderwerke der Technik.

Sie prägen das Landschaftsbild und geben

dem Mühlenkreis Minden-Lübbecke

seinen Namen – die Mühlen. Nirgendwo

sonst sind sie in einer solchen Vielzahl

und Vielfalt zu erleben wie hier ganz im

Nordosten von Nordrhein-Westfalen. 43

restaurierte Wind-, Wasser- und Rossmühlen

bilden zusammen mit der

einzigen mahlfähigen Schiffmühle

Deutschlands ein einzigartiges

Freilichtmuseum.

ERFAHREN SIE MEHR:

www.muehlenverein-minden-luebbecke.de


MÜHLENTAG & KREISMÜHLENTAG | 07

„Mühlenvater“ – so nennt man bis heute den früheren

Kreisheimatpfleger Wilhelm Brepohl, der sich in

den 1970er Jahren hartnäckig dafür eingesetzt hat,

die Mühlen als technische Kulturdenkmale vor dem

Verfall und für die Nachwelt zu retten. Mit einem

einzigartigen Mühlenerhaltungsprogramm ist das

gelungen: Jede unserer Mühlen ist einzigartig und

besonders in ihrer Bauart, technischen Ausstattung

und Funktionsweise.

Federführend möglich gemacht hat das der

„Mühlenverein im Kreis Minden-Lübbecke“ mit fast

tausend Mitgliedern, der sich seit 1978 für den

Erhalt, die Pflege und die Öffnung der Mühlen für

Besucher ⁎ innen einsetzt. Dazu gehört der deutschlandweit

einzige Mühlenbauhof in Petershagen-Frille,

der sich um die Restaurierung und Instandhaltung

unter den Gesichtspunkten des Denkmalschutzes

kümmert. Zahlreiche Mitglieder des Mühlenvereins

sind in Mühlengruppen vor Ort organisiert und setzen

sich ehrenamtlich dafür ein, dass das Mühlenwesen

und das damit verbundene traditionelle Handwerk

nicht verloren gehen. Insgesamt 44 Mühlen inklusive

der originalgetreu rekonstruierten Schiffmühle in

Minden an der Weser lassen sich entlang der „Westfälischen

Mühlenstraße“ durch den Mühlenkreis bewundern

- und überwiegend auch in Aktion erleben.

Regelmäßig stehen Mahl- und Backtage an einzelnen

Standorten auf dem Programm. Dann

lebt das Getreidemahlen oder Ölpressen unter

den fachkundigen Händen der ehrenamtlichen

Hobbymüller ⁎ innen wieder auf. Die alten Backhäuser

werden in Betrieb genommen und die Öfen über

Stunden auf Temperatur gebracht, um unter den

Mühlenflügeln knuspriges Brot und leckeren Platenkuchen

zu servieren. Altes Handwerk, Kunsthandwerkermärkte,

Auftritte von Trachtengruppen und

Musik runden das Ganze ab. Was sind dann Mühlen-

Feiertage? Gleich zweimal im Jahr laden die Mühlengruppen

im Kreisgebiet zeitgleich zu besonderen

Aktionstagen ein: traditionell am Pfingstmontag zum

Deutschen Mühlentag und am vierten Sonntag im

August zum Kreismühlentag.

Etwas „Mühlen-Wissenschaft“

Holländerwindmühlen, darunter Wall-, Erd- und Galerieholländer,

machen mit 27 den größten Teil unseres

„Freilichtmuseums“ aus. Mit ihren mächtigen Flügeln

in luftiger Höhe gehören sie zu den sichtbarsten

Wahrzeichen des Mühlenkreises, zusammen mit den

drei Bockwindmühlen in Rahden-Wehe, Stemwede-

Oppenwehe und Petershagen-Neuenknick. Letztere

ist im November 2021 innerhalb der Ortschaft von

ihrem alten Standort an einen neuen Platz auf dem

Lusebrink umgezogen und steht nun auf dem höchsten

Punkt Petershagens.

Schon immer orientierten sich die Menschen bei der

Wahl der Standorte für Mühlen an der topografischen

Lage. Dort, wo der Wind bläst, wurden Windmühlen

gebaut. Daneben boten Weser- und Wiehengebirge

mit seinen Quellgebieten zahlreicher Bäche und Flüsse

gute Bedingungen für die Nutzung von Wasserkraft.

Neun Wassermühlen im Mühlenkreis zeugen

noch heute davon. Eine besondere Stellung nimmt

darüber hinaus die Klostermühle Lahde ein, die ihre

Energie als Wind- und Wassermühle auf beide Arten

gewinnen konnte. Seit 1998 ist sie nicht mehr in Betrieb,

kann aber weiterhin besichtigt werden.

Eine weitere Besonderheit ist die Schiffmühle in

Minden. Sie wurde nach überlieferten historischen

Vorbildern aus dem 18. Jahrhundert rekonstruiert und

repräsentiert die vielen Schiffmühlen, die im Gebiet

des heutigen Mühlenkreises seit dem Mittelalter auf

der Weser lagen und von ihrem Wasser angetrieben

wurden.

Zu den Höhepunkten auf der Mühlenroute zählen

auch die beiden Rossmühlen in Hüllhorst-Oberbauerschaft

und auf dem Museumshof Rahden - vor allem

dann, wenn zu besonderen Gelegenheiten noch echte

Pferde zum Einsatz kommen.

© TEUTOBURGER WALD TOURISMUS, D. KETZ


8

1 / 1-SEITE

Vollflächig DIN A 4 (297 x 210 mm)

oder im Satzspiegel: 170 x 238,5 mm


ANZEIGEN | 9

1 / 2-SEITE

170 x 117 mm

Barre‘s Brauwelt Brauereigasthaus ∙ Berliner Straße 123 ∙ 32312 Lübbecke

05741 2304950 ∙ info@barres-brauwelt.de

Museums-Eisenbahn Minden e.V.

. . .von „O“ bis „O“

Museums-Eisenbahn Minden e

1 / 8-SEITE

83 x 56 mm

Historische 1 / 8-SEITE Zugfahrten

83 x 56 mm

(von Ostern bis Oktober)

mit der

Museums-Eisenbahn Minden

www.museumseisenbahn-minden.de

His

Mu

Westfälisches Storchenmuseum

mit Hofcafé im Haus Windheim No2

Objekte/Modelle/Geschichten/Filme/Cartoons über den Weißstorch

Im Grund 4 · 32469 Petershagen-Windheim

Tel. 05705.9586771 (Museum) oder 05705.958580 (Café)

www.stoerche-minden-luebbecke.de · www.windheimno2.de

1 / 8-SEITE

Westfälisches83 Storchenmuseum

x 56 mm

Ritterstr. 23-33 | 32423 Minden

mit Hofcafé im Haus

Tel.: 05Windheim 71 - 9 72 40-20

No2

Objekte/Modelle/Geschichten/Filme/Cartoons museum@minden.de über den Weißstorch

Im Grund 4 · 32469 Petershagen-Windheim www.mindenermuseum.de

Tel. 05705.9586771 (Museum) oder 05705.958580 (Café)

Di – So 12 – 18 Uhr

www.stoerche-minden-luebbecke.de · www.windheimno2.de

Sonderöffnungszeiten für Gruppen


10

NATUR ERLEBEN,

OHNE ZU STÖREN

Enten und Gänsen beim Plantschen im Wasser zusehen, Kormorane bei der Nahrungssuche

beobachten, den Rufen von Singschwänen und Teichrohrsängern lauschen und mit etwas

Glück einen Eisvogel entdecken: Der Mühlenkreis ist nicht nur das Gebiet mit der größten

Weißstorch-Population in Nordrhein-Westfalen, sondern auch Lebensraum für eine Vielzahl

weiterer Vogelarten. Im Vogelschutzgebiet Weseraue lassen sich zahlreiche Wat- und

Wasservögel beobachten. Die Biologische Station Minden-Lübbecke hat Wege

gefunden, wie das in geschütztem Rahmen möglich ist. „Natur erleben,

ohne zu stören“, bringt Dirk Esplör die Idee dahinter auf den Punkt.

Das Vogelschutzgebiet Weseraue ist mit einer Fläche von

rund 2750 Hektar das größte Betreuungsgebiet der Biologischen

Station Minden-Lübbecke. Vier Rundwanderwege

haben Dirk Esplör und seine Mitarbeiter ⁎ innen dort in den

Jahren 2009 bis 2012 angelegt, um die artenreiche

Vogelwelt für Besucher erlebbar zu machen und

gleichzeitig Flora und Fauna bestmöglich zu schützen.

Sie alle liegen im Bereich der Stadt Petershagen

und führen durch die Gernheimer Marsch (ca. 4,5

Kilometer), in die Weseraue bei Schlüsselburg (ca.

2 Kilometer), in die Lahder Marsch mit der Bückeburger

Aue und einer Kormoran-Kolonie (ca. 4,1

Kilometer) sowie in die Windheimer Marsch mit ihren

zahlreichen Wat- und Wasservögeln und halbwilden

Weidetieren (ca. 4 Kilometer).

WIESENSTORCHENSCHNABEL | © DIRK ESPLÖR

ERFAHREN SIE MEHR:

www.biostation-ml.de

www.weseraue.de


BIOLOGISCHE STATION MINDEN-LÜBBECKE | 11

Die Biologische

Station

Minden-Lübbecke

ist eine der

ältesten von insgesamt

39 Einrichtungen ihrer Art

in Nordrhein-Westfalen, gegründet

1985 von ehrenamtlichen

Naturschützern als Verein. Das ist

die Biologische Station bis heute, allein

mit ehrenamtlichen Kräften ist die Vielzahl

ihrer Aufgaben aber schon lange nicht mehr

zu bewältigen, wie der Landschaftsarchitekt,

Geschäftsführer und wissenschaftliche Leiter Dirk

Esplör deutlich macht. Das Team von acht hauptamtlichen

Mitarbeiter ⁎ innen und vier FÖJ bzw. BFDlern,

die derzeit für den Verein arbeiten, hat alle Hände

voll zu tun.

WEIDELANDSCHAFT-WINDHEIM

RUND 5.500 HEKTAR GROSS

sind die EU-Schutzgebiete insgesamt, um die sie

sich kümmern. Neben dem Vogelschutzgebiet Weseraue

gehören die Bastauwiesen zwischen Minden

und Hille, das Große Torfmoor sowie die Große Aue

als westlichstes und Nordholz als kleinstes Naturschutzgebiet

dazu.

„Naturschutzgebiet ist nicht gleichbedeutend mit

heiler Welt“, sagt Dirk Esplör. Um Tieren und Pflanzen

Lebensräume zu bieten, sind eine Reihe von

Maßnahmen und intensive Pflege notwendig – und

Ideen. Das fängt an bei der Erfassung von Flora und

Fauna, setzt sich fort in deren kontinuierlicher Beobachtung

und ist mit der Planung und Umsetzung

von Maßnahmen unter Naturschutz-Gesichtspunkten

längst nicht zu Ende. Dabei arbeitet die Biologische

Station auch eng mit Landwirt ⁎ innen zusammen,

um zu erreichen, dass diese ihre Flächen unter

bestimmten Bedingungen bewirtschaften und so

Lebensräume für Tiere und Pflanzen erhalten werden

können. Eine besondere Truppe zählt die Biologische

Station zu ihren Mitarbeitern in der Landschaftspflege:

Schottische Hochlandrinder. In der

Windheimer Marsch, im Vogelschutzgebiet Weseraue

und auf weiteren Naturschutzflächen sind mehrere

Herden mit ingesamt 50 bis 60 dieser robusten

Weidetiere im Einsatz, um die Ausbreitung von Gehölzen

zu begrenzen. So helfen sie auf natürliche

Weise bei der Entwicklung offener Landschaften als

Lebensräume für zahlreiche Vogelarten. Auch spezielle

Artenschutzprojekte entwickelt die Biologische

Station in Zusammenarbeit mit Partnern, zum Beispiel

indem sie das Aufstellen von Schutzzäunen an

Straßen in der Zeit der Krötenwanderung organisiert.

Ein weiteres großes Thema ist die Umweltbildung.

„Dieser Bereich ist in den vergangenen Jahren stark

ausgebaut worden“, sagt Dirk Esplör und verweist

auf zahlreiche feste Kooperationen mit Schulen.

Seit 1990 hat die Biologische Station ihr Domizil im

Norden Mindens an der Grenze zum Waldgebiet

Heisterholz. Rund um das Gut Nordholz, ein ehemaliger

landwirtschaftlicher Betrieb, ist in den vergangenen

30 Jahren ein echtes Kleinod entstanden.

Es ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie Flora und

Fauna sich unter idealen Bedingungen entwickeln.

„Die ehemaligen Ackerflächen wurden unter Naturschutz-Gesichtspunkten

umgestaltet. Die Idee war,

möglichst viele Lebensräume auf kleinstem Raum zu

entwickeln“, erklärt Dirk Esplör. Wie gut das gelungen

ist, können Besucher ⁎ innen auf einem kleinen

Rundweg mit Naturlehrpfad hautnah erleben. Kleine

Gewässer, Hecken und Wiesen bieten hier am Rand

des Waldes Heisterholz Lebensräume für eine Vielzahl

von Pflanzen und Tieren, darunter allein rund

300 verschiedene Pflanzenarten. „Lehrbienenstand

und Storchenhorst“, zählt Dirk Esplör auch noch auf,

„und Froschkonzerte gibt es gratis dazu.“


12

LANDWIRTSCHAFT

HAUTNAH ERLEBEN

REGIONALE ERZEUGER UND HOFLÄDEN IM MÜHLENKREIS:

Kälber

angucken,

Ziegen

streicheln und

zum Abschluss ein

Eis aus dem Hofladen

– eine unwiderstehliche

Kombination. Das sehen auch

die Mütter, Väter und Kinder so,

die dem Biohof Kinkelbur in Minden-Haddenhausen

regelmäßig einen

Besuch abstatten. „Ich finde es einfach toll,

dass man hier erleben kann, wie die Tiere das

Leben genießen“, sagt eine junge Mutter. Die Ställe

und die Außenbereiche mit den Kühen, Ziegen und

Hühnern haben es ihr und ihrem kleinen Sohn besonders

angetan. Bestens ausgestattet in Gummistiefeln stapft der

Kleine mit seiner Mutter über den Hof und ist ganz aufgeregt,

wenn er wieder etwas Neues entdeckt. Nicht neu, aber sehr verlockend

ist für ihn die Aussicht auf sein geliebtes Schoko-Eis. Das ist -

wie alles, was Friedrich Kinkelbur und seine Frau Ulrike in ihrem Hofladen

anbieten – natürlich Bio.

Friedrich Kinkelbur hat überhaupt kein Problem damit, wenn er auf seinem Biohof

ständig auf fremde Menschen trifft. Im Gegenteil: „Ich finde es wichtig, zu zeigen, wie

Landwirtschaft funktioniert. Was die Leute kennen, schätzen sie auch“, ist der Landwirt

überzeugt. Bisher habe er damit bis auf wenige Ausnahmen gute Erfahrungen gemacht.

Gerade für Kinder, aber auch für viele Erwachsene sei es interessant zu sehen, wie Lebensmittel

entstehen, die ihren Namen auch verdienen. Mit der Öffnung seines Hofes setzt der Landwirt auch

auf einen gewissen Lerneffekt. Bereits geplant hat Friedrich Kinkelbur deshalb, künftig Infotafeln aufzustellen,

auf denen Hintergründe erläutert werden. Zum Beispiel, warum die Kälber nicht bei ihren Müttern

sind. „Das ist die meist gestellte Frage“, sagt Friedrich Kinkelbur. Und prompt fragt ihn einen Moment später

eine Mutter genau das. Der Landwirt nennt mehrere Gründe als Erklärung. Zu allererst: „Wir möchten

erreichen, dass die Kälber sich an uns Menschen gewöhnen.“

© KERSTIN RICKERT


LANDWIRTSCHAFT IM MÜHLENKREIS | 13

Eine enge Mensch-Tier-Bindung

sei wichtig, um ihnen in jeglicher

Situation helfen zu können. Etwa dann,

wenn aus den Kälbern irgendwann Muttertiere

werden und sie Unterstützung bei der

Geburt ihrer eigenen Kälber brauchen. „Diese

enge Bindung aufzubauen gelingt am besten, wenn

wir bei den Kälbern gleich am Tag der Geburt damit

anfangen.“ Ein weiterer Punkt sei die bessere Kontrolle

des Trinkverhaltens. Würden die Kälber von

ihren Müttern gesäugt, sei es nahezu unmöglich abzuschätzen,

ob sie einen halben oder fünf Liter am

Tag zu sich nehmen. „Ganz abgesehen davon, dass

viele das Euter gar nicht finden, weil es bei Milchkühen

viel tiefer sitzt als von der Evolution vorgesehen.“

Dass die Tiere an den Menschen gewöhnt sind, hat

den schönen Nebeneffekt, dass sie sich auch von

den vielen Besucher ⁎ innen nicht aus der Ruhe bringen

lassen. Sie lassen sich sogar streicheln. Ihnen

die Finger ins Maul zu stecken, ist allerdings tabu.

Die Gefahr, dadurch Bakterien einzuschleppen, ist

einfach zu groß.

Die Milchviehwirtschaft ist Hauptstandbein auf dem

zertifizierten Bioland-Hof, der sich seit 1648 in Familienbesitz

befindet. 1981 erfolgte die Umstellung auf

ORGANISCH-BIOLOGISCHE

LANDWIRTSCHAFT,

damals noch unter Friedrich Kinkelburs Vater. Richtig

wahrgenommen wurde das aber sogar von

einigen Bewohner ⁎ innen aus dem Ort erst 40 Jahre

später – nach dem Einzug von rund 300 Hühnern

und einem nicht zu übersehenden Hühnermobil an

der Lübbecker Straße. Während die Milchleistung

der im Schnitt 115 Kühe nach großen Abnehmern

verlangt und der Milchverkauf an den Konsumenten

auf dem Hof nebenher läuft, sorgten die Hühner dafür,

dass Direkt-Vermarktung ab 2020 an Bedeutung

gewann. Ein alter Melkstand wurde zum Eierpackraum

umgebaut und ein Hofladen errichtet. Weil die

ersten Eier noch recht klein waren, gab Kinkelbur sie

an eine Nudelmanufaktur und ließ sie zusammen mit

Bioland-Gries zu Pasta verarbeiten.

Eins fügte sich zum andern. Der männliche

Nachwuchs der Legehennen wird mit 14

Wochen geschlachtet und zu „Leckerem vom

Bruderhahn“ verarbeitet. Eigene Kartoffeln sind

ebenso im Angebot wie selbstgemachte Bio-Marmelade.

Freitags backt Ulrike Kinkelbur Bio-Brot. Und weil

immer mehr Kundinnen und Kunden meinten: „Jetzt

fehlt nur noch der Kaffee“, fließt der jetzt auch in Bio-

Qualität aus einem Vollautomaten. Auch die Nachfrage

nach Milch ist gestiegen, 100 bis 120 Liter täglich verkauft

Familie Kinkelbur direkt ab Hof.

Mit den Hühnern kehrte noch mehr tierisches Leben

auf dem Hof ein. Max und Moritz, zwei westafrikanische

Zwergziegen, die für ihren ausgeprägten

Hüte-Charakter bekannt sind, schützen das Federvieh

vor Greifvögeln und Füchsen und werden dabei inzwischen

von zwei weiteren Ziegenböcken unterstützt.

Seit 2020 ist die Ziegenfamilie auf elf gewachsen und

fühlt sich spürbar wohl. Ziegenmama Lisa buhlt bei

Besucher ⁎ innen gerne mit einem lauten Meckern um

Aufmerksamkeit und genießt es sichtlich, wenn sie

ein paar Streicheleinheiten zurückbekommt. Dass das

alles auch mit mehr Arbeit verbunden ist, schreckt

Friedrich Kinkelbur nicht. „Wir haben ein tolles Team,

das mit Herz und Seele dabei ist. Landwirtschaft zu

zeigen, ist für uns eine Investition in die Zukunft.“


14

Mal rauskommen

und aus einer anderen

Perspektive auf die Routine

des Alltags blicken – das kann

die Sinne für neue Ideen schärfen,

sowohl beruflich als auch privat. In Espelkamp

bietet das Schloss Benkhausen

mit seinem rund fünf Hektar großen Landschaftspark

inmitten von Natur in tollem

Ambiente reichlich Gelegenheiten.

TAGEN & FLANIEREN

ZWISCHEN TRADITION & MODERNE


© SCHLOSS BENKHAUSEN

TAGEN & FLANIEREN IM MÜHLENKREIS | 15

ERFAHREN SIE MEHR:

www.schloss-benkhausen.de

Der Unternehmer

Paul Gauselmann

kaufte 2010 das sanierungsbedürftige

Anwesen

in reizvoller Lage westlich der

Ortschaft Gestringen, ließ es Stück

für Stück renovieren, modernisieren

und zu einem Ort der Begegnung und des

Austausches umgestalten. Hier gehen Tradition

und Moderne eine gelungene Verbindung ein,

hier finden Fachseminare und Tagungen statt oder

Paare feiern ihre Hochzeit in traumhafter Umgebung.

Bereits im Januar 2012 eröffnete der neue Eigentümer

ein Tagungshotel in dem frisch renovierten

Herrenhaus. Ein Jahr später erhielt Gauselmanns

umfangreiche private Sammlung historischer Münzautomaten

einen würdigen Platz im neu eröffneten

Deutschen Automatenmuseum auf dem Schlossgelände.

Ein öffentlich zugänglicher Rundwanderweg

lädt seit 2018 dazu ein, das weitläufige und landschaftlich

abwechslungsreiche Gelände zu erkunden.

Kunst und Kultur stehen regelmäßig im Sommer auf

dem Programm.

Der rund zwei Kilometer lange Weg führt durch den

historischen Schlosspark mit englischem Landschaftsgarten,

das angrenzende Waldgebiet und die

Aue des Gestringer Baches. In Verlängerung der

historischen Schlossachse liegt der Schiffsanleger

Schloss Benkhausen, der in den Sommermonaten

von den Ausflugsschiffen der Mindener Fahrgastschifffahrt

angefahren wird. Von dort geht es durch

einen Eiben-Tunnel auf die alte „Toteninsel“, eine

Erbbegräbnisstätte der früheren Schlossfamilie von

dem Bussche Münch. Erst 2021 wurden hier bei

Ausgrabungen Funde aus der Zeit zwischen 2.400

und 2.800 vor Christus zutage gefördert, die auf ein

vorchristliches Hünengrab schließen lassen könnten.

„Das zeigt, dass diese Gegend früher als bislang angenommen

bereits in der Jungsteinzeit besiedelt war.

Das ist auch für die Geschichte der Stadt Espelkamp

insgesamt von großer Bedeutung“, sagt Angelika

Gauselmann, die die Ausgrabungen / Bohrungen betreut

hat. Zurück am Schloss lädt das Schloss-Café

Rentei mit idyllischem Biergarten an Wochenenden

und Feiertagen zu einer Stärkung ein. Unter der Woche

steht es den Gästen des Tagungshotels zur Verfügung.

Im Gewölbekeller des Schlosses wurden für

sie auch eine Weinbar und ein Bierkeller eingerichtet.

„Hier können unsere Gäste nach einem Seminartag

noch einmal zusammenkommen und den Abend

ausklingen lassen“, erklärt Angelika Gauselmann,

Ansprechpartnerin für Management-Seminare für

externe Kunden/Interessenten.

Was bei einem Besuch auf Schloss Benkhausen auf

keinen Fall fehlen darf, ist das

DEUTSCHE AUTOMATENMUSEUM.

Die einzigartige private Sammlung der Unternehmerfamilie

Gauselmann in der ehemaligen Scheune

gibt Einblicke in die Wunderwelt münzbetriebener

Automaten und ihrer Erfinder aus nahezu einem

Jahrhundert. Da schlagen „Flipper“-Herzen höher

und werden beim Anblick von automatischen Bonbonverkäufern

Kindheitserinnerungen geweckt,

während auf Knopfdruck eine Band aus Blechmusikern

in Lebensgröße für Unterhaltung sorgt. Ein

kurzweiliges Vergnügen für die ganze Familie.

© KERSTIN RICKERT


16

1 / 1-SEITE

Vollflächig DIN A 4 (297 x 210 mm)

oder im Satzspiegel: 170 x 238,5 mm


ANZEIGEN | 17

EspelkampHilleHüllhorstLübbeckePr. OldendorfRahdenStemwede

Ausleihen - Aufsitzen - Entdecken

mit unserem regionalen E-Bike-Verleih

7 Ecken zum

Entdecken!

1 / 2-SEITE

170 x 117 mm

Urlaub ganz nah - WandernRadfahrenFamilienzeitGesundheit

Tourismusverband Sieben e.V. - Tel. 05741 276-430tourismusverband@luebbecke.dewww.die-westfaelischen-sieben.de

LANDSCHAFT ENTDECKEN

MYSTISCH & VIELFÄLTIG: MOORE, HÜGELLANDSCHAFTEN,

HEIDE ODER DEN DÜMMER-SEE

Erlebniss e,

die verbinden...

1 / 8-SEITE

83 x 56 mm

DuemmerWeserLand

www.duemmerweserland.de

Museums-Eisenbahn Minden e.V.

. . .von „O“ bis „O“

Historische 1 / 8-SEITE Zugfahrten

83 x 56 mm

(von Ostern bis Oktober)

mit der

Museums-Eisenbahn Minden

www.museumseisenbahn-minden.de

Gehen Sie auf

Entdeckungstour!

Radtouren, Wanderwege,

Ausflugsziele uvm.

Westfälisches Storchenmuseum

im Teutoburger Wald

mit Hofcafé im Haus Windheim No2

www.teutonavigator.de

Objekte/Modelle/Geschichten/Filme/Cartoons über den Weißstorch

Im Grund 4 · 32469 Petershagen-Windheim

Tel. 05705.9586771 (Museum) oder 05705.958580 (Café)

www.stoerche-minden-luebbecke.de · www.windheimno2.de

© ANDREAS HUB

Hauptstraße 165

32479 Hille-Oberlübbe

Telefon: 0 57 34 / 70 66

Telefax: 0 57 34 / 6 65 67 12

1 / 8-SEITE

info@alte-luebber-volksschule.de

www.alte-luebber-volksschule.de

• Seminarhaus

83 x 56 mm• Gruppenunterkünfte

Ritterstr. • 23-33 Beherbergungsbetrieb

| 32423 Minden

Tel.: 05 71• - Tagungs- 9 72 40-20 und

museum@minden.de Konferenzservice

www.mindenermuseum.de

• Barrierefrei/

Di – So 12 rollstuhlgerecht

– 18 Uhr

Sonderöffnungszeiten für Gruppen


18

DEN MÜHLENKREIS

ERLEBEN

„HÖR ZU. –

SCHAU AN! –

wir erzählen LandArt-

Geschichten“

MIT

FAHRRAD-

KARTE

IM MÜHLENKREIS

MINDEN-LÜBBECKE

„MILLA“

im Mühlenkreis

Foto: Glaskunst Hassebrock

www.landart-muehlenkreis.de

LANDART-ROUTE

Die LandArt-Route genießen

Ausgesprochen viele Künstler ⁎ innen und Kunsthandwerker ⁎ innen

haben im Mühlenkreis ihre Ateliers eingerichtet. Und dazu kommen

individuelle Museen, hochklassige Freilichtbühnen und viele

Landcafés und Hofläden. Rund 70 Stationen sind verbunden zur

LandArt-Route mit den Schwerpunkten Kunst und Kunsthandwerk,

traditionelles Handwerk, Galerien, Ausstellungen, Museen

und Architektur. Die LandArt-Route besteht aus fünf regionalen

Teilrouten, die sich einzeln gut als Tagestour eignen. Die Land-

Art-Broschüre mit beiliegender Fahrradkarte stellt die einzelnen

Stationen vor und gibt einen Überblick zum Routenverlauf.

Das Minden-Lübbecker Landmagazin

MILLA ist das Lesebuch zur LandArt-Route, das Landmagazin

speziell über den Mühlenkreis. MILLA zeigt besonders

schöne Landerlebnisse, macht Lust auf Genuss

und Entschleunigung. MILLA stellt echte „Land-Profis“

vor und Menschen, die sich für ein Leben auf dem Land

entschieden haben.

MILLA – das Schwesterheft des Mühlenkreismagazins.

LANDART-KULTURWOCHEN

OFFENE GÄRTEN

KULTURWOCHEN

12. – 28. August 2022

„Hör zu.

Schau an! –

Wir erzählen

LandArt-

Geschichten“

www.landart-muehlenkreis.de

HÖR ZU. SCHAU AN!

Wir erzählen LandArt-

Geschichten.

Jedes Jahr im August findet

die LandArt-Kulturwoche statt.

Ausgewählte LandArt-Stationen

mit ihren Künstler ⁎ innen und

Kunsthandwerker ⁎ innen, Freilichtbühnen

und kleinen Themenmuseen

gestalten ein breites Programm

mit offenen Ateliers, Garten- und

Skulpturenausstellungen, Lesungen,

(Impro-)Theater, Comedy

und Konzerten an lauschigen

Plätzen in ländlicher Idylle.

Gartenzeit im Mühlenkreis

Jedes Jahr öffnen Privatgärten ihre Pforten für Besucher ⁎ innen.

Holen Sie sich Anregungen für Ihren Traumgarten, kommen Sie

mit anderen Gartenfans ins Gespräch und holen Sie sich Tipps

von den Gartenbesitzer ⁎ innen. Der Programmflyer „Offene

Gärten“ erscheint jährlich neu.

WWW.MUEHLENKREIS.DE


DEN MÜHLENKREIS ERLEBEN | 19

Unsere schönsten Ausflugsziele

11 Städte und Gemeinden mit 50 Ausflugstipps – die Mühlenkreis-Ausflugskarte sorgt für

Durchblick. Was liegt wo? Was gibt es zu erleben? Spurensuche in der Vergangenheit

von Bauern, Arbeitern, Heringsfängern, Soldaten, Industriellen und Königen, einzigartige

Sammlungen und Ausstellungen, Familienerlebnisse im Freizeitpark, bei der Fahrgastschifffahrt,

in der Museumseisenbahn oder in den drei Freilichtbühnen.

AUSFLUGSZIELE

Karte auf der letzten

Seite im Magazin!

MÜHLENROUTE

CAMPING- UND WOHN-

MOBILSTELLPLÄTZE

Zwischen Weser und Wiehengebirge

Im Mühlenkreis kann man nicht nur tagsüber viel erleben.

Wenn es bei Ihren Ausflügen mal etwas später wird, weil

es bei uns so schön ist oder Sie eine mehrtätige Fahrradtour

planen, suchen Sie sich einen Stellplatz in der Nähe

und verbringen eine Nacht im Mühlenkreis.

Die Mühlenroute erleben

Zwischen Weser, Wiehengebirge und Dümmer See – Radwandern

von Mühle zu Mühle. 43 restaurierte Wind-, Wasser- und

Rossmühlen zusammen mit Deutschlands einziger mahlfähiger

Schiffmühle haben dem Mühlenkreis Minden-Lübbecke seinen

Namen gegeben. 320 km ausgeschilderte Wege machen Radfahren

entlang Weser und Wiehengebirge, durch Moor- und

Ackerbaulandschaften, zu hübschen Dörfern und lebendigen

Kleinstädten zu einem einmaligen Erlebnis. Die Übersichtskarte

zeigt sechs abwechslungsreiche Tagestouren und gibt Infos und

Kontaktdaten zu allen Mühlen im Mühlenkreis.

WANDERN IM MÜHLENKREIS

MAHL- UND BACKTAGE

Das Knacken und Rauschen der Mühlenflügel

Von April bis Oktober sind die Mühlen abwechselnd in Betrieb

und man kann westfälische Spezialitäten in Müllerhäusern oder

Biergärten inmitten wohltuender Landschaft genießen. Das

jährlich erscheinende Mahl- und Backprogramm verzeichnet alle

Öffnungstage und informiert über besondere Programme der

Mühlen. In der Übersichtskarte „Die Mühlenroute erleben“ sind

alle Mühlen noch einmal mit ihrer genauen Lage verzeichnet.

Weitere Infos unter www.muehlenverein-minden-luebbecke.de

7 Lieblingswege und Wandern

im Wiehen- und Wesergebirge

Sieben Lieblingswege im Mühlenkreis

und die Wanderwege im Weser- und

Wiehengebirge werden in unserer Wanderkarte

vorgestellt. Ob anspruchsvolle

Tagestour mit Einkehrmöglichkeiten, eine

familienfreundliche Moorwanderung oder

ein kurzer Spaziergang durch die Stadt

mit Sightseeingtour – Hier ist für jede*n

der richtige Weg dabei. Genießen Sie die

besondere Atmosphäre beim Wandern

im dichten Wald, zwischen freilebenden

Hochlandrindern oder entlang naturbelassener

Bachläufe.


20 | ZU FUSS IN...

BAD OEYNHAUSEN

HERRSCHAFTLICH WANDELN IM GRÜNEN HERZEN DER STADT

Die Verbindung aus Heilbad mit Kliniken und Kureinrichtungen, Kultur und wundervollen Parkanlagen zum

Spazierengehen macht die Kurstadt Bad Oeynhausen im Süden des Mühlenkreises besonders. Eine sehr

schöne und abwechslungsreiche Route mit zahlreichen Eindrücken nennt sich „Vital-Wanderweg Vielfalt“.

„Vielfalt deshalb, weil er vorbeiführt an einem malerischen Ensemble historischer Bade-Gebäude, die ganz

verschiedene Bau-Epochen der europäischen Geschichte in den Blick nehmen“, sagt Christian Barnbeck,

Stadtführer und Projektreferent Gesundheit bei der Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH.

Der „VITAL-WANDERWEG VIELFALT“ führt durch den

historischen Kurpark und einen weiteren kaiserzeitlichen Landschaftsgarten,

die sogenannte Oeynhausener Schweiz. „Er ist ein knapp vier Kilometer

langer, sehr leichter Weg, der besonders zum Flanieren geeignet ist“, erklärt

Christian Barnbeck. Die Bad Oeynhausener lieben den Rundweg mitten

im Herzen ihrer Stadt ebenso wie er für die Patientinnen und Patienten

der umliegenden Kliniken Teil ihres Reha-Programmes ist.

Bad Oeynhausen ist die einzige Stadt in Deutschland, die aus

einem Park entstanden ist. Mit der Anlage wurde Mitte des 19.

Jahrhunderts begonnen. Der nach den Plänen des königlich-preußischen

Gartendirektors Peter Joseph Lenné

angelegte Kurpark wurde mehrfach umgestaltet und

erweitert und präsentiert sich heute auf rund 26

Hektar Fläche als Landschaftspark, Erlebnisort

und Architekturmuseum des Historismus.

© KERSTIN RICKERT

THEATER IM PARK

Unterwegs mit:

Christian Barmbeck

© MICHAEL TRAPPMANN


BAD OEYNHAUSEN | 21

Beginnend mit dem Badehaus I im nördlichen Bereich

des Kurparks lassen sich auf nur wenigen Metern

die unterschiedlichsten Stilformen jener Epoche

entdecken. Römische Villen- und griechische Säulenarchitektur

bilden zusammen mit Gebäuden nach

dem Vorbild französischer Schlösser ein seltenes

Nebeneinander europäischer Architektur des späten

19. und frühen 20. Jahrhunderts.

„Das Badehaus I würde man eher am Golf von Neapel

als in Ostwestfalen-Lippe erwarten. Hier wurde

durch einen Schinkel-Schüler auf sehr malerische

Art und Weise eine römische Landvilla kopiert und

mit Elementen der römischen Thermenarchitektur

noch bereichert“, weist Christian Barnbeck auf

Besonderheiten an dem ersten Gebäude in der

Geschichte Bad Oeynhausens hin. Auf keinen Fall

versäumen sollten Besucher ⁎ innen, auch das Innere

des imposanten Bauwerkes auf sich wirken zu lassen.

In der Eingangshalle in Form einer Rotunde auf

handverlegtem historischen Boden zu stehen und in

die beeindruckende Kuppel nach dem Vorbild des

berühmten Pantheon zu blicken, ist wie ein

AUSFLUG IN DAS ANTIKE ROM.

„Das war natürlich auch gedacht für ein Publikum,

das sich im 19. Jahrhundert schon eine Fahrt in

einen Kurort leisten konnte, aber noch keine weiten

Reisen nach Italien, Frankreich oder Griechenland

unternahm, so wie wir das heute tun“, erklärt Christian

Barnbeck. Die Illusion, sich durch die Architektur

in andere Länder und andere Zeiten versetzt zu

fühlen und über den eigenen sozialen Stand hinaus

gehoben zu werden, sollte den Heilungsprozess des

Gastes positiv beeinflussen.

So erinnert die Wandelhalle von 1926 mit ihrem

Säulengang an einen griechischen Tempel. Die 1903

erbaute königliche Kurverwaltung, heute Haus des

Gastes mit Tourist-Information und der Arbeitsplatz

von Christian Barnbeck, entführt in das Lustschloss

„Petit Trianon“ im Park von Versailles. Das Theater

im Park entstand in den Jahren 1913 bis 1915 nach

dem Vorbild französischer Jagdschlösser im Stil

des Neo-Rokoko. Ein paar Schritte weiter steht das

Badehaus II von 1885 als prunkvoller Renaissance-

Palast im Pariser Stil. Es ist ebenso wie das an der

höchsten Stelle im Süden des Parks von 1905 bis

1908 als Barock-Schloss erbaute Kurhaus, das heutige

Kaiserpalais, umgeben von Schätzen der Natur.

Sie reichen von bis zu 400 Jahre alten Eichen aus

der Zeit weit vor Entstehung des Kurparks bis hin zu

einem exotischen Urweltmammutbaum und bilden

sozusagen die grüne Quelle des Kurparks. Heute

wie damals gehört die Überzeugung, dass das Umfeld

einen großen Einfluss auf die Gesundheit eines

Menschen hat, in Bad Oeynhausen zu den Grundprinzipien.

„Gesundheit und Heilung entstehen niemals

allein durch den Arzt und seine Anwendungen,

sondern gelingen erst dann, wenn der Mensch in

eine positive Stimmung versetzt wird und sich wohlfühlt“,

erläutert Christian Barnbeck das humanistische

Konzept dahinter. Deshalb verstehe man die

regelmäßigen Auftritte des Kurorchesters auch nicht

als Konzert, sondern als Medizin.

Östlich des Kurparks in der „Oeynhausener Schweiz“

wird auf die Heilkraft der Natur mit Waldatmosphäre

gesetzt. Mit dem Hambkebach, altem Baumbestand,

Naturlehrpfad, einem Wildgehege mit Hirschen und

Mufflons und Spielplatz im Grünen bietet der naturbelassene

kleinste Park der Stadt eine reizvolle

Ergänzung zum englischen Landschaftsgarten im

Kurpark.


22

BAD OEYNHAUSEN

TOURIST-INFORMATION

Staatsbad Bad Oeynhausen GmbH | Im Kurpark

32545 Bad Oeynhausen | Telefon 05731 / 13 00

E-Mail tourist-information@badoeynhausen.de

www.staatsbad-oeynhausen.de

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 9 - 17 Uhr

Sa: 10 - 15 Uhr

WERRE-WESER-KUSS | © PETER HÜBBE

SEHENSWERTES

»

»

»

»

»

EUROPÄISCHE BÄDERARCHITEKTUR

www.staatsbad-oeynhausen.de

KURPARK MIT BAUMLEHRPFAD

www.staatsbad-oeynhausen.de

KURKONZERTE UND HEILWASSERAUSSCHANK

www.staatsbad-oeynhausen.de

GOP VARIETÉ

www.variete.de

BALI THERME

www.balitherme.de

»

»

»

»

»

THEATER IM PARK

www.staatsbad-oeynhausen.de

WASSERKRATER AUF DER AQUA MAGICA

www.aquamagica.de

WERRE-WESER-KUSS

www.badoeynhausen.de

DAMWILD-GEHEGE & OEYNHAUSENER SCHWEIZ

www.damwild-gehege.de

MUSEUMSHOF

www.badoeynhausen.de

SAUNA AUSSENPOOL | © BALI THERME

DAMWILD | © WERNER KRÜPER


BAD OEYNHAUSEN | 23

EIN BESONDERES ERLEBNIS

SOLEBAD IM BADEHAUS II

AUF SCHLÜR

Es prickelt wie Champagner auf der Haut und lässt

den Körper fast schwerelos in der Wanne schweben.

Ein Thermalsolewannenbad im opulenten

Ambiente des kaiserzeitlichen Badehauses II im

Kurpark von Bad Oeynhausen ist ein Genuss für

den Körper und den Geist. Zwei Heilquellen speisen

die Wannen mit unterschiedlich konzentriertem

Solewasser, sodass für jeden Gast individuelle

Mischungen bereitet werden können. Ob bei Muskelverspannungen,

Antriebslosigkeit, Erschöpfung

oder ständigem Alltagsstress – ein Bad in den

Oeynhausener Quellen führt uns zurück zum eigenen

Wohlbefinden und hinein in die Entspannung.

Die Bäder können von Selbstzahlern

privat beim RehaConcept

gebucht, oder vom Facharzt

per Rezept verordnet werden.

Werden Sie Teil einer uralten

Tradition und entdecken

Sie die wohltuende

Wirkung der Oeynhausener

Solequellen.

HISTORISCHES BADEHAUS

© TOURISMUS NRW E.V.

STADTFÜHRUNG | © PETER HÜBBE

In Bad Oeynhausen erwartet Sie eine Vielfalt

an Angeboten und Möglichkeiten. Von steinzeitlichen

Gräbern, dem ältesten Dorf Westfalens,

zu salzigen Brunnen und glanzvollen Badegeschichten

bis zu Kräuterführungen

und Waldbaden.

Entdecken Sie zu Fuß, mit dem Fahrrad,

der Touristikbahn EMIL oder dem Oldtimerbus

bei den Stadtführungen mit unterschiedlichen

Themenschwerpunkten die gesamte Vielfalt der

Kulturgeschichte Bad Oeynhausens, oder nehmen

Sie sich eine Auszeit vom stressigen Alltag

und erleben die wohltuende Entschleunigung

der Kurstadt.

Mit exklusiven Gesundheitsarrangements bietet

Ihnen Bad Oeynhausen die Möglichkeit für eine

bewusste Auszeit, um Ihren Körper und Ihre Bedürfnisse

besser kennenzulernen.

FAMILIENTIPPS

»

»

WEIHNACHTSMARKT MIT EISBAHN

& LICHTERMEER IM KURPARK

www.staatsbad-oeynhausen.de

KOMBIBAD SIELBAD

www.stadtwerke-badoeynhausen.de

»

»

DEUTSCHES MÄRCHEN- UND

WESERSAGENMUSEUM

www.badoeynhausen.de

HOCHSEILGARTEN

www.teamotion.de

»

SPARKASSEN-FAMILIENSONNTAG

DER PARKLICHTER

www.staatsbad-oeynhausen.de

»

BOULDERHALLE & LASERSPORTS

www.lasersports.de

www.felsmeister.de

LESUNG MÄRCHENMUSEUM

© SILKE WEDLER


24 | ZU FUSS IN...

ESPELKAMP

BUNTE STADT IM WALD

Viel Grün, niedrige

Gebäude mit Geschäften

und Cafés und bunte, kunstvoll

gestaltete Wohnhäuser:

Das Zentrum von Espelkamp ist

relativ jung und anders als die meisten

Innenstädte. Das hat mit seiner Geschichte

als Standort einer Heeres-Munitionsanstalt

während des Zweiten Weltkriegs zu tun – vor

allem aber damit, was die Espelkämper daraus

gemacht haben. Mit viel Liebe zum Detail ist aus einer

Ansammlung trostloser Baracken mit der Zeit ein Beispiel

für gelungene Stadtentwicklung entstanden.

Die Burano-Siedlung erinnert mit ihren Häuserfassaden in frischen,

mediterranen Farben an die berühmte kleine Insel in der Lagune von

Venedig. Die Schweriner Straße ist etwas für Kunstliebhaber: Werke aus

dem Expressionismus der Künstlergruppe „Der blaue Reiter“ um Franz Marc

und Wassily Kandinsky und Surrealismus im Stile von René Magritte dienten der

Bielefelder Farbdesignerin Petra Breuer als Inspiration für die kunstvolle Aufwertung

von Mehrfamilienhäusern.

Heike Seliger ist in Espelkamp aufgewachsen und verließ die Stadt nach dem Abitur, um zu

studieren. Als sie vor einigen Jahren zurückkehrte, entdeckte sie ihre Heimat ganz neu. Viele

Ecken, die sie aus ihrer Kindheit kannte, hatten sich verändert – zum Positiven, wie Heike Seliger sagt.

Nach ihren Worten hat sich Espelkamp zu einem Ort mit hoher Wohnqualität gemausert.


ESPELKAMP | 25

Wenn die Mittfünfzigerin heute als Stadtführerin

in Espelkamp unterwegs ist, dann gibt

es vieles, was sie ihren Gästen zeigen kann und

will. Einer ihrer Lieblingswege beginnt am Rathaus

und dem nach dem ersten Bürgermeister der Stadt

Espelkamp benannten Wilhelm-Kern-Platz. Hier verläuft

die Haupteinkaufsmeile Breslauer Straße, die

wie viele der umliegenden Straßen nach Heimatorten

der ersten Einwohner ⁎ innen benannt ist. Vorbei

an Geschäften und Schatten spendenden Bäumen

geht es zum „höchsten“ Punkt der Stadt mit der

Thomaskirche als imposantem Blickfang. Entlang

der Isenstedter Straße Richtung Norden führt Heike

Seligers Rundgang dorthin, wo Geschichte und Entwicklung

der Stadt ganz nah beieinander liegen.

Mit bunten Fensterläden kam Farbe in die

Stadt. Als „Papageienhäuser“ hätten die Espelkämper

die ersten Versuche abgetan. Heute lächelten

sie nur noch müde über Leute, die sagen:

„Das ist aber bunt.“ Inzwischen zieht sich ein Farbkonzept

quer durch die Stadt, eingebettet in Grünanlagen

und alten Baumbestand. Espelkamp ist

noch immer das, was es immer war: eine „Stadt im

Wald“. Mittendrin: Schmucke Einfamilienhäuser mit

einladenden Gärten, die kaum mehr daran erinnern,

wofür sie einst gebaut wurden – als Heeres-Munitionsanstalt

(Muna). Die Verwandlung lässt sich

an einigen Stellen besonders gut erkennen. Eine

bis vor Kurzem als Vereinsheim des Fußballvereins

FC Preußen genutzte Muna-Halle ist noch fast in ursprünglichem

Zustand.

DIE GESCHICHTE ESPELKAMPS

IST EINE GANZ BESONDERE,

weiß Heike Seliger zu berichten. Die Ursprünge

reichen rund eintausend Jahre zurück, aber das

heutige Zentrum entwickelte sich erst nach dem

Zweiten Weltkrieg. Den Grundstein legte Ende der

1930er-Jahre die Errichtung eben jener Heeres-Munitionsanstalt

durch die Nationalsozialisten. Auf rund

250 Hektar, entstanden 133 schlichte, eingeschossige

und größtenteils fensterlose Massivbauten zur

Unterwegs mit:

Heike Seliger

© MICHAEL TRAPPMANN

Lagerung und Fertigung von Munition. Zünder

und Geschossrohlinge erreichten das Gebiet mit

der Bezeichnung „Mittwald“ über ein eigens errichtetes

Straßen- und Gleisnetz. In den Baracken

wurden die Munitionsteile zu Granaten verbaut.

Gegen Ende des Krieges und auch danach gab

es Bestrebungen, die Muna zu zerstören. Noch vor

dem Einmarsch der Alliierten durch die Wehrmacht

selbst, was der Kommandant des Standortes verhinderte,

indem er sich dem Befehl einer Sprengung

widersetzte. Nur wenige Wochen später bezogen

Flüchtlinge die ersten Baracken und bauten sie zu

Wohnzwecken um. Auf Initiative von Vertretern der

Evangelischen Kirche gelang es abermals, die vollständige

Sprengung der Muna abzuwenden.

Heimkehrer und Vertriebene, vor allem aus den ehemaligen

deutschen Ostgebieten, fanden in Espelkamp-Mittwald

eine neue Heimat. 1949 gründeten

Land und Kirche die Aufbaugemeinschaft Espelkamp,

um weiteren dringend benötigten Wohnraum

und Arbeitsplätze durch Industrieansiedlung zu

schaffen. Zehn Jahre später erhielt Espelkamp vom

Land NRW die Stadtrechte verliehen. Der Name

„Mittwald“ ist seitdem zwar offiziell Geschichte, als

Bezeichnung für das Zentrum der 25.000-Einwohner-Stadt

aber noch immer gebräuchlich.

© KERSTIN RICKERT


26

ESPELKAMP

TOURIST-INFORMATION

Kulturbüro | Wilhelm-Kern-Platz 14

32339 Espelkamp | Telefon 05772 / 56 21 61

E-Mail s.passlick@espelkamp.de

www.espelkamp.de

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 8 - 13 Uhr

Di: 14 - 16 Uhr

Do: 14 - 17:30 Uhr

© STADT ESPELKAMP

»

»

»

SEHENSWERTES

NEUES THEATER ESPELKAMP

www.theater-espelkamp.de

CITY-FEST IM SEPTEMBER

Espelkamper Innenstadt

» STADTBRUNNEN AUF DEM GRÜNANGER »

Breslauer Straße gegenüber dem Rathaus

»

DEUTSCHES AUTOMATENMUSEUM –

SAMMLUNG GAUSELMANN

www.deutsches-automatenmuseum.de

ELLERBURG IN FIESTEL

Ellerburger Allee, 32339 Espelkamp

»

»

»

SCHLOSS BENKHAUSEN

www.schloss-benkhausen.de

RUNDWANDERWEG

AM SCHLOSS BENKHAUSEN

www.schloss-benkhausen.de

TEPPICH-MUSEUM TÖNSMANN

www.teppich-museum.de

NAHERHOLUNGSGEBIET „GROSSE AUE“

Fritz-Helmut-Allee | 32339 Espelkamp

ELLERBURG IM FIESTEL

© BERTHOLD VON DER HORST STADTBRUNNEN AUF DEM GRÜNANGER


ESPELKAMP | 27

EIN BESONDERES ERLEBNIS

WALDFREIBAD ESPELKAMP

AUF SCHLÜR

Seit den 1950er Jahren zählt das Waldfreibad Espelkamp

zu einem der ersten sozialen Treffpunkte aller

Espelkamper Bürger und ist mittlerweile weit über

die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Das etwa 6.000 m²

große familienfreundliche Areal bietet nicht nur die

Möglichkeit, für eine frische Abkühlung für Groß und

Klein an heißen Sommertagen, sondern ist auch für

den Wettkampf- und Freizeitsport sowie als Lernort

für Schulen bestens ausgestattet.

Und damit nicht genug: in 2021 und 2022 wurde

das Bad modernisiert und neugestaltet. Bewährte

Elemente wie die traditionelle Schwimminsel mitten

im Bad, der 1m- und 3m-Sprungturm und diverse

sportliche Attraktionen außerhalb des Wassers wurden

durch einen modernen Eltern-Kind-Bereich, eine

Kletterwand im Wasser und eine Breitwellenrutsche

ergänzt. Der im Waldfreibad integrierte Kiosk bietet

reichhaltige Verpflegungsangebote für die Besucher.

STADTFÜHRER ESPELKAMP

Stadtführung

„Wir zeigen Ihnen Espelkamp“

ist als Einladung an alle gerichtet, die sich

für unsere schöne Stadt interessieren. In

jedem Jahr stellen die Stadtführer ein buntes

Angebot zusammen, das die Besonderheiten

Espelkamps widerspiegelt. Historisches und

Aktuelles, Rundgänge, Fahrradtouren, Busrundfahrten

und individuelle Stadtführungen – es ist

für jeden etwas dabei.

www.marketingverein-espelkamp.de

WALDFREIBAD

SCHLOSS BENKHAUSEN

FAMILIENTIPPS

»

»

FREIZEITBAD ATOLL AQUAPARK

MANAGEMENT GMBH

www.atoll-espelkamp.de

WALDFREIBAD ESPELKAMP

www.waldfreibad-espelkamp.de

»

SPIELPLATZ AUF DEM GRÜNANGER

Grünanger in der Innenstadt, Breslauer Straße

GRÜNANGER SPIELPLATZ


28 | ZU FUSS IN...

HILLE

EIN DORF IM WANDEL

DER ZEIT

In Hille, der größten

der neun Ortschaften

in der gleichnamigen Gemeinde,

lässt sich bei einem

Spaziergang entdecken, wie das

Dorf sich im Laufe der Zeit und durch

das Engagement seiner Bewohner ⁎ innen

entwickelt hat. Der langjährige Ortsheimatpfleger

Karl-Heinz Hucke kennt Hille und seine

Geschichte wie seine Westentasche und weiß zahlreiche

Geschichten zu erzählen. Zwei Namen fallen

beim Rundgang durch den Ortskern mit ihm immer wieder:

Reimler und Meyer. Beide gehörten im 19. Jahrhundert

zur Dorf-Prominenz - und hinterließen Spuren, die das Ortsbild

heute noch prägen.

Die Alte Brennerei ist weithin sichtbares Wahrzeichen von Hille. Heute wie

früher ist das Fachwerk-Industriegebäude mit seinem 22 Meter hohen Schornstein

Dreh- und Angelpunkt im Ort. Bis 1991 wurde dort Schnaps gebrannt,

heute ist es eines der wenigen Museen seiner Art. Betreiber ist der Heimat- und

Gartenbauverein Hille, der das Gebäude Ende der 1990er-Jahre vor dem Verfall

rettete. Erbauen ließ es Ende des 19. Jahrhunderts Christian Ludwig Meyer.

Unterwegs mit:

Karl-Heinz Hucke

© MICHAEL TRAPPMANN


HILLE | 29

Dessen Familie hatte bereits 1721 ihren ersten Betrieb

zur Gewinnung von Alkohol aus Getreide und

Verarbeitung zu Kornbrand gegründet. Mitten im Ort,

unweit der später errichteten hochmodernen Kornbrennerei,

betrieb die Familie Meyer anfangs neben

der Landwirtschaft eine Gast- und Schankwirtschaft.

Der Meyersche Krug und die Alte Brennerei an der

Mindener Straße stehen heute noch unter Denkmalschutz.

Das Brennereimuseum ist von April bis

Oktober jeweils am zweiten Sonntag im Monat

geöffnet. Außerdem ist die Alte Brennerei

HEIMAT DER STÖRCHE,

die Jahr für Jahr hoch oben auf dem

Schornstein brüten und hier liebevoll

„Hillerichs“ genannt werden.

So wie der Name Meyer bis heute untrennbar

mit Hille verbunden ist, ist es auch der von

Friedrich-Wilhelm Reimler. „Er war in den

1850er-Jahren nach Amerika ausgewandert

und dort zu Geld gekommen, angeblich mit

Eisenbahnaktien, so wird erzählt“, erklärt Karl-

Heinz Hucke an der zweiten Station des Rundgangs

– Reimlers Teich. Der idyllische Dorfweiher ist das

letzte Überbleibsel eines Wassergrabens. Die soge-

© KERSTIN RICKERT

nannte Gräfte zog sich früher um das dort gelegene

Hofgut Von Oeynhausen, das in Hille lange Zeit als

Reimlers Hof bekannt war. Der vermögende Amerika-Auswanderer

hatte den ehemaligen Adelshof aus

dem 17. Jahrhundert nach seiner Rückkehr in seine

Heimat 1882 gekauft, das Herrenhaus mit allerlei

wertvollem Inventar ausgestattet und zu seiner heutigen

Erscheinungsform umgebaut. Friedrich-Wilhelm

Reimler sei sehr gut mit dem Brennereibesitzer Meyer

befreundet gewesen. „Das waren damals sozusagen

die Hiller Honoratioren.“

Einem weiteren Geldgeber verdankt die Kirche im

Dorf ihren Turm. „Der damalige Pfarrer Wex stammte

aus einer begüterten Familie und hat ihn 1801 auf

eigene Kosten errichten lassen“, weiß Karl-Heinz

Hucke. Die Kirche selbst wurde bereits 1523 gebaut.

Erhalten ist der Altar von 1725, ein Geschenk von

Susanna Pohlmans, der Witwe des Gutsbesitzers

Johan Ernst Heinrich von Oeynhausen. Die Außenfassade

schmückt eine Grabplatte aus dem 16. Jahrhundert.

„Sie war als Brücke im Moor verwendet

worden, bis jemand ihren Wert erkannte.“


30

HILLE

TOURIST-INFORMATION

Gemeinde Hille | Am Rathaus 4

32479 Hille (Ortschaft Hartum) | Telefon 0571 / 4 04 40

E-Mail info@hille.de

www.hille.de

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 8:30 - 12 Uhr

Mo - Mi: 14:30 - 16 Uhr

Do: 14:30 - 18 Uhr

ALTE BRENNEREI | © MICHAEL TRAPPMANN

SEHENSWERTES

»

»

»

»

»

KORNBRENNEREIMUSEUM „ALTE BRENNEREI“

www.altebrennereihille.de

EHEMALIGES AMTSGEFÄNGNIS &

HEIMATHAUS HARTUM

www.muehlenkreis.de

DORFSCHMIEDE & HANDWERKSSCHEUNE

www.museen.de

HEUERLINGSHAUS &

KURPARK ROTHENUFFELN

www.heimatverein-rothenuffeln.de

WINDMÜHLE & MÜLLERHAUS SÜDHEMMERN

www.muehle-suedhemmern.de

»

»

»

»

»

BADESEE MINDENERWALD

Lavelsloher Weg 300 | 32497 Hille

GEDENKSTEIN & LANDRATSGRAB

VON SCHLOTHEIM

Bergkirchener Str. | 32479 Hille-Rothenuffeln

WINDMÜHLE EICKHORST

www.windmuehle-eickhorst.de

BRUNNENHAUS VON 1769 AM KURHAUS

HOTEL GRIEPSHOP

www.hotelgriepshop.de

REIMLERS TEICH

Reimlers Teich 7 | 32479 Hille

KURPARK ROTHENUFFELN

REIMLERS TEICH


HILLE | 31

EIN BESONDERES ERLEBNIS

GROSSES TORFMOOR

AUF SCHLÜR

Heute arbeiten viele Menschen in Büros und Fabriken.

Umso größer ist der Wunsch, die Freizeit in

freier Natur zu verbringen. Moore laden ein, sind

spannend und geheimnisvoll. Auf Spaziergängen

gibt es eine Menge zu entdecken. Diese sind in

einer schönen Umgebung besonders erholsam.

Ein Wert, den der Mensch erkannt hat.

PLANWAGEN

Planwagenfahrt mit einem Oldtimer-Trecker

durch die sehenswerte Landschaft.

Besucher ⁎ innen können die Schönheit des Moores

auf dem Erlebnispfad und den übrigen Wanderwegen

erleben und erfahren. Der Moor-

Erlebnispfad ist barrierefrei und

kann komplett mit einem Rollstuhl

befahren werden.

Mehr Infos unter:

NABU-Besucherzentrum

Großes Torfmoor

www.moorhus.eu

Hermann Wiese

Telefon: 0571/46754 oder 0170/8607791

Besichtigung der voll funktionsfähigen Mühle

Südhemmern. Hinfahrt von Minden mit dem

Schiff auf dem Mittellandkanal, Rückweg mit

der Museumseisenbahn (oder anders herum).

Fahrradmitnahme – für eine Rundtour durch die

Ortschaften der Gemeinde – ist möglich.

www.muehle-suedhemmern.de

AUSSICHTSTURM GROSSES TORFMOOR

»

»

FAMILIENTIPPS

MAHL- UND BACKTAGE AN DEN MÜHLEN

www.muehlenkreis.de

WANDERUNG DURCH DAS WIEHENGEBIRGE

mit Picknick

Für die Aktivangebote gibt es einen Ortsplan

kostenlos bei der Gemeinde Hille, Rad- und

Wanderkarten für das Wiehengebirge im Fachhandel,

Wandererlebnis Wiehengebirge über

www.naturpark-terravita.de

BADESEE MINDENERWALD

© TEUTOBURGER WALD TOURISMUS, P. GAWANDTKA

»

»

INLINESKATING & RADFAHREN

auf den gut ausgebauten Radwegen

der Gemeinde

BADESEE MINDENERWALD

Lavelsloher Weg 300 | 32479 Hille


32 | ZU FUSS IN...

HÜLLHORST

WALDBADEN AM SÜDHANG

DES WIEHENGEBIRGES

„Der Weg ist das

Ziel“, lautet eine viel

zitierte Lebensweisheit. Es

gibt wohl kaum einen Ort, an

dem sie sich besser verwirklichen

lässt als im Wald. Ein Waldspaziergang

entschleunigt und hilft, die eigenen

Energiereserven wieder aufzufüllen. Diese

Erfahrung macht Joachim Mehnert regelmäßig,

wenn er den Tag auf dem Ilex-Wanderweg in Hüllhorst

ausklingen lässt. „Das ist für mich ein wunderbarer

Ausgleich nach einem anstrengenden Arbeitstag“, sagt der

Geschäftsführer des örtlichen Fremdenverkehrsvereins.

© KERSTIN RICKERT

Unterwegs mit:

Joachim Mehnert

© MICHAEL TRAPPMANN


HÜLLHORST | 33

„Was ich besonders am Wiehengebirge liebe, ist der

alte Waldbestand. Am Ilex-Wanderweg haben wir

zum Glück noch einige solcher Stellen mit alten Buchen

und alten Eichen. Wenn ich hier entlang gehe,

dann spüre ich das Charisma der Bäume, und das

gibt mir ganz viel Kraft“, schildert Joachim Mehnert

sein Empfinden. Das sei ein Gefühl wie im Wald zu

baden, einfach entspannend und erholsam.

Der Ilex-Wanderweg liegt auf der Sonnenseite des

Wiehengebirges im Süden des Mühlenkreises. Auf

einer Strecke von insgesamt 15 Kilometern führt er

durch die

BERG- UND WALDLANDSCHAFT

der Gemeinde Hüllhorst und bietet wundervolle Ausblicke

auf Dörfer, Wiesen, Felder und die sanften

Hügel im Ravensberger Land. Wenn Sonne durch

die hohen Bäume fällt, zeigt sich der Wald in besonders

schönem Licht. Im Halbschatten wachsen

Waldmeister und andere Heilkräuter, Wald-Glockenblumen

und blühende Sträucher setzen farbige

Akzente. Bänke laden dazu ein, in aller Ruhe die

herrliche Landschaft zu genießen. „Wir haben besonderen

Wert darauf gelegt, dass der Weg am

Waldrand entlang führt, damit er für jedermann gut

zu gehen ist“, erklärt Joachim Mehnert. „Unterwegs

bieten vier Restaurants Gelegenheiten zur Einkehr.“

Wem die gesamte Strecke zu lang ist, kann auch

nur einen Teil der Route erwandern. Alternativ zur

Freilichtbühne Kahle Wart als Startpunkt bietet sich

etwa der Parkplatz Schnathorster Berg oberhalb des

Cafés Waldkristall an. Nach rund drei Kilometern

am südlichen Kamm des Wiehengebirges kommt an

der ersten Wegkreuzung mit dem Mühlensteig eine

Möglichkeit, an der Nordseite zurück zum Ausgangspunkt

zu gehen. Aus 200 Metern Höhe lässt sich

so auch noch der Blick auf das Hiller Moor und die

weite Landschaft des Mühlenkreises genießen. Bei

klarem Wetter reicht die Sicht bis zu den Stemweder

Bergen.

Der Ilex-Wanderweg ist benannt nach einer Pflanze,

die für die Gemeinde Hüllhorst und ihre Geschichte

eine ganz besondere Bedeutung hat: die Stechpalme,

lateinisch Ilex.

Ein Ilex-Blatt mit seinen markanten Zacken und die

typischen roten Beeren der Stechpalme bilden seit

1993 das Logo der Gemeinde Hüllhorst. „Es steht

für Widerstandsfähigkeit und Anpassungsfähigkeit,

Eigenschaften, die auch die Hüllhorster ausmachen“,

erklärt der Mann vom Fremdenverkehrsverein. Wer

auf dem Ilex-Wanderweg unterwegs ist, findet das

Logo auf den Wegmarkierungen. Die Pflanze selbst

wächst in dem Gebiet inzwischen nur noch vereinzelt,

soll aber wieder vermehrt angepflanzt werden.

So könnte sich der am Ilex-Wanderweg gelegene

Wald vielleicht auch zu dem entwickeln, was er für

Einheimische jetzt schon ist: Hollywood – was übersetzt

aus dem Englischen nichts anderes heißt als

„Stechpalmenwald“.


34

HÜLLHORST

TOURIST-INFORMATION

Rathaus Hüllhorst | Löhner Str. 1

32609 Hüllhorst | Telefon 05744 / 9 31 5 0

E-Mail info@huellhorst.de

www.huellhorst.de

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 8:30 - 12:00 Uhr

Mo & Di: 14:00 - 16:00 Uhr

Do: 14:00 - 18:00 Uhr

MÜHLE STRUCKHOF | © DIRK OERMANN

SEHENSWERTES

»

»

»

FREILICHTBÜHNE „KAHLE WART“

www.kahlewart.de

DER INNOVATIVE DORFSPAZIERGANG

www.huellhorst-erleben.de

MÜHLENLANDSCHAFT:

ROSS-, WIND- U. WASSERMÜHLE

Rossmühle Oberbauerschaft

Telefon 05741 / 85 32

Wassermühle Husenmühle

Telefon 05744 / 5 11 10 64

Windmühle Struckhof

Telefon 05744 / 94 00

»

»

»

»

»

HEIMATMUSEUM HÜLLHORST

heimatmuseum.huellhorst.de

SPIELZEUGMUSEUM IM MÜHLENKREIS

www.spielzeugmuseum-im-muehlenkreis.de

HEIMATSTUBE OBERBAUERSCHAFT

www.huellhorst-erleben.de/

heimatstube-oberbauerschaft

WANDERN AN DER SONNENSEITE

DES WIEHENGEBIRGES

Ilex-Wanderweg mit Blick ins

Ravensberger Hügelland

CAFÉ WALDKRISTALL

www.cafe-waldkristall.de

HEIMATMUSEUM

ROSSMÜHLE OBERBAUERSCHAFT


HÜLLHORST | 35

EIN BESONDERES ERLEBNIS

FREILICHTBÜHNE

Ein Besuch der Freilichtbühne Kahle Wart – seit

nunmehr 75 Jahren lädt der Heimatverein Oberbauerschaft

zum Theater unter freiem Himmel ein.

Aktuell werden in jeder Spielsaison ein Familienstück,

ein hochdeutsches Theaterstück und – seit

der Gründung – ein plattdeutsches Theaterstück

aufgeführt. Infos zum Spielplan sowie weiteren

Sonderveranstaltungen finden Sie unter

www.kahlewart.de. Selbst wenn Sie nicht zu

einer der Vorstellungen kommen können, ist schon

eine Wanderung zur oder um die Bühnenanlage

lohnenswert. Alle Bühnenbauten zeigen sich in

Original Schwarz-Weiss-Fachwerk mit den Torbogeninschriften

aus früheren Jahrhunderten; Sie

erleben also ein kleines Fachwerkmuseum mitten

im Wiehengebirge. Über das Gelände der Freilichtbühne

führt u. a. der 95 km lange „Wittekindsweg“

von Osnabrück nach Porta Westfalica. Schon

deshalb ist die „Kahle Wart“ Ziel und Ausgangspunkt

vieler

Wanderer und

Spazier-

gänger.

AUF SCHLÜR

AM HÖCHSTEN STEIN

Neben den zahlreichen Wander- und Rundwanderwegen

im Wiehengebirge erfreut sich seit einigen

Jahren der Ilex-Wanderweg, der in einer

Länge von rund 13 km in mehreren Abschnitten

entlang des südlichen Wiehengebirgs-Waldrandes

verläuft, großer Beliebtheit.

Entlang des Weges laden Restaurants und

Cafés, aber auch zahlreiche Ruhebänke zum

Verweilen ein.

Bei einer Teilstrecke erwandern Sie auch den

höchsten Punkt im Wiehengebirge, wo 2008 auf

dem Heidbrink bei 320 m ü. NN gemeinsam mit

der Stadt Lübbecke ein Stein aufgestellt wurde;

2019 wurde dieser Bereich um zwei Sitzgruppen

erweitert.

FAMILIENSTÜCK KAHLE WART

FAMILIENTIPPS

FREILICHTBÜHNE KAHLE WART

»

»

FAMILIENSTÜCK AUF DER FREILICHTBÜHNE

„KAHLE WART“

www.kahlewart.de

SPIELZEUGMUSEUM IM MÜHLENKREIS

www.spielzeugmuseum-im-muehlenkreis.de


36 | ZU FUSS IN...

LÜBBECKE

WO BIER UND

RONCEVA FLIESSEN

Unterwegs mit:

Erika Müller

Der Gänsemarkt ist ein idealer

Ausgangspunkt für einen Stadtrundgang

durch Lübbecke. Parkmöglichkeiten

gibt es direkt vor Ort und der Zentrale

Omnibusbahnhof (ZOB) ist nur wenige Schritte

entfernt. Und: Hier steht eine große Tafel mit

Stadtplan und 24 markierten Punkten. Sie verweisen

auf Spuren jahrhundertealter Stadtgeschichte.

© MICHAEL TRAPPMANN

Die Tafel geht auf eine Initiative der Stadtführerinnen und

Stadtführer zurück, die seit 2004 in Lübbecke unterwegs sind.

Sie sind ehrenamtlich tätig und lassen die Erlöse aus ihren geführten

Rundgängen in Projekte fließen, die Bürger ⁎ innen und Besucher ⁎ innen

gleichermaßen zugutekommen sollen. „Die Tafel war unser erstes Projekt,

gedacht als Orientierung für Besucher und Interessierte, die Lübbecke auf

eigene Faust erkunden möchten“, sagt Stadtführerin Erika Müller. Wenn sie Gäste

durch die Stadt führt, dann lenkt sie deren Aufmerksamkeit gerne auch auf versteckte

Relikte der Vergangenheit.

Beispielsweise auf ein ehemaliges Fabrikgebäude, das am Gänsemarkt auf der gegenüberliegenden

Seite der Ostertorstraße liegt. Eine kleine Gasse führt dort unter einer Brücke hindurch, die

das Haus Nr. 5 mit der benachbarten Villa aus der Gründerzeit verbindet. „Das sind Maskarons“, verweist

Erika Müller auf den bedrohlich wirkenden Fassadenschmuck in luftiger Höhe. „Diese Fratzen sollten

das Böse abwenden und Glück bringen“, erklärt sie. Die Brücke zwischen dem Gebäude und der benachbarten

Villa sei seinerzeit errichtet worden, um kurze Wege zu schaffen: In der 1832 erbauten Villa lagen die

Büro- und Verkaufsräume.


LÜBBECKE | 37

Der Name der Straße „Geistwall“ erinnert daran, was

hier vorher war: das Armenhaus und Hospital „Zum

Heiligen Geist“. „Innerhalb von einhundert Jahren

war es völlig herunterkommen und ein Schandfleck,

so dass es abgerissen wurde“, berichtet Erika Müller.

Zur damaligen Zeit sei dieser Bereich entlang der

östlichen Stadtbefestigung eine regelrechte Schmuddelecke

gewesen. „Hier waren Gerbereien und Färbereien

ansässig. Es dürfte also auch übel gerochen

haben.“ Nachdem Hospital und Stadtmauer abgetragen

und der Stadtbach verrohrt worden seien, habe

sich das Gebiet zu einem Promi-Viertel entwickelt,

wo die Honoratioren der Stadt herrschaftliche Anwesen

errichteten.

DER STADTBACH verläuft auch heute noch

weitgehend unterirdisch durch die Lübbecker Innenstadt.

Ein Teilstück wurde 1988 wieder freigelegt – für

Stadtführerin Erika Müller ein gelungenes Beispiel

für lange verborgene und nun wieder sichtbare

Stadtgeschichte. Die Herkunft des außergewöhnlichen

Namens „Ronceva“ ist nicht eindeutig geklärt.

Vermutet wird, dass er „klarer Bach“ oder „kleiner

Bach“ bedeutet und in engem Zusammenhang mit

der Entstehung und dem Namen der Stadt zu sehen

ist. Lübbecke wurde 775 erstmals schriftlich erwähnt

als „Hlidbeki“: kleiner Bach. Die Ronceva dürfte

somit ein wesentlicher Grund für Ansiedlungen gewesen

sein. Nur wenige Schritte entfernt liegt der

Marktplatz mit dem Alten Rathaus, in dem sich heute

ein Kultur- und Medienzentrum mit Bücherei und Museum

befindet sowie einer von ehemals zwölf Burgmannshöfen

aus der Zeit, als Lübbecke zum Bistum

Minden gehörte und es die Stadt durch Lehnsherren

kontrollierte und verteidigte. Auf dem Marktplatz

steht auch eines der Wahrzeichen der Stadt:

DER BIERBRUNNEN. Er wurde 1954 von

der Brauerei-Familie Barre zu Ehren des verstorbenen

Vorbesitzers der Brauerei, Ernst Ludwig Barre,

gestiftet und wird seither anlässlich von dessen Geburtstag

im August mit wenigen Unterbrechungen

jährlich gefeiert. Vom Markplatz führt eine Treppe hinauf

zur St.-Andreas-Kirche und hinein in eine völlig

andere Welt. Alte Fachwerkhäuser, Reste eines dort

über Jahrhunderte ansässigen Kanonikerstifts, zauberhafte

Gärten und viel Ruhe fernab des Trubels in

den Einkaufsstraßen lassen sich hier oben im sogenannten

Kapitelviertel genießen.

DER STADTBACH | © KERSTIN RICKERT

DER BIERBRUNNEN | © OLIVER KRATO


38

LÜBBECKE

TOURIST-INFORMATION

Stadt Lübbecke | Kreishausstraße 2-4

32312 Lübbecke | Telefon 05741 / 27 60

E-Mail tourismus@luebbecke.de

www.luebbecke-erleben.de

Öffnungszeiten

Mo - Mi: 8:00 - 12:00 Uhr | 14:00 - 16:00 Uhr

Do: 8:00 - 12:00 Uhr | 14:00 - 18:00 Uhr

Fr: 8:00 - 12:00 Uhr

BARRE‘S BRAUWELT | © PRIVATBRAUEREI BARRE

SEHENSWERTES

»

»

»

BARRE‘S BRAUWELT

www.barres-brauwelt.de

GROSSES TORFMOOR MIT BESUCHER-

ZENTRUM MOORHUS

www.moorhus.eu

MARKTPLATZ MIT ALTEM RATHAUS, BURG-

MANNSHOF UND ST.-ANDREAS-KIRCHE

www.luebbecke-erleben.de

»

»

EILHAUSER KÖNIGSMÜHLE

www.muehlenverein-minden-luebbecke.de

LÜBBECKER FUSSGÄNGERZONE MIT WAS-

SERSPIEL UND ÜBER 70 SPRUCH-STEINEN

www.luebbecke-erleben.de/innenstadt

BIERBRUNNENFEST MARKTPLATZ

© OLIVER KRATO

EILHAUSER KÖNIGSMÜHLE

© ANDREAS SIEVEKING


LÜBBECKE | 39

EIN BESONDERES ERLEBNIS

BIERERLEBNISKULTUR

IN BARRE‘S BRAUWELT

Biersommelier Sven Bleiber führt als historische

Figur des „Brauer Bernhard“ durch spannende

Abende – der Fokus liegt dabei immer auf seiner

Leidenschaft, dem Bier. Als diplomierter Sommelier

und Brauer weiß er alles über die Herstellung, die

richtige Auswahl zur gewählten Speise sowie die

perfekte Präsentation des Bieres beim Gast.

Brauer Bernhard gibt als „Botschafter des Bieres“

gerne sein Wissen an Bierliebhaber ⁎ innen und

neugierige Gäste weiter – gespickt mit interessanten

Anekdoten, humorvollem Gesang und – natürlich

– ausgewählten Bierproben.

Lassen Sie sich von seiner Leidenschaft zum

Bier anstecken und genießen Sie das historische

Ambiente der Barre’s

Brauwelt.

AUF SCHLÜR

© LÜBBECKE MARKETING

Lübbecke – klassische Stadtführung zu Fuß

Entdecken Sie bei einer klassischen Stadtführung

durch Lübbecke die besonderen Details

und die schmuckvoll gestalteten Hausfassaden

an historischen Gebäuden. Lübbecke wurde

erstmalig zum Jahre 775 schriftlich erwähnt.

Da gibt es also so einiges zu erzählen aus über

1.200 Jahre Stadtgeschichte(n).

Die Stadtführer nehmen Sie mit auf unterhaltsame

Entdecker-Touren durch die Lübbecker

Innenstadt. Der älteste Teil von Lübbecke mit

Marktplatz, Burgmannshof, Rathaus und Kirchenviertel

ist genauso Teil des Rundgangs wie

die Fußgängerzone, in der Interessantes aus

der Neuzeit zu erfahren ist.

BIERSOMMELIER BRAUER BERNHARD VOR DER BARRE‘S

BRAUWELT | © PRIVATBRAUEREI BARRE

»

»

FAMILIENTIPPS

FREILICHTBÜHNE NETTELSTEDT

Familienstück

www.freilichtbuehne-nettelstedt.de

FREIBADPARK AN DER OBERNFELDER ALLEE

Stadtpark mit zahlreichen Spielund

Klettergeräten

»

MOORHUS

mit Führungen und Mitmachaktionen

rund um den Lebensraum Moor

FREIBADPARK


40 | ZU FUSS IN...

MINDEN

DIE STADT AUF EIGENE FAUST MIT

DEM SMARTPHONE ERKUNDEN

Unterwegs mit:

Hans-Jürgen Amtage

© MICHAEL TRAPPMANN

Wenn Hans-Jürgen Amtage auf dem Kleinen Domhof

steht, zum Mindener Dom emporblickt und

über dessen Bedeutung für die Stadt spricht, dann

ist das ein magischer Moment. „Hier hat alles begonnen“,

sagt der Mann, Gästeführer in Minden

und seit vielen Jahren Vorsitzender des Dombau-

Vereins. Der Dom mitten im Herzen von Minden ist

Keimzelle der Stadt. Hier nahm die Geschichte der

Stadtwerdung ihren Anfang. Für Hans-Jürgen Amtage

versteht es sich quasi von selbst, dass er an

diesem Ort auch seinen Stadtrundgang beginnt.

Diesmal allerdings einen, für den es ihn als Gästeführer

gar nicht bräuchte.

Auf den Spuren des mehr als 1200-jährigen Minden

wandeln kann jeder, der sich für die Geschichte

der Stadt und ihre zahlreichen Sehenswürdigkeiten

interessiert, auch auf eigene Faust. Einzige

Voraussetzungen sind ein Smartphone, eine aktivierte

Bluetooth-Verbindung und die kostenlose

Minden-App. Wer so vorbereitet auf der sogenannten

„Minden Beacon Mile“ in der Mindener Innenstadt

unterwegs ist, erhält an vielen markanten

Punkten Push-Nachrichten als Hinweis, hier doch

mal genauer hinzuschauen. Mit einem Klick auf die

Nachricht erhalten die Smartphone-Nutzer Informationen

zur Sehenswürdigkeit in Bild und Ton direkt

aufs Handy. WLAN ist in der gesamten Innenstadt

frei verfügbar, sodass sich auch niemand um sein

Datenvolumen sorgen muss.


MINDEN | 41

Hans-Jürgen Amtage liebt den Kontakt zu Menschen

und führt sie am liebsten persönlich durch seine Heimatstadt

mit ihrer reichen Geschichte. Aber er weiß

auch, dass es zeitlich nicht immer passt, an einem

geführten Stadtrundgang teilzunehmen. Gerade

auch während der Corona-Pandemie, als die Gästeführer

zeitweilig gar nicht mit Gruppen unterwegs

sein konnten, habe sich die Beacon Mile als echter

Mehrwert erwiesen. Ganz nach dem Motto

„MINDEN – DIE STADT

MIT DEM PLUS“.

Doch zurück zum Anfang und dem Mindener Dom.

Er steht, wenngleich auch nicht mehr im Original,

seit mehr als 1200 Jahren am selben Platz. „Dieser

hier wurde nach seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg

wieder aufgebaut, aber der Ursprungs-Dom ist

um 800 hier hingesetzt worden. Kurz vorher hatte

immerhin Karl der Große hier eine Heeresversammlung

abgehalten und Minden den Namen Minda gegeben,

so stand es später in den Reichsannalen“,

schildert Hans-Jürgen Amtage und ergänzt: „Wenn

Karl der Große erst einmal irgendwo gewesen war

und etwas benannt hatte, dann folgte die Bistumsgründung

meist auf dem Fuße.“ So war es auch in

diesem Fall. Bis ins 17. Jahrhundert reicht die Geschichte

der Stadt als Bischofssitz. Das hat ihre Entwicklung

geprägt und ist bis heute an vielen Stellen

zu erkennen. Das historische Rathaus etwa steht

nicht zufällig in Sichtweite zum Dom. Gebaut wurde

es im 13. Jahrhundert genau an der Grenze zur Domimmunität,

dem Herrschaftsbereich der Bischöfe.

„Damit setzten die Bürger Mindens ein Zeichen und

demonstrierten ihre Eigenständigkeit gegenüber den

geistlichen Stadtherren“, erklärt der Gästeführer. Die

ehemalige Grenze zwischen den Rechtsbereichen

von Bistum und Bürgerschaft ist übrigens heute noch

sichtbar: markiert als dunkler Streifen im Kopfsteinpflaster

an der Ostseite des historischen Rathauses.

Allein der Marktplatz bietet mit seinen zahlreichen

historischen Gebäuden genügend Stoff, um sich

stundenlang mit der Stadtgeschichte Mindens zu beschäftigen.

Besonders ein Gebäude auf der Südseite,

das „Haus Schmieding“ gegenüber dem Rathaus,

zieht immer wieder die Blicke von Besucher ⁎ innen

auf sich. „Es ist eines der schönsten Häuser hier am

Marktplatz und wirkt älter als es in Wirklichkeit ist“,

kennt Hans-Jürgen Amtage den Grund dafür. Die

meisten seiner Gäste vermuteten seinen Ursprung

im 16. oder 17. Jahrhundert. „Aber nein, es ist erst

Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut worden und

geht zurück auf eine Liebesgeschichte.“ Der Textilkaufmann

Hermann Schmieding, dessen Name an

der reich verzierten Fachwerkfassade prangt, ließ

es 1909 für seine Frau in historisierendem Stil nach

dem Vorbild des Knochenhaueramtshauses Hildesheim

errichten.

Vom Markt geht es über den Scharn zu einem weiteren

Schmuckstück, das tatsächlich aus dem 16.

Jahrhundert stammt: das Haus Hagemeyer mit

seiner prachtvollen Weserrenaissance-Fassade.

Mit leichtem Anstieg von der Unter- zur Oberstadt

mit seiner historischen Altstadt sind es nur wenige

Schritte bis zur St.-Marienkirche mit ihrem 67 Meter

hohen Turm, einem weithin sichtbaren Wahrzeichen

Mindens. An diesem und fünf weiteren Standorten

bietet die Beacon Mile mit der Funktion „Gute Botschaft“

neben Informationen zur Historie zusätzliche

Angebote für Entschleunigung und Besinnlichkeit im

hektischen Alltag. Dem zu entfliehen gelingt übrigens

auch wunderbar bei einem Bummel durch die Obere

Altstadt oder einem Spaziergang durch das Glacis,

Mindens Grüngürtel rund um die Innenstadt.

© KERSTIN RICKERT


42

MINDEN

TOURIST-INFORMATION

Minden Marketing GmbH | Domstraße 2

32423 Minden | Telefon 0571 / 8 29 06 59

E-Mail info@mindenmarketing.de

www.minden-erleben.de

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 9 - 18 Uhr

Sa: 10 - 14 Uhr

DOM-MINDEN | © SA MINDEN MARKETING GMBH

SEHENSWERTES

»

»

»

»

»

DOM

www.dom-minden.de

WASSERSTRASSENKREUZ

www.minden-erleben.de

SCHIFFMÜHLE

www.schiffmuehle.de

MINDENER FAHRGASTSCHIFFFAHRT

www.mifa.com

SCHNURRVIERTEL

www.schnurrviertel.de

»

»

»

»

»

WESERPROMENADE

www.schnurrviertel.de

MINDENER MUSEUM

www.minden.de

GLACIS

www.schnurrviertel.de

DOMSCHATZ

www.domschatz-minden.de

PREUSSEN MUSEUM

www.minden-erleben.de

GLACIS | © ALEXANDER LEHN

SCHIFFMÜHLE MINDEN | © ALEXANDER LEHN


MINDEN | 43

EIN BESONDERES ERLEBNIS

GRÜNE LUNGE

AUF SCHLÜR

BEACON MILE MIT SCHNURRVIERTEL

© MINDEN MARKETING

Dort, wo früher die Stadtmauer war, befindet sich

heute Mindens grüner Gürtel, das Glacis. Es lädt

zu freizeitlichen Aktivitäten oder erholsamem Verweilen

ein.

Veranstalten Sie ein spontanes Picknick, spazieren,

walken oder joggen Sie in freier Natur ohne störenden

Autoverkehr und ohne Abgase. Für die Kleinen

gibt es im Glacis zwei Kinderspielplätze.

Viele Mindener verbringen ihre Freizeit gerne an

der Weser. Ob Spaziergang, Radfahren oder Inline-Skaten:

Die Weserpromenade bietet für alles

ideale Voraussetzungen in herrlich natürlicher Kulisse.

Fahrradfreunde können sich auf den attraktiven

Weser-Radweg freuen, der entlang der

Weserpromenade durch die Stadt

führt.

MUSEUMSEISENBAHN MINDEN | © SA ALEXANDER LEHN

Die Beacon Mile im digitalen Minden

Was in den USA bereits großflächig genutzt

wird, hat Minden bereits Mitte 2016 als erste

Stadt in Deutschland eingerichtet: Beacons.

Rund 50 der kleinen Sender sind seit 2016 in

der Mindener Fußgängerzone, in Geschäften

und Museen installiert worden. Beacons veranlassen

die Smartphones im Umkreis von bis

zu 70 Metern dazu, Push-Nachrichten aus dem

Internet zu laden. Durch die Beacon-Infrastruktur

können Touristen in Minden die Altstadtroute

mit den einzigartigen historischen Sehenswürdigkeiten

per Podcast auf eigene Faust mit dem

Smartphone erkunden. Die Beacon Mile bietet

mit der Funktion "Gute Botschaft" aber auch

Angebote zu Entschleunigung und Einkehr im

hektischen Alltag.

Mit der Minden Beacon Mile bietet die Weserstadt

als erste Stadt in Deutschland eine funktionsfähige

Infrastruktur für den mobilen Einsatz

der neuen Beacon-Technologie.

FAMILIENTIPPS

»

»

POTTS PARK

www.pottspark-minden.de

MELITTABAD ODER SOMMERBAD

www.melittabad.de

www.sommerbad-minden.com

»

»

MEGA BOUNCE & MINDOCINO

www.mindoortainment.de/Indoor-Spielplatz

HI! JUMP PARK

www.hi-jump.eu

»

WESERSTRAND

www.weserfreunde.de

»

MINIGOLF

www.minigolf-minden.de

© MINDOCINO MINDEN


44

1 / 1-SEITE

Vollflächig DIN A 4 (297 x 210 mm)

oder im Satzspiegel: 170 x 238,5 mm


ÜBERLANDFLIEGER ANZEIGEN | 45

1 / 2-SEITE

170 x 117 mm

1 / 8-SEITE

83 x 56 mm

1 / 8-SEITE

83 x 56 mm

1 / 8-SEITE

83 x 56 mm


46 | ZU FUSS IN...

PETERSHAGEN

ES GRÜSSEN FRAU PETERS UND HERR HAGEN

Petershagener oder Petershäger: Über die Bezeichnung für die Einwohner ⁎ innen der Bischofsstadt im

nordöstlichsten Zipfel des Mühlenkreises scheiden sich bisweilen die Geister. Stadtführerin Elke Stünkel

erklärt, beides sei richtig, aber es werde unterschieden: „Wer in der Kernstadt geboren und mit

Ösper-Wasser getauft ist, ist Petershäger. Alle anderen, also Zugezogene und auch Eingemeindete,

sind Petershagener.“ So oder so: Sie alle leben dort, wo andere Urlaub machen.

Elke Stünkel ist oft und gerne in der Kernstadt von Petershagen unterwegs. Die Lage

unmittelbar an der Weser in landschaftlich reizvoller Umgebung und zahlreiche Spuren

der Vergangenheit machen das historische Stadtzentrum nicht nur für sie besonders,

sondern sind auch für ihre Gäste immer wieder eine Entdeckung. Das

Alte Amtsgericht, die ehemalige Synagoge mit der jüdischen Schule, die

Petri-Kirche und das katholische Gotteshaus, der Besselsche Hof und

natürlich das Schloss, dem die Stadt ihren Namen verdankt, sind nur

einige besondere Punkte, die ihnen die Stadtführerin zeigt. Dabei

begegnen den Spaziergänger ⁎ innen auch „Alltagsmenschen“,

markante Figuren der Wittener Bildhauerin Christel Lechner.

„Herr Hagen“ sitzt vor dem Rathaus auf einer Bank und

genießt sein Feierabend-Bier, „Frau Peter“ spaziert an

ihm vorbei auf dem Weg zur Kirche und „Marktfrau

Mathilde“ sitzt mit ihrem „Hund Fiffi“ am Rathausbrunnen

und gönnt sich eine Auszeit vom Alltag.

Ein paar Meter weiter hat „Hermine“

es sich unter einem Baum gemütlich

gemacht und liest in der Chronik

der Stadt – vielleicht ja gerade

das Kapitel über das Schloss

Petershagen.

Unterwegs mit:

Elke Stünkel

© MICHAEL TRAPPMANN


PETERSHAGEN | 47

Das unweit gelegene Baudenkmal an der Mündung

der Ösper in die Weser mit unverbaubarem Blick

über die Weseraue zum Wasser hat eine lange und

wechselvolle Geschichte. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts

als Wehrburg und Zufluchtsort für den

damaligen Mindener Bischof errichtet und rund 240

Jahre später zu einem Schloss im Stil der Weserrenaissance

umgebaut, war es ab 1967 für mehr

als 50 Jahre ein familiengeführtes Hotel mit Café,

Restaurant und Veranstaltungsräumen. Im Schloss

Petershagen wurde geschlemmt und gefeiert, eine

Zeit lang in der hauseigenen Disko. Daran kann sich

Elke Stünkel noch gut erinnern. Als der Betrieb 2018

eingestellt und das Anwesen zum Verkauf angeboten

wurde, war das für viele ein Schock. „Umso mehr

freuen wir Petershagener und Petershäger uns darüber,

dass es nun hier weitergeht, mit Gastronomie,

Übernachtungsmöglichkeiten und allem, was noch

kommt“, sagt die Stadtführerin.

Schon jetzt finden sich im alten Ortskern von Petershagen

zahlreiche Beispiele für die gelungene

Sanierung und Reaktivierung oder Umnutzung historischer

Gebäude. Das Alte Amtsgericht, 1913 im Stil

der Neorenaissance erbaut, ist heute Kulturzentrum,

das dazugehörige ehemalige Gefängnis die Herberge

„Rast im Knast“. Wer immer schon mal wissen

wollte, wie es ist, eine Nacht in einer Zelle zu verbringen,

hat hier die Möglichkeit – freiwillig, versteht

sich. Passende Gefängniskleidung, die ausgeliehen

werden kann, garantiert ein nicht alltägliches Erlebnis.

Für Bewachung sorgt eine weitere Lechner-Figur:

Vor dem Gebäude hat „Wachtmeister Schulze“

seinen festen Posten.

Gegenüber auf der anderen Seite der Mindener

Straße steht „Herr Meier“ und schaut zum Alten

Amtsgericht. In den Horst auf dem Dach ist wieder

einmal ein Storchenpaar eingezogen und macht

dem Ruf Petershagens alle Ehre als

STORCHENHAUPTSTADT

NORDRHEIN-WESTFALENS.

Die Stadt mit seinen 29 Ortschaften führt noch weitere

Ranglisten an. Sie ist die Kommune mit der

größten Fläche und den meisten Mühlen im Kreis

Minden-Lübbecke. Büschings Mühle in der Kernstadt

ist mit ihrem großen Spielplatz und Fitness-

Parcours ein beliebter Anziehungspunkt für Jung und

Alt. Das Mühlengelände liegt an prominenter Stelle

am Weserradweg, der Radtouristen entlang des

Flusses führt und auch von Spaziergänger ⁎ innen

gerne genutzt wird. Auf der hier beginnenden Weserpromenade

geht es zum alten Fähranleger, von wo

aus sich ein wundervoller Blick auf das Schloss bietet.

Am Weg lädt der Besselsche Burgmannshof zu

einem Abstecher ein. In dem

1765 durch Vorfahren des

berühmten Astronomen

Friedrich Willhelm Bessel

als Adelsgut errichteten

Gebäude ist heute eine

Jugendherberge.

Lohnenswert ist auch

ein Schlenker durch die

sich hier anschließende

Fischerstadt. Im ältesten Teil

Petershagens versprühen

altes Fachwerk und liebevoll

angelegte Gärten

besonderen

Charme.

© KERSTIN RICKERT


48

PETERSHAGEN

TOURIST-INFORMATION

Touristinformation im Rathaus Petershagen

Schloßfreiheit 2-4

32469 Petershagen

www.petershagen.de

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 8:30 - 12:30 Uhr

Mo & Do: 14 - 17:30 Uhr

© STADT PETERSHAGEN

SEHENSWERTES

»

»

»

»

»

ALTES AMTSGERICHT PETERSHAGEN

www.heimatpflege-petershagen.de/

station-15-altes-amtsgericht

ALTE SYNAGOGE PETERSHAGEN

www.synagoge-petershagen.de/

Alte_Synagoge_Petershagen/Willkommen.html

FINDLINGSWALD NEUENKNICK

www.neuenknick.de/findlingswald

STÖRCHE UND STORCHENMUSEUM

stoerche-minden-luebbecke.de/westfaelischesstorchenmuseum

HERINGSFÄNGERMUSEUM HEIMSEN

wwww.heringsfaengermuseum.de

»

»

»

»

»

LECHNERFIGUREN

www.heimatpflege-petershagen.de/

station-10-skulpturen-von-christine-lechner

MÜHLEN

www.muehlenverein-minden-luebbecke.de/

muehlen

PETRASOLARA – NRWS EINZIGE SOLARFÄHRE

www.petrasolara.de

SCHEUNENVIERTEL SCHLÜSSELBURG

www.mittelweser-tourismus.de/poi/scheunenviertel-schluesselburg-1

GLASHÜTTE GERNHEIM

www.glashuette-gernheim.lwl.org/de

HEIMSEN HERINGSFÄNGERMUSEUM

ABTEILUNG RETTUNG AUF SEE

KOENIGSMUEHLE SEELENFELD

© M. SCHOBERER


PETERSHAGEN | 49

EIN BESONDERES ERLEBNIS

LUST AUF LAND? URLAUB

FÜR KÖRPER UND SEELE!

Lassen Sie die Hektik des Alltags hinter sich und

genießen Sie Ihren Urlaub in der Weserstadt Petershagen.

Die Storchenhauptstadt liegt im Norden

Ost-Westfalens. Die Region zeichnet sich durch

weite Landschaft, Wiesen, Wasser und Wälder

aus. Die Weser schlängelt sich bei uns durch die

Ortschaften und lädt mit ihren ruhigen Weserauen

zum Spazierengehen und Radeln ein.

... Erholung und Natur pur!

Weites Land und unberührte Natur entlang der

Weser: Genießen Sie die erfrischende Stille und

erholen Sie sich bei der atemberaubenden Schönheit

der Landschaft. Lernen Sie bei ausgiebigen

Spaziergängen beispielsweise die Heimat der

Weißstörche und die beliebte „Storchenroute“

näher kennen. Integriert in die schöne Weserlandschaft

finden Sie den staatlich anerkannten

Luftkurort Bad Hopfenberg, eines der ältesten

westfälischen Bauernbäder, wo Gästen eine ganzheitliche

Verknüpfung von moderner Schulmedizin

und traditionellen Naturheilverfahren geboten wird.

... ein Radfahrer-Paradies

300 km ausgebaute Radwanderwege: Erkunden

Sie Petershagens Land und Stadt per Fahrrad!

Auch auf den überregionalen Radwanderwegen

Mühlenroute, Weserland-Route und Weserradweg

lädt Petershagen als beliebtes Etappenziel

zur Rast ein. Zudem ist eine Weserquerung der

besonderen Art möglich: Auf der PetraSolara,

NRWs einziger Solarfähre, können etwa 16

Personen, auch mit ihren Fahrrädern, von der

historischen Fährstelle zwischen den Orten

Hävern und Windheim ablegen.

AUF SCHLÜR

SCHEUNENVIERTEL

Petershagen ... eine ehemalige Bischofsstadt

In vielen der 29 Ortschaften des Petershäger

Stadtgebietes werden Sie zu einer Reise in

längst vergangene Zeiten eingeladen. Spaziergänge

führen Sie zu mehr als 50 geschichtsträchtigen

Bauwerken: von alten Weserkirchen,

über ein Altes Amtsgericht mit ehemaligem

Gefängnis, Mühlen unterschiedlichster Typen

und dem Weserrenaissance-Schloss Petershagen,

bis zu einem Scheunenviertel. Genießen

Sie die Kombination aus Natur und historischen

Kostbarkeiten.

»

»

FAMILIENTIPPS

FINDLINGWALD NEUENKNICK

www.neuenknick.de/findlingswald

STORCHENMUSEUM

MIT STORCHENSPIELPLATZ

www.stoerche-minden-luebbecke.de/

westfaelisches-storchenmuseum

»

GENERATIONENPLATZ SEELENFELD

Der „Spielplatz“ für Jung und Alt ist in der

Ortschaft Seelenfeld zu finden. Neben einer

Vielzahl von Spielangeboten für Kids haben im

„Outdoor-Gym“ auch Erwachsene ihren Spaß.

»

FREIBAD LAHDE

www.freibad-lahde.de

»

FAHRRADTOUR AUF DER STORCHENROUTE

www.mittelweser-tourismus.de/tour/storchenroute

SEELENFELD GENERATIONENSPIELPLATZ


50 | ZU FUSS IN...

PORTA WESTFALICA

ATEMBERAUBENDE AUSSICHTEN IM EINKLANG MIT DER NATUR

„Wo die Weser einen großen Bogen macht, wo der Kaiser Wilhelm hält die treue Wacht, (…) Da ist

meine Heimat, da bin ich zu Haus.“ Wenn Stadtheimatpfleger Herbert Wiese mit Schulklassen auf

dem Jakobsberg unterwegs ist, dann ist meistens auch das bekannte Weserlied mit von der Partie.

Zumindest die ersten Zeilen kennt in Porta Westfalica jedes Kind. Und wenn nicht: In der Broschüre,

die der Verein Naturschutz und Heimatpflege Porta (NHP) begleitend zum Wald-Abenteuer-Pfad herausgebracht

hat, ist es abgedruckt.

Herbert Wiese ist auch der Vorsitzende des NHP, der die Idee für den Wald-Abenteuer-Pfad hatte.

Auf dem rund zwei Kilometer langen Rundwanderweg gibt es vor allem für Kinder, aber auch

für Erwachsene viel zu entdecken. Allein der spektakuläre Blick von der Porta-Kanzel auf ungefähr

halber Strecke ist atemberaubend und gehört seit jeher zu den beliebtesten Fotound

Postkarten-Motiven. Start und Ziel ist der Fernsehturm. Wer an einem Wochenende

oder Feiertag zwischen April und Oktober oder während der Sommerferien

in Nordrhein-Westfalen zu den Öffnungszeiten des Turms kommt, kann gleich

sein erstes Highlight genießen: den Rundblick von der Aussichtsplattform

in 23 Metern Höhe in die Umgebung. Porta Westfalica zu Füßen, reicht

die Sicht bei gutem Wetter rund 50 Kilometer über Minden hinaus bis

weit in die norddeutsche Tiefebene und am Wittekindsberg mit

dem Kaiser-Wilhelm-Denkmal vorbei ins Weserbergland.

KAISER WILHELM DENKMAL | © CHRISTIAN SCHWIER

Unterwegs mit:

Herbert Wiese

© MICHAEL TRAPPMANN


PORTA WESTFALICA | 51

© KERSTIN RICKERT

Wieder auf festem Boden wartet auf dem Wald-

Abenteuer-Pfad am Fernsehturm gleich die erste

von insgesamt zwölf Stationen. Die neueste Installation,

ein schaukelndes Wald-Sofa am Fernsehturm,

macht schon vor dem Start Lust auf einen Moment

der Entspannung bei der Rückkehr. „Es geht darum,

DEN WALD MIT ALLEN

SINNEN ZU ERLEBEN,

aber auch darum, ein Bewusstsein für Natur und

Umwelt zu entwickeln“, sagt Herbert Wiese über die

Idee für diese besonders kinder- und familienfreundliche

Wanderroute. Ein Riesenspaß mit Lerneffekt

sozusagen. Schon der schwungvolle Start auf der

Riesenwippe macht das gut deutlich. Herbert Wiese

lässt seine Schulgruppen an dieser Stelle durch

eigenes Erleben erfahren, wie sie es gemeinsam

schaffen, die Wippe in Balance zu bringen und zu

halten. „Wenn einer aus der Reihe tanzt, ist das

Gleichgewicht gestört.“ Genauso sei es in der Natur,

die zwar in der Lage sei, sich selbst zu regulieren.

„Aber das klappt nur solange wir Menschen nicht zu

stark eingreifen.“

An jeder Station geht es um ein anderes Thema,

das mit dem Wald zu tun hat. QR-Codes geben

Kindern in kurzen Audiodateien wissenswerte Hintergrund-Informationen.

Während der Öffnungszeiten

des Kiosks am Fernsehturm kann vor Ort auch ein

speziell für den Wald-Erlebnis-Pfad gepackter Rucksack

ausgeliehen werden. So oder so: Mit offenen

Augen und Ohren durch den Wald zu gehen, wird

auf dem Jakobsberg an jeder Ecke belohnt. Gesichter

an Baumstümpfen, eine als Hexenhäuschen

getarnte Baumhöhle oder ein hölzerner Uhu,

der sich in einer Astgabel versteckt hat, warten

inmitten einer vielfältigen Pflanzenwelt auf kleine

und große Waldabenteurer. Das Alter von Bäumen

anhand ihrer Wachstumsringe bestimmen,

Geräusche mithilfe eines Summholzes bewusst

erleben, Musik machen auf einem Wald-Xylophon

oder Zapfen-Werfen: Es gibt auf dem Jakobsberg

so vieles, was den Entdecker- und Bewegungsdrang

insbesondere von Kindern herausfordert.

Aber auch für die älteren Besucher ⁎ innen gibt es

genügend zu erfahren und zu sehen. Auf einer

Lichtung nach rund 650 Metern Wegstrecke bietet

sich Gelegenheit für einen weiteren schönen Blick

in die Umgebung von einem etwas ungewöhnlichen

Aussichtsturm. Er wurde 1933 / 34 als Sockel

für das nie vollendete Schlageter-Denkmal errichtet.

Bänke und eine Hütte laden an diesem Ort zu

einer Pause ein.

Etwa 150 Meter sind es von hier bis zur Porta-

Kanzel mit dem wohl schönsten Blick auf den

Durchbruch der Weser zwischen Wiehen- und Wesergebirge:

die „Westfälische Pforte“, Namensgeberin

der Stadt Porta Westfalica. Von der auf

einer steil abfallenden Felsklippe gelegenen

Aussichtsplattform aus ist das Kaiser-

Wilhelm-Denkmal am Wittekindsberg auf

der anderen Seite der Weser gut zu sehen

- und mit ein bisschen Glück sind auch die

Flugkünste von Wanderfalken zu erleben.

An der Porta-Kanzel zweigt der Rundweg

ab und führt unterhalb des Kammwegs

zurück zum Fernsehturm, vorbei an einem

ehemaligen Steinbruch zur Gewinnung

von Porta-Sandstein, den der Alpenverein

heute als Kletterwand nutzt. Eine kleine

Steigung auf den letzten Metern und der

Ausgangspunkt der kleinen Wanderung

voller Erlebnisse ist wieder erreicht. Jetzt

heißt es nur noch, einen Platz auf der

Schaukel zu ergattern: ein wundervoller

Ort, um all die Eindrücke nachwirken zu

lassen.


52

PORTA WESTFALICA

TOURIST-INFORMATION

i-Punkt Porta Westfalica

Schalksburgstr. 3-5

32457 Porta Westfalica | Telefon 05751 / 40 196 20

E-Mail touristikzentrum@westliches‐weserbergland.de

www.westliches-weserbergland.de

FERNSEHTURM | © TOURISTIKZENTRUM WESTL.

WESERBERGLAND-MAREIKE SONNENSCHEIN

SEHENSWERTES

»

»

»

»

»

LWL – BESUCHERZENTRUM AM

KAISER-WILHELM-DENKMAL

www.kaiser‐wilhelmdenkmal.lwl.org/de

BESUCHER-BERGWERK & MUSEUM

KLEINENBREMEN

www.bb-mk.de

FERNSEHTURM MIT AUSSICHTSPLATTFORM

www.bismarckbund‐porta.de

WITTEKINDSBURG

www.deineburg.de

GOETHE-FREILICHTBÜHNE

www.portabuehne.de

»

»

»

»

»

KREUZKIRCHE UND

MARGARETHENKAPELLE

www.gefao.de/wittekind.html

MÖNKHOFFS MÜHLE UND

HARTINGS MÜHLE

Telefon 05722 / 9 05 02 87

RÖMERLAGER

www.roemerlager‐porta.de

KURPARK

32457 Porta Westfalica

LAURENTIUSKAPELLE

Telefon 0571 / 7 16 94

BESUCHERZENTRUM

© WLV-PETER HÜBBE WITTEKINDSBURG


PORTA WESTFALICA | 53

EIN BESONDERES ERLEBNIS

EIN THEATERERLEBNIS DER

BESONDEREN ART!

Seit mehr als 85 Jahren befindet sich die Goethe‐

Freilichtbühne auf der Naturbühne zu Füßen des

Kaiser‐Wilhelm‐Denkmals. Die imposante Felswand,

die das Naturtheater nach hinten abschließt,

lässt erkennen, dass sich hier ursprünglich einmal

ein Steinbruch befunden hat. Über 100 klassische

und moderne, berühmte und weniger bekannte

Theaterstücke für Kinder und Erwachsene hat das

Amateur‐Ensemble mit professionellem Anspruch

bereits unter freiem Himmel gespielt. Die vier

Ebenen der malerischen Felsbühne sorgen für ein

ganz besonderes Theatererlebnis.

AUF SCHLÜR

KURPARK

Das Zentrum der Stadt Porta Westfalica ist der

Stadteil Hausberge. Am Fuße der ehemaligen

Schalksburg, des „Hauses zum Berge“, entwickelte

sich im Mittelalter ein Burgflecken,

den die Herren zum Berge zur Stadt und zum

Zentrum ihres kleinen Landes machten.

Auf der Internetseite der Porta Bühne finden Sie

weitere Informationen sowie das aktuelle Programm:

www.portabuehne.de

Streifen Sie durch die Straßen des anerkannten

Luftkurortes Hausberge und lernen Sie alte

Fachwerkhäuser, die Reste der Schalksburg,

den Kurpark und mit der Kirche St. Walburga

ein Beispiel für außergewöhnlichen modernen

Kirchenbau kennen.

FREILICHTBÜHNE | © BERND KUHLMANN

FAMILIENTIPPS

»

BESUCHER-BERGWERK &

MUSEUM KLEINENBREMEN

www.bb‐mk.de

»

PORTA-BAD

www.stadtwerke-porta-westfalica.de/porta-bad

»

»

WALD-ABENTEUER-PFAD

www.westliches‐weserbergland.de

GROSSER WESERBOGEN

www.grosserweserbogen.de

»

KINDERAKTIONSFLÄCHE

am Kaiser-Wilhelm-Denkmal

PORTA BAD | © IDEE PRO PORTA E.V.


54 | ZU FUSS IN...

PR. OLDENDORF

SCHÖNSTE AUSBLICKE

AUF‘S EGGETAL

Die Natur genießen und zur Ruhe kommen – dazu bietet der

„Eggetaler Panoramaweg“ ganz im Südwesten des Mühlenkreises

eine wunderbare Möglichkeit. Der gut 13 Kilometer

lange Rundwanderweg führt durch eine vom Wiehengebirge

und dem Nebenhöhenzug Egge umschlossene Landschaft

auf dem Gebiet der Stadt Preußisch Oldendorf. Matthias

Wessel vom Heimatverein Eggetal hat bei den Wegmarkierungen

auf dem seit 2015 existierenden Panoramaweg selbst

mit Hand angelegt und kontrolliert die Strecke regelmäßig.

„Von hier hat man einfach wundervolle

Blicke auf unser schönes

Eggetal“, ist er immer

wieder aufs Neue

begeistert.

Unterwegs mit:

Matthias Wessel

© MICHAEL TRAPPMANN


PREUSSISCH OLDENDORF / BAD HOLZHAUSEN / BÖRNINGHAUSEN | 55

Die Route führt größtenteils am Waldrand entlang.

Zugegeben: Die schönsten Ausblicke ins Eggetal

sind nicht ganz ohne Anstrengungen zu haben. Zwei,

drei Steigungen sind schon zu bewältigen, je nachdem,

welche Richtung man wählt. Matthias Wessel

bevorzugt, den Panoramaweg im Uhrzeigersinn zu

gehen. „So finde ich persönlich ihn am schönsten.“

Alles in allem sei er gut zu gehen, selbst mit Kinderwagen.

Um gleich mit einem echten Höhepunkt zu

starten, ist der Wanderparkplatz „Schwarzer Brink“

an der Bergstraße kurz vor der Grenze zu Niedersachsen

ein toller Ausgangspunkt. Von hier aus

ist es nur ein kurzes Stück auf der Egge bis zum

Wiehenturm. Matthias Wessel gibt zu, nicht ganz

schwindelfrei zu sein, aber den Blick von dort oben

auf seine Heimat lässt er sich nicht entgehen. 125

Stufen geht es hinauf auf die 30 Meter höher gelegene

Plattform. Von dort reicht der Blick aus immerhin

232 Metern über dem Meeresspiegel gerade so über

die Baumspitzen hinweg auf die malerische Landschaft.

Das Tal mit seinen hübschen Orten und die

sanften, baumbewachsenen Hügel strahlen so viel

Ruhe aus, dass der Betrachter gar nicht anders kann

als selbst zur Ruhe zu kommen.

Noch einmal tief ein- und ausgeatmet, die Sicht auf

das Eggetal aufgesaugt, geht es die Stufen langsam

wieder hinunter und weiter entlang des Weges

in östlicher Richtung. Wald auf der linken und das

Eggetal zur rechten Seite führt ein breiter Weg unter

dem schützenden Dach hoher Bäume hindurch zum

Limberg. An den Resten der Burg Limberg, Wahrzeichen

der Stadt Preußisch Oldendorf, führt der

Panoramaweg nicht direkt vorbei, aber ein Abstecher

ist möglich und lohnenswert. Die Burgruine aus dem

13. Jahrhundert wurde Ende des 20. Jahrhunderts

restauriert. 2016 wurde hier eine Terra-Vista-Station,

die erste im Kreis Minden-Lübbecke, eingerichtet:

Per Smartphone lassen sich Hörspiele zu Historie

und Ausblick anhören.

Ein schwarzes P auf gelbem Grund markiert den

EGGETALER PANORAMAWEG.

Das ist gut so, denn bei all den schönen Aussichten

könnte man sonst glatt vom Weg abkommen.

Um die östlichste Ortschaft Börninghausen-Masch

herum geht es ins Wiehengebirge auf der anderen

Talseite. Ganz in der Nähe liegt übrigens auch die

Bedarfshaltestelle „Neue Mühle“. „Die Eurobahn hält

hier stündlich auf der Strecke Rahden-Bielefeld“,

hat Matthias Wessel als Tipp für alle, die gerne mit

öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Vorbei

an Börninghausen führt der Rundweg zwischen Eininghausen

und Büscherheide, einem Ortsteil von

Bad Essen in Niedersachsen, hindurch zurück zum

Ausgangspunkt. Wer dann oder zwischendurch noch

Zeit, Lust und Energie hat, kann noch eine Runde

Minigolf einlegen. In Börninghausen gibt es eine Anlage

in ganz zauberhafter Umgebung mit Brunnen,

Bachlauf, urigen Tischen und Bänken unter alten

Bäumen und dem „Haus der Begegnung“ in einem

historischen Fachwerkgebäude mit angrenzendem

Spielplatz. Die Minigolfanlage mit Kiosk ist an Wochenenden

und Feiertagen nachmittags geöffnet.

© KERSTIN RICKERT


56

PR. OLDENDORF

MIT BAD HOLZHAUSEN UND BÖRNINGHAUSEN

TOURIST-INFORMATION

Touristikbüro, Haus des Gastes

Hudenbeck 2

32361 Preußisch Oldendorf | Telefon 05742 / 9311200

E-Mail touristikbuero@preussischoldendorf.de

www.preussischoldendorf.de

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 9 - 11:30 Uhr | 14:30 - 16:30 Uhr

WIEHENTURM | © TOURISTIK PREUSSISCH OLDENDORF

SEHENSWERTES

»

»

»

»

»

HAUS DES GASTES BAD HOLZHAUSEN

www.tourismus.preussischoldendorf.de

KURPARK BAD HOLZHAUSEN

www.tourismus.preussischoldendorf.de

GUTSWASSERMÜHLE BAD HOLZHAUSEN

www.tourismus.preussischoldendorf.de

BURGRUINE LIMBERG

www.tourismus.preussischoldendorf.de

FEUERWEHRMUSEUM SCHRÖTTINGHAUSEN

www.tourismus.preussischoldendorf.de

»

»

»

»

»

AUSSICHTSTURM „WIEHENTURM“

www.tourismus.preussischoldendorf.de

OBSTHOF WICKEMEYER

www.hof-wickemeyer.de

WALDSCHWIMMBAD PR. OLDENDORF

www.fb-pr-oldendorf.de

KARTBAHN „MOTORPARK AM WIEHEN“

www.motorpark-wiehen.de

EGGETALER PANORAMAWEG

www.tourismus.preussischoldendorf.de

FEUERWEHRMUSEUM

SCHRÖTTINGHAUSEN

HAUS DES GASTES


PREUSSISCH OLDENDORF / BAD HOLZHAUSEN / BÖRNINGHAUSEN | 57

EIN BESONDERES ERLEBNIS

KURPARK BAD HOLZHAUSEN

AUF SCHLÜR

TEUTO VITAL WANDER WELT

© NEUE WESTFÄLISCHE

Der historische Kurpark in Bad Holzhausen ist

mit seinen Teichanlagen, flachen Spazierwegen

und immer wechselnder Bepflanzung zu jeder

Jahreszeit ein beliebtes Ausflugsziel. Auf mehr als

5 ha gibt es mit dem Barfußpfad und dem großen

Spielplatz unterhaltsame Angebote für Familien

ebenso wie beschauliche Eckchen mit gemütlichen

Bänken, beeindruckenden Blumen und Bäumen,

die zum stillen Genießen des Ambientes einladen.

In den Sommermonaten finden zahlreiche Veranstaltungen

wie z.B. die wöchentlichen Kurkonzerte

im Park statt. Und wer mehr vom Heilbad entdecken

möchte, der kann den Kurpark auch als

Startpunkt für ausgedehnte Wanderungen nutzen

und z.B. das Naturschutzgebiet am Limberg mit

der Burgruine erkunden.

Bei Wanderungen auf Wegen der TEUTO

VitalWanderWelt halten Sie Körper und Geist in

mitten von beeindruckenden Landschaften fit.

Die Touren eignen sich auch für Urlauber ⁎ innen

und Kurgäste, die wegen Vorerkrankungen

keinen gewöhnlichen Aktivurlaub verbringen

können – durch ihre Länge und die geringen

Steigungen sind die Wege für jedes Fitnesslevel

geeignet. Speziell für Gäste mit Tinnitus, Stress

und Erschöpfungssyndromen wurden von Bad

Holzhausen aus vier Wanderrouten mit einer

Länge zwischen 3 und 11 km markiert. Jeder

der Gesundwanderwege beinhaltet Informationstafeln

mit gezielten Übungen oder Reflektionsanregungen

entsprechend der Indikation

und verbindet so kurzweilig das Natur- und

Aktiverlebnis mit hilfreichen Gesundheitstipps.

HAUS DES GASTES | © BERND SEYME

»

»

FAMILIENTIPPS

BARFUSSPFAD

im Kurpark Bad Holzhausen

MINIGOLF IM FREIZEITPARK EGGETAL

www.das-eggetal.de

»

MINIGOLF IN DER „OLDENDORFER SCHWEIZ“

www.tourismus.preussischoldendorf.de

EGGETAL


58 | ZU FUSS IN...

Unterwegs mit:

Lena Buhrmester

© MICHAEL TRAPPMANN

Eintauchen in die Vergangenheit

und im Hier

und Jetzt die Seele baumeln

lassen – in Rahden lässt sich beides

wunderbar verbinden, und das

sogar an einem Ort: Der Museumshof im

Ortsteil Kleinendorf bietet Einblicke in die

Lebens- und Arbeitswelt heimischer Bauernfamilien

im 19. Jahrhundert, und gleich um die Ecke

lädt das Naturschutzgebiet „Große Aue“ zu einem

idyllischen Spaziergang ein.

Der Museumshof Rahden wirkt wie ein kleines Dörfchen, in

dem die Zeit stehen geblieben ist. Lena Buhrmester, Tourismusbeauftragte

der Stadt Rahden, ist noch jedes Mal fasziniert von der

besonderen Atmosphäre. Große und kleine Fachwerkgebäude und alte

landwirtschaftliche Geräte bilden in einer liebevoll gestalteten Umgebung

ein Ensemble, das den bäuerlichen Alltag im 19. Jahrhundert kompakt abbildet.

Ein bezaubernder Bauerngarten schmückt das Haupthaus, Schafe grasen auf einer

Wiese und Enten schwimmen auf einem Teich, der eigentlich eine Rötekuhle ist und

früher der Leinenherstellung diente. In Rötekuhlen wurde der dazu verwendete Flachs

nach der Ernte gewässert und einem Verrottungsprozess ausgesetzt, um das wertvolle Innere

der Halme von ihrer holzigen Schale zu trennen, erklärt Lena Buhrmester. Die einzelnen Schritte

von der Pflanze bis zur bäuerlichen Kleidung als fertigem Produkt zeigt die Dauerausstellung „Vom

Flachs zum Leinen“ im Heuerlingshaus „Lütke Hus“.

© KERSTIN RICKERT

RAHDEN

AUSFLUG IN BÄUERLICHES LEBEN UND PURE NATUR


RAHDEN | 59

Bäuerliche Tradition und Handwerk nicht in Vergessenheit

geraten zu lassen, sondern anschaulich

lebendig zu halten, hat sich der Museumshof Rahden

auf die Fahnen geschrieben. An mehreren Sonnund

Feiertagen im Jahr finden Aktionstage statt, die

eindrucksvoll vor Augen führen, wie mühsam die

auf einem Hof anfallenden Arbeiten im Vergleich zu

heute waren – eine gleichermaßen für Erwachsene

wie Kinder wertvolle Erfahrung. Der Museumshof im

Norden des Mühlenkreises ist vor allem für Schulklassen

und Familien ein beliebter Anziehungspunkt.

In Sichtweite stehen die Reste der Burg Rahden. Ein

Rundwanderweg durch einen Teil der Gewässerlandschaft

„Große Aue“ führt unmittelbar an der Ruine

des ehemaligen Wasserschlosses vorbei. Es diente

den Landesherren des Bistums Minden ab dem frühen

14. bis ins 18. Jahrhundert zur Verteidigung und

war immer wieder Gegenstand von Auseinandersetzungen

und Zerstörungen. Seit einem Brand im Winter

1878 / 79 stehen nur noch ein paar Außenmauern

– morbider Charme mitten in der Natur.

Idylle pur erwartet die Spaziergänger nach einem

kurzen Stück durch ein kleines Wäldchen und Überquerung

der B239 – nicht ideal, aber dafür entschädigt

der Weg auf der anderen Seite der Straße umso

mehr. Was auffällt: Der Wesernebenfluss Große Aue

verläuft in diesem Bereich sehr gerade.

Das war nicht immer so. Noch in

den 1930er-Jahren schlängelte

sich der Fluss mitten

durch Rahden. „Im Zweiten

Weltkrieg hatten die Leute Angst vor Hochwasser

und meinten, es hilft, die Große Aue zu begradigen.

So wurde dann dieses kanalartige System gebaut“,

erklärt Lena Buhrmester. Später sei der Gedanke

aufgekommen: „Was haben wir hier eigentlich gemacht,

das müssen wir wieder rückgängig machen.“

1989 sei damit begonnen worden, die Große Aue zu

renaturieren. „Dazu wurde ein Parallelgewässer geschaffen,

das sich hier durch die Landschaft schlängelt.

Es wurden Überschwemmungswiesen angelegt,

damit, wenn es zu Hochwasser kommt, es Möglichkeiten

hat sich auszubreiten. Es sind Auewälder

entstanden. Heute leben hier im Naturschutzgebiet

ziemlich viele seltene Tierarten, vor allem besonders

viele Insektenarten“, beschreibt Lena Buhrmester.

Streuobstwiesen in unmittelbarer Nähe bieten ihnen

zusätzlichen Lebensraum. So ist mit der Zeit ein Idyll

der Natur entstanden.

DEN KOPF AUSSCHALTEN, TIEF

DURCHATMEN UND MIT ALLEN

SINNEN GENIESSEN,

heißt die Devise. Libellen tänzeln in der Sonne, der

Wind rauscht sanft durch die Gräser an der Uferböschung,

Wasser plätschert aus einem kleinen Bächlein

am Rande der Großen Aue, die im Sommer von

hunderten Seerosen übersäht ist. „Wer Ruhe sucht,

ist hier auf diesem kleinen Rundweg genau richtig“,

findet Lena Buhrmester. Recht hat sie.


60

RAHDEN

TOURIST-INFORMATION

Stadt Rahden | Lange Str. 9

32369 Rahden | Telefon 05771 / 73 50

E-Mail L.buhrmester@rahden.de

www.rahden.de

Öffnungszeiten

Mo - Fr: 9 - 12:30 Uhr

Do: 14 - 18 Uhr

MUSEUMSBAHN | © STADT RAHDEN

SEHENSWERTES

»

»

»

»

»

MUSEUMSHOF RAHDEN

www.museumshof-rahden.de

HOCHZEITSMÜHLE TONNENHEIDE

www.heimatverein-tonnenheide.de

BOCKWINDMÜHLE WEHE

www.rahden-wehe.de

GROSSER STEIN VON TONNENHEIDE

www.heimatverein-tonnenheide.de

NATURSCHUTZGEBIET SCHNAKENPOHL

www.varl.de

»

»

»

»

BURGRUINE RAHDEN

Museumshof 1 | 32369 Rahden

SCHALTKÄSTEN-KUNST

bemalte Schaltkästen im Stadtgebiet

SCHLUMPS BACKS

www.heimatfreunde-kleinendorf.de

NRW-NORDPUNKT

www.preussisch-stroehen.de

MUSEUMSHOF RAHDEN

GROSSER STEIN VON TONNENHEIDE


RAHDEN | 61

EIN BESONDERES ERLEBNIS

MUSEUMSHOF RAHDEN

Der Museumshof ist ein vollständig eingerichtetes

Bauerngehöft und zeigt die Lebensweise des

19. Jahrhunderts.

Das Heuerlingshaus ›Lütke Hus‹ beherbergt

eine Dauerausstellung zur Leinenherstellung und

informiert über historische Trachten und Arbeitskleidung.

Gruppen können museumspädagogische

Angebote wie Backen, Blaudruck, Imkern,

Spinnen und Weben wahrnehmen. Außerdem

kann man Führungen über das Museumsgelände

buchen oder den Museumshof mit Hilfe eines Audioguides

erkunden.

Mehrmals im Jahr finden an Sonn- und Feiertagen

Mahl- und Backtage auf dem Gelände

statt. Dann ist die Rossmühle in Betrieb, es wird im

alten Steinbackofen aus dem 16. Jahrhundert frischer

Kuchen gebacken sowie alte bäuerliche Ernte- und

Handwerksarbeiten gezeigt. Auf dem Museumshof

ist zudem ein Trauzimmer eingerichtet. Heiratswillige

Paare können sich in der alten Scheune von

1860 das ›Ja-Wort‹ geben und Erinnerungsbilder

vor einer Trau(m)kulisse aufnehmen.

AUF SCHLÜR

Historischer Stadtrundgang

Wo genau stand die Rahdener Synagoge,

warum wurden die Altstadtstuben früher ›Salzfass‹

genannt und warum tummelten sich am

›Alten Markt‹ um 1900 so viele Postkutschen?

Diese und viele weitere geschichtliche Fragen

werden auf der Reise in die Vergangenheit geklärt.

Der Rundgang dauert etwa 2 Stunden und

ist ca 2,5 km lang. Infos und Buchung über die

Tourist-Information.

Preis 2 Euro pro Person, Gruppen ab 25 Personen

50 Euro (Festpreis)

Wohlfühltage, Romantik Wochenende,

Rahden erleben und vieles mehr

Das 4-Sterne-Hotel Westfalen Hof bietet unterschiedliche

Arrangements und Angebote für jeden

Geschmack.

Kontakt

Westfalen Hof GmbH & Co. KG

Rudolf-Diesel-Str. 13

32369 Rahden

www.westfalen-hof.de

Telefon 05771 / 9 70 00

E-Mail info@westfalen-hof.de

FAMILIENTIPPS

»

HALLEN- UND FREIBAD

www.rahden.de

»

MUSEUMSEISENBAHN RAHDEN-UCHTE

www.museumsbahn-rahden.de

»

»

MINIGOLF

Gasthaus „Zum Goldenen Hecht“ in Varl

DERSA KINO RAHDEN

www.dersakino-rahden.de

»

AUENLAND DRAISINEN

www.auenland-draisinen.de

FREIBAD RAHDEN


62 | ZU FUSS IN...

STEMWEDE

SPAZIERGANG DURCH DIE APOTHEKE DES WALDES

„Wald ist ein einsilbiges Wort, aber eine Welt voller Wunder. Er ist die billigste Apotheke für Leib und

Seele“, sagt Dr. Inge Uetrecht, zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin und in der Region bekannt

als „Stemweder Kräuterfrau“. Eine ihrer liebsten Routen liegt am Stemweder Berg im Ortsteil Haldem.

Dort führt ein Waldlehrpfad durch Schätze der Natur.

Primeln, Lungenkraut und Waldveilchen bilden zu Beginn des Frühlings einen blühenden

Teppich auf dem Waldboden, Buschwindröschen recken ihre weißen Köpfe hervor.

Schon bald werden sie von Kräutern abgelöst – allen voran Waldmeister, dem der

Wald seinen Namen verdankt: Waldmeister-Buchenwald. Der Waldlehrpfad am

Stemweder Berg führt durch einen seiner seltenen Bestände. Für Inge Uetrecht

ist es hier im Frühjahr besonders schön, aber jede Jahreszeit entfaltet ihren

ganz eigenen Reiz. Es braucht nur einen kurzen Rundgang von gut drei

Kilometern auf einem der zahlreichen Wanderwege, um sich von der

prachtvollen Vegetation und dem Zusammenspiel von Licht und

Schatten verzaubern zu lassen.

Unterwegs mit:

Dr. Inge Uetrecht

© MICHAEL TRAPPMANN


STEMWEDE | 63

NATURFÜHRUNG IN DEN STEMWEDER BERGEN MIT DER

STEMWEDER KRÄUTERFRAU DR. INGE UETRECHT

© KERSTIN RICKERT

Start und Ziel ist der Wanderparkplatz nahe des

Berggasthofs Wilhelmshöhe. Ein kurzes Stück am

Waldrand entlang führt der Waldlehrpfad vorbei an

Kräutern und Heilpflanzen, die hier einen natürlichen

Lebensraum gefunden haben. Zu dem reich wachsenden

Holunder gibt ein Holzschild Auskunft. Er war

früher sogar heilig, Blüten und Früchte werden medizinisch

genutzt, erfahren die Waldbesucher ⁎ innen.

„Am leckersten ist er im Sekt als Holunderblütensirup“,

findet Inge Uetrecht, „aber auch der Saft aus

den Beeren ist warmgemacht eine wahre Wohltat bei

Husten oder leichter Grippe.“ Die Rede ist von dem

Holunder, der im Frühjahr helle Blütendolden hervorbringt

und später schwarze Beeren. Der Schwarze

Holunder sei besser nicht zu verwechseln mit dem

Roten Holunder, der ebenfalls am Stemweder Berg

wächst. „Die auch Trauben-Holunder genannte

Art hat eine ganz andere Wirkung – verdauungsfördernd,

um es vorsichtig auszudrücken. Das liegt

an dem hohen Ölgehalt in den Beeren“, warnt die

Expertin. Interessant: Holunder hat im Wald eine

wichtige Aufgabe. „Als sogenanntes Pioniergehölz

bereitet er den Wald dort, wo er nicht mehr wächst,

vor für eine neue Besiedlung.“ Das sei wichtig für

die hier vorherrschende Baumart, die Buche. „Bucheckern

keimen im Wald durchaus von alleine, aber

Buchen brauchen als junge Pflanzen Schatten, und

Holunder bietet ihnen einen guten Schutz“, erklärt

Inge Uetrecht.

Der 1957 auf Initiative des Heimatvereins Stemwede

angelegte Waldlehrpfad ist 2021 mit neuen Holzschildern

sowie Info- und Erlebnis-Stationen aufgewertet

worden. Sitzbänke wurden aufgemöbelt und

die Wege so aufbereitet, dass sie auch mit Kinderwagen

und Rollator genutzt werden können.

MIT JEDER JAHRESZEIT, ABER

AUCH VON JAHR ZU JAHR VER-

ÄNDERT DER WALD AM STEM-

WEDER BERG SEIN GESICHT.

Dort, wo mehr Licht hinkommt, wachsen Heckenrose,

Schneeball und Schlehe. Inge Uetrecht ist selbst

jedes Mal wieder aufs Neue überrascht. „Wir haben

hier noch Waldränder, wie sie überall sein sollten“,

sagt sie freudestrahlend. Auch kommt es vor, dass

manche Pflanzen in einem Jahr plötzlich gar nicht

wachsen, während sich das Gänseblümchen offenbar

immer wohlfühlt. Das, sagt Inge Uetrecht, sei im

Übrigen auch ein wunderbares Kraut mit heilender

Wirkung und vielseitiger Verwendung: „Wegen ihrer

sehr guten hautpflegenden Eigenschaften werden

Gänseblümchen als Inhaltsstoff in Cremes genutzt.

Ihre Blätter schmecken ähnlich wie Feldsalat.“ Wem

das Sammeln zu mühsam ist: Der Berggasthof Wilhelmshöhe

bietet nach dem Spaziergang sicher eine

Alternative.


64

STEMWEDE

TOURIST-INFORMATION

Touristinfo Stemwede | Buchhofstraße 17

32351 Stemwede | Telefon 05745 / 78 89 9914

E-Mail tourismus@stemwede.de

www.stemwede.de

Öffnungszeiten

Mo: 8:30 - 12 Uhr | 14 - 16 Uhr

Di: 8:30 - 12 Uhr

Mi: 8:30 - 12 Uhr | 14 - 16 Uhr

Do: 8:30 - 12 Uhr | 14 - 18 Uhr

Fr: 8:30 - 12 Uhr

SEHENSWERTES

»

»

»

»

»

»

HISTORISCHER ORTSKERN LEVERN MIT

STIFTSKIRCHE UND HEIMATHAUS

www.stemwede.erleben.app

KOLTHOFFSCHE HOFMAHLMÜHLE

www.stemwede.de

GALERIEHOLLÄNDERMÜHLE DESTEL

www.stemwede.de

BOCKWINDMÜHLE OPPENWEHE

www.stemwede.de

WALDLEHRPFAD IM STEMWEDER BERG

www.stemwede.de

TÖPFEREI MIT SKULPTUREN- UND

BAUERNGARTEN

www.kunst-und-meer.info

»

»

»

»

»

OPPENWEHER MOOR MIT VOGEL-

BEOBACHTUNGSTURM

www.stemwede.de

NATURGARTEN MIT KUNSTOBJEKTEN

www.niedermehnen.de

DEUTSCHES WINDKRAFTMUSEUM

www.deutsches-windkraftmuseum.de

HEIMATHAUS WEHDEM

www.stemwede.erleben.app

RILA ERLEBEN

www.rila-erleben.de


STEMWEDE | 65

EIN BESONDERES ERLEBNIS

ERLEBNISFÜHRUNG MIT

HISTORISCHEN PERSÖNLICH-

KEITEN – MIT GESCHICHTEN

DURCH GESCHICHTE!

AUF SCHLÜR

© OLIVER LANGE

Begleiten Sie die Stiftsdamen und andere Figuren

in historischen Kostümen auf einem munteren

Rundgang durch das von Fachwerkhäusern geprägte

und sehr gut erhaltene Zentrum des Stiftsdorfes

Levern. Diese „Zeitzeugen“ geben viele

amüsante Geschichten aus zehn Jahrhunderten

zum Besten. Auf der Erlebnistour treffen Sie auch

die berühmte Köchin Henriette

Davidis, die Verfasserin

des ersten deutschen

Kochbuches.

Genuss-Arrangement

Preis für 2 Nächte ab 145 Euro pro Person

Club on Tour

Preis für 3 Nächte ab 160 Euro pro Person

Tagesausflug

Mühle-Moor-Dümmer

Fahrt durchs Oppenweher Moor,

Mühlenbesichtigung, Eintopfessen,

Segelbootfahrt auf dem Dümmer,

Grillbuffet

Preis ab 36,30 Euro pro Person

© GEMEINDE STEMWEDE

»

»

»

FAMILIENTIPPS

ESELTREKKING (ESELHOF PRIESMEIER)

www.esel-trekking.de

ERLEBNISHOF GRUMMERT

Telefon 05745 / 91 18 59

www.erlebnishof-grummert.de

NATURFÜHRUNGEN

IN DEN STEMWEDER BERGEN

MIT DER STEMWEDER KRÄUTERFRAU DR. INGE UETRECHT

www.naturpark-duemmer.de oder

www.stemwede.de

ESELTREKKING

© BRIGITTE PRIESMEIER


66

Mit Herzblut dabei

1 / 2-SEITE

170 x 117 mm

Unser Herz schlägt für den Mühlenkreis!

Durch unsere internationale Ausrichtung wurde HARTING eines der weltweit führenden Technologieunternehmen

– aber unser Zuhause ist der Mühlenkreis. In Minden und Espelkamp sind wir groß geworden, und hier fühlen wir

uns wohl. Gesellschaftliches und soziales Engagement hier in der Region sind Teil unserer Unternehmenskultur. Mit

Herzblut und aus Überzeugung für die Region sind wir bei der Gestaltung unseres Kreises Minden-Lübbecke dabei.

www.HARTING.com

Museumshof 1

32369 Rahden

Tel. 05771 / 2282

Öffnungszeiten

Di-Sa: 13 - 18 Uhr

So: 10 - 18 Uhr

1 / 4-SEITE

117 x 83 mm

Der Museumshof ist ein volllständig

eingerichtetes Bauerngehöft mit allen Geräten

und Nebengebäuden, das die Lebensweise des

19. Jahrhunderts wiederspiegelt.

1 / 4-SEITE

117 x 83 mm

Nach Anmeldungen werden für Gruppen

museumspädagogische

Angebote wie Backen, Blaudrucken,

Spinnen und Weben

sowie Imkern durchgeführt.

Mehrmals im Jahr finden

Aktionstage statt.

www.museumshof-rahden.de


ANZEIGEN | 67

1 / 2-SEITE

170 x 117 mm

Wir sind für Sie da,

wo Sie zu Hause sind!

1 / 4-SEITE

117 x 83 mm

1 / 4-SEITE

117 x 83 mm


68

EVENTREICH

DURCH DAS

MINDENER MESSE

Größte Kirmes an der Weser.

Immer Anfang Mai und Anfang

November auf Kanzlers Weide

JAHR

MAI

HÜLLHORST MAIUMZUG TENGERN

Die traditionelle Maifeier bzw. die Kundgebung zum

1. Mai wird seit 1950 mit einem bunten Rahmenprogramm

ausgerichtet. Der Festumzug steht jedes Jahr

unter einem anderen Motto.

www.huellhorst-erleben.de

APRIL

HILLER MARKT

Jedes Jahr Ende April herrscht bunter Rummel auf

dem Marktplatz in Hille. Mit verschiedenen Fahrgeschäften

und abendlichen Events bietet der Hiller

Markt Kirmesvergnügen pur. Im Gewerbezelt können

Sie sich über die heimischen Unternehmen informieren.

MAIFEIER DER DORFGEMEINSCHAFT

IN TENGERN

Als Ausrichter des „Tanz in den Mai“ mit einem Festzelt

an der Grundschule wechseln sich im Zwei-Jahrestakt

die Löschgruppe Tengern und der Sportverein TuS

Tengern ab. Zum festen Programm gehört die „Inthronisation“

des neuen Maikönigspaares, welches immer

um 0 Uhr beim Tanz in den Mai proklamiert wird.

www.huellhorst-erleben.de

LAHDER MAILE

Großes Straßenfest im Ortskern Lahde: Bahnhofstraße

und Bückeburger Straße verwandeln sich in eine Erlebnismaile

mit Flohmarkt, Kinderkarussells, Speisenund

Getränkeangebot sowie Livemusik.

www.petershagen.de

HAI IN DEN MAI

In zauberhafter Atmosphäre mitten im Wald in die Festivalsaison

starten. Fans von Techno- und GOA-Musik

kommen bei diesem Musikevent voll auf ihre Kosten.

www.waldfrieden.net

FREILICHTBÜHNEN IM MÜHLENKREIS

Im Sommer heißt es: Bühne frei! Gleich drei Freilichtbühnen

begeistern an ganz besonderen „Spielplätzen“ die

Zuschauer: die Goethe-Freilichtbühne in Porta Westfalica,

die Freilichtbühne Nettelstedt in Lübbecke und die Freilichtbühne

„Kahle Wart“ in Hüllhorst. Teilweise werden die

Stücke in plattdeutscher Sprache aufgeführt.

www.portabuehne.de

www.freilichtbuehne-nettelstedt.de

www.kahlewart.de


JUNI

HAI IN DEN MAI | © MÜHLENKREIS

JULI

EVENTREICH DURCH DAS JAHR | 69

DEUTSCHER MÜHLENTAG

Am Deutschen Mühlentag (Pfingstmontag) sind alle

Mühlen an der Westfälischen Mühlenstraße geöffnet,

die meisten mit Bewirtung und Programm. An diesen

Tagen lohnt sich eine „Mühlentour“ ganz besonders!

Aktuelle Programme:

www.muehlenverein-minden-luebbecke.de

JAZZ SUMMER NIGHT

Der bundesweit bekannte Jazz Club Minden lädt einmal im

Jahr zum Open Air auf dem Marktplatz ein. Herausragende

Musikgrößen wie Al Jarreau, Dizzy Gillespie und John Lee

Hooker sind schon in Minden aufgetreten. Der Eintritt zur

Jazz Summer Night ist frei.

www.facebook.com/JazzClubMinden

INNENSTADTFETE BAD OEYNHAUSEN

Das große Bürgerfest: die Innenstadtfete als Treffpunkt,

lockt jährlich mehrere Tausend unterschiedlichster

Besucher ⁎ innen. Auf mehreren Bühnen wird

ein abwechslungsreiches musikalisches Programm

geboten. Die vielen Programmpunkte versprechen

eine Abwechslung aus Spannung, Unterhaltung

und Genuss.

www.innenstadtfete.com

KRANZREITEN HAHLEN

Spannendes Traditionsfest sei 100 Jahren. Erleben Sie

spektakulären Wettkampf mit atemberaubenden Sprüngen

in toller Umgebung der Moorarena direkt am Kanal. Abschließendes

Abendprogramm mit Musik.

www.kranzreiter.de

RAHDENER SOMMERTAGE

Musik liegt in der Luft, wenn bei den Rahdener Sommertagen

am zweiten Wochenende im Juni auf allen Straßen

der Innenstadt kräftig gefeiert und getanzt wird.

www.rahden.de

ESPELKAMPER SOMMER AUF DEM ANGER

Der Espelkamper Sommer auf dem Anger ist eine Veranstaltung

für die ganze Familie. Mitten in der Innenstadt

präsentiert der Stadtmarketingverein Espelkamp

e.V. samstags ein buntes Musik- und Showprogramm

und sonntags ein Kinderfest. Gastronomische Vielfalt

und der verkaufsoffene Sonntag runden das Angebot ab.

www.espelkamp.de/sommeraufdemanger

HOLZHAUSER SOMMER

Der Holzhauser Markt in Preußisch Oldendorf-Bad

Holzhausen öffnet jedes Jahr im Juli seine Tore rund

um das Bahnhofsgelände in Bad Holzhausen. Von

zahlreichen Ständen rund ums Kunsthandwerk und

Kinderflohmarkt ist vom traditionellen Marktgottesdienst

bis zur „Open Air-Fete“ alles dabei.

bad-holzhausen.info

WESERLIEDER OPEN AIR MINDEN

Seit 2003 locken Rock, Pop, Indie und mehr Tausende

Fans an die Weser: Ein Muss in jedem Sommer! Das Festival

wird ehrenamtlich organisiert und der Eintritt ist frei.

www.weserlieder.de

MAIUMZUG | © OLIVER LÜCKL

FREILICHTBÜHNE KAHLE WART

ALICE IM WUNDERLAND

© MARCEL VOGELSANG


70

AUGUST

LANDART-KULTURWOCHEN

Die LandArt-Stationen gewähren Ihnen tiefe Einblicke in die

Welt ihrer Kunst und nehmen Sie mit auf eine teils unbekannte

Reise – freuen Sie sich auf viele LandArt-Begegnungen.

www.landart-muehlenkreis.de

LÜBBECKE BLASHEIMERMARKT

© OLIVER KRATO

BIERBRUNNENFEST LÜBBECKE

Das weit über Lübbeckes Grenzen hinaus beliebte dreitägige

Stadtfest begeistert mit viel Livemusik an mehreren Standorten

in der Innenstadt. Am Sonntag verwandelt sich der Lübbecker

Marktplatz in einen großen Biergarten. Dazu haben die

Geschäfte geöffnet.

www.bierbrunnenfest-luebbecke.de

PARKLICHTER BAD OEYNHAUSEN

Die Kurparkanlagen verwandeln sich jeden Sommer in die

imposante Kulisse für das dreitägige Sommer-Spektakel. Verschiedene

Künstler ⁎ innen, ein großes Höhenfeuerwerk und

ein vielfältiges Rahmenprogramm zeichnen den Konzertfreitag

sowie den Parklichter-Samstag aus. Der Familiensonntag lädt

Groß und Klein in die Kurstadt.

www.parklichter.com

FESTIVALKULT UMSONST &

DRAUSSEN PORTA WESTFALICA

Eines der ältesten Umsonst & Draußen Festivals Deutschlands.

Bei freiem Eintritt gibt es Kultur, Musik und Festivalleben auf

zwei Bühnen, im großen Kinderbereich, in der Psytrance-Area,

im DJ-Zelt und auf dem Gelände in den Weserauen.

www.festivalkult.de

KULTUR-SOMMERBÜHNE MINDEN

Mit Unterstützung der Sponsoren bringt die Minden Marketing

GmbH jedes Jahr ein hochkarätiges Open-Air-Programm auf

die Kultur-Sommerbühne mitten in der Stadt. Das einzigartige

Flair der Kulisse des historischen Mindener Doms oder auf dem

Simeonsplatz vor dem Preußenmuseum wird abgerundet durch

ein hochwertiges Angebot Mindener Gastronome.

www.minden-erleben.de

STEMWEDER OPENAIR

Rockmusik im Zeichen der Kuh! Das Stemweder Open Air

Festival ist eines der beliebtesten Umsonst & Draußen Festivals

in Norddeutschland. Die Gewinner ⁎ innen des jährlich

stattfindenden Band Contests für Nachwuchsbands dürfen

auf dem folgenden Stemweder Open Air Festival auftreten.

stemwederopenair.de

HOLZ- UND RESSOURCENTAGE HILLE

Es erwartet Sie Wissenswertes zu den Themen Klima, Umwelt

und Zukunft und natürlich alles rund um Wald und Holz. Spannende

Aktionsflächen, Mitmachaktionen und Erfahrungsräume

auf dem Veranstaltungsgelände und im Wald lassen den Besuch

zum Erlebnis werden.

www.kavg-ml.de

MINDENER FREISCHIESSEN

Seit 1682 findet alle zwei Jahre, ausgerichtet vom Mindener Bürgerbataillon,

das historische „Freischießen“ statt. Das Freischießen

wird bis in die heutige Zeit nach den überlieferten Statuten

und Regeln mit einem großen Volksfest in Minden gefeiert.

www.mindener-freischiessen.de

KREISMÜHLENTAG

Die 43 Wind-, Wasser- und Rossmühlen sowie die Schiffmühle

an der Westfälischen Mühlenstraße öffnen erneut zum Ende des

Sommers ihre Pforten.

www.muehlenverein-minden-luebbecke.de

KULTUR-SOMMERBÜHNE | © MINDEN MARKETING GMBH

WONDERLAND

Internationales Psytrance Festival in wunderschöner Märchenwald-Kulisse.

Hier gibt es neben GOA- und Technomusik

verschiedene Waldhealing-Bereiche, Yoga-Angebote

und abwechslungsreiche vegetarische Leckerbissen.

www.waldfrieden.net


EVENTREICH DURCH DAS JAHR | 71

© KERSTIN RICKERT

SEPTEMBER

BLASHEIMER MARKT IN LÜBBECKE

Älter als das Oktoberfest und bei uns genauso beliebt:

Vier Tage Kirmesvergnügen mit etwa 300.000

Besucher ⁎ innen auf 65.000 qm, Gewerbeschau,

Fahrgeschäfte und Partystimmung in den Festzelten.

www.blasheimer-markt.de

PETERSHÄGER ALTSTADTFEST

Beliebtes Straßenfest in der Petershäger Altstadt am ersten

September-Samstag: viele Attraktionen wie ein großer Flohmarkt,

Kinderkarussels, reichhaltiges Speisen- und Getränkeangebot

sowie Livemusik.

www.petershagen.de

STADTFEST PORTA WESTFALICA

Drei Tage voller Spaß, Party und Entertainment. Mit abwechslungsreichem

Bühnenprogramm, Flohmarkt, Kinderanimation

und kulinarischen Spezialitäten.

www.stadtfest-porta.de

ERNTEFEST OBERBAUERSCHAFT

Im Rahmen dieses traditionellen Dorffestes wird jährlich ein

Erntekönigspaar ausgerufen. Ein Höhepunkt ist der alle fünf

Jahre stattfindende Festumzug mit rd. 80 – 100 Fahrzeugen

durch Oberbauerschaft. Musikgruppen, Alt-Traktoren und

historische Fahrzeuge gehören ebenso zum Festumzug wie

Festwagen örtlicher Vereine und Gruppen sowie heimische

Handwerksbetriebe und Unternehmen.

www.oberbauerschaft.de

EXKLUSIV & SCHÖN

Im Kurpark Bad Oeynhausen präsentieren Künstler, Handwerker

und Designer aus dem gesamten Bundesgebiet altes

Handwerk und modernes Design.

www.keramikmaerkte.de

MITTELALTERFEST MUSEUMSHOF RAHDEN

Mittelalterliches Treiben ANNO 1320: authentisches

Mittelalterfeeling vor toller Kulisse. Tauchen Sie ein in

eine andere Welt, mit schöner Musik, Mitmachaktionen:

alles vor einer echten Burgruine.

www.museumshof-rahden.de

CITY-FEST ESPELKAMP

Größtes Gewerbezelt der Region, buntes Abendprogramm

und ein besonderes Angebot für Familien.

www.marketingverein-espelkamp.de

RAHDEN TRÖDELMARKT

Hier finden Sie eine große Auswahl an Flohmarktschätzen

für die ganze Familie.

www.rahden.de

OKTOBER

REENACTOR-MESSE

Die Warenvielfalt der Händler, die aus ganz Europa anreisen,

das historische Treiben, die Gaumenschmausmeile mit

Speisen und Getränken und ein Varieté-Abend mit Musik und

Tanz am Samstagabend locken zahlreiche Besucher. Die

historischen Händler bringen einzigartige Waren mit: Stoffe,

Kostüme und Accessoires aus allen Epochen bis 1918 werden

an beiden Tagen ausgestellt und verkauft. Erleben Sie einen

einmaligen Tag und genießen Sie das pittoreske Treiben

der Händler, historische Musik und fantastische Akrobatik!

www.minden-erleben.de

WURSTMARKT LÜBBECKE

Am letzten Oktoberwochenende ist in Lübbecke Schlemmen

und Genießen an rund 30 Ständen angesagt. Zum Wurstmarkt

haben die Geschäfte am Sonntag geöffnet.

www.luebbecke-erleben.de

HERBST- UND BAUERNMARKT

Rund 80 Aussteller ⁎ innen präsentieren in der Innenstadt Bad

Oeynhausen ihre Produkte. Saftige Äpfel, Honig, Gewürze,

Kräuter und Tees, Trockenfrüchte, Brotaufstriche, Bergkäse,

Fleisch- und Fischspezialitäten. Allerlei Dekoratives verschiedenster

Art für Haus und Garten, Kunsthandwerk, Kleidung,

Schmuck, Naturprodukte und Spielwaren ergänzen die Angebotspalette

und machen richtig Laune auf den Herbst.

www.staatsbad-oeynhausen.de

ESPELKAMP FILMFESTIVAL SPITZIALE

Ein Filmfestival in Espelkamp, das Filmemachern aus ganz

Deutschland eine glanzvolle Bühne bietet. Die ersten drei

Plätze gewinnen ein Preisgeld.

www.spitziale.de

WEIHNACHTSMÄRKTE

Alle Jahre wieder, wenn die Vorweihnachtszeit beginnt,

öffnen unsere kleinen großen Weihnachtsmärkte mit

ihren duftenden Buden und funkelnden Lichtern.

Nähere Informationen zu Öffnungszeiten etc. unter

www.muehlenkreis.de


72 | NEU IM MÜHLENKREIS:

RAD FAHREN NACH ZAHLEN

DAS NEUE KNOTENPUNKTSYSTEM

Im Mühlenkreis ist das rot-weiß beschilderte Radverkehrsnetz

verdichtet und ergänzt worden. Touristische

Routen, wie insbesondere die Mühlenroute und die

LandArt-Route, wurden gänzlich in das verdichtete

Netz integriert und weisen nun als Themenrouten-

Plaketten unter den Pfeil- und Tabellenwegweisern

den Radfahrenden den Weg. Die LandArt-Route hat

außerdem ein neues Design erhalten, welches mit

einer lila-weißen Farbgebung ins Auge fällt.

Fernziel mit Enfernungsangabe

Nahziel mit Enfernungsangabe

Zusätzlich wurde das beschilderte Radnetz mit einem

touristischen Knotenpunktsystem ausgestattet. Dieses

System kommt – wie so vieles im Radverkehr – ursprünglich

aus den Niederlanden und verbreitet sich

immer weiter bei uns.

Das Knotenpunktnetz im Mühlenkreis ist grobmaschiger

als das gesamte rot-weiß beschilderte

Radverkehrsnetz. Das heißt, es gibt auch Radrouten,

die außerhalb des Knotenpunktnetzes verlaufen.

Insgesamt umfasst das Knotenpunktsystem

118 Knotenpunkte.

Jeder Knotenpunkt hat eine eigene Nummer, die gut

sichtbar auf bestimmten Wegweisern oberhalb der

üblichen Schilder (meist Pfeilwegweiser) angebracht

ist. Diese werden auch Knotenpunkthüte genannt. Die

Pfeilwegweiser geben Auskunft über die Richtung und

die Entfernung zu einem Fernziel sowie zum nächstgelegenen

Ort (Nahziel). Die Einschubplaketten unterhalb

der Pfeilwegweiser zeigen an, wo es zu den

benachbarten Knotenpunkten geht.

Themenrouten

Knotenpunktnummer

Um sich dennoch zu orientieren,

können Radfahrende zukünftig die

Infotafeln an den Knotenpunkten

nutzen. Die Infotafeln sind eine

weitere Komponente des Knotenpunktsystems

und geben einen

Überblick über die nähere Umgebung

des jeweiligen Standortes

sowie die Knotenpunkte in der

Nähe. Noch nie waren Radtouren

im Mühlenkreis so einfach!

© Andreas Hub

Radfahrende können sich ganz flexibel ihre eigene

Route zusammenstellen, indem sie sich einfach die

Knotenpunktnummern entlang der Route notieren

oder merken. So radeln sie der Beschilderung folgend

von Knotenpunkt zu Knotenpunkt. Die Routen lassen

sich einfach miteinander verbinden und beliebig verlängern

oder kürzen – ganz nach Lust und Laune,

Kondition und Zeitbudget. Kartenmaterial ist zur

Orientierung nicht zwingend erforderlich.

Planung und Entwicklung des

Knotenpunktnetzes: Kreis Minden-

Lübbecke – Kreisplanungsstelle.


73

Kartografie: freiluftkonzepte

Gerodaten: © Openstreetmap-Mitwirkende

Legende

Knotenpunktnetz

4

Beschildertes Radverkehrsnetz

1:175.000


74

PLANWAGENFAHRTEN MIT DEM

BIERPOHL E X P R E S S

Ausstaung

Sorgen Sie selber für gute Smmung an

Bord. Sie haben die Möglichkeit Ihren USB-

Sck oder Ihr Smart-Phone anzuschließen.

AUX Kabel und Lightning Kabel vorhanden.

Ihre Sicherheit

Selbstverständlich liegt eine Genehmigungsurkunde

nach dem Personenbeförderungsgesetz

vor. Die Sicherheit steht bei uns

an erster Stelle: Der Wagen ist mit einem

hydraulischen Bremssystem ausgerüstet

und wird regelmäßig vom TÜV geprü. geprü. geprü.

Unser

Tipp für

Gruppen

Entdecken Sie den Mühlenkreis einmal ganz anders! Ob Betriebs- oder Vereinsfeier,

Jubiläen, Hochzeiten oder Geburtstage: Wir fahren bis zu 20 Personen gemütlich ins

Oppenweher Moorland, in die Hausberger Schweiz, nach Bohnhorst, zum Dümmer See

oder einfach nur durch unseren schönen Mühlenkreis. Das Programm besmmen Sie.

Natürlich beraten wir Sie gerne!

Mit

Traktoren

Ihr leibliches Wohl

Bringen Sie sich Ihre Erfrischungen selber

mit. Sollten Getränke knapp werden, können

Sie an einem Getränkemarkt für Nachschub

sorgen. Aber auch Glühwein oder

eine Tasse Kaffee schmecken an Bord.

Für den kleinen Hunger zwischendurch

empfiehlt sich ein Stück Kuchen, belegte

Brötchen oder Knabbereien.

Selbstverständlich dürfen Sie sich auch

eine Pizza bestellen oder wir halten an

einer Eisdiele. Alternav Alternav Alternav empfehlen wir

Ihnen, Ihre Planwagenfahrt an einem

Restaurant Ihrer Wahl zu beenden.

Beratung und Buchung:

BE-Reisen GmbH

Bierpohlweg 125

32425 Minden

info@be-reisen.de

Telefon und WhatsApp:

0571 - 44 33 4

www.be-reisen.de

Ruskal und gemütlich

Weerfest und komfortabel

TÜV geprü

Beheizt im Winter

Sitzplätze für 20 Personen

Behindertengerecht

2 Stunden pauschal 250 Euro*

jede weitere Stunde zzgl. 75 Euro*

Sie legen Ihren Abfahrts-/Aussegsort

individuell fest. Bie beachten

Sie bei Ihrer Kalkulaon, dass die

benögte Fahrzeit ab/bis

BE-Betriebshof berechnet wird.

*Preise: Stand 08/22

Änderungen vorbehalten

...wo Gastlichkeit

Ihre Sinne berührt


Ausflugsziele

KAISER WILHELM DENKMAL IN PORTA WESTFALICA | © CHRISTIAN SCHWIER

IMPRESSUM

Herausgeber: Kreis Minden-Lübbecke | V.i.S.d.P.: Oliver Gubela

Postfach 2580 | 32382 Minden | Telefon 0571 / 80 72 31 70

Fax 0571 / 80 73 31 70 | E-Mail info@muehlenkreis.de | www.muehlenkreis.de

Auflage 10.000 Exemplare | Copyright Kreis Minden-Lübbecke, 1. Auflage September 2022

Autor*innen Kerstin Rickert | Laura Vogelsang (Kreis Minden-Lübbecke)

Birgit Ahrens (Kreis Minden-Lübbecke) | Kommunen im Kreisgebiet

Bildrechte Die Bildrechte liegen bei den an den Fotos genannten Fotograf ⁎ innen und Einrichtungen

Gestaltung K13 Marketing | Druckerei Sattler Premium Print GmbH


DAS

LIEBSTE VON

HIER

Aus der

Region

Geflügelhof Böse Brummershop

aus Seggebruch

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!