11.10.2022 Aufrufe

Berner Kulturagenda 2022 N°36

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

DO 13.10. –

MI 19.10.2022

N°36 / www.bka.ch

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seiten 4 bis 11

«Zum Runterkommen

brauche ich noch einen

Krimi. Etwa einen

‹Miss Marple›.»

Die Mezzosopranistin Mirjam Fässler

tritt in der Opernwerkstatt auf und

verrät der BKA, wie sie danach

abschaltet.

Seite 2

Nicht verpassen!

Der jüngste unter den

Jahrhundert-Pianisten:

Daniil Trifonov

Klavierabend – Mozart,

Schumann, Tschaikowski, Ravel

Montag, 17. Oktober 2022,

19.30 Uhr, Casino Bern

www.meisterzyklus.ch

Barbara Kiener

Auch Helvetia kriegt eine Umarmung

Die Galerie da Mihi feiert Geburtstag und ihre Künstler*innen: so auch mit

Bildern der Aktionen von Barbara Kiener. Die Performancekünstlerin setzte sich

nackt auf die Schultern von Helvetia, aus Solidarität mit der Bürde aller Frauen.

3

ZVG

Kulturtipps von Julian

Krähenbühl

Im Rössli tauft das Garage-Punk-Trio

Bad Mojos rund um Sänger und

Schlagzeuger Julian Krähenbühl seine

neue Platte «Songs That Make You

Wanna Die». Der Berner Musiker ist

auch Teil von Pig Sweat und Nasty Rumours.

An der Albumtaufe dabei sein

werden auch The Scaners aus Frankreich

(Do., 13.10., 21 Uhr).

Machen Sie den ersten Satz:

1-2-3-4! (Dee Dee Ramone)

Und was soll der letzte sein?

Zum Bewys är heig di gärn schiesst är

Gool bi FC Bärn. (Mani Matter)

Wohin gehen Sie diese Woche und

warum?

1. Ins Kunsthaus Interlaken zur

Ausstellung «Fussball ißt unser Leben».

Lasst uns danach die WM in Katar

boykottieren! (Bis 27.11.)

2. Ins Naturhistorische Museum an

die Dauerausstellung «Die grosse

Knochenschau – Im Bauch des Wals».

Memento Mori!

3. Auf den Dorfplatz in Steffisburg.

Dort gibt es das Kunstprojekt «Steffisbunt»

zu sehen. Ich bin in dem Kaff

aufgewachsen und musste beim

Künstler, der mein Lehrer war, auch

mal vor die Türe! (Bis 16.10.)

Tells Tochter träumt

Ohne Heimattümelei: «Guillaume Tell», die letzte Oper des italienischen Komponisten

Gioachino Rossini, kommt bei Bühnen Bern als politisch-aktuelles Musikdrama auf die

Bühne. Regie führt Amélie Niermeyer, das Bühnenbild stammt von Christian Schmidt.

Alles beginnt mit einer idyllischen

Hirtenszene. Im Andante der Ouvertüre

lässt Rossini eine sogenannte Kuhreihe

ertönen, die von einem Solo des

Englischhorns und dem Echo der Flöte

flankiert wird. Mit dem Aufspiel der

Trompetenfanfare endet die feierliche

Beschaulichkeit schlagartig. Der darauffolgende

musikalische Galopp wird

gerne als Hintergrundmusik für Reiterszenen

verwendet.

Zitate aus dem Heute

Musikalisch greift Rossinis Oper

ländlich-heimatliche Szenen auf.

Symptomatisch ist die wiederholte Verwendung

von Kuhreihen. Das Einflechten

solcher Hirtenlieder erfreute sich im

19. Jahrhundert grosser Beliebtheit, unter

anderem in Werken von Joseph

Weigl, Franz Liszt, Giacomo Meyerbeer

oder Richard Wagner.

Diesen Lokalkolorit befreien Regisseurin

Amélie Niermeyer und Bühnenbildner

Christian Schmidt von

Heimattümelei. Die beiden inszenieren

Rossinis Oper als zeitloses Stück

über Ideal und Wirklichkeit, Freiheit

und Zwang, Mut und Rückzug. Das

aktuelle Weltgeschehen läuft dabei

immer mit. Bariton Modestas Sedlevicius

gibt den Guillaume Tell, Bass

Matheus França den Gegenspieler

Gessler.

So stehen sich auf der Bühne öffentliche

Räume und private Rückzugsorte

gegenüber. Als Zufluchtsraum gestaltet

Schmidt das Kinderzimmer von Jemmy,

Tells Kind, das in der Berner Inszenierung

zur Tochter (Sopran Giada Borrelli)

wird. Die Träume des Mädchens,

sein Bewusstsein für die Schönheit

der Natur und der Glaube an die Kraft

des gemeinschaftlichen Handelns

werden in diesem Raum bewahrt und

genährt.

Dies bildet den Gegenpol zur düsteren

Realität, die im sadistischen Apfelschuss

gipfelt. Zu Überblendungen

und belebenden Wechseln der Bühnenbilder

trägt die Drehbühne bei. In

einer abstrahiert-stilisierten Weise

werden etwa Trümmermotive aus der

heutigen Architektur zitiert. So, dass

die Aktualität nie aus dem Blick gerät.

Stadttheater, Bern.

Sa., 15.10., 19.30 Uhr.

Aufführungen bis 7.1.2023

www.buehnenbern.ch

Es geht hier um die Ideale und die Wirklichkeit: «Guillaume Tell».

Florence Sidler

Tanja Dorendorf

Unfreiwillig

komisch

«Kennen Sie den?» Der kleine Philosophieband

«Trotzdem lachen» von Yves

Bossart steigt mit einem Witz ein. Tatsächlich

soll auch am Anfang des

abendländischen Denkens ein Lacher

ertönt sein. Und zwar der einer Magd,

die sah, wie der Naturphilosoph Thales

von Milet, den Blick zu den Sternen

gerichtet, in einen Brunnen fiel. Mit

dieser und unzähligen anderen Anekdoten

und Zitaten aus dem Mund von

Geistesgrössen unternimmt der Autor

und Philosoph Yves Bossart, bekannt

als SRF-Moderator von «Sternstunde

Philosophie», einen intellektuellen

Ausflug ins Reich der Komik, des Witzes

und des Humors.

Nicht nur bei Kant klingen die ernsten

Gedanken zum physisch-mentalen

Phänomen, das sich Absicht und Verstand

eben gerade widersetzt, unfreiwillig

komisch: «Die plötzliche Versetzung

des Gemüts bald in einen, bald in

den anderen Zustand» bewirke «eine

wechselseitige Anspannung und Loslassung

der elastischen Teile unserer

Eingeweide, die sich dem Zwerchfell

mitteilt.»

Yves Bossarts «Kleine Philosophie

des Humors» ist ein intellektuelles

Erbauungsbüchlein, ein Lob des Komischen.

Wenig lustig ist, dass seine unzähligen

philosophische Gewährspersonen

mit drei Ausnahmen (Christie

Davis, Mary Douglas, Lydia Amir) allesamt

männlich sind. Wenigstens kam

der erste Lacher über das Mansplaining

von einer Frau.

Susanne Leuenberger

Aula im Progr, Bern.

Mo., 17.10., 19.30 Uhr

www.progr.ch


2

Anzeiger Region Bern 28

13. – 19. Oktober 2022

Sie mag Hosenrollen und «Headbangen»

Mirjam Fässler liebt es, schelmischen Jünglingen oder Bizets Carmen Leben einzusingen.

In der Freizeit hört sie auch Hardrock-Musik. Zu erleben ist die Mezzosopranistin in der

Inszenierung der Opernwerkstatt, die heuer ihr 30-Jähriges feiert.

Mirjam Fässler gibt ihrer Stimme innerlich viel Raum zum Schwingen.

Mirjam Fässler, wie formen Sie den

Klang Ihrer Stimme?

Ich wende verschiedene Techniken

an, doch seit einer Weile steht bei mir

die Devise des «ökonomischen Singens»

im Vordergrund. Im Sinne dieser

Victor Marin Roman

Praxis wird nirgendwo Druck ausgeübt,

und die Töne «stosse» ich nicht

aktiv aus, dafür gebe ich ihnen innerlich

viel Raum zum Schwingen. Das

fühlt sich für mich unbeschreiblich

schön und natürlich an.

Die Natur gab Ihnen eine Mezzosopran-Stimme.

Liebäugeln Sie nicht

manchmal mit Sopranpartien?

Als Teenager war ich schon etwas

traurig, dass ich etwa die «Königin der

Nacht» nicht singen kann. Aber heute

fühle ich mich genau am richtigen

Platz. Denn die Rollen, die es für mich

als lyrische bis leicht dramatische

Mezzo gibt, finde ich sogar spannender:

von den schelmischen Jünglingen

über die bodenständigen Hosenrollen

in Strauss-Opern zu den starken, aber

tragischen Frauenfiguren wie Carmen

bei Bizet oder Charlotte bei Massenet.

Sie treten auch in Operetten und Musicals

auf oder geben – wie kürzlich

– einen Chansons-Abend. Wie

kriegen Sie das stimmtechnisch hin?

Ich merke: Je stabiler meine

Opern-Technik wird, desto besser gelingt

mir der Wechsel. In jedem Genre

berücksichtige ich die jeweiligen

stilistischen Erfordernisse – und

doch behalte ich das Fundament meiner

klassischen Ausbildung bei. Das

brauche ich nicht zu leugnen oder zu

verstecken.

Auf Ihrem Instagram-Profil steht neben

«Operasinger» auch «Guitarist». Wie

viel Platz hat die Gitarre noch in Ihrem

Leben?

Zurzeit steht sie schon an zweiter

Stelle, aber gleichwohl versuche ich

regelmässig dranzubleiben; einerseits,

weil es mir Spass macht, andererseits,

um fingertechnisch fit zu

bleiben. Schliesslich ist es mehr als

nur ein Hobby – während und nach

dem Studium in Gitarrenpädagogik

unterrichtete ich privat und an einer

Musikschule. Meine Gitarre ist und

bleibt mein Baby. Ich nehme sie noch

immer fast überall hin mit.

Was halten Sie von E-Gitarren?

Ich finde den Sound sehr cool, und

ich habe mehrere Jahre eine gespielt.

Entsprechend gefällt mir gitarrenlastige

Progressive- und Hardrock-Musik.

Meine absolute Lieblingsband sind die

schwedischen «Pain of Salvation». Mit

Tanzen im Studio oder «Headbangen»

an Live-Rock-Konzerten kann ich wunderbar

abschalten.

Mit welchen Methoden gelingt es

Ihnen, nach einem eigenen, abendlichen

Auftritt in den Schlafmodus zu

finden?

Mit dem Ensemble nach der Vorstellung

was trinken und essen zu gehen,

hilft schon viel. Aber wenn ich zu Hause

bin, dann muss ich noch einen Krimi

schauen. Am liebsten einen britischen

– «Miss Marple» oder «Lewis». Dabei

muss es eine Episode sein, die ich eh

schon kenne, denn nur so gelingt das

Einschlafen.

Interview: Stephan Ruch

Kirche Sigriswil

Mi., 19.10., 19.30 Uhr

Französische Kirche, Bern

Do., 20.10., 19.30 Uhr

www.opernwerkstatt.com

Das Festival der

jungen Stimmen

Seit nunmehr 30 Jahren lädt die

künstlerische Gesamtleiterin der

Internationalen Opernwerkstatt,

Verena Keller, junge Gesangstalente

aus dem In- und Ausland

ein, um in Sigriswil während

zehn Tagen eine szenische

Operncollage einzustudieren.

Für das dramaturgische Bühnenkonzept

zeichnet dieses Jahr

der deutsche Regisseur Andreas

Kriegenburg verantwortlich, als

musikalischer Leiter agiert der

deutsche Dirigent Roland Böer.

Tanz in der wilden Stube

Eine gute Seite des Herbstes: endlich wieder Konzerte!

Zum Beispiel im Progr, wo das bee-flat am Wochenende

den Saisonauftakt mit drei Acts feiert.

Vier, zwei, eins: Die Besetzung, mit

dem das bee-flat die Saison einläutet,

ist minimalistisch. Das Quartett Seba

Kaapstad spielt auf, Illegyalz schmeissen

im DJane-Duett die Afterparty,

Douglas Dare schliesst den Sonntagabend

als Solokünstler ab. Der Sound

wird im Gegensatz dazu maximal vielseitig,

spannend und vor allem: so

richtig tanzbar.

Keine Lust auf Zynik

Da ist mit Seba Kaapstad eine Band,

die keine Lust auf Zynismus hat und

dem argen Zustand der Welt keine

Chance gibt. Lieber umarmt sie voller

Freude und ehrlicher Harmonie die

Ideen, Sounds und Kulturen, die die

vier Bandmitglieder aus so verschiedenen

Ecken wie Deutschland, Südafrika

und dem Königreich Eswatini zusammentragen.

Nachdem sich der Bassist

und Komponist Seba, die Sängerin Zoe

und der Sänger Manana 2013 in Kapstadt

kennengelernt hatten, erschien

2016 ihr gemeinsames Debutalbum.

Sechs Jahre später kam für das zweite

Seba Kaapstad machen Neo-Soul.

Nino Halm

Album der Perkussionist und Produzent

Pheel dazu. Schnell entwickelte

sich ein Zusammenspiel, das die Band

als telepathische Chemie beschreibt,

die weder reproduziert noch richtig erklärt

werden könne.

Ohne Stillstand

Ihren Sound nennt Seba Kaapstad

behelfsmässig Neo-Soul. Doch eigentlich

schert dieser aus jedem Genre aus.

Jazz kommt vor, Soul, elektronische

Musik, Hip-Hop und afrikanische

Polyrhythmik. Es ist Musik, die direkt

in Herz und Hüften fährt, also bitte bequeme

Schuhe anziehen, denn während

des Konzerts gibt es keinen Stillstand.

Wer danach noch nicht fertig getanzt

hat, sollte sich die Afterparty mit den

zwei Bernerinnen von Illegyalz nicht

entgehen lassen. Laut eigenen Angaben

legen sie auf, was sie «huere geil» finden,

«und das isch haut huere breit».

Der Sonntag gehört dann dem Briten

Douglas Dare, dessen lyrische und feingliedrige

Songs einen sanften Ausklang

der durchtanzten Nacht- und Morgenstunden

von zuvor ermöglichen.

Aula im Progr, Bern.

Sa., 15., und So., 16.10.

• Seba Kaapstad/Illegyalz:

Sa., 15.10., 22 Uhr

• Douglas Dare:

So., 16.10., 20.30 Uhr

www.bee-flat.ch

Hannah Plüss

An einem Klee knabbern

Erstmals findet in der Schweiz der Europäische Tag der

Restaurierung statt. An der Hochschule der Künste Bern

bekommen Besucher*innen auch Kunstwerke zu essen.

Handwerkliches Geschick, ein tiefgehendes

Verständnis für Materialität,

Kunst und Kunstgeschichte, aber auch

ein immenses Wissen über chemische

Prozesse eignen sich die Studierenden

des Fachbereichs «Konservierung und

Restaurierung» an der Hochschule der

Künste Bern (HKB) an.

Im Masterstudium spezialisieren

sich die angehenden Restaurator*innen

in den Bereichen «Gemälde und

Skulptur», «Grafik, Schriftgut und Fotografie»,

«Architektur und Ausstattung»

oder «Moderne Materialien und

Medien». Denn auch immaterielle Formen

von Kunst und Kulturgütern gilt

es zu erhalten.

Die Schweiz nimmt zum ersten Mal

am Europäischen Tag der Restaurierung

teil. Ein Aktionstag, welcher mit

einem vielfältigen Rahmenprogramm

die Arbeit von Konservator*innen und

Restaurator*innen in Museen, Archiven,

Sammlungen und privaten Ateliers

veranschaulicht.

Fälschungen auf den Fersen

Zu diesem Anlass lässt die HKB

unter dem Titel «Kunst anders erleben»

Besucher*innen in Werkstätten,

Laboratorien und durch Mikroskope

blicken. Die Workshops, Führungen

und Speed Talks richten sich an Erwachsene

wie Kinder. «Wir wollen auf

spielerische Art die Methoden und

Projekte der Konservierung und Restaurierung

zugänglich machen», erklärt

die Kommunikationsbeauftragte

Esther Maurer.

«Tatort Kunst – Fälschungen erkennen»

nennt sich ein Programmpunkt,

bei dem auf unterhaltsame Weise und

anhand von konkreten Beispielen die

feinen Unterschiede im Aufbau von

Original-Kunstwerken und ihren Plagiaten

aufgezeigt wird – und wie man

Letztere entlarven kann.

HKB,2016

Beim Kunst-Erhalten zuschauen.

Aber auch eigene Kunstwerke durften

im Vorfeld angemeldet werden, um

sie von Expert*innen begutachten zu

lassen. Diese geben Auskunft über den

Zustand, die Urheberschaft sowie Stil

oder Epoche des Werks. Vielleicht erfährt

die eine oder andere Person also

von einer unverhofften Wertanlage auf

dem eigenen Dachboden.

Wer probieren möchte, wie ein Paul

Klee schmeckt, der sollte sich im HKB

«Buffet Nord» einfinden. Stratigrafie

heisst die Methode zur Untersuchung

der farblichen Zusammensetzung von

Kunstgegenständen. Die dabei zu untersuchenden

Farbschichten sind normalerweise

nur unter dem Mikroskop

erkennbar – hier werden sie nun für

einmal zu einem hoffentlich wohlschmeckenden

Kuchen geschichtet.

Tabea Andres

Hochschule der Künste Bern

Fachbereich Konservierung und

Restaurierung

So., 16.10., 10 Uhr

www.hkb.bfh.ch

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges

Engagement des Vereins Berner Kulturagenda.

Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region

Bern und dem Fraubrunner Anzeiger in einer

Gesamtauflage von 167 454 Exemplaren.

verein@bka.ch

Leitung Mitgliederbereich:

Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Susanne Leuenberger (sus),

susanne.leuenberger@bka.ch

Stv.: Vittoria Burgunder (vit), vittoria.burgunder@bka.ch

Tabea Andres (tan), tabea.andres@bka.ch

Praktikum: Louisa Dittli (loud), louisa.dittli@bka.ch

Autor*innen dieser Ausgabe: Johannes Dullin,

Michael Egger, Milena Krstic, Helen Lagger, Hannah

Plüss, Stephan Ruch, Florence Sidler

Layout: Scribentes Media, ein Unternehmen der

SR Medien Group AG: Heike Schneider

Verlag/Inserate: Simon Grünig,

simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,

Fax 031 310 15 05, www.bka.ch

Nr. 38 erscheint am 26.10.2022

Redaktionsschluss: 10.10.2022

Inserateschluss: 19.10.2022

Nr. 39 erscheint am 02.11.2022

Redaktionsschluss: 17.10.2022

Inserateschluss: 26.10.2022

Agendaeinträge: Nr. 39 bis am 17.10.2022

Nr. 40 bis am 24.10.2022

Eingabe in die Datenbank der Berner Kulturagenda:

Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link

«Event hinzufügen». Bei technischen Problemen

oder Fragen wenden Sie sich an 031 310 15 08 oder

per E-Mail an veranstaltungen@bka.ch

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet

die Redaktion der Berner Kulturagenda.

Verleger: SR Medien Group AG, Hohfuhren 223,

3123 Belp

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe

des Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monats-Schnupperabo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und

Inserate, die in der Berner Kulturagenda abgedruckt

sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder

ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie

verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt,

redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter

Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern

für die finan zielle Unterstützung.


13. – 19. Oktober 2022

Anzeiger Region Bern 29

3

«Jetzt wollen wir unsere

Künstler*innen feiern!»

Die Galerie da Mihi lädt zum 11-jährigen Jubiläum. Die Galeristin Barbara Marbot erzählt

von den Anfängen und weshalb sie es in Kauf nimmt, in der Geburtstagsausstellung die

Künstler*innen auch ein bisschen zu beleidigen.

Pat Noser

Da Mihi zeigt auch «Guerillagirls auf dem Lande», eine Arbeit auf Papier der Künstlerin Pat Noser.

Barbara Marbot, Ihre Jubiläumsausstellung

eröffnet dieser Tage. Sie

waren letzte Woche schon fertig

vorbereitet. Ist das immer so?

Nein, ganz sicher nicht. Aber wir

haben bereits am vergangenen Wochenende

mit den teilnehmenden

Künstler*innen gefeiert und da musste

alles fertig sein.

Da Mihi feiert 11-jähriges Bestehen,

während andere vom Galeriensterben

erfasst werden. Was ist Ihr

Erfolgsrezept?

Wahrscheinlich, dass wir mehrmals

gescheitert sind! Als ich und

mein heutiger Mann Hans Ryser 2011

mit einer Online-Galerie starteten,

mussten wir feststellen, dass die Leute

noch nicht dafür bereit waren.

Auch eine aufwendige Ausstellung

am Galerienwochenende im Konzeptstore

am Bubenbergplatz war finanziell

ein Misserfolg. Es kamen zwar unzählige

Leute, verkauft haben wir

aber gar nichts. Da mussten wir über

Ihr Spiel eint Osten und Westen

Mit Beatrice Rana und Daniil Trifonov kommen zwei junge

Klaviervirtuos*innen ins Casino Bern. Beide haben

Anspruchsvolles im Repertoire. Zum Beispiel Skrjabin.

Sie kommt aus dem Süden Italiens. Er

aus dem Westen Russlands. Beide

stammen aus einer Musikerfamilie.

Er begann mit fünf Klavier zu spielen,

sie mit vier. Den ersten Auftritt mit

einem Orchester bestritt sie mit neun,

er mit acht Jahren. Beide studierten

sowohl Klavier als auch Komposition.

Sie gewannen Preise in renommierten

Klavierwettbewerben. Er steht

seit Jahren als Exklusivkünstler bei

Deutsche Grammophon unter Vertrag,

sie als Exklusivkünstlerin bei

Warner Classics. Sie ist heute 29 Jahre

alt, er 31, und das Publikum und

die Presse gehen einig, dass sie zu

den weltbesten Interpret*innen ihrer

Generation gehören: Beatrice Rana

und Daniil Trifonov.

die Bücher. Ein Erfolgsfaktor war die

Übernahme des Kunstkellers, in dem

wir heute noch sind.

Ein Ort an bester Lage, der bereits

bekannt war und ein Publikum

hatte. Stolpern manchmal auch

Laubengänger*innen rein?

Das passiert tatsächlich ab und an.

Ich kann dann auch mal mein Englisch

oder Französisch auspacken. Es

ist immer jemand von uns da, der

Gäste rumführen kann.

Während der Pandemie mussten

auch Sie Ihre Türen schliessen. Sie

haben auf Virtual-Reality-Rundgänge

gesetzt. Wird das weiterhin Teil

ihres Konzepts sein?

Digitale Projekte werden wohl

nachhaltig eine Rolle bei uns spielen.

Man kann nicht ignorieren, dass

sich Künstler*innen so ausdrücken

wollen. Ich will mich überraschen

lassen, mit was diese auf mich zukommen.

In diesen Tagen kann sich nun das

Berner Publikum von ihrer Tastenartistik

bezaubern, hinreissen und beeindrucken

lassen. Im Rahmen der

Meisterzyklus-Konzertreihe geben die

Jungstars je ein eigenes Rezital.

Sie sind auch Präsidentin des

Vereins Berner Galerien und

plädieren für eine Kooperation unter

den Berner Galerien. Wie steht es

um diese?

Wir sind auf einem guten Weg, zusammen

die Vielseitigkeit des Kulturangebots

zu zeigen. Das Wichtigste

ist natürlich das Berner Galerienwochenende,

das jeweils im Januar

stattfindet und bei dem viele Räume

ihre Türen öffnen. Auch das Jahr hindurch

versuchen wir, gegenseitig unsere

Ausstellungen zu besuchen, aber

das ist schon schwieriger. Ich würde

gerne noch mehr Projekte mit anderen

Galerien zusammen machen, aber

meine Ressourcen sind knapp bemessen.

Ihre Ausstellung zeigt Werke von 32

Künstler*innen – eine breite Palette

an Kunst.

Das stimmt. Wir werden den einzelnen

Künstler*innen zugegebenermassen

auch nicht gerecht. Ich muss

Anspruchsvollste Klavierliteratur

Die zwei Hauptwerke, die Beatrice

Rana an ihrem Konzert präsentiert,

zählen zu den technisch anspruchsvollsten

Kompositionen der Soloklavier-Literatur:

Die Klaviersonate

Nr. 2 von Frédéric Chopin und die

Klaviersonate Nr. 29 «Hammerklavier»

von Ludwig van Beethoven. Bevor

sie jedoch diese grossen Akte

durchläuft, zeigt sie eingangs mit vier

Préludes und zwei Étüden von Alexander

Skrjabin ihr Flair für russische

Klaviermusik.

Noch mehr Klänge aus Russland –

aber nicht nur – gibt es dann am Rezital

von Daniil Trifonov zu hören: Als Eckpfeiler

seines Programms, das unter

anderem je eine Fantasie von Robert

Schumann und von Wolfgang Amadeus

Mozart enthält, stehen Tschaikowskis

auch damit rechnen, eine*n zu beleidigen,

wenn nur ein Werk ausgestellt

ist. Eine solche Accrochage machen

wir normalerweise nicht. Aber jetzt

wollen wir unsere Künstler*innen

feiern. Mit vielen werfen wir einen

Blick zurück, mit anderen schauen

wir in die Zukunft. Beispielsweise mit

dem jungen Tessiner Maler Marco

Scorti, mit dem wir demnächst eine

Ausstellung planen. Uns faszinieren

seine anonymen Räume des Alltags,

die dank seiner technischen Meisterschaft

zu Schauplätzen geheimnisvoller,

schwebender Erzählungen

werden.

Wie sehen Sie die Galerie da Mihi in

elf Jahren?

Ich hoffe, wir werden weiterhin in

unserer Nische den Zeitgeist aufnehmen.

Zurück zum Anfang einer Online-Galerie

wollen wir nicht. Dafür

ist uns der persönliche Kontakt zu

Künstler*innen und Besucher*innen

zu wichtig. Die klassische kleine Galerie

eben. Die können wir uns heute

nicht mehr wegdenken.

Interview: Louisa Dittli

Galerie da Mihi, Bern

Vernissage: Do., 13.10., 17 Uhr

Ausstellung bis 22.10.

www.damihi.com

Beatrice Rana zählt zu den weltbesten Pianist*innen ihrer Generation.

Tiziana De Silvestro

Barbara Marbot und Hans Ryser.

«Jugend-Album» op. 39 und die Sonate

Nr. 5 von Skrjabin.

Stephan Ruch

Casino, Bern

Rana: Do., 13.10., 19.30 Uhr

Trifonov: Mo., 17.10., 19.30 Uhr

www.meisterzyklus.ch

Simon Fowler, Warner Classics

Off the Record

Kolumne von Milena Krstic

«Das Publikum sitzt

und ich werde ungeduldig,

will hier nicht gehen,

bevor nicht so etwas

wie Euphorie

aufgekommen ist.»

5.8.22: In Bern ist es heiss, aber kein

Vergleich zu Belgrad. Ich schreibe Kulturförderanträge

in der Küche und finde

verwerflich, dass ich die Klimaanlage

vermisse. Morgen treffe ich Daniela

Ruocco, um mit ihr an den Tracks für ihr

Solo «En mi imperio perreo sola» zu arbeiten.

19.8.22: Mit meinem Duo Cruise

Ship Misery spiele ich am Solianlass des

Verlags Gesunder Menschenversand.

Das Publikum sitzt und ich werde ungeduldig,

will hier nicht gehen, bevor nicht

so etwas wie Euphorie aufgekommen ist.

Überlege es mir gut, animiere dann doch

zum Mitmachen. Die Überwindung

lohnt sich: Vor Sarah Elenas und meinen

Augen nimmt ein kleiner feiner Dancefloor

Form an. 14.9.22: Die Premiere von

«En mi imperio perreo sola» verläuft

phänomenal. Danach tanzen wir im Foyer

der Dampfzentrale zu DJ el_viras

Reggaeton-Set und ich erahne die

Schmerzen, die mich am nächsten Morgen

befallen werden. 17.9.22: Schaue mir

in der Dampfzentrale das Tanzstück

«Pudding Club» an. Eine der Performer*innen

legt ein skurriles Objekt in

meinen Schoss und ich sinke drei Stunden

lang in einen meditativen Zustand,

benebelt von Belia Winnewissers Sound.

Dann fahre ich in den Breitsch, um mir

das Konzert von Prix Garanti anzuhören.

Ich bekomme knapp noch die Zugabe

«Eine der Perfomer*innen

legt ein skurriles Objekt

in meinen Schoss und

ich sinke drei Stunden

lang in einen

meditativen Zustand.»

mit, der Platz ist brätschvoll. «Es isch

nume e Phase», beteuert der Sänger.

23.9.22: Mit Cruise Ship Misery im Royal

Baden gespielt, nach uns King Pepe. Auf

dem Hinweg platzt der Autoreifen (im

Stehen, im Stau) und eine Stunde später

fahren wir weiter mit neuen Pneus.

30.9.22: 1.03 Uhr, und ich muss schreiben,

weil ich eh nicht schlafen kann. Bin

dank Helvetiarockt mit Tashan, Lakna,

Laura, NG und La Nefera in der alten

Schokoladenfabrik Cima Città. Uff. Nach

unserem brutalen Austausch hinterfrage

ich mein ganzes Künstlerinnenleben.

Aber gut! Bin fasziniert von der Mélange

unserer Geschichten. Gerührt davon, wie

schnell wir uns verbündet haben. Das

ganze alte Haus vibriert. Ich weiss, ich

sollte schlafen, aber ich komme einfach

nicht obe abe.

Milena Krstic musste sich zwischen

Journalismus und Musik entscheiden – sie

wählte Letzteres, solo macht sie Sound als

Milena Patagônia, im Duo als Cruise Ship

Misery. Schreiben tut sie trotzdem weiter.

Zum Beispiel off-the-record.

Illu: Olivia von Wattenwyl, Blackyard


4

Anzeiger Region Bern 30

13. – 19. Oktober 2022

Chronist der Brüche

Christoph Geiser ist ein Grenzgänger und kämpferischer Zeitdiagnostiker,

er schreibt über Familienbeziehungen, bürgerliche Lebenslügen,

politische Umbrüche oder Homosexualität; zu letzterer

hat er sich früh offen bekannt. Ein halbes Jahrhundert umspannt

sein Oeuvre heute: Der Secession Verlag veröffentlicht nun ein

13-bändiges Gesamtwerk. Anlässlich des Erscheinens der ersten

drei Bände lädt die Buchhandlung Haupt zur Lesung. Heraugeber

Moritz Wagner moderiert das anschliessende Gespräch mit Autor

Geiser und Verleger Christian Ruziscska.

Buchhandlung Haupt, Bern. Do., 13.10., 19 Uhr

Do 13.

Bern

Bühne

Circus Monti – Contre vents et

marées

Ein 14-köpfi ges Artistenensemble

zieht das Publikum in seinen Bann und

entführt dieses in die Wüste, in eine

Welt voller Glücksmomente und Poesie.

www.circus-monti.ch

CIRCUS MONTI, ALLMEND.

15.00/20.00 UHR

Ktr Ktrrr! – Bou!

Eine Reise ins Reich des Begehrens und

Verlangens in einem für das Publikum

frei begehbaren Raum.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 20.00 UHR

KTR KTRRR!*

Eine Reise ins Reich des Begehrens und

Verlangens in einem für das Publikum

frei begehbaren Raum.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Rob Spence – Best of

Ein Abend der grössten Lacher, ausgefallensten

Figuren und spektakulärsten

Tanzeinlagen. theater-am-kaefi gturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.

20.00 UHR

Inserat

Bern

Allmend

bis 30. Oktober

Circusrestaurant

jeweils vor der

Abendvorstellung ab 18 Uhr

Tischreservationen Tel. 056 622 11 22

circus-monti.ch

AN DAS WILDE GLAUBEN nach dem

Buch von Nastassja Martin

Deutschsprachige Erstaufführung

Mit: Dascha von Waberer Regie: Annina

Dullin Bühne: Beni Küng Kostüm: Sybille

Welti Musik: Robert Aeberhard.

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Das Mass der Dinge

Über die Selbstoptimierung, Likes,

Views, Kunst und die Liebe. Stück von

Neil LaBute | Regie: Corinne Thalmann

Mit: Dana Tröhler, Vinzenz Wegmüller,

Sonja Grimm, Matthew Wildhaber.

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Rob Spence – Best of Tour

Allerbeste Unterhaltung – eintauchen,

geniessen und den Alltagsstress hinter

sich lassen. Der Vorverkauf ist noch

nicht eröffnet. theater-am-kaefi gturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.

20.00 UHR

Dance

Bollwerk Weekender x Nebula

Klub:

-> 1luu (Nebula, Strobo/Bern)

-> Sakura (Nebula/Bern)

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41.

23.59 UHR

Yvonne Böhler

ZVG

Von guten Mächten

Sein bekanntes Gedicht «Von guten Mächten wunderbar geborgen»,

schrieb er im Angesicht des Todes: Im Berner Münster findet

mit der «Bonhoeffer-Messe» eine politische Messe im Gedenken an

den Theologen und Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer statt,

der sich gegen den Nationalsozialismus stellte und 1945 im KZ

Flossenbürg ermordet wurde. Die Musik des Oratoriums stammt

von Komponist Hans-Jürgen Hufeisen. Das Libretto, welches Gedichte

und biografische Stationen Bonhoeffers zitiert, verfasste der

Zürcher Grossmünster-Pfarrer und Autor Christoph Sigrist. Interpretiert

wird die Messe vom Chor Concerto Vocale Schweiz.

Berner Münster. Fr., 14.10., 19.30 Uhr

Wir verlosen 3 × 2 Tickets: tickets@bka.ch

Familie

Musicalcamp für Kinder und Jugendliche

In diesem Musicalcamp im VISAVIS

können Kinder und Jugendliche eine

Woche lang mit erfahrenen Musicaldarsteller*innen

ein Stück erarbeiten und

am letzten Tag vor Publikum aufführen.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS, GERECH-

TIGKEITSGASSE 44, EINGANG VON DER

GASSE. 9.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Interaktive Ausstellung im Kindermuseum

Creaviva zur ZPK-Ausstellung

«Isamu Noguchi»

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier «Hinter Blech und

Gitter»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fl iegenden Teppich der Kreativität.

«Hinter Blech und Gitter» lädt Kinder

und Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Paul Klee zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.00 UHR

Donnerstag

13. Oktober 2022

19.30 Uhr

Casino Bern

TICKETS

Beatrice

Rana Klavier

Chopin und Beethoven

www.meisterzyklus.ch

Klassik

Halt auf Verlangen Klavier/Trompete

Die Konzertreihe «Halt auf Verlangen»

lädt ein in musikalische Welten einzutauchen

und Nachwuchstalente zu

entdecken. Statt fi ndet das ganze jeden

zweiten Donnerstag in der Spittelkapelle

in Bern.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN, FACHBE-

REICH MUSIK KLASSIK, BERNER GENERATIO-

NENHAUS, BAHNHOFPLATZ 2. 18.00 UHR

Eine geheimnisvolle Art der Verführung:

Beatrice Rana, Klavier

Programm:

F. Chopin: Sonate Nr. 2 b-Moll op. 35

L.v. Beethoven: Sonate Nr. 29 B-Dur op.

106 «Hammerklavier»

MEISTERZYKLUS GMBH, CASINO BERN,

CASINOPLATZ 1. 19.30 UHR

Klassenaudition Viola

Studierende der Klasse von Patrick Jüdt

www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK, KMS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13A. 19.30 UHR

Sounds

JAZZ Apéro im Casino Bern

Ihr Feierabend mit Jazz.

Jeden Donnerstagabend geniessen Sie

im Casino Bern zu einem guten Glas

Wein oder Cocktail einzigartigen Jazz.

Musik: Matteo Burci und sein wechselndes

Ensemble.

CASINO BERN. 17.30 UHR

Buena Vista Capital Club

Vamos a bailar y disfrutar! Die glorreichen

Berner:innen laden mit ihrer

kubanischen Musik zum Salsa Tanzen

ein! Hasta la música siempre!

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLI-

STUTZ 18. 20.00 UHR

KALPETRANE

FUNK, DISCO & NEW WAVE

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Inserat

Knorz! Knirsch! Knack!

Woodoism heisst das Jazz-Quartett um den Posaunisten und Komponisten

Florian Weiss. Gemeint ist eine Kombination von Voodoo

und Wood. Weiss und seine Bandmitglieder Linus Amstad, Philipp

Leibundgut und Valentin von Fischer lernten sich an der Berner

Hochschule der Künste kennen. Durch ihre warmen, vielschichtigen,

kraftvollen, aber auch filigranen Stücke zieht sich ein feiner

Humor. Sie würden Jazz machen, der «knorzt und knirscht und

knackt». Aufs Publikum wirkt das mal verträumt, mal mitreissend.

Bärtschihus, Gümligen. Fr., 14.10., 20 Uhr

KlangHeimlich Überraschungskonzert

KlangHeimlich lädt allmonatlich zu

musikalischen Überraschungen in die

Kinemathek Lichtspiel. Ort & Zeit sind

bekannt, wer auftritt, bleibt geheim.

Eintritt frei/Kollekte.

KLANGHEIMLICH, LICHTSPIEL, SANDRAIN-

STR. 3. 20.00 UHR

Kiefer Sutherland

«CHASING THE RAIN TOUR»

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43.

20.00 UHR

DINO BRANDÃO

Afro Psych, Indie Rock. Support: Mel D.

www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRAS SE 10.

20.30 UHR

Bad Mojos Plattentaufe/Special

Guests The Scaners

Garage Punk/Supersonic gonzo synth

punk 2077

RÖSSLI, RÖSSLI BAR, NEUBRÜCK-

STRAS SE 8. 21.00 UH

Verschiedenes

Fäger-Ferienkurs «Kunst fägt»

Inspiriert von den aktuellen Ausstellungen

experimentieren wir im Atelier

mit Materialien, die zum Zeichnen,

Malen, Drucken und Formen einladen.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 10.00 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

HeArt

Mit dieser Ausstellung möchten wir

einem breiten Publikum einen Einblick

in die vielfältigen und spannenden

Arbeiten ermöglichen, die alle in den

Ateliers der KJP

PSYCHIATRIE-MUSEUM BERN, PSYCHIAT-

RIE-MUSEUM INSIDE/OUTSIDE IM KULTUR-

PUNKT PROGR BERN, SPEICHERGASSE 4.

14.00 UHR

Die Blaue Stunde

Begegnung mit Paul Klee und weiteren

Künstlerinnen und Künstlern der

Ausstellungen im Zentrum Paul Klee im

Atelier. Ein Kunstkurs für Erwachsene.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

17.30 UHR

Von der «sowjetischen» zur «vaterländischen»

Musik

Russischer Nationalismus und klassische

Musik in der späten Sowjetunion,

1974–1994. Ein Einzelanlass der

Veranstaltungsreihe «Von Gleichklang

bis Disharmonie: Musik und Nation in

Osteuropa»

UB BERN – SCHWEIZERISCHE OSTEUROPABI-

BLIOTHEK, UNIVERSITÄT BERN, HAUPTGE-

BÄUDE, HS 101, HOCHSCHULSTRAS SE 4.

18.15 UHR

Worte

Christoph Geiser «Werkausgabe»:

Buchvernissage mit Lesung &

Gespräch

Wir feiern das Erscheinen der ersten

drei Bände der Werkausgabe des vielfach

ausgezeichneten Autors (zuletzt

2018 Grosser Literaturpreis von Stadt

und Kanton Bern; 2020 Schweizer

Literaturpreis).

HAUPT BUCHHANDLUNG, FALKENPLATZ 14.

19.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

KAFKA IN FARBE

MAX MERKER UND AARON HITZ

URAUFFUHRUNG

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, STADTTHEATER BIEL, BURG-

GASSE 19. 19.30 UHR

Rubigen

Sounds

Paulo Mendonça

(SWE) Funkrock

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Thun

Sara Götz

Sounds

IT IT ANITA

NOISE ROCK AUS BELGIEN

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

20.30 UHR

TICKETS

Die Berner Kulturagenda verlost

Tickets für ausgewählte Kulturveranstaltungen

der kommenden

7 Tage. Suchen Sie einfach nach

dem Logo «Tickets» in dieser

Ausgabe.

Gefunden? Dann senden Sie

sofort eine E-Mail mit dem

Namen der Veranstaltung im

Betreff und Ihrem Absender an

tickets@bka.ch.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Gewinner werden schriftlich

benachrichtigt.


13. – 19. Oktober 2022

Anzeiger Region Bern 31

5

Tobias Ryser

Lis Kortmann

Marcel Leemann

Feidman und Freund*innen

«Ich spiele Klarinette, um meine Gefühle mit den Menschen zu teilen»:

Mit seiner «Friendship Tour 2022» kommt der argentinische

Klarinettist Giora Feidman in die Heiliggeistkirche. Begleitet wird er

dabei von befreundeten Musiker*innen. Feidman verbindet mitreissenden

Tango mit klassischem Klezmer. Der mittlerweile

86-Jährige ist eine Klezmergrösse und verantwortete Teile des

Soundtracks von Steven Spielbergs «Schindlers Liste».

Heiliggeistkirche, Bern. Fr., 14.10., 20 Uhr

Fr 14.

Bern

Bühne

Circus Monti – Contre vents et

marées

Ein 14-köpfi ges Artistenensemble

zieht das Publikum in seinen Bann und

entführt dieses in die Wüste, in eine

Welt voller Glücksmomente und Poesie.

www.circus-monti.ch

CIRCUS MONTI, ALLMEND.

15.00/20.00 UHR

Hunger. Ein Feldversuch

von Gernot Grünewald und Ensemble

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN, BÜHNEN BERN – VIDMAR 1,

KÖNIZSTRAS SE 161. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Ktr Ktrrr! – Bou!

Eine Reise ins Reich des Begehrens und

Verlangens in einem für das Publikum

frei begehbaren Raum.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 20.00 UHR

CONFESSIO

Ein Tanztheater von Marcel Leemann

Physical Dance Theater.

13 junge Tänzer*innen bespielen die

Grosse Halle Reitschule Bern in Begleitung

des Berner Musikers Reverend

Beat-Man. www.marcelleemann.ch

MARCEL LEEMANN PHYSICAL DANCE THE-

ATER, GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

20.00 UHR

KTR KTRRR!*

Eine Reise ins Reich des Begehrens und

Verlangens in einem für das Publikum

frei begehbaren Raum.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Cenk Korkmaz

Der Protegé des Comedians Joël von

Mutzenbecher mit seinem ersten Soloprogramm.

www.theater-am-kaefi gturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.

20.00 UHR

AN DAS WILDE GLAUBEN nach dem

Buch von Nastassja Martin

Deutschsprachige Erstaufführung

Mit: Dascha von Waberer, Regie: Annina

Dullin, Bühne: Beni Küng, Kostüm:

Sybille Welti, Musik: Robert Aeberhard

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Das Mass der Dinge

Über die Selbstoptimierung, Likes,

Views, Kunst und die Liebe. Stück von

Neil LaBute | Regie: Corinne Thalmann

Mit: Dana Tröhler, Vinzenz Wegmüller,

Sonja Grimm, Matthew Wildhaber

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Grenzgebiete

8 junge Menschen setzen sich mit persönlichen,

zwischenmenschlichen und

gesellschaftlichen Grenzen auseinander.

THEATER REMISE BERN, LAUPENSTRAS SE

51. 20.00 UHR

Dance

Tropical Fling

Selecta Iray (LU), Burning Cloud

Sound (BE). Reggae, Dancehall, Soca,

Afrobeats. www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 23.00 UHR

90IES – RHYTHM OF THE NIGHT

Strictly 90ies, Eurodance. DJ Sir Super

Smart. www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRAS SE 10.

23.00 UHR

Bollwerk Weekender x Klubtopia w.

Anja Schneider, DJ Girl, Bleach

Klub:

-> Anja Schneider (mobilee/Berlin)

-> DJ Girl (Bern)

-> Rakkas (Bern)

Space:

-> DJ Twint (Zürich)

-> Bleach (Klubtopia/Bern)

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41.

23.59 UHR

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Interaktive Ausstellung im Kindermuseum

Creaviva zur ZPK-Ausstellung

«Isamu Noguchi»

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Musicalcamp für Kinder und Jugendliche

In diesem Musicalcamp im VISAVIS

können Kinder und Jugendliche eine

Woche lang mit erfahrenen Musicaldarsteller*innen

ein Stück erarbeiten und

am letzten Tag vor Publikum aufführen.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS, GERECH-

TIGKEITSGASSE 44, EINGANG VON DER

GASSE. 13.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Wahrheit oder Wahn?

In Zeiten, in denen alternative Fakten auf dem Tablet der Social Media

serviert werden und die Apokalypse nahe scheint, machen sich 13

junge Tänzer*innen in der Grossen Halle auf eine persönliche Suche

nach Lügen und Wahrheit. Begleitet werden sie von Reverend

Beat-Man. Der Kult-Musiker, Psychobilly- und Garage-Punk-Fusionist

erster Stunde agiere als Beichtvater und Prophet, strenger Führer

und anarchistischer Mephisto, heisst es. «Confessio» nennt sich die

neue Sprungbrett-Tanztheater-Produktion von Marcel Leemann und

Nicolas Streit.

Grosse Halle der Reitschule, Bern. Fr., 14., bis So., 16.10., 20 Uhr

Offenes Atelier «Hinter Blech und

Gitter»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fl iegenden Teppich der Kreativität.

«Hinter Blech und Gitter» lädt Kinder

und Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Paul Klee zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.00 UHR

Musicalcamp – Aufführung

In diesem Musicalcamp im VISAVIS

können Kinder und Jugendliche eine

Woche lang mit erfahrenen Musicaldarsteller*innen

ein Stück erarbeiten und

am letzten Tag vor Publikum aufführen.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS, GERECH-

TIGKEITSGASSE 44, EINGANG VON DER

GASSE. 18.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Klassik

Orgelpunkt

30-minütige Orgelkonzerte mit Organistinnen

und Organisten aus der ganzen

Welt.

OFFENE KIRCHE IN DER HEILIGGEISTKIRCHE

BERN, BAHNHOFPLATZ/SPITALGASSE, 44.

12.30 UHR

Sounds

Raphaël Didjaman, Paris

Solo Didgeridoo Konzert

KLANGKELLER-BERN, JUNKERNGASSE 43.

19.30 UHR

DIETRICH BONHOEFFER – EINE

POLITISCHE MESSE

Das Oratorium erzählt von dem bewegenden

Schicksal des Theologen

und Widerstandskämpfers Dietrich

Bonhoeffer.

LIMMAT RECORDS, BERNER MÜNSTER,

MÜNSTERPLATZ 1. 19.30 UHR

AANIM

INDIEPOP/POSTROCK (Rätoromanisch)

www.aanim.net, www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

40y BeJazz Celebration Ensemble

plays Sarah Chaksad

40 Jahre BeJazz

BEJAZZ, BÜHNEN BERN – STADTTHEATER,

KORNHAUSPLATZ 20. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

MELT

40 Jahre BeJazz

Andreas Schaerer (voice) | Svetlana

Maras (electronics) | Björn Meyer (bass)

Julian Sartorius (drums)

BEJAZZ, BÜHNEN BERN – STADTTHEATER,

KORNHAUSPLATZ 20. 21.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Frederik Fabel

A night with Fredi

TURNHALLE BERN, SPEICHERGASSE 4.

22.00 UHR

Verschiedenes

Fäger-Ferienkurs «Kunst fägt»

Inspiriert von den aktuellen Ausstellungen

experimentieren wir im Atelier

mit Materialien, die zum Zeichnen,

Malen, Drucken und Formen einladen.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 10.00 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

HeArt

Mit dieser Ausstellung möchten wir

einem breiten Publikum einen Einblick

in die vielfältigen und spannenden

Arbeiten ermöglichen, die alle in den

Ateliers der KJP.

PSYCHIATRIE-MUSEUM BERN, PSYCHIAT-

RIE-MUSEUM INSIDE/OUTSIDE IM KULTUR-

PUNKT PROGR BERN, SPEICHERGASSE 4.

14.00 UHR

Tobias Ryser

Grenzerfahrungen

Seit Putins Teilmobilmachung versuchen viele junge russische

Männer die Grenze nach Finnland zu passieren; durch die ständige

elektronische Erreichbarkeit fällt es Menschen schwer, sich von den

Bedürfnissen anderer abzugrenzen. Der Begriff «Grenze» ist vielschichtig.

Mit der Produktion «Grenzgebiete» untersuchen acht

junge Menschen unter der Regie von Gabriela Spring persönliche,

zwischenmenschliche und gesellschaftliche Grenzen.

Theater Remise, Bern. Premiere: Fr., 14.10., 20 Uhr.

Vorstellungen bis 23.10.

NACHHALTIG UNTERWEGS – NEUE

WEGE DER MOBILITÄT IN DER

KULTUR

Vortrag, Diskussion & Wissensaustausch.

www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRAS SE 10.

18.30 UHR

Walliserabend

Z’HANSRÜEDI

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43.

18.30 UHR

Biel/Bienne

Dance

We Love 80’s

DJ Nerz – Dr. Love

KARTELLCULTUREL, LE SINGE, UNTERGASSE

21. 23.00 UHR

Ab

14.10.22

Vidmar 1

Ein Rechercheprojekt zum Thema Welthunger

von Gernot Grünewald und Ensemble

Merci

Stadtgrün Bern

Inserat


6

Anzeiger Region Bern 32 13. – 19. Oktober 2022

ZVG

Tabea Hüberli

Sie wollen was verändern

Im ISC Club finden sich Kulturveranstalter*innen und Künstler*innen

zum Wissensaustausch ein. Dabei geht es um einen Fakt, der

allen klar ist: Mobilität verursacht im Kulturbusiness am meisten

CO2 – hier gilt es also anzusetzen, soll sich was ändern. Doch was

genau kann getan werden und zu welchem Preis? Zu dieser und

anderen Fragen sind Expert*innen für Inputreferate und eine Podiumsdiskussion

zum Thema «Nachhaltig unterwegs – Neue Wege

der Mobilität in der Kultur» geladen.

ISC Club, Bern. Fr., 14.10., 18.30 Uhr

Sounds

Elina Duni & Rob Luft feat. Matthieu

Michel

Über diesem farbigen Duo fliegt das

wunderbare Flügelhorn von Matthieu

Michel. www.lesinge.ch

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 21.00 UHR

Fraubrunnen

Bühne

Fisch zu viert – Ein todsicheres

Kammerspiel

Eine raffinierte Komödie von Wolfgang

Kohlhaase und Rita Zimmer.

www.schlosskellerfraubrunnen.ch

THEATER SCHLOSSKELLER FRAUBRUNNEN,

BERNSTRAS SE 5. 20.00 UHR

Muri bei Bern

Sounds

Florian Weiss’Woodoism

Kraftvoller, subtiler Jazz für ein begeistertes

Publikum.

KULTURVEREIN MURI GÜMLIGEN, BÄRT-

SCHIHUS GÜMLIGEN, DORFSTRAS SE 14.

20.00 UHR

Rubigen

Sounds

Noche Cubana mit Ecos de Siboney!

(CUB) Latin, Weltmusik

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Solothurn

Klassik

TANCREDI

GIOACHINO ROSSINI

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL

SOLOTHURN, FOYER STADTTHEATER BIEL,

FISCHERGASSE. 19.30 UHR

Inserat

Thun

Sounds

THE MONOFONES

60S-GARAGE-TRASH LO-FI INFERNO

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

21.00 UHR

Wabern

DJ-ridoo

Der Franzose Raphaël Didjaman

ging als DJ nach

Australien und kehrte als

Didgeridoopionier zurück.

Er spielt das Instrument

nicht nur, sondern stellt es

auch selber her. Auch ein

Label hat Didjaman gegründet,

mit dem er den

Klang des Didgeridoos

verbreiten will. Als nächstes

tut er dies im Klangkeller.

Klangkeller, Bern

Fr., 14.10., 19.30 Uhr

Sounds

Heitere Residenz mit Philipp Läng

und SFUM Abschlusskonzert

Das einmalige Konzerterlebnis sprengt

Konventionen, lässt staunen, lachen

und berührt die Seele.

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

20.00 UHR


Sa 15.

Bern






Ihr Rock ’n’ Roll lebt

Statt auf Livetour zu gehen, zogen sie sich zurück ins Studio: Die

Modern Day Heroes haben die Pandemie produktiv überstanden.

Gelitten hat ihr Rock ’n’ Roll keineswegs. Herausgekommen ist

nämlich das Album «Stars & Skies», welches im Frühling 2023 auf

Vinyl veröffentlicht wird. Einen Vorgeschmack liefert das Trio um

Sänger Serge Christen, der auch die Gitarre spielt, Yves Fontana am

Bass und Heinz Baumann an den Drums in Form einer energiegeladenen

Show im Le Singe.

Le Singe, Biel. Sa., 15.10., 21 Uhr

Bühne

Circus Monti – Contre vents et

marées

Ein 14-köpfiges Artistenensemble

zieht das Publikum in seinen Bann und

entführt dieses in die Wüste, in eine

Welt voller Glücksmomente und Poesie.

www.circus-monti.ch

CIRCUS MONTI, ALLMEND.

15.00/20.00 UHR

Hunger. Ein Feldversuch

von Gernot Grünewald und Ensemble

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – VIDMAR 1, KÖNIZ-

STRAS SE 161. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Theater Central – Das Himmelszelt

Zwölf Frauen. Ein Mord. Eine unmögliche

Entscheidung.

THEATER CENTRAL, THEATER AM KÄFIG-

TURM, SPITALGASSE 4/2. UG. 19.30 UHR

Guillaume Tell

Oper in vier Akten von Gioachino

Rossini. In französischer Sprache mit

deutschen Übertiteln.

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – STADTTHEATER, KORN-

HAUSPLATZ 20. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

DAS HIMMELSZELT

Zwölf Frauen. Ein Mord. Eine unmögliche

Entscheidung.

Ein Stück von Lucy Kirkwood.

www.theater-am-kaefigturm.ch

THEATER CENTRAL BERN, THEATER AM

KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4. 19.30 UHR

Das Mass der Dinge

Über die Selbstoptimierung, Likes,

Views, Kunst und die Liebe. Stück von

Neil LaBute | Regie: Corinne Thalmann

Mit: Dana Tröhler, Vinzenz Wegmüller,

Sonja Grimm, Matthew Wildhaber.

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

AN DAS WILDE GLAUBEN nach dem

Buch von Nastassja Martin

Deutschsprachige Erstaufführung

Mit: Dascha von Waberer Regie: Annina

Dullin Bühne: Beni Küng Kostüm: Sybille

Welti Musik: Robert Aeberhard

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

CONFESSIO

Ein Tanztheater von Marcel Leemann

Physical Dance Theater

13 junge Tänzer*innen bespielen die

Grosse Halle Reitschule Bern in Begleitung

des Berner Musikers Reverend

Beat-Man. www.marcelleemann.ch

MARCEL LEEMANN PHYSICAL DANCE THE-

ATER, GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

20.00 UHR

Ass-Dur: Quint-Essenz

Ass-Dur, das sind Dominik Wagner und

Florian Wagner, zwei Männer – zwei

Bruder – zwei Musiker. Der eine kann

was, der andere auch.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Grenzgebiete

8 junge Menschen setzen sich mit

persönlichen, zwischenmenschlichen

und gesellschaftlichen Grenzen auseinander.

THEATER REMISE BERN, LAUPENSTRAS SE

51. 20.00 UHR

KTR KTRRR!*

Eine Reise ins Reich des Begehrens und

Verlangens in einem für das Publikum

frei begehbaren Raum.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Aarestokraten versus Stehgreif –

Impro-Battle der Kantone

Jede Szene ein anderes Setting. Und

pro Setting genau eine Chance. Wer

sie besser nutzt, das entscheidet das

Publikum. Zum zweiten Mal schon

messen sich die beiden Improtheater-Gruppen!

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS, GERECH-

TIGKEITSGASSE 44, EINGANG VON DER

GASSE. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Ktr Ktrrr! – Bou!

Eine Reise ins Reich des Begehrens und

Verlangens in einem für das Publikum

frei begehbaren Raum.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 20.00 UHR

Dragwunderland DLight

Die erste Dragshow der Region.

Glamourös, schockierend, ein bisschen

verdorben und garantiert verzaubernd:

Dragwunderland DLight. Präsentiert vom

Haus of DLight aus Interlaken.

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

ZVG

Kopf bei der Sache

Im Fri-Son feiert das Nebula Collectiv sein fünfjähriges Bestehen.

Seither haben sich zu den DJs At’Kims, Atone und Charly noch zwei

weitere gesellt. Coc’s und Arctic Virgo (Bild) sind nun ebenfalls dabei,

um die elektronische Musik zu zelebrieren. Vom Pariser Label

Possession kommen zudem die Genferin La Penderie Noire und die

Pariserin Øtta vorbei für einen «Kopf voller Rave».

Fri-Son, Freiburg. Sa., 15.10., 22 Uhr

Dance

TUNNEL VISION

Trap, Rap. DJS Amos Joan (3Hunna6) +

Calucci + King Kilo. www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRAS SE 10.

23.00 UHR

Bollwerk Weekender x Ace Of Space

w. Sedef Adasï, Heiko Intl, Koyoti

-> Sedef Adasï (Ostgut Ton, Berghain/

Berlin)

-> Heiko Intl. (Studio Mondial/Bern)

-> Koyoti (Kosmos Kollektiv/Bern)

Space Floor

-> DJ Egodeath (Kosmos Kollektiv)

-> KL2A (Genf)

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41.

23.59 UHR

Klezmer Pauwau

meets Bettina Boller

Sa 15.10. & So 16.10.22 | 17Uhr

Singer cl, Pantiouchenko acc,

Tasheff b, Boller vl

Hot Klezmer

Eintritt frei mit Kollekte

Konzertservice

Steinway&Sons HEUTSCHI PIANOS

Elfenauweg 50 | 3006 Bern

elfenaupark.ch

Inserat

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Interaktive Ausstellung im Kindermuseum

Creaviva zur ZPK-Ausstellung

«Isamu Noguchi»

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier «Hinter Blech und

Gitter»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«Hinter Blech und Gitter» lädt Kinder

und Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Paul Klee zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

12.00/14.00/16.00 UHR

Wildkatze, Luchs und Leopard

Führung zu den «Drei Katzen» im Dählhölzli

.

TIERPARK BERN, TIERPARK BERN, DÄHL-

HÖLZLI, TIERPARKWEG 3. 17.00 UHR

Sounds

ElfenauPark Kultur

Klezmer Pauwau meets Bettina Boller

HOT Klezmer, mehr als «a tickle in the

heart».

Bettina Boller Violine, Fred Singer Klarinette/Stimme,

Viktor Pantiouchenko

Bajan, Tashko Tasheff Kontrabass

MANUELSTIFTUNG, ELFENAUPARK KULTUR,

ELFENAUWEG. 17.00 UHR

Cie kraD: Arachnur

Die erste Kreation der cie kraD,

«Arachnur», zeigt eine Verschmelzung

von zeitgenössischem Zirkus und experimenteller

Musik mit einer starken

Vorliebe für das Obskure.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

La Minga Roots

La Minga Roots presents:

Ceferina Banquez (COL)

www.kulturspinnerei.ch

SPINNEREI, SPINNEREIWEG 17. 21.00 UHR

Saisonauftakt: Seba Kaapstad

(ZAF)/Afterparty: Illegyalz (CH)

An der bee-flat-Saisoneröffnung bringen

uns Seba Kaapstad aus Südafrika

entspannte, glücksselige Groovres,

danach spielen die Bernerinnen Illegyalz

Tunes von Trap bis Afro-House.

BEE-FLAT IM PROGR, TURNHALLE BERN,

SPEICHERGASSE 4. 22.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Verschiedenes

Malen mit Pigmenten

Pigmentmalerei auf verschiedenen Bildträgern.

Ein Kunstkurs für Erwachsene.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

09.00 UHR

Brunch International: Tschetschenien

Eine kulinarische Reise um die Welt mit

feinen vegetarischen Speisen.

HAUS DER RELIGIONEN – DIALOG DER KUL-

TUREN, EUROPAPLATZ 1. 10.00 UHR

HeArt

Mit dieser Ausstellung möchten wir

einem breiten Publikum einen Einblick

in die vielfältigen und spannenden

Arbeiten ermöglichen, die alle in den

Ateliers der KJP

PSYCHIATRIE-MUSEUM BERN, PSYCHIAT-

RIE-MUSEUM INSIDE/OUTSIDE IM KULTUR-

PUNKT PROGR BERN, SPEICHERGASSE 4.

14.00 UHR

Öffentliche Führung: Isamu Noguchi

Samstags, 15:00, CHF 5 plus

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 15.00 UHR

Worte

10-Min-Museum

An ausgewählten Tagen nehmen unsere

Vermittlerinnen Sie mit auf exklusive,

spontane, überraschende Kurzführungen

durch unsere Wechsel- und

Dauerausstellungen. Ohne Anmeldung.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.00 UHR

Stadtrundgang: Bern Matte (Statt-

Land)

Die Matte ist wohl eines der legendärsten

Quartiere Berns. Vom begehrten

Gewerbestandort zum Berner Elendsviertel

bis hin zum In-Quartier.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE IN

BERN, TREFFPUNKT: LÄUFERPLATZ (UNTER-

TORBRÜCKE), LÄUFERPLATZ 6. 14.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26


13. – 19. Oktober 2022

Anzeiger Region Bern 33

7

Monika Flückiger, Zentrum Paul Klee, Bern

Der Herbst und seine Pracht

Etwas andere Queens

Die Dragnight lockt mit Glitzer, Glamour und grossen Persönlichkeiten.

In der Mahogany Hall performen an der «Dragwunderland

DLight»-Show unter anderem Queen von Fuckburg, Vio La Cornuta

und Miss Aislinn DLight (Bild). Als Special Guest tritt die Sängerin

Penelope Athena auf. Sie kennt die Dragqueens schon, die waren

nämlich Teil ihres Musikvideos zum Song «Oops, I’m gay».

Mahogany Hall, Bern. Sa., 15.10., 21 Uhr

ZVG

Die Saison der farbenprächtigen Gemüse und Blätter feiert das Zentrum

Paul Klee mit dem Herbstfest. Im Laufe des Tages gibt es unter

anderem Konzerte des Trios Friya, das Volksmusik aus dem Emmental

spielt, Aufführungen des Figurentheaters Lupine, eine

Lesung von Walter Däpp, Konzerte der Klezmer-Kapelle Fogosch

und Führungen durch die Ausstellungen. Im Garten wird Suppe

serviert, zubereitet mit hauseigenen Kürbissen.

Zentrum Paul Klee, Bern. So., 16.10., 11 Uhr

Karolina Assik

Kolumbianische Königin

Der Berner Verein La Minga Roots unterstützt soziale Projekte,

nachhaltige Unternehmensentwicklung und vermittelt lateinamerikanische

Kultur. In die Spinnerei eingeladen haben sie die Kolumbianerin

Ceferina Banquez, die von Liebe, Krieg und Verlust singt.

Die afro-karibische Radiosendung El Tumbao del rrioba bringt weitere

lateinamerikanische Rhythmen mit und DJ Cutkachi legt zum

Schluss auf.

Spinnerei, Bern. Sa., 15.10., 21 Uhr

So 16.

Bern

Bühne

Circus Monti – Contre vents et

marées

Ein 14-köpfi ges Artistenensemble

zieht das Publikum in seinen Bann und

entführt dieses in die Wüste, in eine

Welt voller Glücksmomente und Poesie.

www.circus-monti.ch

CIRCUS MONTI, ALLMEND.

14.00/18.00 UHR

CONFESSIO

Ein Tanztheater von Marcel Leemann

Physical Dance Theater.

13 junge Tänzer*innen bespielen die

Grosse Halle Reitschule Bern in Begleitung

des Berner Musikers Reverend

Beat-Man. www.marcelleemann.ch

MARCEL LEEMANN PHYSICAL DANCE THE-

ATER, GROSSE HALLE REITSCHULE BERN.

20.00 UHR

Dance

SWING ONO MIT LINDY HOP

TANZ & MUSIK. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Familie

Kunst anders erleben

Am Europäischen Tag der Restaurierung

lädt die Hochschule der Künste Bern zu

einem vielfältigen Programm zum Mitmachen

für Gross und Klein ein.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN HKB,

FELLERSTRAS SE 11. 10.00 UHR

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Interaktive Ausstellung im Kindermuseum

Creaviva zur ZPK-Ausstellung

«Isamu Noguchi»

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Erlebnis Münsterbau – die Mittelalterwerkstatt

im Museumspark

Um das Jubiläum des Berner Münsters

zu feiern, laden wir Sie auf einen

Mitmach-Parcours im Museumspark ein.

Erleben Sie selbst, was nötig war, um

ohne Elektrizität eine riesige Kirche zu

bauen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 10.00 UHR

Inserat

Biel/Bienne

Sounds

Modern Day Heroes Support by

Crawling Crows

EP Release Dust & Flames.

www.lesinge.ch

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 21.00 UHR

Burgdorf

Verschiedenes

3. Sägegass Quiz-Night

Bereits zum dritten Mal wird in der

Sägegasse um die Wette geklugscheissert.

Am Samstag, 15. Oktober 2022,

geht die «Sägegass-Quiz-Night» bereits

in die dritte Runde!

KULTURHALLE SÄGEGASSE, SÄGEGASSE.

17.00 UHR

Fraubrunnen

Bühne

Fisch zu viert – Ein todsicheres

Kammerspiel

Eine raffi nierte Komödie von Wolfgang

Kohlhaase und Rita Zimmer.

www.schlosskellerfraubrunnen.ch

THEATER SCHLOSSKELLER FRAUBRUNNEN,

BERNSTRAS SE 5. 20.00 UHR

Ostermundigen

Sounds

ALEX GOOD Solo

Der Ostschweizer Singer/Songwriter

Alex Good war während knapp 20 Jahren

als Sideman in diversen Bands unterschiedlicher

Stilrichtungen zu hören.

Nun besucht er Stef’s Kultur Bistro

SOLO. www.stefskulturbistro.ch

STEF’S KULTURBISTRO, STEF’S KULTUR

BISTRO, BERNSTRAS SE 101. 20.00 UHR

Rubigen

Sounds

Electro Swing Night mit Klischée

(CH) Electro Swing

MÜHLE HUNZIKEN. 19.30 UHR

Solothurn

Bühne

BELLISSIMA

NACH DEM FILM VON LUCHINO

VISCONTI UND DEM DREHBUCH VON

SUSO CECCHI D’AMICO,

FRANCESCO ROSI UND CESARE ZAVAT-

TINI. URAUFFUHRUNG.

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL

SOLOTHURN, FOYER STADTTHEATER BIEL,

FISCHERGASSE. 19.00 UHR

Spiez

Sounds

Silverhead

Sechs Vollblut-Musiker verbeugen sich

vor den EAGLES und deren zeitlosen

Songs!

ROX MUSIC BAR, BAHNHOFSTRAS SE 2.

20.30 UHR

Thun

Sounds

KAFFKIEZ

ZURÜCK IM KAFF

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

21.00 UHR

Wabern

Kinder/Jugend

Kastanien-Zoo basteln

Basteln mit Materialien, die der Herbst

uns bietet.

FAMILIENTREFF BERN, PRO NATURA

ZENTRUM EICHHOLZ, STRANDWEG 60.

14.00 UHR

Grenzgebiete

8 junge Menschen setzen sich mit

persönlichen, zwischenmenschlichen

und gesellschaftlichen Grenzen auseinander.

THEATER REMISE BERN, LAUPEN-

STRAS SE 51. 17.00 UHR

DAS HIMMELSZELT

Zwölf Frauen. Ein Mord. Eine unmögliche

Entscheidung. Ein Stück von Lucy

Kirkwood.

www.theater-am-kaefi gturm.ch

THEATER CENTRAL BERN, THEATER AM KÄ-

FIGTURM, SPITALGASSE 4. 17.00 UHR

Olivia Ronzani: io attraverso lei

(Sharing)

Navigierend zwischen Vergangenheit

und Gegenwart dekonstruiert Olivia

Ronzani ein mögliches Frauenbild, das

ihre Grossmutter aus heutiger Perspektive

widerspiegelt.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Theater Central – Das Himmelszelt

Zwölf Frauen. Ein Mord. Eine unmögliche

Entscheidung.

THEATER CENTRAL, THEATER AM KÄFIG-

TURM, SPITALGASSE 4/2. UG. 17.00 UHR

KTR KTRRR!*

Eine Reise ins Reich des Begehrens und

Verlangens in einem für das Publikum

frei begehbaren Raum.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Das Live-Podcast-Duell: Pottcast vs

Übertriebe mit Stiu

Zwei Podcasts – ein fettes Battle:

Zwei der erfolgreichsten Podcasts der

Schweiz, «Pottcast» und «Übertriebe mit

Stiu», treten in einer epischen Gameshow

mit fi esen Spielen gegeneinander

an. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Kunst

anders

erleben

Europäischer Tag

der Restaurierung

16.10.2022, 10 – 15 Uhr

HKB, Fellerstrasse 11

3027 Bern

Programm

Workshops zum Mitmachen für Gross und Klein

Art Insight – Kunstwerke begutachten lassen

(Anmeldung erforderlich)

Wie wird Kunst erhalten? – Speed Talks und Führungen

Tatort-Kunst – Fälschungen auf die Spur kommen

Material Archiv – Materialien in der Restaurierung

Eat Art – Schon mal einen Klee gegessen?

Essen und Verweilen – Brunch vom Buffet Nord

hkb.bfh.ch/

tag-der-restaurierung


8

Anzeiger Region Bern 34 13. – 19. Oktober 2022

Nkrumah Lawson-Daku / Lusafrica

Niger, Mississippi, Leben

Sehnsucht, Schmerz, Schönheit: Boubacar Traoré entdeckte in den

späten 1950er-Jahren die Gitarre und macht seither Mali-Blues, in

dem mittlerweile seine ganze Lebenserfahrung drin ist. Er verlor

früh seine Ehefrau, war alleinerziehender Vater, auch schon mal

Bauer und Bauarbeiter, wurde zwischenzeitlich vergessen und in

den 1990ern wiederentdeckt. Auch mit 80 Jahren tourt er noch

durch die Welt.

Heitere Fahne, Wabern. So., 16.10., 20 Uhr

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen ist ein Kunsterlebnis

für die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.15 UHR

Offenes Atelier «Hinter Blech und

Gitter»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«Hinter Blech und Gitter» lädt Kinder

und Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Paul Klee zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

12.00/14.00/16.00 UHR

Klassik

Mendelssohn

Abschlusskonzert der Chorwoche 2022.

FRANZÖSISCHE KIRCHE. 16.00 UHR

Sounds

ElfenauPark Kultur

Klezmer Pauwau meets Bettina Boller

HOT Klezmer, mehr als «a tickle in the

heart».

Bettina Boller Violine, Fred Singer Klarinette/Stimme,

Viktor Pantiouchenko

Bajan, Tashko Tasheff Kontrabass

MANUELSTIFTUNG, ELFENAUPARK KULTUR,

ELFENAUWEG. 17.00 UHR

Salsa-Tanz & Bar mit Salsa Nama

Heisse Stimmung – Kühle Getränke:

ein karibisch/kubanischer Sonntag

Abend für alle Salsa-Fans!

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

17.30 UHR

Ancst & Icare

Black Metal, Grindcore, Metalcore,

Post-Metal.

RÖSSLI, RÖSSLI BAR, NEUBRÜCK-

STRAS SE 8. 19.00 UHR

Saisonauftakt: Douglas Dare (GBR)

Mit lyrischer Gelassenheit und einem

durchweg eleganten und minimalistischen

Sound stellt Douglas Dare sein

Album «Milkteeth» vor.

BEE-FLAT IM PROGR, TURNHALLE BERN,

SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Verschiedenes

Herbstfest – das Quartier zu Gast

bei Klee

Wir feiern den Herbst! Ein Fest mit dem

Quartier und für alle, die Lust haben

mitzufeiern.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 11.00 UHR

Öffentliche Führung: Paul Klee. Vom

Rausch der Technik

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR

Öffentliche Führung: Isamu Noguchi

Sonntags, 13:30, CHF 5 plus

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Öffentliche Führung: Isamu Noguchi

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Von lustig bis tödlich – eine Reise

durch die Giftpflanzenwelt

Öffentliche Führung

BOTANISCHER GARTEN (BOGA), ALTENBER-

GRAIN 21. 14.00 UHR

Von lustig bis tödlich

Führung: Eine Reise durch die Giftpflanzenwelt.

Mit Hannah Inniger. Treffpunkt

vor dem Palmenhaus. Kollekte.

BOGA BOTANISCHER GARTEN BERN, AL-

TENBERGRAIN 21. 14.00 UHR

Nachklang

Musik – Poesie – Wort – Kunst

sonntagabends in den Kirchen des

Nordquartiers

mit Magdalena Oliferko-Storck, Musik

und Andreas Abebe, Wort.

www.markus.refbern.ch

DIE KIRCHGEMEINDEN IM NORDQUARTIER,

JOHANNESKIRCHE, WYLERSTRAS SE 5.

17.30 UHR

Worte

10-Min-Museum

An ausgewählten Tagen nehmen unsere

Vermittlerinnen Sie mit auf exklusive,

spontane, überraschende Kurzführungen

durch unsere Wechsel- und

Dauerausstellungen. Ohne Anmeldung

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.00 UHR

Stadtrundgang: Ein Berner namens

Matter (StattLand)

Mani Matter: Liedermacher, Troubadour

und Poet. Aber auch Beamter, Kritiker,

Politiker und Familienvater. Auf Mani

Matters Spuren, quer durch Berns

Gassen.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE

IN BERN, TREFFPUNKT: MÜNSTERPLATZ

(MOSESBRUNNEN), MÜNSTERPLATZ 1.

14.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Burgdorf

Familie

Familien-Workshop: Turniere, Türme

und Theater

In diesem interaktiven Theaterspiel

schlüpfen die Teilnehmenden in die

Rolle mittelalterlicher Figuren und entdecken

das Schloss als historische Bühne.

Ab 5 Jahren.

MUSEUM SCHLOSS BURGDORF, SCHLOSS

BURGDORF, SCHLOSSGÄSSLI 1. 13.30 UHR

Fraubrunnen

Bühne

Fisch zu viert – Ein todsicheres

Kammerspiel

Eine raffinierte Komödie von Wolfgang

Kohlhaase und Rita Zimmer.

www.schlosskellerfraubrunnen.ch

THEATER SCHLOSSKELLER FRAUBRUNNEN,

BERNSTRAS SE 5. 14.00 UHR

Fisch zu viert

Es stiegen hoch sehr dunkle Triebe,

ach wie verkehrt ist diese Welt:

am Abend geht es um die Liebe,

am Morgen geht es um das Geld.

www.schlosskellerfraubrunnen.ch

THEATER SCHLOSSKELLER FRAUBRUNNEN,

BERNSTRAS SE 5. 17.00 UHR

Bernard van Dierendonck

Spielrein und die Seele

Auf ein Abenteuer begibt sich die junge Russin Sabina Spielrein zu

Beginn des 20. Jahrhunderts auf verschiedenen Ebenen. So erforscht

sie auf der Coach des Psychoanalytikers Carl Gustav Jung

nicht nur ihr Verdrängtes, sondern lernt als 20-Jährige auch das

Bett des Zürcher Seelenarztes kennen. Die Affäre endet, ihre Faszination

fürs Unbewusste bleibt, sie wird selber Psychoanalytikerin

– in Genf und später im sowjetischen Russland. Lukas Hartmann

hat Spielreins Lebensgeschichte zum Roman verarbeitet. Im Orell

Füssli liest er aus «Ins Unbekannte».

Orell Füssli, Spitalgasse 18/20, Bern. Mo., 17.10., 20 Uhr

Rubigen

Sounds

Donavon Frankenreiter

(US) Singer/Songwriter

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Spiez

Familie

Otto Tschumi – Offenes Kunst-Atelier

Collage, Frottage, Grattage – Otto

Tschumi hat in seinen Werken verschiedenste

Techniken verwendet. Darum

heisst es im Atelier: Experimentieren

erlaubt!

STIFTUNG SCHLOSS SPIEZ, SCHLOSS SPIEZ,

SCHLOSSSTRAS SE 16. 13.30 UHR

Verschiedenes

Letzter Ausstellungstag: Otto Tschumi

– Öffentliche Führung

Mit Gabi Moshammer, Kunsthistorikerin

STIFTUNG SCHLOSS SPIEZ, SCHLOSS SPIEZ,

SCHLOSSSTRAS SE 16. 11.00 UHR

Thun

Sounds

SOPHIA KENNEDY

«MONSTERS» ON TOUR – POP AUS

BALTIMORE VIA HAMBURG

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

19.00 UHR

Utzenstorf

Worte

Lesung zum Saisonschluss und Finissage

Sonderausstellung

Zum Saisonausklang hören wir, was

Jeremias Gotthelf zu berichten hatte

über den armen Edelmann Kurt,

geboren im Schlösschen zu Koppigen,

der auszog, sein Glück zu suchen, und

Ritter zu werden …

STIFTUNG SCHLOSS LANDSHUT, SCHLOSS

LANDSHUT, SCHLOSSSTRAS SE 17.

14.00 UHR

Wabern

Dance

Konzert Boubacar Traoré

Boubacar Traoré zu Gast in der Heitere

Fahne – seine akustische Version des

Mali-Blues ist beeinflusst von lokalen

Kassonké-Rhythmen, afrokubanischer

Musik & amerikanischem Blues.

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

20.00 UHR

Familie

Feriensteine schleifen

Ferien-Lieblings-Steine sägen, schleifen

und polieren und so zum Schmuckobjekt

machen. www.pronatura-eichholz.ch

PRO NATURA ZENTRUM EICHHOLZ, STRAND-

WEG 60. 13.00 UHR

Mo 17.

Bern

Bühne

AN DAS WILDE GLAUBEN nach dem

Buch von Nastassja Martin

Deutschsprachige Erstaufführung

Mit: Dascha von Waberer Regie: Annina

Dullin Bühne: Beni Küng Kostüm: Sybille

Welti Musik: Robert Aeberhard

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Christoph Simon: Strolch – Première!

Ein Solo-Kabarett-Stück über die Zwickmühlen

und Verstrickungen eines Midlife

Cowboys. Bis ein Betrügerring versucht,

die Leute im Quartier auszunehmen.

Nicht mit dem Strolch!

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Klassik

Die aussergewöhnlichste Begabung

seiner Generation: Daniil Trifonov

Programm:

P. Tschaikovsky: Jugend-Album op. 39

R. Schumann: Fantasie C-Dur op.17 W.

A. Mozart: Fantasie c-Moll KV 475

M. Ravel: Gaspard de la Nuit M 55

A. Skrjabin: Sonate Nr. 5 Fis-Dur op. 53

MEISTERZYKLUS GMBH, CASINO BERN,

CASINOPLATZ 1. 19.30 UHR

Dover Quartet

1. Kammermusik, www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN, GROSSER SAAL KONSERVA-

TORIUM BERN, KRAMGASSE 36. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Klassenaudition Posaune

Studierende der Klasse von Ian Bousfield.

HKB MUSIK, GKS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13D. 19.30 UHR

Sounds

SJO & Marcus Wyatt feat. ESKA

Saisonstart: Swiss Jazz Orchestra &

Marcus Wyatt feat. ESKA

VEREIN SWISS JAZZ ORCHESTRA, BIER-

HÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43. 20.00 UHR

Giro Annen

Umwege zu den Urfassungen

Rund 10 Jahre lang trat Johann Sebastian Bach mit dem Ensemble

Collegium Musicum im Leipziger Café Zimmermann auf. Zwischen

1729 und 1741 spielte er dort an die 600 Konzerte. Dabei brachte er

Bearbeitungen älterer Kompositionen zur Aufführung, die heute als

verloren gelten. Wie genau diese Urfassungen klangen, davon vermittelt

die Freitagsakademie eine Vorstellung. Mit «Bach Concertos:

Lost and Found» spielte das Ensemble für alte Musik unter der

Leitung von Katharina Suske eine CD mit Rekonstruktionen ein.

«Bach auf Umwegen» nennt sich der Plattentaufen-Abend, der mit

einer sinfonischen Fassung der weltlichen Sopran-Kantate «Non sa

che sia dolore» BWV 209 beginnt.

Casino, Bern. Mi., 19.10., 19.30 Uhr

Verschiedenes

KITCHEN TALKS am Montag

«Partizipative Programmgestaltung»

oder «horizontale Organisationsstruktur»

– was steckt hinter den Begriffen?

KITCHEN TALKS schafft Klarheit.

MUSEUMSQUARTIER BERN, C/O BER-

NISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

SCHWEIZERISCHE NATIONALBIBLIOTHEK,

HALLWYLSTRAS SE 15. 19.00 UHR

Worte

Yves-Bossart – «Trotzdem lachen»

Der Moderator von Sternstunde

Philosophie liest aus seinem neuen

Buch «Trotzdem lachen» (Blessing

Verlag 2022).

PROGR, AULA IM PROGR, WAISENHAUS-

PLATZ 30. 19.30 UHR

Wabern

Inserat

Samstag 8.00 – 11.00 Uhr

Mit Bruce & Gästen

Worte

Achtsam und klar kommunizieren mit

Kindern

Monatliche Treffen, während die Kinder

im Kindergarten oder in der Schule sind

(Kleinkinder/Babies können auch dabei

sein), möchte ich die Essenz der Gewaltfreien

Kommunikation vermitteln.

KATHOLISCHE KIRCHE ST. MICHAEL.

9.00 UHR

Di 18.

Bern

Bühne

Circus Monti – Contre vents et

marées

Ein 14-köpfiges Artistenensemble

zieht das Publikum in seinen Bann und

entführt dieses in die Wüste, in eine

Welt voller Glücksmomente und Poesie.

www.circus-monti.ch

CIRCUS MONTI, ALLMEND. 20.00 UHR

Ben Vatter: Gäggele

Nach seinem erfolgreichen Erstling legt

der «Bärndütsch-Psychopapscht» mit

einem zweiten Soloprogramm nach!

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

AN DAS WILDE GLAUBEN nach dem

Buch von Nastassja Martin

Deutschsprachige Erstaufführung

Mit: Dascha von Waberer, Regie: Annina

Dullin, Bühne: Beni Küng, Kostüm:

Sybille Welti, Musik: Robert Aeberhard.

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Interaktive Ausstellung im Kindermuseum

Creaviva zur ZPK-Ausstellung

«Isamu Noguchi».

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Offenes Atelier «Hinter Blech und

Gitter»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«Hinter Blech und Gitter» lädt Kinder

und Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Paul Klee zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.00 UHR

Verschiedenes

Yoga im Museum

Wir stellen Ihnen jeden Dienstag in

zehn Minuten ein Ausstellungsobjekt

vor, bevor Sie anschliessend in die

thematisch abgestimmte Yoga-Lektion

eintauchen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.15 UHR


13. – 19. Oktober 2022

Anzeiger Region Bern 35

9

Adrian Bretscher

Per du mit Trauffer

Meta Hiltebrands scharfe Küchenmesser und Trauffers (Bild) weicher

Mundartpop treffen aufeinander. Doch nicht zum TV-Duell,

sondern am Talkevent «KKThun Moments». Die Fernsehköchin

und der Musiker gewähren dabei einen intimen Einblick in ihr Privatleben:

Die zwei bringen sogar ihre Fotoalben mit. Gastgeber Phil

Dankner, auch er ein nicht ganz unbekannter Schweizer Musiker,

führt durch den Abend.

KKThun. Mi., 19.10., 20 Uhr

Sophie Löhlein

Fee verzaubert

Sie singt über Körperformen und BMI, aber auch über Pferdemädchen

oder die Sehnsucht nach einem Zuhause. Und das mit

glasklar heller Stimme, die zu ihrem Namen passt: Fee Badenius,

Singer-Songwriterin aus dem Ruhrpott, besucht die La Cappella

solo und verzaubert, weil man ihr die lockere Aufrichtigkeit einfach

abnimmt.

La Cappella, Bern. Mi., 19.10., 20 Uhr

Marco Borggreve

Vollendet pittoresk

Eine Landschaft mit Schafen und einem Menschen, der auf sie aufpasst:

Diese zeitlos-malerische Szenerie setzte Beethoven in seiner

Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68, «Pastorale» genannt, musikalisch um.

Das Sinfonie Orchester Biel Solothurn bringt diese im Anschluss an

Mozarts Adagio und Fuge in c-Moll KV 546 sowie sein formvollendetes

Klavierkonzert Nr.23 A-Dur KV 488, interpretiert von Pianist

Oliver Schnyder, zur Aufführung.

Kongresshaus Biel. Mi., 19.10., 19.30 Uhr

Öffentliche Führung: Kunst am

Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem

ausgewählten Thema aus einer unserer

Ausstellungen. Jede Woche zu einem

anderen Thema.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 17.00 UHR

Orgeljazz

Wer Orgel hört, denkt an

Kirche. Aber die Hammondorgel

findet ihren

Weg in Marians Jazzroom.

Der US-amerikanische

Pianist und Organist Ben

Paterson bringt auf ihr

Jazzwerke zum Klingen.

Mit dabei in seinem neuen

Trio sind Andrew Lim an

der Gitarre und Fukushi

Tainaka am Schlagzeug.

Marians Jazzroom, Bern

Di., 18., bis Do., 20.10.,

19.30 und 21.30 Uhr

Fr., 21., und Sa., 22.10.,

19.30 und 22 Uhr

Öffentliche Führung: Gurlitt. Eine

Bilanz

Eine Bilanz ziehen bedeutet, Rechenschaft

abzulegen. Im November 2014

hat das Kunstmuseum Bern das Erbe

von Cornelius Gurlitt (1932 – 2014)

angenommen.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 19.00 UHR

Worte

WortKlangRäume

Literatur und Musik im Berner Münster:

«Hotel der Zuversicht»

Michael Fehr Worte; Daniel Woodtli

Trompete; Daniel Glaus Orgel. Leitung:

Pfr. Beat Allemand.

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

19.30 UHR

Mi 19.

Bern

Bühne

Leuchte, alter Mond, leuchte

frei nach Theodor Storm | 4+

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – VIDMAR 2, KÖNIZ-

STRAS SE 161 . 14.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Circus Monti – Contre vents et

marées

Ein 14-köpfiges Artistenensemble

zieht das Publikum in seinen Bann und

entführt dieses in die Wüste, in eine

Welt voller Glücksmomente und Poesie.

www.circus-monti.ch

CIRCUS MONTI, ALLMEND. 15.00,

20.00 UHR

Les voix féminines

Les voix féminines – Ein Perspektivwechsel

Musiktheaterpasticcio

YEHUDI MENUHIN FORUM, HELVETIAPLATZ

6. 18.00 UHR

Fee Badenius Solo

Nach 10 Jahren auf der Buhne mit

Liedern und Texten ist es Zeit, Bilanz zu

ziehen. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

AN DAS WILDE GLAUBEN nach dem

Buch von Nastassja Martin

Deutschsprachige Erstaufführung

Mit: Dascha von Waberer Regie: Annina

Dullin Bühne: Beni Küng Kostüm: Sybille

Welti Musik: Robert Aeberhard

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Interaktive Ausstellung im Kindermuseum

Creaviva zur ZPK-Ausstellung

«Isamu Noguchi»

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

10.00 UHR

Chegelesammlig

Chegele sammle im Dählhölzli!

TIERPARK BERN, DÄHLHÖLZLI + BÄREN-

PARK, TIERPARKWEG 1. 13.00 UHR

Offenes Atelier «Hinter Blech und

Gitter»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«Hinter Blech und Gitter» lädt Kinder

und Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Paul Klee zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

14.00/16.00 HR

Bei den «Chegele»-Liebhabern zu

Besuch

Kinderführung in diverse Stallungen und

viel Material zum Be-greifen.

TIERPARK BERN, DÄHLHÖLZLI, TIERPARK-

WEG 3. 14.30 UHR

Thomi rettet das Meer

Ein Figurentheater von Frank Demenga

für Kinder ab 5 Jahren. Kein Märchen,

sondern die wahre Geschichte jener

Kinder, die erkennen, was das Meer,

die Natur für uns Menschen bedeuten

muss.

BERNER PUPPENTHEATER, GERECHTIG-

KEITSGASSE 31. 14.30 UHR

Klassik

Bach auf Umwegen: 5. Abokonzert

Rekonstruierte Werke von J.S.Bach und

CD Taufe!

DIE FREITAGSAKADEMIE, CASINO BERN,

BURGERRATSSAAL. 19.30 UHR

Klassenaudition Klavier

Studierende der Klasse von Tomasz

Herbut. www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK, KMS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13A. 19.30 UHR

Sounds

REA – Carte Blanche #1: Circolo

Laku (CH, IT)

Hier treffen die Bands Omni Selassi und

So Beast als Circolo Laku aufeinander

und spielen gemeinsam ein improvisiertes

Konzert.

BEE-FLAT IM PROGR, TURNHALLE BERN,

SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Verschiedenes

halb eins – Wort Musik Stille

Die Arbeit unterbrechen – mitten in der

Woche.

Raum schaffen, auftanken, aufblühen.

Mit Ton, Text und Stille.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 12.30 UHR

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12:30 bis

13:00 wird ein Werk aus der Sammlung

oder den Wechselausstellungen eingehender

besprochen. Jede Veranstaltung

bildet eine in sich geschlossene Einheit.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 12.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

HeArt

Mit dieser Ausstellung möchten wir

einem breiten Publikum einen Einblick

in die vielfältigen und spannenden

Arbeiten ermöglichen, die alle in den

Ateliers der KJP

PSYCHIATRIE-MUSEUM BERN, PSYCHIAT-

RIE-MUSEUM INSIDE/OUTSIDE IM KULTUR-

PUNKT PROGR BERN, SPEICHERGASSE 4.

14.00 UHR

«Kunstspatz» Geschichten vor Kunst

Freuen Sie sich auf lebhaft erzählte

Geschichten vor Kunstwerken, gefolgt

vom gemeinsamen Gestalten im Atelier.

Der KunstSpatz platziert sich jeden

Monat vor einem ausgewählten Kunstwerk.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 15.00 UHR

«Kunstspatz» Geschichten vor Kunst

Freuen Sie sich auf lebhaft erzählte

Geschichten vor Kunstwerken, gefolgt

vom gemeinsamen Gestalten im Atelier.

Der KunstSpatz platziert sich jeden

Monat vor einem ausgewählten Kunstwerk.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 15.00 UHR

Worte

Ein Abend im Museum – Money Talks

Geld und Gewalt – wie hängen diese

Kräfte zusammen? Darüber diskutieren

ab 19.30 Uhr Daniel Theleskaf, Experte

für Korruption, Geldwäscherei und

Menschenhandel und Tommy Vercetti.

Mit Anmeldung.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 17.30 UHR

Stadtrundgang: Bern top secret

(StattLand)

Die Geschichte der Spionage und der

geheimen Nachrichtenübermittlung in

Bern ist voller unglaublicher Anekdoten

und klingender Namen.

TREFFPUNKT: RATHAUSPLATZ, RATHAUS-

PLATZ 8. 18.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

LESESESSEL

EINE MISCHUNG AUS LESUNG, DISKUS-

SIONSFORUM UND TEXTKULTUR.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR, JUGENDKULTURPASS 16-26

Berner Kulturagenda

Biel/Bienne

Grubenstrasse 1

Postfach 32

Klassik

3123 Belp

2. Sinfoniekonzert

IDYLLE. MOZART/BEETHOVEN

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL

SOLOTHURN, KONGRESSHAUS BIEL,

www.bka.ch

ZENTRALSTRAS SE 60. 19.30 UHR

Ostermundigen

Sounds

Marc RUDIN & Joe BENNING.

Konzertabend der besonderen Art

Die beiden Singer-Songwriter laden zu

einem »Dialogkonzert» ein.

www.stefskulturbistro.ch

STEF’S KULTURBISTRO, STEF’S KULTUR

BISTRO, BERNSTRAS SE 101. 20.00 UHR

Rubigen

Sounds

Bernard Allison

(USA) Blues

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Thun

Sounds

Ein Abend mit Phil Dankner, Meta

Hiltebrand & Trauffer

Ein exklusiver Talk über Karrieren,

Träume und Visionen.

KKTHUN KULTUR- UND KONGRESSZENTRUM,

SEESTRAS SE 68. 20.00 UHR

Verschiedenes

Führung: The Other Kabul. Remains

of the Garden

Öffentlicher Rundgang mit Helen Hirsch,

Direktorin.

KUNSTMUSEUM THUN, HOFSTETTEN-

STRAS SE 14. 18.15 UHR

Wabern

Verschiedenes

Heitere Pizzaabend

Der legendäre, vielleicht bitzeli chaotische

Pizzaabend auf der Heitere

Terrasse oder in der heimeligen Beiz!

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

18.00 UHR

Proton-Lotto

Diesmal laden »Der Teilchenbeschleuniger

– Verein zur Unterstützung zeitgenössischer

Musik” und »Das Ensemble

Proton Bern” ein zum weltweit ersten

Lotto für zeitgenössische Musik.

HEITERE FAHNE, HEITERE FAHNE,

DORFSTRAS SE 22/24. 18.00 UHR

Worte

Lesung Simon Froehling und 3Gang

«Dürrst» beim hab-queer-bern-Dreigang

Anmeldung https://3gang.ch/anmeldung/anmeldung.php

www.habqueerbern.ch/queereatandmeet/

HABQUEERBERN VILLA BERNAU,

Die BKA – Berner Kulturagenda sucht per oder nach

Vereinbarung

Praktikantin (80%)

Die Berner Kulturagenda ist die grösste Kulturplattform der Schweiz.

Trägerverein ist der Verein Berner Kulturagenda mit über 250 Mitgliedern.

Das Praktikum ermöglicht einen umfassenden Einblick in den Arbeitsalltag

unserer wöchentlich erscheinenden Kulturzeitung. Der Aufgabenbereich umfasst

das Schreiben von journalistischen Beiträgen (Print und Online) sowie

administrative und organisatorische Tätigkeiten.

Wir suchen eine Person mit wachem Interesse an Kultur und Medien,

mit guter Auffassungsgabe, guter Allgemeinbildung und mit der Bereitschaft,

überdurchschnittlichen Einsatz zu leisten. Journalistische Erfahrung ist

erwünscht, Freude an der Sprache und am Schreiben Bedingung.

Wir bieten einen vertieften Einblick ins Berner Kulturleben, eine vielfältige und

herausfordernde Arbeit in einem tollen Team. Und dies zu einem fairen Lohn

(1800 CHF Brutto). Arbeitsort ist Belp.

Dauer: 12 Monate

Interessiert?

christof.ramseier@bka.ch



SEFTIGENSTRAS SE 243. 18.30 UHR

Inserat

Inserat


10 Anzeiger Region Bern 36

13. – 19. Oktober 2022

Ausstellungen

Bern

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4. Biwak#30: Raclette.

L’excellent fromage de montagne. Am

Raclettekäse zeigt sich der Röstigraben:

In der Deutschschweiz kommt er nur im

Winter, in der Romandie das ganze Jahr

über auf den Teller. Das Alpine Museum

widmet dem Käse eine Ausstellung.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Fundbüro für Erinnerungen, No 2:

Frauen am Berg. Frauen sind schon

immer genau so begeistert, virtuos und

unerschrocken auf Berge gestiegen wie

Männer. Nur wurde das lange Zeit kaum

dokumentiert. Das Fundbüro für Erinnerungen

No 2 will dies ändern.

BIS MI, 27.09. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5. Swiss Press Photo 22.

«Swiss Press Photo 22» zeigt die besten

Schweizer Pressebilder des Jahres 2021

im Bernischen Historischen Museum. Ergänzt

wird die Ausstellung durch Führungen

von Bernhard Giger, Jury-Mitglied.

BIS SO, 30.10. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

· Wechselausstellung «Das entfesselte

Geld – Die Geschichte einer Erfindung».

Die Ausstellung in Zusammenarbeit

mit der Schweizerischen Nationalbank

nimmt die Besuchenden auf eine Reise

zu den Ursprüngen des Geldes und lädt

zur wichtigen Debatte über das aktuelle

Geldsystem ein

BIS FR, 20.01. TÄGLICH AUSSER MO 10.

Bibliothek Münstergasse, Gewölbekeller

Münstergasse 61. Ausstellung «10 Jahre

Literapedia». Genaue Angaben sind auf

der Homepage der Bibliothek Münstergasse,

Bern zu finden.

BIS MI, 19.10. TÄGLICH 10-16.

Galerie Kornfeld

Laupenstrasse 41. Niki de Saint Phalle

– Graphik. Wir zeigen Graphikarbeiten

von Niki de Saint Phalle, welche während

Aufenthalten der Künstlerin in Bern von

unserem Haus verlegt und damals auch

ausgestellt wurden.

BIS FR, 28.10. DO-FR/MO-MI 9-12 | DO-FR/

MO-MI 14-18.

Galerie am Königweg

Königweg 2A. AUSSTELLUNG: Hedwig

Hayoz-Häfeli. «Unterwegs»: Ausstellung

von Bildern, Skulpturen und Schmuck.

BIS DO, 29.06. DO 14-17.

Galerie da Mihi

KunstKeller, Gerechtigkeitsgasse 40.

11 Jahre Galerie da Mihi – Werkschau

zum Jubiläum. Die Jubiläumsausstellung

versammelt Werke von 31 Künstlerinnen

und Künstlern. Wir sagen DANKE und

laden Sie herzlich ein, diese vielseitige

Ausstellung zu besuchen.

BIS SA, 22.10. FR 14-19 | SA 11-17.

· Öffentliche Führung durch die Werkschau

zum Jubiläum. Die Kuratorin

Barbara Marbot gibt einen Einblick in

das Schaffen der 31 Künstlerinnen und

Künstler.

BIS FR, 21.10. SA 17-17.30.

Grosse Orangerie Elfenau

Elfenauweg 94. Vitaport – Was unser

Körper transportiert. Wie werden Nährstoffe

und Moleküle durch den Körper

transportiert? Was passiert, wenn dieser

Transport misslingt? Vitaport entlarvt

die Welt der Transportproteinen.

BIS SO, 16.10. TÄGLICH.

KUNSTREICH

Gerechtigkeitsgasse 76. Christine

Aebi-Ochsner. Die Künstlerin bringt ihre

Gefühle und Gedankenwelten auf die

Leinwand.

BIS SA, 12.11. DO-FR/DI-MI 10-18 | SA 9-16

MO 14-18.

Klingendes Museum

Kramgasse 66. Kuriositäten – merkwürdig

Blasinstrumente. Sonderausstellung,

verlängert bis Sommer 2022:

Der Luftverstärker Aerophor und die

überraschenden Klangwechsel des Sudrophons.

Oder: Nicht alle Erfindungen

sind erfolgreich.

BIS SO, 16.10. DO-SO 14-17.

· Vom Alphorn, dem Serpent und anderen

Musikinstrumenten. Blasinstrumente

aus 300 Jahren, ihre Ensembles, ihre

Musik. Und: versuchen Sie selber Drachenkopf-Posaune,

Büchel oder Taragot

zu spielen!

BIS SA, 31.12. DO-SO/MI 14-17.

Kornhausforum

Kornhausplatz 18. Alpen Traum & Wandlung.

Vom 9. September bis zum

16. Oktober 2022 zeigt das Kornhausforum

Bern die Ausstellung «Alpen Traum

& Wandlung».

BIS SO, 16.10. DO-SO 12.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Bern. Geordnete Verwunderung. Die

Ausstellung «Bern. Geordnete Verwunderung»,

die vom 9. September bis zum

16. Oktober 2022 auf der Galerie des

Kornhausforums Bern zu sehen ist,

ist eine spielerische Hommage an die

Hauptstadt.

BIS SO, 16.10. DO-SO 12.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Last Chance!. Kaffee & Kuchen am

letzten Ausstellungstag mit der Kuratorin

Rebecka Domig.

BIS SO, 16.10. SO 15.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Simnikiwe Buhlungu |

Einzelausstellung.

BIS SO, 04.12. TÄGLICH 11-18.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunstmuseum Bern

Hodlerstrasse 8–12. Gurlitt. Eine Bilanz.

Eine Bilanz ziehen bedeutet, Rechenschaft

abzulegen. Im November 2014

hat das Kunstmuseum Bern das Erbe

von Cornelius Gurlitt (1932 – 2014)

angenommen.

BIS SO, 15.01. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

JUGENDKULTURPASS 16-26

«Vivre notre temps!» Bonnard, Vallotton

und die Nabis. Die 1888 gegründete

Gruppe der Nabis um die Künstler P.

Bonnard, M. Denis, F. Vallotton und É.

Vuillard steht sinnbildlich für den Zerfall

des Impressionismus und die Anfänge

der modernen Kunst.

BIS SO, 16.10. DO-SO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Museum Cerny

Stadtbachstrasse 8a. Dauerausstellung

und Kinderecke im Vordergrund.

Während die neue Ausstellung installiert

wird, entdecken Sie, was es Neues in

der Dauerausstellung gibt.

BIS SA, 29.10. DO-SA/MI 10-17.

Naturhistorisches Museum Bern

Bernastrasse 15. 5 Sterne – Sensationeller

Fossilienfund aus dem Jura.

Weltweit einzigartiger Fossilienfund, der

noch nie zu sehen war: In der neuen

Sonderausstellung «5 Sterne» zeigen wir

170 Millionen Jahre alte Neufunde von

Stachelhäutern aus dem Schweizer Jura.

BIS SA, 31.12. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Barry – Der legendäre Bernhardinerhund.

Vor 200 Jahren starb der berühmteste

Rettungshund der Welt: Barry. Bis

heute ist er eine Legende geblieben.

Die Ausstellung zeigt die heldenhaften

Taten des Bernhardiners vom Grossen

St. Bernhard.

DAUERAUSSTELUNG. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Die grosse Knochenschau – Im Bauch

des Wals. Wissen Sie, wo das Pferd

seine Hände hat, oder weshalb der

Elefant auf Zehenspitzen geht? In unserer

Ausstellung der fast 150-jährigen

Skelettsammlung ist erstaunlich viel

Fleisch am Knochen.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Dokfilm: Leben auf dem Mars läuft

ab September 2022 in der Ausstellung

«5 Sterne» im Kinoraum «Das ist keine

Mars-Ausstellung» sowie auf den NM-

BE-Onlinekanälen.

BIS SO, 21.09. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Flossen-Füsse-Flügel – Der Werdegang

der Wirbeltiere. Einfache Wasserwesen

wurden Fische, entstiegen später als

Amphibien dem Wasser und entwickelten

sich zu Reptilien weiter – die Ausstellung

erzählt die packende Geschichte

der Evolution.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Käfer & Co. – Die bunte Welt der wirbellosen

Tiere. Die Ausstellung zeigt eine

Vielfalt an Käfern, Insekten, Schmetterlingen,

Schnecken und Muscheln.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Queer – Vielfalt ist unsere Natur. Die

neue Sonderausstellung schlägt eine

Brücke zwischen biologischen Erkenntnissen

und gesellschaftlich aktuellen

Themen. Eine aufregende Expedition

in die bunte Vielfalt von Natur und

Gesellschaft.

BIS SO, 19.03. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Steine der Erde – Meteoriten, Diamanten

& Co.. Steine sind ein unerschöpfliches

Archiv – sie erzählen uns viel über

den Aufbau der Erde und die Entwicklung

des Lebens. Die Ausstellung zeigt einen

Querschnitt durch erdwissenschaftliche

Schätze.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· The Substitute. Der siebte und letzte

Raum in der Ausstellung «Weltuntergang»

trägt den Titel «Das offene Ende»:

Jedes Jahr wird eine Künstlerin oder ein

Künstler eingeladen, den Raum aufs

Neue zu gestalten.

Tableaus und Chäschtli

Die Künstlerin Christine Aebi-Ochsner kennt viele Ecken dieser

Welt. Nach ihrem Medizinstudium in Bern zog es sie als junge Ärztin

nach Äthiopien. In Kanada unterrichtete sie an der Universität

und in Mexiko startete sie ihre Kunstkarriere. Nun sind ihre abstrakt-expressionistischen

Werke in der Galerie Kunstreich zu sehen.

Neben grossformatigen Tableaus schafft sie auch kleine

Chäschtli.

Galerie Kunstreich, Bern. Vernissage: Mi., 12.10., 16 Uhr.

Ausstellung bis 12.11.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Tiere Afrikas – Gorilla, Löwe & Co..

Die geschichtsträchtige Ausstellung ist

das Herz des Museums. Die Dioramen

lassen die Besucherinnen und Besucher

sich seit Generationen im faszinierenden

Kontinent wähnen.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Tiere der Schweiz – Auerhahn, Steinbock

& Co.. Was raschelt im Estrich?

Was huscht durchs Unterholz? Die

heimische Tierwelt ist uns bekannt – und

doch bekommen wir viele Arten selten

zu Gesicht.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Tiere des Nordens – Walross, Grizzly

& Co.. Wer sich ein paar Minuten

Zeit nimmt, erlebt die Eisbären, die

Moschusochsen und die Robben im

Zauber wechselnder Lichtstimmungen –

von Sonnenaufgang bis in die eisblaue

Polarnacht.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

· Weltuntergang – Ende ohne Ende.

Die Geschichte vom Weltuntergang ist

eine menschliche Erfindung, uralt und

brandaktuell. Die Ausstellung versammelt

Bilder, Funde und Erzählungen aus

Wissenschaft und Kunst.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

«Wunderkammer – Die Schausammlung».

Die Schausammlung gibt Einblick in

aktuelle Sammlungstätigkeit, moderne

Untersuchungsmethoden und historische

Sammlungen – ein Rundgang zu

einem der drängendsten Probleme der

Gegenwart.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

ONO Das Kulturlokal

Kramgasse 6. Claudia Rogger – Malerei.

Ausstellung

BIS FR, 30.12. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Polit-Forum Bern

Marktgasse 67. Ausstellung Rumantsch

è …. Eine Wanderausstellung zur rätoromanischen

Sprache.

BIS SA, 29.10. TÄGLICH AUSSER SO.

· Demokratie-Turm. Je mehr Menschen

sich beteiligen können, umso besser für

die Demokratie. Der Demokratie-Turm

bietet allen Raum für Diskussionen,

Dialog und Austausch und macht das

Thema Demokratie erlebbar.

BIS DI, 31.12. TÄGLICH.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Carl Seeligs Wanderungen

mit Robert Walser. Die Ausstellung

dreht sich um Carl Seeligs Buch ‹Wanderungen

mit Robert Walser›, welches

bis zum heutigen Tag die Wahrnehmung

von Robert Walser als Mensch und Autor

prägt.

BIS FR, 29.12. DO-FR/MI 13-17.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. Aufgeschrieben. Stift,

Taste, Spracherkennung. Wie schreiben

wir in Zukunft? Und was macht das mit

unseren Texten? Die Ausstellung «Aufgeschrieben»

geht den neuen Techniken

des Aufschreibens nach, die unseren

Alltag erobert haben.

BIS FR, 13.01. TÄGLICH.

Zehendermätteli

Reichenbachstrasse 161. Kunstraum

Zehendermätteli. Der neu Kunstraums

bietet eine spannender Ausstellungsort

im öffentlichen Raum auf dem Rundweg

im Zehendermätteli.

BIS DO, 29.12. TÄGLICH.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland. Isamu

Noguchi. Er gehört zu den experimentellsten

Kunstschaffenden des

20. Jahrhunderts.

BIS SO, 08.01. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

‹ Paul Klee. Dem Rausch der technischen

Entwicklung begegnete er mit

kritischer Distanz und kommentierte

diesen in zahlreichen Werken.

BIS SO, 21.05. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

videokunst.ch Showroom PROGR

Waisenhausplatz 30. Shortlist SEHNERV

Medienkunstpreis 2022. Wir freuen uns

sehr, in Zusammenarbeit mit SEHNERV.

org die sieben Kunstwerke der Shortlist

in der Kategorie Videokunst zu präsentieren.

BIS SA, 22.10. DO-FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstrasse 3. Kaleidoskop. 20

Jahre Museum Franz Gertsch

BIS SO, 05.03. TÄGLICH AUSSER MO.

· Kaleisoskop. 20 Jahre Museum Franz

Gertsch. Eine vielseitige und vielfarbige

Ausstellung mit Gemälden und

Holzschnitten von Franz Gertsch aus den

letzten zwanzig Jahren. Mit dabei zwei

neue, niemals zuvor gezeigte Werke.

BIS SO, 05.03. DO-FR/DI-MI 10-18 | SA-SO

10-17.

· Your Life. Fotografie in der KWS-Sammlung.

Werke von Balthasar Burkhard,

Reto Camenisch, Marianne Engel, Peter

Hebeisen, Urs Lüthi, Chantal Michel, Nadin

Maria Rüfenacht, Shirana Shahbazi,

Annelies Strba und Anouk Tschanz.

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 10-18.

Schloss Burgdorf

Schlossgässli 1. Macherinnen – Frauengeschichte

aus Burgdorf und dem

Emmental. Die neue Ausstellung im

Museum Schloss Burgdorf zeigt die

Frauengeschichte der Region mit einer

Vielzahl von Portraits, Hörstücken und

Objekten zum Entdecken.

BIS SO, 26.02. DO-SO/MI 10-18.

Interlaken

Alain Roulier

Kunsthaus Interlaken

Jungfraustrasse 55 . Fussball ißt unser

Leben. 18.9. bis 27.11.2022

BIS SO, 27.11. DO-SA/MI 14-17 | SO 11-17.

Sie öffnet Schubladen

Kategorien schaffen Ordnung, sind aber auch gefährlich. Für viele

Menschen ist es wichtig, sich und ihre Identität bezeichnen zu können.

Aber andere Menschen in eine Schublade zu stecken aufgrund

von Vorurteilen, verhindert Austausch und Diskussionen. Der Berner

Verlag vatter & vatter konzipierte mit der Künstlerin Noëlle Berg

(Bild) die partizipative Ausstellung «Kopfschubladen», die unser

von Vorurteilen geprägtes Denken herausfordert.

Kornhausbibliothek, Bern. Ausstellung ab Di., 18.10., bis 26.11.

Köniz

Schulmuseum Bern

Haberhuus, Schloss Köniz. Schule.

Experiment Zukunft. In welche Richtung

soll sich unser Bildungswesen weiterentwickeln?

Ausstellung zur Zukunft der

Schule.

BIS SA, 16.12. SA/MI 14.

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Kunstausstellung

Stephan Oberteufer. Wir laden Sie

herzlich zur Vernissage am Donnerstag,

15. September 2022 um 19 Uhr bei uns

in der Privatklinik Wyss ein.

BIS SO, 20.11. TÄGLICH 9-11.30 | TÄG-

LICHTÄGLICH 13.30-17.

Mürren

MiniMuseum

Die Erfolgsgeschichte des internationalen

Schneesports. geschrieben

von Frauen und Männern aus Mürren,

Gimmelwald und von Gästen Abfahrt und

Slalom wurden in Mürren erfunden und

der Schweizerischen Damenskiclub in

Mürren gegründet.

BIS MI, 30.11. TÄGLICH 17-16.

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abeggstrasse 67. Menschen,

Tiere, Götterwesen – Textile Schätze

aus dem Alten Peru. Ausdrucksstark

und rätselhaft, abstrakt und farbenfroh

wirken die Textilien, die man in der

Sonderausstellung der Abegg-Stiftung

bewundern kann. Die ältesten sind über

2000 Jahre alt.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH 14-17.30.

Sigriswil

Paradiesli und Galerie Eulenspiegel

Feldenstrasse 87. DO PALADINI FO-

TOGRAFIEN UND NIELS TOFAHRN OBJ

EKTE. Do Paladini (*1970) erkundet die

Grenzbereiche, zwischen Photographie

und Malerei. Niels Tofahrn (*1963)

schafft Plastiken, die mit Masse ebenso

agieren wie mit der Leere und dem

Umraum der Figur.

BIS SO, 30.10. SA 14-19 | SO 11-18.

Spiez

Schloss Spiez

Schlossstrasse 16. OTTO TSCHUMI.

Surreale Welten. Die diesjährige Sommer-Ausstellung

im Schloss Spiez ist

dem Berner Maler, Zeichner und Grafiker

Otto Tschumi (1904-1985) gewidmet,

einem der bedeutendsten Vertretern des

Schweizer Surrealismus.

BIS SO, 16.10. DO-SO 10.

· SCHLOSS SPIEZ – SCHLOSSMUSEUM.

1300 Jahre Geschichte erleben – Durch

die Schlossräume wandeln und vom

Turm eine atemberaubende Aussicht

geniessen. Rittertrail, 3D Gucker und

Ausprobierstationen für Kinder.

BIS MO, 31.10. TÄGLICH AUSSER MO 10-17

MO 14-17.

Thun

Noëlle Berger

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14. The Other Kabul.

Remains of the Garden. Werke von

rund 20 afghanischen und nicht-afghanischen

KünstlerInnen. Ihre Werke,

die grösstenteils extra neu geschaffen

wurden, drehen sich um den Garten als

Mikrokosmos der ganzen Welt.

BIS SO, 04.12. DO-SO/DI 10-17 | MI 10-19.

Kunstraum Satellit

Scheibenstrasse 2. Die Ästhetik der

Wiederverwendung. Ausstellung mit

Baubüro in situ

BIS DO, 13.10. DO.

· Vernissage der Ausstellung mit Rainer

Eisch. Vernissage der Einzelausstellung

mit Rainer Eisch. Der Künstler ist vor

Ort.

BIS MI, 19.10. MI 18-20.

Thun-Panorama

Schadaupark. Thun-Panorama. Das

älteste Rundbild der Welt

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

· Ticket zur fremden Welt. Die Ausstellung

nimmt die ehemalige Funktion des

Panoramabildes als «Reiseersatz» zum

Ausgangspunkt und schlägt den Bogen

zum Heute, wo unerwartet auf das Reisen

verzichtet werden musste.

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Utzenstorf

Schloss Landshut/Schweizer

Museum für Wild und Jagd

Schlossstrasse 17. Schöne Damen, edle

Herren – Thüring von Ringoltingen, Melusina

& Co.. Eine Reise in die Welt des

Spätmittelalters. Ein Berner Rats- und

Schlossherr, eine Wasserfee und eine

technische Revolution, die bis heute

Wellen warf, erstaunen und überrraschen

uns!

BIS SO, 16.10. TÄGLICH 10-17.

Wabern

Galerie Hess

Gurtenbrauerei 12. Klaus Schranner.

Ausstellung in der Galerie Hess, Gurtenbrauerei

12 vom 8.- 22. Oktober 2022

Öffnungszeiten Mi, Fr, Sa 13.00-17.00

BIS SA, 22.10. FR-SA/MI 13-17.

Pro Natura Zentrum Eichholz

Strandweg 60. Zauneidechse – Alles

in Ordnung?. Eine Ausstellung über die

schönste Eidechse der Alpennordseite,

die leider immer seltener wird

BIS SO, 30.10. SA-SO/MI 13.30-17.30.

Zollikofen

Schweizerisches Blindenmuseum

Höheweg 10. My Museum – Erlebe das

Blindenmuseum exklusiv für Dich und

Deine Freunde!. Buche während den

Berner Herbstferien 2022 an einem Tag

Deiner Wahl 2 Stunden Museum (ohne

Führung). Montag bis Freitag zwischen

8 und 18 Uhr.

BIS FR, 14.10. DO-FR 8-18.


13. – 19. Oktober 2022 Anzeiger Region Bern 37

11

Kino

(Keine) Falten erlaubt

Superschöne und Superreiche geniessen ihre Zeit auf einer

Luxusyacht. Der Kapitän ist jedoch dauerbetrunken und die Crew

muss sich allen Wünschen der Gäste beugen. Schlussendlich strandet

die illustre Gesellschaft auf einer einsamen Insel, wo die Machtverhältnisse

umgedreht werden. Mit dem Titel «Triangle of Sadness»

spielt der schwedische Regisseurs Ruben Östlund auf die

Sorgenfalte an. Sein Film wird aber mehr für Lachfalten sorgen.

CineMovie, Bern. Diverse Spielzeiten

CINEABC

Moserstr. 24, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

13.15 (SA-SO) F/D AB 16 J.

Indes Galantes

Der Film erzählt die kollektive Dimension

dieses inspirierenden Projekts,

während die Kamera den einzelnen

Protagonist:innen Raum lässt, ihre

Gefühle auszudrücken und zeigt, wie sie

sich mit Leib und Seele für dieses Werk

einsetzen.

15.30 (DO-SO/MI) D AB 6 J.

Mein Lotta-Leben - Alles Tschaka

mit Alpaka

Lotta muss auf Klassenfahrt nach Amrum

ein Mysterium lösen und muss sich

mit ihren Gefühlen auseinander setzen.

17.30 (FR-SA/MO/MI) F/D AB 12/8 J.

En corps

Eine junge Tänzerin muss nach ihrem

Sturz ihre berufliche Orientierung und ihr

Leben überdenken.

20.15 (SO/DI) O/D/F AB 16 J.

Everything Everywhere All at Once

Mithilfe des Multiversums stellt sich

eine Waschsalonbesitzerin der Aufgabe,

die Welt zu retten.

20.15 (DO/MO/MI) E/D/F AB 16 J.

Bullet Train

Mehrere Auftragskiller kommen sich an

Bord eines japanischen Schnellzugs in

die Quere.

18.00 (DO) SPANISCH/E AB 15 J.

LATIN AMERICAN AND CARIBBEAN FILM

FESTIVAL BERN – EINTRITT FREI

Mejor no hablar de ciertas cosas

18.00 (DI) SPANISCH/E AB 7 J.

LATIN AMERICAN AND CARIBBEAN FILM

FESTIVAL BERN – EINTRITT FREI

Un mundo para Julius

CINEBUBENBERG

Laupenstr. 2, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00 (DO-SO) DIALEKT

De Räuber Hotzenplatz

Der wohl berüchtigtste Räuber aller

Zeiten geht um! Und ihm das Handwerk

zu legen, hat bisher noch niemand

geschafft. Umso mutiger, dass sich

Kasper und Seppel genau das in den

Kopf gesetzt haben.

17.15 (DO-SO/MI) E/D/F AB 12 J.

Where the Crawdads Sing

Von ihrer Familie verstossen, lernt eine

junge Frau, in gefährlichen Sümpfen zu

leben.

20.00 (DO-SO/MI) E/D/F AB 12 J.

The Woman King

Der Kampf der Agojie, Kriegerinnen

aus Dahomey, um ihr Territorium zu

verteidigen.

CINECAMERA

Xenix

Seilerstr. 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

13.15 (SA-SO) D AB 8/6 J.

Minions: The Rise of Gru

Die Minions müssen ihren Mini-Boss

Gru aus den Fängen von Superschurken

zu retten.

15.45 (DO-SO/MI) D

Die Schule der magischen Tiere 2

Die Wintersteinschule ist keine gewöhnliche

Schule, denn nur hier bekommt

man die Möglichkeit einen ganz aussergewöhnlichen

und magischen Begleiter

zu finden: ein sprechendes Tier.

18.15 (TÄGLICH) D AB 12/10 J.

Tausend Zeilen

In der Mediensatire von Michael Herbig

nimmt Elyas M›Barek als Journalist

die Arbeit seines gefeierten Kollegen

näher unter die Lupe und entdeckt darin

gravierende Widersprüche. Doch lässt

der Betrug sich aufdecken?

20.30 (TÄGLICH) F/D AB 12/8 J.

Rumba la Vie

Busfahrer lernt tanzen, um seine Tochter

kennenzulernen.

CINECLUB

Laupenstr. 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

18.00 (TÄGLICH), 15.30 (DO-SO), 20.30

(DO/SA-MI) E/D/F AB 10/8 J.

Ticket To Paradise

Ein geschiedenes Ehepaar rauft sich

zusammen, um gemeinsam die Hochzeit

ihrer Tochter zu verhindern.

20.15 (FR) E AB 16 J.

Surprise Worst Night 2

CINEMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

18.15 (FR) D AB 12/10 J.

Wunderschön

Fünf Frauen, fünf Geschichten, wie sie

mit ihrem Selbstbildnis und den Erwartungen

der Gesellschaft umgehen.

21.00 (FR) I/D AB 16 J.

Come un gatto in tangenziale:

Ritorno a coccio di morto

Monica und Giovanni sind zurück! Die

feinsinnige Intellektuelle und die prollige

Vorstadtmadam sind auf spektakuläre

Weise aneinandergeraten. Jetzt gibt es

neuen Stress: Monica wird verhaftet,

weil ihre kleptomanischen Zwillingsschwestern

Diebesgut bei ihr versteckt

haben.

18.30 (SA-SO) I/D

Il legionario

Das packende und vielschichtige Porträt

eines afrikanisch-italienischen Polizisten

stellt viele Gewissheiten infrage – auch

die eigenen.

21.00 (SA) E/D AB 16/10 J.

Nobody Has to Know

Wegen eines Schlaganfalls verliert Phil

sein Gedächtnis und hinterfragt seine

angebliche Liebschaft.

19.00 (MO) O/D

The Most Beautiful Boy in the World

Luchino Visconti reiste im Jahr 1970

durch Europa, auf der Suche nach dem

perfekten Jungen, der die absolute

Schönheit für die Filmadaption von Thomas

Manns Tod in Venedig verkörpert.

Er fand Björn Andrésen in Stockholm, einen

schüchternen 15-jährigen Teenager,

der über Nacht international berühmt

wurde. Fünfzig Jahre später nimmt uns

der ehemalige Teenie Star mit auf eine

bemerkenswerte Reise. Der Film erzählt

uns, wie der schönste Junge der Welt

zum traurigen Mann wurde. Zu hoffen,

dass Björn durch diesen gefühlvollen

Film sein Leben wieder in den Griff

bekommt.

Louise va au cinéma

Seine letzte Reise

Der Berner Film «Un selfie avec Anton Tchekhov» feiert im Rex Premiere.

Die Regisseurin Dominique de Rivaz geht in dem dokumentarischen

Essay der letzten Reise des Autors und Dramatikers nach,

der in Deutschland mit 44 Jahren verstarb. Von Moskau über Berlin

nach Süddeutschland folgt sie seinen Spuren.

Kino Rex, Bern. So., 16.10., 13 Uhr

CINEMOVIE

Seilerstr. 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

17.30 (TÄGLICH) D/F AB 14 J.

Corsage

Im biografischen Drama nähert sich

der 40. Geburtstag der österreichischen

Kaiserin Elisabeth und Sisi fragt

sich, ob sie dem königlichen Korsett

zugunsten ihrer persönlicher Freiheit

entkommen kann.

14.45 (DO-SO) D AB 8/6 J.

Lyle – mein Freund, das Krokodil

Lyle lebt in New York City lebt und erlebt

einige spannende Dinge.

17.15/20.15 (TÄGLICH), 14.15 (MO-MI)

E/D/F AB 14/12 J.

Triangle of Sadness

Ruben Östlunds Film, Gewinner der

Goldenen Palme 2022, spielt sich in

der Modewelt ab und dreht sich um die

Probleme zweier alternder Models

12.30 (FR-MI) F/D AB 12/8 J.

Rumba la Vie

Busfahrer lernt tanzen, um seine Tochter

kennenzulernen.

12.00 (TÄGLICH) D AB 10 J.

Der Nachname

Ein Paar diskutiert vor ihrer Heirat über

einen gemeinsamen Nachnamen.

15.00 (DO-FR/MO-MI), 20.00 (DO, SA-MI)

E/D/F AB 14 J.

Good Luck to You, Leo Grande

Eine Witwe auf der Suche nach sexueller

Erfüllung engagiert einen Callboy.

15.30 (DO-SO), 18.00 (TÄGLICH), 20.30 (DO,

SA-MI) E/D/F AB 10/8 J.

Ticket To Paradise

Ein geschiedenes Ehepaar rauft sich

zusammen, um gemeinsam die Hochzeit

ihrer Tochter zu verhindern.

15.30 (TÄGLICH) F/D AB 14/12 J.

La Dégustation

Jaques steht mit seinen Weinkeller vor

dem Bankrott, doch er hätte nicht mit

Hortense gerechnet.

17.45 (TÄGLICH) DIALEKT/D/F AB 12 J.

Drii Winter

In einem entlegenen Schweizer Alpendorf

muss sich ein junges Paar gegen

die Härte des Schicksals behaupten.

20.30 (DO/SA/MO/MI) JAPANISCH/D

AB 14/12 J.

One Piece Film: Red

Auf der Musikinsel Elegia gibt Prinzessin

Uta, die beliebteste Gesangs-Diva der

Welt, ihr erstes Live-Konzert!

20.30 (FR/SO/DI) D AB 12/10 J.

Tausend Zeilen

Elyas M‘Barek als Journalist nimmt

die Arbeit seines gefeierten Kollegen

näher unter die Lupe und entdeckt darin

gravierende Widersprüche. Doch lässt

der Betrug sich aufdecken?

15.00 (SA-SO) F/D AB 10/6 J.

Qu‘est-ce qu‘on a tous fait au Bon

Dieu?

Zu ihrem 40. Hochzeitstag laden die

Töchter von Claude und Marie die Familie

ihrer Schwiegersöhne ein.

KINO REITSCHULE

Neubrückstr. 8, 031 306 69 69,

www.reitschule.ch

20.00 (SA) F/D

Jessica Forever

En Film aus einer anderen Welt.

KINO REX

Schwanengasse 9, 031 311 75 75,

www.rexbern.ch

20.00 (DO) PREMIEIRE

18.15 (FR-SA/MO-DI), 22.30 (SA), 20.30

(SO/MI) O/D AB 14 J.

De Noche Los Gatos Son Pardos

Eine kunterbunte Crew, die einen erotischen

Kostümfilm dreht, gerät in ein

Verbrechen.

14.00 (DO-FR/MO-DI), 20.30 (DO-SA/MO-

DI), 15.30 (SO), 17.15 (MI) D AB 16 J.

Rimini

Richie Bravo zieht im winterlichen Rimini

zwischen Dauerrausch, Konzerten vor

Bustouristen und Liebesdiensten für seine

weiblichen Fans seine Kreise.

16.15 (TÄGLICH) SPANISCH/D/F AB 14 J.

Mi Pais Imaginario

Patricio Guzmán begleitet in seinem

mitreissenden Dokumentarfilm die

Proteste, die 2019 ganz Chile erfass

13.45 (DO-FR, MO-DI), 20.15 (FR-SA/MO),

18.15 (DO/SO/MI) O/D/F AB 6 J.

Alcarràs

Die Familie Sollé befindet sich in

einer aussichtslosen Situation, da die

Obstplantagen keinen Gewinn mehr

abwerfen.

14.30 (SO), 15.30 (MI) O/D/F AB 10 J.

Mahatah – Side Stories from Main

Stations

Ein Leben der Bahnhöfe von Zürich und

Kairo.

14.15 (MI) O/D AB 10/6 J.

The Apple Day

Überlebenskampf einer Familie in

Teheran.

11.30 (SO) O/D/F AB 16 J.

Nos utopies communautaires

Was ist aus den 68er-Utopien

geworden? Über die realen Möglichkeiten

kollektiver Wohnformen.

22.45 (FR-SA) O/D/F AB 16 J.

The Hill Where Lionesses Roar

Irgendwo im Kosovo brechen drei junge

Frauen auf, um nach Unabhängigkeit zu

streben.

Fandango Sales

Die Räumung

Daniel wuchs als Einwandererkind in einem besetzten Haus in Rom

auf. Das ist lange her. Heute ist er der einzige schwarze Polizist einer

Sondereinheit, die den Job hat, just jenes Haus zu räumen, in

dem er gross wurde. «Il Legionario» erzählt auf exemplarische Weise

vom migrantischen Leben im heutigen Italien. Der in Belarus

geborene Regisseur Hleb Papou wurde dafür in Locarno als bester

Nachwuchsfilmer prämiert. Die Cinematte zeigt den Langspielerstling

in der Reihe «Cinema Italiano».

Cinematte, Bern. Sa., 15., und So., 16.10., 18.30 Uhr

WILLKOMMEN IN ÖSTERREICH:

18.00 (DO/DI) D/E

W.I.Ö.: Jetzt oder morgen

Über drei Jahre begleitete Lisa Weber

ihre Protagonistin Claudia, die mit 15

ihren Sohn bekam und nun mit ihm bei

ihrer Mutter und ihrem Bruder lebt.

18.00 (FR) D

W.I.Ö.: Aufzeichnungen aus der Unterwelt

Im Milieu der Wiener Unterwelt der

1960er-Jahre herrscht Unruhe. Mitten

im Geschehen stehen der Wienerlied-Sänger

Kurt Girk und sein legendärer

Freund Alois Schmutzer.

22.30 (FR) D

W.I.Ö.: Sargnagel – Der Film

Stefanie Sargnagel polarisiert in der

literarischen Welt.

18.00 (SA) D/E

W.I.Ö.: Mutzenbacher

Kontroverse, leidenschaftliche Diskussionen

rund um die Lust.

11.00 (SO) O/E

W.I.Ö.: Matter Out of Place

Die Folgen des Menschen für unseren

Planeten.

18.00 (SO) O/D

W.I.Ö.: Für die Vielen – Die Arbeiterkammer

Wien

Die rote Faust im Foyer markiert die

Arbeiterkammer Wien als historische

Errungenschaft der Arbeiterbewegung.

18.00 (MO) D/E

W.I.Ö.: Serviam – Ich will dienen

Verloren im Labyrinth der Heilssuche.

20.00 (MI) D/E

W.I.Ö.: The Trouble With Being Born

Die 10-jährige Elli ist ein Android.

HOMMAGE AN ALAIN TANNER:

16.00 (DO) F/D

A. TANNER: Charles mort ou vif

Für den Genfer Fabrikanten Charles Dé

ergibt plötzlich nichts mehr Sinn.

16.00 (FR) F/D

A. TANNER: Jonas qui aura 25 ans en

l’an 2000

Vier Männer und vier Frauen gründen

eine Kommune auf einem Bauernhof

bei Genf.

16.00 (M0) F/D

A. TANNER: La Salamandre

Für ein Drehbuch möchten ein redseliger

Journalist und ein mürrischer Schriftsteller

mehr über Rosamonde erfahren,

die laut einer Zeitungsmeldung einen

Mordversuch an ihrem Onkel ausgeübt

haben soll.

16.00 (DI) F/D

A. TANNER: Dans la ville blanche

Paul verlässt das Schiff während eines

Zwischenhalts in Lissabon und streift

mit einer Kamera in der Hand durch die

Gassen.

13.00 (SA) D

VOLLER LEBEN – EINE FILMREIHE ZUM

LEBENSENDE: Hin und weg

Hannes und seine Frau Kiki unternehmen

wie jedes Jahr mit ihren Freunden

eine Radtour.

13.00 (SO) O/D

BERNER FILM PREMIERE: Un selfie avec

Anton Tchekhov

Über den letzten Atemzug des russischen

Arzt und Schriftsteller Anton

Pawlowitsch Tschechow.

12.00 (SA) AMHARISCH/E/D

SPECIAL ÄTHIOPIEN: Among Us Women

Im ländlichen Äthiopien kämpft das

Personal eines Gesundheitszentrums

gegen die Müttersterblichkeit an.

20.00 (DI) TIBETISCH/E

SPECIAL: Daughter of the Light

Eine Geschichte eines jungen Mädchens

aus einer Nomadenfamilie.

14.00 (SA/MI) D AB 6/0 J.

REXKIDS: Frau Holle

Animationsfilmprogramm mit drei

weiteren Kurzfilmen zum Thema

Aufwachsen zu entdecken.

14.00 (S0) D AB 6/0 J.

REXKIDS: Pat & Mat im Garten

Die Nachbarn Pat und Mat sind seit über

vierzig Jahren befreundet. Gemeinsam

nehmen sie jede Herausforderung an

und geben niemals auf.

LICHTSPIEL

Sandrainstr. 3, www.lichtspiel.ch

20.00 (SO) O

Kurze Filme aus dem Archiv

20.00 (MO) DIALEKT

Barbaras Briefe

Ihr Mann hat Sie verlassen. Nun lebt

Barbara mit ihrer 10jährigen Tochter

allein. Sie schreibt ihrem Mann Briefe,

die sie jedoch nie abschickt. Die

36jährige Barbara Gerber, bisher in

vermeintlich glücklicher Ehe lebend,

ist plötzlich allein mit sich und ihrer

zwölfjährigen Tochter Sarah. Ihr

Mann Thomas hatte vor kurzem die

aussereheliche Beziehung zu der

Freundin Barbaras gestanden und

die gemeinsame Wohnung verlassen.

Barbara steht vor dem Nichts.

20.00 (DI) O

La vie d‘un ouvrier dans les

montagnes neuchâteloises

Der gewerkschaftlich und sozialistisch

initiierte Auftragsfilm «La vie d›un

ouvrier dans les montagnes neuchâteloises»

ist ein Bekenntnis zum genossenschaftlichen

Leben in Neuenburg. In

einer Mischung aus Fiktion und Dokumentation

wird das Leben eines Uhrenarbeiters

vorgestellt, beginnend mit

dessen von Armut geprägter Kindheit

erhalten wir Einblick in Neuerungen im

Alltag: Eine bessere Wohnungslage und

Nahrungsgrundlage, Sport und Kultur

ermöglichen ihnen ein besseres Leben.

20.00 (MI) O/E

Juliregen (Iyulskiy dozhd)

In Juliregen gelingt es Khutsiev, mit

präzisen, scheinbar alltäglichen Beobachtungen,

ein Bild Moskaus Mitte der

60er Jahre zu entwerfen. Wir begegnen

einer jungen Generation, die an der

öffentlichen, politischen Sphäre vorbei

Freiheiten sucht und sich dabei nach

und nach ins Private und Individuelle

zurückzieht. Immer wieder gleitet

die Kamera aus diesem Grund durch

Wohnungen, detailliert beobachtet sie

mal eine Party-, mal eine Trauergesellschaft.

Wir sehen oft Menschen,

die über die verschiedensten, oftmals

banalen Dinge diskutieren, gemeinsam

essen oder Ausflüge ins Grüne veranstalten.


12 Anzeiger Region Bern 38

13. – 19. Oktober 2022

Ein Feuerwerk für BeJazz

BeJazz feiert seine 40 Jahre im Stadttheater Bern: Die

Komponistin und Jazzmusikerin Sarah Chaksad hat das

Jubiläumskonzert dazu komponiert.

Thomi und die Meeresfee Andamana.

Emanuel Demenga

Sie sah als Kind einen TV-Auftritt der

niederländischen Jazzerin Candy Dulfer

und verliebte sich in deren Saxofon.

Bereits mit neun Jahren begann

Sarah Chaksad neben Klavier und Flöte

das geliebte Instrument zu spielen.

Heute ist die 39-jährige gebürtige Luzernerin

eine Grösse in der Jazzszene

und hat sich mit ihrem «Sarah Chaksad

Orchestra» einen Namen über die

Landesgrenzen hinaus gemacht.

Das, was im Jazz passiert

Zum legendären Berner Verein Be-

Jazz, der sich ganz der Förderung des

zeitgenössischen Jazz verschrieben

hat, pflegt sie eine besondere Beziehung.

«Bevor ich an der Hochschule

für Musik in Basel studierte, habe ich

ein paar Jahre in Bern gewohnt», erzählt

sie.

Sie liebe nicht nur die Stadt, sondern

auch BeJazz, das ihren Projekten

stets eine Plattform bot. Für das vierzigjährige

Bestehen hat Chaksad nun

ein einstündiges Konzert komponiert

und arrangiert. Zur feierlichen Aufführung

gelangt es im Stadttheater Bern.

Geschäftsleiter Fabio Baechtold habe

Laura Pfleifer

Sarah Chaksad ist seit langem mit BeJazz verbunden.

den Club, der seit 2007 eine Heimat in

den Vidmarhallen gefunden hat, geprägt,

meint sie: «BeJazz bildet seit

Jahren die Schweizer Jazzszene ab, liefert

eine Werkschau von dem, was gerade

passiert.» Die Wertschätzung

gegenüber den Künstler*innen sei

sehr gross, die Atmosphäre familiär.

Ihre eigene Handschrift? Chaksad

beschreibt ihre Musik als modern und

zugänglich. «Ich mag Harmonien und

spannende Rhythmen.» Wichtig bei

ihren Kompositionen sei es, stets einen

Anteil an Improvisation einzubauen,

der den Solist*innen Raum

lasse. Im Celebration Ensemble hat sie

gemeinsam mit Fabio Baechtold hochkarätige

Musiker*innen vereint. «Wir

stehen als Band auf der Bühne und

kommen ohne Dirigat aus», so Chaksad,

die selbst im Ensemble Saxofon

spielen wird und mit Lisette Spinnler

auch eine Sängerin verpflichtet. «Ich

setze sie wie ein weiteres Instrument

ein, als wäre ihre Stimme eine Farbe»,

erklärt die Komponistin.

Das Saxofon habe für sie etwas Verbindendes

und sei vielseitig einsetzbar.

«Es kann zum Beispiel als Soundteppich

im Hintergrund eingesetzt

werden oder auch solistisch im Vordergrund

stehen, mit sehr starker Präsenz.»

Hommage an den Vater

Zwei Alben hat sie bisher herausgebracht.

Auf «Windmond» (2016), was

auf altdeutsch «November» bedeutet,

wendet sich die Musikerin ihrem Lieblingsmonat

zu, in dem sie besonders

kreativ sei. Mit «Tabriz» (2019) schuf

sie eine Hommage an ihren verstorbenen,

iranischen Vater und dessen Heimatstadt.

«Mit der persischen Musik

fühle ich mich sehr stark verbunden»,

sagt die vielseitige Musikerin.

Im Anschluss an das Celebration

Ensemble treffen der Sänger und

Komponist Andreas Schaerer, Bassist

Björn Meyer und Perkussionist Julian

Sartorius auf die Elektronik-Künstlerin

Svetlana Maraš. Sie versprechen

ein berauschendes Klanggebräu.

Helen Lagger

Stadttheater, Bern. Fr., 14.10.

• Celebration Ensemble: 20 Uhr

• Melt – Schaerer, Maraš, Meyer,

Sartorius: 21.30 Uhr

www.bejazz.ch

Kollaps bekämpfen

Im Ohr ein Rauschen, der Geschmack

salziger Luft in der Nase. Der Körper

schwerelos, mitgetragen vom Rhythmus

der Wellen: Bei Thomi, der Hauptfigur

in der neuen Inszenierung des

Berner Puppentheaters, geht die Verbindung

zum Meer tief. Er liebt die Tiere,

die ihm begegnen, wenn er

schwimmt und taucht. Doch plötzlich

wird das Wasser schmutzig und warm.

Die Fische, das Krebschen und auch

der Walfisch Kotonga können so nicht

mehr leben. Ein Sterben, das Thomi

nicht hinnehmen kann.

Das Figurenstück «Thomi rettet das

Meer» für Kinder ab 5 Jahren lebt von

Kontrasten: auf der einen Seite das eindrückliche

Unterwasser-Bühnenbild,

das vielfältigste Farben und Kreaturen

zeigt, auf der anderen Seite die Angst

und Wut Thomis, der dieses Paradies

vor dem Untergang bewahren will.

tan

Berner Puppentheater

Premiere: Mi., 19.10., 14.30 Uhr

Vorstellungen bis 29.1.23

www.berner-puppentheater.ch

Durst nach Leben

Ein Mann Ende 30, der in Sex, Drogen, in der Kunst, in

Zürich und anderen Orten der Welt nach sich selbst sucht:

Autor Simon Froehling kommt mit «Dürrst» nach Bern.

Schonungslos intim ist «Dürrst», der

zweite Roman von Simon Froehling.

Bereits im Namen steckt einiges. Eine

Sein Buch ist intim: Simon Froehling.

Bilgerverlag, Dieter Kubli

Anspielung auf den Familiennamen

der Titelfigur, aber auch auf

das, was sein privilegiertes, doch emotional

verdorrtes Aufwachsen im Zürcher

Seefeld in ihm nie zu stillen vermochte:

den Durst nach Liebe etwa.

Aber auch die Gefahr der Abhängigkeit

schwingt mit.

Der Protagonist, schwul, schön,

Künstler, feierte früh Erfolge, verschwand

von der Bildfläche, verlor

sich selbst, mehr als einmal, nur um

nun, mit Ende 30, in seiner Erzählung

sein Leben in die Hand zu nehmen. So

richtet er zu Beginn des Romans den

Blick vom Balkon seiner Zweitwohnung

in Athen in die gleissende

Abendsonne und sagt sich, dass er

nun bereit sei für die Liebe, fürs Leben.

Und für den Blick zurück.

Cruising, Kairo, Kunst

In rasch geschnittenen Wechseln

zwischen Gegenwart und dem, was

zurückliegt, entsteht der Abriss einer

Biografie: frühe Cruising-Erfahrungen

in der Bäckeranlage, Rebellion und

das Leben in der Zürcher «Bsetzi». Die

erste Liebe, Sex, viel Sex, Drogen, viele

Drogen, das Kunstumfeld, Kairo, Berlin,

Edinburgh – und immer wieder:

die Psychiatrie und Medis, wenn die

Depression überhand gewinnt, diese

dunkle Seite seiner bipolaren Störung,

die die Romanfigur mit Autor Froehling

teilt. So schrieb Froehling etwa in

der «Republik» über sein Aufwachsen

und Leben mit der Erkrankung.

Doch am Beginn und Ende des Romans

ist die Hoffnung auf Liebe und

einen Wiederanfang in der Kunst.

«Dürrst» knüpft an Fritz Zorns «Mars»

an, verneigt sich aber auch vor der

schwulen Autofiktion eines Édouard

Louis und der Prosa James Baldwins.

Froehling schrieb in der Du-Perspektive,

erlaubt damit dem Protagonisten,

auf Distanz zu seinem Selbst

(und wohl auch ihm als Autor) zu gehen,

was aber umso mehr Nähe erzeugt.

Nun liest er in Bern aus dem

Roman, der für den Schweizer Buchpreis

nominiert wurde.

Villa Bernau, Wabern.

Mi., 19.10., 18.45 Uhr

Queer Books, Bern.

Do., 20.10., 19 Uhr

www.bernau.ch

www.queerbooks.ch

Susanne Leuenberger

Lust erkunden

«Wir folgen mit dem Spiel einfach unserer

Lust», sagten die Performer*innen

Seraina Dür, Oriana Schrage, Ute

Sengebusch und Beren Tuna gegenüber

Züritipp über ihr erstes gemeinsames

Stück mit dem kryptischen Titel

«Ktr Ktrrr!». Das Stück des Kollektivs

feierte im Theater Gessnerallee Premiere.

«Ktr ktrrr!» steht etwa für

«knusper knusper!» und nimmt mit auf

eine Reise ins Reich des Begehrens.

Das Publikum wird nämlich zu Beginn

der Performance eingeladen, sich auf

die Bühne zu begeben. Dort haben die

Künstler*innen einen Möglichkeitsraum

geschaffen, in dem alle ihrer Lust

nachspüren können. Aber natürlich

nicht müssen. Auf der Bühne könnte

vorgefunden werden: eine Soundanlage,

ein offenes Zelt oder ein Seil, welches

von der Decke hängt. Im Raum

stehen aber auch Fragen: Etwa «Wem

wird Lust zugestanden?» oder «Was

dürfen wir begehren?».

tan

Schlachthaus Theater, Bern

Premiere: Do., 13.10., 20 Uhr

Vorstellungen bis So., 16.10.

www.schlachthaus.ch

Tanja Dorendorf

Glitschig: Reich des Begehrens.

Aus dem Graben

Berner Rösti als Bundesrat

könnte Peach Weber ins

Late-Night-Programm bringen.

Warnung for Wahlberechtigte

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!