28.10.2022 Aufrufe

PROMAGAZIN Oktober 2022

Unsere Themen der Oktober-Ausgabe: Stadt Heilbronn, Dualis, Main-Tauber-Kreis

Unsere Themen der Oktober-Ausgabe: Stadt Heilbronn, Dualis, Main-Tauber-Kreis

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

für die Region Heilbronn-Franken.

10 I 22

22. Jahrgang | 3,20 Euro | 52856

BEWERBUNG ERWÜNSCHT

initiative

ZUKUNFT

Seite 58

Tipps per

Fingertipp

Wie neue Fachkräfte schnell zu

Leistungsträgern werden

Stadt Heilbronn I Dualis | Main-Tauber-Kreis | pro-magazin.de

Lücken schließen

Die Bott-Gruppe zeigt

(digitale) Lösungen, um den

Fachkräftemangel zu

bekämpfen.

Mehr ab Seite 20.


Besser arbeiten, besser leben: Die Region hat viel zu bieten!

Tipps für Haus & Wohnung

Wo es lecker schmeckt

Interview mit Kathy Kelly

EDITORIAL

LESEN SIE AUCH

Winter 2022

Verkaufspreis 3,90 Euro

WINTER

PARADIES

Wohlfühlen an

Weihnachten

Genießen daheim

und außer Haus

Musikalische

Reise

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

wir machen uns jetzt auch mal Gedanken über die

Generation Z. Sie wissen schon, das sind die jungen Leute,

denen Freizeit so wichtig ist. Die enorme Forderungen stellen,

aber immer kurz vorm Burnout stehen, wenn sie mal Leistung

bringen sollen. Doch ist das wirklich so? Ist es nicht vielleicht

sogar vernünftig, die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf

als unverhandelbar zu betrachten? Oder die Sinnhaftigkeit einer

Aufgabe über ein hohes Gehalt und eine steile Karriere zu

stellen?

Klar ist zumindest eins: Wer seine offenen Stellen besetzen

möchte, muss sich mit der Generation Z und ihren Anliegen

anfreunden. Muss Impulse aufnehmen und auch einmal neue

Wege gehen. Wie zum Beispiel die Unternehmen, die Dualiszertifiziert

sind. Sie nutzen das Audit, um ihre internen Prozesse

bei der Ausbildung hart überprüfen zu lassen – und zu verändern,

falls nötig (ab Seite 22). Nicht weniger spannend ist

auch das, was derzeit in Heilbronn passiert: Auf dem Bildungscampus

kommt zur Haltung der Generation Z noch ein Schuss

Internationalität hinzu (ab Seite 10). Entsteht dort womöglich

ein zweites Silicon Valley – nur mit Work-Life-Balance?

Und zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache: Wegen

einer technischen Störung infolge eines Cyberangriffs erscheint

diese Ausgabe etwas später als gewohnt. Wir bitten um

Ihr Verständnis.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Bleiben Sie gesund.

LEBENSART

Merken Sie sich die Winterausgabe

von LebensArt vor:

Sie geht Ende November an

die Kioske. In der Herbstausgabe

unseres Heimatmagazins

können Sie jetzt schon

blättern. Abos und Info unter

www.pro-vs.de/lebensart/

für die Region Heilbronn-Franken.

Neuer Job,

neues Leben

Karrierechancen in Heilbronn-Franken

EXTRA

A r b e it g e b e r i m

ARBEITGEBER

IM PORTRÄT

In Kürze wieder erhältlich:

Unsere Übersicht zu den

attraktiven Arbeitgebern in

der Region. Sie erscheint mit

der November-Ausgabe des

PROMAGAZIN.

Herbst

2022

P o r tr ä t

Dirk Täuber

Redaktionsleiter

dirk.taeuber@pro-vs.de

3


INHALT

IN DIESER AUSGABE

Stadt Heilbronn

6 Ideen vorantreiben und umsetzen

Innovationsmanager als neues Berufsbild

14 Gemeinsam anpacken

Das Energiesparprogramm der Stadt Heilbronn

Top Ausbilder mit Dualis-Siegel

22 Erfolgsprodukt Dualis

Das Dualis-Siegel kommt gut an

26 „Ich habe die Vorteile schnell erkannt“

Eine Auszubildende aus einem Dualis-Betrieb erzählt

34 „Qualitätsstandards einhalten“

Was die Unternehmen sagent

Prävention & Gesundheit

42 „Angst Ausdruck verleihen“

Bei Jürgen Weber von der Telefonseelsorge

Nord-Württemberg herrscht Hochbetrieb

Landkreis Main-Tauber

50 Verbrauch senken

Erste Erfolge des Klimaschutzkonzepts

52 Einmal eine Krone aufsetzen

Die neue Weinkönigin Christina Wille im Interview

Junge Leute, die die Welt verändern

Heilbronn soll als internationaler Lehr- und

Forschungsstandort weiter an Bekanntheit gewinnen.

Reinhold Geilsdörfer (Dieter-Schwarz-Stiftung) erklärt, wie

die Planungen aussehen.

16 Es ist viel in Bewegung

10

Heilbronn ist im Wandel. Viele Projekte, darunter die

Erschließung neuer Baugebiete oder der Bau von Schulen,

stehen im Herbst vor der Umsetzung und Fertigstellung.

30 Ausbildungsarbeit auf hohem Niveau

Das Waldenburger Unternehmen Würth Elektronik eiSos ist

seit 2016 Träger des Dualis-Siegels – und hat bereits zwei

erfolgreiche Audittage hinter sich. Sabine Lindner vom

Ausbildungsteam schildert die Vorteile des Zertifikats.

Fotos: Roland Halbe, Fotoatelier-M, Liebliches Taubertal,

Thomas Weller, Landratsamt Main-Tauber-Kreis

38 „Autonomie steht an erster Stelle“

Die Pflegebranche steht immer wieder in der Kritik. Doch

wie sieht es in dem Sektor wirklich aus? Uwe Seibel vom

Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe Südwest e.V.

über Wünsche und Wirklichkeit im Pflegebetrieb.

„Trümpfe ausspielen“

Die neuen Amtsleiter Frank Mittnacht und Ina Nolte

(Landratsamt Main-Tauber-Kreis) berichten, was sie im

kommenden Jahr planen und warum der Landkreis für sie

so bedeutend ist.

Rubriken

46

03 Editorial

56 Bürgerinitiative pro Region Heilbronn-Franken

60 Veranstaltungskalender

62 Ausblick & Impressum

TOP-ARBEITGEBER

STELLEN SICH VOR

Eine Übersicht der Arbeitgeber auf

jobstimme.de/firmenverzeichnis

Heilbronn






KANALBAU

„Hin und weg“ in der Ver- und Entsorgung

erfüllt Ihre Grundbedürfnisse. Wir schaffen

die Wege für Kommunikation und Energie.

Zum Titelbild

Wir sind eine lebendige Firma, die mehr als Erde bewegt. Durch

Menschen mit Herzblut und mit Hilfe eines modernen Maschinenparks

bauen wir Verbindungen und Lebensräume in der Region

Heilbronn-Hohenlohe-Franken. Unsere tägliche Motivation ist die

Zufriedenheit und Begeisterung unserer Kunden.

Der Fachkräftemangel ist deutlich spürbar. Wenn endlich

neue Mitarbeitende gefunden sind, sollen sie so schnell wie

möglich eingearbeitet werden. Die Bott GmbH & Co. KG und

die Elabo GmbH beschleunigen den Prozess mit Hilfe von

digitalen Assistenzsystemen.

Foto: Bott

SCHNEIDER

GmbH & Co. KG

Steinsfeldle 16

74613 Öhringen

Tel. 07941 9126 - 0

KONRAD BAU

GmbH & Co. KG

Waldstr. 29

97922 Lauda-Königsh.

Tel. 09343 6200 - 0

SCHNEIDER BAU

GmbH & Co. KG

Hans-Rießer-Str. 18

74076 Heilbronn

Tel. 07131 9443 - 0

IhrWegbereiter.de

Einfach informiert sein! IhrWegbereiter.de/newsletter


WIRTSCHAFT | Stadt Heilbronn

rungsmöglichkeiten ist daher zwingend erforderlich. Um

diese Neuerungen fachgerecht zu begleiten, stellen wir einen

Innovationsmanager bzw. Projektmanager für kaufmännische

Verwaltung in Heilbronn ein.”

Auch die Handwerkskammer Heilbronn-Franken setzt

schon lange auf einen Innovationsmanager. „In der Technologieentwicklung

liegt Baden-Württemberg vorne. Dennoch

ist es insbesondere für die kleinen Handwerksbetriebe meist

schwierig, aktiv am Innovationsprozess teilzuhaben. Deshalb

hat sich das Handwerk der Region mit dem Bildungsund

Technologiezentrum bereits zur Jahrtausendwende

entschieden, eine Technologietransferstelle als erste Anlaufstelle

für seine Handwerksbetriebe einzurichten”, sagt

Johannes Richter, BTZ-Leiter der Handwerkskammer Heilbronn-Franken.

Doch was muss ein Innovationsmanager mitbringen,

um Unternehmen bestmöglich unterstützen zu können? Als

Voraussetzungen werden oft ein abgeschlossenes Studium

und Berufserfahrung genannt. Vor allem Bewerber aus dem

Bereich Wirtschaftswissenschaften, -informatik oder -ingenieurwissenschaften

sowie ein Studium mit dem Fokus auf

die Digitalisierung sind gefragt. Alternativ kann auch ein

vergleichbarer Abschluss mit technischen und betriebswirtschaftlichen

Fähigkeiten ausreichen.

Bei Kaufland werden Systeme und Prozesse ständig an die aktuellen Anforderungen angepasst.

Ideen vorantreiben

und umsetzen

Der Wunsch nach Innovation treibt Wirtschaft und Wissenschaft an.

Aus diesem Grund suchen immer mehr Firmen nach gut ausgebildeten

Innovationsmanagern. Doch was genau macht so jemand

konkret – und wie bringt er Unternehmen in Heilbronn voran?

Innovationen sind ein Bündnis mit

der Zukunft“, sagt Hans-Jürgen

Quadbeck-Seeger. Der Chemiker ist

für seine Forschungen bekannt – und

für seine Aphorismen. Sein Anliegen

ist es seit jeher, das Innovationsklima

in Deutschland zu verbessern.

Gerade im digitalen Wandel sind

Innovationen gefragter denn je. Um

die eigene Zukunftsfähigkeit zu sichern,

müssen neue Ideen umgesetzt

werden. Genau hier setzt der Innovationsmanager

an, den immer mehr Unternehmen

beschäftigen.

Die Aufgabe des Innovationsmanagers

ist es, auf die systematische Planung,

Steuerung und Kontrolle einer

neuen Idee zu achten und gleichzeitig

für deren Umsetzung in ein erfolgreiches

Produkt oder in eine Dienstleistung

zu sorgen. Je nach Ausrichtung

des Unternehmens können die Anforderungen

an einen Innovationsmanager

dabei variieren.

„Handel ist Wandel – und so unterliegen

auch unsere Systeme und

Prozesse ständigen Veränderungen”,

erklärt beispielsweise Alisa Götzinger

aus der Unternehmenskommunikation

bei Kaufland. „Die flexible Anpassung

unserer Systeme und Prozesse an

sich verändernde Gegebenheiten wie

neue Digitalisierungs- oder Optimie-

Foto: Kaufland

ÜBER DIE DISZIPLIN HINAUS DENKEN

„Innovationsmanager bei Kaufland bringen ein abgeschlossenes

Studium mit, idealerweise mit den Schwerpunkten

Betriebswirtschaft oder Wirtschaftsinformatik. Sie haben

Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Prozess-

und Systemveränderungen sowie Kenntnisse in den

Bereichen SAP und Rechnungswesen. Zudem haben sie ein

breites Gesamtverständnis der kaufmännischen Funktionen,

sind IT-affin und arbeiten proaktiv, strukturiert, analytisch

und selbstständig”, sagt Alisa Götzinger. Vor allem aber

sollte ein Innovationsmanager über seine Disziplin hinaus

denken können, denn das Innovationsmanagement innerhalb

eines Unternehmens ist oft abteilungsübergreifend angesiedelt.

Hierzu ist es sinnvoll, eine Stabsstelle einzurichten, die

alle Bereiche betrifft. „Als Innovationsmanager begleiten

unsere Mitarbeiter Innovationen im internationalen Umfeld

gemeinsam mit unseren Kollegen aus den Landesgesellschaften.

Dabei wirken sie aktiv an der Einführung und Veränderung

von Prozessen und Systemen mit”, erklärt Alisa

Götzinger von Kaufland.

Bei der Handwerkskammer Heilbronn-Franken transportiert

der Innovationsmanager dagegen vor allem technologisches

Wissen. So sorge er beispielsweise dafür, dass Wissen

aus Forschungsabteilungen der Hersteller, Institute und

Hochschulen wie der Hochschule Heilbronn möglichst vor

der Markteinführung von Technologien und Produkten in

Form von Wissenstransfer den Handwerksbetrieben

Noch bis

8. Januar 2023

6

Oktober 2022


WIRTSCHAFT | Stadt Heilbronn

Stadt Heilbronn | WIRTSCHAFT

Zeichen für einen Innovationsprozess:

der Würth-Solarturm im Bildungs- und

Technologiezentrum.

Foto: Handwerkskammer Heilbronn-Franken

zur Verfügung steht. „Denn die Handwerksbetriebe

sind es, die bei der

Markteinführung die Produkte installieren,

warten und reparieren. Dieser

Vorsprung ist relevant für den Erfolg

der Technologie und des Produkts“, betont

Johannes Richter. In der Region

liege der Schwerpunkt aktuell im Bereich

Digitalisierung sowie der regenerativen

Energieanwendung und Ladeinfrastruktur

der E-Mobilität. Sichtbares

Zeichen der Photovoltaik im Bildungs-

und Technologiezentrum sei

laut Johannes Richter beispielsweise

der 2001 in Kooperation mit der Adolf

Würth GmbH & Co. KG in Betrieb gegangene

Würth-Solarturm.

Innovationsmanager übernehmen

somit in Heilbronner Unternehmen

große Verantwortung. Daher ist es

nur logisch, dass auch das Studiengangs-

und Weiterbildungsangebot in

der Region wächst. So bildet der Master

in Entrepreneurship an der Hochschule

Heilbronn nicht nur eigene Unternehmensgründer

und -gründerinnen

aus, sondern auch Innovationsexperten.

Der Master „Management and Innovation”

der Technischen Universität

München, der auch am Campus Heilbronn

Kurse beinhaltet, lehrt Studierende

ebenfalls, was Innovationsmanagement

bedeutet. In den Seminaren

wird unter anderem gezeigt, wie Innovationsprozesse

in Unternehmen und

Organisationen zu bewerten, zu implementieren

und voranzutreiben sind.

Auch zahlreiche zertifizierte Weiterbildungsangebote

und Kurse in Heilbronn

bieten Arbeitnehmern und Studierenden

die Möglichkeit, sich im

Bereich Innovationsmanagement fortzubilden.

Der Druck für Unternehmen, sich

selbst, die eigenen Produkte sowie das

eigene Geschäftsmodell zu überdenken

und anzupassen, ist in der Wirtschaft

spürbar gestiegen. Innovationen

gelten dabei als unverzichtbares Element,

um sich für die Zukunft erfolgreich

aufzustellen. Denn die Entwicklung

neuer Lösungen und Business-

Modelle in Zeiten digitaler Transformation

sichert Wettbewerbsfähigkeit

und garantiert profitables, langfristiges

Wachstum.

ZIELE KLAR DEFINIEREN

„Ein Innovationsmanager hilft dem

Unternehmen, sich auf die Zukunft

vorzubereiten, was das Wachstum des

Unternehmens fördert. Zur Bewertung

der langfristigen Unternehmensstrategie

gehört es, über den Tellerrand des

Unternehmens hinauszuschauen und

externe Faktoren zu beobachten, die

sich auf die Entwicklung des Unternehmens

auswirken könnten, zum Beispiel

Nachhaltigkeit, staatliche Regularien

und technologische Trends”, erklärt

Brenna Jefferies, Communications Manager

bei Recaro Aircraft Seating.

Wichtig dabei ist jedoch die Ausrichtung

des Unternehmens. Klar definierte

Ziele und Vorstellungen helfen dabei,

dass geplante Innovationen am

Ende auch zielführend umgesetzt werden

können.

So setzt die Stadt Heilbronn beispielsweise

auf ein anderes Modell.

Dort ist das Thema Innovation direkt

bei den Führungskräften der Ämter

verankert. „Für übergeordnete Themen

gibt es Stabsstellen, die sich als Querschnittsbereiche

unter Einbeziehung

der Fachämter mit Fragen der Stadtentwicklung

oder der Digitalisierung

beschäftigen. Dadurch vermeiden wir

Doppelstrukturen, nutzen das Knowhow

der Basis und binden dabei die

Zielsetzung der Verwaltungsspitze eng

ein”, heißt es aus der Stadtverwaltung.

Und auch die Kreissparkasse Heilbronn

siedelt das Innovationsmanagement

übergeordnet an. „Innovationsmanagement

ist für uns eine

geschäftspolitische Grundorientierung,

die in unserem Haus übergreifend

gelebt wird und nicht einer

spezifischen Organisationseinheit zugeordnet

ist”, erklärt Pressesprecher Joachim

Schmutz. Teresa Zwirner

Innovationsmanagement:

Die Basics

· Mitarbeiter sollten ermutigt werden,

neue Ideen einzubringen.

· Eine gute Fehlerkultur und die

Möglichkeit, aus diesen zu lernen,

bilden die Basis für erfolgreiche

Innovationen.

· Ein Team mit unterschiedlichen

Stärken und Meinungen hilft, erfolgreiche

Ideen zu entwickeln.

· Ein ganzheitlicher Ansatz ist ebenso

notwendig wie das Bewusstsein

dafür, dass Veränderungen gut und

notwendig sind.

· Externer Austausch stärkt die fachliche

Expertise.

VERSENDEN SIE IHRE

VERSENDEN SIE IHRE

BRIEFE BRIEFE EINFACH MIT

IHREM PC

IHREM PC

ZEIT-/KOSTENERSPARNIS

KOSTENTRANSPARENZ

KOSTENTRANSPARENZ

QUALITÄT

KEINE QUALITÄT

MINDESTMENGEN

UNABHÄNGIGKEIT

KEINE MINDESTMENGEN

DOKUMENTENMANAGEMENT

UNABHÄNGIGKEIT

INDIVIDUALISIERBARKEIT

DOKUMENTENMANAGEMENT

NACHHALTIGKEIT

INDIVIDUALISIERBARKEIT

WIRTSCHAFTLICHKEIT

NACHHALTIGKEIT

WIRTSCHAFTLICHKEIT

www.regiomail.de

www.regiomail.de


WIRTSCHAFT | Stadt Heilbronn

Stadt Heilbronn | WIRTSCHAFT

Die Bibliothek auf dem Bildungscampus Nord kooperiert mit verschiedenen Hochschulen bundesweit.

Junge Leute, die

die Welt verändern

Foto: Roland Halbe, Fotoatelier-M

ger Wegpunkt für die nächsten Jahre.

Durch ihre Ansiedlung konnten wir

sehr schnell Forschungseinrichtungen

wie das Fraunhofer IAO oder das Ferdinand-Steinbeis-Institut

für unseren

Standort begeistern. Wir konnten uns

mit Spitzenuniversitäten vernetzen

und Stiftungsprofessuren schaffen.

Und wir sind jetzt ein Standort, den inernationale

Toptalente in ihre Entscheidungsmatrix

aufnehmen.

Die Bildungsangebote locken mehr Studenten

an. Was erhoffen Sie sich davon

für die Dynamik und das Lebensgefühl

in Heilbronn?

Geilsdörfer: Sehr viel. Ich glaube, das

größte Pfund, mit dem wir dank der

TUM punkten können, ist, dass wir

eine deutlich größere internationale

Sichtbarkeit haben. Über 70 Prozent

der Studierenden an der TUM kommen

aus dem Ausland. Das allein verändert

das Flair auf unserem Bildungscampus

und wird mit steigenden

Studierendenzahlen auch in Heilbronn

sichtbar sein. Hohe Absolventenzahlen

beeinflussen zudem alle Projekte, die

wir darüber hinaus fördern, etwa unsere

Campus Founders oder Startups. Ein

Teil der Absolventinnen und Absolventen

wird sich für das Unternehmertum

begeistern und ein Startup gründen

wollen. Aber die Weiterentwicklung

wird daran hängen, dass deutlich mehr

junge Menschen ihren Lebensmittelpunkt

in Heilbronn haben. Wir hatten

mit den bestehenden Hochschulen

schon einen größeren Anteil an Studierenden,

die nicht in Heilbronn gelebt

haben, sondern abends nach Hause

gefahren sind und dort in ihrem Umfeld

aktiv waren, aber eben nicht Heilbronn

beeinflusst haben. Das wird sich

durch die Überregionalität stark ändern.

Sie haben Startups angesprochen. Werden

die nicht irgendwann zu Konkurrenten

für die bestehenden Unternehmen

in der Region?

Geilsdörfer: Die meisten Unternehmen

verstehen Startups als Inspiration.

Sie beleben das Geschäft und bringen

die Region weiter. Wenn wir

ehrlich sind, werden die bevorstehenden

Transformationsaufgaben nicht

alleine aus den Unternehmen heraus

bewältigt werden können. Wir brauchen

Neugründungen und ganz dringend

junge Leute, die einfach mit einer

hohen Motivation an Themen herangehen,

die die Welt verändern können.

Genau das erreichen wir mit Startups.

Wenn man zurückdenkt, waren alle

Unternehmen, die momentan bei uns

den Wohlstand sichern, vor 50 oder

100 Jahren Startups. Wenn wir es schaffen,

mit neuen Unternehmen neue

Strukturen zu bilden, die dann in Zukunft

die Arbeitsplätze sichern, ist das

genau das, was wir wollen.

Das Credo der Dieter Schwarz Stiftung

lautet „Bildung fördern, Wissen teilen,

Zukunft wagen“. Wie wagt man Zukunft?

... darauf hofft Reinhold Geilsdörfer, Geschäftsführer der Dieter

Schwarz Stiftung. Die Institution investiert massiv in Bildungsprojekte.

Eins ihrer Ziele: Heilbronn soll als internationaler Lehr- und Forschungsstandort

weiter an Bekanntheit gewinnen.

Zur Person

Prof. Reinhold R. Geilsdörfer

ist seit 2016 Geschäftsführer

der Dieter Schwarz Stiftung. Er

verantwortet den gesamten Hochschulbereich,

die Stiftungsprofessuren

und die Projekte des Stifterverbandes

für die Deutsche Wissenschaft.

Bildung ist eigentlich eine staatliche

Aufgabe. Sind staatliche Institutionen

zu träge oder zu unterfinanziert für

eine schnelle Weiterentwicklung?

Geilsdörfer: Wir haben in Deutschland

ein gutes Bildungssystem, das öffentlich

finanziert ist. Der Staat trägt

also die ganz große Last. Die Dieter

Schwarz Stiftung möchte Benchmarks

setzen und Aufgaben übernehmen, die

über die staatlichen Leistungen hinausgehen.

Wir wollen Impulsgeber

sein. An der AIM zum Beispiel, der

Akademie für Innovative Bildung und

Management, die von meiner Kollegin

Silke Lohmiller verantwortet wird, bieten

wir innovative Formate, um Schulen

zu unterstützen. Wir sind hier vor

allem regional unterwegs, die Ideen

könnten aber jederzeit landes- oder

bundesweit umgesetzt werden.

Zur Hochschullandschaft: Mit dem

TUM Campus hat Heilbronn den Status

einer Universitätsstadt erhalten.

Warum war dieser Schritt wichtig?

Geilsdörfer: Die TUM (Technische

Universität München) war ein wichti-

INFOABENDE

08. November

08. Dezember

18.30 Uhr

Studieren neben dem Job

an der Hochschule Heilbronn!

Bachelor. MBA. Master.

10 Oktober 2022

www.hs-heilbronn.de/hill


WIRTSCHAFT | Stadt Heilbronn

Anzeige

ADVERTORIAL

Geilsdörfer: Ein Beispiel: Ich habe vor

drei Jahren in den USA die Coding

School 42 kennengelernt und war von

dem System wirklich begeistert. Ich

habe mir gedacht, wir bräuchten sowas

auch in Deutschland, bei uns in

Heilbronn. Aber diese Programmierschule

vergibt keine akademischen

Abschlüsse. Und wenn sie Deutschland

sehen mit seiner Akademikergläubigkeit,

habe ich mich damals

schon gefragt, ob so etwas erfolgreich

sein kann. Es sind jedoch diese Art von

Projekten, die wir unterstützen. Wir

halten sie für zukunftsweisend, können

den Erfolg aber noch nicht absehen.

Sie können gutgehen oder schieflaufen.

Wir werden auch bei der TU

München einen Forschungsetat haben,

der Vorhaben unterstützt, die sehr

mutig sind. Solche Themen wollen wir

in Zukunft stärker bearbeiten.

Ein aktuelles Zukunftsprojekt, das von

der Stiftung unterstützt wird, ist der Innovationspark

Künstliche Intelligenz.

Welche Erwartungen haben Sie hier?

Geilsdörfer: Wir haben große Erwartungen.

Wir glauben, dass der Innovationspark

für Künstliche Intelligenz die

Region verändern wird. Unser Ziel ist,

dass wir auch überregional oder international

Unternehmen oder deren

Entwicklungsabteilungen nach Heilbronn

holen können und mit ihrer Hilfe

unsere eigene Wirtschaft unterstützen

können. Es ist das größte Vorhaben,

das wir bisher begonnen haben, mit einer

Fläche von 23 Hektar, die bebaut

wird. Momentan bereiten wir einen

städtebaulichen Wettbewerb vor. Das

ist wirklich ein ganz tolles Vorhaben.

Wird sich Heilbronn mit Blick auf KI

und Startups zu einem neuen Silicon

Valley entwickeln?

12

Geilsdörfer: Das ist ein großes Wort:

Silicon Valley. Aber klar, wir wollen mit

unseren Aktivitäten international

sichtbar werden. Damit Toptalente

hierher kommen und gemeinsam mit

unserer Hilfe die Region weiterentwickeln

und die Unternehmen befruchten.

Natürlich werden wir ein Automobil-

und Maschinenbaustandort

bleiben – das hoffe ich zumindest.

Aber die Geschäftsmodelle werden

auch dort in Zukunft andere sein. Wir

werden vielleicht kein Auto mehr kaufen,

sondern Mobilität. Auch im Maschinenbau

werden die Prozesse in

vielen Bereichen komplexer und ganzheitlicher.

Diese Transformation wollen

wir unterstützen.

„Startups könnten in

Zukunft unsere Arbeitsplätze

sichern“

Reinhold Geilsdörfer

Der Großteil der Stiftungsaktivitäten

konzentriert sich derzeit auf Heilbronn.

Sind auch Bildungsprojekte in Heilbronn-Franken

angedacht?

Geilsdörfer: Wir fördern schon jetzt

nicht nur Heilbronn. Wenn man beispielsweise

die AIM betrachtet, dann

sitzt sie zwar in Heilbronn und hat eine

Geschäftsstelle in Tauberbischofsheim,

aber sie fördert Projekte im Umkreis

von etwa 50 Kilometern. Die Experimenta

in Heilbronn ist eine

Einrichtung, die bundesweite Sichtbarkeit

hat. Wir haben Stiftungsprofessuren

bei der Hertie School in Berlin,

an der Universität Mannheim, in München,

Stanford, Oxford, Zürich und Jerusalem.

Für Dieter Schwarz, den Gründer der

Stiftung, ist Bildung der wichtigste Rohstoff.

Wie stark bringt er sich persönlich

in die Projekte ein?

Geilsdörfer: Herr Schwarz hat die Stiftung

gegründet. Er ist agil und immer

noch ein sehr großes Vorbild. Natürlich

interessiert er sich sehr für die Projekte

bei uns. Die Entscheidungen bei

uns als gemeinnützige Einrichtung,

trifft jedoch immer ein Gremium. Bei

uns gibt es ein Kuratorium, es gibt eine

Gesellschafterversammlung. Dort stellen

wir die Maßnahmen, die wir umsetzen

wollen, vor und diskutieren sie.

Diese Gremien sind sind nicht mit Mitgliedern

aus der Unternehmensgruppe

besetzt. Die Unternehmensgruppe

ist strikt getrennt von der Stiftung. Die

Gesellschafter der Stiftung sind Persönlichkeiten

des öffentlichen Lebens,

etwa die ehemalige Bundesbildungsministerin

Johanna Wanka oder Peter

Frankenberg, ehemaliger Wissenschaftsminister

von Baden-Württemberg.


Interview: Dirk Täuber

Die geplante Erweiterung des Bildungscampus West soll bis 2027 stehen. Dann

wird auf weiteren 160.000 Quadratmetern gelehrt und geforscht.

Infoabend - Do., 24. November, 19 Uhr

Oktober 2022

Foto: pesch partner / Topotek 1

Foto: Kolping Bildungszentrum

Alles erreichen mit guter Bildung

Das Kolping-Bildungszentrum ermöglicht neue Chancen

Das Mutterhaus des Kolping-Bildungszentrums

in Heilbronn.

Schulabschlüsse

Abendgymnasium

Infoabend - Do., 24. November, Sozialwissenschaftliches 19 Uhr

Gymnasium

BK Fachhochschulreife

BK Fremdsprachen

Schulabschlüsse

Infoabend - Do., 24. Abendgymnasium

November, 19 Uhr

Infoabend - Do.,

Sozialwissenschaftliches 24. November, 19

Gymnasium

Uhr

Pflegefachmann/-frau

BK Fachhochschulreife

BK Fremdsprachen

Altenpflegehelfer/-in

BK Wirtschaftsinformatik

Alles erreichen mit guter Bildung!

Alles erreichen BK

mit Wirtschaftsinformatik

guter Alles Bildung!

erreichen Physiotherapeut/-in mit guter Bildung!

Schulabschlüsse

Abendgymnasium

Sozialwissenschaftliches Gymnasium

BK Fachhochschulreife

BK Fremdsprachen

BK Wirtschaftsinformatik

Weiterbildungen

Hauptgebäude

Fachwirt/-in Bahnhofstraße 8 · im 74072 Erziehungswesen

Heilbronn

Qualifizierung Tel. 07131 88864-0

zur Gruppenleitung

Infoabend - Do., 24. November, 19 Uhr

Schulabschlüsse

Abendgymnasium

Sozialwissenschaftliches Schulabschlüsse

Gymnasium

BK Fachhochschulreife

BK Abendgymnasium

Fremdsprachen

BK Wirtschaftsinformatik

Berufsausbildungen

Grafik-Designer/-in

Foto-Medientechnische/-r Berufsausbildungen

Assistent/-in

Pflegefachmann/-frau

Altenpflegehelfer/-in

Grafik-Designer/-in

Physiotherapeut/-in

Berufsausbildungen

Weiterbildungen

Grafik-Designer/-in

Fachwirt/-in im Erziehungswesen

Foto-Medientechnische/-r Assistent/-in Qualifizierung zur Gruppenleitung

Pflegefachmann/-frau Sozialwissenschaftliches Gymnasium

Altenpflegehelfer/-in BK Fachhochschulreife

Foto-Medientechnische/-r Assistent/-in

Sozialwissenschaftliches

Pflegefachmann/-frau

Physiotherapeut/-in

Hauptgebäude

Bahnhofstraße 8

Schule Tel. 07131 für Gestaltung

88864-0

Bahnhofstraße 74072 Heilbronn 11

Tel. 07131 8999-70

An seinen fünf Standorten bietet das

Kolping-Bildungszentrum Heilbronn

seit über 30 Jahren eine Vielzahl von

Möglichkeiten, um zu einem höheren

Bildungsabschluss zu gelangen. Ausund

Weiterbildungsmöglichkeiten runden

das Bildungsangebot ab.

Neben der Wissensvermittlung

sollen alle Lernenden emotional gestärkt

und in ihrer Eigenverantwortlichkeit

unterstützt werden. Alle fünf

Standorte befinden sich in zentraler

Lage, bilden überschaubare Einheiten,

was sich wiederum positiv auf die Lernatmosphäre

auswirkt. Selbstverständlich

sind alle Unterrichtsräume mit digitalen

Tafeln ausgestattet. Schon seit

Jahren erhalten alle Schülerinnen und

Schüler ihre persönliche E-Mail-Adresse

und damit einen Zugang zu allen digitalen

Tools und zum digitalen Stundenplan.

Neben maßgeschneiderten

Angeboten wird vor allem in der schulischen

Berufsausbildung Wert darauf

gelegt, Lehrkräfte aus der Praxis zu beschäftigen.

So unterrichten zum Beispiel

am Berufskolleg für Grafik-Design

und Foto- und Medientechnik in den

berufsbezogenen Fächern Lehrkräfte,

die als Selbstständige in grafischen

und Multimedia-Berufen wie auch in

Hauptgebäude

Schule für Gestaltung

Weiterbildungen

Bahnhofstraße 8

Bahnhofstraße 11

Gymnasium

Fachwirt/-in im Erziehungswesen

Tel. 07131 88864-0

Tel. 07131 8999-70

Klosterhof | Kilianstraße 11

BK Fremdsprachen

74072 Heilbronn

Altenpflegehelfer/-in

Tel. 07131 88864-80

Qualifizierung Schule für zur Gestaltung

Gruppenleitung

Sozialwissenschaftliches

Schule für Physiotherapie

BK Wirtschaftsinformatik

Bahnhofstraße 11

Gymnasium Physiotherapeut/-in

Frankfurter Straße 8

Sozialwissenschaftliches Hauptgebäude Tel. 07131 8999-70 Gymnasium

Schule für Gestaltung Klosterhof | Kilianstraße Schule für

Sozialwissenschaftliches 11 Physiotherapie

Tel. 07131 6168-630

Bahnhofstraße Weiterbildungen

Klosterhof 8

· Kilianstraße Bahnhofstraße 11

11

Tel. 07131 88864-80

Gymnasium

Frankfurter Straße 8

Tel. 07131 88864-0

Tel. 07131 8999-70

Klosterhof | Kilianstraße 11

74072 Heilbronn

Tel. 07131 88864-80

Tel. 07131 88864-80

6168-630

Fachwirt/-in im Erziehungswesen

Infoabend - Do., 24. November, 19 Uhr

Alles erreichen mit guter Bildung!

Weiterbildungen

Fachwirt/-in im Erziehungswesen

Qualifizierung zur Gruppenleitung

Fotostudios oder im Marketing tätig

sind. Parallel dazu können Schülerinnen

und Schüler optional die Fachhochschulreife

erwerben. Zahlreiche

außerschulische Lernorte, Maßnahmen

zur Teambildung und einer guten Gemeinschaft

runden das Angebot ab.

Info

Mehr erfahren Interessierte beim Infoabend

am Donnerstag, 24. November

2022 um 19 Uhr an den Standorten

des Kolping-Bildungszentrums Heilbronn.

www.kbz-hn.de

Alles erreichen mit guter Bild

Berufsausbildungen

Grafik-Designer/-in

Foto-Medientechnische/-r Assistent/-in

Berufsausbildungen

Grafik-Designer/-in

Foto-Medientechnische/-r A

Pflegefachmann/-frau

Altenpflegehelfer/-in

Physiotherapeut/-in

Schule für Physiotherapie

Frankfurter Straße 8

Tel. 07131 6168-630

Schule f

Frankfur

Tel. 0713


WIRTSCHAFT | Stadt Heilbronn

Stadt Heilbronn | WIRTSCHAFT

Gemeinsam anpacken

Die Stadt Heilbronn geht beim Energiesparen mit gutem Beispiel voran.

Die Stadtverwaltung sucht den Schulterschluss auch mit der Bürgerschaft,

um eingeschränkten Gaslieferungen entgegenzutreten.

Sprit sparen durch Radfahren: In Heilbronn können Zweiräder am „Radhaus“ am

Bahnhofsvorplatz geparkt werden.

Vor Kurzem tagte der Heilbronner

Gemeinderat aus aktuellem Anlass

zur Energiethematik. Am

Ende der Sitzung wurde ein umfangreiches

Energiesparmaßnahmenpaket

geschnürt. Neben schnell wirkenden

Sofortmaßnahmen nimmt der Gemeinderat

auch langfristige Planungsschritte

ins Visier, um die Energieversorgung

in der 126.000 Einwohner

zählenden Stadt am Neckar sicherzustellen.

Mittelfristig will sich die Stadt

auf den Umstieg auf Erneuerbare Energien

konzentrieren. Allerdings dürfte

klar sein, dass energieeffiziente Investition

in Anlagen und Gebäuden eine

gewisse Vorlaufzeit benötigen.

Der Maßnahmenkatalog mit den

Sofortmaßnahmen orientiert sich an

der aktuellen Gasversorgungslage und

ist flexibel gestaltet. Für Oberbürgermeister

Harry Mergel ist klar, dass

Foto: Andreas Scholz

Energiesparen alle angeht. „Nur gemeinsam

werden wir gut über den

Winter kommen. Für uns als Kommune

ist es die Aufgabe, beispielhaft voranzugehen.“

Bürgermeister Andreas

Ringle zeigte sich nach der Sondersitzung

zuversichtlich, dass die Stadt

Heilbronn die nächsten Wochen und

Monaten gut meistern wird. „Wir haben

Klimaschutzmaßnahmen beschlossen

mit Augenmaß. Weil unsere

städtischen Gebäude sehr verschieden

sind, müssen wir entsprechend unterschiedliche

Lösungen finden.“

Das Maßnahmenpaket umfasst

viele verschiedene Bereiche und betrifft

die beiden Energieträger Erdgas

und Strom. Das Ziel ist ambitioniert:

20 Prozent des Wärmebedarfs der

Stadtverwaltung sollen eingespart

werden. Sofortmaßnahmen wurden

nach Ende der Sommerferien bereits

umgesetzt. Die Straßenbeleuchtung

wird nachts auf reduzierten Betrieb

umgestellt und öffentliche Gebäude

werden nicht mehr angestrahlt, sofern

die Sicherheit nicht gefährdet ist.

Auch bei städtischen Tochterunternehmen

wie Stadtsiedlung und

Stadtwerke sollen die Sofortmaßnahmen

greifen. Die Raumtemperatur in

den Verwaltungsbereichen wird auf 19

Grad abgesenkt. In anderen kommunalen

Gebäuden wird die Heizgrenztemperatur

von 15 auf 12 Grad gesenkt

und mit dem Heizen der Gebäude

wurde erst am 1. Oktober begonnen.

Abgeschaltet ist die Beheizung für Verkehrsflächen

und die Warmwasserversorgung

zum Händewaschen.

Im Laufe des Herbsts will das

städtische Wohnungsunternehmen

zudem die Leuchtmittel auf LED-Technik

umstellen. Die Umrüstung auf

LED-Technik in weiten Teilen Biberachs

und Frankenbachs soll zügig abgeschlossen

werden. Bei der Beheizung

von Schulräumen will sich die

Stadt an die Vorgaben des Landes halten.

„Seit Oktober werden Schulklas-

senzimmer und Verwaltungsräume

gemäß Landesempfehlung auf 20 Grad

Celsius geheizt. In den Weihnachtsferien

fahren Schulen den Betrieb komplett

herunter“, erklärt Claudia Küpper

von der Pressestelle der Stadt Heilbronn.

Im Winter soll es in kleinen

Turnhallen ohne Turnbetrieb bewusst

nur noch eine „kalte Dusche“ geben.

Aufgrund des Ligabetriebs soll die

Warmwasserversorgung jedoch beispielsweise

in der Römerhalle, in der

Stauwehrhalle, im Frankenstadion, in

der Mönchseehalle oder in der Schanzsporthalle

aufrecht erhalten werden.

Im Schul- und im Vereinssport

wird die Hallentemperatur auf 17 Grad

beschränkt. Im Winter werden die

Stadtwerke im Stadtbad „Soleo“ das

Außenbecken, Hotwhirlpool und Sauna

geschlossen lassen. Im Hallenbad

in Biberbach wird auf Heizöl umgestellt

und die Beckentemperatur um

zwei Grad herabgesetzt.Gespart werden

soll in den Wintermonaten ebenso

Unsere Leistungen

• Schadnagerbekämpfung

• Insektenbekämpfung

• Taubenabwehr- und Vogelschutzmaßnahmen

• Schädlingsmonitoring für Gewerbliche Kunden

• Geruchsneutralisierung

Das macht uns aus

• Ausführliche Beratung

• Transparente Dokumentation

• Schnelligkeit und Kompetenz in der Umsetzung

• Neutrale Einsatzfahrzeuge

• Schutz von Personen, Haustieren und Umwelt

• Ausschließliche Verwendung von bewährten

Qualitätsprodukten renomierter Hersteller

• Kompetent & freundlich

KF-Professional · Mandrystraße 5 · 74074 Heilbronn

07131-2790450 · 0160-98567173 · info@kf-professional.de · www.kf-professional.de

mit einem reduzierten Beleuchtungsniveau

in Parkhäusern. Mittelfristig

will die Stadtverwaltung die Umrüstung

auf LED bei kommunalen Gebäuden

und bei der Stadtbeleuchtung

noch stärker forcieren und auch die

Stadtsiedlung will Sanierungsfahrpläne

noch schneller umsetzen.

Generell besitzt für die Stadtverwaltung

und den Gemeinderat das

Thema Energiesparen und die CO2-

Reduzierung vor dem Hintergrund des

Klimaschutzes nicht erst seit Kriegsbeginn

einen hohen Stellenwert. „Derzeit

laufen große Projekte zur Dämmung

von Fassaden und Dächern an wie

zum Beispiel an der Fritz-Ulrich-Gemeinschaftsschule“,

sagt Claudia Küpper.

Auch durch die Erneuerung von

Fenstern sowie von Heizanlagen verspricht

sich die Stadt Heilbronn Energiesparoptionen.

„Im kommunalen

Gebäudemanagement kommen vermehrt

Luftwärmepumpen zum Einsatz,

um den Gasverbrauch zu reduzieren.“

Ebenfalls im Stadtgebiet

ausgebaut werden sollen Photovoltaikanlagen.

„Momentan befinden sich allein

14 Projekte mit einer Leistung von

1400 Kilowatt in der Planung oder Umsetzung“,

so Claudia Küpper. Die Stärkung

des Fuß- und Radverkehrs sowie

die Förderung des Öffentlichen Personennahverkehrs

sollen ebenfalls dazu

beitragen, den CO2-Ausstoß zu reduzieren

und Energie einzusparen. „Das

Radwegenetz wird sukzessive ausgebaut“,

erklärt die Pressesprecherin.

Während Gebäudenutzer sowie

städtische Mitarbeiter schon Tipps zu

energiesparendem Heiz- und Lüftungsverhalten

bekommen haben,

setzt die Stadtverwaltung zusätzlich

auf das Engagement in der Bevölkerung.

Steigende Anfragen zeigen, dass

sich auch die Bürgerinnen und Bürger

des Themas mehr als bewusst sind.

Tipps gibt es unter: www.heilbronn.

de/umweltmobilitaet/energie/energiesparen.

Andreas Scholz

KURZ Recycling GmbH

Austraße 167

74076 Heilbronn

Tel. 07131 745502-0

www.kurz-recycling.de

14

Oktober 2022

15


WIRTSCHAFT | Stadt Heilbronn

Spatenstich für das Baufeld K im Neckarbogen mit Oberbürgermeister Harry Mergel (5. v.r.), Reiner Nagel, Vorsitzender der

Baukommission (6. v. l.), Bürgermeister Andreas Ringle (2. v. l.), Bürgermeister a.D. Wilfried Hajek (3. v. l.) mit den Bauherrinnen

und Bauherren.

Es ist viel in Bewegung

Die Stadt Heilbronn wandelt sich. Viele Projekte, darunter neue Baugebiete,

Umwidmungen zu Fahrradstraßen oder der Bau von Schulen

stehen in Heilbronn im Herbst vor der Umsetzung oder Fertigstellung.

Und auch sonst tut sich viel. Ein Überblick.

Eines der Prestigeprojekte in Heilbronn

ist das Stadtquartier Neckarbogen,

neben dem im Bau befindlichen

KI-Park, der bis 2026

bezugsfertig sein soll (siehe auch Seite

10). Auf dem Neckarbogen-Areal, auf

dem 2019 noch die Bundesgartenschau

stattfand, sind mittlerweile wieder

die Bagger angefahren, um die

Erdarbeiten im zweiten Bauabschnitt

des Gebiets umzusetzen.

Ende September hatte Oberbürgermeister

Harry Mergel gemeisam

mit den Investoren und Bauherren den

Spatenstich zum Baubeginn des Baufeldes

K vorgenommen. Dort sollen in

den kommenden beiden Jahren zehn

Wohn- und Geschäftshäuser mit einer

großen Vielfalt von Architekturkonzepten

und eine Tiefgarage entstehen.

WOHNRAUM ENTSTEHT

Auf den beiden ebenfalls zum zweiten

Bauabschnitt gehörenden Baufeldern

L und M soll der Bau in Kürze beginnen.

Dort soll ebenfalls familien- und

seniorengerechtes Wohnen, betreutes

Wohnen, geförderter Wohnraum und

Wohngemeinschaften entstehen. Bis

2030 soll laut Plan der Neckarbogen

vollständig bebaut sein und Gewerbeflächen

für rund 1000 Arbeitsplätze sowie

Wohnraum für etwa 3.500 Menschen

bereithalten.

Auch die im Neckarbogen angesiedelte

Josef-Schwarz-Schule ist derzeit

noch im Bau. Die ersten Schüler

der Gymnasialstufe sollen bereits im

kommenden Jahr im größen Schulneubau

Deutschlands unterrichtet

werden und ein Jahr später weitere

Schüler aus dem Grundschulbereich

und der Klasse fünf hinzukom-

Foto: Stadt Heilbronn

16

Oktober 2022


WIRTSCHAFT | Stadt Heilbronn

men. Auch der Neubau der Neckartalschule

beschäftigt den Heilbronner

Gemeinderat immer wieder. Im Oktober

stand zuletzt die Vergabe der Architekturleistungen

auf der Tagesordnung,

denn das aus den 1930er Jahren

stammende Gebäude erfüllt nicht

mehr die derzeit gegebenen Anforderungen.

Stadt Heilbronn so gering wie möglich

gehalten und im Bestand rund 50 Prozent,

beispielsweise durch die Schließung

von Baulücken oder Nachverdichtungen,

errichtet werden. Dafür

sollen auch bislang nicht für Wohnbauzwecke

genutzte Flächen umgewidmet

werden.

Auch für Auswärtige ist Heilbronn im

Herbst wieder ein attraktives Ziel.

BAULÜCKEN SCHLIESSEN

Im Bereich Wohnungsbau bewegt sich

beim Baugebiet „Hochgelegen“ hinter

dem Krankenhaus viel. Dort sollen auf

etwa 6,4 Hektar etwa 520 neue Wohneinheiten

entstehen, die zu 100 Prozent

als Geschossbauten errichtet werden.

Zusätzlich sind rund 80 Heimplätze im

Bau. Die Erschließung des Wohnbaugebiets

„Klingenäcker“ im Stadtgebiet

Sontheim steht für den Herbst auf dem

Plan in Heilbronn. Bei den Wohngebieten

soll der Flächenverbrauch laut

KREISVERKEHR RÜCKGEBAUT

Bei der Umwidmung zur Fahrradstraße

ist die Landwehrstraße bereits seit längerer

Zeit im Gespräch. Diese steht im

Bezug zur Radroute Nordwest, die bis

Ende 2023 durch Heilbronn führen

und die Stadtteile Kirchhausen und Biberach

mit der Heilbronner Innenstadt

verbinden soll. Seit Ende Oktober laufen

mit den Abschnitten vier und fünf,

von insgesamt 14 Abschnitten, weitere

Umbaumaßnahmen auf der Landwehr-

und Grünewaldstraße. Dabei

sollen innerhalb von drei Wochen der

Fotos: Adobe Stock/Gary L. Hider, Stefan Schierle

Heilbronn bei Nacht: Anfang Dezember ist bei den Innenstadthändlern Weihnachts-Nightshopping angesagt.

Kreisverkehr an der Kreuzung Landwehr-

und Grünewaldstraße zurückgebaut

und mit Vorrang für die Fahrradstraße

gestaltet sowie Markierungsarbeiten

auf der Landwehrstraße

vorgenommen werden. Insgesamt soll

mit den Maßnahmen zur Förderung

des Radverkehrs der Anteil von Radfahrenden

von derzeit acht auf bis zu

25 Prozent ausgebaut werden, ganz

nach dem Vorbild von Fahrradstädten

wie Freiburg oder Münster.

Auch das Freizeitprogramm kann

sich sehen lassen. Im Spätherbst wartet

Heilbronn mit vielen Veranstaltungen

auf. Ob Weinprobe, Konzert mit Chris

de Burgh & Band, Niedeckens BAP

oder den Kastelruther Spatzen, Flohmarkt,

Ausstellungen oder Theaterspiel,

auch die beiden SWR1-Kultveranstaltungen

„In the Air Tonight“

warten auf begeisterte Besucher. Viele

freuen sich bereits auf den Käthchen-

Weihnachtsmarkt, der am 22. November

mit rund 60 Ständen und einem

weihnachtlichen Vergnügungspark seine

Pforten öffnet. Bereits am 3. Dezember

laden die Heilbronner Innenstadthändler

zum Weihnachts-Nightshopping

ein. Beatrix Drescher

NEU

JAHRS

KONZERT

05.01.23

19.30 Uhr

Filmmusik,

Klassik & Jazz

Case Scaglione Leitung

Frank Dupree Klavier

Tickets: 64,50 / 55,00 /

46,50 / 35,50 / 17,00 €

(Preise inkl. Gebühren)

T. 07131 27 109 50

ticketing@wko-heilbronn.de

www.wko-heilbronn.de & bei

allen Reservix-VVK-Stellen

Jetzt

Tickets

sichern!

Wir sind eine

starke Region!

Bürgerinitiative pro Region

Heilbronn-Franken e. V.

Geschäftsstelle:

c/o Adolf Würth GmbH & Co. KG

Postfach: 74650 Künzelsau

Machen Sie mit!

Stärken Sie die Region!

Werden Sie Mitglied!

Telefon: 07940 15-2329

www.pro-region.de · info@pro-region.de

Berufsberatung im Erwerbsleben

Berufsberatung im Erwerbsleben

Berufliche Zukunft? Wir bieten Orientierung.

WEITERBILDUNG

- QUALIFIZIERUNG

WEITERBILDUNG

- UMSCHULUNG

QUALIFIZIERUNG

- UMSCHULUNG

Tel.: 0800 5555 00

www.arbeitsagentur.de

Tel.: 0800 4 5555 00

www.arbeitsagentur.de

18

Oktober 2022

19


WIRTSCHAFT | Titel

Titel | WIRTSCHAFT

Der neue Mitarbeiter ist endlich gefunden, jetzt soll er zügig eingearbeitet werden. Assistenzsysteme können dabei helfen.

Fotos: Bott

„Wir nehmen in Stellenausschreibungen

beispielsweise immer

mit rein, dass gerade auch Quereinsteiger

gewünscht sind”, erklärt der

Vertriebsleiter. Denn das Thema Fachkräftemangel

wird so schnell nicht

vom Tisch sein. „Bei Bott werden keine

perfekten Lebensläufe erwartet. Wenn

Bewerber etwas vorzuweisen haben,

was sonst keiner hat, sehen wir das als

großen Vorteil.”

„Wir erwarten keine

perfekten Lebensläufe.“

Manuel Rösinger

Manuel Rösinger ist überzeugt, dass

das Verständnis dafür geschärft werden

sollte, dass Lebensläufe nicht immer

geradlinig verlaufen müssen. „Auf

der Messe haben wir uns viel mit anderen

Firmen und Kunden ausgetauscht.

Hier war das Thema Fachkräfte immer

Thema. Manche gehen voraus und verstehen,

dass dieser Mangel unter anderem

durch Wertschätzung der

Arbeitnehmer und Quereinstiegsmöglichkeiten

gelöst werden kann. Das

wiederum erhöht den Druck auf die

Unternehmen, die das nicht umsetzen”,

ist der studierte Wirtschaftsinformatiker

überzeugt.

über den Mitarbeitern, gerade auch

gegenüber Auszubildenden und Studierenden,

sieht er dabei als essenziell.

„Das Thema Work-Life-Balance

wird von älteren Generationen beispielsweise

gerne gescholten. Aber

wenn es der aktuellen Generation und

ihren Lebensvorstellungen entspricht,

muss das respektiert werden. Natürlich

habe ich auch die Erwartung an

potenzielle Mitarbeiter, sich in die bestehenden

Strukturen einzufügen,

doch vielleicht muss ich meine Strukturen

ein Stück lockern, um gemeinsam

auf einen Nenner zu kommen”, erklärt

Manuel Rösinger.

Aus Perspektive der Arbeitnehmerinnen

sieht der Vertriebsleiter dabei

große Chancen, sich innerhalb eines

Unternehmens schnell entwickeln

zu können. „Bei Bott bieten wir viele

Weiterbildungsmöglichkeiten. Zudem

ist es uns wichtig, Mitarbeiter in Entscheidungsprozesse

einzubinden. So

etwas kann helfen, Fachkräfte für ein

Unternehmen zu begeistern oder an

ein Unternehmen zu binden”, sagt Rösinger.

Dennoch bleiben Arbeitnehmer

knapp.

Deshalb setzt das Unternehmen

aus Gaildorf auf eine weitere Herangehensweise,

um den Fachkräftemangel

zu bekämpfen: ein digitales Assistenzsystem.

Mit der Software „elution two

assembly”, die von der Elabo GmbH –

einem Tochterunternehmen der Bott-

Gruppe – entwickelt wurde, sollen

Unternehmen neue Mitarbeiter besonders

schnell einlernen können.

WIE BEIM BAUSATZ

„Das System kann man sich ähnlich

wie bei einem Bausatz mit Bausteinen

vorstellen. Dort hat man für jeden

Schritt eine visuelle Anleitung. Unser

Tool macht im Prinzip das Gleiche –

nur digital”, erklärt Rösinger. Mit dem

Assistenzsystem können Unternehmen

dabei ohne Programmierkenntnisse

Arbeitsabläufe erstellen, an denen

sich die Arbeitnehmer mit Hilfe

von Bildern, Videos und Texten orientieren

können. „Dadurch wird die Einarbeitungszeit

verkürzt und es können,

je nach Komplexität, auch fachfremde

Mitarbeiter eingesetzt werden”, so der

Leiter für Arbeitsplatzsysteme.

Ob digitale Assistenzsysteme, der

verstärkte Fokus auf Quereinsteiger

oder eine größere Wertschätzung den

Fachkräftemangel einzudämmen vermögen,

bleibt abzuwarten. Doch Manuel

Rösinger ist sich sicher: Bei der

nächsten Motek werden sich die Gespräche

weiter um die Lücken auf dem

Arbeitsmarkt drehen. Teresa Zwirner

Fachkräfte schnell einbinden

Der Fachkräftemangel in Deutschland spitzt sich bekanntlich zu. Die

Bott GmbH & Co. KG und die Elabo GmbH zeigen digitale Lösungen,

wie Fachkräfte schneller eingearbeitet werden können. Manuel

Rösinger, Leiter für Arbeitsplatzsysteme, rät Unternehmen dazu, die

Sorgen und Forderungen der jungen Generation ernst zu nehmen.

Vor zwei Jahren Digitalisierung,

heute Fachkräftemangel: Auf der

Motek 2022 – der Messe für Produktions-

und Montageautomatisierung

in Stuttgart – drehen sich die Gespräche

rund um die wachsende Lücke

auf dem Arbeitsmarkt. „Hier hat in

sehr kurzer Zeit ein Wandel stattgefunden”,

erklärt Manuel Rösinger, der den

Fachkräftemangel selbst als eine der

größten Bedrohungen für das Wachstum

eines Unternehmens sieht.

Der Vertriebsleiter für Montagelösungen

der Bott-Gruppe stellt auf

dem Messestand nicht nur aktive Maßnahmen

in der Montage vor, sondern

erklärt auch, wie sich Unternehmen

aufstellen müssen, um gegen den

Fachkräftemangel vorzugehen. „Wir

müssen schauen, dass wir mit der Kapazität,

die wir haben, in den nächsten

50 Jahren klar kommen”, erklärt Rösinger

mit Blick auf den demographischen

Wandel.

Doch was kann man als Unternehmen

gegen den Fachkräftemangel

machen? Zwei Dinge, die der zweifache

Vater hier ganz vorne sieht, sind

eine steigende Wertschätzung für Arbeitnehmer

und eine verstärkte Möglichkeit

des Quereinstiegs.

BUNT GEMISCHTE TEAMS

Bei der Bott-Gruppe bestehen viele

Montageteams aus ganz unterschiedlichen

Fachkräften. Schreiner, Dachdecker,

Elektriker: Ein Team ist bunt gemischt.

„Alle unsere Fachkräfte

können gute Arbeit leisten, und darauf

kommt es am Ende an”, erklärt Manuel

Rösinger. So sieht er auch die Frage, ob

ein Bewerber für eine gewisse Stelle

ein Studium oder eine Ausbildung absolviert

haben sollte, eher zweitrangig.

„Das sehe ich im weiteren Lebensweg

nicht mehr ausschlaggebend für eine

erfolgreiche Karriere”, betont der Vertriebsleiter

für Montagelösungen. Ihm

sei es wichtiger, ein starkes Team mit

unterschiedlichen Kompetenzen aufzubauen.

Die Wertschätzung gegen-

Manuel Rösinger, Leiter

für Arbeitsplatzsysteme:

Ein starkes

Team mit unterschiedlichen

Kompetenzen

ist ihm wichtig.

20

Oktober 2022

21


WIRTSCHAFT | Top Ausbilder Dualis

Team (alle aus verschiedenen externen Unternehmen),

plus eine Vertreterin oder ein Vertreter der IHK. Diese sind

dann einen gesamten Arbeitstag vor Ort im jeweiligen Unternehmen.

BAU DIR DEINE ZUKUNFT!

DEINE AUSBILDUNG BEI

LEONHARD WEISS

Stolze Gesichter: Lisa Feuchtenbeiner (links) bei der Übergabe des Dualis-Zertifikats an die Sparkasse Schwäbisch-Hall.

Erfolgsprodukt Dualis

Vor acht Jahren hat die IHK Heilbronn-Franken das Dualis-Siegel

ins Leben gerufen. Es bescheinigt Unternehmen eine überdurchschnittliche

Ausbildungsqualität. Projektkoordinatorin Lisa Feuchtenbeiner

ist überzeugt, dass die Initiative die Ausbildungsqualität in

der Region weiter verbessert.

Das Dualis-Siegel hat sich bewährt.

Lisa Feuchtenbeiner hat

2018 die Projektkoordination zur

Vergabe des Zertifikats übernommen

und kann das bestätigen. „Dualis ist

eine Erfolgsgeschichte. Mittlerweile ist

in den Köpfen der Unternehmer angekommen,

dass es ohne eine gute betriebliche

Ausbildung schwierig ist,

22

sich auf dem Ausbildungsmarkt zu behaupten“,

sagt sie. Seit acht Jahren läuft

das Projekt der Industrie- und Handelskammer

(IHK) Heilbronn-Franken

nun schon.

Die Durchführung neuer Audits

kam in den vergangenen beiden Jahren

jedoch etwas ins Stocken. Wegen

der Corona-Pandemie wurden diese

nur noch online durchgeführt. Das sei

auch jetzt noch möglich, in der Regel

finden die Audits aber wieder vor Ort

statt. Den meisten Betrieben sei das

lieber. „Die Ausbildung selbst findet

eben auch vor Ort statt. Deshalb möchten

die Unternehmen ihre Ausbildung

live zeigen“, berichtet Feuchtenbeiner.

WIE LÄUFT DIE

ZERTIFIZIERUNG AB?

Das Dualis-Zertifikat wird über ein sogenanntes

Audit verliehen. Die Auditoren

sind in der Regel ein dreiköpfiges

Oktober 2022

Foto: Sparkasse Schwäbisch-Hall-Crailsheim

DIE AUSBILDUNGSREALITÄT ERLEBEN

Der Audittag beginnt mit einer Firmenvorstellung seitens

des Unternehmens, bei der der Schwerpunkt auf den Ausbilungsaspekten

liegt. Dann folgt eine kurze Vorbesprechung

der Auditoren mit dem IHK-Vertreter. Im Anschluss

werden die Auditoren in einem Rundgang durch die ausbildungsrelevanten

Abteilungen geführt. „Beim Rundgang

erlebt man die Ausbildungsrealität und kann Ausbildern

und Azubis über die Schultern schauen“, erzählt Feuchtenbeiner.

Am Nachmittag des Audits findet der fragenspezifische

Part statt. Dort werden Fragen gestellt, die im Rundgang

noch nicht zu klären waren, oder Themen aufgegriffen,

zu denen die Ausbildungs- oder Personalleitung Rede

und Antwort stehen kann, zum Beispiel zu Schulkooperationen

oder zum Ausbildungsmarketing. Anschließend

lassen die Auditoren in einer Nachbesprechung den Tag

Revue passieren. Noch am selben Tag wird dem Unternehmen

mitgeteilt, ob es das Siegel erhält.


„Transparenz und

Wissenstransfer stellen

die größten Hürden dar“

Lisa Feuchtenbeiner


Jedes Unternehmen, das eine IHK-Zugehörigkeit besitzt

und Auszubildende beschäftigt, kann sich zertifizieren lassen.

„Es werden aber verschiedene Schwerpunkte gesetzt“,

so Feuchtenbeiner. Wenn zum Beispiel ein großes Unternehmen

mit internationalen Standorten seine Auszubildenden

nie ins Ausland schickt, sei das für die Auditoren

schwer nachzuvollziehen.

Der Kriterienkatalog für den Zertifizierungsprozess

hat sich in den Jahren kaum verändert. Im wesentlichen

werden bei der Auswertung die fünf Phasen der Ausbildung

berücksichtigt: die Gewinnungsphase, die Einführungsphase,

die Durchführungsphase, die Prüfungsphase

und die Übernahmephase. Einzig das Element Digitalisierung

spielt inzwischen eine viel größere Rolle als noch zu

Beginn der Dualis-Zertfizierungen. Ohne Digitalisie-

AUSBILDUNGSBERUFE AM STANDORT

SATTELDORF

Baugeräteführer, Berufskraftfahrer, Beton- und Stahlbetonbauer,

Elektroniker für Betriebstechnik, Fachinformatiker Fachrichtung

Systemintegration oder Anwendungsentwicklung, Fachkraft für

Lagerlogistik, Gleisbauer, Industriekaufmann, Kaufmann für Spedition

und Logistikdienstleistung, Land- und Baumaschinenmechatroniker,

Metallbauer Fachrichtung Konstruktionstechnik, Steinmetz /

Steinbildhauer, Straßenbauer, Vermessungstechniker (m/w/d)

AUSBILDUNGSBERUFE (m/w/d) AM STANDORT

BAD MERGENTHEIM

Baugeräteführer, Baustoffprüfer, Bauzeichner, Berufskraftfahrer,

Industriekaufmann, Straßenbauer, Vermessungstechniker (m/w/d)

INTERESSE GEWECKT? DANN BEWIRB DICH UNTER:

www.leonhard-weiss.jobs

LEONHARD WEISS GmbH & Co. KG

BAUUNTERNEHMUNG

Leonhard-Weiss-Str. 22, 74589 Satteldorf

P +49 7951 33-0, ausbildung@leonhard-weiss.com

FREUDE

AM BAUEN

ERLEBEN

www.leonhard-weiss.de


WIRTSCHAFT | Top Ausbilder Dualis

Alles wird genau erklärt: Ziehl-Abegg-Ausbilder Tim Spreng (r.) mit einem Azubi in der Lehrwerkstatt.

Foto: Ziehl-Abegg

geht sehr weit auseinander. Das ist natürlich

schön. In der Regel konzentrieren

wir uns aber auf die mittelgroßen

Unternehmen“, erklärt die Projektkoordinatorin.

Derzeit sind 72 Unternehmen in

der Region mit Dualis zertifiziert und

immer wieder neue Unternehmen

streben das Siegel an. Nur ein kleiner

Teil lässt sich nach Angaben von

Feuchtenbeiner nicht mehr für ein Re-

Audit aufstellen. Am Audit nehmen

Unternehmen aus vielen verschiedenen

Branchen teil, stark vertreten ist

die Automobilbranche, was laut Feuchtenbeiner

dem Unternehmenscluster

in Heilbronn-Franken geschuldet ist.

Aber auch das Dualis-Siegel ist

kein Heilmittel gegen den Fachkräftemangel

– doch es ist ein „Medikament

zur Linderung“, wie Feuchtenbeiner

sagt. „Neben dem Marketingaspekt

nutzen die Unternehmen das Audit

zur internen Prozessoptimierung und

sie profitieren vom Netzwerk unter den

Auditoren“, sagt sie.

Foto: Weber-Hydraulik GmbH

Das zertifizierte Unternehmen Weber-Hydraulik bietet eine ausgezeichnete

Lehrwerkstatt. Die Arbeitsatmosphäre spielt eine wichtige Rolle bei der Bewertung

zur Vergabe des Siegels.

Dualis sei einfach eine tolle Möglichkeit

für Unternehmen, die Ausbildungsqualität

auf den Prüfstand zu

stellen. „Wir wollen mit dem Dualis-

Konzept die Betriebsblindheit innerhalb

der Unternehmen ein Stück weit

heilen. Es ist uns wichtig, dass die Firmen

am Ende des Tages sagen können,

Dualis habe sie weitergebracht“, so die

Projektkoordinatorin.


Yannis Gaukel

Info

Das Dualis-Siegel ist ein 2014 von der

IHK Heilbronn eingeführtes Gütezeichen.

Es soll Betrieben ermöglichen,

die Qualität ihrer Ausbildung zu überprüfen,

zu beurteilen und zu verbessern.

Weitere Informationen zu Dualis

gibt es unter heilbronn.ihk.de/dualis

rung funktioniere ein Unternehmen in

der Regel nicht mehr, meint Projektkoordinatorin

Lisa Feuchtenbeiner. Deshalb

müssten Digitalisierungsaspekte

auch nicht separat im Kriterienkatalog

festgehalten werden, sondern würden

vorausgesetzt. Die größten Hürden im

Vergabeprozess stellen Themen wie die

Transparenz im Unternehmen und

Wissenstransfer und Wissensmanagement

dar. .

Nach Angaben der IHK Heilbronn-Franken

seien die meisten Unternehmen

mit Dualis-Siegel mittelständische

Betriebe. „Aber auch sehr

große Unternehmen nehmen teil, zum

Beispiel Audi und verschiedene Gesellschaften

von Lidl“, so Feuchtenbeiner.

Zudem seien sogar einige wenige kleine

Betriebe dabei, die nur alle paar Jahre

Nachwuchs ausbilden. „Die Schere

Was willst du mehr?

Die Jobs bei der

Sparkassen-Finanzgruppe.

Bei uns erwartet dich ein praxisnaher

Einstieg in eine Karriere mit

viel Zukunft und jeder Menge Sinn.

Für dich und für uns alle.

Mehr auf

sparkasse-sha.de/karriere

Bauprofis (m/w/d) gesucht!

WERDE

WEGBEREITER!

Alle Infos rund um Karriere, Ausbildung

und Studium unter IhrWegbereiter.de/karriere

Als Wegbereiter im Tief- und Straßenbau schaffen

wir Verbindungen und bauen ganz bewusst – an

drei Standorten – für die Region Heilbronn-Franken,

in der unsere Mitarbeiter verwurzelt sind.

Mehr Überholspur.

Weniger Sackgasse.

Wir suchen für 2023:

• Bankkaufleute mit Zusatzqualifikation

Finanzassistent

(m/w/d)

• Duale Studenten des Studiengangs

BWL – Digital Banking an

der DHBW Mosbach (m/w/d)

Weil’s um mehr als Geld geht.

Sparkasse

Schwäbisch Hall-Crailsheim

IhrWegbereiter.de

SCHNEIDER

GmbH & Co. KG

Steinsfeldle 16

74613 Öhringen

Tel. 07941 9126 - 0

KONRAD BAU

SCHNEIDER BAU

GmbH & Co. KG

GmbH & Co. KG

Waldstr. 29

Hans-Rießer-Str. 18

97922 Lauda-Königsh.

74076 Heilbronn

Tel. 09343 6200 - 0

Tel. 07131 9443 - 0

Einfach informiert sein! IhrWegbereiter.de/newsletter

25


Top Ausbilder Dualis | WIRTSCHAFT

„Ich habe die

Vorteile schnell erkannt“

Schneider Bau aus Öhringen ist eines der Unternehmen in

Heilbronn-Franken, die mit dem Dualis-Siegel zertifiziert sind.

Larissa Michel macht dort eine Ausbildung zur Bürokauffrau

und erklärt, was das konkret für sie bedeutet.

LÄCHLE, wenn es um

deine Zukunft geht!

Wir suchen motivierte Menschen, die Spaß daran haben eigene Ideen zu verwirklichen,

Neues zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen. Du möchtest eine interessante

Ausbildung oder ein duales Studium beginnen? Dann bewirb dich jetzt!

Ausbildung

• Elektroniker (m/w/d)

• Fachinformatiker (m/w/d)

• Fachkraft für Lager logistik (m/w/d)

• Industrieelektriker (m/w/d)

• Industriekaufmann (m/w/d)

• Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d)

• Mechatroniker (m/w/d)

• Oberflächenbeschichter (m/w/d)

• Technischer Produktdesigner (m/w/d)

• Verfahrensmechaniker (m/w/d)

• Werkzeugmechaniker (m/w/d)

• Zerspanungsmechaniker (m/w/d)

Studium

• Bachelor of Arts (DHBW)

BWL – Industrie

Onlinemedien

• Bachelor of Engineering (DHBW)

Maschinenbau

Mechatronik

Wirtschaftsingenieurwesen

• Bachelor of Science (DHBW)

Wirtschaftsinformatik

• Kooperatives Studienmodell (RWH)

Studiengang Elektrotechnik

Studiengang Maschinenbau

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Larissa Michel hat vor

kurzem eine Ausbildung

zur Bürokauffrau

begonnen.

Foto: Schneider Bau

Hat das Dualis-Siegel eine Rolle gespielt,

als Sie sich nach einer geeigneten

Ausbildungsstelle umgesehen haben?

Larissa Michel: Als ich im vergangenen

Jahr den passenden Ausbildungsbetrieb

für mich gesucht hatte, war mir

das Dualis-Siegel noch gar nicht bekannt.

Aber durch meine Ausbildung

bei Schneider Bau – einem Betrieb, der

Dualis-zertifiziert ist – habe ich die

Vorteile schnell erkannt. Jetzt bin ich

froh, in einem Unternehmen mit Dualis-Siegel

Platz gefunden zu haben.

Warum genau?

Michel: Ich habe mir eine gute Ausbildung

mit qualifizierten Ausbildern

und einer strukturierten Arbeitsweise

gewünscht. Das hat sich bei Schneider

Bau sofort bestätigt.

Was schätzen Sie besonders?

Michel: Ich finde es für meinen Ausbildungsverlauf

sehr wertvoll, dass ich

alle Abteilungen des Unternehmens

standortübergreifend kennenlernen

darf. Zudem finde ich es super, dass

das Berichtsheft digital zu pflegen ist.

Ich kann jederzeit an jedem Ort mein

Berichtsheft auf Stand bringen.

In welchen Bereichen werden Sie

besonders gefördert?

Michel: Die gemeinsam abgestimmten

Vertiefungen in Personal und Logistik

geben mir besonders vielfältige

Möglichkeiten zur Förderung. Im kommenden

Jahr darf ich fünf Monate in

der Personalabteilung verbringen. Für

meine gewünschte Vertiefung Logistik

wurde sogar extra ein Praktikum in einem

Partnerbetrieb organisiert. Darauf

freue ich mich sehr.

Wie sieht die Zusammenarbeit mit

Ihren Ausbildern aus?

Michel: Zu meinen Ausbildern habe

ich ein gutes Verhältnis. Ich wurde im

Betrieb herzlich aufgenommen. Der

Umgang innerhalb der Firma ist familiär

und freundlich. Wenn ich mal nicht

weiter weiß, habe ich immer eine Ansprechpartnerin

oder einen Ansprechpartner,

der mir weiterhilft – auch an

den anderen Standorten.

Was stellt für Sie in Ihrer Ausbildung

eine Herausforderung dar?

Michel: Im Vergleich zum Schulalltag

müssen im Betriebsalltag häufig viele

Dinge an einem Tag und am besten

gleichzeitig erledigt werden. Die enge

Taktung der Aufgaben war anfangs

eine Umgewöhnung.

Und was macht am meisten Spaß?

Michel: Kein Arbeitstag ist wie der andere.

Gerade in den ersten Monaten

lerne ich täglich etwas Neues.

Wissen Sie schon, wie es nach Ihrer

Ausbildung weitergehen soll?

Michel: Ich möchte meine Ausbildung

im Betrieb erfolgreich absolvieren. Anschließend

ist es mein Ziel, in ein festes

Arbeitsverhältnis bei Schneider Bau

übernommen zu werden. Aber das ist

ja noch eine Weile hin. Interview: yg

AUSBILDUNG

BEI ROMMELAG

GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG

Katrin Engert – Leiterin Ausbildung

ausbildung@gemue.de · Tel. +49 (0) 7940 123 - 8215

www.gemu-group.com

Mehr von uns online:

QR-Code scannen oder

www.rommelag.com/ausbildung


WIRTSCHAFT | Top Ausbilder Dualis

E-Commerce als Treiber

Der Blick auf die deutschlandweite Statistik überrascht nicht: Es gibt

immer weniger Ausbildungsplätze und Auszubildende. Am häufigsten

werden derzeit Verträge für Kaufleute und Kraftfahrzeugmechtroniker

abgeschlossen. Doch die digitalen Berufe holen auf.

Laut Statistischem Bundesamt bewegt

sich die Zahl neuer Ausbildungsplätze

auf historisch niedrigem

Niveau. Zum Stichtag 31.

Dezember wurden im Jahr 2021

deutschlandweit 466.200 neue Ausbildungsverträge

in der dualen Berufsausbildung

abgeschlossen.

Das sind zwar 0,6 Prozent mehr

Ausbildungsverträge als 2020, aber

neun Prozent weniger als vor der Corona-Pandemie,

wie das Amt in einer

Presseinformation mitteilt. 2019 wurden

noch 500.000 Neuverträge verzeichnet.

Der Trend zu langfristig sinkenden

Auszubildenden-Zahlen setzt

sich somit fort. Seit 2011, als sich

1.460.700 Personen in der dualen Berufsausbildung

befanden, reduzierte

sich die Zahl der Azubis bis Ende 2021

deutschlandweit um 14 Prozent auf

1.255.400 Personen.

Und in diesem Jahr? Hierzu liefert

die Bundesagentur für Arbeit erste

Informationen. Die Zahl der gemeldeten

Ausbildungsstellen übersteigt weiterhin

sehr deutlich die Bewerbermeldungen.

Demnach stehen im aktuellen

Berichtsmonat August 2022 exakt

407.640 gemeldete Bewerber 525.560

Berufsausbildungsstellen gegenüber.

Dass auch in diesem Jahr eine releveante

Zahl der Stellen unbesetzt bleibt,

versteht sich von selbst. Allerdings

dürften sich die Anzahl an unbesetzten

Stellen nach August noch reduzieren,

da Bewerber und Betriebe über

die Sommermonate noch Entscheidungen

getroffen haben.

ERST MAL STUDIEREN

In den vergangenen beiden Jahren hat

die Corona-Pandemie eine große Rolle

beim Rückgang an Ausbildungsstellen

und Ausbildungswilligen gespielt. Laut

Bundesagentur für Arbeit hätten viele

junge Menschen ihre Ausbildung lieber

verschoben und stattdessen weiterhin

die Schule besucht, ein Studium

aufgenommen oder gejobbt. Langfristig

fallen strukturelle Veränderungen

auf dem Arbeitsmarkt, etwa in der Automobil-

und Zulieferindustrie, ins Gewicht

sowie der demografische Wandel.

Wie sich zudem weitere

weltpolitische Entwicklungen auswirken,

bleibt abzuwarten.

Und welche Berufe sind am beliebtesten?

Nach Angaben des Statistischen

Bundesamts waren 2021 die

meisten Neuabschlüsse im Beruf Kaufmann/-frau

im Einzelhandel zu verzeichnen

(24.300), gefolgt von den

Kaufleuten für Büromanagement

(22.900), Verkäuferinnen und Verkäufern

(20.100), Kraftfahrzeugmechatronikern

(19.900) und Medizinischen

Fachangestellten (17.400). Ein Fünftel

aller Neuverträge entfiel auf diese fünf

Ausbildungen.

Im neuen Beruf der Pflegefachfrau

beziehungsweise des Pflegefachmanns

(siehe auch Seite 38), der in

obiger Statistik nicht enthalten ist, haben

2021 rund 56.300 Personen eine

Foto: Adobe Stock / Robert Kneschke

Lust auf eine duale Ausbildung? Berufe, die mit dem digitalen Wandel zu tun haben,

verzeichnen steigende Beliebtheit.

Ausbildung begonnen, rund fünf Prozent

mehr als 2020.

Bewegung gibt es auch in Berufen,

die direkt oder indirekt mit dem

digitalen Wandel zu tun haben. 2021

wurden 15.800 Neuverträge im Beruf

Fachinformatiker abgeschlossen (plus

fünf Prozent zum Vorjahr). 1900 Personen

begannen eine Ausbildung zum

Kaufmann oder zur Kauffrau im E-

Commerce (plus 26 Prozent) und

10.300 eine Ausbildung zur Fachkraft

für Lagerlogistik (plus elf Prozent) –

beide Berufe sind im Online-Handel

stark gefragt.

Die meisten Stellenmeldungen

gab es laut Bundesagentur für Arbeit

von Oktober 2021 bis August 2022 indes

in einer anderen Branche: In den

Tourismus-, Hotel- und Gaststättenberufe,

bei denen die Rückgänge aufgrund

der Pandemiemaßnahmen am

größten ausgefallen waren, werden die

meisten Auszubildenen gesucht. red.

Der Antrieb für

Deine Zukunft!

Starte jetzt Deinen Weg

in die Königsklasse

ZIEHL-ABEGG – weltweit agierendes und führendes Unternehmen in der Luft-, Regel- und Antriebstechnik mit 4.700 Mitarbeitern

lädt Sie ein zum visionären Denken, Forschen, Entwickeln und Mitgestalten modernster Produkte.

Ausbildungsberufe (m/w/d) Gewerblich:

▪ Elektroniker für Betriebstechnik

▪ Elektroniker für Geräte und Systeme

▪ Industrieelektriker

▪ Industriemechaniker

▪ Maschinen- und Anlagenführer

▪ Mechatroniker

▪ Verfahrensmechaniker Fachrichtung Kunststoff

▪ Werkzeugmechaniker

▪ Zerspanungsmechaniker

Ausbildungsberufe / Studiengänge (m/w/d)

Kaufmännisch / Technisch:

▪ Industriekaufleute mit / ohne Zusatzqualifikation internationales

Wirtschaftsmanagement

▪ Technische Produktdesigner

▪ Fachinformatiker Anwendungsentwicklung / Systemintegration

▪ Fachlagerist / Fachkraft für Lagerlogistik

▪ Fachkraft Küche / Koch

▪ DH Studiengänge im techn. Bereich

▪ DH Studiengänge im kfm. Bereich

▪ DH Studiengänge im Bereich Digitalisierung und IT

▪ Kooperative Studiengänge im techn. Bereich

Die Königsklasse in Lufttechnik, Regeltechnik und Antriebstechnik

LONG STORY SHORT:

WE HAVE FUN.

Wer hat eigentlich gesagt, dass mit Ausbildung

oder Studium der Ernst des Lebens beginnt?

Bei Würth Elektronik ist das nur die halbe Wahrheit.

Ausprobieren, experimentieren und echte

Projekte können nämlich richtig viel Spaß machen!

Lust auf Spaß an der Arbeit? Melde dich

zu unserer digitalen Berufsorientierung an.

we-online.com/karriere

ZIEHL-ABEGG wurde zum besten Ausbildungsbetrieb

Deutschlands 2018 von FOCUS und FOCUS-MONEY

im Bereich Elektroindustrie ausgezeichnet.


WIRTSCHAFT | Top Ausbilder Dualis

vrbank-hsh.de

Daumen hoch für Dualis: Betriebe aus der Region profitieren vom Siegel.

Foto: Adobe Stock/deagreez

Ausbildungsarbeit auf

hohem Niveau

Das Waldenburger Unternehmen Würth-Elektronik eiSos hat den

Zertifizierungsprozess zum zweiten Mal erfolgreich abgeschlossen.

Das Audit „war eine tolle Gelegenheit zu zeigen, was wir können“,

lautet das Resümee von Ausbildungsexpertin Sabine Lindner

Würth Elektronik eiSos aus Waldenburg

ist seit 2016 Träger

des Dualis-Siegels. „Wir haben

das Siegel bei unserer ersten Zertifizierung

als Chance genutzt, unsere

eigene Ausbildungsarbeit kritisch zu

hinterfragen, zu dokumentieren und

dort Standards zu setzen, wo es noch

keine gab“, sagt Sabine Lindner vom

Ausbildungsteam bei Würth-Elektronik

eiSos. Ziel sei es gewesen, das Qualitätsniveau

in der eigenen Ausbildung

stetig zu verbessern.

NIVEAU ÜBER JAHRE

BEWIESEN

Nach drei Jahren dürfen sich Unternehmen

re-zertifizieren lassen. Ab

dem zweiten Audit muss das Zertifikat

alle fünf Jahre erneuert werden. Würth

Elektronik eiSos hat 2019 vom Angebot

der IHK erneut Gebrauch gemacht

und sich erfolgreich re-zertifizieren

können. Die Firma bleibt somit einer

von derzeit 72 Betrieben in der Region

Heilbronn-Franken, die ein Zertifikat

für eine hohe Ausbildungsqualität vorweisen

können. „Beide Audittage waren

eine tolle Gelegenheit zu zeigen,

was wir können“, so Lindner. Die Anforderungen

seien 2019 dieselben gewesen

wie 2016.

Das heißt dennoch, dass die Ausbildungsqualität

über diesen Zeitraum

konstant hochgehalten werden muss,

damit das Siegel erneut erworben werden

kann. „Die Vorarbeit für uns

Es gibt viel

zu feiern!

Die poppigen Oktoberfestwochen

meiner Bank der Regionen.

Zwischen dem 04. Oktober 2022 und

dem 04. November 2022 ist es wieder

soweit.

Unsere Beraterinnen und Berater informieren

über Chancen und Risiken der modernen

Geldanlage und finden die passende

Anlagestrategie für jede Lebenslage. Immer

ausgerichtet an Ihren Bedürfnissen

und Wünschen.

Vereinbaren Sie jetzt noch heute

einen Termin: vrbank-hsh.de/termin

30

Oktober 2022


Sabine Lindner (l.), Maria Böcker und Steffen Mütsch aus dem Ausbildungsteam

präsentieren die erste Dualis-Urkunde von Würth Elektronik eiSos mit Stolz.

ben neuer Auszubildenden. Wir übertragen

ab dem ersten Tag viel Verantwortung

an die jungen Kolleginnen

und Kollegen und legen sehr viel Wert

auf deren persönliche Weiterentwicklung“,

berichtet die Ausbildungsexpertin.

Das überzeuge die Auditoren. Zudem

gebe es eine Vielzahl an

Seminar- und Workshop-Angeboten.

Gleichzeitig dürfe jede und jeder Auszubildende

den eigenen Ausbildungsverlauf

proaktiv mitgestalten.

ERFAHRUNGEN IM AUSLAND

Bei international agierenden Firmen

legt die IHK Wert darauf, dass sie ihren

Auszubildenden Auslandserfahrungen

ermöglichen Das sei beim Waldenburger

Unternehmen der Fall. „Auslandsaufenthalte

sind bei uns ein Angebot,

das sich an alle Young Talents

richtet, unabhängig vom Ausbildungsberuf

oder Studiengang“, berichtet

Lindner. Ein Augenmerk liege bei

Würth Elektronik eiSos auf der Qualifizierung

der Ausbildungstutoren – das

Unternehmen bietet dafür einige Weiterbildungsmöglichkeiten

an.

Fahrzeug- und

Fahrzeug- und

Betriebseinrichtungen

Betriebseinrichtungen

im Ausbildungsteam ist nicht zu unterschätzen.

Gleichzeitig haben wir uns

durch die Ansprechpartner bei der IHK

immer sehr gut vorbereitet und betreut

gefühlt“, erzählt Lindner.

Dass das Waldenburger Unternehmen

das Re-Audit gemeistert hat,

liege vor allem an der offenen Firmenkultur.

„Alle sind bei uns per Du – das

erleichtert das Ankommen und Einle-

IN GUTER GESELLSCHAFT

Lindner zieht stellvertretend für das

Ausbildungsteam von Würth Elektronik

eiSos ein positives Zwischenfazit

aus den bisherigen Dualis-Jahren. Das

Dualis-Siegel gebe Ausbildungsbetrieben

die Möglichkeit, der Öffentlichkeit

und potenziellen Bewerbern zu zeigen:

Wir leisten Ausbildungsarbeit auf qualitativ

hohem Niveau. Unternehmen

profitierten dabei insbesondere auch

intern. Den wahren Mehrwert sieht

Lindner darin, die internen Anforderungen

an das, was im Bereich Ausbildung

gemacht wird, hochzuhalten.

Beim Zertifizierungsprozess wurden die Prüfer von Mitarbeitenden und Azubis

durch die Ausbildungsabteilungen geführt.

Fotos: Würth Elektronik eiSos

GEGENSEITIG UNTERSTÜTZEN

Die Region Heilbronn-Franken ist bekannt

für ihre erfolgreichen Unternehmen.

Nicht nur Weltmarktführer und

Hidden Champions, auch KMUs unterstützen

einander – das findet auch

Lindner. „Das Ausbildungsniveau in

der Region ist insgesamt sehr hoch. Wir

befinden uns da in sehr guter Gesellschaft“,

ist Lindner überzeugt. Würth

Elektronik eiSos jedenfalls strebt 2024

schon die dritte Zertifizierung an – und

möchte das eigene Ausbildungsniveau

bis dahin noch weiter anheben. yg

Ihre Arbeit verlangt Ihrer Werkstatt oder Ihrem Transporter

alles ab. Deshalb brauchen Sie Sie eine effiziente und und individuelle

Lösung in erstklassiger Qualität. Verlassen Sie Sie sich sich auf auf bott,

bott,

Ihrem Partner für effizientes Arbeiten.

32 Oktober 2022

bott.de

bott.de


Qualitätscheck: Dualis steht für eine stetige Verbesserung der innerbetrieblichen Prozesse.

Zukunft

im Blick

„Qualitätsstandards

einhalten“

AUSBILDUNG BEI DER STADT

SCHWÄBISCH HALL

Das Dualis-Siegel der IHK Heilbronn-Franken gibt es seit

2014. Derzeit sind 72 Unternehmen aus verschiedenen

Branchen zertifiziert. Träger des Siegels berichten, warum

sie sich für Dualis entschieden haben.

Ulrike Diebold,

Ausbildungsleiterin

iwis mechatronics

„Als internationales Technologieunternehmen

investieren wir in

eine fundierte, gut strukturierte Berufsausbildung.

Dabei ist uns die

Persönlichkeitsentwicklung der

jungen Leute genauso wichtig wie

die fachliche Qualifikation. Seit

2016 führen wir das Dualis-Siegel.

Die regelmäßige Zertifizierung ermöglicht

kontinuierliche Verbesserung

und unterstreicht das hohe

Qualitätsniveau der Ausbildung.“

Selina Sulzbacher,

Ausbildungsleitung

Schneider Bau

„Um sich und seine Fähigkeiten täglich

weiterzuentwickeln, ist das Dualis-Siegel

der Maßstab für eine gelungene

Wegbereiter-Ausbildung.

Die Integration des Dualis-Kriterienkatalogs

in die Ausbildung hilft

uns dabei, immer auf dem neuesten

Stand zu bleiben. Gleichzeitig

spornt es uns an, unser Ausbildungsniveau

konstant auf einem

hohen Niveau zu halten – für die

Wegbereiter von morgen.“

34 Oktober 2022

Fotos: Adobe Stock/Robert Kneschke, iwis mechatronics, Schneider Bau

VERWALTUNGSFACHANGESTELLTER (m/w/d)

KAUFMANN FÜR BÜROMANAGEMENT (m/w/d)

Allgemeine

Allgemeine Verwaltung

Verwaltung

VERANSTALTUNGSKAUFMANN

VERANSTALTUNGSKAUFMANN (m/w/d)

(m/w/d)

FACHINFORMATIKER

FACHINFORMATIKER (m/w/d)

(m/w/d)

Fachrichtung Systemintegration

Fachrichtung Systemintegration

FACHANGESTELLTER FÜR MEDIEN- UND INFORMATIONSDIENSTE (m/w/d)

FACHANGESTELLTER FÜR MEDIEN- UND INFORMATIONSDIENSTE (m/w/d)

Fachrichtung Bibliothek

Fachrichtung Bibliothek

Fachrichtung Archiv

Fachrichtung Archiv

FACHKRAFT FÜR ABWASSERTECHNIK (m/w/d)

FACHKRAFT FÜR ABWASSERTECHNIK (m/w/d)

KRAFTFAHRZEUGMECHATRONIKER (m/w/d)

KRAFTFAHRZEUGMECHATRONIKER Schwerpunkt Personenwagentechnik

(m/w/d)

Schwerpunkt Personenwagentechnik

ERZIEHER (m/w/d)

ERZIEHER Anerkennungspraktikum

(m/w/d)

Anerkennungspraktikum

Praxisintegrierte Ausbildung

Praxisintegrierte Ausbildung

BAUZEICHNER (m/w/d)

Schwerpunkt BAUZEICHNER Tief-, Straßen- und (m/w/d)

Landschaftbau

Schwerpunkt Schwerpunkt Tief-, Straßen- Architektur

und Landschaftbau

Schwerpunkt Architektur

BACHELOR OF ENGINEERING BAUINGENIEURWESEN

Öffentliches BACHELOR Bauen, OF Projektmanagement ENGINEERING Hochbau, - BAUINGENIEURWESEN

Projektmanagement Tiefbau

Öffentliches Bauen, Projektmanagement Hochbau, Projektmanagement Tiefbau

BACHELOR OF SCIENCE - ANGEWANDTE INFORMATIK

BACHELOR OF SCIENCE - ANGEWANDTE INFORMATIK

BACHELOR OF ARTS - DHBW SOZIALE ARBEIT

Studienrichtungen BACHELOR OF Kinder- ARTS und - Jugendarbeit, DHBW SOZIALE Elementarerziehung

ARBEIT

Studienrichtungen Kinder- und Jugendarbeit, Elementarerziehung

BUNDESFREIWILLIGENDIENST

BUNDESFREIWILLIGENDIENST

in verschiedenen Bereichen

in verschiedenen Bereichen

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. Bitte nutzen Sie hierfür unser Bewerberportal unter

Wir www.schwaebischhall.de/karriere. freuen uns auf Ihre aussagekräftige Fragen Bewerbung. beantwortet Bitte Ihnen nutzen gerne Sie Frau hierfür Pietsch, unser Telefon Bewerberportal (0791) 7 51-229.

unter

www.schwaebischhall.de/karriere. Fragen beantwortet Ihnen gerne Frau Pietsch, Telefon (0791) 7 51-229.

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.schwaebischhall.de/ausbildung

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.schwaebischhall.de/ausbildung


WIRTSCHAFT | Top Ausbilder Dualis

Top Ausbilder Dualis | WIRTSCHAFT

Anna-Katharina Breitner

Ausbildungsleiterin

Sparkasse Schwäbisch Hall

„Azubis sind unsere Zukunft. Deshalb

arbeiten wir stetig daran, unsere

Ausbildungsqualität zu verbessern.

2014 wurden wir als erstes

Kreditinstitut im Landkreis mit dem

Dualis-Siegel der IHK ausgezeichnet

und 2022 bereits zum zweiten

Mal erfolgreich rezertifiziert. Das

Siegel tragen wir mit Stolz und sehen

es als Ansporn, auch weiterhin

eine moderne, attraktive Ausbildung

zu ermöglichen.“

Heike Bauseler

Leitung Human Resources

Weber-Hydraulik

„Als Familienunternehmen ist es

uns ein besonderes Anliegen, jungen

Menschen eine qualifizierte

und hochwertige Ausbildung anbieten

zu können. Wir möchten unsere

Auszubildenden beim Start in die

Berufswelt bestmöglich begleiten

und unterstützen. Das Dualis-Siegel

dient uns hier als Basis und gibt uns

die Sicherheit, dass Qualitätsstandards

eingehalten und hinterfragt

werden.“

Simone Kettemann

Ausbildungsleiterin

Ziehl-Abegg

„Unserer Ausbildungsstandard ist

durch Dualis zertifiziert. Die jungen

Leute können sich darauf verlassen,

dass Ziehl-Abegg den Berufsstart

mit einem soliden Grundgerüst, angereichert

durch viele Zusatzangebote,

ermöglicht. Trotz trendiger

Aspekte wie eSports und TikTok im

Unternehmen muss die Qualität der

gesamten Ausbildung strukturiert

auf höchstem Niveau stattfinden.

Und das garantieren wir.“

Fotos: Sparkasse Schwäbisch-Hall-Crailsheim, Weber-Hydraulik, Ziehl-Abegg,

Würth Elektronik eiSos, Stadt Schwäbisch Hall, Gemü.

Sabine Lindner,

Ausbildungsteam

Würth Elektronik eiSos

„Wir haben das Siegel als Chance

für uns genutzt, unsere Ausbildungsarbeit

kritisch zu hinterfragen,

zu dokumentieren und Standards

zu setzen, wo es noch keine

gab. Gleichzeitig sehen wir es bis

heute als Ansporn, unser Qualitätsniveau

in der Ausbildung stetig zu

verbessern. Das Dualis-Siegel bietet

uns Ausbildungsbetrieben die Möglichkeit

zu zeigen: Wir leisten Ausbildungsarbeit

auf hohem Niveau.“

Monika Pietsch

Ausbildungsleiterin

Stadt Schwäbisch Hall

„2018 haben wir als eine der ersten

Verwaltungen in der Region das Dualis-Siegel

erhalten. Auch wir als

Verwaltung benötigen gut ausgebildetete

Mitarbeitende. Wir bilden in

19 verschiedenen Berufen und Studiengängen

aus. Es war und ist uns

wichtig, unsere Ausbildungsprozesse

immer wieder zu überdenken

und an neue Erfordernisse anzupassen.

Ausbildung muss qualitätvoll

sein, aber auch Spaß machen.“

Katrin Engert

Ausbildungsleiterin

Gemü

„Dualis steht bei Gemü nicht nur für

eine Zertifizierung, sondern für eine

große Chance, die Ausbildungsprozesse

stetig zu überprüfen und damit

auch die Ausbildungsqualität

kontinuierlich zu verbessern. Zudem

signalisieren wir damit unseren

potenziellen Azubis schon vor

dem ersten persönlichen Kontakt,

dass Sie bei uns eine hochwertige,

zukunftsgerichtete Ausbildung erhalten.“

DEINE AUSBILDUNG.

DEIN BERUFSSTART.

DEINE ZUKUNFT.

WIR SUCHEN DICH!

Unsere Ausbildungsberufe (m/w/d) für 2023

in Schwaigern bei Heilbronn

Alle Infos zur

Folge uns jetzt

Ausbildung bei uns!

auch auf Instagram!

WEBER-HYDRAULIK GMBH

Heilbronner Straße 30

74363 Güglingen

www.weber-hydraulik.com

Kaufmännische Ausbildung (m/w/d)

• Industriekaufmann

• Fachkraft für Lagerlogistik

• Kaufmann für Digitalisierungs-

management

• Fachinformatiker für System-

integration

Technische Ausbildung (m/w/d)

• Industriemechaniker

• Zerspanungsmechaniker

• Elektroniker für Betriebstechnik

Studium (m/w/d)

• B. E. – Maschinenbau

• B. E. – Wirtschaftsingenieurwesen

• B. E. – Elektrotechnik

• B. A. – BWL-Industrie

• B. S. – Wirtschaftsinformatik

Werkzeugmechaniker/-in

Elektroniker/-in für Betriebstechnik

Mechatroniker/-in

Verfahrensmechaniker/in

Industriemechaniker/-in

Duales Studium

Industriekaufleute


SPEZIAL | Prävention & Gesundheit

Prävention & Gesundheit | SPEZIAL

„Autonomie

steht an erster

Stelle”

Fotos: Adobe Stock/Mizkit, privat

Pflegemanagement und arbeitete als

Pflegedienstleiter in der ambulanten

Pflege. Vor 13 Jahren habe ich die Stelle

als Geschäftsführer im Berufsverband

in Stuttgart angenommen. Ausschlaggebender

Punkt waren die schlechten

Bedingungen, die ich auch in der Leitungsebene

immer wieder vorgefunden

habe und an denen ich gerne etwas

ändern möchte.

Die Belastung des Pflegepersonals wurde

vor allem während der Corona-Pandemie

immer wieder in den Medien diskutiert.

Wie ist Ihre Erfahrung

innerhalb des Verbandes mit dem Thema

„Covid-19“?

Seibel: Ich möchte es einmal so ausdrücken:

Die Corona Pandemie hat das

ans Licht gebracht, wo schon lange die

Problematik liegt: das fehlende Pflegepersonal.

Und zwar über sämtliche Berufsgruppen

hinweg. Ein dramatischer

Nebeneffekt während der Pandemie

war zudem, dass die Hilferufe viel zu

lange außer Acht gelassen wurden.

Schutzkleidung, Masken: Das alles war

kaum vorhanden. Das Fachpersonal

weiß, wie in einer Pandemie gehandelt

werden muss. Wenn man jedoch vor

dieser Art Situation steht und sich

selbst nicht schützen kann, bringt am

Ende all das Wissen nichts.

Als Verband vertreten sie das Pflegepersonal.

Was wünschen sich Pflegekräfte

von heute, damit sie ihren Beruf bestmöglich

ausführen können?

Seibel: Hier sage ich immer ganz klar:

Autonomie in der Ausübung des Berufs

steht an erster Stelle. Wir erlernen einen

Beruf, der vom Wesen her darin

besteht, dass wir mit uns anvertrauten

Menschen in verschiedenen Krankheits-

und Pflegesituationen arbeiten.

Es geht um die Begleitung dieser Menschen

und das braucht sehr viel Zeit

und Wissen. Wir brauchen daher mehr

zeitliche Kapazitäten – entweder durch

mehr Personal oder die Überlegung, ob

unser System noch effizient arbeitet.

Was sich das Pflegepersonal wünscht –

noch vor einem höheren Gehalt – ist es,

den Job ausführen zu können, ohne dabei

Überstunden oder Abstriche in der

Qualität machen zu müssen

Was kann dabei helfen, das Personal zu

entlasten?

Seibel: Da sehe ich ganz klar das Thema

Personalbemessungsinstrumente.

Wir müssen in Deutschland dahin

kommen, wo viele andere Länder

schon stehen. Das Ganze sieht dann

beispielsweise so aus: Auf einer Station

gibt es eine gewisse Anzahl an Personen

mit einem gewissen Pflegeaufwand.

Daran bemisst sich, wie viel Personal

mit welchem Qualifikationsstatus

gebraucht wird. So eine Diskussion

läuft aktuell im Bundesministerium für

Gesundheit. Hierbei geht es um ein

Personalmessungsinstrument für das

Krankenhaus, das wir im Verband

schon seit Jahren einfordern. Ich

Mehr Zeit für Menschen: Das ist es, was sich das Pflegepersonal wünscht, sagt Uwe Seibel.

Zur Person

Uwe Seibel ist

Geschäftsführer des

Deutschen Berufsverbands

für Pflegeberufe (DBfK) Südwest e.V.

Vorurteile und Unwissenheit sorgen immer wieder für ein schlechtes

Image der Pflegebranche. Die Corona-Pandemie und die Belastung

des Pflegepersonals haben dieses Bild noch befeuert. Doch wie sieht

es in dem Sektor wirklich aus? Uwe Seibel vom Berufsverband für

Pflegeberufe über Gehälter, Rollenbilder und die Pflege der Zukunft.

Seit 13 Jahren sind Sie Geschäftsführer

des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe

(DBfK) in Stuttgart. Für was

genau setzen Sie und der Verband sich

ein?

Uwe Seibel: Wir setzen uns primär dafür

ein, die Arbeitsbedingungen in der

Pflege zu verbessern. Weiterhin befassen

wir uns damit, was wir als Berufsgruppe

verändern müssen, um auch

künftig den Bedarf der Bevölkerung an

Pflege sicherstellen zu können. Hier

wären beispielsweise neue Berufsbilder

ein Thema. Als Verband sehen wir

uns zudem als Stimme der Pflegeberufe.

Wir versuchen gegenüber der Politik,

die Interessen des Pflegepersonals

durchzubringen.

Sie sind selbst Krankenpfleger. Was hat

Sie dazu gebracht, den Krankenhausalltag

zu verlassen und Geschäftsführer

des Berufsverbands zu werden?

Seibel: Vor dreißig Jahren habe ich

meine Ausbildung zur Krankenpflege

abgeschlossen. Im Anschluss absolvierte

ich an einem der ersten Studiengänge

in Deutschland das Studienfach

DIGITAL SALES MANAGER (m/w/d)

Wir suchen Verstärkung! Die Stimme Mediengruppe ist mit aktuell über 650 Mitarbeitenden und sieben Unternehmen eine breit aufgestellte

und moderne Mediengruppe. pVS – pro Verlag und Service ist Spezialist für Agenturdienstleistungen und Fachmagazine, darunter PROMAGAZIN,

das führende Wirtschaftsmagazin der Region Heilbronn-Franken, und „der gemeinderat“, der wichtigste Ratgeber für kommunale Fach- und

Führungskräfte in Deutschland. Zielgruppenstarke Digitalkonzepte ergänzen das Portfolio.

IHRE AUFGABEN:

• Verkauf unserer breit gefächerten digitalen

Produkte (Advertorials, Banner, Newsletter etc.)

sowie von Crossmedia-Paketen

• Gewinnung von Neukunden und Durchführung

von Up- und Cross-Selling-Maßnahmen

• Erarbeitung von maßgeschneiderten Angeboten,

Durchführung der Kundengespräche und

Abwicklung der Kundenaufträge

• Entwicklung digitaler Vertriebsstrategien vom

Kontaktaufbau über die Verkaufsgespräche bis

zur Conversion

IHR PROFIL:

• Sie haben verkäuferisches

Herzblut und können Ihre Kunden

begeistern

• Sie bringen eine ausgeprägte

Affinität zu digitalen Medien und

Produkten mit

• Expertise in Networking und

Kundenansprache auch in den

gängigen Business-Netzwerken

zeichnet Sie aus

• Sie haben Spaß an einem agilen

Arbeitsumfeld

UNSERE BENEFITS:

• Flache Hierarchien: Sie übernehmen Verantwortung

und treiben Ihre eigenen Ideen voran

• Große Flexibilität: Flexible Arbeitszeiten,

Firmen-Laptop und individuelle Homeoffice-

Regelungen bis hin zur 100%-Remote-Option

• Individuelle Entwicklungsmöglichkeiten:

Vielfältige Chancen zur persönlichen und

beruflichen Weiterentwicklung

• Hohe Wertschätzung: Attraktives Gehalt mit

leistungsorientierter Zusatzvergütung

• Vielfältige Zusatzleistungen: 30 Tage Urlaub,

vermögenswirksame Leistungen, betriebliche

Altersvorsorge

38

Oktober 2022

Wenn Sie diese vielseitige und

herausfordernde Aufgabe reizt, freuen

wir uns auf Ihre Bewerbung!

*Ein Unternehmen der Stimme Mediengruppe

pVS - pro Verlag und Service GmbH & Co. KG*

Marcus Baumann, Geschäftsführer

Stauffenbergstr. 18 | 74523 Schwäbisch Hall

marcus.baumann@pro-vs.de 0791 95061-8324 www.pro-vs.de


SPEZIAL | Prävention & Gesundheit

Prävention & Gesundheit | SPEZIAL

Problem lösen. Ein Beispiel wäre ein

Masterstudium im Gesundheitsbereich,

das es ermöglicht, Experten auszubilden,

die Patienten bei akuten Beschwerden

beraten und unter

Umständen direkt zum nächsten Arzt

überweisen können. Und ich sehe an

den Schulen ganz klar das Einführen

einer Schulgesundheitspflege.

Die Errichtung einer Pflegekammer in

Baden-Württemberg ist schon länger

geplant. Wie ist Ihre Ansicht dazu?

Arbeitsplatz in der Pflege: Seit der Reform des Pflegeberufegesetzes

werden generalistische Pflegefachkräfte ausgebildet,

die sich in einem nächsten Schritt spezialisieren können.

Fotos: Adobe Stock / xyz+

Seibel: Da ist die Politik viel zu zögerlich.

Meine große Hoffnung ist es, dass

wir im Jahr 2023 – spätestens 2024 –

endlich ans Ziel kommen und in Baden-Württemberg

eine Pflegekammer

bekommen. Ein Blick nach Rheinland-

Pfalz zeigt, dass eine Pflegekammer

sehr gute Arbeit machen und den Pflegekräften

eine starke Stimme geben

kann.


Interview: Teresa Zwirner

„Ich möchte in zehn Jahren nicht mehr über einen Landarztmangel diskutieren“,

sagt Uwe Seibel. Er plädiert für ein Masterstudium im Gesundheitsbereich.

freue mich zu sehen, dass wir in die

richtige Richtung gehen. Denn wenn

wir so weitermachen wie bisher und

die Überlastung des Pflegepersonals

bestehen bleibt, dann kann das fatale

Folgen für die Zukunft haben.

Wir haben bereits über Gehalt und

Überstunden gesprochen. Wie sieht es

mit flexiblen Arbeitszeiten aus?

Seibel: Ich wundere mich tatsächlich

sehr, wie unflexibel manche Arbeitgeber

noch sind. Gerade in Hinblick auf

den aktuellen Personalmangel. Ein

Beispiel wäre eine Mutter, die ihr Kind

in die Krippe bringen muss und daher

nicht um Punkt sechs Uhr zu Schichtbeginn

vor Ort sein kann. Diese halbe

Stunde Verspätung, von der wir hier

sprechen, führt häufig immer noch zu

großen Schwierigkeiten. Da muss es

aus meiner Sicht Möglichkeiten geben,

so etwas zu klären. Hier müsste man in

Bereichen des Managements überlegen,

ob man da nicht öfter einmal einlenken

und Arbeitnehmern entgegenkommen

könnte.

Welche konkreten Maßnahmen können

denn ergriffen werden, um den Pflegeberuf

für junge Leute interessant zu machen?

Seibel: Wir müssen über Karrierewege

in der Pflege und neue Rollen innerhalb

der Branche stärker reden. Bislang

ist in den Köpfen vertreten, Pflege fände

nur im Krankenhaus am Bett samt

Wochenendschichten statt. Das ist natürlich

ein großer Aspekt. Da das Berufsfeld

jedoch sehr vielseitig ist, kann

man sich das gesamte Berufsleben lang

entwickeln – auch weg vom Schichtplan.

In anderen Ländern beispielsweise

gibt es an allgemeinbildenden Schulen

eine Krankenschwester, die

zusammen mit dem Lehrpersonal eingestellt

wird. Mit solchen neuen Rollenbildern

können wir auch junge Leute

mehr begeistern und aufzeigen, dass

der Pflegeberuf ganz verschiedene

Möglichkeiten bietet.

Wir haben viel über Verbesserungspotenzial

im Pflegebereich gesprochen.

Gibt es auch Erfolgsmeldungen? Was

wurde in den vergangenen Jahren bereits

erfolgreich umgesetzt?

Seibel: Der größte Fortschritt war die

Reform des Pflegeberufegesetzes 2020.

Seitdem bilden wir nicht mehr drei separate

Berufe aus – aufgeteilt in Kinderkrankenpflege,

Altenpflege und

Krankenpflege –, sondern leiten generalistische

Pflegefachkräfte an, die sich

dann in einem späteren Schritt spezialisieren

können. Ergänzend wurde zudem

ein Pflegestudium eingeführt.

Doch das ist noch viel zu wenig bekannt

und es gibt noch viel zu wenige

Studienplätze.

Lassen Sie uns einen Blick in die Zukunft

werfen: Welche Veränderungen

im Pflegebereich sehen Sie beispielsweise

in zehn Jahren? Werden sich die Rahmenbedingungen

wesentlich verändert

haben?

Seibel: Ich möchte in zehn Jahren soweit

sein, dass wir nicht mehr über einen

Landarztmangel diskutieren, sondern

über andere Rollenbilder das

nur

9,90 €

HEILBRONN-FRANKEN

NEU ENTDECKEN

Reiseführer im

handlichen Taschenformat

mit 96 Seiten

Bestellungen möglich unter

info@pro-vs.de, auf

www.pro-magazin.de/produkte

oder in Ihrer Buchhandlung

vor Ort!

pVS - pro Verlag und Service

GmbH & Co. KG

Stauffenbergstr. 18

74523 Schwäbisch Hall

info@pro-vs.de

Tel.: 0791 950 61-8300

www.pro-vs.de

40

Oktober 2022

41


SPEZIAL | Prävention & Gesundheit

Prävention & Gesundheit | SPEZIAL

Foto: Adobe Stock / fizkes

Welche Themen beschäftigen die Anrufer

bei der Telefonseelsorge zurzeit?

Jürgen Weber: Was wir im Angesicht

der vergangenen Krisen deutlich gespürt

haben, ist eine Verschiebung der

Themen. Im vergangenen Jahr gab es

zwei Spitzen mit jeweils 30 bis 35 Prozent,

bei denen die Anrufer Corona

thematisiert haben. In der Jahresbetrachtung

war das Thema allerdings

nur für sechs Prozent der Anruferinnen

und Anrufe relevant. Im Februar dieses

Jahres war das Hauptthema der Ukrainekrieg.

Anrufe zu beiden Themen haben

sich nach rund drei Wochen aber

wieder auf ein sehr geringes Maß reduziert.

Das zeigt, dass die Menschen sich

daran gewöhnt haben. Im Moment

nimmt das Thema Energiekrise noch

keinen großen Raum ein, hat in den

vergangenen Wochen aber leicht zugenommen.

Die Telefonseelsorge bietet auch einen

Chat an. Wie ist dort die Lage?

Jürgen Weber: Wir bieten die Chatseelsorge

seit 2014 an. Diese wird insbesondere

von den Jüngeren genutzt.

Bis vor zehn Jahren waren die beiden

Hauptgruppen, die uns telefonisch

kontaktiert haben, die Zehn- bis 20-Jährigen

sowie die 40- bis 50-Jährigen, mit

jeweils 26 Prozent. Das hat sich innerhalb

von wenigen Jahren komplett geändert

– so wie sich das Kommunikationsverhalten

der Jugendlichen

geändert hat. Von diesen melden sich

inzwischen lediglich sechs Prozent per

Telefon, den Rest betreuen wir in der

Chatseelsorge, die sehr stark in Anspruch

genommen wird. 16 der 93

Seelsorger sind dort tätig. Im vergangenen

Jahr haben wir 900 Chats geführt.

Wir sind allerdings noch im Aufbau. Im

Gegensatz zur Telefonseelsorge ist der

Chat nicht rund um die Uhr besetzt.

Das soll sich noch ändern.

Haben Sie sich zu Beginn vorstellen

können, dass die Chatseelsorge so gut

angenommen wird?

Jürgen Weber: Anfangs dachte ich, der

Chat ist ein zusätzliches Angebot zur

Telefonseelsorge, aber auch junge Erwachsene

zwischen 20 und 30 Jahren

rufen mittlerweile selten per Telefon

an. Zwei Drittel der Chatpartner sind

40 Jahre und jünger. Bei den Anrufern

sind zwei Drittel 40 Jahre und älter,

Mittlerweile gehe ich davon aus, dass

die Chatseelsorge unser zweites Standbein

wird, das zeigt die Nachfrage.

Denn für die Jüngeren ist Telefonieren

nicht mehr Kommunikationsmittel

Nummer eins. Auch in diesem Bereich

könnten daher wir mehr Seelsorger beschäftigen.

Wie ist die Lage bei den Ü-60-Jährigen?

Jürgen Weber: Vor zehn Jahren haben

sich noch keine zehn Prozent aus dieser

Altersgruppe an die Telefonseelsorge

gewandt. Inzwischen machen sie 30

Prozent der Anrufenden aus. Diese Generation

ist mit dem Telefon groß geworden

ist und hat gelernt, Dinge

Negative Gedankenspiralen: Die aktuelle Krisensituation lässt viele Menschen ins Grübeln kommen.

Zur Person

Dr. Jürgen Weber

ist evangelischer

Pfarrer und leitet

die Telefonseelsorge

Nord-Württemberg.

„Angst Ausdruck

verleihen“

Die Telefonseelsorge ist eine der ersten Anlaufstellen, die Menschen

nutzen, um über ihre Ängste, Sorgen und Nöte zu sprechen. 10.000

Menschen rufen pro Jahr bei der Ökumenischen Telefonseelsorge

Heilbronn an. Ob angesichts der multiplen Krisen noch mehr Hilfesuchende

zum Hörer greifen, weiß Pfarrer Jürgen Weber.

Gibt es angesichts der aktuellen Häufung

von Krisen mehr Anrufer?

Jürgen Weber: Da die Kapazitäten bereits

zuvor ausgereizt waren, können

wir das nicht beziffern. Anrufe, die wir

nicht annehmen können, werden zwar

auch an andere Telefonseelsorgestellen

weitergeleitet, doch wenn auch

dort gerade die Telefone besetzt sind,

müssen die Menschen nochmal anrufen,

um einen Gesprächspartner zu

bekommen. Manchmal vier- oder fünfmal.

Wir haben derzeit 93 Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter bei der Telefonseelsorge

Nord-Württemberg. Wir

könnten aber eine weitere Leitung aufmachen,

und diese wäre Tag und Nacht

ebenfalls belegt. Nur fehlen uns Mitarbeitende

und Räumlichkeiten.

STELL DIR VOR,

DEINE ARBEITSZEIT

IST FÜR ANDERE ALLES.

STELL DIR VOR,

DEINE ARBEITSZEIT

IST FÜR ANDERE ALLES.

Alles andere Alles als andere unvorstellbar:

als unvorstellbar:

Eine erfolgreiche Eine erfolgreiche Karriere Karriere in der Stationären in der Stationären Pflege als Pflege als

Ihr Partner im Leben in Familie und Gesellschaft EXAM. EXAM. Alles

PFLEGEFACHKRAFT

andere PFLEGEFACHKRAFT als unvorstellbar:

(M/W/D) (M/W/D)

Eine erfolgreiche Karriere in der Stationären Pflege als

Alten- und Pflegeheime

PFLEGEHILFSKRAFT (M/W/D) (M/W/D)

Ambulante Pflege in Vollzeit, in EXAM. Teilzeit Vollzeit, PFLEGEFACHKRAFT und Teilzeit auf 450 und Euro-Basis auf 450 Euro-Basis

(M/W/D)

Arbeits- und Berufshilfen PFLEGEHILFSKRAFT (M/W/D)

Behindertenhilfe AZUBI AZUBI in ZUM/ZUR Vollzeit, ZUM/ZUR Teilzeit und auf PFLEGEFACHMANN/-FRAU 450 Euro-Basis

(M/W/D)

Beratungsdienste Jetzt für 2022 Jetzt bewerben!

AZUBI für ZUM/ZUR 2023 bewerben!

Bildung

PFLEGEFACHMANN/-FRAU (M/W/D)

Hospizgruppen

Jetzt für 2022 bewerben!

Jetzt bewerben:

Kinder- und Jugendhilfe

Jetzt bewerben:

ASB Baden-Württemberg Jetzt bewerben: e.V.

Suchtkrankenhilfe und

ASB Baden-Württemberg e.V.

Region Heilbronn-Franken

ASB Baden-Württemberg e.V.

Rehabilitation

Region Heilbronn-Franken

Ferdinand-Braun-Str. Region Heilbronn-Franken

Wohnungslosen- und

Ferdinand-Braun-Str. 19 · 74074 19 · Heilbronn 74074 Heilbronn

z. Hd. Sonja

Ferdinand-Braun-Str.

Golda · T. 07131/97

19 · 74074

39 110

Heilbronn

Obdachlosenhilfe

z. z. Hd. Hd. Sonja Sonja Golda Golda · T. · T. 07131/97 07131/97 39 39 110 110 Arbeiter-Samariter-Bund

bewerbung@asb-heilbronn.de

Arbeiter-Samariter-Bund

bewerbung@asb-heilbronn.de

Baden-Württemberg e.V.

Tel. 07131 9644-0

Baden-Württemberg e.V.

www.asb-unvorstellbar.de

www.asb-unvorstellbar.de

Region Region Heilbronn-Franken

Heilbronn-Franken

www.diakonie-heilbronn.de

42

Oktober 2022

43


SPEZIAL | Prävention & Gesundheit

Macht Sinn und Spaß:

Macht Sinn und Spaß:

am Hörer zu thematisieren. Doch auch

hier bleiben die Themen im Grunde

gleich: Es geht um Einsamkeit und Beziehungsproblematiken.

Ursprünglich

ist die Telefonseelsorge ja entstanden,

von Mitte 20 bis Anfang 80. Eine neue

Ausbildungsgruppe beginnt Ende Oktober

mit der berufsbegleitenden,

zehnmonatigen Fortbildung. Aufgrund

möglicher Corona-Beschränkungen

zendes Verhalten, insbesondere bei

jungen Frauen, um Suizid, sexuellen

Missbrauch und sehr oft um Gewalt.

Für die Direktheit und Härte der Chats

muss man bereit sein.

Dein Dein Ehrenamt Ehrenamt bei bei uns

uns

Wie kann man sich denn nun im Angesicht

der aktuellen Krisen nicht unterkriegen

lassen?

Bei Sorgen hilft der Griff zum

Telefonhörer – oder man meldet

sich bei der Chatseelsorge.

Foto: Adobe Stock / Gajus

Jürgen Weber: Das ist eine Gratwanderung.

Es nutzt nichts, den Kopf in

den Sand zu stecken und die Realitäten

nicht wahrhaben zu wollen. Es gibt

den Ukrainekrieg und es gab früher

auch andere Kriege, die jedoch alle

weiter weg geführt wurden. Das andere

Extrem ist, wenn man als Newsjunkie

unterwegs ist. Auch damit ist niemandem

geholfen. Man darf sich

angesichts von Krieg und Virus nicht

so klein machen und verängstigen lassen,

dass man sich kaum mehr bewegen

kann. Denn die Angst lebt. Und

eine Möglichkeit dieser Angst Ausdruck

zu verleihen, ist, sie mit anderen

Menschen zu thematisieren. Das kann

auch in Kirchen, Gemeindehäusern

und auf Demonstrationen geschehen,

in denen sich Menschen versammeln

und ihre Ängste gemeinsam zum Ausdruck

bringen können.

um akut suizidgefährdeten Menschen

eine Hilfe anzubieten. Das ist auch

heute noch so, aber diese Anrufer spielen

mit lediglich 2,5 bis drei Prozent

der Gespräche im Jahr eine zahlenmäßig

relativ geringe Rolle, im Vergleich

zu anderen Gründen für einen Anruf.

Anders herum betrachtet ist das bei

10.000 Gesprächen im Jahr aber auch

fast jeden Tag ein Mensch, der aus einer

aktuellen Suizidsituation heraus

anruft.

Wer berät diese Menschen?

Jürgen Weber: Unter den 93 ehrenamtlichen

Seelsorgern sind alle Berufsgruppen

vertreten: Professoren,

Ärzte, eine Bäuerin, eine Winzerin,

Kaufleute, Schulleiter, Lehrer, ein

Staatsanwalt und eine Psychiatriekrankenschwester.

Das Alter variiert

44

haben wir diese auf acht Personen begrenzt.

Wahrscheinlich werden wir bereits

im Frühjahr eine weitere Gruppe

ausbilden. Denn wir suchen immer

wieder Menschen, die bereit sind, diese

Ausbildung zu machen. Ein Hauptthema

dabei ist das Zuhören, denn die

Anrufer wollen mit jemandem sprechen

und sind froh, wenn ihnen jemand

zuhört.

Kann jemand, der die Ausbildung abgeschlossen

hat, auch gleich in der

Chatseelsorge einsteigen?

Jürgen Weber: Wer in die Chatseelsorge

geht, sollte vorher zwei bis drei

Jahre in der Telefonseelsorge gewesen

sein, denn beim Chat ist die Hemmschwelle

niedriger und die Themen

werden direkter angesprochen. Da

geht es hauptsächlich um selbstverlet-

Was raten Sie den Menschen?

Jürgen Weber: Wichtig ist, dass sie

sich nicht ständig mit den Krisen beschäftigen.

Es gibt ein Zitat von Martin

Luther: „Und wenn ich wüsste, dass

morgen die Welt unterginge, würde ich

heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen.“

Für mich ist es ein Trost zu sagen,

dass es die Krisen gibt, ich aber mit

dem Apfelbäumchen – das steht für

mich für Leben – etwas dagegenhalten

kann. Man sollte Krieg und Bedrohung

wahrnehmen, aber gleichzeitig die Lebensfreude

und Hoffnung nicht total

aufgeben. Auch kann man die Erkenntnis

erlangen, dass es auch auf der anderen

Seite Leid gibt und man dazu

beitragen kann, dieses zu mindern.

Das hilft dabei, die eigene Angst zu

teilen.


Interview: Beatrix Drescher

Oktober 2022

In In deinem Ehrenamt kannst du du Menschen

mit mit Behinderung helfen, indem du du einfach

für für sie sie da da bist bist und und Zeit mit mit ihnen verbringst:

Beim Beim gemeinsamen Kochen, Spazierengehen

oder oder einem Hobby lasst ihr ihr der der Kreativität

und und dem dem Wunsch nach Bewegung freien Lauf.

Mitten in in der der Gesellschaft. Und mitten im im Leben.

Dein Weg beginnt hier:

die-lebenswerkstatt.de

Deine Vorteile:

Vielfältige Aufgaben

Freie Zeiteinteilung

Professionelle

Begleitung


WIRTSCHAFT | Landkreis Main-Tauber

Landkreis Main-Tauber | WIRTSCHAFT

Nördliches Heilbronn-Franken: Im Taubertal wandert man an der buchstäblichen Spitze von Baden-Württemberg.

„Trümpfe ausspielen“

Im Main-Tauber-Kreis wurden zum 1. Oktober zwei Fachämter im

Landratsamt neu zugeschnitten. Die Amtsleiter Frank Mittnacht und

Ina Nolte erzählen im Doppelinterview, was sie im kommenden Jahr

planen – und warum der Landkreis für sie bedeutend ist.

Was macht für Sie den Main-Tauber-

Kreis so besonders?

Frank Mittnacht: Der Main-Tauber-

Kreis bedeutet für mich in erster Linie

Heimat. Ich mag unsere hügelige

Landschaft mit den Tauberauen und

den kleinen Dörfern. Ich stehe zu unseren

kirchlichen und weltlichen Traditionen

und Bräuchen und bin ein

großer Fan unserer landwirtschaftlichen

Produkte. Ich liebe unsere verschiedenen

Biere und den guten Wein

aus dem Taubertal. Kurzum: Ich bin

und bleibe ein echter Tauberfranke.

Ina Nolte: Hier liegen unter anderem

meine Wurzeln und so verbinde ich

Tradition und die klassischen familiären

Werte mit dem Main-Tauber-Kreis.

Ich mag all die schönen historischen

Städte und Gemeinden, die alle ihre eigene

Geschichte erzählen. Außerdem

sucht die Natur im Taubertal ihresgleichen.

Egal, ob an Tauber oder Main, ob

im Wald oder in den Weinbergen,

zahlreiche Orte laden hier zum Entdecken

und Entspannen ein.

Warum gehört der Landkreis für Sie zu

den besten in der Region Heilbronn-

Franken?

Mittnacht: Der Main-Tauber-Kreis

liegt nicht nur geografisch an der Spitze

von Baden-Württemberg. Wir werden

nicht zu Unrecht als die Region

der Weltmarktführer und Hidden

Champions bezeichnet. Laut einer

„Prognos“-Studie sind wir einer der familienfreundlichsten

und sichersten

Landkreise in Baden-Württemberg.

Nolte: Ich kann mich meinem Kollegen

nur anschließen. Außerdem bietet

der Main-Tauber-Kreis gerade für junge

Menschen großartige Ausbildungsund

Karrieremöglichkeiten.

Seit diesem Jahr stehen Sie in neuen

Leitungspositionen. Was versprechen

Sie sich von Ihrer neuen Position?

Mittnacht: Die Funktion als Kulturverantwortlicher

für das Kloster Bronnbach

habe ich bereits seit Mitte vergangenen

Jahres. Mit einem kreativen

Team konnte ich schon viele strukturelle

Veränderungen umsetzen. Ich

gelte im Kolleginnen- und Kollegen-

Fotos: Liebliches Taubertal, Thomas Weller, Landratsamt Main-Tauber-Kreis

kreis und auch in meinem Freundeskreis

als kreativer Kopf für Veranstaltungsformate.

Darüber hinaus bin ich

ein absoluter Teamplayer. Nur mit motivierten

Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

lassen sich die Ideen dann

auch umsetzen. Neu hinzugekommen

ist das Sachgebiet Tourismus. Hier treffe

ich auf ein sehr professionelles

Team. Ich wünsche mir, dass ich mich

schnell einarbeiten kann und bald

meine eigenen Ideen einbringen darf.

Nolte: Die Fachbereiche, die ich verantworte,

sind vielseitig und -schichtig

und aufgrund der aktuellen Entwicklungen

auch sehr herausfordernd. Ich

bin unglaublich dankbar, dass ich ein

so motiviertes und engagiertes Team

an meiner Seite habe. Gerade der Bereich

Klimaschutz nimmt derzeit

enorm an Fahrt auf. Wir nehmen hier

eine beratende Funktion für Bürgerinnen

und Bürger, aber auch für Unternehmen

ein. Unser Ziel ist es, Bewusstsein

für die Maßnahmen im Bereich

Klimaschutz zu schaffen und diese im

Schulterschluss mit allen beteiligten

Partnern erfolgreich umzusetzen.

Was hat Sie im Jahr 2022 besonders geprägt?

Mittnacht: Wir haben im Kulturprogramm

Kloster Bronnbach eine Neuausrichtung

auf den Weg gebracht, die

die Region und die regionalen Künstlerinnen

und Künstler mehr unterstützen

und in den Vordergrund stellen

soll. Als Beispiel sind der Starkbieranstich

mit Fastenpredigt genannt, die

Frauenweinprobe, das Bronnbacher

Lichterfest und die Reihe „Blasmusik

am Sonntag“.

Nolte: Bei mir der Sprung ins kalte

Wasser. Ich bin stolz darauf, wie ich mit

meinem Team (zusammen-)gewachsen

bin. Auch der Austausch und die

Zusammenarbeit mit den kommunalen

Wirtschaftsförderern läuft super,

was in diesem Themenfeld enorm

wichtig ist. In der Wirtschaftsförderung

haben wir einige Projektideen und

-konzepte in der Nachwuchs- und

Fachkräfteförderung angestoßen, die

nun nach und nach in die Umsetzung

gehen werden. Gleiches gilt für erste

Projekte im Klimaschutz.

Welche Maßnahmen planen Sie für das

Jahr 2023 im Klimaschutz

Nolte: Derzeit steht die Auswertung

der Projekte aus dem Klimaschutzkonzept

an erster Stelle. Hierzu wurden die

Städte und Kommunen, aber auch die

einzelnen Ämter der Landkreisverwaltung

befragt. Aktuell geht es insbesondere

darum zu eruieren: Wo stehen

wir? Was können wir an Projekten aufgrund

der sich stetig verändern-

WELTWEIT – MIT SICHERHEIT

Als weltweiter Spezialist und Innovationsführer für

explosionsgeschützte Kommunikationslösungen

und extrem belastbare Kommunikationsgeräte entwickelt

und vermarktet i.safe MOBILE auf höchste Kundenanforderungen

abgestimmte Geräte für Chemie, Pharma,

Erdölverarbeitung und andere anspruchsvolle Industriezweige.

Zu den Personen

Frank Mittnacht ist seit

1. Oktober Leiter des

neuen Amts für Kultur

und Tourismus. Mittnacht

war zuvor Persönlicher

Referent des Landrats.

Ina Nolte leitet seit 1. Februar

das Amt für Wirtschaftsförderung,

Energie und Tourismus,

das zum 1. Oktober

als Amt für Wirtschaft

und Klimaschutz

neu aufgesetzt wurde.

ISM_MA0182_221010

46

Oktober 2022

Your expert for mobile communication solutions

in explosion hazardous and industrial areas.

WWW.ISAFE-MOBILE.COM


WIRTSCHAFT | Landkreis Main-Tauber

den Umstände streichen und welche

Aktivitäten und Projekte müssen wir

neu denken? Das ist ein dynamischer

Prozess, in dem wir flexibel agieren

und reagieren müssen.

Und im Bereich Wirtschaft?

Nolte: Dort hat der Breitbandausbau

nach wie vor höchste Priorität, da eine

solide Dateninfrastruktur bisweilen einer

der wichtigsten Standortfaktoren

überhaupt ist. Beim Thema Nachwuchs-

und Fachkräfteförderung werden

wir unseren Unternehmen bestmöglich

mit Veranstaltungs- und

Informationsformaten zur Seite stehen.

Gerade mit Blick auf unsere Kampagne

„Karriere daheim“, die wir neu

auflegen werden, möchten wir einen

besonderen Schwerpunkt auf die Vernetzung

von Bildung und Wirtschaft legen.

Was steht im Bereich Kulturförderung

auf dem Programm?

Mittnacht: Hier setze ich auf Kooperationen;

wir können und müssen uns

nicht immer alles selbst erkämpfen. Oft

ist ein Zusammenschluss mit anderen

Kulturpartnern sehr sinnvoll und gewinnbringend.

Ich denke beispielsweise

an das gemeinschaftliche Projekt

„Auf!Takt Tauberfranken“, bei dem die

vier großen Kulturstandorte Weikersheim,

Bad Mergentheim, Bronnbach

und Wertheim eine gemeinsame Veranstaltungsreihe

aufgesetzt haben. Unter

Kulturförderung ist aber auch die

Unterstützung von Heimatvereinen

und Gruppierungen zu verstehen. Mit

einem sehr überschaubaren Budget

können wir kleinere Projekte unterstützen.

Kooperationen gibt es vermutlich auch

im Tourismusbereich?

Mittnacht: Wir denken über zusätzliche

Kooperationen mit weiteren touristischen

Playern nach, um dadurch

einen größeren Bekanntheitsgrad in

Baden-Württemberg und Bayern, in

Deutschland und den angrenzenden

Ländern zu erreichen. Ansonsten gilt

es den Radtourismus im Main-Tauber-

Kreis noch weiter auszubauen. Der

Main-Tauber-Kreis ist eine der Bio-

Musterregionen in Baden-Württemberg.

Regionale Bioprodukte werden

besonders hervorgehoben und der Absatz

gestärkt. Hier gilt es in Zusammenarbeit

mit unserem Landwirtschaftsamt

eigene Formate zu gestalten,

beispielsweise in Kombination von

Radfahren und Genuss guter regionaler

Spezialitäten. Außerdem gewinnt

Digitalisierung auch im Bereich Tourismus

immer mehr an Bedeutung. Wir

sind derzeit dabei, die Online-Buchbarkeit

von Erlebnissen und Gastgebern

weiter auszubauen. Auch Datenbanken

und Online-Portale sollen

stärker genutzt werden, um das Angebot

zu den Gästen zu bringen.

Wo sehen Sie sich selbst und den Main-

Tauber-Kreis in zehn Jahren?

Mittnacht: Weiter auf Erfolgskurs. Wir

sind insgesamt sehr gut aufgestellt. Mit

dem Ausbau des schnellen Datennetzes

in den kommenden Jahren sind wir

dann auch als ländlicher Raum hervorragend

versorgt. Die Baupreisentwicklung

könnte viele Familien dazu bewegen,

in den Main-Tauber-Kreis zu

ziehen. Hier ist der Bau eines Einfamilienhauses

noch finanzierbar oder die

Mieten noch bezahlbar. Daneben sind

die Lebenshaltungskosten geringer

und das Angebot der Vereine und Institutionen

zur Freizeitgestaltung ist riesig.

Diese Trümpfe gilt es auszuspielen.

Die Wirtschaftsförderung leistet hierbei

eine tolle Arbeit.

Nolte: In zehn Jahren wünsche ich mir

morgens aufzuwachen und zu wissen,

dass dieser grausame Krieg in der Ukraine

und alle weiteren Kriege und

Schauplätze möglichst ein Jahrzehnt

hinter uns liegen, die Weltgemeinschaft

wieder zusammengerückt ist,

Foto: Liebliches Taubertal, Thomas Weller

Perfektes Ziel für Ausflügler: der Weinort Beckstein.

Corona kein Thema mehr ist und wir

auf einem guten Weg in Richtung Klimawende

sind. Planbarkeit ist derzeit

kaum möglich, was bleibt ist unser Optimismus

und das Beste aus dem Moment

zu machen. Für die Bevölkerung

wünsche ich mir, dass jeder in seiner

kleinen Welt das bewegt, was ihm oder

ihr möglich ist und alle Seite an Seite

stehen. Interview: Teresa Zwirner

EINE AUSZEIT

VOM ALLTAG

Mit einem Gutschein für die Solymar

Therme in Bad Mergentheim

verschenken Sie Entspannung,

Wohlbefinden und Freude:

• Sechs mit warmem Heilwasser

gefüllte Vital- und Solebecken

• Große Saunalandschaft mit

Panoramablick über das Taubertal

• Wohltuende Massagen im Spa

Anzeige

Spezialisiert auf Bahnprojekte

Railbau bietet Komplettlösungen im Schienenverkehr.

Railbau baut an Gleisen – auch in der

Region Heilbronn-Franken.

Foto: Railbau GmbH

Querungen, Oberleitungen, Signalisierung

oder Tiefbau – wann immer

ein Bauprojekt oder eine Leitung

eine Bahnlinie kreuzt, ist Railbau ein

kompetenter und zuverlässiger Partner.

Von der Grundlagenermittlung

über die umfassende Planungsphase

bis hin zur Bauleitung mit Projektsteuerung

und Inbetriebnahme: Die Railbau-Spezialisten

betreuen alle Phasen

eines Bauvorhabens.

Dabei gehören die Beantragung

und Herbeiführung von Kreuzungsvereinbarungen

ebenso zum Leistungsumfang

wie die Planung der Ausführung,

die Koordination der Fachdienste,

die Übernahme der bauaffinen Leistungen,

die Ausführung selbst sowie die

Regelung der bahnbetrieblichen Belange

einschließlich Betra.

In Assamstadt ansässig, unternimmt

Railbau natürlich auch einige

Bauprojekte in der Region. Zu den Auftraggebern

gehören Kommunen, Infrastrukturträger

und Behörden.

Für seine interessanten Projekte

Info

KONTAKT

Railbau GmbH

Händelstraße 4

97959 Assamstadt

Tel.: 06294 427784

E-Mail: info@railbau.de

www.railbau.de

ADVERTORIAL

im Nischenbereich sucht Railbau neue

Talente mit Lust auf eigenverantwortliches

Arbeiten, derzeit Bachelor of Engineering,

Master of Engineering, Bauingenieure,

Projektmanager und Werkstudenten

im Bauingenieurwesen.

48

Oktober 2022

49


WIRTSCHAFT | Landkreis Main-Tauber

Anzeige

ADVERTORIAL

Verbrauch senken

Der Landkreis Main-Tauber hat 2018 gemeinsam mit der Energieagentur

Main-Tauber-Kreis ein Klimaschutzkonzept ausgearbeitet.

Geschäftsführer Jürgen Muhler zieht Bilanz.

Photovoltaik auf dem Dach: eines der beiden Leuchtturmprojekte im

Klimaschutzkonzept des Main-Tauber-Kreises.

Die Energiekrise beeinflusst derzeit

das tägliche Leben und zeigt,

wie wichtig nachhaltiges Handeln

ist. Die Energieagentur des Main-

Tauber-Kreises hat bereits 2018 ein Klimaschutzkonzept

ausgearbeitet, das

den Kreis Schritt für Schritt nachhaltiger

werden lässt. Die angestoßenen

Maßnahmen helfen, Umwelt und Klima

zu schützen – und natürlich Energie

zu sparen. „Ich würde sagen, unser

Main-Tauber-Kreis ist die letzten Jahre

schon nachhaltiger geworden“, erklärt

Jürgen Muhler, Geschäftsführer der

Energieagentur Main-Tauber-Kreis,

zum aktuellen Umsetzungsstand.

Die beiden Leuchtturmprojekte

des Klimaschutzkonzepts drehen sich

um „Energieeffizienz“ und „Solarinitiative“.

Vergangenes Jahr machte die

Energieagentur des Main-Tauber-Kreises

eine erste Auswertung zu den Projekten.

Von 25 Maßnahmen sind 18 aktiv

in Bearbeitung, fünf sind in Planung.

WENIGER CO2

„Das Projekt ,Energieeffizienz‘ zielt auf

Sanierungen von Bestandswohngebäuden

ab“, erklärt Muhler. Knapp 60

Prozent der Gebäude im Kreis seien

vor 1979 erbaut worden. Durch effiziente,

energetische Gebäudesanierungen

könne eine große Menge CO2 eingespart

werden.

Bei einer jährlichen Sanierungsquote

von zwei Prozent sind das mehr

als 10.000 Tonnen CO2 pro Jahr. Das ist

so viel, wie ein Auto ausstößt, wenn es

50 Millionen Kilometer fahren würde.

Der Photovoltaik-Zubau wiederum

Foto: Energieagentur Main-Tauber-Kreis

habe in ganz Deutschland wieder

deutlich angezogen. Schon 14 Quadratmeter

Dachfläche reichen laut

Energieagentur aus, um den Strombedarf

einer Person zu decken. „Im Main-

Tauber-Kreis bemerken wir, dass immer

mehr Haushalte auf Solardächer

setzen. Derzeit bekommen wir viele

Anfragen. Einige Firmen aus der Region

können schon keine Aufträge mehr

entgegennehmen“, berichtet Muhler.

„Unser Main-Tauber-

Kreis ist nachhaltiger

geworden.“

Jürgen Muhler

Eine weitere aktive Maßnahmen ist der

Umstieg von Verbrennermotoren zur

E-Mobilität. „Die aktuellen Zahlen der

Zulassungsstelle zeigen einen stetigen

Anstieg der zugelassenen Fahrzeuge

mit E-Antrieb“, sagt Muhler. Die durch

das Projekt „Solarinitiative“ gewonnene

Energie aus Photovoltaikanlagen

soll der Elektromobilität dienen.

Die Energieagentur Main-Tauber-Kreis

unterstützt in erster Linie

private Bürgerinnen und Bürger. Unternehmen

werden im Zuge des Großprojekts

über den Kooperationspartner

der Energieagentur KEFF (Kompetenzstellen

Netzwerk Energieeffizienz)

beraten. Für die Umsetzung des

Klimaschutzkonzepts bekomme die

Energieagentur fachliche und finanzielle

Unterstützung von Unternehmen

aus dem Landkreis. „Gemeinsam mit

unseren Partnern versuchen wir das

Konzept stetig weiterzuentwickeln“, so

Muhler.


Yannis Gaukel

Foto: Wirthwein AG

Produktbeispiele aus den Geschäftsfeldern Automotive, Bahn, Elektroindustrie, Hausgeräte und Medizintechnik.

Kunststoff-Expertise im Taubertal

Wirthwein in Creglingen ist einer der führenden Hersteller von Kunststofflösungen.

Auf Zugstrecken, in Ihrem Auto, Ihrer

Wasch- oder Spülmaschine und sogar

in Schnelltests zur Diagnose des

Coronavirus – Bauteile und Systeme

von Wirthwein finden sich in vielen

Dingen des täglichen Gebrauchs.

Als Spezialist für innovative Formen

arbeitet das Unternehmen seit

1949 an individuellen Kundenwünschen.

Mit weltweit 23 Gesellschaften

ist Wirthwein überall nah am Kunden.

Mehr als 3500 Mitarbeitende sind in

den Geschäftsfeldern Automotive,

Bahn, Elektroindustrie, Hausgeräte,

Medizintechnik und Innenausbau bei

der Wirthwein-Gruppe tätig.

EIN TEAM FÜR BESTE

PERFORMANCE

Als Full-Service-Supplier formt

das Creglinger Familienunternehmen

modernste Werkzeugbau-, Spritzguss-,

Blasform- und Montagetechnologien

zu einem branchenweit einzigartigen

Gesamtpaket. Durch ein interdisziplinäres

Projektmanagement garantiert

der Kunststoff-Spezialist effiziente Prozesse

und eine Komplettbetreuung von

der Produktidee bis zur Serienfertigung.

Auf dem Weg zum Bauteil beraten

und begleiten die Wirthwein-Entwickler

ihre Kunden mit einem klaren

Ziel: ein nachhaltiges, wirtschaftliches

und anforderungsgerechtes Designund

Funktionskonzept.

Wir bieten interessante Perspektiven für Fach- und Führungskräfte,

Absolventen, Studierende und Auszubildende.

Info

KONTAKT

Wirthwein AG

Walter-Wirthwein-Straße 2–10

97993 Creglingen

Tel.: 07933 702-0

E-Mail: info@wirthwein.de

www.wirthwein.de

JETZT

BEWERBEN

wirthwein.de

50

Oktober 2022

51


WIRTSCHAFT | Landkreis Main-Tauber

Landkreis Main-Tauber | WIRTSCHAFT

Einmal eine Krone aufsetzen

Christina Wille ist seit September als Taubertäler Weinkönigin im

Amt – und erfüllt sich damit auch einen Mädchentraum.

Welchen Wein trinken Sie selbst denn

am liebsten?

Christina Wille: Einen richtigen Lieblingswein

habe ich nicht. Im Sommer

trinke ich sehr gerne fruchtige Weine,

zum Beispiel Weißherbst oder Gewürztraminer.

Im Winter darf es dann

auch etwas Kräftigeres sein, wie der

Dornfelder.

Was ist das Besondere am Taubertäler

Wein?

Wille: Im Taubertal treffen sich drei

Weinbaugebiete: Baden, Württemberg

und Franken. Das gibt es nicht oft in

Deutschland. Zudem haben wir im

Taubertal eine sehr sonnige Lage.

Sie sind im September von der Weinprinzessin

zur Weinkönigin aufgestiegen.

Ist das die natürliche Erbfolge?

Wille: Bei uns im Taubertal: ja! In der

Regel gibt es zwei Weinprinzessinnen.

Eine davon wird dann in einer internen

Wahl zur Weinkönigin.

Einmal Königin sein. Ist das nicht der

Traum vieler Mädchen?

Wille: Würde ich schon sagen. Als kleines

Mädchen hatte ich den Traum,

einmal eine Krone oder ein Diadem

aufzusetzen. Man fühlt sich dadurch in

gewisser Weise besonders.

Wieso gibt es eigentlich keinen

Weinkönig?

Wille: Den gibt es sogar. In manchen

Gegenden dürfen sich Männer mittlerweile

zur Wahl aufstellen lassen. In unserer

Nachbarweingegend – Nordfranken

– ist das schon so.

Was ist genau Ihr Job als Weinkönigin?

Wille: Zum einen ist es meine Aufgabe,

die Menschen auf den Geschmack

unserer Taubertäler Weine zu bringen.

Zum anderen darf ich aber auch die

Landschaft als Botschafterin vertreten.

Das erfolgt durch Auftritte bei Weinfes-

Foto: Touristik Liebliches Taubertal

Zur Weinkönigin gekrönt: Christina I. bekommt die Krone von ihrer Schwester und

Vorgängerin Michaela aufs Haupt gesetzt.

ten, Weinproben oder Tourismusveranstaltungen.

Bleibt da noch Zeit für einen Vollzeitberuf?

Wille: Bei mir auf jeden Fall. Ich habe

auch einen Vollzeitjob als Architektin.

Es kommt natürlich immer darauf an,

wieviele Termine man hat. Die sind jedoch

meistens am Wochenende. Zur

Coronazeit gab es wenige Veranstaltungen.Das

wird jetzt hoffentlich wieder

mehr.

Ihre Schwester ist Ihre Vorgängerin.

Welche Erfahrungen nehmen Sie von

ihr mit?

Wille: Da hatte ich Glück. Ich konnte

meine Schwester zu vielen Veranstaltungen

begleiten und dort bereits viele

Erfahrungen machen. Mir fiel es dadurch

zum Beispiel viel leichter, Reden

bei Veranstaltungen zu halten.

Ihre Familie hat 2015 als Quereinsteiger

einen Winzerhof gegründet. War

das schon immer ein gemeinsamer

Wunsch?

Wille: Jahrelang geplant war das nicht.

Es war mehr aus dem Bauch heraus.

Allerdings haben wir von Anfang an

alle an einem Strang gezogen – und

sind froh, dass wir das gemacht haben.


Zur Person

Interview: Yannis Gaukel

Christina Wille aus Tauberbischofsheim

ist seit September 2022 Weinkönigin

im Main-Tauber-Kreis. Sie folgt

auf ihre Schwester Michaela, die dieses

Amt von 2019 bis 2022 inne hatte.

Online

Infoabend

17. November

17:00 Uhr

Sie suchen auch langfristige

Perspektiven und wollen von kurzfristigen

Entscheidungswegen profitieren?

Wir bieten Freiräume für Ideen, ausgezeichnete

Entwicklungsmöglichkeiten und spannende Aufgaben.

Die ECOM Instruments GmbH - ein Unternehmen der Pepperl+Fuchs

Gruppe - ist Weltmarktführer für mobile Lösungen und Industriegeräte für

den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen.

www.dhbw-studienberatung.de

Monatliches Gehalt

und die Theorie

direkt in der Praxis

anwenden können?

Geht bei uns!

Wir wachsen weiter und suchen am Standort Assamstadt ab sofort:

• Produktmanager (m/w/d)

• Konstrukteur (m/w/d)

• Entwicklungsingenieur (m/w/d) Elektronik

• Prozessingenieur/-techniker (m/w/d)

• Teamleiter (m/w/d) Produktion

• Elektroniker (m/w/d)

Sie haben Interesse?

Die jeweiligen Stellenausschreibungen finden Sie auf

karriere.pepperl-fuchs.com.

Nähere Informationen zu ECOM Instruments finden Sie auf

www.ecom-ex.com.

Auch bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz oder einem Dualen

Studium sind wir der richtige Ansprechpartner. Wir bieten:

Ausbildungsberufe (m/w/d):

• Elektroniker*in für Geräte und Systeme

• Fachkraft für Lagerlogistik

• Industriekaufleute

Duale Studiengänge (m/w/d):

• Elektrotechnik

• Wirtschaftsingenieurwesen

52

Oktober 2022


NEUES AUS DER REGION

Hightech aus Assamstadt

Die Pepperl+Fuchs-Marke Ecom

Instruments aus Assamstadt

stellt ganzheitliche Lösungen für

die Industrie rund um Mobile

Computing und Kommunikation

in explosionsgefährdeten Bereichen

bereit. Als Branchenpionier

und Hidden Champion habe

Ecom den Explosionsschutz

für mobile Geräte seit 1986 maßgeblich

entwickelt und mit einer

Vielzahl an Innovationen seine

technologische Expertise international

unter Beweis gestellt,

informiert das Unternehmen.

Ecom sei die präferierte Marke

für explosionsgeschützte Handys,

Smartphones, Tablets,

Smart Glasses, Wearables sowie

Peripherie, die höchsten Anforderungen

im Industrieeinsatz

entsprechen. Als Teil der Pepperl+Fuchs-Gruppe

aus Mannheim,

globaler Technologieführer

für industrielle Sensorik und

eigensicheren Explosionsschutz,

profitierten Kunden von einem

lückenlosen Portfolio mit Technologien

für konventionelle und

Industrie-4.0-Anwendungen.

In den fünf Kerndisziplinen

Mobile Computing, Kommunikation,

Digitale Produkte und

Services, Mess- und Kalibriertechnik

sowie Mobile Leuchten

bietet Ecom eine Vielfalt an innovativen

und praxisbewährten

mobilen Lösungen, Peripheriegeräten,

Dienstleistungen und

intelligenter Software. Jede Einzellösung

kombiniert Sicherheit

mit hoher Funktionalität – bei allen

notwendigen Zulassungen

und Zertifikaten.

@ www.ecom-ex.com

Entspannung in der Therme

Schwimmen, Saunieren, Seelenmassage:

Die Solymar Therme

Bad Mergentheim bietet Entschleunigung

und Entspannung

für Körper und Geist.

Das Heilwasser aus der Paulsquelle

versorgt die Badenden in

den Thermalbecken mit wertvollen

Mineralien. Fünf verschiedene

Saunen und ein Dampfbad

schenken wohltuende Wärme –

von der finnischen Biosauna mit

65 Grad über die Himalaja-Salzsauna

mit 75 Grad bis zur 90

Grad heißen Klangsauna. In der

Panoramasauna schweift der

Blick der Besucher über das liebliche

Taubertal. Für eine extra

Portion Sauna-Vergnügen sollen

stündlich wechselnde Aufgüsse

sorgen.

Die Solymar-Therme hat

auch wechselnde Events im Programm.

Montags ist Ladies Night

und dienstags Men‘s Night mit

laut Solymar-Therme besonderen

Vergünstigungen. Jeden

Mittwoch gibt es den Tag der Gesundheit

mit Wassergymnastik

und Entspannungseinheiten. Jeden

ersten Freitag im Monat ist

die Therme bis ein Uhr geöffnet.

Die Besucher erwarten Aufgüsse

und Entspannung in besonderer

Atmosphäre. Jeden Samstag ist

die Sauna mit Kerzen illuminiert

und die Saunameister zelebrieren

Spezialaufgüsse mit verschiedenen

Zugaben. Samstags

finden für große und kleine Gäste

Wasserspiele statt. Neben den

zwei rasanten Rutschen lädt besonders

der Aqua-Track zum

Austoben und Herumtollen ein.

@ www.solymar-therme.de

TOP-Unternehmen

der Region

www.asb-heilbronn.de

Bauvorhaben aus einer Hand

Kreative Power an zwei Standorten

www.kurz-entsorgung.de

Von der Grundlagenermittlung

über die Planungsphase bis hin

zur Bauphase und dem Projektabschluss

– für Kunden ist es unkomplizierter,

wenn alles von einer

einzigen Firma betreut wird.

Der Eisenbahningenieur Achim

Scherer hat 2009 das Assamstädter

Ingenieurbüro Railbau

GmbH gegründet, die auf Bahnprojekte

spezialisiert ist und genau

das macht: Projekte aus einer

Hand realisieren.

Bereits in der frühen Planungsphase

versteht sich Railbau

als Bindeglied zwischen

den Eisenbahnverkehrsunternehmen

(EVU), Eisenbahninfrastrukturunternehmen

(EIU), Behörden,

Planungs- und Ingenieurgesellschaften,

Consultingunternehmen,

Bildungsstätten

und kommunalen Verkehrsbetrieben.

So übernimmt Railbau

zum Beispiel die Erlangung eines

Kreuzungsvertrages. Denn

im Rahmen von Baumaßnahmen

sind Betreiber und Eigentümer

öffentlicher und privater

Versorgungsnetze beim Aufund

Ausbau ihrer Leitungsnetze

nicht selten gezwungen, Grundstücke

der Deutschen Bahn sowie

Bahninfrastrukturen zu queren.

Dabei muss gewährleistet

sein, dass von den Leitungsbaumaßnahmen

keine Risiken für

die Bahnanlagen ausgehen.

In einem ersten Schritt stellt

Railbau nach eigenen Angaben

einen Antrag auf Zustimmung

für das Vorhaben bei der Bahn

nach gültigem Regelwerk. Im

zweiten Schritt bearbeitet das

Unternehmen die Unterlagen

für einen Gestattungsvertrag.

@ www.railbau.de

Das dbha-designstudio entwickelt

Werbekonzepte und Online-Strategien.

„Alle Strategien

sind in der Praxis erprobt und

bewährt“, erzählt Inhaber Heiko

Attinger. „Meine vielfältigen Erfahrungen

aus mehr als 15 Jahren

bringe ich in jedem neuen

Projekt ein, ganz egal, ob es sich

um ein einheitliches Gesamterscheinungsbild

handelt, treffsichere

Werbung oder eine ansprechende

Webpräsenz.“ Der

Rundum-Service beinhalte alle

Arten von Drucksachen und

Werbetechnik bis zur Messeausstattung.

Im Bereich Web wird

von einfachen HTML5-Websites

bis zur umfangreichen Unternehmenspräsenz

mit Online-

Shop und Marketing-Strategie

alles realisiert.

Mittlerweile ist die Kreativagentur

an zwei Standorten präsent:

im tauberfränkischen Külsheim

und in der Bundesstadt

Bonn. „Je nach Auftrag kann ich

auf ein Netzwerk an Experten

insbesondere im Bereich Programmierung

und E-Commerce

zurückgreifen. Besonders begeistern

mich neue Produkte

und Dienstleistungen, die nachhaltig,

ressourcenschonend und

menschlich sinnvoll sind“, erklärt

Attinger. Projekte könne er

in der Regel in deutlich kürzerer

Zeit umsetzen als größere Agenturen.

Eine effektive Arbeitsweise

und optimales Projektmanagement

seien der Schlüssel.

„Gerade für kleinere Unternehmen,

die keine eigene Werbeabteilung

haben, macht sich eine

langjährige partnerschaftliche

Zusammenarbeit bezahlt.“

@ www.dbha.de

www.regiomail.de

54

Oktober 2022

WIR sind Heilbronn-Franken

Ihre Ansprechpartnerin: Darja Schiz-Salov | Sales Managerin | Tel. 0791 95061-8331 | darja.schiz-salov@pro-vs.de


Anzeige

Bürgerinitiative pro Region Heilbronn-Franken e. V. informiert

Schulterschluss für die Region

Wichtige Positionen sollen in den neuen Landesentwicklungsplan eingebracht werden.

Gemäß den Vorgaben des Ministeriums

für Landesentwicklung und

Wohnen Baden-Württemberg soll die

Landesplanung das Land und seine Regionen

als Teil des Gesamtraums

Deutschland und Europa entwickeln,

ordnen und sichern. Die sozialen und

wirtschaftlichen Ansprüche an die Nutzung

des Raums sollen in Einklang gebracht

werden – auch mit ökologischen

Funktionen. Das Ziel ist es, im Rahmen

einer dauerhaften, großräumig ausgewogenen

Ordnung, gleichwertige Lebensverhältnisse,

günstige wirtschaftliche

Entwicklungsperspektiven und

Umweltbedingungen zu schaffen und

zu gewährleisten.

Der aktuelle Koalitionsvertrag

sieht die Fortschreibung des Landesentwicklungsplans

als zentrales Projekt

vor. Angestrebt wird unter anderem

ein „Netto-Null-Verbrauch“. Und

genau hier beginnt das Problem: Flächen

werden für den Wohnbau und Gewerbebetriebe,

für den Verkehr, zur

Energiegewinnung über Photovoltaikflächen

und Windrädern und nicht zuletzt

natürlich für die Landwirtschaft

benötigt.

Ja, zur Region

Heilbronn-Franken

Werden Sie jetzt Mitglied in der „Bürgerinitiative

pro Region Heilbronn-Franken

e. V.“.

Fördern Sie das „Wir-Gefühl“ in der Region

Heilbronn-Franken und setzen Sie sich für

ihre Belange ein. Nutzen Sie unseren Verein

als Plattform für den Meinungsaustausch von

Bürgern und Gremien.

Als Dankeschön lesen Sie das PROMagazin

ein halbes Jahr kostenlos.

Ihre Staatssekretärin a.D.

Friedlinde Gurr-Hirsch

Beitrittserklärung

Hiermit erkläre ich ab sofort meinen Beitritt zur „Bürgerinitiative pro Region Heilbronn-Franken e. V.“.

Als Dankeschön lese ich das PROMagazin sechs Monate lang kostenlos. Der Mitgliedsbeitrag ist steuerlich

absetzbar.

Formular bitte ausfüllen, ausschneiden und an folgende Adresse senden oder faxen:

Bürgerinitiative pro Region Heilbronn-Franken e. V. | c/o Adolf Würth GmbH & Co. KG

Postfach 74650 Künzelsau | Fax 07940 15-4669 | info@pro-region.de | www.pro-region.de

Ich/Wir ermächtige/n den Verein „Bürgerinitiative pro Region Heilbronn-Franken e. V.“ den Jahresbeitrag

in Höhe von

10 Euro (Nicht Erwerbstätige) 30 Euro (Erwerbstätige) ______ Euro (juristische Pers., mind. 100 Euro)

von meinem/unseren Konto abzubuchen. Die Abbuchungsermächtigung ist widerruflich.

Firma/Name, Vorname

PLZ, Ort

Beim Wohnbau lässt sich einiges

über Nachverdichtung in den Städten

lösen, aber auch dies hat Grenzen. Die

Transformation der Wirtschaft wird

ebenso Flächen benötigen. Landwirtschaftliche

Flächen mit hochwertigen

Böden zu versiegeln oder mit Photovoltaikanlagen

zu überbauen, scheint gerade

im Hinblick auf die Zuwendung zu

mehr Tierwohl und Bio-Landwirtschaft

kaum umsetzbar. Die Lösung dieses

Problems erscheint fast wie die berühmte

Quadratur des Kreises.

Friedlinde Gurr-Hirsch sieht die

Region Heilbronn-Franken in der

Pflicht, diesen neuen Landesentwicklungsplan

der Landesregierung aktiv

mitzugestalten. „Wir müssen als Region

gemeinsam in Stuttgart unsere

Ideen und Vorstellungen einbringen“,

sagt die pro Region-Vorsitzende. Nur

im gemeinsamen Schulterschluss kann

die Region Heilbronn-Franken wichtige

Positionen im neuen Landesentwicklungsplan

einbringen.

Pro Region wird das Thema gemeinsam

mit den 111 Kommunalverwaltungen

am 11. November im Carmen

Würth Forum aufgreifen. Als

Straße

Referent und Podiumsteilnehmer

konnte man dafür unter anderen den

Experten für Raumplanung, Prof. Dr.

Stefan Siedentop, gewinnen. Natürlich

wird mit Klaus Mandel der Chef des Regionalverbandes

Heilbronn-Franken

seine Expertise einbringen.

Schön wäre es, wenn diese Veranstaltung

ein Startschuss für die Region

Heilbronn-Franken dafür ist, das Thema

Flächennutzung und den Landesentwicklungsplan

aktiv und gemeinsam

auf die Tagesordnung der regionalen

Raumplanung zu heben. Denn gerade

die Frage, wie wir zukünftig ökologisch

sinnvoll leben, wirtschaftlich stark

bleiben und bezahlbar wohnen wollen,

sei die zentrale Zukunftsaufgabe, ist

Friedlinde Gurr-Hirsch überzeugt. „Gestalten

wir also gemeinsam mit allen

regionalen Kräften unsere Zukunft“, so

die Vorsitzende der Bürgerinitiative.

Geburtsdatum

Eine Aktion der Bürgerinitiative

pro Region Heilbronn-Franken e.V.

www.pro-region.de

FREUDE SCHENKEN

WINTER

PARADIES

Winter 2022

Ab Ende November

erhältlich in ausgewählten

Kiosken sowie unter

www.pro-vs.de/lebensart

Verschenken Sie LebensArt zu Weihnachten!

Das LebensArt-Geschenkabo sorgt ein ganzes Jahr

lang für Lesefreude. Vier Ausgaben für nur 15,60 €.

Ein Heft für Sie gratis. Das Abonnement endet

automatisch. Sie brauchen nicht zu kündigen.

Darüber können Sie sich freuen:

• Schenken Sie 1 Jahr Lesefreude mit dem

Heimatmagazin #1 für nur 15,60 € inkl. MwSt.

• Plus: die Weihnachtsausgabe gratis für Sie zum Verschenken

• Keine zusätzlichen Kosten für den Versand

• Geschenkabo endet automatisch, keine Kündigung nötig

So einfach geht’s:

Bestellen Sie telefonisch unter 0791 / 95061-8300

oder online unter www.pro-vs.de/lebensart.

Verkaufspreis 3,90 Euro

Wohlfühlen an

Weihnachten

Tipps für Haus & Wohnung

Genießen daheim

und außer Haus

Wo es lecker schmeckt

Musikalische

Reise

Interview mit Kathy Kelly

LESEFREUDE

LESEFREUDE

Jahr Ein schenken

schenken

4+1

E-Mail (für Vereinspost)

Konto-Nr.

Bankinstitut

Bankleitzahl

© pVS - pro Verlag und Service GmbH & Co. KG, www.pro-vs.de

Ort/Datum

Unterschrift


initiative ZUKUNFT | Bewerbung erwünscht

Bewerbung erwünscht | Ratgeber KARRIERE

Azubi international

Die Firma Gemü bietet Azubis einen engen Austausch mit den

Standorten im Ausland. Wie das abläuft, erklärt Ilka Rölke.

Kreativität gefragt

Rommelag ist Spezialist für Verpackungslösungen. Was die Firma von

Mitarbeitenden erwartet und wo gesucht wird, erklärt Robin Heine.

Gemü produziert an sechs Standorten

weltweit. Welche Auslandserfahrungen

können Azubis sammeln?

Ilka Rölke: Gemü ist ein weltweit tätiges

Unternehmen. Das wirkt sich bei

der täglichen Arbeit aus. Daher sammeln

alle Azubis laufend interkulturelle

Erfahrungen. Um diese zu vertiefen,

bieten wir für alle Berufe mehrwöchige

Auslandsaufenthalte in unseren Niederlassungen

an. Die Azubis haben die

Möglichkeit, dort für einige Wochen

mitzuarbeiten und nebenbei das Land

und die Kultur kennenzulernen. Dabei

unterstützt Gemü seine Azubis in der

Organisation und finanziell.

Ihr Unternehmen stellt Ventil-, Messund

Regelsysteme her. Ist technisches

Interesse Voraussetzung für alle

Azubis?

Rölke: Technisches Interesse ist vor allem

für die technisch-gewerblichen

Berufe wichtig. Auch in den kaufmännischen

Berufen ist technisches Interesse

kein Nachteil. Ausschlaggebend

für eine erfolgreiche Ausbildung sind

zudem in allen Berufen auch Faktoren

wie persönliches Engagement oder

auch grundsätzliches Interesse.

Gibt es bei Gemü Projekte speziell für

Azubis?

Foto: Gemü

Ilka Rölke ist „Specialist Global HR“

beim Ventil-, Mess und Regelsystemehersteller

Gemü.

Rölke: Ja, ein neues Projekt, das eigenständig

von Azubis und dualen Studierenden

organisiert wird, ist im Bereich

Social-Media. Dabei entwickeln sie

Ideen und produzieren anschließend

Content, der ab November regelmäßig

auf Instagram veröffentlicht wird.


Yannis Gaukel

Rommelag ist als Erfinder der BFS-

Technologie bekannt. Müssen

Rommelag-Mitarbeitende besonders

ideenreich sein?

Robin Heine: Als Weltmarktführer für

aseptische Abfüllanlagen mit der

Blow-Fill-Seal-Technologie beruht unser

Erfolg auf dem Wissen und den Fähigkeiten

unserer Mitarbeitenden.

Ohne deren Ideenreichtum und Kreativität

hätten wir uns niemals so erfolgreich

entwickeln können.

An welcher besonderen Verpackungslösung

oder Spezialanwendung wird

aktuell gearbeitet?

Heine: Unsere Verpackungen werden

individuell auf Kundenwünsche abgestimmt.

Jeder Behälter, der von uns

produziert wird, ist einzigartig. Wir beschäftigen

uns schon länger mit der

Abfüllung von temperaturempfindlichen

Flüssigkeiten und haben hierfür

smarte Technologien entwickelt.

In welchen Unternehmensbereichen

sind Mitarbeitende zurzeit besonders

gefragt?

Heine: Wir sind immer auf der Suche

nach Verstärkung. In unserem Geschäftsbereich

Sondermaschinenbau

reicht die Spanne vom Elektriker und

Robin Heine ist

Chief Human Resources Officer (CHRO)

bei der Rommelag Gruppe.

Mechaniker in der Maschinenmontage

über Software-Ingenieure bis zu

Servicetechnikern; im Bereich der

Lohnherstellung für die pharmazeutische

Industrie von Vorarbeitern in der

Verpackung über Verfahrensmechaniker

für Verpackungsanlagen bis zu

Fachkräften für Verpackung. yg

Foto: Rommelag

DAS

EIGENE

DING

UND

TEAMSPIRIT

#ausbildung2023

#dualesstudium2023

International ausgerichtet und

doch regional verwurzelt. Erste

Wahl für Handwerk und Industrie,

aber bodenständig im Kern:

In der Verbindung dieser Kontraste

liegt unsere Stärke.

Deine Ideen sind gefragt. Mach

dein Ding bei uns und bewirb

dich für eine Ausbildung oder ein

Duales Studium.

MARKETING MANAGER

PRINT + DIGITAL (m/w/d)

Die Stimme Mediengruppe ist mit aktuell über 650 Mitarbeitenden und sieben Unternehmen eine breit aufgestellte und moderne Mediengruppe.

pVS - pro Verlag und Service ist Spezialist für Agenturdienstleistungen und Fachmagazine, darunter PROMAGAZIN, das führende

Wirtschaftsmagazin der Region Heilbronn-Franken, und „der gemeinderat“, der wichtigste Ratgeber für kommunale Fach- und Führungskräfte in

Deutschland. Zielgruppenstarke Digitalkonzepte ergänzen das Portfolio.

IHRE AUFGABEN:

• Sie analysieren Markt- und Kundenpotenziale und

erarbeiten aktiv Strategien für die Entwicklung

unserer Geschäftsfelder

• Sie konzipieren Werbe- und Marketingmaßnahmen

und setzen diese um

• Sie betreuen und entwickeln unsere Digitalangebote

• Sie unterstützen bei der Themen- & Produktentwicklung

• Sie sind inhaltlich versierter Ansprechpartner

für die Kollegen aus Verkauf und Redaktion

IHR PROFIL:

• Expertise in Marktanalyse und

Zielgruppenansprache

• Ausgeprägte Kreativität und Textsicherheit

• Eigeninitiative und Engagement sowie

Affinität zu Zahlen, Technik und Design.

UNSERE BENEFITS:

• Flache Hierarchien: Sie übernehmen

Verantwortung und treiben Ihre eigenen

Ideen voran

• Flexibilität: Flexible Arbeitszeiten und

individuelle Homeoffice-Regelungen mit

Firmen-Laptop

• Entwicklungsmöglichkeiten: Vielfältige

Chancen zur persönlichen und beruflichen

Weiterentwicklung

• Wertschätzung: Attraktives Gehalt mit

leistungsorientierter Zusatzvergütung

58 Oktober 2022

Wenn Sie diese vielseitige und

herausfordernde Aufgabe reizt, freuen

wir uns auf Ihre Bewerbung!

*Ein Unternehmen der Stimme Mediengruppe

pVS - pro Verlag und Service GmbH & Co. KG*

Marcus Baumann, Geschäftsführer

Stauffenbergstr. 18 | 74523 Schwäbisch Hall

marcus.baumann@pro-vs.de 0791 95061-8324 www.pro-vs.de


VERANSTALTUNGSKALENDER

VERANSTALTUNGSKALENDER

Ausstellungen

06.11. – 27.11. Tauberbischofsheim

Mitgliederausstellung beim

Kunstverein: „Malerei, Grafik,

Skulpturen, Fotografie“

Engelsaal

10.11. – Januar 2023 Eppingen

Es schweigt das Mühlrad

Stadt- und Fachwerkmuseum

Alte Universität

19.11. – 28.12. Bad Rappenau

Ausstellung von S. Murad

Kulturhaus Forum Fränkischer Hof

25.11. – 19.12. Bad Wimpfen

Krippenausstellung

26.11. – 06.01.2023 Wertheim

Weihnachtsausstellung

„Christbaumschmuck aus Glas“

Glasmuseum

27.11. – 29.01.2023 Künzelsau

Ochse, Esel, Elefant und Känguru –

Weihnachtskrippen von Neapel

bis Sydney in der Sammlung Würth

Museum Würth

Feste

05.11. Schwaigern

10. Maultaschenfest

Feuerwehrhaus

11.11. Fichtenberg

Böhmisch-Mährischer-Abend

Schützenhaus

18.11. – 20.11. Blaufelden

Schlachtfest

FC Billingsbach

EVENTS UND VERANSTALTUNGEN IM NOVEMBER

Ein Service der Bürgerinitiative pro Region Heilbronn-Franken e.V.

Weitere Termine unter www.pro-region.de

Alle Angaben ohne Gewähr.

19.11.

Hardthausen-Lampoldshausen

Musikantenherbst

Gr. Saal

25.11. Crailsheim

XXL Shopping Nacht

Märkte

05.11. Dörzbach

Herbstpferdemarkt

mit Pferdeprämierung

05.11. Crailsheim

Martinimarkt

06.11. Wertheim

Bauernmarkt mit verkausoffenem

Sonntag

Innenstadt

11.11. Brackenheim

Martinimarkt

16.11. Obersulm-Eschenau

Krämermarkt

Kirchplatz

26.11. Gaildorf

Krämermarkt

Kirchplatz bei ev. Stadtkirche

Kleinkunst

05.11. Lauda-Königshofen

Michl Müller: Verrückt nach Müller

Stadthalle Lauda

10.11. Obersulm-Affaltrach

Typisch Blackforest

Kulturhaus

11.11. Öhringen

Emmi & Willnowsky:

Silberne Hochzeit

Kultura

12.11. – 13.11. Igersheim

Tauberfestival

für Nachwuchs-Comedians

Erlenbachhalle

13.11. Weinsberg

Stephan Bauer:

„Ehepaare kommen in den Himmel –

in der Hölle waren sie schon“

Baukelter, Michael-Beheim-Saal

13.11. Bretzfeld-Scheppach

„Hillus Herzdropfa“

Halle

19.11. Wertheim-Höhefeld

So ein Draag

Bürgerhaus

26.11. Wertheim

Inka Meyer: Zurück in die Zugluft

Convenartiskeller

28.11. Tauberbischofsheim

Florian Schroeder: „Schluss jetzt“

Engelsaal

Vorträge/Lesungen

03.11. Vellberg

Autorenlesung mit Wildis Streng

13.11. Schwäbisch Hall

Tübinger Poetikdozentur 2022 -

Lesung mit Ingo Schulze

und Dzevad Karahasan

Kunsthalle Würth, Adolf Würth Saal

Musik

03.11. Weikersheim

Orchesterherbst:

Landesjugendjazzorchester

Baden-Württemberg

TauberPhilharmonie

05.11. Siegelsbach

Jahreskonzert

Großer Bürgersaal

10.11. Güglingen

Quadro Nuevo

Herzogskelter

12.11. Gaildorf

Schlosskonzert

mit Trio Tsching

Limpurghalle

12.11. Wertheim

Kareol Tanzorchester:

Musik der 20er- bis 40er-Jahre

Aula Alte Steige

12.11. Flein

Landesblasorchester

Kulturhalle Flina

13.11. Künzelsau

Familienkonzert Brahms für Kids

Carmen Würth Forum

13.11. Langenburg

Belcirque – Swing aus Belgien

Philosophenkeller

19.11. Künzelsau

Hector En Italie

Carmen Würth Forum

19.11. Wertheim

Meisterkonzert im Schlösschen

Schlösschen im Hofgarten

22.11. Lauda-Königshofen

ABBA Tribute Concert

Stadthalle Lauda

25.11. Öhringen

Unduzo: Friede, Freude, Götterfunke

Kultura

27.11. Künzelsau

Adventskonzert

mit Würth Chor und Würth Band

Carmen Würth Forum

Tipp

Theater

04.11./05.11./12.11. Neuenstein

Karl May und Co. in Neiastoa

Stadthalle

05.11. Bad Friedrichshall

Das weiße Dorf

Aula der Otto-Klenert-Schule

11.11. Ilshofen-Wolpertshausen

Theaterabend

Europasaal

18.11. Neuenstadt-Kochertürn

Theaterabend

Gemeindehalle

22.11. Wertheim

Fisch zu viert

Aula Alte Steige

26.11. Massenbachhausen

Theaterabend

Mehrzweckhalle

Weihnachtsmärkte

19.11. Mainhardt-Ammertsweiler

Weihnachtszauber

im Ort

19.11. – 20.11. Bad Rappenau

Advent im Wasserschloss

Wasserschloss

24.11. – 22.12. Schwäbisch Hall

Weihnachtszauber

Historischer Marktplatz

24.11. – 22.12. Heilbronn

Käthchen-Weihnachtsmarkt

Innenstadt

25.11. – 27.11. Untergruppenbach

25. Romantischer Adventsmarkt

Burg Stettenfels

25.11. – 27.11. Crailsheim

Adventscarré

Innenstadt

25.11. – 28.12. Öhringen

Winter, Wunder, Weihnachtsglanz

Marktplatz

26.11. Fichtenberg

Adventsbrunnenfest

Marktplatz

26.11. – 27.11. Forchtenberg

Weihnachtsmarkt

Altstadt

27.11. Eberstadt

Dorfweihnacht

Marktplatz

30.11. – 04.12. Künzelsau

Advent am Schloss

Mix

05.11. Obersulm-Willsbach

Volkslauf

„Rund um den Breitenauer See“

Breitenauer See

05.11. – 06.11. Gaildorf

GABRIA 2022

Limpurghalle

11.11. Erlenbach

Auftaktsitzung

Festhalle

13.11. Ittlingen

Ordensball

Festhalle

19.11. Erlenbach

Großer Weinpreis und

Weltcup-Finale

Sporthalle

11.11. Gundelsheim

Kampagneauftakt

mit Prinzenpaarinthronisierung

Rund um den Rathaus-Vorplatz

Kontakt

Bürgerinitiative pro Region

Heilbronn-Franken e.V.

c/o Adolf Würth GmbH & Co. KG

Postfach, 74650 Künzelsau

Tipp

Ansprechpartner für Termine:

Ralph Wachter, Telefon 07940 152329

www.pro-region.de

60

Oktober 2022

61


AUSBLICK

Nachhaltig arbeiten

Mit effizienter Energiegewinnung und schonender Ressourcennutzung beschäftigen

sich in Unternehmen ganze Abteilungen – spätestens seit der aktuellen

Energiekrise. Heilbronn-Franken ist in vielen Bereichen Vorreiter – auch beim

wichtigen Thema Nachhaltigkeit. Unser Thema im nächsten PROMAGAZIN.

Partner für alle Belange

Die Arbeitswelt wird immer komplexer,

die Prozesse in Unternehmen werden

immer anspruchsvoller.

Spezialisierte Dienstleister helfen, die

Herausforderungen zu meistern. In

der nächsten Ausgabe geht es um unternehmensnahe

Dienstleistungen in

vielen Bereichen – von Personaldienstleistung

über IT bis zur

Gebäudesicherheit.

Die nächste

Ausgabe

erscheint Ende

November

Der Winter naht

Jeder mag den Duft von Lebkuchen,

Zimt und Glühwein – zum Glück finden

Weihnachtsmärkte und - veranstaltungen

bald wieder statt. Wir

stellen die schönsten Weihnachtsmärkte

der Region vor, Tipps zum

Adventsshopping, exklusive

Geschenkideen und beliebte Ausflugsziele

in der besinnlichen Zeit.

Fotos: Adobe Stock/troyanphoto, Adobe Stock/Peter Atkins, Adobe Stock/Alena Ozerova

Impressum

Offizielles Organ der Bürgerinitiative

pro Region Heilbronn-Franken e. V.;

www.pro-region.de

Herausgeber

pVS - pro Verlag und Service GmbH & Co. KG

Ein Unternehmen der

Stimme Mediengruppe

Geschäftsführer

Marcus Baumann, Marc Becker,

Tilmann Distelbarth

Verlagsleitung

Beate Semmler (V. i. S. d. P.)

Leitung Produktmanagement Print & Digital

Lisa Hofmann-Vorbach

Redaktionsleitung

Teresa Zwirner, Dirk Täuber (Sonderthemen)

Redaktion

Beatrix Drescher, Hannah Henrici,

Yannis Gaukel (Volo.)

Layout und Grafik

Heilbronner Stimme Medienproduktion

Leitung Sales Management

Rainer Paschke

Telefon 0791 95061-8323

rainer.paschke@pro-vs.de

Sales Management

Heike Bischoff, Darja Schiz-Salov

Es gilt die Anzeigenpreisliste

Nr. 22 vom 1.1.2022

Vertrieb

Christina Kircher

Telefon 0791 95061-8334

Erscheinungsweise: monatlich

Bezugsbedingungen

Das Jahresabo beträgt 38,16 Euro.

Nachdruck und Vervielfältigung – auch

auszugsweise – nur mit Genehmigung

des Verlages.

Verlags- und Redaktionsanschrift

pVS - pro Verlag und Service GmbH & Co. KG

Stauffenbergstraße 18

74523 Schwäbisch Hall

Telefon 0791 95061-8300

info@pro-vs.de

Druck und Herstellung

Möller Pro Media GmbH

Zeppelinstraße 6, 16356 Ahrensfelde

Telefon 030 41909-0, Fax 030 41909-299

Gedruckt auf umweltfreundlichem UltraMag

Plus Silk-Recyclingpapier aus 100% Altpapier,

zertifiziert mit den Umweltsiegeln „Der Blaue

Engel“, „EU-Ecolabel“ sowie FSC- und PEFC-

Siegel.

ISSN 2509-5528

www.pro-magazin.de

großartiger

Service und

Preis-Leistung

garantiert

großartiger

Service und

Preis-Leistung

garantiert

Made in

Germany

Made in

Germany

AluSy

AluSysteme®

Überdachungen Markisen

Carports Verglasungen R

Überdachungen Markisen

Carports

Made in

Verglasungen Raffstores

Kundenrezessionen

Gartenstraße 14

97959 Assamstadt

Info@vd-alusysteme.de

Tel. 06294 271 96 93

5.0

großartiger

Service und

Preis-Leistung

garantiert

Made in

Germany

DIN EN 1090

Überdac

großartiger

Service und

Preis-Leistung

garantiert

AluSysteme®

Überdachungen Markisen

Carports Verglasungen Raffstores

Kundenrezessionen

Germany

AluSysteme®

Überdachungen Markisen

Carports

Verglasungen Raffstores

JETZT UNVERBINDLICH NACHFRAGEN

unter: vd-alusysteme.de/anfrage

✓ Eigene Herstellung

✓ Ausgezeichnete Qualität

✓ 10 Jahre Garantie

DIN EN 1090

DIN EN 1090

✓ Individuelle Maßanfertigung

✓ Kurze Lieferzeiten

✓ Erweiterbare Produkte

62

Oktober 2022

Alle Produkte online unter www.vd-alusysteme.de

Kundenrezessionen

5.0


Kommende Veranstaltungen

13.11.2022 | 15:00 Uhr | CARMEN WÜRTH FORUM

Familienkonzert Brahms für Kids | Würth Philharmoniker

19.11.2022 | 17:00 Uhr | CARMEN WÜRTH FORUM

Hector En Italie | Würth Philharmoniker

20.11.2022 | 17:00 Uhr | CARMEN WÜRTH FORUM

Faszination Bayern | Kabarett mit Maxi Schafroth

27.11.2022 | 17:00 Uhr | CARMEN WÜRTH FORUM

Adventskonzert | Würth Chor und Würth Band

01.12.2022 | 19:00 Uhr | CARMEN WÜRTH FORUM

Lieben Sie Dvořák? | Mit Ksenia Dubrovskaya und Gästen

08.12.2022 | 19:00 Uhr | CARMEN WÜRTH FORUM

Mathias Richling #2022/23 | Kabarett mit Mathias Richling

10.12.2022 | 17:00 Uhr | CARMEN WÜRTH FORUM

No Tenors Allowed | Würth Philharmoniker

17.12.2022 | 17:00 Uhr | CARMEN WÜRTH FORUM

Virtuoser Abend | Würth Philharmoniker

Laufende Ausstellungen

bis 13.11.2022 | täglich 11–18 Uhr* | MUSEUM WÜRTH

Edita Kadiric: Cocoon. Sammlung Carmen Würth und Leihgaben.

ab 27.11.2023: Ochse, Esel, Elefant und Känguru –

Weihnachtskrippen von Neapel bis Sydney in der Sammlung Würth.

SAISON 2022/2023

Informationen zu den Veranstaltungen erhalten Sie unter

www.kultur.wuerth.com, T 07940 15-6200 oder kultur@wuerth.com.

Karten erhalten Sie in unserem Webshop

unter www.kultur.wuerth.com, in den Shops

der Museen Würth in Künzelsau-Gaisbach,

unter www.eventim.de, bei allen eventim-

Vorverkaufsstellen sowie ggf. an der Abendkasse.

*Sonderöffnungszeiten an Feiertagen.

Nähere Informationen unter www.kunst.wuerth.com

bis 19.02.2023 | Mi – So, 11–17 Uhr* | HIRSCHWIRTSCHEUER

Die neue Heimat im Heiligen Land. Fotografi en württembergischer

Templer 1868–1948.

bis 26.02.2023 | täglich 10–18 Uhr* | KUNSTHALLE WÜRTH

Sport, Spaß und Spiel in der Sammlung Würth.

bis 19.03.2023

April – September täglich 11–19 Uhr*

MUSEUM WÜRTH 2

Oktober – März täglich 11–18 Uhr*

Weitblick. Reinhold Würth und seine Kunst.

Horst Antes zum 85. Geburtstag. (Foyer)

Dauerausstellung | Di – So, 11–17 Uhr* | JOHANNITERKIRCHE

Alte Meister in der Sammlung Würth mit Madonna des Bürgermeisters

Jacob Meyer zum Hasen von Hans Holbein d. J. und Falkensteiner

Altar des Meisters von Meßkirch im Kontext der Sammlung Würth.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!