01.11.2022 Aufrufe

Berner Kulturagenda 2022 N°39

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

DO 3.11 –

MI 9.11.2022

N°39/ www.bka.ch

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seiten 4 bis 11

«Mir gefällt gerade,

dass sich das Museum

gegen kurzlebige

Trends der Zeit

bewahrt hat.»

Franziska Karlen leitet seit Kurzem

das Schweizer Schützenmuseum

Bern. Im Interview erzählt sie, wieso

es alles andere als verstaubt ist.

Seite 2

Jameela Elfaki

Schlag auf Schlag

Mit Sticks und Pedal entlockt Jas Kayser Trommeln, Becken und Hi-Hat

geschmeidige Rhythmen. Die britische Schlagzeugerin kommt zu Bee-flat,

wo sie mit ihrem Quartett atmosphärischen und energiegeladenen Jazz spielt.

12

ZVG

Kulturtipps von

Alexander Lampart

Alexander Lampart lebt in Bern und

studiert hier an der Pädagogischen

Hochschule. Zusammen mit anderen

queeren Menschen leitet Lampart

im Naturhistorischen Museum Bern

«Verführungen» durch die Ausstellung

«Queer – Vielfalt ist unsere Natur», in

der es um Geschlecht und sexuelle Orientierung

geht (Do., 3.11., 17 Uhr).

Machen Sie den ersten Satz:

Inklusion beginnt in der aktiven Auseinandersetzung

mit sich selbst.

Und was soll der letzte sein?

No reason to be insecure if your heart

is pure.

Wohin gehen Sie diese Woche und

warum?

1. Zu «Helio B. Poderosa - Pose for

who?» in der Dampfzentrale: Die Ballroom-Kultur

ist ein wichtiger Teil meines

Lebens (Fr., 4.11., 19.30).

2. Gleich nochmals in die Dampfzentrale

zu «Ballroom Bern Shapeshifting

Voguing Ball»: Der Kiki-Ball bietet

Spannendes für Anfänger*innen und

Fortgeschrittene (Sa., 5.11., 21.30 Uhr).

3. Ans LGBTIAQ+-Filmfestival

Queersicht: Für einmal stehen Geschichten

queerer Menschen im Mittelpunkt

(diverse Kinos, Bern. Do., 3.,

bis Mi., 9.11.).

Vom Büro auf die Bühne

Um sich ihren Traum als Musikerin zu erfüllen, kündigte Afi Sika Kuzeawu ihren Job als

Analystin und ging an die Jazzschule. Mit ihrem Sika Trio spielt sie im Zollyphon Songs

ihrer Debütplatte «Nubu».

«Hörst du den Bass?», fragte ihr Bruder,

wenn Afi Sika Kuzeawu mit ihm

Musik hörte. Sie war noch ein Teenager

und lebte in Lomé, der Hauptstadt

Togos. Von da an horchte sie

immer auf die Basslinie, wenn sie

Zouk, Hip-Hop, aber auch Pop von

Michael Jackson oder Abba hörte.

Vielleicht war es das, was sie später

zum Kontrabass greifen liess.

Bevor Kuzeawu jedoch selbst musizierte,

schloss sie ein Studium in

ZVG

Wirtschaft ab und arbeitete als Analystin

bei einem Handelsunternehmen

in Deutschland. Es war ein fordernder

Job, und das gefiel ihr. Doch sie sehnte

sich nach mehr. «Ich merkte, dass ich

in diesem Büro nicht mehr richtig atmen

konnte», sagt sie.

Kontrabassistin und Sängerin Afi Sika Kuzeawu entschied sich mit 30 für die Musik.

Alles andere wäre unauthentisch

Ein Jahr habe sie gebraucht, um herauszufinden,

was sie wollte. Meditieren

half ihr dabei. Mit 30 Jahren beschloss

Kuzeawu dann, in die Schweiz

zu ziehen, um in Bern an der Jazzschule

zu studieren. Dafür lernte sie Kontrabass

spielen. Für den Jazz entschied

sie sich, weil sie sich nur darin richtig

ausdrücken könne. Wenn ihr heute

andere sagen, sie solle doch mal was

«Rockigeres» machen, winkt sie ab:

«Das wäre so unauthentisch, denn ich

würde mich nicht ehrlich ausdrücken.»

Ermutigende Message

Letztes Jahr erschien dann ihre

Debütplatte «Nubu», die sie gemeinsam

mit dem Pianisten Gianni Guida und

dem Schlagzeuger Flo Hufschmid aufnahm.

Mit ihnen im Trio besucht Afi

Sika Kuzeawu das Konzertformat Zollyphon,

das in einem Gewölbekeller auf

Jazz aus dem Untergrund setzt.

Die Songs auf «Nubu» komponierte

Kuzeawu, als sie in Bern ankam. In die

Jazzplatte liess sie rhythmisch westafrikanische

Tanzmusik einfliessen,

und das klingt weder eingängig noch

anstrengend. Der Titel bedeutet «etwas

anderes», und das gleichnamige

Stück, in welchem sie mit beeindruckendem

Timbre singt, war das letzte,

das sie für das Album schrieb. «Mit

dem Song will ich die Menschen ermutigen,

ihre Zukunft zu gestalten.»

Etwas, das sie selbst eindrücklich vorgelebt

hat.

Vittoria Burgunder

Zollyphon, Zollikofen

Fr., 4.11., 20.30 Uhr

www.zollyphon.ch

Künstliche

Kunst

Walsert es, wenn «es» walsert? Der

Kalauer hier ist ganz und gar

menscherdacht. Was herauskommt,

wenn eine künstliche Intelligenz mit

Robert Walsers Texten schreiben

lernt, das gibt es in der Nationalbibliothek

im Rahmen der Ausstellung

«Aufgeschrieben» zu hören. Vorlesen

tut die künstlichen literarischen Passagen

die Schauspielerin Germaine

Sollberger. Auch der Round Table

dazu ist aus Fleisch und Blut: Die

Autorin Sarah Elena Müller, der

Walser-Experte Christian Walt und

Digital-Humanities-Forscher Tobias

Hodel diskutieren unter der Moderation

von Esther Schneider im Anschluss

an die Lesung die (Un-)Möglichkeiten

künstlicher Kreativität. Ob KI eines

Tages menschliche Autor*innen überflüssig

macht? Sarah Elena Müller

meint dazu: «Die Schönheit der Literatur

besteht für mich darin, dass metaphysische

Erlebniswelten, stille Empathieformen

entstehen, deren Wert

sich radikal subjektiv entfaltet. Wenn

wir KI mit ähnlichen Parametern zur

Qualitätsmessung ausstatten, wie sie

der freie Markt ansetzt, wird sich KI

vermutlich schwertun, menschliche

Autor*innenschaft oder menschliches

Sein an sich als relevant einzustufen.»

Aber vielleicht werden künstliche

Intelligenzen dereinst auch mal literarische

Quartette bilden und von Robert

Walsers oder Sarah Elena Müllers

Können schwärmen – sollten sie gelernt

haben, Bücher zu geniessen.

Susanne Leuenberger

Schweizerische Nationalbibliothek,

Bern. Mo., 7.11., 18 Uhr

www.nb.admin.ch


2

Anzeiger Region Bern 32

3. – 9. November 2022

90 Minuten Angst

ZVG

Jungfrau Maria

«Es stand die Mutter schmerzerfüllt»,

lautet die deutsche Übersetzung der

ersten Zeile des lateinischen Gebets

«Stabat mater dolorosa». Vertont von

zahlreichen Komponisten, nimmt die

mittelalterliche Dichtung Anteil am

Leid, das Maria auf dem Hügel Golgatha

unter ihrem gekreuzigten Sohn

Jesus ertragen musste.

So wie die Hymne über Jahrhunderte

unzähligen Menschen Kraft und

Trost spendete, diente das Komponieren

eines neuen «Stabat mater» dem

tschechischen Komponisten Antonín

Dvoák zur eigenen Trauerbewältigung.

Er verarbeitete damit den Tod

dreier seiner Kinder. Das zehnsätzige

Werk, das zwischen 1875 und 1877

entstand, transzendiert den Schmerz

und bereitet den Weg aus dem Dunkel

mit sich lichtenden Harmonien. Unter

der Leitung von Rudolf Rychard

bringen es der Orpheus Chor, das

Orchester Opus Bern und ein Gesangssolist*innen-Ensemble

aus Rebekka

Maeder (Sopran, Bild), Susanne

Gritschneder (Alt), Rolf Romei (Tenor)

und Robert Koller (Bass) zur Aufführung.

Stephan Ruch

Französische Kirche, Bern

Sa., 5.11., 19.30 Uhr

So., 6.11., 17 Uhr

www.orpheus.ch

Polizeigewalt und Rassismus gehören zum Leben Schwarzer

Menschen in der Schweiz. Und können tödlich sein. Die

Schlachthaus-Performance «Wer hat Angst vorm weissen

Mann?» nennt Opfer beim Namen.

Denken wir an Mike Ben Peter. Er

überlebte eine Polizeikontrolle in Lausanne

nicht, bei der sechs Beamte minutenlang

auf ihm knieten. Das war

2018. Die Anwälte der Polizisten stellen

den Tod des 40-Jährigen als «unglücklichen

Vorfall» dar – lehnen aber

den Vorwurf von rassistisch motivierter

Polizeigewalt ab. Peter war Schwarz.

Sein Tod wurde einer breiten Öffentlichkeit

bekannt.

«Polizeigewalt gehört

zur Realität von

Schwarzen Personen.»

Ruth Mensah

Memorial für die Namenlosen

Auch der Berner Autor und Archivar

Mohamed Wa Baile kennt den

Rassismus von Behörden. Nach einer

seiner Meinung nach unangemessenen

Polizeikontrolle wehrte er sich

durch alle Instanzen bis an den Europäischen

Gerichtshof für Menschenrechte

gegen rassistisches Profiling –

das Urteil ist hängig.

Schlachthaus Theater Bern

Viele Opfer polizeilicher oder institutioneller

Gewalt bleiben jedoch ohne

Beachtung. Um diese Lücke zu schliessen,

hat Mohamed Wa Baile im Breitenrain

ein Memorial errichtet. Im Aktivist*innentreff

«Living Room» listet

er die Namen und Todesursachen von

rassifizierten Menschen auf, die in polizeilicher

Untersuchungshaft und in

Flüchtlingszentren in der Schweiz zu

Tode kamen. Er fasst sie mit dem

augenscheinlichen Begriff «Helvetzide»

zusammen.

Daraus entstand nach «Mohrenkopf

im Weissenhof» und «Der Weisse

Peter» sein neustes Stück «Wer hat

Angst vorm weissen Mann?». Es feiert

Wa Bailes Stück handelt vom Gefühl, jederzeit Gewalt erfahren zu können.

unter der Regie von Ntando Cele im

Schlachthaus Theater Premiere.

«Polizeigewalt gehört zur Lebensrealität

von Schwarzen Personen», ergänzt

Ruth Mensah, die die Dramaturgie

des Stücks verantwortet. Die rund

90-minütige Performance zeige aber

auch strukturellen Alltagsrassismus

und die subtile Gewalt, die in allen Bereichen

des täglichen Lebens zu finden

sei. Das beginne etwa beim Kinderspiel,

auf welches sich der Titel des

Stücks bezieht.

Ein umgedrehtes Spiel

In Wa Bailes Performance werden

diese Verhältnisse umgedreht. Sie untersuche,

wie unterschiedlich Personen

innerhalb der Schwarzen Community

mit den ständigen Verletzungen

umgingen, so Mensah.

Natürlich sei es nicht möglich, im

Spiel einen Ausweg aus dieser Realität

zu finden. Vielmehr handle es sich bei

«Wer hat Angst vorm weissen Mann?»

um eine Auseinandersetzung, die

Rassismus beim Namen nenne, Betroffenen

und solidarischen Personen

aber auch eine Bühne gebe, um gemeinsam

(heilende) Gegensprachen

und -formen zu finden.

Tabea Andres

Schlachthaus Theater, Bern

Premiere: Fr., 4.11., 20 Uhr

Vorstellungen bis 12.11.

www.schlachthaus.ch

«Fahren Sie aufs Land: Der Schiesssport lebt»

Céline Stucki

Jungfrau Cäcilia

Der Legende nach starb die heilige

Cäcilia im 3. Jahrhundert als überzeugte

Jungfrau und christliche Märtyrerin.

Im Laufe der Geschichte erkor

man sie zur Schutzpatronin der Kirchenmusik,

weshalb viele Cäcilienfeiern

ab dem 17. Jahrhundert gleichsam

Musikfeste darstellten. Eigens für diesen

Anlass komponierte der britische

Komponist Henry Purcell 1692 die

gross angelegte Kantate «Ode on

St. Cecilia's Day».

Dieses barocke Klangspektakel gibt

es nun an den Konzerten des Amadeus

Chor Bern zu erleben. Das Programm,

das der neue Leiter, Moritz Achermann

(Bild), gänzlich der heiligen Cäcilia

widmet, wartet neben Purcells Ode

mit zwei Vokalwerken von Komponistinnen

auf – eine Premiere in der über

30-jährigen Geschichte des Chors: Die

Psalm vertonung «Dixit Dominus» von

Marianna von Martines und «Zum

Fest der heiligen Cäcilia» von Fanny

Hensel. Die Sologesangspartien interpretieren

Vera Hiltbrunner (Sopran),

Jan Börner (Altus), Luigi Chiaramonte

(Tenor) und Patrick Oetterli (Bass). Für

die instrumentale Begleitung sorgen

die Freitagsakademie und der Pianist

Berkant Nuriev. Stephan Ruch

Petruskirche, Bern

Sa., 5.11., 19.30 Uhr

So., 6.11., 17 Uhr

www.amadeus-chor.ch

Seit Kurzem leitet Franziska Karlen das Schweizer

Schützen museum Bern. Mit der BKA spricht sie über den

Reiz, ein kleines Haus zu übernehmen. Und warum es falsch

ist, das Schützenwesen verstaubt zu finden.

Franziska Karlen, hatten Sie schon

mal eine Schusswaffe in der Hand?

Nur hier im Museum: Ich bin in

Bern aufgewachsen und kenne wie

viele die Luftgewehranlage, die lange

im Herrenbekleidungsgeschäft Kleider

Frey stand. Ein Highlight der Museumsnacht.

Aber das gab natürlich nicht

den Ausschlag, dass ich die Leitung

hier übernahm.

Sondern?

Ich glaube an das Potenzial des

Schützenmuseums. Ich spreche hier

als erfahrene Ausstellungsmacherin.

Die Räume sind gross, die Themen

vielfältig, ich habe motivierte Mitarbeiter*innen,

eine engagierte Trägerschaft

– mich interessiert, mit einer

neuen Dauerausstellung etwas aus

diesem Ort zu machen.

«Meine Herausforderung

sehe ich darin, sowohl

Leute aus der Stadt

als auch Besucher*innen

vom Land, die oft mit

Herzblut beim Thema

dabei sind,

anzusprechen.»

Viele empfinden das Haus als

verstaubt.

Das sehe ich anders. Mir gefällt gerade,

dass es sich gegen die oft auch kurzlebigen

Trends der Zeit bewahrt hat. Die

Form der Ausstellung ist seit 1939

mehr oder weniger unverändert. Diese

Wunderkammer-Atmosphäre fasziniert.

Und, nicht zu vergessen: Der Besuch

bei uns kostet nichts. Ein niederschwelliger

Zugang zu Kultur, der mir

am Herzen liegt, ist damit gegeben.

Sie waren zuvor neun Jahre im

Leitungsteam des Bernischen

Historischen Museums nebenan: ein

grosses Haus mit grossem Team und

vielen Ressourcen. Fehlen die Ihnen

hier nicht?

Es reizt mich, zu schauen, was mit

kleineren Mitteln möglich ist. Ich mache

viel selber, wähle pragmatische

Wege und suche machbare Lösungen.

Das hat etwas Befreiendes. Und ich bin

gut vernetzt. Wenn ich eine Frage habe,

habe ich hier im Museumsquartier

kompetente Kolleg*innen um die Ecke.

Hand aufs Herz: Schützenvereine,

Pokale und Wappen – ist das nicht

démodé?

Dieses Vorurteil höre ich oft. Viele

scheinen zu glauben, dass Schiesssport

passé sei. Es gibt aber aktive Stadtschützen.

Und fahren Sie mal mit dem

Regionalzug Richtung Emmental.

Dann sehen Sie: Der Sport lebt, er ist

Teil der gegenwärtigen ländlichen Kultur.

Dem will ich auch hier in der Stadt,

an bester Lage im Museumsquartier,

Platz geben. Meine Herausforderung

sehe ich darin, sowohl Leute aus der

Stadt als auch Besucher*innen vom

Land, die oft mit Herzblut beim Thema

dabei sind, anzusprechen.

Es fällt auf, dass Sie schon die

dritte Frau sind, die das Haus leitet.

Sind Schützenvereine nicht eher ein

Männerthema?

Historisch gesehen ja. Aber welches

Thema denn eigentlich nicht? Das liegt

in der Natur der Kulturgeschichte. Die

ist patriarchal. Ich habe bisher kaum

eine Ausstellung gemacht, in der es

nicht so war. Denken Sie etwa an die

«Mythos Samurai»-Ausstellung im Bernischen

Historischen Museum. Da ging

es auch um Waffen und Männer. Und

zwar um Krieger. Kritisiert hat das niemand.

Zudem gibt es heute übrigens

viele Frauen, die im Sportschiessen herausragende

Leistungen erzielen. Auch

beim Zürcher Knabenschiessen gewinnen

immer wieder Mädchen.

Schweizer Schützenmuseum Bern

Sie planen eine umfassende Neugestaltung

der Ausstellung. Was

haben Sie vor?

Die neue Dauerausstellung soll 2024

eröffnet werden. Wir wollen definitiv

mehr Storytelling machen, Aktualitätsbezüge

schaffen und die Präsentation

der Sammlung an Schlüsselpersonen

und -objekten orientieren. Die Gegenstände

erzählen so viel: Sportgeschichte,

moderne Schweizer Geschichte,

Vereinswesen, (Kunst-)Handwerk.

Dazu werden auch viele Hands-on-Stationen

gehören, wo die Besucher*innen

etwas anfassen und so sinnlich erfahren

können. Gleichzeitig möchte ich

den Wunderkammer-Zauber nicht

ganz aufgeben. Vielleicht werden wir

eine Ecke so beibehalten – denn damit

erzählen wir ein Stück Museumsgeschichte.

Auch das Hausgespenst

Freddy darf natürlich bleiben – eine

Kinderführung, die sich auf die Spur

des guten Geistes macht, gibt es schon

heute.

Sie sind nun bald 100 Tage im Amt.

Wollen Sie dem Schiessen nicht doch

eine Chance geben?

Ich habe diesen Sommer das Feldschiessen

besucht. Und verschiedene

Schützenvereine haben mich bereits

eingeladen. Mir ist wichtig, dass ich die

Leidenschaft der Schütz*innen nachvollziehen

kann, die Mechanik der

Waffen verstehe und ein gutes Gespür

für diesen Sport entwickle.

Interview: Susanne Leuenberger

Schweizer Schützenmuseum, Bern

Täglich ausser Mo., 14 bis 17 Uhr

www.schuetzenmuseum.ch

Franziska Karlen will ein breites Publikum ins Schützenmuseum locken.


3. – 9. November 2022

Anzeiger Region Bern 33

3

Tanz um die tote Natur

Olivier Zahm

Improvisierte

Meditation

Das musikalische Schaffen der französischen

Komponistin Éliane Radigue

ist langsam und sorgfältig – im

Schnitt vergehen drei Jahre, bis sie

das nächste grössere Werk veröffentlicht.

Nach 90 Jahren Lebenszeit und

sieben Jahrzehnten kompositorischer

Arbeit kann sie trotzdem ein üppiges

Œuvre vorweisen.

Doch nicht nur die Entstehung,

auch die klangliche Entwicklung ihrer

Musik verläuft bedächtig, schon fast

meditativ, als ob die konvertierte

Buddhistin sich dabei an der

Gebetspraxis tibetischer Mönche orientierte.

Ihre Werke hält sie nicht auf

Papier fest, sondern lässt sie in einem

kreativen Prozess mit den Musikschaffenden

immer wieder neu entstehen.

An der 18. Ausgabe des Zoom In

Festivals für improvisierte Musik in

der Grossen Halle führen das HKB-

Ensemble Vertigo und die Cellistin

Deborah Walker nun erstmals ihre

Komposition «Occam Ocean II» auf.

Hannah Plüss

Grosse Halle der Reitschule, Bern

Do., 3., und Fr., 4.11., 19.30 Uhr

• «Occam Ocean II»: Do., 3.11.,

20.30 Uhr

www.grossehalle.ch

Gespielter

Dialog

Der Verein «Musik rund um Bern» verbindet

Wort und Musik und will Brücken

zwischen Kulturen bauen. Künstlerische

Leiterin des Vereins ist die

Komponistin und Violinistin Gabrielle

Brunner. Bereits vor dem Ukrainekrieg

stand sie in Kontakt mit Musikschaffenden

in Odessa. Aus ökologischen

Gründen sah sie von einer Reise in die

Ukraine allerdings ab. «Im Lichte der

jüngsten, schrecklichen Ereignisse haben

die Konzerte nun eine neue Bedeutung

bekommen», schreibt Brunner.

Deshalb gab sie der ukrainischen

Komponistin und Autorin Karmella

Tsepkolenko den Auftrag, ein Duo für

Violine und Kontrabass zu schreiben.

Dieses Werk und Brunners Zyklus für

Kontrabass solo werden im Kirchgemeindehaus

Münchenbuchsee von ihr

und Ivan Nestic (Bild) unter dem Titel

«Dialoge» uraufgeführt. Umrahmt

werden die Neukompositionen von einem

Programm, das von Joseph Haydn

über François Couperin bis Boris Papandopulo

reicht.

Für den Tanzabend «The Loss of Nature» von Bühnen Bern

hat die Choreografin Caroline Finn mit «The Moths» ein

morbides Szenario entworfen.

«Ich wollte tanzen und die Muse von

jemandem sein», so die Choreografin

Caroline Finn während des Gesprächs

im Restaurant «Die Vierte Wand».

Doch dann belegte die 1981 in England

geborene Tänzerin den Studiengang

«Choreografie» an der Juilliard School

in New York und kreierte ihr erstes

Stück. «Es war eine grosse Erfüllung»,

so Finn, die heute in Zürich lebt und mit

Werken wie «Folk» (2016) internationale

Erfolge feiert. Nun kommt bereits

zum zweiten Mal ein Stück von Finn bei

Bühnen Bern zur Aufführung.

«The Moths» nennt es sich, gezeigt

wird es am Tanzabend «The Loss of Nature»

neben einer Produktion des

baskisch-italienischen Duos Iratxe

Ansa und Igor Bacovich.

Ein bisschen wie Spinat

Camille Cossy ist Perkussionist und Teil des Schweizer

Jugend-Sinfonie-Orchesters. Mit diesem macht er

in Rahmen der Herbsttournee Halt im Casino Bern.

Lukas Klotz

Perkussionist Camille Cossy (rechts) mag das Spiel in der SJSO-Besetzung.

Studieren, unterrichten und möglichst

viel proben. Das ist der Alltag von

Camille Cossy. Neben seinem Masterstudium

an der Hochschule der Künste

Bern ist Cossy Perkussionist im Schweizer

Jugend-Sinfonie-Orchester (SJSO).

Jeweils eine Woche pro Halbjahr finden

Intensivproben statt, wie kürzlich in

St. Moritz. 80 Musiker*innen zwischen

15 und 25 Jahren sind aus allen Teilen

der Schweiz angereist, um gemeinsam

zu proben.

Emotion und Konzentration

Zu Beginn dieser Woche finden

Registerproben statt, also Proben in

kleinen Gruppen für jedes Instrument

oder jede Instrumentenfamilie. Danach

folgen die Gesamtproben. Je drei

Stunden am Morgen und am Nachmittag.

Reicht die Energie, folgen zwei

weitere Stunden am Abend. Nach dieser

Woche müssen die Stücke sitzen,

denn kurze Zeit später geht das SJSO

auf Herbsttournee.

Auf dieser spielen die jungen

Musiker*innen das Konzert für

Klavier und Orchester in a-Moll op. 7

von Clara Schumann – das einzige Orchesterwerk

der Komponistin. Ebenso

auf dem Programm stehen Johannes

Brahms' erste Sinfonie und Franz

Schuberts Ouvertüre zur Oper «Fierabras».

Glamouröse Grabfeier

Wie Motten, die vom menschgemachten,

künstlichen Licht verwirrt,

angezogen und versengt werden, verleitet

und lockt «The Moths» die Tänzer*innen

auf der Bühne zu selbstzerstörerischem

Verhalten.

Als Finn von Bühnen Bern den Auftrag

erhielt, etwas zum «Verlust der

Natur» zu entwickeln, war dies eine

Herausforderung. «Ich hatte keine

Lust, etwas zu Klimawandel mit mahnendem

Zeigefinger zu machen.» Sie

fand schliesslich einen anderen Zugang:

Sie sei von der Frage, was der

Verlust der Natur mit den Menschen

mache, ausgegangen. «Wenn wir uns

von der Natur entfernen, lösen wir uns

auch von unseren Instinkten», so die

Choreografin. Für manche Grossstädter*innen

beschränke sich der Kontakt

mit der Natur auf eine Basilikumpflanze

auf dem Balkon.

Um diesen Verlust darzustellen, hat

Finn ein besonderes Setting gewählt:

Eine Beerdigung. Die Protagonist*innen

befinden sich in glamouröser

Abendgarderobe in einem Krematorium.

Einige Figuren kämpfen mit

Zwangsstörungen oder Einsamkeit.

Musikalisch setzt Finn auf osteuropäische

Kompositionen und Volkslieder.

Wie sie denn selbst den Kontakt

zur Natur aufrechterhalte? Durch ihren

Hund. «Er zwingt mich spazieren

zu gehen. Das ist wie ein Geschenk an

mich selbst.»

Helen Lagger

Stadttheater Bern

Premiere: Sa, 5.11., 19.30 Uhr

Vorstellungen bis 21.3.2023

www.buehnenbern.ch

Choreografin Caroline Finn.

Während des Konzerts ist für den

23-jährigen Cossy vor allem das Zusammenspiel

von Konzentration und Emotion

wichtig. Der Dirigent stelle jeweils

den Kontext vor, in dem das Stück entstand,

und was der Komponist wohl dabei

empfunden habe. «Da darf ich mich

beim Spielen auch mal von den Gefühlen

leiten lassen, nicht aber den Fokus

verlieren», meint er.

Die grosse Besetzung motiviert

Mit sieben Jahren hat sich Cossy

das erste Mal an einer kleinen Trommel

versucht. Rund zehn Jahre hat es

gedauert, bis er realisierte, dass er die

Perkussion zum Beruf machen will. So

musste der gebürtige Waadtländer

auch nicht lange überlegen, als er für

eine Session des SJSO eingeladen wurde.

Seine Motivation: «So gross besetzte

Stücke spielt man vielleicht nie

wieder in der ganzen Karriere.»

Auch wenn der klassischen Musik

oft ein verstaubtes Bild anhaftet,

sei sie für ihn von Bedeutung. «Menschen,

die keine klassische Musik mögen,

haben sich vielleicht nicht genügend

damit auseinandergesetzt.»

Viele hätten nur von Mozart oder

Vivaldi gehört. Aber es gebe noch ganz

viele mehr. «Klassische Musik ist gar

nicht langweilig, man muss sie nur

mehrmals ausprobieren – wie Spinat.»

Casino, Bern

So., 6.11., 17 Uhr

www.sjso.ch

Jan Ophof

Kim Pittet

Off the Record

Kolumne von Thierry Gnahoré

Vor fast genau einem Jahr erschien meine

erste Kolumne für die Berner Kulturagenda.

Damals berichtete ich aus

Yamoussoukro, einer Stadt in der Elfenbeinküste.

Dieses Mal schreibe ich zwar

aus Biel, trotzdem sind meine Gedanken

gerade wieder dort. Erst vor neun

Tagen kehrte ich von meinem etwas

mehr als einmonatigen Aufenthalt zurück.

Je öfter ich das Herkunftsland

meines Vaters besuche, desto mehr

spüre ich mich selber.

«Mein ganzes Leben lang

versuchen mir andere

abzusprechen, dass ich

Schweizer bin.»

Schon mein ganzes Leben lang versuchen

andere, mir eine Identität zu

geben oder eben abzusprechen, dass

ich Schweizer bin. Obwohl ich hier geboren

und aufgewachsen bin und mein

Berndeutsch breiter ist als die Aare auf

Höhe Altenberg. Je besser ich die Heimat

meines Vaters kenne, desto mehr

beginnt sie in mir anzuklingen und

mich zu stärken. Mit all ihren Einzigartigkeiten,

dem Essen, der Gastfreundschaft,

der Musik, der Kultur, dem Chaos,

der Schönheit, der Kreativität, dem

Zusammenhalt in der Gemeinschaft,

dem Willen der Menschen, dem Humor

und der Crazyness. Ja, ich bin ein

Schweizer, ein Berner. Ich mag die Aare,

den Gurten. Ich mag meinen Dialekt.

Und ja, ich bin auch ein Ivorer. Ich mag

Abidjan, den Zouglou und den Coupé

Decalé, den es überall zu hören gibt. Die

Direktheit untereinander.

«One Love,

Nativ.»

Mit dieser Kolumne verabschiede

ich mich von euch Leser*innen. Dankbar

für diese Möglichkeit möchte ich

meine Gedanken zu Identität und

Selbstbildern wieder vollumfänglich in

Form von Musik ausdrücken.

One Love, Nativ.

Thierry Gnahoré macht als Nativ Rap

mit Lyrics, die von Rassismus, Revolte und

vom Schwarzsein handeln. Wir sagen Adieu

und bedanken uns für die Off-the-Record-Gedanken,

die er abseits seiner Tracks

für diese Kolumne schrieb.

Illu: Olivia von Wattenwyl, Blackyard

Hannah Plüss

Kirchgemeindehaus Münchenbuchsee

Sa., 5.11., 20 Uhr

www.gabriellebrunner.com

Jean-Luc Reichel

Impressum

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges

Engagement des Vereins Berner Kulturagenda.

Sie erscheint wöchentlich mit dem Anzeiger Region

Bern und dem Fraubrunner Anzeiger in einer

Gesamtauflage von 167 454 Exemplaren.

verein@bka.ch

Leitung Mitgliederbereich:

Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Susanne Leuenberger (sus),

susanne.leuenberger@bka.ch

Stv.: Vittoria Burgunder (vit), vittoria.burgunder@bka.ch

Tabea Andres (tab), tabea.andres@bka.ch

Praktikum: Louisa Dittli (loud), louisa.dittli@bka.ch

Autor*innen dieser Ausgabe: Johannes Dullin,

Thierry Gnahoré, Matto Kämpf, Helen Lagger,

Kim Pittet, Hannas Plüss, Stephan Ruch

Layout: Scribentes Media, ein Unternehmen der

SR Medien Group AG: Chantal Müller,

Heike Schneider

Verlag/Inserate: Simon Grünig,

simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,

Fax 031 310 15 05, www.bka.ch

Nr. 41 erscheint am 16.11.2022

Redaktionsschluss: 31.10.2022; Inserateschluss: 09.11.2022

Nr. 42 erscheint am 23.11.2022

Redaktionsschluss: 07.11.2022; Inserateschluss: 16.11.2022

Agendaeinträge: Nr. 42 bis am 07.11.2022

Nr. 43 bis am 14.11.2022

Eingabe in die Datenbank der Berner Kulturagenda:

Auf www.bka.ch klicken Sie auf den Link

«Event hinzufügen». Bei technischen Problemen

oder Fragen wenden Sie sich an 031 310 15 08 oder

per E-Mail an veranstaltungen@bka.ch

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet

die Redaktion der Berner Kulturagenda.

Verleger: SR Medien Group AG, Hohfuhren 223,

3123 Belp

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe

des Anzeigers Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monats-Schnupperabo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und

Inserate, die in der Berner Kulturagenda abgedruckt

sind, dürfen von nicht autorisierten Dritten weder

ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet oder sonstwie

verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt,

redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter

Form – in Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern

für die finan zielle Unterstützung.


4

Anzeiger Region Bern 34

3. – 9. November 2022

Von seinem «Place» zu Marians

In der Szene ist der US-amerikanische Pianist Emmet Cohen bekannt

dafür, die Tradition und Geschichte des Jazz im freien Spiel

zu ehren. Als Komponist mag er es durchaus zeitgenössisch. Fans

schauen und hören dem 32-Jährigen jeweils montags in seinem

Livestream «Live From Emmets Place» zu, wenn er mit anderen

Jazzmusiker*innen im intimen Rahmen musiziert. Auf der Bühne

ist Cohen in Marians Jazzroom zu sehen, wo er mit seinem Trio –

Yasushi Nakamura spielt Kontrabass und Kyle Poole ist am Schlagzeug

– ganze acht Konzerte gibt.

Marians Jazzroom, Bern. Di., 8., bis Do., 10.11., 19.30 und 21.30 Uhr

sowie Fr., 11., und Sa., 12.11., 19.30 und 22 Uhr

Do 3.

Bern

Bühne

A LIFE

Wenn Söhne Väter werden. Europäische

Erstaufführung. (60 min, Englisch)

THE CARETAKERS, THEATER REMISE BERN,

LAUPENSTRAS SE 51. 20.00 UHR

Inserat

Reportagen. Live on stage

Szenische Lesungen von wahren

Geschichten. www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN, BÜHNEN BERN – STADTTHE-

ATER, MANSARDE, KORNHAUSPLATZ 20.

19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

WIE DER

WAHNSINN MIR

DIE WELT

ERKLÄRTE

Gabriela Gabrielaa

Der eigenen Familie auf der Spur

Die Grosseltern von Theatermacher Sebastian Gisi und Filmemacher

Sven Peetoom wuchsen in Niederländisch-Indien auf. Das ist

eigentlich auch schon alles, was die beiden über die kolonialen Verstrickungen

ihrer Familien wissen. Im Stück «Making Memories»

arbeiten sie mithilfe von Familienfotografien die Geschichte ihrer

Vorfahren auf. Das Dokumentartheater wird auf Deutsch, Englisch

und Niederländisch mit deutschen Übertiteln aufgeführt.

Tojo Theater der Reitschule, Bern. Do., 3., und Fr., 4.11., 20.30 Uhr

Geschichten-Domino mit Christoph

Hoigné & Crazy David Levine

Christoph Hoigné, Grunder und Leiter

von la Cappella, veranstaltet mit uns

eine Art modernes Lagerfeuer, wo

reihum alle, die wollen, eine eigene

Anekdote zum Besten geben.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIF-

TER von MAX FRISCH

«Die beste und sicherste Tarnung ist

immer noch die blanke und nackte

Wahrheit. Komischerweise.

Die glaubt niemand.» Eisenring.

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

Ab

12.11.22

Vidmar 2

Nach dem Jugendbuch von Dita Zipfel | 12+

Alles ohne mich

Ein charmanter und heiterer Blick auf

das, was wir hinterlassen wollen, wenn

wir einmal weg sind. Stück: Rainer

Berg. Regie: Markus Maria Enggist. Mit:

Fredi Stettler, Monika Balsiger, Sibylle

Wenger. www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Tanz in Bern/Monika Gintersdorfer,

Carlos Gabriel Martinez, Alex Mugler

In «Trio (for the beauty of it)» werden

Coupé Décalé, Voguing und Mexican

Urban Dance Vereint um Versuchungen

des Nationalismus die Freude des

Teilens entgegenzusetzen.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Charles Nguela – R.E.S.P.E.C.T.

Find out what it means to me!

Jaaaa – es gibt ihn noch, den Humor.

Darum setzt jetzt Charles Nguela

sein drittes Programm in die Welt:

«R.E.S.P.E.C.T.» Oh, ja, Respekt ist

wichtiger denn je.

www.theater-am-kaefi gturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.

20.00 UHR

Making Memories

Gisi/Münnich und Team unternehmen in

ihrem Dokumentartheater den Versuch,

koloniale Verstrickungen der eigenen

Familienbiografi en zu thematisieren und

sich den damit verbundenen Fragen zu

stellen.

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 20.30 UHR

Dance

Queer Thursday w. QUM

DJ Clausette (Barometer, Queer Underground

Movement/Bern)

Evolutionary Pressure fka Discoknabe

(Barometer, Queer Underground

Movement/Bern)

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41.

23.59 UHR

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Interaktive Ausstellung im Kindermuseum

Creaviva zur ZPK-Ausstellung

«Isamu Noguchi»

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fl iegenden Teppich der Kreativität.

«versteckte Figuren» lädt Kinder und

Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Isamu Noguchi zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 14.00/16.00 UHR

Die vier Jahreszeiten

1. Sitzkissenkonzert – Ab 4 Jahren.

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN, BÜHNEN BERN – STADTTHE-

ATER, FOYER, KORNHAUSPLATZ 20.

14.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Musizierstunde Klavier

Klasse von Simon Althaus

MUSIKSCHULE KONSERVATORIUM BERN,

KRAMGASSE 36. 17.30/19.30 UHR

Gisi/Münnich

Farah Mirzayeva

Lo-Fi-Chansonnier

Reduzierter Lo-Fi-Pop mit psychedelischen Melodien und ab und

an bewusst krummen Einschüben – so klingt das erste Soloalbum

von Elvis Aloys, «About My Family», das er 2019 im winterlichen

Tessin aufnahm. Darauf trifft analoges Experimentieren auf grosse

Gefühlswelten. Im Mokka spielt Elvis Aloys, bürgerlich Aloys

Christinat, am Konzert «Lost Love Songs – Chanson Experimentale».

Unterstützung erhält er vom Berner Duo Ha_Ke_1 – Christine

Hasler und Ueli Kempter –, das «trashige Songs laut und leise»

mitbringt.

Cafe Bar Mokka, Bern. Do., 3.11., 20.30 Uhr

Klassik

Ensemble Vertigo – Occam Ocean

(UA) am »zoom in«-Festival

Éliane Radigue – Grande Dame der

elektronischen Musik – komponierte in

Zusammenarbeit mit HKB-Studierenden

ein Werk, das vollständig auf Elektronik

verzichtet und nun am »zoom in« gezeigt

wird.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN HKB,

FACHBEREICH MUSIK, GROSSE HALLE,

REITSCHULE BERN, SCHÜTZENMATTSTRAS-

SE 7. 19.30 UHR

Klassenaudition Schlagzeug

Studierende der Klassen von Brian

Archinal, Christian Hartmann und

Jochen Schorer.

HKB MUSIK, GKS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13D. 19.30 UHR

Klassenaudition Oboe

Studierende der Klasse von Matthias

Arter. www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK, KMS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13A. 19.30 UHR

Sounds

JAZZ Apéro im Casino Bern

Ihr Feierabend mit Jazz.

Jeden Donnerstagabend geniessen Sie

im Casino Bern zu einem guten Glas

Wein oder Cocktail einzigartigen Jazz.

Musik: Matteo Burci und sein wechselndes

Ensemble.

CASINO BERN. 17.30 UHR

Mantra Abend

Gemeinsame meditative Gesänge und

Stille. Mit Regula Gerber und Thomas

Vock.

KLANGKELLER-BERN, JUNKERNGASSE 43.

19.30 UHR

Houston Person Quartet

MARIANS JAZZROOM HERBSTSAISON:

Houston Person Quartet: Vom 1.–5.11.

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/21.30 UHR

18. »zoom in« Festival

Das »zoom in« Festival präsentiert an

seiner neuen Spielstätte ein fulminantes

Programm. Im Zentrum steht

ein neues Orchesterwerk von Éliane

Radigue.

«ZOOM IN» FESTIVAL, GROSSE HALLE, REIT-

SCHULE BERN, SCHÜTZENMATTSTRAS SE 7.

19.30 UHR

DESDËA

VON KLASSISCHER MUSIK BIS FOLK

UND POP. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.15 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Nils Wogram «Nostalgia»

Album-Releasetour «Things We Like To

Hear». Nils Wogram (tb) | Arno Krijger

(org) | Dejan Terzic (dr)

BEJAZZ CLUB, KÖNIZSTR. 161. 20.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

TEQUILA BOYS

Coversongs. www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRAS SE 10. 21 UHR

Freitag

4. November 2022

19.30 Uhr

Casino Bern

Renaud Capuçon


www.meisterzyklus.ch

Orchestre de Chambre de Lausanne


Verschiedenes

Führung hinter die Kulissen – Unterwegs

zum Mars

Nach dem Start der ExoMars-Mission:

eine Übersicht.

NATURHISTORISCHES MUSEUM BERN,

BERNASTRAS SE 15. 12.15 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Metamorfaust, un voyage dans le

mythe de Faust à travers les arts

Conférence UNAB de M. Patrick

CRISPINI. Chef d’orchestre, musicien,

pédagogue. www.unab.unibe.ch

ASCARO, BELPSTRAS SE 37. 14.15 UHR

Verführungen – Führung durch Queer

Geführter Rundgang durch die Sonderausstellung.

NATURHISTORISCHES MUSEUM DER BUR-

GERGEMEINDE BERN, BERNASTRAS SE 15.

17.00 UHR

Freundeskreis ZPK: Isamu Noguchi

Zur Ausstellung «Isamu Noguchi»:

Führung für die Mitglieder «Freundeskreis

ZPK» mit Kuratorin Fabienne Eggelhöfer

und Expert:innen des Hauses

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 18.00 UHR

Stille am Abend – Meditation

Ziel ist das Schauen in das eigene

Selbst, das Wahrnehmen des Göttlichen

in mir und um mich herum. Info: Pfarrerin

Ruth Werthmüller-Albrecht: ruth.

werthmueller@kg-koeniz.ch

THOMASKIRCHE. 18.30 UHR

Singvolk – singend Brücken bauen

Gemeinsam Lieder singen aus aller

Welt. Gemeinsam ein klingendes

Zeichen setzen zu Frieden Versöhnung

und Völkerverbindung.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 19.30 UHR

Worte

Benjamin von Wyl

«In einer einzigen Welt»

BOTANISCHER GARTEN (BOGA), ALTENBER-

GRAIN 21. 19.00 UHR

Inserat


3. – 9. November 2022

Anzeiger Region Bern 35

5

Homemade Americana

Julius Schlosburg

Roland Schmid

Zurückgezogen im Lockdown schuf Ines Brodbeck aka Inezona die

intimen Stücke ihrer Platte «A Self Portrait». Zur Hand hatte sie

Ukulele, Banjo-Ukulele, Gitarren, Geige und Küchengeräte, die ihr

als Schlaginstrumente dienten. Und ein Mikrofon, in das sie

manchmal summte. Entstanden sind zehn mystische Instrumentalstücke,

die in die Wüsten Arizonas versetzen. Ihre Americana

der sanften Sorte bringt Inezona ins Kairo. Am gleichen Abend

spielt auch die Trip-Hop- und Indie-Rock-Band Cloks Tik.

Cafe Kairo, Bern. Do., 3.11., 21 Uhr

Lesung mit Urs Mannhart

Urs Mannhart liest aus seinem Essay

«Lentille. Aus dem Leben einer Kuh», in

dem es um die Frage geht, ob ein Tier

eine Persönlichkeit hat und was das für

die Beziehung zwischen Mensch und

Tier heisst.

BUCHHANDLUNG ZUM ZYTGLOGGE, HOTEL-

GASSE 1. 19.30 UHR

Biel/Bienne

Sounds

Nils Petter Molvær Quartet

«Stitches» heisst seine neuste Produktion.

www.lesinge.ch

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 20.30 UHR

Rubigen

Sounds

Mimmo Locasciulli

Mit Andi Hug & Woody Woodtli (beide

Patent Ochsner) & weiteren Musikern –

(IT) Cantautore.

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Solothurn

Bühne

Kafka in Farbe – Urauffuhrung

Max Merker und Aaron Hitz.

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL

SOLOTHURN, FOYER STADTTHEATER BIEL,

FISCHERGASSE. 19.30 UHR

Thun

Bühne

Reeto von Gunten – 2050 – clever

vorgesorgt

Geschichten aus einer Zukunft, wie sie

sie sich nur einer ausdenken kann, der

sich auf die Zeit im Altersheim freut.

THEATER ALTE OELE, FREIENHOFGASSE

10A/OELEGÄSSLI. 20.00 UHR

Sounds

SEAT Music Session

Grosse Emotionen, brillante Musiker

und ein exklusives Line up aus nationalen

Stars.

KKTHUN KULTUR- UND KONGRESSZENTRUM,

SEESTRAS SE 68. 20.00 UHR

ELVIS ALOYS

LOST LOVE SONGS – CHANSON

EXPERIMENTALE.

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

20.30 UHR

Wabern

Bühne

Schulvorstellung Emma und der

Rehwolf

Im Theater wird die Geschichte von

Emma und ihren Freunden dem Hofhund

Hannes, der Kuh Elsa und dem Schweinchen

Schlawiner erzählt. Sie alle

wohnen auf einem Bauernhof. Es wird

gesungen und gelacht.

HEITERE FAHNE, DORFSTR. 22/24. 10 UHR

Worben

Sounds

RED

Erstmals in der KUFA!

KUFA LYSS, KUFA KULTURFABRIK LYSS,

WERDTSTRAS SE 17. 19.00 UHR

Fr 4.

Bern

Bühne

Alles ohne mich

Siehe Do., 5.11.

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Brönnpunkt Nonsense

Die Show, die es wagt, die wirklich

unwichtigen Fragen des Lebens zu

stellen! Mit Jonathan Wegenast, Retto

Jost und Gästen.

www.theater-am-kaefigturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.

20.00 UHR

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch

Siehe Do., 5.11.

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

Wer hat Angst vorm weissen Mann?

90-minütige Performance über systematische

Todesursachen von marginalisierten

Menschen in der Schweiz –

Helvetzide.

www.berner-rassismusstammtisch.ch

BERNER RASSISMUS STAMMTISCH,

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 20.00 UHR

Nils Althaus: Aussetzer – Dernière!

Wir funktionieren. Eine geölte Maschine

im globalen Wettbewerb. Ein Rennen

um die besten Plätze. Nils Althaus rennt

mit. Sprachlich virtuos, musikalisch,

vielseitig – der Charmante unter den

Bösen. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Tanz in Bern/Monika Gintersdorfer,

Carlos Gabriel Martinez, Alex Mugler

In «Trio (for the beauty of it)» werden

Coupé Décalé, Voguing und Mexican

Urban Dance Vereint um Versuchungen

des Nationalismus die Freude des

Teilens entgegenzusetzen.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

20.00 UHR. JUGENDKULTURPASS 16-26

A LIFE

Wenn Söhne Väter werden. Europäische

Erstaufführung. (60 min, Englisch)

THE CARETAKERS, THEATER REMISE BERN,

LAUPENSTRAS SE 51. 20.00 UHR

Making Memories

Gisi/Münnich und Team unternehmen in

ihrem Dokumentartheater den Versuch,

koloniale Verstrickungen der eigenen

Familienbiografien zu thematisieren und

sich den damit verbundenen Fragen zu

stellen.

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 20.30 UHR

Dance

Tu Musica cubana

Tanzfläche frei für Tu Musica Cubana!

SALSADANCERS, TANZPFEILER, DALMAZI-

QUAI 69.

Disco Ribelle

Disco Ribelle (bisher Frauen_Disco)

Die FLINTA+ Disco in Bern. Immer am

ersten Freitag des Monats im Frauenraum

der Reitschule Bern.

FRAUENRAUM REITSCHULE BERN. 21 UHR

Ein Hauch von Soul und Blues

Etta James ist eines ihrer Vorbilder, weshalb Cachita aus Zürich

ihrem Pop und R ’n’ B gerne etwas Soul und Blues beimischt. Von

ihrer kubanischen Herkunft beeinflusst, singt Cachita neben Englisch

auf Spanisch. Zuletzt erschien ihre EP «Conexión». Darauf

gibt sie im R-’n’-B-Stück «Mundo Mio» beinahe hauchenden

Sprechgesang von sich und wechselt in «Veneno» zu Reggaeton-beeinflusstem

Pop mit hohem, auch mal verzerrtem Gesang. Cachita

kommt ins Rössli, für die Afterparty sorgt das DJ-Duo Illegyalz.

Rössli in der Reitschule, Bern. Do., 3.11., 22.30 Uhr

BEST OF 2000ER PARTY

DJ SKOOB & DJ MAX POWER

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 23.00 UHR

PS3000 X ISC PRESENT: SARAH

FARINA 400JASA

Electronic, House, Jungle.

www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTR. 10. 23.00 UHR

Endzeit w. Lúcia Lu (Berlin)

Klub: Goffbaby (Strecke, Manareïm/

Fribourg), Tikitula (Kashev Tapes/

Zürich), Bunny (Harder/Zürich)

Space Floor: Semtek (Soundbude/Thun,

Lúcia Lu (Berlin)

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Siehe Do., 5.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Siehe Do., 5.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 14.00/16.00 UHR

Berner Vater-Kind-Treff

Kontakte knüpfen, Spiel und Spass für

Väter und Kinder.

MÜTTER- UND VÄTERBERATUNG KANTON

BERN, BERNER GENERATIONENHAUS, BAHN-

HOFPLATZ 2. 15.00 UHR

Musizierstunde Schlagzeug

Klasse von Peter Horisberger.

MUSIKSCHULE KONSERVATORIUM BERN,

KRAMGASSE 36. 17.30/18.30 UHR

Buchvernissage mit Lesung und

Gespräch «Was zusammen passt»

Die Autorin Regina Dürig und die Grafikdesgnerin

Mirma Affolter stellen ihr

gemeinsamen Buchprojekt «Was zusammenpasst»

vor, Eine Geschichte zu zum

Vorlesen und Nachkochen.

CHINDERBUECHLADE BERN, GERECHTIG-

KEITSGASSE 26. 19.00 UHR

Klassik

Orgelpunkt

30-minütige Orgelkonzerte mit Organistinnen

und Organisten aus der ganzen

Welt.

OFFENE KIRCHE IN DER HEILIGGEISTKIRCHE,

BERN, BAHNHOFPLATZ/SPITALGASSE, 44.

12.30 UHR

Klassenaudition Querflöte

Studierende der Klasse von Martin

Fahlenbock. www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK, KMS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13A. 19.30 UHR

Renaud Capuçon erstmals als Chefdirigent

des Lausanner Spitzenensembles

on Stage

Renaud Capuçon, Violine und Leitung

Orchestre de Chambre de Lausanne

Werke von Prokofieff, Ravel, Berlioz und

Fauré.

MEISTERZYKLUS GMBH, CASINO BERN,

CASINOPLATZ 1. 19.30 UHR

Palindrom

witzig, tiefgründig, erfrischend: so tönt

neue Musik tönen

PROGR KLEINE BÜHNE, SPEICHERGASSE 4.

19.30 UHR

Sounds

Flocke präsentiert: Züri im Huus

MzumO, 3RES, Fuxtus Fux. Rap, Hip

Hop, Tech, Deep House. www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 10.00 UHR

18. »zoom in« Festival

Siehe Do., 5.11.

Davitschi

«ZOOM IN» FESTIVAL, GROSSE HALLE, REIT-

SCHULE BERN, SCHÜTZENMATTSTRAS SE 7.

19.30 UHR

Houston Person Quartet

MARIANS JAZZROOM HERBSTSAISON:

Houston Person Quartet:

Vom 1. November–5. November 2022

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/22.00 UHR

Konsi BigBand // Uptown Big Band

Ein Doppelkonzert mit der Uptown

Bigband.

BEJAZZ, BEJAZZ CLUB, KÖNIZSTRAS SE 161.

20.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

SQUAW – Status Quo Tribute-Band

Der gitarrenbetonte Bluesrock, mit

seinen treibenden Boogie-Woogie-

Rhythmen, lässt kein Tanzbein ruhen.

Sei dabei und erlebe sie hautnah!

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

Pablo Nouvelle & Band

Livekonzert.

TURNHALLE & PERRON3, TURNHALLE BERN,

SPEICHERGASSE 4. 21.30 UHR

Verschiedenes

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Worte

KRD-Fiktionen (Hybrido Unreim)/

Ha_Ke_1

Hybrido Unreim: KRD-Fiktionen

Reihe Showcase #24.

Literatur aus Kaffeerahmdeckeln –

Produktion, Publishing, Drinks & Musik,

Workshops & Live Konzert.

EDITION KRITIKA, ETKBOOKS STORE,

MONBIJOUSTR. 69. 18.00 UHR

Buchvernissage «einfach schön und

gut» von Marie-Luise Könneker

Marie-Luise Könneker zieht ein Stück

weit Bilanz und gewinnt Abstand von

vergangenen Dingen und Festlegungen.

Immer gegenwärtig ist die Erinnerung an

ihre verstorbene Freundin. Fotos: Ernst

Fischer. www.kopfwerken.ch

KOPFWERKEN MARTI & ULMI, DER

HAUPTSITZ IM PROGR, SPEICHERGASSE 4.

18.30 UHR

Pilze übernehmen in seinem Roman

Pilze sind den Menschen näher als Pflanzen. Dies wird beim Lesen

von Benjamin von Wyls Roman «In einer einzigen Welt» klar. Ein

«Wir» der Pilze erzählt darin, wie es diese Welt erobert. In dieser

leben auch die einst berühmte Influencerin Nora Savannah, mittlerweile

Einsiedlerin in einem verlassenen Kino, und ihr Fan Andreu

Stuppa. Letzterer wird zu Noras Stalker. Einen passenderen Ort als

den Botanischen Garten gibt es für die Lesung dieser dystopischen

Erzählung kaum. Aber Obacht vor den dort wachsenden Pilzen!

Botanischer Garten, Bern. Do., 3.11., 19 Uhr

Pasta del Amore

YIN & FOREVER YOUNG.

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43.

19.30 UHR

Biel/Bienne

Dance

We Love 80’s

DJ Nerz – Dr. Love. www.lesinge.ch

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 22.30 UHR

Klassik

TANCREDI

GIOACHINO ROSSINI

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE

19. 19.30 UHR

Lilienzeit Konzert

«Lilienzeit» von Urs Peter Schneider

bezieht sich auf das Werk des Mystikers

Jacob Böhme.

LA VOIRIE, RUE DE FONTAINES 1. 20.00 UHR

Worte

bergwärts – mit Claudio Landolt und

Rolf Hermann

Mit dem Klangkünstler Claudio Landolt

und dem Schriftsteller Rolf Hermann

macht sich die Literarische auf in die

Glarner und die Walliser Berge. Poetische

Lesung und Gespräch.

LITERARISCHE BIEL, CARRÉ NOIR, OBERGAS-

SE 12. 19.00 UHR

Bolligen Dorf

Sounds

L’Orchestre Festival

Nicole Frei, Konzertmeisterin

Leitung, Meinrad Koch

Emmenez-moi» Chansons françaises.

AULAVEREIN BOLLIGEN, REBERHAUS,

KIRCHSTRAS SE 9. 20.00 UHR

Köniz

Sounds

Heidi Happy

Nid für Ewig.

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRAS SE 11. 20.30 UHR

Mühlethurnen

Bühne

Christian Tschanz «Glendora»

Wer Pop, Rock, Folk und Chanson liebt,

ist bei seinem Konzert am richtigen

Konzert.

ALTI MOSCHTI MÜHLETHURNEN. 20.30 UHR

Münchenbuchsee

Sounds

Viertaktmotor

Neue Schweizer Volksmusik «Sibesiech»

Line-Up: Nayan Stalder (Hackbrett),

Kaspar Eggimann (Akkordeon), Raphael

Heggendorn (Violoncello), Laurin Moor

(Kontrabass).

BÄREN BUCHSI, BERNSTRAS SE 3. 21 UHR

Rubigen

Sounds

«DéJà Vu» – Ein Tribut an Hanery

Ammans Solitaire

(CH) Hannery Amman Tribute

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Spiez

Sounds

Tremoloccos

Steht für fulminante Unterhaltung, Witz,

Ironie und pure Energie!

ROX MUSIC BAR, BAHNHOFSTRAS SE 2.

21.00 UHR

Thun

Sounds

THEM FLEURS

ALTERNATIVE DREAM ROCK – PLAT-

TENTAUFE.

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

21.00 UHR

Verschiedenes

The Other Kabul. Remains of the

Garden

Symposium zur Ausstellung mit der

Hochschule der Künste Bern.

KUNSTMUSEUM THUN, HOFSTETTENSTRAS-

SE 14. 10.00 UHR

Wabern

Bühne

Schulvorstellung Emma und der

Rehwolf

Siehe Do., 5.11.

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

10.00 UHR

Dance

Gran Milonga Clandestina

Tapas-Dinner & Tango tanzen

Auch diesen Winter öffnen wir unseren

Tango-Ballsaal und laden zum Tanz:

Presentamos la «Gran Milonga Clandestina»!

Schnürt die Tanzschuhe, Milongueras

y Milongueros..

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

18.00 UHR

Worben

Sounds

SINA

Sina ist zuruck! Mit dem aktuellen

Album «Ziitsammlari», neu formierter

Band plus Blaser wird sie mit viel Spielfeude

& Witz das Publikum beruhren

und begeistern.

KULTURFABRIK KUFA LYSS, KUFA KULTURFA-

BRIK LYSS, WERDTSTRAS SE 17. 19.00 UHR

Sounds

Zollyphon: Sika Trio

Mit ihrem Trio verbindet die Kontrabassistin,

Sängerin und Komponistin

Afi Sika Kuzeawu westafrikanische

Rhythmen mit ihrem eigenen musikalischen

Ausdruck und den Sounds der

beiden Jazz-Musiker. www.zollyphon.ch

ZOLLYPHON, WALDECKSTRAS SE 12.

20.00 UHR


6

Anzeiger Region Bern 36 3. – 9. November 2022

Miriam Affolter

Simon Fowler

Spielen, kochen und Brücken schlagen

Der Kinderroman «Was zusammenpasst» von Autorin Regina

Dürig und Illustratorin Miriam Affolter ist auch ein Kochbuch. Die

Pianistin Maila zieht darin in eine kleine Küstenstadt, wo sie Pia

und deren Zwillingssöhne kennenlernt. Näher kommen sie sich

übers gemeinsame Kochen von Schokoladen-Rezepten, die Patissier

René Frank entwickelt hat. So wie Maila und Pias Familie anfänglich

nicht zu harmonieren scheinen, kombiniert auch Frank

Produkte, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen. Welche

das sind, erzählen Dürig und Affolter an der Buchvernissage.

Chinderbuechlade, Bern. Fr., 4.11., 19 Uhr

Sa 5.

Bern

Bühne

Angstmän

Ein panisches Kammerspiel mit Live–

Musik für alle ab 8 Jahren.

Nach dem Kinderbuchbestseller von

Hartmut El Kurdi.

JUNGE BÜHNE BERN, BRÜCKENPFEILER,

DALAMZIQUAI 69. 16.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Der Goalie bin ig

von Pedro Lenz. www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – VIDMAR 1, KÖNIZSTRAS SE

161. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

The Loss of Nature

Tanzstücke von Iratxe Ansa & Igor

Bacevich / Caroline Finn.

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – STADTTHEATER, KORN-

HAUSPLATZ 20. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Wer hat Angst vorm weissen Mann?

Berner Rassismus Stammtisch

Eine Performance über Helvetzide und

die Fragen nach Folgen rassistischer

Gewalttaten.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 20.00 UHR

Alles ohne mich

Siehe Do., 5.11.

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Inserat

Tanz in Bern/Jefta van Dinther: On

Earth, I’m Done – Mountains

«Mountains», der erste Teil der

archaisch-futuristischen Werkreihe «On

Earth, I’m Done», fragt, wie wir dem sich

ständig verändernden Planeten zugeneigt

bleiben können.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

20.00 UHR. JUGENDKULTURPASS 16-26

A LIFE

Wenn Söhne Väter werden. Europäische

Erstaufführung. (60 min, Englisch)

THE CARETAKERS, THEATER REMISE BERN,

LAUPENSTRAS SE 51. 20.00 UHR

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch

«Die beste und sicherste Tarnung ist

immer noch die blanke und nackte

Wahrheit. Komischerweise.

Die glaubt niemand.» Eisenring

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

Dance

OLDIES – DAS ORIGINAL

Pop, Rock, Hardrock, Disko und NDW.

DJs HansP & Tom. www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRAS SE 10. 23 UHR

Amenthia Night w. Piezo (Milano)

Klub: Cepheì (Elysia/Basel), Avia

(Basel), Timnah Sommerfeldt

(Amenthia/Basel)

Space Floor: Piezo (Ansia, Idle Hands/

Milano), Agonis (Amenthia/Basel)

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR

Familie

Tag der offenen Tür Bern West

(Kleefeld)

Der Tag der offenen Tür im neuen Schulhaus

Kleefeld zum Entdecken, Erleben

und Ausprobieren der vielfältigen Instrumentenwelt.

KONSI BERN, SCHULHAUS KLEEFELD,

MÄDERGUTSTRAS SE 56.

Leichte Geige

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Siehe Do., 5.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Sonntag, 13. November 2022, 11:00

Alex Capus liest aus

Susanna

Moderation: Luzia Stettler,

Literaturvermittlerin

zpk.org

Am kommenden Konzert des Meisterzyklus Bern tritt der französische

Geiger Renaud Capuçon im Casino auf. Mit dabei ist das Orchestre

de Chambre de Lausanne, bei dem er seit letzter Saison als

künstlerischer Leiter tätig ist. Er verspricht einen musikalisch unbeschwerten

Abend mit Werken von Sergej Prokofjew, Maurice

Ravel, Hector Berlioz und Gabriel Fauré.

Casino, Bern. Fr., 4.11., 19.30 Uhr

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Siehe Do., 5.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK,

MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

12.00/14.00/16.00 UHR

TAP’s Schnuder-Gäng – Improtheater

für Menschen ab 6

TAP’s Schnuder-Gäng – erlebe mit uns

frische und freche Abenteuer!

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

15.00 UHR

Luchs & Co. – für Familien

Eine Raubkatze ganz nah und unnahbar

– nur für Familien.

TIERPARK BERN, TIERPARK BERN, DÄHL-

HÖLZLI, TIERPARKWEG 3. 15.00 UHR

Grosses Kino für die Kleinen, -der

Grüffelo

Die kleine Maus droht jedem, der sie

fressen will, mit dem schrecklichen

Grüffelo. Hat sich die Maus ihren

starken Freund nur ausgedacht? -Grüffelos

gibt’s doch gar nicht, -oder?

Ab 5Jahren.

ROSENWEG 36. 15.00 UHR

Klassik

ElfenauPark Kultur

Norea Trio. Petya Mihneva-Falsig,

Klavier Hyunjong Reents-Kang Violine,

Eva Luthi Violoncello

L. v. Beethoven: Klaviertrio op. 70 Nr.1

«Geistertrio»

G. Fauré: Piano Trio op. 120

J. Turina Trio No. 2 o

MANUELSTIFTUNG, ELFENAUPARK KULTUR,

ELFENAUWEG. 17.00 UHR

Herbstkonzert mit Duo Giovivo

Klassische Klänge, wundervolle Melodien,

moderne Rhythmen und verspielte

Arrangements. Musikgesellschaft

Suberg-Grossaffoltern und Duo Giovivo.

MUSIKGESELLSCHAFT SUBERG-GROSSAF-

FOLTERN, THEATER NATIONAL, HIRSCHEN-

GRABEN 24. 19.00 UHR

«Con un Sorriso» – Konzert Vokalensemble

tirami-via

Verspielt, neckisch, heiter lächelnd,

aber auch wehmütig und melancholisch

– eine A-cappella-Reise mit klassischer

Musik und traditionellen Lieder aus aller

Welt.

KRYPTA DER CHRISTKATHOLISCHEN KIRCHE

ST. PETER & PAUL, RATHAUSGASSE 2.

19.30 UHR

St. Cecilia

Chorwerke von Fanny Hensel, Marianna

Martines und Henry Purcell zu Ehren

der heiligen Cäcilia, Schutzpatronin der

Musik.

AMADEUS CHOR BERN, PETRUSKIRCHE,

BRUNNADERNSTRAS SE 40. 19.30 UHR

Sounds

Saxophon Night

Ein Saxophon-Duett der Extraklasse mit

viel Swing & Blues. Mit Rolf Häsler &

Peter Bäriswyl. Piano: Dirk Raufeisen.

GERECHTIGKEITSGASSE 18. 19.30 UHR

Houston Person Quartet

MARIANS JAZZROOM HERBSTSAISON:

Houston Person Quartet: Vom 1.–5.11.

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/22.00 UHR

Elaela – Griechischer Blues

Melancholisch, melodiös, mitten ins

Herz! Die Musikgruppe elaela heizt mit

warmen Stimmen und virtuosen Klängen

mediterrane Gefühle an.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

77 Bombay Street

START OVER TOUR 2022.

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43.

20.00 UHR

Adi Halter und Stefan Heimoz

Adi Halter und Stefan Heimoz – zwei

Berner Liedermacher mit gemeinsam

mehr als 50 Jahren Bühnenerfahrung.

Sie vertonen Alltagsgeschichten und

singen Lieder über die kleinen, feinen

Normalitäten.

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.30 UHR

Eutropic (CH) – Electric Café Vol. 5

Anschliessend ans Konzert:

Electric Disco mit DJ Kami und

DJ Karaya. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

21.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Club Lento

Heimlich Knüller, Habebe & Dr

Parnassus.

TURNHALLE BERN, SPEICHERGASSE 4.

22.00 UHR

HIT PARTY

DJS NIK THOMI UND MICHAEL REUSSER.

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 23 UHR

Happy zieht blank

Acht Jahre war es her seit ihrem letzten Album, als Heidi Happy

diesen Frühling «Nid für Ewig» rausbrachte. Es ist kein Konzeptalbum,

viel mehr ein Abbild ihres vielfältigen Musikschaffens: Singer-Songwriting

mit akustischer Gitarre bei «Halt mich fest», Synthiepop

bei «Eis, ohne Zucker» und Filmmusik mit «Bliib no ne

chli». Sprachlich geht Heidi Happy neue Wege mit schweizerdeutschen

Texten. Diese fühlten sich für sie persönlicher, nackter an.

Kulturhof Schloss Köniz. Fr., 4.11., 20.30 Uhr

Verschiedenes

Kinderforum – samstags im Labor

Hast du schon mal mit Spinat gemalt

oder was passiert wenn wir unser

Bild versalzen? Bist du voller Ideen?

Interessieren dich Farben, Formen und

Figuren? Magst du es deine Welt kreativ

zu gestalten?

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3.

Norea-Trio

Reents-Kang | Lüthi | Mihneva

Sa 5.11. & So 6.11.22 | 17Uhr

Werke von

Gabriel Fauré , Joaquin Turina,

Ludwig van Beethoven

Eintritt frei mit Kollekte

Konzertservice

Steinway&Sons HEUTSCHI PIANOS

Elfenauweg 50 | 3006 Bern

elfenaupark.ch

Inserat

Voll im Druck

Ein Wochenende mit der einfachen

Flachdrucktechnik mit Gelli-Druckplatte.

Ein Kunstkurs für Erwachsene.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 09.00 UHR

Brunch International: Syrien

Eine kulinarische Reise um die Welt mit

feinen vegetarischen Speisen

HAUS DER RELIGIONEN – DIALOG DER KUL-

TUREN, EUROPAPLATZ 1. 10.00 UHR

Koffermarkt

Nach acht Jahren ist es nun endlich

wieder soweit, in der Haupt Buchhandlung

und dem dazugehörigen Atelier

14B wird einmal mehr ein Koffermarkt

stattfi nden.

HAUPT BUCHHANDLUNG, FALKENPLATZ 14.

10.00 UHR

Design Weekend Alles Skulptur?

Zur Ausstellung «Isamu Noguchi»:

Design Weekend zum Verhältnis von

Kunst und Design, in Zusammenarbeit

mit der Berner Design Stiftung.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Formen mit Licht: Isamu Noguchi

Gespräch in der Ausstellung mit Patrick

Reymond und Myriam Dössegger über

Licht als räumliches und atmosphärisches

Gestaltungselement.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Tanz in Bern/Ballroom Bern Shapeshifting

Voguing Ball

Der diesjährige Kiki-Ball, ein Event der

lokalen Ballroom-Szene, steht unter

dem Motto «Shapeshifting» und bietet

viele spannende Kategorien für Anfänger*innen

und Fortgeschrittene.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

21.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Worte

BioChemie am Samstag 2022

Wie verringern wir unsere Abhängigkeit

von Öl und Gas? Herausforderungen und

Chancen. Referent: Prof. Dr. Matthias

Arenz.

UNIVERSITÄT BERN; DEPARTEMENT FÜR

CHEMIE, BIOCHEMIE UND PHARMAZIE,

FREIESTRAS SE 3. 10.00 UHR

10-Min-Museum

An ausgewählten Tagen nehmen unsere

Vermittlerinnen Sie mit auf exklusive,

spontane, überraschende Kurzführungen

durch unsere Wechsel- und

Dauerausstellungen. Ohne Anmeldung.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.00 UHR

Multaka – Geflüchtete zeigen das

Museum

Menschen mit Fluchthintergrund laden

Sie jeden zweiten Samstag um 15 Uhr

auf Spaziergänge durch das Museum

ein. Sie gewinnen dabei überraschende

Perspektiven und knüpfen neue Gegenwartsbezüge.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 15.00 UHR

Biel/Bienne

Sounds

Fred Wesley & the New JB’s

Wenn es darum geht, die Essenz

des Funks zu ergründen, macht dem

Power-Posaunisten niemand etwas vor.

www.lesinge.ch/

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 21.00 UHR

Burgdorf

Verschiedenes

Retro Game – 2-Player Spezial

An diesem Event dreht sich alles ums

Gamen. Alte-Games treffen auf neue

Games.

KULTURHALLE SÄGEGASSE, SÄGEGASSE.

11.00 UHR

Langenthal

Sounds

Weisch no?

Kunz 2022 unplugged.

STADTTHEATER LANGENTHAL, THEATER-

SAAL, THEATERSTRÄSSCHEN 1. 20.00 UHR

Mühlethurnen

Nikola Ili

Bühne

SUPERSIECH

Einmal einen richtigen SUPERSIECH

live erleben? Eine poetisch-witzige

Mundartoffensive auf offene Ohren

und zuckende Füsse. SUPERSIECH ist

zurück!

ALTI MOSCHTI MÜHLETHURNEN. 20.30 UHR


3. – 9. November 2022

Anzeiger Region Bern 37

7

Anna Galeja

Zwischen Erde und Tuch

Der niederländisch-schwedische Choreograf Jefta van Dinther fragt

im Tanzstück «Mountains», dem ersten Teil seiner Reihe «On

Earth, I’m Done», wie der Mensch dem Planeten zugeneigt bleiben

kann, den er zerstört. Choreografiert hat er die Performance für die

schwedische Tanzkompanie Cullberg. Im Rahmen des Festivals

«Tanz in Bern» kommt das Stück nach Bern. Das Solo mit Vertikaltuch

tanzt Agnieszka Sjökvist Dlugoszewska.

Dampfzentrale, Bern. Sa., 5.11., 20 Uhr, und So., 6.11., 12.30 Uhr

Münchenbuchsee

Klassik

Konzert «Dialoge«

Die Konzerte des Vereins «Musik rund

um Bern» der Herbstsaison 2022

werden unter der Leitung von Gabrielle

Brunner fortgesetzt. Das zweite Konzert

dieser Reihe findet unter dem Titel

»Dialoge”.

VEREIN MUSIK RUND UM BERN, KIRCH-

GEMEINDEHAUS MÜNCHENHAUS,

OBERDORFSTRAS SE 6. 20.00 UHR

Sounds

Schertenlaib & Jegerlehner:

«Angesagt»

Musik-Kabarett. Neues Programm

«Angesagt»

BÄREN BUCHSI, BERNSTRAS SE 3.

21.00 UHR

Ostermundigen

Klassik

50 Jahre Blockflötenchor Bern –

musikalische Kontraste

Der Blockflötenchor Bern vereint in den

Konzerten dieses Jahres Werke unterschiedlichster

Ausprägung gespielt auf

allen Flöten von Sopran bis Subbass.

BLOCKFLÖTENCHOR BERN, REF. KIRCHE,

OBERE ZOLLGASSE 15. 19.30 UHR

Sounds

The GREEN GOBLINS Celtic Folk’n

Roll

Mitreissende – lebenfrohe Tunes –

epische Balladen. Die international

besetzte Band The Green Goblins

verbindet die gemeinsame Liebe zur

keltischen Musik.

www.stefskulturbistro.ch

STEF’S KULTURBISTRO, STEF’S KULTUR

BISTRO, BERNSTRAS SE 101. 20.00 UHR

Rubigen

Dance

Ü44-Party mit The Magic Five

& DJ Ackle – (CH) Tanznacht

MÜHLE HUNZIKEN. 19.30 UHR

Solothurn

Bühne

KAFKA IN FARBE

MAX MERKER UND AARON HITZ

URAUFFUHRUNG.

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL

SOLOTHURN, FOYER STADTTHEATER BIEL,

FISCHERGASSE. 19.00 UHR

Thun

Bühne

Anet Corti – ECHT?

Über Halbwissen und harte Fakten.

Mit viel Witz, Bewegung und technischen

Verrücktheiten.

THEATER ALTE OELE, FREIENHOFGASSE

10A/OELEGÄSSLI. 20.00 UHR

Sounds

STEREO LUCHS

CLUB TOUR 2022

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

21.00 UHR

Urtenen-Schönbühl

Klassik

Winterreise von Franz Schubert

Eine musikalische Reise durch Liebe

und Einsamkeit, Alter und Jugend,

Verzückung und Resignation.

KULTURKOMMISSION, KIRCHE, FRIEDHOF-

WEG 9. 20.00 UHR

Wabern

Bühne

Emma und der Rehwolf

Im Theater wird die Geschichte von

Emma und ihren Freunden dem Hofhund

Hannes, der Kuh Elsa und dem Schweinchen

Schlawiner erzählt. Das Theater

eignet sich für die ganze Familie.

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

15.00 UHR

Worben

Urban Jörén

Inserat

Samstag 8.00 – 11.00 Uhr

Mit Bruce & Gästen

Dance

BEST OF 2000

Es ist wieder so weit, das Beste aus

den 2000er Jahren in einer Partynacht!

KULTURFABRIK KUFA LYSS, KUFA KULTURFA-

BRIK LYSS, WERDTSTRAS SE 17. 22.00 UHR

Verschiedenes

5. Bern-Cup

Tanzturnier mit den Kategorien

Rock’n’Roll, Formationen und Boogie-

Woogie. Kommen Sie vorbei und sehen

Sie unter anderem die Vize-Europameister

im Rock’n’Roll Nicolas und

Noemi Kuran-Pellegatta.

ROCK’N’ROLL CLUB BERN-BUCHSI, MEHR-

ZWECKHALLE GEISSHUBEL. 11.00 UHR

Leidenschaft für drei

Ihre Liebe zur Kammermusik eint sie, gemeinsam haben die koreanische

Geigerin Hyunjong Reents-Kang, die bulgarische Pianistin

Petya Mihneva und die Schweizer Cellistin Eva Lüthi als

Norea Trio schon unzählige Konzerte gespielt. Ihre musikalische

Überzeugungskraft und ungebremste Spielfreude zeigen die drei im

verwunschenen Elfenaupark. Auf dem Programm stehen Beethovens

Klaviertrio op. 70 Nr.1 «Geistertrio» und Faurés Piano Trio op.

120 sowie das Piano Trio No. 2 op. 76 des spanischen Komponisten

Joaquín Turina.

ElfenauPark, Bern. Sa., 5.11, 17 Uhr

So 6.

Bern

Bühne

Tanz in Bern/Jefta van Dinther: On

Earth, I’m Done – Mountains

«Mountains», der erste Teil der

archaisch-futuristischen Werkreihe «On

Earth, I’m Done», fragt, wie wir dem sich

ständig verändernden Planeten zugeneigt

bleiben können.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

12.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Angstmän

Ein panisches Kammerspiel mit Live–

Musik für alle ab 8 Jahren. Nach dem

Kinderbuchbestseller von Hartmut El

Kurdi.

JUNGE BÜHNE BERN, BRÜCKENPFEILER,

DALAMZIQUAI 69. 16.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Oruga – die Raupe

Zauberei, live Musik und Gesang

«Oruga- die Raupe» ist ein Zauberprogramm

das Sie einlädt in die wundersame

Welt der Schmetterlinge und

Raupen. Verblüffung und Staunen von

ganz nah dran.

MAISONETTE MAGIQUE, ZAUBERTHEATER

BERN, UNTERMATTWEG 40B. 17.00 UHR

BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIF-

TER von MAX FRISCH

Siehe Do., 5.11.

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 17.00 UHR

Alles ohne mich

Siehe Do., 5.11.

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Wir Menschen der Gegenwart

Fragen zu Mensch-Sein und Freiheit –

Lyrik aus dem 20. u. 21. Jahrhundert.

Sprechchorinitiative Dornach mit acht

SprecherInnen, einem Musiker und

künstl. Begleitung von Sylvia Baur.

Eintritt CHF 30.–.

PFLEGESTÄTTE FÜR MUSISCHE KÜNSTE,

NYDEGGSTALDEN 34. 17.00 UHR

L’avare

Molière. www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – STADTTHEATER, KORN-

HAUSPLATZ 20. 18.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Michael Elsener: Fake me happy

Die aktuelle Live-Show von Michael

Elsener gilt als Comedy-Highlight des

Jahres. Elsener kombiniert Stand Ups,

Parodien und Songs. Verspielt, witzig

und smart. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Jas Kayser (GBR)

So, so tighte Grooves, so schöne

Entwicklungen, mit einer Ruhe gespielt,

die aller Energie einen kilometerdicken

Boden baut.

BEE-FLAT IM PROGR, TURNHALLE BERN,

SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Siehe Do., 5.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen ist ein Kunsterlebnis

für die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.15 UHR

Bis der Geist kommt

«Wär gloubt scho a Geischter», fragt die Liebhaberbühne. Eva tut

es. Bei einem tödlichen Autounfall verlor sie ihren Mann Thomas,

mit dem sie erfolgreich eine Firma geführt hatte. Nun versuchen ein

Onkel von Thomas und dessen Frau, das Erbe an sich zu reissen.

Ein Testament findet sich nirgends. Also geht Eva mit der Haushälterin

Lily zu einer Wahrsagerin, um Thomas herbeizubeschwören

und Antworten zu kriegen – und der kommt tatsächlich.

Stadttheater Biel. Premiere: Sa., 5.11., 19 Uhr

Vorstellungen bis 6.1.23. Theater im Käfigturm, Bern. 20. und 21.1.23

Thomi rettet das Meer

Ein Figurentheater von Frank Demenga

für Kinder ab 5 Jahren. Kein Märchen,

sondern die wahre Geschichte jener

Kinder, die erkennen, was das Meer,

die Natur für uns Menschen bedeuten

muss.

BERNER PUPPENTHEATER, GERECHTIG-

KEITSGASSE 31. 10.30 UHR

St. Cecilia

Fanny Hensel

Marianna Martines

Henry Purcell

Amadeus Chor Bern

Die Freitagsakademie

Berkant Nuriev, Klavier

Vera Hiltbrunner, Sopran

Jan Börner, Altus

Luigi Chiaramonte, Tenor

Patrick Oetterli, Bass

Moritz Achermann, Leitung

ZVG

Tiergeschichten – Schwester Grimms

wildes Tierleben

Die Gebrüder Grimm sind weltbekannt,

doch wer kennt ihre Schwester Charlotte,

die ebenfalls Geschichten gesammelt

hat? Theatererzählerin Katharina

Lienhard erzählt die etwas anderen

Geschichten.

NATURHISTORISCHES MUSEUM BERN,

BERNASTRAS SE 15. 11.00/13.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Petruskirche Bern

Brunnadernstrasse 40

5. November 2022, 19.30 Uhr

6. November 2022, 17 Uhr

Inserat


8

Anzeiger Region Bern 38 3. – 9. November 2022

Yannick Mosimann

ZVG

Einen Reim auf Tiere

Die Angst, sie sitzt im Schrank

Jennifer freut sich darüber, dass ihre Mutter überraschend zur

Nachtschicht aufbricht und sie die Wohnung für sich hat. Ein perfekter

Moment für ihre Liste aller Sachen, die sie alleine zu Hause

gerne mal machen würde. Doch dann bekommt sie doch etwas

Schiss und will sich im Schrank verstecken. Nur: Da sitzt bereits

einer drin. Der kommt aus einer fernen Galaxie und hat sich

«verbeamt». «Angstmän» ist inspiriert von Superheldencomics und

wird live vertont. Ein Stück ab zehn Jahren.

Brückenpfeiler, Bern. Premiere: Sa., 5.11., 16 Uhr

Vorstellungen bis 13.11

ZVG

Sie spielt die Oboe, er die Orgel

Beide feierten internationale Erfolge und bringen ihr Wissen und

Können in Berner Musikschulen ein. Bei Kultur Kehrsatz geben die

Oboistin Corinne Sonderegger-Adler und der Organist Imre Gajdos

gemeinsam ein Konzert. Aufgeführt werden unter anderem Saint-

Saëns’ berühmte Sonata für Oboe Op. 166 II. Satz und Mendelssohns

Präludium und Fuge G-Dur op. 37 Nr. 2 für Orgel.

Ökumenisches Zentrum, Kehrsatz. So., 6.11., 18 Uhr

Der Berner Liedermacher Roland Schwab singt vom «Dino dr Saurier»

und wie der tanzt, von der «Boa», die sich ins Gebüsch verzieht,

oder dem «Uhu», der in der Nacht unterwegs ist. Einfach gereimt

müssen die Kinderlieder sein. Sie haben auch einen Hauch von

sanftem Jazz oder Reggae. Mitsingen können die Kinder bei fast allen

Songs des Albums «Eli spielt Posune» im Reberhaus Bolligen.

Reberhaus Bolligen. So., 6.11., 16.30 Uhr

Mo 7.

Di 8.

Bern

Bern

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Siehe Do., 5.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK,

MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

12.00/14.00/16.00 UHR

Das tapfere Schneiderlein

Der gewitzte Schneider trickst sich im

phantastischen Märchen der Gebrüder

Grimm bis zur eigenen Krönung als

König durch. Musikalisch erzählt von 3

AUF EINEN STREICH. Ab 4J, Dauer ca.

45 min.

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.00 UHR

Klassik

Lindy Hop with the BSO Trad

Jazzband

2. Matineekonzert. www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN, CASINO BERN,

BURGERRATS SAAL. 11.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

St. Cecilia

Chorwerke von Fanny Hensel, Marianna

Martines und Henry Purcell zu Ehren

der heiligen Cäcilia, Schutzpatronin der

Musik.

AMADEUS CHOR BERN, PETRUSKIRCHE,

BRUNNADERNSTRAS SE 40. 17.00 UHR

Rest a While

Werke für Gambenconsort, Gesang

und Laute von Dowland, Byrd, Jenkins,

Monteverdi, Händel, u.a. Eintritt frei –

Kollekte zugunsten des Stipendienfonds.

KONSI BERN, MUSIKSCHULE KONSERVATO-

RIUM BERN, KRAMGASSE 36. 17.00 UHR

ElfenauPark Kultur

Norea Trio. Petya Mihneva-Falsig,

Klavier Hyunjong Reents-Kang Violine,

Eva Luthi Violoncello.

L. v. Beethoven: Klaviertrio op. 70 Nr.1

«Geistertrio», G. Fauré: Piano Trio op.

120, Turina Trio No. 2 o.

MANUELSTIFTUNG, ELFENAUPARK KULTUR,

ELFENAUWEG. 17.00 UHR

DUO TOMO

IMPRESSION. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Sounds

Konzert des Berner Mandolinen

Orchesters

Das Berner Mandolinen Orchester feiert

seinen 100. Geburtstag. Zu diesem

Anlass spielt das Orchester Werke von

Valenti Roeser, Theodor Ritter, Ivan

Shekov, Giacomo Sartori, Hans Gàl,

Kurt Schwaen u.a.

BERNER MANDOLINEN ORCHESTER,

NYDEGGKIRCHE BERN. 16.00 UHR

Plattentaufe it is right to rebel –

Mat Callahan & Yvonne Moore and

friends

It Is Right to Rebel ist ein bemerkenswertes

und zum Nachdenken anregendes

neues Album von Mat Callahan

& Yvonne Moore and friends.

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.00 UHR

Verschiedenes

Flohmarkt

Jeden ersten Sonntag im Monat findet in

der Grossen Halle und auf dem Vorplatz,

sowie auf der Schützenmatte der Flohmarkt

statt.

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN. 9 UHR

Öffentliche Führung: Gurlitt.

Eine Bilanz

Eine Bilanz ziehen bedeutet, Rechenschaft

abzulegen. Im November 2014

hat das Kunstmuseum Bern das Erbe

von Cornelius Gurlitt (1932 – 2014)

angenommen.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 11.00 UHR

Design Weekend Alles Skulptur?

Zur Ausstellung «Isamu Noguchi»:

Design Weekend zum Verhältnis von

Kunst und Design, in Zusammenarbeit

mit der Berner Design Stiftung.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 11.00 UHR

Landschaft als Skulptur: Isamu

Noguchi

Gespräch in der Ausstellung mit Robin

Winogrond (Landschaftsarchitektin) und

Fabienne Eggelhöfer (Kuratorin).

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

11.00 UHR

Tanz in Bern/Katercafé

Nach so viel Kunst kann mensch

schon mal einen Kater haben. Diesen

melancholischen Nach-Festival-Hanger

vertreiben wir mit Kaffee, Tee und

Gipfeli der BakeryBakery.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

11.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Öffentliche Führung: Paul Klee.

Vom Rausch der Technik

Rundgang durch die Ausstellung.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR

Radikale Ästhetik: Isamu Noguchi

Gespräch in der Ausstellung mit Margareta

Daepp (Keramikerin) und Fabienne

Eggelhöfer (Kuratorin) über Keramik und

die Verschränkung von Tradition und

Innovation.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

Öffentliche Führung: Isamu Noguchi

Rundgang durch die Ausstellung.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Gedenkfeier – für Menschen, die um

Kinder und Jugendliche trauern

Gemeinsam erinnern wir uns der verstorbenen

Kinder und Jugendlichen .

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 16.00 UHR

Worte

Sonntagsführungen

Jeden ersten Sonntag im Monat um

11 Uhr bieten wir interessierten Besucherinnen

und Besuchern eine Führung

in unseren Dauerausstellungen an. Das

Thema und die Ausstellungen variieren.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 11.00 UHR

10-Min-Museum

An ausgewählten Tagen nehmen unsere

Vermittlerinnen Sie mit auf exklusive,

spontane, überraschende Kurzführungen

durch unsere Wechsel- und

Dauerausstellungen. Ohne Anmeldung.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.00 UHR

SecondArt – Ulrich Beseler liest aus

«Alte Meister» von Thomas Bernhard

Anlässlich der grossen Verkaufsausstellung

SecondArt liest Ulrich Beseler aus

dem Roman «Alte Meister» von Thomas

Bernhard.

VIDMARHALLEN, KÖNIZSTR.161. 12.30 UHR

Biberist

Klassik

50 Jahre Blockflötenchor Bern –

musikalische Kontraste

Der Blockflötenchor Bern vereint in den

Konzerten dieses Jahres Werke unterschiedlichster

Ausprägung gespielt auf

allen Flöten von Sopran bis Subbass.

BLOCKFLÖTENCHOR BERN, RÖM.KATH.

KIRCHE, PFARRER_SCHMIDLINWEG 5.

17.00 UHR

Bolligen

Familie

Eli spielt Posaune, Roland Schwab,

Kinderkonzert

Roland Schwab war 17 erfolgreiche

Jahre mit «LEIERCHISCHTE» unterwegs.

Sie gehörten zu den Pionieren der aktuellen

Schweizer Kindermusikszene. Seit

2017 spielt er unter eigenem Namen.

REBERHAUS BOLLIGEN, KIRCHSTRAS SE 9.

16.30 UHR

Fribourg

Klassik

Orgelvespern – Pierre Porret

Werke von Louis Couperin und Johann

Sebastian Bach.

FONDATION ACADÉMIE D’ORGUE DE FRI-

BOURG, FRANZISKANERKIRCHE FRIBOURG.

18.30 UHR

Köniz

Sounds

Flamenco 4tet – Küffer, Perrin,

Schiavano & Gigena

mit Flamenco Tänzerin Naty Cabrera.

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRAS SE 11. 17.00 UHR

Langenthal

Klassik

Blasorchester mit Cello und Harfe

Konzertante Blasmusik

STADTTHEATER LANGENTHAL, THEATER-

SAAL, THEATERSTRÄSSCHEN 1. 17.00 UHR

Muri b. Bern

Klassik

Mettlen-Konzert im Jubiläumsjahr

Aus unserer Talentschmiede:

Kathrin Hottiger, Gesang

Felicitas Bründler, Viola

Margalith Eugster, Klavier

am Flügel begleitet Yana Uzunova

MUSIKSCHULE MURI-GÜMLIGEN, VILLA MET-

TLEN, POURTALÈSSTRAS SE 35. 17.00 UHR

Mühlethurnen

Bühne

Guy Krneta – die Perücke (mit Daniel

Woodtli)

Im Bühnenprogramm zum bewegenden

Roman «Die Perücke» führt uns Guy

Krneta eine Vielzahl von Theatermenschen

vor Augen und zeigt das Theater

als Medium der Selbstfindung eines

jungen Menschen.

ALTI MOSCHTI MÜHLETHURNEN. 17.30 UHR

Oberbalm

Klassik

Sternstunde Kirche Oberbalm

Das Colla Parte Quartett spielt von

Robert Schumann das Streichquartett

A-Dur op. 41 Nr. 3 und von Peter I.

Tschaikowsky D-Dur op. 11.

STERNSTUNDE, STERNSTUNDE KIRCHE

OBERBALM. 17.00 UHR

Rubigen

Sounds

Judith Hill

(US) Funk, Soul, R&B

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Thun

Verschiedenes

Führung für Gross und Klein

Ausstellungsrundgang mit Mini-Workshop

zum Thema Garten und Zukunft.

KUNSTMUSEUM THUN, HOFSTETTENSTRAS-

SE 14. 15.00 UHR

Wabern

Bühne

Brunch-Konzert Frauenchor

Reitschule

Heute wird gesungen! Während dem

Sonntagsbrunch singt der Frauenchor

der Reitschule Bern gemeinsam Lieder.

10:30 Uhr Brunch-Konzert,

Kultur auf Kollekte!

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

10.30 UHR

Emma und der Rehwolf

Im Theater wird die Geschichte von

Emma und ihren Freunden dem Hofhund

Hannes, der Kuh Elsa und dem Schweinchen

Schlawiner erzählt. Das Theater

eignet sich für die ganze Familie.

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

15.00 UHR

Zollikofen

Familie

Der blinde Lucius zu Gast im Blindenmuseum

Lucius studiert an der Jazz-Schule in

Bern. Er ist selber blind und gibt gerne

Antworten auf Ihre Fragen. Als leidenschaftlicher

Klavierspieler spielt er

ausserdem seine Lieblingssongs.

SCHWEIZERISCHES BLINDENMUSEUM,

HÖHEWEG 10. 14.00 UHR

Bühne

TAP Bern: TAP im Dunkeln

Alles beginnt an einem düsteren Ort:

ein unheimliches Geräusch, ein kurzer

Schatten, ein Schrei! Dass es einen

Mord gegeben hat, ist sicher – sonst

aber nichts. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Klassik

Klassenaudition Klavier

Studierende der Klasse von Antoine

Françoise.

HKB MUSIK, GKS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13D. 19.30 UHR

Klassenaudition Querflöte

Studierende der Klasse von Adam

Walker. www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK, KMS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13A. 19.30 UHR

Sounds

Sous Les Étoiles – Triology

Melodischer, grooviger Jazz mit Martin

Dahanukar (trumpet), Dimitri Howald

(guitar), Philipp Moll (bass).

RATHAUSGASSE 63. 19.00 UHR

SJO Latin

Swiss Jazz Orchestra Latin

VEREIN SWISS JAZZ ORCHESTRA, BIER-

HÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43. 20.00 UHR

Stompin’ at Mahogany

Beswingter Tanzabend mit Swing der

30er-Jahre.

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.00 UHR

Verschiedenes

KITCHEN TALKS am Montag

«Partizipative Programmgestaltung» oder

«horizontale Organisationsstruktur» –

was steckt hinter den Begriffen?

KITCHEN TALKS schafft Klarheit.

MUSEUMSQUARTIER BERN, C/O BERNI-

SCHES HISTORISCHES MUSEUM, YEHUDI

MENUHIN FORUM, HELVETIAPLATZ 6.

19.00 UHR

Worte

Walsert es?

Lesung und Round Table.

SCHWEIZERISCHE NATIONALBIBLIOTHEK,

HALLWYLSTRAS SE 15. 18.00 UHR

Wissenschaftscafé: Eltern sein –

zwischen Glück und Verzweiflung

Das Wissenschaftscafé widmet sich

aktuellen wissenschaftlichen und

gesellschaftlichen Fragen und ermöglicht

einen direkten Dialog zwischen

Publikum und Expert:innen. Eintritt frei.

STIFTUNG SCIENCE ET CITÉ, TRANSA IN

DER MARKTHALLE, BUBENBERGPLATZ 9.

19.00 UHR

ALMA Renata Burckhardt mit Mario

Marchisella

Die Autorin Renata Burckhardt und der

Musiker Mario Marchisella verbinden

Text und Musik so, dass gelingt, was

selten gelingt: ein gemeinsames

Ganzes. www.musigbistrot.ch

MUSIGBISTROT, MÜHLEMATTSTRAS SE 48.

20.00 UHR

BERNER ALTSTADT-SLAM

OPENLIST POETRY-SLAM

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Bühne

Anne-Marie die Schönheit

Monolog von Yasmina Reza mit Robert

Hunger-Bühler. www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – VIDMAR 1, KÖNIZS-

TRAS SE 161. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch

Siehe Do., 5.11.

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

Bruno Bieri: Ça joue!

Bruno Bieri liebt die Zwischentöne, in

der Musik und im Leben. Das bringt er

spielend auf die Bühne, die Musik und

das Leben. Nach dem Erfolgsprogramm

«genau!» erblickt auch sein zweites

Stück in der www.la-cappella.ch.

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Siehe Do., 5.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK,

MONUMENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Siehe Do., 5.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 14.00/16.00 UHR

Klassik

Klassenaudition Posaune

Studierende der Klasse von Ian Bousfield.

HKB MUSIK, GKS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13D. 19.30 UHR

Klassenaudition Saxophon

Studierende der Klasse von Christian

Roellinger. www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK, KMS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13A. 19.30 UHR

Offenes Haus La Prairie:

PreCollege-Konzert

Das erste PreCollege-Konzert der

Saison ermöglicht unseren jüngsten

Studierenden, in der ungezwungenen

Atmosphäre im Gemeindehaus der

Dreifaltigkeitspfarrei erste Bühnenerfahrungen

zu sammeln.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN, FACH-

BEREICH MUSIK KLASSIK, LA PRAIRIE,

SULGENECKSTRAS SE 7. 20.00 UHR

Sounds

konzert, Diaconis Villa Sarepta

Musik verbindet Generationen – Es

spielen junge Talente des Konsibern.

KONSI BERN, VILLA SAREPTA DER STIFTUNG

DIACONIS, SCHÄNZLISTR. 19. 19.00 UHR

Emmet Cohen Trio

Marians Jazzroom Herbstsaison:

Emmet Cohen Trio: vom 8.–12.11.

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/21.30 UHR

ARBRE

ATMOSPHERIC JAZZ. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.30 UHR. JUGENDKULTURPASS 16-26

Verschiedenes

Yoga im Museum

Wir stellen Ihnen jeden Dienstag in

zehn Minuten ein Ausstellungsobjekt

vor, bevor Sie anschliessend in die

thematisch abgestimmte Yoga-Lektion

eintauchen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.15 UHR


3. – 9. November 2022

Anzeiger Region Bern 39

9

Lionel Nemeth

Atmosphärisch heiter

ZVG

Arbre nennt sich das Jazztrio, und das passt. Der Hornist Paul

Butscher, Mélusine Chappuis an Piano, Synth und den Reglern sowie

Perkussionist Xavier Almeida erzeugen ein instrumentales Geflecht,

dessen Verästelungen in viele Richtungen ausschlagen. Die

Orientierung am Licht verlieren sie dabei nicht. Das macht ihren

Sound klar, heiter und atmosphärisch leicht.

Ono das Kulturlokal, Bern. Di., 8.11., 20.30 Uhr

Klima vor Gericht

In Indien fallen dehydrierte Vögel vom Himmel auf verdorrte Äcker

und Felder, ein Monsunregen setzt Pakistan unter Wasser: Die

Leidtragenden der menschgemachten Erderwärmung stehen bis

jetzt schutz- und rechtlos da. Ist es Zeit für Klimarechte? Niemand

weiss das besser als die Juristin Helen Keller. Die ehemalige Richterin

am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Strassburg

beschäftigt sich mit der Frage, ob Klimaschäden eingeklagt werden

sollten. Und wie ein Klimaschutzrecht aussähe. Ihre Überlegungen

dazu teilt sie im Casino-Format «Zeitgedanken».

Casino, Bern. Mo., 7.11., 19 Uhr

Öffentliche Führung: Kunst am

Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem

ausgewählten Thema aus einer unserer

Ausstellungen. Jede Woche zu einem

anderen Thema.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 17.00 UHR

Zoom-Kunst und ich: Paul Klee.

Vom Rausch der Technik

Zur Ausstellung «Paul Klee. Vom Rausch

der Technik»: Zoom-Präsentation im

Dialog mit den Teilnehmer:innen rund

um ausgewählte Werke der Ausstellung

mit Ramona Unterberg, Kunstvermittlerin

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 17.00 UHR

Worte

Buch am Mittag-Vortragsreihe

Chancengleichheit und soziales

Minimum.

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BERN, BIBLIO-

THEK MÜNSTERGASSE, VERANSTALTUNGS-

SAAL, MÜNSTERGASSE 63. 12.30 UHR

Erzählcafé: Reden über den Tod –

ist Sterben noch ein Tabu?

Moderation: Karin Naville & Birgit Libiszewski.

Eintritt frei.

UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK BERN, QUARTIER-

BIBLIOTHEK BÜMPLIZ, BERNSTRAS SE 77.

16.30 UHR

Biel/Bienne

Bühne

Kafka In Farbe – Urauffuhrung.

Max Merker und Aaron Hitz.

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE

19. 19.30 UHR

Biel/Bienne

Worte

Berner Lesereise

Mit Eva Leuenberger, Noemi Somalvico

und Amanda Wettstein.

AMT FÜR KULTUR DES KANTONS BERN,

STADTBIBLIOTHEK BIEL/BIENNE. 19.30 UHR

Wabern

Verschiedenes

Vollmondfondue

Schlemmen Sie ein cremiges Fondue

auf der Gurtners Terrasse während der

Vollmondnacht. Wunderschöner Ausblick

kombiniert mit leckerem Käsefondue.

GURTEN – PARK IM GRÜNEN . 18.00 UHR

Mi 9.

Bern

Bühne

Hunger. Ein Feldversuch

von Gernot Grünewald und Ensemble.

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – VIDMAR 1, KÖNIZ-

STRAS SE 161. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIF-

TER von MAX FRISCH

Siehe Do., 5.11.

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

Alles ohne mich

Siehe Do., 5.11.

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Reeto von Gunten: 2050

Reeto von Gunten hat eine ganz eigene

Art der Vorsorge gefunden: Seit fast

zehn Jahren schreibt er seine Tagebücher

vor. So kann er sich dann

entspannt zurücklehnen, 2050 im

Altersheim. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Shadows

Eine Schattensymphonie von Das

Theater-Pack. Die Bühne ist leer. Dann

tritt der Schattenspieler auf. Er zieht an

einer Schnur und eine Stadt erwacht …

Eine Komposition für Licht, Schatten

und Musik.

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 20.30 UHR

Mykki Blanco (USA)

Acid, Punk, Trap: Mykki Blanco ist mit

vielen Wassern gewaschen.

BEE-FLAT IM PROGR, TURNHALLE BERN,

SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Familie

Erste Schritte im Museum – Für die

Jüngsten

Ihr Kleinkind führt Sie an der Hand

durch die Ausstellung. Lassen Sie sich

auf eine neue Betrachtungsweise ein

und entdecken Sie Ausstellungsräume

und Kunst gemeinsam.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Interaktive Ausstellung im Kindermuseum

Creaviva zur ZPK-Ausstellung

«Isamu Noguchi».

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Keine Heimat mehr

Alma ist nach langer Zeit in ihre Heimat zurückgekehrt – und findet

sich nicht mehr zurecht darin. Aus Freund*innen wurden Fremde.

Die Zeit ist nicht stehen geblieben, und auch das Leben scheint

nicht mehr an dem Ort, wo es mal war. So macht sich Alma auf die

Suche nach Zeit, Raum und Menschen. Die Autorin und Performerin

Renata Burckhardt besucht mit der Novelle «Alma» und dem

Musiker Mario Marchisella das Musigbistrot für eine szenischmusikalische

Lesung.

Musigbistrot, Bern. Mo., 7.11., 20 Uhr

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Siehe Do., 5.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 14.00/16.00 UHR

Thomi rettet das Meer

Ein Figurentheater von Frank Demenga

für Kinder ab 5 Jahren. Kein Märchen,

sondern die wahre Geschichte jener

Kinder, die erkennen, was das Meer, die

Natur für uns Menschen bedeuten muss.

BERNER PUPPENTHEATER, GERECHTIG-

KEITSGASSE 31. 14.30 UHR

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Potzpulverdampf mit Schall und Rauch,

der Räuber Hotzenplotz ist wieder im

Anmarsch! Kaum eingebuchtet, ist er

schon wieder ausgerissen. Chäspi und

Sepp nehmen die Spur auf und hecken

Pläne aus.

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 15.00 UHR

Klassik

Klassenaudition Klarinette

Studierende der Klasse von Ernesto

Molinari.

HKB MUSIK, GKS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13D. 19.30 UHR

Rolando Villazón: Eine musikalische

Weltreise durch die Zeit

Tournee 2022 – Erleben Sie den Startenor

in einem persönlichen Konzert mit

solistischen Highlights u.a. von Mozart,

Verdi, Bellini und Rossini! Mit Carrie-Ann

Matheson (Klavier) und Holger Wemhoff

(Moderation).

BÜHNEN BERN – CASINO BERN, GROSSER

SAAL, CASINOPLATZ 1. 19.30 UHR

Sounds

Diyet & The Love Soldiers with

Gordie Tentrees

Canadian Roots Music/Präsentiert von

der Kanadischen Botschaft und ONO

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Emmet Cohen Trio

MARIANS JAZZROOM HERBSTSAISON:

Emmet Cohen Trio: Vom 8. 11.–12.11.

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/21.30 UHR

Open Mic

Die offene Bühne in der Mahogany

geniesst grosse Beliebtheit bei Künstlern

und dem jeweils zahlreichen Publikum.

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.00 UHR

Wolfer & Plague Pits

Alternative Rock/Cold Wave/Noiserock

RÖSSLI BAR, NEUBRÜCKSTR. 8. 20.00 UHR

Verschiedenes

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12:30 bis

13:00 wird ein Werk aus der Sammlung

oder den Wechselausstellungen eingehender

besprochen. Jede Veranstaltung

bildet eine in sich geschlossene Einheit.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 12.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Siehe Do., 3.11.

Zürich Art Weekend

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Schönheit des Herbstes

Führung: Herbstfarben und -früchte im

BoGa. Mit Géraldine Chavey (Verein

Aquilegia). Treffpunkt vor dem Palmenhaus.

Kollekte

BOGA BOTANISCHER GARTEN BERN, AL-

TENBERGRAIN 21. 18.00 UHR

FREITAG | 2.12.2022 | 19:30 | FRANZÖSISCHE KIRCHE BERN

J. S. BACH

HOHE MESSE IN H-MOLL

SCHWEIZER JUGENDCHOR

LEITUNG: NICOLAS FINK

freitagsakademie.com

Veganes Mittwuch Znacht

Veganes Quartier Znacht am 1. Mittwoch

des Monats. Chunsch ou? Anmeldung;

076 477 10 29.

BREITSCH-TRÄFF, BREISCH-TRÄFF, BREITEN-

RAINPLATZ 16. 19.00 UHR

6 X 6

PODIUMSDISKUSSION ZUM THEMA

SEXUALITÄT www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Worte

Ein Abend im Museum – Money Talks

Welche Auswirkungen hat die Geldpolitik

auf die Wirtschaft? Gastgeber

Tommy Vercetti empfängt ab 19.30 Uhr

Soziologe Leon Wansleben und Nicolas

Cuche-Curti zum Gespräch.

Mit Anmeldung.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 17.00 UHR

Vollmondturmapéro

Mit der Turmwartin geht’s sportlich

hinauf in die Glockenstube zur

gewichtigen Susanna mit spannenden

Geschichten über die Glöckner und

die Challenfänger und zu einem feinen

Apéro hoch über Berns Däch.

BERNER MÜNSTER, MÜNSTERPLATZ 1.

18.00 UHR

Langenthal

Bühne

ume marti ume

Ein szenisch-literarisches Konzert.

STADTTHEATER LANGENTHAL – THEATER 49,

THEATERSTRÄSSCHEN 1. 20.00 UHR

Rubigen

Sounds

Das Lumpenpack

Support: Dalai Puma – (DE) Pop, Rock

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

kulturticket.ch

Solothurn

Klassik

Die sieben Todsünden –

The seven deadly Sins

Kurt Weill

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL

SOLOTHURN, FOYER STADTTHEATER BIEL,

FISCHERGASSE. 19.30 UHR

Spiez

Bühne

Musical Servus Peter

Servus Peter kommt endlich in die

Schweiz. Mit unvergesslichen Liedern

wie «Das machen nur die Beine von

Dolores», «Die kleine Kneipe», «Die

süssesten Früchte», «Badewannentango»

oder «Mexico mi amor».

LÖTSCHBERGSAAL. 19.00 UHR

Wabern

Verschiedenes

Stille Meditation für alle

Stille Meditation ist eine Oase in

der Hektik, um mit sich in Frieden zu

kommen. Info/Anmeldung: Pfarrer Bernhard

Neuenschwander,

031 978 32 65,

bernhard.neuenschwander@kg-koeniz.ch

WALDBLICKSTRAS SE 26. 17.30 UHR

Heitere Pizzaabend

Der legendäre, vielleicht bitzeli chaotische

Pizzaabend auf der Heitere

Terrasse oder in der heimeligen Beiz!

Hausgemachte Pizza um die CHF 17

mit Salat

17 Uhr Türöffnung und Bar

18 Uhr Pizza

HEITERE FAHNE, DORFSTRAS SE 22/24.

18.00 UHR

Worte

Lesung Livia Anne Richard & Wale

Liniger

Musikalische Lesung

VILLA BERNAU, SEFTIGENSTRAS SE 243.

19.00 UHR

Inserat


10 Anzeiger Region Bern 40

3. – 9. November 2022

Ausstellungen

Bern

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4. Biwak#30: Raclette.

L›excellent fromage de montagne. Am

Raclettekäse zeigt sich der Röstigraben:

In der Deutschschweiz kommt er nur im

Winter, in der Romandie das ganze Jahr

über auf den Teller. Das Alpine Museum

widmet dem Käse eine Ausstellung.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Fundbüro für Erinnerungen, No 2:

Frauen am Berg. Frauen sind schon

immer genau so begeistert, virtuos und

unerschrocken auf Berge gestiegen wie

Männer. Nur wurde das lange Zeit kaum

dokumentiert. Das Fundbüro für Erinnerungen

No 2 will dies ändern.

BIS MI, 27.09. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Berner Generationenhaus

Bahnhofplatz 2. Ausstellung «Zuhause

sterben». Die Ausstellung steht im Zeichen

der Compassionate City, der mitfühlenden

Gemeinde und befasst sich

mit der Frage, wie wir als Gemeinschaft

Menschen am Lebensende unterstützen.

BIS FR, 18.11. TÄGLICH 9-18.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5. Wechselausstellung

«Das entfesselte Geld – Die Geschichte

einer Erfindung». Die Ausstellung in Zusammenarbeit

mit der Schweizerischen

Nationalbank nimmt die Besuchenden

auf eine Reise zu den Ursprüngen des

Geldes und lädt zur wichtigen Debatte

über das aktuelle Geldsystem ein

BIS FR, 20.01. TÄGLICH AUSSER MO 10.

Der Burgerspittel im Viererfeld

Viererfeldweg 7. Fotoausstellung «Christine

Ahlborn». Mit starken Farben und

teils verwirrenden Strukturen manipuliert

Ahlborn ihre Sujets und eröffnet den

Betrachter*innen neue Dimensionen.

BIS MI, 22.02. TÄGLICH 16.30-17.

Galerie am Königweg

Königweg 2A. Ausstellung: Hedwig

Hayoz-Häfeli. «Unterwegs»: Ausstellung

von Bildern, Skulpturen und Schmuck.

BIS DO, 29.06. DO/SO 14-17.

Grand Palais Bern

Thunstrasse 3 (Helvetiaplatz). peut-être

demain – Doris Lasch / Sarina Scheidegger.

BIS FR, 04.11. FR 18.

Im Turm

Viktoriastrasse 70. UPROOT. Die New

Yorker Künstlerin Arden Surdam und der

Italiener Alessandro Rolandi leben und

arbeiten beide in Bern und zeigen im

Turm der Feuerwehr Viktoria erstmals in

Bern ihre hier entstandenen Werke.

BIS SA, 19.11. SA 18-21.

KUNSTREICH

Gerechtigkeitsgasse 76. Christine

Aebi-Ochsner. Die Künstlerin bringt ihre

Gefühle und Gedankenwelten auf die

Leinwand.

BIS SA, 12.11. DO-FR/DI-MI 10-18 |

SA 9-16 | MO 14-18.

Klingendes Museum

Kramgasse 66. Unsere Schätze – Kostbare

Blasinstrumente. Die Musette de

cour aus der Zeit des Sonnenkönigs (ein

barocker Dudelsack), Flöten aus Kristallglas,

Juwelen auf einer Trompete: Ein

Blick in unsere Schatztruhe, mit Videos

auf unseren iPads.

BIS SO, 08.10. DO-SO/MI 14-17.

∙ Vom Alphorn, dem Serpent und anderen

Musikinstrumenten. Blasinstrumente

aus 300 Jahren, ihre Ensembles, ihre

Musik. Und: versuchen Sie selber Drachenkopf-Posaune,

Alphorn oder Rankett

zu spielen!

BIS SA, 31.12. DO-SO/MI 14-17.

Kornhausbibliothek Bern

Kornhausplatz 18. Lüfte deine Kopfschubladen!.

Wir alle urteilen manchmal

über Menschen alleine aufgrund ihres

Aussehens, ihres Geschlechts oder ihrer

Herkunft. Die partizipative Ausstellung

lädt dazu ein diese Kopfschubladen

kräftig zu lüften.

BIS SA, 26.11. DO-FR/DI-MI 10-19 |

SA 10-17.

Kunst- und Kulturhaus VISAVIS

Gerechtigkeitsgasse 44, Eingang von

der Gasse. Frauen feiern die Kunst auf

lustige Art und Weise. Keine Lust auf

Wichtigtuerkunst. Das VISAVIS wird zum

zweiten Mal Ausstellungsort: sechs

einzigartige Künstlerinnen zeigen eine

Auswahl ihrer Werke.

BIS SO, 06.11. DO-SO 17-20.

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Simnikiwe Buhlungu |

Einzelausstellung.

BIS SO, 04.12. TÄGLICH 11-18.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunstmuseum Bern

Hodlerstrasse 8 - 12. Gurlitt. Eine

Bilanz. Eine Bilanz ziehen bedeutet,

Rechenschaft abzulegen. Im November

2014 hat das Kunstmuseum Bern das

Erbe von Cornelius Gurlitt (1932 – 2014)

angenommen.

BIS SO, 15.01. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Museum Cerny

Stadtbachstrasse 8a. Museum

geschlossen, fermé, closed. Wegen

Reparaturarbeiten bleibt das Museum

geschlossen. Le musée sera fermé pour

travaux. The museum will be closed. 2. -

24. November

BIS DO, 24.11. DO-SA/MI 10-17.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16. Dark Gossip.

Verschlossene Türen, Einsamkeit und

schwarze Geschichten.

BIS FR, 16.12. FR 21-22.45.

Naturhistorisches Museum Bern

Bernastrasse 15. 5 Sterne – Sensationeller

Fossilienfund aus dem Jura.

Weltweit einzigartiger Fossilienfund, der

noch nie zu sehen war: In der neuen

Sonderausstellung «5 Sterne» zeigen wir

170 Millionen Jahre alte Neufunde von

Stachelhäutern aus dem Schweizer Jura.

BIS SA, 31.12. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Barry – Der legendäre Bernhardinerhund.

Vor 200 Jahren starb der berühmteste

Rettungshund der Welt: Barry. Bis

heute ist er eine Legende geblieben.

Die Ausstellung zeigt die heldenhaften

Taten des Bernhardiners vom Grossen

St. Bernhard.

DAUERAUSSTELLUNG. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Die grosse Knochenschau – Im Bauch

des Wals. Wissen Sie, wo das Pferd

seine Hände hat, oder weshalb der

Elefant auf Zehenspitzen geht? In unserer

Ausstellung der fast 150-jährigen

Skelettsammlung ist erstaunlich viel

Fleisch am Knochen.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Dokfilm: Leben auf dem Mars. Der Film

läuft in der Ausstellung «5 Sterne» im Kinoraum

«Das ist keine Mars-Ausstellung»

sowie auf den NMBE-Onlinekanälen.

BIS SO, 21.09. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Flossen-Füsse-Flügel – Der Werdegang

der Wirbeltiere. Einfache Wasserwesen

wurden Fische, entstiegen später als

Amphibien dem Wasser und entwickelten

sich zu Reptilien weiter – die Ausstellung

erzählt die packende Geschichte

der Evolution.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Käfer & Co. – Die bunte Welt der wirbellosen

Tiere. Die Ausstellung zeigt eine

Vielfalt an Käfern, Insekten, Schmetterlingen,

Schnecken und Muscheln.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Queer – Vielfalt ist unsere Natur. Die

neue Sonderausstellung schlägt eine

Brücke zwischen biologischen Erkenntnissen

und gesellschaftlich aktuellen

Themen. Eine aufregende Expedition

in die bunte Vielfalt von Natur und

Gesellschaft.

BIS SO, 19.03. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Steine der Erde – Meteoriten, Diamanten

& Co.. Steine sind ein unerschöpfliches

Archiv – sie erzählen uns viel über

den Aufbau der Erde und die Entwicklung

des Lebens. Die Ausstellung zeigt einen

Querschnitt durch erdwissenschaftliche

Schätze.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ The Substitute. Der siebte und letzte

Raum in der Ausstellung «Weltuntergang»

trägt den Titel «Das offene Ende»:

Jedes Jahr wird eine Künstlerin oder ein

Künstler eingeladen, den Raum aufs

Neue zu gestalten.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Tiere Afrikas – Gorilla, Löwe & Co..

Die geschichtsträchtige Ausstellung ist

das Herz des Museums. Die Dioramen

lassen die Besucherinnen und Besucher

sich seit Generationen im faszinierenden

Kontinent wähnen.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Tiere der Schweiz – Auerhahn, Steinbock

& Co.. Was raschelt im Estrich?

Was huscht durchs Unterholz? Die

heimische Tierwelt ist uns bekannt – und

doch bekommen wir viele Arten selten

zu Gesicht.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Sie konzentrieren sich aufs Komische

Im Kunst- und Kulturhaus Visavis wenden sich Künstlerinnen den

absurden, abstrusen und ironischen Facetten des Lebens zu. Die

Malerei von Helga Zumstein zeigt etwa, dass auch Nonnen ihre

Smartphone-Momente haben. Weitere Cartoons, Illustrationen

oder Mixed-Media-Objekte gibt es in der Ausstellung «Frauen feiern

die Kunst auf lustige Art und Weise» von Jacky Gleich, Jessica

Skolovski, Eve Stockhammer, Susanne Vowinckel und Verena

Welten von Arb.

Kunst- und Kulturhaus Visavis, Bern. Vernissage: Do., 3.11., 17 Uhr

Ausstellung bis So., 6.11.

∙ Tiere des Nordens – Walross, Grizzly

& Co.. Wer sich ein paar Minuten

Zeit nimmt, erlebt die Eisbären, die

Moschusochsen und die Robben im

Zauber wechselnder Lichtstimmungen –

von Sonnenaufgang bis in die eisblaue

Polarnacht.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Verführungen - Führung durch die

Ausstellung «Queer - Vielfalt ist unsere

Natur». Queere Menschen entern die

Sonderausstellung «Queer - Vielfalt ist

unsere Natur» und erhalten eine Carte

Blanche, um eine ganz persönliche

Führung zu gestalten.

BIS DO, 02.03. DO 17-18.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Weltuntergang – Ende ohne Ende.

Die Geschichte vom Weltuntergang ist

eine menschliche Erfindung, uralt und

brandaktuell. Die Ausstellung versammelt

Bilder, Funde und Erzählungen aus

Wissenschaft und Kunst.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ «Wunderkammer - Die Schausammlung».

Die Schausammlung gibt Einblick

in aktuelle Sammlungstätigkeit,

moderne Untersuchungsmethoden und

historische Sammlungen – ein Rundgang

zu einem der drängendsten Probleme

der Gegenwart.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

ONO Das Kulturlokal

Kramgasse 6. Claudia Rogger - Malerei.

Ausstellung

BIS FR, 30.12. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Polit-Forum Bern

Marktgasse 67. Demokratie-Turm. Je

mehr Menschen sich beteiligen können,

umso besser für die Demokratie. Der

Demokratie-Turm bietet allen Raum für

Diskussionen, Dialog und Austausch und

macht das Thema Demokratie erlebbar.

BIS DI, 31.12. TÄGLICH.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Carl Seeligs Wanderungen

mit Robert Walser. Die Ausstellung

dreht sich um Carl Seeligs Buch ‹Wanderungen

mit Robert Walser›, welches

bis zum heutigen Tag die Wahrnehmung

von Robert Walser als Mensch und Autor

prägt.

BIS FR, 29.12. DO-FR/MI 13-17.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. Aufgeschrieben. Stift,

Taste, Spracherkennung. Wie schreiben

wir in Zukunft? Und was macht das mit

unseren Texten? Die Ausstellung «Aufgeschrieben»

geht den neuen Techniken

des Aufschreibens nach, die unseren

Alltag erobert haben.

BIS FR, 13.01. TÄGLICH.

Stiftung SAPA, Schweizer Archiv der

Darstellenden Künste

Schanzenstrasse 15. Theater in Gegenwart

und Geschichte. Um 14 Uhr findet

eine öffentliche Führung (ca. 1 Stunde)

statt.

BIS SA, 03.12. SA 12-16.

Unity-Schweiz

Königweg 1A. MitEinAnder. Fotoausstellung

von Beat Loosli zum Thema MitEinAnder

der RadioChico Weltfriedenswoche

2022 mit Bildern aus Südamerika

und Europa

BIS SA, 31.12. DO-FR/MO-MI 10-16.

VIDMARHALLEN

Könizstr.161. Kunsthappening Second-

Art – vom Brocki ins Spotlight. Vernissage

von über 200 Kulturschaffenden

aus dem Kanton Bern mit einführenden

Worten von Christoph Simon, Sounds

von Marco Repetto & DJ Soulsource und

einer Performance von Zora Vipera.

BIS FR, 04.11. FR 18.

∙ SecondArt – vom Brocki ins Spotlight.

An der grossen Ausstellung Second-

Art zeigen 200 Kulturschaffende des

Kantons Bern neue Kunst aus Berner

Brockenstuben.

BIS SO, 20.11. SA-SO/DI-MI 14-19.

Zehendermätteli

Reichenbachstrasse 161. Kunstraum Zehendermätteli.

Der neu Kunstraums im

Zehendermätteli bietet eine spannender

Ausstellungsort im öffentlichen Raum

auf dem Rundweg im Zehendermätteli.

BIS DO, 29.12. TÄGLICH.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland. Isamu

Noguchi. Er gehört zu den experimentellsten

Kunstschaffenden des

20. Jahrhunderts.

BIS SO, 08.01. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

∙ Paul Klee. Vom Rausch der Technik.

Dem Rausch der technischen Entwicklung

begegnete er mit kritischer Distanz

und kommentierte diesen in zahlreichen

Werken.

BIS SO, 21.05. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

videokunst.ch Showroom PROGR

Waisenhausplatz 30. Bernhard Huwiler,

«Trilogy #1-3 (Galileo, Titanic, Little

Debbie›s Cupcake)». Wir freuen uns

ausserordentlich, die Videoarbeit «Trilogy

#1-3 (Galileo, Titanic, Little Debbie›s

Cupcake)» von Bernhard Huwiler aus

dem Jahr 1998 zu präsentieren. Kuratiert

von Renée Magaña.

BIS SA, 26.11. DO-FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstrasse 3. Kaleidoskop. 20

Jahre Museum Franz Gertsch

BIS SO, 05.03. TÄGLICH AUSSER MO.

∙ Kaleisoskop. 20 Jahre Museum Franz

Gertsch. Eine vielseitige und vielfarbige

Ausstellung mit Gemälden und

Holzschnitten von Franz Gertsch aus den

letzten zwanzig Jahren. Mit dabei zwei

neue, niemals zuvor gezeigte Werke.

BIS SO, 05.03. DO-FR/DI-MI 10-18 |

SA-SO 10-17.

∙ Your Life. Fotografie in der KWS-Sammlung.

Werke von Balthasar Burkhard,

Reto Camenisch, Marianne Engel, Peter

Hebeisen, Urs Lüthi, Chantal Michel, Nadin

Maria Rüfenacht, Shirana Shahbazi,

Annelies Strba und Anouk Tschanz.

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 10-18.

Schloss Burgdorf

Schlossgässli 1. Macherinnen - Frauengeschichte

aus Burgdorf und dem

Emmental. Die neue Ausstellung im

Museum Schloss Burgdorf zeigt die

Frauengeschichte der Region mit einer

Vielzahl von Portraits, Hörstücken und

Objekten zum Entdecken.

BIS SO, 26.02. DO-SO/MI 10-18.

Helga Zumstein

ZVG

Künste treffen aufeinander

Die Idee ist simpel, das Ergebnis so divers wie die Teilnehmenden

und ihre Kunst: Über 200 Kulturschaffende aus dem Kanton Bern

haben während dreier Monate Bildern aus dem Brockenhaus neuen

Glanz verliehen. Was dabei rausgekommen ist, zeigt die Ausstellung

«SecondArt». Pieces von Sprayer*innen, Werke bildender

Künstler*innen und Bilder von Literaturschaffenden treffen aufeinander,

mal gibt es auch einen Song zu hören. Die Kunst darf gerne

auch gekauft werden. Die an der Finissage noch erhältlichen Werke

versteigert kein Geringerer als der Komiker Johannes Dullin.

Vidmarhallen, Liebefeld. Vernissage: Fr., 4.11., 18 Uhr

Versteigerung: 20.11., 16 Uhr. Ausstellung bis 20.11.

Chaux-de-Fonds, La

Quartier Général

Rue du Commerce 122. Broderies d›un

monde vivant. Philippe Jacq und Quartier

Général bieten gemeinsam eine immersive

Erfahrung, ein Patchwork-Fresko,

in dem kanonische Darstellungen aus

der Kunstgeschichte neben Ikonen der

Popkultur stehen.

BIS SO, 04.12. TÄGLICH 14-17.

Fraubrunnen

Galerie Schlosskeller

Bernstrasse 5. imflussimflussimflussimfluss.

Yolanda Jacot-Parel: Malerei in

Mixed Media: Lotti Meschter: Zeichnungen,

Texte, Skulpturen aus Holz.

BIS SO, 13.11. DO-FR/MO-MI 9-11 |

DO 17-19 | SA 15-18 | SO 10-17.

Interlaken

Kunsthaus Interlaken

Jungfraustrasse 55 . Fussball ißt unser

Leben. 18.9. bis 27.11.2022

BIS SO, 27.11. DO-SA/MI 14-17 | SO 11-17.

Köniz

Schulmuseum Bern

Haberhuus, Schloss Köniz. Schule.

Experiment Zukunft. In welche Richtung

soll sich unser Bildungswesen weiterentwickeln?

Ausstellung zur Zukunft der

Schule.

BIS SA, 16.12.2023.

Lützelflüh-Goldbach

Kulturmühle Lützelflüh

Mühlegasse 29. Ausstellung «Wasser

auf die Mühle». RETO BÄRTSCHI,

Wangenried, Bild & Objekt SAMUEL

HESS, Hilterfingen, Fotografie SIMON

KÜBLI, Hasle-Rüegsau, Installation &

Objekte FLORIAN STREIT, Bözberg, Bild

& Skulptur

BIS SO, 06.11. FR 17-19 | SA-SO 14-17.

Meikirch

Kulturspycher Meikirch

Dorfplatz Meikirch. ? aha! mönchilcha.

Fotografien von Willy Oppliger und Fritz

Mühlemann. Ein Blick auf scheinbar

Unscheinbares am Wegrand in und um

Meikirch. Bilder, die zum Schmunzeln

oder Nachdenken bringen.

BIS SO, 13.11. DO-FR 18-20 | SA 14-18 |

SO 11-17.

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Kunstausstellung

Stephan Oberteufer.

BIS SO, 20.11. TÄGLICH 9-11.30 |

TÄGLICH 13.30-17.

Mürren

MiniMuseum

Die Erfolgsgeschichte des internationalen

Schneesports. geschrieben

von Frauen und Männern aus Mürren,

Gimmelwald und von Gästen Abfahrt und

Slalom wurden in Mürren erfunden und

der Schweizerischen Damenskiclub in

Mürren gegründet.

BIS MI, 30.11. TÄGLICH 17-16.

Niederwangen b. Bern

zone contemporaine

Freiburgstrasse 580. Mark Jenkins –

Fight or Flight. Mark Jenkins verwandelt

die zone contemporaine in einen

Erfahrungsraum mit lebensgrossen,

hyperrealistischen Skulpturen.

BIS FR, 31.03. DO-FR/MO-MI 7.15-17.

Riggisberg

Abegg-Stiftung

Werner Abeggstrasse 67. Menschen,

Tiere, Götterwesen – Textile Schätze

aus dem Alten Peru . Ausdrucksstark

und rätselhaft, abstrakt und farbenfroh

wirken die Textilien, die man in der

Sonderausstellung der Abegg-Stiftung

bewundern kann. Die ältesten sind über

2000 Jahre alt.

BIS SO, 13.11. TÄGLICH 14-17.30.

∙ Öffentliche Führung durch die

Sonderausstellung «Menschen, Tiere,

Götterwesen – Textile Schätze aus dem

Alten Peru»

BIS SO, 13.11. SO 14.30-15.30.

Thun

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14. The Other Kabul.

Remains of the Garden. Werke von

rund 20 afghanischen und nicht-afghanischen

KünstlerInnen. Ihre Werke,

die grösstenteils extra neu geschaffen

wurden, drehen sich um den Garten als

Mikrokosmos der ganzen Welt.

BIS SO, 04.12. DO-SO/DI 10-17 | MI 10-19.

Thun-Panorama

Schadaupark. Thun-Panorama. Das

älteste Rundbild der Welt. Ticket zur

fremden Welt. Die Ausstellung nimmt die

ehemalige Funktion des Panoramabildes

als «Reiseersatz» zum Ausgangspunkt

und schlägt den Bogen zum Heute, wo

unerwartet auf das Reisen verzichtet

werden musste.

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Wabern

Villa Bernau

Seftigenstrasse 243. Ausstellung Eva

Schwery. Zeitreise

BIS DO, 10.11. MO-MI 16-18.

∙ Zeitreise: Ausstellung Eva Schwery.

Vernissage

BIS SO, 06.11. SO 17-22.

Worb

Galerie Atelier Worb

Enggisteinstrasse 2. Fantasierte

Realitäten. Vom 21. Oktober bis zum

6. November 2022 zeigt die Künstlerin

Sara Gysin ihre Werke in der Galerie Atelier

Worb. In ihren Bildwelten verweben

sich Erinnerungen, Raum und Zeit zu

Fantasiegebilden.

BIS SO, 06.11. FR 17-19 | SA 14-17 |

SO 13-16.


3. – 9. November 2022 Anzeiger Region Bern 41

11

Kino

ZVG

Rap, Sushi und Oper

Sein Studium überzeugt ihn nicht, entsprechend selten besucht

Antoine, gespielt vom Musiker Mohamed Belkhir, seine Buchhaltungs-Vorlesungen.

Was er wirklich mag, ist Rap. So spielt sich

sein Leben zwischen seinem Nebenjob als Sushi-Lieferant und

Rap-Battles ab, in denen er ziemlich gut ist. Bis er zufällig auf eine

Gesangslehrerin trifft, die von seiner Stimme beeindruckt ist und in

ihm einen «Ténor» entdeckt. Der gleichnamige Film zeigt Antoines

Eintauchen in die Welt der Oper, die er nur schwer mit seinem

Leben im Pariser Vorort zusammenbringt.

CineMovie, Bern. Täglich 12.30 und 20.30 Uhr

CINEABC

Moserstr. 24, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.00 (SA-SO) D AB 6 J.

Mein Lotta-Leben – Alles Tschaka

mit Alpaka

Lotta muss auf Klassenfahrt nach Amrum

ein Mysterium lösen und muss sich

mit ihren Gefühlen auseinander setzen.

16.00 (DO/MO) F/D AB 12/8 J.

En corps

Eine junge Tänzerin muss nach ihrem

Sturz ihre berufliche Orientierung und ihr

Leben überdenken.

16.00 (SO/DI/MI) D AB 8/6 J.

Lyle – Mein Freund das Krokodil

Eine Familie findet ein Krokodil mit

einer Engelsstimme und zeigt allen, was

wirklich in ihm steckt.

18.30 (DO-FR/SO-MO/MI) E/D/F AB 14 J.

Good Luck to You, Leo Grande

Eine mittelalterliche Witwe auf der

Suche nach sexueller Erfüllung engagiert

einen Callboy.

20.30 (FR/SO-MI) D AB 12/10 J.

Tausend Zeilen

Elyas M’Barek als Journalist nimmt

die Arbeit seines gefeierten Kollegen

näher unter die Lupe und entdeckt darin

gravierende Widersprüche. Doch lässt

der Betrug sich aufdecken?

18.00 (DI) SPANISCH/D/F AB 16 J.

El robo del siglo

LATIN AMERICAN AND CARIBBEAN FILM

FESTIVAL BERN – EINTRITT FREI

3. BIS 9.11. (DO-MI)

Queersicht 2022

Infos zum Queersicht-Programm:

www.queersicht.ch

20.30 (DO) E

Fanny: The Right to Rock

14.15 (DI) OV/D/F AB 10/0 J.

Impuso

CINEDOLCEVITA

CINEBUBENBERG

Laupenstrasse 2, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00 (SA-SO), 14.00 (MI)) CH-DIALEKT

De Räuber Hotzenplatz

Der wohl berüchtigtste Räuber aller

Zeiten geht um! Und ihm das Handwerk

zu legen, hat bisher noch niemand

geschafft. Umso mutiger, dass sich

Kasper und Seppel genau das in den

Kopf gesetzt haben.

17.45 (DO-DI) E/D/F AB 12 J.

Where the Crawdads Sing

Von ihrer Familie verstossen, lernt eine

junge Frau, in gefährlichen Sümpfen zu

leben.

20.30 (DO-DI) E/D/F AB 14/12 J.

Black Adam

In Black Adam bekommt Dwayne Johnson

endlich seinen grossen Solo-Auftritt

als titelgebender Shazam-Schurke und

Antiheld.

16.30, 20.00 (MI) 3D E/D/F

Black Panther: Wakanda Forever

Das Königreich Wakanda wird nach

«Avengers: Endgame» in eine neue

Epoche geführt.

CINECLUB

Laupenstr. 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00 (SA-SO, MI) D AB 8/6 J.

Fireheart – Heldin des Feuers

Georgia hat nur einen Traum: Sie

möchte Feuerwehrmann werden. Doch

im New York der 30er-Jahre sind Frauen

von diesem Beruf ausgeschlossen.

17.00 (TÄGLICH), 20.00 (DO/SA-MI) E/D/F

AB 14/12 J.

Triangle of Sadness

Die unbehaglichste Kreuzfahrt aller Zeiten

– falls es die Passagiere überleben.

Praesens

20.00 (FR) F/D AB 14/12 J.

Une belle course

Die 92-jährige Madeleine ruft ein Taxi.

Es soll sie in das Altersheim bringen.

Doch vorher will sie mit Charles, dem

Fahrer, noch ein letztes Mal an die wichtigsten

Orte ihres Lebens fahren.

10.00 (SO) I/D AB 16 J.

Aida

Die Oper im Kino.

CINECAMERA

Seilerstr. 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00 (SA-SO, MI) D

Die Schule der magischen Tiere 2

Die Wintersteinschule ist keine gewöhnliche

Schule, denn nur hier bekommt

man die Möglichkeit einen ganz aussergewöhnlichen

und magischen Begleiter

zu finden: ein sprechendes Tier.

17.45 (DO, SA-MI) D AB 10 J.

Der Nachname

Ein Paar diskutiert vor ihrer Heirat über

einen gemeinsamen Nachnamen.

20.15 (DO), 17.45 (FR), 20.15 (SA-MI)

E/D/F AB 10/8 J.

Ticket to Paradise

Ein geschiedenes Ehepaar rauft sich

zusammen, um gemeinsam die Hochzeit

ihrer Tochter zu verhindern.

20.15 (FR) E/D/F AB 14/12 J.

Triangle of Sadness

Die unbehaglichste Kreuzfahrt aller Zeiten

– falls es die Passagiere überleben.

CINEMOVIE

Seilerstr. 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

12.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/0 J.

Mrs. Harris goes to Paris

Eine Reinigungskraft verliebt sich im

London der 1950er in ein Haut-Couture-

Kleid und beschliesst, dafür alles aufs

Spiel zu setzen.

15.30, 18.00 (TÄGLICH, 20.15 (DO, SA-MI),

20.00 (FR) CH-DIALEKT/F AB 6 J.

Die goldenen Jahre

Er tut am liebsten nichts, sie möchte reisen:

eines Schweizer Paars turbulenter

Start in den Ruhestand.

20.15 (FRI) E/D AB 16 J.

The Lost Boy

Michael, mit Mutter und Brüderchen

frisch in die Gegend gezogen, gerät in

die Fänge der «Lost Boys», eine Gang

moderner Vampire auf Motorräder.

10.00 (SA)

Kleine Laterne

15.15 (FR-SO, MI) D AB 6 J.

Hui Buh und das Hexenschloss

Die kleine Hexe Ophelia steht vor der

Schlosstür und bittet ihren Onkel Hui

Buh um Hilfe. Die böse Hexe Erla hat

ihre Mutter entführt.

14.45 (DO, MO-DI) DIALEKT/D/F AB 12 J.

Drii Winter

In einem entlegenen Schweizer Alpendorf

muss sich ein junges Paar gegen

die Härte des Schicksals behaupten.

12.15, 17.30 (TÄGLICH) OV/D/F AB 14 J.

Mother Teresa & Me

Eine Geschichte über Liebe und Mitgefühl,

inspiriert vom Leben von Mutter

Teresa.

20.00 (DO, SA-MI) D AB 16 J.

Rheingold

Ein Gauner wird im Knast zum erfolgreichen

Musiker.

14.30 (SA-SO, MI) D

Die Mucklas und wie sie zu

Pettersson und Findus kamen

Die Mucklas Svunja, Tjorben und

Smartö begeben sich auf die gefährliche

Suche nach dem gelobten Land. Das

grosse Abenteuer beginnt.

16.20 (TÄGLICH) D AB 6 J.

Girl Gang

Die Influencerin Leonie steht als Marke

und Produkt mit ihrem Namen und wird

von ihrer Familie unterstützt.

Die Aarestadt träumt

Nur noch die ganz Harten gehen rein. Alle anderen in der Aarestadt

träumen vom nächsten Sommer im und am Fluss. Bewegte Bilder

dazu gibt es im Lichtspiel: Die Kurzfilmrolle «Dr Aare nah» dreht

sich um den Badespass im Marzili, im Lorrainebad und Co.

Kino Lichtspiel, Bern. Do., 3.11., 18 Uhr

18.30 (TÄGLICH) F/D AB 16 J.

À plein temps

An einem Streiktag bemüht sich eine

Frau, an einem wichtigen Vorstellungsgespräch

teilzunehmen.

12.30, 20.30 (TÄGLICH) F/D AB 14/12 J.

Ténor

Der Film erzählt die Geschichte von Antoine,

einem jungen Vorstadtbewohner

und Rap- und Hip-Hop-Fan, der seine

Leidenschaft für den Operngesang entdeckt

und von Madame Loiseau, einer

Lehrerin an der Oper, entdeckt wird.

CINEMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

3. BIS 9.11. (DO-MI)

Queersicht 2022

Infos zum Queersicht-Programm:

www.queersicht.ch

18.00 (FR) OV/E

Language Lessons

Die Begeisterung von Adam hält sich

schon schwer in Grenzen, als er von

seinem Ehemann Will zum Geburtstag

einen Online-Sprachkurs für

Spanisch geschenkt bekommt. Nicht

nur, dass er sich davon überrumpelt

fühlt. Er weiss zudem nicht, wie er in

seinen von Routinen geprägten Alltag

so etwas unterbringen soll.

20.30 (FR) OV/D

Concerned Citizen

Das schwule Paar, Ben und Raz, ist

in einem geregelten Leben angekommen:

Festgelegte Handlungen

strukturieren den Tagesablauf. Zeit,

auch den Kinderwunsch anzugehen.

Akribisch suchen sie nach einer

geeigneten Eizellenspenderin und

Leihmutter.

13.00 (SA) OV/D

Potato Dreams of America;

Vorfilm: Zolushka

Potato und seine Mutter wollen mit

dem Fall des Eisernen Vorhangs von

Russland in die USA auswandern.

15.30 (SA) SP/E

Cosas que no hacemos; Vorfilm:

God’s Daughter Dances

Dokumentarfilm, der von der Gewalt

an Kindern in einer kleinen mexikanischen

Stadt im Bundesstaat Nayarit

erzählt.

18.00 (SA) OV/E

Nel mio nome

Porträtiert werden vier Trans-Männer

in Italien der Gegenwart, die sich

gegenseitig unterstützen und eine

starke Gemeinschaft bilden.

20.30 (SA), 20.30 (DI) FINNISCH/D

Tytöt Tytöt Tytöt

Drei junge Frauen versuchen in

Finnland der andauernden Winterdunkelheit

zu trotzen. Dabei bewegen

sie sich zwischen Träumen, Realität,

Freundschaft und Beziehungen und

versuchen, dem ganzen Durcheinander

einen Sinn zu geben.

13.00 (SO) OV/D

Wildhood

Nachdem ihr Vater sie jahrelang missbraucht

hat, begeben sich die zwei

Brüder auf die Suche nach ihrer Mutter.

Auf der Reise finden sie wieder

zueinander. Und sie finden Liebe.

15.30 (SO) OV/E

Anima: Die Kleider meines Vaters

In ihren intimen Innenansichten der

eigenen Familie macht sich die Regisseurin

Uli Decker auf die Suche nach

den Spuren eines Familiengeheimnis,

von dem sie erst auf dem Sterbebett

des Vaters erfuhr.

SONNTAG 6. 2022 18.00 (SO) SP/D

Mi vacio y yo

Raphi träumt von einer Karriere als

Künstlerin und von der grossen Liebe.

Doch die Realität sieht anders aus:

Die junge Französin arbeitet in einem

Callcenter in Barcelona, schlägt sich

mit peinlichen Verabredungen herum

und erhält von ihrem Therapeuten die

Diagnose Genderdysphorie.

20.30 (SO) OV/D

Deserto Particular

Wegen eines gewalttätigen Übergriffs

wird Daniel aus dem Polizeidienst

suspendiert. Als Sara, seine Internet-Liebesaffäre,

aufhört, seine

Nachrichten zu beantworten, beschliesst

er, auf der Suche nach ihr

aus dem reichen Süden Brasiliens in

den Norden des Landes zu fahren.

20.30 (MO) SP/D

Jezabel

Lolo, Cacá, Eli und Alain, vier

junge Menschen aus Venezuelas

Oberschicht, leben ein ungezügeltes

Leben mit Sex und Drogen, bis eines

Tages Eli brutal ermordet wird. Sechzehn

Jahre später leidet Alain unter

den Erinnerungen an den Mord und

denkt in seiner sorglosen Gegenwart

darüber nach, dass derjenige, der

zum Mörder erklärt wurde, womöglich

gar nicht der Mörder war …

20.30 (MI) OV/D

Nelly & Nadine

Inmitten des Konzentrationslagers

Ravensbrück ertönt die Stimme der

Opernsängerin Nelly. Es ist Weihnachten

im Jahr 1944, als Nelly und Nadine

sich zum ersten Mal begegnen.

Nach der Befreiung finden sie einander

wieder und bleiben ihr Leben lang

zusammen. Dokumentarfilm

KELLERKINO

Kramgasse 26, 031 311 38 05,

www.kellerkino.ch

10.45 (SO) E/F/D

Fire of Love

Vulkanausbrüche hautnah! Ein Abenteuerfilm

mit den Vulkanologen Katia

und Maurice Krafft und eine grosse

Liebesgeschichte.

3. BIS 9.11. (DO-MI)

Queersicht 2022

Infos zum Queersicht-Programm:

www.queersicht.ch

20.30 (DO)

Potato Dreams of America,

Vorfilm: Zolushka

18.00 (FR)

Neptune Frost

20.30 (FR)

Mi vacio y yo

22.30 (FR)

Pornoblock

13.00 (SA)

Fanny: The Right to Rock

15.30 (SA)

Anima: Die Kleider Meines Vaters

18.00 (SA)

Peter von Kant

20.30 (SA)

Jazabel

22.30 (SA )

Pornoblock

13.00 (SO)

Nelly & Nadine

15.30 (SO)

Beautiful Beings

18.00 (SO)

Balaban

20.30 (SO)

Les meilleures

18.00 (MO)

Kurzfilme#1

20.30 (MO)

Cop Secret

18.00 (DI)

Kurzfilme#2

20.30 (DI)

Wrath of Desire

18.00 (MI)

Kurzfilme#3

20.30 (MI)

Deserto particular

KINO REITSCHULE

Neubrückstr. 8, 031 306 69 69,

www.reitschule.ch

20.00 (DO) OV/TÜRKISCH/KURDISCH/

ZAZAKI/D

Gefängnis oder Exil

Ein eindrucksvoller und brillanter

Dokumentarfilm, der zeigt, wie in der

Türkei unter dem Erdogan-Regime Stück

für Stück die Demokratie abgeschafft,

und die Menschenrechte mit Füssen

getreten werden.

20.00 (MI) OV/ES/CA/D

El Entusiasmo

1975 starb Europas letzter faschistischer

Diktator: Francisco Franco.

Der Film legt den Fokus auf Francos

erbittertsten Gegner: die Anarchisten

und Syndikalisten.

Hyperreale Geister

Der erste Spielfilm, den eine australische Aborigine 1993 drehen

konnte, geht in die Eingeweide. Regisseurin Tracey Moffatt verarbeitet

in «Bedevil» drei Geistererzählungen ihrer Kindheit zu einem

hyperrealen und suggestiven Horrorfilm. Darin windet sich die rassistisch-koloniale

Vergangenheit aus dem Schlamm, unsichtbare

Züge durchqueren eine verlassene Ebene und Tote kommen nicht

zur Ruhe.

Kino Rex, Bern. Mo., 7.11., 18.15 Uhr

KINO REX

Schwanengasse 9, 031 311 75 75,

www.rexbern.ch

20.15 (DO), 14.15 (FR) 22.00 (FR/SA),

20.00 (SO/DI/MI), 15.15 (MO) E/D AB 10 J.

Moonage Daydream

Brett Morgen (Cobain: Montage of Heck)

feiert das Schaffen von David Bowie.

In der expressiven Collage aus Bildern

und Musik, Gedanken und Inspirationen

kommt Bowie grösstenteils selbst zu

Wort. Ein berauschendes Kinoerlebnis

über einen der kulturell prägendsten

Rockstars.

20.45 (DO), 19.30 (FR/SA), 17.30 (SO/DI/MI),

20.15 (MO) TÜRKISCH/D/F AB 16

Burning Days – Kurak Günler

Ein Staatsanwalt verliert den Boden

unter den Füssen: Im fesselnden und

visuell beeindruckenden Politthriller des

türkischen Regisseurs Emin Alper (A

Tale of Three Sisters) tun sich Abgründe

auf.

16.00 (DO), 15.15 (FR), 17.15 (SA),

15.30 (DI/MI) D AB 16 J.

Rimini

Ulrich Seidl folgt in seinem neuen Film

einem abgehalfterten Schnulzensänger

namens Richie Bravo, der im winterlichen

Rimini zwischen Dauerrausch,

Konzerten vor Bustouristen und Liebesdiensten

für seine weiblichen Fans

seine Kreise zieht.

13.45 (MI) SPANISCH/D/F, AB 14 J.

Mi país imaginario

Patricio Guzmán begleitet in seinem

mitreissenden Dokumentarfilm die

Proteste, die 2019 ganz Chile erfassten.

Wird jenes solidarische Chile, von dem

der politische Chronist schon immer

träumte, Realität?

18.15 (DO), 17.00 (FR), 15.00 (SA/SO/DI/MI)

KATALANISCH/D/F AB 6 J.

Alcarras

Carla Simón (Summer 1993) taucht

ein in die Welt einer katalanischen

Grossfamilie, deren Plantage dem

Fortschritt geopfert werden soll. Ein

subtil choreografierter, berührender und

authentischer Film über die Zerbrechlichkeit

einer Familie. Goldener Bär

Berlinale 2022.

14.15 (DO), 13.45 (DI) OV/D/F AB 10 J.

Mahatah – Side Stories From Main

Stations

In ihrem Film tauchen Sandra Gysi und

Ahmed Abdel Mohsen ein ins Leben

der Bahnhöfe von Zürich und Kairo.

Getragen vom Sound von Julian Sartorius,

verbindet sie zwei Welten in einem

kollektiven Rhythmus.

14.00 (DO/MO), 11.30 (SO) I/D

Paolo Conte – Via con me

Der Dokfilm zeichnet das stimmungsvolle

Porträt einer Künstlerpersönlichkeit

von geradezu zeitloser Grandezza.

11.00 (SO) OV

Kunst und Film: Filme von Bernhard

Huwiler

Zur Erinnerung an den Berner Künstler

Bernhard Huwiler (1957–2021) zeigen

wir im Oktober und November ein

Matinée-Programm mit seinen Filmen,

eingeführt von Renée Magaña.

16.00 (DO) OV/E

Hommage an Jean-Luc Godard:

A vendredi, Robinson

Mitra Farahani brachte Jean-Luc Godard

und den iranischen Regisseur Ebrahim

Golestan dazu, zusammen in Kontakt

zu treten. Den näher rückenden Tod

vor Augen, bedenken die zwei Männer

ihr Ende als Intellektuelle und Kritiker

ihrer Zeit. À vendredi, Robinson bietet

einen brillanten Einblick in die Rolle des

Künstlers im 20. und 21. Jahrhundert.

18.15 (MO) E/E

Filmgeschichte: Bedevil

Es dauerte 87 Jahre, bis in Australien

eine Aborigines Frau erstmals einen

Langfilm realisieren konnte. Bedevil von

Tradey Moffatt, ein semi-autobiografisches

Konvolut aus drei Geschichten,

untersucht Australiens rassistische Vergangenheit

und verdrängte Traumata.

18.00 (DO), 16.00 (MO) OV/D

Special: Dancing Pina

Der Dokumentarfilm feiert die Kunst der

legendären Choreographin Pina Bausch

und die Menschen, die sich ihrem Werk

heute annähern. Mit einer Wucht, die

beflügelt.

14.00 (FR-MI) D, AB 3 J.

REXkids: Giuseppe und der

Wintergeist

Den neuen Animationsfilm der Bernerin

Isabelle Favez zeigen wir zusammen mit

drei weiteren Kurzfilmen zum Thema

«Jahreszeiten».

3. BIS 9.11. (DO-MI)

Queersicht 2022

Infos zum Queersicht-Programm:

www.queersicht.ch

18.00 (FR)

As we Like it

20.30 (FR)

Ardente x s

22.30 (FR)

Wrath of Desire

13.00 (SA)

Homebody

15.30 (SA)

Les meilleures

18.00 (SA)

Petit mal

20.30 (SA)

Wildhood

22.30 (SA)

Cop Secret

13.00 (SO)

As we Like it

15.30 (SO)

Petit mal

18.00 (SO)

All Our Fears

20.30 (SO)

Joyland

18.00 (MO)

Les amours d’Anaïs

20.30 (MO)

Balaban

18.00 (DI)

Neptune Frost

20.30 (DI)

Beautiful Beings

18.00 (MI)

Nel mio nome

20.30 (MI)

Peter von Kant

LICHTSPIEL

ZVG

Sandrainstr. 3, www.lichtspiel.ch

20.00 (MI) O/E

Bedevil

Mit ihrem beeindruckenden Spielfilmdebüt

hat Tracey Moffatt als erste

Aborigine in einem Spielfilm Regie

geführt.

18.00 (DO) O

Dr Aare nah

Kurzfilme über Sport und Spass in der

Aarestadt.

20.00 (MO) OF

King Lear

Mit der Adaption von Shakespeares

«King Lear» kommt ein eher selten gezeigtes

Godard-Stück auf die Leinwand.

20.00 (SO) O

Kurze Filme aus dem Archiv

Überraschungsprogramm aus dem

Lichtspiel-Archiv.


12 Anzeiger Region Bern 42 3. – 9. November 2022

Das Unbehagen an jeder Norm

TICKETS

Ob bayerische Provinz oder spanische Grossstadt: «Anima – Die Kleider meines Vaters»

und «Mi Vacío y Yo» erzählen von Menschen, die ihre Geschlechtsidentität suchen. Die

Filme laufen am Festival Queersicht, das eine Woche lang queeres Filmschaffen zeigt.

Aus dem Familienalbum der Deckers: Uli (2. v. r.) und ihr Vater leiden beide an der Enge des Umfelds.

Im tiefsten Bayern wuchs Uli Decker

mit Mutter, Vater und Schwester auf.

Als Mädchen stellte sie fest: «Alle,

die spannende Sachen machen,

haben Bärte.» Es wollte ihr nicht in

den Kopf, wieso etwa nur Männer

Pfarrer werden durften – und wieso es

komisch sein sollte, sowohl seinen

Inserat

Die BKA – Berner Kulturagenda sucht per 1. Dezember 2022 oder nach

Vereinbarung eine*n

Praktikant*in (80%)

Die Berner Kulturagenda ist die grösste Kulturplattform der Schweiz.

Trägerverein ist der Verein Berner Kulturagenda mit über 250 Mitgliedern.

Flare Film

Mitschüler als auch die Deutschlehrerin

süss zu finden. Uli Decker

brach aus ihrer beengenden Heimat

aus, vermeintlich unverstanden von

den Eltern. Erst am Sterbebett ihres

Vaters erfuhr sie, dass auch er

sein wahres Selbst im Dorf nicht ausleben

konnte. Er führte ein Doppelleben,

von dem selbst seine Frau lange

nichts wusste: Regelmässig fuhr

er nach München, um dort Frauenkleider

zu tragen.

Die Regisseurin Uli Decker sucht

über das Medium Film einen neuen

Zugang zu ihrem Vater, der sie wohl

doch in ihrem Gefühl des Andersseins

Das Praktikum ermöglicht einen umfassenden Einblick in den Arbeitsalltag

unserer wöchentlich erscheinenden Kulturzeitung. Der Aufgabenbereich umfasst

das Schreiben von journalistischen Beiträgen (Print und Online) sowie

administrative und organisatorische Tätigkeiten.

Wir suchen eine Person mit wachem Interesse an Kultur und Medien,

mit guter Auffassungsgabe, guter Allgemeinbildung und mit der Bereitschaft,

überdurchschnittlichen Einsatz zu leisten. Journalistische Erfahrung ist

erwünscht, Freude an der Sprache und am Schreiben Bedingung.

Wir bieten einen vertieften Einblick ins Berner Kulturleben, eine vielfältige und

herausfordernde Arbeit in einem tollen Team. Und dies zu einem fairen Lohn

(1800 CHF Brutto). Arbeitsort ist Belp.

Dauer: 12 Monate

Interessiert? Schicke deine Bewerbung mit Arbeitsproben bis am

10. November 2022 an: christof.ramseier@bka.ch.

Für weitere Auskünfte steht Susanne Leuenberger zur Verfügung:

Telefon 031 310 15 01, susanne.leuenberger@bka.ch

Berner Kulturagenda

Grubenstrasse 1

Postfach 32

3123 Belp

www.bka.ch

verstanden haben musste – und ihr

trotzdem nicht helfen konnte. Mit

«Anima – Die Kleider meines Vaters»

ist Decker ein berührend ehrlicher und

dennoch leichter Dokumentarfilm gelungen.

Sie fügte dazu Aufnahmen aus

dem Familienalbum, Tagebucheinträge

des Vaters, Erzählungen der Mutter

und Schwester und ihre eigenen Gedanken

zu einer Collage zusammen.

So entsteht ein Gespräch zwischen

Vater und Tochter, das intime Einblicke

zulässt.

Dates auf dem Weg zum Selbst

Auch in «Mi Vacío y Yo» entsteht

eine Nähe zur Protagonistin. Der Spielfilm

erzählt von einem realen Leben:

das der Hauptdarstellerin Raphaëlle

Pérez. Im Film auch Raphi genannt,

lebt sie seit ihrem Wegzug aus Frankreich

in Spanien. Dort wird ihr zu Beginn

der Geschichte eine Genderdysphorie

diagnostiziert. Sie sei eine Frau,

die mit männlichen Geschlechtsmerkmalen

geboren worden sei. Doch egal

wie viele Ratschläge und wie viel

Empathie Raphie von Psy chologin,

Freund*innen und Eltern bekommt, zu

sich selbst findet sie nur im eigenen

Tempo. Der Film des spanischen Regisseurs

Adrián Silvestre begleitet sie auf

ihrem Weg – unter anderem auch auf

viele Dates. Einige misslingen, sind unangenehm

anzuschauen wegen transphoben

Reaktionen. Bei anderen öffnet

sich das Herz ein wenig. «Mi Vacío y

Yo» – meine Leere und ich – zeigt das

Porträt einer Transfrau und ist so simpel

wie auch mitreissend erzählt.

Am Queersicht werden Menschen

auch jenseits der Leinwand dazu ermutigt,

ihre eigene Geschlechtsidentität

zu hinterfragen. Das Rahmenprogramm

bietet etwa mit «Drag

Storytime» Kindern die Möglichkeit,

mit Musik, Bewegung und Geschichten

sich selbst auszuleben. Etwas, was

Uli Deckers Vater im Versteckten tun

musste und was auch heute nicht

selbstverständlich ist.

Flare film

Film Republic

Louisa Dittli

Decker sucht die Identität des Vaters.

Raphi sucht ihre eigene Identität.

Queersicht: Diverse Orte, Bern

Do. 3., bis Mi., 9.11.

• «Anima – Die Kleider meines

Vaters»:

Kellerkino. Sa., 5.11., 15.30 Uhr,

Cinématte. So., 6.11., 15.30 Uhr

• «Mi Vacío y Yo»:

Kellerkino. Fr., 4.11., 20.30 Uhr

Cinématte. So., 6.11., 18 Uhr

• «Drag Storytime»:

Kulturpunkt im Progr. So., 6.11.,

10.30 Uhr. Anmeldung:

workshop@queersicht.ch

www.queersicht.ch

Verletzlich und kraftvoll

«Musik zu spielen ist eine vulnerable

Angelegenheit», sagte Jas Kayser einmal.

«Du übst oft für dich selbst und

versuchst, das Beste aus dir rauszuholen.

Und dann gehst du raus, exponierst

dich und hoffst darauf, dass es

die anderen auch spüren.»

Die Schlagzeugerin und Komponistin,

die 2021 bei den Londoner Parliamentary

Jazz Awards als Newcomerin

des Jahres ausgezeichnet

wurde, zeigt sich mit diesem Statement

angreifbar und in Anbetracht ihres

Erfolges auch etwas bescheiden.

Ihr Talent brachte sie nach Panama,

Boston und mitten in den Kern der

Londoner Szene, wo sie unterdessen

auch lebt. Das Schlagzeugspiel entdeckte

sie nach eigenen Angaben zufällig

auf einem Kinderfest – und verliebte

sich sofort.

«Und dann gehst du raus,

exponierst dich und hoffst

darauf, dass es die anderen

auch spüren.»

Jas Kaysers nachdenklich tanzbarer

Sound ist weitläufig und zugleich

durchdrungen von einer sanften Intimität.

Wenn sie spielt, interagiert sie

mit ihren Mitmusiker*innen genauso

wie mit dem Publikum und versprüht

dabei eine berührende Wärme. Sie

arbeitete unter anderen mit der britischen

Sängerin Jorja Alice Smith und

bekam auch schon mal einen Anruf

von Lenny Kravitz. Mit Letzterem

spielte sie etwa im Musikvideo «Low»

Seite an Seite Schlagzeug. Nun ist

Kayser mit dem eigenen Quartett zum

ersten Mal in Europa auf Tour und

macht halt bei Bee-flat.

Ihr atmosphärischer, energiegeladener

Jazz wird dabei begleitet vom

hypnotischen Spiel des Perkussionisten

João Caetano und Daisy George am

Bass. Abgerundet wird die Combo

durch das raffinierte Gitarrenspiel

Jamie Leemings.

Tabea Andres

Turnhalle im Progr, Bern

So., 6.11., 20.30 Uhr

www.bee-flat.ch

Wir verlosen 2 × 2 Tickets für das

Konzert vom 6.11.: tickets@bka.ch

Ostring meldet:

Die Begegnung zwischen

kleinen Kindern und Katzen

verläuft oft ungut, weil die

Streichelrichtung nicht stimmt.

Matto Kämpf

Jameela Elfaki

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!