11.11.2022 Aufrufe

Rund um Zschopau | Das Finale der Enduro WM 2022 | Der Rückblick

NEUES für unsere Tradition... Rund um Zschopau wäre nicht Rund um Zschopau, wenn wir nicht immer wieder getreu unserem Motto: ENDUROSPORT IM ERZGEBIRGE –AUS TRADITION UND LEIDENSCHAFT – versuchen würden, unsere lange Geschichte auch durch NEUES zu pflegen. Aus diesem Grund gibt es erstmals diesen kostenlose E-Paper... Ein bleibender Rückblick auf unser Endurofest, der für alle Endurofans, nicht nur das Renngeschehen zum Finale der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft 2022 festgehalten soll, sondern stellvertretend für alle, die Monat für Monat landauf und landab Offroad-Veranstaltungen in ihrer Freizeit organisieren, auch noch einmal hinter die Kulissen schaut. Durch das Festhalten vieler Augenblicke in unserem Rückblick, lebt die Geschichte von Rund um Zschopau und behält noch einmal das Engagement unsere Sponsoren, Gönner, und das der vielen fleißigen Helfer dauerhaft in Erinnerung. MSC Rund um Zschopau e.V.

NEUES für unsere Tradition...
Rund um Zschopau wäre nicht Rund um Zschopau, wenn wir nicht immer wieder getreu unserem Motto: ENDUROSPORT IM ERZGEBIRGE –AUS TRADITION UND LEIDENSCHAFT – versuchen würden, unsere lange Geschichte auch durch NEUES zu pflegen.
Aus diesem Grund gibt es erstmals diesen kostenlose E-Paper...
Ein bleibender Rückblick auf unser Endurofest, der für alle Endurofans, nicht nur das Renngeschehen zum Finale der WPTGlobal FIM EnduroGP-Weltmeisterschaft 2022 festgehalten soll, sondern stellvertretend für alle, die Monat für Monat landauf und landab Offroad-Veranstaltungen in ihrer Freizeit organisieren, auch noch einmal hinter die Kulissen schaut.
Durch das Festhalten vieler Augenblicke in unserem Rückblick, lebt die Geschichte von Rund um Zschopau und behält noch einmal das
Engagement unsere Sponsoren, Gönner, und das der
vielen fleißigen Helfer dauerhaft in Erinnerung.

MSC Rund um Zschopau e.V.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

NEUES FÜR UNSERE TRADITION...<br />

<strong>Rund</strong> <strong>um</strong> <strong>Zschopau</strong> wäre nicht <strong>Rund</strong> <strong>um</strong> <strong>Zschopau</strong>, wenn wir nicht immer wie<strong>der</strong> getreu unserem<br />

Motto: ENDUROSPORT IM ERZGEBIRGE –AUS TRADITION UND LEIDENSCHAFT – versuchen<br />

würden, unsere lange Geschichte auch durch NEUES zu pflegen.<br />

Aus diesem Grund gibt es erstmals diesen kostenlosen E-Paper...<br />

Ein bleiben<strong>der</strong> <strong>Rückblick</strong> auf unser <strong>Enduro</strong>fest, <strong>der</strong> für alle <strong>Enduro</strong>fans, nicht nur das Renngeschehen<br />

z<strong>um</strong> <strong>Finale</strong> <strong>der</strong> WPTGlobal FIM <strong>Enduro</strong>GP-Weltmeisterschaft <strong>2022</strong> festhalten<br />

soll, son<strong>der</strong>n stellvertretend für alle, die Monat für Monat landauf und landab Offroad-Veranstaltungen<br />

in ihrer Freizeit organisieren, auch noch einmal hinter die Kulissen schaut.<br />

Durch das Festhalten vieler Augenblicke in unserem <strong>Rückblick</strong>, lebt die Geschichte von<br />

<strong>Rund</strong> <strong>um</strong> <strong>Zschopau</strong> und behält noch einmal das<br />

Engagement unsere Sponsoren, Gönner, und das <strong>der</strong><br />

vielen fleißigen Helfer dauerhaft in Erinnerung.<br />

MSC <strong>Rund</strong> <strong>um</strong> <strong>Zschopau</strong> e.V. im ADAC<br />

Foto: Future7media


15. OKTOBER <strong>2022</strong> - PÜNKTLICH AM SONNABEND<br />

MORGEN STARTETEN NACH ZWEI JAHREN ZWANGS-<br />

PAUSE IN DER MOTORRADSTADT ZSCHOPAU WIE-<br />

DER DIE MOTOREN, NACHDEM AM VORABEND TAU-<br />

SENDE ZUSCHAUER BEREITS EIN FULMINANTES<br />

OPENING ZUM FINALE DER WPTGLOBAL FIM<br />

ENDUROGP-WELTMEISTERSCHAFT <strong>2022</strong> MIT DEM<br />

SUPER TEST ERLEBEN DURFTEN.<br />

• Foto: Uwe Ficker


Ein paar Tage vor dem Startschuss sah es in und vor <strong>der</strong> Halle<br />

noch so aus ...<br />

SCHNAPPSCHUSS<br />

Es wurden auf dem Klädtke-Maschinenbau-Gelände in<br />

Hohndorf we<strong>der</strong> Kosten noch Mühen gescheut, damit <strong>der</strong><br />

Super Test für alle die dabei waren unvergesslich bleibt.<br />

Jordi Gardiol (46) auf seiner TM in <strong>der</strong> imposanten Steilkurve<br />

beim Super Test ...<br />

• Foto: Future7media


| 14. BIS 16. OKTOBER <strong>2022</strong> |<br />

WELTMEISTERLICH<br />

DAS FINALE ZUR WPTGLOBAL FIM ENDUROGP-WELTMEISTERSCHAFT<br />

... ging es im sächsischen <strong>Zschopau</strong> Mitte<br />

Oktober zu. Wurden dort doch die diesjährigen<br />

<strong>Enduro</strong>-<strong>WM</strong>-Champions gekrönt.<br />

Und auch die Veranstaltung an sich<br />

verdient ohne Frage das Prädikat<br />

„weltmeisterlich“. Grund genug für uns,<br />

dieser einmaligen Veranstaltung in diesem<br />

Heft einen Son<strong>der</strong>teil zu widmen.


Tag 1 - SUPERTEST<br />

hinter den kulissen<br />

<strong>Der</strong> Acrapovic SUPERTEST powered by eins energie in sachsen, <strong>der</strong> das Opening z<strong>um</strong> <strong>Finale</strong> markierte, fand auf dem Klädtke Maschinenbau Firmengelände<br />

von Dirk Klädtke in Hohndorf statt. Dort befand sich bis 2012 die Produktionsstätte von MZ. An dieser Stelle möchten auch wir, ich glaube im Namen aller<br />

<strong>Enduro</strong>fans, noch einmal ein großes Dankeschön Tom und seinem Prologteam für die Top Strecke und natürlich auch Dirk Klädtke, <strong>der</strong> das Gelände dem<br />

Verein zur Verfügung gestellt hat, aussprechen.<br />

Tom Klätdke (Mitte) und sein Prologteam haben im Vorfeld<br />

über Wochen und Monate aus <strong>der</strong> Halle, die eigentlich<br />

als Abstellplatz für Wohnmobile über das Jahr genutzt<br />

wird, einen SUPER TEST <strong>der</strong> Extraklasse gezaubert.<br />

Wer mehr über das Team <strong>um</strong> Tom erfahren will, kann<br />

gern noch einmal auf das Video klicken, über den<br />

Aufbau und das gesamte Team.<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

Die Eintrittskarten zu einem<br />

mo<strong>der</strong>aten Preis<br />

von 25,- Euro für 3 Tage,<br />

trotz aller Preiserhöhungen<br />

im gesamten Umfeld<br />

des Events, gab es<br />

dieses Jahr übrigens als<br />

Festivalarmbän<strong>der</strong>. Sie<br />

sind jetzt schon ein begehrtes<br />

Sammlerstück.<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

Natürlich ging das auch dieses Mal nicht ohne die tatkräftige Unterstützung des<br />

„<strong>Enduro</strong> Lichtenberg e.V.“, <strong>der</strong> Veranstalter <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong> Challenge in Lichtenberg<br />

ist. Übrigens ist die neue Ausgabe des über die Grenzen von Sachsen hinaus beliebten<br />

Events, für den 13. Mai 2023 angesetzt (www.enduro-lichtenberg.de).<br />

• Foto: Future7Media<br />

Josep Garcia, <strong>der</strong> Mann des<br />

Abends, mit einer Nachbildung<br />

eines erzgebirgischen<br />

Wahrzeichens als Trophäe<br />

Supertest | Race<br />

Josep Garcia gewinnt Opening<br />

<strong>Der</strong> AKRAPOVIC Super Test leitete fulminant die<br />

letzte <strong>Rund</strong>e im Kampf <strong>um</strong> die <strong>Enduro</strong>-<strong>WM</strong>-Kronen<br />

ein. Josep Garcia hatte beim nächtlichen<br />

Super Test in <strong>Zschopau</strong> den besten Run und<br />

führte somit das Feld mit beeindruckenden vier<br />

Sekunden Vorsprung auf Brad Freeman an.


Josep Garcia #26 bot dem begeisterten<br />

<strong>Enduro</strong>-Publik<strong>um</strong> auf dem anspruchsvollen<br />

Kurs eine Show ohne Fehler. Brad<br />

Freeman zeigte eine solide Fahrt und<br />

brachte seine Beta auf dem 2. Platz ins<br />

Ziel, während Milan Schmüser knapp<br />

über zwei Sekunden hinter Freeman #12<br />

auf dem 3. Platz den Abend beendete.<br />

<strong>Der</strong> Führende in <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>GP-Wertung,<br />

Andrea Verona #99, hatte Pech, stürzte<br />

und kam so nur auf den 13. Platz mit 12<br />

Sekunden Rückstand auf Garcia ins Ziel.<br />

Josep Garcia #26<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Brad Freeman #12<br />

• Foto: Future7Media<br />

• Foto: Future7Media<br />

Andrea Verona #99


Matteo Pavoni #98<br />

erging es nicht an<strong>der</strong>s,<br />

Platz 19, mehr<br />

war nicht drin ...<br />

Matteo Pavoni #98<br />

• Foto: Future7Media


Wil Ruprecht #57<br />

Auch Wil Ruprecht #57 führte mit den<br />

Gehölz in <strong>der</strong> Halle so seinen<br />

eigenen Kampf und kam beim Super<br />

Test über Platz 9 nicht hinaus<br />

• Foto: Future7Media


Milan Schmüser hielt<br />

bis kurz vor Schluss<br />

die beste Zeit<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Luca Fische<strong>der</strong> #62<br />

Luca Fische<strong>der</strong><br />

vom Team Sherco<br />

Academy Deutschland<br />

war für sein<br />

Heimrennen voll<br />

motiviert. Dabei<br />

standen die Zuschauer<br />

vor und in<br />

<strong>der</strong> Halle während<br />

seiner zwei <strong>Rund</strong>en,<br />

geschlossen<br />

hinter ihm.<br />

• Foto: Future7Media<br />

In <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>-Junior-Kategorie hatte das <strong>Zschopau</strong>er<br />

Publik<strong>um</strong> viel zu bejubeln, da die deutschen<br />

Fahrer die ersten beiden Plätze belegten.<br />

Milan Schmüser #291 verdrängte Luca Fische<strong>der</strong><br />

#62 <strong>um</strong> weniger als eine halbe Sekunde und holte<br />

sich den Sieg. <strong>Das</strong> Duo lag weit vor <strong>der</strong> Konkurrenz.<br />

Max Ahlin folgte erst mit über vier Sekunden<br />

Rückstand auf dem 3. Platz.<br />

• Foto: Uwe Ficker


• Foto: Future7Media<br />

<strong>Der</strong> Norddeutsche Milan Schmüser auf seiner<br />

Sherco war die Überraschung des Abends. Mit einem<br />

Top Lauf konnte er sich den 3. Platz sichern.<br />

Milan Schmüser #291


In <strong>der</strong> Magnorange FIM Women’s <strong>Enduro</strong><br />

World Championship war Jane Daniels<br />

#496 wie<strong>der</strong> einmal die schnellste<br />

Frau des Abends. Sie hatte sieben Sekunden<br />

Vorsprung auf Rita Vieira #461.<br />

Die Französin Elodie Chaplot komplettierte<br />

die Top Drei.<br />

• Foto: Future7Media<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Unsere deutsche Starterin bei den Damen,<br />

Tanja Schlosser #455, hatte eine gera<strong>um</strong>e Zeit<br />

die Führung inne. Auf dem Foto sieht man deutlich<br />

die Paletten zwischen den Ba<strong>um</strong>stämmen.<br />

Diese wurden von den Streckenbauern nur für die<br />

Damenklasse beigelegt, <strong>um</strong> es für sie ein wenig zu vereinfachen.<br />

Doch genau diese Ba<strong>um</strong>stämme, waren beim<br />

Super Test immer wie<strong>der</strong> <strong>der</strong> Scharfrichter quer durch<br />

alle Klassen ...<br />

Tanja Schlosser #455<br />

• Fotos: Uwe Ficker<br />

Jan


Rita Vieira #461<br />

Rita Vieira<br />

• Fotos: Uwe Ficker<br />

Die sympathische<br />

Englän<strong>der</strong>in Jane Daniels<br />

domienierte das ganze jahr schon bei<br />

den Damen. Daran än<strong>der</strong>te sich auch an<br />

diesem Abend nichts<br />

e Daniels #496


In <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>-Youth-Klasse kämpften die<br />

Meisterschaftskandidaten Kevin Cristino<br />

#37 und Harry Edmondson #68 <strong>um</strong> den<br />

Sieg. Cristino schlug seinen Teamkollegen<br />

<strong>um</strong> drei Sekunden und holte sich so<br />

den Sieg. Albert Fontova #78 komplettierte<br />

die Top Drei.<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Harry Edmondson #68<br />

In- wie auch Outdoor war <strong>der</strong> Super Test mit tausenden<br />

Zuschauern gefüllt und ist schon jetzt ein Highlight<br />

in <strong>der</strong> <strong>Zschopau</strong>er <strong>Enduro</strong>geschichte<br />

• Foto: Uwe Ficker


Kevin Cristino #37<br />

Albert Fontova #78<br />

• Foto: Future7Media<br />

• Foto: Uwe Ficker


• Foto: Future7Media


<strong>Zschopau</strong> - Tag 2<br />

Z<strong>um</strong> ersten Mal seit dem <strong>Enduro</strong>GP in <strong>der</strong> Slowakei waren die Fahrer wie<strong>der</strong> einmal auf<br />

die Wettkampfstrecke | nassem Geläuf unterwegs. Für die <strong>Zschopau</strong>er waren dies jedoch normale Bedingungen ;-)<br />

... auch die<br />

„Rucksackfahrer“<br />

fuhren nicht<br />

ohne <strong>WM</strong>-Helm ...<br />

Alles trug Helm in <strong>Zschopau</strong>, selbst die Parkkarten<br />

kamen im einheitlichen <strong>WM</strong>-Style daher<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

FIM-Track-Inspektor Maurizio Micheluz war sichtlich<br />

angetan von dem, was er in <strong>Zschopau</strong> an Fahrstrecke<br />

und Prüfungen vorfand. Nicht <strong>um</strong>sonst wurde<br />

<strong>Rund</strong> <strong>um</strong> <strong>Zschopau</strong> z<strong>um</strong> besten Veranstalter <strong>der</strong><br />

WPTGlobal FIM <strong>Enduro</strong>GP-Weltmeisterschaft <strong>2022</strong><br />

gekürt!<br />

hinter den kulissen die Tests z<strong>um</strong> <strong>WM</strong>-<strong>Finale</strong> in <strong>Zschopau</strong><br />

• Foto: Uwe Laurisch • Foto: Uwe Laurisch • Foto: Uwe Laurisch<br />

<strong>Enduro</strong>fans mit viel Herz für<br />

den <strong>Enduro</strong>sport hatten für das<br />

<strong>Finale</strong> <strong>der</strong> WPTGlobal FIM <strong>Enduro</strong>GP-Weltmeisterschaft<br />

den<br />

Extrem-Test errichtet. Bei den<br />

einheimischen Fans wird das<br />

Gelände als Hüblerbusch bezeichnet.<br />

Olaf Ulbrich stellt<br />

euch sein Team vor.<br />

<strong>Der</strong> <strong>Enduro</strong>- und Mountainbikeclub<br />

Witzschdorf e.V. zeigte sich<br />

für den abwechslungsreichen<br />

<strong>Enduro</strong>-Test in Truschbach verantwortlich.<br />

Dabei spielte die<br />

Zahl 70 eine beson<strong>der</strong>e Rolle.<br />

Kai <strong>der</strong> Chef <strong>der</strong> Truppe klärt<br />

euch im Video auf.<br />

Gunter Gerlach war <strong>der</strong> führende<br />

Kopf bei <strong>der</strong> Errichtung<br />

des Cross-Tests. Neben viel<br />

Wissenswertem zu den Helfern<br />

gibt es einen Einblick in<br />

die Geschichte und <strong>der</strong> Name<br />

einer <strong>Rund</strong> <strong>um</strong> <strong>Zschopau</strong>-Ikone<br />

taucht dabei auf ...


• Foto: Uwe Ficker<br />

Andrea Verona: Es fühlt sich großartig<br />

an, <strong>Enduro</strong>GP-Weltmeister geworden<br />

zu sein. Ich habe immer daran geglaubt,<br />

dass ich den Titel gewinnen<br />

kann. Aber ich habe ehrlich gesagt<br />

nicht damit gerechnet, dass ich es dieses<br />

Jahr schaffen würde. Es ist <strong>der</strong><br />

größte Erfolg im <strong>Enduro</strong>sport und in<br />

meiner Karriere, daher ist es unglaublich,<br />

Weltmeister zu sein. Ein großes<br />

Dankeschön an GASGAS, meine<br />

Familie und meine Unterstützer und<br />

alle, die mich motiviert haben,<br />

dieses Ziel zu erreichen!<br />

Fahrtag 1 – Sonnabend, 15. Oktober <strong>2022</strong>:<br />

Andrea Verona #99<br />

Gefahren WURDEN 3,5 <strong>Rund</strong>en (GP, Junior and Youth)<br />

3 <strong>Rund</strong>en (Women, Open and Nationals) zu je 57 km Länge,<br />

die folgendes beinhalteten:<br />

Anzahl<br />

Zeitkontrollen pro <strong>Rund</strong>e |1<br />

ExtremTest pro <strong>Rund</strong>e |1<br />

<strong>Enduro</strong>Test pro <strong>Rund</strong>e |1<br />

CrossTest pro <strong>Rund</strong>e |1<br />

• Foto: Future7Media<br />

Startzeit. .<br />

8.30 uhr. .<br />

• Foto: Future7Media<br />

Samstag - 1. Fahrtag<br />

Andrea Verona<br />

<strong>Enduro</strong>GP-Weltmeister<br />

Mit<br />

einem<br />

komfortablen<br />

Vorsprung<br />

in <strong>der</strong><br />

<strong>Enduro</strong>GP-Punktewertung startete<br />

Andrea Verona #99 in den ersten<br />

Fahrtag. <strong>Der</strong> Italiener fuhr auf Sicherheit<br />

und kehrte am Ende des<br />

Tages als Gesamtfünfter und Sieger<br />

<strong>der</strong> FIM <strong>Enduro</strong>GP-Weltmeisterschaft<br />

<strong>2022</strong> ins Fahrerlager zurück<br />

Am vorletzten Tag <strong>der</strong> WPTGlobal FIM <strong>Enduro</strong>GP-Weltmeisterschaft<br />

<strong>2022</strong> holte sich <strong>der</strong> Italiener Andrea Verona vorzeitigt den<br />

begehrten <strong>Enduro</strong>GP-Titel. Sein 5. Platz am ersten Fahrtag machte<br />

ihn das ersten Mal z<strong>um</strong> verdienten FIM <strong>Enduro</strong>GP-Weltmeister.<br />

Auch Jane Daniels sicherte sich vorzeitig den Titel <strong>der</strong> Magnorange<br />

FIM Women’s <strong>Enduro</strong> Championship <strong>2022</strong>. In <strong>der</strong> Gesamtwertung<br />

stand Josep Garcia ganz oben auf dem Podi<strong>um</strong>, während die<br />

Teamkollegen von Beta Factory Racing, Brad Freeman und Steve<br />

Holcombe, die Plätze 2 und 3 belegten.


An <strong>der</strong> Spitze des Feldes gab es für<br />

Josep Garcia #26 nur ein Motto – rechts<br />

auf Laut zu stellen. Er war <strong>der</strong> Schnellste<br />

im Eröffnungs-JUST1-<strong>Enduro</strong>-Test<br />

und gewann die folgenden vier Tests. Er<br />

fügte seiner Bilanz zwei weitere Prüfungssiege<br />

hinzu und gewann den Tag<br />

mit souveränen 43 Sekunden Vorsprung.<br />

Josep Garcia: Es war ein toller<br />

Tag im Schlamm. Ich ging raus,<br />

<strong>um</strong> wie immer mein Bestes zu geben.<br />

Ich wusste, wenn ich gewinne,<br />

kann ich meine Hoffnungen<br />

auf den <strong>Enduro</strong>2-Titel aufrechterhalten.<br />

Natürlich ist es ein langer<br />

Weg, aber es ist noch möglich.<br />

• Foto: Future7Media


• Foto: Future7Media<br />

Josep Garcia #26


Hinter ihm wurde es etwas enger. Brad<br />

Freeman #12 – <strong>der</strong> scheidende <strong>Enduro</strong>GP-Champion<br />

– zeigte, dass er es<br />

noch kann und startete seinen Tag mit<br />

einem Sieg beim POLISPORT Extreme<br />

Test. Zur Halbzeit des Tages kämpften er<br />

und sein Teamkollege Steve Holcombe<br />

#70 <strong>um</strong> den 2. Platz, bis Freeman in einer<br />

starken letzten <strong>Rund</strong>e 13 Sekunden<br />

Vorsprung hatte. Holcombe wurde somit<br />

Dritter. Wil Ruprecht von TM Racing<br />

belegte den 4. Gesamtrang, während<br />

Verona die Top Fünf vervollständigte.<br />

• Foto: Future7Media<br />

Brad Freeman #12


• Foto: Future7Media<br />

Steve Holcombe #70


Da er sich die <strong>Enduro</strong>1-Krone bereits in<br />

Ungarn gesichert hatte, fügte Verona seiner<br />

Bilanz für <strong>2022</strong> einen weiteren Titelsieg<br />

hinzu. Thomas Oldrati und Daniel<br />

Milner #5 belegten die Plätze 2 und 3.<br />

Zusätzlich zu seinem <strong>Enduro</strong>GP-Sieg dominierte<br />

Garcia auch in <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>2. Holcombe<br />

kam mit den Bedingungen gut zurecht<br />

und brachte seine Beta als Zweiter<br />

nach Hause. Ruprecht wurde Dritter.<br />

Durch seinen Sieg in <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>3-Klasse<br />

schloss Brad Freeman in <strong>der</strong> Punktewertung<br />

zu Mikael Persson #169 auf. Nachdem<br />

Persson den ersten Renntag hinter<br />

Freeman als Zweiter beendet hatte, fiel<br />

die Titelentscheidung beim letzten Rennen<br />

<strong>der</strong> Saison. Daniel McCanney, <strong>der</strong><br />

nach <strong>Zschopau</strong> seine elfjährige <strong>WM</strong>-Karriere<br />

beenden wird, legte eine grandiose<br />

Fahrt hin und wurde Dritter.<br />

• Foto: Future7Media<br />

Daniel Milner #5<br />

• Foto: Future7Media


Mikael Persson #169<br />

• Foto: Future7Media<br />

Wil Ruprecht #57


Bei <strong>der</strong> Magnorange FIM Women’s <strong>Enduro</strong> World Championship<br />

holte sich Jane Daniels #496 den Titel. Die britische<br />

Fahrerin fühlte sich auf <strong>der</strong> Strecke wie zu Hause<br />

und war nicht zu stoppen. Sie gewann fast alle Tests<br />

und führte das Klassement mit unglaublichen drei Minuten<br />

und neun Sekunden an. Rosie Rowett wurde Zweite,<br />

die Spanierin Mireia Badia Dritte.<br />

In <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>-Junior-Kategorie gewann <strong>der</strong> frischgebackene<br />

Champion Zach Pichon #101 vor Albin Norrbin mit<br />

knapp drei Sekunden Vorsprung. Max Ahlin komplettierte<br />

das Podi<strong>um</strong>.<br />

Mit dem Sieg am Samstag konnte sich Kevin Cristino<br />

#37 weiterhin Hoffnungen auf den Youth-Titel machen.<br />

Thibault Giraudon wurde mit sechs Sekunden Rückstand<br />

Zweiter. <strong>Der</strong> Meisterschaftsführende Harry Edmondson<br />

belegte Rang 3 und hat einen Tag vor Schluss<br />

14 Punkte Vorsprung auf Cristino.<br />

• Foto: Future7Media<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Kevin Cristino #37


Zach Pichon #101<br />

Jane Daniels: Ich bin einfach mein<br />

eigenes Rennen gefahren. Ich wusste,<br />

wenn ich heute gewinne, könnte ich die<br />

Meisterschaft besiegeln, aber ich wollte<br />

nicht zu viel über den Titel nachdenken.<br />

Ich habe in jedem Test einfach<br />

hart gepusht. Es war ein großartiges<br />

Jahr. Ich habe die Weltmeisterschaft<br />

gewonnen und Großbritannien dabei<br />

geholfen, den Titel in <strong>der</strong> ISDE zu holen,<br />

es ist einfach unglaublich!<br />

• Foto: Future7Media<br />

Jane Daniels #496


Jeremy Sydow<br />

Unser bester deutscher Fahrer, Luca Fische<strong>der</strong><br />

#62, fuhr sensationell und führte<br />

ab <strong>der</strong> zweiten Prüfung bei den Junioren.<br />

Dann kam das, was alles zunichte machte<br />

...<br />

Luca Fische<strong>der</strong>: „Auf <strong>der</strong> sechsten Son<strong>der</strong>prüfung<br />

hatte ich dann einen heftigen<br />

Abflug. Da bin ich mit dem Hinterrad an<br />

einen Ba<strong>um</strong> geraten und habe mich überschlagen.<br />

Dabei wurde das Motorrad so<br />

stark beschädigt, dass nichts mehr ging.<br />

<strong>Der</strong> Crash war echt heftig, aber bis auf einige<br />

Prellungen habe ich ka<strong>um</strong> was abbekommen.“<br />

Jeremy Sydow #204 musste sich erst an<br />

das internationale <strong>Enduro</strong>-Renngeschehen<br />

herantasten, kam immer besser in<br />

Schwung und in <strong>der</strong> Crossprüfung konnte<br />

er in <strong>der</strong> letzten <strong>Rund</strong>e sogar die Bestzeit<br />

holen. Er sicherte sich den 6. Platz in <strong>der</strong><br />

Junioren1-Klasse.<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Lu


ca Fische<strong>der</strong> #62<br />

• Foto: Michael Geißler<br />

www.cippito.de/on-tour<br />

#204


• Foto: Futur<br />

• Foto: KTM<br />

Fahrtag 2 – Sonntag, 16. Oktober <strong>2022</strong>:<br />

Gefahren WURDEN 3,5 <strong>Rund</strong>en (GP, Junior and Youth)<br />

3 <strong>Rund</strong>en (Women, Open and Nationals) zu je 57 km Länge,<br />

die folgendes beinhalteten:<br />

Anzahl<br />

Zeitkontrollen pro <strong>Rund</strong>e |1<br />

ExtremTest pro <strong>Rund</strong>e |1<br />

<strong>Enduro</strong>Test pro <strong>Rund</strong>e |1<br />

CrossTest pro <strong>Rund</strong>e |1<br />

• Foto: Future7Media<br />

Startzeit. .<br />

8.30 uhr. .<br />

Sonntag - 2. Fahrtag<br />

Weltmeister stehen fest<br />

Am letzten Renntag <strong>der</strong> WPTGlobal FIM <strong>Enduro</strong>GP-Weltmeisterschaft<br />

<strong>2022</strong> wurden die letzten Weltmeister des Jahres gekrönt.<br />

Zu Andrea Verona, Zach Pichon und Jane Daniels gesellten<br />

sich nach <strong>der</strong> Abschlussrunde Wil Ruprecht (E2), Brad<br />

Freeman (E3) und Harry Edmondson (Youth).<br />

Nach sieben langen, harten und abwechslungsreichen <strong>Rund</strong>en<br />

ging die WPTGlobal FIM <strong>Enduro</strong>GP-Weltmeisterschaft, spektakulär<br />

zu Ende. Nachdem Andrea Verona und Jane Daniels bereits<br />

am Samstag die Titel in <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>GP- und Womens-Wertung<br />

gewonnen hatten, stand <strong>der</strong> letzte Fahrtag <strong>der</strong> <strong>WM</strong><br />

definitiv im Zeichen <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>2- und <strong>Enduro</strong>3-Klasse.<br />

• Foto: Future7Media<br />

• Foto: Future7Media


e7Media<br />

Josep Garcia #26 beendete den Tag an <strong>der</strong><br />

Spitze des Feldes. Entschlossen, den <strong>Enduro</strong>2-Titel<br />

zu erringen, ging er weiter auf<br />

die Jagd nach Bestzeiten. <strong>Der</strong> Spanier<br />

machte zwar beim Eröffnungs-POLI-<br />

SPORT-Extreme-Test Fehler, gewann aber<br />

den folgenden JUST1-<strong>Enduro</strong>-Test und<br />

den ACERBIS-Cross-Test, <strong>um</strong> wie<strong>der</strong> aufzuschließen.<br />

Am Ende des zweiten<br />

JUST1-<strong>Enduro</strong>-Tests hatte <strong>der</strong> Spanier die<br />

GP-Führung wie<strong>der</strong> inne und holte sich<br />

mit vier weiteren Siegen, den Gesamtsieg<br />

nach zwei Tagen in <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>GP-Klasse.<br />

Josep Garcia: Mein Ziel war es, an beiden Tagen <strong>um</strong> den Sieg zu kämpfen und zu hoffen,<br />

dass ich vielleicht doch das Glück habe, den <strong>Enduro</strong>2-Titel zu gewinnen. Ich siegte an<br />

beiden Tagen, aber die <strong>WM</strong>-Krone sollte lei<strong>der</strong> nicht sein. Ich habe das Gefühl, dass ich<br />

ein großartiges Jahr hingelegt habe, aber durch die Verletzung in Italien war dann sowohl<br />

<strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>GP- als auch die <strong>Enduro</strong>2-Titel außer Reichweite. Ich bin aber froh, dass<br />

ich mit zwei Siegen hier in Deutschland den Höhepunkt <strong>der</strong> Saison erleben durfte.<br />

Josep Garcia #26<br />

• Foto: KTM


Während <strong>der</strong> Kampf <strong>um</strong> den <strong>Enduro</strong>3-Titel<br />

ebenfalls tobte, genoss Brad Freeman #12<br />

einen seiner stärksten Tage in <strong>der</strong> Saison.<br />

<strong>Der</strong> Brite hielt die Führung und wurde<br />

schließlich Zweiter hinter Garcia. <strong>Der</strong> neu<br />

gekrönte <strong>Enduro</strong>GP-Champion Verona<br />

verdrängte Nathan Watson <strong>um</strong> vier Zehntelsekunden<br />

auf Rang 4.<br />

Verona #99 beendete seine sensationelle<br />

Saison <strong>2022</strong> nicht nur vorzeitig als<br />

WPTGlobal FIM <strong>Enduro</strong>GP-Weltmeister,<br />

son<strong>der</strong>n fügte seiner Bilanz einen weiteren<br />

<strong>Enduro</strong>1-Sieg hinzu. Mit 13 von 14<br />

möglichen Rennsiegen ist <strong>der</strong> Italiener unangefochtener<br />

<strong>Enduro</strong>1-Weltmeister. Thomas<br />

Oldrati wurde erneut Zweiter, während<br />

Loïc Larrieu als Dritter einen seiner<br />

besten Fahrtage <strong>der</strong> Saison bestritt.<br />

• Foto: Future7Media<br />

• Foto: Future7Media<br />

Andrea Verona #99


• Foto: Future7Media<br />

Brad Freeman: Nachdem ich<br />

gestern in <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>3-Wertung<br />

mit Mikael Persson<br />

gleichzog, ging es heute <strong>um</strong><br />

alles o<strong>der</strong> nichts. Mikael und<br />

ich wollten auf jeden Fall gewinnen.<br />

Es war ein hartes<br />

Jahr, wahrscheinlich eines <strong>der</strong><br />

härtesten aufgrund meiner<br />

Verletzungen. Es mit meinem<br />

achten <strong>WM</strong>-Titel zu beenden,<br />

ist unglaublich.<br />

Nachdem Brad Freeman am Samstag punktemäßig zu Mikael Persson<br />

aufgeschlossen hatte, wollte er alles daran setzen, sich die<br />

<strong>WM</strong>-Krone zu sichern. Aber beide Fahrer hatten sich für den letzten<br />

Tag viel vorgenommen. Freeman war bester im POLISPORT-Extreme-Test,<br />

Persson konterte mit dem Sieg im ACERBIS-Cross- und<br />

JUST1-<strong>Enduro</strong>-Test. Nach sechs <strong>der</strong> elf Prüfungen des Tages trennten<br />

die Beiden nur sieben Sekunden zugunsten von Freeman. Freeman<br />

hielt dem Druck stand, konnte seinen Vorsprung ausbauen,<br />

gewann letztendlich und sicherte sich damit<br />

die <strong>Enduro</strong>3-Weltmeisterschaft.<br />

Brad Freeman #12


In <strong>der</strong> Kategorie <strong>Enduro</strong>2 waren die Augen<br />

<strong>der</strong> Zuschauer auf Wil Ruprecht #57 und Josep<br />

Garcia gerichtet. Wer würde in <strong>der</strong><br />

siebten <strong>Rund</strong>e endgültig den Titel holen?<br />

Ruprecht kam zwar über Platz 4 nicht hinaus,<br />

fuhr aber auf Sicherheit, was z<strong>um</strong><br />

Schluss reichte, <strong>um</strong> sich seine erste FIM<br />

<strong>Enduro</strong>2-Weltmeisterkrone zu sichern.<br />

Garcia <strong>der</strong> beide Tage gewann, musste mit<br />

Platz 2 in <strong>der</strong> <strong>Enduro</strong>2-Klasse vorlieb nehmen.<br />

Wil Ruprecht #57


Wil Ruprecht: Einen Weltmeistertitel zu gewinnen,<br />

war schon als kleines Kind mein Tra<strong>um</strong>. Aber es<br />

war nicht leicht. Es war ein gutes Jahr, großartige<br />

Ergebnisse gemischt mit einigen harten Tagen.<br />

Es ist unglaublich, dass dieser Tra<strong>um</strong> wahr<br />

geworden ist.<br />

• Foto: Future7Media<br />

• Foto: Future7Media


Zach Pichon #101 beendete seine äußerst erfolgreiche <strong>Enduro</strong>-Junior-Karriere<br />

mit dem elften Saisonsieg. Nachdem<br />

sich Pichon bereits in <strong>Rund</strong>e 6 den Junioren-Titel gesichert<br />

hatte, gewann er auch die Junior1-Wertung. Roni Kytonen und<br />

Albin Norrbin belegten die Plätze 2 und 3 auf dem Junior-Podi<strong>um</strong>.<br />

Als Viertplatzierter holte sich Luc Fargier den<br />

Junior2-Titel.<br />

Die <strong>Enduro</strong> Youth World Championship wurde von Harry Edmondson<br />

#68 gewonnen. <strong>Der</strong> junge britische Fahrer hatte vor<br />

dem letzten Renntag einen 14-Punkte-Vorsprung. Stärkster<br />

Konkurrent war sein Fantic-Teamkollege Kevin Cristino. Nach<br />

fünf Tests kontrollierte Cristino die Klasse vor Edmondson,<br />

Samuli Puhakainen und Thibault Giraudon. Giraudon gewann<br />

letztlich den Tag vor Cristino und Puhakainen. Edmondson<br />

reichte hingegen <strong>der</strong> 4. Platz, <strong>um</strong> sich seinen ersten Weltmeistertitel<br />

zu sichern.<br />

Nachdem die Magnorange FIM Women’s <strong>Enduro</strong> World Championship<br />

bereits am ersten Fahrtag entschieden wurde, unterstrich<br />

Jane Daniels noch einmal ihre Dominanz. Daniels<br />

absolvierte den ganzen Tag fehlerfrei, gewann jede Son<strong>der</strong>prüfung,<br />

und blieb so ungeschlagen. Riejus Mireia Badia wurde<br />

Zweite, Rosie Rowett Dritte.<br />

• Foto: Future7Media<br />

• Foto: Future7Media<br />

Harry Edmondson #68


• Foto: Future7Media<br />

• Foto: Future7Media<br />

Zach Pichon #101


Jeremy Sydow #204<br />

Wie erging es unseren <strong>der</strong>zeit besten<br />

deutschen <strong>Enduro</strong>piloten?<br />

Luca Fische<strong>der</strong>: Die Prellungen<br />

vom Vortag habe ich zwar<br />

noch gespürt, aber ansonsten<br />

hatte ich keine Einschränkungen<br />

und bin<br />

ganz gut reingekommen.<br />

Beim Crosstest, <strong>der</strong> dritten<br />

Son<strong>der</strong>prüfung des Tages,<br />

habe ich aber den schon lädierten<br />

Fuß wie<strong>der</strong> unglücklich<br />

aufgesetzt und verdreht, sodass ich<br />

gleich gemerkt habe, dass wahrscheinlich<br />

nichts mehr geht. Ich bin zwar danach noch<br />

in den Service gefahren, habe eine<br />

Schmerztablette genommen und die<br />

nächste Etappe noch angefangen,<br />

habe dann aber gemerkt, dass es wenig<br />

Sinn macht, nur mit einem belastbaren<br />

Bein weiterzufahren. Dabei<br />

hätte sich die Verletzung<br />

vielleicht noch verschlimmert.<br />

Doch das wollte ich nicht<br />

riskieren ...<br />

Für Jeremy Sydow lief es bei seinem<br />

<strong>WM</strong>-Debüt besser.<br />

Jeremy Sydow: <strong>Das</strong>s ich mich<br />

vor allem am ersten Tag im<br />

Extremtest ein bisschen<br />

schwer getan habe, liegt<br />

natürlich in erster Linie<br />

daran, dass ich so etwas<br />

vorher noch nie gemacht<br />

habe. Dort habe ich immer<br />

viel Zeit verloren. Aber in den<br />

an<strong>der</strong>en beiden Prüfungen<br />

konnte ich ganz gute Zeiten, teilweise<br />

Bestzeiten, fahren. Die Crosstests sind beim <strong>Enduro</strong><br />

allerdings auch nicht wirklich mit dem zu vergleichen,<br />

was ich bisher gemacht habe. Ich bin<br />

aber vor allem froh, dass ich den Extremtest dann<br />

z<strong>um</strong> Ende hin doch noch ganz gut hinbekommen<br />

habe. <strong>Das</strong> war auf jeden Fall eine gute Erfahrung<br />

auch für nächstes Jahr.<br />

• Fotos: Uwe Ficker


• Foto: Future7Media<br />

die Sieger <strong>2022</strong><br />

<strong>Enduro</strong>-<strong>WM</strong> - 7. Lauf - <strong>Zschopau</strong>/D - 14./15.10.<strong>2022</strong><br />

Ergebnisse:<br />

Supertest: 1. Josep Garcia, E, KTM; 2. Brad Freeman, GB, Beta;<br />

3. Thomas Oldrati, I, Honda; 4. Marc Sans Soria, E, Husqvarna;<br />

5. Steve Holcombe, GB, Beta; 6. Matteo Cavallo, I, TM; 7. Daniel<br />

McCanney, GB, Sherco; 8. Nathan Watson, GB, Honda; 9. Wil<br />

Ruprecht, AUS, TM; 10. Mikael Persson, S, Husqvarna.<br />

Ferner: 25. Edward Hübner, D, KTM; 29. Philipp Müller, D, Beta.<br />

Junior: 1. Milan Schmüser (J2), D, Sherco; 2. Luca Fische<strong>der</strong><br />

(J1), D, Sherco; 3. Max Ahlin (J2), S, Beta; 4. Matej Skuta (J2),<br />

CZ, Beta; 5. Enrico Rinaldi (J2), I, GASGAS; 6. Claudio Spanu<br />

(J1), I, Honda; 7. Jed Etchells (J1), GB, Fantic; 8. Peetu Juupaluoma<br />

(J1), FIN, Husqvarna; 9. Albin Norrbin (J2), S, Fantic; 10. Lucas<br />

Vagberg (J1), S, Yamaha.<br />

Ferner: 12. Florian Görner (J2), D, KTM; 27. Karl Weigelt (J2), D,<br />

KTM; 30. Jeremy Sydow (J1), D, Sherco; 31. Domenik Nieschalk<br />

(J1), D, KTM; 32. Hannes Lehmann (J2), D, Beta.<br />

Youth: 1. Kevin Cristino, I, Fantic; 2. Harry Edmondson, GB,<br />

Fantic; 3. Albert Fontova, E, KTM; 4. Samuel Davies, GB, GAS-<br />

GAS; 5. Thibault Giraudon, F, Sherco; 6. Charlie Chater, GB, Yamaha;<br />

7. Samuli Puhakainen, FIN, TM; 8. Alex Puey, E, KTM;<br />

9. Valentino Corsi, I, Fantic; 10. Arvid Modin, S, Yamaha.<br />

Women: 1. Jane Daniels, GB, Fantic; 2. Rita Vieira, P, Yamaha;<br />

3. Elodie Chaplot, F, Sherco; 4. Francesca Nocera, I, Honda;<br />

5. Rosie Rowett, GB, KTM; 6. Linnea Akesson, S, Beta; 7. Tjasa<br />

Fifer, SLO, Beta; 8. Emelie Nilsson, S, KTM; 9. Mauricette Brisebard,<br />

F, GASGAS; 10. Vilde Holt, N, GASGAS.<br />

Ferner: 14. Tanja Schlossser, D, Beta.<br />

<strong>Enduro</strong>GP - Tag 1: 1. Josep Garcia, E, KTM; 2. Brad Freeman, GB,<br />

Beta; 3. Steve Holcombe, GB, Beta; 4. Wil Ruprecht, AUS, TM;<br />

5. Andrea Verona, I, GASGAS; 6. Nathan Watson, GB, Honda;7.<br />

Thomas Oldrati, I, Honda; 8. Mikael Persson, S, Husqvarna; 9.<br />

Daniel Milner, AUS, Fantic; 10. Daniel McCanney, GB, Sherco.<br />

Ferner: 22. Edward Hübner, D, KTM; 24. Philipp Müller, D, Beta.<br />

Tag 2: 1. Garcia; 2. Freeman; 3. Verona; 4. Watson; 5. Persson;<br />

6. Holcombe; 7. Oldrati; 8. D.McCanney; 9. Milner; 10. Leo le<br />

Quere, F, Sherco.<br />

Ferner: 20. Hübner.<br />

Endstand: 1. Verona, 219 Punkte; 2. Garcia, 195; 3. Ruprecht,<br />

180; 4. Watson, 170; 5. Holcombe, 127; 6. Oldrati, 124; 7. Freeman,<br />

112; 8. Persson, 87; 9. Milner, 76; 10. Matteo Cavallo, I,<br />

TM, 68.<br />

E1 - Tag 1: 1. Andrea Verona, I, GASGAS; 2. Thomas Oldrati, I,<br />

Honda; 3. Daniel Milner, AUS, Fantic; 4. Jamie McCanney, GB,<br />

Husqvarna; 5. Loïc Larrieu, F, Fantic; 6. Matteo Cavallo, I, TM;<br />

7. Jordi Gardiol, I, TM; 8. Jack Edmondson, GB, Husqvarna; 9.<br />

Bruno Crivilin, BRA, Honda; 10. Edward Hübner, D, KTM.<br />

Tag 2: 1. Verona; 2. Oldrati; 3. Milner; 4. Larrieu; 5. Antoine Magain,<br />

B, Sherco; 6. Cavallo; 7. Edmondson; 8. Hübner; 9. Crivilin;<br />

10. Kevin Burud, N, KTM.<br />

Endstand: 1. Verona, 277 Punkte; 2. Oldrati, 222; 3. Cavallo,<br />

186; 4. J.McCanney, 154; 5. Magain, 126; 6. Crivilin, 119;<br />

7. Samuele Bernardini, I, Honda, 104; 8. Larrieu, 99; 9. Davide<br />

Soreca, I, Husqvarna, 88; 10. Theophile Espinasse, F, Beta, 87.<br />

Ferner: 11. Hübner, 73.<br />

E2 - Tag 1: 1. Josep Garcia, E, KTM; 2. Steve Holcombe, GB, Beta;<br />

3. Wil Ruprecht, AUS, TM; 4. Nathan Watson, GB, Honda;<br />

5. Alex Salvini, I, Husqvarna; 6. Philipp Müller, D, Beta; 7. Jakub<br />

Hrones, CZ, Husqvarna.<br />

Tag 2: 1. Garcia; 2. Watson; 3. Holcombe; 4. Ruprecht.<br />

Endstand: 1. Ruprecht, 219 Punkte; 2. Garcia, 210; 3. Watson,<br />

209; 4. Holcombe, 165; 5. Hugo Blanjoue, F, KTM, 127; 6. Krystof<br />

Kouble, CZ, Husqvarna, 106; 7. Salvini, 104; 8. Hrones, 90;<br />

9. Giacomo Redondi, I, GASGAS, 56; 10. Albin Elowson, S,<br />

Husqvarna, 40.<br />

Ferner: 15. Müller, 10.<br />

E3 - Tag 1: 1. Brad Freeman, GB, Beta; 2. Mikael Persson, S,<br />

Husqvarna; 3. Daniel McCanney, GB, Sherco; 4. Leo le Quere,<br />

F, Sherco; 5. Marc Sans Soria, E, Husqvarna; 6. Ja<strong>um</strong>e Betriu,<br />

E, KTM; 7. Antoine Criq, F, Beta; 8. Harry Houghton, GB, Beta.<br />

Tag 2: 1. Freeman; 2. Persson; 3. D.McCanney; 4. le Quere;<br />

5. Matteo Pavoni, I, TM; 6. Betriu; 7. Sans Soria; 8. Criq;<br />

9. Houghton.<br />

Endstand: 1. Freeman, 229 Punkte; 2. Persson, 226; 3. Pavoni,<br />

178; 4. Sans Soria, 161; 5. D.McCanney, 155; 6. le Quere, 137;<br />

7. Criq, 115; 8. Betriu, 105; 9. Antoine Basset, F, Beta, 103;<br />

10. Davide Guarneri, I, Fantic, 71.<br />

Junior 1 - Tag 1: 1. Zachary Pichon, F, Sherco; 2. Rony Kytonen,<br />

FIN, Honda; 3. Jed Etchells, GB, Fantic; 4. Lucas Vagberg, S, Yamaha;<br />

5. Alejandro Navarro Huertas, E, Beta; 6. Jeremy Sydow,<br />

D, Sherco; 7. Claudio Spanu, I, Honda; 8. Peetu Juupaluoma,<br />

FIN, Husqvarna; 9. Riccardo Fabris, I, GASGAS; 10. Zdenek Pitel,<br />

CZ, Husqvarna.<br />

Ferner: 12. Domenik Nieschalk, D, KTM.<br />

Tag 2: 1. Pichon; 2. Kytonen; 3. Spanu; 4. Juupaluoma; 5. Sydow;<br />

6. Adria Sanchez Botella, E, KTM; 7. Navarro Huertas;<br />

8. Fabris; 9. Pitel; 10. Jeremias Schiele.<br />

Endstand: 1. Pichon, 271 Punkte; 2. Kytonen, 233; 3. Etchells,<br />

183; 4. Spanu, 156; 5. Luca Fische<strong>der</strong>, D, Sherco, 148; 6. Navarro<br />

Huertas, 139; 7. Juupaluoma, 97; 8. Manolo Morettini, I,<br />

KTM, 94; 9. Sanchez Botella, 73; 10. Hermanni Haljala, FIN,<br />

TM, 70.<br />

Ferner: 14. Sydow, 21; 25. Nieschalk, 4.<br />

Junior 2 - Tag 1: 1. Albin Norrbin, S, Fantic; 2. Max Ahlin, S, Beta;<br />

3. Bernat Cortes, E, GASGAS; 4. Luc Fargier, F, Beta; 5. Axel<br />

Semb, S, KTM; 6. Matej Skuta, CZ, Beta; 7. Enrico Rinaldi, I,<br />

GASGAS; 8. Tom Buxton, NZ, Husqvarna; 9. Morgan Lesiardo,<br />

I, Sherco; 10. Max Erlandsson, S, Honda.<br />

Ferner: 13. Milan Schmüser, D, Sherco; 15. Karl Weigelt, D,<br />

KTM; 17. Hannes Lehmann, D, Beta.<br />

Tag 2: 1. Norrbin; 2. Fargier; 3. Cortes; 4. Ahlin; 5. Rinaldi;<br />

6. Lesiardo; 7. Skuta; 8. Buxton; 9. Erlandsson; 10. Jaroslav<br />

Kalny, CZ, Sherco.<br />

Ferner: 14. Lehmann; 16. Weigelt.<br />

Endstand: 1. Fargier, 256 Punkte; 2. Ahlin, 225; 3. Norrbin,<br />

197; 4. Cortes, 170; 5. Rinaldi, 154; 6. Lesiardo, 136; 7. Skuta,<br />

107; 8. Semb, 89; 9. Lucas Vagberg, S, Yamaha, 86; 10. Killian<br />

Irigoyen, F, Beta, 72.<br />

Ferner: 23. Schmüser, 3; 24. Lehmann, 2; 26. Weigelt, 1.<br />

Junior - Tag 1: Pichon; 2. Norrbin; 3. Ahlin; 4. Kytonen; 5. Etchells;<br />

6. Cortes; 7. Fargier; 8. Semb; 9. Skuta; 10. Vagberg.<br />

Ferner: 17. Sydow; 22. Schmüser; 26. Weigelt; 28. Nieschalk;<br />

30. Lehmann.<br />

Tag 2: 1. Pichon; 2. Kytonen; 3. Norrbin; 4. Fargier; 5. Cortes;<br />

6. Ahlin; 7. Rinaldi; 8. Lesiardo; 9. Skuta; 10. Buxton.<br />

Ferner: 13. Sydow; 24. Lehmann; 26. Weigelt.<br />

Endstand: 1. Pichon, 269 Punkte; 2. Kytonen, 216; 3. Fargier,<br />

184; 4. Ahlin, 168; 5. Etchells, 149; 6. Norrbin, 123; 7. Cortes,<br />

103; 8. Fische<strong>der</strong>, 96; 9. Spanu, 86; 10. Rinaldi, 71.<br />

Ferner: 23. Sydow, 3.<br />

Youth - Tag 1: 1. Kevin Cristino, I, Fantic; 2. Thibault Giraudon,<br />

F, Sherco; 3. Harry Edmondson, GB, Fantic; 4. Samuli Puhakainen,<br />

FIN, TM; 5. Samuel Davies, GB, GASGAS; 6. Albert Fontova,<br />

E, KTM; 7. Daniele Delbono, I, GASGAS; 8. Arvid Modin, S,<br />

Yamaha; 9. Pyry Juupaluoma, FIN, Fantic; 10. Valentino Corsi, I,<br />

Fantic.<br />

Tag 2: 1. Giraudon; 2. Cristino; 3. Puhakainen; 4. Edmondson;<br />

5. Fontova; 6. Modin; 7. Juupaluoma; 8. Lorenzo Bernini, I, Beta;<br />

9. Davies; 10. Corsi.<br />

Endstand: 1. Edmondson, 238 Punkte; 2. Cristino, 228; 3. Giraudon,<br />

185; 4. Puhakainen, 182; 5. Fontova, 142; 6. Davies,<br />

118; 7. Juupaluoma, 107; 8. Leo Joyon, F, Beta, 97; 9. Modin,<br />

87; 10. Puey, 80.<br />

Women - Tag 1: 1. Jane Daniels, GB, Fantic; 2. Rosie Rowett, GB,<br />

KTM; 3. Mireia Badia, E, Rieju; 4. Rita Vieira, P, Yamaha; 5. Elodie<br />

Chaplot, F, Sherco; 6. Justine Martel, F, KTM; 7. Tanja<br />

Schlosser, D, Beta; 8. Tjasa Fifer, SLO, Beta; 9. Mauricette Brisebard,<br />

F, GASGAS; 10. Francesca Nocera, I, Honda.<br />

Tag 2: 1. Daniels; 2. Badia; 3. Rowett; 4. Vieira; 5. Nocera;<br />

6. Martel; 7. Schlosser; 8. Fifer; 9. Brisebard; 10. Emelie Nilsson,<br />

S, KTM.<br />

Endstand: 1. Daniels, 160 Punkte; 2. Badia, 134; 3. Rowett,<br />

114; 4. Vieira, 108; 5. Chaplot, 76; 6. Brisebard, 62; 7. Vilde<br />

Holt, 59; 8. Rossat, 44; 9. Nilsson, 41; 10. Bruna Antunes, 27.<br />

Ferner: 14. Schlosser, 18.


Beim <strong>Finale</strong> <strong>der</strong> WPTGlobal FIM <strong>Enduro</strong>GP-Weltmeisterschaft<br />

<strong>2022</strong> in <strong>Zschopau</strong> gab es viele 1000<br />

Augenblicke, flüchtige Momente und unzählige Erlebnisse,<br />

die sich bei jedem <strong>der</strong> dabei war, für immer<br />

im Gedächtnis festsetzen. Ein paar ihrer Augenblicke<br />

haben die Fotografen für euch mit ihren<br />

Bil<strong>der</strong>n eingefangen ...<br />

Pyry Juupakainen #63<br />

• Fo<br />

Tom Kölbach #655<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Karl Weigelt #116<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Lane Helms #805<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

Florian görner #285<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

• Foto: Uwe Laurisch


• Foto: Uwe Ficker<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

to: Uwe Ficker<br />

Pascal Sadecki #809<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Maik Schubert #638<br />

Felix Bopp #520<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Nico Rambow #665<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

Hans-Peter Musil #709<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Samanta Buhmann #506<br />

Michael Renner #720<br />

• Foto: Uwe Ficker


Falk Umbreit #568<br />

• Foto:<br />

• Foto:<br />

Tino Bauer #702<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

Florian Geisenhofer #814<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

Patrick Irmscher #518


• Foto: Uwe Ficker<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Uwe Ficker<br />

Rico Gehmlich #811 + Maxi Schenk #813<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Uwe Ficker<br />

Arvid Meyer #807<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Dirk Peter #776<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Hannes Lehmann #281<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

Eddie Findling #606


• Foto: U<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Edward Hübner #48<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Udo Kuenz #778<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

• Foto: Uwe Laur<br />

• Foto: Uwe Laurisch • Foto: Uwe Laurisch • Foto: Uwe Laurisch


• Foto: Uwe Ficker<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

we Laurisch<br />

• Foto: Uwe Ficker<br />

Christoph Lessing #713<br />

Garry Dittmann #689<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

• Foto: Uwe Laurisch<br />

Auch den Machern vom Klemmschen Motodrom haben<br />

wir im Vorfeld des <strong>WM</strong>-<strong>Finale</strong>s einen Besuch abgestattet...hier<br />

wurde Familie ganz groß geschrieben!<br />

isch<br />

An <strong>der</strong> spektakulären Auffahrt, beim Klemmschen Motodrom<br />

hatten die Helfer vom GetzenRodeo e.V. alle<br />

Hände voll zutun. Doch für sie war das eine „normale<br />

Auffahrt“. <strong>Das</strong> GetzenRodeo kehrt 2023 übrigens am<br />

03.11. mit dem Red Bull X-LOOP und am 04.11. mit<br />

dem 24MX GETZEN RODEO ins Erzgebirge zurück...<br />

<strong>Das</strong> heißt Termin vormerken :-)


GEDRUCKT...<br />

Die Dezember Ausgabe <strong>der</strong> MOTOCROSS ENDURO steht auch ganz im Zeichen des <strong>Finale</strong>s<br />

zur <strong>Enduro</strong>-<strong>WM</strong> in <strong>Zschopau</strong>. Es ist das erste Mal in <strong>der</strong> Geschichte des Magazins, das immerhin<br />

schon seit 1971 Monat für Monat das nationale und internationale Offroad-Geschehen<br />

beleuchtet, dass wir über ein Event in diesem Umfang berichten.<br />

„Es war ja kein Geheimnis, das wir von an Beginn bei <strong>der</strong> medialen Umsetzung, des Finallaufes<br />

zur <strong>Enduro</strong>-<strong>WM</strong> versucht haben zu helfen. Von Anfang an war ein MUSS gesetzt und<br />

dehalb sind wir schon viele Wochen, bevor das erste Streckenband gezogen wurde, tief<br />

eingetaucht. Und zwar in die Geschichte, die Organisation mit all den Schwierigkeiten,<br />

gerade nachdem auch in <strong>Zschopau</strong> nach zwei Jahren Zwangspause immer noch keiner<br />

hun<strong>der</strong>tprozentigen Planungssicherheit für die bevorstehende <strong>WM</strong> bestand. Denn keiner<br />

wusste was sich die „Ampel-Männchen“ für diesen Herbst ausdenken würden ...“<br />

Alles über das MUSS und die Geschichte dahinter, könnt ihr in <strong>der</strong> MCE-Printausgabe 12 |<br />

<strong>2022</strong> nachlesen.<br />

Wir haben zu den Inhalten vom E-Paper von <strong>Rund</strong> <strong>um</strong> <strong>Zschopau</strong>, noch einige Seiten in<br />

unserer MCE Print-Ausgabe dazu gepackt... | .Uwe Laurisch (Redaktion MCE)<br />

Wenn ihr unsere gedruckte Ausgabe<br />

euer Eigen nennen wollt, könnt<br />

ihr diese gern unter <strong>der</strong> E-Mail:<br />

abo@ziegler-verlag.de bestellen.<br />

O<strong>der</strong> ihr nutzt wie schon zur<br />

<strong>Enduro</strong> <strong>WM</strong> in <strong>Zschopau</strong>, ab<br />

30.November die Merchandising<br />

Verkaufsstützpunkte.<br />

| Neubert Racing Shop<br />

Südstr. 2, 04654 Frohburg<br />

| Auto und Freizeit GmbH<br />

Röhrsdorfer Allee 5–7, 09247 Chemnitz<br />

| STAR-Tankstelle<br />

Chemnitzer Straße 91, 09405 <strong>Zschopau</strong>


IMPRESSUM<br />

MSC RUND UM ZSCHOPAU e.V. im<br />

ADAC<br />

Am Gräbel 2<br />

09405 <strong>Zschopau</strong><br />

Vereinsregister: VR 6743<br />

Registergericht: Amtsgericht<br />

Chemnitz<br />

Vertreten durch: Jan Kolomaznik<br />

und André Rudolph<br />

www.rund<strong>um</strong>zschopau.de<br />

Redaktion | Layout:<br />

MCE-Testcrew & Mediaproduktion:<br />

Uwe Laurisch<br />

09661 Rossau<br />

Hauptstraße 56<br />

Telefon: 0176 45861498<br />

E-Mail: uwe.mce.online@gmail.com<br />

Fotos:<br />

Future7media, Michael Geisler,<br />

Uwe Ficker, Uwe Laurisch<br />

Filme:<br />

Uwe Laurisch<br />

(Vorstellungen, Storys + Clips)<br />

Zu guter Letzt ...<br />

Im neuen Onlineshop könnt ihr ab sofort, die aktuellen Merchandising Artikel <strong>der</strong> vergangenen <strong>Enduro</strong>-<strong>WM</strong><br />

und die jetzt schon lieferbaren Club Accessoires bekommen. Natürlich ist das nur ein Anfang, denn wir sind<br />

jetzt gerade eben im Endstadi<strong>um</strong> <strong>der</strong> Entwürfe für Hoodie’s, neue Motivshirts und natürlich wird es 2023<br />

auch eine neue Clubjacke geben.<br />

| <strong>WM</strong> T-Shirts<br />

Nur noch in L, XL o<strong>der</strong><br />

XXL lieferbar<br />

| Club-TRuckerCAP<br />

| <strong>WM</strong>-PINS <strong>2022</strong><br />

3,5 cm x 2,0 cm<br />

| <strong>WM</strong>-Aufkleber <strong>2022</strong><br />

8,0 cm x 5,0 cm<br />

| Sammeldose<br />

8,3 cm (Durchmesser)<br />

|Club-Schaltuch<br />

| Schlüsselanhänger<br />

aus Edelstahl<br />

(Durchmesser) 3,5 cm<br />

| Club-Halsketten<br />

mit 47 cm langem Le<strong>der</strong>- o<strong>der</strong> Silikon-<br />

Band mit einem 3 cm (Durchmesser)<br />

Edelstahl Anhänger<br />

Die Bestellabwicklung sowie den<br />

Versand übernimmt für uns Cippito,<br />

dessen Logo viele von euch,<br />

bestimmt auf dem Eintrittsbändchen<br />

zur <strong>WM</strong> entdeckt haben.<br />

Denn auch z<strong>um</strong> <strong>WM</strong>-<strong>Finale</strong> hat Cippito,<br />

den MSC <strong>Rund</strong> <strong>um</strong> <strong>Zschopau</strong><br />

als Sponsor unterstützt.


Superenduro Riesa<br />

am 7.<br />

SachsenArena kehrt z<strong>um</strong><br />

Tobias Auerswald, Sven Wendisch und Daniel Auerswald<br />

Fotos: T.Horn<br />

<strong>Der</strong> Kalen<strong>der</strong> <strong>der</strong> Super<strong>Enduro</strong>-Weltmeisterschaft <strong>2022</strong>/2023<br />

ist veröffentlicht und sieht diesmal sogar sieben Läufe vor. <strong>Der</strong><br />

zweite Lauf findet wie<strong>der</strong> in <strong>der</strong> SACHSENarena Riesa statt, und<br />

zwar am vor Corona angestammten Termin am ersten (kompletten)<br />

Januar-Wochenende. Konkret gastieren die weltbesten Super<strong>Enduro</strong>-Piloten<br />

am Samstag, 7. Januar, in <strong>der</strong> Sportstadt an<br />

<strong>der</strong> Elbe.<br />

<strong>Der</strong> Saisonauftakt erfolgt wie<strong>der</strong> bereits im Dezember in Polen,<br />

wobei <strong>der</strong> Tross am 10. Dezember nach Krakau zurückkehren<br />

wird. Danach wird das neue Jahr erneut in Riesa mit Motorsport<br />

vom Feinsten beginnen. Nach den weiteren Stationen in Spanien<br />

(21.1., noch ohne konkreten Austragungsort), Budapest<br />

(4.2.), Nizza (17.2.) und Jerusalem (2.3.) wird die <strong>WM</strong> am 18.<br />

März 2023 auch in Polen entschieden. Dazu wird erstmals in<br />

Gliwice gefahren.<br />

„Je<strong>der</strong> kann sich vorstellen, dass es für uns in diesen ungewissen<br />

Zeiten keine leichte Entscheidung war, erneut einen Lauf<br />

zur Super<strong>Enduro</strong>-Weltmeisterschaft in Riesa auszurichten.<br />

Aber wir sind selbst mit dem Motorsport-Virus infiziert und ha-


Nach <strong>der</strong> Corona-Maßnahmen-bedingten Ausnahme im März diesen<br />

Jahres wird <strong>der</strong> zweite Lauf zur Super<strong>Enduro</strong>-Weltmeisterschaft<br />

<strong>2022</strong>/2023 in <strong>der</strong> SACH-SENarena Riesa wie<strong>der</strong> als Ein-Tages-Veranstaltung<br />

durchgeführt. Dafür werden, wie üblich, die drei Ticket-Varianten<br />

RACE Ticket, FAN Ticket und VIP Ticket angeboten.<br />

<strong>Das</strong> RACE Ticket beinhaltet, wie <strong>der</strong> Name schon verrät, das reine Rennen,<br />

sprich Einlass in die Halle ab 16:00 Uhr und ab 18:00 Uhr <strong>der</strong> gelungene<br />

Mix aus knallharter Rennaction und Show-Entertainment.<br />

Käufer von FAN Tickets dürfen ab 10:00 Uhr in die SACHSENarena Riesa<br />

und den Trainings- sowie Qualifizierungsläufen bereits beiwohnen.<br />

Zudem haben sie in dieser Zeit Zugang z<strong>um</strong> Fahrerlager.<br />

<strong>Das</strong> gilt auch für Inhaber <strong>der</strong> VIP Tickets, denen ab 10:00 Uhr bis z<strong>um</strong><br />

Veranstaltungsende permanent Zugang z<strong>um</strong> Fahrerlager gewährt<br />

wird, die im VIP-Bereich natürlich verköstigt werden und dort <strong>der</strong> Sieger-Pressekonferenz<br />

nach dem Rennen beiwohnen können. Obendrein<br />

steht ihnen ein Son<strong>der</strong>parkplatz vor <strong>der</strong> Arena zur Verfügung.<br />

Ebenso ist <strong>der</strong> Eintritt zur Race-Party im Club R1 in Riesa im Ticketpreis<br />

enthalten.<br />

„Wir hatten im März dieses Jahres aufgrund <strong>der</strong> noch lange bestehenden<br />

Corona-Maßnahmen einen ziemlichen finanziellen Kraftakt<br />

zu bewältigen. Dennoch wollten wir unbedingt, dass das Super<strong>Enduro</strong><br />

Riesa wie<strong>der</strong> im <strong>WM</strong>-Kalen<strong>der</strong> ist und den Fans schöne Stunden<br />

bescheren. Für die nächste Ausgabe am Traditionstermin ist die Situation<br />

aus bekannten Gründen nicht leichter geworden. Wir hoffen<br />

aber, dass uns die Fans weiter die Treue und somit die Veranstaltung<br />

am Leben halten“, zeigt sich Daniel Auerswald kämpferisch und optimistisch<br />

zugleich.<br />

<strong>Der</strong> Run auf die Tickets ist nun also über die Internetseite<br />

www.superenduro-riesa.de eröffnet und ist gewissermaßen das (Zuschauer-)Rennen<br />

vorm Rennen.<br />

Januar 2023<br />

Grob-Zeitplan: Einlass für VIP- und Fan-Ticket-Inhaber 10:00 Uhr; Beginn<br />

Training 11:00 Uhr; Einlass für Race-Ticket-Inhaber 16:00 Uhr;<br />

Autogrammstunde 16:30 Uhr; Beginn Rennen 18:00 Uhr; Ende Rennen<br />

ca. 21:30 Uhr; After Race Party (im Club R1 in Riesa) 22:00 Uhr.<br />

Traditionstermin zurück<br />

ben gemeinsam mit unseren Partnern nach Mitteln und Wegen<br />

gesucht, den Fans wie<strong>der</strong> dieses tolle Motorsport-Fest bieten<br />

zu können“, erklärt Daniel Auerswald von <strong>der</strong> am 7. Januar 2023<br />

dann schon z<strong>um</strong> achten Mal gastgebenden Eventmanufaktur<br />

Auerswald.<br />

Seit 2015 hat sich das Super<strong>Enduro</strong> Riesa einen in <strong>der</strong> Szene<br />

wohlklingenden Namen gemacht. Nur im zweiten Corona-Jahr<br />

2021 musste man aussetzen.<br />

In diesem Jahr bewies man größte Flexibilität, indem man aus<br />

dem gleichen Grund vom angestammten Januar-Termin abwich<br />

und den Fans im März unter noch existierenden Auflagen eine<br />

aufwändige Zwei-Tages-Veranstaltung bot. Dabei war <strong>der</strong> Brite<br />

Billy Bolt <strong>der</strong> große Gewinner und holte sich überlegen den <strong>WM</strong>-<br />

Titel.<br />

Ticket-Vorverkauf ist gestartet<br />

Seit <strong>der</strong> Termin für das Super<strong>Enduro</strong> Riesa bekanntgegeben<br />

wurde, scharren die Fans mit den Füßen. Zwar dauert es bis z<strong>um</strong><br />

Veranstaltungstag noch etwas, doch <strong>der</strong> Run auf die besten<br />

Plätze wurde bereits eröffnet.<br />

Ticket-Preise: RACE Ticket (alle Blöcke außer „K“ = VIP), Vollzahler<br />

64,- Euro, Ermäßigt (Kin<strong>der</strong> 6 bis 14 Jahre) 39,- Euro; Kin<strong>der</strong> bis 6 Jahre<br />

auf dem Schoß <strong>der</strong> Eltern frei; FAN Ticket (alle Blöcke außer „K“ =<br />

VIP, inkl. Zugang z<strong>um</strong> Fahrerlager von 10:00 bis 16:00 Uhr + Fan-Überraschung<br />

gegen Vorlage des Tickets am Veranstaltungstag), Vollzahler<br />

79,- Euro, Ermäßigt (Kin<strong>der</strong> 6 bis 14 Jahre) 49,- Euro, Kin<strong>der</strong> bis 6<br />

Jahre auf dem Schoß <strong>der</strong> Eltern frei; VIP Ticket (Son<strong>der</strong>parkplatz vor<br />

<strong>der</strong> Arena, Zugang ab 10:00 Uhr, permanenter Zugang z<strong>um</strong> Fahrerlager,<br />

Sitzplatz Block „K“, Catering im VIP-Bereich ab 16:00 Uhr, Fan-<br />

Paket, Programmheft, Teilnahme an Pressekonferenz nach dem Rennen<br />

im VIP-Bereich, Eintritt zur Race-Party im Club R1 in Riesa), Preis<br />

179,- Euro. ..<br />

....<br />

Weitere Infos ebenfalls unter:<br />

www.superenduro-riesa.de<br />

mit neuer website<br />

am start

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!