Leitfaden für Agrargemeinschaften - MIEMING TRANSPARENT

mieming.transparent.at

Leitfaden für Agrargemeinschaften - MIEMING TRANSPARENT

6

Zu AbschnItt II. ERFoLGsÜbERsIcht ÜbER dAs LAuFEndE WIRtschAFtsJAhR

Pos. (11) bIs (30) AuFWEndunGEn

II. Erfolgsübersicht über das laufende Wirtschaftsjahr

Konten des

Aufwand

Nr. Verwendungszweckes

Land-/Forstwi. (RK I) Substanz (RK II) Gesamt

11 Verwaltung Sachaufwand

12 Verwaltung Personalaufwand

13 Aufforstung, Pflegemaßnahmen, Bodenverbesserung

14 Wegbauten, Bringungsanlagen, Erschließung

15 Holzschlägerung- und lieferung

16 Gebäude

17 Maschinen und maschinelle Anlagen

18 Dienstbarkeiten (Pacht, Nebennutzungen, ...)

19 Steuern, Umlagen, öffentliche Abgaben

20 Verteilung an die Gemeinschaftsmitglieder

21 Versicherungen

22 Bankzinsen, Bankspesen

23 Spenden

24 Verschiedenes

Summe Erfolgsübersicht

Pos. (11) – Verwaltung sachaufwand

Hier sind die von der Agrargemeinschaft zu tragenden Aufwendungen für Verwaltung und Sachaufwand zu buchen (z.B.

Vertragserrichtungskosten, Vermessungskosten, Büromaterial usw.) – diese Aufwendungen können sowohl RK I als auch

RK II betreffen.

Es wird empfohlen, in einem „normalen Jahr“ ohne außerordentliche Investitionen und Projekte die Aufteilung pauschal

vorzunehmen. Bei außerordentlichen Projekten ist im Vorfeld ein Ausschussbeschluss (im Beisein des Gemeindevertreters)

zu fassen, wie ein höherer Verwaltungsaufwand abgegolten und zugeordnet wird.

Beispiele:

Jagdvergabe, außerordentliche Wegsanierungs­ und Wegerrichtungsprojekte, Planung, Projektierung und Abwicklung

von Investitionsmaßnahmen in Anlagen etc.

Pos. (12) – Verwaltung personalaufwand (entschädigung der Organe, sekretärin, Forstarbeiter usw.)

Grundsätzlich ist der Personalaufwand gleich wie Pos. (11) zu behandeln.

Können mittels Zeitaufzeichnungen erbrachte Arbeitszeiten (Funktionäre, Verwaltungspersonal) direkt einem Rechnungskreis

zugeordnet werden, so sind die damit in Zusammenhang stehenden Löhne und Gehälter im jeweiligen Rechnungskreis

zu verbuchen.

Funktionärsentschädigungen:

Eine Aufteilung kann nach tatsächlichem Zeitaufwand erfolgen. Bei außerordentlichen Projekten ist im Vorfeld ein Ausschussbeschluss

(im Beisein des Gemeindevertreters) zu fassen, wie ein höherer Verwaltungsaufwand abgegolten und

zugeordnet wird.

Grundsätzlich wird es sich beim Aufwand für den Hirten und Forstarbeiter um Aufwendungen im RK I handeln.

Pos. (13) – Aufforstung, pflegemaßnahmen, Bodenverbesserung

Diese Aufwendungen sind grundsätzlich im RK I zu verbuchen.

Maßnahmen zur Verhinderung von Wildverbiss­ und Fegeschäden sind analog zum Jagdpacht zu verbuchen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine