15.11.2022 Aufrufe

Berner Kulturagenda 2022 N°41

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

DO 17.11. –

MI 23.11.2022

N°41/ www.bka.ch

Agenda, Ausstellungen und Kino

Seiten 4 bis 11

«Mitholz geht

uns alle an.»

Kuratorin Barbara Keller über die

Dringlichkeit, sich der verbuddelten

Geschichte zu stellen.

Die Ausstellung «Heimat – auf

Spurensuche in Mitholz» im Alpinen

Museum entstand in Zusammenarbeit

mit Bewohner*innen des Dorfes,

in dem tonnenweise

Munitionsrückstände lagern.

Seite 2

Sister Distribution

Handschlag auf die Hoffnung

Im Film «Wet Sand» lassen sich Liebende von der Feindseligkeit ihres georgischen

Dorfs nicht kleinkriegen. Das Drama von Regisseurin Elene Naveriani ist am

Be-Movie-Festival zu sehen, das Berner Filmschaffen feiert.

2

Die Wildnis hinter Glas

Abheben

Driss Manchoube

Kulturtipps von

Bernhard Engler

Der Gründer des Lokwort-Buchverlags

liest im Müngerhaus in Meikirch Poetisches

aus seinem Wortfächer «Heimlifeiss

- Bärner Haiku» und wird dabei

begleitet vom Multiinstrumentalisten

Balts Nill. (Do., 17.11., 19.30 Uhr)

Machen Sie den ersten Satz:

Gratis, muss abgeholt werden.

Und was soll der letzte sein?

Die Lösung ist immer auch schon Teil

des Problems.

Wohin gehen Sie diese Woche und

warum?

1. In die Ausstellung «A Mile in My

Shoes» im Berner Generationenhaus:

Weil mir noch in den Knochen steckt,

dass ich kürzlich für den Kauf simpler

Hallenfussballturnschuhe ganze sechs

Läden abklappern musste, bis ein Paar

passte. (Ausstellung bis 14.5.2023)

2. In die Vidmarhallen zu «Second-

Art – vom Brocki ins Spotlight»: In

meinem Büro habe ich eine Sammlung

von Ansichtskarten aus Brockis. Die

Texte auf der Rückseite: zum Brüllen.

(Ausstellung bis 20.11.)

3. In die HKB Musik zur «Klassenaudition

Klavier»: um zu erleben, was

junge Menschen für Töne anschlagen.

(HKB, Papiermühlenstrasse, Bern. Di.,

22.11., 19.30 Uhr)

Auch das Naturhistorische Museum Bern profitierte von der Ausbeutung anderer Länder.

Im Podiumsgespräch «Grosswildjagd und Kolonialgeschichte: Welche Rolle spiel(t)en

wir?» hinterfragt es die Entstehung seiner Dioramen «Tiere Afrikas».

Ein Männchen und zwei Weibchen,

ihr wunderschönes braunes Fell ist

mit vertikalen, weissen Linien durchzogen,

alle tragen Hörner auf dem

Kopf. Die Antilopen schauen neugierig

zwischen dem Bambus hervor, wer

sich in ihr Zuhause geschlichen hat.

Doch die einzigen, die tatsächlich etwas

sehen, sind die Besucher*innen.

Die Östlichen Bongo hinter dem Glas

leben nicht mehr. Es sind Dermoplastiken,

«ausgestopfte» Tiere, die in den

Dioramen «Tiere Afrikas» im Naturhistorischen

Museum Bern (NMBE)

gezeigt werden. Geschossen wurden

sie 1924 von Bernard von Wattenwyl in

Kenia. Jäger wie er und seine Tochter

Vivienne, die im Auftrag des Museums

über 130 Tiere erlegten, profitierten

unweigerlich von kolonialen Machtstrukturen,

erklärt Stefan Hertwig vom

NMBE.

Dieses Jahr frischte das NMBE die

Dioramen auf. Die Tiere selbst sind

noch dieselben, aber die zuvor eher

heroisierende Darstellung des Vater-

Tochter-Gespanns wich einer Begleitdokumentation,

die Auskunft über die

Entstehungsbedingungen und die aktuelle

Situation der Wildtiere gibt. So

steht bei den Östlichen Bongo, dass

sie stark vom Aussterben bedroht seien

und die Männchen als Einzelgänger

lebten. Also nicht so, wie es im

Diorama dargestellt wird. Hertwig

sagt dazu: «Man idealisierte die Darstellungen

vor 90 Jahren.» Begleitet

wurde die Neueinordnung von einer

Podiumsreihe, deren letzte Runde

nun zusammenkommt. Mit Stefan

Hertwig diskutieren bei «Grosswildjagd

und Kolonialgeschichte: Welche

Rolle spiel(t)en wir?» die Historikerin

Gesine Krüger, der Umweltbiologe

Solomon Sebuliba und Antoine Spillmann,

Vorsitzender der Schweizer

Sektion des Safari Club International.

Die Organisation engagiert sich für ein

Recht auf Jagd und setzt heute auf verantwortliche

Grosswildjagd, wie es auf

der Website heisst. Die Faszination

Naturhistorisches Museum Bern, Schaeublin

der Dioramen hält an: «Die Geschichte

des Hauses ist untrennbar von der

Geschichte der Dioramen», so Hertwig.

Umso mehr arbeite man letztere nun

auf, unter anderem mit der Podiumsdiskussion.

Bernard von Wattenwyl

selbst wurde übrigens von einem Löwen

getötet. Auch eine Art von Geschichtsbewältigung.

Louisa Dittli

Naturhistorisches Museum Bern

Do., 17.11., 19 Uhr

Anmeldung: www.nmbe.ch

Auch sie erlegte Bernard von Wattenwyl fürs Museum: die Kleinen Kudus.

Marianne Wenger

Mit ihrer einmaligen Verbindung aus

Kulturveranstaltungen, Gastronomie

und Sozialarbeit schafft die Heitere

Fahne seit November 2013 in der ehemaligen

Brauereiwirtschaft in Wabern

einen bunten Raum für Idealismus,

Innovation und Utopie. Unter dem

Motto «Wenn wir fliegen könnten»

hebt der Kulturraum an seinem 9-Jahr-

Jubiläum «Auf nach Wolkenkuckucksheim»

ab vom festgefahrenen Boden

der Tatsachen.

Gefeiert wird mit einer Show, die im

hauseigenen Theateratelier entwickelt

wurde: 18 Menschen mit und ohne Behinderung

präsentieren mit der Musik

der Specknockerln, dem Schauspieler

und Gitarristen Dominik Blumer sowie

dem Performer und Comedian Johannes

Dullin, der Schauspielerin und

Sängerin Milva Stark und der Kunstfigur

Marlene Angler eine Show, angelehnt

an Aristophanes’ Theaterstück

«Die Vögel».

Weiter stehen unter anderem wgastronomische

Höhenflüge, ein Handstandworkshop,

Fluggeschichten und

ein Maskenball auf dem Programm.

Lula Pergoletti

Heitere Fahne, Wabern

Fr., 18.11, 18 Uhr und

Sa., 19.11., 16 Uhr

Show: Sa., 19.11., 20.30 Uhr

www.dieheiterefahne.ch


2

Anzeiger Region Bern 32

17. – 23. November 2022

«Läb wohl Mitholz»

Die Bewohner*innen von Mitholz müssen ihr Zuhause bald

verlassen. Das Alpine Museum der Schweiz hat seine neue

Hauptausstellung «Heimat – auf Spurensuche in Mitholz»

mit Menschen aus dem Bergdorf konzipiert.

«Der Schlüssel steckte nicht mehr im

Schlüsselloch – wahrscheinlich war er

durch den Luftdruck auf den Boden

geflogen. Auf den Knien suchte Vater

nach dem Schlüssel, und wir waren

sehr erleichtert, als er ihn endlich

fand.» Es ist eine Erinnerung von

Vreni Schmid, die im Dezember 1947

mit ihrer Familie aus dem Haus flüchtete,

als oberhalb des Bergdorfs Mitholz,

ihrem Daheim, ein Munitionslager

der Schweizer Armee explodierte.

Neun Menschen starben damals, viele

Häuser wurden zerstört.

Vor drei Jahren erhielten die Bewohner*innen

des Dorfs Mitholz im

Oberland die Nachricht, sie müssten

den Ort für zehn Jahre verlassen –

zwecks Räumung des ehemaligen

Munitionsdepots unter der «Flue».

Zu gross sei das Risiko einer weiteren

Detonation. So die Ausgangslage der

Ausstellung «Heimat – auf Spurensuche

in Mitholz» im Alpinen Museum

der Schweiz, an der sieben Personen

aus Mitholz mitwirkten.

Die Schau nimmt mit auf eine

Zeitreise. Sie beginnt 1947. In der Luft

schweben Holzsplitter und Steine, die

die Wucht der Explosion symbolisieren.

Mitten in dieser Sprenginstallation: Erinnerungsgegenstände

von Menschen,

die am 19. und 20. Dezember dabei

waren. Etwa der Schlüssel aus Vreni

Schmids Erzählung. Ihrer Schilderung

kann man hier auf einer Bank lauschen.

Weiter führt die Ausstellung zu Installationen,

Archivdokumenten und

erklärenden Illustrationen. Fotografien

zeugen von einer damaligen Solidaritätswelle.

Eine zeigt etwa einen

Berg von Paketen, die aus der ganzen

Schweiz nach Mitholz geschickt wurden.

Trotzdem verdrängten selbst die

Mitholzer*innen bald darauf, wie viel

Munition im Depot wirklich zurückgeblieben

war.

Der Countdown läuft

Vom Damals geht es ins Heute. Illustrationen

veranschaulichen Risikoanalysen

des VBS. Ein Countdown

zeigt, wie viele Stunden und Tage es

noch dauert, bis die Bewohner*innen

im Dezember 2025 entwurzelt werden.

Symbolisch dafür hängt ein Wurzelstock

an der Decke. Dory Schmid hat

den Baumstumpf mit ihren Söhnen in

Mitholz ausgegraben und geputzt. Dabei

sei auch noch eine Patronenhülse

zum Vorschein gekommen, wie die

Kuratorin Barbara Keller erzählt.

«Mitholz geht uns alle an», sagt sie.

Schliesslich sei es die Schweizer Armee,

die die Munition nach dem Zweiten

Weltkrieg dort belassen habe, und

es seien Steuerzahlende, die für die

Räumung aufkommen müssten. «Mitholz

ist aber auch ein Beispiel für ein

weltweites Phänomen. Überall müssen

Menschen ihr Zuhause unfreiwillig

hinter sich lassen», so Keller.

Olivier Rüegsegger/Alpines Museum der Schweiz

Mitholz en miniature: Das Modell zeigt links die «Flue», unter der die gefährliche Munition bis heute liegt.

Neben der Frage, mit welchen Risiken

wir zu leben bereit sind, steht die Empathie

im Zentrum. Eine 3-D-Toninstallation

macht Chorgesang in der

Oberländer Jodeltradition hörbar. Die

Musikerin Kathrin Künzi hat das Lied

geschrieben. Auch sie hat ein Haus im

Bergdorf. Singen tun das Stück «Läb

wohl Mitholz» Menschen aus Mitholz

und Nachbarsgemeinden wie auch aus

anderen Orten der Schweiz. Sie drücken

ihr Mitgefühl aus. Ein weiterer

Raum erfasst die Atmosphäre der Ortschaft.

Geräusche, Düfte, Gesteine oder

Erinnerungsberichte ermöglichen auch

einer Städterin, das Heimatgefühl der

Mitholzer*innen nachzuvollziehen. Der

letzte Ausstellungsteil blickt in die Zukunft

und geht der Frage nach, wie Mitholz

im Jahr 2040 aussehen könnte.

Zur Vernissage mit dem Car

Bei der Bevölkerung in Mitholz habe

die Ausstellung ambivalente Gefühle

ausgelöst. «Einerseits ist da die Angst,

vergessen zu gehen, andererseits steht

Mitholz seit dem Bundesratsentscheid

über die Evakuierung im medialen

Rampenlicht», sagt Keller. Sie wollte

keine Ausstellung über die Betroffenen

machen, sondern mit ihnen. Die

Mitholzer*innen reisen für die Vernissage

mit mehreren Cars nach Bern.

Vittoria Burgunder

Alpines Muesum der Schweiz, Bern

Eröffnung: Sa., 19.11.

Ausstellung bis 30.6.2024

www.alpinesmuseum.ch

Träume folgen den Mutigen

TICKETS

«Hallo Eiche»

Das Drama «Wet Sand» dreht sich um queere Liebe im

Mikrokosmos eines georgischen Dorfes. Der Gewinner

des Berner Filmpreises 2022 läuft am Be-Movie-Festival,

das drei Tage lang hiesiges Filmschaffen feiert.

«Follow Your Fucking Dreams!» steht

auf dem Rücken. Die Jeansjacke mit

der Aufschrift trägt Fleshka oft, wenn

sie hinter dem Tresen von Amnons

Café-Bar steht und auch mal in den

Kaffee des Dorfpolizisten spuckt. Vielleicht

tut sie dies, weil er, wie alle anderen

Männer im Dorf, überzeugt ist:

Fleshka wurde im falschen Körper geboren.

«Wet Sand», nach «I am Truly a

Drop of Sun on Earth» (2017) der

zweite Langzeitfilm der georgischschweizerischen

Regisseurin Elene

Naveriani, fängt den Trott einer patriarchalen

Dorfgemeinschaft an der

georgischen Küste ein. Sexistische

Schenkelklopfer von denjenigen, deren

nackte Beine an den Sitzflächen

Sister Distribution

der billigen Plastikstühle kleben, gehören

zu Fleshkas Alltag wie die überwältigende

Aussicht aufs Meer. Für ihr

Umfeld ist sie schon dadurch anders,

dass sie allein in ihrem Haus lebt.

Wer in den langsamen Sequenzen

ihren Blicken folgt, die sie mit

dem Café-Besitzer, dem sanftmütigen

Amnon austauscht, während im Hintergrund

auf dem Bildschirm der «Tag

der Familie» zelebriert wird, der in

Georgien bis vor Kurzem noch «Tag

der Homophobie» hiess, ahnt: Da

kommt noch mehr.

Keine Trauer um den «Gottlosen»

Das Unausgesprochene wird dann

überpräsent, als ein Dorfbewohner namens

Eliko erhängt aufgefunden wird.

Fleshka zapft Bier, ihr gegenüber sitzt Moe, in die sie sich verliebt.

Denn niemand in der Gemeinschaft

trauert um den «gottlosen» Mann, ein

Begräbnis auf dem Friedhof soll er

nicht bekommen. Nur Amnon, der mit

Eliko 22 Jahre lang eine heimliche Beziehung

führte, ist vom Schmerz des

Verlustes gezeichnet. Als die Enkelin

des Toten, die toughe Moe, aus der

nahe gelegenen Hauptstadt fürs Begräbnis

anreist, bekommt die Message

auf Fleshkas Rücken eine neue Bedeutung.

Denn nun steht sie vor der Frage,

ob sie sich den «verdammten» Traum

leisten kann, in einer ultra konservativen

Gemeinde zu ihren Gefühlen für

eine andere Frau zu stehen.

Dass «Wet Sand» nicht von einer

ausschliesslich provinziellen Problematik

handelt, zeigt sich schon darin, dass

Regisseurin Naveriani keine professionellen

georgischen Schauspieler*innen

fand, die bereit waren, Amnon, Fleshka

oder Moe zu verkörpern. Was die

Wucht des Filmes noch verstärkt:

«Wet Sand» ist ein berührendes Drama,

das auf Beschönigendes verzichtet

und am Ende doch Hoffnung wagt.

Tabea Andres

Diverse Orte in Biel, Bern und

Umgebung. Fr., 18., bis So., 20.11.

«Wet Sand»:

• Cinématte Bern

Fr., 18.11., 21.00 Uhr

• Schlosshof Oberhofen

Sa., 19.11. 20.00 Uhr

Weitere Spielzeiten siehe:

www.be-movie.ch

Wir verlosen 2 Festivalpässe:

tickets@bka.ch

Buch und Album in einem: Die Pianistin, Komponistin und

Texterin Anicia Kohler präsentiert im BeJazz Club ihr

Lockdown-Projekt «Die Wände hoch aufs Dach».

Wie kann ich entkommen, ohne die eigenen

vier Wände hochzugehen – das

hat sich wohl manche*r während des

Lockdowns gefragt. So auch die Komponistin

und Pianistin Anicia Kohler.

Ihr Buch- und Musikprojekt sei eine

typische Coronageschichte, sagt sie.

Kohler ist Musikerin und Texterin, für

ihr neustes Projekt hat sie nun das

Schreiben und Komponieren vereint.

Mitten in der Pandemie führte sie Gespräche

mit 27 Menschen aus aller

Welt, einige davon traf sie auch vor der

eigenen Haustür an.

Eine Lokalpolitikerin etwa erzählte

ihr von ihrem Lieblingsbaum, einer

Eiche, die sie beim Vorbeigehen jeweils

kurz grüsste. Daraus ist schliesslich

das Stück «Hallo Eiche» entstanden.

Aus den Unterhaltungen wurden

neun Songs, die Kohler im Juli 2021 in

der Groovefactory im Marziliquartier

aufnahm. Die Stücke bewegen sich

zwischen Jazz und Contemporary

Classical Music.

«Die feinen Fäden, die

mich mit den Leuten

verbinden, sind Gefühle,

für die ich Melodien fand.»

Das Buch mit den 27 Gesprächen

und ihr Album «Die Wände hoch aufs

Dach» präsentiert sie nun im Berner

Musikerin und Texterin Anicia Kohler.

BeJazz Club. Ihr Werk setzt nebst dem

Klavier mitunter auch auf Geräusche

von Haushaltsgeräten und auf einen

Synthesizer. «Die feinen Fäden, die

mich mit den Leuten verbinden, sind

Gefühle, für die ich Melodien fand», so

Kohler.

Im Anschluss an ihr Konzert tritt

das Duo Loibner Niggli mit dem Album

«Still Storm» auf.

Helen Lagger

BeJazz Club in den Vidmarhallen,

Liebefeld. Fr., 18.11., 20.30 Uhr

www.bejazz.ch

Karin Salathe


17. – 23. November 2022

Anzeiger Region Bern 33

3

Balance für die Bühne

Das Kollektiv Kitzeln veranstaltet Lesebühnen mit dem Ziel, Poesie, Geschichten und

Spoken Word von FINTA-Personen ins Rampenlicht zu rücken. Für die erste Ausgabe

laden sie die Wortkünstlerin Olga Lakritz und die Musikerin Hanï ein.

ZVG

Gekommen,

um zu tanzen

Beschwingte Werke von Barock über

Klassik bis hin zur Moderne entlockt

der Pianist Florian Altwegg bei

«Revelation – Jeunes Maîtres» seinem

Piano. Am Rezital im Bieler Farelhaus

wird Altweggs grosses Interesse für die

Musik des 20. und 21. Jahrhunderts sowie

für Komponisten iberoamerikanischer

Herkunft besonders deutlich.

So steht etwa die Klaviersonate Nr. 2,

op. 53 des argentinischen Komponisten

Alberto Ginastera und der Ciclo

Nordestino IV seines aus Brasilien

stammenden Schülers Marlos Nobre

auf dem Programm. Zu den verschiedenen

lateinamerikanischen Sätzen

wie etwa einer Samba aus Nobres Zyklus

gesellen sich die 17 Ländler D 366

von Franz Schubert, die 1824 entstanden

sind. Abgerundet wird der Klavierabend

mit der Suite in e-Moll des

französischen Komponisten und Cembalovirtuosen

Jean-Philippe Rameau.

Sie entpuppt sich als eine Abfolge von

neun barocken Tanzsätzen.

Florence Sidler

Farelhaus, Biel

Do., 17.11., 19.30 Uhr

www.farelhaus.ch

Geboren,

um zu sterben

Zum Ewigkeitssonntag, dem evangelischen

Gedenktag an die Verstorbenen,

ertönt in der Pauluskirche das Programm

«… in Todes Banden». Die

Musizierenden des Ad-hoc-Ensembles

warten mit drei barocken Klageliedern

von Dietrich Buxtehude und der Choralkantate

«Christ lag in Todes Banden

BWV 4» von Johann Sebastian Bach

auf. Der Chor besingt damit die Vergänglichkeit

des Lebens sowie die

Auferstehung Christus. Bachs Kantate

zählt zu seinen frühesten Kirchenkompositionen

und ist wohl zwischen 1707

und 1710 entstanden. Das Werk basiert

auf dem gleichnamigen Osterlied von

Martin Luther aus dem Jahr 1524 und

zitiert die Choralmelodie in allen Sätzen.

Unter der Leitung von Marc Pauchard

und Lee Stalder (Bild) bestreiten

Tabea Bürki (Sopran), Sarah Widmer

(Alt), Moritz Achermann (Tenor), David

Zürcher (Bass), Marc Pauchard (Zink),

Davide Lombritto, Emily Saville, und

Andreas Domnick (Posaune), Irene

Benito und Susanna Fini (Violine), Karilone

Eccheveri und Nada Anderwert

(Viola) sowie Daniel Rosin (Cello) das

Konzert.

Florence Sidler

Pauluskirche, Bern

So., 20.11., 17 Uhr

www.paulus.refbern.ch

Jean-François Pasche

Lea Schlenker, Sarah Altenaichinger, Mia Ackermann und Fine Degen (v.l.n.r.) gründeten das Kollektiv Kitzeln.

Weiblich gelesene Personen sind auf

Schweizer Bühnen noch immer untervertreten,

auch in der Literatur.

Laut einer Studie der Universität

Basel und von Pro Helvetia setzen

sich die Auftretenden auf Lesebühnen

aus 44 Prozent Frauen und 56

Prozent Männern zusammen. Diesem

Ungleichgewicht will das Anfang Jahr

gegründete Kollektiv Kitzeln zu Leibe

rücken: Die vier Autor*innen Mia

Ackermann, Sarah Altenaichinger,

Fine Degen und Lea Schlenker stellen

mit ihrer Veranstaltungsreihe

«Kitzeln – Bühne, Brüste, Backstein»

weibliche, inter- und non-binäre, trans

und agender Künstler*innen ins Rampenlicht.

Dabei sollen sich die Texte

nicht allein um Identitäten und Zugehörigkeiten

drehen. Vielmehr gehe es

um literarische Vielfalt.

Ein Instrument für alle Lagen

Der Kontrabassist Thierry Roggen spielt mit dem Thuner

Stadtorchester das Concertino in h-Moll des italienischen

Romantikers Giovanni Bottesini. Der Komponist schöpft

die orchestralen Möglichkeiten des Kontrabasses aus.

In Sinfonieorchestern sind Kontrabassist*innen

oftmals unterfordert. «Das

kann schon frustrieren», sagt der Kontrabassist

Thierry Roggen. Und das,

obwohl der Kontrabass eigentlich viel

zu bieten hätte: «Kein anderes Streichinstrument

besitzt diese immense Tiefe

und bietet die Möglichkeit, in Tenorwie

in Sopranlage zu spielen.»

Doch zum Glück gab es in der Geschichte

vereinzelte Komponisten, die

das Potenzial von Kontrabässen auszuschöpfen

wussten. Einer von ihnen ist

der Italiener Giovanni Bottesini, der sich

im 19. Jahrhundert als Kontrabassist,

Komponist und Dirigent einen Namen

gemacht hat. «Er ist quasi der ‹Vater›

des modernen, virtuosen Kontrabass-

Spiels. Die meisten Errungenschaf ten

hinsichtlich technischer Professionalität

haben wir ihm zu verdanken», sagt

Roggen. Der Berner Musiker ist von

Bottesini so begeistert, dass er vor ein

paar Jahren in einem Eigenverlag eine

Urtext-Edition von dessen beiden Kontrabass-Konzerten

herausgab.

Nun gibt es das zweite – das Concertino

in h-Moll – an den Kammerkonzerten

des Thuner Stadtorchesters

in dieser Fassung zu hören. «Es ist

wunderschöne Musik; so richtig tolle,

italienische Romantik», sagt Roggen.

Ohne Verschnaufpause

Doch für ihn als Solisten sei die zu

leistende Anstrengung eher grösser

als der Genuss: «Nach einem kurzen,

orchestralen Startschuss beginnt für

mich ein virtuoser Dauerlauf; bis zum

Schluss gibt es praktisch keine Verschnaufpause.»

In dieser Hinsicht sei

der dritte Satz sogar «extrem», sagt

Roggen schmunzelnd: «Da geht einem

fast die Puste aus.»

Zur Umrahmung des Instrumentalsolokonzerts

interpretiert das Thuner

Stadtorchester unter der Leitung seines

langjährigen Chefdirigenten Laurent

Gendre zwei Serenaden, die beide auf

ihre eigene Art idyllische Abendstimmungen

malen: die Bläseroktett-Sere -

nade Nr. 11 in Es-Dur von Wolfgang

Feminismus und Fernweh

Die Eröffnungsausgabe der feministischen

Lesebühne findet im Café

Kairo statt. Was genau auf dem Programm

steht, wollen die Beteiligten

nicht verraten. Nur soviel: Neben

Repertoiretexten des Kollektivs gibt

es eine Performance der ehemaligen-

Poetry-Slam-Schweizermeisterin,

Spoken-Word-Künstlerin und Autorin

Olga Lakritz. Dazu bringt Hannah-

Sophia Reinhard alias Hanï mit Gitarrenklängen

und Gesang sanfte, träumerische

Melodien mit. Ihre Songs

handeln von Fernweh, Weltschmerz

und Liebe.

Ab nächstem Jahr soll es dann

regelmässig Leseveranstaltungen zu

verschiedenen Themen in der Buchhandlung

Stauffacher geben.

Café Kairo, Bern

So., 20.11., 20 Uhr

www.cafe-kairo.ch

Kontrabassist Thierry Roggen.

Lula Pergoletti

Amadeus Mozart und die Serenade

Nr. 1 in D-Dur des österreichischen

Komponisten Robert Fuchs.

Stephan Ruch

Kirche Steffisburg

Sa., 19.11., 19.30 Uhr

Kirche Thierachern

So., 20.11., 17 Uhr

www.thunerstadtorchester.ch

ZVG

Martina Fenske

Off the Record

Kolumne von Katharina Altas

Rund 90 Stunden an Stadtratssitzungen

pro Jahr, das macht im Schnitt

in zehn Jahren 900 Stunden Arbeit.

Darin ist das Lesen der Unterlagen, das

Schreiben von Voten, die Fraktionssitzungen

und die Medienarbeit nicht

eingerechnet. Wie viel Tonnen Papiere

ich gewälzt und studiert habe, das

kann ich nicht beziffern. Was ich hingegen

genau sagen kann, ist, dass ich

in diesen zehn Jahre 55 Vorstösse eingereicht

habe, wovon viele als erheblich

erklärt wurden; davon 23 Vorstösse

mit direktem oder indirektem Bezug

zur Kultur. Ende dieses Jahres trete ich

aus dem Stadtrat zurück.

Ich möchte die Zeit im Stadtrat

nicht missen, auch wenn ich viel meiner

freien Zeit dafür hergegeben habe.

Auf die Auseinandersetzungen mit

politischen Gegner*innen und in den

eigenen Reihen schaue ich mit einer

gewissen Milde zurück. Wenn ich etwas

gelernt habe, dann, wie demokratische

Entscheide zustande kommen

und wie viel Arbeit dahintersteckt.

«Demokratie muss jeden

Tag erstritten werden,

sie ist nicht für immer

gegeben, wir müssen ihr

Sorge tragen.»

Es sei allen empfohlen, sich politisch

zu engagieren. Demokratie muss

jeden Tag erstritten werden, sie ist

nicht für immer gegeben, wir müssen

ihr Sorge tragen. Um es mit Willy

Brandt zu sagen: Es ist Zeit, mehr

Demokratie zu wagen!

Auch das Budget 2023, über das wir

am 27. November abstimmen werden,

ist ausführlich im Stadtrat behandelt

worden. Es definiert den Rahmen, wie

und wo wir als Stadt aktiv werden

und welche Akzente wir setzen. Auch

wenn die Zeiten nicht rosig sind, denn

prognostiziert ist ein Defizit von rund

40 Millionen Franken, sind wir ohne genehmigtes

Budget in Bern nicht handlungsfähig.

Im Budget 2023 werden auch die Kulturausgaben

definiert. Die Stadt Bern

fördert mit mehr als 38 Millionen Franken

die Stadtberner Kulturangebote; ein

Grossteil dieses Betrages geht in die mit

Leistungsvertrag unterstützten Institutionen.

Ein kleinerer Teil davon, etwas

mehr als 5 Millionen Franken, geht in die

direkte Förderung.

Wir brauchen klare Rahmenbedingungen

für das nächste Jahr, darum sagen

Sie am 27. November Ja zum Budget

2023 der Stadt Bern.

Das ist meine letzte Kolumne als

Stadträtin. Auch nächstes Jahr werde ich

hier ein Wort für die Kultur einlegen,

aber dann als Literaturagentin und

Wahlbernerin.

Katharina Altas ist Literaturagentin

und Wahlbernerin. Off-the-record macht

sie das, was sie im Literaturbetrieb macht:

für die Kultur einstehen und sie ermöglichen.

Illu: Olivia von Wattenwyl, Blackyard


4

Anzeiger Region Bern 34

17. – 23. November 2022

Benjamin Burger

Wofür mache ich Kunst?

Der Kunstschaffende Benjamin Burger liess sich für sein Stück

«Das Maddock Manifest» vom Künstler Hermann Maddock inspirieren.

Dieser beging Ende der 90er-Jahre in einem künstlerischen

Akt Suizid und hinterliess ein Manifest, das Kunst in einem kapitalistischen

System reflektiert. Im Stück bekommt Burger selbst

Zweifel an seiner Motivation, Kunst zu machen. «Das Maddock

Manifest» ist übrigens Basis für den gleichnamigen Film, den

Burger mit Regisseur Dimitri Stapfer dieses Jahr ins Kino brachte.

Tojo Theater der Reitschule, Bern. Premiere: Do., 17.11., 20.30 Uhr

Vorstellungen bis Sa., 19.11.

Wir verlosen 2 × 2 Tickets für die Vorstellung vom 18.11., 20.30 Uhr:

tickets@bka.ch

Do 17.

Bern

Bühne

Podiumsgespräch Grosswildjagd &

Kolonialgeschichte. Welche Rolle

spiel(t)en wir?

Unsere Dioramen sind zum Teil über

80 Jahre alt. Nun präsentieren wir die

klassischen Dioramen in aufgefrischtem

Kleid. Pünktlich zum Update laden wir

Sie zu drei Podiumsgesprächen ein.

NATURHISTORISCHES MUSEUM BERN,

BERNASTRAS SE 15. 19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch

«Die beste und sicherste Tarnung ist

immer noch die blanke und nackte

Wahrheit. Komischerweise.

Die glaubt niemand.» Eisenring

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

Oropax – Testsieger am Scheitel.

Die nie weg gewesenen Beauty-Ritter

der Comedy, sind zurück.

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 20.00 UHR

Inserat

«Der beste Film der Berlinale 2022

THE NEW YORK TIMES

TICKETS

Sweet & Sour – Dalang & Co.

Ein Doku-Theater mit Puppenspiel über

Sexarbeit und Migration, inkl. anschliessender

Podiumsdiskussion über Sexarbeit

in der Schweiz.

SCHLACHTHAUS THEATER, RATHAUS-

ASSE 20-22. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Das Maddock Manifest

Eine Soloperformance von und mit

Benjamin Burger über die enigmatische

Suche nach dem verschollenen Manifest

des verstorbenen Künstlers Hermann

Maddock. Selbstauslöschung als Widerstandsakt.

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 20.30 UHR

Dance

Tanzbär

Boumi B., Sakura. Techno.

www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 22.30 UHR

Clubliteratur w. Afia & Tjefin

Klub: Afi a (Okra Collective/Bern), Tjefi n

(Mafi a Of Spirit/Bern)

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR

Unrueh

Ein Film von Cyril Schäublin

(«Dene wos guet geit»)

AB 17. NOVEMBER IM KINO

Ayse Yavas Zuerich

Autofiktional, intim, tief

Kim de l’Horizons autofiktionales «Blutbuch», das einen nonbinären

Textkörper erschafft, Simon Froehlings intimer Roman

«Dürrst», der Einblick in das Leben eines Suchenden gewährt, oder

doch «Steine zählen», ein Krimi mit Tiefgang von Thomas Röthlisberger

(Bild): Wer gewinnt? Die drei, aber auch Lioba Happel und

Thomas Hürlimann sind für den Schweizer Buchpreis 2022 nominiert.

Das Berner Buchhandlungsnetzwerk B-Lesen hat die Nominierten

vor der Verleihung eingeladen, aus ihren Werken zu lesen.

Aula im Progr, Bern. Do., 17.11., 19.30 Uhr

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Interaktive Ausstellung im Kindermuseum

Creaviva zur ZPK-Ausstellung

«Isamu Noguchi»

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fl iegenden Teppich der Kreativität.

«versteckte Figuren» lädt Kinder und

Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Isamu Noguchi zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 14.00/16.00 UHR

Klassik

Benefizkonzert für Cecily’s Fund

Alexandre Dubach, Violine

Slokar Posaunenquartett

Marc Fitze, Orgel

OFFENE KIRCHE IN DER HEILIGGEISTKIRCHE,

BERN, BAHNHOFPLATZ/SPITALGASSE, 44.

19.00 UHR

Sounds

Saint Ghetto/Kae Tempest Phelimuncasi

Slumberland feat. Sainkho

Namtchylak

Das Musikfestival der Dampfzentrale

Bern.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Connie Han Trio

MARIANS JAZZROOM HERBSTSAISON:

Connie Han Trio: Vom 15.11 bis 19.11..

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/21.30 UHR

Buena Vista Capital Club

Vamos a bailar y disfrutar! Die glorreichen

Berner:innen laden mit ihrer

kubanischen Musik zum Salsa Tanzen

ein! Hasta la música siempre!

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.00 UHR

Song Writing Slam Bern – 1 Bühne,

1 Instrument, 1 Stimme

Ein Medley an Ideen und Musik: Vier

Künstler*innen, allein mit ihrem Instrument

und ihren Songs, spielen um die

Gunst des Publikums.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS, GERECH-

TIGKEITSGASSE 44, 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

100 JAHRE GEORG KREISLER MIT

JÖRG-MARTIN WILLNAUER

EIN MUSIKALISCHER ABEND MIT CHAN-

SONS, DIE AKTUELLER KAUM SEIN

KÖNNTEN. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Havana del alma: Pa’ti!

«Pa’ti – für dich!». Das ist das Motto der

Band Havana del alma um den kubanischen

Pianisten und Sänger Abdiel

Montes de Oca. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Bänz Oester & the Rainmakers

Afro-Euro Jazz.

Javier Vercher (ts), Afrika Mkhize (p),

Bänz Oester (b), Ayanda Sikade (dr)

BEJAZZ, BEJAZZ CLUB, KÖNIZSTRAS SE 161.

20.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

AUK NOVA

Indie Pop, www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRAS SE 10.

20.30 UHR

The toten Crackhuren im Kofferraum

Electroclash, Elektropunk-Gassenhauer,

Pop Punk

RÖSSLI, RÖSSLI BAR, NEUBRÜCKSTR. 8.

21.30 UHR

Verschiedenes

Study Days Artistic Research in

Music

Zweitägiger Austausch über verschiedene

Konzepte künstlerischer Forschung

im Bereich der Musik.

HKB FORSCHUNG, BFH,

SCHWARZTORSTRAS SE 48. 10.15 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

KITCHEN BATTLE BERN

Der Kitchen Battle ist ein einzigartiger

gastrokultureller Anlass. Verschiedene

Teams, von Haute Cuisine bis Szenebeiz,

kochen live auf der Bühne, vor

Publikum gegeneinander – für einen

guten Zweck!

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN. 18 UHR

Podiumsgespräch: Grosswildjagd

und Kolonialgeschichte

Was spricht für oder gegen die Grosswildjagd,

wie haben Naturkundemuseen vom

Kolonialismus profi tiert und wie geht ein

Museum mit seiner Geschichte um?

NATURHISTORISCHES MUSEUM DER

BURGER GEMEINDE BERN, BERNASTR.15.

19.00 UHR

Wuchtiger Soundtrack

Zum 10-jährigen Jubiläum seines Solodebüts «151a» gab der USamerischanische

Multiinstrumentalist und Singer-Songwriter

Kishi Bashi eine Neuveröffentlichung dieses Albums heraus. Der

Opener trägt den programmatischen Titel «Pathos» und würde sich

gut im Soundtrack eines Feelgood-Streifen machen. Kishi Bashi,

der bürgerlich Kaoru Ishibashi heisst, kommt mit seinem wuchtigen

Pop in die Mühle Hunziken.

Mühle Hunziken, Rubigen. Do., 17.11., 20 Uhr

Worte

Geschichte lose und male im Steigi

Üsi Barbara Berner verzeut einisch

im Monet Gschichtli. Wär gärn möcht,

darf im Aschluss mit ihre im Malatelier

kreativ wärde.

Für Kinder ab 5 Jahren – in Begleitung

auch für Jüngere.

STIFTUNG KORNHAUSBIBLIOTHE-

KEN, BIBLIOTHEK STEIGERHUBEL,

STEIGERHUBELSTRAS SE 65. 15.00 UHR

Ein Palästinenser und ein Israeli auf

dem Weg zur Versöhnung

Gespräch mit Bassam Aramin und Rami

Elhanan. Veranstalter:innen: Ina autra

senda – Swiss Friends of Combatants

for Peace und Schweizer Freundinnen

und Freunde von Neve Shalom/Wahat

al-Salam

HAUS DER RELIGIONEN – DIALOG DER KUL-

TUREN, EUROPAPLATZ 1. 19.30 UHR

B-LESEN präsentiert 2022:

Schweizer Buchpreis

SIMON FROEHLING, LIOBA HAPPEL, KIM

DE L’HORIZON, THOMAS HÜRLIMANN

und THOMAS RÖTHLISBERGER.

NETZWERK B-LESEN C/O BUCHHANDLUNG

LIBROMANIA, AULA PROGR BERN, SPEICHER-

GASSE 4. 19.30 UHR

Lesung Raphael Reift

Apokalyptische Texte und Gedichte

begleitet von Simon Alder (Piano und

Akkordeon). Eintritt: Kollekte.

www.agenda.kulturpunkt.ch

KULTURPUNKT IM PROGR, SPEICHERGASSE 4.

20.00 UHR

Oropax

«TESTSIEGER AM SCHEITEL.»

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43.

20.00 UHR

Biel/Bienne

Sounds

Lotus Crash

Marco von Orelli trumpet, Tommy Meier

tenor sax & bassclarinet, Luca Sisera

bass, Sheldon Suter drums.

www.lesinge.ch

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 20.30 UHR

Verschiedenes

Raclette

Raclette auf dem Wasser.

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 19.00 UHR

Fondue

Käsefondue in geselliger Runde.

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 19.00 UHR

Biel/Bienne

Klassik

l’art pour l’Aar

Balance/Résonance

Margrit und Walter Linck-ein Berner

Künstlerpaar; Pierre-André Bovey,

Markus Hofer, Flöten; Matthias Schranz,

Violoncello; Improvisation.

Werke: Daniel Andres, Oliver Waespi,

Ursula Gut.

KUNSTHAUS PASQUART, SEEVORSTADT 71.

20.00 UHR

Mittwoch

7. Dezember 2022

19.30 Uhr

Casino Bern

Schubert, Brahms, Bartók

Herzogenbuchsee

Worte

Berner Lesereise

mit JOHANNA SCHAIBLE, THOMAS

DUARTE & EVA LEUENBERGER.

AMT FÜR KULTUR DES KANTONS BERN,

KREUZ KELLERBÜHNE, KIRCHGASSE 1.

20.00 UHR

Langenthal

Bühne

The Addams Family

Musicalkomödie in deutscher Sprache.

STADTTHEATER LANGENTHAL, THEATER-

SAAL, THEATERSTRÄSSCHEN 1. 20.00 UHR

Münchenbuchsee

Verschiedenes

Piemontabend

Menu Piemontese – ein kulinarischer

Genussabend.

BÄREN BUCHSI, BERNSTRAS SE 3.

18.30 UHR

Rubigen

Sounds

Kishi Bashi

Support: Tall Tall Trees – (US) Pop

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Thun

Sounds

DEKKER

SINGER SONGWRITER – I WON’T BE

YOUR FOE TOUR

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

20.30 UHR

Worb

Worte

Zungentod mit Peter Denlo

Peter Denlo liest und kocht aus

«Zungentod – Ein Burma-Krimi mit

Rezepten» Die spannende Lesung wird

durch das live-Kochen von burmesischen

Wok-Gerichten aufgelockert.

Kulinarische Kostproben inkl.

STIFTUNG KORNHAUSBIBLIOTHEKEN,

CHINOWORB, HAUPTSTR. 21. 19.00 UHR

Worben

Rachael Renee Levasseur

www.meisterzyklus.ch

Patricia Kopachinskaja Violine

Fazil Say Klavier

Inserat

Verschiedenes

PUB QUIZ – NERD-EDITION

Nerds, assemble!

KULTURFABRIK KUFA LYSS, KUFA KULTURFA-

BRIK LYSS, WERDTSTRAS SE 17. 19.00 UHR

_unrueh_InsD_142x105_bka.indd 1 02.11.22 15:12


17. – 23. November 2022

Anzeiger Region Bern 35

5

programm.jkf.ch

Rhythmus und Beats

Mukuna vom Basler Label Somatic Rituals und dem BiPoC-Kollektiv

Okra rückt die Perkussion in den Mittelpunkt. Seine elektronischen

Sets verbinden polyrhythmische Perkussion mit stampfenden

Beats. Apinti (Bild), auch sie aus der Okra-Familie, liefert

energiegeladenen afro-diasporischen Sound von Baile-Funk über

Dancehall bis Grime. Abgerundet wird der Abend mit Detroit-

House von DJ Stereoid vom Berner Duo Power to the People. Auf

dem Space Floor heizen Afia vom Okra Collective und DJ Strong

Legs, ebenfalls von Power to the People, aus Bern ein.

Kapitel Bern. Fr., 18.11., 24 Uhr

Thomas Pfister

Von der Schauspielerin zur Politikerin

«Ich bin als Griechin geboren und werde als Griechin sterben. Herr

Pattakos ist als Faschist geboren. Er wird als Faschist sterben.» Mit

diesen berühmten Worten, die sie gegen den damaligen Innenminister

Griechenlands richtete, reagierte die Schauspielerin und Sängerin

Melina Mercouri, als man ihr die griechische Staatsbürgerschaft entzog.

Als Kritikerin der Militärdiktatur lebte sie im französischen Exil.

Später kehrte sie zurück in ihre Heimat und zog selber ins Parlament

ein. Das Stück «Melina – Hommage an eine Legende» von Marianne

Weber und unter der Regie von Daniel Ludwig zeigt ihr Lebenswerk

und wird im Visavis uraufgeführt.

Kunst- und Kulturhaus Visavis, Bern. Premiere: Fr., 18.11., 20 Uhr

Vorstellungen bis 25.11.

Anoush Abrar

Tief-warm wie der Soul

Sie hat eine tief-warme Stimme und ihre Musik ist genauso von

Gospel wie von der Klassik beeinflusst. An erster Stelle aber macht

Afra Kane Soul. Die in der Schweiz lebende, italienisch-nigerianische

Sängerin und Pianistin hat dieses Jahr ihr Album «Hypersensitive»

veröffentlicht. Darauf singt sie mal mit Kraft, mal drückt sie

sich sanft und beinahe flüsternd aus. Die junge Ausnahmemusikerin

spielt neben anderen für den Swiss Live Talents Award Nominierten

am Music Marathon 2022.

Fri-Son, Freiburg. Fr., 18., und Sa., 19.11., 20 Uhr

Afra Kane: Sa., 19.11.

Fr 18.

Bern

Bühne

Anne-Marie die Schönheit

Monolog von Yasmina Reza mit Robert

Hunger-Bühler www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – VIDMAR 1, KÖNIZSTRAS SE

161. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

PTTP x Okra Collective

Klub: DJ Stereoid (PTTP/Bern), Mukuna

(Somatic Rituals/Basel), Apinti (Okra

Collective/Basel)

Space Floor: Afi a (Okra Collective/Bern),

Strong Legs (Kapitel Bollwerk, Pttp/

Bern)

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Siehe Do., 17.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Anicia Kohler «Die Wände hoch aufs

Dach», Loibner Niggli «Still Storm»

Albumreleasetour «Die Wände hoch aufs

Dach» // «Still Storm». Anicia Kohler (p)

Matthias Loibner (hurdy gurdy), Lucas

Niggli (dr, perc)

BEJAZZ, BEJAZZ CLUB, KÖNIZSTRAS SE 161.

20.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Jikaro

A night with Dude.

TURNHALLE BERN, SPEICHERGASSE 4.

22.00 UHR

Verschiedenes

Fondue Chinoise

Festliches Fleischmenü mit Tradition

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 19.00 UHR

Chateaubriand

Der Fleischklassiker an Bord.

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 19.00 UHR

Biglen

Sounds

Clara Buntin: Ich und Clara

CD-Taufe – Singend, mit ein paar Tasten

an der Hand, verbreitet das Solo-Duo

unbekümmert heiteren Nonsens.

KULTURFABRIKBIGLEN, SYRENGASSE 2.

20.15 UHR

Köniz

Sounds

***Ausverkauft*** Kruger Brothers

Endlich wieder da! Die Kruger Brothers

in Original-Besetzung!

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRAS SE 11. 20.30 UHR

Sweet & Sour – Dalang & Co.

Siehe Do., 17.11.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Die Zwillinge – Copy Paste

Das eineiige Comedy Duo.

www.theater-am-kaefi gturm.ch

THEATER AM KÄFIGTURM, SPITALGASSE 4.

20.00 UHR

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch

«Die beste und sicherste Tarnung ist

immer noch die blanke und nackte

Wahrheit. Komischerweise. Die glaubt

niemand.» Eisenring

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

Uraufführung: Melina – Hommage an

eine Legende

Sie war schon zu Lebzeiten eine

Legende: Die griechische Schauspielerin,

Sängerin und Politikerin Melina

Mercouri. Nun arbeitet der Star an einer

Rede, erinnert sich an früher und schaut

nach vorn.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS, GERECH-

TIGKEITSGASSE 44, 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Alles ohne mich

Ein charmanter und heiterer Blick auf

das, was wir hinterlassen wollen, wenn

wir einmal weg sind. Stück: Rainer Berg.

Regie: Markus Maria Enggist. Mit: Fredi

Stettler, Monika Balsiger, Sibylle Wenger

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Das Maddock Manifest

Siehe Do., 17.11.

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 20.30 UHR

Dance

Tu Salsa Clásica

Tu Salsa clásica – Deine Lieblingsmusik,

die dich mitnimmt!

SALSADANCERS, TANZPFEILER,

DALMAZIQUAI 69. 21.00 UHR

BLENDER

Bass, Dancehall, Rave. DJs Ohjeelo,

TVBXS, House Exit. www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRAS SE 10. 23 UHR

In der Kiste

Bombboris (Dubcolony), Frederik Fabel

(Spiegelkiste), Sombre (Aus der Kiste),

sanmon (basso profondo). Dubstep,

Dark Garage, (Hypnotic ) Techno.

www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 23.00 UHR

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Siehe Do., 17.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 14.00/16.00 UHR

Übernachten im Dählhölzli

Eine Übernachtung im Dschungel für

Mädchen und Buben zwischen 8 und 12

Jahren.

TIERPARK BERN, TIERPARK BERN, DÄHL-

HÖLZLI, TIERPARKWEG 3. 18.00 UHR

Klassik

Orgelpunkt

30-minütige Orgelkonzerte mit Organistinnen

und Organisten aus der ganzen

Welt.

OFFENE KIRCHE IN DER HEILIGGEISTKIRCHE

BERN, BAHNHOFPLATZ/SPITALGASSE, 44.

12.30 UHR

Dozierendenkonzert: Antonín Dvorák

Als Abschluss der Kammermusik-Atelierwoche

präsentieren unsere Dozierenden

zwei kammermusikalische Perlen von

Antonín Dvorák.

HOCHSCHULE DER KÜNSTE BERN, FACHBE-

REICH MUSIK KLASSIK, NICOLAS MANUEL

SAAL, PREDIGERGASSE 3. 19.30 UHR

Herbstkonzert des Berner Musikkollegiums

(Un)bekanne Romantik

BERNER MUSIKKOLLEGIUM (BMK), FRAN-

ZÖSISCHE KIRCHE, PREDIGERGASSE 1-3.

20.00 UHR

Sounds

Saint Ghetto/Marina Herlop, Angel

Bat Dawid, Loraine James u.a.

Das Musikfestival der Dampfzentrale

Bern.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

19.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Mantra Abend

Gemeinsame meditative Gesänge und

Stille. Mit Regula Gerber und Thomas

Vock.

KLANGKELLER-BERN, JUNKERNGASSE 43.

19.30 UHR

Connie Han Trio

MARIANS JAZZROOM HERBSTSAISON:

Connie Han Trio: Vom 15.11 bis 19.11..

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/22.00 UHR

Hauzi & Friends: Ein halbes

Jahrhundert auf der Bühne

Martin Hauzenberger feiert 50 Jahre

Musik mit Freunden. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Verschiedenes

Language and Lives in D/

deaf Communities

Eventbrite-Link zur kostenlosen Anmeldung

fi nden Sie unten.

MUSIKSCHULE KONSERVATORIUM BERN,

KRAMGASSE 36. 09.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Edle Kuverts

Edle Kuverts falten und gestalten.

www.g-staltungsraum.ch

G-STALTUNGSRAUM, MARZILISTR. 7.

16.00 UHR

Kitchen Battle Bern

Der Kitchen Battle ist ein einzigartiger

gastrokultureller Anlass. Verschiedene

Teams, von Haute Cuisine bis Szenebeiz,

kochen live auf der Bühne, vor

Publikum gegeneinander – für einen

guten Zweck!

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN. 18 UHR

Worte

BE MOVIE Podium «Next Generation»

Podiumsdiskussion zum Thema «Next

Generation» mit Fiona Ziegler, Steven

Vit, Lara Perren, Alan Sahin, Regula

Begert.

KINO REX, SCHWANENGASSE 9. 18.00 UHR

Patrick Salmen – Im Regenbogen der

guten Laune bin ich das beige

In humorvollen Kurzgeschichten, Erzählungen

und Anekdoten staunt der Autor

und Bühnenpoet Patrick Salmen über

den Irrsinn dieser Welt. Doch statt sich

in den Abgründen des Zynismus zu

verlieren, macht.

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

EDWARD ALBEE, DEUTSCH VON PINKAS

BRAUN. SURTITRE EN FRANCAIS A

BIENNE

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE

19. 19.30 UHR

SCHELLEN-URSLI

27.11.22

14:30

Yehudi Menuhin Forum

Familienkonzert | 5+

Niels Frédéric Hoffmann Schellen-Ursli nach einer

Kindergeschichte von Selina Chönz

Inserat


6

Anzeiger Region Bern 36 17. – 23. November 2022

Sander Wartmann

Mit Königinnen gegen Chef*innen

Candela Cuervo

Techno von nah und fern

Der Dachstock lädt zum elektronischen Stelldichein. Den Einstieg

macht Sképson vom Berner Label Tiefgang. Produzent, DJ und

Szenegrösse Wata Igarashi aus Tokyo dreht in seinem futuristisch

anmutenden Techno den Regler hoch. La Fraîcheur (Bild) reist mit

von Rave inspiriertem Tech-House und pumpendem Elektro aus

Barcelona an. Und aus Zürich kommt DJ Molekühl und bringt

dunklen Trance, Industrial und Breaks mit.

Dachstock der Reitschule, Bern. Sa., 19.11., 23 Uhr

Mühlethurnen

Bühne

Schörgeli

Hier treffen musikalische Welten aufeinander

– Volkstümlich, Mundart, Keltisch,

Englisch, Rhythm‘ and Blues.

ALTI MOSCHTI MÜHLETHURNEN. 20.30 UHR

Münchenbuchsee

Sounds

Stefan W. Müller & Band – Hommage

Hanery Amman

Der SPAN-Pianist Stefan W. Müller und

seine Band ehren mit ihrer Hommage

die Musik des verstorbenen, legendären

Interlaker Pianisten Hanery Amman.

BÄREN BUCHSI, BERNSTR. 3. 21.00 UHR

Rubigen

Sounds

JP Cooper

Support: Blair Davie – (GB) Soul, Pop

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Thun

Sounds

FROM KID

Graubünden-Electropop | Neues Album

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTR. 14. 21 UHR

Inserat

Wabern

Verschiedenes

Auf nach Wolkenkuckucksheim –

9 Jahre Heitere Fahne

Einfach gesagt: Die Heitere Fahne wird

9 Jahre alt und feiert Geburtstag. Ein

leckeres Abendessen, eine tolle Jubiläumsshow

und viel mehr erwartet dich.

HEITERE FAHNE, HEITERE FAHNE,

DORFSTRAS SE . 18.00 UHR

Worben

Sounds

TROUBAS KATER &

TRAKTORKESTAR

Wer auf blechige Instrumente und wortgewandte

Texte steht sollte sich diesen

Abend in der KUFA nicht entgehen

lassen.

KULTURFABRIK KUFA LYSS, KUFA KULTURFA-

BRIK LYSS, WERDTSTRAS SE 17. 19.00 UHR

Zollikofen

31. DEZ SILVESTER-KOMÖDIE

Silvester im TaK

mit der Komödie «Boeing Boeing»

TAKBERN.CH

Sounds

Zollyphon: Lea Gasser 5tet

Quintett der Akkordeonistin Lea Gasser.

www.zollyphon.ch

ZOLLYPHON, WALDECKSTRAS SE 12.

20.00 UHR

Auf diesem Longplayer werden nicht Schiffe, sondern «Scheffe versänkt»:

Die Platte «To Hell With Ewigkeit» kommt etwas analoger

daher als die früheren Alben King Pepes. Vielleicht auch, weil sich

der Berner Simon Hari dafür mit The Queens zusammengetan hat.

Die berndeutschen Songs entstanden im Lockdown, man schickte

sich gegenseitig die Tonspuren zu, die später zusammengebastelt

wurden. Die so zustande gekommenen Popsongs, die auch mal

vom Büroalltag handeln, spielen King Pepe & The Queens nun in

Burgdorf.

Kulturhalle Sägegasse, Burgdorf. Sa., 19.11., 20.30 Uhr

Sa 19.

Bern

Bühne

Krims Krams Krums!

Das poetische und witzige Abenteuer

rund um schlechte Laune und viel

Krims, Krams und Krums für Menschen

ab 3 Jahren. Von und mit Livia Franz und

Markus Maria Enggist.

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

14.00 UHR

Besteste Freunde – die nachbarn

Ein temporeiches, dramatisches und

humorvolles Stück mit Puppen und

Schauspieler*innen über die Vernachlässigung

von Kindern und falsche

Versprechen unserer medialen Zeit.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 16.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Wie der Wahnsinn mir die Welt

erklärte

nach dem Jugendbuch von Dita Zipfel |

12+, www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – VIDMAR 2, KÖNIZSTRAS SE

161 . 18.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Nina Wägli: Verhedderet

Nina Wägli versucht sich auf dem

politischen Parkett. Der Weg dorthin

entpuppt sich als Rutschpartie.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTRAS SE 24.

20.00 UHR

Sweet & Sour – Dalang & Co.

Siehe Do., 17.11.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch

«Die beste und sicherste Tarnung ist

immer noch die blanke und nackte

Wahrheit. Komischerweise.

Die glaubt niemand.» Eisenring

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

Uraufführung: Melina – Hommage an

eine Legende

Sie war schon zu Lebzeiten eine

Legende: Die griechische Schauspielerin,

Sängerin und Politikerin Melina

Mercouri. Nun arbeitet der Star an einer

Rede, erinnert sich an früher und schaut

nach vorn.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS, GERECH-

TIGKEITSGASSE 44, 20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Alles ohne mich

Ein charmanter und heiterer Blick auf

das, was wir hinterlassen wollen, wenn

wir einmal weg sind. Stück: Rainer Berg.

Regie: Markus Maria Enggist. Mit: Fredi

Stettler, Monika Balsiger, Sibylle Wenger

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Das Maddock Manifest

Siehe Do., 17.11.

TOJO THEATER REITSCHULE BERN,

NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 20.30 UHR

Dance

PEARLS OF THE 80IES

DJ FRANCTONE

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTR. 43. 23.00 UHR

ALINGO

Afrobeats. DJ Cheezburger & DJ Tyana.

Host: Mainboogy. www.isc-club.ch

ISC CLUB, NEUBRÜCKSTRAS SE 10.

23.00 UHR

Eyes Down: In the name of DUB

meets Iyah Ranks

In the name of DUB meets Iyah Ranks

(Justice Rivah Muzik), DJ Cutkachi

(Dubtopia/REST), DJ Feero. Reggae,

Dub, Dubstep. www.cafete.ch

CAFETE, NEUBRÜCKSTRAS SE 8. 23.45 UHR

Flanieren

Klub: Elias Goldmund (Mystic Tales/

Berlin), Acid Flora (Zürich), Najesh &

Artisoko (Flanieren/Bern)

KAPITEL BOLLWERK, BOLLWERK 41. 24 UHR

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Siehe Do., 17.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

BE MOVIE Kinderworkshop

Workshop für Kinder mit der Maskenbildnerin

Christine Haeberli im Rahmen

von BE MOVIE.

FRESCH IDENTITY, SANDRAINSTRAS SE 3.

10.00 UHR

Uhde Quartett

S.&M. Uhde | Pellegrini | Jimenez

Sa 19.11. & So 20.11.22 | 17Uhr

G.Mahler | Klavierquartett a-Moll

A. Dvorak | L.v. Beethoven

Eintritt frei mit Kollekte

Konzertservice

Steinway&Sons HEUTSCHI PIANOS

Elfenauweg 50 | 3006 Bern

elfenaupark.ch

Cool Kid’s Classes

Art Workshops for Kids and Teens

(Ages 6–14)

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 10.30 UHR

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Siehe Do., 17.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK,

MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

12.00/14.00/16.00 UHR

Inserat

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Potzpulverdampf mit Schall und Rauch,

der Räuber Hotzenplotz ist wieder im

Anmarsch! Kaum eingebuchtet, ist er

schon wieder ausgerissen. Chäspi und

Sepp nehmen die Spur auf und hecken

Pläne aus.

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 14.00 UHR

ZVG

Sie kommen zu viert

Ihre kammermusikalischen und solistischen Konzerttätigkeiten

führten die Cellistin Sanja–Božena Uhde und ihren Mann, den

Pianisten Michael Uhde, einzeln und zu zweit in zahlreiche Länder.

Mit dem Geiger Antonio Pellegrini und dem Bratschisten Miguel

Jiménez Barranco erweitern sie sich zum «Uhde Quartett» und

machen halt in Bern. Die Musiker*innen spielen Gustav Mahlers

Klavierquartett a-Moll, Antonin Dvoàks Bagatellen op. 47 und

Beethovens Klavierquartett Es-Dur op. 16.

ElfenauPark, Bern. Sa., 19., und So., 20.11., 17 Uhr

Thomi rettet das Meer

Ein Figurentheater von Frank Demenga

für Kinder ab 5 Jahren. Kein Märchen,

sondern die wahre Geschichte jener

Kinder, die erkennen, was das Meer,

die Natur für uns Menschen bedeuten

muss.

BERNER PUPPENTHEATER, GERECHTIG-

KEITSGASSE 31. 14.30 UHR

Klassik

ElfenauPark Kultur

Antonio Pellegrini, Violine; Miguel

Jimenez, Viola; Sanja Uhde, Violoncello

Michael Uhde, Klavier. Werke von G.

Mahler, A. Dvorak, L.v. Beethoven

MANUELSTIFTUNG, KULTURELFENAUPARK,

ELFENAUWEG 50. 17.00 UHR

Sagittarius – Hommage an Heinrich

Schütz zum 350. Todesjahr

Das Vokalensemble poesia vocale singt

unter der Leitung von Mona Spägele

gross besetzte und mehrchörige Werke.

POESIA VOCALE, FRANZÖSISCHE KIRCHE,

PREDIGERGASSE 1-3. 19.30 UHR

Vokalensemble Donne da Canto

Das Frauenvokalensemble Donne

da Canto singt unter der Leitung von

Jean-Jacques Schmid ein hochromantisches

Balladenprogramm mit Werken

von Sibelius, Saint-Saëns, Sinding und

US Komponistin Amy Beach.

DONNE DA CANTO THUN, THOMASKIRCHE.

19.30 UHR

Sounds

Connie Han Trio

MARIANS JAZZROOM HERBSTSAISON:

Connie Han Trio: Vom 15.11 bis 19.11..

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/22.00 UHR

ARTURO Y SU AZUCARIBE

SON CUBANO; www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

21.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Match

Match Das ist kein Fussballmatch,

sondern eine einzigartige Partie aus

Musikern, die dir ein einmaliges Konzertereignis

bieten.

EGELSEETREFF, MURISTRAS SE 21A.

21.00 UHR

Jerry Grossmann Night

Der bekannte Schweizer Pianist Jerry

Grossmann tritt mit seiner neuen Band

erstmals öffentlich in der Mahogany Hall

auf. Sein Repertoire beruht auf Grössen

der 70er und 80er Jahre

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

21.00 UHR

Ultimate MC Battle XIX

Schweizermeisterschaft Freestyle-Rap

www.turnhalle.ch

TURNHALLE & CHLYKLASS ENTERTAINMENT,

TURNHALLE BERN, SPEICHERGASSE 4.

22.00 UHR

Nord Nacht mit MIGO & BUZZ

Mitternachtskonzert im Du Nord mit

MIGO & BUZZ und Live Band.

MUSICLINE, DU NORD, LORRAINESTR. 2.

23.00 UHR

Verschiedenes

Kinderforum – samstags im Labor

Hast du schon mal mit Spinat gemalt

oder was passiert wenn wir unser

Bild versalzen? Bist du voller Ideen?

Interessieren dich Farben, Formen und

Figuren? Magst du es deine Welt kreativ

zu gestalten?

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3.

Leporello – Etel Adnan

Kreieren im Sinne der Künstlerin. Ein

Kunstkurs für Erwachsene.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 09.00 UHR

Language and Lives in D/deaf

Communities

Eventbrite-Link zur kostenlosen Anmeldung

finden Sie unten.

MUSIKSCHULE KONSERVATORIUM BERN,

KRAMGASSE 36. 09.30 UHR

Brunch International: Syrien

Eine kulinarische Reise um die Welt mit

feinen vegetarischen Speisen.

HAUS DER RELIGIONEN – DIALOG DER KUL-

TUREN, EUROPAPLATZ 1. 10.00 UHR

Sinn-Reich: Paul Klee. Vom Rausch

der Technik

Zur Ausstellung «Paul Klee. Vom Rausch

der Technik»: Eine alle Sinne ansprechende

Führung für Gäste mit und ohne

Behinderung. Mit Gebärdensprachdolmetscher:in

und induktiver Höranlage

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.00 UHR

Ikebana Workshops: Isamu Noguchi

Zur Ausstellung «Isamu Noguchi»:

Ikebana, die japanische Kunst des

Blumen-Arrangierens steht für Kreativität,

Gestaltungskraft, Achtsamkeit und

Meditation.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.00 UHR


17. – 23. November 2022

Anzeiger Region Bern 37

7

Auch Clowns haben Downs

Nach Kinderstücken wie «Dr Muuwurf mit em Gagi ufem Chopf»

präsentieren Livia Franz und Markus Maria Enggist im Theater

Matte «Krims Krams Krums!». Im Stück räumen die Theaterschaffenden

in clownesker Erscheinung den Keller auf. Doch einer der

beiden Clowns ist verstimmt. Traurig oder wütend? Einfach schlecht

drauf! Gemeinsam mit den Zuschauenden wird versucht, die Stimmung

zu heben. Doch es stellt sich die Frage: Müssen alle immer

trällernd durchs Leben gehen?

Theater Matte, Bern. Premiere: Sa., 19.11., 14 Uhr

Vorstellungen bis 30.12.

Inserat

Samstag 8.00 – 11.00 Uhr

Mit Bruce & Gästen

Öffentliche Führung

Öffentliche Führung für interessierte

Personen. Anmeldung an info@

haus-der-religionen.ch

HAUS DER RELIGIONEN – DIALOG DER KUL-

TUREN, EUROPAPLATZ 1. 13.30 UHR

KITCHEN BATTLE BERN

Der Kitchen Battle ist ein einzigartiger

gastrokultureller Anlass. Verschiedene

Teams, von Haute Cuisine bis Szenebeiz,

kochen live auf der Bühne, vor

Publikum gegeneinander – für einen

guten Zweck!

GROSSE HALLE REITSCHULE BERN. 18 UHR

Kultur Höck im Klee

Der Schweizer Chansonnier Oli Kehrli

lädt Sie und vier Künstler:innen herzlich

zum ersten Kultur Höck im Klee ein.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 18.00 UHR

Worte

BioChemie am Samstag 2022

More than Genes – Intelligente Materialien

aus DNA.

Referent: Prof. Dr. Robert Häner

UNIVERSITÄT BERN; DEPARTEMENT FÜR

CHEMIE, BIOCHEMIE UND PHARMAZIE,

FREIESTRAS SE 3. 10.00 UHR

10-Min-Museum

An ausgewählten Tagen nehmen unsere

Vermittlerinnen Sie mit auf exklusive,

spontane, überraschende Kurzführungen

durch unsere Wechsel- und

Dauerausstellungen. Ohne Anmeldung

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.00 UHR

Stadtrundgang: Expedition Ausserholligen

(StattLand)

Wie unterschiedliche Bedurfnisse

vereint werden und was die Nachbar*innen

davon halten. Weshalb wir

die Sinne schärfen mussen und wie uns

dabei Zeitreisende helfen.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE IN

BERN, EUROPAPLATZ BERN, EUROPAPLATZ.

14.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Multaka – Geflüchtete zeigen das

Museum

Menschen mit Fluchthintergrund laden

Sie jeden zweiten Samstag um 15 Uhr

auf Spaziergänge durch das Museum

ein. Sie gewinnen dabei überraschende

Perspektiven und knüpfen neue Gegenwartsbezüge.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 15.00 UHR

Biel/Bienne

Bühne

La famiglia Dimitri in tre

Questo e quello … dies und das …

KARTELLCULTUREL, NEBIA, RUE THO-

MAS-WYTTENBACH 4. 17.00 UHR

Familie

Rencontre LibriMondo Treff

Avec une animation de lecture pour

toutes âges. // Mit einer eine Leseanimation

für Gross und Klein.

MULTIMONDO, NEUMARKTSTRAS SE 64.

14.00 UHR

Sounds

Stahlberger

Neues Album «Lüt uf Fotene»

www.lesinge.ch

LE SINGE, UNTERGASSE 21. 21.00 UHR

Bolligen

Sounds

Floydworks/Pink Floyd Tribute

Konzert

Floydworks 7 erfahrene Bricks aus

dem freiburgischen Umland bilden eine

starke (Sound-) Wall, welche die Magie

der Pink Floyd-Songs auf der Bühne

wieder aufleben lässt.

REBERHAUS BOLLIGEN, KIRCHSTRAS SE 9.

20.00 UHR

Sounds

King Pepe & The Queens

King Pepe & the Queens stehen kurz vor

dem Durchbruch. Dem Durchbruch in

dein Herz! Mit dem Album «To Hell With

Ewigkeit» präsentieren sie der Welt ihren

ersten gemeinsam aufgenommenen

Tonträger.

KULTURHALLE SÄGEGASSE, SÄGEGASSE.

20.30 UHR

Ins

Klassik

Juwelen für Chor und Klavier

Bachs 300-jähriges «Wohltemperirtes

Clavier» und Chorperlen von Bach,

Beethoven, Schubert, C.Franck,

J.Haydn. Reto Reichenbach, Klavier,

Chorgemeinschaft Ins, Matthias

Richner, Leitung . Kollekte.

EV.-REF. KIRCHGEMEINDE INS, REFORMIER-

TE KIRCHE, KIRCHRAIN 37. 20.00 UHR

Köniz

Disko

Down At The Doctors

Kultparty mit DJ Jüre Hofer.

KULTURHOF SCHLOSS KÖNIZ,

MUHLERNSTRAS SE 11. 21.00 UHR

Langenthal

Dance

Ballettsektor Dance Center

Langenthal

Fantasiereicher Tanzevent.

STADTTHEATER LANGENTHAL, THEA-

TERSAAL, THEATERSTRÄSSCHEN 1.

15.00/19.00 UHR

Rolf Veraguth

Sonntags in der Kirche

Guter Musikgeschmack will gelernt sein. Bei Bee-flat kann man vier

Musiker*innen zuhören, die solo schon erfolgreich sind. Gleich

zweimal, im Familienkonzert und abends. Gespielt wird für einmal

nicht im Progr, sondern in der Johanneskirche. Daniela Weinmann

aka Odd Beholder (Bild) macht Dreampop, der unter die Haut geht.

Martina Berther erzeugt mit ihrem E-Bass Klangwelten. Ihr Konzert

gemeinsam mit Laure Betris und Lea Maria Fries verspricht einen

geschmacksbildenden Sonntag in der Kirche.

Johanneskirche, Bern. So., 20.11., 15.30 und 19.30 Uhr

Mühlethurnen

Bühne

ZAPJEVALA

Benannt nach einem serbokroatischen

Volkslied, fliesst die Liebe für osteuropäische

Klänge, französische Chansons

und schweizerdeutschen Charme in

einen grossen Suppentopf.

ALTI MOSCHTI MÜHLETHURNEN. 20.30 UHR

Rubigen

Sounds

Sina – ausverkauft!

Zusatzshow am Sa, 18.3.2023! – (CH)

Mundart

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Spiez

Sounds

Henri Huber & Friends

HENRI HUBERs musikalisches Schaffen

reicht bis in die 70er zurück, entsprechend

gereift ist die musikalische

Qualität.

ROX MUSIC BAR, BAHNHOFSTRAS SE 2.

21.00 UHR

Steffisburg

Klassik

Kammerkonzert

Kammerkonzert; Leitung Laurent

Gendre, Thierry Roggen, Kontrabass

THUNER STADTORCHESTER, DORFKIRCHE

STEFFISBURG. 19.30 UHR

Thun

Bühne

Theater Schönau Thun: Ab itze bini

glücklech

In diesem Jahr erwartet das Publikum

eine heitere Komödie nach Frank

Pinkus. Es wird in alter Theater-Schönau-Manier

in Mundart gespielt.

THEATER SCHÖNAU THUN, EXPO-ARE-

AL, HALLE 7, KASERNENSTRAS SE 35B.

20.00 UHR

Lara Stoll – Gipfel der Freude

Virtuos schwelgt, predigt, wütet und

poltert die Künstlerin über das Leben

und dessen Schwierigkeiten.

THEATER ALTE OELE, FREIENHOFGASSE

10A/OELEGÄSSLI. 20.00 UHR

Klassik

Jodel meets Classic

Symphonieorchester trifft auf Jodelstimmen

– Das einzigartige Musikerlebnis

im Herbst 2022 auf Tour!

SCHADAUSAAL, KK THUN, SEESTRAS SE 68.

19.30 UHR

Manuela Luterbacher

Sounds

SAMORA

REGGAE DANCEHALL

CAFÉ BAR MOKKA, ALLMENDSTRAS SE 14.

21.00 UHR

Die WM eckt an

Wegen Menschenrechtsverstössen steht die WM in Katar in der

Kritik. Vielerorts wird sie boykottiert. Das Kunsthaus Interlaken

überträgt sie, führt aber eine «Kritische Podiumsdiskussion über

Fussball & WM Katar 2022». Teilnehmende sind Ex-Nationalspieler

und Fussballexperte Andy Egli, Ex-Sportchef des FC Thun

Walter Ammann und Urs Graf, Stiftungsratspräsident des Kunsthaus

Interlaken. Moderiert wird die Runde vom ehemaligen Chefredaktor

der Schweizer Illustrierten Stefan Regez. Wie vielseitig

und kontrovers die Herrenrunde wohl diskutiert?

Kunsthaus Interlaken. So., 20.11., 11 Uhr

Wabern

Verschiedenes

Auf nach Wolkenkuckucksheim –

9 Jahre Heitere Fahne

Einfach gesagt: Die Heitere Fahne wird

9 Jahre alt und feiert Geburtstag. Ein

leckeres Abendessen, eine tolle Jubiläumsshow

und viel mehr erwartet dich.

HEITERE FAHNE, HEITERE FAHNE,

DORFSTRAS SE . 16.00 UHR

Marienvesper

Claudio

Monteverdi

Heiliggeistkirche

Bern

29. November

19.30 Uhr

Mitwirkende:

Ensembles Voces Suaves

& Concerto Scirocco

Solisten der Knabenkantorei Basel

& Männeroktett Basel

Dirigent:

Marco Mencoboni

Eintritt frei – Kollekte

Weitere Informationen unter:

www.voces-suaves.ch

Worben

Mohamed Bardane

Sounds

UNEXPECTED FALL

«Jeder hat seine eigenen Geschichten zu

erzählen. Manche sind düster, manche

sind wunderschön und manche sind

beides.» Nach diesem Mantra funktioniert

Unexpected Fall.

KUFA KULTURFABRIK LYSS, WERDTSTR. 17.

18.30 UHR

Inserat


8

Anzeiger Region Bern 38 17. – 23. November 2022

Vika Wendish, Unsplash

Eine Entführung als Erstaufführung

Sie alle sind Schüler*innen im Bereich Klassik des Dance Center

Langenthal und präsentieren gemeinsam das Ballettmärchen «Die

Schneekönigin» nach Hans Christian Andersen. Es handelt von

einem Kind, das seinen von der kalten Herrscherin entführten

Spielgefährten sucht. Auf der Bühne sind die jüngsten Ballettschüler*innen

gerade mal sieben Jahre alt und bestreiten teilweise ihren

ersten Auftritt. Und nach oben ist das Alter der Tanzenden offen.

Stadttheater Langenthal. Sa., 19.11., 15 und 19 Uhr

sowie So., 20.11., 14 und 18 Uhr

So 20.

Bern

Bühne

Besteste Freunde – die nachbarn

Ein temporeiches, dramatisches und

humorvolles Stück über die Vernachlässigung

von Kindern. Eine Mischung aus

einer Frankensteinversion und dem Film

«Gilbert Grape». Für Kinder ab 6 Jahren.

SCHLACHTHAUS THEATER BERN, RATHAUS-

GASSE 20-22. 15.00 UHR

Von schlechten Eltern

von Tom Kummer, www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – VIDMAR 1, KÖNIZSTRAS SE

161. 16.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Alles ohne mich

Ein charmanter und heiterer Blick auf

das, was wir hinterlassen wollen, wenn

wir einmal weg sind. Stück: Rainer Berg.

Regie: Markus Maria Enggist. Mit: Fredi

Stettler, Monika Balsiger, Sibylle Wenger

www.theatermatte.ch

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

17.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Guillaume Tell

Oper in vier Akten von Gioachino

Rossini. In französischer Sprache mit

deutschen Übertiteln.

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – STADTTHEATER, KORN-

HAUSPLATZ 20. 18.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Dance

SWING ONO MIT LINDY HOP

TANZ & MUSIK; www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Interaktive Ausstellung im Kindermuseum

Creaviva zur ZPK-Ausstellung

«Isamu Noguchi»

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Familienmorgen

Jeder Sonntagmorgen ist ein Kunsterlebnis

für die ganze Familie.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.15 UHR

Goffere Gschichtä –

Impro-Kindertheater

Der Berner Musiker Jürg Lerch und die

Schauspielerin Martina Schütze zünden

auf der Bühne ein kleines Feuerwerk an

fantasievollen Kurzgeschichten – dies

mit Hilfe des jungen Publikums.

KUNST- UND KULTURHAUS VISAVIS, GERECH-

TIGKEITSGASSE 44, 11.00 UHR

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Potzpulverdampf mit Schall und Rauch,

der Räuber Hotzenplotz ist wieder im

Anmarsch! Kaum eingebuchtet, ist er

schon wieder ausgerissen. Chäspi und

Sepp nehmen die Spur auf und hecken

Pläne aus.

THEATER SZENE, ROSENWEG 36.

11.00/14.00 UHR

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«versteckte Figuren» lädt Kinder und

Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Isamu Noguchi zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK,

MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

12.00/14.00/16.00F UHR

Klassik

Konzert zum Ewigkeitssonntag –

«… in Todes Banden»

Das Jenseits war in der barocken

Lebenswelt ein Sehnsuchtsort und

der Tod viel besungen. Vier Kantaten,

welche sich alle um die Vergänglichkeit

drehen, werden auf historischen Instrumenten

gespielt. www.pauluskirche.ch

«PAULUSMUSIK», PAULUSKIRCHE,

FREIESTRAS SE 8. 17.00 UHR

ElfenauPark Kultur

Antonio Pellegrini, Violine

Miguel Jimenez, Viola

Sanja Uhde, Violoncello

Michael Uhde, Klavier

Werke von G. Mahler, A. Dvorak, L.v.

Beethoven

MANUELSTIFTUNG, KULTURELFENAUPARK,

ELFENAUWEG 50. 17.00 UHR

Sounds

Mich Gerber & Julian Sartorius live

at SecondArt

Der Soundtrack zur Ausstellung

SecondArt mit Mich Gerber am Bass

und Julian Sartorius an der Perkussion.

VIDMARHALLEN, KÖNIZSTR.161. 15.00 UHR

Saint Ghetto/Jenny Hval Junge Eko

«Piano Burning» by Annea Lockwood

Das Musikfestival der Dampfzentrale

Bern.

DAMPFZENTRALE BERN, MARZILISTR. 47.

15.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Totchna: «Liebe, Liäbi, Ljubov –

»

Grosse Gefühle! Liebesglück und

Liebesleid, Begehren und Eifersucht,

Romantik, Kitsch und Abgründe – kurz:

wir beschäftigen uns mit dem ganzen

Drama, welches die Zweierbeziehung

beinhaltet. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 17.00 UHR

Die Stimme der «Buebe»

Verschiedenes

Nationaler Tag naturhistorischer

Sammlungen

Am 20. November findet der nationale

Tag naturhistorischer Sammlungen

statt, ein schweizweiter Tag der offenen

Tür! Unser Haus bietet zu diesem Anlass

einen einzigartigen Einblick in unsere

Sammlung.

NATURHISTORISCHES MUSEUM BERN,

BERNASTRAS SE 15. 10.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Öffentliche Führung: Paul Klee. Vom

Rausch der Technik

Rundgang durch die Ausstellung.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.00 UHR

Perspektivenwechsel: Gurlitt.

Eine Bilanz

An ausgewählten Originalen erhalten

Sie Einblick in die Methoden und Fragestellungen

der Forschung und die Anforderungen

eines verantwortungsvollen

Umgangs mit dem kulturellen Erbe.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 13.00 UHR

Ikebana Workshops: Isamu Noguchi

Zur Ausstellung «Isamu Noguchi»:

Ikebana, die japanische Kunst des

Blumen-Arrangierens steht für Kreativität,

Gestaltungskraft, Achtsamkeit und

Meditation.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.00 UHR

Öffentliche Führung: Isamu Noguchi

Rundgang durch die Ausstellung

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 13.30 UHR

Kunstgespräch: Isamu Noguchi

Zur Ausstellung «Isamu Noguchi»: Im

gemeinsamen Gespräch begeben wir

uns auf eine persönliche Entdeckungsreise

zu Werken der Ausstellung mit

Ramona Unterberg, Kunstvermittlerin

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, ZENTRUM

PAUL KLEE, MONUMENT IM FRUCHTLAND 3.

15.00 UHR

Worte

10-Min-Museum

An ausgewählten Tagen nehmen unsere

Vermittlerinnen Sie mit auf exklusive,

spontane, überraschende Kurzführungen

durch unsere Wechsel- und

Dauerausstellungen. Ohne Anmeldung

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.00 UHR

Stadtrundgang: Bern architektonisch

(StattLand)

Wohl kein anderes Quartier zeigt eine

so grosse bauliche Vielfalt wie die sich

stetig wandelnde Länggasse. Öffnen

Sie mit uns die Augen für innovative

Umbauten und prägende Baustile.

VEREIN STATTLAND – STADTRUNDGÄNGE

IN BERN, TREFFPUNKT: VONROLL-AREAL,

FABRIKSTRAS SE 6. 14.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Biel/Bienne

Familie

Spielschiff

Spielesonntag auf dem Schiff.

BIELERSEE-SCHIFFFAHRTS-GESELLSCHAFT

AG, BADHAUSSTRAS SE 1A. 09.45 UHR

Klassik

Die sieben Todsünden

The Seven Deadly Sins

KURT WEILL

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE

19. 19.00 UHR

Sounds

30 Jahre UIB Jazz Orchestra

Preis: Kollekte/Chapeau

KARTELLCULTUREL, LE SINGE, UNTERGASSE

21. 18.00 UHR

Langenthal

Dance

Ballettsektor Dance Center

Langenthal

Fantasiereicher Tanzevent.

STADTTHEATER LANGENTHAL, THEA-

TERSAAL, THEATERSTRÄSSCHEN 1.

14.00/18.00 UHR

Mühlethurnen

Bühne

Duach

Mit grosser Virtuosität und typisch

irischem Humor sorgen sie dafür, dass

dem Publikum die flotten Rhythmen und

sehnsuchtsvollen Melodien der grünen

Insel direkt ins Blut gehen.

ALTI MOSCHTI MÜHLETHURNEN. 17.30 UHR

Münsingen

Bühne

So eine chunnt mir nid i ds Huus

Freuen Sie sich auf eine Geschichte, die

alltägliche Beziehungsprobleme so wie

Themen der heutigen Zeit unterhaltsam

und mit grossem Wiedererkennungseffekt

auf die Bühne bringt.

AARETALER VOLKSBÜHNE MÜNSINGEN,

SCHLOSSGUT MÜNSINGEN. 17.00 UHR

Schwarzenburg

Sounds

«Lieder va hie»

Ein bunter Strauss von Liedern aus dem

Schwarzenburgerland

SCHLOSSVEREIN SCHWARZENBURG,,

SCHLOSSGASSE 13. 17.00 UHR

Steffisburg

Klassik

Kammerkonzert

Kammerkonzert; Leitung Laurent

Gendre, Thierry Roggen, Kontrabass.

THUNER STADTORCHESTER, DORFKIRCHE

STEFFISBURG. 17.00 UHR

Wabern

Staatsarchiv des Kantons Bern, StABE, V Schulheim

Ried 61, ca. 1981, Foto unbekannt

Die Jahre dort hinterliessen bei Generationen von Buben wüste

Spuren: 1825 eröffnet, bot das Knabenheim «Auf der Grube» in

Niederwangen bis ins 21. Jahrhundert gewaltförmigen Erziehungsmethoden

einen dunklen Hort. Was die Grubenzeit mit ihnen

machte, erzählen acht Männer im Rückblick auf ihr Leben im neu

konzipierten Band «Das Knabenheim auf der Gruebe. 188 Jahre

Zwangserziehung», der die Biografien in Sozial- und Erziehungsgeschichte

einbettet. Initiiert hat die Neuausgabe des Buchs der

einstige «Gruebe-Bueb» und Autor Heinz Kräuchi. Seine szenische

Lesung im Ono gibt den «Buebe» eine Stimme.

Ono das Kulturlokal, Bern. Mo., 21.11., 19 Uhr

Verschiedenes

Kräuterbiere für die Jahreskreis

Feste

feierliche Biere für die Tagundnachtgleichen

und Sonnenwenden.

PFLANZENLABOR, PRO NATURA ZENTRUM

EICHHOLZ, STRANDWEG 60. 10.00 UHR

In Es-Dur nach Wien

Am dritten Schlosskonzert reisen der Klarinettist Wenzel Grund

und die Pianistin Sandra Siebig von Paris nach Budapest. Sanft

und leise starten sie mit Claude Debussys «Première Rhapsodie».

Durch die Schweiz gehts mit der «Sonatine» von Arthur Honegger,

den man noch von der früheren 20er-Note kennt, und der Sonatine

von Bohuslav Martin. Weiter reist das Publikum mit Johannes

Brahms’ Klaviersonate in Es-Dur nach Wien, um in Budapest bei

Leó Weiners Ballade op. 8 anzukommen.

Schloss Bümpliz. Di., 22.11., 19.30 Uhr

Mo 21.

Bern

Bühne

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch

«Die beste und sicherste Tarnung ist

immer noch die blanke und nackte

Wahrheit. Komischerweise.

Die glaubt niemand.» Eisenring

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

TAP Bern: TAP im Dunkeln

Alles beginnt an einem düsteren Ort:

ein unheimliches Geräusch, ein kurzer

Schatten, ein Schrei! Dass es einen

Mord gegeben hat, ist sicher – sonst

aber nichts. www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Klassik

Klassenaudition Violine

Studierende der Klasse von Bartlomiej

Niziol www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK, KMS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13A. 19.30 UHR

Sounds

SJO plays Jaco Pastorius

Swiss Jazz Orchestra plays Jacob

Pastorius

VEREIN SWISS JAZZ ORCHESTRA, BIER-

HÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43. 20.00 UHR

Verschiedenes

«Skriptorium»

Partizipative Installation von Emilie

Lopes Garcia und Samuel Cosandey.

Fünf Tische sind im Kirchenraum aufgestellt.

Auf jedem dieser Tische herrscht

eine besondere Atmosphäre.

BERN – NYDEGG, NYDEGGKIRCHE.

10.00 UHR

KNABENHEIM ‹AUF DER GRUBE›

188 Jahre Zwangserziehung. Innenblicke

und Aussenblicke – Szenische

Lesung, Gesprächsrunde.

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Worte

Planet Love Talk

Gesprächsrunde mit Sexualberaterin

Katrin Dällenbach vom Erotikladen

Planet Love und Männercoach Adrian

Wiesmann.

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

19.30 UHR

Muri bei Bern

Verschiedenes

Wer macht unser Klima?

Debatte zum Thema Klima mit illustren

Podiumsteilnehmer: innen.

MATTENHOFSAAL GÜMLIGEN,

BAHNHOFSTRAS SE 4. 17.30 UHR

Di 22.

Bern

ZVG

Bühne

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch

«Die beste und sicherste Tarnung ist

immer noch die blanke und nackte

Wahrheit. Komischerweise.

Die glaubt niemand.» Eisenring

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

Micha Marx: «Vom Leben gezeichnet»

Micha Marx ist der König der Kritzel-Comedy,

ein Meister des Lichtbildvortrags.

www.la-cappella.ch

LA CAPPELLA, ALLMENDSTR. 24. 20.00 UHR

Träume

Am Esstisch entstehen viele

Ideen – gute wie schlechte.

Im Nebia sieht man bei

«Les Bovary», welchen Lauf

dies nehmen kann. Drei

Schauspieler*innen wollen

Gustave Flauberts

«Madame Bovary» inszenieren

und fangen an zu

planen. Wie Emma Bovary

werden auch die drei

Freund*innen mit der

Realität konfrontiert. Denn

ihre grossen Ideen werden

eingeschränkt von praktischen

Umständen.

Nebia, Biel

Di., 22.11., 19 Uhr

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Interaktive Ausstellung im Kindermuseum

Creaviva zur ZPK-Ausstellung

«Isamu Noguchi»

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Das Offene Atelier ist eine Reise auf

dem fliegenden Teppich der Kreativität.

«versteckte Figuren» lädt Kinder und

Familien dazu ein, gestalterisch der

Kunst von Isamu Noguchi zu begegnen.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 14.00/16.00 UHR


17. – 23. November 2022

Anzeiger Region Bern 39

9

Michal Hradecky

Adagio wie eine Schneedecke

Überwintern, aber wie? Mit dem traurig-tröstlichen Adagio in

g-Moll von Tomaso Albinoni etwa, das sich wie eine schützende

Schneedecke über den Lärm der Welt legt. Die Klarinettistin Valentina

Strucelj spielt es in ihrem Programm «Winterzauber», sie lässt

in arrangierten Fassungen auch Mozart und Samuel Barbers berühmtes

Adagio for Strings erklingen – und die lange Beethoven

zugeschriebene Sinfonie Nr. 14 in C-Dur von Friedrich Witt. Konzipiert

hat das schneeflockenleise, verhalten-schöne Programm

Christoph Adrian Kuhn, Leiter des Instrumentalkollegiums Bern.

Reberhaus Bolligen. Di., 22.11., 20 Uhr

Klassik

Klassenaudition Klavier

Studierende der Klasse von Tomasz

Herbut. www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK, KMS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13A. 19.30 UHR

ElfenauPark Kultur

Blickwechsel – hänge ich, zwischen

Zeiten. Maria Laschinger, Mezzosopran

& Olivia Zaugg, Klavier.

MANUELSTIFTUNG, ELFENAUPARK KULTUR,

ELFENAUWEG. 19.30 UHR

3. Schlosskonzert mit Wenzel Grund

(Klarinette) und Sandra Siebig

(Klavier)

Eine musikalische Reise von Paris nach

Budapest mit Wenzel Grund (Klarinette)

und Sandra Siebig (Klavier).

Werke von Claude Debussy, Arthur

Honegger, Bohuslav Martinu, Johannes

Brahms und Leo Weiner

SCHLOSSVEREIN BÜMPLIZ, ALTES SCHLOSS

BÜMPLIZ, BÜMPLIZSTR. 89. 19.30 UHR

Sounds

Stimm-Raum – Die heilende Stimme

Eine Art Heil-Ritual mit den vielfältigen

Möglichkeiten der eigenen Stimme,

Leitung Regula Gerber.

KLANGKELLER-BERN, JUNKERNGASSE 43.

19.30 UHR

Duke Robillard Band

MARIANS JAZZROOM HERBSTSAISON:

Duke Robillard Band:

Vom 22. November–26. November 2022

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/21.30 UHR

Verschiedenes

«Skriptorium»

Partizipative Installation von Emilie

Lopes Garcia und Samuel Cosandey.

Fünf Tische sind im Kirchenraum aufgestellt.

Auf jedem dieser Tische herrscht

eine besondere Atmosphäre.

BERN – NYDEGG, NYDEGGKIRCHE.

10.00 UHR

Yoga im Museum

Wir stellen Ihnen jeden Dienstag in

zehn Minuten ein Ausstellungsobjekt

vor, bevor Sie anschliessend in die

thematisch abgestimmte Yoga-Lektion

eintauchen.

BERNISCHES HISTORISCHES MUSEUM,

HELVETIAPLATZ 5. 12.15 UHR

Öffentliche Führung: Kunst am

Mittag

Eine halbstündige Führung zu einem

ausgewählten Thema aus einer unserer

Ausstellungen. Jede Woche zu einem

anderen Thema.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 12.30 UHR

LA POÉSIE ET LES DIEUX: NERVAL,

HUGO, BONNEFOY

Séminaire UNAB de M. Patrick

LABARTHE . Professeur émérite de

littérature française de l’Université de

Zurich. Inscription obligatoire

www.unab.unibe.ch

BÂTIMENT PRINCIPAL DE L’UNIVERSITÉ,

HOCHSCHULSTRAS SE 4. 14.15 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 17.00 UHR

Worte

KRAFT DER HOFFNUNG: MARIA

MAGDALENA MOSER & LAURENT

NICOUD

KONZERT UND LESUNG ENTLANG DER

ZUVERSICHT. www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Inserat

Biel/Bienne

Klassik

TANCREDI

GIOACHINO ROSSINI

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE

19. 19.30 UHR

Bolligen

Klassik

Das Instrumentalkollegium Bern

präsentiert:

WINTERZAUBER

Valentina Strucelj, Klarinette

Christoph Adrian Kuhn, Leitung

Marianne Bersier, Assistenz

REBERHAUS BOLLIGEN, KIRCHSTR. 9. 20 UHR

Rubigen

Sounds

Dr. Feelgood

(GB) Rhythm and Blues

MÜHLE HUNZIKEN. 20.00 UHR

Till Gerber

Blickwechsel - hänge ich,

zwischen Zeiten

Maria Laschinger Sopran

Olivia Zaugg Klavier

Extrakonzert Di 22.11.22 | 19:30

Clarke | Boulanger | Smyth | Gaza

Eintritt frei mit Kollekte

Konzertservice

Steinway&Sons HEUTSCHI PIANOS

Elfenauweg 50 | 3006 Bern

elfenaupark.ch

Kein Adagio, nirgends

Nie temperiert: Was alles auf der Bühne geschieht, gleicht mehr

einem Wimmelbild. Frontsänger Roy Nakata schreit so etwas wie

Kommandos ins Mikrofon und macht auch mal den Spagat, in

Schale geworfene Bläser tanzen dazu eine schnittige Choreografie,

und die Instrumente drohen zu überhitzen. Der Funk von Osaka

Monaurail lebt von der Explosion und vom Spektakel. In Tokio

schmeissen die japanischen Funker die legendäre Soul-Funk-Partyreihe

«In Business», im Bierhübeli ist das Phänomen nun erstmals

zu erleben.

Bierhübeli, Bern. Mi., 23.11., 19.30 Uhr

Mi 23.

Bern

Bühne

The Loss of Nature

Tanzstücke von Iratxe Ansa & Igor

Bacevich / Caroline Finn.

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – STADTTHEATER, KORN-

HAUSPLATZ 20. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Hunger. Ein Feldversuch

von Gernot Grünewald und Ensemble.

www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – VIDMAR 1, KÖNIZSTRAS SE

161. 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Hänsel & Greta & The Big Bad Witch

Eine Weltrettung in 13 Übungen von Kim

de l’Horizon. www.buehnenbern.ch

BÜHNEN BERN – VIDMAR 2, KÖNIZSTRAS SE

161 . 19.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

«Gift und Gnade»

Wie weiter nach dem Tod des eigenen

Kindes? Das Stück «Gift. Eine Ehegeschichte»

von Lot Vekemans ist die

Suche zweier Menschen nach einem

Neuanfang. www.paulus.refbern.ch

KIRCHGEMEINDE PAULUS, PAULUSKIRCHE,

FREIESTRAS SE 8. 19.30 UHR

Biedermann und die Brandstifter

von Max Frisch

«Die beste und sicherste Tarnung ist

immer noch die blanke und nackte

Wahrheit. Komischerweise. Die glaubt

niemand.» Eisenring

DAS THEATER AN DER EFFINGERSTRAS SE,

EFFINGERSTRAS SE 14. 20.00 UHR

Alles ohne mich

Siehe Fr., 18.11.

THEATER MATTE, MATTENENGE 1.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Familie

Kodomo no kuni. Im Land der Kinder

Siehe Do., 17.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 10.00 UHR

Offenes Atelier «versteckte Figuren»

Siehe Do., 17.11.

KINDERMUSEUM CREAVIVA, ZPK, MONU-

MENT IM FRUCHTLAND 3. 14.00/16.00 UHR

Tierzeichnen

Für alle, die gerne zeichnen und es noch

besser können wollen. Zeichen- und

Malwerkstatt für Gross und Klein, für

Neulinge und Geübte.

NATURHISTORISCHES MUSEUM BERN,

BERNASTRAS SE 15. 14.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Neues vom Räuber Hotzenplotz

Siehe Sa., 19.11.

THEATER SZENE, ROSENWEG 36. 15.00 UHR

Klassik

Feierabendmusik

eine halbe Stunde Orgelmusik mit

Vera Friedli, Orgel.

www.markus.refbern.ch

DIE KIRCHGEMEINDEN IM NORDQUARTIER,

MARKUSKIRCHE BERN, TELLSTRAS SE.

18.30 UHR

Klassenaudition Gesang

Studierende der Klasse von Tanja Baumgartner.

www.hkb-musik.ch

HKB MUSIK, KMS, PAPIERMÜHLESTRAS SE

13A. 19.30 UHR

Sounds

Soul Sound Scape

Klang im Dialog – Ein JeKaMi

Willi Grimm lädt ein, mit ihm zusammen

eine sphärisch-mystische Klanglandschaft

zu gestalten.

KLANGKELLER-BERN, JUNKERNGASSE 43.

19.30 UHR

OSAKA MONAURAIL

EXKLUSIVE SCHWEIZER SHOW!

KONZERT IM GUSTAV

BIERHÜBELI, NEUBRÜCKSTRAS SE 43.

19.30 UHR

Duke Robillard Band

MARIANS JAZZROOM HERBSTSAISON:

Duke Robillard Band:

Vom 22. November–26. November 2022

MARIANS JAZZROOM, ENGESTRAS SE 54.

19.30/21.30 UHR

Putzt u Gschträut | Geng öppe am

Mittwuch

schrÄgschÖne Töne von Mo Hager am

Kontrabass und Bettina Klopfstein an

Perkussion und Stimme.

LIEBLINGS, GERECHTIGKEITSGASSE 13.

20.00 UHR

New Orleans Hot Shots

Die Band zählt heute zu den wenigen

Formationen die noch den schönen

alten New Orleans Jazz pflegen.

MAHOGANY HALL BERN, KLÖSTERLISTUTZ 18.

20.00 UHR

Céu (BRAZIL)

Sie begann ihre Karriere 2005, heimste

eine amerikanischen Grammy-Nominierung

ein, und veränderte die Szene ihres

Heimatlands, indem sie zum Idol einer

neuen Generation von Sängerinnen

wurde.

BEE-FLAT IM PROGR, TURNHALLE BERN,

SPEICHERGASSE 4. 20.30 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Verschiedenes

«Skriptorium»

Partizipative Installation von Emilie

Lopes Garcia und Samuel Cosandey.

Fünf Tische sind im Kirchenraum aufgestellt.

Auf jedem dieser Tische herrscht

eine besondere Atmosphäre.

BERN – NYDEGG, NYDEGGKIRCHE.

10.00 UHR

Wissen zum Zmittag: empathisch in

sich hineinhören

Wie kann Achtsamkeit für mehr Lebensqualität

sorgen? Beim «Wissen zum

Zmittag» erklärt Regula Siegfried, wie

wir empathisch(er) mit uns selbst sein

können.

BERNER GENERATIONENHAUS, CAFÉBAR –

BERNER GENERATIONENHAUS, BAHNHOF-

PLATZ 2. 12.15 UHR

Ein Riese aus Papier

Der «Kleine Riese Stanislas» vom Figurentheater Lupine will unbedingt

gross sein. Er wird es auch, doch überragt er nun alle anderen.

Obwohl er ein Zirkusstar ist, macht ihn sein Anderssein einsam.

Erst auf seiner Reise lernt er dank einer kleinen Ameise, dass seine

Grösse auch toll sein kann. Kathrin Leuenberger, die dieses Jahr

den Kulturpreis der Stadt Biel erhalten hat, zaubert in dem Stück

aus Papier Welten und Figuren.

Schlosskeller Fraubrunnen. Mi., 23.11., 14.30 Uhr

Kunst über Mittag

Jeden Mittwochmittag von 12:30 bis

13:00 wird ein Werk aus der Sammlung

oder den Wechselausstellungen eingehender

besprochen. Jede Veranstaltung

bildet eine in sich geschlossene Einheit.

KUNSTMUSEUM BERN,

HODLERSTRAS SE 8–12. 12.30 UHR

ganz Ohr – persönliches Gespräch

Gibt es Dinge, die Sie im Moment

beschäftigen oder belasten? «ganz Ohr»

ist das Gesprächsangebot der offenen

kirche bern.

OFFENE KIRCHE BERN – IN DER HEILIG-

GEISTKIRCHE, SPITALGASSE 44. 13.00 UHR

Zoom-Führung Kunst am Abend:

Isamu Noguchi

Zur Ausstellung «Isamu Noguchi»: Eine

Zoom-Führung durch die Ausstellung mit

Dominik Imhof, Kunstvermittler ZPK.

ZENTRUM PAUL KLEE, MONUMENT IM

FRUCHTLAND 3. 17.30 UHR

Gondwana gegen WInterblues

Führung: Sommerlicher Rundgang durch

Gondwanahaus. Mit Adrian Möhl (Verein

Aquilegia). Treffpunkt vor dem Palmenhaus.

Kollekte.

BOGA BOTANISCHER GARTEN BERN, AL-

TENBERGRAIN 21. 18.00 UHR

Worte

Die Erzeugung von Bewusstsein auf

Maschinen – moderne Ketzerei oder

Ing.-Kunst?

Prof. Dr. Ralf Otte, Automatisierungssysteme,

Technische Hochschule

Ulm spricht in der Ringvorlesung des

Collegium generale über «Was ist

Bewusstsein?».

www.collegiumgenerale.unibe.ch

COLLEGIUM GENERALE, UNIVERSITÄT

BERN, AUDITORIUM MAXIMUM, RAUM 110,

HOCHSCHULSTRAS SE 4. 18.15 UHR

«HORT» von Marijpol: Graphic-Novel-Lesung

Marijpol aka. Marie Pohl liest aus ihrer

neusten Graphic Novel «HORT» vor, die

von drei Frauen mit ganz verschiedenen

Körpern, gesellschaftlicher Erwartung

und persönlichen Zielen handelt.

QUEERBOOKS BUCHHANDLUNG, QUEER-

BOOKS @ BUCHHANDLUNG WEYERMANN,

HERRENGASSE 30. 19.00 UHR

JACK R. WILLIAMS – POND LIFE

BUCHVERNISSAGE MIT LESUNG UND

MUSIK (IN ENGLISCHER SPRACHE)

www.onobern.ch

ONO DAS KULTURLOKAL, KRAMGASSE 6.

20.00 UHR

JUGENDKULTURPASS 16-26

Biel/Bienne

Klassik

Die sieben Todsünden – The seven

deadly sins

KURT WEILL

TOBS – THEATER ORCHESTER BIEL SOLO-

THURN, STADTTHEATER BIEL, BURGGASSE

19. 19.30 UHR

Fraubrunnen

Familie

Figurentheater Lupine

«Kleiner Riese Stanis«

Eine Geschichte für Grosse und Kleine

ab 6 Jahren.

SCHLOSSKELLER FRAUBRUNNEN; KLEIN-

KUNST, SCHLOSSKELLER FRAUBRUNNEN,

BERNSTRAS SE 5. 14.30 UHR

Oberhofen am Thunersee

Verschiedenes

10 JAHRE SCHLOSSMÄRIT!

Zapfen und Zweige aus dem Park.

SCHLOSS OBERHOFEN. 13.30 UHR

Olten

Bühne

Das Paket

Psychothriller von Sebastian Fitzek

STADTTHEATER OLTEN, FROHBURG-

STRAS SE 1. 19.30 UHR

Ostermundigen

Sounds

Mojo -T

Mojo-T zelebrieren ihre ganz eigene,

bodenständige Version des «suburbanen

Mini- Acoustic-Blues»Ein Konzert im Hier

und Jetzt … …bei Stef’s Kultur Bistro

Mojo-T’s Herzort

www.stefskulturbistro.ch

STEF’S KULTUR BISTRO, BERNSTRAS SE 101.

20.00 UHR

Schliern b. Köniz

Verschiedenes

Christliche Meditation

Für Menschen, die Meditation im Sinne

der christlichen Tradition des Herzensgebetes

kennen lernen und vertiefen

möchten. Leitung/Info/Anmeldung:

Regula Willi, 031 333 33 14

MURRIHUUS, MUHLERNSTRAS SE 230.

19.15 UHR

Wabern

Manu Friederich

Worte

Übungsgruppe für Gewaltfreie Kommunikation

Kommunikationstraining: Willkommen

sind alle Interessierten, die eine wertschätzende

und ehrliche Art zu reden

und zuzuhören üben möchten.

NBJ COACHING UND SEMINARE, PFARREI ST.

MICHAEL, GOSSETSTRAS SE 8. 19.00 UHR


10 Anzeiger Region Bern 40

17. – 23. November 2022

Ausstellungen

Bern

9a am Stauffacherplatz - das kleine

Kunsthaus

Stauffacherstrasse 7. BARBARA

SCHULTZ Ölmalerei auf Papier. Gehen

auf Samt. Moosige Polster. Ein Rascheln

im Laub. Es duftet. Aus dem Dunkel

leuchten Flugsamen, Buchnüsse,

Eicheln. Sie werden gross auf weissem

Papier, keimen und wachsen rosa grün

schwarz blau.

BIS SA, 03.12. DO-FR 17-19 | SA 11-14.

Alpines Museum der Schweiz

Helvetiaplatz 4. Fundbüro für Erinnerungen,

No 2: Frauen am Berg. Frauen

sind schon immer genau so begeistert,

virtuos und unerschrocken auf Berge

gestiegen wie Männer. Nur wurde das

lange Zeit kaum dokumentiert. Das

Fundbüro für Erinnerungen No 2 will dies

ändern.

BIS SO, 08.10. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Heimat. Auf Spurensuche in Mitholz.

Das Berner Oberländer Dorf Mitholz und

seine Geschichte geht uns alle an

BIS SO, 30.6.2024 SA-SO/DI-MI 10-17.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Berner Generationenhaus

Bahnhofplatz 2. Ausstellung «Zuhause

sterben». Die Ausstellung steht im Zeichen

der Compassionate City, der mitfühlenden

Gemeinde und befasst sich

mit der Frage, wie wir als Gemeinschaft

Menschen am Lebensende unterstützen.

BIS FR, 18.11. TÄGLICH 9-18.

Bernisches Historisches Museum

Helvetiaplatz 5. Wechselausstellung

«Das entfesselte Geld – Die Geschichte

einer Erfindung». Die Ausstellung in Zusammenarbeit

mit der Schweizerischen

Nationalbank nimmt die Besuchenden

auf eine Reise zu den Ursprüngen des

Geldes und lädt zur wichtigen Debatte

über das aktuelle Geldsystem ein

BIS FR, 20.01. TÄGLICH AUSSER MO 10.

Cafébar - Berner Generationenhaus

Bahnhofplatz 2. Ausstellung «A Mile in

My Shoes». Die Ausstellung «A Mile in

My Shoes» lädt dazu ein, die Welt aus

der Perspektive anderer Menschen zu

betrachten und die eigene Empathiefähigkeit

zu erkunden.

BIS SA, 13.05. DO-FR/MO-MI 9-18 | SA 9-17.

Der Burgerspittel im Viererfeld

Viererfeldweg 7. Fotoausstellung «Christine

Ahlborn». Mit starken Farben und

teils verwirrenden Strukturen manipuliert

Ahlborn ihre Sujets und eröffnet den

Betrachter*innen neue Dimensionen.

BIS MI, 22.02. TÄGLICH 16.30-17.

∙ Waisenhausplatz 30. Bernhard Huwiler/Martin

Möll ‹Tweeking the Ordinary›.

Bernhard Huwiler (1957–2021) war

Zeichner, Performer, bildende Künstler,

Filmgestalter, Kulturaktivist und Psychiater.

Martin Möll (1972–2019) war Fotograf,

Perfomer und arbeitet installativ.

BIS SA, 26.11. DO-FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Galerie am Königweg

Königweg 2A. AUSSTELLUNG: Hedwig

Hayoz-Häfeli. «Unterwegs»: Ausstellung

von Bildern, Skulpturen und Schmuck.

BIS DO, 29.06. DO 14-17.

Galerie da Mihi

KunstKeller, Gerechtigkeitsgasse 40.

Gildas Coudrais – Hinterglasmalerei. Seine

Hinterglasmalerei in ihrer hochglänzenden,

intensiv verdichteten Oberfläche

nähert sich den modernen Medien

unserer Zeit und wird zum Bildschirm, in

dem sich die Gesellschaft reflektiert.

BIS SA, 17.12. DO-FR 14-19 | SA 11-17.

∙ Öffentliche Führung «Gildas Coudrais –

Hinterglasmalerei». Entdecken Sie

gemeinsam mit der Kuratorin Barbara

Marbot die Ausstellung von Gildas

Coudrais.

BIS SA, 10.12. DO 18-18.30.

KULTURPUNKT im PROGR

Speichergasse 4. Raphael Reift - Apokalyptische

Phantasien. Raphael Reift,

geboren 1987 in Bern. Die erste Hälfte

seiner Schulzeit hat er in Bern, die zweite

in Basel absolviert. Nach der Matura

in Basel studierte er in Bern Theologie.

BIS SA, 17.12. DO-FR 14-18 | SA.

KUNSTREICH

Gerechtigkeitsgasse 76. Sonja

Gsell-Faesser: Glück aus Teilen bestehend.

«Durch Farbe und Form Land

schaffen, in dem die Begegnung zur

Kenntnis genommen, zur Erkenntnis,

Unkenntnis und wieder Anfang wird.»

BIS SA, 17.12. DO-FR/DI-MI 10-18 | SA 9-16

MO 14-18.

Klingendes Museum

Kramgasse 66. Unsere Schätze – Kostbare

Blasinstrumente. Die Musette de

cour aus der Zeit des Sonnenkönigs (ein

barocker Dudelsack), Flöten aus Kristallglas,

Juwelen auf einer Trompete: Ein

Blick in unsere Schatztruhe, mit Videos

auf unseren iPads.

BIS SO, 08.10. DO-SO/MI 14-17.

∙ Vom Alphorn, dem Serpent und anderen

Musikinstrumenten. Blasinstrumente

aus 300 Jahren, ihre Ensembles, ihre

Musik. Und: versuchen Sie selber Drachenkopf-Posaune,

Alphorn oder Rankett

zu spielen!

BIS SA, 31.12. DO-SO/MI 14-17.

Kornhausbibliothek Bern

Kornhausplatz 18. Lüfte deine Kopfschubladen!.

Wir alle urteilen manchmal

über Menschen alleine aufgrund ihres

Aussehens, ihres Geschlechts oder ihrer

Herkunft. Die partizipative Ausstellung

lädt dazu ein diese Kopfschubladen

kräftig zu lüften.

BIS SA, 26.11. DO-FR/DI-MI 10-19 | SA

10-17.

∙ Schützenweg 22. «Deep Forest Extinction»

Nicolas Bernière & Sylvie Zampolini.

Deep Forest Extincton ist Ausstellung,

Installation und Erfahrung in einem.

Nicolas Bernière und Sylvie Zampolini

aus Paris machen das Kulturmuseum

zum «Fake» Urwald aus Karton und

Abfallmaterialien.

BIS SA, 19.11. DO-FR 11-18 | SA 11-21.

Kunsthalle Bern

Helvetiaplatz 1. Simnikiwe Buhlungu |

Einzelausstellung.

BIS SO, 04.12. TÄGLICH 11-18.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Kunstmuseum Bern

Hodlerstrasse 8 - 12. Gurlitt. Eine

Bilanz. Eine Bilanz ziehen bedeutet,

Rechenschaft abzulegen. Im November

2014 hat das Kunstmuseum Bern das

Erbe von Cornelius Gurlitt (1932–2014)

angenommen.

BIS SO, 15.01. DO-SO/MI 10-17 | DI 10-21.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Museum Cerny

Stadtbachstrasse 8a. Museum

geschlossen, fermé, closed. Wegen

Reparaturarbeiten bleibt das Museum

geschlossen.

2.–24. November.

Museum für Kommunikation

Helvetiastrasse 16. Dark Gossip.

Verschlossene Türen, Einsamkeit und

schwarze Geschichten.

BIS FR, 16.12. FR 21-22.45.

Naturhistorisches Museum Bern

Bernastrasse 15. 5 Sterne – Sensationeller

Fossilienfund aus dem Jura.

Weltweit einzigartiger Fossilienfund, der

noch nie zu sehen war: In der neuen

Sonderausstellung «5 Sterne» zeigen wir

170 Millionen Jahre alte Neufunde von

Stachelhäutern aus dem Schweizer Jura.

BIS SA, 31.12. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Barry – Der legendäre Bernhardinerhund.

Vor 200 Jahren starb der berühmteste

Rettungshund der Welt: Barry. Bis

heute ist er eine Legende geblieben.

Die Ausstellung zeigt die heldenhaften

Taten des Bernhardiners vom Grossen

St. Bernhard.

DAUERAUSSTELLUNG, TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Dokfilm: Leben auf dem Mars. Der

Film «Leben auf dem Mars» des Naturhistorischen

Museums Bern läuft ab

September 2022 in der Ausstellung

«5 Sterne» im Kinoraum «Das ist keine

Mars-Ausstellung» sowie auf den NM-

BE-Onlinekanälen.

BIS SO, 21.09. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ Queer – Vielfalt ist unsere Natur. Die

neue Sonderausstellung schlägt eine

Brücke zwischen biologischen Erkenntnissen

und gesellschaftlich aktuellen

Themen. Eine aufregende Expedition

in die bunte Vielfalt von Natur und

Gesellschaft.

BIS SO, 19.03. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

∙ «Wunderkammer - Die Schausammlung».

Die Schausammlung gibt Einblick

in aktuelle Sammlungstätigkeit,

moderne Untersuchungsmethoden und

historische Sammlungen – ein Rundgang

zu einem der drängendsten Probleme

der Gegenwart.

BIS SO, 22.06. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

ONO Das Kulturlokal

Kramgasse 6. Claudia Rogger - Malerei.

Ausstellung.

BIS FR, 30.12. TÄGLICH.

JUGENDKULTURPASS 16-26

Pallas Augenklinik

Länggasstrasse 18. Berner Quartiere

anders gesehen. Zu ihrem 130-Jahre-Jubiläum

zeigt die Photographische Gesellschaft

Bern (PGB) Bilder, welche die

6 Stadtteile Berns mit ihren Quartieren

aus einem anderen als dem touristischen

Blickwinkel zeigen.

BIS FR, 10.02. DO-FR/MO-MI 8.30-12 |

DO-FR/MO-MI 13-17.

Christine Ahlborn

Natur aus einer anderen Dimension

Für gute Fotos braucht es keine teure Kamera – ein Versprechen

vieler Smartphone-Anbieter. Christine Ahlborn setzt darauf und

präsentiert im Burgerspittel im Viererfeld ihre Ergebnisse. Unter

«Nature Obscure» gibt die interdisziplinäre Künstlerin Einblicke

in die Farbenpracht der Natur. Dass es nicht einfach realistische

Bilder sind, fällt schnell auf. Vielleicht existieren diese Formen aber

in einer anderen Dimension.

Burgerspittel im Viererfeld, Bern. Ausstellung bis 22.2.2023

Polit-Forum Bern

Marktgasse 67. Demokratie-Turm. Je

mehr Menschen sich beteiligen können,

umso besser für die Demokratie. Der

Demokratie-Turm bietet allen Raum für

Diskussionen, Dialog und Austausch und

macht das Thema Demokratie erlebbar.

BIS DI, 31.12. TÄGLICH.

Robert Walser-Zentrum

Marktgasse 45. Carl Seeligs Wanderungen

mit Robert Walser. Die Ausstellung

dreht sich um Carl Seeligs Buch ‹Wanderungen

mit Robert Walser›, welches

bis zum heutigen Tag die Wahrnehmung

von Robert Walser als Mensch und Autor

prägt.

BIS FR, 29.12. DO-FR/MI 13-17.

Schweizerische Nationalbibliothek

Hallwylstrasse 15. Aufgeschrieben. Stift,

Taste, Spracherkennung. Wie schreiben

wir in Zukunft? Und was macht das mit

unseren Texten? Die Ausstellung «Aufgeschrieben»

geht den neuen Techniken

des Aufschreibens nach, die unseren

Alltag erobert haben.

BIS FR, 13.01. TÄGLICH.

Unity-Schweiz

Königweg 1A. MitEinAnder. Fotoausstellung

von Beat Loosli zum Thema MitEinAnder

der RadioChico Weltfriedenswoche

2022 mit Bildern aus Südamerika

und Europa.

BIS SA, 31.12. DO-FR/MO-MI 10-16.

Vidmarhallen

Könizstr.161. SecondArt Auktion mit Johannes

Dullin. Alles darf weg: Johannes

Dullin bietet zum Abschluss der Ausstellung

SecondArt Brockenhaus-Kunst zum

Kauf an. Biete mit und werde Teil von

SecondArt.

BIS SO, 20.11. SO 16.

∙ SecondArt – vom Brocki ins Spotlight.

An der grossen Ausstellung Second-

Art zeigen 200 Kulturschaffende des

Kantons Bern neue Kunst aus Berner

Brockenstuben.

BIS SO, 20.11. DO-SO 14-19.

Zehendermätteli

∙ Reichenbachstrasse 161. Kunstraum.

Der neue Kunstraum bietet auf dem

Rundweg im Zehendermätteli einen

spannenden Ausstellungsort im öffentlichen

Raum.

BIS DO, 29.12. TÄGLICH.

Zentrum Paul Klee

Monument im Fruchtland. Isamu

Noguchi. Er gehört zu den experimentellsten

Kunstschaffenden des 20.

Jahrhunderts.

BIS SO, 08.01. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

∙ Paul Klee. Vom Rausch der Technik.

Dem Rausch der technischen Entwicklung

begegnete er mit kritischer Distanz

und kommentierte diesen in zahlreichen

Werken.

BIS SO, 21.05. TÄGLICH AUSSER MO 10-17.

casita

Schwalbenweg 6a. Béatrice Gysin:

«Winterschlaf». Leise und kraftvoll wie

Schnee: Etwa so wird diese Einzelausstellung

wirken, die uns die grossartige

aber stille Bieler Künstlerin Béatrice

Gysin endlich wieder ins Bewusstsein

rückt.

BIS DO, 17.11. DO 16-20.

Showroom PROGR

Waisenhausplatz 30. Bernhard Huwiler,

«Trilogy #1-3 (Galileo, Titanic, Little

Debbie›s Cupcake)». Wir freuen uns

ausserordentlich, die Videoarbeit «Trilogy

#1-3 (Galileo, Titanic, Little Debbie›s

Cupcake)» von Bernhard Huwiler aus

dem Jahr 1998 zu präsentieren. Kuratiert

von Renée Magaña.

BIS SA, 26.11. DO-FR/MI 14-18 | SA 12-16.

Burgdorf

Museum Franz Gertsch

Platanenstrasse 3. Fotografie-Workshop.

Landschaft und Porträt. Mit Lukas

Veraguth

BIS MO, 28.11. TÄGLICH 9.30-17.30.

∙ Kaleisoskop. 20 Jahre Museum Franz

Gertsch. Eine vielseitige und vielfarbige

Ausstellung mit Gemälden und

Holzschnitten von Franz Gertsch aus den

letzten zwanzig Jahren. Mit dabei zwei

neue, niemals zuvor gezeigte Werke.

BIS SO, 05.03. DO-FR/DI-MI 10-18 |

SA-SO 10-17.

∙ Your Life. Fotografie in der KWS-Sammlung.

Werke von Balthasar Burkhard,

Reto Camenisch, Marianne Engel, Peter

Hebeisen, Urs Lüthi, Chantal Michel, Nadin

Maria Rüfenacht, Shirana Shahbazi,

Annelies Strba und Anouk Tschanz.

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 10-18.

Impressum

Zwischenwelten

Die Berner Künstlerin Sonja Gsell-Faesser ist keine Fremde in der

Galerie Kunstreich. Unter dem Titel «Glück aus Teilen bestehend»

stellt sie nun ihre Bilder und Objekte aus. Ihre oft grossformatigen

Bilder zeigen Farbüberlagerungen gleicher Töne, in die Gsell-

Faesser ganze Welten hineinmalt. Durch die Mischtechnik entsteht

ein Dazwischen in einer sanften Sprache.

Galerie Kunstreich, Bern. Vernissage: Do., 17.11., 18 Uhr

Ausstellung bis 18.12.

Interlaken

Kunsthaus Interlaken

Jungfraustrasse 55 . Fussball ißt unser

Leben. 18.9. bis 27.11.2022

BIS SO, 27.11. DO-SA/MI 14-17 | SO 11-17.

Köniz

Schulmuseum Bern

Haberhuus, Schloss Köniz. Schule. Experiment

Zukunft. In welche Richtung soll sich

unser Bildungswesen weiterentwickeln?

Ausstellung zur Zukunft der Schule.

BIS SA, 16.12. SA/MI 14.

Meikirch

Kulturspycher Meikirch

Dorfplatz Meikirch. Leuchtbilder und Holzskulpturen.

Interessantes aus Eisen und

Holz von Bruno Küng und Reno Schmid

BIS MO, 28.11. MI 18-21.

Münchenbuchsee

Restaurant Privatklinik Wyss

Fellenbergstrasse 34. Kunstausstellung

Stephan Oberteufer.

BIS SO, 20.11. DO-SO 9-11.30 |

DO-SO 13.30-17.

Mürren

MiniMuseum

Die Erfolgsgeschichte des internationalen

Schneesports. geschrieben

von Frauen und Männern aus Mürren,

Gimmelwald und von Gästen Abfahrt und

Slalom wurden in Mürren erfunden und

der Schweizerischen Damenskiclub in

Mürren gegründet.

BIS MI, 30.11. TÄGLICH 17-16.

Herausgeber: Verein Berner Kulturagenda

Die Berner Kulturagenda ist ein unabhängiges Engagement des

Vereins Berner Kulturagenda. Sie erscheint wöchentlich mit dem

Anzeiger Region Bern und dem Fraubrunner Anzeiger in einer

Gesamtauflage von 167 454 Exemplaren.

verein@bka.ch

Leitung Mitgliederbereich: Beat Glur, beat.glur@bka.ch

Redaktion: redaktion@bka.ch

Leitung: Susanne Leuenberger (sus), susanne.leuenberger@bka.ch

Stv.: Vittoria Burgunder (vit), vittoria.burgunder@bka.ch

Tabea Andres (tab), tabea.andres@bka.ch

Praktikum: Louisa Dittli (loud), louisa.dittli@bka.ch

Autor*innen dieser Ausgabe: Katharina Altas, Johannes

Dullin, Helen Lagger, Matto Kämpf, Lula Pergoletti, Stephan Ruch,

Florence Sidler

Layout: Scribentes Media, ein Unternehmen der SR Medien Group

AG: Chantal Müller, Heike Schneider

Verlag/Inserate: Simon Grünig, simon.gruenig@bka.ch

Adresse: Berner Kulturagenda, Grubenstrasse 1,

Postfach 32, 3123 Belp, Telefon 031 310 15 00,

Fax 031 310 15 05, www.bka.ch

Nr. 43 erscheint am 30.11.2022

Redaktionsschluss: 14.11.2022; Inserateschluss: 23.11.2022

Nr. 44 erscheint am 07.12.2022

Redaktionsschluss: 21.11.2022; Inserateschluss: 30.11.2022

Ostermundigen

Sonja Gsell-Faesser

Stef’s Kultur Bistro

Bernstrasse 101. Stef›s Adventsmarkt.

Alle Jahre wieder verschiedene Künstler

mit ihren «Waren» sind anzutreffen auf

der Terrasse vom Stef’s Kulturbistro

SA und SO

BIS SO, 20.11. SA-SO 10-16.

∙ TiefgrundLeicht. Ausstellung von Any

Kobel – Lembke Any’s Welt in Wort,-

Schrift und Bild

BIS FR, 30.12. DO-SO/MI 8.45-18.

Thun

Kunstmuseum Thun

Hofstettenstrasse 14. The Other Kabul.

Remains of the Garden. Werke von

rund 20 afghanischen und nicht-afghanischen

KünstlerInnen. Ihre Werke,

die grösstenteils extra neu geschaffen

wurden, drehen sich um den Garten als

Mikrokosmos der ganzen Welt.

BIS SO, 04.12. DO-SO/DI 10-17 | MI 10-19.

Thun-Panorama

Schadaupark. Thun-Panorama. Das

älteste Rundbild der Welt

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

∙ Ticket zur fremden Welt. Die Ausstellung

nimmt die ehemalige Funktion des

Panoramabildes als «Reiseersatz» zum

Ausgangspunkt und schlägt den Bogen

zum Heute, wo unerwartet auf das

Reisen verzichtet werden musste.

BIS SO, 27.11. TÄGLICH AUSSER MO 11-17.

Agendaeinträge: Nr. 44 bis am 21.11.2022; Nr. 45 bis am 28.11.2022

Eingabe in die Datenbank der Berner Kulturagenda: Auf www.bka.ch

klicken Sie auf den Link «Event hinzufügen». Bei technischen

Problemen oder Fragen wenden Sie sich an 031 310 15 08 oder

per E-Mail an veranstaltungen@bka.ch

Über die Aufnahme in die Berner Kulturagenda entscheidet die

Redaktion der Berner Kulturagenda.

Verleger: SR Medien Group AG, Hohfuhren 223, 3123 Belp

Abonnemente: Sie können die Mittwoch-Ausgabe des Anzeigers

Region Bern inkl. BKA abonnieren:

3-Monats-Schnupperabo: CHF 25

1-Jahres-Abo: CHF 110

1-Jahres-Gönner-Abo: CHF 222

Bestellungen an: verlag@bka.ch, 031 310 15 00

Rechtlicher Hinweis: Redaktionelle Beiträge und Inserate, die

in der Berner Kulturagenda abgedruckt sind, dürfen von nicht

autorisierten Dritten weder ganz noch teilweise kopiert, bearbeitet

oder sonstwie verwendet werden. Insbesondere ist es untersagt,

redaktionelle Beiträge und Inserate – auch in bearbeiteter Form – in

Online-Dienste einzuspeisen.

Die Berner Kulturagenda dankt der Stadt Bern für die finan zielle

Unterstützung.


17. – 23. November 2022 Anzeiger Region Bern 41

11

Kino

Nord-Ouest Films, Arte France Cinema

ZVG

Mechanik und Magie der Liebe

Biograph Film

Familie der Verlassenen

Elisabeth wird von ihrem Ehemann verlassen. Nun muss sie ihr

Leben und das ihrer beiden Teenagerkinder Matthias und Judith

alleine in die Hand nehmen. Sie heuert bei einem Liveradio an, das

nachts auf Sendung geht, und hört Fremden zu. Die Geschichte der

18-jährigen Anruferin Talulah, die sich in den Strassen von Paris

alleine durchschlägt, berührt sie. Elisabeth nimmt Talulah bei

sich auf. «Les Passagers de la Nuit» mit Charlotte Gainsbourg

als Elisabeth handelt von vier Menschen, die in einer schwierigen

Periode eine Gemeinschaft der Verlassenen bilden.

CineMovie, Bern. Täglich 12.30 Uhr

«Jacquot de Nantes», so einfach heisst Agnès Vardas 1990 begonnener

Film über ihren damals im Sterben liegenden Mann, den Filmemacher

Jacques Demy. Ihr dokumentarisches, teils inszeniertes

Porträt kehrt dabei in die Kindheit von Demy zurück, den Anfängen

seiner Liebe zum Film in der väterlichen Autogarage in Nantes,

wo er zwischen Motoren und Ersatzteilen die Mechanik und Magie

der Kamera entdeckte – eine Leidenschaft, die die 2019 ebenfalls

verstorbene Ausnahmefilmerin Varda mit Jacquot im Film, und

Jacques im richtigen Leben teilte.

Kino Lichtspiel, Bern. Do., 17.11., 20 Uhr

In der Heimat gestrandet

Gyrischachen ist überall: Dies die Synopsis des Dokfilms «Gyrischachen

– von Sünden, Sofas und Cervelats» über die gleichnamige

Hochhaussiedlung in Burgdorf, eine Art Insel der Gestrandeten und

Heimat von Sonja Mühlemann. Die Regisseurin widmete dem Mikrokosmos

ihrer Kindheit 2016 einen Film, in dem zahlreiche Bewohner*innen

vielsprachig zu Wort kommen und ihre Erinnerungen und

Geschichten teilen.

Kino Rex, Bern. Do., 17.11., 18 Uhr

CINEABC

Moserstr. 24, 031 386 17 17,

Www.quinnie.ch

13.30 (SA/SO) D AB 6 J.

Mein Lotta-Leben - Alles Tschaka

mit Alpaka

Lotta muss auf Klassenfahrt nach Amrum

ein Mysterium lösen und muss sich

mit ihren Gefühlen auseinander setzen.

15.30 (DO/FR/MO/DI) D AB 12/10 J.

Tausend Zeilen

Elyas M’Barek als Journalist nimmt

die Arbeit seines gefeierten Kollegen

näher unter die Lupe und entdeckt darin

gravierende Widersprüche. Doch lässt

der Betrug sich aufdecken?

15.30 (SA/SO/MI) D AB 8/6 J.

Lyle – Mein Freund, das Krododil

Eine Familie findet ein Krokodil mit

einer Engelsstimme und zeigt allen, was

wirklich in ihm steckt.

18.00 (FR/SO-MI) F/D AB 14/12 J.

Ténor

Junger Pariser entdeckt zufällig sein

Talent für den Operngesang.

20.30 (DO/FR/SO-MI), 17.30 (SA) E/D/F

AB 10/8 J.

Ticket To Paradise

Ein geschiedenes Ehepaar rauft sich

zusammen, um gemeinsam die Hochzeit

ihrer Tochter zu verhindern.

18.00 (DO) OV/E AB 16 J.

YOON

Festival

CINEBUBENBERG

Laupenstr. 2, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

17.15 (DO/FR/SA/SO) E/D/F AB 12 J.

Where the Crawdads Sing

Von ihrer Familie verstossen, lernt eine

junge Frau, in gefährlichen Sümpfen zu

leben.

20.00 (DO-SO/MI) E/D/F 3D

14.00 (SA/SO) D 3D AB 14/12 J.

Black Panther: Wakanda Forever

Die Wakandaner nehmen ihr nächstes

Kapitel in Angriff und die Helden

müssen sich zusammenschliessen, um

mit Hilfe von Elitekriegerin einen neuen

Weg für das Königreich Wakanda zu

beschreiten.

CINECLUB

Laupenstr. 17, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

14.30 (SA/SO/MI) D

Die Schule der magischen Tiere 2

Die Wintersteinschule ist keine gewöhnliche

Schule, denn nur hier bekommt

man die Möglichkeit einen ganz aussergewöhnlichen

und magischen Begleiter

zu finden: ein sprechendes Tier.

16.30 (DO), 17.00 (FR-MI), 20.15 (MO/DI)

E/D/F

Black Panther: Wakanda Forever

Die Wakandaner nehmen ihr nächstes

Kapitel in Angriff und die Helden

müssen sich zusammenschliessen, um

mit Hilfe von Elitekriegerin einen neuen

Weg für das Königreich Wakanda zu

beschreiten.

20.30 (SA/SO/MI) CH-DIALEKT/F AB 6 J.

Die goldenen Jahre

Er tut am liebsten nichts, sie möchte reisen:

eines Schweizer Paars turbulenter

Start in den Ruhestand.

20.00 (DO) E/D/F AB 16 J.

Mad HeidI

Spezical

20.15 (FR) E/D AB 12 J.

Back to the Future 2

Kultfriday

CINECAMERA

Seilerstr. 8, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

15.00 (SA/SO/MI) D

Ein Weihnachtsfest für Teddy

Ein Kuschelbär, der in einer Losbude zu

Hause ist, hegt den grossen Traum, die

grosse weite Welt zu erkunden.

17.00/20.15 (TÄGLICH) E AB 10 J.

Triangle of Sadness

Die unbehaglichste Kreuzfahrt aller Zeiten

– falls es die Passagiere überleben.

CINEMATTE

Wasserwerkgasse 7, 031 312 45 46,

www.cinematte.ch

Be Movie – Das Wochenende des

Berner Films

18.30 (FR) OV/D

Mahatah – Side Stories from Main

Stations

Bahnhöfe sind Inseln, losgelöst zwischen

Welten und Zeiten. In der Hitze

Kairos hilft Gelassenheit, in Zürich die

Klimaanlage, oder ein Tanz. An beiden

Orten beleben Menschen mit Passion

ihren kleinen Kosmos.

21.00 (FR) OV/D

Wet Sand

Ein georgisches Dorf am Schwarzen

Meer mit freundlichen Menschen, die

glauben, einander zu kennen. Eines

Tages wird Eliko erhängt aufgefunden;

seine Enkelin Moe reist aus der Stadt

an, um seine Beerdigung zu organisieren.

Sie wird mit einem Netz von

Lügen konfrontiert und den tragischen

Folgen von Elikos verborgenem Liebesleben

mit Amnon während der letzten

22 Jahre.

18.00 (SA) DIALEKT

Schwarzarbeit

Betrüger:innen und Betrogene, Lohndumping

und Schwarzarbeit – hautnah

unterwegs mit den Arbeitsmarktinspektorinnen

Frédy, Regula, Marcos,

Stefan und Chrümu verzweifeln wir

mit ihnen an der oft fast unlösbaren

Aufgabe, gesetzliche Mindeststandards

in der Schweizer Arbeitswelt

durchzusetzen.

21.00 (SA) DIALEKT

Lost in Paradise

Eugen frönt in Prag, der Heimatstadt

seines Vaters, einem unbekümmerten

Bohème-Dasein. Für den von

ihm aufgebauten Musikklub lebt und

brennt er – bis dort ein fatales Feuer

ausbricht.

16.00 (SO) DIALEKT

Für immer Sonntag

Willkommen im besten Alter! Rudy

rackerte sein Leben lang für Firma und

Familie, doch nun wird alles anders:

Rudy wird Rentner.

19.00 (SO) OV/D

Urban Genesis

Äthiopische Bäuerinnen und Bauern

und ein Team internationaler Architekt:innen

haben sich zusammengeschlossen,

um sich dem Problem

der Landflucht zu stellen. Kann eine

nachhaltige Modellstadt den Weg aus

der sich global verschärfenden Urbanisierungskrise

weisen?

20.30 (MO) SWE/D

Tigrar – Tigers

TIGERS ist eine Achterbahnfahrt auf

Leben und Tod durch die moderne Fussballindustrie.

Mit einem einzigartigen

Blick auf die Welt des Profisports erzählt

Ronnie Sandahl die wahre Geschichte

des 16-jährigen Fussball-Wunderkinds

Martin Bengtsson.

CINEMOVIE

Seilerstr. 4, 031 386 17 17,

www.quinnie.ch

12.00 (TÄGLICH) E/D/F AB 14/12 J.

Call Jane

Joy ist eine verheiratete Frau, die eine

ungewollte Schwangerschaft in einer

Zeit abtreiben will, in der das gegen das

Gesetz verstösst.

14.20 (FR) D

Ein Weihnachtsfest für Teddy

Ein Kuschelbär, der in einer Losbude zu

Hause ist, hegt den grossen Traum, die

grosse weite Welt zu erkunden.

14.20 (SA/SO) D

Die Mucklas und wie sie zu

Pettersson und Findus kamen

Die Mucklas Svunja, Tjorben und

Smartö begeben sich auf die gefährliche

Suche nach dem gelobten Land. Das

grosse Abenteuer beginnt.

15.30 (DO/MO-MI), 18.15 (TÄGLICH),

16.15 (FR/SA/SO) CH-DIALEKT/F AB 6 J.

Die goldenen Jahre

Er tut am liebsten nichts, sie möchte reisen:

eines Schweizer Paars turbulenter

Start in den Ruhestand.

20.30 (TÄGLICH) E/D/F

The Menu

In der Horrorkomödie will ein junges

Paar ein exklusives Restaurant auf einer

entlegenen Insel besuchen. Doch die

Arbeitsweise des Meisterkochs hält

einige Überraschungen bereit.

12.30 (TÄGLICH) F/D AB 16/16 J.

Les passagers de la nuit

Das bewegende Porträt von Elisabeth,

welche ihr Leben in den 1980er-Jahren

rekonstruiert.

17.30/20.15 (TÄGLICH) D/F AB 14/14 J.

Peter K. Alleine gegen den Staat

Nach dem Tod seiner Mutter droht Peter

K. die Zwangsräumung aus dem Haus,

in dem er sie gepflegt hat. Er kämpft um

sein Heim ...

15.00/20.00 (TÄGLICH) D AB 12 J.

Einfach mal was Schönes

Während man darauf wartet, dass die

eigenen Träume endlich in Erfüllung

gehen, passiert schonmal das Leben…

14.45 (SA/SO/MI) CH-DIALEKT

De Räuber Hotzenplotz

Der wohl berüchtigtste Räuber aller

Zeiten geht um! Und ihm das Handwerk

zu legen, hat bisher noch niemand

geschafft. Umso mutiger, dass sich

Kasper und Seppel genau das in den

Kopf gesetzt haben.

14.45 (DO/FR/MO/DI) OV/D/F AB 14/14 J.

Mother Teresa & Me

Eine Geschichte über Liebe und Mitgefühl,

inspiriert vom Leben von Mutter

Teresa.

12.15/17.45 (TÄGLICH) E/D/F AB 12/0 J.

Mrs Harris goes to Paris

Eine Reinigungskraft verliebt sich im

London der 1950er in ein Haut-Couture-

Kleid und beschliesst, dafür alles aufs

Spiel zu setzen.

KINO REITSCHULE

Neubrückstr. 8, 031 306 69 69,

www.reitschule.ch

17.00 (SO) OV/D

A man of integrity

Reza bekommt von einem Bankangestellten

erklärt, wie er die Regeln

umgehen kann und seine Schulden

nicht zurückzahlen muss. Man kann

sich den Mut vorstellen, den es für die

gesamte Filmequipe braucht, sich in

ein Projekt zu stürzen, das so brennend

aktuelle und heisse Themen anspricht

wie die Korruption im Land. Auch hier in

der iranischen Provinz, die so friedlich

ausschaut, während jeder seine Spiele

treibt.

19.00 (DO) OF

Giù le mani

Der Film «Giù le mani» (Hände Weg) dokumentiert

den Streik in den Werkstätten

der SBB-Cargo in Bellinzona 2008.

Er ist das wichtigste Dokument der

Schweizer Arbeiterbewegung des

21. Jahrhunderts und zeigt, wie die

Lohnabhängigen erfolgreich ihre Interessen

verteidigen können

20.00 (FR) OV/D/F

Ultimos dias en la habana

Diego und Miguel, die beiden Hauptfiguren

im Film von Fernado Pérez, sind

Mitte 40 und leben in einer heruntergekommenen

Wohnung mitten in

Havana. Komfort ist hier ein Fremdwort,

Lebenkunst Alltag.

14.00 (SA) OV/E/D

Urban Genesis

Äthiopische Bäuerinnen und Bauern und

ein Team internationaler Architekt:innen

haben sich zusammengeschlossen, um

sich dem Problem der Landflucht zu stellen.

Kann eine nachhaltige Modellstadt

den Weg aus der sich global verschärfenden

Urbanisierungskrise weisen?

KINO REX

Schwanengasse 9, 031 311 75 75,

www.rexbern.ch20.30 (DO/FR/SO-MI),

20.00 (SA), 18.00 (SO), 20.45 (DI), 16.00

(DO-FR/MO-MI) OV/D AB 6/12 J.

Unrueh

In seinem an Festivals gefeierten Film

erzählt Cyril Schäublin (Dene wos guet

geit) vom anarchistischen Aufbruch

Ende des 19. Jahrhunderts im Jura,

dem Zentrum der Uhrenproduktion. Ein

komplexes Zeitbild, komponiert wie ein

Uhrwerk – mit intellektueller, politischer

und emotionaler Unruhe als Triebfeder.

14.30 (DO/FR), 20.30 (SA), 17.30 (SO/DI),

15.30 (MO), 20.00 (MI) SPANISCH/E/D

AB 16 J.

Bardo, falsa crónica de unas cuantas

verdades

Für seinen ersten Film seit The Revenant

ist Alejandro G. Iñárritu in seine

Heimat Mexiko zurückgekehrt. Seine

existenzielle filmische Selbsterkundung,

die in ihren surrealen Exkursen an Fellinis

Otto e mezzo erinnert, erlebte ihre

Premiere am Filmfestival Venedig.

20.15 (DO/MO), 17.45 (FR), 17.15 (SA),

18.00 (DI/MI) 13.30 (DO-FR/MO-MI,

15.00 (SO) CHINESISCH/D/F AB 16 J.

Return to Dust

Der chinesische Regisseur Li Ruijun

thematisiert in Return to Dust den

Niedergang ländlicher Traditionen und

Sitten inmitten des vom wirtschaftlichen

Aufschwung transformierten China.

Doch vor allem erzählt er mit grosser

Zärtlichkeit die Geschichte zweier Menschen,

die unter widrigen Umständen

Liebe finden und Solidarität leben.

22.00 (FR), 20.30 (SO) E/D AB 10 J.

Moonage Daydream

Brett Morgen (Cobain: Montage of Heck)

feiert das Schaffen von David Bowie.

In der expressiven Collage aus Bildern

und Musik, Gedanken und Inspirationen

kommt Bowie grösstenteils selbst zu

Wort. Ein berauschendes Kinoerlebnis

über einen der kulturell prägendsten

Rockstars.

18.15 (SA) TÜRKISCH/D/F AB 16 J.

Burning Days – Kurak Günler

Ein Staatsanwalt verliert den Boden

unter den Füssen: Im fesselnden und

visuell beeindruckenden Politthriller des

türkischen Regisseurs Emin Alper (A

Tale of Three Sisters) tun sich Abgründe

auf.

16.00 (SA), 15.15 (SO) KATALANISCH/D/F

AB 6 J.

Alcarras

Carla Simón (Summer 1993) taucht

ein in die Welt einer katalanischen

Grossfamilie, deren Plantage dem

Fortschritt geopfert werden soll. Ein

subtil choreografierter, berührender und

authentischer Film über die Zerbrechlichkeit

einer Familie. Goldener Bär

Berlinale 2022.

15.15 (SA), 16.00 (MI) I/D AB 0 J.

Paolo Conte – Via con me

Der Dokfilm zeichnet das stimmungsvolle

Porträt einer Künstlerpersönlichkeit

von geradezu zeitloser Grandezza.

18.30 (MO) OV/D

Willkomen Österreich: Sonne

Drei Freundinnen drehen ein Burka-

Musikvideo

18.00 (DO) DIALEKT

Special Wohntage: Gyrischachen –

Von Sünden, Sofas und Cervelats

Ein Hochhausquartier im Schweizer

Mittelland ist der Ort der Handlung. Mit

liebevoll Porträts von Bewohner:innen

des Gyrischachen in Burgdorf zeigt der

Film einen funktionierenden Mikrokosmos

von Schicksalen, Träumen,

Freuden, Einsamkeit und Liebe.

11.30 (SO) OV/D

Special: Dancing Pina

Der Dokumentarfilm feiert die Kunst der

legendären Choreographin Pina Bausch

und die Menschen, die sich ihrem Werk

heute annähern. Mit einer Wucht, die

beflügelt.

11.00 (SO) OV

Kunst und Film: Filme von Bernhard

Huwiler

Zur Erinnerung an den Berner Künstler

Bernhard Huwiler (1957–2021) zeigen

wir im Oktober und November ein

Matinée-Programm mit seinen Filmen,

eingeführt von Renée Magaña.

18.15 (DO)

Vampirkino: Near Dark

Mit ihrem legendären Regiedebüt hat

Kathryn Bigelow das Vampirkino radikal

erneuert. Ihre lebensmüden bis psychopathische

Vampire saugen die Opfer

vor Erdölbohrern aus – sie brauchen

Blut als Treibstoff für sich und Öl als

Treibstoff für ihr Auto.

13.00 (SO) STUMM, MIT DEUTSCHEN

TEXTTAFELN

Vampirkino: Nosferatu – Eine

Symphonie des Grauens

Mit Nosferatu – Eine Symphonie des

Grauens schuf Friedrich Wilhelm Murnau

nicht nur einen der ersten Vorläufer des

Horrorfilmgenres und späterer Dracula-Verfilmungen,

sondern auch eines

der vielschichtigen Meisterwerke des

filmischen Expressionismus.

20.00 (SO) OV/D

Vampirkino: Thirst

Ein katholischer Priester wird unbeabsichtigt

in einen Vampir verwandelt

und muss in der Folge mit sinnlichen

Begierden und den sieben Todsünden

fertig werden. Park Chan-wook (Oldboy,

Sympathy For Lady Vengeance) gewann

mit seinem Vampirfilm in Cannes 2009

den Preis der Jury.

20.30 (DI), 18.00 (MI) ARABISCH/E/D

Uncut: Bashtaalak sa’at – Soll ich

dich einem Sommertag vergleichen?

Auf Basis seines eigenen Liebestagebuchs

erschafft Regisseur Mohammad

Shawky Hassan eine metareflexive

und vielstimmige queere Variante von

‹Tausendundeine Nacht›: ein nicht-heteronormatives

Musical, das arabische

Volkssagen mit ägyptischer Popmusik

kombiniert

18.00 (MO) E/E

Filmgeschichte: Boy

Für den 11-jährige Maori-Jungen Boy

ist Michael Jackson der Grösste.

Sein anderer Held ist der abwesende

Vater. In Wirklichkeit ist dieser ein

unfähiger Möchtegern-Gangster. Als er

nach sieben Jahren Haft nach Hause

zurückkehrt, ist Boy gezwungen, ohne

den Helden auszukommen, den er sich

erhofft hatte.

14.00 (SA/MI) D AB 6 J.

REXkids: Das fliegende Klassenzimmer

Erich Kästner selbst hielt seinen Roman

aus dem Jahr 1933 für sein wichtigstes

Kinderbuch und verfasste für die

erste und beste von mittlerweile drei

Verfilmungen nicht nur das Drehbuch,

sondern fungiert darin auch als Erzähler.

14.00 (SO/MO) D AB 3 J.

REXkids: Giuseppe und der

Wintergeist

Den neuen Animationsfilm der Bernerin

Isabelle Favez zeigen wir zusammen mit

drei weiteren Kurzfilmen zum Thema

«Jahreszeiten».

13.00 (SA) D UND DIALEKT/D

Voller Leben – Doppelprogramm:

Dialog mit dem Ende / Bis zuletzt

∙ Vier Jahre lang haben die Filmemacherin

Sylvie Hohlbaum und der Fotograf

Steffen Baraniak recherchiert und 19

Frauen und Männer getroffen, die bereit

waren, ihre Gedanken, Gefühle und

Ängste zum Thema Sterben zu teilen.

∙ Immer mehr Menschen möchten ihr

Lebensende bis zum Tod zuhause verbringen.

Der Film porträtiert Angehörige,

die einen Menschen bis ans Lebensende

zuhause begleiteten. anschliessend

Podiumsdiskussion

Be Movie – Das Wochenende des

Berner Films

18.00 (FR)

Podiumsdiskussion Next Generation

Podiumsdiskussion mit Fiona Ziegler

(Lost in Paradise), Steven Vit (Für

immer Sonntag), Lara Perren (Sauna),

Alan Sahin (Zigipouse), Regula Begert

(Berufsverband SSFV). Moderation:

Jela Skerlak. Anschliessend Apéro in

der Rex Bar

20.00 (FR) DIALEKT/TSCHECHISCH/D/F

AB 10 J.

Lost in Paradise

Prominent besetzt, locker erzählt und

mit Michael Fehr musikalisch veredelt:

Mit ihrer tschechisch-schweizerischen

Vater-Sohn-Tragikomödie hat die Bernerin

Fiona Ziegler ein überraschendes

Kinodebüt realisiert. Vorfilme:

Sauna und Zigipouse. In Anwesenheit

von Fiona Ziegler, Lara Perren und

Alan Sahin

LICHTSPIEL

Sandrainstr. 3, www.lichtspiel.ch

20.00 (MI) E

Boy

Regisseur Taika Waititi kehrt mit diesem

Film in seine Kindheit zurück, die er in

einer Maori-Community an der Ostküste

Neuseelands verbrachte. Wie sein Filmheld

Boy war er ein grosser Michael-

Jackson-Fan.

20.00 (DO) F/E

Jaquot de Nantes

Agnès Varda verwebt in diesem Film

inszeniertes und dokumentarisches

Material zu einem Porträt und erzählt

aus den frühen Jahren ihres 1990

verstorbenen Manns Jacques Demy in

Nantes. Dort wuchs der spätere Filmemacher

in der Autogarage seines Vaters

auf, zwischen Motoren und Ersatzteilen

machte er mit der 9.5mm Kamera erste

autodidaktische Gehversuche als Filmer.

20.00 (SO) O

Kurze Filme aus dem Archiv

BE MOVIE: Kurzfilme aus dem Lichtspiel-Archiv

Be Movie – Das Wochenende des

Berner Films

14.00 (SO) O

BE MOVIE: Berner Kurzfilme

Familienfreundliche Kurzfilmrolle

17.00 (SO) O AB 10 J.

MAHATAH - Side Stories from Main

Stations

Im Rahmen des BE MOVIE Festivals

2022. Vorfilm: «Mr. Pete and the Iron

Horse» von Kilian Vilims.

Im Anschluss findet ein Gespräch mit

den Filmschaffenden statt.

SPEZIAL

DIVERSE KINOS IN BERN

www.be-movie.ch

(FR/SA/SO)

BE MOVIE – Das Wochenende des

Berner Films –

BE MOVIE zeigt eine Auswahl von

aktuellen Berner Filmproduktionen

und präsentiert die Gewinnerfilme des

Berner Filmpreises 2022.


12 Anzeiger Region Bern 42 17. – 23. November 2022

Es fühlt sich so gut an

Der Star Kae Tempest, aber zum Beispiel auch Kìzis: Künstler*innen mit und ohne

Pronomen besuchen das Saint-Ghetto-Festival. Mit beglückender und verblüffender

Musik jenseits der Genres und viel Lust am Leben, trotz allem.

Im Sand liegen weggeworfene Masken

und leere Bierdosen, Blätter und alte

Geister treiben im bösen Wind. Es

riecht nach Salz und altem Frittenöl

hier an dieser «Salt Coast». Und es

regnet. Tempests Stimme weicht nicht

von der Seite der kleinen Menschen

dieser Insel in der backsteinernen

Starre. Während Kae Tempest vor

einem treibend-nachdenklichen Beat

den ganzen Dreck der gerade ziemlich

unwirtlichen britischen Landschaft

aufzählt, blickt sie*er doch ab und an

hinaus auf den offenen Horizont.

Tempests Lyrik entgeht so auch nicht

das Gurgeln, das zu einem Lachen anschwillt

und sich unter all der Frustration

einen Weg in eine Zukunft bahnt.

Nicht alle werden dabei sein können,

wenn die*der Poet*in die grossartige

Überwinterungs-Hymne in die

Dampfzentrale bringt.

Ein feierliches Ja

Schon seit Wochen ist ihr*sein Auftritt,

mit dem das diesjährige Saint-

Ghetto-Festival eröffnet, ausverkauft.

Warum also überhaupt davon

schreiben? Vielleicht, weil Tempest ein

so offensichtlich stimmiger Einstieg ist

und viel darüber erzählt, was in den

vier Tagen atmosphärisch zu erwarten

ist. Auch wenn es kein übergeordnetes

ZVG

Motto gibt – das Saint-Ghetto-Festival,

seit jeher hochsensitiv für kulturelle

und politische Stimmungslagen, gibt

einer Reihe von musikalischen Aufbrüchen

Raum, die, trotz allem, von

der Lust zu leben getragen sind. Einige

der geladenen Künstler*innen haben

wie Kae Tempest Outing und Namenswechsel

hinter sich.

So wie die kanadische Künstlerin

und Multiinstrumentalistin Kìzis. Die

two-spirited trans Person gehört der

First Nations der Algonquin an und

hat unlängst ihr schon fast Sagahaftes

zweites Album «Tidibàbide /

Turn» herausgebracht, das verblüfft,

und das nicht nur wegen der dreieinhalb

Stunden Laufzeit seiner insgesamt

36 Tracks. Kìzis, was so viel

heisst wie Sonne, liess die Auseinandersetzungen

um Körper und Identität,

Ängste und den Schmerz ihrer

Biografie musikalisch auf dem ersten

Album «Kijà / Care» und unter dem

Namen Mich Cota zurück. Der Grundton

auf «Tidibàbide / Turn» ist nun

eine geradezu feierliche Bejahung der

eigenen Existenz, beispielhaft im

13-minütigen Song «Run», der eine

frühe Erinnerung von Kìzis aufleben

lässt: das Gefühl, ein Körper zu sein

und loszurennen, einfach so. Streicher,

Bläser und der Gesang bauen

Exzentrisch und mit Hang zur Kürze: Bully Fae Collins bleibt undurchschaubar.

sich auf, wie ein Brustkorb, der sich

beim Luftholen weitet, bis in der dritten

Minute ein technoides Herzrasen

einsetzt: «It feels so good to run»,

heisst es im Refrain, den Kìzis schon

als Kind gesungen haben soll, als sie

an der Seite eines Freundes durch die

Felder vor Ontario rannte.

«Love is what

keeps me alive»

Kìzis

Aufbruch mit Geschwistern

Was in den Bann zieht, ist das Gefühl,

unterwegs mit Kìzis eine Vielfalt

an Stimmungen und Erfahrungen zu

durchleben, die szenisch disparat und

doch atmosphärisch aufeinanderbezogen

auftauchen, um sich unvermittelt

wieder auf- und abzulösen. Da sind

die Schläge der indigenen «heart

drum» auf dem Opener «Dawema»,

frenetischer Elektro und Kìzis experimentelle

Vokalisierungen auf «Amanda»,

aber auch 90er-Pop im Dancefloor-tauglichen

«In our House». Kìzis

liess fast 60 Künstler*innen an dem

ungebändigten Projekt teilhaben –

Owen Pallett von Arcade Fire ebenso

wie den trans Jazzmusiker Beverly

Glenn-Copeland oder eine befreundete

trans Person aus Lima. «Love is

what keeps me alive», heisst es so

mantrahaft auch im hymnischen Song

«Side of the Road», in dem Kìzis dem

Schmerz einer unerwiderten Liebe den

Rücken kehrt. Ihre Musik ist ein sehr

persönlicher und intimer Aufbruch

zwischen Clubmusik und Powwow-

Gesang, der gleichzeitig alle mitnimmt,

die der Hunger auf Leben,

trotz und gerade wegen allem, eint. In

Bern wird Kìzis mit vier Musiker*innen

auftreten.

Ist der Reim Zufall?

Ein paar Grade exzentrischer und

definitiv mit einem Hang zur Kürze

präsentiert sich Bully Fae Collins,

queere*r Künstler*in und Performer*in

aus Los Angeles, mittlerweile

nach Berlin übersiedelt. Der minimalistisch-rohe,

oft nervenaufreibend

Kìzis’ Album ist eine aufregende Melange von Powwow, Techno und 90er-Pop.

aufgepitchte Rap auf dem nur 21-minütigen

Album «Defy a Thing to Be»

ist recht verschmitzt. Die Songs heissen

«Elevator Pitch» oder «Fuckery

Bitch». Ist es Zufall, dass sich das

reimt? Zu durchschauen ist wohl nicht

alles. Ein Kritiker auf der Musikplattform

«Pitchfork» meinte einst, dass

die «focused randomness» am besten

in einer Live-Performance rüberkomme.

«A dreamlike punk-drag show

that tells stories of queer empowerment»

nennt Bully Fae Collins selbst

das, was auf der Bühne vor sich geht.

Am besten einfach hingehen und

überraschen lassen.

Namenswechsel fürs Festival

Apropos überraschen: Das Saint-

Ghetto-Festival selber findet zum letzten

Mal unter diesem Namen statt, ein

Wechsel sei auch hier angezeigt, beide

Begriffe seien historisch und politisch

problematisch. Beim letzten Gespräch

ZVG

mit einem der Veranstalter war der

neue Name noch unbestimmt. Am

Festival wird er verraten.

Susanne Leuenberger

Dampfzentrale, Bern

Do., 17., bis So., 20.11., 20 Uhr

• Kae Tempest: Do., 17.11.

(ausverkauft)

• Bully Fae Collins: Fr., 18.11.

• Kìzis: Sa., 19.11.

www.dampfzentrale.ch

Ostring meldet:

Niemand sitzt in seinem Leben

am Steuer.

Nur Idiot*innen meinen das.

Wir sitzen alle auf dem Rücksitz.

Matto Kämpf

Der Gurkendieb hat Gurken lieb.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!