16.11.2022 Aufrufe

12-2022

Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Fachzeitschrift für Industrielle Automation, Mess-, Steuer- und Regeltechnik

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

Dezember 12/2022 Jg. 26

Schwingquarz oder Oszillator?

Get the right Timing

WDI AG, Seite 15


Industrial IoT und Automation Software

Offen für die Zukunft mit u–OS

• Das neue Betriebssystem für Industrial IoT und Automatisierung

• u–OS nutzt offene sowie etablierte Standards und ist damit unabhängig, flexibel, offen

• Unterstützt ein skalierbares Hardware Portfolio von modularen Steuerungen

über Gateways bis hin zu Edge PCs

Mehr Informationen auf unserer Website:

www.weidmueller.de/u-os


Editorial

Christian Dunger, Vorstandsvorsitzender der

WDI AG, www.wdi.ag/de

Eine unübersichtliche Gemengelage

und getrübte Aussichten

Steigende Preise, Inflation, Rezession, Insolvenzen. Begrifflichkeiten,

die in den letzten Wochen zur medialen Gewohnheit geworden sind,

führen zu stetig wachsender Unsicherheit auch in der erfolgs- und

wachstumsverwöhnten Elektronikindustrie.

Der von der deutschen Industrie genannte stramme Preiszuwachs

von 23 % im laufenden Jahr und prognostizierten weiteren 15 % im

kommenden Jahr, stellt die aktuell offiziell ausgewiesene Inflationsrate

von gut 10 % deutlich in den Schatten. Allein dieses Zahlenverhältnis

lässt nichts Gutes ahnen, da der Einkaufsanteil produzierender

Unternehmen durchschnittlich bei rund ¾ der Gesamtkosten liegt.

Es muss jedem klar sein, dass die Kostensteigerungen im Einkauf

an den Verbraucher größtenteils durchgereicht werden müssen, um

die eigene wirtschaftliche Existenz nicht zu gefährden. Aber ist der

Verbraucher willens und wenn ja auch fähig diese Preise zu bezahlen?

Auch bleibt abzuwarten, wie widerstandsfähig unsere Wirtschaft im

Spannungsfeld des Ukraine-Kriegs, der Energiekrise, schrumpfender

Kaufkraft, Geldentwertung und diverser weltweiter Konflikte, wie etwa

zwischen China, Taiwan und den USA, tatsächlich sein wird. Kann dies

unsere Wirtschaft ohne spürbaren Wachstums- und Wohlstandsverlust

durchstehen? Viele glauben dies nicht, fast 2/3 der produzierenden

Unternehmen geben an, bei weiteren Krisen existenzgefährdet zu sein.

Elektronik-Bauteile weiterhin im Trend

Wer in Anbetracht dieser Lage noch ruhig bleiben kann, muss

schonungslos optimistisch sein oder sich eine gute Strategie

ausgearbeitet haben, um die nächsten Monate, im schlimmsten

Fall Jahre, unbeschadet überstehen zu können. Allerdings gibt

es gerade für die Elektronikbranche nicht nur negative Aspekte:

Der globale Digitalisierungstrend wird auch in der Zukunft für eine

beispiellos wachsende Nachfrage nach elektronischen Bauelementen

sorgen. Insbesondere in der Automobilindustrie für den Ausbau der

Elektromobilität oder der Kommunikations-Infrastruktur werden mehr

und mehr Komponenten benötigt und auch in Zukunft für eine solide

Auslastung der Produktion sorgen. Wichtig wird jedoch sein, aus sich

teilweise überlappenden Krisenszenarien zu lernen und die richtigen

Maßnahmen abzuleiten – dies gilt insbesondere im Bereich der

Lieferketten, welche solide, durchdacht und krisensicher aufgebaut sein

müssen und nicht nur nach ihrem monetären Einsparpotenzial bewertet

werden sollten. Auch in der Zukunft werden uns Materialengpässe,

Allokationen und Obsoleszenz begleiten! Mit dem richtigen Learning

werden wir diesen Herausforderungen jedoch gut gewappnet begegnen

können.

Christian Dunger

PC & Industrie 12/2022 3


Inhalt 12/2022

3 Editorial

4 Inhalt

6 Aktuelles

12 Big Data

15 Titelstory

18 Kommunikation

31 IPCs/Embedded Systeme

34 SBC/Boards/Module

37 Bedienen und Visualisieren

39 Messtechnik

41 Qualitätssicherung

42 Steuern und Regeln

43 Sensoren

45 Sicherheit

46 Software/Tools/Kits

47 Bildverarbeitung

50 Bauelemente

51 Stromversorgung

58 Elektromechanik

Dezember 12/2022 Jg. 25

Schwingquarz oder Oszillator?

Get the right Timing

WDI AG, Seite 15

Zum Titelbild:

Schwingquarz oder

Oszillator?

Get the right Timing

Sowohl der Auswahl- als auch der

Beschaffungsprozess des richtigen Taktgebers

wird oft unterschätzt, was dazu führt, dass in

letzter Minute und unter Zeitdruck ein halbwegs

passendes Bauteil ausgewählt wird. Diese

Methode ist nur selten von Erfolg gekrönt. 15

Zeitschrift für Mess-, Steuer- und Regeltechnik

Herausgeber und Verlag:

beam-Verlag

Krummbogen 14

35039 Marburg

www.beam-verlag.de

Tel.: 06421/9614-0

Fax: 06421/9614-23

Redaktion:

Christiane Erdmann

redaktion@beam-verlag.de

Anzeigen:

Tanja Meß

tanja.mess@beam-verlag.de

Tel.: 06421/9614-18

Erscheinungsweise:

monatlich

Satz und Reproduktionen:

beam-Verlag

Produktionsleitung:

Jürgen Mertin

Druck & Auslieferung:

Bonifatius GmbH, Paderborn

www.bonifatius.de

Der beam-Verlag übernimmt trotz sorgsamer Prüfung der

Texte durch die Redaktion keine Haftung für deren inhaltliche

Richtigkeit. Alle Angaben im Einkaufsführerteil beruhen

auf Kundenangaben!

Handels- und Gebrauchsnamen, sowie

Warenbezeichnungen und dergleichen werden in

der Zeitschrift ohne Kennzeichnungen verwendet.

Dies berechtigt nicht zu der Annahme, dass

diese Namen im Sinne der Warenzeichen- und

Markenschutzgesetzgebung als frei zu betrachten sind

und von jedermann ohne Kennzeichnung verwendet

werden dürfen.

Visualisierung, Touch-Bedienung

und Steuerungstechnik in einem Gerät

Die neue CODESYS SPS mit Touch-Display ist für die komfortable Bedienung und Steuerung

in Maschinen und Anlagen konzipiert. Sie vereint moderne Visualisierung sowie Steuerung

und diverse Kommunikationsmöglichkeiten in einem Gerät und ist bei Bedarf individuell

erweiterbar. 42

Innovative

ASi-3-Gateways

Längst hat sich ASi als

einfache und kosteneffiziente

Lösung zur Einbindung von

Sensoren und Aktoren im

Feld etabliert. Doch seit

fast 20 Jahren hat sich

an einer der wichtigsten

Systemkomponenten, den

ASi-Gateways, nichts getan.

Die innovativen ASi-3-

Gateways von Pepperl+Fuchs

schaffen hier komplett neue

Möglichkeiten. 29

4 PC & Industrie 12/2022


Fachartikel in dieser Ausgabe

Scharfe Anzeigen im Briefmarkenformat

Die Display Visions GmbH bietet grafische Displays im Kleinstformat

mit unterschiedlichen Paneltechniken an. Die OLED-Displays glänzen

durch scharfe Kontraste in alle Blickrichtungen. So auch die farbigen

IPS-TFT-Anzeigen, welche optional mit einer Touch-Oberfläche

ausgestattet sind. 38

Das Zukunftsmodell

für die Fertigungsindustrie

Wie bei einem Eisberg ist die Grund idee hinter Equipment-as-a-Service

(EaaS) nur die Spitze, die auf den ersten Blick sichtbar ist: 6

Sicherheit und Datenübertragung

im Terabit-Bereich

Die Nachfrage nach mehr Bandbreite und Sicherheit in Netzwerken,

die durch zunehmend hybride Arbeitsformen und die geografische

Verteilung von Netzwerken getrieben wird, definiert grenzenlose

Netzwerke neu. META-DX2+ von Microchip ermöglicht doppelte

Router- und Switch-Kapazitäten. 30

High-Performance

Videoscope

Mit der VS80-Serie stellt FLIR

ein professionelles, vielseitiges

Videoskopsystem zur Verfügung,

das für Inspektionen an schwer

zugänglichen oder unsicheren

Stellen genutzt werden kann.

Das VS80 ist der Bildschirm

ohne Kamera-Sonde. Dazu

sind sieben wasserdichte (IP67)

Kamerasondenspitzen erhältlich,

die sich je nach Bedarf mit dem

VS80-Bildschirm kombinieren

lassen. 41

Daten richtig nutzen – aber wie?

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Daten der vielleicht wichtigste

Rohstoff des 21. Jahrhunderts sind. Viele Unternehmen verfügen

bereits über eine enorme Menge an Daten. Doch tatsächlich genutzt

werden diese kaum. 12

Single Pair Ethernet (SPE) ermöglicht

IoT-Integration von Bestandsanlagen

Die Bedeutung der IT in Produktionsabläufen steigt stetig und die

Leitebenen werden der bestimmende Faktor in der Wertschöpfung,

da sie für optimierte Abläufe in der Produktion sorgen und helfen

diese zu flexibilisieren. 18

Warum ist die Überbrückungszeit

wichtig?

Bei längeren Unterbrechungen ist die in den Elektrolytkondensatoren

des Zwischenkreises gespeicherte Energie schnell aufgebraucht.

In industriellen Anwendungen könnte dies zu einem Abbruch des

Produktionsprozesses führen. 52

PC & Industrie 12/2022 5


Aktuelles

Equipment-as-a-Service:

Das Zukunftsmodell für die Fertigungsindustrie

Autor:

Patrick Weiler

COO IoT Financial Services

Relayr

https://relayr.io

https://relayr.io/de/forsa-eaas-2022

Wie bei einem Eisberg ist die

Grund idee hinter Equipment-as-a-

Service (EaaS) nur die Spitze, die

auf den ersten Blick sichtbar ist: Das

Konzept hinter dem Geschäfts- und

Vertriebsmodell EaaS entspricht dem

Trend hin zu Servitization. Dieses

wird allgemein auch als Transformation

von Produkten zu Dienstleistungen

beschrieben bzw. vom

bloßen Produktverkauf hin zu einer

Serviceleistung, die auf dem Produkt

basiert oder in Kombination

damit angeboten wird.

Equipment-as-a-Service

Bei Equipment-as-a-Service-

Modellen werden, vereinfacht erklärt,

Produktionssysteme nicht gekauft,

sondern von einem Anbieter gegen

eine Gebühr bereitgestellt. Verantwortlich

für Wartung, Service, Reparaturen

und Ersatzteile bleibt der

EaaS-Anbieter. Eine aktuelle Studie

der IIoT-Innovationsschmiede

relayr, gemeinsam durchgeführt

mit dem Marktforschungsinstitut

forsa, befragte sowohl Maschinenhersteller,

die potentiellen Anbieter

von EaaS-Modellen, als auch

die Seite der Nutzer von Produktions-Equipment

zu ihrer Einschätzung

von Equipment-as-a-Service

sowie zu ihrer Bereitschaft beziehungsweise

dem Status quo ihrer

Umstellung auf diese Art von Angeboten.

Die Ergebnisse der Studie

verdeutlichen [1]: Maschinenanbieter

wie auch -nutzer erkennen für

sich eine ganze Reihe von Vorteilen

im Zukunftsmodell EaaS. Bereits

86 % der befragten Entscheider aus

der deutschen Fertigungsindustrie,

dem Metall-, Maschinen- und Anlagenbau,

setzen sich intensiv mit der

Thematik auseinander. Haben sich

Maschinenhersteller einmal damit

beschäftigt, entscheiden sich 4 von

5 (80 %) auch für die Entwicklung

eigener EaaS-Modelle. Die Mehrheit

der befragten Maschinenbauunternehmen

befindet sich bereits

in der konkreten Planung und Entwicklung

eigener Angebote. Auch

ein Viertel der befragten Nutzer von

Maschinen und Anlagen plant aktuell

konkret die Umstellung auf EaaS-

Modelle, mehrheitlich innerhalb der

nächsten zwölf Monate. Angebot

und Nachfrage nach EaaS-Modellen

werden demnach im kommenden

Jahr deutlich steigen.

EaaS als Zukunftsmodell

Für die konkrete Umsetzung der

Modelle in den Unternehmen müssen

die Parameter – Planung, Investitionen

und Know-how – allerdings

hinreichend geklärt sein. Darauf aufbauend

können die Maschinennutzer

das volle Potenzial von EaaS -

ganze Produktionsökosysteme zu

flexibilisieren sowie Cashflows und

Unternehmensbilanzen grundlegend

zu wandeln -, vollumfänglich beanspruchen.

Schlussendlich versetzt

der EaaS-Ansatz Maschinenhersteller

in die Lage, sich vom reinen

Produktanbieter zum Dienstleister

zu entwickeln und neue Geschäftsmodelle

auf den Weg zu bringen.

Daher wird EaaS heute als das

Zukunftsmodell für den Maschinenund

Anlagenbau gesehen.

Mit EaaS technologischen

Vorsprung sichern

Im Zeitalter der Digitalisierung

und Globalisierung entscheidet

Technologie über Wettbewerbsvorteile

sowohl im nationalen als

auch im internationalen Kontext.

Kunden, die durch EaaS eine Art

Abonnementvertrag für die Nutzung

von Maschinen haben, profitieren

immer von der neuesten Technologie

und müssen keine größe-

6 PC & Industrie 12/2022


Aktuelles

ren Summen mehr in Produktionsanlagen

investieren. Dadurch wird

erheblich weniger Betriebskapital

gebunden. Darüber hinaus überträgt

der EaaS-Nutzer auch Teile

des operativen Risikos an den

EaaS-Anbieter, so dass mögliche

Produktionsausfälle und Reparaturkosten

ebenfalls in den Verantwortungsbereich

des EaaS-Anbieters

übergehen. Um diese zu verhindern,

übernimmt der EaaS-Anbieter

bereits im Vorfeld die vorausschauende

Wartung und den Service der

Anlagen, wodurch auch die Uptime

der Maschinen maximiert wird.

Neue Geschäftsfelder

erschließen

Maschinenherstellern eröffnen

sich dadurch neue Geschäftsfelder.

Regelmäßige Einnahmen durch verkaufte

Dienstleistungen garantieren

einerseits eine höhere Planungssicherheit

und ermöglichen anderseits

eine engere und langfristigere

Kundenbindung, die die Service-Nutzungs-Beziehung

zwischen Anbieter

und Nachfrager mit sich bringt.

Nicht zu unterschätzen sind in diesem

Zusammenhang die Möglichkeiten

zur kontinuierlichen Analyse

der Kunden-Nutzungsdaten. Diese

liefern den Maschinenherstellern

Einblicke zur tatsächlichen Nutzung

der überlassenen Anlagen im

Tagesgeschäft, auf deren Basis die

Maschinenfunktionen und -operationen

nutzerfokussiert verbessert

werden können.

Mit EaaS finanzielle Vorteile

schaffen

Ein weiterer Wettbewerbsvorteil

ist die finanzielle Flexibilität eines

Unternehmens, der in den kommenden

Monaten noch entscheidender

zum Tragen kommen wird.

Bei EaaS-Geschäftsmodellen verlagern

sich Vermögenswerte und

Unternehmensbilanzen von CAPEX

(Investionstionsausgaben) zu OPEX

(Betriebsausgaben). Das bedeutet:

Aus hohen einmaligen Ausgaben,

die oft nur mittels teurer Kredite zu

finanzieren sind, werden leichter zu

bewältigende monatlich oder jährlich

wiederkehrende Zahlungen. Je

nach Modell können diese Kosten

auch dem Umfang der tatsächlichen

Nutzung des Equipments angepasst

werden. So können Geschäftsrisiken

gemindert, der Cashflow

verbessert und letztendlich die

Produktivität gesteigert

werden. Insgesamt

sinkt mit der

Nutzung von EaaS-

Modellen auf lange

Sicht das Gesamtvolumen

des Kostenaufwands

für die Nutzung

von Equipment,

sodass sich auch

die Investitionen in

die Umstellung auf

das neue Modell

schnell amortisieren.

Für die Maschinenbauer

geht die

Rechnung aufgrund

der oben genannten

neuen Geschäftsbereiche

und langfristiger

Kundenbeziehungen

ebenfalls zu ihren Gunsten

aus - ein echtes Win-Win-Modell.

Neue Zahlungsmodelle

basieren auf tatsächlicher

Nutzung

EaaS-Finanzierungsmodelle

unterscheiden sich darin, ob sich

der Standort des Equipments beim

Hersteller oder in den Einrichtungen

der Maschinennutzer befindet. Wie

die Finanzierung bzw. eine Beteiligung

am erzielten Gewinn erfolgt,

oder welcher zeitliche Rahmen für

die Nutzung des Equipments festgelegt

ist.

Eine gängige Variante stellt das

Pay-per-Use oder Pay-per-Unit-Zahlungsmodell

dar. Hier stellt der EaaS-

Anbieter seinen Kunden Equipment

am Firmenstandort oder im eigenen

Unternehmen zur Verfügung. Es

unterscheidet sich von den anderen

Modellen darin, dass die Vergütung

nicht auf Basis eines festgelegten

Zeitraumes erfolgt, sondern

sich nach der tatsächlichen

Nutzung des Equipments richtet.

So werden beispielsweise bei Fertigungsmaschinen

Nutzungsperioden

nicht pro Monat oder Quartal

abgerechnet, sondern pro gefertigtem

Teil oder nach der Produktionsmenge

insgesamt, beispielsweise

von Fahrzeug- oder Ersatzteilen.

Auch die klassische Abrechnung

nach Nutzungsdauer ist möglich.

Grundsätzlich sollen sich die Zahlungsmodelle

an den Bedürfnissen

des Kunden orientieren und sind an

viele Anforderungen anpassbar.

Ziele dabei sind immer die erhöhte

Liquidität und finanzielle Flexibilität.

Das heißt konkret, dass es EaaS-

Nutzern leichter fällt, auf konjunkturelle

Schwankungen zu reagieren

und wirtschaftliche Abhängigkeiten

zu reduzieren.

Herausforderungen

Welche Hürden müssen Unternehmen

auf dem Weg zum EaaS-Modell

nehmen? Know-how und langjährige

Erfahrung sind der Schlüssel

zum Erfolg bei der Transformation

zu EaaS-Geschäftsmodellen Die

Implementierung von EaaS-Diensten

basiert im Wesentlichen auf

der IIoT-Technologie und setzt eine

gewisse Konnektivität der Maschinen

voraus. Als erstes müssen nämlich

Nutzungsdaten der Maschinen

analysiert, ausgewertet und angewendet

werden. Dafür ist eine IT-

Infrastruktur im Unternehmen nötig,

die aufgebaut bzw. erweitert werden

kann, um den Anforderungen

von EaaS gerecht zu werden. Erst

dann können Anlagenbetreiber ein

Monitoring etablieren und die Effizienz

ihrer Produktionseinrichtungen

im Rahmen eines EaaS-Modells

steigern.

Diese Hürden müssen die Unternehmen

jedoch nicht im Alleingang

bewältigen. Spezialisierte Partner

unterstützen von der ersten Beratung

bis zur ganzheitlichen Umsetzung,

je nach Bedarf und individuell

auf den Anwendungsfall ausgerichtet.

Für die Ausarbeitung einer

tragfähigen EaaS-Strategie kommen

fertigende Unternehmen und

Maschinenhersteller nur schwer

ohne umfassende Marktanalysen

des Bedarfsaufkommens innerhalb

der gesamten deutschen Fertigungsindustrie

sowie deren einzelner

Produktionszweige aus. Auch

bei der operationellen Implementierung

beschleunigen externe Partner

den Prozess und sichern geschäftliche

sowie operative Risiken ab.

Dies beinhaltet auch das Begleiten

der einzelnen Prozessstufen von

der Beratung über die Analyse bis

hin zur operativen Prozessbegleitung

und zum regelmäßigen Audit

und Reporting.

Fazit

Mit einer von Grund auf durchdachten

Planung lassen sich EaaS

Geschäftsmodelle erfolgreich umsetzen.

Dafür sprechen die zahlreichen

Vorteile, die EaaS sowohl für die

Anbieter der Maschinen als auch

für ihre Nutzer bereithält. Die Mehrheit

der Unternehmensentscheider

in der deutschen Fertigungsindustrie

hat dieses große Potential bereits

erkannt. Für viele ist jetzt die Zeit,

die Umstellung auf dieses Modell

anzugehen.

Referenz

[1] Servitization in der Fertigungsindustrie:

Equipment-as-a-Service

als Zukunftsmodell? Durchgeführt

vom Forsa Institut für relayr

Wer schreibt

Relayr ist Innovationsschmiede

für das IIoT. Relayr stellt seinen

Kunden individualisierte, interoperable

IIoT-Technologielösungen zur

Verfügung und kombiniert diese mit

leistungsstarken Finanz- und Versicherungsangeboten.


PC & Industrie 12/2022 7


Aktuelles

75 Jahre SAB Bröckskes in Viersen

„Klein begonnen, stark gewachsen, groß geblieben“

Familienbetrieb SAB Bröckskes besteht erfolgreich seit 75 Jahren

SAB Bröckskes GmbH & Co. KG

www.sab-kabel.de

Am 4. Juni 2022 jährte sich die Gründung der

SAB Bröckskes GmbH & Co. KG aus Viersen.

Das Unternehmen blickt zurück auf 75 wechselvolle

Jahre, die das Fundament seines internationalen

Erfolgs bilden und stellt sich zukünftigen

Herausforderungen.

Die Firmengeschichte von SAB beginnt bereits

im Jahr 1947 mit Peter Bröckskes sen. und einer

Werkstatt in einem Schuppen in Süchteln sowie

einem „Kapital“ von 100 Reichsmark. Seither

ist die Entwicklung des Unternehmens bemerkenswert.

Was klein begann, ist stark gewachsen

und groß geblieben.

Im Jahr 1985 reicht die jährliche Produktionslänge

der elektrischen Leitungen bereits einmal

um die Erde. Genau zehn Jahre später erweitert

SAB Bröckskes seine Produktpalette mit Plugand-Play-Lösungen

und stellt sich als Kabelund

Leitungskonfektionär breit auf.

Krise als Chance nutzen

Als es in den 1990er Jahren zunehmend

schwieriger wird, wettbewerbsfähig mit Produkten

„Made in Germany“ zu bleiben, zeigt sich

das Unternehmen erneut flexibel. Der Wettbewerb

für Kabel und Leitungen spitz sich zunehmend

zu. Zudem verlagern immer mehr Kabelhersteller

ihre Produktionsstandorte in den

Osten, was einen Preisverfall bei Standardleitung

zur Folge hat. Zunächst stellt dies eine

Krise für SAB Bröckskes dar. Peter Bröckskes

nutzt jedoch die Krise als Chance und trifft eine

folgenschwere Entscheidung und läutet einen

Strategiewechsel ein.

Bisher waren 95 % der Produkte Standardleitungen,

die in großen Mengen gefertigt und

vertrieben wurden. Von nun an konzentriert sich

SAB auf die Produktion von Spezialkabeln. „Wir

machen all das, was die Großen in unserer Branche

nicht können“, erklärte Peter Bröckskes.

Aus heutiger Sicht eine mutige Entscheidung,

die sich als richtig herausgestellt hat.

Flexibel, kompetent und schnell

Die neue Unternehmensstrategie sieht vor,

direkt an die Industrie statt an den Handel zu

liefern und die Stärken eines mittelständischen

Familienunternehmens in den Vordergrund zu

stellen: Flexibilität, technische Kompetenz und

kurze Entscheidungswege. Dies sind die optimalen

Voraussetzungen, um auf jede Anfrage

individuell zu reagieren. SAB Bröckskes kann

so am Produktionsstandort Deutschland festhalten,

die Arbeitsplätze sichern und etabliert

sich als Problemlöser in der Branche.

Neuer Name

Seinen heutigen Namen erhielt das Unternehmen

im Jahr 1998, der die alte Unternehmensbezeichnung

Signal-Anlagen Peter Bröckskes

ab löste. Zu dieser Zeit entsteht auch das bekannte

75 Jahre SAB Bröckskes / Drei Generationen

8 PC & Industrie 12/2022


Aktuelles

Konfektionierte Ethernet-Leitungen von SAB Bröckskes

kreisförmige Logo, das die drei Produktbereiche

Kabel & Leitungen, Messtechnik und Kabelkonfektion

widerspiegelt. Im Jahr 2018 wird das

Logo um den Zusatz Special Cables erweitert,

da genau hier die Expertise des Viersener

Unternehmens liegt.

Digital und innovativ

Als Spezialkabelhersteller schafft es SAB

erfolgreich den Ausnahmezustand während

der Corona-Pandemie, hinter sich zu bringen,

fördert die Digitalisierung im Unternehmen und

sichert mit Innovationen und Investitionen alle

Arbeitsplätze. In diesem Jahr feiert das Unternehmen,

gemeinsam mit der gesamten Belegschaft,

den Höhepunkt seines Erfolgs mit einem

großen Familienfest.

Gesicherte Nachfolge

Mit Sabine Bröckskes-Wetten als Nachfolgerin

ihres Vaters, Peter Bröckskes, meistert

bereits die dritte Generation die Krisen ihrer

Zeit. Heute zählt SAB Bröckskes mit mehr

als 550 Mitarbeitern und über 134 Mio. Euro

Umsatz in mehr als 100 Ländern zu den führenden

Kabelherstellern weltweit. „Wir sind heute

mit zahlreichen Produkten am Markt vertreten

und tragen damit aktiv zum Erfolg von Unternehmen

unterschiedlichster Branchen bei“, erklärt

Sabine Bröckskes-Wetten, Geschäftsführerin

der SAB-Gruppe.

Schnell zum Spezialkabel

„Führend sind wir vor allem in der Konstruktion

und Entwicklung von kundenspezifischen

Leitungen, sogenannte Spezialkabel. Und das

gelingt uns besonders schnell. Nicht umsonst

sind wir als das „Schnellboot“ der Kabelbranche

bekannt. Made in Viersen steht für Qualität,

Flexibilität und Innovationskraft und wird sich

auch in den nächsten Jahrzehnten behaupten.

Auf die Leistung unserer Mitarbeiter, die uns

in weiten Teilen schon seit mehr als 25 Jahren

auf unserem Weg begleiten, sind wir deshalb

im Jubiläumsjahr ganz besonders stolz“, so die

Geschäftsführerin.“ ◄

Fachmessen für

Industrieautomation

Termine 2023

Hamburg

25. + 26. Januar

Friedrichshafen

7. + 8. März

Heilbronn

10. + 11. Mai

Wetzlar

13. + 14. September

Chemnitz

27. + 28. September

Düsseldorf

18. + 19. Oktober

Wo sind Sie

mit dabei?

www.allaboutautomation.de

Konstruktion von Spezialkabeln bei SAB Bröckskes

PC & Industrie 12/2022 9


Aktuelles

IO-Link-Community traf sich zum Testen

PROFIBUS Nutzerorganisation e.V.

info@profibus.com

www.profibus.com

Am 11./12. Oktober 2022 trafen sich über

100 Teilnehmer (Experten und Hersteller) von

37 internationalen Firmen zu einem Interoperabilitäts-Workshop

in Bad Soden. Das Ziel

dieses von der IO-Link Community veranstalteten

Workshops war, das Zusammenspiel von

Devices, Mastern und Tools unter realen Praxisbedingungen

zu testen. Dies betrifft auch die

Datenübertragung und Datensichtbarkeit über

alle Schichten bis hin zu Cloudanbindungen.

Während dieser zwei Tage wurden inhaltlich die

neuesten IO-Link-Geräteentwicklungen bezüglich

der Schnittstelle selbst sowie der systemübergreifenden

Integration in verschiedene Engineering

Tools getestet.

Die verschiedenen Geräte zeigen, dass die

IO-Link-Schnittstelle nun auch in Bereiche der

Ansteuerung von Aktoren und Handbediengeräten

vordringt und mittlerweile zu einer Universalschnittstelle

gereift ist. Neu wurde erstmals

in Bad Soden ein automatisiertes Testsystem

zur Prüfung des IO-Link JSON REST

Interface gezeigt. Darüber hinaus kann auch

die IO-Link-Physik automatisiert mittels eines

Testers überprüft werden.

Stets unterstützend standen die Experten

aus der Community zu allen Fragen zu Implementierung

und Betrieb bereit. Wie immer gab

es dabei viel Raum für Anregungen und regen

Erfahrungsaustausch der Anwender untereinander.

Dies hilft, Fehler und Schwachstellen

bei Produktentwicklungen zu erkennen und im

Idealfall bereits vor Ort eine Lösungsmöglichkeit

zu finden. ◄

Moderner Webshop für Industriemonitore und Panel-PCs

Jetzt noch einfacher zum passenden

Industriemonitor / Panel-

PC: Mit einem Relaunch präsentiert

sich die SR System-Elektronik

GmbH unter der bekannten Adresse

https://www.sr-line.com/ mit einer

komplett neuen Website inklusive

Webshop. Der Internetauftritt des

Herstellers von Industriemonitoren

und Panel-PCs wurde grundlegend

überarbeitet und erneuert.

Neben einem modernen Design

stand vor allem die Integration eines

Webshops und eines vereinfachten

Produktfinders im Fokus der

Neugestaltung.

So werden Besucher der Website

mit dem neuen Produktfinder

mittels vielfältiger Filtermöglichkeiten

noch einfacher und

zielgerichteter zum passenden

Produkt geführt. Mögliche Alternativen

für ihren Anwendungsfall

werden ebenfalls angezeigt.

Dank „Responsive Design“ können

Besucher die Website jetzt

auch schnell und unkompliziert

mit mobilen Geräten von unterwegs

besuchen.

Die SR System-Elektronik GmbH

bietet seit mehr als 25 Jahren ein

breites Produktspektrum aus der

IT-Monitortechnologie und kundenspezifische

Lösungen an. Die

Hauptprodukte sind Monitore und

PCs für industrielle Anwendungen.

Nach und nach wurde die Angebotspalette

mit Produkten rund um

das Display erweitert. Hierzu zählen

Monitore mit Touchscreens, für

19-Zoll-Schaltschränke, zum Pulteinbau,

für raue Umgebungen, für

medizinische Anwendungen und

vieles mehr. Das Unternehmen

unterstützt Kunden mit fundierten

Fachkenntnissen im Bereich Displays

und Visualisierung und innovativen

Lösungen für anwendungsspezifische

Aufgabenstellungen.

• SR SYSTEM-ELEKTRONIK

GmbH

info@sr-systeme.de

www.sr-systeme.de

10 PC & Industrie 12/2022


IoT für den Mittelstand

Datenverarbeitung und Visualisierung im Feld jetzt ganz einfach - Software- und Hardware-Baukasten

für MDE, HMI und Gateways

Aktuelles

• Langfristige Sicherheit und Unabhängigkeit

von großen Cloud-

Anbietern: die Software ist cloudagnostisch

und ein vollständiger

Zugriff auf Quellcode und Dokumentation

ist möglich.

In der Zusammenarbeit kombinieren

Phytec und embedded data

35 Jahre Erfahrung in Elektronikentwicklung

und -fertigung eines

global orientierten Mittelständlers

mit praktischem Digitalisierungs-

Knowhow und modernen Software-

Technologien.

embedded data

www.embedded-data.de

PHYTEC

www.phytec.de

Die Kunden vom mittelständischen

Maschinenbau wünschen zunehmend

digitalisierte Produkte. Gleichzeitig

gehen IoT-Projekte durch alle

Schichten von Feldebene bis zur

Cloud und haben eine hohe Komplexität.

Themen wie embedded Linux,

Edge-Hardware, Cybersecurity und

Webapplikationen müssen in Entwicklungsprojekten

zusätzlich zum

Tagesgeschäft bewältigt werden.

Um diese Herausforderungen zu

bewältigen, intensivieren embedded

data und Phytec ihre Zusammenarbeit

und unterstützen Kunden über

den gesamten Produktlebenszyklus

von Digitalisierungsprodukten:

Ideen findung, Entwicklung, Inbetriebnahme,

Betrieb und Pflege.

Durch die Kombination aus Beratungs-

und Workshop-Angeboten,

dem schlüsselfertigen Software-

Baukasten da³vid und dem Hardware-Leistungsspektrum

von Phytec

entsteht eine ganzheitliche Lösung

vom Edge bis in die Cloud.

Vorteile

• Umsetzung im Handumdrehen:

In wenigen Wochen zum Gateway-Prototypen

• Kombination aus OEM-bereiter

Hardware + intuitivem Software-Baukasten

für Maschinendatenerfassung

(MDE), Human-

Machine Interface (HMI), IoT und

Industrie 4.0

• Individuelle Beratung von unseren

Experten mit Erfahrung aus mehr

als 15 Industrie-4.0-Projekten

Hard- und Software-

Baukasten

Mit dem gemeinsamen Hard- und

Software-Baukasten ermöglichen

Phytec und embedded data Maschinen-

und Anlagenbauern einen

schnellen Einstieg in die Welt der

Digitalisierung. Hierfür können einzelne

Bausteine aus dem Baukasten

gewählt oder die bereits schlüsselfertigen

Kombinationen genutzt werden,

etwa:

• Entwicklungsprojekt auf Basis von

SOM + individualisierte Software

auf Basis unseres Software-Baukastens

da³vid

• Anpassungsprojekt auf Basis von

phyGATE Tauri L + schlüsselfertige

da³vid-Software mit kleineren

individuellen Anpassungen ◄

AKTION 1000 FördErEr Für dIE HOSpIzArBEIT

Mit 50 Euro im Jahr unterstützen

Sie den laufenden Betrieb unserer

Hospiz-Gemeinschaft für kranke

und sterbende Menschen sowie

deren Angehörige.

Anträge für die Fördermitgliedschaft

und weitere Informationen:

www.hospiz-gemeinschaft.de

PC & Industrie 12/2022 11


Big Data

Ein Leitfaden für Unternehmen

Daten richtig nutzen – aber wie?

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Daten der vielleicht wichtigste Rohstoff des 21. Jahrhunderts sind. Viele

Unternehmen verfügen bereits über eine enorme Menge an Daten. Doch tatsächlich genutzt werden diese kaum.

Bildquelle: www.scnsoft.de/blog/big-data-qualitaet

Frank Sichla

unter Nutzung von

Informationen aus dem

Newsletter bigdata-insider

Für solche Unternehmen stellt

sich die grundsätzliche Frage: Wie

können wir Daten effektiver nutzen

als bisher? Im Einzelnen: Wie können

wir damit Vorhersagen über die

Preisgestaltung eines Lieferanten

treffen? Wie lassen sich damit langjährig

etablierte Rechnungsprozesse

beschleunigen? Wie können wir im

Produktionsprozess Stromkosten

sparen, indem wir unentdeckte Auslastungsspitzen

intelligent vermeiden?

All dies basierend auf Daten,

die Unternehmen besitzen, aber

nicht nutzen.

Allgemein lässt sich die obige

Grundsatzfrage folgendermaßen

beantworten:

Durch das Entwickeln passender

technologischer

Ansätze, die Folgendes

ermöglichen:

• Erschließen der meist

ungeordnet verstreuten

Daten

• Ordnen der erschlossenen

Daten (Daten-Gouvernance)

• Analysieren der geordneten Daten

(Datenmüll entsorgen)

• Aktualisieren der analysierten

Daten (Datenqualität)

• Weiterverarbeiten der Daten von

hoher Qualität (Datenstrategie,

Datenreife)

• Anwenden der verarbeiteten Daten

Erschließen

der meist ungeordnet

verstreuten Daten

„Etwa 52% der Daten, die Unternehmen speichern,

sind entweder nicht ausgewertet oder

komplett im digitalen Nirwana verschwunden.

Solche Daten werden im Fachjargon auch Dark

Data genannt. … Im Schnitt sind knapp ein Drittel

der Daten im Unternehmen sogenannte ROT-

Daten: redundant, obsolet oder trivial.“

Dr. Jürgen Ehneß

Jedes betriebliche Dokument

enthält Informationen über das

Geschäft mit Kunden, Partnern

oder Lieferanten. So verraten etwa

gesammelte Aufzeichnungen über

Kundenkorrespondenzen mehr

oder weniger viel über die Effektivität

und Potenziale des eigenen

Vertriebs.

Ebenso liefert jede Aufzeichnung

über den Produktionsprozess nützliche

Informationen. Diese werden

etwa in Form einer Statistik deutlich.

Auch aus Maschinen lassen

sich Daten ziehen, etwa über die

Leistungsaufnahme aus dem Netz,

Drehzahlen, Drücke, Verschließzeiten

etc. Diese Daten lassen sich

über Sensoren zeitnah oder über

der Zeit mithilfe eines Datenloggers

aufzeichnen.

Ordnen

der erschlossenen Daten

Daten-Governance meint das Verwalten

vorliegender Daten. Unternehmen

gewährleisten im Rahmen der

Daten-Gouvernance die Sicherheit

ihrer Daten und stellen die Einhaltung

wichtiger gesetzlicher Vorschriften

sicher. Das bedeutet im Endeffekt,

dass die Daten den richtigen Personen

zum richtigen Zeitpunkt zur

Verfügung stehen, wobei auch Verantwortlichkeiten

zugeordnet sind.

Im Zuge von Daten-Governance

wird u.a. Folgendes ermöglicht:

• klarer Speicherort für die Daten

• Sicherung/Spiegelung der Daten

• Überblick über den Inhalt der

Datenbestände

• Definition von Integrationspunkten

• Datenaustausch zwischen unterschiedlichen

Systemen

• Vermeidung von Datenlecks und

anderen Schwachstellen

• Einhaltung von Geschäftsregeln

• Einhaltung von gesetzlichen Auflagen

(z.B. Datenschutz)

All diese Einzelteile der Daten-

Governance tragen dazu bei, das

Unternehmen in die Lage

zu versetzen, den Wert seiner

Daten zu maximieren

bei gleichzeitiger Herabsetzung

von Sicherheitsund

Regulierungsrisiken.

Analysieren der

geordneten Daten

Der Datenmüll (Dark

Data) ist von den wichtigen

Daten zu trennen. Die einfachste

präventive Maßnahme gegen

Dark Data ist, Dokumente in einem

digitalen Archiv zu speichern, das

mit sämtlichen ERP-Systemen im

12 PC & Industrie 12/2022


Big Data

Die weltweite Datenmenge betrug laut Statista 2010 rund zwei

Zettabyte, im Jahr 2020 rund 64 Zettabyte und werde bis 2025 auf

gewaltige 181 Zettabyte ansteigen. Abhilfe sei also dringend nötig.

Die Analysten der Gartner Group sagen voraus, dass bis Ende 2024

rund 75% aller Unternehmen ihre Pilotprojekte im Bereich AI/Machine

Learning in den operativen Betrieb übernommen haben werden.

Unternehmen verbunden ist. Allerdings

sollten keine bloßen Standard-

PDFs im Archiv landen.

Eine geeignete Software liest dann

die gespeicherten Dokumente aus,

um die Dateien so zu kennzeichnen,

dass das Archiv und andere

Systeme sie verwalten können. Auf

dieser Basis können KI-gesteuerte

Algorithmen die Daten sinnvoll miteinander

verbinden und neue Erkenntnisse

gewinnen.

Aktualisieren

der analysierten Daten

sind. Aus verschiedenen Gründen

kann das manchmal nicht der

Fall sein, etwa durch Umzug oder

Namensänderung von Kunden,

geänderter Vorschriften oder veränderter

Randbedingungen sind

Daten nicht mehr korrekt/aktuell.

Eine weitere Quelle von Ungenauigkeiten

sind Fehler bei der Dateneingabe.

Versäumnisse bei der Dateneingabe

hingegen führen zu unvollständigen

Informationen.

Konsistenz meint hier Widerspruchsfreiheit.

Informationen in

verschiedenen Datenbanken innerhalb

eines Unternehmens können

sich widersprechen. Stimmen etwa

Adressen in CRM- und ERP-Systemen

nicht überein, kann das dazu

führen, dass Lieferungen an den

falschen Ort geschickt werden. Die

Praxis zeigt: Doppelte und veraltete

Datensätze sind außerordentlich

häufig. Dies zieht meist unnötige

Ausgaben nach sich.

Grundsätzlich gilt: Schlechte

Datenqualität verleitet zu falschen

Erkenntnissen aus den Datenanalysen.

Das kann sehr teuer werden.

Wiebke Apitzsch ist Managing

Director bei der Unternehmensberatung

TTE Strategy. Sie weiß:

Viele Unternehmen in Deutschland

tun sich nach wie vor schwer mit

der Einführung und Anwendung

von Datenanalysen. Die meisten

Fehler passieren auf der menschlichen

Ebene. Hier ihr Überblick

Data-Initiativen können schnell

als Kontrollidee „von oben“ missverstanden

werden. Die daraus resultierende

Gefahr: eine Menge bunter

Dashboards, deren Aussagekraft

aber eher gering ist. Big Data

braucht Follower. Alle relevanten

Führungskräfte sollten also frühzeitig

in die Initiative mit einbezogen

werden.

3. Die richtigen Fragen

werden nicht gestellt – aus

falsch verstandener Demut

vor den Data-Experten

Kaum jemand versteht wirklich,

worüber Fachleute sprechen. Fragen

werden dennoch nicht gestellt.

Auch Top Manager trauen sich

oft nicht, die wirklich wichtigen

Fragen zu stellen, weil sie das

Gefühl haben, sie könnten mit den

Experten nicht mithalten. Daher

„In Kombination mit einem geeigneten Auswertungstool – unterstützt

von KI und Machine-Learning – gewinnen Unternehmen aus

als nützlich herausgefilterten Daten neue Erkenntnisse und handfeste

Geschäftsvorteile.“

Dr. Jürgen Ehneß

Daten benötigt werden. So finden

die Daten sehr schnell den Weg in

die operative Anwendung.

5. IT und IT-Sicherheit

werden gar nicht oder zu

spät eingebunden – und

schon passen die neuen

Tools nicht mehr in die

Systemlandschaft

Viele Data-Initiativen kommen aus

dem operativen Geschäft und werden

mithilfe von Beratern umgesetzt.

Tools zur Datenerhebung und -Analyse

kommen als Pilot in die operative

Anwendung und funktionieren

beim nächsten System-Update

plötzlich nicht mehr oder verletzen

die Sicherheitsstandards. Darum

gehört die IT genauso wie die IT-

Sicherheit vom ersten Moment einer

Data-Initiative mit an den Tisch.

Hier geht es vor allem um die

Datenqualität. Datenqualität bedeutet

im Wesentlichen, dass wichtige

Informationen über mehrere Bereiche

im Unternehmen hinweg

• korrekt,

• vollständig und

• konsistent

über die sechs größten „Fails“

in der Umsetzung von Data-Initiativen:

1. Technische Komplexität

wird überschätzt – Faktor

Mensch wird unterschätzt

Wer externe Experten als Projektleiter

anvisiert, setzt den Fokus

falsch. Der Grund: Jemand Fremdes

soll etwas Fremdes neu im Unternehmen

einführen. Da helfen Fachkenntnisse,

aber es kommt vor allem

auf die Fähigkeit an, auf Menschen

zuzugehen, ihre Positionen zu verstehen

und sie zu überzeugen. Die

„Richtigen“ zu identifizieren, ist der

Schlüssel für eine erfolgreiche Data-

Einführung.

2. Datenregiment wird durch

Druck aufgebaut –

so entstehen keine Follower

sind Fehlentwicklungen möglich,

die später kaum mehr rückgängig

gemacht werden können. Darum:

Für jedes Fremdwort eine Erklärung

einfordern. Und sich trauen,

zuzugeben, wenn technische

Zusammenhänge nicht verstanden

worden sind.

4. Es werden keine

konkreten Probleme mit

den neuen Daten gelöst –

der Nutzen der gesamten

Initiative wird in Frage

gestellt

Durch falsche Herangehensweise

werden Daten zu einem Selbstzweck.

Darum ist es wichtig, mit denjenigen

zu sprechen, von denen die

„Mithilfe von Datenanalysen können produzierende Unternehmen

Vorhersagen für alle Abschnitte der Wertschöpfungskette treffen.

Dadurch werden nicht nur effizienzsteigernde Entscheidungen

möglich, sondern auch präventive Maßnahmen. So können Prozesse

bereits im Vorfeld angepasst und mögliche Komplikationen

oder Verzögerungen vermieden werden.“

Dr. Peter Gabriel

6. Daten lügen nicht –

doch, das tun sie!

Unternehmen liegen oft dem Irrglauben

auf, künftig die ganze Wahrheit

zu erkennen – nur weil sie ein

Data Management aufgesetzt haben.

Doch das hilft alles gar nichts, wenn

„Fertigende Unternehmen sind mit riesigen Datenmengen von

Sensoren und damit verknüpften Systemen konfrontiert. Diese müssen

aggregiert und verstanden werden, damit Produktionsunternehmen

sie für die vernetzte Fabrik nutzen können. Nur auf Basis von

Daten und Fakten können deutsche Mittelständler und Großunternehmen

den Überblick über ihre Lieferketten, Flaschenhälse und

Kundenwünsche behalten und die richtigen Entscheidungen treffen.“

Henrik Jorgensen, Tableau Germany GmbH

die Daten schlichtweg falsch sind.

Etwa nicht richtig angebrachte Sensoren

können falsch messen, Finanzkennzahlen

werden inkongruent aus

dem System übertragen, Daten werden

nicht konsistent eingegeben.

Vor allem aber wird die Interpretation

nicht im Detail durchdacht.

Beispielsweise müssen Daten aus

Testläufen für neue Produkte oder

während größerer Wartungen aus

Berechnungen ausgeschlossen

werden. Oft ist das Sicherstellen

der Datenqualität etwa dreimal so

aufwendig wie das Etablieren von

Data-Management-Prozessen. Daten

müssen immer wieder hinterfragt,

neu qualifiziert und bereinigt werden.

Darum: Misstrauen Sie Ihren

Daten. Immer.

PC & Industrie 12/2022 13


Big Data

Weiterverarbeiten

der Daten von hoher Qualität

Datengetriebene Verarbeitungsprozesse

setzen Daten in geordneter

Quantität und hoher Qualität

voraus. Man spricht vom Reifegrad

der Daten. Je höher der ist,

umso größer ist auch der potenzielle

Mehrwert.

Eine Erhöhung des Daten-Reifegrads

erfolgt typischerweise in

den folgenden Stufen:

• Datenauswahl

• Datenbereinigung und -verbesserung

• Daten-Labeling

• Datenaufbereitung für die Entwicklung

der geplanten Anwendung

Man spricht von einer Datenstrategie.

Eine gute Datenstrategie bildet

die Basis für das Erreichen eines

hohen Reifegrades und damit auch

für den Erfolg von Projekten.

Bei der Datenauswahl sortiert

man alle Daten heraus, die auf

den ersten Blick Nutzen versprechen.

Datenbereinigung und -verbesserung

sind der zweite Schritt

durch eine eingehendere Einzelprüfung

und eine eventuelle Optimierung

der Daten. Daten-Labeling

braucht man z.B. für maschinelles

Lernen. Hier müssen Systeme

u.a. verstehen, was auf einem Foto

gezeigt, in einer Sprachaufnahme

gesagt oder in einem Text geschrieben

wird. Die Datenaufbereitung

für die Entwicklung der geplanten

Anwendung schließlich könnte ein

Umformatieren der Daten notwendig

machen zwecks optimaler Nutzung

der Daten.

In der Praxis steigern Unternehmen

die Datenreife kostengünstig

z.B. durch folgende Schritte:

• systematisches Erfassen der

Daten (Vorgaben, Filter, Auswahlkriterien)

• Nutzung von vortrainierten Modellen

und/oder gelabelten Datensätzen

• Aufbau eigener Ressourcen

Man erkennt reife Daten u.a. daran,

dass man damit KI-Modelle ohne

weitere manuelle Tätigkeiten trainieren

kann.

Anwenden

der verarbeiteten Daten

Über den Erfolg von KI-Projekten

entscheiden immer mehr die Daten

statt der Algorithmen. Haben die

Daten einen hohen Reifegrad, so

sind zahlreiche KI-Methoden nutzbar,

die von der einfachen Datenstrukturanalysen

über die Erstellung

von Prognosen bis hin zur vollständigen

Automatisierung komplexer

Prozesse reichen. Inzwischen steht

in der KI die datengetriebene Verarbeitung

im Vordergrund.

Das Schlagwort für die datengetriebenen

Verarbeitung könnte lauten:

„Aus Daten lernen“. Neuronale

Netze bilden da eine gute Basis. Die

Lern-Spielarten sind:

• Deep Learning

Learning auf Basis künstlicher

neuronaler Netze und mit großen

Datenmengen

• Unsupervised Learning

Learning mit relativ unreifen Daten

„Benötigt man anfangs noch einen erfahrenen Data-Science-Generalisten,

um die Vielfältigkeit der Anforderung abzudecken, werden mit

zunehmenden Reifegrad Spezialisten (Data- und/oder Machine Learning

Engineers) notwendig, um Lösungen erfolgreich zu erarbeiten.“

Peter Küssner, Ginkgo Analytic

• Supervised Learning

Learning mit gelabelten Daten

• Reinforcement Learning

Learning mit einem realistischen

Bewertungssystem und einer angereicherten

Datenbasis

Damit lassen sich algorithmische

Herausforderungen und Limitierungen

am besten bewältigen. Als

Schlüssel zum Erfolg lassen sich

folgende Schritte festmachen:

• Datenquellen und Integrationspunkte

hierarchisch nutzen

Für den Bereich Data Science/Data Analytics wurden im Jahr

2020 bereits mehr als doppelt so viele Stellenausschreibungen in

den Geschäftsbereichen veröffentlich als in den IT-Abteilungen.

Quelle: Gartner

• möglichst alle betroffenen Mitarbeiter

mit einbeziehen

• Messen/Beurteilen der Teilergebnisse

• nach Möglichkeit gemeinsam mit

anderen Unternehmen agieren

• Teilung von Daten z.B. mit Zulieferern

oder Kunden

• Datenschutzbedenken prüfen und

eliminieren

Die Datenanalyse zur Prozessoptimierung

und -automatisierung kennt

man mittlerweile schon gut, besonders

im Bereich Industrie 4.0. Hier

scheinen datengetriebene und KIgestützte

Anwendungen zur vorausschauenden

Wartung und Instandhaltung

(Predictive Maintenance) die

Nase vorn zu haben. Dabei werden

beispielsweise Produktionsanlagen

per Sensortechnologie überwacht,

die auf Basis von KI-Algorithmen die

Verschleißzustände der Maschinen

analysieren kann. Wartungs- und

Reparaturprozesse werden so im

Voraus planbar. Anlagenstillstandzeiten

und Wartungs- und Servicekosten

nehmen ab.

„Die Unternehmen, die Daten am besten verwenden, werden am

Ende die Gewinner sein. Denn je mehr Daten Unternehmen effektiv

auswerten, desto mehr lernen sie über ihr eigenes Geschäft.“

Dr. Jürgen Ehneß

„Fertigungsdaten ändern sich ständig. Es ist deshalb geschäftskritisch,

diese Informationen in Echtzeit – über Silos hinweg – abrufbar

zu halten. Das Ziel ist, alle Produktionsdaten durchgängig transparent

zur Verfügung zu stellen – auch auf mobilen Endgeräten, wie

im Lager, Außendienst oder bei Produktionsverantwortlichen, die

remote Abläufe kontrollieren.“

Henrik Jorgensen, Tableau Germany GmbH

Auf diese Weise revolutioniert

beispielsweise das Förderprojekt

Pay-per-Stress das Leasing-Modell

für Maschinen: Nutzer der Maschinen

zahlen dank der KI-gestützten

Auswertung der Maschinendaten

nur den tatsächlichen Verschleiß.

Beispiel

SDW-Projekt EVAREST

Dabei werden Daten über die

gesamte Wertschöpfungskette

gesammelt – vom Rohstoffanbau

über Zulieferung und Produktion

bis hin zum Verkauf im Einzelhandel.

All diese Daten laufen auf einer

zentralen Plattform zusammen und

werden durch weitere Informationen

„Viele schwungvoll und mit hohen Erwartungen verbundene Data-

Science- oder KI-Projekte scheitern, weil sie nie in die Umsetzung

kommen bzw. nicht in den produktiven Betrieb des gesamten Unternehmens

implementiert werden. Es gilt die Voraussetzungen hierfür

bereits zu Beginn des PoC mit in die Planung aufzunehmen und

als Erfolgsfaktor zu definieren.“

Peter Küssner, Ginkgo Analytics

ergänzt, wie Wetterdaten oder Angaben

zu den verwendeten Düngemitteln.

Die entsprechende Datenfülle

erlaubt enorm tiefe Einblicke

in die verschiedensten Stationen

der Wertschöpfungskette. Die Analyseergebnisse

sollen im Rahmen

von EVAREST über einen digitalen

Marktplatz angeboten werden und

dazu beitragen, dass sowohl das

Produkt selbst als auch die Herstellungsprozesse

umfänglich optimiert

werden können – so schließt sich der

Kreis, der sich von der Prozessoptimierung

über das Data-Sharing bis

hin zur Datenveredlung erstreckt.

Fazit

Für Unternehmen ist es wichtig,

sich jetzt mit den Potenzialen ihrer

Daten auseinanderzusetzen. Denn

sie lediglich zu sammeln, wird in

Zukunft nicht ausreichen, um mit

der zunehmend digitalisierten Konkurrenz

Schritt halten zu können.

FS

14 PC & Industrie 12/2022


Titelstory

Get the right Timing

Schwingquarz oder Oszillator?

Autor:

Hendrik Nielsen,

Technical Sales Specialist FCP

WDI AG

www.wdi.de

Sowohl der Auswahl- als auch

der Beschaffungsprozess des richtigen

Taktgebers wird oft unterschätzt,

was dazu führt, dass in

letzter Minute und unter Zeitdruck

ein halbwegs passendes Bauteil

ausgewählt wird. Diese Methode ist

nur selten von Erfolg gekrönt. Wenn

dann beispielsweise die benötigte

Frequenz nicht in der gewünschten

Bauform erhältlich ist oder die

Bauform selbst vielleicht schon kurz

vor der Abkündigung steht, können

umständliche und kostenintensive

Anpassungen der Schaltung notwendig

werden. Letztendlich gilt: Ein

zuverlässig funktionierender Taktgeber

will so rechtzeitig wie möglich

und vor allem vollständig spezifiziert

sein, damit am Ende das

optimale frequenzgebende Bauteil

mit einer sicheren Langzeitverfügbarkeit

ausgewählt und verwendet

werden kann.

Auswahl der Taktquelle

Bei der Wahl der richtigen Taktquelle

für ein elektronisches System

gilt es, verschiedenste Rahmenbedingungen

wie beispielsweise

die Größe der Leiterplatte

oder die benötigte Frequenzstabilität

zu beachten sowie zusätzlich

noch dem steigenden Kostendruck

gerecht zu werden. In der aktuellen

Situation kommt mit der Langzeitverfügbarkeit

ein weiterer wichtiger

Faktor dazu, der immer mehr

an Bedeutung gewinnt. So kann

man momentan deutlich erkennen,

dass die fortschreitende Miniaturisierung

und der globale Digitalisierungstrend

zu Abkündigungen bei

den vor ein paar Jahren noch stark

nachgefragten, aber mittlerweile

in die Jahre gekommenen älteren

und großen Bauformen führt. Bevor

also, wie oft üblich, ein bewährtes

Design aus der Schublade geholt

wird, sollte unbedingt geprüft werden,

ob die Komponenten überhaupt

noch up-to-date sind. Schlimmstenfalls

sind die Bauformen, die

vor wenigen Jahren noch absolute

PC & Industrie 12/2022 15


Titelstory

Bild 1: Beispiel einer Pierce-Oszillatorschaltung mit rückgekoppeltem Inverter

und Schwingquarz im Grundton

Highrunner waren, mittlerweile nur

noch schwer zu beschaffen oder

stehen kurz vor der Abkündigung,

sodass man geradewegs auf ein

zeit- und kostenintensives Re-Design

zusteuert. Kurz nach Produktionsstart

wäre das fatal. Für neue Designs

sollte sowohl bei Schwingquarzen

als auch bei Oszillatoren

auf die mittlerweile sehr gängigen

SMD-Bauformen 3,2 x 2,5 mm und

kleiner gesetzt werden. Größere

Bauformen und Taktgeber in THT-

Gehäuse stehen bei den meisten

Herstellern kurz vor der Abkündigung

und Beschaffungsprobleme sind

eigentlich schon vorprogrammiert.

Doch zunächst stehen die Anwender

während der Entwicklung immer

wieder vor derselben Frage: Schwingquarz

oder Oszillator?

Der Oszillator

Oszillatoren bieten dem Entwickler

eine werksseitig optimal abgestimmte

Komplettlösung. Sämtliche

für eine Oszillatorschaltung benötigten

Komponenten sind in einem

kompakten Gehäuse vereint und

herstellerseitig optimal aufeinander

abgestimmt. Im Vergleich zu einer

Oszillatorschaltung mit Schwingquarz

und diskreten Bauteilen entfällt hier

die meist aufwendige Abstimmung

zur Optimierung der Oszillatorschaltung,

was die Entwicklung erheblich

vereinfacht und somit viel Zeit

und Geld einsparen kann. Gerade

bei geringeren Stückzahlen kann

es daher aus wirtschaftlicher Sicht

gesehen sinnvoller sein, den Entwicklungsaufwand

durch den Einsatz

eines Oszillators zu reduzieren.

Herkömmliche Quarzoszillatoren

(XO) sind in einem sehr weiten

Frequenzbereich und mit einer

Frequenzstabilität von gängigen

50ppm oder 25ppm, aber auch mit

bis zu 10ppm erhältlich. Für Anwendungen,

die ein exakteres Signal

erfordern, kann eine bessere Stabilität

noch durch verbesserte Kristallschneideprozesse

oder den Einsatz

einer Temperaturkompensation

(TCXO) bzw. eines Ofens (OCXO)

erreicht werden. Auf diese Weise

kann die Frequenzstabilität auf bis

0,5ppm und sogar bis in den ppb-

Bereich gesenkt werden. Erhältlich

sind Oszillatoren noch in nahezu

allen gängigen SMD- und THT-

Bauformen. Dank der immer fortschreitenden

Miniaturisierung der

Halbleiterprozesstechnik findet ein

kompletter Quarzoszillator heutzutage

in Gehäusen mit Baugrößen bis

hinunter zu 1,6 x 1,2 mm Platz. Sie

können dem Anwender eine enorme

Platzersparnis bieten, was gerade

bei sehr kompakten Anwendungen,

wie beispielsweise Wearables, ein

ausschlaggebendes Argument ist.

Der Schwingquarz

Soll ein kostengünstiger Schwingquarz

verwendet werden, muss die

Oszillatorschaltung selbst aufgebaut

und an den Resonator angepasst

werden, um die Anschwingsicherheit

und die Stabilität über

den gesamten Arbeitstemperaturbereich

sicherzustellen.

Der Einsatz von Schwingquarzen

kann nicht nur bei anspruchsvollsten

Schaltungen einen erheblichen

Mehraufwand bedeuten und

ist somit eher bei größeren Stückzahlen

und ausreichend Platz auf

der Leiterplatte die wirtschaftlich

klügere Variante.

Aufbau der

Oszillatorschaltung mit

einem Schwingquarz

In den meisten Fällen findet die

Pierce-Oszillatorschaltung, wie in

Bild 1 zu sehen, Verwendung. Die

Kondensatoren C 1 und C 2 müssen

so gewählt werden, dass die spezifizierte

Lastkapazität des Schwingquarzes

Q erreicht wird. Ein Vorwiderstand

R V sollte vorgesehen

werden, um eventuell auftretende

Oberwellen zu unterdrücken. Mit

dem hochohmigen Widerstand R GK

wird der DC-Arbeitspunkt eingestellt.

Durch die perfekte Abstimmung

von R V , Schwingquarz, C 1 und

C 2 wird die notwendige Phasendrehung

erzielt, um zusammen mit den

180° des verstärkenden Inverters

die Bedingungen für ein Schwingen

des Quarzes zu erfüllen.

Microcontroller

als Grundlage

In den meisten handelsüblichen

Mikrocontrollern sind die elementaren

Bestandteile der Oszillatorschaltung

bereits enthalten, sodass

sie nur noch um den Schwingquarz

und eventuell benötigte passive Bauteile

zu einer kompletten Oszillatorschaltung

ergänzt werden müssen.

Wichtig ist, dass hierbei ausnahmslos

alle Leiterbahnen möglichst

kurz sind, um parasitäre Einflüsse

zu vermeiden.

Sind in dem eingesetzten Microcontroller

bereits alle erforderlichen

Bauteile für eine Pierce-Oszillatorschaltung

vorhanden, muss der

Schwingquarz noch, wie in Bild 2

gezeigt, mit zwei Kondensatoren,

C 1 und C 2 , beschaltet werden.

Spezifizierte

Lastkapazität C L

Die Oszillatorschaltung muss mittels

der beiden Kondensatoren C 1

und C 2 an die spezifizierte Lastkapazität

C L des Schwingquarzes

angepasst werden. Hierbei hilft folgende

Gleichung 1:

(C 1 + C S1 ) x (C 2 + C S2 ) = C L

C S1 und C S2 bilden dabei die Eingangs-

bzw. Ausgangskapazitäten

des Mikrocontrollers sowie die von

den Leiterbahnen herrührenden

parasitären Kapazitäten ab. Optimal

beschaltet ist der Schwingquarz,

wenn die Ausgangsfrequenz genau

mit der Resonanzfrequenz des eingesetzten

Quarzes übereinstimmt.

Die korrekte und

vollständige Spezifizierung

des Taktgebers

Neben der Spezifikation von Bauform,

Frequenz, Frequenztoleranz

und Frequenzstabilität über den benötigten

Arbeitstemperaturbereich,

spielt beim Schwingquarz auch die

Auswahl der richtigen Lastkapazität

eine wichtigere Rolle als oft angenommen.

Sie muss unbedingt zur

Bild 2: Oszillatorschaltbild eines Microcontrollers in Pierce-Konfiguration

16 PC & Industrie 12/2022


Titelstory

Notwendige Angaben

Wünschenswerte Angaben

(wenn bekannt)

Schwingquarze

Bauform

(SMD oder bedrahtet, welche Abmessungen)

Frequenz in kHz oder MHz

Oszillatoren

Bauform

(SMD oder bedrahtet, welche Abmessungen)

Frequenz in kHz oder MHz

Arbeitstemperaturbereich in °C Arbeitstemperaturbereich in °C

Frequenztoleranz bei +25 °C in ppm

Frequenzstabilität über den Arbeitstemperaturbereich

in ppm

Lastkapazität in pF

Empfehlung des IC-Herstellers /

vollständige Typen-/Herstellerbezeichnung

Max. ESR Wert in Ω

Ziehbarkeit (Pullability) in ppm/pF

(über definierten Bereich in pF)

Schwingungsart (Grundton/Oberton)

Frequenzstabilität über den Arbeitstemperaturbereich

in ppm

Ausgangssignal (HCMOS, LVPCL, LVDS etc.)

Versorgungsspannung (5 V, 3,3 V, 1,8 V etc.)

Vollständige Typen-/Herstellerbezeichnung

Jitter (max. / typ.) in pS

Symmetrie (40/60, 45/55)

Rise & Fall-Time (Anschwingzeit) in nS

Tabelle 1: Angaben von Schwingquarzen und Oszillatoren, die zur korrekten und vollständigen Spezifikation gemacht werden sollten

Auslegung der Oszillatorschaltung

passen und die Quarzhersteller müssen

die benötigte Last kennen, um

den Quarz in der gewünschten Mittenfrequenztoleranz

zu kalibrieren.

Wird beispielsweise ein Quarz mit

einer Lastkapazität C L von 12 pF

benötigt, aber der verwendete Quarz

hat einen C L von 30 pF, kann dies

zu erheblichen Problemen führen,

denn bei jeder Abweichung vom

Soll schwingt der Quarz nicht mehr

auf seiner vorgegebenen Nennfrequenz.

Daraus können sich schnell

Frequenzabweichungen von deutlich

mehr als 100ppm ergeben und

im schlimmsten Fall kann es durch

Aufsummierung in der Toleranzkette

dazu kommen, dass sich im

Betrieb über Temperatur (z. B. über

-40~+85 °C) Schwingquarz und

MCU nicht mehr „verstehen“, was

zum Ausfall der Oszillatorschaltung

führen kann.

Formel 1: Berechnung von RL max

Kapazitive oder serielle Last

Die Unterscheidung zwischen

kapazitiver und serieller Last wird

durch die eingesetzte Oszillatorschaltung

(Pierce, Coolpits, Clapp, Butler

etc.) bestimmt. Das heißt, bereits

mit der Auswahl der Oszillatorvariante

ist auch gleichzeitig festgelegt,

ob eine kapazitive oder serielle

Last benötigt wird. In der Entwicklung

muss nun also bestimmt

werden, für welche Last die Oszillatorschaltung

ausgelegt wurde.

Parallelquarz

Ein Quarz, der vom Hersteller

für den Betrieb mit kapazitiver Last

kalibriert wurde, wird als „Parallelquarz“

bezeichnet. Typische „parallele“

Lastkapazitäten bewegen

sich im Bereich von 8 pF bis 32 pF.

Quarze im Metallgehäuse (HC49/U,

HC49/S, HC49/S-SMD usw.) sind

meist zwischen 16 pF und 20 pF

kalibriert, wobei ein sehr gängiger

Wert in der Distribution 18 pF ist.

Quarze im SMD-Keramikgehäuse

(7 x 5, 5 x 3,2, 3,2 x 2,5 usw.) werden

überwiegend zwischen 8 pF

und 12 pF kalibriert, wobei 12 pF

in der Distribution am gängigsten

sind. Durch die tendenziell kleineren

Lastkapazitäten können die Werte

der verwendeten Parallel-Kondensatoren

niedriger gewählt werden,

was sich positiv auf das Anschwingverhalten

des Quarzes auswirkt.

Zur Berechnung von RL max benötigt

man die gesamte Lastkapazität

CL ist für den Quarz in der Schaltung.

CL ist lässt sich mit Formel 1

abschätzen.

Serieller Quarz

Ein Quarz, der vom Hersteller

für den Betrieb mit serieller Last

kalibriert wurde, wird als „serieller

Quarz“ bezeichnet. Das Einsetzen

eines „seriellen Quarzes“ in eine

Oszillatorschaltung, die für einen

„Parallelquarz“ entwickelt wurde,

und umgekehrt, führt zu einer Frequenzverschiebung

(frequency shift)

und kann zu erheblichen Problemen

in Funktionalität der Oszillatorschaltung

führen.

Gut zu wissen

Nähere Informationen zum Aufbau

der Oszillatorschaltung sowie wichtige

Hinweise zur Spezifikation des

benötigten Schwingquarzes lassen

sich in der Regel in den Datenblättern

der jeweiligen Mikrocontroller

finden. Unterstützung bei der Auswahl

des, sowohl wirtschaftlich

als auch technisch gesehen, idealen

Taktgebers für Ihr System, bieten

die Spezialisten der WDI AG.

Ob Neu-Design oder Re-Design

– schon ab dem Design-In ist WDI

behilflich, zeigt baugleiche Alternativen

und „Second Sources“ auf und

empfiehlt besonders gängige Bauformen

und Spezifikationen - von der

Erstbemusterung und eventuell notwendigen

Schaltungsanalyse, über

die Prototypen- und Vorserienbelieferung

bis hin zur klassischen Distributionsdienstleistung

während

der Serienfertigung.

Quarzfinder

Mit seinem Quarzfinder bietet das

Unternehmen dem Anwender ein

nützliches Online-Suchwerkzeug

um ihn aktiv bei der Auswahl des für

ihn richtigen Quarzes, Resonators,

Oszillators oder Real-Time-Clock-

Moduls zu unterstützen. Unter www.

quarzfinder.de sind mehr als 1.000

Produkte inklusive der dazugehörigen

Datenblätter zu finden. Auf

einen Blick erhält der Interessent

sämtliche bei WDI erhältlichen Frequenzgeber,

aufgelistet nach Spezifikationen.

Neben der Möglichkeit,

nach vorhandenen Spezifikationen

zu filtern, wird die Produktsuche

zusätzlich durch die Recherchefunktion

„Cross-Reference“ erleichtert.

Anhand des Herstellers bzw. Anbieters

oder der Produktserie werden

alle bei WDI verfügbaren baugleichen

Alternativen aufgezeigt. ◄

PC & Industrie 12/2022 17


Kommunikation

Single Pair Ethernet (SPE) ermöglicht

IoT-Integration von Bestandsanlagen

werden, sondern kann die Daten

im festen Intervall senden oder –

noch besser – wenn bestimmte

Triggerbedingungen erfüllt sind,

wie z. B. das Überschreiten einer

vorher festgelegten Temperaturschwelle.

SPE Infrastruktur bringt Ethernet bis in die Feldebene © SPE Industrial Partner Network

Autor:

Dr.-Ing Karsten Walther

Perinet

www.perinet.io

Die Bedeutung der IT in Produktionsabläufen

steigt stetig und die

Leitebenen werden der bestimmende

Faktor in der Wertschöpfung,

da sie für optimierte Abläufe

in der Produktion sorgen und helfen

diese zu flexibilisieren. Wesentlich

dafür ist ein guter Einblick in

die Produktionsabläufe, d. h. ein

Zugriff auf Sensoren und Rückwirkungsmöglichkeiten

über Aktuatoren.

Doch genau dieser Zugriff

ist gegenwärtig fast nur indirekt

über Gateways/PLCs und ähnliche

Geräte möglich, da die Sensoren

nicht die Sprache der Software

– Netzwerk IP-Kommunikation –

beherrschen. Das führt zu hohen

Aufwänden in Digitalisierungsprojekten.

Eine durchgängige Kommunikation

über alle Entscheidungsebenen

bis hin zur Feldebene würde

dieses Problem lösen.

Single Pair Ethernet

Hier kommt Single Pair Ethernet

ins Spiel, dies ist ein neuer Ethernet-Standard,

welcher bereits im

Automotive Bereich breit eingesetzt

wird. Kernpunkt ist, dass

sowohl die notwendige Elektronik

und Elektromechanik wesentlich

kleiner als bei traditionellem

Ethernet ausgeführt werden kann.

Dies war überfällig, da die sonstige

Elektronik wie Microcontroller in

den letzten 30 Jahren immer kleiner

und leistungsfähiger geworden

ist, nicht jedoch die Netzwerkschnittstelle.

Single Pair Ethernet

ist daher besonders geeignet für

die Anbindung von Sensoren und

Aktoren an IT-Systeme.

Vernetzung über Netzwerk

Die Vernetzung von Sensoren

und Aktoren über Netzwerk (nicht

Feldbusse) bietet fundamental

andere Möglichkeiten in der Kommunikation.

Im Feldbusbetrieb

sind Sensoren passive Elemente,

die in hoher Zyklenzahl abgefragt

werden und, selbst wenn sie digital

sind, nur kryptische Bitfelder

senden. Dank IP-Kommunikation

werden Sensoren nun zu aktiven

intelligenten Kommunikationspartnern.

Die größten Vorteile im Einzelnen

sind:

Austausch von

Informationen statt Daten

Der netzwerkfähige Sensor kann

die Rohdaten bereits aufbereiten

und in IT-freundlichen Formaten

z. B. JSON zur Verfügung stellen.

Ein großer Vorteil daran ist,

dass die Daten selbstbeschreibend

sind, also z. B. in welcher Einheit

der Wert angegeben wird. Zudem

können sogenannte Metainformationen

gleichzeitig übertragen werden,

welche die Auswertung weiter

vereinfachen.

Effiziente Kommunikation

Der Sensor muss nicht mehr

in einem festen Zyklus abgefragt

Bessere Signalisierung

Insbesondere für seltene Ereignisse

wie das Anzeigen von Störungen

kann der Sensor nun im

Bedarfsfall parallel Informationen

zu den übermittelten Daten senden.

Generell ist dank der Kommunikation

über Protokolle wie HTTPS der

Austausch von vielen verschiedenen

Daten zwischen Geräten möglich.

Weniger Planung

und Verwaltung

Da netzwerkfähige Sensoren sich

selbst identifizieren können und

auch die Netz-Topologie zurückerkannt

werden kann, muss keine

genaue Vorplanung für die Verkabelung

erfolgen und die Inbetriebnahme

wird dank netzwerkbasiertem

Plug-and-play deutlich beschleunigt.

Kernpunkt ist jedoch, dass Steuerungssoftware,

die auf PCs läuft,

einfach über Netzwerk Zugriff auf

die Sensoren bekommt, ohne das

Zwischensysteme (IO-Karten oder

Gateways) berücksichtigt werden

müssten.

Auf PC-Seite entfällt die Nutzung

von dedizierten IO-Karten und

erlaubt somit auch die Virtualisierung

von Steuerungssoftware. Die

Steuerungssoftware ist nicht mehr

ortsgebunden, sie kann auf einem

Edge Computer im Feld genauso

wie auf zentralen Rechnern in der

Werkhalle oder des Unternehmens

oder auch in der Cloud ausgeführt

werden.

Auf der Feldseite entfällt die Konfiguration

des Gateways, z. B. einer

SPS. Insbesondere entfallen die

unterschiedlichen Adressierungen

im Feld (Bus-/Registeradressen,

Klemmstellen usw.) und im Netzwerk

(IP- und MAC-Adressen), dank

der Selbstidentifikationsmöglichkeiten

der Sensoren. Ähnlich wie

bei einem Netzwerkdrucker kann

ein Sensor im Netzwerk gefunden

18 PC & Industrie 12/2022


Kommunikation

werden, ohne vorher den Anlagenplan

zu konsultieren.

Selbstidentifikationsmöglichkeit

Dank dieser Selbstidentifikationsmöglichkeit

ist auch eine adhoc

Verkabelung im Feld möglich,

ohne das dafür erst ein Kabelplan

erstellt werden muss. Es ist sogar

möglich, nach erfolgter Installation

die Verkabelungsstruktur über Software

auf Knopfdruck zu ermitteln

und für Nutzer zu dokumentieren,

oder später – beim Tausch von Sensoren

– den Austauschsensor automatisch

zu konfigurieren. Auch ist

es möglich, bestehende Netzwerkinfrastruktur

zu nutzen, d. h. die Neuverkabelung

erstreckt sich nur bis

zur nächsten Netzwerkdose.

Neben der Einfachheit der nun

möglichen Ende-zu-Ende Kommunikation

zwischen PC-Software

und Sensoren wird auch eine bisher

unerreichte Daten-/Kommunikationssicherheit

in IIoT Anwendungen

ermöglicht. Die Verschlüsselung

erfolgt Ende-zu-Ende auf

Basis von etablierten IT-Technologien

wie HTTPS, TLS, MQTTS und

Zertifikaten. Diese Technologien sind

durch die Software dank existierender

Bibliotheken einfach zu nutzen und

werden zudem ständig weiterentwickelt.

Besonders hervorzuheben ist,

dass Sensoren einfach hardwaregestützt

(ähnlich wie Smartcards)

abgesichert werden können. D. h.

sie sind nicht kopierbar und erlauben

einen enorm hohen Verschlüsselungsstandard.

Nicht zuletzt ist

damit auch eine Übertragung über

unsichere Netze und damit Zero-

Trust Networking möglich.

Nachrüstung möglich

Die vorgenannten Vorteile der

IP-basierten Kommunikation im

Sensor lassen sich auch in Nachrüstlösungen

nutzen. Das ist insbesondere

wichtig, da Maschinen

und Anlagen gemeinhin ein lange

Lebens- und Nutzungsdauer haben.

Eine übliche Einschränkung bei der

Nachrüstung ist, dass die Bestandssteuerung

nicht verändert wird, da

dies zu hohe Entwicklungskosten

verursacht oder manchmal auch gar

nicht mehr möglich ist. In diesem Fall

wird meist auf der Sensorzuleitung

mitgelauscht oder, wenn notwendig,

das Sensor signal verändert, um das

Verhalten der Maschine/Anlage zu

ändern. Zwar wird in diesem Fall

der Sensor nicht durch einen intelligenten

Sensor ersetzt, sondern ein

Adapter benutzt, aus Sicht der PC-

Software ist das Ergebnis jedoch

das gleiche.

Verkabelungsaufwand

minimieren

Zudem kann dadurch der Verkabelungsaufwand

minimiert werden,

da man das Sensorsignal an einer

beliebigen günstigen Stelle zwischen

Sensor und Schaltschrank abgreifen

kann. Dank Single Pair Ethernet

sind die erforderlichen Adapter so

klein, dass sie im Kabelbaum verbaut

werden können und somit kein

Schaltschrank benötigt wird. Single

Pair Ethernet ermöglicht dabei

verschiedene Topologien, so dass

mehrere Adapter/Sensoren in Linie,

als Baum oder auch als Ring angeschlossen

werden können. Auch die

Energieversorgung der intelligenten

Sensoren/Adapter erfolgt über das

SPE-Kabel. Besonders vorteilhaft

ist hier eine Hybridverkabelung,

welche sehr günstig, robust, klein

und flexibel ist. Die Einspeisung der

Versorgungsspannung erfolgt meist

am Medienkonverter, der auf Standardethernet

umsetzt und so den

Anschluss eines SPE-Segments an

das existierende Netzwerk erlaubt.

Im einfachsten Fall benötigt man

somit für die Nachrüstung nur einen

Sensoradapter, ein SPE-Kabel,

einen Medienkonverter und eine

freie Netzwerkdose. Die Software

für die Digitalisierungslösung kann

auf einem bestehenden Rechner im

Netzwerk installiert werden.

Einfachheit

bringt mehr Effizienz

An dem minimalen Beispiel zeigt

sich die Einfachheit, die sich mit einer

durchgängigen Kommunikation über

IP-Netzwerk in IoT-Anwendungen

erreichen lässt. Diese Einfachheit

führt letztlich zu mehr Effizienz, insbesondere

was Arbeitsaufwände

periNODE GPIO

Starter Kit Plus von Perinet

durch Techniker, Systemintegratoren,

Administratoren und Nutzer

betrifft. Einerseits sinken dadurch

die Kosten, aber auch dem Fachkräftemangel

wird hiermit begegnet,

da weniger unterschiedliche

Systeme betreut werden müssen.

Fertige Starterkits

Für Neugierige bietet Perinet

fertige Starterkits für Single Pair

Ethernet an, welche die Vorteile

und Anwendung der Technologie

zeigen. Dabei sind alle verwendeten

Komponenten bereits erhältlich

und insbesondere für Nachrüstlösungen

geeignet.

Fazit

Single Pair Ethernet mag technisch

ein kleiner Schritt sein, aber

er ermöglicht eine Vervielfachung

der netzwerkfähigen Geräte, da nun

auch einzelne Sensoren und Aktuatoren

in großer Zahl direkt ins Netzwerk

eingebunden werden können.

Die Bedeutung auf Anwendungsebene

lässt sich dabei nur schwer

unterschätzen, wenn man bedenkt,

was die Vernetzung von Computern

und später die Netzwerkfähigkeit

von Telefonen alles verändert hat.

Die Vernetzung von Sensoren und

Aktoren bedeutet eine direkte Verknüpfung

der Produktions-/Fabrikund

Unternehmensleitebenen mit

dem Feld.

Wer schreibt:

Perinet ist Professional Member

beim SPE Industrial Partner Network

und wurde durch den German

Innovation Award 2021 für die Entwicklung

bahnbrechender Technologie

anerkannt. Die Vision: Seamless

IoT Connectivity. ◄

PC & Industrie 12/2022 19


Kommunikation

Zukunftssicher durch Digitalisierung

Moxa macht industrielle Netzwerke zukunftssicher und beschleunigt so die digitale Transformation

Netze zukunftssicher machen und

die digitale Transformation vorantreiben,

können sie schnell auf Veränderungen

reagieren. Neben der reinen

Einführung neuer Technologien

besteht ein wesentlicher Aspekt der

Digitalisierung in der nahtlosen Integration

aller Systeme im Netzwerk.

„Die industriellen Netzwerke entwickeln

sich weiter, denn die nahtlose

Datenübermittlung wird in dieser

konvergenten, digitalen Zukunft zum

Schlüssel zum Erfolg. Wir bei Moxa

setzen entschieden auf die Entwicklung

industriegerechter Netzwerklösungen,

die den Unternehmen helfen,

ihre Betriebsabläufe zu transformieren

und zukunftssicher zu machen”,

erklärt Gary Chang, Product Manager

bei Moxa Networking. Das neueste

Moxa-Portfolio von Produkten

der nächsten Generation ist so konzipiert,

dass es die Netzwerkkonnektivität

in unternehmenskritischen

Anwendungen heute und in Zukunft

gewährleistet.

Die Netzwerke

entwickeln sich weiter

Moxa Europe GmbH

www.moxa.com

Moxa meldete heute die Markteinführung

seines Portfolios von Netzwerklösungen

der nächsten Generation.

Diese neue Produktfamilie

wurde mit dem Ziel entwickelt, industrielle

Netzwerke zukunftssicher

zu machen, die digitale Transformation

über verschiedene industrielle

Anwendungen hinweg zu beschleunigen,

und Organisationen dabei zu

helfen, ihre betriebliche Effizienz und

Ausfallsicherheit zu verbessern. Die

Aufrechterhaltung effizienter Betriebsabläufe

wird von Tag zu Tag schwieriger.

Nur wenn die Unternehmen ihre

Highlights des Moxa-Produktportfolios

der nächsten Generation

EDS-4000/G4000-Serie Ethernet-Switches

für Hutschienenmontage

• Umfassende Auswahl von 68 Modellen mit bis zu 8 bzw. 14 Ports

• Konform zum Sicherheitsstandard IEC 62443-4-2 und mit mehreren

Industriezertifizierungen wie NEMA TS2, IEC 61850-3/IEEE

1613 und DNV

RKS-G4028-Serie Ethernet-Switches für Rackmontage

• Modulares Design mit Unterstützung von bis zu 28 Full-Gigabit-

Ports und 802.3bt PoE++

• Konform zum Sicherheitsstandard IEC 62443-4-2 und zu IEC

61850-3/IEEE 1613

MDS-G4000-4XGS-Serie Modulare Ethernet-Switches

für Hutschienenmontage

• Modulares Design für bis zu 24 Gigabit- und 4 10-GbE-Ethernet-Ports

• Mehrere industrielle Zertifizierungen und Druckgussausführung

mit überlegener Vibrations- und Erschütterungsfestigkeit gewährleisten

eine hohe Zuverlässigkeit

Die digitale Transformation hat

die Anforderungen an die Industrienetzwerke

von Grund auf verändert.

Da beispielsweise die Unternehmen

durch Netto-Null-Initiativen

veranlasst werden, massiv in

erneuerbare Energien zu investieren,

muss die Stromversorgungs-

Infrastruktur imstande sein, sich

an variable und dezentralisierte

Energiequellen anzupassen. Die

Stromnetze müssen automatisiert

und gesichert werden, dass

das Stromangebot und die Stromnachfrage

im Gleichgewicht sind,

um mögliche Ausfallzeiten zu vermeiden

und maximale Leistungen

zu erzielen. Robuste und sicherheitsoptimierte

Industrienetzwerke

sind entscheidend, um eine komplexe

Vernetzung zu ermöglichen

und gleichzeitig die Sicherheit des

Netzwerks zu wahren.

Vernetzte und

autonome Fahrzeuge

Ein ähnlicher Trend ist derzeit auch

im Verkehrssektor zu beobachten.

Mit der Aussicht, dass künftig immer

mehr vernetzte und autonome Fahrzeuge

(CAVs) unterwegs sein dürften,

müssen auch mehr Geräte in die

Netzinfrastruktur der Straßen eingebunden

werden, damit die Behörden

die Verkehrssysteme überwachen

und verwalten und für einen

reibungslosen Verkehrsablauf sorgen

können. Industrielle Netze müssen

eine hohe Bandbreite und Ausfallsicherheit

bieten, damit sie auch

in Zukunft das wachsende Datenvolumen

bewältigen können, das

über das Netz verarbeitet werden

muss. Nach den Versorgungsstö-

20 PC & Industrie 12/2022


Kommunikation

rungen der letzten Jahre brauchen

die Unternehmen außerdem flexible

und anpassungsfähige Produktionspläne,

um zu gewährleisten, dass

sie auch unter unvorhersehbaren

Umständen mit der Marktnachfrage

Schritt halten können. Flexibilität ist

für die industriellen Netzwerke der

Schlüssel zum Erfolg.

Dies sind nur einige Beispiele,

die deutlich machen, dass sich industrielle

Anwendungen im Wandel

befinden, einem Prozess, der

sichere und zuverlässige industrielle

Netzwerke mit einem hohen Maß an

Leistung, Bandbreite und Flexibilität

erfordert, damit der Übergang

zu einer digitalen Zukunft gelingt.

Netzwerke weiterentwickeln

Netzwerke der nächsten Generation

machen Investitionen in die

Digitalisierung zukunftssicher. Die

Geschwindigkeit, mit der sich die

industriellen Netze weiterentwickeln,

wird jedoch zu einer zentralen

Herausforderung für die Kunden,

die versuchen, ein Gleichgewicht

zwischen den heute getätigten

Investitionen und den erwarteten

zukünftigen Vorteilen herzustellen.

Moxa bringt nun sein Portfolio

an Netzwerkprodukten der nächsten

Generation auf den Markt, um

die Unternehmen bei der Bewältigung

dieser Herausforderung zu

unterstützen. Die zukunftssicheren

Secure-Networking-Lösungen von

Moxa sind eine solide Grundlage

für nachhaltige Netzwerkinfrastrukturen.

Mit den gemäß IEC 62443-

4-2 zertifizierten Switches der Serie

EDS-4000/G4000 für Hutschienenmontage

und den Rackmount-Switches

der Serie RKS-G4028 unterstützt

Moxa seine Kunden bei der

Schaffung von robuster, industriegerechter

Netzwerksicherheit für

ihre kritischen Anwendungen vom

Edge- bis zum Core-Bereich.

Robuster und

leistungsfähiger

Neben dem zunehmenden Bedarf

an höherer Bandbreite wie etwa in

10-GbE-Systemen müssen Anwendungen

in rauen Umgebungsbedingungen

auch mit physischen Faktoren

zurechtkommen, die sich

negativ auf die Leistung auswirken

können, beispielsweise mit starken

Erschütterungen und Vibrationen.

Die modularen Hutschienen-Switches

der Moxa-Serie MDS-G4000-

4XGS verfügen über 10-GbE-Ports,

über die Echtzeit-Überwachungsdaten

und andere große Datenmengen

zuverlässig übertragen

werden können.

Darüber hinaus hat die Serie

MDS-G4000-4XGS mehrere Industriezertifizierungen

und eignet sich

mit ihrem äußerst robusten Gehäuse

perfekt für anspruchsvolle Umgebungen

wie etwa in Bergbaubetrieben,

intelligenten Verkehrssystemen

und streckenseitigen Anwendungen.

Notwendige Werkzeuge

Damit die Kunden alle Chancen

innerhalb der Branche nutzen können,

liefert Moxa nicht zuletzt die

nötigen Werkzeuge für den Aufbau

einer robusten Basis für Netzwerke,

die skalierbar und damit

zukunfts sicher sind. Mit den modularen

Serien RKS-G4028 und MDS-

G4000-4XGS können die Kunden

flexible Netzwerke entwickeln, die

auch in anspruchsvollen Betriebsumgebungen

eine skalierbare Datenaggregation

unterstützen.

Digitale Transformation

mit Zukunftssicherheit

Das Moxa-Produktportfolio der

nächsten Generation kann den

Kunden helfen, alle Möglichkeiten

der digitalen Technologien auszuschöpfen

und die digitale Transformation

in einer Vielzahl von Industriezweigen

zu beschleunigen. Vom

Edge- bis zum Core-Bereich bieten

diese Netzwerklösungen der nächsten

Generation eine erhöhte Netzwerksicherheit,

eine außergewöhnliche

Zuverlässigkeit und Flexibilität

sowie ein vereinfachtes Fernmanagement

und helfen so den Kunden,

ihre Netzwerke zukunftssicher

zu machen. ◄

PC & Industrie 12/2022 21


Kommunikation

Dritte Tablet-Generation fit für Zone 1/21

ECOM präsentiert Tab-Ex 03 DZ1

ECOM Instruments setzt mit dem eigensicheren Tablet Tab-Ex 03 in der

Variante DZ1 (für Zone 1/21 und Division 1) die Erfolgsgeschichte seiner

international im Einsatz befindlichen 8-Zoll-Tab-Ex Serie fort

Mit dem Tablet Tab-Ex 03 der

Pepperl+Fuchs Marke ECOM Instruments

liegt inzwischen die dritte

Generation von Samsung-Geräten

in Varianten für den industriellen

Einsatz in rauen Umgebungen

vor. Seit November 2022 ist das

Tab-Ex 03 in der Variante DZ1 für

den Einsatz in Zone 1/21 erhältlich.

Es ist damit für den Einsatz in

Bereichen geeignet, in denen eine

explosionsfähige Atmosphäre aus

einem Gemisch von Luft mit brenn-

ECOM Instruments GmbH

www.ecom-ex.com

baren Stoffen entstehen kann. Nachdem

zu Beginn des Jahres das Tab-

Ex 03 bereits in den Varianten DZ2

(für Zone 2/22 und Division 2) und

D2 (für Division 2) vorgestellt wurde,

komplettiert ECOM Instruments sein

Tablet-Portfolio der neuesten Generation

und setzt damit konsequent

die Erfolgsgeschichte der 8-Zoll

Tab-Ex-Serie fort.

Eigensichere

Mobile Devices

Überall dort, wo brennbare Stoffe

hergestellt, verarbeitet, transportiert

oder gelagert werden, spielt

Sicherheit eine besonders große

Rolle. Der Bedarf an eigensicheren

Mobile Devices wächst stetig mit

einer zunehmenden Digitalisierung –

die Schwelle zum Ex-Bereich sollte

hier kein Hindernis sein. Entsprechend

dieser Anforderungen bietet

das auf dem Samsung Galaxy Tab

Active3 basierende Tablet Tab-Ex 03

modernste Technologie für explosionsgeschützte

Bereiche. Es arbeitet

mit Android 12 und einer Update-

Garantie, Samsung Knox sorgt für

hohe Daten- und Gerätesicherheit.

Die Funktion Samsung DeX

unterstützt einen schnellen Wechsel

vom Mobil- zum Desktopeinsatz,

indem das Tablet an einen

externen Monitor angeschlossen

wird und so eine desktop-ähnliche

Benutzeroberfläche genutzt werden

kann. Zudem bietet das Tablet

einen größeren Arbeitsspeicher und

externen Speicher als die Vorgängermodelle.

Extrem leistungsfähig

Das Tab-Ex 03 DZ1 liefert eine

branchenführende Leistung bei

mobilen Endgeräten für den explosionsgefährdeten

Bereich. Es ist einfach

mit Handschuhen oder dem

Stift S Pen bedienbar. Der breite

Funktionsumfang sowie passende

Peripherie für den Industrieeinsatz

machen das Tab-Ex 03 DZ1 zum

perfekten Begleiter eines modernen

Mobile Workers. Digitale Produkte

und Services wie beispielsweise

die automatisierte Vorkonfiguration,

das umfassende Mobile

Device Management und Device

Analytics von ECOM Instruments vervollständigen

die Rundum-Lösung:

Das Tablet lässt sich unkompliziert

konfigurieren, managen und jederzeit

aktualisieren – auch over-the-air.

So kann das Tab-Ex 03 DZ1 ganz

an individuelle Anforderungen und

Herausforderungen angepasst werden

und bietet optimale Unterstützung

im Arbeitsalltag.

Mehr Effizienz und

Sicherheit für mobile

Mitarbeiter

Das Tablet der dritten Generation

bietet im Vergleich zur international

im Einsatz befindlichen Vorgängerversion

erweiterte Daten- und Gerätesicherheit,

etwa durch die neue

Mobile Worker erhalten mit dem Tab-Ex 03 in der Variante DZ1 ein Tablet mit

den aktuellsten Spezifikationen für den Einsatz im Ex-Bereich

Mithilfe der Samsung DeX Funktion können Nutzer das Tablet an einen

großen Bildschirm und eine Tastatur anschließen und es als Desktop-

Variante nutzen.

22 PC & Industrie 12/2022


Kommunikation

Enterprise Edition von Samsung

Knox. Diese unterstützt alle Funktionen

wie mobile Anmeldung, Konfiguration,

Verwaltung und E-FOTA

(Enterprise Firmware-Over-The-Air).

Das gewährleistet einen grundlegenden

Schutz vor Malware und

Datenschutz-Hacks.

Mobile Worker erhalten mit dem

Tab-Ex 03 ein Tablet mit den aktuellsten

Spezifikationen, das erhebliche

Zeit- und Kostenersparnis

bei der Erledigung ihrer täglichen

Arbeit eröffnet. Für Foto- und Videoaufnahmen

ist das Gerät auf der

Rückseite mit einer 13 Megapixel-

Kamera mit Autofokus sowie LED-

Blitz ausgerüstet, auf der Frontseite

ist eine Kamera mit 5 Megapixel verbaut.

Optional ist das Tablet auch

in einer Variante komplett ohne

Kamera erhältlich.

Augmented-Reality-

Anwendungen

Dank integriertem Google ARCore

ist das Tablet für umfassende Augmented-Reality-Anwendungen

ausgelegt.

Damit wird beispielsweise

das Erkennen und Auslesen der

Umgebung oder die Ermittlung von

Objekten erleichtert, etwa zur Anlagenverwaltung

oder prädiktiven Wartung

von Bauteilen. Dies gewährleistet

eine hohe Qualität, beschleunigt

Prozesse und minimiert Risiken.

Stromversorgung

Zur Stromversorgung und für die

Datenübertragung ist das Tab-Ex

mit einem USB-C-Anschluss ausgestattet.

Der Akku mit einer Kapazität

von 5.050 mAh sorgt bei einer

Laufzeit von bis zu 11 Stunden für

einen einwandfreien Betrieb und

eine lange Einsatzzeit. Auch das

Tab-Ex 03 DZ1 ist mit einer individuell

programmierbaren Taste ausgestattet,

etwa für einen Alarm, Notrufe

oder Push-to-Talk (PTT).

Wie weitere mobile Geräte von

ECOM ist auch das Samsung

Galaxy Tab Active 3 als Grundgerät

des Tab-Ex 03 Teil des Android

Enterprise Recommended (AER)-

Programms, das eine konsistente,

einfache Bereitstellung und Verwaltung

der mobilen Lösungen durch

Hardware- und Betriebssystem-

Support sowie garantierte Android-

Upgrades und regelmäßige Sicherheitspatches

innerhalb von 90 Tagen

nach Veröffentlichung durch Google

sicherstellt. ◄

Schock- und vibrationsfeste Router

und Switches

EFCO stellt Netzwerkkomponenten für den industriellen Dauereinsatz vor

EFCO, Spezialist für industrielle

Rechner in Automation und Bildverarbeitung,

stellt unter dem Markennamen

Eagle-NET komplett neu

entwickelte, hochzuverlässige Switches

und Router für den industriellen

Dauereinsatz vor. Diese überzeugen

durch intuitive Bedienbarkeit,

redundante Stromversorgung,

erweiterten Temperaturbereich

von -40 °C bis +75 °C, Glasfaser-

Option sowie direkte Montierbarkeit

auf der Hutschiene.

Vibrations- und schockfest

Die vibrations- und schockfesten

industriellen Netzwerkkomponenten

der Baureihe Eagle-NET von

EFCO verfügen über einen DC-

Weitbereichseingang bis 58 V oder

können alternativ direkt an 230 V

Wechselspannung betrieben werden.

Für hohe Verfügbarkeit sorgt

eine Version mit doppelt redundantem

Netzteil: zwei 230 V-ACsowie

zwei 24 V-DC-Eingänge

lassen punktuellen Netzausfällen

keine Chance, den Betrieb des

Netzwerks zu stören.

Bessere Struktur

Mit den hochzuverlässigen, für

den industriellen Dauereinsatz ausgelegten

Eagle-NET-Netzwerkkomponenten

unterstützt EFCO

den Trend, Produktionsnetzwerke

besser und klarer zu strukturieren,

um so auch auf dem Hallenboden

einen sicheren und zuverlässigen

Datenverkehr innerhalb

einer Maschine, einer Anlage oder

zum übergeordneten Netzwerk zu

gewährleisten.

Ein spezielles Feature ist ein

potentialfreier Kontakt, den der

Switch auslösen kann, sobald er

einen Fehler erkennt. Da alle Kabelanschlüsse

grundsätzlich nach

vorne abgehen, kann die Montage

an der Wand erfolgen, oder per mitgelieferter

Klemme auch direkt auf

der DIN-C-Schiene (Hutschiene).

Intuitiv bedienbar

Die Eagle-NET-Netzwerkkomponenten

von EFCO sind intuitiv

bedienbar und grundsätzlich für

einen erweiterten Einsatztemperaturbereich

von -40 bis +75 °C

ausgelegt. Der Betrieb potentialfreier

Langstreckennetze, wie sie

etwa in der Prozessindustrie eingesetzt

werden, ist via Glasfaser-Option

jederzeit möglich. Je

nachdem, ob dabei Kunststoffoder

Glasfasern, laserbasierter

Single-Mode oder LED-basierter

Multi-Mode zum Einsatz kommen,

beträgt die maximale Reichweite 2,

20 oder 40 km. Mittels Steckplätzen

(SFP-Cage) und hot-swapfähiger

SFP-Module können die

neuen Netzwerkkomponenten von

EFCO auch an speziellen Netzwerktopologien

wie Fibre Channel

oder SONET betrieben werden.

Keine Consumer-

Komponenten

Wie auch bei seinen Industrierechnern

verzichtet EFCO auch bei

Eagle-NET bewusst auf den Einsatz

von Consumer-Komponenten,

um eine möglichst hohe Verfügbarkeit

und eine den anderen

Komponenten angepasste Lebensdauer

(MTBF) zu erzielen. Sämtliche

Fertigungsprozesse der Produkte

erfolgen nach DIN ISO 9001

sowie nach DIN ISO 13485 zertifizierten

Qualitätsmanagement-

Systemen.

• EFCO Electronics GmbH

sales@efcotec.de

www.efcotec.de

PC & Industrie 12/2022 23


Kommunikation

Erweiterung der M12x1 Steckverbinder-Serie

M12-Steckverbinder-Serie mit Bajonett-Schnellverriegelung

jetzt auch mit einer Datenübertragungsrate von bis zu 10 Gbit/s

Auch an schwer zugänglichen Stellen,

an denen ein Monteur Schwierigkeiten

hat sicherzustellen, dass

eine Schraubverbindung sicher

verrastet ist, bieten sich durch die

Möglichkeit, die Kontakte blind und

werkzeuglos zu stecken, perfekte

Einsatzmöglichkeiten.

Conec M12 Steckverbinder mit

Bajonettverriegelung sparen somit

Montagezeit vor Ort. Dadurch werden

nicht nur die anwendungsbezogenen

Gesamtkosten reduziert sondern

auch höhere Produktionsbetriebszeiten

erreicht.

CONEC Elektronische

Bauelemente GmbH

www.conec.com

Zur SPS stellte Conec eine Erweiterung

der M12x1 Steckverbinder-

Serie mit Bajonett-Schnellverriegelung

vor. Neben den schon bekannten

Varianten Steckverbinder umspritzt,

Einbauflansche Print und mit Litze

kommen jetzt konfektionierbare

Steckverbinder in den Codierungen

A-, B- D- und X hinzu. Geräteseitig

werden die entsprechenden Printflansche

axial und gewinkelt in B-,

und X-Codierung ergänzt.

Schnellverriegelungen

Steckverbinder mit Schnellverriegelungen

sind eine wichtige Komponente

für Industrie 4.0. Die fortschreitende

dezentrale Automatisierung

in bestimmten Bereichen

macht zum Teil eine flexible und

individuelle Verdrahtung direkt im

Feld und an der Maschine nötig.

Mehr und mehr Knotenpunkte in der

Feld ebene müssen zudem große

Datenmengen in Real-Time austauschen.

Diesen Anforderungen

wird Conec mit den neuen konfektionierbaren

Steckverbindervarianten

und einer Datenübertragungsrate

von bis zu 10 Gbit/s gerecht.

Mit dem Drei-Punkt-Bajonett-Verschluss

ist es möglich, die Verbindung

mit einer 90° Drehung per

Hand zu verriegeln. Man erhält ein

direktes taktiles und akustisches

Feedback, nachdem der Stecker

verriegelt ist.

Die Print-Kupplungsflansch-Varianten

sind zudem mit einem Innengewinde

im Steckbereich ausgestattet

und gewährleisten somit eine

100 prozentige Rückwärtskompatibilität

mit Standard-M12 Steckverbindern.

Neue Systeme können

also ohne Bedenken geräteseitig

mit dem M12 Bajonett ausgestattet

werden.

Ohne Drehmomentschlüsseleinsatz

Um die mechanischen Anforderungen

in Bezug auf Dichtigkeit gegenüber

Stäuben und flüssigen Medien

im Industrieumfeld zu erfüllen, wird

bei der neuen M12-Bajonett-Variante

kein zusätzliches Werkzeug

benötigt. Somit entfallen z. B. bei

wechselnden Montageteams die

Vorgaben für das korrekte Drehmoment.

Der Bajonettverschluss

ermöglicht eine vollständige Kontaktierung

ohne den Einsatz eines

Drehmomentschlüssels, somit können

Fehler im Produktionsprozess

vermieden werden.

Vorteile:

• Werkzeuglose, sichere, schnelle

und taktile Drei-Punkt-Bajonettverriegelung

• Der Bajonettverschluss ermöglicht

eine vollständige Kontaktierung

ohne den Einsatz eines

Drehmomentschlüssels, somit

können Fehler im Produktionsprozess

vermieden werden

• Flanschsteckverbinder sind 100 %

rückwärts kompatibel zum Standard

M12x1

• Datenübertragungsrate bis zu

10 Gbit/s

• 360° geschirmt

• Flexibilität im Feld, durch den

Einsatz von konfektionierbaren

Steckverbindern

• Verschiedene standardisierte Einbauhöhen

Anwendungsfelder:

• Automatisierungstechnik

• Antriebstechnik

• Gehäuse- und Geräteanschluss

• Maschinenbau

• Industrielle Schnittstellen

• Kommunikationstechnik

• Sicherheits- und Überwachungssysteme

• Land- und Baumaschinen

• Transportindustrie ◄

24 PC & Industrie 12/2022


JOIN THE EMBEDDED

COMMUNITY

14.–16.3.2023

Get your

free ticket now!

embedded-world.de/gutschein

Use the voucher code GG4ew23

Medienpartner


Kommunikation

Durchgängig und nachhaltig vernetzen mit SPE

Konfektionierbare M8-Steckverbinder für Single-Pair Ethernet

Bild 1: SPE steht für die leistungsfähige und besonders wirtschaftliche

Verdrahtung mittels nur einer Doppelader – und somit für eine

kostengünstige, Ressourcen schonende Vernetzung im Anlagenfeld

© xiaoliangge – stock.adobe.com

Franz Binder GmbH & Co.

Elektrische Bauelemente KG

info@binder-connector.de

www.binder-connector.de

Die kosteneffiziente und Ressourcen

schonende Geräteanbindung

über nur ein Leiterpaar ist ein

wegweisender Trend bei der industriellen

Verkabelung. Nach den Vorgaben

der IEC-Normen 63171-5

und 63171-6 für das Single-Pair

Ethernet entwickelt binder kompakte

Lösungen der Bauform M8

zur Daten- und Leistungsübertragung

im Umfeld von Fabrik- und

Prozess automation.

binder, ein führender Anbieter

industrieller Rundsteckverbinder,

entwickelt robuste und wirtschaftliche

Verbindungstechnik zur Anwendung

im Single-Pair Ethernet (SPE).

Die miniaturisierten Industriesteckverbinder

der Serie 808 werden mit

Schraubverriegelung ausgestattet.

Sie unterstützen die Übertragung

von Daten und elektrischer

Leistung in zukunftsfähigen Automatisierungslösungen

nach dem

SPE-Standard. Dank der etablierten

und kompakten M8-Bauform lassen

sich die Steckverbinder vorteilhaft

in Standardgehäuse der Sensorik

integrieren.

Ethernet in der Fabrikund

Prozessautomation

Die industrielle Automatisierungstechnik

vollzieht einen Übergang von

hierarchischen zu dezentralen Architekturen,

die fertigenden Unternehmen

eine höhere Produktivität und

mehr Sicherheit für ihre Netzwerke

bieten. Mit der Dezentralisierung

wächst die Zahl vernetzter Geräte

im Feld, womit auch der Bedarf an

Schnittstellen zunimmt. Dezentrale

Automatisierungskomponenten, also

Sensoren, Aktoren, Steuerungen,

Gateways, Embedded- oder Edge-

Computer, unterliegen strikten Anforderungen

hinsichtlich der Miniaturisierung

sowie, besonders aktuell,

der Energieeffizienz. Bezogen auf

die elektrische Verbindungstechnik,

spiegelt sich dies in Designkriterien

wie kompakter Bauform,

mechanischer Robustheit, Zuverlässigkeit

und Signalintegrität wider.

Durchgängige

Kommunikation

Ein weiteres Merkmal zukünftiger

Fertigungslösungen ist die

durchgängige Kommunikation: Mit

dem Fortschreiten der Industrie 4.0

durchdringt das Industrial Ethernet

die traditionellen Automatisierungsebenen

und gewährleistet eine nahtlose

Datenübertragung vom Field-

Level-Sensor über die Steuer- und

Betriebsebene bis in die Cloud.

Diese Durchgängigkeit versetzt

Anwender in die Lage, neben den

Prozess- künftig auch auf Gerätedaten

in Echtzeit zuzugreifen und

diese für die Fertigungsplanung,

Prozessteuerung und Datenanalyse

zu verwenden.

SPE: Kosten und

Ressourcen im Fokus

Digitalisierung, Dezentralisierung

und durchgängige Datenübertragung

treiben zum einen den Bedarf an

Steckverbindern für den Automatisierungsmarkt

voran; zum anderen

verschärfen sie die Anforderungen

an die Funktionalität und Eigenschaften

der Produkte. Die Wirtschaftlichkeit

der Verbindungslösungen,

gemessen sowohl am notwendigen

Material- und Energieeinsatz

als auch am Installationsaufwand,

rückt noch stärker in den

Fokus als bisher. Das Single-Pair-

Ethernet erlaubt die leistungsfähige

und besonders wirtschaftliche Verdrahtung

der Feldkomponenten mittels

nur einer Doppelader und steht

somit für eine kostengünstige, Ressourcen

schonende und zukunftsfähige

Vernetzung.

Gigabit-Übertragungsraten

Die in der Automobiltechnik bereits

etablierte Verdrahtungsmethode

hat das Potenzial, auch in der Industrieautomation

die Anforderungen

vieler Applikationen zu erfüllen:

Über das einzelne Adernpaar lassen

sich, je nach Distanz, Geräte

mit Gigabit-Übertragungsraten in

Ethernet-Netzwerke einbinden. Mittels

Power-over-Data-Line (PoDL)

kann über dieselbe Doppelader die

Stromversorgung der betreffenden

Instrumente erfolgen. Neben Sensoren

und Aktoren – im Leistungsbereich

der bisherigen Energieversorgung

mittels Power-over-Ethernet

(PoE) – lassen sich beispielsweise

auch kamerabasierte Systeme

für Mess- und Inspektionsaufgaben

anbinden und über PoDL speisen.

Dieter Sandula, Produktmanager

Bild 2: Die neuen konfektionierbaren M8-Steckverbinder der Serie 808 für

Single-Pair Ethernet © binder

26 PC & Industrie 12/2022


Kommunikation

bei binder, kommentiert: „SPE wird

zweifellos Einzug in die vorhandene

Dateninfrastruktur halten. Diese

Art der Datenübertragung kann zu

nachhaltigeren Systemen führen,

die in der Automatisierung die Wirtschaftlichkeit

verbessern. Außerdem

bringt ein reduzierter Ressourceneinsatz

bei Herstellung und Verarbeitung

letztlich auch einen ökologisch

nachhaltigen Vorteil.“

Produktdesign

nach IEC-Standard

binder entwickelt zurzeit Produkte

entsprechend den IEC-Normen

63171-5 und 63171-6 für das

Single-Pair-Ethernet. Die Standards

definieren die Maße sowie

die mechanischen, elektrischen

und Übertragungseigenschaften;

außerdem die Umgebungsanforderungen,

Prüfvorschriften und

Steckgesichter für die SPE-Datenübertragung.

Sie umfassen sowohl

geschirmte als auch ungeschirmte

Steckverbinder, die bezüglich ihrer

internen Übertragungsleistung interoperabel

und austauschbar ausgelegt

sein müssen.

Der aktuellen Produktentwicklung

bei binder liegen zwei Basistechnologien

zugrunde: zum einen die Leistungsversorgung

über PoDL, zum

anderen ein hybrides Konzept, das

die getrennte Daten- und Leistungsübertragung

vorsieht. Bei den neuen

SPE-Produkten der Serie 808 handelt

es sich dementsprechend um

2- und 4-polige M8-Steckverbinder

sowie die jeweiligen Gegenstecker

für die Geräteseite nach IEC 63171-5

beziehungsweise IEC 63171-6.

Erste Produkte, als konfektionierbare

Steckverbinder, sind für den

flexiblen Anschluss direkt im Feld

vorgesehen und werden voraussichtlich

ab 2023 verfügbar sein.

Anwendungsgebiete:

• Vernetzung von Feldgeräten in der

Fabrik- und Prozessautomation

Eigenschaften

• Bauform: M8 feldkonfektionierbar

• Kompatibilität: SPE nach IEC

63171-5 bzw. IEC 63171-6, 100

Mbit/s

• Verriegelung: Schraubverriegelung

• Anschlusstechnik: Schraubanschluss

• Polzahl: 2-, 4-Pol

• Schutzart: IP67

• Besonderheiten: Power-over-Data-

Line bzw. Hybridsteckverbinde ◄

IO-Link Wireless Stacks und Module im Einsatz

Sensor- und Automatisierungsspezialist Balluff setzt auf IO-Link Wireless Technologie von Kunbus

Mit der Vorstellung ihrer ersten

serienreifen IO-Link Wireless

Geräte setzt Balluff den Startschuss

für den produktiven Einsatz

dieses Standards in der Industrie.

Realisiert werden die neuen Balluff

Produkte mit der IO-Link Wireless

Technologie von Kunbus, Spezialist

für industrielle Kommunikation.

Mit seinen IO-Link Wireless

Stacks und Modulen ist es möglich,

Automatisierungskomponenten,

wie z. B. Sensoren, Aktoren

oder E/A-Module, schnell und einfach

mit IO-Link Wireless

auszustatten.

Hohe

Zuverlässigkeit

Balluff erweitert mit

dem IO-Link Wireless

System, das aus Master,

Hub und/oder einer Bridge

besteht, sein Portfolio um

den neuen Funkstandard

und erfüllt damit als Vorreiter

die hohen Ansprüche

der Fabrikautomation.

Der IO-Link Wireless

Master empfängt seine

Sensordaten über eine

Bridge oder einen Hub

per Funk, unterstützt bis

zu 40 Devices und spricht

in der vorgestellten Version

PROFINET, d. h. er

kann analog zu den etablierten

IO-Link Master

Geräten bequem in ein

PROFINET Netzwerk

eingebunden werden.

Mit dem IO-Link Wireless

Sensor-/Aktorhub

lassen sich bis zu acht

digitale IOs verbinden.

Die Bridge übertragt die

Daten der angeschlossenen IO-Link

Sensoren drahtlos an den IO-Link

Wireless Master. „Bei der Entwicklung

von IO-Link Wireless war für

uns eine hohe Zuverlässigkeit von

höchster Bedeutung. Gemeinsam

mit Kunbus konnten wir dies realisieren“,

erklärt Michael Zahlecker,

Produktmanager bei Balluff.

Kommerziell verfügbare

Lösung

Nicht zu unterschätzen ist auch

die Signalwirkung der Balluff Produkte.

„Dadurch, dass es jetzt eine

kommerziell verfügbare und funktionierende

Lösung gibt, sind die

Sensorhersteller nun in der Lage,

ihre eigenen Sensoren zuverlässig

mit IO-Link Wireless auszurüsten.

Viele haben genau darauf

gewartet“, so Ralf Kaptur, zuständiger

Produktmanager bei Kunbus.

Keine Kabel mehr

IO-Link Wireless bietet durch den

Wegfall der Kabel wesentlich mehr

Flexibilität, weniger Verschleiß und

bessere Skalierbarkeit gegenüber

seinem kabelgebundenen Pendant

IO-Link. Die Abwärtskompatibilität

mit Industrie- und Prozessautomatisierungsprotokollen

ist

ein weiterer wichtiger Vorteil. So

müssen Anwender ihr bestehendes

IO-Link System nicht austauschen,

sondern können die neue

Wireless Kommunikation einfach in

ihr vorhandenes System integrieren.

Und auch der nächste wichtige

Schritt, dass IO-Link Wireless

eine internationale Norm wird, ist

gerade in Arbeit.

• KUNBUS GmbH

www.kunbus.com

PC & Industrie 12/2022 27


Kommunikation

Stabile und sichere Datenverbindungen

für IoT-Applikationen

Bei der Firma endrich Bauelemente

Vertriebs GmbH ist das

MC610 LTE-CAT1-bis Modul von

Fibocom erhältlich. Es wurde entwickelt,

um für IoT-Applikationen

stabile und sichere Datenverbindungen

mit niedrigen und mittleren

Übertragungsraten zu ermöglichen.

Mit seinem geringen Stromverbrauch

und seiner Technologie für

mittlere Datenraten ist das Modul

ideal für IoT-Szenarien wie Smart

Payment, Sharing Economy, IIoT,

Asset Tracking und Telematik.

Das Hauptmerkmal von

LTE-CAT1-bis ist die Verwendung

von nur einer Antenne im Vergleich

zum regulären LTE-CAT1 mit zwei

Antennen bei gleichzeitig hohen

Datenraten von bis zu 10 Mbps

Downlink und 5 Mbps Uplink. Treiber

für Android, Linux und Windows

sind verfügbar. Das MC610 ist nach

dem L610 das zweite LTE-CAT1-bis

Modul von Fibocom. Es ist kleiner

und zusätzlich ist das Pin-Layout

abwärtskompatibel zum MA510-

Modul. Dadurch ist ein Wechsel zu

den LTE-M/NB-IoT-Technologien

ohne Änderung des Hardware-Layouts

möglich. Ein wesentlicher Vorteil

von LTE-Cat1-bis ist, dass keine

Software- und Hardware-Upgrades

für die Basisstationen erforderlich

sind, was eine nahtlose Integration

in bestehende LTE-CAT1-Netze auf

MNO-Seite ermöglicht. Auf der Nutzerseite

werden auch 2G/3G-Frequenzbänder

unterstützt, um eine

optimale Abdeckung von 2G-, 3Gund

4G-Netzen zu gewährleisten.

Insbesondere für Regionen, in denen

LTE-M/NB-IoT nicht abgedeckt ist

oder 2G/3G in Zukunft nicht verfügbar

sein wird, ist das MC610

eine gute Lösung für ein alternatives

Moduldesign.

Die Betriebsspannung liegt bei

3,8 V, die Abmessungen betragen

24,2 x 26,2 x 2,1 mm. Integrierte

Schnittstellen sind USB, UART, SPI

und I 2 C. Voice over LTE (VoLTE) ist

möglich. Typische Anwendungen

sind im Einzelhandel, Smart Building,

Smart Factory, im Energie-

Management sowie im Gartenbau.

• endrich Bauelemente

Vertriebs GmbH

www.endrich.com

CAN, CANopen und CAN FD zuverlässig und zukunftssicher mit PROFINET verbinden

Mit den Nachfolge-Gateways

CAN-PN/2 und CANopen-PN/2 mit

der CPU Sitara AM4377 setzt esd

electronics einheitlich auf eine neue

Technologie, die Langzeitverfügbarkeit

und damit Zukunftssicherheit

bietet. Die Gateways arbeiten

jeweils mit maximal 1440 Bytes Eingabe-

und Ausgabe-Prozess daten

auf dem PROFINET IO-Bus. Eine

typische Anwendung der Gateways

ist die Verbindung von handelsüblichen

PROFINET-Controllern

beispielsweise einer SIMATIC-S7

oder anderen Steuerungen

mit dem

CAN-Bus. Trotz

der neuen Technologie

sind beide

Gateways kompatibel

zu den Vorgängern

CAN-PN und

CANopen-PN.

Beide Gateways

sind als PROFI-

NET IO-Devices

implementiert und

die CAN-Frames

können als Prozessdaten

direkt im

SPS-Adressraum

genutzt werden.

CAN-seitig verhält

sich das CAN-PN/2

wie ein gewöhnlicher

CAN-Busknoten mit Kompatibilität

zu CAN 11-Bit (2.0A) und

CAN 29-Bit (2.0B), während das

CANopen-PN/2 die Funktionalität

eines CANopen Managers bietet.

Eine zuverlässige Datenübertragung

wird auch bei hoher CAN-

Bus-Last garantiert. Die Konfiguration

des CAN-PN/2 erfolgt direkt

im Konfigurationsprogramm (z. B.

SIMATIC Manager oder TIA-Portal)

des PROFINET-Controllers, während

für das CANopen-PN/2 eine

passende GSDML-Datei mit dem

mitgelieferten GSDML-Composer

erstellt wird, die dann ins Konfigurationstool

geladen wird. Bei der

Analyse des CAN-Busses und dem

Auffinden von Konfigurationsfehlern

wird der Anwender von CANreal

und anderen kostenlosen esd-

CAN-Tools unterstützt. Dazu können

die Gateways über die USB-

Schnittstelle mit einem handelsüblichen

PC verbunden werden.

Neben den vorhandenen Leistungsmerkmalen

bietet esd

electronics auch die Möglichkeit

der individuellen Anpassung

der Gateways nach Kundenwünschen

an.

• esd electronics gmbh

sales@esd.eu

www.esd.eu

28 PC & Industrie 12/2022


Kommunikation

Innovative ASi-3-Gateways

Innovative ASi-3 Gateways im Zeichen der Zeit

Pepperl + Fuchs SE

www.pepperl-fuchs.com

Längst hat sich ASi als einfache und kosteneffiziente

Lösung zur Einbindung von Sensoren und Aktoren im

Feld etabliert. Doch seit fast 20 Jahren hat sich an

einer der wichtigsten Systemkomponenten, den ASi-

Gateways, nichts getan. Die innovativen ASi-3-Gateways

von Pepperl+Fuchs schaffen hier komplett neue

Möglichkeiten. Durchdachtes Design, modernes Bedienkonzept,

Multiprotokollfähigkeit und IIoT-Fähigkeit

bringen die ASi-3-Gateways auf ein neues Level und

erleichtern Kunden die Handhabung erheblich. Genial

einfach und konsequent durchdacht – so wie man es

von ASi-3 kennt.

Durchdachtes Design

Einfache Handhabung und Anschluss

• Extrem schmale Bauform von nur 37,9 mm Breite

• Werkzeugloser Anschluss über frontseitige Pushin-Klemmen

Preiswerter LTE Router für M2M/IoT Applikationen

• 3 x RJ45-Stecker zur einfachen Kommunikation

Modernes Bedienkonzept

• Einfache Konfiguration durch integrierten Webserver

• Anzeige aller Informationen über mobile Endgeräte

• Bedientaster für einfache Inbetriebnahme

Multiprotokollfähigkeit

• PROFINET und Ethernet/IP in einem Gerät

• Schnelle Umschaltung über Webserver oder

Bedientaster

• Einfache Maschinenstandardisierung

IIoT-Fähigkeit

• REST API zur IIoT-Kommunikation

• Zugriff auf alle Daten des Gateways und angeschlossener

ASi-Geräte

• Schlankes Protokoll für die Machine-to-Machine-

Kommunikation

Modernes Design spart Platz im Schaltschrank

Mit dem UR32L erweitert ICP Deutschland

sein Portfolio um eine preiswerte industrielle

Mobilfunk-Router Variante. Der

UR32L ist mit seinen eingebetteten intelligenten

Funktionen für vielfältige M2M/IoT-

Anwendungen konzipiert worden. Die Unterstützung

von globalen WCDMA- und 4G-LTE-

Betreibern erleichtert die Installation rund um

den Globus. Der UR32L ist ausgestattet mit

einem NXP Single Core ARM Cortex-A7 mit

528 MHz Taktfrequenz. 128 MB DDR3 RAM

und 128 MB Flash Speicher sind standardmäßig

verbaut. Ferner bietet der UR32L zwei

10/100 Mbps Netzwerkschnittstellen, die als

1x WAN+1x LAN oder 2x LAN verwendet

werden können. Eine weitere Variante des

UR32L ist mit Power over Ethernet Funktionalität

ausgestattet.

Zur Absicherung können Features wie VPN,

IPsec, automated Failover und Fallback, SPI

Firewall uvm. eingerichtet werden. Die Integration

von Watchdog und Multi-Link-Failover-

Erkennung sorgt ferner für eine stabile Kommunikation.

Das IP30 Metall-Gehäuse in der

Größe 108 x 90 x 26 mm lässt sich einfach an

einer DIN-Schiene oder direkt an der Wand

anbringen. Volle Leistungsfähigkeit zeigt der

UR32L in einem Temperaturbereich von -40

bis 60 °C. 70 °C Betriebstemperatur sind maximal

erlaubt. Konfiguriert wird der UR32L einfach

über ein Web GUI. Sind mehrere Geräte

zu verwalten, empfiehlt sich der Einsatz des

DeviceHub, der eine einfache und zentrale Verwaltung

von mehreren Geräten ermöglicht. Eine

Kombination von DeviceHub und Milesight-

VPN hilft Netzwerkgeräte einfach und effizient

zu verwalten. Passend zum UR32L bietet

ICP Deutschland geeignete SIM Karten von

WhereverSIM an.

• ICP Deutschland GmbH

info@icp-deutschland.de

www.icp-deutschland.de

PC & Industrie 12/2022 29


Kommunikation

Sicherheit und Datenübertragung im Terabit-Bereich

META-DX2+ ermöglicht doppelte Router- und Switch-Kapazitäten mit 112G-PAM4-Anbindung für 800G-Ports,

Verschlüsselung und Präzisions-Timing der Klasse C/D

Microchip Technology

www.microchip.com

Die Nachfrage nach mehr Bandbreite

und Sicherheit in Netzwerken,

die durch zunehmend hybride

Arbeitsformen und die geografische

Verteilung von Netzwerken

getrieben wird, definiert grenzenlose

Netzwerke neu. Angeführt

von KI/ML-Anwendungen soll laut

den Analysten der 650 Group die

gesamte Port-Bandbreite für 400G

(GBit/s) und 800G jährlich um über

50% wachsen. Dieses erhebliche

Wachstum weitet den Übergang zu

112G-PAM4-Anbindung nicht nur

auf Switches und Router in Cloud-

Rechenzentren und bei Telekommunikationsanbietern

aus, sondern

auch auf Ethernet-Switching-

Plattformen in Unternehmen bzw.

im Enterprise-Bereich. Microchip

Technology Inc. reagiert mit der

Ethernet-PHY-Reihe (Physical

Layer) META-DX2 auf diese Marktentwicklung

und stellt mit META-

DX2+ eine neue Serie von PHYs

vor. Dabei handelt es sich um die

branchenweit erste Lösung, die mit

1,6T (TBit/s) Datenübertragungsrate

durchgehende (End-to-End-)

Verschlüsselung und Port-Aggregation

integriert, um beim Übergang

zu 112G-PAM4-Anbindung

für Enterprise-Ethernet-Switches,

Sicherheitsanwendungen, Cloud-

Interconnect-Router und optische

Transportsysteme den geringsten

Platzbedarf zu erhalten.

Der konfigurierbare 1,6T-Datenpfad

von META-DX2+ übertrifft den Wettbewerb

um das Doppelte in Bezug

auf die gesamte Gearbox-Kapazität

und die Hitless-2:1-Protection-

Switch-Mux-Modi, die durch die

spezielle ShiftIO-Funktion ermöglicht

werden. Die flexiblen Xpand-

IO-Port-Aggregationsfunktionen

optimieren die Router-/Switch-Port-

Nutzung bei der Übertragung von

niedrigen Datenraten.

Darüber hinaus unterstützen die

Komponenten das IEEE 1588 Class

C/D Precision Time Protocol (PTP)

für genaue Zeitstempel im Nanosekundenbereich,

die für 5G und unternehmenskritische

Dienste erforderlich

sind. Durch verschiedene Footprint-kompatible

Retimer und PHYs

mit Verschlüsselungsoptionen ermöglicht

es Microchip, Designs auf

der Grundlage eines gemeinsamen

Board-Designs und Software-Entwicklungskits

(SDK) um MACsec

und IPsec zu erweitern.

Funktionen

• Dual 800 GbE, Quad 400 GbE

und 16x 100/50/25/10/1 GbE

MAC/PHY

• Integrierte 1,6T MACsec/IPsec

Engines, die Paketprozessoren

um die Verschlüsselung entlasten,

so dass sich Systeme

einfacher auf höhere Bandbreiten

mit End-to-End-Sicherheit

skalieren lassen

• Mehr als 20% Platzersparnis auf

dem Board im Vergleich zu anderen

Lösungen, die zwei Bausteine

benötigen, um die gleiche

1,6T-Gearbox und die gleichen Hitless-2:1-Mux-Modi

bereitzustellen

• XpandIO ermöglicht die Port-

Aggregation von Ethernet-Clients

mit niedriger Datenrate

über Ethernet-Schnittstellen mit

höherer Geschwindigkeit, optimiert

für Enterprise-Plattformen

• ShiftIO ermöglicht zusammen

mit einem konfigurierbaren integrierten

Koppelpunkt eine flexible

Anbindung zwischen externen

Switches, Prozessoren und

Glasfaser-Optiken

• Bausteinvarianten mit 48 oder

32 Long-Reach-/LR-fähigen

112G-PAM4-SerDes, einschließlich

Programmierbarkeit für ein

optimales Verhältnis zwischen

Leistungsfähigkeit und Stromverbrauch

• Unterstützung für Ethernet, OTN,

Fibre Channel und proprietäre

Datenraten für KI/ML-Anwendungen

Wie der Retimer META-DX2L kann

die neue Serie der META-DX2+-

PHYs mit den PolarFire-FPGAs von

Microchip, der Hochleistungs-PLL

ZL30632, Oszillatoren, Spannungsreglern

und anderen Komponenten

verwendet werden, die als System

vorvalidiert werden, um den Übergang

vom Design in die Fertigung

zu beschleunigen.

Entwicklungstools

Das Ethernet-PHY-SDK der zweiten

Generation von Microchip für die

META-DX2-Reihe senkt die Entwicklungskosten

durch praxiserprobte

API-Bibliotheken und Firmware. Das

SDK unterstützt alle META-DX2L- und

META-DX2+-PHY-Bausteine der Produktreihe.

Support für die Open Compute

Project (OCP) Switch Abstraction

Interface (SAI) PHY-Erweiterungen

ist enthalten, um neutrale Unterstützung

der META-DX2-PHYs in verschiedenen

Netzwerkbetriebssystemen

(NOS) zu ermöglichen, die SAIkompatibel

sind. ◄

30 PC & Industrie 12/2022


Energieeffizienter Embedded-PC

für Automatisierungsaufgaben

IPCs/Embedded Systeme

ICO Innovative Computer GmbH

www.ico.de

Der PicoSys 2880 der ICO Innovative Computer

GmbH kann vorrangig als Steuerungs- und

Kommunikationsplattform verwendet werden.

Das durchdachte Design und das passive Kühlkonzept

ermöglichen den Verzicht auf un nötige

Verschleißteile und verhelfen dem Box-PC zu

einer enormen Zuverlässigkeit.

Das Herzstück des Geräts ist ein bewährter

Intel Celeron J4105 Prozessor mit einer Taktung

von 1,5 GHz, unterstützt von 4 GB RAM und einer

64 GB großen SSD-Festplatte. Für anspruchsvollere

Aufgaben kann der Arbeitsspeicher des

PicoSys 2880 auf bis zu 8 GB erhöht werden.

Trotz seiner geringen Maße von gerade einmal

142 x 126 x 61 mm, bietet der Embedded-Box-

PC eine Vielzahl unterschiedlicher Schnittstellen.

Ein Gigabit-LAN-Port erlaubt die Anbindung

an bestehende Netzwerke. Zur grafischen

Ausgabe stehen dem Nutzer

ein VGA- sowie ein HDMI-Anschluss

zur Verfügung. Darüber hinaus finden

in dem Gehäuse eine RS232-

Schnittstelle, insgesamt sechs USB

Ports (2x USB 2.0, 4x USB 3.0) und

ein Audio Ein-/Ausgang Platz. Die

Befestigung kann durch die mitgelieferten

Schienen optional per Wallmount

erfolgen.

Dank eines möglichen Temperaturbereichs

von -10 bis +60 °C und der Qualität

der verbauten Komponenten, stellt der Pico-

Sys 2880 ein äußerst robustes Gerät dar, mit

dem sich die gängigsten Aufgaben der industriellen

Automatisierung realisieren lassen. ◄

Anpassungsfähiger Open Frame-Panel-PC

Überall dort, wo Maschinen und

Anlagen per Touch gesteuert werden,

sind Open-Frame Panel-PCs

eine gefragte Option. Sie lassen

sich nahezu nahtlos ins Gehäuse

integrieren und beanspruchen

keinen extra Platz außerhalb der

Maschine.

Der neue CO-W121C von compmall

überzeugt mit einem völlig

neuen Open-Frame-Konzept, das

alle Montageoptionen erfüllt – in

der Einbauversion von Flat-Mount

über Standard-Mount bis Rack-

Mount und mit VESA ist zudem

Arm-Montage möglich. Der Vorteil:

Mit einem Panel-PC-System

lassen sich alle Befestigungsarten

realisieren. Dafür wurde ein neues

Befestigungskonzept entwickelt,

das ein flexibles Verschieben und

Fixieren des Panel-PCs im Rahmen

ermöglicht. Damit kann der

Korpus in jede Gehäusewand eingebaut

werden, unabhängig von

ihrem Durchmesser.

Modularer Aufbau

Der lüfterlose CO-W121C besteht

aus einem 21,5“ LCD-Display mit

kapazitivem Touch. Der Panel-

PC setzt sich aus zwei Modulen

zusammen: Display und PC-

Modul. Das hat den Vorteil, dass

das Display mit allen verfügbaren

PC-Modulen kombiniert werden

kann. Zur Auswahl stehen die Leistungsklassen

Intel Atom E3845,

Intel Atom x7-E3950, Intel Pentium

N4200, Intel Core i3-8145U,

Intel Core i5-8365UE, Intel

Core i3-6100U und Intel

Core i5-6300U. Alle PC-Module

verfügen über Displayanschlüsse,

Gigabit Ethernet und über Schnittstellen

für externe Geräte wie

USB 2.0, USB 3.2 Gen1 und Gen2,

RS-232/422/485 und Digitale Ein-/

Ausgänge.

Funktionssicherheit

gewährleistet der programmierbare

Watchdog-Timer und ein

CMOS-Schalter, mit dem man die

BIOS-Einstellungen zurücksetzen

kann. Der frontseitige IP65-Schutz

und das schock- und vibrationsgeprüfte

Design erlauben unterbrechungsfreie

Einsätze in rauen

Umgebungen. Der Betriebstemperaturbereich

liegt zwischen 0

und 70 °C.

• compmall GmbH

info@compmall.de

www.compmall.de

PC & Industrie 12/2022 31


IPCs/Embedded Systeme

Leistungsstarker Mini-PC für Digital Signage,

Edge Computing und Analytics

Zwei LAN-Anschlüsse, vielfältige USB-Konnektivität, Intel-Core-Prozessoren der 10. und 11. Generation, sowie

Watchdog für unberechtigtes Öffnen von Abdeckungen.

Concept International GmbH

www.concept.biz

Effizient, kraftvoll und dabei extrem

schlank – der BQ611 Mini-PC von

Giada ist der schnellste und leistungsstärkste

seiner Größenklasse.

Mit einer Abmessung von 200 x 185

x 34 mm und einem Volumen von

1,24 Liter ist er kaum größer als ein

Mouse-Pad, passt also auch in kleinere

Nischen oder lässt sich unsichtbar

hinter Monitoren anbringen. Intels

LG1200 Sockel-Prozessoren der 10.

und 11. Generation sorgen für eine

außergewöhnlich hohe Rechenleistung,

die das System als Mediaplayer

für anspruchsvolle Anwendungen

im Digital-Signage-Bereich

prädestiniert. Ausgestattet mit zwei

LAN-Anschlüssen eignet sich der

BQ611 auch als Edge-Gerät für

IoT-Anwendungen, beispielsweise

um Konnektivität zwischen verschiedenen

Netzwerken bereitzustellen.

Als Betriebssystem kommt

Windows 10 (Professional oder IoT

Enterprise) zum Einsatz.

Gestochen

scharfe Videos und

brillante Farben

Giadas neuer Mini-PC hat drei Display-Ausgänge

(HDMI 2.0, DP 1.2,

VGA) und sorgt dank der aktuellsten

Intel UHD-Grafikeinheit für gestochen

scharfe Videos und brillante

Farben in HD- und 4K-Qualität.

Videos werden mit einer Bildrate

von 60 Bildern pro Sekunde ausgespielt.

Trotz seines geringen Volumens

hat der BQ611 zahlreiche

E/A-Anschlüsse im Gepäck, darunter

sechs USB 2.0, zwei USB 3.2 und

einen USB-C (3.2). Eine 24/7-Verfügbarkeit

stellt die JAHC-Technologie

von Giada sicher. Diese

Hardware-Komponente beinhaltet

auch den Watchdog für den automatischen

Re-Boot, wenn sich die

Software aufhängt und ermöglicht

zusätzlich das Rauf- und Runterfahren

des PCs zu festen Tagen

und Uhrzeiten. Um zu verhindern,

dass Computerabdeckungen unautorisiert

entfernt werden, beispielsweise

um Schadstoffsoftware einzuspeisen,

ist beim BQ611 ein zusätzlicher

Schutzmechanismus implementiert.

Sobald die Computerabdeckung

geöffnet wird, zeichnet der

Watchdog dies auf und schickt dem

Anwender beim nächsten Start des

Systems eine Warnmeldung.

KI-kompatibel

Händler, die ihre produktorientierte

Werbung verfeinern und

auf die Bedürfnisse ihrer Kunden

zuschneiden wollen, können mithilfe

des BQ611 auch Anwendungen

für maschinelles Lernen ausführen,

bei denen eine KI-gesteuerte Software

Korrelationen und wiederverwendbare

Muster identifiziert. Vor

allem bei Ausstattung mit Intels

Core-i CPU der 11. Generation

bringen die Intel-Features „Deep

Learning Boost“ und „Gauß neuronaler

Beschleuniger“ für bestimmte

KI-Anwendungen einen deutlichen

Leistungsschub. ◄

Performantes und sparsames Green IT Embedded System

Performant, energiesparend und wartungsarm

- Das sind die drei Merkmale des neuen

Embedded Systems uIBX-CZ4350 von ICP

Deutschland. Performant durch den Intel

Core i5-10210U Prozessor. Die Prozessoreinheit

verfügt über vier native Prozessorkerne

und acht Ausführungs-Threads, arbeitet mit

einem Basistakt von 1,6 GHz der bei Bedarf

auf bis zu 4,2 GHz hochgetaktet wird. Die uIBX-

CZ4350 unterstützt bis zu 64 GB Arbeitsspeicher

mit 2666 MHz und ist ab Werk mit 16 GB

RAM ausgestattet. Die UHD Grafikeinheit

stellt eine Auflösung von bis zu 4096 x 2304

Pixeln bereit. Sowohl ein Display-Port als auch

ein HDMI-Port können hierzu als Anschlussmöglichkeit

für Monitore verwendet werden.

Weitere Geräte können an vier USB3.0, vier

USB2.0, zwei Gigabit Netzwerkanschlüssen

und an zwei RS-232/422/485 Schnittstellen

angeschlossen werden.

Als Erweiterungsmöglichkeit stehen ferner

ein M.2 2230 mit extern zugänglichem SIM-

Karten-Slot und ein Mini PCI Express Slot

zur Verfügung. Der M.2 2280 Steckplatz ist

mit einer 256 GB NVME SSD bestückt auf

dem Windows 10 IoT in der Version 2021 vorinstalliert

ist.

• ICP Deutschland GmbH

www.icp-deutschland.de

32 PC & Industrie 12/2022


IPCs/Embedded Systeme

High-Performance Workstation

im robusten Midi-Tower Format

Industrietaugliches Design und hohe Rechenleistung mit Intel Core Prozessoren der 12. Generation

für anspruchsvolle und grafikhungrige Anwendungen

Kontron präsentierte auf der sps

Messe die Workstation KWS3000-

ADL nun mit leistungsstarken Intel

Core Prozessoren der 12. Generation.

Die äußerst kompakte Workstation,

die speziell für den Einsatz

in Industrie und Medizintechnik konzipiert

wurde, verbindet die Vorteile

eines Industrie-PCs bzgl. Robustheit

und Langzeitverfügbarkeit mit denen

eines Office-PCs hinsichtlich Design

Kontron

www.kontron.de

und Nutzerfreundlichkeit. Applikationen

wie Machine Learning oder AI-

Workflows mit leistungshungrigen

Prozessen und großen Datenmengen

bewältigt sie mühelos dank performanter

Intel Core i-Prozessoren

mit bis zu 16 Cores sowie leistungsfähiger

GPUs und Grafikkarten, die

als Add-on Cards frei wählbar sind.

Das flexible, modulare Design erlaubt

die einfache Anpassung an kundenspezifische

Anforderungen.

Das Herzstück

der neuen KWS 3000-ADL Workstation,

ein leistungsstarkes Micro-

ATX Motherboard, setzt auf Intel Prozessoren

der 12. Generation und vier

DIMM DDR5-4800 Module mit bis zu

128 GB Arbeitsspeicher. Das effiziente

thermische Konzept mit zwei

geräuscharmen Lüftern sorgt für einen

reibungslosen Betrieb bei Temperaturen

bis zu 45 °C und damit für den

dauerhaften, hochverfügbaren Einsatz

rund um die Uhr. Die Workstation im

kompakten Midi-Tower Format (H x B

x T: 380 x 190 x 380 mm) ist schockund

vibrationsresistent gemäß EN

60068-2-27 bzw. EN 60068-2-6 und

damit ideal für den Einsatz in rauen

Umgebungen geeignet.

Individuell konfigurierbar

Die Workstation KWS 3000-ADL

kann individuell konfiguriert werden;

so sind mehrere Frontversionen verfügbar,

bis zu vier 3,5-Zoll-Laufwerksschächte

können entweder mit

Wechsellaufwerken (hot swappable)

oder internen Laufwerken bestückt

werden, eine Slim DVD kann ebenfalls

betrieben werden. Zu den zwei

USB-3.0-Schnittstellen an der Front

kommen rückseitig sechs weitere

USB-3.2-Ports sowie ein USB-C-

Anschluss hinzu.

Schnittstellen

Für die Konnektivität stehen drei

GbE-Ports zur Verfügung, wobei

zwei davon mit bis zu 2,5 Gb/sec

betrieben werden können. Außerdem

verfügt die Workstation über

vier DisplayPorts DPP1.4 und ein

COM RS232 Interface; drei weitere

interne COM-Schnittstellen

können an der Rückseite verbaut

werden.

Zudem stellt die KWS 3000-ADL

drei M.2 PCIe-Laufwerke für z. B.

SSD, Wireless oder 4G/5G Funktionalitäten

bereit. PCIe-Erweiterungssteckplätze

bieten Platz

für leistungsfähige Grafikkarten,

zusätzliche LAN-Karten oder

RAID-Controller. Alle Laufwerke

und Add-on Cards sind in dem

robusten Gehäuse verschraubt

und optional mit Kartenniederhaltern

gesichert. ◄

PICMG-Standard für modulare Industrie-PCs

Unter der Bezeichnung PICMG

ModBlox7 arbeiten mehrere Hersteller

derzeit an einem neuen

Standard für modulare Industrie-

PCs, der die Vorteile skalierbarer

Systeme wie z. B. CompactPCI mit

kostensparenden Box-PCs kombinieren

soll.

Als flexibles BoxPC-System

basiert ModBlox7 auf in der Höhe

und Tiefe definierten Units, die aber

in der Breite erweiterbar sind. Jede

Unit hat eine Frontbreite von 7 TE

oder einem Vielfachen davon (1 TE

= 5,08 mm). Die Mechanik erlaubt

vielseitige Montageoptionen, darunter

Wandbefestigungen, DIN Rail

Klemmtechnik oder 19-Zoll Sub-

Racks. ModBlox7 ermöglicht das

simple Zusammenstecken von

Baugruppen ohne eine zusätzliche

Backplane. Die Gehäuserückwand

dient der Entwärmung.

Somit können hoch-integrierte und

redundante Architekturen realisiert

werden.

In 2023 soll die PICMG Mod-

Blox7 Spezifikation endgültig verabschiedet

werden. In Zusammenarbeit

mit Ci4Rail zeigte EKF

erste Prototyp-Systeme auf der

InnoTrans in Berlin. Das bahntaugliche

Konzept basiert auf einem

7TE-Netzteil ganz links angeordnet,

daneben eine 14 TE breite

CPU-Baugruppe, gefolgt von

I/O-Modulen.

• EKF Elektronik GmbH

www.ekf.com

PC & Industrie 12/2022 33


SBC/Boards/Module

Kompaktes Format mit Machine Learning Power

Data Modul präsentiert neues Board der flexiblen i.MX8M-Serie

(HDMI / DP / DVI). Der on-board Feature

Connector ermöglicht zusätzlich

eine flexible Nutzung von kundenspezifischen

I/O-Modulen für

eine passgenaue Integration in die

jeweilige Applikation.

DATA MODUL AG

info@data-modul.com

www.data-modul.com

Data Modul setzt die Produktreihe

seiner modularen Embedded-Board-

Familie fort und präsentiert auf Basis

der erfolgreichen i.MX8M-Prozessorserie

mit dem neuen i.MX8MPlus

einen neuen und besonders leistungsstarken

Single Board Computer (SBC),

der sich beispielsweise ideal für verschiedenste

KI-Anwendungen eignet.

Viele Schnittstellen

Trotz des kompakten Formfaktors

von 140 x 80 mm wird eine Vielzahl

verschiedenster Schnittstellen

bereits on-board unterstützt, die je

nach Kundenwunsch über Zusatzmodule

individuell erweiterbar sind.

Zur einfachen Skalierbarkeit ist der

iMX8MPlus basierende Single Board

Computer mit verschiedenen Varianten

des Quad-Core Prozessors

(z. B. mit und ohne Machine-Learning-Einheit)

sowie unterschiedlichen

Speichergrößen und optionalem

WLAN/Bluetooth Modul erhältlich.

Zweites Display

Als zweites Board der auf Modularität

ausgelegten Produktserie bietet

der eDM-SBC-iMX8MPlus neben

einem on-board HDMI- und Dual-

Channel LVDS-Interface die volle

Flexibilität für ein zweites Display

mithilfe eines Grafikmoduls. Hierdurch

eröffnet sich die gesamte

Bandbreite an verfügbaren Grafikschnittstellen

- wie flexible Panel-

(Dual-Channel LVDS / RGB / eDP

/ MIPI DSI) und Monitor-Interfaces

Vier Display-Anschlussmöglichkeiten,

drei 2.5GbE Netzwerkanschlüsse

und Intels 11. Generation

Core I-Prozessortechnik auf 3,5“

Größe, ermöglicht auf dem neuen

WAFER-TGL von ICP Deutschland.

Das 3,5“ Embedded Board

WAFER-TGL ist mit vier Prozessor-

Varianten erhältlich. Das Einstiegsmodell

bildet das WAFER-TGL-C,

mit Intel Celeron 6305, zwei Prozessorkernen

und zwei Threads

mit maximal 1,8 GHz. Das Mittelklasse

Modell WAFER-TGL-I3, mit

einem Intel CoreTM I3-1115G4E,

ebenfalls zwei Prozessorkernen,

vier Threads und einer maximalen

Taktfrequenz von 3,9 GHz. Ferner

Vielseitig einsetzbar

Die im Prozessor integrierte

NPU (Neural Processing Unit) mit

2,3 TOPS eröffnet eine Vielzahl

von Anwendungsmöglichkeiten im

Bereich Machine Learning wie etwa

Gesichts-, Sprach- und Gestenerkennung.

Der Dual-Camera ISP

(Image Signal Processor) erlaubt

die Vorverarbeitung von Videos

und Kamerabildern ohne die CPU

selbst zu belasten.

Weiter Temperaturbereich

Standardmäßig ist der eDM-SBCiMX8MPlus

mit einem 12- bis 24-Volt-

Spannungseingang ausgestattet.

Neben USB3.0 und zwei Gigabit

Ethernet (1x mit TSN) Schnittstellen,

verfügt das neue Board über

on-board Audio, eine MIPI-CSI

Kameraschnittstelle sowie CAN und

RS485 Interfaces. Konzipiert wurde

der eDM-SBC-iMX8MPlus als Best-

Cost Version für den Commercial-

Bereich (0 °C bis 70 °C), ist jedoch

auch für den erweiterten Temperaturbereich

von -20 °C bis +85 °C

erhältlich. ◄

3,5 Zoll Embedded Board

das Mid-Highend Modell WAFER-

TGL-I5 mit Intel Core I5-1145G7E,

vier Prozessorkernen und 8 Threads

und einer maximalen Taktfrequenz

von 4,1 GHz. Und zu guter Letzt

das Highend Modell WAFER-TGL-

I7 mit Intel Core I7-1185G7E, vier

Prozessorkernen und 8 Threads

und einer Taktfrequenz von maximal

4,4 GHz.

Kühlschale kühlt optimal

Eine einfache Wärmeabfuhr

ermöglicht das Kühlkonzept des

WAFER-TGLs und die konfigurierbare

Thermal Design Power

(TDP) im BIOS. Die mitgelieferte

Kühlschale ermöglicht eine

34 PC & Industrie 12/2022


SBC/Boards/Module

Multi-Protokoll Switch-Plattform

für Industrial Ethernet

Vorzertifizierte Protokoll-Lösung verkürzt die Entwicklungszeit

Analog Devices, Inc. (ADI) kündigte

mit dem Baustein ADIN2299

eine für mehrere Protokolle geeignete

Switch-Plattform für Industrial-

Ethernet-Anwendungen an, die den

Konnektivitätsanforderungen von

industriellen Anwendungen sowie

insbesondere der Bereiche Prozessautomatisierung,

Motion Control,

Transport und Energieautomatisierung

gerecht wird. Die Industrial

Ethernet Switch-Plattform ist gleichermaßen

für Stern-, Linien- und

Ring-Topologien geeignet. Als hochintegrierte,

geprüfte Lösung enthält

der ADIN2299 einen Kommunikations-Controller,

einen 10/100-MBit/s

Ethernet-Switch mit zwei Ports,

Speicher, eine PHY-Einheit (Physical

Layer) und Protokoll-Stacks. Die

Hardware des ADIN2299 sorgt in

Verbindung mit seiner Software und

den vorzertifizierten Industrieprotokollen

dafür, dass sich der Zeitaufwand

für die Systemintegration verkürzt,

um eine zügige Markteinführung

zu ermöglichen.

Kürzere Design-Phase

Der ADIN2299 verringert den Zeitaufwand

für das Design und das

Debugging, denn neben dem Protokoll-Stack

umfasst er auch das

RTOS, das Dateisystem, Treiber

und die TCP/IP-Implementierung.

Per UART-, SPI- oder Ethernet-

Schnittstelle lässt sich ein Applikationsprozessor

an die Switch-

Plattform anschließen. Dank der

Software des ADIN2299 ist die

Schnittstelle für den Applikationsprozessor

unabhängig vom jeweils

genutzten Protokoll. Es können

also verschiedene Industrieprotokolle

genutzt werden, ohne dass

Änderungen an der Software des

Applikationsprozessors vorgenommen

werden müssen. Der Einarbeitungsaufwand

im Zusammenhang

mit der Nutzung zusätzlicher

Protokolle entfällt damit ebenfalls,

und zudem können Kunden mit ein

und demselben Hardwaredesign

für ein Feldgerät mehrere Industrieprotokolle

unterstützen. Ein

weiteres entscheidendes Merkmal

des ADIN2299 ist der Cybersecurity-Aspekt:

das Secure-Boot- und

Secure-Update-Feature des Bausteins

stellt sicher, dass ausschließlich

verifizierter Code ausgeführt

wird, um möglichen Betriebsunterbrechungen

im Feld infolge von

Cyber-Attacken entgegenzuwirken.

Evaluation Kit

Zum Austesten der Plattform und

für die Systementwicklung wird für

den ADIN2299 ein Evaluation Kit

angeboten, und eine exemplarische

Anwendung demonstriert die Endto-End-,

Host-to-Network- und Interface-to-Controller-Kommunikation.

Sobald ein Applikationsentwicklungs-Board

per UART, SPI oder

Ethernet mit dem ADIN2299 Evaluation

Board verbunden ist, lässt

sich die Protokollkommunikation

mithilfe eines SPS- oder Controller-Simulators

evaluieren, sodass

eine vollständige Verifikation möglich

ist, bevor der ADIN2299 in ein

System integriert wird.

Wichtige Features:

• Support für mehrere Protokolle:

PROFINET, EtherCat, EtherNet/

IP, Modbus TCP

• Vorab zertifizierte Protokolle

• Einfache Anwendung: Vollständig

integrierte, geprüfte und einbaufertige

Hard- und Softwarelösung

• Cybersecurity: Secure Boot /

Secure Update

• Bandbreite: 10/100 MBit/s

• Geringe Latenzzeiten und niedriger

Stromverbrauch

• Kleine Abmessungen: CSPBGA-

194-Gehäuse

• Analog Devices, Inc.

www.analog.com

mit Tripple 2.5G Netztwerkschnittstelle

sehr einfache Installation des Boards am

Gehäuse. Im BIOS kann die TDP einfach

geändert werden, um das System stromsparender

oder performanter zu gestalten.

Bis zu 32 GB DDR4 RAM mit 3200 MHz

Taktfrequenz werden unterstützt. Außerdem

bietet das WAFER-TGL vierfach voneinander

unabhängige Displayanschlussmöglichkeiten.

Zwei HDMI-Ports, ein Display

Port und ein IDPM-Steckanschluss,

der mit einem optionalen eDP, LVDS- oder

VGA-Modul erweitert werden kann.

Vielfältige Ein-und Ausgänge

An der Frontseite befinden sich neben

drei Display-Anschlüssen vier USB3.2

Type A der zweiten Generation mit 10 Gb/s

und drei RJ45-Anschlüsse. Als Netzwerk-

ICs wurden drei Intel i225V verwendet,

die jeweils eine Geschwindigkeit von bis

zu 2.5 GbE ermöglichen. Außerdem sind

intern zwei RS-232/422/485, ein RS-232,

zwei USB2.0 sowie je sechs digitale Einund

Ausgänge vorhanden. Zur Erweiterung

stehen ein M.2 2230 mit A-Key und

ein M.2 3042/2280 mit B-Key Steckplatz

zur Verfügung. Das Board arbeitet mit

12 Volt Gleichspannung in einem Temperaturbereich

von 0 °C bis 60 °C. Auf

Wunsch liefert ICP das Board mit passendem

industriellen Arbeitsspeicher und

Solid State Speicher.

• ICP Deutschland GmbH

info@icp-deutschland.de

www.icp-deutschland.de

PC & Industrie 12/2022 35


SBC/Boards/Module

Industrie-Mainboard

mit Intel Alder Lake

Das Industrie-Mainboard AIMB-788G2 zum Einsatz in Industrie-PCs ermöglicht, die modernsten Technologien

mit Anwendungen im industriellen Umfeld zu kombinieren.

So finden Systeme mit dieser

Konfiguration Einsatz zum Beispiel

in Industrieanlagen, Gateways,

Rechenzentren, Einzelhandel Digital

Signage, Verkaufs automaten,

Fabrik- und Maschinenautomatisierung.

In Anbetracht der aktuellen

Marktsituation ist ein wesentlicher

Vorteil dieses Mainboards, dass eine

kurzfristige Lieferung und somit eine

zeitnahe Realisierung der Projekte

möglich ist.

Die ersten Prozessoren

mit Hybridarchitektur

Die Intel Core Prozessoren der

12. Generation sind die ersten

Intel Core-Prozessoren mit einer

leistungsfähigen Hybridarchitektur,

die bis zu acht Performance-

Kerne (P-Kerne) zur Konsolidierung

von Arbeitslasten und bis zu

acht Effizienz-Kerne (E-Kerne) zur

Verbesserung der Verwaltung von

Hintergrundaufgaben und des Multitaskings

integriert. Dies steigert

die Leistung um das bis zu 1,36-

fache bei der Single-Thread-Leistung

und das bis zu 1,35-fache bei

der Multi-Thread-Leistung im Vergleich

zu Intel Core-Prozessoren

der 10. Generation.

Time Sensitive Networking

Eine weitere wesentliche Neuerung

bei den neuen Intel Prozes-

AMC - Analytik & Messtechnik

GmbH Chemnitz

info@amc-systeme.de

www.amc-systeme.de

soren ist die Unterstützung von Time

Sensitive Networking (TSN). Damit

eigenen sich die CPUs nun auch für

Echtzeit-Anwendungen. Denn damit

eine getaktete Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

von Kommunikationsströmen

mit festen Zeitobergrenzen

funktioniert, müssen alle beteiligten

Komponenten Zeit messen

können. Das ist insbesondere

bei Steuerungsfunktionen unverzichtbar,

etwa in der industriellen

Automatisierung.

Die Intel Core Prozessoren

der 12. Generation

Das ATX-Motherboard

AIMB-788G2 mit Intel Core/Pentium/Celeron

LGA1700 Prozessoren

der 12. Generation, sind mit

7 x PCIe/PCI-Erweiterungssteckplätzen

(einschließlich 1x PCIe x16

Gen 4 und bis zu 3x PCIe x4 Gen 3),

M.2 (NVMe) und DDR4-3200 Speicher

ausgestattet. Es bietet eine

höhere Rechenleistung,

Erweiterbarkeit

und

Kosteneffizienz.

Das AIMB-788G

eignet sich für

eine Vielzahl von

Anwendungen in

der industriellen

Automatisierung

und Videoüberwachung,

die nahtlose

Upgrades, langfristigen

Support,

bewährte Zuverlässigkeit

und eine

strenge Revisionskontrolle

erfordern.

Aktuelle Intel Alder Lake

Plattform

12. Generation Intel Core i9/i7/

i5/i3 CPU

• Bis zu 16 Kerne / 24 Threads

• 4 x 288-Pin DDR4 Non-ECC 3200,

bis zu 128 GB

Ultra-Speed-Konnektivität

• 1x M.2, PCIe x4 M-key 2280 Typ

NVMe Speicher

• 2x USB 3.2 Gen 2, 10 Gbit/s

Intelligente Steuerung

• Optimierte Lüftersteuerung für

geräuscharmes Design

• Out-of-Band-Verwaltung bei abgestürztem

Betriebssystem

Sicher und zukunftsorientiert

durch TPM-Modul

Ein Trusted Platform Module,

kurz TPM, ist ein vor Manipulationen

geschützter Computerchip,

der grundlegende Sicherheitsfunktionen

auf Hardwarebasis bereitstellt.

Das im BIOS aktivier- und

deaktivierbare Modul zeichnet sich

neben sicherheitsrelevanten Vorteilen

wie Festplattenverschlüsselung,

Passwortschutz, Verwaltung

digitaler Rechte auch durch seine

Zukunftsorientiertheit und damit

Nachhaltigkeit aus, da der Einsatz

des neusten Betriebssystems von

Microsoft – Windows 11 ein TPM-

Modul zwingend erfordert.

Vielseitig einsetzbar

Durch die bewährte ATX-Bauform

ist es möglich das AIMB-788G2 in

zahlreichen Plattformen einzusetzen.

So kann es in 19“-Systemen

mit 2 Höheneinheiten oder 4 Höheneinheiten

wie dem ACP-2010 und

dem ACP-4320 aber auch in Tower-

PC-Systemen wie dem IPC-5120

oder dem IPC-7220 zum Einsatz

kommen. ◄

36 PC & Industrie 12/2022


Robuste Tastenfelder aus Edelstahl

Bedienen und Visualisieren

N&H Technology GmbH

www.nh-technology.de

Vandalismusgeschützte Tastenfelder bietet

die N&H Technology GmbH in verschiedenen

Ausführungen und Größen an. Die Tastaturen

haben eine Schlagklasse bis IK10, sowie eine

Schutzklasse bis IP67 und eignen sich

besonders für den Einsatz in anspruchsvollen,

rauen Umgebungen im Innen- und

Außenbereich. Je nach Einbausituation

gibt es Tastenfelder für den Front- oder

Rückwandeinbau. Die Betriebstemperatur

liegt im Bereich von -20 bis +60 °C, die

relative Luftfeuchtigkeit bei 30 – 90 %.

Die Edelstahltastaturen laufen unter

allen gängigen Betriebssystemen und

können über eine USB- bzw. PS2-Schnittstelle

einfach mit dem System verbunden

werden. Andere Stecker können

auf Anfrage ebenfalls realisiert werden.

Die Beschriftung der Tasten erfolgt

durch Lasergravur, wodurch die Tastensymbole

verschleißfrei sind. Auch hinterleuchtete

Tasten, farbige Grafiken

oder erhabene Symbole, wie z. B.

Blindenschrift oder andere kundenspezifische

Beschriftungen sind möglich.

Das Tastenprofil kann sowohl

flach, als auch mit 2 mm erhabenen

Tasten sein.

Mit einer Lebensdauer von bis zu 5 Millionen

Tastenbetätigungen sind sie zudem sehr langlebig

und nahezu wartungsfrei. N&H Technology

bietet die Tastaturen ab Losgröße 1 an. ◄

15-Zoll XGA High-Brightness-Display mit AHVA-Technologie

Data Modul erweitert sein Displayportfolio

und präsentiert ein neues 15 Zoll High-

Brightness-Display von AUO im 4:3 Format

mit AHVA-Technologie und einer Auflösung

von 1024 x 768. Als Outdoor-Display eignet

es sich beispielsweise ideal für HMI-Anwendungen

im industriellen Einsatz oder für ATMs

im Außenbereich.

„Im Freien sind Displays häufig einer besonders

hohen Umgebungshelligkeit ausgesetzt.

Besonders bei direkter Sonneneinstrahlung

lassen sich Bildschirminhalte von Displays mit

üblicher Helligkeit nicht gut ablesen, weshalb

sie für den Einsatz im Außenbereich ungeeignet

sind. Mit unserem neuen 15 Zoll High-

Brightness-Display mit 1.800 cd/m 2 präsentieren

wir unseren Kunden ein Display, dass perfekt

auf den Einsatz in hellen Umgebungen ausgelegt

ist“, sagt Oguz Goekce, Product Manager

bei Data Modul.

Dank AHVA-Technologie und einem Blickwinkel

von 89° (L/R/U/D) werden Inhalte kontrastreich

und in exzellenter Farbqualität wiedergegeben.

Die integrierte AHVA-Technologie

sorgt dafür, dass sich für den Betrachter

aus verschiedenen Betrachtungswinkeln

keine optische Farbverschiebung ergibt. Darüber

hinaus zeichnet sich das G150XAN02.2

durch seinen dünnen Aufbau von nur 9,3 mm

Einbautiefe aus und kann im Temperaturbereich

von -30 °C bis +70 °C eingesetzt werden.

Außerdem garantiert Data Modul eine

Langzeitverfügbarkeit von drei bis fünf Jahren

für das Display.

• DATA MODUL AG

www.data-modul.com

PC & Industrie 12/2022 37


Bedienen und Visualisieren

Scharfe Anzeigen im Briefmarkenformat

Micro-OLEDs und Mini-TFTs

DISPLAY VISIONS GmbH

www.lcd-module.de

Die Display Visions GmbH bietet

grafische Displays im Kleinstformat

mit unterschiedlichen Paneltechniken

an. Die OLED-Displays

glänzen durch scharfe Kontraste in

alle Blickrichtungen. So auch die

farbigen IPS-TFT-Anzeigen, welche

optional mit einer Touch-Oberfläche

ausgestattet sind.

Kaum größer als Briefmarken sind

die Micro-Displays der Display Visions

GmbH. Es gibt diese grafischen

Anzeigen sowohl in OLED- als auch

in IPS-TFT-Technik. Die OLED-Displays

der EA W096016-Serie sind

0,84 Zoll groß. Auf einer aktiven Fläche

von 21 x 3,5 mm sitzen 96 x 16

weiße Bildpunkte. Da

OLED-Pixel selbst

leuchten und daher

keine Hintergrundbeleuchtung

benötigen,

ist das komplette

Modul nur

1,3 Millimeter dick.

Hier ist der Grafikcontroller

SSD1306B

bereits integriert! Die

Anzeige kann bis

zu 150 cd/m² hell

werden, bei einem

Kontrastverhältnis

von 200:1. Auch bei

extrem schrägen Einblickwinkeln

gibt es

dank OLED-Technik

keine Kontrasteinbußen.

Sogar bei einer Betriebstemperatur

von -40 °C ist die Reaktionszeit

mit 10 Mikrosekunden außerordentlich

kurz. Es gibt das Modul

wahlweise mit Lötfahne und I²C-

Bus zum Stempellöten oder mit

ZIF-Steckverbindung und I²C-Bus

plus SPI-Schnittstelle.

Starker Kontrast auch in

Farbe

Mit 0,96 Zoll Bilddiagonale sind

die farbigen TFT-IPS-Displays der

EA TFT009-81-Serie etwas größer.

Dafür haben sie auf einer aktiven

Fläche von knapp 22 x 11 mm auch

eine Auflösung von 160 x 80 Pixeln.

Dank IPS-Technik mit „Allangle Color

Stability” Management (AACS) bleiben

die Farben und Kontraste auch

bei wechselnden Betrachtungswinkeln

nahezu unverändert. So können

sie ohne Qualitätseinbußen im

Hochformat (80 x 160) oder Querformat

(160 x 80) verwendet werden.

Die Helligkeit der Displays

beträgt typischerweise 500 cd/m².

Damit sind sie für vielfältige Anwendungen

im industriellen und medizinischen

Bereich geeignet, sogar

bei direkter Sonneneinstrahlung.

Integrierter Grafikcontroller

Trotz einer Dicke von lediglich

1,5 Millimetern (ohne Hintergrundbeleuchtung

und Touch-Panel) ist in die

Displays bereits der Grafikcontroller

ST7735S integriert. Angesteuert wird

er über eine 3- oder 4-Draht SPI-

Schnittstelle, die sich hervor ragend

für pinsparende Anwendungen eignet.

Der Anschluss erfolgt durch

Stempellöten direkt auf die Platine.

Die Version EA TFT009-81AITC ist

zusätzlich mit einem PCAP-Touchpanel

ausgestattet, das über einen

I²C-Bus per Flexkabel ausgelesen

wird. Der ZIF-Stecker ist nicht im

Lieferumfang enthalten.

Alle Micro- und Mini-Displays sind

kurzfristig lieferbar. Die Display Visions

GmbH garantiert einen umfassenden

Support sowie die langfristige

Verfügbarkeit. ◄

Berührungslos, keimfrei und komfortabel

Es muss kein „Tatsch-Screen“

sein: Auch ein frei in der Luft schwebendes

Bild kann Inhalte anzeigen

und manuelles Feedback entgegennehmen.

Der „Holo-Key“ von

HY-LINE als einsatzfertige Baugruppe

nutzt hierzu eine spezielle

3D-Platte. Ein LED-Feld beleuchtet

eine Folie, die mit den gewünschten

Bediensymbolen bedruckt ist.

Diese lässt sich leicht austauschen

und kann dann andere Inhalte anzeigen.

Ein Sensor überwacht die

Ebene des Luftbildes und detektiert

virtuelle „Berührungen“, die

ausgewertet werden und beispielsweise

Relais schalten oder Signale

an Kommunikationsbusse geben.

Damit ist eine kontaktlose Bedienung

von einfachen Funktionen

möglich, auch mit Handschuhen,

nassen oder schmutzigen Fingern

oder einer Kreditkarte. Typische

Anwendungsbereiche sind der

Ersatz von Schaltern im Innenbereich

(Licht, Türen), Bedientasten

für Personen- und Lastenaufzüge,

Home Automation (Jalousien, Garagentore,

Aufzüge…), öffentliche

Toiletten und mehr.

Der Holo-Key ist als Schalter

oder Taster konfigurierbar, für

komplexere Anwendungen sind

auch ganze Tastaturen holografisch

darstellbar.

• HY-LINE Computer

Components

computer@hy-line.de

www.hy-line-group.com

38 PC & Industrie 12/2022


Messtechnik

Die perfekte Kombination

Michell Optidew und Rotronic HygroGen2 Kalibrator

der Durchführung von Mehrpunktkalibrierungen

aller Arten von Temperatur-

und Feuchtemessgeräten

beliebiger Hersteller ermöglicht.

Das von UKAS akkreditierte Rotronic-Labor

nutzt sowohl das Standard-

als auch das XL-Kalibratormodell

in vollem Umfang.

HG2-S

Rotronic Messgeräte GmbH

www.rotronic.com/de

Das von Michell Instruments konzipierte

und entwickelte Taupunktspiegelhygrometer

Optidew 401 hat

sich als hochpräzises, zuverlässiges

Referenzhygrometer für Kalibrierungen

im UKAS / ISO 17025 akkreditierten

Rotronic Labor in Großbritannien

bewährt.

Das Feuchte-, Temperatur- und

Taupunktkalibrierungslabor mit einem

anspruchsvollen und ständig wachsenden

Kundenaufkommen verwendet

den Optidew 401 Taupunktspiegel

als Referenzinstrument zusammen

mit einem HygroGen2 (HG2)

Temperatur- und Feuchtekalibrator,

der selbst eine Klasse für sich ist.

Hochpräzise und stabile

Messungen

Wie alle Taupunkstspiegel-Hygrometer

liefert das Optidew 401 hochpräzise

und stabile Messungen

des Taupunkts. Das Optidew bietet

jedoch mehrere Merkmale, die

es von den Geräten anderer Hersteller

abheben, wie z. B. die einzigartige

Dynamic Contamination

Control (DCC) Funktion.

Bequem und einfach zu

bedienen

Der Rotronic HG2 Temperatur- und

Feuchtekalibrator hat einen hohen

Standard für tragbare Feuchte- und

Temperaturgeneratoren gesetzt, der

sowohl für den Einsatz vor Ort in der

Produktion und in anderen Bereichen

auf der Baustelle als auch im Labor

konzipiert und dabei bequem und

einfach zu bedienen ist. Hunderte

von Anwendern weltweit haben

festgestellt, dass dieses Gerät zur

schnellen Erzeugung stabiler Temperatur-

und Feuchtebedingungen

eine erhebliche Zeitersparnis bei

ist die kleinere Version, die tragbar

und leicht zu transportieren ist.

Er lässt sich in wenigen Minuten am

gewünschten Ort aufstellen, so dass

Mehrpunkt-Kalibrierungen im Vergleich

zu anderen Methoden in wenigen

Minuten durchgeführt werden

können, und zwar in den Arbeitsbereichen

für den Prozess, in dem

sie zur Überwachung und Steuerung

eingesetzt werden; dadurch

werden Ausfallzeiten in der Prozessproduktion

erheblich reduziert.

Mit dem HG2-XL, dessen Kammer

10-mal größer ist als die des

Standardmodells, können größere

Sensoren kalibriert werden, und mit

dem mitgelieferten Regal können

viele Geräte bequem gleichzeitig

kalibriert werden, was die Durchlaufzeiten

reduziert.

Einsatzbereiche

Die Rotronic HG2-Modelle eignen

sich für die Kalibrierung von

Temperatur- und Feuchtefühlern,

Datenloggern und Handmessgeräten

aller Hersteller bis zu einem

weiten Bereich von -5...60 °C,

2 bis 99 %rF. ◄

Mixed-Signal-Oszilloskope

Die smarte Lösung für Service und Home-Office

Logikanalysator + Protokollanalysator + DSO

Digital: 2 GHz Timing – 200 MHz State Analyse

Analog: 200 MHz bei 12-Bit Auflösung

8-128 Kanäle – Digital & Analog simultan

8 Gb Speicher – Streaming-Modus

www.acutetechnology.de

PC & Industrie 12/2022 39


Messtechnik

Doppelte Kühlleistung pro Steckplatz

Das neue Pickering Interfaces High-Spec PXIe-Chassis mit 18 Steckplätzen bietet beste Kühlung und Leistung

sowie eine intelligente Überwachung

Pickering Interfaces

www.pickeringtest.com

Pickering Interfaces, Anbieter

modularer Signalschalt- und Simulationslösungen

für den elektronischen

Test und die Verifikation präsentiert

sein PXIe-Chassis 42-926-

001, ausgestattet mit 18 Steckplätzen.

Es bietet Gen2-Performance

und weist eine bessere Spezifikation

als vergleichbare Modelle auf.

Die Kühlleistung pro Steckplatz ist

doppelt so hoch als vom PXISA-

Standard spezifiziert und es steht

mehr Anschlussleistung an der

Backplane zur Verfügung. Darüber

hinaus ist das Chassis mit kürzeren

Lieferzeiten und zu attraktiven

Preisen erhältlich.

Das Hochleistungs-PXIe-Chassis

42-926 bietet einen PXIe-Systemsteckplatz,

einen PXIe-Timing-

Steckplatz und

16 Hybrid-Steckplätze

für höchste

Anwendungsflexibilität.

Das Chassis

nutzt ein einziges

PCI-Segment

mit einem dedizierten

PCIe-zu-

PCI-Brückenmodul

für die Hybridsteckplätze.

Die

PXI-spezifischen,

hochpräzisen Taktund

Triggersignale

werden von einem

unabhängigen Taktmodul,

das an der

Rückseite der Backplane untergebracht

ist, erzeugt und gesteuert.

Das Chassis unterstützt eine hohe

Datenrate von 8 GB/s zum System

und 2 GB/s von Slot zu Slot. Auf der

Rückseite ist ein externer 10 MHz

Takteingang/-ausgang vorhanden.

Netzteil in Industriequalität

Das Chassis ist mit einem

1200-W-Netzteil in Industriequalität

auf der Geräterückseite bestückt und

verfügt über hinreichende Leistungsreserven,

um PXI-Module mit sehr

hohem Strombedarf zu versorgen.

Drei 120-mm-Lüfter sorgen für maximale

Kühlung der PXI-Module. Ein

effizientes Design mit direkter Konvektion

ermöglicht den Betrieb des

Gehäuses über einen erweiterten

Umgebungstemperaturbereich von

0 °C bis +50 °C. Ein intelligentes

Gehäusemanagement überwacht

die Stromversorgung, die Innentemperatur

und die Lüftergeschwindigkeit.

Der aktuelle Chassis-Status

kann über einen Anschluss auf der

Rückseite fernüberwacht werden.

Preisgünstig

und trotzdem leistungsstark

Dazu Lee Huckle, Chassis Product

Manager: „Das 42-926-001 ist

das preisgünstigste Chassis seiner

Art mit einer besseren Ausstattung

und kostengünstiger als vergleichbare

Produkte. Es ist schnell und

leistungsstark, genug für die meisten

Testanwendungen und ist innerhalb

von 8 - 10 Wochen verfügbar

– die aktuell beste Lieferzeit auf

dem Markt.“

Robust und kompakt

Dieses robuste und kompakte

Gehäuse für Tischgebrauch oder

Rack-Montage hat eine Bauhöhe

von nur 4 HE. Pickering bietet

auch Gen3 Hybrid PXIe-Chassis

in Ausführungen mit 18 Steckplätzen

(Modell 42-925) und 8 Steckplätzen

(Modell 42-924) an, die

PXI- und PXIe-Module der neuesten

Generation unterstützen.

Die Standard-Dreijahresgarantie von

Pickering deckt auch alle Chassis-

Produkte ab. ◄

Hochisoliertes CAN-Messmodul erfasst bis zu 1500 V

Mit dem neuen imc CANSASfit-HISO-HV-4

Messmodul kommt

imc Test & Measurement den stetig

wachsenden Anforderungen im

E-Fahrzeug- und Batterie-Test nach.

Das neue CAN-Messmodul ermöglicht

Messungen in Hochvolt-Umgebungen

mit bis zu 1500 V und bietet

damit erweiterte Einsatzmöglichkeiten

für das Testen in der Entwicklung

und Erprobung. Das neue

Messmodul ergänzt die Serie der imc

CANSASfit-Messmodule, die zahlreiche

ultra-kompakte und robuste

Messmodule für CAN basierte

Testaufgaben umfasst. Diese sind

für mobile Tests oder Erprobungsfahrten

ausgelegt und ermöglichen

den direkten Anschluss von allen

typischen Signalen wie Spannung,

Strom, Temperatur, Drehzahl, Weg

und Geschwindigkeit. Die hochisolierten

fit-Module eignen sich dabei

für Messungen direkt in einer HV-

Umgebung, zum Beispiel in mobilen

Anwendungen an Elektrofahrzeugen

oder an Prüfständen für den

Batterie-Test. Das neue HISO-HV-4

Modul kann Differenzspannungen

bis zu 1500 V erfassen und verfügt

über 1000 V CAT II und verstärkte

Isolation. Vier Kanäle, ausgestattet

mit Bananenbuchsen, liefern

Messdaten über CAN-Bus mit

einer Datenrate von maximal einem

Kilohertz pro Kanal. Das sehr kleine

CANSASfit-Klickgehäuse ermöglicht

ein direktes mechanisches und elektrisches

Andocken an andere imc

CANSASfit-Module, insbesondere

an die ergänzenden HISO-Modultypen

HISO-T-8 und HISO-UT-6, die

für die Messung von Temperatursensoren

(TC, RTD), Kleinspannungen

und MEMS-Beschleunigungssensoren

auf Hochspannungspotentialen

ausgelegt sind. Sie vervollständigen

das Portfolio der fit-Module,

die für Anwendungen in der Elektromobilität

bestens geeignet sind.

• imc Test & Measurement

GmbH

www.imc-tm.de

40 PC & Industrie 12/2022


Qualitätssicherung

High-Performance-Videoscope

VS80 Video-Endoskop von FLIR für die Inspektion unsicherer Stellen

Mit der VS80-Serie stellt FLIR ein

professionelles, vielseitiges Videoskopsystem

zur Verfügung, das für

Inspektionen an schwer zugänglichen

oder unsicheren Stellen

genutzt werden kann. Das VS80

ist der Bildschirm ohne Kamera-

Sonde. Dazu sind sieben wasserdichte

(IP67) Kamerasondenspitzen

erhältlich, die sich je nach Bedarf

mit dem VS80-Bildschirm kombinieren

lassen.

Alle Sonden haben einen kleinen

Durchmesser (4,5 bis 19 mm) und

können so den verschiedensten

Inspektionsanforderungen gerecht

werden. Neben HD- und Dual-HD-

Sonden Optionen sind u.a. eine 160 ×

120 Wärmebildkamera, eine 2-Wegeund

4-Wege-Gelenkkamera für Aufnahmen

im sichtbaren Bereich, eine

25 m lange Installationsspule, eine

HD-Kamera und eine doppelte HD-

Kamerasonde. Mit der VS80-Videoscope-Serie

lassen sich Standbilder

und Videos erfassen, Sprachkommentare

erfassen, Textnotizen zu

gespeicherten Bildern hinzufügen

und die Ergebnisse schließlich mit

dem Team teilen.

Prüfen schwer zugänglicher

Komponenten

Kamera-Sonden-

Optionen. Es eignet

sich für das Prüfen

schwer zugänglicher

Komponenten

bzw. Stellen

und zeichnet sich

besonders durch

sein robustes und

durchdachtes technisches

Endoskop-

System aus. Der

VS80-Bildschirm

wird mit Kameraständer,

Umhängegurt

und Stativhalterung

geliefert, so

dass der Anwender

die Hände freihat,

um die Sonde während

der Inspektion

zu bedienen und

gleichzeitig das Display zu betrachten.

Außerdem erlaubt das System

die gleichzeitige Anzeige des Live-

Kamerabildes und eines gespeicherten

Bildes nebeneinander auf

dem Display, und ermöglicht so das

einfache Vergleichen der Veränderungen

seit der letzten Inspektion.

Kamerasonden

für kleinste Öffnungen und

enge Räume

Das High-Performance-System

VS80 hat einen Betrieb von mehr

als acht Stunden und liefert Bilder

mit einer Tiefenschärfe der visuellen

Sonde von 10 mm bis unendlich.

Mit einer oder mehreren VS80-

Kamerasonden lässt sich eine Vielzahl

von Inspektionen durchführen,

z. B. in den Bereichen Wartung von

Industrieanlagen, HLK/R, Gebäude

und Automobilanwendungen. Die

schmalen Kamerasonden verschaffen

Einblick in kleinste Öffnungen und

enge Räume, zur Verfügung stehen

eine 160 × 120 Wärmebildkamera,

eine 2-Wege- und 4-Wege-Gelenkkamera

für Aufnahmen im sichtbaren

Bereich, eine 25 m lange Installationsspule,

eine HD-Kamera und

eine doppelte HD-Kamerasonde.

Unterstützung

durch die App

Mit der FLIR Tools Mobile App kann

der Anwender gespeicherte Bilder

und Videos ansehen, Dateien herunterladen

oder sie mit Kunden und

Kollegen teilen. Über einen HDMI-

Anschluss können die Video-Aufnahmen

live auf einem externen

Monitor angesehen werden.

Das VS80 Video-Endoskop-System

wird in sieben unterschiedlichen

Kombipakten verkauft, zusätzlich

können die Sonden und der Bildschirm

auch separat erworben

werden. ◄

Meilhaus Electronic GmbH

www.meilhaus.com

Das FLIR VS80 ist ein Video-

Endoskop mit IR- und visuellen

PC & Industrie 12/2022 41


Steuern und Regeln

Visualisierung, Touch-Bedienung

und Steuerungstechnik in einem Gerät

Die neue CODESYS SPS mit

Touch-Display ist für die komfortable

Bedienung und Steuerung in

Maschinen und Anlagen konzipiert.

Sie vereint moderne Visualisierung

sowie Steuerung und diverse Kommunikationsmöglichkeiten

in einem

Gerät und ist bei Bedarf individuell

erweiterbar.

Kendrion entwickelt und vertreibt

innovative Automatisierungssysteme.

Die neue „All-in-One“ Geräteserie

Scout MT, ist ein Komplettsystem mit

langzeitverfügbarem, brillantem IPS

Multi-Touch-Panel und einer integrierten

Motion-fähigen CODESYS Steuerung.Mit

dem CODESYS V3 Development

System setzt Kendrion auf

bewährte Technologien. Alle Funktionen

sind in einem Tool integriert. Die

Quad-Core-Technologie ermöglicht

dynamisches Anzeigen und Steuern

sowie CODESYS SAFETY Applikationen.

Sie unterstützt diverse Kommunikations-Interfaces

wie Ether-

CAT oder Modbus und ist WLAN-

Die neue „All-in-One“ Geräteserie Scout MT ist ein Komplettsystem für Visualisieren, Bedienen und Steuern

© Scout MT: Kendrion Kuhnke Automation GmbH, Hintergrund: ipopba - stock.adobe.com

fähig. Mit OPC UA ist das kompakte Panel Industrie

4.0 und IoT geeignet.

• Kendrion Kuhnke Automation GmbH

www.kendrion.com

Steuerungsaufgaben in der Industrieautomation leicht gemacht

Kontron hat die i.MX8M Mini

Plattform um die führende herstellerunabhängige

IEC-61131-3-Automatisierungssoftware

CODESYS

zur Projektierung von industriellen

Steuerungssystemen erweitert.

Komplexe Steuerungsaufgaben

lassen sich einfach und

schnell über die moderne und

hardware-unabhängige Entwicklungsoberfläche

umsetzen. Die

Produktpalette auf Basis der leistungsfähigen

Plattform i.MX8M

Mini ist ab sofort mit CODESYS

SoftSPS verfügbar und bietet den

Anwendern praxisgerechte, integrierte

Lösungen für die komfortable

Projektierung von Automatisierungsapplikationen.

Sowohl

System-on-Modules, Single-

Board-Computer, robuste Rechner

auf der Hutschiene, Touch-

Displays, Web-Panels als auch

kundenspezifische Boards lassen

sich mühelos mit einer Single-

oder Multi-Core-CODESYS

Lizenz erweitern.

Der ARM-basierte i.MX8M Mini

Quad Core Applikationsprozessor

ist die perfekte Lösung für

anspruchsvolle Automatisierungsaufgaben,

Echtzeitanwendungen

und hochwertige Visualisierungslösungen.

Neben einem leistungsstarken

4x Arm Cortex-A53 Mikroprozessor

mit einer Taktfrequenz

von 1,6 GHz und einer DDR4-

Speichertechnologie bietet das

System ein Standard-Peripherie-

Set mit einer Vielzahl von Schnittstellen.

Durch zahlreiche digitale

I/Os und serielle Kommunikationsschnittstellen

sowie PWM und

zwei SDIO-Schnittstellen ist das

Modul perfekt für den industriellen

Einsatz geeignet. Ergänzend

dazu bietet das CODESYS Programmiertool

für Applikationsentwicklungen

im Bereich der Industrieautomation

weitere Vorteile: So

lässt sich mit der kosteneffizienten

Lizenz der große SPS-Funktionsumfang

auf der Linux-Plattform

inklusive geprüfter Feldbusprotokolle

nutzen. Der Entwicklungsaufwand

und das Projekt risiko werden

deutlich reduziert und die

Markteinführung beschleunigt.

Eine kurze Bootzeit beim Start

stellt eine schnellere Funktionsfähigkeit

des Gerätes sicher und

ein nochmals optimiertes Echtzeitverhalten

verbessert die Performance

der Applikation. Somit

werden kürzere Zykluszeiten und

eine schnellere, zuverlässige Reaktion

der Steuerung ermöglicht. Die

i.MX8M Mini-basierten firmeneigenen

und kundenspezifischen Produkte

sind ab sofort mit CODE-

SYS SoftSPS erhältlich.

• Kontron

www.kontron.de

42 PC & Industrie 12/2022


Digitales Sensormodul für kosteneffiziente

Feuchte- und Temperaturmessung

Sensoren

E+E Elektronik Ges.m.b.H

info@epluse.com

www.epluse.com

Das HTM502 Sensormodul ermöglicht

es, eine präzise Feuchte- und

Temperaturmessung ohne großen

Integrationsaufwand zu realisieren.

Es zeichnet sich durch eine einfache

Implementierung, hohe Genauigkeit

und Zuverlässigkeit aus.

Die Einbindung und Austauschbarkeit

via I 2 C-Schnittstelle ermöglicht

eine schnelle Projektrealisierung.

Der integrierte Sensorschutz und

das mechanisch robuste Gehäuse

erlauben einen breiten Einsatzbereich.

Das Modul ist insbesondere

für preissensitive Applikationen im

HLK-Bereich aber auch für Industrieanwendungen

geeignet.

Hohe Messgenauigkeit,

robustes Design

Das HTM502 Sensormodul misst

Feuchte und Temperatur mit einer

Genauigkeit von ±2,0 % rF und

±0,3 °C und kann in Anwendungen

von 5 °C bis 60 °C eingesetzt werden.

Das robuste Gehäuse verleiht

dem Modul eine hohe mechanische

Stabilität und sorgt für eine einfache

Handhabung, da es ein unbeabsichtigtes

Berühren des Sensorelements

verhindert. Das integrierte E+E Sensor-Coating

schützt das Sensorelement

vor Verschmutzung und Korrosion

und verbessert dadurch die

Messleistung und Langzeitstabilität

in rauer und anspruchsvoller

Umgebung.

Rasche Integration via I 2 C

Die I 2 C-Schnittstelle erlaubt eine

einfache Integration des Feuchteund

Temperaturmoduls, wodurch

Projekte schnell realisiert werden

können. Das HTM502 bietet zwei

Betriebsmodi für die Messung (Single-Shot

oder Periodic Measurement

Mode) und unterstützt Kommunikationsgeschwindigkeiten

bis

zu 1000 kHz. Dank der niedrigen

Versorgungsspannung von 2,35 –

3,60 V und dem geringen Strombedarf

ist das Modul auch für Anwendungen

mit niedrigem Energieverbrauch

geeignet.

Die Konstruktion des HTM502

ermöglicht eine einfache Montage

ohne zusätzlichen Implementierungsaufwand

oder Lötarbeiten. Der

4-polige Anschlussstecker erlaubt

einen raschen Austausch des Sensormoduls

im Feld. ◄

Messradsysteme zur Längen- und Geschwindigkeitserfassung

mit Drehgebern

Turck ergänzt Drehgeber-Zubehör

um Federarme und Messräder

für verschiedenste Anwendungsszenarien

linear bewegter Objekte.

Mit der Ergänzung seines Drehgeber-Portfolios

um Federarme und

Messräder bietet Turck eine zuverlässige

Lösung zur Erfassung linear

bewegter Objekte. Die frei kombinierbaren

Federarme und Messradsysteme

ermöglichen die Messung

von Längen und Geschwindigkeiten

mit klassischen Drehgebern.

So lässt sich beispielsweise

relativ einfach der Fortschritt oder

die Geschwindigkeit von Förderbändern

überwachen. Die drei

Federarme decken unterschiedliche

Anforderungsprofile ab –

von preissensitiv/platzsparend

über wartungsarm/flexibel bis zu

besonders robusten Federamen

mit hoher Anpresskraft. Alle Federarmvarianten

wurden für inkrementale

und absolute Vollwellendrehgeber

entwickelt. Kombiniert werden

die Federarme mit Messrädern,

die mit Umfängen von 200 mm bis

500 mm erhältlich sind. Verschiedene

Beläge sichern die optimale

Haftung auf Metall, Glas, Textilien

oder Holz. So stellen Anwender

das ideale System aus Drehgeber,

Federarm und Messrad passend

für ihre Applikation zusammen.

Die platzsparenden, kleinen

Federarme RA-SAB-5-20 und

-24 sind konzipiert für Messungen

in engen Räumen bei ruhig laufenden

Maschinen. Ein breiter Vorspannbereich

und viele kombinierbare

Messräder zeichnen das einfach

zu installierende, kompakte

Modell 15-36 aus. Anwendungen

mit höheren Anforderungen an die

Anpresskraft lassen sich optimal

mit dem großen Federarm 30-36

umsetzen.

Encoder mit Messradsystemen eignen sich ideal zur Erfassung von Längen

und Geschwindigkeiten – auch zur Nachrüstung

• Hans Turck GmbH & Co. KG

more@turck.com

www.turck.com

PC & Industrie 12/2022 43


Sensoren

Innovativer Partner

für Weg- und Winkelmesstechnik

75 Jahre Novotechnik

Bei Weg- und Winkelmesstechnik

steht Novotechnik schon seit

Jahrzehnten für Qualität und ein

anspruchsvolles Produktprogramm.

Das im schwäbischen Ostfildern

ansässige Unternehmen kann nun

2022 sein 75-jähriges Firmenjubiläum

feiern Novotechnik beschäftigt

in Ostfildern-Ruit rund 200 Mitarbeiter.

Hier werden Sensoren und

Sensorsysteme zur Weg- und Winkelmessung

für Anwendungen in der

industriellen Automatisierungstechnik

und für die Automobilindustrie

entwickelt und hergestellt.

Novotechnik Messwertaufnehmer

OHG

info@novotechnik.de

www.novotechnik.de

Hochmodern

Made in Germany

Eine hochmoderne Produktion

und automatisierte Abläufe liefern

Präzision und Qualität. Die Bedürfnisse

und Anforderungen der Kunden

weltweit zu analysieren und entsprechende

Produkte und Dienstleistungen

zu wettbewerbsfähigen

Preisen anzubieten ist oberstes

Ziel. Um dies zu erreichen, investiert

das Unternehmen kontinuierlich

in Forschung und Entwicklung

und ist auch für die Zukunft

bestens gerüstet.

Für jede Anwendung

die passende Sensorik

Heute umfasst die breitgefächerte

Produktpalette Weg- und Winkelsensoren

potentiometrischer,

magnetischer und induktiver Funktionsprinzipien,

spezielle Lösungen

Die SZAb-Auswertegeräte von

EGE für nach ATEX zertifizierte

Strömungswächter der Baureihen

ST und STS sind jetzt mit

IECEx-Zulassung erhältlich. Sie

verfügen zur Speisung von Ex-

Messfühlern über einen eigensicheren,

galvanisch von Signalausgang

und Netzversorgung

für den Automotive-Bereich sowie

Messwertumformer und Messgeräte.

Hinsichtlich Bauform, Umweltbedingungen,

elektrischer Schnittstellen

oder sonstiger Anforderungen

decken die einkanaligen oder

redundanten Sensoren alle Anforderungen

ab. Sie sind als Komplettsystem

oder als Komponenten erhältlich.

Für spezielle Anwendungsbedürfnisse

werden zudem spezifische,

auf die jeweilige Anwendung

optimal passende Lösungen

erarbeitet.

Weitere Infos unter: https://www.

novotechnik.de/unternehmen/75-

jahre-novotechnik/ ◄

Auswertegeräte für Strömungswächter

mit IECEx-Zulassung

getrennten Stromkreis und werden

außerhalb des explosionsgefährdeten

Bereichs in einem

Schaltschrank installiert.

Zur anwendungsgerechten

Signalbereitstellung stehen

die Auswertegeräte in Varianten

mit Relais- oder mit analogem

4...20 mA-Ausgang

bereit. Bei den Versionen mit

Relais-Ausgang lässt sich eine

Ausschaltverzögerung bis zu

25 Sekunden einstellen. Die

Einstellung des Grenzwertes

erfolgt bei allen Modellen einfach

über ein Potenziometer an

der Gehäusefront. Eine mehrfarbige

LED-Zeile zeigt dabei

die Strömungstendenz an.

• EGE-Elektronik Spezial-

Sensoren GmbH

www.ege-elektronik.com

44 PC & Industrie 12/2022


Sicherheit

Zielgerichtete Zusammenarbeit

zwischen IT und OT

OTORIO warnt vor einer Security-Schwachstelle, die oft übersehen wird: Warum die Lücke zwischen IT-Teams

und OT-Teams gefährlich ist.

Die meisten Industrieunternehmen

riskieren durch einen Mangel

an zielgerichteter Zusammenarbeit

zwischen IT-/SOC-Analysten

und OT-Betriebsteams die Sicherheit

von Daten und Anwendungen.

Dies birgt immense Risiken für den

gesamten Geschäftsbetrieb, meint

Otorio, Anbieter einer Plattform zur

IT/OT-Sicherheit in KRITIS-Umgebungen

und Produktionsumgebungen.

IT- und OT-Teams müssen

sich gegenseitig unterstützen und

zusammenarbeiten. Wenn Daten,

Risiken mit hoher Priorität und der

konkrete Schutzbedarf für beide

Teams transparent sind, werden

ihre Entscheidungen nicht isoliert,

Konflikte vermieden und die Sicherheit

deutlich verbessert.

Ergebnisse einer

Gartner-Umfrage

Eine aktuelle Gartner-Umfrage

stellte fest: „IT-Sicherheitsteams

sind zu den wichtigsten Einkäufern

und Ressourcen von Unternehmen

geworden, um OT-Sicher-

Autor:

Kay Ernst,

Manager DACH-Region

OTORIO

www.otorio.com

heitsbemühungen zu koordinieren,

obwohl deren mangelndes Fachwissen

über industrielle Sicherheit

eigentlich die Beteiligung von OT-

Personal erfordert. Die Trennung von

IT- und OT-Verantwortlichkeiten in

vielen Unternehmen erschwert die

Positionierung eines koordinierten

Vorgehens.“ Unter Bezugnahme auf

viele im Fertigungssektor kommt

Gartner zu dem Schluss, dass die

derzeitigen Bemühungen zu kurz

greifen, „um die unterschiedlichen

Strategien und Kulturen von IT- und

OT-Gruppen in Einklang zu bringen

und zu verwalten“.

OT-Sicherheitsrisiken

reduzieren

Echte Zusammenarbeit zwischen

IT-/SOC-Analysten und Betriebsteams

versetzt Ihre Mitarbeiter in

die Lage, OT-Sicherheitsrisiken

schnell und proaktiv zu reduzieren

und zu mindern. IT-Teams benötigen

zuverlässige, datengestützte

Erkenntnisse darüber, wie sich verschiedene

Risiken auf den Betrieb

auswirken. Ebenso müssen Betriebsteams

wissen, wie die Risikominderung

priorisiert werden sollte, um die

Betriebssicherheit zu gewährleisten.

„Beide Teams sollten schnell in der

Lage sein zu wissen, warum einige

OT-Sicherheitswarnungen als hoch

priorisiert gelten und welche Maßnahmen

erforderlich sind, um solche

Risiken zu mindern. Ebenso

wichtig ist es, wie die IT-/SOC- und

Betriebsfachleute eines Unternehmens

Zugriff auf dieselben klaren

Playbooks zur Schadensbegrenzung

mit praktischen Schritt-für-Schritt-

Anleitungen haben, die ihnen zeigen,

wie sie OT-Sicherheitswarnungen

mit hoher Priorität entschärfen können“,

erläutert Kay Ernst, Manager

DACH-Region bei Otorio. „Dies hilft

dabei, alle OT-Kompetenzlücken

zwischen relevanten Teammitgliedern

zu schließen.“

Risiken proaktiv vermindern

Industrieunternehmen benötigen

einen umfassenden, funktionsübergreifenden

und proaktiven kooperativen

Ansatz, der ihre jeweilige intellektuelle

Kraft, ihr Know-how und ihre

Erfahrung kombiniert. Die proaktive

Minderung von Risiken sollte eine

gemeinsame Verantwortung ihrer

CISO-, OT- und IT-/SOC-Teams

sein, wobei Daten transparent, nahtlos

und sicher von der Fabrikhalle

bis zur Vorstandsetage und überall

dazwischen ausgetauscht werden.

Durch die Verbesserung des

Managements und der Minderung

von OT-Sicherheitsrisiken ermöglicht

eine effektive Zusammenarbeit

eine präventive Risikoerkennung

und -reduzierung.

Zentrales Dashboard

Richtig implementiert, liefert

die IT-OT-Ausrichtung die richtigen

Daten vom operativen Edge an OT-Entscheidungsträger

und in ihrer gesamten

Organisation, um alle relevanten

Teams über Maßnahmen zu informieren.

Eine entsprechende Lösung von

Otorio arbeitet in der gesamten Produktionsumgebung

und bietet ein zentrales

Dashboard, auf das CISO-, ITund

OT-Teams zugreifen können. Es

erleichtert die Sicherheitskonsolidierung

zwischen IT-OT-IIoT-Netzwerken,

um eine einzige, umfassende,

unternehmensweite Sicherheitsstrategie

zu etablieren. Solch ein Tool bietet

Transparenz und Kontrolle über alle

Assets sowie Vorfallerkennung, Risikobewertung,

Management, Überwachung

und Bekämpfung eines Angriffs

in Echtzeit.

Wichtige Einblicke

Im Allgemeinen verfügen OT-Teams

über ein geringeres Maß an Cybersicherheitskompetenzen,

spielen jedoch

weiterhin eine wesentliche Rolle bei

der Gewährleistung der Sichtbarkeit

von Assets. Otorio schließt die

Qualifikations lücke und liefert den

Mitarbeitern an der operativen Front

wichtige Einblicke in die geschäftlichen

Auswirkungen von OT-Sicherheitsverletzungen.

Anstatt sich immer

auf IT-/SOC-Analysten verlassen zu

müssen, um Risiken für sie zu reduzieren,

befähigt ein modernes IT-/OT-

Sicherheitstool die OT-Teams, Maßnahmen

mit klaren, benutzerfreundlichen

Playbooks zur Risikominderung

zu ergreifen, die auf Ihre Umgebung

zugeschnitten sind.

Wer schreibt:

OTORIO entwickelt und vermarktet

die nächste Generation von OT-

Sicherheits- und digitalen Risikomanagementlösungen.

Das Unternehmen

kombiniert die Erfahrung führender

staatlicher Cybersicherheitsexperten

mit modernsten Technologien

für das digitale Risikomanagement,

um ein Höchstmaß an Schutz

für kritische Infrastrukturen und die

Fertigungsindustrie zu bieten. ◄

PC & Industrie 12/2022 45


Software/Tools/Kits

Sicherheitsrisiken senken und Effizienz steigern

Parasoft

info@parasoft.com

www.parasoft.com

Parasoft kündigt die kommenden Versionen 2022.2

von Parasoft Jtest, dem JUnit-Testtool, und DTP, dem

intelligenten Reporting- und Analyse-Dashboard, an.

Sie werden ab Mitte November allgemein verfügbar

sein. Diese 2022.2 Version wird erweiterte Unit-Tests

für Java und statische Analysen mit umfangreichen

Regeln und Standards wie HIPAA, VVSG, OWASP

und CWE enthalten, um eine termingerechte Lieferung

zu gewährleisten und Sicherheitslücken zu beseitigen.

Durch den Einsatz von KI können Teams automatisch

klare, aussagefähige Unit Tests entwickeln und

schneller und leichter eine höhere Stufe der Codeabdeckung

erreichen. Die Erfassung der Codeabdeckung

für diese Tests ermöglicht die Rückverfolgung bei kritischen

Geschäftsanforderungen und erlaubt Analysen

von Auswirkungen von Tests. Das wiederum versetzt

Maschine Learning (ML) in die Lage, nur die Tests zu

identifizieren und auszuführen, die für die geänderten

Codes relevant waren. Jtest bietet eine Kombination

an aus KI gestützten Unit Tests, statischer Analyse

und Abdeckungsberichten, die es den Entwicklern ermöglicht,

mehr Zeit für Codes und weniger auf Tests

zu verwenden. Das führt zu weniger Qualitätsrisiken

und einer höheren Effizienz.

„Unsere Testautomatisierungslösungen verbessern

mehrere Ebenen von Testverfahren für Java-Anwendungen.

Von der statischen Analyse über Unit-Tests

bis hin zu End-to-End-Tests ermöglicht es die Continuous

Quality Platform den Unternehmen, qualitativ

hochwertige Anwendungen zu liefern, die die Erwartungen

ihrer Kunden übertreffen“, sagt Igor Kirilenko,

Chief Product Officer bei Parasoft. „Die KI-basierten

Lösungen von Parasoft helfen Entwicklern, durch die

automatische Testerstellung produktiver zu werden

und ihre Ausführung zu optimieren.“ ◄

Jetzt auch für Cadence Tensilica Cores

Segger bietet ab sofort J-Link-

Unterstützung für ausgewählte

Modelle der Cadence Tensilica

Processor IP, einem Portfolio von

konfigurierbaren und erweiterbaren

Controllern und DSPs.

Bei den Cadence Tensilica Cores,

die seit der ersten Implementierungsphase

unterstützt werden,

handelt es sich um die Tensilica

Xtensa LX7 CPU, mehrere Tensilica

HiFi DSPs (HiFi 4, HiFi 3z,

HiFi 3 und HiFi 1) sowie die Tensilica

Fusion F1 DSP. Die neuesten

Modelle der Segger J-Link Debug

Probes (J-Link BASE, J-Link PLUS,

J-Link ULTRA+ und J-Link PRO)

unterstützen jetzt High-Speed-

Download und Debugging dieser

Cores über JTAG und SWD.

„Der Segger J-Link ist einer der am

meistgenutzten Debug Probes auf

dem Markt“, sagt Ivo Geilenbrügge,

Geschäftsführer von Segger. „Seit

mehr als 15 Jahren haben sich

J-Links in der Embedded-Entwicklung

bewährt. Dank ihrer unübertroffenen

Leistung, eines großen

Funktionsumfanges, einer Vielzahl

von unterstützten CPUs sowie der

Kompatibilität mit gängigen Entwicklungsumgebungen

sind J-Links die

beste Wahl. Daher freuen wir uns,

jetzt auch Cadence Tensilica IP in

die Liste der unterstützten Cores

aufnehmen zu können.“

„Das Bestreben, Rechenleistung

weiter in die Netzwerkperipherie zu

verlagern, bedeutet, dass immer

mehr MCUs und SoCs unsere Tensilica-CPU

und DSP-IP enthalten“,

sagt George Wall, Leiter des Produktmarketings

für Tensilica Xtensa

Prozessor IP bei Cadence. „Die

neue Segger-Implementierung ermöglicht

es uns, den J-Link GDB

Server als nativen J-Link-Treiber

für unsere Tensilica Xplorer Entwicklungsumgebung

(Integrated

Development Environment, IDE)

zu verwenden, was zu einer deutlichen

Leistungssteigerung führt.

Dadurch können Kunden ihre Firmware,

die auf Tensilica Cores läuft,

schneller debuggen.“

Der Support für die Cadence

Tensilica Cores wurde bereits im

J-Link-Softwarepaket integriert.

Das Paket steht auf der Segger

Website zum Download bereit.

• SEGGER Microcontroller

GmbH

www.segger.com

46 PC & Industrie 12/2022


OEM-Laserprofilsensor

mit integrierter 3D-Bildverarbeitung

Bildverarbeitung

Vision Components GmbH

www.vision-components.com

Vision Components launcht den neuen OEM-

Laserprofilsensor VC picoSmart 3D mit integrierten

Prozessoren für die Auswertung der

3D-Profildaten und weitergehende Bildverarbeitungsaufgaben.

Alle Komponenten sind perfekt

aufeinander abgestimmt: ein miniaturisiertes

Embedded-Vision-System mit 1-Megapixel-

Bildsensor, FPGA und High-End-FPU-Prozessor

und ein Laserlinienmodul mit blauem Hochleistungslaser.

Dazu kommt ein kompaktes industrietaugliches

Gehäuse mit einer Größe von 100 x 40

x 41 mm und mit übersichtlichem Bedienfeld

und Display. Das integrierte VC picoSmart ist

das weltweit kleinste Embedded-Vision-System,

untergebracht auf einer Platine von der Größe

eines Bildsensors. Das FPGA ist bereits für die

3D-Berechnung programmiert. Beim Lasermodul

handelt es sich ebenfalls um eine Eigenentwicklung.

Damit erreicht Vision Components eine

hohe Unempfindlichkeit gegenüber Fremdlicht

bis zu 100.000 Lux. Der 130-mW-Laser entspricht

Klasse 2.

OEMs können das System mit minimalem

Aufwand für verschiedenste Anwendungen

von der Lageerkennung über die Vermessung

bis hin zur Kleberaupenprüfung einrichten. Auf

Wunsch werden die Sensoren im firmenspezifischen

Design gelabelt. VC picoSmart 3D ist die

optimale Basis für die schnelle und kostengünstige

Entwicklung individueller OEM-3D-Sensoren.

Alle Komponenten sind langzeitverfügbar

und serienoptimiert. ◄

Contact Image Sensoren

für hochauflösende Hochgeschwindigkeits-Zeilenbilderfassung

Teledyne DALSA stellt AxCIS vor, eine neue

Familie von voll integrierten Hochgeschwindigkeits-

und hochauflösenden Modulen zur Zeilenbilderfassung.

Diese einfach zu bedienenden

Contact Image Sensoren (CIS) vereinen Sensoren,

Objektive und Beleuchtungen in einem

Gerät und stellen ein kostengünstiges Inspektionssystem

für viele anspruchsvolle Bildverarbeitungsanwendungen

dar.

Sehr hohe Präzision

AxCIS basiert auf den neuen quadlinearen

CMOS-Bildsensoren von Teledyne, die bei

einer Auflösung von 900 dpi Zeilenraten von

bis zu 120 kHz für Schwarzweiß und 60 kHz

x 3 für Farbe liefern, so dass Defekte mit bisher

unerreichter Präzision erkannt werden können.

Das einzigartige gestaffelte Sensordesign

deckt das gesamte Sichtfeld ohne fehlende

Pixel ab und liefert ein 100 % nahtloses Bild

ohne jegliche Interpolation. HDR-Bilder können

mit einem Doppelbelichtungsmodus erstellt

werden, der eine bessere Erkennbarkeit von

stark reflektierenden Materialien mit verbessertem

Dynamikbereich ermöglicht.

Hochauflösende Bilder

AxCIS ist zunächst in Breiten von 400 mm

und 800 mm (sowie in anderen Breiten in

100-mm-Schritten) erhältlich und passt überall

in ein System, selbst bei begrenztem vertikalem

Spielraum. Die Camera Link HS SFP+-

Glasfaserschnittstelle liefert hochauflösende

Bilder über kostengünstige, lange Standardkabel

(bis zu 300 m) mit hoher Zuverlässigkeit

der Datenübertragung.

Einfach zu bedienen

„AxCIS bietet eine vollständig integrierte,

einfach zu bedienende und kosteneffiziente

Lösung zur Zeilenbilderfassung, die die Anforderungen

von Systemen mit begrenztem Platzangebot

erfüllt, wie z. B. Anwendungen zur

Druck-, Leiterplatten- und Bahninspektion“,

so Xing-Fei He, Senior Product Manager bei

Teledyne DALSA. „Die überragende Bildqualität

und die hochauflösende 900-dpi-Bildgebung

in Kombination mit dem HDR-Modus verbessert

die Erkennbarkeit in den anspruchsvollsten

Anwendungen, einschließlich der Li-

Batterie-Inspektion, erheblich.“

• Teledyne DALSA

www.teledynedalsa.com/imaging.

PC & Industrie 12/2022 47


Bildverarbeitung

Infrarotkameras unter widrigen

Umgebungsbedingungen einsetzen

Neue Outdoor-Schutzgehäuse von Optris

innerhalb des Gehäuses. So ist das

System auch bei Temperaturen bis

zu -40 °C einsetzbar. In wärmeren

Einsatzgebieten sind Temperaturen

bis +50 °C möglich.

Optionaler Freiblasvorsatz

Der optional erhältliche Freiblasvorsatz,

der das Schutzfenster des

Gehäuses kontinuierlich mit Druckluft

spült, sorgt dafür, dass sich dort

kein Staub oder kondensierende

Feuchtigkeit sammeln kann. Die

Infrarotkamera hat dadurch stets

optimale Sicht und kann die Temperaturen

zuverlässig messen.

Optionale HD-Videokamera

Optris GmbH

www.optris.de

Hohe oder sehr tiefe Temperaturen,

Feuchtigkeit und Staub – solche Umgebungsbedingungen

stellen Elektronik

vor große Herausforderungen. Um

empfindliche Geräte trotzdem ohne

Probleme einsetzen zu können, sind

in der Regel Schutzmaßnahmen notwendig.

Um zum Beispiel die Infrarotkameras

der PI- und Xi-Serie auch

unter widrigen Bedingungen einsetzen

zu können, bietet Optris jetzt ein

neues Outdoorgehäuse an, das die

empfindlichen Geräte optimal schützt.

Das neue Gehäuse bietet erstmals die

Möglichkeit, eine Infrarotkamera und

eine HD-Videokamera zusammen in

einem kompakten System zu integrieren.

Ein kompakter USB-Server

ist ebenfalls im Gehäuse integriert.

Elektrisches Heizelement

Das neue Gehäuse erfüllt die

Schutzart IP66 und kann damit auch

in staubiger oder feuchter Umgebung

problemlos verwendet werden. Um

die eingesetzte Infrarotkamera auch

bei sehr niedrigen Temperaturen verwenden

zu können, ist ein elektrisches

Heizelement enthalten, das sich bei

Temperaturen unterhalb von +15 °C

automatisch anschaltet. Ein Lüfter

verteilt die warme Luft gleichmäßig

Zusammen mit der optionalen

Videokamera mit einer Auflösung

von 1280 x 720 Pixel lassen sich

kombinierte thermische und optische

Zustandsüberwachungen oder

Anwendungen im Bereich Brandschutz

ideal umsetzen. Um die

Bilder der Infrarotkamera und der

Videokamera zu übertragen, bietet

sich der ebenfalls im Gehäuse

befindliche USB-Server an. Hier

werden die Daten beider Kameras

zu einem Stream zusammengefasst.

Die Übertragung erfolgt

dann per Ethernetleitung. Das ermöglicht

die bequeme Einbindung

der Kameras in bestehende Videokontrollsysteme.


Leistungsstarke SWIR-Kamera

Excelitas Technologies ergänzt sein Programm an

Hochleistungskameras für Industrie und Forschung um

die neue Kamera pco.pixelfly 1.3 SWIR. Der spezielle

InGaAs-Sensor Sony IMX990 ist für einen breiten Wellenlängenbereich

von 400 nm bis 1700 nm empfindlich,

also vom kurzwelligen Infrarot (SWIR) bis zum sichtbaren

Spektrum, mit einer hohen Quanteneffizienz von

über 90 % im SWIR-Bereich. Damit sind die Applikationen

sehr vielfältig und erstrecken sich von Prüfprozessen

in der Food- und Pharma-Industrie bis hin zur Life-

Science-Forschung und medizinischen Anwendungen

wie Operationsmikroskopen, In-vivo-Bildgebung und

Intravitalmikroskopie.

• Excelitas Technologies Corp.

www.excelitas.com

48 PC & Industrie 12/2022


Fünffache GigE-Geschwindigkeit

Bildverarbeitung

Die Rauscher GmbH erweitert mit den neu vorgestellten ace 2-Kameras von Basler, einem der Kernlieferanten

von Rauscher, ihr Angebot im Bereich der 5-GigE-Technologie.

erreicht bzw. übertrifft die 5-GigE-Technologie

die Bandbreite der Interfaces CameraLink Full

und USB3-Vision und erlaubt gleichzeitig wesentlich

längere Kabellängen. Sie schafft damit die

Grundlage für noch leistungsfähigere Bildverarbeitungssysteme

in zahlreichen Applikationsbereichen

wie unter anderem in der Fabrikautomation,

in der Agrarwirtschaft, sowie bei Sportund

Bewegungsanalysen.

Sechs der neu vorgestellten Kameramodelle

sind ausgestattet mit den Sony Pregius S CMOS-

Sensoren IMX540, IMX541 und IMX542 der

4. Generation und stellen hohe Auflösungen

von 24, 20 und 16 Megapixel zur Verfügung. Für

mittlere Auflösungen von 12, 8 und 5 Megapixel

sind sechs weitere Modelle mit den Sensoren

IMX545, IMX546 und IMX547 verfügbar. Jedes

Kameramodell ist sowohl als Monochrom- und

Farb-Variante erhältlich.

RAUSCHER GmbH

www.rauscher.de

Zwölf neue Modelle auf Basis der 5-GigE-Technologie

ergänzen die bestehende ace 2-Kameraserie

von Basler, die sich unter anderem durch

ihr kompaktes Design von nur 29 x 29 mm bereits

in zahlreichen Anwendungen bewährt hat. Der

Einsatz von 5 GigE als Schnittstelle in den neuen

Modellen ermöglicht nun eine fünffach schnellere

Übertragung der Bilddaten im Vergleich

zu den bisherigen 1-GigE-Kameras. Zudem

Da der kleine Formfaktor der ace 2-Produktlinie

auch bei den neuen Kameramodellen mit

5-GigE-Schnittstelle beibehalten wurde, können

Anwender bisher eingesetzte ace 2-Kameras

mit 1 GigE-Interface bei Bedarf problemlos

gegen ein 5-GigE-Modell austauschen und die

Leistungsfähigkeit ihrer Vision-Systeme somit

ohne großen Aufwand auf ein höheres Niveau

heben. Upgrades von USB-3.0-Systemen sind

mit minimalem Aufwand ebenfalls möglich. ◄

Kameraschutzgehäuse mit optimierten Montagemerkmalen

Mit den Kameraschutzgehäusen Orca und

Salamander brachte autoVimation im Jahr

2008 zwei Baureihen auf den Markt, die sich

aufgrund ihrer patentierten Kamera-Befestigungstechnik

durch äußert kompakte Abmessungen,

hohe Robustheit und sehr gute Wärmeableitung

auszeichnen. Zum 14. Geburtstag

hat der Hersteller die beiden Erfolgsserien

einer umfassenden Revision unterzogen und

zusätzliche Verbesserungen durchgeführt, die

eine noch einfachere Montage gewährleisten.

So gestattet das optimierte Quick-Lock/Heat-

Guide-Montagesystem nun die zuverlässige

Kamerabefestigung über nur eine Gehäuseseite.

Dabei erleichtert der dreifach größere

Toleranzausgleich des neuen Befestigungssystems

die präzise Positionierung von Kameras,

deren Höhe von den spezifizierten Werten

abweichen.

Als weitere Innovation verfügen Orca-Gehäuse

über eine 10 mm flachere Kamerahalterung als

zuvor, die einen Einbau von Kameras bis zu 70

mm Höhe bei einer Breite von 50 mm ermöglicht.

Darüber hinaus vereinfachen sowohl Orca als

auch Salamander mit neuen innenseitigen Führungen

die präzise Ausrichtung der Kameras

parallel zur Außenwand des Gehäuses. Dafür

wurden die Kamerabefestigungen mit Nasen

ausgestattet, die in die Nuten greifen und die

Kameraeinheit exakt parallel zur Gehäuseaußenwand

in den zylindrischen Einbauraum

gleiten lassen. In Fällen, in denen Schräglagen

des Bildes einen veränderten Rotationswinkel

der Kamera im Gehäuse erfordern, lassen

sich die Nasen rasch demontieren und die

Kamera wie gewohnt beliebig ausrichten. Nicht

zuletzt hat autoVimation auch den Austausch

der Scheiben vereinfacht, die nun durch Sicherungsringe

mit Bohrungen befestigt sind. Mit

Hilfe einer entsprechenden Zange erfolgt der

Wechsel innerhalb kürzester Zeit.

Zur ESD-sicheren Kameramontage bietet

der Hersteller doppelseitig klebende Wärmeleitfolien

mit einer Durchschlagsfestigkeit von

3 kV an, die einen hohen Schutz der Kamera

vor elektrostatischen Entladungen in Anlagen

oder Außenbereichen bieten und Erdschleifen

durch Potentialdifferenzen zwischen Schutzgehäuse

und Kamera verhindern.

• autoVimation GmbH

www.autovimation.com

PC & Industrie 12/2022 49


Bauelemente

Dünnschicht-Chipwiderstände

mit hoher Leistung

Die TFHP-Produktfamilie kombiniert

hohe Leistung und hohe Präzision

in einem Widerstand und

basiert auf einem Keramiksubstrat

aus Aluminiumnitrid (AIN). Dieses

weist eine annähernd sechsmal

höhere Leitfähigkeit als Aluminiumoxid,

das herkömmliche Substratmaterial

für Chipwiderstände, auf.

Dank ihrer hohen Leistungsdichte

ermöglicht die TFHP-Serie Einsparungen

bei der Leiterplattenfläche

und bietet eine erhöhte Zuverlässigkeit,

indem sie den Temperaturanstieg

im Hotspot der Komponente

begrenzt. Die Spezial-Chipwiderstände

der Serie TFHP sind

für Präzisionsnetzteile, Leistungsverstärker

und Prozesssteuerungsanwendungen

optimiert, die von der

verbesserten Wärmeableitung vom

Element zum Anschluss profitieren.

Die neue TFHP-Serie baut auf

der Erfahrung von TT Electronics

mit Leistungs-Chipwiderständen für

anspruchsvolles Thermomanagement

auf und ist in der Baugröße

1206 mit 2 W bzw. in der Baugröße

2512 mit 6 W Belastbarkeit bei 70 °C

Umgebungstemperatur erhältlich.

Darüber hinaus verfügt die TFHP-

Serie über großflächige Anschlüsse

für besseren thermischen Kontakt

mit der Leiterplatte. Zudem bieten

diese Hochleistungswiderstände mit

einer Toleranz von 0,1 %, einem TCR

von 25 ppm/°C sowie einer geringeren

Selbsterwärmung eine bessere

Linearität und eine höhere Präzision

als die Dickschichtalternativen.

Hauptmerkmale

• Widerstandswerte: 50 bis

30,1 kOhm

• Bauformen: 1206 und 2512

• Erhältliche Toleranzen: 0,1; 0,25;

0,5; 1,0 %

• Erhältlicher TCR: 25 und 50ppm

• Standardwerte: E24 und E96

• Umgebungstemperatur: -55 bis

155 °C

Anwendungen

• Präzisionsnetzteile

• Leistungsverstärker

• Prozesssteuerungsanwendungen

• Balancing Batteriezellen

• pk components GmbH

info@pk-components.de

www.pk-components.de

Taktschalter mit hoher mechanischer

Lebensdauer und IP67 Rating

Zuverlässige Stromversorgung mit

weitem Eingangsspannungsbereich

knitter-switch, einer der führenden

deutschen Schalterhersteller,

hat sein Sortiment an Taktschaltern

erweitert. Die TSSE 6635-

Serie ist eine Serie von Taktschaltern

die mit 5.000.000 Betätigungen

bei 1,6 N und bietet damit

eine extrem hohe mechanische

Lebensdauer. Grundsätzlich kann

die Betätigungskraft zwischen 1,6,

2,0 und 3,5 Newton gewählt werden.

Auch für die Montage kann

der Kunde zwischen abgewinkelter

oder horizontaler Befestigung

mit gullwing- oder j-hook-

Anschlüssen entscheiden. Außerdem

ist die Serie IP67 geschützt.

Diese hochwertigen Bauteile sind

in vielen Bereichen einsetzbar,

wie z. B. Medizintechnik, Industrieelektronik,

Netzwerk Infrastruktur

oder Aufzüge.

Die TSSE 6635-Serie ist - wie

das gesamte Spektrum von Schaltern

und Tastaturen von knitterswitch

– direkt und auch über

zahlreiche Distributoren in Europa

beziehbar. Muster sind in der Regel

innerhalb eines Tages verfügbar.

• knitter-switch

www.knitter-switch.com

Die neuen AC/DC-Wandler der

Serie LD10-2WBxx von Mornsun

können mit einem weiten Eingangsspannungsbereich

von

21,6 - 305 VAC und 18 - 430 VDC

direkt an vielen AC- und DC-Netzen

betrieben werden. Die bei

endrich Bauelemente Vertriebs

GmbH erhältlichen Module haben

ein vollvergossenes 4-poliges

DIL-Gehäuse mit Abmessungen

von 55 x 45 x 21 mm und liefern

je nach Ausführung eine Ausgangsspannung

von 5 V, 9 V, 12 V,

15 V oder 24 V. Die Isolation zwischen

Eingangs- und Ausgangskreis

hat eine Spannungsfestigkeit

von 4.000 VAC.

Die neuen Stromversorgungen

erfüllen die Anforderungen der

Sicherheitsnormen EN 62368

für elektronische Geräte, EN

61558 für Stromversorgungen

und EN 60335 für weiße Ware.

Die Störaussendung kann durch

externe Beschaltung unter die

Grenzwerte der Klasse B der

EMV-Norm EN 55032 reduziert

werden. Schutzmechanismen

gegen Überstrom, Kurzschluss

und Überspannung sowie eine

MTBF (Mean Time Between Failures)

von über 300.000 Stunden

gewährleisten einen sicheren und

zuverlässigen Betrieb. Der Wirkungsgrad

liegt bei 81 % und die

Leistungsaufnahme beträgt weniger

als 0,5 W im Leerlauf.

Die Stromversorgungen der

Serie LD10-2WBxx können für

Geräte in den Bereichen Industrie,

Messtechnik, Information,

Haushalt, Werkstatt und Labor

eingesetzt werden.

• endrich Bauelemente

Vertriebs GmbH

www.endrich.com

50 PC & Industrie 12/2022


Ultraweitbereichswandler

verarbeitet 14 bis 160 VDC

Stromversorgung

Ein neuer bei HY-LINE Power Components erhältlicher DC/DC-Wandler von TDK-Lambda löst Probleme mit sehr

stark wechselnden Eingangsspannungen.

zur Kontaktkühlung und kann entweder

an Gehäuseteile oder Kühlplatten

montiert werden oder als

Schnittstelle zu Kühlkörpern zur

Konvektions- oder Zwangsbelüftung

dienen. Das Gehäuse ist silikonvergossen,

um ein hohes Maß

an Schock- und Vibrationsfestigkeit

zu gewährleisten.

Gut geschützt

Der Baustein ist mit Nennausgangsspannungen

von 12, 15, 24

und 48 V DC verfügbar, die zusätzlich

über einen Bereich von -20 %

bis +15 % justiert werden können.

Alle Modelle sind mit Überstrom-,

Ausgangsüberspannungs- und Übertemperaturschutz

ausgestattet. Zu

den Standardfunktionen gehören

Remote Sense-Anschlüsse, eine

Remote On/Off-Funktion, Frequenzsynchronisation

der Schaltfrequenz

mit einer externen Taktfrequenz und

die Möglichkeit, Elektrolytkondensatoren

an den internen Zwischenkreis

anzuschließen, um die Überbrückungszeit

bei Netzunterbrechungen

effizient zu verlängern.

Isolation

Die Isolation zwischen Eingang

und Ausgang sowie zwischen

Eingang und Montageplatte

beträgt 3000 VAC, die Isolation

zwischen Ausgang und Montageplatte

500 VAC. Die Sicherheit ist

mit IEC/UL/CSA/EN 62368-1 zertifiziert;

CE- und UKCA-Kennzeichnung

bestätigen die Einhaltung von

Niederspannungs- und RoHS-Richtlinien.

Für Bahnanwendungen wurden

die Wandler in einem typischen

Prüfaufbau nach EN 50155, EN

45545-2, EN 61373 und EN 50121-

3-2 getestet. ◄

Einst mussten schon einfache

Radios genau auf die lokale Netzspannung

– 200, 220, 230 oder gar

240 V – eingestellt werden, um keinen

Schaden zu nehmen. Erst die

getakteten Netzteile können mittlerweile

ohne Umschalten alles von 100

bis 240 VAC verarbeiten, wenn auch

teils mit reduziertem Wirkungsgrad.

DC/DC-Wandler decken üblicherweise

ähnliche Bereiche von 2:1 ab.

Dieses leiterplattenmontierbare

200-W-Modul im Half Brick-Format

(61,0 x 57,9 mm mit 12,7 mm Höhe)

kann jedoch einen extremen Eingangsspannungsbereich

von 12:1

abdecken. Dies ist vorteilhaft für

Bahnanwendungen nach EN 50155,

da es hier nominelle Versorgungsspannungen

von 24, 48, 72, 96 und

HY-LINE Power Components

www.hy-line.de/power

www.hy-line-group.com

110 VDC gibt, die auch noch regulär

vom 0,7- bis zum 1,25-fachen

schwanken dürfen und kurzfristig

sogar -40 bis +40 %. Dies ergibt

Eingangsspannungen von 14,4

(= 24 V - 40%) bis 154 V (= 110 V

+ 40%) DC.

Normal wären hierzu fünf verschiedene

Typen von DC/DC-Wandlern

notwendig, doch dieses Modul

schafft einen Eingangsspannungsbereich

von 14 bis 160 VDC in

einem Rutsch und deckt damit alle

DC-Versorgungsspannungen der

Bahntechnik ohne Umschalten ab.

Auch bei stark schwankenden oder

vorab nicht bekannten Eingangsspannungen

in anderen Mobil- oder

Industrieanwendungen, ob Messtechnik,

Telekommunikation oder

IT, kann so eine einheitliche Bestückung

alle vorkommenden Einsatzfälle

ohne Umbauten oder komplizierte

Lagerhaltung unterschiedlicher

Varianten abdecken.

Wirkungsgrad bis zu 90 %

Die Wandler haben dennoch einen

Wirkungsgrad von bis zu 90 % und

können bei Gehäusetemperaturen

von -40 bis +100 °C betrieben werden.

Ihre Montageplatte eignet sich

PC & Industrie 12/2022 51


Stromversorgung

Warum ist die Überbrückungszeit wichtig?

Erhöhung der Überbrückungszeit (Hold-up Time) eines Netzteils

Bild 1: AC/DC-Netzteil-Blockschaltbild

Während eines Gewitters oder

wenn Geräte am gleichen Netz mit

leistungsstarken Maschinen betrieben

werden, können kurzzeitige Einbrüche

oder sogar Unterbrechungen

der AC-Eingangsspannung auftreten.

Diese werden zum Beispiel verursacht

durch einen Blitzeinschlag in

unmittelbarer Nähe oder in industriellen

Fertigungsstraßen durch starke

Spitzenlasten z. B. während eines

Schweißvorgangs.

Ein Netzteil mit Niederspannungsausgang

zur Versorgung einer

Maschinensteuerung ist so ausgelegt,

dass es den Ausfall seiner Eingangsspannung

für relativ kurze Zeit

überbrücken kann. Unterbrechungen

von weniger als 10 bis 20 ms (Millisekunden)

führen in der Regel nicht

zu einer Beeinträchtigung oder gar

dem Verlust der Ausgangsspannung.

Bei längeren Unterbrechungen ist

die in den Elektrolytkondensatoren

des Zwischenkreises gespeicherte

Energie schnell aufgebraucht und

die Ausgangsspannung bricht zuerst

ein und schaltet sich anschließend

komplett aus.

Unkontrollierte Abbrüche

In industriellen Anwendungen

könnte dies zu einem Abbruch

des Produktionsprozesses führen.

Im besten Fall macht die Anlage

dabei einen automatischen Restart.

Oft führen solche unkontrollierten

Abbrüche aber zum Verlust von

Prozessdaten und der Zerstörung

von halbfertigen Produktionsgütern.

Diese resultieren dann in teilweise

enorme Kosten für Verzögerungen

im Produktionsprozess, den Verlust

von Rohmaterialien oder erhöhtem

Aufwand für manuelle Nacharbeit.

Sicherheits-Standards für

Medizingeräte

Die letzte Ausgabe des allgemeinen

Sicherheits-Standards für Medizingeräte,

die EN60601-1-2; 2015 (Ed4)

beinhaltet eine Risikoanalyse sowohl

für den Patienten als auch für den

Bediener. Nicht zuletzt aufgrund

des starken Wachstums im Bereich

Medizingeräte für Heimanwendung

fordert diese Norm nun Tests mit

Spannungs unterbrechungen zwischen

20 ms und 5 Sekunden. Der

Betrieb eines Netzteils ohne Eingangsspannung

für mehrere Sekunden

ist unrealistisch. Solch lange

Überbrückungszeiten lassen sich

in der Regel nur durch eine Batteriepufferung

realisieren.

Luftfahrtindustrie

In der Luftfahrtindustrie ist die

Norm DO-160 bereits seit vielen

Jahren in Kraft. Abschnitt 16

bezieht sich auf die Eingangsversorgung

und simuliert die Bedingungen

für die Stromversorgung

des Flugzeugs am Boden vor dem

Anlassen der Triebwerke (mit Versorgung

über eine externe Einspeisung)

bis nach der Landung, einschließlich

Notfällen. Hier wird eine

Überbrückungszeit von mindestens

200 ms gefordert. Jeder, der einmal

in einem Verkehrsflugzeug geflogen

ist, hat vielleicht schon einmal

bemerkt, dass zwar die Kabinenbeleuchtung

flackert wenn die Stromversorgung

des Flugzeugs am Flugsteig

auf die Triebwerksgeneratoren

umgeschaltet wird, die Multimediasysteme

gleichzeitig aber unterbrechungsfrei

weiterlaufen.

TDK-Lambda Germany GmbH

www.emea.lambda.tdk.com/de

Bild 2: Überbrückungszeit in Abhängigkeit von der

Ausgangsleistung am Netzteil RWS150B-12

Bild 3: Überbrückungszeit in Abhängigkeit von der

Ausgangsleistung am Netzteil CUS1500M-12

52 PC & Industrie 12/2022


Stromversorgung

Technologien zur

Verlängerung der

Überbrückungszeit

Es gibt verschiedene Methoden

zur Verlängerung der Überbrückungszeit

einer Stromversorgung

mit unterschiedlichen Stärken und

Schwächen.

Um diese im Detail bewerten zu

können, hier zunächst ein kurzer

Überblick über die Funktionsweise

eines AC/DC-Netzteils (Bild 1).

Auf der linken Seite befindet

sich der AC-Eingang, der gefiltert,

gleichgerichtet und mit Hilfe eines

Boosters auf ca. 390 VDC hochgesetzt

wird. Der DC/DC-Konverter

stellt die galvanische Trennung

zwischen Netzpotential und Ausgang

sicher und reduziert die Zwischenkreisspannung

von 390 VDC

auf die gewünschte (geringere)

Ausgangsspannung. Die Hauptfunktion

des Elektrolytkondensators

(C1) besteht darin Einbrüche

und kurzzeitige Aussetzer am

AC-Eingang zu überbrücken und

damit eine störungsfreie Spannungs-versorgung

am Ausgang

zu gewährleisten.

Gespeicherte Energie

Die im Kondensator C1 gespeicherte

Energie wird wie folgt

berechnet:

½ x C1 x V 2

Bild 4: Hinzufügen von Kapazität am Ausgang

Bild 5: Größere Zwischenkreis-Kapazität

Um die gespeicherte Energie

und damit die Überbrückungszeit

zu erhöhen, muss entweder die

Kapazität oder die Spannung am

Kondensator erhöht werden. Da die

Spannung V im Quadrat einfließt,

hat eine Spannungserhöhung den

weit größeren Effekt.

Anwendungsbeispiel

Um die verschiedenen Methoden

zur Erhöhung der Überbrückungszeit

gegenüber zu stellen, verwenden

wir hier ein Anwendungsbeispiel

mit einer geforderten Überbrückungszeit

von 200 ms und einer

Belastung von 150 W bei 12 V Ausgangsspannung

(mit einer Mindestausgangsspannung

von 11,5 V).

1. Einsatz eines

leistungsstärkeren Netzteils

mit reduzierter Belastung

Ein leistungsstärkeres Netzteil hat

in der Regel auch eine größere Zwischenkreis-Kapazität

(C1) als ein

Netzteil mit geringerer Leistung.

Dies begründet sich darin, dass für

eine identische Überbrückungszeit

analog mit der Leistung auch mehr

Energie gespeichert werden muss.

Wenn wir für unser Anwendungsbeispiel

mit 150 W bei 12 V das Netzteil

RWS150B-12 von TDK-Lambda

einsetzen, lassen sich nur etwas

mehr als 30 ms Überbrückungszeit

erzielen (Bild 2). Das reicht für die

Anforderung von 200 ms bei weitem

nicht aus. Aus dem Diagramm

ist ersichtlich, dass die in C1 gespeicherte

Energie umso schneller verbraucht

wird, je größer die Ausgangsleistung

ist. Umgekehrt gilt:

Je geringer die Ausgangsleitung,

desto länger die Zeit bis die Energie

in C1 aufgebraucht ist.

Um eine Überbrückungszeit von

200 ms zu erreichen, könnte man

das Netzteil CUS1500M-12 mit einer

Nennleistung von 1500 W verwenden

(Bild 3).

Da die Zwischenkreis-Kapazität

C1 im CUS1500M-12 viel größer

ist, steigt bei der Belastung mit

gerade einmal 10 % der Nennleistung

(150 W) die Überbrückungszeit

auf etwa 200 ms an.

Dies wäre eine sehr einfache

Lösung, aber der Einsatz eines

10-fach überdimensionierten Netzteils

zur Steigerung der Überbrückungszeit

wird in der Praxis zumeist

an der Baugröße und dem Preis

scheitern.

2. Zusätzliche Kapazität an

den Ausgangsklemmen des

Netzteils oder an der Last

Eine zusätzliche Kapazität (C3)

am Ausgang erscheint auf den

ersten Blick als einfachste Lösung

(Bild 4). Man darf hier aber nicht

außer Acht lassen, dass die Ausgangsspannung

nicht unter 11,5 V

absinken darf und dadurch der

größte Teil der Ausgangskapazität

ungenutzt bleibt. Ausgehend von der

nachfolgenden Gleichung müsste

C3 in diesem Fall eine gewaltige

Kapazität von 4.595.745 µF oder

4,5 Farad haben! Dies würde viel

Platz beanspruchen und könnte

ferner zu Problemen beim Anlauf

des Netzteils führen. Eine derart

große Kapazität stellt einen Kurzschluss

für das Netzteil dar und

dessen Strombegrenzung muss

dafür ausgelegt sein.

C = 2 x P out x t / (V 2 - V end 2 )

C = 2 x 150 x 0,18 / (12 2 - 11,5 2 )

Anmerkung: Da das Netzteil selbst

bereits eine Überbrückungszeit

von 20 ms bereitstellt, müssen am

Ausgang nur noch 180 ms (0,18 s)

ergänzt werden.

3. Eine kundenspezifische

Sonderentwicklung

mit einem größeren

Zwischenkreis-

Kondensator (C1)

Wie zuvor bereits erwähnt, berechnet

sich die in einem Kondensator

gespeicherte Energie nach der Formel

E = ½ x C x V 2 . Das Hinzufügen

des Kondensators C1a parallel

zu unserem ursprünglichen Kondensator

C1 im Zwischenkreis hat

eine größere Wirkung als das Hinzufügen

einer Kapazität über den

12-V-Ausgang (Bild 5).

Um einen zusätzlichen Kondensator

C1a auf der Primärseite des

Netzteils zu ergänzen, wird zumindest

eine Modifikation des Standarddesigns

oder sogar eine kundenspezifische

Neuentwicklung erforderlich.

Dies erfordert neben Zeit und

Ressourcen für die eigentliche Entwicklung

auch noch weiteren Aufwand

für eine neue Safety-Zulassung

des angepassten Gerätes.

Wenn das ursprüngliche Netzteil-Design

eine Überbrückungszeit

von 20 ms bietet, müssten für

einen Ausbau auf 200 ms gleich

neun weitere Kondensatoren des

gleichen Typs ergänzt werden. Ein

Zwischenkreiskondensator wie der

C1 nimmt in der Regel 5 bis 6 %

des Bauraums eines Netzteils ein.

Durch eine Ergänzung von neun

weiteren Kondensatoren würde die

Größe des Netzteils damit um etwa

50 % anwachsen.

PC & Industrie 12/2022 53


Stromversorgung

Bild 6: 48-V-Stromversorgung mit einem nicht isolierten DC/DC-Wandler

4. Ein AC/DC-Netzteil mit

48-V-Ausgang und ein nicht

isolierter DC/DC-Wandler

mit Weitbereichseingang

und 12-V-Ausgang

Anstelle eines 12-V-Netzteils

kommt ein baugleiches Model mit

48-V-Ausgang zum Einsatz. Dieses

versorgt einen nicht isolierten

DC/DC-Wandler mit Weitbereichseingang

von 9 - 53 V und einer Ausgangsspannung

von 12 V (Bild 6).

Am 48-V-Ausgang des Netzteils

lässt sich mit einem externen Kondensator

Energie für eine längere

Überbrückungszeit speichern. Der

große Vorteil gegenüber Beispiel 2

liegt im Weitbereichseingang des

DC/DC-Wandlers, welcher mehr

Energie aus dem Kondensator C1

nutzbar macht. DC/DC-Wandler ohne

galvanische Trennung haben in der

Regel einen Wirkungsgrad von bis

zu 96 % und damit nur geringe Verlustleistung.

Der Kondensator C1 ist

anders als im Beispiel 3 hier nicht auf

der Primärseite und erfordert damit

keine aufwendigen Ergänzungen für

die Safety-Zulassung dieser Lösung.

Die Überbrückungszeit der

AC/DC-Stromversorgung beträgt

20 ms, was eine zusätzliche Zeit

von 180 ms (t) erfordert. Die dafür

erforderliche Kapazität C1 berechnet

sich wie folgt:

C = 2 x P x t / (Eff x (V 2 - V end 2 ))

C1 = 2 x 150 x 0,18 / (0,96 x (482 – 92))

In unserem Beispiel ergibt sich

für C1 ein Wert von 25.304 µF. Das

ist nur ein Bruchteil des Wertes aus

Beispiel 2 und in der Praxis auch

tatsächlich umsetzbar.

5. Verwendung eines

„Puffer“-Moduls

Puffermodule sind Standard-Katalogartikel,

welche ebenfalls Elektrolytkondensatoren

zur Energiespeicherung

verwenden. Im Prinzip sind sie

ähnlich aufgebaut wie das Beispiel 4.

Zusätzlich verfügen sie noch über

eine Einschaltstrombegrenzung, weitere

Schutzfunktionen und Signalisierungen.

Die ZBM20-Serie von TDK-

Lambda gibt es für Ausgangsspannungen

von 12, 15 oder 48 V. Sie

sind einfach nur mit dem Ausgang

des Netzteils parallel zu schalten. Für

noch längere Überbrückungszeiten

lassen sich sogar mehrere Module

parallel schalten (Bild 7).

Zusammenfassung

Kurze Unterbrechungen der Versorgungsspannung

können eine

Gefahr für empfindliche Steuerungen

bedeuten. Netzgeräte erfüllen zwar

die regulatorischen Anforderungen

und können Unterbrechungen

bis etwa 20 ms überbrücken, falls

aber längere Überbrückungszeiten

erforderlich sind, zeigt dieser Artikel

die Möglichkeiten hierfür. Neu

sind kondensatorgestützte Puffermodule,

welche Zeiten im Bereich

bis zu 1 s (leistungsabhängig) überbrücken

können.

Bild 7: Puffermodul parallel zum Netzteil-Ausgang

Anhang - Berechnung der

erforderlichen Kapazität

Nachstehend finden Sie die Formeln

zur Berechnung der erforderlichen

Speicherkapazität. Die Maßeinheiten

sind: Energie - Joule, Leistung

- Watt, Zeit - Sekunden, Spannung

- Volt, Kapazität - Farad, Wirkungsgrad

- Prozent.

Die Energie E ist das Produkt

aus der Ausgangsleistung P out und

der Zeit

Formel 1:

E = P out x t

Die gespeicherte Energie (E) ist

gleich der Hälfte des Produkts aus

der Kapazität (C) und der Spannung

(V) zum Quadrat

E = 0,5 x C x V 2

Durch Umstellen nach C erhalten

wir

C = 2 x E/V 2

Hinweis:

Die Spannung am Kondensator

C sinkt bei Entladung. Bei Unterschreitung

einer bestimmten Mindestspannung

schaltet der Verbraucher

aus und die Restenergie

im Kondensator kann nicht mehr

genutzt werden. Diese Mindestspannung

wird als „V end “ bezeichnet.

In den Beispielen 2, 4, 5 und

6 wird mit einer Mindestspannung

von 11,5 V kalkuliert.

Die nutzbare Energie unseres

Kondensators ist die Energie bei

voller Ladung abzüglich der nicht

nutzbaren Restenergie.

E = (0,5 x C x V 2 ) - (0,5 x C x V end 2 )

Durch Umstellen der Gleichung

erhalten wir:

E = 0,5 x C x (V 2 - V end 2 ) oder

C = 2 x E / (V 2 - V end 2 )

Ersetzt man in der zweiten Formel

„E“ durch die erste Formel,

erhält man

Formel 2:

C = 2 x P out x t / (V 2 - V end 2 )

Bei Methoden mit einem zusätzlichen

DC/DC-Wandler muss dessen

Verlustleistung mit berücksichtigt

werden und das eingangsseitige

AC/DC-Netzteil ist entsprechend

größer zu dimensionieren.

P = P out / Eff

Formel 3:

C = 2 x P x t / (Eff x (V 2 - V end 2 ))

Methode Zusätzliche Kapazität Vorteile Nachteile

Überdimensioniertes Netzteil Keine Standardgerät Größe und Kosten des größeren Gerätes

Größere Ausgangskapazität 4.595.745 µF Standardgerät Baugröße und eventuelle Anlaufprobleme

Größere Zwischenkreis-Kapazität 9 x C1 (~9.000 µF) Kundenspezifische Lösung Entwicklungs-/Zulassungskosten

und Zeitbedarf

48 V AC/DC +

nicht isolierter DC/DC

25.345 µF Standard-Teil Raumbedarf für DC/DC und

externen Kondensator

Puffer-Modul Keine Lösung von der Stange Baugröße und begrenztes Spannungsangebot

54 PC & Industrie 12/2022


Stromversorgung

Sicherer Betrieb auch bei Netzunterbrechung

Die neuen LAD-120-Netzteile mit Akkulade- und USV-Funktion

Zertifizierungen

Emtron electronic GmbH

www.emtron.de/

Neu im Programm von Emtron

electronic GmbH ist die LAD-120-Serie

für die Sicherheitstechnik und

Industrie: 120 W mit integrierter

Lade- und USV-Funktion für die

Montage in End-Geräten für den

schnellen und effizienten Aufbau

einer unterbrechungsfreien Stromversorgung.

Diese neue Serie

ergänzt die bereits erfolgreich auf

dem Markt eingeführten Produktfamilien

in geschlossener Bauform

AD-55/-155, Open-Frame PSC-

30/-60/-100/-160 und für die DIN-

Schiene DRC-40, -60, -100, -180,

DRS-240 und DRS-480.

Geringe Bauhöhe

Die LAD-120 AC/DC-Stromversorgungen

des Herstellers Mean

Well mit sehr geringer Bauhöhe

von 30 mm sind für die Montage

in ein End-Gerät konzipiert. Sie

eignen sich ideal für den Einsatz

in industriellen Anwendungen, wo

eine sichere und unterbrechungsfreie

Stromversorgung vorgegeben

ist. Mit einem weiten Eingangsspannungsbereich

von 90 bis 264 VAC

und 127 bis 370 VDC sind die Netzteile

weltweit einsetzbar. Sie arbeiten

mit einem hohen Wirkungsgrad

von bis zu 88 % und eignen sich für

den Betrieb in einem Temperaturbereich

von -20 bis +60 °C.

Zwei Ausgänge

Für die zuverlässige Versorgung

der End-Geräte haben die LAD-120

einen Ausgang (CH1) für die direkte

Spannungsversorgung des End-Systems

und einen zweiten Ausgang

(CH2) für den Anschluss und das

gleichzeitige Laden von Blei- oder

Lithium-Ionen-Akkus.

Über TTL-Signale ist ein umfassendes

Monitoring der Zustände

„AC-OK”, „Battery disconnect/polarity

reverse“, „Battery low”, „Battery

full“ und „Discharge“ möglich.

Alle Netzteile der LAD-Serie sind

nach EN 62368-1 und UL 62368-1

geprüft und ideal für Applikationen

wie Sicherheitssysteme, Notbeleuchtungen,

Alarm-, zentrale Überwachungs-

und Zugangskontrollsysteme.

Die LAD-Serie ist mit den

Ausgangsspannungen von 13,8 /

27,6 / 41,5 und 55,2 VDC erhältlich.

Alle Ausführungen der LAD-Serie

erhalten Sie ab sofort bei Emtron.

Die wichtigsten Fakten

im Überblick:

• Weiter Eingangsspannungsbereich

von 90 bis 264 VAC

• Hoher Wirkungsgrad von bis zu

88 %

• Lüfterloser Aufbau, Kühlung durch

freie Konvektion

• Betriebstemperatur: -20 bis +60 °C

• TTL-Meldeausgänge: „AC-OK”,

„Battery disconnect/polarity

reverse“, „Battery low”, „Battery

full“ und „Discharge“.

• Schutz gegen Kurzschluss/Überlast/Überspannung/Übertemperatur

• Abschalten des Akkus bei niedrigem

Ladezustand, Akku-Verpolungsschutz

• Betriebshöhe: max. 2000 m

• Approbationen: UL 62368-1, BS

EN/EN 62368-1

• CE- und UKCA-Zeichen

• 3 Jahre Herstellergarantie ◄

20 W Open-Frame Netzteil-Familie

Die Magic Power Technology GmbH

stellt zusammen mit seinem Vertriebspartner

TRS-STAR GmbH die neuen

Netzteile der Serie MPE-J020 für Anwendungen

mit hohen thermischen Anforderungen

vor.

Die Netzteile leisten 25 W bis zu einer

Umgebungstemperatur von +50 °C. Mit

entsprechendem Derating (0,8 bei TA

= +70 °C) sind die Netzteile bis +80 °C

lüfterlos einsetzbar. Alle Geräte haben

einen Weiteingangsspannungsbereich

von 85 VAC bis 264 VAC und sind Überlast-,

Kurzschluss- und Überspannungsfest.

Die verfügbaren Single-Ausgangsspannungen

betragen 5 V, 12 V, 24 V und

48 V. Kundenspezifische Varianten sind

auf Nachfrage ebenfalls möglich. Der

Wirkungsgrad liegt bei 90 %, die Leerlaufeingangleistung

unter 0,3 W.

Die neuesten Sicherheitsnormen der

EN/IEC/UL 62368-1 für Audio-, Video-,

IT- und Telekommunikationstechnik, die

EMV-Normen der EN55032 (Störabstrahlung)

sowie der EN61000-3-2/EN61000-

3-3 (Netzrückwirkungen) werden erfüllt.

Die Dimensionen betragen 2,5“ x 2,0“

mit einer Bauhöhe von weniger als 1“

(63,5 x 50,8 x 24,6 mm) und sind als

Standard Open-Frame oder als leiterplattenmontierbare

Variante verfügbar.

• TRS-STAR GmbH

www.trs-star.com

PC & Industrie 12/2022 55


Stromversorgung

Anzeige

Anpassbares Robotersystem

Vielseitig einsetzbar dank extremer Modularität, einfachem Plug & Play und leistungsfähigem Netzteil

sich bereits nach 30 Tagen“, ist sich

Constantin Dresel sicher.

Arrow

www.arrow.de

Roboter führen in industriellen

Umgebungen mit hohen Geschwindigkeiten

Arbeitsschritte in einer

Fertigungsstrecke aus. Sei es beispielsweise,

um ein Teil zu montieren

oder eine Schweißnaht auszuführen.

Derartige Roboter sind

hochkomplexe Systeme, deren Einsatz

enorme Investitionen, eine aufwändige

Programmierung und qualifiziertes

Fachpersonal erfordern.

Über die notwendigen Ressourcen

zur Anschaffung oder zum Betrieb

verfügen meist nur größere Unternehmen.

Flexibles Robotersystem

für den Mittelstand

„Wir wollen Automatisierung im Mittelstand

neu definieren, durch hohe

Anforderungen an die Stromversorgungslösung

für das Robco-Robotersystem

• AC/DC-Stromversorgung, rund 800 W, max. 1000 W, Ausgangsspannung

48 V

• Das Netzteil muss den Anforderungen der DIN EN60204-1 (Sicherheit

für Maschinen – Elektrische Ausrüstung für Maschinen) genügen

• Kleine Bauform: 9“ x 3,8“ im geschlossenen Gehäuse, somit Schutz

vor Berührung von spannungsführenden Teilen

• Isolationsspannung 4 kVAC (verstärkte Isolierung von Eingang

zu Ausgang)

• Ohne Lüfter (Ausschluss von Verschmutzung und Netzteilausfall

wegen Lüfterversagens)

• Überspannungskategorie III (OVC III) nach IEC 62477-1

• Robustes Netzteil im industriellen Umfeld auch durch Schutzfunktionen

wie OVP, SCP, OCP, Hiccup Mode und weitere

Modularität mit einem leistungsfähigen

Modulbaukasten“, berichtet

Constantin Dresel, Entwicklungschef

des erfolgreichen Start-ups

Robco. „Unser flexibel anpassbares

Robotersystem fungiert wie

eine Art Schweizer Messer in der

Automatisierungstechnik – in sehr

kurzer Zeit liefern wir Kunden individuell

angepasste Lösungen, die

sie sofort ohne aufwändige Programmierung

oder Fachpersonal

einsetzen können.“

Die Plug&Play-Robotermodule

lassen sich schnell und einfach

montieren sowie jederzeit flexibel

umbauen und an geänderte Anforderungen

beim Anwender anpassen,

auch ohne geschultes Fachpersonal.

„Das produzierende Gewerbe

bekommt mit diesem Robotersystem

eine kostengünstige Möglichkeit für

den Einsatz von Automatisierungslösungen.

Einige Lösungen rechnen

Aufruf über Social Media

brachte Erfolg

Ein wichtiges Modul des Robco-

Robotersystems ist die zentrale Steuerung,

über die jeder Roboter verfügt.

Dort ist auch das Netzteil verbaut.

Bei der anstehenden TÜV-Zertifizierung

stellte sich heraus, dass das

ursprünglich vorgesehene Netzteil

nicht den Anforderungen der Norm

EN 60204-1 „Sicherheit von Maschinen

– Elektrische Ausrüstung von

Maschinen – Teil 1“ entsprach. Ein

schneller Ersatz musste her. Der

bekannte Unternehmer und Investor

Frank Thelen, über seinen Venture

Capital Fond „Freigeist Capital“

Miteigentümer von Robco, sendete

einen entsprechenden „Hilferuf“

auf der Social Media-Plattform

LinkedIn nach einem PELV (Protective

Extra Low Voltage)-Netzteil, das

die besagte Norm erfüllt.

Stromversorgungen

für jeden Einsatzzweck

„Als ich diese Anforderung bei

LinkedIn las, wusste ich gleich, dass

wir Robco im Stromversorgungsbereich

helfen können. Denn ich kenne

das Lösungsportfolio jedes unserer

22 Partnerhersteller der Stromversorgungsgruppe

bei Arrow in Europa

und weiß um deren Stärke,“ berichtet

Lars Foerster, Market Development

Engineer Power bei Arrow.

„Detaillierte Kentnisse der Stromversorgungshersteller

und deren

Produkte sind für den optimalen

Lösungsvorschlag unbedingt erforderlich.

Dadurch sind wir in der Lage

56 PC & Industrie 12/2022


Stromversorgung

dem Kunden schnell die benötigte,

optimale Lösung vorzuschlagen.“

Schnelle Lösung

Bereits wenige Tage nach dem telefonischen

Erstkontakt mit Constantin

Dresel initiierte Lars Foerster ein

gemeinsames Treffen bei dem Robco-

Entwicklungsleiter mit ihm und Harald

Hack, Business Development Manager

beim Arrow-Partner Recom Electronic

GmbH & Co. KG. Ebenfalls mit

dabei jeweils ein Applikationsingenieur

von Arrow und Recom, beide

Spezialisten für AC/DC-Stromversorgungen.

Bei dem ersten Gespräch

konnten sehr schnell die Spezifikationsparameter

der Projektanforderung

erfasst werden, wie die Einbausituation

für das Netzteil und technische

Anforderungen.

RACM1200-V

„Eine sehr interessante Projektanfrage

nach einer lüfterlosen

AC/DC-Stromversorgung unter

1000 W für eine robuste Industrieumgebung“,

fasst Harald Hack zusammen.

„Die geforderten Eigenschaften

schienen wie zugeschnitten auf

unser AC/DC-Stromversorgungsmodul

RACM1200-V, denn es leistet

nicht nur das Geforderte, sondern

erfüllt auch eine Reihe von Sicherheits-

und EMV-Normen, u.a. auch

die geforderte EN 60204-1, und ist

geschützt gegen Kurzschluss, Überlast

und Überspannung.“ So lautet

eine wichtige Forderung der Sicherheitsnormen

für Maschinen, dass

beim Netzteil die DC-Ausgangsspannung

niemals über 60 Volt

betragen darf, damit eine Berührung

nicht zu einem elektrischen

Schlag führt. Außerdem sollte das

Modul ohne Lüfter arbeiten, damit

kein Schmutz angesaugt werden

kann, es keine Lüftergeräusche

gibt und eine mechanische Fehlerquelle

wegfällt. Ein Ausfall des

Lüfters impliziert meist den Ausfall

des gesamten Netzteils.

Kurze Design-in-Zeit dank

optimaler Zusammenarbeit

„Wir stellten dann schnell ein

Muster unserer Stromversorgungslösung

RACM1200-48SAV/ENC

Robco zum Test zur Verfügung,

mit den entsprechenden Schnittstellenkabeln

und Steckern ausgerüstet,

damit Robco sofort damit

arbeiten konnte“, so Harald Hack

weiter. Alle erforderlichen Unterlagen

wurden ebenfalls sofort bereitgestellt.

Bei technischen Fragen

und Messungen, wie der Umgebungstemperatur

um das Netzteil

im Gehäuse, unterstützte Recom

zudem das Start-up.

Weil für das Recom-Netzteil entsprechende

Zulassungen bereits

erteilt und in entsprechenden Reports

dokumentiert sind, konnte The Robot

Company die notwendige TÜV-

Zulassung erhalten. Mittlerweile

sind die ersten Geräte für die Vorserie

geliefert. „Dank der zügigen

Arbeit aller Beteiligten konnte eine

Design-in-Zeit von lediglich acht

Monaten erreicht werden“, freut sich

Lars Foerster. „Üblicherweise dauert

dies bei einem Netzteil mit dieser

Leistung mindestens ein Jahr,

oft auch länger.“

Keywords

• Nach einem Aufruf über LinkedIn

schnell eine optimale Netzteillösung

gefunden

• Leistungsfähige Stromversorgung

ohne Lüfter im kleinen Formfaktor

erfüllt notwendige Norm zur

Sicherheit von Maschinen

• Kurze Design-in-Zeit dank intensiver

Zusammenarbeit ◄

AC/DC-Wandler-Module Serie für Industrie und Haushalt

Schukat nimmt mit der neuen

RECOM RAC20E-K/277-Serie

gekapselte AC/DC-Module mit

20 W für die Leiterplattenmontage

in das Produktprogramm auf. Mit

einer Grundfläche von nur 52,7

x 27,6 mm hat der neue Wandler

dieselben Abmessungen wie

bereits verfügbare 20-W-Module

der K-Serie, ist aber durch eine

andere Pin-Belegung mit weiteren

Industriestandards kompatibel.

Die Wandler weisen mit 4k VAC

zudem eine hohe Isolationsspannung

auf und sie können im Volllastbetrieb

über einen sehr weiten

Eingangsbereich von 85 - 305 VAC

betrieben werden. Eine Vielzahl

von Ausgangsspannungen von

5 V, 12 V und 24 V steht zur Auswahl,

alle mit einem Wirkungsgrad

von über 80 %. Die Leistungsaufnahme

bei Null-Last beträgt weniger

als 200 mW und erfüllt damit

die letztgültigen ECO-Richtlinien.

Ein besonderes Merkmal der

RAC20E-K/277-Serie ist die

OVC III-Klassifizierung bis 2000 m

Höhe (OVC II bis 5000 m) und der

breite Betriebstemperaturbereich

von -40 °C bis +90 °C mit Leistungs-

Derating. Dadurch eignet sie sich

sehr gut für Anwendungen in rauer

Umgebung, z. B. Hilfsversorgungen

in EV-Ladegeräten am Straßenrand

sowie in der Industrie, in der Prüf-

und Messtechnik und in allgemeinen

Haushaltsapplikationen, einschließlich

Anwendungen mit einer

Nennspannung von 277 VAC. Die

Sicherheitszertifizierungen umfassen

UL/IEC/EN 62368-1 und IEC/

EN 61558-1/2-16. Die EMV-Grenzwerte

der EN 55032, Klasse B, werden

ohne zusätzliche externe Komponenten

eingehalten.

Wie bei allen Recom AC/DC-Produkten

ist auch die RAC20E-K/277-

Serie umfassend gegen Ausgangsüberspannung,

-überstrom und

-kurzschluss geschützt. Durch die

Verwendung hochzuverlässiger

Komponenten und fortschrittlichster

Konstruktionstechniken beträgt

die MTBF des Produkts 830.000

Stunden bei 25 °C gemäß MIL-

HDBK-217F (GB), gestützt durch

die standardmäßige 3-Jahres-

Garantie von Recom.

• Schukat electronic

Vertriebs GmbH

info@schukat.com

www.schukat.com

PC & Industrie 12/2022 57


Elektromechanik

Hochleistungskühlkörper

für die forcierte Kühlung

Leistungsstarke Elektronik braucht für eine zuverlässige Funktion ebenso leistungsstarke Kühllösungen.

Durch ihre hohe Rippendichte vereinen Hochleistungskühlkörper

eine sehr große Oberfläche

auf sehr kleinem Raum. Sie sind damit um bis

zu 40 Prozent leichter und sparsamer als herkömmliche

Profil- bzw. Strangkühlkörper und

eignen sich ideal zur Lüfter gestützten Kühlung.

CTX Thermal Solutions GmbH

www.ctx.eu

Hier kommt die CTX Thermal Solutions GmbH

mit ihren applikationsspezifischen Hochleistungskühlkörpern

ins Spiel. Die hocheffizienten Kühlelemente

zeichnen sich durch eine besonders

hohe Rippendichte und damit durch eine sehr

hohe Kühlleistung aus. Kombiniert mit einem

Lüfter für die forcierte Kühlung sind sie eine

kostengünstige Alternative zu Flüssigkeitskühlkörpern.

Diese und andere Kühllösungen für

die Leistungselektronik präsentierte der Spezialist

für kundenindividuelle Kühllösungen auf

der electronica.

Leichter und kleiner

Modulare Hochleistungskühlkörper

Typisch für Hochleistungskühlkörper ist ein

modularer Aufbau. Dabei werden Kühlrippen und

Kühlkörperbasis separat gefertigt und anschließend

durch Reibrührschweißen, Einpressen

(Crimped Fins) oder Einkleben (Bonded Fins)

miteinander verbunden. Eine große Auswahl an

Standardmodulen ermöglicht die vergleichsweise

kostengünstige Fertigung individueller Lösungen

ohne oder mit nur geringen Werkzeugkosten.

Höhere Leistungsdichte

durch clevere Materialkombination

Besonders kompakte und gleichzeitig sehr

leistungsstarke Kühlkörper lassen sich durch

die Kombination von Aluminiumrippen mit einer

kupfernen Kühlkörperbasis realisieren. Welches

Fertigungsverfahren zum Einsatz kommt, hängt

von dem jeweiligen Einsatzgebiet und den damit

verbundenen Anforderungen ab.

Hochleistungskühlkörper

aus einem Stück

Neben modularen Hochleistungskühllösungen

bietet CTX auch kaltfließgepresste Kühlkörper

aus Reinaluminium oder Reinkupfer sowie Hochleistungskühlkörper

mit aus einem Aluminiumoder

Kupferblock geschabten Rippen (Skived

Fins) an. Beide Varianten haben exzellente thermische

und mechanische Eigenschaften und eine

hohe Leistungsdichte. Typische Einsatzgebiete

ist die Kühlung von Hochleistungs-LEDs (kaltfließgepresste

Hochleistungskühlkörper) und

Small Form Factor Systems (Skived Fins). ◄

Hochstrombolzenklemmen

für sichere

Energieübertragung

Die Bolzenklemmen der Serie

HSKG von Conta-Clip gewährleisten

sichere Verbindungen für

alle Anwendungen, bei denen

Energie übertragen wird. Das

Programm umfasst fünf unterschiedliche

Klemmengrößen für

Bemessungsquerschnitte von

35 bis 300 mm². Die HSKG-

Klemmen können auf Normtragschienen

TS 35 gemäß EN

60715 beliebig angereiht werden

und eignen sich für Bemessungsströme

von 125 bis 520 A

bei einer Bemessungsspannung

bis zu 1000 V. Je nach Leiterquerschnitt

sind die Klemmen

mit M6-, M8-, M10-, M12- und

M16-Gewindebolzen bestückt.

• CONTA-CLIP

www.conta-clip.de

Micro-Taster mit

zweikanaligem

Kontaktsystem

Die Kurzhubtaster der Serie

MICON 5 von RAFI sind jetzt auch

in der Version MICON 5 SAFETY

mit zweikanaligem Kontaktsystem

erhältlich. Mit einer Grundfläche

von nur 5,1 x 6,4 mm und 3,85 mm

Höhe weisen die Taster der Baureihe

MICON 5 SAFETY dieselben

Abmessungen wie MICON 5

auf, integrieren jedoch zwei potentialfrei

voneinander getrennte Öffner

und Schließer. Damit ermöglichen

die Micro-Taster ein besonders

wirtschaftliches und platzsparendes

Design in Anwendungen, die

nach den Normen der funktionalen

Sicherheit wie DIN EN IEC 61508,

DIN EN ISO 13849 sowie

DIN EN IEC 62061 entwickelt

werden.

• RAFI Group

www.rafi-group.com

58 PC & Industrie 12/2022


Elektromechanik

Das Kleingehäuse mit dem gewissen Etwas

Odenwälder Kunststoffwerke

Gehäusesysteme GmbH

www.okw.com

Für die Integration miniaturisierter

Elektronikbauteile, Sensoren und

Funktechnologien sind kleine, aber

dennoch robuste Gehäuse notwendig.

Die Kunststoffgehäuse-Reihe

MINI- DATA-BOX von OKW Gehäusesysteme

GmbH ist dafür bestens

geeignet. Obendrein liefert sie mit

ihren Designecken, die sanft mit

dem Licht spielen, eine überaus

hochwertige Optik mit einer neuen

Leichtigkeit.

Die neue MINI-DATA-BOX ist

ideal geeignet für moderne Kommunikationseinheiten

im Innen-

und Außenbereich (standardmäßig

Schutzart IP40, kann mit der

als Zubehör erhältlichen Dichtung

bis IP65 erhöht werden). Die

Gehäuse können als Wand- oder

Tischgeräte und darüber hinaus -

aufgrund der Mini-Abmessungen

- sogar als tragbare Applikationen

in der Hemd- oder Hosentasche

genutzt werden.

Die insgesamt 32 Ausführungen

der MINI-DATA-BOX bestehen

ab Lager aus einem flamm- widrigen,

UV-beständigen ASA+PC-

FR (UL 94 V-0) in den Standardfarben

verkehrsweiß (RAL 9016)

oder anthrazitgrau (RAL 7016). Es

gibt die Grundform S (Square) mit

40 x 40 mm und 50 x 50 mm (L x

B) sowie die Grundform E (Edge)

mit 40 x 60 mm und 50 x 70 mm;

beide sind sowohl in 15 und 20 mm

Höhe erhältlich. Um außerdem die

Einsatz- und Befestigungsmöglichkeiten

noch zu erweitern, gibt

es die Unterteile ohne und auch

mit Flansch. Letzteres ermöglicht

durch außenliegende, fest

integrierte Wandlaschen z. B. die

schnelle Wandmontage mittels von

außen zugänglichen Schrauben.

Aufgrund ihrer Produktvielfalt

und der hochwertigen Optik

kann die MINI-DATA-BOX in den

verschiedensten Anwendungsbereichen

zum Einsatz kommen:

z.B. als stationäres Mess- oder

Regelgerät an Wand, Decke oder

mittels Magnetbefestigung direkt

an Maschinen, in allen Bereichen

des IoT und Industrial IoT, in der

Smart-Logistik oder für Informations-

und Kommunikationstechnologien

(IKT). Darüber hinaus

bietet das hauseigene Service-

Center viele Möglichkeiten, um

aus dem Standardgehäuse ein

kundenindividuelles Produkt zu

kreieren: z.B. durch mechanische

Bearbeitung, Bedruckung, Lackierung,

Laserbeschriftung, EMV-

Beschichtung oder auch Montagetätigkeiten.


Lüfter mit hohem Luftdurchsatz und Wärmeableitung

Bei endrich Bauelemente Vertriebs

GmbH sind neue Axiallüfter von ADDA

erhältlich. Der taiwanesische Spezialist

für Lüfter hat seine 40 x 40 mm

Axialserie mit hohem Luftdurchsatz

und hoher Wärmeableitung um weitere

Modelle ergänzt. Das Design der Statoren

wurde dabei optimiert. Damit wird

der Wirkungsgrad des Motors erheblich

gesteigert, um einen kompakten,

adäquaten Luftstrom zu liefern und

eine Drehzahl von etwa 30.000 U/min

zu erreichen. Im Vergleich zum normalen

ADDA-Typ liegt der Luftstrom

um 160 % und der Druck um 290 %

höher. Die AD-Serien sind auch in

anderen Konfigurationen sowie mit

der Schutzart IP68 erhältlich. Die

Modelle sind in 12 V- und 24 V-Versionen

lieferbar. Die Stromaufnahme

liegt bei 100 mA bis 250 mA bei einer

Leistungsaufnahme von 1,2 W bis 6 W.

Der geringe Geräuschpegel beträgt je

nach Modell zwischen 30 dB/A und

66 dB/A. Das Gewicht aller Modelle

beträgt 55g.

Anwendungen sind in Ladestationen

für Elektrofahrzeuge, Industrie

4.0, Sonnenkollektoren sowie Energiespeicher

und Kühlgeräte.

• Endrich Bauelemente Vertriebs

GmbH

http://www.endrich.com

PC & Industrie 12/2022 59


Elektromechanik

Eine echt coole Lösung

Wöhr hat das PrioLine Kühlkörper-Konzept um Aluminium-Kühlkörpergehäuse erweitert.

Richard Wöhr GmbH

www.woehrgmbh.de/

Zu dem seit Jahren etablierten

PrioLine-Gehäusekonzept gehören

bei der Richard Wöhr GmbH die

Versionen „Standard“, „mit Designkappen“,

„mit Design-Streifen“ und

eine „extra stabile Variante“. Jetzt

hat der Hersteller von Industriekomponenten

sein Produktportfolio in

diesem Bereich nochmals erweitert.

Ab sofort ist die Version „mit Kühlkörper“

erhältlich. Das PrioLine-

Gehäusekonzept überzeugt durch

Flexibilität in Größe, Farbe, Form

und Funktion sowie einem individuellen

Design. Die PrioLine-Gehäuse

passen sich, dank der modularen

Bauweise aus Aluminiumprofilen

und -platten, welche nahezu unbegrenzt

kombiniert werden können,

den Anforderungen und Wünschen

des Kunden an.

Effiziente und anpassbare

Kühllösungen

Die PrioLine Kühlkörpergehäuse

bieten effiziente und anpassbare

Kühllösungen für industrielle

Anwendungen, beispielsweise

zur gezielten passiven Kühlung

von elektrischen Komponenten.

Neben einer guten Wärmeableitung

und funktionaler Handhabung

bietet das PrioLine Kühlkörperkonzept

auch ein ansprechendes

Design. Die Aluminiumgehäuse

sind in unterschiedlichsten

Bauweisen zum Beispiel als

Tisch-, Pult-, Hand- oder Einschubgehäuse

erhältlich. Dabei können

DC/DC-Wandler konvertieren

eine zugeführte Eingangsgleichspannung

(DC = Direct Current)

in andere Spannungshöhen und

-tiefen oder in negative Spannungen.

Sie müssen anwenderseitig

immer dort eingesetzt werden,

wo die gestellte Eingangsspannung

nicht zur Versorgung

der nachfolgenden Elektronikkomponenten

passt.

Als Anwendungsgebiete für

DC/DC-Wandler sind beispielhaft

Antriebsysteme, Schaltnetzteile,

Photovoltaik Anlagen,

I/O-Boards, SPS- und Prozesssteuerungen,

zu nennen.

je nach Bedarf und Anwendung die

Kühlkörper seitlich, oben/unten,

versenkt oder aufliegend platziert

werden. Die Grafik zeigt den

Unterschied von aufliegend oder

versenkten Kühlkörpern.

Individuelle

Gestaltungsmöglichkeiten

Durch die Verwendung von Design-

Streifen werden weitere individuelle

Gestaltungsmöglichkeiten geschaffen

z. B. können diese nach Kundenwunsch

bedruckt und beschriftet

werden. Natürlich sind auch

mechanische und oberflächentechnische

Bearbeitungen problemlos

möglich und schnell realisierbar.

Auf Wunsch kann ein kundenspezifisches

Gehäuse der Serie Prio-

Line auch im branchenweit einzigartigen

Eildienst von Wöhr bezogen

werden. Optional und auf Anfrage

werden die Kühlkörper auch einzeln

als Zubehör angeboten. ◄

Entwärmungslösungen für

Sicher entwärmen

Die stetige Weiterentwicklung

und Erhöhung des Wirkungsgrades

solcher Wandler, führt

unweigerlich zu einer größeren

und auf Dauer für das Bauteil

schadhaften Verlustleistung, welche

direkt in Wärme umgewandelt

wird. Speziell zur sicheren Wärmeabfuhr

für DC/DC-Wandler im

1/8-Brick-Format, bietet Fischer

Elektronik ab sofort neu entwickelte

Kühlkörperlösungen der

Serie SK DC 15 ... bis SK DC 19 ...

an. Die fünf verschiedenartigen

Kühlkörperausführungen sind auf

die jeweiligen verfügbaren Bau-

60 PC & Industrie 12/2022


IP69K Einbaubuchse mit Klappdeckel

Elektromechanik

Lütze erweitert sein Zubehörportfolio für Schaltschränke und Bedienpulte um die kompakten PANELCON

Einbaubuchsen mit transparentem Klappdeckel.

vollständig geöffnet werden und

rastet bei einem Winkel von 110°

ein. Beim Anschluss eines Steckers

ist somit nichts im Weg und

der Deckel drückt nicht auf den eingeschobenen

Stecker.

Einfache Montage

Friedrich Lütze GmbH

www.luetze.com/de-de/

Mit den neuen Lütze PANELCON

Einbaubuchsen lassen sich besonders

dichte und optisch ansprechende

Übergabepunkte und Serviceschnittstellen

realisieren. Der

transparente Klappdeckel erleichtert

die Handhabung in der Praxis

wesentlich. Zum einen ist unter

dem Klappdeckel auf einen Blick der

jeweilige Anschlusstyp erkennbar.

Zum anderen hat der Deckel einen

definiert geschlossenen und geöffneten

Zustand und rastet entsprechend

laut hörbar ein bzw. aus. Der

Klappdeckel kann auf Wunsch, um

unberechtigte Zugriffe zu verhindern,

plombiert werden. An der Buchse

kann ein zusätzliches Bezeichnungsschild

angebracht werden.

Vier Varianten

Lütze bietet die neuen PANEL-

CON Einbaubuchsen alternativ

in vier Varianten an: Für Stecker

mit RJ 45 Cat. 6A, RJ 45 Cat. 5e,

USB 3.0 (Buchse/Buchse) sowie

USB 3.0 (Buchse/Kabel). Die PANEL-

CON Einbaubuchsen sind aus einem

sehr harten und schlagfesten Material

gefertigt. Die Dichtung des Gehäuses

ist mittels einer Zweikomponenten-Spritzung

aufgebracht und daher

untrennbar und somit unverlierbar

mit dem Gehäuse verbunden. So

wird im geschlossenen Zustand eine

Dichtigkeit von IP69K erreicht, was

einen Einsatz im Außenbereich ermöglicht

– selbst beim Einsatz eines

Dampfstrahlers bleibt die PANEL-

CON Einbaubuchse dicht.

Transparenter Deckel

Die Klappdeckel sind aus einem

transparenten Material gefertigt. Die

darunter liegende Buchse z. B. RJ 45

oder USB ist somit leicht zu erkennen.

Bei mehreren Serviceschnittstellen

am Schaltschrank sieht der

Anwender somit auf einen Blick

welcher Anschluss für seine Arbeit

relevant ist. Der Klappdeckel kann

Auch die Montage der PANELCON

Einbaubuchsen ist sehr einfach. Die

Lütze Einbaudosen haben das Standardeinbaumaß

22,5 mm, was dem

Standardausschnitt für Taster und

Schalter entspricht. Der Einbau ist

in Ein-Hand-Montage möglich. Nach

dem Durchführen von vorne verhindern

flexible Noppen am Gewinde,

dass die Einbaudose wieder herausrutscht.

Von der Schrankinnen seite

wird abschließend die Gegenmutter

aufgesteckt und festgezogen.

Eine mittig angebrachte Codiernase

an der Vorderseite der Einbaubuchse

stellt sicher, dass die

Buchse exakt im Ausschnitt positioniert

ist und sich beim Festziehen

nicht verdrehen kann.

Bei ständig zunehmender Automatisierung

und Digitalisierung wird

der sichere Zugang zu Maschinen

für Wartung, Service und Updates

immer wichtiger. Die neuen Lütze

PANELCON Einbaudosen mit Klappdeckel

sind für diese Zwecke bestens

geeignet. ◄

DC/DC-Wandler im 1/8-Brick-Format

teilgrößen mechanisch sowie wärmetechnisch

angepasst. Die Befestigung

auf dem DC/DC-Wandler,

erfolgt durch eine im Kühlkörper

eingebrachte Lochgeometrie, welche

der Befestigungsgeometrie im

Wandler entspricht.

Kühlkörper-Varianten

Die Kühlkörper der neuen

SK DC…-Serien werden standardmäßig

in unterschiedlichen Höhenvarianten

mit schwarz eloxierter

Oberfläche angeboten. Omnidirektionale

Ausführungen mit einer eingebrachten

Pin-Fin-Rippenstruktur

für den Einsatz bei Luftströmungen

oder anderen Einbaulagen, werden

auf Anfrage angeboten und

produziert.

Geeignete Materialien

Zur thermischen Kontaktierung

der Kühlkörper auf dem DC/DC-

Wandler, bietet Fischer Elektronik

gleichfalls passende und sehr

effiziente Wärmeleitmaterialien.

Zusätzliche mechanische Bearbeitungen

der Kühlkörper sowie

das Design kundenspezifischer

Entwärmungslösungen gehören

zur Kernkompetenz.

• Fischer Elektronik GmbH & Co.

info@fischerelektronik.de

www.fischerelektronik.de

PC & Industrie 12/2022 61


Elektromechanik

Zero Limits

Nun noch mehr Variabilität mit dem Allrounder unter den B-t-B-Steckverbindern

ept GmbH

www.ept.de

Bild 2: Innenliegende Kontakte und Einführschräge

des Zero8

In Zeiten zunehmender Miniaturisierung

ist maximale Flexibilität im

Elektronikdesign gefragter denn je.

Gerade und gewinkelte Steckverbinder

in diversen Polzahlen und Bauhöhen

ermöglichen dabei unterschiedliche

Leiterplattenverbindungen. Die Produktgruppe

Zero8 der Firma ept gilt

als der Allrounder unter den Steckverbindern

– und ist jetzt um eine

weitere Bauhöhe reicher geworden.

Maximale Flexibilität

Die vier verschiedenen Höhenprofile

der Zero8-Familie ermöglichen

Leiterplattenabstände zwischen

6 und 21 mm. Für den Entwickler

bedeutet die neu hinzugekommene

Bauhöhe des Socket im

„high-profile“ nun noch mehr Flexibilität

und die Möglichkeit, mit diesem

Steckverbinder im Raster 0,8 mm

den Bauraum optimal zu nutzen. So

können auch größere Leiterplatten-

Distanzen überbrückt werden, wie

sie beispielsweise durch Kondensatoren

oder Induktivitäten bei Frequenzumrichtern

entstehen. Beide

Steckerhälften, Plug und Socket, sind

Bild 1: Geschirmter Zero8 für ungestörten Signalfluss

sowohl gerade als auch gewinkelt

verfügbar und ermöglichen somit

horizontale, vertikale sowie Mezzaninverbindungen.

Zudem sind

sie in verschiedenen Polzahlen

von 12- bis 80-polig erhältlich und

bilden somit den gesamten Variantenreichtum

ab, wobei alle Stecker

untereinander steckkompatibel und

frei kombinierbar sind.

Highspeed

ohne Qualitätsverluste

Simulationen mit dem Steckverbindersystem

zeigen außerdem, dass

sämtliche Stecker der Zero8-Familie

eine ausgezeichnete Signalintegrität

aufweisen und bei 16 Gbit/s

bestens geeignet sind für PCIe 4.0

und Industrial Ethernet. Durch die

optionale EMV-Schirmung garantiert

der geschirmte Zero8 darüber

hinaus einen Highspeed-Signalfluss

ohne Qualitätsverluste (Bild 1).

Bild 3: Genderneutrale ScaleX-Anschlusstechologie

des Zero8

Miniaturisiert und robust

Viele Steckverbinder nehmen

bereits bei der Installation Schaden,

da beispielsweise außenliegende

Kontakte berührt oder die

beiden Steckerhälften versehentlich

verkehrtherum gesteckt werden.

Beim Zero8 sind solche Beschädigungen

ausgeschlossen. Grund hierfür

sind unter anderem die gemäß

dem Koshiri-Prinzip geschützten,

innenliegenden Kontakte und Einführschrägen

am Rand des Isolierkörpers

(Bild 2).

Plug und Socket können zudem

eine gegenseitige Verschiebung

von bis zu 0,4 mm im Betrieb tolerieren.

Das ermöglicht Freiheiten

in der Toleranzbetrachtung einer

Anwendung und bietet die Möglichkeit,

mehrere Steckverbinderpaarungen

auf einer Leiterplatte zu platzieren,

ohne Verluste der Kontaktsicherheit

zu riskieren. Diese bleibt

darüber hinaus selbst bei Vibration

und Schock stabil – dank der innovativen

ScaleX-Anschlusstechnologie

(Bild 3).

Zero8 – Zero Limits

Wer bei seiner Anwendung auf

ein skalierbares Steckverbindersystem

setzt, umgeht demnach nicht

nur zeit- und kostenintensive Freigabeschleifen,

sondern erhält mit

dem Zero8 darüber hinaus maximale

Variabilität und damit maximale

Freiheit in seinem Elektronikdesign.


62 PC & Industrie 12/2022


Leistung im Blick!

HIOKI Leistungs-Analysator PW8001. • DC, 0,1 Hz bis 5 MHz. •

3-Phasen-4-Leiter. • Für Wirkungsgrad-Analyse von Motoren und

Umrichtern. • Erstklassige Mess-Genauigkeit. • Abtast-Leistung

18 bit, 15 MHz. • Modular, bis 8 Leistungs-Kanäle.

Autorisierter Distributor

Strom-Sensorik, Leistungs- und Batterie-Analyse

HIOKI Highend-Präzisions-Tester.

www.meilhaus.de

• Hochpräzise Leistungs-Analysatoren,

Power-Analyse von SiC/GaN-basierten

Anwendungen.

• Batterie-, Impedanz-, LCR- und Isolations-

Messtechnik.

• Datenlogger und modulare Daten-Recorder

für vielfältige Einsatzbereiche. Strom-

Sensoren/Sonden.

MEILHAUS ELECTRONIC GMBH

Am Sonnenlicht 2

82239 Alling/Germany

Fon +49 (0)81 41 52 71-0

Fax +49 (0)81 41 52 71-129

E-Mail sales@meilhaus.com

Im Messtechnik-Web-Shop:

www.MEsstechnik24.de

Erwähnte Firmen- und Produktnamen sind zum Teil eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller. Irrtum und Änderung vorbehalten. © 2022 Meilhaus Electronic.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!