24.11.2022 Aufrufe

24. November 2022

- Weihnachtsbeleuchtung in der Grazer Innenstadt eingeschaltet - Erstes queeres Community Zentrum Österreichs eröffnet in Graz - Lohnerhöhungen: Bis zu 9,41 Prozent mehr für Magistratsbeamte - Free Fur Day: Kampf gegen Pelzfabriken

- Weihnachtsbeleuchtung in der Grazer Innenstadt eingeschaltet
- Erstes queeres Community Zentrum Österreichs eröffnet in Graz
- Lohnerhöhungen: Bis zu 9,41 Prozent mehr für Magistratsbeamte
- Free Fur Day: Kampf gegen Pelzfabriken

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

24. NOVEMBER 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG


Am Vormittag

hält sich der

Nebel, ab

Mittag kommt

die Sonne durch,

bevor es am Abend von

Westen her wieder zu zieht.

Gegen Erniedrigungen

Pläne wurden präsentiert: In der Annenstraße

eröffnet das erste queere

Community Zentrum Österreichs. 3

Lohn-Erhöhungen

Die Stadt Graz übernimmt den Bundesbeschluss

und zahlt ihren Bediensteten

bis zu 9,41 Prozent mehr. 4

Adventbeleuchtung eingeschaltet

Es weihnachtet

in der Grazer

Innenstadt

GETTY, KK, STADTGRAZ

It’s beginning to look a lot like Christmas. Heute Nachmittag wurde die Weihnachtsbeleuchtung in der Grazer City offiziell

eingeschaltet. Zum zweiten Mal strahlen in der Herrengasse nun LED-Lichtsegel. In der Franziskanergasse gibt’s einen völlig neuen Look. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 24. NOVEMBER 2022

Für die Grazer Sportvereine gibt es

jetzt eine erste Unterstützung. GEPA

100.000 Euro für

Grazer Sport

■ Da die Teuerungen, vor allem

die Energiekosten, die Grazer

Sportvereine stark unter Druck

setzen, bekommen diese nun

Unterstützung seitens der Stadt.

In einem ersten Schritt werden

die drei großen Sportdachverbände

ASKÖ, ASVÖ und UNION

mit 100.000 Euro unterstützt,

wie heute bekannt gegeben wurde.

„Dies wirkt sich auch auf die

kleinen Vereine indirekt positiv

aus“, so Finanzstadtrat Manfred

Eber. An einem Hilfspaket wie

für die Kulturszene wird aktuell

gearbeitet.

Grazer Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet:

Advent verbraucht

heuer 30 Prozent

weniger Energie

In der Herrengasse leuchten heuer zum zweiten Mal acht riesige Lichtsegel mit weihnachtlichen Motiven.

FESTLICH. Heute Nachmittag wurde die Weihnachtsbeleuchtung in der

Grazer Innenstadt offiziell eingeschaltet. Fast dreißig Prozent Energie können

eingespart werden. In der Franziskanergasse gibt‘s ein neues Design.

GETTY

In Graz und Umgebung sind die Corona-Zahlen

seit gestern gestiegen. GETTY

Corona in Graz

und Umgebung

■ Die Corona-Zahlen sind

in Graz seit gestern weiter

angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz

liegt aktuell bei

222,8 (gestern: 217,4). Im Bezirk

Graz-Umgebung beträgt

der Wert heute 210,4 (gestern:

201,1). Im Steiermark-

Durchschnitt sind es 213,9.

Die höchste Inzidenz gibt es

mit 299,7 im Bezirk Hartberg-

Fürstenfeld,die niedrigste mit

87,8 in Murau. 3.489 Steirer

sind an Corona verstorben.

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Wie schön! Bürgermeisterin

Elke Kahr, Wirtschaftsstadtrat

Günter

Riegler, Citymanagerin Verena

Hölzlsauer und Energie-Graz-

Geschäftsführer Boris Papousek

haben heute die Grazer Weihnachtsbeleuchtung

offiziell eingeschaltet.

Rund 760.000 LEDs

sind in Summe in der Grazer Innenstadt

nun zu bestaunen.

Damit ist die Weihnachtsstimmung

in Graz heuer aber eine

Woche später dran als üblich.

„Die Weihnachtsbeleuchtung

auf unseren Straßen und Plätzen

begleitet uns jedes Jahr durch

den Advent – um Energie einzusparen

und dennoch eine Weihnachtsbeleuchtung

möglich zu

machen, heuer mit kürzeren Einschaltzeiten

als in den Vorjahren.

Gerade in Zeiten wie diesen sind

Licht und Wärme nötiger denn

je“, so Bürgermeisterin Kahr.

Auch die tägliche Einschaltzeit

wurde heuer reduziert: drei

Stunden in der Früh und eine

am Abend werden eingespart.

Insgesamt können so fast dreißig

Prozent des Stromverbrauchs gespart

werden. Seit 2008 ist man

sukzessive auf ressourcenschonende

LED-Beleuchtung umgestiegen.

So zuletzt auch in der Herrengasse.

Zum zweiten Mal nach 16

Jahren „falling x-mas trees“ erstrahlt

die Grazer Herrengasse in

diesem Advent erneut in ihrem

2021 neu verliehenen Glanz. An

acht Lichtsegeln mit jeweils 48

Quadratmetern bringen gesteuerte

Lichtpunkte unterschiedliche

Bilder und Motive zum

Laufen, an weiteren sechs Lichtsegeln

zeichnen Reflexionsstäbe

und Lichtstränge die Motive in

den Luftraum. Die verkehrten

Christbäume sind wieder in der

Schmiedgasse zu finden.

Eine ganz neue Beleuchtung

gibt es heuer in der Franziskanergasse:

Dort hängen statt roten

und grünen Kugeln nun sechs

sogenannte Magic String Lights.

Diese können in zwei verschiedenen

Farben animiert werden

und sollen abwechselnd warm-

weiß und kalt-weiß leuchten.

Der Christbaum am Hauptplatz

wird am diesen Samstag,

am ersten Adventsamstag, feierlich

illuminiert. Um 16 Uhr

wird der Baum gesegnet, es gibt

Musik von den Bläsern aus der

Spendergemeinde Hirschegg-

Pack. Direkt im Anschluss findet

dann die Eröffnung der Eiskrippe

im Landhaushof statt.

Innenstadthandel

„Die Weihnachtsbeleuchtung in

Graz spannt heuer wieder den

Bogen von der Tradition zur Moderne

und bringt insbesondere

in die Haupteinkaufsstraße der

Stadt viel vorweihnachtliches

Flair“, so Stadtrat Riegler. „Für

die Innenstadtwirtschaft und

die vielen Händler ist die höhere

Frequenz in der Grazer City

zur Adventzeit, traditionell das

Hauptgeschäft des Jahres, von

besonderes Bedeutung.“

Laut Erhebung der KMU Forschung

Austria geben die Steirer

heuer im Schnitt 310 Euro für Geschenke

aus – trotz Teuerungen

genau gleich viel wie im Vorjahr.


24. NOVEMBER 2022 www.grazer.at

graz 3

Queeres Community Zentrum

BUNT. In der Annenstraße eröffnet das erste Zentrum für die LGBTIQ-Community in Österreich.

Stadt und Land übernehmen einen Teil der Kosten, der Rest wird durch den Tuntenball finanziert.

Kurt Hohensinner, Juliane Bogner-Strauß, Doris Kampus, Elke Kahr, Joe Niedermayr

und Connye Yang (v.l.) gaben einen ersten Einblick in die Pläne. KK (3)

Von Verena Leitold

verena.leitold@grazer.at

Dass es die Arbeit der Rosa-

Lila PantherInnen noch

braucht, zeigte ein erneuter

Angriff auf die Vereinsräumlichkeiten

vor wenigen Wochen. Mit einem

Kanaldeckel wurde die Scheibe

eingeschlagen – insgesamt wird

Hass auf die queere Community

immer mehr. Während Problematiken

rund ums Coming Out glücklicherweise

nicht mehr so präsent

sind, werden die Themen schwerwiegender:

Suizidgedanken und

Depressionen sind bei Jugendlichen

aus der LGBTIQ-Community

etwa doppelt so hoch wie bei heterosexuellen.

„Wichtig ist, dass man sich mit

Menschen austauschen kann, die

vielleicht ähnliche Probleme haben“,

betont Vereinsobmann Joe

Niedermayr. Vor diesem Hintergrund

wird jetzt in Graz das erste

Queere Community Zentrum Österreichs

eröffnet.

Heute präsentierte Niedermayr

zusammen mit Bürgermeisterin

Elke Kahr, Stadtrat Kurt Hohensinner

und den Landesrätinnen

Juliane Bogner-Strauß und Doris

Kampus die Räumlichkeiten

in der Annenstraße 27. Auf rund

neunzig Quadratmetern entstehen

ein (konsumfreies) Café, ein

Chilloutbereich sowie mehrere

Beratungsräume. Ende Jänner

soll die Baustelle übergeben werden,

nach dem Tuntenball ist die

Eröffnung im März geplant.

Der Ball finanziert auch einen

Großteil der laufenden Kosten.

Miete und Strom werden von der

Stadt Graz übernommen. Das

Land Steiermark kommt für das

Fachpersonal auf.

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / RIDOFRANZ

Bestmöglich geschützt:

Auffrischungs-

Impfung!

Vervollständigen Sie Ihren Covid-Impfschutz

ab dem 6. Monat nach der Dritt impfung.

Für alle ab 12 Jahren auch mit den neuen

Variantenimpfstoffen!

! Mehr Informationen unter www.impfen.steiermark.at

Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten

Sie telefonisch über die Hotline der AGES

unter 0800 555 621.


4 graz

www.grazer.at 24. NOVEMBER 2022

Manfred Eber

Für Magistratsbeamte der Stadt Graz wird es dieselben Gehaltserhöhungen

geben, wie sie auf Bundesebene ausgehandelt wurden. GETTY, STADT GRAZ/FISCHER

Bis 9,41 Prozent Plus

für Magistratsbeamte

ERHÖHUNG. Die Stadt übernimmt den Abschluss

der Gehaltsverhandlungen des Bundes.

Von Fabian Kleindienst

fabian.kleindienst@grazer.at

Schritt für Schritt kommen

immer mehr Gehaltsverhandlungen

zu Ergebnissen.

Gestern wurde der Abschluss der

Gehaltsverhandlungen des Öffentlichen

Dienstes auf Bundesebene

bekannt. Mit 1. Jänner 2023

sollen niedrige Einkommen mit

9,41 Prozent höhere Einkommen

um 7,15 Prozent steigen. Wie die

Stadt Graz heute bekannt gab, will

man diesen Abschluss für die eigenen

Mitarbeiter übernehmen.

„Es ist gute Tradition, dass der

Bundesabschluss auch für unsere

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

des Magistrats Graz übernommen

wird. Uns war es hinsichtlich

der Teuerungen besonders wichtig,

dass vor allem die niedrigen

Gehälter und Pensionen etwas

stärker angehoben werden“, erklärt

etwa Personalstadtrat Manfred

Eber.

Auch die sozial gestaffelte Pen-

sionserhöhung (5,8 bis 8,2 Prozent)

für jene in Ruhestand wird

übernommen.

Trotz Budgetnot

Die Gehaltserhöhungen fallen

freilich in eine budgetär für die

Stadt schwierige Zeit. Allerdings,

so betont Grünen-Klubobmann

Karl Dreisiebner: „Trotz budgetär

herausfordernder Bedingungen

und entgegen mancher Unkenrufe

werden wir als Koalition

diese Steigerung der Reallöhne

für unsere wertvollen Mitarbeiter

im Haus Graz auf Punkt und Beistrich

umsetzen.“

Und auch SPÖ-Klubobmann

Michael Ehmann bekräftigt: Das

Gehaltsplus ist angesichts der

Teuerung nur richtig und gerecht,

die einkommensbezogene Staffelung,

auf die sich Dienstnehmerseite

wie auch Gewerkschaft

geeinigt haben und durch die die

niedrigeren Einkommen ein prozentuell

deutlich höheres Plus haben,

ist der einzig richtige Weg.“

In Graz brechen die Aktionen gegen die brutalen Pelzfarmen nicht ab: Der

Verein gegen Tierfabriken (VGT) setzt sich schon lange dagegen ein. VGT

Pelzfabriken wird der

Kampf weiter angesagt

BEWEGUNG. Der Druck gegen die Politik

steigt. Tierschützer gehen auf die Barrikaden.

Von Lia Remschnig

lia.remschnig@grazer.at

Grausamste Bedingungen

in der Tierhaltung und

auch Tötungen, die einem

einzigen Zweck gelten sollen: der

Mode. Schon lange ist der aus

Tierqualen gewonnene Pelz vielen

ein Dorn im Auge. Nicht umsonst

ist die Produktion der Stücke in

Österreich seit 2005 verboten. Der

morgige weltweite „free fur day“

wedelt aktuell auch hierzulande

einmal mehr Staub auf in der

Tierschutz-Debatte. In der Bundeshauptstadt

etwa ist eine große

Aktion der Vier Pfoten angesagt,

auch Gesundheitsminister Johannes

Rauch, der für den Tierschutz

zuständig ist, hat seine Teilnahme

zugesichert. Zahlreiche Unterstützer

findet die Europäische

Bürgerinititiative für ein pelzfreies

Europa bereits, mittlerweile weist

sie über 600.000 Unterschriften

auf. Die Stimmenabgabe dafür ist

simpel: nur Name und Reisepass-

nummer sind einzutragen.

„Sicher ist, dass das Verbot

für Tierfabriken kommen wird“,

meint David Richter, Kampagnenleitung

des VGT in der Steiermark.

Fraglich sei nur, wann genau

das passieren werde. In den

letzten Jahren sei der Pelzverkauf

jedenfalls massiv zurückgegangen.

Auch in Graz lasse die Thematik

viele Menschen nicht kalt.

Erkennung

Nach vergangenen Aktionen in

Graz nahmen bereits viele Modegeschäfte

Abstand von Pelz.

Schließlich sei der große Druck,

der ausgeübt werde und die weitreichende

Übereinstimmung der

Menschen ein Zeichen hin zu

einer Veränderung. „Oft ist den

Leuten gar nicht bewusst, dass sie

überhaupt Pelz tragen“, sagt Richter.

Die Pelzindustrie habe anstatt

den reinen Pelzmänteln dafür

Krägen und Mützenbommel eingeführt.

Vorsicht sei also dennoch

geboten beim Kauf.

derGrazer

IMPRESSUM: „der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz | HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 | GESCHÄFTS-

FÜHRUNG/REDAKTION: Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian Kleindienst (CvD Print, 0664/80 666 6538),

Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Lia Remschnig (0664/80 666 6490), Mirella Kuchling (0664/80 666 6890), Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at | ANZEIGENANNAHME:

Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner ( 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666

6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528) | OFFICE MANAGEMENT & PR-REDAKTION: Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.407 (Der Grazer, wö, ÖAK

1. HJ 2022). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


24. NOVEMBER 2022 www.grazer.at

graz 5

C H R O N I K

monstranten angekreidet. Die

Polizei stand aufgrund der Versammlungen

im Einsatz.

Blaulicht

Report

✏ lia.remschnig@grazer.at

Winterliche Bahn:

Von Weg gerutscht

■ Regelrechtes Glück im Unglück

dürfte Dienstag Nacht

ein Lenker in Graz-Umgebung

gehabt haben: Auf winterlicher

Fahrbahn – es hatte frisch geschneit

– kam er in Semriach

von der glatten Fahrbahn ab

und rutschte einen Hang hinab.

Das Auto kam quer an einem

Baum zu stehen. Mittels

Seilwinde gelang es den rund

20 Einsatzkräften der örtlichen

Freiwilligen Feuerwehr, das

Fahrzeug aus seiner misslichen

Lage zu bergen. Allem Anschein

nach, dürfte sich der Lenker

glücklicherweise nicht verletzt

haben – er konnte seine Fahrt

nach der Bergung selbstständig

fortsetzen.

Großes Glück hatte ein Autofahrer Dienstag Nacht in Graz-Umgebung: Er war

in Semriach einen Hang hinab gerutscht und wurde nicht verletzt. FF SEMRIACH

Bei Motorschaden:

Binden von Öl

■ Am Dienstag Nachmittag wurde

die Freiwillige Feuerwehr in

Frohnleiten in Graz-Umgebung

gegen 15 Uhr zum Binden von

Betriebsmitteln zur Auffahrt S35

Rothleiten beordert: Ein Pkw

erlitt einen Motorschaden und

verlor somit Betriebsmittel. Da

ein Pannendienst bereits vor Ort

war, konnte die Feuerwehr jedoch

wieder einrücken.

Demozug gegen

Femizide in Graz

■ Erst fand heute Abend eine

Kundgebung am Grazer Griesplatz

statt, anschließend gab es

am Lendplatz dann die große

Demo: Patriarchale Gewalt und

Femizide wurden von den De-

Verfolgungsjagd

endete mit Unfall

■ Gefährlich ging es gestern

in Graz-Umgebung auf der A2

Südautobahn zu: Ein 21-jähriger

Lenker aus GU war gegen 21

Uhr auf der nebligen Autobahn

in Richtung Villach-Wien unterwegs

als er wegen überhöhter

Geschwindigkeit mit rund

170 km/h von der Polizei hätte

angehalten werden sollen. Er

widersetzte sich dem Anhaltezeichen,

fuhr weiter und bei der

Abfahrt Hausmannstätten ab.

Weil er zu schnell gefahren ist,

kam er von der Straße ab, touchierte

einen anderen Pkw und

stieß gegen eine Leitplanke. Ein

nachfolgender Lenker wurde

ebenso in den Unfall involviert.

Es stellte sich heraus, dass der

Mann alkoholisiert war und

über keine Lenkerberechtigung

verfügte. Es folgen mehrere Anzeigen

für den 21-Jährigen.


6 graz

www.grazer.at 24. NOVEMBER 2022

Der Platz des

Heiligen Nikolaus

Grazer

Straßen

Der Nikolaiplatz im Bezirk Gries ist auch über einer Tiefgarage gelegen. KK

Über das Leben des heiligen Nikolaiplatz bereits von 1813

Nikolaus ist nur wenig bekannt.

bis 1870 einen Nikolaiplatz

Er wurde zwischen 270

und 286 auf dem Gebiet der

und danach einen Nikolaikai.

Grund dafür war, dass hier der

heutigen Türkei geboren und Anlegeplatz der Murschiffer

mit 19 Jahren zum Priester geweiht.

Im Jahr 310 wurde Nikolaus

während der Christenverfolgung

gefangen genommen

und gefoltert. Zahlreiche Legenden

ranken sich um den

Bischof von Myra. In Graz gab

es vor dem 1995 benannten

und -flößer lag, deren Schutzpatron

der Heilige Nikolaus ist.

240 Jahre lang, bis 1944, stand

am Platz auch eine Nikolaussäule.

Sie fiel den Bomben im

Zweiten Weltkrieg zum Opfer.

1995 wurde die aktuelle Statue

des Heiligen geweiht.

Harald Koch vom Rotary Club Graz-Süd, Anna Thaller vom Rotary Club Graz-

Kunsthaus und Günther Pozgainer vom Rotary Club Graz-Eggenberg ROTARY CLUB

Charity-Kunstauktion

■ Unter dem Motto „Bildung sichert

Frieden“ haben sich die

Rotary Clubs Graz Eggenberg,

Graz Kunsthaus und Graz Süd

zusammengetan, um einer Welt

voller Kriege positive und kultivierte

Akzente entgegenzusetzen.

Im Rahmen einer Online-

Auktion können 81 Kunstwerke

– Bilder und Skulpturen unter

anderem von Hermann Nitsch,

Günter Brus, Gregor Traversa,

Hortensia, Herbert Soltys und

anderen namhaften Künstlern

– in Kooperation mit dem Dorotheum

Graz online ersteigert

werden. Auch sechs junge ukrainische

Künstler sind mit ihren

Werken in der Auktion vertreten.

Diese zu unterstützen, ist

den Veranstaltern ein besonderes

Anliegen. Das lukrierte Geld

wird zum Beispiel für das Rotary

Lernhaus Graz verwendet. Die

Auktion läuft bis 7. Dezember

um 13 Uhr und ist unter https://www.dorotheum.com/de/

oa/92795/ zu erreichen.

Kampf gegen die Kekse-Kilos

FITNESS. Gewisse Jahreszeiten gelten als besonders figurfeindlich, wie zum Beispiel die Tage vor

Weihnachten. Wir bringen 3 Tipps, wie Sie einige der Keks-Kalorien wieder loswerden.

Man muss die Vanillekipferl

nur anschauen

und schon hat man das

Gefühl zuzunehmen und wer

es im Vorweihnachtsstress zum

Abtrainieren ins Fitnessstudio

schafft, verdient definitiv Hochachtung.

Deswegen haben wir

hier die besten Keks-Kalorienkiller

zusammengefasst.

Plank

Versuchen Sie, die Plank für 30

Sekunden zu halten und sich mit

der Zeit zu steigern. Sie werden

ein tolles Erfolgserlebnis haben,

wenn Sie immer wieder eine

neue Bestzeit aufstellen. Unser

Kekse-Kalorienkiller Nummer

2 sind Kniebeugen: Diese Kraft-

übung stärkt vor allem Po- und

Beinmuskulatur. Stellen Sie sich

mit den Füßen etwas breiter als

schulterbreit hin, die Zehen zeigen

gerade nach vorne. Dann

senken Sie sich ab, als wollten

Sie sich hinsetzen. Gehen Sie

dabei so tief wie möglich, mindestens

aber so, dass Ihre Oberschenkel

parallel zum Boden

sind. Zum Ausgleich wird der

Oberkörper dabei leicht nach

vorn gebeugt. Ist der tiefste

Punkt erreicht, richten Sie sich

langsam wieder auf – strecken

Sie dabei die Beine aber nicht

komplett durch, sondern halten

Sie die Spannung. Weiterlesen:

https://www.shoppingcityseiersberg.at/myshopping-blog/

Egal ob Planks, Kniebeugen oder Super(wo)man mit diesen Übungen sind

sie bestens gewappnet für die figurfeindliche Weihnachtszeit.

ADOBE STOCK

NEWS AUS DER SHOPPINGCITY SEIERSBERG

ENTGELTLICHE KOOPERATION


24. NOVEMBER 2022 www.grazer.at

graz 7

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Drogendealer

Wenn davon auch der Volksgarten

betroffen ist, was machen

dann die Drogendealer?

Erich Erbi

* * *

Antwort

Preis erhöhen.

Simsek Firat

* * *

Mitdenken

Würden die Leute nicht wegen

jedem Scheiß klagen und rumheulen,

sondern mal sowas wie

den Hausverstand verwenden,

bräuchte es weder die Ketten

noch die Schilder, aber leider

sind die Menschen zu dumm

dafür, wie uns unter anderem

Corona vor Augen geführt

hat…

Stefan Herbst

* * *

Verbot

Das gibt‘s schon länger!

Bernd Adam

* * *

Auf eigene Gefahr

Betreten auf eigene Gefahr und

fertig. Da braucht man nicht

lang juristisch herumeiern.

Michael Promberger

* * *

Schwierig

Wenn es denn so einfach wäre,

könnte man schon längst auf

allen Forststraßen und Wanderwegen

biken... (zumindest

in den Bundes-, Land- und

Stadtforsten). In Österreich

scheint NICHTS einfach zu sein!

Michael Wegleitner

* * *

Zustimmung

Es wäre tatsächlich so einfach,

bloß ein bestimmtes Klientel

wehrt sich, weil‘s geldgeil ist.

Michael Promberger

* * *

Lockdown

Wozu die Aufregung?

Kommt eh die Wintersperre

für ganz Graz.

Manfred Preininger

* * *

Erinnerungen

Sylvi, kommt dir dieses Schild

bekannt vor?

Kerstin Van Da Lampl

* * *

Sarkasmus

Keinen Dunst, was du meinst.

Sylvi Sylvana

* * *

Meistkommentierte

Geschichte

des Tages

Lösung

für Sperre

im Winter

Beginnend mit dem Augarten

und Stadtpark sollen die

Eisenketten mit den Hinweisen

auf Wintersperren nun sukzessive

entfernt und durch Schilder

ersetzt werden. Bei entsprechenden

Witterungsverhältnissen ist

das Betreten dann erlaubt. Die

Stadt deutet auf die Wichtigkeit

von Parks auch in kalten Zeiten

hin - siehe Corona. Die „Grazer“-

Leser diskutieren auf Facebook.

REAKTIONEN & KOMMENTARE

WWW.WIRTSCHAFTSBUND.ST

WIRTSCHAFTSBUND STEIERMARK -

GEMEINSAM STÄRKER.

Die größten Hürden im Leben kann man nur gemeinsam überwinden. Dafür

stehen wir als Wirtschaftsbund Steiermark. Wir machen uns für jene stark, die

Arbeitsplätze sichern und Wohlstand schaffen. Für Stabilität in unsicheren Zeiten:

Gemeinsam stärker für steirische Unternehmen.

Werde auch du Mitglied der größten

Interessensvertretung für Unternehmerinnen

und Unternehmer in der Steiermark!

WIRTSCHAFTSBUND

STEIERMARK


8 graz

www.grazer.at 24. NOVEMBER 2022

Gina, die

Verspielte

Grazer

Pfoten

KIRCHEN IN DER ALTSTADT

19

GRAZ

Anzahl 22

SALZBURG

MIROPIRO, TOURISMUS SALZBURG

Die Hündin Gina ist eine sportliche Begleiterin, die Auslauf liebt. KK

Gina ist ein Labrador- ne spazieren. Andere Hunde

Mischling und tut nichts ignoriert sie dabei komplett.

lieber als apportieren. Aus diesem

Grund trägt sie bei jedem - weiblich, 6 Jahre

Spaziergang auch ein Spielzeug

im Maul. 2017 geboren, - Kinder ab Teenageralter

- hat viel Energie

braucht Gina eine kurze Anlaufzeit,

bis sie Vertrauen fasst. Kontakt: Arche Noah

Sie kann die Grundkommandos

und geht brav an der Lei-

Tel. 0676 84 24 17

www.aktivertierschutz.at

437

In der Grazer Altstadt finden

sich 19 Kirchen, die älteste

davon ist die Stiegenkirche St.

Paul am Fuße des Schloßberges.

Sie ist von der Sackstraße

aus über einen Stiegenaufgang

zugänglich. Erstmals urkundlich

erwähnt wurde sie im Jahr

1343. Salzburg hat ungefähr

halb so viele Einwohner wie

Graz. Im Altstadtbereich des

ehemaligen Bischofssitzes

gibt es aber 22 Kirchen. Die älteste

noch bestehende Kirche

ist die St.-Michaels-Kirche, sie

diente ab 780 als kaiserliche

Pfalzkapelle und Pfarrkirche

für die Bürgerschaft.

GRAZ IM STÄDTEVERGLEICH

Ärmel hoch,

Zahlen runter.

Noch unentschlossen? graz.at/willswissen

Kommunale Impfkampagne


24. NOVEMBER 2022 www.grazer.at

graz 9

Kinderrechtspreis Trau Di

„Wortmagier“ Gunkl wieder mal

im Grazer Orpheum.

ROBERT PREIS

Neu: Gunkl Solo

„So und anders“

■ Es gibt verschiede Arten von

Unterschieden; es gibt quantitative

und qualitative Unterschiede.

Bei quantitativen Unterschieden

geht es um „Mehr

oder Weniger“, und bei qualitativen

Unterschieden geht

es gleich einmal um „Anders“.

Und der Unterschied zwischen

diesen Unterschieden ist qualitativ.

Also 1:0 für qualitative

Unterschiede. Aber qualitative

Unterschiede werden oft einmal

quantitativ hergestellt; da

wird etwas solange mehr, bis

es nicht nur mehr ist sondern

grundsätzlich anders. Also 1:1.

So und anders - eine abendfüllende

Abschweifung am 29.

November um 20 Uhr im Orpheum.

4. Crosstalk im Artist‘s

■ Der vierte CROSSTALK im

ARTist´s Graz steht in den Startlöchern.

Chris Watzik begrüßt

wieder zwei prominente Gäste

aus der Musikszene, um mit ihnen

einen Abend lang zu tratschen

und zu musizieren. Dieses

Mal mit dabei: Ewald Pfleger,

Gitarrist und Mastermind von

Opus sowie Komponist des einzigen

Welthits einer Band aus

Graz: „Life is Live“. Pfleger talkt

mit Watzig und dem Grazer Ausnahmepianisten

Markus Schirmer.

Schirmer ist Pianist von

Weltklasse, unterrichtet an der

BRAVO. Das „Rotary

Lernhaus Graz“, das

vom Roten Kreuz

betrieben wird, wurde

jetzt mit dem steirischen

Kinderrechtepreis

ausgezeichnet.

Mit dieser Würdigung

wird die große Bedeutung

der sozialen und

pädagogischen Arbeit unserer

Lernhäuser hervorgehoben. Wir

danken unserem Partner, den

Rotariern, dass sie uns so tatkräftig

dabei unterstützen, Kinder

auf ihrem Bildungsweg zu

fördern“, freut sich Andreas Jaklitsch,

Landesgeschäftsführer

des Roten Kreuzes Steiermark.

Das „Rotary Lernhaus Graz“ ist

ein Gemeinschaftsprojekt von

Rotary und dem Roten Kreuz

Steiermark und wurde am 18.

November im Rahmen der Gala

der Kinderrechte mit dem Trau-

Di!, dem steirischen Kinderrechtepreis

in der Kategorie außerschulische

Projekte (1. Platz)

ausgezeichnet.

Lernen und Freizeit

In den zwei Grazer Lernhäusern

des Roten Kreuzes („Rotary Lernhaus

Graz“ am Esperantoplatz

und ein weiteres in der Grazer

Schönaugasse) erhalten Kinder,

die außerschulischen Förderbe-

Musikhochschule, ist Festival-Intendant

von „Asonore“ und fördert

junge Talente. Beim Talk mit

Chris Watzig stehen Geschichten

backstage somit der „Blick hinter

die Bühne“ im Mittelpunkt des

Abends. Unter dem Motto „Von

der Autobahnraststätte bis zu

den Groupies“ wird es wieder ein

Abend voll mit lustigen Anekdoten

aus der Musikwelt. Zwei Stars

ihres jeweiligen Genres, treffen

aufeinander.Hautnah wie sonst

kaum! Live am 25. November, im

ARTist‘s, Graz, Schützgasse 16, 20

Uhr.

VOJO

Pro Lernhaus werden etwa 55 Kinder zwischen sechs und fünfzehn Jahren

betreut. Neben Lernen darf der Spaß auch nicht zu kurz kommen. ROTE KREUZ

darf haben und aus finanziell benachteiligten

Familien kommen,

unentgeltliche Lernunterstützung

und psychosoziale Betreuung.

Das pädagogische Personal

unterstützt die Kinder dabei, ihre

Sprach- und Lesekompetenz zu

verbessern und mathematische

Grundlagen zu festigen. Neben

dem Lernen soll aber auch der

Spaß nicht zu kurz kommen: Als

Ausgleich stehen dann Ausflüge

und kulturelle Veranstaltungen

am Programm. So lernen die

Kinder die österreichische Kultur

besser kennen und werden auch

in ihrer Persönlichkeitsentwicklung

gefördert.

Chris Watzig (kleines Foto) hat Ewald Pfleger von Opus und den Weltklasse-Pianisten

Markus Schirmer (r.) zum Talk gebeten. WERMER KMETITSCH/KK (2)


10 graz

www.grazer.at 24. NOVEMBER 2022

Grazer spielen in zwei Ligen

DOPPELBELASTUNG. Weil Salzburg nicht an der Alpe Waterpolo League teilnimmt, spielen die

Grazer Wasserballer vom WBV neben der internationalen auch in der heimischen Rumpfliga.

Die Grazer Wasserballer (weiße Badehaube) haben die ersten beiden Spiele

in der neuen AWL gewonnen. Nun warten Triest und Maribor. GUENTER FLÖCK/KK

Von Klaus Molidor

redaktion@grazer.at

Neue Becken, neue Länder,

neue Gegner. „Sportlich

ist die neue Alpe Waterpolo

League AWL eine tolle

Bereicherung“, sagt Gerd Lang,

Präsident des Grazer Wasserballervereins

WBV. „Wir spielen

endlich nicht nur immer gegen

dieselben drei Gegner, sondern

messen uns mit Vereinen aus

Italien, Slowenien und Kroatien.

Das taugt auch den Spielern,

wenn es gegen Gegner geht, die

man nicht kennt“, sagt Lang vor

dem zweiten Spieltag der Liga,

an dem es für den WBV Graz am

Wochenende in Laibach gegen

Triest und Branik Maribor geht.

Noch ist aber nicht alles eitel

Wonnen Sonnenschein. „In der

Umsetzung steckt die Liga halt

noch in den Kinderschuhen,

was Vermarktung und Marketing

oder Streaming betrifft“,

sagt Lang. Dinge, die sich verbessern

werden, wenn sich die

Liga einmal sportlich etabliert

hat.

Neben der Alpe Waterpolo

Liga spielen die Grazer auch in

der heimischen Liga. Dabei war

geplant, dass die österreichische

Liga in die internationale integriert

wird, zumindest als eine Art

Grunddurchgang, bevor es ein

nationales Play-off gibt. „Weil

Salzburg aber nicht zur Teilnahme

AWL zu bewegen war, gibt es

jetzt parallel eine Rumpfliga mit

ganz wenigen Spielen.“ Auch finanziell

keine einfache Sache.

„Zumal wir immer noch nur

4000 Euro Förderung vom Land

bekommen, obwohl wir die Steiermark

international vertreten.“

Zahlreiche

Verkostungen

im Markt

ab 15:00 Uhr!

GÜLTIGKEIT:

17. November und

18. November 2022

* Gültig nur bei Abholung in Ihrem Transgourmet oder Transgourmet Cash&Carry

Markt in Österreich. Gilt auch auf alle Tages angebote und Aktionen. Nicht kombinierbar

mit anderen Prozent gutscheinen. Bezieht sich auf den Bruttowert ohne

Leergebinde, Gutschrift wird in Form eines Gutscheins ab einem Einkaufswert

von € 50,– ausgegeben.

Hans-Resel-Gasse 27a, 8020 Graz

RZ_221107_KW46_TGcc_Spartage_Inserat_DerGrazer_200x128px.indd 1 07.11.2022 11:06:56


24. NOVEMBER 2022 www.grazer.at

Das zweite Lokal von Thomawirt-Chef Markus Schaffer eröffnet am morgigen

Freitag: das fridda & maxx beim Wein & Co am Radetzkyspitz. KK

graz 11

Ausblick

Was am Freitag in

Graz wichtig ist

■ Das Lokal beim Wein & Co am Radetzkyspitz eröffnet morgen unter

dem Namen fridda & maxx wieder. Markus Schaffer, der seit vielen

Jahren auch den Thomawirt in St. Leonhard führt, bietet dort internationale

Crossover Küchen. Das Bar Konzept reicht von guten Weinen

über erlesene Gins bis zu verschiedenen Spritzer-Variationen.

■ Morgen ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Es

starten deshalb auch die 16 Tage gegen Gewalt. Auf der ganzen Welt

werden da wieder öffentliche Gebäude orange beleuchtet. Unter dem

Motto #grazstehtauf gibt es um 10.30 Uhr eine Solidaritätsaktion mit

den Frauen im Iran im Rathaushof.

■ Drei weitere Weihnachtsmärkte werden morgen eröffnet: der

Kunsthandwerksmarkt am Färberplatz, der ARTvent im Lesliehof und

„Buntes aus aller Welt“ am Tummelplatz. Bei letzterem gibt es heuer

auch erstmals Gastronomie: Auszeit nennt sich der neue Stand.

■ Bei der landwirtschaftlichen Fachschule Grottenhof ist das

„Adventmärchen“von 12 bis 17 Uhr zurück. Das Sortiment des Bio-

Bauernmarkts wird um weihnachtliche Spezialitäten erweitert. Es

gibt außerdem Kinderprogramm mit einer Märchenerzählerin, Adventkranzbinden

und Co.

■ Gratwein-Straßengel lädt zur Gemeindeversammlung zur „Zukunft

der räumlichen Entwicklung“ in die Straßengler Halle. Ab 17

Uhr kann man dort mitdiskutieren und gestalten.

Jetzt

bewerben!

WERBEBERATER (m/w/d)

Graz | Vollzeit

Jahresbruttogehalt: ab € 25.000,–

auf Basis 40 Stunden/Woche

Sie interessieren sich für die Wirtschaft in Ihrer

Region und wollen den Erfolg der Unternehmen

durch Werbung in unseren Medien steigern?

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn als

Werbeberater/in treten Sie als kreativer

Verkaufsprofi auf und repräsentieren unser

Unternehmen.

Details zum Jobprofil und zu den

ausgeschriebenen Stellen

finden Sie unter:

RegionalMedien.at/Karriere

Erwin Scheriau

Media 21 GmbH

Silvia Pfeifer

#RegionalMedienKarriere

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!