28.11.2022 Aufrufe

28. November 2022

- Anrainer verärgert: Rainweg versinkt seit Monaten im Dreck - FPÖ fordert Studie zum Verbrenner-Aus in Graz - Bauer sucht Frau Kandidat Robert im Gespräch - Die Baustellen der Woche in Graz

- Anrainer verärgert: Rainweg versinkt seit Monaten im Dreck
- FPÖ fordert Studie zum Verbrenner-Aus in Graz
- Bauer sucht Frau Kandidat Robert im Gespräch
- Die Baustellen der Woche in Graz

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

<strong>28.</strong> NOVEMBER <strong>2022</strong>, E-PAPER AUSGABE<br />

Getty<br />

Quelle: ZAMG<br />

4°<br />

Der morgige<br />

Dienstag wird<br />

trüb und kalt.<br />

Maximal vier<br />

Grad sind in Graz<br />

zu erwarten. Die Sonne zeigt<br />

sich den ganzen Tag nicht.<br />

Politik<br />

Die FPÖ möchte in eine Studie herausfinden,<br />

wie sich das Aus von Verbrennungsmotoren<br />

auf Graz auswirkt. 3<br />

Privat<br />

Schafbauer Robert aus Graz-Umgebung<br />

hat im Fernsehen die große Liebe<br />

gesucht. Wie es ihm ergangen ist. 4<br />

Baustellen-Anrainer<br />

versinken im Bezirk<br />

Liebenau im Dreck<br />

KICKMAIER, STADT GRAZ/FISCHER, ATV<br />

Ärger. Eine Baustelle in der Eichbachgasse sorgt für Aufregung: Seit Monaten haben die Anrainer am Rainweg, der als Zufahrtsstraße verwendet wird,<br />

mit Verschmutzungen zu kämpfen – je nach Witterung gibt es extremen Staub oder Gatsch. Bei der Baufirma versteht man die Vorwürfe nicht. SEITE 2


graz<br />

2 www.grazer.at <strong>28.</strong> 19. SEPTEMBER NOVEMBER <strong>2022</strong> 2021<br />

Dunkle Gewitterwolken brauen sich<br />

über dem Rathaus zusammen. GET-<br />

Sondersitzung<br />

zum Budget<br />

■ Seit Wochen gehen die<br />

Wogen rund um das Budget<br />

der Stadt Graz hoch. „Wir haben<br />

nie einen Hehl daraus<br />

gemacht, dass die finanzielle<br />

Lage der Stadt nicht rosig ist“,<br />

so Finanzstadtrat Manfred<br />

Eber kürzlich in einem Statement.<br />

Am heutigen Montag<br />

tagt der Gemeinderat deshalb<br />

in einer Sondersitzung. Diese<br />

hat kurz nach unserem Redaktionsschluss<br />

für diese Ausgabe<br />

um 16 Uhr begonnen. Alle<br />

wichtigen Infos gibt‘s deshalb<br />

online auf www.grazer.at<br />

Das Modegeschäft Schöffmann in<br />

der Annenstraße hat geschlossen. KK<br />

Abschied nach<br />

fast 60 Jahren<br />

■ „Ich werde meinen wohlverdienten<br />

Ruhestand antreten“,<br />

lässt Norbert Cirar seine<br />

Kunden über einen Zettel an<br />

der verschlossenen Tür seines<br />

Modegeschäfts Schöffmann<br />

in der Annenstraße<br />

wissen. 59 Jahre lang führte<br />

er das Geschäft. „Es war eine<br />

sehr schöne Zeit und ich werde<br />

mich oft daran erinnern“,<br />

so der Neo-Pensionist, der<br />

sich bei seinen Kunden bedankt.<br />

Anrainer kämpft für sauberen Weg:<br />

Der Rainweg<br />

versinkt seit<br />

Monaten im Dreck<br />

Ein Anblick, der sich den Anrainern des Rainweges seit eineinhalb Jahren bietet: Chaos und Schmutz.<br />

ÄRGER. Die Großbaustelle in der Eichbachgasse sorgt bei Anrainern seit<br />

Monaten für Unmut. Michael Kickmaier kämpft seit März dafür, dass der<br />

Rainweg von den Verschmutzungen ordnungsgemäß gereinigt wird.<br />

Von Mirella Kuchling<br />

mirella.kuchling@grazer.at<br />

In Liebenau wird fleißig gebaut,<br />

so auch in der Eichbachgasse,<br />

wo eine neue Siedlung<br />

entsteht. Seit eineinhalb Jahren<br />

wird hier sechs Tage die Woche<br />

gearbeitet, auch samstags.<br />

„Wir sind eine Stichstraße“,<br />

erklärt Anrainer Michael Kickmaier<br />

die Lage am Rainweg, der<br />

als Zufahrt und Abfahrtsweg der<br />

Großbaustelle dient. Für ihn und<br />

seine Familie ist die Baustelle zu<br />

einer Dauerbelastung geworden:<br />

„Sobald wir einen Schritt auf die<br />

Straße machen, stehen wir, je<br />

nach Wetterlage, im Staub oder<br />

Schlamm. In der Garage sieht es<br />

wie in einer Kiesgrube aus.“<br />

Verzweifelt wandte sich Kickmaier<br />

direkt an die Baufirma,<br />

Lieb Bau Weiz. „Anfänglich fuhr<br />

die Firma Schleich mit ihrem<br />

professionellen Straßenreinigungsgerät,<br />

die Straße war perfekt.<br />

Dann sagte der Polier zu<br />

uns, dass das auf Dauer zu teuer<br />

käme.“ Nach Intervention des<br />

Straßenbauamtes der Stadt wurde<br />

im August ein Kehrgerät mit<br />

Rundbürste losgeschickt, im ge-<br />

gebenen Fall leider ungeeignet.<br />

Behördenparcours<br />

Der Anrainer wandte sich, da keine<br />

Einigung in Sicht war, bereits<br />

im Frühjahr an Bezirksvorsteher<br />

Christian Kvas: „Da die Bauund<br />

Anlagenbehörde die Baugenehmigung<br />

für den Bauwerber<br />

mit Hoheitsakt feststellt, ist es<br />

auch ihre Aufgabe bzw. Pflicht<br />

– vor allem bei größeren Bauvorhaben<br />

– darauf zu achten, dass<br />

alle vorgeschriebenen Auflagen<br />

vom Bauwerber wiederkehrend<br />

eingehalten werden, damit die<br />

Schmutz-, Lärm- bzw. Geruchsbelästigungen<br />

für die Anrainer<br />

sich im gesetzlichen Rahmen<br />

bewegen.“ Die Stadt Graz wies<br />

die Baufirma und den Bauherrn<br />

auf die Misststände hin, ein Baukontrollor<br />

war vor Ort. Im April<br />

wande sich Kickmaier erneut an<br />

die Stadt: „Mittlerweile hat die<br />

ausführende Baufirma die Straßenreinigung<br />

komplett aufgegeben.“<br />

Auch das Straßenamt und<br />

die Polizei kamen ins Spiel, so<br />

richtig zuständig fühlte sich laut<br />

Kickmaier niemand: „Wir wurden<br />

von den Behörden im Kreis<br />

geschickt.“<br />

KICKMAIER<br />

Christian Kvas dazu: „Bauauflagen,<br />

die nur im Baubescheid<br />

schriftlich normiert sind und<br />

nicht kontrolliert werden, sind<br />

oftmals zahnlos und gehen zu<br />

Lasten der leidgeprüften AnrainerInnen.<br />

Selbstverständlich ist<br />

es die Aufgabe der Exekutive,<br />

die Verschmutzung einer öffentlichen<br />

Straße durch eine Privatperson<br />

oder ein Unternehmen zu<br />

sanktionieren bzw. eine Anzeige<br />

zu erstatten.“<br />

Gleich zu Beginn der Arbeiten<br />

wurde auch ein Vorrang-Geben-<br />

Zeichen abmontiert und fünf<br />

Meter weiter neben einen Haselnussbuschen<br />

gestellt. „Das<br />

steht noch heute dort, ich hätte<br />

mich privat nie getraut, ein Vorrangzeichen<br />

zu versetzen“, so<br />

Kickmaier. Für ihn und seine Familie<br />

wird sich wohl nicht mehr<br />

viel ändern. “Unser Glück ist,<br />

dass die Baustelle mit Ende des<br />

Jahres fertig werden soll. Mir ist<br />

aber wichtig, dass bei anderen<br />

Baustellen eine Grundreinigung<br />

mitgedacht wird.“<br />

Bei Lieb Bau versteht man die<br />

Aufregung nicht. „So viel wie wir<br />

reinigen, tut sonst niemand“, beteuert<br />

Polier Peter Schweiger.


<strong>28.</strong> NOVEMBER <strong>2022</strong> www.grazer.at<br />

FPÖ will Studie beauftragen:<br />

graz 3<br />

Verbrenner-Aus fatal für Graz?<br />

STREITTHEMA. Die EU hat das Aus des Verbrennungsmotors beschlossen. Die Grazer FPÖ fürchtet<br />

massive Auswirkungen auf den Wirtschaftsstandort und fordert im Gemeinderat eine Studie.<br />

Günter Wagner<br />

Die Automobilindustrie, etwa der internationale Zulieferbetrieb Magna, ist<br />

wichtig für den Wirtschaftsstandort Graz. Die FPÖ will eine Studie. STREET VIEW, FISCHER<br />

Von Fabian Kleindienst<br />

fabian.kleindienst@grazer.at<br />

Die Zukunft im motorisierten<br />

Individualverkehr<br />

liegt fern vom Verbrennungsmotor<br />

– da scheint man<br />

sich zumindest auf europäischer<br />

Ebene politisch einig zu sein.<br />

Immerhin beschloss die EU im<br />

heurigen Juni, dass ab 2035 keine<br />

Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor<br />

verkauft werden sollen. „Das<br />

wird zweifelsohne unmittelbare<br />

Auswirkungen auf den steirischen<br />

Mobilitätscluster AC-Styria und<br />

damit auch auf den Wirtschaftsstandort<br />

Graz haben. Das planmäßig<br />

vorgesehene Aus dieser<br />

Antriebsart ist sowohl für die Zulieferindustrie<br />

als auch den heimischen<br />

Arbeitsmarkt von fundamentaler<br />

Bedeutung“, betont nun<br />

FPÖ-Gemeinderat Günter Wag-<br />

ner – und verweist dabei auf alleine<br />

11.000 Beschäftigte bei Magna.<br />

Studie für Planung<br />

Die FPÖ spricht sich allgemein<br />

klar gegen das Verbrennerverbot<br />

aus, laut Wagner, mittlerweile<br />

als Einzelkämpfer für die FPÖ<br />

im Gemeinderat aktiv, gelte es<br />

daher auch für die Stadt, auf das<br />

Verbot möglichst gut vorbereitet<br />

zu sein. Daher sei es „notwendig,<br />

die konkreten und vermutlich<br />

verheerenden Auswirkungen auf<br />

die steirische Landeshauptstadt<br />

in Erfahrung zu bringen.“<br />

In der nächsten Gemeinderatssitzung<br />

will er daher einen<br />

Antrag auf die Durchführung<br />

einer entsprechenden Studie in<br />

Zusammenarbeit mit Einschlägigen<br />

Experten und Wissenschaftlern<br />

des Grazer Universitätsstandorts<br />

stellen.


4 graz<br />

www.grazer.at <strong>28.</strong> NOVEMBER <strong>2022</strong><br />

„TV-Star wird aus mir keiner!“<br />

TV-Bauer<br />

Robert hat in<br />

der aktuellen<br />

Staffel gleich<br />

drei Damen<br />

kennengelernt,<br />

die sein<br />

Herz erobern<br />

wollten. Die<br />

Wahl fiel auf<br />

die sympathische<br />

Wienerin<br />

Elena. ATV<br />

IM GESPRÄCH. „Bauer sucht Frau“-Kandidat Robert aus Kumberg erzählt, wie das TV-Format sein Leben<br />

verändert hat, wie es ihm mit Elena ergangen ist und warum er nicht mehr im Fernsehen auftreten will.<br />

Von Lia Remschnig<br />

lia.remschnig@grazer.at<br />

Markante eckige Brille,<br />

schlanke Statur und<br />

immer einen schlagfertigen<br />

Spruch parat - so kennen<br />

„Bauer sucht Frau“-Fans den<br />

umgänglichen Kandidaten Robert<br />

aus der aktuellen Staffel der<br />

beliebten Sendung. Der Schafbauer<br />

erzählt dem „Grazer“, wie<br />

die Sendung sein Leben beeinflusst<br />

hat.<br />

„Die Leute erkennen mich<br />

auf der Straße schon“, gibt er<br />

schmunzelnd beim näheren<br />

Nachdenken zurück hin auf die<br />

Frage, ob er nicht schon zur Lokalberühmtheit<br />

avanciert ist.<br />

Schließlich ist die rund 3.500<br />

Seelen umfassende Gemeinde<br />

Kumberg nicht gerade groß. „Be-<br />

rühmtheit ist ein wenig zu weit<br />

gegriffen, Bekanntheit trifft es<br />

eher“, gibt der 30-Jährige sich bescheiden.<br />

Dabei hatte sich der Schafbauer<br />

gar nicht selbst zur Sendung<br />

angemeldet, sondern ist von einer<br />

Freundin quasi zu seinem<br />

(Liebes-)Glück gezwungen worden.<br />

Zur Teilnahme hätte Robert<br />

aus seinem Bekanntenkreis<br />

dennoch nur positives Feedback<br />

bekommen. „Sie meinten, dass<br />

ich gut rübergekommen bin: vor<br />

allem authentisch.“ Auch oder<br />

vielleicht speziell, weil sich viele<br />

selbst nicht trauen würden,<br />

mitzumachen. Aus seiner Fernsehzeit<br />

habe der Kumberger<br />

mitgenommen, dass er sicherlich<br />

kein Fernsehstar werden<br />

möchte. Dazu seien ihm die Wartezeiten<br />

bei den Dreharbeiten<br />

zu lang. Versuch Nummer zwei<br />

oder drei - oder gar mehr - seien<br />

ihm schlichtweg zu nervtötend.<br />

„Das kriegt man als Mensch vor<br />

dem Fernseher natürlich nicht<br />

mit. Und das weiß man als Teilnehmer<br />

vorher natürlich auch<br />

nicht, wie das genau abläuft.“ Gescriptet<br />

sei allerdings nichts. Die<br />

richtigen Fragen würden bei den<br />

Interview-Situationen schon gestellt<br />

werden, damit die interessanten<br />

Interviewantworten kommen.<br />

Eine Vorgabe des Gesagten<br />

gebe es aber nicht.<br />

Ob er plane, dennoch einmal<br />

im Fernsehen aufzutreten, gibt<br />

Robert eine recht klare Antwort:<br />

„Eigentlich nein. Es war eine lustige<br />

Woche, eine Lebenserfahrung,<br />

die ich jetzt im Nachhinein<br />

nicht missen will, aber ich glaube,<br />

einen Fernsehauftritt gibt es<br />

für mich voraussichtlich nicht<br />

mehr.“<br />

Gefühl<br />

„Sie hat eine Art gehabt, mit mir<br />

umzugehen, die ich als sehr angenehm<br />

empfunden habe. Es<br />

hat gut gepasst“, schwärmt der<br />

30-Jährige über die ausgewählte<br />

Hofdame Elena. Mehr dürfe er<br />

aber aktuell noch nicht verraten.<br />

Denn dieses Geheimnis werde in<br />

der Sendung erst noch gelüftet.<br />

Wie sich die Sache zwischen<br />

ihm und der Wienerin also entwickelt<br />

hat, wird in einer Folge<br />

im Januar ausgestrahlt. „Mit Elena<br />

ist es von Anfang an eine Wellenlänge<br />

gewesen“, gibt Robert<br />

aber durchaus positiv weiter. Wir<br />

dürfen gespannt sein, ob aus den<br />

beiden letztendlich ein Paar geworden<br />

ist.<br />

derGrazer<br />

IMPRESSUM:„der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz |HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 |GESCHÄFTS-<br />

FÜHRUNG/REDAKTION:Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian Kleindienst (CvD Print, 0664/80 666 6538),<br />

Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Lia Remschnig (0664/80 666 6490), Mirella Kuchling (0664/80 666 6890), Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at |ANZEIGENANNAHME:<br />

Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner ( 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666<br />

6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528) | OFFICE MANAGEMENT & PR-REDAKTION: Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.407 (Der Grazer, wö, ÖAK<br />

1. HJ <strong>2022</strong>). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


<strong>28.</strong> NOVEMBER <strong>2022</strong> www.grazer.at<br />

graz 5<br />

C H R O N I K<br />

Blaulicht<br />

Report<br />

✏ verena.leitold@grazer.at<br />

Raubüberfall auf<br />

Grazer Tankstelle<br />

In Graz fahndet die Polizei nach einem Raubüberfall nach diesem Mann. In<br />

Werndorf waren die Einsatzkräfte bei einem Unfall gefordert. LKP STMK, FF WERNDORF<br />

te Geld in seinen Rucksack. Der<br />

Täter flüchtete schließlich in die<br />

Reininghausstraße in Richtung<br />

Karl-Morre-Straße. Eine weitere<br />

Fluchtrichtung ist nicht bekannt.<br />

Das Opfer wurde beim Überfall<br />

nicht verletzt, erlitt jedoch einen<br />

Schock. Die Polizei sucht nun<br />

nach Zeugen. Beim Täter handelte<br />

es sich um einen etwa 30<br />

Jahre alten, 175 Zentimeter großen<br />

Mann. Er sprach in einheimischem<br />

Dialekt und war mit einem<br />

schwarzen Kapuzensweater mit<br />

■ Wie die Grazer Polizei am Wochenende<br />

bekannt gab, gab es<br />

vergangenen Freitag einen Raubüberfall<br />

auf eine Tankstelle in der<br />

Reininghausstraße. Gegen 21:45<br />

Uhr betrat ein mit einer FFP2-<br />

Maske maskierter und einer Pistole<br />

bewaffneter Mann die Tankstelle,<br />

täuschte einen Einkauf vor,<br />

indem er zwei Getränkedosen<br />

entnahm und begab sich mit<br />

der Ware zur Kassa. Der Täter<br />

wartete noch, bis Kunden die<br />

Tankstelle verlassen hatten und<br />

nötigte im Anschluss die 57-jährige<br />

Angestellte mit den Worten:<br />

„Das ist ein Überfall, das ist kein<br />

Scherz, ich habe eine Pistole!“<br />

zur Herausgabe von Bargeld. Die<br />

Angestellte packte das geforderweißen<br />

Bändern, einer schwarzen<br />

Kappe, einer schwarzen Hose<br />

sowie schwarzen Schuhen mit<br />

weißen Sohlen bekleidet. Zweckdienliche<br />

Hinweise zur Identität<br />

der Person werden (auch anonym)<br />

an den Dauerdienst des<br />

Landeskriminalamtes Steiermark<br />

unter 059133/60 3333 erbeten.<br />

Frontal-Crash in<br />

Unterführung<br />

■ Am Samstag kam es in den<br />

Abendstunden bei einer Bahnunterführung<br />

in Werndorf in<br />

Graz-Umgebung zu einer Frontalkollision<br />

zweier Fahrzeuge.<br />

Zwei Personen wurden dabei<br />

unbestimmten Grades verletzt<br />

und vom Roten Kreuz bzw. vom<br />

Notarzt versorgt. Die Feuerwehren<br />

Werndorf und Feldkirchen<br />

mussten die beiden Fahrzeuge<br />

sichern, an denen ein enormer<br />

Schaden entstanden war.<br />

Müll fing zwischen<br />

Autos Feuer<br />

■ Die Feuerwehr Gratwein wurde<br />

am Samstag in eine Siedlung<br />

im Ortsgebiet gerufen, da dort ein<br />

Mistkübel stark zu rauchen begonnen<br />

hatte. An der Einsatzadresse<br />

war dann äußerste Eile geboten,<br />

da die Florianis feststellten,<br />

dass der Mistkübel zwischen Autos<br />

abgestellt war. Ein Anwohner<br />

griff sich geistesgegenwärtig den<br />

schweren Kübel, schob ihn aus<br />

der Müllinsel ins Freie und konnte<br />

so ein mögliches Übergreifen verhindern.<br />

Die Feuerwehr löschte<br />

mittels Hochdruckschlauch.<br />

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / RIDOFRANZ<br />

Bestmöglich geschützt:<br />

Auffrischungs-<br />

Impfung!<br />

Vervollständigen Sie Ihren Covid-Impfschutz<br />

ab dem 6. Monat nach der Dritt impfung.<br />

Für alle ab 12 Jahren auch mit den neuen<br />

Variantenimpfstoffen!<br />

! Mehr Informationen unter www.impfen.steiermark.at<br />

Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten<br />

Sie telefonisch über die Hotline der AGES<br />

unter 0800 555 621.


6 graz<br />

www.grazer.at <strong>28.</strong> NOVEMBER <strong>2022</strong><br />

Danilo, der<br />

scheue Rüde<br />

Grazer<br />

Pfoten<br />

Danilo muss Vertrauen aufbauen können, er ist noch schüchtern. KK<br />

Der im heurigen Jahr geborene<br />

Mischlingrüde Da-<br />

Er braucht viel Feingefühl.<br />

ist auch noch nicht stubenrein.<br />

nilo ist noch sehr unsicher. Er<br />

stammt aus der Ukraine und - männlich<br />

sucht Kontakt zu anderen Hunden.<br />

In einem Zuhause mit - ideal zu Zweithund<br />

- noch unsicher<br />

einem selbstsicheren zweiten<br />

Hund wäre Danilo gut aufgehoben.<br />

Der junge Rüde kann noch www.aktivertierschutz.at<br />

Kontakt: Arche Noah<br />

keine Grundkommandos und Tel. 0676 84 24 17 437<br />

In der Körösistraße wird auf Höhe der Hausnummern 1 bis 3 gearbeitet. STREET VIEW<br />

Baustellen der Woche<br />

■ Diese Woche warten wieder<br />

ein paar neue Baustellen in Graz,<br />

die Auswirkungen auf Autofahrer<br />

und Öffi-Nutzer, aber auch Radfahrer<br />

und Zu-Fuß-Geher haben.<br />

So wird am Beginn der Körösistraße<br />

seit heute etwa ein Fernwärmeanschluss<br />

gemacht. Bis zum<br />

16. Dezember gibt es deshalb eine<br />

Postenregelung im Bereich des<br />

Geh-Radweges.<br />

Außerdem hat die Holding Graz<br />

heute mit der Verlegung von Wasserleitungen<br />

in der Peter-Rosegger-<br />

Straße begonnen. Bis 5. Dezember<br />

gibt es auf Höhe der Hausnummer<br />

19 ebenfalls eine Postenregelung.<br />

Seit 8.15 Uhr ist am heutigen<br />

Montag ein Autokran von einem<br />

privaten Auftraggeber in der<br />

Schönbrunngasse 20 im Einsatz.<br />

Es gibt deshalb eine Totalsperre<br />

für den Verkehr. Eine Umleitung<br />

wurde über den Anton-Wildgans-<br />

Weg, die Mariagrüner Straße und<br />

Mariatroster Straße eingerichtet.<br />

Ab Mittwoch wird die Grafenbergstraße<br />

baulich umgestaltet. Auf<br />

Höhe der Hausnummern 27b bis<br />

30 gibt es deshalb bis voraussichtlich<br />

22. Dezember eine Postenregelung<br />

zwischen 8 und 16 Uhr.


<strong>28.</strong> NOVEMBER <strong>2022</strong> www.grazer.at<br />

graz 7<br />

Jetzt<br />

mitdiskutieren<br />

www.facebook.com/derGrazer<br />

Zu karg<br />

Weihnachtsdeko Null. Ich hoffe,<br />

dass die neuen Geschäfte sich<br />

halten können.<br />

Sabina Dzalto Dujak<br />

* * *<br />

Andere Idee<br />

Vielleicht sollte man eine Rotlicht<br />

Meile hinbauen ...<br />

Popeye Steirer<br />

* * *<br />

Teure Beleuchtung<br />

Bin schon gespannt, wann die<br />

Kosten der Weihnachtsbeleuchtung<br />

auf die Bevölkerung umgewälzt<br />

werden.<br />

Daniel Rot<br />

* * *<br />

Schlafstadt<br />

In der Tat hat sich Graz von einer<br />

lebendigen und jungen Stadt<br />

in wenigen Jahren in eine geschäftige<br />

Schlafstadt mit wenig<br />

Stil und wenigen jungen Leuten<br />

am Abend verwandelt.<br />

Max Reg<br />

* * *<br />

Politische Schuld<br />

Sterile kommunistische Gleichschaltung.<br />

Schrecklich im Vergleich<br />

zur Lebendigkeit von früher.<br />

Andreas Hirtenberger<br />

* * *<br />

Verteidigung<br />

Kein Bürgermeister ist so gut<br />

oder schlecht dass er in die<br />

Vergangenheit reisen und dort<br />

Veränderungen auslösen kann,<br />

oder? Niemand (und schon gar<br />

nicht Politiker) steht über Kritik,<br />

wenn es ein Trend ist, der über<br />

mehrere Jahre sichtbar ist, kann<br />

die aktuelle Stadtregierung den<br />

Trend verstärken oder abschwächen<br />

(darüber kann man<br />

zum Beispiel diskutieren),<br />

aber konnte ihn nicht auslösen.<br />

Mario Landgraf<br />

* * *<br />

Vergleich<br />

Wenn man Wasser Jahrtausende<br />

lang einen Stein höhlen lässt,<br />

kommt dann ein Dummer, der<br />

sagt, das war der Regen gestern,<br />

nicht?<br />

Chris Buchrieser<br />

* * *<br />

Vergangen ist vergangen<br />

Wenn man glaubt, an allem ist<br />

immer nur die Vergangenheit<br />

schuld, wird‘s kein zukunftsorientiertes<br />

Vorwärts geben.<br />

Andreas Hirtenberger<br />

* * *<br />

Meistkommentierte<br />

Geschichte<br />

des Tages<br />

Neues Leben<br />

in der Grazer<br />

Franziskanergasse<br />

In den letzten Jahren war die<br />

Franziskanergasse aufgrund<br />

von Vermüllung, Vandalismus<br />

und Leerständen ein bisschen<br />

ein Schandfleck in der Grazer Innenstadt.<br />

Jetzt gibt es ein neues<br />

Lokal, mehrere Pop-up-Stores,<br />

eine Schaufenstergalerie und<br />

eine neue Weihnachtsbeleuchtung<br />

– und das Citymanagement<br />

hat weitere Pläne. Unsere Leser<br />

diskutierten auf Facebook.<br />

REAKTIONEN & KOMMENTARE<br />

Jetzt<br />

bewerben!<br />

WERBEBERATER (m/w/d)<br />

Graz | Vollzeit<br />

Jahresbruttogehalt: ab € 25.000,–<br />

auf Basis 40 Stunden/Woche<br />

Sie interessieren sich für die Wirtschaft in Ihrer<br />

Region und wollen den Erfolg der Unternehmen<br />

durch Werbung in unseren Medien steigern?<br />

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn als<br />

Werbeberater/in treten Sie als kreativer<br />

Verkaufsprofi auf und repräsentieren unser<br />

Unternehmen.<br />

Details zum Jobprofil und zu den<br />

ausgeschriebenen Stellen<br />

finden Sie unter:<br />

RegionalMedien.at/Karriere<br />

Erwin Scheriau<br />

Media 21 GmbH<br />

Silvia Pfeifer<br />

#RegionalMedienKarriere


<strong>28.</strong> NOVEMBER <strong>2022</strong> www.grazer.at<br />

graz 8<br />

ATG<br />

Tanzfabrik<br />

Sportler<br />

des<br />

Wochenendes<br />

Was diese Woche<br />

im Sport passiert<br />

■ Dienstag: Nach einer ruhigen steht wieder eine intensive Woche<br />

für die Graz 99ers auf dem Programm. Den Auftakt macht das Spiel<br />

in Innsbruck, dann folgt Samstag die Partie bei den Black Wings Linz<br />

und am Sonntag kommen die Pioneers Vorarlberg nach Graz. Spielbeginn<br />

ist jeweils 19.15 Uhr.<br />

■ Freitag: Die Meisterschaft in der Fußball-Bundesliga pausiert, der<br />

SK Sturm trainiert aber weiterhin und hebt ins einwöchige Trainingslager<br />

nach Marbella in Spanien ab. Dort warten dann Testspiele gegen<br />

Almeria, Empoli und Nizza.<br />

Die Tanzfabrik des ATG schaffte bei der WM den Finaleinzug. HELMUT JOKESCH<br />

Die Grazer Formation schaffte es bei der<br />

WM der Ästhetischen Gruppengymnastik<br />

ins Finale und belegte den 12. Rang.<br />

Zweimal sind sie denkbar<br />

knapp am Finale der besten<br />

Zwölf gescheitert, beim dritten<br />

Anlauf hat es die Tanzfabrik<br />

des ATG Graz knapp geschafft,<br />

sich für das Finale zu qualifizieren.<br />

Und das vor eigenem Publikum<br />

im Sportpark. Weil nur<br />

noch zwei Teams pro Nation<br />

im Finale erlaubt sind, reichte<br />

den Grazerinnen ein geteilter<br />

13. Rang für die Qualifikation,<br />

denn Bulgarien und Finnland<br />

hatten drei Formationen unter<br />

den besten Zwölf. „Ich freue<br />

mich extrem, weil wir uns so<br />

intensiv vorbereitet haben und<br />

es extrem hart gewesen wäre,<br />

UVC Graz<br />

Sowohl Damen als auch Herren<br />

siegten in der Volleyball-<br />

Bundesliga. Die Damen sind<br />

wweiter in Topform und gewannen<br />

bei Bisamberg klar mit<br />

3:0-Sätzen, die Herren feierten<br />

bei Ried einen dringend benötigten<br />

3:2-Sieg.<br />

punktegleich auszuscheiden“,<br />

sagt Teamleaderin Julia Meder,<br />

die am Sonntag mit ihren<br />

Kolleginnen Karin Schreiber,<br />

Nina Emmer, Anna Jodlbauer,<br />

Sophie Haberl, Mishel Ivanova<br />

und Franziska Herzog<br />

ihr großes Ziel erreicht hat.<br />

„Die Mädchen dürfen wirklich<br />

stolz sein“, jubelte auch<br />

Trainer Pascal Chanterie.<br />

Am Sonntag im Finale war<br />

dann leider nicht mehr drin<br />

als der zwölfte Platz, während<br />

sich das bulgarische Nationalteam<br />

den Weltmeisteritel vor<br />

den beiden finnischen Teams<br />

Minetit und Gloria sicherte.<br />

Dennoch: „Wir haben es extrem<br />

genossen, mit wesentlich<br />

weniger Druck als in der Quali<br />

nochmals zeigen zu können,<br />

was wird draufhaben“, sagt<br />

Franziska Herzog. Für Julia Meder<br />

und Karin Schreiber war<br />

das Finale auch ein Abschied.<br />

Beide beenden nämliche ihre<br />

aktive Laufbahn.<br />

Weiters positiv aufgefallen sind:<br />

Viktor Granholm<br />

Der 25-jährige Norweger hat<br />

den Graz 99ers nach dem Sieg<br />

gegen Meister Salzburg das<br />

nächste Erfolgserlebnis beschert.<br />

Er erzielte beim 4:3 nach<br />

Verlängerung gegen die Vienna<br />

Capitals den entscheidenden<br />

Treffer in der 61. Minute.<br />

■ Samstag: Nach dem schweren Gang zu Bregenz folgt für die HSG<br />

Graz neuerlich eine harte Nuss. Ab 19.30 warten auswärts die Fivers<br />

Margareten.<br />

In der Volleyball-Bundesliga spielen Damen und Herren des UVC<br />

Graz wieder ein Heimspiel-Doppel im Sportpart. Die Damen empfangen<br />

ab 17.30 Uhr das Volleyballteam Purgstall, die Herren treffen<br />

ab 20 Uhr auf Amstetten.<br />

■ Sonntag: In der Basketball-Superliga der Herren wartet der absolute<br />

Schlager. Der UBSC Graz empfängt um 17.30 Uhr den Meister BC<br />

Vienna. Schon davor treffen um 14.30 Uhr die Damen von UBI Graz<br />

auf die Basket Flames aus Wien. Auswärts sind dagegen die UBSC-<br />

DBBC Damen um 17.30 Uhr bei DBB LZ Oberösterreich gefordert.<br />

Sonntag,<br />

19.15 Uhr:<br />

Graz 99ers vs.<br />

Vorarlberg<br />

Zintis Zusevics (links) und die Graz 99ers wollen sich am Sonntag in<br />

Liebenau gegen die Vorarlberg Pioneers durchsetzen<br />

GEPA


<strong>28.</strong> NOVEMBER <strong>2022</strong> www.grazer.at<br />

graz 9<br />

Der Graz Gospel Chor hat jetzt wieder Hochsaison. Die Weihnachtskonzerte sind überaus beliebt und sie zählen auch zu den besten.<br />

FOTO HOPPENBROUWER<br />

40-stimmiger Weinachtschor<br />

HO, HO, HO. Weihnachtsatmosphäre in Reinkultur. Am dritten Adventwochenende lädt der Grazer Gospel<br />

Chor am 9. und 10. Dezember zu Weihnachtskonzerten in die Heilandskirche am Kaiser-Josef-Platz.<br />

A<br />

m dritten Adventwochenende<br />

lädt der stimmgewaltige<br />

Grazer Gospel<br />

Chor sein Publikum ein, sich<br />

mittels mitreißender Gospels und<br />

festlicher Weihnachtsmusik aus<br />

aller Welt an einen friedlichen und<br />

besinnlichen Ort voller Zuversicht,<br />

Freude und Harmonie entführen<br />

zu lassen. Das engagierte und erfrischende<br />

Musizieren macht die<br />

Konzerte des Gospel Chors zu einem<br />

besonderen Erlebnis. Seine<br />

große Fangemeinde verdankt der<br />

40-stimmige Chor nicht zuletzt<br />

Željka Hrestak, einer charismatischen<br />

und erfahrenen Musikerin<br />

voll sprühender Energie, die diesen<br />

Chor bereits seit mehr als 20<br />

Jahren mit großem Verve musikalisch<br />

leitet.<br />

Gospelballaden<br />

Das Publikum darf sich auf ein<br />

abwechslungsreiches, etwa zweistündiges<br />

Programm mit grooviger<br />

Musik freuen, wie „Rocking<br />

Around the Christmas Tree“,<br />

stimmungsvollen Christmas Carols<br />

wie „God Rest Ye Merry Gentleman“,<br />

Gospelballaden wie dem<br />

„Border Song“ und zum Mitsingen<br />

„Leise rieselt der Schnee - In den<br />

Herzen ist’s warm, still schweigt<br />

Kummer und Harm, Sorge des Lebens<br />

verhallt, freuen Dich, Christkind<br />

kommt bald“. Die Konzerte<br />

finden in der Heilandskirche am<br />

Kaiser Josef Platz 9 statt. Am 9.<br />

Dezember geht es um 20 Uhr los.<br />

Am 10. Dezember gibt es Konzerte<br />

um 16 und um 20 Uhr. Karten<br />

zum Preis von 20 Euro (18 Euro ermäßigt)<br />

gibt es bei oeticket, unter<br />

info@grazgospelchor.at und an<br />

der Abendkassa um 22 Euro (20<br />

Euro ermäßigt).<br />

Insgesamt 40 Stimmen verleihen dem Graz Gospel Chor das einzigartige<br />

Sounderlebnis. Jede der Stimmen ist auch für ein Solo geeignet. HOPPENBROUWER<br />

<br />

G E W I N N S P I E L<br />

5 x 2 Tickets<br />

für Gospelchor zu gewinnen!<br />

Warum Gospel?<br />

E-Mail mit Betreff „Rätsel“,<br />

Lösung und Telefonnummer<br />

an:<br />

gewinnspiel@grazer.at<br />

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Gewinn nicht<br />

übertragbar. Einsendeschluss: 2. 12.<strong>2022</strong>. Gewinner<br />

werden telefonisch verständigt und sind<br />

mit der Veröffentlichung einverstanden.<br />

Gospel-Tourplan<br />

■ 9.12. Weihnachtskonzert<br />

Heilandskirche, Graz, 20 Uhr<br />

■ 10.12. Weihnachtskonzert<br />

Heilandskirche 16 und 20 Uhr<br />

■ 16.12. Weihnachtskonzert,<br />

Gratkorn Kulturhaus, 20 Uhr<br />

■ 17.12. Weihnachtskonzert,<br />

Shopping City Graz Nord, 1.<br />

Obergeschoss, 15 Uhr.


graz<br />

10 www.grazer.at <strong>28.</strong> NOVEMBER <strong>2022</strong><br />

Ausblick<br />

Was am Dienstag<br />

in Graz wichtig ist<br />

■ Am morgigen Dienstag ist Giving Tuesday! Dieser Tag soll dazu anspornen,<br />

etwas Gutes zu tun. Raiffeisen Landesbank und Lebenshilfe<br />

backen zusammen mit Meisterkonditorin Bianca Wohlgemuth Kekse<br />

und spenden den Erlös. Die VinziWerke suchen Alltagshelden, die die<br />

Fahrer beim Tragen von Obstkisten und Co für die VinziMarkt-Regale<br />

unterstützen. Die Spenden für das SOS Kinderdorf werden in Kooperation<br />

mit etlichen Partnern, darunter auch die ShoppingCity Seiersberg, an<br />

diesem Tag verdoppelt. Außerdem gibt es zahlreiche weitere Aktionen.<br />

■ Ein „warmes Platzerl“ an kalten Tagen: Zwischenmenschliche<br />

Wärme gegen Vereinsamung und für Hoffnung und Zuversicht gibt es<br />

ab Adventbeginn an ausgewählten kirchlichen Orten in Graz. Dienstags<br />

von 15 bis 18 Uhr in der Pfarre Graz-Herz-Jesu.<br />

■ Kabarettist und Science Buster Gunkl kommt mit seinem Programm<br />

„So und anders - Eine abendfüllende Abschweifung“ ins Orpheum.<br />

Los geht‘s um 20 Uhr.<br />

■ Im Orpheum Extra wird ab morgen „Kasperl und der Nikolaus“ gespielt.<br />

Morgen um 15 und 16.30 Uhr.<br />

Morgen ist Giving Tuesday, der globale Großzügigkeitstag. Der Grazer VinziMarkt<br />

sucht Freiwillige, die bei Lebensmittelspenden anpacken. JUNGWIRTH<br />

■ Vorgezogener Rückrundenstart für die HSG Holding Graz. Aufgrund<br />

der European Cup Teilnahme des HC Fivers Margareten trifft<br />

die HSG Holding Graz bereits morgen in der 12. Runde der ZTE HLA<br />

Meisterliga auf die Wiener.<br />

Jetzt<br />

bewerben!<br />

WERBEBERATER (m/w/d)<br />

Graz | Vollzeit<br />

Jahresbruttogehalt: ab € 25.000,–<br />

auf Basis 40 Stunden/Woche<br />

Sie interessieren sich für die Wirtschaft in Ihrer<br />

Region und wollen den Erfolg der Unternehmen<br />

durch Werbung in unseren Medien steigern?<br />

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn als<br />

Werbeberater/in treten Sie als kreativer<br />

Verkaufsprofi auf und repräsentieren unser<br />

Unternehmen.<br />

Details zum Jobprofil und zu den<br />

ausgeschriebenen Stellen<br />

finden Sie unter:<br />

RegionalMedien.at/Karriere<br />

Erwin Scheriau<br />

Media 21 GmbH<br />

Silvia Pfeifer<br />

#RegionalMedienKarriere

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!