30.11.2022 Aufrufe

30. November 2022

- Alarmierende Studie zur sozialen Lage in Graz - Neues Krisentelefon für psychische Notlagen - Biodiversitätspreis Silberdistel wird wieder vergeben

- Alarmierende Studie zur sozialen Lage in Graz
- Neues Krisentelefon für psychische Notlagen
- Biodiversitätspreis Silberdistel wird wieder vergeben

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

30. NOVEMBER 2022, E-PAPER AUSGABE

Getty

Quelle: ZAMG


Es bleibt kalt

und trüb.

Die Wolken

dominieren am

morgigen Donnerstag.

Am Vormittag ist auch

noch Schneeregen möglich.

Psychische Notlage

Das Land Steiermark präsentierte

heute das neue Krisentelefon PsyNot

für psychologische Notfälle. 3

Tierische Notlage

Die Feuerwehr musste einen verletzten

Schwan retten, der bewegungsunfähig

hinter der Leitschiene saß. 5

Alarmierende Studie zur sozialen Lage:

19 Prozent der Grazer

sind armutsgefährdet

LAND STMK/BINDER, FF FROHNLEITEN, GETTY

Besorgniserregend. Laut heute präsentierter Studie leben bereits vierzig Prozent der unselbstständig Beschäftigen in Graz an der Armutsgrenze oder

darunter. Es gibt 56.000 Menschen mit einem Haushaltseinkommen unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle. Sozialleistungen werden ausgebaut. SEITE 2


2 graz

www.grazer.at 30. NOVEMBER 2022

Morgen eröffnet die „Fastfood-

Manufaktur“ Indie Burger. KK

Indie Burger

eröffnet morgen

■ Mit etwas Verspätung ist es

am morgigen Donnerstag soweit:

Florian Weitzer eröffnet

das „Indie Burger“ in den ehemaligen

Schediwy-Räumlichkeiten

in der Sporgasse. Die

Burger werden dort zu einem

günstigen Preis, in Schachteln

verpackt im klassischen Fastfood-Stil

ausgegeben. Aber

man setzt auf Qualität, Regionalität

und Nachhaltigkeit.

Außerdem ist Transparenz ein

wichtiges Thema.

Alarmierende Studie:

Armut ist im

Mittelstand

angekommen

Studienautor Peter Stoppacher und Bürgermeisterin Elke Kahr präsentierten besorgniserregende Zahlen.

BESORGNISERREGEND. Laut aktueller Studie zur sozialen Lage in Graz leben

bereits 40 Prozent der unselbstständig Beschäftigen an der Armutsgrenze

oder darunter. Bürgermeisterin Elke Kahr will Sozialleistungen ausbauen.

KK

In Graz und Umgebung sind die Corona-Zahlen

seit gestern gestiegen. GETTY

Corona in Graz

und Umgebung

■ Die Corona-Zahlen sind

in Graz seit gestern weiter

angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz

liegt aktuell bei

262,0 (gestern: 259,2). Im Bezirk

Graz-Umgebung beträgt

der Wert heute 271,8 (gestern:

250,1). Im Steiermark-

Durchschnitt sind es 238,7.

Die höchste Inzidenz gibt es

mit 306,0 im Bezirk Weiz, die

niedrigste im Bezirk Murau

mit 102,4. 3.497 Steirer sind

bisher mit einer Corona-Infektion

verstorben.

Von Tobit Schweighofer

tobit.schweighofer@grazer.at

Die Studie zur sozialen

Lage in Graz, die im Auftrag

des Sozialamtes

durchgeführt wurde, liefert ernüchternde

Ergebnisse. Knapp

40 Prozent der unselbstständig

Beschäftigen erzielen ein Bruttojahreseinkommen

von unter

20.000 Euro. Mehr als jeder Vierte

erhält überhaupt nur weniger

12.000 Euro. „Das monatlich

verfügbare Nettoeinkommen ist

in diesem Bereich auch bei ganzjähriger

Vollzeitbeschäftigung

kaum existenzsichernd“, hält

Studienautor Peter Stoppacher

fest. Etwas mehr als 25 Prozent

der unselbstständig Beschäftigten

mit Wohnsitz in Graz werden

in der Studie als wohlhabend bezeichnet.

Sie verdienen mehr als

50.000 Euro brutto im Jahr.

Die Armutsgefährdungsquote

liegt in Graz nach EU-SILC 2021

bei 19 Prozent und ist damit in

den letzten zehn Jahren um drei

Prozent gestiegen. Umgerechnet

auf die Befvölkerung leben rund

56.000 Menschen in Graz mit

einem Haushaltseinkommen

unterhalb der Armutsgefährdungsschwelle.

Davon können

sich 24.000 Grazer nicht einmal

Mindeststandards leisten. 9.000

Personen erhielten im Vorjahr

Sozialunterstützung.

Besonders alarmierend: Zwei

Drittel davon haben gearbeitet

und sind trotzdem nicht mehr

mit dem Geld ausgekommen.

„Die Armut ist also auch in Graz

im Mittelstand angekommen“,

berichtet Sozialamtsleiterin Andrea

Fink.

Neues Wohnungsreferat

Bürgermeisterin Elke Kahr will

deshalb die Sozialunterstützungen

weiter ausbauen. „Im

nächsten Jahr wird es für viele

noch schwieriger werden. Sozialleistungen

tragen zu einer

wesentlichen Verringerung der

Armutsgefährdung bei. Ohne

diese würde die Armutsgefährdungsquote

nicht bei 19 Prozent,

sondern bei 32 Prozent liegen.“

Sie kündigt an, im nächsten Jahr

einen „Front Office Bereich“ im

Sozialamt einzurichten, an dem

man schnell und einfach informiert

werden kann. Zudem wird

ein Referat für Wohnungslosenhilfe

installiert. „Dieses wird

auch im Sozialamt angesiedelt.

Während man im Wohnungsamt

rechtliche Hilfe erhält, bekommt

man hier dann soziale Hilfe.“

Arme Arbeiterbezirke

Nach wie vor finden sich große

Unterschiede unter den einzelnen

Grazer Bezirken. „Eine

Konzentration benachteiligter

Gruppen ist in den alten Arbeiterbezirken

Lend, Gries, Eggenberg,

Jakomini und Liebenau sowie

in weiteren Bezirken auf der

westlichen Murseite wie Gösting

und Puntigam zu finden“, erklärt

Stoppacher.


30. NOVEMBER 2022 www.grazer.at

graz 3

4-Stunden-Notfall-Hotline „PsyNot“: M. Koren, S. Krainz, LR J. Bogner-

Strauß, LR D. Kampus, G. Klug, U. Walch und L. Payr (v.l.). LAND STEIERMARK/BINDER

Neues Krisentelefon

■ Am morgigen 1. Dezember

startet steiermarkweit unter

der Nummer 0800 44 99 33 die

24-Stunden-Notfall-Hotline für

psychosoziale Krisenfälle, kurz

PsyNot. Die Stärkung der psychischen

Gesundheit der Bevölkerung

ist ein wichtiges Gesundheitsziel.

Das Projekt der

24-Stunden-Notfall-Hotline, das

künftig noch um einen persönlichen

Krisendienst erweitert

werden soll, wird von den Psychosozialen

Diensten Steiermark

umgesetzt und vom Gesundheitsfonds

Steiermark finanziert.

Das Fördervolumen für 2022 und

2023 liegt bei einer Million Euro.

Soziallandesrätin Doris Kampus

freut sich über die rasche und

einfach erreichbare Hilfe: „Die

langdauernde Corona-Pandemie

und die aktuellen Krisensituationen

belasten viele Menschen in

der Steiermark. Dazu kommen

seit Monaten soziale Belastungen

wie die Teuerungen und vielleicht

auch persönliche Sorgen.“

Silberdistel vergeben

■ Die Steiermark ist in ihrer

Vielfalt einzigartig, aber diese

Biodiversität ist gefährdet. Ein

Zeichen setzt der heute zum

zweiten Mal vergebene „M. &

W. Graf Biodiversitätspreis des

Landes Steiermark”, die „Silberdistel“.

Diese steht übrigens

stellvertretend für alle Pflanzenund

Tierarten der Steiermark.

Mehr als 250 Projekte wurden

eingereicht, daraus zehn Sieger

prämiert, dazu gab es noch

weitere 16 ausgezeichnete Nominierte.

„Erfreulicherweise tut

sich schon sehr viel in der Steiermark,

was den Erhalt der Artenvielfalt

betrifft – und es kommt

immer mehr in Bewegung”, betont

Umweltlandesrätin Ursula

Lackner. „Diese Initiativen und

die engagierten Menschen vor

den Vorhang holen und damit

auch neue Projekte unterstützen

– das wollen wir mit dem Biodiversitätspreis

erreichen”, so die

Stifterin Honorarkonsulin Marianne

Graf.

K. Hochegger (Blühstreifen-Projekt), „Silberdistel“-Stifterin M. Graf, LR U.

Lackner und B. Remich (Naturschutzakademie) (v.l.). LAND STEIERMARK/ PURGSTALLER

BEZAHLTE ANZEIGE DES LANDES STEIERMARK; BILD: GETTYIMAGES.AT / RIDOFRANZ

Bestmöglich geschützt:

Auffrischungs-

Impfung!

Vervollständigen Sie Ihren Covid-Impfschutz

ab dem 6. Monat nach der Dritt impfung.

Für alle ab 12 Jahren auch mit den neuen

Variantenimpfstoffen!

! Mehr Informationen unter www.impfen.steiermark.at

Allgemeine Coronavirusinformationen erhalten

Sie telefonisch über die Hotline der AGES

unter 0800 555 621.


4 graz

www.grazer.at 30. NOVEMBER 2022

Landwirtschaft im Blick

SPANNEND. Ein neues

Buch beschäftigt sich

mit der steirischen

Landwirtschaft im

Blickpunkt der Gesellschaft

und aktueller

Trends.

Uni Graz: „Nachhaltigkeit schenken

BEEfluencer werden.

GETTY

Fundraising für

Bienenforschung

■ Die Bienenforschung der Uni

Graz sorgt international für Aufmerksamkeit.

Aktuell ist man auf

der Suche nach „BEEfluencern“.

Bis 19.12. kann man spenden

und Bienenpate werden oder

eine Patenschaft verschenken

– zum Dank gibt es Sticker oder

Stofftasche und wer mag wird

online als Beefluencer genannt.

www.bienenforschungspark.at/

■ Was denken namhafte Künstler,

Spitzenmanager, Wirtschaftstreibende,

Spitzenpolitiker, Wissenschaftler

und andere wichtige

Player über die heimische Landund

Forstwirtschaft? Darüber

und über aktuelle Konfliktfelder

sowie mögliche Lösungswege in

ebendiesen geht es im gestern

von Landwirtschaftskammer-

Präsident Franz Titschenbacher

Analysiert die Rollenbilder in der Landwirtschaft im neuen Buch: Menschenrechtspreisträgerin

Emina Saric mit Franz Titschenbacher und Maria Pein (v.l.). LK STMK./FISCHER

Berufs-WM erfolgreich

■ Bei der Berufs-WM in Salzburg

konnte das Team Austria

nzemedaillen insgesamt 12 Medaillen

(6x Gold, 2x Silber und 4x

Bronze) sowie 20 weiteren Medaillon

for Excellence erringen.

„Drei unserer zwölf Medaillen

gehen in die Steiermark, damit

haben unsere Young Professionals

einmal mehr den herausragenden

Ruf unseres Landes

präsentierte, Buch „Im Dialog

– die steirische Land- und Forstwirtschaft“.

Thematisch geht es

um brennende Themenfelder

wie Klimawandel, sichere Versorgung,

Bodenverbrauch sowie

dem neuen Rollenverständnis

der Bäuerinnen.

Zu den Autoren sowie Interviewpartnern

zählen unter

anderen die Schriftstellerin

Valerie Fritsch, die steirische

Menschenrechtspreisträgerin

Emina Saric, Landeshauptmann

Christopher Drexler, Bundesminister

Norbert Totschnig,

Landesrat Johann Seitinger,

LK-Vizepräsidentin Maria Pein,

Energie-Steiermark-Chef Christian

Purrer oder auch Josef

Riegler, Vater der Ökosozialen

Marktwirtschaft. Titschenbacher:

„Mit diesem Buch strecken

wir unsere Hände aus und erhoffen

uns in den nächsten Jahren

einen vielversprechenden und

fruchtbringenden Zukunftsdialog

mit der Bevölkerung.“

als Fachkraft-Supermacht unter

Beweis gestellt“, freut sich

WKO Steiermark Präsident Josef

Herk. Floristin Nicola Hochegger

und Maler Christoph Pessl

konnten jeweils eine Goldene,

Bautischler Wolfgang Ramminger

eine weitere Bronzemedaille

gewinnen. „Wir können auf die

gezeigten Leistungen wirklich

sehr stolz sein“, so Herk.

Josef Herk, Wolfgang Ramminger, Nicola Hochegger und Christoph Pessl (v.l.). GEOPHO.COM

Viktor Larissegger, Bernhard Bauer, Michael

Hohl, Stefan Helmreich (v.l.) FISCHER

Jubiläumstag

der WKO in Graz

■ Am 25. November 2022 fand

der traditionelle Jubiläumstag

der Regionalstellen Graz und

Graz-Umgebung der WKO Steiermark

im Skyroom des Styria

Media Group AG statt. Dabei

wurden Unternehmen ausgezeichnet,

die seit 10 Jahren selbständig

sind. Moderiert wurde

die Veranstaltung von Gregor

Waltl. In Graz wurden 29 Unternehmen,

in Graz-Umgebung 16

Unternehmen im Beisein von

insgesamt 110 Gästen ausgezeichnet.

J. Schmid, M. Graf, C. Drexler, A. Lang,

C. Purrer, J. Bocksruker (v.l.). EDI ALDRIAN

Größter PV-Park

Österreichs

■ Ein Großprojekt der Energie

Steiermark feiert heute Eröffnung

im Bezirk Voitsberg: Die

größte Photovoltaik-Anlage

Österreichs mit direkter Netzeinspeisung,

künftig werden

hier pro Jahr rund 18 Millionen

Kilowattstunden Sonnenstrom

in das öffentliche Netz

eingespeist. Rund 12 Millionen

Euro wurden investiert.

derGrazer

IMPRESSUM:„der Grazer“ – Unabhängige Wochenzeitung für Graz und Umgebung | Erscheinungsort: Graz |HERAUSGEBER, HERSTELLER & MEDIENINHABER: Media 21 GmbH, Gadollaplatz 1, 8010 Graz; Tel. 0 316/23 21 10 |GESCHÄFTS-

FÜHRUNG/REDAKTION:Gerhard Goldbrich | ASSISTENZ & MARKETING: Silvia Pfeifer (0664/80 66666 41) | CHEFREDAKTION/PROKURA: Tobit Schweighofer (DW 2618) | REDAKTION: Fabian Kleindienst (CvD Print, 0664/80 666 6538),

Verena Leitold (CvD Digital, 0664/80 666 6691), Vojo Radkovic (0664/80 666 6694), Lia Remschnig (0664/80 666 6490), Mirella Kuchling (0664/80 666 6890), Redaktions-Fax-DW 2641, redaktion@grazer.at |ANZEIGENANNAHME:

Fax 0 316/23 21 10 DW 2627, verkauf@grazer.at | VERKAUF: Michael Midzan (Verkaufsleitung, 0664/80 666 6891), Selina Gartner ( 0664/80 666 6848), Robert Heschl (0664/80 666 6897), Mag. Eva Semmler (0664/80 666

6895) | Victoria Purkarthofer (0664 / 80 666 6528) | OFFICE MANAGEMENT & PR-REDAKTION: Pia Ebert (0664/ 80 666 6642) | PRODUKTION: Burkhard Leitner | VERBREITETE AUFLAGE PRINT: 176.407 (Der Grazer, wö, ÖAK

1. HJ 2022). | OFFENLEGUNG: Die Informationen gemäß § 25 MedienG können unter www.grazer.at/gz/offenlegung-impressum abgerufen werden.


30. NOVEMBER 2022 www.grazer.at

graz 5

C H R O N I K

Mängel. Die Weiterfahrt eines

Lkw mit 26 Schweinen musste

Blaulicht

untersagt und die Kennzeichen

abgenommen werden,

Report

da die Mängel so gravierend


waren: Mängel an Bremsen,

lia.remschnig@grazer.at

Reifen, Fahrwerk und Aufbau

wurden festgestellt.

Biker-Fight: Grazer

mit Messer verletzt

■ In Ragnitz im Bezirk Leibnitz

kam es in der Nacht auf Sonntag

zu einer Auseinandersetzung

zwischen zwei Grazer Bikern

(31 und 35 Jahre) sowie einem

52-jährigen Voitsberger. Auf

dem Parkplatz eines Lokals attackierte

der ältere die beiden

jüngeren. Der 35-Jährige eilte

seinem Kollegen zu Hilfe und

wurde vom Voitsberger im Bereich

der Innenseite des linken

Oberschenkels, sowie an der

rechten Hand durch Stiche verletzt.

Angreifer und Opfer fielen

zu Boden, dem 31-Jährigen gelang

es, dem Täter das Messer

aus der Hand zu reißen. Der

Voitsberger verließ im Beisein

seiner 51-jährigen Partnerin die

Gerettet werden konnte gestern ein Schwan, der sich auf die S35 in Graz-

Umgebung verirrt hatte: Die Feuerwehr brachte ihn zum Tierarzt. FF FROHNLEITEN

Tatörtlichkeit mit einem Pkw.

Der Verletze wurde vom Roten

Kreuz ins UKH Graz gebracht

und konnte mittlerweile in die

häusliche Pflege entlassen werden.

Der 31-Jährige erlitt oberflächliche

Schnittverletzungen.

Im Zuge der Ermittlungen

konnte der 52-Jährige gestern in

Bischofshofen (Salzburg) ausgeforscht

und festgenommen werden.

Er wird angezeigt.

Tier-Transporter

aus Verkehr gezogen

■ Im Grazer Stadtgebiet wurden

gestern in den Morgenstunden

bei Tiertransportkontrollen

der Verkehrsinspektion sowie

Amtstierärzten zahlreiche Übertretungen

festgestellt und angezeigt:

Übertretungen nach dem

Tiertransportgesetz, Lenk- und

Ruhezeiten sowie technische

Verletzter Schwan

von S35 gerettet

■ Die Feuerwehr Frohnleiten

rettete gestern Nachmittag einen

Schwan von der S35 zwischen

Frohnleiten und Rothleiten

– das Tier saß verletzt und

bewegungsunfähig hinter der

Leitschiene. Es wurde in die

Praxis eines Feuerwehrveterinärs

gebracht, der es versorgte.

Verbranntes Essen

löste Alarm aus

■ In Hart bei Graz schlug gestern

ein Kochtopf mit verbranntem

Essen Brandalarm in einer Wohnung

bei einem Hotel. Die FF

rückte um 19 Uhr aus und bald

darauf wieder ein.


6 graz

www.grazer.at 30. NOVEMBER 2022

Mr. Grey,

der Spieler

Grazer

Pfoten

Der junge Kater Mr. Grey ist ein liebes, anfangs schüchternes Tier. KK

Ein halbes Jahr alt ist Kater nungskater, der auch Freigang

Mr. Grey. Er ist lieb und durchaus zu schätzen weiß.

freundlich, allerdings noch etwas

ängstlich. Um Vertrauen - männlich, 6 Monate

aufbauen zu können, benötigt

er ausreichend Zeit, dann - Vergabe nur zu Zweitkatze

- etwas ängstlich

kommt seine Freude am Spielen

zum Ausdruck. Mr. Grey Kontakt: Arche Noah

wird nur zu einer Zweitkatze

vergeben. Er ist ein Woh-

Tel. 0676 84 24 17

www.aktivertierschutz.at

434

Sushi-Hotspot im Test

■ Bloggerin Melanie Köppel

testet jede Woche ein neues Lokal

in Graz und Umgebung und

verrät ihre Meinung dazu – wie

schmeckt es, wie ist der Preis

und wie ist das Ambiente? All

das kann man stets mittwochs

nachlesen. Diese Woche landete

Melanie im Sushi-Himmel! Mitte

November hat in der Liebenauer

Hauptstraße nämlich das Miho

aufgesperrt. Die Chefs vom Sakana

setzen in ihrem zweiten Lokal

Blog

achtnull

www.grazer.at

/achtnull

Bloggerin

Melanie

freute sich

über verschiedenste

vegetarische

Sushi-

Kreationen.

auf hochwertiges Sushi. Neben

Lachs, Garnelen, Aal, Barsch und

Co gibt es vor allem auch viele

verschiedene vegetarische Kreationen

– sehr zur Freude von Melanie,

die ja auf Fleisch und Fisch

verzichtet. Diesen Part testete

dafür ihre Begleitung. Dazu gab‘s

Bowls, Miso-Suppe, Frühlingsrollen

und Co. Mehr dazu und wie

es Melanie geschmeckt hat, gibt

es im Blog Achtnull nachzulesen

unter www.grazer.at/achtnull.

KK


30. NOVEMBER 2022 www.grazer.at

graz 7

Jetzt

mitdiskutieren

www.facebook.com/derGrazer

Zusammenfassung

Also können wir zusammenfassen:

Wir machen eine Toilette

für alle!?

Mario Prpic

* * *

Aufregung

Es reicht... Was soll dieser

Schwachsinn?

Michael Corleone

* * *

Sowieso

Ist nicht jedes barrierefreie WC

von sich aus inklusiv und unisex

nutzbar?

Kevin Schludermann

* * *

Vorschlag

Kackt einfach alle in die Wiese

und gut ist es.

Josef Ratnik

* * *

Positiv

Das wäre auch für viele Betriebsstätten

gut gewesen. Dann

könnte man ja auch den Weg

freimachen für Bundesheer und

Zivildienst, oder?

Franz Ferstl

* * *

Einsparungen

Hätte man das schon vorher so

gemacht – was hätten sich Bundesheer,

diverse Lokale, etc. erspart

aufgrund der verpflichteten

zusätzlichen Errichtung von

Damen-WC-Anlagen!

Fabs Rene

* * *

Wut

Vor zehn Jahren wäre derart degeneriertes

Geschwätz noch als

Satire gehandelt worden.

Lukas Lierzer

* * *

Zustimmen

Schon mal ein guter Anfang.

Fehlen nur noch öffentliche Gebäude

& Co.!

Siehat Recht

* * *

Arg

Wenn du glaubst, es geht nicht

schlimmer...

Robert Django

* * *

Schwarzmalerei

Lang steht die Welt nicht mehr.

Barbara Zirngast

* * *

Trennung

Das mit der WC-Anlage ist natürlich

ein Schwachsinn. Buben-

und Mädchen-WCs gehören

getrennt.

Th o R i

Meistkommentierte

Geschichte

des Tages

Inklusive

Unisex

Toilette

An der Grazer Digital-Mittelschule

gibt es jetzt eine Toilette,

die von Jungen und Mädchen

genutzt werden kann, außerdem

ist die Toilette inklusiv. Sie soll

jedem offen stehen, egal ob mit

oder ohne Behinderung. An der

Schule gibt es eine Schülerin, die

eigentlich ein Schüler ist. Ein WC

für alle 230 Schüler lag also nahe.

Die Leser des „Grazer“ diskutieren

über das Thema auf Facebook.

REAKTIONEN & KOMMENTARE

Jetzt

bewerben!

WERBEBERATER (m/w/d)

Graz | Vollzeit

Jahresbruttogehalt: ab € 25.000,–

auf Basis 40 Stunden/Woche

Sie interessieren sich für die Wirtschaft in Ihrer

Region und wollen den Erfolg der Unternehmen

durch Werbung in unseren Medien steigern?

Dann sind Sie bei uns genau richtig! Denn als

Werbeberater/in treten Sie als kreativer

Verkaufsprofi auf und repräsentieren unser

Unternehmen.

Details zum Jobprofil und zu den

ausgeschriebenen Stellen

finden Sie unter:

RegionalMedien.at/Karriere

Erwin Scheriau

Media 21 GmbH

Silvia Pfeifer

#RegionalMedienKarriere


8 graz

www.grazer.at 30. NOVEMBER 2022

„Ich will ein

Rind von Dir“

Petutschnig Hons ist Bauer durch und durch und liebt Tiere. Im Theatercafé

geht‘s u.a. um Kuhfladen, böse Nachbarn und Umweltsünder. HEIMO SPINDLER

LIEBEVOLL DEFTIG. Wenn Petutschnig Hons

austeilt, dann bleibt kein Auge trocken.

Religionslehrer, die in der

Schule behaupten, Bauern

seien schädlicher für die

Umwelt als der gesamte Autoverkehr,

Nachbarn, die Fleisch

um 3,99 Euro auf ihren 1000 Euro

teuren Grill werfen, Umweltschützer,

die Bauern verklagen,

weil deren Kühe auf den Almen

Kuhfladen hinterlassen und

schlussendlich auch noch der

eigene Bruder, der ihm nicht nur

sein letztes Sparbuch, sondern

auch regelmäßig die Speisekammer

leerräumt – Petutschnig

Hons hat es wahrlich nicht leicht.

Grundsätzlich kuschelweich wie

ein Golden Retriever, mit sich

und seiner Umwelt im Reinen…

wenn da nur nicht seine Mit-

menschen wären! Petutschnig

Hons ist deshalb so schlagfertig

wie Bud Spencer, weil er in

seiner Kindheit Kakao mit 5 cm

Haut getrunken hat – und weil

er damals, bewaffnet mit seinem

Sumsi-Regenschirm vom Weltspartag,

sich den Weg zum Schulbus

zwischen Bären und Wölfen

durchkämpfen musste. Seinen

15er Steyr aufgetankt, seine Motorsäge

geschmiert und seinen

Schlaghammer frisch poliert, reitet

der Startenor unter den Landwirten

nun durch die Täler Österreichs

und serviert seine Pointen

und Lieder am Silbertablett. Der

Petutschnig Hons ist live am 2.

und 3. Dezember im Theatercafé

zu sehen. Beginn 20 Uhr.

ARTist‘s: Bilder & Klangwolken

AUFREGEND. Im Rahmen der Ausstellung „Audible Visions of the Unseen“ werden an zehn Abenden

Künstler aus dem In- und Ausland im ARTist‘s in Graz auftreten. Aufregende Performances garantiert.

Der Soundteppich der Ausstellung

und das daraus

gestaltete außergewöhnliche

Raum-Klangerlebnis bildet

die Basis für geladene Musiker,

um sich live im Zentrum des Raumes

mit der Installation auseinander

zu setzen. An zehn Abenden

werden sich jeden Abend andere

Künstler mit der Installation

auseinandersetzen und im Anschluss

eine Kostprobe aus ihrem

Schaffenswerk präsentieren. Hier

ein Überblick über die einzelnen

Shows:

☞ Dienstag, 6. Dezember, Fritz

Kres: Gitarre, Milica Vujadinovic:

Gesang.

☞ Mittwoch, 7. Dezember, Stefan

Wedam: Cello, Gitarre, Gesang

☞ Donnerstag, 8. Dezember,

Now Sports: Electronic, Noise

☞ Freitag, 9. Dezember, Deno-

vaire: Sounds & Esraj, Irina Karamarkovic:

Gesang

☞ Samstag, 10. Dezember, Interpenetration:

5 Levels, M.A.D

☞ Von 16. bis 23. Dezember gibt

es stets ab 19 Uhr Irish Blues mit

Boxty. Die anderen Veranstaltungen

beginnen jeweils um 20 Uhr.

Die Ausstellung selbst ist an den

Veranstaltungsabenden ab 19 Uhr

geöffnet. „Audible Visions of the

Unseen“ ist ein spartenübergreifendes

Kulturprojekt. Begonnen

hat es am 28. November und bis

zum Jahresende präsentiert der

Verein ARTist‘s eine Soundinstallation

innerhalb einer Ausstellung,

inspiriert durch eine Serie

dazu präsentierter abstrakter Fotografien.

Die Fotoserie „Schandfleck“

von Julia Seiler ist eine

Sammlung von Bildern, die exemplarisch

das soziale Leben in einer

Stadt dokumentieren.

Die Künstlerin Julia Seiler und der Organisator Michael Mikusch mit einem

der Ausstellungsbilder. Ausstellung und Events gibt‘s im ARTist‘s. ULRIKE RAUCH


30. NOVEMBER 2022 www.grazer.at

graz 9

Ausblick

Was am Donnerstag

in Graz wichtig ist

■ Am morgigen 1. Dezember übernimmt die Stadt Graz das Areal

rund ums Schloss Lustbühel. Alte Rassen Hühner, Ziegen und Schafe

sowie Rinder sollen dort einziehen, Obstbäume gepflanzt werden.

■ Das Kinderbüro und das Amt für Jugend und Familie haben eine

große Befragung zur Zufriedenheit der Grazer Kinder in ihren Wohnbezirken

gestartet. Die Ergebnisse und Schlüsse daraus werden morgen

vom zuständigen Stadtrat Kurt Hohensinner präsentiert.

■ In der Conrad-von-Hötzendorf-Straße gegenüber vom Ostbahnhof

eröffnet morgen der erste John Reed Fitness Music Club der Stadt. Die

Räumlichkeiten wurden von Street Art Künstlern wie Aaron Prsnr,

Madioh, Molrok + Crew, Gera 1 oder Grazer Gernot Passath gestaltet.

■ Im Steiermarkhof findet morgen und übermorgen der „biogas22:

klimaaktiv Biogaskongress“ statt. Es werden mehr als 300 Gäste aus

dem In- und Ausland erwartet. Chancen und Herausforderungen stehen

angesichts der Energiekrise im Fokus.

■ Polizei und Kompetenzzentrum Sicheres Österreich ehren morgen

couragierte Zivilpersonen für ihr besonderes Engagement.

Die Fitnessstudio-Kette John Reed setzt auf exklusive Designs und coole

Sounds. Am morgigen Donnerstag eröffnet der erste Club in Graz. JOHN REED

■ Ab morgen gibt es beim „Grazer“ täglich etwas zu gewinnen: Der

Adventkalender auf Facebook und Instagram ist zurück! Unsere Bloggerin

Melanie verlost über Instagram ebenfalls kulinarische Preise.

25.3.2023|schladming|openair

29.3.2023|wien|stadthalle

30.3.2023|Graz|Stadthalle

18.8. und

19.8.2023

Graz|karmeliterplatz

Tickets: www.oeticket.com

und www.sparkasse.at/ticketing

Ermäßigung für Kunden der

Erste Bank und Sparkasse

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!