28.12.2022 Aufrufe

Pantograph 79 - Dez 2022

Mitarbeitendenmagazin der MGBahn und GGB - VON UNS ÜBER UNS

Mitarbeitendenmagazin der MGBahn und GGB - VON UNS ÜBER UNS

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

INBETRIEBSETZUNG<br />

POLARIS / ORION<br />

NR. <strong>79</strong><br />

<strong>Pantograph</strong> | <strong>Dez</strong>ember <strong>2022</strong><br />

VON UND ÜBER UNS<br />

Mitarbeitendenzeitung der Matterhorn Gotthard Bahn und Gornergrat Bahn


INHALT<br />

EDITORIAL<br />

Mitarbeitendenzeitung | Nr. <strong>79</strong> | <strong>Dez</strong>ember <strong>2022</strong><br />

Geschätzte Mitarbeitende<br />

Förderung der Biodiversität<br />

8 24<br />

16<br />

Entsorgen richtig gemacht<br />

Sportclub Jahresrückblick<br />

Und schon wieder vergeht ein Jahr… Manchmal ist es kaum zu fassen, wie schnell die Zeit vergeht<br />

und sich – gefühlt – die Uhr immer schneller dreht. Vor einem Jahr befanden wir uns noch vollumfänglich<br />

im Coronamodus, haben ganz genau geschaut, was wir in welchem Umfang anbieten<br />

dürfen, können und wollen. Nur zwölf Monate später darf ich so viel verraten, dass wir Ende <strong>2022</strong><br />

auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurückblicken werden können, ja, uns in grossen Schritten dem<br />

Rekordjahr 2019 nähern. Wer hätte das gedacht? Selbst ich, für den das Glas eigentlich immer<br />

eher halb voll als halb leer ist, habe nicht erwartet, dass sich die Besucher- und Ertragszahlen so<br />

positiv entwickeln werden.<br />

Editorial3<br />

Aktuelles in Kürze: Die MGBahn fährt in Italien 4<br />

Aktuelles in Kürze: Neue Webseite www.matterhorngotthardbahn.ch 4<br />

Aktuelles In Kürze: 3sat «Spektakuläre Bergbahnen» 4<br />

Aktuelles in Kürze: Schülerbesuch Primarschule Disentis 5<br />

Aktuelles in Kürze: Nationaler Zukunftstag 5<br />

Aktuelles in Kürze: MTT Neues Zutrittssystem 5<br />

Tag der offenen Tür Oberwald 6<br />

Neues Testgerät für Kupplungen 7<br />

Förderung der Biodiversität 8<br />

Fokusthema: Inbetriebsetzung POLARIS und ORION 10<br />

Umbau und Erweiterung Remise Brig<br />

15<br />

Entsorgen richtig gemacht 16<br />

Winterangebote GGB/MGBahn 18<br />

Pensioniertentag <strong>2022</strong> 20<br />

Jubilarenausflug <strong>2022</strong> 22<br />

Sportclub Jahresrückblick <strong>2022</strong> 24<br />

Stafetten-Interview Jonas Lauber 26<br />

Ausflug Lernende und Praktikanten 28<br />

Pensionierungen29<br />

Personalnachrichten30<br />

IMPRESSUM<br />

Herausgeber:<br />

Matterhorn Gotthard Bahn,<br />

Gornergrat Bahn<br />

Adresse:<br />

Bahnhofplatz 7, 3900 Brig<br />

pantograph@mgbahn.ch<br />

Redaktionsteam:<br />

Christoph Andereggen (Koordination)<br />

Jan Bärwalde (Redaktionsleitung)<br />

Andrea Bayard, Niels Brunner, Sarah<br />

Gasser, Erwin Jakob<br />

Erscheinungsweise:<br />

4-mal jährlich<br />

Auflage:<br />

1600 Exemplare<br />

Gestaltung / Umbruch:<br />

Metaloop AG,<br />

Furkastrasse 3, 3900 Brig<br />

Druck:<br />

Valmedia AG,<br />

Pomonastrasse 12, 3930 Visp<br />

© Herausgeber;<br />

Nachdruck oder sonstige<br />

Wiedergabe nur mit<br />

schriftlicher Bewilligung gestattet.<br />

Titelbild:<br />

POLARIS UND ORION im Depot<br />

Glisergrund.<br />

Es zahlt sich in vollem Umfang aus, jederzeit an uns, unsere einzigartigen Produkte und Angebote<br />

sowie unsere Ausrichtung und Perspektiven geglaubt zu haben. Zudem hat es sich als richtig<br />

erwiesen, die strategischen Projekte und Investitionen weiterzuverfolgen, auch wenn wir uns zu<br />

deren Finanzierung zum Teil gehörig strecken mussten. Hier hat sich das Modell der Public Private<br />

Partnership, sprich das Zusammenspiel der öffentlich beauftragten Service Public-Leistungen im<br />

Regionalverkehr sowie der privatwirtschaftlichen Geschäftsbereiche Gornergrat, Immobilien und<br />

Beteilungen wieder einmal bewährt.<br />

Aber den wesentlichen Beitrag nicht nur zum Durchstehen der Krise, sondern vor allem zu dieser<br />

vor einiger Zeit kaum für möglich gehaltenen schnellen Rückkehr auf den Erfolgspfad habt ihr<br />

geleistet. Ohne euer grosses Engagement, euren unermüdlichen Einsatz und die jederzeit vorhandene<br />

Flexibilität wäre das niemals möglich gewesen wäre. Ich weiss, dass ich mich mit diesen<br />

Worten wiederhole. Doch sie kommen von Herzen und aus voller Überzeugung. Auf Führungsund<br />

Steuerungsebene erleichtert uns dieses Wissen und diese Verlässlichkeit das Handeln massiv.<br />

Damit es nicht nur bei Worten bleibt, honorieren wir dies mit sehr positiven Lohnmassnahmen, die<br />

sowohl die Teuerung insbesondere in den unteren Lohnbändern ausgleichen als auch besondere<br />

individuelle Leistungen vergüten.<br />

Die finanzielle Sicht ist jedoch nur ein Faktor. Wertschätzung und Vertrauen, aber auch Gestaltungsfreiräume<br />

für Veränderungen und Innovationen sind mindestens ebenso wichtig. Darauf<br />

wollen wir im kommenden Jahr genauso einen Fokus legen wie auf die Verankerung des nachhaltigen<br />

Handelns in unserer Unternehmens-DNA. Die unverfälschte Natur und unser einzigartiges<br />

Bergpanorama sind unsere wertvollsten Güter.<br />

Am Anfang habe ich darüber gegrübelt, ob sich die Uhr immer schneller dreht. Das ist natürlich<br />

nicht der Fall und das ist gut so. Die Advents- und Weihnachtszeit bleibt im <strong>Dez</strong>ember und dauert<br />

immer noch genau gleich lang. Ebenso bleibt die Zeit, um sich im Kreise der Familie und Liebsten<br />

auch mal zurückzulehnen, die Zeit zu geniessen, durchzuatmen und die Seele baumeln zu lassen.<br />

Und das ist genau gut so.<br />

In diesem Sinne wünsche ich uns allen gute Gesundheit, frohe Festtage und Zuversicht für den<br />

Start ins neue Jahr!<br />

Drucksache<br />

myclimate.org/01-22-405329<br />

Im Intranet (https://mgbahn.sharepoint.com) findet Ihr unter Wissen › Publikationen ›<br />

das Archiv aller <strong>Pantograph</strong>-Ausgaben ab Nr. 1 bis zur aktuellen Ausgabe.<br />

Euer Fernando Lehner<br />

Brig, im <strong>Dez</strong>ember <strong>2022</strong>


4 AKTUELL<br />

AKTUELL 5<br />

TEXT: Christoph Andereggen, Redaktionsteam<br />

AKTUELLES IN KÜRZE<br />

DIE MGBAHN FÄHRT IN ITALIEN<br />

TEXT: Carlo Simonet, Lokführer<br />

SCHÜLERBESUCH PRIMARSCHULE DISENTIS<br />

Unser italienischer Freund Ferdinando Franchini<br />

Vom 20. bis 30. August <strong>2022</strong> gastierte die Modell-<br />

Am 13. September <strong>2022</strong> besuchte die 1. und<br />

Auch beim Thema Sicherheit rund ums Zugfahren<br />

(pensionierter Trenitalia Infrastrukturmitarbeiter)<br />

eisenbahn in Omegna (Lago Orta) und vom 17. De-<br />

2. Primarklasse der Schule Castrisch/Sevgein die<br />

haben die Kinder aufmerksam zugehört. Ein High-<br />

stellt regelmässig seine Modelleisenbahn aus. Zu<br />

zember <strong>2022</strong> bis 9. Januar 2023 kann in Borgoma-<br />

MGBahn in Disentis. Die Lehrpersonen äusserten<br />

light war die Besichtigung der Schneeschleuder<br />

bewundern gibt es die relativ frei erfundene Strecke<br />

nero (Novara) die Eisenbahn bestaunt werden. Es<br />

im Vorfeld den Wunsch, eine Schülerreise unter<br />

«Tschamut» und des Spurpflugs. Das Gelernte<br />

der MGBahn mit Bergen und Tunnels und den Bahn-<br />

liegen stets Prospekte vom Glacier Express und der<br />

dem Motto «Einblick bei der MGBahn» durchzu-<br />

zum Thema Sicherheit konnten die Schülerinnen<br />

höfen St. Niklaus und Lax. Die Details wurden mit<br />

Gornergrat Bahn auf, so dass sich interessierte Per-<br />

führen. So begrüsste ich am Vormittag 17 wiss-<br />

und Schüler eins zu eins anwenden und gelangten<br />

Leidenschaft von Ferdinando in unzähligen Stunden<br />

angefertigt und erfreuen Gross und Klein.<br />

sonen vor Ort informieren können.<br />

Die MGBahn unterwegs in den heiligen Hallen von Omegna…<br />

begierige Schulkinder und zwei Lehrpersonen. Die<br />

Freude war gross als ich sie bei der Lok HGe 4/4 ii<br />

Nr. 3 (Dom) versammelte und jeder mal im Führer-<br />

auf sicherem Weg zu den imposanten Fahrzeugen<br />

im Depot.<br />

stand Platz nehmen durfte.<br />

DIE MATTERHORN GOTTHARD BAHN<br />

HAT EINE NEUE WEBSITE<br />

Mitte November ging die neue Website www.<br />

matterhorngotthardbahn.ch «live». Beim neuen<br />

Auftritt wird der Nutzer ins Zentrum gestellt und<br />

die interne Unternehmenssicht rückt bewusst in<br />

den Hintergrund.<br />

Die Website basiert auf dem gleichen technischen<br />

Setup wie jenes der Gornergrat Bahn: Sie ist für<br />

Mobilgeräte optimiert. Die durchschnittlich 55'000<br />

Nutzer pro Monat können nun die meisten Tickets<br />

direkt ohne Absprung auf eine Zweitseite buchen.<br />

Die dreisprachige Website wird nun fortlaufend<br />

mit neuen Features ergänzt, um das Nutzererlebnis<br />

weiter zu optimieren.<br />

Am Montag, 14. November <strong>2022</strong> strahlte der Sender<br />

3sat zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr unter dem<br />

Titel «Spektakuläre Bergbahnen der Schweiz» einen<br />

50-minütigen tollen und interessanten Bericht über<br />

die Gornergrat Bahn. An dieser Stelle ein grosses<br />

DANKE an alle unsere Mitarbeitenden, die an diesem<br />

Projekt hinter und vor der Kamera mitgewirkt haben.<br />

Was interessiert unsere Nutzer?<br />

Den Hauptanteil des Traffics betrifft den Autoverlad.<br />

Dies sind die fünf meistbesuchten Seiten der<br />

letzten zwölf Monate:<br />

1. Autoverlad, 2. Verkehrslage, 3. Parking Täsch,<br />

4. Fahrplan, 5. Matterhorn trifft Aletschgletscher<br />

Die Nutzer verbringen im Durchschnitt 100 Sekunden<br />

auf unserer Website und 1.21 % der Nutzer<br />

kaufen direkt online ein Ticket.<br />

Du hast Änderungs- oder Verbesserungsideen zur<br />

neuen Webseite? Gerne kannst du uns diese unter<br />

kommunikation@mgbahn.ch mitteilen.<br />

50-MINÜTIGE TV SENDUNG<br />

ÜBER DIE GORNERGRAT BAHN<br />

Zum Nachschauen: Auf www.3sat.de unter Suchbegriff<br />

eingeben: «Spektakuläre Bergbahnen der<br />

Schweiz» oder direkt hier:<br />

Die neue Homepage gefällt.<br />

Die Drehaufnahmen am Gornergrat.<br />

TEXT: Niels Brunner, Redaktionsteam<br />

NATIONALER ZUKUNFTSTAG<br />

Unter dem Motto «Seitenwechsel für Mädchen und<br />

Jungs» fand am 10. November der nationale Zukunftstag<br />

statt, bei dem Schüler und Schülerinnen<br />

der 6. Klasse einen Einblick in ungewohnte Bereiche<br />

nahmen und neue Berufsfelder entdeckten, die<br />

TEXT: Christoph Andereggen, Redaktionsteam<br />

Im MTT ist ein neues Zeitalter angebrochen: Das<br />

Parkhaus ist mit einem neuen Parkleitsystem mit<br />

Einzelplatzsensoren ausgestattet. Die Besucherinnen<br />

und Besucher werden dank grünen «Frei»-<br />

Lämpchen rascher und komfortabler zu den verfügbaren<br />

Parkplätzen geleitet.<br />

sie für ihre Berufswahl bisher vielleicht noch nicht<br />

in Betracht gezogen hatten.<br />

Als Erinnerung wurde mit den Teilnehmenden im<br />

Depot im Glisergrund ein kleines Übungsstück /<br />

MATTERHORN TERMINAL TÄSCH (MTT)<br />

NEUES ZUTRITTSSYSTEM / 131 ELEKTROPARKPLÄTZE<br />

Freie Parkplätze werden neu mit grünen Lämpchen angezeigt.<br />

Als Schweizer Rekord in einem öffentlichen Parkhaus<br />

stehen nun 131 (!) modernste Elektro-Ladestationen<br />

zur Verfügung, die mit Ökostrom aus 100 % Wasserkraft<br />

betrieben werden. Die Ladestationen befinden<br />

sich im Obergeschoss und haben einen Typ 2-Stecker,<br />

ein sieben Meter langes Kabel und bis zu 22 kW Lade-<br />

Der lehrreiche Tag bei der MGBahn in Disentis.<br />

Spiel hergestellt. Auch für uns bleibt der Event<br />

positiv in Erinnerung, zumal er für die Sicherung<br />

von Nachwuchs für unseren Betrieb von besonderer<br />

Bedeutung ist.<br />

leistung. Der Strombezug wird individuell abgerechnet.<br />

Die Bezahlung erfolgt via QR-Code / NFC Tag an<br />

den Ladestationen. Akzeptierte Zahlungsmittel sind:<br />

Kreditkarten, TWINT, SMS, Apple Pay und Google<br />

Pay. Eine spezifische Reservation eines E-Parkplatzes<br />

kann online unter www.matterhornterminal.ch<br />

gemacht werden.<br />

Der Aufenthalt im Parkhaus kann auch bequem im<br />

Voraus im Webshop gebucht werden. Reservierte<br />

Parkplätze können neu mittels Kennzeichenerkennung<br />

kontaktlos angefahren werden. Für Besucherinnen<br />

und Besucher ohne hinterlegtes Autokennzeichen<br />

stehen QR-Code Tickets zur Verfügung.<br />

Neu kann das Parkhaus mit entsprechender Registrierung<br />

einfach und berührungsfrei auch mittels<br />

SwissPass, ParkingPay und TWINT genutzt werden.


6 BUSINESS<br />

BUSINESS 7<br />

TEXT: Peter Luginbühl, Leiter Kundenservice und Betrieb<br />

TEXT: Pascal Gesell, Fachspezialist RM+T<br />

Die MGBahn lud am 17. September <strong>2022</strong> ein<br />

TAG DER OFFENEN TÜR<br />

IN OBERWALD<br />

Hohe Frequenzen, neues Zutrittssystem und neue Angebote am Autoverlad sowie<br />

behindertengerechte Bahnhofumbauten, modernisierte Triebfahrzeuge und Aufbau<br />

des Rettungsdiensts – in der Region Oberwald und Realp laufen viele Aktivitäten.<br />

Gründe genug für einen Tag der offenen Tür in Oberwald.<br />

Selbst entwickeltes Testgerät für die Elektrokupplungen vom KOMET und Shuttle<br />

NEUES TESTGERÄT FÜR DIE<br />

KUPPLUNG DER TRIEBZÜGE<br />

Die MGBahn entwickelte ein umfassendes Testgerät zum automatisierten<br />

Testen und Protokollieren der Schwab-Kupplung. Dieses erlaubt, die Kupplungen<br />

vor und nach einer Revision zu kontrollieren oder bei einer Reparatur schnell<br />

den Fehler zu identifizieren.<br />

Der Bereich Rollmaterial & Traktion informierte<br />

über die Ursachen von Fahrzeugstörungen im vergangenen<br />

Winter und die geplante Modernisierung<br />

der Anhängefahrzeuge. Zusätzlich konnte eine HGe<br />

4/4 II Lokomotive, bei welcher das Refit-Programm<br />

durchgeführt worden ist, besichtigt werden.<br />

Von Seite Infrastruktur wurden schliesslich die geplanten<br />

behindertengerechten Umbauten an den<br />

Bahnhöfen Oberwald und Realp (inkl. Infrastrukturmassnahmen<br />

Autoverlad) und das Update Furka-<br />

Basistunnel vorgestellt.<br />

Über einen Kilometer Leitungen verdrahtet<br />

In den ungeplanten, zusätzlichen Lieferfristen wurde<br />

mit Hilfe des Prototyps die Software geplant und<br />

entwickelt sowie die Konzepte zur Benutzerbedienung<br />

erarbeitet und getestet. Mit dem Eintreffen<br />

der ersten Komponenten wurde jede der insgesamt<br />

13 Platinen in der Elektronikwerkstatt bestückt und<br />

mit Hilfe des Prototyps getestet und kalibriert. Als<br />

Schaltschrank wurde ein vorheriges, nicht-genutztes<br />

Testgerät ausgeschlachtet und angepasst, Bildschirm<br />

und Elektronik neu eingebaut sowie knapp<br />

ein Kilometer Leitungen verdrahtet.<br />

Abgerundet wurde der Anlass durch einen Wettbe-<br />

Für nächste Fahrzeuggeneration gerüstet<br />

werb und die Möglichkeit, sich mit warmen Geträn-<br />

Das Resultat ist ein Testgerät, mit welchem jeder<br />

ken und kleinen Snacks zu verpflegen. Die Rück-<br />

einzelne der 113 elektrischen Kontakte der Elektro-<br />

Der Lösch- und Rettungszug konnte innen und aussen besichtigt werden.<br />

meldungen von den Besucherinnen und Besuchern,<br />

schublade von der Kupplung einem Durchgangstest,<br />

aber auch von den Gemeindevertretern, Obergoms<br />

einem einfachen Isolationstest sowie einer Wider-<br />

Rund um den Furka-Basistunnel sind verschiedene<br />

ten Ausbau der Remise in Oberwald. Im Aussenbe-<br />

Tourismus und der Interessengemeinschaft Zweit-<br />

Pascal ist zufrieden mit dem Resultat.<br />

standsmessung unterzogen werden kann. Ausser-<br />

Projekte und Entwicklungen in Umsetzung oder<br />

reich fanden zudem Führungen für das Lösch- und<br />

wohnungen Goms waren sehr positiv, so dass sich<br />

dem wird das Drehstrom-Heizsystem der Kupplung<br />

geplant. Um den interessierten Personen einen Ein-<br />

Rettungsfahrzeug statt, welche vor allem bei den<br />

dieser Anlass sehr gelohnt hat.<br />

Das Konzept funktioniert<br />

vom Testgerät ausgemessen und überwacht. Der<br />

blick zu ermöglichen, fand am Samstag, 17. Septem-<br />

jüngeren Besuchern grossen Anklang fanden.<br />

Im Rahmen meiner Diplomarbeit für den Abschluss<br />

Fokus beim Testgerät liegt auf Wartbarkeit und Er-<br />

ber <strong>2022</strong> ein Tag der offenen Tür in Oberwald statt.<br />

als Techniker HF im Studium Elektrotechnik habe ich<br />

weiterbarkeit, wodurch das Testgerät nicht nur eine<br />

An vier Marktständen wurden verschiedene Einblicke<br />

ein Konzept erarbeitet, wie sich die Elektrokupplung<br />

lange Zeit bestehen sollte, sondern auch die Option<br />

in die laufenden Themen gewährt. Die Besucherinnen<br />

und Besucher konnten den anwesenden Vertreterin-<br />

vom KOMETEN und Shuttle effizient testen lassen<br />

könnte. Hierbei wurde im Verlauf von mehreren<br />

freihält, es für die nächste Fahrzeuggeneration anzupassen<br />

oder zu erweitern.<br />

Innenansicht des Testgerätes mit der Verkabelung und<br />

Elektronik.<br />

nen und Vertretern aus den verschiedenen Bereichen<br />

Monaten die Kupplung genauestens analysiert, ver-<br />

Fragen stellen und Diskussionen führen. Das Angebot<br />

wurde rege benutzt, insgesamt konnten etwa 200 Be-<br />

schiedene Methoden und Vorgehensweisen erarbeitet<br />

und basierend auf diesen Daten die Hardware für<br />

Hauptmenü nach<br />

Gerätestart.<br />

sucherinnen und Besucher verzeichnet werden.<br />

einen vereinfachten Prototyp entwickelt. Nicht nur<br />

der Prototyp hat einige kleinere Fehler aufgedeckt.<br />

Vier Marktstände<br />

Auch ein Testaufbau hat gezeigt, dass das Konzept<br />

Vorgestellt wurden am Stand von Marketing & Ver-<br />

aus der Diplomarbeit solide funktioniert. Im Verlauf<br />

trieb und Kundenservice & Betrieb die geplanten<br />

eines halben Jahres wurden zusätzliche Schaltungen<br />

Angebote, welche die heute gemeinsam bestehende<br />

angefertigt, das Konzept weiter ausgebaut und ver-<br />

Punktekarte mit der BLS ablösen werden. Hier gab<br />

feinert und auch die Hardware als CAD-Design ange-<br />

es verständlicherweise viele Fragen seitens der inter-<br />

fertigt. Bedingt durch die Coronapandemie und den<br />

essierten Besucher, welche alle beantwortet werden<br />

Zusammenbruch der Liefer- und Logistikketten wur-<br />

konnten. Der Rettungsdienst Furka-Basistunnel zeig-<br />

de das Projekt in die Länge gezogen. Notgedrungen<br />

te die seit anfangs Jahr umgesetzte Organisation auf<br />

wurden Anpassungen durchgeführt, um trotzdem<br />

und machte zugleich einen Ausblick auf den geplan-<br />

Die Infrastrukturprojekte interessieren die Besucher.<br />

möglichst alle Komponenten zu erhalten.


8 BUSINESS<br />

BUSINESS 9<br />

TEXT: Daniel Siegen, Anlagenmanager Kunstbauten & Publikumsanlagen<br />

Förderung der Biodiversität<br />

DIE BIOLOGISCHE VIELFALT ENTLANG<br />

DES MGBAHN-GLEISES GARANTIEREN<br />

Der Matterhorn Gotthard Bahn ist ist der Erhalt<br />

und die Förderung der Biodiversität ein grosses<br />

Anliegen. Aktuell wird intern zur Förderung dieser<br />

ein Konzept erarbeitet.<br />

WAS BEDEUTET<br />

BIODIVERSITÄT?<br />

DIE BIODIVERSITÄT UMFASST:<br />

Artenreichtum von Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mikroorganismen<br />

genetische Vielfalt innerhalb der verschiedenen Arten<br />

Vielfalt der Lebensräume<br />

Wechselwirkungen innerhalb und zwischen diesen Ebenen<br />

Ziel ist es herauszufinden, wo und mit welchen<br />

Mit der nationalen «Strategie Biodiversität» setzt<br />

MGBahn in Bezug auf die Biodiversität inventa-<br />

Massnahmen die MGBahn einen Beitrag zu den<br />

sich das BAFU stark für die Erhaltung und För-<br />

risiert. Es wurden neben dem aktuellen Zustand<br />

Quelle: Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz<br />

schweizweiten Bestrebungen zur Förderung der<br />

derung der Biodiversität ein. Das Bundesamt für<br />

auch potenzielle Konfliktpunkte als Grundlage für<br />

Biodiversität leisten kann. Was heisst das genau<br />

Verkehr (BAV) und somit auch die Infrastrukturbe-<br />

die Erarbeitung von Massnahmen erfasst.<br />

Entwässerungsrinne am Oberalppass, aus der Kleintiere nicht herausklettern können.<br />

und wie wird das umgesetzt?<br />

treiberinnen sind aufgefordert, Massnahmen aus<br />

dem Aktionsplan der Strategie umzusetzen. Die<br />

Bei der Inventarisierung wurde festgestellt, dass<br />

Strategische Biodiversität des Bundesam-<br />

MGBahn ist verpflichtet, dem BAV jährlich über<br />

heute bereits ca. 30 Prozent der Grünflächen im<br />

tes für Umwelt (BAFU)<br />

die Massnahmen zum Erhalt und zur Förderung<br />

Gebiet der MGBahn eine hohe Biodiversität auf-<br />

Die Schweiz weist dank der vielfältigen Höhen-<br />

der Biodiversität Bericht zu erstatten.<br />

weisen. Dieser grosse Anteil ist erfreulich. Eben-<br />

lagen und den unterschiedlichen klimatischen Be-<br />

falls befinden sich entlang der Bahnstrecken<br />

dingungen eine sehr grosse biologische Vielfalt<br />

Als Grundlage für die jährliche Berichterstattung<br />

wertvolle Lebensräume, auch von gefährdeten<br />

auf. Heute ist jedoch jeder zweite Lebensraum be-<br />

ans BAV wird das Konzept Biodiversität erarbei-<br />

Tierarten. Dabei spielen neben extensiv genutz-<br />

droht und es ist ein grosser Rückgang in der Arten-<br />

tet. Der Erhalt und die Förderung der Biodiversi-<br />

ten Grünflächen und Querungsmöglichkeiten<br />

vielfalt festzustellen. Die Hauptgründe dafür sind<br />

tät sowie die Sicherstellung der Umsetzung von<br />

auch Trockenmauern und Stützmauern aus Git-<br />

gemäss BAFU Zersiedelung, intensive Nutzungen,<br />

Massnahmen sind die Hauptziele in diesem Kon-<br />

terkörben eine wichtige Rolle. Wichtig ist es nun,<br />

Ausbreitung invasiver Arten sowie Pestizid- und<br />

zept. Es befindet sich aktuell in der Startphase.<br />

Massnahmen zu treffen, um diesen guten Zustand<br />

Stickstoffeinträge.<br />

Als erster Schritt wurde das gesamte Gebiet der<br />

zu erhalten.<br />

Durchlass im Urserntal, welcher die Quervernetzung der Lebensräume ermöglicht.<br />

Das Konzept Biodiversität der MGBahn<br />

beinhaltet die folgenden Themen:<br />

• Grünflächen: Biodiversitätspotentiale nutzen,<br />

• Biodiversitätshotspots: Besonders wichtige<br />

• Massnahmen zum Umgang mit invasiven Neo-<br />

nachhaltiger Unterhalt<br />

Lebensräume und Vernetzungspunkte identi-<br />

phyten: Bekämpfung der Ausbreitung von nicht<br />

fizieren<br />

erwünschten invasiven Neophyten<br />

• Faunagerechte Kleintierdurchlässe, Wildtierüber-<br />

und -unterführungen, Gewässerdurch-<br />

• Massnahmen zu vogelsicheren Fahrleitungs-<br />

lässe: Grunddurchlässigkeit Bahntrassee,<br />

masten: Minimierung der Stromschlaggefahr<br />

Mit dem Konzept Biodiversität der MGBahn werden<br />

wildtierspezifische Bauwerke<br />

dank angepasster Bauweise von Masten<br />

die geforderten Massnahmen aus dem Aktionsplan<br />

der Strategie Biodiversität Schweiz erarbeitet und<br />

• Massnahmen zur Verbesserung der Durchlässig-<br />

• Massnahmen zur Reduktion der Lichtver-<br />

schrittweise umgesetzt. Die MGBahn freut sich,<br />

keit für Amphibien und Reptilien: Vermeidung<br />

schmutzung: Minimierung von Emissionen<br />

damit einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung und<br />

Bahndamm bei Kalpetran.<br />

von Fallen, Querung von Amphibienrouten<br />

durch unnötiges, künstliches Licht<br />

Förderung der Biodiversität zu leisten.


10<br />

BUSINESS<br />

BUSINESS<br />

11<br />

TEXT: Andreas Schmid, Projektleiter und Sarah Gasser, Redaktionsteam<br />

«Für mich als Elektriker war wichtig, das Innenle-<br />

Fokusthema: POLARIS: Von der Inbetriebnahme über Betriebserprobung hin zum regulären Betrieb<br />

INBETRIEBSETZUNG<br />

POLARIS / ORION<br />

ben der neuen Fahrzeuge kennenzulernen. Welche<br />

Schränke kann man öffnen, wo sind welche Komponenten<br />

verbaut. Hierfür konnte ich als Vorbereitung<br />

GREGOR ANDENMATTEN<br />

MITWIRKENDE BERICHTEN<br />

während zweier Tage in St. Margrethen bei Stadler<br />

mitverfolgen, wie zum Beispiel Türsteuerungen<br />

verbaut werden und hatte wertvolle Einblicke in<br />

FACHSPEZIALIST RM&T<br />

das Innenleben des Fahrzeuges im Rohbau.<br />

Vor der Auslieferung des POLARIS fand in St. Margrethen die statische<br />

Werkabnahme statt. Nach Lieferung der Züge beginnt jeweils die Inbetriebsetzungs-Phase<br />

(IBS) auf dem Netz der Gornergrat Bahn. Dabei werden<br />

verschiedene Typentests und Probefahrten gemacht.<br />

Sobald alle relevanten Typentests erfolgt sind, findet<br />

die Technisch-Betriebliche-Sicherheitsprüfung<br />

(TBS = BAV-Abnahme) statt. Nach der dynamischen<br />

Werkabnahme, welche intern ausgeführt wird,<br />

geht’s weiter mit der 20-tägigen Betriebserprobung<br />

und ist diese erfolgreich, findet die Schlussabnahme<br />

des jeweiligen Polaris statt und das Triebfahrzeug<br />

geht in das Eigentum der Gornergrat Bahn über.<br />

SVEN MOOSER<br />

LOKFÜHRER<br />

Ehrlich gesagt war ich im Vorfeld als ich Zeichnungen<br />

gesehen habe, von der Optik POLARIS nicht<br />

sehr begeistert. Die Ankunft der ersten Traktion<br />

im Depot hat grosse Freude in mir ausgelöst. Das<br />

Fahrzeug gefällt mir je länger je mehr, die Front und<br />

auch der Innenausbau sind wunderschön. Die Platzverhältnisse<br />

im Depot Zermatt sind sehr knapp. Damit<br />

die Fahrzeuge den Mitarbeitenden von Stadler<br />

jeweils in der richtigen Anordnung zur Verfügung<br />

standen, waren teils zeitintensive Manöver nötig –<br />

die Fahrzeuge richtig einzustellen, umzustellen oder<br />

im Stollen abzustellen, war schon herausfordernd.<br />

Gut, dass wir im Depot die Fahrzeuge auch bedienen<br />

können. Wir arbeiten in der Werkstatt in der<br />

Regel mit sechs Leuten. Hinzu kamen externe Mitarbeitende<br />

für die Inbetriebsetzung der neuen Flotte<br />

und eine weitere Truppe für die KIS-Umbauten (Kunden-Informations-System)<br />

an der bestehenden Flotte.<br />

Oftmals waren wir bis zu 20 Mitarbeitende vor<br />

Ort. Das war eine Umstellung, erforderte Rücksicht<br />

untereinander und ja klar, die eine oder andere hitzige<br />

Diskussion ist inklusive. Eine kleine Anekdote:<br />

Während der Phase gab’s eine Einladung zum Apéro<br />

für alle Beteiligten auf der Riffelalp. Dieses fand im<br />

Anschluss an eine Sitzung statt. Alle freuten sich<br />

darauf, war es ja auch ein schönes Zeichen der<br />

Wertschätzung. Ich hatte Pikett, konnte also nicht<br />

daran teilnehmen. Spasseshalber habe ich kurz vor<br />

Abfahrt meinen Kollegen gesagt «schaut dann bitte<br />

wenigstens, dass ihr oben ankommt»… und just bei<br />

der Fahrt schaffte es der POLARIS nur bis Findelbach,<br />

stand eine halbe Stunde still und blockierte<br />

den regulären Betrieb… ich muss wohl künftig vorsichtiger<br />

sein mit saloppen Sprüchen.»<br />

«Ich bin mit der Bahn aufgewachsen. Bei der Inbetriebnahme<br />

vom POLARIS mitzuwirken, war für<br />

mich eine neue Herausforderung. Einer der ersten<br />

zu sein, welcher mit dem Fahrzeug unterwegs ist,<br />

war schon speziell. Die ersten Fahrten waren entsprechend<br />

aufregend, im Führerstand sitzend kam<br />

einem das Fahrzeug unheimlich massiv vor. Der<br />

Blickwinkel war anders als gewohnt. Man kann sich<br />

dies wie bei einem neuen Auto vorstellen. Obwohl<br />

man weiss, dass es in die Garage passt, ist man doch<br />

erst etwas zaghaft unterwegs. So ging es mir beispielsweise<br />

bei Profilfahrten ins Depot, wo wir wegen<br />

der engen Tore das Einfahren testen mussten.<br />

Nach der BAV-Abnahme haben wir unter anderem<br />

Mischtraktionen im ordentlichen Fahrplan mit Kunden<br />

getestet. Das Fahrverhalten war zu Beginn nicht<br />

angenehm, es ruckelte und schlug. Gemeinsam mit<br />

Stadler galt es herauszufinden, was zu tun ist.<br />

Dem Lokführer steht im POLARIS einiges an neuer<br />

Technik zur Verfügung. Das Einarbeiten auf den<br />

Displays brauchte seine Zeit und war sicher auch<br />

etwas gewöhnungsbedürftig. Als IBS-Lokführer<br />

war ich auch mitverantwortlich, Lokführer für die<br />

neuen Fahrzeuge zu instruieren, sie auf der Fahrt zu<br />

begleiten und die neuen Instrumente zu erklären.»<br />

RENÉ FUX<br />

FAHRDIENSTLEITER<br />

«Während der Inbetriebnahme hiess es für mich<br />

im Fahrdienst bei Testfahrten mit Bremsproben<br />

beispielsweise, dass auf der Strecke Riffelalp – Riffelboden<br />

Gleis 200 gesperrt wurde und der ordentliche<br />

Betrieb weiter über Gleis 100 lief.<br />

In der Phase der Betriebserprobung wurden dann<br />

Kunden transportiert. Da kamen dann weitere «Bubini»<br />

zum Vorschein. Unterwegs, bei einer Störung,<br />

wird versucht zurück auf die nächste Station zu fahren.<br />

Gelingt dies nicht, wird das Depot aufgeboten<br />

und wir fahren mit einem anderen Fahrzeug hinauf,<br />

der gestörte Zug wird getrennt und dann in Einzeltraktion<br />

zurückgeführt. Die Kunden werden in das<br />

andere Fahrzeug begleitet. Im Sommer hatten wir<br />

eine Störung bei welcher wir mit der Zermatt Bergbanen<br />

AG organisiert haben, dass der Riffelberg<br />

Express länger in Betrieb blieb. Wir konnten unsere<br />

Kunden über diesen Weg evakuieren beziehungsweise<br />

zeitnah zurück nach Zermatt transportieren.<br />

Ab und zu hab ich meinen Dienst mit gemischten<br />

Gefühlen begonnen, immer im Hinterkopf: funktionierts<br />

oder funktionierts nicht? Wenn’s dann halt<br />

mal nicht funktionierte hat man mit den Beteiligten<br />

immer versucht das Beste daraus zu machen.<br />

Grundsätzlich kann man sagen, dass die Zusammenarbeit<br />

während der Inbetriebnahme und Betriebserprobung<br />

sehr gut läuft.»


12 BUSINESS<br />

BUSINESS 13<br />

INBETRIEBSETZUNG<br />

POLARIS / ORION<br />

TEXT: Dario Jossen, Leiter Rollmaterial Engineering<br />

MICHAEL ZIMMERMANN<br />

TECHNISCHER PROJEKTLEITER<br />

STAG (STADLER AG)<br />

Fokusthema: ORION: Dynamische Inbetriebsetzung und Schulungen gestartet<br />

DER ORION FÄHRT<br />

Am 13. September wurde der erste der zwölf neuen ORION-Triebzüge<br />

nach Ablad im Bockbart Visp mit einer Tea 2/2 ins Depot Glisergrund<br />

verschoben. Bereits wenige Tage nach dessen Eintreffen konnte das<br />

Fahrzeug am Bahnhof Brig gesichtet werden.<br />

«Jedes Fahrzeugprojekt hat zwei Projektleiter, einen<br />

kommerziellen und einen technischen. Meine<br />

Aufgabe ist vor allem die technischen Themen mit<br />

den involvierten Teams wie Engineering, Montage,<br />

Inbetriebsetzung und Typentest abzustimmen und<br />

intern für deren Umsetzung zu sorgen.<br />

Ich arbeite das erste Mal mit eurem Unternehmen<br />

zusammen. Aus meiner Sicht sehr wertvoll ist<br />

«Ich bin für die Koordination der Inbetriebsetzung<br />

zuständig, habe meine Erfahrungen aus dem Tailormade<br />

Bereich ans Team weitergeben.<br />

Wir haben die Fahrzeuge in St. Margrethen in Betrieb<br />

genommen, haben von der Prüfung der Verdrahtung<br />

bis zur Inbetriebnahme von Subsystemen,<br />

der internen Werkabnahme/Kundenabnahme das<br />

Fahrzeug für die Auslieferung bereit gemacht.<br />

Hier in Zermatt ist nun die Aufgabe der dynamischen<br />

Inbetriebsetzung, d. h. die Fahrzeuge dynamisch<br />

auf der Strecke testen. Wir prüfen, dass alle<br />

Sicherheitsfunktionen gegeben sind. Wir machen<br />

Konformitätsbremsungen als Nachweis, dass die<br />

neuen Fahrzeuge sich gleich verhalten wie die bestehende<br />

Flotte und natürlich werden noch weitere<br />

Typentests am Fahrzeug gemacht.»<br />

truktiv, sachlich und zeitnah, die Bedürfnisse kommen<br />

direkt mit dem Augenmerk vom Einsatz der<br />

Fahrzeuge. Für mich eine sehr positive Erfahrung.<br />

Mein persönliches Highlight war die BAV (Bundesamt<br />

für Verkehr) Abnahme. In der Planung wurde<br />

vor über zwei Jahren die Woche 33/<strong>2022</strong> vorgesehen.<br />

Es war schon speziell mitzuerleben, wie viele<br />

sicher, wie viele Leute an diesem Projekt zusammenarbeiten<br />

dürfen. Bei der GGB hat man von An-<br />

dem Projekt arbeiten und wir schaffen es auf die<br />

unterschiedliche Bereiche in vergangener Zeit an<br />

fang an auch viele Leute involviert, welche nach Woche genau für die Abnahme bereit zu sein. Klar,<br />

Auslieferung weiter mit den Fahrzeugen zu tun gegen Schluss kam noch etwas zusätzlicher Druck<br />

haben. Nebst dem Engineering sind wir so auch in mit dem Datum vom Roll-in Event Polaris rein…<br />

engem Kontakt mit dem Depot, der Werkstatt und bedenkt man, dass in der Regel zwischen der Abnahme<br />

und der Betriebsaufnahme mehr Zeit zur<br />

mit den Lokführern, also auch mit denen, welche<br />

die Fahrzeuge danach erhalten und betreiben. Der Verfügung steht, waren wir bei der GGB sportlich<br />

Austausch und die Rückmeldungen sind sehr kons-<br />

und erfolgreich unterwegs.»<br />

Punkto Materiallieferungen war es sicher etwas By the way: Das Design von Pininfarina ist schon<br />

anspruchsvoll. In der Regel können wir die Werkstätten<br />

per Auto erreichen, nicht so in Zermatt. Und sagen der POLARIS polarisiert... es wird viel über<br />

was Besonderes und nichts Alltägliches, man kann<br />

doch ist der Standort Zermatt für mich ein persönliches<br />

Highlight. Das Schöne an Tailormade Bahnen irgendwie auch aus, oder?»<br />

das Fahrzeug gesprochen und das macht’s doch<br />

ist ja, dass sie immer im touristischen Gebiet sind.<br />

Wir können arbeiten, wo andere Ferien machen. Im<br />

Depot, von der Grösse recht überschaubar und mit<br />

kleiner Anzahl Mitarbeitenden, haben wir schon<br />

fast ein familiäres Verhältnis. Vieles lässt sich individuell<br />

regeln, man ist nicht an eine knallharte Ablaufplanung<br />

gebunden, wir können untereinander<br />

sehr flexibel entscheiden – eine absolut angenehme<br />

Zusammenarbeit.<br />

OLIVER TAUBERT<br />

TEAMLEITER IBS TAILORMADE, STAG<br />

Mittlerweile fanden Inbetriebsetzungsfahrten<br />

auf dem gesamten Streckennetz der MGBahn auf<br />

Gefällen bis 181 Promille statt. Bis zum kommerziellen<br />

Einsatz im Sommer 2023 finden umfangreiche<br />

Einstell-, Test- und Abnahmefahrten bei<br />

der MGBahn und der Rhätischen Bahn statt. Erste<br />

Schulungssequenzen konnten bereits erfolgreich<br />

absolviert werden.<br />

Überfuhr ORION<br />

Die Überfuhr erfolgte auf Rollschemeln von Bussnang<br />

(Stadler Rail) über Goppenstein-Kandersteg<br />

bis Brig und anschliessend Richtung Visp-Bockbart,<br />

wo der erste ORION am Abend des 12. September<br />

sein Zwischenziel erreichte.<br />

Transport Visp Bockbart – Depot Glisergrund<br />

Von den Rollschemeln konnte der erste ORION am<br />

13. September auf das Streckennetz der MGBahn<br />

übernommen und mittels Tea 2/2 geschleppt ins<br />

Depot Glisergrund überführt werden.<br />

Im Bockbart Visp.<br />

Inbetriebsetzung Stadler/IBS-Lokführer<br />

Sofort nach Ankunft im Depot Glisergrund startete<br />

Stadler unter Einbezug mehrerer Unterlieferanten<br />

die Inbetriebsetzung unter 11kV Fahrleitungsspannung.<br />

Bereits eine Woche später erfolgten<br />

die ersten Fahrten auf dem Streckennetz mit<br />

80 km/h. Nach einer intensiven Testreihe konnte<br />

am 12. Oktober erstmals erfolgreich die Schöllenenstrecke<br />

mit 181 Promille befahren werden.<br />

ORION auf dem Baltschiederviadukt.<br />

Testfahrten auf dem Streckennetz.


14<br />

BUSINESS<br />

BUSINESS<br />

15<br />

Lokführer-Schulungen<br />

Am 24. Oktober startete der erste Block an statischen<br />

Lokführerschulungen im Depot Glisergrund. Hierbei<br />

werden in eineinhalb Tagen in Kleingruppen durch<br />

die Ausbildungslokführer erste Fahrzeugkenntnisse<br />

vermittelt und die Unterschiede und Spezialitäten<br />

im Vergleich zu den Bestandsfahrzeugen aufgezeigt.<br />

Nebst mehreren Theorieblöcken und Erklärungen vor<br />

Ort am Fahrzeug wurden im ganzen Zug Aufgaben<br />

mit QR-Codes verteilt, welche die Lokführer mit dem<br />

iPad lösen konnten.<br />

Im Frühjahr 2023 findet ein zweiter Schulungsblock<br />

auf der Strecke statt.<br />

INBETRIEBSETZUNG<br />

POLARIS / ORION<br />

TEXT: Erkan Kummer, Teamleiter RM+T<br />

Erste Erfahrungen am neuen Arbeitsplatz für Triebzug- und Wagenunterhalt<br />

UMBAU UND ERWEITERUNG<br />

DER REMISE IM DEPOT BRIG<br />

Die ehemalige Remise Halle R1-R3 wurde im Rahmen der Neubeschaffung der<br />

neuen ORION-Flotte umgebaut und erweitert. Da wir in Zukunft viel mehr Triebzüge<br />

haben, braucht es auch mehr Standplätze für den Unterhalt und Reparaturen.<br />

Mitarbeitende im Stadler Werk in Bussnang<br />

Die neuen ORION-Triebzüge sind im Aufbau und<br />

der Funktion eine komplette Neuentwicklung und<br />

technisch gesehen ein Quantensprung nach vorne.<br />

Für einen ersten Kontakt mit den Fahrzeugen besuchen<br />

während der Bauphase laufend Werkstattmitarbeitende<br />

aller Abteilungen den Hersteller Stadler<br />

in Bussnang und können so bei der Montage- und<br />

Inbetriebsetzungsbegleitung erste Erfahrungen<br />

mit den neuartigen Triebzügen sammeln. Detaillierte<br />

Systemschulungen im Umfang von rund 120<br />

Schulungstagen werden 2023 durch den Lieferanten<br />

Stadler und dessen Unterlieferanten bei der<br />

MGBahn durchgeführt.<br />

Freier Zugang von der Seite<br />

Die Triebzüge stehen nun frei auf der Grube und sind<br />

nicht mehr eingeklemmt zwischen den Hochperrons.<br />

In der Vergangenheit war das Hochperron auf diversen<br />

Stellen ausgeschnitten, damit der KOMET-Unterhalt<br />

gemacht werden konnte. So konnte aber nur ein<br />

KOMET für einen Unterhalt platziert werden. Auch<br />

die neuen ORION-Züge brauchen den seitlichen Zugang.<br />

Vor allem für den Wechsel der Schiebetritte<br />

muss ein durchgehend freier Zugang von der Seite<br />

gewährleistet sein.<br />

Angewiesen auf diese Erweiterung<br />

Nun ist eine offene Grubenhalle von schlussendlich<br />

120 Meter Länge entstanden. So können zum Beispiel<br />

für Unterhalt oder Reparatur pro Gleis zwei Triebzüge<br />

hintereinander abgestellt werden. Da es in Zukunft viel<br />

mehr Triebzüge gibt, sind wir auch auf die Erweiterung<br />

der Serviceabstellplätze für Triebzüge angewiesen.<br />

Lokführerschulungen im Führerstand inklusive «Hausaufgaben»…<br />

DIE HOCHPERRONS<br />

Mobile Treppen und Gerüste dienen als Zustieg.<br />

Arbeiten an den Einstiegstüren.<br />

SIND WEG!Sicheres<br />

Für den Wechsel der Grosskomponenten wie Stromabnehmer,<br />

Klimaanlagen, Kompressor und Batterien<br />

hat es nun in allen drei Grubengeleisen einen durchgehenden<br />

Hallenkran.<br />

Die neu umgebaute Remisehalle wirkt viel offener<br />

und heller, weil früher die Hochperrons den Lichteinfall<br />

von oben versperrten. Dank der offenen Bauweise<br />

sind wir voll flexibel in Bezug auf die Platzierung<br />

des Rollmaterials für die Wartung und Reparatur.<br />

Das Team ist wieder vereint<br />

Dank dieser Erweiterung können wir auch den Gü-<br />

Schulungen direkt bei Stadler in Bussnang.<br />

terwagenunterhalt in die Remisehalle integrieren.<br />

Damit entfällt der Einzelarbeitsplatz im Depot Ost<br />

und das Team ist wieder vereint.<br />

Was direkt auffällt: Die Remisehalle hat nun<br />

keine Hochperrons mehr.<br />

Über die Hochgalerie hat man über die gesamte Hallenlänge<br />

Zugang zu den Dachinstallationen.


16 BUSINESS<br />

BUSINESS 17<br />

TEXT: Niels Brunner, Redaktionsteam<br />

Abfall trennen und rauchfrei an den Bahnhöfen nun auch bei uns!<br />

ENTSORGEN<br />

RICHTIG GEMACHT<br />

IDEEN VON UNSEREN MITARBEITENDEN<br />

SIND GEFRAGT UND WERDEN UMGESETZT<br />

Nach dem erfolgreichen Pilotversuch in Zermatt sind seit Ende<br />

Oktober <strong>2022</strong> nun auch die Bahnhöfe in Andermatt, Brig und Täsch<br />

rauchfrei und verfügen über neue Recyclingstationen für<br />

eine nachhaltige Abfalltrennung.<br />

Der Verband öffentlicher Verkehr (VöV) hat die<br />

schweizweite Einführung von rauchfreien Bahnhöfen<br />

mit signalisierten Raucherbereichen im Juni<br />

2019 beschlossen. Diese Massnahme erhöht die<br />

Aufenthaltsqualität der Kundinnen und Kunden<br />

durch mehr Sauberkeit sowie einen angenehmeren<br />

Geruch und hilft, arbeitsintensive Reinigungskosten<br />

zu sparen. Diese schweizweite Branchenlösung<br />

berücksichtigt die Bedürfnisse von Nichtrauchenden<br />

und Rauchenden gleichermassen.<br />

Auch unsere Unternehmung hat sich der Umsetzung<br />

auf dem Streckennetz der MGBahn und<br />

GGB angenommen. Entsprechend wurde eine bereichsübergreifende<br />

Arbeitsgruppe gebildet, die<br />

ein Konzept ausgearbeitet hat, welches den Bedürfnissen<br />

und Besonderheiten der Erlebnis- und<br />

Mobilitätsbahn gerecht werden soll.<br />

Im <strong>Dez</strong>ember 2021 wurde das Konzept «Rauchfreie<br />

Bahnhöfe und Abfalltrennung» an den Bahnhöfen<br />

in Zermatt als Pilot umgesetzt. Mit dem<br />

Pilotprojekt wurden Erfahrungen hinsichtlich der<br />

Standorte sowie des Abfallverhaltens der Reisenden<br />

gesammelt, welche in die Weiterentwicklung<br />

eingeflossen sind.<br />

ALLE BAHNHÖFE<br />

SCHRITTWEISE<br />

AB 2023<br />

In Täsch, Brig und Andermatt wurde nun in einem<br />

weiteren Schritt die Umrüstung von den frequenzstarken<br />

und touristisch wichtigen Bahnhöfen umgesetzt.<br />

Die Mitarbeitenden sind dabei aufgefordert, sich<br />

ihrer Vorbildfunktion bewusst zu sein und sich an<br />

den neu aufgestellten Raucherzonen und -stelen zu<br />

orientieren und das Rauchen in Bereichen mit grossem<br />

Gästeaufkommen zu vermeiden. Ein weiterer<br />

Beitrag ist die korrekte Entsorgung der Zigarettenstummeln<br />

und des Abfalls.<br />

Ab 2023 werden schrittweise die übrigen Bahnhöfe<br />

entlang des Streckennetzes von MGBahn und<br />

GGB mit einer jeweils angepassten Ausführung<br />

umgerüstet.<br />

Der prämierte Michael Gutmeyr (Mitte) mit Jose Piening und Fernando Lehner.<br />

Michael Gutmeyr, Zugbegleiter bei der Matterhorn<br />

Gotthard Bahn, hat die Idee zur Abfalltrennung<br />

bereits im 2019 über das Ideenmanagement eingereicht.<br />

Er schlug vor, dass wir unseren Gästen in<br />

Zermatt ein sauberes und vorbildliches Bild mit der<br />

Abfalltrennung vermitteln sollten. Nachdem nun der<br />

Pilotversuch in Zermatt aufzeigen konnte, dass das<br />

Gesamtkonzept auch an anderen Bahnhöfen umgesetzt<br />

werden kann, wurde Michael für sein Engagement<br />

und die Idee prämiert.<br />

Der prämierte Adrian Bortis (Mitte) mit Jose Piening und Fernando Lehner.<br />

Ausserdem wurde Adrian Bortis für die Umsetzung<br />

einer seiner in den vergangenen Jahren eingereichten<br />

Ideen prämiert. Seine Idee «Schotterflanken-Bohrgerät»<br />

zum Verlegen von Rohren konnte im 2021<br />

zusammen mit der Polywerkstatt Brig neu konzipiert<br />

werden. Durch dieses optimierte Schotter-Bohrgerät<br />

sparen die Fachspezialisten der Infrastruktur Zeit<br />

und Kosten und können ihre körperliche Belastung<br />

minimieren, da keine Grabarbeiten im Schotter mehr<br />

erfolgen. Zudem kann so die Qualität im Schotter<br />

und Schwellenbereich massiv verbessert werden.<br />

Abfalltrennung Bahnhof Brig.<br />

Adrian und Michael wurden für ihre Ideen persönlich<br />

durch Fernando Lehner und Jose Piening zur Prämierung<br />

mit Mittagessen eingeladen.


18 BUSINESS<br />

19<br />

TEXT: Christoph Andereggen, Redaktionsteam<br />

EXKLUSIVE<br />

WINTERANGEBOTE<br />

Für Mitarbeitende (MA) und Angehörige mit FVP<br />

DINING WITH THE STARS<br />

BRUNCH IM ZUG<br />

MIETE<br />

Schneeschuhe, Schlitten, Snoocs auf<br />

dem Gornergrat / Andermatt<br />

– Schneeschuhmiete bei Stationen Riffelberg,<br />

Rotenboden und Gornergrat.<br />

– Schlitten / Snoocs bei Station Rotenboden /<br />

Schlitten bei Meyers’ Rental, Bhf Andermatt.<br />

IGLU LUNCH FONDUE<br />

AB 2 PERSONEN<br />

Willkommensglühwein, Tee oder Punsch<br />

Käse-Fondue à discrétion an der Aussenbar<br />

1. Februar bis 23. April 2023<br />

Täglich von 12.00 bis 14.00 Uhr<br />

(ohne Anmeldung)<br />

Kostenlos<br />

mit FVP<br />

Spezialpreis<br />

für MA:<br />

CHF 35.00<br />

Lass dich bei einem Fondue Chinoise vom<br />

Nachthimmel faszinieren. Du lernst viel<br />

über die Sternbilder und der Höhepunkt<br />

ist der Blick durchs Teleskop im Stellarium<br />

Gornergrat.<br />

5. Januar bis 23. März 2023<br />

jeden Donnerstag<br />

Anmeldung beim 3100<br />

Kulmhotel Gornergrat<br />

Tel. 027 966 64 00<br />

Tipp: Ist sehr beliebt,<br />

frühzeitig reservieren!<br />

ZOOOM THE<br />

MATTERHORN<br />

Erlebe die multimediale Welt rund um<br />

das Matterhorn auf dem Gornergrat.<br />

Täglich geöffnet.<br />

Spezialpreis<br />

für MA:<br />

CHF 54.00<br />

Kostenlos<br />

mit FVP<br />

GOURMETTICKET<br />

Ein Erlebnis für kulinarische Geniesser<br />

– Apéro riche im 3100 Kulmhotel Gornergrat<br />

– 3-Gang Gourmetmenu im<br />

Hotel Riffelhaus 1853<br />

– Dessert mit Spezialkaffee in der Alphitta<br />

auf der Riffelalp<br />

Die verschiedenen Stationen erreichst du mit<br />

der Gornergrat Bahn. Zwischen Rotenboden<br />

und Riffelberg besteht die Möglichkeit die<br />

Schlittelpiste, den Schneeschuhtrail oder den<br />

Winterwanderweg zu nutzen.<br />

17. <strong>Dez</strong>ember <strong>2022</strong> bis 26. März 2023<br />

täglich buchbar.<br />

Empfohlene Bergfahrt ab Zermatt 10.24 Uhr<br />

Anmeldung am Vortag bis 16.00 Uhr<br />

beim 3100 Kulmhotel Gornergrat<br />

Tel. 027 966 64 00<br />

Spezialpreis<br />

für MA:<br />

CHF 87.00<br />

Fahrt im Panoramawagen von Brig nach Andermatt<br />

mit tollem kalten und warmen Brunch.<br />

5. Februar bis 26. März 2023<br />

(ohne 26. Februar 2023) jeden Sonntag.<br />

Erwachsene: CHF 108.00<br />

Kinder bis 11.99 Jahre: CHF 49.00<br />

Anmeldung beim Railcenter Tel. 0848 642 442<br />

oder online www.mgbahn.ch<br />

GOURMETFAHRTEN<br />

WINE & DINE<br />

Auf der Fahrt von Brig nach Disentis gibt es<br />

das Beste aus Küche und Keller.<br />

8. bis 29. Januar 2023 jeden Sonntag<br />

CHF 165.00<br />

Anmeldung beim Railcenter<br />

Tel. 0848 642 442 oder<br />

online www.mgbahn.ch<br />

29. Januar<br />

2023<br />

Bierfahrt!<br />

APRÈS SKI BARWAGEN<br />

OBERALPPASS<br />

Die längste Bar der Schweiz ist dieses Jahr<br />

das letzte Mal unterwegs bis 10. April 2023<br />

Täglich je vier Fahrten Andermatt-<br />

Disentis-Andermatt.<br />

16. bis 21.Februar 2023 Kaffee Schnaps Pass<br />

à discrétion für CHF 19.90<br />

10. April 2023 Üstricheta à<br />

discrétion für CHF 50.00


20 PERSÖNLICH<br />

PERSÖNLICH 21<br />

TEXT: Ruth Furrer, Direktionsassistentin<br />

Pensioniertentag <strong>2022</strong><br />

«WEISCH NO –<br />

DÜEZUMAL?»<br />

95- und 93-jährige Pensionierte<br />

Die zwei ältesten Pensionierten mit den Jahrgängen 1927 und<br />

1929, Ludwig Hutter aus Lalden und Josef Mutter aus Glis, wurden<br />

durch den Unternehmensleiter geehrt.<br />

NÄCHSTES<br />

TREFFEN IM 2025<br />

Bereits zum siebten Mal in der Geschichte der Matterhorn Gotthard Bahn wurden<br />

die ehemaligen Mitarbeitenden zum Pensioniertentag eingeladen.<br />

Im Namen der Pensionierten richtete Gerhard Paris<br />

einige Worte an die Gesellschaft und bedankte sich<br />

für den gelungenen Anlass. Die Pensionierten freuten<br />

sich über das Wiedersehen mit ihren ehemaligen<br />

Kollegen und aktiven Mitarbeitenden und nutzten<br />

die Zeit für interessante Gespräche. Zum Schluss<br />

erhielten alle Anwesenden ein kleines Präsent<br />

und wurden verabschiedet mit dem Hinweis<br />

auf den nächsten Pensioniertentag, der im Jahr<br />

2025 durchgeführt wird.<br />

Angeregte Diskussionen beim Apero auf der Fiescheralp.<br />

Gemütliches Beisammensein in der Simplonhalle Brig.<br />

Gruppenbild am öVHub in Fiesch.<br />

Am 7. Oktober sind bei schönstem Herbstwetter 200<br />

ge einen echten Mehrwert für alle Reisenden und<br />

wurden sie vom Unternehmensleiter Fernando Leh-<br />

der 320 Pensionierten der Einladung gefolgt und tra-<br />

Gäste. Der rund 47 Millionen Franken kostende Jahr-<br />

ner zum Tag des Wiedersehens, der Wertschätzung<br />

fen sich um 9 Uhr am Bahnhof in Fiesch zu Kaffee<br />

hundertbau öV-Hub ist ein Gemeinschaftsprojekt<br />

und der Begegnungen mit ehemaligen und aktiven<br />

und Gipfeli.<br />

der Aletsch Bahnen, der MGBahn und der Gemeinde<br />

Arbeitskolleginnen und -Kollegen begrüsst. Er dankte<br />

Fiesch als Bauherren und wurde 2019 eröffnet.<br />

ihnen für die Treue und Verbundenheit und das Inte-<br />

Egon Gsponer, stellvertretender Unternehmenslei-<br />

resse am ehemaligen Arbeitgeber. Fernando Lehner<br />

ter, begrüsste im Namen der Geschäftsleitung alle<br />

Mit der neuen 10er Gondelbahn fuhren die Pensio-<br />

informierte sie über die Veränderungen der letzten<br />

Anwesenden und stellte den neuen öV-Hub Fiesch<br />

nierten auf die Fiescheralp ins Restaurant Alpenlod-<br />

Jahre und die zukünftigen Herausforderungen.<br />

vor. Dass die Pensionierten nach Fiesch eingeladen<br />

ge. Bei Postkartenwetter, toller Aussicht, feinem Wein<br />

wurden, hatte einen Grund: Das neue öV-Drehkreuz<br />

und leckeren Walliser Spezialitäten konnten die ehe-<br />

Auch Daniel Lauber, Ehrenpräsident der BVZ Hol-<br />

im Umfeld des öffentlichen Verkehrs in Fiesch wird als<br />

maligen Mitarbeitenden das Apéro geniessen.<br />

ding, liess es sich nicht nehmen, und dankte der<br />

Jahrhundertprojekt gesehen. An einem Standort sind<br />

Geschäftsleitung, den ehemaligen und noch aktiven<br />

neu alle Verkehrsträger zentralisiert worden. Das Vor-<br />

Mittagessen in der Simplonhalle<br />

Mitarbeitenden für ihren Einsatz und Treue zum Un-<br />

zeigeprojekt für den öffentlichen Verkehr bietet dank<br />

kurzer, komfortabler und barrierefreien Umsteigewe-<br />

Für das Mittagessen und gemütliche Beisammensein<br />

fuhren sie dann nach Brig in die Simplonhalle. Hier<br />

ternehmen. Er sei stolz, ein Teil dieses erfolgreichen<br />

Bahnunternehmens zu sein.<br />

Ehrenpräsident der BVZ-Holding<br />

Daniel Lauber am Rednerpult.<br />

Ehrung von Josef Mutter (links) und Ludwig Hutter (Mitte) durch Fernando Lehner.


22 PERSÖNLICH<br />

PERSÖNLICH 23<br />

TEXT: Ruth Furrer, Direktionsassistentin<br />

Jubilarenausflug <strong>2022</strong><br />

BESUCH BEI LONZA UND<br />

DINIEREN IM BRIGERBAD<br />

Am Freitag,16. September <strong>2022</strong> konnten 42 Jubilare bei schönstem Herbstwetter<br />

den Dank für ihre langjährige Treue zum Bahnunternehmen entgegennehmen.<br />

Um 9 Uhr trafen sich die Jubilare zu Kaffee und<br />

Gipfeli im Hotel Elite in Visp, wo sie von unserer<br />

Leiterin Personal, Jose Piening, herzlich begrüsst<br />

wurden. Es war schön, nach einer Pause<br />

von zwei Jahren aufgrund der COVID-Pandemie,<br />

den Jubilarentag wieder durchführen zu können.<br />

Ein Tag, an welchem die Jubilare eine Pause einlegen,<br />

sich feiern lassen dürfen und zusammen<br />

mit den Mitjubilaren und der Geschäftsleitung<br />

ein paar gemütliche Stunden verbringen können.<br />

Der Geschäftsleitung bietet dieser Tag die<br />

Möglichkeit, offiziell im Namen der gesamten<br />

Mitarbeiterschaft für die langjährige Treue zu<br />

unserem Bahnunternehmen zu gratulieren und<br />

zu danken.<br />

Besuch der Lonza Werke Visp<br />

Nach der Begrüssung ging es zu Fuss in den Hörsaal<br />

der Lonza AG, wo Standortleiter Renzo Ciccilini<br />

einen interessanten Einblick in die Geschichte der<br />

Lonza gab, welche 1897 in Gampel als Elektrizitätswerk<br />

gegründet wurde. Heute ist die Lonza im<br />

Bereich Pharma Biotech & Nutrition zu einem weltweiten<br />

Konzern herangewachsen. Am Standort in<br />

Visp beschäftigt Lonza etwa 4500 Mitarbeitende<br />

und 1500 Temporärbeschäftigte aus 68 Nationen.<br />

Giovanni Gallo, HR-Leiter von Lonza, erläuterte<br />

die grossen Herausforderungen; einerseits bei der<br />

Rekrutierung von Fachkräften für diese Region<br />

und anderseits das Zusammenarbeiten und -leben<br />

der Mitarbeitenden aus den verschiedensten Ländern<br />

der Welt. Es gilt, kulturelle und sprachliche<br />

Barrieren zu überwinden sowie unterschiedliche<br />

Wertvorstellungen zusammenzubringen. Eine aufregende<br />

und spannende Zeit!<br />

Auf einem Rundgang durch das Werk konnten die<br />

Jubilare eine Produktionsanlage besichtigen, an der<br />

für ein neues Krebsmedikament geforscht wird. Der<br />

Pharmakonzern Lonza entwickelt und stellt hochwirksame<br />

Medikamente her.<br />

Am Beispiel des Covid-Impfstoffes von Moderna erhielten<br />

die Teilnehmer einen guten Einblick in den Produktionsablauf,<br />

welcher in den neu erbauten grossen<br />

Gebäuden des IBEX Komplexes durchgeführt wird.<br />

Geselliges Beisammensein im Brigerbad.<br />

Geselliges Beisammensein im Brigerbad<br />

Begeistert und beeindruckt vom Besuch bei Lonza<br />

fuhren die Jubilare anschliessend zum Thermalbad<br />

Brigerbad zum Apéro und anschliessendem Mittagessen<br />

im Restaurant Cecile.<br />

Während des Mittagessens liess Unternehmensleiter<br />

Fernando Lehner in einem kurzen Rückblick<br />

die letzten Jahre Revue passieren und dankte im<br />

Namen der MGBahn allen Jubilaren für ihren langjährigen<br />

und beispielhaften Einsatz im Dienste der<br />

Unternehmung. Bei guter Laune und interessanten<br />

Gesprächen verging die Zeit im Flug. Seitens der<br />

Jubilare richtete Franz Echser Dankesworte an die<br />

Direktion und gab ein paar lustige Gegebenheiten<br />

seiner 40-jährigen Arbeitszeit preis. Zufrieden und<br />

die Köpfe voller Erinnerungen fuhren die Jubilare<br />

nach Hause und bedankten sich für den schönen Tag.<br />

Die 40-jährigen Jubilaren mit Leiterin Personal Jose Piening und Fernando Lehner, Unternehmensleiter.<br />

Dieses Jahr konnten eine Jubilarin und vier Jubilare ihr 40-jähriges Dienstjubiläum feiern. Es sind dies:<br />

Name Vorname Funktion Arbeitsort<br />

Echser Franz Zugbegleiter Andermatt<br />

Fux René Fahrdienstleiter Zermatt<br />

Russi Marie-Claire Fahrdienstleiterin Andermatt<br />

Wyssen Martin Teamleiter Lokpersonal Brig<br />

Zuber Wolfgang Fachspezialist Infrastruktur Glisergrund<br />

Gruppenbild vor der Lonza in Visp.


24 PERSÖNLICH<br />

PERSÖNLICH 25<br />

TEXT: Patrick Eyer, Fahrdienstleiter<br />

Rückblick Sportclub <strong>2022</strong><br />

ES WAR WIEDER EIN<br />

ABWECHSLUNGSREICHES VEREINSJAHR<br />

Trotz der coronabedingten Absage des ersten Anlasses, Schlittelplausch Belalp, konnte das<br />

restliche Jahresprogramm durchgeführt werden. Die Anlässe waren stets gut besucht und<br />

wir starten das Jahr 2023 wiederum mit dem Schlittelplausch Belalp.<br />

BOCCIA-ABEND HALLE GLIS<br />

6. MAI <strong>2022</strong><br />

WANDERUNG ZUR WIWANNIHÜTTE<br />

18. JUNI <strong>2022</strong><br />

Nachfolgend ein fotographischer Rückblick auf ein<br />

erfolgreiches Jahr <strong>2022</strong> mit tollen Erlebnissen und<br />

Pflege der Kameradschaft.<br />

Neumitglieder sind immer herzlich willkommen und<br />

können sich bei einem Vorstandsmitglied anmelden.<br />

CURLING IN DER «IISCHI ARENA» BRIG-GLIS<br />

24. MÄRZ <strong>2022</strong><br />

Oben: Genaues Augenmass ist gefragt...<br />

FAHRT INS BLAUE<br />

18. SEPTEMBER <strong>2022</strong><br />

Oben: Der verdiente «Gipfelwein».<br />

Unten: Proben fürs nächste Schwinger-Eidgenös sische.<br />

JASSTURNIER ZUNFTSTUBE GLIS<br />

27. OKTOBER <strong>2022</strong><br />

Links oder rechts, das ist hier die Frage?<br />

Im Saas gelten andere Spiel regeln…<br />

Sportclub Jahresprogramm 2023<br />

Das Sieger quartett.<br />

Mehr oder weniger volle Konzen tration…<br />

GV ZUNFTSTUBE GLIS<br />

25. NOVEMBER <strong>2022</strong><br />

Der Vorstand:<br />

Präsident Patrick Eyer patrick.eyer@mgbahn.ch<br />

Vizepräsidentin André Imboden andre.imboden1973@gmail.com<br />

Aktuar Michel Johner michel.johner@mgbahn.ch<br />

Kassier Andreas Schmid andreas.schmid@mgbahn.ch<br />

Sportchef Robin Anthamatten robin.anthamatten2@mgbahn.ch<br />

19. Januar 2023<br />

Schlittelplausch Belalp<br />

11. Mai 2023<br />

Boccia – Abend<br />

5. Oktober 2023<br />

Jassturnier<br />

17. März 2023<br />

Curlingturnier<br />

2.-3 September 2023<br />

2 Tages Wanderung<br />

24. November 2023<br />

GV Zunftstube Glis<br />

Auf dem blauen Brienzersee.<br />

Die gut besuchte GV.<br />

Eine kleine Stärkung vom Buffet.


26 PERSÖNLICH<br />

PERSÖNLICH 27<br />

TEXT: Erwin Jakob, Redaktionsteam<br />

Stafetten-Interview Jonas Lauber<br />

NEUE LOKFÜHRER IN DER<br />

FAHRZEUGTECHNIK AUSBILDEN<br />

UND IN DER INBETRIEB-<br />

SETZUNG DER FAHRZEUGE TÄTIG<br />

Mit der Familie in Sardinien <strong>2022</strong>. Mit zwei Jahren bereits mit einer Kamera. Jonas bei seinem Hobby. Oberhalb Rotenboden 2018.<br />

André Oggier aus Glis hat den Stafettenstab nach Zermatt an<br />

Jonas Lauber, der gerne in fremde Länder reist, weitergereicht.<br />

Wir haben dem gelernten Konstrukteurund heutigen Lokführer beim<br />

Interview ein paar Fragen zur Arbeit, Familie und Freizeit gestellt.<br />

Hallo Jonas, kannst du dich bitte kurz<br />

Was siehst du als grosse Herausforderung?<br />

Triebzüge Bhe 4/6 Nr.3092 und 3093 erfolgte die<br />

vorstellen?<br />

Eine grosse Herausforderung ist der Winterbetrieb<br />

Freigabe zeitgleich am 19. September <strong>2022</strong> und alle<br />

Ich habe Jahrgang 1989 und bin aus St. Niklaus, wo<br />

auf dem Gornergrat. Das Wetter ist hier unberechen-<br />

fünf Polaris sollten bis zur Wintersaison im Einsatz<br />

ich geboren bin und noch immer wohne. Ich bin ver-<br />

bar. Man weiss heute nicht, wie morgen der Tag<br />

stehen.<br />

heiratet mit meiner Frau Nhi. Wir haben zwei Kinder,<br />

wird. Es kann schon fünf- bis sechsmal pro Winter<br />

eine Tochter und einen Sohn.<br />

vorkommen, dass wir nicht auf den Gornergrat fah-<br />

Und an wen möchtest du welche Frage<br />

ren können wegen des Wetters. Dann ist vielfach auf<br />

stellen?<br />

Was hast du für Hobbys?<br />

der Riffelalp bereits Endstation.<br />

Ich möchte gerne von Armin Carlen vom Autoverlad<br />

Ein grosses Hobby von mir ist das Fotografieren. Und<br />

Oberwald wissen, was die grössten Unterschiede zu<br />

gerne gehe ich an freien Tagen wandern oder ver-<br />

Wann bist du zur MGBahn gekommen?<br />

seiner früheren Tätigkeit als Koch sind?<br />

bringe die Zeit mit meiner Familie.<br />

Was machst du sonst in deiner Freizeit?<br />

Ich reise sehr gerne in fremde Länder. Da meine Frau<br />

Am 1. August 2012 habe ich in Zermatt die Ausbildung<br />

zum Lokführer bei der Gornergrat Bahn<br />

begonnen.<br />

ES WAR STRESSIG,<br />

ABER SCHÖN UND<br />

AUCH SPEZIELL<br />

Besten Dank für das interessante Gespräch.<br />

aus Vietnam stammt, sind wir viel nach Asien ge-<br />

Welche Funktion hast du heute bei der<br />

reist. Dann waren wir auch in Ägypten. Und meiner<br />

Gornergrat Bahn?<br />

Frau habe ich dann noch ein bisschen Frankreich und<br />

Ich bin seitdem Lokführer in Zermatt.<br />

Zur Frage von André Oggier: Er möchte<br />

Italien gezeigt. Im nächsten Jahr ist eine Reise nach<br />

gerne von dir wissen, wie du die Inbetrieb-<br />

Nordamerika geplant.<br />

Was ist deine Haupttätigkeit?<br />

setzung der neuen POLARIS-Triebzüge für<br />

Zu meinen Haupttätigkeiten gehört die Zugvor-<br />

den Gornergrat erlebt hast?<br />

EIN GROSSES HOBBY<br />

VON MIR IST DAS<br />

FOTOGRAFIEREN<br />

bereitung und natürlich das Fahren mit dem Rollmaterial.<br />

Manchmal werden wir auch zur Kundenlenkung<br />

eingesetzt.<br />

Was machst du sonst für zusätzliche Auf-<br />

Es war stressig, aber schön und auch speziell. Da<br />

die Spezialisten vom Hersteller Stadler Bussnang<br />

eine sehr weite Anreise hatten, arbeiteten sie viele<br />

Stunden am Tag. Dadurch hatte auch ich sehr lange<br />

Arbeitstage. Am 20. April <strong>2022</strong> wurde der POLARIS<br />

gaben?<br />

erstmals mit Strom versorgt. Daher ist es nicht ver-<br />

Was hast du für eine Ausbildung gemacht?<br />

Ich bilde neue Lokführer in der Fahrzeugtechnik aus.<br />

wunderlich, dass dieser beim ersten Versuch nur<br />

Von 2005 bis 2010 habe ich bei der Alcan in Steg<br />

Und seit 2018 bin ich noch in der «IBS», der Inbe-<br />

sechs Meter weit kam. Aber bereits am dritten Tag<br />

Konstrukteur gelernt.<br />

triebsetzung der Fahrzeuge tätig.<br />

sind wir mit dem POLARS auf den Gornergrat gefahren.<br />

Ab dann wurden sämtliche Funktionen ge-<br />

Was hast du danach gemacht?<br />

Was gefällt dir besonders an der Arbeit?<br />

mäss einer Checkliste getestet. Wo nötig wurden bei<br />

Ich habe dann noch zwei Jahre im gelernten Beruf<br />

Mir gefällt es vor allem die Abwechslung, jeder Tag<br />

Nacharbeiten noch Anpassungen gemacht und am<br />

bei der Alcan gearbeitet.<br />

ist anders.<br />

Schluss folgte der Feinschliff. Für die beiden ersten


28 PERSÖNLICH<br />

PERSÖNLICH 29<br />

TEXT: Ricardo Castelo, Lernender Polmechaniker und Fabian Willier, Lernender KV<br />

Ausflug Lernende & Praktikanten <strong>2022</strong><br />

PENSIONIERUNGEN<br />

ALLE FANDEN<br />

DEN AUSGANG…<br />

Am 3. November <strong>2022</strong> fand der jährliche Ausflug der Lernenden und<br />

Praktikanten der MGBahn und GGB statt.<br />

Dieses Jahr führte uns die Reise nach Bern, wo ein<br />

Besuch der Adventure Rooms auf dem Programm<br />

stand. Bei drei unterschiedlichen Spielen traten<br />

im Duell immer zwei Gruppen gegeneinander an.<br />

Mit viel Geschick, List und Teamarbeit lösten wir<br />

verschiedene Rätsel, um am Schluss den Raum –<br />

bevor die Zeit ablief - zu verlassen.<br />

Nach dem gemeinsamen Mittagessen im italienischen<br />

Restaurant «Tre Fratelli» endete dieser interessante<br />

Tag am späteren Nachmittag mit der Rückreise<br />

ins Wallis und in den Kanton Uri.<br />

TEXT: Davy Schuler, Teamleiter Sicherungsanlagen Infra<br />

CHRISTOPH<br />

LAUBER<br />

Nach fast 35 Jahren bei der BVZ / MGBahn ging<br />

Christoph am 30. November <strong>2022</strong> in seinen wohlverdienten<br />

vorzeitigen Ruhestand. Christoph trat<br />

am 1. April 1988 als Fachspezialist Sicherungsanlagen<br />

in unser Unternehmen, damals bei der BVZ-Bahn / Gornergrat Bahn, ein.<br />

Ab 2010 übernahm er die Funktion als Teamleiter SA (Sicherungsanlagen)<br />

und FB (Fahrbahn) GGB im Mattertal. Im März 2019 entschloss sich<br />

Christoph den Teamleiterposten abzugeben und weiterhin als Fachmann<br />

SA tätig zu sein.<br />

Bis zu seiner Pensionierung unterstützte er mit grosser Motivation und viel<br />

Engagement das Team Sicherungsanlagen Mattertal.<br />

Wir danken dir Christoph für deine Zusammenarbeit in all den Jahren und<br />

wünschen dir und deiner Familie einen wohlverdienten Ruhestand bei<br />

bester Gesundheit.<br />

«Merci villmal».<br />

TEXT: Fabian Imstepf, Teamleiter Fahrbahn Infra<br />

DONATO<br />

SANGREGORIO<br />

Nach 32 Jahren geht Donato Sangregorio per<br />

31. <strong>Dez</strong>ember <strong>2022</strong> in den wohlverdienten<br />

vorzeitigen Ruhestand<br />

Am 13 August 1990 begann Donato seine Laufbahn bei der damaligen BVZ<br />

in St. Niklaus in der Maurergruppe. Dort führte er vorwiegend Tiefbauarbeiten<br />

aus. Im März 2003, nach der Fusion der BVZ und FO, wechselte er zur<br />

Fahrbahn Regio Goms, wo er die letzten gut 20 Jahre in der Instandhaltung<br />

der Fahrbahn tätig war. Einsätze als Sicherheitswärter, Transportbegleiter<br />

und Ausführung von Gleisbauarbeiten standen nun im Vordergrund.<br />

In guter Erinnerung wird Donato sicher die sehr gute Kollegschaft im Team<br />

und das Arbeiten in der Natur bleiben. In Zukunft wird Donato mehr Zeit<br />

zum Wandern, Gartenarbeiten, Kochen und Besuchen bei der Familie in<br />

Italien haben<br />

Donato, wir danken dir für deine Treue zum Unternehmen und wünschen<br />

dir alles Gute im neuen Lebensabschnitt, sowie viele glückliche Momente<br />

bei bester Gesundheit.<br />

TEXT: Richard Schmid, Leiter Anlagen & Technologie<br />

TEXT: Richard Schmid, Leiter Anlagen & Technologie<br />

Hurra, wir haben es geschafft...<br />

MARIE-LOUISE<br />

LAGGER<br />

WILLI<br />

DIEZIG<br />

BERUFSSCHAUFENSTER IN BRIG<br />

Vom 22. – 24. September durften wir am Berufsschaufenster in der Briger Simplonhalle interessierten<br />

Jugendlichen einen Einblick in unsere spannenden Berufsbilder gewähren.<br />

Was soll man da sagen? 42 Jahre treue Seele bei<br />

der MGBahn!<br />

Nach dem Erlangen des Handelsdiploms hatte Marie-Louise<br />

ihren ersten Arbeitstag am 1. Juli 1980 bei der damaligen BVZ in der Buchhaltung<br />

in Brig. Zu dieser Zeit wurden die Löhne den Mitarbeitenden noch<br />

in bar ausbezahlt. Mit dem ersten Computer der Bahn, einem Schrank mit<br />

Magnetplatten, durfte sie die Finanzabschlüsse erstellen. Weiter gings in den<br />

Bahndienst, der heutigen Infrastruktur. Nach der Managementausbildung<br />

BPIH und der Fusion zwischen FO und BVZ im Jahre 2003 wechselte sie<br />

dann als Bereichscontrollerin von der Nordstrasse Brig in den Glisergrund.<br />

Als Mitarbeiterin mit einem Flair für Zahlen betreute Marie-Louise weiterhin<br />

akribisch die finanziellen Belange der Infrastruktur bis heute. Als sehr erfahrene<br />

Zahlenakrobatin wird Marie-Louise uns Ende Jahr in Richtung vorzeitigen<br />

Ruhestand verlassen. 42 Jahre MGBahn! Sehr viel erlebt, sehr viel gesehen.<br />

Am 1. April 1999, nach dem Lawinenwinter im Goms,<br />

hatte Willi seinen ersten Arbeitstag bei der FO. Seine<br />

Wahl zur Bahn zu kommen, hat sicher damit zu tun, dass<br />

er im Bahnhofsgebäude von Niederwald aufgewachsen ist<br />

und dort schon als Junge die Weichen stellen durfte. In den vergangenen<br />

23 Jahren gehörten verschiedene Tätigkeiten zu seinem Aufgabenbereich.<br />

Gestartet in der Abteilung Bau in Fiesch, wo die Fahrbahn mit Stopfen,<br />

Böschungspflege, Schienenwechsel, Schneeräumung und vieles mehr zu<br />

seinen Aufgaben gehörten. Später wechselte Willi als Fachspezialist Elektro<br />

zum Fahrleitungsteam in Brig. Da er immer offen für Neues war, nahm er<br />

die Herausforderung an, ins Ressort Anlagen & Technologie zu wechseln.<br />

In der heutigen Funktion als Ressourcenplaner Infrastruktur wird Willi uns<br />

Ende Jahr in Richtung vorzeitigen Ruhestand verlassen. 23 Jahre MGBahn!<br />

Viel erlebt, viel gesehen.<br />

Marie-Louise, wir danken dir für deine sehr lange Treue zum Unternehmen<br />

Willi, wir danken dir für deine Treue zum Unternehmen und wünschen dir<br />

Die drei verschiedenen Themenräume.<br />

Interessierte Schüler:innen<br />

versuchen sich am heissen Draht,<br />

welcher von Lernenden zuvor<br />

extra für das Berufsschaufenster<br />

gefertigt wurde.<br />

Spannende Berufsbilder und ein<br />

kniffliger Wettbewerb führten<br />

viele Schüler:innen an den Stand<br />

der Matterhorn Gotthard Bahn.<br />

vlnr. Nadja Britsch, Jaëlle Bregy, Jana<br />

Dirren, Shulojan Vasanthakumar und<br />

Janis Plaschy.<br />

und wünschen dir alles Gute im neuen Lebensabschnitt und viele glückliche<br />

Momente bei bester Gesundheit.<br />

alles Gute im neuen Lebensabschnitt und viele glückliche Momente bei bester<br />

Gesundheit.


30 PERSONALNACHRICHTEN<br />

PERSONALNACHRICHTEN 31<br />

EINTRITTE<br />

AUSTRITTE<br />

Brantschen Marco Lilja Gustaf Oberson Remo<br />

Bucher Jacqueline<br />

Lambrigger Andre<br />

Charitos Diamantis<br />

Macgeorge Andrew<br />

Habtom Michale<br />

Möller Lisa Anna<br />

Pinto Jorge Ritz Semjon Schwall Alexander<br />

Walker Remo Walker Ruth Ebener Franziska<br />

Escher William Fux Marc Raemy Catherine<br />

Brantschen Marco Fachspezialist Infrastruktur Zermatt 01.10.<strong>2022</strong><br />

Lilja Gustaf Lokführer Brig 01.10.<strong>2022</strong><br />

Oberson Remo Rangierer Brig 01.10.<strong>2022</strong><br />

Bucher Jacqueline Zugbegleiterin Disentis 01.11.<strong>2022</strong><br />

Charitos Diamantis Zugbegleiter Andermatt 01.11.<strong>2022</strong><br />

Habtom Michale Betriebsangestellter Realp 01.11.<strong>2022</strong><br />

Lambrigger Andre Fachspezialist Rm+T Brig 01.11.<strong>2022</strong><br />

Macgeorge Andrew Zugbegleiter Brig 01.11.<strong>2022</strong><br />

Möller Lisa Anna Zugbegleiterin Disentis 01.11.<strong>2022</strong><br />

Pinto Jorge Rangierer Brig 01.11.<strong>2022</strong><br />

Ritz Semjon Fachspezialist Rm+T Brig 01.11.<strong>2022</strong><br />

Schwall Alexander Lokführer Zermatt 01.11.<strong>2022</strong><br />

Walker Remo Teamleiter Unterhalt Fahrzeuge Andermatt 01.11.<strong>2022</strong><br />

Walker Ruth Zugbegleiterin Andermatt 01.11.<strong>2022</strong><br />

Ebener Franziska Bereichscontrollerin / Führungsunterstützung Brig 01.12.<strong>2022</strong><br />

Escher William Mitarbeiter Kundenberatung & Verkauf Zermatt 01.12.<strong>2022</strong><br />

Fux Marc Fachspezialist Rm+T Brig 01.12.<strong>2022</strong><br />

Raemy Catherine Leiterin Marketingkommunikation Brig 01.12.<strong>2022</strong><br />

Schnidrig Frederic Projektleiter Infrastruktur Brig 01.12.<strong>2022</strong><br />

Tresch Philipp Fachspezialist Infrastruktur Andermatt 01.12.<strong>2022</strong><br />

Werlen Emanuel Fachspezialist Immobilien Zermatt 01.12.<strong>2022</strong><br />

Wyrsch Fabian Fachspezialist Infrastruktur Andermatt 01.12.<strong>2022</strong><br />

Dittli Simon Rangierer Andermatt 01.01.2023<br />

Hachem Mohamed Fachspezialist Rm+T Andermatt 01.01.2023<br />

Russi Kevin Projektleiter Immobilien Andermatt 01.01.2023<br />

Sude Peter Betriebsdisponent Zermatt 01.01.2023<br />

Weissen Fabian Ressourcenplaner Infrastruktur Brig 01.01.2023<br />

Arnold Erwin Regio-/Teamleiter Fahrbahn Ursern / Surselva Andermatt 01.02.2023<br />

Bächtold Ismael Lokführer Zermatt 01.02.2023<br />

Bucher Fernando Lokführer Brig 01.02.2023<br />

Clausen Martin Lokführer Brig 01.02.2023<br />

Furrer Marec Sicherheitsleiter Brig 01.02.2023<br />

Imboden Daniel Fachspezialist Rm+T Brig 01.02.2023<br />

Imholz Peter Lokführer Andermatt 01.02.2023<br />

Kulczak Dennis Lokführer Zermatt 01.02.2023<br />

Leysinger Rainer Lokführer Brig 01.02.2023<br />

Studer Barbara Zugbegleiterin Brig 01.02.2023<br />

Teuscher Adrian Lokführer Brig 01.02.2023<br />

Williner Corinne Digital Campaign Managerin Brig 01.02.2023<br />

Zenklusen Nicola Fachspezialist Rm+T Brig 01.02.2023<br />

FESTANSTELLUNGEN<br />

Arnold Erwin<br />

Clausen Martin<br />

Imholz Peter<br />

Studer Barbara<br />

Zenklusen Nicola<br />

Martig Diego<br />

Bächtold Ismael<br />

Furrer Marec<br />

Kulczak Dennis<br />

Teuscher Adrian<br />

Pais Diego<br />

Echser Franz<br />

Bucher Fernando<br />

Imboden Daniel<br />

Leysinger Rainer<br />

Williner Corinne<br />

Marques da Costa<br />

Ana Maria<br />

Wyssen Martin<br />

Krannig Matthias Mitarbeiter Kundenberatung & Verkauf Zermatt 30.11.<strong>2022</strong><br />

Eder Tanja Mitarbeiterin Kommunikation Brig 30.11.<strong>2022</strong><br />

Inniger Delia Mitarbeiterin Kommunikation Brig 30.11.<strong>2022</strong><br />

Müller Martin Ausbildungslokführer Andermatt 30.11.<strong>2022</strong><br />

Rezny Adrian Lokführer Zermatt 11.12.<strong>2022</strong><br />

Weisse Heimo Fachspezialist Rm+T Andermatt 31.12.<strong>2022</strong><br />

Werlen Ivan Mitarbeiter Kundenberatung & Verkauf Zermatt 31.12.<strong>2022</strong><br />

Leiggener Andrea Operative Einkäuferin Brig 31.01.2023<br />

PENSIONIERUNGEN<br />

Lauber Christoph Fachmann Infrastruktur Zermatt 30.11.<strong>2022</strong><br />

Diezig Willi Ressourcenplaner Infrastruktur Brig 31.12.<strong>2022</strong><br />

Lagger-Williner Marie-Louise Fachfrau Infrastruktur Brig 31.12.<strong>2022</strong><br />

Sangregorio Donato Facharbeiter Infrastruktur Brig 31.12.<strong>2022</strong><br />

JUBILARE<br />

40 Jahre<br />

Echser Franz Zugbegleiter Andermatt<br />

Wyssen Martin Teamleiter Lokpersonal Brig<br />

30 Jahre<br />

Bacher Roger Lokführer Zermatt<br />

Perren Thomas Fachspezialist Infrastruktur Zermatt<br />

Ritz Erwin Mitarbeiter Kundenberatung & Verkauf Oberwald<br />

20 Jahre<br />

Gerig Tino Lokführer Andermatt<br />

Schläpfer Dominik Mitarbeiter Kundenberatung & Verkauf Zermatt<br />

10 Jahre<br />

Burgener Ralph Controller Brig<br />

Eljezi Zemrije Mitarbeiterin Cleanteam Brig<br />

Gorgol Patrick Zugbegleiter Zermatt<br />

Jauch Daniela Mitarbeiterin Kundenberatung & Verkauf Andermatt<br />

Lalka Lars Fachspezialist Infrastruktur Herbriggen<br />

Zenklusen Roger Teamleiter Clean + Rangier Brig<br />

Schnidrig Frederic<br />

Tresch Philipp<br />

Werlen Emanuel<br />

Pais Diego Lokführer Zermatt 01.10.<strong>2022</strong><br />

Marques da Costa Ana Maria Mitarbeiterin Cleanteam Zermatt 01.11.<strong>2022</strong><br />

Martig Diego Sicherheitsangestellter Brig 01.02.2023<br />

Bacher Roger<br />

Perren Thomas<br />

Ritz Erwin<br />

FUNKTIONS- / BEREICHSWECHSEL<br />

Wyrsch Fabian<br />

Russi Kevin<br />

Dittli Simon<br />

Sude Peter<br />

Hachem Mohamed<br />

Weissen Fabian<br />

Arnold Kilian Fachspezialist Rm+T Zermatt 01.12.<strong>2022</strong><br />

Eggli Daniela Projektleiterin Digitale Transformation Brig 01.12.<strong>2022</strong><br />

Andereggen Christoph Mitarbeiter Unternehmenskommunikation Brig 01.01.2023<br />

Kalbermatten Andreas Sicherheitsleiter (Infrastruktur) Brig 01.01.2023<br />

Monn Guido Projektleiter Instandhaltung Sedrun 01.01.2023<br />

Silveira Manuel Mitarbeiter Kundenberatung & Verkauf Zermatt 01.01.2023<br />

Zgraggen Thomas Poly-Spezialist Brig 01.01.2023<br />

Mustafi Hana Content & Communication Managerin Brig 01.02.2023<br />

Gerig Tino<br />

Gorgol Patrick<br />

Schläpfer Dominik<br />

Jauch Daniela<br />

Burgener Ralph<br />

Lalka Lars<br />

Eljezi Zemrije<br />

Zenklusen Roger


FACTS & FIGURES<br />

POLARIS UND ORION<br />

POLARIS<br />

ORION<br />

1.8 t<br />

Farbe für die<br />

Lackierung<br />

66 21'500<br />

Steckdosen<br />

an den<br />

Sitzplätzen<br />

elektrische Anschlüsse<br />

56.6 m<br />

Länge über Puffer<br />

Sitzplätze<br />

Sitzplätze<br />

24 118<br />

1. Klasse 2. Klasse<br />

18.7 t<br />

(3 Elefanten à 6'000 kg)<br />

Stahl<br />

119 t<br />

(Entspricht rund 50 Teslas Model S)<br />

Gewicht<br />

100 km/h<br />

Höchstgeschwindigkeit<br />

www.mgbahn.ch<br />

www.gornergrat.ch

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!