Nr. 06 Dezember 2006 - Februar 2007 - Nürnberg St. Leonhard ...

leonhard.schweinau.de

Nr. 06 Dezember 2006 - Februar 2007 - Nürnberg St. Leonhard ...

Kirchenbote

St. Leonhard - Schweinau

Ausgabe Nr. 6

Dezember 2006 bis Februar 2007

Die Weihnachtskrippe

in der Kreuzkirche


Wir über uns Seite: 2

Weihnachten und ein neues Jahr

stehen vor der Tür. Was wird da wohl

auf uns zukommen?

Wir wünschen Ihnen, dass Ihnen Gottes

Güte und Menschenfreundlichkeit

begegnen möge.

Ihre Pfarrer Thomas Grieshammer, Dirk Wessel und Dr. Gunnar Sinn

Inhaltsverzeichnis

Wir über uns ................................. 2

Hauptamtliche / Verwaltung ... 3

Konten / Vereine / Gruppen ..... 4

Gruppen / Kreise .......................... 5

Gruppen / Kreise .......................... 6

Freud und Leid .............................. 7

Aus dem Kirchenvorstand .......... 8

Mitarbeitende ............................... 9

Mitarbeitende.............................. 10

Kindertagesstätten .....................11

Gethsemanekirche .................... 12

17:00 Uhr für die Seele ........... 13

Weihnachten mit Kindern........ 14

Kindergottesdienst .................... 15

Gottesdienstanzeiger ............... 16

Gottesdienstanzeiger ............... 17

Glanzpunkte .................................18

Rückblicke .....................................19

Jugend............................................ 20

Konfirmanden – Region West 21

Gemeindewanderung .................22

Ausstellung in der Kreuzkirche 23

Sternsinger ................................... 24

Brot für die Welt......................... 25

Gemeindediakonie ..................... 26

Friedhof......................................... 27

Werbung ...................................... 28

Werbung ........................................29

Werbung ........................................30

Werbung ........................................31

Andacht .........................................32

Impressum:

Nächste Ausgabe: Dezember-Januar

Redaktionsschluss: 13. 01. 2007

Herausgeber:

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde

St. Leonhard - Schweinau,

Webersgasse 21, 90439 Nürnberg

Auflage: 5600 Exemplare

Gestaltung, Redaktion und Verantwortung

im Sinne des Presserechts:

Pfarrer Thomas Grieshammer

Druck:

WfB Bertolt-Brecht-Str. 6,

90471 Nürnberg


Hauptamtliche und Verwaltung Seite 3

Pfarrer Thomas Grieshammer, Webersgasse 21

pfarrstelle-1@st-leonhard-schweinau.de

61 37 48

Pfarrer Dirk Wessel, Lochnerstraße 19

pfarrstelle-2@st-leonhard-schweinau.de

217 660 3

Pfarrer Dr. Gunnar Sinn, Steinmetzstraße 4

61 37 58

pfarrstelle-3@st-leonhard-schweinau.de

Fax: 8109709

Kantor Michael Grünwald

65 99542 p

kantor@st-leonhard-schweinau.de

81 099 79 d

Diakon Klaus-Dieter Griss

61 37 48

diakon-1@st-leonhard-schweinau.de

81 099 29

Diakon Walter Hacker

diakon-2@st-leonhard-schweinau.de

217 660 7

Jugendreferentin Susanne Heide

37 88 701

jugend@st-leonhard-schweinau.de

Fax 300 51 30

Jugendbüro in der Gethsemanekirche 616 0735

1. Vertrauensmann des Kirchenvorstandes Markus Otte 614 567

2. Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes Traudl Sauerbrey 314 461

Seelsorgebereitschaft am Wochenende 0178 9068208

Friedhof St. Leonhard, Webersgasse 21, 90439 Nürnberg

Margit Tilch, Verwalterin friedhof@st-leonhard-schweinau.de 65 23 77

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9:00 -12:00 Uhr

Montag und Donnerstag: 14.00 - 17.00 Uhr

Fax: 61 10 19

Pfarramt St. Leonhard, Webersgasse 21, 90439 Nürnberg

Yvonne Spangler, Azubi und Margit Tilch, Sekretärin

Webersgasse 21, 90439 pfarramt@st-leonhard-schweinau.de

Büro Lochnerstraße 19, 90441 Nürnberg

61 37 48

Fax: 61 10 19

Immobilien- und KiTa - Verwaltung, Kirchenbücher

buero-2@st-leonhard-schweinau.de

217 660 3

Susanne Janin, Sekretärin

Öffnungszeiten: Montag + Mittwoch + Freitag 10:00 -12:00 Uhr

Donnerstag 13:30 -15:30 Uhr

Hausmeister:

Fax: 2176609

St. Leonhard, Schwabacher Str. 56, Familie Heltmann 81 096 72

Kreuzkirche, Lochnerstr. 19, Herr Kotlik 217 66 10

Gethsemanekirche, Steinmetzstr. 2, Frau Hofmann

Kindertagesstätten (= KiTa):

65 88 196

Nelkenstraße 8, Leitung: Petra Dovern

kita-1@st-leonhard-schweinau.de

61 88 09

Lochnerstraße 17, Leitung: Katharina Hamestuk

kita-2@st-leonhard-schweinau.de

66 37 37

Steinmetzstraße 2a, Leitung: Leana Müsebeck

kita-3@st-leonhard-schweinau.de

61 86 90


Konten –Vereine - Gruppen Seite 4

Konto –Name

Kirchengemeinde

Bank BLZ Konto

St. Leonhard-Schweinau

Geschäftskonto

EKK 520 604 10 1573080

Kirchengemeinde

St. Leonhard-Schweinau -Spenden

EKK 520 604 10 101573080

Friedhof St. Leonhard - Schweinau

Verein für Jugend- und Gemeindear-

Sparkasse 760 50 101 1212842

beit in St. Leonhard - Kreuzkirche

Schweinau e.V.

Verein für Gemeindediakonie

EKK 520 604 10 25 73 0 16

St. Leonhard und Kreuzkirche

Schweinau e.V.

EKK 520 604 10 25 73 0 32

Verein für Partnerschaft mit der

Kirchenmusik e.V.

EKK 520 604 10 3502120

Gottesdienstteam Ort Tag / Zeit Kontakt

Familiengottesdienst-Team

Steinmetzstr. 2b Terminabsprache

Pfr. Dr. Sinn

61 37 58

Kindergottesdienst-

Team

Schwabacher Str. 56

Diakonenbüro

Terminabsprache

Diakon Griss

81 099 29

Kirchenmusik Ort Tag / Zeit Kontakt

Musikalische

Früherziehung

Kindergärten 8 Gruppen Kantor Grünwald

Spatzenchor Schwabacher Str. 56 Dienstag

16:00 - 16:30

Kantor Grünwald

65 99542

Kinderchor Schwabacher Str. 56 Dienstag

16:30 – 17:15

Kantor Grünwald

65 99542

Jugendchor

“Background Duds“

Schwabacher Str. 56 Mittwoch

18:30 – 19:15

Kantor Grünwald

Tel.: 65 99542

Jugendband Schwabacher Str. 56 Mittwoch

18:00 - 18:30

Kantor Grünwald

65 99542

Kirchenchor

taktLos!

Schwabacher Str. 56 Mittwoch

20:00 – 21:30

Kantor Grünwald

65 99542

Klavier- und

Orgelunterricht

Schwabacher Str. 56

Termin nach

Absprache

Kantor Grünwald

65 99542

Posaunenchor Lochnerstr. 19

Freitag

18:30

Herr Krietsch

36 47 54


Gruppen und Kreise Seite 5

Mutter-Kind Ort Tag / Zeit Kontakt

Miniclub Lochnerstr. 19 Montag 9:30

Frau Aldenhoven

629784

Miniclub Lochnerstr. 19 Dienstag 9:30

Frau Baier

8889757

Maxiclub Steinmetzstr. 2b Dienstag 10:00

Stefanie Krug

9652889

Krabbelgruppe Schwabacher Str. 56 Mittwoch 9:30

Frau Fehler

61 19 77

Kinder und Jugend Ort Tag / Zeit Kontakt

„Giftzwerge“

6 – 13 Jahre

Lochnerstr. 19

Freitag

14-tägig n. Aushang

Nadja Korel

629021

Offener Treff

ab 14 Jahre

Lochnerstr. 19

Dienstag

19:00-21:00

Susa Heide

3788701

Offener Treff „2b“

ab 12 Jahre

Steinmetzstr. 2b

Montag

17:00

Lutz Riemann

65 88 729

Wackelzähne

6 – 9 Jahre

Steinmetzstr. 2b

Mittwoch

15:00-16:00

Über Pfarramt

Senioren Ort Tag / Zeit Kontakt

Frauenkreis Schwabacher Str. 56

Montag 15:30

nach Plan

Diakon Griss

81 099 29

Gruppe

Regenbogen

Steinmetzstr. 2b

Mütterkreis Lochnerstr. 19

Männerkreis Schwabacher Str. 56

Sündersbühler

Runde

Seniorenkreis und

Seniorenfahrten

Geburtstagscafé 1

Gemeindehaus

Geburtstagscafé

Sprengel: 1+2+3

Kreuzkirche

Geburtstagscafé 3

Gethsemane GZ

Steinmetzstr. 2b

Lochnerstr. 19

Schwabacher Str. 56

Lochnerstr. 19

Steinmetzstr. 2b

Mittwoch 18:30

14-tägig

3. Donnerstag im

Monat 19:30

Montag 19.30

nach Plan

Mittwoch 14-tägig

18:00

Dienstag

14:30

Donnerstag 14:30

7. Dezember

Montag 14:30

4. Dezember

15. Januar

5. Februar

Dienstag 14:30

12. Dezember

Frau Naumann

39 69 74

Frau Volkmann

661545

Herr Böhm

61 34 66

N.N.

Diakon Hacker

2176607

Diakon Griss

81 099 29

Diakon Hacker

21 766 07

Diakon Griss

81 099 29


Gruppen und Kreise Seite 6

Kurse / Selbsthilfe Ort Tag / Zeit Kontakt

Basteltreff Lochnerstr. 19

Bibelgesprächskreis Lochnerstr. 19

Bibelstunde Steinmetzstr. 2b

Hauskreis Lochnerstr. 19

Frühstückstreff Lochnerstr. 19

Gymnastik Lochnerstr. 19

Round Dance Schwabacher Str. 56

Selbsthilfegruppe

für abhängige Alkoholiker

und Angehörige

Schwabacher Str. 56

Senioren tanzen Schwabacher Str. 56

Seniorengymnastik Schwabacher Str. 56

SimA - Gedächtnistraining,

Chi

Gong, Tanz und

Bewegung

Schwabacher Str. 56

Montag

14:30

3. Mittwoch

18:00

Mittwoch

11.1.; 8.2.; 8.3

15:00

4. Donnerstag

im Monat

20:00

Jeden Dienstag

18:15

Jeden Montag

19:30

Jeden Dienstag

19.00

Donnerstag 18.30

14-tägig

Jeden Freitag

14.00

Jeden Montag

14.15

Jeden Freitag

9:30

Wandern Schwabacher Str. 56 Samstag

Yoga Steinmetzstr. 2b

Mittwoch

18:45

Brigitte Heiselbetz

� 629 865

Frau Daniel

Hanna

Zimmermann

69 92 26

Gisela Heusinger

217 660 3

Diakon Hacker

217 66 07

Frau Huber

666 459

Ulrike Haßler

09101 / 1497

Hiltner

09170 8941

Diakon Griss

81 099 29

Gunda Reinmann

61 56 70

Frau Pelikan

Diakon Griss

81 099 29

Alfred Böhm

613466

Frau Dittrich:

09122 62166


Freud und Leid Stand 31.10.06 Seite 7

Getauft wurden:

Fabienne Baske,

Uta Apelt, Goerdelerstr. 67

Schweinauer Hauptstraße 118 Daniel Helm, Kollwitzstr. 14

Lasse Hiemer, Giselastr. 11

Gabriel Birman, Schweinauer Str. 38

Ina Dössinger, Eythstr. 23 a

Viktoriya Birman, Schweinauer Str. 38

Nina Nein, Arendsstr. 16

Tetyana Birman, Wirthstr. 21

Niklas Eckel, Marie-Beeg-Str. 12 Vanessa Bathauer, Knauerstr. 30

Karina Kopylov, Kurt-Karl-Doberer-Str. 19 Jessica Recker, Heidenheimer Str. 60

Alina Sobich, Friesenstr. 8

Lucia Vorrath, Schwabacher Str. 7

Armin Baumann, Nelkenstr. 16

Getraut wurden:

Angelika und Peter Salewski, Kunigundenstr. 6

Manuela und Benjamin Weiß, Herzog-Bernhard-Str. 76

Anna und Andreas Herzog, Fuggerstr. 7

Bestattet wurden:

Roland Sandner, Schnaittach

Karl Popp, Schweinauer Hauptstr. 46

Erna Müller, Nopitschstr. 22

Emma Grimm, Kreutzerstr. 37

Friedrich Bayerlein, Goerdelerstr. 83

Bärbel Dummert, Heinrichstr. 24

Emma Walker, Kollwitzstr. 33

Helmut Boos, Robert-Bosch-Str. 4

Dieter Jacob, Blücherstr. 27

Waldemar Schneider, Hintere Marktstr. 58

Johann Tatter, Hintere Marktstr. 36

Sofia Boschner, Bernadottestr. 31

Kurt Gerstemann, Olgastr. 3

Johanna Zippel, Nansenstr. 4

Georg Roth, Elisenstr. 15

Erika von Schuh, Gernotstr. 47

Hanns Breidung, Blücherstr. 34

Johann Dechtert, Manuelastr. 7


Mitarbeitende Seite 8

Führe jeden Tag deinen Hund aus,

auch wenn du keinen hast. Chinesische Weisheit

Unter dieser Überschrift berichten wir immer wie der Stand der Verteilung

der Kirchenboten ist. Einmal im Jahr bedanken wir uns mit einer Urkunde bei

den Jubilaren für ihr ehrenamtliches Engagement. In diesem Jahr erhalten

folgende Jubilare eine Urkunde:

45 Jahre (seit 1961) Gemeindehilfe: Frau Elfriede Hempel

35 Jahre (seit 1971) Gemeindehilfen; Frau Elisabetha Böhm und

Frau Elsbeth Schwarz

30 Jahre (seit 1976) Gemeindehilfen: Frau Roswitha Harand und

Frau Helga Thiel;

25 Jahre (seit 1981) Gemeindehilfen: Frau Anna Falk und

Frau Margarete Rauh

10 Jahre (seit 1996) Gemeindehilfen: Frau Erna Dragomirescu, Frau Victoria

Dragomirescu, Frau Rosa Feyrer, Frau Gerlinde Gottschling, Herr

Thomas Hofmann, Herr Werner Keßler, Frau Hilde Leinberger und

Herr Helmut Pickel

5 Jahre (seit 2001) Gemeindehilfen: Frau Helga Bößenecker, Frau Gisela Detzel,

Herr Heinz Korella und Frau Sofia Maier

Und last but not least – die „jüngsten Jubilare“

1 Jahr Gemeindehilfen: Herr Gerhard Beck, Frau Andrea Klecker, Frau Klothilde

Maskos, Frau Johanna Schuster und Frau Sonja Trayhorn

Allen Jubilaren sagen wir ein herzliches Dankeschön und wünschen ihnen

Gottes reichen Segen.

Danke an alle Austrägerinnen und Austräger, die jahrelang die Kirchenboten

ausgetragen haben und nun aus persönlichen Gründen ihr Ehrenamt niedergelegt

haben. Danke auch an alle „neuen“ Austrägerinnen und Austräger, die


Mitarbeitende Seite 9

sich auf Grund der „Stellenanzeige“ im Kirchenboten gemeldet haben und

noch offene Stellen übernommen haben. Die jetzt neu besetzten Haushalte

freuen sich über die Zusendung der aktuellen Kirchenboten. Laut einer Leserumfrage

sind die Kirchenboten an Stelle Nummer Eins, wenn es um das

Lesen der zugesandten Zeitungen geht.

Folgende Straßen sind aktuell neu zu besetzen:

Blücherstraße 49 bis 53 und 53 bis 59; Geisseestraße komplett

Hansastraße komplett; Amsel-, Finken- und Hermannstraße komplett

Konstanzenstraße 70 bis 84 und 99 bis 103

Kunigundenstraße 2bis 80 und 1 bis 99; Söderblomstraße 11 bis 25 ungerade

Hausnummern und Nansenstraße 21

Sollten Sie sich für einen der Straßenzüge entscheiden, steht Ihnen Diakon

Klaus-Dieter Griss gerne für Rückfragen – 81 099 29 – zur Verfügung. Als

kleine Anerkennung sind Sie dann natürlich ganz herzlich zur nachfolgenden

Veranstaltung herzlich eingeladen.

Diakon Klaus-Dieter Griss

Mitarbeiter - Neujahrsempfang am 12. Januar 2007

Wie auch in den vergangenen Jahren findet

am ersten Freitag nach den

Weihnachtsferien, am 12.1.2007, von 19 bis

22 Uhr der Neujahrsempfang an der

Gethsemanekirche statt.

Eingeladen sind alle ehrenamtlichen

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unserer

Gemeinde.

Um eine Anmeldung bis zum 6. Januar in den Pfarrämtern bzw. bei Pfr. Dr.

Sinn (613758) unter Angabe von Name und Teilnehmerzahl wird gebeten.

Für diese Veranstaltung wird nicht mehr schriftlich eingeladen. Die Besucher

erwartet nach einer Andacht und einem gemeinsamen Essen wieder ein unterhaltsames

Spielprogramm, Geschichten und Tänze.

Dr. Gunnar Sinn


Aus dem Kirchenvorstand Seite 10

Kindergärten - Seelsorge – Friedhof

Elternbeiträge

Der Kirchenvorstand hat nach intensiver Beratung beschlossen, dass wir trotz

Erhöhung der Mehrwertsteuer zum 1.1.2007 unsere Elternbeiträge mindestens

bis 31.8.2007 stabil halten.

Generalsanierungen und Renovierungen

Auf die kirchenaufsichtlichen Genehmigungen für die

Hofneugestaltung der Kindertagesstätte in der Nelkenstraße

und für die Generalsanierung des Mietshauses

Elisenstraße 3, warten wir noch immer. Wir hoffen,

dass wir vor Weihnachten noch Bescheid bekommen,

damit die Baumaßnahmen im Frühjahr dann zügig

durchgeführt werden können.

Menschen aus den GUS-Staaten

Die Stiftung „Seelsorge in Nürnberg“, die sich zum Ziel gesetzt hat, den Kontakt

mit Gemeindegliedern aus den ehemaligen Staaten der Sowjetunion zu

intensivieren und kulturelle und sprachliche Barrieren zu überwinden, wird

von unserer Gemeinde stark unterstützt. In den nächsten Monaten wird ein

russisch sprechender Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin eingestellt, die ihren

Arbeitsplatz in Schweinau im Gemeindezentrum haben wird. Das Aufgabengebiet

wird das gesamte Dekanat Nürnberg sein.

Friedhofausschuss

Als Nachfolger für den verstorbenen akademischen

Bildhauer Heinz-Leo Weiß im Friedhofsausschuss wurde

vom Kirchenvorstand der Kirchenvorsteher und Architekt

GERHARD BECK berufen. Er berät von nun an zusammen mit

der Floristin Frau TRAUDL SAUERBREY und Pfarrer THOMAS

GRIESHAMMER alle Veränderungen, die sich bei der

Gestaltung der Friedhofsanlage ergeben.

Dirk Wessel


Kindertagesstätten Seite 11

Neue Elternbeiräte

Am in der letzten Oktoberwoche wurden neue Elternbeiräte gewählt (rechts

Nelkenstraße, links Steinmetzstraße). Das Bild aus dem Tausendfüßler folgt.

Wir danken den ehemaligen Elternbeiräten für das Engagement der letzten

Jahre. Alle neuen Aktiven begrüßen wir herzlich und freuen uns auf eine gute

Zusammenarbeit.

Die KiTa - Teams

KiTa Tausendfüßler

Schon am 10.11.2006 konnte unser neu gewählter Elternbeirat sein Organisationstalent

und seine Hilfsbereitschaft unter Beweis stellen. Die Martinsfeier

und der Laternenumzug mit insgesamt mehr als hundert Kindern und über

hundertfünfzig Erwachsenen wurde rechtzeitig

geplant und vorbereitet. Den Erfolg dieser Feier kann

man auf den strahlenden Kindergesichtern ablesen.

Wir sind startbereit und singen: „Ich geh mit meiner

Laterne...“ Ein herzliches Dankeschön dem neuen

Elternbeirat und auf eine gute Zusammenarbeit!

KiTa - Team Tausendfüßler

KiTa Steinmetzstraße

In den nächsten Wochen stimmen wir uns auf das gemeinsame, bewusste Erleben

des Advents und Weihnachten ein. Zum Abschluss des KiTa - Jahres

werden die Familien zu einer besonderen Adventsfeier eingeladen. Mehr verraten

wir jetzt aber noch nicht!

Für alle Familien, die ihre Kinder (ab dem 2. Lebensjahr) in unserer Kita anmelden

möchten, findet vom 13. bis 15. Februar 2007 von 14.00 Uhr bis

16.00 Uhr eine Voranmeldung statt.

Wir wünschen allen besinnliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins

neue Jahr! KiTa - Team Steinmetzstraße


Gethsemanekirche Seite 12

Ein Ort mit Geschichte

Die Umbenennung des Gemeindezentrums St. Leonhard-

Sündersbühl in Gethsemanekirche wurde am 8. Oktober in

einer gut besuchten Feierstunde vollzogen. Musikalisch

umrahmt wurde der Abend durch den Posaunenchor St.

Leonhard – Schweinau, KATHARINA NOLTE (Klavier) und

Kantor MICHAEL GRÜNWALD. Landtagsabgeordneter

DR. MARKUS SÖDER (Bild) ließ in einem Grußwort seine

persönlichen Jugenderinnerungen an das

ehemalige Gemeindezentrum aufleben. MARKUS

OTTE schilderte als Vertrauensmann des Kirchenvorstands

die Gründe

der Umbenennung.

Dekan DR. RAINER

OECHSLEN übernahm

schließlich den geistlichen Teil der Namensänderung.

Aufgelockert wurde die Feierstunde durch Bilder aus

der Anfangszeit und den letzten 12 Jahren sowie ein vielseitiges Buffet mit

Oliven-Spezialitäten und italienischem Wein.

Dr. Gunnar Sinn

Aus dem Grußwort des Landesbischofs

das von JÜRGEN MANDEL verlesen wurde: „…ich …beglückwünsche

Sie zu der Namensbenennung des früheren Gemeindezentrums

Sündersbühl in Gethsemanekirche. Der Name Gethsemane löst bei

mir, der ich sechs Jahre lang in Jerusalem wohnen und arbeiten

durfte, natürlich Erinnerungen aus. An jedem Gründonnerstag sind

wir mit der ganzen Gemeinde nach Gethsemane gepilgert und

haben dort im Gebet des Leidens und Sterbens unseres Herrn Jesus

gedacht und sind besinnlich, aber auch gestärkt in den Karfreitag und dann den Ostersonntag

gegangen, der uns deutlich gemacht hat, warum die Stunden des Gebets

in Gethsemane für unseren Glauben und für unser Leben so wichtig sind. Ich wünsche

der Gemeinde, dass sie … ähnliche Erfahrungen machen kann: dass Sie im Gebet

Ihre Klagen vor Gott bringen können, wie Jesus es damals tat und dass Sie gestärkt

wieder herausgehen, weil Sie merken, dass in guten wie in schlechten Tagen Gott bei

Ihnen ist.

Er segne Sie und die Gethsemanekirche mit seinem reichen Segen.“

Ihr Landesbischof Dr. Johannes Friedrich


17:00 Uhr Sachen für die Seele Seite 13

Der andere Advent am

10. Dezember in der Gethsemanekirche um 17:00 Uhr

Advent -

abseits von

Lebkuchen und

Glühwein!

Eine ruhige Stunde

mit ungewöhnlichen Texten zum Advent. Vorbereitet wurde der Abend von

einem kleinen Team. Am Klavier: KATHARINA NOLTE

Album 2006

am 14. Januar in der

Gethsemanekirche um 17:00 Uhr

Eine Gemeinde blickt zurück - Ein musikalischer

Jahresrückblick mit vielen Bildern rund um die

Gethsemanekirche und einigen Liedern

Trachten – Tänze – Texte

am 12. Februar in der Gethsemanekirche um 17:00 Uhr

Eine Stunde Franken …

… mit der Trachtengruppe Aurach aus

dem Landkreis Ansbach. Sie hören Musik

von der "Gwend Bend", einer Gruppe

von jungen Mädchen, die gemeinsam

fränkische Volksmusik machen,

fränkischen Gedichten, gelesen von

TANJA STRAUß, fränkische Volkstänze

getanzt von der Trachtengruppe Aurach.

Dazu erhalten Sie Informationen und

Bedeutung über die fränkische Tracht, die in Aurach getragen wird von FRAU

ANNI RIEBER.


Advent- und Weihnachten mit Kindern Seite 14

1. Advent (03.12.07) um 17:00 Uhr, Kirche St. Leonhard

Adventssingen für Große und Kleine

Singspiel „ Das Flötenmädchen“ von Markus Hottiger

Ausführende: Kindergartengruppen unserer Gemeinde

Spatzen- Kinder –Jugendchor St. Leonhard

Jürgen Meyer mit Band und Werner Koch, Schlagzeug

Leitung: M. Grünwald, H. Grieshammer

3. Advent (17.12.07) um 10:15, Gethsemanekirche

Familiengottesdienst:

Warten auf Weihnachten

Gar nicht so leicht und doch so gut…

Weihnachten 15:00 Uhr, Kirche St. Leonhard

Familiengottesdienst

Mit einem Weihnachtspiel und dem

Kinderchor erleben wir ein Weihnachten

ganz besonderer Art.

Weihnachten 15:00 Uhr,

Kreuzkirche

Ökumenischer Familiengottesdienst

Zusammen mit der katholischen Kirchengemeinde St. Wolfgang feiern wir

unseren Familiengottesdienst.


Kindergottesdienst Seite 15

Sonntags 10:30 Uhr

„Kirche mit Kindern“

in der Kirche St. Leonhard

„Hier bewegt sich Kirche -

wir sind die Kleinen in den

Gemeinden. Wir sind das

Salz in der Suppe der

Gemeinde. Wir werden

immer mehr und es macht

uns immer mehr Spaß!“ – so sind die Stimmen von

Kindern und Eltern die das Wachsen der „kleinen“ Gemeinde

miterleben. Und da ist schon was geboten, wenn 30 Kinder plus Erwachsene

in Begleitung der Orgel aus dem hellblauen Gesangbuch ihre Lieder

singen. Spannend wird es dann, wenn sich die Frage auflöst: „Was hören und

erleben wir heute?“ Für alle, die noch nie am Sonntag in der Kirche waren,

geben wir die aktuellen Kindergottesdiensttermine bekannt, und natürlich

freuen wir uns ganz arg über jeden, der kommt.

3. / 10. / 17. Dezember

In den Ferien entfällt der Kindergottesdienst.

14. / 21. / 28. Januar + 4. / 11. Februar + 4. / 11. / 18. / 25. März

„Alles muss klein beginnen. Lasst etwas Zeit verrinnen. Es muss nur Kraft gewinnen,

und endlich ist es groß!“ (Das Kindergesangbuch: Lied 45). Nach einem

knappen Jahr merken wir, dass die Gemeinde wächst. Der Kindergottesdienst

mit einem neuen Konzept schlägt Wurzeln, und wer da meint, bei uns

ist nix los, der war noch nie bei uns.

Wir freuen uns auf die gemeinsamen Gottesdienste mit Euch Kindern,

Eure BARBARA GRÜNWALD und DIAKON KLAUS-DIETER GRISS sowie die Organisten

Unsere Krabbelgruppe sucht Muttis mit Kindern ab ca.1 Jahr!

Zur Krabbelgruppe gehören derzeit sechs Mamis mit sechs Kindern. Wir

treffen uns immer mittwochs von 9:30 – 11:00 Uhr (außer in den Ferien

und an Feiertagen) im Gemeindehaus zum gemeinsamen Spielen, Frühstücken,

Basteln, Singen, Tanzen, Erfahrungsaustausch … Wenn Ihr Zeit und

Lust auf nette Leute habt, meldet Euch bei MICHAELA FEHLER unter 611 977

oder JACQUELINE BÖRNER unter 450 6887 für mehr Informationen.


Glanzpunkte Seite 18

Sonntag, 1. Advent, um 9:00 Uhr Gethsemanekirche

Aktion bunter Weihnachtsbaum

Im letzten Jahr wurde von vielen

Gemeindemitgliedern die Weihnachtsgeschichte

aus dem Lukasevangelium mit Hand

abgeschrieben. In diesem Jahr soll es wieder

eine gemeinsame Aktion geben. Sie heißt

„Bunter Weihnachtsbaum“. Am 1. Advent sind

die Besucher der Gottesdienste an der

Gethsemanekirche eingeladen, einen Schmuckgegenstand für den Christbaum

abzugeben, am besten etwas, zu dem man eine persönliche Beziehung hat.

Aus diesen hoffentlich vielen Einzelteilen wird der Christbaum zum Heilig

Abend geschmückt werden. (Abgabemöglichkeit besteht auch im Kindergarten

Steinmetzstraße oder im Pfarramt St. Leonhard.)

Familiengottesdienst, 11. Februar

um 10.15 Uhr, Gethsemanekirche

1. Clowngottesdienst

Ein Experiment zwischen

Pfarrer und Clown…

Gottesdienst mit neuen Liedern

25. Februar, um 10:15 Uhr

Gethsemanekirche

Dieser Gottesdienst beschäftigt sich am 1. Sonntag

in der Passionszeit (Invokavit) mit Bildern von und

für Jugendliche zum Kreuzweg Jesu. Beteiligt sind

an diesem Gottesdienst der Kirchenchor TaktLos

und der Jugendchor.

Im Anschluss Gelegenheit zum Austausch beim Kirchenkaffee.


Rückblicke Seite 19

Besuch bei Pfarrerin Markuske

Am 5. November

besuchten etliche

Mitglieder unserer

Gemeinde die

ehemalige Vikarin

Sandra Markuske.

Nach einem

Gottesdienst in der

Kreuzkirche in

Eschenbach / Oberpfalz zeigte sie den Besuchern ihre zweite Predigtstation,

die Johanniskirche in Kirchentumbach (Bild) und erzählte von ihren vielen

neuen Aufgaben. Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es weiter zu

der beeindruckenden Klosteranlage von Speinshardt und schließlich zu einer

Stadtführung in die Dekanatsstadt Weiden.

Dr. Gunnar Sinn

Abenteuernacht in der Kirche St. Leonhard

Ein Team der Evangelischen Jugend

verwandelte am 31.10. die Kirche

und Gemeindehaus in der Schwabacher

Str. in ein Kloster und die

Kinder in „Mönche und Mönchinnen“

(wir wissen, dass das eigentlich

„Nonnen“ heißen sollte, haben uns aber für die Phantasieform „Mönchinnen“

entschieden ... schließlich ging es um Phantasie und Kreativität und

es sollte ja auch nicht alles zu ernst genommen werden). Die Teilnehmer, elf

Jungen und Mädchen im Alter von 8 bis 12 Jahr, mussten schwierige (und

natürlich auch spaßige) Aufgaben und Rätsel lösen. Zwischen den Aufgaben-

und Rätselzeiten wurden sie zu Andacht und Meditation gerufen und für das

leibliche Wohl war auch gesorgt. Eine Geheimschrift wies den Weg in den

Glockenturm, in dem ein uralter Schatz versteckt war, der zum Glück aus keinen

uralten Süßigkeiten bestand. Zu sehr später Stunde kehrte aber auch in

unserem Kloster Ruhe ein. Nach einem „mönchsmäßigen“ Frühstück und dem

gemeinsamen Abschluss in der Kirche wurden die Kinder um 9.00 Uhr wieder

aus dem „Kloster“ entlassen.


Jugend Seite 20

Neuer „OT“ im Gemeindezentrum Kreuzkirche

Seit Oktober findet wieder ein „OT“(= offener Treff für Jugendliche ab 14 Jahre)

im Gemeindezentrum Kreuzkirche statt.

Allerdings vorerst nur am Dienstag, immer von 18.00 bis 21.30 Uhr. Frau BAR-

BIE SCHERTENLEIB und Jugendreferentin SUSA HEIDE (als Mitglieder des Jugendausschusses)

werden abwechselnd das neue Team begleiten.

Neue Jugendausschüsse gewählt

Der Kirchenvorstand hat es uns vorgemacht und wir wollten ihm nacheifern

und ein gemeinsames Gremium in der Jugendarbeit - den Jugendausschuss –

bilden. Am Samstag den 21.10. um 18.00 Uhr fand eine Wahlparty für die

Schweinauer Ehrenamtlichen im Jugendkeller im Gemeindezentrum Kreuzkirche

statt. Dort wurden drei ehrenamtliche Mitarbeiter gewählt: JESSICA

SCHMITT (18 Jahre), CORINNA SCHOBERT (16 Jahre) und CHRISTIAN NICKLAS (17

Jahre) werden die Interessen des Schweinauer Mitarbeiterkreises vertreten.

Am Sonntag den 22.10. feierte dann der Mitarbeiterkreis (MAK) der Sprengel

St. Leonhard und Sündersbühl in der Gethsemanekirche eine Wahlparty, die

um 17.00 Uhr mit einer gemeinsamen Andacht zum Thema „Brücken bauen“

begann. Auch hier durften drei Mitglieder gewählt werden. Der MAK legte die

Geschicke der Jugendarbeit in die Hände von LENA GRIESHAMMER, CHRISTOPHER

PUZICHA und SIMON PÖHLMANN (alle 15 Jahre). Diese sechs Jugendvertreter

werden im Jugendausschuss von Jugendpfarrer DR. GUNNAR SINN, der Jugendreferentin

SUSA HEIDE, GABI KESSLER aus dem Kirchenvorstand und BARBIE

SCHERTENLEIB als Erwachsenenvertreterin unterstützt.

Ein herzliches Dankeschön geht an die ehrenamtlichen Mitarbeiter, die sich in

den letzten Jahren in den beiden Jugendausschüssen engagiert haben. Für

Schweinau waren das: BETTINA FILP, NADIJA KOREL, ALEXEY RUPPEL, PETE BECEIRO

und später auch noch CORINNA SCHOBERT und JESSICA SCHMITT – für den MAK

Leonhard / Sündersbühl: ANDREA SCHORNBAUM, RAMONA ROTTINGER, MAX GRIES-

HAMMER und FLORIAN DETZEL.

Dr. Gunnar Sinn


Konfirmanden – Region West Seite 21

Konfirmandenfreizeit in der Sachsenmühle

Die Konfirmanden aus dem

Sprengel Kreuzkirche waren vom

10. – 12. November im

Freizeitenheim Sachsenmühle. Um

16 Uhr fuhren die Konfirmanden

mit ihren Betreuern am Freitag

los. Eine Vortruppe war derweil

schon im Haus – mitten in der

Fränkischen Schweiz – und hat

das Abendessen vorbereitet.

An diesem Wochenende wurde

viel über den Gottesdienstablauf und das Gesangbuch spielerisch gearbeitet.

Am Sonntag hielten wir gemeinsam einen Gottesdienst, den die Konfirmanden

selbst vorbereitet hatten. Auch Spaß, Spiel und gemeinsames Kochen kamen an

diesem Wochenende sicher nicht zu kurz.

Auch wenn für einige die Nächte kurz waren, war es doch wieder ein tolles Erlebnis

in der Sachsenmühle. Auch an dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön

allen Mitarbeitenden: ANNIKA, CORINNA, EUGENIA, JESSICA, MAX, TOBIAS UND

PAUL!

Dirk Wessel

Region West

Die Region West hat vor, die alten Pfade zu verlassen und statt der Regionaljugendkammer

ein neues Gremium zu bilden, nämlich das Westparlament. Die

Idee und die konzeptionellen Überlegungen werden zur Zeit in den Jugendausschüssen

und Mitarbeiterkreisen diskutiert und am „Region- West- Abend“ am

8. November werden die Rückmeldungen zusammengetragen und gebündelt.

Das Westparlament soll aus zwei Delegierten pro Gemeinde bestehen und vom

Regionaljugendpfarrer, der Regionaljugendreferentin, jeweils einem Vertreter

aus der Prodekanatssynode und dem Regionalteam unterstützt werden. Wer

mehr Information darüber haben will, kann sich gerne an Jugendreferentin Susa

Heide wenden (Tel: 0911 – 378 87 01, jugend@st-leonhard-schweinau.de ) oder

an die Regionaljugendreferentin MARTINA BOCK (Tel. 0911 – 214 2324,

west@ejn.de ).


Gemeindewanderung - Süßes Seite 22

Gemeindewanderungen

Im Dezember ist Winterpause

Jakobsweg – Pilgerpfad

Am 27. Januar 2007 treffen wir uns um

12:00 Uhr am Gemeindehaus, Schwabacher

Straße 56. Wir fahren mit der U-Bahn nach

Langwasser und mit dem Bus um

12:34 Uhr weiter zum Ausgangspunkt

Röthenbach bei St. Wolfgang. Dort

befindet sich das K(G)ugelhammerschloss

und die evang. Kirche mit einer schönen

Emporenmalerei. Nach kurzem Aufenthalt

laufen wir nach Wendelstein. Hier ist ebenfalls eine Wehrkirche mit Aussicht

ins Schwarzachtal. Über den Dr. Sauber Weg – Wenlöcher Glasberg – Hohlsteinbruch

kommen wir nach Worzeldorf. Nach der Kaffeepause treten wir mit

dem Bus 52/53 die Rückfahrt nach Langwasser an.

Wanderzeit: 2 ½ Stunden

Wegcharakter: Feld-, Wiesen- und Waldwege

Auf viele Mitwanderer freut sich ihr Wanderführer Alfred Böhm (613466)

Altenclub - Fahrten 2007

Süßer Seniorenkreis

Jeden Dienstag zur Zeit des

Altenclubs/Seniorencafes können sie selbst

gemachte Weihnachtsmarmelade und

Apfel- und Quitten-Gelees bei uns kaufen.

Je nach Größe kosten die Gläser 1,50 –

4,00 €..

Ihre Brigitte Heiselbetz

Bitte merken Sie sich schon einmal die Fahrttermine 2007 unseres Altenclubs

vor 16. Januar, 6. Februar, 6. März, 3. April (Osterbrunnen), 8. Mai, 5. Juni,

3. Juli, 11. September, 2. Oktober, 6. November, 4. Dezember. Nähere Informationen

erhalten Sie bei Diakon Hacker (Anschrift siehe Seite 3).


Ausstellung Kreuzkirche Seite 23

Ausstellung in der Kreuzkirche

Wir alle treffen Menschen auf unserem Lebensweg.

Leben aneinander vorbei, nebeneinander

her, bauen Beziehungen auf. Wir

schließen Kontakte, Freundschaften, Liebes-

beziehungen und wir hassen. Es gibt

Schlüsselbegegnungen, die wir manches

Mal erst später als solche erkennen.

Jeder von uns verändert sich durch eben

diese Begegnungen, beeinflusst umgekehrt

andere. Mit manchen Menschen verbringen

wir einen langen Abschnitt unseres Lebens

und einige Begegnungen hätten wir am

liebsten niemals gemacht.

Unbewusste Begegnungen, prägende Eindrücke

schön oder traurig. Der Tod und die Trauer gehören genauso zum Leben,

wie der Moment der Geburt und die Freude. All dies möchte ich in meinen

Bildern ausdrücken. Gerade im obigen Bild findet sich das Beschriebene

wieder. Wir stehen als Menschen im Leben, erleben

Trauer und Freude. Hinterlassen Fußspuren, Eindrücke.

Mein Name ist STEPHAN TISCHER. Ich stamme ursprünglich

aus Coburg. Zur Zeit bin ich in der

Erzieherausbildung an der Fachakademie Rummelsberg.

Meine Bilder sind für mich eine Ausdrucksmöglichkeit,

ein Ventil für meine Gefühle, ein Medium der

Kommunikation. Sie geben uns die Möglichkeit

miteinander ins Gespräch zu kommen und regen unsere

Fantasie an. Warum ich gerade eine Kirche als Ausstellungsraum gewählt habe?

Für mich ist der Raum der Kirche Ort der Begegnung, der Verkündigung.

Ich finde, dass gerade in der Kirche und im Gottesdienst eine Anregung der

Fantasie gegeben werden sollte. Wenn man wie ich auch ein gutes Gespräch

als Weg für Verkündigung sieht, dann sind meine Bilder ein Weg von Verkündigung.

Sie sind Verbildlichungen meines Lebens. Bilder des Lebens.

„Fußtritte auf dem Weg durchs Leben“ ist der Titel der Ausstellung in der

Kreuzkirche, die am Volkstrauertag eröffnet wurde.

Stephan Tischer


Sternsinger Seite 24

C + M + B + 07 - Die Sternsinger kommen

Die 42. Sternsinger - Aktion im

Stadtteil Schweinau, die 12.

ökumenische und die 8. Aktion mit der

Tagesstätte der Lebenshilfe in der

Waldaustraße steht wieder bevor. Mit

dem bundesweiten Leitwort „Kinder

sagen ja zur Schöpfung!

– Tianay ny Haritanan’Atra!“ wird

deutlich, dass Kindern überall auf der

Welt der Schutz von Natur und

Umwelt wichtig ist. Partnerland der diesjährigen Aktion ist Madagaskar, aus

dessen Landessprache auch die Übersetzung des Leitworts stammt.

Die Aktion Dreikönigssingen ist die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der

sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Sie wird getragen vom Kindermissionswerk

„Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend

(BDKJ). Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion rund 3.000 Projekte für

Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa

unterstützt werden.

Wer von Euch möchte bei dieser größten Spendenaktion auf der Erde von Kindern

für Kinder mitmachen? Wir hoffen, dass es mindestens so viele werden,

wie in diesem Jahr. Da haben 40 Sternsingerkinder das Ergebnis von 13.660,-

Euro einsammeln können. So konnte Kindern in Peru aber auch in Rumänien

und im Kongo geholfen werden, dass sie menschenwürdiger leben können, als

sie das derzeit tun.

Macht also mit bei dieser Aktion und kommt zu unseren beiden Vorbereitungstreffen

am 2. Dezember und am 16. Dezember 2006 jeweils von 09.00 – 12.00

Uhr in das Pfarrzentrum von St. Wolfgang, Friesenstr. 19a.

Wir suchen Kinder im Alter von 8 – 14 Jahren, die bereit sind an einem oder

auch an mehreren Tagen in der ersten Januarwoche 2007 nachmittags von

13.30 – 17.30 Uhr von Haus zu Haus und von Wohnung zu Wohnung zu ziehen,

um den Menschen im Stadtteil die Frohe Botschaft von der Geburt Christi

zu bringen und den Segen über die Türen zu schreiben.

Unterstützung brauchen wir natürlich auch durch jugendliche und erwachsene

Begleiter/innen. Anmeldeformulare liegen in der Kreuzkirche und in der Kirche

St. Wolfgang auf und sie werden in den Schulen verteilt.

Bitte gebt diese bis zum 02. 12. 2006 ab oder bringt sie zum ersten Treffen am

2.12.2006 mit.


Brot für die Welt Seite 25

Spendentüten finden Sie in diesem Kirchenboten


Gemeindediakonie Seite 26

Kurzzeitpflege Georgstraße 10 - geschlossen

Die Kurzzeitpflegestation in der Georgstraße 10 musste wegen finanzieller

Schwierigkeiten geschlossen werden, da immer weniger Menschen diese

wertvolle Einrichtung nutzten. Meist wurden entsprechende Plätze direkt in

Altenheimen besser genutzt.

Unser Diakonieverein St. Leonhard – Schweinau, der für dieses Gebäude zuständig

ist, bedauert diese Entwicklung sehr und bedankt sich an dieser Stelle

nochmals ganz herzlich bei all den Mitarbeitenden, die 18 Jahre so ausgezeichnete

Arbeit leisteten.

Diakoniestation Georgstraße 10 – die Arbeit geht weiter

Die Häusliche Krankenpflege wird weiterhin in gewohnter Weise angeboten.

Die Station wird von der Diakonie Team Noris gGmbH betrieben und arbeitet

in vollem Umfang mit den gewohnten Kräften weiter.

Sie können jederzeit Pflegekräfte anfordern unter Telefon 66091940

Thomas Grieshammer

Immer wieder mittwochs…

Die Mittagspause einmal anders verbringen?

Bärenhunger nach der Schule?

Keine Lust allein zu essen?

Dann besucht uns mittwochs zwischen 12.00 und 14.00 Uhr in der Kreutzerstraße

5 (ohne Stufen und Hindernisse) und genießt ein leckeres Mittagessen

in angenehmer Atmosphäre. Alle sind willkommen.

Das Mittagessen ist kostenlos, aber unsere Spar-Zitrone freut sich über jeden

Spendenbeitrag.

Es erwartet Euch

…… leckeres Essen … Zeit zum Ausruhen … die Möglichkeit mitzukochen …

neue Rezepte … Raum für Gespräche

Kontakt: Integratives Kinder- und Jugendhaus – OBA

Kreutzerstraße 5, 90439 Nürnberg, oba@ejn.de

Telefon: 0911 / 61 92 06


Bestattungen - Friedhof Seite 27

Wer pflegt mein Grab?

Wie immer stehen

allen Mitchristen

ausreichend

Urnennischen zur

Verfügung. Doch seit

einiger Zeit bieten wir

neue Möglichkeiten

für Urnenerdgräber.

Wir haben

Urnengrüfte erstellt,

bei denen

umweltverträgliche

Urnen in einer Tonröhre bestattet werden. Hier können Sie selbst einen Grabstein

auswählen, während die Friedhofsverwaltung die Grabpflege für die gesamte

Ruhezeit übernimmt.

Wie kann ich Kosten sparen?

Wir bieten Ihnen historische Grabsteine aus

Sandstein mit einmaliger Mietzahlung an, die Sie

von hohen Anschaffungen befreit.

Wir bieten neue Grabsteine für bestimmte

Urnengräber zur Miete an, bei denen Sie nur eine

kleine Grabplatte beschriften lassen müssen.

Urnennischen werden neu gebaut

Auf Grund der hohen Nachfrage bauen wir im neuen Jahr eine neue Urnennischenwand

an der neu gestalteten Friedhofsmauer an der Webersgasse.

Wenn Sie es wünschen reservieren wir Ihnen eine Nische und beraten Sie

gerne auch über entsprechende Möglichkeiten.


In Ruhe und mit Stil Abschied nehmen

Seite 28

Der Kirchenvorstand hat es im Frühjahr ermöglicht,

dass Bestattungsgottesdienste für evangelische und

katholische Christen in der Kirche St. Leonhard gefeiert

werden können. Dieses Angebot wurde bisher vielfach

angenommen.

Bitte lassen Sie sich von unserer Friedhofsverwaltung

über diese Möglichkeit beraten, die Ihnen in

bestimmten Fällen einen Gottesdienst bietet, der sich

über die ½ Stundenregelung der Stadt hinwegsetzen

kann. Auch vor der Feier können Sie schon in Ruhe in der Kirche verweilen.

Ein Abschied in diesem Rahmen hat einfach eine andere Qualität.

Unser Friedhof bietet viele Möglichkeiten. Wir beraten Sie gerne zu den auf

Seite 3 angegebenen Bürozeiten.

Ihre Friedhofverwalterin Margit Tilch


Werbung Seite 29

Fränkischer Hof

seit Januar 2005 unter neuer Leitung

Schwabacher Straße 46 – 90439 Nürnberg

(direkt neben der Kirche St. Leonhard)

Reservierungen unter Telefon:

0911 – 6104793 oder 0162 – 1760284

Räumlichkeiten für 100 Personen

Feiern aller Art – schattiger Biergarten

Fränkische – und Balkan-Küche

Wir werden Sie zufrieden stellen

Ihr Wirt Niko und sein Team


Werbung Seite 30


Werbung Seite 31


Andacht Seite 32

Was macht der Hirte bei der Krippe?

Hirte und Schafe – ein Idyll aus vergangen Zeiten,

das jeder, der eine Krippe sein Eigen nennt, an

Weihnachten sich in die Wohnung stellt. Haben Sie

sich schon einmal überlegt, warum diese beiden

Figuren hier im Vordergrund an der Krippe stehen?

Für mich erschloss sich das Bild, als ich Folgendes

entdeckte: Hirte lautet auf lateinisch „Pastor“, also

„Pfarrer“. Und das Schaf wird u. a. in den Psalmen und Evangelien als ein Bild

für jene Menschen gebraucht, die von Gott behütet werden, also für uns

Christen. Aber merkwürdig, der Pastor hat seinen Bischofsstab nach hinten

weggestreckt. An der Krippe, in der Nähe des Christuskindes gibt es kein Oben

und Unten mehr. Das Schaf steht aufrecht und der Pastor kniet und bückt

sich. Alle Menschen werden zu Brüdern und Schwestern, weil sie mit diesem

Kind zu Kindern Gottes werden.

Neben dem Hirten, dem Vertreter der Landwirtschaft und des Nahrungsmittelgewerbes

kommen noch andere zur Krippe: Josef, der Bauhandwerker und

Techniker, natürlich Maria, als Hausfrau und Mutter und später finden auch

noch drei Wissenschaftler (= die Weisen aus dem Morgenland) zu dem Christuskind.

Nur ein gesellschaftlicher Bereich fehlt: Es sind die Mächtigen dieser

Welt. Sie nehmen das Geschehen nicht wahr. Sie können nur in „Oben“ und

„Unten“ denken. Für sie ist es ein Ärgernis, dass der Gottessohn nicht auf einem

Thron sitzt, sondern schutzlos in einer Krippe liegt. So bleibt Herodes im

fernen Jerusalem und erst nach einiger Zeit reagiert er und lässt den Gottessohn

verfolgen.

Und noch etwas fällt auf. Stroh und Heu dominieren neben den Figuren das

Bild. Doch das sind nicht nur beliebige Beigaben. An verschiedenen Stellen

der Bibel wird das Leben des Menschen mit Gras oder einer Blume verglichen,

das am Morgen blüht und am Abend abgemäht wird. Aber auch die Getreidehalme,

aus denen am Ende das Korn gedroschen wird und hundertfältig

Frucht bringt ist ein Bild für das Leben eines Christen. Christus liegt auf Heu

und dem ausgedroschen Stroh. In Heu und Stroh als dem Sinnbild für Ende

und Tod liegt neues Leben, das Christuskind.

So wird selbst eine so kleine Beigabe in der Krippe zu einem Fingerzeig auf

Ostern. Möge Gott uns in diesem Sinne an Weihnachten die Augen öffnen,

damit wir in den einfachen Dingen des Lebens Hinweise auf die Gegenwart

Gottes entdecken. Gesegnete Advents- und Weihnachtszeit, Ihr

Thomas Grieshammer

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine