03.01.2023 Aufrufe

Klaviertrio Hemsing, Violine; Stadtfeld, Klavier; Müller-Schott, Violoncello

Konzert des Kulturrings Heilbronn e. V. am 25. Januar 2023 19.30 Uhr im Theodor-Heuss-Saal der Heilbronner Harmonie mit Werken von L. v. Beethoven, E. Grieg und P. I. Tschaikowsky

Konzert des Kulturrings Heilbronn e. V. am 25. Januar 2023 19.30 Uhr im Theodor-Heuss-Saal der Heilbronner Harmonie mit Werken von L. v. Beethoven, E. Grieg und P. I. Tschaikowsky

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

KULTURRING<br />

HEILBRONN E.V.<br />

www.kulturring-heilbronn.de<br />

KLAVIERTRIO<br />

DANIEL MÜLLER-SCHOTT, VIOLONCELLO<br />

ELDBJØRG HEMSING, VIOLINE<br />

MARTIN STADTFELD, KLAVIER<br />

MITTWOCH, 25. JANUAR 2023<br />

19.30 UHR


<strong><strong>Klavier</strong>trio</strong><br />

DANIEL MÜLLER-SCHOTT, <strong>Violoncello</strong><br />

ELDBJØRG HEMSING, <strong>Violine</strong><br />

MARTIN STADTFELD, <strong>Klavier</strong><br />

3. Veranstaltung der Kulturring-Konzertreihe 2022 / 2023<br />

Theodor-Heuss-Saal, 19.30 Uhr<br />

LUDWIG VAN BEETHOVEN 1770 –1827<br />

<strong><strong>Klavier</strong>trio</strong> D-Dur op. 70, 1 (»Geistertrio«)<br />

- Allegro vivace con brio<br />

- Largo assai ed espressivo<br />

- Presto<br />

EDVARD GRIEG 1843–1907<br />

<strong><strong>Klavier</strong>trio</strong> c-Moll<br />

- Andante con moto<br />

25 Min.<br />

10 Min.<br />

Pause<br />

PETER I. TSCHAIKOWSKY 1840–1893<br />

<strong><strong>Klavier</strong>trio</strong> a-Moll op. 50<br />

À la mémoire d‘un grand artiste<br />

1) Pezzo elegiaco:<br />

Moderato assai - Allegro giusto<br />

2a) Tema con Variazioni<br />

2b) Variazione Finale e Coda:<br />

Allegro risoluto e con fuoco –<br />

Andante con moto – Lugubre<br />

51 Min.


Guten Abend,<br />

zur Kammermusikbesetzung <strong><strong>Klavier</strong>trio</strong> (<strong>Violine</strong>, <strong>Violoncello</strong>,<br />

<strong>Klavier</strong>) gab es im 19. Jahrhundert und bis<br />

heute sehr unterschiedliche Bewertungen und Einschätzungen.<br />

1808, im Jahr der »Pastorale«, schrieb<br />

Beethoven seine beiden <strong><strong>Klavier</strong>trio</strong>s op. 70. Mit ihnen<br />

befreite er die Gattung von dem unterhaltenden Charakter,<br />

den sie noch bei Mozart und Haydn gehabt hatte,<br />

und machte sie zu einer der musikalischen Hauptformen<br />

des 19. Jahrhunderts.<br />

Bei Edvard Grieg könnte man meinen, er habe mit seinem<br />

einzigen <strong><strong>Klavier</strong>trio</strong>, das auch nur aus einem Satz<br />

besteht, eher eine Pflichtübung absolviert.<br />

Peter Tschaikowsky wiederum ertrug die Kombination<br />

aus <strong>Violine</strong>, <strong>Violoncello</strong> und <strong>Klavier</strong> nach eigener Aussage<br />

nicht: »Die melodische Klangfarbe von Geige und<br />

Cello mit ihrem wunderbar warmen Timbre tritt in einen<br />

Wettbewerb mit dem <strong>Klavier</strong> – dem König aller Instrumente<br />

–, das vergeblich zu beweisen versucht, dass es<br />

auch, wie seine Widersacher, singen kann… Ich weiß,<br />

dass es viele herrliche Trios gibt; doch als musikalische<br />

Form liebe ich das Trio nicht. Deshalb könnte ich für diese<br />

Klangkombination keine von echtem Gefühl beseelte<br />

Komposition schreiben.« Diese Aussage widerlegte<br />

Tschaikowsky dann ein Jahr später aber selbst mit dem<br />

ebenso monumentalen wie beseelten a-Moll-Trio.<br />

Der Kammermusikexperte Harald Eggebrecht sieht es<br />

so: »Das Genre <strong><strong>Klavier</strong>trio</strong> verlangt eine Art Quadratur<br />

des Kreises, will man auf höchstem Niveau musizieren:<br />

Einerseits braucht es enormes solistisches Können bei<br />

jedem der drei, zum anderen sollen sie aus symphonischem<br />

Geist des Miteinanders Musik machen, also<br />

ein überzeugendes Ensemble bilden«.<br />

Heute Abend werden in diesem Kulturring-Konzert mit<br />

einem <strong><strong>Klavier</strong>trio</strong> (ohne eigenen Ensemble-Namen!)<br />

drei hochrangige Solisten, Eldbjørg <strong>Hemsing</strong>, Daniel<br />

<strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong> und Martin <strong>Stadtfeld</strong> den Beweis antreten,<br />

dass sie genau dieses Kunststück fertigbringen.


ELDBJØRG HEMSING<br />

Eldbjørg <strong>Hemsing</strong> wurde<br />

in Valdres, Norwegen,<br />

geboren und studierte<br />

am renommierten<br />

Barratt Due Institute of<br />

Music in Oslo sowie bei<br />

dem renommierten Professor<br />

Boris Kuschnir in<br />

Wien. Sie spielt eine <strong>Violine</strong><br />

von Antonio Stradivari<br />

»Rivaz, Baron Gutmann«<br />

von 1707, eine freundliche<br />

Leihgabe der Dextra<br />

Musica Foundation.<br />

Ihre internationale Karriere nahm schnell Fahrt auf; sie<br />

nahm drei preisgekrönte Alben auf, brachte mehrere<br />

gefeierte neue Kompositionen zur Uraufführung und<br />

trat an den renommiertesten Orten in 15 Ländern auf.<br />

Zu den jüngsten Höhepunkten zählen das Eröffnungskonzert<br />

des Bergen International Music Festival 2020<br />

und Hillborgs zweites Violinkonzert mit dem Stavanger<br />

Symphony Orchestra im März 2021. Eldbjørg<br />

<strong>Hemsing</strong> hat mit Orchestern wie dem MDR Sinfonieorchester<br />

Leipzig, dem Chinese National Orchestra,<br />

dem Czech National Symphony Orchestra und den<br />

Orchestern von Shanghai und Hong Kong musiziert.<br />

Sie ist auf der ganzen Welt aufgetreten, unter anderem<br />

im Lincoln Center, im Kennedy Center, in der<br />

Wigmore Hall, beim Verbier Festival und im National<br />

Center for the Performing Arts in Peking. In dieser<br />

Spielzeit spielt sie Tan Duns Fire Ritual, geschrieben<br />

für Eldbjørg <strong>Hemsing</strong>, mit dem Helsingborg Symphony<br />

Orchestra und Maxime Pascal und Bruchs Scottish<br />

Fantasy mit dem Sinfonieorchester Wuppertal<br />

unter der Leitung von Patrick Hahn. Sie ist mit dem<br />

Franz Liszt Chamber Orchestra auf Tournee und tritt<br />

in einem Play/Direct-Programm mit dem Georgian<br />

Chamber Orchestra auf.


Sie trat bei zahlreichen großen globalen Veranstaltungen<br />

und Veranstaltungsorten wie der Friedensnobelpreisverleihung<br />

in Oslo, den Vereinten Nationen, der<br />

Shanghai Expo und dem UN-Sicherheitsrat auf und<br />

tourte mit der norwegischen Königsfamilie um die Welt.<br />

Sie hat eine enge Zusammenarbeit mit dem Komponisten<br />

Tan Dun entwickelt, mit dem sie mehrere preisgekrönte<br />

Werke uraufgeführt und aufgenommen hat.<br />

Eldbjørg <strong>Hemsing</strong>s von der Kritik gefeierte Aufnahmen<br />

zeigen die Vielseitigkeit ihrer Arbeit. Ihr neuestes<br />

Album mit Edvard Griegs Violinsonaten gewann<br />

den Spellemann-Preis in Norwegen für die Einspielung<br />

des Jahres 2020. Ihr Debütalbum im Jahr 2018<br />

enthielt Violinkonzerte von Hjalmar Borgstrøm und<br />

Dmitri Schostakowitsch, aufgenommen mit den Wiener<br />

Symphonikern und Olari Elis. Ihre neueste CD<br />

wird die reichhaltige Klanglandschaft der Arktis erforschen<br />

und 2022 erscheinen.<br />

Sie ist Mitbegründerin des <strong>Hemsing</strong> Festivals und<br />

künstlerische Leiterin des SPIRE, eines innovativen<br />

jährlichen Wettbewerbs zur Förderung junger Künstler<br />

in ihrer künstlerischen und persönlichen Selbstentwicklung<br />

in der Welt der klassischen Musik.<br />

DANIEL MÜLLER-SCHOTT<br />

Daniel <strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong> gastiert bei international bedeutenden<br />

Orchestern; u. a. in den USA mit den Orchestern<br />

in New York, Boston, Cleveland, Chicago, Philadelphia,<br />

San Francisco und Los Angeles; in Europa<br />

bei den Berliner Philharmonikern, beim Gewandhausorchester<br />

Leipzig, beim Bayerischen Staatsorchester,<br />

bei den Münchner Philharmonikern, den<br />

Rundfunkorchestern von Berlin, München, Frankfurt,<br />

Stuttgart, Leipzig, Hamburg, Kopenhagen und Paris,<br />

beim Tonhalle-Orchester Zürich und Oslo Philharmonic,<br />

beim London Symphony und Philharmonic<br />

Orchestra, City of Birmingham Symphony Orchestra,<br />

Nederlands Philharmonisch Orkest und Spanish<br />

National Orchestra, sowie in Australien beim Syd-


ney und Melbourne<br />

Symphony Orchestra, in<br />

Asien mit Tokios NHK<br />

Symphony Orchestra,<br />

Taiwans National Symphony<br />

Orchestra und<br />

Seoul Philharmonic<br />

Orchestra.<br />

Eine langjährige Zusammenarbeit<br />

verband ihn<br />

mit Yakov Kreizberg,<br />

Kurt Masur, Lorin Maazel<br />

und Sir André Previn.<br />

Neben der Aufführung der großen Cellokonzerte<br />

vom Barock bis zur Moderne hat Daniel <strong>Müller</strong>-<br />

<strong>Schott</strong> eine große Leidenschaft für die Entdeckung<br />

unbekannter Werke und die Erweiterung des Cello-Repertoires,<br />

etwa durch eigene Bearbeitungen<br />

sowie die Zusammenarbeit mit den Komponisten<br />

unserer Zeit.<br />

Sir André Previn und Peter Ruzicka haben dem<br />

Cellisten Cellokonzerte gewidmet. Sebastian Curriers<br />

»Ghost Trio« brachte Daniel <strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong><br />

mit Anne-Sophie Mutter und Lambert Orkis in der<br />

New Yorker Carnegie Hall zur Uraufführung. Zum<br />

Beethoven-Jahr 2020 hat Daniel <strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong> mit<br />

Anne-Sophie Mutter & Friends Jörg Widmanns<br />

»Studie über Beethoven« (6. Streichquartett) in<br />

Tokio uraufgeführt. Im Januar 2023 wird Daniel<br />

<strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong> ein weiteres ihm gewidmetes Cellokonzert<br />

von George Alexander Albrecht uraufführen,<br />

gemeinsam mit der Staatskapelle Weimar<br />

unter der Leitung von Marc Albrecht.<br />

Daniel <strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong> feiert sein 20-jähriges Bühnenjubiläum<br />

im Herbst gemeinsam mit Julia<br />

Fischer in Bamberg, wo die Karriere der beiden<br />

Ausnahmekünstler begann. Internationale Musikfestivals<br />

laden Daniel <strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong> regelmäßig ein.<br />

Bei seinen Kammermusikkonzerten arbeitet Daniel


<strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong> u. a. zusammen mit Kit Armstrong,<br />

Renaud Capuçon, Julia Fischer, Daniel Hope, Igor<br />

Levit, Sabine Meyer, Nils Mönkemeyer, Anne-<br />

Sophie Mutter, Francesco Piemontesi, Lauma und<br />

Baiba Skride, Emmanuel Tjeknavorian, Simon<br />

Trpčeski und mit dem Aris Quartett.<br />

Im Herbst dieses Jahres veröffentlicht Daniel <strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong><br />

seine neue Kammermusik-CD mit einem<br />

seiner langjährigen <strong>Klavier</strong>partner Herbert Schuch:<br />

Edvard Grieg Music for Cello – Cello Sonata |<br />

Transcriptions of Violin Sonata No. 3 and Songs.<br />

Daniel <strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong>, studierte bei Walter Nothas,<br />

Heinrich Schiff und Steven Isserlis. Er wurde persönlich<br />

von Anne-Sophie Mutter gefördert und<br />

erhielt u. a. den Aida Stucki Preis sowie ein Jahr<br />

privaten Unterricht bei Mstislaw Rostropowitsch.<br />

Bereits im Alter von fünfzehn Jahren gewann Daniel<br />

<strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong> 1992 den Ersten Preis beim Internationalen<br />

Tschaikowsky-Wettbewerb für junge<br />

Musiker in Moskau.<br />

Daniel <strong>Müller</strong>-<strong>Schott</strong> spielt das »Ex Shapiro« Matteo<br />

Goffriller Cello, gefertigt in Venedig 1727.<br />

MARTIN STADTFELD<br />

Martin <strong>Stadtfeld</strong>s pianistische Laufbahn beginnt mit<br />

einem <strong>Klavier</strong> vom Räumungsverkauf. Schon mit sieben<br />

Jahren steht sein Berufswunsch fest: Konzertpianist.<br />

Früh erkundet er die Regeln und Geheimnisse<br />

von Kontrapunkt und Harmonielehre; als Jungstudent<br />

kommt er in Frankfurt in die Klasse von Lev Natochenny<br />

und gewinnt erste Preise in Paris und Bozen.<br />

Der sensationelle Sieg beim Leipziger Bach-Wettbewerb<br />

im Jahr 2002 wird zum Ausgangspunkt einer<br />

Karriere, die Martin <strong>Stadtfeld</strong> zu den wichtigsten<br />

Festivals und den bedeutenden Konzerthäusern und<br />

Orchestern führt.


Rezitale mit der Musik Bachs, den Sonaten Beethovens,<br />

der deutschen Romantik und Orchestereinladungen<br />

mit den <strong>Klavier</strong>konzerten Mozarts bis Rachmaninows<br />

führen Martin <strong>Stadtfeld</strong> in den letzten zwei<br />

Jahrzehnten in die ganze Welt.<br />

25 CDs spielt er in dieser Zeit ein, die preisgekrönt und<br />

von der internationalen Kritik gefeiert werden. Immer<br />

wieder ist die Musik Johann Sebastian Bachs Wegstein<br />

in dieser beeindruckenden Diskografie. Es entstehen<br />

Aufnahmen der Goldberg-Variationen, des Wohltemperierten<br />

<strong>Klavier</strong>s, der Musik des jungen Bach. Zugleich<br />

weist diese intensive Beschäftigung den Weg zu Einspielungen<br />

von Chopins Etüden, Werken Mozarts und<br />

Beethovens und der deutschen Romantik und taucht<br />

diese Musik in ein neues Licht.<br />

So geschieht es fast zwangsläufig, dass der Mut zu<br />

persönlicher Interpretation auch zu Eigenkompositionen<br />

und freien Bearbeitungen führt. Händel-Variations,<br />

Piano Songbook, Hommage to Bach sind Titel,<br />

die Martin <strong>Stadtfeld</strong>s ganz persönliche Auseinandersetzung<br />

mit der Musik hautnah erlebbar machen: Auf<br />

CDs, als Stream, aber auch als Notenhefte.<br />

Aktuell liegt eine CD<br />

mit Bearbeitungen<br />

deutscher Volkslieder<br />

vor. Aus dem Alten<br />

schöpfen und Neues<br />

daraus schaffen: Ein<br />

Credo, das Martin<br />

<strong>Stadtfeld</strong>s künstlerisches<br />

Leben durchaus<br />

prägt und ihn<br />

immer wieder zu seinem<br />

Leitstern Johann<br />

Sebastian Bach blicken<br />

lässt.


BEETHOVEN KLAVIERTRIO D-DUR<br />

(»GEISTERTRIO«)<br />

Im Winter 1808/09 stellte Ludwig van Beethoven<br />

(1770-1827) die beiden neuen Werke des op. 70 im<br />

Hause der ungarischen Gräfin Marie Erdödy, wo er<br />

damals wohnte, der Öffentlichkeit vor. Der Berliner<br />

Komponist und Publizist Johann Friedrich Reichardt<br />

hörte sie am Silvestertag 1808 mit dem Komponisten<br />

selbst am Flügel und geriet über die Musik<br />

ins Schwärmen. Reichhardts Äußerung ist nur ein<br />

Beleg dafür, wie sehr Beethovens Werke jener Zeit –<br />

es waren neben den beiden Trios die 5. und 6. Symphonie,<br />

die Coriolan-Ouvertüre und wenig später das<br />

5. <strong>Klavier</strong>konzert – bei den Musikfreunden Wiens auf<br />

Zustimmung, ja Begeisterung stießen.<br />

Neben Reichardt hat noch ein zweiter prominenter<br />

Zeitgenosse die Trios op. 70 gewürdigt: E.T.A. Hoffmann,<br />

der ihnen eine ausführliche Kritik in der Allgemeinen<br />

Musikalischen Zeitung widmete. Nach Hoffmann<br />

offenbart sich gleich im Hauptthema des ersten<br />

Satzes »schon ganz der Character des Trios, das<br />

weniger düster als manche andere Instrumental-Compositionen<br />

Beethovens gehalten, ein frohes, stolzes<br />

Bewusstseyn eigener Kraft und Fülle ausspricht …<br />

Umso zweckmäßiger war es, den im ganzen Stück<br />

vorherrschenden Gedanken in vier Octaven unisono<br />

vortragen zu lassen; er prägt sich dem Zuhörer fest<br />

und bestimmt ein, und dieser verliert ihn in den wunderlichsten<br />

Krümmungen und Wendungen, wie einen<br />

silberhellen Strom, nicht mehr aus dem Auge.« In der<br />

Tat verarbeitet der ganze erste Satz in kaum abreißender<br />

Dichte das Hauptthema auf die unterschiedlichste<br />

Art und Weise.<br />

Den populären Beinamen »Geistertrio«, der dem Charakter<br />

des Anfangs zu widersprechen scheint, verdankt<br />

das Trio dem langsamen Mittelsatz und einer<br />

Bemerkung des Beethoven-Schülers Carl Czerny:<br />

«Der Character dieses sehr langsam vorzutragenden<br />

Largo ist geisterhaft schauerlich, gleich einer Erscheinung<br />

aus der Unterwelt.« E.T.A. Hoffmann hörte aus


dem Satz den »Charakter einer sanften, dem Gemüth<br />

wohltuenden Wehmuth« heraus. Zum Eindruck des<br />

Geisterhaften trägt der Klang bei: Das Hauptthema,<br />

das sich wie ein melancholischer Gesang über den<br />

ganzen Satz legt, wird vom <strong>Klavier</strong> mit schnellen Sextolen<br />

leggiermente begleitet, woraus nach Hoffmann<br />

»ein Säuseln«, ein schattenhafter Klang entsteht. Verbunden<br />

mit den düsteren Akkordballungen und dem<br />

seltsam verhangenen Duktus der Themen wirkt der<br />

ganze Satz in der Tat wie ein gespenstisch-fahles<br />

Bild. Es gipfelt in den düsteren Klängen der Coda, wo<br />

die Sextolen in den <strong>Klavier</strong>bass wie in eine Gruft hinabzusteigen<br />

scheinen.<br />

»Wie der Sturmwind die Wolken verjagt« (Hoffmann),<br />

so verdrängt das Finale die düstere Stimmung des<br />

Largo. Es kehrt zur Stimmung und zur kontrapunktischen<br />

Verarbeitungstechnik des Kopfsatzes zurück.<br />

Dem D-Dur-Trio, op. 70, 1, gab Beethoven noch die<br />

traditionellen drei Sätze, bevor er die Gattung zur<br />

Viersätzigkeit erweiterte. Seinen populären Beinamen<br />

»Geistertrio« verdankt es den geisterhaften Tremoloeffekten<br />

und überraschenden dynamischen Kontrasten<br />

seines langsamen Satzes; doch steht der Name<br />

allzu sehr im Widerspruch zur Haltung der schnellen<br />

Ecksätze. Der erste, Allegro vivace e con brio, lebt<br />

vom Kräftespiel zweier Motive, die gleich zu Beginn<br />

exponiert werden: ein stürmischer Unisono-Anlauf<br />

und eine gesangliche Phrase des Cellos. Sie werden<br />

in der Durchführung zunächst nacheinander, dann<br />

gleichzeitig verarbeitet. Aus ihrem Gegeneinander<br />

entsteht nicht nur die kontrapunktische Dichte des<br />

Satzes, sondern auch seine ungeheure rhythmische<br />

Energie.<br />

Im Largo assai ed espressivo treten die Streicher<br />

zunächst mit fahlem Unisono einem charaktervollen<br />

Motiv des <strong>Klavier</strong>s gegenüber, das den ganzen Satz<br />

beherrscht. Allmählich löst sich der Klang in die<br />

beschriebenen »geisterhaften« Klangfarben, extreme<br />

Lagen und Dynamikwerte auf.


Das Presto-Finale wird dagegen von Gesanglichkeit<br />

und Virtuosität beherrscht – mit extravaganten harmonischen<br />

Wendungen schon im Thema.<br />

GRIEG KLAVIERTRIO C-MOLL<br />

Den Norweger Edvard Grieg (1843-1907) würden die<br />

wenigsten mit Leipzig in Verbindung bringen, und doch<br />

hat er 1858-62 eher lustlos und wenig erfolgreich seine<br />

Studienjahre am Leipziger Konservatorium absolviert –<br />

Pflichtprogramm für alle aufstrebenden jungen Musiker<br />

aus den skandinavischen Ländern. Eine späte Frucht<br />

dieser Jahre waren seine Kammermusiken in den klassischen<br />

Genres, insbesondere sein Streichquartett.<br />

In dessen Schatten schrieb er 1878 das Andante con<br />

moto für <strong><strong>Klavier</strong>trio</strong>, seinen einzigen Beitrag zu diesem<br />

Genre, ein schönes schlichtes Stück mit besonders<br />

prominent behandeltem Cellopart.<br />

Edvard Griegs <strong><strong>Klavier</strong>trio</strong> wurde laut Datum im Manuskript<br />

am 17. Juni 1878 fertiggestellt. Das Andante<br />

con moto in c-Moll ist ein beachtliches Stück, das<br />

anscheinend als langsamer Satz eines <strong><strong>Klavier</strong>trio</strong>s<br />

gedacht ist, obwohl es in Wirklichkeit dessen Kontraste<br />

sind. Charakter und der Wechsel von langsamen<br />

mit schnelleren Tempi machen es zu einem<br />

wirkungsvollen einsätzigen Werk. Es ist sicherlich<br />

keine Skizze oder ein Entwurf, sondern ein in jeder<br />

Hinsicht vollständig realisiertes Stück und von einer<br />

Qualität, die mit Griegs anderen, bekannteren Kammermusikkompositionen<br />

vergleichbar ist.<br />

TSCHAIKOWSKY KLAVIERTRIO A-MOLL<br />

Peter I. Tschaikowskys (1840-1893) monumentales<br />

einziges <strong><strong>Klavier</strong>trio</strong>, das der Komponist zum Andenken<br />

an Nikolai Rubinstein, den Gründer des Moskauer<br />

Konservatoriums und bedeutenden Pianisten und<br />

Dirigenten, als mächtigen musikalischen Grabstein<br />

schuf, ist ein Höhepunkt elegischer Stimmungsmalerei<br />

in der romantischen Kammermusik.


Tschaikowskys <strong><strong>Klavier</strong>trio</strong> entstand im Winter 1881/82<br />

in Rom. Den Anlass zur Komposition hat Tschaikowsky<br />

in der pathetischen Widmung À la mémoire<br />

d’un grand artiste – »Zur Erinnerung an einen großen<br />

Künstler« – selbst genannt. Der Geehrte war der<br />

Pianist Nikolaj Rubinstein, der Gründer des Moskauer<br />

Konservatoriums, der Tschaikowsky 1866 an dieses<br />

berufen hatte. Im Frühjahr 1881 starb Rubinstein<br />

völlig überraschend. Die Beerdigung in der orthodoxen<br />

Kirche der Rue Daru in Paris machte einen so<br />

erschütternden Eindruck auf Tschaikowsky, dass er<br />

sich endlich nach langem Zögern zur Komposition<br />

eines <strong><strong>Klavier</strong>trio</strong>s durchrang.<br />

Er hatte diese Gattung lange Zeit kategorisch abgelehnt.<br />

So hatte er noch 1880 an seine Gönnerin<br />

Nadeschda von Meck geschrieben: »Wohl infolge der<br />

Beschaffenheit meiner Hörorgane vertrage ich die<br />

Verbindung von <strong>Klavier</strong>, Geige und Cello nicht. Mir<br />

scheint, dass diese Klangfarben nicht miteinander<br />

harmonieren, und ich versichere Ihnen, dass es für<br />

mich eine Qual ist, ein Trio oder eine Sonate mit Geige<br />

und Cello zu hören.«<br />

Der Zweck eines Epitaphs für einen »grand artiste«<br />

wird schon in der ungewöhnlichen Form sichtbar: Das<br />

50-minütige Werk besteht aus nur zwei Sätzen, die in<br />

ihrer Ausdehnung unwillkürlich sinfonische Dimensionen<br />

annehmen.<br />

Der erste Satz – Pezzo elegiaco (Moderato assai - Allegro<br />

giusto) – ist ein Sonatensatz mit einer Fülle motivischen<br />

Materials. Besonders effektvoll ist die Umdeutung<br />

des Hauptthemas als Trauermarsch in der Reprise.<br />

Wenngleich es durchaus optimistische Abschnitte<br />

in diesem Satz gibt, etwa das Allegro giusto, das sich<br />

an das Hauptthema und dessen Weiterentwicklung


anschließt, bleibt die Grundstimmung doch fatalistisch:<br />

»Pezzo elegiaco«, »Adagio con duolo e ben sostenuto«,<br />

eine Vielzahl an Espressivo-Vorgaben, starke<br />

dynamische Kontraste, ein Verebben des Satzes in<br />

thematischen Fragmenten im Pianissimo.<br />

Nach diesem schon ausgedehnten Wechselbad der<br />

Gefühle beginnt der überbordende Variationensatz<br />

– »A. Tema con variazioni: Andante con moto – B.<br />

Variazione Finale e coda«, dessen letzte Variation als<br />

Quasi-Finalsatz fungiert. Das Thema hat einen überaus<br />

gesanglich-tänzerischen Charakter und wird von<br />

Tschaikowsky mit u. a. einer Walzer- und einer Mazurka-Variation<br />

auch direkt tänzerisch verarbeitet. In<br />

manchen Variationen wird bei aller Kantabilität durchaus<br />

schon wieder ein ernsterer Ton angeschlagen,<br />

so in Variation IV und Variation IX (»Andante flebile<br />

ma non tanto«). Die letzte Variation beginnt kämpferisch<br />

und optimistisch als Allegro risoluto e con fuoco,<br />

ist dynamisch, über weite Strecken unheimlich<br />

laut und überaus motorisch. Nach mehreren Wellen<br />

wird als Kulminationspunkt dann aber im Andante<br />

con moto das melancholische Hauptthema des ersten<br />

Satzes erreicht, im dreifachen Forte, im <strong>Klavier</strong> in<br />

wilden Arpeggien und Girlanden umspielt. Der Satz<br />

endet dann in der Katastrophe. Ein plötzliches piano,<br />

»Lugubre«, wieder ein Trauermarsch, das Hauptthema<br />

nur noch im Fragment. Die Musik erstirbt (»morendo«)<br />

im dreifachen Piano.<br />

Das Thema der Variationen geht auf eine gemeinsame<br />

Soirée Rubinsteins und Tschaikowskys aus dem Jahr<br />

1873 zurück. Einer alten Überlieferung zufolge soll<br />

Tschaikowsky in den Variationen 12 Episoden aus<br />

dem Leben Rubinsteins geschildert haben.<br />

Gefördert:


Konzerte der Abonnementreihe im Theodor-Heuss-<br />

Saal der Festhalle Harmonie, Beginn 19.30 Uhr<br />

Dienstag,<br />

07. März 2023<br />

Montag,<br />

03. April 2023<br />

Mittwoch,<br />

26. April 2023<br />

Dienstag,<br />

09. Mai 2023<br />

Streichquartett<br />

KUSS QUARTETT<br />

Orchesterkonzert I<br />

OXFORD PHILHARMONIC<br />

ORCHESTRA<br />

Solistin: MARTHA ARGERICH, <strong>Klavier</strong><br />

<strong>Klavier</strong>duo<br />

LUCAS & ARTHUR JUSSEN<br />

Orchesterkonzert II<br />

ACADEMY OF ST MARTIN<br />

IN THE FIELDS<br />

Solist: SEONG-JIN CHO, <strong>Klavier</strong><br />

Konzerte der Reihe »Perspektiven Heilbronn«<br />

in den Städtischen Museen Heilbronn im Deutschhof,<br />

Beginn 19.30 Uhr<br />

Montag,<br />

27. März 2023<br />

Montag,<br />

15. Mai 2023<br />

CARIN LEVINE<br />

(Diepholz), Flöten<br />

KAI WANGLER<br />

(Fürstenfeldbruck), Akkordeon<br />

Herausgeber: Kulturring Heilbronn e.V.<br />

Abonnementbüro: Heilbronner Reisebüro Böhm<br />

Sülmerstraße 13 / Tel. 0 71 31/62 40 17<br />

Texte: Ulrich Heffter<br />

Gestaltung: www.wsk-werbung.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!