11.01.2023 Aufrufe

14.01.2023 Lindauer Bürgerzeitung

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

LINDAUER

Bürgerzeitung

mit Amtsblatt der Stadt Lindau (B)

„Open Studio

Day“ in Lindau

und Bregenz

Im Rahmen der Gruppenausstellung

„Bregenz fördert

Kunst“ im Magazin 4

laden der Kulturservice der

Stadt Bregenz in Kooperation

mit dem Kultursektor

Electra und die Stadt Lindau

zum „Open Studio Day“ am

14. Januar 2023 ein.

Der „Open Studio Day“ ist

das erste Projekt im Kulturbereich

als Teil einer weitreichenden

Kooperation

zwischen den Städten Lindau

und Bregenz, die im

Oktober 2022 in einer gemeinsamen

Stadtvertretungssitzung

beschlossen

wurde.

Lindauer und Bregenzer

Künstler öffnen am Samstag,

14. Januar 2023, von

10 bis 16 Uhr ihre Ateliers

und bieten Interessierten

die Möglichkeit, einen

Blick hinter die Kulissen

künstlerischer Produktionen

zu werfen und mit den

Kulturschaffenden über

ihre Arbeit zu sprechen.

Die künstlerische Vielfalt,

die Dichte und vor allem

die hohe Qualität der Kulturlandschaft

in Lindau

und Bregenz sollen sichtbar

ge-macht werden und

gleichzeitig den direkten

Austausch vor Ort mit den

Künstlern anregen.

Mit dabei sind Künstler aus

den Bereichen der bildenden

und darstellenden

Kunst, der Musik und der

Literatur sowie Galerien,

Kunstvereine und Kunsthandwerkstätten.

„Es freut

mich, dass unsere verstärkte

Zusammenarbeit mit Bregenz

nun erste sichtbare

Früchte trägt und wir auch

als Kulturstandorte noch

stärker zusammenarbeiten.

Mit dem ‚Open Studio Day‘

wollen wir die Arbeit unserer

lokalen Künstler grenzüberschreitend

unterstützen“,

sagt Lindaus Oberbürgermeisterin

Claudia Alfons.

(Übersicht aller Teilnehmer auf S. 4)

lindauer_buergerzeitung

14. Januar 2023 · Ausgabe KW 02/23 · an alle Haushalte

Ein herausforderndes Jahr

Sanierung des städtischen Haushalts steht an oberster Stelle

Lindau steht vor einem herausfordernden

Jahr, sagt Oberbürgermeisterin

Dr. Claudia Alfons. Im

März soll der Sparhaushalt 2023

verabschiedet werden und dann

steht eine umfangreiche Haushaltkonsolidierung

an. Ziel ist es,

dort zu sparen, wo es geht, um andere

Dinge möglich zu machen.

Was im nächsten Jahr auf die

Stadt Lindau zukommt, erklärt die

Oberbürgermeisterin im Interview

mit Patricia Herpich vom Presseamt

der Stadt.

Herpich: Frau Dr. Alfons, 2022

war das erste Jahr in Ihrer Amtszeit,

das relativ normal ablief

und nicht von Corona geprägt

war. An vielen Veranstaltungen,

die für andere OBs eine Selbstverständlichkeit

waren, konnten

Sie als Oberbürgermeisterin

das erste Mal teilnehmen.

Wie war das für Sie?

Alfons: Das war für mich das

Schönste an dem sonst eher krisenbehafteten

Jahr 2022. Ich habe

es durchweg genossen, vor allem

auch wieder mehr Lindauerinnen

und Lindauern persönlich

zu begegnen und gemeinsam

wieder die Lebensfreude zu spüren,

die unsere Stadt besonders

im Sommer ausstrahlt.

Herpich: 2022 war aber auch

das Jahr, in dem klar wurde,

dass 2023 für die Stadt Lindau

ein sehr herausforderndes Jahr

wird...

Alfons: Ja, 2023 wird auf jeden

Fall ein herausforderndes Jahr,

aber das Gute ist, wir wissen

schon, wo die Herausforderungen

liegen und können uns darauf

einstellen: Wir haben nicht

genug Geld für all das, was wir

uns eigentlich gerne vornehmen

würden. Und das heißt, wir

müssen sparen, selektieren und

Prioritäten setzen, was wir uns

leisten wollen und – wie man es

auch privat macht – Sparziele setzen,

um uns bestimmte Dinge

dann auch leisten zu können.

Herpich: Das sieht nach einer

sehr großen Aufgabe aus.

Alfons: Ja, das wird nicht einfach

und uns allen einiges abverlangen.

Aber die Aufgabe ist

zu bewältigen, jedenfalls wenn

wir sie gemeinsam angehen.

Auch wenn es wenig glanzvoll

klingt: In diesem Jahr muss für

uns in Lindau die „Gesundung“

unseres städtischen Haushalts

an oberster Stelle stehen. Dabei

wollen wir die Stadt arbeitsfähig

halten und nicht „kaputt“

sparen. Nur so wird es möglich

sein, künftig auch wieder in

Bereiche zu investieren, die uns

wichtig sind.

Herpich: Viele Bürgerinnen und

Bürger fragen sich: Wie konnte

das passieren?

Alfons: Da kommen einige

Faktoren zusammen. Mit Bau-,

Energiekosten- und Zinssteigerungen

haben zum Beispiel viele

gerade zu kämpfen. Bei uns

machen allein die Kostensteigerungen

in den laufenden Bauund

Sanierungsprojekten 28

Millionen Euro aus.

Hinzu kommen aber auch

spezielle Lindauer Phänomene,

die unseren Haushalt belasten:

Auf der Einnahmenseite hat die

Stadt Lindau über die letzten

Jahre insgesamt mit Erlösen aus

Grundstücksverkäufen in Höhe

von 32 Millionen Euro gerechnet,

die nun allesamt (noch)

nicht gekommen sind und uns

somit fehlen. Die vom Bürgerentscheid

betroffene Fläche auf

der Hinteren Insel beispielsweise

war mit 11,3 Millionen Euro einkalkuliert.

Auf der Ausgabenseite

müssen wir Steuernachzahlungen

für die letzten Jahre im siebenstelligen

Bereich leisten und

die Finanzierung unseres Schuldenstandes

in Höhe von 115 Millionen

Euro wird für uns aufgrund

der steigenden Zinsen sehr viel

teurer.

Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons erklärt die Herausforderungen

des kommenden Jahres.

BZ-Foto: Stadt Lindau/Flemming

Herpich: Wie gehen Stadtrat,

Verwaltung und Sie jetzt vor?

Alfons: Für 2023 brauchen wir

einen strengen Sparhaushalt.

Den wollen wir in den nächsten

acht Wochen gemeinsam auf

den Weg bringen. Der Verwaltungsentwurf

steht eigentlich

schon. Allerdings hat der Landkreis

nun eine stärkere Erhöhung

der Kreisumlage geplant,

als wir nach unseren Berechnungen

zugrunde gelegt hatten.

Damit wir dies finanzieren können,

müssen wir bei uns noch

einmal den Rotstift ansetzen.

Im Februar finden die Haushaltsberatungen

statt und wenn alles

gut geht, kann am 1. März der

Sparhaushalt 2023 verabschiedet

werden.

Danach beginnt sofort die

Haushaltskonsolidierung. Da geht’s

ans Eingemachte. Wir werden

jede Haushaltsstelle – Einnahmen

wie Ausgaben – auf den Prüfstand

stellen, weil wir finanziellen

Ballast abwerfen müssen, um

Gelder für Dinge frei zu machen,

die uns für die Zukunft wirklich

wichtig sind. Das wird ein langer

Prozess, an dem wir das ganze

Jahr arbeiten werden.

Herpich: Sparen klingt oft einfacher,

als es ist. Worauf legen

Sie, der Stadtrat und die Verwaltung

besonderen Wert?

Alfons: Ohne, dass es uns

wirklich bewusst ist oder hier

„Milch und Honig“ fließen,

sind wir in Lindau an einen

recht hohen Standard und ein

breites städtisches Engagement

gewöhnt. Für die Zukunft wird

wichtig sein, dass wir lernen,

„nein“ zu sagen, insbesondere

zu Kosten, die nur einem kleinen

Personenkreis zu Gute

kommen und nicht von der Allgemeinheit

als wichtig angesehen

werden. Nur so können wir

uns auch in den Bereichen ein

hohes Engagement leisten, die

strenggenommen keine städtischen

Pflichtaufgaben, aber

wichtig für unsere Zukunft

sind, also zum Beispiel Klimaschutz

und Mobilität. Gleichzeitig

wollen wir Lindau als

lebenswerte und lebendige Stadt

erhalten. Wir haben ein breites

kulturelles Angebot, das wir

uns weiterhin leisten, und eine

Vereinslandschaft, die wir weiterhin

unterstützen wollen. Ohne

Sparmaßnahmen an der einen

oder anderen Stelle wird dies

auf Dauer nicht gehen.

Herpich: Wie sieht es mit der

Mittelschule aus?

Alfons: Die Mittelschule ist

die einzige neue Investition, die

wir 2023 aufgleisen müssen. Das

ist Konsens in Stadtrat und Verwaltung.

Wir haben einen sehr

gelungenen Entwurf, den wir

uns leider so nicht leisten können

und jetzt prüfen wir, wie

wir die Kosten reduzieren und

ausreichend Finanzierungs- und

Fördermöglichkeiten herausarbeiten

können. Die Fachabteilungen

arbeiten mit Hochdruck

daran und auch die Schulleitungen

und das Schulamt unterstützen

uns – wofür ich allen

herzlich danke.

Klar ist: Wir brauchen die

Mittelschule zeitnah, damit wir

im nächsten Schritt den Grundschulen

mit ihrer Raumnot und

dem Sanierungsstau abhelfen

können. Und dafür müssen wir

2023 schleunigst sparen.

Erscheinungstermine

Ihre nächsten BZ erscheinen

Samstag, 28.01.2023

Samstag, 11.02.2023

Samstag, 25.02.2023

Samstag, 11.03.2023

▶ Fasnachtstermine melden

Gern dürfen Vereine und Gruppen aus Lindau und

Umgebung ihre Fasnachtstermine für öffentliche Veranstaltungen

melden. Wir veröffentlichen die große

Fasnachtsübersicht in der BZ am 28. Januar. S. 7

▶ Ein tolles Team versorgt hier Baby und Eltern

Die Geburtshilfe der Asklepios Klinik Lindau erfreut sich

größter Beliebtheit bei werdenden Eltern. Nur knapp

wurde der Geburtenrekord von 472 Kindern im Jahr 2021

im Jahr 2022 (466 Geburten) verpasst. S. 12


4 14. Januar 2023 · BZ Nr. 02/23

WISSENSWERTES

Kernkompetenzen gebündelt

Liebherr Die beiden Standorte Lindau und Biberach bilden eine neue Gesellschaft

Die beiden Liebherr-Standorte,

Lindau und Biberach (Flugplatz),

waren bislang in zwei unterschiedlichen

Gesellschaften organisiert.

Zukünftig lassen die beiden Standorte

ihre Kompetenzen gemeinsam

in Produkte und Dienstleistungen

einfließen – vereint in einer

Gesellschaft mit zwei Standorten,

der Liebherr-Electronics and

Drives GmbH.

Mit dieser Bündelung stärkt

das Produktsegment Komponenten

die Bereiche elektrische

Antriebstechnik, Elektronik

und Steuerungstechnik. Hauptsitz

der Liebherr-Electronics and

Drives GmbH ist Lindau. Die

Gesellschaft entwickelt und

fertigt ihre Produkte nicht nur

für die zahlreichen Produktsegmente

der Firmengruppe

Liebherr, sondern auch für externe

Kundschaft, unter anderem

in den Branchen Landwirtschaft,

Bauwirtschaft und

Nutzfahrzeuge.

Zwei Jahre nach dem 20. Firmenjubiläum

der Liebherr-Elektronik

GmbH in Lindau wird

die Gesellschaft nun zur Liebherr-Electronics

and Drives

GmbH. Das Portfolio umfasst

heute Mensch-Maschine-Schnittstellen,

Gateways, Sensorik, Steuerund

Leistungselektronik. Zusätzlich

bietet der Standort

neben den Electronics Manufacturing

Services (EMS) auch

umfangreiche Test- und Qualifikationsdienstleistungen

im

Bereich Elektronik. Die steigende

Bedeutung der Elektronik in

mobilen Arbeitsmaschinen und

der Luftfahrt führte zuletzt 2021

in Lindau zu einem Rekordumsatz.

Auch der Geschäftsbereich

für elektrische Antriebs- und

Steuerungstechnik schreibt eine

neue Geschichte. Bislang Teil

Kinder- und Babybasar

Am Samstag, 25. Februar, veranstaltet

der Katholische Kindergarten

Bethlehem von 14 bis 16 Uhr

einen Kinder- und Babybasar für

Selbstverkäufer im Pfarrzentrum

St. Josef in Lindau. Einlass für

Schwangere ist um 13.30 Uhr.

Die Liebherr-Electronics and Drives GmbH entwickelt und fertigt an ihrem Hauptsitz in Lindau am Bodensee

hochwertige Elektronik für mobile Arbeitsmaschinen und die Luftfahrt.

BZ-Foto: Liebherr

Angeboten werden gut erhaltene

Kinderkleidung und Spielzeug.

Außerdem gibt es einen Kaffeeund

Kuchenverkauf (auch zum

Mitnehmen). Tischvergabe ab

sofort bei Isabell Ummenhofer

unter Tel.: 01 74/1 82 18 53 BZ

der Liebherr-Components Biberach

GmbH erweitert das moderne

Werk in Biberach am

Flugplatz nun das Portfolio der

Liebherr-Electronics and Drives

GmbH. Im Jahr 2015 startete

Liebherr die Produktion in Biberach

am Flugplatz. Das Produktprogramm

des Standortes

umfasst unter anderem Elektromotoren,

Schaltanlagen und

Energiespeicher. Allesamt wichtige

Themenfelder für die Elektrifizierung,

wodurch das Werk

seit seiner Eröffnung hinsichtlich

Umsatz und Belegschaft

deutlich wachsen konnte.

Im Zuge der Zusammenführung

beschäftigt Liebherr die

Mitarbeitenden beider Standorte

weiter. Sowohl in Lindau,

als auch in Biberach ist die positive

Geschäftsentwicklung in

Folge der immer weiter fortschreitenden

Elektrifizierung und Digitalisierung

deutlich zu spüren.

Zusätzlich zu den bestehenden

Arbeitsplätzen eröffnen

sich dadurch an beiden Standorten

neue Berufschancen in

unterschiedlichsten Bereichen

für Interessierte, die diese Zukunftsthemen

mitgestalten möchten,

schreibt das Unternehmen

in einer Pressemitteilung. „Die

Tätigkeitsfelder unserer neuen

Gesellschaft bedienen mehrere

Megatrends. Wir wollen die Maschinen

unserer Kundschaft effizienter,

umweltfreundlicher und

sicherer machen – zu Land, zu

Wasser und in der Luft. Dafür

suchen wir weitere Fachkräfte,

die mit uns diesen Weg gehen

wollen. Gleichzeitig bieten wir

auch Auszubildenden und Studierenden

eine mehrfach ausgezeichnete

Ausbildung in spannenden

Themengebieten“, sagt

Hirohito Imakoji, kaufmänni-

M 0172 - 7313255

info@immo-eberhardt.de

www.immo-eberhardt.de

scher Geschäftsführer der Liebherr-Electronics

and Drives GmbH.

Die Firmengruppe Liebherr

ist ein familiengeführtes Technologieunternehmen

mit breit

diversifiziertem Produktprogramm.

Das Unternehmen zählt

zu den größten Baumaschinenherstellern

der Welt. Es bietet

aber auch auf vielen anderen

Gebieten hochwertige, nutzenorientierte

Produkte und Dienstleistungen

an. Die Firmengruppe

umfasst heute über 140

Gesellschaften auf allen Kontinenten.

In 2021 beschäftigte

sie mehr als 49.000 Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter und

erwirtschaftete einen konsolidierten

Gesamtumsatz von über

11,6 Milliarden Euro. Gegründet

wurde Liebherr im Jahr

1949 im süddeutschen Kirchdorf

an der Iller.

BZ

Tauschring Talente trifft sich

Am Freitag, 27. Januar, trifft sich

ab 19 Uhr der Tauschring Talente

Allgäu-Bodensee (TALBO) wieder

im Treffpunkt Zech, Adelheid-

Donderer Str. 1, in Lindau. Der

Tauschring ist eine Organisationsplattform

fü r bargeldloses Tauschen

von Dienstleistungen und

Waren mit dem Grundgedanken

eines bürgerschaftlich-sozialen

Engagements für Menschen aller

sozialen Schichten. Jede/-r ist

willkommen! Mehr Infos: www.

talente-allgaeu-bodensee.de BZ

Anzeigen

VERMITTLUNG

-

ANKAUF

-

PROJEKT-

ENTWICKLUNG

Open Studio Day

„Open Studio Day“ in Lindau

und Bregenz am 14. Januar

2023 von 10 bis 16 Uhr

Geöffnet haben:

Weiss, Anna Maria

Felsgässele 3, Lindau

von 14 bis 16 Uhr

www.annamariaweiss.de

Von Hoyos, Stephanie

Lindenhofweg 17 (Schweizer

Haus, 2. Stock), Lindau

Steinmayer, Stefanie

Paradiesplatz 16, Lindau

www.stefanie-steinmayer.de

Atelier Spirell

Vordere Metzgergasse 3,

Lindau; www.atelierspirell.

jimdofree.com

Reiche, Dagmar

Zechwaldstraße 1 (Zechwald-Areal),

Lindau

zu Gast: Monika Lokau

www.kunstreiche.de

Messmer-Steinmann, Anne

Hochbucher Weg 64, Lindau

www.messmer-steinmann.de

Dubielzig, Jeanette

Grübels 18, Weißensberg

www.agent-d.de

Dronova, Ekaterina

Vordere Metzgergasse 12,

Lindau; www.kdronova.com

Castor, Dietlind

Lindenhofweg 25 (Villa

Lindenhof), Lindau

Knall, Ulli

Hofriedenstraße 24, Lochau

www.ulliknall.com

Bardh-I Rafet Jonuzi-T

Landstraße 26, Lochau

www.rafetjonuzi.com

Arthouse Galerie

Römerstraße 11, Bregenz

bis 12 Uhr

Beständig, Michael & Greiner

Hiltrud; Anton-Schneider-

Straße 13, Bregenz

www.bestaendig-design.de

Bosna, Quilt

Weiherstraße 2, Bregenz

www.bosnaquilt.at

Galerie Lisi Hämmerle

Anton-Schneider-Straße 4a,

Bregenz; www.galerielisihaemmerle.at

Helfer, Lorenz

Mariahilfstraße 29, Bregenz

www.lorenzhelfer.at

K12 Galerie

Kirchstraße 12/4, Bregenz

www.k12galerie.at

Janschek, Sylvia

Kaiser-Josef-Straße 3, Bregenz

www.janschek.art

Magazin 4

Bergmannstraße 6, Bregenz

Madella-Mella, Ursula

Maurachgasse 28, Bregenz

www.madella-mella.com

Roth, Patrick

Kirchstraße 19/2, Bregenz

www.pr-glas.com

Vögel, Ivo

Römerstraße 35, Bregenz

www.ivo.photo

Ab 17 Uhr: Afterparty

im Kultursektor Elektra,

Brielgasse 27, Bregenz

Alle Informationen zum

„Open Studio Day“ unter:

www.bregenz.gv.at/

openstudio

BZ

(Angaben ohne Gewähr)


GESCHÄFTSLEBEN 14. Januar 2023 · BZ Nr. 02/23

5

Spenden statt schenken

Gleich zwei soziale Einrichtungen

wurden von den Stadtwerken

Lindau im Rahmen

ihrer Spendenaktion „Spenden

statt schenken“ zu Weihnachten

2022 unterstützt.

4.000 Euro teilte Geschäftsführer

Hannes Rösch an die

LZ-Bürgeraktion „Wir helfen“

und die Lindauer Tafel auf.

„Als regionales Unternehmen

übernehmen wir Verantwortung

und möchten einen

kleinen Beitrag leisten, um vor

allem denen zu helfen, die es

in diesen angespannten Zeiten

besonders schwer haben, aber

auch die Arbeit der vielen ehrenamtlichen

Helferinnen und

Helfer zu würdigen. Dieses Engagement

kann man gar nicht

hoch genug wertschätzen“,

bedankte sich der Stadtwerke-

Chef zusammen mit dem

Stadtwerke-Bereichsleiter

Vertrieb und Marketing, Markus

Schmidutz-Ries, bei Harald

Thomas vom Caritas-Verband

(Bild oben) sowie bei Barbara

Krämer-Kubas und Burglind

Tanz von der LZ-Bürgeraktion

„Wir helfen“ (Bild unten).

BZ-Fotos: Patrick Dunst

EXPERTEN-

TIPP

Jahrzehntelange Finanzmarktforschung*

belegt,

dass es für Anleger/-innen

vollkommen unnötig ist,

sich mit der aktuellen und

künftigen Entwicklung

einzelner Branchen, Unternehmen,

Währungen oder

Länder zu beschäftigen.

Ständig Nachrichten über

Währungskurse, Verschuldung,

Börsen, Zinsentwicklung,

Wirtschaftsdaten,

Gold, Kryptowährungen,

Immobilienpreise – diese

ganze Überinformation ist

so sinnlos wie schädlich,

denn sie sorgt für Unsicherheit

und Angst. Aufgrund

bestimmter Informationen

wird in einzelne Aktien/Themen/Branchen,

bestimmte

Immobilien, Metalle oder

Zinsprodukte investiert,

doch erwiesenermaßen

sind Entscheidungen zu

einzelnen Investments und

Anlageklassen gefährlich

und führen selten zu erwünschten

Ergebnissen.

Bei „grauen“ oder exotischen

Kapitalmarktprodukten,

wie z.B. geschlossenen

Beteiligungsmodellen,

Kryptowährungen, NFTs

Überinformation - sinnloses

Fachwissen für Anleger/-innen

usw. ist sogar der Totalverlust

höchstwahrscheinlich.

Die Finanzindustrie hat kein Interesse

daran, die Endverbraucher/-innen

aufzuklären, denn

deren Geschäftsmodell basiert

darauf, Anleger/-innen davon zu

überzeugen, dass nur ihre „Experten“

wissen, wo, wie und wann

man gut investieren kann. Das

Problem daran ist, dass selbst die

seriösen unter ihnen sich diesen

Service so teuer bezahlen lassen,

dass der Vorteil, den sie bringen

sollen, meist durch hohe Kosten

zunichte gemacht wird.

Um erfolgreich und sicher investieren

zu können, braucht es nur

einige grundsätzliche Überlegungen,

kostengünstige Vehikel (ETFs)

und aufgrund der Konjunktur-

Zyklen unbedingt Zeit und Geduld.

Letzteres braucht man auch bei

unabhängige

Freie Sachverständige

für Kapitalanlagen

und Altersvorsorge,

Finanzfachwirtin,

Honorarberaterin

Manuela Klüber-

Wiedemann

Immobilien und Gold, da man

auch diese Investments i.d.R.

jahrzehntelang behält.

Zuerst braucht es ein Anlage-Ziel,

dann eine Strategie und dann

erst das Investment/Produkt!

Infos dazu gibt es zum Beispiel

bei den Verbraucherzentralen,

beim „Pantoffel-Portfolio“,

bei Stiftung Finanztest, bei

Finanztip.de, bei öffentlichen

Bildungsträgern, in den Büchern

und Blogs von Prof. Dr. Dr. Martin

Weber und Prof. Dr. Hartmut

Walz oder bei freien Sachverständigen

und unabhängigen

Honorar-Anlageberatern wie in

Lindau bei Ruhestandsplaner

Bodensee.

MKW

(*Nobelpreisträger Eugene Fama,

Robert Merton, Merton Miller, Paul

Samuelsen, Harry M.Markowitz)

Ruhestandsplaner

Bodensee GmbH & Co. KG

Schneehalde 52a

88131 Lindau (B)

Tel.: 0 83 82/5 04 39 63

@ www.ruhestandsplanerbodensee.de

Anzeigen

Die BZ-Vorsorgemappe

kostet 15 Euro.

Abholung am Empfang der

Denkfabrik in der Kemptener

Str. 99 in Lindau.

Versand (zzgl. 7 Euro/Mappe)

möglich.

Bestellung per E-Mail an:

verlag@bz-lindau.de








6.000 Euro für

Hilfsprojekte

Kurz vor Weihnachten öffnete die

Bodenseebank den Spendentopf

und unterstützte in ihrem Geschäftsgebiet

diverse Hilfsprojekte

mit insgesamt 6.000 Euro.

Das Geld teilen sich die Lindauer

Tafel, die Katholischen Kirchenstiftungen

St. Pelagius (Oberreitnau)

und St. Johannes der Täufer

(Bodolz/Wasserburg) sowie die

Sozialfonds von Nonnenhorn und

der Verwaltungsgemeinschaft (VG)

Sigmarszell.

„Als in der Region verwurzelte

Genossenschaftsbank ist es uns

wichtig, nicht nur soziale Organisationen

zu fördern, sondern auch

das Ehrenamt der vielen freiwilligen

Helferinnen und Helfer zu

würdigen“, betonte Bankvorstand

Dr. Hans-Martin Blättner bei der

Spendenübergabe.

Caritas-Geschäftsführer Harald

Thomas wies darauf hin, dass

Spenden für die Lindauer Tafel

zur Zeit „dringend benötigt werden,

weil vom Lebensmittelhandel

inzwischen weniger Waren

gespendet werden“ – auch weil

diese kurz vor Ablaufdatum in den

eigenen Geschäften zu reduzierten

Preisen verkauft würden. Gut angelegt

sei das Spendengeld auch

bei den Kirchenstiftungen, denn

deren Ehrenamtliche „kennen die

Leute, die es brauchen und wissen,

wo es gerade fehlt“, erklärte Hans

Schick von St. Pelagius in Oberreitnau.

Martha Lehner von St. Johannes

nannte gleich ein konkretes

Projekt für die Verwendung der

Spende, nämlich die Einrichtung

einer Behinderten-Toilette.

Jörg Agthe, Bürgermeister von

Sigmarszell, versprach, dass die

VG das Geld für Obdachlose oder

Kinder von Familien, die sich die

Mittagsbetreuung nicht leisten

können, einsetzen werde. Nicht

weniger gezielt wird die Spende

beim Fonds „Nonnenhorn für

Nonnenhorner“ eingesetzt, wie

Bürgermeister Rainer Krauß ankündigte:

„Wir wollen damit Menschen

in Notsituationen auffangen,

beispielsweise wenn jemand mit

einer sehr geringen Rente sich die

Neuanschaffung einer Brille nicht

leisten kann. Freudige Gesichter

bei den Spendern wie auch bei

den Empfängern (v. li. im Bild): die

Bodenseebank-Vorstände Dr. Hans-

Martin Blättner u. Armin Mesmer,

Harald Thomas (Caritas), BM Jörg

Agthe, BM Rainer Krauß, Hans Schick

(St. Pelagius), Martha Lehner (St. Johannes)

und Günther Brombeiß (St. Pelagius).

BZ-Foto: BoBa/Ulrich Stock


6 14. Januar 2023 · BZ Nr. 02/23 14.01.23 - 28.01.23 VERANSTALTUNGEN

Eishockey-Heimspiele

EV Lindau Islanders

Oberliga-Team:

13.01.2023, Freitag, 19.30 Uhr

EV Lindau Islanders -

EHF Passau Black Hawks

22.01.2023, Sonntag, 18.00 Uhr

EV Lindau Islanders -

EHC Klostersee

Freitag, 27.01.2023, 19.30 Uhr

EV Lindau Islanders -

HC Landsberg Riverkings

Sonntag, 05.02.2023, 18.00 Uhr

EV Lindau Islanders -

ECDC Memmingen Indians

Dienstag, 14.02.2023, 19.30 Uhr

EV Lindau Islanders -

Höchstadter EC

Sonntag, 19.02.2023, 18.00 Uhr

EV Lindau Islanders -

Tölzer Löwen

Freitag, 24.02.2023, 19.30 Uhr

EV Lindau Islanders -

Starbulls Rosenheim

Freitag, 03.03.2023, 19.30 Uhr

EV Lindau Islanders -

Höchstadter EC

EV Lindau Islanders

1b-Team:

Sonntag, 15.01.23, 17.30 Uhr

EV Lindau Islanders 1b -

ESV Buchloe 1b

Sonntag, 29.01.23, 17.30 Uhr

EV Lindau Islanders 1b -

ESV Türkheim

Freitag, 17.02.23, 19.30 Uhr

EV Lindau Islanders 1b -

EV Bad Wörishofen

Eissportarena

allgemeiner Publikumslauf:

sonntags von 12 bis 16 Uhr

dienstags, donnerstags und

freitags

von 13.30 bis 15.30 Uhr

Eis-Disco:

samstags von 19.45 bis 22 Uhr

Kinder-Eis-Disco:

samstags von 13.30 bis

16.15 Uhr

Termine für Veranstaltungen

und Sonderöffnungszeiten in

den Ferien und über Feiertage

sind zu finden unter:

www.eissportarena.li BZ

14.

Samstag

LINDAU

7-13 Uhr Wochenmarkt T h e r e s e - v o n - B a y e r n - P l a t z

22 Uhr Ü30 CLUBBING Club Dome Lindau, Bregenzer Strasse 103

17.

Dienstag

LINDAU

8-12.30 Uhr Bauernmarkt , Wir in Aeschach,Parkplatz Auf der Lärche

14.30-17 Uhr, Offener Spieltreff spielen, toben, rennen und das Abenteuer

Wildnis genießen, Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr. 40

21 Uhr The Real McKenzies + Gäste The Real McKenzies finden 1994

zusammen – nachdem Gründer und Frontmann Paul McKenzie

angeblich, Club Vudeville, von-Behring-Str.

18.

Mittwoch

LINDAU

16-20 Uhr Öffnungszeiten von Jugendtreff fresh , Bregenzer Str. 177

19.

Donnerstag

LINDAU

12 Uhr English-Club Lindau , Da Amici, Wackerstr. 55

20 Uhr Yammy Thursday , einen gastronomischen Snack : Tagliata vom

Lammrücken mit Kartoffelgratin

Spielbank Lindau,Chelles-Allee 1, Eintritt frei

20.

Freitag

LINDAU

15-17 Uhr, Integrativer offener Treff , malen, zeichnen, modellieren, mit

einander reden, Ansprechpartnerin: Stephanie von Hoyos, El

lipse-Werkstatt, Kaserngasse 5

16-20 Uh Öffnungszeiten von Jugendtreff fresh , Bregenzer Str. 177

21 Uhr SAVE THE RAVE x ACID NIGHT x WILDWOLFIs BIRTHDAY , Club

Vudeville, von-Behring-Str.

DORNBIRN

Der Brandner Kaspar kehrt zurück

Im himmlischen Paradies über

Süddeutschland hockt der

Brandner seit nunmehr sieben

Jahren und es ist auf Dauer

recht langweilig. Auf der Erde

dagegen gilt es, dringend ein

Verbrechen zu verhindern. Der

Flori, Brandners Schwiegersohn,

will sich das in Bürgermeister

Senfles Garten vergrabene

Vermögen sichern und das

wird die Senfle-Witwe nicht

überleben. Im Himmel weiß man

das schon, denn da erscheinen

die Zeitungen immer zwei Tage

vor den Ereignissen. Also muss

11-16.30 Uhr Jobmesse 2023 ,, über 100 Unternehmen vor Ort,

Fachhochschule Vorarlberg, Campus V, Hochschulstr. 1

21.

Samstag

LINDAU

7-13 Uhr Wochenmarkt , Therese-von-Bayern-Platz

19.30 Uhr Nein Mann – das Clubmusical , Nein Mann – das Clubmusical

Shakespeare in der Club-Szene: die Uraufführung des neuen

Techno-Musicals, Stadttheater Lindau, Fischergasse 37

20 Uhr Jazzkonzert , mit Peter Madsen und dem CIA Trio (collective of

improvising artists), Karten ausschließlich an der Abendkasse,

Zeughaus, Paradiesplatz 4, Lindau-Insel

21 Uhr HEADBANGERS BALL Headbangers Ball - The Kings of Metal+DJ

Flom Hell Birthday Bash, Club Vudeville, von-Behring-Str.

22.

Sonntag

LINDAU

10 Uhr Kinder- und Baby Flohmarkt Infos und Anmeldung unter

info@vaudevill.de, Club Vudeville, von-Behring-Str.

24.

Dienstag

LINDAU

8-12.30 Uhr, Bauernmarkt , Wir in Aeschach, Parkplatz Auf der Lärche

14.30-17 Uhr, Offener Spieltreff spielen, toben, rennen und das Abenteuer

Wildnis genießen, Verein Grünes Klassenzimmer, Anheg gerstr. 40

19.30 Uhr Politkino Eintritt frei, Club Vudeville, von-Behring-Str.

25.

Mittwoch

der Brandner runter auf die

Erde und eingreifen. Der Flori

darf nicht zum Räuber und

Mörder werden, immerhin hat

er vier Kinder und ist die große

Liebe von Brandners Enkelin

Marie. Gut, dass der Brandner

im Knochenkarle einen Freund

hat, der ihm hilft.

Die Fortschreibung des berühmten

Volkstheaterklassikers

„Der Brandner Kaspar“ ist am

Donnerstag, 26. Januar, um

19.30 Uhr im Theater Lindau

in schwäbischer Fassung zu

erleben.

BZ-Foto: Becker

LINDAU

14-16 Uhr Kinder- und Babybasar für Selbstverkäufer , des Katholische

Kindergarten Bethlehem im Pfarrzentrum St. Josef , Einlass für

Schwangere ist um 13:30 Uhr, Kaffee- und Kuchenverkauf

Tischvergabe ab sofort: 0174-1821853

14.30-17 Uhr, Kreativtreff , malen, schneiden, kleben, Upcycling,

Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr. 40

Anzeige


VERANSTALTUNGEN 14.01.23 - 28.01.23

17. Dezember 2022 · BZ Nr. 50/22

7

16-20 Uhr Öffnungszeiten von Jugendtreff fresh , Bregenzer Str. 177

20 Uhr Amnesty International Gruppentreffen,

Ev. Gemeindehaus Hospiz, Paradiesplatz 1

W E I S S E N S B E R G

16-20 Uhr Blutspende , Terminreservierung erforderlich unter: www.blut

spendedienst.com/weissensberg; Festhalle, Schulstr. 4

26.

Donnerstag

LINDAU

12 Uhr English-Club Lindau , Da Amici, Wackerstr. 55

14.30-17 Uhr, Offener Spieltreff , spielen, toben, rennen und das Abenteuer

Wildnis genießen, Verein Grünes Klassenzimmer, Anheggerstr. 40

19.30 Uhr Der Brandner Kaspar kehrt zurück , Komödie,

Stadttheater Lindau, Fischergasse 37

20 Uhr Yammy Thursday , einen gastronomischen Snack :

Cannelloni mit Ricotta-Spinatfüllung in Tomatensugo

Spielbank Lindau,Chelles-Allee 1, Eintritt frei

27.

Freitag

LINDAU

15-17 Uhr, Integrativer offener Treff , malen, zeichnen, modellieren, mit

einander reden, Ansprechpartnerin: Stephanie von Hoyos,

Ellipse-Werkstatt, Kaserngasse 5

16-20 Uhr Öffnungszeiten von Jugendtreff fresh , Bregenzer Str. 177

19 Uhr Tauschring Talente Allgäu-Bodensee (TALBO) ,

Mehr infos auf www.talente-allgaeu-bodensee.de.

Treffpunkt Zech, Adelheid-Donderer Str. 1

21 Uhr Che Sudaka + Gäste Die 2002 in Barcelona gegründete kolum

bianisch-argentinische Band Che Sudaka ist ohne Frage eine

Kultband, Club Vudeville, von-Behring-Str.

28.

Samstag

LINDAU

7-13 Uhr Wochenmarkt , T h e r e s e - v o n - B a y e r n - P l a t z

21 Uhr Stufenparty FOS Lindau , Club Vudeville, von-Behring-Str

Faschingsdienstag in Niederstaufen

Es ist längst zur Tradition geworden,

dass die Fasnacht mit dem

Umzug in Niederstaufen ihren

westallgäuer Abschluss findet.

Am 21. Februar 2023 wird also ab

13.45 Uhr ein Umzug unter lauten

„Amänd Hä!“-Rufen durch die

Straßen des kleinen Dorfes ziehen.

Es ist eine Wagenfasnacht, wie sie

eigentlich nicht dem schwäbischallemannischen

Brauchtum entspricht,

sich aber seit Jahrzehnten

neben dem wiederbelebten

närrischen Brauchtum hier und da

auch im Südwesten Deutschlands

etabliert hat. Die Niederstaufner

und mit ihnen die verschiedenen

Gruppen aus den beiden anderen

Sigmarszeller Gemeindeteilen

Bösenreutin und Sigmarszell und

auch aus den Nachbardörfern

nehmen mit ihren lustigen Wagen

besonders lokalpolitische Themen

auf die Schippe.

Nach dem Umzug folgt ein buntes

Treiben auf den Straßen und in den

Lokalitäten. Im Café olé im Musikprobeheim

in der ehemaligen

Schule gibt es Kaffee und Kuchen

– serviert von den Seniorinnen des

TSV. Vor dem Dorfladen bietet der

Heimatverein Niederstaufen 2022,

Abteilung Dorfplatzbelebung (DPB),

Wein und Sekt an. Gegenüber im

EINKAUFS-

FREUDE

IM LINDAUPARK

Fasnachtstermine melden

Gern veröffentlicht die

Lindauer Bürgerzeitung die

Fasnachtstermine 2023 der

verschiedenen Vereine der

Stadt und Region. Wer Termine

melden möchte, tut das bitte

bis spätestens 23. Januar 2023

per E-Mail an:

veranstaltungen@bz-lindau.de

11.02.2023

14 bis 17 Uhr: Kinderball der

Narrenzunft Lindau in der

Inselhalle

16.02.2023

Gumpiger Donnerstag

6 Uhr: Narrenwecken auf der

Insel Lindau

17 Uhr: Narrenbaumzug zum

Alten Rathaus, Lindau

17.30 Uhr: Narrenbaumsetzen

Schützenheim kocht die Schützengesellschaft

Köstliches für den

Gaumen und schenkt Kühles für

die Kehle aus. Letzteres gilt auch

für die schon seit Jahren bekannte

Durstlöschstelle der Feuerwehr

neben dem ehemaligen Lagerhaus.

Dazu ist wieder das Glühmobil

unterwegs, das Glühwein und Sekt

im Angebot hat. Aber auch für die

Kleinen gibt es ein Programm:

Im Pfarrsaal wird der Zauberer

„Miko“ die Kinder unterhalten, danach

lassen es hier die Teenies im

Anwesen Allgäustraße 57 krachen.

Die Veranstalter freuen sich auf

viele maskierte Besucher. BZ

WIR FREUEN UNS AUF SIE –

VON MONTAG BIS SAMSTAG,

8.30 BIS 20 UHR

Anzeige

und Moschtkopftanz am Alten

Rathaus

18 Uhr: Sturm auf das Rathaus

17.02.2023

Rußiger Freitag

18.30 Uhr: Buzentanz und

Köfflerjuck am Alten Rathaus

19.02.2023

Fasnachtssonntag

14.01 Uhr: Narrensprung durch

die Gassen der Lindauer Insel

21.02.2023

Fasnachtsdienstag

14.45 Uhr: Kinderumzug über

die Insel

15.30 Uhr: Moschtkopftanz

und Narrenbaumlegen am

Alten Rathaus

BZ-Foto: Archiv/HGW

Anzeigen

Fasnet on Ice

Heiß auf dem Eis wird’s für

kleine und große Fasnet-Fans

am Samstag, 21. Januar. Dann

laden der Förderverein Eissportarena

Lindau und die

Narrenzunft Lindau zu „Fasnet

on Ice“ in die ESA im Eichwald

ein. Von 13 bis 16 Uhr steigt

die „Kinderfasnet on Ice“ (ab

4 Jahren). Von 19 bis 22 Uhr

wird zur Fasnets-Eisdisco eingeladen.

Eintrittskarten gibt‘s

ausschließlich im Vorverkauf:

bei Allianz Freilinger in Bodolz;

bei Papier Enderlin in Aeschach

und auf der Insel; in der Eissportarena

BZ

Rädle in

Hattnau

ab 13.01. bis 18.03.2023

tägl. geöffnet ab 15.00 Uhr

So und Mo Ruhetag!

Wir freuen uns

auf

Ihren Besuch!

Ihr Weingut Schmidt

www.schmidt-am-bodenseee.de

Zusätzlich zu unserer Speisekarte gibt‘s derzeit

Brauhausklassiker

wie gebratene Ente, Kesselfleisch und mehr!

Mittag von 11:30 bis 13:30

Abend ab 17 Uhr

Dienstag Ruhetag

Reservierung unter 0043 5574 44 222

Anzeigen

A-6911 Lochau | Hofriedenstraße 1 | www.reiner-lochau.at


8 14. Januar 2023 · BZ Nr. 02/23

WISSENSWERTES

Förderverein vor 20 Jahren gegründet

Zum Alten Friedhof ist es vom

Zentralen Umsteigepunkt des

Lindauer Stadtbusses (ZUP)

in der Anheggerstraße nur

ein Katzensprung. Hinter den

hohen Mauern liegt ein besonderer

Park mit historischer

Bedeutung: Der Alte Friedhof

war von 1512 bis 1915 die Lindauer

Begräbnisstätte. Wer ihn

aufsucht, findet abseits vom

Trubel einen beschaulichen

Ort, der einlädt, in der Stille

Kraft und Energie zu tanken.

Sein Zustand war nicht immer

so. Vor genau 20 Jahren taten

sich Lindauer Bürger zusammen,

um den historischen

Friedhof mit den zahlreichen

Grabhäuschen vor dem Verfall

zu retten. Sie gründeten den

Förderverein „Lindauer Kulturerbe

Alter Friedhof“ mit dem

Ziel, das denkmalgeschützte

Kleinod zu sanieren, zu erhalten

und zu pflegen. „Der Vorstand

war sich der Herausforderung

bewusst“, erinnert sich

der langjährige Vorsitzende

Peter Borel, „hatte aber mit

Rosmarie Auer eine treibende

Kraft, die nicht locker ließ.“

Da die Stadt kein Geld hatte,

waren die Anfänge schwierig.

Erst die Sanierung der Kröll-

Kapelle 2005 brachte die Instandsetzung

der Grabstätten

vieler prominenter Bürger

Lindaus in Gang. Mit der Idee,

hier auch wieder Bestattungen

zuzulassen, schaffte der Verein

schließlich den Durchbruch.

Die zuständigen Verwaltungsstellen

mussten überzeugt werden

– und das dauerte. Dank

des „Lindauer Modells“ wurden

innerhalb von zehn Jahren

sämtliche Gräber fachgerecht

restauriert. Für die Sanierung

einer Grabstätte erhielt der

Pächter per Vertrag von der

Stadt ein Bestattungsrecht. Zudem

richtete die Stadt zwei begehrte

Gemeinschaftsgrabanlagen

ein. Die Einnahmen verwendet

die Stadt wieder für

diesen Friedhof. Allein 14 Grabstätten

ließ der Verein auf

seine Kosten sanieren.

Dass dieser historische Ort wieder

den Weg in die Herzen der

Lindauer fand, dafür sorgte der

Verein durch seine vielfältige

Öffentlichkeitsarbeit: Mit zahlreichen

Führungen, Konzerten,

Ausstellungen, Festakten und

Presseartikeln war er aktiv.

„Diese 20 Jahre sind eine

einzigartige Erfolgsgeschichte

bürgerlichen Engagements, auf

die wir und die Stadt stolz sein

dürfen“, so Borel. Denn ohne den

unermüdlichen ehrenamtlichen

Einsatz des Vorstands und vieler

Helferinnen und Helfer sowie

ohne den Rückhalt der rund

250 Mitglieder hätte das historische

Denkmal nicht diese

Strahlkraft erlangt. Ein verjüngter

Vorstand will nun diese Erfolgsgeschichte

in eine gute Zukunft

führen und hofft auf eine

konstruktive Zusammenarbeit

mit der Stadt. BZ/PB/BZ-Foto: FV

Geschichte erlebbar machen

Neue Leitung für Heimatkundliches Dokumentationszentrum

Das Heimatkundliche Dokumentationszentrum

des Landkreises

Lindau steht unter neuer Leitung:

Dr. Julia Lorenzen und Hildegard

Nagler haben die Nachfolge von

Andreas Kurz angetreten, der in

Ruhestand gegangen ist. „Wir

freuen uns auf unsere Aufgabe“,

sagen die Damen, die im Heimatkundlichen

Dokumentationszentrum

„großes Potential“ sehen.

Anzeigen

Das Heimatkundliche Dokumentationszentrum des Landkreises steht

unter neuer Leitung: Dr. Julia Lorenzen (li.) und Hildegard Nagler

haben die Nachfolge von Andreas Kurz angetreten. BZ-Foto: Gretler

Dr. Julia Lorenzen ist promovierte

Historikerin und hat

ihren Tätigkeitsschwerpunkt im

Bereich der Kultur- und Wirtschaftsgeschichte.

Bevor sie ihre

Stelle im Heimatkundlichen

Dokumentationszentrum angetreten

hat, arbeitete sie für das

Mercedes-Benz Archiv Stuttgart

und war zuletzt freiberuflich

für Unternehmen und Institutionen

tätig. Für diese hat sie

u.a. Jubiläumsschriften und

Ausstellungen erarbeitet sowie

Archive aufgebaut.

Hildegard Nagler ist Dipl.

Journalistin und Dipl.-Ing.

(FH) für Medientechnik. Nach

ihrem ersten Studium hat sie

für die Europäische Raumfahrtbehörde

ESA in Paris gearbeitet.

Auf das zweite Studium folgte

ein Volontariat bei der Schwäbischen

Zeitung, für die sie

auch heute tätig ist und immer

wieder Beiträge zur Heimatgeschichte

schreibt.

Dr. Julia Lorenzen und Hildegard

Nagler möchten das Dokumentationszentrum

im Bewusstsein

der Menschen im

Landkreis Lindau als eine der

ersten Anlaufstellen für Heimatgeschichte

verankern. Dafür

wollen sie den Service der Fachbibliothek

ausbauen, intensiv

an der Vernetzung der verschiedenen

Akteure und Institutionen

arbeiten sowie vermehrt

mit Ausstellungen und Veranstaltungen

in die Öffentlichkeit

gehen. Themen, die Julia

Lorenzen besonders am Herzen

liegen, sind Frauen aus der

Kreisgeschichte und ihre Lebenswelten

sowie die Kulturlandschaft

und der Wirtschaftsraum

des Westallgäus und des

bayerischen Bodensees.

Hildegard Nagler freut sich,

wenn sie mit historischen Themen

begeistern kann. So ist es

ihr ein großes Anliegen, Geschichte

durch Erzählungen

von Menschen (er)lebbar zu

machen.

BZ

Onlinekurs für Eltern Neue Verkehrsführung Impfzentren geschlossen

Der Kinderschutzbund Ortsverband

Lindenberg/Westallgäu

bietet im Rahmen seiner Elternkurse

und Fortbildungen am

Donnerstag, 2. Februar 2023, um

19.30 Uhr einen Online-Vortrag

mit Visnja Witsch zum Thema

„Über den (Un)Sinn von Grenzen

und Regeln“ an. Die Anmeldung

erfolgt ausschließlich über eine

E-Mail an: dksb-lindenberg-buero@

t-online.de

Weitere Infos gibt‘s in der

Kinderschutzbund-Geschäftsstelle

unter Tel.: 0 83 81/44 36. BZ

Mit dem Baubeginn des Vier-

Linden-Quartiers am 10. Januar

hat sich die Zufahrt für Kunden

und Lieferanten des Lindauparks

geändert. Dies betrifft die

nördliche Zufahrt. Autofahrer, die

aus Richtung Köchlin kommen,

biegen nicht mehr direkt vor der

Post nach rechts ab, sondern ca.

80 Meter vorher. Der vorübergehende

Fahrweg verläuft jetzt

über den ehemaligen Behelfsparkplatz

Vier-Linden-Quartier

der Stadt, der bis September

letzten Jahres zwischen Lidl und

Lindaupark in Betrieb war. Die

Einfahrt vom Berliner Platz (Kreisverkehr)

bleibt unverändert. BZ

Die Impfzentren haben zum 1. Januar

2023 den Impfbetrieb eingestellt

– auch die seit dem Impfstart

im Dezember 2020 betriebenen

Zentren in der FOS-Turnhalle

in Lindau und im früheren

Feriendorf auf dem Nadenberg in

Lindenberg. Über 98.000 Impfdosen

wurden dort verimpft, nochmal

weit über 60.000 Impfungen

in den Arztpraxen des Landkreises.

Diese werden auch weiterhin Anlaufstelle

für die Impfung gegen

das Coronavirus sein. Die FOS-

Turnhalle in der Reutiner Straße

wird nun für die Erstunterbringung

geflüchteter Menschen

vorbereitet.

BZ

Anzeigen

Lindau

83/

www.unterberger.cc

Auto

LINDAUER

BZ-

VORSORGEMAPPE

ist in der

Denkfabrik,

Kemptener Str. 99, Lindau

erhältlich


WISSENSWERTES 14. Januar 2023 · BZ Nr. 02/23

9

Eissportarena

ist sehr beliebt

Der zweite Vorstand des

Fördervereins der Eissportarena

Lindau, Christoph

Cosalter, konnte die Jahreshauptversammlung

mit

einer erfreulichen Nachricht

eröffnen: Trotz ständiger

Änderungen und Vorgaben

zum Zugang zur Eissportarena,

konnten in der Saison

2021/2022 rund 50.000

Gäste begrüßt werden. Im

Bericht spielte aber auch

die größte Veränderung eine

Rolle: Im Juli 2021 hat der

Förderverein die Eissportarena,

für die er bis dahin

als Betreiber fungierte,

als Pächter übernommen.

Ebenfalls wurde im Sommer

2021 die Hallenbeleuchtung

modernisiert und mit LED

Strahlern ausgestattet. Dies

hatte vor allem beim Stromverbrauch

enorme positive

Auswirkungen und es ist

eine bessere Ausleuchtung

der Eisfläche gegeben. Im

Trainingsbetrieb und beim

Publikumslauf reichen sogar

50 Prozemt der Leuchten,

um die Eisfläche auszuleuchten.

Seit Februar 2022 ist die

neue Elektro-Eismaschine in

Betrieb. Sie ersetzt zwei 20

Jahre alte Eismaschinen, die

hohe Reparaturkosten verursachten,

und spart bis zu fünf

Tonnen CO ²

pro Saison ein.

Geschäftsführer Florian

Grieger erwähnte in seinem

Bericht u.a., dass die ESA

einen enormen Zuspruch von

Grundschulen und Kindergärten

bekam, da diese auf

Grund gesperrter Turnhallen

keine Sportstätte hatten.

Lehrer, Erzieherinnen und

Kinder waren glücklich, auch

unter Coronabedingungen

eine Sportstätte nutzen zu

können. Der Förderverein

richtete in der vergangenen

Saison zum ersten Mal

den Kinderfasching on Ice

in Kooperation mit der

Narrenzunft Lindau aus. Der

Zuspruch in der Bevölkerung

in und um Lindau sowie im

Bereich des Schulsports,

Vereinssports, bei den

Kindergärten und auch beim

Publikumslauf mit 50.000

Besuchern ist ungebrochen.

Derzeit bietet die Eissportarena

Lindau unter der

Federführung des Fördervereins

Publikumslauf und

Eisdiscos an und ist sportliche

Heimat für die Eiskunstläufer

und die Eishockey-

Mannschaften des EV Lindau

Islanders mit knapp 400

aktiven Eissportlerinnen

und Eissportlern.

Den zusätzlichen sozialen

Mehrwert, den die ESA

biete, könne man in der

aktuellen Situation gar nicht

hoch genug einschätzen, ist

man sich beim Förderverein

der Eissportarena Lindau

sicher.

BZ

Neuer Stürmer

Kurz nach dem Jahreswechsel

konnten die EV Lindau Islanders

beim Neujahrsempfang

für die Sponsoren einen

Neuzugang vermelden. Von

den Moskitos Essen kehrt

Stürmer Damian Schneider

zurück zu den Islanders. Der

duale Weg und ein Jobangebot

eines Sponsors der Lindauer

sind die Gründe für

die Rückkehr des gebürtigen

Esseners. Der Stürmer wird

wieder die Nummer 20 auf

dem Trikot tragen. Der Kontrakt

zwischen den Islanders

und Damian Schneider, der

ein halbes Jahr für Essen in

der Oberliga Nord spielte,

gilt vorerst bis zum Ende

der Saison 23/24. Der 31

Jahre alte Stürmer kam vor

der Spielzeit 20/21 von der

Oberliga Nord Mannschaft

aus Leipzig erstmals nach

Lindau und erzielte in seiner

ersten Saison für Lindau in

30 Partien 21 Scorerpunkte,

davon elf Tore und zehn Assists,

in der zweiten Saison

waren es in 44 Spielen 29

Scorerpunkte (elf Tore/18

Assists). BZ/BZ-Foto: EVL

Weihnachtstombola

Bei der großen Tombola des

EVL Fanclubs „Bodensee

Fighters“ am zweiten Weihnachtsfeiertag

wurde ein

sagenhafter Erlös von 5.000

Euro durch den Losverkauf

erzielt. Am 30. Dezember

übergaben die Mitglieder des

Fanclubs stellvertretend

durch Babsy Reiss und Sven

Szczery den Scheck an Vereinsvorsitzenden

Bernd Wucher

und Jugendleiter Andreas

Bürge.

Diese Spende war nur durch

die großzügige Unterstützung

von Sponsoren und

Gönnern des Vereins möglich,

die auch 2022 wieder

weit über 1.000 Preise

für die Tombola und somit

für die Unterstützung des

Nachwuchses zur Verfügung

gestellt haben.

Stefan Hener hatte besonderes

Losglück und zog den

Hauptpreis der Tombola, ein

von Zweirad Deusch gespendetes

Mountainbike im Wert

von 1.000 Euro.

Bei den EV Lindau Islanders

spielen aktuell mehr als

250 Kinder und Jugendliche

in acht Teams – von

den Bambini (U7) bis zum

Perspektivteam (U23/1b).

Interessierte Kinder und

Jugendliche sind herzlich

willkommen.

BZ

EV Lindau Islanders

Neu im Marketing

Die EV Lindau Islanders

verstärken ihr Marketing-

Segment. Jörg Schilling wird

in Zukunft in Abstimmung

mit dem Vorstand um Bernd

Wucher, Patrick Meier und

Michael Messmer im Bereich

Sponsorenbetreuung und

Sponsorengewinnung aktiv

sein. Schilling stammt aus

der ostdeutschen Eishockey-

Hochburg Crimmitschau,

war als Geschäftsführender

Gesellschafter der dortigen

Eispiraten Crimmitschau

GmbH des langjährigen

DEL2-Klubs tätig und lebt

seit 1988 in Wasserburg.

Vorgestellt wurde der neue

Sponsorenbeauftragte am

5. Januar 2023 im Rahmen

des Neujahrsempfangs der

Islanders im Restaurant Cantinetta

der Spielbank Lindau.

BZ/BZ-Foto: EVL

Vertrag verlängert

Gerade in der aktuellen

Situation der EV Lindau Islanders

ist es wichtig, ruhig

zu bleiben und konstant

weiterzumachen. Konstant

weiter macht auch Andreas

Farny, der in der schwierigen

Situation der Islanders

seinen noch laufenden

Vertrag verlängert hat. Im

aktuellen Team ist Farny

einer der Leistungsträger,

weshalb die Lindauer Verantwortlichen

den Spieler

mit über 300 Einsätzen für

die Inselstädter unbedingt

halten wollten. Was den Verantwortlichen

auch gefällt:

Dass Andreas Farny den jungen

Spielern im Team den

semiprofessionellen Weg

vorlebt, in dem er ihnen

aufzeigt, wie man neben der

Arbeit auch noch im Profisport

erfolgreich sein kann.

Der gebürtige Bobinger

Andreas Farny kam vor der

Saison 2016/2017 von den

Ravensburg Towerstars zu

den EV Lindau Islanders

und steht seit der ersten

Saison der Islanders in der

Oberliga Süd im Kader der

Lindauer. In den vergangenen

drei Spielzeiten war er

zudem Kapitän der Lindau

Islanders.

BZ

BZ-Foto: Alina Gierer

© Dietmar Hecke

Southmade

2. Feb. 2023

20.00 Uhr

im Spielsaal

Eintritt,

Musik &

Snacks

for free!

Yammy Thursday

Saltimbocca

vom Kalbsrücken und

Pennette in Salbeicreme

Glücksspiel kann süchtig machen. Spielteilnahme ab 21 Jahren.

Informationen und Hilfe unter www.spielbanken-bayern.de

Anzeige


10 14. Januar 2023 · BZ Nr. 02/23

GESUND LEBEN

Der Schlüssel zum Erfolg sind die Mitarbeiter/-innen

Asklepios Klinik Lindau Engagierte Teams stellen auch in schwierigen Zeiten die beste Versorgung der Patienten sicher

Boris Ebenthal,

Geschäftsführer

Asklepios Klinik Lindau

Dr. Fabian Heuser,

Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin,

Ärztlicher Direktor

Richard Hockl,

Pflegedienstleiter

Asklepios Klinik Lindau

Dr. Thomas Wißmeyer, Chefarzt

Orthopädie und Unfallchirurgie/

Leiter Endoprothetikzentrum

Dr. Stephan Werle, Chefarzt

Orthopädisches Wirbelsäulenzentrum

Bodensee

Das Jahr 2022 hat den Beschäftigten

im Gesundheitswesen

viel abverlangt. Auch in unserem

Krankenhaus haben sich die Mitarbeitenden

über das normale

Maß hinaus engagiert, um beispielsweise

Corona bedingte Personalausfälle

aufzufangen. Corona,

Krieg und Klimawandel

sind Schlagworte, die das Jahr

2022 geprägt haben. Nun gilt

es, das neue Jahr ins Auge zu

fassen und mit positivem Wandel

die Zukunft zu gestalten. Die

Herausforderungen für Krankenhäuser

sind groß! Mit unserem

Team sind wir jedoch bestens

dafür gerüstet. Wir wollen die anstehenden

Veränderungen als

Chance verstehen und zum

Wohle der Patientinnen und Patienten

gestalten. Ich persönlich

freue mich auf das Jahr 2023.

Der Beginn des Jahres 2022 war

noch von der Corona-Pandemie

gekennzeichnet. Während im

Verlauf des Jahres die Patienten

mit einer Corona-Infektion

weitgehend unserer Intensivstation

fernblieben, waren wir

zunehmend mit erheblichen

Ausfällen von Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern durch Quarantänemaßnahmen

und Krankheit

konfrontiert. Ich bin sehr

dankbar und stolz auf unsere

Kolleginnen und Kollegen, dass

wir trotzdem eine hochqualitative

Versorgung unserer Patientinnen

und Patienten gewährleisten

konnten. Wir werden

auch im Jahr 2023 für unsere

Patientinnen und Patienten da

sein und uns um ihr wichtigstes

Gut – ihre Gesundheit –

kümmern.

Mit 2022 ging ein weiteres von

Covid-19 geprägtes Jahr zu

Ende. Die Mitarbeitenden im

Pflegedienst haben sehr erfolgreich

viele Herausforderungen

gemeistert. Unter erschwerten

Arbeitsbedingungen, wie zum

Beispiel der extrem hohen Ausfallzeit

bedingt durch Covid-

19 bzw. die Einhaltung der Quarantänebestimmungen,

konnten

dennoch alle Patientinnen

und Patienten ohne Einschränkungen

versorgt werden. Die

Pflegedienstleitung bedankt

sich für das Engagement und

die qualitativ hochwertige Arbeit

aller Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter im Pflegedienst

und wünscht ihnen und ihren

Familien ein gesundes, erfolgreiches

und spannendes neues

Jahr.

Die unfallchirurgische Abteilung

hat die Belastungen des sehr

wechselhaften Jahres hervorragend

gemeistert – trotz der immer

wieder erheblichen krankheitsbedingten

Personalnot. Die

orthopädischen Operationen

– vor allem mit einer hohen Zahl

an Prothesenversorgungen – haben

massiv zugenommen. Die

Behandlungsqualität blieb aber

tadellos und die Patientinnen

und Patienten sind ausgesprochen

zufrieden mit den Behandlungserfolgen.

Es ist absehbar,

dass die Versorgungszahlen 2023

weiter steigen. Darauf werden

wir mit entsprechender Personalaufstockung

reagieren und

so weiterhin rund um die Uhr

eine bleibende Qualität bei der

Unfallversorgung der Lindauer

Bevölkerung gewährleisten.

Im Wirbelsäulenzentrum haben

wir durch die Verbindung von

wirbelsäulenorthopädischer

und neurochirurgischer Expertise

die Schwerpunktsetzung vertieft.

Dank langjähriger Erfahrungen

mit modernsten minimalinvasiven

Techniken und Verfahren

können wir sichere und

individuelle operative Lösungen

anbieten. Das Angebot für nichtoperative

Behandlungen haben

wir mit der Neustrukturierung

unserer Sprechstunden und die

Zusammenarbeit mit anderen,

an der Behandlung von Wirbelsäulenerkrankungen

Beteiligten

in der Region verbessert. Die professionelle

Zusammenarbeit mit

allen Fachbereichen innerhalb der

Klinik ermöglichte uns, pandemiebedingte

Herausforderungen

zu bewältigen.

Dr. Christian Conzelmann,

Chefarzt Arthroskopische Gelenkchirurgie

und Sportorthopädie

Carsten Lepple,

Sektionsleiter

Allgemeinchirurgie

Priv. Doz. Dr. Heinz Linhart,

Chefarzt

Innere Medizin

Dr. Mark Boockmann,

Chefarzt

Gynäkologie und Geburtshilfe

Prof. Dr. Dr. Zeno Földes-Papp,

Sektionsleiter Akutgeriatrie

und Frührehabilitation

Auch das Jahr 2022 war von

den unzähligen menschlichen

und organisatorischen Herausforderungen,

die das Covid-

Virus verursacht hat, geprägt.

In meiner Abteilung ist es uns

trotzdem gelungen, mit allen

Mitarbeitenden der Asklepios

Klinik Lindau und des CCO in

Lindau alle unsere Patientinnen

und Patienten nach höchstem

medizinischen Standard zu

versorgen. Mein Dank gilt allen

Mitarbeitenden für ihr Engagement

und ihren Einsatz. Diese

gingen regelmäßig weit über das

hinaus, was man hätte erwarten

dürfen. Ich bedanke mich

aber auch für das Verständnis und

die Mithilfe aller Patienten, die

es uns ermöglicht haben, ihnen

auch in diesen schwierigen Zeiten

unsere Hilfe anzubieten.

Seit gut zwei Jahren leite ich

die Sektion Allgemeinchirurgie

in der Asklepios Klinik in

Lindau. Auch im Jahr 2022 hat

sich unser kleines Team als

sehr leistungsfähig und flexibel

erwiesen. Nur so konnten

wir die sich im Sommer erneut

ausbreitende Corona-Situation

meistern.

Auch die Zusammenarbeit

mit den niedergelassenen Kolleginnen

und Kollegen in Lindau

wurde intensiviert und

ich freue mich auf weiteren

regen Austausch.

Für die Zukunft erhoffe ich

mir weiter regen Zuspruch von

der Bevölkerung in der Region,

für die wir wohnortnah eine

gute Grund- und Regelversorgung

an jedem Tag im Jahr

bereitstellen.

Im Rückblick auf das Jahr 2022

empfinde ich eine große Zufriedenheit,

dass die Abteilung

für Innere Medizin der Asklepios

Klinik Lindau den Bürgerinnen

und Bürgern in Lindau

und Umgebung 365 Tage im

Jahr und 24 Stunden am Tag

eine gute Krankenversorgung

zur Verfügung gestellt hat.

Meine Mitarbeiterinnen und

Mitarbeiter sind mit dem Herzen

bei der Arbeit und helfen

unseren Patientinnen und

Patienten sowohl mit Medizin

als auch mit Menschlichkeit.

Selbstverständlich werden

wir auch im neuen Jahr 2023

unsere ganze Kraft und unser

Wissen dafür einsetzen, das

Leben der uns anvertrauten

Patientinnen und Patienten

zu verbessern.

Ich befinde mich in der ausgesprochen

glücklichen Lage, auf

über 460 wirklich gute Gründe

zurückzublicken, die bestätigen,

dass das Jahr 2022 in der Geburtshilfe

der Asklepios Klinik

Lindau prächtig gelaufen ist,

denn so viele Kinder sind bei

uns in diesem Jahr zur Welt gekommen.

Auch im operativen

Bereich konnten wir Dank des

großen Vertrauens in unsere Arbeit

enorm viel für unsere Patientinnen

erreichen. Ich bin überzeugt

davon, dass wir auch die

großen gesundheits- und berufspolitischen

Herausforderungen

des neuen Jahres mit einem so

tollen und engagierten Team

von Schwestern, Hebammen,

Ärztinnen und Ärzten wie dem

der Abteilung Gynäkologie und

Geburtshilfe bewältigen werden.

Das Team meines Fachbereichs

Akutgeriatrie und Frührehabilitation

hat auch im Jahr 2022

die menschliche und hochqualifizierte

Versorgung unserer

hochbetagten Patientinnen

und Patienten gewährleistet.

Das haben die Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter außerordentlich

gut gemacht. Die Anzahl

der in unserer Akutgeriatrie zu

versorgenden Patienten hat auch

2022 wieder zugenommen. Das

liegt neben der guten Versorgung

auch an der hervorragenden

Zusammenarbeit mit den

anderen Fachabteilungen. Unsere

evidenzbasierte fachgeriatrische

Behandlung und Dokumentation

zeigt, dass diese

Herausforderungen und das gesamte

Jahr 2022 bestens durch

das Team gemeistert wurden.


WISSENSWERTES 14. Januar 2023 · BZ Nr. 02/23

Große Reform bei den Jobcentern

Neues Bürgergeld und Wohngeld Plus Derzeit kommt es zu längeren Bearbeitungszeiten

Mit der Einführung des Bürgergelds

steht bei den Jobcentern

seit Jahresbeginn 2023 eine große

Reform an. Das Beste vorweg:

Menschen, die bereits über den

Jahreswechsel hinaus Leistungen

vom Jobcenter erhalten haben,

brauchen erst einmal nichts tun.

Sie erhalten das Bürgergeld automatisch

ausbezahlt. Wer sich

über das Bürgergeld informieren

möchte, sollte dies laut Michael

Preisendanz, Geschäftsführer des

Jobcenters Lindau, am besten online

tun (www.jobcenter.digital).

Auch wer das Bürgergeld beantragen

möchte, sollte dies online

machen. Das sei derzeit der

schnellste Weg zur finanziellen

Unterstützung, denn aktuell gebe

es aufgrund der Umstellungen

und der vielen Anfragen im Jobcenter

Lindau längere Warte- und

Bearbeitungszeiten, informieren

das Jobcenter und das Landratsamt

Lindau in einer gemeinsamen

Pressemitteilung an die

Lindauer Bürgerzeitung.

Was verändert sich mit dem

Bürgergeld?

Die Leistungen zum Lebensunterhalt

für Alleinstehende

erhöhen sich auf 502 Euro pro

Monat und auch die Sätze für

Partner und Kinder werden im

Zuge höherer Lebenshaltungskosten

angepasst. Für das erste

Jahr gibt es eine Vermögensfreigrenze

von 40.000 Euro, für

jede weitere im Haushalt lebende

Person von 15.000 Euro.

Während dieser Zeit können

zudem die Mietkosten bis

zur vollen Höhe und auch Heizkosten

übernommen werden.

Vorhandenes Einkommen

tag und nacht

ihr helfer im trauerfall

bestattungen

manfred & manuel breyer GbR

Wenn die Zeit still steht ...




wird zunächst wie bisher berücksichtigt.

Ab Juli sieht das

Bürgergeld eine verbesserte

Einkommensanrechnung vor.

Den Betroffenen verbleibt dann

auch mehr Geld aus ihrer Beschäftigung.

Bereits ab Januar entfällt der

sogenannte Vermittlungsvorrang.

Damit gewinnen eine

Weiterbildung oder das Nachholen

einer Ausbildung stark

an Bedeutung. Wer eine Arbeit

sucht, wird weiterhin intensiv

dabei unterstützt. In Beratungsgesprächen

werden solche Ziele

gemeinsam erarbeitet und miteinander

vereinbart. Zu diesem

Zweck müssen Leistungsberechtigte

Termine im Jobcenter wahrnehmen

oder Förderangeboten

nachgehen. Andernfalls

kann dies als Pflichtverletzung

gewertet werden, die auch

künftig zu einer Leistungsminderung

führt.

Wohngeld Plus

Seit 1. Januar 2023 läuft

zusätzlich zum Bürgergeld die

größte Wohngeldreform in der

Geschichte Deutschlands. Bisher

erhalten rund 600.000 Haushalte

Wohngeld. Das neue „Wohngeld

Plus“ werden nun rund

zwei Millionen Haushalte bekommen.

Dieses dient der wirtschaftlichen

Sicherung angemessenen

und familiengerechten

Wohnens. Den Zuschuss zum

Einkommen erhalten Mieterinnen

und Mieter sowie Eigentümerinnen

und Eigentümer

mit einem Einkommen, das

knapp oberhalb der Grundsicherungsgrenze

liegt – vor allem

Familien und Alleinerziehende

Anzeigen

GRABMALE

Heribert Lau

Steinmetzmeister

Hundweilerstraße 16

88131 Lindau (B)

Telefon (08382) 6894

Telefax (08382) 26870

lau.martin@web.de

AUSSTELLUNG

beim Friedhof

Lindau-Aeschach

Rennerle 14

Beratung und Verkauf

Mittwoch und Freitag

von 14 bis 18 Uhr

und nach Vereinbarung

sowie Seniorinnen und Senioren.

Die Höhe des Wohngeldes

berechnet sich nach der Anzahl

der zu berücksichtigenden

Haushaltsmitglieder, der zu berücksichtigenden

Miete des

Wohnraums oder der Belastung

bei selbstgenutztem Wohneigentum

sowie dem Gesamteinkommen

der zu berücksichtigenden

Haushaltsmitglieder.

Die genaue Wohngeldhöhe wird

vom örtlichen Wohngeldamt

geprüft und festgelegt. Eine

erste Orientierung bietet der

vorläufige WohngeldPlus-Rechner

des Bundesministeriums

für Wohnen, Stadtentwicklung

und Bauwesen, der auf der Internetseite

www.bmwsb.bund.de

zu finden ist.

Heizkosten bei Wohngeld Plus

Die neue Heizkostenkomponente

beträgt 2 Euro pro Quadratmeter.

Sie wird bei der Wohngeldberechnung

zugeschlagen.

Bei der regelmäßigen Anpassung

des Wohngeldes wird die Höhe

der Komponente erstmalig am

1. Januar 2024 überprüft. Damit

bekommen Bürgerinnen

und Bürger Sicherheit, dass sie

ihre Heizkosten dauerhaft bezahlen

können.

Um in diesem Jahr schnell

zu helfen, erhalten die bisher

rund 600.000 Wohngeldhaushalte

für die Heizperiode von

September bis Dezember 2022

einen zweiten Heizkostenzuschuss.

Einen ersten, einmaligen

Heizkostenzuschuss haben

sie bereits im Sommer dieses

Jahres erhalten.

Wer erhält kein Wohngeld

Plus?

Kein Wohngeld erhalten die

Personen, die bereits andere

Transferleistungen erhalten.

Dazu zählen z.B. das Bürgergeld,

Sozialhilfe, Grundsicherung

im Alter und bei Erwerbsminderung,

Grundleistungen

nach dem Asylbewerbergesetz

oder Ausbildungsförderungshilfen

(Schüler-BAföG, BAföG

oder Berufsausbildungshilfe).

Bei all diesen Sozialleistungen

sind die Unterkunftskosten

bereits berücksichtigt.

Lange Bearbeitungszeiten

Durch die von der Bundesregierung

sehr kurzfristig auf

den Weg gebrachten Änderungen

der Wohngeldleistungen

zum 1. Januar 2023 kommt es

momentan zu einem sehr großen

Antragsaufkommen und

entsprechenden Bearbeitungsrückständen.

Bei der Entscheidung

über Wohngeldanträge

ist daher momentan mit langen

Wartezeiten zu rechnen.

„Uns ist bewusst, dass die aktuelle

Lage für viele Haushalte

durch die steigenden Preise

gerade besonders herausfordernd

ist“, so Ingeborg Patzke

vom Fachbereich Soziales und

Senioren am Landratsamt Lindau

(Bodensee).

„Unsere Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter geben ihr

bestes, um die Bearbeitungszeiten

so kurz wie möglich zu halten.“

Antragsteller sollten darum

ihren Antrag vollständig

und mit den erforderlichen

Nachweisen einreichen sowie

von nicht zwingend notwendigen

Nachfragen (z. B. zum

Bearbeitungsstand) absehen.

Mehr Infos zum Thema finden

Interessierte unter:

www.jobcenter.digital

www.bmwsb.bund.de

www.landkreis-lindau.de

BZ

Impressum

LINDAUER

Bürgerzeitung

Verlag: Lindauer Bürgerzeitung

Verlags-GmbH & Co. KG

Kemptener Str. 99, 88131 Lindau (B)

www.bz-lindau.de

Geschäftsführung (V.i.S.d.P.):

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Oliver Eschbaumer (OE)

E-Mail: : verlag@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82/5 04 10-41

Telefax: 0 83 82/5 04 10-49

Verantwortlich für die Seiten 1 und

Amtsblatt der Stadt Lindau (B):

Presseamt Stadt Lindau (B)

Patricia Herpich (PH)

ausgenommen „Ansichten“ u. Inhaltsverz.

Anzeigen:

Leopold Kreitmeir

E-Mail: lk@bzlindau.de

Telefon: 0 83 82/99 76 566

Mobil: 01 71/6 91 57 09

Gisela Hentrich

E-Mail: giselahentrich@gmx.de

Telefon: 0 83 82/ 7 50 90-37, Fax: -38

Mobil: 01 62/2 39 52 37

Anzeigenservice:

E-Mail: anzeigen@bz-lindau.de

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Redaktion:

Heike Grützmann-Förste (HGF)

E-Mail: redaktion@bz-lindau.de

Telefon: 0 83 82 /5 04 10-42

Telefax: 0 83 82 /5 04 10-49

Hans-Jörg Apfelbacher (APF)

Herstellung: NPG Druckhaus GmbH & Co. KG

Siemensstraße 10, 89079 Ulm

Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 25

ab 01/2023. Es gelten die allgemeinen

Geschäfts bedingungen des Verlages.

Auflage: 13.500 Exemplare

Erscheinungsweise: 14-täglich samstags

Bezug in Lindau/B:

Kostenlos an alle Haushalte

Bezug in PLZ-Region 88:

Abonnement 29,90 Euro/Jahr

Bezug deutschlandweit:

Abonnement 50,00 Euro/Jahr

APOTHEKEN

Vorwahl Lindau: 0 83 82/...

11

Sa., 14. Januar 2023:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse 17,

88131 Lindau, Tel. 08382 5814

So., 15. Januar 2023:

St. Georgs-Apotheke,

Bahnhofstr. 7, 88142 Wasserburg (B),

Tel. 08382 887650

Mo., 16. Januar 2023:

Christophorus-Apotheke,

Hauptstr. 9, 88138 Sigmarszell,

Tel. 08389 98112

Di., 17. Januar 2023:

Rosen-Apotheke,

Friedrichshafener Str. 2 A,

88131 Lindau, Tel. 08382 22121

Mi., 18. Januar 2023:

Sonnen-Apotheke,

Hauptstr. 48, 88079 Kressbronn,

Tel. 07543 54983

Do., 19. Januar 2023:

Apotheke im alten Bahnhof,

Bodenseestr. 30, 88131 Lindau,

Tel. 08382 275312

Fr., 20. Januar 2023:

Möven-Apotheke,

Hemigkofener Str. 10,

88079 Kressbronn, Tel. 07543 8641

Sa., 21. Januar 2023:

Insel-Apotheke, Zeppelinstr. 1,

88131 Lindau, Tel. 08382 4441

So., 22. Januar 2023:

Löwen-Apotheke,

Friedrichshafener Str. 1,

88131 Lindau, Tel. 08382 5951

Mo., 23. Januar 2023:

Montfort-Apotheke,

Marktplatz 12, 88085 Langen argen,

Tel. 07543 2357

Di., 24. Januar 2023:

Jakobus-Apotheke,

Seehalde 5, 88149 Nonnenhorn,

Tel. 08382 8451

Mi., 25. Januar 2023:

Steig-Apotheke, Schulstr. 34,

88131 Lindau, Tel. 08382 73962

Do., 26. Januar 2023:

See-Apotheke, Untere Steig 2,

88131 Bodolz, Tel. 08382 26866

Fr., 27. Januar 2023:

Hirsch-Apotheke, Cramergasse 17,

88131 Lindau, Tel. 08382 5814

IM NOTFALL

Rettungsdienst 112

Notaufnahme

KASSENÄRZTL.

BEREITSCHAFT

Kassenärztl. Bereitschaftspraxis

Friedrichshafener Str. 80A (Li)

Auskunft unter Tel.: 116 117

Mi., Fr.: 16-21 Uhr,

Sa., So., Feiertage: 9-21 Uhr

ZAHNÄRZTL.

BEREITSCHAFT

An Wochenenden und

Feiertagen im unteren Kreis

Lindau: 01 80/5 05 99 91

Sie werden automatisch mit dem

diensthabenden Zahnarzt verbunden.

(Gesprächsgebühren 14 Cent aus dem

Festnetz, aus Mobilfunk netzen können abweichende

Kosten entstehen.)

Praxiszeiten: 10-12/18-19 Uhr.

Liste im Internet:

www.zahnaerzte-lindau.de


12 14. Januar 2023 · BZ Nr. 02/23

WISSENSWERTES

Überraschung zu Weihnachten

Asklepios Klinik Lindau 466 Kinder wurden 2022 hier geboren

Umgekehrter Adventskalender

Die Schüler der Klasse 9gt der

Mittelschule Lindau haben sich

2022 – wie im Vorjahr auch –

an der Aktion „Umgekehrter

Adventskalender“ der Caritas

beteiligt.

Das bedeutet, dem täglichen

Öffnen eines Kalendertürchens

entsprechend, dass 24 Tage

lang täglich ein Gegenstand

gespendet wird. Die Sammlung

wird in den letzten Dezembertagen

bei der Caritas oder

beim Tafelladen abgegeben

und unterstützt so deren

Arbeit. Der Mittelschule ist es

wichtig, dass die Schüler auch

an andere Menschen denken

und lernen, Gutes zu tun. Als

Dankeschön für ihre fleißige

Sammelaktion bekam die 9gt

einen Adventskalender von

ihren Klassenlehrerinnen.

BZ-Fotos: MS Lindau

Die Asklepios Klinik Lindau konnte Weihnachten 2022 gleich zwei Christkinder begrüßen: Luana Zoe

(rechts) kam am 24. Dezember um 15.32 Uhr zur Welt. Um 23.56 Uhr wurde Elisabeth Marie geboren.

Nur knapp hat das Jahr 2022 in

der Geburtshilfe der Asklepios

Klinik Lindau einen neuen Rekord

verpasst. 466 Kinder kamen hier

zur Welt, darunter auch die beiden

Weihnachtsbabies Luana Zoe und

Elisabeth Marie. Somit bleibt 2021

der Spitzenjahrgang. Da erblickten

in dem Lindauer Krankenhaus 472

Mädchen und Jungen das Licht der

Welt. Ein wirklich erfreulicher

Trend. Und der scheint sich 2023

fortzusetzen. Denn in dem noch

jungen Jahr durfte man in der Klinik

auch schon fünf neue Erdenbürger

begrüßen. Die beliebtesten

Vornamen waren hier 2022 übrigens

Emma und Jakob.

Nicht nur die Freude bei den

Eltern, sondern auch beim Team

der Geburtshilfe der Asklepios

Klinik Lindau war besonders

groß, denn eigentlich hatte

sich kein Weihnachtsbaby angekündigt.

Doch dann kam

alles anders: Am 24. Dezember

2022 erblickte um 15.32 Uhr

zunächst Luana Zoe Nemeth

das Licht der Welt. „Wir sind

sehr glücklich und dankbar,

dass unsere Tochter Luana Zoe

gesund zur Welt gekommen ist.

Dieses Wunder ist das beste

Weihnachtsgeschenk, das wir

bekommen konnten. Wir bedanken

uns herzlich bei dem

Geburtsteam, besonders den

Hebammen der Asklepios Klinik

Lindau, für die tatkräftige

und liebevolle Unterstützung.

Wir schmelzen vor Liebe und

freuen uns, dass Luana Zoe bei

uns ist“, betont Mutter Jana.

Auch der errechnete Geburtstermin

für die kleine Elisabeth

Marie war nicht der 24.

Dezember. Doch auch bei der

Mama der kleinen Elisabeth

Marie, Katharina Förster, setzten

an Heiligabend Wehen ein.

Um 23.56 Uhr kam Tochter

Elisabeth mit einem Gewicht

von 3.280 Gramm per Wassergeburt

zur Welt. „Elisabeth Marie

wollte unbedingt ein Weihnachtsbaby

sein! Danke an das

Team der Geburtshilfe der Asklepios

Klinik Lindau. Wir wurden

insbesondere von Hebamme

Rahel und Frau Dr. Zink super

betreut“, betont Katharina Förster,

die im April 2021 bereits

ihren Sohn Benedikt in Lindau

zur Welt brachte.

BZ

BZ-Fotos: Asklepios

„88 Butterfly“

Das CIA Trio (collective of

improvising artists) besteht

seit über einem Jahrzehnt.

Das aktuelle Album heißt

„88 Butterfly“.

Peter Madsen aus NYC ist der

Komponist und Pianist des

Trios. Seit vielen Jahren lebt er

in Vorarlberg, konzertiert auf

der ganzen Welt und ist mit

seinen verschiedenen Projekten

beim Jazzclub Lindau immer

wieder ein gern gesehener

Gast. Peter komponierte

die Musik für die neueste Aufnahme,

indem er Schmetterlinge

als Inspiration für jede

der Kompositionen verwendete.

Das CIA Trio (mit Martin

Grabher am Schlagzeug

und Herwig Hammerl am

Kontrabass) spielt innovative,

virtuose, faszinierende Musik

und ist am 21. Januar ab 20

Uhr im Zeughaus, Paradiesplatz

4, Lindau-Insel zu erleben.

Tickets gibt es ausschließlich

an der Abendkasse.

BZ

Weihnachtsgrüße

Die Schüler und Schülerinnen

der Klasse 5gt der Mittelschule

Lindau gestalteten im Kunstunterricht

bunte Weihnachtsund

Neujahrskarten. Sie hatten

so viel Freude dabei, dass

sie mit Begeisterung weitere

Karten für andere Menschen

herstellten. Eine große Überraschung

erlebten deshalb die

Besucher des Cafès Lugeck und

die Teilnehmer der Demenzgruppe

der Sozialstation, als

ihnen die Karten überreicht

wurden. Die Schülerinnen und

Schüler freuten sich sehr über

die positiven Reaktionen der

Beschenkten.

Anzeigen

Heiße Winterfreuden

vom See

Fruchtiger Punsch, Glühwein und

Glühmost in vielen verschiedenen

Sorten, auch alkoholfrei.

Bald im

neuen Design!

Übergabe

Praxis für Kernspintomographie

Dr. med. Johannes Böttger

Bregenzer Str. 51b, 88131 Lindau

Nach über 2 Jahrzehnten guter und vertrauensvoller Zusammenarbeit

möchte ich mich von meinem Team, Kolleg/innen

und Patient/innen verabschieden und habe die Praxis zum

01.01.2023 in die Hände von

Herrn Dr. Felix Schmidt

übergeben, der ebenso wie ich Facharzt für Nuklearmedizin und

Radiologie ist und in gewohnter Weise kernspintomographische

Leistungen anbieten wird.

Ausbildungen berufsbegleitend

Heilpraktiker

Lerncoach-Kinesiologie

Schnupperangebot:

im Unterricht ein paar

Stunden dabei sein.

Anfragen an:

lindau@lerninsel.net

www.heilpraktikerschule-lindau.de

www.lindauer-fruchtgarten.de

Herrn Dr. Schmidt wünsche ich alles Gute und viel Erfolg.

Ihr Immobilienparter in der Region

Wir kaufen Wohnmobile

+ Wohnwagen

Tel.: 03944-36160

www.wm-aw.de Fa.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!