(2,72 MB) - .PDF - Gmunden

gmundenooegv

(2,72 MB) - .PDF - Gmunden

AMTLICHE MITTEILUNG

- Zugestellt durch Post.at

November 2010 Nachrichten aus dem Gmundner Rathaus

Betrieb am Grünberg

Städtepartnerschaft

Neu: Wirtschaftsstelle

Advent in Gmunden

Kunstrasen für Stadtsportplatz

Kindergartenpfl icht

Soziale Unterstützung

www.gmunden.at

Dieses Jahr ein Highlight: Der Traunsee Advent im Seeschloss Ort und der Innenstadt


INHALT

Seite

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

Aktuelles

Gemeinde

Gemeinde

Gemeinde

Wirtschaft

Wirtschaft

Advent

Kultur

Kultur

Tourismus

Sportzentrum

Jugend

Familie

Universität

Soziales

Umwelt

Anzeigen

Anzeigen

| Seite 2

Impressum: Herausgeber und für den Inhalt

verantwortlich: Stadtgemeinde Gmunden;

Redaktion & Grafi k: Mag. Elisabeth Buchegger;

Bildnachweis: Karl-Heinz Kochem, Stadtgemeinde

Gmunden, Klemens Fellner, FF Gmunden,

Erika Preisel, Ferienregion Traunsee,

Atelier Spalt, www.salzi.at.

Liebe Gmundnerinnen und Gmundner,

liebe Jugend!

Ist Gmunden etwas BESONERES?

Ja, unsere Stadt ist im positiven Sinne nicht mit anderen

Städten zu vergleichen. Ein Bereich ist die großartige Arbeit

im Bereich der Ehrenamtlichkeit. In Gmunden gibt es

ca. 100 aktive Sport-, Kultur- und Sozialvereine, welche alle

von starken Persönlichkeiten geführt und mit einem großen

Mitarbeiterstab ehrenamtlich organisiert sind. Wir wären

um vieles ärmer, würde es die vielen Veranstaltungen und

Informationsabende oder die vielen Mitmenschen im Sozialbereich,

also die Hilfe und Unterstützung für den Nächsten,

nicht geben. Ich denke dabei auch zum Beispiel an jene

Mitarbeiterinnen, die Nächstenliebe groß schreiben und als

Heimhelferinnen für unsere älteren Mitbewohnerinnen und

Mitbewohner zur Verfügung stehen. Eine schöne aber auch

schwierige und verantwortungsvolle Arbeit, die nicht hoch

genug geschätzt werden kann.

Mit großer Freude verweise ich aber auch auf Jene, die

ehrenamtlich den großen Garten im Kapuzinerkloster instandhalten

und die Blumen pfl egen, die wiederum unsere

Kirchen schmücken. Apropos Kirchen: auch hier wird mehrmals

jährlich unentgeltlich die Reinigung durchgeführt.

Wenn Sie das K-Hof Museum besuchen, werden Ihnen

gerade in den letzten Monaten vermehrt im Aufsichtsdienst,

speziell an den Wochenenden, ehrenamtliche Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter aufgefallen sein. Was wäre

aber Gmunden ohne die hervorragenden Einsatzkräfte

der Bergrettung, des Roten Kreuzes oder der Freiwilligen

Feuerwehr. Hier sind ca. 200 Personen rund um die Uhr

und 365 Tage im Jahr in Bereitschaft bzw. in ganz schwierigen

Fällen im Einsatz; auch unter Einsatz ihres eigenen

Lebens. Etwas besonderes ist auch das unentgeltliche Singen

von Gmundner Gesangsgruppen in den Altenheimen

Weinberghof u. Cumberland – ja hier wird wirklich Freude

und Abwechslung vermittelt. Viele tausende Euro werden

für sozial Bedürftige, Sozialprojekte oder Jugendprojekte

von den Gmundner Serviceclubs zur Verfügung gestellt -

in unkomplizierter Weise mit dem Motto „Wer schnell hilft,

hilft doppelt.“ Ich kenne noch unzählige Beispiele, wo viele

unserer Mitmenschen sich ehrenamtlich und von Herzen

gerne einbringen, anderen helfen und Unterstützung bei

schwierigen Lebenssituationen geben. Aus Platzmangel

ist ihre Aufzählung leider nicht möglich. Umso herzlicher

möchte ich bei meinem großen DANK alle aufgezählten

Personen und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

einbinden. Namens der Stadt, aber im eigenen Namen

möchte ich ein schlichtes, aber von Herzen kommen-

des Danke Danke sagen. Gmunden kann sstolz

sein!

Heinz H i Kö Köppl l

Bürgermeister von Gmunden


Hotelprojekt "Lacus Felix"

Viele Menschen sind der Einladung gefolgt und wohnten der Projektpräsentation bei.

Die Informationsveranstaltung im

Stadttheater zum Hotelprojekt "Lacus

Felix" war richtungsweisend für den

Fortgang des Projektes. Das Architektenteam

und Vertreter der Errichtungsgeselleschaft

stellten sich im randvoll

besetzten Stadttheater den Fragen

des sehr zahlreich erschienenen Publikums.

Die nächsten Entscheidungen

hinsichtlich des Naturschutzes und der

Baubeginn Grünberg-Seilbahn:

Kinderland ab 18.12. in Betrieb!

In dieser Wintersaison beginnt

der Neubau der Grünberg Seilbahn.

Im Mai 2011 soll die neue

Bahn auf den Gmundner Hausberg

in Betrieb gehen und erschließt

das Erholungsgebiet für

viele neue Möglichkeiten.

Die 1957 errichtete Umlaufbahn mit 24

kleinen Gondeln wird durch eine Pendelbahn

mit zwei Gondeln für jeweils 60

Personen ersetzt. Derzeit befördert die

Grünbergseilbahn jährlich rund 45.000

Personen. Mit der neuen Seilbahn soll

diese Zahl auf über 50.000 gesteigert

werden. So besteht zukünftig die Möglichkeit

Besuchergruppen effi zient auf

Umweltanwaltschaft fallen in den kommenden

Wochen.

Bei Fragen zum Hotelprojekt

"Lacus Felix" wenden Sie sich

bitte an die Bauabteilung der

Stadtgemeinde Gmunden, Tel.:

07612/794-231. Dort liegen die

Pläne und das Modell zur Ansicht

auf.

den Grünberg zu befördern. Dadurch

ergeben sich eine Vielzahl von neuen

Möglichkeiten, den Grünberg als Erholungs-

und Ausfl ugsgebiet zu vermarkten.

Winterbetrieb auf dem Grünberg:

Kinderland in Betrieb

Aufgrund der Bauarbeiten wird der

Schilift am Grünberg in dieser Saison

nicht in Betrieb genommen. Sehr wohl

jedoch das Kinderland bei der Grünbergbäuerin.

Die Saison des Kinderliftes

beginnt - je nach Schneelage - am

18. Dezember 2010. Eine Tageskarte

für Kinder kostet EUR 5,--; für die Begleitperson

ist der Eintritt frei.

Bürger- und Postservicestelle

in der Annastraße

Neben den Post-Agenden bietet

die Bürgerservicestelle in der Annastraße

folgende Services an:

- Auskünfte über Steuern, Abga

ben, Tarife, Gebühren, Entgelte

- Bauansuchen, Bauanzeigen

Fertigstellungsmeldungen

- Beschwerdemanagement

- Förderansuchen / Fundamt

- Gmundner Geschenkgutscheine

- Grundbuch- und Firmenbuchauszüge

- Grundsteuerbefreiung

- Hausnummerntafeln / Bestellung

- Hunde / An- und Abmeldung

- Kasse / Einzahlung Abgaben

-- Kindergartenanmeldeformulare

- Lagepläne, GIS-Ausdrucke,

- Orthofotos / Ausgabe

- Müllsäcke / Verkauf

- Schadensmeldungen

- Verkehrsmünzen / Verkauf

- VVG Familienkarten

- Wohnbauförderung

- Wohnbeihilfeanträge

- Wohnungsansuchen

- Kartenservice für Stadttheater

Ideal für Kinder: das Kinderland am Grünberg

Öffnungszeiten:

Mo. - Fr. 13.00 - 16.00 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertage und

Ferien: 10.00 - 16.00 Uhr

Information - Büro Sportzentrum

Tel.: 07612/794-313 , 0676 / 88 794-317

oder 0676/88 794-301.

| Seite 3


Weltmeister, Europameister, ...

Die diesjährige Sportlerehrung

am 8. Oktober 2010 im Stadttheater

Gmunden rückte die 185 national

und international erfolgreichen

Sportlerinnen und Sportler

aus Gmundner Vereinen ins Rampenlicht.

3 Weltmeister: Stefan Raser (Schießen),

Daniel Dobringer (Wasserski),

Günther Tschurnig (Drachenfl iegen/

Streckenfl ug), 3 Vize-Weltmeister: Markus

Gugg (FIS Masters WM Ski Alpin),

Franz Oberleitner (Wasserski), Stefan

Raser (Schießen), 1 Europameister: Daniel

Dobringer (Wasserski), 1 Vize-Europameister:

Franz Oberleitner (Wasser-

Der Gmunden

Kalender 2011

Der Gmunden Kalender ist einer der

Projekte, die im vergangenen Jahr

dem Rotstift zum Opfer gefallen sind.

Da wir aber zahlreiche Anfragen erhalten

haben, die uns zu dem Schluss

MIA: Frauen - Arbeit - Kulturen

Frauen aus nicht-österreichischen Familien

haben es oftmals schwerer sich

in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

Seit September diesen Jahres fi ndet

mit dem Projekt MIA des Bildungszentrums

Salzkammergut jeweils von

08:30 bis 11:30 Uhr in den Räumlichkeiten

des Vereins „FiB - Frauen in Bewegung“

wöchentlich ein Treffpunkt

mit Informationsveranstaltungen sowie

Einzelberatungen zu den Themen

Aus- und Weiterbildung in Österreich,

Berufsorientierung, Anerkennung von

Ausbildungen, Deutsch- und Staatsbürgerschaftsprüfungen

statt. Das aktuelle

Programm liegt in Gemeindeämtern,

| Seite 4

ski) und einen 3. EM-Platz: Wolfgang

Dreer (Schießen), galt es zu feiern. Weiters

haben 45 Einzel- und Mannschaftssportlerinnen

und -sportler insgesamt

22 Österreichische Titel erkämpft. Unter

den Geehrten war auch der 8-jährige

Eiskunstläufer Enuel Velic als jüngster

Sportler sowie Vize-Europameister

Franz Oberleitner, der die Reise aus

seiner Wahlheimat Florida angetreten

hatte, um bei der Ehrung dabei sein zu

können. Die Übergabe der Urkunden,

Medaillen, Gutscheine und Glückwünsche

nahmen im Stadttheater Bgm.

Heinz Köppl, Vzbgm. Gottfried Schrabacher,

Sportreferent Mag. Stefan Krapf

kommen ließen, dass der Gmunden-

Kalender in vielen Haushalten zum

festen Bestandteil gehört, haben wir

eine langfristige Lösung für den Fortbestand

des Kalenders gefunden.

So wird der Gmunden Kalender dieses

Jahr wieder in einer reduzierten

Aufl age gedruckt und durch Werbeeinschaltungen

fi nanziert.

Integrations- und Frauenberatungsstellen

auf oder ist unter:

www.frauundarbeit-skgt.at abrufbar.

Information: Mag. a Birgit Riedler-

Engl: Tel.: 0699-17 77 50 24. MIA

wird gefördert durch Mittel des

Landes OÖ und des ESF.

Die Turnerinnen des ÖTB bei der Ehrung

und GR Helmut Hochegger vor. Durch

den Abend führte Peter Zemann. Für

die sportliche Show-Einlage sorgte die

Tanzgruppe Fresh Kidz.

Der Kalender kann ab 1.12.2010 gegen

einen Unkostenbeitrag von

EUR 3,00 (plus bei Bedarf EUR 1,00

für die Zustellung) in den Bürgerservicestellen

gekauft werden.

Bürgerservicestelle Am Graben 2

Tel.: 07612/794-264

Bürgerservicestelle Annastraße

Tel.: 07612/794-266

Bleib g'sund

durch Bewegung

Die Initiative "Bleib g'sund durch

Bewegung" des Gesundheits- und

Integrationsauschusses bietet am

12. November 2010 von 17.00

bis 18.00 Uhr mit Unterstützung

des Roten Kreuz gratis

Blutzzuckermessungen und

Blutdruckmessung im Rathaus

an. Im Anschluss fi ndet ab

18.00 Uhr die Abschlussveranstaltung

des gelungenen Projektes mit

Prim. Dr. Johann Ecker statt. Wir

laden herzlich dazu ein.


Verliebt, verlobt, verheiratet...

v.l.n.r.: Bürgervorsteherin Heide-Marie Plambeck, Bgm. Roland Krügel, StR. Wolfgang Sageder,

Bgm. Heinz Köppl und StR. Gerhard Meingast bei der Vertragsunterzeichnung im K-Hof

"Wir waren lange Zeit befreundet,

haben uns näher kennen

gelernt, dann haben wir uns mit

dem Freundschaftsvertrag verlobt

und nun sind wir endgültig

verheiratet", so Bürgermeister

Roland Krügel aus Tornesch am

Samstag, 9. Oktober 2010 bei der

Gegenunterzeichnung des Partnerschaftsvertrages

im K-Hof.

Eine 15-köpfi ge Delegation aus

Tornesch war ein Wochenende

lang in Gmunden zu Gast, um

diese Gegenunterzeichnung vorzunehmen

und die Beziehung zu

intensivieren.

Unter den Besuchern befanden sich

neben Bürgermeister Roland Krügel

mit Gattin Ursula und Bürgervorstehe-


Einer der bedeutendsten Architekten

der österreichischen Nachkriegsmoderne,

der gebürtige Gmundner Johannes

Spalt, ist Anfang Oktober nur

drei Tage nach seinem 90. Geburtstag

in Wien gestorben. In den 50er Jahren

macht sich der Architekt, Möbelbauer,

Theoretiker und Lehrer durch radikal

moderne Konzepte einen Namen.

Johannes Spalt

rin Heide-Marie Plambeck auch zwei

Keramikerinnen aus Tornesch, die beide

auch beim Töpfermarkt zu Besuch

waren. Außerdem mit dabei Lars Holt,

der Vizebürgermeister einer dänischen

Partnerstadt von Tornesch.

Gereifte Entscheidung

Bereits seit 2003 werden die Beziehungen

zwischen Tornesch, einer Stadt

in Schleswig-Holstein, die 16 km von

Hamburg entfernt ist, und Gmunden

intensiv gepfl egt. Nach der Unterzeichnung

im Mai dieses Jahres ist nun die

Städtepartnerschaft beiderseitig besiegelt.

Gemeinsam wollen die Städte

sich den kommenden wirtschaftlichen

Herausforderungen stellen und sich

durch regen Austausch gegenseitig mit

Erfahrungen bereichern.

Johannes Spalt, der 2008 bei einer

Ausstellung in der Hipp-Halle mit der

Gmundner Verdienstmedaille in Gold

ausgezeichnet wurde, bleibt in der Heimat

seiner Kindheit und Jugend durch

einige Bauten in Erinnerung, etwa

durch das Altmünsterer Seebad oder

die Wohnhäuser Reisinger/Gmunden

und Schubert/Traunkirchen.

Anzeige

| Seite 5


Tipps: Sicherheit beim Einsatz

von Feuerwerkskörpern

Die lautstarke Begrüßung des

neuen Jahres mit Leuchtraketen

und Böllern fordert jedes Jahr

zahlreiche Opfer. Die Feuerwehr

Gmunden empfi ehlt folgende Sicherheitshinweise

zu beachten:

►Raketen möglichst nicht in der Nähe

von Hochhäusern verwenden.

► Unbedingt Gebrauchsanweisung

und Sicherheitshinweise beachten!

► Feuerwerkskörper niemals selbst

herstellen!

► Feuerwerkskörper nie in der Nähe

von entzündbaren Materialien lassen!

► Nie in geschlossenen Räumen mit

Knallern oder Raketen hantieren!

► Feuerwerkskörper nicht vom Balkon

zünden oder hinunterwerfen. Knallkörper

müssen nach dem Anzünden weggeworfen

werden - in sichere Entfer-

| Seite 6

nung von anderen Personen!

► Kleine Raketen sollten aus gut verankerten

Flaschen, größere nur aus Abschussstäben-

oder Rohren senkrecht

nach oben gestartet werden. Windrichtung

beachten!

► Bei großer Trockenheit kein Feuerwerk

in der Nähe von Wäldern, Wiesen

oder Getreidefeldern abbrennen!

► Bei Versagen: Nicht nachkontrollieren

oder sofort nachzünden, sondern

längere Zeit abwarten, besser mit Wasser

übergießen, um unkontrollierte

Zündung zu verhindern und damit sie

nicht in die Hände von Kindern fallen!

► Feuerwerkskörper gehören nicht in

die Hände von Kindern. Sie unterschätzen

die Gefahr und gefährden sich und

Andere. Kinder beim Neujahrsspaziergang

eindringlich vor Blindgängern

warnen!

Der Gmunder Nachtschwärmerbus

Das Warten von Jugendlichen in

der Eiseskälte zur späteren Stunde

nach einem Besuch auf dem

Adventmarkt, diversen Weihnachtsfeiern

oder Besuchen in

den Lokalen der Innenstadt auf

ein Taxi, gibt es in diesem Winter

nicht mehr. Der seit Juli in Betrieb

genommene Gmundner Nachtschwärmerbus

- initiiert vom Jugendausschuss

der Stadtgemeinde

Gmunden - verkehrt auch in

den Wintermonaten in Gmunden

und Umgebung und bringt die

Jugendlichen sicher und kostengünstig

nach Hause.

Die Kosten belaufen sich auf EUR 2,00

pro Person und Fahrt, wobei an jeder

Haltestelle ein- und ausgestiegen wer-

den kann und verkehrt jeweils Freitag

und Samstag zwischen 19:00 und 5:00

Uhr an den 2 Linien N1 und N2. Abfahrt

vom Rathausplatz zu jeder vollen

und halben Stunde. Zusätzlich zu den

Citybus-Haltestellen, die angefahren

werden, werden zukünftig auch wichtige

Haltestellen wie die Lokalitäten im

Gmundner SEP Gelände, Kulturcafè auf

der Esplanade, John’s Café in der Schörihub,

Pepito am Graben, Stadler’s Café

in Traundorf sowie alle weiteren Lokalitäten

auf der jeweiligen Route ergänzt.

Die jeweiligen Busse sind als Nachtschwärmerbus

gekennzeichnet - die

Haltestellen mit Fahrplänen versehen

und die Fahrer (durchwegs Gmundner

Taxiunternehmer) sind mit einer Hotline

ausgestattet. Nachtschwärmerbus-

Hotline: 07612/794-888.

Neuverpachtung

Gmundner

Strandbad

Die Stadtgemeinde Gmunden

sucht für die Saison 2011 einen

neuen Pächter für das

Erlebnis - Strandbad.

(ausgenommen Restaurant).

Anfragen an die Gebäude-

und Liegenschaftsverwaltung

/ Stadtgemeinde Gmunden,

Karl Loitelsberger, Msc.,

Tel.: 0676-88794243, E-Mail: karl.

loitelsberger@gmunden.ooe.gv.at.

Der Gmundner Nachtschwärmerbus bringt die

Jugendlichen sicher und bequem nach Hause.

Das Angebot wird gerne angenommen


Mehr Mut zu Profi l und Positionierung

Stadtentwicklung mit neuer Organisation und klaren Zielen

Nach der Aufl ösung der Stadtentwicklungs

GmbH hat sich die

Politik dazu entschlossen, das

Thema "Stadtentwicklung" neu

auszurichten. In einer Übergangslösung

arbeitete Wolfgang Ebner

die angefangenen Projekte italienischer

Markt, Mondscheinbummel

und Restlmarkt mit Stadtamtsdirektor

Robert Hametner

in Zusammenarbeit mit der WIG

auf. In dieser Zeit fanden auch

viele Besprechungen mit dem

Vorstand der WIG statt. Unter

dem Motto "Denken was morgen

ist" wurde auf politischer Ebene

eine überparteiliche Arbeitsgruppe

"Zukunftsstrategie 2020" gegründet

welche die Geschäftsfelder

der STE überarbeitet und neu

defi niert.

Es gilt neue Formen der Partnerschaft

und politischen Zusammenarbeit zwischen

Politik und Wirtschaft zu entwickeln.

Gemeinsame Potenziale zu identifi

zieren und Entwicklunsstrategien zu

erarbeiten. Die Arbeitsgruppe rund um

Vzbgm. Gottfried Schrabacher setzt auf

einen strategischen und kommunikativen

Prozess mit Bürgerbeteiligung.

Stadtentwicklung ist mehr

als nur Stadtmarketing

Wichtig ist es, zukünftig in Projekten

zu denken. Die Themen Gesamtverkehrskonzept,Quartiersmanagement,

Positionierung unserer

Stadt, Werbung & Veranstaltungen

werden von den Projektverantwortlichen

betrieben, welche für kurz-,

mittel-, und langfristige Projekte ein

Budget zu erstellen haben und auch

in einem Projektpapier die Vorgehensweise

und den Zeitplan skizzieren. Für

die Umsetzung werden Mitarbeiter

der einzelnen Abteilungen der Stadtgemeinde

und externe Professionisten

beauftragt.

Wirtschaftsstelle als Schnittstelle

Zur Unterstützung der Stadtentwicklungs

- Agenden ist in der Stadtgemeinde

wieder eine Wirtschaftsstelle

besetzt worden. Frau Sibylle Vidounig

- selbst aus der Wirtschaft kommend

- wird unter der Tel.: 07612/794-

666 oder 0676-88794 666 und

wirtschaftsstelle@gmunden.ooe.

gv.at als Wirtschaftstelefon für alle Anfragen

verantworlich zeichnen. Kooperative

Stadtentwicklung bedeutet die

Aktivitäten und die Interessen vieler

städtischer Akteursgruppen gebündelt

und im gesamtstädtischen Interesse

aufeinander abzustimmen und sie dadurch

zu verstärken.

Katalog gibt Aufschluss über Leerfl ächen

Die Stadtentwicklung setzte in

den vergangenen Jahren viele

Akzente, die Einkaufsstadt

Gmunden mit Leben zu füllen.

Für eine Positionierung in diese

Richtung, ist die Etablierung eines

gut sortierten Branchenmixes

sehr wichtig. Um in der Gmundner

Innenstadt die leerstehenden

Geschäftslokale professionell zu

vermarkten und einen intelligenten

Branchenmix zu etablieren,

wird ein "Katalog" mit den einzelnen

frei verfügbaren Objekten

bis Ende November erstellt.

Jede freie Geschäftsfl äche wird dabei

mit Fotos und allen wichtigen Daten

wie Größe, Beschaffenheit der Räume,

Lage und Verfügbarkeit angeführt. Damit

besteht zukünftig für all jene Interessenten,

die sich für eine freie Fläche

interessieren, sofort die Möglichkeit

sich in diesem Leerfl ächenkatalog zu

informieren. Darüber hinaus besteht

aber auch die Möglichkeit ein frei verfügbares

Objekt in diesen Katalog aufzunehmen.

Kontakt & Information:

Mag. a Katharina Mizelli,

Tel.: 0664/88445268

Am Wirtschaftstelefon: Sibylle Vidounig

Die freistehenden Geschäftslokale sollen noch

mehr vermerktet werden und die Innenstadt

mit Leben gefüllt werden

| Seite 7


Schmankerlmarkt belebt den Marktplatz

Zusätzlich zum Gmundner Wochenmarkt

wird seit 11. September

der Marktplatz in Gmunden

in seiner ureigensten Eigenschaft

wiederbelebt. Jeden Samstag,

zwischen 8.00 und 12.00 Uhr

bieten Produzenten aus der Region

schmackhafte Produkte am

Gmundner Marktplatz an.

Von den Schaf- und Ziegenmilchprodukten

aus heimischer Landwirtschaft,

bis hin zu bäuerlichem Kunsthandwerk,

Fleisch, Fisch – und Wurstwaren sowie

Honig, Kräuter, Schnäpse uvm., präsentiert

sich abwechselnd ein bunter

Mix aus Traditionellem, Regionalem

und Besonderem auf dem Gmundner

Schmankerlmarkt. Seit der Eröffnung

am 11. September gustieren die zahlrei-

Gutscheine und Geschenkschecks

werden sowohl bei Privatpersonen

als auch Firmen zunehmender

beliebter – so auch der

Gmundner Geschenkgutschein,

der sich gerade zu Weihnachten

als ideales Präsent eignet. Über

150 Gmundner Geschäfte, Gastronomiebetriebe

und Tourismuseinrichtungen

akzeptieren den

Gmundner Geschenkgutschein,

der so zur eigenen „Gmundner

Währung“ wird.

„Attraktiv einkaufen, Kulinarisches genießen,

die Keramikstadt erleben“ –

diesem Motto folgend können die Beschenkten

die Gutscheine bei einem

Einkaufsbummel, in der Gastronomie

oder auch im Rahmen von Freizeitaktivitäten

in der Traunseestadt nutzen. Der

10-Euro-Gutschein ist in den Geschäf-

| Seite 8

Ausschließlich regionale Produkte werden am Marktplatz an den Samstagen angeboten

chen Besucherinnen und Besucher am

Marktplatz bei den heimischen Spezialitäten.

Der Gmundner Geschenkgutschein:

Vielfalt zu Nikolo & Weihnachten

ten der Innenstadt und im SEP erhältlich

und dort auch einlösbar. Zusätzliche

Ausgabestellen sind die Tourismusinformation

am Rathausplatz sowie in

den Bürgerservicestellen (Am Graben

/ Annastraße)

Gutschein-Großbestellungen ab

50 Stück: Finanzabteilung der Stadtgemeinde

Gmunden, An der Traunbrücke

1-3, 4810 Gmunden, Tel.: 07612/794-

218, Mail: josef.kaltenbrunner@gmunden.ooe.gv.at.

In folgenden Betrieben können Sie

den Geschenkgutschein einlösen:

A1 Tankstelle Bruckner - Adagio Bücher & Musik - Bäckerei Hinterwirth

(alle Filialen) - Benetton - Bäckerei Kandur - Blumen Christa - Boutique

Förstl - BP Tankstelle Nasahl - Brunmayr & Grogger - Buchhandlung

Richter - Burgstaller Annemarie - Frisiersalon - Cafe Konditorei Baumgartner

- CBS Ilse Zopf - China Restaurant Sonnenhof - City Friseur

Mitterer - City Optik - Costa GmbH & Co. KG - Der Schuh - Die andere

Boutique - Elektro Guschl - Expert GEG Elektrobau - Festwochen Salzkammergut

- Fleischhauerei Lampl - Forstinger Mode - Foto Niedermeyr

- Frick Buch & Papier - Friseursalon Christine Holzinger - Galerie

10er Haus - Gasthof Engelhof - Geschenk für's Herzerl - Gmundner

Keramik - Gmundner Keramikwerkstätte - Grabenberger Hairstyling

Team - Grellinger Konditorei - Grünberg Alm - H + S Bessoni - Haas

Hüte - Hartlauer Foto - Höller Fischrei & Jagd - Holzleitner Taxi - Huber

Shop - Hutchison & Scherer - Intercoiffeur Pühringer - Intersport

Traunsee - Juwelier Carat - Kahofer Optik - Keramikhotel „Goldener

Brunnen“ - K-Hof - Kinderland Eglseder - Kinesiologie Sonja Reiter -

Klangerlebnis Gmunden - Knopf Mayr - Kopfarbeit Frisiersalon - Kulturinitiative

Regionalis - Kürmayr Schuhmode - La Muhr Weinhandel

- Landhotel Grünberg am See - Lebensstil Mode - Lebensstil-Mandarina

Duck - Lederbekleidung Paschinger - Lothring - Ludwig Reiter

Schuhe - Marionnaud Parfumeries - Metallwerkstätte Schrabacher -

Michael Marx Uhren & Schmuck - Mobitipp Gmunden - Moser Foto

& Optik - Mountainbiker.at - Naschmarkt & Gmundner Bauernladen

- Natur und Reform - NORMA - Optik Aichinger KG - Ortherstub‘n -

Palmers - Papier Meingast - Parfumerie Aschauer - Photo & Kreativ

Service - Pizza Vital Restaurant Pierrot - Rathauscafé Brandl - Reformhaus

Drack - Reingruber Bettwaren/Heimtextilien - Reingruber Tracht

mit Stil - RUEFA Reisen - Salzkammergut Apotheke - Salzkammergut

Bäckerei - Schlosshotel Freisitz Roith - Schönleitner Herrenmode -

schuhschuh Leeb - Schuhhaus Delka - Seeapotheke Gmunden - Seegasthof

Hois´n Wirt - Seehotel Schwan - Skateshop Hammerschmid

- SOMA Markt - Spar Gourmet - Spielwaren Pusch - Sport´s 4 U - Steiger

Lederwaren - Sportzentrum Gmunden - Stadttheater Gmunden

- Steinmaurer Gasthaus - Stern Reisen - Sternberger Foto - Stögmüller

Mode - Tabaktrafik Schacherl - Tabaktrafik Lederer - Teehaus Prötsch

- Textilpflege J. Schweibinz - Thalhammer Farben - Traunseeschifffahrt

- trendmaker - Verein d. Tagesmütter - Verkehrsbüro Reisen - Vesco

Schedenig - Wiener Cafe.

Geschäfte im SEP:

Betten Ammerer - Bonita - C & A Mode - CD 1 Handel - Cecil - Claire´s

Austria - Deichmann - Douglas - Esprit - Fussl Modestraße - Gina Laura

- Handybörse - Intersport Gmunden - Kegelwirt - Kenny S. Shop - Le

Clou - LKW Modelle Wolfsgruber - Merkur Markt - MUKI - NIC Herrenmode

- NKD - Okaymarkt - Photo & Kreativ Service - Printshop - Quelle

Modeshop - Re/max Immobilien - Schmuck Design - Stern Reisen

- Street One - Tally Weijl - Thalia - Traunsteinapotheke - United Optics

Austria - Vögele Shoes - Wein Werk.


Traunsee Advent: Seeschloss Ort & Innenstadt

Schlösser Advent

Das Ambiente im Seeschloss Ort begeisterte

schon im Vorjahr die Menschen.

Besonders in der besinnlichen Adventzeit

erstrahlen die Keramikstadt

Gmunden und der Traunsee

in ihrem vollen Glanz! Als großes

Highlight fi ndet im See- und teilweise

Landschloss Ort an vier

Wochenenden ein Weihnachtsmarkt

der besonderen Art statt.

Im traumhaften Ambiente des weltberühmten

Seeschloss Ort erleben

Sie traditionelles Kunsthandwerk -

vom Schuster bis hin zu Glasbläsern,

Schmied, Korbfl echter, Besenbinder

uvm. lebendiges Brauchtum, stimmungsvolle

Adventmelodien und vieles

mehr von über 70 Ausstellern! Umrahmt

wird der Weihnachtsmarkt mit

vorweihnachtlichen Klängen. Chöre

aus der Region treten täglich um 15.00

und um 17.00 Uhr im Seeschloss Ort

auf. Bläsergruppen werden auf einer

Seebühne mit einer schwimmenden

Krippe ihre Darbietungen bringen. Dazu

erwartet Sie auch Österreichs einziges

Lebkuchendorf (Leihgabe von: www.

lebkuchendorf.at/spitalampyhrn).

Kulinarischer Weihnachtsmarkt

Die Besucher erwartet eine besondere

Auswahl an kulinarischen Köstlichkeiten

- von Holzknechtnocken aus der

Riesenpfanne bis Lebkuchen, süße

Knödel, Suppen, Wildspezialitäen und

Tee, Glühwein, Liköre und Edelbrände.

Erstmalig: Keramikmarkt

Die Gmundner Keramik sowie heimische

und ausländische Keramiker

werden ihre Produkte präsentieren. Gestalten

Sie Ihr individuelles "Häferl" als

Weihnachtsgeschenk oder lassen sie sich

vor Ort für Ihre Liebsten fotografi eren.

Gmundner

Innenstadt - Advent

In der historischen Gmundner Innenstadt

- am Marktplatz, am Rinnholzplatz

und in der Kirchengasse - erwartet Sie

an allen vier Adventwochenenden ein

weihnachtliches Erlebnis, das Sie mit

allen “fünf Sinnen“ begeistert! Weihnachtliche

Klänge, versüßt mit dem

Duft nach Keksen, Bratäpfeln, Mandeln.

Die Gmundner Kaufl eute bitten

zu einer ganz speziellen „Kripperlroas“

in ihre Geschäfte, die ihren Abschluss

im K-Hof fi ndet.

Gratis-Shuttle & Kinderbetreuung

Der Gmundner Bummelzug bringt

Sie gratis vom Schlösser Advent

zum Gmundner Innenstadt - Advent.

Weiters ist beim Traunsee Advent

für Kinderbetreuung (Villa Gmundnerbunt)

gesorgt. Mit Basteln, Korbfl

echten, Keksebacken werden die

kleinen Gäste betreut. Und: an allen

Adventwochenenden fi nden Schiffsfahrten

mit der Traunseeschifffahrt statt.

Weihnachtszauber im K-Hof

Der K-Hof bietet ein umfangreiches

Ausstellungsprogramm zum Thema

„Weihnachten“. Dazu gehört eine Ikonenausstellung

und eine, von Mitgliedern

des Kunstforums Salzkammer-

gut gestalteten Kunstausstellung mit

Schmuck, Skulpturen und Bildern im

Eingangsbereich. An den vier Adventwochenenden

verwöhnen Sie im Advent-Cafè

Mitglieder des Kunstforums

Salzkammergut mit Punsch, Tee und

Gebäck. Am Krippenweg durch das

Museum treffen Sie auf die schönsten

und wertvollsten alten Salzkammergut

- Krippen aus der hauseigenen

Sammlung sowie zeitgenössische Keramikkrippen

aus Faenza. In der K-Hof-

Galerie erwartet Sie eine Ausstellung

zum Alpenländischen Weihnachtsbrauchtum.

Ausstellungsdauer: 26.

November 2010 bis 9. Jänner 2011.

Mi-So: 10.00 -17.00 Uhr, jeden 1. Mittwoch

im Monat: 10.00 -21.00 Uhr. Für

Gruppen ab 10 Personen und für Schulklassen

ist ein Besuch auch zu anderen

Terminen möglich. Tel.: 07612/794-420

od. 425 oder museum@gmunden.ooe.

gv.at. www.k-hof.at

Schlösser Advent

Eröffnung: 19. November 2010

19. - 21. November 2010

Schlösser Advent im Land- u. Seeschloss

Ort. Fr, Sa.: 13.00 bis 20.00

Uhr, So: 11.00 bis 19.00 Uhr.

Eintritt: EUR 3,00. Gruppen ab 20

Personen: EUR 2,50.

26.11: Radio OÖ Christbaum

Tour im Seeschloss Ort.

14.00 – 17.00 Uhr Eintritt frei!

26. - 28. November 2010 &

3. - 5., 10. - 12. Dezember 2010

Seeschloss Ort, Fr, Sa.: 13.00 bis

20.00 Uhr, So: 11.00 bis 19.00 Uhr.

Eintritt: EUR 2,50. Gruppen ab 20 Personen:

EUR 2,00. Kinder bis 16 frei!

Gmundner

Innenstadt-Advent

27. - 28. November, 4.-5., 11. - 12.,

18. -19. Dezember. Sa: 10.00 -

20.00 Uhr, So: 10.00 -18.00 Uhr.

| Seite 9


Jahreswechsel in Gmunden

Höhepunkt: Das Klangfeuerwerk am See

Zum Jahreswechsel wird auch

in diesem Jahr wieder ein Rahmenprogramm

am Rathausplatz

geboten. Der Verkauf der Glücksbringer

startet um 10.00 Uhr mit

einem Standlmarkt am Rathausplatz.

Ab 10.30 Uhr sorgt die

Werkskapelle Laufen Gmunden

für die musikalische Umrahmung

des Vormittages.

Glöcklerlauf

Zwischen 30 und 500 Arbeitsstunden

investieren die Gmundner

Glöcklerpassen um eine Kappe

zu fertigen und dieses Brauchtum

zu erhalten. So zum Beispiel auch

die Glöcklerpaß der FF Gmunden.

Bereits in den Nachkriegsjahren

gab es diese Glöcklerpass - seit

2003 wird diese Tradition wieder

gelebt. Die Glöcklerpassen aus

allen Stadtteilen Gmundens, aus

den verschiedensten Vereinen

oder Stammtischen beginnen

schon Ende Oktober mit den Vorbereitungsarbeiten

- alte Kappen

werden restauriert und neue gebastelt.

Am 5. Jänner beginnen die Glöckerpassen

um 12.00 Uhr mit einem Besuch

| Seite 10

Traditionell werden um 11.45 Uhr die

Kirchhamer Prangerschützen, gemeinsam

mit der Musikkapelle Kirchham

einmarschieren, um es um Punkt 12.00

Uhr wieder „Krachen“ zu lassen. Nachdem

die Prangerschützen das alte Jahr

wieder verabschiedet haben, wird um

13.00 Uhr die Stadtkapelle Gmunden

den musikalischen Part am Nachmittag

übernehmen.

Der Jahreswechsel

Die Stunden bis kurz vor Mitternacht

werden ab 22.00 Uhr durch das musikalische

Rahmenprogramm eines DJ´s

umrahmt. Kurz vor Mitternacht werden

die Minuten und Sekunden bis zum

Jahreswechsel heruntergezählt und

das Feuerwerk mit dem Donauwalzer

leiten das Jahr 2011 ein. Die Stadtgemeinde

lädt sehr herzlich zum gemeinsamen

Feiern am Rathausplatz ein.

Nähere Informationen:

www.events.gmunden.at oder

Tel.: 07612/794-81

Tradition: Glöcklerlauf im Salzkammergut

beim Bürgermeister. Ab ca. 18.00 Uhr

treffen die Hl. Drei Könige mit dem

Schiff am Rathausplatz ein. Nach den

Dreikönigsweisen, laufen die Glöcklerpassen

bei völliger Dunkelheit über

die Traunbrücke her kommend am Rathausplatz

ein und formieren dort ihre

Kreise und Figuren. Den Abschluss

bildet das gemeinsame Lied "Oh wunna

über wunna" und die traditionellen

Glöcklerkrapfen vom Bürgermeister.

Hänsel & Gretel

Sa., 4.12.2010, 16.30 Uhr

Stadttheater Gmunden

Märchenoper von Engelbert

Humperdinck

Gmundner

Adventsingen

Di., 7. 12.2010, 19.30 Uhr

im Stadttheater Gmunden

Sprecherin: Sandra Galatz, Gmundner

Blockfl ötenquartett, Kinderchor

BG/BRG Gmunden, Zupf-Fiedl-

Quetsch-Musi, Traunsee-Musi,

Gmundner Kammerchor, Theatergruppe

VS Traundorf, Doppelquartett

Edelweiß.

Auf‘d Weihnacht zua

Stadtgemeinde Gmunden &

Doppelquartett Edelweiß

So, 12.12.2010, 18.00 Uhr

in der Spitalskirche

Lesung: Erich J. Langwiesner

Musikalische Umrahmung:

Zitherrunde Gmunden

Eintritt - freiwillige Spenden -

zugunsten „Wir für Kinder“.

Coca Cola

Truck

kommt nach

Gmunden

Sa., 4.12.2010

ab 17.00 Uhr

Rathausplatz

Gmunden

Adventmarkt der

OÖ Lebenshilfe

20./21.11.2010, 9.00 - 17.00 Uhr

Georgstraße 20

Ticket-Online

Karten für alle Veranstaltungen im

Vorverkauf in der Bürgerservicestelle

(Am Graben) oder

www.ticketonline.at.


Erika Pluhar im Stadttheater: "DIE STILLE ZEIT“

Am Montag, 15. November 2010

um 19.30 Uhr interpretiert die

Schauspielerin, Autorin, Sängerin,

Filmerin und Texterin Erika

Pluhar charmant und mit großem

Einfühlungsvermögen Auszüge

aus dem Buch „Die Stille Zeit“

im Stadttheater Gmunden. Anschließend

steht das Multitalent

Erika Pluhar für eine Signierstunde

zur Verfügung.

Theaterabo

www.stadttheater.gmunden.at

Jeunesse heißt Qualität, Vielfalt

und Innovation – in Gmunden

wie auch in allen weiteren 22 Geschäftsstellen

in ganz Österreich

bietet Jeunesse facettenreiches

musik.erleben: Die 14. Spielzeit

in Gmunden setzt auf »Musik mit

Emotionen«.

Charismatische Künstlerpersönlichkeiten

wie »Die Schurken« featuring

Marem und Nehrun Aliev aus Mazedonien

mit ihren Blas- und Perkussionsinstrumenten

vom Balkan sind hier in

Gmunden am 23. März 2011 zu Gast.

Die Verbindung von Film & Live-Musik

begeisterte im vergangenen Jahr das

Publikum – die Reihe wird im Mai 2011

mit dem Klassiker des deutschen Kri-

Erika Pluhar hat für ihr aktuelles Buch

"DIE STILLE ZEIT" Besinnliches von

Hesse, Rilke oder Brecht, aber auch

eigene Texte zusammengetragen. Es

enthält wunderbare, schöne und heitere

Geschichten, Erzählungen und

Gedichte, die ganz ohne (Weihnachtskitsch)

auskommen!

Karten im Vorverkauf in der Bürgerservicestelle,

Am Graben 2,

Tel.: 07612/794-264;

Facettenreiches musik.erleben

minalstummfi lms »Asphalt« aus 1929

und der experimentierfreudigen, jungen

Formation »78plus« fortgesetzt.

Faszination Musikvermittlung – von der

Vermittlung zum Erleben lautet eine Devise

im Kinder- und Jugendprogramm

der Jeunesse. Im Frühjahr 2011 überzeugt

die Jeunesse VolksschülerInnen

mit intensivem musik.erleben von Jazz,

Wiener Klassik, Balkan Klängen, bis hin

zum »Blecharbeiter-Rap«: Jon Sass,

ein Meister der Tuba aus New York, die

bosnische Sängerin Nataša Mirkovic

De Ro oder der Trompetenvirtuose Lorenz

Raab erzählen in Schulkonzerten

packende und berührende Geschichten,

das Bläserensemble Sonus Brass

verwandelt so manchen »Schrott« zu

Klang. www.jeunesse.com

Multitalent Erika Pluhar liest im Stadttheater

Musiktheater neu entdecken

Beim „Gmundner Musiktheater

Frühling“ vom 13. bis 22. Mai 2011

ist die Bevölkerung eingeladen,

hinter die Kulissen der Theaterarbeit

zu schauen und sich selbst

auch aktiv zu engagieren.

Rund um die Wiederentdeckung eines

Publikumshits der klassischen Volkskomödie

- "Die schwarze Frau" - gestalten

junge Künstlerinnen und Künstler des

Vereins „Des is klassisch“ ein Programm

für musiktheater - begeisterte

Laien. Die Auseinandersetzung mit

klassischen Vorlagen soll anregen, die

Tradition der musikalischen Volkskomödie

fortzuführen und zu experimenteller

Weiterentwicklung inspirieren.

www.gmundner-musiktheater.at

www.dieschwarzefrau.at

AMBROS pur!

3. Dezember 2010, 20:00 Uhr

Toscana Kongress

Wolfgang Ambros & Günter Dzikoswki

Wolfgang Ambros, „nur“ mit seiner

Stimme, einer Gitarre und den

kongenialen Günter Dzikowski an

seiner Seite: eine anregende Entdeckungsreise

vieler Ambros-Klassiker

im intimen Duo-Setting.

Karten ab sofort: Raiffeisenbank,

Volksbank und Libro.

| Seite 11


Gelungende Premiere: Lilly Schönauer

Freuen sich über das gelungene Ergebnis: Bgm. Heinz Köppl, Klaus Graf (Graf Film), Sophie Schütt,

Julian Weigend und Tourismusdirektor Andreas Murray.

| Seite 12

"Schön war es hier in Gmunden zu arbeiten",

so der einstimme Tenor des

gesamten Produktionsteams von "Lilly

Schönauer - Wo die Liebe hinfällt" bei

der Premiere am 22. September 2010.

Die romantische Komödie wurde in

den Sommermonaten in Gmunden

und am Attersee gedreht. Bei der Erst-

Ausstrahlung im ORF haben 625.000

Zuseher (Marktanteil 23 %) den Film

gesehen. Diese Zahlen bestätigen,

dass eine solche Produktion ein idealer

Werbeträger für die gesamte Region

und vor allem für Gmunden ist.

Alpenländischer Weihnachtszauber 2010

Der Alpenländische Weihnachtszauber

der Ferienregion Traunsee hat sich

längst zu einem DER großen Highlights

in der Region entwickelt. Mit Künstlerinnen

und Künstlern wie u.a. Hansi

Hinterseer, Karel Gott, Simone und Semino

Rossi entwickelte sich die Veranstaltung

in den letzten Jahren zu einem

riesigen Magnetpunkt für Gäste aus

ganz Europa. Bei der 6. Aufl age des Alpenländischen

Weihnachtszaubers, am

Gratis: Traunsee

Winter Shuttle

Für alle Einheimischen

und Gäste

Von 2. Jänner bis 19.

März 2011. Zwei Hin- und

Rückfahrten täglich von

Gmunden ins traditionelle

Familienschigebiet am

Feuerkogel nach Ebensee.

Fahrpläne erhalten Sie

in den Tourismusbüros,

Tel.: 07612/65752-0

oder unter:

www.traunsee.at.

4. Dezember 2010 freut man sich am

Traunsee ganz besonders, Andy Borg

und Francine Jordi begrüßen zu dürfen!

Erwartet werden dieses Jahr wieder

2500 Gäste, die zum Weihnachtszauber

in Gmunden verweilen.

Tickets im Vorverkauf: Kat. 1:

€ 45,- / Kat.: 2: € 35,-, Kat. 3: € 31,-.

Erhältlich in allen Tourismusbüros

rund um den Traunsee und allen

Ticket-ONLINE Verkaufsstellen!

Andy Borg

Anzeige


Kunstrasen für Gmundner Stadtsportplatz

Mit dem 1. Meisterschaftsspiel

des Gmundner SV am 5.11.2010

werden sowohl die heimischen

Vereine, als auch die aus umliegenden

Gemeinden, ihrem

Sport im Gmundner Stadion auf

Kunstrasen nachgehen können.

Ermöglicht hat dies das Land

OÖ, das kürzlich überraschend

das Gmundner Alpenstadion in

sein Kunstrasen-Investitionsprogramm,

welches die Errichtung

von Kunstrasenplätzen forciert

um die Trainingsmöglichkeiten

für den Fußball zu verbessern,

aufgenommen hat. Insgesamt

werden 8.600 m² Kunstrasen

verlegt, weiters wird eine Berieselungsanlage

installiert, denn

auch Kunstrasen braucht Feuchtigkeit.

Das Investitionsvolumen

beträgt EUR 445.000,--, wobei die

Stadtgemeinde Gmunden nur in

den Unterbau des Rasens investiert;

der Rest wird vom Fußballverband

und dem Land OÖ übernommen.

Zukünftig erhöht sich die Bespielbarkeit

des Sportplatzes auf ca. 11 Monate im

Anzeige

Der Stadtsportplatz wurde vollständig saniert und mit Kunstrasen aufgewertet.

Jahr. Dies bedeutet auch zusätzliche

Einnahmen für die Gemeinde durch

die vermehrte Möglichkeit an Platzvermietungen

und Mehr-Einnahmen des

SV durch den verlängerten Kantinenbetrieb,

da ca. 15 – 20 Mannschaften

zum Wochenende trainieren werden.

Eine wetterbedingte Verschiebung von

Sportveranstaltung ist nicht mehr nötig.

Durch dieses Projekt kann sowohl das

Hauptspielfeld Alpenstadion zur Gänze

saniert und der Fliegerschulplatz teilsaniert

werden, ohne dass der Stadtgemeinde

Gmunden Mehrkosten durch

eine spätere Sanierung entstehen.

Starker Partner: Ploier & Hörmann

Die Ausführungsarbeiten führte die

Firma Ploier & Hörmann als Generalunternehmen

durch. Bei den Sanierungsarbeiten

hat sich gezeigt, dass

der Unterbau noch mehr verdichtet

war, als ursprünglich angenommen. An

mehreren Stellen des Spielfeldes wurden

bei den Unterbauarbeiten wasserundurchlässige

Schichten angetroffen.

Insgesamt wurden ca. 2400 m³ Humus

und ca. 1000 m³ Aushub vom Zwischenboden

abtransportiert. Anschließend

stellte man ein Grundplanum für

Sportanlagen sowie 1500 m Saug- und

Sammeldrainagen und 3600 m Schlitzdrainagen

her. Nach der Installation einer

vollautomatischen Bewässerungsanlage

wurde die untere Tragschicht,

der sogenannte Frostkoffer und die

obere Tragschicht (mechanische Stabilisierungsschicht)

eingebaut. Den Abschluss

bildete das Feinplanum.

"Diese Unterbauarbeiten in höchster

Qualität sind die beste Basis für die Verlegearbeiten

des Kunstrasens, der der

neuesten Generation entspricht", erklärt

Helmut Mayr, Bauleiter, Fa. Ploier

& Hörmann Bau GmbH abschließend.

www.p-h.at

| Seite 13


Stadt vermittelt Kultur für Schulen

Auf fruchtbaren Boden fallen Jugendkulturangebote,

die die Stadt

in Kooperation mit Gmundner

Schulen macht. Beim DANCEproject,

der Straßentanzinitiative, buchten

Anzeige

| Seite 14

Aus dem Südamerika-

Filmprojekt: Straßenkinder

im Circo

Fantastico

Sportlerinnen und Sportler bei Tanzlehrer

Markus Eggensperger ein dutzend

Workshops für Hip Hop und BBoying,

die von Stadt und Unterrichtsministerium

fi nanziert wurden. Die Tanzgala Hip

Hop on Stage füllte im Juli zweimal das

Stadttheater. Am sehr ernsten Thema

„Geraubte Kindheit in Lateinamerika“

ist das Interesse auch sehr groß. Pensi

und HAK machten es möglich, dass die

Filmemacherin Carola Mair drei Dokus

über Armut, Kinderarbeit, Schlepperei

und zerrissene Familien zeigte und mit

den SchülerInnen das brennende Thema

der massenhaften Emigration aus

Südamerika diskutierte. Am Weltmännertag

hat die Stadt die Schauspieler-

Brüder Stefan und Philipp Lirsch mit

ihrer Erfolgsproduktion „man(n) wird

mensch“ eingeladen. Diese mitunter

parodistische Dekonstrukion männlicher

Rollenklischees berührt die Teenager.

Information & Kontakt: Josef

Aigner, Tel.: 0676-88794-402, josef.aigner@gmunden.ooe.gv.at.

����������

��������

��������

�����������

���������������

���������

�����

DOUBRAVA HOCHBAU

��������������������������

Doubrava Hochbau realisiert seit Jahren Wohnbauprojekte und gefördertes Wohneigentum.

Die Zufriedenheit unserer Kunden steht dabei an erster Stelle: Toplage, Niedrigstenergiebauweise sind

daher genauso selbstverständlich wie hohe Qualität, Funktionalität und termingerechte Fertigstellung.

Informationen zu unserem nächsten Projekt in Gmunden Brunnenweg

/ Quellenweg ab Dezember 2010 auf www.doubrava.at

Doubrava Hochbau GmbH

Industriestraße 17, 4800 Attnang-Puchheim

Telefon: 07674 / 601-613


Kindergartenpfl icht für alle Kinder ab Fünf

Seit diesem Jahr ist für jedes Kind

ab dem vollendeten 5. Lebensjahr

der Besuch des Kindergartens

im Jahr vor dem Schuleintritt

verpfl ichtend. Zielsetzung der

Kindergartenpfl icht ist es, allen

Kindern beste Bildungsmöglichkeiten

und Startchancen in das

spätere Berufsleben unabhängig

von ihrer sozioökonomischen

Herkunft zu bieten.

Kindergärten können und wollen die

Familie nicht ersetzen. Ihr Auftrag ist

die Unterstützung der Eltern in ihrer

verantwortungsvollen Erziehungsaufgabe.

Der Kindergarten als 1. Stufe des

Bildungssystems sichert Bildungschancen

für alle Kinder. Lernprozesse, die

in früher Kindheit stattfi nden, haben

nachhaltigen Einfl uss auf den weiteren

Bildungsweg des Menschen.

Kindergarten als Ort der Bildung

Neben dem Lernen durch das Spiel gehören

die Möglichkeiten des Gestaltens

(z.B.: das Zeichnen, Malen, Werken,

Bauen, Singen, Musizieren und Tanzen),

des Entdeckens und Forschens

(z.B.: beim Umgang mit Pfl anzen und

In den 5 Kindergärten in Gmunden können sich Kinder frei entfalten. Eine gute Infrastruktur ist die

Basis dafür. Am Bild der neu gestaltete und ausgebaute Spielplatz im Kindergarten Schörihub.

Tieren, mit neuen Materialien und Gegenständen)

und die lebenspraktischen

Tätigkeiten (z.B.: im Umgang mit vielfältigen

Gegenständen aus dem Alltag,

beim Essen, An- und Ausziehen,

Schneiden, Kleben usw.) zum Kindergartenalltag.

Kindergartenkinder bauen

intensive Beziehung zur Pädagogin und

zu anderen Kindern der Gruppe auf und

gewinnen dadurch Vertrauen in sich und

in die Umwelt. Mit dieser emotionalen

Sicherheit als Grundlage können sie

Fähigkeiten und Fertigkeiten erwerben

und weiterentwickeln.

Die altersgemischte Gruppe...

...leistet in den verschiedenen Entwick-

lungsbereichen, wie zB. Sprache, Motorik,

Wahrnehmung und Denken eine

aufbauende differenzierte Bildungsarbeit,

die den unterschiedlichen Bedürfnissen

und Interessen der Kinder bestmöglich

gerecht wird. Der Kindergarten

fordert und fördert die 5 - 6 Jährigen

durch spezielle Angebote, berücksichtigt

das Recht des Kindes auf Zuwendung

und Anerkennung, respektiert

das kindliche Handeln, beachtet das

individuelle Lerntempo, forciert die Zusammenarbeit

mit den Eltern vor allem

im Hinblick auf den Austausch über

den Entwicklungsstand des Kindes und

bereitet auf die Schule vor. Infos bei

Anita Janny, Tel.: 07612/794-442.

Bestätigt: Familienfreundliche Gemeinde

Am 29. September wurde die Stadtgemeinde

Gmunden als „familienfreundliche

Gemeinde“ offi ziell bestätigt. Das

Projekt, welches vom damaligen Familienreferenten

Dir. August Mayer iniziiert

wurde, konnte nach 3-jähriger Arbeit

erfolgreich abgeschlossen werden. Im

feierlichen Rahmen konnte StR. in Mag. a

Katharina Mizelli nun im Niederösterreichischen

Palais in Wien das Zertifi kat

„familienfreundliche Gemeinde“ von

Staatssekretärin Christine Marek und

Gemeindebundpräsident Helmut Mödlhammer

entgegen nehmen. Auszeichnung für Familien-Akzente: v.l.n.r.: Heinz Köppl, Manfred Andeßner, StR. in Katharina Mizelli

| Seite 15


"Es ist etwas Großes, Globales im Entstehen"

Die diesjährige Sommerakademie

EARTHWORKS der Kunstuniversität

Linz, welche von 1.

bis 18. September 2010 in Gmunden

stattgefunden hat, nahm

mit der offi ziellen Übergabe des

Pavillons auf der Esplanade und

der Badekabine im Weyer sowie

einem herzlichen Fest im Kapuzinerkloster,

in dem die Stadt das

bunte Völkchen einquartiert hatte,

seinen Ausklang. Gastfreundschaft,

Hilfsbereitschaft, Interesse

und das Flair im Kloster und

in Gmunden seien fantastisch gewesen,

sagten die Organisatoren.

Sie wollen, wenn sie genug Förderungen

lukrieren können, auf

jeden Fall wieder nach Gmunden

kommen. Anna Heringer: „Wir

haben gemerkt, dass etwas Großes,

Globales im Entstehen ist.“

Nicht nur Sommer-Workshop

EARTHWORKS war keine nette Sommer

- Fortbildung, sondern etwas Elementares,

ein Meilenstein zu einer not-

Der Sommerkurs 2010 im Rahmen

des MUSSS-Studiums der

Johannes Kepler Universität in

Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde

Gmunden hat sich

bewährt. Aufbauend zu den seit

dem Jahr 2009 angebotenen

Lehrveranstaltungen hat sich mit

dem Sommerkurs die bestehenden

Studentengruppe von ca. 30

Personen um weitere 17 Studierende

erweitert; es hat sich sozusagen

nach dem erfolgreich abgelaufenen

Studienjahr 2009 ein

zweiter Jahrgang gebildet.

| Seite 16

wendigen globalen Entwicklung beim

Bauen, zur Rückbesinnung auf eine in

Vergessenheit geratene Jahrtausende

alte Tradition. Für das weltweit ausgeschriebene

Symposium gingen binnen

einer Woche 150 Anmeldungen aus allen

Kontinenten ein, nur 30 Teilnehmer

konnten zum Zug kommen. Sie waren

nicht nur Studierende, sondern u. a.

Architekten, Professoren, Lehrer und

Sozialarbeiter aus allen Weltgegenden,

die in ihren Heimatländern bereits imponierende

Lehmbauprojekte verwirklicht

haben.

Weitere Workshops in Gmunden

Das Gmundner Lehmbausymposium

ist Anstoß für ein globale Bewegung

geworden. „basehabitat“, die Lehmbau-

Initiative der Architekten der Linzer

Kunstuniversität, wird ihre Website zu

einem Internet-Portal für Lehmbau-

Know How und Pilotprojekte auf der

ganzen Welt ausgestalten. Die 30 Teilnehmer

aus 17 Ländern, die heuer am

Traunsee gemeinsam arbeiteten und

lernten, sind mit ihrem Background die

Die Studentengruppe von fast 50 Personen

absolviert aktuell Präsenztermine

und ortsunabhängige Lehrveranstaltungen,

sowie Kurse und Tutorien über

das Internet, lösen Aufgaben, diskutieren

und kooperieren, wie dies modellhaft

bereits vor einem Jahr erfolgreich

praktiziert wurde, und absolvieren erfolgreich

in Gmunden ihre Prüfungen

im Gmundner Rathaus. Die Studierenden

kommen aus allen Bundesländern

um das Angebot in Gmunden zu nutzen;

die überwiegende Mehrzahl aber

stammt aus den umliegenden Gemeinden

bzw. dem Bezirk Gmunden.

30 Studierende aus 17 verschiedenen Ländern

ersten Knoten in einem Netzwerk für

die ganze Welt. Ein Pro-Lehmbau-Manifest,

das die Symposiumsteilnehmer

von der UNESCO und der Weltbank

abwärts allen Regierungen und Organisationen

zustellen, bildete den inhaltlichen

Schlusspunkt von EARTHWORKS

1 in Gmunden.

MUSSS-Sommerkurs in Gmunden erfolgreich -

weitere 17 Studierende im"Herbstsemester"

MUSSS-Studierende in Gmunden


Jubiläum: Silberne, Goldene & Diamantene

Insgesamt 34 Ehepaare feierten im

Rahmen eines ökumenischen Wortgottesdienstes

mit Stadtpfarrer Geistl.-

Rat Mag. Gerald Geyerhofer, Pfarrer

Mag. Franz Trinkfass, Pfarre Gmunden

Ort und Pfarrer Mag. Günter Ungar,

evangelische Pfarre Gmunden, am 11.

September 2010 in der Stadtpfarrkirche

Gmunden ihr rundes Ehejubiläum.

Nach dem Wortgottesdienst führte

eine Schifffahrt mit der Poseidon die

Jubliare zum Gasthaus Grünbergwirt,

wo bei einem gemütlichen Essen, untermalt

von Klavierklängen von Sepp

Moser und Ernst Wolfsgruber, der Tag

Die Stadtgemeinde Gmunden unterstützt

dieses Jahr wieder jene Menschen

in unserer Stadt mit einem geringeren

Haushaltseinkommen als Abgeltung

für die steigenden Energiekosten mit

einem einmaligen Unterstützungsbeitrag

in der Höhe von EUR 110,--. Dieser

wird, wie in den vergangenen Jahren

nach Vorlage der Einkommensnachweise

im Sozialamt in bar ausbezahlt. Be-

Die 34 Jubelpaare mit Bgm. Heinz Köppl, Sozialstadträtin Mag. a Katharina Mizelli, Kanonikus

Johann Schicklberger, Pfarrer Mag. Franz Trinkfass und Pfarrer Mag. Günter Ungar.

seinen Ausklang nahm. Bürgermeister

Heinz Köppl und Mag. a Katharina Mizelli,

110 Euro Unterstützungsbeitrag

rechtigt sind alle, deren Nettoeinkünfte

kleiner sind als folgende Beträge:

Alleinstehende:

EUR 783,99,-- bzw. EUR 901,59*

Lebensgemeinschaft/Ehepaare:

EUR 1.175,45,-- bzw. EUR 1.351,77,--*

Erhöhung pro Kind: EUR 82,16.

Zeitraum für Antragsstellung bzw. Auszahlung:

1.12. 2010 bis 28.02. 2011.

*lt. geltender Richtsätze Befreiung Rezeptgebühr

Pink Ribbon in Gmunden

Ein Zeichen gegen Brustkrebs: Pink Ribbon Day in Gmunden am 2. Oktober 2010.

Zum zweiten Mal fand der Pink Ribbon

Day in Gmunden statt. Unter anderem

informierten sich am Rathausplatz

NR-Präsidention Mag. Barbara Prammer,

LR in Mag a . Doris Hummer, Prim.

Dr. Herwig Schinko, Prim. Dr. Franz

Mittendorfer und Miss Austria 2009

Anna Hammel zum Thema Brustkrebs-

Vorsorge. Modeschauen von Trachten

Reingruber und Christine Förstl mit

Models der Miss Austria Cooperation

rundeten die Veranstaltung ab.

Stadträtin für Familie und Soziales, gratulierten

ebenfalls.

Information & Kontakt Sozialamt:

Thomas Bergthaler, Am Graben 2,

Tel.: 07612 – 794-208 oder

E-Mail: sozialamt@gmunden.ooe.gv.at.

Sprechtage mit Stadträtin

Mag. a Katharina Mizelli:

14-tägig, Freitag, 14.00 - 16.00 Uhr,

im Sozialamt, Bürgerservicestelle, Am

Graben 2. Tel. 07612 - 794-208.

"Aus Liebe zum Menschen"

- so lautet das Motto des Roten

Kreuzes. Es gehört zur Lebensqualität

einer Gemeinde,

dass in Notfällen kompetente

und rasche Hilfe kommt.

Um unsere freiwilligen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeiter "fi t" zu halten

und die notwendigen Aus- und Weiterbildungen

fi nanzieren zu können,

brauchen wir Ihre Unterstützung!

Wir dürfen uns daher auch heuer

im Rahmen der Haussammlung

(Brief mit Erlagschein) mit der Bitte

um fi nanzielle Unterstützung an Sie

wenden. DANKE!

Seite17


Projekt Lebensklima in Gmunden

Beim Projekt Lebensklima wurden

Personen in Gmunden und

Graz über ihre Lebensvorstellungen,

ihre Umweltschutzhaltung,

ihr Befi nden und ihre nachhaltige

Lebensweise befragt. Aufgrund

der Ergebnisse wurden acht verschiedene

Lebensstil - Kulturen

ermittelt.

Unter den vielen Ergebnissen sticht

eines ganz besonders heraus: Die

Menschen, die der „Wohlstandskultur“

zugeordnet werden können, sind sehr

umweltbewusst. Sie leben beispielsweise

häufi ger in Niedrigenergiehäusern

und ernähren sich von biologischen

Nahrungsmitteln. Anders beim

überdurchschnittlich hohen Lebensstandard.

Eine große Wohnfl äche, zwei

oder mehr Autos sowie häufi ge Flugreisen

belasten die Umwelt.

Konkrete Veränderungsvorschläge

Im Rahmen von interaktiven Seminaren

konnten Gmunderinnen und Gmundner

in die Rolle einer solchen „Kultur“

schlüpfen. Anschließend wurden jeweils

Verbesserungsvorschläge dis-

Automatisierungstechniker/

SPS Programmierer

Aufgaben: Inbetriebnahme von Anlagen

und Sondermaschinen mit S7

(S300) Visualisierungen mit WinCC,

Vorinbetriebnahme im Stammwerk,

Inbetriebnahme der Anlagen beim

Kunden weltweit, Servicierungsarbeiten

an der Anlage

Pro� l:

Berufsausbildung im Bereich Elektrotechnik/Automatisierungstechnik/

Mechatronik (HTL, FH oder Lehre mit

Werkmeisterprüfung und einschlägiger

Berufspraxis, Berufserfahrung

in der Programmierung und Inbetriebnahme

von Funktionsabläufen auf

Simatic S7 und mechanische Grundkenntnisse

von Vorteil

| Seite 18

Schülerinnen und Schüler setzten sich intensiv mit dem Thema Lebensstil auseinander.

kutiert und konkrete Maßnahmen für

Gmunden erarbeitet; u.a. in den Bereichen

Mobilität (z.B. Förderung der Elektro-Mobilität),

Wohnen (die Innenstadt

Gmundens soll nachhaltig revitalisiert

werden), Ernährung und Konsum (z.B.

die Errichtung eines Biosupermarktes,

generationenverbindende Kochevents)

entwickelt. Einige dieser Maßnahmen

sollen in zukünftigen Projekten auch getestet

werden. Nehmen Sie daran teil!

Auftraggeber des Projekts Lebensklima

waren das Lebensministerium, Gmun-

Produktionsmitarbeiter

Aufgaben: Einstellung von Maschinen

(gründliche Einschulung erfolgt) Perfektes

Deutsch in Wort und Schrift.

Führerschein B und eigenes Fahrzeug

erforderlich.

Pro� l:

Abgeschlossene Ausbildung in der

Lebensmittelbranche, Lernbereitschaft,Einsatz,Verantwortungsbewusstsein,

Bereitschaft für 2 oder

3-Schichtbetrieb ist erforderlich.

den und Graz. Durchgeführt wurde es

vom Forschungsinstitut SERI (Sustainable

Europe Research Institute) in Kooperation

mit RaumRegionMensch und

BOAS. Mitwirkende Schulen waren in

Gmunden das BRG Schloss Traunsee,

die Handelsakademie und Handelsschule,

das Bundesgymnasium und

Bundesrealgymnasium, das Gymnasium

Ort der Kreuzschwestern und der

Polytechnische Lehrgang.

www.lebensklima.at

Anzeige

Elektrotechniker

Aufgaben: Wartung, Instandhaltung

und Reparatur von Maschinen.

Pro� l:

Abgeschlossene Lehre als Elektromaschinentechniker

und einschlägige

Berufserfahrung im Bereich Elektrotechnik

und Mechanik, eigenverantwortliches

Arbeiten, Flexibilität und

Einsatzbereitschaft werden vorausgesetzt.

Schriftliche Bewerbungen mit

Lebenslauf und Foto bitte an:

SPS Sprung Personal Service e.U.

Sierninger Strasse 78, 4400 Steyr

E-Mail: of� ce@sps-personal.at


Über 400.000 Österreicher genießen es

bereits: Das HANDY Parken. Sie suchen

nicht mehr umständlich nach Parkscheinen,

einer Trafik oder Parkautomaten.

Und sie bezahlen auch keine Strafen

mehr wegen Zeitüberziehung. Sie haben

ihr Handy dabei und damit auch ihren

Parkschein.

Ob schnell einmal ein Sprung in die Reinigung,

ob Business Termin oder Kaffeeklatsch:

HANDY Parken erleichtert den

Alltag, macht den Kopf frei und die Laune

besser. Eine begeisterte HANDY Parkerin:

„Was besonders genial ist: Ich muss nicht

mehr zum Auto laufen, um zu verlängern!

Ich bekomme 10 Minuten vor Ablauf meiner

Parkzeit ein Erinnerungs-SMS, verlängere

per Handy und tratsche bequem mit meiner

Freundin weiter.“

Wie auch Sie schnell und ganz

bequem zum HANDY Parker werden?

Ganz einfach. Entweder direkt und kostenlos

auf www.handyparken.at für Ihre bevorzugte

HANDY Parken Stadt registrieren

(Tipp: Kennzeichen und Handynummer

parat halten), oder Sie schicken ein SMS

mit Parken, Ihrem KFZ-Kennzeichen und

Gmunden, z.B. Parken GM123AB Gmunden,

an 0828 20 200.

Wie funktioniert HANDY Parken?

Einfach SMS mit der Parkdauer in Minuten

(6-180) an 0828 20 200, z.B. 30 für 30

Minuten Parken für Ihr KFZ-Kennzeichen

in Gmunden. Das war’s. Das Parkensystem

erkennt Ihre Handynummer und weiß,

für welches Kennzeichen und in welcher

Stadt Sie parken möchten. Sie erhalten

umgehend Ihren Parkschein per

SMS zugestellt. Dieser ist gültig, sobald

das Parkschein SMS auf Ihrem Handy

aufscheint.

Gratis Erinnerungs-SMS.

Eine weitere – überaus praktische – Komponente

des HANDY Parkens ist das gratis

Erinnerungs-SMS und die flexible Verlängerungsmöglichkeit.

Ca. 10 Minuten vor

Ablauf des gebuchten Parkscheins erhält

man ein gratis Erinnerungs-SMS und kann

dann ganz einfach per Handy den Parkschein

verlängern. Das bedeutet: Was immer

man gerade macht, man muss nicht

mehr unterbrechen, zum Auto laufen und

nachlegen.

Parken mit anderem Kennzeichen.

Kein Problem. Senden Sie ein SMS mit der

Parkdauer und der Parkzone in Minuten,

einem * und dem anderen Kennzeichen.

Z.B. 90*GM456AB.

Parken in einer anderen Stadt.

Auch kein Problem. Senden Sie ein SMS mit

der Parkdauer in Minuten und der Stadt, in

der Sie parken möchten. Z.B. 90 Wels.

GMUNDEN

Handy dabei. Parkschein dabei.

Parken in einer anderen Stadt

und anderem Kennzeichen.

Senden Sie ein SMS mit der Parkdauer

in Minuten, der Stadt und dem Kennzeichen,

mit dem Sie parken möchten. Z.B. 30

Wels*LF123A

So bezahlen Sie.

Private Vertragskunden von A1, Orange,

T-Mobile und tele.ring zahlen einfach mit

dem Handy und paybox sofort und ohne extra

Anmeldung. Alle anderen Handykunden

melden sich einmalig auf www.paybox.at

an.

Flexibel. Einfach.

Praktisch.

• Keine Kleingeld-Suche

• Keine Parkscheinautomaten-Suche

• Flexible Verlängerung

• Sichere Bezahlung mit dem Handy

HANDY Parken Serviceline: 0828 20 200

(für Kunden von 3: 0664 660 6000)

Infos unter www.handyparken.at

Anzeige

| Seite 19


�� �� �� �� �� � �� � �� � �� � �� � �� � �� � �� � �� � �� �� �� �� �� �� �� �� ��

������ ������� ����� ��������

������� ���������� ��� ������

�������������� ���

� � � �

� � � �

���� ���� ������ ����� ���

����������� �


����� � �� � ������� � �� � ������

Neueröffnung Zahnarztpraxis

Dr. Ruth Kerres -

Ganzheitliche Zahnheilkunde

“Die Ordination mit Kassenvertrag

ist außerdem eine autorisierte

isierte Praxis für ganzheitliche Zahnheilkunde.

Neben dem üblichen

Angebot wird besonderer Wert

auf die Verträglichkeit von Materialien

und eine den ganzen Körper

einbeziehende Sichtweise von

Zahn- und Zahn� eischproblemen

sowie Kiefergelenksbeschwerden

gelegt.“ Dr. Ruth Kerres

* Ordinationszeiten:

Mo. 9 - 12.30 Uhr und 13.30 - 17.00 Uhr

Di. 8 - 13.00 Uhr, Mi. 13.00 - 19.00 Uhr

Do. 8 -13.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr

Fr. 8 - 13.00 Uhr

* 2 Prophylaxeassistentinnen

(Professionelle Zahnreinigung und

Paradontalbehandlungen)

* professionelles Zähnebleichen

* Ordinationseigenes Praxislabor

* Terminvereinbarung bis 2.11. unter

07673/5011, ab 2.11 unter 07612/70017

oder Mobil: 0664 3364812

Am Graben 7-9, 4810 Gmunden, Tel.: 07612/70017

Anzeigen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine