08.03.2023 Aufrufe

Wir Steirer-Kurier Gnas

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

<strong>Wir</strong> <strong>Steirer</strong><br />

Zugestellt durch Österreichische Post<br />

KONKRET · KRITISCH · FREIHEITLICH<br />

Impressum: F.d.I.v.: FPÖ Landesgruppe Steiermark, Conrad-von-Hötzendorf-Straße 58, 8010 Graz<br />

E-Mail: suedoststeiermark@fpoe-stmk.at, Tel.: 0316/7072-80<br />

Bezirksparteiobmann NAbg. StR Walter Rauch, Politische Information<br />

AUSGABE MÄRZ 2023<br />

GNAS<br />

Unfallpunkt:<br />

angenommen<br />

Raninger Kreuzung<br />

soll entschärft werden!<br />

Raninger Kreuzung<br />

wird entschärft<br />

Wegen Unfallhäufigkeit stellte die FPÖ<br />

den Antrag um Entschärfung des Unfallpunktes<br />

an der Kreuzung Raning.<br />

ÖVP verhindert<br />

Krähenbejagtung<br />

Krähen richten Schäden an der<br />

Landwirtschaft sowie an Nutztieren<br />

und Ernteerzeugnissen an.<br />

FPÖ gegen Wohnungsleerstandsabgabe<br />

Die FPÖ stimmte gegen die Wohnungsleerstandsabgabe<br />

bei der letzten<br />

Gemeinderatssitzung ab.<br />

Seite 2 Seite 3 Seite 7


WIR<br />

STEIRER<br />

Unfallpunkt:<br />

Raninger Kreuzung<br />

soll entschärft werden!<br />

Wegen häufiger Verkehrsunfälle an der Kreuzung in<br />

Raning, hat der FPÖ-Gemeinderat Heribert Pölzl den<br />

Antrag gestellt, dass sich der Wegebauausschuss<br />

des <strong>Gnas</strong>er Gemeinderates gemeinsam mit der Landesregierung<br />

um eine Entschärfung dieses Unfallpunktes<br />

kümmert.<br />

Dieser Antrag ist angenommen worden.<br />

die Tatsache, dass in der Nähe das Rote Kreuz angesiedelt<br />

ist, muss Berücksichtigung finden. Bereits<br />

bei der Eröffnung der Rot-Kreuz Stelle wurde betont,<br />

dass man Maßnahmen zur Sicherung der Kreuzung<br />

ergreifen muss. Vor allem dann, wenn sich im Einsatz<br />

befindliche Rettungswägen mit hohem Tempo<br />

der Kreuzung nähern, kann derzeit ein Unfall nicht<br />

ausgeschlossen werden.<br />

Es ist unser oberstes Ziel, dass in diesem Bereich<br />

geeignete Maßnahmen zur Vermeidung von Sachund<br />

Personenschäden ergriffen werden. Vor allem<br />

<strong>Wir</strong> werden unsere Gemeindebürger jedenfalls über<br />

den weiteren Verlauf der Verhandlungen<br />

auf dem Laufenden halten.<br />

angenommen<br />

2


GERSDORF A.D.F.<br />

WIR<br />

STEIRER<br />

Keine Krähenbejagung in der<br />

Steiermark dank ÖVP<br />

Krähen richten an landwirtschaftlichen Kulturen,<br />

Nutztieren und Ernteerzeugnissen, aber auch bei<br />

Singvögeln und Niederwild, wie Hasen und Fasanen<br />

erhebliche Schäden an.<br />

Sowohl die Landwirtschaftskammer als auch die<br />

steirische Jägerschaft samt Wildtierexperten setzten<br />

sich für eine Entnahme dieser Rabenvögel ein, um<br />

derartige Schäden zu minimieren und um den Erhaltungszustand<br />

unseres Wildes und der Singvögel zu<br />

verbessern. Die Freiheitliche Partei nahm die Forderungen<br />

der verschiedenen Interessensvertretungen<br />

und der Jägerschaft auf und hat im Jänner 2023 im<br />

steiermärkischen Landtag den Antrag gestellt, dass<br />

die Krähenverordnung um weitere drei Jahre verlängert<br />

wird, womit Nebel- und Rabenkrähen wieder<br />

bejagt werden dürfen.<br />

Leider ist der Antrag mehrheitlich mit den Stimmen<br />

der ÖVP, SPÖ, Grünen, KPÖ und Neos im<br />

Landtag abgelehnt worden.<br />

worden.<br />

3


WIR<br />

STEIRER<br />

Aktion „Grün über‘n Winter“<br />

wird in <strong>Gnas</strong> eingeführt!<br />

angenommen<br />

Die FPÖ-Fraktion im <strong>Gnas</strong>er Gemeinderat hat den Antrag gestellt, dass die Aktion „Grün<br />

über‘n Winter“ auch in <strong>Gnas</strong> eingeführt wird. Dieser ist angenommen worden.<br />

Dazu bekommen die Bauern eine Förderung für die<br />

Winterbegrünung von der Gemeinde <strong>Gnas</strong>, welche<br />

diese aus dem nicht abgeholten Jagdpachtschilling<br />

finanziert.<br />

Dadurch wird dem Wild ein attraktiver Lebensraum<br />

in den Wintermonaten angeboten.<br />

Der Vorteil umfasst nicht nur den Grund und Boden<br />

wo ein Humusaufbau stattfindet, sondern<br />

auch die Umwelt allgemein durch CO2 Bindung<br />

und Erosionsschutz profitiert davon.<br />

Die Wälder können sich besser entwickeln, wenn<br />

weniger Verbissdruck durch Rehwild herrscht.<br />

Die Straßen werden sicherer, da Wildunfälle vermieden<br />

werden.<br />

Der Lebensraum für viele nützliche Insekten und<br />

Bienen wird verbessert.<br />

Weniger Erosion bedeutet weniger Aufwand für<br />

Straßen und Grabenreinigungen nach Starkregen.<br />

Tel.: 03386/7173 oder 0664/1525722 E-Mail: andra-wurzer@aon.at Internet: Homepage „Urlaub am Bauernhof“<br />

4


GNAS<br />

WIR<br />

STEIRER<br />

FPÖ lehnte Einführung der<br />

Wohnungsleerstandsabgabe ab!<br />

Der <strong>Gnas</strong>er Gemeinderat hat in der letzten Sitzung<br />

des Jahres 2022 über eine Leerstandsabgabe für ungenützte<br />

Häuser und Wohnungen abgestimmt. Demnach<br />

müssen alle Eigentümer von unbewohnten<br />

Häusern und Wohnungen eine Abgabe von € 7,- pro<br />

m2 Nutzfläche und Jahr zahlen. Das betrifft insbesondere<br />

in unserer Region viele alte Bauernhäuser<br />

die heute nur mehr als Lagerflächen genutzt werden.<br />

Nur die Gemeinderäte der FPÖ haben dagegen gestimmt<br />

und die Grünen enthielten sich der Stimme.<br />

Hier wird Eigentum bestraft, etwaige Mehrkosten bei<br />

Mietwohnungen werden auf künftige Mieter übertragen.<br />

Hier findet offensichtlich eine Enteignung statt.<br />

Zusätzlich müssen die Vermieter mit Mehrbelastungen<br />

durch Instandhaltung und Instandsetzung und<br />

auch Steuerberatungskosten rechnen.<br />

5


WIR<br />

STEIRER<br />

Gestalte deine Zukunft mit –<br />

Werde Mitglied der FPÖ!<br />

Für Dich persönlich da:<br />

GERALD GLIEDER<br />

Ortsparteiobmann<br />

0664/9212232<br />

home_coffee@ymail.com<br />

Willst du unsere freiheitlichen Ideen unterstützen?<br />

Willst du dich beteiligen oder hast ein Anliegen,<br />

das dir wichtig ist? Dann gestalte deine Zukunft und<br />

werde Teil unserer freiheitlichen Familie! Denn nur<br />

gemeinsam können wir politisch etwas verändern.<br />

Melde dich bei unseren Funktionären in <strong>Gnas</strong> und<br />

kämpfe gemeinsam mit uns für eine bessere Zukunft.<br />

HERIBERT PÖLZL, MSC<br />

Gemeinderat<br />

0664/3536222<br />

office@salve.immo<br />

ING. REINHARD STIENINGER<br />

Gemeinderat<br />

0677/62111622<br />

stino@itt-austria.com<br />

Was erwartet dich?<br />

Die Chance dich auch im Gemeinderat zu engagieren<br />

und damit die Zukunft von <strong>Gnas</strong> mitzubestimmen<br />

Du bist Teil eines großen Netzwerks<br />

Erhalte laufend Informationen über unsere Arbeit<br />

im Gemeinderat und Landtag<br />

Kostenlose Seminarangebote und Weiterbildungen<br />

Unterstützung bei politischen Tätigkeiten und<br />

Anliegen<br />

FESTUNG<br />

ÖSTERREICH<br />

GRENZEN SCHLIESSEN,<br />

STEIERMARK SCHÜTZEN<br />

MARIOKUNASEK<br />

MKUNASEK<br />

6


GNAS<br />

WIR<br />

STEIRER<br />

Pendler entlasten statt CO 2<br />

-<br />

Strafsteuer und Klimahysterie!<br />

Aktuell ist der Umweltschutz neben der Teuerung<br />

das beherrschende Thema unserer Zeit. Nahezu<br />

kein Tag vergeht, an dem nicht eine neue Belastung<br />

präsentiert oder Klimahysterie auf höchstem Niveau<br />

geschürt wird. Angefangen von der Einführung der<br />

CO 2<br />

-Steuer, die für massive Mehrkosten beim Autofahren<br />

sorgt, bis zu den Klimaklebern in den österreichischen<br />

Großstädten. Auch in Graz sorgte die<br />

„Letzte Generationen“ bereits für massives Chaos<br />

und so klebten sie sich an hoch frequentierte<br />

Straßenzüge fest, wodurch der Verkehr<br />

zum Erliegen kam. Dies betrifft dann<br />

vor allem die vielen tausenden Pendler<br />

aus unserem Bezirk, die auf das<br />

eigene KFZ angewiesen sind. Doch<br />

anstatt diese Klima-Terroristen zu<br />

strafen, werden sie vor allem von<br />

Seiten der grünen Regierungsmitglieder<br />

hofiert. Es ist kein Geheimnis,<br />

dass die Südoststeiermark hinsichtlich<br />

des öffentlichen Verkehrs nur schwach aufgestellt<br />

ist. Ein Umstieg auf Bus und Bahn ist vielerorts<br />

nicht einfach ohne Wenn und Aber möglich. Doch<br />

weder für die Klimachaoten noch für die Bundesregierung<br />

und vor allem für die grüne Umweltministerin<br />

Leonore Gewessler spielt dieser Umstand<br />

eine Rolle. Die wahren Lebensrealitäten auf dem<br />

Land werden ausgeblendet und vor allem Pendler<br />

weiter nach Strich und Faden belastet. So wurde die<br />

CO 2<br />

-Steuer mit Anfang des Jahres 2023 weiter angehoben,<br />

wodurch der Betrieb des eigenen KFZ abermals<br />

teurer wurde.<br />

Immer mit dabei: ÖVP, SPÖ, Grüne und NEOS. Die FPÖ<br />

ist auf Bundesebene die einzige Partei, die der Klimapanik<br />

nicht verfallen ist und gegen diese Preistreiberei<br />

auftritt. <strong>Wir</strong> fordern daher eine sofortige<br />

Abschaffung der CO 2<br />

-Steuer, sowie eine Erhöhung<br />

des Pendlerpauschales und des Pendlereuros.<br />

Weder Pendlerpauschale noch Pendlereuro<br />

wurden seit vielen Jahren nicht<br />

mehr erhöht.<br />

Menschen, die auf das eigene KFZ<br />

angewiesen sind, dürfen aber nicht<br />

weiter belastet werden. Beim Umweltschutz<br />

fordern wir endlich mehr<br />

Hausverstand, statt zusätzliche Belastungen.<br />

Alleine die Zweckbindung der<br />

Mineralölsteuer oder Normverbrauchsabgabe<br />

(NoVA) würde Milliarden für den Umweltschutz freimachen.<br />

Es gäbe Mittel und Wege, mehr Umweltschutz<br />

zu betreiben. Einzig der Wille der Regierenden<br />

fehlt.<br />

Ihr<br />

NAbg. StR Walter Rauch<br />

FPÖ-Umweltsprecher<br />

7


PETITIONSLISTE:<br />

Zur Sicherstellung einer qualitativ<br />

hochwertigen und wohnortnahen<br />

Gesundheitsversorgung in der Steiermark<br />

WIR FORDERN:<br />

Die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen und<br />

wohnortnahen Gesundheitsversorgung in der gesamten<br />

Steiermark. Dazu müssen im nächsten „Regionalen<br />

Strukturplan Gesundheit Steiermark“ jedenfalls<br />

folgende Aspekte Verankerung finden:<br />

Aufrechterhaltung und Aufwertung der steirischen<br />

Krankenhausstandorte<br />

Effektive Maßnahmen zur Bekämpfung des Ärzteund<br />

Pflegekräftemangels<br />

Wiederherstellung engmaschiger kassenärztlicher<br />

Versorgungsstrukturen in sämtlichen Regionen<br />

Sicherstellung eines flächendeckenden und durchgehend<br />

besetzten Notarztwesens<br />

Konzepte zum Ausbau der kinder- und jugendärztlichen<br />

Versorgung<br />

Die unterfertigte Petition kann im Original im Rahmen der Öffnungszeiten bei Ihrem Bezirksbüro abgegeben<br />

oder per Post an das jeweilige Bezirksbüro versandt werden.<br />

Bezirksbüro FPÖ Südoststeiermark: Pfarrgasse 1, 8330 Feldbach<br />

Landesgeschäftsstelle FPÖ Steiermark: Conrad-von-Hötzendorf-Straße 58, 8010 Graz<br />

Vor- und<br />

Familienname<br />

Geburtsdatum<br />

Adresse des Wohnsitzes<br />

(Straße, Hausnummer, PLZ, Ort)<br />

Eigenhändige<br />

Unterschrift<br />

Datenschutzerklärung:<br />

<strong>Wir</strong> tragen eine hohe Verantwortung im Umgang mit Ihren besonders schützenswerten Daten zu politischen Einstellungen und Meinungen. Welche Daten wir erfassen und<br />

wie wir damit sicher umgehen, wollen wir Ihnen offen und nachvollziehbar erklären. Damit kommen wir unserer Informationspflicht bei der Erhebung von personenbezogenen<br />

Daten gemäß Artikel 13 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) nach. Ihnen stehen grundsätzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung,<br />

Datenübertragbarkeit und Widerspruch zu. Dafür wenden Sie sich an uns. Wenn Sie glauben, dass die Verarbeitung Ihrer Daten gegen das Datenschutzrecht verstößt oder Ihre<br />

datenschutzrechtlichen Ansprüche sonst in einer Weise verletzt worden sind, können Sie sich bei der Aufsichtsbehörde beschweren. In Österreich ist die Datenschutzbehörde<br />

zuständig. Für Fragen und Auskünfte wenden Sie sich bitte an untenstehende Verantwortliche.<br />

Name und Anschrift des Verantwortlichen: Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) – Landespartei Steiermark | Conrad-von-Hötzendorf-Straße 58, 8010 Graz<br />

Tel.: +43(0)316/70720 | E-Mail: datenschutz-stmk@fpoe.at<br />

Welche personenbezogenen Daten erfassen wir? Name, Anschrift und Geburtsdatum<br />

Wie verwenden wir Ihre Daten? <strong>Wir</strong> erstellen eine Petition an den Landtag Steiermark gem. Art 76 L-VG iVm § 32 GeoLT mit Name, Anschrift und Geburtsdatum und reichen diese<br />

abschließend an die zuständigen Stellen weiter. Durch Ihre Unterschrift in der Petitionsliste stimmen Sie zu, dass die angegebenen Daten zum Zweck der Zusendung von Informationsmaterial<br />

verwendet werden dürfen und Sie über den weiteren Verlauf dieser Initiative informiert werden. Diese Zustimmung zur Zusendung von weitere Informationen<br />

und Materialien kann jederzeit kostenlos widerrufen werden. Die Organisatoren müssen sicherstellen, dass die gesammelten personenbezogenen Daten für keinen anderen<br />

Zweck als die oben erwähnten verwendet werden.<br />

GESUNDHEITSSYSTEM RETTEN –<br />

VERSORGUNG FÜR ALLE STEIRER SICHERN!

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!