GL&Lev kontakt - GL VERLAGS GmbH

glverlag.de

GL&Lev kontakt - GL VERLAGS GmbH

Nr. 05 · September / Oktober 2009 · 7. Jahrgang · ISSN-1612-6785 · 4,50 € · www.rbk-direkt.de · www.glverlag.de

ev & kontakt

Das WIRTSCHAFTSMAGAZIN für den Rheinisch-Bergischen Kreis & Stadt Leverkusen

BerGiSCH GladBaCH

Wettbewerb entschieden -

Die Planungen der Regionale

2010 kommen voran

BUrSCHeid

Nach elf Jahren Rathaus:

Bürgermeister Kahrl bereitet

seinen Abschied vor

KÜrteN

Finanzspritze für Sportplätze:

Das Konjunkturpaket

wird jetzt aufgeteilt

leiCHliNGeN

Der Obstmarkt im

Oktober ist eine Attraktion

für die ganze Region

odeNtHal

Interessenten gesucht: Das

ehemalige Gemeindezentrum

soll verkauft werden

oVeratH

Thema Luftverbesserung:

Der Regierungspräsident

empfi ehlt einen Kreisverkehr

rÖSratH

Solaranlage auf dem Dach

der Turnhalle nach kurzer

Bauzeit in Betrieb genommen

WerMelSKirCHeN

Jakobsweg wiederentdeckt:

Der Pilgerweg soll

besser vermarktet werden

leVerKUSeN

Die „neue bahnstadt”: EVFL

denkt an eine zukunftsweisende

Energieversorgung

+++ Infos +++ Seite 25 +++

DIE GERFER TRANSPORTE GMBH IN ODENTHAL

Ein Familienbetrieb trotzt der Krise


Flexibel finanzieren,

Liquidität schonen:

Mit s-Leasing.

Wir schaffen ein gutes Klima

für den Mittelstand.

Die Kreissparkasse – Ihr starker Partner.

www.ksk-koeln.de

Für Ihre Geschäftsideen haben wir die passende Finanzierung: denn Kreditklemme ist bei uns kein Thema. So stiegen die

neu vergebenen Mittelstandskredite von 1,7 Mrd. Euro in 2007 auf ein Volumen von 1,9 Mrd. Euro in 2008. Und auch in 2009

bleiben wir der verlässliche Finanzpartner für die mittelständischen Unternehmen in der Region.

Wenn’s um Geld geht – s-Kreissparkasse Köln.


GL&Lev kontakt • Nr. 05 / 2009

iNHalt

GL&Lev PROFIL

DAS GESPRäCH - mit Meinolf Sprink, 4

Direktor Kommunikation beim Fußballverein

Bayer 04 Leverkusen

SERIE - Die Erfolgreichen im Bergischen Land: 6

Die Gerfer Transporte GmbH

TECHNOLOGIEPARK UND -ZENTRUM 8

Eine Bestandsaufnahme

GL&Lev REGIO

Kreissparkasse und Payback-Card 10

Ergebnisse der Kommunalwahl 11

Der NRW-Immobilienmarkt 12

GL&Lev LOKaL

BERGISCH GLADBACH - Haushaltssperre 14

RöSRATH - Turnhalle mit Solaranlage 16

OVERATH - RP plädiert für Kreisverkehr 17

ODENTHAL - Christopherushaus 18

wird verkauft

KüRTEN - Neuer Bauhof in Betrieb 18

BURSCHEID - Bürgermeister vor 20

dem Abschied

LEICHLINGEN - Der Obstmarkt ist 21

die Attraktion

WERMELSKIRCHEN - Jakobsweg 22

als Werbemittel

LEVERKUSEN - EVL baut Versorgungsnetz 24

WFL - ISG stellt Förderantrag 25

LEVERKUSEN - Essen mit Sparkassen-Card 29

NACHBARSCHAFT - Bücherdorf 32

im Oberbergischen

GL&Lev SERVICE

AUTO - Der neue Jaguar 34

HANDEL - eBay feiert Zehnjähriges 36

GASTRONOMIE - Bio auf der Anuga 38

GOLF - Eine neue Trainingshilfe 39

GOLF - RheinBerg-Masters 40

SENIOREN BERATEN - Abhängigkeit 43

GESUNDHEIT - Der Chefarzt spricht 44

GL&Lev StEuERN RECht FINaNzEN

u. a. Spanische Immobilien, 45-54

der Wupsi, Autofinanzierung

Es hat eine Weile gedauert,

und manch Wellness-Freund

muss sich erst wieder zurecht

finden - doch das Mediterana

in Bergisch Gladbach, das

Ende August wieder seine

Pforten öffnete, ist größer,

editorial

Diesen Wahlausgang haben

sich sicher viele Politiker,

aber auch Wähler

ganz anders vorgestellt.

Es schien doch alles so

glatt zu laufen, vorher.

Aber das war es ja gerade. Zuviele glaubten,

der Zug fährt schon in die richtige Richtung

und legten sich wieder auf die faule Haut.

Jetzt haben wir ein Farbenwirrwarr in den

Räten, mit Gerede ohne Ende und Ergebnissen,

die häufiger denn je nur Kompromisse

sind. Kann man sich jedenfalls vorstellen.

Herausgeber und Verlag:

GL Verlags GmbH

Hermann-Löns-Str. 81 • 51469 Bergisch Gladbach

Telefon: 0 22 02 - 28 28 - 0

Telefax: 0 22 02 - 28 28 - 22 • www.glverlag.de

Mitglied im VZVNRW (Verband der Zeitschriftenverlage

in Nordrhein-Westfalen e.V.)

Geschäftsführer: Frank Kuckelberg

Anzeigen:

Frank Kuckelberg (verantwortlich) · Tel.: 0 22 02 - 28 28 - 0

E-Mail: f.kuckelberg@glverlag.de

knippen media • Telefon: 0 21 73 - 3 99 53 16

E-Mail: knippen@knippen-media.de

schöner und luxuriöser denn

je. Geschäftsführer Siegfried

Reddel ist ein großer Wurf

gelungen. Zwar gibt es nun

das öffentliche Schwimmbad

nicht mehr, auch der

Restaurant-Betrieb ist nicht

INHALT • IMPRESSUM • EDITORIAL

Das Mediterana ist wieder geöffnet und schöner denn je

Viele Köche ...

mehr öffentlich, das neue

Ambiente mit Prachtstücken

aus Indien, Saudi- Arabien

und Nordafrika aber macht

den Verlust erträglich. Runde

14 Mio.Euro hat Reddel in

seinen Tempel gesteckt.

Man wird Absprachen treffen müssen; vielleicht

beim Bier. Da steht dann der Klüngel

schon hinter der Tür und grinst sich eins.

Ganz ehrlich: Die Kommunalpolitik wird

schwerer werden als je zuvor. Und noch

schwieriger könnte es werden, dabei immer

nur das Wohl der Allgemeinheit im Auge

zu behalten. Rückrat und Sachverstand sind

gefragt, nicht Eitelkeit und Schulterklopfen.

Drücken wir allen Polit-Neulingen ganz fest

die Daumen. Und gehen wir noch einmal

hin zur Wahl am 27. Vielleicht haben wir ja

was gelernt.

Redaktionsleitung:

Eberhard Gravenstein (verantwortlich)

E-Mail: redaktion@glkontakt.de

Layout:

MEDIABRIDGES ® GmbH

www.mediabridges.de

Druck:

Druckzentrum Hußmann, Bochum

GL&Lev kontakt – 6x jährlich

im Rheinisch-Bergischen Kreis und Leverkusen

Druckauflage: 18.000 Exemplare

® by GL Verlags GmbH. Für unaufgefordert zugesandte

Fotos, Manuskripte, Zeichnungen und Datenträger übernimmt

der Verlag keine Haftung. Unverlangt eingereichte

Fotos, Manuskripte, Zeichnungen und Datenträger werden

nur zurückgesandt, wenn vom Einsender Rückporto beigefügt

wurde. Anzeigenpreisliste 2009.

Gerichtsstand Bergisch Gladbach HRB 47336.

Nächste Ausgabe: November/Dezember 2009

Anzeigenschluß: 30. Oktober 2009

GL&Lev kontakt 05/09

3

IMPRESSUM


4

GL&Lev PROFIL DaS GESPRäCh

das GEsPrÄCh

mit Meinolf Sprink,

Medien-Direktor

des Fußballvereins

Bayer 04 Leverkusen

GL&Lev kontakt 05/09

Von EbErhard GraVEnstEin

Es ist genau zehn Jahre her*,

als sich die Fußball-abteilung aus

dem Gesamtverein löste und die

„bayer 04 Leverkusen Fußball

Gmbh” gründete. der schritt zum

selbstständigen Wirtschaftsunternehmen

war getan. seitdem fi ndet

in Leverkusen der Volkssport Fußball

im business-bereich statt. in einer

art „btob”-Version oder auch

„win-win”-situation. Vorteilhaft

für alle seiten ...

Der damalige Vereinspräsident Prof.

Rudolf Casper begründete die

Maßnahme mit den Worten: „Die

wirtschaftliche Entwicklung in der Bundesliga

ist so rasant, dass die Rechtsform

eines eingetragenen Vereins nicht mehr

aufrecht erhalten werden kann.” Und Rainer

Calmund (der 2004 ausschied) argumentierte

seinerzeit als Geschäftsführer: „Es

geht darum, einen Verein, der vom Umsatz

*Die Fußball GmbH wurde am 1.4.1999 gegründet

FUssbaLL

Wo Business und

Spass so vortreffl ich von

einander profi tieren

her einem Wirtschaftsunternehmen gleicht,

eine entsprechend zeitgemäße Struktur zu

geben”. Schließlich geht es um viel Geld,

um Geld, das die Fans an den Verein herantragen

und um Geld, das mit dem Verein

umgesetzt wird, als Spieler, Sponsor oder

Geschäftspartner.

Da Klappern zum Geschäft gehört,

in diesem Fall also Werbung, Promotion,

Service und Kontakte bedeutet, hat sich

der Spitzenfußball auch längst zu einem

prächtigen Medium entwickelt. Am besten

zu erkennen, wer sich - am Beispiel Bayer

04 - mit einem „Business-Seat” einkauft,

also für eine ganze Saison (17 Spiele) einen

der besonders guten Seh- und Sitzplätze im

Stadion besitzt und alle Annehmlichkeiten

einer Very Important Person (VIP) genießt.

Mit feinsten Speisen, Drinks und Service der

Extraklasse. Da wird Fußball nicht gerade

zur Nebensache, aber das Drumherum bestimmt

den Gesamteindruck. Das Medium

Fußball als Erlebnis.

Ein Thema, mit dem sich bei Bayer 04

Meinolf Sprink (51) beschäftigt. Ein gelernter

Speditionskaufmann und Diplom-Volkswirt,

der seine Meriten aber als Journalist bei der

Rheinischen Post und Sport-Beauftragter

bei der Bayer AG verdiente. Er ist Leiter der

Kommunikation und Mitglied der Geschäftsleitung

der Fußball GmbH; der Medien-Direktor.

Auch zuständig für Marketing und

Services. Möglicherweise der Sündenbock,

wenn außerhalb des Spielfeldes mal was

nicht so läuft, wie es der Fan gerne haben


möchte. Wie etwa bei der Einweihung der

neuen BayArena, als nach einer eigentlich

rundum gelungenen Premiere (mit einem

1:0 über Hoffenheim) Mäkeleien nicht ausbleiben

wollten.

Sprink zeigte für Kritik Verständnis, versprach

Abhilfen und stimmte zugleich das

ganze Unternehmen auf eine positive Zukunft

ein. „Wir haben jedes Arbeitsfeld

intern auf den Prüfstand gestellt, kritisch

hinterfragt und eine ganz schön lange

Mängelliste gehabt.” Die ist inzwischen

weitgehend abgebaut.

Immerhin waren 28.000 Zuschauer im

Stadion, mühten sich 1.000 Personen im

Service und sorgten sich 400 Leute um

die Security. In den VIP-Lounges herrschte

Betriebsamkeit und gute Laune, wurde gefachsimpelt,

aber auch manch hintergründiges

Geschäftsgespräch geführt. Denn

das gehört zum Wesen eines solchen Beisammenseins:

Kontakte knüpfen, vertiefen,

ausnutzen.

Meinolf Sprink ist sich sicher: „Das haben

auch die Gäste der RBW, die vor Fertigstellung

der Arena zur Besichtigung geladen

Hillenberg-187x135:Layout 1 09.07.09 15:40 Seite 1

www.qualitaeter.de

51469 Bergisch Gladbach | Gudrunweg 2

Tel. 02202-9348-0 | Fax 02202-9348-222

www.hillenberg.de | autohaus@hillenberg.de

DaS GESPRäCh

waren, erkannt. Wir haben viele neue bergische

Kontakte aufgenommen und rund

ein Dutzend Firmen aus Bergisch Gladbach

für uns gewinnen können.” Fünf Logen à je

zehn Plätzen sind indessen noch zu haben.

Auch rund 100 Businessplätze stehen noch

zur Verfügung. Wozu man wissen muss:

GL&Lev PROFIL

Rote Sitzschalen bestimmen das Stadionrund.

Die grauen (gepolsterten) Plätze gehören den VIP’s,

die vor und nach dem Spiel in den VIP-Lounges auch

erstklassig bewirtet werden; im Ticket inbegriffen.

Die neue BayArena verdingt sich auch als

„Kongress-Zentrum”. Unter dem Namen

„BayArenaPLUS” bietet der Club ein neues

Event- und Konferenzcenter an, mit sieben

Tagungsräumen (Blick in den Innenraum

der Arena), die allen erdenklich technischen

Schnickschnack aufweisen, auch Video-Konferenzen

mit dem fernen Ausland möglich

machen. Erste Tagungen sind ab Mitte September

gebucht. Der Clou: Manch Unternehmen

lässt am Samstagvormittag diskutieren,

genießt das Catering der Bayer Gastronomie

und sieht am Nachmittag das Bundesliga-

Fußballspiel von exklusiven Logenplätzen.

Autorisierter

Mercedes-Benz Service

und Vermittlung

Autorisierter

smart Service

GL&Lev kontakt 05/09

5


6

GL&Lev PROFIL SERIE

GL&Lev kontakt 05/09

Völlig unauffällig im

Grünen betreibt die

Gerfer Transport GmbH

ihre Entsorgungsaufträge

im Odenthaler

Ortsteil Voiswinkel. Auf

dem Gelände gibt es

auch eine Reithalle;

denn Pferdesport ist

das Hobby der ganzen

Familie. Petra Kämling

ist auch Chefin der

Reitanlage Paffrath.

Sohn Alexander sorgt

sich zugleich um die

Pferdestärken von

Kipper, Bagger und

Lastkraftwagen.

sEriE:

Die Erfolgreichen im Bergischen Land:

Die Gerfer Transporte GmbH

Ideen muss man haben

Wie sich Bauschutt, Holz

und Gerümpel veredeln lassen

Von EbErhard GraVEnstEin

angefangen hatte alles ganz

klein und „harmlos” mit einem

traktor. Vor jetzt genau 50 Jahren.

der Großvater transportierte schutt

vom straßenbau. bis er auf der

Messe in München einen ersten

Container entdeckte. Eine neuheit

damals. Und die Geschichte der

Firma Gerfertransporte Gmbh

nahm ihren Lauf.

Das Unternehmen Gerfer Transporte

ist seit jeher in Voiswinkel, einem

Ortsteil von Odenthal, beheimatet,

hat eine Niederlassung in Köln-Poll, beschäftigt

heute rund 40 Mitarbeiter, macht

einen Jahresumsatz von etwa fünf Millionen

Euro und gehört zu den besonders

erfolgreichen Unternehmen im Rheinisch

Bergischen Kreis. Inhaber ist die Familie

Kämling, nachdem Gerfer-Tochter Petra

den Heinz Kämling heiratete. Petra Kämling

ist Geschäftsführerin des Unternehmens,

Ehemann Heinz ist kaufmännischer Leiter,

Sohn Alexander leitet den technischen

Betrieb. Und alles geschieht nicht etwa in

einem Industriegebiet, sondern im bergischen

Grünen hinter großen Maisfeldern,

Gebüsch und Bäumen, fast in einer Urlaubs-

region in nachbarschaftlicher Friedfertigkeit.

Und längst wird nicht mehr nur Bauschutt

transportiert. Das Unternehmen Gerfer ist

zu einem durchorganisierten und erfolgreichen

Entsorgungsbetrieb geworden, das

mit „Abfällen” (aller Art) handelt.

So finden sich in Voiswinkel eine Aufbereitungsanlage

für Altholz, eine Anlieferstelle

für Materialien von Gewerbe und

Privatkunden, zugleich eine Abholstelle

von Rindenmulch, Allspan, Biobriketts und

schließlich die zentrale Werkstatt für die 18

Firmenfahrzeuge; von 7,5 Tonnen aufwärts.

In Voiswinkel werden also Gewerbebetriebe

ihren Schutt und Schrott los, aber

auch Privatleute, die sonst nicht wissen,

wohin mit Kühlschrank oder ausgedienten

Fernsehern.

Auf dem Betriebshof oberhalb von

Odenthal wird u. a. Altholz (von z. B. Entrümpelungen)

angenommen und soweit

aufbereitet, dass Spanplattenwerke und

Kraftwerke damit wieder etwas anfangen

können. Güte und Qualitätsmerkmale müssen

dabei natürlich berücksichtigt werden.

Das Altholz kann aber ebenso gut für die

Verbrennung genutzt werden. Auf ihren


GL&Lev Profil

Internetseiten sagt die Gerfer Transport GmbH dazu ganz trocken:

„Die Energieressourcen werden geschont, Deponieraum

wird eingespart und der CO 2 -Effekt wird verringert”. Ähnliche

Effekte erzielt Gerfer im Bereich des Landschaftsbaues. Gärtner

liefern Grünschnitt an und holen sich dafür Erde, den Gerfer aus

bergischem Schotter und Kölner Kiesgruben gewonnen hat.

Das Unternehmen arbeitet regional, das aber sehr ausgedehnt.

Alexander Kämling sagt: „Wir sind im Großraum Köln

und den anliegenden Landkreisen tätig, sowohl im Bergischen

wie an der Erft, aber auch in Bonn und Leverkusen direkt.” Darüberhinaus

wirkt Gerfer mit seinen Kooperationspartnern in

ganz NRW. Alexander Kämling fast schon ein bisschen stolz:

„Kunststofffolien, Papier und Pappen werden zum Teil gepresst

und gelangen per Schiff bis nach Asien, von wo sie total verändert

bearbeitet wieder nach Deutschland zurückkehren.”

Gerfer befasst sich mit Gewerbemüll, mit Sondermüll, mit

Baustellengemisch und Elektronik-Schrott, aber auch mit Krankenhaus-Abfällen.

Auf diesem Gebiet nimmt Gerfer sogar eine

gewisse Sonderstellung ein. Gerfer entlastet „verpackungsmäßig”

die Kliniken in u. a. Bergisch Gladbach, in Leverkusen

und Wermelskirchen. Aber auch Köln, Düsseldorf, Neuss und

Aachen nutzen die Gelegenheit. Eine weitere Sonderheit: Gerfer

nimmt als einer der ganz wenigen den kompletten Leuchtstoffröhren-„Müll”

an; sogar kostenfrei. Und gerade auf diesem

Gebiet könnte ja in nächster Zeit besonderer Bedarf entstehen.

Von der aktuellen Krise zeigt sich Gerfer wenig beeindruckt. Der

Familienbetrieb Gerfer trotzt der Wirtschaftskrise.








Lothar Jux Berg. Gladbach

Gesundheitstag(e)

Rücken-/Fitnesscheck

Rückentraining

Ergonomieberatung

Ernährungsberatung

fitte Azubis

nachhaltige Gesundheitskonzepte

Für erfolgreiche Gesund-

heitsprogramme sind wir

der richtige Partner.

Tel. 0 22 02 / 94 06 22

Fax02202/940623

www.he-consult.de

Anzeige_Meinhardt_45x134_FarbMFP

Die digitalen Farblasersysteme von

UTAX, die kopieren, drucken, scannen

und optional faxen, machen

dauerhaft brillante Bildqualität,

Schnelligkeit und höchste Produktivität

zum Prinzip.

*Abbildung mit optionalem Zubehör.

MEINHARDT

Bürotechnik-Vertriebs GmbH

Laurentiusstraße 84

51465 Bergisch Gladbach

Tel. +49 (0) 22 02 / 3 00 53

Fax +49 (0) 22 02 / 4 13 25

E-Mail: info@Meinhardt-GmbH.de

www.Meinhardt-GmbH.de

www.utax.de

Als kompetenter Fachhandelspartner bieten

wir Ihnen professionelle und individuelle

Beratung sowie zuverlässigen Service.

JETZT EXKLUSIV BEI:

GL&Lev kontakt 05/09

7


8

GL&Lev PROFIL tEChNOLOGIEPaRK uND -zENtRum

Schichtwechsel am Bockenberg: TechnologiePark und TechnologieZentrum läuteten eine neue Ära des

Unternehmertums im Rheinisch-Bergischen Kreis ein – Eine Bestandsaufnahme im Jahr 2009

Von 0 auf 2100 in 15 Jahren

15 Jahre nach Gründung zählt der

TechnologiePark Bergisch Gladbach

zu den integralen Bestandteilen der

Wirtschaftsregion Köln. Aktuell arbeiten

rund 2.100 Mitarbeiter in über 100

Unternehmen vor Ort. Der Business-

Park verfügt derzeit über 75.000 m 2

Büro-, Konstruktions-, F&E-, Labor- und

Fertigungsfläche; Planungsreserven

sind vorhanden, so dass im Endausbau

130.000 m 2 Gewerbefläche für ca. 3.000

Arbeits-plätze zur multifunktionellen

Nutzung bereit stehen.

Begehrtes industrieareal

Die Jahre 1994 und 2009 stehen für

zwei Momentaufnahmen des Gewerbestandortes

am Moitzfelder Bockenberg,

wie sie gegensätzlicher kaum sein

könnten. Heute ist der TechnologiePark ein

begehrtes Industrieareal, damals war seine

Zukunft alles andere als gesichert. 1994 gab

Siemens Interatom den Standort auf; knapp

2000 Menschen verloren ihren Arbeitsplatz.

Und der Ort, wo die Beletage unter

Deutschlands Ingenieuren einst am Schnellen

Brüter, an den ersten Katalysatoren und

Solarzellen der Republik tüftelte, drohte

über kurz oder lang zu veröden. Vom Vorzeigeobjekt

zur Industriebrache?

Wendepunkt 1. Januar 1995

Der Rheinisch-Bergische Kreis, die Stadt

Bergisch Gladbach sowie die Kreissparkasse

Köln wendeten gemeinsam mit einem

privaten Investor das Blatt. Ein finanzieller,

allerdings auch zeitlicher Kraftakt. Kein Jahr

nach dem Aus – nach intensiven Vorplanungen

und ersten Mietern schon 1994

dann hochoffiziell zum 1. Januar 1995 – öffnete

der TechnologiePark seine Pforten.

Unternehmen der ersten stunde

Zu den Park-Unternehmen der ersten Stunde

zählten zwei Firmen, die heute noch

Sinnbild des neuen, erfolgreichen Weges

GL&Lev kontakt 05/09

sind: neben der IT-Schmiede OEVERMANN

Networks GmbH die ACCEL Instruments

GmbH, die sich international einen Namen

mit Magnetbeschleunigern machte und inzwischen

unter dem Dach von Varian Medical

Systems und Bruker Advanced Supercon

agiert. Auch die international präsente

Fries Research & Technology GmbH gehörte

bereits Mitte der 90er zu den neuen Unternehmen

mit glänzenden Erfolgsaussichten.

Mithin zu den „Großen“ am Standort zählen

heute sicherlich auch die Miltenyi Biotec

GmbH, die Cableway AG sowie die Nickel

Gruppe.

Wirtschaftlicher Mikrokosmos

Hans-Dieter Angerer, seit 15 Jahren Geschäftsführer

der TechnologiePark Verwaltungs

GmbH, setzte damals wie heute auf

die Vorzüge unternehmerischer Vielfalt am

Platze: „Wir haben von Beginn an versucht,

einen soliden Mix innerhalb der Branchenstruktur

zu schaffen – dieses Konzept hat

sich bezahlt gemacht.“ Das Bild des wirtschaftlichen

Mikrokosmos prägen heute

Unternehmen der Segmente Biotechnologie,

Elektrotechnik, Elektronik, IT, Werbung,

Medizin- und Werkstofftechnik, Engineering,

Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik.

nachhaltiger standortaufbau

Die Erfolgsgeschichte TechnologiePark musste

übrigens auch in schweren Zeiten nicht

umgeschrieben werden. Konsequent wurde

der Standort mit Millioneninvestitionen weiter

ausgebaut – auch führten die Verwerfungen

der New Economy-Krise ebenso wenig zu

einem Nachfrageeinbruch wie die aktuellen

Turbulenzen: „Die Vermarktung unserer

Dienstleistungen und Flächen“, so Angerer,

„ist angesichts der wirtschaftlichen Situation

als gut zu bezeichnen.“ Zweifellos auch ein

Verdienst der konzeptionellen Ausrichtung,

die sicher auf zwei Beinen steht. Ermöglicht

der TechnologiePark den ansässigen Unternehmen

mit aktivem Service-Angebot und

modernen Gewerbeflächen die volle Konzentration

aufs Kerngeschäft, nimmt das

Rheinisch-Bergische TechnologieZentrum

Existenzgründer unter seine Fittiche.

Geschäftsführer des TechnologieParks: Hans-Dieter Angerer

bewährt: duales system

Im Park angesiedelt, ist das „TZ“ hervorgegangen

aus einer Public Private Partnership

und berät seit 1995 Unternehmer in spe,

beurteilt ihre Geschäftsidee, coacht den

Start und begleitet die Neu-Unternehmer

auch nach der Firmengründung. Kostenlos.

Prosperiert das Kerngeschäft der Existenzgründer

im TechnologieZentrum, können

sie ohne Weiteres in den Technologie-

Park wechseln und weiter wachsen. Ohne

Adress- oder Kontaktdatenwechsel. Jedoch

weiterhin mit der Möglichkeit, von den zentralen

Kommunikationseinrichtungen und

günstigen Betriebsräumen zu profitieren.

nutzungskonzept technologiePark

Multifunktionale Gewerbeflächen –

variable Nutzung. Unternehmen steht

ein Flächenangebot für nahezu alle

erforderlichen Nutzungsarten – Büro-,

Konstruktions-, F&E-, Labor- oder Fertigungsfläche

– auch in Kombination zur

Verfügung.

Flexible Gewerbeflächen – maßgeschneiderte

Flächengrößen. Die Größe

der Mietflächen wird dynamisch an den

individuellen Bedarf der Unternehmen

angepasst.

Exzellente Verkehrsanbindung an Autobahn,

Bahnhof, Flughafen

Nutzwerte Services: zentraler Empfang,

Besprechungs- und Schulungsräume,

Presse-, Konferenz- und Tagungszentrum,

Parkanlagen und ParkKasino

Synergieeffekte durch vitalen Branchenmix

und duales Existenzgründer-Konzept

mit Rheinisch-Bergischem TechnologieZentrum


tEChNOLOGIEPaRK uND -zENtRum

GL&Lev PROFIL

1. NAcHT DER TEcHNIK Investition in Umweltschutz

Eine ausverkaufte Veranstaltung hatten die

Veranstalter VDI und VDE-Bezirksvereine

Köln angekündigt- und sie sollten Recht behalten.

An die

5.000 Besucher

wurden am

26. Juni 2009

von 18 Uhr bis

24 Uhr von

faszinierenden

Vorträgen aus

der Welt der

Technik, Experimenten Führungen sowie

interaktiven Aktionen beeindruckt. Dem

positiven Fazit des Veranstalters konnte

sich auch das

Rheinisch-

Bergische TechnolgieZentrum

anschließen,

welches als Co-

Sponsor dieser

Veranstaltung

fungierte.

Nähere Informationen unter:

www.nacht-der-technik.de

TechnologiePark: Multifunktionale Gewerbefl ächen

• Multifunktionale, exklusive Mietfl ächen nach Maß

• Verkehrsgünstige und repräsentative Lage vor den Toren Kölns

• Modernste IT/TK-Infrastruktur - Exzellente Services

• Konferenzräume für Mieter kostenfrei – Veranstaltung bis 600 Personen möglich

• Parkrestaurant – Kasino – Veranstaltungsservice

• Facility Management – Securitas 24 Stunden vor Ort

TechnologiePark Bergisch Gladbach Verwaltungs GmbH

Friedrich-Ebert-Straße · D-51429 Bergisch Gladbach

Tel.: 02204 - 84 - 22 20 · Fax: 02204 - 84 - 22 75

info@tbg.de · www.tbg.de

Der TechnologiePark Bergisch Gladbach hat eine Solaranlage in Betrieb genommen. Mitte

dieses Jahres ließ Hans-Dieter Angerer, Geschäftsführer des TechnologieParks Bergisch

Gladbach, die neue Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Hauptgebäudes installieren.

Seit Mai 2009 gewinnt der TechnologiePark nun Strom aus Sonnenlicht. Die Photovoltaikanlage

mit einer Leistung von 30 kW produziert pro Jahr rund 26.000 kWh Solarstrom.

„Wir fühlen uns der Umwelt verpfl ichtet und wollten ein Zeichen setzen, indem wir auf

regenerative Energiegewinnung umstellen. Durch diese Neuerung gelangen immerhin 17

Tonnen des Treibhausgases CO 2 weniger pro Jahr in die Luft von Bergisch Gladbach“, freut

sich Hans-Dieter Angerer. Unterstützt bei Planung und Projektierung wurde der TechnologiePark

dabei von der Firma Con-T, einem Gründungsunternehmen aus dem Rheinisch-

Bergischen TechnologieZentrum.

IHRE IDEEN BRINGEN SIE MIT.

ALLES ANDERE IST DA.

TechnologieZentrum: Startup-Beratung von A - Z

• Kostenlose Beratung vor, während und nach der Betriebsgründung

• Wettbewerbsvorteile durch preiswerte Nutzung zentraler Infrastruktur

und Gemeinschaftseinrichtungen

• Veranstaltungen zur Fortbildung von jungen Unternehmern

• Kooperationen mit Wirtschaft und Wissenschaft

• Günstige Mietfl ächen ab 25 m 2 mit der Option auf Erweiterung

Rheinisch-Bergisches TechnologieZentrum GmbH

Friedrich-Ebert-Straße · D-51429 Bergisch Gladbach

Tel.: 0 22 04 - 84-24 70 · Fax: 0 22 04 - 84- 24 71

info@tz-bg.de · www.tz-bg.de

GL&Lev kontakt 05/09

9


10

GL&Lev REGIO

Fritjof Kühn (Bild), Landrat im Rhein-

Sieg-Kreis, ist bei der

Jahrestagung des

Rheinischen Vereins

für Denkmalpflege und

Landschaftsschutz in

Wiesbaden zum neuen

Vorsitzenden gewählt

worden. Der Verein - ein Zusammenschluss

bürgerschaftlicher Kreise - erstreckt sich weit

über Nordrhein-Westfalen hinaus und zählt

5.000 Mitglieder. Hauptaugenmerk gilt u. a.

der Kulturlandschaft Mittelrhein.

Wolfgang Klapdor (Bild), Technischer

Geschäftsführer der

Flughafen Köln/Bonn

GmbH, wird das Unternehmen

aus persönlichen

Gründen

zum Jahresende verlassen.

Ein Nachfolger

wird gesucht. Klapdor kam 1996 zum Airport.

Er war bis dahin Leiter des Kölner Amtes für

Stadtentwicklung. Der Aufsichtsratvorsitzende

Dr. Volker Hauff sagte: „Wolfgang Klapdor

hat sich große Verdienste um den Flughafen

erworben.”

Georg rindermann (Bild), Vorstandsmitglied

im Betreuungsverein

„Die Kette”

in Bergisch Gladbach,

verlässt das Unternehmen

und wechselt zum

Projekt „Seniorenzentrum

Steinenbrück”,

das an der Olpener Straße unterhalb der Golfplatzanlage

„Am Lüderich” (Overath) gebaut

werden soll. Rindermann, seit kurzem auch

Inhaber der Vivat GmbH, tritt in Steinenbrück

als Betreiber auf und wird dort eine Anlage

von 44 Wohnungen verantworten.

Christof Geier (Bild), Chef-Koch und

mit Elmar Buhr Inhaber

des renommierten

Restaurants „Sonne”

im Landhaus Sommerhausen

(Much),

hat das Geschäft

aufgegeben. Er war

2005 von Marialinden (Overath) ins Oberbergische

gezogen und will sich jetzt nach

einer „kurzen Erholungsphase” im Kölner

Raum niederlassen. Geier kam vor zehn Jahren

aus Düsseldorfer (Rest. „Schiffchen”) ins

Bergische Land.

GL&Lev kontakt 05/09

naMEn

Der Wupperverband

saniert den Steg an

der Dhünn-Talsperre

Nach einer Betriebszeit von 47 Jahren weist die Oberflächenbeschichtung des Zugangssteges

zum Entnahmeturm an der Vorsperre Große Dhünn Schadstellen auf und muss

renoviert werden. Zur Vorbereitung auf die Arbeiten hat der Wupperverband die Stauhöhe

in der Vorsperre Große Dhünn um 1,50 Meter abgesenkt. Die Arbeiten werden voraussichtlich

bis Oktober dauern. Die Kosten betragen 250.000 Euro. Bei der Materialanlieferung wird

es auf dem Wanderweg gelegentlich Baustellenverkehr geben. Der Wanderweg bleibt jedoch

während der gesamten Bauzeit für Spaziergänger geöffnet.

Kreissparkasse Köln kooperiert

neuerdings mit Payback-Card

Zwei Drittel aller Haushalte in Deutschland

besitzen eine PAYBACK-Karte und sparen

dadurch im Durchschnitt jährlich zwischen

100 und 180 Euro. Dabei werden seit dem

Start des PAYBACK-Programms im März

2000 die Möglichkeiten, Punkte zu sammeln

und einzulösen, immer vielfältiger.

So können neuerdings auch alle Kunden

der Kreissparkasse Köln, die bereits

PAYBACK-Teilnehmer sind, seit dem 1. Juli

2009 ihre gesammelten Punkte über www.

payback.de in Form von Finanzprämien einlösen.

Mit PAYBACK-Punkten, die beispielsweise

beim Einkauf im Drogeriemarkt oder

beim Tanken gesammelt wurden, können

sich Kreissparkassen-Kunden z. B. die Kosten

für ihre Kreditkarte erstatten lassen oder

Fondsanteile erwerben. „Außerdem haben

unsere Kunden jetzt auch die Möglichkeit,

mit ihren gesammelten PAYBACK-Punkten

das eigene Girokonto kostenfrei zu stellen“,

sagt Alexander Wüerst, Vorstandsvorsitzender

der Kreissparkasse Köln.

Neben der Kooperation mit PAYBACK

bietet die Kreissparkasse Köln ihren Kunden

bereits seit 2003 das sparkasseneigene,

kostenlose Bonusprogramm mit dem Namen

„s points“ an. 265.000 Kreissparkassen-Kunden

profitieren davon bereits.

Der Grundstücksmarkt in Oberberg

meldet Rückgang im Jahresumsatz

Fünf Prozent geringere Umsatzzahlen kennzeichnen den Oberbergischen Immobilienmarkt

im ersten Halbjahr 2009. Das hat der Gutachterausschuss jetzt veröffentlicht. Der Preisumsatz

ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rd. 16% zurück auf 145 Mio. Euro, während

der Flächenumsatz leicht um 2% auf 750 Hektar anstieg. Die Preise für freistehende

Einfamilienhäuser stiegen leicht an und liegen bei 148.000 Euro. Jüngere Objekte (Baujahr

1995 bis 2006) wurden durchschnittlich mit 174.000 Euro, Immobilien der Baujahresgruppe

1950 bis 1974 mit 130.000 Euro und Objekte der Baujahrsgruppe 1921 bis 1949 mit

136.000 Euro gehandelt. Doppelhaushälften und Reihenendhäuser bestätigten mit 144.000

Euro das Vorjahresniveau, während Reihenhäuser mit 138.000 Euro darüber lagen.


GL&Lev REGIO

KOMMUNALWAHL 2009 IN LEVERKUSEN UND RHEIN-BERG

Die Einwohner des Rheinisch-Bergischen Kreises

und Leverkusens haben gewählt. Sie wählten den

DER LaNDRat

Rolf Menzel

CDU 38,4 %

SPD 22,9 %

GRüNE 12,9 %

FDP 11,9 %

Landrat

Rolf Menzel

CDU 53,8 %

Gerhard Zorn

SPD 26,7 %

KüRtEN

Ulrich Iwanow

CDU 38,2 %

BfB 22,8 %

FDP 14,6 %

SPD 14,0 %

Bürgermeister

Ulrich Iwanow

CDU 45,1 %

H. Große-Venhaus

BfB 24,0 %

BERG. GLaDBaCh

Lutz Urbach

CDU 40,4 %

SPD 25,0 %

GRüNE 13,2 %

FDP 9,9 %

Bürgermeister

Lutz Urbach

CDU, FDP 50,5 %

Klaus Orth

SPD 38,0 %

LEIChLINGEN

Ernst Müller

SPD 37,8 %

CDU 31,4 %

UWG 7,3 %

FDP 6,9 %

Bürgermeister

Ernst Müller

SPD 52,4 %

Michael Schindowski

CDU 43,9 %

BUNDESTAGSWAHL Sieben RheinBerger wollen nach Berlin

Der Landeswahlausschuss hat für die

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag

19 Wahlvorschläge zugelassen. Neben

den etablierten Parteien sind dies u. a.

die Tierschutzpartei, die Familien-Partei

Deutschlands, die Republikaner, die

Deutsche Zentrumspartei, die Piratenpartei

und zwei Rentner-Parteien.

das Ergebnis

RöSRath

Marcus Mombauer

CDU 36,4 %

SPD 22,5 %

GRüNE 15,2 %

FDP 12,8 %

Bürgermeister

Marcus Mombauer

CDU 44,36 %

Karlheinz Batzer

SPD 42,95 %

Wahl schon am 21.09.2008

BuRSChEID

Stefan Caplan

CDU 31,0 %

SPD 22,2 %

Bündnis 18,3 %

GRüNE 11,3 %

Bürgermeister

Stefan Caplan

CDU 37,8 %

Michael Baggeler

Bündnis 30,0 %

Am 27. September ist Bundestagswahl. Für

den Rheinisch-Bergischen Kreis bewerben

sich sieben Politiker um den Einzug in die

Bundeshauptstadt.

Als Direktkandidaten treten an: Wolfgang

Bosbach aus Bergisch Gladbach (CDU),

Lasse Pütz aus Bergisch Gladbach (SPD),

Christian Lindner aus Wermelskirchen

(FDP), Harald Wolfert aus Burscheid (Grü-

Landrat, die Bürgermeister und den Stadt- oder

Gemeinderat. Wir zeigen die Gewinner.

OVERath

Andreas Heider

CDU 40,6 %

SPD 20,3 %

FDP 19,3 %

GRüNE 15,1 %

Bürgermeister

Andreas Heider

CDU 41,5 %

Ruth Rocholl

SPD 21,0 %

WERmELSKIRChEN

Eric Weik

CDU 27,6 %

BüFo 16,2 %

SPD 15,9 %

UWG 15,5 %

Bürgermeister

Eric Weik

Wählergr. 48,3 %

Hans Dieter Husfeldt

CDU 23,2 %

ODENthaL

Wolfgang Roeske

CDU 40,5 %

SPD 16,3 %

GRüNE 14,2 %

FDP 13,8 %

Bürgermeister

Wolfgang Roeske

SPD, GRüNE, FDP 52,0 %

Johannes Maubach

CDU 48,0 %

LEVERKuSEN

Reinhard Buchhorn

CDU 32,7 %

SPD 24,6 %

GRüNE 10,1 %

Bürgerliste 9,8 %

Bürgermeister

Reinhard Buchhorn

CDU, FDP 39,9 %

Ernst Küchler

SPD 39,0 %

ne), Walter Heuser aus Kürten (Die Linke),

Rainer Engels aus Leverkusen (NPD) und

Erwin Weber aus Kürten (Willi-Weise-

Projekt).

Polit-Kenner gehen davon aus, dass Rhein-

Berg mindestens einen zweiten Bundestagsabgeordneten

erhält. Chancen werden

neben Wolfgang Bosbach vor allem

auch Christian Lindner eingeräumt.

GL&Lev kontakt 05/09

11


12

GL&Lev REGIO

Der NRW-Immobilienmarkt

bisher insgesamt stabil

Aber: Bergisch Gladbach ist ein teures Pflaster

Trotz der beginnenden Finanzkrise

wechselten im vergangenen Jahr 37.580

Immobilien den Besitzer. Das meldet aktuell

der Gutachterausschuss für Grundstückswerte

in Nordrhein-Westfalen.

Und er verweist auf einen nur leichten

Rückgang von zwei Prozent im Vergleich

zum Jahr 2007.

Ungebrochen ist das Interesse an

Mehrfamilienhäusern. Hier wechselten

2.020 Mehrfamilienhäuser

(+ 3 %) mit einem Geldumsatz von 1,44

Mrd. Euro den Eigentümer. Auch blieb die

Nachfrage nach Ein- und Zweifamilienhäusern

konstant. 13.080 Objekte wurden

verkauft. Besonders auffällig ist die Zunahme

bei Verkäufen von land- und forstwirtschaftlichen

Flächen: Im Teilmarkt des

Agrarlandes stiegen die Umsätze um neun

Prozent und im Markt der Waldgrundstücke

um 28 Prozent an. Dagegen nahm der Umsatz

bei den Baugrundstücken für Ein- und

Zweifamilienhäuser um vierzehn Prozent

sowie bei Gewerbe- und Industrieobjekten

um acht Prozent ab. Die Marktpreise für

Ein- und Zweifamilienhäuser sowie die

Preise für Baugrundstücke blieben gegenüber

dem Vorjahr unverändert.

Spitzenreiter bei den Baulandpreisen in

mittleren Wohnlagen ist Köln mit 320 E/m 2

GL&Lev kontakt 05/09

Blick auf Bensberg

gefolgt von Bergisch Gladbach mit 310 E/m 2 ,

Bonn mit 285 E/m 2 und Pulheim mit 270

E/m 2 .

Deutlich günstiger ist die Situation in einigen

ländlichen Gebieten. So liegt der Preis

für den Quadratmeter Bauland in mittleren

Wohnlagen beispielsweise in Hellenthal bei

36 E/m 2 und in Dahlem bei 35 E/m 2 .

Beim Wohnungseigentum ist es in Königswinter

am teuersten. Der Quadratmeter

Wohnfläche kostet hier in mittlerer Lage

2.710 E/m 2 gefolgt von Köln und Bonn mit

jeweils 2.420 E/m 2 . Dagegen kostet eine

Eigentumswohnung in Düren 1.760 E/m 2 ,

im Kreis Aachen 1.700 E/m 2 und im Kreis

Heinsberg 1.590 E/m 2 .

Erstbezugsfertige Reihenendhäuser oder

Doppelhaushälften im Kreis Aachen kosten

mit 186.000 E deutlich weniger als in Köln

mit 356.000 E. Reihenmittelhäuser sind im

Allgemeinen etwas preisgünstiger, sie kosten

in Bonn aber immer noch 246.000 E.

Beate Trieb (Bild links), seit 2000 die „Seele“ der Bergisch

Gladbacher Verbraucherzentrale, hat ihre bisherige

Wirkungsstätte an der Paffrather Str. 29 Ende August verlassen.

Sie wird in ihrem studierten Beruf, der Ernährungswissenschaft,

künftig Nachwuchs ausbilden. Nicht zuletzt

durch ihr Engagement zählte die Beratungsstelle jährlich

rund 14.000 Kontakte.

Verbraucherzentrale

in der Kreisstadt ist

bis 2012 gesichert

Der Vertrag ist unterschrieben, die Verbraucherberatung

im Rheinisch-Bergischen

Kreis für weitere drei Jahre bis

Ende 2012 gesichert.

Landrat Rolf Menzel und Bürgermeister

Klaus Orth haben gemeinsam mit der

Verbraucherzentrale NRW ein Finanzierungsmodell

erarbeitet (Bild links), das

den Fortbestand der äußerst begehrten

Anlaufstelle für Verbraucherfragen garantieren

und den Service durch zusätzliches

Personal spürbar verbessern soll.

Der Rheinisch-Bergische Kreis übernimmt

die Grundfinanzierung und erreicht

damit über die Kreisumlage eine

automatische Beteiligung aller kreisangehörigen

Kommunen an der Finanzierung

des kreisweiten Beratungsangebotes.

Der Anteil beträgt maximal

67.000 Euro pro Jahr; die Verbraucherzentrale

NRW finanziert einen Anteil

in vergleichbarer Größenordnung aus

Mitteln des Landes und Entgelten der

Ratsuchenden.

Die Stadt Bergisch Gladbach bleibt

Vertragspartner und schießt jährlich

35.000 Euro zu. Dieser Betrag soll für

zusätzliches Beratungs- und /oder Büropersonal

zur Verfügung stehen. Bislang

leistet Bergisch Gladbach einen

jährlichen Finanzierungsbeitrag von

maximal 60.000 Euro oder 50 % der

Gesamtkosten.

Landrat Menzel: „Durch die Übernahme

der Grundfinanzierung unterstützt der

Kreis konsequent eine Institution, die

von den Bürgern kreisweit, von Rösrath

bis Wermelskirchen, stark in Anspruch

genommen wird. Unser finanzielles Engagement

ist sinnvoll und notwendig

für die Zukunft.“ Lediglich 60 % der

Ratsuchenden kommen laut Statistik

aus der Kreisstadt.

Bürgermeister Orth zufrieden: „Wir sind

froh, einen solchen Service in unserer

Stadt zu haben.“


GL&Lev REGIO

CDU-Politiker formulierten

eine „Rheinische Charta”

Hoch über dem Rheintal, mit Blick auf den Kölner Dom, nämlich

im Bensberger Kardinal-Schulte-Haus, unterzeichneten vier

Landräte, drei Oberbürgermeisterkandidaten der Region Köln-

Bonn und der Regierungspräsident schon vor der Kommunalwahl

die „Rheinische Charta“.

Mit dieser Vereinbarung verpflichtete sich die CDU in der Region,

den Schwung der Regionale auch nach der Kommunalwahl

und nach dem Präsentationsjahr 2010 fortzuführen. „Wir haben

gelernt, dass wir in der Region aufeinander angewiesen sind und

die Zusammenarbeit tatsächlich funktioniert“, sagte dazu der alte

und neue Landrat Rolf Menzel. „Die 3 Millionen Menschen zwischen

Elsdorf und Bergneustadt und zwischen Bad Honnef und

Leverkusen haben in den letzten Jahren davon profitiert.“

Rund 200 Aussteller bei

den Bergischen Bautagen

Am 3. und 4. Oktober sind wieder Bautage in Bergisch Gladbach.

Rund 200 Aussteller der verschiedensten Branchen sind dann bereit

einem wie immer sehr interessierten Publikum ihre Produkte und

Dienstleistungen rund um das

Bau- und Immobiliengewerbe

näher zu bringen. Messegetümmel

zwischen historischem

Rathaus, Forum-Park und dem

Bergischen Löwen. „Das Feedback

der Aussteller ist bisher so

gut, dass wir sicherlich eine Rekordbeteiligung erleben werden“,

schätzt BECOM Geschäftsführer Rolf Becker. „Die Vielfalt bei den

Exponaten im Immobilienbereich, den Beratungsmöglichkeiten zur

Finanzierung und den praxisnahen Tipps der Handwerkerbetriebe

ist unser Erfolgsrezept.“, sagt Becker. Ob Schreiner, Dachdecker

oder Gärtner - die Handwerker lassen sich bei zahlreichen Vorführungen

über die Schulter schauen. Brandaktuell und in diesem Jahr

außerordentlich stark vertreten ist das Thema Energie.

REWE „erobert” jetzt auch die

Airports in Köln und Düsseldorf

Auf der neuen Shopping-Mall im Terminal 1 am Köln Bonn Airport

hat REWE einen Supermarkt eröffnet. Auf gut 500 Quadratmetern

Fläche gibt es dort ein umfassendes Angebot an frischen

Lebensmitteln und Artikeln des täglichen Bedarfs bis hin zu Kosmetik

und Tiernahrung. Die Preise sollen denen konventioneller

Standorte entsprechen. Der Supermarkt ist von morgens 5 bis

Mitternacht geöffnet – an 7 Tagen in der Woche. 20 Mitarbeiter,

die zusammen sieben Fremdsprachen beherrschen, sorgen im

Dreischicht-System für ein bequemes Einkaufen, was im übrigen

jetzt auch in Düsseldorf möglich ist. Auch dort hat REWE einen

Supermarkt (auf 700 qm) eröffnet.

Bürotechnik

Büromaschinen

Bürobedarf

Büromöbel

Computer

Diktiergeräte

Kopiergeräte

Telefaxgeräte

Fachwerkstatt

Wir für Sie:

• Sicherheitstechnische Betreuung

• Unterweisungen / EDV - Schulungen

• Erstellung von Gefährdungsbeurteilungen

• Gabelstaplerfahrer - Schulung

• LKW - Ladekranschulung

• Brandschutzseminare

• SiGeKo ( BaustellV. )

• BGV A 3 Prüfung ( VGB 4 )

• Arbeitsmedizinische Betreuung

• Einstellungsuntersuchung

• BG - Vorsorgeuntersuchung

• Erst - Helfer Kurse

Konrad-Adenauer-Platz 2

51373 Leverkusen

Telefon 02 14 - 4 21 78

02 14 - 4 54 10

Telefax 02 14 - 4 74 00

Oulustraße 3

51375 Leverkusen

Telefon 02 14 - 5 59 70

Telefax 02 14 - 5 59 70

meditec GmbH

Ihr Partner für Arbeitssicherheit,

Arbeitsmedizin, Sicherheits- und

Gesundheitsschutzkoordination

DER WEIDENER

Der Abholmarkt für jedermann im Herrscherthal

Fleisch · Wurst · Geflügel · Wild und vieles mehr

Deftig genießen...

TechnologiePark

Friedrich - Ebert - Straße

51429 Bergisch Gladbach

Tel.: 02204 / 30 88 60

Fax: 02204 / 30 88 6-11

e-mail:

buero@meditec-online.com

internet:

www.meditec-online.com

Herbstzeit ist Bratenzeit!

Erleben Sie unsere große Auswahl an Rinder-,

Schweine-, Krusten- oder Entenbraten, wie

immer zu günstigen Preisen und in Top-Qualität!

Unser Verkaufsteam

berät Sie gerne!

>>> direkt an der B506

Kölner Str. 225 - 227· 51515 Kürten · Tel,: 02268/908650 · www.wfg-kuerten.de

Öffnungszeiten: Di.-Fr. 08:00-18:00 Uhr · Sa. 07:00-13:00 Uhr · Montags Ruhetag

GL&Lev kontakt 05/09

13


14

GL&Lev LOKaL

BerGiSCH GladBaCH Leverkusen

KOMMUnaL-

WahL 2009

Die Überraschung:

LUTZ URBACH

ist neuer Bürgermeister

Ob der aktuelle Amtsinhaber diesen

Wechsel wahrhaftig einkalkuliert hatte?

Eigentlich schien sich Bürgermeister

Klaus Orth (SPD) seiner Wiederwahl

ziemlich sicher. Hatte er doch

in seiner Amtszeit einiges erfolgreich

bewegt, sich nichts zu schulden kommen

lassen und die Stadt ein Stück

voran gebracht. überraschend deutlich

aber fi el dann das Votum der

Bürger aus: Mit 12,5 % Vorsprung

übernahm Lutz Urbach (CDU) die Regentschaft

in Bergisch Gladbach.

Lutz Urbach (42) fühlt sich als

Diplom-Verwaltungswirt und ehemaliger

Kämmerer der Stadt Hennef

besonders der Wirtschaftsförderung

verpfl ichtet: „Chefsache!” Er will dem

Ortsteil Bensberg unter die Arme greifen

und sich für eine Autobahnanbindung

über den Bahndamm einsetzen,

was die FDP gar nicht gut fi ndet, ihn

aber beim Wahlkampf tatkräftig unterstützte.

Mindestens sechs Jahre lang hat der

Neue jetzt Zeit für Kreativität. Viel

Glück, Lutz Urbach. g.

GL&Lev kontakt 05/09

Leichlingen

KLAUS ORTH, Bürgermeister

Odenthal

Kürten

Rathaus Stadtmitte

Bergisch Gladbach

Konrad-Adenauer-Platz 1, 51465 Bergisch Gladbach

Overath

Tel. 02202 - 14-0

WIRTScHAFTSFöRDERUNG

Rösrath

Bernd Martmann, Rathaus Bensberg, Tel. 02202-141271

b.martmann@stadt-gl.de - Martin Westermann, Tel. 02202-141424

m.westermann@stadt-gl.de

Burscheid

Wermelskirchen

Verkündete die Haushaltssperre: Kämmerer Jürgen Mumdey (m.). Bürgermeister Orth (r.) und

Baustadtrat Jürgen Schmickler denken sich ihr Teil.

stOPP in Bergisch Gladbach

Kämmerer verkündete

die Haushaltssperre

Da hatte die Stadtverwaltung

alles so gut vorbereitet, viel

Phantasie, Schweiß und Energie in

Pläne und Verhandlungen für eine

eindrucksvolle neue City investiert

- und dann der Hammer: Haushaltssperre!

Ab sofort kein Geld mehr für

freiwillige Ausgaben. Regionale 2010

damit gefährdet? Der Kreisstadt fehlen

vermutlich bis zum Jahresende 23

Millionen Euro, weil Gewerbe- und

Einkommensteuer dramatisch sinken.

Das sind rund 10 Millionen mehr als

gedacht. Bürgermeister, Stadtkämmerer

und Stadtbaurat, die diese

Finanzpleite der öffentlichkeit verklickern

mussten, sind jetzt gespannt,

wie sich der neue Stadtrat verhält.

Der alte hat seine Sitzung von September

auf Oktober verschoben.

Mit der bisherigen Entwicklung der Regionale 2010 recht zufrieden: Projektleiterin Gisela

Müller-Veith, Stadtplaner Joachim Horst und Martin Wagner (Städt. Wasserwerk), von rechts.

Der bislang wenig beachtete Bach

„Strunde” soll offen gelegt und drum

herum viel Parklandschaft geschaffen

werden. Unser Bild zeigt den Wettbewerbssieger.

Links die Villa Zanders

Die Planungen

der Regionale

kommen voran

Mit dem Projekt stadt :gestalten

will Bergisch Gladbach seine

Stadtmitte im Zuge der Regionale

2010 fi t machen für die Zukunft:

Einzelhandel, Gastronomie,

Dienstleistungen, Kultur, Wohnen

und andere innenstadttypische

Nutzungen sollen gestärkt, außerdem

Straßen, Plätze und Gebäude

attraktiv gestaltet werden.

Mit dem Anspruch, Bürger sowie

Akteure der Innenstadt intensiv in

Planung und Umsetzung einzubeziehen.

Dafür frei ist der Weg

durch den berühmten „A-Stempel”

der Regionale. Der bedeutet

Geld und Planungssicherheit. Und

die Stadt ist vorangekommen.

Nach dem zentralen Geschäftsbereich

in der Stadtmitte und

dem Umfeld des Bahnhofs wurde

die öffentlichkeit jetzt mit einer

attraktiven Lösung für den östlichen

Stadtbereich rund um die

Buchmühle überrascht. Stichwort:

StadtKulturGarten im Bereich VHS

und Konrad-Adenauer-Platz. Hier

befi nden sich die zentralen kulturellen

Einrichtungen der Stadtmitte

mit Villa Zanders, Bergischer

Löwe, Volkshochschule und St.

Laurentius-Kirche.

Im Mittelpunkt der Planungen

steht die Offenlegung der Strunde,

um die herum sich beiderseits

viel Grün, Freiraum und

Kulturlandschaft entwickeln soll.

In einem überregionalen Wettbewerb

wurde dazu jüngst eine

überzeugende Lösung gefunden.


VR-Bank

beschenkte

Lions-Clubs

Die VR-Bank Bergisch Gladbach-

Overath-Rösrath eG hat die Lionsund

Rotary-Clubs einmal mehr mit

einer großzügigen Spende bedacht.

Vorstand Franz Hardy sagte bei einem

Empfang in der Villa Zanders: „Wir fördern

das ehrenamtliche Engagement

in der Region und erkennen mit unserer

Spende von 7.500 Euro die Arbeit

der Lions- und Rotary Clubs an“.

Jeweils 1.500 Euro erhielten die Präsidenten

Heiner Fröling, Bergisch Gladbach,

Christian Schwa, Overath, und

Fred Girschkowski (alle Lions), Rösrath,

Karl-Friedrich Küching, Bergisch

Gladbach und Peter Hartkopf (Rotary),

Overath-Rösrath. Die Präsidenten

versprachen, die Gelder ganz im Sinne

der Allgemeinheit für jene zu verwenden,

die sich aktiv für die bürgerliche,

kulturelle, und soziale Entwicklung

der Gesellschaft einsetzen.

Neuer Chef in

Bergisch Gladbach

Personalwechsel an der Führungsspitze

der Kreissparkasse in Bergisch Gladbach.

Manfred Clemens (55, rechts),

bislang fast 20 Jahre Geschäftsstellenleiter

in Bergisch Gladbach, wechselt

nach Untereschbach. Nachfolger in

der Kreisstadt ist Axel Pleuger (31,

links), mit Sporterfahrung als Basketball-Profi.

Bankkaufmann hat er bei

der Kreissparkasse Köln gelernt.

Ausbilden - jetzt erst recht!

Auszubilden - jetzt erst

Fachkräftemangel - ein Reizwort, welches die Arbeitsmarktdiskussionen

bis zum Sommer vorigen Jahres bestimmte.

Die Wirtschaftsentwicklung der letzten Monate hat diese Diskussion

in den Hintergrund gedrängt, aber das Problem bleibt - Wirt-

recht schaftskrise hin oder her.

Schon jetzt sinken die Schulabgängerzahlen - diese Entwicklung

wird sich weiter Ausbilden verstärken. ist heute für Ihren Betrieb

Die Belegschaften in den Betrieben werden immer älter und dadurch

steigt die Zahl der Abgänge ins Rentensystem.

fehlen Ihnen morgen die Fachkräfte.

Mehr Rentenabgänge und weniger Schüler - der verschärfte Fachkräftemangel

ist eingeleitet. Ziehen Sie daher rechtzeitig die Konsequenzen

undeigneten bilden aus. Bewerber/innen.

Ihre besten Fachkräfte gewinnen Sie

durch Ausbildung in Ihrem Betrieb.

wichtig! Ohne die Nachwuchskräfte von heute

Die Agentur für Arbeit vermittelt Ihnen die ge-

Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach

Praktika und Einstiegsqualifizierungen verschaffen Ihnen ein klareres

Bild über die Bensberger Eignungen der Str. Bewerberinnen 85· 51465 und Bergisch Bewerber. Gladbach

Ausbildungsbegleitende Tel.: 01801 Hilfen66 haben 44schon 66 vielen Auszubildenden

zu einem erfolgreichen Ausbildungsabschluss verholfen.

Der Arbeitgeberservice

(Entgelt entsprechend

hilft Ihnen nicht

der

nur

Preisliste

durch Beratung

Ihres

und

Teilnehmernetz-

Vermittlung. betreibers)

Wir können SieE-mail: auch finanziell BergischGladbach.Arbeitgeber

unterstützen.

@arbeitsagentur.de

Die Agentur für Arbeit vermittelt Ihnen die geeigneten Bewerber/innen.

GL&Lev LOKaL

SV 09 mit neuem Präsident,

aber ohne Trikot-Sponsor

Fußball-Fans haben es natürlich längst bemerkt: Die

Fußballer des SV Bergisch Gladbach 09 spielen gut

und erfolgreich in der neuen NRW-Liga, aber sie spielen

ohne Trikot-Werbung. Der bisherige Hauptsponsor

Krüger hat sich nach 25 Jahren (!) zurückgezogen.

Willibert Krüger will den Nachwuchsbereich unterstützen.

Und: Der Club hat mit Norbert Kox (Bild) einen

neuen Präsidenten. Ferdinand Linzenich zog sich aus

beruflichen Gründen zurück. Kox war schon einmal

Verwaltungsrats-Vorsitzender des Vereins.

Wann wird endlich dieser Schandfleck aufgelöst?

Ein ärgernis im Ortsteil Bensberg: Der

seit Wochen leer stehende Gebäu-

Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach

Bensberger Str. 85 · 51465 Bergisch Gladbach

Tel.: 01801 66 44 66

(Entgelt entsprechend der Preisliste Ihres Teilnehmernetzbetreibers)

dekomplex des ehemaligen „Löwen-

Centers”. Die Vermarktungsgesellschaft

wartet offensichtlich auf einen

attraktiven Mieter, und die Stadt kann

in dieser Privatangelegenheit nichts

tun. Dabei gibt es Interessenten (vom

Fitness-Center bis zum Rewe-City-

Markt). Und die Einzelhandels-Szene

leidet.

E-mail: BergischGladbach.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de

www.arbeitsagentur.de

GL&Lev kontakt 05/09

15


16

GL&Lev LOKaL

rÖSratH

GL&Lev kontakt 05/09

Leichlingen

Leverkusen

MARcUS MOMBAUER, Bürgermeister

Rathaus, Hauptstraße 229

51503 Rösrath-Hoffnungsthal

Tel. 0 22 05 - 802-0, E-Mail: infostadt@roesrath.de

WIRTScHAFTSFöRDERUNG

Berthold Kalsbach, Technischer Beigeordneter

Tel. 02205 - 802-105

E-Mail: berthold.kalsbach@roesrath.de

Burscheid

Odenthal

Wermelskirchen

Kürten

Bergisch Gladbach

Overath

Das Wohnen am See im Schlosspark Venauen nimmt Formen an

Auf dem Gelände vor dem Venauer Schloss scheint sich

ein Schmuckstück zu entwickeln. Was vor zwei Jahren

begann, ist in großen Teilen fertig - Wohnen am See. 40

Eigentumswohnungen in unterschiedlichen Größen waren

Durch 4 Portale in

die Wahner heide

Im Rahmen der Regionale 2010, Projekt

„Wahner Heide/Königsforst“, ist

jetzt der Trägerverein „Heidezentrum

Turmhof“ gegründet worden. Im

Rösrather Rathaus wurde die Vereinssatzung

unterschrieben. Erster Vorsitzender

ist Landrat Rolf Menzel.

Das Projekt „Wahner Heide/Königsforst“

soll dazu beitragen, einen

Ausgleich der unterschiedlichen Nutzungsansprüche

zwischen Erholung

und Naturschutz in diesem wichtigen

Naturschutzgebiet sicherzustellen.

Mit vier „Portalen“ (Eingangstore)

sollen danach die Besucher der Wahner

Heide empfangen und mit Informationen

über die Bedeutung, die

Besonderheiten sowie über naturverträgliches

Verhalten versorgt werden.

Eines dieser Portale ist der Turmhof,

der künftig vom neu gegründeten

Verein „Heidezentrum Turmhof“ betrieben

werden soll.

Rösrath

hier geplant. Ein Teil ist noch zu haben. Eine Musterwohnung

steht zur Besichtigung frei. Die provisionsfreie Vermittlung

liegt bei der Kampmeyer Immobilien GmbH, Köln. Was beeindruckt:

Die großzügige Glasfront zum Schloss-See hin.

Wo vor Wochen noch

Speiseeis verkauft wurde,

werden jetzt Päckchen

angenommen.

Apropos - das ist die neue

Poststelle an der Hauptstraße

Am 31. August hat die Deutsche

Post in Rösrath ihre letzte Filiale

geschlossen und den Service in

private Hände gelegt. Neue Post-

stelle ist seit dem 1. September

das Schreibwarengeschäft „Apropos”

an der Hauptstraße 9, vormals Eiscafé

„Portofino”.

Betreiberin Bettina Höller, die schon

in der Postfiliale in Forsbach arbeitete,

sieht für die Postkunden einen

Vorteil: „Da wir uns durch den

Verkauf von Zeitschriften und Geschenkartikeln

an die öffnungszeiten

des Einzelhandels halten, haben wir

täglich 30 Minuten länger geöffnet.

Die Solaranlage

auf dem

Turnhallendach

ist in Betrieb

Sie waren einigermaßen mutig

die Herren, die da an einem heißen

Nachmittag auf das Dach

der Dreifachturnhalle kletterten,

um der öffentlichkeit mitzuteilen:

Die Photovoltaik-Anlage am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

kann

in Betrieb genommen werden.

Bürgermeister Mombauer und

Manfred Habrunner, Vorstand

der Bensberger Bank, konnten

dem Unternehmer Wolfgang

Lieth zu dieser auf rund 20 Jahre

Laufzeit ausgerichteten Anlage

nur gratulieren. Die Stadt Rösrath

hat rund 250 Quadratmeter

Dachfläche an eine Betreibergesellschaft

verpachtet. Lieth,

Geschäftsführer des Solarstrom-

Anlagenbauers Wibatec aus

Rösrath hat das Projekt mit 180

Solarmodulen in fünf Wochen

installiert zum Gesamtpreis von

rund 125.000 Euro. Kosten, die

von privater Hand getragen werden.

Die Bensberger Bank hat

die Finanzierung übernommen.

Rund 27.000 Kilowattstunden

sollen jetzt jährlich per Sonnenstrahlen

gewonnen und in das

Transportnetz der RheinEnergie

gespeist werden. Firmenchef

Lieth: „Das ist Rösraths erste

Solaranlage in dieser Größenordnung.”

Er glaubt an eine

„maximale Rendite”.

a 3 Rösrath-Nord

Kunden des Rösrather Möbelzentrums

finden ihren Weg künftig besser als bisher.

An drei Stellen der Autobahn A 3

weisen neue Schilder auf die Ausfahrt

„Rösrath-Nord” hin. Der NRW-Verkehrsminister

sprach von „berechtigten

Wünschen der Wirtschaftsförderung”.


oVeratH

ANDREAS HEIDER, Bürgermeister

Rathaus, Hauptstraße 25, 51491 Overath

Tel. 0 22 06 - 602-0

E-Mail: post@overath.de

WIRTScHAFTSFöRDERUNG

Bernd Sassenhof, Erster Beigeordneter,

Tel. 02206 - 602-114

E-Mail: b.sassenhof@overath.de

Leverkusen

Um die Luft im Zentrum zu verbessern

Der RP plädiert für

einen Kreisverkehr

Das Thema Luftreinhalteplan

bleibt für die Stadt Overath

unverändert akut. Von Seiten

des Regierungspräsidenten

erhielt es jetzt sogar noch

einmal einen Schub.

Hans-Peter Lindlar plädiert für

einen Kreisverkehr am entscheidenden

Knotenpunkt der Hauptstraße.

An der Kreuzung Hauptstraße/

Siegburger Straße (unser Bild) soll und

muss der Verkehr flüssiger werden,

wenn sich die Luftqualität bessern

soll. Zugleich muss eine Verkehrsänderung

an der anschließenden

Einmündung der Propsteistraße

stattfinden, am besten per Ampel.

Eine Maßnahme, die voraussichtlich

insgesamt 450.000 Euro kosten wird.

Der Regierungspräsident sieht das

Land (Straßen NRW) als Kostenträger

und will Overath bei der Beschaffung

behilflich sein. Zeitungsberichten zu-

Leichlingen

Burscheid

Odenthal

Wermelskirchen

Kürten

Bergisch Gladbach

Overath

Rösrath

folge will Lindlar dafür in Düsseldorf

persönlich vorstellig werden.

Aus Overather Sicht wird das auch

notwendig sein, weil die nächste

Luftmessung schon 2010 bevorsteht

und dann verschärfte EU-Grenzwerte

gelten. Die Kreisel-Baumaßnahmen

können nicht mehr auf die lange

Bank geschoben werden.

Stadtmarketing neu formiert

Der Verein OVplus hat sich umbenannt und

heißt jetzt „Stadtmarketing Overath e.V.”

1. Vorsitzender ist jetzt - nach dem Rück-

GL&Lev LOKaL

tritt von Wolfgang Römer, der Beigeordnete Bernd Sassenhof, bislang Geschäftsführer.

Diese Position wurde aufgegeben. Die zusammenarbeit mit

den Werbegemeinschaften und Vereinen soll intensiviert, die themenkreise

tourismus, Gastronomie und Freizeit ausgebaut werden.

Im Wettbewerb „Unser Dorf hat

Zukunft” ist der Overather Ortsteil

Heiligenhaus im vergangenen Jahr

auf Kreis-Ebene als Sieger hervorgegangen.

Jetzt macht sich die

Ortschaft startklar für den Endspurt

auf Landesebene. Eine Jury hat Heiligenhaus

bereits besucht und sich

umgeschaut.

Dabei ging es nicht nur um Schönheit,

sondern vor allem um Konzepte

Stadtmarketing

Overath

Wohnmobil-

Stellplätze am

Schwimmbad

Zwei Stellplätze für Wohnmobile gibt

es neuerdings auf dem Parkplatz am

Schwimmbad Badino. Angeregt von

der Mobile Freizeit Middendorf GmbH

im Gewerbegebiet Hammermühle hat

die Stadt diese Plätze eingerichtet

und für die Stromversorgung einen

Münzautomat zur Verfügung gestellt.

Trinkwasserversorgung und

Abwasserbeseitigung erfolgen

bei der Firma Middendorf.

Die Camper zahlen 5

Euro für eine Nacht. Maximal

drei übernachtungen sind

erlaubt. Mit 15 Hinweisschildern

an den Ortseingängen

wird auf diese Stellplätze hingewiesen,

wobei auch späte

Ankunft möglich ist, weil das

Schwimmbad lange geöffnet

hat. Stadtwerkechef Detlef

Schreib (im Bild mit Bürgermeister

Heider und Doris

Middendorf) sieht die Stadt

damit im Trend: „Die Gemeinde

gewinnt dadurch zusätzliches

touristisches Profil”.

heiligenhaus hofft auf teilnahme

am Bundeswettbewerb

und Initiativen, um die wirtschaftliche

Entwicklung und um das soziale und

kulturelle Leben des 3000-Seelen-

Ortes.

Insgesamt 59 Dörfer nehmen diesmal

am Landeswettbewerb teil,

der bereits zum 23. Mal stattfindet.

Umweltminister Eckhard Uhlenberg

gibt am 13. September bekannt, wer

gewonnen hat und nun am Bundeswettbewerb

teilnehmen kann.

GL&Lev kontakt 05/09

17


18

GL&Lev LOKaL

odeNtHal

KÜrteN

GL&Lev kontakt 05/09

JOHANNES MAUBAcH, Bürgermeister

Rathaus

Altenberger-Dom-Str. 31, 51519 Odenthal

Tel. 02202 - 710-0

WIRTScHAFTSFöRDERUNG

Klaus Brodersen

Tel. 02202-710-124

E-Mail: post@odenthal.de

KOMMUnaLWahL 2009

Wolfgang Roeske wird

neuer Chef im Rathaus

Womit kaum jemand

gerechnet hatte,

am allerwenigstens der

noch amtierende Bürgermeister,

ist eingetroffen:

Die Gemeinde Odenthal hat mit dem

Leverkusener SPD-Mann Wolfgang

Roeske (55) einen neuen Chef,

unterstützt von gleich drei Parteien

und dem offenkundigen Wunsch der

Bevölkerung, die Pläne der Regionale

2010 noch einmal gründlich zu überdenken.

Hatte sich doch Amtsinhaber

Raiffeisenbank

mit der Entwicklung

sehr zufrieden

Das Geldgeschäft der Raiffeisenbank

Kürten-Odenthal hat sich

allen Schwierigkeiten zum Trotz sehr

positiv entwickelt. Bis Ende Juni stieg

die Bilanzsumme auf 449 Millionen

Euro (bisher 401 Euro). Die Bank

rechnet mit einem Jahresgewinn nach

Steuern von 1,8 Millionen Euro. Für

die beteiligten Kommunen bedeutet

das: Es fließt über eine Million Euro

Gewerbesteuer in die Kassen.

Im übrigen könne auch von Kreditklemme

keine Rede sein, hieß es.

Allein in den ersten sechs Monaten

habe man Neukredite in Höhe von 31

Millionen Euro bewilligt.

ULRIcH MIcHAEL IWANOW, Bürgermeister

Rathaus, Marktfeld 1, 51515 Kürten

Tel. 0 22 68 - 939 -0

E-Mail: gemeinde@kuerten.de

WIRTScHAFTSFöRDERUNG

Anita Waier, Rathaus

Tel. 0 22 68 - 939 -129

E-Mail: anita.waier@kuerten.de

Leichlingen

Leverkusen

Leichlingen

Leverkusen

Burscheid

Burscheid

Odenthal

Odenthal

Wermelskirchen

Wermelskirchen

Kürten

Bergisch Gladbach

Overath

Rösrath

Kürten

Bergisch Gladbach

Overath

Rösrath

Johannes Maubach (CDU)

vehement für Veränderungen

ausgesprochen („Die

Chance kommt nie wieder”).

Roeske ist seit 30 Jahren in

der Verwaltung tätig (z. Z. im Sportpark

Leverkusen). Er will das Ehrenamt

und die Mobilität alter und junger

Menschen fördern, sich für Tourismus

engagieren, ohne Massentourismus

an die Dhünn zu locken und zur Stärkung

der Kultur beitragen. Viel Erfolg,

Wolfgang Roeske!

Neuer Bauhof in Betrieb genommen

Die Künstlerscheune

ist wieder „bewohnt”

Walter Jansen, ehemaliger Leiter

der Grundschule Blecher, ist neuer

Stipendiat der Künstlerscheune im

historischen Ortskern von Odenthal.

Die Gemeinde hat ihm die Chance

gegeben, und Jansen will sie nutzen.

Er möchte in der Scheune einen Trinkwasserbrunnen

errichten, auf dem

mit Karnevalsorden die Kommunalpolitik

Odenthals der letzten 30 Jahre

dargestellt wird.

Das Konjunkturpaket wird aufgeteilt

Nach zehnmonatiger Bauzeit und jahrelangen Diskussionen um die Notwendigkeit

wurde jetzt der neue Bauhof der Gemeinde im Ortsteil Neuensaal seiner

Bestimmung übergeben. Der alte Bauhof der Gemeinde liegt in Waldmühle.

Die Bauweise der neuen Anlage ist dem direkt angrenzenden Kreisbauhof angeglichen.

Baukosten: 1,4 Millionen Euro.

Steht zum Verkauf:

Das Christopherushaus

Einerseits hat das ehemalige Gemeindezentrum(„Christopherushaus”)

eine herausragende Lage,

andererseits steht es verschiedenen

Vorhaben im Wege. Am liebsten

abreißen und eine Aussichtsplattform

errichten, sagte Bürgermeister

Maubach. Und der Uferweg

könnte verbreitert werden. Doch

Haus und Grundstück stehen zum

Verkauf: Für 250.000 Euro.

Die Sportvereine der Gemeinde Kürten sollen einen Arbeitskreis bilden, um in

gemeinsamen Gesprächen eine gerechte Verteilung der Gelder für die Sanierung

von Sportplätzen zu erreichen. Aus den Mitteln des Konjunkturprogramms

II stehen rund 350.000 Euro zur Verfügung. Größter Posten ist die Erneuerung

der Laufbahn auf dem Sportplatz Kürten, für die rund 250.000 Euro veranschlagt

werden. Weitere 836.000 Euro aus dem Paket stehen für Maßnahmen

in Rathaus, Bürgerhaus und Feuerwehrhäusern bereit.

Neubaugebiet in

der Diskussion

Mitten in eine leicht aufgeheizte

Wahlkampfdiskussion ist das Neubaugebiet

Meiersberg geraten.

Von den 72 Grundstücken, so behauptete

Bürgermeister-Kandidat

Große-Venhaus (BfB), seien erst 27

verkauft. Es handle sich um „kleinteilige,

verschachtelte und sehr

unattraktive Grundstücke.“ Die

Situation sei desolat. Während die

CDU sofort dagegen hielt und öffentlich

fragte, warum das gemeinsam

beschlossene Baugebiet jetzt

schlecht geredet würde, erklärte

die Erschließungsgesellschaft, es

seien nur knapp 50 Grundstücke

noch nicht vergeben.


GL&Lev LOKaL

Bundesverdienstkreuz an Dübbert

Bundespräsident Horst Köhler hat Heinz Dübbert aus

Odenthal mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens

der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

Im Rahmen einer Feierstunde hat Landrat Rolf

Menzel nun Heinz Dübbert diese Auszeichnung ausgehändigt.

Heinz Dübbert hat durch sein langjähriges

Engagement vor allem im kommunalpolitischen Bereich

besondere Verdienste erworben. Er gehörte u. a. dem

Gemeinderat der Gemeinde Odenthal als sachkundiger

Bürger an, wirkte als Ratsmitglied in verschiedenen Ausschüssen

mit und war von 1994 bis 2002 Vorsitzender

des Bau-, Vergabe- und Verkehrsausschusses. Nach

über 20jähriger Tätigkeit zwangen gesundheitliche

Gründe ihn zum Rückzug aus der Kommunalpolitik.

Ausstellung und 1. Info-Börse im Kreishaus

Starke Frauen - in Beruf und Familie

„Starke Frauen in Beruf und Familie“ unter diesem Titel präsentiert das Kreishaus

Bergisch Gladbach vom 15. September bis zum 9. Oktober in seinem Foyer eine

Wanderausstellung. Sie vermittelt Einblicke in unterschiedliche Lebensmodelle von

Frauen, die sich für Familie und Beruf entschieden haben. Die Ausstellung möchte

einen Beitrag dazu leisten, „die gesellschaftliche Rolle und das Bild der berufstätigen

Mütter in der Gesellschaft zu diskutieren und zu verändern.“ Von der Biologin

über die Friseurmeisterin bis hin zur Opernsängerin werden 13 Frauen beispielhaft

für andere vorgestellt.

Die Ausstellung bildet auch den passenden Hintergrund zur 1. Infobörse

für Frauen in Rhein Berg, die am 29. September ebenfalls im Foyer und Großen

Sitzungssaal des Kreishauses stattfindet. über Infostände, Impulsreferate und

Gesprächsgruppen ermöglicht die Infobörse Frauen, Familien und interessierten

Männern, an einer einzigen Stelle eine Vielzahl nützlicher Organisationen

kennen zu lernen und sich bereits vor Ort „Erste Hilfe“ in unterschiedlichen Lebenslagen

zu holen. Ob AOK, Kreisjugendamt oder Wirtschaftsjunioren, sie alle

präsentieren ihre vielfältigen Angebote.

Ausstellung und 1. Info-Börse im Kreishaus

Wohnen „Am Geus Garten“

wird allmählich Wirklichkeit

In Odenthal Osenau entsteht ein kleines, exklusives Neubaugebiet. Die Erschließung

der 18 Grundstücke an dem bevorzugten Wohnstandort in Odenthal ist

gesichert. Der Erschließungsvertrag wurde zwischen der Gemeinde Odenthal und

der GEBIG Immobilien- und Projektentwicklungsgesellschaft, Köln, bereits im Juni

abgeschlossen. Durch die Kooperation mit dem Eigentümer Johannes Krämer ist

vertraglich vereinbart, dass der Schmutz- und Regenwasserkanal für das gesamte

Wohngebiet „Am Geus Garten“ mit in die Baustraße verlegt wird. Hierdurch ergibt

sich eine erhebliche finanzielle Entlastung der Anwohner hinsichtlich der Erschließungskosten.

Die 18 Baugrundstücke werden von der Immobilienabteilung der

Raiffeisenbank Kürten-Odenthal eG an Erwerber vermittelt. Nach Auskunft des

Bankvorstandes Johannes Berens sind die Tiefbauarbeiten für die Erschließung

zwischenzeitlich ausgeschrieben und werden in Kürze beginnen. Auf den großzügig

geschnittenen Grundstücken können Anfang 2010 die ersten Wohnobjekte

entstehen. Erste Kaufreservierungen für die Grundstücke liegen bereits vor.

gps rangefinder

400

387

413

178

165

152

300 !

295

265

253

...einfach

M235

221

einschalten und losspielen!

• KEINE JAHRES- UND DOWNLOAD-GEBÜHREN

• Automatische Platz- und Locherkennung

• Schlagweitenmessung

• Score-Erfassung für 1.000 Runden

• Zusätzliche Zieleingabemöglichkeiten

• Robustes und wasserfestes Gehäuse

• Aufladbarer LI-ION Akku

• Speicherkapazität für 20.000 Plätze

• über 660 deutsche und 4.600 Pätze in

Europa vorinstalliert

www.gpsgolfbuddy.de

GREEN GRASS GOLF EUROPE

Hunsdorfer Weg 27 • 46569 Hünxe

+49 (0) 28 58 - 917 980 oder

+49 (0) 64 08 - 610 420

golfbuddy@greengrassgolf.de

GL&Lev kontakt 05/09

19


20

GL&Lev LOKaL

BUrSCHeid

KOMMUnaL-

WahL 2009

Keine Überraschung:

STEFAN CAPLAN

ist neuer Bürgermeister

„Der Sieg ist eindeutig”, sagte

Mitbewerber Michael Baggeler und

gratulierte Stefan Caplan (CDU) zu

seiner Wahl zum neuen Bürgermeister

von Burscheid. Der strahlte und versprach:

„Ich werde ein Bürgermeister

sein für alle Burscheider; auch für die,

die mich nicht gewählt haben...”

Stefan Caplan (44) sammelte fast

20 Jahre Erfahrungen in Leverkusen,

u. a. als persönlicher Referent des

Kämmerers und Baudezernenten.

2001 holte ihn Burscheid als Beigeordneter

und „allgemeinen Vertreter”

des Bürgermeisters; zuständig für die

Bereiche Schule, Soziales, Jugend,

Ordnung, Personal und Hochbau.

Zu seinen neuen Aufgaben zählt der

anerkannte Verwaltungsfachmann

jetzt u. a. die Schaffung und Sicherung

von Arbeitsplätzen sowie die

Förderung von Wirtschaft, Bildung

und Ausbildung.

Hans Dieter Kahrl, der noch amtierende

Bürgermeister, ließ wissen: „Mit

Stefan Caplan haben wir einen hervorragenden,

loyalen und ausgesprochen

kreativen Mann und damit sehr

gute Chancen für die Zukunft.” g.

GL&Lev kontakt 05/09

HANS DIETER KAHRL, Bürgermeister

Rathaus, Höhestraße 7-9, 51399 Burscheid

Tel. 0 21 74 - 670-0

WIRTScHAFTSFöRDERUNG

Hans Dieter Kahrl

E-Mail: buergermeister.kahrl@burscheid.de

Dr. Siegfried Kempf, Tel. 0 21 74 - 670-102

E-Mail: s.kempf@burscheid.de

Leichlingen

Leverkusen

Burscheid

Odenthal

Wermelskirchen

Kürten

Bergisch Gladbach

Overath

Rösrath

Hans Dieter Kahrl war über 11 Jahre im Amt

Der Bürgermeister leitet

seinen Abschied ein

Neues Kino-angebot in Burscheid

Der Seniorenbeirat und die Stadt Burscheid möbeln das Freizeitangebot in

Hilgen und Burscheid mit dem vielfach gewünschten Stadtteilkino auf. Hilfestellung

leisten dabei die evangelische Kirche und der Caritasverband.

Start ist am 18. Oktober in der Caritas Kindertagesstätte im Ortsteil Hilgen.

Geplant ist – zunächst einmal im Monat – ein Kinoangebot zu machen.

Die Filmtitel werden erstmal nicht vorangekündigt, sondern allein das Genre.

Das Kino soll abwechselnd in Hilgen und Burscheid stattfinden.

Zwar ist er offiziell noch bis zum

20. Oktober im Amt. Und noch

steht auch eine letzte Ratssitzung an.

Doch der 1945 in Solingen geborene

Verwaltungschef leert bereits die

Schubladen. Kahrl scheidet aus Altersgründen

aus; nicht, weil man ihn

nicht mehr haben wollte.

Immerhin war Kahrl elfeinhalb Jahre

sehr erfolgreich Chef im Rathaus.

Zwar konnte auch er das finanzielle

Desaster der Stadt nicht verhindern,

doch konnte er manch Projekt auf

den Weg bringen, das vielen nutzt.

„Stadtplanung und Entwicklung

waren schon immer mein Hobby”,

Jugendzentrum

jetzt gesichert

Die Förderung des Landes für

den Neubau des Jugendzentrums

am ehemaligen Bahnhof

ist jetzt auch haushaltsrechtlich

absolut gesichert. Zu der bereits

2008 bewilligten Anschubfinanzierung

von 200.000 Euro erhält

Burscheid per Zuwendungsbescheid

weitere 800.000 Euro,

so dass insgesamt 1 Mio. Euro

Landesmittel in den Bau des Jugendzentrums

gesteckt werden.

Das Geld fließt in den Jahren

2010 und 2011. Das teilte jüngst

der Landtagsabgeordnete Rainer

Deppe mit.

Läutet allmählich seinen Abschied ein: Bürgermeister Hans Dieter Kahrl (64). Der Nachfolger

ist gewählt, und Kahrl geht in den verdienten Ruhestand. sagte er in einem Art Abschieds-

Ein nicht nur in Burscheid und Umgebung respektierter, sehr

geschätzter und beliebter Kommunalpolitiker gibt seinen

Schreibtisch auf: Hans Dieter Kahrl, Bürgermeister in Burscheid

„Baggern” (in vielerlei Hinsicht) - das schien

wohl eine Leidenschaft des scheidenden

Bürgermeisters.

gespräch mit unserem Magazin. So

forcierte er Gewerbegebiete und

Wohnungsbau, engagierte sich für

Schulen, Betreutes Wohnen und den

Ausbau der B 51 und blickt heute zufrieden

auf das neue alte Badehaus

als Kulturzentrum, auf die gesicherte

Zukunft eines neuen Jugendzentrums

und auf die Verwirklichung eines

Radweges auf der alten Bahntrasse.

„Da bin ich sogar ein kleines bisschen

stolz drauf”, sagt er. Nur eines bedauert

der Mann, dem vor allem die vielen

Ehrenamtler und gemeinnützigen

Vereine ans Herz gewachsen sind:

„Ich hätte so gern noch ein Gymnasium

nach Burscheid geholt. Die demografische

Entwicklung lässt das aber

wohl nicht mehr zu.”

Und voller Stolz blickt er auf „sein”

Burscheid: „Die Bereitschaft der Bürger

mitzumachen, ist eine Riesenqualität

dieser Stadt”. Als Privatier will er sich

endlich mal seinen Hobbys widmen und

vor allem viel Wandern... Am 9. Oktober

wird er offiziell verabschiedet. e.g.


leiCHliNGeN

Leichlingen

Leverkusen

ERNST MüLLER, Bürgermeister

Rathaus, Am Büscherhof 1, 42799 Leichlingen

Tel. 0 21 75 - 992-0

E-Mail: info@leichlingen.de

WIRTScHAFTSFöRDERUNG UND SEL

Christian Scheffs, Am Schulbusch 16

Tel. 0 21 75 - 992-265

E-Mail: info@leichlingen.de

Der Obstmarkt ist die

Attraktion im Lande

Die leuchtenden Farben knackig

bunter äpfel, der Duft von frischem

Obst und Gemüse – überall locken

Kostproben, die Appetit machen auf die

Erzeugnisse heimischer Landwirtschaft:

So präsentiert sich seit über hundert

Jahren der „Leichlinger Obstmarkt“.

In den Hallen und auf dem Freigelände

der Balker Aue präsentiert die

Leistungsschau der Bergischen Obstkammer

vom 2. bis 4. Oktober ein umfangreiches

Angebot mit inzwischen

mehr als 60 Ausstellern, Landwirten,

Burscheid

Odenthal

Wermelskirchen

Kürten

Bergisch Gladbach

Overath

Golfen geht auch günstig!

Die Golf und Günstig-

Garantie:

> Günstiger Preis

> Kompetente Beratung

> Umfangreiche Auswahl

> Modernstes

Testequipment

> Offi zieller Händler

aller Marken

> Schneller Versand -

service für nur 4,95 €

365 Tage im Jahr Messepreise im Megastore!

Golf und Günstig OHG

Linde 2

51399 Burscheid

Hotline: 01803–333 888*

Fax: 01803–333 889*

Rösrath

Öffnungszeiten Megastore:

Mo.–Fr.: 09.00–18.00 Uhr

Sa.: 10.00–16.00 Uhr

*9ct./Min. aus dem dt. Festnetz, ggf. abweichende Mobilfunkpreise

www.golfundguenstig.de

Beim Stadtfest in Leichlingen: Immer viel

Betrieb auf der Wupperbrücke.

Garten- und Landschaftsbaubetrieben

auf rund 10.000 Quadratmetern

Ausstellungsfläche.

Neben Obst und Gemüse werden

auch Milch- und Fleischprodukte, Pilze,

Honig und frische Säfte angeboten.

Dazwischen präsentieren Vertreter alter

Berufe ihr Können, vom Filzer über den

Pfeifenschnitzer bis zum Stellmacher.

Naturschützer informieren über die

Landschaft des Bergischen Landes, der

Heimatverein erinnert an die lange Tradition

des Obstanbaus im Land an der

Wupper. Und ein musikalisches Rahmenprogramm

fehlt ebenfalls nicht.

GL&Lev LOKaL

Leichlinger lieben

ihr Stadtfest

Das 37. Leichlinger Stadtfest ist

aus der Blütenstadt nicht mehr

wegzudenken. Auf insgesamt vier

Bühnen gibt es am 19. und 20.

September musikalische und tänzerische

Darbietungen. Von Pop über

Volksmusik und Coverbands ist für

jeden etwas dabei. Händler und

ortsansässige Vereine sorgen für

ein abwechslungsreiches Angebot

mit vielen in- und ausländischen

kulinarischen Spezialitäten. Auch

Spielangebote für Kinder sowie ein

Kindertrödelmarkt finden statt.

GL&Lev kontakt 05/09

21


22

GL&Lev LOKaL

WerMelSKirCHeN

GL&Lev kontakt 05/09

ERIc WEIK, Bürgermeister

Rathaus, Telegrafenstraße 29-33

42929 Wermelskirchen, Tel. 0 21 96 - 710-0

E-Mail: post@stadt.wermelskirchen.de

WIRTScHAFTSFöRDERUNG

Heinz W. Schmitz

Tel. 0 21 96 - 710-230

E-Mail: heinz.schmitz@stadt.wermelskirchen.de

Leichlingen

Leverkusen

Burscheid

Odenthal

Wermelskirchen

Kürten

Bergisch Gladbach

Overath

Den Jakobsweg als

Werbemittel entdeckt

Immer häufiger im Gespräch

und Gegenstand von überlegungen:

Der Jakobsweg,

der Pilgerweg nach Santiago

de compostella (Nordspanien),

dem Fundort der sterblichen

überreste von Jakobus d. Ä.

Bereits seit dem 11. Jahrhundert

ist dies eine der bedeutsamsten

Pilgerrouten in Europa. Nun hat

auch Wermelskirchen seine Chance

entdeckt. Ende August fand ein erstes

gemeinsames Fachforum „Bergischer

Jakobsweg“ der Kommunen

Wuppertal, Remscheid, Odenthal

und Wermelskirchen im Wermelskirchener

Bürgerzentrum statt; mit

dem Ziel, den Bergischen Abschnitt

des Jakobswegs zwischen Wuppertal-Beyenburg

und Odenthal in der

Bekanntheit zu steigern und die Attraktivität

zu erhöhen.

Dazu wollen die beteiligten vier

Kommunen gemeinsam mit den Vertretern

der Kirchengemeinden, des

Hotel- und Gaststättengewerbes,

der Wander- und Geschichtsvereine

sowie vieler weiterer Organisationen

und Verbände beitragen.

Zwei Pilger aus Wermelskirchen

und Bernd Hibst vom städtischen

Amt für Wirtschaftförderung legten

bereits eine erste Ideensammlung

zur Zielerreichung vor. Bürgermeister

Eric Weik: „Die gemeinsame

Vermarktung des attraktiven Bergischen

Jakobswegs ist ein wichtiger

Bestandteil des örtlichen Tourismuskonzepts.”

Bücher und Kartenmaterial

sollen dabei helfen.

Rösrath

Landmaschinenhersteller Rasspe kam von Solingen

Macht Eindruck im Industriegebiet

Mit einem logistischen Kraftakt und

120 Mitarbeitern ist der der Landmaschinenhersteller

Rasspe Systemtechnik

GmbH & Co. KG von Solingen

nach Wermelskirchen umgezogen

und in der Rhombus-Immobilie an der

Albert-Einstein-Straße eingezogen.

Das 1827 gegründete Traditionsunternehmen

ist wirtschaftlich gesund,

meldet eine zufriedenstellende Auftragslage

für das kommende Jahr und

ist eine ansehnliche Bereicherung für

die Stadt.

Neue Straßenführung am Loches-Platz

Wer neuerdings ins Stadtzentrum von Wermelskirchen vordringt (von der Autobahn

her), stellt überrascht fest: Der provisorische Kreisverkehr am Loches-

Platz vor der Telegrafenstraße und Kölner Straße ist verschwunden, die Straßenführung

gewöhnungsbedürftig „abgeknickt”. Einen richtigen Kreisverkehr

gibt es dafür kurz vorher am Restaurant „Zur Eich”, mit Abzweig Richtung

Hallenbad und Eifgen-Stadion

Die Stadt bewirbt sich

um den Energy Award

Die Stadt Wermelskirchen bewirbt

sich neuerdings um den renommierten

„Energy Award”, eine Auszeichnung,

für die sich schon über

300 Kommunen in acht Ländern

Europas interessiert haben. Ziel des

Wettbewerbs ist es, den effizienten

Umgang mit Energie und die Nutzung

erneuerbarer Energien in den Kommunen

zu erhöhen.

Wermelskirchen hat dafür einen

Arbeitskreis gegründet und eine ener-

getische Bestandsaufnahme eingeleitet.

In sechs Handlungsfeldern werden

u. a. die öffentlichen Gebäude auf

Energieverbrauch überprüft, werden

Entsorgung und Mobilität (öVNP),

Bauleitplanung, Verkehrswege und

interne Organisation unter die Lupe

genommen.

Die Ziele sind vorgegeben, und

nur wer ihnen möglichst nahe kommt,

hat (nach einem Punktesystem) eine

Chance auf Auszeichnung.

Sieger aber bleibt in jedem Fall

die Stadt: Weil sie Energieverluste

erkannt und abgestellt hat. Der Wettbewerb

dauert vier Jahre (bis 2012).

Rund 40 Kommunen nehmen in NRW

daran teil.


GL&Lev kontakt 05/09

23


24

GL&Lev LOKaL

leVerKUSeN

KOMMUnaL-

WahL 2009

REINHARD

BUCHHORN

ist neuer Bürgermeister

Am Ende waren es 549 Stimmen,

die den Ausschlag gaben: Reinhard

Buchhorn (CDU) gewann überraschend

die Wahl zum Oberbürgermeister

gegen den Amtsinhaber.

Der gebürtige Däne (in Gedhus), ehemalige

Zeitsoldat, Krankenpfleger und

Dipl. Verwaltungswirt ist seit 1978 bei

der Stadtverwaltung Leverkusen. Er

war Baudezernent, Leiter des Sozialamtes

und persönlicher Referent des

früheren OB Paul Hebbel. - Reinhard

Buchhorn (63) denkt langfristig. Er

will die Wiesdorfer City „einen”,

Verwaltungskosten reduzieren, die

Verwaltung selber straffen und die

Wirtschaftsförderung stärken.

IN KüRZE

Die Kaufhauskette Woolworth hat

ihre Filiale in Wiesdorf (City) zum 12.

September geschlossen.

Die Sparkasse Leverkusen hat mit

Marcus Grawe ein drittes Vorstandsmitglied

erhalten. Chef ist Manfred

Herpolsheimer.

Das neue Bayer-Vital-Gebäude im

K-Block des Chemparks ist von seinen

1.000 Mitarbeitern bezogen und vom

Bayer-Vorstand soeben offiziell eröffnet

worden.

GL&Lev kontakt 05/09

ERNST KücHLER, Oberbürgermeister

Stadtverwaltung, Haus-Vorster-Straße 8

51379 Leverkusen, Tel. 0214 - 406-0

E-Mail: postmaster@stadt.leverkusen.de

WIRTScHAFTSFöRDERUNG

Dipl. Ing. Wolfgang Mues, Dönhoffstraße 39

51373 Leverkusen, Tel. 0214 - 406-8851

E-Mail: wolfgang.mues@stadt.leverkusen.de

Leichlingen

Leverkusen

Burscheid

Odenthal

Wermelskirchen

Kürten

Bergisch Gladbach

Overath

Rösrath

Die EVL baut ganz neu: EVL-Prokurist Ulrik Dietzler (Mitte) stellte

soeben mit Vera Rottes und Stefan Karl von der neuen bahnstadt GmbH

das neue Versorgungskonzept vor.

Zum Start des ersten Bauabschnitts

EVL baut in Opladen

neues Versorgungsnetz

Am 17. August gab Leverkusens

Oberbürgermeister Ernst Küchler

im Nordosten des Geländes der neuen

bahnstadt :opladen den Startschuss

zum Abriss von zehn seit Jahren nicht

mehr genutzten Hallen und von zwei

oberirdischen Tanks.

Sichtlich zufrieden mit der WfL-Bilanz: Wolfgang Mues, Baudezernent und Geschäftsführer

der WfL, und Projektleiter Finanzen Dieter Roeloffs.

Spatenstich für eine neue mitte

Bis 2011 soll in Schlebusch mit 41 Eigentumswohnungen, Tiefgarage (140 Plätze)

und einem ausgesuchten Geschäftsbereich „eine neue Mitte” entstehen. Nach

mehrjährigen Planungen rollten jetzt die Bagger an. Dem Investor (Klaus Müller)

stehen 4.400 qm Fläche zur Verfügung. Die Wohnungen kosten zwischen 180 000

und 475 000 Euro. Fast die Hälfte ist verkauft. Auch der Gewerbebereich ist gut

gebucht. Die Rede ist von Büros, Verbrauchermarkt, Haushaltswaren und möglicherweise

einer Bank.

An dieser Stelle soll in den nächsten

Jahren ein Wohngebiet mit mehr

als 150 Wohneinheiten für innovatives,

familienfreundliches Wohnen

entstehen, wie auf dem zuvor enthüllten

Bauschild an der Kolberger

Straße das offizielle Bauschild „Hier

entsteht Stadt!“ der neuen bahn-

stadt :opladen zu sehen ist.

In den nächsten fünf Monaten

werden rund 80.000 Kubikmeter

umbauten Raums abgeräumt. Die

Abrissarbeiten beginnen im Nordosten

mit den Hallen an der Kolberger

Straße in unmittelbarer Nähe des Kulturausbesserungswerks

(KAW) und

enden mit den Gebäuden in Höhe

Torstraße und Quettinger Straße.

Ende des Jahres wird der erste

Bauabschnitt im Kapitel „Gebäudeabbruch“

beendet sein. 2010 geht

es mit dem Abbruch von Kasino,

Waschhaus, Gasstation und anderen

Nebengebäuden weiter.

nbso-Geschäftsführerin Vera

Rottes gab dazu einen Ausblick in die

Zukunft: Das neue Wohngebiet solle

sich durch eine zukunftsweisende

Energieversorgung auszeichnen und

Zeichen für eine soziale und ökologische

Entwicklung im Sinne des

Klimaschutzprogramms der Stadt

Leverkusen setzen.

WFL Geschäftsbericht

mit 10-Jahres-Rückblick

Einen eindrucksvollen Geschäftsbericht

für das Jahr 2008 hat jetzt die

Wirtschaftsförderung Leverkusen

GmbH vorgelegt. Geschäftsführer

Wolfgang Mues legt darin nicht nur

Rechenschaft über die erfolgreiche

Arbeit seines Teams ab, sondern gibt

auch aufschlussreiche Einblicke in die

WFL-Kompetenzfelder Gewerbe, Handel

& Dienstleistung, Veranstaltung

und Existenzgründung. Die Broschüre

gibt einen vortrefflichen überblick

über 10 Jahre WFL in Leverkusen, von

denen Mues - seit gut drei Jahren Geschäftsführer

- sagt: „Das Jahr 2008

war das beste von allen.” Und: „Wir

haben die Finanzen im Griff”.


hW Promotion

geht neue Wege

ie Wahl unseres Firmennamens

„Dwar nicht ganz einfach. Wir

mussten uns die Frage stellen, wie

man all unsere Tätigkeiten und Handlungsfelder

wie die der klassischen Promotion,

fi ndigen Verkaufsförderung,

Unterstützung von vielseitigen Events,

unsere fl exiblen Verpackungslösungen

als auch durchdachte Logis-tik aus

einer Hand zusammenfasst? Wir fanden

Promotion passend. Da steckt

auch Emotion drin, wie bei uns. Und

schließlich bedeutet Motion (engl.)

unter anderem Bewegung“, erklärt der

Jungunternehmer Mark Wehner.

Jung ist das Leverkusener Unternehmen

an sich jedoch nicht. Mark

Wehner trat 2008 in die Fußstapfen

seines Vaters. Aber nicht nur er,

sondern auch Bruder Jan und Mutter

Hannelore leben die Ideen des Unternehmensgründers,

Detlef Wehner,

weiter. Und das mit Erfolg, denn im

vergangenen Jahr konnte der Umsatz

fast verdoppelt werden. Aufgrund des

erfolgreichen Geschäftsjahres, wurden

drei neue Mitarbeiter eingestellt. Darunter

zwei Lageristen, die als Langzeitarbeitslose

durch Unterstützung

der Arbeitsgemeinschaft Leverkusen

(AGL) so wieder dem Arbeitsmarkt

zugeführt werden konnten.

„Angefangen hat alles vor 13 Jahren

in unserer Garage in Hitdorf. Hier

wurde aber alles sehr schnell zu klein,

so dass wir mit einigen Zwischenstationen

unseren heutigen, 2.500 m2 großen Firmensitz beziehen konnten“,

erzählt Wehner weiter.

Das erfolgreiche Leverkusener Fa-

milienunternehmen darf mittlerweile

den Bastei Lübbe Verlag, Caramba

Chemie, Deutscher Basketball Bund,

Kölner EXPRESS, Gatorade, KARKO

Logistics, KEC (Kölner Haie), Kölnarena,

Kölner Stadtanzeiger, Nestlé

WIRtSChaFtSFöRDERuNG LEVERKuSEN

INHALTSÜBERSICHT

www.wfl-leverkusen.de

GL&Lev LOKaL

• HW Promotion geht neue Wege

• Los geht’s! Immobilien- und Standortgemeinschaft

City Leverkusen (isG) hat Förderantrag eingereicht

• Veranstaltung kunststoffl and NRW e.V. und WfL

• Neue Wirtschaftskanzlei am Leverkusener

Konrad-adenauer-Platz

• Expansion bei IHC-I.H. Chempharm GmbH

• Neue Betriebsleitung bei Heggendruck komplett

Purina PetCare, Pro Gastro, pronova,

BKK, Tank & Rast u.v.m. zu seinen

bundesweiten Kunden zählen.

Ihrem Unternehmen steht das

Team für Arbeiten im Bereich Co-Packing,

Verpackungs-, Versand-, Promotion-

und Eventservice gerne zur

Verfügung. Hinter diesen Leistungen

und Kompetenzen verbergen sich

eine Menge Know-How, Kreativität

und Engagement. Frei nach dem

Motto: „Geht nicht, gibt‘s nicht“

werden hier Goodie‘s für Tierhalter

verschickt, Aufsteller für Supermärkte

mit Produkten gefüllt und versandt,

Promotionsversandaktionen für Körperpfl

egeprodukte erledigt, Infopost

oder Fanartikel verpackt, fast über

1.000 Werbematerialien ausgesucht,

gelagert, besonders verpackt und

verschickt, Messestände konzipiert

und umgesetzt, Aktionen für Produkteinführungen

durchgeführt, Impfbusse

gebaut oder auch mal eine

Auftaktveranstaltung am Nürburgring

organisiert....

Alle Infos rund um die Leistungen

und die Philosophie des Unternehmens

HW Promotion fi nden Sie unter:

www.hw-promo.de

Kontakt:

HW Promotion GmbH und co. KG

Siemensstraße 11 · 51381 Leverkusen

Tel.: 0 21 71 - 76 48 25

Fax: 0 21 71 - 76 48 27

info@hw-promo.de

www.hw-promo.de

GL&Lev kontakt 05/09

25


26

GL&Lev LOKaL WIRtSChaFtSFöRDERuNG LEVERKuSEN

Los geht’s! Immobilien- und Standortgemeinschaft

City Leverkusen

(isG) hat Förderantrag eingereicht

(v. l.) Rainer Bertelsmeier, WfL-Einzelhandelsprojektleiter, Frank Schönberger, 1. Vorsitzender der Werbegemeinschaft City Leverkusen e.V.,

Träger der Immobilien und Standortgemeinschaft Leverkusen, Michaela Höckelmann, 2. Vorsitzende, Peter Knipper, Beisitzender, Barbara

Mende, Kommunikation, Sebastian Greif, Kassierer, Guido Niggemann, Veranstaltungen, Wolfgang Mues, WfL-Geschäftsführer und Baudezernent

der Stadt Leverkusen und Werner Gärtner, Beisitzender

Knapp vier Monate nach der Gründung

der ersten Leverkusener Immobilien-

und Standortgemeinschaft

(ISG) ist der erste große Schritt getan:

Ende Juli konnte der Antrag zur Landesfinanzierung

förderfähiger Maßnahmen

für die Leverkusener City fristgerecht

bei der Bezirksregierung Köln

eingereicht werden. Die Verantwortlichen

der City-Werbegemeinschaft

und der Leverkusener Wirtschaftsförderung

zeigen sich optimistisch, dass

die Fördermittel bewilligt werden.

GL&Lev kontakt 05/09

Neben der Entwicklung eines neuen

Logos und eines Slogans beinhaltet

das erste ISG-Maßnahmenpaket die

Verbesserung der Orientierung durch

eine einheitliche Beschilderung der

City und die Verschönerung der Fußgängerzone

durch Blumenbeete und

Verweilbereiche.

Der Einzelhandelsstandort Leverkusen

und insbesondere die City in Leverkusen-Wiesdorf

sollen künftig einen

noch höheren Wiedererkennungswert

erfahren und für die Besucher eine

bessere Orientierung ermöglichen.

Durch die Fördermittel, die die Immobilien-

und Standortgemeinschaft

City Leverkusen jetzt beantragt hat,

könnten sich diese Ziele in den kommenden

Jahren verwirklichen lassen.

„Bisher hat die Stadt das Licht ihrer

Möglichkeiten unter den Scheffel

gestellt. Der Sinn der geplanten Maßnahmen

ist es deshalb, insbesondere

den Nicht-Leverkusenern eine erkennbare

Struktur zu bieten und die

Besonderheiten der City näher zu

Veranstaltung kunststoffland NRW e.V. und WfL

Im August luden erstmalig der

kunststoffland NRW e.V. und die

WfL Wirtschaftsförderung Leverkusen

GmbH zu einer gemeinsamen Fachveranstaltung

ein.

Unter dem Motto: „Hochschule &

Unternehmen - gemeinsame Ansätze

gegen den Fachkräftemangel“ wurde

das allgegenwärtige Thema der

fehlenden Fach- und Führungskräfte

von vielen, unterschiedlichen Seiten

beleuchtet.

„Meine Damen und Herren, Sie

werden die Ergebnisse der jüngsten

Studie des Instituts der deutschen

Wirtschaft bestimmt registriert haben:

mehr als 60.000 Stellen in den

Bereichen Mathematik, Informatik,

bringen“, sagte Frank Schönberger, 1.

Vorsitzender der Werbegemeinschaft

City Leverkusen e.V.

Kern des gemeinsam erarbeiten

Maßnahmenpaketes ist sicherlich

das einheitlich Beschilderungskonzept.

Die Besucher sollen bereits

an den Autobahnabfahrten auf die

City aufmerksam gemacht und hingeleitet

werden. Darüber hinaus

sollen Schilder an den Zugängen

und Zufahrten zur City als auch an

den Ausgängen der Parkplätze und

Tiefgaragen und an markanten Fußwegen

eine bessere Orientierung für

Besucher ermöglichen.

Außerdem soll die Innenstadt in

Quartiere eingeteilt werden, um die

Einzigartigkeit der verschiedenen

City-Bereiche hervorzuheben und zu

vermarkten. Durch die Maßnahmen

erhoffen sich die Geschäftsleute,

neue Kunden aus dem Umland zu gewinnen

und die Bindung zu den langjährigen

Citybesuchern zu stärken.

„Herauszuheben ist, dass die

Maßnahmenpakete, die mit dem Antrag

eingereicht wurden, die gesamte

Innenstadt umfassen“, unterstrich

WfL-Geschäftsführer Wolfgang Mues

die Bedeutung des Projekts. Die Wirtschaftsförderung

hat Gründung und

Entwicklung der ISG vorangetrieben

und wird diese auch zukünftig betreuen.


Naturwissenschaften und Technik sind

derzeit nicht besetzt. Gerade in Zeiten

der Wirtschaftskrise ist das eine alarmierende

Nachricht. Zurückzuführen

ist der akute Fachkräftemangel auf

den demographischen Wandel. Ein

Schlagwort, das allgegenwärtig ist und

viele Unternehmen betrifft. In fast allen

Branchen wird qualifiziertes Personal

gesucht. Dieser Negativ-Trend wird

sich künftig noch verstärken. Allein

für die altersbedingt ausscheidenden

Fachkräfte im MINT-Bereich werden

jährlich mehr als 50.000 Nachwuchskräfte

benötigt. Bei einem Ende des

konjunkturellen Abschwungs wird sich

der Fachkräftemangel noch weiter verstärken“,

erklärte WfL-Geschäftsführer

Mues in seiner Begrüßung der mehr

als 70 Gäste.

Unter dem überbegriff „Aufbruchstimmung“

hätte die Veranstaltung

in Leverkusen auch stehen können,

denn man hat sich auf die Fahne geschrieben

aktiv etwas gegen dieses

Manko zu tun und gemeinsam Ansätze

zu diskutieren. „Aufbruchstimmung“

passte auch zur Location die

für den Nachmittag ausgesucht wurde:

das ehemalige Ausbesserungswerk

auf der Opladener Bahnstadt,

dem zukünftigen Domizil für den FH-

Standort Campus Leverkusen.

Nach der Begrüßung durch Dr.

Bärbel Naderer, Geschäftsführerin

kunststoffland NRW e.V. und WfL-

Geschäftsführer Wolfgang Mues

wurden die Gäste mit auf eine Reise

in die Vergangenheit und Zukunft der

Opladener Bahnstadt genommen.

Vera Rottes, Geschäftsführerin der

neue bahnstadt :opladen gewährte

im Rahmen einer Führung spannende

Einblicke.

An drei Fachvorträge schlossen

sich eine Podiumsdiskussion und ein

munteres Get-Together an, bei dem

die Vertreter aus Unternehmen, Bildungseinrichtungen,

Wissenschaft und

Organisationen aus Leverkusen und

der Region noch weiter diskutierten.

An dieser Stelle sei auch den

„Verwandlungskünstlern“ gedankt,

die mit viel Liebe dafür gesorgt haben,

dass dieser Nachmittag bei allen

Gästen sowohl inhaltlich, als auch

optisch und kulinarisch in besonderer

Erinnerung bleibt. Unser Dank gilt daher

den Referenten und Teilnehmern

der Podiumsdiskussion Prof. Dr. rer.

nat. Astrid Rehorek Gründungsdekanin

der Fakultät für Angewandte

Naturwissenschaften Fachhochschule

Köln | Campus Leverkusen, Dr. Ernst

Grigat, Leiter CHEMPARK Leverkusen,

Dr. Michael Neumann, Institut

der deutschen Wirtschaft Köln, Dr.

Johann Thim, Gesamtprojektleiter

Baylab plastics, Bayer MaterialScience

AG, Dr. Andrea Niehaus, Leiterin

des Deutschen Museums Bonn, Peter

Hausmann, Landesbezirksleiter der IG

BCE, der Moderatorin Antje Lienert,

Geschäftsstellenleiterin kunststoffland

NRW e.V. und natürlich den Leverkusener

Unternehmen ALP-Media

GmbH, der Kinder-und Eventagentur

ARTimage, der Bayer-Gastronomie

GmbH und der CDS communication

design studios GmbH.

WIRtSChaFtSFöRDERuNG LEVERKuSEN

GL&Lev LOKaL

neue Wirtschaftskanzlei

am Leverkusener

Konrad-adenauer-Platz

Vom Nebeneinander zum Miteinander“

hieß das Motto der

Eröffnungsfeierlichkeiten Ende März.

Die Sozietät Mourkojannis, Mörschner,

Rechtsanwälte, Herr Rechtsanwalt

Andreas Knebel sowie die

Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft

KBHT Dreizehner &

Partner machen gemeinsame Sache.

Die Entwicklung der letzten Jahre von

nachbarschaftlicher Zusammenarbeit

hin zu einem großen Dienstleister für

vorrangig kleine und mittelständische

Unternehmen wurde jetzt auch räumlich

mit einem neuen, modernen,

gemeinsamen Büro im Sparkassengebäude

am Leverkusener Konrad-

Adenauer-Platz nachvollzogen.

„Unsere Zusammenarbeit ist enger

geworden. Die Idee besteht darin, dem

rechtsuchenden Klienten ein möglichst

umfassendes Angebot spezialisierter

Beratung aus einer Hand anzubieten.

Taucht in der Fallbearbeitung ein

Problem aus einem angrenzenden

Rechtsgebiet auf, bietet der beratende

Kollege im Büro nebenan schnelle und

zutreffende Unterstützung“, erklärt

(v. l.) Rechtsanwalt Lukke Mörschner, Rechtsanwalt Volker Paas, Rechtsanwalt Andreas

Knebel, Rechtsanwalt Emanuel J. Mourkojannis, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater Roland

Dreizehner

Rechtsanwalt Emanuel J. Mourkojannis.

Die fünf Rechtsanwälte sind

Spezialisten. Jeder auf seinem eigenen

Gebiet. Die vier Partner decken die

Fortsetzung auf der nächsten Seite

GL&Lev kontakt 05/09

27


28

GL&Lev LOKaL WIRtSChaFtSFöRDERuNG LEVERKuSEN

Gebiete Erbrecht (insbesondere Unternehmensnachfolge),

Arbeitsrecht,

Gesellschaftsrecht, Gewerberaummietrecht,

Immobilienrecht, Fuhrparkrecht,

gewerblicher Rechtsschutz und

Wettbewerbsrecht ab. Darüber hinaus

verfügt man hier über nationale

und internationale Kooperationen,

beispielsweise zu Patentanwälten,

die entsprechende Schutzrechte nicht

nur national ermöglichen.

„Als Einzelkämpfer hat man in der

heutigen vernetzten Welt keine Chance.

Zusammen jedoch können wir als

eine Art outgesourcte Rechtsabteilung

unserer Mandanten agieren“, ergänzt

GL&Lev kontakt 05/09

Rechtsanwalt Andreas Knebel, der mit

Mourkojannis, Mörschner RAe in Bürogemeinschaft

zusammenarbeitet.

Die rechtliche Beratung und Vertretung

wird durch die Wirtschaftsprüfungs-

und Steuerberatungskanzlei

KBHT Dreizehner & Partner hervorragend

ergänzt. „Der Maßstab unserer

Beratung ist der wirtschaftliche Erfolg

unserer Mandanten. Deshalb unterstützen

wir sie nicht nur bei der Einhaltung

der vielfältigen steuerlichen und

handelsrechtlichen Verpfl ichtungen,

sondern beantworten auch die für unsere

Kunden wichtigen Fragen zu Gestaltungsmöglichkeiten

der Steuerlast

im nationalen und internationalen Bereich“,

erläutert der zuständige Partner

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Dipl.

Kaufmann Roland Dreizehner. „über

unseren KBHT-Verbund mit Stammsitz

in Neuss sind wir in der Lage, höchst

komplexe steuerliche Sachverhalte für

unsere Mandanten zu lösen. Im Bereich

der Wirtschaftsprüfung sind wir natürlich

nicht nur im Bereich der Jahresabschlussprüfung

tätig, sondern helfen bei

betriebswirtschaftlichen und rechtlichen

Umstrukturierungen von Unternehmen

ebenso wie bei Unternehmensbewertungen

und notwendigen Sonderprüfungen“,

fügt Dreizehner hinzu.

Expansion bei IHC-I.H. Chempharm GmbH

Die Firma IHC-I.H.Chempharm

GmbH wurde 1991 in Leverkusen

gegründet. Seniorinhaber Willi Hamacher

startete IHC aus der Arbeitslosigkeit

heraus und erlebte in den

ersten Jahren viele unternehmerische

Höhen und Tiefen. Das mittlerweile

sehr erfolgreiche kleine Unternehmen

befasst sich mit dem Import und

Vertrieb von Chemikalien für unterschiedlichste

Anwendungsbereiche

wie z. B. die Chemie-, Lebensmittel-

und Futtermittelindustrie.

Kontinuierliches Wachstum und

die Sicherung des zukünftigen Fortbestands

von IHC waren der Grund

für die Einstellung des Sohnes Dietmar

Hamacher als gleichberechtigten

Geschäftsführer. Aber auch heute

steht der Senior mit 73 Jahren immer

noch voll im Arbeitsleben und seinem

Sohn im Unternehmen zur Seite.

Mit insgesamt sieben Mitarbeitern

in Leverkusen und im eigenen Büro in

Tianjin, China generierte man in 2008

einen Umsatz von 6,4 Mio Euro. Getreu

der Verantwortung für die Sicherung

der Arbeitsplätze, wird sich IHC

zukünftig mit einem weiteren starken

Standbein am Markt ausrichten. Biochemikalien

sollen die bestehende

Produktpalette ergänzen.

Mittelfristige Absicht ist, sich mit

einem Büro und einem Lager im

CHEMPARK Leverkusen zu etablieren.

Die Vorteile der Verschiffung von

Containern von den Häfen in Holland

und Antwerpen per Rheinschiff sind

ein Grund hierfür.

„Unser Ziel ist, die Politik dazu zu

bewegen, im CHEMPARK eine Freihandelszone

zu errichten. Importeuren

könnte so endlich die Möglichkeit

gegeben werden, die Einfuhrumsatzsteuer

einzusparen. Darüber hinaus

würden positive Synergieeffekte für

die bereits ansässigen Chemiefi rmen

durch Outsourcing ihrer Einkäufe an

die IHC entstehen“, erklärt Seniorinhaber

Willi Hamacher.

„Alle expansiven Absichten orientieren

sich an der Realität und können,

sofern die Kreditinstitute die benötigten

Mittel zur Verfügung stellen,

sehr wohl realisiert werden. IHC wird

damit beitragen, Arbeitsplätze zu

sichern und Minimum drei neue mittelfristig

gegen die Krise zu schaffen“,

Seit dem 1.7.2009 ist die Betriebsleitung

des Leverkusener Traditions-

Druckhauses Heggendruck GmbH vollständig.

Frank Robben, als neuer Leiter

für das Marketing und den Vertrieb,

unterstützt nun Geschäftsführerin Petra

Bende und Michael Küll als Gesellschafter

in der Leitung der seit 75 Jahren

bestehenden Akzidenzdruckerei.

Das Druckhaus ist seit drei Generationen

Inhabergeführt und steuert

auch im kommenden Jahrzehnt

innovativen Zielen sowie stetem

Wachstum entgegen. Frank Robben

war bis Juni dieses Jahres als Inhaber

IMPRESSUM

Herausgeber:

WfL Wirtschaftsförderung

Leverkusen GmbH

Dönhofstraße 39

D-51373 Leverkusen

Tel.: 0214 - 83 31-0

Fax: 0214 - 83 31-11

www.WfL-Leverkusen.de

Weitere Infos gibt es im Netz unter

www.kbht-leverkusen.de und

www.mm-law.de. Wenn guter Rat gefragt

ist, sind Sie hier genau richtig!

Kontakt:

Dreizehner & Partner GbR WP/StB

Herrn Roland Dreizehner

Bismarckstr. 257 · 51373 Leverkusen

Tel.: 0214 - 87 62 70 Sekr. Frau Knigge

Fax: 0214 - 87 62 775

dreizehner@kbht-partner.de

Kontakt:

Mourkojannis, Mörschner RAe

Herrn Emanuel J. Mourkojannis

Gustav-Heinemann-Str. 3 · 51373 Leverkusen

Tel.: 0214 - 3 12 42 0

Fax: 0214 - 3 12 42 20

ra-mourkojannis@mm-law.de

so der Unternehmer weiter.

Kontakt:

IHc-I.H.chempharm GmbH

Ernst-Bloch-Str. 16 · 51377 Leverkusen

Tel: 0 21 71 - 39 94-0

Fax: 0 21 71 - 39 94-29

info@ihc-chempharm.com

www.ihc-chempharm.com

neue betriebsleitung

bei heggendruck komplett

Digitale Vorstufe

He

G

Gendruck

Weiterverarbeitung

und Dienstleistung

der Marketingagentur Robben & Co.

verantwortlich und freut sich nach erfolgreichem

Agenturverkauf auf seine

neue umfangreiche Herausforderung

im Hause Heggendruck.

Kontakt:

Heggendruck GmbH

Herrn Frank Robben

Brückenstr. 21 · 51379 Leverkusen

Tel.: 0 21 71 - 40 44-21

Fax: 0 21 71 - 40 44-99

frobben@heggendruck.de

www.heggendruck.de

Redaktion: Melanie Schmitz

Tel.: 0214 - 83 31-55

Fax: 0214 - 83 31-11

E-Mail: schmitz@WfL-Leverkusen.de


Neue Energie für ein gutes Spiel!

www.motocaddy.de

LEVERKuSEN

Mittagessen a la SparkassenCard

Mit Beginn des neuen Schuljahres 2009/2010

wird am Lise-Meitner-Gymnasium in Leverkusen das

Mittagessen bargeldlos mit der GeldKarte bezahlt.

Die Sparkasse Leverkusen unterstützt und

begleitet die Einführung des effi zienten

GeldKarte-Bezahlsystems.

Das Lise-Meitner-Gymnasium bietet

ab dem Schuljahr 2009/2010

einen Ganztagsbetrieb für die neuen

fünften Klassen an. Damit wird auch

eine Verpfl egung über Mittag erforderlich.

Gemeinsam mit dem neuen

Caterer DK Integrationsbetriebe

gGmbH haben sich Schulträger und

Elternbeirat für das bargeldlose Geld-

Karte-Bezahlsystem und die Sparkasse

Leverkusen entschieden.

Diese Form der bargeldlosen

Schulverpfl egung ist in der Handhabung

sehr praktisch und bequem

für Schüler und Eltern. Die Eltern

überweisen das Essensgeld auf das

Schülerkonto - ein Girokonto bei der

Sparkasse Leverkusen.

Die Schüler laden

die Geldkarte ihrer

SparkassenCard am

Geldautomaten auf.

Anschließend bestellen

und bezahlen sie

ihr Mittagessen mit

der Geldkarte.

Vorteile der bargeldlosen

Schule:

Schutz vor übergriffen

und Kleinkriminalität

in der Schule

sowie sicherer Zahlungseingang für

den Caterer. Und die Eltern erhalten

mittels Bon einen überblick über die

Mittagsverpfl egung ihrer Sprösslinge.

„Wir freuen uns, dass wir das

Lise-Meitner-Gymnasium mit dem

Gewinner Kategorie

Innovativstes Golfprodukt

Motocaddy S3 Lithium

GL&Lev LOKaL

GeldKarte-Bezahlsystem, einem effi -

zienten und hygienischen System, unterstützen

können. Außerdem führen

wir damit Schülerinnen und Schüler

früh an den Umgang mit modernen

Zahlungsmitteln heran“, so Manfred

Herpolsheimer, Vorstandsvorsitzender

der Sparkasse Leverkusen

Ein weiterer Partner des Lise-Meitner-Gymnasiums

und der Sparkasse

Leverkusen ist die EURO Kartensysteme

GmbH, ein Gemeinschaftsunternehmen

der deutschen Kreditwirtschaft.

Das Service- und Kompetenzzentrum

im Bereich des kartengestützten

Zahlungsverkehrs legt passend zum

Ausbau der Ganztagsschulen ein

Förderprogramm auf. Das unterstützt

Schulen fi nanziell bei der Anschaffung

eines GeldKarte-Bezahlsystems

für ihre Schulmensa. Die Höhe der

Förderung wird dabei projektspezifi

sch festgelegt. Die neuen Fünft-

Klässler freut‘s und das Mittagessen

à la SparkassenCard ist gesichert.

Anzeige-VcG-210x145.indd 1 26.06.2009 GL&Lev kontakt 08:40:23 05/09

29


Akademisches Lehrkrankenhaus

der Universität zu Köln

Geschäftsführer

Hans-Peter Zimmermann

Abteilungen und Institute

Klinik für Allgemein-, Visceral- und Thoraxchirurgie · Prof. Dr. Karl-Heinz Vestweber

Klinik für Gefäßchirurgie · Dr. Werner Päffgen

Klinik für Orthopädie, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie · Prof. Dr. Leonard Bastian

Klinik für Urologie · Priv.-Doz. Dr. Jürgen Zumbé

Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin · Prof. Dr. Gerd Molter

Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe · Priv.-Doz. Dr. Kubilay Ertan

Klinik für Neurologie · Priv.-Doz. Dr. Hans-Ludwig Lagrèze

Klinik für Kinder und Jugendliche · Prof. Dr. Peter Groneck

Med. Klinik 1 (Kardiologie/Internistische Intensivmedizin) · Prof. Dr. Peter Schwimmbeck

Med. Klinik 2 (Gastroenterologie/Hepatologie/Diabetologie) · Prof. Dr. Henning Adamek

Med. Klinik 3 (Hämatologie/Onkologie/Palliativmedizin/Spez. Schmerztherapie) · Prof. Dr. Norbert Niederle

Medizinische Klinik 4 (Allgemeine Innere Medizin/Osteologie/Rheumatologie) · Prof. Dr. Johann Ringe

Institut für Klinische und Onkologische Pharmazie · Dr. Peter Kröschel

Zentralambulanz · Dr. Roland Geppert

Klinikum Leverkusen gGmbH · Am Gesundheitspark 11 · 51375 Leverkusen

Telefon 02 14/13-0 · Telefax 02 14/13-35 02 · E-Mail: klinikum@klinikum-lev.de · Internet: www.klinikum-lev.de

Besondere Schwerpunkte

• Zentrum für Ambulantes Operieren

• Anerkanntes Brustzentrum

• Onkologische Tagesklinik

• Versorgung von Schlaganfallpatienten

(Stroke Unit)

• Beckenbodenzentrum

• Perinatalzentrum

• Pränatalmedizin

• Zertifiziertes Prostatazentrum

(DIN EN ISO 9001)

• Darmzentrum

• Zertifiziertes Onkologisches Zentrum

(DIN EN ISO 9001)

• Zentrum für Adipositaschirurgie

• WOZ (Westdeutsches Osteoporose Zentrum)

• M I T T E L P U N K T I M G E S U N D H E I T S P A R K •


Darmoperation ohne sichtbare Narbe

Klinik für Allgemein-, Thorax- und Visceralchirurgie am Klinikum

Leverkusen perfektioniert Operationstechnik bei Bauchoperationen

Es gleicht nahezu einer revolutionären Entwicklung,

wenn man etwas näher hinschaut

und dann mit Mühe nur einen Schnitt erkennen

kann, der dazu diente, ein Stück Darm zu

entfernen. Am Anfang, so konstatieren Professor

Karl-Heinz Vestweber und seine Oberärzte

Dr. Franz Haaf und Boris Vestweber, war bei

Darmoperationen immer ein langer Bauchschnitt

von Nöten, der eine unschöne Narbe

nach sich zog. Mit der Laparoskopie jedoch fiel

die lange Narbe weg. Aber um Kamera und Instrumente

entsprechend zu platzieren, waren

bisher immer noch vier kleine und ein größerer

Schnitt notwendig. Dies alles gehört nun der

Vergangenheit an.

Minimal-invasive chirurgie (Schlüssellochchirurgie)

im Klinikum perfektioniert

Als zunehmende Folgeerscheinung falscher

Ernährung in den Industrieländern entwickeln

immer mehr Menschen Dickdarmdivertikel,

dabei handelt es sich um Ausstülpung der

Dickdarmwand. Betroffen sind hierbei auch

immer mehr jüngere Altersgruppen. Kommt es

dabei zu häufigen Entzündungen dieser Ausstülpungen,

wird eine operative Entfernung

des befallenen Darmabschnittes empfohlen,

da mit jedem Entzündungsschub das Risiko

eines Darmdurchbruches steigen kann. Dank

technischer Weiterentwicklungen sind immer

schonendere Operationsverfahren in den letzten

Jahren möglich geworden.

Divertikulitis

Von jährlich nahezu 600 Darmresektionen

im Klinikum Leverkusen werden bis

zu 100 Operationen aufgrund wiederholter

Divertikelentzündungen (Divertikulitis)

durchgeführt. Ein Großteil dieser

Operationen wird im Klinikum schon seit

langem standardmäßig minimal-invasiv

durchgeführt, nun gibt es mit dem SILS-

Verfahren eine noch schonendere Operationsmethode.

Die Klinik für Allgemein-, Thorax- und Visceralchirurgie

am Klinikum Leverkusen gehört schon

seit 1990 zu den ersten Anbietern minimalinvasiver

Operationstechniken. Die Technik

wurde in den zurückliegenden Jahren ständig

weiterentwickelt und ausgebaut, so dass

heute ein Großteil der Eingriffe im Bauchraum

minimal-invasiv durchgeführt wird.

Modernste Operationstechnik verhindert

sichtbare Narbe

Seit Juli diesen Jahres wurde mit Einführen der

SILS Methode (Single Incision Laparoscopic

Führten gemeinsam mit hilfe der neuen methode die erste Darmoperation ohne sichtbare Narbe durch:

Klinikdirektor Prof. Dr. Karl-heinz Vestweber (mitte) und die Oberärzte Dr. Franz haaf (li.) und Boris Vestweber.

Prof. Dr. Karl-Heinz

Vestweber

Direktor der Klinik für

allgemein-, thorax- und

Visceralchirurgie

Klinikum Leverkusen

gGmbh

Surgery) eine neu entwickelte, noch schonendere

Operationstechnik etabliert. Bei dieser

Operationsmethode wird über einen kleinen,

ca. 2 cm langen Hautschnitt im Bauchnabel

durch eine spezielle Hülse die gesamte Dickdarm-Teilentfernung

durchgeführt. Aufgrund

der im Bauchnabel liegenden Schnittführung

ist direkt keine Operationsnarbe mehr zu sehen.

Bei der herkömmlichen minimal-invasiven

Dickdarmteilentfernung waren mindestens drei

kleine Schnitte sowie ein größerer Hautschnitt

im linken Unterbauch nötig. Natürlich können

über diesen neuen Zugangsweg auch weitere

Operationen wie etwa Blinddarmentfernungen,

Gallenblasenentfernungen, Zwerchfellbruchverschlüsse

und adipositaschirurgische Eingriffe

durchgeführt werden.

Hohe Zufriedenheit bei den Patienten

Durch den später nicht mehr sichtbaren kleinen

Hautschnitt im Bereich des Bauchnabels werden

exzellente kosmetische Ergebnisse erzielt.

Lästige Narbenbildungen lassen sich mit dieser

Methode ebenso reduzieren wie mögliche

Narbenbrüche. Aufgrund der kleinen Wunde ist

zudem eine schnellere Genesung der Patienten

nach der Operation möglich. Außerdem ist eine

geringere Rate von Wundkomplikationen zu erwarten.

Das Klinikum Leverkusen gehört zu den Vorreitern

und damit zu den ersten Krankenhäusern

in Deutschland, die diese bahnbrechende Operationsmethode

standardmäßig durchführt. Die

guten Ergebnisse und die hohe Zufriedenheit der

Patienten zeigt, dass diese Technik absolut Zukunft

besitzt und einen weiteren großen Schritt

in der minimal-invasiven Chirurgie bedeutet.

GL&Lev kontakt 05/09


32

GL&Lev LOKaL auS DER NaChBaRSChaFt: OBERBERGISChER KREIS

„Bücherdorf Müllenbach”-

ein Paradies für Leseratten

Das „Haus der Geschichte”

im Ortsteil Müllenbach bei

Marienheide im Oberbergischen

war vor vielen Jahren noch ein

Dienstleistungshaus der Region

um Müllenbach.

In ihm waren u. a. Kolonialwarenladen,

Dorfarztpraxis, Lohnkontor

der Steinbrucharbeiter und das

Ortsvorsteheramt beheimatet. Heute

ist es der Mittelpunkt eines wahren

Bücherparadieses.

Der Besucher wird hier mit sehr anschaulichen

Dokumentationen durch

ein Jahrhundert geführt. Hier erfährt

er vieles über das Leben und Arbeiten

in früheren Zeiten. Aber ein Museum

im klassischen Sinne ist es nicht. Eher

ein Treffpunkt kulturell interessierter

Menschen, die vor allem an Büchern

ihren Narren gefressen haben.

An jedem dritten Sonntag im

Monat sind hier alle Türen geöffnet,

auch in anderen Häusern; etwa in

Melzers Antiquarium mit mehr als

4.000 bunten Schriften, Abenteuerromanen,

Atlanten, Dokumentationen

und Karl May-Ausgaben.

Oder im Bücherkabinett der Eheleute

Ringel, wo Kinderbücher, Naturwissenschaften

und Technik-Abhandlungen

im Mittelpunkt stehen.

GL&Lev kontakt 05/09

Oder im Lesezeichen, dem Antiquariat

im Bücherhaus, wo Krimifreunde

und Liebhaber englischsprachiger

Bücher auf ihre Kosten kommen.

Die Bücher kann man kaufen. Und

Kaffee und Kuchen gibt es auch. Ein

Paradies für Leseratten.

Oldtimer im „anflug”....

Die DTM-Boliden der achtziger und neunziger

Jahre kehren auf die Nordschleife des

Nürburgrings zurück. Beim traditionellen

ADAC-Eifelrennen vom 25. bis 27. September,

das neuerdings als Oldtimer-Festival

ausgetragen wird. Da werden Erinnerungen

an die legendären Duelle von Klaus Ludwig

& Co. in der Grünen Hölle wach. Neben den

Tourenwagen präsentieren sich auch die

Formel-I-Oldies und vor allem viele historische

Fahrzeuge. Für die vielen Oldtimer-Fans aus

dem Bergischen Land ist das ein besonderes

Highlight der Saison.

WiPPErFÜrth

Regierungspräsident gab Startschuss für das Wasserquintett

Im Rahmen des oberbergischen Regionale 2010-Projektes „Wasserquintett“ hat Regierungspräsident Hans Peter Lindlar

den Startschuss für die Entwicklung des stadtnahen Erholungsgebietes „Ohler Wiesen“ in Wipperfürth gegeben.

Die städtebauliche Schwerpunktmaßnahme in Wipperfürth ist eins von 19 Landschaftsprojekten, die die Kommunen

im Norden des Oberbergischen Kreises mit der einmaligen Talsperrenlandschaft in Verbindung setzten.

Marienheide, Wipperfürth, Hückeswagen und Radevormwald arbeiten in enger Kooperation mit dem Wupperverband

und dem Oberbergischen Kreis an dem Talsperrenverbund „Wasserquintett“, mit dem Ziel Naherholung und

Tourismus zu fördern. Einen Baustein bilden die „Ohler Wiesen“ in Wipperfürth, die als attraktiver Freizeitraum für

Vereinsport und Naherholung dienen sollen.

Entlang der Wupper entsteht eine unterschiedlich breite, naturnahe Auenzone. Daran schließt sich eine Zone mit

Wiesen für Sport und Spiel und daran wieder ein Bereich mit intensiver Nutzung mit Sportflächen und Vereinsheim,

Spielplatz, Mehrzweckplatz und Stellplätzen an. „Die Stadt Wipperfürth ist durch die aktuelle städtebauliche Entwicklung

wieder näher an die Wupper gerückt“, sagte „Wasserquintett“-Sprecher Volker Barthel.


Public Relation

Gaumenfreuden mit Firmenlogo: Bäckerei – Konditorei – Cafe Willeke

Süße Versuchungen à la carte

Die Brüder Stefan und Markus Willeke sind Bäcker- und Konditormeister

– aus Passion. Das Interesse, die Freude am Handwerk und

das Talent wurde ihnen buchstäblich in die Wiege gelegt. Denn

sie leiten ihren Betrieb in Leverkusen in der dritten Generation.

Großvater Willy Hausmann gründete die Bäckerei und Konditorei

Hausmann im Jahr 1950. Schwiegersohn Klaus Willeke und

Tochter Ursula übernahmen das Geschäft Ende der 70er, um es

im Jahr 2001 an die beiden Söhne Markus und Stefan weiter zu

geben. Die beiden Brüder beschäftigen insgesamt 40 Mitarbeiter

und haben mittlerweile die fünfte Dependance eröffnet.

Qualität, so scheint es, setzt sich durch.

alte rezepturen –

frische Zutaten

Stichwort Qualität. Nur beste

und absolut frische Zutaten werden

im Hause verwendet, egal

ob bei Brot, Brötchen, Kuchen,

Torten, Gebäck oder Pralinen,

das ist seit 60 Jahren Tradition.

„Wir backen teilweise nach den

alten Rezepturen, auf traditionelle

Art und Weise“, erläutert

Stefan Willeke, „aber natürlich

hat sich unser Sortiment in den

vergangenen Jahren hier und da

verändert. Damit reagieren wir

vor allem auf die Bedürfnisse

und Wünsche unserer Kunden.“

die süßeste Werbung

kommt aus Leverkusen

Äußerst fl exibel zeigten sich die

Willekes auch, als vor knapp 15

Jahren die Fa. Zwilling anfragte,

ob sie nicht den über die Stadtgrenze

hinaus bekannten Baumkuchen

des Hauses Willeke in

größeren Mengen produzieren

könne – allerdings kredenzt mit

dem Zwilling-Logo. Eine neue

Geschäftsidee war geboren.

Seit dieser Zeit fertigen die Brüder

Stefan und Markus Willeke

Kuchen, Torten und Pralinen,

die sich durch individuelle Aufdrucke

auszeichnen.

Fester Kundenstamm

Mittlerweile sind es rund 80

dankbare Abnehmer, die von

den Willekes mit süßen Werbemitteln

versorgt werden. Tendenz

steigend. Ist das Klischee

für das jeweilige Logo erst einmal

erstellt, lässt es sich später

immer aufs Neue wieder verwenden.

Kunden wie BAYER,

AOK, Volksbank, Lifta oder EVL

verschenken gern Süßes mit der

speziellen, eigenen Note. Kurzum:

Die selbst gemachten Pralinen

aus dem Hause Willeke,

verziert mit Logo nach Wunsch,

kommen überall sehr gut an.

Kreativität und

handwerkliches Können

Mit ihren Torten sind die Brüder

Markus und Stefan ähnlich

erfolgreich. Auch hier sind Qualität,

Rezeptur und gute Zutaten

der Schlüssel zum Erfolg – die

individuellen Kreationen das

„Sahnehäubchen“. Das Unternehmen

Willeke erweist sich oh-

Foto: Uwe Miserius

nehin als besonders kreativ und

handwerklich geschickt. Unvergessen

bleibt der Nachbau einer

Torte mit der Rotonde des

neuen ECE-Centers im Auftrag

der Stadt Leverkusen – natürlich

essbar, zumal ein wahrer Genuss.

Nicht fehlen durfte auch

bei der Einweihung des umgebauten

BAYER 04-Stadions eine

Torte mit Motiven der neuen

Arena – kreiert und gefertigt im

Hause Willeke.

Viel Potenzial

„Wir haben sehr viel Freude an

unserer Arbeit, speziell an den

GL&Lev LOKaL

individuellen Kreationen“, so

Markus Willeke, „vor allem haben

wir auch noch jede Menge

Ideen, die wir umsetzen möchten.

Potenzial ist da noch reichlich

vorhanden.“

Bäckerei – Konditorei – cafe

Willeke

Stefan und Markus Willeke

Lützenkirchener Straße 175

51381 Leverkusen

Tel.: 0 21 71 – 5 23 25

Fax: 0 21 71 – 8 12 66

info@baeckerei-willeke.de

www.baeckerei-willeke.de

GL&Lev kontakt 05/09

33


34

GL&Lev SERVICE autO

Da kommt Bewegung in die Luxusklasse

Der neue Jaguar XJ -

Sportlich und sehr elegant

Weltpremiere für den

neuen 911 in Frankfurt

Auf der IAA werden wir es erleben: Porsche

stellt seinen neuen 911 Turbo vor.

Total verbessert, erheblich sparsamer

und leichter, aber auch stärker, schneller

und noch dynamischer. Der neue

3,8-Liter-Motor leistet 500 PS (368 kW)

und ist das erste in der 35-jährigen

Turbo-Typengeschichte von Grund auf

neu konstruierte Triebwerk, das über

Benzindirekteinspritzung und die Porsche-exklusiven

Turbolader mit variabler

Turbinengeometrie für Benzinmotoren

verfügt. Die Höchstgeschwindigkeit

liegt bei 312 km/h.

Verkaufsstart als Coupé und Cabrio ist

in Deutschland am 21. November. In

Deutschland kostet das Coupé 145.871

Euro und das Cabrio 157.057 Euro.

GL&Lev kontakt 05/09

die achte Generation des

klassischen Jaguar XJ bringt ganz

aktuell Bewegung ins Luxuswagensegment.

der neue XJ nämlich

glänzt mit einer Mischung aus

elegantem Luxus, souveräner

Leistung sowie kompromissloser

Motoren- und bedientechnik.

Beispielhaft ist der neue 3.0-Liter-V6-

Diesel mit weltweit erstmals realisierter

sequentieller Bi-Turbo-Aufladung.

Mit einem Durchschnittsverbrauch von nur

7,0 Liter/100 Kilometer und einem CO 2 -

Ausstoß von 184 g/km ist er einer der sparsamsten

Motoren in dieser Klasse.

Die englischen Luxusautomobile sind ja

berühmt für ihr elegantes, sportliches Design

- und der neue XJ wird diesem Ruf

mehr als gerecht. Mit seiner fließenden

und zeitgenössischen Formensprache ist er

allerdings die bislang mutigste Interpretation

der neuen Stil-Richtung für die Jaguar

Modelle des 21. Jahrhunderts. Auffallend ist

der Einsatz von Holz. Dabei ließen sich die

Jaguar Designer von modernen Luxusyachten

inspirieren. Dieses Stilmittel und der

nochmals erhöhte Lederanteil lassen das

Interieur des neuen XJ sportlich, elegant

und höchst einladend wirken.

Der neue XJ - zu sehen auf der IAA in

Frankfurt - ist in drei Motorvarianten erhältlich.

Der 275 PS starke Diesel und der

385 PS starke 5.0-Liter-V8 werden im Januar

2010 eingeführt, die 510 PS starke

Kompressor-Variante folgt im Frühjahr. Die

Preise starten bei 76.900 Euro für den XJ

3.0 D. Bestellungen - auch für die Version

mit verlängertem Radstand - nehmen die

Jaguar Händler ab sofort an.

Trotz Krise Weltneuheiten auf der IAA

„Gemessen an der Ausstellerzahl und der belegten Fläche ist die IAA auch weiterhin die

weltweit wichtigste Mobilitätsmesse. Keine andere Messe präsentiert die gesamte Wertschöpfungskette

– Hersteller und Zulieferer – so umfassend wie die IAA“, betonte Matthias

Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), anlässlich der Vorstellung

des neuen IAA-Plakats in Berlin. Die 63. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA)

PKW wird vom VDA veranstaltet und findet vom 17. bis 27. September 2009 in Frankfurt

am Main statt. Insgesamt 700 Aussteller – darunter über 60 Automobilhersteller aus aller

Welt – werden auf der IAA ihre Weltneuheiten präsentieren. Die belegte Fläche beträgt

170.000 Quadratmeter.


ES GIBT GUTE PLÄTZE UND

SEHR GUTE PLÄTZE.

SICHERN SIE SICH JETZT IHREN BUSINESS-SEAT UNTER:

www.vip.bayer04.de · Tel. 0214 / 86 60 – 388


36

GL&Lev SERVICE haNDEL

Die deutsche

eBay-Zentrale in

Dreilinden bei Berlin.

Dort sind von der

ersten Stunde an

vor zehn Jahren

bis heute 350.000

„eBayer” als aktive

Stammkunden

des deutschen

Online-Marktplatzes

registriert.

Weltweites Internet-Geschäft im Sekundentakt

Mit 14 Millionen Mitgliedern

eBay feiert 10. Geburtstag

der deutsche ebay-Marktplatz

feiert in diesem Jahr seinen

10. Geburtstag. 10 Jahre ebay in

deutschland - das sind in Zahlen

ausgedrückt: 4,4 Milliarden abgegebene

Gebote und 1,1 Milliarden

verkaufte Waren und dienst-

leistungen im Wert von insgesamt

42 Milliarden Euro.

Heute machen 14,5 Millionen aktive

Mitglieder eBay.de zum beliebtesten

Online-Marktplatz der Deutschen.

Mehr als 30 Millionen Artikel sind ständig

im Angebot. Jeder zweite Deutsche zwischen

18 und 49 Jahren (48,6 Prozent) ist

regelmäßig auf der Plattform.

Laut der repräsentativen Umfrage

machte jeder dritte Deutsche im Alter von

18 bis 49 Jahren (34,3 %) seine erste Online-Shopping-Erfahrung

auf eBay.

Auch für Verkäufe ist eBay erste Wahl: Jeder

vierte Deutsche zwischen 18 und 49 Jahren

(24,8 Prozent) verkauft bzw. versteigert

GL&Lev kontakt 05/09

Frerk Malte Feller, Geschäftsführer

von eBay-Deutschland

regelmäßig auf

dem Marktplatz.

64.000 Personen

in Deutschland

verdienen

einen maßgeblichen

Teil ihres

Unterhalts über

eBay.

Der deutsche

Online-Marktplatz,

der am 1.

März 1999 von

sechs jungen Leu-

ten zunächst unter dem Namen alando.de

gegründet und wenig später von eBay

übernommen wurde, hat wie kein anderes

Unternehmen das Ein- und Verkaufsverhalten

der Deutschen im Internet geprägt.

Und so schnell dreht sich der Handel über

eBay. Es verkaufen sich

- alle 2 Sekunden ein Kleidungsstück,

- alle 2 Sekunden ein Fahrzeugteil,

- alle 14 Sekunden ein Handy,

- jede Minute ein Fahrzeug,

- alle 2 Minuten ein Notebook,

- alle 10 Minuten eine Schrankwand,

- alle 10 Minuten eine E-Guitarre.

eBay wurde im September 1995 in Kalifornien

gegründet und hat sich seither zu

einem der größten Marktplätze für den

Handel im Internet entwickelt.

Weltweit ist eBay derzeit in 38 Märkten

vertreten und zählt über 83 Millionen aktive

Nutzer, die in mehr als 50.000 Kategorien

miteinander Handel treiben. Der Stammsitz

von eBay Inc. ist San José, Kalifornien. Die

Anteile der eBay Inc. werden an der New

Yorker Technologie-Börse Nasdaq notiert.

Frerk-Malte Feller ist Geschäftsführer von

eBay in Deutschland. Er sagt stolz: „Die Entwicklung

des E-Commerce ist weltweit untrennbar

mit dem Namen eBay verbunden.

Es gibt keinen Marktplatz und keine Online-

Plattform, die eine solch immense Vielfalt,

so viele Möglichkeiten bietet wie eBay.“ Die

deutsche eBay GmbH hat ihren Sitz in Dreilinden

bei Berlin.

Verbraucherpreise

erstmals seit 22 Jahren

unter Vorjahresniveau

In Nordrhein-Westfalen ist der Verbraucherpreisindex

von Juli 2008 bis Juli

2009 um 0,7 % auf 106,6 Punkte (Basisjahr

2005 = 100) gesunken.

Gegenüber dem Vormonat (Juni 2009)

verringerte sich der Preisindex um 0,2

Prozent. Damit war der Preisindex erstmals

seit April 1987 (damals: –0,1 Prozent)

niedriger als im entsprechenden

Vorjahresmonat.

Der Rückgang der Verbraucherpreise

ist maßgeblich auf den Preisverfall bei

Mineralölprodukten und einigen Nahrungsmitteln

seit August 2008 zurückzuführen,

nachdem in der ersten Hälfte

des Jahres 2008 die Preise hier noch

kräftig angestiegen waren (sog. statistische

Basiseffekte).

Im Vergleich zum Vormonat gingen die

Preise für Gas (–6,5 Prozent) und Bekleidung

(–4,4 Prozent) erneut zurück,

während Pauschalreisen (+14,5 Prozent)

und Flüge (+10,5 Prozent) sich mit Beginn

der Sommerferien verteuerten.


Der Hit auf dem Caravan-Salon

Männer-Mobil

für 160 000 Euro

Urlaub in deutschland

mit Caravans und reisemobilen –

das ist der aktuelle trend.

sowohl die Vermietung als auch

die buchungslage auf den deutschen

Campingplätzen war bisher im sommer

2009 ausgesprochen gut.

Hans-Karl Sternberg, Geschäftsführer

des Caravaning Industrie Verband

Deutschland (CIVD), sagte

auf dem Caravansalon in Düsseldorf, der

soeben zuende ging: „Die Zahl der Übernachtungen

und der Ankünfte hat massiv

zugenommen.”

Beim Caravan-Salon zeigten 580 Hersteller

aus 25 Ländern ihre Neuheiten und

stellten dabei Leichtbaumodelle in den Mittelpunkt,

die Dank neuer Materialien die

Gewichtsgrenze von 3,5 Tonnen einhalten

und damit für den Führerschein Klasse B er-

mESSE DüSSELDORF

schwinglich sind. Ein besonderes Highlight

auf dem Caravan-Salon aber war das „Männer-Mobil“.

Das weltweit erste Reisemobil

speziell für Männer feierte als nicht ganz

ernst gemeinte Studie seine Weltpremiere -

und ließ dabei fast kein Klischee aus.

Thomas Fritz, Geschäftsführer des Herstellers

Sunlight schmunzelnd: „Von einem

bulligen Außendesign über große Fanfaren

und Lampen im Außenbereich bis zu Flach-

DIE NEUE BUSINESS-KLASSE KOMMT:

NETCOLOGNE MOBILFUNK FÜR BUSINESSKUNDEN.

GL&Lev SERVICE

bildschirmen und einer

Theke im Innenbereich

ist alles dabei, wovon

Männer träumen.” So

verfügt das Mobil neben

der ersten Bierzapfanlage

in einem Reisemobil

auch über eine Multimedia-Entertainmentanlage

vom Feinsten mit zwei

riesigen Flachbild-Fernsehern,

einer Playstation

3 und Wii, drei Dolbysurroundsystemen

(innen

und außen), Internet-

Sat-Zugang und einer

Aussenbeamer-Anlage

für Public Viewing mit Freunden.

Die Küche wurde nach Wunsch der Männer

auf das Nötigste reduziert: Kaffeevollautomat,

Mikrowelle, Spülmaschine. Und

damit keiner hungern muss, befindet sich in

der Heckgarage ein extra großer Barbecue-

Grill. Für gemütliche Abende im Freien sorgt

eine Dachterrasse oder die herausziehbare

Biergarnitur. Der geschätzte Preis dieses

Unikats liegt bei rund 160.000 Euro.

Maßgeschneidert für Ihr Business – ab Oktober 2009

bieten wir Ihnen alles aus einer Hand: Festnetztelefonie,

Internet und professionelle Mobilfunk-Lösungen.

Freuen Sie sich auf Tarife, die zu Ihren Ansprüchen

passen, optimale Netzabdeckung in D-Netz-Qualität, Top-

Endgeräte und erstklassige Kundenbetreuung mit einem

persönlichen Ansprechpartner bei NetCologne.

Sichern Sie sich zum Start unsere attraktiven Mobilfunk-

Angebote!

Infos: 0800-2222-550

oder www.netcologne.de

GL&Lev kontakt 05/09

37


38

GL&Lev SERVICE GaStRONOmIE

Discounter bauten Marktanteil bereits auf 37% aus

Die Bio-Branche profiliert

sich auf der Anuga in Köln

die anuga, die größte und

wichtigste Ernährungsmesse der

Welt, verzeichnet auch vom

10. bis 14.Oktober wieder eine

starke aussteller-nachfrage in allen

segmenten. Mit erneut über 6.000

anbietern aus rd. 100 Ländern unter

einem großen Messedach.

Damit erweist

sich die Leitmesse,

die zum 30.

Mal in Köln stattfindet,

als zuverlässige und

stabile Informations-,

Order- und Networkingplattform

für die internationale Lebensmittelsindustrie

und ihre Partner aus dem

Handel, dem Außer-Haus-Markt und den

New Channels. Ganz speziell auch für die

Anbieter von Bioprodukten.

Bio ist längst keine Nische mehr. Die

GL&Lev kontakt 05/09

Besonders

beliebt auf der

Anuga in Köln:

Es darf auch

ausführlich probiert

werden.

Marktanteile in verschiedenen

Segmenten bewegen

sich deutlich im

zweistelligen Bereich. Und

so präsentieren sich sehr

selbstbewusst auch fast

280 Unternehmen auf der

Anuga. Allein 1.500 Anbieter

von Nahrungsmitteln

und Getränken sind in der

Anuga-Datenbank aufgeführt.

Zu den besonders wachstumsstarken

Kategorien

der Bio-Branche gehören

in Deutschland Milch

und Milchmischgetränke,

Joghurt sowie Tiefkühl-

Gemüse. Gut läuft auch das Geschäft mit

Bio-Süßwaren. Der Umsatz mit süßen und

salzigen Knabbereien stieg im Jahr 2008

um satte 31 Prozent auf rund 130 Millionen

Euro. Beim Frischfleisch-Einkauf greifen

die Verbraucher ebenfalls verstärkt zu

Bio-Ware. Nach Informationen der Zentralen

Markt- und Preisberichtstelle stieg die

private Nachfrage bei Bio-Fleisch im vergangenen

Jahr um 11,7 Prozent. Und dabei

spielen die Discounter längst eine wichtige

Rolle. Sie konnten ihren Marktanteil auf 37

Prozent ausbauen.

Ganz allgemein setzte der Lebensmittelhandel

im vergangenen Jahr 1,77 Milliarden

Euro mit Bio-Produkten um, ein Plus von

satten 22 Prozent! Rund um den Globus

werden bereits mehr als 46 Milliarden US-

Dollar mit Bio-Produkten umgesetzt.

Rauchverbot scheint weitgehend akzeptiert

„Die von uns zu Anfang befürchteten Umsatzeinbußen sind grundsätzlich ausgeblieben“,

lautet ein Fazit des DEHOGA Nordrhein-Westfalen, nach einem Jahr Nichtraucherschutz-

gesetz in der Gastronomie zwischen Aachen und Minden. Ausschlaggebend für das überwiegend

positive Resümee sei das Augenmaß von Regierung und Landtag im Gesetzgebungsprozess.

Sinnvolle Ausnahmen vom Rauchverbot wie die Raucherkneipe oder der

Club hätten dafür gesorgt, dass jeder Gast - rauchend wie nichtrauchend - heute ein Angebot

für sich finden kann. Die Bevölkerung hat nach Einschätzung des Hotel- und Gaststättenverbandes

das Gesetz in weiten Teilen akzeptiert.

FRAGEN AN DEN WEIN-ExPERTEN

Klaus Rüsing

Frage: Herr Rüsing, der Sommer ist die

ideale Zeit, ein Glas Prosecco auf der Terrasse

zu genießen. Was macht einen guten

Prosecco aus?

Klaus Rüsing: Prosecco ist erstmal eine

Rebsorte wie z. B. Riesling oder Merlot. Nur

sehr selten wird die Traube als Wein auf

den Markt gebracht. Die Qualitäten sind

einfach zu schlecht.

Frage: Ich meinte natürlich auch den „Prosecco-Sekt“.

Oder wie heißt es richtig?

Klaus Rüsing: Es gibt den Frizzante und

den Spumante. Der Unterschied liegt in der

Herstellungsmethode und der Sektsteuer.

Frage: Erklären Sie den Unterschied.

Klaus Rüsing: Beim Frizzante wird dem

Jungwein Kohlensäure zugesetzt. Meistens

bis zum Sättigungsgrad. Diese perlen nach

dem öffnen ewig weiter. Der Spumante wird

wie Sekt hergestellt. Es wird Hefe zugegeben

und eine Gärung durchgeführt. Dieses

Verfahren ist aufwendiger und teurer.

Frage: Und was ist mit der Sektsteuer?

Klaus Rüsing: Der Spumante steht unter

größerem Druck. Deshalb wird der Korken

in der Flasche mit einem Metallverschluss

gesichert. In Deutschland müssen alle diese

Flaschen 1,02 Euro Sektsteuer bezahlen.

Frage: Nur in Deutschland?

Thema

heute:

Prosecco

Klaus Rüsing: Ich glaube schon. Die Steuer

wurde 1904 von Kaiser Wilhelm zur Aufbau

der deutschen Kriegsmarine gegen die

englische Seeflotte eingeführt. Wahrscheinlich

hat die Politik bis heute nur vergessen

diese Steuer wieder abzuschaffen.

WEIN-TIPP-KOMPAKT

Nur wo Prosecco draufsteht ist auch Prosecco

drin. Wenn der bzw. die Grundweine nicht Prosecco

sind, heißt das Produkt Perlwein.


GOLF

Markteinführung einer revolutionären Trainingshilfe

Thorsten Zegrotzki erobert

jetzt auch den Golfsport

Lange Jahre spielte er für Bayer

Leverkusen in der Hockey-

Bundesliga und stand über 50

Mal für die Nationalmannschaft auf

dem Platz.

Die anschließende Golfkarriere

verläuft jetzt ähnlich spektakulär. 2007

gewann Zegrotzki das Deutschlandfinale

des BMW Golfcup International

(über 18.000 Teilnehmer in Deutschland;

GL kontakt berichtete) und spielte

in Sydney das Weltfinale.

Bevor er sich in Leverkusen im

Bereich des Vermögensmanagement

selbständig machte, war er Vertriebsdirektor

bei L'Oréal. Mit hoher Umsatzund

großer Personalverantwortung

etablierte Zegrotzki Marken wie Ralph

Lauren, Giorgio Armani und Calvin

Klein. Er ist in Deutschland als exzellenter

Netzwerker bekannt und

betreut heute u.a. zahlreiche Profifußballer

in Ihren komplizierten Steuerund

Finanzfragen.

Als Vertriebsprofi stellt er sein Know-

How zahlreichen Untenehmen zur

Verfügung, vom

Großkonzern bis

zum Existenzgründer.

So freut sich

der bekannte

Golflehrer Dieter

Proplesch über

die kongeniale Zusammenarbeit.

Proplesch: “Die Begegnung mit

Herrn Zegrotzki war für mich der

absolute Glücksfall. Seine Vertriebserfahrung

und seine wertvollen Kontakte

sind die perfekte Ergänzung zu

meiner Erfindung“. Der Leverkusener

Unternehmer vermarktet neben einem

exklusiven Golfreiseprogramm und der

hochwertigen Golfmarke “Jacket

Swing” auch die patentierte Lernmethode

von Proplesch.

Mit der Trainingsmanschette verbessern

sich Golfspieler aller Spielklassen

und erzielen nach kürzester

Zeit hervorragende Ergebnisse.

Schon nach den ersten beiden Trainerstunden

gab es bei allen Testpersonen

(Handicap -12,4 bis -47) eine deutliche

Schwungverbesserung mit erheblich

größeren Schlagweiten. Der unter

Golfern gefürchtete “Chickenwing”

konnte (durch Videoaufnahmen nachgewiesen)

innerhalb von zwei Trainerstunden

ebenfalls abgestellt werden.

Aber auch Golfer in der absoluten

Topklasse sind begeistert. Roy-Maikel

Velthuis: “Ich habe mich nach dem

Training mit der Manschette von Dieter

Proplesch innerhalb von 4 Wochen von

Handicap -2,1 auf -0,1 verbessert. Es

gibt unzählige nutzlose Trainingshilfen

im Golfsport, aber diese ist für jeden

Golfspieler unverzichtbar. Ich hätte

Gutschein für ein kostenloses

Probetraining (30 min) mit der

“Winning Swing”-Trainingsmanschette

GL&Lev SERVICE

dies vorher nicht für möglich gehalten.”

Prof. Dr. Vlado Bicanski, Teilnehmer

der “Jacket Swing”-Golfreise nach

Rottach-Egern, berichtet: “Nach jahrelanger

Stagnation verbesserte ich mit

der “Winning Swing”-Manschette

meine Technik innerhalb einer Woche

enorm.”

Auch die Mediziner sind überzeugt.

Der Orthopäde Dr. Oliver Ulbrich: “Für

viele Golfer mit Rückenschmerzen gibt

es wieder Hoffnung. Die Manschette

korrigiert den Golfschwung sehr wirksam.

Dadurch reduzieren sich die

Rotationskräfte auf die Wirbelsäule,

was zu einer schonenderen Spielweise

führt. Vorgeschädigte Wirbelsäulen,

z.B. durch Bandscheibenschäden oder

degenerativ veränderte Wirbelgelenke,

können somit wirksam entlastet

werden. Die Trainingshilfe ist auch eine

sehr gute Prophylaxe gegen den

Golferellenbogen (Epicondylitis).”

Bitte kontaktieren Sie zur Terminvereinbarung

Dieter Proplesch und bringen Sie diesen

Gutschein zu Ihrer Trainingseinheit mit. Testwochen

� 0171-694 46 76

Golfanlage · Mollenkotten 220 · 42279 Wuppertal

Mehr Informationen über:

Toranas GmbH & Co. KG

Telefon 021 71 - 39 88 25

Fax 021 71 - 39 88 22

E-Mail info@toranas.de

01.09. bis 30.11.09

Pro Person ist nur ein Gutschein einlösbar!

GL&Lev kontakt 05/09


39


40

GL&Lev SERVICE GOLF

rheinberg-Masters übertraf alle Erwartungen

Rheinische Golfer erspielten

24.000 Euro für guten Zweck

Es war wieder das große Fest, das

man inzwischen fast schon als eine

gelungene Marketing-Offensive betrachten

muss: das Golf-turnier um

die beliebte dröppelminna, sprich

die rheinberg-Masters.

Rund 500 Spieler nahmen an dem Ereignis

teil, das in der Vorrunde an vier

verschiedenen Orten stattfand und

sein Finale in Kürten fand. Zur schon berühmten

Players-Night (mit Siegerehrung)

kamen fast 700 Gäste in das neu gestaltete

Mediterana in Bergisch Gladbach. Zu

einer höchst eindrucksvollen Schau, die

längst auch schon weit über den Landkreis

GL&Lev kontakt 05/09

hinaus strahlt. Ein großer Erfolg für Landrat

Rolf Menzel und Mediterana-Chef Siegfried

Reddel. Der Landrat nahm denn auch die

Siegerehrung selbst in die Hand, bedachte

aber zuerst den karitativen Gedanken.

Schecks in Höhe von je 12.000 Euro erhielten

das Wöllner-Stift in Hoffnungsthal

und ein Altenheim in Burscheid. Spieler und

Sponsoren hatten dazu beigetragen.

Unterstützt wurde das einwöchige

Spektakel u. a. von der Kreissparkasse Köln,

der Versicherung „neue Leben”, der Firma

Adels Contact, von Konlus, Der Weidener

(Fleischgroßhandlung) und praxon sowie

der Rheinisch-Bergischen Wirtschaftsförderung.

eg

Und jetzt das große Winter-Turnier

Und schon naht das nächste

große Golf-Ereignis.

Alfred Richter (Bild, abbaio

agency), der schon die

Kölner Golf-Woche und

die Rhein-Berg-Masters

organisatorisch im Griff

hat, startet am 17. Oktober eine Turnier-

Serie, auf die angeblich schon alle gewartet

haben: Die erste Winter-Golf-Rallye, so wie

Golfsport im Winter europaweit üblich ist.

Danach werden zweimal monatlich vorga-

bewirksame Turnier bis Ende März 2010 in

ausgesuchten Golfclubs rund um Köln ausgetragen;

ausschließlich auf Sommergrün.

Die Stammvorgabe beträgt mindestens -45.

Es wird jeweils samstags von zwei Tees

gestartet. Die fünf besten Ergebnisse werden

gewertet. Das große Finale findet zwischen

dem 15. und 18. April in voraussichtlich

mediterranen Gefilden statt. Einzelheiten

stehen noch nicht fest. Anmeldungen dazu

aber sind ausschließlich online möglich:

www.golf-rallye.de.

ERGEBNISSE, Finale

Gc Bergerhöhe, Kürten

Brutto Damen

1. Doris Weihermann (Rhein-Sieg) 25 Pkt.

2. Ingrid Pilatzki (Burg Overbach) 22 Pkt.

3. Nina Teitscheid (Kürten) 21 Pkt.

Brutto Herren

1. Tiemo Müller (Kürten) 26 Pkt.

2. Andreas Fröhlen (Kürten) 23 Pkt

3. Horst Bauch (Kürten) 23 Pkt.

TROSTRUNDE

Am Lüderich (9 Loch)

Brutto Damen

1. Inge Medenus (Burg Overbach) 9 Pkt.

2. Daisiana Schöbel (Lüderich) 7 Pkt.

3. Elke Plümpe (Lüderich) 6 Pkt.

Brutto Herren

1. Steffen Maune (Lüderich) 12 Pkt.

2. Michael Mühlich (Ford Köln) 11 Pkt.

3. Michael Praxl (Lüderich) 11 Pkt.

ERGEBNISSE, Vorrunde

Dreibäumen, Hückeswagen

Brutto Damen

1. Doris Weihermann (Rhein-Sieg) 18 Pkt.

2. Petra Hauck-Paffrath (Dreibäumen) 17 Pkt.

3. Brunhild Staller (Dreibäumen) 17 Pkt.

Brutto Herren

1. Rüdiger Schwartz (Schloss Auel) 26 Pkt.

2. Bernd Biesenbach (Dreibäumen) 25 Pkt.

3. Stefan Koll (Dreibäumen) 23 Pkt.

Am Lüderich, Steinenbrück

Brutto Damen

1. Ruth Brückner (am Lüderich) 12 Pkt.

2. Gabi Richartz (am Lüderich) 11 Pkt.

3. Stephanie Klar (am Lüderich) 11 Pkt.

Brutto Herren

1. Jörg Schulz (am Lüderich) 34 Pkt.

2. Stefan Domke (Gut Heckenhof) 28 Pkt.

3. Theo Speck (Schloss Miel) 24 Pkt.

Schloss Georghausen, Lohmar

Brutto Damen

1. Freya Oxfort (Georghausen) 22 Pkt.

2. Ingrid Pilatzki (Burg Overbach) 17 Pkt.

3. Beate Bell (Georghausen) 16 Pkt.

Brutto Herren

1. Hans-Jürgen Hannig (Georghausen) 24 Pkt.

2. Claus Spengler (Georghausen) 22 Pkt.

3. J.Hans Hochköppler (Georghausen) 22 Pkt.

Gc Bergerhöhe, Kürten

Brutto Damen

1. Nina Teitscheid (Kürten) 21 Pkt.

2. Nicole Mnich (Kürten) 20 Pkt.

3. Marion Schilbach (GSV Düsseldorf) 19 Pkt.

Brutto Herren

1. Herbert Ladda (Kürten) 26 Pkt.

2. Horst Bauch (Kürten) 23 Pkt.

3. Tiemo Müller (Kürten) 23 Pkt.


Kölner Golf-Woche

wieder einsame Spitze

Mit Abschluß-Turnier und Players-Night im

Golf- und Landclub Bad Neuenahr hatte

die 5. NORDEA-Kölner Golf-Woche einmal

mehr einen eindrucksvollen Höhepunkt.

545 Spieler aus bundesweit 147 Clubs hatten

an dem Turnier teilgenommen. 220

Gäste kamen zur Siegerehrung.

Die Netto-Serienpreise gingen an Sandra

Oelgeklaus (Gut Neuenhof) und Michael

Wrobbel (Gut Heckenhof). Im Brutto (Serie)

siegten Heike Werres und Paul Todd (beide

Clostermanns Hof). Bild rechts die Tagessieger

Jochen Behle und B. Fuest. Das nächste

Turnier findet am 31. Juli 2010 statt.

GOLF

GL&Lev SERVICE

Bergische Open feierte

Sieger-Party unter Palmen

Mit einem grandiosen Golf-Event beendete

der Club am Lüderich den ereignisreichen

Golf-Monat August. Mit Hilfe freundschaftlich

verbundener Sponsoren gab es Bildübertragungen

von einzelnen Bahnen auf

Großleinwand sowie eine Players-Night

im Glashaus unter Palmen. Gahrens & Battermann

(Berg. Gladbach) hatten dazu die

Technik gestellt (bis zu sieben Kameras) und

Thomas John (Video-Produktion Bildrausch,

Köln) sein Knowhow sowie der Gartenmöbel-Experte

Ebeling (Bergisch Gladbach)

das Mobiliar für die „Gartenparty”. Und bei

den 150 Spielern (im 9-Min.-Turn) traf sich

ein Teil der bundesweiten

Amateurspitze.

Brutto-Sieger wurden Kevin

Klevenz (36 Punkte)

und Nicole Lingelbach

(36 P.), beide St. Leon-

Rot, Netto-Sieger wurden

Shui-Yong Cheung

(37 P., Klasse A) und Ingo

Blissenbach (44 P., Klasse

B), beide Lüderich.

Der Kaufhof spielte den

Diamanten-Pokal aus

Der MONCARA-Cup der Galeria Kaufhof Köln

fand mit großer Beteiligung beim Golf & Country

Club Velderhof statt.

Die Ergebnisse

Brutto Damen

1. Angelika Jordis (Birkenhof) 29 Pkt.

2. Doris Freesen (Kloster Kamp) 20 Pkt.

3. Gerda-Marie Broich (Birkenhof) 20 Pkt.

Brutto Herren

1. L. Hansmann (Clostermanns Hof) 31 Pkt.

2. Peter Spölgen (Clostermanns Hof) 29 Pkt.

3. Thero Stecher (Gerhelm) 28 Pkt.

Beim Hebbel-Cup waren

Leverkusener fast unter sich

Auf der Anlage des renommierten Golfclub

Leverkusen e.V. hatte das Unternehmen

Hebbel-Reisen zum Turnier eingeladen.

Die Ergebnisse

Brutto Damen

1. Amela Corbo (Düsseldorfer GC) 32 Pkt.

2. Marion Gieger (Leverkusen) 18 Pkt.

3. Doris Vieweger (Leverkusen) 18 Pkt.

Brutto Herren

1. Felix Krauskopf (Leverkusen) 30 Pkt.

2. Wolfgang Werner (Leverkusen) 27 Pkt.

3. Dr. Klaus Eckstein (Leverkusen) 22 Pkt.

GL&Lev kontakt 05/09

41


42

GL&Lev SERVICE tOuRISmuS

Einfach traumhaft ist dieser

Blick auf die „Liberty” aus der

Nobelherberge Ritz Carlton an

der Südspitze von Manhattan

in New York. Die Krone der

Freiheitsstatue war vor acht

Jahren gesperrt und erst jetzt

wieder zugänglich gemacht

worden.

New York sehen

und im Ritz wohnen

New York sehen, die Freiheitsstatue erklimmen

und im luxuriösen Hotel Ritz

Carlton, Battery Park, wohnen - dieser

Traum vieler Amerika-Fans ist mit der

Wiedereröffnung der Liberty-Krone im

Juli wieder realisierbar geworden. Die

Nobelherberge lockt mit Sonderangeboten.

Für zwei Personen ist im Ritz

eine Übernachtung ab 375 Dollar möglich,

in einem Zimmer mit traumhaftem

Hafenblick, mit Teleskop Richtung Freiheitsstatue

und Tickets zur Überfahrt

(auch nach Ellis Island zur Besichtigung

des berühmten Einwanderungsmuseums).

Zur Begrüßung gibt’s die Liberty

auch in Schokolade. Und in der 2 West

Lounge steht schon der hauseigene

„Libertini”, ein seegrüner Wodka-Curacao-Cocktail,

bereit.

GL&Lev kontakt 05/09

das beherbergungsgewerbe wird

sich 2009 und 2010 auf rückläufige

Umsätze einstellen müssen.

Verantwortlich für den rückgang

sind nachfrageausfälle im

Kongress- und tagungsbereich.

Gleichzeitig bleibt die Ertragslage

unverändert angespannt.

Das berichtet der Bundesverband der

Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

(BVR) in seinem aktuell

herausgegebenen und vom ifo Institut

für Wirtschaftsforschung erstellten Branchenbericht.

Betroffen ist insbesondere die Stadtho-

tellerie, während die Ferienhotellerie mit

mehr Optimismus in die Zukunft schaut.

Insgesamt dürfte der Inlandstourismus die

Belegungsrückgänge im Kongresssektor

und bei den ausländischen Gästen nur teilweise

kompensieren, so der BVR.

Trotz der aktuellen Anspannungen am

Hotelmarkt ist das Beherbergungsgewerbe

mittelfristig ein Wachstumsmarkt.

Der Deutschlandtourismus zeichnet

sich durch ein attraktives Preis-Leistungs-

Verhältnis aus. Neben den einheimischen

Urlaubern und Touristen aus den Nachbarländern

besteht künftig vor allem Potenzial

bei möglichen Gästen aus Russland, den

arabischen Staaten, Fernost und allen voran

aus China.

Die relative preisliche Attraktivität des

Deutschlandtourismus hat zuletzt allerdings

etwas gelitten, da viele Nachbarländer

anders als Deutschland den reduzierten

Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent eingeführt

haben. Der EU-Ministerrat hatte im

März dessen Anwendungsmöglichkeit im

Gastronomie- und Beherbergungsbereich

beschlossen, wovon außer Dänemark seither

alle Nachbarstaaten Deutschlands Gebrauch

machen.

Die Branche des Beherbergungsgewerbes

umfasst die gesamte klassische

Hotellerie von Hotels, Gasthöfe über Pen-

Für 2009 und 2010 rückläufige Umsätze zu befürchten

Trotz allem: Die Hotellerie

bleibt ein Wachstumsmarkt

sionen; Ferienunterkünfte wie Privatquartiere,

Ferienhäuser; Jugendherbergen sowie

Campingplätze und das sonstige Beherbergungsgewerbe.

Knapp 90 Prozent des

Branchenumsatzes entfallen auf die klassische

Hotellerie, zu der 84 Prozent der

rund 45.000 Unternehmen gehören.

Während die große Gruppe der Einzel-

oder Privathotels immer weiter abnimmt,

wird die sogenannte Markenhotellerie der

Hotelketten und Hotelkooperationen immer

dominanter.

Diese bauen vor allem das Segment der

günstigen Hotels aus; mit dieser Budgethotellerie

wird verstärkt die jüngere und preisbewußtere

Kundschaft angesprochen.


der auftragseinbruch in Folge

der Wirtschaftskrise gefährdete die

Existenz des kleinen Speditionsunternehmens.

Die Analyse ergab folgendes Bild:

Der Kundenkreis umfasst Speditionen,

Industrie und Handel. Die

Aufträge werden fast immer telefonisch

übermittelt, deren Frachtpreise festgesetzt

und meistens innerhalb eines Arbeitstages

abgewickelt. Hinzu kommen Dauereinsätze

bei Speditionen und Handel über mehrere

Tage, Wochen und Monate hinaus, die zu

festen Konditionen abgewickelt werden.

In 2008 hatte der kleine Betrieb die Mehrzahl

seiner LKW im Dauereinsatz für eine

einzelne Firma. Durch die vertragliche Bindung

entstand eine gefährliche wirtschaftliche

Abhängigkeit von diesem Kunden. Als

dieser seinen Zahlungsverpfl ichtungen nicht

nachkam, entschied man, sich von ihm zu

trennen und die Forderungen einzutreiben.

Die entstehende Auftragslücke konnte

nicht sofort geschlossen werden und brachte

das kleine Unternehmen in wirtschaftliche

Von Ulrich Nitschke

SENIOREN BERatEN

Die Abhängigkeit von

einem Kunden bringt

oft Schwierigkeiten

Schwierigkeiten. In Zusammenarbeit mit

SENIOREN beraten wurde ein Plan entwickelt,

der einen Weg aus der Krise aufzeigte.

Im ersten Schritt wurden Maßnahmen beschlossen,

mit denen die fi nanzielle Liquidität

des Betriebs stabilisiert werden konnte. Das

Mahn- und Rechnungswesen wurde verbessert.

Auch unzureichend geregelte vertrags-

und haftungsrechtliche Bestimmungen

wurden den Erfordernissen angepasst.

Möglichkeiten zur Kostensenkung wurden

angesprochen. Durch eine weitergehende

Analyse wurden Stärken und Schwächen

GL&Lev SERVICE

untersucht und ein Konzept für die neue

Unternehmensausrichtung entwickelt.

Im Vordergrund steht nun die aktive

Kundenakquisition. Nicht Warten auf den

Anruf eines Auftraggebers, sondern engagiertes

Anbieten der eigenen Leistung wird

zu einem wichtigen Baustein des unternehmerischen

Erfolgs. Besonders herausgestellt

werden:

- individuelle Problemlösungen

- hohe Flexibilität

- ständige Erreichbarkeit und Einsatz über

normale Geschäftszeiten hinaus

- fl exible Preispolitik

Regelmäßig werden Merkblätter verteilt

und Kundenbeziehungen durch Kontakthalten

gepfl egt. Richtig eingeschätzt wurde,

dass der geringe Rückgang in der Binnennachfrage,

eine stabile Nachfrage nach

LKW-Unternehmen im Nah und Fernverkehr

aufrecht erhalten würde. Gute Chancen für

kleine Speditionen, die fl exibel arbeiten und

z. B außerhalb der normalen Geschäftszeiten

agieren können. Mit dem verbesserten Geschäftsmodell

ist der Weg aus einer Existenz

bedrohenden Krise gelungen.

Hand aufs

Herz

Ich bin stolz darauf, dass wir

Maßstäbe setzen.

Medtronic Herz. Fürs Leben.

Andreas Quaas,

Außendienstmitarbeiter, Region Berlin

GL&Lev kontakt 05/09

43


44

GL&Lev SERVICE GESuNDhEIt

Von PROF. DR. HANS-PETER HERMANN

am Ende eines langen arbeitslebens

steht eigentlich der wohlverdiente

gesunde ruhestand.

Etwa 14 Millionen Menschen in

Europa leiden aber an herzschwäche

(„herzinsuffi zienz“), deren Ursachen

häufi g schon im Laufe des

aktiven Berufl ebens begründet werden

und die zu einem vorzeitigen

Ende der berufsausübung führt

oder die Lebensqualität im ruhestand

gravierend beeinträchtigt.

Herzschwäche ist eine Erkrankung,

die dazu führt, dass das Herz nicht

mehr fähig ist, den Körper ausreichend

mit Blut und Nährstoffen zu versorgen,

sodass der Patient unter Müdigkeit,

Leistungsschwäche und Atemnot leidet und

Flüssigkeitsansammlungen im gesamten

Körper, besonders in den Beinen auftreten.

Herzinsuffi zienz ist das Endstadium unterschiedlicher

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems,

am häufi gsten der koronaren

Herzkrankheit mit abgelaufenem Herzinfarkt,

aber auch des langjährigen Bluthochdrucks,

Herzklappenerkrankungen sowie

Folgen entzündlicher Herzkrankheiten und

angeborener Herzfehler. Vorbeugung muss

also bei den Ursachen ansetzen, damit es

überhaupt nicht erst zur Herzinsuffi zienz

kommt. Ist diese einmal eingetreten, so gilt

der Focus möglichen korrigierbaren Ursachen

zur Heilung der Herzschwäche, erst in

zweiter Linie steht die symptomorientierte

medikamentöse Behandlung.

Herzklappenerkrankungen können heute

besonders erfolgreich behandelt werden.

Auch in fortgeschrittenen Stadien kann oft

ein chirurgischer Eingriff mit Wiederherstel-

GL&Lev kontakt 05/09

hiEr sPriCht dEr ChEFarZt

Wie kann man vorbeugen, Ursachen erkennen

und wie kann geholfen werden?

Das schwache Herz -

Herzinsuffi zienz

Prof. Dr. med. hans-Peter hermann

Chefarzt Medizinische Klinik

und Klinik für Kardiologie

Evangelisches Krankenhaus

Bergisch Gladbach

lung oder Ersatz einer defekten Herzklappe

das Befi nden nachhaltig verbessern und

die Herzschwäche beseitigen. Da Herzklappenerkrankungen

oft durch Alterungsprozesse

oder nach Entzündungen auftreten,

ist eine Vorbeugung kaum möglich. Vorbeugung

und Beeinfl ussung von Risikofaktoren

sind dagegen von zentraler Bedeutung bei

der koronaren Herzkrankheit, der Arteriosklerose

der Herzkranzgefässe. Rauchen,

Übergewicht und Diabetes mellitus sowie

erhöhte Cholesterinspiegel und hoher Blutdruck

sind beeinfl ussbare Risikofaktoren,

die durch Veränderung des Lebensstils

mit Ernährungsumstellung auf mediterrane

Kost, Gewichtsabnahme und Bewegung

günstig beeinfl usst werden können

(sog. „Lifestyle-Modifi kation“). Daneben

kann durch rechtzeitige medikamentöse

Behandlung des Bluthochdrucks und des

Cholesterins Schlimmeres verhindert werden.

Nicht beeinfl ussbar sind genetische

Faktoren wie familiäre Häufung von Herzinfarkten,

das Alter und das Geschlecht,

da Männer häufi ger an Herzinfarkten erkranken.

Sind bereits Verengungen der

Kranzgefässe entstanden, können diese oft

durch Ballonkatheter und Stent, durch eine

Bypassoperation oder auch medikamentös

behandelt und damit der Entstehung einer

Herzinsuffi zienz vorgebeugt werden. Oft

ist der Herzinfarkt aber das erste Symptom

einer koronaren Herzkrankheit. Hier kommt

es auf eine schnellstmögliche Wiedereröffnung

der verstopften Herzkranzarterie

durch einen Herzkatheter-Eingriff an. Jede

Minute Zeitverlust bedeutet verlorener

Herzmuskel und erhöht das Risiko, später

eine Herzschwäche zu entwickeln, falls

der akute Infarkt überlebt wird. Eine häufi g

unterschätze Ursache der Herzinsuffi zienz

ist der hohe Blutdruck. Langjährig erhöhte

Blutdruckwerte führen oft unerkannt weil

symptomarm zu einer chronischen Überlastung

des Herzmuskels und schädigen

diesen nachhaltig. Auch hier gilt, dass durch

frühzeitige Erkennung und Behandlung des

Bluthochdrucks eine spätere Herzschwäche

vermieden werden kann und zudem das

Risiko für einen Schlaganfall erheblich gesenkt

wird. Die Behandlung beinhaltet hier

neben o.g. Lebensstil- und Verhaltensänderung

zumeist eine medikamentöse Kombinationstherapie.

Eine sehr wirksame und

ursächliche Behandlung der Herzschwäche

gelingt auch bei Herzrhythmusstörungen.

Sowohl zu langsamer Herzschlag als auch

chronische Pulsbeschleunigung können

eine Herzschwäche auslösen. Während bei

langsamer Herzschlagfolge das Problem

durch eine Herzschrittmacher-Implantation

gelöst werden kann, benötigen Patienten

mit schnellem Puls eine medikamentöse

„Bremse“, in einigen Fällen aber auch einen

sog. Defi brillator, der zugleich Elektroschocks

abgeben kann. Diese Implantate behindern

den Patienten unmerklich, neuerdings sind

auch Geräte verfügbar, die trotz ihrer metallischen

Bauart Untersuchungen im Magnetfeld,

z. B. in der Kernspintomographie

erlauben. Spezielle 3-Kammer-Herzschrittmachersysteme

können bei Herzschwäche

zur Verbesserung der Herzleistung eingesetzt

werden.

Fazit: Bei jedem Patienten mit Atemnot und

Leistungsminderung sollte eine vollständige

diagnostische Abklärung bei einem Kardiologen

oder kardiologisch erfahrenen Arzt

erfolgen, um eine Herzinsuffi zienz rechtzeitig

zu erkennen und adäquat zu behandeln.

Nur so können die Folgen mit Einschränkung

der Lebensqualität und verminderter

Lebenserwartung verhindert werden.


Im Blickpunkt

Nach einem Finanzgerichts-urteil - wenn es um

Immobilien in Spanien geht � Seite 48

kontakt

Steuern | Recht | Finanzen


Bayer-Konzern behauptet sich in schwieriger

Situation - Lanxess verbessert � Seite 50

autofi nanzierung und Leasing - In teil 3 geht es

um Einzelheiten beim Darlehen � Seite 52

RECHT

Managerhaftung

Immer häufi ger

VON KLEmmE KEINE SPuR – Volks- und Raiffeisenbanken melden ein lebhaftes Kreditgeschäft

kommt der

Staatsanwalt

GL&Lev special 03/09

© shutterstock


46

Im Blickpunkt GL&Lev kontakt Recht

GL&Lev kontakt 05/09

Managerhaftung im Fadenkreuz der Justiz:

Wird der Besuch des Staatsanwalts

zum Normalfall?

Von FRANK NEUMANN

die Managerhaftung ist nicht

nur ein Modethema, sondern

geradezu ein dauerbrenner des

deutschen Gesellschaftsrechts.

Es vergeht kaum ein Monat, in dem

Zivil-, Finanz- oder strafgerichte

dem organschaftlichen Verantwortlichkeitsrecht

keine neuen Facetten

hinzufügen.

Hinzu kommt, dass der Gesetzgeber

sich gerade bei diesem Thema aktiv

zeigt und den Organmitgliedern,

also Geschäftsführern oder Vorständen

ständig neue Organisations- und Überwachungspflichten

auferlegt. In diesem Artikel

werden aktuelle Entscheidungen aus dem

Bereich der Managerhaftung vorgestellt.

Nicht erst im Rahmen der Weltwirtschaftskrise

ertönt nach spektakulären Unternehmensskandalen

der Ruf nach einer

schärferen Managerhaftung. Mit diesen

Vorbemerkungen ist zugleich der Rahmen

für den folgenden Streifzug durch das Feld

der Managerhaftung abgesteckt.

neuere rechtsprechung

1. Verhaltenspflichten

1.1 Interne Pflichtenbindung

Zunächst hat sich der BGH im Hinblick auf

die interne Pflichtenbindung geäußert: Im

Rahmen der innergesellschaftlichen Kompetenzverteilung

verstößt ein Geschäftsführer,

der die Zuständigkeit der Gesellschafterversammlung

(§ 46 GmbHG) missachtet,

gegen seine Legalitätspflicht. Denn zu den

Kardinalpflichten eines Geschäftsleiters

gehört zunächst die Pflicht, sich bei seiner

Amtsführung gesetzestreu zu verhalten.

Diese Legalitätspflicht besteht aus zwei

Teilstücken: der internen Pflichtenbindung,

die durch das Gesetz, die Satzung und die

Geschäftsordnung näher ausgeformt wird

und der externen Pflichtenbindung, die sich

aus den gesetzlichen Verpflichtungen ergibt.

Frank Neumann

Fachanwalt

für Arbeitsrecht

in der Kanzlei Winter,

Jansen, Lamsfuß

Was die externe Pflichtenbindung anbelangt,

kann sich ein Geschäftsführer nicht

darauf berufen, dass Kartellverstöße oder

Schmiergeldzahlungen subjektiv im Interesse

der Gesellschaft oder gar objektiv

zu ihrem Nutzen erfolgten. Dies hat der 2.

Strafsenat des BGH in seiner so genannten

Siemens-Entscheidung aus dem Jahre

2008 unmissverständlich klargestellt: schon

das Entziehen und Vorenthalten erheblicher

Vermögenswerte unter Einrichtung von verdeckten

Kassen durch leitende Angestellte

eines Wirtschaftsunternehmens führe

zu einem endgültigen Vermögensnachteil

im Sinne der Vorschriften der Unterschlagung.

Auch die „gute“ Absicht, durch Bestechungszahlungen

Aufträge zu erlangen und

dem Unternehmen so mittelbar zu einem

Vermögensgewinn zu verhelfen, sei hierfür

ohne Belang („Siemens-Entscheidung“).

1.2 Sorgfaltspflicht im engeren Sinne

Die Pflicht zur sorgfältigen Unternehmensleitung

ist des Weiteren eine Vorgabe,

die exakt erfüllt werden muss. Für

Merger&Acquisition-Transaktionen hat das

OLG Oldenburg kürzlich die Pflicht eines

GmbH-Geschäftsführers zur vorherigen

Durchführung einer Due Diligence bejaht.

Es ist den Geschäftsleitern somit anzuraten,

bei M&A-Transaktionen eine Unternehmensbewertung

vorzunehmen.

1.3 Überwachungspflicht (Compliance)

Hinter diesem weit gefassten Oberbegriff

der organschaftlichen Überwachungspflicht

verbergen sich zwei ganz unterschiedliche

Kontrollpflichten: die horizontale Überwa-

chungspflicht gegenüber den Geschäftsleiterkollegen

bei organinterner Arbeitsteilung

und die vertikale Überwachungspflicht über

die nachgeordneten Unternehmensebenen.

Der Geschäftsleiter hat somit dafür zu

sorgen, dass es eine geordnete und systematische

Überwachung der Geschäftsleiterkollegen

und der nachgeordneten Ebenen

gibt. Dies hebt Ziffer 4.1.3 des deutschen

Corporate Governance Kodex nunmehr

ausdrücklich hervor: „Der Vorstand hat für

die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen

und der unternehmensinternen

Richtlinien zu sorgen und wirkt auf deren

Beachtung durch die Unternehmen hin.“

1.4 Treuepflicht

Die organschaftliche Treuepflicht hält den

Geschäftsleiter an, in allen Angelegenheiten,

die das Interesse der Gesellschaft

berühren, alleine deren Wohl im Auge zu

behalten. Hiernach verletzt ein GmbH-Geschäftsführer

seine Treuepflicht nicht nur

beim unmittelbaren „Griff in die Kasse“,

sondern auch dann, wenn er darauf hinwirkt,

sich eine nach dem Anstellungsvertrag

nicht zustehende Vergütung von der

Gesellschaft anweisen zu lassen.

2. Liquiditätsüberwachung

Von entscheidender Bedeutung für die

Geschäftsleiter-Haftung bilden die neu eingeführten

Paragraphen 64 S. 3 GmbHG, 92

II 3 AKtG. Hiernach sind die Geschäftsleiter

zum Ersatz von Zahlungen an Gesellschafter

verpflichtet, soweit diese zur Zahlungsunfähigkeit

der Gesellschaft führen mussten. Die

Geschäftsführer werden somit als Wächter

über die Liquidität der Gesellschaft in die

Pflicht genommen und bei Pflichtverstößen

als „Anstifter oder Gehilfe“ einer existenzbedrohenden

Vermögensverschiebung zur

Verantwortung gezogen. Zahlungen an Gesellschafter

können daher nur dann freigegeben

werden, wenn ausreichend „Masse“

vorhanden ist.

Zusammenfassung:

Es ist gegenwärtig durchaus die Tendenz zu

erkennen, dass die Rechtsprechung wieder

in die Richtung einer schärferen Organhaftung

tendiert. Eine ständige Überprüfung

der Rechte und Pflichten des Geschäftsführers

bzw. Vorstandes ist daher anzuraten. Im

Übrigen wird die Einschaltung eines externen

oder internen Compliance-Beauftragten

auch für Mittelständler unausweichlich bleiben,

damit eine persönliche Haftung des Geschäftsleiters

unterbunden werden kann.


Composite

C M Y CM MY CY CMY K

Egal wo Sie stehen

wir finden einen Weg

Zum Steuersparen

muss man nicht in die

Alpen fahren.

Abgeltungsteuer auf Kursgewinne

lässt sich legal vermeiden.

Wie? Sprechen Sie mit uns.

BERGISCH GLADBACH

Telefon (02202) 936 55-0

WIPPERFÜRTH

Telefon (02267) 65840-0

www.dedy-heister.de

Dedy + Heister

Steuerberatungsgesellschaft mbH Freiheit ist bezahlbar.

Businessclub Leverkusen | Rhein-Berg e.V.

„Der erste Schritt in die falsche Richtung, beginnt

mit den Worten: Das haben wir schon immer so gemacht.“

Dieses und andere Mitglieder treffen Sie bei uns im

Businessclub Leverkusen | Rhein-Berg e.V.

www.bc-lev.com

Sameena Jehanzeb | SaJe Design

Mitglied im BC-Lev

RZ_GL_Sept_09.indd 1 03.09.2009 11:37:13 Uhr

Gestaltung: www.saje-design.de


48

Im Blickpunkt

GL&Lev kontakt Steuern

GL&Lev kontakt 05/09

Nach einem aktuellen Finanzgerichts-Urteil:

Wenn es um Einkünfte aus

spanischen Immobilien geht...

Von LOTHAR HEISTER

das Finanzgericht Münster hat

sich mit dem Verlust aus der Vermietung

und dem Gewinn aus dem

Verkauf eines Ferienappartements

auf Mallorca beschäftigt.

Negative Einkünfte aus einer Auslandsvermietung

dürfen zwar nur

mit positiven Einkünften derselben

Art aus demselben Staat ausgeglichen werden,

diese Vorschrift darf aber wegen eines

Verstoßes gegen die Kapitalverkehrsfreiheit

in offenen Fällen nicht mehr angewendet

werden und wurde über das Jahressteuergesetz

2009 geändert. Da das Doppelbesteuerungsabkommen

mit Spanien für diesen

Fall die Anrechnungsmethode vorsieht,

lässt sich der Verlust aus der Vermietung

steuerlich verrechnen.

Anders sieht es mit dem Gewinn aus

der Veräußerung des Appartements aus.

Denn nach dem maßgebenden Doppelbesteuerungsabkommen

sind Gewinne aus

der Veräußerung in Spanien gelegenen

unbeweglichen Vermögens im Inland von

der Besteuerung auszunehmen. Das gilt für

den Grund und Boden und das Gebäude,

nicht jedoch für die Einrichtungsgegenstände

eines möblierten Appartements.

Praxistipp: Diese vorteilhafte Regelung

der Verlustverrechnung mit inländischen

Einkünften gilt neben Spanien nur noch bei

Grundvermögen aus Finnland. In den anderen

EU-Staaten kommt nach dem maßgebenden

Doppelbesteuerungsab-kommen

die Freistellungsmethode zur Anwendung.

Der Progressionsvorbehalt wurde ab dem

Veranlagungszeitraum 2008 abgeschafft,

sodass weder positive noch negative Mieteinkünfte

in Deutschland erfasst werden.

Geschenkgutschein ist barlohn

und kein begünstigter sachbezug

Sachbezüge können im Wert von 44 EUR pro

Monat steuer- und abgabefrei sein, wenn

einige Grundsätze eingehalten werden.

Lothar heister

Wirtschaftsprüfer und

Steuerberater in der

D+H Dedy+Heister

Steuerberatungs GmbH

An Arbeitnehmer ausgegebene und bei

Dritten einzulösende Warengutscheine

sind jedoch nur dann als Sachbezug zu behandeln,

wenn sie auf eine nach Art und

Menge konkret bezeichnete Sache lauten.

Daher ist nach einem aktuellen Urteil des

Finanzgerichts München von einer Barlohnzuwendung

auszugehen, wenn der

Gutschein ohne konkrete Bezeichnung der

zu beziehenden Ware lediglich einen Geldbetrag

ausweist, der bei Einlösung auf den

Kaufpreis angerechnet wird. Denn der Arbeitnehmer

kann einen solchen Gutschein

wie Bargeld zum Kauf eines frei wählbaren

Artikels verwenden.

Im zugrunde liegenden Fall ging es

um Geschenkgutscheine im Wert von 20

EUR, mit dem sich nur Literatur in einer

bestimmten Buchhandlung erwerben ließ.

Diese Einschränkung reicht aber nicht aus,

wenn der Warengutschein nicht konkret

auf eine nach Art und Menge bezeichnete

Sache lautet. Der Ausweis eines Höchstbetrages

hat eher den Charakter eines Ersatzmittels

für Geld. Aus Sicht des Arbeitnehmers

ist allein entscheidend, dass der

im Gutschein ausgewiesene Betrag auf den

geschuldeten Kaufpreis angerechnet wird,

selbst wenn er nur bei einem bestimmten

Anbieter eingelöst werden kann und der

Arbeitnehmer damit zum Kauf eines bestimmten

Sortiments gezwungen ist. Auch

in diesem Fall bleibt der Gutschein Bargeldersatz.

Praxistipp: Gegen das Urteil wurde Revisi-

on eingelegt. Betroffene Arbeitgeber sollten

daher Einspruch einlegen und Ruhen des

Verfahrens beantragen.

bewirtungskosten von arbeitnehmern

für die Jahresabschlussfeier sind

abzugsfähig

Bewirtet ein Arbeitnehmer aus beruflichem

Anlass seine Arbeitskollegen, können die

Bewirtungsaufwendungen des Arbeitnehmers

in voller Höhe als Werbungskosten

abgezogen werden. Das gilt auch, wenn

die Angaben zum Anlass der Bewirtung

und zu den bewirteten Personen nur mangelhaft

aufgezeichnet wurden. In einem

aktuellen Fall vor dem Finanzgericht Rheinland-Pfalz

ging es um eine Jahresabschlussveranstaltung

mit der eigenen Abteilung

des Arbeitnehmers. Diese Veranstaltung

ist kein persönliches Ereignis, sofern sich

der Teilnehmerkreis ausschließlich aus Firmenangehörigen

zusammensetzt. Das gilt

insbesondere, wenn der bewirtende Arbeitnehmer

auch variable, von seiner beruflichen

Leistung abhängige Bezüge erhält.

Die Abzugsbeschränkung des Einkommensteuergesetzes

ist nach Meinung

des Finanzgerichts nicht beim Ansatz von

Werbungskosten anwendbar. Das gilt sowohl

für die Nachweispflicht als auch den

begrenzten Abzug von 70 % der Aufwendungen.

Es handelt sich nämlich nicht um

eine Bewirtung von Personen aus geschäftlichem

Anlass, sondern um eine rein betriebsinterne

Arbeitnehmerbewirtung.

das häusliche arbeitszimmer

eine „never ending story“

Das häusliche Arbeitszimmer war in den

vergangenen Monaten wiederholt im

Focus der Rechtsprechung. Die Entscheidungen

der Finanzgerichte gehen dabei

auf die Lage des Arbeitszimmers, die Art

der beruflichen Tätigkeit, Überkreuzvermietung

von Ehegattenarbeitszimmern bis zur

Verfassungswidrigkeit ein. Eine generelle

Aussage über die Abzugsfähigkeit der Kosten

für ein häusliches Arbeitszimmer lässt

sich wegen der vielen unterschiedlichen

Voraussetzungen und Möglichkeiten nicht

machen. Lediglich der vielleicht tröstende

Hinweis, sich vor Abgabe der Steuererklärung

bei einem Steuerberater über den

aktuellen Stand zu erkundigen, wenn man

Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer

hat.


Dr. andreas martin

Vorstandsmitglied beim

Bundesverband der

Deutschen Volksbanken

und Raiffeisenbanken

GL&Lev kontakt Finanzen

Lebhaftes Kreditgeschäft bei den VR-Banken

die Volksbanken und raiffeisenbanken

stellen ihre Verlässlichkeit

bei der Kreditversorgung auch

angesichts einer schwierigen

konjunkturellen Lage unter beweis.

Im ersten Halbjahr 2009 hat die genossenschaftliche

Bankengruppe ihre Kreditvergabe

an Firmenkunden um 5,7

Prozent auf 168 Milliarden Euro gesteigert.

Diese Zahlen nannte Andreas Martin, Vorstandsmitglied

beim Bundesverband der

Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken

(BVR) im Interview mit Deutschlandradio

Kultur.

Bezogen auf alle Kunden – also inländische

Firmen- und Privatkunden, die öffentliche

Hand und ausländische Kunden

– lagen die Ausleihungen der Volksbanken

und Raiffeisenbanken nach Berechnungen

des BVR zur Jahresmitte um 12,7 Milliarden

Euro beziehungsweise 3,4 Prozent höher als

ein Jahr zuvor. Ein höheres Kreditwachstum

war zuletzt im Juni 2000 – also vor neun

Jahren – verzeichnet worden.

„Der Mittelstand, und das hat sich auch

schon in den letzten Monaten verdichtet, ist

natürlich bisher sehr viel besser durch die

Krise gekommen als das eine oder andere

Großunternehmen“, begründet Martin die

Zahlen. Aber die Unternehmen, die auch

bisher eine knappe Eigenkapitalausstattung

Abonnieren Sie unseren kostenlosen

Mandantenrundbrief! E-Mail genügt:

kontakt@winter-jansen-lamsfuss.de

51467 Bergisch Gladbach

Odenthaler Str. 213 - 215

Telefon 0 22 02 / 9330-0

Telefax 0 22 02 / 9330-20

10405 Berlin

Prenzlauer Allee 36

Telefon 030 / 44 01 53-15

Telefax 030 / 44 01 53-20

gehabt hätten, stünden vor besonderen

Herausforderungen in der Krise. Deshalb

müsse auch in der Zeit nach der Krise daran

gearbeitet werden, die Eigenkapitalausstattung

der deutschen Wirtschaft zu verbessern.

Wie wird es also weitergehen? Martin

wörtlich: „Also wir rechnen schon damit,

dass es auch im Jahre 2010 noch zu verstärkten

Insolvenzen kommen wird, vor allem

bei den genannten Unternehmen, die ohnehin

schon über eine schwache Eigenkapitalausstattung

auch vor der Krise verfügt

haben. Wir sind da sicherlich noch nicht

durch, auch wenn man sich die gesamtwirtschaftlichen

Zahlen anschaut. Natürlich

haben wir eine Erholung bei den Aufträgen

und bei der Produktion, aber eben auf

einem niedrigen Niveau. Das muss uns al-

Winter Jansen Lamsfuß Rechtsanwälte

Ihr gutes Recht! Wir nehmen Ihre Bedürfnisse ernst.

Unsere kompetenten Fachanwält/innen verstehen sich als

Ihre Partner, die Ihnen zuhören und auf Ihre Anliegen eingehen.

Wir verstehen die eigentümliche Sprache der Gesetze. Wir

haben wichtige Vergleichsfälle zur Hand und bieten Ihnen

umfassende und effi ziente Lösungsmöglichkeiten an.

50859 Köln

Aachener Straße 1212

Telefon 022 34 /40 31-0

Telefax 022 34 /40 31-20

51491 Overath

Hauptstraße 58

Telefon 0 22 06 / 29 28

Telefax 0 22 06 / 8 29 75

len bewusst sein. Von daher gilt es in den

nächsten zehn, zwölf Monaten zunächst

mal auf Sicht zu steuern und sehr aufmerksam

zu sein, was die Liquiditätslage betrifft.

Das empfehlen wir auch unseren Firmenkunden,

ganz sorgfältig die eigene Liquiditätslage

zu beobachten.”

Andreas Martin verwies in diesem Zusammenhang

auch noch einmal auf das

besondere Geschäftsmodell seiner Banken:

„Wir holen uns die Einlagen regional

und vergeben auch die Kredite regional.

Das heißt, wir haben eine sehr hohe Identität

zwischen den Anlegern und den Kreditnehmern

in der Region. Was natürlich

auch zu einer besonderen regionalen Verpflichtung

führt. Zum anderen haben wir

traditionell in der Gruppe hoher Einlagen

Überschüsse. Das hatten wir im letzte Jahr

in einer Größenordnung von 20 Milliarden

Euro. Das heißt, wir sind zur Kreditvergabe

nicht auf das Kapitalmarktgeschäft angewiesen,

sondern wir können unsere Kredite

aus Einlagen vergeben und sind von daher

auch flexibler.”

51503 Rösrath

Hauptstraße 23 - 25

Telefon 0 22 05 / 90 87 10

Telefax 0 22 05 / 90 87 11

In unserer Region bei der Bensberger

Bank, der VR-Bank Bergisch Gladbach-

Overath-Rösrath und der Raiffeisenbank

Kürten-Odenthal, der Volksbank

Rhein-Wupper und der Raiffeisenbank

Rhein-Berg, beide in Leverkusen.

Auch Fachanwälte für:

❱ Miet- und Wohnungseigentumsrecht

❱ Arbeitsrecht

❱ Bau- und Architektenrecht

❱ Familienrecht

❱ Steuerrecht

❱ Verwaltungsrecht

❱ Verkehrsrecht

❱ Versicherungsrecht

RZ_Anzeige_GLkontakt.indd 1 17.02.2009 GL&Lev 10:26:21 kontakt 05/09 Uhr

E-Mail:

kontakt@winter-jansen-lamsfuss.de

Internet:

www . winter-jansen-lamsfuss.de

49

Im Blickpunkt


50

Im Blickpunkt GL&Lev kontakt Finanzen

Der Bayer-Konzern

behauptet sich in

einer schwierigen Situation

Die Geschäfte des Bayer-Konzerns haben

sich im 2. Quartal 2009 in einem schwierigen

Umfeld robust gezeigt.

esonders erfreulich war die deutliche Um-

„Bsatz- und Ergebnissteigerung bei Health-

Care“, erklärte Vorstandsvorsitzender Werner

Wenning (Bild) bei der Veröffentlichung des Zwischenberichts.

Auch CropScience erhöhte den Umsatz weiter

und hielt das Ergebnis auf dem guten Vorjahresniveau.

MaterialScience konnte sich im Vergleich

zum 1. Quartal verbessern, lag aber weiterhin erheblich

unter Vorjahr. Damit bestätigten sich die

Anzeichen für eine Bodenbildung im Industriegeschäft,

auch wenn sich eine nachhaltige Besserung

noch nicht abzeichnet.

„Insgesamt hat das 2. Quartal unsere Erwartungen

voll erfüllt. An unseren ambitionierten Ergebniszielen

für das Gesamtjahr 2009 halten wir

GL&Lev kontakt 05/09

fest“, so Wenning.

Auf Konzernebene

lagen die Kennzahlen

im 2. Quartal zum Teil

deutlich über den ersten

drei Monaten, aber noch

unter dem hohen Niveau

des Vorjahres. So ging

der Konzernumsatz mit 8,009 (Vorjahr: 8,511)

Milliarden Euro um 5,9 Prozent zurück. Bereinigt

um Währungs- und Portfolioeffekte entsprach dies

einem Minus von 8,9 Prozent. Das um Sondereinflüsse

bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und

Abschreibungen (EBITDA) sank um 6,9 Prozent

auf 1,765 (1,896) Milliarden Euro. Das operative

Ergebnis (EBIT) vor Sondereinflüssen gab um 11,8

Prozent auf 1,101 (1,248) Milliarden Euro nach.

Starke Umsatz- und Ergebniszuwächse verzeichnete

HealthCare. Hier stiegen die Erlöse um

8,3 % auf 4,045 (3,734) Milliarden Euro. Im Seg-

Neue Glühbirnen

für das Bayer-

Kreuz bringen

80% Ersparnis

Das Leverkusener Bayer-Kreuz erstrahlt

in diesen Tagen in einem ganz

neuen Licht: Die 1.710 handelsüblichen

40-Watt-Glühbirnen wurden

ausgemustert und durch innovative

Leuchtdioden (LED) ersetzt.

„Damit erreichen

wir eine

Energie-Ersparnis

von mehr

als 80 Prozent“,

freut sich Peter

Skornia, der

für Bayer Real

Estate Grundstücke,Gebäude

und auch

das Bayer-

Kreuz betreut.

Die ersten Energiesparlichter

wurden jetzt in

In schwindelnder Höhe: Techniker beim Wechseln der

Leuchtkörper.

die 120 Meter

hohe, filigrane

Drahtseilkon-

struktion eingebaut. Der komplette

Austausch wird voraussichtlich bis

Ende September vollzogen sein.

Lanxess bei Halbzeit

klar verbessert

Die LANXESS AG hat ihr operatives Ergebnis im

zweiten Quartal signifikant verbessert. Der Umsatz

lag mit 1,24 Milliarden Euro um 30 Prozent

unter dem Wert des Vorjahresquartals, stieg

aber gegenüber dem ersten Quartal 2009 aufgrund

kräftiger Mengenzuwächse, vor allem bei

Performance Polymers, um 17 Prozent an. Das

Konzernergebnis war mit 17 Millionen Euro positiv,

nachdem es zwei Quartale hintereinander

im Minus gelegen hatte. LANXESS will bis 2012

weltweit insgesamt 360 Mio. Euro einsparen.

ment Pharma erhöhte sich der Umsatz um 9,1 %

auf 2,634 Milliarden Euro. Im Pflanzenschutzgeschäft

legte der Umsatz um 0,9 % auf 1,540 Milliarden

Euro zu.


2008 ist ein sehr erfolgreiches Jahr

in der Geschichte der Kraftverkehr

Wupper-sieg aG (wupsi) gewesen.

dem Unternehmen ist es nach eigenen

angaben gelungen, die eigenen

Pläne zu übertreffen und bereits in

diesem Jahr die ursprünglich für 2012

vereinbarten restrukturierungsziele

zu erreichen. dies bedeutet auch die

frühzeitige Wettbewerbsfähigkeit auf

basis des Marktpreisniveaus.

Damit trotzte die wupsi erfolgreich

den Herausforderungen steigender

Energie- und Dieselpreise, gesunkener

Zuschüsse, eines erhöhten Tarifabschlusses

sowie der schon beginnenden

weltweiten Wirtschaftskrise.

„Ich bin sehr stolz auf dieses Ergebnis“

erläutert wupsi-Vorstand Marc Kretkowski

(Bild) die Zahlen. „Aufgrund der hervorragenden

wirtschaftlichen Ergebnisse konnten

wir den Zuschussbedarf unserer Eigentümer

um weitere 0,5 Mio.€ auf nun 4 Mio.€ reduzieren.

Durch das frühere Erreichen des

Restrukturierungsziels wurden die kommunalen

Haushalte 2008 vorzeitig um mehr als

S P R E N G E R

R E C H T S A N W A L T

-Leasing- und Kreditrecht

-Handels- und Gesellschaftsrecht

-Wettbewerbsrecht

-Inkasso

Sachsenring 75 · 50677 Köln

Tel.: 0221- 80 13 77- 0 · Fax.: 0221- 80 13 77-2

email: info@wolfgang-sprenger.de

www.wolfgang-sprenger.de

Flexible Steuervorteile?

Steuerstundungsmodelle?

Erbschaftssteuerreform?

Altersvorsorge gesichert?

Ihr Thema...?

Wir beraten Sie gerne!

Die WUPSI blickt

optimistisch in

die Zukunft

1 Mio.€ entlastet.

Bezogen auf das

Geschäftsjahr 2002,

das den Beginn des

Restrukturierungsplans

darstellt, liegt

die Entlastung sogar

bei mehr als

4,6 Mio.€ jährlich.“

Die vorzeitige Umsetzung

der eigenen Restrukturierungspläne

führte auch dazu, dass das Ziel der Wettbewerbsfähigkeit

bereits vier Jahre früher als

erwartet erreicht wurde.

Neben dieser Effi zienzsteigerung konnte

die wupsi auch 2008 wieder mit ihrem sehr

attraktiven Mobilitätsangebot überzeugen.

Die Steigerung der Fahrgastzahlen um 4,5%

auf mehr als 29 Millionen lag erneut deutlich

www.servos-winter.de Tel. 02202 933030

GL&Lev kontakt Finanzen

über dem Branchendurchschnitt. Die daraus

resultierenden Fahrgeldeinnahmen kletterten

um 6,3% auf 24,7 Mio.€. Der positive Trend

der letzten Jahre hält damit weiter an.

Auch im Vergleich mit der Nahverkehrsbranche

zeigt sich der Erfolg der Wettbewerbsstrategie

der wupsi. Der Aufwanddeckungsgrad

des Unternehmens ist 2008 auf

überdurchschnittliche hohe 86,7 % (Branchenschnitt

77,5%) gestiegen. Der Zuschussbedarf

pro Fahrgast konnte parallel dazu in

den letzten Jahren um 2/3 gesenkt werden

und lag 2008 nur noch bei 14 Cent pro

Fahrgast, gegenüber einem Branchendurchschnitt

von 32 Cent im Jahr 2007.

Der Branchenvergleich zeigt, dass sich

die wupsi als leistungsstarkes kommunales

Verkehrsunternehmen mit einem qualitativ

hochwertigen ÖPNV-Angebot am Markt

behaupten und gleichzeitig den Zuschussbedarf

der Kommunen auf ein Minimum

reduzieren kann. Neben diesem wirtschaftlichen

Nutzen leistet die wupsi mit ihrem

umweltfreundlichen Mobilitätsangebot auch

einen wichtigen Beitrag zum immer wichtigeren

Klimaschutz.

Phones & Networks

Die Profis für Bürokommunikation

• ISDN / IP-Telefonie • Systemintegration u. Applikationen

• herstellerunabhängige Beratung • individuelle Vertragsgestaltung

• Installation • Service (24 Std.) • strukturierte Datennetze

Tel.: +49 (0) 22 04 - 3 03 63-0

www.pandn.de • E-Mail: info@pandn.de

Phones & Networks e.K. • Friedrich-Ebert-Straße • D-51429 Bergisch Gladbach

kanzlei@servos-winter.de

Liquiditätseffekte

Altersvorsorge:

Alles durch andere Steuerstundung

als „spießig“

Bergisch Gladbach Odenthaler Straße 213-215 Rösrath Hauptstraße 23-25 Köln Aachener Str. 1212

siehe Seite 55 54

GL&Lev kontakt 05/09

51

Im Blickpunkt


52

Autofinanzierung und Leasing – Teil 3

Im Blickpunkt GL&Lev kontakt Finanzen

GL&Lev kontakt 05/09

Von W. SPRENGER

im ersten und zweiten teil der

beitragsreihe wurde bereits über

die grundsätzlichen Unterschiede

zwischen darlehensfinanzierung und

Leasing berichtet. nun also zu Einzelheiten

beim darlehen: Gemeinhin

bedeutet darlehen oder Kredit nichts

anderes als die hingabe von Geld mit

der Verpflichtung den Darlehensbetrag

ggf. in raten nebst vereinbarter

Zinsen zurückzuführen.

Beim sogenannten Unternehmerkredit

stehen sich auf beiden Seiten

Unternehmer gegenüber. Der

Verbraucher ist im Gegensatz zum Unternehmer

besonders schützenswert, da er

häufig die Vertragseinzelheiten und deren

Folgen nicht abschätzen kann. Schließt

ein Verbraucher einen Darlehensvertrag,

greifen daher besondere Schutzrechte, die

früher im Verbraucherkreditgesetz, jetzt

im BGB geregelt sind. Diese Regelungen

werden zukünftig mit Sicherheit in einzelnen

Punkten neu durch den Gesetzgeber

gefasst werden müssen, da eine neue EU-

Verbraucherkreditrichtlinie umzusetzen ist.

Mit der Umsetzung der aktuellen Verbraucherkreditrichtlinie

werden zukünftig entsprechende

Formulare zur Pflicht werden,

die das Kreditgeschäft für den Verbraucher

transparenter machen sollen.

Beim Verbraucherkredit, der schriftlich

auszufertigen ist, hat der Darlehensgeber

sogenannte Pflichtangaben im Vertrag bekannt

zu machen, und zwar:

Angabe der Nettokreditsumme

Angabe des Gesamtkreditbetrages

Angabe über Art und Weise der

Rückzahlung

Angabe des vereinbarten Zinses und

aller anderer Kosten

Angabe des effektiven Jahreszinses

Angabe der zu bestellenden

Sicherheiten

Fehlen diese Angaben, ist der Darlehensvertrag

nichtig. Wird das Darlehen ausgezahlt,

tritt eine eingeschränkte Heilung des

Mangels ein. Der Verbraucher kann sich

also in diesem Fall nicht auf die Nichtigkeit

des Darlehensvertrages berufen. Fehlt bei-

W. Sprenger

Rechtsanwalt

Mitautor des ADAC

Handbuchs Reinking/

Kessler/Sprenger

„Autoleasing und

Autofinanzierung“,

7. Auflage Deutscher

Anwaltverlag 2007

spielsweise die Angabe des Nominalzinses

oder des effektiven Jahreszinses ermäßigt

sich der zu zahlende auf den gesetzlichen

Zins von derzeit 4 % p.a.

Weiterhin ist der Verbraucherkreditnehmer

über sein unverzichtbares Widerrufsrecht

in Textform zu belehren. Die Widerrufsfrist

beträgt zwei Wochen ab Zugang

der Belehrung in der gesetzlich vorgeschriebenen

Art und Weise bzw. einen Monat

für den Fall, dass die Widerrufsbelehrung

nicht bei Vertragsschluss erteilt wurde. Bei

fehlender oder unzureichender Belehrung

kann der Vertrag unbefristet widerrufen

werden. Dann aber muss, sofern das Darlehen

bereits ausgezahlt wurde, dieses sofort

zurückgezahlt werden. Widerruft der

Verbraucher den Darlehensvertrag, ist er an

seine auf Vertragsschluss gerichtete Erklärung

nicht mehr gebunden.

Eine weitere Besonderheit für den Verbraucher

hängt mit dem Begriff des verbundenen

Geschäfts zusammen. Von einem

solchen spricht man, wenn etwa der Kaufvertrag

über ein KFZ mit dem Abschluss

eines Darlehensvertrages gekoppelt ist und

so eine wirtschaftliche Einheit darstellt. Dies

ist etwa der Fall, wenn der Autoverkäufer

gleichzeitig mit dem Kaufvertrag einen

Darlehensvertrag vermittelt, welches ganz

oder teilweise der Finanzierung des Kaufpreises

dient. Kommt der Darlehensvertrag

zustande, wird die Bank den Kaufpreis auf

Anweisung des Käufers unmittelbar an den

Verkäufer auszahlen, womit der Kaufpreis

getilgt ist.

Ist das finanzierte KFZ mangelhaft, so

stehen dem Käufer und Darlehensnehmer

verschiedene Mängelrechte zu. So ist er

etwa berechtigt, den Kaufpreis zu mindern.

In diesem Falle wirkt sich die Minderung

auch auf den Darlehensvertrag aus. Dieses

ist entsprechend neu zu berechnen. Der

Käufer kann auch Nacherfüllung verlangen,

etwa in der Weise, dass der Verkäufer

nachzubessern oder ein mangelfreies

KFZ zu liefern hat. Der Verbraucher hat

in diesen Fällen erst dann das Recht, die

Zahlung der Darlehensraten einzustellen,

wenn die Nacherfüllung fehlschlägt. Kompliziert

wird die Rechtslage dann, wenn der

Verbraucher berechtigt den Rücktritt vom

Vertrag erklärt, was zur Folge hat, dass

das KFZ zurückgeben werden muss und

der Verkäufer den Kaufpreis zu erstatten

hat. Der Verbraucher muss sich freilich den

Gebrauchsvorteil anrechnen lassen, den er

durch die Benutzung des Fahrzeuges genossen

hat. Es ist sehr umstritten, wie die

Rückabwicklung des Vertrages, an dem

eben drei Personen – Bank-Verkäufer-Käufer

- wirtschaftlich beteiligt sind, praktisch

durchgeführt wird. Gesetzlich geregelt ist

nur das Recht des Darlehensnehmers zur

Einstellung der Darlehensraten. Es stellt

sich daher die Frage, ob der Verbraucher

den Verkäufer auf Rückzahlung des Kaufpreises

an sich Zug um Zug gegen Rückgabe

des Fahrzeuges verklagen kann, oder

dies Aufgabe der finanzierenden Bank ist.

Einige Gerichte sind der Auffassung, dass

der Darlehensnehmer nur berechtigt sein

soll, die von ihm getilgten Raten abzüglich

des Gebrauchsvorteils zu verlangen. Die

Rückzahlung des nicht getilgten Darlehens

soll der am Geschäft beteiligten Bank obliegen.

Diese Vorgehensweise ist für den

Verbraucher sicherlich günstig aber mit guten

Gründen sehr umstritten. Die Gegenmeinung

verpflichtet den Käufer zur Klage

auf Rückzahlung des gesamten Kaufpreises

abzüglich Gebrauchsvorteil. Er hat dann

den nicht getilgten Kaufpreis an die Bank

weiter zu leiten, die wiederum verpflichtet

ist, das Eigentum an dem im Zweifel sicherungsübereigneten

Fahrzeug zugunsten

des Verkäufers freizugeben.

Auf Grund dieser Rechtsunsicherheit

sollte die Meinung eines erfahrenen Rechtsanwaltes

eingeholt werden.


Dr. Dedy Michels Simon Rottländer GmbH

Steuerberatungsgesellschaft

Paffrather Str. 186 · 51469 Bergisch Gladbach

tel.: 0 22 02/ 9 36 17-0 · Fax: 0 22 02/ 9 36 17-99

email: steuerkanzlei@drdedy.de · www.drdedy.de

www.koehler-ra.de

90x65mm_Halm&C_4C_P.indd 1 16.03.2009 22:01:28 Uhr

Wir beraten Sie persönlich.

Sie benötigen als Unternehmer oder für Ihr Unternehmen eine kompetente Beratung rund um betriebswirtschaftliche,

steuerrechtliche und prüfungsrelevante Fragen?

Als Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft mit angeschlossener Rechtsanwaltsgesellschaft beraten wir

Sie umfassend und individuell. Darüber hinaus sind wir beratend und betreuend tätig bei:

• Due Diligence • Unternehmensplanung • Controlling/lnnenrevision • Sanierungs- und Insolvenzberatung • Finanzund

Lohnbuchhaltung • Nachfolgeberatung • Neues Kommunales Finanzmanagement (NKF) • International Financial

Reporting Standards (IFRS) • Internationales Steuerrecht • Going Public • DV-Revisionen • Mergers & Aquisitions

Nationale wie internationale Fragen beantworten wir Ihnen gern, unterstützt durch unser Netzwerk

NEXIA International, präsent in 97 Ländern und 620 Büros mit 23.000 Mitarbeitern.

DHPG Dr. Harzem & Partner KG • Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Buddestraße 18-20 • D-51429 Bergisch Gladbach • Tel: +49 2204 76788-0 • Web: www.dhpg.de


54

Altersvorsorge: Alles andere als „spießig“

Gezielte Vorsorgeplanung ist in

jedem alter sinnvoll. Eine individuelle

beratung zeigt, wie sich die

eigene Zukunft sichern lässt.

Die Zahlen lassen aufhorchen: In

Deutschland rechnet etwa ein

Drittel (34, 9 Prozent) der jungen

Menschen im Alter von 18 bis 35 Jahren

damit, dass ihre staatliche Rente nur zwischen

40 und 60 Prozent ihres aktuellen

Bruttoeinkommens liegen wird. Das zumindest

ist das Ergebnis einer Umfrage, die das

Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag

der Versicherungsgruppe HanseMerkur im

September 2008 durchgeführt hat. 22,7

Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe

glauben sogar, in Zukunft gar keine gesetzliche

Rente zu bekommen.

Im Blickpunkt GL&Lev kontakt Steuern

Für diese Skepsis gibt es gute Gründe.

Der demografische Wandel bewirkt, dass

immer weniger Arbeitnehmer immer mehr

Rentnern gegenüberstehen. Und im umlagefinanzierten

deutschen Rentensystem

müssen die Renten aus den Arbeitnehmerbeiträgen

gezahlt werden. Gerade in Zeiten

der Wirtschaftskrise sorgen steigende Arbeitslosenzahlen

für zusätzlichen Druck.

Selbst wenn die gesetzliche Rentenversicherung

auf absehbare Zeit die tragende

Säule der Alterssicherung bleiben wird:

Viele Experten sind davon überzeugt, dass

sie alleine nicht ausreichen wird, um den

Lebensstandard im Alter zu halten. Sich

umfassend mit der eigenen Absicherung zu

beschäftigen, ist also weder uncool noch

spießig und lohnt sich gerade in jungen

Jahren. Denn wer seinen Ruhestand genießen

will, muss das Heft selbst in die Hand

nehmen: Vorsorge für Gesundheit, Alter

und Bildung bewegt sich zunehmend von

der staatlichen in die private Verantwortung.

Diesen Trend unterstützt die Tatsache,

dass gesetzliche Alterseinkünfte seit 2005

in wachsendem Umfang nachgelagert besteuert

werden – dafür aber im Gegenzug

immer mehr Altersvorsorgeaufwendungen

von der Steuer absetzbar sind. Zudem greift

der Staat Vorsorgesparern finanziell unter

die Arme: Wer nach dem Riester-Modell

(i.d.R. Arbeitnehmer) förderberechtigt ist,

GL&Lev kontakt 05/09

Dipl. Kfm. Peter Servos

Wirtschaftsprüfer,

Steuerberater

der Kanzlei Servos

Winter & Partner GmbH

erhält 154 Euro Grundzulage und 185 Euro

pro Kind. Für Kinder, die ab 2008 geboren

wurden, gibt es sogar 300 Euro. Oder bei

Selbständigen können bis zu 40.000 Euro

im Rahmen der so genannten Rürup-Rente

steuerlich gefördert werden.

„Gesetzliche Rente sowie betriebliche

und private Vorsorge lassen sich als drei

Schichten verstehen, auf denen ein sorgenfreier

Ruhestand aufbaut“ skizziert die

Deutsche Bank das ideale Vorsorgemodell.

Und je mehr Schichten der persönliche

Vorsorgeplan abdeckt, desto komfortabler

ist die Absicherung. Weil der Vorsorgebedarf

sich aber individuell unterscheidet und

die Zahl der Vorsorgemöglichkeiten immer

größer wird, ist der erste Schritt zum unbeschwerten

Ruhestand, sich durch Spezialisten

neutral beraten zu lassen.

„im Gespräch mit unseren

beratern lernen viele ihre eigenen

Ziele erst kennen.“

Dipl.-Kaufmann Peter Servos,

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

„In unserer Beratung verfolgen wir einen

ganzheitlichen Ansatz“ erläutert der sich

auf die Themen Altersvorsorge und Vermögensgestaltung

spezialisierte Wirtschaftsprüfer

und Steuerberater Peter Servos. Wie

ist die finanzielle Lage aktuell und welche

Vorsorge wurde schon getroffen? Wann

soll der Ruhestand beginnen und welcher

Betrag soll im Alter mindestens zur Verfügung

stehen? Fragen wie diese stehen am

Anfang. „Wir analysieren die Lage, hinterfragen

Ziele und machen dann Vorschläge

für deren Realisierung“ umreißt Peter Servos

sein Vorgehen. Dabei gehe es dann auch

um die persönliche Risikoneigung. „Wer

mehr Sicherheit will, muss eventuell seine

Ansprüche zurückschrauben.“

Im Beratungsgespräch wird ein Rendite-

Risikoprofil aufgestellt, aus dem sich geeignete

Vorsorgemaßnahmen ableiten lassen.

Hierbei wird in folgenden Stufen vorgegangen:

1. Stufe: Individuelle Zukunftsplanung

(Pläne, Ziele wie vorgezogener

Ruhestand, Wohnort im Alter,

Reisen)

2. Stufe: + Ermittlung Finanzbedarf im

Ruhestand unter Berücksichtigung

der Inflation,

abzüglich

Schätzung bereits getroffener

Vorsorgemaßnahmen (gesetzliche

Rentenansprüche, private Renten,

langfristige Zins- und Mieterträge)

= rentenlücke

3. Stufe: Erstellung eines persönlichen

Vorsorgeplans (Berücksichtigung

geeigneter Produktbausteine aus

Bereichen Banken, Versicherungen

und anderen Investments)

Individuell wird geprüft, welche Lösung

am besten zum Profil passt.

Eine Beratung wie diese lohnt sich nicht

nur für Jüngere: „Schon wegen der steigenden

Lebenserwartung ist Finanzplanung

keine Frage des Alters“, unterstreicht Servos.

Schließlich ändere sich immer wieder

die Lebenssituation – oder auch die Lage

an den Finanzmärkten. „Wer im Zuge der

Finanzkrise möglicherweise Wertverluste

erlitten hat, sollte prüfen, ob die Finanzplanung

angepasst werden muss.“

Letztlich hilft ein Beratungsgespräch vor

allem dabei, sich selbst die richtigen Fragen

zu stellen. „Im Gespräch mit unseren

Beratern lernen viele ihre eigenen Ziele erst

kennen.“ Oft würden konkrete Fragen zur

Vorsorge ja auf die lange Bank geschoben.

„Wenn aber ein Berater gezielt nachfragt,

regt das automatisch zum Nachdenken

an.“


Vitamin E für Ihr Unternehmen

Strom, Erdgas, Services

Vitamin E – es stärkt und schützt den menschlichen

Körper. Vitamin E von der Energieversorgung

Leverkusen (EVL) bringt Energieschübe

in Ihr Unternehmen. Den speziellen

Bedarf von Unternehmen bedienen die

EVL-BusinessPARTNER – mit Strom- und Erdgasprodukten

sowie energienahen Services.

Durch maßgefertigte Strom- und Erdgas-

Lösungen senken die Unternehmen Kosten,

Energieversorgung Leverkusen GmbH & Co. KG (EVL)

Geschäftskundenvertrieb BusinessPARTNER

Overfeldweg 23 · 51371 Leverkusen

Tel.: 0214/86 61-259 · Fax: 0214/86 61-516

businesspartner@evl-gmbh.de

www.evl-businesspartner.de

erhöhen ihre Wirtschaftlichkeit oder reagieren

flexibel auf die Energiemärkte. Die energienahen

Services analysieren weiteres Optimierungspotenzial.

Die EVL zählt zu den Top-50-Energieversorgern

Deutschlands. Das EVL-BusinessPARTNER-

Beraterteam entwickelt gern zusammen mit

Ihnen eine individuelle Lösung – zum Vorteil Energieschub für Ihren Erfolg?

Ihres Unternehmens.

Anruf genügt.


Nicht richtig versichert?

Wechseln Sie jetzt zur R+V-KfzPolice.

Rundum sicher. Rundum gut.

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

Wir machen den Weg frei.

Bensberger Bank eG

Raiffeisenbank

Kürten-Odenthal eG

VR Bank

Bergisch Gladbach Overath Rösrath eG

Ihre bergischen Banken

www.bensberger-bank.de

Telefon: 02204 4010

www.raiba-kuerten-odenthal.de

Telefon: 02202 70090

www.immer-gut-beraten.de

Telefon: 02202 1260

Jetzt beraten lasse n und bis

30.11. wechseln!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine