Kanton Zug - Pfarreiblatt Zug

pfarreiblatt.zug.ch

Kanton Zug - Pfarreiblatt Zug

Nr. 48

23.–29. November

2008

Seit acht Jahren regen humorvolle, freche

und besinnliche SMS in der hektischen Vorweihnachtszeit

Jugendliche, junge Erwachsene

sowie andere Interessierte zum Nachdenken

an. Der etwas andere Adventskalender schickt

täglich eine Nachricht auf das eigene Handy,

um so die Adventszeit in einer modernen Art

und Weise mitzugestalten. Mit knapp 10‘000

Abonnenten war smas.ch in den letzten Jahren

ein Grosserfolg. Dieses Jahr stehen neu auch

Video-Advents-Clips gratis zum Download

bereit.

Die katholische Kirche Basel-Stadt, Baselland,

Luzern, Zug und Th urgau sowie die reformierte

Kirche beider Basel, Bern-Jura-Solothurn,

Zürich und Zug beteiligen sich an der

Aktion. Die SMS und Videoclips wurden von

Jugendlichen in regionalen Workshops mit viel

Spontaneität und Kreativität produziert.

Der Inhalt der SMS und der Clips bleibt bis

zur Veröff entlichung geheim. Die Mitarbeitenden

von smas.ch stehen in der Adventszeit

den Jugendlichen zur Verfügung, beantworten

Fragen und diskutieren über die jeweiligen Tagesthemen.

3

4

1000 Engel in Baar

Die Aktion, die hilft

Agenda

Veranstaltungen und Hinweise

18

19

Wer den elektronischen Adventskalender

abonnieren will, kann sich kostenlos unter

Spirituelle Einkehr und

Unterwegssein

Fastenmarsch von Zug nach Appenzell

Familie im Wandel der Zeit

Familienformen sind veränderbar

Pfarreiblatt

Für die katholischen Pfarreien des Kantons Zug

Der etwas andere Adventskalender

smas.ch hofft auch dieses Jahr auf Erfolg

www.smas.ch anmelden oder per SMS den

Text «smas.ch Start» an 5555 schicken. ge

Auch dieses Jahr kann zum 8. Mal der SMS-Adventskalender von smas.ch abonniert

werden. Zum ersten Mal wird neben den SMS-Botschaften auch täglich ein Videoclip

zu sehen sein. (Foto: L. Wodicka)

48/2008 1


KOLUMNE

Der Spiegel Gottes

2 48/2008

Anita Wagner Weibel

Gemeindeleiterin

Neuheim

Alle Menschen sind Menschen. Alle Menschen

haben Lebensrecht auf dieser Erde. Auch Kranke,

Behinderte und Beeinträchtigte sind Menschen.

Frauen und Männer sind gleichberechtigt.

Längst nicht alle Menschen unterschreiben diese

Sätze. So denken und fühlen viele Menschen,

wenn sie über andere sprechen. Über Minderheiten,

Andersfarbige, Leistungsschwache, über

den wenig Gebildeten, den Armen, den politischen

Feind. Hier formuliert sich die eigene

Ohnmacht und Dummheit und verwandelt sich

in Arroganz und Brutalität. Das Menschenbild

der Bibel könnte für alle jene eine befreiende

Wirkung haben. Am Anfang des Ersten Testamentes

steht eine Schöpfungsgeschichte, die

etwa aus dem 6. vorchristlichen Jahrhundert

stammt. Darin wird der Mensch als Denkmal

Gottes und als sein Spiegel bezeichnet. Ein

Denkmal ist dazu da, Menschen zu erinnern, zu

mahnen. Übertragen auf das biblische Menschbild:

Wo du einem Menschen begegnest, wirst du

an den Schöpfer erinnert, wirst ermahnt, dich

auf ihn zu besinnen. Wenn eine solche Einsicht

Einzug hielte in die Pädagogik, in Politik und

Wirtschaft , würde dies dem einzelnen Menschen

zu einer besonderen Würde verhelfen. Dies wäre

geradezu eine revolutionäre Anthropologie, d.h.

eine, die dem Leben Sinn gibt, die eine ungeheure

Gelassenheit vermittelt und Verantwortung

überträgt. Wenn Christen dies ihren Kindern

vermitteln und vorleben würden, ginge es

wie ein Ruck durch die Menschheit, die Zukunft

stünde plötzlich wieder off en und müsste nicht

auf dem Mars gesucht werden. Der Mensch als

Spiegel Gottes?! Wo du einen Menschen siehst,

spiegelt sich Gott! Wer diese Voraussetzungen

aus dem christlichen Glauben akzeptiert, fängt

hier erst richtig mit dem Nachdenken über den

Menschen an: mit seinen Begabungen und Fehlern,

mit seinen Stärken und Schwächen.

Neue Dialogphase

Christian Rutishauser erinnert in diesen

Tagen daran, dass von christlicher Seite

aus der Dialogbeginn mit dem Judentum

ein Aufb ruch nach der Shoa, dem millionenfachen

Mord an den Juden Europas, war.

Christian Rutishauser ist Mitglied der jüdisch/römisch-katholischenGesprächskommission

der Schweizer Bischofskonferenz und

gehört auch der vatikanischen Kommission für

religiöse Beziehungen zum Judentum an.

Heute muss sich dieses Gespräch «im Kontext

einer unübersichtlichen, multireligiösen

Gesellschaft bewähren». Die «Vielschichtigkeit»

beider Religionsgemeinschaft en kommt

dadurch noch genauer

in unseren heutigen

Blick. Hinzu tritt, dass

seit Jahren schon viele

Christen Schwierigkeiten

«mit der Politik

des Staates Israel» haben,

was das Gespräch erschwert. Die Juden

wiederum haben ihre Zweifel, ob sie noch auf

die christlichen Kirchen bauen können. Denn

der «unmittelbare Schock über die Shoa» tritt

bei den jüngeren Generationen langsam immer

mehr in den Hintergrund.

Meierskappel. Der Kirchenrat von

Meierskappel weist in einer Stellungnahme

deutlich darauf hin, dass das

kirchliche Leben in der Pfarrei auch

nach dem Weggang des Gemeindeleiters

Peter Gehring funktioniert.

Viele freiwillige Helferinnen und

Helfer sorgen für ein engagiertes und

aktives Pfarreileben und die seelsorgerische

Vertretung ist gewährleistet.

In der letzten Berichterstattung des

Pfarreiblatts Zug von der Delegiertenversammlung

des kantonalen

Seelsorgerates ist deshalb der falsche

Eindruck erweckt worden, dass das

Pfarreileben zum Stillstand gekommen

sei.

KURZMELDUNGEN

Weltgemeinwohl. Der Münchner

Erzbischof Reinhard Marx hat angesichts

der Finanzmarktkrise zu einer

gesellschaftlichen Grundsatzdebatte

aufgerufen. Das grosse Thema des

21. Jahrhunderts werde sein, «ob wir

es schaffen, das Weltgemeinwohl zu

denken». Er fügte hinzu, dass «wir

eine Globalisierung der sozialen

Markt wirtschaft» brauchen. Dies sei

«keine Utopie, sondern eine Notwendigkeit».

Der Sozialstaat sei eine Vor -

aussetzung für Marktwirtschaft und

nicht das, «was nach gutem Wirtschaften

übrig bleibt», betonte der

Erzbischof. Die globalen Herausforderungen

könnten ohne Wertüberzeu -

gungen nicht bestanden werden. Auch

über die Höhe von Managerge hältern

müsse neu nachgedacht werden.

Blickfeld

Christian Rutishauser zum christlich-jüdischen Dialog

Juden, Christen

und Muslime

öff nen sich zum Dialog –

ein «verheissungsvoller Neuaufb ruch».

Auf die Frage nach der Zukunft und der

Verbesserung des Dialogs weist Rutishauser

darauf hin, dass es heutzutage auch das Gespräch

von Juden mit Muslimen gibt. Es eröff -

net sich also eine interessante «abrahamitische

Perspektive» auf alle drei Religionen hin und

damit ein «verheissungsvoller Neuaufb ruch».

Dazu gehört aber unabdingbar auch, dass die

vielfältigen Ergebnisse des christlich-jüdischen

Dialogs der letzten Jahre «einer breiteren Bevölkerungsschicht

vermittelt werden» müssten.

Dies könnte zum Beispiel durch einen speziellen

Tag, einen «Dies judaicus», geschehen.

An ihm könnte man sich verstärktder christlichen

Gemeinschaft

mit dem Judentum

erinnern. Auch indem

man ihn verbindlich in

das Kirchenjahr einbaut.

Darüber hinaus

gibt es erfreulicherweise

eine grosse Anzahl von Arbeit gruppen und

Veröff entlichungen, «die die Konsequenzen

aus einer erneuerten Beziehung von Juden und

Christen für Kirche, Spiritualität und Th eologie

ziehen».

kipa/ts

Gerechtigkeit. «Man kann nicht

Gott und dem Teufel gleichzeitig ei ne

Kerze anzünden.» Mit diesem brasilianischen

Sprichwort rief der österreichisch-brasilianische

Bischof Erwin

Kräutler in Linz zu einem mutigen

Eintreten für eine gerechtere Welt

und einen verantwortungsvollen

Um gang mit der Schöpfung auf. Dass

ein umfassender Gesinnungswandel

herbeigeführt werden muss, sei nicht

nur Auftrag für die Kirche, sondern

für jeden Einzelnen. Armut sei kein

Schicksal, sondern die «Folge von Ausbeutung

und skrupelloser Geschäf -

temacherei. Dagegen müssen wir

immer wieder Stellung nehmen und

Position beziehen», sagte Kräutler.


Kanton Zug

…wenn tausend Engel stehen

Engelprojekt in Baar

1000 den, in verschiedenen

Engel werden in den

Schaufenster der Lä-

Restaurants, in der katholischen und reformierten

Kirche und in St. Th omas in Hinwil

während der Adventszeit zu sehen sein. Sind

die himmlischen Engel nach Baar gekommen?

Vielleicht. Katharina Küng, Katechetin aus

Baar hat gemeinsam mit Ueli Rütimann und

Rita Röösli, ebenfalls katechetisch Tätige in

der Pfarrei Baar, eine Idee lanciert.

Die Engel vor einiger Zeit in Willisau entdeckt,

liessen diese die engagierte Katechetin

nicht mehr los. Die Idee war bald geboren. Die

Engel sollten zum Guten dienen. Und deshalb

nahm die Initiantin das Gespräch mit den Verantwortlichen

der Weihnachtsaktion der LZ

Medien auf. Und alle machten mit. In Zusammenarbeit

mit den reformierten Kolleginnen

sowie den Lehrpersonen in Baar gestalteten

die Schülerinnen und Schüler die Engel. Für

die jüngeren von ihnen fertigten die Jugendlichen

der EIB(Einführung in die Berufswelt)

die Engelsvorlagen aus Holz an. Und auch alle

Ladenbesitzer, die meisten Restaurantsbetreiber

waren sofort bereit, diese Engel in ihre Verkaufsläden

und ihren Restaurant aufzustellen.

Ziel dabei: 1000 Engel sollten je zu einem

Preis von 10.00 verkauft werden und der Erlös

zu Gunsten der Weihnachtsaktion gespendet

werden.

Krippenausstellung in Oberwil

Eine Ausstellung der besonderen Art fi ndet

in der Pfarrei Oberwil statt. Rund 40 Krippendarstellungen

werden gezeigt. Die Exponate

stammen von Privaten und werden über drei

Tage gezeigt.

„Rühren – berührend“ – die Krippendarstellungen

nehmen das grösste Geheimnis für

uns Menschen auf: die Menschwerdung Gottes.

Gott, der ohne grosses Aufsehen in diese Welt

kommt. In die Welt, die ihn aber als Gott nicht

Und die Begeisterung ist überall spürbar.

Vorab auch bei den Kindern und Jugendlichen.

Und mancher von ihnen kauft e den eigenen

Engel gleich selbst. Eine Aktion, die Bedürftigen

hilft , und zwar hier bei uns in der Zentralschweiz.

Und so werden die tausend Engel

in Baar etwas von den biblischen Heerscharen

an sich haben, die verkündetet: Seht, euch ist

der Retter geboren. ge

erkennt. Diese theologische Perspektive nimmt

die Weihnachtgeschichte auf und die Tradition

hat sie mit viel Emotion und Gefühl gefüllt.

Ausstellung:

Samstag 29. November 10.00–17.45

Sonntag 30. November 11.00–20.30

Montag 1. Dezember 8.30–12.00

Pfarrei Bruder Klaus, Oberwil b. Zug

Die Engel in Baar

Überall und an verschiedenen Orten werden die Engel

zu sehen sein.

Am Christchindlimarkt vom Samstag, 22. November

verkauft bereits Engel verkauf und wird über das Projekt

informiert.

Der grosse Christbaum vor dem Gemeindehaus in Baar

wird ab dem 24. November mit Engeln geschmückt

werden.

Die Engel können in den Läden und Restaurants, in

denen sie stehen, gekauft werden.

Die Rorategottesdienste vom 3. und 10. Dezember

6.45 mit dem anschliessenden Morgenessen nehmen

das Thema des Projektes genauso auf wie das Weihnachtsspiel

vom 24. Dezember um 17.00 in der kath.

Kirche in Baar.

Die Engel in Baar: Ein Projekt zur Unterstützung der

Weihnachtsaktion. Tausend Engel werden dafür verkauft.

Sinnbild und Beitrag für die Hilfe an Bedürftige

in unserer nächsten Nähe.

(Foto: ge)

48/2008 3


Hausgebet im Advent 2008

4 48/2008

AGENDA

St. Nikolaus oder Weihnachtsmann? – Vom Wert des Schenkens

Die Tradition, einander an Weihnachten zu beschenken, wird weitherum gepfl egt.

Dass in der heutigen Zeit der Wert der Geschenke und die Festlichkeit des Essens oft

bedeutender sind als der religiöse Hintergrund des Weihnachtsfestes, ist vielleicht

Ausdruck einer sich stark wandelnden Gesellschaft.

Das Hausgebet im Advent will Familien, Schulklassen oder Gruppen in einfacher

Form mit leicht verständlichen Texten und Bildern auf Weihnachten hinführen.

Dieses Jahr steht das Heft unter dem Titel «Schenken macht Freude». Dabei wird

eine grosse Figur der Adventszeit, der Zeit vor Weihnachten, vorgestellt: Der Heilige

Nikolaus, Bischof von Myra. Doch ist nun St. Nikolaus auch der Weihnachtsmann?

Und warum bringt er eigentlich schon lange vor Weihnachten Geschenke? Diesen

und anderen Themen widmet sich das Hausgebet in leicht verständlicher Weise.

Bestellung und weitere Informationen:

www.kath.ch/hausgebet-im-advent

IMPRESSUM

Pfarreiblatt für die kath. Pfarreien

des Kantons Zug

Erscheint wöchentlich

Herausgeber:

Pfarreiblattkommission

des Kath. Pfarreiblatts für den

Kanton Zug

Adresse: Sekretariat VKKZ,

Langackerstrasse 37, 6330 Cham

Druck: Multicolor Print AG, Baar

Redaktion Pfarreiseiten:

Pfarrämter des Kantons Zug

Redaktion allgemeine Seiten:

Guido Estermann-Renzler (ge),

St.-Oswalds-Gasse 19, 6300 Zug

Tel. 041 711 77 44,

www.vkkz.ch/pfarreiblatt

E-Mail: pfarreiblatt.zug@bluewin.ch

Redaktionelle Mitarbeit:

Othmar Kähli (ok), Renate Falk-Fritschi (rf)

Mantel teilweise übernommen aus

Horizonte Aargau:

Carmen Frei (cf) und Thomas Schnelling (ts)

Redaktionsschluss allg. Seiten:

Nr. 50 (gültig 07.12. – 13.12.08) 22. Nov.

Nr. 51 (gültig 14.12. – 20.12.08) 29. Dez.

Nr. 52 (gültig 21.12. – 27.12.08) 10. Dez.

Einsendungen bitte an obige

Redaktionsadresse

Adressänderungen bitte an

das zuständige Pfarramt

Adressen

Co-Dekan Alfredo Sacchi,

St.-Johannes-Str. 9, 6300 Zug,

Tel. 041 741 50 55, Fax 041 741 55 35,

E-Mail: alfredo.sacchi@pfarrei-stjohannes-zug.ch

Co-Dekanatsleiter Andreas Wissmiller

E-Mail: andreas.wissmiller@zg.kath.ch

Sekretariat Jutta Smiderle

St.-Oswalds-Gasse 19, 6300 Zug

Tel. 041 711 82 21, Fax. 041 711 82 68

E-Mail: dekanat@zg.kath.ch

Katechetische Arbeitsstelle:

Stellenleiter Edgar Hotz, Landhausstr. 15,

6340 Baar, Tel. 041 761 32 41,

E-Mail: katechetische.arbeitsstelle@zg.kath.ch

seelsam – ökumenische Seelsorge für

Menschen mit Behinderung

St. Oswalds-Gasse 19, 6300 Zug

Hugo Rauch, Diakon/kath. Theologe,

Tel. 041 711 35 21

Barbara Brunner, ref. Pfarrerin,

Tel. 041 711 35 23

E-Mail: seelsorge.behinderte@bluewin.ch

VKKZ – Vereinigung der Kath.

Kirchgemeinden des Kt. Zug,

Langackerstr. 37, 6330 Cham,

Tel. 041 780 19 22, Fax 041 780 36 91,

E-Mail: a.theiler@ch.inter.net, www.vkkz.ch

Seelsorgerat des Kt. Zug: Patrick Suter,

Präsident, Neuhofstr. 84, 6345 Neuheim

Missione cattolica italiana:

P. Canton Carlo, General-Guisan-Str. 22,

6300 Zug, Tel. 041 711 90 20

Missione cattolica italiana:

P. Canton Carlo, General-Guisan-Str. 22,

6300 Zug, Tel. 041 711 90 20

Good Shepherd‘s Catholic Community

Father Urs Steiner, Pastor

Kath. Pfarramt Gut Hirt

Baarerstrasse 62

6302 Zug

Tel. 041 728 80 28

Karen Curjel, Catechist/Secretary

Tel. 041 728 80 24

Kirche des Kantons Zug

www.zg.kath.ch

Burg Zug

Atelier für Kinder

Sonntag, 30. November, 15.00–17.00

Thery Schmid, Museumspädagogin

Farbige Fenster verwandelten Kirchen

im Mittelalter in geheimnisvolle Räume.

Nach einer Kurzführung können die

Kinder zum 1. Advent eine Laterne aus

Buntpapier herstellen.

Ab 6 Jahren. Platzzahl beschränkt.

Anmeldung bis 3 Tage davor

info@burgzug.ch oder 041 728 29 70

(Di–So, 14.00–17.00)

Kosten: Fr. 5.–

Hünenberger Schubertreihe

Eröffnungsgala

Sonntag, 23. November, 17.00

Kirche St. Wolfgang bei Hünenberg

In der wunderbaren gotischen Kapellkirche

St. Wolfgang bei Hünenberg

macht sich ein hochkarätiges Liedduo

am Ende des Kirchenjahres auf die

Wanderschaft.

Mit Schuberts «Winterreise» eröffnen

der international bekannte Scot Weir

(Tenor) und Daniel Fueter (Piano) die

dreiteilige Konzertreihe.

Eintritt: Fr. 35.–

(Vorverkauf empfohlen, nur 120 Plätze)

Reservationen: schubertreihe@bluewin.

ch, Tel. 078 837 14 89

Andalusien – Dialog der

Kulturen und Religionen

Studienreise vom 16.–25. April 2009

Im Süden Spaniens sind die Spuren einer

bewegten Geschichte verschiedener

Kulturen und Religionen in einmaliger

Weise miteinander verfl ochten. Kelten,

Iberer, Phönizier und Römer prägten

die Iberische Halbinsel. Viele Jahrhunderte

waren von einem friedlichen

Zusammenleben von Christen, Juden

und Muslimen geprägt, von blühendem

Handel mit dem ganzen Mittelmeerraum

und von grossartigen kulturellen

Zeugnissen. Von Andalusien aus entdeckte

Kolumbus Amerika und begann

die spanische Weltherrschaft. Die spanische

Inquisition vertrieb aber Juden

und Muslime und brachte einen kulturellen

und wirtschaftlichen Niedergang.

Dieser faszinierenden Geschichte des

Miteinanders und Ineinanders verschiedener

Kulturen und Religionen und ihren

eindrücklichen Spuren möchte diese

Studienreise mit theologisch-kirchengeschichtlichem

Schwerpunkt nachgehen.

Theol. Leitung: Dr. Marie-Louise Gubler

Organisation und Programme: Odile

Joliat, Zürich; Tel. 044 462 89 27 oder

043 541 56 28

STADT ZUG

Überpfarreiliche Seelsorge

Spitalseelsorge

Diakon Franz-Xaver Herger

041 399 42 63

Kapuzinerkirche

www.seligpreisungen.ch

041 710 26 22

Woche vom 23.–29. November

So 08.00 Eucharistiefeier, anschliessend

Klosterzmorge

10.00 (italienisch)

17.30 feierliche Vesper

19.30 Adoray

Di 18.00 Eucharistiefeier

Mi 11.30 Eucharistiefeier

Do 19.30 Eucharistiefeier mit

anschliessender Anbetung

Fr 11.30 Eucharistiefeier

Sa 9.30–11.00 Beichtgelegenheit

11.30 Eucharistiefeier

17.40 Vesper im byzantinischen

Stil

Dienstag bis Samstag

9.00–11.15 eucharistische Anbetung

Maria Opferung, 041 729 52 17

So 07.30 Eucharistiefeier

in der Institutskapelle

Di 06.30 Eucharistiefeier

in der Klosterkirche

Mi 17.30 Eucharistiefeier

in der Klosterkirche

Fr 06.30 Eucharistiefeier

in der Klosterkirche

Sa 06.30 Eucharistiefeier

in der Klosterkirche

Kath. Kirchgemeinde Zug

Kirchgemeindeversammlung:

Dienstag, 2. Dezember, 20.00

im Pfarreiheim St. Michael, Zug

Kirchenratskanzlei,

St.-Oswalds-Gasse 5, 6300 Zug

Tel. 041 727 20 10

E-Mail: kirchenrat@kath-zug.ch

Kolping Zug

Kolpinggedenktag,

30. November, 9.30

Gottesdienst in der Liebfrauenkapelle.

Anschl. Brunch im Pfarreiheim

St. Michael

Anmeldung Brunch: bis 24. Nov.

bei Anni Betschart, 041 741 71 93

Unkostenbeitrag: Fr 5.–

Meditation «In die Stille gehen»

Wahre Stille ist mehr als Ruhe. Es ist

der «Ort», wo Gott wohnt.

Daten/Zeit: Do, 27. Nov., 20.00

Ort: Meditationsraum, 1. Stock,

Pfarreiheim St. Michael

Kursleitung: Hans Weber


Gottesdienstordnung

Samstag, 22. November, Hl. Cäcilia

09.00 St. Oswald: Eucharistiefeier

Beichtgelegenheit:

St. Oswald 15.00–16.30

(Kapuzinerpater)

17.15 St. Michael: Choralamt

CHRISTKÖNIGSSONNTAG,

23. November

10.00 St. Oswald: Eucharistiefeier

Predigt: Oliver Schnappauf

11.15 St. Oswald: Eucharistiefeier

19.30 St. Oswald: Eucharistiefeier

Wochentage 24.–29. November

Mo 09.00 St. Oswald

Eucharistiefeier

Di 09.00 St. Oswald:

Eucharistiefeier

Mi 09.00 St. Oswald:

Eucharistiefeier

18.45 Liebfrauenkapelle:

Gebetstreff en

Do 09.00 St. Oswald:

Eucharistiefeier

17.00 Altersheim Waldheim:

Eucharistiefeier

Fr 09.00 St. Oswald:

Eucharistiefeier

17.30 Liebfrauenkapelle:

Eucharistiefeier

19.30 Loretokapelle:

Eucharistiefeier

Sa 09.00 St. Oswald:

Eucharistiefeier

Beichtgelegenheit:

St. Oswald: 15.00–16.30

(Kapuzinerpater)

17.15 St. Oswald: Wortgottesdienst

mit Samichlausauszug

Pfarreimitteilungen

Kollekte am 22./23. November

Elisabethenwerk – das Hilfswerk

von Frauen für Frauen

Gedächtnisse und Jahrzeiten

Freitag, 28. November

Liebfrauenkapelle, 17.30

Stift ung St. Konrad; Stift ung für die

Pfarrer; Pfarrer und Räte; Fam. Suter

und Kleinmann.

Loretokapelle, 19.30

Katharinengedächtnis der Nachbarschaft

Lüssi

Samstag, 29. November

St. Oswald, 9.00

Stift sjahrzeit: Xaver Moos-Willimann;

Verstorbene d. Fam. Moos,

Rüschenhof; Fam. Anna u. Hans

Hotz-Hürlimann; Josef u. Melitta

Kaiser-Weiss u. Josef Kaiser u.

Franziska Kaiser; Hans u. Josy

Zimmermann-Kaiser u. Th omas

Zimmermann-Planzer; Maria

Füglistaller; Rosa Füglistaller; Pia

u. Jakob Kaufmann-Staub; Franz

Kuster-Kiser; Fam. Josef u. Josefi ne

Kaiser-Hürlimann; Fam. Jules u.

Alice Vonesch-Hug, Jules u. Anna

Vonesch-Kaiser.

In unserer Pfarrei sind verstorben:

Gertrud Mehr, Poststr. 22

Olga Erni-Landtwing, Bundesstr. 4

Familiengottesdienst vom 9. Nov.

Der Familiengottesdienst vom So,

9. Nov. stand unter dem Zeichen

der Heiligen. Vor dem Altar sah

man eine Schar Heilige wie Paulus,

Franziskus, Mutter Th eresa, Bernadette.

In einem Rollenspiel wurde

der heilige St. Martin dargestellt,

der seinen Mantel mit einem Bettler

teilte. Auch die Erstkommunionkinder

mit ihren Familien nahmen

am Gottesdienst teil. Musikalisch

wurde der Gottesdienst umrahmt

von dem Chor Cantabella der Kantorei

St. Michael. Am Ende des Gottesdienstes

wurden Blätter mit Heiligen

verteilt. Margrit Ulrich-Roos

Kindergerechter Gottesdienst

mit St. Nikolaus

in St. Oswald, 17.15

Am 29. November ist es wieder

soweit. St. Nikolaus kommt in

unsere Stadt. Er feiert übrigens

das 75-Jahr-Jubiläum. Unsere

Pfarrei nutzt gerne die Gelegenheit,

das Andenken an den heiligen

Bischof von Myra zu pfl egen

und ihn entsprechend zu empfangen.

Seine Glaubenskraft , die

sich in Wohltaten an Armen und

Benachteiligten bewies, verdient

es, auch unseren Kindern und

uns Erwachsenen als Vorbild in

Erinnerung gerufen zu werden.

Da der Auszug des Nikolaus

diesmal auf den Samstagabend

fällt, feiern wir gemeinsam

mit St. Nikolaus den Gottesdienst

um 17.15 in St. Oswald.

Mit Blick auf die Familien mit

kleinen Kindern drängt sich die

Form des kindergerechten Wortgottesdienstes

auf. Wir bitten

alle, die nicht auf die Feier der

Eucharistie verzichten wollen, einen

Gottesdienst am Sonntag zu

besuchen. Wir danken Ihnen für

Ihr Verständnis und laden alle

herzlich ein, im Gottesdienst von

St. Oswald Gott für die Vorbilder

unseres Glaubens zu danken.

Constantin Gyr-Limacher,

Pfarreikoordinator

ST. MICHAEL Tel. 041 725 47 60

VORANZEIGE – Sunntigsfi ir

Liebe Kinder der 1., 2.

und 3. Klasse

Am 30. Nov. ist der erste

Advent. An diesem Tag

seid ihr alle eingeladen,

als Vorbereitung auf die

Adventszeit und Weihnachten mit

uns zusammen die Sunntigsfi ir zu

feiern. Wir freuen uns auf euch alle

am So, 30.11., um 10.00 im Pfarreiheim

St. Michael

I. Leu/E. Leu

VORANZEIGE – Bibelnachmittag

Am Di, 2. Dez. um 14.00 im Pfarreiheim

St. Michael. Th ema diesmal:

Weihnachtserzählung bei Matthäus

und Lukas.

Herzliche Einladung.

M. Quattrini

Rorate-Gottesdienstordnung

Die Liturgiereform des Konzils

hat uns den Reichtum der gemeinschaft

lichen Feier unseres

Glaubens in Erinnerung gerufen

und zur Pfl ege aufgetragen. So

stimmen wir uns mit den Rorate-

Gottesdiensten jeweils am Mittwoch

am 3./10./17. Dez., 6.30

in der Kirche St. Oswald auf

Weihnachten ein. Wir versammeln

uns, um aus der Dunkelheit

der Nacht das göttliche Licht in

Jesus herabzufl ehen. Der Gottesdienst

in Dunkelheit kommt dem

Erleben unserer Sehnsucht nach

Licht entgegen. Wir laden Sie

herzlich ein, dieses eindrückliche

Erlebnis mitzuerleben.

Die Gottesdienste werden von

Pfarreiangehörigen gestaltet, denen

ich im Namen des Seelsorgteams

herzliche danke.

Beachten Sie, dass wegen der

Rorate-Gottesdienste an den

Mittwochen im Advent der Gottesdienst

um 9.00 in St. Oswald

entfällt.

Ich wünsche Ihnen eine bereichernde

Einstimmung in die

Weihnachtszeit

Constantin Gyr-Limacher

Pfarreikoordinator

VORANZEIGE

Kirchgemeindeversammlung:

Dienstag, 2. Dez., 20.00

im Pfarreiheim St. Michael,

Zug.

Wir suchen: DICH!

Jedes Jahr ziehen um den Dreikönigstag,

den 6. Jan. herum,

Gruppen von Kindern als Sternsinger

durch das Quartier St.

Michael. Sie singen Lieder vom

neugeborenen Jesuskind, bringen

den Segen zu den Häusern und

sammeln Geld für benachteiligte

Kinder in der ganzen Welt. Für

diese dankbare Aufgabe suchen

wir Kinder im Primarschulalter,

die gerne singen und anderen

Menschen eine Freude machen

wollen. Unsere Sternsinger sind

unterwegs am 3., 4., 6. und 7. Jan.

09. Melde dich an, ein tolles Programm

wartet auf dich!

Weitere Infos erhältst du unter

sternsingen@kath-zug.ch oder

041 725 47 67.

Anmeldeschluss: 28. November

Ganz neu: Die Könige erhalten

sensationelle Kleider!

48/2008 5


Gottesdienste

Samstag, 22. November

16.30 Eucharistiefeier,

Seniorenzentrum

18.00 Eucharistiefeier; Mitwirkung

des Kirchenchores.; Zweites

Gedächtnis für Erna Enzler,

Artherstr. 124

Sonntag, 23. November

10.00 Familiengottesdienst als

Eucharistiefeier mit Aufnahme

und Verabschiedung von

Ministranten; musikalisch

begleitet vom Brassolino-Ensemble,

anschliessend Apéro

Dienstag, 25. November

16.30 Eucharistiefeier,

Seniorenzentrum

Mittwoch, 26. November

19.30 Eucharistiefeier, Kapelle

Samstag, 29. November, 1. Advent

16.30 Ökumenische Chnöpfl ifi ir,

Pfarreiheim

16.30 Eucharistiefeier,

Seniorenzentrum

18.00 Ökumenischer Lichtergottesdienst

musikalisch mitgestaltet

von der Flötengruppe

Oberwil

Kollekte 22./23. November

Für die Kinderzeitschrift «tut»

Rosenkranzgebet 17.00:

SO: Kirche; MO, DI, DO, FR: Kapelle

Seniorenwanderung

Nachmittagswanderung um den

Türlersee. Dienstag, 25. November

Franziskusheim ab: 13.25, Bus Nr. 3

Ökumenische

Chnöpfl ifi ir

Samstag, 29. November,

16.30 im Pfarreiheim,

zum Th ema «warten».

Samichlaus

Bitte beachten Sie: Anmeldeschluss

für den

Besuch des Samichlaus

ist am Freitag, 21. November.

Sollten Sie kein Anmeldeformular

haben, so fi nden Sie solche

im Schrift enstand der Kirche oder

zum Download auf unserer Homepage

www.pfarrei-oberwil.ch

6 48/2008

BRUDER KLAUS OBERWIL

Tel. 041 726 60 10

Für Familien:

Hausgebet im Advent

Das diesjährige Hausgebet

geht auf die Tradition

des Schenkens

ein. Damit verbunden

ist der Brauch des St. Nikolaus. Es

nimmt auf ihn Bezug und gibt auch

Antwort auf die Frage nach dem

Weihnachtsmann. Sie fi nden darin

vier Kurzgeschichten, Anregungen

zum Gebet, zur Meditation, Lieder,

eine Bastelidee mit Bastelbogen.

Das Hausgebet wird an die SchülerInnen

der 1.–4. Klasse verteilt.

Weitere Exemplare liegen hinten

beim Taufstein auf, bitte bedienen

Sie sich.

Advent

in der Pfarrei Bruder Klaus

Lassen Sie sich einstimmen an

der Krippenausstellung. (Besuchen

Sie vorher oder nachher

den Bazar der Klinik.) Lassen Sie

sich in unseren Gottesdiensten

überraschen: Sie können erleben,

wie ein Symbol von Sonntag

zu Sonntag immer konkretere

Gestalt annimmt. Am Samstag-

Abend ist jeweils der stimmungsvolle

Lichtergottesdienst.

«rührend – berührend»

Weihnachtskrippenausstellung

mit Kaff eebar und Möglichkeit

zum Kauf von Fair-Trade-Produkten.

Samstag, 29. November

10.00–17.45 (Einlass bis 17.00)

19.00–20.30

Sonntag, 30. November

11.00–20.30

Montag, 1. Dezember

08.30–12.00

BAZAR in der Psychiatrischen

Klinik Zugersee

Sa./So., 29. und 30. November,

10.00–17.00

Markt/Unterhaltung/

Kulinarische Köstlichkeiten

Erlös für die Freizeitgestaltung der

Patienten.

Delegiertenversammlung des Kantonalen Kirchenmusikverbandes

Am Samstag, 22. November fi ndet die Delegiertenversammlung des

Kantonalen Kirchenmusikverbandes in Oberwil statt. Beginn ist um

18.00 mit dem Gottesdienst, bei dem unser Kirchenchor singt. Wir heissen

alle KirchenmusikerInnen und SängerInnen mit ihrem Präses, Pfr.

Th omas Rey, herzlich willkommen.

Im Dienste der Pfarrei

Baarerstrasse 62,

6300 Zug

Tel. 041 728 80 20

Fax 041 728 80 30

E-Mail: pfarramt.gut-hirt@kath-zug.ch

Gottesdienste

Samstag, 22. November

17.30 Eucharistiefeier

1. Jahrzeit:

Josef Hermann-Schwander

19.00 Ital. Gottesdienst

CHRISTKÖNIGSSONNTAG, 23.11.

09.30 Eucharistiefeier

Predigt: Bernhard Gehrig

11.00 Kroatischer Gottesdienst

19.00 Eucharistiefeier

Wochentage 24.–28. November

Mo 19.30 Eucharistiefeier

Di 07.00 Eucharistiefeier

Mi 09.00 Eucharistiefeier

anschliessend Pfarreikaff ee

Do 09.00 Eucharistiefeier

Fr 19.30 Eucharistiefeier

Im Dienste der Pfarrei

Pfarrei St. Johannes

St.-Johannes-Strasse 9

6300 Zug

Tel. 041 741 50 55

Fax 041 741 55 35

pfarramt@pfarrei-stjohannes-zug.ch

Alfredo Sacchi, Pfarrer 041 741 50 55

Gregor Schättin, Pfarreisekretär 041 741 50 55

Peter Gehring, Pastoralassistent 041 741 50 82

Gaby Fischer, Pastoralassistentin 041 741 51 32

Nicole Pfyffer, Soziokult. Animatorin 041 743 14 44

Martin Brun, Soziokult. Animator 041 741 42 40

Alice Givel, Religionslehrerin 041 741 30 27

Emil Balbi, em. Pfarrer 041 711 84 20

Claude Bachmann, Religionslehrer 041 741 50 55

Gottesdienste

Predigt: Pater Isaak Adaku

Samstag, 22. November

18.00 Eucharistiefeier

Jahresgedächtnis: Heinrich

Reding-Rinderli

Predigt: Pater Isaak Adaku

Sonntag, 23. November

09.45 Eucharistiefeier

Predigt: Pater Isaak Adaku

Ammannsmatt-Kapelle

08.45 Eucharistiefeier

Urs Steiner, Pfarrer 041 728 80 28

Bernhard Gehrig, Pastoralassistent 041 728 80 27

Maja Quattrini, Pastoralassistentin 041 725 47 68

Oliver Schnappauf, Pastoralassistent 041 725 47 69

Nina Kollros, soziokulturelle Animatorin 041 728 80 26

Anna Fieni, Katechetin 041 728 80 25

Catherine Zehnder, Sekretärin 041 728 80 22

Jacqueline Capaldo, Pfarreiheim 041 728 80 39

Giuseppe Capaldo, Sakristan 041 728 80 38

Ludwig Schwerzmann, Pfarrhelfer 041 712 17 50

Ital. Gottesdienst: Di–Fr, 19.00

Samstag, 29. November

17.30 Holy Mass in English

Church Social following

19.00 Ital. Gottesdienst

1. ADVENTSSONNTAG, 30. Nov.

09.30 Ökumenischer

Aids-Gottesdienst

11.00 Kroatischer Gottesdienst

18.00 Wortgottesfeier

mit Chlausauszug

19.00 kein Gottesdienst

Kollekte 22./23. November

Elisabethenopfer

Kollekte 29./30. November

AIDS-Hilfe Zug

Werktagsgottesdienste 24.–28.11.

Mo 17.00 Rosenkranz

Di 09.00 Eucharistiefeier

(im Alterszentrum)

Di 09.15 Kleinkinderfeier

Mi 09.00 Wortgottesfeier

Fr 09.00 Eucharistiefeier

Schutzengelkapelle

Mittwoch, 26. November

19.00 Eucharistiefeier

Jahrzeit:

Margrit und Rosa Oesch

Predigt: Gaby Fischer

Samstag, 29. November

18.00 Eucharistiefei er

mit Pfadi und Blauring

2. Gedächtnis:

Pius Lang-Kuster,

Josef Dober,

Margrit Herzog-Meier

Unsere Opferspende

22./23. November

Uganda-Projekt


GUTHIRT

VORANZEIGE

Kirchgemeindeversammlung

Dienstag, 2. Dezember, 20.00

im Pfarreiheim St. Michael, Zug

VORANZEIGE

Weihnachtsfeier der Frauen

von Gut Hirt

Mi, 10. Dez. ab 19.00

im Pfarreiheim

Anmeldungsformulare liegen dem

nächsten Pfarreiblatt bei.

VORANZEIGE – Bibelnachmittag

Am Di, 2.12. um 14.00 im Pfarreiheim

St. Michael. Th ema diesmal:

Weihnachtserzälung bei Matthäus

und Lukas. Herzliche Einladung.

M. Quattrini

VORANZEIGE

Adventsfeier der Senioren

Liebe Seniorinnen, liebe Senioren

Ich bitte Sie, Donnerstag, den 4.

Dez. in Ihrer Agenda zu reservieren.

Sie sind herzlich zu unserer

Adventsfeier eingeladen.

M. Quattrini

Samstag/Sonntag

22./23. November

An diesem Wochenende begrüssen

wir Pater Isaac Adaku aus Uganda

herzlich bei uns. Pater Isaac gehört

dem Orden der Comboni-Missionare

an. Nach seinem Studium in

Innsbruck wurde er in die Heimat

zurückberufen und ist dort im Norden,

in der Stadt Kitgum, tätig. In

seiner Aufgabe als Seelsorger wird

er besonders mit tragischen Schicksalen

von Jugendlichen konfrontiert.

Aus diesem Grund baut er zusammen

mit einem Mitbruder verschiedene

Projekte auf, welche Antwort

auf diese Not sein wollen. In seiner

Predigt wird uns Pater Isaac von

seiner Arbeit erzählen – und mit

unseren Opfergaben an diesem Wochenende

können wir seine Projekte

fi nanziell unterstützen. Gaby Fischer

Aids-Gottesdienst

Am 1. Adventssonntag,

den 30.11., fi ndet um 9.30

in unserer Kirche ein ökumenischer

Gottesdienst

statt. Es wirken ein HIVpositiver

Mann sowie freiwillige

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

der AIDS-Hilfe Zug mit.

Vesperkonzert

Am 1. Adventssonntag, den 30. November,

um 16.30 sind Sie herzlich

zum Vesperkonzert eingeladen.

Lassen Sie sich diesen besinnlichen

Beginn der Adventszeit nicht entgehen.

Werke von: J.S. Bach, G.F. Händel,

G.Ph. Telemann, M. Reger, u.a.

Eintritt frei, Kollekte

Herzliche Einladung

VORANZEIGE –

Adventsfenster 2008

Ab 1. Dez. werden in unserer Pfarrei

Tag für Tag die Adventsfenster

wieder erleuchtet. Wir informieren

Sie ab dem nächsten Pfarreiblatt wo

ein neues Fenster die adventlichen

Abende erhellt. Anna Fieni

Neues Th emenfenster im Advent

Eine Hirtengeschichte in vier Teilen

wird Familien und alle, die Geschichten

mögen, durch den Advent begleiten.

Der erste Teil liegt ab Samstag, 29. November,

beim Th emenfenster in der

Taufk apelle bereit zum Mitnehmen.

Wer lieber einen Moment der Stille geniessen

möchte, ist herzlich eingeladen,

die Geschichte in der Kirche zu lesen.

Pfarreiteam

Anliegen aus der Pfarreiversammlung

Besuche im Spital und von Langzeitkranken; Hausbesuche

Liebe Pfarreiangehörige

Ihr Anliegen, dass die Kranken im Spital oder zu Hause von uns besucht

werden, ist auch das Anliegen unseres Pfarreiteams. Wann immer

es möglich ist, das heisst zwei bis vier Mal monatlich, besuche ich die

Kranken im Kantonsspital in Baar. Das ergibt natürlich eine rein zufällige

Auswahl von Kranken im Spital – deshalb ist grundsätzlich der Spitalseelsorger

für unsere Patienten da. Bei Pfarreiangehörigen, die sich

in anderen Spitälern aufh alten und die unseren Besuch wünschen, sind

wir, die Seelsorgenden, auf eine Mitteilung von ihnen oder ihren Angehörigen

angewiesen. Dasselbe gilt auch für Langzeitkranke, die in ihrer

eigenen Wohnung leben. Hausbesuche: Zwar werden von uns keine

Hausbesuche von Strasse zu Strasse gemacht, aber wir kommen gerne

bei Ihnen vorbei, wenn Sie das wünschen. Rufen Sie doch den Seelsorger

oder die Seelsorgerin an, dessen oder deren Besuch Sie gerne möchten.

Gemeinsam mit ihm oder ihr werden Sie sicher einen geeigneten Termin

fi nden für einen Besuch. Gaby Fischer

Tel. 041 728 80 20

Zmorge nach dem Rorate-Gottesdienst

am Mittwoch, 3. Dezember

Für das Zmorge wird um Mithilfe in Form von

Zopf und Konfi gebeten.

Grosszügige Spenderinnen und/oder Spender

von diesen wunderbaren Dingen der Handarbeit

melden sich bitte bei Hildegard Arnold (041

711 85 78) oder im Pfarreisekretariat.

Der Adventsengel

Es wurde mir das Bild des Adventsengels vom Epilepsie-Zentrum zugeschickt:

Er fl iegt vom Himmel her zu, ist kugelrund und erfreuend buntfarbig.

In den Händen hält er ein Geschenk. Die EPI-Pfarrerin schreibt

dazu: «Seine Rundheit ist Symbol von Gottes Fülle, seine Buntheit von

Gottes Reichtum und Schönheit. Das Päcklein kündet an, dass Gott uns

ein grossartiges Geschenk macht im Weihnachtsgeheimnis: Gott, der

Herrliche und Schöne kommt mit seiner Fülle zu uns, um uns zu begnaden.»

Lassen Sie Ihren tiefen religiösen Gefühlen freien Lauf. Freuen

Sie sich auf das Geschenk des Weihnachtsgeheimnisses. Freuen Sie sich

auf eine schöne Weihnacht in der Stube mit dem Lichterbaum und den

Leckerbissen, in der Kirche mit der Krippe und den Gottesdiensten.

Lassen Sie sich bewegen von der Güte vieler lieber Mitmenschen, die

schreiben, telefonieren und mit Ihnen Geschenke austauschen. Mit all

dem wirkt Gott, der Geber alles Guten, mit. Und im eigenen Schenken

wollen wir immer bewusster und gezielter uns als Gottes Mitarbeiter/

Mitarbeiterin verstehen. Pfl egen und mehren wir in der Adventszeit

diese Haltung. So werden die Weihnachtstage 2008 zu den schönsten

und wertvollsten Ihres Lebens. Ihr L. Schwerzmann

ST. JOHANNES Tel. 041 741 50 55

Kleinkinderfeier

Wir treff en uns zur nächsten

Kleinkinderfeier am:

Dienstag, 25. November, um 9.15

in der Taufk apelle. Anschliessend

gibt es für alle ein feines Zmorge

und Zeit zum Plaudern und Spielen.

Ich freue mich, Kinder, Mütter und

Väter begrüssen zu dürfen bei unserer

kleinen Feier.

Gaby Fischer

Familienfreundlicher

Gottesdienst

Am Samstag, 29. November,

um 18.00 feiern wir einen

familienfreundlichen Gottesdienst,

der mitgestaltet wird von Pfadi und

Blauring. Anschliessend verkaufen

unsere Jugendlichen selbstgemachte

Adventskränze und Adventsgestecke.

Kirchenmusik

Die Gestaltung des Gottesdienstes

durch die Choralschola

vom 30. November wird auf den

Gottesdienst vom 7. Dezember,

9.45, verschoben.

48/2008 7


Gottesdienste

Samstag, 22. November

18.00 Beichtgelegenheit

18.30 Vorabend-Eucharistiefeier

mit Predigt und Liedern und

der Aufnahme der neuen

Ministrantinnen und Ministranten

in die Schar

Sonntag, 23. November

Christkönig

10.00 Eucharistiefeier mit Bischofsvikar

Arno Stadelmann

und unter Mitwirkung des

Ensembles Duofollia

17.00 Konzert des Ensembles Duofollia

in der Pfarrkirche

Werktage: 24.–28. November

Mo 09.00 Rosenkranz

Di 09.00 Eucharistiefeier

im Mütschi

Mi 09.00 Eucharistiefeier

mit Meditation und

Liedern

Do 07.30 Eucharistiefeier

mit den Schülern

Fr 17.00 Eucharistiefeier

im Mütschi

Pfarreimitteilungen

Das Opfer über das Wochenende

vom 22./23. November erbitten wir

für die Stift ung Kindergarten St. Benedikt

in Brasilien.

Herzlichen Dank für jede Spende.

Kirchgemeindeversammlung

Dienstag, 25. November, 20.00,

im Alterswohnheim Mütschi

Herzliche Einladung an alle Pfarreiangehörigen.

8 48/2008

WALCHWIL

Tel. 041 758 11 19

Taufen

Am Sonntag, 9. November, wurde

in die Gemeinschaft aller Getauft en

und in unsere Pfarrgemeinschaft

aufgenommen:

Leuenberger Kris Scott, des Stefan

und der Nadia, geb. Märchy, Zämattlistr.

8, Walchwil. Wir wünschen

dem kleinen Kris, seiner Schwester

Kim sowie seinen Eltern gute Gesundheit

und Gottes Segen.

Frauengemeinschaft

Adventsschmuck basteln im Zipfel

Donnerstag, 27. November

Treff punkt: zwischen 13.30 und

19.30 im Zipfel bei

Martha Hürlimann

Kosten: Fr. 20.–,

Nichtmitglieder Fr. 25.–

Mitbringen: Kerzen und Dekorationsmaterial

Infos: Barbara Hürlimann

041 758 23 48

Kinderhütedienst

Di, 25. Nov., von 14.00–17.00 in

den Räumlichkeiten der Spielgruppe

Teddybär beim Bahnhof. Bei

trockenem und schönem Wetter auf

dem Spielplatz Sternenmatt.

Frohes Alter

Brunch

Mo, 8. Dezember, um 11.00 (nach

der Messe) im Zentrum Elisabeth

Anmeldung bis 4. Dezember an

Vreni Hürlimann, 041 758 19 79,

oder Doris Bosshard, 041 758 10 19

Spitex

Hilfe und Pfl ege zu Hause

Hinterbergstr. 3, 041 759 80 30

Konzert

Sonntag, 23. November, 17.00, Pfarrkirche Walchwil

Werke für zwei Violinen und Orgel

Yvo Wettstein & Andri Mischol, Violinen, und Bertina Adame, Orgel,

spielen Werke von J. M. Leclair und A. Vivaldi.

Eintritt frei, Kollekte

Suppenzmittag

Am 1. Adventssonntag, 30. November,

nach dem Familiengottesdienst,

um 10.00, fi ndet unser

traditioneller Suppenzmittag im

Gemeindesaal Walchwil statt.

Dazu brauchen wir Kuchen und

darum bitten wir die guten Bäckerinnen

und Bäcker um ihre Hilfe.

Der Reinerlös ist bestimmt für die

hungernden Kinder in Südamerika.

Bitte merken Sie sich dieses

Datum.

Zum Helferfest

vom 9. November

Herzlichen Dank allen, die mitgeholfen

haben, diesen Anlass zu

organisieren.

Im Dienste der Pfarrei

Pfarramt Rotkreuz

Tel. 041 790 13 83

Fax 041 790 14 55

E-Mail: pfarramt@pfarrei-rotkreuz.ch

Homepage: www.pfarrei-rotkreuz.ch

Roger Kaiser, Diakon, Gemeindeleiter

Markus Kuhn, Pastoralassistent

Claudia Fässler, Sekretariat

Marlis Meier, Sekretariat

Irene Padeste, Sekretariat

Ausserhalb Bürozeit im Notfall 079 835 18 19

J. Grob, em. Pfarrer 041 790 64 59

Thomas Schneider, Pfarrer Risch 041 790 11 52

Rolf Schmid, mitarbeitender Priester 041 370 87 06

Sakristaninnen:

Margrit Bieri 041 790 15 67

Ruth Schmid 041 790 58 15

Gottesdienste

Christkönigssonntag

Samstag, 22. November

17.00 Aufnahmegottesdienst

Jungwacht und Blauring

18.15 Eucharistiefeier Rolf Schmid,

Predigt: Roger Kaiser

Sonntag, 23. November

10.15 Eucharistiefeier Rolf Schmid,

Predigt: Roger Kaiser

Der Kirchenchor singt die

«Missa brevis Nr. 7 in

C-Dur» von Charles Gounod

Montag, 24. November

09.00 Rosenkranz

Mittwoch, 26. November

09.00 Eucharistiefeier

15.00 Härzchäfer-Fiir

in der kath. Kirche

Kollekten

22./23.11. Schweiz. Caritasaktion

der Blinden

Gedächtnisse und Jahrzeiten

Samstag, 22. November, 18.15

Dreissigster für Hans Koller;

1. Jahresgedächtnis für Fritz

Barmettler; Gestift ete Jahrzeiten für

Remigi und Ida Dönni-Stadelmann

und Remigi und Karolina Dönni-

Hess und Kinder; für Richard

Hürlimann-von Ah; für Burkard

und Josefi na Koch-Trüb; für

Bernhard und Rosa Lässer-Holzmann,

Johann Lässer und Alois

und Sophie Lässer-Stöckli; für Josef

und Marie Wismer-Lässer und

Angehörige, Breitfeld

Sonntag, 23. November, 10.15

Gedächtnis des Kirchenchors für

die verstorbenen Mitglieder;

1. Jahresgedächtnis für Erwin

Egloff -Waltenspühl und Gedächtnis

für Maria Egloff -Waltenspühl;

Gestift ete Jahrzeit für Th eres und

Johann Heggli-Waldvogel und

Hans Heggli-Haag

ROTKREUZ

Wir nehmen Abschied

Am 8. November ist Jack Hautle im

69. Lebensjahr und am 10. November

ist Margrit Reding-Widmer im

87. Lebensjahr zum Schöpfer heimgekehrt.

Sie mögen bei Gott den

ewigen Frieden fi nden. Den Angehörigen

entbieten wir unsere herzliche

Anteilnahme.

Aufnahmegottesdienst

Jungwacht und Blauring

Am Samstag, 22. Nov., 17.00, wird

der alljährliche Aufnahmegottesdienst

der neuen Blauringmädchen

und der Jungwachtbuben

gemeinsam mit der ganzen Schar

in der katholischen Kirche Rotkreuz

gefeiert. Dazu sind alle

herzlich eingeladen.

Büro-Öff nungszeiten

Wegen Ferienabwesenheit ist das Sekretariat

bis zum 28. Nov., jeweils nur

am Morgen von 9.00–11.30 geöff net.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Härz-Chäfer-Fiir

Mittwoch, 26. November, 15.00

Kleinkinder begegnen Gott zum

Th ema Advent in der katholischen

Kirche. Eltern, Grosseltern

und Betreuungspersonen

mit ihren Kleinkindern von 0–6

Jahren sind herzlich zum ökumenischen

Kindergottesdienst

eingeladen.

Sternsingen 2009

Jedes Jahr um den 6. Januar ziehen

in vielen Pfarreien die drei Könige

von Haus zu Haus, singen Lieder,

segnen die Wohnungen und sammeln

Geld für benachteiligte Kinder.

Wir suchen Buben und Mädchen ab

der 3. Primar, welche diese Aufgabe

in Rotkreuz mit Freude tun möchten.

Auch suchen wir zuverlässige

Jugendliche, oder Väter und Mütter,

welche die Gruppen begleiten. Das

Sternsingen steht in der Verantwortung

der Pfarrei. Die Lieder werden

unter Mithilfe der Musikschule eingeübt.

Anmeldungsformulare werden

den Kindern im Religionsunterricht

verteilt oder können beim

Pfarramt bezogen werden.

Markus Kuhn, Pastoralassistent

Frohes Alter

St. Nikolausfeier

Donnerstag, 27. Nov., 14.00

Dorfmatt, grosser Saal

Der Nikolaus mit seinen Begleitern

wird uns im Dorfmatt besuchen. Sie

freuen sich wie jedes Jahr über ein

Gedicht oder einen Vers. Wir wünschen

einen gemütlichen Chlausnachmittag.


Tel. 041 790 13 83

Stellenausschreibung

Zur Ergänzung unseres Teams suchen

wir per 1. Januar 2009

Pfarreisekretärin

30 – max. 50% für das

Pfarreisekretariat Rotkreuz

Sind Sie am kirchlichen Leben interessiert?

Als Pfarreisekretärin

übernehmen Sie einen grossen Teil

der pfarreilichen Administrations-,

Organisations- und Koordinationsaufgaben.

Für diese wichtige Verbindungsaufgabe

zwischen Pfarrei

und Pfarreileitung bringen Sie Sozial-

und Organisationstalent sowie

Flexibilität mit. Zudem sind Sie

teamfähig und belastbar.

Wenn Sie eine kaufmännische Ausbildung

und bereits Sekretariatserfahrung

haben, dann sind Sie die

richtige Person für uns.

Ihre Bewerbung mit den üblichen

Unterlagen richten sie bitte bis 30.

November 2008 an:

Kath. Kirchgemeinde Risch

Frau Maria Hurni, Haldenstrasse 35,

6343 Rotkreuz.

Nähere Auskünfte erteilen Ihnen gerne:

Diakon Roger Kaiser, Gemeindeleiter

der Pfarrei Rotkreuz, Tel. 041 790 13 83.

Frau Maria Hurni, Kirchenrätin Personalwesen,

Tel. 041 790 74 24

Rotkreuz, 10. November 2008

Katholische Kirchgemeinde Risch

Eucharistiefeier

Montag 09.00

Dienstag 17.00

Donnerstag 18.45

Freitag 11.00

Sonntag 10.45

Besinnung–Begegnung

Mittwoch 18.45

Roger Kaiser

Adventskonzert mit dem

Ensemble Entzücklika

SEELSORGEVERBAND

Alle Gottesdienste werden mit

Pfr. Th omas Schneider gefeiert.

Samstag, 22. November

Hl. Cäcilia

17.00 Vorabendmesse Holzhäusern

Sonntag, 23. November

Christkönig

10.30 Festgottesdienst mit

unserem Kirchenchor in Risch

Montag, 24. November

07.30 Hl. Messe in Buonas

Donnerstag, 27. November

19.30 Hl. Messe in Risch

Samstag, 29. November

17.00 Vorabendmesse Holzhäusern

1. Advent, 30. November

10.30 Sonntagsmesse in Risch

mit Quartett

17.00 Adventskonzert in Risch mit

dem Ensemble Entzücklika,

anschl. Apero

Opfer/Kollekte

22./23. Nov.: Kirchenchor Risch

29./30. Nov.: Universität Fribourg

Pfarramt Meierskappel

Dorfstr. 5, 6344 Meierskappel

Sekretariat Meierskappel 041 790 11 74

Thomas Schneider, Pfarrer 041 790 11 52

Othmar Annen, Sakristan 041 781 39 18

Öffnungszeiten Sekretariat: Do Nachmittag

E-Mail Sekretariat: pfarramtmk@bluewin.ch

E-Mail Pfarrer: thomas.schneider@pfarrei-risch.ch

Opfer/Kollekte

23.11.: Sanierung Pfarrkirche

30.11.: Kirchliche Gassenarbeit

Mit ihren bewegenden, tiefgründigen Liedern, Texten und Melodien

will uns das Ensemble Entzücklika am 30. November 2008 um 17.00

in der Rischer Pfarrkirche auf die Adventszeit einstimmen. Seit mehr

als 15 Jahren hat sich das Ensemble nicht nur in Süddeutschland, sondern

auch in der Schweiz mit ergreifenden Auftritten einen sehr guten Namen

geschaffen. Sicherlich ein Highlight, das man nicht verpassen sollte.

RISCH-BUONAS-HOLZHÄUSERN

Taufen in Risch

Juri Anton Fürrer

Keela Shauna O’Brien

Kimi Bachmann

Seniorennachmittag

Donnerstag, 27. Nov., 14.00

Auch in diesem Jahr besucht der Samichlaus

unsere Senioren wieder in

der Rischer Stube.

Kirchenreinigung in Risch

Nach der Reinigung der Kirchwände

erstrahlt unsere Pfarrkirche in neuem

Glanz. Wir danken allen helfenden

Händen.

Krankenbesuche

Wenn Sie jemanden in Ihrer Familie

haben, der im Spital liegt oder dem

ein Spitalaufenthalt bevorsteht bzw.

der krankheitshalber zuhause bleiben

muss, rufen Sie uns doch im

Pfarramt an. Sehr gerne kommen

unsere Seelsorger bei Ihnen vorbei.

MEIERSKAPPEL

Christkönigs-Sonntag, 23. Nov.

09.15 Sonntagsmesse

mit Pfr. Th omas Schneider

Donnerstag, 27. November

09.00 Hl. Messe

1. Advent, 30. November

09.15 Familiengottesdienst

(Hl. Messe) mit unseren

Erstkommunikanten,

Ministrantenaufnahme und

Pfr. Th omas Schneider

17.00 Grosses Adventskonzert mit

dem Ensemble Entzücklika

in Risch (Eintritt frei),

anschl. Apero

Wir gratulieren

Am 27. November feiert Marie Weber-Schwarzentruber,

Dietisberg,

ihren 86. Geburtstag. Wir gratulieren

ihr ganz herzlich und wünschen

weiterhin alles Gute, Gesundheit

und Gottes Segen.

Adventskranz

Am Freitag, 28. Nov., 9.00, werden

wir den Adventskranz für unsere

Kirche gestalten. Wer Zeit und Lust

hat, mitzuhelfen oder Grünzeug zur

Verfügung stellen kann, soll sich

bitte bei Antoinette Weibel, 041 790

07 19, melden. Vielen Dank!

Tel. 041 790 11 52

Zwei musikalische Leckerbissen

Kirchenchor Risch

Mit dem Festgottesdienst am Sonntag,

23. Nov., 10.30, lassen wir das

Kirchenjahr feierlich ausklingen. Unser

Kirchenchor wird diesmal Motetten

aus der Romantik singen. Nicht

nur der Chor, ja die ganze Pfarrei

freut sich auf Ihr Mitfeiern. Ausserdem

möchte ich es nicht versäumen,

allen Sängerinnen und Sängern, dem

Vorstand sowie Daniela Schmied

und Barbara Mattenberger für ihren

ausgezeichneten, intensiven Einsatz

während des ganzen Jahres zu danken

und weiterhin viel Erfolg und ein

gutes Miteinander zu wünschen.

Adventskonzert

Mit ihren bewegenden, tiefgründigen

Liedern, Texten und Melodien

will uns das Ensemble Entzücklika

am Sonntag, 30. Nov. um 17.00 in

Risch auf die Adventszeit einstimmen.

Sicherlich ein adventliches

Highlight, das man nicht verpassen

sollte. Im Anschluss lädt das Pfarreiteam

Risch alle Gäste zum Apero mit

Guetzlis, Punsch und Glühwein ein.

Tel. 041 790 11 74

Erstkommunionweg

Am 1. Adventssonntag, 30. Nov.,

gestalten unsere 12 Erstkommunionkinder

mit ihrer Religionslehrerin

Maria Villiger den 09.15-Familiengottesdienst.

Unsere Kinder

beginnen mit diesem Gottesdienst

ihren Weg zur Erstkommunion am

3. Mai 2009. Wir wünschen ihnen

alles Gute und Gottes Segen.

Ministranten Meierskappel

Als neue Ministrantinnen heissen

wir Selina Zimmermann und

Veronika Villiger ganz herzlich

willkommen. Wir werden sie am

1. Advent offi ziell in unsere Schar

aufnehmen und freuen uns auf ihre

tatkräft ige Unterstützung.

Do., 27. Nov., 11.30–16.00

Seniorinnen- und

Senioren-Nachmittag

im Singsaal, Schulhaus

Anmeldung bis 24. November an

Conny Knüsel, 041 790 42 94

Sonntag, 30. Nov., 17.30

Räbeliechtliumzug mit der

Klausengesellschaft

Besammlung ca. 17.30 beim Schulhaus

Räbenschnitzen: Freitag, 28. Nov.,

13.30–16.00 im Vereinslokal

48/2008 9


Pfarrkirche

Samstag, 22. November

18.00 Eucharistiefeier

Sonntag, 23. November –

Christkönig

09.00 Eucharistiefeier

10.30 Eucharistiefeier

mit Firmeröff nung

Opfer für: Stella Matutina

Werktage: 24.–29. November

Mo: 16.00 Rosenkranz

19.00 Stilles Gebet vor dem

ausgesetzten Allerheiligsten

Di–Sa: 09.00 Eucharistiefeier

Gedächtnisse und Jahrzeiten:

Samstag, 29. November, 9.00

Gestift etes Jahrzeit für:

Maria-Rosa Rusconi, Luzernerstrasse

– Marie und Josef Meyer-

Brunner, Belgien – Rosa und Peter

Troxler-Suter, Hünenbergerstr. 10

Jahrzeit für:

Willy Vogel-Föhn, Birkenstrasse 13

– Marie-Th eres Gretener-Boog,

Hünenbergerstrasse 76 – Hedwig

Gretener-Bütler, Hünenbergerstr. 76

Kloster Frauenthal

Sonntag, 23. November

09.00 Eucharistiefeier

17.00 Vesper

Werktage: 07.00 Konventmesse

Kloster Heiligkreuz

Sonntag, 23. November –

Christkönig, in der Kirche

09.00 Eucharistiefeier

17.30 Vesper,

Aussetzung und Segen

Werktage: 24.–29. November

Mo, Mi, Do, Sa:

06.30 Konventmesse

in der Hauskapelle

Di: 19.30 Abendmesse

in der Hauskapelle

Fr: 19.30 Abendmesse

in der Kirche

In der Kreuzkapelle:

Mo–Do, Sa:

15.00 Rosenkranz

Freitag:

14.00 bis 16.30 stille Anbetung vor

dem ausgesetzten Allerheiligsten

18.45 Rosenkranz für die Anliegen

der Pilger.

Ausstellung Weihnachtskrippen

im Kloster Heiligkreuz

Sa 22. Nov. und 13. Dez.

So 23. Nov. und 14. Dez.

Mo Maria Empfängnis, 8.12.

Jeweils von 14.00–17.00, am

Sonntag auch von 10.15–11.00.

Eintritt frei.

10 48/2008

Pfarreimitteilungen

Mitteilungen des

Seelsorgeteams

Firmeröff nungsgottesdienst und

Erwachsenenfi rmung

Am 23. November im 10.30-Gottesdienst

starten wir mit 70 jungen

Menschen die Vorbereitung auf die

Firmung 2009. Junge Menschen auf

die Firmung vorzubereiten ist Aufgabe

der ganzen Pfarrei!

Sie sind herzlich eingeladen, durch

ihr Mitfeiern die Firmlinge zu begleiten.

Denn das Ja der Firmlinge

zum Glauben ist auch ein Ja zur Gemeinschaft

, die den Glauben lebt –

also zu unserer Pfarrei und Kirche.

Dieses Jahr ist die Firmeröff nung

verbunden mit einer Erwachsenenfi

rmung. Peter Lanz bekräft igt seine

Zusage zum Glauben und bittet um

die Führung durch den Heiligen

Geist. Dies ist für die Firmlinge

ein eindrückliches Zeugnis für den

Weg, auf den sie gehen, und für alle

Pfarreiangehörigen eine Chance zur

Erneuerung der eigenen Firmung.

Wir freuen uns, wenn Sie diesen

Gottesdienst mit uns feiern.

Rainer Barmet, Mattias Jäggi

Sr. Mattia Fähndrich

Stilles Gebet vor dem

ausgesetzten Allerheiligsten

am Montag um

19.00 in der Pfarrkirche.

Im Schein der wärmenden

Kerzen sind

Sie eingeladen, eine Abendstunde

mit Christus zu verbringen.

Herzliche Einladung für alle!

Voranzeige

Sonntag, 30. November: Eucharistiefeier

um 12.00 in der Kirche St.

Mauritius, Niederwil.

Voranzeige:

Festliche Orchestermusik zur Adventszeit

mit dem Barockorchester

Concerto Poetico am Di, 2. Dez.,

um 19.30 in der Pfarrkirche.

Das Musikleben am Dresdner Hof

war um 1700 noch stark nach französischem

Vorbild ausgerichtet, der

Einfl uss italienisch orientierter und

geschulter Musiker nahm aber laufend

zu. Dresden wurde in dieser

Zeit zu einem der wichtigsten Brennpunkte

in der Entstehungsgeschichte

des Vermischten Geschmacks.

Dieser Musikstil schöpft kompositorisch

wie auff ührungspraktisch

aus beiden Stilen und verbindet die

typisch nationalen Elemente.

Das musikalische Programm dieses

Konzertes spürt dieser Entwicklung

nach. Flyer liegen im Schrift enstand

auf. Eintritt frei – Kollekte.

CHAM Tel. 041 780 38 38

Veranstaltungen der

Gruppierungen:

Unterer Kreis

Dienstag, 25. November, 19.30:

Messe im Heilpädagogischen Zentrum

Hagendorn.

Bibelrunde

am Dienstag, 25. November um

20.00 im Pfarreiheim.

Frauengemeinschaft

Chomer Märt

Mittwoch, 26. November,

9.00–22.00 im Pfarreiheim.

Vom Zmorge bis zum Schlummertrunk

halten wir viele Köstlichkeiten

für Sie bereit. Kommen Sie

doch vorbei! Mary Palkoska erzählt

die Geschichte von «Schnurrli» dem

Kätzchen um 14.30 und 15.30 im

Pfarreiheim UG. Um ca.18.30 spielt

die «Guggenmusig Susoschmöcker»

der ZUWEBE.

Der Reinerlös geht an den FC ZU-

WEBE und die «Guggemusig Susoschmöcker»

der ZUWEBE.

Familien-Treff

«Talk, talk, talk» die

entspannende Gesprächsrunde

für Eltern am Mittwoch,

26. November um 20.00 im

Pfarreiheim Zimmer 4.

Die Chamer Adventsfenster

Freuen Sie sich

jetzt auf den

Advent! Dieses

Jahr erhellt sich

der Adventsfensterkalender

bereits zum zehnten

Mal. Ab dem 1. Dezember öff net

sich täglich ein Fenster. Bis zum 6.

Januar 2009 sind diese von 17.00–

22.00 beleuchtet. Am Eröff nungstag

wird ab 18.00 etwas Kleines zum

Aufwärmen bereitstehen. Gross und

Klein sind zum Staunen und Sich’

Freuen eingeladen! Eine besinnliche

Adventszeit wünscht Ihnen im Namen

der Pfarrei St. Jakob

Judith Erni

KATHOLISCHE KIRCHGE-

MEINDE CHAM-HÜNENBERG

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung

Montag, 1. Dezember, 20.00,

im Saal Heinrich von Hünenberg,

Hünenberg

Traktanden:

1. Genehmigung des Protokolls

der Kirchgemeindeversammlung

vom 5. Mai 2008

2. Finanzplan 2009–2012

3. Budget 2009

Der Kirchenrat

Hier fi nden Sie

die beleuchteten Fenster:

Mo 01. Fam. Burkart, Tormattstr. 7

Di 02. Im Büel, Rigistr. 1

Mi 03. Kita Waha, Flachsacker 4

Do 04. Chinderhuus, Rigistr. 6

Fr 05. claro Weltladen, Knonauerstr.

9

Sa 06. Fam. Tresch, Adelheid-

Page-Str. 15

So 07. Sonja Dick, Rosenweg 3

Mo 08. F. & R. Tinner, Seeblick 1

Di 09. Fam. Lichtsteiner, Löbernstr.

3

Mi 10. Mandelhof Cham

Do 11. Schulhaus Städtli 2

Fr 12. Kita Schnäggehuus, Knonauerstr.

100

Sa 13. Fam. Gmünder, Adelheid-

Page-Str. 7

So 14. Kinder der Pfarrei St.

Jakob, Pfarreiheim

Mo 15. Wohn-/Werkheim Schmetterling,

Seeblick 2

Di 16. Fam. Micheli, Nestléstr. 9

Mi 17. Kolping-Familie, Bahnhofstr.

3

Do 18. Schulhaus Röhrliberg 1

Fr 19. Fam. Bahtiri, Weinbergstr. 1

Sa 20. Fam. Rickenbacher, Spiess

So 21. Fam. Zogg/Schneider, Duggelistr.

26

Mo 22. Fam. Lüdi, Eichstr. 39

(stilles Fenster, keine Eröff -

nung)

Di 23. Alice + Odilo Gwerder, St.

Jakobstr. 30

Mi 24. Krippe in der Kirche

Mütter- und Väterberatung

Pfarreiheim UG Cham: Mittwoch,

26. Nov. Beraterin: Ursula Egli, 041

728 70 55, von 8.00–9.30.

Babysitterdienst Vermittlung:

Yvonne Dittli 041 780 54 83

Priska Zürcher 041 780 90 85

Mittagsclub im Pfarreiheim

Am Donnerstag um 11.30 für Seniorinnen

und Senioren. Für Fahrdienste:

Frau Bütler, 041 780 46 41

oder Frau M. Villiger, 041 780 69 30.


Im Dienste der Pfarrei

Pfarreileitung: Christian Kelter,

Gemeindeleiter 078 800 11 12

Pfarramt, Zentrumstr. 3 041 784 22 88

Fax 041 784 22 89

Pfarrkirche

Samstag, 22. November

16.15 Chnöpfl ifi ir

17.30 Wortgottesfeier

mit Kommunion, mit

Rainer Groth und Sr. Th omas

Kollekte: Waisenprojekt

«Poverello in Sambia»

Sonntag, 23. November, Christkönig

09.30 Eucharistiefeier mit

Kaplan Fritz Schmid

Predigt: Christian Kelter

Junior-Band Hünenberg

Ministrant/innen-Verabschiedungs-

und Aufnahmefeier

Kollekte für die Kinderzeitschrift

«tut», anschl. Apéro

Gottesdienste an Werktagen

Pfarrkirche

Dienstag, 25. November

07.15 Morgenlob

Mittwoch, 26. November

19.30 Frauengottesdienst mit

Eucharistie, Gedenken aller

Verstorbenen des KONTAKT

Freitag, 28. November

17.30 Rosenkranz

Weinrebenkapelle

Donnerstag, 27. November

09.00 Eucharistiefeier

St. Wolfgang

Freitag, 28. November

08.00 Eucharistiefeier

Kollekte 22. November

Die heutige Kollekte ist bestimmt

für das Waisenprojekt «Poverello in

Sambia». Die Menzingerschwester

Th omas Limacher wird das Projekt

im Gottesdienst vorstellen.

Adventskonzert Kirchenchor

Heilig Geist und Orchester Cham-

Hünenberg

Samstag, 29. Nov., 20.00

Kirche Heilig Geist Hünenberg

Sonntag, 30. Nov., 17.00

Kirche St. Jakob Cham

Messe Solennelle en l’honneur de

Sainte-Cécile «Cäcilienmesse» von

Charles Gounod

Kollekte 23. November

Für die Kinderzeitschrift «tut»

12mal im Jahr vermittelt das «tut»

auf glaubwürdige Art Wissen und

Werte. Es thematisiert für Schülerinnen

und Schüler zwischen 9 und

15 Jahren Lustiges und Beschwingtes,

sensibilisiert aber auch für Schwierigeres

wie Armut oder Hunger

in der Welt und Glaubensfragen.

Herzlichen Dank für alle Gaben.

Frauengottesdienst mit

Eucharistie

Mittwoch, 26. November

um 19.30 in der Pfarrkirche. Gleichzeitig

gedenken wir aller Verstorbenen

des KONTAKT.

Nicht nur in traurigen Phasen des

Lebens suchen wir Geborgenheit.

Es ist dies ein Grundbedürfnis von

Kindheit an. Gemeinsam gehen wir

dem tröstlichen Gedanken nach,

dass wir in Gottes Hand geborgen

sind. Wohl tut auch jeweils das anschliessende

Zusammensitzen im

Pfarreiheim.

Hünenberger Schubertreihe

Dreiteiliger Konzertzyklus in der

gotischen Kapellkirche St. Wolfgang,

Hünenberg

Eröff nungsgala

Die Winterreise mit Scot Weir und

Daniel Fueter

Sonntag, 23. November, 17.00

KATHOLISCHE KIRCHGE-

MEINDE CHAM-HÜNENBERG

Einladung zur Kirchgemeindeversammlung

Montag, 1. Dezember, 20.00,

im Saal Heinrich von Hünenberg,

Hünenberg

Traktanden:

1. Genehmigung des Protokolls

der Kirchgemeindeversammlung

vom 5. Mai 2008

2. Finanzplan 2009–2012

3. Budget 2009

Der Kirchenrat

Anne-Marie Sibler-Bertschy, Sopran;

Alois Suter, Tenor; Christian

Peter Meier, Bass; Kirchenchor

Hl. Geist, Hünenberg; Orchester

Cham-Hünenberg

David Schneider, Leitung

«Petite Suite» von

Claude Debussy

Orchester Cham-Hünenberg unter

der Leitung von Mirjam Lüthi

HÜNENBERG Tel. 041 784 22 88

Mütter-/ Väterberatung

Mittwoch, 26. November, 14.15–

16.00, Pfarreiheim Zentrumstrasse 3

Kreis der Gemütlichen

Spielnachmittag

Donnerstag, 27. November, laden

wir Sie ab 14.00 herzlich ein zu

Spiel, Spass, einem feinen Zvieri und

Geselligkeit ins Pfarreiheim. Reservieren

Sie sich diesen Nachmittag.

Auch neue Gesichter sind jederzeit

herzlich willkommen.

Weihnachtsmarkt

Organisation: Bettina Koch, Tel. 041

710 82 65. Freitag, 28. November

Marktbetrieb: 15.30–20.30 Beizlibetrieb:

15.30–22.30 in und um den

Saal «Heinrich von Hünenberg».

Es werden selbstgefertigte Waren,

Weihnachtsgeschenke und Grüngestecke

angeboten. Draussen bieten

verschiedene Stände Verpfl egung

an. Im oberen Foyer lädt das Beizli

bei Speis und Trank zum gemütlichen

Verweilen ein (an den Ständen

gekauft e Esswaren können ins

Beizli mitgebracht werden).

Im Pfarreiheim werden ab 17.00

Märchen erzählt. Die traditionelle

Spielecke der Ludothek Hünenberg

fi ndet für die grösseren Kinder

wiederum im Saal «Heinrich von

Hünenberg» statt. Dieses Jahr mit

2 Auft ritten des Kinderchors von

Stephanie Jakobi-Murer. Wir freuen

uns, wenn wir Sie auch dieses Jahr

am Hünenberger Weihnachtsmarkt

als Besucher begrüssen dürfen.

Wiehnachtsmärt 2008

«Am 28. November of em Dorfplatz

z ond im i Heirisaal Heirisa s al verchau- vercha

fed mer vo vom

m Blauring Bl Blau a ring sälber sälb

gmachti chti i Adväntschränz Ad Advä vä vänt n sc schr hr hrän än änz ond d feini fe

Läbchüeche. chüeche he he.

Mer freued freu e ed üs, Sie a üsem ü

üsem m Stand Stan z

begrüesse!» rüe ü sse!»

Falls s Sie uns un uns schönes sc schö hö höne ne nes Grünzeug Grünze

zur Verfügung Verf rf rfüg üg ügun un u g stellen stel e len n können, könn

deponieren oni ni nier e en Sie es es e bitt bitte t e am 23. 23.11.

vor dem dem Blauri Blauringraum. ri ring n raum. Danke! Danke

Wir wünschen wü wüns ns nsch ch chen en a aallen

allen eine ein in ine e fr freu freud- e

volle e Advents- Ad A ve v nt ntss

und Weihnachts-

Weihn hn hnac ac ach

zeit und dan d ddanken

a ke ken n ganz ga ganz herzlich herzl

für ihre Unterstützung Unterstützu z ng im bald b

vergangenen Jahr.

Blauring Hünenberg

Der andere Advent

Adventskalender 2008

Wie können Sie dafür sorgen,

dass der Advent 2008 nicht in

Hektik und Gedränge untergeht?

Nicht übertönt wird vom Konsumgeklingel?

Wirklich zu einer

Vorbereitung wird auf Weihnachten

hin?

Wir empfehlen Ihnen, bewusst

eine tägliche stille Zeit einzuhalten

und diese Minuten zu hüten

wie einen kostbaren Schatz.

Der Kalender «Der Andere Advent»

eignet sich ausgezeichnet

als Hilfe dazu. Er will Sie von

anfangs Dezember bis zum Dreikönigstag

mit täglichen Texten,

Bildern und Impulsen begleiten.

Sie erhalten den Kalender ab sofort

im Pfarramt zum Preis von

Fr. 15.00.

102 aufgestellte Minis!

Am Christkönig-Sonntag,

werden 16 neue Ministranten

in ihr Amt eingeführt.

Damit haben wir jetzt insgesamt

102 Ministranten, eine stolze Zahl,

die zeigt, wieviel Begeisterung und

Freude unsere Kinder und Jugendlichen

für den Dienst am Altar

mitbringen. Die Ministrantenschar

zeigt unserer Pfarrei darüber hinaus,

wie schön es sein kann, wenn

Christen sich zusammengehörig

fühlen und ein Stück ihres Lebens

miteinander teilen.

Das Leiterteam umfasst jetzt 27

junge Frauen und Männer. Von 4

Leiterinnen mussten wir uns leider

verabschieden, dafür kamen 8 neue

Leiterinnen und Leiter dazu. Insgesamt

stehen den 16 neuen Minis in

diesem Jahr 8 Abgänge entgegen.

Wir danken allen, die uns im vergangenen

Kirchenjahr so tatkräft ig

und wohlwollend unterstützt haben.

Unsere neuen Minis sind:

Claudio Annen, Lina Bechelen, Roman

Bircher, Marco Hüppi, Pascal

Hurni, Marius Käch, Selina Kron,

Olivier Lardon, Joshua Leuthard,

Sarina Nigg, Colin Oberholzer, Raphaela

Schärli, Corinne Schelbert,

Christian Steff en, Martin Suter und

Melanie Wyss

Christian Kelter und Philipp Bieri

48/2008 11


Im Dienste der Pfarrei

Kath. Pfarramt Steinhausen,

Dorfplatz 1, 6312 Steinhausen

Tel. 041 741 84 54

kath.pfarramt@pfarrei-steinhausen.ch

www.pfarrei-steinhausen.ch

Ruedi Odermatt-Gassner Pfarreileitung

Ruth Langenberg Ressort Altersseelsorge

Reto Weiss Ressort Jugendseelsorge

Franziska Landolt Ressort Religionsunterricht

Andreas Wissmiller Ressort Firmung

Josef Grüter Ressort priesterliche Dienste

Sekretariat:

Helene Nef-Bitzi, Vreni Arnold-Beck

Sakristan:

Kurt Gallati-Hoshino Tel. 041 741 19 18, Mobile 079 663 77 30

Betriebswart Zentrum Chilematt:

David Paravicini Tel. 041 741 15 48

Gottesdienste

Samstag, 22. November

17.30 Familien-Gottesdienst mit

dem Kinderchor und Aufnahme

der neuen Ministrantinnen

und Ministranten

(Eucharistiefeier, Ruedi

Odermatt, Josef Grüter)

34. Sonntag im JK, 23. November

Christkönig

09.00 Sonntagsgottesdienst

(Eucharistiefeier, Ruedi

Odermatt, Josef Grüter)

10.15 Sonntagsgottesdienst;

Dreissigster für Margrith

Th aler-Winiger, Neudorfstr. 12B

(Eucharistiefeier, Ruedi

Odermatt, Josef Grüter)

11.15 Tauff eier in der St. Matthias-

Kirche mit den Taufk indern

Gian-Luca Fellmann und

Davide Durante

Kollekte: Elisabethenwerk-Gedenktag

an die Hl. Elisabeth 19. Nov.

Werktagsgottesdienste

24. bis 28. November

Mo 17.00 Rosenkranz

Di 09.00 Eucharistiefeier

16.45 ökumenische

Kleinkinderfeier in der

Don-Bosco-Kirche

Do 19.30 kein Gottesdienst

Fr 09.00 Gottesdienst im

Seniorenzentrum Weiherpark

(Kommunionfeier)

Aus unserer Pfarrei sind verstorben

11. Nov., Maran-Camenzind

Helmut (1942), Parkstrasse 7;

12. Nov., Gubànyi-Csala Gizella

Irma (1916), Kirchmattstrasse 3

Dienstag, 25 2 25. . No Nove November, ve vemb mb mber er er, , 16.45,

Don Don Bo Bosc Bosco-Kirche:

scoo-Ki

Ki Kirc rc rche he he:

Ökumenische Ökum um umen enis is isch ch che eKleink Kleinkinderfeier nkin i de d rf rfei e er erz zum z zzum

u

Th ema «B «Bar «Barmherziger armh m erziger Sa SSamariter». ma mari rite te ter» r» r .

Die Feier Fe Feie ie ier r richtet rich ch chte t t sich a aan

an n Ki KKinder nd nder im iim

Alter Al Alte te ter r von vo v n 3 bis bi bis s 6 Jahren Jahr hr h en e in

n Begleitungtung

ng ihrer ihr hr hrer er Eltern, EElt

l ern, Grosseltern Gross el eltern l oder

Paten. n

12 48/2008

Kinderchor Steinhausen

Im Familiengottesdienst vom Samstag,

22. November, erleben Sie eine

Premiere: Der pfarreiliche Kinderchor

wird das erste Mal auft reten!

Vor zwei Monaten mit sechs Kindern

gestartet, singen nun schon 16

Mädchen gemeinsam religiöse Kinderlieder.

Die Mädchen zwischen

dem Kindergarten und der 5. Klasse

möchten ihre Begeisterung des gemeinsamen

Singens nun weitergeben.

Auch nach dem ersten Auft ritt wird

fl eissig weitergesungen: jeden zweiten

Donnerstag von 17.00 bis 17.45

im Zentrum Chilematt, nächstes

Mal am 4. Dezember. Neue SängerInnen

sind herzlich willkommen!

Franziska Landolt

STEINHAUSEN Tel. 041 741 84 54

KATHOLISCHE KIRCHGEMEINDE STEINHAUSEN

Kirchgemeindeversammlung, Montag, 24. November, 20.00.

Kirchen- und Begegnungszentrum Chilematt, Steinhausen, Saal 2

Traktanden

1. Genehmigung des Protokolls der katholischen Kirchgemeindeversammlung

vom 26. Mai

2. Budget 2009 und Festsetzung des Steuerfusses

3. Kenntnisnahme des Finanzplans 2010 bis 2013

4. Sanierung Zentrum Chilematt: Kredit Erneuerung Lüft ungsanlage

5. Verschiedenes

Eingeladen sind alle Interessierten, stimmberechtigt sind alle Katholikinnen

und Katholiken mit gültigem Stimmrecht ab 18 Jahren und mit

Wohnsitz in Steinhausen.

Das Protokoll der Kirchgemeindeversammlung vom 26. Mai liegt zur

Einsichtnahme ab dem 14. November 2008 im Sekretariat des katholischen

Pfarramtes auf.

Im Anschluss an die Kirchgemeindeversammlung sind alle Anwesenden

zum Apéro eingeladen.

Steinhausen, 27. Oktober 2008

KATH. KIRCHENRAT STEINHAUSEN

Ranft treff en

Erlebnisnacht im Advent

20./21. Dezember

«abgefahren– angekommen»

Zu diesem Th ema laufen die Vorbereitungen

für das 31. Ranft treff en

2008.

Dich erwartet eine Nacht voller Erlebnisse,

guter Gespräche, Musik

und Ateliers. Für Jugendliche ab 15

Jahren.

Ausführliche Informationen, Programm

und Anmeldung bei: Bundesleitung

Blauring und Jungwacht,

Luzern, 041 419 47 47.

www.ranft treff en.ch

ranft treff en@jubla.ch

Anmeldeschluss: 6. Dezember

Kerzenziehen

Der Blauring Steinhausen führt auch dieses Jahr wieder an

zwei Wochenenden im Advent das traditionelle Kerzenziehen

durch. Alle sind herzlich willkommen und die Blauring-Leiterinnen

führen Sie gerne in dieses Handwerk ein.

Wann: Samstag, 06.12., 12.00–16.00

Sonntag, 07.12., 12.00–16.00

Samstag, 13.12., 12.00–16.00

Sonntag, 14.12., 12.00–16.00

Wo: beim Kaplanenhaus neben der St. Matthias-Kirche

Mitnehmen: alte Lumpen zum Kerzen abtrocknen,

Geld für Kerzen und Kaff eestube

Wichtig: alte Kleider/Schuhe anziehen

Natürlich gibt es auch dieses Jahr wieder unsere beliebte Kaff eestube mit

feinen Kuchen.

Es freut sich auf Ihren Besuch: Leitungsteam Blauring Steinhausen

Herzliche Gratulation

Frau Margaritha Amrhein-Häcki,

Albisstrasse 66,

75 Jahre am 24. November

Mitteilungen

«Asylspielabend»

Dienstag, 25. November, 20.00,

Zentrum Chilematt

«Meditative Kreistänze»

Mi, 26. November, 20.00,

reformierte Kirche

Frauenmorge

«Café Philo»

Das Café Philo ist ein Gesprächsraum

der besonderen Art und ist

für alle off en. Es braucht bloss Kommunikationsfreudigkeit

und die

Bereitschaft , eigenes Denken den

Fragen und Einwänden der anderen

auszusetzen. Die Philosophin ist

während des gesamten Verlaufs in

direktem Gespräch mit dem Publikum.

Durch das gemeinsame Abwägen

von Argumenten versuchen wir

der Wahrheit ein Stück weit auf die

Spur zu kommen.

Das Th ema wird später bekannt gegeben.

Donnerstag, 27. November, 09.00

bis 11.00, Zentrum Chilematt, Leitung

Dr. Gabriele Wyss-Knecht,

Zug, Ärztin und Philosophin

St. Matthias-Kirche

«Ermitage»

Russisches Männerensemble aus

St. Petersburg singt Vokalmusik.

Mittwoch, 26. November, 20.00,

Eintritt frei, Türkollekte, weitere Informationen

unter www.ermitage.org


Pfarramt St. Martin www.pfarrei-baar.ch

Asylstrasse 2, Postfach 318 041 769 71 40

sekretariat@pfarrei-baar.ch Fax 041 769 71 41

Notfallnummer (Wochenende) 078 602 17 14

Pfarreileitung: Joseph Kalamba Mutanga,

Klaus Hengstler

Sekretariat: Karl Christen, Maria Gubser

Theologische Mitarbeit:

Pater Thomas Plappallil MST,

Oswald König, Barbara Wehrle Hanke, Remo Wiegand

Katechese:

Edith Meister, Franziska Schmid,

Ueli Rüttimann, Philipp Suter, Aurel Bojescu,

Rita Röösli, Katharina Küng

Gottesdienste

Vorabend, 22. November

17.15–17.45 Beichtgelegenheit

in St. Martin

18.00 Eucharistiefeier, St. Martin

18.00 Voreucharistischer

Gottesdienst, St. Th omas

Christkönigssonntag

08.00 Eucharistiefeier, St. Martin

09.00 S. Messa in italiano, St. Anna

09.15 Missa Portuguesa,

Pfarreiheim St. Martin

09.30 Voreucharistischer

Gottesdienst, St. Martin

09.30 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier,

St. Th omas

09.30 Eucharistiefeier, Walterswil

10.00 Wortgottesdienst mit Kommunionfeier,

Pfl egezentrum

10.45 Eucharistiefeier, St. Martin

11.00 Tauff eier, St. Anna

Werktage: 24. bis 29. November

Mo 19.30 Rosenkranz, St. Anna

Di 16.45 Eucharistiefeier,

Martinspark

Di 19.30 Meditation, Sunnematt

Mi 09.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier, St. Anna

Mi 10.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier, Pfl egezentrum

Mi 20.00 Rosenkranz in kroatischer

Sprache, Molitveni

Susret, St. Anna

Do 06.45–7.15 Morgenmeditation,

Pfarrhaus

Fr 15.00 Rosenkranz, St. Anna

Fr 16.00 Wortgottesdienst mit

Kommunionfeier, Bahnmatt

Fr 19.30 Eucharistiefeier, St. Anna

Fr 20.00–21.00

Sitzen in Stille, Pfarrhaus

Sa 09.00 Eucharistiefeier, St. Martin

Gedächtnisse und Jahrzeiten

Samstag, 29. November, 09.00

Zweites Gedächtnis für:

Armin Blaser-Röllin, Aegeristr. 24

Erste Jahrzeit für:

Franz Wiser-Kälin, Landhausstr. 4a

Jahrzeit für:

Agnes Müller-Knüsel, Oberau;

Alois und Anna Berger-Dossenbach,

Heimatrasse 4, und Eltern

Jakob und Josefi ne Berger

Kinderhütedienst

Monika Pfi ster hütet am Sonntag,

23.11., um 10.45 die kleineren Kinder

im Pfarreiheim, Zimmer 7, während

die Eltern in der Pfarrkirche

den Gottesdienst mitfeiern können.

Kollekte

für die Aufgaben unseres Bistums

Basel.

Feierliche Ministrantenaufnahme

in unserer Pfarrkirche St. Martin

Am Sonntag, dem 23. November,

um 10.45 werden 20 neue Ministrantinnen

und Ministranten feierlich

in die grosse Schar der Minis

aufgenommen.

Es sind dies:

Agudelo Andy, Amrein Marcel,

Andermatt Daniel, Andermatt Joel,

Beck Philipp, Egli Yannic, Ferragina

Cyrill, Fleischli Vivianne, Hodel Simona,

Hotz Sibylle, Leekens Anke,

Negro Michela, Niederöst Alexandra,

Nowak Carole, Portmann Tim,

Spieler Dominik, van Uff elen Vivianne,

van Meggelen Yara, Widmer

Nicola, Wagner Jan.

Wir freuen uns und danken den

Kindern und ihren Familien für die

Freude an ihrem Dienst.

Musik im Gottesdienst

Eva Kovarik, Violine, und Martin

Kovarik, Orgel, musizieren in den

Gottesdiensten vom 22./23. November

um 18.00, 8.00 und 10.45.

Die Engel sind schon in Baar

Mehr als 1000 Schüler haben mit

viel Liebe und Kreativität Engel gestaltet,

die ab dem 20. November

die Schaufenster in Baar beleben

werden. Am Christchindlimärt vom

29. November werden sie zum Kauf

angeboten. Der Erlös ist für die

Stift ung LZ Weihnachtsaktion bestimmt.

Kommunionvorbereitung

08/09

Voreucharistische

Gottesdienste:

• Sa, 22. Nov., 18.00,

Inwil St. Th omas Kirche

• So, 23. Nov., 9.30 in der

Kirche St. Martin, Baar

BAAR Tel. 041 769 71 40

Pressemitteilung des Kirchenrates

Der Kirchenrat verabschiedete an

seiner letzten Sitzung die Traktanden

der Kirchgemeindeversammlung

vom 1. Dezember 2008. Der

Finanzplan 2009–2013 wird zur

Kenntnisnahme vorgelegt. Das

Budget 2009 rechnet bei Aufwendungen

von 7503600 und Erträgen

von 7570200 mit einem Ertragsüberschuss

von Franken 66000.

Der Rat beantragt der Kirchgemeindeversammlung

die Veröffentlichung

des Beschlussprotokolls

in der Kirchgemeindevorlage.

Das Wortprotokoll wird jeweils 20

Tage vor der Versammlung auf der

Kirchgemeindekanzlei zur Einsicht

aufgelegt. Mit der Einführung des

gedruckten Beschlussprotokolls fällt

die Verlesung des Wortprotokolls

an der Kirchgemeindeversammlung

weg.

Mit dem Antrag auf Einführung des

Stimm- und Wahlrechts für niedergelassene

katholische Ausländerinnen

und Ausländer möchte der

Kirchenrat die Ungleichbehandlung

von ausländischen katholischen

Kirchenmitgliedern beseitigen und

ihnen die Möglichkeit geben, in

kirchlichen Gremien abzustimmen

Pfarrei Baar lädt ein:

Exerzitien im

Alltag

Erster Abend

am Mittwoch,

26. November,

19.30,

im Pfarreiheim

St. Martin

26.11. Im Dunkeln erstrahlt ein Licht.

19.30–21.30

im Pfarreiheim St. Martin, Baar.

Weitere Daten:

03.12. Die überraschende Nähe

10.12. Der unvorstellbare Besuch

17.12. Die freudige Erwartung

07.01. Der heilvolle Name

14.01. Schritte auf dem Friedensweg

Herbert Gut von der Arbeitsstelle

für Pfarrei-Erneuerung, Sursee, leitet

uns.

Frauengemeinschaft

St. Martin

Gruppe Junger

Familien, Baar

Adventsfeier

Montag, 1. Dezember,

St. Anna-Kapelle, 19.15

Wir beginnen den Advent mit einer

Adventsfeier schon um 19.15 (vorverschoben

wegen Kirchgemeindeversammlung)

in St. Anna. Danach

gemütliche Runde in der Sunnematt.

oder in kirchliche Gremien gewählt

zu werden. Bisher haben sie

wohl Kirchensteuern bezahlt und

damit ihren Beitrag zur Entfaltung

des religiösen und pfarreilichen

Lebens geleistet. ZurZeit leben in

Baar und Allenwinden 1345 erwachsene

katholische Personen mit

ausländischer Staatszugehörigkeit

und Niederlassungsbewilligung.

Das sind rund 14 Prozent im Vergleich

zu den 8535 erwachsenen

katholischen Schweizerinnen und

Schweizern. Das Gemeindegesetz

sieht vor, dass die Kirchgemeinden

für kirchliche Angelegenheiten das

Stimm- und Wahlrecht für niedergelassene

Ausländer einführen können.

Im Kanton Zug haben dies die

kath. Kirchgemeinden Menzingen,

Neuheim, Oberägeri, Risch, Cham-

Hünenberg und Steinhausen bereits

eingeführt. Die andern Kirchgemeinden

planen die Einführung

ebenfalls dieses Jahr.

Wegen der Demission von Elsbeth

Beeler-Utiger als Mitglied der Rechnungsprüfungskommission

ist eine

Ersatzwahl notwendig.

KATH. KIRCHGEMEINDE BAAR

Der Kirchenratsschreiber:

Hans-Peter Bart

Babytreff für Kinder bis 3 Jahre

Donnerstag, 27. Nov., 14.30–16.30

im Pfarreiheim St. Martin, Baar.

Yvonne Zürcher freut sich aufs

Plaudern. Info: A. Roth, 041 760 36 46,

oder bini@bluewin.ch

Im 2009

25. Januar

5. April

3. Mai und 7. Juni

je um 10.45 im Pfarreiheim.

Das Sakrament der Taufe haben

empfangen:

Sophie Cristina Gnos, Früebergstr. 44

Felicia Timea Joye, Untere Rainstr. 46

Redaktionsschluss:

Nr. 50 07.12.– 13.12. Di 25.11.

Nr. 51 14.12.– 20.12. Mo 01.12.

Nr. 52 21.12.– 27.12. Di 09.12.

Nr. 1/2 28.12.– 10.01. Mo 15.12.

48/2008 13


Gottesdienste

Sonntag, 23. November

Christkönig

09.00 Eucharistiefeier

mit Pfr. Paul Zürcher

Gestaltung: Christof Arnold

Kollekte: Elisabethenwerk

Mittwoch, 26. November

09.30 Wortgottesdienst

Junge Familien

Zmorge im Pfarreiheim

Bei einem Frühstück können wir

gemeinsam plaudern und Erfahrungen

austauschen. Es sind alle herzlich

willkommen im Pfarreiheim

am Mittwoch, 26. November, 8.30.

Kosten: Erwachsene Fr. 7.–, Kinder

ab 2 Jahren Fr. 2.–.

Anmeldung bis 24. November bei

Nikolina Sapina, 041 710 82 64.

Frauengemeinschaft

Chränznen

Für einen guten Zweck binden und

dekorieren wir Adventskränze am

Mittwoch, 26. November, ab 14.00.

Wenn möglich, bitte Baumschere

mitbringen. Alle anderen Materialien

sind vorhanden. Auch für eine

kleine Zwischenverpfl egung ist gesorgt.

Allen Müttern mit kleinen Kindern

bieten wir neu einen Kinderhort im

Pfarreiheim an. Dort werden Ihre

Kinder ab 14.00 bis ca. 18.00 gut

betreut. Bitte anmelden bei Sandra

Müller, 041 712 38 73.

Kranz-Vorbestellungen sind möglich

bis 25. November bei Silke Röbig,

041 720 02 73.

Wir freuen uns auf einen geselligen,

kreativen Nachmittag!

Pressemitteilung des Kirchenrates

Der Kirchenrat verabschiedete an

seiner letzten Sitzung die Traktanden

der Kirchgemeindeversammlung

vom 1. Dezember 2008. Der

Finanzplan 2009–2013 wird zur

Kenntnisnahme vorgelegt. Das Budget

2009 rechnet bei Aufwendungen

von Fr. 7 503 600 und Erträgen von

14 48/2008

ALLENWINDEN

Tel. 041 711 16 05

Fr. 7 570 200 mit einem Ertragsüberschuss

von Fr. 66 000.

Der Rat beantragt der Kirchgemeindeversammlung

die Veröffentlichung

des Beschlussprotokolls

in der Kirchgemeindevorlage.

Das Wortprotokoll wird jeweils 20

Tage vor der Versammlung auf der

Kirchgemeindekanzlei zur Einsicht

aufgelegt. Mit der Einführung des

gedruckten Beschlussprotokolls fällt

die Verlesung des Wortprotokolls

an der Kirchgemeindeversammlung

weg. Mit dem Antrag auf Einführung

des Stimm- und Wahlrechts für

niedergelassene katholische Ausländerinnen

und Ausländer möchte der

Kirchenrat die Ungleichbehandlung

von ausländischen katholischen

Kirchenmitgliedern beseitigen und

ihnen die Möglichkeit geben, in

kirchlichen Gremien abzustimmen

oder in kirchliche Gremien gewählt

zu werden. Bisher haben sie

wohl Kirchensteuern bezahlt und

damit ihren Beitrag zur Entfaltung

des religiösen und pfarreilichen Lebens

geleistet. Zurzeit leben in Baar

und Allenwinden 1345 erwachsene

katholische Personen mit ausländischer

Staatszugehörigkeit und

Niederlassungsbewilligung. Das

sind rund 14 Prozent im Vergleich zu

den 8535 erwachsenen katholischen

Schweizerinnen und Schweizern.

Das Gemeindegesetz sieht vor, dass

die Kirchgemeinden für kirchliche

Angelegenheiten das Stimm- und

Wahlrecht für niedergelassene Ausländer

einführen können. Im Kanton

Zug haben dies die kath. Kirchgemeinden

Menzingen, Neuheim,

Oberägeri, Risch, Cham-Hünenberg

und Steinhausen bereits eingeführt.

Die andern Kirchgemeinden planen

die Einführung ebenfalls dieses

Jahr. Wegen der Demission von Elsbeth

Beeler-Utiger als Mitglied der

Rechnungsprüfungskommission ist

eine Ersatzwahl notwendig.

KATH. KIRCHGEMEINDE BAAR

Der Kirchenratsschreiber:

Hans-Peter Bart

Adventsfenster – 2. Teil

13. Samstag

Fam. Weber Biella Dorfmatt 16

14. Sonntag

Fam. Bortis Dorfring 12

15. Montag

Fam. Grob Dorfstrasse 61

16. Dienstag Frauengemeinschaft Pfarreiheim

17. Mittwoch

Fam. Rüedi Winzrüti 45

18. Donnerstag

Volg-Laden Dorfstrasse 9

19. Freitag

Fam. Mächler Winzrüti 19 B

20. Samstag

Fam. Rohrer Kirchweg 2

21. Sonntag

Fam. Silke Röbig Spizibühl

22. Montag

Frau Dorly Enzler Dorfring 28

23. Dienstag Dienstag

Fam. Blattmann Feldbergstrasse 18

* fett gedruckt = «off ene Stube» von 16.30–20.30

Im Dienste der Pfarrei

Gemeindeleiter:

Diakon Markus Burri Tel. 041 754 57 70

Alte Landstr. 102

Mitarbeitende Priester:

Fax 041 754 57 71

Othmar Kähli Tel. 041 712 17 44

Paul Zürcher

Sekretariat:

Tel. 041 754 65 77

Josefi na Camenzind Tel. 041 754 57 77

E-Mail: pfarramt@pfarrei-unteraegeri.ch

Internet: www.pfarrei-unteraegeri.ch

Gottesdienste

Samstag, 22. November

16.30 Eucharistie Klinik Adelheid

18.15 Vorabendgottesdienst und

Gedächtnismesse

Pfr. Paul Zürcher

Predigt: Christof Arnold

Sonntag, 23. November

Christkönig

10.15 Pfarreigottesdienst

Pfr. Paul Zürcher

Predigt: Christof Arnold

11.15 Messa in lingua italiana

Marienkirche

11.30 Taufe: Laura Viviana Yapura,

Bödlistr. 27

Werktagsgottesdienste

vom 24. bis 29. November

Rosenkr.: DI, MI, DO, FR 19.30

MO 19.00 Gebetsstunde für

kirchliche Berufe

Marienkirche

DI 09.15 Kleinkinderfeier

Pfarrkirche

14.30 Schüler-GD, PS 3a/3d

Pfarrkirche

20.15 Meditation

in der Marienkirche

MI 09.15 Eucharistie Marienkirche

DO 10.00 Wortgottesfeier

im Annahof

FR 10.15 Eucharistie im Chlösterli

11.30 Ruhepunkt, Pfarrkirche

SA 16.30 Eucharistie

Klinik Adelheid

18.15 Lichtergottesdienst

und Gedächtnismesse

Pfarrer Othmar Kähli

Diakon Markus Burri

Gedächtnisse:

Samstag, 29. November, 18.15:

2. Gedächtnis für:

– Alice Styger-Iten, Bühlbrunnen

– Norbert Mannhart, Waldheimstr. 6

Gest. Gedächtnis für:

Maria Hugener, Chlösterli

Gest. Jahresgedächtnis für:

Rosmarie Iten-Niederberger, Julius

und Anna Iten-Nauer, Anton und

Mathilde Iten-Schönbächler, Maisbühlhof

Die Kollekte ist bestimmt für die

Aufgaben des Bistums.

Lichtergottesdienst

UNTERÄGERI

Zum Einstieg in den Advent lädt

der erste Lichtergottesdienst ein.

Die vielen Kerzen, die besinnlichen

Lieder und die Musik des

KirchenmusikVereins spiegeln

die Stimmung unserer Sehnsüchte

und Träume. Speziell zu diesem

Gottesdienst wurden alle

Engagierten der Pfarrei eingeladen.

Gemeinsam wollen wir das

neue Kirchenjahr beginnen und

Gott um seinen Geist für ein

gutes Miteinander bitten. Der

Gottesdienst beginnt um 18.15.

Adventsbrief

In diesen Tagen erhalten alle

katholischen Haushalte den Adventsbrief

zugeschickt. Der Brief

bietet einen Überblick über die

vielen Angebote der Advents-

und Weihnachtszeit. Wir freuen

uns, wenn Sie das ein oder andere

Angebot zu Ihrer Vorbereitung

und Einstimmung in diese

emotional starke Zeit nutzen

können.

Der Einsatz soll verdankt werden

In diesem Sinne lädt der Kirchenrat

am Dienstag, 25. November, alle

Angestellten der Kirchgemeinde zu

einem Essen ein. Er möchte damit

den Sakristanen, dem Sonnenhofteam,

den Priestern und den Mitgliedern

des Seelsorgeteams für die

stets zuverlässige und engagierte Arbeit

durch das Jahr danken. Zugleich

ist dies eine gute Gelegenheit, den

Kontakt untereinander zu pfl egen.

smas.ch

der andere Adventskalender

Machen Sie Ihre Jugendlichen

auf diesen Adventskalender aufmerksam.

Er ist extra für sie

gemacht worden und kann per

Handy oder Internet abgerufen

werden. Jeden Tag öff net sich ein

neues Türchen.

SMS an 5555 mit Text: smas.ch

start (die Anmeldung kostet einmalig

50 Rp.) oder www.smas.ch

(ist gratis)


Tel. 041 754 57 77

Taufdaten

Sonntag, 07. Dezember, er, 11.30

Sonntag, 21. Dezember, er, 11.30

Sonntag, 11. Januar, 11.30 1.30

Samstag, 24. Januar, 11.30 1.30

Sonntag, 01. Februar, 11.30

Sonntag, 15. Februar, 11.30

150 Jahre Pfarrkirche

Wie schon berichtet, plant ein OK

das Jubeljahr 2010. Denn wir dürfen

einen runden Geburtstag unserer

imposanten Pfarrkirche begehen.

Die entwickelten Pläne wurden

an einer Versammlung des Pfarreirates

mit Vertretern aller Gruppierungen

vorgestellt und begeistert

aufgenommen. Nun ist das OK daran,

die einzelnen Chargen für die

Umsetzung der Ideen zu besetzen.

Gedacht ist, dass durch das ganze

Jahr verteilt verschiedene spezielle

Gottesdienste oder Anlässe für die

Pfarrei, wie für die ganze Bevölkerung

organisiert werden. Genauere

Infos folgen später.

Gospelkonzert

vocal emotions

aus Baar

Sonntag, 23. November, 17.00

Marienkirche

Türkollekte.

Frauengemeinschaft

Sehen–Probieren–Geniessen

Spezialitäten «Vom Fass» in

Zug, Dienstag, 2. Dezember, 18.30

Alter Turnplatz

In einem gediegenen Ambiente werden

uns nebst einem Apéro erlesene

Qualitätsprodukte (Öl, Essig, Wein,

Likör, Grappas, Whiskys) präsentiert.

Kosten: Fr. 20.00 Mitglieder

Fr. 25.00 Nichtmitglieder

Anmeldung bis 26. November 08

Cornelia Steiner, 041 750 05 52

Altersnachmittag

Mittwoch, 26.11., 14.00–16.00

in der Aula

Samichlausfeier.

Es besucht uns wie jedes Jahr der

Samichlaus.

Herzlich willkommen!

Voranzeige

Auszug

des St. Nikolaus

aus der

Pfarrkirche Unterägeri

Sonntag, den

30. November, 17.00

Im Dienste der Pfarrei

Pfarramt und Sekretariat:

Rita Inglin Tel. 041 750 30 40

Bachweg 13 Fax 041 750 30 75

Thomas Hartmann, Tel. 041 750 06 09

Gemeindeleiter Fax 041 750 30 37

Yvonne von Arx, Pastoralassistentin 041 750 74 60

P. Albert Nampara Ndok,

Mitarbeitender Priester 041 750 30 40

E-Mail: pfarramt@pfarrei-oberaegeri.ch

Internet: www.pfarrei-oberaegeri.ch

Gottesdienste

Gestaltung der Gottesdienste

am 22./23. November:

Th omas Hartmann und Firmlinge

Kollekte:

«Herberge für Frauen» – Gemeinschaft

Liebfrauenschwestern Zug

Samstag, 22. November

18.30 Alosen, Eucharistiefeier

anschliessend Verkauf von

Adventskränzen durch Jubla

Sonntag, 23. November

Christkönig

09.00 Morgarten, kein Gottesdienst

10.00 Pfarrkirche, Eucharistiefeier

mit Jagdhornbläsern

Schützengedächtnis für die

verstorbenen Mitglieder

anschliessend Verkauf von

Adventskränzen durch Jubla

11.00 Pfarreizentrum, Kirchgemeinde-

und Pfarreiversammlung

Dienstag, 25. November

16.45 Breiten, Eucharistiefeier

Mittwoch, 26. November

09.00 Pfarrkirche, Eucharistiefeier

17.00 Pfarrkirche, Rosenkranz

Freitag, 28. November

17.00 Pfarrkirche, Rosenkranz

Samstag, 29. November

18.30 Alosen, Wort- und

Kommunionfeier

Pfarreimitteilungen

So, 23. November

Kirchgemeinde- und Pfarreiversammlung

mit Spaghettiplausch

im Hofstettli

(mit Kinderhütedienst!!!)

10.00 Gottesdienst in der

Pfarrkirche

11.00 Kirchgemeindeversamm-

lung (Budgetgemeinde)

12.00 Mittagessen

13.15 Pfarreiversammlung

Es laden Sie alle herzlich ein

Kirchenrat, Pfarreirat und

Seelsorgeteam

Do, 27. November, ab 13.00

Missionsbazar im Ländli

Zu Gunsten des Inzu y’abana-Projektes

in Ruanda

OBERÄGERI

JUBLA Oberägeri

verkauft selbstgemachte

Adventskränze

Die Kinder und Jugendlichen der

JUBLA Oberägeri verkaufen auch in

diesem Jahr wieder selbstgebastelte

Adventskränze. Nach den Wochenendgottesdiensten

vom 22./23.

Nov. werden jeweils JUBLA Kinder

mit den Kränzen in bzw. vor den

Kirchen bereitstehen; ebenso im

Foyer des Pfarreizentrums nach der

Kirchgemeinde- und Pfarreiversammlung.

Der Gewinn ist für die

kirchliche Jugendarbeit Oberägeri

bestimmt. Vielen Dank.

Olivenöl aus Palästina

Seit meinem Aufenthalt in Israel/

Palästina ist es mir ein Anliegen, die

Bauern in Palästina zu unterstützen.

Wegen der schwierigen politischen

Lage ist es ihnen nur schwer möglich,

ihre Lebensgrundlage, das

Olivenöl, ins Ausland zu verkaufen.

Deshalb organisiert der Verein

Kampagne Olivenöl jedes Jahr

in der Weihnachtszeit den Verkauf

von Olivenöl aus Palästina in der

Schweiz. In den vergangenen Jahren

habe ich das Öl jeweils am Weihnachtsmarkt

verkauft . Da mir das

dieses Jahr nicht möglich ist, können

Sie es direkt bei mir bestellen.

Das Olivenöl ist kaltgepresst, also

extra vergine, Bio-Qualität und

kostet 21.– in 5dl-Flaschen. Bestellung

bis am 15.12.08 unter 041 750

85 34 bei Irene Hürlimann.

Wer will mit zum Ranft treff en?

Auch in diesem Jahr fährt eine

Gruppe Jugendlicher aus unserer

Pfarrei zum «Ranft treff en»– zur

Erlebnisnacht im Advent. In diesem

Jahr fi ndet der Anlass am

20./21. Dezember unter dem Motto

«abgefahren–angekommen» statt.

Mit spannenden Ateliers und einem

Gottesdienst in der Ranft schlucht

ist dies der ideale Anlass, um dich

auf Weihnachten einzustimmen.

Eingeladen sind alle Jugendlichen

(ab 15 Jahren) und alle jungen Erwachsenen.

Hast du Zeit und Lust? Dann melde

dich bis zum 7. Dezember bei

Volker Schmitt, Tel.: 079 709 91 69.

Weitere Infos erhältst du unter

www.ranft treff en.ch.

Vorschau:

Impressionen des Projekttages der 3. Oberstufe

Th ema «Sklaverei»

Tel. 041 750 30 40

So, 30. November, 10.30,

Pfarrkirche

Familiengottesdienst

am 1. Advent

Das neue Kirchenjahr starten wir

mit einem Familiengottesdienst!

Wir laden Sie alle ganz herzlich ein

– zu einer besonderen Geschichte

und schwungvollen Liedern!

Mi, 3. Dezember, 06.30, Pfarrkirche

Rorate-Gottesdienst

Anschliessend Morgenessen in der

Maienmatt.

Gestaltung: Yvonne von Arx

48/2008 15


Gottesdienstordnung

Samstag, 22. November

09.30 Eucharistiefeier

mit Stift sjahrzeit

für Josef von Holzen-Huser

16.00 Eucharistiefeier

in der Luegeten-Kapelle

18.00 Eucharistiefeier in Neuheim

Sonntag, 23. November,

Christkönig

Opfer für die Kirchbauhilfe

10.30 Eucharistiefeier

19.30 Kirchkonzert mit der Musikgesellschaft

Menzingen und

dem Jodlerclub Bärgbrünneli

Dienstag, 25. November

16.30 Chlichinderfi ir

in der Pfarrkirche

20.00 Bibelgespräch im Vereinshaus

Mittwoch, 26. November

10.00 Reformierter Gottesdienst

in der Luegeten-Kapelle

Donnerstag, 27. November

08.00 Gottesdienst

in der St.-Anna-Kapelle

16 48/2008

Im Dienste der Pfarrei

pfarramt@pfarrei-menzingen.ch

www.pfarrei-menzingen.ch

Martin Gadient, Tel. 041 755 11 83

Gemeindeleiter Fax 041 755 11 57

Pater Albert Nampara SVD,

Mitarbeitender Priester Tel. 041 749 47 76

Simone Zierof, Pastoralassistentin

Büro Vereinshaus Tel. 041 755 23 18

Romy Mahlstein-Steck, Pfarrei-Sekretariat

Mo + Di ganzer Tag, Do Morgen Tel. 041 755 11 83

Fax 041 755 11 57

Castor Huser,

Sakristan/Hauswart Vereinshaus 041 755 16 68

Agi Bacchi-Walker, Katechetin 041 870 79 80

Donnerstagvormittag 041 755 23 18

Lassalle-Haus

Bad Schönbrunn, Edlibach

Gottesdienste:

Sonntag 8.30

Montag bis Freitag 17.40

Meditation:

Montag + Freitag 6.30–7.30

Mittwoch + Sonntag 20.00–21.00

Für geistliche Begleitung, Beichte

und beratende Gespräche zu Spiritualität

oder interreligiösem Dialog

stehen P. Christian Rutishauser SJ

und weitere Personen zur Verfügung.

Kontaktnahme über Tel. 041 757 14 14

Samstag, 29. November

09.30 Eucharistiefeier mit Dreissigstem

für Hans Merz-

Zürni; 1. Jahrzeit für Trudi

Zürcher-Steiner; Stift sjahrzeiten

für Alex und Louise

Derungs-Litschi; Maria

Reichlin

16.00 Eucharistiefeier

in der Luegeten-Kapelle

18.00 Eucharistiefeier in Neuheim

Rosenkranz

Täglich, jeweils um 16.30

in der Luegeten-Kapelle

Unsere nächsten Taufsonntage

Sonntag, 14. Dezember, 11.15

Sonntag, 11. Januar 09, 11.15

Sonntag, 15. Februar, 11.15

Das Taufgespräch fi ndet, nach Terminvereinbarung,

bei den Taufeltern

statt.

Kirche Finstersee

Sonntag, 23. November

09.00 Kein Gottesdienst

Pfarreimitteilungen

Fenster öff nen Türen

KLÖSTER / BILDUNGSHÄUSER

Kloster Gubel

Sonntag

Sonntagsgottesdienst 9.00

Volksvesper 15.30

Montag 17.00

Dienstag 6.45

Mittwoch 18.40

Donnerstag 6.45

Freitag 17.00

Samstag 6.45

MENZINGEN Tel. 041 755 11 83

Kleinkindergottesdienst

Am Dienstag, 25.

November, um

16.30 möchten wir

Sie mit Ihren Kleinkindern (bis ca. 6

Jahren) zu dieser ökumenisch gestalteten

Feier in die Pfarrkirche

einladen.

Bibelgespräch

Am Dienstag, 25. November, 20.00

laden wir Sie zu einem weiteren

Bibelgespräch ins Vereinshaus ein.

Unser Th ema: 1. Adventsonntag Mk

13. 24–37 (seid wachsam!).

Kirchenkonzert

Wir freuen uns, Sie zum gemeinsamen

Kirchenkonzert der Musikgesellschaft

Menzingen und des

Jodlerclubs Bärgbrünneli einladen

zu dürfen. Mit unseren Dirigenten

Stephan Zimmermann und Myriam

Birrer haben wir für Sie ein voradventliches

Konzert einstudiert. Lassen

Sie am Sonntag, 23. November,

um 19.30 für einen Moment den

Alltag hinter sich und geniessen Sie

mit uns die schönen und zauberhaft

en Melodien.

Wie bereits angekündigt, laden der

Pfarreirat und das Pfarreiteam auch

dieses Jahr wieder zum Mitmachen

bei der Aktion «Fenster öff nen Türen»

ein. Wenn auch Sie Ihre Türen

für bekannte und unbekannte Besucher

öff nen möchten, melden Sie

sich bitte auf dem Pfarreisekretariat,

041 755 11 83. Es sind noch wenige

Daten frei.

Pfarreirat und Pfarreiteam

Institut Menzingen

Sonntag 9.45

Montag 6.30

Dienstag 6.30

Mittwoch 17.15

Donnerstag 17.15

Freitag 6.30

Samstag 8.00

Ranft treff en –

eine Erlebnisnacht im Advent

Vom 20. auf den 21. Dezember fi ndet

die jährliche Erlebnisnacht unter

dem Motto «abgefahren – angekommen»

im Ranft statt. Angesprochen

sind alle Jugendlichen ab 15 Jahren.

Die Reise geht von Menzingen nach

Stans, Sarnen oder Sachseln in die

Winternacht. Dort lernt man zuerst

andere Jugendliche kennen. Ein

mit Kerzen beleuchteter Weg führt

weiter zur zweiten thematischen

Gruppenrunde. Danach gibt es Verpfl

egung mit Suppe und Brot. Zahlreiche

Ateliers laden anschliessend

zum Mitmachen ein, bevor jede

Gruppe, begleitet vom Fackelschein,

in die Ranft schlucht hinabsteigt.

Gegen 2 Uhr wird dort ein eindrücklicher

Gottesdienst gefeiert. In

der Morgendämmerung wartet ein

Morgenessen auf alle. Hast auch du

Lust, das legendäre Ranft treff en einmal

zu erleben? Dann nimm deine

Kollegen mit, informiert euch unter

www.ranft treff en.ch oder unter 041

755 23 18 und meldet euch in der

Pfarrei an. Anmeldeschluss ist der

28. November.

Kirchgemeindeversammlung

Montag, 24. November, 20.00

im Vereinshaus

Traktanden:

1. Genehmigung des Protokolls

der Kirchgemeinde-Versammlung

vom Montag, 5. Mai 2008

2. Kreditbegehren Ersatzbau «alte

Kaplanei», Bericht und Antrag

des Kirchenrates

3. Bauabrechnung über die Sanierung

der Glockenaufh ängungen

und Klöppelersatz

4. Bauabrechung über die Erneuerung

der Beleuchtung in der

Pfarrkirche

5. Finanzplan 2009 – 2013

6. Budget 2009, Bericht und Antrag

des Kirchrates, Bericht

und Antrag der Rechnungsprüfungskommission

7. Verschiedenes

Kirchenrat Menzingen


Pfarrei Maria Geburt

Dorfplatz 13, 6345 Neuheim

Tel. 041 755 25 15

Fax 041 755 25 12

Notfall 079 397 84 08

E-Mail: pfarramt@pfarrei-neuheim.ch

www.pfarrei-neuheim.ch

Anita Wagner Weibel 041 755 25 30

Gemeindeleiterin aw.neuheim@bluewin.ch

Markus Fischer

Mitarbeitender Priester

041 780 92 57

Monika Giger, Sekretariat 041 755 25 15

Gottesdienstordnung

Samstag, 22. November

18.00 Eucharistiefeier

mit Markus Fischer

Orgel: S. Schumpf

Flöte: Z. Annen

Gestift etes Jahrzeit: Franz u.

Marie Felder-Keller u.

Bertha Keller, Neuhus;

Gottfried Halter-Kränzlin,

Zehndermatt 1

Sonntag, 23. November

Christkönig

09.00 Eucharistiefeier

mit Markus Fischer

Orgel: S. Schumpf

Flöte: Z. Annen

Opfer: Aufgaben des Bistums

Donnerstag, 27. November

09.00 Eucharistiefeier, anschliessend

Pfarrhauskaff ee

Freitag, 28. November

16.00 Rosenkranz

Samstag, 29. November

18.00 Eucharistiefeier

Radio

Samstag, 22. November

Zwischenhalt: Mit Themen aus Kirche

und Religion und den Glocken der

römisch-katholischen Kirche Grafenort

OW. DRS1 18.30

Sonntag, 23. November

Perspektiven. Esoterik – die neue Weltreligion.

Der Religionshistoriker und

Priester Michael Fuss sieht in der Esoterik

keine Modeerscheinung, sondern

eine neue Weltreligion. Er ist überzeugt,

dass die Kirchen nicht darum herumkommen,

sich vertieft mit ihr auseinanderzusetzen.

DRS2 8.30 (WH 27.

November 15.00)

Evangelisch-reformierter Gottesdienst

aus Richters wil zum Ewigkeitssonntag,

mancherorts auch Totensonntag genannt.

DRS2 9.30

Glauben. Die letzte Ruhe. In den

letzten Jahren hat sich die Bestat-

Pfarreimitteilungen

Weihnachtsmarkt

am 23. November

Auch dieses Jahr

sind wir wieder am

Weihnachtsmarkt,

an dem Sie feines

Birnel und Tirggel

kaufen können. Dazu bieten wir

Ihnen Gratis-Punch an. Wiederum

erwartet Sie ein interessanter

Wettbewerb mit tollen

Preisen. Kommen und schauen

Sie doch bei uns vorbei.

Knirpse-Kafi am 27. Nov.

Der Treff punkt für Eltern

mit Babys und Kleinkindern,

von 15.00–17.00 im Pfarrsaal.

Bei schönem Wetter treff en wir

uns auf dem Spielplatz beim Chilemattschulhaus.

Voranzeigen:

– Ökumenischer Gottesdienst

zum 1. Advent am 30. Nov.,

um 9.00 mit Anita Wagner,

Vroni Stähli und den

Linden-Singers

– Schulgottesdienst der 2. Klassen

am 1.12. um 14.30

– Rorategottesdienst am 3.12.

um 6.30 mit den 2./3.-Klässlern

– Chlauseinzug am 4.12. um 17.00

tungskultur stark verändert. Was be -

deutet heute ein Gang auf den Friedhof

oder in den Begräbniswald? SWR2

12.05

Montag, 24. November

90 Sekunden. Religiöser Kurzkommentar

von Robert Zeller, Möriken (s.a.

www.ref-ag.ch/oil). Radio Argovia 9.10

Dienstag, 25. November

Wissen. Kehrseite einer Vision – Geschäfte

mit Mikrokrediten. Die Idee,

Armen mit Kleinkrediten zu helfen, ist

umstritten: Mikrofi nanzunternehmen

wird vorgeworfen, sie würden vor allem

für den Profi t der Banken und ihrer Anleger

arbeiten. SWR2 8.30

Radio-Akademie. Heil und Heilung

(4/4). Ist heute «Heilung» passé? Radio

Vatikan 20.20 (WH Mi 6.20)

Freitag, 28. November

Leben. Ab sechzig leb ich anders, als ihr

denkt. Die Frauen der 68er-Generation

NEUHEIM Tel. 041 755 25 15

Sternsinger gesucht

Im Januar werden die Sternsinger von Tür zu Tür

ziehen, mit Liedern weihnachtliche Freude und

Gottes Segen in die Häuser bringen. An folgenden

Daten sind die Sternsinger aktiv: Am Sonntag,

4. Januar, 9.15 Probe in der Kirche und anschliessend

singen im 10.15-Uhr-Gottesdienst.

Vom 5. bis 7. Januar von 17.00–20.00 Sternsingen

in der Gemeinde. Spaghettiplausch am 22.1. 18.00.

Die Lieder werden im Religionsunterricht eingeübt. Wer hat Interesse, in

einer Gruppe mitzumachen?

Anmeldeschluss: 5. Dezember im Pfarramt, Dorfplatz 13

Pfarreibrunch

In herzlicher Atmosphäre haben gegen 100 Personen am Pfarreibrunch

teilgenommen. Sie freuten sich am reichhaltigen Buff et, welches vom

Pfarreirat liebevoll angerichtet wurde. Wir danken allen ganz herzlich,

die zum guten Gelingen dieses Anlasses beigetragen haben.

Ein herzliches Dankeschön auch unseren 4.- und 5.-Klässlern und ihren

Katechetinnen, welche den Familiengottesdienst bereichert haben.

werden 60. Gespräch mit der Soziologin

und Buchautorin Ursula Richter. SWR2

10.05

Fernsehen

Samstag, 22. November

Willi wills wissen. Wie ist das mit dem

Tod? Willi trifft Menschen, die mit dem

Tod zu tun haben – Bestatter, Pfarrer,

Ärzte und Hinterbliebene. ARD 10.00

Wort zum Sonntag. Ioan Jebelean. SF 1

19.55

Sonntag, 23. November

Evangelischer Gottesdienst aus Frankfurt

am Main. ZDF 9.30

Sternstunde Religion: Teufl ische Karikaturen.

Über den Aufruhr durch die

Veröffentlichung der sogenannten

Mohammed-Karikaturen in einer dänischen

Provinzzeitung im Herbst 2005.

SF 1 10.00

Sternstunde Religion: Blasphemie?

Der Philosoph und Theologe Christoph

Türcke interessiert sich für die Struktur

von Blasphemie und fragt nach deren

Funktion und Aussage. SF 1 10.30

Donnerstag, 27. November

Te Deum. Die grossen christlichen Orden

– Die Dominikaner (4/6). 3sat

20.15. www.medientipp.ch/index.

php?na=1,2&meid=105586

48/2008 17


Fasten, beten, gehen für den Frieden

Von Zug nach Appenzell

Gerade wenn Benzinpreise steigen und

Umweltfragen aktueller werden, erlebt

das Wandern in der nahen Natur

Aufwind. Und auch das Fasten als bewusster,

freiwilliger und zeitlich begrenzter Verzicht

auf an sich wertvolle und angemessene Nahrung

wird selbst von traditionellen Schulmedizinern

als ganzheitliche Heilmethode mehr

und mehr anerkannt. Fasten dient aber nicht

nur dem körperlichen Regenerieren, sondern

ermöglicht ein starkes gemeinschaft liches Erlebnis

und sensibilisiert für gesellschaft spolitische

Th emen rund um Nahrung, Ernährung

und Umwelt. Und schliesslich weckt Fasten das

Bedürfnis nach Stille und die Sehnsucht nach

innerer Nahrung und nach der wahren Quelle

allen Lebens. Den Zusammenhang von Fasten,

Bedürfnis nach Stille und Sensibilisierung für

Mensch und Umwelt erkannten die Religionen

früh und begünstigten die Trias von Fasten,

Beten und Almosen durch religiöse Gebote.

In der 40-tägigen Fastenzeit war den Christen

seit dem 6. Jahrhundert jeweils eine Mahlzeit

pro Tag erlaubt. Fleisch, Milch, Käse und Eier

waren untersagt. Im 17. Jahrhundert wurden

18 48/2008

sogar das Kauen an Fingernägeln und das unabsichtliche

Verschlucken von Mücken reglementiert.

Juden fasten als Akt der Busse für

begangene Schuld am Versöhnungstag Yom

Kippur sowie in den ersten 10 Tagen des neuen

Jahres. Muslime fasten im 9. Monat des Mondjahres,

dem Ramadan. Vom Aufgang bis zum

Untergang der Sonne verzichten sie auf feste

Nahrung sowie auf Getränke und Nikotin. Im

Hinduismus dient das Fasten der eigenen Reinigung,

etwa nach der Berührung mit kastenlosen

Menschen oder unreiner Nahrung.

Eine interessante und ganzheitliche Erfahrung

ergibt sich, wenn

das Fasten und die

spirituelle Einkehr mit

dem Gehen in der Natur

beziehungsweise

mit der Tradition des

Pilgerns verbunden wird. Das Pilgern ist wie

das Fasten und Beten so alt wie die Religionen

selbst, ob zu den heiligen Stätten in Mekka, zu

Ostern nach Jerusalem, an mystische Orte wie

Chartres oder zur Neuorientierung des Lebens

in Richtung Santiago de Compostella.

20 Fastende marschierten von Zug ins Appenzellerland und kreierten mit Beiträgen

der besuchten Klöster ein neues Friedensgebet.

(Foto: Lukas Niederberger)

Spiritualität und Fasten

in Einklang bringen…

Aktuell

Vor 12 Jahren hat der Jesuitenpater Niklaus

Brantschen den ersten Fasten-Friedenmarsch

organisiert. Auf dem Jakobsweg marschierten

30 Personen nach Genf, wo sie an der UNO

ihr Engagement für den Beitritt der Schweiz

bekräft igten. 1998 führte der zweite Marsch

durch die Zentralschweiz zum Th ema «150

Jahre Schweiz und ihr Beitrag für die 50-jährigen

UNO-Menschenrechte». Im Jahr 2000

unterstützte der Fastenmarsch vom Bodensee

nach Einsiedeln die geplante «Solidaritätsstiftung“.

2002 marschierte eine weitere Gruppe

über den Gotthard zum Th ema «Mobilität –

um welchen Preis?»

Der 5. Marsch im

Jahr 2004 über den

Splügen und durch

das herbstliche Engadin

galt dem Th ema

«Begegnung der Kulturen und Umgang mit

inneren und äusseren Grenzen». Vor zwei Jahren

wurden auf dem Marsch durch den Westschweizer

Jura Fragen rund um eine sinnvolle

und notwendige Gesundheit thematisiert.

Anfang Oktober stellten sich die 20 Fastenwanderer

während 10 Tagen verschiedenen

Th emen rund um Frieden, Gewalt und Krieg.

Auf der persönlichen Ebene ging es um Frieden

und Versöhnung in uns selbst, mit unserer

Geschichte und mit inneren Widersachern.

Auf der zwischenmenschlichen Ebene um den

konstruktiven Umgang mit Unterschieden,

Ohnmacht und um das Entwickeln von Mitgefühl

und Konfl iktlösungs-Strategien. Und auf

der kollektiven, institutionellen Ebene wurden

Modelle zur Friedenserziehung aufgezeigt sowie

die Rolle der Religionen in Bezug auf Gewalt,

Krieg und Frieden refl ektiert.

In Tagesetappen von rund 20 Kilometern

führte der 7. Fasten-Friedensmarsch vom

Lassalle-Haus oberhalb Zug via Einsiedeln,

Zürich- und Walensee von Amden über die

Churfi rsten ins Toggenburg und weiter von

Wildhaus über den bereits schneebedeckten

Zwinglipass ins Appenzellerland.

Ein Ziel des diesjährigen Fastenmarsches

war es, die 10 Klöster am Wegrand aufzusuchen

und von jeder Gemeinschaft je eine Friedensbitte

zu erhalten. Lukas Niederberger


Hintergrund

Familie im Wandel der Zeit

Herausforderung für Gesellschaft und Individuum

Zwei Kinder – Mutter und Vater = Familie.

Diese Formel gilt heute überaus verbreitet,

wenn es darum geht zu sagen, was eine Familie

ist, resp. wer zu einer Familie gehört.

Ein gängiges Familienbild? Nicht immer war

es so und der Blick, was eine Familie ist, war

mehr von romantischen Bildern als von der

Realität geprägt.

Heute spricht man von Patchworkfamilien

oder Fortsetzungsfamilie, will heissen, dass

biologische nicht gleichzeitig familiäre Elternschaft

bedeutet. Durch Scheidung und Wiederheirat,

durch wechselnde Partnerschaft en

entstehen neue Lebensformen, welche das Ideal

der bürgerlichen Familie, das bis weit in die

achtziger Jahre gegolten hat, zunehmend unter

Druck geraten lässt.

Das aus dem 18. Jh. stammende und später in

einem romantischen Sinn verstandene Ideal

der Vater-Mutter-Kinder-Familie ging davon

aus, dass erwachsene Menschen in dieser Form

zusammenleben. Dem war aber in der Realität

bei weiten nie so gewesen. So war es für das

damalige Dienstpersonal, Knechte und Mägde

kaum möglich, eine Familie zu gründen,

zumal es – auch bei uns – in vielen Kantonen

dementsprechende Heiratsbestimmungen gab,

die ein Verarmen der Familie und damit eine

Armengenössigkeit zu Lasten des Staates verhindern

sollten. Heiratssperren waren noch bis

Ende des 19. Jahrhunderts gängige Praxis.

Im deutschen Sprachraum tauchte das Wort

«Familie» erst am Ende des 18. Jahrhunderts

auf. Davor war es die Kernfamilie sowie das

Dienstpersonal, Verwandte und Untermieter,

die zu einem «Haushalt» gehörten, die zusammen

gearbeitet, gegessen und geschlafen

haben, oft in denselben Räumlichkeiten. Auch

geht die Familienforschung davon aus, dass die

so genannte Grossfamilie, also das Zusammenleben

mehrerer Generationen (Grosseltern, Eltern,

Kinder) unter einem Dach in den westeuropäischen

Ländern kaum je Realität war

und wohl eine Erfi ndung der Geschichtswissenschaft

und Soziologie Mitte/Ende des 19.

Jahrhunderts ist. Seit dem Mittelalter bestand

vielmehr die Kernfamilie mit Vater, Mutter

und meist vielen Kindern. Aufgrund der tiefen

individuellen Lebenserwartung gab es kaum

einen funktionierenden Generationenvertrag

zwischen Kindern, Eltern und Grosseltern.

Auch die bürgerliche Vorstellung, dass sich

die Mutter um die Erziehungsaufgaben und

den Haushalt kümmerte und die Familie Ort

der Geborgenheit und der Erholung wurde,

war eher ein Resultat romantischer Weltsicht

des 19. Jh. als Realität. Schon alleine die ökonomischen

Voraussetzungen vieler Ehepaare

liessen es nicht erst seit der Industrialisierung

Anfang des 19. Jhs. zu, dass nur ein Ehepartner,

sprich Vater, genug Geld verdiente, um die

Familie fi nanziell auf sichere Grundlagen zu

stellen. Erst durch die wirtschaft liche Entwicklung

nach dem 2. Weltkrieg wurde es für eine

grössere Anzahl Familien überhaupt möglich,

diesem Ideal zu entsprechen. Kam hinzu, dass

nach den Kriegserlebnissen und dem damit

zusammenhängenden moralischen Vakuum

die aus der katholischen Soziallehre begründete

Familienvorstellung als ethisches Ideal gesellschaft

lich breit akzeptiert wurde.

Waren bis in die 1960er Jahre Familie, Sexualität

und damit Fortpfl anzung eng miteinander

verbunden, wurde mit dem Aufk ommen der

Antibabypille eine Trennung zwischen Sexualität

und Fortpfl anzung möglich. Zusammen

mit der grösser werdenden Mobilität, welche

eine Trennung zwischen Arbeits- und Familienwelt

fördert, und der Emanzipation der Frau

aus den ihr von der Gesellschaft zugeordneten

Rollen, veränderte sich das Familienbild spätes-

Die gängige Familienform

ist ein Resultat gesellschaftlicher

und ökonomischer Entwicklungen.

(Foto: Bilderbox)

tens seit den 80er Jahren zunehmend.

Heute besteht eine Vielzahl familiärer Formen,

wobei die Wahlentscheidungen das Kriterium

für das Zusammenleben bilden. Dabei darf die

Spannung zwischen den gesellschaft lichen und

berufl ichen Ansprüchen gegenüber Frauen

und Männern und dem neuen Ideal des gelingenden,

individuell bestimmten Zusammenlebens

mit Kindern nicht unterschätzt werden.

Die Paradoxie zeigt sich darin, dass einerseits

eine immer grösser werdende Möglichkeit der

individuellen Lebensgestaltung gewollte Realität

ist, andererseits für die Realisierung dieser

Lebensvollzüge eine Abhängigkeit gegenüber

gesellschaft lichen Rahmenbedingungen (Kinderkrippen,

Verträglichkeit zwischen Familie

und Beruf usw.) besteht. Oder zugespitzt formuliert:

Die unumkehrbare Individualisierung

braucht gesellschaft liche Stützen.

Für die Kirchen bedeutet dies: Familienformen

müssen in ihrer Vielfalt in der kirchlichen Pastoral

Platz haben und die Veränderungen beeinfl

ussen über kurz oder lang auch die kirchliche

Lehre über die Ehe. ge

Mit der Serie «Kirche – Trennung – Scheidung» erscheinen

in den Pfarreiblättern in regelmässigen

Abständen insgesamt fünf Artikel zu verschiedenen

Aspekten der Thematik. Die ersten beiden bereits

erschienenen Artikel liessen eine betroffene Frau zu

Worte kommen und thematisierten das kirchliche

Annullierungsverfahren, in den folgenden vierten

und fünften wird es um die Rollen der Väter sowie

der Kinder mit ihren Kinderrechten gehen.

48/2008 19


Euphrasius-Basilika in Kroatien (Foto: kna)

Pfarreiblatt

AZA

6341 Baar

Nie war einer allein vor dir

Nie war einer allein vor dir.

Wir assen schon vom Totenbaum zu zweit.

Wir wurden alle vertrieben

und rannten zusammen hinaus.

Es ging auch nicht einer allein unter,

als die Flut kam.

Gleich eine ganze Verwandtschaft

hast du auf das Schiff gebracht,

das unter dem Regenbogen

durchfahren durft e.

Ich meine,

Herr,

wir waren alle schon von Anfang an

beisammen,

und du siehst nie einen an,

ohne uns alle zu sehen

mit ihm.

Es marschierte auch nicht nur einer

mit der Teigschüssel auf dem Kopf

in die Wüste,

und keiner ging für sich allein

zu Fuss durch das Rote Meer

Du gabst auch keinem

ganz privat dein Gesetz

am Bundesberg.

Die Hochzeit war mit der ganzen

Gemeinde, als Braut

unter Feuerregen und Donner,

du erinnerst dich.

Es blies auch keiner allein die

Stadtmauern von Jericho um.

Man sollte klar sehen.

Wir waren schon immer zusammen unterwegs

hinter der Leuchtsäule her

in die neue Hochzeit auf Golgotha.

Da waren wir wieder alle die Braut,

unter Feuerzungenregen und Sturm

deines Geistes.

Und da wurden wir endlich,

was wir immer schon waren.

Seither bleiben wir, zusammen mit dir, Herr,

deine Kirche

Amen. Silya Walter

Der andere König

Dann wird der König zu denen auf seiner rechten Seite sagen: ‹Kommt her! Euch hat mein Vater

gesegnet. Nehmt Gottes neue Welt in Besitz, die er euch von allem Anfang an zugedacht hat.

Denn ich war hungrig, und ihr habt mir zu essen gegeben; ich war durstig, und ihr habt mir zu

trinken gegeben; ich war fremd, und ihr habt mich bei euch aufgenommen; ich war nackt, und

ihr habt mir etwas anzuziehen gegeben; ich war krank, und ihr habt mich versorgt; ich war im

Gefängnis, und ihr habt mich besucht.›

Liturgische Sonntagstexte Christkönigssonntag

Gedanken zur Woche

Ich gebe Halt Lesung 1: Ez 34, 11–12.15–17

Gott ist durch einen Menschen gekommen Lesung 2: 1 Kor 15, 20–26.28

Das Gericht wird sein Evangelium: Mt 25, 31–46

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine