Nr. 13 Mai - Juni 2008 - Nürnberg St. Leonhard-Schweinau

leonhard.schweinau.de

Nr. 13 Mai - Juni 2008 - Nürnberg St. Leonhard-Schweinau

Kirchenbote

St. Leonhard Schweinau

Ausgabe Nr. 13

MaiJuni 2008

www.leonhard!schweinau.de

info@st!leonhard!schweinau.de

In diesem Heft finden Sie Veranstaltungen in deutscher und russischer Sprache.

!"#$%&"'()*+,-"!."*+/0-$-"&-)%1)23$23"1%")(445%&"2"*-&-65%&"37.5+89""


Wir über uns Seite: 2

Leben ist Veränderung.

Unser Diakon Walter Hacker geht in den

Ruhestand und unsere Jugendreferentin

Susa Heide hat die Gemeinde verlassen.

In der Kirchengemeinde und im Dekanat stehen weitere Veränderungen an.

Über all diese Themen erfahren Sie mehr in diesem Kirchenboten.

Ihre Pfarrer Thomas Grieshammer, Dirk Wessel und Dr. Gunnar Sinn

Inhaltsverzeichnis

Wir über uns ................................. 2

Hauptamtliche / Verwaltung ... 3

Konten / Vereine / Gruppen ...... 4

Gruppen / Kreise .......................... 5

Gruppen / Kreise .......................... 6

Freud und Leid .............................. 7

Menschen bei uns ....................... 8

Ausstellung in Langwasser ....... 9

Baustellen .................................... 10

Baustellen .....................................11

Friedhof ....................................... 12

Otto Bartning ............................. 13

KiTa’s unterwegs ........................ 14

Kirche mit Kindern ..................... 15

Gottesdienstanzeiger ............... 16

Gottesdienstanzeiger ............... 17

Sachen für die Seele...................18

Rückblick ......................................19

Rückblick ..................................... 20

Rückblick ......................................21

Unterwegs mit der Gemeinde ..22

Aktionen.........................................23

Nachhilfe für alle .......................24

Kirchenbote ..................................25

Gespräche am Samowar .......... 26

Lieder am Samowar .................. 27

Werbung .......................................28

Werbung .......................................29

Werbung .......................................30

Werbung.........................................31

Andacht .........................................32

Impressum:

Nächste Ausgabe: Juli ! August 2008

Redaktionsschluss: 30.5.2008

Herausgeber:

Evangelisch!Lutherische Kirchenge!

meinde St. Leonhard ! Schweinau,

Georgstraße 10, 90439 Nürnberg

Auflage: 6000 Exemplare

Gestaltung, Redaktion und

Verantwortung im Sinne

des Presserechts:

Pfarrer Thomas

Grieshammer

Druck:

WfB Dorfäcker Str. 37,

90427 Nürnberg

Wünschen Sie den Kirchboten vorab

per e!Mail, dann melden Sie sich un!

ter info@st!leonhard!schweinau.de


Hauptamtliche und Verwaltung Seite 3

Haus der Kirche St. LeonhardSchweinau ! Georgstraße 10, 90439 Nürnberg

Empfang ................................................................................. 0911 – 23 99 19 – 0 !

Montag bis Freitag von 9:00 !12:00 Uhr ............... Fax 0911 – 23 99 19 – 10 "

Montag und Donnerstag von 14:00!17:00 Uhr

@st!leonhard!

Alle E!Mail!Kontakte enden jeweils mit

schweinau.de

Pfarramt

info@st!leonhard!

schweinau.de

Frau Yvonne Spangler pfarramt!1

Frau Susanne Janin

Friedhof

buero!2

Frau Margit Tilch friedhof

Prodekanat ! Frau Fuchs prodekanat!west

SinN!Stiftung ! Frau Dr. Arnold

Gemeindearbeit

sinn!stiftung

Pfarrer Thomas Grieshammer, Webersgasse 21 pfarrstelle!1

Pfarrer Dirk Wessel, stv. Dekan, Lochnerstraße 19 pfarrstelle!2

Pfarrer Dr. Gunnar Sinn, Steinmetzstraße 4 pfarrstelle!3

Dekanatskantor N.N. kantor

Diakon Klaus!Dieter Griss diakon!1

Diakon i. R. Walter Hacker diakon!2

Jugendreferentin N. N. jugend

Vikarin Elke Janoff vikarin

Vertrauensmann des Kirchenvorstandes

Markus Otte, Steinmetzstraße 5

vertrauensmann

stellv. Vertrauensfrau des Kirchenvorstandes

Traudl Sauerbrey, Witschelstraße 83

vertrauensfrau

Kindertagesstätten Durchwahl

St. Leonhard, Nelkenstraße 8

Leitung: Petra Dovern

239919 ! 70 kita!1

Tausendfüßler, Lochnerstraße 17

Leitung: Katharina Hamestuk

239919 ! 80 kita!2

Gethsemane, Steinmetzstraße 2a

239919 ! 90 kita!3

Leitung: Leana Müsebeck

Hausmeister: Durchwahl:

St. Leonhard, Schwabacher Str. 56, Herr Heltmann 23 99 19 ! 0

Kreuzkirche, Lochnerstraße. 19, Herr Kotlik 23 99 19 ! 53

Gethsemanekirche, Steinmetzstr. 2, Frau Hofmann 6588196

Seelsorgebereitschaft am Wochenende 0178 9068208

Diakoniestation Georgstraße 10

Häusliche Krankenpflege

66 09 10 40

Stadtmission: Christian!Geyer!Altenheim 96 17 10


Konten –Vereine ! Gruppen Seite 4

Konto –Name

Kirchengemeinde

Bank BLZ Konto

St. Leonhard!Schweinau

Geschäftskonto

EKK 520 604 10 1573080

Kirchengemeinde

St. Leonhard ! Schweinau ! Spenden

EKK 520 604 10 101573080

Friedhof St. Leonhard ! Schweinau

Verein für Jugend! und Gemeindear!

Sparkasse 760 50 101 1212842

beit in St. Leonhard ! Kreuzkirche

Schweinau e.V.

Verein für Gemeindediakonie

EKK 520 604 10 2573016

St. Leonhard und Kreuzkirche

Schweinau e.V.

EKK 520 604 10 2573032

Verein für Partnerschaft mit der

Kirchenmusik e.V.

EKK 520 604 10 3502120

Gottesdienstteam Ort Tag / Zeit Kontakt '

Familiengottes!

dienst!Team

Kindergottesdienst!

Team

Steinmetzstr. 2b Nach Absprache Pfr. Dr. Sinn

Georgstr. 10

Diakonenbüro

Nach Absprache Diakon Griss

Kirchenmusik Ort Tag / Zeit Kontakt '

Musikalische

Früherziehung

Kindergärten Ab September Stelle vakant

Spatzenchor Schwabacher Str. 56 Ab September Stelle vakant

Kinderchor Schwabacher Str. 56 Ab September Stelle vakant

Jugendchor

“Background Duds“

Kirchenchor

taktLos!

Schwabacher Str. 56 Ab September Stelle vakant

Schwabacher Str. 56

mittwochs ab

Mitte Oktober

20:00 – 21:30

Über Pfarramt

Orgelunterricht Schwabacher Str. 56 Ab September Stelle vakant

Posaunenchor Lochnerstr. 21

Freitag

18:30

Herr Krietsch

364754


Gruppen und Kreise Seite 5

Mutter!Kind Ort Tag / Zeit Kontakt

Maxiclub Lochnerstr. 21

Miniclub

Geburtsjahr 2004

Lochnerstr. 21

Minicooper Lochnerstr. 21

Maxiclub Wg. Umbau

Montag16:00

14!tägig

Dienstag 15:30

14!tägig

Montags 16:00

1x im Monat

Neubeginn

September

Krabbelgruppe Schwabacher Str. 56 Mittwoch 9:30

Kinder und Jugend Ort Tag / Zeit Kontakt

Kindergruppe

6 – 11 Jahre

Offener Treff

ab 14 Jahre

Krümelmonster

6 – 9 Jahre

GirlsClub

10 – 12 Jahre

Konfi!Treff „2b“

auch für Freunde

Schwabacher Str. 56 Feitag

18:00!22:00

Lochnerstr. 21

Dienstag

19:00!21:00

Steinmetzstr. 2b

Mittwoch

15:00!16:00

Lochnerstr. 21

Mittwoch

15:00!16:30

Steinmetzstr. 2b

Mittwoch

18:00–20 Uhr

Ulrike Aldenhoven,

629784

Jenny Baier

8889757

Petra Simon

666683

Tatjana Leven

99170499

Frau Nagar

9656848

Julia Eichner

313814

Info über Pfarramt

Info über Pfarramt

Gudrun Fritsch

Info über Pfarramt

Über Pfarramt

Senioren Ort Tag / Zeit Kontakt

Frauenkreis Schwabacher Str. 56

Gruppe Regenbo!

gen

Steinmetzstr. 2b

Mütterkreis Lochnerstr. 21

Männerkreis Schwabacher Str. 56

Sündersbühler

Runde

Steinmetzstr. 2b

Montags 15:30

nach Plan

Mittwochs 18:30

nach Plan

3. Donnerstag im

Monat 19:30

Montags 19.30

nach Plan

Mittwochs 18:00

nach Plan

Diakon Griss

Frau Naumann

396974

Frau Volkmann

661545

Herr Böhm

613466

Info über Pfarramt

Seniorenkreis Lochnerstr. 21 Dienstags 14:30 Diakon Griss

Seniorenfahrten Lochnerstr. 21 Nach Plan Diakon Hacke

Mitarbeiter!Treff Lochnerstr. 21 Montags Diakon Griss


Gruppen und Kreise Seite 6

Kurse / Selbsthilfe Ort Tag / Zeit Kontakt '

Basteltreff Lochnerstr. 21

Bibelstunde

Ort nach Absprache

wg. Umbau

Hauskreis Lochnerstr. 21

Montag

14:30

Mittwoch 15:00

11. Juni, 16. Juli

4. Donnerstag

im Monat 20:00

Gymnastik Lochnerstr. 21 Montags 19:30

Nachhilfe Schwabacher Str. 56 Mittwochs

Donnerstags

Round Dance

Anfänger

Schwabacher Str. 56 Donnerstags 19.00

Round Dance

Fortgeschrittene

Schwabacher Str. 56 Dienstags 19.00

Brigitte Heiselbetz

629865

H. Zimmermann

699226

Gisela Heusinger

2176603

Frau Gerstemann

9994943

Info bei Dr. Arnold

Ulrike Haßler

09101 / 1497

Ulrike Haßler

09101 / 1497

Samowar!Singen Schwabacher Str. 56 Donnerstags 18:00 Dr. Arnold

Samowar!

Gespräch

Selbsthilfegruppe

Alkoholiker und

Angehörige

Schwabacher Str. 56

Lochnerstr. 21

Letzter Dienstag

im Monat 18:00

Donnerstags 18.30

14!tägig

Dr. Arnold

Herr Hiltner

09170 8941

Senioren!Tanz Schwabacher Str. 56 Freitags 14.00 Diakon Griss

Senioren!

Gymnastik

SimA – Gedächt!

nistraining,

Schwabacher Str. 56 Montags 14.15

Gunda Reinmann

615670

Schwabacher Str. 56 Freitags 9:30 Frau Pelikan

Wandern Schwabacher Str. 56 Samstags

nach Plan

Yoga Steinmetzstr. 2b Mittwochs 18:45

Alfred Böhm

613466

Frau Dittrich

09122 / 62166

Geburtstagscafé Ort Tag / Zeit Kontakt

Sprengel 1

Gemeindehaus

Schwabacher Str. 56 Donnerstags 14:30 Diakon Griss

Sprengel 2

Kreuzkirche

Lochnerstr. 21 Montags 16:30 Diakon Griss

Sprengel 3

Gethsemane

Steinmetzstr. 2b Dienstags 14:30 Diakon Griss

Sehr geehrte Gruppenverantwortliche,

bitte teilen Sie dem Pfarramt Änderungen mit.


Freud und Leid Stand 1.4.08 Seite 7

Getauft wurden:

Sebastian Söder, Fliederweg 11

Michael Hofmann, Felixstr. 5

Alessandro Karl Bergmann,

Ossietzkystr. 67

Nina Carolin Mägerlein, Felixstr. 6

Samantha Manuela Weinzierl,

Ossietzkystr. 85

Bestattet wurden:

Berta Lenhardt, Gernotstr. 47

Walter Stocker, Amberger Str. 38

Anna Huber, Eythstr.30

Karl Niedermann, Idastr. 5

Anna Stedler, Gernotstr. 47

Alfred Jahn, Rothenburger Str. 255

Albert Vierow, Niebuhrstr. 56

Horst Blankenburg, Briandstr. 13

Viktor Koch, Kollwitzstr. 21

Rudolf Treuheit, Dorotheenstr. 8

Rudolf Zink, Söderblomstr. 26

Margarete Blank, Turnerheimstr. 32

Fritz Kirschbaum, Helenenstr. 14

Emma Gutmann, Gernotstr. 47

Babette Söllner, Gernotstr. 47

Alfred Schumm, Manuela Str. 5

Erna Erdmann, Geordeler Str. 132

Emma Barz, Rothenburger Str. 144

Andreas Drotleff, Hintere Marktstr. 34

Helene Heß, Haunachstr. 15

Rosa!Anna Schmidts, Insinger Str. 1

Maria Keul, Reutlinger Str. 17

Werner Seitz, Turnerheimstr. 20

Hedwig Leis, Ossietzkystr. 39

Gertraud Hirsch, Heinrichstr. 64

Martha Vorläufer, Blücherstr. 7

Helga Jahn, Georgstr. 19

Maria Arnold, Insinger Str. 1

Anna Kunigunda Reim. Turnerheimstr. 28

Maximilian Unverdorm,

Lehrberger Str. 78 a

Diana Freier, Otmarstraße 14

Rockel Denis, Nansenstr. 4

Rockel Karin, Nansenstr.4

Katharina Gottschling,

Hintere Marktstr. 84

Elisabeth Hass, Lochnerstr. 25

Egon Müller, Rottweiler Str. 3

Rosemarie Engelbrecht,

Marie!Beeg!Str. 10

Leon Soldan, Insinger Str.

Irmgard Hobelsberger, Schweinauer Str. 50

Gerhard Weichelt, Tulpenstr. 18

Pauline Rhau, Gernotstr. 47

Elfriede Schmidt, Schneppenhorststr. 34

Anneliese Riemer, Kollwitzstr. 18

Wilhelm Vogel, Zollerstr. 16

Erna Przynosch, Gernotstr. 47

Magdalena Lehr, Ossietzkystr. 94

Regina Maria Schuster, Giselastr. 11

Heinz Braun, Elisenstr. 21


Menschen unter uns Seite 8

Abschied von

Susa Heide

Nach zwei Jahren als Ju!

gendreferentin der Evan!

gelischen Jugend Nürn!

berg (EJN) bei euch in St.

LeonhardSchweinau

nehme ich schon wieder

meinen Abschied. Ab

April 2008 werde ich im

neuen Kinder! und Ju!

gendhaus am Nordost!

bahnhof in der Offenen Arbeit und im Schülercafe tätig sein. Der Wechsel

kommt für viele von Euch sehr schnell und überraschend – das tut mir sehr

leid. Ich bitte Euch um Verständnis dafür, dass ich dem Reiz einer ganzen Stelle

an einem Einsatzort nicht widerstehen konnte. Leider gibt es noch keine Infor!

mationen darüber, ob meine Stelle in St. Leonhard!Schweinau ein Jahr lang

vakant bleiben wird, oder ob es der EJN möglich ist, die Stelle schon früher

wieder zu besetzen.

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz herzlich bedanken bei allen ehrenamtli!

chen MitarbeiterInnen aus dem Kirchenvorstand, dem Jugendausschuss, den

Mitarbeiterkreisen und auch bei meinen hauptberuflichen KollegInnen, denen

die Jugendarbeit am Herzen liegt, die mich unterstützt und mir zur Seite ge!

standen haben und bitte um Verständnis für meinen überstürzten Aufbruch.

Bis zum September 08 wird FLORIAN JANOTTA, unser Freiwilliger im sozialen Jahr

„die Stellung halten“ und der zuständige Ansprechpartner in der Kinder! und

Jugendarbeit in St. LeonhardSchweinau sein.

PS. Die Werbung für einen neuen Freiwilligen läuft – wir suchen wieder einen

jungen Mann, der als Alternative zu seinem Zivildienst ein Freiwilliges Soziales

Jahr ableisten will (FSJ). Er soll unter 23 Jahre alt sein, ehrenamtliche Erfah!

rung in der gemeindlichen Kinder! und Jugendarbeit mitbringen und seinen

Einsatz in der Zeit von September 2008 bis September 2009 planen.

Susanne Heide


Ausstellung in Langwasser Seite 9

Das Russlandsdeutsche Haus– Eine Ausstellung

:;


Baustellen Seite 10

Gethsemanekirche ! Generalsanierung

In den Monaten Mai bis September wird die Gethsemanekirche energetisch

generalsaniert. Damit soll gewährleistet werden, dass der Kirchengemeinde

die Heizkosten nicht davonlaufen. Auch andere Verbesserungen in den Räu!

men der Gethsemanekirche sind vorgese!

hen.

Das bedeutet, dass unsere Räume in die!

sem Zeitraum nur sehr eingeschränkt und

in Absprache mit Pfr. Dr. Sinn von Grup!

pen genutzt werden können.

Die Gottesdienste finden während der

Umbaumaßnahmen im Glashaus der

Gärtnerei Sauerbrey, Witschelstraße 83 – mitten im Westpark ! zur

gewohnten Zeit um 9.00 Uhr statt.

Die Termine entnehmen Sie bitte dem Gottesdienstanzeiger.

Dr. Gunnar Sinn


Baustellen Seite 11

Dach der Kreuzkirche ! 1,25 Millionen Euro

Am 7. März waren Diakon HANS!JÜRGEN KRAUSS, der Geschäftsführer der Ge!

samtkirchengemeinde, Architektin SUSANNE ZECH, die Leiterin des Kirchenbau!

amts , bauleitender Architekt JÜRGEN KRUG und ich in München und führten

ein sehr konstruktives Gespräch mit Herrn Oberkirchenrat DR. HÜBNER und

dem Leiter des technischen Referats Herrn Hein. Zuerst wurde die technische

Seite der Erneuerung des Dachs der Kreuzkir!

che besprochen.

Die Nachricht über die Mindestgesamtbau!

summe von 1,25 Millionen Euro für unser Kir!

chendach raubte allen Beteiligten erst einmal

die Sprache. Mittlerweile wissen wir, dass wir

bei großzügigster Auslegung der Zuschuss!

richtlinien durch die Denkmalschutzbehörde

etwa 35.000 " vom Staat erhalten können.

Angesichts der Tatsache, dass in Nürnberg

auch noch die Dietrich!Bonhoeffer!Kirche, die

Gustav!Adolf!Kirche und die Lorenzkirche mit

gleichen oder noch höheren Bausummen belastet sind, gestaltet sich eine Fi!

nanzierung unseres Kirchendachs durch die Landeskirche äußerst schwierig.

Jetzt gilt es abzuwarten, ob wir die Mittel von 1, 25 Millionen Euro zusam!

men bekommen. Der Lastturm (siehe Bild), der im Moment die Kirche im In!

neren gegen einen Zusammensturz sichert kostet uns pro Jahr 10.000 " Mie!

te. Für diese ersten Sicherheitsmaßnahmen konnten wir dankenswerter Weise

auf die Vielzahl der Spenden unserer Kirchengemeindeglieder zurück greifen,

die schon über 21.000 " gegeben haben. Oberkirchenrat DR. HÜBNER und AR!

CHITEKT HEIN waren Ende April noch einmal in Nürnberg, um sich vor Ort ein

Bild von der Gesamtsituation zu machen. Lassen Sie uns die Hoffnung nicht

aufgeben, dass uns unsere Kreuzkirche erhalten bleiben wird und wir wieder

gemeinsam Gottesdienste in ihr feiern werden.

Dirk Wessel


Friedhof Seite 12

Was macht einen christlichen Friedhof aus?

Nur Menschen können einen

Glauben haben und einen Glau!

ben leben. Und darum geht es

uns. Es ist uns wichtig, dass in

der Art wie wir unsere Bestat!

tungen feiern und unsere Grä!

ber gestalten, etwas aufleuch!

tet von unserer christlichen

Auferstehungshoffnung. Der

Weg zum Grab soll Hoffnung

auf ewiges Leben vermitteln

und nicht in schmerzlichen Erinnerungen verharren. Das geht aber nur, wenn

die Grabnutzer diese Hoffnung teilen und entsprechend die Gräber und Feiern

gestalten.

Daher vergeben wir Nutzungsrechte nur an Menschen, die einer christlichen

Kirche angehören. Bestattet werden können jedoch alle Angehörigen, sind sie

nun in der Kirche oder nicht, denn christliche Bestattung zählt zu den sieben

Werken der Barmherzigkeit. Und Barmherzigkeit und Liebe gilt allen! Aller!

dings muss sie wissen, warum sie es tut.

Unsere Fürsorge gilt besonders jenen

Menschen, die keine Angehörigen vor

Ort haben. Ihnen wollen wir auch eine

würdevolle Grabstätte zur Verfügung zu

stellen. Wir haben ganz neue Grabstel!

len entwickelt, die von der Kirchenge!

meinde gepflegt und gestaltet werden.

Es gibt viele Möglichkeiten. Frau MARGIT TILCH, unsere Friedhofsverwalterin,

berät sie kompetent und natürlich können Sie auch Gräber reservieren.

Ich habe mir auch schon eine Grabstelle ausgesucht.

Thomas Grieshammer


Otto Bartning Seite 13

Am 18. August 1948 wurde der Grundstein zu unserem Ge!

meindehaus St. Leonhard, Schwabacher Str. 56 gelegt. Der

Architekt war Professor OTTO BARTNING hat das Gemeindehaus

als Notkirche geplant. In diesem Jahr wird sein 125. Geburts!

tag gefeiert, denn er wurde am 12.4.1883 in Karlsruhe gebo!

ren.

Unser Gemeindehaus war zuerst eine Notkirche nach dem Typ B. Wie schon

die Typ!Bezeichnung deutlich macht, entwickelte Bartning Grundmodelle für

Notkirchen, damit die Kirchengemeinden möglichst einfach und rasch wieder

ein Dach über den Kopf bekamen. Die Baukosten lagen damals bei 72.258,95

DM. Eine Summe, die uns heute gering erscheint, doch betrugen die Brutto!

personalkosten für einen Maurer damals 1,47 DM pro Stunde in der höchsten

Lohnklasse. Zur Finanzierung kamen 15.000 DM Zuschuss der Evang. Kirche

in Deutschland, so dass die Ge!

meinde 57.259 DM tragen musste.

Die 15.000 Gemeindeglieder brach!

ten im ersten Jahr allerdings nur

1.987 DM an Spenden auf, so dass

der Rest mit einem 9% Darlehen

gesichert werden musste.

Trotz allem: am 30. Oktober 1949

um 9:00 Uhr wurde die Notkirche

eingeweiht. Fast 10 Jahre später

sollte die Kirche St. Leonhard auch

wieder aufgebaut und eingeweiht

sein: Dieses Fest werden wir 2009

im Rahmen der Kirchweih gebüh!

rend feiern.

In diesem Jahr wird die Kirchweih vom 19. bis 23. September ganz im Zei!

chen der Glockenweihe vor fünfzig Jahren stehen. Das Programm folgt im

nächsten Kirchenboten.

Thomas Grieshammer


KiTas unterweg Seite 14

Ein ganz besonderer Tag!

Bei strahlendem Sonnenschein lud die Stellvertretende Vertrauensfrau TRAUDL

SAUERBREY die Kinder der Tagesstätte „Gethsemane“ zu ihrem sechzigsten Ge!

burtstag. In der Gärtnerei standen für die Kinder einige Überraschungen be!

reit.

Sie fuhren Karussell und naschten Zuckerwatte und knabberten gebrannte

Mandeln. Als Dankeschön für diesen schönen Vormittag sangen die Kinder

zwei Ständchen: „Heute kann

es regnen, stürmen oder

schneien“ und „Wir Kindergar!

tenkinder“. Wir bedanken uns

nochmals recht herzlich bei

Frau Sauerbrey!

Das Kindergartenjahr,

das unter dem

Schwerpunkt „Musik!

Sprache der Engel“

stand, beenden wir am

3. Mai 2008 mit unse!

rem Frühlingsfest. Wir werden mit einem kleinen Gottesdienst beginnen und

im Anschluss führen die Kinder das Musical „Die Vogelhochzeit“ auf. Den El!

tern möchten wir ein herzliches Dankeschön sagen für die gute Zusammen!

arbeit im Kindergartenjahr 2007 / 2008 und freuen uns auf das neue Kinder!

gartenjahr mit neuen und bekannten Gesichtern.

Dr. Sinn


Kirche mit Kindern Seite 15

Sonntag 10:30 Uhr

„Kirche mit Kindern“

in der Kirche St. Leonhard

Warum ist der Himmel blau?

Muss die Sonne sterben?

Wer wohnt auf den Sternen?

Wo ist das Ende der Welt?

Wer war der erste Mensch?

Wo sind Menschen nach dem Tod?

Kommen sie wieder?

Wo ist Gott – wie sieht er aus?

Kinder haben ein großes Bedürfnis, die Welt zu erforschen. Sie wollen Neues

entdecken und den Dingen auf den Grund gehen. Kinder sind ständig damit

beschäftigt diese zu lüften und in sie vorzudringen. Die Welt und mit ihr der

christliche Glaube sind geheimnisvoll und wunderbar. Kindliche Fragen zielen

oft nicht auf das durch den Verstand Erfassbare, sondern auf Hintergründi!

ges, auf das Wesen der Dinge. Wie wird auf solche hintergründige Fragen ge!

antwortet?

Ein Weg ist die Erfahrung. Im Tun und im Umgang mit den Dingen kann

man zum Wesentlichen vordringen. Diese Art der Erfahrung schließt den

Verstand, die Vernunft nicht aus, ist jedoch mehr. Der französische Philosoph

und Mathematiker Plaise Pascal sagt, dass sie von den Kräften des Herzens,

von der „Vernunft des Herzens“, geprägt wird.

Erfahrbare Gottesdienste für Kinder feiern wir am:

04. Mai;

1. + 8. + 15. + 22. + 29. Juni;

13. + 20. Juli

In den Ferien findet Kirche mit Kindern nicht statt.

Klaus!Dieter Griss, Lena Grieshammer


17:00 Uhr –Sachen für die Seele Seite 18

I have a dream

Sonntag 17.00 Uhr

Sachen für die Seele in der

Gethsemanekirche ! Rückblick

Anlässlich des 40. Todestages von Martin Luther King am 4.4.1968 wurde am

6. April der Person des schwarzen Bürgerrechtlers in einer Abendveranstal!

tung in der Gethsemanekirche gedacht. Szenen aus seinem Leben wurden von

MARKUS OTTE (als Martin Luther King), RAMONA ROTTINGER (als Coretta Scott!

King) und JANA ROTHE (als Yoki King) dargestellt. Martina Rothe half als Mo!

deratorin, die Szenen in das bewegende Leben des Nobelpreisträgers einzu!

ordnen. Der Gospelsänger OLIVER SCHOTT vervollständigte den bewegenden

Abend durch Lieder, die in den Kirchen der Schwarzen Nordamerikas gesun!

gen werden.

Dr. Gunnar Sinn


Rückblick Seite 19

Ein Hauch von Karibik ! Weltgebetstag

In diesem Jahr stammte die Ordnung für den Weltgebetstag von den Frauen

aus Guyana. Der stimmungsvolle Gottesdienst in der Gethsemanekirche wur!

de von dem ökumenischen Team der Frauen aus St. Bonifaz, St. Wolfgang

und der Gethsemanekirche gestaltet (Bild).

Die besondere Lage der Frauen konnte durch deren ausdrucksstarke Gebete

und Lieder erspürt werden. Ein Hauch von Karibik wehte nach dem Gottes!

dienst noch durch die Gemeinderäume. Liebevoll zubereitete Gerichte nach

guayanisches Rezepten und schön arrangierte Raumgestaltung und Tischde!

koration luden zu einem karibischen Festschmaus ein, den sich viele schmec!

ken ließen.

Sylvia Hofmann


Rückblick Seite 20

Kreuzweg aus Nicaragua

keit erfahrbar.

Feliz Pascua !

Der erste Sonntag der Passionszeit

stand an der Gethsemanekirche in die!

sem Jahr ganz im Zeichen eines

Kreuzweges aus Nicaragua. Die Texte

und Gebete aus dem mittelamerikani!

schen Land machten den Gottes!

dienstbesuchern die Probleme der

Menschen, aber auch deren Frömmig!

heißt ‘Frohe Ostern“ auf Spanisch,

der Sprache, die unsere Gäste aus

unserer evangelisch ! lutherischen

Partnerkirche in Nicaragua sprechen.

Im Ostergottesdienst an der überfüll!

ten Gethsemanekirche wurden

Osterbräuche aus Nicaragua, aber auch aus anderen Ländern, wie z. B. Eri!

trea, Kongo, Griechenland, Kasachstan, USA oder Frankreich vorgestellt. Das

Osterevangelium und der Segen wurde von den GÄSTEN RENÉ und CANDIDA auf

Spanisch weitergegeben. Im Anschluss gab es die Möglichkeit der Begegnung.

Die Kollekte erbrachte 150 " für das Part!

nerschaftskonto.

Bereits vorher wurde die Osternacht, vorbe!

reitet von einem kleinen Team, unter der

Überschrift „Die Nacht leuchtet wie der

Tag“ gefeiert. Statt des Sonnenaufgangs

konnte man in diesem Jahr den Schneefall

durch die Fenster der Gethsemanekirche

bestaunen. Das Osterfeuer diente diesmal nicht nur dazu ‚Christus als Licht

der Welt’ zu symbolisieren, sondern auch um kalte Finger zu erwärmen.

Dr. Gunnar Sinn


Rückblick Seite 21

Musik auf

höchstem Niveau…

bot das Matthes ! Quintetts

am 9. März in der Kirche St.

Leonhard. Neben Musik zur

Passionszeit wurden lyrische

Texte aus dem Gesangbuch

vorgetragen.

Konfirmationsjubiläum 2008

Dr. Gunnar Sinn

Von der Silbernen (25 Jahre) bis hin zur Kronjuwelenen Konfirmation (75 Jah!

re) waren beim Jubiläumsgottesdienst am 9. März in der Kirche St. Leonhard

alle Jahrgänge beteiligt. Erstaunlicher Weise überwogen jene Konfirmanden,

die von weit her kamen.

Dr. Gunnar Sinn


Unterwegs mit der Gemeinde Seite 22

Busfahrten

Die Kosten: 12 "

Die Abfahrt jeweils:

9:30 Uhr Lochnerstraße 21, Kreuzkirche und um

9:45 Uhr Gernotstraße, Christian Geyer Heim

06. Mai Rothsee / Hilpoltstein

Wanderung am Samstag, den 3. Mai

03. Juni Schillingsfürst + Eintrittsgelder

01. Juli Schwäbisch Hall

Walter Hacker

Wir treffen uns um 9:00 Uhr am Gemeindehaus

St. Leonhard. Mit dem Regio 6 geht es zum Aus!

gangspunkt Rednitzhembach. Die Wanderung

läuft den Rednitztalweg entlang nach Büchen!

bach weiter nach Roth zur Mittagspause. Am

Nachmittag laufen wir an der Rednitz weiter

nach Unterheckenhofen, um mit der R6 wieder heim zu kehren.

Wanderzeit: 3# Stunden über Feld! und Wiesenwege

Wanderung am Samstag, den 14. Juni

Wir treffen uns um 9:00 Uhr am Gemeindehaus

St. Leonhard. Mit U!Bahn und Regionalbahn

geht es zum Ausgangspunkt nach Wiesenthau,

am Fuße vom Walberla. Unser Weg führt u. a. an

der Ehe nach Schlaifhausen (Mittagessen) weiter

über den Rodenstein zu Ehrenbürg. Wir besuchen

die Walburgiskapelle in Kirchenehrenbach und

fahren von dort mit der Regionalbahn wieder zurück.

Wanderzeit: 3 ! 4 Stunden über Feld! und Schotterwege

Ihr Wanderführer Alfred Böhm (Tel. 613466)


Aktionen Seite 23

Kleidercontainer an der Kreuzkirche

Von Montag, dem 26. Mai bis Samstag, dem 31. Mai 2008

führen wir wieder eine Sammelaktion für

den gemeinnützigen Verein Werkhof Re!

genbogen e. V. in Roth durch. Wir Sam!

meln: Bekleidung aller Art, Schuhe,

Bettwäsche, Handtücher, Tischdecken,

Federbetten, Spielwaren, Stofftiere, Bü!

cher, Geschirr, Besteck, Haushaltswaren

und Fahrräder. Es werden keine Elektro!

geräte angenommen.

Anlieferzeiten:

Montag – Freitag 8:00 bis 16:00 Uhr.

Samstag 8:00 bis 12:00 Uhr

Der Container steht wie schon in den letzten Jahren auf dem Parkplatz der

Kreuzkirche, Lochnerstraße 19.

Kunstausstellung im Haus der Kirche

Walter Hacker

Die Künstlergruppe der Werkstatt für Behinderte (WfB)

„Chroma omada“ beginnt eine Ausstellung im Haus der Kir!

che, zu der wir im nächsten Kirchenboten besonders einla!

den werden.

Diese Künstlergruppe ist etwas außergewöhnliches, denn sie

besteht aus behinderten Künstler/innen, die in einem Atelier in Nürnberg!

Langwasser, in der Striegauer Straße 7 arbeiten und zum Teil auch Seminare

gestalten. CHROMA OMADA kommt aus dem Griechischen und bedeutet Farb!

gruppe oder Gruppe der Farbe. Für diesen Namen entschieden sich die Künst!

ler 1999, als für sie fest stand, dass sie wirklich Künstler waren und keine

Hobbymaler oder Vorzeigeobjekte für soziale Einrichtungen. Ihr künstlerischer

Leiter ist WOLFGANG ZEILINGER.

Thomas Grieshammer


Nachhilfe für alle Seite 24

Kostenlose Nachhilfe in Mathematik und Englisch

für Schüler und Studenten

Bei der Mathematik!und Englisch!Nachhilfe

mit LEONID VINOGRADSKIJ und MARIA GORELOWA

sind noch Plätze frei. Neue Schüler können

sich gerne anmelden. Sie erreichen uns unter:

239919 ! 30.

!"#$%&'(&) $*+*,- $* +&'"+&'./" . $*

&(0%.#/*+1 2/*%(./&+ . #'13"('&+

E* 7$3#& 2*"'2*"&#& & *.?4&0)#3?3 8,%#* ) J'3.&-32 A&.3?$*-)#&2

& =*$&'0 K3$'43(30 393".3 1$&?4*>*'2 H'4*LF&9. +3H*470)"*

,(3.&"' & ,*1&)%(*0"')6: 239919 ! 30.

Das Projekt „Heimat für Russlanddeutsche“

sucht dringend Nachhilfelehrer

Für unsere Nachhilfestunden suchen wir deutsche und deutsch!russische Eh!

renamtliche, vor allem für das Fach Deutsch. Falls Sie Interesse und einmal in

der Woche Zeit haben, rufen Sie uns bitte an: 239919 – 30.

4,"+ 3*56*7*%-8"7

9: .,"+ %;3"


Kirchenbote Seite 25

Gehen Sie gerne spazieren?

Die Gemeinde verändert sich und neue Menschen übernehmen Verantwor!

tung. Viele Austrägerinnen und Austräger haben sich in den letzten Monaten

dem großen Team der Gemeindehilfen angeschlossen. Das macht Mut und

Freude. Den „Neuen“ wünsche ich Freude in der Einarbeitung und einen lan!

gen Atem und positive Erfahrungen beim Austragen des Kirchenboten. Bei

den Austrägerinnen und Austrägern, die das Team verlassen mussten, sage

ich, Klaus!Dieter Griss, im Namen der Kirchengemeinde ein herzliches Danke!

schön.

Nur noch wenige Häuser sind in folgenden Straßen unversorgt.

Wir würden uns freuen, wenn Sie den Kirchenboten dort verteilen könnten:

Rothenburgerstraße 108!150;

Zollerstraße G 2!16;

Tulpenstraße;

Orffstraße 21!29;

Pferdemarkt;

Sündersbühl Str. und Webersgasse;

Hansastraße; Zweibrückenstraße G 2!20;

Georg Hagen und Steinmetzstraße.

Neuanfang – Stammtisch für Gruppenleiter/innen

Wer leitet wieder die Sündersbühler Runde? Oder wer ist die nette Dame, die

bei uns Seniorengymnastik anbietet? Wir haben viele aktive Gruppenleiterin!

nen und Leiter, doch kennen wir uns?

Ich denke, es wäre gut, wenn wir uns besser kennen lernen würden. Deshalb

möchte ich mich mit Ihnen einmal im Monat zu einer Ideenbörse treffen.

Dort können wir neue Ideen hören und Erfahrungen austauschen. Gibt es Fra!

gen? Anregungen? Ist was unklar? Oder brauche ich einen Referenten?

Wir treffen uns im Gemeindezentrum Lochnerstraße 21

zwischen 17:00 und 19:00 Uhr am:

5. Mai; 2. Juni; 7. Juli; 8. September; 13. Oktober;

3. November und 8. Dezember

Klaus!Dieter Griss


Gespräche am Somowar Seite 26

Gespräche am Samowar

Der russisch!deutsche Gesprächskreis findet ab sofort zu einem festen Zeit!

punkt statt. Wir treffen uns an jedem letzten Dienstag im Monat.

Unsere nächsten Treffen jeweils um 18:00:

29.4.2008 (Informationen über Struktur und Angebote von Kirche und Diako!

nie), 27.5.08 (Die Suchtberatungsstelle stellt sich vor), 24.6.08 (Nürnberg!

Stadtgeschichte, Kirche, Reformation) und 29.7. 2008 (wird noch bekannt

gegeben.

Der 19. Juli ist ein besonderer Termin. Um 15:00 Uhr werden wir uns vor

dem Gemeindehaus zu einer Stadtfüh!

rung treffen.

Treffpunkt:

St. Leonhard Gemeindehaus,

Schwabacher Str. 56,

U!Bahn „St. Leonhard“.

!"#"3& 1 #&+*7&6&

!"#$%& '()*+$,%& -.(/,01 2+)34" - 18:00 5. -)./+5"6.)3 /7))1(! 0

,+2+41(!8(-(/390+ *6$0 7 )"2(-"/". :" 1"#$76 -)./+57 2%

'/08*";"+2 $(1*"$501(-, 1(.(/%+ /"cc1"


Lieder am Samowar Seite 27

Lieder und Gespräche am Samowar

Ein Konversationskurs mit Gesang. Jeden Donnerstag treffen wir uns um

18:00 Uhr, um in deutscher und russischer Sprache zu singen und uns über

die Texte der Lieder zu unterhalten. Es kommt bei diesem Angebot nicht dar!

auf an, „schön“ zu singen. Wir wollen über das Singen mit der deutschen Kul!

tur und Kirche bekannt zu werden und üben deutsche Worte zu artikulieren.

Am Klavier werden wir von Tatjana Sokolova begleitet.

Treffpunkt:

St. Leonhard Gemeindehaus,

Schwabacher Str. 56,

U!Bahn „St. Leonhard“.

>"(." 1 #&+*7&6&

M*H-%0 /'"('$? 18:00 /. ()"$'/*'")8 #$7H3# $7))#3! & .'2';#3!

?3(3$8F&9 4L-'0, /"35% 1'"6 $7))#&' & .'2';#&' 1').& &

13?3(3$&"6 3 )3-'$H*.&& "'#)"*. @, .*>'?3 1$'-43H'.&8 )3()'2 .'

)4'-7'", /"3 .*-3 1'"6 «#$*)&(3». N'$', 1'.&' 2% 93"&2

13,.*#32&"6)8 ) .'2';#30 #746"7$30 & ;'$#3(6L & # "327 H',

1371$*H.8'2)8 ( *$"ˬ&& ,(7#3(. :*"8.* O3#343(* 57-'"

*##3213.&$3(*"6 .* 1&*.&.3.,

=% ()"$'/*'2)8 ( O". J'3.9*$-, -32 35F&.%, Schwabacher Str. 56, =.

«O". J'3.9*$-».

C35$3 13H*43(*"6! O*5&.* P$.346-

Sabine Arnold


Werbung Seite 28


Werbung Seite 29

!"#$%&'(()#%*+$#%%

,#$-.(/%0)#+#(1!


Werbung Seite 30


Werbung Seite 31

!"#$%&'(()#%*+$#%,#$-.(/%0)#+#(1


Andacht Seite 32

Du hast doch einen Vogel!

Diese Bemerkung mussten sich sinngemäß

schon die Christen beim ersten Pfingstfest

gefallen lassen (Apostelgeschichte Kapitel 2).

Als Christen können wir unbesorgt

antworten: Stimmt!

Auf dem Taufstein der Kirche St. Leonhard ist

der Vogel ganz deutlich über dem

Christusmonogramm PX zusehen.

Der biblische Bezug ist klar. Im Johannesevangelium Kapitel 1, Vers 32 heißt

es: Und Johannes der Täufer bezeugte und sprach: „Ich sah, dass der Geist

herabfuhr wie eine Taube vom Himmel und blieb auf ihm.“

Wohl gemerkt da flattert keine wirkliche Taube vom Himmel, als würde sich

der Heilige Geist in einer Taube verstecken. Das kleine Wörtchen „wie“ weist

deutlich darauf hin, dass die Taube als Vogel ein Vergleich ist.

Mit der Taufe wird von Gott her klar, wer Jesus ist. Gott verkündet: „Du bist

mein lieber Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe.“ Lukasevangelium, Kapitel

9, Vers 35.

Der Heilige Geist ist also wie eine Brieftaube, die zwischen Himmel und Erde

vermittelt. Das Bild von der Taube erinnert an die Sintflut, die all das Böse

wegspülte. Die Taube in 1. Mose 8, Vers 10 die erste Botin nach der Flut, die

Noah die Nachricht brachte, dass neues Leben auf der Erde möglich wäre.

So gehört die Taube zu Pfingsten und zur Taufe.

Denn in unserer Taufe wurde von Gott her deutlich: Jeder Getaufte ist Gottes

Kind und bleibt es. Das Wasser der Taufe hat alles von Gott Trennende weg!

gespült, neues Leben kann beginnen. ! Wir haben eben einen Vogel. Ein ver!

stecktes Zeichen, mit einer großen Botschaft – wenn wir es wahrnehmen.

Thomas Grieshammer

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine