Europaregion Donau-Moldau - Euregio Bayerischer Wald

euregio.bayern.de

Europaregion Donau-Moldau - Euregio Bayerischer Wald

??? EUREGIO-EUROPE DIRECT

Bayerischer Wald · Böhmerwald · Unterer Inn e. V.

GESCHÄFTSBERICHT 2009 / 2010

09 / 10


Die EUREGIO

2

09 / 10


Vorworte

Vorwort des Vorstandes der EUREGIO

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Mitglie der der EUREGIO!

Seit dem Fall des Eisernen Vorhanges, dessen 20. Jahrestag wir

im vergangenen Jahr gemeinsam begehen konnten, und der

Gründung der trilateralen EUREGIO vor nunmehr 17 Jahren, ist

die Region durch die hervorragende Zusammenarbeit zwischen

Behörden, Verbänden, Institutionen und vielen Privatpersonen zusammengewachsen.

Eine Vielzahl von grenzüberschreitenden Initiativen

konnte verwirklicht werden und hat die Menschen in der

gemeinsamen Grenzregion näher zusammenrücken lassen.

Diese bewährte Zusammenarbeit auf Projektebene konnte im vergangenen

Jahr durch den Start des Projektes „Aufbau der Europaregion

Donau-Moldau“ zusammen mit den österreichischen und

tschechischen Kollegen nochmals aufgewertet werden. Ziel des

Projektes „Europaregion“ ist es, diese Zusammenarbeit auf ein

breites Fundament zu stellen, um wichtige Themen in unserer Region

noch effizienter und wirkungsvoller umsetzen zu können.

Im Vorfeld der Gründung der Europaregion Donau-Moldau werden

sich nun durch die im Frühjahr 2010 gestartete Netzwerk- und

Potentialanalyse die Handlungsfelder herauskristallisieren, die mittel-

und langfristig die Arbeit in der Region bestimmen sollen.

Zudem werden die Partner und Funktionsträger der zukünftigen

grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Europaregion ermittelt.

Diese umfangreichen Planungsmaßnahmen bilden die

Grundlagen für die Gründung der Europaregion Donau-Moldau,

die im Jahr 2012 vollzogen werden soll.

Wir bitten Sie herzlich um Ihre Unterstützung für dieses zukunftsorientierte

Projekt und freuen uns auf die Zusammenarbeit und Ihr

Engagement für unsere Grenzregion.

Ihr

Ludwig Lankl, Landrat, 1. Vorsitzender

Theo Zellner, Landrat, stv. Vorsitzender,

Präsident des Sparkassenverbandes Bayern

Franz Meyer, Landrat, stv. Vorsitzender

Vorwort von Frau Staatssekretärin

Katja Hessel

Die Umsetzung der grenzübergreifenden

Programme im bayerisch-tschechischen

und bayerisch-österreichischen Grenzraum

ist erfolgreich angelaufen. Seit dem offiziellen

Programmbeginn vor zwei Jahren wurden

ca. 160 Projekte in den bayerischen

Regierungsbezirken entlang der beiden

Grenzen mit insgesamt 55 Millionen Euro

aus INTERREG gefördert. Die Projektpartner arbeiten dabei in

den unterschiedlichsten Bereichen zusammen, wie z. B. wirtschaftliche

Entwicklung, Tourismus, Berufliche Bildung, Arbeitsmarkt,

Kultur, Gesundheit, Umweltschutz und Verkehr. Ziel der

grenzübergreifenden Programme ist, regionale, wirtschaftliche

Für eine starke EUROPAREGION!

3

09 / 10

und strukturelle Unterschiede abzubauen und einen gemeinsamen

Grenzraum zu etablieren. Vor allem aber dienen sie der

Überwindung von immer noch vorhandenen mentalen Barrieren.

Sie sollen Menschen aus der Region zusammenbringen und ungeachtet

der bestehenden Grenzen den Austausch von erfolgreichen

Ideen und von Erfahrungen fördern.

Es gilt, die engen historischen Beziehungen im Dreiländereck

Niederbayern, Tschechien und Oberösterreich durch wichtige

grenzüberschreitende Projekte wiederzubeleben und Schwerpunkte

auf die Entwicklung moderner Verkehrsinfrastruktur und

gemeinsamer touristischer Angebote sowie die Verbesserung

wirtschaftlicher Kooperationen zu setzen. Zur Förderung von

kleinen Projekten unterstützt das Bayerische Staatsministerium

für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie die Euregio

mit einem so genannten Dispositionsfonds. Die Euregio wickelt

den Fonds eigenständig ab und gibt die Fördergelder an

die Projektteilnehmer der Kleinprojekte weiter. Für die Kleinprojektträger

existiert ein entsprechend einfaches Antragsverfahren.

Vor dem Hintergrund des immer aufwändigeren Vollzugs von

EU-Programmen ist dies für Projektpartner ein enormer Anreizeffekt.

Ich danke der Euregio Bayerischer Wald-Böhmerwald-Unterer

Inn für die langjährige und gute Zusammenarbeit. Als kompetenter

und stabiler Partner leistet sie einen wesentlichen Beitrag zur

Initiierung und Umsetzung grenzübergreifender Projekte und bietet

die Möglichkeit eines schlanken Förderverfahrens. Ich hoffe

daher, dass die bewährten Formen und Einrichtungen auch in

der künftigen Strukturfondsperiode beibehalten werden und die

Euregios weiterhin wesentliche Faktoren im Grenzraum bleiben.


Vorworte

Vorwort von Landesrat Viktor Sigl

„Gemeinsam grenzenlos gestalten“ ist das

Motto des EU-Förderprogramms INTER-

REG, an dem Bayern, Österreich und Tschechien

sehr erfolgreich teilnehmen und das

heuer sein 20-jähriges Jubiläum feiert. Dank

der Unterstützung der Europäischen Union

haben sich unsere Grenzregionen als Wirtschafts-

und Lebensraum sehr gut entwickelt.

Viele Projekte wurden umgesetzt. Sie haben dazu

beigetragen, dass Vorurteile und Grenzen abgebaut wurden und

der Grenzraum weiter an Lebensqualität gewonnen hat. Die EU-

REGIO „Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn“ leistet

hierfür seit vielen Jahren einen ganz besonderen Beitrag – wie der

vorliegende Jahresbericht eindrucksvoll beweist.

Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, die die EUREGIO vorantreibt,

muss bei der Standortentwicklung der einzelnen Länder

noch weiter an Bedeutung zunehmen. Regionalentwicklung wirkt

vor Ort und bringt Arbeit zu den Menschen. So können die Regionen

auch in Krisenzeiten standhalten, Perspektiven entwickeln

und sich für die Zukunft wappnen. Kernprojekt ist die Initiative zur

Entwicklung der „Europaregion DonauMoldau“. Durch eine noch

engere Vernetzung von Oberösterreich, den niederösterreichischen

Regionen Wald- und Mostviertel, Niederbayern, der

Oberpfalz, Südböhmen, Pilsen und Vysoãina wollen wir zusätzliches

Gewicht und Bedeutung gewinnen. Damit bekommen wir im

europäischen Wettbewerb der Regionen eine noch bessere Ausgangsposition

und sind für die nächste Förderperiode optimal aufgestellt.

Ich danke allen Akteuren und Partnern, die sich für dieses

Projekt einsetzen. Gemeinsam haben wir noch viel vor. Gemeinsam

werden wir grenzenlos gestalten.

KommR Viktor Sigl, Wirtschaftslandesrat von Oberösterreich

Vorwort von Manfred Weber, MdEP

Sehr geehrte Damen und Herren,

Europa wächst nicht in Brüssel, Warschau,

Berlin und Budapest zusammen, sondern

durch das tägliche Handeln der Menschen

zwischen Budweis, Pilsen, Landshut, Regensburg

und Linz. Die Menschen in den Mitgliedstaaten

müssen das Zusammen -

wachsen Europas (er)leben – und das gelingt

in unserer Region hervorragend, nicht

zuletzt durch die engagierte Arbeit der EUREGIO Bayerischer

Wald-Böhmerwald-Unterer Inn. Für Kommunalpolitiker, Schulen,

Vereine und interessierte Bürger ist die EUREGIO eine wichtige

Anlaufstelle wenn es um Förderanträge, Partnerschaften und Informationen

rund um Europa geht. Durch das Engagement der

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter um Geschäftsführer Kaspar Sammer

hat Europa eine wichtige Anlaufstelle vor Ort. Dafür gilt es auf

diesem Wege einmal danke zu sagen. Auch den Mitgliedern der

EUREGIO, die sich schon lange der Bedeutung dieser Einrichtung

bewusst sind und auch ihren entsprechenden Beitrag leisten,

möchte ich auf diesem Weg danken. Sie sind Träger dieser wichtigen

Andockstelle der EU in der Region. Die in dieser Broschüre

dargestellte Jahresbilanz ist letztlich nur eine nüchterne Zusammenstellung

davon, was an Engagement mit europäischem Mehrwert

in der Region jeden Tag gelebt und mit Europäischen Mitteln

auch mitfinanziert wird. Das Engagement vieler Menschen und Organisationen

wird durch die Mittelverwaltung der EUREGIO unterstützt

und gefördert.

Nächste große Herausforderung für die EUREGIO wird die Machbarkeitsstudie

zur Gründung einer Europaregion Donau-Moldau.

Gemeinsam ist es uns gelungen, fünf Regionen im Herzen

Europas an einem Tisch zu versammeln und dort das Startsignal

für eine gemeinsame Zukunft zu geben. Jetzt geht es daran, diese

Europaregion zu gründen, mit Leben zu erfüllen und gemeinsame

Schwerpunkte der künftigen Zusammenarbeit herauszukristallisieren.

Dass sich hier die EUREGIO bereit erklärt hat, die verwal-

4

09 / 10

tungs- und fördertechnische Abwicklung zu übernehmen, war ein

wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Arbeiten wir gemeinsam

daran, dass die Europaregion schnell Tritt fassen kann und für unsere

Region wichtige Lobbyarbeit für den ländlichen Raum in Brüssel

leisten kann.

Manfred Weber

Mitglied des Europäischen Parlaments

Kommissar Johannes

Hahn zur Regionalpolitik:

„Uns eint ein gemeinsames

Interesse, die Stärkung der

Regionen und der lokalen

Ebene. Wenn wir Europa

sichtbar machen wollen,

können wir das am besten

mit einer starken Regionalpolitik. Was wir

brauchen, ist eine gute Balance zwischen

der Fokussierung auf einige inhaltliche

Schwerpunkte und maximale Flexibilität,

wenn es darum geht, diese Prioritäten maßgeschneidert

in den Regionen umzusetzen.“

Pressemitteilung des Ausschusses der Regionen

vom 16. April 2010


EUREGIO Hauptausschuss

Landräte und Oberbürgermeister

Landrat Ludwig Lankl

Landkreis Freyung-Grafenau

Landrätin Bruni Mayer

Landkreis Rottal-Inn

Landrat Christian Bernreiter

Landkreis Deggendorf

Oberbürgermeister Markus

Pannermayr, Stadt Straubing

Landrat Franz Meyer

Landkreis Passau

Landrat Heinz Wölfl

Landkreis Regen

Oberbürgermeister

Jürgen Dupper, Stadt Passau

Landrat Theo Zellner

Landkreis Cham

Landrat Alfred Reisinger

Landkreis Straubing-Bogen

Oberbürgermeisterin

Anna Eder, Stadt Deggendorf

Landrat a. D. Alfons Urban Landrat a. D. Ingo Weiß

5

Städte und Gemeinden, Körperschaften

Bürgermeister Georg Riedl

Stadt Pfarrkirchen

Bürgermeister Erich Schmid,

Stadt Plattling

Bürgermeister Franz Krah

Stadt Pocking

Bürgermeister Alfred Schraml

Gemeinde Philippsreut

Bürgermeister Franz Löffler

Stadt Waldmünchen

Bürgermeister Thomas Müller

Gemeinde Bayerisch Eisenstein

Bürgermeister J. Lamperstorfer,

Markt Wegscheid

Walter Keilbart

Hauptgeschäftsführer der IHK Passau

09 / 10

Richard Brunner, Geschäftsführer

der IHK, Geschäftsstelle Cham

Vereine und Verbände

Klaus Storm, Vorsitzender Arge Mittleres

Labertal für den Lkr. Straubing-Bogen

Dr. Stefan Rammer

Drei-Länder-Gesellschaft


Best Practice

Gastschuljahr

Impulz Bavaria-Bohemia

Mariensteg und Generationenpark Unterer Inn

Wir sind Europa! My jsme Evropa!

1000 Jahre Säumerwege Bayern-Böhmen

6

09 / 10

Glasmuseum Frauenau

Stadthalle Deggendorf –

Deutsch-tschechisches Kontaktbüro

Dreiländermesse Passau 2010


Best Practice

7

09 / 10

Museum Fotoateliér Seidel Kooperation Auswanderermuseum im Emerenz-

Meier-Haus mit Museum Fotoateliér Seidel

Waldgeschichtliches Museum St. Oswald

VIA NOVA-Erweiterung nach Böhmen

ÖPNV Bayerischer Wald-Böhmerwald

Granitzentrum Hauzenberg

Europapark Bogen-Slavonice

Touristisches Destinationsmanagement Bayern-Böhmen


Europaregion Donau-Moldau

Auf dem Weg zur

Europaregion Donau-Moldau

Weiterdenken für die Zukunft – die „Europaregion Donau-

Moldau“ als Plattform für effektive grenzüberschreitende

Zusammenarbeit

In der Grenzregion besteht nach vielen Jahren erfolgreicher Kooperation

der Wunsch, die Zusammenarbeit auf ein breiteres Fundament

zu stellen und gemeinsame Themen noch effizienter und

enger abgestimmt zu bearbeiten. Die „Europaregion Donau-Moldau

kann als ein solches Fundament dienen. Zur Schaffung dieser

Plattform ist ein mehrjähriger Planungsprozess notwendig, der

die Kernthemen der zukünftigen Arbeit und die einzubindenden

Partner offenlegen soll.

Ziele und Chancen des Projektes „Europaregion Donau-Moldau

– Positionierung der Region im Wettbewerb der Grenzregionen

Europas

Nach Aussagen des EU-Generaldirektors für Regionalpolitik, Dr.

Dirk Ahner, soll es ab dem Jahr 2013 Förderungen für innovative

und besonders aktive Regionen geben. Die Dreiländerregion Bayern-Österreich-Böhmen

sieht darin eine Chance, weitere Fördermöglichkeiten

zu nutzen.

Das Projekt „Europaregion Donau-Moldau“ soll außerdem für noch

mehr Verbindlichkeit und Effektivität im grenzüberschreitenden

Regionalentwicklungsprozess sorgen. Der oberösterreichisch/niederösterreichisch-bayerisch-böhmische

Grenzraum kann sich als

trilaterale Europaregion im europäischen Wettbewerb der Regionen

als attraktiver Wirtschafts- und Lebensraum gut positionieren.

Um die Vision einer Europaregion in die Realität umzusetzen, bedarf

es einer Vielzahl an koordinierten Maßnahmen und strategischen

Partnern, die ihre Aktivitäten entsprechend ausrichten.

Aktuell befindet sich das Projekt „Europaregion Donau-Moldau“ in

der Vorbereitungsphase, in der bis zur eigentlichen Gründung alle

grundlegenden thematischen, strukturellen, organisatorischen und

rechtlichen Fragestellungen geklärt werden. Diese Planungsphase

soll bis spätestens Ende 2012 abgeschlossen sein. Verschiedene

Organisationsformen für die Europaregion sollen geprüft und der

politischen Entscheidung für die Gründung der Region zugrunde

gelegt werden.

So werden die Grundlagen für die

Europaregion Donau-Moldau

geschaffen – die Vorbereitungsphase

bis zur Gründung:

Modul 1: Netzwerk- und Strukturanalyse (bis Ende 2010)

Analyse aller Netzwerke und Strukturdaten in den Bereichen Bevölkerung

und Bürgergesellschaft, Raumordnung und Regionalentwicklung,

Infrastruktur und Verkehr, Regionalwirtschaft,

Forschung und Entwicklung, Tourismus und Naherholung, Arbeitsmarkt,

Bildung und Qualifizierung, Kultur, Umwelt und Ökologie

sowie Politik

Modul 2: Potentialanalyse (bis Ende 2011)

Aufbauend auf die Netzwerk- und Strukturanalyse soll die Potentialanalyse

in einem zweiten Schritt die Entwicklungspotentiale in

der Region herausarbeiten, d.h. es werden die Arbeitsfelder der

zukünftigen „Europaregion Donau-Moldau“ festgelegt und mögliche

Organisationsformen der Europaregion erarbeitet.

Modul 3: Festlegung der Arbeitsschwerpunkte und Gründung

der „Europaregion Donau-Moldau“ (bis Ende 2012)

In einem letzten Schritt wird die „Europaregion Donau-Moldau“ gegründet.

Dafür werden die rechtlichen und organisatorischen Rahmenbedingungen

geschaffen und die thematischen Schwerpunkte

und Entwicklungsziele festgelegt.

8

Ziele und Chancen

des Projektes:

• Europäisches Standortmarketing

• Grenzübergreifende

Gesundheitsregion

• Transeuropäische Verkehrsnetze

• Europäische Tourismusdestination

• Gemeinsame Arbeitsmärkte

• Gemeinsamer Umwelt-

und Kulturraum

• Grenzüberschreitender ÖPNV

• …


Europaregion Donau-Moldau

9

Untersuchungsgebiet

Netzwerk- und Potentialanalyse

Netzwerk- und

Potentialanalyse:

Untersuchungsgebiet

Projektgebiet

Der räumliche Umgriff der „Europaregion

Donau-Moldau“ ist grundsätzlich offen gestaltet.

Eingebunden in die Untersuchungen der Netzwerk-

und Potentialanalyse sind das Land Oberösterreich,

das niederösterreichische Wald- und

Mostviertel, die Bezirke Südböhmen, Pilsen und

Vysoãina, die Regierungsbezirke Niederbayern

und Oberpfalz sowie die Inn-Salzach-Euregio

im Landkreis Altötting.

Geo Basisdaten:

Bayerisches Landesamt für Vermessung und Geoinformation

Amt der OÖ Landesregierung, DORIS

Amt der NÖ Landesregierung, NÖGIS

www.diva-gis.org


Europaregion Donau-Moldau

Meilensteine im Projekt 2009/2010

• 21. Januar 2009: 1. Trilaterales Arbeitstreffen mit Wirtschaftslandesrat

Viktor Sigl in Linz

21. Januar 2009: 1. Arbeitstreffen in Linz

• 27. Januar 2009: Besuch beim EU-Generaldirektor für Regionalpolitik

Dr. Dirk Ahner in Brüssel

27. Januar 2009:

Besuch bei Generaldirektor Dr. Dirk Ahner

• 9. Mai 2009: Kick-off des Projektes beim Europafest in Schwarzenberg

und 2. Sitzung des Trilateralen Koordinierungsgremiums:

Abstimmung der Projektstruktur

• 7. Juli 2009: 3. Sitzung des Trilateralen Koordinierungsgremiums

in Schärding: Abstimmung der Vergabemodalitäten für die

Netzwerk- und Potentialanalyse

• 8. Oktober 2009: Bieterverhandlungen mit Anbietern der Dienstleistung

„Netzwerk- und Potentialanalyse“ in Linz

• 16. Oktober 2009: 4. Sitzung des Trilateralen Koordinierungsgremiums

in âeské Budûjovice: Vorstellung des Ergebnisses der

Angebotsauswahl für die Netzwerk- und Potentialanalyse, Festlegung

der Projektleitung für die Netzwerk- und Potentialanalyse

• 2. November 2009: Vergabe des Auftrags für die Netzwerk- und

Potentialanalyse nach erfolgter europaweiter Ausschreibung

• 12. Januar 2010: 5. Sitzung des Trilateralen Koordinierungsgremiums

in Freyung: Kick-Off für die Netzwerk- und Potentialanalyse,

Vorauswahl des Logos für die „Europaregion

Donau-Moldau

• 29. Januar 2010: Politisches Spitzengespräch in Bayern in Straubing

mit Staatsministerin Müller und Staatssekretär Sackmann

29. Januar 2010:

Politisches Spitzentreffen

in Straubing

• 15. Februar 2010: Trilaterales politisches Spitzengespräch in

âeské Budûjovice

• 13. April 2010: Landeshauptmann Dr. Pühringer plädiert im

Landkreis Passau und in der Bayerischen Staatskanzlei für den

Aufbau der Europaregion Donau-Moldau – Gespräch mit Ministerpräsident

Seehofer und StMin Müller

• 4. Mai 2010: Straubing – Hauptausschusssitzung des EUREGIO

e.V. – Diskussion des Projektes mit dem Vorstand und dem

Hauptausschuss

10

15. Februar 2010:

Politisches Spitzentreffen

in âeské Budûjovice

• 25. Mai 2010: Mitgliederversammlung des EUREGIO e.V. in

Freyung – Diskussion des Projektes mit StS Hessel und den Mitgliedern

des Vereins

• 2. Juni 2010: Besuch bei Generaldirektor Dr. Dirk Ahner, GD

Regio, in Brüssel - Vorstellung des Projektes

13. April 2010: Landeshauptmann Pühringer

im Landkreis Passau

• 21. Juni 2010: 6. Sitzung des Trilateralen Koordinierungsgremiums

in Linz


Europaregion Donau-Moldau

Projektstruktur

Projektleitung

Die Koordination des Gesamtprojektes obliegt dem Land Oberösterreich,

Abteilung Raumordnung. Die Projektleitung für die

Netzwerk- und Potentialanalyse für den bayerisch-österreichischen

Grenzraum haben die EUREGIO Bayerischer Wald

Böhmerwald – Unterer Inn und das Regionalmanagement Oberösterreich/Innviertel-Hausruck

inne. Auf die Einbindung und breite

Beteiligung aller regionalen Funktionsträger wird größter Wert gelegt.

Eine enge Abstimmung mit Kooperations- und Förderpartnern,

dem Land Oberösterreich, dem Bayerischen Wirtschafts -

ministerium und den Bezirksregierungen sowie den Bezirksverwaltungen

in Tschechien ist selbstverständlich und wird durch ein

trilaterales Koordinierungsgremium sichergestellt.

Projektträgerschaft und -finanzierung

Projektträger sind das Land Oberösterreich, der Bezirk Südböhmen

und die EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer

Inn in Kooperation mit dem Regionalmanagement

Oberösterreich, der Euregio Inn-Salzach, dem Waldviertel (Niederösterreich),

dem Regierungsbezirk Niederbayern und dem Bezirk

Oberpfalz, den Bezirken Pilsen und Vysoãina sowie der

Euroregion ·umava.

Eine Förderung wurde aus den Programmen ETZ Österreich-

Tschechische Republik und INTERREG IV A Österreich-Freistaat

Bayern beantragt und bewilligt. Für den bayerisch-tschechischen

Projektteil wurde eine Förderung aus dem Programm „Ziel 3 Freistaat

Bayern-Tschechische Republik“ beantragt. Die Projektkosten

für die Vorbereitung der „Europaregion Donau-Moldau

belaufen sich auf ca. 1,4 Mio. € bis zum Ende des Jahre 2012.

11


Sehr geehrte Damen und Herren,

EUROPE DIRECT

EUROPE DIRECT ist eine der bekanntesten

und am meisten verbreiteten Andockstellen

der Europäischen Kommission in

den Mitgliedstaaten. Dass eine der sieben

bayerischen Informationsrelais ihren Sitz in

Freyung hat, ist ein Glücksfall für die Region

entlang der bayerisch-böhmischen Grenze.

Egal ob Informationsmaterial, Fördermaßnahmen

von Städtepartnerschaften oder

Schüleraustauschen, Vermittlung von Referenten

und Gestaltung von Vortragsabenden

– EUROPE DIRECT ist eine wichtige

Anlaufstelle für die Bürgerinnen und Bürger.

Für die geleistete Arbeit in den vergangenen

Jahren danke ich allen Mitarbeiterinnen,

allen voran Frau Vendula Nidlova, die

bemüht ist, alle Anfragen zur Zufriedenheit

zu bearbeiten. Hinzu kommen eine Fülle

von Informationsveranstaltungen an Schulen,

bei Parteien, Vereinen und Organisationen.

An Europa wird oft kritisiert, es sei zu weit

weg. Doch die in Brüssel geleistete Arbeit

von Europäischer Kommission und Europäischem

Parlament wird durch EUROPE

DIRECT den Bürgerinnen und Bürgern vor

Ort vermittelt. Europa wird durch EUROPE

DIRECT greifbar.

Ich wünsche „unserem“ EUROPE DIRECT

in Freyung weiterhin alles Gute und lade die

Bürgerinnen und Bürger der Region ein, das

Informationsangebot rege zu nutzen.

Manfred Weber

Mitglied des Europäischen Parlaments

Informationsveranstaltung

„Jugend in Aktion“ in Deggendorf

Regelmäßige Arbeitstreffen – EUROPE DIRECT

Freyung, Linz und Budweis

Europa-Projekttag Gymnasium Seligenthal Landshut

12

Menschen in Europa „20 Jahre Mauerfall“,

Medienzentrum Passau

Regionalpartnerschaften –

Bezirk Niederbayern, Landshut

Eröffnung: EUROPE DIRECT Informationsstelle Freyung

09 / 10

Schulaktion: „Luftballons für ein vereintes Europa“,

Maria Ward Realschule Deggendorf

Europa-Tag: Berufsschule Regen

EU-Bürgerforum Passau


Pressespiegel EUROPE DIRECT

13

09 / 10


Pressespiegel EUREGIO

14

09 / 10


Pressespiegel Europaregion

15

09 / 10


Januar / Februar / März 2009 09

Tschechien übernimmt die

EU-Ratspräsidentschaft

Die Tschechische Republik übernahm am 1. Januar 2009 erstmals

die turnusmäßige Präsidentschaft der Europaischen Union. Tschechien,

das der EU 2004 beigetreten ist, ging die sechsmonatige

Präsidentschaft in einer für Europa schwierigen Zeit an. Eine der

Hauptaufgaben war es, die Umsetzung des 200 Milliarden Euro

schweren Konjunkturpakets zu koordinieren, das während des

französischen Vorsitzes im zweiten Halbjahr 2008 von den EU-

Regierungschefs beschlossen worden war. Ganz oben auf der

Agenda stand auch die Energiepolitik. In die Zeit der tschechischen

Präsidentschaft fielen die Wahlen zum Europaischen

Parlament. Die tschechische Präsidentschaft wurde überschattet

vom Sturz der Regierung von Premier Mirek Topolánek. Erfreulicherweise

billigte jedoch der Senat den Vertrag von Lissabon.

Trilaterales Arbeitstreffen

zum Thema Europaregion in Linz

Auf Einladung von Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl kamen Vertreter

aus Politik, Verwaltung und der Euregiones aus Südböhmen,

9. Januar

Projektierung

Raddestination

Dreiländereck

in Schwarzenberg

15. Januar

Informationsveranstaltung

zum

Kleinprojektefonds

in Passau

16. Januar

Projektgespräch

Europaregion

in Linz

Oberösterreich, Ober-und Niederbayern Ende Januar nach Linz,

um das Projekt Europaregion zu besprechen. Wirtschaftslandesrat

Sigl und die Vorstände der Euregiones sprachen sich klar für

eine Etablierung eines solchen Zusammenschlusses aus, um

mehr Verbindlichkeit im grenzüberschreitenden Regionalentwicklungsprozess

zu erreichen und sich als starke gemeinsame Region

in Europa zu profilieren. Mit dieser Idee konnte eine Woche

später schon bei Generaldirektor Ahner in Brüssel geworben werden.

Besuch bei Generaldirektor Ahner

in der Generaldirektion Regio in Brüssel

Dem Projekt einer großen „Europaregion Donau-Moldau“ wurden

im Januar gute Aussichten auf Erfolg bescheinigt: Der Generaldirektor

für Regionalpolitik, Dr. Dirk Ahner, signalisierte in Brüssel

seine Bereitschaft zur Unterstützung. Einer Delegation aus Niederbayern

sagte Dr. Ahner, die Kommission habe „großes Inte-

21. Januar

Arbeitsgespräch zur

Europaregion in

Linz bei Wirtschaftslandesrat

Sigl

22. Januar

Exkursion der

Gastschüler nach

München und in die

Staatskanzlei

16

27. Januar

Lead-Partner-

Seminar INTERREG

IV A Bayern-Österreich

in Braunau

resse daran, dass das gelingt“. Die „Europaregion Donau- Moldau

soll das Dreiländereck Ostbayern, Oberösterreich und Süd-

Westböhmen sowie Teile der Euregio Silva Nortica umfassen. An

der Begegnung in Brüssel nahmen die Landräte von Passau,

Franz Meyer, und Freyung-Grafenau, Ludwig Lankl, sowie der

Europa-Abgeordnete Manfred Weber (CSU) und EUREGIO-Geschäftsführer

Kaspar Sammer teil. Die Region Donau-Moldau

wäre in dieser Hinsicht eine der ersten ihrer Art in Europa. Sie soll

vor allem den ländlichen Raum durch grenzüberschreitende Zusammenarbeit

stärken.

Neue Stadthalle in Deggendorf eröffnet

Direkt neben der alten Stadthalle entstand mit Unterstützung der

Gemeinschaftsinitiative INTERREG III A eine neue Halle, deren

Weitläufigkeit und Größe die Gäste bei der Eröffnungsfeier am

2.Januar beeindruckte.

Eingebettet in einen

„Bayerisch-böhmischen

Markttag“ fand der Eröffnungsakt

statt, bei

dem die Hausherrin,

Oberbürgermeisterin

Anna Eder, den grenzüberschreitendenCharakter

des neuen Angebots in der Halle herausstellte. In diese

Richtung zielt auch die neue Städtepartnerschaft Deggendorfs mit

Písek. Um die grenzüberschreitende Ausrichtung der neuen Stadthalle

optimal zu ergänzen, wurde ein deutsch-tschechisches Kontaktbüro

eingerichtet, das seit Beginn des Jahres von Kathrin

Altmann geleitet wird.

2. Februar

Informationsveranstaltung

der AGEG

zum Thema EVTZ

in Vigo, Spanien

6. Februar

Grenztreffen der

Politischen ARGE

Unterer Bayerischer

Wald in Breitenberg

8. Februar

Neujahrsempfang

der Niederbayerischen

Wirtschaft

in Pfarrkirchen


Grenztreffen der Politischen Arbeitsgemeinschaft

Unterer Bayerischer Wald mit

Hauptmann Mgr. Zimola

Wie schon zu Zeiten des Eisernen Vorhanges trafen sich auch dieses

Jahr wieder Politiker aus Bayern, Südböhmen und Oberösterreich

am Jahresanfang im Grenzgebiet, um gemeinsame

Themen abzustimmen und die Zusammenarbeit zu verbessern,

u.a. die Koordination der Verkehrssituation im Dreiländereck. Eingebracht

wurde auch der Vorschlag, die Jugendarbeit voranzutreiben,

indem v.a. die Sprachbarrieren durch ein besseres

Angebot an Kursen abgebaut werden. Der neue Bezirkshauptmann

von Südböhmen, Mgr. Jifií Zimola, nutzte die Gelegenheit,

sich den Mandatsträgern aus dem Unteren Bayerischen Wald vorzustellen.

Um die grenzüberschreitende Zusammenarbeit auch

nach Ende der Förderperiode 2007-2013 weiterführen und intensivieren

zu können, sprachen sich die Politiker deutlich für die geplante

Europaregion aus.

9. Februar

Arbeitsgespräch Tourismus-

u. Marketingkooperation

Dreiländerregion

in Riedelsbach

12. Februar

EUROPE-DIRECT-

Seminar in Brüssel

18. Februar

Treffen der

Euregios

in Freilassing

Hauptausschusssitzung der EUREGIO

in Pfarrkirchen mit Regierungspräsident

Grunwald

Auf der Hauptausschusssitzung der EUREGIO brachten die Landräte,

Bürgermeister und Verbandsvertreter einstimmig und deutlich

zum Ausdruck, dass sie eine „Europaregion Donau-Moldau

gründen wollen. Ziel dieses Zusammenschlusses ist es, nach 2013

auf regionaler und europäischer Ebene mehr Einfluss geltend zu

machen und letztlich für mehr Dynamik und Verbindlichkeit in der

grenzüberschreitenden Regionalentwicklung zu sorgen. Bis zum

Ende der Strukturförderperiode im Jahr 2013 ist die EUREGIO gut

aufgestellt und die seit 2008 zur Verfügung stehenden Förderprogramme

sind sehr gut angelaufen. Damit diese Erfolgsgeschichte

so weitergehen kann, hat die EUREGIO deshalb mit den tschechischen

und österreichischen Partnern Förderantrage gestellt, die

die Durchführung einer Entwicklungsplanung ermöglichen, um die

Ziele der Europaregion und deren Arbeitsinhalte zu fixieren. Die

Empfehlung des Hauptausschusses ist klar: „Wir brauchen ein gemeinsames

Dach, das ist die Europaregion Donau- Moldau.“

2. März

Kreistagssitzung

des Lkr. Passau

u. Zustimmung

Europaregion

4. März

Hauptausschusssitzung

der

EUREGIO

in Pfarrkirchen

17

13. März

Vorstandssitzung

der AGEG in Linz

09

Konferenz zur Arbeitnehmerfreizügigkeit

in Passau mit Staatssekretär Sackmann

Die EUREGIO und EUROPE DIRECT hatten Ende März zu einer

internationalen Konferenz zum Thema Arbeitnehmerfreizügigkeit

nach Passau eingeladen, da gerade zu Zeiten der Wirtschaftskrise

die Arbeitnehmerfreizügigkeit kontrovers diskutiert wird. Staatssekretär

Markus Sackmann und MdEP Manfred Weber thematisierten

den Wettbewerb um Arbeitsplätze in Folge der Wirtschaftskrise

und appellierten wie auch die österreichischen Konferenzteilnehmer

für eine Beibehaltung der bis 2011 geltenden Übergangsregelungen,

die nur für bestimmte Arbeitsplätze Ausnahmen

erlaubten. Dagegen hielt Barbora Novotná aus dem Prager Ministerium

für Arbeit und Soziales einen weiteren Aufschub der vollständigen

Arbeitnehmerfreizügigkeit für falsch. Aus ihrer Sicht

behindere die Regelung das Wachstum in den Grenzregionen. Außerdem

würde ein niedriger Bedarf an Arbeitskräften automatisch

zu einer Beschränkung der Migration führen.

16. März

Facharbeitskreis

Europa des Landtages

auf Informationsbesuch

in der Geschäftsstelle

18. + 19. März

Begleitausschuss

Ziel 3 Bayern-

Tschechien in Loket

27. März

Konferenz zum

Thema Arbeitnehmerfreizügigkeit

in Passau


April / Mai / Juni 2009 09

Tourist-Infozentrum Bayerischer Wald

Šumava in âeské Budûjovice eröffnet

Als weiterer Baustein des bislang größten touristischen Kooperationsprojektes

„Touristisches Destinationsmanagement“ der vhs

Regen mit der Regionalentwicklungsagentur ·umava wurde Anfang

Mai in âeské Budûjovice ein weiteres Informationsbüro für

den Bayerischen Wald und den Böhmerwald eröffnet. Das Büro

soll das Tourismusziel Bayerischer Wald – ·umava in Tschechien

bekannt machen und Anlaufstelle für die wachsende Zahl tschechischer

Urlauber in der Grenzregion sein. Der südböhmische Be-

zirkshauptmann Jifií Zimola wünschte dem Büro viele

informationshungrige Besucher und lobte die Initiatoren Herbert

Unnasch und Susanne Wagner von der vhs und dem Touristischen

Servicecenter Regen für die gute Zusammenarbeit zwischen

Südböhmen und Ostbayern. Die zahlreichen Ehrengäste

wie Konsulin Zuzana Otãená‰ková waren sich sicher, dass die gemeinsame

Vermarktung der grenzüberschreitenden Urlaubsregion

große Zukunftschancen bietet.

2. April

Konferenz der RegionalkooperationNiederbayern/Oberpfalz


Pilsen in Regensburg

21. April

Europafachtagung

„Wirkungen der Osterweiterung

in der Grenzregion“

in Regensburg

24. April

Abstimmungsgespräch

zur

Europaregion

in Passau

Startschuss für die Europaregion Donau-

Moldau beim Europafest in Schwarzenberg

mit Staatsminister Brunner

20 Jahre Fall des Eisernen Vorhangs und der EU-Beitritt Tschechiens

vor fünf Jahren waren Anlass für das Land Oberösterreich,

ein großes Fest der Begegnung im Dreiländereck Deutschland-

Österreich-Tschechien zu veranstalten, gleichzeitig war es auch

der offizielle Startschuss für das Projekt Europaregion Donau-Moldau.

Ein Europakonzert, ein grenzüberschreitender Wandertag

und die Möglichkeit, sich bei den EUROPE DIRECT-Informationsständen

über europäische Themen zu informieren, lockten

viele Hundert Gäste an. „Wir haben einen wichtigen Schritt in Richtung

Europaregion Donau-Moldau“ gemacht“, erklärte Wirtschaftslandesrat

Viktor Sigl. Oberösterreich, Böhmen und

Ostbayern sollen „durch eine noch engere strategische Vernetzung

die Brüsseler Fördertöpfe auch in Zukunft optimal ausschöpfen

können“, hofft Sigl. In dem dreijährigen Prozess bis zur

Gründung gilt es nun, gemeinsame Entwicklungs- und Steue-

27. April

Sitzung des Regionalen

Lenkungsausschusses

für den Kleinprojektefonds

Bayern-Österreich

28. April

Sitzung des Begleitausschusses

INTERREG IV

A Bayern-Österreich in

München

18

29. April

Eröffnung des Tourist-

Informationsbüros

Bayer. Wald – ·umava

in âeské Budûjovice

rungsstrategien zu bestimmen. Neben vielen anderen hochkarätigen

Gästen besuchte auch Landwirtschaftsminister Helmut Brunner

das Europafest und lobte die positiven Effekte der

grenzüberschreitenden Zusammenarbeit: „Die Dreiländerregion

Bayern-Böhmen-Oberösterreich ist eine Vorzeigeregion in Europa.“

Bundeswirtschaftsminister

zu Guttenberg begrüßt die

Etablierung einer Europaregion

Beim Besuch des Bundeswirtschaftsministers Karl Theodor zu

Guttenberg bei Wirtschaftsbetrieben in Saldenburg und Schönberg,

war die Europaregion Donau-Moldau ein zentrales Thema.

Dazu fanden sich Staatsminister Helmut Brunner, der Europaabgeordnete

Manfred Weber, die Landräte Ludwig Lankl (FRG),

Christian Bernreiter (DEG), der stellvertretende Landrat Josef Federhofer

(PA), Bürgermeister

Peter

Siegert und EURE-

GIO-Geschaftsführer

Kaspar Sammer

ein. Lankl und Sammer

drängten darauf,

mit

Niederbayern, Südböhmen

und Oberösterreich eine Pilotregion am einstigen Eisernen

Vorhang als eine der ersten dieser Art in Europa

voranzutreiben. Der Wirtschaftsminister bot für die Europaregion

die Unterstützung seiner Europaabteilung an: „Ich begrüße diese

Idee sehr, um gerade ländliche Räume gegenüber den Metropolen

Europas zu stärken!“

2. Mai

Paneuropa-Tage

in Passau

3. Mai

Europapolitischer

Maiempfang

in Fürstenstein

4. Mai

Treffen der

Euregios

in Prachatice


TV-Modellprojekt in Ostbayern

und Böhmen

Im Rahmen von Ziel 3 wurde die Zusammenarbeit fünf ostbayerischer

und drei böhmischer Fernsehsender auf eine neue Ebene

gehoben: Unter dem Titel „Aus Bayern und Böhmen“ laufen seit

Mai 2009 wöchentlich 30-minütige Sendungen, die den Menschen

mehr Lust auf einen Besuch im Nachbarland machen sollen. Bis

2011 sind jeweils

40 Sendungen auf

bayerischer und

böhmischer Seite

geplant. Zwei Drittel

des Filmmaterials

für die

Sendungen stammen

jeweils aus

dem eigenen

Land, den Rest

liefern die Kollegen aus der Nachbarregion. Die Verständigung in

den gemeinsamen Redaktionskonferenzen ist kein Problem, noch

helfen Dolmetscher, doch langfristig soll die Sprachbarriere durch

das Erlernen des Tschechischen bzw. Deutschen abgebaut werden.

Kooperation des Museum Fotoateliér

Seidel mit dem Emerenz-Meier-Haus

in Schiefweg

Mit der Einplanung der Ziel 3-Mittel für die Digitalisierung der über

100.000 Glasplattennegative des Fotoateliérs Seidel in âesk˘

Krumlov und für die Einrichtung des Auswanderermuseums in

9. Mai

Europafest in

Schwarzenberg

18. Mai

Projektierung

Themenweg

Granitbauernhöfe

28. Mai

Eröffnung des

EUROPE DIRECT-

Büros in Freyung

Schiefweg wurde der Startschuss gegeben für die Zusammenarbeit

der beiden Museen bei der Verwirklichung ihrer miteinander

gekoppelten Projekte.

Künftig soll im Auswanderermuseum auf die Datenbank des Seidel-Archivs

zugegriffen werden können, umgekehrt werden die Besucher

in âesk˘ Krumlov auf das Waldkirchener Museum, das den

gleichen Zeitabschnitt behandelt (Josef Seidel und Emerenz Meier

waren Zeitgenossen), aufmerksam gemacht. Auf einer gemeinsamen

Pressekonferenz in âesk˘ Krumlov stellten die beiden Museen

ihre Projekte vor und betonten die fruchtbare

Zusammenarbeit. Ein neuer Film über die Familie Seidel wurde

ebenfalls vorgestellt und wird im Emerenz-Meier-Haus zu sehen

sein.

2. Juni

Vorstandssitzung

zum Thema Europaregion

auf dem

Dreisessel

5. + 6. Juni

AGEG-Vorstandssitzung

in

Burg/Spreewald

19

8. Juni

Arbeitsgespräch

zur Europaregion in

Freistadt

09

Eröffnung des Klostergartens

in Neukirchen beim Heiligen Blut

In einer gemeinschaftlichen Anstrengung ist es in den vergangenen

Jahren gelungen, mit der Neugestaltung des Klostergartens

der Franziskaner in Neukirchen beim Hl. Blut eine Einrichtung zu

schaffen, die für die gesamte Region Bedeutung hat. Bei der Einweihung

des Gemeinschaftsprojektes des Kuratoriums zur

Förderung des grenzüberschreitenden Wallfahrts- und Begegnungszentrums

und des Dekanates Klatovy betonte der Chamer

Landrat Theo Zellner, dass das Ensemble aus Klosterkirche, Wallfahrtskirche,

Kloster, Haus zur Aussaat und dem neuen Garten einen

einzigartigen Kulturschatz darstelle. Außerdem habe sich bei diesem

Projekt die größte Stärke des Landkreises gezeigt, nämlich die

Zusammenarbeit in Netzwerken. Diese Zusammenarbeit vieler Geldund

Ideengeber hat die als Millionenprojekt geplante Sanierung

sehr günstig gemacht und stellt einen Modellfall einer kirchlichen

und kommunalen Zusammenarbeit mit der Beteiligung der örtlichen

Bevölkerung dar.

16. Juni

Jahresveranstaltung

INTERREG IV

A Bayern-Österreich

in Schöneben

18. Juni

Sitzung des Begleitausschusses

INTERREG IV

A Bayern-Österreich in

Schöneben

18. Juni

Veranstaltung zum

Gastschuljahr im

âesk˘ Krumlov


Juni / Juli / August 2009 09

EUREGIO-Vorstände und MdEP Weber

bekräftigen Willen zur Umsetzung

einer Europaregion

Bei ihrer Vorstandssitzung auf dem Dreisesselberg sprachen sich

die Vorstände der EUREGIO, der Europaabgeordnete Manfred

Weber und Geschäftsführer Kaspar Sammer nochmals für die Realisierung

der Europaregion Donau-Moldau aus. Am Dreisessel

wurde deutlich

herausgestellt,

dass Regionen

wie Südtirol oder

die spanische

Extremadura,

Galicien oder

Öresund sich mit

gut abgestimmten

Konzepten

sehr gut positionieren

werden. Man war sich einig: „Wir können und wollen das

auch!“ Nun soll versucht werden, mit Veranstaltungen in München

und auch in Brüssel bei der Bayerischen Vertretung das Streben

der Akteure für die Europaregion aufzuzeigen. Bis 2012 soll das fundierte

Konzept mit den Zielen dieser Region stehen und die Gründung

der Organisation erfolgen.

DTSG auf Informationsreise

in Südböhmen

Zu einem Informationsbesuch nach Südböhmen hat die Deutsch-

Tschechische und –Slowakische Gesellschaft (DTSG) ihre Mitglieder

eingeladen. Die Busfahrt führte zunächst nach âeské

2. Juli

Abstimmungsgespräch

zur Europaregion m.

Landräten u. Oberbürgermeistern

in Deggendorf

7. Juli

Besprechung zur

Europaregion in

Schärding

8. Juli

Treffen der

Euregios

in Freilassing

Budûjovice, wo im Bezirksamt ein Informationsaustausch mit dem

Bezirksrat und politisch Verantwortlichen für Kultur, Tourismus und

Denkmalpflege, Ing. Franti‰ek ·tangl, sowie der Leiterin der Abteilung

für Außenbeziehungen, Dr. Lenka Housková, auf dem Programm

stand. Bezirksrat ·tangl stellte der bayerischen Delegation,

angeführt vom Landesvorsitzenden MdB Dr. Andreas Scheuer, die

Schwerpunkte der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit

Bayern und Österreich vor, bei der er einer künftigen länderübergreifenden

Europaregion Donau-Moldau einen hohen Stellenwert

einräumte. Zahlreiche gemeinsame Schulprojekte zwischen Südböhmen

und Niederbayern sollen die Überwindung von Sprach-

barrieren fördern. Weitere Priorität genießen den Aussagen von

Bezirksrat ·tangl zufolge Baumaßnahmen an den Verkehrsachsen

wie der Ausbau der R 4 auf tschechischem Gebiet in Richtung

B 12 auf bayerischer Seite. Sehr erfreut sei man auch, dass über

das Projekt Ilztalbahn verhandelt werde und Möglichkeiten für

einen grenzüberschreitenden ÖPNV entstehen könnten. Der

DTSG und der EUREGIO bescheinigte Bezirksrat ·tangl eine sehr

9. Juli

Arbeitstreffen Tourismus-

und Marketingkooperation

Dreiländerregion

10. August

Euregio-Jugend-

Golfturnier

in Freyung

20

17. August

Arbeitsgespräch Europaregion:Ausschreibung

für die Netzwerku.

Potentialanalyse

gute Arbeit und er sei froh, dass das Miteinander weiter ausgebaut

werde.

Forschungsprojekt zum Goldenen Steig

Im Rahmen eines Ziel 3 – Projektes wird der historische Handelsweg

Goldener Steig von Passau bis zur tschechischen Grenze erforscht.

Dabei konnte zwischen Leopoldsreut und Grainet das

bisher längste zusammenhängende Wegstück nachgewiesen werden.

Archäologen und Historiker der Universität Passau, des Museums

Prachatitz und des Vereins für Ostbairische

Heimatforschung bestimmen den genauen Verlauf anhand von

Hohlwegen und Metallfunden wie etwa Hufeisen. Im November

2011 werden die Ergebnisse der Forschung vom Verein für Ostbairische

Heimatforschung veröffentlicht werden. Es wird auch

einen Band geben, der für Laien verständlich alle Forschungsergebnisse

in Bayern und auch in Tschechien zusammenfassen wird.

Neuer Botschafter in Prag

Anfang August hat der Diplomat und Jurist

Johannes Haindl seinen Posten als neuer

deutscher Botschafter in Prag angetreten.

Der 53- jährige Haindl arbeitete bislang in

der deutschen Botschaft in Washington. In

der Vergangenheit war er unter anderem im

deutschen Außenministerium in der Abteilung

Südosteuropa und Balkan tätig. In den

80er Jahren war er Rundfunkjournalist. Johannes

Haindl löste den bisherigen Botschafter Helmut Elfenkämper

ab, der seit 2005 in Prag tätig war und nun als Botschafter

nach Portugal wechselte.

19. August

Besuch von StM

Brunner und StS

Sackmann in Linz

24. August

Besuch von Staatsminister

Gloser

26. August

Treffen der

Euregios

in Freilassing


September / Oktober 2009

Mitgliederversammlung der EUREGIO

2009 in Bogen/Oberalteich

Auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr mit einer Vielzahl von umgesetzten

Projekten konnten die Mitglieder der EUREGIO bei der

diesjährigen Mitgliederversammlung, die Anfang Oktober im Kulturforum

in Bogen- Oberalteich stattfand, zurückblicken. Den the-

matischen Mittelpunkt der Veranstaltung bildete die Diskussion um

den Aufbau der Europaregion Donau-Moldau. Als Ehrengast und

Hauptredner war der bayerische Landwirtschaftsminister Helmut

Brunner nach Oberalteich gekommen und gab ein klares Bekenntnis

zur Europaregion ab, die eine wichtige Chance darstelle,

den ländlichen Raum zu stärken. Brunner hob auch hervor, dass

bei der Neuausrichtung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit

Sachargumente im Vordergrund stehen müssten. Als wichtigstes

Argument für die Gründung einer Europaregion nannte er

die Strukturfördermittel der Europäischen Union, die auch nach

2013, wenn die aktuelle Förderperiode enden wird, in der Region

8. September

Spatenstich für das

Auswanderermuseum

im Emerenz-Meier-

Haus

15. September

Workshop Kleinprojektefonds

Bayern-Österreich

in München

16. September

Seminar zum

Beihilfe- und

Vergaberecht

in München

gebraucht werden. Die zukünftige Europaregion könnte sich als

Modellregion darstellen und so eventuell auch zusätzliche Förderungen

bekommen. Die Mitgliederversammlung verabschiedete

außerdem eine Resolution gegen ein geplantes Atommüllendlager

im tschechischen Grenzgebiet. Die Mitglieder fordern darin die

tschechische Regierung auf, dass alle geplanten geologischen Untersuchungen

für ein solches Lager eingestellt werden, da die Granitformationen

des Böhmerwaldes wenig geeignet für eine sichere

Lagerung erscheinen und ein Atommülllager die gute grenzüberschreitende

Entwicklung der Region gefährden würde.

Ziel 3 – Arbeitstreffen

und Sportveranstaltung in Zruã

Beim jährlichen Treffen der Programm-Verantwortlichen des Förderprogramms

Ziel 3 Freistaat Bayern- Tschechische Republik

fand sich wieder die Gelegenheit nach den Arbeitssitzungen einen

17. – 18. September

Vorstandssitzung der

AGEG in Salamanca

21

23. – 25. September

Jahreshauptversammlung

von

EUROPE DIRECT in

Tallinn, Estland

09

kleinen Sportwettkampf auszutragen. In sieben verschiedenen

Disziplinen aus den Ballsportarten traten jeweils ein tschechischer

und ein bayerischer Kollege miteinander als Team an. So fand sich

auch einmal außerhalb des Tagesgeschäfts Zeit, Gespräche zu

führen und sich kennenzulernen.

EUREGIO begleitet weitere Forschritte

der Euregio Caucasus

Schon seit zwei Jahren begleitet und unterstützt die EUREGIO das

von Dr. Heinrich Berr von der Ost-Euro GmbH initiierte Projekt zum

Aufbau einer Euregio im armenisch-georgischen Grenzgebiet. Im

Juni dieses Jahres

hatten Vertreter der

bayerischen EURE-

GIO und anderer

grenzüberschreitender

Organisationen

aus Ostbayern die

Gelegenheit, bei der

offiziellen Unterzeichnung des Partnerschaftsabkommens der „Euregio

Caucasus“ in der georgischen Hauptstadt Tbilisi dabei zu

sein, nachdem Kaspar Sammer schon in den Jahren 2007 und

2008 Starthilfe geleistet hatte. Umso erfreulicher war es nun, als

wieder eine deutsche Delegation, diesmal mit Waldkirchens Bürgermeister

Josef Höppler und Teresa Krieg von der EUREGIO,

Dr. Heinrich Berr und Willi Meier aus der Oberpfalz, nach Armenien

eingeladen wurde, um bei der Eröffnung der neuen Geschäftsstelle

im nordarmenischen Vanadzor dabei zu sein. Neben

der Gastfreundschaft war es auch die Dynamik, mit der das Projekt

vor Ort von den Verantwortlichen des Armenischen Kommunalverbandes

vorangetrieben wird, die die bayerischen Besucher

25. September

Jahrestreffen Ziel 3

in Zruã

25. September

Eröffnung der

Kulturwochen

„Wolfsteiner Herbst“

30. September

Feierlichkeiten zum

Tag der Deutschen

Einheit in Prag


September / Oktober 2009 09

beeindruckte. Im armenisch-georgischen Grenzgebiet hat man es

verstanden, die richtigen Netzwerke zu knüpfen und die europäische

Idee umzusetzen.

Europapark Bogen-Slavonice

Mit Unterstützung der EUREGIO konnten die Pläne für einen Europapark

in der Stadt Bogen in Zusammenarbeit mit der Stadt Slavonice

im Herbst soweit konkretisiert werden, dass ein

gemeinsamer Ziel 3- Antrag auf Förderung gestellt werden konnte.

Bogen und Slavonice wollen gemeinsam die Zusammenarbeit auf

dem Gebiet des Naturschutzes und der Bewahrung wertvoller historischer

Parkanlagen ausbauen. Auch eine Städtepartnerschaft

ist geplant. Das Projekt könnte auch ein Vorbild sein für die Gebietskörperschaften

am Rand des Euregio-Gebietes, sich für die

grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu engagieren. Die Förderung

des Projektes wurde vom Begleitausschuss im Dezember

2009 zugesichert.

1. Oktober

Vorstellung des

Projektes „Navigation

Academy“

in Passau

1. Oktober

Bühnenstück

„Traumland“ im

Rahmen des Kubin-

Jahres in Neuburg

2. Oktober

Pressekonferenz

„Jazz an der

Donau

in Straubing

Neue Panoramakarte

für das Dreiländereck

Die Gemeinden Haidmühle, Hinterschmiding, Grainet, Jandelsbrunn,

Neureichenau und Philippsreut arbeiten seit Jahren in der

ArGe Dreiländereck zusammen, vor allem im Tourismus. Nun

geben sie ihren Gästen eine außergewöhnliche Karte zur Hand:

Eine neue Panoramakarte, die sich deutlich von herkömmlichen

Wanderkarten abhebt, zeigt aus der Vogelperspektive die Routen

und Wege für Wanderer, Nordic-Walker, Radler und Jogger, ein-

gebettet in die Landschaft. Die Karte wurde aus dem Kleinprojektefonds

der EUREGIO gefördert und in Zusammenarbeit mit den

oberösterreichischen Partnern aus Schwarzenberg konzipiert.

Navigation Academy Passau-Linz

Zahlreiche Interessenten aus Wirtschaft und Schifffahrtsbranche,

Politik und Verwaltung sowie der Bildungsträger folgten der Einla-

3. Oktober

Menschen in

Europa in Tittling

5. Oktober

Mitgliederversammlung

der EUREGIO

in Bogen/

Oberalteich

22

7. – 9. Oktober

EUROPE-DIRECT-

Treffen in Kiel

dung des Regionalmanagements Passau zur Präsentation einer

Machbarkeitsstudie: „Navigation Academy Passau und Linz – Zum

1. Europäischen Schiffsführerpatent in fließendem Übergang von

den Niederlanden bis zur Ukraine“. Ziel der Studie war die Ermittlung

der Voraussetzungen für den Aufbau der ersten binationalen

Akademie zur Ausbildung von Binnenschiffern aus ganz Europa

nach europaweit einheitlichen Standards. Fazit der Studie: Die aktuelle

Lage der Binnenschifffahrt, Statistiken zum Ausbildungsbedarf

und zukünftige Trends sprechen für die Einrichtung einer

ersten binationalen Akademie in der Binnenschifffahrtsausbildung

an den Standorten Passau und Linz, die damit eine wichtige Brücke

zwischen den großen Schifffahrts-Standorten in West- und

Osteuropa bilden könnte. Die Durchführung der Studie wurde aus

dem Kleinprojektefonds Bayern-Österreich der EUREGIO unterstützt.

8. Oktober

Arbeitstreffen

Europaregion zur

Netzwerk- und

Potentialanalyse

8. Oktober

Drei-Städte-Fest

Passau, Linz,

Budweis in Passau

12. Oktober

Treffen der Euregios

in Klatovy, Vorbereitung

Festakt

15 Jahre Euregio


Feierliche Eröffnung des

EUREGIO-Gastschuljahres 2009-2010

In den Räumen des Vimperker Kulturzentrums wurde das bereits

14. EUREGIO-Gastschuljahr eröffnet. Dieses Jahr besuchen 22

tschechische Gymnasiasten aus zehn tschechischen Gymnasien

insgesamt neun verschiedene Gymnasien in Niederbayern. Auf

dem Programm stehen neben dem schulischen Alltag auch einige

Exkursionen und Ausflüge – u.a. auch eine zweitägige Exkursion

in die Bayerische Staatskanzlei nach München und in den Baye-

rischen Landtag oder ein Besuch des BMW-Werks in Dingolfing.

Die Gesamtorganisation der diesjährigen Gastschuljahr- Eröffnung

übernahm das Gymnasium in Vimperk. Zu der Eröffnung kamen

neben den Schülern, Schulvertretern und deutschen und tschechischen

Familien auch zahlreiche Ehrengäste, u.a. Ing. Jan

Bauer, Abgeordneter und Bürgermeister der Stadt Prachatice, Ing.

16. – 18. Oktober

Gründung der Euregio

Caucasus in Vanadzor/Armenien

16. Oktober

Sitzung des Trilateralen

Koordinierungsgremiums

für die Europaregion

Donau-Moldau in Budweis

19. Oktober

Besuch des Wirtschaftskonsuls

Mroãek in der EURE-

GIO-Geschäftsstelle

Karel Vlasák für den Südböhmischen Bezirk und Ing. Pavel

Dvofiák, Bürgermeister der Stadt Vimperk. Das Projekt bietet ausgewählten

Gymnasiasten aus dem tschechischen und deutschen

Grenzgebiet die Gelegenheit, ein Schuljahr im Nachbarland zu

verbringen und dabei die Sprache, die Kultur und die Traditionen

der Nachbarn besser kennen zu lernen. In den letzten 13 Jahren

besuchten mehr als 400 Schüler ein Gymnasium im Nachbarstaat

und profitieren damit sicherlich für ihr ganzes Leben.

Neuer Generalkonsul

der Tschechischen Republik in München

Die Tschechische Republik wird seit

September durch den neuen Generalkonsul

Josef Hlobil in München vertreten.

Hlobil folgt damit Karel

BorÛvka im Amt nach, mit dem die

EUREGIO über viele Jahre in gutem

Kontakt stand. Josef Hlobil nutzte die

15-Jahr-Feier der Euregio Mitte November

in Klatovy, um sich vorzustellen.

Niederbayerischer Städtetag

pro Europaregion

Bei der Bezirksversammlung des Bayerischen Städtetages in Bad

Füssing blickten die Bürgermeister optimistisch Richtung Europa:

Mit dem Europaabgeordneten Manfred Weber stimmten sie überein,

dass mit Oberösterreich und Böhmen eine Europaregion errichtet

werden soll. Durch diese länderübergreifende Kooperation

will die Region im Wettbewerb um EU-Mittel gut dastehen. „Im

20. Oktober

Begegnungen

am Goldenen Steig,

Prachatice

22. Oktober

Präsentation

der ersten Ergebnisse

der ÖPNV-

Studie in Freyung

23

24. Oktober

Bayerwald-Gipfel in

Schönberg

09

Grenzraum haben wir einen großen Spielraum für Bildung, Gesundheit,

Tourismus, Verkehr und Infrastruktur“, sagte Weber. „Die

Regionalität muss eine viel stärkere Rolle spielen“, erklärte Riedl

dazu. Ministerpräsident Seehofer lies auf der Versammlung ein

Statement u.a. zur Zukunft der europäischen Struktur- und Förderpolitik

2014 – 2020 verlesen: Seehofer liegt daran, „dass die

EU-Fördergelder nicht nur den Metropolregionen zugute kommen,

sondern dass – wie in der laufenden Förderperiode – besonders

die ostbayerischen Regierungsbezirke von Europa profitieren.“ Die

Bayerische Staatsregierung „begrüßt die grenzüberschreitende

Zusammenarbeit zwischen Bayern und seinen Nachbarn ausdrücklich“,

da „diese Kooperationen den europäischen Gedanken

mit Leben füllen, die Grenzregionen stärken und die Vorteile der

europäischen Gemeinschaft vor Ort sichtbar machen.“ Da Seehofer

die „Europäische Territoriale Zusammenarbeit“ für eine der

wichtigsten Fördermöglichkeiten für die Grenzregion hält, will er

sich für die Fortführung des Ziels einsetzen.

25. Oktober

Leonhardiritt

in Haarbach

29. Oktober

Präsentation

der Panoramakarte

im Dreiländereck

30. Oktober

Vorstellung des Projektes

Europaregion beim

Niederbayerischen Städtetag

in Bad Füssing


November / Dezember 2009 09

15 Jahre gemeinsame Euregio

Festakt in Klatovy

Auf 15 Jahre erfolgreiche Zusammenarbeit konnten kürzlich die

drei Euregio-Sektionen bei einem Festakt zum 15-jährigen Bestehen

der gemeinsamen Euregio und zum 20. Jahrestag des Falls

des Eisernen Vorhanges zurückblicken – und gleichzeitig im Rahmen

einer trilateralen Vorstandssitzung die zukünftige Entwicklung

der gemeinsamen Euregio abstimmen. Fast 100 Millionen Euro an

Förderung wurden seit der Gründungszeit der Euregio für grenzüberschreitende

Projekte und Begegnungsmaßnahmen ausgegeben

und mit über 1000 Kleinprojekten konnte ein nicht zu

unterschätzender Beitrag für die Annäherung zwischen den Bürgern

aus Niederbayern, der Oberpfalz, Oberösterreich, Süd- und

Westböhmen geleistet werden. Der EUREGIO-Vorsitzende Lankl

unterstrich jedoch auch, dass diese projektbasierte Zusammenarbeit

nun im Hinblick auf das Ende der Förderperiode im Jahr 2013

auf eine neue Ebene gestellt werden müsse. Mehr Effektivität und

Verbindlichkeit könne durch die Gründung einer Europaregion er-

5. – 7. November

AGEG-Generalversammlung

in Gent, Belgien

9. November

EUROPE-DIRECT-

Luftballonaktion,

Realschule

Deggendorf

reicht werden. Lankl forderte deshalb die uneingeschränkte politische

Unterstützung für das aktuelle laufende Vorbereitungsprojekt

für die Europaregion Donau- Moldau: „Die Europaregion gibt

uns die Chance, unsere Starken zu bündeln und weiterhin bei den

aktivsten Grenzregionen Europas dabei zu sein.“ Zum Abschluss

der Veranstaltung wurde der südböhmische Kreisrat Dr. Jan

Strásk˘ aus âeské Budûjovice, der seit vielen Jahren für die

Grenzregion aktiv ist, mit der höchsten gemeinsamen Auszeichnung

der drei Euregio-Sektionen für sein unermüdliches Wirken

ausgezeichnet.

Regionale Lenkungsausschüsse

bewilligen Unterstützung für zahlreiche

Kleinprojekte

Mit rund 60.000 Euro aus dem Kleinprojektefonds der EUREGIO

werden acht Kleinprojekte aus dem bayerisch- österreichischen

Grenzraum mit einem Gesamt- Investitionsvolumen von 101.000

10. – 11. November

Begleitausschuss

Bayern-Österreich

in Deggendorf

12. November

Trilaterale

Vorstandssitzung

in Klatovy

„15 Jahre Euregio

24

16. November

Sitzung des Lenkungsausschusses

für den Kleinprojektefonds

Bayern-

Österreich in Neukirchen

Euro gefördert. Dies beschloss der Regionale Lenkungsausschuss

Mitte November in Neukirchen am Inn. Auf seiner Herbstsitzung

in Hauzenberg plante der Ausschuss für die bayerisch-tschechischen

Kleinprojekte Unterstützung in Höhe von 95.000 Euro für

15 Begegnungsmaßnahmen bayerischer Antragsteller ein.

Ergebnis der ÖPNV-Analyse:

Defizite im grenzüberschreitenden

öffentlichen Nahverkehr

Im Laufe des Jahres 2009 hat die EUREGIO im Auftrag ihrer Mitgliedslandkreise

Regen, Freyung-Grafenau, Passau und der Stadt

Passau eine ÖPNV-Untersuchung mit grenzüberschreitender Fra-

gestellung durchführen lassen. Die Partnerschaft auf tschechischer

Seite übernahm dafür der Bezirk Südböhmen, der

ebenfalls sehr interessiert an der Verbesserung des grenzüberschreitenden

ÖPNV ist. Im Dezember konnten die Ergebnisse vorgestellt

werden, wobei erhebliche Defizite vor allem am

17. November

„Tschechisch

an bayerischen

Schulen“, Cham

20. November

Gastschuljahrtreffen

in Passau


Wochenende festgestellt wurden – ein Zubringerverkehr von Passau

nach Waldkirchen/Haidmühle und Freyung, eine durchgehende

Verbindung am Grenzübergang Finsterau/Buãina, eine

Nationalpark-Ringlinie sowie die Einführung eines Stundentaktes

auf der Waldbahn- Strecke zwischen Zwiesel und Grafenau wurden

angeregt. Bereits im Februar trafen sich die Verkehrsexperten

der Landkreise mit ihren tschechischen und oberösterreichischen

Kollegen aus Südböhmen, Pilsen und dem Mühlviertel, um alle Ergebnisse

zu bewerten und weitere konkrete Maßnahmen einzuleiten.

Exkursion der EUREGIO-

Bürgermeister nach Prag

Seit einigen Jahren lädt einmal im Jahr eine der drei Sektionen der

Euregio Bayerischer Wald – Böhmerwald – Mühlviertel zu einer

Exkursion ein. Ende November 2009 organisierte die bayerische

23. November

Arbeitssitzung

zur ÖPNV-Studie

23. November

Projektierung

Grenzüberschreitender

Museumsführer

Sektion für alle EUREGIO-Mitglieder eine Exkursion nach Prag

zum Thema „20 Jahre Grenzöffnung“. Auf dem Programm stand

neben dem Besuch im Senat und einer Stadtführung auch eine

Diskussion mit dem neuen deutschen Botschafter in Prag, Herrn

Johannes Haindl. Die Teilnehmer der Exkursion bekamen auch

vom Leiter des Projektbüros der Hanns-Seidel-Stiftung in Prag,

Jindfiich Mallota, viele interessante Informationen über die aktuellen

politischen Veränderungen in der Tschechischen Republik. Die

Resonanz auf die Exkursion 2009 nach Prag war so positiv, dass

auch im Jahr 2010 wieder eine neue Exkursion vorbereitet wird –

diesmal von der tschechischen Sektion Euroregion ·umava.

Mitgliederversammlung der

Politischen Arbeitsgemeinschaft

Unterer Bayerischer Wald

Die Politische Arbeitsgemeinschaft Unterer Bayerischer Wald

(ARGE) hat bei ihrer Mitgliederversammlung das Thema „Europaregion

Donau-Moldau“ in den Mittelpunkt gestellt. Sowohl Passaus

OB Jürgen Dupper als auch Staatsminister Helmut Brunner

betonten, dass die Europaregion gemeinsames Ziel sein müsse.

Der Europaabgeordnete Manfred Weber sieht in der Europaregion

einen Weg, den Metropolregionen zu begegnen. Der neue Botschafter

der Bundesrepublik Deutschland in Prag, Johannes

Haindl, stellte sich auf der Versammlung den Mandatsträgern vor

und sah in seinen „Perspektiven der deutsch-tschechischen Zusammenarbeit“

die Tätigkeit der ARGE als von grundlegender Bedeutung.

Haindl konnte keine Probleme in der bilateralen

Zusammenarbeit feststellen. Neben den Themen Ausbau der B

12 und grenzüberschreitender Nahverkehr mit der Ilztalbahn, standen

die Planungen für ein Atomendlager im bayerisch-böhmischen

26. November

Bürgermeisterexkursion

nach Prag

25

27. November

Vortrag zur

Europaregion Donau-Moldau

in Regen

09

Grenzraum auf der Tagesordnung. Ing. Vítûszlav Duda von der

SURAO (Agentur für die Suche nach geeigneten Standorten für

Endlager) zeigte Verständnis dafür, dass die Meldungen über Untersuchungen

für ein Endlager im Grenzgebiet in Bayern sehr sensibel

wahrgenommen würden. Duda informierte, dass bis 2015 ein

geeigneter Standort gefunden werden müsse und ein Endlager

2065 in Betrieb genommen werden solle. Der Bau eines Endlagers

im Böhmerwald werde derzeit nicht geplant und es würden

auch keine geologischen Untersuchungen auf dem Gebiet des Militärdistrikts

Boletice durchgeführt. Bruni Irber, Bundestagsabgeordnete

a.D. wurde zum Ehrenmitglied ernannt und für ihre

Leistungen für die Region während ihres 15-jährigen Engagements

geehrt.

Bayerisch-tschechische

Kooperation im Radsport

Die Sportvereine Niederpöring und Dynamo Pilsen vereinen viele

Gemeinsamkeiten, u.a. eine Radsportabteilung. Beide Vereine besitzen

seit 30 (Niederpöring), bzw. 50 Jahren (Pilsen) Radrenn-

1. Dezember

Workshop

Künisches Gebirge

Neukirchen

b. Hl. Blut

2. Dezember

Sitzung der AG

Öffentlichkeitsarbeit für die

Europaregion in Freyung


November / Dezember 2009 09

bahnen. Sowohl in Bayern als auch in Tschechien gibt es nur drei

Radrennbahnen – dementsprechend groß ist das jeweilige Einzugsgebiet

der Bahnen. Im Rahmen einer Studie sollen die Zusammenarbeit

im Jugend- und Breitensportbereich aufgezeigt, der

Zustand der beiden Beton-Radrennbahnen untersucht sowie gezielte,

nachhaltige Sanierungsmaßnahmen dargelegt werden. Der

Antrag im Kleinprojektefonds der EUREGIO hierzu wurde vom Regionalen

Lenkungsausschluss am 10. November 2009 bewilligt.

20 Jahre Fall des Eisernen Vorhanges –

Festakt in Furth im Wald

Beim Jahresempfang des Landkreises Cham und der Sparkasse

drehte sich dieses Jahr alles um das 20-jährige Jubiläum des Falls

des Eisernen Vorhanges. Nach einem Festgottesdienst mit den Bischöfen

Dr. Gerhard Ludwig Müller (Regensburg) und Franti‰ek

Radkovsk˘ (Pilsen) kam man im Tagungszentrum zusammen. Innenminister

Joachim Herrmann hielt die Festansprache. In einer

7. Dezember

Abschlusspräsentation

der ÖPNV-Studie

in Passau

8. – 9. Dezember

Begleitausschuss

Ziel 3 Bayern-Tschechien

in Selb

Talkrunde, moderiert von der Pressesprecherin des Bayerischen

Landtages, Heidi Wolf, erinnerten sich die Gäste an die turbulente

Zeit vor 20 Jahren und berichteten aus ihren persönlichen Erinnerungen.

15. Dezember

Treffen der

Euregios

in Freilassing

26

17. Dezember

Pressegespräch zum Projekt

„1000 Jahre Goldener Steig“

Museumsstraßen kooperieren

bei der Vermarktung

Die Rottaler Museumsstraße und die oberösterreichische Pramtal

Museumsstraße werden künftig gemeinsam vermarktet. Herzstück

dieser bayerisch-österreichischen Werbeaktion ist eine neue gemeinsame

Museumszeitung und -homepage. An dem Projekt beteiligen

sich insgesamt 23 Kommunen. Das Projekt wird aus dem

Kleinprojektefonds der EUREGIO gefördert. Für die Zukunft plant

Bürgermeister Werner Schießl, Stadt Eggenfelden, die Vernetzung

von Künstlern entlang der bayerisch-österreichischen Grenze und

eventuell eine Ausweitung des Museumsstraßen-Projektes auf

das Inntal.

18. Dezember

Abstimmungsgespräch

Universitätskooperation

Passau-Linz

19. Dezember

Euregio-Tischtennis-Turnier

in Jandelsbrunn


Januar / Februar 2010

2010: Europäisches Jahr der

Bekämpfung von Armut

und sozialer Ausgrenzung

79 Mio. EU-Bürger – 16 % der Bevölkerung – leben unterhalb der

Armutsgrenze. Davon sind hauptsächlich junge und ältere Menschen

betroffen. Aufgrund der

Wirtschaftskrise werden in

Europa in den kommenden Jahren

vermutlich weitere 6 Mio.

Menschen ihre Arbeit und somit

ihre Existenzgrundlage verlieren.

Aus diesem Grund wurde das

Jahr 2010 zum „Europäischen

Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung“ erklärt.

Spanische Ratspräsidentschaft

Spanien hat am 1. Januar 2010 turnusmäßig den Vorsitz der Europäischen

Union übernommen und will die Umsetzung und Ausgestaltung

des Lissabon-Vertrages zum Schwerpunkt seiner

Arbeit machen. Bis zum 30. Juni, wenn Spanien von Belgien abgelöst

wird, stehen rund 3.000 Rats-, Komitee- und Arbeitsgruppentreffen

an, davon finden 300 in Spanien

statt. Die Erholung der Wirtschaft wird ein zentrales

Thema der spanischen Ratspräsidentschaft

sein, außerdem soll eine neue Strategie für Wachstum und

Beschäftigung und die bessere Überwachung des internationalen

Finanzsystems im Vordergrund stehen. Spanien will auch besonders

auf die Gleichstellung von Frauen und Männern achten.

12. Januar

Sitzung des TrilateralenKoordinierungsgremiums

Europaregion

in Freyung

12. Januar

Projektpartner-

Seminar in Salzburg

14. Januar

Sitzung der AG Raumordnung

der Regionalkooperation

Pilsen - Oberpfalz -

Niederbayern in Pilsen

Neujahrsempfang der

Niederbayerischen Wirtschaft

Bürgermeister Georg Riedl konnte beim Neujahrsempfang der

Niederbayerischen Wirtschaft in Pfarrkirchen auch den Generalkonsul

der Tschechischen Republik in München, Josef Hlobil, be-

grüßen. Der Rathauschef betonte, dass „der wirtschaftliche

Kontakt bei der Beziehung der Völker eine ganz wichtige Rolle

spielt“. Gemeinsam mit dem Festredner Prof. Dr. Hans-Paul

Bisani und dem Vorsitzenden des Wirtschaftsforums, Klaus Maibaum,

stellte Hlobil die wichtige Rolle der mittelständischen Firmen

und die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit

heraus.

19. Januar

Start Up-Meeting

RMOÖ in Eferding

20. Januar

Pressekonferenz

„1000 Jahre

Goldener Steig”

27

22. Januar

Treffen der

Euregios

in Freyung

10

Projekt „Generationenpark

Unterer Inn“ gestartet

Passau, Neuburg am Inn, Neuhaus am Inn und Wernstein haben

im Februar 2010 die Partnerschaftserklärung zum Projekt „Generationenpark

Unterer Inn“ unterzeichnet. Damit soll das beliebte

Freizeitgebiet zwischen Ingling und Neuhaus aufgewertet werden.

Neben den bestehenden Rad- und Wanderwegen werden neue

Lauf- und Bewegungsstrecken eingerichtet. Als zusätzliche Serviceleistung

werden in Wernstein Umkleidemöglichkeiten und Sanitäranlagen

entstehen, im Jahr 2011 wird ein Motorikpark mit vier

Stationen angelegt. Der Generationenpark soll alle Altersgruppen

sowie Einheimische, Urlauber und Menschen mit Behinderungen

gleichermaßen ansprechen. Die Gesamtkosten für das Projekt betragen

690.000 €. Aus dem Programm INTERREG IV Bayern-

Österreich gibt es 60 % Förderung.

26. Januar

Abstimmungsgespräch

Europaregion

in Cham

28. Januar

Projektgespräch

Museumsführer

Donau-Moldau-

Region in Landshut

29. Januar

Politisches SpitzengesprächEuroparegion

in Straubing


Januar / Februar / März 2010 10

Aufbau der „Europaregion

Donau-Moldau“ kommt voran

Nach einem bayerischen Spitzentreffen auf Initiative von MdEP

Manfred Weber Ende Januar 2010 in Straubing, haben sich hochrangige

Vertreter aus Politik und Verwaltung der am Projekt „Aufbau

der Europaregion Donau-Moldau“ beteiligten Regionen

1. Februar

Abstimmungsgespräch

Ilztalbahn

in Landshut

3. Februar

Sitzung des Niederbayerischen

Landkreistages in

Deggendorf

10. Februar

Abstimmungsgespräch

Europaregion in

Waldmünchen

Südböhmen, Pilsen, Oberösterreich, Niederösterreich, Niederbayern

und Oberpfalz bei einem Treffen in âeské Budûjovice im

Februar 2010 nun auf das Gebiet geeinigt, in dem die vorbereitenden

Untersuchungen für eine zukünftige „Europaregion Donau-

Moldau“ durchgeführt werden sollen. Mit der Netzwerk- und

Potentialanalyse, die die fachlichen Grundlagen für die geplante

Region bereitstellen soll, kann ab sofort begonnen werden. Die

Analyse soll die Netzwerkstrukturen in der Region aufzeigen und

die Arbeitsfelder für die gemeinsame grenzüberschreitende Regionalentwicklung

ab dem Jahr 2013 sichtbar machen. Mit ersten

Ergebnissen der Netzwerk- und Potentialanalyse ist Ende dieses

Jahres zu rechnen.

Grenzüberschreitender Skilift vom

Böhmerwald zum Skigebiet Hochficht

Nach vielen Jahren des Streits haben der Bezirk Südböhmen und

die Nationalparkverwaltung ·umava einen wichtigen Schritt in

Richtung des Baus eines grenzüberschreitenden Skiliftes zwischen

Klapa/Nová Pec am Lipno-Stausee und Hraniãník (Reischelberg)

getan. Man einigte sich darauf, in einer Studie die

umweltfreundlichste Lösung erarbeiten zu lassen. Der 2700 m

lange Lift soll die Fahrstrecke von 90 km von Nová Pec zum Skigebiet

Hochficht zeitlich um zwei Drittel verkürzen. Zum Lift werden

allerdings keine zusätzlichen Skipisten auf tschechischer Seite

angelegt.

Modernisierung des Budweiser

Flughafens hat begonnen

Noch im Jahr 2012 soll der Flughafen Budweis ins internationale

Flughafennetz eingegliedert werden. Der Bezirk Südböhmen wird

12. Februar

Abstimmungsgesprächgrenzüberschreitender

ÖPNV

in Haidmühle

12. Februar

Ausstellungseröffnung

„In Böhmen

u. Mähren geboren“

in Neureichenau

28

15. Februar

Politisches SpitzengesprächEuroparegion

in

âeské Budûjovice

18. – 19. Februar

AGEG-Vorstandssitzung

in

Oulu/Finnland

60 Mio. CZK in die Modernisierung investieren, die die Aufnahme

großer Flugzeuge wie Airbus A320 und Boeing 737 ermöglicht. In

einer weiteren Bauphase soll weitere Infrastruktur für 500 Mio.

CZK geschaffen werden, die nach den Worten von Bezirkshauptmann

Jifií Zimola vor allem zur Tourismusentwicklung beitragen

soll.

Verkehrskonferenz in Waldkirchen

fordert bessere Straßen für die Region

Über 100 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden haben

bei einem von MdL Konrad Kobler und Bürgermeister Josef Höppler

initiierten Verkehrsgipfel in Waldkirchen diskutiert, wie das Stra-

ßennetz in der Region besser ausgebaut werden könnte.

Staatssekretär Dr. Andreas Scheuer betonte auf der Konferenz,

dass man mit Österreich und Tschechien eng in der Planung zusammenarbeit:

„Die trinationale Kooperation rückt dabei in den

Fokus.“ Staatssekretär Dr. Scheuer erläuterte weiter die noch

24. Februar

Informationsveranstaltung„Jugend

in Aktion“

in Deggendorf

25. Februar

Sitzung des Projektleitungsteams

Europaregion in

Linz

26. Februar

Ortstermin Rosenberger

Gut –

Projektierung

Stifter-Museum


März / April 2010

2010 geplanten Baumaßnahmen: Beginn des schrittweisen dreistreifigen

Ausbaus der B 12 zwischen Passau und Freyung, Verbesserungen

der Verkehrsführung in Passau sowie auf der B 85.

Staatssekretär Gerhard Eck forderte jedoch auch regionale Einigkeit

bei der Trassenführung, insbesondere bei der Nordumfahrung

von Passau. Insgesamt stehen für den Staatsstraßenbau in Bayern

2010 192 Millionen Euro zur Verfügung, für den Stimmkreis

Passau-Ost sind es 3 Millionen Euro.

Besuch der EUREGIO-Gastschüler

in der Bayerischen Staatskanzlei

und im Bayerischen Landtag

Bei einer zweitägigen Exkursion nach München bekamen die EU-

REGIO-Gastschüler gemeinsam mit ihren Gastschuljahr-Kollegen

aus der Euregio Egrensis die Gelegenheit, die Landeshauptstadt

1. März

Bayerisches

Donauforum

in Regensburg

1. März

Vorstellung

des Projektes

Europaregion

in Straubing

3. März

Pressekonferenz

„Jazz

an der Donau

in Straubing

kennenzulernen. Bei einem Empfang mit Europaministerin Emilia

Müller in der Bayerischen Staatskanzlei konnten sich die Gastschüler

über die Landespolitik und die Einbindung Bayerns in

Europa informieren und Ministerin Müller dazu befragen. Am

nächsten Tag stand ein Besuch im Bayerischen Landtag auf dem

Programm.

Besuch von Landeshauptmann

Pühringer in Passau

Der oberösterreichische Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer

und Passaus Landrat Franz Meyer wollen bei dem Bemühen, die

Europaregion Donau-Moldau mit Oberösterreich, Südböhmen,

Oberpfalz, Niederbayern und Pilsen zu schaffen, nicht locker lassen.

Dies betonten sie bei einem Empfang des Landkreises Passau.

Der gemeinsamen Probleme aber auch Bestrebungen für die

Zukunft wegen, sei es wichtig, mit vereinten Kräften zu agieren,

4. März

Projektbesprechung

bei der Euroregion

·umava

in Bû‰iny

10. März

Projektvorbereitungsgespräch

Eisenbahn -

museum Passau

29

12. März

Fachexkursion

nach Hluboka

mit der ARGE

Naherholung

13. März

Eröffnung der

Frühjahrsmesse

in Passau

10

um wirtschaftlich wieder zu erstarken. Dabei sei die grenzüberschreitende

Zusammenarbeit unerlässlich – vom Tourismus über

europäische Projekte bis in den Kulturbereich.

Eröffnungsveranstaltung „1000 Jahre

Goldener Steig“ in Bischofsreut

und Waldkirchen

Direkt an der Grenze zwischen Bischofsreut und âeské Îleby

konnten sich die zahlreichen Besucher der Auftaktveranstaltung

zum Festjahr und Ziel 3 - Projekt „1000 Jahre Säumerwege Bayern-Böhmen“

ein Bild davon machen, wie im Mittelalter die Säumer

auf dem Handelsweg zwischen Passau und Prachatice Salz und

andere Handelsgüter auf den Saumpferden transportierten. In

bayerisch-tschechischer Kooperation wurde in beeindruckender

Weise das historische Geschehen zweisprachig nachgespielt. Im

Zuge der Feierlichkeiten wurde von Bürgermeistern und Abgeord-

19. März

Direktorensitzung

des EUREGIO-

Gastschuljahres

22. März

Sitzung des Lenkungsausschusses

für den

Kleinprojektefonds

Bayern-Österreich

23. März

Projektgespräch

Museumsführer

Niederbayern-Oberösterreich-Südböhmen


März / April / Mai 2010 10

neten aus Bayern und Böhmen ein Gedenkstein zum Millennium

an der Grenzbrücke am Harlandbach enthüllt. Die Festredner

waren sich einig, dass die Bedeutung des historischen Handelsweges

bis in die heutige Zeit anhält.

Staatsminister Markus Söder und der stellvertretenden Kulturminister

der Tschechischen Republik Jaromir Talífi nahmen zusammen

mit vielen Ehrengästen an den weiteren Feierlichkeiten in

Waldkirchen teil. Minister Söder brach eine Lanze für den ländlichen

Raum. „Der ist mit seiner Entwicklung ebenso wichtig wie die

Metropolregionen!“ Deshalb werde die Staatsregierung bestmöglich

das Engagement in der Region unterstützen. Es sei außerdem

sehr wichtig, dass weiter Geld von der europäischen Ebene die

ausgezeichneten Aktivitäten in der Region begleite. Minister Talífi

freute sich, dass seit 20 Jahren die grenzüberschreitende Zusammenarbeit

zwischen den Nachbarn wieder funktioniert. Bürgermeister

Josef Höppler zeigte die Bedeutung des

Handelswegsystems am Beispiel Waldkirchens auf, Landrat Ludwig

Lankl begrüßte die deutsch-tschechische Kooperation und die

9. April

Dreiländer-

Fußballcup

Prachatice

12. April

Verkehrskonferenz

in Waldkirchen

13./14. April

Exkursion der Gastschüler

in die Bayerische

Staatskanzlei

und den Landtag

positiven Signale, die das Jubiläumsprogramm dafür aussende.

Zur bleibenden Erinnerung an das Millennium und den gelungenen

deutsch-tschechischen Festtag wurden auf dem Marktplatz von

Waldkirchen drei Gedenkplatten enthüllt.

INTERREG B-Projekt „Cross-Add“ in

Planung – Anschubfinanzierung bewilligt

Mit dem Bezirk Südböhmen als Lead-Partner und auf Initiative der

Arbeitsgemeinschaft Europäischer Grenzregionen (AGEG) ist die

EUREGIO in die Planung

eines INTERREG

B Central-Europe-

Projektes involviert. Das

Projekt, für dessen Vorbereitung

das Bundeverkehrsministerium

mit

Staatssekretär Dr.

Scheuer bereits eine

13. April

Generalversammlung der

euregio bayerischer wald

– böhmerwald – mühlviertel

in Schöneben

18. April

Auftaktveranstaltung

1000 Jahre Goldener

Steig in Waldkirchen

und Bischofsreut

30

23. April

Jahreshauptversammlung

Union

für Gute Nachbarschaft

in Prag

Anschubfinanzierung von 25.000 Euro zugesichert hat, wird ein

Projektvolumen von 3 Mio. Euro haben. Ziel des Projektes ist es,

entlang des Verlaufs des ehemaligen Eisernen Vorhanges Strategien

zu entwickeln, wie die Folgen der langen Trennung beseitigt

werden und zukünftige innovative Formen der Kooperation aussehen

könnten.

Konferenz der Spanischen

Ratspräsidentschaft zum Thema

„EVTZ“ in Cáceres/Extremadura

Auf Initiative der Spanischen Ratspräsidentschaft und in Zusammenarbeit

mit dem Ausschuss der Regionen, der Arbeitsgemeinschaft

Europäischer Grenzregionen und der Region Extremadura

fand im Mai eine Konferenz

zum Thema

„Europäischer Verbund

für Territoriale

Zusammenarbeit

(EVTZ) und die grenzüberschreitendeZusammenarbeit“

statt.

Es wurden grundlegende

rechtliche Fragen zum Thema EVTZ diskutiert sowie die

praktische Arbeit bereits bestehender Organisationen in ganz

Europa vorgestellt. Unter anderem präsentierten sich auch die beiden

spanischen EVTZ-Regionen Duero-Douro und Galicia-Norte

de Portugal. Der Direktor des EVTZ Duero-Douru José Luis Pascual

lud die Beteiligten am Projekt „Europaregion Donau-Moldau

herzlich zum Erfahrungsaustausch in seine Region nach Trabanca/Salamanca

ein.

24. April

Salzfest

in Prachatice

27. April

Arbeitstreffen mit

dem Deutsch-

Tschechischen Zukunftsfonds

in Prag

29./30. April

Regionalkonferenz

RegionalkooperationPilsen-Oberpfalz-Niederbayern


Förderungen Kontaktadressen

Ihre Ansprechpartner für Europäische

Förderprogramme

Informationen und Kontakte

zu allen Förderprogrammen vermitteln

Europe Direct und die EUREGIO

unter +49 8551-57212

bzw. +49 8551-57108

INTERREG IV A Deutschland/Bayern-

Österreich 2007 – 2013 und

Ziel 3 Freistaat Bayern/Tschechische

Republik 2007 – 2013

Förderung grenzüberschreitender Projekte im bayerisch-österreichischen

und

bayerisch-tschechischen

Grenzraum

Ansprechpartner:

Regierung von Niederbayern

Herr Stephan Bachl

Telefon: +49-(0)871-808-1302

Email: stephan.bachl@regnb.bayern.de

Regierung der Oberpfalz

Herr Ralf Klinger

Telefon: +49-(0)941-568-309

Email: ralf.klinger@reg-opf.bayern.de

Homepages: http://www.interreg-bayaut.net und

http://www.stmwivt.bayern.de/EFRE/Interreg_IV/

Leader in Bayern

Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes

Ansprechpartner in Niederbayern:

Leader-Manager Dr. Eberhard Pex

Amt für Ernährung, Landw. und

Forsten Landau a.d.Isar

Anton-Kreiner-Straße 1

94405 Landau a.d.Isar

Telefon: +49-(0)9951-693-340

Email: Eberhard.Pex@alf-ln.bayern.de

Ansprechpartner in der Oberpfalz:

Leader-Manager Hans-Michael Pilz

Amt für Landwirtschaft und Forsten Schwandorf

Regensburger Straße 51 · 92507 Nabburg

Telefon: +49-(0)9433-896-343

Email: hans-michael.pilz@alf-sd.bayern.de

Homepage: http://www.stmelf.bayern.de/

landentwicklung/leader/

ESF – Europäischer Sozialfonds

Aus- und Weiterbildung, Qualifizierung,

Abbau von Benachteiligung auf dem Arbeitsmarkt,

Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Ansprechpartner: Bundesministerium

für Arbeit und Soziales (BMAS)

Gruppe Soziales Europa – GS1

Rochusstr. 1 · D-53123 Bonn

Telefon: +49-(0)1805-67 67 19

Homepage: www.esf.de

Das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm

Zusammenarbeit zwischen Industrie und Hochschulen,

Förderung von Grundlagenforschung, Unterstützung

der Mobilität von Forschenden in Europa,

Euratom-Programm

Ansprechpartner:

EU-Büro des BMBF für das

Forschungsrahmenprogramm

Heinrich-Konen-Str. 1

D-53227 Bonn

Frau Monika Schuler

Monika.schuler@dlr.de

Homepage: http://www.forschungsrahmenprogramm.de

und Bayerische Forschungsallianz GmbH

Nußbaumstraße 12 · D-80336 München

Telefon: +49-(0)89-9901888-15

Email: thiel@bayfor.de

Homepage: http://www.bayfor.de

31

Lebenslanges Lernen

Programme für

Berufliche Bildung

(LEONARDO DA

VINCI), Schulbildung

(COMENIUS), Hochschulbildung (ERASMUS)

und Erwachsenenbildung (GRUNDTVIG)

Informationen und Ansprechpartner:

LEONARDO DA VINCI -

Homepage: http://www.na-bibb.de

COMENIUS -

Homepage: http://www.kmk-pad.org/comenius/

ERASMUS -

Homepage: http://eu.daad.de/eu/index.html

GRUNDTVIG - Homepage: http://www.na-bibb.de

Europa für Bürgerinnen und Bürger

Förderung des

interkulturellen

Austausch, Städtepartnerschaften,

aktive Erinnerung

Ansprechpartner: Kontaktstelle Deutschland

»Europa für Bürgerinnen und Bürger«

bei der Kulturpolitischen Gesellschaft e.V.

Weberstr. 59 a · D-53113 Bonn

Telefon: +49-(0)228-201 67-29

Email: info@kontaktstelle-efbb.de

Homepage: www.kontaktstelle-efbb.de

Jugend in Aktion 2007 – 2013

Jugendbegegnungen,

Europäischer

Freiwilligendienst,

Jugendinitiativen

Ansprechpartner: JUGEND für Europa

Godesberger Allee 142-148 · D-53175 Bonn

Frau Petra Bonifas – Programmreferentin für Bayern

Telefon: +49-(0)228-9506-221

Email: bonifas@jfemail.de

Homepage: http://www.jugendfuereuropa.de

09 / 10

KULTUR 2007 – 2013

Förderung des interkulturellen

Dialogs und Austauschs

Ansprechpartner: Cultural

Contact Point Germany

Haus der Kultur - c/o Kulturpolitische

Gesellschaft e.V.

Weberstr. 59 a · D-53113 Bonn

Telefon: +49-(0)228-201 35-0

Email: info@ccp-deutschland.de

Homepage: www.ccp-deutschland.de

LIFE +

Förderung für Umweltschutzmaßnahmen

Ansprechpartner:

Bundesministerium für

Umwelt, Naturschutz

und Reaktorsicherheit

Herr Holger Galas

Robert-Schuman-Platz 3 · D-53175 Bonn

Telefon: +49-(0)228-305 2623

Email: holger.galas@bmu.bund.de

Homepages: http://ec.europa.eu/environment/

life/funding/lifeplus.htm

http://www.bmu.de/naturschutz_biologische_vielfalt/life/doc/40594.php

Deutsch-tschechischer Zukunftsfonds

Förderung der Verständigung zwischen Deutschen

und Tschechen, deutsch-tschechische Projekte und

Begegnungsmaßnahmen

Ansprechpartner:

Deutsch-Tschechischer

Zukunftsfonds

Na Kazance 634/7

CZ-171 000 Praha 7 - Troja

Telefon: +420- 283 850 512

Email: info@fb.cz

Homepage: http://www.fondbudoucnosti.cz


Kontakte EUREGIO

Geschäftsführer

Kaspar Sammer

+49-(0)8551-57132 · k.sammer@euregio-bayern.de

EUROPE DIRECT-Informationsbüro

Vendula Nídlová

+49-(0)8551-57212 · eu@euregio-bayern.de

Politische Kooperationen

Rosmarie Wagner

+49-(0)8551-57275 · r.wagner@euregio-bayern.de

EUREGIO Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn e.V. und EUROPE DIRECT

Schlossteig 1 · D-94078 Freyung // EUREGIO: +49-(0)8551-57108 · info@euregio-bayern.de

EUROPE DIRECT: +49-(0)8551-57212 · eu@euregio-bayern.de

Europaregion Donau-Moldau

Teresa Krieg

+49-(0)8551-57108 · t.krieg@euregio-bayern.de

Koordination Kleinprojektfonds Bayern-Tschechien

Ulrike Jarosch

+49-(0)8551-57218 · u.jarosch@euregio-bayern.de

Kleinprojektfonds / Kooperation Tschechien

Dana Biskup

+49-(0)8551-57117 · d.biskup@euregio-bayern.de

32

09 / 10

Koordination Kleinprojektfonds Bayern-Österreich

Kathrin Braumandl

+49-(0)8551-57269 · k.braumandl@euregio-bayern.de

Kleinprojektfonds / Kooperation Tschechien

Dana HaÏmuková

+49-(0)8551-57100 · d.hazmukova@euregio-bayern.de

Buchhaltung

Sabine Mayer

+49-(0)8551-57117 · s.mayer@euregio-bayern.de

Gefördert von der Europäischen Union mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds

für Regionale Entwicklung EFRE (Ziel 3 / INTERREG IV)

agentur SSL · Grafenau · 0 85 52 / 62 50 93

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine