05.04.2023 Aufrufe

42762_BEIL_Linz_210x297_Online_150dpi

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

LINZ UND OBERÖSTERREICH<br />

GRENZEN ÜBERWINDEN<br />

INNOVATIVE STÄDTE, KÜNSTLERISCHE ENERGIE, KREATIVE<br />

KÜCHE UND DIE DONAU ALS TAKTGEBERIN MITTENDRIN<br />

DIE<br />

GANZE DONAU<br />

Kulturexpedition<br />

im ZEIT-Bus<br />

Seite 8


Liebe Leserinnen und Leser,<br />

liebe ZEIT-Reisende,<br />

GEWINNSPIEL<br />

Gewinnen Sie ein<br />

Wochenende für zwei<br />

in <strong>Linz</strong>!<br />

auf unserem ZEIT REISEN FORUM erkunden wir<br />

Reiseziele, die sich der Zukunft des Reisens auf<br />

besondere Weise widmen und innovative Wege<br />

gehen. 2023 haben wir unter dem Motto »Grenzen<br />

Beantworten Sie online folgende Frage,<br />

und gewinnen Sie ein <strong>Linz</strong>-Wochenende<br />

für zwei Personen.<br />

überwinden« <strong>Linz</strong> und Oberösterreich ausgewählt,<br />

2024 erleben <strong>Linz</strong> und Oberösterreich ein großes<br />

Welcher Geburtstag des Komponisten<br />

Anton Bruckner wird 2024 in <strong>Linz</strong> und<br />

Oberösterreich groß gefeiert?<br />

(50., 150. oder 200. Geburtstag?)<br />

Kulturjahr: Der 200. Geburtstag von Anton Bruckner<br />

wird gefeiert, und Bad Ischl und das Salzkammergut<br />

sind Europäische Kulturhauptstadt.<br />

Mitspielen und gewinnen unter<br />

www.linztourismus.at/linzgewinnen<br />

Sie erfahren in Gesprächen und Begegnungen mit<br />

Kulturschaffenden aus erster Hand von den Plänen<br />

und Konzepten.<br />

In drei eigens konzipierten Reiseprogrammen<br />

erkunden jeweils maximal 18 ZEIT-Reisende <strong>Linz</strong><br />

und Oberösterreich. Am Vormittag des Abschlusstages<br />

sind alle Teilnehmer beim Symposium<br />

»Grenzen überwinden – Das Reisen neu denken!«<br />

zu Vorträgen und zum Austausch mit ZEIT-Korrespondenten<br />

und weiteren Experten eingeladen.<br />

Mit dabei sind auch die Gäste unserer 33-tägigen<br />

ZEIT-Kulturexpedition entlang der Donau, die wir<br />

Ihnen am Ende dieser Broschüre vorstellen.<br />

Herzlich<br />

Ihr Team von ZEIT REISEN<br />

WIR BERATEN SIE GERN PERSÖNLICH:<br />

040/32 80–455 zeitreisen@zeit.de<br />

www.zeitreisen.zeit.de<br />

Zeitverlag Gerd Bucerius GmbH & Co. KG, ZEIT REISEN,<br />

Buceriusstraße, Eingang Speersort 1, 20095 Hamburg<br />

ZEIT REISEN IN KOOPERATION MIT:<br />

www.anton-bruckner-2024.at<br />

www.salzkammergut-2024.at<br />

Titelmotiv: <strong>Linz</strong> Tourismus/Robert Josipovic | Fotos: <strong>Linz</strong> Tourismus/Robert Josipovic (2)<br />

KULTURSTADT<br />

AN DER DONAU<br />

Mensch,<br />

nach <strong>Linz</strong>!<br />

Nichts gegen österreichische<br />

Klassiker wie Wien und Salzburg.<br />

Doch wen es nach frischer,<br />

lebendiger Stadtluft verlangt,<br />

sollte sie in <strong>Linz</strong> schnuppern:<br />

in der Stadt an der Donau, die<br />

schon seit Längerem vieles<br />

erfolgreich anders macht – hier<br />

sind innovative Ideen, revolutionäre<br />

Musik und zeitgenössische<br />

Kunst zu Hause.<br />

Wie Wien und die Wachau liegt auch <strong>Linz</strong>, die<br />

Landeshauptstadt von Oberösterreich, an der<br />

Donau, die bei <strong>Linz</strong> – metaphorisch gesprochen<br />

– aber bunt und nicht blau ist. Die <strong>Linz</strong>er<br />

Lebensvielfalt ist Resultat einer seit Jahrzehnten<br />

andauernden Transformation, in der sich die<br />

Stadt in einen urbanen Raum verwandelt hat,<br />

in dem viel Verschiedenes miteinander Platz<br />

hat und zusammen trotz vermeintlicher Gegensätzlichkeit<br />

Sinn ergibt.<br />

In aller Vielfalt<br />

So wie die Musik von Bruckner ist vieles in <strong>Linz</strong><br />

typisch <strong>Linz</strong>: die alte Innenstadt mit ihren Gassen<br />

und Seitenstraßen. Die Wallfahrtskirche am<br />

Pöstlingberg, auf den es in einer der steilsten<br />

Bergbahnen der Welt geht. Das legendäre Café<br />

Traxlmayr. Insgesamt ergibt die Stadt einen<br />

außergewöhnlichen Dreiklang: saubere Industrie,<br />

jede Menge Natur und zeitgenössische<br />

Kultur, etwa im Lentos Kunstmuseum.<br />

Was den aktuellen Spirit von <strong>Linz</strong> betrifft, ist er<br />

ohne Ars Electronica nicht zu denken. Die einzigartige<br />

Institution steht im Spannungsfeld<br />

von digitalen Techniken, Medienkünsten und<br />

Wissenschaften.<br />

Kulturhub für Oberösterreich<br />

Mit diesem Akkord hat sich <strong>Linz</strong> 2009 einer<br />

überraschten Öffentlichkeit als Kulturhauptstadt<br />

Europas präsentiert. 2024 ist es das lediglich<br />

eine Bahnstunde entfernte Salzkammergut,<br />

das <strong>Linz</strong> als Cultural Capital of Europe nachfolgt.<br />

2024 kehrt auch Anton Bruckner zum<br />

200. Geburtstag an die Originalschauplätze<br />

seiner prägenden Jahre im Großraum <strong>Linz</strong> heim.<br />

Dorthin, wo das jährliche Brucknerfest und<br />

das interpretativ führende Bruckner Orchester<br />

<strong>Linz</strong> den zwischen Tradition und Avantgarde<br />

swingenden Spirit des Radikaloberösterreichers<br />

verkörpern. Das Brucknerhaus <strong>Linz</strong> wurde 1974<br />

von dem finnischen Architektenehepaar Kaija<br />

und Heikki Sirén entworfen und als Symbol der<br />

Moderne eröffnet. Der zeitlos schöne, zur Donau<br />

hin gewandte Bau ist mindestens so bemerkenswert<br />

wie die erstklassige Akustik, die bereits<br />

Herbert von Karajan lobte.<br />

Das Bruckner Orchester <strong>Linz</strong> mit seinem Dirigenten<br />

Markus Poschner hat seinen Hauptsitz<br />

im Musiktheater. Der mächtige Bau wurde nach<br />

Entwürfen des Londoner Architekten Terry Pawson<br />

2013 eröffnet und zählt zu den modernsten<br />

Opernhäusern Europas. Musicals, Opern, Operetten<br />

und Tanzstücke beeindrucken auf den<br />

verschiedenen Bühnen, das hauseigene Ensemble<br />

ist mehrfach ausgezeichnet.<br />

Noch ein abschließendes Wort über <strong>Linz</strong>? <strong>Linz</strong><br />

ist Großstadt im Kleinen. Mit einem perfekt<br />

zwischen Laissez-faire und Leistungsstärke ausbalanciertem<br />

Mikroklima, eigenem Way of Life<br />

und immer ein Rendezvous wert.<br />

Kurzurlaub ab 134 € pro Person<br />

Ein Wochenende in <strong>Linz</strong>: Dieses Übernachtungsangebot<br />

umfasst 3 Tage und<br />

2 Nächte im Hotel nach Wahl inklusive<br />

Frühstück und 3-Tages-<strong>Linz</strong>-Card mit<br />

freier Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln<br />

und freiem Eintritt in die Museen.<br />

Infos unter www.linztourismus.at/kurztrip<br />

Infos und Kontakt:<br />

Tourist Information <strong>Linz</strong><br />

+43 732 7070 2009<br />

info@linztourismus.at<br />

www.linztourismus.at<br />

2 ZEIT REISEN REISEDETAILS UND BUCHUNGSWUNSCH 040/32 80-455 ZEITREISEN@ZEIT.DE<br />

3


ZEIT REISEN FORUM<br />

INTERVIEW<br />

Grenzen<br />

überwinden<br />

Das Reisen neu denken<br />

Ein Gespräch mit Georg Steiner<br />

Aus dem Süden, dem Norden, aus<br />

dem Westen und dem Osten: Aus<br />

allen vier Himmelsrichtungen kamen<br />

die Einflüsse, die unsere Gastgeber<br />

<strong>Linz</strong> und Oberösterreich im Lauf<br />

vieler Jahrhunderte zu einer der<br />

spannendsten Regionen Mitteleuropas<br />

geformt haben.<br />

Der ZEIT-Europakorrespondent<br />

Ulrich Ladurner eröffnet daher mit<br />

seinen Gedanken zur Überwindung<br />

und Neuentstehung politischer und<br />

geistiger Grenzen das ZEIT REISEN<br />

FORUM am Vormittag des 4. September<br />

in <strong>Linz</strong>.<br />

Dr. Peter Vollbrecht, der Spiritus<br />

Rector der ZEIT-Philosophiereisen,<br />

überlegt in seinem Impulsvortrag<br />

»Das Reisen neu denken«, wie sich<br />

unser Urlaubsverhalten in nächster<br />

Zukunft und das Reisen in der neuen<br />

Welt-Unordnung verändern werden.<br />

Beide diskutieren im Anschluss mit<br />

dem <strong>Linz</strong>er Tourismusvordenker Prof.<br />

Georg Steiner und Bernd Loppow,<br />

dem Gründer von ZEIT REISEN, über<br />

»Perspektiven für einen Wandel des<br />

Tourismus im 21. Jahrhundert«.<br />

In den vorangehenden Tagen<br />

begegnen die Teilnehmer auf drei<br />

exklusiven Touren immer wieder interessanten<br />

und außergewöhnlichen<br />

Menschen, die mit kreativen Ideen<br />

den Traditionen ihrer Heimat eine<br />

Zukunft geben. Selbstverständlich<br />

werden diese Reisen auch kulinarisch<br />

zum Hochgenuss!<br />

Herr Steiner, als Tourismusdirektor haben<br />

Sie in <strong>Linz</strong> 15 Jahre lang den Wandel von<br />

der Industriestadt zu einem der spannendsten<br />

urbanen Zentren Österreichs<br />

orchestriert. Was war Ihr Erfolgsrezept?<br />

Tourismusdestinationen müssen authentisch<br />

auftreten und darauf eine passende<br />

Kommunikation aufbauen. Es braucht nicht<br />

zwingend Hochglanzbilder und immer die<br />

gleichen Motive von Burgen oder Schlössern.<br />

<strong>Linz</strong> ist jetzt erfolgreich, und das gilt<br />

es als Basis für Gästeerlebnisse zu nutzen.<br />

»Die Menschen sind die Stadt und nicht die<br />

Häuser«, sagte einst Perikles. Und in dieser<br />

Erkenntnis steckt der Stoff für Narrative und<br />

für die Kommunikation einer Stadt wie <strong>Linz</strong>.<br />

Welche Rolle spielt die Donau als grenzüberschreitende<br />

Verbindung des mittelosteuropäischen<br />

Kulturraums?<br />

Wer die Donau entdeckt, beginnt Europa<br />

besser zu verstehen. Die Bewährungsproben<br />

für Europa waren und sind immer entlang<br />

der Donau. Und als Touristiker glaube ich,<br />

dass man diesen Fluss nicht nur für Kreuzfahrten<br />

mit von üblichen Klischees geprägten<br />

Programmen nutzen sollte, sondern für<br />

eine neue Qualität im Bereich von Kulturund<br />

Naturreisen am Land – per Bus, per<br />

Bahn, per Pkw oder auch mit dem Rad.<br />

Sie sind der Anstifter und Ideengeber<br />

eines großen EU-Projekts zur Entwicklung<br />

eines neuen, klischeefreien Narrativs für<br />

das Reisen im Donauraum. Was ist daraus<br />

geworden?<br />

Die Donau wird viel zu sehr länderspezifisch<br />

oder punktuell gesehen – Wien, Budapest<br />

oder die Wachau stehen im Fokus, aber<br />

ohne den größeren Zusammenhang mit<br />

der Donau. Wir haben Themenstränge<br />

entwickelt wie zum Beispiel Europa an der<br />

Donau entdecken, Die Donau für die Seele<br />

– die kirchlichen und religiösen Ausprägungen,<br />

Kunst und Kultur im Donauraum oder<br />

Die Römer entlang des neuen Unesco-Welterbes<br />

»Nasser Limes«. Dadurch wollen wir<br />

den Gästen die größeren Zusammenhänge<br />

nahebringen und sie auf hidden places<br />

aufmerksam machen. Alle Religionen,<br />

Kunstepochen und Herrschergeschlechter<br />

Europas finden sich an der Donau. Ebenso<br />

unberührte Natur wie etwa im Donaudelta.<br />

Kultur und Natur – das sind Grundlagen für<br />

die Narrative und die darauf aufbauenden<br />

Erlebnisse, die wir entwickelt haben. Ein<br />

großartiges Ergebnis dieser Anstrengungen<br />

ist die 33-tägige Kulturexpedition mit dem<br />

Bus fast von der Donauquelle bis zum Delta,<br />

die wir mit ZEIT REISEN ausgearbeitet<br />

haben und im Herbst durchführen.<br />

Wie verändern die Auswirkungen der<br />

Corona-Pandemie und die aktuelle politische<br />

Lage das Reiseverhalten anspruchsvoller<br />

Urlauber?<br />

Wir werden unsere nähere Umgebung wieder<br />

stärker in den Blick nehmen: intensiver,<br />

individueller, poetischer, ökologischer, aber<br />

auch kombiniert mit digitalen Hilfsmitteln<br />

von Apps bis zu Reiseinformationen, die<br />

den Gast autarker und selbstbestimmter<br />

machen.<br />

Prof. Georg Steiner<br />

war langjähriger Tourismusdirektor der<br />

Stadt <strong>Linz</strong>. Er hat den kulturellen Wandel<br />

maßgeblich vorangetrieben.<br />

Die Fragen stellte Bernd Loppow,<br />

Gründer und Programmleiter von<br />

ZEIT REISEN.<br />

Fotos: <strong>Linz</strong> Tourismus/Benjamin Oberneder, <strong>Linz</strong> Tourismus/Kurt Hörbst<br />

DEM WANDEL VERSCHRIEBEN<br />

<strong>Linz</strong> –<br />

Kunst und<br />

Architektur<br />

am Donauufer<br />

Kommen Sie mit auf eine Entdeckungsreise<br />

in die Kulturstadt<br />

<strong>Linz</strong>! Erleben Sie die Stadt an der<br />

Donau, wie sie wirklich ist: kreativ,<br />

innovativ und offen für die Künste<br />

und neue Technologien. <strong>Linz</strong><br />

begeistert mit urbanem Flair in<br />

der barocken Altstadt wie auf der<br />

Uferpromenade, mit Medienkunst,<br />

spannenden Architekturprojekten<br />

und großen Ausstellungen.<br />

1. Tag: Individuelle Anreise | Abendessen<br />

Sie reisen individuell nach <strong>Linz</strong> und checken im<br />

Hotel Arcotel Nike <strong>Linz</strong> ein, wo Sie von Ihrem<br />

Reiseleiter begrüßt werden. Er begleitet Sie<br />

zum Abendessen ins Restaurant Fischerhäusl.<br />

2. Tag: Architekturspaziergang<br />

Heute Vormittag erleben Sie die Architektur-<br />

Höhepunkte bei einem Stadtspaziergang. Sie<br />

begegnen Franz Koppelstätter, dem Leiter des<br />

afo architekturforums oberösterreich in <strong>Linz</strong>.<br />

Als Plattform für Architektur und Baukultur<br />

engagiert sich das afo für interdisziplinäre Diskurse<br />

über urbane und ländliche Entwicklung.<br />

Nach einem Mittagessen fahren Sie mit der<br />

Pöstlingbergbahn zur Anton Bruckner Privatuniversität<br />

<strong>Linz</strong>. Dort erwarten Sie die Architekten<br />

Susanne und Matthias Seyfert vom ARCHI-<br />

TEKTURBUERO 1. Beim Rundgang erfahren<br />

Sie, welche Konzepte zum organisch geformten<br />

Baukörper beigetragen haben. Am späteren<br />

Nachmittag erleben Sie noch eine Führung im<br />

Musiktheater <strong>Linz</strong>, dem von dem Architekten<br />

Terry Pawson entworfenen Opernhaus. Den<br />

ereignisreichen Tag beschließen Sie bei einem<br />

Abendessen im Restaurant Stadtliebe.<br />

3. Tag: Lentos | Ars Electronica Center<br />

Am Vormittag besuchen Sie das Lentos Kunstmuseum<br />

<strong>Linz</strong> und sehen dort die Ausstellung<br />

»Sisters and Brothers - 500 Jahre Geschwister<br />

in der Kunst«. Diese Schau dokumentiert das<br />

facettenreiche Thema der Geschwisterbeziehung<br />

in der bildenden Kunst erstmals umfassend<br />

mit rund 120 Werken. Nach der Mittagspause<br />

besuchen Sie das Ars Electronica Center.<br />

Bei einer Highlight-Führung in diesem futuristischen<br />

Glasgebäude erhalten Sie Antworten auf<br />

Fragen zu künstlicher Intelligenz, Neuro-Bionik,<br />

autonomen Systemen und Robotik.<br />

4. Tag: ZEIT REISEN FORUM<br />

Nach dem Forumsprogramm und dem anschließenden<br />

Lunch genießen Sie den Nachmittag<br />

und erkunden <strong>Linz</strong> auf eigene Faust.<br />

Am Abend treffen Sie die Gäste der beiden<br />

anderen ZEIT-Reisen zum großen abschließenden<br />

Abendessen im Promenadenhof <strong>Linz</strong> mit<br />

Bernd Loppow, dem Gründer und Programmleiter<br />

von ZEIT REISEN, um Ihre Eindrücke von<br />

den drei ZEIT-Reisen in Oberösterreich bei anregenden<br />

Gesprächen nachklingen zu lassen.<br />

5. Tag: Freizeit | Abreise<br />

Nach dem Frühstück individuelle Abreise.<br />

HÖHEPUNKTE<br />

• Teilnahme am ZEIT REISEN FORUM<br />

• afo architekturforum<br />

• Anton Bruckner Privatuniversität<br />

TERMIN 1. – 5.9.2023<br />

CODE 607 PREIS 990 € p. P. im DZ<br />

zeitreisen.zeit.de/architektur-linz<br />

IHR REISEBEGLEITER<br />

Georg Steiner war<br />

Tourismusdirektor und<br />

begleitete das<br />

Projekt Kulturhauptstadt<br />

<strong>Linz</strong> 2009.<br />

4 ZEIT REISEN REISEDETAILS UND BUCHUNGSWUNSCH 040/32 80-455 ZEITREISEN@ZEIT.DE<br />

5


KULTURREISE<br />

Begegnungen an<br />

der Donau –<br />

Traditionen und<br />

Innovation<br />

Die Donauregion in Oberösterreich<br />

ist so faszinierend wie der<br />

Fluss selbst. Römische Ausgrabungsstätten,<br />

Klöster, Kunstorte,<br />

Schlösser und eine malerische<br />

Landschaft bilden die Kulisse<br />

einer Reise zu den Donau-Ufern.<br />

Sie begegnen Menschen, die die<br />

Traditionen und Handwerkskunst<br />

der Region mit Leben füllen.<br />

Freuen Sie sich auf Regionales,<br />

Bodenständiges, Inspirierendes<br />

und Überraschendes!<br />

1. Tag: Individuelle Anreise nach <strong>Linz</strong><br />

Sie wohnen im Viersterne-Hotel Arcotel Nike<br />

<strong>Linz</strong>, direkt an der Donau. Um 16 Uhr begrüßt Sie<br />

Ihre Reisebegleiterin. Bei einem Stadtrundgang<br />

bekommen Sie einen ersten Eindruck von <strong>Linz</strong>.<br />

2. Tag: Geschichten & Geschichte am Fluss<br />

Auf in die Donauregion! Nahe der Donauschlinge<br />

Schlögen treffen Sie einen der letzten<br />

Zillenbauer Österreichs und hören Geschichten<br />

der Schiffsleute. Mit dem traditionellen Flachboot<br />

fahren Sie durchs Donautal. Anschließend<br />

weiht Sie der Mostsommelier Erich Aumüller in<br />

die Geheimnisse seiner »Donauperle« ein. Am<br />

Nachmittag wandeln Sie im Römerburgus Oberranna<br />

auf den Spuren der Römer.<br />

3. Tag: Kunst am Fluss & Handwerkstraditionen<br />

Heute steht das SCHÜTZ Art Museum auf Ihrem<br />

Programm, zugleich das erste Zero-Energy-<br />

Museum der Welt. Josef Schütz war es ein<br />

Anliegen, nicht nur Kunst in der Region zu fördern,<br />

sondern auch den Umweltschutz aktiv<br />

umzusetzen. Das Museum ist ein moderner<br />

Kubus inmitten der Natur und präsentiert Kunst<br />

der Klassischen Moderne und zeitgenössische<br />

Kunst. Nach einer Mittagspause fahren Sie zum<br />

Stift Engelszell. Die Mönche sind gute Bierbrauer.<br />

Begegnung mit dem Braumeister und Verkostung.<br />

Danach geht es rauf in den Sauwald. Hier<br />

hatte Martin Paminger die »Schnapsidee«, aus<br />

dem Sauwald-Erdapfel Wodka herzustellen.<br />

4. Tag: Barock, Idylle und Hochgenuss am Fluss<br />

Nach einer Führung durch die malerische<br />

Barockstadt Schärding und einer Schifffahrt<br />

auf dem Inn genießen Sie Freizeit, bevor es am<br />

Abend bei Lachinger’s Kitchen & Wine kulinarisch<br />

wird. Freuen Sie sich auf echten Genuss!<br />

5. Tag: Auf Du und Du mit der Geschichte<br />

In Eferding besichtigen Sie den Sitz der traditionsreichen<br />

Familie von Starhemberg. In Enns,<br />

einer alten Römerstadt, erleben Sie im Römermuseum<br />

mit allen Sinnen eine echte Zeitreise.<br />

6. Tag: Stift St. Florian<br />

Das Augustiner Chorherrenstift St. Florian ist ein<br />

Ort der Begegnung und Andacht, wo sich Kultur,<br />

Musik und Natur in perfekter Harmonie präsentieren.<br />

Nach dem Mittagessen Fahrt nach <strong>Linz</strong>.<br />

7.Tag: ZEIT REISEN Forum<br />

Heute nehmen Sie am Programm des ZEIT<br />

REISEN FORUMS teil. Abends treffen Sie zum<br />

großen Abschluss-Dinner die anderen Gäste.<br />

8.Tag: Individuelle Abreise<br />

Nach dem Frühstück Check-out und Abreise.<br />

HÖHEPUNKTE<br />

• Teilnahme am ZEIT REISEN FORUM<br />

• Gespräche mit Persönlichkeiten der Donauregion<br />

• Stifte, Museen und Innovationsbetriebe<br />

TERMIN 29.8. – 5.9.2023<br />

CODE 265 PREIS 1.990 € p. P. im DZ<br />

zeitreisen.zeit.de/kultur-donau<br />

IHRE REISEBEGLEITERIN<br />

Silvia Mayr-Pranzeneder<br />

(staatlich geprüfte<br />

Fremdenführerin)<br />

begeistert mit ihrem<br />

Wissen über Traditionen<br />

und Innovationen der Region.<br />

Fotos: Kaindlstorfer Photographie, Privat, Julia Elliott Photography, Alois Thauerboeck<br />

KULTUR- UND GENUSSREISE<br />

Oberösterreich<br />

und Bad Ischl –<br />

Kunst & Kulturhauptstadt<br />

Oberösterreich. Das Land, in<br />

dem Salz seit 7.000 Jahren<br />

Wohlstand schafft. Wo kreative<br />

Kochkunst blüht, wo Keramik und<br />

Leinen sich zu edler Tischkultur<br />

vermählen. Wo gotische Bildhauerkunst<br />

Altären Flügel verlieh.<br />

Dieses Oberösterreich ist 2024<br />

internationaler Kultur-Brennpunkt.<br />

Dann sind Bad Ischl und<br />

das Salzkammergut Kulturhauptstadt<br />

Europas. Ein erster<br />

exklusiver Blick auf eine Region,<br />

die sich kulturell neu erfindet.<br />

1. Tag: Anreise nach <strong>Linz</strong><br />

Individuelle Anreise nach <strong>Linz</strong> und Begrüßung<br />

durch Ihren Reiseleiter. Zum Abendessen erleben<br />

Sie genussvoll traditionelle Wirtshauskultur.<br />

2. Tag: Hohe Kunst und Blaues Wunder<br />

Der Kefermarkter Flügelaltar ist ein Spitzenwerk<br />

gotischer Bildhauerkunst. Danach erkunden Sie<br />

das mittelalterliche Freistadt und lernen bei<br />

Blaudruck Wagner in Bad Leonfelden Textilhandwerk<br />

kennen (Unesco-Welterbe).<br />

3. Tag: Textiltradition, Küchenkunst, Barock<br />

Das textile Zentrum Haslach spinnt in einer historischen<br />

Fabrik den Faden textiler Tradition<br />

weiter. Gourmet-Küche auf internationalem<br />

Top-Niveau genießen Sie mittags im 4-Hauben-<br />

Restaurant Ois bei Familie Rachinger im Mühltalhof.<br />

Danach erleben Sie in barocker Baukunst<br />

manifestierte Zahlenmystik: die Dreifaltigkeitskirche<br />

in Stadl-Paura.<br />

4. Tag: Keramik, Salz und Siriuskogl<br />

In der Gmundner Keramikmanufaktur versuchen<br />

Sie sich im Keramik-Malen. Danach reisen Sie auf<br />

der Route des Salzes den Traunsee entlang und<br />

mit Abstecher ins Hand.Werk.Haus Bad Goisern<br />

nach Bad Ischl. Abendessen im Gasthaus<br />

Siriuskogl bei Christoph „Krauli“ Held, der mit<br />

kreativer Kulinarik die Kulturhauptstadt 2024<br />

begleitet.<br />

5. Tag: Salzbergbau und Kulturhauptstadt<br />

Hallstatt ist begehrtes Postkartenmotiv und<br />

Unesco-Weltkulturerbe. In den Salzwelten fahren<br />

Sie in das 7.000 Jahre alte Salzbergwerk ein.<br />

Zurück in Bad Ischl entdecken Sie die Stadt, die<br />

mit 22 Gemeinden des Salzkammerguts 2024<br />

Kulturhauptstadt Europas sein wird. Exklusive<br />

Einblicke in das Großereignis erhalten Sie beim<br />

Salongespräch mit Kulturschaffenden.<br />

6. Tag: Kaiserstadt und Wallfahrtsort<br />

Ihr Spaziergang durch Bad Ischl von der Kaiservilla<br />

in die charmante Innenstadt ist zugleich<br />

eine Zeitreise von imperialer Sommerfrische in<br />

eine künstlerisch-kreative Gegenwart. Mittagessen<br />

in St. Wolfgang. Im berühmten Michael-<br />

Pacher-Altar findet das religiöse Selbstbewusstsein<br />

eines begehrten Wallfahrtsziels des<br />

Mittelalters Ausdruck.<br />

7. Tag: ZEIT REISEN FORUM<br />

Heute nehmen Sie am Programm des ZEIT<br />

REISEN FORUMS teil. Abends treffen Sie zum<br />

großen Abschluss-Dinner die anderen Gäste.<br />

8. Tag: Abreise<br />

Individuelle Abreise.<br />

HÖHEPUNKTE<br />

• Teilnahme am ZEIT REISEN FORUM<br />

• Textile Tradition im Mühlviertel<br />

• Spitzenkulinarik im Mühltalhof und am Siriuskogl<br />

TERMIN 29.8. – 5.9.2023<br />

CODE 262 PREIS 2.390 € p. P. im DZ<br />

zeitreisen.zeit.de/kultur-oberoesterreich<br />

IHRE REISEBEGLEITERIN<br />

Sonja Thauerböck hat<br />

sich nach dem Studium<br />

zur Gästeführerin<br />

weitergebildet. Seit 1998<br />

begleitet sie begeistert<br />

Gäste in ihrem Heimatland.<br />

6 ZEIT REISEN REISEDETAILS UND BUCHUNGSWUNSCH 040/32 80-455 ZEITREISEN@ZEIT.DE<br />

7


KULTUREXPEDITION<br />

Donau-Kulturen<br />

und europäische<br />

Geschichten –<br />

alles im Fluss<br />

Grenz- und Schicksalsfluss, Handels-<br />

und Pilgerroute – die Donau<br />

prägt und verbindet Europa vom<br />

Schwarzwald bis ans Schwarze<br />

Meer. Dieser Lebens- und<br />

Geschichtsraum im Einzugsgebiet<br />

des Stroms bildet ein kulturelles<br />

»Donau-Europa«, das wir auf<br />

einer 33-tägigen Kulturexpedition<br />

im Komfortbus von der Quelle<br />

bis zum Donaudelta erkunden.<br />

Freuen Sie sich auf Begegnungen,<br />

Gespräche und Austausch in<br />

sieben Ländern.<br />

Begegnen statt besichtigen: Auf dieser mehr<br />

als 4.000 Kilometer langen Reise besuchen wir<br />

Städte und Orte, die Weltgeschichte geschrieben<br />

haben. Wir erkunden grandiose Landschaften,<br />

vor allem aber suchen wir Begegnungen mit<br />

Menschen. Wir wollen den kulturellen Reichtum<br />

des Donauraums schmecken, hören und fühlen<br />

und ein tiefes Verständnis für die gemeinsame,<br />

bewegte Geschichte der Region und »donaueuropäische«<br />

Gemeinsamkeiten in den Mittelpunkt<br />

unserer Erkundungen stellen.<br />

Auf der komfortablen Busreise durch sieben<br />

Länder bereichern ZEIT-Redakteure und ausgesuchte<br />

Experten Ihre Erlebnisse mit Hintergrundwissen,<br />

mit Gesprächen und Informationen.<br />

Mit dem luxuriös ausgestatteten ZEIT-Bus<br />

durchstreifen wir die Donauregion, die das<br />

mittlere und östliche Europa umfasst. Natürlich<br />

steigen wir auch immer wieder auf Boote<br />

und Schiffe um, um den Fluss mit allen Sinnen<br />

zu erleben. Wir starten in Ulm. In Regensburg<br />

und Passau begegnen wir der Donau als<br />

Straße mittelalterlicher Missionare und in <strong>Linz</strong><br />

als Kreuzungspunkt alter Handels- und Kulturrouten.<br />

Über Wien und Bratislava geht es nach<br />

Budapest, wo wir die Donau als Mittel imperialer<br />

Machtkämpfe zwischen Ost und West<br />

kennenlernen.<br />

Auf dem Schlachtfeld von Mohacs erleben wir<br />

einen Wendepunkt der Donaugeschichte: die<br />

osmanische Eroberung. In Belgrad und bei<br />

einer Schifffahrt durchs Eiserne Tor hören wir<br />

Grenzgeschichten von Krieg und Frieden. Wir<br />

überqueren die serbisch-bulgarische Grenze<br />

und besuchen im Nationalpark von Persina<br />

eine unbekannte Oase der Biodiversität. Auf<br />

dem Weg ins Mündungsdelta der Donau begeben<br />

wir uns in Konstanza auf die Spuren des<br />

großen Denkers Ovid. Und dann erleben wir an<br />

einigen Tagen mitten im Donaudelta eine fast<br />

unberührte Naturlandschaft.<br />

Auch auf dieser Kulturexpedition stellen unsere<br />

ZEIT-Experten unterwegs das Erlebte in den<br />

Zusammenhang. Etappenweise mit dabei sind<br />

der ZEIT-Europakorrespondent Ulrich Ladurner,<br />

der Russland- und Osteuropakorrespondent<br />

der ZEIT Michael Thumann sowie weitere<br />

Experten.<br />

HÖHEPUNKTE<br />

• Thema Europa – Begegnungen, Gespräche,<br />

Visionen<br />

• Wien, Bratislava, Budapest, Belgrad, Konstanza<br />

und Bukarest<br />

• In 33 Tagen durch sieben Donau-Länder<br />

TERMIN 29.8. – 30.9.2023<br />

CODE 028 PREIS 12.990 € p. P. im DZ<br />

zeitreisen.zeit.de/bus-donau<br />

IHR REISEBEGLEITER<br />

Janez Ravnik studierte<br />

Theologie und Philosophie.<br />

Bis 2014 war er für<br />

die Kunstsammlung des<br />

Stifts St. Florian tätig<br />

und kennt alle Donauländer.<br />

Fotos: nikola19/iStock, Janez Ravnik<br />

8 ZEIT REISEN

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!