Zum Geburtstag viel Glück - Nord-Handwerk

nord.handwerk.de

Zum Geburtstag viel Glück - Nord-Handwerk

Handwerkskammer scHwerin

Foto links: Paul Skiba (2. v. re.) aus Parchim gewann zur Freude der ganzen Familie den Hauptpreis, einen neuen Motorroller. Für das Versorgungswerk des Handwerks

überreichte Dr. Jürgen Röwe (re.) den Gewinn. Foto rechts: Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (re.) bewies bei Christoph Pechmann, dass er schmieden kann.

Tag der offenen Tür zum Jubiläum des Bildungszentrums

Zum Geburtstag viel Glück

Mit einer Menge Spaß und vielen gutgelaunten Besuchern feierte die Handwerkskammer Ende

Januar den 10. Geburtstag des Berufsbildungs- und Technologiezentrums. Für zehn Jugendliche

wurde es ein echter Glückstag, denn sie ergatterten sich tolle Preise bei der Werkstatt-Rallye.

Am Sonnabend, dem 24. Januar

feierte die Handwerkskammer

Schwerin das 10-jährige Bestehen des

Bildungszentrums in der Werkstraße mit

einem großen Tag der offenen Tür.

Von 10 bis 15 Uhr konnten die Besucher

ein buntes und vielseitiges Programm mit

viel Information und Unterhaltung für

die ganze Familie genießen. Zahlreiche

Handwerksbetriebe hatten freie Ausbil-

dungsplätze im Gepäck, zeigten an ihren

Ausstellungsständen oder in den Werkstätten

ihr Handwerk und boten dabei

viele Möglichkeiten zum Mitmachen und

Ausprobieren.

Foto links: Insgesamt drei Schülerbands sorgten in der Kantine des Zentrums für ein rockiges Pausenprogramm. Foto rechts: Da auch der Friseur- und

Kosmetikbereich auf dem Laufzettel der Werkstatt-Rallye stand, fanden sich hier nicht wenige Jungs am Modellkopf wieder.

Handwerkskammer scHwerin

Ob im Metallbereich oder bei den Tischlern: Auch für die Kleinen waren die Werkstätten ein aufregender Ort, an dem es nicht nur viel zu beobachten gab, sondern

wo sie unter Anleitung erste Handgriffe und Fertigkeiten ausprobieren konnten.

Berufe kennenlernen und gewinnen

Schülerinnen und Schüler konnten an

einer aufregenden und lehrreichen Werkstatt-Rallye

mit Gewinnspiel teilnehmen.

Über die Teilnahme an der Rallye lernten

sie in einem praktischen Wettstreit viele

Handwerksberufe hautnah kennen. Am

Ende gab es für zehn Jugendliche dafür

auch noch eine tolle Belohnung. Das Los

entschied kurz vor 15.00 Uhr über die

glücklichen Gewinner des Tages.

Mit dem Hauptpreis, einem vom Versorgungswerk

des Handwerks M-V e.V.

ausgelobten Motorroller, fuhr der Parchimer

Schüler Paul Skiba nach Hause.

Überreicht wurde der Gewinn für das

Versorgungswerk von Dr. Jürgen Röwe.

Die beiden Notebooks wurden gestiftet

von der INTER Versicherung und der

Sparkasse Mecklenburg-Schwerin, die

iPods und die USB-Sticks von der Innungskrankenkasse

(IKK) Nord. Handwerksmeister

André Grube spendierte

einen Satz Softlights.

Kinderbetreuung mit Spaß und Spiel

Auch für die ganz Kleinen war es ein

großer Tag. Für Kinder war eine eigene

Werkstatt eingerichtet, u. a. mit einer

Spiel- und Bastelstraße, einer Hüpfburg

und Kinderschminken.

Nachwuchsbands stellten sich vor

Überall fand sich Handwerk zum Zuschauen

und Mitmachen, zum Beispiel beim

Schauschmieden mit Christoph Pechmann.

Die Schülerbands „Tante Horst“, „Fuddy

Duddy“ und „Eight“ luden zu Rockkonzerten

ein. Technikexperimente und die

Demonstration von Werkzeugen und Maschinen

gehörten ebenso zum Programm

wie individuelle Beratung für Ausbildung

und Karriere im Handwerk.

Fotos vom Tag der offenen Tür 2009 gibt

es auf der Homepage der Handwerkskammer

Schwerin unter www.hwk-schwerin.

de/Aktuelles/Bildergalerien.


Handwerkskammer scHwerin

„Intelligentes Haus“ eröffnet

Immer einen Schritt voraus

Am Sonnabend, dem 24. Januar 2009

wurde im Rahmen des 10-jährigen

Jubiläums auch der erste Bauabschnitt eines

neuen Zentrums für innovative Gebäudetechnik

der Handwerkskammer Schwerin

eröffnet. Das sogenannte Intelligente Haus“

enthält die neueste Technik, die im Elektro-

sowie im Sanitär-, Heizungs- und

Klimabereich zurzeit am Markt zu finden

ist. Durch die innovative Ausgestaltung des

Sanitärbereiches können hier außerdem

Schulungen für barrierefreies Wohnen

durchgeführt werden.

Im Zentrum stehen natürlich die Themen

Energieeinparung und alternative

Energien. „Jeder will Energie sparen – hier

kann man sich informieren, wie dies am

22 NordHandwerk März 2009

besten gelingen kann. Angesichts steigender

Heizkosten und Strompreise ist jeder an

Energieeinsparpotenzialen interessiert.

In dem Zentrum werden neueste Komplettlösungen

aus der Gebäudetechnik

anschaulich vermittelt“, sagte Wirtschaftsminister

Jürgen Seidel bei der Eröffnung

in Schwerin.

Das „Intelligente Haus“ verfügt über

Musteranlagen namhafter Hersteller, die

diese für Aus- und Weiterbildungszwecke

zur Verfügung stellen. An diesen technischen

Neuerungen werden Gesellen

und Meister aus- und weitergebildet.

Kammerpräsident Peter Günther

verdeutlichte die Bedeutung des neuen

Zentrums für die Handwerksbetriebe:

„Hier werden Komplettlösungen aus der

Gebäudetechnik, die gerade den Weg in

den Markt finden, anschaulich vermittelt,

um den in diesen Branchen tätigen

Unternehmen so schnell wie möglich

zum Markterfolg zu verhelfen.“ Das

Intelligente Haus, so Günther, solle für

alle die erste Adresse sein, die in diesen

Bereichen aus- und weitergebildet

werden. Es werde allen Unternehmern

und Mitarbeitern aus diesen Branchen,

allen Innungen und Fachverbänden, die

sich hier engagieren oder das Haus für

Mitgliederschulungen nutzen wollten,

jederzeit zur Verfügung stehen. Geplant

sei auch, es einem breiten Publikum zu

öffnen, um viele neue Handwerkskunden

für neue, sparsame Gebäudetechnik zu

gewinnen.


Handwerkskammer scHwerin

Die Betriebsberatung rät:

Doppelten Steuerbonus für Werbung nutzen!

Seit dem 1. Januar 2009 gilt der doppelte

Steuerbonus für Handwerkerleistungen.

Wer als privater Haushalt Handwerker für

Instandhaltungs- und Modernisierungsarbeiten

(kein Neubau) beauftragt, kann jetzt

20 % von maximal 6.000 € (statt bisher

VERANSTALTUNGEN

Dänemark als Wirtschaftspartner

Termin: 5.3.2009, 16.00 bis 18.30 Uhr

Ort: BTZ der Handwerkskammer Schwerin,

Werkstraße 600, 19061 Schwerin

Information: Kathrin Fügel,

Tel.: 0385 6435-182

Arbeitsrecht für Arbeitgeber von A wie Abmahnung

bis Z wie Zeitbefristung, Teil 1

Termin: 10.3.2009, 18.00 bis 20.00 Uhr

Ort: Ratskeller, Schuhmarkt 1,

19370 Parchim, Information: Edwin Ulff,

Tel.: 0385 7417-139

Die elektronische Betriebsprüfung durch

das Finanzamt

Termin: 11.3.2009, 18.00 bis 20.00 Uhr

Ort: IHK zu Schwerin

Information: Edwin Ulff,

Tel.: 0385 7417-139

3.000 €), also 1.200 €, steuerlich geltend

machen.

Begünstigt sind nach wie vor jedoch

nur die reinen Arbeitskosten sowie die

Fahrtkosten und die darauf entfallende

Mehrwertsteuer. Materialkosten können

ÖPP-Projekte – eine Chance

für Kommunen und Unternehmen?

Termin: 12.3.2009, 15.00 bis 17.00 Uhr

Ort: IHK zu Schwerin

Information: Edwin Ulff,

Tel.: 0385 7417-139

Die betriebsbedingte Kündigung

Termin: 16.3.2009, 18.00 bis 20.00 Uhr

Ort: BTZ der Handwerkskammer Schwerin,

Werkstraße 600, 19061 Schwerin

Information: Edwin Ulff,

Tel.: 0385 7417-139

Vorsicht Falle: strafrechtliche Risiken

im unternehmerischen Alltag

Termin: 18.3.2009, 17.00 bis 19.00 Uhr

Ort: IHK zu Schwerin

Information: Edwin Ulff,

Tel.: 0385 7417-139

Foto: www.pixelio.de/Hofschlaeger

nicht abgesetzt werden. Die Arbeitskosten

müssen in der Rechnung daher extra

ausgewiesen sein, damit das Finanzamt die

Rechnung des Kunden anerkennt. Ganz

wichtig: Die Finanzämter akzeptieren nur

Überweisungen, keine Barzahlungen, um

Schwarzarbeit zu bekämpfen!

Die Betriebsberater der Handwerkskammer

Schwerin raten den Betrieben, die

absetzbare Handwerkerleistungen anbieten,

bei ihren Kunden ganz gezielt damit zu

werben. Vielen Verbrauchern dürfte diese

neue Regelung noch unbekannt sein, so

dass Handwerker damit auch wirksam um

Neukunden werben können. Denn für

Handwerksbetriebe stellt dies ein zusätzliches

Verkaufsargument dar, das sie ihren

potenziellen Kunden auf keinen Fall vorenthalten

sollten.


Handwerkskammer scHwerin

Handwerk hilft

Einsatz für die vergessenen Kinder

In Tansania liegt die Aidsrate bei über 40 %

der Bevölkerung – mit steigender Tendenz.

In diesem Land lebt eine Vielzahl von Straßenkindern,

ohne Eltern und Familie, ohne

regelmäßige Nahrung, ohne medizinische

Versorgung, ohne Schulbesuch und Ausbildung.

Ohne Zukunft.

Durch Initiative aus dem Handwerk

wurde der Verein „Straßenkinder Tansania

e.V.“ unter Vorsitz von Heidulf Masztalerz

gegründet, um hier Hilfe zur Selbsthilfe

zu leisten. Der Verein versucht seit drei

Jahren in der Stadt Singida,

im mittleren Westen

des Landes, 40 elternlosen

Kindern eine Zukunft

zu geben. Bis Ende 2007

wurden zur Verbesserung

der Lebens- und

Bildungssituation über

8.300 € zur Verfügung gestellt.

Im 1. Halbjahr 2008

kamen 2.425 € für Nahrungsmittel,

medizinische

Betreuung, Schulbildung,

Gehälter und Renovierungsarbeiten

dazu.

Masztalerz, ehemaliger

langjähriger Sprecher der

Arbeitnehmer-Vizepräsidenten aller bundesdeutschen

Handwerkskammern und

Vorstandsmitglied des Deutschen Handwerkskammertages,

kann beim Einsatz für

die Straßenkinder in Singida auf breite

Unterstützung von Handwerkern rechnen,

vor allem auch aus den Reihen der

aktiven Arbeitnehmer-Vizepräsidenten der

Handwerkskammern.

Klaus-Dieter Hacker, der dieses Amt

in der Handwerkskammer Schwerin

ausübt, ist sicher, dass dieses Projekt eine

... und beim Besuch von Bundespräsident Horst Köhler (re.) in Lüneburg,

der sich im Dezember 2008 hier über das Projekt informierte.

Fotos: hfr

Heidulf Masztalerz (re.) bei den Straßenkindern

in Singida (Tansania) ...

Menge Gutes leistet. Vor allem das „Hilfe

zur Selbsthilfe“-Prinzip überzeugt viele

Handwerker und motiviert sie zu finanziellem

Engagement bis hin zu tatkräftiger

Mithilfe vor Ort.

Da neben der Grundsicherung vor allem

die schulische Bildung für die elternlosen

Kinder von außerordentlicher Bedeutung

ist, soll nun der Besuch einer Schule finanziert

werden. Die Schulpflicht in Tansania

greift nicht, wenn den Kindern die vorgeschriebene

Schulkleidung fehlt. Bereits

1.500 € reichen aus, um den 40 Kindern

von Singida drei Jahre den Schulbesuch

zu ermöglichen. In Planung ist zudem

eine kleine Werkstatt, in der die Jungen

im Bau- und Metallbereich ausgebildet

werden. Für die Mädchen sind Büroberufe

angedacht.


Handwerkskammer scHwerin

FoRTbiLdUNG

Aktuelle Kurzlehrgänge und Seminare

1. Kaufmännisch-rechtliche Fortbildung

• Kostenrechnung –

2.3. und 9.3.2009

• Doing-Business-Projekt –

4.3.2009 bis 2.12.2009

• Verkaufstraining – 5.3.2009

• Finanzierung und Investition –

16.3. und 23.3.2009

• Bilanzsicherer Buchhalter –

17.3.2009 bis 16.6.2009

• Telefontraining – 26.3.2009

• Freiheit was nun? Mit der

sozialen Kalkulation den Gewinn

steigern! – 26.3.2009

Vorankündigung:

• Kommunikationstraining für Azubis –

7.4.2009 oder 5.6.2009

• Intensivseminar „Buchführung“ –

16.4.2009 bis 9.7.2009

• Betriebsübergabe für Unternehmer –

16.4.2009

• Existenzgründer-Grundlagenkurs –

ab 20.4.2009

• Controlling – 20.4. und 27.4.2009

• Betriebsübergabe für

Übernehmende – 7.5.2009

• Rhetoriktraining – 7.5.2009

• Basiswissen zur Abnahme und

Gewährleistung – 14.5.2009

• Zeit- und Stressmanagement –

11.6.2009

• Erfolgreiches Nachtragsmanagement

– 19.6.2009

• „Technischer Betriebswirt“ –

ab 1.9.2009

• Existenzgründer-Grundlagenkurs –

ab 6.10.2009

Seminar-Tipp des Monats

Kaufmännischer Fachwirt (HWK)

Am 3. April 2009 beginnt im Bildungszentrum

der Handwerkskammer

Schwerin ein neuer Weiterbildungslehrgang

„Kaufmännischer Fachwirt

(HWK)“. Hiermit erwirbt man das entscheidende

Handlungswissen für betriebliche

Leitungsaufgaben und gleichzeitig

Folgeseminare „Betriebswirt (HWK)“

• Kurs 21

Seminar Kostenmanagement

(Planspiel) – 13.3./14.3.2009

Seminar Betriebsplanung –

27./28.3.2009

• Kurs 22

Seminar Auftragsvorbereitung –

13.03./14.03.2009

Seminar Ausgewählte volkswirtschaftliche

Fragen – 27.3./28.3.2009

Information und Anmeldung:

Christiane Vorpahl,

Tel.: 0385 6435-130

2. Meisterausbildung

• Teil III/IV in Schwerin (Teilzeit) –

ab 27.03.2009

• Teil III/IV in Güstrow (Teilzeit) –

ab Herbst 2009

• Teil III/IV in Wismar (Teilzeit) –

ab Herbst 2009

• Teil III/IV in Schwerin (Vollzeit) –

20.4.2009 bis 26.6.2009

In Vorbereitung

• Teil I/II Teilzeit Friseur –

auf Nachfrage

• Teil I/II Teilzeit Kfz-Techniker –

auf Nachfrage

• Teil I/II Vollzeit Kfz-Techniker –

auf Nachfrage

• Teil I/II Teilzeit Tischler –

auf Nachfrage

• Teil I/II Teilzeit Installateur und

eine hohe Kompetenz in Personalführung

und Ausbildung. Mit diesem Profil können

vielseitige Aufgaben im Betrieb übernommen

werden und man erhält die Fähigkeit,

kompetent zu beraten und verantwortlich

zu entscheiden. Mit einem erfolgreichen

Abschluss dieses Lehrgangs ist zudem die

Heizungsbauer – auf Nachfrage

• Teil I/II Vollzeit Installateur und

Heizungsbauer – auf Nachfrage

• Teil I/II Teilzeit Elektrotechniker –

auf Nachfrage

• Teil I/II Vollzeit Elektrotechniker –

auf Nachfrage

• Teil I/II Teilzeit Maler –

auf Nachfrage

• Teil I/II Teilzeit Metallbauer –

auf Nachfrage

• Teil I/II Teilzeit Ofenbauer –

auf Nachfrage

Information und Anmeldung:

Bärbel Jahnke,

Tel.: 0385 6435-128

3. Technische Fortbildung

• AU Lehrgang – 13.3. und 14.3.2009

• Fußreflexzonenmassage –

17.3. bis 20.3.2009

• Excel, Vertiefung –

17.3. bis 26.3.2009

Information und Anmeldung:

Annegret Ziemann,

Tel.: 0385 6435-132

3. Schweißkursstätte

• Metallaktivschweißen,

• Lichtbogenhandschweißen

• Gasschweißen

• WIG-Schweißen

Information und Anmeldung:

Roland Pfeiffer,

Tel.: 0385 6435-165.


Handwerkskammer scHwerin

Setzten mit ihren Ausführungen den Grundstock für die spätere Diskussion (v. li.): VR-Bank-Vorstand Wilfried Luig, Bernd Nottebaum (Leiter der Stabsstelle Wirtschaftsförderung

der Stadt Schwerin), Kreishandwerksmeister Gerd Güll, Wirtschaftsstaatssekretär Rüdiger Möller und Torsten Gebhard, GF der KH Schwerin.

Diskussion zur Finanzkrise und zum Konjunkturpaket

Bergen Krisen Chancen?

Ist die Wirtschaftskrise eine „sogenannte“ oder eine reale? Sind die Maßnahmen

des Bundes und der Länder aus- oder unzureichend? Welche Auftragspotenziale für

das Handwerk stecken in den Konjunkturpaketen für die Kommunen? Anlässlich der

Wahl des neuen Kreishandwerksmeisters und seiner Vorstandskollegen in Schwerin

wurde darüber angeregt und auch kontrovers diskutiert.

Der neue Kreishandwerksmeister

von Schwerin heißt Gerd Güll und

ist Inhaber des gleichnamigen Schweriner

Gerüstbaubetriebes. Vorgänger Jürgen

Rupnow, der nach dem plötzlichen Tod

von Wolfgang Freuck amtierend den

Vorsitz der Kreishandwerkerschaft am

Ellerried geführt hatte, bleibt weiterhin

im Vorstand aktiv. Mit ihm gehören auch

Karlheinz Bartlau, Helmut Brauer und

Wolfgang Tiedke weiterhin dem Vorstand

an. Neu hinzugekommen sind Olaf von

Müller und Roland Ulrich.

Im Anschluss an das Wahlprocedere hatte

die Kreishandwerkerschaft zur politischen

Diskussion geladen. Im Mittelpunkt stand

natürlich die aktuelle Finanzkrise mit ihren

möglichen negativen Auswirkungen auf

die Realwirtschaft.

Aus Sicht des Ministeriums

Wirtschaftsstaatssekretär Rüdiger Möller,

der die Runde mit einem detailreichen

Statement eröffnete, gab sich sehr zuversichtlich.

Zum einen bildeten die aktuellen

Arbeitsmarktdaten noch keinen Anlass

zur Besorgnis, da die Anzahl der arbeitslos

gemeldeten Einwohner in M-V um

11.000 geringer sei als im Vorjahreszeitraum.

Ins Zentrum seiner Argumentation

stellte er jedoch die erwartbar positiven

Auswirkungen des zweiten Konjunkturprogramms,

das im großen Umfang dem

Handwerk zugute kommen würde.

Mecklenburg-Vorpommern, so Möller,

werde 254 Mio. € aus dem Konjunkturtopf

des Bundes bekommen. Zusammen

Hinweis

Beilage beachten!

Diese Ausgabe von NordHandwerk ent-

hält eine Beilage der Handwerkskammer

Schwerin mit Beratungsangeboten und Ser-

viceleistungen zur Unternehmenssicherung,

z.B. im Krisenfall. Sollte diese Beilage in

Ihrem Heft fehlen, fordern Sie Ersatz an

unter Tel.: 0385 7417-154.


Mecklenburg-vorpoMMern

Handwerkskammern in MV sind „Einheitlicher Ansprechpartner“

Zentrale Anlaufstelle

Bei der Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie sind die Bemühungen um

Bürokratieabbau und um die Beschleunigung von Verfahren einen großen Schritt

vorangekommen. Die zwei Handwerkskammern und die drei IHKs im Land wurden

zum „Einheitlichen Ansprechpartner“ ernannt. Was aber bedeutet das konkret?

Die Landesregierung Mecklenburg-

Vorpommerns hat sich in der Frage,

wer zukünftig die Aufgaben des „Einheitlichen

Ansprechpartners“ in M-V übernehmen

soll, für die fünf Wirtschaftskammern

des Landes entschieden. Kernaufgabe

des „Einheitlichen Ansprechpartners“ wird

es sein, alle Dienstleistungsunternehmen

in Genehmigungsverfahren unterstützend

zu begleiten, Anträge und Dokumente an

die zuständigen Behörden weiterzuleiten

und den Rücklauf zu koordinieren.

Darüber hinaus wird der „Einheitliche

Ansprechpartner“ Unternehmen über

behördliche Verfahren und Formalitäten

beraten. Der Start wird zu Beginn des

Jahres 2010 erfolgen.

32 NordHandwerk März 2009

„Durch diese Bündelung wird dem Antragsteller

konkret geholfen, Wege werden

kürzer und Entscheidungen können besser

vorbereitet werden“, bewertet Wirtschaftsminister

Jürgen Seidel die neue

Regelung.

Die Übertragung der Service-Aufgaben

auf die Wirtschaftskammern erfolgt durch

ein Landesgesetz. Die Landesregierung

bezeichnet die gefundene Lösung für

das Land Mecklenburg-Vorpommern als

die beste und effizienteste. Sie erwartet

Vorteile für Dienstleistungsunternehmen,

denn diese können sich zukünftig an eine

Stelle wenden, die bei den notwendigen

Antrags- und Genehmigungsverfahren

behilflich ist. Dabei ist der Weg über den

„Einheitlichen Ansprechpartner“ nicht

zwingend vorgeschrieben, sondern ein

ergänzendes Angebot. Die Unternehmen

können sich auch weiterhin direkt an die

jeweils zuständigen Stellen wenden.

Im Zuge des „Einheitlichen Ansprechpartners“

wird auch die elektronische

Vernetzung mit den zuständigen Stellen

im Land vorangetrieben, so dass in naher

Zukunft auch eine Vielzahl von erforderlichen

Genehmigungen vom Computer

aus beantragt werden können. An entsprechenden

Verfahren arbeitet das Innenministerium

des Landes gemeinsam mit der

Datenverarbeitungszentrum GmbH, den

Wirtschaftskammern sowie dem Wirtschaftsministerium

zusammen.


Mecklenburg-vorpoMMern

Perfect Look 2009

Bestes Tattoo

Am 25. Januar präsentierte die „Perfect

Look“ als größte Schau der Friseur- und

Kosmetikbranche im Norden zum 5. Mal

alles rund um das Thema Schönheit. Auch

auf den Meisterschafts-Podesten ging es bei

den 15. Landesmeisterschaften wieder heiß

her. Neu im Programm war 2009 erstmals

der Wettbewerb „Herren-Hair-Tattoo“.

Mit Fingerspitzengefühl zeigten die Hair-

Tattoo-Künstler, was man aus einem normalen

Herrenhaarschnitt zaubern kann.

Sieger in diesem spannenden Wettbewerb

wurde Friseurmeister Jörg Zecher (Foto)

aus Wismar, der seinen Salon „Fristyler“ in

der Frischen Grube betreibt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine