26.04.2023 Aufrufe

19. achtung berlin Filmfestival 2023

Der Programmkatalog der 19. Ausgabe des achtung berlin Filmfestival. Das Filmfestival für junges deutsches Kino fand vom 12.-19. April 2023 in Berlin statt.

Der Programmkatalog der 19. Ausgabe des achtung berlin Filmfestival. Das Filmfestival für junges deutsches Kino fand vom 12.-19. April 2023 in Berlin statt.

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

ACHTUNG BERLIN FILMFESTIVAL 2023

12. – 19. April 2023

im Kino


Grußwort 5

Festivalinformationen 6

Highlights und Events 8

Branchentage 10

Berlin Series 14

Auszeichnungen und Preise 17

Jurys 18

Wettbewerb

Spielfilm 23

Dokumentarfilm 31

Mittellanger Film 39

Kurzfilm 44

Sektionen

Berlin Spotlights 51

Spezial 59

Retrospektive 63

Filmindex 71

Impressum 72


Förder:in

Förder:in der Retrospektive

Partner

Kooperationspartner

Medienpartner


Hauptpartner:in

Kinopartner

Unterstützer


4


GRUSSWORT

© Jonas Holthaus

REGIERENDE

BÜRGERMEISTERIN

VON BERLIN

FRANZISKA GIFFEY

Allen Filmfans ein herzliches Willkommen zum

19. achtung berlin Filmfestival 2023!

Berlin hat sich seit dem Mauerfall wieder zu einer

echten Filmmetropole mit internationaler Strahlkraft

entwickelt. Das lässt sich neben seiner

Attraktivität als Dreh- und Produktionsort unter

anderem auch an der enormen Vielfalt an Filmfestivals

in der Stadt ablesen. Und doch sticht achtung

berlin wegen seines speziellen Fokus aus dieser

Vielfalt heraus: Denn dieses Festival rollt seiner

Heimatstadt den roten Teppich aus. Es präsentiert,

was die Filmszene unserer Region in jüngster Zeit

geschaffen hat. Und es zeigt dabei nicht nur Werke

bereits erfolgreicher Filmschaffender, sondern

auch Debüts, Experimente und Produktionen

jenseits des Mainstream. So hat achtung berlin seit

seiner Premiere 2005 schon viel zur Entdeckung

junger Talente beigetragen, hat Werken, die an der

Kinokasse chancenlos wären, eine Fangemeinde

vermittelt und so den Ruf des Filmstandortes

Berlin-Brandenburg weiter gestärkt.

Umso mehr freue ich mich darüber, dass achtung

berlin nun bereits zum 19. Mal stattfindet.

Ich gratuliere allen Preisträgerinnen und Preisträgern

der new berlin film awards bereits jetzt

sehr herzlich zu ihrem Erfolg und wünsche Ihnen,

den Besucherinnen und Besuchern, anregende

Stunden im Kino Babylon und den vielen anderen

Festivalstätten in ganz Berlin.

Zugleich danke ich allen, die für dieses besondere

Berliner Filmfestival stehen – insbesondere der

Festivalleitung und dem gesamten achtung berlin

e. V. sowie allen institutionellen Förderungen

und Unterstützer:innen und Partner:innen.

Und damit: Vorhang auf für die 19. Ausgabe des

achtung berlin Filmfestivals 2023!

Franziska Giffey

Regierende Bürgermeisterin von Berlin


FESTIVALINFORMATIONEN

2023

AKKREDITIERUNG/

PRESSE- UND INFO-COUNTER

Babylon

Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin-Mitte

ÖFFNUNGSZEITEN 13.–18. APRIL 2023

Do 16:00-22:30

Fr 16:00-22:30

Sa 14:00-22:00

So 14:00-22:00

Mo/Di 16:30-20:30

Ansprechpartnerin ist Jasmin Sapjatzer

(akkreditierung@achtungberlin.de).

KARTEN

ONLINE-TICKETS

ACUDkino www.acudkino.de

Babylon www.babylonberlin.eu

City Kino Wedding www.citykinowedding.de

Filmtheater Union www.filmtheater-union.de

fsk Kino www.fsk-kino.peripherfilm.de

KLICK Kino www.klickkino.de

Lichtblick-Kino www.lichtblick-kino.or

Wolf Kino www.wolfberlin.org

TELEFONISCHE KARTENVORBESTELLUNG

ACUDkino 030 44359498

Babylon 030 2425969 (ab 17:00 Uhr)

City Kino Wedding nur online

Filmtheater Union 03361 736440

fsk Kino 030 6142464 (So – Fr 12–24 Uhr, Sa 14–24 Uhr)

KLICK Kino 030 84513556

Lichtblick-Kino nur online

Wolf Kino 030 921039333

Filmsprachen

AR = Arabisch | CMI = Emberá-Chamí | D = Deutsch |

E = Englisch | FA = Farsi | FR = Französisch | HE = Hebräisch |

HU = Ungarisch | LT = Litauisch | NU = Nuer | PD = Plattdeutsch |

PT = Portugiesisch | RU = Russisch | SE = Schwedisch |

SP = Spanisch | UK = Ukrainisch | VI = Vietnamesisch |

YUE = Kantonesisch | ZU = Zulu

Untertitel

D = Deutsch | E = Englisch

EINTRITTSPREISE

ACUDkino 9 €, ermäßigt* 8 €

Babylon 11€ (Saal 1), 10 € (Saal 2 & 3), ermäßigt* 10/9 €

City Kino Wedding 9 €

Filmtheater Union 7 €, ermäßigt* 6 €

fsk Kino 9 €, ermäßigt* 8 €

KLICK Kino 9 €

Lichblick-Kino 9 €

Wolf Kino 11 €, ermäßigt* 10 €

* Schüler:innen, Auszubildende, Studierende, Geflüchtete

Menschen, Freiwilligendienstleistende, Arbeitssuchende

mit Leistungen nach ALG I, Leistungsempfänger*innen

von Bürgergeld sowie Menschen mit Behinderung.

OFFICIAL FESTIVAL PARTY

Samstag | 15. April | ab 22:00 Uhr |

Roadrunner's Parradise

Saarbrücker Str. 24, 10405 Berlin

Eintritt 5 €

www.roadrunners-paradise.de

ERÖFFNUNG UND PREISVERLEIHUNG

FESTIVALERÖFFNUNG

Mittwoch | 12. April | 20:00 Uhr | Colosseum

Eröffnungsfilm:

Vamos a la Playa

Regie: Bettina Blümner Drehbuch: Bettina Blümner,

Daniel Nocke

Moderation: Britta Steffenhagen

Einlass 18:30, mit Einladung, begrenztes Kaufkartenkontingent

Karten 15 €

Anschließend Meet & Greet, mit freundlicher Unterstützung von

25p *cine support und Curry 36.

PREISVERLEIHUNG

Mittwoch | 19. April | 20:30 Uhr | Babylon

mit Einladung, begrenztes Kaufkartenkontingent,

Verkauf im Babylon

Karten 12 €

www.babylonberlin.eu

ABSCHLUSSPARTY

Mittwoch | 19. April | ab 22:30 Uhr

8mm Bar

Schönhauser Allee 177b, 10119 Berlin

www.8mmbar.de

6


FESTIVAL-KINOS

1 ACUDkino

Veteranenstraße 21, 10119 Berlin-Mitte, www.acudkino.de

U-Bahn Rosenthaler Platz (U8), Tram M1, Bus 141 (Rosenthaler

Platz), M8, M12 (Brunnenstraße/Invalidenstraße)

2 Babylon

Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin-Mitte,

www.babylonberlin.eu

U-Bahn Rosa-Luxemburg-Platz (U2), Tram M2, M8, Bus 200

3 City Kino Wedding

Müllerstraße 74, 13349 Berlin-Wedding,

www.citykinowedding.de

U-Bahn Rehberge (U6)

4 Colosseum

Schönhauser Allee 123, 10437 Berlin

U-Bahn Schönhauser Allee (U2), S-Bahn 2, 8, 41, 42, 85

5 Filmtheater Union

Berliner Straße 10, 15517 Fürstenwalde,

www.filmtheater-union.de

Zug Fürstenwalde(Spree) (RB35, RE1)

3

6 fsk Kino

Segitzdamm 2, 10969 Berlin-Kreuzberg,

www.fsk-kino.peripherfilm.de

U-Bahn Kottbusser Tor (U1, U3, U8), Bus M29 (Oranienplatz),

Bus 140 (Segitzdamm)

7 KLICK Kino

Windscheidstraße 19, 10627 Berlin, www.klickkino.de

S-Bahn Charlottenburg (S3, 5, 7, 9, 42,45), Bus 309, X49

8 Lichtblick-Kino

Kastanienallee 77, 10435 Berlin-Prenzlauer Berg,

www.lichtblick-kino.org

U-Bahn Eberswalder Straße oder Senefelder Platz (U2),

Tram 12, 50, M1, Bus 12 (Schwedter Straße)

9 Wolf Kino

Weserstraße 59, 12045 Berlin, www.wolfberlin.org

U-Bahn Rathaus Neukölln (U7), Bus M41 (Erkstraße)

Get more information

in English on our website:

www.achtungberlin.de

4

CHARLOTTENBURG/

WILMERSDORF

7

WEDDING

TIERGARTEN

8

PRENZLAUER

6 BERG

2 1

MITTE

KREUZBERG

6

F-HAIN

LICHTEN-

BERG

TEMPELHOF/

SCHÖNEBERG

9

NEU-

KÖLLN

5

FÜRSTENWALDE/

SPREE

7


achtung berlin

Colosseum

FESTIVALERÖFFNUNG

MI 12.04. | 20:00 UHR

Schönhauser Allee 123, 10437 Berlin

Am Mittwoch, 12. April, findet die feierliche

Eröffnung des 19. achtung berlin Filmfestival statt

– erstmalig im historischen Kinosaal des Colosseum

in Berlin-Prenzlauer Berg. Der Abend wird

von der deutschen Schauspielerin und Moderatorin

Britta Steffenhagen moderiert. Eröffnet wird

das Festival mit dem Roadmovie Vamos a la Playa

von Bettina Blümner (Buch: Bettina Blümner,

Daniel Nocke). Der Film begleitet die Studierenden

Benjamin, Katharina und Judith nach Kuba, wo

ihre klischeehaften Wünsche und Projektionen

mit der komplexen Realität wirtschaftlicher

Ungleichheit auf der Insel kollidieren.

In Anwesenheit des gesamten Filmteams, gibt es anschließend

einen Empfang mit freundlicher Unterstützung von 25p *cine

support und Curry 36.

Wolf Kino

FESTIVALBRUNCH

SA 15.04. | 12:00-14:00 UHR

Wolf Kino, Weserstraße 59, 12045 Berlin

Die perfekte Gelegenheit, neue Kontakte zu

knüpfen und Meinungen auszutauschen: Der

jährliche Brunch bringt Festivalgäste und

Filmschaffende bei einem Buffet im Wolf Kino

zusammen. Und gleich nach dem leckeren Essen

kann es weiter ins Kino gehen – ab 14:30 Uhr

läuft im Wolf Kino der Wettbewerbsfilm The

Devil's Drivers.

Nur für Akkreditierte und auf Einladung

Fürstenwalde

ZU GAST IM FILMTHEATER

UNION

SA 15.04. & SO 16.04. | AB 17:00 UHR

Filmtheater Union, Berliner Str. 10, 15517 Fürstenwalde

Eintritt: 8 €

achtung berlin goes Brandenburg! In diesem Jahr

ist das achtung berlin Filmfestival zum ersten Mal

im Filmtheater Union in Fürstenwalde zu Gast.

Das beliebte Programmkino östlich von Berlin

besticht durch sein vielfältiges Filmprogramm und

seine tolle Atmosphäre. Im wunderschönen Saal

mit 150 Plätzen werden am Festivalwochenende

vier Festivalfilme zu sehen sein: The homes we

carry von Brenda Akele Jorde, Ernesto's Island

von Ronald Vietz, Vamos a la playa von Bettina

Blümner sowie Darlings von Lea Marie de Boor

und Steffen Maurer.

Alle Vorstellungen mit Gästen.

8


Roadrunner’s Paradise

FESTIVALPARTY

SA 15.04. | AB 22:30 UHR

Roadrunner's Paradise Club, Saarbrücker Str. 24, 10405 Berlin

Eintritt: Spende ab 5 €

Am Samstag Abend feiern wir groß: Unsere

Festivalparty findet wieder im Roadrunner's

Paradise Club nahe des Babylon Kino statt.

Genießt die lockere Atmosphäre, Drinks und

feine Musik – es wird bis um 3:00 getanzt.

Lichtblick-Kino

ENGLISH DAYS & BRUNCH

SO 16.04. | MATINEE AB 11:30 UHR

Lichtblick-Kino, Kastanienallee 77, 10435 Berlin

Eintritt inklusive Brunch 12 €

Als Höhepunkt der English Days im Lichtblick

laden wir am Sonntag, den 16.4. zu Brunch &

Films ins Lichtblick-Kino ein.

In der Matinee wird um 11:30 Uhr der Dokumentarfilm

The homes we carry von Brenda Akele

Jorde gezeigt. Im Anschluss wird gemeinsam beim

Brunch geschmaust, getrunken und die schönsten

Erfahrungen des Festivals geteilt und hier und da

auch neue Kontakte geknüpft. Auch die weiteren

Festivalfilme im Rahmen der English Days werden

mit englischen Untertiteln und englisch moderierten

Q&A's im Lichtblick-Kino präsentiert.

Mit freundlicher Unterstützung vom SPRO Scones Bakery

und Chestnut Coffee.

new berlin film award

AFTER AWARDS PARTY

MI 19.04. | AB 22:30 UHR

8MM Bar, Schönhauser Allee 177b, 10119 Berlin

Die Gewinner:innen sind bekannt, die Blumen

verteilt – jetzt fehlt nur noch eins: die After

Awards Party! Stoßt mit uns auf ein erfolgreiches

achtung berlin Filmfestival 2023 an! Die

8MM-Bar erwartet uns mit leckeren Drinks

um die 19. Festivalausgabe gebührend ausklingen

zu lassen.

sooner.de

FESTIVALFILME ONLINE

AB FR 14.04.

Auch in diesem Jahr präsentieren wir eine kleine,

aber feine Auswahl unserer Festivalfilme auf der

VOD-Plattform sooner.de. Für einen begrenzten

Zeitraum sind besondere Spiel- und Dokumentarfilme

aus unterschiedlichen Sektionen auch online

zu sehen.

Zugang und Tickets: www.sooner.de

9


achtung berlin

DAS FORUM FÜR DIE BERLINER

FILMBRANCHE 13.-17. APRIL 2023

Die achtung berlin Branchentage präsentieren

Einblicke in aktuelle Themen rund um

Filmproduktion und Diskurs. Hierzu stehen

Kooperationspartner:innen wie der BFFS,

25p *cine support, das Filmnetzwerk Berlin,

WIFT Germany, der BVC und das Netzwerk der

Cinematographinnen unterstützend zur Seite.

DONNERSTAG 13.04.

15:00-16:30 GRÜNER SALON: 25P-WORKSHOP:

GREEN FILMING WORKSHOP.

»GREEN SHOOTING IN DER PRAXIS«

18:30-19:00 BABYLON:

KLAPPE AUF! BFFS-TALK

FREITAG 14.04.

14:30-16:30 GRÜNER SALON:

WIFT GERMANY

18:30-19:00 BABYLON:

KLAPPE AUF! BFFS-TALK

SAMSTAG 15.04.

10:00-16:00 DOCK 11: IMPROVISATIONSWORK-

SHOP »INNER AND OUTER

PRESENCE« MIT PETER TRABNER

12:00-14:00 WOLF KINO: FESTIVALBRUNCH

18:30-19:00 BABYLON:

KLAPPE AUF! BFFS-TALK

AB 22:30 ROADRUNNER’S PARADIES:

ACHTUNG BERLIN FESTIVALPARTY

SONNTAG 16.04.

10:00-16:00 DOCK 11: IMPROVISATIONSWORK-

SHOP »INNER AND OUTER

PRESENCE« MIT PETER TRABNER

AB 13:00 LICHTBLICK-KINO:

ENGLISH DAYS BRUNCH

15:30-17:30 GRÜNER SALON:

BVC GET TOGETHER

17:30-19:00 KLICK KINO:

PANEL ZUR RETROSPEKTIVE

»UMWELTSCHUTZ IM SPÄTEN

DEFA-FILM«

18:30-19:00 BABYLON:

KLAPPE AUF! BFFS-TALK

MONTAG 19.04.

16:00–17:30 GRÜNER SALON:

PANEL: QUO VADIS

TALENTFÖRDERUNG?

18:00–19:30 GRÜNER SALON: NETZWERK

CINEMATOGRAPHINNEN

AB 22:30

MITTWOCH 17.04.

8MM BAR:

AFTER AWARDS PARTY

10


Klappe auf!

DIE TALKREIHE DES BFFS

DO 13.04 - SO 16.04 | JEWEILS 18:30-19:00 UHR

Oval des Babylon, Rosa-Luxemburg-Straße 30, 10178 Berlin

Seit 2018 fester Bestandteil des achtung berlin

Filmfestival: Klappe auf! wird auch dieses Jahr

nicht fehlen! Mitglieder des Bundesverband Schauspiel

(BFFS) interviewen Regisseur:innen, die ihre

Filme beim achtung berlin Filmfestival im Wettbewerb

Spielfilm präsentieren.

Diesjährige Teilnehmer:innen: 13.4. Patrick

Khatami im Gespräch mit Janin Halisch (Sprich

mit mir), am 14.4. Anja Karmanski im Gespräch

mit Kolja Malik (LASVEGAS), am 15.4. Daniel-Frantisek

Kamen im Gespräch mit Daniel Popat

(Stumm vor Schreck), am 16.4. Birte Flint im

GEspräch mit Birgit Möller (Franky Five Star).

25p-Workshop

GREEN FILMING WORKSHOP.

GREEN SHOOTING IN DER

PRAXIS

DO 13.04 | 15:00-16:30 UHR

Grüner Salon in der Volksbühne

Referent: Roman Avianus

Seit Jahren rumort das Thema Nachhaltigkeit in

der Filmlandschaft. Nun ist es klar: Es gibt einen

genauen Weg für mehr Nachhaltigkeit in der

Filmproduktion. Was bedeutet das im Einzelnen?

Wen betrifft das? Wie umfassend sind die Regeln

und Standards? All das wird im aktuellen Workshop

des Filmtechnik Dienstleisters 25p * cine

support beantwortet. Der Dozent Roman Avianus

ist Geschäftsführer bei 25p und aktiver Green

Consultant bei mehreren Projekten, unter anderem

bei “In the Lost Lands” von Paul W.S. Anderson.

Die neuesten technischen Entwicklungen für eine

ökologische Produktionsweise werden im Technikverleih

25p auf Alltagstauglichkeit getestet.

Hier wird dieses Wissen mit dem Publikum geteilt.

Der Workshop besteht aus einem theoretischen

und einem anschaulich praktischen Teil.

11


WIFT Germany

CREATIVE SAFE SPACE

FR 13.04 | 14:30-16:30 UHR

Grüner Salon in der Volksbühne, 10178 Berlin

Impulstalk und kuratiertes Networking: An einem

Filmset treffen hohe künstlerische Erwartungen

auf ständig reduzierte Budgets. Wie könnten Arbeitsbedingungen

aussehen, unter denen alle Filmschaffenden

willkommen sind? Neben strukturell

zu ändernden Faktoren, wollen wir auch die psychologischen

Aspekte betrachten. Wir sind Teil der

Branche und somit Teil eines Systems, welches wir

kreieren. Wie wollen wir arbeiten? Der zweite Teil

unseres Netzwerktreffens legt den Fokus auf ein

kuratiertes Networking.

Eine WIFT Germany Veranstaltung in Kooperation mit dem

achtung berlin Filmfestival. Teilnahme mit Anmeldung zum

13.04.2023 bei mara.luka@wiftg.de

Inner and outer Presence

IMPROVISATIONSWORKSHOP

MIT PETER TRABNER

SA 15.04 & SO 16.04. | 10:00-16:00 UHR

Dock 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin

Peter Trabner – deutscher Schauspieler, Theatermacher,

Performancekünstler und Trainer für

freie Improvisation – lädt zu seinem zweitägigen

Workshop ein. Die Teilnehmer:innen arbeiten an

Soloimprovisationen, im Duett, im Trio, Quartett

und in der großen Gruppe mit allen Kursteilnehmenden

zusammen. Im Training geht es um

Verhalten zum Publikum und gegenüber Improvisationspartner:innen,

Brüche, Zeitgefühl,

Verbindung zu sich selbst, komische Momente,

Timing, Dramatik und viel mehr.

BCV GET TOGETHER

REGIE TRIFFT CASTING -

BESETZUNG MITEINANDER

ENTWICKELN

SO 16.04. | 15:30-17:00 UHR

Grüner Salon in der Volksbühne, 10178 Berlin

Die Casting Directors Natascha Zimmermann

(u. a. Alaska), Sabine Weimann (u. a. All

you Need) und Annekathrin Heubner (u. a.

Endzeit) – Mitglieder im Bundesverband Casting

– sprechen über ihr Metier. Dabei geht es um

Aspekte wie: Wen schlagen wir vor und wer entscheidet?

Warum ist Casting ein künstlerischer

Prozess? Wie können Spielräume in der Besetzung

gemeinsam ausgelotet werden? Das Casting-Trio

stellt sich im Verlauf des Talks auch den Fragen

und Positionen der Gäste. Herzlich eingeladen sind

junge Regisseur:innen – Student:innen, Absolvent:innen,

Quereinsteiger:innen – ebenso wie

Producer:innen und andere Vertreter:innen der

jungen Filmszene Berlins. Aufgrund der

begrenzten Platzkapazität ist der Zugang zur

Veranstaltung nur mit einer Anmeldebestätigung

möglich.

Teilnahme mit Voranmeldung bei team@castingverband.de

Informationen und Ticketverkauf unter

https://www.copecart.com/products/2ac9341f/checkout

12


PANEL ZUR RETROSPEKTIVE

KINOKULTUR MEETS

KLIMADEBATTE

SO 16.04 | 17:30-19:00 UHR

KLICK Kino, Windscheidstraße 19, 10627 Berlin

Im Blick auf die Filme der Retrospektive soll

eruiert werden, welche Rolle das Kino mit seinen

Bildern und Emotionen in der dringlichen Frage

des Umweltschutzes in der DDR eingenommen

hat, und nach vorne gerichtet erörtern, was Filmschaffen

heute zur Klimadebatte beitragen kann

und sollte. Ziel ist ein generationsübergreifender

Diskurs zwischen einstigen und heutigen Filmschaffenden,

Kulturwissenschaftler:innen und

Klimaaktivist:innen.

Women* Cinematographers Network

CINEMATOGRAPHINNEN TALK

MO 17.04 | 18:00-19:30 UHR

Grüner Salon in der Volksbühne, 10178 Berlin

Cinematographinnen – Women* Cinematographers

Network ist ein Zusammenschluss von

über 120 Bildgestalterinnen* aus dem deutschsprachigen

Raum, die sich für Gleichberechtigung,

Diversität und Inklusion in der Filmbranche

einsetzen. In einer aktiven Diskussionsrunde

sprechen wir mit den Kamerafrauen* Anne

Lindemann (Aphasie), Julia Daschner (Sieben

Winter in Teheran), Claudia Schröder

(Geranien) und Antonia Lange (Sprich mit mir)

über ihre Filme, die auf dem Festival laufen. Diese

geben spannende Einblicke in die Entwicklung

der visuellen Filmkonzepte und deren Umsetzung,

sowie zur Entstehungsgeschichte der jeweiligen

Filme.

Paneldiskussion

QUO VADIS

TALENTFÖRDERUNG?

MO 17.04. | 16:00-17:30 UHR

Grüner Salon in der Volksbühne, 10178 Berlin

Ausgehend von den Erfahrungen der Initiative

Forum Talentfilm Deutschland richten wir den

Blick auf die aktuelle Situation der Filmnachwuchsförderung

und fragen nach Strukturen,

Chancen und Hindernissen bei der Förderung

und Stärkung von jungen Filmschaffenden.

Dabei sollen die Perspektiven der unterschiedlichen

Player zu Wort kommen und die Zukunft

des jungen deutschen Films beleuchtet werden.

Panelist:innen: Svenja Böttger (Filmfestival Max Ophüls Preis),

Mariana Schneider (Kuratorium junger deutschen Film),

Alexandra Krampe (Produzentenverband), Anja Dörken

(Medienboard Berlin-Brandenburg), Luise Hauschild

(New Matter FIlms)

Moderation: Yugen Yah

In Kooperation mit dem Filmnetzwerk Berlin

13


A THIN LINE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SERIE | EPISODE 1-2, 100 MIN | D

Berlin liebt Serien!

In keiner anderen Stadt in Deutschland entstehen

mehr Serien als in Berlin. Das achtung berlin

Filmfestival greift diesen Umstand, der enormes

kreatives Potential hinter und vor der Kamera in

Berlin vereint, mit der Sektion Berlin Series auf.

In der Dramaserie A Thin Line rebellieren die

Zwillingsschwestern Anna und Benni als Hacktivistinnen

gegen Umweltskandale. Gesetze sind

ihnen egal, bis sie plötzlich auf verschiedenen

Seiten stehen.

In der Coming-of-Age Mysteryserie Feelings

kämpft Teenager Alva mit ihren Gefühlen, als die

Linie zwischen Realität und Fantasie zu verblassen

beginnt.

In der Sci-Fi Comedyserie Tender Hearts

»bestellt« sich Mila einen humanoiden Roboter als

Liebhaber und testet neue Beziehungsmodelle.

Die Zwillingsschwestern Anna und Benni betreiben

als schonungslos agierende Cyberaktivistinnen

eine anonyme Plattform, auf der sie

Umwelt- und Klimaverbrechen aufdecken. Als

sie nach einem Hackerangriff auf die Regierung

auffliegen, wird die introvertierte Anna vom

BKA festgenommen. Die charismatische Benni

hingegen kann fliehen und schließt sich einer

neu gegründeten Umweltaktivisten-Gruppe an.

Während sich Benni immer weiter radikalisiert,

lässt sich Anna vom BKA zur Mitarbeit überreden.

Die beiden unzertrennlichen Zwillingsschwestern

stehen plötzlich auf gegnerischen Seiten.

Regie Sabrina Sarabi, Damian John Harper Headautorin

Stefanie Ren Drehbuch Jonas Weydemann, Nicki Bloom,

Sabrina Sarabi, Damian John Harper Schauspiel Saskia

Rosendahl, Hanna Hilsdorf, Peter Kurth, Sebastian Hülk,

Sohel Altan Gol, Lucia Kotikova, Hadewych Minis, Aniol

Kirberg Kamera Philipp Baben der Erde Szenenbild Susanna

Haneder Kostümbild Teresa Grosser Schnitt Sebastian

Bonde, Anna Nekarda, Florian Miosge Filmmusik Andreas

Pfeiffer Produzenten Jakob D. Weydemann, Jonas Weydemann

Produktion Weydemann Bros. Serial Drama Broadcaster

Paramount+

Sabrina Sarabi, *1982 in Kassel, studierte

Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften

in Utrecht und absolvierte ein

Filmstudium an der KHM. Bereits ihre

Kurzfilme liefen weltweit auf Filmfestivals

und wurden dort mehrfach prämiert.

Damian John Harper, *1978 in Boulder/

Colorado, absolvierte ein Anthropologie-Studium

und studierte Film an der

HFF München. Sein letzter Film In the

Middle of the River lief erfolgreich auf

Festivals.

14


achtung berlin | BERLIN SERIES

FEELINGS

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SERIE | EPISODE 1-4, 75 MIN | D E SP IT FI D

Die 16-jährigen Alva hat das Gefühl, nicht dazuzugehören,

»anders« zu sein und manchmal sogar

nicht in diese Welt zu passen. Auf Verlangen ihres

Vaters ziehen sie in das vom Wald umgebene Dorf

Lohweide. Doch der »Neustart« fällt Alva schwer.

Zum Glück lernt Alva Esma kennen, die sich

im Gegensatz zu Alva nicht dafür interessiert, was

andere über sie denken. Es entsteht eine neue,

zarte Freundschaft, die Alvas Hoffnung stärkt,

doch noch anzukommen und ihre schwere Vergangenheit

in der Großstadt hinter sich zu lassen.

Regie Clara Zoë My-Linh Von Arnim, Süheyla Schwenk

Headautorin Riccarda Schemann Drehbuch Naomi Achternbusch,

Sophia Ayissi, Peter Furrer, Johannes Rothe Schauspiel

Smilla Maryluz Liebermann, Paloma Padrock, Anouk Nadler,

Maximilian Krappatsch, Victor Kadam, Kamera Nina

Reichmann, Jan Mayntz Szenenbild Max Schönborn Kostümbild

Sophie Von Arnim Schnitt Raffaello Lupperger, Gürcan

Canserver, Evelyn Rack Producer Dominik Rohrmoser

Produzentin Christine Hartmann Redaktion Sara Günter,

Lukas Schmitt Produktion Studio Zentral für funk im Auftrag

des ZDF

Clara Zoë My-Linh von Arnim, die

deutsch-vietnamesische Absolventin

der DFFB arbeitete, nach zahlreichen

erfolgreichen Kurzfilmen, zuletzt als

Regisseurin für die Jugendserie Echt

und als Autorin der 8. Staffel Druck.

TENDER HEARTS

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SERIE | EPISODE 1-4, 110 MIN | D E

In naher Zukunft. Mila leidet unter der Trennung

von ihrem langjährigen Freund David. Ihre ersten

Dating-Versuche fallen entsprechend halbherzig aus.

Mila erreicht eine Werbung der Firma Tender

Hearts, die ihren Kundinnen Beziehungs-Androiden

anbietet, sogenannte Lovedroids. Mila abonniert

Bo. Schnell verliebt sie sich in ihn. Doch wie

lässt sich eine Beziehung mit einer Maschine

führen? Tender Hearts erzählt von den Möglichkeiten

der Liebe vor dem Hintergrund allgegenwärtiger

Digitalisierung.

Regie Pola Beck Autorin Eva Lia Reinegger Schauspiel

Friederike Kempter, Madieu Ulbrich, Vladimir Korneev,

Heike Makatsch Casting Director Liza Stutzky Kamera

Johannes Louis Szenenbild Markus Dicklhuber Kostümbild

Bettina Marx Schnitt David Hartmann, Till Ufer

VFX Editor Roee Bezalel Musik Maximilian Bräunlich

Executive Producer Andreas Perzl Produzentinnen Katja

Herzog, Karoline Mennecken, Kathrin Tabler Produktion

Odeon Fiction Broadcaster Sky Deutschland Fernsehen

Pola Beck, *1982 in Berlin. 2005-2011

Regiestudium an der Filmuniversität

Babelsberg. Ihr Langfilmdebüt Am

Himmel der Tag wurde mehrfach preisgekrönt.

Nach der Erfolgsserie Druck

hat Pola weitere Serien für Netflix und

ZDFNeo gedreht, als auch den Kinofilm

Der Russe ist einer der Birken liebt.

Süheyla Schwenk studierte Regie an

der DFFB. Ihr Debütfilm Jiyan gewann

die Beste Regie beim 16. achtung berlin

Filmfestival. Sie führte Regie u. a. für die

Serien Echt und Lamia.

15


Der achtung berlin-Drehbuchpreis

ist eine Initiative von

Deutscher Drehbuch Verband (DDV)

Scriptmaker und Master School Drehbuch.


new berlin film award 2023

AUSZEICHNUNGEN UND

PREISE

new berlin film award

BESTER SPIELFILM

dotiert mit einem Preisgeld von 2.000 € in bar, gestiftet von

Sooner.

new berlin film award

BESTES DOKUMENTARFILM

dotiert mit einem Preisgeld von 1.000 € in bar, gestiftet von

25p *cine support.

new berlin film award

BESTE PRODUKTION

dotiert mit einem Postproduktionspreis für die Nutzung des

digitalen Gradings inkl. Personal im Wert von 5.000 €, gestiftet

von und einzulösen bei PHAROS - The Post Group. Er wird in

der Kategorie Bester Spielfilm vergeben.

new berlin film award

BESTES DREHBUCH

dotiert mit einem Preisgeld von 1.500 € in bar, gestiftet von

dem Deutschen Drehbuch Verband (DDV), Scriptmakers und

Master School Drehbuch. Er wird in der Kategorie Bester

Spielfilm vergeben.

new berlin film award

BESTE REGIE

dotiert mit einem Postproduktionspreis für Tonbearbeitung oder

Color Grading im Wert von 5.000 €, gestiftet und einzulösen bei

Basis Berlin Postproduktion. Er wird in der Kategorie Bester

Spielfilm vergeben.

new berlin film award

BESTE KAMERA SPIELFILM

Realisierung einer hochwertigen Filmeinstellung »One Good

Shot« im Wert von bis zu 3.000 €, gestiftet von und einzulösen

bei Arri Rental Berlin. Er wird in der Kategorie Bester Spielfilm

vergeben.

new berlin film award

BESTE KAMERA DOKUMENTARFILM

dotiert mit einem Technikgutschein für die Anmietung von

digitaler Kameratechnik bis zu einem Volumen von 1.500 €,

gestiftet von und einzulösen bei 25p *cine support. Er wird

in der Kategorie Bester Dokumentarfilm vergeben.

new berlin film award

BESTES SCHAUSPIEL

dotiert mit einem Preisgeld von 1.000 € in bar, das an zwei

Schauspieler:innen verschiedener sexueller Identität paritätisch

vergeben wird, gestiftet von UCM.ONE / Darling Berlin. Er wird

in der Kategorie Bester Spielfilm vergeben.

new berlin film award

BESTER MITTELLANGER FILM

dotiert mit der dreitägigen Nutzung von einer ARRI Alexa Mini

+ Gimbal Ronin 2 sowie ein Linsen-Set von Atlas Lens Co. Orion

Silver Edition im Wert von 6.000 € gestiftet von Starklfilm.

new berlin film award

BESTER KURZFILM

dotiert mit.einem Preisgeld von 500 € in bar, gestiftet von

25p *cine support.

new berlin film award

BESTER DOKUMENTARFILM

MITTELLANG | KURZ

dotiert mit einer kostenlosen AG DOK Mitgliedschaft für ein

Jahr sowie der Teilnahme an zwei Seminaren der AG DOK

Akademie im Wert von 600 €, gestiftet von der Arbeitsgemeinschaft

Dokumentarfilm (AG DOK). Der Preis wird sektionsübergreifend

unter den Dokumentarfilmen in den Kategorien

Bester Mittellanger Film und Bester Kurzfilm verliehen.

PREIS DER ÖKUMENISCHEN JURY

dotiert mit einem Preisgeld von 1.000 € in bar, gestiftet vom

Erzbistum Berlin und der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische

Oberlausitz. Er wird sektionsübergreifend

verliehen.

17


JURY SPIELFILM

Ayşe Polat Die deutsch-kurdische

Regisseurin, Drehbuchautorin

und Produzentin ist in Malatya/

Türkei geboren und in Hamburg

aufgewachsen. Nach zahlreichen

international preisgekrönten

Kurzfilmen drehte sie 1999 ihren

ersten Spielfilm Auslandstournee.

2003 folgte En Garde, der auf dem

Internationalen Filmfestival

Locarno 2004 den Silbernen Leoparden für »Bester

Film« und »Beste Schauspielerin« sowie 2005 den

Kritikerpreis für den besten Kinofilm vom Kritikerverband

erhielt. 2009 drehte sie die Komödie Luks

Glück, 2013 folgte Die Erbin und 2016 der Dokumentarfilm

Die Anderen. Sie inszenierte auch einige

TV-Produktionen u. a. Tatort. Ihr neuer Kinofilm Im

Toten Winkel feierte Weltpremiere im »Encounters«

auf der Berlinale 2023.

Kirill Krasovski, *1982 in der UdSSR,

ist Geschäftsführer, Produzent und

gründete die Filmproduktionsfirma

Blue Monticola Film (Magdeburg).

Er studierte Filmproduktion an der

DFFB und beendete sein Studium 2014

mit Ein Proletarisches Wintermärchen

(Regie: Julian Radlmaier). Kirill arbeitete

als Produktions- und Herstellungsleiter

u. a. bei NFP, Augenschein Filmproduktion,

Ma.Ja.De Fiction, Atoms & Void, Film United, Ulrike

Ottinger Filmproduktion, Weidemann Bros. Eine

langjährige Zusammenarbeit verband ihn vor allem

mit dem ukrainischen Regisseur Sergei Loznitsa. Mit

der eigenen Produktionsfirma faktura film produzierte

er u. a. Selbstkritik Eines Bürgerlichen Hundes

und Blutsauger. 2023 wurde der von Krasovski

produzierte Film Music (Regie Angela Schanelec) auf

der Berlinale im Wettbewerb uraufgeführt und gewann

dort den silbernen Bären für das beste Drehbuch.

Godehard Giese ist Schauspieler

und Regisseur. Er studierte

Germanistik- & Italianistik an

der HU Berlin und absolvierte

eine Schauspielausbildung an der

Hochschule der Künste Berlin.

Danach wirkte er am Stadttheater

Hildesheim. Seit 2006 arbeitet er

hauptsächlich im Film & Fernsehen

mit Regisseur:innen wie u. a. Emily

Atef, Edward Berger, Christian Petzold, Hans-

Christian Schmid, Wim Wenders oder Tom Tykwer,

Henk Handloegten und Achim von Borries. Godehard

Giese erhielt zweimal den New Berlin Film Award,

2014 in der Kategorie Produktion für sein Regiedebüt

Die Geschichte vom Astronauten und 2015

in der Kategorie Schauspiel für Tom Sommerlattes

Im Sommer wohnt er unten.

JURY DOKUMENTARFILM

Ute Adamczewski arbeitet als

Videokünstlerin und Filmemacherin

in Berlin. Ihre Videoinstallationen

wurden u. a. auf der Architektur

Biennale Venedig, der Shanghai

Kunst Biennale und in der Pinakothek

der Moderne München

gezeigt. Ihre Videoinstallationen

Neue Ordnung (2013) und La

Ville Radieuse Chinoise (2015)

wurden von den KW-Institute for Contemporary

Art in Berlin ko-produziert. Ihr Dokumentarfilm

Zustand und Gelände war auf zahlreichen Festivals

und im Kino zu sehen. Er wurde u. a. mit der Goldenen

Taube des DOK Leipzig (2019) und dem Preis der

deutschen Filmkritik (2020) ausgezeichnet. Zuletzt

wurde ihr der Peter-Weiss-Preis 2021 der Stadt

Bochum verliehen.

Antonia Kilian ist Regisseurin,

Kamerafrau und Produzentin. Sie

studierte Visuelle Kommunikation,

Kunst & Medien an der UdK

Berlin, Kamera an der Filmuniversität

Babelsberg und am ISA in Havanna,

Kuba. Des Weiteren arbeitet

sie als DOP für Spiel- und Dokumentarfilme.

Für ihr Regiedebüt

The Other Side Of The River

drehte sie mehr als ein Jahr in den kurdischen Gebieten

namens »Rojava« im Nordosten Syriens. The

Other Side Of The River war auf zahlreichen internationalen

Filmfestivals ausgezeichnet sowie in der

Auswahl für den European Film Academy Award 2021

und gewann 2022 den Deutschen Filmpreis Lola für

den besten Dokumentarfilm. Ihre neue Produktion

Exile Never Ends (gefördert von HessenFilm in Koproduktion

mit ZDF/Das Kleine Fernsehspiel) nimmt

am Eurodoc 2022 teil. Ihre Produktionsfirma Pink

Shadow Films erhielt zudem von HessenFilm eine

Förderung für die Entwicklung drei neuer Projekte.

© Stefan Ibrahim

Borjana Gaković ist Film- und

Medienwissenschaftlerin, Kuratorin,

Autorin sowie Dozentin im

Bereich Film- und Kinokultur. Sie

wirkte bei diversen Film-, Theater-,

Ausstellungs- und medientheoretischen

Projekten mit, hielt zahlreiche

Vorträge über Film und Kino

und moderierte zahlreiche Filmgespräche,

Podiumsdiskussionen und

kulturpolitische Veranstaltungen. Regelmäßig

präsentiert sie (überwiegend historische) Filmprogramme

in Kinos und auf Filmfestivals. Seit

2020 ist sie Mitglied der Auswahl- und Programmkommission

des DOK Leipzig. Seit 2018 ist sie

Mitglied im CineGraph Babelsberg, Berlin-Brandenburgisches

Centrum für Filmforschung e.V.

18


JURY MITTELLANGER FILM |

KURZFILM

Eren Aksu, *1987 in Istanbul,

ist Regisseur. Er studierte Film

in Istanbul sowie Kunst & Medien

an der Universität der Künste

Berlin. Seine Filme wurden bei

den Kurzfilmtagen Oberhausen,

dem Sarajevo Film Festival und

anderen internationalen Filmfestivals

gezeigt. Sein neuester

Film Other Than That, I'm Fine

gewann den 3sat-Preis bei den 66. Kurzfilmtagen

Oberhausen und den besten Kurzfilm-Preis beim

achtung berlin Film Festival.

Fabian Stumm ist Schauspieler,

Drehbuchautor und Regisseur.

Er studierte Schauspiel am Lee

Strasberg Theatre & Film Institute

in New York und war u. a. am

HAU Berlin, den Münchner Kammerspielen

und der Volksbühne

Berlin zu sehen. Zu seinen Film-

& TV-Arbeiten zählen Lore von

Cate Shortland, Ivie Wie Ivie

von Sarah Blaßkiewitz sowie die Jugendserie Druck.

Sein Regiedebüt gab er 2020 mit dem Kurzfilm

Bruxelles. Sein zweiter Film Daniel wurde 2022

auf dem achtung berlin Festival als bester mittellanger

Film ausgezeichnet. Sein Langfilm-Debüt Knochen

Und Namen feierte auf der Berlinale 2023 in der

Perspektive Deutsches Kino Premiere und gewann

dort den Heiner-Carow-Preis.

Christine Hartmann studierte an

der Filmuniversität Babelsberg und

ist Produzentin bei der Berliner

Produktionsfirma Studio Zentral.

Parallel zum Studium arbeitete

sie für das ZDF im Produktionsmanagement

sowie als Lektorin

für verschiedene Filmförderungen.

2018 bis 2020 realisierte sie im

Producing Team der Bantry Bay

die ersten 4 Staffeln der Jugendserie Druck. Bei Studio

Zentral ist sie seit 2020 u. a. verantwortlich für den

Kinderfilm Kalinka08 (Kinder-Medien-Preis Der

Weiße Elefant, Prix Jeunesse), die ersten 3 Staffeln

der Jugendserie Echt (Robert-Geisendorfer-Preis),

Feelings sowie die Stoffentwicklung neuer Projekte.

JURY DREHBUCH

Kerstin Polte ist Regisseurin,

Drehbuchautorin und Teil des

feministischen Filmemacherinnen

Kollektiv r.O.K.S. Ihre Film-Ausbildung

absolvierte sie in Kanada,

an der HfG Karlsruhe und an der

Zürcher Hochschule der Künste.

Sie war außerdem Stipendiatin der

Drehbuchwerkstatt München. Ihre

Filme liefen auf zahlreichen nationalen

und internationalen Filmfestivals und wurden

vielfach preisgekrönt. Filmografie: Kinospielfilm Wer

hat eigentlich die Liebe erfunden?, TV Film Immer

der Nase nach (ZDF),1. Staffel, Serie Wir (ZDF Neo/

Mediathek), Teil des Regieteams. Serie Becoming

Charlie (ZDF Neo/Mediathek), Tatort Die Kälte der

Erde (SR/Degeto), Kinofilm Blindgänger.

Suzanne Pradel ist Creative Content

Producerin, Script Consultin, Agentin,

Autorin sowie Gutachterin für

verschiedene Europäische Förderer.

Sie ist Mitglied der Europäischen

Film Akademie (efa), des Verbands

der Filmdramaturgie (VeDRA) und

des European Women's Audiovisual

Networks (ewa), dessen »Female

Scriptwriter's Residency« sie als Script

Consultant betreute. Außerdem ist sie Gründerin der

BuchScout & SerienScout Agentur Berlin, die sich auf

die Entwicklung und Vermarktung von Europäischen

Kinospielfilmen und Serien spezialisiert hat. So war

sie an der Entstehung erfolgreicher und preisgekrönter

Filme, wie zuletzt Ingeborg Bachmann - Eine Reise

in die Wüste oder Vera Dream Of The Sea beteiligt.

Als Dozentin und Sprecherin ist sie auf internationalen

Workshops und Festivals tätig.

Florian Plumeyer, *1983 in Hannover,

ist Drehbuchautor und studierte Theater-

& Medienwissenschaft in Erlangen

und Athen sowie Drehbuch an der

Deutschen Film- und Fernsehakademie

Berlin. International ausgezeichnete

Kurzfilme von ihm sind u. a. Diebe

(2014) und Ihr Sohn (2015). Zusätzlich

war er Stipendiat des Nürnberger

Autorenstipendiums. Für den Kinofilm

Alle Wollen Geliebt Werden (2022) wurde er mit

Katharina Woll beim Filmfest München mit dem

Förderpreis für das beste Drehbuch ausgezeichnet.

Seine Zusammenarbeit mit Christoph Hochhäusler

Bis Ans Ende Der Nacht (2023) war im Wettbewerb

der 73. Berlinale und erhielt den silbernen Bären

für die beste schauspielerische Leistung in einer

Nebenrolle für Thea Ehre. Derzeit in Postproduktion

ist außerdem der Kinofilm Ungeduld des Herzens.

19


JURY ÖKUMENE

Marie-Charlotte Merscher, *1992

in Hannover, studierte Philosophie,

Katholische Theologie und

Geschlechterbewusste Theologie

u. a. in Berlin und Freiburg. Nach

dem Studium arbeitete sie in einer

Online-Kunstgalerie in Paris. Seit

2019 ist sie als Referentin für den

Katholischen Deutschen Frauenbund

(KDFB) Berlin tätig und seit 2022 auch für den

KDFB-Bundesverband. Dort vertritt sie die Anliegen

des Frauenbundes gegenüber der Politik und Verbänden,

organisiert frauenpolitische Veranstaltungen

und engagiert sich für intersektionalen Feminismus.

Alexander Aehlig arbeitet als freier

Fotograf und Kameramann. Neben Produktionen

von Musik- und Imagevideos,

realisiert der gebürtige Brandenburger

auch Medienbeiträge, Dokumentationen

und Livestreams sowie Projekte in Kooperation

mit anderen Medienschaffenden.

Seit 2019 arbeitet er mit dem Kameramann

und Regisseur Robert von Wroblewsky

zusammen und unterstützt ihn bei diversen

Produktionen.

Polina Kundirenko studiert

Filmregie an der Filmuniversität

Babelsberg Konrad Wolf und

arbeitet nebenbei an Kurzfilmen.

Zuvor studierte sie Philosophie

in Kiev. Ihr Hauptinteresse gilt

dem Spielfilm mit Fokus auf

surrealistisches Kino. 2020 war

sie Mitglied der Ökumenischen

Jury der Internationalen Kurzfilmtage

Oberhausen.

Katharina Körting lebt in Berlin

und ist freie Autorin, Redakteurin

und Journalistin, u. a. für das

Medienhaus der Evangelischen

Kirche Berlin-Brandenburgschlesische

Oberlausitz (EKBO),

Die Kirche und der Freitag.

In Buchform erschienen zuletzt

der kirchenkritische Essay

Liquidierung der Vergangenheit,

Mein kaputtes Heldentum oder der politische

Roman Rotes Dreieck. 2020 wurde sie in die Jury

des Ulrich-Grasnick-Lyrikpreises berufen. Außerdem

arbeitet sie als zertifizierte Übersetzerin für Leichte

Sprache.

Rechts- und Steuerberatung

durch unsere medien versierten Vertragsanwälte

Presseausweis

(bei hauptberuflicher journalistischer Tätigkeit)

Zugang zur AG DOK-KnowledgeBase

mit vielen nützlichen Praxistipps

und Handlungsbeispielen

Rabatte für die Fortbildungsangebote der

AG DOK AKADEMIE

Abonnement der „Black Box“

mit 8 Ausgaben pro Jahr. Branchennews, Festival-/

Fördertermine und mehr. Auch als E-Paper

Nutzung der AG DOK-internen Mailing-Liste,

in der sich 900 Profis mit Tipps & Tricks

gegenseitig unterstützen

Regulärer Beitrag: 27,50 pro Monat (bei geringem

Einkommen 16 Euro bzw. 22 Euro pro Monat)

Studiernde, Azubis und Berufsanfänger können

zum Preis von 8 Euro im Monat Mitglied werden

20

ACHTUNG DOK:

WEIL DIE

WIRKLICHKEIT

DIE BESTEN

GESCHICHTEN

ERZÄHLT.

www.agdok.de


FILM

DIENST

Das Portal für Kino

und Filmkultur


Geschichten,

die bewegen.

Authentisch, Europäisch,

kuratiert.

JETZT BEI

www.sooner.de


WETTBEWERB SPIELFILM

Der Wettbewerb Spielfilm präsentiert elf Spielfilme,

darunter zwei Uraufführungen und ein Film

außer Konkurrenz.

Auf beeindruckende Art veranschaulichen die

Wettbewerbsfilme die künstlerische Bandbreite

filmischen Könnens einer Generation, die auf

sehr verschiedene Weise ihre Wirklichkeiten und

Möglichkeiten auslotet und mit ihren Filmfiguren

Fragen nach dem eigenen Ich, seiner Herkunft,

seinen Beziehungen und seinem Selbstverständnis

zwischen Wunsch und Wirklichkeit nachgeht.

Vamos a la Playa begleitet die Studierenden

Benjamin, Katharina und Judith nach Kuba, wo

ihre klischeehaften Projektionen mit der komplexen

Realität wirtschaftlicher Ungleichheit auf der

Insel kollidieren. Bemüht, alleine zu bleiben, gleitet

Kerstin in Alaska mit ihrem roten DDR-Kajak

über die mecklenburgische Seenplatte, bis Alima

auftaucht, die ihr die richtigen Fragen stellt. Beim

Besuch im Elternhaus stellt sich Tamara ihrer

Herkunft aus einem Land, das sie selbst nicht

kennengelernt hat. Johanna und Thomas fahren in

Stumm vor Schreck aufs Land, sie haben sich

nicht viel zu sagen, bis plötzlich die Ehrlichkeit

in ihr Leben tritt. In Monolith schlägt sich der

von Müdigkeit gezeichnete Samir durchs nächtliche

Berlin, auf der Suche nach der Lösung für eine

Aufgabe, die er nicht kennt. Lana sehnt sich mit

ihrer Videokamera in das Leben einer jungen Frau,

die im 153 Meter gegenüberliegenden Wohnblock

lebt. Die elektrisierende Begegnung mit dem Hustler

Sunny versetzt Tristan in Las Vegas in einen

Liebestaumel, der bald von der Wirklichkeit eingeholt

wird. Bei der Vertonung eines Tierwerbespots

vertieft sich die introvertierte Eva in Piaffe so in

ihre Arbeit, dass ihr ein Pferdeschweif wächst und

mit ihm ihr sexuelles Begehren. In Franky Five

Star materialisiert sich Frankys Innenleben als

illustres Hotelpersonal, das ihr Leben in den

Fragen um Liebe, Sex und Freundschaft durcheinanderwirbelt.

Im gemeinsamen Urlaub platzen

in Sprich mit mir unausgesprochene Konflikte

und Sehnsüchte zwischen Karo und ihrer Mutter

Michaela auf. Und Nina muss sich in Geranien

mit ihrem Verhältnis zu ihrem kleinstädtischen

Elternhaus auseinandersetzen, vor allem mit der

Beziehung zu ihrer Mutter.

Im Wettbewerb Spielfilm wird der new berlin film award in

den Kategorien Bester Spielfilm, Beste Produktion, Bestes

Drehbuch, Bestes Schauspiel, Beste Regie und Beste Kamera

vergeben.

23


153 METER

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

SPIELFILM | 71 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Lana ist Hausmeisterin und teilt sich mit ihrer

pflegebedürftigen Mutter eine kleine Wohnung.

Mit einer Leidenschaft, die schon eher einer

Obsession gleichkommt, beobachtet Lana eine

junge Frau im gegenüberliegenden Wohnblock

durch eine Videokamera und baut in der

Phantasie eine intime Beziehung zu ihr auf.

Als sie das Glück ihrer eingebildeten Freundin

bedroht sieht, verlässt sie die Rolle der stillen

Beobachterin, überschreitet weitere Grenzen

und greift in das Geschehen ein.

Uraufführung 56. Internationale Hofer Filmtage

Regie Anton von Heiseler Buch Maximilian Rummel, Andreas

Koch, Anton von Heiseler Schauspiel Michaela Caspar,

Maria Luise Preuß, Emilia von Heiseler Kamera Lucas Heinze

Schnitt Benedikt Strick Ton Richard Meyer, Jonas Lenz,

Wenzel Krah Szenenbild Paula Antonia Jakob Musik Lukas

Zepf, Justin Robinsion Producer Gila Ilija Beroš Produktion

Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf Verleih déjà-vu film

Anton von Heiseler, *1994 in Berlin,

studierte Philosophie an der TU Berlin

sowie Kunst und Medien an der UdK

Berlin, u. a. in der Klasse für narrativen

Film von Thomas Arslan. Derzeit studiert

er an der Filmuniversität Babelsberg

Konrad Wolf Filmregie.

ALASKA

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2023 | SPIELFILM |

124 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Kerstin kehrt nach einem Bruch in ihrem Leben

zurück an den Ort ihrer Kindheit. Sie setzt das

rote DDR-Kajak ins Wasser und reist über die

Mecklenburgische Seenplatte. Zwischen Tourismus

und Tristesse wird das Kajak für sie zur

schützenden Kapsel – bis sie eines Tages Alima

begegnet. Alima bedeutet der Ort nichts, die Ruhe

der Natur und das fehlende Netz sind ihr eher

lästig und die ebenso stoische wie verletzliche

Kerstin bietet ihr eine willkommene Abwechslung.

So stellt sie der paddelnden Einzelgängerin endlich

die richtigen Fragen. Nach und nach schleicht sich

Kerstins Vergangenheit an der Seenplatte ein und

fordert ihren Tribut.

Uraufführung 44. Filmfestival Max Ophüls Preis

Regie & Buch Max Gleschinski Schauspiel Christina Große,

Pegah Ferydoni, Karsten Antonio Mielke, Milena Dreißig

Kamera Jean-Pierre Meyer-Gehrke Schnitt Clara Andres Ton

Moritz Busch Szenenbild Laura Schwarzmeier Kostüm Lada

Stepanenko Musik Axel Meier Casting Natascha Zimmermann

Producerin Julia Franke Redaktion Jörg Schneider (ZDF)

Produzent:in Karoline Henkel, Jasper Mielke, Arto Sebastian

Produktion Wood Water Films Koproduktion ZDF - Das

kleine Fernsehspiel Verleih missingFILMs

Max Gleschinski, *1993 in Rostock,

gründete nach einem BA in Anglistik/

Amerikanistik und Philosophie sowie

einigen Kurzfilmen 2017 mit Jean-Pierre

Meyer-Gehrke die »Von Anfang Anders

Filmproduktion«, 2018 wurde ihr

unabhängig produziertes, preisgekrönte

Spielfilmdebüt Kahlschlag veröffentlicht.

24


achtung berlin | WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« | SPIELFILM

FRANKY FIVE STAR

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D, FIN 2023 |

SPIELFILM | 105 MIN | BERLIN-PREMIERE | D

E

LASVEGAS

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 98 MIN | WELTPREMIERE | D E

Franky jobbt im Getränkemarkt, wohnt mit ihrer

besten Freundin Katja in einer WG und himmelt

ihren Nachbarn an. In peinlichen oder unangenehmen

Momenten nimmt sie den Aufzug und

checkt in ein wundersames Hotel ein, das nur in

ihrem Kopf existiert. Das teilt sie sich mit einer

illustren Runde: Frau Franke, Ella, Lenny und

Frank, die nur so vor Energie sprühen. Sie wollen

spielen, sich verlieben, die Welt retten oder endlich

mal Sex haben. Als Katjas neuer Freund Hassan,

genannt Hasi, in die gemeinsame WG einzieht,

sind die vier nicht mehr zu halten. Jetzt gerät

Frankys Leben buchstäblich aus den Fugen.

Uraufführung 44. Filmfestival Max Ophüls Preis

Regie Birgit Möller Buch Knut Mierswe, Birgit Möller

Schauspiel Lena Urzendowsky, Cino Djavid, Meryem Ebru Öz,

Gerti Drassl, Sven Hönig, Sophie Killer Kamera J-P Passi

Schnitt Anna Kappelmann Ton Urs Krüger, Ingo Völker

Szenenbild Mona Cathleen Otterbach Kostüm Rebecca

Moltenbrey Musik Oona Airola, Juhana Lehtimieni Redaktion

Lucia Haslauer (ZDF) Koproduzent:in Jussi Rantamäki, Emilia

Haukka Produzentin Jamila Wenske Produktion Achtung

Panda! Koproduktion Aamu Film Company, ZDF - Das kleine

Fernsehspiel Verleih jip film & verleih

Birgit Möller studierte an der Staatlichen

Fachschule für Optik und Fototechnik

und der Deutschen Film- und Fernseh

akademie in Berlin. Seit 2003 arbeitet sie

als freie Kamerafrau und führt Werberegie

für TV und Kino. 2006 inszenierte sie

mit Valerie ihr Spielfilm-Debüt als Regisseurin.

2008 Stipendium der Villa Aurora

in Los Angeles, 2011 Teilnahme am

Directors Lab Binger Institut Amsterdam.

Tristan, aufstrebender Modedesigner, würde sich

am liebsten aus dem Klammergriff seiner Familie

lösen, er ist dabei, seine Träume zu verwirklichen

und eine Karriere zu starten. Als er den nachtumwehten

Hustler Sunny trifft, riecht er das erste

Mal den Geruch von Freiheit, Sex und Motoröl.

Die Beiden fahren mit dem Taxi durch Brandenburg

und steigen in Las Vegas aus, ihre Liebesgeschichte

wird zu einem rastlosen Trip zwischen Traum und

Wirklichkeit – der Realität entkommen sie dabei

letztlich nicht.

Uraufführung 19. achtung berlin Filmfestival

Regie & Buch Kolja Malik Schauspiel Tim-Fabian Hoffmann,

Daniel Roth, Thomas Thieme, Robert Stadlober, Lana Cooper,

Julia Malik, Nastassja Kinski Kamera Jieun Yi Schnitt Kolja

Malik Ton Johannes Schelle Szenenbild Leonie Lieberherr

Kostüm Angela Queins Musik Charlotte Brandi Redaktion

Lucia Haslauer (ZDF) Produzent:in Susann Schimk, Jan Philip

Lange Produktion solo:film, JUNIFILM Koproduktion ZDF -

Das kleine Fernsehspiel Verleih farbfilm verleih

Kolja Malik, *1990 in Berlin, ist

Filmregisseur und Drehbuchautor.

Sein Langfilm-Debüt Und am Ende

sind alle allein startete 2016 in den

Kinos. Sein Film Storkow Kalifornia

eröffnete 2018 die Berlinale Sektion

Perspektive Deutsches Kino.

25


MONOLITH

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 72 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Samir ist Teil eines geselligen Bekanntenkreises.

Eines Abends verlässt sein Freund Basil plötzlich

unvermittelt die Runde, kurz darauf beginnt

Samirs Nachtschicht. Er steigt in ein Taxi, 24

Stunden folgen wir ihm: Es geht los mit einem

Roadtrip durchs nächtliche Berlin, ein Auge

immer auf dem Smartphone, das den Weg weist.

Am nächsten Tag, bei der Suche nach Basil, trifft

Samir Personen, die ihm mehr und mehr seine

schwindende Existenz vor Augen führen.

Als er erkennt, dass er allein nicht weiterkommt,

taucht der mysteriöse Henry auf und bietet ihm

eine Lösung, die Opfer verlangt.

Uraufführung 19. achtung berlin Filmfestival

Regie & Buch Julius Schultheiß Schauspiel Thomas Halle,

Susana AbdulMajid, Marc Ben Puch, Ali Berber, David Bredin,

Maxi Geithner, Thea Rasche Kamera Lukas Eylandt Schnitt

Julius Schultheiß, Robert Falckenberg Ton Luis Burghardt

Kostüm Eva Johanna Maibaum Producer Patrick Schorn

Produzent Julius Schultheiß Produktion Finderlohn Film

Koproduktion UCMP

Julius Schultheiß, *1985 in Marburg.

Nach Abitur und Zivildienst, Praktika

bei Film & Fernsehen. Studium der

Visuellen Kommunikation in Kassel,

filmische Tätigkeit in Hamburg und

Berlin. Sein viel beachtetes Debüt Lotte

premierte in der PDK und gewann

2016 beim 12. achtung berlin Filmfestival

den Hauptpreis.

PIAFFE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

SPIELFILM | 86 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E D E

Nach dem Nervenzusammenbruch ihrer Schwester

Zara muss die introvertierte Eva deren Job als

Geräuschmacherin übernehmen. Für einen Werbespot

vertont sie das Verhalten eines Pferdes – und

vertieft sich dabei so leidenschaftlich in die Arbeit,

dass ihr ein Schweif aus dem Steißbein wächst. Mit

dem Schwanz wird auch Evas sexuelles Begehren

immer größer. Sie beginnt eine SM-Affäre mit

einem Botaniker, der Farne erforscht, und erlebt

ihren Körper auf eine noch nie empfundene Weise.

Erotik, Fantasy und Performancekunst verbinden

sich zu einer surrealistischen Feier des Andersseins

und -begehrens. Ein transgressiver, kaum fassbarer

Film voller neuer und faszinierender Reize.

Uraufführung 75. Locarno Film Festival

Regie Ann Oren Buch Ann Oren, Thais Guisasola Schauspiel

Simone Bucio, Sebastian Rudolph, Simon(e) Jaikiriuma Paetau,

Catherine Mayer, Bjørn Melhus, Sarah Nevada Grether (Stimme)

Kamera Carlos Vasquez Schnitt Ann Oren, Haim Tabakman

Ton Robert Hefter, Danylo Okulov Szenenbild Ilaria Di Carlo

Kostüm Anna Philippa Müller Musik Daniela Lunelli, äbvsd,

VTSS Produzent:in Kristof Gerega, Sophie Ahrens, Fabian

Altenried Produktion Schuldenberg Films Verleih Salzgeber

Ann Oren, *1979 in Tel Aviv, studierte

Film und Bildende Kunst an der School

of Visual Arts in New York. Seit ihrem

Abschluss 2007 konzentriert sie sich auf

das Erschaffen von bewegten Bildern

im Rahmen der Kunstwelt. Die Figuren

ihrer Videos existieren dabei häufig im

Übergangsraum zwischen Performance

und Publikum.

26


achtung berlin | WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« | SPIELFILM

SPRICH MIT MIR

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 80 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Karo ist frisch getrennt. Als ihre Mutter Michaela

vorschlägt, mit ihr in den Urlaub nach Rügen zu

fahren, vermutet sie dahinter eine gescheiterte

Männergeschichte. Die Reise der zwei Frauen

führt sie in ihre Vergangenheit und in sehr unterschiedliche

Bedürfnisse: Michaela will Ablenkung,

Karo will Ruhe. Im Hotel lernen sie den seit

kurzem geschiedenen Jochen und dessen Teenager-

Tochter Marie kennen. Alte Wunden werden

aufgerissen, Rollen in Frage gestellt und Mutter

und Tochter begreifen, dass der abwesende Mann

und Vater eine Leerstelle hinterlassen hat, die

größer und schmerzhafter ist, als sie beide dachten.

Uraufführung 44. Filmfestival Max Ophüls Preis

Regie Janin Halisch Buch Janin Halisch, Hannah Sioda

Schauspiel Alina Stiegler, Barbara Philipp, Peter Lohmeyer,

Pearl Graw, Jonathan Berlin, Zethphan Smith-Gneist, Pierre

Besson Kamera Antonia Lange Schnitt Jamin Benazzouz

Ton Nicolai Gütter Szenenbild Carolin Brand Kostüm

Phyllis Pollmann Musik Sigurlaug Thorarensen, Julius Pollux

Rothlaender Redaktion Verena Veihl (rbb) Koproduzentin

Jamila Wenske Producerin Clara Gerst, Janin Halisch

Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Koproduktion Softspot Productions, Achtung Panda!,

Rundfunk Berlin-Brandenburg Verleih UCM.ONE

Janin Halisch, *1984 in Ost-Berlin,

machte ihre ersten filmischen Erfahrungen

in der Filmarche und studierte Regie

an der Deutschen Film- und Fernsehakademie

Berlin. Sie arbeitet als freie

Regisseurin, Autorin und Dramaturgin

und realisierte Kurz- und mittellange

Filme, die erfolgreich auf internationalen

Festivals liefen. Sprich mit mir ist ihr

erster Langspielfilm.

STUMM VOR SCHRECK

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2022 | SPIELFILM |

78 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Johanna und Thomas fahren aufs Land. Sie

möchten Zeit miteinander verbringen, da sie ihre

Ehe schon seit Längerem vernachlässigt haben.

Angekommen in dem leerstehenden Haus, in dem

Thomas seine Kindheit verbracht hat, versinkt

Johanna schnell im Homeoffice und Thomas

werkelt herum, sie reden kaum. Ihr Schweigen

wird gebrochen als eine unbekannte Person

auftaucht, der eigentliche Grund für ihren

Aufenthalt tritt zu Tage. Im Rahmen eines

Kammerspiels erfahren wir von einer zerrütteten

Ehe, von Enttäuschungen und Intrigen – und

von dem Versuch zum Liebesglück vergangener

Tage zurückzufinden.

Uraufführung 56. Internationale Hofer Filmtage

Regie & Buch Daniel Popat Schauspiel Annette Frier,

Peter Trabner, Daniel Popat Kamera Elias C. J. Köhler

Schnitt Maren Unterburger, Daniel Popat Ton Christian

Wiechers Szenenbild Daniel Popat Musik Chiara Strickland

Produktion Daniel Popat

Daniel Popat, *1990 in München,

studiert seit 2017 szenische Filmregie an

der Filmakademie Baden-Württemberg.

Sein Kurzfilm Hostel wurde 2018 beim

12. achtung berlin Filmfestival uraufgeführt

und im gleichen Jahr mit der

Goldenen Lola ausgezeichnet, sein Spielfilmdebüt

Stumm vor Schreck gewann

den Kritikerpreis für die beste Regie bei

den Internationalen Hofer Filmtagen.

27


SPIELFILM | WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« | achtung berlin

TAMARA

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 93 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Tamara ist 1990 geboren. Sie hat – wie so viele

Andere der Nachwendegeneration – ihre Heimat

verlassen und kommt nur zu runden Geburtstagen

zu Besuch. Alles, was hier sicher schien, zerbröselt

dieses Mal innerhalb weniger Tage, übrig bleiben

Tamara und ihre Mutter. Beide sind in der ehemaligen

DDR geboren - die eine hat sie erlebt, die

andere nicht. Mutter und Tochter ringen um Beziehungen,

die nicht von den gesellschaftlichen

Entwicklungen loszulösen sind, in denen die

Familie entstanden, gewachsen und zerfallen ist.

Tamara begegnet ihrer eigenen Geschichte und

muss loslassen, was sie nie erlebt hat.

Uraufführung 44. Filmfestival Max Ophüls Preis

Regie Jonas Ludwig Walter Buch Jonas Ludwig Walter,

Mareike Almedom, Karsten Laske Schauspiel Linda Pöppel,

Lina Wendel, Jörg Witte, David Bredin, Axel Werner, Andreas

Schmidt-Schaller, Uschi Brüning Kamera Yuri Salvador

Schnitt Ronja Selle Ton Fabian Koppri, Moritz Zuchantke

Szenenbild Carl Seifert Kostüm Sophie Leypold Musik Bertolt

Pohl Producer:in Nora Gleich, Felix Schwegler Redaktion Jörg

Schneider (ZDF) Produzent Jost Hering Produktion Jost

Hering Filme Koproduktion ZDF - Das kleine Fernsehspiel,

Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

Jonas Ludwig Walter studierte an der

Ostkreuzschule für Fotografie, an der

Kunsthochschule in Havanna/Kuba

sowie an der Filmuniversität Babelsberg

Konrad Wolf. Tamara ist sein

Langfilmdebüt.

VAMOS A LA PLAYA

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D, CU 2022 |

SPIELFILM | 91 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

SP E

Benjamin, Katharina und Judith reisen nach

Kuba, um Katharinas abgetauchten Bruder Wanja

zu finden. Doch dieses Vorhaben wird schnell zur

Nebensache: Katharina möchte sexuelle Abenteuer

erleben, für die sie auch zu zahlen bereit ist,

Benjamin sucht nach echter Liebe Judith wiederum

möchte eigentlich gar keine Beziehung. Als der

kubanische Tanzlehrer Ignacio auftaucht und die

Dreierkonstellation durcheinander wirbelt,

werden nicht nur die Gefühle und Begierden der

westlichen Student:innen ins Wanken gebracht –

auch ihre klischeehaften Projektionen fangen an,

mit der komplexen Realität wirtschaftlicher

Ungleichheit auf der Insel zu kollidieren.

Uraufführung 18. Zurich Film Festival

Regie Bettina Blümner Buch Bettina Blümner, Daniel Nocke

Schauspiel Leonard Scheicher, Victoria Schulz, Maya Unger,

Jakub Gierszal, Eugenio Torroella Ramos Kamera Janis

Mazuch Schnitt Anna Mbiya Katshunga Ton René Nicklaus

Kostüm Silke Faber Musik Paul Eisenach Casting Ulrike

Müller Produzentin Jamila Wenske Producerin Jana Lotze

Koproduzentin María Carla del Río Betancourt Produktion

Achtung Panda! Koproduktion Marinca Filmes Verleih

jip film & verleih

Bettina Blümner, *1975 in Düsseldorf,

studierte Regie an der Filmakademie

Baden- Württemberg. Für ihren Dokumentarfilm

Prinzessinnenbad erhielt

sie 2007 den Deutschen Filmpreis. Es

folgten weitere Kinofilme (Parcours

D'Amour, Scherbenpark, Halbmondwahrheiten),

die erfolgreich auf Festivals

und im Kino liefen. 2016 erhielt Bettina

Blümner das Wim Wenders Stipendium

für ihren Spielfilm Vamos a la Playa.

28


AUSSER KONKURRENZ

GERANIEN

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2023 | SPIELFILM |

84 MIN | D E

Nina ist Schauspielerin und lebt selbstbestimmt

mit Mann und Kind in Amsterdam. Die Beerdigung

ihrer geliebten Oma, der Mutter ihrer

Mutter, bringt sie zurück ins Ruhrgebiet, wo sie

mit dem verdrängten Familienleben ihrer Heimat

konfrontiert wird. Beinahe gelingt es Ninas

Mutter, in der Geschäftigkeit der Beerdigungsorganisation,ihre

Trauer vor dem Rest der Familie

zu verbergen – doch Ninas Anwesenheit und

gewisse Dynamiken im Mutter-Tochter Gefüge

werfen Fragen auf. Mit jeder erneuten Stornierung

ihres Rückfluges wird klar: Nina lernt, ihre Eltern

in ihr Leben zu lassen und sich wirklich auf das

ihre einzulassen. Warum nicht auch mal ihnen –

oder der verstorbenen Oma zu Liebe – über den

eigenen Schatten springen? Oma Marie jedenfalls

würde sich freuen.

Uraufführung 73. Internationale Filmfestspiele Berlin

Regie Tanja Egen Buch Tanja Egen, Esther Preußler Schauspiel

Friederike Becht, Marion Ottschick, Peer Martiny, Jasmina

Music, Aleksandra Corovic, Stefanie Meier Kamera Claudia

Schröder Schnitt Nicolas Dusollier Ton Daria Somesan

Szenenbild Jana Donis, Hella Vohrmann Kostüm Eugenia

Giesbrecht Musik Paul Eisenach, Jonas Hofer Redaktion Jakob

Zimmermann (ZDF) Producerin Tanja Egen, Annika Pacyna

Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Koproduktion ZDF - Das kleine Fernsehspiel

Tanja Egen, *1985 in Dortmund,

studierte Philosophie, Kunstgeschichte

und Theaterwissenschaft an der Freien

Universität Berlin sowie Filmregie an der

Deutschen Film- und Fernsehakademie

Berlin. Geranien ist ihr Abschlussfilm.

29


Media Services GmbH

EINE FILMFESTE GRÖSSE IN BERLIN.

Wir sind die Post.

Als langjährige Partner des achtung berlin filmfestivals sind wir begeistert, auch

dieses Jahr wieder den new berlin film award für die BESTE PRODUKTION verleihen

zu dürfen und freuen uns auf aufregende und inspirierende Veranstaltungen.

Wir wünschen allen Teilnehmenden und Besucher*innen viel Spaß und

eine unvergessliche Zeit!

pharos.de


WETTBEWERB

DOKUMENTARFILM

Der Wettbewerb Dokumentarfilm präsentiert

elf Dokumentarfilme, darunter eine Uraufführung

und ein Film außer Konkurrenz.

Mit großem Einfühlungsvermögen beleuchten

die Dokumentarfilmschaffenden weltweit unterschiedlichste

Themen und Schicksale, spüren

vergessenen oder verschwiegenen Geschichten

nach und offenbaren uns neue Ansichten auf

das Hier und Jetzt. Ausgesprochen versiert in der

Anwendung verschiedener dokumentarischer

Erzählstile und Filmformen zeigen sie uns die

Welt, ihre Schönheit und ihre Konflikte anhand

einzelner Menschen und Gemeinschaften.

Eine überwältigende, poetische Sammlung ausgestopfter

Vögel, Schmetterlinge, Pilze und Käfer

sowie Dutzender Fotografien verschwundener

Moor- und Naturlandschaften öffnet Die toten

Vögel sind oben. Drei Frauen bringen bringen

uns das entbehrungsreiche Leben im abgeschiedenen

ukrainischen Dorf Stutschyzia in den

Karpaten nah, wo 2019, im Jahr von Selenskyjs

Wahlerfolg, kaum noch junge Menschen leben.

Rukla – Momentan keine Feindsicht zeichnet

ein Zeitbild des litauischen Ortes und ihrer

Bewohner:innen, kurz vor dem Angriff Russlands

auf die Ukraine, wo mehrere tausend NATO-

Soldat:innen stationiert sind. The Devil's Drivers

begleitet das abenteuerliche Leben zweier

beduinischer Fahrer, die Menschen aus den

Palästinensergebieten nach Israel »schmuggeln«,

um dort ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Mit originalem Ton- und Bildmaterial porträtiert

Sieben Winter in Teheran eine junge Iranerin,

die im Kampf für Frauenrechte inhaftiert, gefoltert

und umgebracht wurde. The Homes We Carry

zeichnet das Porträt einer von den Wirrungen

der Weltgeschichte zerrissenen Familie zwischen

Deutschland, Mosambik und Südafrika, in

dessen Zentrum die afrodeutsche Sarah steht.

Auch Independence begibt sich mit der afrodeutschen

Schauspielerin Helen auf eine Spurensuche

entlang ihrer Familiengeschichte zwischen DDR,

Mosambik und Berlin, spürt parallel aber auch

anderen Identitäts- und Unabhängigkeitsbestrebungen

weltweit nach. In Hoa are you erforscht

der Filmemacher die Zersplitterung seiner

Familie, die wie Millionen anderer Vietnames:innen

ihre Heimat verlassen musste und seitdem

nicht mehr miteinander spricht. 27 Storeys

porträtiert Bewohner:innen des weltberühmten

Wohnparks Alterlaa, ein ikonisches Monument

sozialer Utopie an Wiens Stadtrand. Zwischen

Fakten und Fiktion offenbart Der rote Berg eine

geheime Welt rund um Volker, der eine 4000

Jahre alte Stadt ausgräbt und zurück in Berlin

feiert Eigentlich eigentlich Januar Leben, Alltag,

Politik, 16mm Filmkunst und Sprachakrobatik

in Berlin-Neukölln.

Im Wettbewerb Dokumentarfilm wird der new berlin film

award in den Kategorien Bester Dokumentarfilm und Beste

Kamera vergeben.

31


27 STOREYS

BERLIN: REGIE PRODUKTION | A/D 2023 | DOKFILM

| 82 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

27 Stockwerke, 10.000 Menschen: Der weltberühmte

Wohnpark Alterlaa in Wien gilt als

ikonisches Monument sozialer Utopie. »Wohnen

wie die Reichen für alle« war 1970 die utopische

Prämisse des Architekten mit dem klangvollen

Namen Harry Glück. Aber was ist von jenem

Pioniergeist übrig geblieben? Die Regisseurin

begegnet den verschrobenen wie liebenswürdigen

Bewohner*innen des Parks – im Schießverein,

am Pool auf dem Dach oder auf dem Balkon –

und gewährt tiefe Einblicke in ein soziales Biotop.

Gleichzeitig begibt sie sich damit an den Ort

ihrer Kindheit und stellt mit Humor und viel

Selbstironie das einstige Glücksversprechen des

Architekten auf den Prüfstand.

Uraufführung 44. Filmfestival Max Ophüls Preis

Regie & Buch Bianca Gleissinger mit Otto Peter Zieger, Julius

Ehrlich, Inge und Manfred Hüttinger, Brigitta und Eduard

Klinger, Hanna Sassarak, Stephan Palecek Kamera Klemens

Koscher Schnitt Kai Eiermann, Antje Lass Ton Tong Zhang,

Ines Vorreiter, Victoria Grohs, Tjandra Warsosumarto, Armin

Koch, Florian Rabl Musik Philipp Schaeper, Christopher Colaço

Redaktion Lucia Haslauer (ZDF), Julia Sengstschmid (ORF)

Produzent:in Jens Meurer, Ralph Wieser, Judy Tossell

Produktion Mischief Films, Egoli Tossel Pictures

Koproduktion ZDF - Das kleine Fernsehspiel, ÖR, DFFB

Bianca Gleissinger, *in Wien, wuchs

im »Wohnpark Alterlaa« auf. Sie studierte

Theater- Film- und Medienwissenschaften

an der Universität Wien und der

Freien Universität Berlin. Im Anschluss

begann sie ihre Ausbildung an der

Berliner Filmhochschule DFFB im Fach

Produktion. 27 Storeys ist ihr Abschlussfilm

und Langfilmdebüt als Regisseurin

und Autorin.

DER ROTE BERG

BERLIN: PRODUKTION | D 2022 | DOKFILM | 110 MIN |

BERLIN-PREMIERE | D E

Der Berg ist natürlich entstanden. Er besteht

aus Sandstein, Jahrmillionen alt. Verschiedene

Schichten türmen ihn auf. Mit Mischwald

bewachsen, dominieren auf der Rückseite Nadelbäume,

aus der Entfernung wirkt die Baumdecke

geschlossen. Erst wenn man den Roten Berg

besteigt, erkennt man, dass die Vorderseite

zerklüftet ist, sieht die terrassenförmig angeordneten

Ebenen, die über schmale Pfade verbunden

sind. Volker ist 65 und lebt seit 20 Jahren als

Eremit in einer Felswand am Roten Berg oberhalb

einer deutschen Bundesstraße. Er ist überzeugt

davon, eine 4000 Jahre alte Stadt gefunden zu

haben und gräbt diese gegen alle Widerstände aus.

Uraufführung 39. Filmfest München

Regie & Buch Timo Müller mit Volker, Jürgen, Calvin,

Loki, Maria Pop, Etienne Moret, Dominik Wagner, Jan Sittner

Kamera Sven Zellner, Felix Reitz von Frentz, Björn Siepmann,

Timo Müller Schnitt Timo Müller, Korinna Krauss Ton

René Nicklaus, Jochen Jezussek Musik Albert Luxus,

Aydo Abay Produzentin Jessica Krummacher Produktion

kLAPPbOXfILME Koproduktion Walker + Worm Film

Timo Müller ist Autor, Regisseur und

Künstler. Er hat ein Studium der Regie für

Kino und Fernsehfilm an der Hochschule

für Film- und Fernsehen (München)

sowie die Drehbuchwerkstatt München

absolviert und studierte Sozialpädagogik

an der Fachhochschule Köln. Seine Filme

laufen bei internationalen Festivals.

32


achtung berlin | WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« | DOKUMENTARFILM

DIE TOTEN VÖGEL SIND OBEN

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2023 | DOKFILM |

85 MIN | BERLIN-PREMIERE | D PD E

350 ausgestopfte Vögel. 3000 Schmetterlinge,

Pilze, Käfer. Die Sammlung ist obsessiv und

poetisch. Objekte wurden in akribischer Arbeit

präpariert und sortiert, Fotografien über

Stunden, Tage und Wochen mit der Hand

koloriert: Die Regisseurin öffnet den Nachlass

ihres Urgroßvaters, des Bauern Jürgen Friedrich

Mahrt (1882-1940). Während des Ersten

Weltkriegs zum Fotografen ausgebildet,

beobachtet dieser ab 1919 die Veränderungen

in seiner Heimat Schleswig-Holstein und

dokumentiert die menschlichen Eingriffe in

die Naturlandschaften sowie die Zerstörung

von Ökosystemen – Bilder aus der Frühzeit des

Anthropozäns.

Uraufführung 65. DOK Leipzig

Regie & Buch Sönje Storm Kamera Alexander Gheorghiu

Schnitt Halina Daugird Ton Enno Grabenhorst, Lukas Lücke,

Torsten Pinne, Tobias Rüther, Hannes Schulze, Roman

Pogorzelski Musik Dominik Eulberg, Bertram Denzel,

Henry Reyels Animation Mieke Ulfig Produzentin Sönje

Storm Produktion stormfilm produktion

Sönje Storm, Journalistin und Filmemacherin,

lebt in Berlin. Sie studierte

Wissenschaftsgeschichte und Germanistik

an der Humboldt Universität Berlin,

der Université Aix Marseille und der VCU

(Virginia/USA) und absolvierte anschließend

ein Redaktionsvolontariat bei der

Deutschen Welle. Die toten Vögel sind

oben ist ihr erster Kinodokumentarfilm.

DREI FRAUEN

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2022 | DOKFILM |

85 MIN | BERLIN-PREMIERE | UK E D

Über die Begegnungen mit drei selbstbestimmten

Frauen dokumentiert der Film das Leben im

ukrainischen Stuschyzja, was soviel bedeutet

wie »kalter Ort«: Im Dreiländereck zwischen

Polen und der Slowakei, wo 2019 – im Jahr von

Selenskyjs Wahlerfolg – kaum noch junge

Menschen leben, trifft der Regisseur eine

Landwirtin, eine Postbeamtin und eine Biologin.

Im Laufe des Films rückt er mit zunehmender

Nähe zu den Menschen selbst ins Bild. Und die

alleinstehende Bäuerin Hanna, die ihn und seinen

Kameramann wie Söhne behandelt, beschreibt

ein entbehrungsreiches Landleben, das in der

Bergregion nahe der EU-Grenze im Niedergang

begriffen scheint.

Uraufführung 65. DOK Leipzig

Regie Maksym Melnyk mit Hanna Wudmaska, Maria

Psiajka, Nelya Kowal Kamera Florian Baumgarten, Meret

Madörin Schnitt Jannik Eckenstaler Ton Roman Pogorzelski

Musik Maksym Melnyk Animation Florian Baumgarten,

Meret Madörin Producerin Andrea Wohlfeil Produktion

Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf

Maksym Melnyk, *1982 geboren in

Uzhhorod, Ukraine, arbeitete zunächst als

Fernsehjournalist beim Regionalsender

von Transkarpatien, bis er in Bratislava

(Slowakei) ein Filmregie-Studium begann

und im Anschluss ein Masterstudium

im Fachbereich Dokumentarfilmregie

an der Filmuniversität Konrad Wolf in

Potsdam-Babelsberg. Drei Frauen ist sein

Langfilmdebüt.

33


EIGENTLICH EIGENTLICH

JANUAR

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

DOKFILM | 100 MIN | D

Eine Tasche, gefüllt mit unbelichtetem und zum

Teil abgelaufenem Analogfilmmaterial: Der

Filmemacher nimmt dies zum Anlass, einen Monat

lang jeden Tag eine dreiminütige Rolle zu belichten.

Neben der Verbindung von Alltäglichem und

Politischem geht es ihm dabei vor allem um

die Frage nach dem Bild. Filmgeschichte mit

großem »G« betrachtet er mit gleicher Herangehensweise

wie die eigenen Familienaufnahmen.

Die Fragen danach, welche Bilder wann, mit

welcher Technik, von wem und für wen hergestellt

werden, ergänzt der Regisseur mit Fragen nach

der Relevanz von verwendetem Klebstoff und

Montage. Alle 31 Filmrollen, aus denen der Film

besteht, kommentiert er – und wird immer

wieder vom abrupten Ende der Rolle mitten im

Satz unterbrochen.

Uraufführung 46. Duisburger Filmwoche

Regie Jan Peters Dramaturgie Marie-Catherine Theiler

mit Ada, Agnes Meyer-Brandis, Alexandra Münzner,

Alexandra Scheele-Baer, Alix Kokula, Alma Amrami Peters

Farbkorrektur Mikola Debik Ton Pit Przygodda Musik

Pit Przygodda Produktion Jan Peters

Jan Peters, *1966 studierte an der

HfbK in Hamburg und war Mitbegründer

des Kollektivs »Abbildungszentrum«.

Er drehte zahlreiche preisgekrönte

Kurz- und Langfilme, darunter

Dezember, 1-31, der in Duisburg den

3sat-Dokumentarfilmpreis gewann.

Außerdem realisierte er Hörspiele und

(Theater-)Performances.

HAO ARE YOU

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

DOKFILM | 94 MIN | BERLIN-PREMIERE | D VI YUE E

D

Seine Mutter gibt dem Kommunismus die Schuld,

sein Onkel einem Erbstreit, die anderen

schweigen. Der Regisseur erforscht die Zersplitterung

seiner Familie, die der Amerikanische

Krieg in Vietnam auf drei Kontinente verstreut

hat. Mehr als 1,5 Millionen Menschen versuchten

nach dem Fall von Saigon am 30. April 1975

vor dem kommunistischen Regime zu fliehen,

viele davon – auch die Familie des Regisseurs –

gehörten zur chinesischen Minderheit. Fast 50

Jahre nach ihrer Flucht ist ihr Kontakt so gut

wie abgebrochen. Wie haben sich Traumata durch

Verfolgung und Gewalt in die Körper und Seelen

der Überlebenden und die ihrer Kinder eingeschrieben?

Uraufführung 44. Filmfestival Max Ophüls Preis

Regie & Buch Dieu Hao Do Kamera Florian Mag Schnitt

Franziska Köppel, Werner Bednarz, Torsten Striegnitz Ton

Kuan-Chen Chen, Azadeh Zandieh Musik Delphine Malausséna

Redaktion Burkhard Althoff (ZDF) Produzentin Andrea Ufer

Produktion Hanfgarn & Ufer Filmproduktion Koproduktion

ZDF - Das kleine Fernsehspiel

Dieu Hao Do, *1982, ist chinesischdeutscher

Autor, Regisseur und Filmaktivist.

Seine Filme erforschen neue

Perspektiven auf die Erinnerung an den

amerikanischen Krieg in Vietnam. Er

leitet Filmworkshops, engagiert sich als

Mentor und für #diversityinfilm. ist

Berlinale Talent Alumni und Mitglied

der gemeinnützigen Initiative »Berlin

Asian Film Network (BAFNET)«.

34


achtung berlin | WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« | DOKUMENTARFILM

INDEPENDENCE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

DOKFILM | 93 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E PT

NU E D

Die afrodeutsche Schauspielerin Helen Wendt

begibt sich in Independence auf eine Spurensuche

entlang ihrer Familiengeschichte, Identität und

Unabhängigkeit zwischen DDR, Mosambik und

Berlin. Parallel folgt der Film Mitgliedern von

Unabhängigkeitsbewegungen, die – abgesehen

von Deutschland und Mosambik – im Südsudan,

Großbritannien und Katalonien für Freiheit und

Autonomie kämpfen und zeigt wütende Proteste,

emotionale Berichte von Politiker:innen, Freiheitskämpfer:innen

und Geflüchteten. Was bedeutet

Unabhängigkeit wirklich und wie prägen

Kolonialismus und Rassismus als Ursachen vieler

Unabhängigkeitsbewegungen die Welt bis heute?

Uraufführung 44. Filmfestival Max Ophüls Preis

Regie Felix Meyer-Christian Buch Felix Meyer-Christian,

Helen Wendt (Voice over Texte) Kamera Philine Von Düszeln,

Thomas Oswald Schnitt Stéphanie Morin Ton Martin Lutz,

Agnes Kammerer, Jens Ochlast Musik Marcus Thomas

Producerin Franziska Merlo Produzent Felix Meyer-Christian

Produktion Costa Compagnie Koproduktion Staatstheater

Nürnberg, Oldenburgisches Staatstheater, Edith-Russ-Haus

für Medienkunst, Ballhaus Ost

Felix Meyer-Christian, Regisseur

und Autor, arbeitet an der Schnittstelle

von dokumentarischem Theater, Film,

Neuen Medien und Tanz. Er ist Gründer

der Berliner Gruppe »Costa Compagnie«.

Regie-Abschluss an der Hochschule

für Musik und Theater Hamburg

sowie Diplom in Geographie, Völkerrecht

und Umweltmanagement an

der Humboldt-Universität Berlin und

der Universidade de Lisboa.

RUKLA – MOMENTAN KEINE

FEINDSICHT

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2022 | DOKFILM |

87 MIN |BERLIN-PREMIERE | LT RU D E D

Der Film spielt in Rukla, sieben Monate vor dem

Angriff Russlands auf die Ukraine. In dem litauischen

Ort hat die NATO tausend Soldatinnen

und Soldaten stationiert, Manöver und Übungen

finden das ganze Jahr über statt, ihre Kampfbereitschaft

ist täglich spürbar. Das richtet die

Bewohner:innen von Rukla zwischen West und

Ost aus, hier haben alle eine Meinung: Soldatin

Nina, Ortsvorsteherin Vilma, Georgi und

seine Frau Marytje sowie Vlada begegnen den

politischen (Außen)verhältnissen auf sehr

unterschiedliche Weise. Trotz aller Spannung

prallen die verschiedenen Perspektiven nicht

aufeinander, sondern treten gleichberechtigt ins

Bild. Das unscheinbare Rukla hält sie in Balance.

Uraufführung 44. Filmfestival Max Ophüls Preis

Regie & Buch Steffi Wurster Kamera Alexander Gheorghiu

Schnitt Maja Tennstedt, Janina Herhoffer Ton Ignas Lungevicius,

Ignas Mateika, Hannes Schulze Redaktion Burkhard Althoff

(ZDF) Produzent Tobias Büchner Produktion Büchner

Filmproduktion Koproduktion ZDF – Das Kleine Fernsehspiel

Steffi Wurster, Bühnenbildnerin und

Filmemacherin, lebt in Berlin. Sie studierte

Bildende Kunst an der Universität

Mainz und Bühnenbild an der Universität

der Künste Berlin. Neben szenografischen

Arbeiten entwickelt sie dokumentarische

Filmprojekte. Seit 2017 doziert sie an

der TU Berlin im Masterstudiengang

Bühnenbild_Szenischer Raum.

35


THE DEVIL’S DRIVERS

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2021 | DOKFILM |

90 MIN | BERLIN-PREMIERE | AR HE E D

Hamouda lebt südlich von Hebron, israelische

Siedlungen haben ihn und andere Beduinen u. a.

von den Wasserquellen abgeschnitten. Jedem

Mann, der nicht verheiratet ist und nicht mindestens

ein Kind hat, ist es verboten zu arbeiten.

Täglich überquert Hamouda als Menschenhändler

die Grenze von Palästina nach Israel – ein intimes,

aber erschütterndes Langzeitporträt, gedreht

über einen Zeitraum von acht Jahren.

Uraufführung 46. Toronto International Film Festival

Regie Daniel Carsenty, Mohammed Abugeth Kamera

Daniel Carsenty Schnitt Laia Prat Ton Mohammed Abugeth,

Christoph Kozik Musik Henning Fuchs Producer Ben Dressel

Rolf Mayer, Jiries Copti Koproduzent Mohammed Abugeth,

Nicklas Juntke-Krüger, Felix Blum Produzent Daniel Carsenty

Produktion Mark It Zero Koproduktion CHUNK Filmproduktion,

ARTE/RBB

Daniel Carsenty, *1982 in Frankfurt

(Main), ist Absolvent des American

Film Institute und arbeitete im Nahen

Osten als Fernsehjournalist für ARTE

und BBC Arabic.

Mohammed Abugeth arbeitete in

Ramallah für Idioms Films, bevor er

als Fernsehjournalist für Arte und

DW tätig wurde. Er lebt und arbeitet

derzeit in Berlin.

THE HOMES WE CARRY

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

DOKFILM | 89 MIN | BERLIN-PREMIERE | E PT D

ZU E D

Der Film zeichnet das Porträt einer von den

Wirrungen der Weltgeschichte zerrissenen

Familie zwischen Deutschland, Mosambik

und Südafrika. Im Zentrum steht die afrodeutsche

Sarah. Sie will ihrer Tochter Luana

die Beziehungen ermöglichen, die ihr selbst

als Kind fehlten. Die beiden reisen ins südliche

Afrika, um Luanas, aber auch Sarahs Vater

zu treffen. Die Begegnung mit Luanas Vater

stellt alle drei vor große Herausforderungen.

Sarahs Vater Eulidio wiederum erinnert an

die fast vergessene und ungerechte Geschichte

der mosambikanischen Vertragsarbeiter in

der DDR. In seinen nostalgischen Tagträumen

kehrt er zurück zum Ursprung seiner europäischen

Familie und ihrer plötzlichen Trennung.

Uraufführung 65. DOK Leipzig

Regie & Buch Brenda Akele Jorde Co-Regie David-Simon

Groß, Malte Wandel mit Eulidio Daniel Nhambiro, Sarah

Deichsel, Luana Deichsel, Eduardo Pinto Goenha Kamera

David-Simon Groß Schnitt Laura Espinel Ton Till Aldinger,

Brenda Akele Jorde, André Estevão Bahule Musik Lenna

Bahule Redaktion Rolf Bergmann (rbb) Produzent:in

Florian Schewe, Miriam Henze Produktion Film Five

Koproduktion Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf,

Rundfunk Berlin-Brandenburg

Brenda Akele Jorde, *1993, studierte

Dokumentarfilmregie an der Filmuniversität

Babelsberg Konrad Wolf

(2018-2022). Ihre bisherigen Filme

beschäftigen sich mit Selbstermächtigung

durch Kunst, Queerness oder

den Auswirkungen von Migration auf

das Individuum. The Homes We Carry

ist ihr Abschlussfilm.

36


AUSSER KONKURRENZ

SIEBEN WINTER IN TEHERAN

BERLIN: LOCATION REGIE| D/F 2023 | DOKFILM |

96 MIN | FA E D

Teheran, Juli 2007: Reyhaneh Jabbari trifft sich

mit einem neuen Geschäftskunden. Als dieser

versucht sie zu vergewaltigen, ersticht sie ihn in

Notwehr. Noch am selben Tag wird sie wegen

Mordes verhaftet und zur Todesstrafe verurteilt.

Anhand von Videos, Zeugenaussagen und Briefen,

zeichnet der Film das Schicksal einer Frau nach,

die zu einem Symbol für Widerstand und den

Kampf für Frauenrechte wird.

Uraufführung 73. Internationale Filmfestspiele Berlin

Regie & Buch Steffi Niederzoll mit Reyhaneh Jabbari, Shole

Pakravan, Fereydoon Jabbari, Shahrzad Jabbari, Sharare

Jabbari, Parvaneh Hajilou Kamera Julia Daschner Schnitt

Nicole Kortlüke Ton César Fernández Borrás Szenenbild

Miren Oller Musik Flemming Nordkrog Producerin Eva

Laass, Céline Loiseau, Sina Ataeian Dena Redaktion Jutta

Krug (WDR) Koproduzent:in Laurent Lavolé, Milena Poylo,

Gilles Sacuto Produzent:in Melanie Andernach, Knut Losen

Produktion Made in Germany Filmproduktion, Gloria Films,

TS Productions, WDR

Steffi Niederzoll, *1981 in Nürnberg,

studierte audiovisuelle Medien an der

KHM Köln und der Escuela de Cine y

Television in Kuba. Ihre Kurzfilme liefen

erfolgreich auf zahlreichen nationalen

und internationalen Filmfestivals



WETTBEWERB

MITTELLANGER FILM

Der Wettbewerb Mittellanger Film präsentiert

acht Spiel- und drei Dokumentarfilme, darunter

vier Uraufführungen, die um die new berlin film

awards in den Kategorien Bester Mittellanger

Spielfilm und Bester Dokumentarfilm mittellang/kurz

konkurrieren. Facettenreich wie der

Kurzfilm verdichtet sich der mittellange Film in

halben bis ganzen Stunden zu einem intensiven

Filmerlebnis. Ohne Formatbegrenzungen und

dramaturgisches Korsett finden sich hier besonders

freie Erzählformen.

Der Wettbewerb ist in fünf Blöcke mit je zwei bis

drei Filmen zusammengestellt, die inhaltlich oder

formal miteinander korrespondieren.

Programm 1 befragt und hinterfragt Frauenrollen

Programm 2 erzählt von jungen Männern, die

erwachsen sein sollen oder erwachsen sein wollen,

es aber nicht sind.

Programm 3 zeigt Jugendliche, die ihren Weg

zwischen Elternhaus und Aufbruch ins eigene

Leben suchen.

Programm 4 erzählt von Konflikten in Familienbeziehungen

und dem Versuch, sie aufzulösen

Programm 5 umkreist jüdische, mythologische,

archaisch-feministische Realitäten und Fantasien.

WETTBEWERB

KURZFILM

Der Wettbewerb Kurzfilm präsentiert sechzehn

Spiel- und vier Dokumentarfilme, darunter zahlreiche

Uraufführungen, die um die new berlin

film awards in den Kategorien Bester Kurzfilm

sowie Bester Dokumentarfilm kurz/mittellang

konkurrieren. Der Kurzfilm verweist im kurzen

Format auf die großen Themen und ist, wie häufig

bei Festivals, auch beim achtung berlin Filmfestival

das Experimentierfeld, auf dem sich künftige Filmsprachen

herausbilden.

Abwechslungsreich wie der Langfilm, nur kürzer

und künstlerisch freier, gewähren 20 Kurzfilme

in unterschiedlichen Genres, Einblicke in verschiedenste

Lebenswelten: Mal poetisch oder essayistisch,

mal pointiert und witzig, wieder andere

lakonisch oder politisch.

Programm 1 erzählt von äußeren und inneren

Grenzen, Blockaden und Freiheiten

Programm 2 umkreist Beziehungen im weitesten

Sinn: Krisen, Verunsicherungen, Chancen

Programm 3 erzählt von Bedrohungen und Ängsten

im konkreten und im übertragenen Sinn

Programm 4 zeigt rebellische Menschen: gierig,

neugierig, selbstbewusst und selbstbestimmt.

Die Filme im Kurzfilmwettbewerb und im Wettbewerb für den

Mittellangen Film repräsentieren besonders deutlich die Vielfalt

der Berlin-Brandenburger Filmproduktionen vor und hinter der

Kamera.

39


WETTBEWERB MITTELLANGER FILM I

EL SECUESTRO DE LA NOVIA

ML I BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 30 MIN | E D SP E

Luisa aus Buenos Aires und Fred aus Brandenburg haben sich

ihr eigenes Universum geschaffen. Auch wegen bürokratischer

Vorteile beschließen sie, im kleinen, intimen Rahmen zu heiraten.

Ihre Familien hingegen planen über Kontinente hinweg eine

große Feier in Freds Heimatdorf. Zunehmend mit stereotypen

Rollenbildern konfrontiert, werden Luisa und Fred zu Außenseiter:innen

der eigenen Hochzeit.

Regie & Buch Sophia Mocorrea Schauspiel Rai Todoroff, David

Bruning, Anne Kulbatzki, Tatiana Saphir, Michaela Winterstein,

Patricia Pilgrim Kamera Jakob Sauermilch Schnitt Jannik

Eckenstaler, Sofia A. Machado Ton Jonas Albani Szenenbild

Mandy Peterat Kostüm Amelie Sabbagh, Viktoria Posavec

Musik Luca de Michieli, Linus Rogsch Redaktion Verena

Veihl (rbb) Producerin Sarah Valerie Radu Produktion

Film-universität Babelsberg Konrad Wolf Koproduktion rbb

Sophia Mocorrea, deutsch-argentinische

Regisseurin und Drehbuchautorin, hinterfragt

in ihren Arbeiten Strukturen, in denen

Menschen innerhalb und zwischen Kulturen

sozialisiert werden. Ihr Film Matadoras

erhielt mehrere Preise.

TAGTRAUM

ML I BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2023 | SPIELFILM |

44 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Die junge Schauspielerin Ipek folgt der Einladung des Regisseurs,

Roman, zur Festivalpremiere des gemeinsamen Films in Cannes.

Dort angekommen, wird schnell klar, dass Roman andere

Absichten hat als ihre Karriere voranzubringen. Während einer

Improvisation, in der Spiel und Realität ineinander übergehen,

wird er sexuell übergriffig und vor Ipek entfaltet sich eine selbstzerstörerische

Welt.

Regie & Buch Céline Yildirim Schauspiel Céline Yildirim,

RP Kahl, Pia Zessin, Johanna Sokolowski, Tal Bessa Kamera

Ayşe Alacakaptan Schnitt Oliver Kless Ton Milan Cevik

Produzent:in Céline Yildirim, Johanna Sokolowski

Céline Yildirim, *1991 in Berlin, arbeitet als

Schauspielerin. Sie studierte Schauspiel am

»Europäischen Theaterinstitut Berlin«.

Tagtraum ist ihr Regiedebüt. Momentan arbeitet

sie am Drehbuch zu ihrem ersten Langfilm.

WETTBEWERB MITTELLANGER FILM II

SCHUTZBEFOHLEN

ML II BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 26 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Vater und Sohn begeben sich auf einen Marsch durch den Wald.

Auf einem verlassenen Armeegelände ringt der Sohn – zwischen

militärischen Drills und Selbstverteidigungsübungen – um die

Anerkennung seines Vaters. Doch noch mehr wünscht er sich,

sich von dessen Erwartungsdruck befreien zu können.

Regie & Buch Sebastian Urzendowsky Schauspiel Mika Tritto,

Jacob Matschenz Kamera Nikolaus Schreiber Schnitt Carolin

Heinz Ton Tobias Adam Produzent:in Sarah Reß, Sebastian

Urzendowsky

Sebastian Urzendowsky, *1985 in Berlin,

wurde als junger Schauspieler 1999 in Hendrik

Handloegtens preisgekrönten Debütfilm Paul

Is Dead entdeckt. Er wurde zweifach mit dem

Grimme-Preis sowie mit dem Max Ophüls

Preis ausgezeichnet. Schutzbefohlen ist sein

RegieDebut.

40


achtung berlin | WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« | MITTELLANGER FILM/ KURZFILM

PERFORMER

ML I BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

SPIELFILM | 55 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E E

WETTBEWERB MITTELLANGER FILM III

SO ODER SO

ML III BERLIN: LOCATION | D2022 | DOKFILM | 45 MIN |

BERLIN-PREMIERE | D E

Tim steht kurz vor dem Abitur. Während seiner letzten Schultage

geht er mit Freunden auf Partys, absolviert Prüfungen und hat

sein erstes Date mit einer Klassenkameradin. Nachts dreht er

Videos von sich, in denen er seine Männlichkeit inszeniert,

seinem Hass auf Frauen freien Lauf lässt – und in denen er von

seinen Plänen erzählt, am letzten Schultag Amok zu laufen.

Regie & Buch Oliver Grüttner Schauspiel Tilman Vellguth, Jan

Henrik Stahlberg, Linda Rohrer, Ursula Rennecke, Laurin Kaiser,

Steffen C. Jürgens, Mitsou Jung Kamera Giulia Schelhas, Moritz

Friese Schnitt Kai Eiermann Ton Sum-Sum Shen, Alexandre

Leser Producer:in Mariam Shatberashvili, Luise Hauschild,

Henning Wagner, Bianca Gleissinger Produktion Deutsche

Film- und Fernsehakademie Berlin, New Matter Films

Oliver Grüttner, *1987 in Berlin, wuchs in

Berlin und Berkeley auf. Nach Tätigkeiten

in der Filmindustrie, u. a. als Regieassistent bei

Oh Boy, begann er 2014 sein Regiestudium

an der dffb, wo er erste Kurzfilme realisierte.

In vier Episoden erzählt der Film die Geschichten der Jugendlichen

Emy, Wiebke, Emma und Titzian: Die einen leben in

Brandenburg, Berliner Vorort, Plattenbau – die anderen am

Bodensee, Dorfidyll, Fachwerkhaus. Welchen Einfluss haben

die Orte, an denen sie aufwachsen, auf ihre Zukunft? Viermal

die Suche nach einem Weg, der sich irgendwie richtig anfühlt.

Regie & Buch Eva Gemmer, Hannah Jandl, Lea Tama Springer

mit Titzian Bohner, Emy Linn Giese, Wiebke Willer, Emma Wolf

Kamera Mirko Hans Schnitt Corinna Loesl Ton Eva Gemmer,

Hannah Jandl, Lea Tama Springer Producer:in Viviana Koch

Produktion Hochschule für Fernsehen und Film München

Eva Gemmer, *in Augsburg, Studium sowie

Journalismus-Ausbildung in Hamburg/London.

Hannah Jandl, *in Wien, Studium der

Philosophie und Set-Arbeit in Wien.

Lea Tama Springer, *in München, Arbeit als

Film- und Videoeditorin in München.

Seit Herbst 2019 studieren alle drei an der HFF

München Dokumentarfilm und Fernsehpublizistik.

BABYBOY

ML III BERLIN: REGIE | D 2023 | SPIELFILM | 48 MIN |

WELT-PREMIERE | D E

Vincent ist 16 und möchte den Ansprüchen dessen genügen, was

ihn – vermeintlich – zum »Mann« macht: von Zuhause ausziehen,

Anerkennung bei den Jungs seines Football-Teams finden

und mit seiner Freundin schlafen. Doch zwischen der ersten

Liebe und der Trennung der Eltern schlummert insbesondere

eins: die Sehnsucht anzukommen und sich zuhause zu fühlen.

Regie Jannik Weiße Buch Dang An Tran, Maximilian Welker

Schauspiel Lukas Redfern, Karlotta Henke, Michael Ransburg,

Sophie Köster, Kamera Mirko Hans Schnitt Andreas

Bothe Ton Maximilian Kotzur Szenenbild Cecilia Ratibor

Kostüm Sally Seifert Producer:in Helena Zeppenfeldt,

Mareike Mössner, Bernhard Strobel Produktion Filmakademie

Baden-Württemberg Koproduktion HFF München

Jannik Weiße, *1995 in Schwäbisch Hall,

arbeitete als Journalist und Autor in Berlin.

Seit Oktober 2018 studiert er Szenische Regie

an der Filmakademie Baden-Württemberg.

41


WETTBEWERB MITTELLANGER FILM IV

MORAST

ML IV BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

SPIELFILM | 30 MIN | D E

Edda taucht nach Jahren des Kontaktabbruchs bei ihrem

Bruder Kilian auf und stört abrupt dessen Abend mit Lover

Dennis. Viel Unausgesprochenes steht zwischen den

beiden Geschwistern, sie reagieren darauf mit Humor, Wut,

Sehnsucht und Arroganz, stellen sich gegenseitig auf die

Probe und streiten darum, wer die größeren Verletzungen

aus der Kindheit davongetragen hat.

Regie & Buch Nora Lüders Schauspiel Ipek Özgen, Emre

Cakir, Valon Krasniqi, Maya Gorkin Kamera Jan Fecke Schnitt

Pia van den Bruck, Nora Lüders Ton Fanny Huder Szenenbild

Lisa Speer, Hannah Aschenbrenner Kostüm Antonia Nilling,

Nora Lüders, Lisa Speer Producerin Frankie Frangenheim

Produktion BHT Berliner Hochschule für Technik

Nora Lüders, *1994, lebt und arbeitet in

Berlin. 2022 hat sie als Autorin, Regisseurin

und Co-Editorin ihren Abschlussfilm Morast

an der Hochschule für Technik fertiggestellt.

SPIELFILM | 52 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E kunst Ernst Busch in Berlin und Gründung des

Ein Generationen-Dialog: Nach dem Tod der Großmutter

kommen Mutter und Tochter nach Jahren wieder zusammen

und sprechen beim Ausräumen der Wohnung erstmals über die

frühe Kindheit der Tochter. Diese wurde zu DDR Zeiten in einer

Wochenkrippe abgegeben, damit die Mutter ihrer Möglichkeit

und Pflicht der Erwerbsarbeit nachgehen konnte. Ein selten

betrachtetes Kapitel der DDR Geschichte.

Regie & Buch Amina Gusner Schauspiel Ines Schiller,

Franziska Kleinert Kamera Maximilian Miller Ton Adel

Gamehdar Szenenbild Inken Gusner Musik Khan of Finland

Produzentin Amina Gusner

Amina Gusner arbeitet als Regisseurin,

WENN MUTTI FRÜH ZUR ARBEIT GEHT

Autorin und Theaterdirektorin. Schauspiel-

ML IV BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 | ausbildung an der Hochschule für Schauspiel-

intermediale Theater »Lautline« sowie der

Künstler:innengruppe »Allein im Hausflur.de«.

WETTBEWERB MITTELLANGER FILM V

ACHSHAV AT AHAT MISHELANU

(ONE OF US NOW)

ML V BERLIN: REGIE PRODUKTION | D / IL 2022 | DOKFILM |

30 MIN | BERLIN-PREMIERE | HE E E

42

Maya, säkulare Israelin, verbringt eine Saison auf dem Berg

Meron, einer heiligen Stätte der jüdischen Mystik. Sie versucht

das späte religiöse Erwachen ihres Vaters nachzuvollziehen.

Als Regisseurin und Protagonistin wird sie mit der Frage konfrontiert,

inwieweit ihr Geschlecht und ihr Queer-Sein für eine

spirituelle Zugehörigkeit im Weg stehen oder – im Gegenteil –

bisher nicht betretene Pfade öffnen könnten.

Regie Maya Steinberg Kamera Eline Gehring, Maya Steinberg

Schnitt Maya Steinberg Ton Eline Gehring, Maya Steinberg,

Manuela Schininá Musik Sivan Levy Produktion Maya

Steinberg

Maya Steinberg, * in Tel Aviv, lebt und arbeitet

in Berlin. Nach ihrem Abschluss an der

Filmhochschule in Tel Aviv, Master Studium

in Visueller und Medien-Anthropologie an

der FU Berlin. Ihr erster Film als Regisseurin

Never coming back to America wurde im

israelischen Fernsehen (Kanal 8) uraufgeführt.


achtung berlin | WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« | MITTELLANGERFILM/ KURZFILM

INANNA

ML V BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 30 MIN | WELT-PREMIERE | AR E

Inanna, eingesperrt in einer dunklen Isolationszelle in Sayddnaya

– ein berüchtigtes Gefängnis in Syrien – und wiederholt gefoltert,

hat die Hoffnung auf Freilassung verloren. Das Einzige, was

ihr hilft, ist ihr heimlicher Begleiter – eine Maus, die gelegentlich

aus einem Loch in der Wand auftaucht und der sie mythische

Geschichten erzählt – Projektionen von Stärke und Widerstand.

Regie & Buch Ragda Alazizi Schauspiel Eman Dwagy, Neil

Malik Abdullah Kamera Ayşe Alacakaptan Schnitt Antonella

Sarubb Ton Ludwig Fiedler Szenenbild Nadja Götze Kostüm

Ragda Alazizi, Lina-Marie Mayer Produzent:in Jasper Mielke,

Karoline Henkel, Arto Sebastian Produktion Wood Water Films

Ragda Alazizi, *1984 in Damaskus, arbeitete

nach einem Medienstudium als freiberufliche

Journalistin. Anschließend Studium am

Russischen Kulturzentrum in Damaskus.

2013 flüchtete sie nach Berlin, wo sie ihre

ersten Filmprojekte realisierte.

ARIBADA

ML v BERLIN: REGIE PRODUKTION | D/CO 2022 | DOKFILM |

30 MIN | BERLIN-PREMIERE | CMI E

Aribada, ein mythologisches von den Emberá gefürchtetes

Monster, halb Mensch halb Jaguar, trifft auf die ästhetische

und spirituelle Welt der Traviesas, einer Gruppe indigener

Transfrauen der Emberá. Verzaubert von der Schönheit und

Kraft ihrer Jais (Geister) geht Aribada mit ihnen eine Allianz

zum Aufbau ihrer trans-futuristischen Community ein.

Regie Simon(e) Jaikiriuma Paetau, Natalia Escobar und

Zamanta Enevia Buch Friederike Hirz mit »Las Traviesas«

mit »Las Traviesas«, Doris Nembaregama, Zamanta Enevia,

Beroniga Tascón, Emilce Aizama, Andrea Nembaregama, Katy

Tuave, Bella Wuasorna Kamera Luciana Riso Schnitt Simon(e)

Jaikiriuma Paetau Ton Rubén Valdes Szenenbild Guille Montiel

Kostüm Guille Montiel & Las Traviesas Koproduzentin

Kristina Konrad Produzent:in Simon(e) Jaikiriuma Paetau,

Natalia Escobar

Simon(e) Jaikiriuma Paetau ist interdisziplinäre:r

Künstler:in, arbeitet zwischen

Film, Videoinstallation und Performance und

beschäftigt sich mit queerer Dekolonialität

Natalia Escobar ist interdisziplinäre Künstlerin.

In ihren Arbeiten geht es um intersektionellen

Feminismus, andine Phänomenologie,

Identität und Erinnerung.

43


WETTBEWERB KURZFILM I

FEARKINGDOM

KF I BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2022 | DOKFILM |

24 MIN | BERLIN-PREMIERE | HU D E

Vor etwa 30 Jahren riss Ungarn mit der Öffnung seiner Grenzen

den Eisernen Vorhang ein. 2015 ließ die Regierung einen neuen

Grenzzaun errichten. Was sagen die Anwohner:innen dazu?

Regie Kornél Szilágyi, Linn Löffler Kamera Igor Buharov

Schnitt Kornél Szilágyi, Linn Löffler Ton Linn Löffler,

Gábor Ripli Musik Nandor Hevesi, Die Abstände, Spaßbremse

Produzent:in Kornél Szilágyi, Linn Löffler

Kornél Szilágyi, *1971 in Budapest, Filmemacher und Künstler,

hat zahlreiche Kurz- und Spielfilme inszeniert, die international

gezeigt wurden.

Linn Löffler, *1983 in Ostberlin ist Filmemacherin und

Musikerin, seit 2007 arbeitet sie im Bereich Film und Kulturmanagement.

Beide sind Gründungsmitglieder von LaborBerlin e.V.

I LOVED YOU FIRST

KF I BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 16 MIN | BERLIN-PREMIERE | D VI D E VI

Bei einem Ausflug geraten Thi und ihre Mutter in einen

Streit. Thi rennt in den Wald – dort werden Erinnerungen

an die Geschichte ihrer Mutter zu traumatischer Realität.

Regie & Buch Hai Anh Trieu Schauspiel Thao Vu, Trang

Le Hong, Thi-Thu-Ha Nguyen Kamera Diara Sow Schnitt

Juliano Faustino Castro Ton Neary Wach Szenenbild Esther

Abdelghani Kostüm Clarissa Hausinger Musik Fabian Kalker

Produzent:in Fabian Altenried, Sophie Ahrens Produktion

Schuldenberg Films

Hai Anh Trieu ist vietnamesisch-deutsche Filmemacherin

und Performancekünstlerin, sie lebt in Berlin. In ihren

Arbeiten nimmt sie kritisch-antikoloniale Perspektiven ein.

WETTBEWERB KURZFILM II

RENO

KF I BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 16 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Eine inszenierte Situation, die mehr und mehr zur Realität wird:

Zwei Menschen auf einem riesigen Kreisverkehr, umfahren von

einer Masse, die ihnen vielleicht ihre Aufmerksamkeit schenkt.

Regie Julius Weigel Buch Julius Weigel, Julia Gostynsk

Schauspiel Julia Gostynski, Armin Wahedi, Meggie Schneider,

Jürgen Hafemann, Jonny Pazzoi Kamera Paul Sonntag

Schnitt Pit Bredimus Ton Celine Jünger Szenenbild Tanna

Velten Kostüm Amani Gowdet, Johanna Ballweg Musik Jared

Meier-Klodt Produzent:in Vincent-Kaya Möller, Paul Sonntag

Julius Weigel, Künstler und Filmemacher, studierte Bildhauerei

und Videokunst in Berlin und Jerusalem, seit 2021 Regie an

der ZHdK im Rahmen des Exzellenzstipendiums des Schweiz.

NATUREZA HUMANA

KF II BERLIN: REGIE PRODUKTION | PT/D 2023 | SPIELFILM |

25 MIN | DEUTSCHLAND-PREMIERE | PT E

Ein Tag in einer Stadt im Lockdown erstreckt sich in der

Wohnung eines Paares von Frühjahr bis Spätsommer. Ein Gefühl

von Unsicherheit schleicht sich in den Wunsch eine Familie zu

gründen.

Regie Mónica Lima Buch Gonçalo Branco, Mónica Lima

Schauspiel João Vicente, Crista Alfaiate, Maria Marques,

Marco Paiva, Mafalda Jara, Lucas Branco Lima Kamera Faraz

Fesharaki Schnitt Francisco Moreira Ton Paulo Lima

Szenenbild Cláudia Lopes Costa Produzent:in Filipa Reis,

Luise Hauschild, Mariam Shatberashvili Produktion

Uma Pedra no Sapato, New Matter Films Koproduktion

Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Mónica Lima, *in Lissabon, studierte Bildende Künste in

Lissabon und Regie in Prag (FAMU) und Berlin (DFFB). Sie

arbeitet als Filmemacherin, Drehbuchautorin und Dramaturgin.

44


achtung berlin | WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« | KURZFILM

DAS IST DAS LETZTE MAL, DASS ICH

DAS MACHE

KF I BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2022 | SPIELFILM |

20 MIN | WELT-PREMIERE | D E SP

Matthias und Cosmo fahren zu einem Familienfest, sie haben

etwas mitzuteilen. Doch bald stoßen unausgesprochene Ängste

und gegensätzliche Ideen von Familie und Zukunft aufeinander.

Regie & Buch Sorina Gajewski Schauspiel Max Krause,

Anne Eigner, Babette Winter Kamera Hannes Schulze Schnitt

Mirja Gerle Ton Moritz Zuchantke Szenenbild Sonja Schreiber

Kostüm Viktoria Posavec Musik Alex Weber Produzent:in

Sorina Gajewski, Jeremy Wesner Produktion Deutsche Filmund

Fernsehakademie Berlin

Sorina Gajewski, *1994, freie Autorin, Regisseurin und Fotografin,

studierte Film und Fotografie in Buenos Aires sowie seit

2018 Regie in Berlin.

TAG 27

KF I BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

DOKFILM | 11 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Kurz vor der Bundestagswahl 2021 weiten Klimaaktivisten

ihren Hungerstreik zu einem Durststreik aus. Sie wollen den

voraussichtlichen Wahlsieger Olaf Scholz dazu bewegen den

Klimanotstand auszurufen. Die Aktion läuft seit 26 Tagen.

Regie Tim Garde Kamera, Schnitt & Ton Tim Garde

Produktion Tim Garde

Tim Garde, *1971 ist Schauspielcoach, Filmemacher, Dozent

für Filmschauspiel und produziert verschiedene Independent-

Filme in Eigenproduktion.

ALFABETO NOCTURNO

KF II BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 14 MIN | WELT-PREMIERE | SP E D

Ein frustrierter Schriftsteller nutzt die postpartale Depression

seiner Frau, um daraus Kreativität für die Arbeit zu schöpfen.

Seine Fantastereien drohen die junge Familie zu zerstören.

Regie Javier Lazo Buch Gordon Dohle, Javier Lazo

Schauspiel Adriana Möbius, Eneko Sanz, Johanna Debes,

Elio Alfred Sievert, Philipp Gordon Dohle Kamera

Hanife Koch Schnitt Agustín Melfi Ton Alex Acevedo

Producer:in Lorenzo Gandolfo, Marina Ghersinich

Produktion Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Javier Lazo Bianco, *1995 in Peru, studierte Linguistik und

gründete gemeinsam mit Freunden die Produktionsfirma

Nevermore Productions. Cesar Vallejo ist sein Lieblingsdichter.

JONTE

KF II BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 18 MIN | WELT-PREMIERE | SWE E

Zwei alte Freunde treffen sich in Berlin in der Hoffnung, ihre

Freundschaft nach vielen Jahren wieder aufleben zu lassen –

doch dann kommt eine weitere Begegnung ins Spiel.

Regie Maria Mørkrid Buch Maria Mørkrid, Nicolai Söderqvist

Schauspiel Willy Ramnek Petri, Ivan Wiktorin, Erik Leroy

Gibba Kamera Bernard Obeid Schnitt Nicolai Söderqvist Ton

Xin Tong, Andra Burlan Musik Pierre Fredenucci Produzent

Nicolai Söderqvist Produktion Met Film School Berlin

Maria Mørkrid arbeitete als Schauspielerin und Theaterregisseurin,

anschließend schloss die russisch-norwegische

Regisseurin ihr Filmregie-Studium 2021 an der Met Film

School in Berlin mit ihrem Film Imitation ab.

45


WETTBEWERB KURZFILM III

SCHABERNACK

KF II BERLIN: REGIE | D 2023 | SPIELFILM | 25 MIN |

BERLIN-PREMIERE | D E

Robin und Felix leiden unter den Auswirkungen der

psychischen Probleme ihrer Mutter. Um den Frust von

sich abzuschütteln, ziehen sie nachts um die Häuser.

Regie Lili Zahavi Buch Thorsten Wenning Schauspiel

Philip Günsch, Felix Camille, Moltzen Melanie, Henrike

von Kuick Kamera Nikolaus Schreiber Schnitt Michel

Linzer Ton Frederic Hellmann, Darius Shahidifar

Szenenbild Marthe Howitz Clara Hecker Kostüm Ella

Imig Musik Darius Shahidifar Producer:in Maxine

Paatzsch, Lina Mareike Zopfs Redaktion Brigitte Dithard

(SWR) Producer:in Louis Pawlik, Paul Maudanz,

Magdalena Wolff, Moritz Lauer Produktion Filmakademie

Baden-Württemberg Koproduktion Südwestrundfunk

Lili Zahavi, *1992, ist Schauspielerin, Filmregisseurin und

Drehbuchautorin. Seit 2016 studiert sie szenische Regie an

der Filmakademie Baden Württemberg.

IST DAS SCHON TOT?

KF III BERLIN: LOCATION | D 2023 | DOKFILM | 16 MIN |

WELT-PREMIERE | D E

Jährlich sterben über 15.000 Arten aus, die weder entdeckt noch

klassifiziert sind. Wir kennen nicht einmal ihre Namen. Ein

Film über das immer schneller fortschreitende Artensterben.

Regie & Buch Jürgen Brügger, Jörg Haaßengier mit Théo Léger,

Wolfram Mey Kamera Sven O. Hill Schnitt Jürgen Brügger,Jörg

Haaßengier Ton Emanuel Hois Produzent:in Jürgen Brügger,

Jörg Haaßengier

Jürgen Brügger studierte Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft,

Geschichte und Soziologie an der Uni Köln

und anschließend an der KHM Köln.

Jörg Haaßengier, Studium der Philosophie und Neueren

Deutschen Literatur in Hannover und Berlin, Postgraduiertenstudium

an der KHM Köln.

Seit 2005 machen Brügger und Haaßengier gemeinsam Filme.

KEINE WORTE

KF III BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2023 | SPIELFILM |

10 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Ein Film über Selbstbestimmung und eine Frau, die sich fragt,

was sie will und was ihr zu wollen von ihrem Partner suggeriert

wird.

Regie & Buch Naëmi Ada, Lisa Hürtgen Schauspiel Paula

Kober, Felix Mayr Kamera Leyla Hoppe Schnitt Elena Weihe

Ton Thorsten Hoppe Produktion Naëmi Ada, Elena Weihe

Naëmi Ada studiert Regie an der Deutschen Film- und

Fernsehakademie Berlin, wo sie mehrere Kurzfilme und

ihren ersten Langfilm realisiert hat.

Lisa Hürtgen, *1995 in Düsseldorf, studierte Practical Filmmaking

an der Met Film School in London. Seit 2016 studiert

sie Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin.

PÜPPI

KF III BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2023 | SPIELFILM |

8 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Wir sehen Homevideo-Material aus den 90er Jahren, Situationen

des Familienalltags, eine Kur im Sauerland, Urlaubsbilder,

Geschenke und Püppi. Ein Film über Erinnerung.

Regie & Buch Romina Küper, Konstantin Münzel Schnitt

Konstantin Münzel Ton Demian Martin, Dargelos Kersten,

Konstantin Münzel, Derya Atakan Producer:in Romina

Küper, Konstantin Münzel Produktion Filmakademie

Baden-Württemberg

Romina Küper, Schauspielerin und Filmemacherin, wuchs

im Ruhrgebiet und Münsterland auf und studierte Philosophie,

Theaterwissenschaft und Komparatistik in Bochum und Berlin.

Konstantin Münzel, *in Suhl, studierte Philosophie und

Medienwissenschaft in Potsdam und Kopenhagen. Neben

dem Regiestudium arbeitet er selbstständig als Regisseur.

46


achtung berlin | WETTBEWERB »MADE IN BERLIN-BRANDENBURG« | KURZFILM

IM WALD

KF III BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 16 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Paul geht mit seinem Sohn Matti zelten – angekommen im

Wald machen sie eine unheimliche Begegnung.

Regie & Buch Jan Wagner Schauspiel Florian Anderer,

Jonathan Tittel Kamera Michał Stajniak Schnitt Oliver

Stritzke Ton Moritz Zuchantke Kostüm Hanna Sibilski

Produzent Jost Hering Produktion Jost Hering Filme

Jan Wagner, Regisseur, Drehbuchautor, Script Consultant

studierte Drehbuch an der Deutschen Film- und Fernsehakademie

und Regie an der Polnischen Filmhochschule in Lodz.

BIEGEN UND BRECHEN

KF III BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2022 | DOKFILM |

8 MIN | D E

Der elfjährige Alex wächst zu DDR Zeiten bei seiner alleinerziehenden

Mutter im Vogtland auf. Als diese öffentlich

den Staat kritisiert, kommt Alex ins Kinderheim.

Regie Mike Plitt, Falk Schuster Buch Mike Plitt Ton & Musik

Hannes Schulze Animation Falk Schuster, Alexander Schmidt,

Julian Quitsch Produzent:in Alexander Lahl, Max Mönch

Produktion mobyDOK

Mike Plitt ist Kulturhistoriker, Autor, Regisseur und Konzeptentwickler,

er arbeitet an Animationsfilmen, Imagefilmen,

Dokumentarfilmen und digitalen Erzählformaten.

Falk Schuster schöpft aus einer Vielzahl an Tricktechniken

für das Spektrum seiner freien Arbeiten, Mixed Media Filme

und Auftragsproduktionen.

WETTBEWERB KURZFILM IV

MIRAGE

KF III BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 17 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Sophie verbringt den Tag mit ihren Kindern und ihrer

Mutter im Schwimmbad. Ausgelöst von einem plötzlichen

Pfeifen, wird sie mit ihren Ängsten konfrontiert.

Regie & Buch Salma Salem Schauspiel Hanna Binder,

Ulrike Johannson, Naomi Joel Sapiro, Jonathan Wirtz,

Rebecca Lindauer Kamera Esra Tanriverdi Schnitt Salma

Salem Ton Nils Plambeck Musik Adam Awad, Nils Plambeck

Producer Maximilian Feldkamp Produktion Deutsche

Film- und Fernsehakademie Berlin

Salma Salem, *1993 in Kairo, studierte an der deutschen

Universität in Kairo Medienkunst und Design, zur Zeit

Regiestudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie

in Berlin.

MODERAT – THE LAST DAYS

KF IV BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2022 | DOKFILM |

21 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Nach 10 Jahren legt die Band MODERAT eine Pause ein: Gernot,

Sascha und Szary vertrauen uns ihre Ängste und Unsicherheiten

an und stellen das Image von Männlichkeit in der Techno-Pop-

Welt in Frage.

Regie & Buch Elisa Mishto, Alexandre Powelz mit Sascha Ring,

Gernot Bronsert, Sebastian Szary Kamera Timon Schäppi, Elisa

Mishto Schnitt Robert Stuprich Ton Daniel Nentwig Musik

Moderat Animation Florian Sebald Koproduzentin Elisa Mishto

Produzent Helmut Hartl Produktion Embassy of Dreams

Elisa Mishto, *in Reggio Emilia, Italien, lebt seit 2000 in Berlin.

Sie studierte Kommunikationswissenschaften und von 2007-

2009 Spielfilm an der Goldsmiths University in London.

Alexandre Powelz, *in München, lebt und arbeitet in Berlin und

Porto. Er studierte Literatur und Medien in Düsseldorf sowie

Drehbuchschreiben an der International Film School, Köln.

47


TABU LA RASA

KF IV BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

SPIELFILM | 5 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

»Was, wenn ich mich einfach getraut hätte?« Theas perfekt

durchkomponiertes Leben gerät plötzlich, durch dieses alles

hinterfragende Gedankenspiel, vollkommen aus dem Takt.

Regie & Buch Emma Bading Schauspiel Marie Bauer,

Maximilian Mühlhoff, Marie Anne Fliegl, Franziska Hayner,

Axel Wandtke, Nora Decker, Thea Rasche Schnitt Janett

Hanitzsch Kamera Janne Ebel Szenenbild Sonja Schreiber

Kostüm Salvatore Musumeci Produzentin Lisa Marie

Bardoux, Mey Woelke

Emma Bading, *in Berlin, ist Filmemacherin und Schauspielerin.

Als Regisseurin setzt sie sich mit Themen wie

Alterseinsamkeit, LGBTQIA+ und Women's Empowerment

auseinander.

STEVE

KF IV BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D, E 2023 |

SPIELFILM | 14 MIN | WELT-PREMIERE | E

Eine junge Komödiantin kämpft – inmitten einer Beziehung,

die sie eigentlich auf ihrem Weg zur Frau inspirieren sollte –

mit ihrem Selbstvertrauen. Nach einer wahren Geschichte.

Regie & Buch Nehemias Colindres Schauspiel Alexander

Norton, Céline Yildirim, Maike Rogge, Susanna Andrew,

Hilal Poyraz, Yade Nargis Kamera Stephan Fallucchi Schnitt

Vito Nicholas Ton Marlon Beatt Szenenbild Xavi Segura

Musik Parka Sound Producer:in Werner Klemm, Alexis

Delanoue Produzentin Adria Paituvi Produktion Rekorder

Nehemias Colindres ist salvadorianisch-amerikanischer

Regisseur und lebt in Berlin. Seine Filme behandeln häufig

Themen wie Immigration oder toxische Maskulinität.

BEBEN

KF IV BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

SPIELFILM | 16 MIN | D E FR E

Während der Wassertherapie gegen seine chronischen Krämpfe,

erlebt Leon einen Zwischenfall, der nach und nach alle Bereiche

seines Lebens erschüttert.

Regie Rudolf Fitzgerald Leonard Buch Luis Brandt, Rudolf

Fitzgerald Leonard, Annika Birgel Schauspiel Luis Brandt,

Lilian Mazbouh, Gisela Aderhold Kamera Stefanie Reinhard

Schnitt Annika Birgel, Rudolf Fitzgerald Leonard Ton

Béla Brandes Musik Béla Brandes Produzentin Annika Birgel

Produktion Problemkind Filmproduktion

Rudolf F. Leonard, australischer Regisseur, studierte Regie

in Melbourne. Seine Filme werden weltweit gezeigt, er lebt und

arbeitet in Berlin.

UNSERE PROBLEMZONE

KF IV BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

SPIELFILM | 16 MIN | WELT-PREMIERE | D

Seit seinem Umzug in die Großstadt plagen Karim merkwürdige

Symptome, seine Freundin Leila hat derweil mit Alltagssexismus

zu kämpfen. Dann kommt eine äußerst unerwartete Diagnose.

Regie Maximilian Mundt, Anna-Lena Schwing Buch Anna-

Lena Schwing Schauspiel Serkan Kaya, Maike Jüttendonk,

Emil Belton, Oskar Belton, Joyce Sanha, Hanife Sylejmani

Kamera Sebastian Ganschow Schnitt Vreni Sarnes Ton

Stefan Bück, Udo Baumhögger, Lennart Bollmann Szenenbild

Anna Vehres, Kristina Paulsen Kostüm Svenja Kosmalski

Animation Simon Zeltsmann Produzen:in Sven Pohl,

Maximilian Mundt, Anna-Lena Schwing

Maximilian Mundt, *1996 in Hamburg, arbeitet als

Schauspieler und Regisseur.

Anna-Lena Schwing ist als Schauspielerin bekannt,

Unsere Problemzone ist ihr zweiter Film als Regisseurin.

48


49



BERLIN SPOTLIGHTS

Die Sektion Berlin Spotlights wirft ein Schlaglicht

auf Berliner Filmproduktionen, die sich in

diesem Jahr intensiv mit universellen Themen im

Spannungsfeld zwischen Stadt und Land, Autonomie

und gesellschaftlicher Beschränkung,

sowie Herkunft, Freundschaft und Selbstverwirklichung

beschäftigen. Die vier Dokumentarfilme

dieser Sektion, darunter eine Uraufführung,

und die sechs Spielfilme, darunter zwei Uraufführungen

& eine Preview komplettieren das

Langfilmprogramm des Festivals als umfassende

Werkschau des neuen deutschen Kinos aus Berlin

und Brandenburg.

In Hasenheide 45/46 versucht ein Filmstudent,

in der Pandemie einen Film zu machen, doch in

seinem Umfeld scheint es nichts als Streit zu

geben. Nach 15 Jahren treffen sich die Zwillinge

Cosmo und Carmen in Aphasie wieder und

umkreisen ihre schmerzhafte Vergangenheit. In

Darlings fährt Ole mit seiner neuen Freundin

Lena in sein Heimatdorf und trifft dort seine

alte Clique wieder, die die einstige Verbundenheit

einfordert. Im brandenburgischen Wald trifft

die junge Diana auf Pia Piano, mit der sich eine

ungewöhnliche Freundschaft entspinnt.

In Ernesto's Island begibt sich Matthias mit

der Asche seiner Mutter auf Sinn- und Spurensuche

nach Kuba, wo er mit ihr zu DDR-Zeiten

unbeschwerte Momente erlebte. 5 Seasons – eine

Reise erzählt von drei ungleichen Geschwistern

und ihren familiären und amourösen Verwicklungen

zwischen Budapest und Heidelberg.

Goldhammer porträtiert den Lebemann Marcel

Goldammer auf dem Weg zum Populisten und

spürt einer turbulenten Biografie nach, die kaum

widersprüchlicher sein könnte. Berlin Bytch Love

begleitet die jugendlichen Aussteiger:innen Sophie

und Dominik bei ihrem Versuch, ohne Haus und

Habe zu leben. Jeden ersten Sonntag treffen sich

theaterbegeisterte Menschen aus Berlin und Brandenburg

in einem Gutshof auf dem Land, um zusammen

Theater zu spielen. Schließlich erzählt

Zähle die Wege meiner Flucht satirisch überhöht

von den bürokratischen Hürden und Wunderlichkeiten,

denen geflüchtete Menschen in Deutschland

ausgesetzt sind.

51


5 SEASONS – EINE REISE

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2022 | SPIELFILM |

116 MIN | DEUTSCHLAND-PREMIERE | D E

Frühling, Sommer, Herbst und Winter. So sehr

wir die Jahreszeiten optimieren und nach unseren

Bedürfnissen ausrichten möchten, die 5. Jahreszeit

kommt für jeden von uns: Der Tod. Die Geschwister

Miki, Bina und Ali gehen mit ihrer jüdisch-ungarischen

Mutter auf ihre letzte Reise. Bei flirrender

Sommerhitze erfahren sie von der unheilbaren

Krankheit und es bricht nicht nur eine Welt

zusammen, wie buntes Herbstlaub fallen sie von

den Bäumen. Nach dem Tod kommt ein Winter

der schlechten Entscheidungen und der Trauer.

Im Frühjahr landen sie schließlich in Budapest,

auf den Spuren ihrer Mutter. Und ihren eigenen.

Uraufführung 19. achtung berlin Filmfestival

Regie & Buch Katja Sallay Schauspiel Konstantin Marsch,

Sithembile Menck, Katja Hutko, Jana Lissovskaia, Katja Sallay,

Bernhard Schütz, Pegah Ferydoni, Mišel Matičević Kamera

Mark Dölling Schnitt Henning Stöve Ton Adel Gamehdar,

Tilo Ehmann Kostüm Josefin Kwon Musik Popakademie

Baden-Württemberg Casting Mai Seck Koproduzent Tim Klein

Produzentin Marie-Thérèse Ószegi, Katja Sallay Produktion

Pinto Pictures, KWG Filmproduktion

Katja Sallay, *in Budapest, drehte mit

16 auf VHS ihren 1. Kurzfilm. Sie studierte

und machte ein Kamerapraktikum

in Berlin, 5 Seasons – eine Reise ist ihr

Spielfilmdebüt als Regisseurin.

APHASIE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

SPIELFILM | 93 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Nach 15 Jahren treffen sich die Zwillinge Carmen

und Cosmo im abgelegenen Familienanwesen

wieder. Carmen ist inzwischen Therapeutin und

möchte die gemeinsamen Kindheitstraumata

aufarbeiten, doch ihr Bruder verweigert sich dem

und bringt stattdessen seine neue Freundin Marie

mit. Als Carmen die beiden heimlich bei einem

unbefriedigenden Sex-Versuch beobachtet,

schlägt sie Marie eine Paartherapie vor. Befeuert

vom mysteriösen, neuen Hausbewohner Heins

entfesselt sich zwischen den Dreien eine fatale

Dynamik, durch die mehr und mehr Hüllen fallen

und längst vernarbte Wunden wieder aufbrechen.

Uraufführung 56. Internationale Hofer Filmtage

Regie & Buch Dominik Balkow Schauspiel André Lewski,

Sandra Tirre, Hannah Prasse, Heiko Pinkowski Kamera

Anne Lindemann Schnitt Dominik Balkow Ton Marcel Leist

Szenenbild Iris Schieferstein, Florian Müller Musik René

Schostak, Bernd Wendlandt Koproduzent Dominik Balkow

Produzent Christopher Cornelsen Produktion Cornelsen Films

Dominik Balkow studierte Filmregie in

Berlin und arbeitete seit 2012 selbständig

als Regisseur an über 60 Musikvideos

und drehte mehrere Kurzfilme. Aphasie

ist sein Spielfilmdebüt.

52


achtung berlin | SEKTIONEN | SPOTLIGHTS

BERLIN BYTCH LOVE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

DOKFILM | 86 MIN | D E

Sophie und Dominik leben seit einem halben

Jahr auf der Straße. Rund um den Görlitzer Park

in Berlin schlafen sie in Hauseingängen, sammeln

Flaschen – und lieben sich, so bedingungslos

und absolut, wie man es als Teenager tut. Als

der Winter sich ankündigt, ist Sophie im 4. Monat

schwanger. Dominik muss sich vor Gericht für

mehrere Straftaten verantworten, ihm drohen

Jahre im Gefängnis. Die Gerichtsverhandlung

entpuppt sich als Chance der Illegalität zu

entkommen. Was lange das Ziel von Sehnsucht

war, wird zur Herausforderung für die Liebe

der beiden.

Uraufführung 37. DOK.fest München

Regie Heiko Aufdermauer, Johannes Girke mit Sophie,

Dominik, Sarah, Johnny, Julia, Thomas, Manuela Kamera

Johannes Girke, Heiko Aufdermauer, Victoire Bonin Schnitt

Johannes Girke, Heiko Aufdermauer Ton Liam Algrisi,

Luuk van den Heuvel, Fabio Thieme Produzent Heiko

Aufdermauer Produktion silentfilm

Heiko Aufdermauer reiste nach dem

Abitur zwei Jahre lang allein mit dem

Fahrrad nach Afrika. Er studierte Filmwissenschaften

an der HU Berlin, ab

2001 Filmregie an der HFF Konrad Wolf.

Johannes Girke studierte Experimentelle

Filmgestaltung an der UdK Berlin. Er

arbeitet als Regisseur, Kameramann und

Editor v.a. an dokumentarischen Projekten,

die sich mit gesellschaftlichen

Veränderungsprozesse beschäftigen.

DARLINGS

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2023 | SPIELFILM |

76 MIN |WELT-PREMIERE | D E

Lena, Grundschullehrerin in Berlin, begleitet

ihren Freund Ole und dessen jüngeren Bruder in

das Dorf, in dem die beiden Kindheit und Jugend

verbracht haben. Was sich zunächst nach einer erholsamen

Auszeit, fern vom Lärm des städtischen

Alltags anfühlt, stellt die Beziehung von Lena und

Ole schon bald auf eine harte Probe. Je mehr Lena

vom Dorf kennenlernt, desto weniger behagt ihr

dieser Ort. Ole hingegen entwickelt sich – zurück

in der alten Heimat – mehr und mehr in sein

jüngeres Ich. Ein schonungsloser Blick auf die

Mechanismen toxischer Männlichkeit und die

Spuren einer rauen Jugend.

Uraufführung 19. achtung berlin Filmfestival

Regie & Buch Steffen Maurer, Lea De Boor Schauspiel Thea

Rasche, Paul Boche, Tom Böttcher, Felix Maria Zeppenfeld,

Ina-Lene Dinse, Christiane Schoon Kamera Manuel Ruge

Schnitt Jessica Rudolph Ton Paulina Albrecht Szenenbild

Paulina Albrecht Kostüm Bettina Weiss Musik Robert

Zimmermann Casting Caroline Erikson Koproduzentin Jessica

Rudolph Produzent:in Lea De Boor, Steffen Maurer, Robert

Zimmermann Produktion Filmarche Berlin, Ultimaratiofilm

Steffen Maurer, *1993 in Bremen,

studierte Regie an der Filmarche Berlin.

Seine Filme setzen sich kritisch mit der

aktuellen Gesellschaft und ihren Herrschaftsformen

auseinander, er ist Teil

des Videokollektivs Leftvision.

Lea De Boor, studierte Sozialwissenschaften

in Berlin und beschäftigte sich

mit szenischem Schreiben. Darlings ist

ihr erste Langfilm-Regie.

53


ERNESTO’S ISLAND

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

SPIELFILM | 115 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E SP

D E

Matthias ist in Ost-Berlin aufgewachsen, arbeitet

in einer der hipsten Werbeagenturen der Stadt

und lebt ein sehr wohlhabendes, westliches Single-

Leben. Als seine Mutter, eine leidenschaftliche

Kommunistin, stirbt, hinterlässt sie ihm ihren

letzten Willen: ihre Asche auf einer Insel vor

der Küste Kubas zu verstreuen. Diese Insel war

ein Freundschafts-Geschenk Fidel Castros an

die Ostdeutschen. Während seines Roadtrips

verschiebt sich Matthias Wahrnehmung, er fängt

an, die Kubaner:innen für ihre Gemeinschaft,

den Zusammenhalt und das Sozialsystem des

Landes zu beneiden – ohne zu sehen, welchen

Preis sie dafür zahlen.

Uraufführung 18. Festival des deutschen Films Ludwigshafen

Regie Ronald Vietz Buch Ira Wedel, Ronald Vietz Schauspiel

Max Riemelt, Mariam Durandona, Oliver Bröcker, Sarah

Schubert, Emiko Gejic, Anna Amalie Blomeyer Kamera

Daniel Obradovic, Benjamin Raeder Schnitt Nina Stangl Ton

Michael Kaczmarek Szenenbild Malvine Stecher Musik Niklas

Paschburg Producer:in Wiebke Berndt, Ira Wedel, Pedro

Martin, Thomas Job Redaktion Søren Schumann (Arte), Manuel

Tanner (Arte), Cooky Ziesche (rbb) Koproduzent Michael

Kaczmarek Produzent Ronald Vietz Produktion Neue Heimat

Filmproduktion Koproduktion K13 Studios Berlin, rbb/Arte

Ronald Vietz, *1976 in Ost-Berlin,

arbeitet als freier Produzent, Regisseur

und Autor in Berlin. Ernesto's Island

ist sein zweiter Kinofilm als Produzent

und Autor und seine erste Regiearbeit

nach der preisgekrönten Doku-Fiktion

This ain't California.

GOLDHAMMER

BERLIN: LOCATION | D 2023 | DOKFILM | 93 MIN |

BERLIN-PREMIERE | D E D E

Marcel Goldammer, Sex-Arbeiter im Ruhestand,

will in die Politik und schnell nach oben. Und

zwar bei den Neuen Rechten. Nicht nur aus Überzeugung,

auch weil es möglich ist. Sein Leben ist

derweil nicht das eines typischen Neurechten.

Er ist wenig heimatverbunden und konservativ,

kein »kleiner Mann«, sondern ein queerer Intellektueller

ohne Studienabschluss, Weltbürger und

Lebemann mit Suchtproblemen. Eine Biografie

eines Millennials auf dem Weg zum Populisten,

die widersprüchlicher kaum sein könnte und

genau deshalb perfekt in die Zeit zu passen scheint.

Uraufführung 44. Filmfestival Max Ophüls Preis

Regie & Buch André Krummel, Pablo Ben Yakov Kamera

André Krummel Schnitt André Krummel, Pablo Ben Yakov

Ton Tobias Adam, Simon Peter Musik Marius Kirsten

Producer Benjamin Leers Redaktion Marcus Vetter (SWR),

Jens Stubenrauch (rbb) Produzent:in Benjamin Leers,

Ümit Uludağ, Sebastian Lemke Produktion Glotzenoff

Koproduktion Filmakademie Baden-Württemberg,

Corso Film, Fruitmarket, SWR, RBB

André Krummel, *1989 in Sangerhausen,

studierte Regie an der Filmakademie

Baden-Württemberg. Sein gemeinsam

mit Pablo Ben Yakov realisierter Film

Lord of the toys gewann 2018 bei DOK

Leipzig die Goldene Taube.

Pablo Ben Yakov, *1986 in Saarbrücken,

kam als Kinderdarsteller zum Film und

studierte Regie an der Filmakademie

Baden-Württemberg. Goldhammer ist

sein zweiter Dokumentarfilm.

54


achtung berlin | SEKTIONEN | SPOTLIGHTS

HASENHEIDE 45/46

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023 |

DOKFILM | 65 MIN | WELT-PREMIERE | D E

Ein Filmstudent will endlich in die Welt der

großen Filmemacher:innen aufbrechen, doch er

steckt mit seinen streitenden Nachbarinnen in

der Pandemie fest. Schon wieder scheinen seine

Träume vom Künstlerdasein nicht aufzugehen,

für die er vor so langer Zeit nach in die Stadt

kam. Auf der Suche nach Sinn, Mentor:innen

und Versöhnung könnte der geschasste Direktor

der Deutschen Film- und Fernsehakademie

helfen, um endlich einen Film auf die Beine zu

bekommen, doch das Unterfangen steht unter

keinem guten Stern.

Uraufführung 19. achtung berlin Filmfestival

Regie & Buch Daniel Minkov mit Charlett Susan, Marianne

Friedrich, Ben Gibson Kamera Gisela Günther, Daniel Minkov

Schnitt Moritz Geiser Producer Daniel Minkov Produktion

Daniel Minkov, Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

Daniel Minkov arbeitet in einer

Dokumentarfilmproduktion in Berlin

als Herstellungsleiter. Nach zahlreichen

Studiengängen studierte er zuletzt

Filmproduktion an der DFFB.

JEDEN ERSTEN SONNTAG

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | 2022 |

DOKFILM | 89 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Eine Theatergruppe in der deutschen Provinz.

Einige leben hier, andere reisen für die Probenwochenenden

an und kehren damit für ein paar

Tage in die Heimat zurück. Sie alle teilen die Liebe

zum Theatermachen und den Anspruch, auf der

Bühne relevante soziale Themen zu behandeln –

im neuen Stück geht es um Lebensmittel. Nach

den Proben sitzen die Beteiligten bei Kaffee und

Kuchen im Zigarettenrauch zusammen, planen,

tratschen und tauschen sich darüber aus, was in

ihren Leben passiert. Die Themen kommen in

einer Offenheit auf den Tisch, die schnell klarmacht,

dass es hier nicht nur ums Theaterspielen

geht.

Uraufführung 64. Nordische Filmtage Lübeck

Regie & Buch Urte Alfs mit Marianne Enzensberger,

Theatergruppe Blaue Blume Kamera & Schnitt Urte Alfs

Ton Sebastan Gilmano, Ugovsky-Strassburger Musik

Slow Boat to China, Dan Marmorstein Produzentin Urte Alfs

Urte Alfs ist Filmemacherin, Editorin

und Videokünstlerin. Ihre Filme bewegen

sich zwischen Dokumentarfilm und

Experiment und sind auf Festivals im

In- und Ausland zu sehen.

55


PIA PIANO

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

SPIELFILM | 93 MIN | BERLIN-PREMIERE | D E

Die zwölfjährige Diana findet im Wald eine

regungslose junge Frau, die Beine zerkratzt. Die

Frau wacht auf, Diana fragt nicht, sie kümmert

sich. Sie spürt, dass die andere Hilfe braucht. Pia

ist noch wie benebelt. Sie weiß nichts mehr von

der letzten Nacht, nur schemenhafte Eindrücke

einer Party, begleitet von einem diffusen, unguten

Gefühl sind zurückgeblieben. So begibt sie sich

instinktiv in die Hände ihrer kindlichen Retterin,

dankbar dafür, dass sie sich ihrem Gegenüber

nicht erklären muss. Die Beiden geben sich

einander das größte Geschenk: Zeit und

Beachtung – damit berühren sie auch Andere.

Uraufführung 56. Internationale Filmtage Hof

Regie & Buch Sylke Enders Schauspiel Johanna Schneider,

Anna-Maria Bednarzik, Lina Schneider, Astrid Leberti,

Alexander Kislinskyi, Steffen Jürgens Kamera Jakob Wehrmann

Schnitt Anna Pesavento, Sylke Enders Ton Klaus-Peter Schmitt,

Guillermo Fiallo Montero Szenenbild Kerstin Eichner Kostüm

Emmy Endres Musik Bert Wrede Produzent:in Sylke Enders,

Roman Avianus, Jakob Wehrmann Produktion Silkwood

Productions, Joroni Film, edelbytes productions

Sylke Enders, *1965 in Brandenburg

an der Havel ist Regisseurin, Drehbuchautorin

und Produzentin. Ihr Film

Kroko gewann den Deutschen Filmpreis.

ZÄHLE DIE WEGE MEINER

FLUCHT

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2023|

SPIELFILM | 71 MIN | (PREVIEW) | D E

Die Security öffnet die Tür und lässt eine Gruppe

von Kriegsflüchtlingen eintreten. Diese versuchen

herauszufinden, wo sie sich befinden. Die Situation

in der Institution ähnelt einem Traum. Das

Verhalten der Beamt:innen ist irrational und unvorhersehbar.

Der Priester empfängt die Flüchtlinge

sehr freundlich, um dann plötzlich zu verschwinden.

Die Heimleiterin erwartet sie in ihrem Büro. Die

Flüchtlinge irren stundenlang in einem großen

Raum umher, sie sind zunehmend desorientiert,

aber auch die Beamt:innen der Institution wirken

mehr und mehr erschöpft. Beide sind Opfer eines

Systems, das jeden Sinn verloren hat.

Preview 19. achtung berlin Filmfestival

Regie & Buch Dusan Solomun Schauspiel Selin Kavak,

Johannes Völkel, Florian Denk, Vera Maria Kremer, Jelena

Bosanac, Yazan Melhem, Ilker Abay Kamera Tilo Hauke

Schnitt Jann Anderegg, Jan Bihl Ton Oscar Stiebitz Szenenbild

Hendrik Apfelhöfer Kostüm Barbara Schonhardt Produktion

Ohne Gepäck, Solomun und Fromme Filmproduktion

Dusan Solomun *in Belgrad, Serbien,

zog als Kind mit seiner Familie nach

Berlin. Ab 2006 Film & Fernseh-Studium

sowie Kamera an der FH-Dortmund.

Er macht Dokumentarfilme sowie Filmund

Theaterworkshops mit Geflüchteten.

56




Berlin Spezial

Die Sektion Berlin Spezial erweitert das Festivalprogramm

um Filme, die auf ihre jeweilige Weise

ein besonderes Thema oder Genre fokussieren.

In diesem Jahr finden sich in der Auswahl zwei

TV-Premieren, ein Dokumentarfilm und ein

Midnight-Movie.

Im dritten Teil der ZDF-Tragikomödie Endlich

Witwer – Über alle Berge findet Georg Weisers

glückliche Weltreise ein jähes Ende, als er sich

auf La Gomera als blinder Passagier inhaftiert

wiederfindet.

Der Genrefilm Post Empire schickt den kriminellen

Sal beim Versuch, mit seiner Freundin

unterzutauchen, auf eine rauschhafte Tour de

Force ins Ungewisse.

Fortuna Valentyn begleitet den jungen Ukrainer

Valentyn von den Maidan-Protesten zum politischen

Kampf im Stadtrat seiner Heimatstadt.

Die rbb-Koproduktion Alles anders machen.

Das kurze Leben der Ost-Taz geht der History

einer weitgehend unbekannten Zeitung nach und

befragt namhafte Journalist:innen.

59


ALLES ANDERS MACHEN. DAS

KURZE LEBEN DER OST-TAZ

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2023 | DOKFILM |

45 MIN | URAUFFÜHRUNG | D

Ein neuer, spannender Blick auf den Systemumbruch

1989/90. Die Neuordnung aller Dinge lässt

plötzlich ein »Alles anders machen« zu. Nicht nur

Geschichte wird gemacht, auch Zeitungen: Eine

lustvolle Betrachtung eines unbekannten Kapitels

deutsch-deutscher Pressegeschichte. Nur wenige

Wochen nach dem Mauerfall, im Februar 1990,

startet im noch geteilten Berlin ein beispielloses

Zeitungsexperiment, das komplett in Vergessenheit

geraten ist. Die erste ost-west-deutsche

Zeitungskooperation.

Regie & Buch Michael Biedowicz Protagonist:innen Anja

Baum,Karoline Bofinger, Dirk Branke, Giovanni Di Lorenzo,

Hans-Ulrich Jörges, Friedrich Küppersbusch, Jürgen Kuttner,

Anja Maier, André Meier Kamera Bernd Fischer Montage

Max Martens Ton Max Bertani, Mattias Larsen Producerin

Lisa Elstermann Redaktion Jens Stubenrauch (rbb)

Produzentin Annekatrin Hendel Produktion It Works

Medien, Rundfunk Berlin-Brandenburg

Michael Biedowicz, *1955, Fotograf,

Bildredakteur, Kurator, Dozent, Galerist.

Alles anders machen. Das kurze

Leben der Ost-Taz ist sein erster Film.

ENDLICH WITWER - ÜBER ALLE

BERGE

BERLIN: PRODUKTION | D 2023 | SPIELFILM | 90 MIN |

URAUFFÜHRUNG | D

Georg Weisers glückliche Reise im Camper durch

die Welt findet ein jähes Ende, als ihm alles

Lebenswichtige gestohlen wird und er sich auf

La Gomera als gewalttätiger blinder Passagier

inhaftiert wiederfindet. Weiser flieht, verfolgt

vom unerbittlichen Polizeichef, unterstützt von

vermeintlich großherzigen Aussteigern, schließlich

gerettet von jener Diebin, die eigentlich an allem

schuld ist. An ihrer Seite lernt Weiser ein Dasein

kennen, das ihm gänzlich fremd ist und das ihn

für immer verändern wird: das Leben außerhalb

aller Regeln und ohne jeden Schutz.

Regie Martin Enlen Buch Sathyan Ramesh Schauspiel Joachim

Król, Dela Dabulamanzi, Tristan Seith, Friederike Kempter,

Denis Schmidt, Katja Studt, Jürgen Tarrach, Nina Vorbrodt

Kamera Philipp Timme Schnitt Monika Abspacher Ton

Thorsten Bolzé Kostüm Maria Schicker Szenenbild Monika

Maier Musik Martina Eisenreich Casting Director Siegfried

Wagner Producerin Fräncy Schröder Redaktion Pit Rampelt

(ZDF) Produzentin Doris Zander Produktion Bavaria Fiction,

Seven Islands Film im Auftrag des ZDF

Martin Enlen, * in Frankfurt am Main,

Studium an der HFF München. Sein

Abschlussfilm Aus gutem Grund erhielt

eine Oscarnominierung. 2015 gewann

sein Film Über den Tag hinaus den

Publikumspreis auf dem Festival des

deutschen Films in Ludwigshafen, ebenso

2017 Ich war eine glückliche Frau.

60


achtung berlin | SPEZIAL

FORTUNA VALENTYN

BERLIN: REGIE PRODUKTION | D 2022 | DOKFILM |

65 MIN | DEUTSCHLAND-PREMIERE | RU UK E E

2015, Ukraine: Als der Aktivist Valentyn nach dem

Euromaidan und dem Sturz der Regierung Yanukovych

aufwacht, wird ihm klar, dass die Arbeit erst

beginnt. Um eine Alternative zur Waffe an der Front

zu finden, geht er an den Ort an dem die Korruption

allen Veränderungen im Land zu trotzen scheint:

vier Jahre im Stadtrat seiner Heimatstadt Romny.

Regie Eva Neidlinger Kamera Robert Schulzmann Schnitt Stefanie

Trambow Ton Kevin Jahnel, Danylo Okulov, Fabian

Koppri Musik Valeria Khazan Producerin Christina Demenshina,

Eva Neidlinger Produktion Filmuniversität Babelsberg

Konrad Wolf

Eva Neidlinger, ist Regisseurin, Drehbuchautorin

und Producerin in Berlin/

Potsdam und studierte an der Filmuniversität

Babelsberg Konrad Wolf. Ihrer Arbeit

mit Erzähl- und Kunstform im Film geht

eine langjährige, internationale NGO-

Arbeit in Deutschland und der Ukraine

voraus.

POST EMPIRE

BERLIN: LOCATION REGIE PRODUKTION | D 2022 |

SPIELFILM | 103 MIN | URAUFFÜHRUNG | D E

Sal hat den Krieg in sich. Für seinen Boss erledigt

er manchmal schmutzige und riskante Jobs. Als

er der charismatischen Sasha begegnet, vermasselt

er einen wichtigen Coup und bekommt die verstörende

Gewalt seines Bosses zu spüren. Sal taucht

ab. Sasha zuliebe lässt er sich auf eine rauschhafte

Tour de Force mit deren Freunden Andy und Lucy

ein, die Sal eine erstaunliche Metamorphose

durchleben lässt. Gemeinsam verirren sie sich in

einem Labyrinth aus Drogen, Sex, Ängsten, Gewalt

und Desorientierung. Zart und grausam, real und

surreal, erschreckend und seltsam witzig, die Liebe

muss neu erfunden werden, das wirkliche Leben

liegt anderswo. Doch als die Handlanger seines

Bosses die Vier schutzlos auf einem alten Gehöft

aufspüren, steht ein Massaker bevor.

Regie Günther Franke Buch Günther Franke, Josa Sesink

Schauspiel Daniel Strässer, Annina Walt, Susann Mertz,

Gerdy Zint, Johanna Ingelfinger, Malik Adan Kamera Phillip

Kaminiak Schnitt Günther Franke, Maximilian Duwe

Koproduzenten Ingmar Trost Produzenten Simon Lubinski,

Christopher Kane Produktion Deutsche Film- und

Fernsehakademie Berlin Koproduktion Sutor Kolonko

Günther Franke, *1976 in Münster,

studierte an der DFFB. Sein Kurzfilm

Zoey (2008) wurde mit dem Prädikat

Besonders wertvoll ausgezeichnet und

erfolgreich auf Festivals gezeigt. Der

mittellange Film Hinter den sieben

Bergen war 2011 für den Deutschen

Kurzfilmpreis nominiert. Post Empire

ist sein erster abendfüllender Film.

61


Gestaltung: stereobloc, Berlin


UMWELTSCHUTZ IM SPÄTEN

DEFA-FILM

Mit acht Filmen in fünf Programmen, darunter

zwei Spielfilme und sechs Dokumentarfilme,

möchte die diesjährige Retrospektive den Austausch

und Dialog zwischen Kinokultur und

Klimadebatte anregen.

Im Rückblick auf die Filmgeschichte der DDR

soll gefragt werden, welche Rolle das Kino mit

seinen Bildern und Emotionen in dringlichen

Gesellschaftsfragen in der DDR eingenommen

hat und erörtern, was Filmschaffen heute zum

notwendigen Bewusstseinswandel in Sachen

Umweltschutz und Nachhaltigkeit beitragen

kann.

Mitte der 70er Jahre tauchte das Thema Umweltschutz

im Filmschaffen der DDR zaghaft

auf. So wurde erstmalig in ...Verdammt, ich bin

erwachsen ... (1974) die Verschmutzung der

»Umwelt« angesprochen. Einige Jahre später

macht der Dokumentarfilm Erinnerung an eine

Landschaft – für Manuela (1983) konkrete

Folgen der Umweltzerstörung durch Braunkohlegewinnung

sichtbar. Danach wurden zahlreiche

Filmprojekte, die Umweltverschmutzung thematisieren

wollten, von der Zensur verhindert. Außerhalb

staatlicher Strukturen und illegal produziert,

machte der Dokumentarfilm Bitteres aus Bitterfeld

(DDR 1988) ganz explizit und ungeschönt

auf die massive Umweltzerstörung durch die

veraltete Industrie aufmerksam. Erst zum Ende der

DDR gelangten dann teilweise auch die schon

früher entwickelten Spiel- und Dokumentarfilme

der staatlichen Filmproduktion der DEFA zur

Veröffentlichung, wie etwa der Dokumentarfilm

Wer hat Dich Du schöner Wald ... (1990), Die

Schmerzen der Lausitz (1990) oder der Spielfilm

Biologie! (1990).

Zu allen Filmprogrammen sind Mitwirkende

eingeladen, die von der Entstehung, Widerständen

und Erfolgen der Filme und ihrer Arbeit berichten.

Die Retrospektive Umweltschutz im späten

DEFA-Film läuft im KLICK Kino und wird vom

Kulturbeirat Charlottenburg-Wilmersdorf

gefördert, mit freundlicher Unterstützung der

DEFA-Stiftung und der Deutschen Kinemathek.

Wiederholungen der Programme der Retrospektive

finden im kleinen Saal des Babylon statt und

im Lichtblick-Kino.

PANEL

PODIUMSDISKUSSION

SO 16.4. | 17:30 UHR | KLICK KINO

Auf der zentralen Podiumsdiskussion

werden Filmschaffende, Kulturwissenschaftler:innen

und Klimaaktivist:innen den Fragen der

Dringlichkeit der Umweltdebatte im Filmschaffen

der DDR intensiv nachgehen und generationsübergreifend

erörtern, was Kinokultur heute zur

Klimadebatte beitragen kann.

63


PROGRAMM | 1

...VERDAMMT, ICH BIN ERWACHSEN…

ROLF LOSANSKY I DDR 1974 I SPIELFILM I 94 MIN I D

Der 15 jährige Klaus lebt in einem Dorf in der Lausitz und fühlt

sich schon richtig erwachsen. Doch mit seiner neuen Rasenmäh-

Methode, die er für genial hält, leistet er sich einen großen Fehler:

Er löst einen Waldbrand aus. Auf gar nicht erwachsene Weise

drückt er sich vor seiner Verantwortung. Zudem begreift er nicht,

dass einige von ihm geliebte Plätze in der Umgebung dem Tagebau

geopfert werden sollen. Erst durch die Freundschaft mit Konzak

und Jule fühlt er sich verstanden und lernt, mehr Verantwortung

zu übernehmen.

Regie & Buch Rolf Losansky Buch Günter Mehnert Kamera

Peter Süring Schauspiel Ralf Schlösser, Angelika Herrmann,

Frank Wuttig, Detlef Höpfner, Lilo Josefowitz, Dieter Franke,

Jürgen Reuter, Herbert Köfer, Jutta Wachowiak Szenenbild

Klaus Winter, Peter Wilde Kostüm Maria Welzig Schnitt

Ursula Zweig Dramaturgie Gudrun Deubener Regieassistenz

Hannelore Unterberg, Gerda Eggers-Ebert Ton Werner Blass,

Helga Kadenbach Musik Peter Gotthardt Produktionsleitung

Irene Ikker Produktion DEFA-Studio für Spielfilme

PROGRAMM | 2

ERINNERUNG AN EINE LANDSCHAFT -

FÜR MANUELA

KURT TETZLAFF I DDR 1983 I DOKFILM I 84 MIN I D

Der Dokumentarfilm ist ein Gleichnis auf den Verlust von

Heimat und die Zerstörung der Natur im Namen des industriellen

Fortschritts: Dörfer, die der Braunkohleförderung im

Weg stehen, werden abgerissen, die Menschen werden gegen

ihren Willen umgesiedelt. Über mehrere Jahre verfolgt der Film

die Schicksale einiger Dorfbewohner:innen südlich von Leipzig.

Er zeigt den schmerzlichen Abschied der Menschen von den

ihnen vertrauten Orten, die aufhören werden zu existieren, aber

auch die Rekultivierung zerstörter Kulturlandschaften und die

Geburt Manuela's als Sinnbild für den Neuanfang.

Regie & Sprecher Kurt Tetzlaff Buch Kurt Tetzlaff, Joachim

Niebelschütz Kamera Karl Farber, Eberhard Geick Schnitt

Manfred Porsche Dramaturgie Joachim Niebelschütz Regieassistenz

Astrid Abraham Ton Hartmut Haase Musik Gerhard

Rosenfeld, Archiv Produktionsleitung Joachim Sigmund,

Ulrich Kling Produktion DEFA-Studio für Dokumentarfilme

PROGRAMM | 3

WER HAT DICH DU SCHÖNER WALD ODER

WIE EIN FILM VERHINDERT WURDE

GÜNTER LIPPMANN I DDR 1990 I DOKFILM I 40 MIN I D

Der Dokumentarfilm berichtet von den massiven Waldschäden

im Erzgebirge und dem verzweifelten Kampf der Förster und

Einwohner:innen, diese Landschaft zu retten. Hoffnung, Zweifel

und eine immer mehr um sich greifende ökologische Katastrophe

stehen einer sich blind und taub stellenden doktrinären Staatsmacht

gegenüber, die Tatsachen verleugnet. »Waldsterben« war

in der DDR bis 1989 ein verbotenes Wort. 1983 beantragt, 1987

genehmigt, wurde der Film 1988 in der tschechischen Grenzregion

zu Most und Teplice gedreht. Jedoch auch in über acht

Fassungen konnte er die DDR-Zensur nicht passieren. 1989/90

wurde nach der Wende die Erstfassung rekonstruiert und um

die Geschichte seiner Verhinderung erweitert.

Regie & Buch Günter Lippmann Kamera Dieter Vetters

Schnitt Petra Barthel, Viktoria Dietrich Dramaturgie Andrea

Ritterbusch Ton Dietmar Falkenthal Sprecher Michael Walke

Produktionsleitung Doris Nucke Produktion DEFA-Studio

für Dokumentarfilme

64


achtung berlin | RETROSPEKTIVE

Eine illegale und bittere Bestandsaufnahme von 1988 über

Umweltverschmutzung in der DDR. Gemeinsam dokumentiert

von Ostberliner Oppositionellen, Westberliner:innen,

Filmemacher:innen und Umweltschützer:innen vor Ort.

Regie & Buch, Schnitt Rainer Hällfritzsch, Margit Miosga,

Ulrich Neumann Kamera Rainer Hällfritzsch Produktion

Werkstatt für interkulturelle Medienarbeit e. V. (WIM)

BITTERES AUS BITTERFELD

RAINER HÄLLFRITZSCH I MARGIT MIOSGA I ULRICH NEUMANN I DDR 1988 I DOKFILM I 30 MIN I D

PROGRAMM | 4

HOCHWALDMÄRCHEN

PETER ROCHA I DDR 1987 I DOKFILM I 9 MIN I D

LEBEN AM FLIESS

PETER ROCHA I DDR 1989/90 I DOKFILM I 28 MIN I D

DIE SCHMERZEN DER LAUSITZ

PETER ROCHA I DDR 1989/90 I DOKFILM I 50 MIN I D

Mitten im Energiebezirk Cottbus gelegen, wird ein Kleinod

bewahrt.

Alltagbeobachtungen eines Spreewaldkahnfahrers und seiner

Familie, verknüpft durch seine Gedanken über die Verbundenheit

des Menschen mit der Natur.

Ein Porträt der Menschen aus der Lausitz, die mit der

Verwüstung ihrer Landschaft konfrontiert werden, ausgelöst

durch eine verfehlte Energiepolitik der DDR. Mit elektronischer

Musik unterlegt, unterstreicht der Film den sichtbaren Zerfall

der Landschaft, das Auseinanderbrechen gewachsener sorbisch

geprägter Dörfer und ihrer Kultur. Jurij Koch, Otto Rindt,

Gerhard Gundermann und Heinjak Strittmatter versuchen mit

ihren jeweiligen Mitteln gegen die Energiepolitik anzugehen.

Regie & Buch Peter Rocha Buch Karl Farber Kamera

Karl Farber, Dieter Kühne Schnitt Ilse Gebhardt, Lieselotte

Schönfeld Dramaturgie Gerat Hendrich Ton, Musik

Werner Philipp Produzent Lothar Schuster, Alfred Mainka

Produktion DEFA-Studio für Dokumentarfilme

PROGRAMM | 5

BIOLOGIE!

JÖRG FOTH I DDR 1990 I SPIELFILM I 89 MIN I D

Die Oberschüler:innen Ulla und Winfried lieben sich. An einem

Waldbach außerhalb der Stadt verbringen sie ihre erste gemeinsame

Nacht. Kurz darauf wird der Bach zum Streitobjekt,

– nicht nur zwischen ihnen. Bei einer Schulexkursion entdeckt

Ullas Klasse, dass hier jemand Datschen baut und den Bach für

eine Forellenzucht anstaut. Ulla lehnt sich gegen diesen Eingriff

in das Naturschutzgebiet auf. Doch der da baut, ist Winfrieds

Vater, ein einflussreicher Generaldirektor. Alle beugen sich der

Macht, nur Ulla nicht.

Regie Jörg Foth Buch Gabriele Kotte, Wolfgang Müller Kamera

Michael Göthe Schauspiel Stefanie Stappenbeck, Cornelius

Schulz, Robert Arnold, Carl Heinz Choynski, Katrin Klein

Szenenbild Hans Poppe, Kurt Schulze Kostüm Marion Mentel,

Manuela Badzong, Anke Pfeiffer Schnitt Haike Brauer

Dramaturgie Erika Richter Regieassistenz Peter Welz,

Sybille Junge Ton Günter Witt, Günter Springer Musik

Christoph Theusner Produktionsleitung Alexander Gehrke

Produktion DEFA-Studio für Spielfilme

65


66


#justunplugit


Gönnen Sie sich ALLES

Drei Außenbecken mit naturbelassener Thermalsole, ein Indoor-

Süßwasserpool, die größte schwimmende Seesauna Deutschlands,

verschiedene Themensaunen und Dampfbäder,

ein erstklassiges Sportangebot und das BEAUTY & SPA

lassen keine Wünsche offen. Nur eine Autostunde von

Berlin entfernt sind Sie auf einmal ganz weit weg.

S.I.B.N. Hotel GmbH · An der Seepromenade 20 · 16816 Neuruppin · www.resort-mark-brandenburg.de


Wir liefern

berlinweit Sträuße

ab 35,00 €

Call a Fleur Floristic e.K.

Blumenladen

Senefelderstr. 1 A · 10437 Berlin

Wir liefern

Tel. 030 44032819

laden@callafleur.de · www.callafleur.com



FILMINDEX

*

153 Meter . . . . . . . . . . . . . . . 24

27 Storeys . . . . . . . . . . . . . . . 32

5 Seasons – eine Reise . . . . . . . . . 52

A

Achshav at ahat Mishelanu

(One of us Now) . . . . . . . . . . . 42

Aribada. . . . . . . . . . . . . . . . 43

Alaska . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Alfabeto Nocturno . . . . . . . . . . 45

Alles anders machen. Das

kurze Leben der Ost-Taz . . . . . . . 60

Aphasie . . . . . . . . . . . . . . . . 52

A thin Line . . . . . . . . . . . . . . . 14

B

Babyboy . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Beben. . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Berlin Bytch Love . . . . . . . . . . . 53

Biegen und Brechen . . . . . . . . . . 47

Biologie! . . . . . . . . . . . . . . . . 65

Bitteres aus Bitterfeld . . . . . . . . . 65

D

Darlings . . . . . . . . . . . . . . . . 53

Das ist das letzte Mal,

dass ich das mache . . . . . . . . . . 45

Der rote Berg. . . . . . . . . . . . . 32

Die Schmerzen der Lausitz. . . . . . 65

Die toten Vögel sind oben . . . . . . . 33

Drei Frauen. . . . . . . . . . . . . . 33

E

Eigentlich eigentlich Januar . . . . . . 34

El Secuestro de la Nova . . . . . . . . 40

Endlich Witwer – Über alle Berge . . . 60

Erinnerung an eine Landschaft –

Für Manuela . . . . . . . . . . . . . . 64

Ernesto's Island. . . . . . . . . . . . 54

F

Fearkingdom . . . . . . . . . . . . . 44

Feelings. . . . . . . . . . . . . . . . 15

Fortuna Valentyn. . . . . . . . . . . .61

Franky Five Star . . . . . . . . . . . . 25

G

Geranien . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Goldhammer . . . . . . . . . . . . . 54

H

Hasenheide 45/46 . . . . . . . . . . . 36

Hao are you. . . . . . . . . . . . . . 43

Hochwaldmärchen . . . . . . . . . . . 65

I

I loved you first. . . . . . . . . . . . 44

Im Wald . . . . . . . . . . . . . . . . 47

Inanna . . . . . . . . . . . . . . . . . 43

Independence. . . . . . . . . . . . . 35

Ist das schon tot? . . . . . . . . . . . . 46

J

Jeden ersten Sonntag . . . . . . . . . 55

Jonte . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

K

Keine Worte . . . . . . . . . . . . . . 46

L

LASVEGAS . . . . . . . . . . . . . . 25

Leben am Fließ . . . . . . . . . . . . 65

G

Mirage . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

Moderat – The Last Days . . . . . . . 47

Monolith . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Morast . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

N

Natureza Humana . . . . . . . . . . . 44

P

Piaffe . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Pia Piano . . . . . . . . . . . . . . . . 56

Performer . . . . . . . . . . . . . . . 41

Post Empire . . . . . . . . . . . . . . 61

Püppi . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

R

Reno . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

Rukla – Momentan keine Feindsicht. 35

S

Schutzbefohlen . . . . . . . . . . . . 40

Schabernack . . . . . . . . . . . . . . 46

Sieben Winter in Teheran . . . . . . . 37

So oder so . . . . . . . . . . . . . . . 41

Sprich mit mir . . . . . . . . . . . . . 27

Steve . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48

Stumm vor Schreck . . . . . . . . . . 27

T

Tabu la Rasa . . . . . . . . . . . . . . 48

Tag 27 . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

Tagtraum . . . . . . . . . . . . . . . 40

Tamara . . . . . . . . . . . . . . . . . 28

Tender Hearts . . . . . . . . . . . . . 15

The Devil's Drivers. . . . . . . . . . 36

The homes we carry . . . . . . . . . . 36

U

Unsere Problemzone . . . . . . . . . 48

V

Vamos a la Playa . . . . . . . . . . . . 28

...Verdammt ich bin erwachsen... . . . 64

W

Wenn Mutti früh zur Arbeit geht . . . 42

Wer hat Dich Du schöner Wald oder

wie ein Film verhindert wurde. . . . 64

Z

Zähle die Wege meiner Flucht . . . . . 56

71


IMPRESSUM

Veranstalter achtung berlin e. V., Eberswalder Straße 10, 10437 Berlin

Festivalleitung & Künstlerische Leitung Sebastian Brose, Regina Kräh

Festivalmanagement Wiebke Wesselmann

Assistenz Festivalmanagement Mariia Mozharovska, Frederike Stapelmann

Sichtungsteam Sebastian Brose, Tone Frede, Ilana Glizer, Regina Kräh,

Mariia Mozharovska, Jasmin Sapjatzer, Flavia Zelle

Künstlerische Leitung Retrospektive Regina Kräh

Programmassistenz Retrospektive Franziska Neumann

Produktionsbetreuung Lea Beie, Sebastian Ledebur

Katalog- & Bildredaktion Nora Molitor

Online Redaktion Ilana Glizer

Social Media Kiran Dahlmanns

Social Media Redaktion Marlene Wetzel

Social Media Grafik Erika Stuhl

Textbeiträge Nora Molitor, Sebastian Brose, Regina Kräh

Sponsoren- & Partnerbetreuung Frederike Stapelmann

Eventmanagement & Brachentage Mariia Mozharovska

Jurybetreuung Mariann Diedrich

Moderator:innenbetreuung Ilana Glizer

Akkreditierung Jasmin Sapjatzer

Protokoll Franziska Neumann

Kopiendisposition Karl Barakat, Fernando Huerta

Festivalfotografie Niklas Grüter, Norbert Hingst, Jazz Iturbide, Julia Kafizova,

Felizia Kampa

Pressebetreuung SteinbrennerMüller Kommunikation – Kristian Müller,

Kathrin Steinbrenner, Jasmin Knich

Webprogrammierung & Hosting Mirko Gotschlich – compaso GmbH

Festivaltrailer Rico Mahel

Moderation Filmprogramm Gian Alba, Hendrik Behmer, Corinna Bergmann, Sarah Binder,

Ina Borrmann, Robin Czerny, Anaïs Dahl, Marlene Denningmann, Lino Eden, Caroline Elias,

Maren-Kea Freese, Fleur Grelet, Chris Michael Hofmann, Matilde Keizer, Mara Luka,

Agnes Thi Mai, Norman Soltan Salahshour, Helena Sattler, Hajo Schäfer, Charlotte Schiffler,

Felix Seyfert, Tuğba Kıratlı, Maja Stinnen, Renée Johanna Stulz, Gerrit Woltemath

Festival-Volunteers Reza Abbasi , Romy Bleier, Catriona Fadke, Haley Goetz, Sava Hansmann,

Julia Jalyschko, Katrin Klünder, Leonora Perrin, Maria Piller, Yalhen Schmidt, Assana Lassalle Seeger,

Julia Sinkowicz, Eduarda Sotomayor, Lisa Spörk, Johannes Streb, Victoria Wandsleb, Kaya Wittrock,

Lola Wittstamm, Tino Zelle, Josefine Ziebell

Gestaltung & Satz Katalog Janosch Jansen, Berlin

Grafische Konzeption & Umschlag stereobloc, Berlin

Fotos Umschlag www.pexels.com

Druck primeline print, Berlin

© 2023 achtung berlin e. V.

© für die Texte bei den Autor:innen

© für die Abbildungen bei den Urheber:innen und Rechteinhaber:innen

72


BABYLON

COLOSSEUM

ACUDKINO

FSK KINO

WOLF KINO

CITY KINO WEDDING

LICHTBLICK-KINO

KLICK KINO

FILMTHEATER UNION FÜRSTENWALDE

www.achtungberlin.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!