Antike porträts

booksnow1.scholarsportal.info

Antike porträts

s. Tafel 62, 47

— LXII —

(vgl. Bernoiilli, RI II, 3 S. 153, Münztafe! IV, 11 f.). Jedenfalls ein Kaiser dieser Zeit.

(Furtwängler I Taf. 48, 25 II S. 230, Deutung auf Trebonianus Gallus.)

14) Salonina, Gemahlin des Gallienus, Kaiser 253 bis 268 n. Chr. — Karneol. Brustbild

linkshin. Herabgieitender Chiton, Idealtracht ; Helmfrisur mit Scheitelflechte. Benannt durch Münzen, die

ausser der Uebereinstimmung in Frisur und Zügen manchmal auch dasselbe Gewandmotiv haben, s.

Tafel 62, 49. (Bernoulli RI II, 3 S. 1 7 1 ff. Münztafel

V, 13 f. —

Für die Frisur Pauly-Wis.sowa,

Realenzyklopädie VII, Haartracht und Haarschmuck Sp. 2144. Steininger.) (Furtwängler I Taf. 48, 28 II

S. 231.)

15) ScHAPUR I, Ki'inig der Parther 238 bis 269 n. Chr. — Konvexer Hyazinth, Gotha.

Schmuckstück. — Brustbild rechtshin. Krone mit Pfeifenornament. Ohrring, Halskette, Mantel mit

runder Fibel. Iris konkav, erhaben umrandet. — Benannt und datiert durch Inschrift des Schapur

in Pahlawi. (Furtwängler I Taf. 50, 50 II S. 245 Nachtrag III S. 459.)

16) Vermutlich Licinius Pater, 307 bis 324 n. Chr. — Schwarzer Achat, Cades IV C 629. — Kopf

rechtshin, Lorbeerkranz, Panzer, Paludamentum; Iris umrandet. Benannt durch Münzen, s. Tafel 62, 51.

(In Betracht kommt auch noch Severus II vgl. Maurice, la numismatique Constantinienne I S. 60 ff.

Taf. V. — Cohen, Medailles imperiales 2. Aufl. VII S. 130 ff. — Gnecchi, i medaglioni romani I S. 14

Taf. 6 No. 4.)

17) Kaiser des vierten Jahrhunderts n. Chr., vielleicht Constantinus I, 306 bis 337 n. Chr.? oder

CoNSTANTius II? — Amethyst, Leipzig, Stadtbibliothek. — Kopf rechtshin, zweireihiges Perlendiadem;

Panzer, Paludamentum mit runder Fibel. — Mehrdeutig benannt durch Münzbildnisse, vgl. Tafel 62, 51 f.

(Bernoulli, RI II, 3 Münztafel VIII, 15— 19. IX, ö f . — Maurice, la numismatique Constantinienne

I Taf. VIII f. XIV f. — Gnecchi, i medaglioni romani.) (Furtwängler I Taf. 48, 35 II S. 231 zieht

Constantius II vor.) Vgl. Tafel 52.

60. I—4. Vier Goldmedaillons aus Abukir. — Berlin. Sie stammen aus einem grösseren

Funde und sind Siegespreise im III. Jh. n. Chr. in Beroea in Makedonien abgehaltener Spiele. — Die Dar-

stellungen sind nach älteren Vorbildern kopiert, zum Teil wohl Kameen. (H. Dressel, Fünf Gold-

medaillons aus dem Funde von Abukir, Abhandlungen der Preussischen Akademie der Wissenschaften

1906 S. 55 ff. dort Nachweise.)

i) Alexander, Brustbild von vorn. Barhaupt, Diadem; Panzer, Speer, Rundschild; Panzer

und Schild mit figürlichem Relief; Iris vertieft. — Rückseite BACIAEi2C AAESANAPOT, Nike mit

Tropaion. (Dressel a. a. O. S. 9. 25 f. Taf. II, C. — Jahrbuch des Instituts XXIII 1908 S. 162 ff.

Thiersch; XXV 19 10 S. 147 ff. Six.)

2) Alexander, Kopf linkshin. Diadem, Amonshorn. — Rückseite BACIAEIJC AAESANAPOT,

Nike auf Viergespann. (Dressel a. a. O. Taf. I A S. 7. 21 f.) Vgl. Tafel 61, 5 f.

3) Olympias, Mutter des Alexander. — Büste linkshin, mit rechtem Arm. Chiton, Mantel

über dem Kopf; Diadem; in der rechten Hand Szepter mit Kugel, am Unterarm Schlangenarmband.

— Rückseite Nereide auf Seestier. (Einzelheiten und Nachweise der Benennung bei Dressel a. a. O.

S. lof. 31 ff. Taf. n, D vgl. IV, 7.) Vgl. Tafel 58, 13.

4) Caracalla, Kaiser 211 bis 217 n. Chr. — Brustbild linkshin, jugendlich. Lorbeerkranz;

Panzer mit Gorgoneion; Schwert mit Adlerkopf als Griff, am Riemen hängend; Rundschild am linken

Arm, in der Mitte Kopf des Alexander, im Felde Alexander reitend, auf der Löwenjagd. — Rückseite

BACIAEQC AAESANAPOT, links Alexander sitzend, rechts vor ihm Nike mit Waffen. (Dressel

a. a. O. S. II. 40 Taf. II, E.) Benennung durch Münzen, vgl. Tafel 62, 44 und Tafel 50.

5) Ptolemaios I SoTER. — Plakette, von einem Prunkgerät? Antiker Gipsabguss nach Metall.

Aus Aegypten. Hildesheim, Pelizäusmuseum. (Rubensohn, Hellenistisches Silbergerät in antiken Gips-

abgüssen S. 44 Taf. VI, 32.) Benennung durch Münzen, vgl. Tafel 61, 9 und Tafel 23.

Ptolemäisch.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine