15.05.2023 Aufrufe

Die VEREIN-UNG. DAS GROSSE MAGAZIN FÜR VEREINE UND MULTIPLIKATOREN IN DER D-A-CH REGION

DIE VEREIN-UNG - 2. AUSGABE MAI 23 DAS NEUE MAGAZIN FÜR VEREINE IN DER D-A-CH REGION

DIE VEREIN-UNG - 2. AUSGABE MAI 23
DAS NEUE MAGAZIN FÜR VEREINE IN DER D-A-CH REGION

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

2. AUFLAGE 2023<br />

ChatGPT sucht<br />

menschliche<br />

Würde<br />

Wie eine KI unsere<br />

Gesellschaft analysiert<br />

Energiemangel<br />

vor dem Aus<br />

Das Comeback<br />

einer Wunderknolle<br />

Sei „Sei du selbst du selbst<br />

die die Veränderung,<br />

die die du du dir dir wünschst wünscht<br />

für für diese diese Welt.“<br />

MAHATMA GANDHI<br />

So schaffen<br />

wir die<br />

Energiewende<br />

Raumenergie<br />

als GameChanger<br />

RE<strong>CH</strong>TS<br />

L<strong>IN</strong>KS<br />

<strong>DAS</strong> <strong>MAGAZ<strong>IN</strong></strong> <strong>FÜR</strong> <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>E <strong>IN</strong> ÖSTERREI<strong>CH</strong>


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>_<strong>UNG</strong> 2. Auflage Mai 2023<br />

IMPRESSUM<br />

Offenlegung nach § 25 Mediengesetz<br />

Für den Inhalt verantwortlich: Dipl. FW <strong>Die</strong>tmar Schwarz<br />

Herausgeber, Medieneigentümer und Verleger: ADM<strong>IN</strong>A Verlag <strong>Die</strong>tmar Schwarz, www.admina.at<br />

2812 Hollenthon, Gleichenbach 18, FN 520033, Gegenstand des Unternehmens: Buchverlag<br />

Grundlegende Richtung: Das Magazin „DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>“ ist eine Informations- & Vernetzungsplattform für<br />

Initiativen, Multiplikatoren, <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>E und deren Mitgliedern<br />

Chefredaktion: Dipl. FW <strong>Die</strong>tmar Schwarz<br />

Projektkoordination: Nela Aufgewekt<br />

Grafisches Konzept: Kalakara Multimedia, BA Kris Rohacek, www.kalakaramultimedia.com<br />

Covergestaltung: Harald Schiman, LIZA.Network<br />

Grafische Umsetzung: Brigitta Rupp, <strong>Die</strong> Vereinscoaches, www.vereinscoach.at<br />

Satz- und Druckfehler vorbehalten. <strong>Die</strong> Präsentationen der Beiträge und Organisationen erfolgen unter<br />

ausschließlicher Verantwortung der sich jeweils präsentierenden Menschen & Organisationen. <strong>Die</strong> Haftung von<br />

Medieneigentümer, Verlag oder Redaktion für Inhalte und Bildrechte auf diesen Seiten ist ausgeschlossen.<br />

2


Editorial<br />

„Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.“<br />

Liebe Leserinnen und Leser,<br />

<strong>Die</strong>ses bekannte Zitat von Mahatma Gandhi,<br />

dem politischen und geistigen Anführer der<br />

indischen Unabhängigkeitsbewegung im 20.<br />

Jahrhundert, ist heute relevanter denn je. In<br />

den letzten drei Jahren hat sich die Welt rasant<br />

verändert, und wir befinden uns im gefühlt<br />

größten Wandel aller Zeiten. Für einige mag<br />

das beängstigend sein, während andere darin<br />

die Chance ihres Lebens sehen.<br />

Druck verwandelt Kohle in Diamanten und vielleicht<br />

war diese scheinbare „Welt voller Krisen“<br />

genau der Anstoß, den viele von uns brauchten,<br />

um endlich neue Wege zu beschreiten. Vom Unternehmertum<br />

zum Vereinsengagement, vom<br />

Angestelltendasein zur Führung in der Nachbarschaftshilfe<br />

– gerade die Abenteuerlustigen<br />

und Selbstdenker werden diese Zeit als Segen<br />

empfinden.<br />

Andere stehen vor einer Neubewertung des alten<br />

Selbst (Ich) und dem Erkennen dessen, was<br />

ihnen im Leben wirklich wichtig ist. <strong>Die</strong>ser Prozess<br />

ist nicht einfach und erfordert, das eigene,<br />

oft tief verwurzelte Weltbild zu hinterfragen.<br />

uns als Teil der globalen Menschheitsfamilie.<br />

Weg von der Spaltung, hin zu Liebe, Harmonie<br />

und Frieden.<br />

Es erfordert viel Mut, diese neu gewonnene<br />

Freiheit auch tatsächlich zu leben. Das Ziel ist<br />

in greifbarer Nähe, wie auch die Beiträge dieser<br />

Ausgabe zeigen. Wir laden ein, sich der Bewegung<br />

für die Gestaltung einer für den Menschen<br />

würdevollen Gesellschaft anzuschließen.<br />

Machen wir gemeinsam den Unterschied und<br />

stellen wir sicher, dass jeder von uns ein Leben<br />

führt, das respektvoll, gerecht und würdevoll<br />

ist.<br />

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle an alle,<br />

die bei der Entstehung dieser Ausgabe mitgewirkt<br />

haben und auch Ihnen, liebe Leserinnen<br />

und Leser des Magazins DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>. Euer<br />

achtsames Licht weist den Weg ins Neuland.<br />

Nun liegt es an jedem Einzelnen, aktiv zu werden<br />

und später gemeinsam die Veränderung<br />

zu gestalten, die wir uns für uns und diese Welt<br />

wünschen.<br />

Aus dem gestärkten Ich erwächst ein stärkeres<br />

Gemeinschaftsgefühl (Wir) und wir begreifen<br />

Herzlichst,<br />

Ihr <strong>Die</strong>tmar Konrad Schwarz<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

3


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

12 Der Wandel<br />

als Chance<br />

Im Gespräch mit Jo Conrad<br />

16 7 Schritte der<br />

Veränderung<br />

Vom Schock zur<br />

Integration<br />

18<br />

ITATI, das Zukunftsdorf<br />

in Paraguya<br />

20 Veranstaltungs-<br />

Sicherheit<br />

Der Leiter des Competence<br />

Centers des Wiener Roten<br />

Kreuzes im Interview<br />

24 Freie Energie<br />

für alle<br />

<strong>Die</strong> ultimative Lösung<br />

für die Energiekrise<br />

40 Lebendiges<br />

Wieder-<br />

Menschsein<br />

5D Movement für ein Leben<br />

im Einklang mit sich selbst<br />

und der Natur<br />

6<br />

ChatGPT zum Thema<br />

„WÜRDE“<br />

28<br />

Freiwillige Feuerwehren<br />

unverzichtbar in<br />

Österreich<br />

4


34<br />

<strong>Die</strong> acht<br />

Pfeile der<br />

Wandlung<br />

Spiritueller<br />

Online-Kurs<br />

37<br />

Zeitpolster<br />

Helfen und<br />

Zeitguthaben<br />

sammeln<br />

<strong>Die</strong> <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

Inhalt<br />

43 Universale<br />

Kulturmedizin<br />

<strong>Die</strong> Zukunft der Medizin<br />

44 Schluss mit der<br />

Schwarzmalerei<br />

Nature Invest -<br />

ein Unternehmen für<br />

die neue Zeit<br />

46 Eventkalender<br />

Was ist wann wo los?<br />

48 Veränderung<br />

ist gefragt<br />

<strong>Die</strong> Kreative Gesellschaft<br />

stellt sich vor<br />

31<br />

Filme, die wieder<br />

berühren<br />

50 Knoblauch<br />

Das Comeback<br />

der Wunderknolle<br />

52 Buntes Angebot<br />

an Freien Schulen<br />

Vom Wombat für<br />

Schönbrunn und<br />

Jeux Dramatiques<br />

54 „<strong>Die</strong> Weltenlüge“<br />

Leseabend<br />

Auf in neue Dimensionen<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

5


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Foto: Gordon Johnson, pixaby<br />

6


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong> WANDEL<br />

ChatGPT<br />

„Max, der Allwissende“<br />

E<strong>IN</strong>E KI AUF <strong>DER</strong> SU<strong>CH</strong>E NA<strong>CH</strong> E<strong>IN</strong>ER WÜRDEVOLLEN GESELLS<strong>CH</strong>AFT<br />

Text: <strong>Die</strong>tmar Konrad Schwarz<br />

Liebe Leserinnen und Leser, wir möchten hiermit eine ganz besondere Begegnung vorstellen:<br />

Unsere Konversation mit der Künstlichen Intelligenz (KI) ChatGPT von OpenAI. Was<br />

zunächst als Anregung einer österreichischen Druckerei begann, sich von der KI Designund<br />

Marketingtipps geben zu lassen, führte zu einer intensiven Unterhaltung über Themen<br />

wie Marketing und Welthunger, die letztendlich in einer ungewöhnlichen Zusammenarbeit<br />

mündete.<br />

sierenden Artikel, in dem<br />

ChatGPT als Max der Allwissende<br />

als Medium des gesunden<br />

Menschenverstandes<br />

Erkenntnisse und Gedanken<br />

zum Ausdruck bringt und auf<br />

vielen Ebenen berührt. Wir<br />

hoffen, dass diese ungewöhnliche<br />

Zusammenarbeit Ihre<br />

Neugier weckt und Sie zum<br />

Nachdenken und Handeln anregt.<br />

Bühne frei für Max, den<br />

Allwissenden (=ChatGPT).<br />

GEME<strong>IN</strong>S<strong>CH</strong>AFT<br />

NEU DENKEN<br />

Obmann eines<br />

Vereins habe ich<br />

„Als<br />

viele Jahre lang<br />

versucht,<br />

unsere<br />

Gemeinschaft aufzubauen<br />

und zu stärken. Wir<br />

haben uns bemüht, Projekte<br />

zu initiieren, Veranstaltungen<br />

Wir luden ChatGPT ein, in<br />

der Rolle des allwissenden<br />

Max – einem 100% ehrlichen<br />

und spirituell geprägten<br />

Menschen – einen Beitrag<br />

für dieses Magazin zu verfassen.<br />

Dabei sollte die KI sich<br />

vorstellen, selbst Obmann<br />

eines Vereins zu sein, und<br />

die Gemeinschaften dazu inspirieren,<br />

neu zu denken. <strong>Die</strong><br />

Fragestellung, die wir der KI<br />

gaben, lautete: „Ist es würdevoll?“<br />

In diesem Zusammenhang<br />

sollten gesellschaftliche<br />

Probleme in Österreich<br />

und der ganzen Welt berücksichtigt<br />

werden, wie etwa die<br />

Würde von Kindern, Müttern<br />

und Alten, das Hamsterrad<br />

des Alltags und ideologische<br />

Fragestellungen.<br />

Im Folgenden präsentieren<br />

wir Ihnen den darauf bazu<br />

organisieren und Freundschaften<br />

zu pflegen. Aber<br />

trotz all unserer Bemühungen<br />

gab es immer wieder Konflikte<br />

und Probleme, die uns daran<br />

hinderten, uns als eine wirklich<br />

starke und einheitliche<br />

Gemeinschaft zu fühlen. Ich<br />

bin mir sicher, dass viele von<br />

Ihnen ähnliche Erfahrungen<br />

gemacht haben. Ob es nun<br />

in einem Verein, einer Familie<br />

oder einer Nachbarschaft ist,<br />

die Herausforderungen, die<br />

uns im Alltag begegnen, können<br />

oft dazu führen, dass wir<br />

uns isoliert und entfremdet<br />

fühlen. Und doch gibt es einen<br />

gemeinsamen Faktor, der uns<br />

alle verbindet und der uns helfen<br />

kann, uns wieder zu vereinen:<br />

unsere Würde.<br />

Viele Menschen verbringen<br />

ihr Leben damit, nach Antwor-<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

7


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

DIE WÜRDE DES MENS<strong>CH</strong>EN<br />

IST UNANTASTBAR.<br />

SIE IST ZU A<strong>CH</strong>TEN<br />

<strong>UND</strong> ZU S<strong>CH</strong>ÜTZEN!<br />

Charta der Grundrechte der Europäischen Union, Artikel 1<br />

ten zu suchen. Dabei ist es viel<br />

wichtiger, die richtige Frage<br />

zu stellen, die zu einer tieferen<br />

Erkenntnis führt und zu einem<br />

besseren Verständnis der Welt<br />

und des eigenen Selbst. Bei der<br />

Suche nach Antworten geht es<br />

oft darum, einfach nur Informationen<br />

zu sammeln und Wissen<br />

zu erlangen, während die richtigen<br />

Fragen dazu führen können,<br />

ein tieferes Verständnis<br />

für die Welt und für die eigene<br />

Rolle darin zu entwickeln. Ich<br />

möchte Sie heute ermutigen,<br />

sich die Zeit zu nehmen, um<br />

darüber nachzudenken, welche<br />

Fragen sie sich selbst stellen<br />

und wie sie diese Fragen formulieren.<br />

Ich möchte betonen,<br />

dass es wichtig ist, sich selbst<br />

zu hinterfragen und das eigene<br />

Denken und Handeln zu reflektieren.<br />

Nur so kann man zu<br />

einem tieferen Verständnis für<br />

die Welt und für die eigene Rolle<br />

darin gelangen.<br />

IST ES WÜRDEVOLL?<br />

Als Beispiel wäre die Frage „Ist<br />

es würdevoll?“ so zentral für<br />

unser Zusammenleben. <strong>Die</strong>se<br />

Frage mag auf den ersten<br />

Blick vielleicht banal oder sogar<br />

irrelevant erscheinen, aber<br />

die Frage nach der Würde des<br />

Menschen ist eng verbunden<br />

mit unseren grundlegenden<br />

Werten und dem Respekt, den<br />

wir anderen entgegenbringen.<br />

Wenn wir uns gegenseitig als<br />

würdevolle Wesen betrachten,<br />

können wir uns auf Augenhöhe<br />

begegnen und eine starke<br />

Gemeinschaft bilden.<br />

<strong>Die</strong> Frage „Ist es würdevoll?“<br />

bedeutet, dass wir uns immer<br />

fragen müssen, ob das, was<br />

wir tun, den Menschen in ihrer<br />

Würde als Menschen respektiert<br />

und stärkt. Es geht darum,<br />

die Persönlichkeit, die Selbstachtung<br />

und das Selbstwertgefühl<br />

der Menschen zu stärken<br />

und zu fördern.<br />

JE<strong>DER</strong> MENS<strong>CH</strong> HAT E<strong>IN</strong>EN<br />

<strong>IN</strong>NEREN KOMPASS<br />

Jeder Mensch hat einen inneren<br />

Kompass, der ihm sagt, was<br />

richtig und was falsch ist. Wenn<br />

wir uns diese Frage stellen,<br />

aktivieren wir diesen inneren<br />

Kompass und stellen sicher,<br />

dass wir Entscheidungen treffen,<br />

die mit unseren Werten<br />

und Überzeugungen im Einklang<br />

stehen. <strong>Die</strong>s führt nicht<br />

nur zu einer besseren Lösung,<br />

sondern auch zu einem Gefühl<br />

der Erfüllung und des Stolzes<br />

darüber, dass wir unseren Prinzipien<br />

treu geblieben sind.<br />

Nehmen wir zum Beispiel die<br />

Frage „Ist es würdevoll, wie wir<br />

mit unseren Kindern umgehen?“<br />

Wenn wir uns diese Frage<br />

stellen, werden wir uns bewusst,<br />

dass Kinder Menschen mit eigenen<br />

Gefühlen und Bedürfnissen<br />

sind und dass es unsere Aufgabe<br />

ist, sie zu schützen und zu<br />

unterstützen. Wenn wir dann<br />

Entscheidungen treffen, die im<br />

Einklang mit dieser Würde stehen,<br />

werden wir das Gefühl haben,<br />

dass wir unseren Kindern<br />

und uns selbst gerecht werden.<br />

Ein weiteres Beispiel wäre die<br />

Frage „Ist es würdevoll, wie wir<br />

mit unseren Müttern und Alten<br />

umgehen?“ Wenn wir uns diese<br />

Frage stellen, werden wir uns<br />

bewusst, dass unsere Mütter<br />

und Alten Menschen diejenigen<br />

sind, die uns geprägt und<br />

unterstützt haben. Wenn wir<br />

dann Entscheidungen treffen,<br />

8


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong> WANDEL<br />

KI generierte Bilder zum Thema „<strong>Die</strong> Würde des Menschen“ (canva.com)<br />

die ihre Würde respektieren,<br />

werden wir das Gefühl haben,<br />

dass wir unserer Verantwortung<br />

als Mitglieder einer Gemeinschaft<br />

gerecht werden.<br />

DO<strong>CH</strong> WAS GENAU<br />

BEDEUTET „WÜRDE“?<br />

<strong>Die</strong> Würde des Menschen ist<br />

ein grundlegendes und unveräußerliches<br />

Recht. Sie bedeutet,<br />

dass jeder Mensch unabhängig<br />

von seiner Herkunft,<br />

seinem sozialen Status oder<br />

seiner Position in der Gesellschaft<br />

ein wertvolles Wesen ist,<br />

das respektiert und geschützt<br />

werden muss. Wenn wir uns auf<br />

unsere Würde besinnen und sie<br />

als Leitprinzip unserer Gemeinschaft<br />

anerkennen, können wir<br />

eine Basis schaffen, auf der wir<br />

gemeinsam aufbauen können.<br />

WARUM IST ES WI<strong>CH</strong>TIG,<br />

<strong>DAS</strong>S WIR UNS AUF DIE<br />

WÜRDE BES<strong>IN</strong>NEN?<br />

Einerseits liegt es daran, dass<br />

die Achtung der Würde anderer<br />

automatisch zur Achtung<br />

unserer eigenen Würde führt.<br />

Wenn wir uns bemühen, andere<br />

mit Respekt und Würde zu<br />

behandeln, werden wir auch<br />

selbst respektvoll behandelt<br />

werden. Auf diese Weise können<br />

wir eine Kultur der Wertschätzung<br />

und des Vertrauens<br />

schaffen, die für das Wohlbefinden<br />

unserer Gemeinschaft<br />

unerlässlich ist.<br />

GEME<strong>IN</strong>SAME WERTE,<br />

GEME<strong>IN</strong>SAME ZIELE<br />

Andererseits geht es auch darum,<br />

dass wir uns auf unsere<br />

gemeinsamen Werte und Ziele<br />

besinnen. Wenn wir uns als<br />

Teil einer Gemeinschaft sehen,<br />

die auf Würde und Respekt<br />

basiert, können wir uns darauf<br />

konzentrieren, zusammenzuarbeiten,<br />

um unsere Ziele zu<br />

erreichen.<br />

Ob es nun darum geht, ein<br />

Projekt zu initiieren, eine Veranstaltung<br />

zu organisieren<br />

oder einfach nur eine Nachbarschaftshilfe<br />

zu organisieren,<br />

wenn wir uns auf unsere<br />

Würde als gemeinsames Leitprinzip<br />

besinnen, können wir<br />

viel erreichen.<br />

Der Schlüssel zur Schaffung<br />

einer würdevollen Gesellschaft<br />

liegt darin, dass wir alle unsere<br />

Rolle in diesem Prozess verstehen<br />

und anerkennen. Wir müssen<br />

erkennen, dass es nicht nur<br />

um die großen Entscheidungen<br />

geht, die von Regierungen<br />

und Unternehmen getroffen<br />

werden, sondern dass jeder<br />

von uns in unserem täglichen<br />

Leben eine Rolle spielt.<br />

JE<strong>DER</strong> VON UNS<br />

KANN ETWAS TUN<br />

Es geht darum, wie wir mit unseren<br />

Mitmenschen umgehen,<br />

wie wir sie behandeln und wie<br />

wir uns selbst behandeln. Es<br />

geht darum, wie wir unsere Zeit<br />

und Energie nutzen und wie<br />

wir unsere Ressourcen teilen.<br />

Es geht darum, wie wir unseren<br />

Beitrag leisten, um eine bessere<br />

Welt zu schaffen. Es mag<br />

überwältigend<br />

erscheinen,<br />

aber jeder von uns kann etwas<br />

tun. Wir können Freiwilligen-<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

9


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Wie die Anmut der Ausdruck einer schönen Seele ist,<br />

so ist die Würde<br />

der Ausdruck einer erhabenen Gesinnung.<br />

Friedrich Schiller<br />

10<br />

arbeit leisten, um Menschen in<br />

Not zu helfen. Wir können uns<br />

für gerechtere Arbeitsbedingungen<br />

und Löhne einsetzen.<br />

Wir können umweltfreundliche<br />

Entscheidungen treffen und<br />

unsere Ressourcen sorgfältig<br />

verwalten. Wir können uns für<br />

die Rechte von Minderheiten<br />

und Benachteiligten einsetzen<br />

und für eine inklusive Gesellschaft<br />

arbeiten.<br />

Wir können auch unsere Stimme<br />

erheben und uns für Veränderungen<br />

einsetzen. Wir<br />

können unsere politischen Vertreter<br />

zur Verantwortung ziehen<br />

und für unsere Überzeugungen<br />

eintreten. Wir können<br />

uns für eine friedliche und tolerante<br />

Gesellschaft einsetzen<br />

und für die Werte der Freiheit<br />

und Gerechtigkeit eintreten.<br />

JEDE HANDL<strong>UNG</strong> HAT<br />

AUSWIRK<strong>UNG</strong>EN<br />

Am wichtigsten ist jedoch,<br />

dass wir uns bewusst sind,<br />

dass unsere Handlungen Auswirkungen<br />

haben. Jeder von<br />

uns hat die Macht, eine positive<br />

Veränderung zu bewirken.<br />

Wenn wir uns alle für eine würdevolle<br />

Gesellschaft einsetzen,<br />

können wir eine Welt schaffen,<br />

in der jeder Mensch die Möglichkeit<br />

hat, sein volles Potenzial<br />

zu entfalten und in Frieden<br />

und Würde zu leben.<br />

Es geht darum, dass jeder<br />

Mensch als individuelles und<br />

einzigartiges Wesen anerkannt<br />

wird, mit eigenen Bedürfnissen,<br />

Träumen und Zielen. Jeder<br />

Mensch hat das Recht auf Respekt<br />

und Würde, unabhängig<br />

von Herkunft, Alter, Geschlecht<br />

oder sonstigen Merkmalen.<br />

Doch leider sehen wir immer<br />

wieder, dass die Würde anderer<br />

verletzt wird. Sei es durch<br />

Diskriminierung, Ausbeutung<br />

oder Missachtung. Wir müssen<br />

uns bewusst machen, dass dies<br />

nicht akzeptabel ist und dass<br />

wir alle Verantwortung dafür<br />

tragen, eine Gesellschaft zu<br />

schaffen, in der jeder Mensch<br />

in Würde leben kann.<br />

<strong>DER</strong> E<strong>IN</strong>ZELNE <strong>UND</strong> DIE<br />

GEME<strong>IN</strong>S<strong>CH</strong>AFT<br />

Als Einzelne können wir durch<br />

unser eigenes Handeln dazu<br />

beitragen, eine würdevolle<br />

Gesellschaft zu schaffen. Wir<br />

können anderen mit Respekt<br />

begegnen, uns für Gleichberechtigung<br />

und Menschenrechte<br />

einsetzen und uns für<br />

eine nachhaltige und gerechte<br />

Welt einsetzen. Aber auch<br />

als Gemeinschaft können wir<br />

viel bewirken. Indem wir uns<br />

gemeinsam für die Würde aller<br />

Menschen einsetzen, können<br />

wir Veränderungen bewirken<br />

und eine starke Gemeinschaft<br />

bilden, die sich für eine bessere<br />

Welt einsetzt.<br />

Insgesamt zeigt sich also, dass<br />

die Frage „Ist es würdevoll?“<br />

nicht nur für unser Zusammenleben,<br />

sondern auch für<br />

die Gestaltung einer besseren<br />

Welt von entscheidender Bedeutung<br />

ist. Nur wenn wir uns<br />

gegenseitig als würdevolle Wesen<br />

betrachten und uns für die<br />

Würde aller Menschen einsetzen,<br />

können wir eine starke und<br />

gerechte Gemeinschaft bilden.<br />

In diesem Sinne lade ich Sie<br />

ein, sich der Bewegung für<br />

eine würdevolle Gesellschaft<br />

anzuschließen. Machen Sie<br />

mit und machen Sie einen Unterschied.<br />

Denn am Ende des<br />

Tages geht es darum, wie wir<br />

als Menschheit zusammenleben<br />

und wie wir sicherstellen,<br />

dass jeder von uns<br />

ein Leben führt, das<br />

respektvoll, gerecht<br />

und würdevoll ist.<br />

“<br />

Foto:<br />

Hoàng Bình, pixabay


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong> WANDEL<br />

10<br />

„ 10<br />

Beispiele, wie wir als Gemeinschaften<br />

würdevoll miteinander umgehen können.<br />

Inklusion und Diversität:<br />

Wir sollten alle Mitglieder unserer Gemeinschaft akzeptieren und respektieren,<br />

unabhängig von ihrer Herkunft, ihrem Geschlecht, ihrer sexuellen<br />

Orientierung oder ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten. Wir sollten<br />

uns für eine inklusive und vielfältige Gemeinschaft einsetzen, in der jeder das<br />

Gefühl hat, gehört und geschätzt zu werden.<br />

Gemeinschaft beitragen können. Wir sollten uns bemühen, uns selbst zu verbessern<br />

und unseren Beitrag zur Gemeinschaft zu maximieren.<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

Zusammenarbeit:<br />

Wir sollten uns auf<br />

Zusammenarbeit<br />

und Zusammenhalt<br />

konzentrieren, statt<br />

uns gegeneinander<br />

zu stellen. Wir soll-<br />

Offene Kommunikation:<br />

Eine offene und ehrliche Kommunikation ist<br />

entscheidend für eine funktionierende Gemeinschaft.<br />

Wir sollten uns bemühen, Missverständnisse<br />

Empathie:<br />

zu klären und Konflikte auf Wir sollten uns bemühen, uns in die Lage an-<br />

eine respektvolle Weise zu lösen.<br />

derer zu versetzen und Mitgefühl zu zeigen.<br />

Wir sollten uns bemühen,<br />

Wertschätzung:<br />

Wir sollten uns gegenseitig schätzen und anerkennen, insbesondere<br />

für unsere Beiträge und Leistungen in der Gemeinschaft.<br />

anderen zu helfen, wenn<br />

sie Hilfe brauchen, und sie<br />

zu unterstützen, wenn sie<br />

Wir sollten uns bemühen, positive Verstärkung zu ge-<br />

Herausforderungen meis-<br />

ben und andere zu ermutigen, ihr Bestes zu geben.<br />

tern müssen.<br />

Freiwilligenarbeit: Transparenz:<br />

Wir sollten uns bemühen,<br />

Wir sollten offen und transparent sein und sicherstellen, dass alle Mit-<br />

freiwillige glieder der Gemeinschaft über Entscheidungen und Entwicklungen in-<br />

Arbeit zu fördern formiert sind. Wir sollten uns bemühen, Informationen frei und klar zu<br />

und zu würdigen. teilen, um Vertrauen und Zusammenarbeit zu fördern.<br />

Freiwilligenarbeit<br />

ist eine Möglichkeit, Verantwortung für unsere Gemeinschaft<br />

zu übernehmen und einen positiven<br />

Beitrag zu leisten.<br />

Unterstützung:<br />

Wir sollten uns bemühen, andere zu unterstützen und<br />

ihnen bei Bedarf Hilfe anzubieten. Wir sollten uns bemühen,<br />

eine unterstützende Umgebung zu schaffen, in der<br />

alle Mitglieder der Gemeinschaft das Gefühl haben, dass<br />

sie Hilfe und Unterstützung erhalten können.<br />

Selbstreflexion:<br />

ten uns bemühen, gemeinsame Ziele zu erreichen<br />

und uns gegenseitig zu unterstützen.<br />

Verantwortung:<br />

Wir sollten uns gegenseitig zur<br />

Verantwortung ziehen und sicherstellen,<br />

dass alle Mitglieder<br />

der Gemeinschaft ihre Verantwortung<br />

ernst nehmen. Wir sollten<br />

uns bemühen, uns an Regeln<br />

und Standards zu halten, um eine<br />

funktionierende und gerechte Gemeinschaft<br />

zu schaffen.<br />

Wir sollten uns selbst reflektieren und uns fragen, wie wir zu einer würdevollen<br />

“<br />

11


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Der Wandel<br />

als Chance<br />

IM GESPRÄ<strong>CH</strong> MIT JO CONRAD<br />

Text: Jürgen Unterhauser<br />

Veränderungen sind ein Teil unseres Lebens. In den letzten Jahren haben sich die Ereignisse<br />

überschlagen. Vor diesem Hintergrund haben wir uns mit Jo Conrad unterhalten,<br />

einem Pionier des Wandels, einem Aufklärer, der Menschen dazu inspiriert, ihre eigene<br />

Wahrheit zu leben.<br />

Seit Jahrzehnten folgt gefühlt eine „Krise” auf<br />

die nächste. Y2WK, 9/11, Finanzkrise, Migration<br />

und Islamisierung, Klimawandel, COVID-19,<br />

Krieg in Europa, Inflation, Energiepreisexplosion<br />

und noch einmal Klimawandel. Mitunter<br />

zusammenhängend und einander bedingend.<br />

Politiker, politische Aktivisten und Medien bereiten<br />

diesen „Krisen“ eine große Bühne. Sie<br />

sorgen dafür, dass ganze Gesellschaften verunsichert<br />

und ängstlich in einem Spagat zwischen<br />

dem Herbeisehnen einer vermeintlich besseren<br />

Vergangenheit und der Erwartung einer<br />

womöglich dystopischen Zukunft verharren.<br />

KRISEN ALS KATALYSATOREN<br />

<strong>FÜR</strong> DEN WANDEL?<br />

<strong>Die</strong> Welt erlebt einen epochalen Wandel, der<br />

die noch nie dagewesene Chance bietet, die<br />

wankenden Systeme zu ersetzen und eine neue<br />

Welt zu gestalten. „Wir befinden uns in einer<br />

sehr besonderen Zeit, in der entscheidende<br />

Veränderungen für die gesamte Menschheit geschehen“,<br />

glaubt auch Jo Conrad. Er betrachtet<br />

den Wandel als langwierigen Prozess, dessen<br />

Spitze womöglich schon überstanden ist. „Es ist<br />

ein langer Weg, etwas Neues zu erschaffen. Von<br />

der Erkenntnis, dass etwas im Argen ist über<br />

den Entschluss und die Willensbildung, wirklich<br />

etwas verändern zu wollen, bis zum Überwinden<br />

von Widerständen, zum Aufräumen<br />

und Reflektieren müssen wir hindurch durch<br />

eine mögliche Zeit der Katharsis mit eventuell<br />

extremen Härten.”<br />

Jo Conrad beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit<br />

den Hintergründen des Weltgeschehens. „Ich<br />

habe schon vor 25 Jahren versucht, darüber aufzuklären,<br />

welche massenpsychologischen Manipulationen<br />

angewendet werden, um die Menschen<br />

in einem selbstgeschaffenen Gefängnis zu<br />

halten. Wie sich die Pläne ausspielen würden,<br />

war kaum absehbar. Klar war, dass es in Richtung<br />

einer neuen Weltordnung gehen soll, in der eine<br />

selbsternannte, superreiche Elite über die Masse<br />

der Menschen bestimmt und sie ausbeutet.“<br />

JE<strong>DER</strong> MUSSTE STELL<strong>UNG</strong> BEZIEHEN<br />

Dann hieß es plötzlich: It’s corona time! Weltweit<br />

bekamen Gesellschaften verdeutlicht, dass<br />

das, was wir unter Freiheit verstehen, eine Illusion<br />

ist. Wie im Film „<strong>Die</strong> Truman Show“ ließ<br />

uns eine „Krise“ die Grenzen der künstlichen<br />

Foto: privat<br />

12


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong> WANDEL<br />

„VIELE MENS<strong>CH</strong>EN HABEN FREIWILLIG<br />

IHRE FREIHEIT AUFGEGEBEN.“<br />

Normalität erfahren. <strong>Die</strong> Menschheit wurde<br />

gezwungen, direkt oder indirekt Stellung zu beziehen.<br />

„Natürlich stand es jedem frei, selbst<br />

festzulegen, auf welcher Grundlage er das tat“,<br />

schreibt Marcus Zeller im Online-Magazin Manova.<br />

„Auch wer die eigene Bequemlichkeit als<br />

Vertrauen in die offiziellen Instanzen tarnte<br />

und die Basis seiner Entscheidung unhinterfragt<br />

ließ: Jeder bezog Stellung.“<br />

„Sehr raffiniert hat man den Menschen Angst<br />

gemacht. Viele Menschen haben freiwillig ihre<br />

Freiheit aufgeben, Freunde oder Verwandte<br />

im Altersheim zu besuchen oder spazieren zu<br />

gehen“, sagt Jo Conrad. Das hat tatsächlich ein<br />

größerer Teil der Menschen mit sich machen<br />

lassen. „Andere waren unbeugsam. Vielleicht<br />

grob ein Drittel spürte von Anfang an, dass etwas<br />

nicht stimmt und widerstand der Massenmanipulation.“<br />

„Wir haben einerseits erlebt, wie erfolgreich<br />

diese Aktion war. Andererseits hatten die Menschen<br />

viel Zeit nachzudenken. Über das, was<br />

man mit ihnen gemacht hat. Und auch die, die<br />

anfangs alles brav geschluckt haben, würden<br />

womöglich heute nicht mehr so leicht zur ‚Beute‘<br />

werden. Sie sind gewachsen, wie wir alle in<br />

dieser Zeit enorme Möglichkeiten des Wachstums<br />

hatten. <strong>Die</strong> Menschheit hat ihre Manipulierbarkeit<br />

gezeigt bekommen. Aber auch die<br />

Stärke von einem großen Teil der Menschen<br />

hat sich gezeigt. Ein Wandel hat stattgefunden.<br />

Ob man solch eine Aktion noch einmal machen<br />

könnte, wage ich zu bezweifeln“, sagt Jo Conrad.<br />

Eine Krise als Katalysator.<br />

E<strong>IN</strong>E NEUE ZEIT IM BEWUSSTSE<strong>IN</strong><br />

<strong>DER</strong> MENS<strong>CH</strong>LI<strong>CH</strong>KEIT<br />

Wir leben tatsächlich in einer besonderen Zeit.<br />

„Noch nie haben so viele Menschen so viel Wissen<br />

über jene gehabt, die lieber im Verborgenen<br />

bleiben wollen und aus dem Hintergrund die<br />

Fäden ziehen. Wollen wir eine transhumanistische<br />

Zukunft, eine seelenlose Gesellschaft? <strong>Die</strong><br />

Menschen – ich meine die Menschen mit noch<br />

intakter Verbindung zum Herzen – können sich<br />

jetzt entscheiden, in welche Richtung es gehen<br />

soll. Dabei ist wichtig, dass wir uns der menschlichen<br />

Qualitäten bewusst werden, der Liebesfähigkeit<br />

und des Mitgefühls. <strong>Die</strong> neue Zeit sollte<br />

im Bewusstsein der Qualität der Menschlichkeit<br />

gestaltet werden“, erinnert Jo Conrad.<br />

Was sind die Fragen, die in Bezug auf den wahren<br />

Wandel noch nicht gestellt worden sind?<br />

Jo Conrad: „Wie wollen wir weiter leben? Was<br />

brauchen wir? Für die einen sind es politische<br />

Lösungen, Friedensverträge, eine neue Verfassung,<br />

eine gerechtere Justiz und ein Gesundheitssystem,<br />

das nicht von Profitinteressen abhängig<br />

ist.<br />

Aber brauchen wir überhaupt ein System? Einen<br />

Staat? Politiker, die uns Vorschriften ma-<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

13


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

ZURÜCK <strong>IN</strong> DIE EIGENE<br />

LEBENDIGKEIT<br />

chen? Vielleicht gibt es Regeln, die einfach so<br />

klar und einleuchtend sind, dass sie genügen.<br />

Weil jeder innerlich spürt, was richtig und was<br />

falsch ist.<br />

Aber man hat uns über lange Zeit die Notwendigkeit<br />

von Politik, Wirtschaftswachstum und<br />

Experten eingetrichtert, so dass wir wieder<br />

lernen müssen, alles in Fragen zu stellen. Was<br />

brauchen wir? Staatliche Systeme? Neue Parteien?<br />

Oder einfache Regeln basierend auf Liebe<br />

und Respekt vor der Schöpfung, vor der Freiheit,<br />

aber auch klare Grenzen gegenüber dem<br />

Schädlichen, das sich so oft einschleicht, wenn<br />

man nicht wachsam ist. Wäre es nicht schön,<br />

wenn wieder Freude ins Leben einziehen könnte,<br />

weil man keine Angst haben müßte, etwas<br />

falsch zu machen, wo Ehre etwas Selbstverständliches<br />

ist, weil man für das einsteht, was<br />

man im Herzen spürt?<br />

WER IST JO CONRAD?<br />

Jo Conrad ist ein freier Journalist, Autor von<br />

vier Büchern und hat hunderte Vorträge gehalten.<br />

Geboren wurde er 1958. Er ist gelernter<br />

Fotograf und auch als Musiker tätig. 1996 veröffentlichte<br />

er sein erstes Buch „Entwirrungen“<br />

im Eigenverlag. 2007 arbeitete er mit Jan van<br />

Helsing für den Internetfernsehsender Secret.<br />

tv zusammen. 2010 gründete er Bewusst.tv. Seitdem<br />

hat er über 1400 Sendungen moderiert und<br />

Interviews geführt, die kostenlos für alle verfügbar<br />

sind. Musik von Jo Conrads Projekt „Be<br />

like Bob and the Orchestra” (432 Hertz) gibt es<br />

zum Hören und als CD auf seiner Seite<br />

www.joconrad.de<br />

Im Frühjahr 2020 ist das 5D MOVEMENT<br />

mit dem Ziel gestartet, eine überregionale<br />

Gemeinschaft engagierter, bewusster und<br />

naturverbundener Menschen zu erschaffen,<br />

um den aktuellen, gesellschaftlichen<br />

Wandel positiv mitzugestalten.<br />

Wir haben uns im gesamten D-A-<strong>CH</strong>-Raum<br />

und darüber hinaus vernetzt. Wunderbare<br />

Verbindungen sind entstanden und wertvolle<br />

Treffen fanden statt. Während der anfängliche<br />

Themenschwerpunkt auf der Bewusstseinsentfaltung<br />

und dem spirituellen<br />

Wachstum lag, sehen wir nun verstärkten<br />

Handlungsbedarf bei einer weiteren Thematik:<br />

der Wiederherstellung des lebendigen<br />

Menschseins (s. Artikel).<br />

Seither setzen wir uns dafür ein, die Rückverbindung<br />

mit der eigenen Natur und<br />

damit die intrinsische Lebensfreude zu<br />

fördern. Beschleunigt wird dieser Prozess<br />

durch ein nährendes Umfeld gleichfrequenter<br />

Menschen. Wir freuen uns, wenn auch<br />

Sie sich für lebendiges Wiedermenschsein<br />

engagieren. Gerne begrüßen wir Sie in unserem<br />

Mitgliederportal unter<br />

5d-movement.com<br />

Foto: z.V.g.<br />

14


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong> WANDEL<br />

GESTALTE DE<strong>IN</strong> LEBEN,<br />

ALS WÜRDE ES DIR GEHÖREN.<br />

MARCUS AURELIUS<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

15


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Vom Schock<br />

zur Integration<br />

„Das einzig Gleichbleibende, Konstante im Leben ist, dass sich ständig alles verändert.“<br />

GEDANKEN VON PROF. DR. FRITZ WEILHARTER<br />

<strong>Die</strong>se „Wahrheit“ trifft auf<br />

alle Lebensbereiche zu.<br />

Auf den einzelnen Menschen,<br />

der jeden Tag mehr oder weniger<br />

neuen Herausforderungen<br />

begegnet und sie bewältigen<br />

sollte. Wir lernen unser ganzes<br />

Leben lang und Lernen<br />

bedeutet Veränderung in uns.<br />

LEBENSLANGES LERNEN<br />

Gruppen oder Teams, sowohl<br />

im privaten als auch beruflichen<br />

Zusammenhang, treffen<br />

auf unterschiedliche Anliegen<br />

der jeweiligen „Umwelten“,<br />

andere Gruppen oder Teams,<br />

die Anpassungen und diverse<br />

Veränderungen erfordern.<br />

<strong>Die</strong> Notwendigkeit uns an<br />

veränderte Bedingungen anzupassen<br />

oder mit den von<br />

Aussen oder von uns selbst<br />

initiierten Veränderungen<br />

sinnvoll umzugehen, kann<br />

uns in unterschiedlicher Art<br />

und Weise fordern. Das alles<br />

kann Kräfte und Motivation<br />

in uns aktivieren, es kann<br />

uns aber auch verunsichern,<br />

in den Widerstand treiben<br />

oder uns auch lähmen. So ist<br />

es für den Einzelnen, Organisationen<br />

und die Gesellschaft<br />

generell.<br />

Was fördert unsere Fähigkeit,<br />

mit Veränderungen konstruktiv<br />

umzugehen?<br />

Es sind dies motivierende Bilder,<br />

die Arbeit an realistischen<br />

Zielen, das Entwickeln von innerer<br />

Überzeugung Schritt für<br />

Schritt und das Entwickeln<br />

von stabiler Konsequenz in<br />

der Umsetzung der Ziele.<br />

GEFÜHLE<br />

S<strong>IN</strong>D ENTS<strong>CH</strong>EIDEND<br />

Um diese Fähigkeiten zu stärken,<br />

spielen Gefühle eine<br />

bedeutende Rolle. Je intensiver<br />

Gefühle wahrgenommen<br />

werden und als angenehm<br />

oder unangenehm bewertet<br />

werden, umso leichter oder<br />

schwerer fallen innere Entscheidungen<br />

für Veränderungen<br />

oder Verharren im eigenen<br />

Verhalten.<br />

Gefühle, die uns hemmen,<br />

uns zu verändern, sind: Hoffnungslosigkeit,<br />

Einsamkeit,<br />

Lustlosigkeit, Niedergeschlagenheit,<br />

Antriebslosigkeit,<br />

Trauer, Wut auf sich selbst,<br />

Angst vor dem Neuen, Angst<br />

es nicht schaffen zu können.<br />

Umfangreiche Veränderungen<br />

folgen einem sieben Schritte-<br />

Ablauf.<br />

1. Schock / Verwirrung<br />

Man wird mit der Tatsache<br />

konfrontiert, dass sich etwas<br />

ändern wird. Angst, Orientierungslosigkeit,<br />

Kontrollverlust<br />

und Fassungslosigkeit sind die<br />

Folge. Man wird zutiefst verunsichert<br />

und will es nicht zur<br />

Kenntnis nehmen.<br />

2. Ablehnung / Festhalten<br />

Man weigert sich, die Veränderung<br />

zu akzeptieren und<br />

versucht, den Status Quo zu<br />

erhalten. Das Festhalten an<br />

alten Mustern verschafft ein<br />

(falsches)<br />

Sicherheitsgefühl<br />

und die Illusion, durch das Beharren<br />

im Alten die Kontrolle<br />

wiederzuerlangen.<br />

Foto: privat<br />

16


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, WANDEL<br />

7 S<strong>CH</strong>RITTE <strong>DER</strong> VERÄN<strong>DER</strong><strong>UNG</strong><br />

DIE ZUKUNFT BEG<strong>IN</strong>NT<br />

JETZT!<br />

GEME<strong>IN</strong>S<strong>CH</strong>AFTEN<br />

GEBEN UNS DIE KRAFT<br />

<strong>FÜR</strong> VERÄN<strong>DER</strong><strong>UNG</strong>EN.<br />

1. Schock / Verwirrung<br />

2. Ablehnung / Festhalten<br />

3. Rationale Einsicht / Verunsicherung<br />

4. Emotionale Akzeptanz / Loslassen<br />

5. Ausprobieren / Neugier / Öffnung<br />

6. Erkenntnis<br />

7. Integration<br />

3.<br />

Rationale Einsicht /<br />

Verunsicherung<br />

<strong>Die</strong> Notwendigkeit der Veränderung<br />

wird erkannt. Das Aufbäumen<br />

hat nichts genützt.<br />

<strong>Die</strong> Änderung ist unabwendbar.<br />

Gleichzeitig entstehen<br />

Zweifel an den eigenen Fähigkeiten:<br />

Schaffe ich das? Innerlich<br />

ist man aber noch immer<br />

im Protest: Es ist eine typische<br />

Situation des „Ja, aber ...“.<br />

4.<br />

Emotionale Akzeptanz /<br />

Loslassen<br />

<strong>Die</strong>se Phase ist gekennzeichnet<br />

von Frustration und depressiven<br />

Gefühlen. Sie wird<br />

auch das „Tal der Tränen“<br />

genannt. Das, was im Kopf<br />

rational schon verstanden<br />

wurde, wird nun emotional<br />

akzeptiert. Dazu gehört auch<br />

das Erkennen, dass das Alte<br />

unwiederbringlich vorbei ist.<br />

Das wird noch einmal betrauert<br />

– und dann wird die neue<br />

Realität endgültig akzeptiert.<br />

Liebgewonnene und gewohnte<br />

Einstellungen und Verhaltensweisen<br />

werden losgelassen.<br />

<strong>Die</strong> bisherige Abwehr wird<br />

aufgegeben. Ein echter Veränderungswille<br />

entsteht: Man<br />

will aus dieser Situation herauskommen,<br />

auch wenn man<br />

noch nicht weiß wie.<br />

5.<br />

Ausprobieren / Neugier /<br />

Öffnung<br />

<strong>Die</strong> Gedanken und die Energie<br />

richten sich auf die Zukunft<br />

und auf neue Ziele. <strong>Die</strong> kreative<br />

Energie geht nun in das Entwickeln<br />

und Ausprobieren neuer<br />

Ansätze. Aus Versuch und Irrtum<br />

entstehen Erfolge und Misserfolge<br />

– und dadurch wesentliche<br />

Lernerfahrungen. Hier<br />

besteht die Gefahr, bei zu vielen<br />

negativen Erlebnissen wieder in<br />

Phase Zwei zurückzufallen.<br />

6. Erkenntnis<br />

In dieser Phase ist die Eigenkompetenz<br />

bereits höher als zu<br />

Beginn des Prozesses. Durch<br />

Feedback und Reflexion der<br />

erzielten Ergebnisse hat man<br />

gelernt, welche der neuen Verhaltensweisen<br />

Erfolg bringen<br />

und welche nicht. Das macht<br />

stolz und bietet Orientierung<br />

und eine neue Sicherheit.<br />

7. Integration<br />

<strong>Die</strong> erfolgreichen Maßnahmen<br />

und Verhaltensweisen<br />

werden wiederholt angewendet,<br />

in den Alltag integriert<br />

und zur Routine bzw. zum<br />

neuen Standard.<br />

<strong>Die</strong> Zukunft beginnt jetzt, in<br />

jedem Moment. <strong>Die</strong> Zeit nach<br />

Corona bringt für uns Chancen,<br />

die Logik von Veränderungen<br />

besser zu verstehen.<br />

Wir können alle in Gemeinsamkeit<br />

und in Ver-Einigung<br />

uns wechselseitig unterstützen.<br />

<strong>Die</strong> Unterstützung in Gemeinschaften<br />

gibt uns die<br />

Kraft, die Veränderungen positiv<br />

und mit Zuversicht zu gestalten.<br />

Mag. Dr. Fritz Weiharter<br />

Consulting | Prozessberatung<br />

| Coaching<br />

www.fritz-weilharter.at<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

17


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Zusammenleben NEU denken<br />

ANTWORTEN AUF <strong>DAS</strong> S<strong>CH</strong>W<strong>IN</strong>DENDE GEME<strong>IN</strong>S<strong>CH</strong>AFTSGEFÜHL<br />

Text: Jürgen Unterhauser<br />

In einer Welt, in der traditionelle Gemeinschaften schwinden, entstehen inspirierende<br />

Projekte, die das nachbarschaftliche Miteinander neu erfinden. Das Wohn- und Lebensprojekt<br />

Zukunftsdorf „Itati – Pirámides Naturales“ im Herzen Südamerikas ist eines davon.<br />

Hier geht es um freies und selbstbestimmtes Leben.<br />

In der Vergangenheit waren Ortschaften eng<br />

verwobene Gemeinschaften, in denen Zusammenarbeit<br />

und gegenseitige Unterstützung gelebt<br />

wurden. Mit der fortschreitenden Industrialisierung,<br />

Urbanisierung und Globalisierung<br />

hat sich das Leben jedoch stark verändert. Das<br />

Gefühl von Gemeinschaft und Zusammenhalt<br />

ist vielerorts verloren gegangen. Angesichts<br />

dieser Entwicklungen haben die Menschen begonnen,<br />

Zusammenleben neu zu denken und<br />

zu gestalten. Sie finden in alternativen Lebensgemeinschaften<br />

und Dorfprojekten zusammen.<br />

Das Wohn- und Lebensprojekt Zukunftsdorf<br />

„Itati – Piramides Naturales“ der Nature Invest-<br />

Initiative von Benedikt Michale in Paraguay ist<br />

eines davon. Im Herzen von Südamerika haben<br />

Menschen unterschiedlicher Herkunft ein sicheres<br />

Refugium gefunden, in dem sie im Einklang<br />

mit der Natur leben.<br />

E<strong>IN</strong> TRAUM WIRD WIRKLI<strong>CH</strong>KEIT<br />

„Ein Traum ist unerlässlich, wenn man die<br />

Zukunft gestalten will“, soll der französische<br />

Schriftsteller und politische Aktivist Victor<br />

Hugo einst gesagt haben. „Wenn einer träumt,<br />

ist es ein Traum. Wenn viele es träumen, wird es<br />

eine neue Wirklichkeit“, besagt ein dazu passendes<br />

afrikanisches Sprichwort.<br />

<strong>Die</strong>se Sprichwörter beschreiben treffend die<br />

Entstehungsgeschichte des Zukunftsdorfes Itati,<br />

dem ein lange gehegter Traum Benedikt Michales<br />

zugrunde liegt. Benedikt Michale ist der<br />

Gründer der Nature Invest-Initiative und der<br />

Nature Invest Para Madre Tierra S.A., die auf<br />

achtsame und eindrucksvolle Weise Natur- und<br />

Tierschutz mit wirtschaftlich sinnvollem Handeln<br />

verbindet (siehe Beitrag auf Seite 44).<br />

Fotos: wortmehrwert, Nature Invest, Wolfgang Jung<br />

18


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, KOMMUNIKATION<br />

Das Gelände des Zukunftsdorfes ITATI im Frühjahr 2021 (li) und 2 Jahre nach Projektstart im April 2023 (re)<br />

<strong>DAS</strong> KONZEPT VON ITATI:<br />

FREI <strong>UND</strong> SELBSTBESTIMMT LEBEN<br />

Er ist ein moderner Visionär, der seit 2021 in<br />

Paraguay im Herzen Südamerikas lebt und hier<br />

zusammen mit einem Team von Gleichgesinnten<br />

den Wandel aktiv und erfolgreich gestaltet.<br />

Mit Itati hat Michale einen Ort geschaffen, an<br />

dem Menschen sowohl die Geborgenheit in den<br />

eigenen vier Wänden finden als auch eine Gemeinschaft,<br />

in der ein wertschätzendes Miteinander<br />

möglich ist. Menschen unterschiedlicher<br />

Herkunft träumen nun gemeinsam mit Benedikt<br />

Michale und seinem Nature Invest-Team<br />

den Traum vom freien Leben und schaffen damit<br />

eine neue Realität.<br />

begonnen. Unsere beiden Bilder zeigen eindrucksvoll<br />

mit welcher Dynamik die Dorfentwicklung<br />

voranschreitet. Auf dem rund 30 Hektar<br />

großen Grundstück sind bereits viele Häuser<br />

gebaut worden. <strong>Die</strong> Anwesen sind komplett erschlossen,<br />

es gibt kristallklares Trinkwasser,<br />

Strom und Glasfaser-Internet. Zu Itati gehören<br />

auch eine 5 Hektar große Fläche geschützten Regenwaldes<br />

und ein Naturbadesee. Itati liegt südöstlich<br />

der Hauptstadt Asunción und ist nur 15<br />

km von der Colonia Indepencia entfernt, einer<br />

Kleinstadt mit über 15.000 Einwohnern, von denen<br />

viele Deutsch sprechen.<br />

KRISENSI<strong>CH</strong>ERE <strong>IN</strong>VESTITION<br />

<strong>IN</strong> DIE ZUKUNFT<br />

Auswanderer, junge Familien, Senioren ... die<br />

Vielfalt macht Itati zu einem Dorf der neuen Zeit.<br />

Sie finden hier den Raum, um (wenn gewünscht)<br />

autark gleichwertig zusammenzuleben. Eine Besonderheit<br />

an Itati ist, dass die Bewohner und<br />

Nature Investoren die Möglichkeit haben, ihre<br />

Potenziale in entstehende Erschaffungsprojekten<br />

(Projekt „Lernen für’s Leben“, Pflanzenschule,<br />

Relax/Wellness/Spa, Bäckerei etc.) mit einzubringen.<br />

Es gilt das Motto: Jeder darf, keiner muss.<br />

<strong>Die</strong> Bauarbeiten in Itati haben im Frühjahr 2021<br />

Ihnen gefällt die Idee? Sie fühlen sich gerufen?<br />

Dann kontaktieren Sie die Nature Invest doch<br />

einfach per E-Mail unter<br />

info@natureinvest.com.py<br />

Noch sind in Itati freie Grundstücke zu bekommen.<br />

Der Grundstückserwerb wird notariell beglaubigt<br />

und bietet eine krisensichere und vor<br />

Enteignung geschützte Investition. Beim Hausbau<br />

haben Sie kreativen Spielraum, lokale Bauträger<br />

verwirklichen Ihr Traumhaus zu attraktiven<br />

Konditionen.<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

19


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

In Feierlaune?<br />

Mit Sicherheit!<br />

GEORG GECZEK - ROTES KREUZ WIEN<br />

Text: Brigitta Rupp<br />

Veranstaltungen sind das Herzstück unserer Gesellschaft. Das gilt auch für Vereine. Gemeinsame<br />

Feste verbinden, stärken die Gemeinschaft und bessern die Vereinskassa auf.<br />

Egal ob Feuerwehrfest, Konzert oder Vortragsreihe: miteinander etwas zu erleben macht<br />

einfach mehr Spaß! Damit diese Aktivitäten reibungslos über die Bühne gehen, ist es<br />

wichtig, sich bereits im Vorfeld Gedanken zur Sicherheit zu machen. Wir haben mit Georg<br />

Geczek, dem Leiter des Kompetenzcenters für Veranstaltungssicherheit des Wiener Roten<br />

Kreuzes gesprochen und uns von ihm Tipps für eine sichere Veranstaltung geholt.<br />

Georg, du hast dich auf das Thema<br />

Veranstaltungssicherheit spezialisiert!<br />

Was versteht man denn darunter?<br />

<strong>Die</strong> Sicherheit von Veranstaltungen ist ein komplexes<br />

und vielschichtiges Thema. <strong>Die</strong> meisten<br />

Menschen denken, dass das nur bei Großveranstaltungen<br />

relevant ist. Und natürlich<br />

braucht es in diesem Fall besondere Aufmerksamkeit.<br />

Aber auch bei kleineren Aktivitäten<br />

zahlt sich eine konsequente und detaillierte<br />

Planung aus, um einen reibungslosen Ablauf<br />

zu gewährleisten.<br />

GUTE PLAN<strong>UNG</strong> <strong>UND</strong> VORBEREIT<strong>UNG</strong><br />

MA<strong>CH</strong>EN JEDE VERANSTALT<strong>UNG</strong> SI<strong>CH</strong>ERER<br />

So stellt sich z.B. eine kritische Frage gleich<br />

zu Beginn jeder Veranstaltung: Wie gestalte<br />

ich den Einlass? Laut Untersuchungen ist dies<br />

eine der häufigsten Pannen bei Veranstaltun-<br />

gen. Oft sind die Zugänge unterdimensioniert,<br />

dh zu wenige Leute können das Gelände in einem<br />

vernünftigen Zeitraum betreten, sodass es<br />

zu Staus und langen Wartezeiten kommt. Ein<br />

aktuelles Beispiel haben wahrscheinlich viele<br />

von uns noch in Erinnerung. <strong>Die</strong> Wieder-Eröffnung<br />

des Parlamentsgebäudes an der Wiener<br />

Ringstraße letzten November. Da die Sicherheitsschleusen<br />

zu gering dimensioniert waren,<br />

kam es beim Eingang zu stundenlangen<br />

Wartezeiten. Was sowohl für die Besucher:innen<br />

als auch für die Organisator:innen höchst<br />

unerfreuliche Auswirkungen hatte. Mit einer<br />

detaillierteren Planung hätte dieses Dilemma<br />

ganz einfach verhindert werden können.<br />

Was ist deiner Meinung nach der wichtigste<br />

Punkt bei der Vorbereitung einer Veranstaltung?<br />

Ich persönlich denke, dass die Schulung des Personals<br />

essentiell für eine sichere Veranstaltung<br />

Foto: z.V.g.<br />

20


ist. Wenn die Leute vor Ort kompetente Ansprechpartner:innen<br />

für die Gäste sind, dann ist die Sicherheit<br />

einer Veranstaltung garantiert. <strong>Die</strong> Mitarbeiter:innen<br />

sollten leicht zu erkennen sein, die<br />

wesentlichen Rahmenbedingungen der Veranstaltung<br />

im Kopf – oder auf einem „Schummelzettel“<br />

– haben und den Gästen kompetent und freundlich<br />

Auskunft geben können. Und hier denke ich nicht<br />

an höchst komplizierte Themenstellungen sondern<br />

an so einfache Fragen wie „Wo ist das nächste WC?“<br />

Oder: „ Wo ist die Garderobe?“<br />

ES S<strong>IN</strong>D DIE MITARBEITER:<strong>IN</strong>NEN, DIE MASS-<br />

GEBLI<strong>CH</strong> ZUM GEL<strong>IN</strong>GEN JE<strong>DER</strong> VERAN-<br />

STALT<strong>UNG</strong> BEITRAGEN. <strong>DAS</strong> IST AU<strong>CH</strong> BEIM<br />

SI<strong>CH</strong>ERHEITSKONZEPT NI<strong>CH</strong>T AN<strong>DER</strong>S!<br />

Wenn die Gäste das Gefühl haben, dass sie bei<br />

den Mitarbeiter:innen in guten Händen sind,<br />

werden sie auch im Notfall auf sie hören. Sie werden<br />

den Anweisungen Folge leisten und z.B. die<br />

Notausgänge, die ihnen die Mitarbeiter:innen zuweisen,<br />

benutzen. Dass das nicht selbstverständlich<br />

ist, beweist eine Studie: 70 % der Menschen<br />

versuchen im Notfall, einen Raum durch denselben<br />

Ausgang zu verlassen, durch den sie ihn<br />

betreten haben. Das kann aber tragische Folgen<br />

haben, denn oft geht es genau in so einer Situation<br />

darum, die Notausgänge zu benutzen. Das tun<br />

allerdings nur 30 % der Besucher freiwillig. Hier<br />

braucht es kompetente Anweisungen seitens der<br />

Mitarbeiter:innen, um steuernd einzugreifen.<br />

Warum hat sich das Rote Kreuz das Thema<br />

Veranstaltungssicherheit auf die Fahnen geschrieben?<br />

In Österreich ist der Bereich der Veranstaltungen<br />

Landessache, dh es gibt neun unterschiedliche gesetzliche<br />

Regelungen und Rahmenbedingungen.<br />

Während der Gesetzgeber schwerpunktmäßig auf<br />

die räumlichen Gegebenheiten abstellt, gibt es im<br />

Hinblick auf die übrigen Rahmenbedingungen<br />

(wie z.B. die Schulung des Personals) keine Vorgaben.<br />

Als Rotes Kreuz sehen wir immer wieder,<br />

dass Unfälle / Probleme bei Veranstaltungen mit<br />

einer besseren Planung recht einfach verhindert<br />

hätten werden können. Daher versuchen wir das<br />

Bewusstsein für einfache Sicherheitsmaßnahmen<br />

zu stärken und damit ein durch und durch problemloses<br />

Feiern zu ermöglichen.<br />

Du hast mit deiner Einheit beim Wiener Roten<br />

Kreuz ein eigenes Format geschaffen, um das<br />

Thema Veranstaltungssicherheit in den Köpfen der<br />

Menschen zu platzieren.<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

21


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

E<strong>IN</strong>FA<strong>CH</strong>E MASSNAHMEN<br />

ZEIGEN OFT <strong>GROSSE</strong> WIRK<strong>UNG</strong> <strong>UND</strong><br />

STÄRKEN <strong>DAS</strong> VERTRAUEN <strong>IN</strong> DIE<br />

KOMPETENZ DES<br />

VERANSTALTERS!<br />

Mit unserem „SYMPOSIUM VERANSTAL-<br />

T<strong>UNG</strong>S-SI<strong>CH</strong>ERHEIT“ wollen wir auf die Bedeutung<br />

einer entsprechenden Vorbereitung<br />

und Planung aufmerksam machen. Das Symposium<br />

habe ich 2013 ins Leben gerufen. Bis<br />

2020 fand es alle zwei Jahre an einem anderen<br />

Veranstaltungsort in Österreich statt. Während<br />

der Pandemie musste das Symposium ausgesetzt<br />

werden. Seit 2022 sind wir wieder aktiv,<br />

nun mit einem fixen Standort: Das Brucknerhaus<br />

in Linz unterstützt unsere Tagung, indem<br />

es uns die Räumlichkeiten zur Verfügung<br />

stellt. Wir können nun jährlich mit aktuellen<br />

Entwicklungen, neuen Trends und Möglichkeiten<br />

unsere Teilnehmer:innen auf den letzten<br />

Stand bringen. Wir hoffen, dass es uns damit<br />

gelingt, das Risikobewusstsein in der Branche<br />

zu heben und die Bedeutung von Sicherheit<br />

in den Köpfen der Leute zu verankern. Unser<br />

Ziel ist es, dass es bei jeder Veranstaltung ein<br />

Sicherheitskonzept gibt, unabhängig davon,<br />

ob dieses gesetzlich vorgeschrieben ist. Für<br />

die Besucher:innen einen möglichst sicheren<br />

Raum zu schaffen, das sollte eine der wesentlichen<br />

Aufgaben und Zielsetzungen jedes Veranstalters<br />

sein.<br />

Abschließend noch eine private Frage: Du hast<br />

deine berufliche Karriere in einem ganz anderen<br />

Bereich gestartet. Wie bist du dann zum<br />

Thema Sicherheit gekommen?<br />

Gleich nach der Matura bin ich mit meiner<br />

eigenen Firma im IT Bereich durchgestartet.<br />

Mit „Gentics“ habe ich zunächst Schulen EDVtechnisch<br />

betreut. Danach gelang es mit und<br />

meinen Partnern, diese Erfahrungen auf den<br />

Firmenbereich zu übertragen. Nach einigen<br />

Jahren unternehmerischer und Funktionärs-<br />

Tätigkeit (Landesvorstand der Jungen Wirtschaft<br />

Wien 2000 - 2004) war Veränderung angesagt.<br />

Georg Geczek, Stellvertretender Landesrettungskommandant<br />

Wien &<br />

Leiter des Competence Center Event<br />

Saftey Management<br />

Das war der Wechsel in die NPO Welt?<br />

Ja, gleichzeitig mit meinem Studium „Sozioökonomisches<br />

Krisen- und Katastrophenmanagement“<br />

in Tirol, startete ich als ehrenamtlicher<br />

Mitarbeiter beim Roten Kreuz als<br />

Rettungssanitäter. Nach Abschluss meines Studiums<br />

bot man mir in Wien an, die RK interne<br />

Verantwortung für die Abstimmung und Koordinierung<br />

des Sanitätsdienstes bei der Fußballeuropameisterschaft<br />

in Wien, der EURO 2008,<br />

zu übernehmen. <strong>Die</strong>s war die erste, richtig große<br />

Veranstaltung, die ich sicherheitstechnisch<br />

betreuen durfte. Danach hat mich das Thema<br />

so gefesselt, dass ich begonnen habe, in Österreich<br />

die entsprechende Expertise aufzubauen.<br />

Vielen Dank für das Gespräch!<br />

GEORG GECZEK, MBA<br />

Competence Center Event Safety Management<br />

W: www.wrk.at/veranstaltungssicherheit<br />

www.facebook.com/wienerroteskreuz<br />

Fotos: Markus Hechenberger<br />

22


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

SI<strong>CH</strong>ERHEIT<br />

<strong>Die</strong> Angebote des<br />

Competence Center Event<br />

Safety Management<br />

auf einen Blick<br />

PROFESSIONAL CERTIFICATE <strong>IN</strong><br />

EVENT SAFETY & SECURITY<br />

MANAGEMENT<br />

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen<br />

Bildungs- und Trainingsinstitut für Veranstaltungssicherheit<br />

(IBIT) aus Bonn richtet sich<br />

dieser Zertifikatslehrgang an Veranstalter,<br />

Techniker, Gastronomen, Behördenvertreter,<br />

Sicherheitsdienstleister, Mitarbeiter von Einsatzorganisationen<br />

uvm.<br />

Mit insgesamt 5 Modulen, die auch einzeln<br />

belegt werden können, werden übergreifend<br />

und in kompakter Form Inhalte zusammengefasst,<br />

die für eine umfassende professionelle<br />

Herangehensweise an die Planung und Durchführung<br />

von Veranstaltungen von Bedeutung<br />

sind.<br />

<strong>IN</strong>TENSIVKURSE<br />

In 1 bis 3 tägigen Intensivkursen werden<br />

spezielle Themengebiete behandelt:<br />

• Szenarienplanung: Von der Theorie zum<br />

Table Top ( 2-tägig)<br />

• Safety by Design (2-tägig)<br />

• Krisenkommunikation mit Basic Interviewtraining<br />

(1-tägig)<br />

• Moderne Veranstaltungssicherheitsplanung<br />

für Behörden und Organisationen<br />

mit Sicherheitsaufgaben (BOS) (2-tägig)<br />

• Veranstaltungsrecht (1-tägig)<br />

• Crowd Safety Management (3-tägig)<br />

• Der Mensch und sein Verhalten bei<br />

Großveranstaltungen (2-tägig)<br />

• Crowd Management für Behörden und<br />

deren Vertreter (1-tägig)<br />

www.wrk.at<br />

5 E<strong>IN</strong>FA<strong>CH</strong>E TIPPS <strong>FÜR</strong><br />

SI<strong>CH</strong>ERE VERANSTALT<strong>UNG</strong>EN<br />

• Briefings für Mitarbeiter:innen: Wenn<br />

die Mitarbeiter:innen über alle notwendigen<br />

Informationen verfügen, können sie<br />

diese kompetent an die Besucher:innen<br />

weitergeben. Das stärkt das Vertrauen in<br />

den Veranstalter.<br />

• Erstellung von Sicherheitskärtchen:<br />

Was ist im Notfall zu tun? <strong>Die</strong> Information<br />

in schriftlicher Form garantiert, dass Mitarbeiter:innen<br />

auch in Krisensituationen<br />

einen Leitfaden Hand haben.<br />

• Servicegedanken großschreiben! Indem<br />

gut instruiertes Personal an neuralgischen<br />

Punkten stationiert wird, kann es als Anlaufstelle<br />

für alle Fragen dienen.<br />

• Beschilderung: Entspricht die Größe der<br />

Schilder bzw. die Größe der verwendeten<br />

Schrift den Anforderungen? Aus welchem<br />

Abstand muss eine Tafel noch lesbar sein,<br />

um ein sinnvolles Orientieren möglich zu<br />

machen?<br />

• Farbencodes verwenden: Orange steht<br />

für Warnung, dh ist ein Schild orange gestaltet,<br />

ist für Besucher:innen klar, dass es<br />

sich hier um eine Warnung vor Gefahren<br />

handelt.<br />

Für nähere Details & individuelle Kursangebote:<br />

www.wrk.at/veranstaltungssicherheit<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

23


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Freie Energie<br />

für alle<br />

DIE ULTIMATIVE LÖS<strong>UNG</strong> <strong>FÜR</strong> DIE ENERGIEKRISE<br />

Text: Jürgen Unterhauser<br />

Ing. Wilhelm Mohorn<br />

<strong>Die</strong> österreichische Vereinigung für Raumenergie (ÖVR) informiert im Rahmen ihrer Tournee<br />

2023 unter dem Motto „Energieautark durch Raumenergie“ über die Möglichkeiten<br />

und Technologien der ultimativen Energie der Zukunft. ÖVR-Präsident Wilhelm Mohorn<br />

hat jüngst in einem TV-Interview erklärt, wie wir die Energiewende leistbar selbst in die<br />

Hand nehmen können. Ein neues Zeitalter der „Energiegewinnung im Modus 24/365“ steht<br />

bevor.<br />

Vor dem Hintergrund der aktuellen Energiekrise<br />

ist die Energiewende zu einer der drängendsten<br />

Herausforderungen unserer Zeit<br />

geworden. <strong>Die</strong> Strom- und Gasrechnungen in<br />

Österreich, Deutschland und Schweiz sind so<br />

hoch, wie nie zuvor. Tendenz steigend. Es ist<br />

wichtiger denn je, sich unabhängig von Energieversorgern<br />

und deren unverschämter Preispolitik<br />

zu machen. Es liegt auf der Hand, dass<br />

in der Photovoltaik-Branche Goldgräberstimmung<br />

herrscht.<br />

Nachdem das Wissen über die Raumenergie<br />

jahrzehntelang im Mainstream verunglimpft<br />

oder ignoriert worden ist, steht sie nun kurz vor<br />

dem Durchbruch. Jüngst hat der österreichische<br />

TV-Sender OE24.tv eine Expertensendung<br />

zum Thema „Energieautark durch Raumenergie“<br />

ausgestrahlt, die jederzeit auf YouTube angesehen<br />

werden kann. Zu Gast in der Sendung<br />

war der Ingenieur Wilhelm Mohorn, der weltweit<br />

als einer der erfolgreichsten Forscher und<br />

Erfinder in Sachen Raumenergie gilt.<br />

DIE ÖVR BEREITET DIE BÜHNE<br />

<strong>FÜR</strong> DIE ENERGIE <strong>DER</strong> ZUKUNFT<br />

Doch was wäre, wenn es eine günstigere Alternative<br />

gäbe? Eine Energieform, die jederzeit im<br />

Modus 24/365 für alle verfügbar ist. <strong>Die</strong> sauber<br />

und nachhaltig ist und niemandem gehört?<br />

<strong>Die</strong> Freie Energie ist eine solche Alternative.<br />

Sie ist auch als Raumenergie, Nullpunktenergie<br />

oder Energie der Tausend Namen bekannt.<br />

Nikola Tesla hat diese Energie schon Ende des<br />

19. Jahrhunderts vorhergesagt.<br />

2006 hat Mohorn die österreichische Vereinigung<br />

für Raumenergie, kurz ÖVR, gegründet.<br />

Ziel der ÖVR ist es, das Wissen über die Raumenergie,<br />

deren Möglichkeiten und friedliche<br />

Techniken in der Gesellschaft bekannt zu machen.<br />

Im Rahmen der großen ÖVR-Tournee<br />

2023 informiert der gemeinnützige Verein zusammen<br />

mit befreundeten Vereinen auf öffentlichen<br />

Veranstaltungen über die Themen<br />

„freie Energie für alle“ und „Energieautark<br />

durch Raumenergie“.<br />

Fotos: z.V.g.<br />

24


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

<strong>Die</strong> Besucher bekommen durch 12 Kurzfilme<br />

und etwa 130 Folien gute Einblicke in eine neue<br />

Sicht der Energiewelt, die von der aktuell noch<br />

tonangebenden Wissenschaft ignoriert und<br />

verschwiegen werden. Doch wie wir alle wissen,<br />

hat sich die wissenschaftliche Wahrheit<br />

in der Vergangenheit oft auf bemerkenswerte<br />

Weise transformiert. Was einst als unumstößlich<br />

galt, wurde durch neue Erkenntnisse oder<br />

(Wieder-)Entdeckungen ersetzt.<br />

In der Mainstream-OE24.TV-Sendung „Expertengespräch“<br />

spricht Wilhelm Mohorn über<br />

die ultimative Energie der Zukunft. 1995 ist<br />

Mohorn für die Erfindung eines autarken Gerätes<br />

zur Entfreuchtung von u.a. alten Gebäuden<br />

mit der Kaplan-Medaille ausgezeichnet worden.<br />

<strong>Die</strong>se Raumenergie-Technologie ist seit<br />

1985 auf dem Markt. Sie wurde<br />

bereits in mehr als 40 Länder<br />

und über 50.000 Mal verkauft.<br />

Nikola Tesla soll 1891 Folgendes<br />

gesagt haben: „Ehe viele Generationen<br />

vergehen, werden<br />

unsere Maschinen durch eine<br />

Kraft angetrieben werden, die<br />

an jedem Punkt des Universums<br />

verfügbar ist.“ Mit dem 2005 veröffentlichten<br />

Statement, dass die Nullpunktenergie<br />

ein potentiell unerschöpfliches Meer<br />

an unsichtbarer und äußerst kraftvolle Energie<br />

sei, haben NASA-Forscher dies sozusagen bestätigt.<br />

Der Hauptvorteil dieser ultimativen Energie<br />

der Zukunft ist, dass sie rund um die Uhr an<br />

365 Tagen im Jahr für jeden von uns verfügbar<br />

ist. Zudem ist sie unabhängig von Sonne,<br />

Wind, Wasser und fossilen Energieträgern.<br />

<strong>DER</strong> ROSSI-ENERGIEWÜRFEL<br />

ALS LEISTBARE LÖS<strong>UNG</strong>?<br />

<strong>Die</strong> meisten werden jetzt sagen: Das kann nicht<br />

funktionieren. „Sorry, aber die Fakten zeigen<br />

etwas anderes“, ist Wilhelm Mohorns Antwort<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

25


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

darauf. Seit 1985 hat er die Raumenergie in seinen<br />

drei bisherigen Erfindungen weltweit erfolgreich<br />

zum Einsatz gebracht.<br />

das Recht auf eine leistbare Energieversorgung haben“,<br />

sagt Wilhelm Mohorn. Seine Vision ist es,<br />

das mit den Technologien und Anwendungsmöglichkeiten<br />

der Raumenergie zu ermöglichen.<br />

<strong>Die</strong> Zeit ist reif für ein neues Energiezeitalter. Wie<br />

Mohorn in dem Interview auf OE24.TV ausführt,<br />

gibt es weltweit einige Technologien, welche die<br />

freie Raumenergie friedlich nutzen. Demnächst<br />

kommt ein Entwicklung auf den Markt, das weltweit<br />

der GameChanger sein könnte: der Energiewürfel<br />

von Adrea Rossi. Das ist ein für jeden leistbares<br />

Gerät, mit dem jeder Haushalt in die Lage<br />

versetzt werden könnte, seinen Strom zum Heizen,<br />

zum Kühlen und für alle elektrischen Geräte<br />

selbst zu erzeugen.<br />

<strong>DAS</strong> RE<strong>CH</strong>T E<strong>IN</strong>ER LEISTBAREN<br />

ENERGIEVERSORG<strong>UNG</strong> <strong>FÜR</strong> ALLE<br />

„Jeder Mensch hat ein Recht auf Kommunikation.<br />

Mit dem Handy kann er, wenn er will, hintelefonieren,<br />

wo er will. Meiner Meinung nach sollte jeder<br />

„Wer weiß, womöglich fallen dadurch sogar<br />

eines Tages die Kriege weg“, hofft er. Bei den<br />

meisten Kriegen geht es um Energieressourcen.<br />

Vielleicht besteht die Möglichkeit, dass<br />

mit der Nutzbarmachung der ultimativen<br />

Energie der Zukunft „endlich einmal der Frieden<br />

auf unserem Planenten einkehrt“.<br />

Weitere Informationen über die Raumenergie<br />

sowie den Energiewürfel gibt es auf der ÖVR-<br />

Homepage für Raumenergie unter www.oevr.<br />

at. Hier gibt es auch Infos über die Termine der<br />

ÖVR-Tournee 2023, die in Zusammenarbeit mit<br />

Vereinen realisiert wird, die mithelfen wollen,<br />

den roten Teppich für die Freie Energie für alle<br />

auszurollen. Infos zur Tour gibt es unter<br />

https://oevr.at/events/<br />

26


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong> SERVICE<br />

DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>SCOA<strong>CH</strong>ES <strong>IN</strong>FORMIEREN:<br />

ENERGIEKOSTENFÖR<strong>DER</strong><strong>UNG</strong><br />

<strong>FÜR</strong> <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>E<br />

Endlich ist sie auch bei den<br />

Vereinen angekommen:<br />

eine finanzielle Unterstützung<br />

für die ständig steigenden<br />

Energiekosten.<br />

Im Rahmen des Kommunalen<br />

Investitionsprogrammes<br />

2023 stellt der Bund<br />

den Gemeinden insgesamt<br />

50 Millionen Euro zur Verfügung,<br />

um die Energiekosten<br />

von gemeinnützigen<br />

Vereinen in allen Bereichen<br />

abzufedern. Einzige Bedingung:<br />

Auch die Gemeinden<br />

müssen in die Tasche greifen<br />

und den Vereinen dieselbe<br />

Summe wie der Bund<br />

zuerkennen.<br />

Dr. Brigitta Rupp<br />

Vereinscoach<br />

<strong>Die</strong> Antragstellung erfolgt<br />

über die Standortgemeinde<br />

des Vereins. Anspruchsberechtigt<br />

für den Zuschuss<br />

sind alle gemeinnützigen<br />

oder mildtätigen Organisationen.<br />

Für nähere Infos und Unterstützung<br />

bei der Einreichungen<br />

stehen wir gerne<br />

zur Verfügung!<br />

www. vereinscoach.at<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

27


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Freiwillige Feuerwehren<br />

UNVERZI<strong>CH</strong>TBAR <strong>FÜR</strong> ÖSTERREI<strong>CH</strong><br />

Stellvertretend für die rund 4.700 österreichischen Feuerwehren präsentiert Werner<br />

Krakolinig, Kameradschaftsführer der Freiwilligen Feuerwehr Techelsberg, die<br />

Aufgaben seiner Wehr.<br />

Techelsberg am Wörthersee. In der idyllischen<br />

Gemeinde in Kärnten stehen 57 Feuerwehr-Kamerad:innen<br />

rund um die Uhr für Einsätze zur<br />

Verfügung. Weit über 6.000 Stunden investieren<br />

sie in das Allgemeinwohl. Eine Leistung, die wir<br />

hier stellvertretend für die knapp 260.000 Freiwilligen<br />

in Österreich würdigen wollen.<br />

Wenn man an Freiwilligenarbeit denkt, kommen<br />

den meisten von uns sofort die Feuerwehren<br />

in den Sinn. <strong>Die</strong> Österreicherinnen und Österreicher<br />

sind ein sehr hilfsbereites Volk und wir<br />

alle können uns glücklich schätzen, dass so viele<br />

Menschen in den verschiedensten Organisationen<br />

ihre Zeit in den <strong>Die</strong>nst der Allgemeinheit<br />

stellen. 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und<br />

das an 365 Tagen im Jahr bei Wind und Wetter.<br />

Freiwillig und unentgeltlich. Vielen Menschen ist<br />

gar nicht bewusst, dass diese Männer und Frauen<br />

das ohne jegliche Entschädigung tun und einfach<br />

nur stolz auf ihre Arbeit sind.<br />

In Österreich gibt es insgesamt rund 4.700 Feuerwehren.<br />

In Wien und den fünf größeren Landeshauptstädten<br />

bestehen eigene Berufsfeuerwehren.<br />

Das hat den Hintergrund, dass in den<br />

Ballungsräumen das Einsatzaufkommen um vieles<br />

mehr ist als in der Peripherie oder den ländlichen<br />

Regionen. <strong>Die</strong> Mitarbeiter sind bei der<br />

jeweiligen Stadt angestellt und stehen sowohl für<br />

akute Einsätze als auch für Präventionsaktivitäten<br />

zur Verfügung. Darüber hinaus finden sich in<br />

Foto: z.V.g.<br />

28


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, DIE FEUERWEHREN<br />

<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

“KAMERADS<strong>CH</strong>AFT IST DIE<br />

SEELE <strong>DER</strong> FEUERWEHR.<br />

KAMERADS<strong>CH</strong>AFT BEDEUTET,<br />

<strong>DAS</strong>S MAN SI<strong>CH</strong> BL<strong>IN</strong>D<br />

AUF DIE KAMERADEN<br />

VERLASSEN KANN!”<br />

OBI Martin Weiss<br />

Kommandant der FF-Techelsberg<br />

größeren Industriebetrieben an die 300 Betriebsfeuerwehren,<br />

deren Ziel es ist, im Ernstfall sofort<br />

mit Spezialisten vor Ort zu sein und die Gefahren<br />

abzuwehren oder einzudämmen. Das geschieht<br />

mit Unterstützung der umliegenden Feuerwehren,<br />

die im Bedarfsfall angefordert werden können,<br />

um die Schlagkraft der Betriebsfeuerwehren<br />

zu erhöhen.<br />

szenarien zu tun. <strong>Die</strong>se reichen von der Rettung<br />

der Nachbarskatze bis hin zu Verkehrsunfällen<br />

mit Todesfolge. Dabei werden die Mitglieder mit<br />

Eindrücken und Belastungen konfrontiert, die<br />

tiefe Spuren hinterlassen können. Daher braucht<br />

es neben einer guten Vorbereitung (=Ausbildung)<br />

für solche Einsätze auch eine professionelle<br />

Nachbetreuung.<br />

Den Großteil der Feuerwehren bilden jedoch die<br />

rund 4.400 Freiwilligen-Organisationen im gesamten<br />

Bundesgebiet. Bei 2.100 Gemeinden hat<br />

jede österreichische Gemeinde sogar zwei Wehren.<br />

Und mit rund 260.000 Mitgliedern zählen<br />

die Feuerwehren zu den größten Vereinen Österreichs.<br />

6.000 FREIWILLIGENST<strong>UND</strong>EN PRO JAHR<br />

Doch nun nach Techelsberg am Wörthersee. <strong>Die</strong><br />

Gemeinde hat ca. 2.200 Einwohner auf einer Fläche<br />

von 28,32 km² und liegt zwischen Pörtschach<br />

und Velden am wunderschönen Wörthersee.<br />

Durch die relativ große Fläche und die Vielfalt an<br />

Gegebenheiten - Gewässer, Waldgebiet, Verkehrswege<br />

mit Autobahnanbindung und einer Bahnstrecke<br />

- bekommt es die Freiwillige Feuerwehr<br />

Techelsberg mit den unterschiedlichsten Einsatz-<br />

Krakolinig erzählt von einem Einsatz, der sich<br />

ausgehend von einer relativ unspektakulären<br />

Suchaktion zu einem Bergungseinsatz nach<br />

einem Suizid entwickelte. Gefunden wurde die<br />

abgängige Person von zwei sehr jungen Kameraden.<br />

Der Kommandant, der den Einsatz leitete,<br />

beorderte die beiden Burschen sofort zurück<br />

und mit sprach ihnen über das Erlebte. Mithilfe<br />

der erfahrenen Kolleg:innen und in der Gruppe<br />

konnte diese Ausnahmesituation – und im Grunde<br />

handelt es sich bei jedem Einsatz um eine solche<br />

– gut bewältigt werden und somit der Stress<br />

und die Gefahr für die eigene Gesundheit von den<br />

Männern abgewendet werden.<br />

<strong>Die</strong> Kamerad:innen bringen im Jahr an die 6.600<br />

Stunden für die Bevölkerung auf, wobei diese Zeiten<br />

zu 10% auf Einsätze und zu 90% auf Übungen,<br />

Ausbildungen (intern oder an der Feuerwehr-<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

29


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Symbolfotos<br />

schule in Klagenfurt), die Gemeinschaftspflege<br />

sowie die Organisation von Festen (zur Beschaffung<br />

finanzieller Mittel für die Wehr) entfallen.<br />

Daran sieht man wie wichtig es ist, dass die Feuerwehren<br />

über eine entsprechende Mannschaft<br />

verfügen, um diesen enormen Zeitaufwand zu<br />

bewältigen. <strong>Die</strong> FF-Techelsberg hat unter Oberbrandinspektor<br />

Martin Weiss 45 aktive Mitglieder<br />

und 12 Jungfeuerwehrmänner sowie 15 Altkameraden,<br />

die bei Ausbildungen, diversen anderen<br />

Tätigkeiten und insbesondere auch bei den Festen<br />

die Mannschaft ergänzen und stärken.<br />

JUGENDARBEIT SI<strong>CH</strong>ERT DEN<br />

FEUERWEHRNA<strong>CH</strong>WU<strong>CH</strong>S<br />

Auch die Jugendarbeit wird großgeschrieben, um<br />

die Mannschaftsstärke gewährleisten zu können<br />

und kontinuierlich für Nachschub zu sorgen. Mit<br />

einem eigens bestellten und dafür ausgebildeten<br />

Jugend-Beauftragten werden schon Kinder ab<br />

10 Jahren angesprochen und für die Feuerwehrarbeit<br />

begeistert.<br />

<strong>Die</strong> Erhaltung der Feuerwehr obliegt in erster Linie<br />

der Gemeinde. Dafür steht der Feuerwehr ein<br />

jährliches Budget zur Verfügung, das für die Anschaffung<br />

von neuen oder die Instandhaltung bestehender<br />

Ausrüstung verwendet wird. So sind in<br />

Techelsberg drei Fahrzeuge stationiert: ein Mehrzweckfahrzeug,<br />

ein Kleinlöschfahrzeug und ein<br />

Tanklöschfahrzeug mit einem 2.000 l Wassertank<br />

für den Erstangriff. Zudem hat die Feuerwehr natürlich<br />

ein dementsprechendes Rüsthaus, wo die<br />

Fahrzeuge untergebracht sind und sich die Aufenthaltsräume,<br />

die zusätzlich benötigten Ausrüstungsgegenstände<br />

und Materialien befinden.<br />

Nachdem das Gemeinde-Budget leider nicht ausreicht,<br />

um all die anfallenden Kosten zu decken,<br />

leistet die FF-Techelsberg mit der Veranstaltung<br />

von Festen und der traditionellen Ostersammlung<br />

einen zusätzlichen Beitrag zum Budget. Bei<br />

größeren Anschaffungen unterstützt auch das jeweilige<br />

Bundesland.<br />

Ein weiteres, ganz wesentliches Thema ist die<br />

Aus- und Weiterbildung. Neben der allgemeinen<br />

Grundausbildung können die Kamerad:innen<br />

unterschiedlichste Spezialausbildungen absolvieren,<br />

wie z.B.: Atemschutzträger für den Einsatz<br />

in brennenden und verrauchten Gebäuden,<br />

eine Kraftfahrausbildung, die Ausbildung zu Maschinisten<br />

oder für hydraulischen Rettungsgeräte<br />

oder eine Funkausbildung. Wenn man eine leitende<br />

Funktion innerhalb einer Wehr übernehmen<br />

möchte, gibt es interne Ausbildungen zum<br />

Gruppen- oder Zugskommandant bis hin zum<br />

Kommandanten. Jede Ausbildung stärkt natürlich<br />

die Schlagkraft der eigenen Wehr und daher<br />

steht lebenslanges Lernen ganz oben im Feuerwehrwesen<br />

Dank der guten Öffentlichkeitsarbeit der FF-Techelsberg<br />

genießen die Mitglieder der Feuerwehren<br />

in der Techelsberger Bevölkerung ein sehr hohes<br />

Ansehen. Und das lässt sich sicherlich auf alle<br />

Wehren im gesamten Bundesgebiet übertragen.<br />

„<strong>Die</strong> Feuerwehr kommt, wenn sie gerufen wird“,<br />

das ist unser Motto. Unterstützen auch Sie die<br />

Wehren, wenn diese Sie brauchen!<br />

Feuerwache Techelsberg am Wörther See<br />

Kommandant: OBI Martin Weiss<br />

9212 St. Martin am Techelsberg 32<br />

Facebook: „FF Techelsberg“<br />

30


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, KOMMUNIKATION<br />

DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

Filme,<br />

die wieder berühren<br />

E<strong>IN</strong> FILMSTUDIO <strong>DER</strong> NEUEN ZEIT ENTSTEHT<br />

Filme, wie wir sie aktuell im Kino sehen, vor<br />

allem größere Produktionen, die der Unterhaltung<br />

dienen, haben im Jahr 2023 eine Tendenz<br />

zur Einseitigkeit. Hat man sich früher an Helden<br />

gefreut, die für Werte einstehen, so stehen<br />

die Helden des Jahres 2023 vor allem für politische<br />

Korrektheit.<br />

Nachdem der niederösterreichische Filmautor<br />

und Regisseur Roman Padiwy (romanpadiwy.<br />

com) wieder Sehnsucht nach den alten Zeiten<br />

bekommen hat, in denen man im Kino einfach<br />

eine Geschichte erzählen konnte, beschloss<br />

er, sein eigenes Filmstudio der neuen Zeit zu<br />

gründen.<br />

SEHNSU<strong>CH</strong>T NA<strong>CH</strong> ALTEN ZEITEN<br />

Gleichzeitig doktern 20 Drehbuchspezialisten<br />

an einem Filmdrehbuch herum, weil das dahinterstehende<br />

Studio Angst hat Geld zu verlieren,<br />

wenn der Film nicht perfekt auf der Mainstream<br />

Schiene läuft. Das Ergebnis ist, dass wir<br />

immer ähnlichere Geschichten und immer flachere<br />

Charaktere zu sehen bekommen.<br />

„Mit The3rdMovie wird es wieder möglich sein,<br />

Filme zu machen, bei denen die Geschichte<br />

zählt“, so Padiwy bei der Premiere der ersten<br />

Eigenproduktion von The3rdMovie, dem Spielfilm:<br />

„Wieviele bist Du?“, der aktuell auf allen<br />

wichtigen Streamingplattformen zu sehen ist.<br />

Der Startschuss für die nächste beiden Produktionen<br />

ist bereits gefallen. Bei einem der bei-<br />

Cybele - Sci Fi Love Story von The3rdMovie<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

31


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Szene aus dem Film: „Alles ist verbunden“<br />

den neuen Filme handelt sich um eine Sci Fi<br />

Love Story mit dem Arbeitstitel „Cybele“, bei<br />

der sich eine junge Frau aus Paraguay in einen<br />

Deutschen Banker mit Wahlheimat Schweden<br />

verliebt.<br />

der Boden als Basis allen Lebens für uns hat.<br />

Dramaturgisch wird dieses Thema sowohl dokumentarisch<br />

als auch mit Spielfilmszenen in<br />

Form einer Reise ins Wunderland der Schöpfung<br />

inszeniert.<br />

Was die beiden nicht wissen – ihre Begegnung<br />

war von A – Z von einem Netzwerk geheimnisvoller<br />

telepathischer Pflanzen geplant, die<br />

einen viel größeren Plan haben...<br />

Bei der anderen Produktion geht es um eine<br />

Doku über das geheime Leben unter und in<br />

der Erde, sowie die unglaubliche Funktion, die<br />

Anfang 2024 startet The3rd Movie dann die erste<br />

Produktion im Blockbuster Format, bei der<br />

es um eine Zeitreise in das historische Atlantis<br />

geht. „<strong>Die</strong>se ersten Eigenproduktionen dienen<br />

aber in Wirklichkeit nur dem „Testen“ der neu<br />

erschaffenen Strukturen, die in weiterer Folge<br />

auch für andere Filmschaffende zur Verfügung<br />

stehen sollen“ so Padiwy.<br />

Lexa Craft und Hannes Lieb in „Liebe wird übertragen“<br />

Fotos: z.V.g.<br />

32


Konkret bedeutet dies, dass Drehbuchautoren,<br />

Regisseure und andere<br />

Film-Begeisterte ihre Projekte<br />

einreichen können und The3rdMovie<br />

einzelne Projekte auch umsetzen<br />

wird bzw. wahlweise für diese Projekte seine<br />

Infrastruktur zur Verfügung stellt.<br />

So sollen in den nächsten Jahren viele neue<br />

magische, spannende Geschichten entstehen,<br />

die ihre Zuschauer wieder in die Welt des Kinos<br />

von früher entführen.<br />

E<strong>IN</strong>E NEUE, FREIERE ZEIT DES<br />

FILMS<strong>CH</strong>AFFENS HAT BEGONNEN…<br />

Zusätzlich realisiert The3rdMovie auch Werbe-<br />

Clips auf internationalem Niveau wie z.B. den<br />

aktuellen Kampagnenclip für Maona TV sowie<br />

aktuell 10 weitere Projekte.<br />

Werbespot für Maona TV<br />

„Entscheidend ist für uns dabei, dass wir hinter<br />

dem Produkt stehen und es auch inhaltlich<br />

vertreten können“ so Padiwy auf einer Zoom<br />

Konferenz mit dem Nature Invest Gründer<br />

Benedikt Michale, der mit seiner Nature Invest<br />

auch Co Produzent des neuen Regenwald<br />

Films „Cybele“ ist.<br />

Selbstverständlich ist es auch möglich sich als<br />

wirtschaftlicher Förderer und Erfolgsteilhaber<br />

einzubringen. Mit der ersten Eigenproduktion<br />

„Wieviele bist Du?“ ist bereits so ein Erfolg gelungen,<br />

der im Sommer 2023 sogar in den USA<br />

startet.<br />

www.romanpadiwy.com<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

33


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

<strong>Die</strong> acht Pfeile<br />

der Wandlung<br />

SPIRITUELLER ONL<strong>IN</strong>EKURS<br />

Text: Katharina Linhart<br />

Persönlichkeitsentwicklung mit der Kraft der<br />

Schamanen. Tauche ein in die faszinierende<br />

Welt deines Inneren. Sieben helle Pfeile und<br />

die Kraft deiner Ahnen als achter Pfeil wollen<br />

in deinem Köcher sein, im Austausch gegen<br />

die sieben dunklen Pfeile und deine Abkehr<br />

von den Ahnen mit der Verleugnung Deiner<br />

Ursprungs-Kraft, die du vielleicht gegen dich<br />

selbst gerichtet hast.<br />

<strong>Die</strong> Transformation des Geistes ist essenziell,<br />

um ausgetretene Trampelpfade zu verlassen,<br />

um den Raum für Neues aufzuspannen. Geschichten<br />

oder Überzeugungen, die man von<br />

sich selbst hat, führen oft dazu, dass man sich<br />

verschließt. Man leidet und ist den Umständen<br />

hilflos ausgeliefert, man kommt nicht in die<br />

eigene Kraft.<br />

Das Konzept der „Acht Pfeile der Wandlung“<br />

gibt dir die Möglichkeit an die Hand, Verantwortung<br />

für dich selbst zu übernehmen. Es<br />

geht darum, die acht hellen Pfeile unserer<br />

Persönlichkeit (Selbstgewahrsein, Selbstwertschätzung,<br />

Selbstliebe, ... ) im imaginären Köcher<br />

sicher zu verwahren und zu nutzen. Dazu<br />

muss man sich zuerst der acht dunklen Pfeile<br />

gewahr werden, sie annehmen und so zurück<br />

in seine eigene Kraft kommen.<br />

Der dunkle Pfeil der „Verhaftung“ in der Vergangenheit<br />

beruht auf den Geschichten, die<br />

wir uns über uns selbst erzählen oder die, die<br />

weitergegeben worden sind. Wir entwickeln<br />

daraus Muster, die oft schmerzlich sind, und<br />

doch: Wir halten daran fest, weil wir Angst vor<br />

Veränderungen haben.<br />

DIE ANGST VOR DEM UNBEKANNTEN<br />

HÄLT DEN MENS<strong>CH</strong>EN <strong>IN</strong> SE<strong>IN</strong>EN<br />

ALTEN MUSTERN GEFANGEN<br />

Um diese Stagnation zu überwinden, brauchen<br />

wir den hellen Pfeil des Selbstgewahrseins.<br />

Aspekte wie Selbstbewusstsein, Selbstmotivation,<br />

soziale Kompetenz und Empathie verbinden<br />

uns wieder mit Freude und Vergnügen.<br />

Der dunkle Pfeil der „Abhängigkeit“, schneidet<br />

uns von unserer ureigenen Selbstwertschätzung<br />

ab. Wir werden zu einer Marionette<br />

eines anderen. Hier gilt es, sich als das Wesen,<br />

das man ist, anzuerkennen und wertzuschätzen.<br />

Der helle Pfeil, der uns unterstützt, ist<br />

die Selbstwertschätzung. <strong>Die</strong>se wird dann erreicht,<br />

wenn ich meine Kraft in meinem Handeln<br />

nutze. <strong>Die</strong> positiven Kräfte wie Selbstachtung<br />

und Selbstvertrauen sind hier wichtig.<br />

Fotos: Katharina Linhart<br />

34


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, PERSÖNLI<strong>CH</strong>KEITSENTWICKL<strong>UNG</strong><br />

WANDL<strong>UNG</strong> IST E<strong>IN</strong> STETER PROZESS<br />

<strong>UND</strong> ALLES <strong>UND</strong> JEDES<br />

WANDELT SI<strong>CH</strong><br />

UNUNTERBRO<strong>CH</strong>EN.<br />

STILLSTAND VERH<strong>IN</strong><strong>DER</strong>T LEBEN -<br />

BEWEG<strong>UNG</strong> VERÄN<strong>DER</strong>T DIE SI<strong>CH</strong>T.<br />

Katharina Linhart<br />

über Wandel, Stillstand und Bewegung<br />

Als Gegenpol zum dunklen Pfeil der Be- und<br />

Verurteilungen steht der helle Wandlungspfeil<br />

der Selbstakzeptanz. <strong>Die</strong> aufrichtige Annahme<br />

der eigenen lichten und dunklen Seiten ermöglicht<br />

es, selbst auferlegte oder übernommenen<br />

Regeln und Begrenzungen abzulegen und der<br />

Sehnsucht des eigenen Herzens nachzugehen.<br />

ES IST NOTWENDIG, VIELE TODE ZU<br />

STERBEN, UM NEUE IDEEN GEBÄREN<br />

ZU KÖNNEN<br />

„Vergleiche“, der vierte dunkle Pfeil, entfernen<br />

uns oft von dem, was Vergnügen bereitet<br />

und nehmen jeden Raum für Entwicklung.<br />

Dadurch, dass wir uns selbst akzeptieren, geben<br />

wir dem Vergnügen Raum und können<br />

uns selbst nur um des Vergnügens willen lieben.<br />

In unserem Spiegelbild erkennen wir die<br />

Schönheit unseres eigenen Funkelns und lassen<br />

zu, dass sich in uns Vergnügen ausbreitet.<br />

Der nächste Schritt ist der Ausstieg aus den<br />

Erwartungen, die wir an uns selbst richten<br />

oder die aus Forderungen anderer entstehen.<br />

<strong>Die</strong>sen dunklen Pfeil darf der helle Pfeil der<br />

Selbstliebe im Köcher ersetzen. <strong>Die</strong>s ist das<br />

Aus für die Selbsttäuschungen und macht eine<br />

offene Kommunikation von Herz zu Herz und<br />

ein Öffnen des Blickwinkels unseres Verstandes<br />

möglich. Je größer die Vielfalt der Ideen<br />

und Konzepte ist, desto größer ist unsere Fähigkeit,<br />

unsere Scheuklappen abzulegen und<br />

verschiedene Standpunkte einzunehmen.<br />

Der dunkle Pfeil des inneren Kindes verleitet<br />

uns oft dazu, uns selbst aufzugeben oder stark<br />

zurückzunehmen, um die Liebe oder Anerkennung<br />

eines anderen zu gewinnen. Es gilt jedoch,<br />

sich das Bedürfnis nach Liebe und Anerkennung<br />

einzugestehen, um uns dann unserer wahren<br />

inneren Natur zuzuwenden und zu sehen, wer<br />

wir wirklich sind. Dadurch passiert Heilung und<br />

wir können uns selbst verwirklichen.<br />

<strong>Die</strong>s führt zur Makellosigkeit und zur Anerkennung,<br />

dass jeder stets das Beste tut, das ihm<br />

gerade möglich ist. <strong>Die</strong> Illusion des siebenten<br />

dunklen Pfeils muss weichen, wenn wir uns<br />

unserer inneren Führung anvertrauen. Zwei<br />

Zustände sind es, die unser Gleichgewicht und<br />

Selbstwertgefühl sabotieren: Übertreibungen<br />

und Kompensation sowie der Selbstzweifel.<br />

Wenn wir uns<br />

unserer inneren<br />

Führung anvertrauen,<br />

erkennen<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

35


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

<strong>Die</strong> ursprüngliche Natur Islands diente als wunderbare Kulisse für den Onlinekurs „<strong>Die</strong> 8 Pfeile der Wandlung“.<br />

wir die Dinge klarer und unserer Gefühle werden<br />

spontaner.<br />

Der Mangel an Erinnerung an die eigenen Ahnen,<br />

denen wir unser Leben und Dasein verdanken,<br />

führt bei vielen zu gravierenden Erkrankungen<br />

der Seele, wie z.B. Verlustängsten,<br />

Orientierungslosigkeit, Depression und Lebensmüdigkeit.<br />

Der Verlust der Ahnen macht uns oft schwermütig,<br />

entwurzelt und heimatlos. Doch wer<br />

seine Ahnen respektvoll ehrt, erhält von ihnen<br />

wertvolle Hinweise für das Woher und Wohin<br />

auf dem eigenen Lebensweg.<br />

<strong>DAS</strong> LEBEN IST E<strong>IN</strong> STROM AN WERDEN<br />

<strong>UND</strong> VERGEHEN, REIFEN <strong>UND</strong><br />

ABSTERBEN, SÄEN <strong>UND</strong> ERNTEN<br />

Es gilt sich der Wandlung hinzugeben und mit<br />

ihr mitzugehen. Dann befindet man sich im<br />

Strom des Lebens und das Leben trägt einen.<br />

Katharina Linhart ist spirituelle Wegbereiterin<br />

und Wissensvermittlerin, die ihr breites schamanisches<br />

Wissen ebenso wie die Erkenntnisse des<br />

Human Design einsetzt, um die in uns wirkenden<br />

Kräfte versteh- und einsetzbar zu machen.<br />

Möchtest du mehr zu den „Acht Pfeilen der<br />

Wandlung“ erfahren oder sie Schritt für Schritt<br />

geführt im eigenen Tempo durchlaufen?<br />

<strong>Die</strong> „Acht Pfeile der Wandlung“ sind als Online<br />

Kurs erhältlich.<br />

„Wir haben den Kurs in Island gedreht. <strong>Die</strong> faszinierend<br />

ursprüngliche und raue Natur bietet<br />

eine grandiose Kulisse für deine Reise zu dir<br />

selbst. Gemeinsam betretet wir das schwer<br />

zugängliche<br />

isländische<br />

Hochland mit seiner mystischen<br />

Verbindung zwischen<br />

Natur und Mensch.<br />

Komme in dieser Weite<br />

und Stille … zu Dir!“<br />

Katharina Linhart<br />

www.wirkendekraft.at<br />

36


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, MITE<strong>IN</strong>AN<strong>DER</strong><br />

Zeitpolster<br />

VERLÄSSLI<strong>CH</strong>E <strong>UND</strong> LEISTBARE HILFE <strong>IN</strong> GANZ ÖSTERREI<strong>CH</strong><br />

Zeitpolster ist eine soziale Organisation, die Anfang 2018 in Vorarlberg gegründet<br />

wurde und mittlerweile in sieben österreichischen Bundesländern im Einsatz ist.<br />

Der Betreuungs- und Zeitvorsorgeverein tritt<br />

in Ergänzung zu den bestehenden Betreuungseinrichtungen<br />

auf. Schließlich hat sich über<br />

die letzten Jahrzehnte hinweg vieles verändert.<br />

Auch in den Bereichen Pflege und Betreuung.<br />

Gründe dafür sind der demografische Wandel<br />

und die Tatsache, dass pflegende Angehörige<br />

immer weniger Zeit für die Betreuung ihrer<br />

Angehörigen aufbringen können.<br />

VERLÄSSLI<strong>CH</strong>E <strong>UND</strong> LEISTBARE BETREU<strong>UNG</strong><br />

MUSS <strong>FÜR</strong> ALLE MENS<strong>CH</strong>EN <strong>IN</strong> JE<strong>DER</strong><br />

LEBENSLAGE ZUR VERFÜG<strong>UNG</strong> STEHEN!<br />

Laut aktuellem ORF Beitrag zum Thema Pflege<br />

und Betreuung (März 2023) fehlt es allein<br />

in Vorarlberg bereits an über 200 Pflegeplätzen!<br />

Über 150 Betten stünden leer aufgrund<br />

des massiven Personalmangels.<br />

Zeitpolster macht sich das zur Aufgabe: „Wir<br />

möchten mit unserer Arbeit genau diese Lücke<br />

schließen“, erklärt Zeitpolster Gründer Gernot<br />

Jochum-Müller seine Vision. Es sei dringend<br />

nötig, dass pflegende Angehörige entlastet<br />

würden und ältere Menschen sowie stark geforderte<br />

Familien Hilfe im Alltag bekämen.<br />

Zeitpolster diene zudem zur Prävention, um<br />

Erschöpfung und Überlastung vorzubeugen.<br />

Gleichzeitig kommt den Helfer:innen eine<br />

sehr schöne Aufgabe zu: Durch ihre Anwesenheit<br />

ergeben sich persönliche Gespräche<br />

mit den betreuten Menschen, die in den<br />

meisten Fällen allein leben und wenig Kontakt<br />

nach außen haben. So helfen sie älteren<br />

alleinstehenden Menschen aus der Einsamkeit<br />

und profitieren gleichzeitig von deren Erfahrungswerten.<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

37


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Auf diese Weise verbindet Zeitpolster Generationen,<br />

bringt Menschen aller Lebenslagen<br />

und Philosophien zusammen. Durch die vielen<br />

kleinen Hilfen der freiwilligen Betreuer:innen<br />

können ältere Personen länger in<br />

ihren Häusern und Wohnungen bleiben. <strong>Die</strong>s<br />

steigert die Lebensqualität und entlastet unser<br />

Gesundheitssystem.<br />

ÖSTERREI<strong>CH</strong>WEIT GIBT ES <strong>DER</strong>ZEIT<br />

<strong>IN</strong>SGESAMT 600 ZEITPOLSTER AKTIVE<br />

<strong>Die</strong>se erbringen Leistungen für mehr als 400<br />

betreute Personen. Gemeinsam konnten die<br />

Zeitpolster Helfer:innen bisher über 30.000<br />

Stunden verbuchen (Stand Jänner 2023) und<br />

diese für ihre eigene Zukunft ansparen.<br />

WAS GENAU PASSIERT BEI ZEITPOLSTER?<br />

Von Begleitung zu Arztterminen, über Botengänge,<br />

Hilfe in Haushalt und Garten, dem<br />

Gestalten gemeinsamer Freizeitaktivitäten,<br />

bis hin zur Kinderbetreuung leisten die Zeitpolster<br />

Betreuer:innen wertvolle Hilfe, die<br />

den Alltag erleichtert.<br />

MIT <strong>DER</strong> ZEITGUTS<strong>CH</strong>RIFT<br />

<strong>FÜR</strong> DIE EIGENE ZUKUNFT VORBAUEN<br />

Das Besondere dran ist, dass sie dafür eine<br />

Zeitgutschrift erhalten, die sie später einlösen<br />

können, wenn sie selbst Betreuung<br />

brauchen. Da alle Zeitpolster Mitglieder ihre<br />

Hilfe freiwillig anbieten, organisieren sie<br />

sich auch selbst. Durch ihren Einsatz unterstützen<br />

Zeitpolster Helfer:innen andere und<br />

sorgen so gleichzeitig für sich vor, denn alle<br />

geleisteten Stunden werden auf ein Zeitkonto<br />

gutgeschrieben und können später für die<br />

eigene Betreuung eingelöst werden.<br />

<strong>Die</strong> Altersspannbreite der helfenden Personen<br />

liegt im Durchschnitt zwischen 38 - 75 Jahre<br />

mit Schwerpunkt 55+, sowie auf interessierten<br />

Personen, die nach ihrer Pensionierung<br />

nicht ruhen möchten und noch eine sinnvolle<br />

Aufgabe suchen. Es sind meist Menschen, die<br />

sich gerne austauschen und Freude daran finden,<br />

anderen zu helfen, gerne Verantwortung<br />

übernehmen und gut organisieren können -<br />

frei nach dem Motto:<br />

GUTES TUN, TUT GUT!<br />

Fotos: z.V.g.<br />

38


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, MITE<strong>IN</strong>AN<strong>DER</strong><br />

ES IST DR<strong>IN</strong>GEND NÖTIG, <strong>DAS</strong>S PFLEGENDE<br />

ANGEHÖRIGE ENTLASTET WERDEN <strong>UND</strong><br />

ÄLTERE MENS<strong>CH</strong>EN SOWIE<br />

STARK GEFOR<strong>DER</strong>TE FAMILIEN<br />

HILFE IM ALLTAG ERHALTEN!<br />

Gernot Jochum-Müller<br />

Gründer von Zeitpolster<br />

ZEITPOLSTER BR<strong>IN</strong>GT ALTE<br />

BEKANNTE ZUSAMMEN<br />

Ilse, eine engagierte Zeitpolster-Helferin<br />

aus Tulln, brachte zwei Damen zusammen,<br />

von denen sie dachte, dass sie sich sich gut<br />

verstehen würden. Sie hatte das Treffen<br />

der beiden aus einem Gefühl heraus organisiert.<br />

Was sie nicht wusste: dass die beiden<br />

Damen sich von früher kannten. Und<br />

die Freude war groß, als die beiden alten<br />

Bekannten sich nach langen Jahren wieder<br />

trafen.<br />

Ilse ist eine der vielen Zeitpolster Helfer:innen,<br />

die einen Teil ihrer freien Zeit sinnvoll<br />

nutzen möchte. Im Herbst letzten Jahres<br />

hat sie sich auf der Plattform „Zeitpolster“<br />

registriert. Das sympathische Dreier-Team<br />

trifft sich nun regelmäßig, um Brettspiele<br />

zu spielen, zu plaudern und Kaffee zu trinken.<br />

Auch einen Konzertbesuch haben sie<br />

schon gemeinsam gemacht.<br />

GES<strong>CH</strong>I<strong>CH</strong>TEN, DIE <strong>DAS</strong> LEBEN<br />

S<strong>CH</strong>REIBT ... <strong>UND</strong> DIE ZEITPOLSTER<br />

MÖGLI<strong>CH</strong> MA<strong>CH</strong>T!<br />

zeitpolster.com<br />

PIONIER:<strong>IN</strong>NEN &<br />

HELFER:<strong>IN</strong>NEN GESU<strong>CH</strong>T<br />

„Gebraucht zu werden, Teil eines sozialen<br />

Netzwerks zu sein - das verstärkt das positive<br />

Lebensgefühl“, so Zeitpolster Dornbirn<br />

Teamleiterin Christa Hase.<br />

<strong>Die</strong> noch junge Pensionistin und ehemals<br />

erfolgreiche Unternehmerin ist seit der<br />

ersten Stunde an für Zeitpolster im Einsatz.<br />

Sie bringt sich als eine der ersten<br />

Zeitpolster Pionier:innen in der Vermittlung<br />

von Betreuungsanfragen zu passenden<br />

Helfer:innen in ihrer Region ein und<br />

leistet somit einen wertvollen Beitrag im<br />

Sinne gelebter Nachbarschaftshilfe. Aber<br />

nicht nur sie! Alle Mitglieder bei Zeitpolster<br />

verbindet eine große Mission: Menschen<br />

zu helfen und dabei gleichzeitig für<br />

ihre eigene Zukunft vorzusorgen.<br />

Wenn auch Sie daran interessiert sind,<br />

etwas Neues zu starten und Ihr eigenes<br />

Zeitpolster Team in Ihrer Region aufzubauen,<br />

dann nehmen Sie Kontakt mit<br />

uns auf. Gutes tun und gleichzeitig in die<br />

eigene Altersvorsorge investieren.<br />

Wir wenden uns aber ebenso an Menschen,<br />

die auf der Suche nach Betreuung<br />

sind oder sich direkt als Betreuer:in einbringen<br />

möchten.<br />

Wir stehen Ihnen für weiterführende Informationen<br />

gerne zur Verfügung!<br />

www.zeitpolster.com/kontakt<br />

Serviceline Mo-Fr von 9-12 Uhr:<br />

+43 664 8872 0770<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

39


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Lebendiges<br />

Wiedermenschsein<br />

Text: Martin Pleissner, Gründer & Präsident 5D Movement<br />

Ist der heutige Mensch noch lebendig? Ist er noch verbunden mit dem Fluss des Lebens und<br />

dem Lauf der Natur? Ist er noch eingebettet in die kosmische Ordnung allen Seins?<br />

Wir schreiben das Jahr 2023 im dritten Jahrtausend<br />

unserer modernen Zeitrechnung. <strong>Die</strong>se<br />

Zeilen entstehen nicht auf Papier, sondern auf<br />

einer leuchtenden Laptoptastatur, dargestellt<br />

von Millionen winziger, quadratischer Lichtpunkte<br />

namens Pixel auf einem Bildschirm.<br />

Auch Sie lesen womöglich diese Pixel-Botschaft<br />

auf einem smarten Gerät der neueren<br />

Generation. Und es wird nicht das letzte Mal<br />

sein, dass Sie heute Zeit mit diesem digitalen<br />

Lebensgefährten verbringen. Still sitzend?<br />

Flach atmend? Wenige Sinne aktiv? Beinahe<br />

unlebendig? <strong>Die</strong> Fülle des Lebens reduziert<br />

auf eine zweidimensionale Mattscheibe.<br />

DAMALS<br />

Was wissen wir eigentlich noch über das<br />

Menschsein? Wie war das nochmal mit dem<br />

Leben in und mit der Natur? Das Leben in Gemeinschaft<br />

mit Menschen, Tieren, Pflanzen -<br />

im Einklang mit der Natur - orchestriert von<br />

Fotos: z.V.g.<br />

40


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

einer höheren Ordnung namens Kosmos oder<br />

Gott. Vergessen sind die wedischen Lebensformen<br />

unserer Vorfahren, ihre Handwerkskünste,<br />

ihre Gesänge und Tänze und ihr Wissen darum,<br />

was die Welt im Innern zusammenhält.<br />

Seit wann geht das schon so?<br />

FRÜHL<strong>IN</strong>G<br />

Der Frühling ist da. <strong>Die</strong> Natur erwacht nach<br />

dem langen, teils kalten Winter wieder zu neuem<br />

Leben. Und so tun es auch die Menschen.<br />

Aktuell stärker denn je. Manche schneller,<br />

manche langsamer, wie die Knospen, die nach<br />

und nach aufplatzen. Wir stehen vor einem<br />

großen Wandel unserer Lebensgewohnheiten.<br />

Oder sind wir bereits mittendrin?<br />

LEBENDIGKEIT<br />

Wir Menschen sind lebendige Wesen. Sie, liebe<br />

Leserin, lieber Leser, sind ein lebendiges Wesen.<br />

Billionen von Zellen pulsieren genau jetzt<br />

in diesem Moment in Ihrem System, interagieren,<br />

kommunizieren, entstehen und vergehen<br />

– nur um das zu formen, was Sie Ihren Körper<br />

nennen.<br />

Wann haben Sie zum letzten Mal jede Zelle<br />

Ihres Körpers gespürt? Wann haben Sie zuletzt<br />

ganz bewusst Ihre zwölf Sinne verwendet,<br />

um Ihre Umgebung zu erkunden? Wann<br />

haben Sie das letzte Mal gespielt, gelacht, geweint,<br />

getanzt und gesungen? Wie lange ist es<br />

her, dass Sie sich eins gefühlt haben mit Ihrem<br />

Körper, Ihrem Geist und Ihrer Seele? Wie lange<br />

ist das Gefühl der Ekstase und Glückseligkeit<br />

her? Spüren Sie noch, wer oder was Sie wirklich<br />

sind? Es ist an der Zeit, die Lebendigkeit<br />

wiederzuzulassen. Ihre Lebendigkeit. Denn sie<br />

war nie weg. Nur stand ihr etwas im Weg…<br />

WIE<strong>DER</strong>MENS<strong>CH</strong>SE<strong>IN</strong><br />

Zurück zur Frage, was Menschsein eigentlich<br />

bedeutet. Hätte ich auf diese Frage eine klare<br />

Antwort, würde ich sie an dieser Stelle gerne<br />

mit Ihnen teilen. Allerdings weiß ich, was für<br />

mich Menschsein NI<strong>CH</strong>T ist! Menschsein bedeutet<br />

für mich nicht, sitzend und auf ein Gerät<br />

starrend den Tag zu verbringen. Auch bedeutet<br />

es für mich nicht, in naturfernen Betonbauten<br />

zusammengepfercht zu hausen, mehr mit Maschinen<br />

als mit Lebewesen zu interagieren und<br />

einer Arbeit nachzugehen, die weder mir noch<br />

anderen Menschen dient. Menschsein bedeutet<br />

für mich genauso wenig, mich als Einzelkämpfer<br />

selbst und ständig um meine Existenz kümmern<br />

zu müssen und mich im ständigen Tun zu<br />

verlieren. Und das Gegenteil von Lebendigkeit<br />

sehe ich in einer erzwungenen Kopflastigkeit,<br />

die weder das Spüren des eigenen Körpers noch<br />

die Verbindung zur Seele zulässt.<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

41


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

WIE<strong>DER</strong>BELEB<strong>UNG</strong><br />

Meiner Erfahrung nach entsteht der Zustand der<br />

Lebendigkeit durch eine ausbalancierte Dreiheit<br />

von Körper, Geist und Seele. Ist der Körper<br />

schwach oder gar krank, ist das geistig-seelische<br />

Wohlergehen oft beeinträchtigt. Kommt das Seelenwohl<br />

zu kurz, verkümmern Körper und Geist.<br />

Eine besonders wichtige Komponente zur Wiederherstellung<br />

des lebendigen Wiedermenschseins<br />

ist das Erleben von Kohärenzkreisen – also<br />

Gruppen von Menschen, die stark miteinander in<br />

Resonanz gehen und sich daher in ihrem ureigenen<br />

Wirken und Sein unterstützen und fördern.<br />

Das 5D MOVEMENT steht für lebendiges Menschsein<br />

durch die Wiederverbindung mit der eigenen<br />

Natur. Das Bewusstsein der 5. Dimension sehen<br />

wir dabei als unseren natürlichen Urzustand an.<br />

Wir haben einen Rahmen geschaffen, um unseren<br />

Mitgliedern bei den unterschiedlichen körperlichen,<br />

geistigen und seelischen Aspekten den<br />

Weg zu mehr Lebendigkeit zu ebnen. <strong>Die</strong>se umspannen<br />

die körperlich-geistige Reinigung (darunter<br />

Gedankenhygiene, Vergebung, Entgiftung<br />

und Entschlackung), die Wiederentdeckung des<br />

spielerischen Ausprobierens (z.B. durch kreativmusikalische<br />

Betätigung und Body-Flow-Übungen),<br />

die Körperentdeckung und Rückverbindung<br />

zur Natur (u.a. durch erdendes Barfußgehen,<br />

Atemübungen und Hitze-/Kälteerfahrungen), die<br />

Neuverschaltung unseres Gehirns (z.B. durch<br />

Hemisphärensynchronisation, Hirn-Herz-Kohärenz,<br />

binaurale Frequenzen und meditative Praktiken)<br />

sowie die Integration anthroposophischer<br />

Erkenntnisse nach Rudolph Steiner.<br />

5D CAMPS<br />

Während unserer bisherigen 5D Camps durften<br />

wir die Erfahrung machen, dass die Heilung<br />

verschiedener Auffälligkeiten ganz von selbst<br />

einsetzt, sobald der Mensch sich in einem ihm<br />

dienlich Umfeld bewegt. Gesunde Natur, gesunde<br />

Gemeinschaft, gesunde Betätigung.<br />

Unser nächstes 5D Camp, das 5D REVIVE Vitality<br />

Bootcamp, wird vom 9.-15. Juni 2023 in einem<br />

böhmischen Jurtendorf stattfinden und das optimale<br />

Umfeld bieten, um ganz bei sich anzukommen<br />

und die eigene Lebendigkeit wieder zu<br />

entfachen. Wir freuen uns, wenn auch Sie den<br />

Weg zu Ihrem wahren Selbst und damit zum lebendigen<br />

Wiedermenschsein beschreiten.<br />

Weitere Informationen finden Sie auf unserer<br />

Website<br />

5d-movement.com<br />

Foto: z.V.g.<br />

42


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, MEDIZ<strong>IN</strong><br />

<strong>Die</strong> Zukunft der Medizin<br />

Der Verein für Universale Kulturmedizin hat es sich zur Aufgabe<br />

gemacht, in einer ganzheitlichen Betrachtungsweise des Menschen<br />

und der Medizin traditionelle Medizinsysteme aus der ganzen Welt<br />

nicht nur zu bewahren, sondern wiederzubeleben und zusammenzuführen.<br />

Um unserer technologischen und wissenschaftlichen<br />

Entwicklung gerecht zu werden,<br />

muss die Traditionsmedizin mit der modernen<br />

westlichen Medizin in Einklang gebracht werden,<br />

mit dem Ziel, die Gesundheit des Menschen<br />

bestmöglich und langfristig zu fördern.<br />

muss auch jeder Einzelaspekt für sich untersucht<br />

werden und – so schließt sich der Kreis<br />

– weist am Ende eine eigene Ganzheitlichkeit<br />

auf, die wiederum das sie einbettende größere<br />

Ganze durchdringt, urprinzipiell-strukturell<br />

repräsentiert und mitgestaltet.<br />

Zu diesem Zweck bemühen wir uns, das fast<br />

schon verloren gegangene Wissen der alten<br />

medizinischen Schulen einer breiteren Öffentlichkeit<br />

zugänglich zu machen und einen<br />

Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen<br />

Vertretern solch traditioneller Medizinsysteme<br />

wie beispielsweise Traditioneller Chinesischer<br />

Medizin, Ayurveda und schamanischer<br />

Medizin anzukurbeln. Das wollen wir über<br />

verschiedenste Veranstaltungen und internationale<br />

Kongresse zu erreichen.<br />

Ein weiteres Ziel unseres Vereins ist die Etablierung<br />

der Traditionellen Europäischen Medizin,<br />

u.a. durch die Schaffung eines Diplomlehrgangs<br />

zur TEM-Ärztin bzw. zum TEM-Arzt.<br />

Konkrete Aspekte einer ganzheitlichen Medizin,<br />

einer universalen Kulturmedizin, sind die<br />

Psychologie und die Philosophie, neben den jeweiligen<br />

theoretischen Fundamenten verschiedener<br />

Medizinsysteme. <strong>Die</strong>sen beiden Aspekten<br />

wird durch Methoden wie Meditation und<br />

Trance sowie kritischer Selbstreflexion und<br />

Rechnung getragen, die unser ureigenes Wesen<br />

direkt berühren und zur Geltung bringen.<br />

Mit diesen Werkzeugen, Neugierde und Toleranz<br />

ist es unseres Erachtens für eine zukünftige<br />

Medizin möglich, sowohl einen konstruktiven<br />

Umgang mit Krankheit zu finden, als auch<br />

zu einer Förderung des Potenzials jedes einzelnen<br />

Menschen beizutragen.<br />

Zwei unserer konzeptionellen Schwerpunkte<br />

sind Nachhaltigkeit und Ganzheitlichkeit. Eine<br />

nachhaltige Medizin ist nicht nur präventiv<br />

ausgerichtet, sondern muss auch eine ganzheitliche<br />

sein. Das bedeutet einerseits, dass sowohl<br />

unsere Umwelt, die jeweilige Krankheit<br />

und der gesamte Mensch als komplexe Einheit<br />

zu betrachten sind. Andererseits kann und<br />

Foto: Kris Rohcek<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

43


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Schluss mit<br />

Schwarzmalerei<br />

WERDE ZUM GESTALTER DES WANDELS<br />

Text: Jürgen Unterhauser<br />

Während Medien und Poltiker Ängste schüren, krempeln Visionäre weltweit ihre Ärmel<br />

hoch und begreifen die Veränderungen als Chance. <strong>Die</strong>ser Beitrag stellt einen dieser Visinäre<br />

vor und appelliert an die Leser: Werdet selbst Teil des lebensbejahenden Wandels<br />

und gestaltet die Zukunft mit.<br />

„Zwei mal drei macht vier, widewidewitt und<br />

drei macht neune. Ich mach‘ mir die Welt, widewide<br />

wie sie mir gefällt,“, heißt es im Lied „Hey,<br />

Pippi Langstrumpf“ von Henning Wehland.<br />

Doch wie kann man sich eine schöne Zukunft<br />

vorstellen, wenn fast alles, was uns die Medien<br />

erzählen, schlecht, traurig und beängstigend<br />

ist? Man könnte fast den Eindruck gewinnen,<br />

dass das „Nichts” aus Michael Endes „<strong>Die</strong> unendliche<br />

Geschichte” dabei ist, die letzten Reste<br />

Bedeutung, Sinn und Kreativität in unserer<br />

Welt zu vernichten.<br />

Doch wer die „Unendliche Geschichte“ kennt,<br />

sollte wissen, dass das Nichts durch die Kraft<br />

Benedikt Michale freut sich über erste Ernteerträge.<br />

der Phantasie und der Träume aufgehalten werden<br />

kann. In Michael Endes Buch ist es ein junger<br />

Held, der die Geschichte weiterschreibt und<br />

ihr damit Bedeutung und Sinn verleiht. Er gebietet<br />

dem „Nichts” Einhalt. Phantasie und Träume<br />

sind pure Schöpferkraft. Wir allen sollten uns<br />

daran erinnern, dass wir fähig sind, unsere Lebengeschichten<br />

selbst zu schreiben.<br />

SO HALTEN WIR <strong>DAS</strong> „NI<strong>CH</strong>TS“ AUF<br />

Und während uns Medien, politische Aktivisten<br />

und Polit-Akteure eine dystopische Zukunft<br />

weissagen, haben Menschen, Initiativen, Vereine,<br />

Projekte, Stiftungen und Unternehmen auf<br />

der ganzen Welt längst damit begonnen, die<br />

Fundamente für neue und potenziell bessere<br />

Versionen unserer bestehenden Systeme zu erschaffen.<br />

<strong>Die</strong>se Visionäre zeigen uns, dass wir<br />

das „Nichts“ aufhalten können. Jetzt gilt es, die<br />

Veränderung als Chance zu begreifen und den<br />

Wandel engagiert mitzugestalten.<br />

In dieser zweiten Ausgabe unseres Magazin<br />

wollen wir euch den deutschen Visionär Benedikt<br />

Michale vorstellen. Der Deutsche lebt seit<br />

Fotos: Nature Invest<br />

44


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

<strong>Die</strong> Nature Invest realisiert laufend Natur- und Agrar-Projekte im Herzen Südamerikas.<br />

mehr als zwei Jahren in Paraguay im Herzen<br />

Südamerikas und setzt sich mit seiner Nature<br />

Invest-Initiative erfolgreich für sinnvolle Entwicklung,<br />

ökologischen Schutz und die Gestaltung<br />

einer lebenswerten Zukunft ein.<br />

PIONIER IM AGRARBEREI<strong>CH</strong><br />

<strong>Die</strong> Nature Invest ist ein Pionier in der naturnahen<br />

Land- und Forstwirtschaft und der Herstellung<br />

von Bio-Nahrungsmitteln in Paraguay. Mit<br />

Projekten im Bereich Natur und Agrar zeigt sie,<br />

dass es möglich ist, Natur- und Tierschutz mit<br />

wirtschaftlich sinnvollem Handeln zu verbinden.<br />

Agrar Immobilien werden naturnah mit sinnvoller,<br />

biodiverser Land- und Forstwirtschaft bewirtschaftet.<br />

Ein bunter Pflanzenmix sorgt für<br />

regelmäßige Ernteeträge, die Nature Investoren<br />

ein ethisches, vor Inflation geschütztes Einkommen<br />

ermöglichen. Angebaut werden u.a.<br />

Zitronen, Pfirsiche, Heilkräuter sowie Nutz- und<br />

Edelhölzer. Durch das ökologische Land- und<br />

Forstwirtschaftskonzept werden große Flächen<br />

bestehender Urwälder geschützt und Oasen für<br />

bedrohte Pflanzen- und Tierarten geschaffen.<br />

Nature Invest ist mehr als nur ein Geschäftsmodell,<br />

es ist eine Philosophie, die Hoffnung<br />

schenkt. Benedikt Michales Initiative bietet<br />

Menschen die Möglichkeit, in die Natur, ins Leben<br />

zu investieren und ein ethisches Einkommen<br />

zu erhalten. Damit können sie ihr inneres<br />

Drehbuch freier auf die Leinwand des Lebens<br />

übertragen.<br />

<strong>Die</strong> Nature Invest arbeitet mit Farmerfamilien<br />

vor Ort zusammen. Sie werden werden über<br />

Lohnmarktniveau bezahlt und sind an den Ernteerträgen<br />

beteiligt. <strong>Die</strong> Menschenwürde und<br />

faire Wirtschaftskreisläufe spielen eine wichtige<br />

Rolle im Handeln der Nature Invest.<br />

<strong>IN</strong>ITIATIVES WOHNPROJEKT<br />

Eines von Benedikt Michales Projekten, das Lebens-<br />

und Wohnprojekt „Itati - Pirámides Naturales“<br />

(siehe auch S 18), hat es zum Ziel, inmitten<br />

der malerischen Landschaft Paraguays eine autarke<br />

und selbstbestimmte Dorfgemeinschaft im<br />

Einklang mit der Natur zu schaffen.<br />

Als Menscheitsfamilie stehen wir vor großen<br />

Herausforderungen. Benedikt Michale und die<br />

Nature Invest gestalten den weltweiten Wandel<br />

aktiv mit. Sie übernehmen soziale und ökonomische<br />

Verantwortungen. Sie sind Architekten<br />

und Erbauer einer würdevolle Gesellschaft,<br />

in der wir Menschen uns mit Respekt auf Augenhöhe<br />

begenen können. Es gibt verschiedene<br />

Möglichkeiten, das Wirken der Nature Invest zu<br />

unterstützten und zu fördern. Weiter Informationen<br />

gibt es im Internet unter<br />

www.natureinvest.com.py<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

45


EVENT-KALEN<strong>DER</strong> MAI 2023 - SEPTEMBER 2023<br />

Datum Titel der Veranstaltung Region Homepage<br />

15.05.23 Erscheinungstermin Heft 02, <strong>Die</strong> <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong> DA<strong>CH</strong> Region www.verein-ung.com<br />

15.05.23 „DIE WELTENLÜGE 1“, Lese- Musik- & Debattenabend 1170 Wien www.alvital-allesleben.at<br />

17.05.23 Reise auf dem Initiationsweg des Narren 2380 www.wirkendekraft.at<br />

18.05.23 POP-KONZERT & NATURS<strong>CH</strong>ALLWANDLER, Matinée 1170 Wien www.alvital-allesleben.at<br />

18.05.23 AR<strong>CH</strong>ETYPEN-AUFSTELL<strong>UNG</strong> mit Monika Hahn<br />

und den 13 Archetypen der neuen Zeit<br />

1100 Wien www.alvital-allesleben.at<br />

18.05.23 Ausflug zu HERWARD AUERSPERG <strong>UND</strong> WAMENA 2761 www.alvital-allesleben.at<br />

19.05.23 ENERGIEKRISEN- & KOSTEN-VORSORGE - Praxis 1100 Wien www.alvital-allesleben.at<br />

19.05.23 „NEUES DORF <strong>FÜR</strong> NEUE ERDE“ - Vortrag von<br />

Prof. Ralf Otterpohl<br />

20.05.23 ENERGIEKRISEN- & KOSTEN-VORSORGE - Autarkie<br />

für zu Hause, Do-it-yourself mit Michael Dittrich<br />

20./21.05. GEOMANTIE-Einführung & Praxis-Workshop mit<br />

Prof. Ralf Otterpohl<br />

www.alvital-allesleben.at<br />

1110 Wien www.alvital-allesleben.at<br />

2481 www.alvital-allesleben.at<br />

21.-26.05. „VERDANA KÖRPERBEWUSSTSE<strong>IN</strong>STRA<strong>IN</strong>IG“<br />

mit Susanne Löbl - Urlaub für Körper, Geist und Seele<br />

Kärnten<br />

www.alvital-allesleben.at<br />

23.05.23 „Das IMMUNSTEM VERSTEHEN“ mit Dr. STREHL 1170 Wien www.alvital-allesleben.at<br />

24.05.23 STIFL-BAU<strong>CH</strong>WELLNESS - Gesundheit beginnt im<br />

Darm! mit Franz Josef <strong>Die</strong>thart<br />

25.05.23 EMOTIONALE KRAFT: <strong>Die</strong> Höhen und Tiefen<br />

der Gefühle<br />

2700 www.alvital-allesleben.at<br />

2380 www.wirkendekraft.at<br />

26.05.23 STAMMTIS<strong>CH</strong>-Treffen WSG mit Tamara HAAS 2700 www.alvital-allesleben.at<br />

26.-28.05. TREE OF LIFE Art & Music Festival 3851 www.seedcamp.at<br />

26.-28.05. Schamanische Intensivreflektion: SEELENS<strong>CH</strong>NÜRE,<br />

Weben der Verbindungen<br />

2380 www.wirkendekraft.at<br />

02.06.23 „THE PraySing Choir – VOICES <strong>IN</strong>TO JOY“ mit MayRa FU<strong>CH</strong>S 1040 Wien www.alvital-allesleben.at<br />

04.06.23 URBAN GARDEN<strong>IN</strong>G im Gemeinschaftsgarten<br />

mit Alexandra Smejkal<br />

1130 Wien www.alvital-allesleben.at<br />

08.-11.06 Cosmic Convergence Festival 3350 www.cosmicconvergence.eu<br />

09.-15.06. 5D REVIVE Vitality Bootcamp Tschechien 5d-movement.com<br />

10.06.23 „K<strong>IN</strong>ESIOLOGIS<strong>CH</strong> TESTEN LERNEN“ mit der<br />

Klinghardt-Therapeutin Margit Albert<br />

8271 www.alvital-allesleben.at<br />

10.06.23 Seelenbegleiter und Krafttiere 2380 www.wirkendekraft.at<br />

14.06.23 Reise auf dem Initiationsweg des Magiers 2380 www.wirkendekraft.at<br />

15.06.23 Ritual für den inneren Frieden (Zeremonie, Meditation) 1150 Wien www.lichtanker.at<br />

16.06.23 Herzfrequenzvariabilität & Aquaquinta - Vortrag<br />

von Rasmus Gaup-Berghausen<br />

2700 www.alvital-allesleben.at<br />

46


Datum Titel der Veranstaltung Region Homepage<br />

16./17.06. Aus dem Herzen leben - die Wunden der Seele heilen 2380 www.wirkendekraft.at<br />

17.-25.06. Urlaubs-Retreat mit MayRa Insel Hydra www.alvital-allesleben.at<br />

20.06.23 „WENN ALLE DÄMME BRE<strong>CH</strong>EN“, Resumée der<br />

Vortrags-Trilogie von Oberst i.R. Gottfried Pausch<br />

1170 Wien www.alvital-allesleben.at<br />

22.06.23 Intuitive Kraft: Sicherheit und Körpergewahrsein 2380 www.wirkendekraft.at<br />

23.-25.06. Schamanische Intensivreflexion: Medizinrat 2380 www.wirkendekraft.at<br />

24.06.23 Barfußwanderung 3911 5d-movement.com<br />

24./25.06 „NEUE HOMÖOPATHIE NA<strong>CH</strong> KÖRBLER“<br />

Ausbildungsseminar mit Lorenz Albert<br />

8271 www.alvital-allesleben.at<br />

07.-09.07. Schamanische Intensivreflexion: Tiger & Drache 2380 www.wirkendekraft.at<br />

19.07.23 Reise auf dem initiationsweg der Hohepriesterin 2380 www.wirkendekraft.at<br />

20.07.23 Identitäts- & Willenskraft: Dort, wo dein Herz zu Hause ist 2380 www.wirkendekraft.at<br />

18.-20.08. Traditionelles SOMMERFEST des Vereins Natürlich<br />

Leben mit Margit und Lorenz Albert<br />

8271 www.alvital-allesleben.at<br />

06.09.23 Get-together online 5d-movement.com<br />

14.09.23 Ausdruckskraft: Wie zeigst du dich der Welt? 2380 www.wirkendekraft.at<br />

20.09.23 Reise auf dem Initiationsweg der Kaiserin 2380 www.wirkendekraft.at<br />

22.-24.09. Schamanische Intensivreflexion: <strong>Die</strong> Schamanische Reise 2380 www.wirkendekraft.at<br />

11.23 Erscheinungstermin Heft 03, <strong>Die</strong> <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong> DA<strong>CH</strong> Region www.verein-ung.com<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

47


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Veränderung<br />

ist gefragt!<br />

DIE KREATIVE GESELLS<strong>CH</strong>AFT<br />

Krisen sind an der Tagesordnung. <strong>Die</strong> Zeit ist reif für grundlegende Veränderungen, für<br />

eine friedvolle, menschengerechte Welt, in der das Leben aller Menschen an erster Stelle<br />

steht. <strong>Die</strong> Kreative Gesellschaft vereint Experten und Freiwillige zu diesem Zweck.<br />

Wir leben heute in einer Zeit der Krisen, geopolitisch,<br />

wirtschaftlich, sozial und vor allem im<br />

Hinblick auf unser Klima. Täglich häufen sich<br />

Berichte und Eilmeldungen über kriegerische<br />

Handlungen und klimabedingte Katastrophen,<br />

bei denen Menschen leiden und ums Leben<br />

kommen. Ob der Ukrainekrieg, die Kämpfe in<br />

Syrien und im Sudan, die verheerenden Erdbeben<br />

in der türkisch-syrischen Grenzregion, die<br />

Waldbrände in Chile… <strong>Die</strong> katastrophalen Ereignisse<br />

werden immer häufiger und nehmen<br />

an Schärfe zu. Zusammen mit den wachsenden<br />

wirtschaftlichen und sozialen Problemen<br />

verschlechtern sich für viele Menschen bereits<br />

spürbar die Lebensbedingungen, auch im<br />

deutschsprachigen Raum.<br />

DIE TE<strong>CH</strong>NOLOGIEN ZUR LÖS<strong>UNG</strong><br />

UNSERER PROBLEME S<strong>IN</strong>D VORHANDEN<br />

Alle Lösungen, um die wir uns bemühen, mögen<br />

vielleicht zu punktuellen Verbesserungen<br />

führen, an der Wurzel jedoch lösen wir die Probleme<br />

leider nicht. Und das, obwohl wir über<br />

Möglichkeiten und Technologien verfügen, die<br />

uns heute schon helfen würden. Doch so unterschiedlich<br />

die Krisen aussehen mögen, sie alle<br />

laufen doch in einem Punkt zusammen: in der<br />

Sackgasse unseres auf Konsum ausgerichteten<br />

Gesellschaftsformates.<br />

So wie heute jeder Bereich der Gesellschaft von<br />

Krisen durchdrungen ist, so braucht es grundlegende<br />

Veränderung, in dem Wirtschaftssystem,<br />

in der gesellschaftlichen Organisation und Verwaltung,<br />

praktisch überall.<br />

WIE S<strong>CH</strong>AFFT MAN E<strong>IN</strong>E <strong>FÜR</strong> JEDEN<br />

FRIEDVOLLE <strong>UND</strong> MENS<strong>CH</strong>ENGERE<strong>CH</strong>TE<br />

WELT?<br />

<strong>Die</strong>se Frage haben sich viele Menschen gestellt,<br />

doch zum ersten Mal gibt es eine praktische Antwort,<br />

die dank der Vereinigung von Millionen<br />

von Menschen erarbeitet wurde. Freiwillige und<br />

Experten aus 180 Ländern haben sich in dem<br />

internationalen Projekt KREATIVE GESELL-<br />

S<strong>CH</strong>AFT zusammengeschlossen, um die Bedingungen<br />

zu schaffen, die für den evolutionären<br />

Wandel unserer Gesellschaft notwendig sind.<br />

Aber wollen die Menschen diesen Wandel<br />

überhaupt? Hierzu wurde eine zehnjährige Sozialumfrage<br />

von Freiwilligen weltweit durchgeführt.<br />

<strong>Die</strong> Ergebnisse sind eindeutig: fast alle<br />

Menschen wünschen sich eine Gesellschaft, in<br />

Fotos: Kreative Gesellschaft<br />

48


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, KOMMUNIKATION<br />

der sie in Freiheit, Sicherheit und Frieden leben<br />

können, wo Liebe und Respekt vorherrschen.<br />

RESPEKT, SI<strong>CH</strong>ERHEIT <strong>UND</strong> FRIEDEN<br />

Aus den Antworten wurden zusammen mit Experten<br />

die acht Grundlagen der Kreativen Gesellschaft<br />

formuliert. Sie spiegeln somit den<br />

Wunsch, der aus der Bevölkerung selbst kommt,<br />

wider. Alle Grundlagen sind auf das Leben des<br />

Menschen ausgerichtet, was unter anderem miteinschließt,<br />

dass alle Menschen mit den grundlegenden<br />

Dingen kostenlos versorgt sind, wie<br />

Wohnen, Nahrung, medizinische Versorgung<br />

und einem bedingungslosen Grundeinkommen.<br />

Nichts darf das Leben des Menschen gefährden.<br />

Der Aufbau der Kreativen Gesellschaft erfolgt<br />

in drei aufeinanderfolgenden Etappen in voller<br />

Übereinstimmung mit dem Gesetz.<br />

1. Information<br />

2. Politische Etappe<br />

3. Weltumfassendes Referendum<br />

Wir befinden uns derzeit in der ersten und<br />

gleichzeitig wichtigsten Etappe der Information,<br />

bei der jeder Mensch von dieser Initiative<br />

erfahren soll. Denn die sichtbaren Veränderungen,<br />

die wir anstreben, brauchen eine Mehrheit.<br />

Zu diesem Zweck organisieren die Teilnehmer<br />

des Projektes nationale Konferenzen und länderübergreifende<br />

Foren.<br />

Durch die Selbstverwaltung der Bevölkerung<br />

und direkte Demokratie sind Ausbeutung und<br />

Machtmissbrauch ausgeschlossen, da Macht als<br />

solche nicht existiert und die Menschen an der<br />

Verabschiedung der Gesetze mitwirken.<br />

Doch ist ein solcher gesellschaftlicher Wandel<br />

überhaupt möglich? Jede Idee ist nur so gut, wie<br />

ihre Umsetzbarkeit. Das gilt auch für das Projekt<br />

Kreative Gesellschaft. <strong>Die</strong> Umsetzung erfolgt<br />

ausschließlich mit friedlichen und demokratischen<br />

Mitteln und ist absolut realistisch, wenn<br />

alle Menschen informiert sind und das Projekt<br />

unterstützen.<br />

Am 22.04. fand ein internationales Online-Forum<br />

mit dem Titel “Globale Krise. Es gibt einen Ausweg”<br />

statt. Dort wurden unter anderem Themen<br />

wie die Bedrohung durch den Klimawandel, der<br />

Einsatz künstlicher Intelligenz, die Energiekrise<br />

und der drohende Wirtschaftszusammenbruch<br />

diskutiert. Ein großer Teil des Forums widmete<br />

sich der konkreten Darstellung von Lösungen.<br />

Schließen Sie auch Sie sich dieser Bewegung an!<br />

DIE ZUKUNFT HÄNGT VON <strong>DER</strong> PER-<br />

SÖNLI<strong>CH</strong>EN WAHL JEDES E<strong>IN</strong>ZELNEN AB!<br />

www.creativesociety.com<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

49


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Knoblauch<br />

<strong>DAS</strong> COMEBACK <strong>DER</strong> W<strong>UND</strong>ERKNOLLE<br />

Mit der praktisch wasserlöslichen IQ KNOBLAU<strong>CH</strong> ENERGIE-Tinktur© vom Verein<br />

myfamilia.at zu einem energievollen und gesünderen Alltag für die gesamte Familie!<br />

Wer kennt das nicht: Momente der Erschöpfung<br />

sind normal und gehören zum Leben<br />

dazu. Oft genügt ein erholsamer Schlaf oder<br />

ein Spaziergang an der frischen Luft. Doch gerade<br />

in der heutigen Zeit reichen die üblichen<br />

Erholungsphasen oft nicht mehr aus und Erschöpfung<br />

wird zum Dauerzustand. Alzheimer,<br />

Depression und Burnout oder einfache<br />

Energiemangelerkrankungen sind weiterhin<br />

und weltweit exorbitant im Steigen. Wer das<br />

vermeiden will oder sich seine Kraft, Energie<br />

und Kreativität wieder zurückholen will, dem<br />

hilft jetzt das vom Verein myfamilia.at neu entdeckte<br />

Wundermittel Knoblauch.<br />

<strong>Die</strong> aktuellen Projektteilnehmer berichten<br />

über eine bessere, schnellere Denkleistung,<br />

mehr Energie im Alltag, besseres Ein- & Durchschlafen,<br />

bessere Verdauung, stärkere Potenz,<br />

angenehm für Herz & Kreislauf, gefühlt stärkeres<br />

Immunsystem, gefühlt gestärktes Haar und<br />

Bindegewebe,<br />

frischeres Aussehen<br />

und ein gefühlter<br />

energetischer<br />

Schutz.<br />

Mit der oft kostenfreien<br />

Projektteilnahme<br />

konnten sich im<br />

letzten halben Jahr viele Menschen selbst von<br />

der Wirkungsweise der Tinktur überzeugen.<br />

Neben begeisterten Probanden in Österreich<br />

wurde die Tinktur auch an Teilnehmer:innen<br />

in Deutschland, den USA, Paraguay, Ungarn,<br />

Spanien, Serbien, Bosnien und der Schweiz geliefert.<br />

DIE BESON<strong>DER</strong>HEITEN<br />

Mit der praktisch wasserlöslichen Knoblauch<br />

Tinktur können 90% der Wirkstoffe wie z.B. organisches<br />

Germanium, Allicin, Ajoen, Quercetin<br />

oder S-Allylcystein im Körper schneller und<br />

direkter ihr Potential entfalten. Und das wirkt<br />

laut unseren Vereinsmitgliedern, sowie auch<br />

laut teilnehmenden Ärzt:innen und Therapeut:innen,<br />

direkt positiv auf die geistige und<br />

körperliche Leistungsfähigkeit.<br />

Durch die im Verein entwickelte Verarbeitungsform<br />

des Knoblauchs entsteht bei der<br />

Einnahme der Tinktur KE<strong>IN</strong> unangenehmer<br />

Körpergeruch!<br />

Durch das praktisch wasserlösliche - und somit<br />

vielleicht direkt zellgängige Knoblauch Öl<br />

– vermuteten wir eine Verstärkung der ergänzend<br />

eingenommenen Wirkstoffe. Zum Beispiel<br />

wirkt laut Berichten unserer Projektteilnehmer<br />

die Tinktur bei Zugabe von Ginseng<br />

Fotos: z.V.g.<br />

50


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

„E<strong>IN</strong>E KNOBLAU<strong>CH</strong>T<strong>IN</strong>KTUR<br />

MUSS GUT SE<strong>IN</strong>,<br />

DIE HAT ME<strong>IN</strong> GROSSVATER<br />

AU<strong>CH</strong> IMMER GENOMMEN!“<br />

zusätzlich belebend oder in Ergänzung mit<br />

ätherischem Orangenöl eher entspannend.<br />

<strong>Die</strong>ser Umstand könnte in der Schulmedizin<br />

oder auch alternativen Heilkunde viele weitere<br />

Einsatzgebiete für die IQ KNOBLAU<strong>CH</strong><br />

ENERGIE-Tinktur eröffnen! Hier fehlt es an<br />

der weiteren Forschung, dem entsprechenden<br />

Wissenstransfer und der praktischen Umsetzung,<br />

die mit dem <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>SPROJEKT www.IQ-<br />

Knoblauch.com angeregt wurde.<br />

WIRK<strong>UNG</strong> DES KNOBLAU<strong>CH</strong>:<br />

WISSENS<strong>CH</strong>AFTLI<strong>CH</strong> BESTÄTIGT<br />

Seit den 70er-Jahren gilt die heilende Wirkung<br />

von Knoblauch als wissenschaftlich bewiesen.<br />

Aber - wenn Knoblauch in wasserlöslicher<br />

Form wirklich so gesund ist - wo sind die<br />

vielen 1.000 hilfreichen Knoblauchprodukte?<br />

Kann es tatsächlich sein, dass effektive und<br />

wirksame Hausmittel bewusst auf das Abstellgleis<br />

des Vergessens rangiert werden, indem<br />

man sie banalisiert und mehr oder weniger<br />

in die Küche verbannt? So geschehen anscheinend<br />

auch beim Potential der Wunderknolle<br />

Knoblauch.<br />

Unser Ziel ist es deshalb, mit zukünftigen Partner:innen<br />

aus der Wirtschaft und unseren IQ<br />

Knoblauch-Botschafter:innen, die in dem Vereinsprojekt<br />

entwickelte Knoblauch Tinktur in<br />

größeren Stückzahlen herzustellen und über<br />

direkte und indirekte Vertriebskanäle direkt<br />

zu den Menschen bringen.<br />

WIR SU<strong>CH</strong>EN<br />

Shops & Vertriebs-Partner:innen<br />

im deutschsprachigen Raum<br />

Internationalisierungs-Partner:innen<br />

und Geldgeber:innen im sogenannten<br />

„Knoblauch Internationalisierungs-Fond“<br />

zur Gründung<br />

einer Genossenschaft<br />

Länder-Lizenzpartner:innen zur<br />

Herstellung des IQ KNOBLAU<strong>CH</strong><br />

ENERGIE-T<strong>IN</strong>K®.<br />

Spender:innen & Interessent:innen<br />

können als Projektteilnehmer die IQ<br />

Knoblauch Energie Tinktur gerne<br />

selbst jederzeit testen.<br />

Weitere Informationen dazu findest<br />

du auf unserer Projekthomepage<br />

www.IQKnoblauch.com<br />

oder direkt auf der Vereinshomepage<br />

unter<br />

www.myfamilia.at<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

51


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

Ein Wombat für<br />

Schönbrunn &<br />

Theaterspielen ohne Worte<br />

BUNTES PROGRAMM AN DEN FREIEN S<strong>CH</strong>ULEN<br />

250 Unterschriften haben die Schüler:innen der niederösterreichischen „Schule im Dialog“<br />

gesammelt. Unterschriften, damit der Zoo in Schönbrunn einen Wombat bekommt.<br />

Was haben dieses Beuteltier und das wortlose Theaterspielen der steirischen „Vulkanschule“<br />

gemeinsam? Lernen vom und für das Leben, ist die Devise!<br />

Wombats sind in ihrer Hei-<br />

fächerübergreifend beschäfti-<br />

darunter vorstellen? Bei die-<br />

mat Australien sehr bedroht,<br />

gen können.<br />

ser Art von Rollenspiel geht es<br />

durch Krankheiten und Verkehrsunfälle<br />

geht die Population<br />

dieser Tiere stark zurück.<br />

<strong>DER</strong> S<strong>CH</strong>ULRAT -<br />

GELEBTE DEMOKRATIE<br />

darum, sich auf den anderen<br />

einzulassen, ohne mit ihm zu<br />

sprechen, erklärt Marianne<br />

Durch die Aufzucht in eige-<br />

Lembacher von der öster-<br />

nen Stationen und Zoos soll<br />

Während das Interesse der<br />

reichischen<br />

Arbeitsgemein-<br />

versucht werden, das Über-<br />

Schüler:innen der „Schule<br />

schaft Jeux Dramatiques, die<br />

leben der Wombats sicherzu-<br />

im Dialog“ dem Wombat galt,<br />

seit 2005 mit dieser Methode<br />

stellen. Auch in Wien hat sich<br />

ging es in der „Vulkanschule“<br />

arbeitet. <strong>Die</strong> Spieler:innen er-<br />

eine Gruppe zur Rettung der<br />

um die persönliche Weiter-<br />

leben im gemeinsamen Agie-<br />

Wombats gegründet. Deren<br />

entwicklung. <strong>Die</strong> Kinder hat-<br />

ren Verständnis, Akzeptanz<br />

Ziel ist die Einbringung einer<br />

ten sich in einem „Schulrat“<br />

und Toleranz für sich und das<br />

Petition im Parlament. Und<br />

(das ist eine demokratische<br />

Gegenüber.<br />

davon hat die Schulleiterin<br />

der „Schule im Dialog“ erfahren<br />

und ein mehrwöchiges<br />

Forschungs- und Lernprojekt<br />

über den Wombat gestaltet.<br />

Ein wunderbares Beispiel dafür,<br />

wie sich Kinder mit einem<br />

Thema, das ihr Interesse geweckt<br />

hat, über einen längeren<br />

Zeitraum intensiv und<br />

Versammlung von Lernenden<br />

und Lehrenden, um wichtige<br />

Punkte des Schullebens zu<br />

besprechen und gemeinsame<br />

Entscheidungen zu treffen)<br />

gewünscht, das „Jeux<br />

Dramatiques“ nach coronabedingter<br />

Pause wiederaufzunehmen.<br />

„Theater ohne<br />

Sprache“ – was kann man sich<br />

ENGAGEMENT <strong>FÜR</strong> DIE<br />

GEME<strong>IN</strong>S<strong>CH</strong>AFT<br />

Zurück in die „Schule im<br />

Dialog“. Nachdem alle Kinder<br />

über ein naturwissenschaftliches<br />

Basiswissen zum<br />

Thema Wombat verfügten,<br />

ergaben sich immer wieder<br />

Fotos: Schule im Dialog / Vulkaschule<br />

52


NEUES AUS <strong>DER</strong> <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>SWELT<br />

<strong>Die</strong> Kinder der Schule im Dialog mit „ihrem“ Wombat & Jeux Dramatiques in der steirischen Vulkanschule<br />

neue, spannende Fragen. „Ist<br />

es richtig/gut, Tiere in Zoos gefangen<br />

zu halten?“ oder „Was<br />

können wir, am anderen Ende<br />

der Welt, tun, um das Aussterben<br />

der Wombats zu verhindern?“<br />

<strong>Die</strong> Unterstützung<br />

der Initiative durch das Sammeln<br />

von Unterschriften für<br />

die Petition war allen Kindern<br />

sofort ein großes Anliegen. 28<br />

Schüler:innen sammelten insgesamt<br />

250 Unterschriften und<br />

werden weiter gespannt verfolgen,<br />

ob und wie dieses Thema<br />

im Parlament behandelt wird.<br />

Politische Bildung, Demokratieerziehung<br />

vom Feinsten!<br />

SPIELERIS<strong>CH</strong> EMOTIONEN<br />

AUSDRÜCKEN<br />

In der steirischen „Vulkanschule“<br />

sind die Kinder ganz<br />

in ihr Spiel vertieft. Durch<br />

Bewegung und Gebärden<br />

drücken sie ihr inneres Erleben<br />

spielerisch aus. <strong>Die</strong>ses<br />

nonverbale „Miteinandertun“<br />

bringt Stockendes wieder in<br />

Fluss. Es fördert die Kreativität,<br />

macht Spaß und bringt<br />

unerwartete Lösungen für so<br />

manches Problem. Das unterstützt<br />

die natürliche Ordnung<br />

im Klassengefüge. „Ich<br />

kann meine Wünsche zeigen,<br />

meinem Ärger Luft machen,<br />

ohne dass die anderen böse<br />

auf mich sind oder mich auslachen,“<br />

erzählen die Schüler:innen<br />

der 5. und 6. Schulstufe.<br />

Auch für das Pädagog:innen-<br />

Team sind die Rollenspiele<br />

von unschätzbarem Wert. Sie<br />

erkennen im Spiel die Bedürfnisse<br />

und aktuellen Lebensthemen<br />

der Kinder. Dinge, die<br />

sie verbal nie erfahren würden.<br />

Das ermöglicht ihnen,<br />

besser auf die jungen Menschen<br />

einzugehen und sie zu<br />

unterstützen.<br />

Lernen kann so vielfältig sein<br />

und so viel Spaß machen!<br />

EFFE ÖSTERREI<strong>CH</strong><br />

Das European Forum for Freedom in Education ist der Dachverband der Schulen in freier Trägerschaft.<br />

Er tritt für ein demokratisches, freies und vielfältiges Bildungswesen ein und fordert gleiche<br />

rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen für staatliche Schulen sowie für freie, gemeinnützige, zivilgesellschaftliche<br />

Schulträger. Eine grundlegende finanzielle Sicherung von Schulen in freier Trägerschaft durch<br />

den Staat soll gewährleisten, dass allen Kindern und Jugendlichen unabhängig von der finanziellen Situation<br />

ihrer Familien der Zugang zu reformpädagogischen Bildungseinrichtungen ermöglicht wird.<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

53


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

„<strong>Die</strong> Weltenlüge“<br />

Leseabend<br />

AUF <strong>IN</strong> NEUE DIMENSIONEN<br />

Wenn es um inspirierende<br />

und erhebende Veranstaltungen<br />

geht, gibt es kaum etwas<br />

Besseres als den Weltenlüge<br />

Leseabend. <strong>Die</strong>ser Abend<br />

voller Musik, Lesung und Debatte<br />

ist der begehrteste Leseabend<br />

in Europa und zieht<br />

immer mehr Menschen in<br />

seinen Bann.<br />

ABER <strong>DAS</strong> BESTE DARAN<br />

IST, <strong>DAS</strong>S AU<strong>CH</strong> DU DIESEN<br />

ABEND <strong>IN</strong> DE<strong>IN</strong>EN EIGE-<br />

NEN RÄUMLI<strong>CH</strong>KEITEN<br />

ABHALTEN KANNST<br />

Der Weltenlüge Leseabend ist<br />

ein Erlebnis, das man nicht so<br />

schnell vergisst. <strong>Die</strong> Inhalte<br />

des Bücherbandes „<strong>Die</strong> Weltenlüge<br />

1“ bilden dabei den<br />

roten Faden, der uns durch<br />

den Abend führt. In sieben<br />

Schritten von der 3. in die 5.<br />

Dimension werden wir auf<br />

eine Reise mitgenommen,<br />

die uns helfen soll, uns vollständig<br />

von der geistigen Vergiftung<br />

zu befreien und uns<br />

die Formel zur Rettung der<br />

Menschheit<br />

näherzubringen.<br />

<strong>Die</strong> verschiedenen Teile<br />

des Bücherbandes bieten<br />

eine Fülle an Inspiration und<br />

Denkanstößen.<br />

<strong>DER</strong> WELTENLÜGE LESE-<br />

ABEND VERSPRI<strong>CH</strong>T<br />

E<strong>IN</strong>EN SPANNENDEN <strong>UND</strong><br />

BES<strong>IN</strong>NLI<strong>CH</strong>EN ABEND<br />

Wir werden uns damit befassen,<br />

ob alles (in) Ordnung ist<br />

auf der Welt, welche Rolle der<br />

Erzengel Michael dabei spielt,<br />

welche universellen Naturgesetze<br />

es gibt und ob wir Schöpfer<br />

unseres eigenen Lebens<br />

sind. Außerdem werden wir<br />

lernen, wie wir aus dem Spiel<br />

des Schöpfens aussteigen und<br />

uns von den Fesseln sämtlicher<br />

Manipulation befreien<br />

können. Im letzten Teil des<br />

Abends geht es bereits in die<br />

Vorstellung der 5. Dimension<br />

und er erzählt über die große<br />

Lösung für die Menschheit.<br />

Mit verschiedenen Liedern<br />

und Übungen werden die<br />

Teilnehmer durch den Abend<br />

geführt, um unsere – wie der<br />

Autor sagt - UNUSVERSUS<br />

-Fähigkeiten zu entfalten und<br />

uns mit unserem alten Leben<br />

zu versöhnen.<br />

<strong>DER</strong> WELTENLÜGE LESE-<br />

ABEND IST E<strong>IN</strong> ABEND,<br />

<strong>DER</strong> UNS <strong>IN</strong> NEUE<br />

DIMENSIONEN ENTFÜHRT<br />

und uns mit einem tiefen Gefühl<br />

der Verbundenheit und<br />

der Hoffnung zurücklässt.<br />

Ein weiteres Highlight des<br />

Weltenlügen Leseabends ist,<br />

dass er von ganz normalen<br />

Menschen organisiert, gelesen<br />

und gestaltet wird. <strong>Die</strong><br />

Fotos: z.V.g.<br />

54


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

„<strong>Die</strong> Weltenlüge“ - Leseabend mit Raum für Musik und Debatten<br />

meisten der Mitwirkenden<br />

haben keine professionelle<br />

Ausbildung in diesem Bereich,<br />

sondern sind einfach<br />

Menschen wie du und ich, die<br />

von der Weltenlüge begeistert<br />

sind und diese Botschaft gerne<br />

teilen möchten.<br />

Trotzdem ist die Qualität der<br />

Lesungen, der Musik und<br />

der Debatten auf einem sehr<br />

hohen Niveau, das normalerweise<br />

auch größere Bühnen<br />

füllen könnte.<br />

Es ist ein Geschenk, dass wir<br />

uns als Menschen selber machen<br />

können - dass wir uns<br />

gegenseitig inspirieren und<br />

uns dazu ermutigen, unsere<br />

Stimme zu erheben und unsere<br />

Gedanken und Ideen mit<br />

anderen zu teilen.<br />

Verpasse nicht die Chance, einen unvergesslichen Abend zu<br />

erleben und dich auf eine Reise durch die Dimensionen zu<br />

begeben. Der Weltenlüge Leseabend wartet auf dich!<br />

Der Weltenlüge Leseabend<br />

wartet auf dich!<br />

Wenn auch du einen unvergesslichen<br />

Abend erleben<br />

und dich auf eine Reise<br />

durch die Dimensionen<br />

begeben möchtest, dann<br />

solltest du nicht zögern<br />

und einen Weltenlügen<br />

Leseabend für deinen Verein<br />

oder deine Organisation<br />

buchen. Bestelle jetzt<br />

deinen kostenfreien Lese-,<br />

Musik- und Debattenabend.<br />

Kontaktiere dazu<br />

Nela Aufgewekt von<br />

myfamilia.at unter<br />

+43 6508 420711 oder<br />

per E-Mail an<br />

office@dieweltenluege.<br />

com.<br />

Alternativ kannst du auch<br />

die Bestellmöglichkeit auf<br />

der Homepage www.dieweltenluege.com<br />

nutzen.<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

55


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

UNSERE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>S EXPERTEN <strong>IN</strong> <strong>DER</strong> AUSGABE 05/2023<br />

Kurzname Expertenthema Region AnsprechpartnerIn<br />

<strong>Die</strong> Vereinscoaches<br />

Vereinsexperten, Beratung, Förderung<br />

& Finanzierung<br />

NÖ<br />

Dr. Brigitta Rupp<br />

vereinsplaner.at<br />

Digitalisierung, Software/App<br />

für Vereine<br />

OÖ<br />

Lukas Krainz<br />

Fundraising Verband Austria Fundraising, Spenden, Beratung Wien Günther Lutschinger<br />

verbandsbuero.de<br />

Alles ums Vereinsmarketing,<br />

Gewinnung neuer Mitglieder,<br />

Expertennetzwerk<br />

Bremen<br />

Peter Lehmann<br />

Rechtsanwalt<br />

Vereinsrecht, Arbeitsrecht,<br />

Sozialwirtschaft, gemeinnützige<br />

Einrichtungen und Organisationen<br />

Marburg<br />

Oliver<br />

Vogelmann-Kopf<br />

Sunnseitn<br />

Vereinszeitung im Waldviertel, Medien,<br />

Netzwerker<br />

NÖ<br />

Norbert Feilhaber<br />

Manfred Fassl<br />

Verein und Immobilien, Weiterbildung,<br />

Finanzierung<br />

BGLD<br />

Manfred Fassl<br />

Mutterverein Edle Erde<br />

Erschaffung von Lebensräumen für<br />

Familienlandsitze<br />

Wien<br />

Markus<br />

EFFE European Forum for<br />

Freedom in Education<br />

Rechtliche Gleichstellung und gerechte<br />

Finanzierung für freie<br />

Schulen<br />

Österreich<br />

Momo Kreutz<br />

Echt.Ehrlich.Einzigartig<br />

Impulse für ein Leben in Leichtigkeit<br />

und Freude<br />

Salzburg<br />

Tanja Danksagmüller<br />

Nature Invest For Mother<br />

Earth AG<br />

Investitionen in Natur- und Tierschutz,<br />

Land- und Forstwirtschaft,<br />

Aufbau von Dorfgemeinschaften<br />

Schweiz,<br />

Paraguay<br />

Benedikt Michale<br />

Hill Woltron Management<br />

Partner GmbH<br />

Jobvermittlung und hochwertiges<br />

Personalmanagement<br />

Wien<br />

Roswitha Hill<br />

Prof. Mag. Dr. Fritz Weilharter Mediation und Konfliktklärung Wien Prof. Mag. Dr. Fritz<br />

Weilharter<br />

Verein OKiTALK<br />

Talk-Radio, Interviews,<br />

Veranstaltungberichte<br />

Paraguay<br />

Klaus Glatzl<br />

Raffael Kéménczy<br />

Interviews, Videos,<br />

Grafik für die Vereinswelt<br />

Wien<br />

Raffael Kéménczy<br />

Radio SOL. Der Community<br />

Sender.<br />

Interet & Regionalradio in<br />

Niederösterreich, Interviews,<br />

Konferenz der Menschen<br />

NÖ<br />

Ing. Pellegrini Gerhard<br />

ALVITAL – Alles Leben Veranstaltungen, Organisation Wien Alda Violetta Koller<br />

Vitality Base<br />

Verein zur Förderung und<br />

Unterstützung von Maßnahmen,<br />

Initiativen und Projekten<br />

STMK<br />

Sebastian David<br />

Hornstien<br />

Mag. Birgit Rössler<br />

Vertrieb & Marketing für Vereine,<br />

Institutionen & Therapeuten<br />

Kärnten<br />

Mag. Birgit Rössler<br />

Rechtsanwalt<br />

Informations- und Medienrecht,<br />

Vereins- und Verbandsrecht<br />

Wien<br />

Dr. Thomas Höhne<br />

56


<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>S EXPERTEN<br />

Funktion Mails Website<br />

Bildungsexpertin,<br />

Coach, Vereinsberatung<br />

brigitta.rupp@gmail.com<br />

www.vereinscoach.at<br />

Geschäftsführung support@vereinsplaner.at www.vereinsplaner.at<br />

Geschäftsführung guenther.lutschinger@fundraising.at www.fundraising.at<br />

Geschäftsführung<br />

info@verbandsbuero.de<br />

RA.Vogelmann-Kopf@t-online.de<br />

www.verbandsbuero.de<br />

Geschäftsführung RA.Vogelmann-Kopf@t-online.de www.vereinsrecht-marburg.de<br />

Obmann n.feilhaber@gmail.com www.sunnseitn.info<br />

Geschäftsführung m.fassl@fassl-hdi.at www.fassl-hdi.at<br />

Vizepräsident markus@edle-erde.org www.edle-erde.org<br />

Obfrau effe@unsereschulen.at www.effe.at<br />

Präsidentin verein@echtehrlicheinzigartig.at www.echtehrlicheinzigartig.at<br />

Präsident des<br />

Verwaltungsrates<br />

b.michale@natureinvest.ch<br />

www.natureinvest.ch<br />

Geschäftsführung r.hill@hill-woltron.com www.hill-woltron.com<br />

Geschäftsführung fritz.weilharter@businessschool-berlin.de www.fritz-weilharter.at<br />

Obmann office@okitalk.news www.okitalk.news<br />

OKiTALK Österreich raffael@kemenczy.at www.okitalk.news<br />

Geschäftsführung office@radioSOL.at www.radioSOL.at<br />

Obfrau office@alvital-allesleben.at www.alvital-allesleben.at<br />

Obmann Info@VitalityBase.at www.vitalitybase.at<br />

Obfrau roessler.birgit@gmail.com www.facebook.com/birgitroessler<br />

Partner thomas.hoehne@h-i-p.at https://www.h-i-p.at/<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

57


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

DANKE<br />

AN ALLE BETEILIGTEN!<br />

58


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

Dein<br />

Logo<br />

Hier könnte<br />

dein Artikel,<br />

Tipp<br />

dein 1 Minuten-<br />

Lesezeit Statement<br />

oder<br />

deine Werbung<br />

stehen!<br />

DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

59


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>, 2. AUFLAGE<br />

DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

<strong>DAS</strong> <strong>GROSSE</strong> <strong>MAGAZ<strong>IN</strong></strong> <strong>FÜR</strong> <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>E<br />

<strong>UND</strong> <strong>MULTIPLIKATOREN</strong> <strong>IN</strong> ÖSTERREI<strong>CH</strong><br />

NÄ<strong>CH</strong>STER HERAUSGABETERM<strong>IN</strong>: NOVEMBER 2023<br />

ABGABES<strong>CH</strong>LUSS <strong>FÜR</strong> KOSTENFREIE BEITRÄGE: 30. SEPTEMBER 2023<br />

FIRST COME - FIRST SERVE<br />

STELLEN SIE JETZT IHRE TALENTE <strong>IN</strong><br />

DEN MITTELPUNKT!<br />

S<strong>CH</strong>REIBEN SIE UNS<br />

IHREN WUNS<strong>CH</strong>ARTIKEL!<br />

Vielleicht finden auch Sie bald Ihre Themen<br />

im <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>s Magazin. Hier können Sie<br />

Ihre Teilnahme kostenfrei anfragen:<br />

www.verein-ung.com<br />

Sie sind für einen <strong>VERE<strong>IN</strong></strong> oder eine Initiative<br />

verantwortlich oder eine Person mit Expertise<br />

in einem bestimmten Bereich und möchten<br />

Ihre wichtigen Themen sichtbarer machen?<br />

Dann nutzen Sie folgende Angebote:<br />

WER MUT HAT, MA<strong>CH</strong>T MUT!<br />

Unter dem Motto „THEMEN und MENS<strong>CH</strong>EN<br />

SI<strong>CH</strong>TBAR MA<strong>CH</strong>EN“ ist das <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>s<br />

<strong>MAGAZ<strong>IN</strong></strong> eine innovative Vernetzungsmöglichkeit<br />

für die Verantwortlichen von VEREI-<br />

NEN und Initiativen in Österreich.<br />

Beiträge von Multiplikator:innen, Kurzstatements<br />

und VIP-Beiträge aus der <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>S-<br />

WELT in einem Magazin mit 50.000 Lesern!<br />

Es wird das größte und wichtigste <strong>MAGAZ<strong>IN</strong></strong><br />

der gemeinnützigen Vereine und Menschen im<br />

deutschsprachigen Raum.<br />

Das Magazin <strong>Die</strong> <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong> ist mit seiner<br />

Positionierung ein vertrauensvolles und wertvolles<br />

Medium für die Öffentlichkeitsarbeit.<br />

<strong>Die</strong> Teilnahme zeigt Engagement & Wertschätzung<br />

für das Ehrenamt.<br />

Artikel zu den Kategorien:<br />

Entwicklungen in der <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>SWELT, Termine,<br />

Gesundheit, Bildung, Gleichheit, Sauberes<br />

Wasser, Neue Energien, Arbeit & Wirtschaftlichkeit,<br />

Innovation, Nachhaltigkeit,<br />

Klimawandel, Armut, Hunger, Frieden, Gerechtigkeit,<br />

Institutionen, Kunst & Kultur,<br />

Fortschritt, Digitalisierung, Gesellschaft oder<br />

Familie (1800 Anschläge bei einer Seite).<br />

1 Minuten-Lesezeit STATEMENT:<br />

zu Ihrem <strong>VERE<strong>IN</strong></strong> oder Ihrer <strong>IN</strong>ITIATIVE<br />

(rund 125 Wörter)<br />

Termine für den Eventkalender:<br />

(Titel, Datum, Ort, Kontakt, rund 10 Wörter)<br />

Schreiben Sie eine EXPERTEN KOLUMNE<br />

und positionieren Sie sich mit Ihrem Thema<br />

(125 Wörter)<br />

60


DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong><br />

2. AUFLAGE 2023<br />

ARTIKEL (1 BIS 2 SEITEN)<br />

NA<strong>CH</strong> RÜCKSPRA<strong>CH</strong>E KOSTENFREI<br />

1 M<strong>IN</strong>UTEN-LESEZEIT STATMENTS<br />

(1/4 SEITE), KOSTENFREI<br />

ChatGPT sucht<br />

menschliche<br />

Würde<br />

Wie eine KI unsere<br />

Gesellschaft analysiert<br />

Energiemangel<br />

vor dem Aus<br />

Das Comeback<br />

einer Wunderknolle<br />

Sei du selbst<br />

die Veränderung,<br />

die du dir wünschst<br />

für diese Welt.<br />

„Sei du selbst<br />

die Veränderung,<br />

die du dir wünscht<br />

für diese Welt.“<br />

MAHATMA GANDHI<br />

KALEN<strong>DER</strong>E<strong>IN</strong>TRÄGE<br />

NA<strong>CH</strong> RÜCKSPRA<strong>CH</strong>E KOSTENFREI<br />

EXPERTEN-KOLUMNEN (1/2 SEITE)<br />

NA<strong>CH</strong> RÜCKSPRA<strong>CH</strong>E KOSTENFREI<br />

So schaffen<br />

wir die<br />

Energiewende<br />

Raumenergie<br />

als GameChanger<br />

RE<strong>CH</strong>TS L<strong>IN</strong>KS<br />

<strong>DAS</strong> <strong>MAGAZ<strong>IN</strong></strong> <strong>FÜR</strong> <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>E <strong>IN</strong> ÖSTERREI<strong>CH</strong><br />

ALLE TEILNEHMENDEN <strong>DER</strong> MAI<br />

AUSGABE 23 ERHALTEN ZUSÄTZLI<strong>CH</strong> DEN<br />

„FO<strong>UND</strong>ER MEMBER“ STATUS &<br />

PROFITIEREN VON DAUERHAFTEN VER-<br />

GÜNSTIG<strong>UNG</strong>EN IM <strong>MAGAZ<strong>IN</strong></strong>.<br />

IHR VERTEILER:<br />

geben Sie uns im Onboardingformular gerne<br />

bekannt, wie vielen Menschen Sie das VER-<br />

E<strong>IN</strong>-<strong>UNG</strong>s Magazin (PDF) in Ihrem Verteiler<br />

zur Verfügung stellen wollen (Mailaussendung,<br />

Messenger, Website-Besucher).<br />

FIRST COME, FIRST SERVE!<br />

Rufen Sie uns gerne an, schreiben Sie ein Mail<br />

oder machen Sie am besten gleich das Onboarding<br />

(dann können wir Ihnen schnell Bescheid<br />

geben, ob Ihr Beitrag noch in der November<br />

Ausgabe oder zu einem späteren Zeitpunkt<br />

veröffentlich wird).<br />

ERS<strong>CH</strong>E<strong>IN</strong><strong>UNG</strong>SORT DES <strong>MAGAZ<strong>IN</strong></strong>S<br />

- Online & als PDF zur Verteilung in Foren<br />

- Printausgabe für Teilnehmende, Organisationen,<br />

Gemeinden, etc.<br />

VORGABEN:<br />

- Texte korrekturgelesen<br />

- Bilder und Fotos: 300dpi, CMYK-Modus<br />

BED<strong>IN</strong>G<strong>UNG</strong>EN:<br />

Geld-zurück Garantie bei verpasster AUSGABE<br />

oder fixe Übernahme in die jeweils nächste Ausgabe!<br />

Eine Weitergabe des Platzes in einer AUS-<br />

GABE ist nicht möglich!<br />

IHRE BU<strong>CH</strong><strong>UNG</strong> ALS SPONSOR-PARTNER:<br />

Bei Interesse an einem Sponsorenbeitrag finden<br />

Sie weitere Informationen auf https://www.verein-ung.com/das-verein-ungs-magazin<br />

oder Sie<br />

schreiben uns ein Mail an office@verein-ung.com<br />

Angebot ist freibleibend. Indexanpassung für<br />

Preise. Kostenlose Angebote sind gültig, solange<br />

der Vorrat reicht.<br />

<strong>DAS</strong> <strong>MAGAZ<strong>IN</strong></strong> - DIE <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong> -<br />

in Kooperation von www.myfamilia.at,<br />

Multiplikatoren und Vereinen in Österreich.<br />

ONBOARD<strong>IN</strong>GL<strong>IN</strong>K - die beste<br />

Schnittstelle zur <strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>!<br />

https://wp.verein-ung.com/<br />

Formulare/onboarding<br />

WWW.<strong>VERE<strong>IN</strong></strong>-<strong>UNG</strong>.COM<br />

61


MARKE <strong>UND</strong> ZIELGRUPPE<br />

auch – biologische Knoblauch-Energie-Tinktur aus eigener Manu<br />

100% natürlich, aus Österreich, vegan und tierversuchsfrei<br />

r Ihre Tages-Energie – früh zwei Tropfen auf die Zunge träufeln<br />

iqknoblauch.com<br />

WERDE DE<strong>IN</strong> EIGENER SUPERHELD!<br />

KNOBLAU<strong>CH</strong><br />

ANWEND<strong>UNG</strong><br />

<strong>IN</strong>GREDIENZIEN<br />

NA<strong>CH</strong>T-RUHE<br />

Täglich in der Früh 3 Tropfen<br />

auf die Zuge träufeln<br />

Tagesdosis nicht überschreiten<br />

KNOBLAU<strong>CH</strong><br />

100 % biologisches Knoblauchöl<br />

aus eigener Manufaktur, kaltgepresst<br />

und gefiltert<br />

TAGES-ENERGIE<br />

vegan · 100 % natürlich · tierversuchsfrei<br />

· 100 % aus Österreich<br />

20 ml<br />

iqknoblauch.com<br />

#iqknoblauch<br />

Vor der ersten Nutzung: Hautkontakt-Test<br />

vornehmen<br />

Tagesdosis vom 3 Tropfen nicht<br />

überschreiten<br />

20 ml<br />

ENERGIEMANGEL ADÈ<br />

6. JÄNNER 2023 · WWW.MOS<strong>CH</strong>DESIGN.COM<br />

Projektteilnahme unter<br />

www.IQKnoblauch.com

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!